Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 21.01.2017 00:07

Präsident Trump's Einweihung zeigte ein zuversichtliches Christentum

20. JANUAR 2017 VON DEACON NICK DONNELLY WELT



Präsident Trump's Einweihung hebt sich für seine selbstbewusste Proklamation des Christentums und seine Ehrung des Namens unseres Herrn Jesus Christus. Die Einweihung von Donald Trump zeigte mehr religiöse Führer als die seiner Vorgänger, darunter Kardinal Dolan, Rev. Samuel Rodriguez, Pfarrer Franklin Graham, Bischof Wayne T. Jackson, Pastor Paula White und Rabbi Marvin Hier.

Während seiner Einweihung Adresse äußerte Präsident Trump die natürliche amerikanische Vertrauen in Gottes Vorsehung und Fürsorge für sein Volk:

Wenn Sie Ihr Herz zum Patriotismus öffnen, gibt es keinen Raum für Vorurteile. Die Bibel sagt uns, wie gut und angenehm es ist, wenn Gottes Volk in Einheit zusammenlebt. Wir müssen unseren Geist offen zu sprechen, unsere Meinungsverschiedenheiten ehrlich zu diskutieren, aber immer verfolgen verkaufte Kunst. Wenn Amerika vereinigt ist, ist Amerika völlig unaufhaltsam.

Es sollte keine Angst geben. Wir sind geschützt und wir werden immer geschützt sein. Wir werden von den großen Männern und Frauen unserer Militär- und Strafverfolgungsbehörden geschützt werden. Und vor allem werden wir von Gott beschützt werden.

Wir machen Amerika sicher wieder. Und ja, zusammen machen wir Amerika wieder großartig. Vielen Dank. Gott segne dich. Und Gott segne Amerika. Vielen Dank. Gott segne Amerika.

Rev. Franklin Graham, der Sohn des Evangelisten Rev. Billy Graham, verkündete 1 Timotheus 2: 1-6, der die Gläubigen ermahnt, für ihre Führung zu beten:

"Ich fordere zuerst, daß Petitionen, Gebete, Fürbitte und Danksagung für alle Menschen gemacht werden, für Könige für alle, die in Autorität sind, damit wir friedlich und still leben in aller Gottseligkeit und Heiligkeit."

Er betete auch für Gottes Segen:

"Herr Präsident, in der Bibel ist Regen ein Zeichen des Segens Gottes, und es begann zu regnen, Herr Präsident, als Sie auf die Plattform gekommen sind", sagte Graham. "Und es ist mein Gebet, dass Gott Sie, Ihre Familie, Ihre Verwaltung segnen wird, und er kann Amerika segnen."

"Das ist gut, und es gefällt Gott, unserem Erlöser, der alle Menschen retten und zur Erkenntnis der Wahrheit kommen will, denn es gibt einen Gott und einen Mittler zwischen Gott und den Menschen - den Menschen Christus Jesus, der sich als Lösegeld gegeben hat Für alle Menschen. Nun zum König Ewig, unsterblich, unsichtbar, der einzige Gott, die Ehre und Herrlichkeit für immer in Jesus Namen, Amen. "

Kardinal Dolan proklamierte eine Stelle aus dem Buch der Weisheit:

"Gott unserer Ahnen und Herr der Barmherzigkeit, ihr habt alle Dinge gemacht und in eurer Vorsehung uns aufgetragen, die von euch geschaffenen Geschöpfe zu beherrschen, die Welt in Heiligkeit und Gerechtigkeit zu regieren und das Gericht mit Integrität des Herzens zu verkünden Weisheit, denn wir sind eure Diener, schwach und kurzlebig, es fehlt das Verständnis des Urteils und der Gesetze, und wenn auch die Vollkommenheit der Sterblichen, wenn die Weisheit, die von euch kommt, fehlt, so zählen wir nichts Du bist Weisheit, die deinen Willen kennt und da war, wenn du die Welt gemacht hast, die begreift, was in deinen Augen gefällt, was mit deinen Geboten in Übereinstimmung ist, schicke sie aus deinem heiligen Himmel, von deinem herrlichen Thron, Kann mit uns sein und mit uns arbeiten, damit wir begreifen, was Ihnen angenehm ist, denn sie kennt und versteht alles und wird uns behutsam in unseren Angelegenheiten führen und uns durch ihre Herrlichkeit schützen. "
https://www.ewtn.co.uk/news/latest/presi...nt-christianity

von esther10 21.01.2017 00:03

DRITTER JAHRESTAG DER KRÖNUNG UNSERER LIEBEN FRAU VON CZESTOCHOWA


Das polnische Parlament erkennt die Krönung der Jungfrau Maria als Königin des Landes

Das Unterhaus des polnischen Parlaments in einer Entschließung zum dritten Jahrestag der Krönung des Bildes Unserer Lieben Frau von Tschenstochau zu markieren. Ähnlich wie bei der Art und Weise Zustand feierte die 1050 Jahrestag der Taufe Polens und der Kirche von Jesus Christus inthronisiert als König von Polen mit der Teilnahme von Präsident Andrzej Duda wurde katholische Identität als eines der Merkmale der Nation hervorgehoben.

20/01/17 09.07
( Gaudium Press ) "Der polnische Sejm, überzeugt von der besonderen Bedeutung der Marienverehrung in unser Land - nicht nur in den religiösen Aspekt, sondern auch soziale, kulturelle und patriotisch - set 2017 als das Jahr des 300. Jahrestag der Krönung der Bild unserer Lieben Frau von Tschenstochau "bestimmt den Text vom Gesetzgeber zugelassen. Das Parlament hatte bereits im Dezember 2016 eine Resolution erklärt genehmigt "das Bild der Mutter Gottes in Jasna Gora ... eine der wichtigsten religiösen und materiellen Schätze der Nation ."

Das Bild wurde im Jahre 1652 Königin und Beschützer von Polen von König John II Casimir gekrönt , aber die Krönung Päpstlichen wurde im Jahre 1717 von Papst Clemens XI nur dann erhalten , wird renoviert von den Päpsten Pius X. im Jahr 1910 und Johannes Paul II im Jahr 2005 war der Päpstliche Krönender unserer Lieben Frau von Czestochowa den ersten werden außerhalb von Rom statt.

Die Feierlichkeiten des tercentenary wurden durch den Erzbischof von Poznan, Stanislaw Gadecki, am 8. September 2016 und wurde sesshaft über eine Website speziell auf Aufnahme warten auf die zentralen Feierlichkeiten am 26. offiziell gestartet August Gedenktag dieses Titels.
http://infocatolica.com/?t=noticia&cod=28342

+

Meine eigene Meinug...Wunderbar, das Land ist dann auch gesegnet!

von esther10 21.01.2017 00:02

Wien: Terroranschlag eines 18-jährigen Muslim aus Albanien wurde verhindert

Veröffentlicht: 21. Januar 2017 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: AKTUELLES | Tags: Albaner, Österreich, Festnahme, Muslim, Polizei, Tatverdächtiger, Terroranschlag, vereitelt, Wien

Großeinsatz der Polizei in Wien. Freitagabend um 18 Uhr nahmen Spezialeinsatzkräfte der Polizei einen 18-jährigen Terrorverdächtigen in seiner Wohnung in der Rotenhofgasse im 10. Wiener Gemeindebezirk fest. Bei dem Festgenommenen handelt es sich um einen Albaner mit österreichischer Staatsbürgerschaft. Polizei



Innenminister Wolfgang Sobotka informierte die Öffentlichkeit über die Bedrohungslage. Er verwies in diesem Zusammenhang auf vorangegangene Festnahmen anderer potentieller Gefährder in Österreich. Der Festnahme vom Freitag sei die Auswertung und Analyse von Hinweisen auf den Terrorverdächtigen vorangegangen.

Informationen über den Verdächtigen seien den österreichischen Behörden von mehreren Ländern übermittelt worden.

Quelle und vollständige Meldung hier: https://www.unzensuriert.at/content/0022...daechtigen-fest
https://charismatismus.wordpress.com/201...rde-verhindert/


von esther10 20.01.2017 10:39

Freitag, 20. Januar 2017
Kardinal Sarah über das Leid und das Schweigen Gottes

Wieder habe ich meinen Nachtspaziergang durch die Blogozese gemacht, ja ich weiß, draussen wäre besser, wegen der Bewegung an der frischen Luft und so, aber was will man in diesen Zeiten in denen wir leben, denn sonst machen, wenn man halbwegs wissen will, was so los ist in der katholischen Welt?

Es ist ja nun mal so, dass der ganze offizielle Kram einfach langweilig ist, was eines der Probleme, mit denen wir uns so rumschlagen ist. Dennoch will ich hier nicht eine Abhandlung über Form und Inhalt schreiben, sondern auf ein Fundstück hinweisen.
Bei Brunonis findet sich ein Teil eines Interviews das Kardinal Sarah gegeben hat, wo dem Kardinal die Frage gestellt wird:

Bleibt Gott auch dann noch still, wenn der innerliche Mensch die Stille sucht, um Ihn zu finden? Und wie können wir verstehen, was einige das „Schweigen Gottes“ nennen angesichts von Dramen extremer Bosheit, wie der Shoa, der Gulags…? Oder, allgemeiner gesagt, läßt die Existenz des Bösen die „Allmacht Gottes“ in Zweifel ziehen?

Der Kardinal antwortet lang und ausführlich, wie man hier in voller Länge nachlesen kann.

und dann verfasst er ein Gebet, dass, zumindest mich trifft, weil es auch Themen nicht ausweicht, die uns beschäftigen:

Ich habe dich vor Schmerz schreien gehört,als deine Kinder von Bomben zerschmettert wurden.Ich habe dich in den Krankenhauszimmern entdeckt,wo du Therapien ohne Liebe unterworfen wurdest.

von esther10 20.01.2017 00:59

USA: Papst Franziskus beliebter als bei Amtsantritt



Sieben von zehn Amerikanern bewerten Papst Franziskus „sehr“ oder „überwiegen“ positiv. Das ist das Ergebnis einer an diesem Mittwoch veröffentlichten Studie des Forschungszentrums Pew. Zu seinem Amtsantritt im März 2013 hatten nur 53 Prozent der Befragten ein positives Bild vom Papst, 29 Prozent sagten, sie könnten ihn noch nicht einschätzen. Von den amerikanischen Katholiken bewerten sogar 87 Prozent Franziskus positiv. Bei den Protestanten verteilt gut die Hälfte der Befragten eine positive Bewertung, unter den Konfessionslosen und Atheisten sind es 71 Prozent.
Der Spitzenwert der Vorgänger waren 83 Prozent für Papst Benedikt und 93 Prozent für Papst Johannes Paul II.
(pm 19.01.2017 dh)
http://de.radiovaticana.va/news/2017/01/...antritt/1286761

von esther10 20.01.2017 00:53

Staatsverordnete Akzeptanz von Gender in Hamburg
Mathias von Gersdorff

Der Hamburger Senat hat am 10. Januar 2017 einen sogenannten „Aktionsplan für Akzeptanz geschlechtlicher und sexueller Vielfalt“ beschlossen. Wie der Name schon sagt, ist die Implementierung der Akzeptanz sexueller Vielfalt – also Gender – wichtigstes Ziel des Erlasses.

Der Erlass sieht in 11 Handlungsfeldern von der Kindheit bis ins Alter über 90 Einzelmaßnahmen vor, um Gender in der Gesellschaft zu verankern. Katharina Fegebank, Senatorin für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung, erklärte hierzu: „Wir wollen aktiv eine Kultur der Anerkennung und Offenheit für vielfältige Lebensformen fördern.“

Die Umsetzung der vereinbarten Maßnahmen soll regelmäßig ausgewertet und fortgeschrieben werden. Man wird also nicht locker lassen, solange die Hamburger Bürger nicht die geforderte „Akzeptanz sexueller Vielfalt“ verinnerlichen. Der Aktionsplan sieht im Grunde eine regelrechte Gehirnwäsche vor.

Der Hamburger Senat hat vor, Gender flächendeckend in allen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens durchzusetzen. Eine Presseerklärung der Behörde für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung erläutert: „Ziel des Aktionsplans ist die Aufklärung und Sensibilisierung in allen gesellschaftlichen und staatlichen Bereichen (zum Beispiel Schule, Jugendeinrichtungen, Sportvereine, Senioren- und Pflegeeinrichtungen). Unterschiedliche Lebensentwürfe sollen in Hamburg selbstverständlicher werden (zum Beispiel explizite Einbeziehung ins Hamburger Familienfest, in Sport- und Kulturveranstaltungen).“

Gender wird damit de facto zu einer wahren Staatsdoktrin erhoben, der man sich kaum entziehen kann.

Im Namen der Antidiskriminierung wird somit eine ungeheuerliche Diskriminierung eingeführt: Jeder, der der Auffassung ist, die Menschheit bestünde „nur“ aus Männern und Frauen, wird medial für vogelfrei erklärt und muss Hetze und Beschimpfungen ertragen. Es bleibt abzuwarten, wann man durch die Einführung von sog. Hassdelikten auch die Meinungs- und Religionsfreiheit einschränkt. Das gesellschaftliche Klima jedenfalls wird für eine solche Maßnahme vorbereitet.

Der Einzelne, der aus religiösen, weltanschaulichen, philosophischen oder sonstigen Gründen die unvernünftige Doktrin der „sexuellen Vielfalt“ ablehnt, wird in Hamburg kaum die Möglichkeit haben, sich diesem Gender-Aktionsplan zu entziehen, sollte dieser radikale Erlass mit der angekündigten Entschlossenheit umgesetzt werden. Wer Gender bzw. die Doktrin der „sexuellen Vielfalt“ ablehnt, bleibt nur die innere Emigration.

Er kann aber auch kämpfen, indem er sich Initiativen wie "Kinder in Gefahr" anschließt.

http://kultur-und-medien-online.blogspot...Medien+-+online)
© Mathias von Gersdorff. Vervielfältigung nur mit schriftlicher Genehmigung

von esther10 20.01.2017 00:52

Donnerstag, 19. Januar 2017
Wird die Bundeswehr zur Gender-Armee der Gender-Republik umgewandelt?
Mathias von Gersdorff

Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) will die Ideologie der „sexuellen Vielfallt“ – eine Umschreibung für Gender – in die Bundeswehr einführen. Als erster Schritt soll ein Seminar stattfinden, an welchem Parlamentarier, der Beirat der Inneren Führung sowie Führungskräfte aus Heer, Luftwaffe und Marine teilnehmen sollen. Thema: „Umgang mit sexueller Identität und Orientierung in der Bundeswehr.“

Die Bundesverteidigungsministerin will damit angeblich die Bundeswehr für sog. „sexuelle Minderheiten“ attraktiver machen. Sexuelle Vielfalt sei nämlich als Chance zu begreifen. Dafür müssten alle gesellschaftlichen Gruppen angesprochen werden, so das Bundesverteidigungsministerium.

Bedenkt man, mit welcher Hartnäckigkeit in Deutschland Gender zur Staatsdoktrin gemacht wird, dürfte ziemlich klar sein, dass der Workshop zum Thema „Umgang mit sexueller Identität und Orientierung in der Bundeswehr“ nichts anderes beabsichtigt, als die Bundeswehr zu einer Armee im Dienste der Gender-Ideologie zu machen.

Per Diktat wird in Deutschland seit Jahren Gender in Behörden, Ministerien und inzwischen auch in Schulen mit deutscher Gründlichkeit eingeführt. Nun scheint die Bundeswehr an der Reihe zu sein.

Die Maßnahme hat durchaus weltpolitische Bedeutung: In praktisch allen westlichen Ländern ist Gender auf dem Rückzug, nur nicht in Deutschland. Nach den kommenden Wahlen in Frankreich und den Niederlanden ist abzusehen, dass Gender noch weiter auf der internationalen Bühne geschwächt wird.

Angesichts dieser Situation sind wohl viele deutsche Politiker der Auffassung, dass Deutschland nach dem Motto „am deutschen Gender-Wesen soll die Welt genesen“ eine Gender-Bastion werden soll.

Inmitten der weltweiten politischen Umwälzungen sehen manche unser Land schlechthin als Oase der Freiheitlichkeit und meinen, Deutschland müsse sich stärker in die Weltpolitik einmischen – auch militärisch.

Mit wehenden Gender-Banner soll wohl nun die Bundeswehr überallhin die Ideologie der „sexuellen Vielfalt“ bringen, etwa wie einst die französischen Truppen überallhin die Französische Revolution transportierten.

Unsere Aufgabe in dieser Situation ist, vor dieser Hybris, die Deutschland nur zugrunde richten kann, zu warnen.

http://kultur-und-medien-online.blogspot...Medien+-+online)
© Mathias von Gersdorff. Vervielfältigung nur mit schriftlicher Genehmigung

von esther10 20.01.2017 00:49



St. Josemaria Escriva, Gründer des Opus Dei (mit freundlicher Genehmigung von Opus Dei via Flickr)
WELT | 19. JANUAR 2017

Wie Opus Dei einen neuen Führer wählt

Mitglieder der Prälatur treffen sich in Rom zur Vorbereitung auf die Wahl ihres neuen Führers.
Elise Harris / CNA / EWTN Nachrichten
Nach dem Tod des Opus Dei Kopf Bischof Javier Echevarría Rodríguez im Dezember, die Mitglieder der Prälatur versammeln sich in Rom in Vorbereitung auf die Wahl ihrer neuen Führer, die in den kommenden Tagen stattfinden wird.

Am 21. Januar mit einer besonderen Session für Frauen beginnen, hat der Wahlprozess kein bestimmtes Enddatum, da nach der Wahl des neuen Prälaten über die zukünftige Regierungsführung wird erwartet, dass einige Tage dauern.

Bischof Echevarría starb am 12. Dezember im Alter von 84 Jahren in Rom aufgrund von Atemstillstand mehrere Tage nach dem Krankenhausaufenthalt mit Lungenentzündung. Der Bischof diente als Sekretär des Opus-Gründers St. Josemaria Escrivas von 1953 bis 1975 und wurde im Alter von 23 Jahren zum Priester der Prälatur im Jahre 1955 geweiht. Er wurde später zum Generalsekretär des Opus Dei ernannt und 1994 zum Prälat gewählt Im darauf folgenden Jahr einen Bischof.

Seit dem Tod des Bischofs Echevarría wird die normale Regierung der Prälatur von seinem Hilfssoldaten Msgr. Fernando Ocariz, von einigen erwartet, um ein natürlicher Ersatz für den späten Prälat sein.



Kontext

Das 1920 von St. Josemaria gegründete Opus Dei wurde 1982 als "persönliche Prälatur" des hl. Johannes Paul II. Bezeichnet. Es handelt sich um eine Struktur, die aus einem Prälat, Klerus und Laien besteht Ein spezifischer spiritueller Pfad, der nicht auf die Geographie beschränkt ist, sondern kann gelebt werden, egal wo seine Mitglieder sind.

Bis heute ist die Organisation die einzige persönliche Prälatur in der katholischen Kirche.

Die Spiritualität von Opus Dei hebt hervor, dass die Heiligkeit von jedermann erreicht werden kann und dem geistigen Wachstum und der Jüngerschaft unter den Laien gewidmet ist. Sie lehrt ihre Mitglieder, ihre Arbeit und ihre gewöhnlichen Tätigkeiten als eine Möglichkeit, Gott zu begegnen, zu nutzen.

Derzeit gibt es etwa 92.000 Mitglieder der Prälatur, von denen 2.083 Priester sind. Abgesehen von den Mitgliedern der Priestervereinigung des Heiligen Kreuzes gibt es rund 1.900 Priester, die in Diözesen auf der ganzen Welt dienen. Allerdings sind die meisten Mitglieder Frauen, die etwa 57% der Prälatur bilden.


Sobald der neue Prälat vom Papst genehmigt worden ist, wird er der dritte Nachfolger des hl. Josefmaria, dessen unmittelbarer Nachfolger Blessed Alvaro del Portillo war.

In einem 15. Januar Artikel auf der Opus Dei Website, Msgr. Ocariz sagte Mitglieder "leben diese Periode in einer Haltung des Gebets, vor allem auf den Heiligen Geist."

"Wir leben in diesen Tagen sehr nahe am Heiligen Vater Franziskus und der ganzen Kirche, von denen Opus Dei ein kleiner Teil ist", sagte er und fügte hinzu, dass "natürlich fühlen wir ein starkes Gefühl der Dankbarkeit für die pastorale Arbeit und die Gutes Beispiel von Bischof Javier Echevarría gegeben. "



Bedingungen

Damit ein Kandidat als nächster Prälat anerkannt werden kann, muss er ein Priester sein, der mindestens 40 Jahre alt ist, seit mindestens 10 Jahren Mitglied der Prälatur ist, seit mindestens fünf Jahren ordiniert wurde und Mitglied ist Der Kongress der Wähler.

Derzeit gibt es 94 Priester aus 45 Ländern, die die Rechnung, darunter viele, die als regionale Vikare dienen, was bedeutet, dass sie den Prälat in den Ländern, in denen sie dienen. Andere anspruchsberechtigte Priester haben entweder lange Arbeitszeiten in Rom oder in einer der 49 Zirkumskriptionen, aus denen sich die Prälatur.

Nach den Statuten des Opus Dei, die eine Reihe von in einem Prälaten wünschenswerten Qualitäten aufführen, muß der Führer herausspringen, wie er die Tugenden der Frömmigkeit, der Nächstenliebe und der Klugheit lebt, die Liebe zur Kirche und das Lehramt und seine Treue gegenüber dem Geist des Opus Dei.

Studien, sowohl bürgerliche als auch kirchliche, sind auch Faktoren, sowie die Kompetenz in der pastoralen Regierung.



Der Prozess

Die Wahlen für einen neuen Prälat beginnen mit einer Plenarsitzung des Frauenrates der Prälatur, die am 21. Januar stattfinden wird.

In diesem ersten Stadium wird jede der teilnehmenden Frauen den Namen oder Namen unter den Priestern im Wahlkongreß einreichen, den sie für den Job am geeignetsten halten. Sie werden dann übergeben diese Empfehlungen an den Kongress, der für einen Kandidaten mit diesen Vorschlägen im Auge stimmen wird.

Der offizielle Wahlprozess beginnt am 23. Januar.

Insgesamt 194 Gläubige, alle Männer, die an der Opus Dei-Seelsorge in der ganzen Welt beteiligt sind, werden an den aktuellen Wahlen teilnehmen, darunter auch Priester und Laien, die mindestens 32 Jahre alt sind und seit mindestens neun Jahren Teil der Prälatur sind .

In einer Pressekonferenz am 16. Januar sagte Professor Ines Llorens, ein Kanonist und Mitglied des Opus Dei, die Bedeutung des Frauenbeitrags zu Beginn des Prozesses an und sagte, dass ihr Rat "die zentrale Abteilung ist und eine Wichtige Rolle in der Regierung des Opus Dei. "

Unter Bezugnahme auf ihren Gründer, sagte sie, St. Josemaria "wollte Frauen einen bestimmten Teil haben, um Dinge zu sagen, und er wollte, dass dies in der Prälatur Statuten manifestiert werden."

"Die Tatsache, dass wir die ersten sind, die unsere Meinungen sagen, ist wichtig. Diese Stimme ist immer zu hören ", sagte sie.

Sobald die Wahlen vorbei sind und der neue Prälat die Position angenommen hat, wird er oder ein Vertreter der Prälatur Papst Francis um Bestätigung des Kandidaten bitten, da es technisch der Papst ist, der den Prälaten des Opus Dei ernennt.

Der Papst kann den neuen Prälaten ablehnen, in diesem Fall würde der Wahlkongreß auf das Reißbrett zurückgehen und einen neuen Kandidaten vorschlagen.

Sollte jedoch Franziskus den neuen Prälaten akzeptieren, werden sich die Teilnehmer des Kongresses noch mehrere Tage treffen, um Mitglieder der Zentralräte auszuwählen, die den Prälaten in seiner Regierungsführung unterstützen.

Professor Eduardo Baura, auch ein Kanonist und Mitglied der Prälatur, die am 16. Januar Briefing war, sagte Journalisten, dass "eine persönliche Prälatur, Opus Dei ist nicht wie die Diözesen, wo es ein Verfahren - die Vorschläge der Nuntius, Das Verhältnis zur Bischofskonferenz, die Vorschläge der Kongregation für die Bischöfe ".

"Dieser Prozess ist nicht für die Opus Dei Prälat", sagte er und stellte fest, dass, wenn der Papst der Prälatur ihre Statuten, "wählte er die kanonische Methode eines Wahlkongresses mit einer Wahl und dann eine Nominierung aus dem Papst."

Die Entscheidung des Papstes "ist unbestreitbar", sagte Baura, stellte fest, dass "es in der Regel bestätigt, was auf dem Kongress beschlossen wurde."

In der letzten Phase des Prozesses werden die Mitglieder des Kongresses eine Bewertung des aktuellen Standes der Prälatur und ihre Aktivitäten auf der ganzen Welt.
http://www.ncregister.com/daily-news/how...ts-a-new-leader
Plenarsitzungen werden dann stattfinden, um verschiedene Vorschläge zur Bestimmung der Leitlinien für die neue aufkommende Regierung zu diskutieren, die unter dem neuen Prälat für einen Zeitraum von acht Jahren bis zum nächsten Generalkongress dienen
http://www.ncregister.com/blog/msgr-pope...critical-moment
wird[
http://www.lastampa.it/vaticaninsider/ita


von esther10 20.01.2017 00:49

Papst: Katholiken, Lutheraner müssen weiterhin gemeinsame Grundlage zu suchen



Von Junno Arocho Esteves • Katholische Nachrichten-Service • Posted 19. Januar 2017

VATIKANISCHE STADT (ZNS) - Obwohl große Fortschritte seit 50 Jahren des ökumenischen Dialogs gemacht wurden, müssen Katholiken und Lutheraner weiterhin daran arbeiten, ein volles und sichtbares Zeichen der Einheit für die Welt zu werden, so Papst Francis.

Eine fortgesetzte "Gemeinschaft der Harmonie" wird es Katholiken und Lutheranern ermöglichen, "eine weitere Konvergenz an den Punkten der Lehre und der moralischen Lehre der Kirche zu finden", sagte der Papst den Mitgliedern einer Pilgerreise von der Evangelisch-Lutherischen Kirche von Finnland am 19. Januar.

"Ich bete zu dem Herrn, dass er seinen Segen über die lutherisch-katholische Dialogkommission in Finnland, die eifrig auf ein gemeinsames sakramentales Verständnis der Kirche, der Eucharistie und des kirchlichen Dienstes hinarbeitet, schenken kann", sagte er.


Der Papst traf die finnische Delegation während der jährlichen Gebetswoche für die Einheit der Christen. Das Thema, das für die Beachtung des Jahres 2017 gewählt wurde, lautete: "Versöhnung: Die Liebe Christi zwingt uns."

Die Gebetswoche, sagte Papst Franziskus, fordert Katholiken und Lutheraner auf, sich zu versöhnen und "durch Konversion einander näher zu kommen".

"Der wahre Ökumenismus beruht auf einer gemeinsamen Bekehrung zu Jesus Christus als unserem Herrn und Erlöser. Wenn wir uns ihm nahen, ziehen wir uns auch aneinander ", sagte der Papst.

Unter Hinweis auf seinen Besuch in Schweden im vergangenen Oktober zum Gedenken an den 500. Jahrestag der Bemühungen Martin Luthers, die Kirche zu reformieren, sagte der Papst, dass Luther "die Kirche erneuern, nicht teilen" wolle und dass das gemeinsame Gedenken " Theologisch-spirituellen Ebenen ".

"Das Zusammentreffen dort gab uns den Mut und die Kraft in unserem Herrn Jesus Christus, der ökumenischen Reise vorauszugehen, die wir aufgerufen sind, zusammen zu gehen", sagte er.

Denjenigen zu helfen, die Verfolgung und Gewalt leiden, fügte er hinzu, können die Christen auf der Reise zur vollen Gemeinschaft weiter vereinen. "

Dabei sagte der Papst, Katholiken und Lutheraner können ihr Zeugnis des Glaubens in die Praxis "durch konkrete Handlungen des Dienstes, der Brüderlichkeit und des Teilens" setzen.

Papst Franziskus dankte dem lutherischen Erzbischof Kari Makinen aus Turku, der seine Enkelkinder zum Treffen brachte.

"Wir brauchen die Einfachheit der Kinder; Sie lehren uns den Weg zu Jesus Christus ", sagte der Papst.

http://catholicphilly.com/2017/01/news/w...-common-ground/


von esther10 20.01.2017 00:48

Donnerstag, 19. Januar 2017
Antidiskriminierungsstelle des Bundes wird zur Gender-Propaganda-Behörde


Mathias von Gersdorff

„Gleiches Recht für jede Liebe - Themenjahr für sexuelle Vielfalt“, dies ist das Motto der „Antidiskriminierungsstelle des Bundes“ für das Jahr 2017. Erklärtes Ziel ist, mit verschiedenen Aktionen, Veranstaltungen und Forschungsvorhaben „die rechtliche und gesellschaftliche Gleichstellung von LSBTI*-Personen“ voranzutreiben.

Damit macht sich diese Bundesbehörde zu nichts anderem als einem Propagandaorgan von Gender.

Wie stark das Rechtsbewusstsein des deutschen Staates geschwunden ist, erkennt man an der Tatsache, dass eine Bundesbehörde für ein Rechtsgut streitet, das es gar nicht gibt und dies zudem gegen den Staat unternimmt, also gegen die juristische Person, zu der die Behörde gehört.

„Gleiches Recht für jede Liebe“ ist nämlich ein Slogan, der aber keine juristische Realität wiederspiegelt und auch nicht widerspiegeln kann. Liebe ist nämlich kein zu schützendes Rechtsgut.

Heiraten ein Mann und eine Frau und bilden damit eine Ehe, erhalten sie staatlich geschützte Rechte. Doch dies geschieht nicht aus dem Grund, dass sie sich möglicherweise lieben. Auch wenn sie sich hassen, würden sie diese Rechte erhalten. „Liebe“ (was auch immer man darunter versteht) ist also für die juristische Bewertung einer Partnerschaft unerheblich. Einzig relevant sind die vertragliche Bindung zwischen den Partnern und die Übernahme von Pflichten und Rechten.

Es ist kaum anzunehmen, dass dieser banale Sachverhalt den Beamten in der „Antidiskriminierungsstelle des Bundes“ entgangen ist. Wohl bewusst betreiben sie pure Demagogie.

Besonders absurd ist zudem die Tatsache, dass diese Bundesbehörde nun gegen den Staat kampagnenmäßig in der Öffentlichkeit agitiert. Die Behörde wirft im Grunde dem deutschen Staat vor, Menschen, die sich „lieben“, zu diskriminieren.

Es bleibt aber keineswegs bei der abstrakten Forderung nach mehr Gleichheit. Nein, konkretes Ziel der Propagandaaktion der Antidiskriminierungsstelle ist die Gleichstellung von LSBTIQ-Partnerschaften im Ehe- und Adoptionsrecht.

Solche absurden Forderungen dürfen von einer politischen Partei, von einem Verein oder von einer Lobbygruppe gestellt werden.

Eine staatliche Behörde muss aber gebotene staatliche Neutralität wahren!

Insofern ist die Initiative „Gleiches Recht für jede Liebe“ der Antidiskriminierungsstelle ein weiterer Schritt, in Deutschland die Gender-Ideologie zu einer regelrechten Staatsdoktrin zu machen.

Schritt für Schritt wird Gender zur ideologischen Grundlage des Staates ausgebaut. Sollte dies eines Tages vollbracht sein, kann die hemmungslose Diskriminierung aller beginnen, die genug Verstand haben um zu erkennen, dass Gender eine irrsinnige Ideologie ist.

© Mathias von Gersdorff. Vervielfältigung nur mit schriftlicher Genehmigung
Diesen Post per E-Mail versenden
http://kultur-und-medien-online.blogspot...Medien+-+online)

von esther10 20.01.2017 00:48

Nach dem Ausführen von 6.000 Exorzismen sagt dieser Priester, dass der Teufel ihn fürchtet


Fathe Francisco Lopez Sedano kaufen. Kredit: Tribuna de la Bahía.
exiko-Stadt, Mexiko, 19. Jan. 2017 / 04.22 Uhr ( CNA ) .- Fr. Francisco Lopez Sedano ist ein 80-jähriger mexikanischer Exorzist. In den vergangenen 40 Dienstjahren hat er mindestens 6000 Exorzismen durchgeführt.

Und, sagt er, der Teufel hat Angst vor ihm.

Fr. Lopez sagte der Zeitung Hoy Los Angeles (Los Angeles Today), dass, wenn der Teufel mit ihm durch besessene Menschen spricht, er antwortet: "Ich bin niemand, aber ich komme aus Christus, eurem Herrn und Gott, und ihr verlässt euch im Augenblick In seinem Namen, dass Sie gehen. Aus!"

Fr. Lopez ist der nationale Koordinator emeritus des Exorzismus für die Erzdiözese von Mexiko, und er gehört zur Ordnung der Missionare des Heiligen Geistes. Nun setzt er sein Amt in der Pfarrei des Heiligen Kreuzes in Mexiko-Stadt fort.

Während des Interviews hob der Priester vier Dinge hervor, die er während seiner Jahre als Exorzist gelernt hatte.


Erstens, betonte er, ist der Teufel eine Person und nicht ein Ding. Er stellte fest, dass Jesus den Teufel viele Male konfrontiert und sprach mit ihm. Wenn man mit einem Dämon spricht, "man spricht nicht mit einer Sache, man spricht mit einer Person."

Der Böse will, "fügte er hinzu," uns von Gott zu trennen, uns zu erschrecken, zu bedrohen, zu zittern. "

"Er bringt uns Faulheit, Müdigkeit, Schläfrigkeit, Misstrauen, Verzweiflung, Hass; Alles negative. "

Zweitens, Fr. Lopez bemerkte, der Teufel tritt in Personen, weil sie ihm erlauben, dies zu tun.

"Er kann uns nicht betreten, wenn wir keine Türen öffnen", sagte der Pfarrer. "Aus diesem Grund verbietet Gott die Praxis der Magie, des Aberglaubens, der Hexerei, der Zauberei, der Weissagung, der Beratung der Toten und der Geister und der Astrologie. Das sind die sieben Länder von Lügen und Betrug. "

"Daß die Sterne unser Leben beeinflussen, ist die größte Lüge. Sie sind Millionen Kilometer entfernt! Sie sind Körper aus Metallen und Gasen - wie können sie uns beeinflussen? Es ist das gleiche mit Magie, die Attribute auf Objekte eine Macht, die sie nicht haben. Um ein Hufeisen zu tragen, weil es mir Glück bringen wird - es ist eine Lüge. "

Eine andere Wahrheit, die Fr. Lopez hat aus jahrzehntelanger Erfahrung gelernt, dass die besessene Ausstellung spezifische Verhaltensweisen.

Er sagte, er habe Besessene beobachtet, die »zu schreien begannen, wie ein Hund zu bellen, zu schreien oder zu schreiben und sich wie eine Schlange auf dem Boden zu winden. Es gibt tausend Formen. "


Bei einer Gelegenheit, Fr. Lopez sagte, ein Junge um 18 Jahre alt schob fünf große Bänke, die so schwer waren, sollten sie die Kraft von 10 Personen zu bewegen.

"Er hatte eine schreckliche Kraft. Wir mussten ihn zwischen drei Personen bringen, um den Exorzismus zu üben. Mit der Gegenwart des Anderen, schon alles erklärt. Sie sind in der Lage, die Wände zu besteigen, ja. Und flieg auch. "

Manchmal hört die besessene Person Stimmen, fühlt Haß oder Ablehnung Gottes, wo sie zuvor glaubten, und jetzt stempeln sie auf die Bibel. Andere Menschen haben eine schreckliche Rückenschmerzen, aber Ärzte sagen, dass sie völlig in Ordnung sind. "

"Die Verletzungen des Satans sind außerhalb der Kontrolle der klinischen Medizin", fuhr er fort. "Menschen, die mit bleibendem Durchfall und nichts leben, lassen es weggehen; Menschen, die Augenschmerzen haben und Augenärzte nichts finden. Das sind Verletzungen, die die Wissenschaft nicht entdeckt. "

Schließlich sagte der Priester, Jahrzehnte des Ministeriums haben ihn gelehrt, dass Exorzismus ein göttliches Mandat ist.

Bezüglich seiner Berufung als Exorzist vor etwa 40 Jahren bekräftigte er, dass es "aus Notwendigkeit" sei, nachdem er "sehr ernste und schmerzhafte Fälle" gesehen habe.

"Ein Priester, der daran beteiligt war, ließ mich sehen, dass der Kampf gegen den Bösen eine Verpflichtung war. Er sprach zu mir: Ihr müßt dies durch das Gebot des Herrn betreten. Die drei Mandate sollen das Wort Gottes tragen, die Kranken heilen und Dämonen ausstoßen. Alle drei sind in der Kirche gültig. "

http://www.catholicnewsagency.com/tags/demons/
http://www.catholicnewsagency.com/tags/demonic-possession/
http://www.catholicnewsagency.com/tags/demonic-possession/
http://www.catholicnewsagency.com/tags/priest/
http://www.catholicnewsagency.com/tags/demonic-possession/
+
http://www.catholicnewsagency.com/news/a...ears-him-13101/


von esther10 20.01.2017 00:42

Video: Die wunderbare Geschichte der kleinen Joy

DENVER , 20 January, 2017 / 10:10 AM (CNA Deutsch).-
Inmitten der schlechten Nachrichten und Empörungsrhetorik eine positive Geschichte, die tausende Menschen berührt hat: Ein Franziskaner feiert die heilige Messe für seine Nichte, die auf der Intensivstation liegt.

Die 19 Monate alte Joy Loboda ist seit dem 28. Dezember im Krankenhaus. Sie fiel in ein Schwimmbecken und ihr Herz stand für mindestens 25 Minuten still. Ihre Familie bat sofort in den Sozialen Medien um Gebete für Joy.

Im Krankenhaus begann das Herz des Mädchens wieder zu schlagen. Die Ärzte versetzten sie in ein künstliches Koma um Schäden an Gehirn, Herz und Lunge vorzubeugen. Joys Onkel, Pater Ignatius, feierte regelmäßig in ihrem Zimmer die Heilige Messe. Seitdem hat sich Joys Zustand so verbessert, dass viele von einem Wunder sprechen.

In weniger als zwei Wochen war das Mädchen wieder ansprechbar und konnte alleine atmen. Einige Tage später begann sie zu lächeln und kichern. Tag für Tag geht es ihr nun besser – doch sie und ihre Familie bitten weiter um Ihr Gebet und Unterstützung.


http://de.catholicnewsagency.com/story/v...leinen-joy-1517

von esther10 20.01.2017 00:42

Der Weltjugendtag in Panama findet vom 22. bis 27. Januar statt, 2019


Von Anian Christoph Wimmer

VATIKANSTADT , 20 January, 2017 / 5:30 PM (CNA Deutsch).-
Statt wie üblich im Juli findet der nächste Weltjugendtag im Januar statt: In einer Presse-Konferenz in Panama-Stadt am heutigen Freitag hat Erzbischof Jose Domingo Ulloa Mendieta von Panama bekannt gegeben, dass der nächste WJT vom 22. bis 27. Januar gefeiert wird.

Papst Franziskus hatte den Austragungsort während es WJT 2016 in Krakau gewählt. Das Land gilt als Brücke zwischen Nord-, Süd- und Mittelamerika. "Ihr seid die wahren Protagonisten des Weltjugendtages", sagte Erzbischof Uloa gegenüber Jugendlichen. "Panama erwartet Euch offenen Herzens und mit offenen Armen um den Glauben mit Euch zu teilen, und Euch fühlen zu lassen, dass Ihr Teil der Kirche seid!"

Als Grund für die Entscheidung, das Treffen im Januar abzuhalten, nannte die Diözese Panama das Klima, das im Januar besser geeignet sei für einen WJT.




von esther10 20.01.2017 00:42

Amoris laetitia eine legitime Interpretation


Veröffentlicht am 20/01/2017 in sinodo2015 . Stichworte: Amoris laetitia , geschieden und wieder verheiratet , Eucharistie , Johannes Paul II ,


http://www.lanuovabq.it/it/home.htm

Was bringt uns der Super Gast...Abtreibungen...
http://www.lanuovabq.it/it/home.htm
Schulden, Armut und Konsumdenken: das ist, was bringt uns das Geschenk der Super Gast Vatikan von Zwangsabtreibungen

Die trappolone, die im Vatikan mit dem gehosteten Ehrlich und seine "Erkenntnisse" sehr schädlich, dass geht propagieren seit fünfzig Jahren hergestellt wird. Es gibt kein nachhaltiges Wachstum, wenn die Bevölkerung nicht wächst. In der Tat, die Alterungsschäden, Schulden, Konsum, Ungleichgewicht und Verarmung stammen aus der Malthusian These Ehrlich & co. Es kann mitverantwortlich für den Zusammenbruch der Geburten und das Wirtschaftswachstum zu erkennen.

hier geht es weiter
http://www.lanuovabq.it/it/articoli-debi...rzati-18690.htm

****


Mons. Livio Melina

"

von esther10 20.01.2017 00:41

Papst Benedikt XVI emeritierter bricht Schweigen über Fatima
23/05/16durch gesehen haben



21. Mai 2016der Heilige Stuhl Pressestelle hat in ihrer täglichen Bulletin veröffentlichteine Pressemitteilung an Papst Benedikt XVI emeritierter zugeschrieben. Die Erklärung kategorisch bestreitetdie Behauptungdasshier veröffentlichen, Ingo P. Döllinger, auf einem privaten Gesprächer mit dem damaligen Kardinal Ratzinger, persönlicher Freund von ihm hatte, in dem er vertrautedass das dritte Geheimnis von Fatima enthält mehr als die im Juni 2000 veröffentlicht Vatikan Dies istwas der vollständige Text des Vatikans Aussage:

Statement: A propos einiger Artikel , die über "Dritte Geheimnis von Fatima "

Einige Artikel veröffentlichte vor kurzem Professor Ingo Döllinger Aussagen zugeschrieben, die Kardinal Joseph Ratzinger, nach der Veröffentlichung im Juni 2000, das dritte Geheimnis von Fatima, habe ihm gesagt, dass die Veröffentlichung nicht vollständig war.

Zu diesem Zweck kündigte Papst Benedikt XVI Emeritus, dass er und klar zum Ausdruck gebracht "hat noch nie mit Professor Döllinger über Fatima gesprochen", dass diejenigen, Professor Döllinger zu den Themen Phrasen gegeben sind "reine Erfindung, absolut nicht wahr", und wiederholt fest: "die Veröffentlichung des dritten Geheimnisses von Fatima ist abgeschlossen."

[00855-IT.01] [Originalsprache: Italienisch - Inoffizielle Übersetzung]

Als Direktor des OnePeterFive , würde Ich mag zu der Aussage antworten. Sie können nicht leicht eine Replik von jemand von der Statur von Papst Benedikt Emeritus nehmen. Es ist wichtig zu beachten , dass die wir weit wie wir wissen , dass dies das erste Mal ist , da im Jahre 2013 abdankte , dass der Papst emeritierter eine offizielle Erklärung des vatikanischen Presseamt ausgestellt. Mit so viele Probleme , wie sie derzeit bedrängt sie die Kirche, und in der Mitte der Verwirrung , die die Gläubigen bestürmt, das ist das einzige Problem , dass Benedikt dazu geführt hat , das Schweigen zu brechen. Offensichtlich stellt sie fest , dass dies ein Thema ist der für den Heiligen Stuhl außerordentlicher Bedeutung.

Wir erhielten die Anweisung mit kindlicher Respekt und Liebe für den Papst emeritus. Jedoch stellt es ein Problem. Direkt im Widerspruch zu Aussagen, die wir bereits angekündigt habe, und wirft uns von Befugnissen und erdichtet. Es widerspricht auch unsere Quelle, P. Döllinger, in einer Weise, die jede Möglichkeit eines Mißverständnisses bestreitet. Im Gegenteil, wirft er den Vorwurf, was er gesagt reine Erfindung ist.

An sich ist es eine seltsam oberflächlich Aussage, und präsentiert sie in einer Weise, die Frage nach seiner Herkunft wirft, wie es abgeschlossen ist. Dies ist keine vollständige und ungekürzte Aussage von Benedikt selbst; noch trägt seine Handschrift. Stattdessen stehen wir einige Sätze Benedikt zugeschrieben, ohne den gesamten Kontext, in dem sie ursprünglich erschienen. Wir sind auch nicht erlaubt zu wissen, wer die angeblichen Interview tat oder wie er die Fragen formuliert.

Mit anderen Worten: Wir werden gebeten, zu glauben, dass wirklich die Erklärung zum Ausdruck bringt und in vollem Umfang, und bestätigt, was er den Papst emeritus der Sache denkt.

Bemerkenswert ist, wenn wir die Worte von P. Döllinger wie Dr. übertragen veröffentlicht. Hickson, gab es diejenigen, die uns der Verbreitung nicht überprüfbaren Gerüchte vorgeworfen. Jetzt haben wir eine Teilaussagen von einem anonymen Mitglied des Presse Heilige Stuhl Amt Benedikt zugeschrieben, Aussagen, die uns vorwerfen, und werfen der P. Döllinger, ein alter Freund von Benedict, vorsätzlicher Täuschung. Und wir werden gebeten, zu glauben, dass die Angelegenheit geregelt ist?

Ich hoffe, meine Skepsis entschuldigen.

Ich habe ein paar Fragen, wie, sehr detailliert, die Aussage zum Ausdruck kommt. Meiner Meinung nach verdienen sie berücksichtigt werden.

Um damit zu beginnen, würde ich die Rolle hinweisen, die sagt:. "Die Worte von Professor Döllinger zu diesem Thema zugeschrieben sind" reine Erfindung, absolut nicht wahr ""

Drs. Maike Hickson, der persönlich an P. Döllinger telefonierte, zur Bestätigung der Richtigkeit dessen, was auf dem obigen Gespräch berichtet. Der Vatikan zuzuschreiben P. Döllinger beschuldigt erfunden Aussagen, die völlig falsch ist. Er konnte sich nicht vorstellen das Gespräch, das er mit P. Döllinger hatte. Er gab Nachricht davon, und ich stehe sein Zeugnis mit volles Vertrauen in seine Integrität, sowohl im Journalismus und als treue Tochter der Kirche.

Und nicht nur das . An diesem Morgen Dr. Hickson genannt Vater Döllinger die Erklärung des Heiligen Stuhls zu benachrichtigen, und noch einmal der Vater kategorisch bestätigt , was er früher gesagt hatte. Das heißt, sagte er , was war , sagte.

Wir müssen auch wiederholen, dass das ursprüngliche Gespräch Dr. Hickson mit P. Döllinger keine Erfindung sein könnte, als nichts Original enthalten sind. Es wurde kein Versuch gemacht eine aufschlussreiche Geschichte zu geben, aber eine direkte Bestätigung einer Geschichte, die bereits vor P. Döllinger Jahren zugeschrieben worden war. Wie Dr. Hickson im Originalartikel, er sagte: "Diese sensiblen Informationen über das dritte Geheimnis, das bereits mehrere Jahre bei einigen katholischen Gruppen zirkulierenden hatte, hat bestätigt, nur mein Vater Döllinger besitzen."

Die erste Beziehung , die wir Nachrichten haben - , die das Zeugnis von P. Döllinger veröffentlicht erschien in einem Interview mit Pater Paul Kramer in Fatima Crusader Mai 2009 . Seitdem hat es sich in verschiedenen katholischen Publikationen und Foren verwiesen. Anekdotische Fall eines Menschen , ihre Kommentare auf dem Blog Nachricht von P. Döllinger präsentiert wird gegeben. Dies ist ein Brasilianer, der die gleiche Geschichte eines Priesters gehört hatte , der war ein Schüler von P. Döllinger in 2003 oder 2004. (Der P. Döllinger war Direktor des Institutum Sapientiae Brasilien, wo er Moraltheologie gelehrt.) Alles , was er musste war das, was wir veröffentlichen neue direkte Bestätigung von P. Döllinger (in seiner Heimat deutscher Sprache) Dr. Hickson, der zur Klärung zu ihm gekommen war auf die Frage.

Zweitens erklärt die Aussage , dass Benedikt sagte: ". Die Veröffentlichung des dritten Geheimnisses von Fatima ist abgeschlossen" In rechtlicher Hinsicht ist es eine sehr vorsichtige Sprache. Wenn der Vatikan alle veröffentlicht hat , die dort auf dem dritten Geheimnis von Fatima -Auch im Falle zu veröffentlichen beabsichtigt sind mehr und beabsichtigt nicht , technisch publicarlo- richtig sein zu sagen , dass die Veröffentlichung abgeschlossen ist. In keiner Weise zerstreut die Vorstellung , dass es ist immer noch ein geschriebener Text von Schwester Lucia auf dem Wunsch der Mutter Gottes dienen die symbolische Bedeutung des dritten Geheimnisses zu interpretieren.

Wie in dem erwähnten Artikel veröffentlicht als eine Fortsetzung des ursprünglichen , nicht davon ausgehen , dass die Päpste , die mögliche Informationen über das dritte Geheimnis haben gelogen versteckt haben zu uns; wenn sie befürchten , dass diese Informationen könnten einige ernsthafte Schäden an der Kirche führen, können sie mentale Einschränkung machen verwenden können , um diesen Teil des Textes verbergen. Außerdem ist , wie vorgeschlagen , Marco Tosatti , begründete Zweifel im Vatikan zu haben , wie die Teile eines zusätzlichen Erklärungstext, falls vorhanden, zu Unserer Lieben Frau und was für Schwester Lucia zugeschrieben werden, es wäre denkbar, dass versteckte dass Text ohne dabei aufhören zu technisch korrekt sein zu sagen , dass das ganze Geheimnis ( das heißt, dass die Zusicherung hatte , die von Herrn kam) war enthüllt worden. Es ist daher wichtig, die rechtlichen Sinne zu dieser Frage zu prüfen.

Ich denke, dass zusätzlich zu den Fragen, die der Text der Erklärung erhoben, es gibt noch andere Faktoren, die bei der Zuordnung der Aussage zu Papst Benedikt nicht passen. Die Sprache ist energisch, selbst hart und scheint nicht, wie ihm. Benedikt ist für seine Güte und Milde der Sitten bekannt ist, und die Quelle der Informationen Widerlegung ist ein Freund von langjährigen Freundschaft, die nicht verleugnet.

Es scheint , dass die Aussage auch den Durchgang schließt stark einige wichtige Inhalte nicht im Dritten Geheimnis gelüftet zu sein. Allerdings ist die Position auf die Angelegenheit von Benedikt selbst offenbar in den letzten 16 Jahre entwickelt hat , so wäre es schwierig, zu als geschlossener Fall kategorisieren. Am 26. Juni 2000, als der Vatikan den Text des dritten Geheimnisses von Fatima veröffentlicht wurde , begleitete ihn eine theologische Erklärung des damaligen Kardinal Joseph Ratzinger, Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, in der er sagte :

Damit haben wir eine letzte Frage erreicht: Was eine ganze tut (in seinen drei Teilen) , um das "Geheimnis" von Fatima? Was bedeutet dies sagt uns das ? Zuerst von allem müssen wir mit Kardinal Sodano bestätigen: "... die Ereignisse, denen der dritte Teil des" Geheimnisses "von Fatima jetzt Teil scheinen der Vergangenheit bezieht." In dem Maße , dass sie auf bestimmte Ereignisse bezieht, schon gehören sie zu der Vergangenheit. Wer hatte er aufregende apokalyptische Enthüllungen über das Ende der Welt oder den weiteren Verlauf der Geschichte gebunden zu erwarten sein enttäuscht. Fatima nicht bieten diese Art unsere Neugier zu befriedigen, ebenso wie der christliche Glaube sonst wird nicht und nicht sein kann Gegenstand von bloßer Neugier. Was bleibt schon deutlich , wenn wir unsere Betrachtungen über den Text des "geheimen" begann: die Aufforderung zum Gebet als der Weg der "Rettung der Seelen" und im gleichen Sinne, der Ruf zur Umkehr und Konvertierung.

Schon ging Papst Ratzinger nach Fatima im Mai 2010 bei dieser Gelegenheit eine etwas andere Erklärung gab 11 während des Fluges nach Portugal im Mai dieses Jahres :

So auch sagt , es ist hier , dass neben der großen Vision des leidenden Papst, der Papst Johannes Paul II in beziehen kann die erste Instanz Realitäten der Zukunft der Kirche, die sich allmählich entwickelt und angezeigt werden angezeigt. Daher es ist wahr, dass in Zusätzlich zu der Zeit , in der Vision, der Rede angedeutet, ist die Notwendigkeit für eine Leidenschaft von der Kirche, die von Natur aus in der Person des Papstes widerspiegelt, aber der Papst ist für die Kirche und daher Leiden der Kirche sind diejenigen , die werben. Der Herr hat uns gesagt , dass die Kirche immer auf verschiedene Weise leiden würde, bis zum Ende der Welt.

Zwei Tage später, während einer Messe im Heiligtum Unserer Lieben Frau von Fatima am 13. Mai 2010 Benedikt sagte :

Es ist ein Irrtum zu glauben, dass Fatima prophetische Mission beendet ist.

HIER GEHT ES WEITER

http://adelantelafe.com/papa-emerito-ben..._pos=0&at_tot=1
http://adelantelafe.com/cardenal-sor-luc..._pos=0&at_tot=1


1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs