Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Vielleicht sollten Sie sich den Film wenigstens einmal ansehen, bevor Sie so einen Schwachsinn schreiben. Die vermeintlich "böse Nonne" die in der Vorschau auftritt, ist in Wahrheit ein Dämon, der nur in dieser Gestalt auftritt um den christlichen Glauben zu verhöhnen. Auch alles weitere was Sie schreiben sind nur unwahre Behauptungen, nichts weiter als Vorurteile die Sie, aufgrund von ein paar au...
    von in Warner Bros. zeigt das religiö...
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 06.12.2019 00:46

Dienstag, 3. Dezember 2019
Wenn Nonnen zu viel beten....

https://www.avvenire.it/opinioni/pagine/...anti-senza-voce


R. Cascioli berichtet in einem Leitartikel für La Nuova Bussola Quotidiana über die Kommissionierung eines kontemplativen Clarissinnen-Klosters in Italien und ihre Folgen und zeigt
daß der Umgang mit den FFI keine Einzelfall in der barmherzigen Kirche des aktuellen Pontifikates war, Hier geht´s zum Original: klicken
https://lanuovabq.it/it/quelle-clarisse-...e-dal-monastero


"DIESE CLARISSINNEN BETEN ZU VIEL." AUS DEM KLOSTER VERJAGT."

Die unglaubliche Geschichte von Suor Maria Giuliana und den anderen 5 Nonnen aus dem Kloster von Porto Viro in der Provinz Rovigo und der Diözese Chioggia, die vor zwei Jahren erlebten wie ihre Gemeinschaft vor zwei Jahren auf Bitten des Bischofs von Chioggia und Provinzials der franziskanischen Provinzen und zerstört wurde: die Mutter Oberin wurde öffentlich des Hörigmachens der Schwestern und wirtschaftlicher Skandale beschuldigt, aber die Wurzeln des Problems liegen im langen Widerstand von Suor Maria Giuliana gegen den Versuch, das kontemplative Leben und die Regel der Hl. Klara zu verstümmeln. Unter den Hauptanklagepunkten : das Vorhandensein von Statuen des H. Erzengels Michael im Kloster.

"Sag die Wahrheit, sehe ich für dich verrückt aus?"
Nein, das würde ich nicht sagen, Zweifellos traurig über die erlittene Ungerechtigkeit. Hartnäckig darin, die Wahrheit wiederherstellen zu wollen- aber verrückt sicher nicht.
Schwester Maria Giuliana der Eucharistie (im bürgerlichen Leben Maria Giuliana Ravegnan) wurde von ihren Vorgesetzten wiederholt beschuldigt, verrückt zu sein und gezwungen, in einem Pflegeheim zu leben. Ein Schicksal, dem sie entkommen konnte, indem sie darum bat, den Orden verlassen zu dürfen. Heute lebt sie zusammen mit fünf anderen Schwestern in einem kleinen Gebäude in der Nähe von Rovigo, wo wir sie besucht haben.

Das Kreuz und einige Statuen im Garten lassen verstehen, daß dieses zweistöckige Haus anders ist als die anderen Nachbarhäuser. Im Inneren ist alles so eingerichtet, eine klösterliche Atmosphäre zu schaffen: der kleine Eingangsraum fungiert als Parlatorium, das Wohnzimmer wurde zu einer Kapelle umgestaltet, im Obergeschoss ist die Klausur. Suor Maria Giuliana und die anderen haben eine monastische Gemeinschaft wieder gegründet, basierend auf den Regeln der Hl. Clara, aber für die Ordenskongregation sind dieses geweihten Frauen keine Nonnen mehr.
Ihr Vergehen?
Sie haben sich nicht der Kommissionierung der Gemeinschaft "Unbeflecktes Herz Mariens", der Clarissinnen von Porto Viro unterworfen, deren Äbtissin Maria Giuliana, die "Mutter" 23 Jahre lang, bis zum 12. August 2017 war.



In jenem Sommer 2017 in Porto Viro- Provinz Rovigo-aber Diözese von Chioggia -beschloss die Kommissarin Sr Ivana Assolini die Regeln des Klosters der Clarissinnen zu ändern und Sr. Maria Giuliana zu suspendieren.
Zuvor hatte es im September 2016 eine apostolische Visitation gegeben, die vom Bischof von Chioggia, Adriano Tessarollo, und vom Provinzial für die franziskanischen Provinzen Norditaliens, Mario Favretto, angeregt worden war und die- nach Aussagen von Sr. Maria Giuliana mit Komplimenten der apostolischen Besucher für das Leben der Gemeinde, die das Kloster von Porto Viro zum Blühen gebracht hatten, mit einem intensiven Gebetsleben und einer großartigen Wohltätigkeitsarbeit für die Armen der Region und für die Mission geendet hatte.
Die Besucher hatten das Kloster verlassen, "und uns versichert, daß alles in Ordnung war und daß ich dem Herrn dafür danken müsste, dass er mich von falschen Anschuldigungen befreit hatte", sagt Schwester Maria Giuliana.

Welche Vorwürfe? Wahrscheinlich jene, die einige Monate später wieder das Dekret der Kommissionierung rechtfertigen sollten: hauptsächlich Hörigmachen der Schwestern durch die Mutter und Verwendung bedeutender Geldsummen durch die Mutter- unabhängig und ohne Wissen der Schwestern. Alles Anschuldigungen, die die Schwestern zurückgewiesen und als falsch bezeichnet haben, auch in einem der vielen Briefe an Papst Franziskus, die alle unbeantwortet blieben.

Es erscheint ziemlich klar, daß es sich um Vorwände handelt, um das Experiment eines Clarissinnen-Klosters zu beenden, das sich ein bißchen von den anderen unterschied, einfach weil es der Regel der Hl. Clara treu bleiben wollte- mit strikter Klausur und einem intensiven Gebetsleben.
Etwas, das offensichtlich nicht mehr modern ist. Man versteht das aus einer Passage des vaticanischen Dekrets vom 5. Dezember 2017 in der die Entfernung von Sr. Maria Giuliana aus dem Kloster von Porto Viro bestätigt wird.

Als Beweis für das Hörigmachen und die an den Nonnen vorgenommene Konditionierung liest man, daß das Kloster voller Heiligenbilder ist. Eine Statue, die dort überall aufgestellt ist, ist die des Hl. Erzengels Michael "Verteidiger gegen den Feind und gegen alle möglichen Feinde"- nach der Erklärung der Nonnen."
Seltsam: sind wir jetzt schon an dem Punkt angekommen, daß der Vatican das Vorhandensein von Heiligenbildern in einem Kloster als Skandal betrachtet- und besonders die des Erzengels Michael , dessen Identität und Mission man offensichtlich nicht kennt, wenn man die Erklärungen der Schwestern zitieren und die notwendige Distanzierung vornehmen muß.

https://www.avvenire.it/opinioni/pagine/...anti-senza-voce

Aber dann stellt sich heraus, daß die Geschichte viel weiter zurück geht und mit dem Wunsch zu tun hat, den Sinn und die Modalität des religiösen Lebens zu verzerren. Schwester Maria Giuliana trat 1982 zunächst das Kloster Montegrotto ein und musste fast sofort gegen Versuche ankämpfen, das Klosterleben zu modernisieren: "Wegen einiger Brüder kamen falsche Ideologien, transzendentale Meditation, die Freudsche Psychologie u.s. ins Kloster; und ich, im Wissen, daß das ernste Fehler waren, widersetzte mich ». So sehr, daß sie sehr bald das Kloster wechseln musste und sich für das Kloster von Porto Viro entschied.
Nachdem sie Äbtissin geworden war, fand sie sich bald in der gleichen Schlacht wieder: als Teil einer Vereinigung von Klöstern stellte das von Porto Viro die einzige Form des Widerstands gegen die Verwässerung der Regel der Hl. Clara dar, die die Autonomie der Klöster und das kontemplative Leben verteidigte.

Doch dann konnten Schwester Maria Giuliana und das Kloster von Porto Viro auf Gehör und Unterstützung durch die Glaubenskongregation zählen. Ihr Präfekt Kardinal Eduardo Martinez Somalo und ihr Untersekretär Pater Jesus Torres haben den Kampf des Klosters von Porto Viro wiederholt unterstützt- bis sie am Ende, im September 2000 die Loslösung des Klosters aus dem Verband Veneto-Emilia Romagna beschlossen.

Dies war jedoch nur der Beginn eines neuen Kapitels im Krieg gegen die "weiße Fliege" Porto Viro; und mit dem Klimawandel im Vatikan scheinen die Feinde von Schwester Maria Giuliana leichtes Spiel zu haben: tatsächlich haben sich die Dutzende von Briefen, die an die neuen Leiter der Kongregation für Institute des geweihten Lebens, den Präfekten Kardinal Joao Braz de Aviz und den Sekretär Monsignore José Rodriguez Carballo mit der Bitte, sich gegen die Anklage verteidigen zu dürfen, als nutzlos erwiesen, kein einziger der Bittbriefe- und Bitten um eine Begegnung an Papst wurde beantwortet. So waren Schwester Maria Giuliana und ihre Schwestern der Kommissarin und
dem Provinzial der Franziskaner ausgeliefert.

Die Kommissarin - sagt Schwester Maria Giuliana - hat mich beschuldigt, die Schwestern noch
vor ihrer Ankunft beeinflußt zu haben, aber das ist absurd; Tatsächlich hat sie mich 5 Monate lang in meiner Zelle isoliert und mir jegliche Kommunikation mit den Schwestern genommen.
Die anderen Nonnen bestätigen das belastende Klima das im Kloster herrschte und die schweren Beleidigungen gegen die Mutter Oberin, selbst von Seiten des Franziskanerpaters Favretto. Sie berichten auch von heftiger Drangsalierung und Beleidigungen gegen Sr. Maria Giuliana, wegen ihres Widerstandes gegen die Entscheidung, sie an einen anderen Ort zu versetzen.
"Sie haben mich für verrückt erklärt und meine Verlegung in die Casa Raffael in Genua vorbereitet" , ein Pflegeheim für Frauen, die an einer psychischen Erkrankung leiden oder sich in einer spirituellen Krise befinden.

Die Behauptungen von Sr. Maria Giuiliana werden de facto durch von Kardinal Braz de Aviz unterzeichnete Dekret vom 25. Oktober bestätigt, in dem der Kommissarin die Vollmacht erteilt wird, diese "zeitlich unbegrenzte" Verlegung in diese Einrichtung einzuleiten.
Der Einspruch Sr. Maria Giulianas ließ sie Zeit gewinnen, hat aber ihre Feinde noch aggressiver gemacht; und wie bereits erwähnt- endete dieses Kapitel der Geschichte - mit der Bitte Sr, Marias um Aufhebung ihrer Klausur für mindestens ein Jahr, um meine Gesundheit wieder herzustellen und Frieden für meine Seele zu finden"; und mit der Antwort des Vaticans (vom 14. Februar 2018) - den religiösen Habit abzulegen und sich endgültig vom Kloster zu trennen.

In der Zwischenzeit haben 5 weitere Schwestern um die Exklausurierung gebeten: "Nicht weil wir auf den religiösen habit verzichten wollen- sagt uns eine von ihnen- sondern weil wir keinen anderen Ausweg haben: im Kloster hat sich das Leben geändert, es wurde nicht mehr gebetet, das spirituelle Leben wurde auf ein Minimum reduziert und wir wurden ständig kontrolliert; unsere Post wurde von der Kommissarin und der neuen Novizenmeisterin geöffnet, so daß wir keine Briefe schicken konnten, um die Situation zu erklären. Der einzige Ausweg war, um die Exklasurierung zhu bitten."

Nachdem sie diese Häuschen dank einiger Wohltäter und mit Hilfe einer vertreuten Mitarbeiteribn des Klosters, die ihnen bei allem hilft, gefunden haben, sind diese Schwestern umgezogen.
"Das Verlassen des Klosters war demütigend, ohne alles, ohne Geld, ohne Nahrung, ohne die Kleidung: es gibt ein Video (klicken) das zeigt, wie sie eine Ambulanz besteigen und in diesem Häuschen ankommen- in Schlafröcken und in Decken gewickelt."
Ein weiteres Beispiel für die Kirche der Barmherzigkeit.

Aber in den Worten und im Blick von Sr. Maria Giuliana ist kein Vorwurf gegen die, die ihr so viel Böses angetan haben: "Ich danke ihnen, weil ich verstanden habe, was Verfolgung ist. Weil ich Wahrheit und Gerechtigkeit will: das ist meine Berufung, ich bin eine Nonne und die Wahrheit über das Kloster von Porto Viro muß wiederhergestellt werden."

In der Zwischenzeit hat ein neues Kapitel begonnen: heute sind vier bei der Kommissarin geblieben- während drei Schwestern in der Zwischenzeit gestorben sind. Aber keine Angst. Die Plätze werden bald aufgefüllt werden: die Clarissinnen von Porto Viro gehören zu den Unterzeichnerinnen der Briefes vom 13. Juli an den Präsidenten der Republik Matarella und an den Präsidenten des Rates, Conte, in dem sie um eine Politik des Willkommens gegenüber den Immigranten und die Öffnung der Häfen bitten und sich anbieten, die Immigranten in ihren Gebäuden unterzubringen. Die neue Kirche braucht kein kontemplatives Leben mehr, sie geht endlich zu Taten über.

Quelle: La Nuova Bussola Quotidiana, A. Gagliarducci

von esther10 06.12.2019 00:40

Franziskus und Imam al-Azharu schlagen die Einrichtung des Weltbrudertags vor



Franziskus und Imam al-Azharu schlagen die Einrichtung des Weltbrudertags vor

Papst Franziskus und der große Imam der Islamischen Universität von Al-Azhar in Kairo, Ahmed al-Tajjeb, schlugen den Vereinten Nationen am 4. Februar den Welttag der menschlichen Bruderschaft vor.

Die gemeinsame Bitte beider Führer wurde von António Guterres, Generalsekretär der Vereinten Nationen in New York, den Mitgliedern des Obersten Komitees für die Erreichung der Ziele des Dokuments über die menschliche Bruderschaft für den Weltfrieden und das Zusammenleben gestellt. Die Delegation wurde von Kardinal Miguel A. Ayuso Guixot und Richter Muhammad Abdas-Salam gemeinsam geleitet.

https://www.pch24.pl/franciszek-oraz-ima...l#ixzz67IK16o4n

In einer gemeinsamen Erklärung von Franziskus und dem großen Imam wird vorgeschlagen, am 4. Februar den Welttag der Menschenbruderschaft einzuführen, da an diesem Tag beide Religionsführer in diesem Jahr das oben genannte gemeinsame Dokument der Bruderschaft in Abu Dhabi unterzeichnet haben. Sie luden auch die Vereinten Nationen ein, sich - zusammen mit dem Heiligen Stuhl und dem Cairo College - zu organisieren und am nächsten Tag teilzunehmen, falls dies angekündigt wird.

Der Generalsekretär seinerseits brachte seine Wertschätzung und Bereitschaft zum Ausdruck, sich dieser Initiative anzuschließen. Gleichzeitig berief er seinen Berater für Hassreden und die Verhütung von Völkermord, Adam Diem, als Vertreter der Vereinten Nationen zu den Vorschlägen und zur Zusammenarbeit mit dem Obersten Ausschuss.

Dieses Komitee wurde am 20. August dieses Jahres gegründet. Es stellt sich die Aufgabe, die Ziele des oben genannten gemeinsamen Dokuments von Abu Dhabi vom 4. Februar 2019 zu erreichen. Dieses Gremium besteht aus Christen, Muslimen und Judaisten unter der Leitung von Kardinal Miguel Ángel Ayuso Guixot, Vorsitzender des Päpstlichen Rates für den interreligiösen Dialog.

Das Dokument aus Abu Dhabi stieß auf heftige Kritik an den Katholiken und wies darauf hin, dass es "im Namen Gottes" beginnt, der - wie zum Beispiel prof. Roberto de Mattei - "Wenn er ein gemeinsamer Gott sein soll, kann alles nichts anderes sein als Allah der Muslime. Der Gott der Christen ist in der Tat einer in der Natur, aber in drei göttlichen Personen, gleich und getrennt: Vater, Sohn und Heiliger Geist. "

Der italienische Historiker und Publizist erinnerte daran, dass "die Kirche seit der Zeit von Arius gegen Trinitarier und Deisten gekämpft hat, die das für Christen größte Geheimnis in Frage stellen oder ablehnen. Im Gegenteil, der Islam weist es mit Entsetzen zurück, wie die Sure "Aufrichtigkeit des Glaubens" verkündet: "Er - der einzige Gott, der ewige Gott! Er wurde nicht geboren und wurde nicht geboren! Niemand ist ihm gleich! "(Quran 112,2-4)."

De Mattei bemerkte, dass in der Abu Dhabi-Erklärung Anbetung weder dem Gott der Christen noch dem Islam gewidmet ist, sondern einer weltlichen Gottheit, einer "menschlichen Bruderschaft", die "alle Menschen umfasst, sie vereint und sie gleich macht". Die Erklärung selbst ist seiner Meinung nach ein Lob der Gleichgültigkeit.

Mehr zur Erklärung der menschlichen Brüderlichkeit
https://www.pch24.pl/bp-eleganti--deklar...s#ixzz67GHHZki8

Der Schweizer Bischof Marian Eleganti wiederum erklärte, dass "aus christlicher Sicht die einzigartige und universelle Rolle Jesu Christi in der Erklärung von Abu Dhabi in den Schatten gestellt wird, da sie von zwei Parteien unterzeichnet wurde (...) und aus Sicht des Papstes überraschend ist" - bewertete die Hierarchie .

Bischof Eleganti: Die Erklärung von Abu Dhabi überwog Jesus als den Erlöser, daher ist er zum Scheitern verurteilt

Der interreligiöse Ausschuss wird ein Dokument über die Bruderschaft der Menschen umsetzen



Marco Tosatti über den Dokumentarfilm aus Abu Dhabi

Quelle: KAI / Vatican News, PCh24.pl

DATUM: 05.12.2013 20:15 Uhr

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/franciszek-oraz-imam...l#ixzz67IK16o4n

https://www.lifesitenews.com/topics/catholic-church

von esther10 06.12.2019 00:40





BRIEF «ADMIRABILE SIGNUM»
Der Papst bittet darum, die Tradition beizubehalten, das Bethlehem zu Weihnachten aufzustellen

Papst Franziskus hat den Apostolischen Brief "Admirabile signum" unterschrieben, in dem er darum bittet, dass die Praxis, Bethlehem an Weihnachten zu setzen, "niemals geschwächt wird" und dass "überall, wo es nicht mehr genutzt wurde, es wiederentdeckt und wiederbelebt wird"
.

02.12.19 9:17 Uhr

Siehe auch

Admirabiles Zeichen
( InfoCatólica ) «Das schöne Zeichen der Krippe, das dem christlichen Volk so sehr am Herzen liegt, sorgt immer für Ehrfurcht und Bewunderung». So beginnt der Apostolische Brief "Admirabile signum" von Papst Franziskus, in dem er eindringlich dazu aufruft, die fromme Tradition beizubehalten, das Bethlehem (die Krippe, die Geburt) in der Weihnachtszeit sowohl in Familienhäusern als auch an vielen Arbeitsplätzen aufzustellen. Bildungszentren, Krankenhäuser, Gefängnisse, öffentliche Einrichtungen, einschließlich lebendiger Krippen:

«Mit diesem Brief möchte ich die schöne Tradition unserer Familien fördern, die in den Tagen vor Weihnachten die Krippe vorbereitet, sowie den Brauch, sie an Arbeitsplätzen, in Schulen, in Krankenhäusern, in Gefängnissen, in Quadrate ... »

Nachdem der Papst erklärt hat, wie der heilige Franziskus von Assisi diese Tradition begonnen hat, erklärt er, warum er den Gläubigen so ans Herz gewachsen ist:

"Warum erregt die Weihnachtskrippe Erstaunen und bewegt uns? Erstens, weil sie die Zärtlichkeit Gottes offenbart. Er, der Schöpfer des Universums, kommt auf unsere Kleinheit zurück . Das Geschenk des Lebens, das für uns immer mysteriös ist, fesselt uns umso mehr, als der Eine, der aus Maria geboren wurde, die Quelle und der Schutz jedes Lebens ist ».

Der apostolische Brief widmet auch den Bedürftigsten eine wichtige Rolle:

«Wir haben die Angewohnheit, in unseren Krippen viele Symbolfiguren zu platzieren, insbesondere solche von Bettlern und Menschen, die keine andere Fülle kennen als die des Herzens. Sie stehen dem Jesuskind auf eigene Faust nahe, ohne dass jemand sie aus einer Wiege werfen kann, die so improvisiert ist, dass die Armen um sie herum überhaupt nicht zusammenstoßen. In der Tat sind die Armen die Privilegierten dieses Geheimnisses und oft diejenigen, die die Gegenwart Gottes in unserer Mitte besser erkennen können.

Papst Franziskus weist darauf hin, dass die Geburt ihre wahre Bedeutung erreicht, wenn wir am Heiligabend die Jesuskindfigur zwischen die Jungfrau Maria und den Heiligen Josef stellen:

« Das Herz der Krippe beginnt zu pochen, wenn wir zu Weihnachten das Bild des Jesuskindes platzieren . Gott scheint so in einem Kind in unseren Armen aufgenommen zu werden. In Schwäche und Zerbrechlichkeit verbirgt er seine Kraft, die alles erschafft und transformiert. Es scheint unmöglich, aber es ist so: In Jesus war Gott ein Kind, und in diesem Zustand wollte er die Größe seiner Liebe offenbaren, die sich im Lächeln und im Erreichen aller manifestiert. »

Es erklärt auch die Bedeutung der Figuren der Heiligen Drei Könige, das Fest der Offenbarung, die Manifestation Jesu Christi für alle Nationen:

«Wenn sich das Fest der Heiligen Drei Könige nähert, werden die drei Figuren der Heiligen Drei Könige bei der Geburt platziert. Als diese weisen und reichen Herren des Ostens den Stern beobachteten, machten sie sich auf den Weg nach Bethlehem, um Jesus zu begegnen und ihm Geschenke zu machen: Gold, Weihrauch und Myrrhe. Diese Gaben haben auch eine allegorische Bedeutung: Gold ehrt das Königshaus Jesu; der Weihrauch seine Göttlichkeit; Myrrhe, seine heilige Menschheit, die den Tod und das Begräbnis kennt.

Schließlich unterstreicht der Papst die Bedeutung von Bethlehem in Familienhäusern und -einrichtungen als Hilfe bei der Weitergabe des Glaubens an Kinder und Jugendliche und während ihres gesamten Lebens bei der Wiederholung des liturgischen Zyklus:


« Die Weihnachtskrippe ist Teil des süßen und anspruchsvollen Prozesses der Glaubensvermittlung . Von der Kindheit an und dann in jedem Lebensabschnitt lernen wir, über Jesus nachzudenken, Gottes Liebe für uns zu spüren, zu fühlen und zu glauben, dass Gott mit uns ist und dass wir mit ihm sind. Alle Kinder und Brüder danken Ihnen an dieses Kind, den Sohn Gottes und der Jungfrau Maria ».

Gespeichert in: Papst Franziskus ; Weihnachtskrippen ; Weihnachten
http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=Papa+Francisco

von esther10 06.12.2019 00:39

Erzbischof Adam Szal: Befürworter der fortschreitenden Säkularisierung sie wollen die Religion aus den Schulen entfernen



Erzbischof Adam Szal: Befürworter der fortschreitenden Säkularisierung wollen die Religion aus den Schulen entfernen
Erzbischof Adam

Eines der Ziele der "Befürworter der fortschreitenden Säkularisierung" ist es, den Religionsunterricht von den Schulen zu streichen und dann ganz zu streichen - so der Erzbischof Adam Szal. Der Metropolit von Przemyśl sandte einen Brief an die Gläubigen, in dem er auf die Aktionen des Bürgermeisters von Ustrzyki Dolne hinwies, der unter dem Deckmantel des "Sparens" die Anzahl der Religionsstunden in den örtlichen Schulen begrenzen will.

Der Bürgermeister von Ustrzyki Dolne Bartosz Romowicz, der die polnische Volkspartei vertrat, wandte sich an den Erzbischof von Przemyśl. Adam Szal mit einem Antrag auf Erlaubnis, die Anzahl der Religionsstunden auf eine Stunde pro Woche zu reduzieren und Religionsstunden in Abteilungen mit weniger als 13 Teilnehmern zu kombinieren. Die Reaktion auf die Bitte eines lokalen Regierungsbeamten von PSL ist ein Hierarchie-Brief, der in allen Kirchen und Kapellen des Dekanats Ustrzyki Dolne gelesen wird.

Der Metropolit von Przemyśl erinnert ihn daran, dass jeder Christ aufgerufen ist, das Wort Gottes immer bewusster zu lernen, und das seit fast dreißig Jahren auch in der Schule im Religionsunterricht. "Die Katechese wurde von den Kommunisten 1961 rechtswidrig von dort entfernt und kehrte 1990 in die Schulen zurück. Die große Mehrheit der Polen akzeptierte diese Tatsache mit Freude und Befriedigung", stellt er fest.

Erzbischof Szal betont, dass das Lernen "der wahren Lehre Gottes heute außerordentlich wichtig wird". "Wir erleben negative Aktionen gegen Kinder und Jugendliche aus katholischen Familien, die das Denken verändern und die evangelische Wertehierarchie zerstören sollen. Dies zeigt sich in immer intensiveren Versuchen, - zumeist ohne Zustimmung der Eltern - in die Schule zu gehen, wenn Menschen Ideologien propagieren, die nicht nur dem katholischen Glauben zuwiderlaufen, sondern auch gegen allgemein anerkannte soziale Normen und nationale Werte verstoßen. In diesem Zusammenhang brauchen wir das Engagement und Zeugnis der Gläubigen, insbesondere der katholischen Eltern, die sich durch die Taufe eines Kindes zu Gott bekennen, um ihn im Glauben zu erziehen “, schreibt der Metropolit von Przemyśl.

Laut Hierarchie besteht eines der Ziele der "Befürworter der fortschreitenden Säkularisierung" darin, den Religionsunterricht an den Schulen zu reduzieren und ihn dann vollständig zu streichen. "Sie rechtfertigen dies mit angeblichem Respekt vor der Demokratie und dem Willen der Gesellschaft. Nun, ich möchte Sie daran erinnern, dass Grundschulen nach geltendem Recht den Religionsunterricht auf Wunsch der Eltern organisieren und weiterführende Schulen - auf Wunsch der Eltern oder der Schüler selbst, nachdem sie das Mehrheitsalter erreicht haben "-, gibt Erzbischof Szal an.

Der Metropolit von Przemyśl zählt die Vorteile des Religionsunterrichts an Schulen auf. Er weist darauf hin, dass die Katechese "ein Leben im Glauben und im Gebet entwickelt und manchmal sogar ermöglicht; erzieht für das sakramentale und liturgische Leben; gestaltet das Gewissen von Kindern und Jugendlichen, lehrt die Unterscheidung zwischen Gut und Böse; hilft unersetzlich der Familie und der Schule im Bildungsprozess; lehrt Respekt für die nationale und kulturelle Identität, lehrt Verantwortung; vervollständigt die Mission der Schule im Bereich der kulturellen und sozialen Entwicklung; stellt die ordnungsgemäßen Beziehungen zwischen den Generationen wieder her und heilt sie und schafft ein Feld pastoralen Einflusses gegenüber allen Menschen, die das schulische Umfeld schaffen. "

Erzbischof Adam Szal bemerkte auch, dass die Schule eine Bildungseinrichtung ist und der Religionsunterricht eine natürliche Ergänzung zum Bildungsprozess darstellt. "In Zeiten rasenden Konsums müssen wir lauter daran erinnert werden, dass materielle Werte nicht das Wichtigste im Leben sind", betont er.

Der Bürgermeister von Ustrzyki Dolne Bartosz Romowicz schrieb auf seiner Website für soziale Netzwerke, dass sein Postulat kein Ausdruck des Kampfes gegen die Kirche sei, sondern dass er auf diese Weise auf die finanziellen Probleme der Kommunalverwaltungen aufmerksam machen wolle, "die durch Bildung und Reformen der polnischen Regierung verursacht werden". Auf dem Portal korsosanockie.pl sagte er: "Ich bin überzeugt, dass die Kurie nicht zustimmen wird. Aber ich werde in dieser Angelegenheit auf den Brief warten. "

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/abp-adam-szal--oredo...l#ixzz67MSNcWbm

von esther10 06.12.2019 00:37

Benedikt XVI .: Die Frage des sakramentalen Frauendiakons muss doktrinär entschieden werden



Benedikt XVI .: Die Frage des sakramentalen Frauendiakons muss doktrinär entschieden werden

Benedikt XVI. Ergreift das Wort in Bezug auf die sakramentale Diakonin der Frauen. In einem an die Internationale Theologische Kommission gerichteten Brief erklärte er, dass dieses Problem in der katholischen Kirche ungelöst bleibt. Sie kann nicht auf der Grundlage historischer Forschung geklärt werden, weshalb eine theologische Diskussion und eine Lehrentscheidung erforderlich sind.

Anlässlich seines 50-jährigen Bestehens sandte Benedikt XVI. Einen kurzen Brief an die Internationale Theologische Kommission. Dieses 1969 gegründete Gremium ist ein Expertengremium, das der Kongregation für die Glaubenslehre Bericht erstattet. Der Text des Briefes wurde auf den Seiten des Vatikans mit der Unterschrift "Benedikt XVI., Papst im Ruhestand" veröffentlicht.

In einem der Fußnoten des Schreibens verwies Benedikt auf die intensive Debatte heute über die Möglichkeit, Frauen zum Diakonat zu ordinieren. Die Autorin verwies auf ein Dokument der Kongregation für die Glaubenslehre von 2003 zum Thema Diakonat, einschließlich Frauendiakonat. Wie er sich erinnerte, brachte dieses Dokument, das auch dank der Arbeit der Internationalen Theologischen Kommission erstellt wurde, keine eindeutige Position in der fraglichen Angelegenheit.

Benedikt wies darauf hin, dass das Problem des Frauendiakonats vor Jahren von den Patriarchen der Ostkirche ausprobiert wurde, aber sie zeigten nicht allzu großes Interesse. In einem Dokument aus dem Jahr 2003 kommt der Autor zu dem Schluss, dass eine rein historische Perspektive nicht ausreicht, um das Problem des Frauendiaconats endgültig zu lösen. Daher, betonte Benedykt, erkannte die Gemeinde dann, dass es notwendig war, eine Entscheidung über einen Lehrplan zu treffen.

Auf der Amazonas-Synode wurde die Frage des Frauendakonsakraments erörtert. Im Abschlussdokument baten die Synodenväter Papst Franziskus, diese Angelegenheit gründlich zu untersuchen. Bereits 2016 hat der Heilige Vater eine Sonderkommission eingesetzt, die sich mit der Geschichte des Diakonats der Frauen in der Antike befasste, die jedoch nach inoffiziellen Medienberichten nicht zu endgültigen Schlussfolgerungen gelangte; Eine ihrer Mitglieder, die deutsche Theologieprofessorin Marianne Schlosser, sagte den Medien, dass aufgrund der fehlenden Klarheit in den Quellen wahrscheinlich nichts anderes möglich sei, obwohl es ihrer Meinung nach so war, als ob das sakramentale Diakonat der Frauen niemals gewesen wäre.

Nach Ansicht von Befürwortern des Frauendiakonats sind historische Argumente jedoch nicht nur aufgrund des Zustands der Quellen von letzter Bedeutung; Ihrer Ansicht nach gibt es keine theologische Grundlage für die Verweigerung des Zugangs von Frauen zur Ordination zum Diakonat, da diese, obwohl im Wesentlichen gemeinsam mit der Ordination, vom Bischof gewährt werden, indem sie die Hände nicht für das Priestertum, sondern "für den Dienst" auflegen. Diese Position wird unter anderem von den meisten Bischöfen und Theologen der deutschsprachigen Kirche vertreten.

Das Thema Frauenarbeit in der Kirche ist einer der vier Grundbereiche, mit denen sich die Synode befasst - die informelle deutsche Bischofs- und Laiensynode, die am 1. Dezember begann. Der kürzlich veröffentlichte Brief von Benedikt XVI. Ist Teil der anhaltenden Diskussion in seinem Heimatland über die sakramentale Diakonin der Frauen. Es scheint, dass dies als Hinweis darauf gedeutet werden kann, dass dieses Problem nicht in die Zuständigkeit des örtlichen Episkopats fällt, sondern eher doktrinärer als disziplinarischer Natur ist und auf einer höheren Ebene gelöst werden muss.

Quellen: vatican.va, pch24.pl

DATUM: 2019-12-03 07:52

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/benedykt-xvi--kwesti...l#ixzz67KkJHOXW


von esther10 06.12.2019 00:33

Dies ist das Buch, das der Teufel niemals verbreiten wollte
ACI Presseschreiben
freigeben 25.4K Auffreigeben Auffreigeben Auffreigeben 1.3K
Noticias por email
Referenzbild / Bildnachweis: Pixabay


Referenzbild / Bildnachweis: Pixabay
In der Vergangenheit versuchte der Teufel, die Verbreitung des " Vertrages der wahren Hingabe an die Heilige Jungfrau (VD)" der heiligen Maria Grignon de Montfort zu vermeiden , der eine Methode der Weihe an Jesus Christus durch die angenommene Jungfrau Maria vorschlägt von großen Heiligen wie San Juan Pablo II oder San Pío X.

Der Vertrag, der 130 Jahre verloren ging, wurde von Papst Pius IX. In einem Dekret vom 12. Mai 1853, ein Jahr vor der Verkündung des Dogmas der Unbefleckten Empfängnis, für seine Echtheit und Lehrreinheit anerkannt.

In demselben Manuskript prognostiziert Grignon de Montfort die Verfolgung seines Werkes, sein fast völliges Verschwinden und die Leiden, die er selbst erleben würde, um die Lehre zu enthüllen, die die Funktion der Heiligen Jungfrau im göttlichen Erlösungsplan und im Leben des Christen erklärt.

„Ich gehe davon aus, dass viele brüllende Tiere wütend auftauchen, um mit ihren teuflischen Zähnen diese bescheidene Schrift zu zerstören, und an die der Heilige Geist sie geschrieben oder zumindest diese Zeilen in der Dunkelheit oder in der Stille einer Truhe vergraben hat, um dies zu tun dass es nicht veröffentlicht wird “(VD 114).

Monfort erlitt ein Attentat und seine Kongregation der Missionare der Company of Mary erhielt verschiedene Angriffe in Zeiten von Häresien wie Jansenismus oder Illuminismus.

„Sie werden sogar diejenigen angreifen, die es lesen und in die Praxis umsetzen. Aber was macht das schon! So viel besser! Diese Perspektive ermutigt mich und lässt mich großen Erfolg erwarten, dh die Bildung einer Truppe tapferer und mutiger Soldaten Jesu und Mariens, eines Geschlechts und des anderen, die gegen die Welt, den Teufel und die verderbte Natur kämpfen werden Zeiten, wie nie gefährlich, die kommen werden “(VD 114).

Die um 1712 verfasste Handschrift war inhaltlich immer Gegenstand des Teufelshaßes, konnte aber nicht verschwinden. Er wurde „in der Dunkelheit und Stille einer Truhe“ (VD 114) begraben und in einer Kapelle einer französischen Landschaft versteckt; Später ging er in die Bibliothek der Company of Mary im Mutterhaus (Frankreich), wo er am 29. April 1842 von P. Pedro Rautureau entdeckt wurde.

Die erste Veröffentlichung des Vertrags erfolgte im Jahr 1843, seitdem ist er eines der beliebtesten Bücher des zeitgenössischen Katholizismus und eines der Bücher, die am meisten zur Förderung der christlichen Frömmigkeit auf der ganzen Welt beigetragen haben.

St. Louis Mary selbst erklärt in seinem Werk, dass diese Andacht der „einfachste, kürzeste, perfekteste und sicherste Weg ist, um die Vereinigung mit Gott zu erreichen, in der christliche Vollkommenheit besteht“ (VD 152).

„Für diese Hingabe gibst du Jesus Christus auf die vollkommenste Weise - da du sie durch die Hände Marias überbringst - alles, was du ihm geben kannst und viel mehr als für die anderen Hingaben, für die du nur einen Teil deiner Zeit gibst Deine guten Werke, Befriedigungen und Demütigungen. Durch diese Weihe gibst und weihst du alles, sogar das Recht, über deine inneren Güter und Befriedigungen zu verfügen, die du jeden Tag für deine guten Werke verdienen kannst, was nicht einmal in religiösen Orden oder Instituten geschieht. “ (VD 123)

Um diese Position zu verteidigen, weist er darauf hin, dass „die Kirche mit dem Heiligen Geist zuerst die Heilige Jungfrau und dann Jesus Christus segnet: Gesegnet unter den Frauen und gesegnet ist die Frucht deines Leibes, Jesus (Lk 1,42). Und das nicht, weil die Jungfrau Maria größer ist als Jesus Christus oder ihm ebenbürtig, was eine unerträgliche Irrlehre wäre, sondern weil man, um Jesus Christus perfekter zu segnen, zuerst Maria segnen muss. “ (VD 95)

Der selige Pius IX. Bestätigte, dass die wahre Andacht, die der heilige Ludwig Maria vorschlug, die beste und annehmbarste ist, während Papst Pius X. die Weiheformel des Heiligen billigte.

Der heilige Johannes Paul II. Erkannte sich als Schuldner von Grignon de Montfort an, indem er Totus tuus als sein bischöfliches Motto übernahm, eine Formel der Weihe an Maria vom französischen Gründer und eines seiner marianischen Parolen.

Er drückte in der Enzyklika Redemptoris Mater auch aus, dass er sich freute, an "die Gestalt der heiligen Louis Mary Grignion de Montfort zu erinnern, die Christen die Weihe an Christus durch die Hände Marias als wirksames Mittel vorschlug, um die Verpflichtung der Taufe getreu zu leben".

Später, am Ende seines Lebens, sagte Papst Wojtyla in einem Brief an die Familie Montfortian im Jahr 2003 , dass ihm die Lektüre des " Vertrages über die wahre Hingabe an die Heilige Jungfrau " in seiner Jugend sehr geholfen habe, weil er ihn dort gefunden habe die Antwort auf Ihre Zweifel an der Angst vor einer übertriebenen Anbetung Mariens, die die Vormachtstellung des Christuskults außer Acht lassen könnte.

„Unter der weisen Führung von St. Louis habe ich verstanden, dass diese Gefahr nicht besteht, wenn das Geheimnis Mariens in Christus gelebt wird. Tatsächlich basiert der mariologische Gedanke dieses Heiligen "auf dem dreifaltigen Geheimnis und der Wahrheit der Inkarnation des Wortes Gottes", sagte der polnische Papst.

Er wies auch darauf hin: „Die Lehre dieses Heiligen hat einen tiefgreifenden Einfluss auf die Marienverehrung vieler Gläubiger und auch auf mein Leben. Es ist eine gelebte Lehre von bemerkenswerter asketischer und mystischer Tiefe, ausgedrückt in einem lebhaften und feurigen Stil, der oft Bilder und Symbole verwendet. “

Gegenwärtig bereiten Gemeinden und Gruppen der Kirche wie die Marian Love Loops Movement (LAM) Tausende von Gläubigen in verschiedenen Ländern vor, die sich der Mutter Gottes nach der Methode von St. Louis weihen möchten.

Wenn Sie den Vertrag über die wahre Hingabe an die Heilige Jungfrau lesen möchten, geben Sie den folgenden Link ein .

Tags: Katholische Bücher , Jungfrau Maria , Dämon , Andacht , St. Louis Mary Grignon de Monfort

https://www.aciprensa.com/noticias/este-...ifundiera-39494

von esther10 06.12.2019 00:32

Freitag, 6. Dezember 2019
Fundstück
Guido Horst greift heut in "Die Tagespost" noch einmal den Finanzskandal im Vatican auf.



Hier geht´s zum Original: klicken
https://www.die-tagespost.de/kirche-aktu...;art4874,203624

Unter dem Titel:
"RAUCHENDE COLTS IM VATICAN"
beginnt der Artikel so- Zitat:

https://beiboot-petri.blogspot.com/2019/...ml#comment-form

"Doch wo ist die Leiche? Zum Kampf um Macht und Geld hinter heiligen Mauern.
Seit dem Rückflug von Papst Franziskus von Tokio nach Rom weiß man, dass es in den wirtschaftlichen Angelegenheiten des Vatikans einen handfesten Skandal gegeben hat.

https://beiboot-petri.blogspot.com/

Das zumindest gab der Papst zu verstehen, als er auf die Frage einer mitfliegenden Journalistin unumwunden zugab, dass die vatikanische Staatsanwaltschaft eine Untersuchung aufgenommen habe, weil „hässliche Dinge“ bei der Verwaltung von Spendengeldern geschehen seien: „Da ist passiert, was passiert ist: ein Skandal. Die haben Dinge getan, die nicht sauber wirken“, sagte Franziskus bei der „fliegenden Pressekonferenz“. (...)

https://beiboot-petri.blogspot.com/search/label/Aktuelles

Quelle: Die Tagespost, G. Horst
Eingestellt von Damasus um 11:30:00 Keine Kommentare: Links zu diesem Post

https://beiboot-petri.blogspot.com/searc...ebenem%20Anlass

In Facebook freigeben
Auf Pinterest teilen
Labels: *keine Kuscheltiere, Aktuelles, aus gegebenem Anlass, Fundstück, Klartext, Kurie, Papst Franziskus, Putzmittel für rosarote Brillen


https://beiboot-petri.blogspot.com/

von esther10 06.12.2019 00:30


Der Regensburger Bischof lässt sich nicht von denen einschüchtern, die eine radikale Reform der Kirche in Deutschland wollen



DIE SYNODALVERSAMMLUNG MUSS SICH UM DIE EVANGELISIERUNG DREHEN

Der Regensburger Bischof lässt sich nicht von denen einschüchtern, die eine radikale Reform der Kirche in Deutschland wollen

Bischof Rudolf Voderholzer, Bischof von Regensburg, hat gewarnt, dass er nicht zulassen werde, dass diejenigen, die behaupten, die am vergangenen Sonntag begonnene Deutsche Synodalversammlung sei die letzte Chance für die Kirche, sich zu reformieren selbst.

04.12.19 16:12 Uhr

( NCR / InfoCatólica ) Bischof Voderholfer sagte in der Kathedrale seiner Diözese, der Synodenweg müsse sich um die Evangelisierung drehen und nicht zu einem "politischen oder soziologischen Prozess" werden.

http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=Asa...Sinodal+Alemana

Der Prälat warnte vor "apokalyptischen Impulsen", die davon ausgehen, dass die Synodalversammlung eine Art "letzte Chance" für die Kirche ist, sich selbst zu reformieren, "sind nicht nützlich", sondern eher eine Form von "Versuch" des Zwangs ». Und er verurteilte: "Das lässt uns nicht einschüchtern!"

http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=Alemania

Der Bischof von Regensburg erinnerte daran, dass der Brief, den der Papst im Juni an die Kirche in Deutschland sandte , genau die Evangelisierung als Schlüssel für jeden synodalen Weg herausstellte. Deshalb muss dies das "Leitkriterium unserer Überlegungen" sein:

«Ich selbst wurde Ende August von Papst Franziskus in einer privaten Audienz empfangen, und er sagte mir auch noch einmal mit zwingenden Worten:" Das Wesen der Kirche ist die Evangelisierung. "»

Daher muss der synodale Weg ein "spiritueller Prozess sein, ein gemeinsames Hören des Evangeliums", betonte Bischof Voderholzer, und "unter keinen Umständen" sollte es ein "politischer oder soziologischer Prozess" sein, der von den "Medien im Allgemeinen angetrieben wird sie verstehen nichts von der Natur der Kirche ».

Er fügte hinzu, dass er "sehr traurig" sei, weil die Statuten der Synodalversammlung "das Hauptanliegen des Heiligen Vaters bei der Einrichtung eines separaten Forums für die Neuevangelisierung nicht berücksichtigten ".

Er möchte seine Diözese in die Förderung des sensus ecclesia e einbeziehen

Mons. Voderholzer, der zuvor zugesichert hat , dass er sich aus dem Zweijahresprozess zurückziehen wird, wenn die Einheit mit dem Rest der Kirche und die Evangelisierung nicht Vorrang haben , sagte, er habe die Hilfe von Professor Kreiml, um seine Diözese einzubeziehen ausführlich auf dem synodalen Weg und zur Förderung der Einheit der Kirche, dem "sensus ecclesiae".

Professor Kreiml, sagte Bischof, ist ein "herausragender Experte" in der Theologie von Joseph Ratzinger, der die Kirche "mit all ihren Traditionen, nicht als Körperschaft oder politische Partei, sondern als Gebetsgemeinschaft" und als Dienst versteht Priesterlich nicht als eine Arbeit von "Managern, sondern Priestern, die vom täglichen gemeinsamen Gebet und der Feier der Eucharistie leben".

Bischof Voderholzer schloss seine Predigt mit den Worten, die Kirche brauche eine "Erneuerung", die "immer notwendig" sei , betonte jedoch, dass dies jetzt im Advent geschehen könne, anstatt auf das Ergebnis der Synodenversammlung zu warten:

«Die Evangelisierung beginnt immer mit der Selbstevangelisierung durch die« Intensivierung und Verinnerlichung des persönlichen Gebetes und der täglichen Meditation in der Schrift! »

" Antworten wir auf den Aufruf Jesu zur Bekehrung mit einer persönlichen und ehrlichen Prüfung des Gewissens und der Aufnahme des Sakraments der Versöhnung ", sagte er.
http://www.infocatolica.com/?t=noticia&c...campaign=navnot

Abgelegt in: Deutsche Synodalversammlung ; Deutschland


von esther10 06.12.2019 00:30

Der Weg zur Heiligkeit ist ein ständiger Kampf gegen den Teufel, sagt der Papst

Fotos: Papst Franziskus: ACIPrensa. Dämon: Flickr Estitxu Karton CC-BY-



Fotos: Papst Franziskus: ACIPrensa. Dämon: Flickr Estitxu Karton CC-BY-

Das christliche Leben und der Weg zur Heiligkeit "ist auch ein ständiger Kampf gegen den Teufel", sagte Papst Franziskus in seiner neuapostolischen Ermahnung Gaudete et exsultate und warnte, der Prinz des Bösen sei ein Mythos oder eine Idee Täuschung, die "uns dazu bringt, unsere Arme zu senken, zu vernachlässigen und exponierter zu sein."

Francisco, der mehrmals vor der Existenz des Teufels und seinen Verführungen gewarnt hat, geht in seinem neuen Dokument ebenfalls auf dieses Problem ein.

Denken Sie daher im vierten Kapitel mit dem Titel „Einige Zeichen der Heiligkeit in der heutigen Welt“ daran, dass es nicht gut für uns ist, von oben zu schauen, uns an die Stelle gnadenloser Richter zu setzen, andere für unwürdig zu halten und vorzutäuschen, permanent zu lehren "Weil" das eine subtile Form von Gewalt ist. "

„San Juan de la Cruz schlug etwas anderes vor:‚ Sei immer mehr Freunde, die von allen unterrichtet werden, als selbst diejenigen unterrichten zu wollen, die weniger als alle sind. ' Und er fügte einen Rat hinzu, um den Teufel fernzuhalten: „Genieße das Wohl anderer wie dich selbst und möchte, dass sie es dir in allen Dingen vorlegen, und dies mit einem wahren Herzen. Auf diese Weise wirst du das Böse mit dem Guten überwinden und den Teufel vertreiben und Freude aus dem Herzen bringen. Versuchen Sie, es mehr mit denen zu üben, die Sie am wenigsten mögen. Und er weiß, dass man, wenn man dies nicht ausübt, keine wahre Nächstenliebe erreicht oder sie ausnutzt. “

Wenig später, wenn es darum geht, in Gemeinschaft zu leben, sagt Francisco, dass "es sehr schwierig ist, gegen die eigene Lust und gegen die Schlingen und Versuchungen des Teufels und der selbstsüchtigen Welt zu kämpfen, wenn wir isoliert sind." "Das Bombardement ist so, dass es uns verführt, wenn wir zu allein sind, verlieren wir leicht den Sinn für Realität, innere Klarheit und erliegen", betont er.

Aber es ist im fünften Kapitel, dem letzten des Dokuments, und im Abschnitt "Etwas mehr als ein Mythos", wo es expliziter spricht.

„Wir werden die Existenz des Teufels nicht akzeptieren, wenn wir darauf bestehen, das Leben nur mit empirischen Kriterien und ohne übernatürlichen Sinn zu betrachten. Gerade die Überzeugung, dass diese böse Kraft unter uns ist, lässt uns verstehen, warum das Böse manchmal so viel zerstörerische Kraft hat “, schreibt der Papst.

Der Bischof von Rom räumt ein, dass „es wahr ist, dass die biblischen Autoren einen begrenzten konzeptuellen Hintergrund hatten, um einige Realitäten auszudrücken, und dass man zu Jesu Zeiten zum Beispiel eine Epilepsie mit dem Besitz des Teufels verwechseln könnte. Das sollte uns jedoch nicht dazu führen, die Realität so stark zu vereinfachen, indem wir sagen, dass alle in den Evangelien geschilderten Fälle psychische Krankheiten waren und dass der Teufel letztendlich nicht existiert oder nicht handelt. “

"Seine Gegenwart steht auf der ersten Seite der Heiligen Schrift, die mit dem Sieg Gottes über den Teufel endet", erklärt er. „Als Jesus uns, unser Vater, verließ, wollte er, dass wir am Ende den Vater bitten, uns von den Gottlosen zu befreien. Der dort verwendete Ausdruck bezieht sich nicht auf das Böse in der Zusammenfassung und seine genaueste Übersetzung ist "das Böse". Es zeigt ein persönliches Wesen an, das uns belästigt. Jesus hat uns gelehrt, täglich um diese Befreiung zu bitten, damit seine Macht uns nicht beherrscht. “

Dann bittet er, nicht zu denken, "was ein Mythos, eine Darstellung, ein Symbol, eine Figur oder eine Idee ist". "Diese Täuschung führt dazu, dass wir unsere Arme senken, vernachlässigen und exponierter werden", fügt er hinzu.

„Er muss uns nicht besitzen. Es vergiftet uns mit Hass, mit Trauer, mit Neid, mit Lastern. Und so nutzt er die Gelegenheit, um unser Leben, unsere Familien und unsere Gemeinschaften zu zerstören, während wir unsere Wachsamkeit aufgeben, denn „als brüllender Löwe sucht er nach Menschen, die er verschlingen kann“.

Die letzte Erwähnung des Teufels findet sich in dem Dokument, wenn es um „geistige Verderbnis“ geht, das seiner Meinung nach „schlimmer ist als der Fall eines Sünders, weil es eine bequeme und autarke Blindheit ist, bei der alles rechtmäßig aussieht: Täuschung, Verleumdung, Selbstsucht und so viele subtile Formen der Selbstreferenzialität, da sich Satan selbst als Engel des Lichts verkleidet. “

https://www.aciprensa.com/noticias/el-ca...a-el-papa-71923

Tags: Vatikan , Dämon , Satan , Apostolische Ermahnung Gaudete Et Exsultate

von esther10 06.12.2019 00:29

Laien sind aufgerufen, christliche Prinzipien zu verteidigen



Erzbischof Zbigniew Stankiewicz unterstrich in einem Interview mit dem estnischen konservativen Objektiiv-Portal die Notwendigkeit einer starken Verteidigung der christlichen Prinzipien durch die Kirche. Er lehnte es ab, Homosexuellen Privilegien einzuräumen. Er betonte auch die weltliche Berufung, christliche Prinzipien zu verteidigen.

Der Hierarch bezog sich auf die Frage des Istanbuler Übereinkommens. Er betonte, dass trotz des schönen Namens seine Ziele schwer zu akzeptieren sind. Seiner Meinung nach zielt die Konvention darauf ab, männliche und weibliche Identitäten zu zerstören. In der Praxis führt dies zu der Annahme, dass Männer die Hauptgewaltquelle sind. Der Erzbischof bedauerte, dass in der Konvention nicht von Alkoholismus und Computerspielsucht die Rede ist. Inzwischen führen sie zu vielen realen Fällen von Gewalt.

Erzbischof Stankiewicz merkte an, dass es notwendig sei, den Glauben mit einem offenen Visier zu verteidigen - auch von den höchsten Hierarchen. Ihre Pflicht ist es, den Glauben und die Moral zu verteidigen - betonte der Erzbischof. Er bemerkte, dass in der Sowjetzeit der Glaube nicht verboten war, aber seine Manifestation war ja. Ähnliche Tendenzen gibt es heute im Westen.

Der Hierarch betonte auch, dass das Gesetz eine sehr wichtige moralische Dimension hat. - Die Kirche wendet keine Gewalt an. Unsere Pflicht ist es, die Wahrheit zu verkünden, die Wahrheit zu verkünden - sagte er. " Es ist die Pflicht der Kirchenführer, den Glauben und die Moral zu verteidigen ", betonte der Erzbischof. Er bemerkte, dass in der Sowjetzeit der Glaube nicht verboten war, aber seine Manifestation war ja. Ähnliche Tendenzen treten seiner Meinung nach im heutigen Westen auf.

Der Priester kritisierte auch den Wunsch, Homosexuelle als Vorbild zu behandeln. Er betonte, dass künstliche Konzeptionsmethoden der Menschenwürde entgegenstehen. Er fügte hinzu, dass die Kirche keine besonderen Privilegien für Homosexuelle befürworte. Er betonte, dass der rechtliche Schutz der Familie notwendig sei.



Der Hierarch wies auch darauf hin, dass Laienkatholiken aufgerufen sind, christliche Prinzipien im politischen Leben, in der Kultur und im Journalismus zu verteidigen. Er war gegen die Trennung von Religion und

Quelle: Objektiiv

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/arcybiskup-zbigniew-...l#ixzz67JVq4tgw

von esther10 06.12.2019 00:26

Sandra Merritt und David Daleiden vor dem Raum des Superior Court in San Francisco, Kalifornien, 11. Februar 2019.Pete Baklinski / LifeSiteNews
Lianne LaurenceLianne Laurence Folgen Sie Lianne

NEWS ABTREIBUNG Fr 6. Dezember 2019 - 13:06 EST

Breaking: Baby Körperteile Strafverfahren gegen Daleiden mit möglichen Gefängnis
Abgebrochene Baby-Körperteile , Kalifornien Vs. David Robert Daleiden, Sandra Merritt , Zentrum Für Medizinischen Fortschritt CMP , David Daleiden , Geplante Elternschaft


SAN FRANCISO, Kalifornien, 6. Dezember 2019 ( LifeSiteNews ) - Ein Richter in San Francisco hat heute entschieden, dass die Ermittler David Daleiden und Sandra Merritt wegen neun Straftaten wegen illegalen Aufzeichnens vor Gericht gestellt werden.

In einer Entscheidung, die heute veröffentlicht wurde, hat Richter Christopher C. Hite vom Gericht in San Francisco sechs Anklagepunkte gegen die Pro-Life-Ermittler fallen lassen. Er entschied jedoch, dass es aus der vorläufigen Anhörung genügend Beweise gab, um Daleiden und Merritt in neun Fällen wegen Verstoßes gegen das kalifornische Abhörgesetz während ihrer verdeckten Ermittlungen gegen den Handel mit abgetriebenen Babykörperteilen durch Planned Parenthood zu verurteilen.
https://www.lifesitenews.com/news/breaki...ource=onesignal


https://www.lifesitenews.com/news/breaki...ource=onesignal

PM - Dec 6, 2019

Entwicklung...

von esther10 06.12.2019 00:24

Wurde Kardinal Sarahs Amtszeit stillschweigend verlängert?
VON RESTKERK-REDAKTEUREN AUF 05/12/2019 • ( KOMMENTAR ABGEBEN )



Am 24. November lief Kardinal Sarahs fünfjährige Amtszeit als Präfekt der Kongregation der Gottesanbetung und SH. Sakramente aus. Bergoglio stellte fest, dass die Laufzeit nicht mehr bis zum Rentenalter von 75 Jahren reicht. Derzeit gibt es jedoch keine Berichte darüber, dass seine Amtszeit zu Ende gegangen wäre.

In dem Artikel " Der Krieg gegen Kardinal Sarah " schrieb der italienische Vatikan-Kenner wie wir, wenn Bergoglio Kardinal Sarah ersetzen wollte, müsse er bis 2019 warten.

Als Papst Benedikt XVI. 2017 für Kardinal Sarah eintrat und sagte, die Liturgie sei bei ihm in guten Händen, schrieben wir:

Der Papst, der nun seit 4 Jahren im Kloster "Mater Ecclesiae" (Mutter der Kirche) im Ruhestand ist, hat eine direkte Verteidigung von Kardinal Robert Sarah, Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst und die Abrechnung der Sakramente, unterzeichnet. Der Kardinal wurde im November 2014 von Bergoglio zum Gemeindevorsteher ernannt und ersetzte den nach Valencia entsandten Ratzinger-Kardinal Antonion Cañizares. aber Sarah wird als "operativer Fehler" in Bergoglios Ernennungen angesehen.

Kardinal Sarah, der Ad Orientem wieder einführen möchte und sagte, dass es für die Weihungsworte "für viele" und nicht "für alle" ist , wagte es auch mehrmals , Bergoglio in seinem Buch "Gott des Nichts " zu kritisieren . Als Bergoglio dies alles erfuhr (nach seiner schmerzhaften "falschen" Ernennung), begann er, Kardinal Sarah zu vereiteln, indem er ihn in seiner eigenen Gemeinde isolierte. Ende November 2016 entließ Bergoglio alle Mitglieder dieser Gemeinde ohne Gnadeund ersetzte sie durch viele liberale Mitglieder. Unter den hochgeschätzten Mitgliedern Kardinal Burke, Kardinal Marc Ouellet und Kardinal Pell, die für ihre orthodoxen Ansichten bekannt waren und die schon eine Weile in dieser Kongregation waren, stellte Bergoglio die Tür vor die Tür. Zu den Neuankömmlingen gehörten Kardinal Pietro Parolin, Kardinal Ravasi (der den Dialog mit der Freimaurerei führen will), Kardinal Woelki (der kürzlich erklärte, dass eine Moschee und eine Kirche identisch sind) und Erzbischof Piero Marini, der während des Papsttums von Johannes Paul II. Zeremonienmeister war . Letzterer war oft verärgert über Prälaten, die Wert auf Tradition legten. 2013, kurz nach dem Amtsantritt von Bergoglio , sagte er, dass zur Zeit Benedikts "die Menschen nach der abgestandenen sumpfigen Luft frische Luft einatmen".

"Es ist kein Geheimnis, dass Kardinal Sarah im vergangenen Jahr durch die Ernennung der Kongregationsmitglieder Schritt für Schritt seiner Macht beraubt wurde, mit der Absicht, Sarah mit aufgeschlossenen, progressiven Figuren zu umgeben, der" Reformation der Reformation ". lehne ab, wie von Benedikt XVI. beschrieben, den der Kardinal von Guinea umzusetzen versuchte; dann der öffentliche Widerspruch von Papst Franziskus gegen Sarahs Vorschlag über die Richtung der Feier (mit dem Rücken zum Volk); und schließlich die Neuinterpretation der liturgischen Texte in den Landessprachen, die einer Kommission anvertraut wurden, die ohne Wissen von Kardinal Sarah eingesetzt worden war; und nicht zuletzt die Schritte für eine ökumenische Messe, die unternommen werden, indem die betreffende Kongregation umgangen wird,

Als Kardinal Müller 2017 als Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre zurücktrat, schrieben wir :

Die Säuberung unter der argentinischen Diktatur ist fast abgeschlossen. Jetzt bleibt nur noch Kardinal Sarah als einziger traditioneller Kardinal an der Spitze einer Gemeinde, der Kongregation der göttlichen Anbetung. Aber auch er war isoliert, weil Bergoglio im Oktober letzten Jahres plötzlich alle Mitglieder dieser Gemeinde entlassen und durch fortschrittliche Prälaten ersetzt hatte. Kardinal Burke wurde bereits ordnungsgemäß entlassen, er ist nicht mehr selbst ein Kardinalpatron des Malteserordens - Bergoglio hat ihn dort bereits seiner Macht beraubt.

Die fünfjährige Amtszeit (die Bergoglio den Mitgliedern der Kurie als Höchstgrenze gesetzt hat) für Kardinal Sarah als Präfekt lief am 24. November ab, wurde aber anscheinend stillschweigend verlängert. Oder hat Bergoglio einfach wegen seines vollen Terminkalenders vergessen? Weil es bisher keine Berichte gibt, dass Kardinal Sarah seinen Rücktritt erhalten hat. Vielleicht haben Sarahs Aussagen in den letzten Monaten auch damit zu tun. Zum Beispiel erklärte er am 14. April , dass alle, die ihn gegen Bergoglio "stellen wollen", "ihre Zeit und Energie verschwenden"; und dass die Behauptung, dass er Bergoglio widerspricht, "ungerecht und ungerecht" ist. Im Juli sagte er, dass er Bergoglio "sehr treu" sei, und im Oktober erklärte er, dass jeder, der gegen Bergoglio ist, "außerhalb der Kirche" sei. Auffällig ist auch, dass Kardinal Sarah Bergoglio noch nie öffentlich und offen kritisiert hat (z. B. in einem Interview), während andere traditionell denkende Kardinäle (wie Kardinal Eijk, Burke, Brandmüller usw.) dies bereits getan haben.

Die Tatsache, dass Bergoglio Kardinal Sarah isoliert und seine Macht unter anderem durch ein Motu Proprio in Bezug auf das Messbuch untergraben hat , zeigte jedoch die wahren Gefühle von Bergoglio gegenüber Sarah.

Wie auch immer, wenn Kardinal Sarah jetzt nicht zurücktritt, wird es ohnehin nächstes Jahr sein, wenn er im Juni 75 Jahre alt wird - das obligatorische Rentenalter für Curie Cardinals. Nach seiner fünfjährigen Amtszeit als Präfekt der Glaubenskongregation trat Kardinal Müller gnadenlos zurück , obwohl er erst 69 Jahre alt war (und somit weitere fünf Jahre hätte gewinnen können).
https://restkerk.net/2019/12/05/werd-de-...-toch-verlengd/
+++
http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=Papa+Francisco

von esther10 06.12.2019 00:23

DIE KOMMUNISTEN WERDEN DIE KIRCHE IN CHINA VON INNEN ZERSTÖREN



Kardinal Zen: «Ich habe den klaren Eindruck, dass Parolin den Heiligen Vater manipuliert»

Kardinal Joseph Zen, emeritierter Bischof von Hongkong, hat seine Kritik an dem Abkommen zwischen dem Vatikan und China wiederholt und warnt, dass er der Ansicht ist, dass Kardinal Pietro Parolin, Staatssekretär, einen übermäßigen Einfluss auf die Beratung des Papstes ausübt.

http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=Cardenal+Zen
05.12.19 20:26 Uhr

( CNA / InfoCatólica ) "Ich habe den klaren Eindruck, dass Parolin den Heiligen Vater manipuliert ", sagte Zen kürzlich in einem Interview mit der Zeitschrift New Bloom.

Der Kardinal sagte, dass Parolins Motive unklar seien , aber er schlug vor, dass er für "Stolz" und den Wunsch nach "diplomatischem Erfolg" handeln könne.

http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=Acuerdo+Vaticano-China

"Es ist ein wahres Rätsel, wie ein Mann der Kirche bei all seinem Wissen über China und die Kommunisten das tun kann, was er jetzt tut ", sagte er.

http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=China

Zen widersetzte sich immer der Vereinbarung zwischen dem Heiligen Stuhl und der chinesischen Regierung, die es einen Akt der "schamlosen Übergabe" an die kommunistische Regierung nennt .

http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=Cardenal+Parolin

Der Kardinal kritisierte das Geheimnis der Vereinbarung und sagte, dass er als einer der beiden chinesischen Kardinäle den Inhalt der Vereinbarung nicht sehen könne, da die vom Heiligen Stuhl veröffentlichten Dokumente in Abweichung vom üblichen Protokoll vage gewesen seien.

Die Kommunistische Partei werde die katholische Kirche nur tolerieren, wenn sie das Gefühl habe, sie kontrollieren zu können, sagte Zen.

« Sie müssen alles kontrollieren. Da sie wissen, dass sie nicht zerstören können, wollen sie kontrollieren. Offensichtlich. Alle Kirchen Sie wollen von innen heraus zerstören ».

Abgelegt in: Zen Cardinal ; Abkommen zwischen dem Vatikan und China ; China ; Kardinal Parolin
http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=36430

von esther10 06.12.2019 00:22

10 praktische Tipps für den täglichen Kampf gegen den Teufel

Die Versuchung Christi von Félix Joseph Barrias / Bildnachweis: Wikimedia Commons




Die Versuchung Christi von Félix Joseph Barrias / Bildnachweis: Wikimedia Commons
Seit einiger Zeit berichten die Exorzisten der katholischen Kirche von der Zunahme dämonischer Aktivitäten und fordern die Gläubigen daher ständig auf, sich mit den von Gott angebotenen Werkzeugen vom Bösen und der Sünde abzuwenden.

Das Nationale Katholische Register sammelte auf der Grundlage von zwei Interviews mit Bischof John Esseff, Priester der Diözese Scranton (Pennsylvania), Exorzist seit über 40 Jahren, mehrere Tipps zur Verhinderung des Bösen. und der Bischof von Springfield, Mons. Thomas Paprocki.

Hier sind die 10 praktischen Tipps, die beide mit den Gläubigen geteilt haben:

1. Hasse die Sünde und halte dich vom Bösen fern
Mons. Eseff gab an, dass "das übliche Werk des Teufels Sünde ist" und dass letzteres "zum Tod der Seelen führt", daher muss er immer zurückgewiesen werden.

„Es ist besser, sich vor dem Bösen zu schützen, als zu versuchen, es loszuwerden. Sobald eine Tür geöffnet ist, kann sie nicht immer von selbst geschlossen werden “, fügte er hinzu.

2. Sprich niemals direkt mit dem Teufel
Es muss verstanden werden, dass der spirituelle Kampf kein Kampf zwischen Gleichen ist. Nur bei einem Exorzismus spricht der Priester zum Teufel, benötigt aber die Erlaubnis des örtlichen Bischofs, um die gesamte Autorität der Kirche zu haben.

"Ein Laie sollte sich nur an Gott wenden, da er Schwierigkeiten haben kann, mit dem Teufel zu reden", sagte Mons. Paprocki.

3. Erkenne, wie der Teufel funktioniert
„Besitz ist das außergewöhnliche Werk des Teufels und sehr selten (obwohl Besessenheit, Unterdrückung und Befall häufiger vorkommen). Seine gewöhnliche Arbeit ist Versuchung und wir werden jeden Tag versucht “, sagt Bischof Paprocki.

Mons. Esseff erklärt seinerseits, dass „die Macht des Satans zunimmt, wenn die Menschen nicht glauben, dass sie real ist. Gott ist "Ich bin, wer ich bin", aber der Teufel möchte sein: "Ich bin der, der nicht ist".

4. Sakramentales Leben haben
Bischof Esseff betonte, dass die Aktivität Satans zunimmt, sobald das Geständnis aufhört, häufig zu sein. Um die Arbeit des Satans einzuschränken, muss man häufiger auf Beichte zurückgreifen. Geständnis ist mächtiger als ein Exorzismus. Eins ist ein Sakrament und das andere ist ein Segen. “

"Der beste Weg, um uns vor dem Bösen zu schützen, sind die Sakramente, denn sie wurden von Jesus Christus eingesetzt und erfüllen uns mit der Gnade, uns zu schützen und uns Gott näher zu bringen", fügte Msgr. Paprocki hinzu.

5. Verwenden Sie Sakramentalien
Sie können Sakramentalien wie Weihwasser, Rosenkränze, Skapuliere und andere religiöse Gegenstände verwenden, weil "sie der Kirche durch die Inspiration des Heiligen Geistes gegeben wurden".

Sie helfen uns, Heilige zu sein “, sagte Bischof Paprocki.

6. Bitten Sie Gott um Hilfe im Gebet
„Du musst Dinge anders sagen und tun, als es deine Natur angibt. Es ist die menschliche Natur, die in alte Gewohnheiten zurückfällt. Die Menschen müssen sich an Gott wenden und um Gnade beten. Dann muss man bereit sein, diesen Dank anzunehmen und gute Entscheidungen zu treffen “, sagte Bischof Esseff.

Beide Exorzisten empfahlen Schutzgebete wie "Vater unser", "Apostolisches Glaubensbekenntnis", "Nicene-Constantinopolitan-Glaubensbekenntnis", "St. Patrick's Breastplate" oder St. Michael the Archangel.

Sie erinnerten sich auch daran, um die Fürsprache der seligen Maria und der Heiligen gebeten zu haben.

7. Segne das Haus
„Wir können einen Priester unser Haus segnen lassen und kleinere Exorzismusgebete verwenden. Für einen geringfügigen Exorzismus ist die Erlaubnis des Bischofs nicht erforderlich “, so Bischof Paprocki.

8. Wenden Sie sich an einen Priester, wenn Sie Hilfe benötigen
Mons. Esseff sagte: „Wenn ein Priester betet und seinen Segen gibt, handelt er in der Person Jesu Christi, der mächtig ist. Wenn ich einen Raum betrete, sieht der Teufel Jesus Christus. “

9. Halten Sie an der spirituellen Lektüre fest
Lies jeden Tag die Bibel. Darüber hinaus empfahlen die Exorzisten einige katholische Bücher wie das "Manual for Spiritual Warfare" von Paul Thigpen und "Prayers of Liberation" von P. Chad Ripperger.

10. Besuch bei Gott im Allerheiligsten
Es ist wichtig, Zeit darauf zu verwenden, sich nur auf die Anbetung Gottes zu konzentrieren, ihm zu danken und um seine Hilfe zu bitten, um in der Gnade zu wachsen. Es wird empfohlen, mindestens einmal pro Woche an der Heiligen Stunde teilzunehmen.

https://www.aciprensa.com/noticias/10-co...l-demonio-18454
+
Tags: Kirche , Exorzist , Exorzisten , Dämon , Teufel , Listen

von esther10 06.12.2019 00:18

Protest gegen die Sakrilegien von Papst Franziskus
Von Leiten Sie den Glauben weiter -11/12/2019



Wir, die Unterzeichneten, Geistlichen und katholischen Laien, protestieren und verurteilen die abergläubischen und abergläubischen Taten, die Papst Franziskus, der Nachfolger von Peter, im Zusammenhang mit der jüngsten Synode des Amazonas in Rom begangen hat.

Solche Opferhandlungen sind wie folgt:

- Am 4. Oktober besuchte Papst Franziskus einen Akt der götzendienerischen Anbetung der Göttin Pachamama [1] .

- Er ließ diesen Kult in den Vatikanischen Gärten stattfinden und entweihte auch die Umgebung der Märtyrergräber und der Kirche des Apostels Petrus.

- Teilnahme an diesem Akt der götzendienerischen Anbetung, der ein hölzernes Bild der Pachamama segnet [2] .

- Am 7. Oktober wurde das Pachamama-Idol vor den Altar von San Pedro gestellt und dann in Prozession zum Synodalklassenzimmer gebracht. Papst Franziskus sprach Gebete bei einer Zeremonie, die dieses Bild betraf, und schloss sich dann der Prozession an [3] .

- Als das Bild dieser heidnischen Gottheit am 25. Oktober der Kirche Santa María in Traspontina gestohlen und von Katholiken in den Tiber geworfen wurde, die durch eine solche Entweihung der Kirche verletzt wurden, Papst Franziskus, er entschuldigte sich für diese Aktion, und ein weiteres Bild der Pachamama wurde in die Kirche zurückgestellt [4] . So begann eine weitere Entweihung.

- Am 27. Oktober nahm er während der Schlussmesse der Synode eine Schale in Empfang, die in den Götzenkulten der Pachamama verwendet wurde, und stellte sie auf den Altar [5] .

Papst Franziskus selbst bestätigte, dass es sich um heidnische Idole handelte. In seiner Entschuldigung vom 25. Oktober für die Subtraktion solcher Idole von einer katholischen Kirche nannte er sie Pachamam [6] , den Namen einer falschen Gottheit von Mutter Erde gemäß heidnischem Glauben in Südamerika.

Kardinal Walter Brandmüller, Kardinal Gerard Müller, Kardinal Jorge Urosa Savino, Erzbischof Carlo Maria Viganò, Bischof Athanasius Schneider, Bischof Jose Luis Azcona Hermoso, Bischof Rudolf Voderholzer und Bischof Marian Eleganti [7] wurden verschiedene Aspekte verurteilt dieser Kulte als Götzendiener oder sakrilegisch. Schließlich hat auch Kardinal Raymond Burke in einem Interview einen analogen Prozess gegeben. [8]

Die Teilnahme an Götzendienst wurde durch die Erklärung erwarteten Titel Dokument Menschen Fraternity , unterzeichnet von Papst Francisco und Ahmad el-Tayyeb, Grand Imam der Moschee von El-Azhar, am 4. Februar 2019 [9] Die Aussage stellte das folgende fest:

«Pluralismus und die Vielfalt von Religion, Hautfarbe, Geschlecht, Rasse und Sprache werden von Gott in Seiner Weisheit geliebt, mit der Er Menschen erschuf. Diese göttliche Weisheit ist die Quelle, aus der das Recht auf Glaubensfreiheit und die Freiheit, anders zu sein, hervorgeht. »

Franciscos Teilnahme an diesen götzendienerischen Kulten zeigt, dass er diese Aussage in einem heterodoxen Sinne verstand, der es erlaubt, die Anbetung heidnischer Idole als etwas Gutes und Liebes für Gott zu betrachten.

Obwohl Franziskus Bischof Athanasius Schneider privat empfohlen hat, dass "Sie [der Bischof] sagen können, dass der fragliche Satz über die Verschiedenartigkeit der Religion den freizügigen Willen Gottes bedeutet ..." [10] , hat er die Erklärung von nicht korrigiert Abu Dhabi nach dem vorherigen. Tatsächlich beantwortete Papst Franziskus in seiner Rede in der mündlichen Verhandlung am 3. April 2019 die Frage: "Warum lässt Gott so viele Religionen zu?" wie die schulische Theologie es erklärt, aber es gab dem Begriff eine positive Bedeutung und besagte, dass "Gott es zulassen wollte", weil sie, obwohl "es so viele Religionen gibt", " immer zum Himmel schauen , sie zu Gott schauen "[11] (Hervorhebung hinzugefügt). Es gibt nicht den geringsten Hinweis, dass Gott falsche Religionen auf die gleiche Weise zulässt, die die Existenz des Bösen im Allgemeinen zulässt. Vielmehr ist die klare Folgerung, dass Gott die Existenz von "so vielen Religionen" zulässt, weil sie gut sind , solange "sie immer zum Himmel schauen, sie schauen zu Gott."

Darüber hinaus hat Papst Franziskus die nie korrigierte Aussage Abu Dhabis durch die Einsetzung eines "interreligiösen Komitees" [12] bestätigt, das offiziell als "High Committee" ("Higher Committee") [13] mit Sitz in den Vereinigten Arabischen Emiraten bezeichnet wird , um die "Ziele" des Dokuments zu fördern; und Förderung einer Anweisung des Päpstlichen Rates für den interreligiösen Dialog, die sich an die Direktoren aller höheren katholischen Lehranstalten und indirekt an alle katholischen Universitätsprofessoren richtet und sie auffordert, das Dokument, einschließlich seiner Erklärung, niemals "möglichst umfassend zu verbreiten" korrigiert, dass Gott die „Verschiedenartigkeit der Religionen genauso will, wie er die Verschiedenartigkeit von Hautfarbe, Geschlecht, Rasse und Sprache.“ [14]

Jegliche andere Person oder Sache als den wahren Gott, die Heilige Dreifaltigkeit, anzubeten, ist ein Verstoß gegen das Erste Gebot. Absolut jede Teilnahme an der Verehrung von Götzen in irgendeiner Form wird in diesem Gebot verurteilt und ist objektiv eine schwere Sünde, unabhängig von der subjektiven Schuld, die nur Gott beurteilen kann. [15]

Der heilige Paulus lehrte die frühe Kirche im ersten Brief an die Korinther, dass die Opfer, die den heidnischen Götzen dargebracht wurden, keine Opfer sind, die Gott dargebracht wurden, sondern den Dämonen:

«Was meine ich? Dass die Opfer von Idolen etwas sind oder dass Idole etwas sind? Nein, aber die Heiden opfern ihre Opfer den Dämonen, nicht Gott. und ich möchte nicht, dass du dich den Dämonen anschließt. Sie können nicht aus dem Kelch des Herrn und aus dem Kelch der Dämonen trinken. Sie können nicht am Tisch des Herrn und am Tisch der Dämonen teilnehmen. (1 Kor 10,19-21)

Für solche Aktionen hat Papst Franziskus die im Zweiten Konzil von Nicäa sanktionierte Zurechtweisung erhalten:

«Viele Pastoren haben meinen Weinberg zerstört, mein Erbe zerstört. Weil sie gottlosen Männern folgten und auf ihren eigenen Wahnsinn vertrauten, haben sie die heilige Kirche verleumdet, die Christus, unser Gott, geheiratet hat; und sie haben es nicht geschafft, das Heilige vom Profanen zu unterscheiden, und behaupteten, dass die Ikonen unseres Herrn und seiner Heiligen sich nicht von den Bildern satanischer Götzen unterschieden. “ [16]

Mit immensem Schmerz und tiefer Liebe zum Vorsitzenden Petri bitten wir den allmächtigen Gott, den schuldigen Mitgliedern seiner Kirche auf Erden zu vergeben und sie von der Strafe zu befreien, die sie für diese schrecklichen Sünden verdienen.

Wir fordern Papst Franziskus mit Respekt auf, öffentlich und eindeutig von diesen objektiv schwerwiegenden Sünden und von allen öffentlichen Straftaten gegen Gott und die wahre Religion umzukehren und für solche Straftaten Wiedergutmachung zu leisten.

Wir fordern alle Bischöfe der katholischen Kirche mit Respekt auf, Papst Franziskus ihre brüderliche Berichtigung für diese Skandale anzubieten und ihre Herden zu warnen, dass sie nach der von Gott offenbarten Lehre des katholischen Glaubens eine ewige Verdammnis riskieren, wenn sie ihrem Beispiel folgen im Vergehen gegen das Erste Gebot.

9. November 2019

In festo dedicationis Basilicae Lateranensis

“Terribilisest locus iste: hic domus Dei est

et porta cæli; et vocabitur classroom Dei ”

Liste der Unterzeichner

M. van den Aardweg , Niederlande

Dr. Robert Adams , Arzt für Notfall- und Familienmedizin

Donna F. Bethell , JD

Tom Bethell , leitender Herausgeber von The American Spectator und Buchautor

Dr. Biagio Buonomo , Doktor der Geschichte des alten Christentums und ehemaliger Kulturkolumnist (1990-2013) bei L'Osservatore Romano

François Billot de Lochner , Präsident von Liberté politique, Frankreich

Rev. Deacon Andrew Carter B.Sc. (Hons.) ARCS DipPFS-Leiter, Kommission für Ehe und Familienleben, Diözese Portsmouth, England

Herr Robert Cassidy , STL

Dr. Michael Cawley , PhD, Psychologe, ehemaliger Hochschullehrer, Pennsylvania, USA

Dr. Erick Chastain , Doktor der Postdoc-Forschung, Abteilung für Psychiatrie, Universität von Wisconsin-Madison

Pater Linus F. Clovis

Lynn Colgan Cohen , MA, OFS

Dr. Colin H. Jory , Magister, Historiker, Canberra, Australien

Pfarrer Edward B. Connolly , emeritierter Pastor, St. Joseph-Gemeinde St. Vincent de Paul-Gemeinde, Girardville, PA

Prof. Roberto de Mattei , ehemaliger Professor für Geschichte des Christentums, Europäische Universität Rom, ehemaliger Vizepräsident des Nationalen Forschungsrats (CNR)

José Florencio Domínguez, Philologe und Übersetzer

Diakon Nick Donnelly , MA Katholische Pastoral- und Erziehungswissenschaften (Spirituelle Ausbildung), England

P. Thomas Edward Dorn , Pfarrer der Pfarrei Heiliger Erlöser in New Bremen OH in der Erzdiözese Cincinnati

P. Stefan Dreher FSSP, Stuttgart

Dr. Michael B. Ewbank , PhD in Philosophie, Loras College, pensioniert, USA

P. Jerome Fasano , Pastor, St. John the Baptist Church, Front Royal, Virginia, USA

Dr. James Fennessy , MA, MSW, JD, LCSW, Matawan, New Jersey, USA

Christopher A. Ferrara, JD , Gründungspräsident der American Catholic Lawyers 'Association

P. Jay Finelli, Tiverton, RI , USA

Prof. Michele Gaslini , Professor für Öffentliches Recht, Universität Udine, Italien

Dr. med. Linda M. Goulash

Dr. Maria Guarini STB, Pontificia Università Seraphicum, Rom; Herausgeber der Website Chiesa e postconcilio

P. Brian W. Harrison , OS, STD, außerordentlicher Professor für Theologie an der Päpstlichen Katholischen Universität von Puerto Rico (im Ruhestand), Stipendiat des Oblates of Wisdom Study Center, St. Louis, Missouri, USA

Sarah Henderson DCHS MA (RE & Katechetik) BA (Mus)

Prof. Dr. Robert Hickson , Professor für Literaturwissenschaft und Strategisch-Kulturwissenschaft im Ruhestand

Dr. Maike Hickson , Schriftstellerin und Journalistin

Prof., Dr.rer.pol., Dr.rer.nat. Rudolf Hilfer , Professor für Theoretische Physik an der Universität Stuttgart

P. John Hunwicke , ehemaliger wissenschaftlicher Mitarbeiter, Pusey House, Oxford

P. Edward J. Kelty, OS, JCD, Verteidiger Vinculi, SRNC Roman Roman 2001-19, ehemaliger Justizvikar, Erzdiözese Ferrara, Richter, Erzdiözese Ferrara

Dr. Ivo Kerže , prof. phil.

Dr. Thomas Klibengajtis , ehemaliger Assistenzprofessor für Katholische Systematische Theologie, Institut für Katholische Theologie, Technische Universität Dresden

Dr. Peter A. Kwasniewski , PhD, USA

Dr. John Lamont , DPhil (Oxon.)

Dr. Dorotea Lancellotti , Katechistin, Mitbegründerin der Website: https://cooperatores-veritatis.org/

Dr. Ester Ledda , geweihte Laie, Mitbegründerin der Website https://cooperatores-veritatis.org/

P. Patrick Magee , FLHFa Franziskaner Unserer Lieben Frau von der Heiligen Familie, kanonischer Einsiedler in der Diözese Fall River, Massachusetts

Dr. Carlo Manetti , Jurist und Dozent, Italien

Dr. Christopher Manion , PhD, KM, Humanae Vitae-Koalition, Front Royal, Virginia, USA

Antonio Marcantonio, MA

Michael J. Matt, Herausgeber, The Remnant, USA

Jean-Pierre Maugendre , Generaldelegierter, Renaissance Catholique, Frankreich

Msgr. John F. McCarthy , JCD, STD, pensionierter Professor für Moraltheologie, Päpstliche Lateran-Universität

Prof. Brian M. McCall , Orpha und Maurice Merrill, Professor für Rechtswissenschaft, Sonderberater des Provost for Online Education, Universität von Oklahoma

Patricia McKeever, B.Ed. M.Th.Editor, Catholic Truth, Schottland

Mary Angela McMenamin , MA in Biblischer Theologie von der John Paul the Great Catholic University

P. Cor Mennen , Dozent für kanonisches Recht am Diözesanseminar in 's-Hertogenbosch und Mitglied des Domkapitels

Pfarrer Michael Menner , Pastor

Dr. Stéphane Mercier , Ph.D., STB, ehemaliger wissenschaftlicher Mitarbeiter und Dozent an der Universität von Louvain

David Moss , Präsident der Association of Hebrew Catholics, St. Louis, Missouri

Dr. Claude E. Newbury , MBBCh., DTM und H., DPH, DOH, MFGP, DCH, DA, M. Prax Med.

Prof. Giorgio Nicolini , Schriftsteller, Regisseur von "Tele Maria"

P. John O'Neill, STB, Dip TST, Priester der Diözese Parramatta, Mitglied der Australian Society of Authors

P. Guy Pagès , Erzdiözese Paris, Frankreich

Prof. Paolo Pasqualucci , Professor für Philosophie (im Ruhestand), Universität Perugia, Italien

P. Dean P. Perri , Diözese der Vorsehung, Kirche Unserer Lieben Frau von Loreto

Dr. med. Brian Charles Phillips

Dr. med. Mary Elizabeth Phillips

Dr. Robert Phillips , Professor (emeritiert) Philosophie: Universität Oxford, Wesleyan University, University of Connecticut

Prof. Claudio Pierantoni , Professor für Philosophie des Mittelalters, Universität von Chile; Ehemaliger Professor für Kirchengeschichte und Patrologie an der Päpstlichen Katholischen Universität von Chile

Prof. Enrico Maria Radaelli , Professor für ästhetische Philosophie und Direktor der Abteilung für ästhetische Philosophie der Internationalen Vereinigung für Wissenschaft und gesunder Menschenverstand (ISCA), Rom, Italien

Dr. Carlo Regazzoni , Philosoph der Kultur, Therwill, Schweiz

Prof. John Rist , emeritierter Professor für Klassik und Philosophie, Universität Toronto

Dr. Ivan M. Rodriguez , PhD

P. Luis Eduardo Rodrìguez Rodríguez , Pastor, katholischer Diözesanpriester, Caracas, Venezuela.

John F. Salza , Esq.

P. Timothy Sauppé , STL, Pastor von St. Mary's (Westville, IL) und St. Isaac Jogues (Georgetown, IL)

P. John Saward , Priester der Erzdiözese Birmingham, England

Prof. Dr. Josef Seifert , Direktor des Dietrich von Hildebrand Instituts für Philosophie, an der Gustav Siewerth Akademie, Bierbronnen

Mary Shivanandan , Autorin und Beraterin

Dr. Cristina Siccardi , Kirchenhistorikerin und Autorin

Dr. Anna M. Silvas , Senior Research Adjunct, Universität von New England, NSW Australien.

Jeanne Smits , Journalistin, Schriftstellerin, Frankreich

Dr. Stephen Sniegoski , Historiker und Buchautor

Dr. Zlatko Šram , kroatisches Zentrum für angewandte Sozialforschung

Henry Sire, Kirchenhistoriker und Buchautor, England

Robert J. Siscoe , Autor

Abbé Guillaume de Tanoüarn , Doktor der Literatur

Rev Glen Tattersall , Pfarrer, Pfarrgemeinde von St. John Henry Newman, Australien

Gloria, Prinzessin von Thurn und Taxis , Regensburg

Prof. Giovanni Turco , außerordentlicher Professor für Philosophie des öffentlichen Rechts, Universität Udine, Italien

Pater Frank Unterhalt , Pfarrer der Erzdiözese Paderborn

José Antonio Ureta , Verfasser

Adrie AM van der Hoeven , Diplom-Physikerin

Dr. Gerd J. Weisensee , Msc, Schweiz

John-Henry Westen, MA, Mitbegründer und Chefredakteur von LifeSiteNews.com

Dr. Elizabeth C. Wilhelmsen , Ph.D. in hispanischer Literatur an der Universität von Nebraska-Lincoln, im Ruhestand

Willy Wimmer, Staatssekretär im Verteidigungsministerium (aD), Deutschland

Prof. em. Dr. Hubert Windisch , Priester und Theologe, Deutschland

Mo Woltering, MTS , Schulleiter, Holy Family Academy, Manassas, Virginia, USA

Miguel Ángel Yáñez , Herausgeber von Adelante la Fe

[1] https://www.religionenlibertad.com/video...l-Vaticano.html

[2] https://www.lifesitenews.com/news/watch-...ng-amazon-synod

[3] https://catholicherald.co.uk/commentandb...after-week-one/

[4] https://www.lifesitenews.com/news/pope-c...val-from-church

[5] https://insidethevatican.com/news/newsfl...in-plain-sight/

[6] https://rorate-caeli.blogspot.com/2019/1...e-of-pagan.html.

[7] https://www.lifesitenews.com/blogs/six-c...uals-at-vatican

[8] https://www.nytimes.com/2019/11/09/opini...ke-douthat.html

[9] http://w2.vatican.va/content/francesco/e...anza-umana.html

[10] https://www.lifesitenews.com/news/bishop...ummit-a-failure

[11] http://w2.vatican.va/content/francesco/e...a-generale.html. Siehe auch: https://www.lifesitenews.com/news/fr.-th...dhabi-statement.

[12] https://www.lifesitenews.com/news/pope-f...-dhabi-document

[13] https://www.vaticannews.va/en/pope/news/...rotherhood.html

Seine offizielle Website: https://www.forhumanfraternity.org/higher-commitee

[14] https://www.lifesitenews.com/blogs/pope-...s-willed-by-god

[15] Comolo erklärt Professor Josef Seifert: „Auch wenn keine götzendienerische Absicht dahintersteckt, wie Papst Franziskus bekräftigt, ist die objektive Tatsache, dass Götzenbilder in einer Kirche und nicht weniger als in San Pedro platziert werden, eine Straftat gegen Gott und eine objektiv sakrilegierte Handlung. “Siehe: https://gloria.tv/post/nK8YgEUATNuj4WXBi9WrfBzPg

Alle relevanten biblischen Zitate finden Sie in dem offenen Brief von Bischof Schneider: https://www.lifesitenews.com/news/bishop...e-as-new-golden- Kalb

[16] Concilium Nicaenum II (787), in: Corpus Christianorum. Conciliorum Oecumenicorum Generaliumque Decreta, hrsg. G. Alberigo, I: Die Ökumenischen Räte. Von Nicaea I nach Nicaea II, Turnhout 2006, 295-345.
https://adelantelafe.com/protesta-contra...papa-francisco/

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz