Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Nur eine Anmerkung: Der Papst habe gesagt "ich werde keine Kinder sagen, weil der Teufel keine hat", er meint also, der Teufel habe keine Kinder. Das ist aber falsch. Joh 8,44 Ihr habt den Teufel zum Vater und ihr wollt das tun, wonach es euren Vater verlangt. Also: - Kennt der Papst das Evangelium nicht? - Denkt er dass, er es besser weiß? - Redet er Unfug, weil er unzurechnungsfähig ist? (hat...
    von Uli in Papst sagt am Vorabend des Mis...
  • Hallo ihr Lieben, ich denke es betrifft ganz viele Leute. Vor allem Kinder sind oftmals Opfer von Mobbingattacken. Gründe dafür gibt es unterschiedliche. Meistens allerdings geht’s ums aussehen oder das Herkunftsland. Allerdings kann das auch Lehrer an der eigenen Schule betreffen. Manche werden bewusst ausgegrenzt oder ähnliches. Gute Schulungen zu dem Thema habe ich hier auf der Heraeus Bildung...
    von KrisMob in Mobbing an deutschen Schulen: ...
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 13.08.2017 00:09

Pensionswelle bei Polizei und Justiz wird zu Problemen im Rechtsstaat führen

Veröffentlicht: 13. August 2017 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: AKTUELLES | Tags: GdP, Gerichte, Gewerkschaft der Polizei, Justiz, Oliver Malchow, Pensionierungswelle, Personal, Polizei, Richter, Staatsanwälte, Warnsignale |Hinterlasse einen Kommentar
Die auf Polizei und Justiz in den nächsten Jahren hereinbrechende Pensionswelle gefährdet nach Auffassung der Gewerkschaft der Polizei (GdP) und des Deutschen Richterbundes (DRB) die Stabilität des deutschen Rechtsstaates.


Der GdP-Bundesvorsitzende Oliver Malchow und der DRB-Vorsitzende Jens Gnisa forderten die politischen Entscheider in Bund und Ländern auf, Polizei und Justiz unmittelbar zu stärken. Die Erosion der inneren Sicherheit müsse gestoppt werden, betonten Malchow und Gnisa am vergangenen Mittwoch in der Bundespressekonferenz in Berlin.

Gnisa sagte: „Ein starker Rechtsstaat, der die Bürger effektiv vor Kriminalität schützen soll, braucht nicht nur deutlich mehr Polizisten, sondern mindestens 2000 zusätzliche Richter und Staatsanwälte. Die schon heute sehr angespannte Situation wird sich in den kommenden 10 bis 15 Jahren noch verschärfen, denn auf die deutsche Justiz rollt eine gewaltige Pensionierungswelle zu.“

Rund 40 Prozent aller Juristen schieden bundesweit bis 2030 aus dem Dienst aus, die Justiz verliere etwa 10.000 Richter und Staatsanwälte. Gleichzeitig drängten aber immer weniger Nachwuchs-Juristen in die Justiz.

„Wenn die Politik hier nicht aktiv wird, droht der Rechtsstaat zu erodieren. Deutliche Warnsignale zeigen sich schon heute. Besonders alarmierend ist, dass die Gerichte zuletzt immer wieder Angeklagte aus der Untersuchungshaft entlassen mussten, weil Strafverfahren unvertretbar lange dauerten“, so der DRB-Vorsitzende.

Quelle und vollständiger Bericht hier: https://www.gdp.de/gdp/gdp.nsf/id/DE_Pen...es?open&ccm=000

von esther10 13.08.2017 00:02

Bischof Schneider: „Persönlich sehr traurig“ über Schreiben Roms an FSSPX – „Gegenüber den Orthodoxen würde man sich nicht so verhalten“
12. August 2017 2


Bischof Schneider in Fatima über die Gespräche Roms mit der Piusbruderschaft

(Lissabon) Kurz bevor Kardinal Gerhard Müller am vergangenen 30. Juni von Papst Franziskus als Glaubenspräfekt entlassen wurde, übermittelte er Bischof Bernard Fellay, dem Generaloberen der Priesterbruderschaft St. Pius X., ein Schreiben. Darin teilte er mit, daß die Vollversammlung der Glaubenskongregation mit päpstlicher Billigung, als Bedingung für eine eventuelle kirchliche Anerkennung der Bruderschaft, wieder die doktrinelle Präambel von 2012 verlangt.

Am 14. Juli wurde Bischof Athanasius Schneider, Weihbischof von Astana, im Rahmen eines Vortrages, den er in Fatima hielt, nach seiner Einschätzung zur abrupten Wende in den Gesprächen zwischen der Piusbruderschaft und dem Heiligen Stuhl gefragt. Die Frage kam von einem Mitarbeiter der spanischsprachigen, katholischen Nachrichtenplattform Adelante la Fe, die Organisator der Veranstaltung war. Zu deren Gründern von Adelante la Fe gehört der 2015 verstorbene Landsmann von Papst Franziskus, Bischof Rogelio Livieres von Ciudad del Este, den Papst Franziskus ohne Anhörung und ohne Nennung von Gründen 2014 abgesetzt hatte. In einer Presseerklärung des Heiligen Stuhls hieß es zur Absetzung lapidar, nun sei die Harmonie in der paraguayischen Bischofskonferenz wiederhergestellt. Beim folgenden Text handelt es sich um die Niederschrift eines Audiomitschnittes. Bischof Schneider sprach in Fatima portugiesisch.

Adelante la Fe: Jüngst wurde ein Schreiben der Kongregation für die Glaubenslehre an den Generaloberen der Piusbruderschaft öffentlich bekannt, mit dem – wie es scheint – Rom zu dem Punkt zurückgekehrt ist, an dem die Gespräche unter Benedikt XVI. abgebrochen sind. Der Ausgang der aktuellen Verhandlungen hatten den Eindruck vermittelt, daß die problematischen Fragen im Zusammenhang mit dem Zweiten Vatikanischen Konzil für Rom scheinbar Gegenstand der Diskussion sein könnten, während nun als Bedingung a priori eine schriftliche Zustimmung zum gesamten Zweiten Vaticanum und auch zu einigen Teilen des nachkonziliaren Lehramtes gefordert wird, die einige Zweifel aufgeworfen haben. Können Sie uns etwas zu dieser Situation und ihre Meinung dazu sagen?

Msgr. Schneider: Persönlich macht mich dieses Papier sehr traurig, weil ich einer der Visitatoren des Heiligen Stuhls war, der vor zwei Jahren zur Priesterbruderschaft St. Pius X. entsandt wurde. Es waren vier Bischöfe. Ich war einer von ihnen. Ich habe einen Bericht vorgelegt und einige Lösungen vorgeschlagen, und nun hat sich fast alles, was wir gemacht haben, als völlig nutzlos erwiesen. Ich denke, daß das sehr anti-pastoral ist. Drei Jahre hindurch hat der Heilige Stuhl Visitationen gefördert und keinen maximalistischen Weg verfolgt, sondern einen pastoralen Weg, diese Realitäten der Kirche, die FSSPX, pastoral zu integrieren, um ihr eine Möglichkeit zu geben, vollkommen an den Strukturen der Kirche teilzuhaben.

Ich denke daher, daß das eine sehr anti-pastorale Geste ist und im Widerspruch zur ganzen Barmherzigkeits-Rhetorik, die gemacht wird – leider. Und gleichzeitig wird auf der anderen Seite implizit das ganze Konzil unfehlbar gemacht, was der gesamten Tradition widerspricht… Das Konzil ist nicht unfehlbar, laut seinen eigenen Aussagen, und die Päpste Johannes XIII. und Paul VI. haben bei zahlreichen Gelegenheiten betont, daß das Zweite Vaticanum nur pastorale Ziele hatte. Paul VI. sagte viele Male, daß das Konzil keine neuen Lehren und nichts im Widerspruch zu den vorherigen verkündet hat. Wenn also nichts geändert wurde, warum dann diese Haltung? Ich sehe keinen berechtigten Grund, so etwas [ausdrücklich erklären, die Lehren des Zweiten Vatikanischen Konzils und der Nachkonzilszeit anzuerkennen, wie es im Schreiben von Kardinal Müller heißt, Anm. d. Red.] abzufordern.

Zum Beispiel: Jetzt redet man viel von Ökumene, mit besonderer Großzügigkeit, und man verlangt in den Gesprächen mit den Orthodoxen, mit den Lutheranern nur das Minimum…. Man verlangt das Minimum. Innerhalb der Kirche aber fordert man das Maximum. Die FSSPX aber glaubt an die ewiggültigen Dogmen. Alle Dogmen. Alle. Während die Orthodoxe Kirche zum Beispiel das Dogma der Unfehlbarkeit und des päpstlichen Primates leugnet, und der Heilige Stuhl ganz zurückhaltend nicht mehr als das Unerläßlichste fordert.

Zum Beispiel: Ich kenne die Orthodoxen sehr gut, weil ich mitten unter ihnen lebe. Ich kenne ihre Mentalität. Bezüglich der Bekehrung Rußlands: Das gilt nicht nur für mich, es gibt auch andere, die es gesehen haben. Ein geheimer Heiliger, der in der Verfolgung in Kasachstan umgekommen ist, ist derselben Meinung. Er sagte, sagte, daß die Bekehrung Rußlands letztlich bedeutet, daß die Orthodoxe Kirche sich mit dem Papst, mit Rom vereint. Das ist ihre Bekehrung. Ich glaube, ich hoffe, daß dem so sein wird. Wenn die russisch-orthodoxe Kirche den Primat des Papstes anerkennt, wird das ein Wunder sein, wenn sie das Dogma der Unfehlbarkeit des Papstes, das Dogma der Unbefleckten Empfängnis anerkennt, das sie heute nicht anerkennt, und dem Heiligen Stuhl sagt: Wir akzeptieren alle eure Dogmen, aber das Zweite Vatikanische Konzil ist für uns seltsam: es ist nur pastoral, seine Sprache ist nicht immer klar, das Ganze über die Religionsfreiheit, die Ökumene usw. das überzeugt uns nicht sehr, und einige Aussagen des Lehramtes, da sind wir uns nicht sicher. Den ganzen Rest [die Dogmen] akzeptieren wir.

Man stelle sich das vor: Wenn sich die Orthodoxe Kirche also bekehren würde, würde der Heilige Stuhl sofort die kirchliche Gemeinschaft gewähren, ohne zu fordern, worin sie noch nicht übereinstimmen. Da bin ich mir sicher. Natürlich könnte man sich fragen: „Würden sie mit den Orthodoxen dasselbe tun, was sie mit der FSSPX tun?“ Nein. Bei ihnen halte ich das für sehr zweifelhaft, aber die Göttliche Vorsehung ist wirkt immer, und ich glaube auch, daß die Zeit noch nicht reif ist. Es wird stattfinden, wenn Gott es will.
Am 26. Juli gab LifeSiteNews dem Brief von Kardinal Müller die Lesart, daß der ehemalige Glaubenspräfekt damit die Gespräche mit der Piusbruderschaft vorerst platzen lassen wollte, um das Motu proprio Summorum Pontificum zu retten. Anfang Juli, wenige Tage nach bekannt werden des Müller-Schreibens, hatten La Croix, die Tageszeitung der Französischen Bischofskonferenz, und die New York Times, darüber spekuliert, daß Papst Franziskus die Anerkennung der Piusbruderschaft betreibe, um damit Summorum Pontificum rückgängig machen zu können. Kardinal Müller habe, nach dieser Lesart, die Pläne des Papstes durchkreuzt und Summorum Pontificum gerettet.
http://www.katholisches.info/2017/08/bis...t-so-verhalten/



von esther10 12.08.2017 00:57




Die muslimische Übernahme Europas ist die größte Geschichte unserer Zeit und niemand weiß es

Demographische Krise , Islam , Mark Steyn

10. August 2017 ( LifeSiteNews ) - Historiker Arnold Toynbee hat einmal berühmt gesagt, dass "Zivilisationen vor Selbstmord sterben, nicht durch Mord".

Mit diesem als Sprungbrett, kommentiert Mark Steyn in einem neuen Video, wie Westeuropa bereits im Todeskampf des "demographischen Selbstmordes" ist, weil Paare nicht mehr genug Kinder haben. Er zeigt dann, wie eine blühende muslimische Bevölkerung in Westeuropa auf dem besten Weg ist, den ganzen Raum zu füllen.

Steyn erklärte, wie angesichts der abweichenden Geburtenrate zwischen Muslimen und nachchristlichen Säkularisten nur zwei Generationen für die aktuelle muslimische Bevölkerung (etwa 10 Prozent sitzen), um so viele Enkel wie die nachchristlichen Säkularisten zu haben, Die anderen 90 Prozent). Das ist, wie er sagte, an Muslime mit durchschnittlich 3,5 Kindern pro Paar im Vergleich zu postchristlichen Säkularisten, die nur 1,3 Kinder pro Paar haben.

"Die Leute denken, das ist ein langsamer Prozess ... Es passiert sehr schnell. Das Aufholen ist gut im Gange ", sagte er.


Steyn sagte, dass die Übernahme von Westeuropa durch Muslime "keine Vorhersage" sei. Er stellte fest, dass einige Grundschulen, wie in Antwerpen, Belgien, bereits eine Mehrheit der muslimischen Studenten haben.

"Niemand sagt etwas voraus. Wir reden darüber, wer die Kinder in der Grade Schule ist, was bedeutet, dass sie die Jungs sein werden, die die Belegschaft in fünfzehn Jahren Zeit betreten ", sagte er.

"Das ist keine Vorhersage. Wir sehen uns keine Trends an. Wir sehen uns die eigentlichen warmen Körper an, die jetzt in den Elementarklassen sitzen ", fügte er hinzu.

Steyn zitierte Statistiken vom Wiener Institut für Demographie, die er vorhersagte, dass Mitte des Jahrhunderts eine Mehrheit der Österreicher unter 15 Jahren Muslime sein wird.

"Das war ein Land, das vor nicht allzu langer Zeit 90 Prozent katholisch war", sagte er.

Steyn sagte, dass einige seiner amerikanischen Anhänger sich an Österreich als die Einstellung für den Film Sound of Music über eine große Familie, die das Land im Jahr 1938 im Angesicht einer Nazi-Übernahme geflohen, erinnern könnte . Steyn sagte, dass bis 2038 die Österreicher nicht mehr singen werden, "wie lösen Sie ein Problem wie Maria", aber "wie lösen Sie ein Problem wie Scharia."

"Das ist die größte Geschichte unserer Zeit, und doch schreibt kaum jemand jemals darüber", sagte er.

"Dies ist die größte demographische Bewegung / Transformation in der Geschichte, und es ist zu beschleunigen", fügte er hinzu.

Steyn sagte, dass der demographische Selbstmord des Westens die Bedeutung der US-Präsident Trump's Juli-Botschaft in Warschau, Polen über Glauben und Familie hervorhebt.

In seiner 6. Juli aufregenden Rede gab Trump einen klaren Aufruf zur Verteidigung des Christentums, der alle westlichen Zivilisation untermauert, zusammen mit all der Kultur und Traditionen, die aus dieser Quelle entstehen. Er drängte die Europäer, "den Glauben und die Familie, nicht die Regierung und die Bürokratie, in den Mittelpunkt unseres Lebens zu stellen."

Aber für Steyn ist es wahrscheinlich schon zu spät für die meisten westeuropäischen Länder, das Boot herum zu drehen.

"Ein nachchristliches Europa hat wirklich keinen Glauben und es hat auch keine Familien. Sie verblassen in die Vergangenheit. Sie haben im Wesentlichen die Kompaktheit der menschlichen Gesellschaften gebrochen ", sagte er.

"Die Leute, die die moderne Welt gebaut haben, gehen freiwillig aus", fügte er hinzu.

Steyn ist nicht die einzige Warnung vor der bevorstehenden demographischen Krise.

Im vergangenen Monat Tesla CEO und SpaceX Gründer Elon Moschus tweeted, dass "Die Weltbevölkerung beschleunigt in Richtung Zusammenbruch, aber nur wenige scheinen zu bemerken oder zu pflegen."

Früher im März sagte Musk CNNMoney, dass die Welt "um die demografische Implosion besorgt sein sollte".

"Wenn du also Länder wie Japan, die meisten von Europa, China ansiehst", sagte Moskus, "und du siehst die Geburtenraten an, bei vielen dieser Plätze ist es nur etwa die Hälfte der Erhaltungsrate."

Moschus beschrieb eine nach oben gerichtete demografische Pyramide, wo die älteren Menschen jetzt die neue flache Oberseite sind, die von einer schrumpfenden jüngeren Basis gehalten werden soll.
https://www.lifesitenews.com/news/muslim...nobody-knows-it
"So wird es fallen?", Sagte er. "Es wird nicht stehen."

von esther10 12.08.2017 00:56

„Üble Tortur“
Rosenheimer Arzt erzählt, was er in Gesichtern der Flüchtlinge aus Güterzügen sieht


Von Italien bis Oberbayern kauernd unter einem Lkw auf einem Güterzug: so reisen immer mehr Flüchtlinge illegal nach Deutschland ein.

Flüchtlinge, illegale Einreise, Oberbayern, Rosenheim, Bundespolizei, Güterzug, Lebensgefahr
DPA-OTS/Bundespolizeidirektion MünchenVon Italien bis Oberbayern kauernd unter einem Lkw auf einem Güterzug: so reisen immer mehr Flüchtlinge illegal nach Deutschland ein.

FOCUS-Online-Redakteur Ulf Lüdeke (Rosenheim)
Samstag, 12.08.2017, 12:51

Bis zu 3000 Flüchtlinge wurden 2015 täglich in die Kaserne der Rosenheimer Bundespolizei geschickt, um Identität und Gesundheitszustand festzustellen. Heute sind es zwar kaum mehr als 80 pro Tag. Doch nun steigen die Zahlen wieder. Viele der Ankommenden sind mit dem Güterzug illegal nach Deutschland eingereist. Der physische Zustand einiger Flüchtlinge ist so schlecht wie selten zuvor.

Manchmal ist Hermann Neun jetzt schockiert, wenn er aus dem kleinen Untersuchungszimmer in der ausgedienten Schneiderei der Kaserne in den Warteraum schaut. Stünden dort Gruppen mit Kindern, Frauen und Männern, wisse er, dass sie von der Bundespolizei in einem Flexibus aufgegriffen worden seien, sagt der Arzt. Denn die sähen relativ entspannt aus.

„Doch wenn dort eine Gruppe junger Männer steht, die alle erschreckend übermüdet und total ausgezehrt aussehen, weiß ich sofort: Die haben die Nacht auf einem Güterzug verbracht. Und zwar nicht unter irgendeiner Plane, sondern zwischen den Lkw-Aufliegern“, berichtet Neun in sorgenvollem Tonfall.

Herrmann Neun hat schon Tausende Flüchtlinge untersucht. Der Arzt von der „Ambulanz Rosenheim“ ist mit einem weiteren Kollegen seit Beginn der Flüchtlingskrise für das medizinische Screening in der Bundespolizeikaserne zuständig, bei dem aufgegriffene Migranten untersucht werden.

"Die Tortur steht ihnen ins Gesicht geschrieben"

Die medizinische Screeningstelle in Rosenheim, die das bayerische Gesundheitsministerium im Juli fast geschlossen hätte, dient vor allem dazu, hierzulande nur selten auftretende Krankheiten wie Thypus, Tuberkulose oder Krätze festzustellen und zu behandeln. So sollen Ansteckungen vermieden werden.

Eine Sache, die uns Mut macht

Die Suche nach qualifizierten Arbeitskräften unter Flüchtlingen fällt Mittelständlern in Deutschland leichter als noch vor einem Jahr. Nur noch gut 23 Prozent der Unternehmen gaben in einer Umfrage der Wirtschaftsberatung Ernst & Young an, dass dies schwierig sei. 2015 waren es noch 43 Prozent. Das geht aus der Untersuchung hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.

Auch die Bedenken wegen der komplizierten Gesetzeslage während laufender Asylverfahren sind demnach zurückgegangen. Nur noch 34 Prozent der Befragten (Vorjahr: 58 Prozent) sehen das als Problem.

Dennoch glauben nur noch 45 Prozent der befragten Firmen, dass Flüchtlinge dazu beitragen können, den Fachkräftemangel zu mildern. Im Vorjahr waren es 55 Prozent. Vier von fünf Mittelständlern nennen mangelnde Deutschkenntnisse, fast jeder zweite (46 Prozent) Betrieb fehlende Qualifikation als Einstellungshindernis. Dabei beschäftigt inzwischen jeder sechste Mittelständler schon Flüchtlinge, 59 Prozent wären grundsätzlich dazu bereit. Nur etwa ein Viertel schließt das eher aus. (dpa)

Doch nun haben Neun und sein Kollege es immer öfter mit starken Erschöpfungsfällen zu tun, die durch die lebensgefährlichen Reisen auf offenen Güterzügen entstehen. Waren es in den ersten Monaten des Jahres noch etwa je 20 Flüchtlinge, die von der Bundespolizei auf dem Bahnhof in Raubling bei stichprobenartigen Kontrollen gefunden wurden, hat sich die Zahl im Juli auf 100 verfünffacht.

Bei den Güterzug-Flüchtlingen handele es sich meist um „junge, eher sportliche Männer zwischen 16 und Ende 30“, berichtet Neun. Doch trotz der guten physischen Kondition gingen die Strapazen der Reisen an diesen Männern nicht spurlos vorbei. „Die Tortur steht ihnen ins Gesicht geschrieben. Diese Personen sind total übermüdet und völlig ausgezehrt. Das ist ja auch kein Wunder.“

Horrortrip: Stundenlang bei 140 km/h und Regen auf offenem Zug auf Metall sitzend

Denn die meisten der Flüchtlinge, erzählt Neun weiter, hätten sich schon irgendwo in Italien heimlich auf den Zug geschmuggelt. „Sechs bis neun Stunden auf einem offenen Zug bei 140 km/h, liegend oder hockend zwischen Reifen und Stahlträgern, auf Metall sitzend und zitternd bei Temperaturen, die in den Alpen vor allem nachts auch im Sommer in den einstelligen Bereich sinken können, vielleicht sogar noch mit Regen – das zehrt stark an den Kräften selbst junger, fitter Kerle.“

Viele dieser Flüchtlinge seien zudem „erschreckend dehydriert“, weil niemand von ihnen daran denke, sich wenigstens Wasser für diese lebensgefährliche Reise mitzunehmen, schildert der Arzt weiter. „Wenn diese Männer nicht so belastbar wären, dann hätten wir hier jede Menge Patienten für die Intensivstation.“

Ärzte fürchten, dass sich die Lage schon im September verschärft

Das größte Risiko, das die Flüchtlinge auf den Güterzügen eingehen, sei von den Lkw-Aufliegern vom Zug zu fallen. Und zwar nicht nur nach außen, sondern auch nach innen direkt aufs Gleisbett, denn die Auflieger sind in der Mitte an mehreren Stellen offen. Es grenzt fast an ein Wunder, dass bisher erst ein einziger Flüchtling starb, als er im Juni bei Großkarolinenfeld wenige Kilometer nördlich von Nordheim vom Auflieger fiel.

Die Rosenheimer Notärzte hätten bislang nur in wenigen Ausnahmen wegen schwerer Fälle von Erschöpfung und Unterkühlung intervenieren müssen, sagt Michael Bayeff-Filloff, Leiter der Zentralen Notaufnahme am Klinikum Rosenheim.

Doch wie sein Kollege Neun beim medizinischen Screening in der Bundespolizeikaserne fürchtet auch Bayeff-Filloff Übles, was die nächsten Wochen und Monate betrifft. „Spätestens im September dürfte der Herbst die Temperaturen wieder fallen lassen. Das könnte zu für die Flüchtlinge zu einem großen Problem werden. Sie könnten dann viel leichter das Gleichgewicht verlieren und zu Tode stürzen.“
http://www.focus.de/politik/deutschland/...id_7462455.html

von esther10 12.08.2017 00:55

eines behinderten Ehepartner, so entdecken Sie die Schönheit der ‚‘ Unvollkommenheit '
Benedetta Frigerio
2017.12.08



Während in Europa, vor allem die der Norden, ist für eine Welt der Menschen drängen genetisch veränderten, in der Hoffnung Krankheiten auszuzurotten von Embryonen im Labor zu schaffen (Utopie, da der beste Auswahlprozess normalerweise in der natürlichen Empfängnis stattfindet) eine norwegische Frau sagte er der Vollkommenheit der Unvollkommenheit ihres Mannes, Asperger-Syndrom, eine neurologische Erkrankung mit ähnlichen Merkmalen wie Autismus, diagnostiziert zwei Jahre nach ihrer Ehe.

Hannah Bushell Walsh, erinnert sich an die Zeit , als ihr Mann vor ihr und Tochter pitturavano Keramik immer seine Hände schmutzig und ohne über die Zeit vorbei , so platzte heraus: „Hier gibt es keine Regeln“ Hannah , dass nach Jahren des Eingriffs wussten , dass Steve mit der Ordnung und Organisation festgelegt wurde, erkannte er in diesem Augenblick , dass die Grenze überschritten hatte, und von diesem Tag begann die Forschung zur Diagnose der Krankheit.



„Bevor ich geheiratet habe,“ traf ich Steve 8 Jahre , sagt Hanna, „Ich habe eine lange Beziehung aus , die in Stücke mein Selbstwertgefühl zerrissen hatte.“ Steve „im Gegensatz zu meinem Ex, die auf der Oberfläche könnten ansprechend und spannend erscheinen, es war ein echter Mensch“ , obwohl „sehr schüchtern.“ Bald erkannte sie , dass es zwischen „Steve in der Öffentlichkeit und in privaten einen deutlichen Unterschied. Intimacy war zuversichtlich, vor allem in einer auf einem Gespräch, aber wenn er in einem lauten und chaotischen Ort war, wie ein Restaurant, zurückgezogen, fast geschlossen wird . Damals dachte ich , es Ermessenssache war. "

Auch heute, Hannah, Mutter von zwei Kindern , weist darauf hin , dass , wenn Sie ein Restaurant „geben mir immer , dass , indem man zuerst eine Tabelle fragen, ich bestellen und bezahlen. Steve sitzt und hält seinen Kopf nach unten. In solchen Zeiten ich glaube , ich habe eine Verantwortung für alle, die „ermüden kann. Aber Hannah, ist Steve Grenze kein Einwand , sondern nur eine unter vielen Grenzen , die jeder Mensch haben kann und alles , was zu kämpfen haben , wenn sie heiraten. Sein Vermögen ist jedoch, dass umso schwieriger wird es von der Versuchung genommen werden , ihren Mann zu ändern. So sehr, dass die Grenze fast teuer geworden. Ohne Steve wäre es nicht das , was es ist: „Ihre schönen Eigenschaften trotz seines Autismus nicht vorhanden sind, sondern weil es“

In der Tat, Asperger-Syndrom mit sich überlegener Intelligenz (Steve einen Abschluss in Mathematik hält, konnte mich in der Welt der Arbeit schaffen), einen gelehrten Wortschatz , sondern vor allem eine Art und Weise an der echten Realität sucht, keine Filter, keine Hintergedanken, keine liegen. Wenn Sie aus waren, sagt die Frau, „wo die Partei Steve wurde“ Geisel gehalten wird nie vergessen „durch eine betrunkene Frau und klar zu ihm hingezogen ... hörte und nickte freundlich, völlig blind seine Fortschritte.“ Und während der Ferien viele seiner Kollegen hielt ihn hoch „gewissenhaft“ zu bekommen, wirklich kümmerte er sich von berühmten „fürsorglich und immer helfen , sich um.“ So sehr, dass Hannah fügt hinzu : „Mein Mann ist der freundlichste Mann, freundlich und zuverlässig in der Welt. Er hat eine tiefe Moral, es ist empfindlich, brillant in einer Eins-zu-eins und praktisch unfähig Ausflucht“.

Deshalb ist es richtig , dass „Ich habe Ihre Tage bis in die kleinsten Details planen, und ja , es ist ein“ aber „Verpflichtung zu dem, was ich im Gegenzug bekommen , ist riesig. Im Gegensatz zu vielen Vätern kommt er nicht zu langweilen mit den Kindern und kümmert sich um ihre Kinder. Wissenschaft und Wirklichkeit sind die Linse , durch die die Welt Steve sieht. Er verbringt Stunden im Gespräch mit Belle und Hector (die Kinder) in der freien Natur überlebt, sie die lateinischen Namen der Pflanzen und Tiere ... zeigt sie die Welt mit einer Kapazität und einer Geduld lehrt , dass ich weiß nicht , zu haben ... mit ihm zusammen alles wird eine spannende Lektion aber natürlich, sie nicht einmal bemerken , sie sind , was sie lernen. " Hannah dann erinnern , wenn Steve die Kinder während einer Beerdigung des Todes die Realität erklärt, dass „ein Tag mit uns geschehen“, ohne die Wahrheit zu verbergen, und so , dass jetzt „Ich sehe mit Sicherheit , dass sie keine Angst haben.“ Darüber hinaus „Steve und ich ergänzen wir uns optimal. Ich bin expansiv und emotional , und er hält meine extremen zurück „ der zugab , dass in bestimmten Situationen“ Hanna, ich habe Angst vor allem. " Und wenn Steve nicht tausendmal wiederholen „Ich liebe dich“ (er sagte , nur in besonders tiefgründiger Situation, ohne Verschwendung Worte), drückt der Mann wirkende seine Gefühle, „oft etwas Gutes zu tun , wie Blumen kaufen und sagen“ Kinder haben sie für Sie gemacht. " Da direkte Romantik ist etwas schwierig für ihn "

Daher ist es offensichtlich , Liebe und Aufopferung derer , die Liebe wirklich die anderen , wie es ist, ist es auch klar, dass man durch die Annahme anderer Leute Grenzen gewinnen, sind auch Behinderung. Tatsächlich werden die meisten der Unvollkommenheit ist tief, können Sie leichter die Person aus bestimmten Visionen von außen, eine Erhaltung der Unschuld Raum als jemals heute selten induziert verteidigen. Und deshalb wird er mit ihnen bringt etwas von unschätzbarem Wert. „Wir haben seit vier Jahren (zusammen mit anderen 8, ed) verheiratet, aber wenn ich mein Herz sehen springt immer noch. Und warum war ich erfolgreich mit meiner Ex-Freunde, weil Steve mir völlig sicher fühlen lässt. " Daher schließt er Hannah, wohl wissend , dass seine beiden Kinder die gleiche Krankheit haben könnte: „mit einer einfachen Person leben? Nein und dann nicht. Steve ist alles , was man von einem Mann wünschen kann , und ich liebe ihn in jedem Aspekt dessen , was macht ihn , was er ist. " Sogar sein Autismus.

Ganz im Gegenteil von eugenischer Absicht , die im Namen der Perfektion aus der Person ist, die Erziehung zur Gewalt und angeblichen menschlichen Beziehungen, auch wenn es keine Krankheiten , sondern einfach Grenzen. Es ist nicht klar , warum die Liebe sollte zwischen zwei Ehegatten leben mehr und mehr Gewalt ersetzt. Und weil die Macht will die Menschen beseitigen , die meisten außerhalb ihrer Kontrolle sind, oft krank, und die nah an die Unschuld, die die Menschen von seiner ursprünglichen Abhängigkeit erinnert.
http://lanuovabq.it/it/articoli-sposa-di...zione-20740.htm

von esther10 12.08.2017 00:54

AUGUST 09, 2017

Was auch immer mit dem Dubia geschehen von den vier Kardinälen geschehen?


Vier Kardinäle baten Papst Franziskus für Klarstellungen ( Dubien ) auf Amoris Laetitia zurück am 19. September 2016. Ihr Antrag bleibt bis heute unbeantwortet.

Anfang Juli wurde Kardinal Gerhard Ludwig Müller, der auch die Dubia erhielt , nicht als Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre (1. Juli) wiederhergestellt und Kardinal Meisner, einer der vier Autoren, verstorben (5. Juli).

I.Media erinnerte sich daran, dass diese Dubia kontrastierende Reaktionen hervorgerufen haben. Zum Beispiel Fr. Antonio Spadaro, Direktor des Jesuitenjournals Civiltà Cattolica und bekannt dafür, dass er dem Papst nahe steht, glaubte, dass es keine Debatte geben würde, da die Antworten während der Synoden über die Familie 2014 und 2015 gegeben wurden. Für den Dekan der Römer Rota , Fr . Pio Vito Pinto, diese Art von Werbung konnte - in anderen Zeiten - die vier Autoren ihre roten Birettas kosten.

Im Gegenteil, einige Laien, einige Mitglieder des Klerus, und sogar einige Kardinäle unterstützten die Dubia und schlossen sich den Fragen an. So waren für Kardinal Paul Josef Cordes, Präsident emeritus des Päpstlichen Rates Cor Unum , die Zweifel legitim und die Reaktionen waren "unverhältnismäßig". Für Kardinal Renato Martino, ehemaliger Präsident des Päpstlichen Rates für Gerechtigkeit und Frieden, gibt es "nichts Schlimmes" über die Dubia , und "es ist legitim in der Lehre, sich dem Papst zuzuwenden und eine Meinung zu äußern - und es ist auch nur Dass er antworten würde. "
Am 25. April 2017, sieben Monate nach dem Schreiben der Dubia , baten die vier Kardinäle den Souveränen Pontiff für ein Publikum, aber es wurde noch nicht gewährt. Der Vatikanist Sandro Magister, der am 14. November 2016 die Dubia veröffentlichte , veröffentlichte auch den Text, der das Publikum anfordert, das weiterhin abgelehnt wird. Die legitime Sorge der Kardinäle ist greifbar:



Seit der Veröffentlichung von Amoris Laetitia ist ein Jahr vergangen . Während dieser Zeit wurden Interpretationen einiger objektiv zweideutiger Passagen der post-synodalen Ermahnung öffentlich gegeben, die nicht divergent sind, sondern im Gegensatz zu dem permanenten Lehramt der Kirche. Trotz der Tatsache, dass der Präfekt der Glaubenslehre wiederholt erklärt hat, dass sich die Lehre von der Kirche nicht geändert hat, sind aus einzelnen Bischöfen, Kardinälen und sogar Bischofskonferenzen zahlreiche Aussagen erschienen, die das, was das Lehramt der Kirche niemals genehmigt hat, . Nicht nur der Zugang zur heiligen Eucharistie für diejenigen, die objektiv und öffentlich in einer Situation der Grabsünde leben und beabsichtigen, darin zu bleiben, sondern auch eine Vorstellung von moralischem Gewissen, die der Tradition der Kirche widerspricht. Und so geschieht es - wie schmerzhaft es ist, das zu sehen! - das ist die Sünde in Polen ist gut in Deutschland, das, was in der Erzdiözese von Philadelphia verboten ist, ist in Malta erlaubt. Und so weiter. Man erinnert an die bittere Beobachtung von Blaise Pascal: "Gerechtigkeit auf dieser Seite der Pyrenäen, Ungerechtigkeit auf der anderen; Gerechtigkeit am linken Ufer des Flusses, Unrecht auf dem rechten Ufer ". "Zahlreiche kompetente Laien, die tief in die Kirche verliebt sind und dem Apostolischen Stuhl treu treu sind, haben sich an ihre Hirten und an Ihre Heiligkeit gewandt, um in der Heiligen Lehre über die drei Sakramente der Ehe, des Bekenntnisses und Die Eucharistie. Und in diesen Tagen, in Rom, haben sechs Gläubige, von jedem Kontinent, ein sehr gut besuchtes Seminar mit dem bedeutungsvollen Titel vorgestellt: "Klarheit bringen". "Angesichts dieser ernsten Situation, in der viele christliche Gemeinden geteilt werden, fühlen wir das Gewicht unserer Verantwortung, und unser Gewissen treibt uns an, demütig und respektvoll für ein Publikum zu fragen."
Das hartnäckige Schweigen von Papst Franziskus als Antwort auf diese Bitte versäumt es nicht, römische Beobachter zu überraschen. So schrieb in der Nuova Bussola quotidiana am 20. Juni Riccardo Cascioli unter dem Titel "Stille, eine unverständliche Haltung":

Ein Papst, der es nicht einmal gibt, den Kardinälen ein Zeichen zu geben, antwortet nicht auf ihre Briefe und Anfragen nach einem Publikum: Ich glaube, es gibt keinen Präzedenzfall dafür, zumindest in den vergangenen Jahrhunderten der Geschichte der Kirche. Dieses Schweigen ist umso schwerer, wenn man an die große Anzahl von Telefonaten, Briefen und Publikum glaubt, die Francis einer Menge von Menschen aller Art gewährt. Es ist schwierig, diese Haltung nicht als den Wunsch zu betrachten, die Kardinäle zu töten und zu demütigen, die als Hindernis für den Reformplan gelten. "Der Grund für diese Haltung ist unverständlich: Natürlich kann der Papst mit den vier Kardinälen nicht einverstanden sein; Er kann sogar eine harte Zeit haben, ihre Beharrlichkeit zu verdauen, indem er auf die Inkohärenz von Amoris Laetitia und einige seiner Interpretationen hinweist ; Aber warum nicht ihnen so offen sagen, warum völlig ignorieren ihre Existenz? Kann kein Kardinal sein, jeder Kardinal wird bei gewissen Handlungen des Papstes verwirrt? Und ist das ein Grund für ihn, nicht einmal ein Recht auf eine Antwort auf seine Bitte zu haben, mit dem Papst zu treffen? "
Der italienische Journalist erinnerte sich:

Um das Unbehagen zu erhöhen, gibt es die Tatsache, dass diese höhnische Haltung des Papstes gegenüber denen, die die Dubia unterzeichnet haben, gegen alles, was er predigt, Nehmen wir zum Beispiel sein jüngstes Publikum mit der Kongregation für den Klerus (1. Juni - Ed. Note), als er die Bischöfe dazu ermutigte, ihren Priestern nahe zu sein: "Wie oft habe ich gehört, dass Priester sich beschweren - das habe ich schon oft gesagt, Vielleicht hast du gehört - "Ich rief den Bischof an: er war nicht da, und die Sekretärin sagte mir, er sei nicht da, und ich bat um einen Termin; "Er ist voll für drei Monate" ... und dieser Priester endet los vom Bischof. Aber wenn Sie, Bischof, wissen, dass in der Liste der Anrufe, die Ihre Sekretärin Sie verlässt, ein Priester angerufen hat, und Ihr Tagebuch ist voll, dann am selben Tag, am Abend oder am Tag danach, aber nicht mehr, Ruf ihn ans telefonisch an und erzähle ihm, wie es geht, die Dinge zusammen zu beurteilen, ob es dringend ist oder nicht ... Aber das Wichtigste ist, dass der Priester fühlt, dass er einen Vater hat, ein Vater, der ihm nahe steht. Nähe. Nähe zu den Priestern. Sie können eine Diözese ohne Nähe nicht regieren, Sie können nicht helfen, einen Priester zu pflegen und zu heiligen, ohne die väterliche Nähe des Bischofs. "
Riccardo Cascioli schloß mit einer Frage: "Wenn die Bischöfe die Pflicht haben, mit ihren Priestern nah zu sein, gilt das auch nicht für den Papst mit seinen Kardinälen und Bischöfen?"


News-image-2
Papst Franziskus und Kardinal Renato Martino.
Am selben tag, am 20. Juni, verkündete der Historiker Roberto de Mattei den "Skandal des Schweigens" in der Korrespondenz Européenne :

Es gibt keinen Skandal und Rebellion in der Tatsache, dass die Mitarbeiter des Papstes für ein privates Publikum fragen und dass sie in ihrer Bitte mit Parrhesie beschreiben , aber auch mit Objektivität die wachsende Teilung in der Kirche mit jedem Tag, der vergeht. Der Skandal ist in der Weigerung des Nachfolgers Petrus, denen zuzuhören, die von ihm empfangen werden sollen. "Seitdem Papst Franziskus" willkommen "die" Marke "seines Pontifikats sein wollte, in einer seiner ersten Predigten in Santa Marta (25. Mai 2013), dass" Christen, die fragen müssen, niemals geschlossene Türen finden ". Warum dann diese Ablehnung, ein Publikum zu den vier Kardinälen zu geben, die nur ihre Pflichten als Berater des Papstes erfüllen? "Die Worte der Kardinäle sind kindlich und respektvoll. Wir können annehmen, dass es ihre Absicht war, in den Plänen von Papst Franziskus mit einem privaten Publikum eine bessere "Unterscheidung" zu suchen und den Souveränen Papst mit einer kindlichen Korrektur in der Kamera caritatis ("nur zwischen ihnen" - Ed. Note) zu behandeln. "Das Schweigen von Papst Franziskus in ihrer Hinsicht ist hartnäckig und respektlos, aber seine Beharrlichkeit drückt die Meinung von denen aus, die mit der Entschlossenheit auf ihre eigene Weise vorangehen. Wenn man die Unmöglichkeit einer privaten Korrektur wegen der unerklärlichen Ablehnung eines Publikums sieht, müssen die Kardinäle nun auch in ihrer Weise entschlossen vorangehen, wenn sie diese Stille in der Kirche davon abhalten wollen, größer zu sein als ihre Worte. "
Am 15. Juli hatte Papst Benedikt XVI eEmeritus eine Nachricht bei der Beerdigung von Kardinal Joachim Meisner las, einer der vier, die das 2016 unterzeichnet dubia und 2017 Anfrage für ein Publikum, und wer starb am 5. Juli Ihn auf die Situation hingewiesen von Die Kirche heute, wiederholt das Bild des "Boot, das Wasser auf allen Seiten nimmt", das er bereits 2005 verwendet hatte, kurz bevor er zum souveränen Pontifikat erhoben wurde:

Wir wissen, dass dieser leidenschaftliche Hirte und Pfarrer es schwierig fand, seinen Posten (als Erzbischof von Köln im Jahr 2014 - Ed. Note) zu verlassen, besonders zu einer Zeit, in der die Kirche besonders dringend auf die Überzeugung von Hirten steht, die der Diktatur widerstehen können Des Geistes der Zeit und die leben und den Glauben mit Entschlossenheit denken. Doch was mich um so mehr bewegte, war, dass er in dieser letzten Periode seines Lebens gelernt hatte, loszulassen und aus einer tiefen Überzeugung zu leben, dass der Herr seine Kirche nicht aufgibt, auch wenn das Boot so viel genommen hat Wasser, um am Rande der Kapselung zu sein ".
Phrasen wie "widerstehen der Diktatur des Geistes der Zeit", "leben und denken den Glauben mit Entschlossenheit", und "der Herr verlässt seine Kirche nicht, immer wenn das Boot so viel Wasser genommen hat, um am Rande zu sein Von Kentern ", haben einige zu der Annahme geführt, dass Benedikt XVI indirekt und diskret unterstützt, was die Autoren der Dubia taten.

Drei Monate vor dem Dubia forderte ein australischer Universitätsprofessor eine stärkere Reaktion auf die Fehler von Amoris Laetitia . Am 22. April gab es einen internationalen Kongress in Rom zum Thema: "Klärung von Amoris Laetitia ". Einer der Gespräche wurde von Professor Anna M. Silvas, Senior Research Fellow der australischen Akademie der Geisteswissenschaften University of New England (Australien) gegeben. Sie lud die Kardinäle herzlich ein, ihre Handlungen nicht auf menschliche Klugheit zu stützen, sondern auf übernatürliche Klugheit:

Ist es noch eine Möglichkeit, die Kardinäle vorgeschlagenen brüderlichen Korrektur des Papstes? Wir hörten von diesem letzten November, und es hob sicherlich unsere belagerten Geister. "Aber jetzt ist es Ende April, und nichts ist davon gekommen. Ich kann nicht umhin, an diese Stelle von Shakespeare zu denken: "Es gibt eine Flut in den Angelegenheiten der Menschen ..." (Julius Cäsar, Akt IV), und frage mich, ob die Flut gekommen und gegangen ist, und wir die Laien treu sind wieder gestrandet . "Kardinal Burke hat vor kurzem gesagt:" Bis diese Fragen beantwortet sind, verbreitet es weiterhin eine sehr schädliche Verwirrung in der Kirche, und eine der grundlegenden Fragen ist in Bezug auf die Wahrheit, dass es einige Handlungen gibt, die immer und überall falsch sind , Was wir intrinsisch böse Taten nennen, und so, wir Kardinäle, wird auch weiterhin darauf bestehen, dass wir eine Antwort auf diese ehrlichen Fragen bekommen. " "Nun, ich hoffe es, liebe Kardinäle, ich hoffe es! Wir die Gläubigen, bitten Sie: Vergessen Sie, um umsichtige Ergebnisse zu berechnen. Echte Klugheit sollte Ihnen sagen, wann es die richtige Zeit für mutiges Zeugnis ist, dessen anderer Name Martyrium ist. "
http://fsspx.news/en/news-events/news/wh...cardinals-31412
+
http://infocatolica.com/?t=noticia&cod=30153

von esther10 12.08.2017 00:53

Freitag, 11. August 2017
Neuer Trend in der Homo-Szene: Tagelang Sex unter Drogen


Foto: Alfie↑↓© - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, Wikimedia Commons

Wenn man in der „Magdeburger Volkstimme“ den Artikel "Magdeburg in Regenbogenfarben“ vom 10. August 2017 liest, traut man zunächst seinen eigenen Augen nicht:

>„Chem-Sex“ – ein Trend in der Schwulenszene. „Die Männer treffen sich auf Partys, konsumieren jede Menge Drogen und haben tagelang mit verschiedenen Männern Sex, oft auch ohne Verhütung.“<

Zunächst meint, so was gäbe es nur in extrem seltenen Fällen. Doch nein! Wenn man dann nach dem Begriff „Chem Sex“ googelt, findet man eine Flut von unglaublichen Nachrichten:

„Aus London schwappt ein Trend in die Berliner Schwulenszene: tagelange Sex-Partys auf Crystal Meth.“ (Stern vom 4. März 2016)

Der Stern-Artikel geht ins Detail: „Seit drei, vier Jahren sind die privaten Chem-Sex-Partys mächtig angesagt bei Männern, die Sex mit Männern haben. In Dating-Profilen taucht der Wunsch danach plötzlich immer uncodierter, offensiver auf. Wer auf Dating-Plattformen wie Grindr, Scruff oder Gayromeo signalisieren will, dass er für Crystal Meth zu haben ist, schreibt einfach ein großes T, wo es sonst nicht hingehört. "LongTime" heißt kristallklar: Ich will lange ficken und ich will es auf Crystal Meth. Wer sich oder anderen die Droge per Nadel in die Vene jagen will, schreibt "G2TP". Get to the point. Immer öfter liest man auch schlicht: "chem friendly".“


Der linkslastige Informationsportal Vice berichtete am 20. August 2015: „Männliche Londoner Prostituierte haben uns erzählt, wie beliebt GHB, Mephedron und Crystal Meth auf schwulen Sexpartys sind und wie Kunden von ihnen erwarten, diese Drogen zu nehmen.“

Und der Focus vom 4. März 2016: „Gefährliche Chem-Sex-Partys: Crystal-Meth-Konsum in der Berliner Schwulenszene nimmt zu.“

Wie ist es möglich, dass unsere Politiker noch nichts dagegen unternommen haben?

Eingestellt von Mathias von Gersdorff um 00:22 Keine Kommentare:

http://mathias-von-gersdorff.blogspot.de/
Labels: Drogen, Homosexualität

von esther10 12.08.2017 00:49



Kardinal erzählt den Pro-Life-Marsch: Wir müssen beten und fasten ", das gilt für uns alle...um das Böse zu beseitigen, das unser Land bedrängt"

Abtreibung , Unterstützter Selbstmord , Kanadische Bischöfe , Katholische , Euthanasie , Fatima , Marsch Für Das Leben Ottawa , Thomas Collins

OTTAWA, 15. Mai 2017 (LifeSiteNews) - Kanadas oberster katholischer Kleriker sagte im März für das Leben, dass Gebet und Fasten benötigt werden, um Abtreibung und Sterbehilfe zu beenden.

"Es ist durch die Hand Gottes, dass die Heiligkeit des menschlichen Lebens wieder in unserem traurigen Land geschätzt wird", sagte Kardinal Thomas Collins von Toronto in einer Predigt in St. Patricks Basilika während der Messe am Morgen des März.

"Wir brauchen Gebet und Fasten, wenn die Übel, die unser Land bedrängen, entfernt werden sollen", sagte er.

"Wir bieten das Heilige Opfer der Messe für diese Absicht an, und wir beten für die Heiligen, um zu intervenieren, um die Veränderung der Herzen herbeizuführen, die in uns allen gebraucht wird."

Hinzugefügt Collins: "Wir müssen vor allem für diejenigen beten, die von der Richtigkeit der Abtreibung und Sterbehilfe überzeugt sind. Nur Liebe triumphiert, nicht umstritten. "

Der März für das Leben ist Kanadas größte jährliche Pro-Life-Demonstration und markiert die Legalisierung der Abtreibung am 14. Mai 1969 unter der Liberalen Omnibus-Rechnung. Dieses Gesetz wurde 1988 niedergeschlagen und ließ Kanada ohne Gesetz über die Abtreibung.

Seither wurden über 3,5 Millionen ungeborene Kinder durch Abtreibung getötet, mit einer Maut von 100.000 vorgeborenen Leben endete jedes Jahr.

Kanada auch legalisiert Sterbehilfe im Juni 2016, nach einem Obersten Gerichtshof 16 Monate früher, dass das Verbot dagegen als verfassungswidrig.

Seitdem wurden 1.324 Kanadier als getötet von Euthanasie oder unterstützten Selbstmord berichtet.

"Die Gerichte und Legislaturen unseres Landes haben die tödliche Injektion als angebliche Form der barmherzigen Gesundheitsversorgung genehmigt", bemerkte Collins, "die grimmige Realität unter der falschen Sprache der medizinischen Hilfe beim Sterben zu verbergen".

Der Hintergrund von "diesen bösartigen gerichtlichen und legislativen Handlungen ist die Tatsache, dass viele unserer Mitbürger, darunter viele Katholiken - vielleicht die meisten Katholiken - dazu geführt haben, dass es recht legitim, ja lobenswert ist, die Kontrolle über die Gabe des Lebens zu ergreifen Und zu töten ", sagte Collins.

"Das sind Dinge, die Schande über unser Land und eine große Traurigkeit zu unseren Herzen bringen", sagte er der Pre-March-Rallye auf dem Parliament Hill. "Wir haben kein Leben, wir sind nur mit diesem Geschenk betraut."

Collins betonte zu denen bei der Messe in der Innenstadt Basilika, dass sie eine Mission haben.

Diese Mission ist es, "zu verwenden, welche Talente Gott uns gegeben hat, um unseren Mitbürgern zu helfen, zu erkennen, dass das menschliche Leben eine Gabe Gottes ist, von dem ersten Moment der Empfängnis bis zum natürlichen Tod geschätzt zu werden".

Der diesjährige 20. März für das Leben fiel mit dem 150. Geburtstag Kanadas zusammen.

Es ist auch der 100. Jahrestag der Erscheinungen der Jungfrau Maria an drei Hirtenkinder in Fatima, Portugal, wo ihre Botschaften ein dringendes Gebet für Gebet und Opfer für die Bekehrung der Sünder enthielten.

"Wir lernen von Fatima", sagte Collins in seiner Predigt.

Fatima ist eine "Erinnerung an uns, als wir gegen die Kultur des Todes kämpfen, dass in einer dunklen Zeit des ruinösen Krieges Gott ein Zeichen seiner Vorsorge für sein Volk, einen Aufruf zur Umkehr und eine Zusicherung seiner Liebe zum Leiden der Menschheit schickte. "

Darüber hinaus, bei Fatima, "Gott wählte kleine Kinder, um die Empfänger einer Vision von unserer Dame zu sein", beobachtete Collins.

"Es waren Kinder in ihrer Unschuld und Schwäche in einer Welt, die in den tödlichen Machtspielen des Zynismus und der rohe Gewalt aufgeholt wurde ... die die vollkommenen menschlichen Instrumente des Willens Gottes waren."

Noch ein weiteres Jahrestag in diesem Jahr ist 500 Jahre seit der evangelischen Reformation, sagte Collins.

Martin Luther gibt auch eine Lektion, "in umgekehrter Art."

Obwohl Luther "stark auf göttliche Vorsehung" war, hatte er "ein schwächeres Verständnis der Güte der menschlichen Natur" und dass "göttliche Vorsehung in Harmonie mit menschlicher Fähigkeit wirkt".

Also für Luther war die Frage "was ist es, Glaube oder Werke? Nun, es sind Werke, Glaube, die zusammen handeln. "Ähnlich sehen die Katholiken Gottes Vorsehung, die durch die Schrift und die Traditionen der Kirche zusammenarbeitet.

"Das ist der Katholische" und "die Harmonie des Göttlichen und des Menschen, des Glaubens und der Vernunft", sagte der Kardinal.

Die Sendung der göttlichen Vorsehung braucht sowohl den Propheten als auch den Weisen, erklärte er.

Der Prophet erhebt und ermutigt die Gläubigen, ihnen die Wahrheit zu verkündigen, und der Weiser überredet die Ungläubigen, die Wahrheit zu akzeptieren, indem sie ihnen durch Vernunft, Weisheit und natürliche kreative Gaben zugänglich gemacht wird.

"So brauchen wir die Katholiken" und "um prophetische Weisen und weise Propheten zusammen zu sein. Beide sind nötig. "

Und "wir halten unsere prophetische Vision frisch durch Anbetung unseres Herrn durch das Gesegnete Sakrament", bemerkte Collins. "Es ist Gottes Wille, nicht unsere, dass wir mit Klarheit und Nächstenliebe verkündigen."

"Wir müssen auch schweigend beten", sagte er.

Collins empfahl "die wunderbaren Meditationen des großen Kardinals Robert Sarah über die Macht der Stille zu lesen ".

"Stille sollte vor allem das Zeichen des Marsches für das Leben sein, nicht eiteles Singen von Slogans, sondern stilles Gebet oder Beten des Rosenkranzes", sagte Collins.

"Stille spricht lauter als Lärm. Lärm ist der Weg der Welt, der Weg der Dunkelheit. Schweigen ist die Welt Gottes. "

Er fügte hinzu: "Wir sind nicht nur eine Lobbygruppe. Wir sind überhaupt keine Lobby-Gruppe. Wir gehen im Gebet. Denn es ist nicht unsere Mission, sondern die Sendung des Herrn, in der wir verlobt sind ... wir müssen abnehmen, Gott muss da sein. "

Erzbischof Terrence Prendergast von Ottawa, päpstlicher Nuntius nach Kanada Erzbischof Luigi Bonazzi; Bischof Brendan O'Brien von Kingston; Bischof Christian Riesbeck, Hilfsbischof von Ottawa; Und Bischof Scott McCaig von der Military Ordinariate waren auch im März für das Leben, wie war Bischof Charlie Masters des Anglikanischen Netzwerks in Kanada.

Daselbe gilt für uns alle...

https://www.lifesitenews.com/news/cardin...e-evils-that-af

-------------------------------------
St. Clare und St. Francis zeigen uns, was wir durch Gebet und Fasten erreichen können

http://www.catholicherald.co.uk/commenta...er-and-fasting/

von esther10 12.08.2017 00:47




Der dritte Weltkrieg

„Wir sind bereits in den Dritten Weltkrieg eingetreten, nur in Stücke gekämpft“, sagte Papst Francis. Ein Krieg, von denen die ersten, wenn auch nicht einzigartig, Ausdruck ist der Islam. Er ist bereits in Europa und schlägt die Eroberung unseres Kontinents oder mit Terrorismus oder Einwanderung und Finanzen. Aber sein eigentliches Ziel ist Rom, das Herz des Christentums, weil von dort gestern die moralischen Kraft trat, die ihn geschlagen und nur dort, heute der Westen den Weg zum Sieg finden.

RC 108 - Oktober 2015 Roberto de Mattei

Franziskus, von seiner Reise nach Korea am 8. August letzten Jahres zurückkehrte, sagte, dass „wir haben bereits in den Dritten Weltkrieg eintrat, nur in Stücke geschlagen wird, in den Kapiteln.“

Weltkrieg bedeutet Krieg auf den gesamten Globus erstreckt, an dem keine Nation, keine Menschen entkommen. Aber es ist ein fragmentierte Krieg, fragmentiert, weil seine Akteure nicht nur Staaten, die Supermächte, wie während des Kalten Krieges. Dann bedeutete dem Zweiten Weltkrieg die Gefahr eines Atomkriegs zwischen den USA und Russland: ein Krieg zwischen zwei Riesen, die die kleineren Nationen zwangsläufig gezogen würde, die in beiden Bereichen von Einfluss tendierte. Heute keine der beiden Supermächte hat die Macht zu sein.

Das Sowjetreich zerfiel, sondern auch weiß, das amerikanische Imperium eine Krise. Der Untergang des amerikanischen Imperiums wird begann symbolisch im Jahr 2001, als der Zusammenbruch des Twin Towers hat die Verwundbarkeit gezeigt, aber die Krise ausbrach nach den Kriegen in Afghanistan und im Irak. Diese Kriege waren falsche Kriege, vor allem, weil sie gewesen Kriege haben, die nicht gewonnen haben, und Kriege sind nicht zu gewinnen, durch eine Kraft aus den kaiserlichen Anmaßungen, müssen verlorene Kriege in Betracht gezogen werden.

Aber Europa seinen Krieg in Libyen im Jahr 2011 Gaddafi verloren hat abgeschossen wurde, hat Libyen ins Chaos gestürzt und Isis erreichte ihre Vorposten in Sirte. Ein riesiger Vulkankrater weitet mich nun zwischen den Küsten von Libyen, ausserhalb von Aleppo, Syrien, und das von Bagdad, Irak: ein Vulkankrater, deren Ausbrüche sind nicht durch die blinden Kräfte der Natur, sondern auf die schrecklichen Fehler Vereinigte Staaten und die Europäische Union.

Es ist ein globaler Bürgerkrieg, weil es dich um einen ideologischen und religiösen ist Krieg auf der ganze Welt gekämpft und von denen erst jetzt beginnen, um den Fluss zu fühlen. Die erste, wenn auch nicht die einzige, die Expression dieses Krieges ist der Islam. Wir dürfen nicht denken, den Islam als Feind, der die nur außerhalb Europas bedroht. Islam umgibt Europa, sondern ist bereits in Europa. Es ist in Europa durch den Terrorismus, die noch nicht in ihrer ganzen Kraft zur Explosion gebracht wird, sondern auch durch die Massen von Einwanderern, die nach einem klar festgelegten Plan einfallen. Die illegalen Einwanderer sind auf der Flucht den Krieg nicht, aber die Führung in Europa.

Seit den neunziger Jahren ist es klar, dass der Islam in seinen Marsch den europäischen Kontinent zu erobern, die Förderung zwei strategische Linien. Die Linie „harte“, die hart radikal-islamischen Jihad, durch die Instrumente des Krieges der Welthegemonie wollen und Terrorismus: der am weitesten fortgeschrittenen Gesichtsausdruck war, seit vielen Jahren, die Bewegung Bin Laden, Al -Qa'ida.

Die „weiche Linie“, der Soft-Jihad, die so genannte „gemäßigte Islam“, wird vor allem durch die Einwanderung Instrumente und Demographie ausgedrückt. Die Union der islamischen Gemeinden und Organisationen in Italien Muslimbruderschaft und (UCOII) stellen diese Expansionsstrategie, die durch die Kontrolle der Moscheen, islamische Schulen und islamische Finanzzentren betreibt.

Dieser Angriff auf den Westen durch zwei sich ergänzende Strategien unterzog sich einem Jahr, eine plötzliche Beschleunigung.

Die harte Linie von ‚hard-Jihad hat in sich von Al-Qa'ida ISIS ein Quantensprung gewesen, (oder, wie die Araber sagen, Daesch). In einem Jahr haben wir die Entstehung und Entwicklung eines islamischen Staates erlebt, die zum angegebenen Zweck, die Erholung des universellen Kalifat, wie die führenden Spezialisten des Islam erklärt, Bat Ye'or, nicht der Traum Fundamentalisten, aber das Ziel eines jeden wahren Muslims.

Aber die Beschleunigung Phänomen prägt auch die Soft-Jihad online. Die Einwanderung hat eine massive Invasion in Europa worden und scheinbar nicht mehr aufzuhalten.

Insgesamt allein im Juli 107.500 illegale Einwanderer auf europäischen Boden angekommen sind, mehr als das Dreifache im Vergleich zu Juli 2014 Asylanträge allein in einem Jahr in Deutschland erreichen, die Zahl von 800.000. Die Ohnmacht der europäischen nationalen Regierungen nicht offenbaren Unfähigkeit, sondern Mitschuld in die Islamisierung Europas Plan

Die Isis, der islamische Staat, sagten bei dem Rimini Meeting von August 2015 Vater Douglas Al Bazi, keine Degeneration ist, ist den authentischen Islam, echt, authentisch Islam als politischer Islam ist, dass die Macht nimmt mit demokratischen Mitteln. Dies sind zwei Seiten der gleichen Medaille toll, zwei sich ergänzende Strategien der gleichen Kriegsmaschine.

Eurabia ist der Name eines Projektes, das in zwei aufzuspalten Europa soll. Das lateinische katholische Europa, darunter Spanien, Frankreich und Italien würde unter islamischem Einfluss fallen. Die wirtschaftliche und soziale Chaos könnte diese Nationen und ein Szenario der Instabilität überwältigen, wird Terrorismus begleitet werden, um die Rebellion der muslimischen Massen bewegt. Ein neuer Eiserner Vorhang teilt den Nord protestantischen Europa unter deutschem Einfluss und anglo-amerikanische, aus dem Süden, die Arabisierung und Islamisierung. Es ist in dieser Perspektive, die die Referenz immer häufiger zu erobern Rom lesen kann.

„Libyen ist die Tür nach Rom zu kommen.“ ist der Titel der neuen Kampagne des Terrors Isis in Libyen und Twitter hat eine Reihe von Bildern zeigt die ewige Stadt in Flammen dominiert von einer Karte von Libyen, wo steht die schwarze Flagge des Kalifats veröffentlicht. In einer Nachricht auf seinem Twitter gepostet Konto ein Kämpfer Isis, Abu el Gandal Barkawi, ruft Dschihadisten „nach Rom zu gehen, oder Romia, durch Libyen, den Hafen von Rom.“ In Barkawi Text ergänzt: „Die Waffen der Osmanen wurden ins Leben gerufen und haben Rom umgeben, nachdem den Süden Italien Libyen erobern“ (Ansa.it, 25. August 2015).

Dies ist nicht isoliert Aussagen. das gleiche Ziel wird durch den Imam Yusuf al-Qaradawi, der Hauptvertreter der Muslimbruderschaft, die seit mehr als zehn Jahren stellen Sie den „arabischen Frühling“ Egyptian nach führt, wurde 16 in absentia von Kairo Schwurgericht zum Tod verurteilt Juni 2015.

Qaradawi der Präsident des Europäischen Rates für Fatwa und Forschung, verbunden mit der Muslimbruderschaft in Dublin, theologische Benchmark islamischen Organisationen basiert. Seine Ideen, verteilt über den Satellitenkanal „Al Jazeera“, einen großen Teil des zeitgenössischen Islam zu beeinflussen. Für die Muslimbruderschaft, wie mit Isis, ist das ultimative Ziel nicht Paris oder New York, aber die Stadt Rom, das Zentrum der einzigen Religion, die, seit seiner Gründung, will den Islam zerstören.

Das Ziel ist, Rom, weil der Krieg im Gange, bevor sie wirtschaftlichen, politischen, demographischen ist, wie immer, religiöse und weil Rom die moralische Kraft war, dass im Jahr 1571, bei Lepanto, und im Jahre 1683, in Wien, der geschlagene ' Islam. Der wirkliche Feind ist nicht die Vereinigten Staaten oder der Staat Israel, die nicht existierten, als der Islam vor den Toren von Wien im Jahre 1683 angekommen, aber die katholische Kirche und die christliche Zivilisation, von denen die Religion Mohammeds eine teuflische Parodie ist.

Franziskus ist St. Pius V, aber Rom ist immer noch das Herz der Welt, das Zentrum des Christentums, dessen Stärke liegt in Jesus Christus, der derjenige ist, gegründet und setzt seine Kirche zu führen. Wir müssen verstehen, was es bedeutet, nach Rom zum Islam. Wir müssen vor allem verstehen, was es für uns Roma bedeuten muss. In diesem globalen Krieg nur in der religiösen und moralischen Stärke von Rom kann der Westen den Weg zum Sieg finden.
https://www.radicicristiane.it/2015/10/e...uerra-mondiale/

.

von esther10 12.08.2017 00:47




FATIMA - LIVE

http://www.worldfatima.com/de/2013-10-08-15-32-19de

von esther10 12.08.2017 00:45

Der wahre Grund Katholiken können keine Freimaurer sein


Eine 1891 Karikatur in Puck zeigt Papst Leo XIII Schlacht mit Freimaurerei
Die Prinzipien der Freimaurerei sind grundsätzlich unvereinbar mit der katholischen Lehre

Der gegenseitige Antagonismus der katholischen Kirche und der Freimaurerei ist gut etabliert und langjährig. Für die meisten der letzten 300 Jahre wurden sie auch in der weltlichen Denkweise anerkannt, als unerbittlich entgegengesetzt. In den letzten Jahrzehnten ist die Feindseligkeit zwischen den beiden im öffentlichen Bewusstsein etwas verblasst, da die direkte institutionelle Beteiligung der Kirche an zivilen Angelegenheiten weniger ausgeprägt ist und die Freimaurerei in Zahlen und Prominenz dramatisch zurückgegangen ist. Aber als Freimaurerei 300 Jahre alt wird, lohnt es sich zu überprüfen, was im Kern der absoluten Opposition der Kirche gegenüber der Gruppe stand. Freimaurerei kann wenig mehr sein als ein esoterischer Männerclub, aber es war und bleibt eine einflussreiche philosophische Bewegung - eine, die einen dramatischen, wenn auch wenig beachteten Einfluss auf die moderne westliche Gesellschaft und Politik gemacht hat.

Die Geschichte der Freimaurerei selbst ist lang und interessant. Die allmähliche Umwandlung der mittelalterlichen Arbeitergilden von Steinmetzen in ein Netzwerk von Geheimgesellschaften mit ihrer eigenen gnostischen Philosophie und Ritualen ist eine faszinierende Geschichte für sich. Die Ära der letzteren Version der Freimaurerei begann mit der Bildung der Grand Lodge von England im Jahre 1717 in der Goose & Gridiron Pub in der Nähe der St. Paul's Cathedral. In den frühen Tagen, bevor die Kirche irgendeine formale Aussprache über das Thema machte, waren viele Katholiken Mitglieder und die englische katholische und jakobitische Diaspora war entscheidend für die Verbreitung der Freimaurerei nach Kontinentaleuropa. An einem Punkt war es bei den Katholiken an manchen Orten so beliebt, dass Franz I. von Österreich als formaler Patron diente.

Und doch wurde die Kirche zum größten Feind der Freimaurerhütten. Zwischen Clement XII im Jahre 1738 und der Verkündung des ersten Kodex des kanonischen Gesetzes im Jahre 1917 schrieben insgesamt acht Päpste ausdrückliche Verurteilungen der Freimaurerei. Alle haben die strengste Strafe für die Mitgliedschaft: automatische Exkommunikation reserviert für den Heiligen Stuhl. Aber was hat und bedeutet die Kirche durch Freimaurerei? Was sind seine Qualitäten, die der Verurteilung so würdig sind?

Es wird manchmal gesagt, dass die Kirche gegen die Freimaurerei wegen der angeblich revolutionären oder aufrührerischen Charaktere der Hütten war. Es gibt eine weit verbreitete Annahme, dass Freimaurerhütten im Wesentlichen politische Zellen für Republiken und andere Reformatoren waren, und die Kirche widersetzte sich ihnen als Teil einer Verteidigung des alten Regimes der absoluten Monarchie, in der sie institutionell investiert wurde. Aber während politische Aufruhr schließlich an die Front der kirchlichen Opposition gegen die Freimaurer-Mitgliedschaft kommen würde, war dies keineswegs der ursprüngliche Grund, warum die Kirche den Freimaurern entgegensetzte. Was Clement XII in seiner ursprünglichen Kündigung beschrieb, war keine revolutionäre republikanische Gesellschaft, sondern eine Gruppe, die den religiösen Indifferentismus verbreitete und durchsetzte: der Glaube, dass alle Religionen (und keiner) gleichermaßen wert sind und dass im Mauerwerk alle im Dienst zu einem höheren, Vereinheitlichendes Verständnis der Tugend. Katholiken als Mitglieder würden gebeten, ihre Mitgliedschaft in der Hütte über ihre Mitgliedschaft in der Kirche zu stellen. Das strenge Verbot war also nicht für politische Zwecke, sondern für die Sorge der Seelen.

Von Anfang an war das Hauptanliegen der Kirche, dass das Mauerwerk dem Glauben des Katholikers denjenigen der Hütte unterwirft und sie verpflichtet, eine grundsätzliche säkularistische Brüderlichkeit über die Gemeinschaft mit der Kirche zu stellen. Die Rechtssprache und die Strafen, die in den Verurteilungen der Freimaurerei verwendet wurden, waren eigentlich sehr ähnlich denen, die bei der Unterdrückung der Albigenser verwendet wurden: die Kirche sieht die Freimaurerei als eine Form der Ketzerei. Während die Freimaurer-Riten selbst bedeutendes Material enthalten, das mankisch sein kann und in einigen Fällen ausdrücklich anti-katholisch ist, war die Kirche schon immer viel mehr mit dem übergreifenden philosophischen Inhalt der Freimaurerei und nicht mit ihrer rituellen Aufmachung beschäftigt.

Im Laufe des 18. und 19. Jahrhunderts wurde die katholische Kirche und ihr privilegierter Ort in der Regierung und Gesellschaft vieler europäischer Länder zum Thema wachsender säkularistischer Opposition und sogar Gewalt. Jetzt gibt es wenig, wenn irgendwelche historischen Beweise für die Lodges spielen eine aktive Rolle beim Beginn der Französisch Revolution. Allerdings können die anti-klerikalen und antikatholischen Schrecken der Revolution auf die säkularistische Mentalität zurückgeführt werden, die in den verschiedenen päpstlichen Stieren beschrieben wurde, die die Freimaurerhütten verbieten. Freimaurer-Gesellschaften wurden nicht verurteilt, weil sie sich auf die Zivil- oder Kirchenbehörden stürzen wollten, sondern weil eine solche Bedrohung die unvermeidliche Folge ihrer Existenz und ihres Wachstums war. Revolution war das Symptom, nicht die Krankheit.

Die Angleichung der kirchlichen und staatlichen Interessen und deren Angriff auf aufrührerische und revolutionäre Geheimgesellschaften waren am deutlichsten, wo die Kirche und der Staat eins waren: in den päpstlichen Staaten der italienischen Halbinsel. Als das 19. Jahrhundert begann, kam eine neue Iteration der Freimaurerei hervor, die in ihrem revolutionären Charakter explizit war und in ihrer Opposition gegen die Kirche erklärte; Sie nannten sich die Carbonari oder Holzkohlehändler. Sie sanierten und praktizierten sowohl die Ermordung als auch den bewaffneten Aufstand gegen die verschiedenen Regierungen der italienischen Halbinsel in ihrem Feldzug für eine weltliche Verfassungsregierung und wurden als unmittelbare Bedrohung für den Glauben, die päpstlichen Staaten und die Person des Papstes wahrgenommen.

Die Verbindung zwischen der passiven Bedrohung der Philosophie und der Geheimhaltung des Mauerwerks und den aktiven revolutionären Handlungen und Handlungen des Carbonari wurde in Pius VII. Der apostolischen Verfassung Ecclesiam a Jesu Christo , die 1821 verkündet wurde, angelegt. Während der Carbonaris erklärte und aktive Opposition gegen den Zeitlichen Die Regierungsführung der päpstlichen Staaten wurde angegangen und verurteilt, es wurde noch deutlich gemacht, dass die gravierende Bedrohung durch diese heftig revolutionären Zellen ihre Philosophie des Säkularismus war.

Während all der verschiedenen päpstlichen Verurteilungen der Freimaurerei, auch wenn die Lodges aktiv militärische Kampagnen gegen den Papst unterstützten, wie sie es mit Garibaldis Eroberung und Vereinigung Italiens getan hatten, war das erste Einspruch der Kirche an die Hütte ihre Bedrohung für den Glauben Der Katholiken und der Freiheit der Kirche, in der Gesellschaft zu handeln. Die Untergrabung der Lehren der Kirche in den Hütten und die Vorliebe ihrer Autorität auf Glaubens- und Sittenangelegenheiten wurden wiederholt als eine Handlung gegen den Glauben beschrieben, sowohl in Einzelpersonen als auch in der Gesellschaft.

In der enzyklischen Humanum-Gattung beschrieb Papst Leo XIII. Die Freimaurer-Agenda als Ausschluss der Kirche von der Teilnahme an öffentlichen Angelegenheiten und der allmählichen Erosion ihrer Rechte als institutionelles Mitglied der Gesellschaft. Während seiner Zeit als Papst schrieb Leo sehr viele Verurteilungen der Freimaurerei, pastorale und rechtliche. Er skizzierte ausführlich, was die Kirche für die Freimaurer-Agenda hielt und sie mit zeitgenössischen Augen lastet, ist es immer noch schockierend relevant.

Er bezog sich ausdrücklich auf das Ziel, den Staat und die Gesellschaft zu säkularisieren. Er verwies insbesondere auf den Ausschluss der religiösen Erziehung von staatlichen Schulen und den Begriff des "Staates", den [Mauerwerk glaubt] absolut atheistisch sein sollte, mit dem unveräußerlichen Recht und der Pflicht, das Herz und den Geist seiner Bürger zu bilden. "Er Auch den Freimaurer-Wunsch verurteilt, die Kirche von jeglicher Kontrolle in oder umschulenden Schulen, Krankenhäusern, öffentlichen Wohltätigkeitsorganisationen, Universitäten und anderen Körpern, die dem öffentlichen Guten dienen, zu entfernen. Ebenfalls hervorgehoben wurde der Freimaurer-Push für die Neugestaltung der Ehe als bloß zivilen Vertrag, die Förderung der Scheidung und Unterstützung für die Legalisierung der Abtreibung.

Es ist fast unmöglich, diese Agenda zu lesen und es nicht als die Untermauerung von fast allen unserer zeitgenössischen politischen Diskurs zu erkennen. Die besprochene Betrachtung dieser Angelegenheiten von vielen, wenn nicht sogar allen unserer großen politischen Parteien, ja der Begriff des säkularen Staates und seine Konsequenzen auf die westliche Gesellschaft, einschließlich der durchdringenden Scheidungskultur und der nahezu universellen Verfügbarkeit der Abtreibung, ist ein Sieg Die Freimaurer-Agenda. Und das wirft sehr echte kanonische Fragen über die katholische Teilnahme am modernen weltlichen politischen Prozess auf.

Im Laufe der Jahrhunderte der päpstlichen Verurteilungen der Freimaurerei war es für jeden Papst normal, die Namen der neuen Gesellschaften einzuschließen, die die Freimaurerphilosophie und die Agenda teilten und die von den Katholiken verstanden werden sollten, um unter dem Titel "Freimaurer" im Sinne des kanonischen Rechts zu kommen . Im 20. Jahrhundert war dies gekommen, um politische Parteien und Bewegungen wie den Kommunismus einzubeziehen.

Als der Kodex des kanonischen Gesetzes nach dem II. Vatikanischen Konzil reformiert wurde, wurde der Kanon, der Katholiken ausdrücklich verbot, sich an "Freimaurergesellschaften" anzuschließen, überarbeitet. In dem neuen Code, der 1983 von Johannes Paul II. Verkündet wurde, wurde die explizite Erwähnung der Freimaurerei vollständig fallengelassen. Die neue Canon 1374 verwies nur auf Gesellschaften, die "gegen die Kirche" plotten. Viele nahmen diese Veränderung an, um anzudeuten, dass Freimaurerei in den Augen der Kirche nicht mehr immer schlecht war. In der Tat, der Reformkomitee machte deutlich, dass sie nicht nur Freimaurer, sondern viele andere Organisationen bedeuteten; Die "plot" ihrer säkularistischen agenda hatte sich so weit über die häuser hinaus verbreitet, dass der unterbrechungsbegriff "Freimaurer" verwirrend wäre. Der damalige Kardinal Ratzinger hat 1983 eine maßgebliche Klärung des neuen Gesetzes erlassen,

Angesichts des kristallklaren Verständnisses in der kirchlichen Lehre über das, was die Freimaurer-Pläne oder Agenda gegen die Kirche beinhaltet (Ehe als bloß zivilrechtlicher Vertrag offen für die Scheidung nach Belieben, Abtreibung, Ausschluss der religiösen Erziehung von öffentlichen Schulen, Ausschluss der Kirche aus der Bereitstellung von Soziales Wohlergehen und die Kontrolle von Wohltätigkeitsorganisationen), scheint es unmöglich, nicht zu fragen: Wie viele der großen politischen Parteien im Westen können nun unter das Verbot von Canon 1374 fallen? Die Antwort mag für diejenigen, die ein Ende der sogenannten Kulturkriege in der Kirche haben wollen, ziemlich unangenehm sein.

Vor kurzem hat Papst Franziskus wiederholt von seiner ernsten Besorgnis über die Freimaurerinfiltration der Kurie und anderer katholischer Organisationen gesprochen. Gleichzeitig hat er davor gewarnt, dass die Kirche zu einer bloßen "NGO" in ihren Methoden und Zielen wird - das ist die direkte Gefahr dieser säkularistischen Mentalität, die die Kirche immer als Freimaurerphilosophie bezeichnet hat.

Freimaurerinfiltration der Hierarchie und Curia ist seit langem als eine Art katholische Version von Monstern unter dem Bett oder McCarthyite paranoia über commie Infiltratoren behandelt worden. In der Tat, wenn Sie mit Leuten sprechen, die im Vatikan arbeiten, werden Sie schnell entdecken, dass für alle zwei oder drei Menschen, die über die Vorstellung lachen, finden Sie jemanden, der direkt begegnet hat. Ich selbst kenne mindestens zwei Leute, die sich während ihrer Zeit in Rom beschäftigt haben. Die Rolle der Freimaurer-Hütten als vertraulicher Treffpunkt und Netzwerk für diejenigen mit heterodoxen Ideen und Tagesordnungen hat sich wenig von vorrevolutionären Frankreich in den modernen Vatikan verändert; 300 Jahre nahttp://img.homepagemodules.de/ds/stati...rs/rot_15.gifch der Gründung der ersten Grand Lodge ist der Konflikt zwischen Kirche und Freimaurerei noch sehr lebendig.

Ed Condon ist ein Anwalt des Kanons. Er schrieb seine Dissertation über die Geschichte der gesetzlichen Sanktionen der Kirche gegen Freimaurer

Dieser Artikel erschien zuerst in der August 11 2017 Ausgabe des katholischen Herolds. Um das Magazin vollständig zu lesen, von überall auf der Welt, geh hierher
http://catholicherald.co.uk/issues/augus...-be-freemasons/
http://www.catholicherald.co.uk/magazine/

von esther10 12.08.2017 00:42

Krise in VenezuelaUS-Präsident Donald Trump erwägt offenbar Militäraktion in Südamerika


US-Präsident Donald Trump drohte mit einem militärischen Eingriff in Venezuela

Samstag, 12.08.2017, 07:35
US-Präsident Donald Trump schließt eine militärische Reaktion auf die Krise in Venezuela nicht aus. Es gebe mehrere Möglichkeiten, "darunter eine militärische Option, falls nötig", sagte Trump am Freitag in New Jersey.
Konkrete Pläne für einen Militäreinsatz gibt es aber offenbar nicht. Das US-Verteidigungsministerium erklärte, es habe bezüglich Venezuela keine Befehle erhalten. Die Regierung in Caracas nannte Trumps Drohung einen "Akt der Verrücktheit". Venezuelas Staatschef Maduro hat den US-Präsidenten dennoch um ein Telefongespräch gebeten: "Sind Sie nicht daran interessiert, mit Venezuela zu reden? Hier bin ich", sagte Maduro bei einer Rede vor der umstrittenen verfassungsgebenden Versammlung am Donnerstag.
Donald Trump zeigte seinem Amtskollegen trotz einer offiziellen Anfrage für ein Telefonat die kalte Schulter. Aus dem Weißen Haus hieß es dazu lapidar: "Präsident Trump wird gerne mit dem Führer Venezuelas sprechen, sobald die Demokratie in diesem Land wiederhergestellt ist."
Trump hatte in den vergangenen Tagen bereits im Konflikt mit Nordkorea den Ton verschärft, am Freitag drohte er Pjöngjang mit einem Militäreinsatz. Seine Warnung an Venezuela blieb hingegen vage.
Venezuelas Regierung wirft Washington "Extremismus" vor
"Wir haben Truppen auf der ganzen Welt, an weit entfernten Orten. Venezuela ist nicht sehr weit weg und die Menschen dort leiden und sterben", sagte Trump nach Beratungen mit US-Außenminister Rex Tillerson und der UN-Botschafterin der USA, Nikki Haley, in seinem Golfclub in Bedminster. Er nannte die Lage in dem südamerikanischen Land "sehr gefährlich".
Konkrete Pläne für ein militärisches Eingreifen in Venezuela gibt es aber offenbar noch nicht. Ein Pentagon-Sprecher erklärte, zum jetzigen Zeitpunkt gebe es noch keine entsprechenden Anweisungen aus dem Weißen Haus. Die venezolanische Regierung verurteilte Trumps Äußerungen. Verteidigungsminister Vladimir Padrino sprach von einem "Akt der Verrücktheit" und warf Washington "Extremismus" vor.
In Venezuela tobt ein erbitterter Machtkampf zwischen der Regierung und der Opposition, mindestens 125 Menschen wurden bei den politischen Unruhen seit Anfang April getötet.
Weißes Haus bezeichnet Maduro als "Diktator"
Die US-Regierung hatte nach der Wahl der verfassungsgebenden Versammlung in Venezuela Ende Juli Sanktionen gegen Staatschef Maduro verhängt und sein Vermögen in den USA eingefroren. Das Weiße Haus bezeichnete den sozialistischen Präsidenten als "Diktator" und kritisierte das neue Gremium als "rechtswidrig". Am Mittwoch erließen die USA außerdem Strafmaßnahmen gegen weitere venezolanische Amtsträger.
Maduro hatte Trump am Donnerstag bei einer Rede vor der verfassunggebenden Versammlung ein Gesprächsangebot unterbreitet. Er strebe "normale" Beziehungen zu Washington an, sagte er. Zugleich warnte er die USA: Auf mögliche Aggressionen werde Venezuela "mit den Waffen in der Hand" reagieren. Maduro, der den USA regelmäßig vorwirft, seine Regierung stürzen zu wollen, bekräftigte außerdem seinen Vorwurf, wonach Washington hinter einem Angriff auf einen venezolanischen Armeestützpunkt am vergangenen Sonntag stecke.

Die auf Geheiß von Maduro gewählte verfassunggebende Versammlung steht über dem Parlament. Die Opposition erkennt die hauptsächlich mit Maduro-Anhängern besetzte Versammlung nicht an. Auch mehrere Staaten der Region verweigern ihr die Anerkennung. Am Freitag wies Peru aus Protest gegen die Regierung in Caracas den venezolanischen Botschafter Diego Molero aus. Der Diplomat müsse das Land binnen fünf Tagen verlassen, teilte das Außenministerium in Lima mit. Hintergrund sei "der Bruch der demokratischen Ordnung" in Venezuela.
Im Video: Nordkorea-Krise spitzt sich zu - Trump droht mit "militärischer Lösung"
http://www.focus.de/politik/ausland/kris...id_7464436.html

VIDEO
http://www.focus.de/politik/videos/gelad...id_7463053.html

http://www.huffingtonpost.de/2017/08/11/...n_17724374.html

von esther10 12.08.2017 00:41

Bischöfe warnen vor "katastrophalem Tod und Zerstörung", wenn die USA mit Nordkorea in den Krieg ziehen


nti-Atomkrieg Demonstranten zeigen außerhalb des Weißen Hauses in Washington 9. August (CNS-Foto)
US- und koreanische Bischöfe haben für die Diplomatie plädiert

Diplomatie und politisches Engagement sind notwendig, um die Unterschiede zwischen den Vereinigten Staaten und Nordkorea zu lösen und einen militärischen Konflikt zu vermeiden, sagte der Vorsitzende einer US-Konferenz der katholischen Bischofskomitee in einem Brief an Staatssekretär Rex Tillerson.

Am 10. August schrieb der Bischof Oscar Cantu von Las Cruces, New Mexico, Vorsitzender des Bischofskomitees für internationale Gerechtigkeit und Frieden, einen neuen Anruf von der koreanischen Bischofskonferenz, um Gespräche zu unterstützen, um die friedliche Zukunft der koreanischen Halbinsel zu sichern.

Bischof Cantu erkannte an, dass die eskalierende Androhung von Gewalt von Nordkoreas Führern nicht "unterschätzt oder ignoriert" werden kann, sondern dass die "hohe Gewissheit des katastrophalen Todes und der Zerstörung von einer militärischen Aktion die Vereinigten Staaten dazu veranlassen muss, mit anderen in der internationalen Gemeinschaft zusammenzuarbeiten Eine diplomatische und politische Lösung, die auf dem Dialog basiert. "

Der Brief folgt den Tagen der Hin- und Her-Bedrohungen zwischen Präsident Donald Trump und Nordkoreas Führer, Kim Jong Un. Trump hat gedroht, "Feuer und Wut zu entfesseln, wie die Welt noch nie gesehen hat" als Antwort auf Kims Warnungen vor drohenden Angriffen auf die USA. Inzwischen hat Kim gesagt, dass sein Land sich vorbereitet hat, Raketen in Gewässer um Guam, ein US-Territorium im Westen, zu feuern Pazifischer Ozean mit zwei Militärbasen.

Das wütende Gespräch zwischen den Führern hat eskaliert seit der Passage bei den Vereinten Nationen der neuen Wirtschaftssanktionen, die drohen, ein Drittel der Nordkoreas Exporte abzuschneiden. Russland und China, zwei von Pyongyangs wenigen Wirtschaftshandelspartnern, unterstützten die Sanktionen. Die Vereinigung der südostasiatischen Nationen verabschiedete auch eine Erklärung, die "ernste Besorgnis" über Nordkoreas Maßnahmen im Zusammenhang mit der Entwicklung von Atomwaffen und Raketenabgabesystemen ausdrückte.

Bischof Cantus Brief sagte, dass sein Komitee mit der Haltung der katholischen Bischofskonferenz von Korea in seiner Unterstützung für den Vorschlag des südkoreanischen Präsidenten Moon Jae-in für humanitäre und militärische Gespräche mit Nordkorea einverstanden sei.



"In Solidarität mit der katholischen Kirche in Korea und den Bemühungen der südkoreanischen Regierung fordern wir die Vereinigten Staaten auf, diese Gespräche zu ermutigen und zu unterstützen", schrieb Bischof Cantu. "Diese Allee, im Gegensatz zu den meisten anderen, bietet der koreanischen Halbinsel eine Zukunft frei von militärischen Konflikten oder Krisen, die gleichzeitig ganze Nationen und Millionen von Leben in der Region bedrohen könnten."

Ein ehemaliger Vatikanischer Diplomat unterstützte solche Gespräche.

In einem Interview mit dem Vatikanischen Radio sagte der Erzbischof Silvano Tomasi, der ehemalige Vertreter des Vatikans für die Vereinten Nationen in Genf, dass "anstatt Mauern zu bauen und Dissidenten zu schaffen oder die Möglichkeit der Gewaltanwendung zuzulassen", müssen beide Länder einen konstruktiven Ansatz haben Menschen.

Ein ehemaliges Mitglied des UN-Gremiums von Sachverständigen, das mit der Überwachung und Umsetzung der Nordkorea-Sanktionen beauftragt wurde, forderte auch eine ruhige und eine ausgehandelte Lösung für die Unterschiede zwischen den beiden Ländern.

George A. Lopez, Stuhl emeritus der Friedensstudien an der Universität von Notre Dame, sagte katholischen News Service 10. August die Interessen beider Länder können am Verhandlungstisch angesprochen werden.

"Wir brauchen jemanden, um darüber zu sprechen, was sind die zugrunde liegenden Sicherheitsbedürfnisse von Nordkorea und den Vereinigten Staaten und gibt es ein Forum, um darüber zu sprechen", sagte Lopez. "Wenn die USA ein einfaches Versprechen verliehen haben, dass wir keinen ersten Gebrauch gegen Nordkoreaner anstreben, suchen wir einen Weg, um dies zu verhandeln, man bekommt eine Antwort darauf."

Asiatische Nationen wollen Stabilität und nicht Ungewissheit, und das erfordert, dass Gespräche unterwegs sind, um die friedliche Koexistenz beider Länder zu gewährleisten, sagte Lopez. "Also, wie kommen wir dorthin?", Fragte er.

Bischof Cantus Brief erinnerte Tillerson daran, dass "diese Krise uns daran erinnert, dass die nukleare Abschreckung und die gegenseitig gesicherte Zerstörung keine Sicherheit oder Frieden gewährleisten. Stattdessen verschärfen sie Spannungen und produzieren und Waffenrennen, da die Länder mehr Massenvernichtungswaffen erwerben, um andere Nationen einzuschüchtern oder zu bedrohen. "

Der Bischof zitierte auch im Juli von den Agenturen der US- und europäischen katholischen Bischöfe für alle Nationen einen Plan zur Beseitigung von Atomwaffen aus ihren Militärarsenalen.

Eine gemeinsame Erklärung des USCCB und der Konferenz der europäischen Justiz- und Friedenskommissionen forderten die USA und die europäischen Nationen auf, mit anderen Nationen zusammenzuarbeiten, um eine glaubwürdige, überprüfbare und durchsetzbare Strategie für die vollständige Beseitigung von Atomwaffen zu erstellen.

Bischof Cantu und Erzbischof Jean-Claude Hollerich aus Luxemburg, Konferenzpräsident, unterzeichneten die Erklärung.

Marie Dennis, Co-Präsident von Pax Christi International, die katholische Friedensorganisation, sagte CNS, dass die Organisation betete, dass beide Nationen von einer möglichen Konfrontation abtreten würden. Sie sagte am 9. August Pax Christi erwartet, um eine Erklärung über die Situation innerhalb von Tagen zu veröffentlichen.
http://www.catholicherald.co.ukwww.catho...th-north-korea/

von esther10 12.08.2017 00:37

Papst drängt US und Nordkorea, diplomatische Lösung zu finden


Papst Franziskus spricht mit Journalisten an Bord seiner Flucht von Kairo nach Rom (ZNS)
Francis erzählt Journalisten die Situation "hat sich zu viel aufgeheizt"

Eine diplomatische Lösung muss zu den eskalierenden Spannungen zwischen Nordkorea und den Vereinigten Staaten gefunden werden, hat Papst Franziskus Journalisten gesagt.

"Der Weg [zu nehmen] ist der Weg der Verhandlung, der Weg einer diplomatischen Lösung", sagte er, als er nach der Entscheidung von US-Präsident Donald Trump gefragt wurde, Navy-Kriegsschiffe an die Region zu schicken, als Reaktion auf die weiteren Raketentests von Nordkorea und die Bedrohungen zu starten Nukleare Streiks gegen Südkorea, Japan und die Vereinigten Staaten.

"Was sagst du zu diesen Führern, die für die Zukunft der Menschheit verantwortlich sind", wurde der Papst während eines Q-and-A mit Journalisten auf dem Flug nach Rom nach einer 27-stündigen Reise nach Kairo gefragt.

"Ich werde sie anrufen. Ich werde sie anrufen, wie ich die Führer an verschiedenen Orten angerufen habe ", sagte er.

Es gibt viele Vermittler und Vermittler auf der ganzen Welt, die "immer bereit sind zu helfen" mit Verhandlungen, sagte der Papst.

Die Situation in Nordkorea, fügte er hinzu, wurde für eine lange Zeit beheizt, "aber jetzt scheint es, dass es zu viel aufgeheizt hat, nein?"

"Ich rufe immer an, um Probleme durch den diplomatischen Weg zu lösen, Verhandlungen", weil die Zukunft der Menschheit davon abhängt, sagte er.

Papst Franziskus sagte seine Behauptung, dass der Dritte Weltkrieg bereits im Gange ist und bekämpft wird "Stückwerk" auch an Orten, wo es interne Konflikte wie im Nahen Osten, Jemen und Teile von Afrika zu sehen sind.

"Lass uns anhalten. Lasst uns nach einer diplomatischen Lösung suchen ", sagte er. "Und da glaube ich, dass die Vereinten Nationen die Pflicht haben, ihre Führung [Rolle] ein wenig zurückzugewinnen, weil sie verwässert worden ist."

Als er gefragt wurde, ob er sich mit Präsident Trump treffen möchte, als der US-Führer Ende Mai in Italien ist, sagte der Papst: "Ich bin noch nicht von dem Staatssekretär des Vatikans über einen Antrag unterrichtet worden."

Aber er fügte hinzu: "Ich bekomme jeden Staatsoberhaupt, der nach einem Publikum fragt."

Ein Journalist mit deutschen Medien fragte den Papst über die Kontroverse, die er ausstrahlte, indem er sagte, dass einige Flüchtlingslager wie Konzentrationslager sind.

"Für uns Deutsche ist das offensichtlich ein sehr, sehr ernster Begriff. Die Leute sagen, es war ein Zettel. Was wolltest du sagen? ", Fragte der Reporter.

"Nein, es war kein Schlupf der Zunge", sagte Papst Franziskus und fügte hinzu, dass es einige Flüchtlingslager in der Welt gibt - aber definitiv nicht in Deutschland - das sind echte Konzentrationslager.

Wenn Zentren gebaut werden, um Menschen zu sperren, wo es nichts zu tun gibt und sie nicht verlassen können, das heißt er, "ist ein Lager ".

Ein anderer Reporter fragte, wie die Leute seine Reden an Regierungsbeamte interpretieren sollten, wenn er sie auffordert, Frieden, Harmonie und Gleichheit für alle Bürger zu unterstützen, und ob es ihn widerspiegelt, diese Regierung zu unterstützen.

Der Papst sagte, dass er mit allen 18 Reisen, die er während seines Pontifikats in verschiedene Länder gebracht hat, immer die gleiche Sorge hört.

Doch wenn es um die lokale Politik geht, "Ich verstehe mich nicht", sagte er.

"Ich rede über Werte", sagte er, und dann ist es jedem Einzelnen zu schauen und zu beurteilen, ob diese besondere Regierung oder Nation oder Person "diese Werte liefern".

Als er gefragt wurde, ob er eine Chance gehabt hätte, die Pyramiden zu sehen, sagte der Papst: "Nun, du weißt, dass heute um sechs Uhr morgens zwei meiner Assistenten sie sehen würden.

Als er gefragt wurde, ob er wünschte, er sei mit ihnen gegangen, sagte der Papst: "Ah, ja.
http://www.catholicherald.co.uk/news/201...matic-solution/

von esther10 12.08.2017 00:34

Der Betrug des „neuen Holocaust“
Richter ein Zentrum für MigrantInnen in einem Nazi-Konzentrationslager zu vergleichen. Intellektueller Erri de Luca, die von „Massenvernichtung“ von Migranten sprechen. An der Wurzel der großen kulturellen und lexikalischen Täuschung von denen, die nicht wollen, zur Kontrolle der Einwanderung
Giulio Meotti
von Giulio Meotti
11. August 2017 um 21:19 Uhr



Rom. Die Ideologie setzte in den Zeitungen hervor, endet oft die Urteile des Richters eintritt. Gestern hat die erste Zivilkammer des Bari Gericht verurteilte den Ratsvorsitz und das Innenministerium Entschädigung von 30.000 Euro an die Gemeinde von Bari zu zahlen. Grund? Der „Schaden des Bildes“, verursacht durch das Vorhandensein einer „Oberfläche“, Migranten Identifikationszentren. „Denken Sie an Auschwitz, einem Ort, der uns sofort von all dem Symbol des Holocaust Konzentrationslager erinnert“ ...

http://www.ilfoglio.it/cronache/2017/08/...ocausto-148502/

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs