Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • kommt zwar spät aber kann nicht schaden.In 90% der Fälle bei Taten von islamischen Hampelmännern versuchen die sich ins Ausland ab zu setzten.Bis Ihr Euch mit dem großen Scheunentor an der Grenze und im Inland beruhigt habt.Dann ändern die ihr Aussehen und kehren zurück.Natürlich ohne Pass. Aus meiner taktischen Ansicht gar nicht mal so dumm.Kleiner Hinweis jetzt haben wir 2020 und ja wir sind imm...
    von in Ich sterbe, ich sterbe“: „Nafr...
  • Das begrüße ich sehr, gerade Kardinal Marx ist einer der nach meiner Einschätzung mit viel größerem Eifer zu den Empfängen der israelischen Botschaft als zur Zelebration der Heiligen Messe eilt.
    von in Öffentlicher Akt des Gebets un...
  • Leider bedenkt die katholische Kirche wieder nicht die leidende Tierwelt ! Unsere Mitgeschöpfe sind es wert, dass auch für sie gebetet wird. Sie sind die unschuldigen Opfer des menschengemachten Klimawandels !
    von in Australische Bischöfe rufen zu...
  • Satan im Vatikan
    von in Pachamama-Katechese statt Weih...
  • Hallo, aufbauende und richtige Worte von Bischof Schneider. Die römisch-katholischen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland sollten sich daran ein Beispiel nehmen. Mein Beitrag? Die Herausgabe (Neuausgabe) des Buches von Domkapitular Gall Josef Hug "Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte.Vorträge über christliche Ehe und Erziehung". Erhältlich im rediroma-verlag, ISBN 978-3-9...
    von in Bischof Schneider lobt Abschaf...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 14.08.2018 00:30



Mitglied des inneren Kreises von Franziskus in Artikel: "Kirche in neuer Phase, jenseits von Schrift und Tradition"Fraziskus bricht die katholischen Traditionen, wann immer er will....

Mitglied des inneren Kreises von Franziskus in Artikel: "Kirche in neuer Phase, jenseits von Schrift und Tradition"



Bitte lesen Sie die folgenden Worte aus einem Artikel von Fr. Thomas Rosica, der kanadische Priester, der eines der wichtigsten englischsprachigen Mitglieder des inneren Kreises von Francis ist und am 31. Juli 2018 von der Nachrichtenagentur Zenit veröffentlicht wurde:

https://rorate-caeli.blogspot.com/2018/0...-circle-in.html

Papst Franziskus bricht die katholischen Traditionen, wann immer er will, weil er "frei von ungeordneten Eigensinnen" ist. Unsere Kirche ist tatsächlich in eine neue Phase eingetreten: Mit dem Erscheinen dieses ersten Jesuitenpapstes wird er offen von einem Individuum regiert statt von der Autorität Schrift allein oder sogar ihr eigenes Diktat der Tradition plus Schrift.

Das ist erstaunlich auf vielen Ebenen, es ist schwer zu verdauen: erstens die Verkündigung, dass die Kirche in eine vermeintlich "neue Phase" eingetreten ist, geführt von dieser neuen Art von postchristlichen messianischen Anführern, eine Art katholischer "Reverend Moon"; Zweitens, das entsetzliche Eingeständnis, dass diese neue Art von Anführern einen tyrannischen Einfluss auf die Kirche hat, der völlig getrennt ist, unabhängig von Schrift und Tradition, und das über beide hinausgeht.

Gehen wir zurück zu dem, was die Kirche über den Papst in ihren maßgeblichen Worten im Vatikan I (Pastor aeternus) lehrt:


Der Heilige Geist wurde den Nachfolgern des Petrus nicht verheißen, damit sie durch seine Offenbarung eine neue Lehre kundtun könnten, sondern daß sie mit seiner Hilfe die von den Aposteln übermittelte Offenbarung oder Ablegung des Glaubens religiös schützen und getreulich darlegen könnten . In der Tat, ihre apostolische Lehre wurde von allen ehrwürdigen Vätern angenommen und von allen heiligen orthodoxen Ärzten verehrt und befolgt, denn sie wussten sehr gut, dass dieser Stuhl von St. Peter immer makellos bleibt, in Übereinstimmung mit der göttlichen Verheißung unserer Herr und Erlöser dem Fürsten seiner Jünger: "Ich habe für dich gebetet, dass dein Glaube nicht versage; und wenn du dich wieder gewendet hast, stärke deine Brüder."

***
Papst Pius X. hat die Kirche auch angemessen gewarnt:

Aber für die Katholiken wird das zweite Konzil von Nizäa immer die Kraft des Gesetzes haben, wo es diejenigen verurteilt , die nach der gottlosen Art der Ketzer die kirchlichen Traditionen verspotten, um irgendwelche Neuheiten zu erfinden. . . oder durch Bosheit oder Handwerk bestrebt sein, eine der legitimen Traditionen der katholischen Kirche zu stürzen ; und die Katholiken werden auch das vierte Konzil von Konstantinopel zum Gesetz erheben: Wir bekennen uns daher dazu, die Regeln zu bewahren und zu bewahren, die die heiligen und berühmtesten Apostel der orthodoxen Konzilien, beide allgemein, der heiligen katholischen und apostolischen Kirche hinterlassen haben und von jedem dieser göttlichen Interpreten die Väter und Doktoren der Kirche. Daher die Päpste Pius IV. und Pius IX., ordnete die Hinzufügung der folgenden Erklärung im Glaubensbekenntnis an: Ich gebe die apostolischen und kirchlichen Traditionen und andere Gebote und Konstitutionen der Kirche fest an und nehme sie an.
https://rorate-caeli.blogspot.com/2018/0...-circle-in.html
+
Heiliger Pius X.
Pascendi Dominici Gregis , 42
Labels: Bergoglian Inner Circle , Bergoglian Meilensteine , Rosica
Von New Catholic am Montag, 13. August 2018


von esther10 14.08.2018 00:25

Terrorverdacht: Mann rast in London mit PKW in Menschenmenge vor Parlament (Update)

Ein Mann, zu dem bisher keine näheren Informationen vorliegen, ist heute morgen um halb acht Uhr mit einem PKW in die Absperrungen vor dem britischen Parlament in London gerast. Der Fahrer sei bereits von der Polizei festgenommen worden, berichten britische Medien

Die Sicherheitssperren aus Stahl und Beton wurden im März 2017 nach einem Terrorakt auf das Parlament errichtet. Mehrere Menschen wurden bei dem „Vorfall“ verletzt.

Das in den sozialen Netzwerken kursierende Bild-Und Videomaterial zeigt zahlreiche Polizisten, die Straßen absperren, Hubschrauber, die über London, besonders Westminster Palace kreisen.

VIDEO
https://philosophia-perennis.com/2018/08...-vor-parlament/



WATCH: this is the moment armed police in London surrounded a car that crashed into barriers outside the U.K. Houses of Parliament. Several pedestrians have been injured, and one man arrested. https://bit.ly/2OvxSCu

09:49 - 14. Aug. 2018
15
22 Nutzer sprechen darüber
Twitter Ads Info und Datenschutz
Ein Sprecher der Metropolitan Police weigert sich zur Stunde, bereits mit Sicherheit von einem terroristischen Akt zu sprechen.

VIDEO
https://philosophia-perennis.com/2018/08...-vor-parlament/

Update 14.08.18, 12.10: Inzwischen schließen die britischen Sicherheitsbehörden nicht mehr aus, dass es sich um einen Terroranschlag handeln könnte: „‎Im Moment behandeln wir den Vorfall als terroristischen Vorfall und unsere Anti-Terror-Einheit leitet jetzt die ‎Ermittlungen“, so eine Mitteilung von Scotland Yard.

https://philosophia-perennis.com/2018/08...-vor-parlament/
+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
Merkel spielt bürger Dialog
https://philosophia-perennis.com/2018/08...-buergerdialog/



von esther10 14.08.2018 00:24

Montag, 13. August 2018

Eine politisch-ideologische Seligsprechung oder ein seltsamer Heiliger,,,,,

Rorate Caeli kommentiert sehr kritisch die beschlossene Seligsprechung von Enrique Angelelli .
Hier geht´s zum Original: klicken
https://rorate-caeli.blogspot.com/2018/0...-la-nacion.html



"DIE SELIGSPRECHUNG SATANELLIS- DER LEITARTIKEL VON LA NACION: PAPST FÖRDERT EINE POLITISCH-IDEOLOGISCHE SELIGSPRECHUNG"

"In den wilden Jahren, die dem II.Vaticanischen Konzil folgten, gab es viele radikale Bischöfe. Aber Enrique Angelelli, Bischof von La Rioja, Argentinien, war wohl der radikalste.
Er war in allem Kommunist, unterstützte aber massiv die Terror-Organisation "Montoneros", den linken Terrorflügel der Peronistischen Bewegung. Man kann zweifelfrei sagen, daß die grauenvolle Militärdiktatur, die Argentinien von 1976 bis zum Falklandkrieg regierte- als brutale Überreaktion auf die von den Montoneros koordinierten Terrorattacken zugunsten einer Sozialistisch-Peronistischen Revolution zu sehen ist.

Angelelli war so links, so radikal links und so politisch, daß die schockierten praktizierenden Gläubigen seiner eigenen Diözese ihn "Satanelli" zu nennen pflegten. Er starb 1976 bei einem Autounfall. Dennoch hat Franziskus beschlossen, "Satanelli" als Märtyrer selig zu sprechen.
(Das ist alles sehr ironisch weil er- wenn jetzt auch behauptet wird, daß Pater Bergoglio in Opposition zur Diktatur stand, -in jener Zeit als Verbündeter des Militärs betrachtet wurde und sogar als dem brutalsten Junta-Mitglied, Admiral Emilio Massera, nahestehend.)

"La Nacion", die älteste und respektierteste Tageszeitung in Argentinien (die einzige größere Zeitung, die beim kürzlich errungenen Sieg gegen die Abtreibung im Nationalsenat pro-life Positionen vertrat) hat folgenden Leitartikel über diese beunruhigende Neuigkeit veröffentlicht.

La Nacion ist zufällig auch eine Verbündete von Franziskus und ihre Rom-Korrespondentin Elisabetta Piqué ist wahrscheinlich die Franziskus am nächsten stehende Journalistin- deshalb wird der Leitartikel also auch offensichtlich nicht durch eine Animosität gegen den Bischof von Rom gesteuert.



LEITARTIKEL VON LA NACION

"Eine Politisch-Ideologische Seligsprechung"
Bischof Angelelli stellt in keiner Weise das Modell Christlicher Beispielhaftigkeit dar, die die Kirche verlangt, um den Kanonisierungssprozess zu starten.
30. Juli 2018

Am 4. August 1976 starb Bischof Enrique Angelelli, nachdem sich das Fahrzeug, in dem er zusammen mit Pater Arturo Pinto- der überlebte- auf der Nationalstraße 38 in La Rioja unterwegs war, sich überschlug.
Im Bericht, der unmittelbar nach der entsprechenden Suche nach Beweisen und der Autopsie, der Aussagen von Unfallexperten, Fotos des Unfalls und der Aussage Pintos, der angeblich das Gedächtnis verlor und im Schockzustand war, veröffentlicht wurde, wurde der Vorgang mit er Aussage "Angelelli, Bischof Enrique A. als tot registriert."

Viele Jahre später jedoch, reichte der Bettelmönch Antonio Puigiané, ein Guerillero, der am Angriff auf die La Tablada Militärbasis teilgenommen und die Waffen gegen die konstitutionelle [demokratische] Regierung ergriffen hatte, in der Provinz Neuquén eine Beschwerde ein, in der er behauptete, daß Angelelli ermordet worden sei.
In einer gegensätzlichen Darstellung hat die Tageszeitung "La Pensa" das Statement von Bischof Bernardo Witte von La Rioja veröffentlicht, in dem bekräftig wird: "Wir waren überrascht, wie der mysteriöse Tod von Bischof Angelelli ohne ausreichende Beweise charakterisiert wird."

Aussagen eines Augenzeugen des Ereignisses, Raul Alberto Nacuzis, bestätigen, daß der Fahrer nicht der Bischof sondern Pinto gewesen war, der Pinto widersprach, der die Version aufbrachte, sie seien von einem nachfolgenden Wagen verfolgt worden und der dann Schutz unter dem angeblichen Gedächtnisverlust suchte.
Nachdem ein Gericht fehlende Beweise in der Sache erklärte und die Sammlung neuer Beweise und eine neuen Analyse der vergangenen Beweise folgte, hat das Oberste Bundesgericht von Cordoba 1990 entschieden, daß es in Würdigung aller Untersuchungen und Beweise unmöglich sei, daß der Unfall durch eine kriminelle Handlung verursacht wurde. Andere Augenzeugen erklärten, daß sie kein anderes Fahrzeug am Ort oder eines, das Unfallflucht beging, gesehen hatten.

Nachdem die Untersuchung vorüber war, urteilte das Gericht: "in Anbetracht dessen, daß die gesammelten Daten und Beweise nicht ausreichen, um ein Verbrechen anzuzeigen, hält diese Kammer des Gerichts -in Übereinstimmung mit der vom Staatsanwalt geäußerten Meinung. es für angemessen, von einer Fortführung der laufenden Untersuchung abzusehen."

Im Juli 2014 kam das Bundesgericht für Kriminalfälle in La Rioja, das in Erwägung zog, es sei ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit gewesen, zur gegenteiligen Schlußfolgerung -was nicht überrascht, weil es von der- heute wie damals- vorherrschenden Meinung geleitet war, daß solche Verbrechen außerhalb dessen, was durch das Verfassungs- und Strafrecht vorgegeben ist, abgeurteilt werden können.
General Luciano Benjamin Menéndez und Commodore Luis Estrella waren deshalb von einer lebenslänglichen Strafe für das "Verbrechen" an Bischof Angelelli überzeugt, begangen durch "indirekte Täter", eine Rechtskonstruktion, die in dieser Art von Prozessen fehlerhaft gebraucht wurde.
In diesem Fall erlaubte sie den Oberen in der Hierarchie, die Überzeugung, daß ein Verbrechen nie bewiesen wurde und daß es nie einen direkten Täter gegeben habe..

Das Urteil zog als sicher in Betracht, daß das Überschlagen des Wagens, in dem Angelelli fuhr, durch ein vorsätzliches Manöver durch ein anderes Fahrzeug ausgelöst wurde, das die Militärchefs angeordnet hatten.

Sogar wenn es- auch hypothetisch- Mord war, wäre Angelelli kein Märtyrer, der den Glauben verteidigte. Der Bischof von La Rioja hatte eine aktive und bewiesene Verbindung zur Terrororganisation Montoneros. Auf dem Foto, das diesen Text illustriert, sieht man ihn, wie er die Messe mit dem Banner dieser Organisation im Hintergrund zelebriert, während er sich in seinen Predigten für Aufstände und die Bewaffnung junger Leute einsetzte.

Durch die Seligsprechung oder Kanonisierung erklärt die Kirche, daß Christen ein beispielhaftes Leben führten und ermächtigt zu einer kultischen Verehrung. Ein gewalttätiges und sektiererisches Beispiel darf nie vorgeschlagen werden. Aus diesem Grund halten wir auch die Worte des amtierenden Bischofs von La Rioja und zweiten Vizepräsidenten der Bischofskonferenz, Marcelo Colombo, nicht für richtig, der- als er die Nachricht von der Seligsprechung erfuhr, zustimmte: "Das ist die Anerkennung der mutigen Zeugen des Königreiches Gottes."

Es ist wohlbekannt, wie rigoros die Seligsprechungsprozedur ist, wie gründlich und umständlich die Präsentation der Beweise zur Stützung der Causa sind. Diese Gründlichkeit wurde in diesem Fall nicht angewandt."

Quelle: Rorate Caeli,

von esther10 14.08.2018 00:20

"


Papst Franziskus bricht die katholischen Traditionen, wann immer er will". Rosica
Katholisch , Papst Francis , Thomas Rosica

14. August 2018 ( LifeSiteNews ) - Ein vatikanischer Berater, der die kanadische katholische Medienorganisation Salt and Light Television leitet, hat öffentlich erklärt und verteidigt, dass Papst Franziskus "katholische Traditionen bricht, wann immer er will" und dass er durch seine persönliche Autorität regiert eher als die Autorität der Schrift und der Tradition der katholischen Kirche.

Laut Salt and Light CEO Fr. Thomas Rosica, "Papst Franziskus bricht die katholischen Traditionen, wann immer er will, weil er frei von ungeordneten Eigensinnen ist."

"Unsere Kirche ist tatsächlich in eine neue Phase eingetreten", schreibt Rosica. "Mit dem Erscheinen dieses ersten jesuitischen Papstes wird er offen von einem Individuum regiert, statt nur von der Autorität der Schrift allein oder sogar von seinem eigenen Diktat der Tradition plus Schrift."

Laut Rosica hat Papst Franziskus ein "Bekenntnis zu einer" Bekehrung "des Papsttums wie auch der ganzen Kirche."

"Es ist schwer vorauszusagen, was als nächstes kommen wird", schreibt Rosica, die Francis "scharfsinnig" nennt und mit der Eigenschaft "heilige List" durchdrungen ist.

"Die Offenheit des Papstes, aber auch eine Signatur seiner jesuitischen Ausbildung und Entwicklung, bedeutet, dass nicht einmal er sich sicher ist, wohin der Geist führen wird", schreibt Rosica. "Er hat gesagt:" Ich habe nicht alle Antworten. Ich habe nicht alle Fragen. Ich denke immer an neue Fragen und es kommen immer neue Fragen auf. "

Die überraschenden Aussagen, die die stärksten Vorwürfe gegen Papst Francis von orthodoxen katholischen Kritiker bestätigen, erscheinen in einem aktuellen Blog - Beitrag von Fr. Rosica auf der Website von Salt and Light Television (ein PDF des Beitrags finden Sie hier ). Der Artikel wurde von ZENIT erneut veröffentlicht, aber ZENIT hat nun die beiden Sätze über Francis, die die Tradition brechen, aus seiner Version des Artikels gestrichen .

Rosicas offene Proklamation der Herrschaft des Franziskus als "Individuum", abgesehen von der Autorität der historischen katholischen Lehre, erinnert an HJA Sires Darstellung von Franziskus als "Diktator Papst" in seinem jüngsten Buch mit dem gleichen Namen. Laut Sire , einem gut publizierten katholischen Autor und einem (inzwischen suspendierten) Mitglied der Malteserritter, regiert Francis als distanzierter und "arroganter" Autokrat, gleichgültig gegenüber der katholischen Doktrin.

Rosica weist auch darauf hin, dass er das Festhalten an der Heiligen Schrift und den traditionellen Lehren der katholischen Kirche, die die Kirche als den Standard erklärt, durch den der katholische Glaube selbst bekannt und verstanden wird, als "ungeordnete Bindung" ansieht.

Papst Franziskus hat zahlreiche Aussagen gemacht, sowohl in gedruckten als auch in Pressegesprächen, die der katholischen Lehre und sogar dem Dogma zu widersprechen scheinen , am bekanntesten in seiner apostolischen Ermahnung Amoris laetitia , in der er diese ehebrecherischen sexuellen Handlungen innerhalb ungültiger zweiter "Ehen" zu behaupten scheint "Kann unter bestimmten Umständen gerechtfertigt oder entschuldigt sein. Die gleiche Ermahnung wurde von verschiedenen Kardinälen und Bischöfen dahingehend interpretiert, dass Ehegatten die heilige Kommunion zuteil werden ließen, eine Auslegung, die dem Codex des kanonischen Rechts und den Jahrtausenden sakramentaler Disziplin widerspricht. Papst Franziskus hat seine Unterstützung für diese Interpretation gezeigt.

Rosica, ein Francis-Partisan mit einer Geschichte der Unterstützung für LGBT-Aktivismus und die Kleriker, die ihn voranbringen, war von 2013 bis Ende 2016 Englisch-Assistent des Presseamts des Heiligen Stuhls.

Rosica sollte letzten Monat eine Messe für die Pro-LGBT-Organisation "All Inclusive Ministries" in Toronto feiern, kam aber nicht nach einer LifeSite- Story zu dieser Veranstaltung und einem Exposé über die Organisation des Ex-Aktivisten Joseph Sciambra. Rosica räumt ein, dass er predigte eine „Mission“ an der LGBT-friendy Pfarrei Heiligsten Erlöser in San Francisco, die für die Annahme und sogar feiern homosexuelle Vereinigungen berühmt ist.

Er hat diejenigen verurteilt , die gegen den LGBT-Aktivisten Fr. James Martins Buch "Building a Bridge" und lehnt es ab, den Ausdruck "intrinsisch ungeordnet" zu verwenden, der im Katechismus der Katholischen Kirche enthalten ist und argumentiert, dass solche Ausdrücke in ihren Beschreibungen von Homosexuellen "das Ziel verfehlen und mehr schaden als nützen . Die Wirklichkeit ist wichtiger als erhabene theologische oder philosophische Ideen. "
https://www.lifesitenews.com/news/fr.-to...-traditions-whe

von esther10 14.08.2018 00:18


Die italienische Regierung will ein Kruzifix an allen öffentlichen Orten, Bergoglios Berater ist dagegen

MIT DEM REST CHURCH REDAKTEURE AUF 13/08/2018 • ( EINEN KOMMENTAR ABGEBEN )


Bergoglio und sein Berater Spadaro.

Die Koalitionsregierung Italiens will nun ein Kruzifix in allen öffentlichen Gebäuden haben, unter anderem in Universitäten, Häfen, Bahnhöfen, Flughäfen, Bibliotheken, Gerichten und Postämtern.

Das Gesetz wurde von der Lega Nordpartei eingeführt, deren Vorsitzender der Vizepremier und Innenminister Matteo Salvini war, der zuvor erklärt hatte , sein Papst sei "Benedikt".

Die Kruzifixe sollten dort aufgehängt werden, wo sie für die Öffentlichkeit sichtbar sind. Gebäude, die nicht teilnehmen, können mit einer Geldstrafe bis zu 1000 Euro rechnen. Salvini ist sehr beliebt bei frommen Katholiken in Italien, aber nicht im Vatikan. Antonio Spadaro SJ, ein enger Berater von Bergoglio, lehnte den Plan der Kruzifixe entschieden ab und behauptete, das Kruzifix sei "kein Zeichen der Identität".



Spadaro twitterte ein Bild von einem nackten Jesus (den wir behandelten) und sagte, dass der "Gebrauch" von Kruzifixen "Blasphemie" sei.

"Das Kreuz ist ein Zeichen des Protestes gegen Sünde, Gewalt, Ungerechtigkeit und Tod. Es ist NIE ein Zeichen der Identität. Es schreit nach Liebe zum Feind und nach bedingungslosem Willkommen. "

Vielleicht bezog er sich hier auf die "bedingungslose" Begrüßung muslimischer Migranten, das Mantra von Bergoglio. In Bayern, Deutschland, wurde die gleiche Kontroverse über die Einführung von Kruzifixen in öffentlichen Gebäuden vor einiger Zeit eingeführt: Die Regierung hatte bereits die Entscheidung getroffen, aber wer war dagegen? Der ultraliberale "Kardinal" Marx ...

Muslime haben eine Mondsichel, Christen ein Kreuz und Juden einen Davidstern. Das Kreuz ist in der Tat ein Zeichen unserer Identität, wer wir sind, wem wir folgen und wer und was wir glauben. Warum gibt es am Kirchturm ein Kreuz und warum tragen Bischöfe sonst ein Kreuz um den Hals?


Papst Benedikt mit dem päpstlichen Kreuz um den Hals: ein Zeichen seiner Identität: Er ist das Oberhaupt der Kirche.
https://restkerk.net/2018/08/13/italiaan...ur-is-er-tegen/

von esther10 14.08.2018 00:17



Halt den Mund! Das wird mein Urteil sein

14.08.18 12:05 von Germán Mazuelo-Leytón

Anlässlich des 150. Todestages des Heiligen Pfarrers von Ars sagte Benedikt XVI. Im Bewusstsein der ernsten Probleme des katholischen Priestertums: "Die Kirche braucht heilige Priester , Geistliche, die den Gläubigen helfen, Liebe zu erfahren. Erbarme dich des Herrn und sei sein überzeugter Zeuge »« Wie können wir vergessen, dass nichts die Kirche, den Leib Christi, mehr leiden lässt als die Sünden ihrer Hirten, besonders derer, die "Schafräuber" werden, ob weil sie sie mit ihren privaten Lehren ablenken, entweder weil sie sie mit den Banden der Sünde und des Todes verbinden ? "

I. Korruption, Heidentum und Kardinäle

Klar, als die ewige katholische Lehre lehrt , dass in drei Bereichen leicht heraus bekommt von dem Mann : Alkohol, Lust und Gier.

Die Sünde der Lust wird unrein mit besonderer Eigenschaft genannt, weil:

a) Trennen Sie das Herz des Menschen von der Liebe Gottes, als eine Art Götzendienst.

b) Weil es gegen den Körper versucht, indem er ihn und die Leidenschaft zum Idol macht.

Der hl. Thomas von Aquin sagt: Aus der Lust kommt die Blindheit des Geistes , die das Wissen um geistige Güter fast völlig ausschließt. Und an anderer Stelle, zu versuchen, „Töchter der Begierde“ listet folgende Auswirkungen: Blindheit des Geistes, Gedankenlosigkeit, Niederschlags, Unbeständigkeit, Selbst - Liebe, Hass gegen Gott, die Liebe zu dieser Welt und Horror für die zukünftige Welt. Aus Lust kommt in der Tat die Blindheit des Geistes, die das Wissen um geistige Güter fast vollständig ausschließt. Dies ist, erklärt St. Thomas, der wegen der Heftigkeit der Leidenschaft und Freude, Lust, durch den Mann heftig zu fleischlicher Lust Anwendung clutters besonders höhere Leistungen, die der Grund sind , und werden . [1]

Die kirchliche Krise, die Papst Ratzinger in den letzten Jahren beobachtet und erlebt hat, ist mit dem Ausbruch von Vorwürfen schwerer Ereignisse deutlicher geworden. Sie folgen und addieren die Skandale der Mitglieder der Kirchenhierarchie.

Fälle von Bischof Unmoral des ehemaligen polnischen Diplomaten Jozef Wesolowski, oder Bischof Fernando Bergallo von Merlo-Moreno, und Juan Carlos Maccarone von Santiago del Estero, durch eine Prostituierte erpresst werden durch die kontinuierlichen Erhaltungs ähnlicher Fälle minimiert oder schlechter .

Auch Missbrauch Skandale und verdiente Kritik an der irischen Hierarchie für ihre Ausfälle gehäuft, beschleunigte den Niedergang der Kirche in diesem Land, einmal, catolicísimo. Die Gläubigen waren entsetzt, die Bischöfe verloren alle moralische Autorität . Ein Schrei von Opfern und Überlebenden des sexuellen Missbrauchs des Klerus, der durch den Himmel und die Erde geht, um radikale Zeichen der Umkehr zu bitten .

Die National Catholic Register , sagte in ihrem Leitartikel 2018.08.10, dass „jede solide Analyse des Skandals (Kardinal) McCarrick -und andere Fälle nun ans Licht kommt Einbeziehung Angeklagten geistliche Kinderschänder und andere Seminaristen Angriffs Kleriker - müssen zwei grundlegende Dimensionen anerkennen: ein fast unbegreifliches Fehlen von effektiven Strukturen der bischöflichen Verantwortung ; und, noch grundlegender, ein abweichender Mangel an Treue zu dem, was die Kirche in Bezug auf die Sexualmoral lehrt . " [2]

II. Chile: Kardinalerzbischof von Santiago wird nicht den Vorsitz des "Te Deum Ecumenical" übernehmen

Wegen der Verschleierung oder bischöfliche Fahrlässigkeit in Mißbräuchen Autorität , von Macht , Sex und Gewissen , reagierte Präsident Sebastián Piñera durch soziale Netzwerke unter Hinweis darauf , dass „die Tedeum Fiestas Patrias eine Zeremonie der Danksagung an Gott ist und helfen soll zu vereinen und nicht Chilenen zu teilen „“ ich bin ein Katholik und ich bin zutiefst betrübt durch , was in der Kirche geschieht , „sagte Pinera, der Neffe des Erzbischofs Bernardino Piñera, Präsidenten der Bischofskonferenz von Chile in den frühen In den 1980er Jahren kritisierte er auch, dass "viele von ihnen (hohe religiöse Autoritäten) falsch lagen. Anstatt Kinder zu beschützen, haben sie sich selbst geschützt. "

Folglich entschuldigte sich Kardinal Ezatti davor, dieses "Ökumenische Tedeum" zu leiten.

Die so genannte „Te Deum Ökumenische“ wurde von dem marxistischen Präsident Salvador Allende verhängt progressiven Kardinal Raul Silva Henriquez comuno, Kardinal erklärte, dass „ein Katholik für die Marxisten abstimmen, und seit dieser Feier lästert, findet in Gegenwart von Chilenische politische Welt und aktive Teilnahme am "Ritus" anderer christlicher, jüdischer und muslimischer Konfessionen.

Das heißt, das katholische Tedeum wurde zum "Ökumenischen Tedeum" und dann zur interreligiösen Feier dekonstruiert.

Te Deum (lateinisch: Zu dir, Gott) ist einer der frühesten christlichen Hymnen, traditioneller Dank an Gott wahr, die in den Massen gesungen wird gefeiert zu besonderen Anlässen und Zeremonien der Heiligsprechung, die Priesterweihe, usw., singen die Kardinäle nach der Wahl eines Papstes.

Es ist eine Blasphemie, Tedeum zu nennen, zu anderen Funktionen oder heidnischen oder synkretistischen Riten. Der Synkretismus ist - wie wir wissen - eine Beleidigung für Gott, weil er den wahren Gott auf die Höhe von Götzen stellt und die menschliche Vernunft, die die Wahrheit sucht, weiß, dass nicht alle Religionen gleich sind und es unfair ist, die Wahrheit gleichzusetzen mit dem Irrtum, abzugelnd, dass es keinen Grund gäbe, etwas besonders zu praktizieren: religiöser Indifferentismus, der Christen dazu führen würde, die volle Wahrheit durch Teilwahrheiten oder sogar durch heidnische Ausdrücke aufzugeben. Die Kirche weiß in den 2000 Jahren ihres Bestehens, dass wir, wenn wir keine Religion empfangen, uns bald im Aberglauben befinden und das Absurde erklären. Well GK Chesterton sagte: "Wenn Sie aufhören, an Gott zu glauben, glauben Sie an alles."

Die Verteidiger dieser pseudo-ökumenischen Riten Chiles sagen: " Die ökumenischen Tedeums gehen auf die ersten Jahre der Unabhängigkeit zurück ." Untreue Bestätigung, denn "erst 1970, auf Wunsch des designierten Präsidenten Salvador Allende, erhält es den Charakter eines" ökumenischen ", das heißt, an dem die christlichen Kirchen, und nicht nur die katholische, an der Aktion von Danke. " Im Ökumenischen Tedeum von 2010, das den 200. Jahrestag Chiles feierte, schloss sich auch die "Jüdische und Muslimische Kirche" an. [3]

Papst Pius XI als „ beschämend “ die Platzierung der wahren Religion Jesu Christi „ auf dem gleichen Niveau von falschen Religionen “, jedoch , dass im Jahr 2015 sowohl den päpstlichen Nuntius in Chile und alle Bischöfen In diesem Land verifizierten sie einen heidnischen Akt der Anbetung an den Pachamama in der Stadt Arica.

Vor kurzem Bezug auf die chilenische kirchliche Situation, die katholische Analyst Gonzalo Rojas S., in seiner Kolumne „die Kirche zu nehmen“ , verrät zwei Dinge: das erste ein Konzept legen unterscheidet sich von der Kirche Absetz- und zweiten " der Anspruch, die Laien in Manager und Rektor der katholischen Kirche zu bilden, ungeachtet des Priestertums und der Hierarchie. Keine Notwendigkeit schauen weit sogar Chilenen Aussagen Priester zu finden, die die „Feier“ des Sakramente von den Laien und in der Tat vorschlagen, die Entwicklung der vollen Demokratie in der Wahl ihrer Pastoren. " Das ist ein "Laienklerikalismus". [4]

Ebenso bolivianischen Prälat Toribio Porco Ticona, die vor kurzem im Vatikan Kardinalshut auferlegt wurde, nahm er an mehreren heidnischen inter Ereignisse in Potosi, neben dem sozialistischen Präsidenten Morales und den „Segen“ der neuen Residenz Präsident in La Paz.

Es ist zwingend notwendig, zu erkennen, dass diese „Pastoren“ wurden schrittweise Aufgeben in wesentlichen Punkten zu verhalten, als spiritueller Führer, die Handlung der Kirche, die sie anvertraut, die Aufgaben, die in den heiligen Abgaben zu verlassen. Unter denen ist der Kampf gegen die Feinde der Kirche, wie der Kommunismus und seine Tochter Route. Sie leugneten die Gläubigen klingen Lehre sie berechtigt waren, vor allem in besonders schlimmen Stunden der Geschichte Orientierung.

III. Sünde in der Seele, in Gott und in der Kirche

Die Hauptursache dafür, dass viele Christen weiterhin Sünde begehen, ist, dass sie weder den Ernst der Sünde noch die tragischen Konsequenzen kennen.

Sie stellen sich vor sie eine kleine Menge Ehebruch ohne Folgewirkungen haben aufgehört, an dem Opfer der Messe begangen gestohlen haben für einfache Faulheit zu nehmen, haben beleidigt jemand Sie starke Schmerzen zu machen, haben Schäden, die extern ist, die Materialisierung Sünde, aber nicht ihre schlimmen Folgen in Gott, in der Kirche und in der eigenen Seele.

Und so folgen sie einer Praxis der Sünde, in einer Dauerhaftigkeit in einem Zustand der Sünde, als wäre es etwas Triviales und keine Notsituation, die Himmel und Erde betrifft.

Und wenn man die Heiligen Schriften sorgfältig liest, gibt es vier Argumente, um die Bedeutung der Sünde zu verstehen:

Eine Sünde der Rebellion verwandelte sich von leuchtenden Engeln in entsetzliche Dämonen, die im Paradies gegen Gott rebellierten.
Eine Sünde warf unsere ersten Eltern aus dem irdischen Paradies und verurteilte sie und alle ihre Nachkommen zu dem Schmerz des körperlichen Todes und der Möglichkeit der ewigen Verdammnis.
Eine Sünde und die nachfolgenden Sünden der Menschen forderten den Tod des geliebten Sohnes Gottes am Kreuz, um den Schuldigen zu erlösen.
Eine Sünde wird in aller Ewigkeit die schrecklichen Höllenqualen in Bestrafung des störrischen Sünders aufrechterhalten.
Diese vier mit den tragischsten Folgen der Sünde, aller Sünde, aber es gibt noch andere innere Konsequenzen, die nicht weniger gefürchtet sind:

Der Verlust der heiligmachenden Gnade und die Gaben des Heiligen Geistes, die einen wahren göttlichen Schatz darstellen.

Der unvergleichliche Verlust der Gegenwart und Handlung der Heiligen Dreifaltigkeit in der Seele, die zur Wohnstätte Satans wird.

Der Verlust aller Verdienste, die im vorherigen Leben erworben wurden.

Der dunkle und ekelhafte Fleck auf der Seele, der ihn in den Augen Gottes schrecklich und hasserfüllt lässt.

Die Knechtschaft Satans, die Zunahme schlechter Neigungen und der Nagetierwurm der Reue.

Endlich die Gefahr, dass der Tod den Sünder in jenem elenden Zustand überraschen wird, der sein Urteil für immer herbeiführen würde. Muss vor jedem d diese externen und internen Konsequenzen kalibriert werden, so dass man erkennt, dass die Sünde nicht nur die Handlung oder Unterlassung ist gegeben werden, sondern eine ganze Reihe von enormer Übel, die nicht zu sehen sind, aber mit den Augen des Glaubens.

IV. Stoppt die Kultur der Stille

Es wird gefördert von Kirchenstrukturen Klerikalismus bezog sich auf eine „Kultur der Geheimhaltung“ klerikal, wo Fehlverhalten oder illegale Aktivitäten stillschweigend stimuliert werden, oder zumindest weit verbreitet , bis zu dem Punkt , dass jedes Mitglied der Kirche, auch Ein Priester, der erwägt, ein Kritiker oder Whistleblower zu werden, läuft Gefahr, im Leben verurteilt zu werden. Der Klerikalismus verbirgt die Doppelmoral des Klerus, die dem mystischen Leib Christi so viel Schaden zufügt.

Die US-Konferenz der katholischen Bischöfe UU (USCCB) findet vom 12. bis 15. November 2018 in Baltimore statt.

Die Lepanto Institute , streitende Kirche , Leben Site News , Crusade - Kanal und das Magazin Regina wird auch da sein, ein Ende der Kultur der Stille und Verborgenheit unter den amerikanischen Bischöfe fordern besuchen Sie bitte diesen Link: http: //www.thebishopsknew. com /

Der heilige Ambrosius wird vom Himmel beten, damit die treuen Priester nicht in die Falle der Versuchung aller Jahrhunderte geraten , vom Kreuz herabzusteigen (Matthäus 27, 39-40). Gut, sagte der große und heilige Bischof von Mailand: "Können wir glauben, dass der Rat anderer besser ist als der der Apostel? Paulus sagt: Ich gebe dir Ratschläge; und diese Männer wollen jeden davon abhalten, ihre Jungfräulichkeit zu akzeptieren .
https://adelantelafe.com/calla-asi-sera-mi-juicio/
"

von esther10 14.08.2018 00:10

MINDESTENS EIN JAHR DER REINHEIT: ZU STRENG?
NEWS: KOMMENTAR
Mindestens ein Jahr der Reinheit: zu streng?

• 11. August 2018
Ein Priester reagiert auf Einwände

Sie sind nicht als Premium-Nutzer angemeldet. Wir verlassen uns auf Premium-Benutzer, um unsere Berichterstattung zu unterstützen. Melde dich an oder registriere dich noch heute!

Von Fr. Regis Scanlon

Seit meinem letzten Blog über sexuellen Missbrauch durch Geistliche haben einige darauf hingewiesen, dass meine Empfehlungen zum Schutz des Volkes Gottes vor sexuellem Missbrauch durch Geistliche "zu streng" waren. Sie protestierten gegen meine Empfehlung, niemanden ins Priesterseminar oder Ordensleben aufzunehmen, es sei denn, sie wären seit mindestens einem Jahr frei von wissentlich und absichtlich unterhaltsamen unreinen Gedanken (einschließlich Pornografie) und Masturbation . Ein Jahr ist keine magisch willkürliche Zeitspanne - es ist ein Minimum, kein Maximum.

Eine Person fragte, was das Kriterium für die Annahme von Seminaristen in der Vergangenheit in diesem Bereich der Sexualität sei. Haben sie Seminaristen und Ordensleute vom Seminar ausgeschlossen, wenn sie unreine Gedanken haben und masturbierten? In der Vergangenheit haben Sie den Seminaristen nicht danach gefragt. Nur sein Beichtvater würde fragen und er konnte mit niemandem diskutieren. Das Seminar-System basiert auf Ehrlichkeit. Wenn eine Person lügen will, um durchzukommen, kann sie nicht gestoppt werden. Deshalb war der Familienhintergrund so wichtig.

Meine Sorge hier ist: Was lehren die Seminarleiter die Seminaristen? Ich denke, dass viele Professoren den Seminaristen sagen können, wenn sie gelegentlich unreine Gedanken haben und masturbieren, sollten sie nicht zu aufregen, weil jeder dies tut (was nicht wahr ist). Sie können eine Person nur entlassen, wenn das, was sie tun, öffentlich wird, und auch hier vermute ich, dass viele der Seminarprofessoren ihnen eine Pause geben. Wenn sie ein Problem haben und dies realisieren, können sie immer von selbst gehen.

Kostenloser Clip von CHURCH MILITANT Premium

Sieh dir MEHR an


Heute haben die Auswirkungen der sexuellen Revolution der 1960er Jahre, der direkte Zugang zu Pornografie über das Internet und die öffentliche Akzeptanz von X- und R-Filmen dazu geführt, dass dieses Problem unreiner Gedanken und Masturbation für die Öffentlichkeit akzeptabel und exponentiell anwächst . Aber nur weil viele - wenn nicht die meisten - Menschen diese Dinge tun, sollte dies nicht dazu führen, dass wir unseren Standard für die Aufnahme von Studenten in das Seminar und das religiöse Leben senken.

Es war Jesus Christus, der lehrte: "Ich sage euch, dass jeder, der eine Frau mit Lust auf sie ansieht, bereits Ehebruch mit ihr in seinem Herzen begangen hat" (Matthäus 5:28). So lehrt Jesus, dass diese "Lust" oder das Unterhalten unreiner Gedanken "Ehebruch" ist, was eine ernste Angelegenheit ist. Dies ist nicht nur eine lässliche Sünde oder etwas Leichtes. Es ist eine Todsünde.

Lassen Sie mich diesen Punkt über das "Unterhalten" unreiner Gedanken klären. Ich spreche davon, etwas wissentlich und willentlich zu tun . Ich spreche nicht von unreinen Gedanken, die in unseren Köpfen kommen und gehen, die wir nicht unterhalten oder behalten. Dies sind nur Versuchungen und wir werden jedesmal heiliger, wenn wir sie ablehnen, indem wir versuchen, sie aus unseren Gedanken zu verdrängen. Aber wir sündigen tödlich, wenn wir absichtlich die volle Zustimmung geben, sie in unseren Gedanken zu behalten.

Der Priester und die Ordensleute versprechen der Kirche und Gott mehr, weil die geweihte Jungfräulichkeit und das Zölibat größer sind als die Ehe.Tweet
Was halten die Katholiken davon? Bin ich "zu streng", indem ich empfehle, dass niemand das Seminar oder das religiöse Leben betreten sollte, es sei denn, sie waren mindestens ein Jahr lang frei von unreinen Gedanken und Masturbation .

Aber zuerst, höre einen der Gründe, warum ich diese so genannte "strikte" Position halte.

Ich glaube nicht, dass das Versprechen des Zölibats an die Kirche als Priester oder das Gelübde der Keuschheit an Gott im religiösen Leben gültig ist, es sei denn, eine Person ist in der Lage, das zu tun, was sie versprechen. Sie müssen dieses Versprechen oder Versprechen während ihres gesamten Lebens halten oder einhalten können. Mit anderen Worten, wenn eine Person denkt, dass sie diesen Schwur in der Zukunft brechen wird, kann sie dieses Versprechen oder Gelübde nicht gültig annehmen. Wie können Sie etwas versprechen, was Sie nicht können? Wie kannst du ein Leben lang Keuschheit versprechen, wenn du es nicht lebenslang behalten kannst? Wie kannst du versprechen, nicht gegen die Keuschheit zu sündigen, wenn du ziemlich sicher bist - basierend auf der Leistung des letzten Jahres - dass du wissentlich und willentlich unreine Gedanken unterhält oder wenigstens ein Mal in der Zukunft masturbierst? Du kannst nicht - es ist absurd.

Nehmen wir ein Beispiel aus dem Sakrament der Ehe. Aber wir dürfen nicht vergessen, dass es einen Unterschied zwischen dem, was ein Ehepaar verspricht, und dem, was ein Priester oder ein religiöses Versprechen ist, gibt. Der Priester und die Ordensleute versprechen der Kirche und Gott mehr, weil die geweihte Jungfräulichkeit und das Zölibat größer sind als die Ehe. Pius XII, wies darauf hin, nein. 32 seiner Enzyklika Sacra Virginitas, als er lehrte:
Diese Lehre von der Vortrefflichkeit der Jungfräulichkeit und des Zölibats und ihrer Überlegenheit über den Ehestand wurde, wie wir bereits sagten, durch unseren göttlichen Erlöser und den Apostel der Heiden offenbart; ebenso wurde es feierlich vom heiligen Konzil von Trient als ein Dogma des göttlichen Glaubens definiert und von allen heiligen Vätern und Ärzten der Kirche in gleicher Weise erklärt.

Es gibt einige Unterschiede darin, was ein verheiratetes Paar im Vergleich zu einem Priester oder einem Orden verspricht. Das Paar verspricht einander etwas in der Gegenwart von Jesus Christus, aber der Priester und die Ordensleute versprechen etwas direkt an die Kirche und Gott, und sie versprechen mehr im Bereich der Keuschheit .

Aber es gibt etwas, das in den Gelübden des Ehepaars und in denen des Priesters und Ordensvaters ähnlich ist, da es sich um Gelübde oder Versprechen handelt. Was wäre, wenn ein Mann, der eine Frau heiratete, seinen katholischen Freunden in der Hochzeitsfeier mitteilte, dass er seiner Frau treu bleiben und nicht für ein paar Monate Ehebruch begehen wollte? Der Mann würde rundheraus verspottet werden. Würden seine Hochzeitsgelübde gültig sein? Absolut nicht, das Gelübde der Keuschheit in der Ehe ist ein Leben lang - bis zum Tod trennen wir uns. Sie können es nicht für einen Tag, eine Woche, einen Monat oder ein Jahr nehmen. Wenn am Hochzeitstag ein Mann oder eine Frau im Geheimen solche Sachen gemacht hat (vielleicht heimlich eine letzte Nacht nach der Hochzeit mit einer alten Freundin oder einem Freund geplant), wäre die Ehe ungültig und das Paar würde annulliert werden .

Wenn ein Priester ein Versprechen an die Kirche hält oder ein Ordensangehöriger ein Gelübde ablegt, verheißt er nicht nur, nicht zu heiraten oder den physischen Akt des Ehebruchs zu begehen. Johannes Paul II. Sagt, dass die Person mit einer priesterlichen oder religiösen Berufung sich selbst zu einem " totalen Geschenk " an Jesus Christus und seine Kirche macht. Dies ist ein Versprechen, keine Todsünde in irgendeiner Form zu begehen, sondern besonders im Bereich der Keuschheit.

So sehen Sie nun, dass das Versprechen des Zölibats und insbesondere des Keuschheitsgelübdes ungültig wäre, wenn eine Person - basierend auf der Leistung ihres letzten Jahres - wüsste, dass sie wahrscheinlich nicht das halten würden, was sie versprechen. Sie können nicht ehrlich versprechen und beabsichtigen, was Sie denken, dass Sie nicht tun können. Wenn du ein Sklave sexueller Leidenschaft bist oder eine sexuelle Abhängigkeit hast, bist du nicht frei, dich jemandem zu geben. Du musst dich zuerst aus deiner Leidenschaft oder Sucht befreien und dann kannst du dich der Kirche in einem Versprechen des Zölibats oder Gott in einem Keuschheitsgelübde hingeben. Und das Seminar ist kein guter Ort, um dieses Problem zu lösen. Es muss in der "realen Welt" sein. Der Seminarist sollte das Priesterseminar verlassen und sich mit guten Frauen verabreden - vielleicht wird er in den Ehestand berufen.

Wenn wir ein paar gute Bischöfe, Priester, Diakone und Ordensleute bekommen können, wird Gott den Rest tun.Tweet
Ein letzter Einwand, der gesagt wurde, ist, dass, wenn Sie heute mindestens ein Jahr Reinheit brauchen - ohne unreine Gedanken, Pornographie oder Masturbation zu unterhalten - Sie nicht viele Priester im Seminar oder im religiösen Leben haben werden.

Also, wie viele sollen wir haben? Jesus begann mit 12. Wir sind nach Qualität, nicht nach Quantität.

Heute müssen wir uns alle an die Worte von Judas Maccabeus an seine jüdischen Soldaten erinnern, als sie feststellten, dass sie zahlenmäßig weit unterlegen waren und schrie zu Judas: "Wie können wir, so wenige wie wir, gegen einen so starken Gastgeber kämpfen?" Judas antwortete: "In den Augen des Himmels gibt es keinen Unterschied zwischen der Errettung durch viele oder wenige; denn der Sieg im Krieg hängt nicht von der Größe der Armee ab, sondern von der Stärke, die vom Himmel kommt" (1. Mac. 3:17) -19).

Das gilt auch heute im Kampf der Kirche um die Heilseelen. Wenn wir ein paar gute Bischöfe, Priester, Diakone und Ordensleute bekommen können, wird Gott den Rest tun
https://www.churchmilitant.com/news/arti...rity-too-strict

von esther10 14.08.2018 00:10

Die Kritik an der politischen Einflussnahme auf die Justiz in Deutschland wird immer lauter. So kommt der ehemalige Landgerichts-Präsident Hans-Ernst Böttcher zu einem vernichtenden Urteil: „Deutschland würde heute nicht mehr in die EU aufgenommen“.

»Die Destabilisierung Deutschlands – Der Verlust der inneren und äußeren Sicherheit« gilt zurecht als das Enthüllungsbuch des Jahres. So bezeichnet es unter anderem der bekannte Ökonom Prof. Dr. Max Otte als »Das Muss-Buch diesen Sommers.«

Nicht nur die Enthüllungen zum Fall Amri und die Verstrickungen der Merkel-Regierung und die von US-Geheimdiensten, in die vorsätzliche Nicht-Festnahme des IS-Terroristen Anis Amri, bergen das Potential ein politisches Beben in Berlin auszulösen. Auch weitere Kapitel lassen Einem beim Lesen die Zornesröte ins Gesicht steigen. Bei dem Kapitel, »Die Justiz ist nicht unabhängig, sondern wird von der Politik kontrolliert«, handelt es sich um eines dieser Abschnitte.

ENORMER VERTRAUENSVERLUST IN DER BEVÖLKERUNG
Dort ist zu lesen, dass Recht, welches nicht durchgesetzt wird, jegliche Legitimation verliert. Der Rechtsstaat schafft sich auf diese Weise gleich mit ab. Obendrein erleidet die Demokratie als Ganzes schweren Schaden, denn unser Rechtswesen leitet sich vom Grundgesetz und von gewählten Parlamenten ab. So hat die Bundesregierung seit der Zuspitzung der Flüchtlingskrise willkürlich und ohne Rechtsgrundlage beschlossen die 1,5-millionenfache illegale Einreise in die Bundesrepublik Deutschland nicht mehr strafrechtlich zu verfolgen. Dieser anhaltende Verfassungsbruch ist so eklatant, dass damit offiziell Urteilssprüche begründet werden. In dem Verfahren des Oberlandesgerichts Koblenz (Aktenzeichen 13 UF 32/17) wurde dies in der Urteilsbegründung klar benannt:

Zwar hat sich der Betroffene durch seine unerlaubte Einreise in die Bundesrepublik nach §§ 95 Abs. 1 Nr. 3 und 14 Abs. 1 Nr. 1, 2 AufenthG strafbar gemacht. Die rechtsstaatliche Ordnung in der Bundesrepublik ist in diesem Bereich jedoch seit rund eineinhalb Jahren außer Kraft gesetzt und die illegale Einreise ins Bundesgebiet wird momentan de facto nicht mehr strafrechtlich verfolgt.

Bei diesen Hintergründen ist es nicht verwunderlich, dass immer mehr Deutsche das Vertrauen in den Rechtsstaat verlieren. Dies belegt auch die repräsentative Umfrage des Berliner Meinungsforscherinstituts pollytix. Die Zahlen der aktuellen Umfrage zeigen den erschreckenden Vertrauensverlust der wahlberechtigten Deutschen in das Rechtssystem auf. Demnach haben 43 Prozent der Bürger ein eher geringes oder gar kein Vertrauen mehr in die Arbeit der Justiz. 43 Prozent!

Auch der Vorsitzende des Deutschen Richterbundes, Jens Gnisa, hat bereits mehrfach vor der »Erosion des Rechtsstaates« gewarnt. Dem Bestseller-Autor Stefan Schubert gelingt es nun in seinem Buch diese fundamentale Kritik mit konkreten Beispielen zu belegen und die direkten Auswirkungen dieser gelenkten Justiz für Jedermann aufzuzeigen. Demnach hat sich in Deutschland in den letzten Jahren eine regelrechte Zwei-Klassen-Justiz etabliert. Während immer mehr wirkliche Straftaten von hoffnungslos überlasteten Staatsanwaltschaften eingestellt oder im Schriftverfahren abgeschüttelt werden, zeigt sich der Staat beim Eintreiben von Ordnungsgeldern knallhart und kompromisslos.

Am Beispiel Straßenverkehr sieht man, dass der Politik nicht die Sicherheit am Herzen liegt, sondern das Bußgeldsystem bei Geschwindigkeitsübertretungen und Parkverstößen hauptsächlich dem Abkassieren beim Bürger dient. Die »Erträge« von Blitzautomaten beispielsweise sind für den Haushalt deutscher Kommunen fester Bestandteil der Planung. Und wenn der Bürger sich immer öfter an die Straßenregeln hält, ist die Politik nicht etwa zufrieden, sondern erhöht einfach den Druck, stellt zusätzliche Politessen ein und weist neue Parkverbotszonen aus. Als negatives Beispiel dieses Verhaltens sei hier der bundesweite Blitzmarathon genannt: Tausende Polizisten, die nicht Straftäter jagen, Bürger schützen oder versuchen, das Gewaltmonopol in den No-go-Areas der Städte wiederzuerlangen, sondern die Autofahrer flächendeckend und bundesweit abkassieren. 2017 wurden dabei 2 Millionen Fahrzeuge kontrolliert, abkassiert wurde bei 72 000 Verstößen.

»WO BLEIBT DER BUNDESWEITE HAFTBEFEHL-MARATHON?«
Diese Frage stellt Schubert in seinem Kapitel vollkommen zurecht auf, ohne jedoch eine Antwort der Politik darauf zu erhalten. Weiterhin wird dort das Weisungsrecht kritisiert, welchem jeder Staatsanwalt durch seinen Behördenleiter unterliegt. Dieser Leitende Oberstaatsanwalt untersteht wiederum dem Generalstaatsanwalt. Der Generalstaatsanwalt untersteht direkt der Dienst- und Fachaufsicht durch den Landesjustizminister. Der jeweilige Landesjustizminister kann so, nach seiner eigenen politischen Überzeugung, direkt in Strafverfahren eingreifen. Er kann Anweisungen erteilen, Ermittlungen aufzunehmen oder fallen zu lassen, anzuklagen oder einzustellen.



Die politische Einflussnahme der Politik auf die Justiz ist so gravierend, dass der ehemalige LG-Präsident Hans-Ernst Böttcher zu einem vernichtenden Urteil gelangt. »Deutschland würde heute nicht mehr in die EU aufgenommen«, wird er in einem Interview mit der Legal Tribune Online zitiert. Im weiteren Verlauf des Kapitels belegt Stefan Schubert auch die ungeheuerliche Einflussnahme der Politik auf das Bundesverfassungsgericht.

»Die Destabilisierung Deutschlands – Der Verlust der inneren und äußeren Sicherheit« ist bereits in der ersten Woche in die Top 20 der Spiegel-Bestsellerliste eingestiegen. Sie können das Buch direkt über diesen Link beim Kopp Verlag bestellen. Hier geht’s zur Bestellmöglichkeit.
https://philosophia-perennis.com/2018/08...eu-aufgenommen/


von esther10 14.08.2018 00:10




Kardinal Maradiaga (Bildnachweis: Edward Pentin)
BLOGS | 14. AUGUST 2018
Dodginess in Honduras, warum katholische Bibel mehr Bücher hat, kümmert sich Gott um Ihr Team und mehr!
Das Beste im katholischen Blogging

Bitte Orginal Seite anklicjen, viele Links
http://www.ncregister.com/blog/tito-edwa...does-care-about

Dodginess in Honduras: Gleichgeschlechtlich Angezogene Seminaristen, die vom Seminar ausgeschlossen wurden, außer denen von. . . - Fr. Zs Blog +++

Warum hat die katholische Bibel mehr Bücher? - uCatholic

Gott kümmert sich um Ihr Sportteam - Jean Elizabeth Seah, Ignitum heute

McCarrick Watch: Aktuelle Nachrichten über die Ex-Kardinal McCarrick Homosexuelle Predation & Cover-Up-Skandal - Große Kanzel

Was ist der Unterschied zwischen einem Kloster und einem Kloster? - Philip Kosloski, Aleteia

Virtuelle Tour der spektakulären Basilika St. Maria Maggiore in Rom - Shaun McAfee OP, epicPew

25 erstaunliche Dinge, die Sie nicht über die Ritter von Columbus wissen - Andrew Butler, ChurchPOP

Pornografie Use & Trauma für Frauen - Peter Kleponis Ph.D., diese katholischen Männer

Die Diktatur der Sentimentalität - Fr. Dwight Longenecker

Gibt der Vatikan den Laien eine Förderung? - Fr. Raymond J. de Souza, katholischer Herold

8 Unwiderlegbare Gründe, warum Sie einen geistlichen Leiter brauchen - Blake Robinson, Aleteia

Die Flexibilität von Homeschooling hilft Ihnen, Ihre Träume zu verfolgen - Jeffrey Minick, Seton Magazine

Kausalität und der zweite Weg des Thomas von Aquin - Bob Drury, Katholischer Stand

Klassische v. Zeitgenössische Sanctuary Arrangement - Shawn R. Tribe, Liturgische Kunst Journal

Mount Tabor Moments - Es ist gut, dass wir hier sind! - Trish Irvine, Katholischer Stand

Providential Verklärung - Robert P. Imbelli, Erste Dinge

Du weißt nicht, was du fragst; Rodrigo Duterte - Justin Bradford Smith, Krisenmagazin

Für die neuesten in "The Best in Catholic Blogging" klicken Sie auf ☩ Big Pulpit ☩ .

Bitte auf Vorderseite anklicken, viele Links....
http://www.ncregister.com/blog/tito-edwa...does-care-about

von esther10 14.08.2018 00:02


FR. MARTIN BESCHULDIGT TREUE KATHOLIKEN FÜR "OZEANE DES HASSES"
NACHRICHTEN: WELTNACHRICHTEN



ChurchMilitant.com • 13. August 2018 8 Kommentare
11.000 unterschrieben Petitionen, um die Rede eines pro-schwulen Jesuiten beim Weltfamilientreffen abzusagen

Sie sind nicht als Premium-Nutzer angemeldet. Wir verlassen uns auf Premium-Benutzer, um unsere Berichterstattung zu unterstützen. Melde dich an oder registriere dich noch heute!

DUBLIN ( ChurchMilitant.com ) - Pro-Homosexuell Jesuit Fr. James Martin beschwert sich über die "Ozeane des Hasses", die er von Katholiken erhalten hat, die nicht wollen, dass er beim Welttreffen der Familien spricht.

In einem Bericht am Montag in der irischen Publikation Independent zitierte der Priester eine Petition, die von etwa 11.000 treuen Katholiken unterschrieben wurde, um ihn von der 2018 stattfindenden Welttagung der Familien (WMOF), die später in diesem Monat stattfinden wird, zu entführen.

"Ich habe Ozeane von Hass und Drohungen erhalten", sagte der Prominente. "Was für ein Jesuit wäre ich, wenn ich Hass von der Liebe abhalten lassen würde?"

"Abgesehen davon stellt Homophobie einen sehr kleinen Prozentsatz von Katholiken dar, und ich habe die Unterstützung meiner Jesuitenvorgesetzten, mehrerer Kardinäle, Erzbischöfe und Bischöfe, und auch die Mehrheit der Gläubigen, von denen viele LGBT-Leute in ihren Familien haben, " er sagte.

Pater Martin sagte über seine Gegner: "Diese Demonstranten sind nicht nur auf der falschen Seite der Geschichte, sondern auch auf der falschen Seite des Evangeliums."

Kostenloser Clip von CHURCH MILITANT Premium

UHR VOLLES VIDEO ANSEHEN

Die Online-Petition , Martin von WMOF zu disinvizieren, wird von der irischen Zweigstelle von Tradition Family Property organisiert. Trotz der Petition hat P. Martin bleibt auf der Rednerliste für WMOF, die Organisatoren bestätigen, dass sein Vortrag wie geplant weitergehen wird.

Die Petition adressiert Abp. Diarmuid Martin aus Dublin, Irland - die Erzdiözese, in der die WMOF stattfindet - und fordert ihn auf, Fr. Martin von der Rednerliste.

In der TFP-Petition heißt es: "Wir sind enttäuscht und sehr besorgt darüber, dass P. James Martin, SJ, bei der Veranstaltung einen Schatten werfen wird. Pater Martin ist bekannt für seine abweichenden Ansichten von der Lehre der Kirche über Sexualmoral."

Es fährt fort: "Er hat Ansichten geäußert, die homosexuelles Verhalten im Widerspruch zum Lehramt dulden."

Wir glauben, dass Aussaatfehler und Verwirrung beim Welttreffen der Familien keinen Platz haben sollten.Tweet
Der Architekt der WMOF ist Cdl. Kevin Farrell, Präfekt des Vatikanischen Dikasteriums für Laien, Familie und Leben. Opfer sexueller Gewalt haben Cdl gefordert. Farrells Entfernung von der WMOF - Planung wegen seiner Antwort auf seine Antwort an den Abp. Theodore McCarrick Skandal. Farrell sagte, er sei von den Vorwürfen "geschockt", obwohl er sechs Jahre lang McCarricks Hausgenosse war.

Farrell gab die gleiche Antwort, behauptete Ignoranz im Jahr 2016, als er über seine Verbindung mit Sexualverbrecher befragt wurde. Marcial Maciel; Obwohl Farrell behauptete, er habe Maciel nur "ein- oder zweimal" in seinem Leben getroffen, werden seine Worte von seinem Bericht in der Legion Christi widerlegt, der zeigt, dass er den hohen Rang eines Generalverwalters innehatte und Teil von Maciels vertrautem inneren Kreis war hätte viele Treffen mit Maciel bedeutet.

Opfer von Sexualmissbrauch forderten auch die Entfernung von Cdl. Donald Wuerl aus Washington, DC und Cdl. Óscar Maradiaga von Tegucigalpa, Honduras. Kardinal Wuerl wurde wegen seiner Reaktion auf den McCarrick-Skandal kritisiert und als isoliertes Ereignis zurückgewiesen. In einem Interview mit P. Thomas Rosica, sagte er , "Ich denke nicht, dass dies eine massive, massive Krise ist. Es war eine schreckliche Enttäuschung."

Kardinal Maradiaga wurde unterdessen beschuldigt , einen korrupten homosexuellen Bischof verteidigt zu haben und einer homosexuellen Kultur zu erlauben , in seinem Seminar zu eitern.



Die TFP-Online-Petition stellt fest: "P. Martin ist ein Unterstützer von New Ways Ministry, einer pro-homosexuellen und lesbischen religiösen Organisation, die von der Konferenz der Katholischen Bischöfe der Vereinigten Staaten als ernsthaft inakzeptabel eingestuft wurde", heißt es. "Er hat von dieser Gruppe einen Preis öffentlich entgegengenommen, bei ihrer Veranstaltung einen Vortrag gehalten und diesen Vortrag anschließend zu einem Buch weiterentwickelt."

Die Schlussfolgerung lautet: "Wir glauben, dass Aussaatfehler und Verwirrung beim Weltfamilientreffen keinen Platz haben sollten. Aus diesem Grund bitten wir Sie dringend, P. James Martin von einem so wichtigen Ereignis zu entheben."

Church Militant warnte vor Fr. Martin seit gut einem Jahr. Letztes Jahr hat P. Martin wurde aufgrund einer lautstarken Empörung von treuen Katholiken von einer Reihe von Vortragskonzerten entbunden .

Martin hat gesagt, dass sich schwule Paare willkommen fühlen sollten, während des Friedens in der Messe zu küssen. Er forderte eine Änderung der Verurteilung des homosexuellen Verhaltens durch den Katechismus als "innerlich ungeordnet", mit der Begründung, dass die Terminologie "verletzend" sei.

Pater Martin ist nicht die einzige kontroverse Person auf der Route der WMOF. Auch auf der Rednerliste steht Cdl. Blase Cupich aus Chicago, der Martin eingeladen hat , während der Fastenzeit in der Kathedrale des Erzdiözes ein paar Reden zu halten, und war eine der führenden Stimmen, die die Revolution in der Kirche vorantrieben.

Andere Liberale , die bei WMOF sprechen werden, sind Cdl. Joseph Tobin von Newark, Cdl. Vincent Nichols von Westminster, Cdl. Christoph Schönborn aus Wien und Cdl. Oswald Gracias von Bombay (Mumbai), Indien.

Kardinal Tobin begrüßte 2017 einen pro-LGBT-Exerzitien in seiner Kathedrale.

Kardinal Nichols, Leiter der Bischofskonferenz von England und Wales, der Seite Alder Hey Krankenhaus in dem Tod von Alfie Evans gegen den Willen der Eltern des Kleinkindes.

Bombays Cdl. Oswald Gracias unterstützt die pro-schwule Dissidentengruppe New Ways Ministry und gibt der Organisation ein Interview während der Synode 2015 über die Familie.
https://www.churchmilitant.com/news/arti...-oceans-of-hate
Unterschreibe die Petition zum Desinviten. James Martin vom Welttreffen der Familien
+++++
https://www.churchmilitant.com/gopremium

von esther10 14.08.2018 00:01





US-Bischöfe versammeln sich am 23. September 2015 während des Besuchs von Papst Franziskus in der St. Matthew's Cathedral in Washington, DC. (Alan Holdren / CNA)

| 14. AUGUST 2018
Janet Smith an die Bischöfe: "Rette die Kirche - erzähle alles"
Der Professor für Moraltheologie sagt, dass der Skandal um die Vorfälle von Erzbischof Theodore McCarrick bei Kindern, Seminaristen und Priestern ein toxisches Problem in der Kirche aufgedeckt hat, dass die Laien den Bischöfen helfen müssen, auszurotten.
Peter Jesserer Smith

Die neue Phase des Missbrauchskandals in der Kirche, sowohl in den USA als auch auf der ganzen Welt, zeigt, wie räuberisches Verhalten nicht nur Kinder, Männer und Frauen ihrer Unschuld beraubt, sondern auch die Freude ihres Glaubens und in vielen Fällen , ihre Berufungen. Janet Smith, bekannte Professorin für Moraltheologie am Großen Priesterseminar von Sacred Heart, sagte dem Register, dass die Bischöfe auf diözesaner und nationaler Ebene keine unabhängigen Laien ermutigen dürfen, das Problem umfassend zu untersuchen und Maßnahmen zu ergreifen, um dies zu verhindern noch mal passieren.



Was denken Sie über Erzbischof McCarrick?

Ich bin wie alle anderen nicht nur entsetzt über das, was Erzbischof McCarrick getan hat, sondern auch über das Versagen derjenigen, die über seine abscheulichen Aktivitäten "wussten", etwas dagegen zu unternehmen, dass er Jungen und Seminaristen weiterhin misshandelt und damit seine eigene verhindert Fortschritt in der Kirche.

Ich denke, wir kennen wahrscheinlich bereits die Antwort auf einige der Fragen, die jeder stellt: Wer wusste, was wussten sie, und was taten oder taten sie dagegen?

Die Antworten: Es ist wahrscheinlich, dass viele Bischöfe etwas "gehört" haben, und sicherlich haben diejenigen, die sich in seinen Kreisen bewegten, viel gehört. Sie hörten die Geschichten des Strandhauses und wahrscheinlich taten nur wenige von ihnen irgendetwas neben Express Horror. Wahrscheinlich sprachen einige mit denen, die ihn über das, was sie gehört hatten, aufklären konnten, aber offensichtlich blieben ihre Berichte unbeachtet.

Sie blieben unbeachtet, weil er stark und gut im Fundraising war und behauptet werden konnte, dass alles, was angeboten wurde, "Gerüchte" waren - kein wirklicher Beweis war in der Nähe. Die meisten werden sagen: "Ich habe Gerüchte gehört, aber ich hatte keine Beweise." Oder: "Ich habe Gerüchte gehört, aber es war nicht meine Verantwortung etwas zu tun."

Einige werden zu Recht sagen, dass sie persönlich ohne Macht oder Einfluss waren. Sie könnten sagen: "Ich habe Gerüchte gehört, aber es gibt keinen Mechanismus für die Berichterstattung." Oder "Ich habe von anderen gehört, die versucht haben, etwas zu tun, und sie haben versagt und wurden vielleicht sogar zurückgeschlagen. Es hat keinen Sinn, meine Energie zu verschwenden und meine Aufstiegschancen zu ruinieren. "

Eine Sache zu erinnern ist, dass diese Männer zusammen gekommen sind. Sie waren zusammen im Seminar, haben tausend Dinge gemeinsam gemacht und wollen nicht mit dem Finger auf ihre Freunde zeigen. Vieles, was hier passiert, ist: "Ich will das nicht von meinem Freund glauben."

Sie müssen erkennen, dass ihre Verantwortung viel, viel größer ist, als einen Klassenkameraden vor Jahren in Verlegenheit zu bringen oder bloßzustellen. Sie müssen den Herrn lieben und die Kirche mehr lieben als ihre Freunde.

Tatsache ist, dass fast alle von ihnen gehört haben - bemerken Sie, wie wenig Leugnung von "Wissen" stattgefunden hat? Leider kann man einigen der wenigen, die das bestritten haben, kaum glauben.

Aber es gibt eine Gruppe, die wahrscheinlich keine Entschuldigung hat. Das wären die Bischöfe, die ihre Seminaristen zu den Seminaren geschickt haben, wo McCarrick seine schmutzige Arbeit verrichtete. Ist es möglich, dass sie nichts davon gehört haben, dass die Seminaristen keine Beschwerden über McCarrick an das Seminarpersonal gerichtet haben? Haben die Mitarbeiter des Seminars diese Informationen mit Bischöfen geteilt, die ihre Kandidaten dorthin geschickt haben?

Mitarbeiter, die nicht berichtet haben, Bischöfe, die nichts getan haben, verdienen sicherlich ihre Positionen zu verlieren, wenn nicht viel, viel mehr.

Lassen Sie mich etwas zu diesem Bild hinzufügen: Wie erwähnt, sagen Bischöfe, wenn sie von Missbrauch hören, fast immer: "Alles was ich habe, sind Gerüchte; Ich habe keine Beweise. "Ich frage:" Warum, wenn es einen hochgesetzten Bischof gibt, der enormen Einfluss hat und die Gerüchte hartnäckig und glaubwürdig sind, warum stellen Sie keine Ermittler ein? Anstatt nur mit den Schultern zu zucken und zu sagen "Wir haben keinen Beweis"?

Beweis kann gefunden werden. Wenn Ehegatten glauben, dass ihre Ehepartner betrügen, beauftragen sie oft einen Ermittler. Um nur zu sagen: "Nun, niemand hat mir einen Beweis angeboten", finde ich das lahm und unglaublich unverantwortlich. Und natürlich sollten Ermittlungsbeamte wegen Missbrauchsberichten von irgendeinem Priester irgendeiner Person eingestellt werden.

Leider sollte es in der heutigen Zeit sehr genaue Hintergrunduntersuchungen von Männern geben, die vorgeschlagen wurden, Bischöfe zu sein. Was bisher gemacht wurde, reicht eindeutig nicht aus.



Was sollte deiner Meinung nach in Bezug auf den sexuellen Missbrauch von # MeToo in Seminaren getan werden?

Ich hoffe, ich bin nicht naiv (leider lerne ich ständig, dass ich es bin), aber ich denke nicht, dass es eine signifikante #MeToo-Missbrauchsbewegung in Bezug auf aktuelle Seminare geben wird (obwohl JEDER Missbrauch unverschämt falsch ist). Aber es sollte wirklich eine #MeToo-Bewegung über homosexuellen Missbrauch in Seminaren in der Vergangenheit und in der Priesterschaft geben, sowohl in der Vergangenheit als auch in der Gegenwart.

Es wird nicht leicht für Männer sein, sich zu melden - sie werden wahrscheinlich beschämt sein, dass sie sich den abscheulichen Annäherungsversuchen unterwarfen. Wir werden einen Mechanismus für die Berichterstattung brauchen, der ihre Privatsphäre nicht gefährdet und sie vor Vergeltungsmaßnahmen schützt.



Wie ernst nehmen Sie Berichte über die Anwesenheit von "Lavendelmafias" im Priestertum?

Ich bin überzeugt, dass sie in fast jeder Diözese präsent sind. Und dass sie einige Diözesen kontrollieren.



Warum haben die Bischöfe nichts gegen diese "Lavender Mafias" unternommen?

Ich denke, es gibt viele gute Bischöfe, die das nicht tolerieren wollen, aber sie haben viele Missgeschicke und das Durcheinander eines homosexuellen Netzwerks geerbt. Ich möchte die Bischöfe nicht entschuldigen, aber ein Verständnis ihrer Situation ist ein notwendiger Teil jeder Lösung. Der Umgang mit sexuellen Missbrauchskrisen, das Schließen von Schulen und Kirchen und der Versuch, die Orthodoxie zu fördern und Berufungen zu fördern, verbrauchen enorme Mengen an Zeit und Energie. Sie haben auch eine Kultur geerbt, die besagt, dass, wenn ein Priester nichts Verbrecherisches getan hat, sein Privatleben sein Privatleben ist.

Sicherlich, zu Recht und sehr traurig, befürchten sie, dass sie zu viele Priester verlieren werden, wenn die aktiven Homosexuellen gehen, vielleicht 25% -50%. Gemeinden schließen; Dienstleistungen werden begrenzt sein; viele Laien werden wütend sein (obwohl andere natürlich bereit sind, den Preis dafür zu zahlen, dass Dinge aufgeräumt werden). Und wie konnten sie sich nicht davor fürchten, als homophob eingestuft zu werden? Schließlich befürchten sie auch, welche Art von "Ausflug" andere entlassene aktive Homosexuelle unternehmen dürfen.

Die Präsenz der homosexuellen Netzwerke in ihren Diözesen zu beseitigen, muss für die Bischöfe von höchster Priorität sein. Wenn es nicht vorher war, muss es jetzt sein.



Denken Sie, dass es eine Verbindung zwischen dem sexuellen Missbrauch von Seminaristen und Priestern und der weitverbreiteten Kindesmissbrauchskrise gibt, die vor etwas mehr als einem Jahrzehnt in den Vordergrund gerückt ist?

Ja und nein. Ja, in dem Sinne, dass das Priestertum für einige Zeit ein Zufluchtsort für Männer war, deren Sexualität nicht gesund war. Die vorherige Krise befasste sich hauptsächlich mit Pädophilen und homosexuellen Räubern junger Männer.

Jetzt müssen wir uns mit den aktiven Homosexuellen im Priestertum befassen, denn sie sind in ernsthaftem unmoralischem Verhalten verwickelt, was eine zerstörerische Wirkung auf alle Bemühungen hat, das Evangelium zu lehren, zu leben und zu fördern.

Lassen Sie mich sagen, dass es sicherlich Priester gibt, die gleichgeschlechtliche Anziehung erfahren, die keusches Leben führen - wenn wir könnten, würden wir ihnen Preise für das geben, was in solch einer Umgebung eine heroische Anstrengung sein muss.



Wie sehr denken Sie, dass dies mit der sexuellen Revolution zusammenhängt?

Sehr groß. Und wie alle inzwischen wissen, war die Pille das Hauptelement, das die sexuelle Revolution antrieb. Als die Leute davon überzeugt waren, dass Sex nicht ein Akt von "Liebe machen und Leben machen" sein musste, wurde Sex "nur Sex" - nur ein kurzes, intensives körperliches Vergnügen, das jeder Einwilligende, egal welcher Art, ausüben konnte Sex. Und so kamen Männer, die eine homosexuelle Neigung zum Priestertum hatten, zu dem Schluss, dass es keinen Grund dafür gäbe, sexuelle Freuden nicht zu genießen. Sie argumentierten (wenn auch unbewusst): "Ehepartner verwenden Empfängnisverhütung und machen ihre Handlungen nicht-proaktiv, also wie unterscheiden sich unsere Handlungen von denen ihrer?"



Was passiert, wenn Seminaristen und junge Priester von ihren Vorgesetzten gezwungen oder zu sexuellen Handlungen gezwungen werden?

Es ist schrecklich. Es korrumpiert einen jungen Mann, der sein Leben dem Herrn widmen will. Und dann hast du diesem jungen Mann nicht nur schweren Schaden zugefügt, was schrecklich ist, sondern du leugnest der Kirche eine Berufung.

Ein missbrauchter junger Mann könnte gehen oder er könnte bleiben und entscheiden, dass auch er homosexuell ist, und er wird Teil des Netzwerks. Was für ein wirksames Zeugnis kann er für die harten Wahrheiten sein, von denen die Kirche erwartet, dass wir leben? Er kann nicht sein. Es ist der Ruin von so vielen Dingen.



Wenn die kirchliche Hierarchie zeigen wird, dass sie dieses Thema ernst nimmt, welche Schritte müssen sie sofort unternehmen?

Es schmerzt mich, dass wir den Bischöfen nicht vertrauen können, dass sie sich innerlich darum kümmern. Sicherlich gibt es vertrauenswürdige Bischöfe, aber leider leben sie alle unter der gleichen Wolke. Es ist sehr wahrscheinlich, dass sie eine Laienkommission einsetzen werden, um den Fall McCarrick zu untersuchen. Ich fürchte jedoch, dass nach dem Ende dieser Untersuchung zu viele Bischöfe denken werden, dass die Krise hinter ihnen liegt und sie weitermachen können.

Das können wir nicht zulassen. Ich fürchte, zu wenige Bischöfe erkennen, dass eine mächtige Gruppe von Laien empört ist über die Kontrolle, die die Lavendelmafien über Diözesen haben, und über den Schaden, den sie dem Priestertum und der Kirche zugefügt haben. Ich kenne viele, die darüber nachdenken, wie wir dazu beitragen können, dass die Bischöfe das Priestertum "aufräumen", auch wenn - ich werde es nie müde werden, es zu sagen - es wird furchtbar teuer werden. Einige Diözesen werden so viele Priester verlieren, dass die Pfarreien geschlossen werden müssen und Massen im örtlichen Stadion gesagt werden müssen, oder so viele Leute werden die Kirche verlassen, Massen können in einem Schrank gesagt werden.

Diejenigen von uns, die in der Lage sind, etwas zu tun, werden den Bischöfen nicht nachgehen. Wir wollen Wege finden, den guten Bischöfen dabei zu helfen, ihre Diözese aufzuräumen und böse Bischöfe bloßzustellen, die nicht kooperieren werden. Wir lieben die Kirche, und wir glauben, dass die Wahrheit der Kirche dient.

Es muss einen "Ort" geben, an dem Priester, Seminaristen und Laien Missbrauch melden können, ohne Repressalien befürchten zu müssen. Jeder Bischof muss den Priestern, den Seminaristen seiner Diözese (Diözesan und Orden) und den Laien sagen: "Erzähle alles. Alles."

Eine vertrauenswürdige Gruppe von Laien mit der Hilfe von Strafverfolgungsexperten wird bestimmen, welche Vorwürfe glaubwürdig erscheinen und welche Untersuchungen durchgeführt werden müssen, um sicherzustellen, dass dies der Fall ist. Und dann wird ein Verfahren entwickelt, um mit dem örtlichen Bischof zusammenzuarbeiten, um das Chaos zu beseitigen. Wenn ein Bischof nicht kooperiert, müssen Methoden entwickelt werden, um mit dieser skandalösen Realität umzugehen.

Und natürlich ist nicht nur die Lavendermafia ein skandalöses und giftiges Problem im Priestertum. Es gibt keinen Platz im Priestertum für Ehebrecher, Substanzmissbrauch, machthungrige Narzissten und das allgegenwärtige Problem des Klerikalismus.

Auf lange Sicht hoffen wir, den Bischöfen zu helfen, ein stärkeres christliches, asketischeres und geistlicheres Leben unter ihren Priestern zu fördern - und das alles selbst zu modellieren. Und wir müssen den Seminaren helfen, Männer zu bilden, die Heiligkeit suchen und ihre Wirbelsäule behalten.
http://www.ncregister.com/daily-news/jan...tell-everything

von esther10 13.08.2018 20:07



"Susanna und die Ältesten", Appartamento Borgia, ca. 1493

12. AUGUST 2018
Keuschheit, für jeden und alles, ist zentral für ein Leben der Heiligkeit
Unsere Kirche muss von sexueller Sünde und Selbstgefälligkeit gegenüber sexueller Sünde unter unseren Geistlichen und Laien gereinigt werden
Susanna Spencer
Ich weiß, ich bin nicht allein in meinem Kummer über die Berichte von sexueller Unmoral unter den Geistlichen der Kirche von den Skandalen der missbrauchenden Priester der frühen 2000er Jahre bis zu den jüngsten Enthüllungen von Kardinal Theodore McCarricks berüchtigtem räuberischem Verhalten , dem Brief der honduranischen Seminaristen über homosexuelle Aktivitäten in ihrem Seminar, den unterdrückten Bericht über priesterlichen Missbrauch in Pennsylvania und so weiter. Die Handlungen des Missbrauchs von Kindern und Klerikern, die ihre Macht einsetzen, um die unter ihnen Sünder einzuschüchtern und unmoralische Taten zu vertuschen, sind Sünden, die zum Himmel für Gerechtigkeit schreien.

Die Worte Jeremias an die untreuen Israeliten in den Lesungen haben sich vor kurzem für uns bestätigt:

So spricht der Herr der Heerscharen, der Gott Israels, deine Wege und deine Taten, und ich werde dich an diesem Ort wohnen lassen. Vertraue diesen trügerischen Worten nicht: "Dies ist der Tempel des HERRN, der Tempel des HERRN, der Tempel des HERRN." [...] Siehe, du vertraust trügerische Worte ohne Erfolg. Willst du stehlen, morden, Ehebruch begehen, falsch fluchen, Ba'al Räucherstäbchen räuchern und anderen Göttern nachgehen, die du nicht gekannt hast, und dann komm und stell dich vor mich in diesem Haus, das mein Name heißt, und sprich "Wir sind geliefert!" - nur all diese Greuel weiter zu machen? Ist dieses Haus, das meinen Namen trägt, in Ihren Augen zu einer Räuberhöhle geworden? Siehe, ich habe es selbst gesehen, spricht der HERR. (Jeremia 7: 3-4, 8-11)

Geistliche und Laien in der Kirche haben diese Sünden zu lange vertuscht. Eines der vielen Dinge, die verbessert werden müssen, ist das Verständnis der Tugend der Keuschheit, die für ein Leben in Heiligkeit zentral ist. Ich denke, es ist nicht zu viel zu erwarten, dass der ordinierte Klerus aktiv nach Heiligkeit sucht, und mit der Heiligkeit kommt die Bildung aller Tugenden zusammen. Wir sind alle berufen, Keuschheit zu leben; aber es sieht in verschiedenen Lebenslagen anders aus. Das Zölibat ist nur ein Teil der Keuschheit, zu der alle unverheirateten Geistlichen und Laien berufen sind. Die einzigen Menschen, die die sexuelle Liebe keusch ausdrücken können, sind diejenigen, die sich in einer gültigen Ehe zwischen einem Mann und einer Frau mit ihrem Ehepartner befinden. Und wir sind alle berufen, Reinheit des Herzens zu haben, wo unsere Gedanken und Handlungen unser endgültiges Ende der Vereinigung mit Gott widerspiegeln.

Papst Johannes Paul II. In Liebe und Verantwortung(siehe Kapitel 3) sprach über Keuschheit und Liebe einer anderen menschlichen Person, die untrennbar miteinander verbunden ist. Johannes Paul II. Erklärt, dass wir, um keusch zu sein, Kontrolle über unsere sexuellen Wünsche haben und sie auf die richtige Weise und unter den richtigen Umständen verwenden müssen, aber um dies zu tun, müssen wir echte Liebe für andere Menschen haben. Sich in sexuellen Handlungen außerhalb einer gültigen Ehe zu engagieren, liebt niemals eine andere Person. Es benutzt eine andere Person als ein Objekt, sei es zur sinnlichen Befriedigung, zur emotionalen Befriedigung oder um das Vergnügen zu haben, eine andere menschliche Person zu beherrschen. Stattdessen müssen wir die Tugend der Keuschheit in uns selbst bilden, um alle anderen mit liebender Güte zu sehen, bereit zu sein, was für sie am besten ist (Vereinigung mit Gott), und nicht als Dinge für unsere eigenen Zwecke zu nutzen. Diese Dinge könnten sogar in der Ehe passieren,

Johannes Paul II. Spricht auch darüber, wie wir Demut des Körpers haben müssen, denn "Demut ist die richtige Haltung gegenüber aller wahren Größe, einschließlich der eigenen Größe als menschliches Wesen, aber vor allem gegenüber der Größe, die über uns selbst hinausgeht. Der menschliche Körper muss angesichts der Größe, die die Person repräsentiert, "demütig" sein; denn in der Person wohnt die wahre und endgültige Größe des Menschen. "Er fährt fort zu sagen, dass sich der Körper der wahren Liebe unterordnen muss, um Keuschheit zu haben. Wahre Liebe respektiert die gesamte menschliche Person und sieht sie als etwas, das mit Ehrfurcht behandelt und nicht auf schreckliche Weise benutzt werden darf. ( Liebe und Verantwortung , S. 172)

Doch unsere Kultur würde uns glauben lassen, dass Lügen darüber, was Liebe eigentlich ist und wie sie ausgedrückt werden sollte, anders sind. Es ist nicht klar, dass es einen Willen gibt, für seinen Nächsten zu handeln und zu handeln, um einen anderen zu lieben. Dies bedeutet, dass das Lieben einer anderen Person beinhaltet, den Wert ihrer Persönlichkeit zu sehen und sie gemäß der Beziehung, die wir mit ihnen haben, zu lieben.

Unsere Kultur würde uns sehen lassen, wie wir unsere sexuellen Wünsche als ein Leiden ertragen, das nicht ertragen werden muss und dass unsere körperlichen Wünsche befriedigt werden sollten. Es erkennt nicht, dass unsere Wünsche aufgrund der Begierde in sich unordentlich sind und dass sie der Wahrheit, die wir mit unserem Intellekt kennen, durch Naturgesetz und göttliche Offenbarung unterworfen werden müssen. Wir müssen unsere Vernunft benutzen, um unsere Wünsche zu kontrollieren, weil wir nicht immer wünschen, was für uns oder andere wirklich gut ist.

Unsere Kultur weiß nicht, dass, während wir unsere natürliche Fähigkeit haben, die Wahrheit zu erkennen und unsere physischen und emotionalen Wünsche unserer Vernunft zu unterwerfen, dass diejenigen, die getauft sind, durch die Offenbarung und die Sakramente eine zusätzliche Gnade erhalten haben, um leichter zu formen Tugenden, wenn wir nur Gottes Gnade annehmen und aktiv Heiligkeit suchen würden.

Aufgrund der Erlösungshandlung Christi müssen wir weder von unseren Wünschen kontrolliert werden, noch müssen wir nur auf eine rein menschliche Art und Weise lieben. Wir haben Gnade erfahren und durch Gnade Anteil genommen an Christi Leiden und Auferstehung. Wir werden fortwährend Gnade angeboten, um von unseren Sünden zu bereuen, unser Leben zu verbessern, unseren Willen und unsere Wünsche den durch unseren Verstand bekannten Wahrheiten zu unterwerfen. Wir können es nicht alleine schaffen, sondern müssen auch auf die Gnade reagieren, indem wir versuchen, tugendhaft und der Wahrheit entsprechend zu leben.

Wenn wir keine Kontrolle über unsere körperlichen und emotionalen Wünsche haben, sündigen wir. Zum Beispiel, wenn ich mehr Kuchen essen will, als ich sollte, habe ich die Wahl. Es ist wirklich schwer, den Kuchen nicht direkt vor mir zu essen, aber ich hatte schon ein gutes Stück. Ich möchte wirklich den Geschmack von mehr. Ich liebe diesen Kuchen! Es ist meine Lieblingssorte: Schokolade mit Schokoladenglasur und bedeckt mit gehackten Erdnussbutterbechern. Aber ich bin auch völlig satt. Ich wünsche mehr Kuchen, aber mein Verstand weiß es besser, es sagt mir, ich sollte jetzt nicht mehr essen.

Völlerei ist eine Art von Unmäßigkeit, und Unkeuschheit ist eine andere. Und wie Johannes Paul II. Gesagt hat, ist es eine schwerere Sache, weil damit gemeint ist, wie wir andere Menschen behandeln. Diejenigen, die Gelübde abgelegt haben, diejenigen, die in Ehen sind, diejenigen, die alleinstehend sind, alle Katechisten getauften Menschen haben keine Entschuldigung, nicht keusche Leben zu führen. Wir haben keine Entschuldigung, weil wir es besser wissen.

Aber keine Entschuldigung zu haben macht es nicht einfach. Sexuelle Neigungen zur Sünde zu überwinden ist hart. Es erfordert Reue und das Sakrament der Beichte und Wege, verlockende Umstände immer wieder zu vermeiden, bis es überwunden ist. Sie werden scheitern, wenn Sie versuchen, in Keuschheit zu wachsen. Es kann Jahre dauern. Ich weiß das aus eigener Erfahrung . Johannes Paul II. Erklärt es gut:

Jeder Mensch ist von Natur aus mit Begierde belastet und neigt dazu, den "Genuss" der Liebe vor allem in der Befriedigung fleischlichen Begehrens zu finden. Aus diesem Grund ist Keuschheit eine schwierige, langfristige Angelegenheit; man muss geduldig darauf warten, dass es Frucht bringt, für das Glück der liebenden Güte, die es bringen muss. Aber gleichzeitig ist Keuschheit der sichere Weg zum Glück. ( Liebe und Verantwortung , S. 172)

Johannes Cassian spricht davon, dass wir Gottes Gnade brauchen, um uns von allem Laster zu befreien, aber dass "die besondere Hilfe und besondere Gabe Gottes für die Keuschheit notwendig ist". ( Institute , Buch VI, Kap. 6) Er hat Recht Es ist nicht einfach.

Während wir nicht alle wie Thomas von Aquin werden werden, hat er ein schönes Beispiel aus seinem Leben, wie die Suche nach Heiligkeit und das Vertrauen auf Gott um Hilfe helfen kann, die Tugend der Keuschheit zu erlangen. Er war dem Orden der Brüder Prediger (die Dominikaner) gegen den Willen seiner Familie beigetreten:

"Er wurde von seinen Brüdern beschuldigt, die ihn ergriffen und ihn in der Burg von St. John eingesperrt haben. Nachdem er mehrere Versuche unternommen hatte, ihn zu veranlassen, das von ihm erwählte heilige Leben aufzugeben, griffen sie seine Reinheit an, indem sie ihm eine böse Frau schickten; aber er trieb sie mit einem Feuerbrand aus seiner Kammer. Der junge Heilige warf sich vor einem Kruzifix auf die Knie. Nachdem er einige Male gebetet hatte, war er eingeschlafen, und es schien ihm, dass zwei Engel sich ihm näherten und eng an seinen Lenden gürteten. Von dieser Zeit an hatte er nie das geringste Gefühl gegen die Reinheit. "(Dom Prosper Gueranger, The Liturgical Year , Vol. 4)

Der universale Ruf zur Keuschheit ist nicht unmöglich, denn er ist Teil des universellen Aufrufs zur Heiligkeit. Es ist nur ein Schritt auf dem Weg. Unsere Kirche muss von sexueller Sünde und Selbstgefälligkeit gegenüber sexueller Sünde unter unseren Klerikern und Laien gereinigt werden. Das bedeutet, in den Himmel zu rufen, um unsere Kirche zu heilen und zu beschützen, und um die Keuschheit in unserem eigenen Leben zu suchen und zu fördern und für die Kirche zu beten und Buße zu tun. Es ist der ewigen Vereinigung mit Christus zuliebe.

Es ist kein Zufall, dass die jüngsten täglichen Messen so klingen:

Und seine Jünger kamen zu ihm und sprachen: Erkläre uns das Gleichnis vom Unkraut des Feldes. Er antwortete: "Wer den guten Samen sät, ist der Menschensohn; das Feld ist die Welt, und der gute Samen bedeutet die Söhne des Reiches; das Unkraut sind die Söhne des Bösen, und der Feind, der sie gesät hat, ist der Teufel, die Ernte ist das Ende der Zeit, und die Schnitter sind Engel. So wie das Unkraut gesammelt und mit Feuer verbrannt wird, so wird es am Ende des Zeitalters sein. Der Menschensohn wird seine Engel senden, und sie werden alle Ursachen der Sünde und aller Übeltäter aus seinem Reiche sammeln und sie in den Feuerofen werfen, dort werden die Menschen weinen und mit den Zähnen knirschen (Matthäus 13: 36-42)
http://www.ncregister.com/blog/jimmy-akin

von esther10 13.08.2018 01:16

'


Greuel': Priester stellt mit Drag- Satan- Queens, im Heiligtum der katholischen Kirche
Katholisch , Drag Queens , Fernando Báez , Hipólito Cabrera , Spanien

GRAN CANARIA, Spanien, 1. August 2018 ( LifeSiteNews ) - Ein Priester auf den Kanarischen Inseln posierte mit Drachenköniginnen im Heiligtum einer katholischen Kirche, nachdem er die Männer das Kirchenpfarrhaus als vorübergehende Umkleidekabine benutzen ließ.

Fotos zeigen Fr. Fernando Báez in einer Pfarrei in La Breña, Gran Canaria, Spanien, posiert inmitten von fast einem Dutzend grell gekleideter Drag Queens, die alle direkt vor dem heiligen Altar stehen. Das Foto ist eingerahmt, um im Hintergrund ein großes Kreuz zu zeigen, auf dem eine Jesusfigur hängt.

Gloria TV News bezeichnete das Foto als "Abscheulichkeit".

Im Spanischen warnte ein als Grego Bagon identifizierter Facebook-Nutzer den Priester auf seiner Social-Media-Seite, dass er eines Tages von Jesus Christus beurteilt werden müsse. Gott, warnt, Bago, wird die "skandalösen Einstellungen" des Priesters beurteilen

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/drag+queens

Gemeindemitglieder haben sich Berichten zufolge auch an den örtlichen Bischof gewandt, um die Abberufung des Pfarrers aus der Pfarrei La Breña zu fordern.

Aber der Generalvikar von Gran Canaria, Hipólito Cabrera, hat Berichten zufolge den Vorfall mit den Drag Queens verschmäht und es als interne Angelegenheit der Pfarrei bezeichnet.

Laut Nachrichten gab es 10 Drag Queens in der Kirche, die alle an einer Gala am 7. Juli im multifunktionalen Gebäude Narea im nahe gelegenen Telde während der Feierlichkeiten zu Ehren des heiligen Josef und der Jungfrau der Pinie teilnahmen. Die Dragshow hieß "Gala Drag Queen de Telde"

Diese Feierlichkeiten zogen ungefähr 350 Menschen an. Pater Báez, besuchte diese Dragshow als Zuschauer.

Der Pfarrer soll die Marienerscheinung, auf der diese Feier beruht, öffentlich abgewiesen haben. Er hat auch die Existenz der Jungfrau der Kiefer bestritten, die seit 1481 dafür verehrt wurde, dass sie am 8. September jenes Jahres in Las Palmas auf Gran Canaria auf einer Kiefer erschienen ist.

Die Jungfrau Maria ist nie jemandem erschienen, nicht auf Gran Canaria, Fatima oder Lourdes, wie Pater Báez angeblich behauptet hat. Er hat anscheinend darauf bestanden, dass die Muttergottes nur in Nazareth, Bethlehem, Jerusalem und Ägypten existierte - und nirgendwo anders.
https://www.lifesitenews.com/news/abomin...catholic-church

von esther10 13.08.2018 00:59

Die 5 Gebete, die in Fatima offenbart wurden - und die jeder Katholik kennen sollte


Unsere Liebe Frau vom Rosenkran

Von ChurchPOP/CNA Deutsch

FATIMA , 07 August, 2018 / 7:35 AM (CNA Deutsch).-
Die Erscheinung der Muttergottes und eines Engels in Fatima gehören zu den bekanntesten Wundern des 20. Jahrhunderts.

Die Seherkinder erhielten viele Botschaften von der Muttergottes, von denen die meisten zur persönlichen Umkehr und zum Gebet auffordern, sowie fünf neue Gebete.

https://de.catholicnewsagency.com/articl...schrittene-0028

Das erste dieser Gebete kennen viele Katholiken schon; doch die anderen vier sind weniger bekannt.
Dies sind die 5 Gebete, die den Kindern in Fatima geschenkt wurden:

1) Das Fatima-Gebet

O mein Jesus, verzeih' uns unsere Sünden, bewahre uns vor den Feuern der Hölle und führe alle Seelen in den Himmel, besonders jene, die Deiner Barmherzigkeit am meisten bedürfen, Amen.

VIDEO

https://de.catholicnewsagency.com/story/...nen-sollte-1869

Maria sagte den Kindern, das sie dieses Gebet nach jedem Gesätz des Rosenkranzes beten sollten.

2) Das Gebet um Verzeihung

Mein Gott, ich glaube an Dich, ich bete Dich an, ich hoffe auf Dich und ich liebe Dich. Ich bitte Dich um Verzeihung für jene, die an Dich nicht glauben, Dich nicht anbeten, auf Dich nicht hoffen und Dich nicht lieben.

Im Jahr 1916, vor den Marienerscheinungen, sahen die Hirtenkinder einen Engel, der ihnen dieses und das nächste Gebet anvertraute.

3) Das Gebet des Engels

Heiligste Dreifaltigkeit, Vater, Sohn und Heiliger Geist, in tiefster Ehrfurcht bete ich Dich an und opfere Dir auf den kostbaren Leib und das Blut, die Seele und die Gottheit Jesu Christi, gegenwärtig in allen Tabernakeln der Erde, zur Wiedergutmachung für alle Schmähungen, Sakrilegien und Gleichgültigkeiten, durch die Er selbst beleidigt wird. Durch die unendlichen Verdienste Seines Heiligsten Herzens und des Unbefleckten Herzens Mariens bitte ich Dich um die Bekehrung der armen Sünder.

Als ihnen der Engel dieses Gebet schenkte, erschien der Leib Christ in Hostie und Kelch vor ihnen in der Luft, und der Engel leitete die Kinder an, davor niederzuknien und zu beten.

4) Das Eucharistische Gebet

Allerheiligste Dreifaltigkeit, ich bete dich an! Mein Gott, mein Gott, ich liebe dich im Allerheiligsten Sakrament.

Als Maria den Kindern zum ersten Mal erschien, am 13. Mai 1917, sagte sie: "Ihr werdet viel zu leiden haben, aber die Gnade Gottes wird Euer Trost sein." Lucia, eines der Kinder, erzählte, dass ein helles Licht überall um sie herum aufstrahlte, und ohne darüber nachzudenken, begannen sie gemeinsam, das Gebet zu sprechen.

5) Das Opfergebet

Oh Jesus, ich bete aus Liebe zu dir, für die Bekehrung der Sünder und zur Sühne der Sünden gegen das unbefleckte Herz Mariens.



Dieses Gebet gab Maria den Kindern zusammen mit dem Fatima-Gebet (Nr. 1) am 13. Juni 1917. Man soll es beten, wen man Gott sein Leiden aufopfert.
https://de.catholicnewsagency.com/story/...nen-sollte-1869
+
Der Rosenkranz – Schule des kontemplativen Betens: 7 konkrete Tipps für "Fortgeschrittene" http://de.catholicnewsagency.com/article...schrittene-0028
+
https://it.aleteia.org/2018/08/13/kikich...m=notifications
+
Mutterliebe
https://pl.aleteia.org/2018/08/12/piekne...m=notifications
+
https://it.aleteia.org/2018/08/15/papa-f...m=notifications

von esther10 13.08.2018 00:53

„Versöhnung versetzt Berge": Was die Kirche vom polnisch-deutschen Weg lernen kann


Kardinal Gerhard Ludwig Müller am Altar der Kirche in Campo Santo Teutonic beim Feiern der Festmesse am 26. Oktober 2015
Foto: CNA/Angela Ambrogett

VATIKANSTADT , 26 October, 2015 / 1:39 PM (CNA Deutsch).-
Vor 50 Jahren begann die Korrespondenz zwischen den polnischen und deutschen Bischöfen, die bis heute eine zentrale Rolle in der Versöhnung der beiden Länder darstellt. Mit einer Festmesse und einer Konferenz wurde im Vatikan nun des gemeinsamen Weges gedacht und dessen Weitergang reflektiert.

Den Auftrakt machte ein feierlicher Gottesdienst in der Kirche des Campo Santo Teutonico. Der Präfekt der Glaubenskongregation, Kardinal Gerhard Ludwig Müller, zelebrierte die Eucharistiefeier, an der zahlreiche Vertreter der Kirche in beiden Ländern teilnahmen. Die Feier wurde auf Latein, Polnisch und Deutsch gefeiert.

Erzbischof Stanislaw Gadecki, Präsident der polnischen Bischofskonferenz, sagte in seiner Predigt „wir versammeln uns zu einer Danksagung für dieses – was das polnisch-deutsche Verhältnis in der Nachkriegszeit betrifft – epochale Ereignis.”

Der Vorsitzende der polnischen Bischofskonferenz zitierte den oft hervorgehobenen Kern der Botschaft: „Wir strecken unsere Hände zu Ihnen hin in den Bänken des zu Ende gehenden Konzils, gewähren Vergebung und bitten um Vergebung.”

Der auch in Polen erst auf Widerstand gestossene Schritt der Versöhnung der polnischen Bischöfe habe aber noch mehr geleistet: „Er lehrt uns einen perspektivischen Blick, der besonders im gesellschaftlichen, politischen und religiösen Leben unentbehrlich ist. Obwohl wir gern sofort die Früchte unseres Bemühens sehen möchten, muss man sich oft mit Geduld und Ausdauer beim Streben nach dem Guten wappnen.”

Abschliessend zitierte Erzbischof Gadecki, der auf Italienisch predigte, die alte römische Redewendung historia est magistra vitae: „Wir sind uns bewusst, dass wir immer noch viel lernen können, wenn wir Christus anschauen, die Geschichte unserer Nationen gürndlich lesen und das spirituelle und materielle Gute der gegenwärtigen und zukünftigen Generationen berücksichtigen.”

Bei der anschließenden Konferenz reflektierten zwei Historiker, der in Polen lehrende Professor Klaus Ziemer aus Deutschland und die Polin Anna Wolff-Poweska, die Hintergründe. Für Kardinal Karl Lehmann trug Prälat Eugen Kleindienst eine theologische Reflektion vor, die auf der polnischen Seite durch eine Reflektion des Primas und Erzbischof emeritus Henryk Muszynski ergänzt wurde.

Die ebenfalls anwesende Botschafterin Deutschlands am Heiligen Stuhl, Annette Schavan, sprach zusammen mit Erzbischof Gadecki das Schlusswort der Veranstaltung. Gegenüber CNA betonte die deutsche Diplomatin, wie wichtig die Erfahrungen und Einsichten des Versöhnungswegs auch für die heutige Situation und Zeit seien – etwa mit Blick auf die Flüchtlingskrise: „Versöhnung versetzt Berge", so Schavan wörtlich.

https://de.catholicnewsagency.com/story/...respondenz-0134


1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz