Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Sind Sie ein Geschäftsmann oder eine Frau? Politiker, Musiker, Arbeiter, Sportler, Studenten, Künstler, Schauspieler und Sie wollen Wohlstand, Einfluss, Macht und Ruhm. Dies ist eine offene Einladung für Sie, Teil des größten Konglomerats der Welt zu werden und den Höhepunkt Ihrer Karriere zu erreichen. Wenn wir mit dem diesjährigen Rekrutierungsprogramm beginnen und unser jährliches Erntefest vor...
    von in Die Schönheit Luzifers: die ne...
  • Pater Candido bitte für uns ! Amen
    von in Vater Candido, der Exorzist, d...
  • Wie kann ich das meinem Bischof erklären. Es wäre so notwendig damit die Ehrfurcht vor dem Herrn wächst. und mehr Menschen das Geheimnis der Eucharistie bewundern.
    von in Wichtige Gründe für die Mundko...
  • Hallo erstmal herzliches beileid . ich wollte was sagen: ich habe letztens ein film geschaut 96h taken . alle reden immer nur von Mord und so .. aber kann es nicht auch sein , das bei so vielen ausländern ( wie auch im film ) eine entfürung oder verkauf statgefunden hatt? ( mord ist ja nur eine sache, es giebt noch das dark oder deep web wie das heist, und habe da mal auch gehört das es echt sowa...
    von in Kritik an Polizei wächst Seit ...
  • Unglaublich, wie dumm naturwissenschaftliche Erkenntnisse ignoriert werden; im Wahn nichts von Galileo gelernt.
    von in Cdl Burke, Bp Schneider, veröf...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 04.01.2017 00:28

Bischof Schneider zu Amoris laetitia: „Es gibt ein befremdliches Schisma“
9. Dezember 2016


Weihbischof Athanasius Schneider: Es existiert in der Kirche bereits ein merkwürdiges Schisma, indem "innerliche Schismatiker" treuen Verteidigern des Glaubens beschuldigen, Schismatiker zu sein.

Weihbischof Athanasius Schneider: Es existiert in der Kirche bereits ein merkwürdiges Schisma, indem "innerliche Schismatiker" treuen Verteidigern des Glaubens beschuldigen, Schismatiker zu sein.

Der international bekannte deutsche Bischof Athanasius Schneider, Weihbischof von Astana in Kasachstan, sprach in einem Interview des französischen Internet-Fernsehsenders TV Libertes davon, daß es „bereits eine Art von Schisma in der Kirche existiert“.

Weihbischof Schneider sagte, es gebe ein befremdliches Schisma in einem Teil des Klerus, der sich zwar zur Einheit mit dem Papst bekenne, aber die Einheit mit Jesus Christus, der Wahrheit, und mit Jesus Christus dem wahren Haupt der Kirche gebrochen hat.

TV Libertes veröffentlichte das Interview von Bischof Schneider, der Regularkanoniker vom Heiligen Kreuz ist, dem ursprünglich auch der heilige Antonius von Padua angehörte, am vergangenen 4. Dezember.

Befremdliches Schisma

Sollte Papst Franziskus nicht auf die Dubia (Zweifel) der vier Kardinäle Brandmüller, Burke, Caffarra und Meisner antworten, bestehe, so Msgr. Schneider, die „Gefahr eines Schismas“. Ein solches existierte bereits in gewisser Weise in der Kirche. Schisma bedeutet auf griechisch die Trennung vom ganzen Leib, und der ist Jesus Christus.

„Heute sehen wir eine befremdliche Form von Schisma: Nach außen wahren viele Kirchenvertreter die formale Einheit mit dem Papst für das Wohl ihrer Karriere oder aus einer Art von Papolatrie. Zugleich brechen sie aber die Einheit mit Jesus Christus, der Wahrheit, und mit Jesus Christus dem wahren Haupt der Kirche. Andererseits werden Kirchenvertreter als Schismatiker beschuldigt, obwohl sie den kanonischen Frieden mit dem Papst bewahren und treue Söhne Jesu Christi, der Wahrheit sind und Sein Evangelium mit Eifer verkünden. Es ist offensichtlich, daß jene, die in Wirklichkeit innerlich in Bezug auf Jesus Christus schismatisch sind, das Mittel der Verleumdung nützen, um die Stimme der Wahrheit zum Schweigen zu bringen, indem sie absurderweise ihren eigenen, innerlich schismatischen Status auf jene Kirchenvertreter projizieren, die die Göttlichen Wahrheiten verteidigen.“

Es gebe heute, so Msgr. Schneider, eine Reihe von Vertretern in der Kirche, auch mit hohen Ämtern, „die die Wahrheit der Lehre über die Ehe verdunkeln“. Die Ehelehre und die kirchliche Ordnung sei unverändert bewahrt worden, und habe auch unverändert bewahrt zu bleiben, weil die Kirche nicht von Menschen, sondern von Gott gestiftet wurde.

„Alle diese Kirchenvertreter wollen ein anderes Evangelium, ein Evangelium mit dem Recht auf Scheidung, ein Evangelium mit sexueller Freiheit, kurzum ein Evangelium ohne das Sechste Gebot Gottes“, so Bischof Schneider.
„Schismatiker setzen auch auf Einschüchterung“

Sie würden jedes „böse Mittel“ gebrauchen, „einschließlich der Einschüchterung und der moralischen Gewalt, um ihr Ziel zu erreichen, die wiederverheiratet Geschiedenen zur Heiligen Kommunion zuzulassen ohne die traditionelle Bedingung, in völliger Enthaltsamkeit zu leben, eine Voraussetzung, die vom Göttlichen Gesetz verlangt wird.“


Bischof Schneider: „Befremdliches Schisma“
Wenn das Ziel erreicht sei, eine Ausnahme von der Regel durchzusetzen, „ist die Tür offen, das Evangelium der Scheidung und das Evangelium ohne das Sechste Gebot einzuführen“. Das sei aber nicht mehr das Evangelium Jesu Christi, sondern „ein Anti-Evangelium, ein Evangelium gemäß der Welt“, daran ändere auch nichts, wenn man dafür Worte wie „Barmherzigkeit“, „mütterliche Sorge“ und „Begleitung“ gebrauche.

Es sei vielmehr an ein Schreiben des heiligen Paulus zu erinnern, in dem es heißt:

„Wer euch aber ein anderes Evangelium verkündigt, als wir euch verkündigt haben, der sei verflucht, auch wenn wir selbst es wären oder ein Engel vom Himmel“ (Gal 1,8).
Die „Zweideutigkeiten“, die heute herrschen, seien mit der allgemeinen Verwirrung des arianischen Streites im 4. Jahrhundert vergleichbar.

Hauptaufgabe des Papstes ist es, den Glauben der Brüder zu stärken

„Die Hauptverantwortung des Papstes wurde von Unserem Herrn auf göttliche Weise festgelegt und besteht darin, die Brüder im Glauben zu stärken. Bestärken im Glauben bedeutet, Zweifel zu beseitigen und Klarheit zu schaffen. Nur der Dienst, den Glauben zu klären, schafft Einheit in der Kirche, und das ist die erste und unerläßliche Verantwortung des Papstes. Wenn der Papstes unter den aktuellen Umständen seine Aufgabe nicht erfüllt, müssen die Bischöfe das unveränderliche Evangelium über die Göttliche Morallehre und die immerwährende Ordnung der Ehe sicher verkünden.“

Auf diese Weise würden sie auch „brüderlich“ dem Papst helfen, „weil der Papst kein Diktator ist“. Dazu zitierte Bischof Schneider ein Herrenwort:

„Da rief Jesus sie zu sich und sagte: Ihr wißt, daß die Herrscher ihre Völker unterdrücken und die Mächtigen ihre Macht über die Menschen mißbrauchen. Bei euch soll es nicht so sein, sondern wer bei euch groß sein will, der soll euer Diener sein“ (Mt 20,25f).
Papst stellte selbst klar: Amoris laetitia „nicht Teil des Lehramtes“

Bischof Schneider betonte zudem, daß Papst Franziskus selbst klargestellt habe, daß Amoris laetitia „nicht Teil des Lehramtes“ sei. „Die lehramtliche Bedeutung des apostolischen Schreibens Amoris laetitia wird durch die Absicht des Autors, Papst Franziskus, bestimmt, der klar erklärte, zum Beispiel: ‚Indem ich daran erinnere, dass die Zeit mehr wert ist als der Raum, möchte ich erneut darauf hinweisen, dass nicht alle doktrinellen, moralischen oder pastoralen Diskussionen durch ein lehramtliches Eingreifen entschieden werden müssen‘. (AL, 3). Das sind die Worte des Papstes.“

Das Zweite Vatikanischen Konzil habe in Dei Verbum (10) die Funktion einer lehramtlichen Handlung bestimmt:

„Das Lehramt ist nicht über dem Wort Gottes, sondern dient ihm, indem es nichts lehrt, als was überliefert ist, weil es das Wort Gottes aus göttlichem Auftrag und mit dem Beistand des Heiligen Geistes voll Ehrfurcht hört, heilig bewahrt und treu auslegt und weil es alles, was es als von Gott geoffenbart zu glauben vorlegt, aus diesem einen Schatz des Glaubens schöpft.“

Mit seinen eigenen Worte habe Papst Franziskus klargestellt, daß es nicht seine Absicht war, eine lehramtliche verbindliche Aussage zu treffen. „Laut Papst Franziskus war es das Ziel von Amoris laetitia eine Situation für doktrinelle, moralische und pastorale Diskussionen zu schaffen.“
Text: Giuseppe Nardi
Bild: TV Libertes (Screenshots)
*
http://biblefalseprophet.com/2016/12/19/...m-to-the-cross/

http://biblefalseprophet.com/2016/12/16/francis-a-weak-god/

http://biblefalseprophet.com/2016/12/22/...from-the-devil/
http://biblefalseprophet.com/2016/12/23/...atholic-church/


.

von esther10 04.01.2017 00:25

2017: 300 Jahre Freimaurerei – Bischof Athanasius Schneider: Freimaurerei ein „Instrument des Satans“
3. Januar 2017 0


Weihbischof Schneider von Astana: Die Freimaurerei ist ein "Instrument des Satans"

(Rom) Am vergangenen 11. Dezember hielt Weihbischof Athanasius Schneider, einer der bemerkenswertesten und herausragendsten Bischöfe der katholischen Kirche einen Vortag im spanischen Sevilla. Das Thema lautete: „Maria, vencedora de todas las herejias“ (Maria, Besiegerin aller Häresien).

Der Selige Papst Pius IX. hatte die Gottesmutter in seiner Bulle Singulari quadam vom 9. Dezember 1854 als „Virgo Beatissima, quae interemit ac perdidit universas haeresas“ bezeichnet: „Maria, die Besiegerin und Zerstörerin aller Häresien“. Am Tag nach der Verkündigung des Dogmas der Unbefleckten Empfängnis versammelte Pius IX. alle Kardinäle und Bischöfe, die zu diesem Anlaß nach Rom gekommen waren, noch einmal, um seiner besonderen Aufgabe nachzukommen, die „Brüder im Glauben zu stärken“, und lieferte ihnen mit Singulari quadam eine authentische Interpretation des verkündeten Mariendogmas.

Bei seinem Vortrag sprach Bischof Schneider mit Blick auf deren Jubiläum vor allem über die Freimaurerei und ihr Wirken. Im Jahr 2017 finden gleich mehrere Gedenken statt. Im deutschen Sprachraum findet mit einigem medialem Aufwand eine Engführung des Blickes auf „500 Jahre Reformation“ Martin Luthers statt. Dadurch werden andere Ereignisse von historischer Bedeutung überdeckt. Zu diesen gehören zwei Großereignisse, die vor 100 Jahren ihren Ausgang genommen haben. Da sind einmal die bolschewistische Oktoberrevolution in Rußland mit der Ausbreitung des Kommunismus, der noch heute ein Fünftel der Weltbevölkerung beherrscht. Und zum anderen die kurz zuvor erfolgten Marienerscheinungen im portugiesischen Fatima, wo Maria wenige Tage vor Ausbruch der Oktoberrevolution den Blick bereits auf Rußland lenkte.

2017 steht jedoch noch Ereignis von größter Bedeutung auf der Tagesordnung. Vor 300 Jahren, 1717, wurde in London die erste Großloge gegründet, auf die sich die gesamte Freimaurerei beruft. 2017 ist daher in der Tat ein „denkwürdiges“ Jahr.

Bischof Schneider ist vor allem für seine Förderung einer Wiedergewinnung der Sakralität in der Heiligen Liturgie und der Ehrfurcht vor der Allerheiligsten Eucharistie bekannt. Zum Thema Kommunion veröffentlichte er mehrere Schriften. Darin tritt er für den würdigen Kommunionempfang ein und empfiehlt die kniende Mundkommunion, wie sie Papst Benedikt XVI. in den Papstmessen wieder einführte. Wegen des besonderen Augenmerks auf die Heilige Kommunion gehört Bischof Schneider zu den entschiedenen Verteidigern des Ehe- und Bußsakraments. Zur Bischofssynode über die Familie veröffentlichte er eine Publikation mit 100 Fragen und Antworten, mit denen die Bestrebungen einer neuen Lehre zurückgewiesen wurden, wiederverheiratete Geschiedene zu den Sakramenten zuzulassen.

In Sevilla sprach Bischof Schneider über den Geheimbund der Freimaurerei, der 2017 auf ein 300jähriges, ebenso turbulentes wie obskures Bestehen und sein ebenso revolutionäres wie subversives Bestreben zurückblickt. Bischof Schneider bezeichnete die Freimaurerei, die seit ihrer Gründung das Tageslicht weitgehend scheut, als „Instrument des Satans“.

Der Weihbischof von Astana erinnerte in seinen Ausführungen an den Heiligen Maximilian Kolbe und dessen Schilderungen über das aggressive Auftreten der Freimaurer in Rom während des Ersten Weltkrieges. 1917, mitten im Krieg, feierten die Freimaurer in Rom ihr 200. Gründungsjubiläum. Die Freimaurer hatten der Kirche offen den Krieg erklärt. Sie hatten Rom mit Plakaten übersät und zogen mit der schwarze Fahne des Giordano Bruno demonstrativ bis vor den Vatikan. Auf den Plakaten und den Fahnen „war eine Darstellung des Erzengels Michael zu sehen, der besiegt vor dem triumphierenden Luzifers auf dem Boden lag“, so Bischof Schneider.

Aufgrund dieser Erlebnisse beschloß der junge Maximilian Kolbe, der damals an der Gregoriana Theologie studierte, die Gründung der Militia Immaculatae (Ritterschaft der Unbefleckten), um „den Aktionen Luzifers entgegenzutreten“.

Ziel der Freimaurerei ist es, so Bischof Schneider, „die gesamte Lehre über Gott, besonders die katholische Lehre zu beseitigen“. Um dieses Ziel zu erreichen, bedient sich die Freimaurerei seit ihrer Gründung „zahlreicher Gesellschaften“. „Sie wollen die Auflösung der Moral“ und zwar aus einem ganz bestimmten Grund. Sie sind nämlich vom Grundsatz überzeugt, daß man „die Katholizität, ohne die Moral zu korrumpieren, nicht mit logischen Argumenten besiegen kann“. Das freimaurerische Handeln nach diesem Grundsatz sei derzeit wieder „sehr aktuell“, so der Weihbischof aus Kasachstan.

„Zweifelsohne wird die unbefleckt empfangene Jungfrau Maria jedoch am Ende auch die größte Häresie aller Zeiten zertreten: die Häresie des Antichristen“, so Bischof Athanasius Schneider, der Sohn von Schwarzmeerdeutschen ist. Seine Familie war mit über einer Million weiterer Rußlanddeutscher unter Stalin nach Sibirien und Zentralasien deportiert worden, weshalb Bischof Schneider 1961 im kirgisische Tokmok geboren wurde. 1973 durfte die Familie in die Bundesrepublik Deutschland aussiedeln, wo er aufwuchs und Aussiedler in der Bundesrepublik Deutschland aufwuchs und 1982 in den Orden der Regularkanoniker vom Heiligen Kreuz eintrat, dem bereits der Heilige Antonius von Padua angehörte, bevor er dem neuen Orden des Heiligen Franz von Assisi anschloß. Seit 2001 wirkt er seelsorglich in Kasachstan. 2006 ernannte ihn Papst Benedikt XVI. zum Titularbischof. Als solcher wirkte er zunächst als Weihbischof des Bistums Karaganda und seit 2011 als Weihbischof des Erzbistums Astana.
http://www.katholisches.info/2017/01/03/...ent-des-satans/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: InfoVaticana

von esther10 04.01.2017 00:24




Die UNO erklärt der jüdisch-christlichen Zivilisation den Krieg
von Giulio Meotti
4. Januar 2017

Weiterempfehlen11
Wie kommt es, dass westliche Jurisprudenz, nach dem Zweiten Weltkrieg geschaffen um weitere Verbrechen gegen die Menschheit zu verhindern, heute gegen Demokratien eingesetzt und dazu genutzt wird weitere Verbrechen zu fortzusetzen?

Den Versuch zu unternehmen alle jüdische und christliche Geschichte auszulöschen, glauben zu machen, dass alle Welt ursprünglich und für immer nur islamisch sei, ist eine grässliche Manipulation. Das ist ein Jihad. So sieht ein Jihad aus. Es sind nicht nur orange Overalls, Enthauptungen und Sklaverei. Wenn man Geschichte löschen und umschreiben kann, kann man die Zukunft umdirigieren.

Wenn palästinensische Männer ihre Frauen schlagen, ist Israel Schuld, argumentierte UNO-Expertin Dubravka Simonovic mit unbewegter Miene.

Letzten Monat trug der Präsident der UNO-Vollversammlung, Peter Thompson. stolz das berühmte karierte Tuch, die Keffiyeh, ein Symbol des "palästinensischen Widerstands" (sprich: Terrorismus). Das ist schlicht die Fortsetzung der kulturellen Vernichtung Israels, die als nächstes dessen physische Vernichtung rechtfertigen soll.

Der Krieg der Vereinten Nationen gegen Israels Juden ist im Kern ein Krieg gegen den Westen. Die UNO und ihre Unterstützer ebnen stramm den Weg für das europäische Kalifat.

hier geht es weiter

https://de.gatestoneinstitute.org/9714/uno-krieg-israel

von esther10 04.01.2017 00:22

Für Kardinal Müller, ist ein bescheidener Glauben gut für Theologie


Kardinal Gerhard Müller, Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre. Credit: Daniel Ibanez / CNA.
Von Andrea Gagliarducci und Kevin J. Jones

Vatikanstadt, 4. Januar 2017 / 12.04 ( CNA / EWTN Nachrichten ) .- Die ideologischen Bemühungen der katholischen Lehre nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil zu ändern tief verfehlten waren, sagte Kardinal Gerhard Müller, Präfekt der Kongregation für die Lehre von der Glaube und ein führender Interpret von Benedikt XVI.

"Ideology" , sagte er, "ist immer ein stolzer Versuch , das Wort Gottes und die Lehre der Kirche zum Schaden der eigenen Gedanken zu unterziehen, mit dem Ziel , eine manipulative Macht über die Gläubigen und ihr Leben zu erhalten."

Theologie anders ist, erklärte der Kardinal, weil "Theologie ist die bescheidene Reflexion über den Glauben, die das Wort Gottes vom hören erhebt."

aus diesem Grund ", fürchtet jeder , dass der Rat einen Bruch mit der Tradition der Kirche zu provozieren könnte nicht ist nur ketzerisch: wäre es , die Bedeutung der übernatürlichen Vermittlung zerlegen ".


Kardinal Mueller sprach an der Päpstlichen Universität Gregoriana für den 14. Dezember Präsentation der italienischen Ausgabe des siebten Buches in einer Reihe von Joseph Ratzinger Gesamtwerk. Der siebte Band enthält alle Schriften der Mann, diente als Benedikt XVI über das Zweite Vatikanische Konzil schrieb, einschließlich Schriften, als er ein Experte Berater Kardinal Joseph Frings von Köln war.

Die kompletten Werke von Kardinal Mueller selbst kuratiert.

In seiner Rede sagte der Kardinal des Zweiten Vatikanischen Konzils Gefolge einen Konflikt zwischen Theologie und Ideologie enthalten: "die erwartete Pfingst Erneuerung durch die Perspektive einer" babylonischen "Bekenntnis des Glaubens und durch den Versuch ersetzt wurde , den Gedanken der theologischen Schule zu widersprechen . "

war All dies" nicht ein Werk des Heiligen Geistes, weil der Heilige Geist der Kirche in der Liebe und in der Wahrheit immer zuhört. "

"Defecting aus dem Glauben und der Fälschung von Glauben, und die Teilung von der Kirche, die, sind Früchte eines anderen Geist folgt, die nicht der Geist Gottes ist", erklärte er.


Kardinal Müller zitiert einen berühmten Ausdruck von Papst Benedikt XVI: seine 22. Dezember 2005 Weihnachtsgrüße an die Römische Kurie, in dem er von einer "Hermeneutik der Kontinuität" sprach mit den katholischen Glauben zu interpretieren.

Kardinal Müller betonte: ". Ohne Hermeneutik der Kontinuität und der Reform, die Kirche selbst säkularisieren würde, und würde sich in etwas ähnlich einer humanitären Organisation"

Wenn dies geschehen würde, sagte er, "es gäbe keinen Grund, Teil zu sein , der Kirche. "

betonte Kardinal Mueller , dass" die Hermeneutik der Reform und Kontinuität nichts anderes als die Hermeneutik des Glaubens ist , wie es durch die Heilige Schrift, die in der apostolischen Tradition lebt interpretiert in der authentischen Art und Weise des Magisterium bezeugt. Sicherlich ist die Kirche auf Offenbarung gegründet, und nicht auf dem Magisterium. "

Kardinal Mueller reflektiert weiter von der Art der Ideologie. Im Lichte des 20. Jahrhunderts Entwicklungen " , stellten wir fest , dass Ideologie ist nichts mehr , dass die Behauptung einiger Mensch das moralische Gewissen der anderen Menschen zu beherrschen."

Er fügte hinzu , dass "Erneuerung" und "Mainstream" sind säkulare Begriffe. Er schlug vor , ihre Verwendung sind "die Zeichen der ideologischen Festungen gegen das Bewußtsein Gottes erhoben."

Diese Ideen, fügte er hinzu, "kann in den philosophischen Wurzeln der Aufklärung, Idealismus und Materialismus, das heißt, in der ideologischen Wende Europa durchlebte in den letzten Jahrhunderten flüchtig gesehen werden."

Kardinal Mueller sagte , dass diese Ideologien kurz fallen.

"Die Frage ist, ob der Mensch wirklich seine Stiftung und seine Selbstverwirklichung ohne zu erkennen, seine konstitutive Bindung mit dem souveränen Schöpfer und Versöhner finden kann", sagte er.
http://www.catholicnewsagency.com/news/f...theology-50641/
http://www.catholicnewsagency.com/
http://www.catholicnewsagency.com/tags/c...e-of-the-faith/

von esther10 04.01.2017 00:21




Österreichische Neo Bischof: Katholiken in schwere Sünde haben jetzt 'Segen des Papstes zu Kommunion
https://www.lifesitenews.com/news/austri...-church-for-div

Amoris Laetitia , Neo Bischof Benno Elbs.... , Christoph Schönborn , Kommunion Für Wieder Verheiratet , Gerhard Müller , Franziskus , Synode , Walter Kasper

4. Januar 2017 (Lifesitenews) - "Die Lehre [der Kirche] hat sich geändert , soweit sie die Tür geöffnet hat. Die Menschen haben Gewissensentscheidungen in der Vergangenheit gemacht, aber jetzt können sie es tun - so zu sagen - mit dem Segen des Papstes. Das ist ein wesentlicher Fortschritt. "

Diese Aussage über die Zulassung von "wiederverheiratet" geschieden Katholiken Kommunion von Bischof Benno Elbs in einem gemacht Interview mit Die Presse am 23. Dezember Elbs der Bischof von Feldkirch in West Österreich.

Gefragt nach den stärksten Spannungen während der Synode für die Familie im Jahr 2015, die die Veröffentlichung des Franziskus 'Apostolischen Schreiben ankündigte Amoris Laetitia , antwortete Elbs , dass es wieder geheiratet beteiligt und geschiedene Katholiken. "Ein weiterer Punkt , der starke Spannung war , wie mit Menschen homosexuelle Orientierung zu tun" , sagte er.

Während der Synode hatten die Kirchenführer in der deutschen Sprache Kreis einen großen Einfluss auf die Diskussion, sagte Elbs. Trotz der Anwesenheit von Kardinal Gerhard Müller, Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, die Gruppe Kardinal Walter Kasper enthalten und wurde von Kardinal Christoph Schönborn geführt, wobei die beiden letzteren starke Befürworter des "Kasper Vorschlag" zu sein zugeben, geschieden und wieder verheiratet zur Kommunion.

"Wir hatten Einstimmigkeit in allem, und der Papst hat eine Menge aufgenommen", sagte Elbs. "So ist die deutsche Sprachgruppe hat einen großen Einfluss hatte."

Für Elbs, die Gesamtheit der Amoris Laetitia ist über die Entscheidung des Gewissens: "Wenn das in einer Fußnote geschrieben wird oder nicht , ist nicht wichtig. Das ganze Papier atmet den Geist, der der einzelne Mensch einen Weg in sein Gewissen mit Situationen des Lebens zu beschäftigen können. "

Er fügte hinzu, dass die Zulassung zum Abendmahl der in Frage irreversibel ist. "Das hat sich in der pastoralen Praxis seit geraumer Zeit. Auch theologisch. Jetzt sollten wir nicht den Fehler machen, neue Regeln zu erfinden. Der Fortschritt ist eine Haltung, die Normen übertrifft. "

Elbs nicht sagen, wo diese Aufnahme theologisch bearbeitet wurde. Er hat auch klären, nicht das, was die Kirche Fortschritte sieht aus wie, dass "Normen übertrifft." Die Beantwortung warum hat die Synode nicht künstliche Empfängnisverhütung erlaubt, beantwortet die Bischöfe: "Die Synode Papier Konzeption natürliche Methoden der Regulierung empfiehlt. Empfiehlt. Die Regulierung der Konzeption ist eine Gewissensentscheidung des Paares. "

Im Hinblick auf Homosexuelle, wurde Elbs gefragt, wie er Familie definiert. "Familie ist ein Ort, wo die Menschen erhoben werden, aufwachsen, stark werden, wo sie lernen, was sie zum Leben braucht." Der Reporter fragte dann: "Ist das auch wahr für Homosexuelle?" Und der Bischof antwortete: "Ja."

Elbs ist Autor des Buches in deutscher Sprache, wo die Seele zu atmen Lernt: eine neue Vision von Ehe und Familie mit Franziskus , im Jahr 2016 veröffentlicht.

Das Interview bringt ans Licht , was viele befürchten: dass aufgrund der Unklarheit und Mehrdeutigkeit , in dem Amoris Laetitia spricht , "Grenzfälle" , was für eine moralische Wahl an Ort und Stelle als normativ festgelegt werden ist das Gewissen des Einzelnen allein. Elbs verlässt die Lehre der Kirche zur Seite, erarbeitet in Papst Johannes Paul II Enzyklika Veritatis splendor , dass das Gewissen ungültiges sein kann oder unwissend und dass die Lehre der Kirche ist genau der "Kompass", die das Gewissen bei der Entscheidungsfindung führt.

Der Katechismus der Katholischen Kirche sagt in Nr 1777: " Das Gewissen gegenwärtig im Herzen des Menschen, ihn im geeigneten Moment gebietet , Gutes zu tun und das Böse zu meiden. Sie beurteilt auch bestimmte Entscheidungen, denen die Genehmigung , die gut sind und diejenigen anprangern , die böse sind. Es zeugt von der Autorität der Wahrheit in Bezug auf das höchste Gut , zu dem die menschliche Person gezogen wird, und begrüßt die Gebote. Als er in sein Gewissen hört, kann der kluge Mann hören Gott zu sprechen. "
https://www.lifesitenews.com/news/austri...-church-for-div
http://www.katholisches.info/2016/10/18/...us-aber-welche/

von esther10 04.01.2017 00:20

Die seltsame Sprache des Papstes: Von den „Unglücksbringern“ zu den „guten Wellen“
16. Dezember 2016 4
"

"Mandenme buena onda" (schick mir eine gute Welle). Die seltsame Sprache des Papstes.

(Rom) Im Vorfeld des 80. Geburtstages von Papst Franziskus häufen sich seltsame Wortmeldungen. Am vergangenen Mittwoch äußerte sich das katholische Kirchenoberhaupt „abergläubisch“ wegen zu früher Gratulanten. „In meinem Land“ bringe es „Unglück“, wenn jemand im voraus gratuliert. Diese Gratulanten seien „iettatori“, was in der italienischen Sprache soviel wie Unglücksbringer oder auch „Hexer“ und „Verwünscher“ heißt. Keine der Entsprechungen ist erbaulich. Für Irritationen sorgt auch ein Schreiben an linke europäische Bürgermeister. Irritierend sind die Sprache und die Einseitigkeit der politischen Kontakte.

Am 9. und 10. Dezember fand im Vatikan auf Initiative der Bürgermeisterinnen von Paris, Madrid und Barcelona, in Zusammenarbeit mit der Päpstlichen Akademie der Wissenschaften und der Päpstlichen Akademie der Sozialwissenschaften, eine Tagung von etwa 70 Bürgermeistern europäischer Städte zum Thema „Die Flüchtlinge sind unsere Brüder“ statt. Initiatoren und Inhalt der Tagung waren waren einseitig linkslastig.

Einseitig linkslastige Tagung

Bürgermeisterin von Paris ist die Sozialistin Anne Hidalgo. Hidalgo wurde in Spanien geboren, von wo ihre Eltern mit ihr, als sie noch ein Kind war, nach Frankreich auswanderten. Ihr Großvater kämpfte im Spanischen Bürgerkrieg für die Volksfront. Gewählt wurde sie im April 2014 als Kandidatin eines Wahlbündnisses von Sozialisten, Kommunisten, Grünen, Linksfront und Linksradikalen. „Abtreibung ist ein Grundrecht, das im harten Kampf errungen wurde“, sagte Hidalgo 2014, drei Monate vor ihrer Wahl im Fernsehsender I-Télé.

Bürgermeisterin von Madrid ist die ehemalige Kommunistin Manuela Carmena, die im Juni 2015 als Kandidatin von Ahora Madrid, einem Wahlbündnis der radikalen Linken (Kommunisten, Grüne, Linkspopulisten), und mit Unterstützung der Sozialistischen Partei (PSOE) gewählt wurde. Im April 2016 sagte Carmena in einem Interview mit der Zeitung Intereconomía: „Niemand tötet mit Abtreibung Babys, weil das keine Menschen sind“.

Bürgermeisterin von Barcelona ist die Linksaktivistin Ada Colau, die im Mai 2015 als Kandidatin von Barcelona en Comú, einem Bündnis der radikalen Linken (Kommunisten, Grünen, Linkspopulisten, Linksnationalisten), gewählt wurde. Colau ernannte eine eigene Stadträtin für „Lebenszyklus, Feminismus und LGBTI“. Im Dezember 2015 sprach sich die Bürgermeisterin für ein Verbot des „Marsches für das Leben“ aus, der seit einigen Jahren jährlich in Barcelona abgehalten wird. Im Februar wurde der Preis der Stadt Barcelona auf ausdrücklichen Wunsch der Bürgermeisterin für ein blasphemisches Vater unser verliehen. Im Oktober löste die Schwangerschaft Colaus, die bereits Mutter eines Sohnes ist, eine spanienweite Diskussion darüber aus, ob die vehemente Abtreibungsbefürworterin ihr Kind töten lassen werde oder nicht. Colau beendete die Diskussion mit der Aussage, daß sie ihr Kind „nicht abtreiben“ werde, sondern sich darauf „freue“. Eine Änderung ihrer Haltung gegenüber der Abtreibung wurde bisher noch nicht bekannt.

Für Papst Franziskus scheinen die lebensfeindlichen Positionen der drei Bürgermeisterinnen kein Problem zu sein. Für die Vertreterinnen einer antiklerikalen Linken scheint es umgekehrt kein Problem zu sein, an einer Tagung im Vatikan teilzunehmen. Beide Seiten finden sich beim Thema „Flüchtlinge“, einem Synonym für die Förderung der Masseneinwanderung.

Politisches Faktotum des Papstes

Kanzler und Faktotum der beiden austragenden päpstlichen Akademien ist der argentinische Kurienbischof Marcelo Sanchez Sorondo, der in politischen Fragen als engster Berater des Papstes gilt. Sanchez Sorondo ist der Organisator der päpstlichen Annäherung an die UNO (Klimapolitik, Migrationspolitik) und an die politische Linke, besonders die radikale Linke.

Sanchez Sorondo schmunzelte mit sichtlicher Genugtuung am Podium neben Gianni Vattimo, als dieser im März 2015 zur Bildung einer neuen „kommunistischen und papistischen Internationale“ aufrief, deren Anführer Papst Franziskus sein solle, der „allein“ imstande sei, den „Klassenkampf des 21. Jahrhunderts anzuführen und zu gewinnen“. Er organisierte auch die Berufung von Neo-Malthusianern zu Mitgliedern der Päpstlichen Akademie der Wissenschaften und der Päpstlichen Akademie der Sozialwissenschaften.

Das Schreiben an Anne Hidalgo

Mit einem persönlichen Schreiben bedankte sich Papst Franziskus bei Anne Hidalgo für ihre Teilnahme an der Tagung. Übermittelt wurde das persönlich vom Papst unterzeichnete Schreiben vom „Privatsekretariat Seiner Heiligkeit“. Der Text des Briefes sorgte für einige Irritationen. Wörtlich schrieb der Papst an die Linkspolitikerin, die den Feminismus für die entscheidende Entdeckung ihres Lebens hält, weil dieser „revolutionärer als alle Parteiprogramme“ sei:

„Danke für Ihre Teilnahme an der Konferenz im Laufe dieser beiden Tage. Ich habe die Arbeiten aus der Nähe mitverfolgt. […] Ich kenne Ihre Initiativen, Ihre persönlichen Kämpfe und die Hindernisse, die Sie überwinden müssen. Deshalb wünsche ich Ihnen meine Bewunderung und meine Dankbarkeit für ihren weises Handeln und für Ihre Beharrlichkeit zugunsten unserer Brüder und Schwestern Flüchtlinge auszusprechen.
Der Brief endet einer seltsamen Bitte des Papstes an die Pariser Bürgermeisterin. Nach den üblichen Höflichkeitsformel und Worten, die man sich von einem Oberhaupt der katholischen Kirche erwartet („Ich habe den Herrn gebeten, Sie nie zu verlassen […]. Ich begleite Sie mit meiner Dankbarkeit und Zuneigung“), schloß Franziskus mit dem Satz:

„Ich bitte Sie, für mich zu beten oder wohlwollend an mich zu denken und mir eine positive Welle zu schicken.“
Nachdem Hidalgo den Text bekanntmachte und darauf irritierte Wortmeldungen folgten, beeilte sich der Vatikan mitzuteilen, daß der Papst nicht nur der Bürgermeisterin von Paris, sondern allen teilnehmenden Bürgermeistern einen solchen Brief übermittelte.

Die seltsame „buena onda“ des Papstes

Bereits im Vorjahr hatte Papst Franziskus Weihnachtsgrüße an den agnostischen, spanischen Schriftsteller Juanma Velasco geschickt:

„An diesem für die Christen so bedeutsamen Tag wünsche ich Ihnen das Beste und bitte Sie, für mich zu beten. Und wenn Sie das aus Ehrlichkeit und innerer Kohärenz nicht tun, dann schicken Sie mir zumindest eine positive ‚Welle‘, damit ich meine Ideale nicht verrate. Eine Umarmung. Franziskus.“
Welche „Ideale“ meinte Franziskus, für die eine „positive Welle“ eines Agnostikers genügt, der aus „Ehrlichkeit und innerer Kohärenz“ nicht betet, damit sie der Papst „nicht verraten“ wird?

Katholisches.info berichtete über diese seltsame Wortwahl erstmals im November 2015 unter dem ironischen Titel „Papst Franziskus: „Schickt mir einen guten Honda“ – Kenia erfüllte den päpstlichen Wunsch“. Am 9. Juli 2015 hatte der Papst in Santa Cruz in Bolivien seine Rede an die „Volksbewegungen“ mit den Worten beendet:

„Y, por favor, les pido que recen por mí. Y si alguno de ustedes no puede rezar, con todo respeto le pido que me piense bien y me mande buena onda. Gracias.“

„Und bitte, beten Sie für mich! Und wenn jemand von Ihnen nicht beten kann, dann bitte ich ihn – mit allem Respekt –, daß er gut an mich denkt und mir eine ‚gute Welle‘ sendet. Danke.“
Und was hat es mit dieser „buena onda“ (gute Welle) oder „onda positiva“ (positive Welle) auf sich? Selbst der vatikanische Übersetzungsdienst stutzte im Juli des Vorjahres und setzte die „gute Welle“ unter Anführungszeichen. In Kenia stellten die Gastgeber dem Papst wenige Monate später einen grauen PKW der Marke Honda zur Verfügung, der ihn vom Flughafen abholte. Damit dürften sie allerdings doch etwas mißverstanden haben.

Von „buena onda“ und „mala onda“ – Anleihe bei Esoterik und Magie?

Ein Nachschlagen in Spanisch-Wörterbüchern hilft nicht wirklich weiter. Der Ausdruck ist umgangssprachlich. Als Übersetzungsvorschläge werden „nett“, „klasse“, „cool“, „lässig“ und „sich wohlfühlen“ genannt. Die Redewendung scheint jüngeren Datums und ist besonders in Mexiko gebräuchlich, aber auch in Argentinien und anderen lateinamerikanischen Staaten verbreitet. Der „buena onda“ entspricht das Gegenteil „mala onda“. Es geht jeweils um die Ausstrahlung von Menschen, um eine positive oder eine negative Ausstrahlung. „Buena onda“ meint, einem anderen Menschen etwas Gutes wünschen, „mala onda“, etwas Böses.

„Der Rückgriff auf latent im Menschen vorhandene psychische Wellen ist typisch für die Gnosis und die Magie. Der Mensch ist laut dem esoterischen Denken ein Energiefluß, weshalb es Aufgabe des ‚Eingeweihten‘ ist, gute Wellen auf sich zu konzentrieren und positive Energie zu bündeln. Gleichzeitig sollen schädliche Wellen und negative Energie eliminiert werden. Mit der katholischen Religion allerdings hat das alles nichts zu tun“, so Corrispondenza Romana.

Keine „buena onda“ scheint Papst Franziskus zu Politikern außerhalb des linken Spektrums zu haben. Während er den Kontakt zu linksradikalen Politikern sucht, gibt er nicht-linken Politikern nicht einmal die Chance zu einem Dialog. Vielleicht hat das auch etwas mit der Meldung der Deutschen Sektion von Radio Vatikan zu tun, die vor zwei Tagen berichtete: „Kardinal Lehmann kann Trumps Wahl nicht nachvollziehen“. Die Schlagzeile von Domradio lautete: „Für Kardinal Lehmann ist Wahl von Trump ein Rätsel“. Das zum Thema: Die Lebenswirklichkeit der Menschen verstehen.
http://www.katholisches.info/2016/12/16/...n-guten-wellen/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: MiL


von esther10 04.01.2017 00:20

DIE DIVISION IST IMMER TRAGISCH


Kardinal Kurt Koch, Präsident des Päpstlichen Rates zur Förderung der Einheit der Christen, hat kürzlich in einem Interview wiederholt EWTN die These gewährt, die nicht positiv auf die protestantische Reformation feiern werden kann, da ich eine neue Spaltung der Christen war, die es ist tragisch. Der Kardinal sagte, dass die Terminologie selbst, die zwischen Katholiken, Orthodoxen und Protestanten zeigt unterscheiden verwendet wird "das ganze Drama der Spaltung."

06/03/14 11.27
Kardinal Koch besteht darauf, dass es nichts gibt, über die Reformation zu feiern
siehe auch
Kardinal Koch auf der Quincentennial der protestantischen Reformation: "Wir können nicht eine Sünde halten"

Im Gegensatz zu dem Wunsch Jesu Christentums in Katholiken geteilt ist , "dass alle eins seien", Orthodoxe und Protestanten, sagte Kardinal Koch. Er erklärte , dass die "Ausdruck evangelischen " sollte nicht sein zum Protestantismus, beschränkt "natürlich jeder Katholik will auf evangelischer sein, in dem Sinne , dass keine anderen Grund als das Evangelium kennt." Und so funktioniert die "Ausdruck orthodox " bedeutet jeder Katholik will zu sein , "Christian rechts", "getreu der Lehre."

Zukunft der Ökumene

Im Interview mit Paul Badde, Rom - Korrespondent von EWTN, spricht Kardinal Koch über die Entwicklung und die Zukunftsaussichten des ökumenischen Dialogs. Der Kardinal sagt keine Fortschritte im Dialog mit den Kirchen des Ostens und warnt den neuen Herausforderungen der Pentecostalism , die in Lateinamerika und Afrika sehr aktiv ist.

Das Interview behandelt auch das Thema der nächsten Sitzung des Franziskus mit dem Ökumenischen Patriarchen von Konstantinopel, Bartholomaios I., der im Mai in statt dem Heiligen Land. Die erste derartige Treffen fand vor 50 Jahren im Jahr 1964 , als Papst Paul VI und Patriarch Athenagoras in Jerusalem erfüllt; Kurz danach wurden die gegenseitigen excommunications angehoben
http://infocatolica.com/?t=noticia&cod=20165
http://infocatolica.com/blog/delapsis.ph...sobre-el-v-cent

von esther10 04.01.2017 00:17

Fiktiver Brief des Erasmus von Rotterdam zur Konfusion um „Amoris laetitia“
4. Januar 2017


Fiktiver Brief des Erasmus von Rotterdam an die Kardinäle der Heiligen Kirche zur Verwirrung um "Amoris laetitia"

- Eine ernstgemeinte Glosse eines besorgten Katholiken
Ein fiktiver Brief des Erasmus von Rotterdam, einem vertrauten Freund des Hl. Thomas More, zur Konfusion um „Amoris laetitia“ – Eine ernstgemeinte Glosse eines besorgten Katholiken

von Dr. Markus Büning*

Liebes Kardinalskollegium, hoher Senat der Römischen Kirche,
Eminenzen,

ich erlaube mir doch nun, mich zu dem Durcheinander zu äußern, welches jüngst ein Lehrschreiben des Pontifex Maximus, bekannt unter dem doch sehr gewöhnungsbedürftigen Titel „Amoris laetitia“ (= AL), über die ganze Christenheit wie ein Lauffeuer gebracht hat. Ich fühle mich da geradewohl an eine andere Episode der langen Geschichte unserer Kirche erinnert, die sich im sechzehnten Jahrhundert in unserem schönen England abspielte. Ich meine da das Durcheinander, welches der damalige König Heinrich VIII. durch sein liederliches Verhalten bezüglich seines Heiligen Ehebundes über ganz Europa gebracht hat.

Warum, fragt Ihr euch, habe ich wohl diese Erinnerung? Weil es im Kern jetzt wieder um ein Thema geht, welches das Zentrum unseres Glaubens berührt: Es geht um die Unauflöslichkeit der Ehe. Es geht um das Heilige Ehesakrament, welches – so sagt es ja bekanntlich schon der Völkerapostel Paulus – ein Bild für die Liebe Christi zu seiner Kirche ist. So wie Christus seine Kirche nicht im Stich lässt, sollen auch die Ehegatten einander bis in den Tod treu sein. Soweit ich mich richtig erinnere, hat schließlich unser Herr selbst gesagt: „Was Gott verbunden hat, das darf der Mensch nicht trennen!“. Ja, und was machte dieser Heinrich: Er scherte sich einen Kehricht um dieses Gesetz Christi und trat die Ehe mit seinen Füßen. Gegen den Willen des Papstes setzte er unter Zuhilfenahme des gesamten britischen Episkopates seine Ehebruchtaktik fort. Nur ein Bischof, ja Ihr hört richtig, nur einer wagte es, dem König die Stirn zu bieten: der Heilige John Fisher. Dafür musste er dann allerdings seinen Kopf lassen.

Ja, und dann war da noch mein bester Freund, Thomas More, bekannt für seine Gelehrsamkeit und tiefe Gottesfurcht, ehemals Lordkanzler des Despoten Heinrich, der tapfer und treu zum Wort des Herrn über die Ehe stand und ebenfalls sein Leben lassen musste. Dieser tapfere Ehemann und Familienvater konnte es nicht ertragen, dass der König mit Hilfe der Bischöfe die Unauflöslichkeit der Ehe angegriffen hat. Mir war am Tage, wo ich von der Hinrichtung meines Freundes erfuhr so, als ob man mir selbst den Kopf nahm.


Erasmus von Rotterdam (wahrsch. 1466-1536)
Ihr werdet mich nun sicher fragen, was das denn alles mit „Amoris laetitia“ und Eurem jetzigen Papst Franziskus zu tun hat.

Ich sage Euch folgendes: Wie damals, geht es auch nun ums Ganze! Unter dem Deckmantel einer Barmherzigkeitspastoral ohne Grenzen, unter Bezugnahme auf das fehlgeleitete Gewissen und die individuelle Lebenswirklichkeit sogenannter wiederverheirateter Geschiedener wird nun der Versuch unternommen, die bisher immer geltenden Gesetze der Kirche auszuhebeln. Ja, auszuhebeln! Warum? Ich will Euch ehrlich sagen, wie ich das sehe: Um der Welt zu gefallen! Ja, es ist die offensichtliche Kapitulation vor jedem Anspruch, sein Leben in Treue und Verlässlichkeit zu gestalten. Und, das ärgert mich als ein Mann, der sein ganzes Leben mit dem akademischen Disput verbracht hat besonders, dies alles wird mit ungeheuerlichen Tricks gemacht. Da wird dann in einer Fußnote die Tür zum Sakramentsempfang für Ehebrecher geöffnet! Ja, in einer Fußnote! Hat der Verfasser denn gedacht, diese würde überlesen werden? Scheinbar für manche ja.

Einige von Euch reden ja deshalb so daher: Es hat sich durch AL doch gar nichts verändert! Alles bleibt beim Alten! Also ist die berühmte Fußnote nicht wichtig? Andere hingegen tun so, als ob die Fußnote der Kern der Botschaft ist. Ja, die Lehre hat sich selbstverständlich geändert. So jüngst noch ein Bischof aus dem schönen Vorarlberger Land. Dann tönen wieder andere aus Eurem werten Kreis, jeder müsse nun nach der Prüfung seines Gewissen selbst entscheiden, ob er zur Hl. Kommunion gehen dürfe oder nicht. Ach ja? Von welchem Gewissen reden wir denn hier? Ein Gewissen, welches sich nach Gottes Gesetz ausgerichtet hat, kann gar nicht zu einem solch törichten Entscheid gelangen.

So habe ich das jedenfalls noch in meinem Theologiestudium gelernt. Und dann werden in diesem Schrieben noch einige Schriften ehrenwerter Autoritäten aus dem Zusammenhang gerissen und sinnverstellend zitiert, um dieser Schrift den Anschein der Katholizität zu geben. Ich versichere Euch, ein Thomas von Aquin würde dieses Schreiben bereits wegen seiner amateurhaften Machart zur Seite legen! Über seine möglicherweise inhaltlich vorgenommene Bewertung möchte ich hier mal lieber nicht mutmaßen.

Und, was tut Ihr? Fast alle schweigen seit Monaten und erwecken vor den treuen Katholiken den Eindruck, dass diese Änderung der Lehre durchaus akzeptabel sei. Nur vier, ja nur vier mutige Männer aus Eurem Kreis, haben es gewagt, ihre berechtigten Zweifel dem Pontifex vorzulegen. Doch dieser hält es nicht für nötig, zu antworten. Vielmehr wurden in den letzten Wochen einige seiner treusten Vasallen losgeschickt, um diese vier Kardinäle einzuschüchtern. Oh je, welch verdorbene Sitten in einer Kirche, die sich doch so sehr dem Dialog öffnen wollte. Ehrlich gesagt, da haben wir uns vor fünfhundert Jahren mitunter besser benommen.

Ich will Euch nur an das schlechte Beispiel Eurer Bischofskollegen im England zur Zeit des Hl. Thomas More erinnern. Wollt ihr so in die Annalen der Kirchengeschichtsschreibung eingehen? Wollt ihr so vor den treten, der die Ehe als einen unauflöslichen Bund den Menschen geschenkt hat? Bitte stellt Euch mal in Eurem Gewissen diese Fragen und betet hierbei besonders um die Fürsprache dreier Heiliger, die für die Unauflöslichkeit der Ehe gestorben sind: Johannes der Täufer, John Fisher und Thomas More. Wie damals, sind es auch heute vor allem die Laien, die auftreten und Euch seit Monaten zurufen, die Würde des Ehesakramentes zu schützen. Ich hoffe, dass Ihr Eure Gewissen nochmals in dieser Angelegenheit intensiv erforscht.

Ich selbst bin, wie Ihr sicher wisst, auch von geistlichem Stand und kann in Sachen Ehe nicht aus eigener Erfahrung sprechen. Aber eines darf ich Euch abschließend mitteilen: Ich habe zeitlebens darunter gelitten, dass ich unehelicher Herkunft war. Ich habe dies immer als Makel empfunden. Umso mehr durfte ich dann während meiner vielen Aufenthalte im Hause More sehen, wie beglückend dieses Sakrament für die Menschen ist. Folgendes habe ich damals über die Ehe aufgeschrieben:

„Die Ehe wurde von Christus in Kana gutgeheißen. Sie wird von der Natur gebilligt und von Ketzern verdammt. Eingesetzt wurde sie nicht von Lykurg, Moses oder Solon, sondern durch den Schöpfer des Universums, denn Gott sagte: ‚Es ist nicht gut, dass der Mensch allein sei‘, und er schuf Eva, nicht aus Erde wie Adam, sondern aus seiner Rippe, damit niemand ihm näher und vertrauter sei als die Gattin. Nach der Sintflut sagte Gott zu den Menschen: ‚Seid fruchtbar und mehret euch.‘ Sollte man nicht die Ehe vor allen anderen Sakramenten ehren, weil sie als erstes eingesetzt wurde, und durch Gott selbst?

Die anderen Sakramente wurden auf der Erde eingesetzt [gemeint ist nach dem Sündenfall], dieses im Paradies, die anderen als ein Heilmittel, dieses als Gemeinschaft im Glück [die Bereitschaft zur Nachkommenschaft eingeschlossen]. Die anderen wurden für die gefallene Natur verordnet, dieses aber für die unverdorbene Natur. Wenn die menschlichen Gesetze geehrt werden, um wieviel mehr sollten wir dann das Gesetz der Ehe ehren, das wir von dem empfangen, der uns das Leben gab. Der Anreiz durch die Liebe, der für die Ehe nötig ist, kommt von der Natur, und alles, was von der Natur [durch die Kraft des Schöpfers] stammt, ist rein und heilig.

Die frömmste Art zu leben, in Reinheit und Keuschheit, ist die Ehe.“ (zitiert nach Walter Nigg, Erasmus von Rotterdam. Christliche Humanität, Ostfildern 1983, S. 9 f.).

Bitte tragt Sorge dafür, dass diese frömmste Art zu leben, weiterhin in unserer Kirche geschützt wird und ermahnt den Petrus von Heute, sich klar und eindeutig zum Wort des Herrn zu bekennen, wonach die Ehe unauflöslich ist.

Mit diesen Überlegungen und den guten Wünschen für das neue Jahr bin ich in tiefer Ergebenheit

Euer

Erasmus von Rotterdam

*Markus Büning, geboren 1966 in Ahaus (Westfalen), studierte katholische Theologie und Philosophie in Münster in Westfalen und München. Nach seinem erfolgreichen Studienabschluß absolvierte er ein Studium der Rechtswissenschaften an den Universitäten von Konstanz und Münster und wurde 2001 in Münster zum Doktor der Rechtswissenschaften promoviert. Nach Tätigkeiten als Assistent an den Universitäten Konstanz und Münster trat er als Jurist in den Verwaltungsdienst. Der ausgewiesene Kirchenrechtler veröffentlichte zahlreiche Publikationen zu kirchenrechtlichen und theologischen Themen und über Heilige. Dr. Markus Büning ist verheiratet und Vater von zwei Kindern.
http://www.katholisches.info/2017/01/04/...moris-laetitia/
Bild: Johann Holbein der Jüngere (1530/1531)/Wikicommons
++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
http://biblefalseprophet.com/2016/12/23/...atholic-church/
http://biblefalseprophet.com/2017/01/02/...f-my-decisions/


von esther10 04.01.2017 00:13

Osservatore Romano will Weltfrieden mit „Hirschblase und Kuhhorn“ erreichen
4. Januar 2017


"
Mit Kuhhorn und Hirschblase für den Frieden in Syrien und in der Welt: ein neuer Kolumnist des "Osservatore Romano"
(Rom) Damit in Syrien Frieden herrscht, empfiehlt der Osservatore Romano in seiner heutigen Ausgabe Kuhhorn und Hirschblase. „Wer es nicht glaubt, kann es selbst nachlesen“, so der Vatikanist Sandro Magister, und zwar auf der Titelseite der päpstlichen Tageszeitung.

„Wir wissen, daß man Aleppo nicht mit Bomben befreit. Aleppo und Syrien sind noch vom Elend und vom Klimawandel zu befreien, die vor einigen Jahren Frauen und Männer zur Landflucht veranlaßten, die das demographische Gleichgewicht destabilisierten und die ersten syrischen Revolten und dann den Krieg auslösten.“
„Magische“ biodynamische Landwirtschaft

Autor dieser „erstaunlichen Analyse“ (Magister) des Syrienkonflikts ist Carlo Triarico. Dazu der Vatikanist: „Den Lesern der Tageszeitung des Papstes wird aber nicht gesagt, daß Triarico Vorsitzender der Vereinigung für biodynmaischen Landbau ist, also jener Anbaumethode, die vor einem Jahrhundert vom österreichischen Esoteriker Rudolf Steiner (1861-1925) erfunden wurde und auf einem Ritual der homöopathischen Düngung mit viel Kuhhorn und männlicher Hirschblase beruht, mit denen die spirituellen, kosmischen und astralen Kräfte der Pflanzen reaktiviert werden sollen. Eine Methode, die im vergangenen November in einem Offenen Brief an das italienische Landwirtschaftsministerium fast von der Gesamtheit der wissenschaftlichen Gesellschaften, die im Bereich der Landwirtschaft tätig sind, nach einer Tagung in Neapel, die von der Vereinigung organisiert wurde, der Triarico vorsteht, als ‚Magie‘ abqualifiziert wurde“.

Bereits anläßlich jener Tagung zeigte sich der Osservatore Romano, im Gegensatz zur Fachwelt, sehr aufgeschlossen und räumte Triarco breiten Raum für eine Thesen ein, während das vernichtende Urteil der Wissenschaftler unerwähnt blieb.

Esoterischer Landbau und die „Volksbewegungen“

In seinem Artikel vom 28. November rühmte sich Triarico, im Februar 2016 eine Tagung über die Öko-Enzyklika Laudato si von Papst Franziskus veranstaltet zu haben.


Zerstörtes Aleppo in Syrien
Triumphierend erwähnte Triarico, daß an der Tagung in Neapel Hunderte von Aktivisten jener „Volksbewegungen“ teilgenommen hatten, die Papst Franziskus am 5. November zum dritten internationalen Treffen in den Vatikan geladen hatte, und die seine „Auserwählten“ sind, so Magister. Triarico schrieb wörtlich, daß diese Teilnahme der Beweis dafür sei, daß „in der Welt ein große innovative Bewegung für das gemeinsame Haus heranwächst“.

Doch damit nicht genug: Bereits am 18. September konnte Triarico in den Spalten des Osservatore Romano seine Weltsicht zum Besten geben. Die Zeitung des Papstes hatte ihn auserkoren, einen apokalyptischen Tadel gegen die Übernahme von Monsanto durch Bayer zu Papier zu bringen.

Bayer gab im vergangenen November bekannt, durch die Fusion mit Monsanto „das Ernährungsproblem“ in der Welt lösen zu wollen. Nicht minder hochtrabend ist der Anspruch, den Triarico in seinem heutigen Leitartikel erhebt, indem er eine Hymne auf die wundersamen Vorzüge der biodynamischen Landwirtschaft anstimmte, mit der in der Welt „der Hunger gestoppt“ werden könne.

Hunger, Migration, Krieg und Klimawandel stoppen

Den Grund dafür sieht der Autor durch die Schaffung von Bedingungen, mit denen die Bauern dem Klimawandel trotzen können. Zugleich scheinen damit für Triarico (und den Osservatore Romano) mehr oder weniger alle Probleme dieser Welt gelöst zu werden, von den Migrationen bis zu den Kriegen, und das nicht nur in Syrien, sondern auch in anderen Ländern, die – wie im Artikel zu lesen ist – bereits von der biodynamischen Anbaumethode Steiners erreicht wurden, darunter „Jordanien, Iran, Ägypten, Algerien, Eritrea, Äthiopien, Jemen“.

In wenigen Tagen wird Papst Franziskus am 9. Januar seine traditionelle Neujahrsansprache an das beim Heiligen Stuhl akkreditierte Diplomatische Corps halten und dabei seine geopolitischen Vorstellungen darlegen und die Wege aufzeigen, die seiner Meinung nach zur Erreichung des Friedens einzuschlagen sind.

„Bis dahin bleibt zu hoffen, daß keinem Botschafter in den Sinn kommt, zu denken, das Rezept der Kirche für den Frieden in der Welt sei der heutige Leitartikel der Tageszeitung des Papstes“, so Magister.
http://www.katholisches.info/2017/01/04/...horn-erreichen/
Text: Andreas Becker
Bild: Osservatore Romano/Ora Pro Siria (Screenshots)


von esther10 04.01.2017 00:11

ES BELEBT DIE EWIGE ANBETUNG PFARREIEN

Isabel Puig: "Wir sind keine NGO, wir wollen zu evangelisieren"


Ewigen Anbetung Chapels sind eine Realität, die in Spanien wächst, und sie bieten erhebliche Vorteile für die Orte, an denen aktiviert sind. Die Gemeinde von San Sebastian, in Badalona, ​​ist ein Beispiel dafür.

01/04/17 06.44
( Gaudium Presse / Alpha und Omega ) Ein Bericht von Juan Luis Vazquez Diaz-Butler zu Alpha und Omega , sagte der Erfahrung der Ewigen Anbetung Kapelle der Pfarrei San Sebastian in Badalona . "Stärkt nicht nur den Glauben derer , die sich entscheiden , eine Stunde pro Woche vor dem Herrn in der Eucharistie zu verbringen, aber seine Früchte erstreckt sich auf die Alten, Kranken, die Armen ..., in zusätzlich zur Erneuerung der Gemeindestrukturen , bei denen sie umgesetzt wird , "sagte er.

Im ersten Jahr und eine halbe Öffnung der Anbetungskapelle, nahm die Pfarrgemeinde eine bemerkenswerte Teilnahme auf. " Heute praktisch jeder Gemeinde Aktivitäten nähren Menschen bei einer Verschiebung der Anbetung in der Kapelle ausgerichtet ist ," er sagte. In den Worten des Koordinators der Windungen der Anbetung, Isabel Puig, ist es "Menschen , die nicht nur zur Messe gehen, sondern an die Gemeinde verpflichtet ist."

Das Leben des Gebets trugen Früchte in den Sammlungen von Waren für die Bedürftigen, nachdem Verehrer eine Initiative mit dem Namen " , die Speisekammer von San Jose" organisiert und eine weitere Unterstützung der Obdachlosen Barcelona, die Essen und die Gesellschaft erhalten. "Wir beten für sie und mit ihnen, weil wir nicht eine NGO sind, wollen wir zu evangelisieren " , sagte Puig. " Wir wollen nicht auf nur ein Sandwich und eine Umarmung geben . Es gibt Gelegenheiten , bei denen der Pfarrer zu uns kommt , und bietet ihnen bekennen und bekennen . "

Die Anbeter organisiert Fürbitte für die Kranken an Leib und Seele, sind einige Freiwillige in den Kranken zu besuchen. " Die Gegenwart des Herrn in der Nachbarschaft verwandelt hat, und er wird seine Arbeit nach und nach zu tun " , sagte Puig. "Wenn man einige Zeit verbringen , bevor der Herr sendet Ihnen Dinge zu tun. Es ist eine Freude. Bewegt man das Bewusstsein für die Bedürfnisse zu sein , um dich herum, und Sie erkennen , dass Sie nicht erteilt werden kann. Und es gibt Ihnen auch die Kraft für alles zu gehen und tun , was Sie in Frieden zu tun und sein . "

Die gesunde Wirkung der Anbetung haben andere Gemeinden durchdrungen , die Zeiten der Anbetung begonnen haben , in ihren Tempeln zu vergeben. "In Badalona hat Anbetung nicht vor Eingang der ewigen Anbetung Kapelle hier öffnen. Aber jetzt die Gemeinden rund um den Seligen aussetzen Sie sogar eine Zeit jeden Tag oder Woche , "schloss er. " Es hat einen Multiplikatoreffekt."
http://infocatolica.com/?t=noticia&cod=28205


von esther10 04.01.2017 00:05

Stetiger Anstieg der Zahl der Katholiken in den US-Kongress, findet Studie
Claire Giangravè3. Januar 2017


Stetig Anstieg der Zahl der Katholiken in den US-Kongress, findet Studie
United States Capitol. (Public Domain).

Der Anteil der Katholiken in den US-Kongress in den Letzten Wurde 50 JAHREN Stetig steigt, findet Pew Forschungsstudie. Die Zahl der Protestanten im Kongress Hat sich von 75% im Jahr 1961 auf 56% heute gesunken, während der Anteil der Katholiken von 19% auf 31% im same Zeitraum zugenommen hat.
Aktie:

Die Zahl der Katholiken in den US-Kongress in den Letzten Wurde 50 JAHREN Stetig steigt, findet Pew Forschungsstudie. Während sterben Zahl der Protestanten im Kongress Sind zurückgegangen, heute auf 56% im Jahr 1961 von 75% zurückgegangen, Hat sich der Anteil der Katholiken von 19% auf 31% im same Zeitraum erhöht.

Der Kongress hat unvaried insgesamt von Einems Standpunkt geblieben Religiosen. Der 115 th Congress was zählt 91% der Mitglieder, sterben als Christen identifizieren, Vergleichbar mit DM 95% der Christian - Mitglieder in 1961-1962.

Der neue Kongress Wird vier weitere katholische Mitglieder Zählen im Vergleich zu den vorherigen. Die Gesamtzahl der Katholiken in der 115 - zehn Kongress ist 168.

Der Freshman - Klasse im Kongress Spiegelt den Trend. Von 62 Mitgliedern den, sterben Höhle 115 Beitreten Werden th Congress schnell sterben Hälfte Sind Protestanten und ETWA ein drittel Sind katholisch.

Die 293-Republikaner in den Rahmen gewählt Überwiegend Neuen Kongress zu Dienen, Wie Christen, mit den Nur zwei Ausnahmen im Haus ist Lee Zeldin von New York und David Kustoff von Tennessee, der Jüdisch Sind und Dienen identifizieren.

80% - - demokratische Mitglieder Auch als Christ für sterben Mehrheit zu identifizieren, Aber Eine Bildende höhere Anzahl von Ande Konfessionen in ihrer Mitte zu registrieren. Von den 242 Demokraten im Kongress 28 Juden Sind, Sind drei Buddhist, drei Sind Hindus, zwei Sind Muslime und man ist ein Unitarian Universalist.

Die Demokratische Partei zählt zu Seinen Zahlen nur religiös ungebundene Mitglied des Weltkongresses die - Rep. Kyrsten Sinema, D-Ariz.
Die Studie Fand heraus, Dass nur 27% der Republikaner im neuen Kongress katholisch Sind, während 67% als Protestant identifizieren.

Überraschenderweise ist der Unterschied Weniger stark in der Demokratischen Partei, wo 37% der Mitglieder als Katholiken identifizieren und zu 42% als identifizieren Protestanten.

Demokraten Sind Weniger als protestantische Republikaner um 25 Prozentpunkte, fanä Pew-Studie sterben. Stirbt Teil auf ist zum sterben tatsache zurückzuführen, Dass der Anteil der Katholiken unter Demokraten im Kongress ist 10 Punkte Höher als der Anteil der Katholiken unter den Republikanern im Kongress.

Die Zahl der Katholiken im Kongress in Wurde den Letzten 50 JAHREN Stetig wächst. Heute ein drittel der Hausmitglieder identifizieren als katholisch und 24% der Mitglieder des Senats.

Die Pew-Analyse fanä Auch that bestimmte religiöse Gruppen überrepräsentiert Sind im Kongress. Juden zum beispiel machen nur 2% der US-bevölkerung, Aber EINEN Anteil von 6% des Weltkongresses.

Katholiken und Protestanten Haben Auch Eine Bildende höhere Vertretung im Kongress als in der bevölkerung mit den Katholiken 31,4% des Weltkongresses Bilden, während nur 21% der bevölkerung zu sein.

Auch Wenn Die christliche Zusammensetzung des Weltkongresses insgesamt unverändert geblieben ist, Gibt es einige große Änderungen in BEZUG auf sterben vertretenen Konfessionen.

Die Zahl der Protestanten ist Stetig zurückgegangen ist, den Allgemeinen Rückgang der US-Protestantische bevölkerung widerspiegelt, während sterben Katholiken - nach Einer stetigen Stoß- jetzt mehr als 31% des Weltkongresses umfassen.
https://cruxnow.com/analysis/2017/01/03/...ss-study-finds/


von esther10 04.01.2017 00:03

Stimmungslage im Vatikan zum Jahresbeginn 2017 in drei Teilen
4. Januar 2017


Sägen Papst Franziskus und Kardinal Kasper am eigenen Ast, auf dem sie sitzen?

(Rom) Ein Stimmungsbild in drei Teilen des Klimas, das zum Jahresbeginn 2017 im Vatikan herrscht, dargestellt anhand einer Karikatur und zweier Zitate.
»
Der Vatikanist Sandro Magister führt Buch über die Stellungnahmen von Kardinälen zu den Dubia (Zweifeln) der vier namhaften Purpurträger Walter Kardinal Brandmüller, Raymond Leo Kardinal Burke, Carlo Kardinal Caffarra und Joachim Kardinal Meisner zum höchst umstrittenen nachsynodalen Schreiben Amoris laetitia von Papst Franziskus. Magister verzeichnet, ob Kardinäle sich hinter die Dubia stellen oder das befremdliche Schweigen von Papst Franziskus unterstützen. Der aktuelle Stand lautet: „Die vier Kardinäle liegen 14:9 vorne“. Magister übernahm dazu eine Karikatur der traditionsverbundenen US-Nachrichtenseite The Remnant vom 30. Dezember 2016 mit einer klaren Botschaft:


Amoris laetitia und die „Dubia“ der vier Kardinäle
Sie zeigt, daß die vier Kardinäle mit ihren Dubia auf dem sicheren Stamm der kirchlichen Lehre sitzen und von dieser Orthodoxie aus Papst Franziskus ihre Zweifel zu Amoris laetitia entgegenhalten. Der Papst hingegen sitzt mit seinen Anhängern am äußersten Ende eines abstehenden Astes. Er grollt sichtlich und dreht den Kardinälen und ihren Fragen beleidigt den Rücken zu. Der Vorsitzende der Rota Romana, Msgr. Pio Vito Pinto, beschimpft die vier Kardinäle als „Schismatiker“, während Kardinal Walter Kasper grinsend den Ast absägt, auf dem Papst Franziskus und Msgr. Pinto und er selbst sitzen.

Zitat 1

Am 26. Dezember 2016 schrieb Vatikanist Marco Tosatti auf seinem Blog Stilum Curiae über die Römische Kurie und die Ausübung der Leitungsvollmacht in der Kirche durch Papst Franziskus, die „perplex“ machen. Konkret geht es um die Weihnachtsschelte an die Kurienmitarbeiter, denen der Papst „böswilligen Widerstand“ vorwarf.

„Was man an der Kurie wahrnimmt, ist etwas anderes; und es handelt sich nicht um Widerstand, sondern um Angst, Unzufriedenheit und Gefühle, die einem ganz anderen Kontext zuzuordnen sind.“
Zitat 2

Ein portugiesischsprachiger Priester, der unter dem Pseudonym „Padre Romano“ den Blog Fratres in Unum betreibt, schrieb am 3. Januar 2017:

„Das Gespräch mit einigen, die im Vatikan arbeiten, bestätigte, was gesagt wird: In den Sacri Palazzi [Vatikan] herrscht ein Klima der Angst und des Mißtrauens. Ich wurde eingeladen das Büro zu verlassen und zwei Schritt zu gehen, weil – wie mein Gesprächspartner sagte, der immer mit leiser Stimme sprach: Die Wände haben Ohren.“
Text: Giuseppe Nardi
Bild: The Remnant
http://www.katholisches.info/2017/01/04/...in-drei-teilen/

von esther10 04.01.2017 00:01

"Die Deutschen sind zu gutmütig" - Marokkaner erklärt, was im Umgang mit kriminellen Nordafrikanern falsch läuft
Veröffentlicht: 02/01/2017 16:54 CET Aktualisiert: 03/01/2017 09:35 CET



Jamel Rouicha ist Marokkaner und lebte jahrelang in Deutschland. Inzwischen ist er mit seiner Familie in die Heimat zurückgekehrt, um dort für eine Telekommunikationsfirma, zu arbeiten. Eine Erfolgsgeschichte.

Doch Deutschland lässt Rouicha nicht los. Vor allem in diesen Tagen wo nach den Feiern an Silvester und großen Polizeieinsätzen im ganzen Land über Jugendliche aus Nordafrika gesprochen wird. "Nafris" heißen sie im Polizeijargon; viele von ihnen kommen aus Marokko.

In diesen Tagen fragen sich viele: Wie sehen eigentlich Marokkaner die Situation ihrer Landsleute in Deutschland? Und wie sollte Deutschland mit kriminellen Nordafrikanern umgehen?

Außenseiter und Kleinkriminelle

Über die Jungs, die an Silvester 2015 Frauen in Köln belästigten, hat Rouicha eine klare Meinung. Im Gespräch mit der "Huffington Post" sagt er: "Das sind Asoziale. Auch hier in Marokko. Die haben keine, oder eine schlechte Erziehung genossen."

Mit der Verwendung des Begriffs "Nafri", der derzeit von Politikern teilweise heftig kritisiert wird, hat Rouicha kein Problem - es seien schließlich Nordafrikaner. Mit den Kriminellen, die häufig von der Polizei als "Nafris" bezeichnet werden, will Rouicha als Marokkaner nicht in Verbindung gebracht werden.

➨ Mehr zum Thema: Grünen-Chefin Peter kritisiert Umgang der Kölner Polizei mit Nordafrikanern

"Es macht mich sehr traurig. Muslime machen so etwas nicht, werden aber jetzt durch solche Menschen stigmatisiert."

In Marokko seien diese Menschen Außenseiter, häufig Kleinkriminelle, erklärt Rouicha. "Niemand will diese Menschen, also wandern sie aus", sagt Rouicha.

Vor allem eine Gruppe ist laut Rouicha problematisch: Uneheliche Kinder. "Es gibt in Marokko ein Gesetz, das sagt, dass uneheliche Kinder keine Papiere oder Ausweise bekommen. Sie sind ihr Leben lang stigmatisiert." Das bekommen die Kinder in der Schule und bei den Behörden zu spüren. Viele driften in die Illegalität ab.

Für die Deutschen hat er einen einfachen Rat, im Umgang mit seinen kriminellen Landsleuten: "Abschieben".

In Marokko drohen drastische Strafen

Derzeit leben in Deutschland etwas mehr als 70.000 Menschen aus Marokko, die meisten davon in Nordrhein-Westfalen. 10.000 von ihnen haben derzeit keine Bleibeperspektive in Deutschland, weil ihnen kein Asyl gewährt wurde.

Nach der Silvesternacht in Köln hatte Marokko erklärt, abgelehnte Asylbewerber schneller zurückzunehmen. Doch darauf ist bis heute nichts geworden: In den ersten vier Monaten 2016 gab es gerade einmal 25 Abschiebungen nach Marokko.

Ihren Weg nach Deutschland fänden die Kriminellen vor allem über die Türkei, sagt Rouicha. Mit dem Flieger geht es nach Istanbul, dann weiter über den Landweg über den Balkan nach Nordeuropa. Teurer ist die Route mit dem Schiff über das Mittelmeer nach Italien.

Für 5000 bis 6000 Euro kommt man in Marokko zudem an einen gefälschten Ausweis oder ein gefälschtes Visum.

Rouicha wundert sich in diesen Tagen über die Diskussion über den Polizeieinsatz an diesem Silvester in Köln. Er sagt: Die Deutschen seien bisher viel zu zimperlich mit diesen Kriminellen umgegangen.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Wer in Marokko jemanden mit einem Antanztrick beklaue, "bekomme ersteinmal Schläge, zudem drohen ihm mehrjährige Haftstrafen", erklärt Rouicha. Bei sexuellen Belästigungen seien die Strafen noch viel drastischer bis hin zur Selbstjustiz.

Das klingt durchaus drakonisch - aber es wundert auch nicht, wenn die Jugendlichen den deutschen Rechtsstaat mit seinen milderen Strafen nicht ernst nehmen.

Aber genau so gehe es vielen Jugendlichen, sagt Rouicha. "Deswegen denken sie doch, dass Deutsche dumm sind, wenn sie so gutmütig sind".

Dass die Deutsche Politik diesem Eindruck entgegentreten will, zeigte sich an Silvester in Köln an dem massiven Polizeiaufgebot. Ob das die Kriminellen nachhaltig beeindruckt hat, wird sich zeigen.


Jamel Rouicha ist Marokkaner. Nach seiner Geburt im nordmarokkanischen Nador kamen seine Eltern als Gastarbeiter nach Frankfurt am Main. Inzwischen arbeitet er für eine Telekommunikationsfirma in Marokko.
http://www.huffingtonpost.de/mohammed-kh..._hp_ref=germany
http://www.huffingtonpost.de/2015/12/09/...utbrain-www-hpo

von esther10 03.01.2017 00:57

Papst Benedikt XVI. und Fatima – und einige Ungereimtheiten (1. Teil)
3. Januar 2017 0


Kardinal Tarcisio Bertone und sein Buch "Die Seherin von Fatima" mit "Ungeheuerlichkeiten"
Von Wolfram Schrems*

Anläßlich des 100. Fatimajahres und im Zusammenhang mit bereits auf dieser Seite veröffentlichten Überlegungen soll hier die Rolle von Papa emeritus Benedikt XVI. im Fatima-Drama in den Blick genommen werden. Aufgrund der Fülle des Materials fokussieren wir uns auf einige wenige, aber maßgebliche Fakten.
Eine solche Erörterung scheint dringlich. Viele haben ein starkes Bewußtsein von einer ablaufenden Gnadenfrist. Der emeritierte Papst geht auf seinen 90. Geburtstag zu.

Und höchstwahrscheinlich spürt auch er, in Bezug auf Fatima noch etwas sagen und tun zu sollen – oder zu dem derzeitigen Chaos in der Kirche. Denn der damalige Kardinal Ratzinger schien etwa im Jahr 1984 noch ein erheblich tieferes Problembewußtsein bezüglich des katastrophalen Zustandes der nachkonziliaren Kirche gehabt zu haben als später und er brachte das auch mit dem „Dritten Geheimnis“ in Verbindung.

Es sei festgehalten, daß die im folgenden geäußerte Kritik kein Selbstzweck ist. Sie beinhaltet den Respekt vor Amt und Person des emeritierten Papstes. Sie ist auch deswegen für den Autor dieser Zeilen schmerzlich, weil er, wie viele andere, mit dem Amtsantritt von Papst Benedikt im Jahr 2005 große Hoffnungen verbanden.

Das Gut der Wahrhaftigkeit verlangt aber deutliche Worte, besonders angesichts der apokalyptischen Vorgänge in Kirche und Welt.

In drei Teilen soll auf folgende Themen eingegangen werden: (1) auf Kardinal Bertones Buch „Die Seherin von Fatima“ und die dort veröffentlichten Ungeheuerlichkeiten der beiden Autoren, (2) auf die Erklärung von Kardinal Ratzinger vom 26.06.2000 zum „Dritten Geheimnis“ von Fatima, (3) auf die Selbstzensur in einer „konservativen“ katholischen Publizistik.

Sinn und Zweck dieser Ausführungen ist es, den Sinn für die Botschaft Fatima zu wecken und zu ihrer Befolgung in Gebet und Sühne anzuregen. Damit ist die Hoffnung verknüpft, auch Leser im Klerus und in der Hierarchie zu erreichen. Die Ausführungen sind auch ein (von Dr. Maike Hicksons Brief an Papst em. Benedikt XVI. inspirierter) Versuch, den emeritierten Papst zu angemessenen Stellungnahmen im derzeitigen Chaos zu ermutigen.

Kardinal Tarcisio Bertones Schwindelbuch: Die Seherin von Fatima

Anlaß der Ausführungen ist eine Auswertung von Kardinal Tarcisio Bertone, Die Seherin von Fatima – Meine Gespräche mit Schwester Lucia, Heyne, München 2009 (ital. Original 2007).


Bertones Buch „Die Seherin von Fatima“
Zu diesem Buch hat Papst Benedikt ein Vorwort beigesteuert. Auch der theologische Kommentar des damaligen Kardinals Joseph Ratzinger zum „Dritten Geheimnis“ vom 26. Juni 2000 ist abgedruckt.

Der Heyne-Verlag, ein weltlicher Verlag, der die deutsche Ausgabe besorgte, schreibt am Buchrücken:

„Im Mai 1917 sollen drei Hirtenkinder auf einem Feld bei Fatima Marienerscheinungen erlebt haben.“
Das sagt doch schon sehr vieles aus.

Papst Benedikt hat es anläßlich seiner Wahl gewußt, daß es „Wölfe“ gibt, die ihm das Leben schwer machen würden. „Betet, daß ich nicht vor den Wölfen fliehe“, sagte er damals. Angesichts dessen stellt sich die Frage: Wie muß man dann diese merkwürdige Abdankung verstehen? Als Flucht?

Ein genauerer Blick auf seine Aussagen zum Thema Fatima zeigen aber erschreckende Dinge. Offensichtlich brachte auch er den Botschaften nicht die nötige Zustimmung entgegen. Denn auch unter seinem Pontifikat wurden die Sühnesamstage nicht gefördert, geschweige denn die Rußland-Weihe endlich durchgeführt.

Sagen wir es unumwunden:

Das Buch, das Kardinal Bertone mit Interviewer Giuseppe di Carli geschrieben hat, ist ein einziger Schwindel. Daß Benedikt XVI. hier mitgewirkt hat, zeigt eine Krise des Papsttums. Hier gibt es eine untergründige Störung, die noch nicht behoben ist.

Um es kurz zu sagen: Kardinal Bertones Erklärungen und Erzählungen atmen nicht den Geist von Fatima. Er scheint gar nicht daran zu glauben, sein Compagnon di Carli auch nicht.

Unterminieren der Glaubwürdigkeit der Fatimabotschaft durch den Interviewer

Einige Beispiele aus der Einleitung von Gesprächspartner Dr. di Carli und kurze Entgegnungen:

„[Francisco] verdanken wir ein Gebet, das Eingang in den Rosenkranz gefunden hat [nämlich den Zusatz „O mein Jesus…“]“ (30).
Das ist falsch. Nicht Francisco hat das erfunden, es wurde von der Muttergottes geoffenbart.

„Bußübungen“ als die „Lieblingsspiele“ der Seherkinder zu bezeichnen (31), ist degoutant. Eigentlich ist es eine frivole Verhöhnung der Seherkinder. Diese Bußübungen waren kein Kinderspiel.
Im „Dritten Geheimnis“ ist nicht von einem „Versuch“ (32), den in Weiß gekleideten Bischof zu ermorden, die Rede, sondern von einer Ermordung.
Daß sich Jacinta in den Heiligen Vater „verliebt“ haben sollte (33), ist wiederum eine Frivolität, die der Ernsthaftigkeit der jungen Seherin und ihrer Absichten nicht gerecht wird.
Und so weiter, und so fort.

Das ist also der Co-Autor von Kardinal Bertone (und nach der Frage auf S. 132, ob Sr. Lucia dem Kardinal prophezeit hätte, ob er Staatssekretär werden würde, offenbar nicht frei von Schmeichelei). Was aber soll man von einem Autor halten, der die Studien u. a. von Yves Congar, Karl Rahner und Eugen Drewermann (!) als maßgeblich betrachtet (20)?

Kardinal Bertone als Beispiel für die angekränkelte Hierarchie unserer Zeit

Der Text des Kardinals selbst würde eine eigene ausführliche Untersuchung verdienen.

Hier aber nur in Kürze: Er ist das Zeugnis eines Kirchenmannes, der nicht an Fatima glaubt und die Botschaft von Fatima bei den Gläubigen unterminiert. Zudem bleibt zweifelhaft, was Sr. Lucia wirklich gesagt hat. In keiner Weise passen die Bertoneschen Berichte über Sr. Lucia mit dem Interview, das Sr. Lucia am 26. Dezember 1957 P. Augustin Fuentes gegeben hat, zusammen.


Sr. Lucia Santos
Bertone pflegt einen unernsthaften Tonfall. Er paßt nicht zum Ernst der Dinge.

Es finden sich auch sachliche Fehler. So wußte Bertone offenbar nicht, daß Francisco bei den Visionen keine Audition erhielt (68). Die beiden Mädchen mußten ihm die Worte der Muttergottes mitteilen.

Der Interviewer di Carli legt mit Worten Umberto Ecos (!) und C. G. Jungs (!) nahe, daß die Niederschriften von Sr. Lucia unzuverlässig seien, weil sich Geschautes mit Interpretationen vermischt habe. Frivolerweise ergänzt der Interviewer mit der schon längst widerlegten pseudo-wissenschaftlichen Meinung der Spätdatierung der Evangelien: „Meiner bescheidenen Ansicht nach ist das entfernt auch mit den Evangelisten vergleichbar, die ihre Schriften eine ganze Weile nach Jesu Tod und Auferstehung verfaßt haben. Und auch Jesu Auferstehung wird als eine ‚Erscheinung‘ beschrieben“ (70).

Kardinal Bertone antwortet ungerührt: „Zweifellos“, und setzt nach: „Oft beklagte [Sr. Lucia], dass sie mit den Daten unsicher sei. Weder noch Jacinta und Francisco waren in der Lage, die Wochentage, Monate oder Jahre zu bestimmen“ (71). Die Seherkinder erinnerten sich im Gegenteil aber sehr gut an die Ereignisse! Aber der Kirchenmann sät Zweifel und verteidigt auch die zeitnahe Verfassung der Evangelien nicht: Wenn die Evangelien schon höchstwahrscheinlich nicht ganz zuverlässig sind, wird es Sr. Lucia wohl auch nicht sein.

Der Kardinal sagt dann zum Motiv des Papstes, das „Dritte Geheimnis“ im Jahr 2000 (im Anschluß an die Seligsprechung von Jacinta und Francisco) zu veröffentlichen1, es seien die „Fatimisten“ gewesen, die extrem hohen Druck ausgeübt hätten. „[M]an wollte keine Krise hervorrufen, das wäre nur Wind auf die Mühlen von Legionen lauernder Katastrophisten gewesen, hätte die absurdesten Thesen heraufbeschworen“ (72). „Fatimisten“ und „Katastrophisten“ – was für eine Wortwahl für einen Kardinal!


Pater Augustin Fuentes
Bertone vergaß offenbar das psychologische Gesetz, daß die Geheimhaltung einer Sache diese noch interessanter macht. Warum wird überhaupt geheimgehalten? Warum alle die Eiertänze und die Wortakrobatik? Warum nicht die Veröffentlichung des Textes der Vision gleich nach dem 13. Mai 1981, wenn es ohnehin nur um das Attentat von 1981 gegangen sein soll?

Kardinal Bertone hält eben daran fest, daß die Vision von der Ermordung des „weiß gekleideten Bischofs“ das Attentat darstellen soll – und das, obwohl er den Widerspruch zu den Ereignissen selbst anerkennt! Er erklärt den Widerspruch aber weg: „Eine Prophezeiung, selbst wenn sie apokalyptisch ist oder eine Katastrophe voraussagt, kann, wie Kardinal Ratzinger einleuchtend erklärt hat, gar nicht unabwendbar sein“ (82). Das ist als Grundsatzaussage einerseits und als konkrete Anwendung auf den 13. Mai 1981 andererseits problematisch. Vorhergesagte Katastrophen können allenfalls abgemildert werden. Daß sie „gar nicht unabwendbar“ wären, ist bestimmt keine Aussage, die sich auf die Bibel berufen könnte. Andererseits ist ja aus den vatikanischen Dikasterien kein entschiedener Bußruf an die Gläubigen bekannt – auch von den Päpsten nicht! Man glaubte also nicht an die Dringlichkeit des Bußaufrufes von Fatima oder nahm ihn auf die leichte Schulter. Es gibt also auch keinen Versuch zur Abwendung oder zur Abmilderung der prophezeiten Katastrophen seitens der Hierarchie!

Resümee

Um hier den Leser nicht über Gebühr zu strapazieren, fassen wir zusammen: Kardinal Bertone bleibt wortreich und vage, vieles klingt nach Ausflüchten, manches ist frommes Gerede bzw. fideistische Ausflucht. Scharf wird der Tonfall nur, wo er beispielsweise das hervorragend recherchierte Buch von Antonio Socci, Das vierte Geheimnis von Fatima, kritisiert, das der Interviewer dreisterweise als „Pamphlet“ denunziert (99). Dem schließt der Kardinal eine überraschend unruhige Zurückweisung der (an sich ja hervorragend begründeten) Mutmaßung an, im „Dritten Geheimnis“ könnte es um eine Apostasie in der Kirchenhierarchie gehen. Er leugnet das etwas zu heftig – angesichts dessen, was wir seit Johannes XXIII. erleben.

Er leugnet auch zu wortreich, daß es Worte der Muttergottes zu dieser Vision gegeben haben soll.

Das ist rein psychologisch nicht glaubwürdig.

Weiterhin bezieht sich Kardinal Bertone positiv auf den sinistren Enzo Bianchi von Bose (153) und legt an verschiedenen Stellen nahe, daß er an ein übernatürliches Eingreifen Gottes gar nicht glaubt (z. B. 141, sehr unklar 145), und daß er die anderen Religionen auch für irgendwie respektabel hält, etwa den Islam („Der Groll gegen den Islam, den viele im Herzen tragen, muß ausgemerzt werden, trotz der Gefährdung des Lebens vieler Christen.“ [!] 172).

All das zeigt, daß Kardinal Bertone, immerhin einst Sekretär der Glaubenskongregation und danach Kardinalstaatssekretär, eine sehr zweifelhafte Beziehung zum überlieferten Glauben der Kirche hat. An das Wesen der Fatimabotschaft glaubt er offenbar nicht und seine Wortkaskaden zum „Dritten Geheimnis“ sind suspekt – um das Mindeste zu sagen.

Und in diesem Buch befinden sich zwei Texte von Benedikt XVI.

Dazu im nächsten Teil.

*MMag. Wolfram Schrems, Theologe, Philosoph, Katechist
http://www.katholisches.info/2017/01/03/...theiten-1-teil/
Bilder: Infovaticana/Fatima.org (Screenshots)


von esther10 03.01.2017 00:56

John-Henry Westen Folgen John-Henry

NACHRICHTEN KATHOLISCHE KIRCHE Fr 23. Dezember 2016
Dubia Kardinal: Wer Kommunion zu Ehebrecher öffnet 'ist ein Ketzer und fördert Schisma'

Amoris Laetitia , Katholisch , Dubia , Vier Kardinäle Brief , Franziskus


ROM, 23. Dezember 2016 ( Lifesitenews ) - In einem neuen Interview mit der deutschen Zeitung Der Spiegel , einer der vier Kardinäle der dubia gesagt hat : "Wer glaubt , dass persistente Ehebruchs und der Empfang der heiligen Kommunion vereinbar sind , ist ein Ketzer und fördert Spaltung. "

Kardinal Walter Brandmüller die Bemerkung gemacht , während sie mit Spiegel - Reporter Walter Mayr über das Sprechen der dubia - die noch offenen Fragen gebeten , offen und offiziell von vier Kardinäle sucht der Papst zu haben , klären potenziell ketzerisch Interpretationen seiner Apostolischen Schreiben Amoris Laetitia .

In einem separaten Interview heute von Radio Vatikan , in der Nähe des Papstes Vertrauter Kardinal Walter Kasper , sagt der Papst in war klar Amoris Laetitia und dass der Papst bestätigte seine Version in seinen Aussagen zur Billigung des Ansatzes der argentinischen Bischöfe. Der Brief an die argentinischen Bischöfe , an die Kardinal Kasper bezeichnet hat Papst Francis sagen , dass es authentisch zu interpretieren Amoris Laetitia in einer Weise , die heilige Kommunion in wenigen Fällen zu geschiedenen und wieder verheirateten Paaren ohne die Möglichkeit der Aufhebung ermöglicht.

WICHTIG: Um respektvoll Ihre Unterstützung zum Ausdruck bringen für die 4 Kardinals Brief an Papst Francis für Klarheit über die Aufforderung an Amoris Laetitia, unterzeichnen die Petition . Klicken Sie hier .

In den katholischen Begriffen bedeutet, dass die Gemeinschaft für diejenigen, die beim Ehebruch leben nach den Worten von Christus selbst: (Lk 16,18) "Jeder Mann, der seine Frau entlässt und eine andere heiratet, der bricht die Ehe; und wer eine Frau von ihrem geschiedenen heiratet Mann begeht Ehebruch. "

Zusammengenommen die Aussagen zeigen den krassen Unterschied zwischen den Ansätzen der verschiedenen Cardinals zum dubia. Während einige für die Offenheit der Kirche in der Sache bedeutet geradezu Ketzerei zu ändern, für andere ist es eine notwendige und Heiliger Geist getriebene Entwicklung der Lehre der Kirche oder zumindest der pastoralen Praxis.

Kardinal Brandmüller sagte der Spiegel, dass Klerus kein Recht haben, Christi eigene Lehre zu verändern. "Wir sind nach dem Apostel Paulus, Verwalter der Geheimnisse Gottes, aber nicht Inhaber der Verfügungsrecht", sagte er.

Der krasse Unterschied zwischen den obersten Führer der katholischen Kirche hat sich offenbar nicht auf den Papst verloren. Der Spiegel des Mayr berichtet über ein Gerücht Ausspruch von Papst Francis zu einem "sehr kleinen Kreis", in dem er sagte: "Es ist nicht auszuschließen, dass ich die Geschichte als derjenige, der die katholische Kirche gespalten treten wird."

Dank Dr. Maike Hickson von OnePeterFive für die Übersetzung aus dem Deutschen.

RELATED: Wer sind die vier Kardinäle sind, die die dubia an den Papst geschrieben hat?

https://www.lifesitenews.com/news/dubia-...-heretic-and-pr

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs