Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Das begrüße ich sehr, gerade Kardinal Marx ist einer der nach meiner Einschätzung mit viel größerem Eifer zu den Empfängen der israelischen Botschaft als zur Zelebration der Heiligen Messe eilt.
    von in Öffentlicher Akt des Gebets un...
  • Leider bedenkt die katholische Kirche wieder nicht die leidende Tierwelt ! Unsere Mitgeschöpfe sind es wert, dass auch für sie gebetet wird. Sie sind die unschuldigen Opfer des menschengemachten Klimawandels !
    von in Australische Bischöfe rufen zu...
  • Satan im Vatikan
    von in Pachamama-Katechese statt Weih...
  • Hallo, aufbauende und richtige Worte von Bischof Schneider. Die römisch-katholischen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland sollten sich daran ein Beispiel nehmen. Mein Beitrag? Die Herausgabe (Neuausgabe) des Buches von Domkapitular Gall Josef Hug "Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte.Vorträge über christliche Ehe und Erziehung". Erhältlich im rediroma-verlag, ISBN 978-3-9...
    von in Bischof Schneider lobt Abschaf...
  • Wenn der Kardinal sich so sehr um die Fortpflanzung sorgt, warum trägt er dann nicht selber dazu bei? Mit welchem Recht will er anderen Menschen vorschreiben, dass und wie sie sich fortzupflanzen haben, wenn er sich selbst verweigert?
    von in Kardinal Sarah: «Die Kirche mu...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 30.10.2019 00:02

Card. Brandmüller lobte die Männer, die Pachamama-Figuren aus der Kirche holten



Card. Brandmüller lobte die Männer, die Pachamama-Figuren aus der Kirche holten

Kardinal Walter Brandmüller, einer der vier Autoren von "dubias", ein angesehener Historiker der Kirche, lobte diejenigen, die die umstrittenen heidnischen Figuren von "Pachamama" aus der Kirche in Rom entfernt und in den Tiber geworfen haben. Nach der Hierarchie sind sie "mutige, moderne Propheten".

- Diese beiden jungen Männer, die diese geschmacklosen Götzenbilder in den Tiber geworfen haben, haben nicht den Diebstahl begangen, sondern eine symbolische Handlung begangen, wie wir sie von den Propheten des Alten Bundes, von Jesus - siehe Reinigung im Tempel - und vom heiligen Bonifatius, der Thors Eiche niedergeschlagen hat In der Nähe von Geismar erzählte der deutsche Kardinal LifeSiteNews.

Der 90-jährige ehemalige Vorsitzende des Päpstlichen Komitees für Geschichtswissenschaften fügte hinzu, dass diese beiden Männer jetzt "vom Vatikan des Diebstahls beschuldigt" werden. " Welche groteske Manipulation sind diejenigen, die sich in höchster Verlegenheit befinden !" - Kardinal war empört Brandmüller.

" Diese beiden mutigen" Makkabäer ", die die" Albtraumfiguren ", die den heiligen Ort diffamierten," entfernt haben, sind die Propheten von heute ", kommentierte der Geistliche und fügte hinzu, dass man aus diesem Grund wirklich feiern sollte.

Wie von LifeSiteNews am 21. Oktober dieses Jahres berichtet. Zwei Männer entfernten einige Pachamama-Figuren aus der Kirche Santa Maria in Traspontina in der Nähe des Petersdoms in Rom und warfen sie dann in den Tiber. Vier Tage später entschuldigte sich Papst Franziskus bei denjenigen, die sich beleidigt fühlten und nannte die Figuren "Statuen von Pachamama". Er überlegte auch, sie am Ende der Amazonas-Synode am 27. Oktober anzuziehen, aber dies geschah nicht. Vielleicht wegen des Widerstands der Geistlichen, die an der Synode teilnehmen, und der Gläubigen.

Zuvor äußerte Kardinal Gerhard Müller seine Empörung über die Entsendung heidnischer Pachamama-Figuren in den Vatikan und gab Raymond Arroyo von ETWN am 24. Oktober ein Interview. Er betonte, dass "es ein großer Fehler war, der Kirche Statuen zu bringen, sie nicht hinauszuwerfen, weil nach Gottes Gesetz das erste Gebot den Götzendienst verbietet und eine schwere Sünde ist. Es sollte nicht mit der christlichen Liturgie verwechselt werden. "

Der frühere Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre bemerkte, dass, obwohl das Werfen der Statuen "möglicherweise gegen das Menschenrecht verstößt", es dennoch eine schwere Sünde sei, "Götzenbilder in die Kirche zu bringen".

Ks. José Luis Azcona Hermoso, ehemaliger Bischof der brasilianischen Stadt Marajó, verurteilte heidnische Rituale mit den Statuen von Pachamama und erkannte sie als "dämonisches Sakrileg" an wurden "ohne Götzendienst" verwendet, "es ist immer noch ein Skandal - zumindest sieht es so aus, als hätten wir es mit Götzendienst zu tun, und Piotr-Opoka (der Papst) kümmert sich überhaupt nicht darum." Der Priester fügte hinzu, dass der Heilige Vater nicht nur nicht verurteilte Im Gegenteil, götzendienerische Praktiken "verteidigen sogar die Rituale der Vatikanischen Gärten", die "dem Christentum fremd" sind.

Bischof Athanasius Schneider veröffentlichte am 27. Oktober einen offenen Brief, in dem er ausdrücklich erklärte, dass "Katholiken keinen heidnischen Gottesdienst oder Synkretismus zwischen den Praktiken des heidnischen Glaubens und den Praktiken und dem Glauben der katholischen Kirche akzeptieren dürfen."

"Anbetungshandlungen, die darin bestehen, das Licht einzuschalten, sich zu verbeugen, auf das Gesicht zu fallen oder sich tief zu beugen und vor einer nackten weiblichen Figur zu tanzen, die weder die selige Jungfrau Maria noch eine heiligsprechende Kirche darstellt, verstoßen gegen Gottes erstes Gebot:" Sie werden keine Götter haben andere vor mir “; Sie verstoßen gegen das ausdrückliche Verbot Gottes, der mahnt: "Wenn Sie Ihre Augen zum Himmel erheben und Sonne, Mond und Sterne sowie das ganze Heer des Himmels sehen, dürfen Sie sich nicht täuschen lassen, sich niederbeugen und ihnen dienen, weil der Herr, Ihr Gott, sie gegeben hat allen Völkern unter dem Himmel "(Deut 4:19) und" Du wirst keine Götzenbilder machen, du wirst keine Statuen oder Stelen machen. Du wirst keine geschnitzten Steine ​​in dein Land legen, um sie anzubeten, denn ich bin der Herr, dein Gott “(Leaps 26: 1).

Wie Kardinal Brandmüller verglich Bischof Schneider die Männer, die Pachamama-Statuen in den Tiber warfen, mit den Makkabäern und lobte sie. Er nannte ihre Entfernung der Figuren aus der Kirche "eine überaus glorreiche, kühne und glorreiche Tat", die in den Annalen der Kirchengeschichte als Heldentat geschrieben werden wird, die dem Namen eines Christen Ruhm verlieh, während die Handlungen hochrangiger Personen der Kirche, die den Namen eines Christen in Rom mit Füßen traten, im Gegenteil - Sie werden in der Geschichte als feige und verräterische Akte der Mehrdeutigkeit und des Synkretismus in Erinnerung bleiben. "

Quelle: lifesitenews.com/PCh24.pl

DATUM: 2019-10-30 09:36

GUTER TEXT
Read more: http://www.pch24.pl/kard--brandmuller-po...l#ixzz63sCZuw2f


von esther10 30.10.2019 00:00

Eine Analyse von Giuseppe Nardi.



(Rom) Das zentrale Resümee nach drei Wochen Amazonassynode läßt sich knapp vielleicht so zusammenfassen: Es wurde alles beschlossen, was geplant war. Eine erste Analyse des Schlußdokuments, die von hinten aufgerollt wird und sich auf die Bereiche konzentriert, die für die Kirche relevant sind. Das Schlußdokument liegt vorerst nur in spanischer Sprache vor und wird voraussichtlich vom Vatikan, vielleicht mit Ausnahme von Portugiesisch, nach derzeitigem Wissensstand auch nicht in andere Sprachen übersetzt werden. Diese Intransparenz war schon beim nur italienisch vorgelegten Schlußdokument der Familiensynode eklatant geworden.

Vorweg: verheiratete Männer sollen zum Priestertum zugelassen werden, für Frauen sollen eigene Ämter und für die „ursprünglichen Völker“ ein eigener Ritus geschaffen werden. Allein diese drei Punkte stellen einen beispiellosen Bruch in der Kirchengeschichte dar. In allen drei Zielen wird keine genuin organische Entwicklung bestätigt und kodifiziert, sondern am grünen Tisch ex novo erzeugt.

Ein neuer Amazonas-Ritus

In der Kirche gibt es 23 Riten und es gab auch schon einmal mehr. Einen Beschluß, ex novo einen nicht vorhandenen Ritus zu schaffen, gab es aber noch nicht (Schlußdokument Nr. 116–119). Diese Radikalität theoretischer Eingriffe in die Praxis folgt der liturgischen Logik des Novus Ordo, die davon ausgeht, daß „Techniker“ zu allem befugt sind und man nach soziologischen Mustern jede strukturell als notwendig erachtete Reform durchführen kann.

Ein solches Denken ist seit Luthers Zeiten etabliert und wurde im Zuge der französischen Revolution vom religiösen Bereich auf den staatlichen und gesellschaftlichen, und damit auch auf den rechtlichen Bereich übertragen. Anders ausgedrückt, es liegt ein revolutionäres, ein linkes Denken zugrunde.

Im Schlußdokument wird die Frage gar nicht erörtert, welche Sinnhaftigkeit es haben sollte, einen eigenen Ritus zu kreieren für eine Personengruppe, die gerade einmal 0,015 Prozent der Katholiken ausmachen würden, wenn alle von ihnen Katholiken wären – was derzeit nicht der Fall ist. Mehr noch:

Die im Urwald verbliebenen 130.000–170.000 Indios streben – sobald sich eine Gelegenheit bietet – ihr Dschungel-Habitat verlassen, um in die nächstgelegene Stadt zu ziehen. Das Ur-Idyll, eines unberührten Naturerlebnisses, ist nur vor dem Fernseher im fernen Europa und in der Phantasie nicht betroffener Westler attraktiv – und dann nur für andere. „Aufgeklärte“ deutsche Theologen träumen davon, die Regenwald-Indios als ein Art letzter Rest des „guten Wilden“ in ihren Dschungelhütten festzuhalten und zu zwingen, den Annehmlichkeiten gemauerter Wohnungen mit elektrischem Licht und Zentralheizung zu entsagen.

Für die urbanisierten Indios, rund 80 Prozent, der „ursprünglichen Völker“, wie sie das Schlußdokument nennt, bietet der Novus Ordo in seiner heutigen Handhabung ausreichend Raum für Inkulturation und auch „folkloristische“ Kreativität.

Warum also ein neuer Ritus?

Zunächst:

Der Hintergedanke ist, daß sich Franziskus – ein Merkmal seines Pontifikats – alle Türen offenhalten will. Die Stoßrichtung ist klar, flexibel ist aber der Weg zur Erreichung des jeweiligen Ziels. Die Schaffung eines neuen Ritus soll diese Flexibilität sichern, denn im Zweifelsfall und bei zu starken Widerständen kann die angestrebte Aufhebung des priesterlichen Zölibats nur für Priester dieses neuen Indio-Ritus praktiziert werden (vergleichbar der Zulassung verheirateter, wenn auch enthaltsam lebender anglikanischer Geistlicher als katholische Priester durch Anglicanorum coetibus von 2009). Damit könnte die Zölibatsverpflichtung, wie von Johannes Paul II. 1992 im Sinne von Sacerdotalis caelibatus (1967) bekräftigt, beibehalten werden – vorerst.

Eine „Dringlichkeit“, wie vom Schlußdokument behauptet, existiert in der Ritenfrage mit Sicherheit jedenfalls nicht. Abseits des ideologisierten REPAM-Milieus wurde eine solche „Notwendigkeit“ von keinem brasilianischen Beobachter vor oder während der Synode geäußert. Brasilien wird deshalb erwähnt, weil es nicht nur den weitaus größten Anteil am Amazonas hat, sondern – mit den Deutschen im Rücken – auch der treibende Motor hinter der Synode ist.

Der Amazonas als Experimentierfeld einer „neuen Kirche“

Auch die Schaffung neuer „postsynodaler, regionaler Kirchenorgane für die Amazonasregion“ (Nr. 115) erinnert an Experimente, wie sie aus linksintellektuellen Milieus bekannt sind und auch nur dort auf Interesse und Begeisterung stoßen. Ein Beispiel: Im Zuge des Zweiten Golfkrieges phantasierten linke Politikwissenschaftler in den universitären Elfenbeintürmen des Westens, daß die von den sunnitisch-arabischen Truppen Saddam Husseins bedrängten Kurden, nicht die westliche Demokratie einführen, sondern nach „neuen Demokratiemodellen“ suchen sollten.

Auf dem Rücken der Betroffenen wollten politisch linke, westliche Politikwissenschaftler, die in der Ferne im wohligen Universitätsklima in Sicherheit waren, die um ihr Leben ringenden Kurden als Experimentierfeld ihres Anti-Amerikanismus mißbrauchen und nach dem soeben erfolgten Zusammenbruch des Realen Sozialismus im Ostblock schon am nächsten sozialistischen Experiment basteln.

Ähnliches, so der Gesamteindruck, geschieht mit den Amazonas-Indios durch kirchliche Kreise, vor allem deutsche oder deutsch geprägte.

Mit der „Etablierung einer Katholischen Amazonas-Universität“ (Nr. 114) soll den intellektuellen Erfindern der Amazonas-Agenda – nein, das sind keine Indios – lukrative und vor allem prestigeträchtige Positionen verschafft und die Institution für die Ausarbeitung der Grundlagen für den neuen Ritus, die Ausbildung der „viri probati“ und der Inhaberinnen der künftigen Frauenämter und die internationale Verbreitung dieser Agenda geschaffen werden.

Diese „neuen synodalen Amazonasstrukturen“, wie es im Schlußdokument heißt, dienen der systematischen Umsetzung der Amazonas-Agenda, die ein Experimentierfeld für eine „andere Kirche“ sein soll – so wie die Kurden Anfang der 90er Jahre das Experimentierfeld für neue (sozialistische) Demokratiemodelle sein sollten. An Euphrat und Tigris machte die nackte Realität des Krieges und der damalige US-Präsident Bush Senior diesen Plänen ein schnelles Ende, indem die UNO eine Schutzzone nördlich des 36. Breitengrades einrichtete. Die betroffenen Kurden waren an dem versponnen Experiment ohnehin nicht interessiert.

Die Feldübung für die „synodale Kirche“
Im Schlußdokument der Amazonassynode findet sich mehrfach die Erwähnung der „Sitten und Traditionen der indigenen Völker“, aber keine kritische Beschäftigung mit diesen (vgl. Nr. 114). Trotz der Kritik, daß es in den Indio-Kulturen auch Praktiken gibt, die gegen die Menschenwürde und das Lebensrecht verstoßen und mit dem Christentum unvereinbar sind (Kindestötung, Euthanasie), wurde nicht darauf eingegangen. Die Bewahrung und der Respekt vor der kulturellen Realität wird kategorisch gefordert.

Auch darin zeigt sich ein realitätsfernes, ideologisiertes oder zumindest idealisiertes Denken, das der Amazonas-Agenda zugrunde liegt. Der Amazonasdschungel sollte zu einem riesigen Naturreservat umgewandelt und die dortigen Indios zu lebenden Komparsen in einem gigantischen Freilichtmuseums werden. Der Ist-Zustand, ob gut oder schlecht, soll eingefroren und konserviert werden. Diese Musealisierung – für Ethnologen interessant – entspricht dem Konservierungs- und vor allem dem Verlustdenken des westlichen Menschen, der selbst aber ganz anders lebt und nicht im Traum daran denkt, mit den Urwald-Indios tauschen zu wollen – auch die Vertreter der Amazonas-Agenda nicht.

Der Amazonas soll – wiederum auf dem Rücken der vielzitierten Indios – für europäische Kirchenkreise zum Exerzierfeld der künftigen „synodalen“ Kirche werden. Im Schlußdokument ist diesem Anliegen ein eigenes Kapitel mit der Überschrift „Neue Wege für eine synodale Kirche“ gewidmet. Erster Schritt zu einer Demokratisierung der hierarchisch verfaßten Kirche sollen „regionale synodale Strukturen in der Amazonas-Kirche“ sein. Der damit gewiesene Weg ist nicht neu, sondern protestantisch. Bekannt sind auch die negativen Auswirkungen und die Widersprüche zur Kirche, wie sie von Christus konstituiert wurde.

Der Verweis (Nr. 112 und 113) auf den 50. Jahrestag der Einführung von Bischofssynoden durch Papst Paul VI. und die dazu 2018 erfolgte Initiative von Papst Franziskus durch die Apostolische Konstitution Epicopalis Communio lassen erkennen, daß es nicht nur um die Amazonasgegend geht, sondern um die Weltkirche. Franziskus schaffte im September 2018 die rechtlichen Voraussetzungen, daß die Synoden verbindliche Beschlüsse fassen können – sofern ihnen der Papst die Erlaubnis erteilt – die auch von ihm respektiert und umgesetzt werden müssen. Davon wurde im Zuge der Jugendsynode und der Amazonassynode noch kein Gebrauch gemacht, doch die Absicht dazu ist vorhanden.

Der Zölibat im Kreuzfeuer

In der Nr. 111 wird der Zölibat als Geschenk Gottes bezeichnet, doch diese anerkennenden Worte erinnern an das Vorgehen bei der Familiensynode mit dem nachsynodalen Schreiben Amoris laetitia.


Das Lob und die Anerkennung haben vor allem einleitende Funktion, auf die ein „aber“ folgt. Die Betonung liegt darauf, daß der priesterliche Zölibat kein Wesensmerkmal des sakramentalen Priestertums sei. Die entsprechende Vertiefung dieses Punktes fand in den vergangenen Jahren tatsächlich nicht statt, auch dann nicht, als der Versuch schon offenkundig war, daß mit der Amazonassynode auf die Abschaffung des Zölibats abgezielt wird.

Mit dialektischen Winkelzügen wird im Schlußdokument im selben Atemzug gesagt, daß Papst Johannes Paul II. zwar den Zölibat für das lateinische Priestertum bekräftigte habe, aber die „legitime Verschiedenheit die Gemeinschaft und Einheit der Kirche nicht schädigt“.

Nr. 111 enthält das Programm der Lobinger-Kräutler-Hummes-Vorstellungen. Die Indio-Gemeinschaften sollen „geeignete und von der Gemeinschaft anerkannte“ Männer für das Priestertum bestimmen. Diese können auch eine Familie haben, vorausgesetzt, daß sie „legitim“, also durch das Ehesakrament konstituiert ist.

Nr. 110 spricht schon zuvor von einem „Recht der Gemeinschaft auf die Zelebration“ der Eucharistie. Eine so deutliche Formulierung im zugrundeliegenden Kontext gab es in der Kirche bisher nicht. Ein Recht impliziert, daß die Nicht-Einhaltung ein „Unrecht“ ist und eine „Diskriminierung“ darstellt mit allen Folgen des aktuellen Antidiskriminierunfsdiskurses. Es sind Kirchenvertreter, die ohne Not die Kirche damit selbst unter Druck setzen. Man könnte von einer Form der institutionalisierten Selbsterpressung sprechen, was in der Tat ein seltsamer Vorgang ist.

Verpflichtende Ausbildungsvorgaben
Nr. 106 wünscht für die Ausbildung des ständigen Diakonats, als verheirateter Diakone – die es bisher kurioserweise im Amazonas so gut wie gar nicht gibt – ein sehr enges, bergoglianisches Korsett.

Kurioserweise deshalb, weil man sich gerade in den Amazonasdiözesen, in denen angeblicher „Notstand“ herrscht, ständige, sakramentale Diakone, die nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil erfunden und eingeführt wurden, erwarten würde. Über ihr Fehlen mußte selbst Wiens Erzbischof, Kardinal Christoph Schönborn, auf einer Synodenpressekonferenz staunen.

Die Erwähnung des ständigen Diakonats im Schlußdokument ist nicht nur für verheiratete Männer, sondern implizit auch für Frauen mitzudenken. Die Ausbildung dieser Diakone soll, so wurde es am Samstag beschlossen, „obligatorisch“ darauf ausgerichtet sein, „den ökumenischen, interreligiösen und interkulturellen Dialog zu fördern“. In der Ausbildung sollen auch Themen wie „Gefühle“, „Sexualität“, „indigene Kosmovision“, „integrale Ökologie“ institutionalisiert werden.

Sicherheitshalber mahnt Nr. 105 die Priester schon präventiv, daß ständige Diakone durch die Autorität des Bischofs ernannt sind, weshalb die Priester die „Pflicht“ haben, die ständigen Diakone zu unterstützen.

Noch eine Kommission für das Frauendiakonat

Die Nr. 99–103 befassen sich mit neuen Ämtern für die Frauen. Sie sind etwas zurückhaltender formuliert, weisen aber in eine eindeutige Richtung. Die von Papst Franziskus 2016 eingesetzte Studienkommission, die das Diakonat historisch untersuchte, gelangte – wenig erstaunlich – nicht zum gewünschten Ergebnis. Historisch läßt sich ein Frauendiakonat mit Anteil am Weihesakrament nicht belegen.


Die Synode forderte Franziskus auf, die Frage erneut prüfen zu lassen. In abgewandelter Form erinnert das an den Abstimmungsmarathon bei den Anglikanern, als nach Priesterinnen auch Bischöfinnen eingeführt werden sollte. Es wurde solange abgestimmt, bis das von den Liberalen gewünschte Ergebnis erzielt war. Ähnlich ist es derzeit mit dem Frauendiakonat. Es soll solange an der personellen Zusammensetzung der Studienkommission und solange an deren Auftrag gefeilt werden, bis diese auf irgendeinem Wege zu dem von den Modernisten gewünschten Ergebnis gelangt.

Franziskus kündigte prompt als erste konkrete, postsynodale Maßnahme an, eine Umbesetzung der Studienkommission vorzunehmen, um offensichtlich auf andere Weise – ohne Rückgriff auf die Geschichte und die apostolische Tradition – zum angestrebten Frauendiakonat zu gelangen, wie in der Nr. 103 von der großen Synodenmehrheit gewünscht geäußert wird.

https://restkerk.net/

Apropos Synodenmehrheit: Alle Beschlüsse wurden mit überwältigender Mehrheit gefaßt. Die größte Ablehnung, eine Ausnahme, erlebte die Nr. 111: die Einführung eines neuen, amazonischen Priestertums. 24 Prozent der Synodalen lehnten diesen Vorstoß ab. Insgesamt stieß der hier besprochene letzte Teil des Schlußdokuments auf die größten Vorbehalte.

Das erwähnte Ergebnis zeigt aber auch, daß das derzeitige Rom aus der Erfahrung mit der Familiensynode gelernt und die Zusammensetzung der Synode so verfeinert hat, daß klare Zwei-Drittel-Mehrheiten sicher sind.

Das sagt viel aus.
https://katholisches.info/2019/10/28/die...as-geplant-war/

Text: Giuseppe Nardi

Bild: Vatican.va (Screenshot)

von esther10 29.10.2019 00:53

Die Amazonas-Synode und der "Synodenweg". Deutschland sucht Verbündete in Österreich und der Schweiz



Die Amazonas-Synode und der "Synodenweg". Deutschland sucht Verbündete in Österreich und der Schweiz

Die Amazonas-Synode sollte sich auf die Deutsche Synodenstraße auswirken, sagt Pater Jeremias Schröder OSB. Seiner Meinung nach sollten zwei weitere Länder in den Prozess einbezogen werden.

"Es wird oft betont, dass der Rhein beim Zweiten Vatikanischen Konzil in den Tiber gefallen ist, das heißt, die deutsche Theologie hatte großen Einfluss auf den Verlauf des Konzils. Abgeschlossen [nur] die Amazonas-Synode könnte - in umgekehrter Richtung - eine Reihe von Vorschlägen für den bevorstehenden Synodenprozess unterbreiten, den die Kirche in Deutschland durchlaufen will ", schreibt Pater Jeremias Schröder OSB im Portal Katholisch.de, das der Deutschen Bischofskonferenz unterstellt ist.
+++
Menschlich würde man sagen, es ist aus.
Die Lage der Kirche sei, nüchtern betrachtet, sehr ernst.

https://katholisches.info/2019/10/24/ama...gen-es-ist-aus/
+++
Nach Ansicht des Benediktiners sollte Deutschland berücksichtigen, dass eine Reihe von Themen und Problemen, die sie ansprechen wollen, über ihre Grenzen hinausgehen. Nach Auffassung der Ordensleute sollten auch Österreich und die Schweiz in die Synode einbezogen werden, da in diesen Ländern die Situation des Katholizismus der deutschen sehr ähnlich ist. "Würde eine regionale Ausweitung über die deutschen Grenzen hinaus Sinn machen und dazu beitragen, einige für die Bundesrepublik spezifische intellektuelle Einschränkungen zu überwinden?", Fragt er. Dem Dominikaner zufolge lohnt es sich vielleicht auch, die Römische Kurie in den Synodenprozess einzubeziehen, weil - schreibt er - "nicht nur Unterbrecher da sitzen , sondern auch Menschen, die dank ihrer Arbeit eine globale, breite Perspektive haben."

Die Ordensleute warnten die Kirche in Deutschland auch vor "pensionierten Kardinälen und Prälaten", die nach der Amazonas-Synode mit Sicherheit "ihre Aufmerksamkeit auf die Deutsche Synodale lenken" und diese "heftig angreifen" werden.

Quelle: Katholisch.de

DATUM: 29/10/2019 08:13

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/synod-amazonski-a-dr...l#ixzz63jszEIdd

von esther10 29.10.2019 00:52

Philip Kosloski | 03.10.2017
Der Name des Erzengels bedeutet auf Hebräisch „Göttlicher Heiler“.
Unter den drei in der Bibel genannten Erzengeln ist der heilige Raphael wahrscheinlich der am wenigsten bekannte. Dies ist wahrscheinlich darauf zurückzuführen, dass der heilige Raffael nur im Alten Testament zu finden ist (und dort nur in einem Buch, das von Juden oder protestantischen Christen nicht als kanonisch angesehen wird), während Gabriel und Michael im Neuen Testament eine herausragende Rolle spielen.
Traditionell feierte Raffael am 24. Oktober ein separates Fest, obwohl sein Fest kürzlich mit dem der anderen beiden Erzengel am 29. September kombiniert wurde.
+++++
St. Raphael ist ein mächtiger Fürsprecher, den wir nicht vergessen sollten, besonders in Zeiten, in denen wir am dringendsten Heilung brauchen.

Raphael ist im Buch Tobit zu finden, wo er sich als Heiler von Geist, Körper und Seele offenbart. Der erste Teil der biblischen Geschichte erzählt das Leben von Tobit, einem rechtschaffenen jüdischen Mann, der das Begräbnis der Toten auf sich nahm, selbst wenn es von seinen assyrischen Entführern verboten wurde. Tobit wurde blind, als ihm Vogelkot in die Augen fiel. Die Blindheit hielt mehrere Jahre an und versetzte Tobit in tiefe Angst, was in ihm den Wunsch hervorrief, zu sterben.

Zur gleichen Zeit gab es eine Frau namens Sarah, die von einem Dämon gequält wurde. Sie heiratete siebenmal, aber jedes Mal, wenn ihr Bräutigam in der Hochzeitsnacht vom Dämon getötet wurde, bevor die Ehe vollzogen werden konnte. Auch sie war zutiefst deprimiert und wünschte sich den Tod.

https://aleteia.org/2017/09/11/a-prayer-...-past-memories/

Der heilige Raffael wurde an beide gesandt. Er brachte ihre Heilung zustande, indem er Tobits Sohn Tobias auf eine Reise begleitete, um eine besondere Art von Fischleber mit heilenden Eigenschaften zu finden. Raphael wurde als Tobias 'Reiseführer verkleidet und wird in dieser Tradition oft von Pilgern angerufen.

Sind Sie ein Aleteia-Leser? Sie haben keine Ausrede mehr, keine Sprache zu lernen!
PARTNER-CONTENT
Sind Sie ein Aleteia-Leser? Sie haben keine Ausrede mehr, keine Sprache zu lernen!
Durch
Weiterlesen: Vorbereitung auf die Straße (oder die Luftwege)? Hier ist das Gebet eines Reisenden


Auf dem Heimweg machten Raphael und Tobias Halt bei Tobits Verwandten - den Eltern von Sarah. Tobias und Sarah verliebten sich, und in ihrer Hochzeitsnacht besiegte Tobias 'Versprechen der keuschen Liebe, gerührt von Raffaels engelhafter Kraft, den Dämon.

Als Tobias mit seiner Braut nach Hause kam, legte er die Fischleber auf Tobits Augen und seine Blindheit wurde geheilt. Beim Hochzeitsfest von Tobias und Sarah wandte sich die Familie an Raphael, der sich erst dann als Erzengel offenbarte.

Das Wort Raphael auf Hebräisch kann als "Gott heilt", "göttlicher Heiler" oder "Heilmittel Gottes" wiedergegeben werden. Seine engelhafte Mission auf Erden ist das Heilen, was für alle, die in irgendeiner Weise leiden, sehr wichtig ist.

Im Folgenden finden Sie ein Gebet an St. Raphael für jede Absicht, die Sie haben könnten, insbesondere für jeden, den Sie kennen und der gerade verletzt ist. Angesichts der jüngsten Ereignisse sollten wir alle für die Heilung unseres Landes und all derer beten, die an Geist, Körper oder Seele leiden.

Der ruhmreiche Erzengel St. Raphael, der große Prinz des himmlischen Hofes, ist berühmt für seine Gaben der Weisheit und Gnade. Sie sind ein Führer derer, die zu Lande, zu Wasser oder in der Luft reisen, die Betroffenen trösten und Zuflucht der Sünder suchen. Ich bitte dich, hilf mir in all meinen Nöten und in all den Leiden dieses Lebens, wie du einst dem jungen Tobias auf seinen Reisen geholfen hast. Weil du die „Medizin Gottes“ bist, bitte ich dich demütig, die vielen Gebrechen meiner Seele und die Krankheiten, die meinen Körper befallen, zu heilen. Ich bitte Sie besonders um den Gefallen (hier erwähnen Sie Ihre besondere Absicht) und die große Gnade der Reinheit, mich darauf vorzubereiten, der Tempel des Heiligen Geistes zu sein. Amen.
+++++
anchmal ist es das Schwierigste, die Vergangenheit loszulassen.
Wir alle haben etwas in unserer Vergangenheit, das sich negativ auf unser Leben ausgewirkt hat. Es könnte eine Erinnerung an ein Familienmitglied, einen Fremden oder einfach eine schlechte Entscheidung sein, die wir getroffen haben. Was auch immer es ist, wir müssen es vor die Füße unseres Guten Hirten stellen, der uns freundlich ansieht und unser Wohl will.
Gott sagte zu dem Propheten Jeremia: „Denn ich kenne die Pläne, die ich für dich habe, sagt der Herr, Pläne für das Wohlergehen und nicht für das Böse, um dir eine Zukunft und eine Hoffnung zu geben“ (Jeremia 29:11). Diese Passage allein kann uns Trost spenden, aber manchmal müssen wir nur unser Herz auslassen und zu Gott weinen und ihn bitten, uns zu heilen.
+
Der heilige Augustinus schrieb einmal: „Vertraue die Vergangenheit der Barmherzigkeit Gottes, die Gegenwart seiner Liebe und die Zukunft seiner Vorsehung.“ Es ist sicherlich keine einfache Maxime, nach der man leben kann, aber es ist der einzige Weg, den wir gehen können Mach weiter mit unserem Leben.

Psalm 22 ist eines der besten Gebete, um die Heilung von Erinnerungen zu beten. Es vereint uns mit Jesus am Kreuz (er selbst hat es dort gebetet) und während wir es beten, sind wir ehrlich mit dem Schmerz, den wir in uns fühlen, aber beenden unser Gebet indem wir Gott für seine Güte für uns preisen. Bete es langsam, lade Gott in deine Erinnerungen ein und bitte ihn, seine heilende Hand auf deinen Kopf und dein Herz zu legen.

Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen?
Warum so weit weg von meinem Hilferuf,
von meinen Angstschreien?
Mein Gott, ich rufe bei Tag, aber du antwortest nicht;
bei Nacht, aber ich habe keine Erleichterung.
Doch du thronst als der Heilige;
Du bist die Herrlichkeit Israels.
Auf dich vertrauten unsere Väter;
Sie vertrauten und Sie retteten sie.
Zu dir schrien sie und sie flohen;
Sie vertrauten auf dich und wurden nicht enttäuscht.
Aber ich bin ein Wurm, kein Mann, der
von Männern verachtet und vom Volk verachtet wird.
Alle, die mich sehen, verspotten mich;
sie kräuseln ihre Lippen und verhöhnen;
Sie schütteln ihre Köpfe
und sagen zu mir: „Er hat sich auf den Herrn verlassen - lass ihn ihn retten.
Wenn er ihn liebt, soll er ihn retten. “
Denn du hast mich aus dem Mutterleib herausgezogen und
mich an den Brüsten meiner Mutter geborgen.
Auf dich wurde ich von Mutterleib an gestoßen;
Seit meine Mutter mich geboren hat, bist du mein Gott.
Bleib nicht weit von mir entfernt,
denn Ärger ist in der Nähe und es gibt niemanden, dem du
helfen kannst.

Viele Stiere umgeben mich;
heftige Stiere von Bashan umkreisen mich.
Sie öffnen den Mund gegen mich,
Löwen, die zerreißen und brüllen.
Wie Wasser fließt mein Leben dahin;
Alle meine Knochen sind unzusammenhängend.
Mein Herz ist wie Wachs geworden,
es schmilzt in mir dahin.
Trocken wie ein Töpfer ist mein Hals;
meine Zunge klebt an meinem Gaumen;
Du legst mich in den Staub des Todes.
Hunde umgeben mich.
Eine Schar von Übeltätern kommt auf mich zu.
Sie haben meine Hände und Füße durchbohrt.
Ich kann alle meine Knochen zählen.
Sie starren mich an und freuen sich;
sie teilen meine Kleider unter sich auf;
Für meine Kleidung warfen sie viele.
Aber du, Herr, bleib nicht fern;
Meine Stärke, komm schnell um mir zu helfen.
Befreie meine Seele vom Schwert,
mein Leben vom Griff des Hundes.
Rette mich vor dem Maul des Löwen,
mein armes Leben vor den Hörnern wilder Stiere.


Dann werde ich meinen Brüdern deinen Namen verkünden;
In der Versammlung werde ich dich preisen:
„Du, der du den Herrn fürchtest, gib Lob!
Alle Nachkommen Jakobs geben Ehre;
Zeige Ehrfurcht, alle Nachkommen Israels!
Denn er hat
das Elend dieses armen Elends nicht verschmäht oder verachtet. Er hat sich nicht
von mir abgewandt,
sondern hat mich gehört, als ich geschrien habe.
Ich werde in der großen Versammlung Lob aussprechen;
Meine Gelübde werde ich vor denen erfüllen, die ihn fürchten.
Die Armen werden sich satt essen;
diejenigen, die den Herrn suchen, werden Lob aussprechen.
Mögen deine Herzen das Leben für immer genießen! “

Alle Enden der Erde
werden sich an den Herrn erinnern und sich ihm zuwenden.
Alle Völkerfamilien
werden sich vor ihm niederbeugen.
Denn das Königtum gehört dem Herrn,
dem Herrscher über die Nationen.
Alle, die auf der Erde schlafen,
werden sich vor Gott niederbeugen.
Alle, die in den Staub
gefallen sind, werden sich huldigen.
Und ich werde für den Herrn leben;
Meine Nachkommen werden dir dienen.
Die kommende Generation wird vom Herrn erfahren,
dass sie einem Volk die Befreiung verkünden können,
die Sie gebracht haben.

Weiterlesen: Gebet um eine freudige Seele
https://aleteia.org/2017/09/11/a-prayer-...-past-memories/
+
https://aleteia.org/2017/08/23/prayer-to-have-a-joyful-soul/

von esther10 29.10.2019 00:51

Kasper: Das nächste Konklave wird einen Papst wie Francisco wählen
Von Ein Peter Five -29.10.2013



Das spanische Online-Portal Religion Digital hatte vor einigen Wochen ein neues Interview mit Kardinal Walter Kasper, der immer vor den Medien zu erscheinen scheint, bevor Papst Franziskus einen großen Schritt in Richtung Fortschritt seiner Reformagenda unternimmt "

Diesmal spricht er von den Möglichkeiten des Schismas, von der Synchronisation der deutschen Kirche mit Rom und von den Erwartungen, nicht nur an die Amazonas-Synode, sondern auch an das nächste Konklave. Kasper glaubt, dass auf der Grundlage der vom Papst festgelegten Zusammensetzung des Kardinalskollegiums ein Papst nach dem gleichen Muster ausgewählt wird. "Ich glaube nicht, dass Sie im nächsten Konklave einen" entgegengesetzten "Papst wählen können", sagt der germanische Kardinal. "Die Leute würden es nicht akzeptieren."

Das Interview ist kurz und wird vollständig sein.

***

Kardinal Kasper: "Ich glaube nicht, dass die Leute sich sehr darüber freuen, dass das nächste Konklave einen Papst mit entgegengesetzter Mentalität wählt."

Von José Manuel Vidal

Sie haben gerade einige Zeit mit Papst Franziskus verbracht. Bist du so energisch wie immer?

Ja, der Papst behält immer noch viele Energien. Er hat seine eigene innere Stärke, die ihn in Bewegung hält und die Kritik, die ihn umgibt, auch innerhalb der katholischen Welt nicht fürchtet. Er bewegt sich weiterhin auf seine eigene Art und scheint bei guter Gesundheit zu sein, ein 82-jähriger Mann zu sein. Der Beweis dafür ist, dass es unermüdlich weiterarbeitet.

Er hat nicht einmal Angst vor Schisma, wie er gesagt hat.

Der Papst hat überhaupt keine Angst vor Spaltung.

Und du?


Ich denke nicht, dass es ein Schisma kräuselt. Diejenigen, die versuchen, uns mit diesem Mann im Mantel zu erschrecken, sind kleine Gruppen, die offen gegen den Papst sind, aber wir müssen bedenken, dass es nur wenige sind, sehr wenige, aber sie machen in den Medien viel Lärm. Wir sollten ihnen keine Relevanz geben.

Was erwarten Sie von der Amazonas-Synode?

Diese Amazonas-Synode wird für die Incardinadas-Kirchen in den Kulturen dieses Teils der Welt von großer Bedeutung sein.

Wird die Synode Ordinationen von verheirateten Männern zum Priestertum genehmigen?

Das Problem des Mangels an Berufungen im Amazonasgebiet ist sehr ernst und das Problem der Ordination von Eheleuten hängt wie andere Probleme von der Entscheidung und Einstimmigkeit der Bischöfe der betreffenden Region ab. Der Papst wird seine Entscheidungen synodal treffen, wenn unter den Bischöfen ein hinreichend breiter Konsens besteht.

Die deutsche Kirche wird auch eine Synode haben und scheint Schwierigkeiten mit dem Vatikan zu haben.

Ja, einige haben Probleme mit dem Vatikan. Es hat immer Spannungen zwischen Deutschland und Rom gegeben. Es ist eine historische Tatsache, aber jetzt kann ich sagen, dass sich die große Mehrheit der deutschen Bischöfe auf der gleichen Frequenz mit Rom trifft. Es liegen einige Bedenken in der Luft, aber ich denke, sie werden überwunden.

Sie gelten als eine der Säulen, auf denen Francisco ruht.

Ja, ich bin begeistert von diesem Vater. Ich denke, dieser Papst ist genau richtig für diesen Moment in der Geschichte der Welt.

In der nächsten Sitzung werden die von Francisco ernannten Kardinäle die Mehrheit bilden. Sichert der Papst auf diese Weise seinen Nachfolger?

Ja, es besteht der Eindruck, dass der Papst mit den neuen Bezeichnungen seine Nachfolge sichern möchte.

In welcher Weise?

Ich glaube nicht, dass im nächsten Konklave ein "entgegengesetzter" Papst gewählt werden kann. Die Leute würden es nicht akzeptieren.

Was glaubst du, was Papst Franziskus antun könnte?

Dies ist eine offene Frage, und es kann nicht viel gesagt werden.

Sind Sie überzeugt, dass es nach Francisco kein Zurück mehr gibt?

Nein, es ist nicht möglich. Die Leute würden das nicht akzeptieren, weil sie einen Vater wollen, der normal ist, der menschlich ist. Er will keinen kaiserlichen Papst wie die der Vergangenheit.
https://adelantelafe.com/kasper-el-proxi...como-francisco/
Steve Skojec

(Übersetzt von Valinhos. Originalartikel )

von esther10 29.10.2019 00:46




Päpstlicher Interviewer: "So viele Bischöfe" sind mit Franziskus nicht einverstanden, haben aber "Angst", dies zu sagen
Amazon Synod , Katholischen , Papst , Franziskus , Johannes Paul II , Paul VI , Vittorio Messori

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/amazon+synod

28. Oktober 2019 ( LifeSiteNews ) - Vittorio Messori, ein berühmter italienischer Konvertit, Journalist und Interviewer zweier Päpste, hat Papst Franziskus beschuldigt, die Lehre „berührt“ zu haben, „seine Hände auf das zu legen, was der Papst verteidigen sollte“. Dies sagte er in einem breiteren Interview mit den italienischen Medien La Verità anlässlich der Neuveröffentlichung des Buches, das er nach seiner Bekehrung, Jesus Hypotheses, geschrieben hatte . Im vergangenen September sagte er in einem ähnlichen Interview mit La Fede Quotidiana : „Die Kirche ist nicht von Bergoglio oder den Bischöfen, sondern nur von Christus.“

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

Ein Interview wurde vor der Amazonas-Synode gegeben, um die Bedenken zu verdeutlichen, die bereits in Bezug auf die Tagesordnung der Synode aufgetaucht waren. Die andere erschien nach den drei Wochen erschütternden Nachrichten aus Rom, aber sie zeichnete keine Reaktionen von Messori auf die spektakuläreren Ereignisse rund um die Synode auf, wie den Gottesdienst „Pachamama“ in den Vatikanischen Gärten.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/pope+benedict+xvi

Er sprach von Papst Franziskus 'Versäumnis, „die Lehre zu verteidigen“, und nannte ihn „den ersten Papst, der oft das Evangelium zu lesen scheint, das nicht der Tradition folgt“.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/pope+francis
Vittorio Messori erinnerte jedoch daran, dass die „Kirche nicht scheitern wird“.

Messori ist in Italien und auf der ganzen Welt für sein Buchinterview mit Papst Johannes Paul II. ( Über die Schwelle der Hoffnung ) bekannt. Mit dem zukünftigen Papst Benedikt XVI. Veröffentlichte er ein weiteres ausführliches Interview, den Ratzinger Report .

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/pope+john+paul+ii

Als Kind einer rationalistischen, agnostischen Familie erlebte er eine erstaunliche Bekehrung, als er als 23-jähriger junger Mann das Neue Testament las. Er wurde ein angesehener Journalist, der häufig über religiöse Themen schreibt. Er sagte gegenüber La Fede Quotidiana, dass es in der „Kirche der Barmherzigkeit“ nicht erlaubt sei, Papst Franziskus zu kritisieren, da er persönlich dem Druck von Il Corriere della Sera ausgesetzt war, seine Zusammenarbeit nach einem solchen Artikel einzustellen.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/pope+paul+vi

Hier ist der Teil von Messoris Interview mit La Verità am 28. Oktober, in dem er über Papst Franziskus spricht:

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/vittorio+messori

„Heute haben wir bei Bergoglio den Eindruck, dass sie die Lehre auf irgendeine Weise in die Hand bekommen wollen. Der Papst ist der Hüter des Depositum Fidei . Nach dem Konzil haben die drei großen Päpste Paul VI., Johannes Paul II. Und Benedikt XVI. Den Geist, mit dem das Evangelium gelesen und gelebt werden kann, stark modernisiert, aber sie haben sich nie erlaubt, die Lehre zu berühren “, sagte er.

Nach Papst Franziskus gefragt, antwortete er:

„Der Eindruck ist, dass Bergoglio seine Hände auf das legt, was der Papst stattdessen verteidigen sollte. Die Lehre, wie sie sich in 2000 Jahren Studium entwickelte, wurde dem Papst anvertraut, der sie verteidigen und nicht ändern muss. Heute haben wir den Eindruck, dass genau dies geschieht, und es ist besonders alarmierend für die Gläubigen. Derselbe Bergoglio gab kürzlich zu, dass einige Menschen über ein Schisma meditieren. Er gibt auch an, dass er keine Angst davor hat. “


Befragt über sein "persönliches Gefühl" sagte er:

"Es wird sicherlich keine Spaltung geben, aber die Besorgnis ist groß, denn wir stehen vor dem ersten Papst, der oft eine Lesung des Evangeliums zu geben scheint, die nicht der Tradition folgt."

Am 17. September erklärte Vittorio Messori gegenüber La Fede Quotidiana :

„Ich sehe, dass viele Katholiken besorgt sind. Einige sind sogar verzweifelt. Als Gläubiger erinnere ich mich jedoch daran, dass die Kirche kein Unternehmen, kein multinationales Unternehmen oder ein Staat ist. Kurz gesagt, es kann nicht scheitern. Natürlich gibt es Grund zur Beunruhigung: Ich denke zum Beispiel an die bevorstehende Amazonas-Synode und die damit verbundenen Fehler. Ich weiß nicht, was sie erreichen wollen, wahrscheinlich die Hochzeit von Priestern. Ich bin jedoch besorgt, aber nicht verzweifelt, weil die Kirche nicht aus Bergoglio oder den Bischöfen besteht, sondern nur aus Christus, und er regiert sie mit Weisheit. Die Mächte des Bösen werden nicht gewinnen. “

"Glauben Sie, dass es eine gewisse grundsätzliche Verwirrung gibt?", Fragte der Journalist Bruno Volpe.

„Ja, es ist vorhanden, und es macht traurig und verwirrend. Aber ich denke, dass der Vater am Ende eingreifen wird. Gott übertrifft unsere begrenzte Fähigkeit, Dinge zu sehen. “

Auf die Frage: "Glauben Sie, dass es auch in den Medien eine Art Konformismus über Papst Franziskus gibt?", Antwortete Messori:

„Der Konformismus, auf den Sie sich beziehen, existiert tatsächlich. Aber es ist auch innerhalb der Kirche greifbar. Es ist beunruhigend, dass nur zwei oder drei Kardinäle, die nicht Mitglieder der Organisation sind, tatsächlich protestieren. Es gibt so viele Bischöfe und sogar Kardinäle, mit denen ich unter vier Augen spreche, die ihre Hände nach oben heben, um ihre Ablehnung zu zeigen, aber sie haben Angst, sie sagen nichts, sie schweigen. Seit 2000 Jahren wird davon abgeraten, dem Papst Schaden zuzufügen, aber diese Tendenz wird heute noch verstärkt und man kann sie deutlich aus erster Hand erleben. Sie sagen, dass dies die Kirche der Barmherzigkeit ist, aber ist es wirklich so? Die Kommandanten dulden keinerlei kritische Stimmen. Ich habe einen höflichen Artikel im Corriere geschriebenin denen ich Fragen stellte und Überlegungen anstellte und insbesondere von bestimmten katholischen Medien mit Beleidigungen überhäuft wurde. Es wurde ein Ausschuss gebildet, der den Corriere aufforderte, meine Zusammenarbeit zu beenden. Dieses Komitee ähnelt - um es modisch auszudrücken - der „magischen Lilie“ [Team enger Anhänger des ehemaligen italienischen Premierministers Matteo Renzi] des Papstes. Wo ist die Übereinstimmung mit der Aussage, dass dies die Kirche der Barmherzigkeit, des offenen und loyalen Dialogs, der Parresia ist? Ich bin besorgt, wie gesagt, aber nicht verzweifelt. Christus verlässt seine Kirche nicht. “
https://www.lifesitenews.com/news/renown...-touch-doctrine

von esther10 29.10.2019 00:46




Ks. Skrzypczak: Halloween zu feiern und zu fördern ist eine Sünde
en zu feiern und zu fördern ist eine Sünde

Halloween zu feiern und für diesen Brauch zu werben, ist eine Sünde - betont in einem Interview mit KAI, Pater. Robert Skrzypczak bezieht sich auf den Brauch, der in vielen Ländern gefeiert wird und sich in Kostüme von Dämonen, Geistern und Hexen kleidet. Das Hauptsymbol des Urlaubs ist ein hohl beleuchteter Kürbis mit gezackten Zähnen.

Laut Fr. Robert Skrzypczaks Tradition, Halloween zu feiern, hat sich unter polnischen Bedingungen nicht vollständig durchgesetzt und ist heute ein Randphänomen. - Unsere Gesellschaft hatte einen Moment der Faszination für dieses Ereignis, aber ich habe den Eindruck, dass es vergangen ist und wir gereift sind. Diese Tradition passt nicht zu unserer Mentalität - sagte er.

Der Priester fügte hinzu, dass der einzige Ort, an dem das Interesse an einem Auslandsurlaub noch sichtbar ist, Kindergärten, Schulen und Colleges sind, die an diesem Tag Veranstaltungen für ihre Schüler organisieren . Nur in säkularisierten Ländern begeistern sich die Menschen dafür. Anstatt über ihr eigenes Leben und ihren Tod nachzudenken, malen sie lieber ein lustiges Narrenlächeln und verstecken sich hinter einer lustigen Verkleidung, damit sie nicht ernsthaft über ihr Leben nachdenken - sagte er.

Wie von P. betont. Skrzypczak sollte Ende Oktober eine Zeit sein, in der über das eigene Leben nachgedacht und für die Angehörigen der Toten gebetet werden kann. - Dies ist die Zeit, in der die Gläubigen zur Beichte gehen und eine Gewissensprüfung durchführen sollten. Sie müssen in eine Atmosphäre des Nachdenkens eintreten. Wenn jemand am 31. Oktober zu einer alkoholischen Party geht, wie sollte er am 1. November des nächsten Tages in Würde leben? Fügte er hinzu.

Der Priester betonte, dass Halloween vor allem eine spirituelle Bedrohung sei und man keinem Kontakt mit dem Bösen besonders ausgesetzt sein dürfe. - Es ist, als würde man ohne Maske zu einer Infektionsstation gehen. Hier gibt es wirklich keine Witze. Und ein Kind zu solchen Ereignissen zu schicken, ist dumm und bringt es in Gefahr - schloss er.
DATE: 29/10/2019 10:41

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/ks--skrzypczak--swie...l#ixzz63jrLdsc7

von esther10 29.10.2019 00:44

Bischof Marian Eleganti kritisiert die Amazonas-Synode: Sein Ergebnis ist seit langem bekannt



Bischof Marian Eleganti kritisiert die Amazonas-Synode: Sein Ergebnis ist seit langem bekannt

2014 skizziert. Es ging darum, viri probati einzuführen . Es waren vor allem deutsche Bischöfe, die sich darum kümmerten “, sagt der Schweizer Weihbischof Chur, Marian Eleganti.

"Nach der Synode ist es wie vor der Synode", sagt Bischof Marian Eleganti von der Schweizerischen Chur. In der Aufnahme für Kath.net kritisiert der Hierarch kritisch die Schlussbestimmungen der Amazonas-Synode.

Seiner Meinung nach war der eigentliche Zweck der Versammlung bereits 2014 klar - d. H. Lange vor ihrer Einberufung. Im Wesentlichen ging es darum, verheiratete Priester vorzustellen - die sogenannten viri probati . Laut Bischof Die deutschen Hierarchen von Eleganti "standen in den Startlöchern" und warteten nur auf die Gelegenheit, in dieser Angelegenheit voranzukommen.

Der Bischof erinnerte daran, dass das Zweite Vatikanische Konzil die große Bedeutung des Zölibats betonte. - Dies ist nicht nur ein Kirchengesetz, es hat eine viel tiefere Dimension. Ich erinnere Sie an Jesus, der im Zölibat lebte. Jesus ist der Prototyp eines Priesters. Jesus ist eine Ikone, er ist ein Vorbild. Zölibat hat eine innere Seite , sagte er.

Wie der Hierarch sagte, ist die verwendete Methodik offensichtlich: Sie beginnt mit einer kleinen Fußnote, mit Ausnahme des peripheren Bereichs. Bischof Eleganti glaubt, dass der nächste Schritt das Priestertum der Frauen sein wird. Dies signalisiert bereits der österreichisch-brasilianische Bischof Erwin Kräutler.

- Ich wage zu bezweifeln, dass diese Synoden wirklich zuhören und den Geist auszeichnen, weil die endgültigen Dokumente, wenn es um ihr Wesen geht, schon lange niedergeschrieben worden sind - betonte er.

Der Bischof beurteilte auch das Verhalten von Papst Franziskus negativ. - Es gibt Wohnsitz und der Papst schweigt. Es scheint mir, dass es nicht so sehr daran gemessen werden sollte, was er sagt, sondern daran, was er nicht sagt und was er nicht ablehnt - sagte er.
Quelle: Kath.net

019-10-29 07:37

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/bp-marian-eleganti-k...l#ixzz63j7Tw5uU

von esther10 29.10.2019 00:40

DL. BURKE: "SIEHE VON PETER SCHEINT DIE VERWIRRUNG ZU BEGÜNSTIGEN"
NACHRICHTEN: US-NACHRICHTEN



von Christine Niles, M.St. (Oxon.), JD • ChurchMilitant.com • 26. Oktober 2019 100 Kommentare
Wiederholt die Verurteilung des Arbeitsdokuments von Amazon Synod als "Abfall vom Glauben"

Sie sind nicht als Premium-Benutzer angemeldet. Wir sind auf Premium-Benutzer angewiesen, um unsere Berichterstattung zu unterstützen. Melden Sie sich an oder melden Sie sich noch heute an!

https://www.churchmilitant.com/news/article/cdl-burke

DETROIT ( ChurchMilitant.com ) - In einem überfüllten Raum Samstag, Cdl. Raymond Burke warnte vor der wachsenden Verwirrung in der Kirche und betonte die unveränderlichen Wahrheiten des katholischen Glaubens.


Cdl. Raymond Burke wurde vorgestellt von Fr. Aidan Logan,

Berufungsdirektor für die Erzdiözese des Militärs.

Fast tausend Menschen nahmen an der jährlichen Konferenz zur Berufung in die Heiligkeit in Detroit, Michigan, teil, wo der frühere Präfekt der Apostolischen Signatur mit stehenden Ovationen den Raum betrat.

http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=36148

Die Abwesenheit eines Mitbegründers der Konferenz, P. Eduard Perrone , wurde zu Beginn der Veranstaltung der Emcee, Pater. Aidan Logan, der ihn namentlich erwähnt und sein Bedauern über seine Abwesenheit zum Ausdruck bringt - das erste Mal in den mehr als 20 Jahren seit der Gründung von Call to Holiness 1996 durch Perrone und seinen Mentor, den verstorbenen Pater. John Hardon.
https://www.domradio.de/themen/jugend-un...uer-jugendliche

Perrone wurde seit dem 5. Juli beurlaubt, nachdem ein Mann ihn - basierend auf einer 40-jährigen "verdrängten Erinnerung" - beschuldigt
+
hatte, vom traditionellen Priester missbraucht worden zu sein. Perrone hat seine Unschuld energisch aufrechterhalten und im August einen Polygraphentest "mit Bravour" bestanden.

"P. Perrone sagt mir, er sei überwältigt von all der Liebe und Unterstützung, die Sie für ihn haben, und er möchte, dass Sie wissen, wie sehr, sehr dankbar er für alles ist, was Sie getan haben", sagte Logan zum Abschluss der Konferenz.

Kirche in der Krise

Von Anfang an schlug Burkes Rede einen unheilvollen Ton an.

"Es steht außer Frage, dass die Kirche derzeit eine der größten Krisen erlebt, die sie je erlebt hat", begann der Kardinal in seinem 45-minütigen Gespräch.

"Das Arbeitsdokument, das Instrumentum Laboris , dass die Sonderversammlung der Bischofssynode für den Pan-Amazonas eine erschreckende Manifestation der Schwere der Situation ist", fuhr er fort.

Das fragliche Dokument stellt einen Abfall vom apostolischen Glauben dar.Tweet
"Das fragliche Dokument stellt einen Abfall vom apostolischen Glauben dar, indem es die Einheit und Universalität der erlösenden Inkarnation Gottes, des Sohnes, leugnet."

Er erklärte die Gründe für das Verfassen von " Die Erklärung der Wahrheiten in Bezug auf einige der häufigsten Fehler im Leben der Kirche unserer Zeit ", geschrieben mit Co-Autor Bp. Athanasius Schneider als Versuch, in einer Zeit großer Verwirrung Klarheit zu schaffen.

Der Zweck der Erklärung bestand darin, "die Wahrheit unseres katholischen Glaubens angesichts von Verwirrung, Irrtum und Spaltung zu fördern und zu verteidigen".

Infolge der Erklärung "Wir wurden der Untreue gegenüber dem Papst beschuldigt", sagte Burke dem Publikum.




Er ging die Erklärung Punkt für Punkt durch und unterstrich seine Rede mit Überlegungen über die "wachsende Verwirrung" in der Kirche, die heute unter dem gegenwärtigen Papst gepflegt wird.

"Der Stuhl von Peter ... scheint die Verwirrung zu begünstigen, die täglich zunimmt", beklagte er sich und bemerkte weiter, dass das Zeichen eines guten Hirten darin besteht, "die Herde vor Irrtum, Verwirrung und Spaltung zu schützen".

Burke zitierte St. Boniface und sagte: "Der Wachhund, der nicht bellt, wenn die Herde bedroht ist, ist nutzlos und schädlich" - eine Bemerkung, die mit Applaus aufgenommen wurde.

"Verwirrung ist nie gut", sagte er später. "Verwirrung ist immer das Werk des Teufels. Immer war und wird es sein" - eine weitere Bemerkung, die mit Applaus begrüßt wird.



Der Wachhund, der nicht bellt, wenn die Herde bedroht ist, ist nutzlos und schädlich.Tweet
In Bezug auf das Thema Homosexualität machte Burke deutlich, dass die Erklärung die Lehren der katholischen Kirche angesichts der heutigen falschen Überzeugung, dass aktive schwule Sexualität gut ist, wiederholt.

"Nun, homosexuelle Handlungen gelten unter bestimmten Umständen als gut und liebevoll", sagte er im Gegensatz zur katholischen Lehre.

Er ging auch auf die umstrittene Erklärung von Abu Dhabi ein, die von Papst Franziskus unterzeichnet wurde und die die Behauptung enthält: "Der Pluralismus und die Vielfalt der Religionen, der Hautfarbe, des Geschlechts, der Rasse und der Sprache werden von Gott in seiner Weisheit gewollt, durch die er Menschen geschaffen hat. "

Die christliche Religion, die sich auf Jesus Christus konzentriert, "ist die einzige Religion, die von Gott positiv gewollt wird." Der Raum brach in lautes Klatschen aus.



Fragen und Antworten: Päpstliche Unfehlbarkeit, Amazon Synod, SSPX und mehr
Es folgte eine Fragerunde, in der Burke unter anderem Fragen zum kanonischen Recht, zum Lehramt, zum Zweck der Synoden, zur Kraft der Anbetung und zum Rosenkranz sowie zur Zukunft der traditionellen lateinischen Messe beantwortete.

"Es war Papst Johannes Paul II., Der selbst kein kanonischer Anwalt war, aber sah, dass diese Verwirrung und Unordnung ein schreckliches Leiden in der Kirche verursachte - und er brachte diese Arbeit zum Abschluss", sagte Burke unter Bezugnahme auf den Kodex von 1983 von Canon Gesetz.

"Man kann keine friedliche, liebevolle Gesellschaft haben, wenn man keine gute Ordnung hat", sagte der Kardinal und betonte die Notwendigkeit, die heiligen Wirklichkeiten in der Kirche und unter uns zu schützen - das ist der Zweck des kanonischen Rechts in der Kirche Können wir die Wahrheiten der Kirche schützen, wenn wir nicht das sakramentale Gesetz schützen? "

Als Antwort auf eine Frage zur Rolle der Synoden machte Burke klar, dass eine Synode "nichts mit einer Änderung der Lehre zu tun hat".

Er bemerkte, dass die Amazonas-Synode "eines der derzeit beunruhigenden Dinge ist", dass sie "als Instrument missbraucht wird, um eine bestimmte Agenda voranzutreiben. Ein offensichtliches Moment ist die fortwährende Kontinenz der Geistlichen [und] eine Schwächung der Lehre der Kirche über die Sexualmoral. "

Er hatte auch starke Worte über das Lehramt und die päpstliche Unfehlbarkeit.

"Papaloterie" ist "lächerlich" und steht in absolutem Widerspruch zu dem, was die Kirche immer verstanden hat.Tweet
"In der Vergangenheit haben Päpste nur sehr selten öffentliche Erklärungen abgegeben, weil er die Gläubigen nicht verwirren wollte", sagte Burke. "Gegenwärtig haben wir einen Papst, der viel redet" - wie bereits erwähnt, umfasst das Lehramt nur das, was der Papst formell lehrt.

"Er tut dies nicht durch Interviews in Flugzeugen", bemerkte er. Der Bemerkung folgte Gelächter.


Cdl. Burke gibt der militanten Besatzung der Kirche einen Segen
"Es ist lächerlich und widerspricht absolut dem, was die Kirche immer so verstanden hat, dass jedes Wort, das aus dem Mund des Papstes kommt, Teil des Lehramtes ist", betonte er. "Das ist einfach falsch."

Er verurteilte diesen Glauben als "Papsttum" und wiederholte, dass "die Kirche das nie gelehrt hat".

Bei der Heiligsprechung von St. John Henry Newman zeigte sich Burke erfreut, dass er zu den Altären erhoben worden war, und warnte, dass seine Schriften häufig von einigen aus dem Zusammenhang gerissen werden, die seine Lehre über das "Gewissen" verdrehen, um die Sünde zu rechtfertigen.

Er ging auch auf die Befürchtungen ein, dass die traditionelle lateinische Messe eines Tages vom Heiligen Stuhl "verboten" werden könnte, und sagte, dass Papst Benedikts Motu Proprio Summorum Pontificum "in diesem Land, aber auch auf der ganzen Welt, wie in Deutschland einen festen Platz hat und Frankreich. "

"Ich kann mir nicht vorstellen, dass das passieren würde", sagte er und verwies auf sein letztendliches Verbot.

Er wies auch Behauptungen zurück, dass die lateinische Messe enden würde, sobald die ältere Bevölkerung ausgestorben sei.

"Ich kann Ihnen als Bischof und Kardinal sagen, wenn ich die traditionelle Messe in der außerordentlichen Form zelebriere, gibt es einige alte Leute wie mich, aber ich kann Ihnen sagen, dass es eine größere Anzahl junger Leute gibt" - ein weiterer Kommentar, der lautete mit enthusiastischem Applaus erfüllt.

"Es gibt Feinde der außergewöhnlichen Form; das wissen wir", räumte er ein, "aber ich glaube nicht, dass sie sich durchsetzen werden."

Auf die Frage nach dem aktuellen Status der Gesellschaft des Hl. Pius X. (SSPX) antwortete er: "Papst Benedikt war ihnen gegenüber sehr aufgeschlossen, weil er mit Abt. Marcel LeFebvre zusammengearbeitet hatte, weil er mit ihnen bei gearbeitet hatte die Zeit, die der Bruch stattfand, das Schisma. "

"Er wollte sie versöhnen", sagte er. "Es ist nicht passiert."


Eine lange Schlange bildete sich nach dem Vortrag für Fotos, Unterschriften

und Segen vom Kardinal

"Ich weiß das, mir wurde das gesagt", fuhr Burke fort. "Papst Franziskus würde sie sehr gerne versöhnen. Aber eine Versöhnung muss echt sein ... und es gibt Fragen, die beantwortet werden müssen, die noch nicht beantwortet wurden."

"Wie würden sie in die Kirche aufgenommen werden? Würden sie einen Status wie die Anglikaner haben?" er hat gefragt. Er erwähnte zwei Dokumente des Zweiten Vatikanischen Konzils - Nostra Aetate und Dignitatis Humanae -, die weiterhin ein Hindernis für eine vollständige Versöhnung darstellen.

Er diskutierte auch die Kraft und Notwendigkeit der eucharistischen Anbetung und des Rosenkranzes, um die Welt zu verändern.

Dies sind "zwei der mächtigsten Wege, uns selbst und der ganzen Kirche zu helfen", betonte er. "Ich habe dies unfehlbar gesehen, dass dort, wo eucharistische Anbetung herrscht, das Leben der Familie und der Gemeinde und die Berufungen kommen."

Der Rosenkranz ist eng mit der Eucharistie verbunden, indem "wir im Rosenkranz über das ganze Geheimnis des Glaubens meditieren".

Der Sitzung folgte ein Abendessen und eine Stunde eucharistischer Anbetung in der Pfarrei Mariä Himmelfahrt in Detroit, die Call to Holiness sponsert und in der Pater Dr. Perrone ist Pastor.

Vergangene Call to Holiness-Konferenzen umfassten Gäste wie Bp. Athanasius Schneider, Bp. Fabian Bruskewitz, Fr. Peter Strawinskas, Mutter Angelica und Dr. Alice von Hildebrand unter vielen anderen.
https://www.churchmilitant.com/news/article/cdl-burke

von esther10 29.10.2019 00:40

DAS CEI IM BEREICH MIT IDOLEN
Die italienischen Bischöfe möchten, dass wir Pachamama beten
+++
https://lanuovabq.it/it/rito-amazzonico-...l-cattolicesimo
+
https://lanuovabq.it/it/francesco-strigl...a-nuove-riforme
+
https://lanuovabq.it/it/il-papa-e-le-sta...azione-surreale
+
https://lanuovabq.it/it/il-papa-e-le-sta...azione-surreale
+
https://lanuovabq.it/storage/imgs/origin...iapo-medium.jpg
+++
Italien wollen, dass wir auch das amazonische Abend Gebet beten.




https://lanuovabq.it/it
+++
Es ist das Objekt des Augenblicks. Diejenigen, die dachten, dass die Pachamama nach der Schließung der Synode am Amazonas von unserem Radar verschwinden würde, waren in der Illusion. So wie es von jenen getäuscht wurde, die sich von der Version des Vatikans überzeugen ließen, dass die Sache mit Mutter Erde , die in diesen Tagen als Pachamama oder nicht Pachamama bezeichnet wurde, keine Rolle spielte, kein Akt der Anbetung war. Die Wahrheit ist, dass heidnischer Götzendienst Teil einer präzisen Strategie ist, die nicht nur von Repam ausgeht , sondern auch von den Gremien der italienischen Bischofskonferenz übernommen wird.

https://lanuovabq.it/it/ecclesia

Der Titel dieses Artikels ist in der Tat nicht peregrin , wenn man im Lichte dessen liest, was der New BQ entdeckt hat, um die Nachrichten zu vertiefen, die in diesen Stunden in den sozialen Medien am meisten verbreitet sind.

In einer Pfarrei in Verona ließ der Priester ein Pachamama- Gebet vortragen, und dazu kann es keine widersprüchlichen Auslegungen geben, da eines der in der Kirche verteilten Flugblätter im Internet original ist.

https://lanuovabq.it/it/i-vescovi-italia...-la-pachamama-1

Wir sind in Verona , in der Pfarrei des Heiligen Herzens, und hier hat der Pfarrer Don Claudio Castellani am 25. Oktober eine Missionswache namens Buen Vivir befördert . Schon aus dem Untertitel war zu ersehen, dass es keine Mahnwache gewesen wäre, wie sie die Pfarreien normalerweise organisieren, um den Erntebesitzer aufzufordern, Arbeiter in den Weinberg zu schicken: Gebetsmahnwache über die Verantwortung gegenüber Mutter Erde, unter Bezugnahme auf die vom Papst einberufene Synode .

https://www.comboni.org/contenuti/105562...mA286YsNo1OikiI

Wo sind die Nachrichten? Es ist dies: Zu einem bestimmten Zeitpunkt, zwischen einem De Gregori-Lied und einer anderen entschieden heterodoxen Anrufung, ließ der Pfarrer ein Pachamama- Gebet vorlesen .

Hier ist der Text: « Pachamama von diesen Orten, trinke und esse dieses Angebot nach Belieben, damit dieses Land fruchtbar wird. Pachamama, gute Mutter, sei günstig! Sei günstig! Lass die Ochsen gut laufen und werde nicht müde. Es lässt den Samen gut ticken, dass nichts Schlimmes passiert, dass Frost ihn nicht zerstört, dass er gutes Essen hervorbringt. Wir bitten Sie: Geben Sie uns alles. Sei günstig! Sei günstig ».

Es ist an dieser Stelle schwierig zu beweisen, dass es sich um ein "kulturelles" Solidaritätsereignis für das Andenvolk handelte (das Pachamama , eine Inka-, Anden- und nichtamazonische Gottheit). Der Charakter von Gebet und Anrufung lässt keinen Zweifel offen.

https://gloria.tv/post/2KfoqiUPUpsrDSpdpEzwQQtQy

Als einige Gläubige erkannten, dass der Pfarrer gerade eine heidnische Gottheit hatte beten lassen , die in der Antike genau durch die Menschenopfer der präkolumbianischen Bevölkerung hervorgerufen wurde, protestierten sie - evangelischer - genau mit dem Priester. Was nicht nur die Geste behauptete, sondern sogar behauptete. Die armen Gläubigen haben nichts mehr zu tun, als - immer evangelikaler - öffentlich all ihren Schmerz auszudrücken. Gegen diese Form des teuflischen Götzendienstes innerhalb der katholischen Kirche hat also eine gewisse Kritik eingesetzt.

So ist zum Beispiel der Benutzer Filippo Grigolini einer der Ersten, der den Einbruch des Fetischismus in die Kirche anprangert: "Diejenigen, die es Ihnen auferlegen ( der Pachamama ed ), sind dieselben, die, wenn Sie darum bitten, das Haus zu segnen, Ihnen sagen, dass Sie es sind abergläubisch ... wenn du ihn um einen christlichen Segen der Felder bittest, um die Ernte (die Rogationen) zu schützen, lachen sie hinter dir. Wir Katholiken rufen San Isidoro und viele andere an. Sie treten für uns bei Gott ein ».

https://lanuovabq.it/it/i-vescovi-italia...-la-pachamama-1

Wie kann man ihm nicht zustimmen? Die Tradition der Kirche ist reich an Rogationen und vor allem an besonderen Gebeten in den vier Zeiträumen , die genau darauf abzielen, Gott um Fruchtbarkeit von Ernten und Ernten als Segen Gottes für die Früchte der Erde zu bitten. Ein Schatz an Gebeten, den die meisten Priester heute nicht einmal kennen, geschweige denn fördern.

Achtung: In den Rogationen wird die Gabe der Fruchtbarkeit der Erde zu Gott, der Schöpfer ist, gebeten , nicht zu einem Götzen, der die götzendienende Darstellung der Erde ist. Der Unterschied ist alles hier und ist die Grundlage der Tausenden von Martyrien, die zu Beginn des christlichen Abenteuers für diejenigen Gläubigen gemacht wurden, die nicht genau diese Art der Darstellung opfern wollten, wie zum Beispiel Ceres / Demeter eine schwangere Sau anzubieten.



Werden wir bald zu dieser Art von Opfern zurückkehren? Gott hat uns befreit, aber die Tatsache, dass genau zu diesem Zweck eine heidnische Gottheit angerufen wird, wirft eine beunruhigende Wunde auf das, was in der Kirche geschieht. Sogar die italienische.


Tatsächlich ist Don Castellanis Initiative nicht nur sein eigener Mehlsack, es wäre schon beunruhigend, wenn es so wäre, wenn der Priester das Gebet geschrieben hätte, aber zumindest hätten wir uns mit der isolierten Episode getröstet.



Stattdessen ist es nicht so. Der Priester hat nichts anderes getan, als sklavisch das auszuführen, was den Priestern vom Pastoralorgan des CEI empfohlen wurde, das sich mit Missionen befasst und Missio heißt . Unter dem Vorsitz des Bischofs von Bergamo, Monsignore Francesco Beschi, und unter der Leitung des veronesischen Priesters Don Giuseppe Pizzoli intervenierte missio als Protagonistin auf der gerade zu Ende gegangenen Synode.



Das Pachamama- Gebet erscheint in der Tat in einer Broschüre, die im vergangenen April geschrieben wurde und genau Bien Vivir (wohlauf) nannte, den gleichen Namen, den der Priester seiner Mahnwache gegeben hatte. Es handelt sich um eine Broschüre, die aus Karten und Videos besteht, "um die Gemeinden, Gruppen und Schulen in Italien zu den Themen des Amazonas zu animieren". 30 Seiten wortreiche Kommunikation auf der Erde, den Völkern, der Kirche und den Märtyrern "dieses riesigen Waldes, der im Rampenlicht der Kirche und der Zivilgesellschaft steht".

Das Gebet erscheint in einem dieser Abschnitte, dem dritten, unter den Hinweisen darauf, was wir für die Eingeborenen des Amazonas tun können : das Pachamama zu beten . Neugierig, um nicht zu sagen inakzeptabel, für ein Dokument, das seine 30 Seiten völlig ignoriert - und versucht zu glauben - das Wort Jesus Christus.

Es handelt sich also um eine Subvention für Pfarreien , die nichts mit dem Katholizismus zu tun hat, der soziale und ökologische Anforderungen miteinander verbindet, aber dank der Imprimatur des italienischen Bischofskörpers ein gutes Spiel darin hat, Pfarrer von der Haustür aus zu erreichen . Und über diesen Kanal schlug Don Castellani es seinen Gläubigen vor.

Die italienische Kirche empfiehlt daher Priestern und Pfarreien, über eine ihrer offiziellen Stellen zu Pachamama zu beten und diese seit letztem April zu empfehlen. Zu diesem Zeitpunkt ist es nicht verwunderlich, dass einige Bischöfe die Statue in Prozession zum Petersdom trugen , wenn die Statuetten in den Vatikanischen Gärten oder in der Kirche Santa Maria in Traspontina Paraliturgien unterzogen wurden, wo sie dann weggebracht wurden, um in die Kirche geworfen zu werden Tiber.

Aber das der Pachamama ist nicht nur eine Freundschaft der italienischen Kirche, sondern auch eine Einladung an das Volk Gottes. Bereits 2011 wurde der Comboni-Missionar Alex Zanotelli, der sogar zur Rettung Pachamamas eingeladen worden war und vor einigen Jahren zu einem viralen Video, in dem der Präfekt des Vatikan-Dikklosters wurde Für die Kultur beteiligte sich der Kardinal Ravasi in Argentinien an einem götzendienerischen Kult wirklich an der Pachamama . Extreme Prozesse, so würden wir heute sagen, haben längst begonnen und erreichen die Gläubigen in Form eines pastoralen Vorschlags mit dem Chrisma der KEI und der Unachtsamkeit, die inzwischen aus der Missionsfolklore direkt an den Götzendienst übergegangen ist.

Aber am Ende ist alles in den Worten eines der wichtigsten theologischen Berater der gerade zu Ende gegangenen Synode, Pater Paulo Suess , geschrieben , begründet und programmiert, der die Idee der Evangelisierung hinter diesem Projekt auf dem Vatikanportal offiziell umriss: Kein Wahrheitsgehalt, der von der Katholischer Glaube, alles, Jesus Christus und indigene Kultformen wie Pachamama sind auf der gleichen Ebene. Praktisch die offizielle Freigabe des Heidentums.
https://lanuovabq.it/it/i-vescovi-italia...-la-pachamama-1

von esther10 29.10.2019 00:40

Deutscher Theologe kündigt an: Endlich! Das ist das Ende des Zölibats!



Deutscher Theologe kündigt an: Endlich! Das ist das Ende des Zölibats!

"Mit der Empfehlung, Priester zu verheirateten verheirateten Männern zu ordinieren, ist ein Damm gebrochen, der die Beseitigung des Zwangszölibats verhindert hat", kommentiert der bekannte deutsche progressive Theologe Wunibald Müller.

Wunibald Müller ist Psychotherapeut und Theologe, der von den fortschrittlichen katholischen deutschen Medien gern als Kritiker des Zölibats zitiert wird. Müller verbirgt nicht viel Freude nach der Amazonas-Synode.

Die Bischofsversammlung werde "als Synode in die Geschichte eingehen, auf der das Ende des obligatorischen Zölibats angekündigt wurde", so der Theologe. Es besteht kein Zweifel, dass in Rom "der Damm" gebrochen ist, was Deutschland bisher daran gehindert hat, die gewünschten Veränderungen voranzutreiben.

Laut Müller sind die Auswirkungen der Amazonas-Synode "eine wirklich gute Nachricht" für Männer, die sich zum Priestertum berufen fühlen, aber nicht mehr im Zölibat leben. In der Kirche wird es auch den Priestern leichter fallen, die trotz ihrer Pflicht zur Eheschließung in irgendeiner Beziehung stehen.

Nach Ansicht des Theologen wird die Abschaffung des Zwangszölibats den Priestern ermöglichen, sich ihrer Sexualität besser zu nähern.

" Man muss es nicht mehr in der Grauzone erleben, die [Priestern] anfällig für unreife oder schelmische sexuelle Handlungen gemacht hat ", sagte der Theologe.

Nach Müller hat Papst Franziskus gezeigt, dass er "ein Mann mit kleinen Schritten" ist. Seiner Meinung nach mag dies an der Tatsache liegen, dass in der Kirche "nur so etwas geändert werden kann, ohne zu spalten".

Deutschland will im Rahmen der Synodale, die am 1. Dezember dieses Jahres beginnt, die Verpflichtung zum Zölibat aufgeben. Sie behandeln die Amazonas-Synode instrumentell als Rechtsgrundlage, die es ihnen ermöglicht, eine Reihe von lang ersehnten Änderungen in ihrem Land vorzunehmen.

Quelle: Katholisch.de
DATE: 29/10/2019 07:10

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/niemiecki-teolog-obw...l#ixzz63j5vLlCc


von esther10 29.10.2019 00:38

Gründe, gelassen zu sein [MEINUNG]



Gründe, gelassen zu sein [MEINUNG]
Quelle: pixabay.com

Es besteht kein Zweifel, dass die Realität düster aussieht und dass alles noch schlimmer auszusehen scheint. Die Kräfte des Hasses wurden losgelassen. Wir waren überwältigt vom Wahnsinn des Kindermords. Die heutigen Herodes, Vorboten einer höllischen Zukunft, fordern Kinderopfer auf dem Altar der Unabhängigkeit, indem sie die Unschuldigen in einem medialen Sturm des Stolzes töten. Und nicht nur die Körper von Millionen von Babys werden edel. Er wird auch von einer traditionellen Familie gepflegt, die von denen zerrissen wird, die Vaterschaft, Mutterschaft und Kindheit hassen.

Daran besteht kein Zweifel. Die Realität sieht wirklich trostlos aus. Wenn wir in die nahe Zukunft schauen, sehen wir auch einen sich deutlich nähernden Sturm. Sie sind sicherlich die Grundlage für Depressionen und sogar für Verzweiflung. "Gib alle Hoffnung auf, dass du hier reinkommst", sagt die Stimme der Zukunft, "die Hölle ruft und du kannst nichts tun, um ihrem unersättlichen Mund zu entkommen."

Die Zukunft oder die Stimme, die sich Zukunft nennt, ist sicherlich laut und lecker, aber sie ist auch ein Lügner. Er wird niemals die ruhige und schöne Stimme der Demut besiegen, die in der dunkelsten Stunde wie Samwise Gamgee im Dunkeln flüstert, wenn die Dunkelheit selbst dem Sieg nahe zu sein scheint. "Die Sonne fließt über alle Schatten", sagt Sam, "und die Sterne leben für immer." Seine Worte sind Worte der Hoffnung, inspiriert von dem Wissen, dass eine treue Seele niemals verlassen wird, selbst wenn die Realität besonders dunkel aussieht, besonders wenn die Realität besonders dunkel aussieht, denn dann ist es das Licht über allen Schatten und der Liebe, das allen Hass überwindet , ist am anwesendsten. Über allen Schatten steht die Sonne, und über der Sonne steht der, der die Sonne erleuchtet und gesehen hat

Wenn derjenige, der die Sonne, den Mond und die Sterne erschuf, sah, dass sie gut waren, dann wäre es angemessen, dass wir auch ihre Guten sehen. Tatsache ist, dass wir in einer Welt des Guten, Wahren und Schönen leben, die sich letztendlich der Macht des Bösen, der Lüge und der Hässlichkeit entzieht. Es ist eine Welt, die "mit der strahlenden Pracht Gottes gesättigt ist", wie Gerard Manley Hopkins ausruft, eine Welt, die in Blatt und Leben, Liebe und Licht von der Schönheit ihres Schöpfers strahlt.

"Wir sind alle in der Gosse", sagt Oscar Wilde, "aber einige von uns schauen auf die Sterne." Ein einziges Blinzeln der Sterne genügt, um die Dunkelheit zu überwinden, genau wie der Blick auf das Sonnenlicht auf einem einzelnen Blatt. Das Zeugnis eines Heiligen hat Vorrang vor der Bosheit zahlloser Tyrannen. Eine Kerze überwindet die Dunkelheit. Eine Kathedrale, die im Gebet zum Himmel emporsteigt, unterdrückt die Harmonie weltlicher Ablenkungen. Chartres zerlegt alle Kosmetikspiegel in vergebliche Stücke.

Aber wie steht es mit der Zukunft? Was bringt es wirklich mit sich und können wir die Gelassenheit in der Dunkelheit seines Schattens wirklich aufrechterhalten? Verurteilt uns eine solch gelassene Freiheit angesichts der unvermeidlich bevorstehenden Katastrophe zu Strauße, die im Sand der Zeit ihren Kopf verstecken, obwohl der Sand selbst überläuft?

Das sind gute Fragen, aber sie wurzeln in einem falschen Verständnis der Zukunft. Wie uns ein Lied sagt, wissen wir nicht, was die Zukunft bringt, aber wir wissen, wer die Zukunft hält. Und wie wir in diesem Lied weiterhin hören, ist es ein Geheimnis, das nur dem Herrn bekannt ist. Der Punkt ist, es gibt keine Zukunft, wenn wir sie aus der Perspektive der Allgegenwart Gottes sehen. Alles ist vor Gott gegenwärtig. Nichts ist in der Vergangenheit und nichts ist in der Zukunft. Er weiß, was die Zukunft mit sich bringt, weil er dabei ist. Er ist in der Zukunft wie in der Vergangenheit und Gegenwart. Er ist immer vor Ihm gegenwärtig. Er ist in jedem Moment in ihm, obwohl er auch außerhalb von ihm ist - in der Ewigkeit. Wenn ja, warum sollte jemand, der an Gott glaubt, die Zukunft fürchten?

Wenn wir die Welt so betrachten können, wie Gott sie sieht, und - wie Er sagte - sagen, dass Er gut ist, sollten wir selbst angesichts der größten Dunkelheit gelassen sein. Wenn wir die Geschichte so betrachten können, wie Gott sie als seine Geschichte ansieht, die in seiner Allgegenwart erzählt wird, können wir angesichts aller Widrigkeiten voller Hoffnung und Gelassenheit sein.

Es gibt einen weiteren Grund für Gelassenheit, dass sich das Böse selbst aufnimmt. Rückkehr zum Herrn der RingeSchatzmeister der ewigen Weisheit, wir haben in ihm die Worte von Theoden, dass "das Böse oft das Böse verderben wird" und die Worte von Gandalf, dass "oft Selbsthass weh tut". Wir müssen das Böse nicht überwinden, denn das Böse ist immer dabei, sich selbst zu überwinden. Es ist unbeständig und selbstzerstörerisch. Es kann das Leben nicht aufrechterhalten, aber es kann nur den Tod bringen. Was wir erleben, ist nicht der Triumph der Kultur des Todes, sondern ihr böser und elender Selbstmord. Es ist sicherlich eine Tragödie, dass so viele unschuldige Wesen in den Erschütterungen der Todeskampfkultur zerstört werden, aber selbst darin finden wir großen Trost. Wir wissen, dass die Kultur des Todes bereits ein wirklich unschuldiges Leben getötet hat, indem sie sein unschuldiges Opfer am Kreuz ausgesetzt hat, und wir wissen, dass das Leben selbst von den Toten auferstanden ist. Diese Unschuldigen - im ewigen Verständnis - sind außerhalb der Reichweite der Mächte der Dunkelheit. Der Himmel wartet auf sie. Im Himmel werden wir Frieden finden. Nirgendwo sonst. Der Himmel ist unser wahres Zuhause in der Familie, wie uns Thomas von Aquin erzählt.

Jeder von uns, ob wir nun in der Vergangenheit, Gegenwart oder Zukunft leben, lebte "vor langer, langer Zeit". Jeder von uns begegnete Drachen der Dunkelheit und bekämpfte sie oder wurde zu ihnen. Für diejenigen von uns, die mit ihnen kämpften und auf die Kraft der Güte Gottes in der dunkelsten Stunde vertrauten, gibt es ein Versprechen, dass wir von "vor langer, langer Zeit" zu "und glücklich für immer gelebt" und tatsächlich zu "ewigem Glück" übergehen werden. Und das ist ein Grund, die Stimmung ruhig zu halten.

Quelle: faithandculture.com

Crowd. Jan J. Franczak

DATUM: 29/10/2019 09:47


GUTER TEXT
Read more: http://www.pch24.pl/powody--by-zachowac-...l#ixzz63jpJIoIL

von esther10 29.10.2019 00:31

Die Karten liegen jetzt offen auf dem Tisch.
Vor allem diente die Synode 2019 dem sehr nützlichen Zweck, die gravierenden doktrinellen und theologischen Fragen, mit denen die Kirche heute und in naher Zukunft konfrontiert ist, zu behandeln. Während der Synode wurden Standpunkte eingenommen; die theologischen Orientierungen und pastoralen Standpunkte verschiedener Persönlichkeiten wurden identifiziert; und seit dem 28. Oktober 2019 kann niemand in einer Position kirchlicher Verantwortung leugnen, was auf dem Spiel steht, außer aus Gründen der Unaufmerksamkeit, Gleichgültigkeit oder Angst.
+

Synodaler Weg
Unter dem Eindruck des Missbrauchsskandals haben die deutschen katholischen Bischöfe im Frühjahr einen "verbindlichen synodalen Weg" zur Erneuerung der Kirche angestoßen. Mit ihm wollen sie und das Zentralkomitee deutscher Katholiken (ZdK) Lehren aus dem Skandal ziehen und Vertrauen zurückgewinnen.

Wie genau dieser Prozess aussehen wird, ist noch nicht klar. Fest steht, dass auch externe Fachleute teilnehmen sollen. Als ersten Schritt beschlossen die Bischöfe und das ZdK die Einsetzung von drei Vorbereitungsforen zu den Themen Macht, Sexualmoral und priesterliche Lebensform. Bei einem Treffen Anfang Juli einigten sie sich darauf, zusätzlich ein viertes Forum zur Rolle der Frau in der Kirche einzuberufen.

Der Startschuss für die eigentlichen Reformgespräche soll Anfang Dezember fallen. Das erste große Treffen ist für das Frühjahr 2020 geplant. Die Regeln wollen Bischofskonferenz und Laienvertreter in einem Statut festlegen. Der Dialog ist zunächst auf zwei Jahre angelegt. (kna)

https://www.domradio.de/themen/bischofss...cht-abgeschafft

https://www.domradio.de/themen/bischofssynode

https://www.domradio.de/themen/bist%C3%B...7E3FBB3C47CAD8B

https://www.domradio.de/themen/reformen/...s-reformprojekt
+
Und was genau steht nach dieser Synode und ihren Vorgängern während des gegenwärtigen Pontifikats auf dem Spiel? Gespräche sowohl mit Ältesten der Kirche als auch mit sachkundigen Beobachtern lassen vermuten, das wir in mehreren Fällen Grenzlinien erreicht haben.

Auf dem Spiel steht die Realität und die verbindliche Autorität der göttlichen Offenbarung, wie sie uns durch die Schrift und die Überlieferung vermittelt wird. Beurteilt die Offenbarung die Geschichte - einschließlich dieses historischen Moments und seiner berechtigten Sorge um die Umwelt - oder beurteilt die Geschichte die Offenbarung (und fordert damit zum Beispiel, daß der Katholizismus des 21. Jahrhunderts die biblische Sichtweise der einzigartigen und einzigartig verantwortlichen Position der Menschheit in der natürlichen Welt in Frage stellt)?

Es geht um das Lehramt von Papst Johannes Paul II und Papst Benedikt XVI als authentische Interpretation des Zweiten Vatikanischen Konzils - eine Interpretation, die die Vitalität der Neuevangelisierung in den lebendigen Teilen der Weltkirche untermauert.

Es geht um die Lehre der 1993 erschienenen Enzyklika Veritatis Splendor über die Realität von an sich bösen Handlungen - Handlungen, die niemals durch eine Kalkulation von Absichten und Konsequenzen gerechtfertigt werden können.


Auf dem Spiel steht die Lehre des Apostolischen Briefes von 1994 Ordinatio Sacerdotalis darüber wen die Kirche zur Hl.Weihe zulassen darf.
Es geht um die Lehre der Kongregation für die Glaubenslehre in der Erklärung Dominus Iesus über die einzigartige Rolle Jesu Christi als Erlöser, die der heilige Johannes Paul II während des großen Jubiläums von 2000 persönlich bekräftigt hat.

Auf dem Spiel steht das Verhältnis der Universalkirche zu den Ortskirchen: Ist der Katholizismus ein Zusammenschluss nationaler oder regionaler Kirchen oder ist der Katholizismus eine Universalkirche mit ausgeprägten regionalen Eigenschaften?


Auf dem Spiel steht das Wesen der Kirche : stellt die katholische Kirche eine Gemeinschaft von Jüngern in Mission dar, die sakramental konstituiert und hierarchisch angeordnet sind, oder versteht sich die Kirche in erster Linie in Analogie zur Welt als Nichtregierungsorganisation (NGO) guten Werken zugunsten der Armen, der Umwelt, der Migranten usw. verpflichtet?

Auf dem Spiel steht die Verwirklichung des Großen Auftrags von Matthäus 28: 19–20: „Geht also hin und macht Jünger aus allen Nationen.“

Darum geht es. Diejenigen, die nach der Lehre von Lumen Gentium (Dogmatische Verfassung des Zweiten Vatikanischen Konzils über die Kirche) in erster Linie für die Zukunft der Kirche verantwortlich sind, haben eine feierliche Verpflichtung, sich mit diesen Fragen zu befassen, als sie die Ordination als Bischöfe annahmen. Zurückhaltung in der Hoffnung, daß „Gott dafür sorgen wird“, ist in diesem katholischen Moment keine Option.

„Das Projekt“ retten: Ein Kollege aus Lateinamerika, der den Kontinent in all seiner Vielfalt gut kennt und über die Manöver vor und während der Synode 2019 gut informiert ist, berichtete vergangene Woche, daß einer der brasilianischen Architekten der Synode, der die Aula PaoloVI ein paar Tage zuvor verlassen hatte, laut (mit mehr Leidenschaft als Diskretion) sagte: "Das ist unsere letzte Chance". Worauf die offensichtliche Antwort lautet: "die letzte Chance wofür?"

Bei der Beantwortung dieser Frage geht es nicht nur um bestimmte Themen, die die katholische Linke seit langem beschäftigen, wie die Ordination verheirateter Männer (viri probati) zum Priestertum und die Zulassung von Frauen zu einer Art „Dienst“. Die „letzte Chance“ auf die sich dieser indiskrete Synodenvater bezog, war die" letzte Chance ", ein umfassendes, ideologisch motiviertes Projekt zu verwirklichen, von dem man glaubt, daß es in Lateinamerika beheimatet ist, das aber tatsächlich von den theologischen Fakultäten eines sterbenden Katholizismus in Nordeuropa in den anderthalb Jahrzehnten nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil auf diesen Kontinent exportiert wurde.

Dies ist nach Ansicht dieses und anderer Beobachter eine meiner Meinung nach einschneidende Analyse dessen, was im Oktober in Rom geschehen ist: ein letzter Versuch, „das Projekt“ zu retten. Dieses „Projekt“ wird häufig unter der Überschrift „Befreiungstheologie “ zusammengefasst und„ das Projekt “wurde sicherlich in einem Stadium von verschiedenen Theologien der Befreiung geprägt. Aber „das Projekt“ war und ist ehrgeiziger als die Bemühungen, die Kirche in Lateinamerika politisch neu auszurichten. Der Umfang des Projekts wurde von dem lateinamerikanischen Prälaten, der vor Monaten behauptete, daß nach der Amazonas-Synode „nichts mehr so sein wird wie es ist“, genau festgehalten.


Das ist sicher nicht wahr. Aber der atemberaubende Ehrgeiz der Behauptung legt jedoch die Größe des „Projekts“ nahe, für das die Synode 2019 die „letzte Chance“ war.

„Das Projekt“ war und ist nichts weniger als die Schaffung eines neuen Modellkatholizismus, bei dem die Kirche in erster Linie als internationale Nichtregierungsorganisation konzipiert ist, die die progressive Agenda weltweit vorantreibt. Verschiedene Formen der Befreiungstheologie, die mit einer bestimmten Interpretation von Karl Rahners Vorstellung von den nicht evangelisierten als "anonymen Christen" verbunden sind, haben die ersten Versuche zur Verwirklichung des "Projekts" untermauert. Quasireligion von westlichen Eliten und eine neue Ehrfurcht vor der indigenen Religiosität scheinen das Verständnis des Projekts darüber, was die Kirche ist und wofür die Kirche ist, vervollständigt zu haben.

Die Tatsache, daß „das Projekt“ ein nordeuropäischer Exportartikel ist, ist seit langem klar, obwohl es notwendig ist, tief in die Ideengeschichte des modernen Katholizismus einzudringen, um diesen Punkt zu erfassen. Seit über vierzig Jahren hat die Präsentation der Weltmedien über die Befreiungstheologie als ein in Lateinamerika beheimatetes indigenes, populistisches Phänomen - eine gefälschte Nachricht, die von katholischen Enthusiasten für „das Projekt“ verstärkt wurde - gute Arbeit dabei geleistet, zu verdunkeln, wer wen was lehrte.
Fakt ist jedoch, daß praktisch nichts von den verschiedenen, von Johannes Paul II bei der Puebla-Konferenz von 1979 kritisierten verschiedenen Befreiungstheologien des lateinamerikanischen Episkopats oder der in der Instruktion von 1984 abgelehnten bestimmten Aspekte der Theologie aus Lateinamerika stammte.

Die Lesart der Geschichte, die Ekklesiologie, das Konzept der Sakramente und das Amt, das die meisten Befreiungstheologien prägte, wurden aus belgischen, französischen und deutschen theologischen Fakultäten nach Lateinamerika exportiert, durch die die hegelianischen und marxistischen Winde in den späten 1960-er Jahren mit beträchtlicher Wucht geblasen hatten.

Diese radikalen Überlegungen zum Wesen der Kirche, zu ihrer Mission und zu ihrem Verhältnis zu den Unbekehrten und zur Politik - einige davon das Werk sehr intelligenter, aber zutiefst falsch-denkende Männer - wurden von romantischen und leidenschaftlichen jungen lateinamerikanischen Priestern, die an diesen Fakultäten studierten und in der zweiten Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts Bischöfe werden würden nach Hause mitgebracht. Diese Gedankenströme hatten insbesondere großen Einfluss auf die brasilianische Bischofskonferenz.

Mit der oben erwähnten Überlagerung durch ökologisches „Bewusstsein“ und Öko-Theologie, die auch in Westeuropa beheimatet ist, und dem sterbenden Katholizismus, waren diese Themen eine wichtige Kraft bei der Gestaltung des Arbeitsdokuments und der Debatten bei der 2019 -Synode- ein Prozess, der durch die Liste der sorgfältig ausgewählten Synodenteilnehmer erleichtert wurde wurde, gewählt, um diese Einstellung mit überwältigender Mehrheit widerzuspiegeln.

So führte der Zusammenbruch des katholischen Glaubens in Nordeuropa dazu, daß die Kirche als mystischer Leib Christi mit der Absicht die Welt zu bekehren, durch die finanzstarke NGO- Kirche verdrängt wurde, die die Sorgen der globalen Eliten widerspiegelt, und die in Lateinamerika metastasierte. Das ist der wahre „neue Kolonialismus“.

Dennoch wurde er bei der 2019-Synode selten als solche identifiziert- außer von einigen tapferen Seelen, die das Kidnapping der Synode durch westeuropäische progressive Agenden bedauerten, die den Versuch einiger Synodenmitglieder ernsthaft über die Evangelisierung des Amazonas nachdenken und eine Antwort auf die Frage finden wollten, "warum die Pfingstkirchen wachsen, während wir Katholiken weniger werden" ins Leere laufen ließen.

https://www.domradio.de/themen/bist%C3%B...7E3FBB3C47CAD8B

Fortsetzung folgt.....

https://beiboot-petri.blogspot.com/2019/...e-auf.html#more
Quelle: First Things, G. Weigel
+++
Was ist wichtiger?
https://www.domradio.de/themen/bischofss...sregion-gesucht
+++++
Das sagt Kardinal Marx
https://www.domradio.de/themen/bischofss...amazonas-synode
+++
Deutschland Unbekannter Ort

+++
Domradio
Wir suchen nach neuen Wegen

https://www.domradio.de/themen/vatikan/2...amazonas-synode
+

von esther10 29.10.2019 00:27

Kardinal Ouellet: Nicht genug Evangelisierung bei der Synode



Kardinal Ouellet: Nicht genug Evangelisierung bei der Synode

https://www.domradio.de/themen/vatikan/2...r-kurienreform?
_gb_c=C3517A525EDD4AF487E3FBB3C47CAD8B

Kardinal Marc Oullet, Präfekt der Bischofskongregation, erkannte die Präsenz von Themen der integralen Ökologie und der Solidarität mit den indigenen Völkern als Stärken der Bischofssynode am Amazonas an. Er gab jedoch zu, dass auf der Synode zur Evangelisierung viel zu wenig getan wurde. Der Hierarch hatte 10 Jahre in Kolumbien gearbeitet.

https://www.domradio.de/themen/vatikan/2...7E3FBB3C47CAD8B

Laut Kardinal Ouellet auf der Synode konnte den ideologischen Einfluss einer bestimmten Tendenz der "indischen" Theologie erkennen. Dies zeigte sich sowohl in den Vorbereitungen für die Synode, im Inhalt des Instrumentum laboris als auch im Schlussdokument. Folglich ist seine Gesamtvision nicht evangelisch genug. Zweifellos wird sich dies positiv auf die integrale Ökologie auswirken, aber es wird keine neue missionarische Begeisterung hervorrufen können - sagte der Präfekt.

https://www.domradio.de/thementag-kathol...och-jugend-drin

Der kanadische Kardinal stellt auch fest, dass das Postulat der Priesterweihe eine vorgefasste und stark erzwungene Option war. Seiner Meinung nach ist dies nicht so sehr auf den Priestermangel zurückzuführen, sondern vielmehr auf die Pläne, die Kirche auf amazonische Weise zu inkulturieren. Card. Ouellet ist sich nicht sicher, ob dieses Postulat wirklich die Wünsche der Amazonenkatholiken zum Ausdruck bringt oder vielleicht aus anderen Quellen stammt und von der verarmten Christologie inspiriert ist.

https://www.domradio.de/themen/jugend-un...uer-jugendliche

Das Oberhaupt der Vatikangemeinde bedauert auch die schlechten Kenntnisse über das Zölibat. Es ist unkritisch zu behaupten, dass dies nur eine Frage der kirchlichen Disziplin ist und dass dies ziemlich spät angenommen wird. Andererseits schweigt die Tatsache, dass der Zölibat der Lebenszustand des Herrn Jesus selbst war, und seine Tradition reicht bis in die apostolische Zeit zurück und dass der priesterliche Zölibat die treibende Kraft der missionarischen Expansion war.

Kardinal Oullet bezog sich direkt auf das Argument, dass die Kirche verheiratete Männer ordinieren müsse, um sich den Pentakostalbewegungen zu stellen, und betonte, dass die Stärke dieser Bewegungen in erster Linie auf die kühne Verkündigung des Kerygmas zurückzuführen ist, d. H. Auf den Tod und die Auferstehung Christi, des einzigen Erlösers, in der Kraft des Heiligen Geistes. - Das sollten wir lehren- fügte der Präfekt der Bischofskongregation in einem Interview mit der französischen Tageszeitung Le Figaro hinzu.

Die Hierarchie versichert jedoch, dass er guten Mutes ist. Erinnert daran, dass das Schlussdokument der Synode nur zur Orientierung dient. - Der Papst wird es schaffen, die besten Vorschläge zu sammeln, um ihnen einen evangelischeren Charakter zu verleihen, damit die lokalen Kulturen konvertiert und ihre Traditionen nicht nur voreilig akzeptiert werden - argumentiert Cardinal Ouellet.

Quelle: KAI / vaticannews.va
RoM
DATUM: 29/10/2019 19:37

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/kardynal-ouellet--na...l#ixzz63mDeBiCS

von esther10 29.10.2019 00:25

BREAKING: Der Richter blockiert das Gesetz von Alabama, das Abtreibungen verbietet


Abtreibung , Abtreibungsverbot , Alabama , Alabama- Gesetz Zum Schutz Des Menschlichen Lebens , Gerichtlicher Aktivismus , Klagen , Myron Thompson , Gesetze Für Das Leben , Roe V. Wade

29. Oktober 2019 ( LifeSiteNews ) - Alabamas Verbot praktisch aller Abtreibungen wird am 15. November aufgrund einer einstweiligen Verfügung, die am Dienstag von US-Bezirksrichter Myron Thompson erlassen wurde, nicht wie geplant in Kraft treten.

Im Mai unterzeichnete der republikanische Gouverneur von Alabama, Kay Ivey, das Alabama Human Life Protection Act ( Gesetz zum Schutz des menschlichen Lebens) , das die Abtreibung aus einem anderen Grund als der Abwendung des Todes (einer Mutter) oder der Abwendung des ernsthaften Risikos einer erheblichen körperlichen Beeinträchtigung einer wichtigen Körperfunktion unter Strafe stellt "Wenn eine zweite Ärztin, die in Alabama als Psychiaterin zugelassen ist, eine" schwere psychische Erkrankung "mit einem" angemessenen medizinischen Urteilsvermögen diagnostiziert, das sie zu Verhaltensweisen veranlasst, die ihren Tod oder den Tod ihres ungeborenen Kindes zur Folge haben könnten. "


Planned Parenthood Southeast Advocates und das Staatskapitel der linken American Civil Liberties Union (ACLU) gingen vor Gericht , um das Gesetz zu stoppen, und Thompson erließ am Dienstag eine vorübergehende Sperre für seine Durchsetzung, berichtet AL.com .

"Das Gericht ist überzeugt, dass es den Klägern wahrscheinlich gelingen wird, zu beweisen, dass das Gesetz das verfassungsmäßige Recht einer Person auf einen Schwangerschaftsabbruch verletzt und damit ihre verfassungsmäßigen Rechte verletzt", schrieb er.

Sprecher von Planned Parenthood und die ACLU begrüßten das Urteil als Sieg gegen ein Gesetz, von dem sie behaupten, es sei "verfassungswidrig", da es die Abtreibung weit früher verbietet als Roe v. Wades "Rentabilitätsgrenze". Die Befürworter des Heartbeat-Gesetzes begrüßten das Urteil jedoch auch als Teil einer umfassenderen Strategie für das Leben.

"Unser Gesetz war darauf ausgelegt, Roe gegen Wade vor dem Obersten Gerichtshof zu stürzen , und das heutige Urteil ist nur der erste von vielen Schritten auf diesem juristischen Weg", sagte die republikanische Abgeordnete Terri Collins in einer Erklärung. "Ich bin weiterhin zuversichtlich, dass unsere Mission erfolgreich sein wird, und schätze die Unterstützung von Millionen von Bürgern, die unsere Bemühungen unterstützen, das ungeborene Leben zu bewahren."

Der Generalstaatsanwalt von Alabama, Steve Marshall, hat bereits erklärt, dass er beabsichtigt, den Fall vor den Obersten Gerichtshof zu bringen.
https://www.lifesitenews.com/news/federa...ource=OneSignal
https://www.lifesitenews.com/news

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz