Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • kommt zwar spät aber kann nicht schaden.In 90% der Fälle bei Taten von islamischen Hampelmännern versuchen die sich ins Ausland ab zu setzten.Bis Ihr Euch mit dem großen Scheunentor an der Grenze und im Inland beruhigt habt.Dann ändern die ihr Aussehen und kehren zurück.Natürlich ohne Pass. Aus meiner taktischen Ansicht gar nicht mal so dumm.Kleiner Hinweis jetzt haben wir 2020 und ja wir sind imm...
    von in Ich sterbe, ich sterbe“: „Nafr...
  • Das begrüße ich sehr, gerade Kardinal Marx ist einer der nach meiner Einschätzung mit viel größerem Eifer zu den Empfängen der israelischen Botschaft als zur Zelebration der Heiligen Messe eilt.
    von in Öffentlicher Akt des Gebets un...
  • Leider bedenkt die katholische Kirche wieder nicht die leidende Tierwelt ! Unsere Mitgeschöpfe sind es wert, dass auch für sie gebetet wird. Sie sind die unschuldigen Opfer des menschengemachten Klimawandels !
    von in Australische Bischöfe rufen zu...
  • Satan im Vatikan
    von in Pachamama-Katechese statt Weih...
  • Hallo, aufbauende und richtige Worte von Bischof Schneider. Die römisch-katholischen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland sollten sich daran ein Beispiel nehmen. Mein Beitrag? Die Herausgabe (Neuausgabe) des Buches von Domkapitular Gall Josef Hug "Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte.Vorträge über christliche Ehe und Erziehung". Erhältlich im rediroma-verlag, ISBN 978-3-9...
    von in Bischof Schneider lobt Abschaf...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 30.10.2016 00:10

Kirchenhistoriker29. Oktober 20165
Spielt die Bibel beim Reformationsjubiläum keine große Rolle?


Der Göttinger Kirchenhistoriker Prof. Thomas Kaufmann. Foto: Theologische Fakultät, Georg-August Universität Göttingen

Göttingen (idea) – Kritik an den Vorbereitungen der EKD auf das 500-jährige Reformationsjubiläum 2017 hat der Göttinger Kirchenhistoriker Prof. Thomas Kaufmann geübt. In den Werbekampagnen für das Jubiläum scheine die Rückbindung an die Bibel keine große Rolle zu spielen, sagte er in einem Interview mit der Evangelischen Nachrichtenagentur idea (Wetzlar). Es fehlten ernsthafte Themen wie die Botschaft von Sünde, Schuld, Tod und Hölle sowie Gottes Liebe und Gnade. Im Zentrum des evangelischen Glaubens stehe das Evangelium vom gekreuzigten und auferweckten Jesus Christus. Diese Botschaft sei von „elementarer Widerborstigkeit“. In der evangelischen Kirche gebe es dagegen eine „übermäßige Anpassungsbereitschaft“. Das Herzensanliegen des Reformators Martin Luther (1483–1546) sei es gewesen, „dass unser Herr Jesus im Wort Gottes zu uns kommt“. Offensichtlich sei dieser Glaubensimpuls aber gesellschaftlich nicht konsensfähig: „Die evangelische Kirche ist gefallsüchtig, deshalb geht sie einen anderen Weg. Im Grunde sagt sie: Hey Leute, das, was ihr ohnehin schon toll findet – genau dafür stehen wir auch.“ Es sei nicht akzeptabel, dass die Kirche ständig verunklare, wofür sie stehe. Kaufmann: „Diese selbstgefällige, weichgespülte Sittlichkeit, wie sie die evangelische Kirche repräsentiert, geht mir gewaltig auf die Nerven.“

ANZEIGE

„Mit Pomp“ wird eine Selbstverständlichkeit gefeiert

Als „grotesk“ bezeichnete es Kaufmann, die Reformation als „Christusfest“ zu feiern. Jeder evangelische Gottesdienst werde im Namen von Jesus Christus gefeiert und sei somit ein Christusfest. Kaufmann: „Die evangelische Kirche will jede Anstößigkeit vermeiden und inszeniert um des schönen ökumenischen Scheins willen mit Pomp eine Selbstverständlichkeit.“ Absurd sei ebenso die Vorstellung, dass man das Reformationsfest nicht uneingeschränkt feiern könne, da es eine evangelische Schuldgeschichte gebe. Er feiere ja auch seinen 60. Geburtstag, obwohl er um seine Sündhaftigkeit wisse, so Kaufmann.

Die Teilung der Kirche ist „unumkehrbar“

Zur Frage, ob es noch Chancen für die Einheit der Kirchen gebe, sagte Kaufmann, die Teilung sei unumkehrbar. Angesichts gegenwärtiger ökumenischer Tendenzen sei es aber denkbar, dass sich ein Teil der lutherischen Kirchen „unter Roms Joch beugt“: „Das wäre dann ein weiteres Kapitel der Spaltungsgeschichte innerhalb des Protestantismus.“

Warum vertreibt die EKD „solchen Schrott“?

Anstoß nimmt Kaufmann auch daran, dass man auf dem Internetportal www.r2017.org der EKD zum Reformationsjubiläum Luther als Playmobilfigur, Ausstechform und als Räuchermännchen kaufen könne. Diese „Luther-Devotionalien“ seien „fürchterlich“. Kaufmann: „Ich verstehe nicht, warum die evangelische Kirche solchen Schrott vertreibt.“ Dass Kaufleute damit ein Geschäft machen, könne man nicht verhindern. Es gehöre jedoch nicht zur Aufgabe der Kirche. Kaufmann verfasste eine „Geschichte der Reformation in Deutschland“, die als Standardwerk gilt. Er setzte sich in „Luthers Juden“ mit dem Antisemitismus des Reformators auseinander; 2016 veröffentlichte er unter dem Titel „Erlöste und Verdammte“ eine Geschichte der Reformation in Europa.
http://www.idea.de/frei-kirchen/detail/s...olle-98729.html
+++
http://cicero.de/salon/reformationstag-p...des-zeitgeistes

von esther10 30.10.2016 00:04

Der Papst ernennt 13 neue Kardinäle, viele der "Loyalisten"
2016.10.10


Der Papst mit den Kardinälen

"Ich freue mich zu verkünden, dass Samstag, 19. November am Vorabend der Schließung der Heiligen Pforte der Barmherzigkeit, werde ich ein Konsistorium zur Ernennung von 13 neuen Kardinälen zu halten." Mit dieser Ankündigung hat Papst Francis das Datum angegeben, an dem neue Kardinäle ernennen wird, von denen nur 13 potenzielle Wähler, aus 11 verschiedenen Nationen, darunter octogenarians und 4 gibt es auch ein einfacher Priester, Reverend Ernest Simoni, der Erzdiözese Shkoder in Albanien.

Unter den 13 Kardinälen Protagonisten in einem möglichen Konklave zeigt einige Zahlen , die am nächsten an der Empfindlichkeit des Franziskus sind, und er vor kurzem Pfarrer einiger wichtiger Diözesen ernannt. Es ist Carlo Osoro Sierra, Erzbischof von Madrid in Spanien, Blase Cupich, Erzbischof von Chicago in den Vereinigten Staaten und Jozef De Kesel, Erzbischof von Brüssel-Maline. Osoro und Cupich, nach verschiedenen Gerüchten, wurden Hirten jener Diözesen mit einer Entscheidung kommen mehr oder weniger direkt von Papst Franz, der in dieser Hinsicht besorgt die traditionellen Indikationen von den Bischofskonferenzen umgangen hätte ernannt.

De Kesel die Rede ist ein bisschen "komplexer , da seine Ernennung zum Primas von Belgien sicherlich von den belgischen Bischöfe vertreten wurde, und vor allem von Kardinal Godfried Danneels, der bereits als seinen Nachfolger im Jahr 2010 wollte , als Papst Benedikt XVI bevorzugt, statt, Mons. Joseph Leonard (wer hat sich jedoch nie einen Kardinal, trotz der Erwartungen gemacht worden ist ).

Um diese die anderen Termine hinzugefügt werden, die die Linie fortsetzen des Papstes an den Rand der Welt gerichtet, "die Universalität der Kirche , die verkündet und bezeugt die gute Nachricht von Gottes Gnade in jeder Ecke der Erde." Auszudrücken Dazu gehören Dieudonne Nzapalainga, Erzbischof von Bangui, die Zentralafrikanische Republik, Patrick D'Rozario, Erzbischof von Dhaka in Bangladesch, Maurice Piat, Erzbischof von Port Louis in Mauritius, John Ribat, Erzbischof von Port Moresby, Papua-Neuguinea. Dann gibt es die Südamerikaner Sergio da Rocha, Erzbischof von Brasilia in Brasilien, Baltazar Porras, Erzbischof von Merida, Venezuela und Carlos Aguiar Retes, Erzbischof von Tlalnepantla in Mexiko.

Abschließen der Liste von 13 Kevin Farrell , ernannte kürzlich Präfekt der neuen Dikasterium für die Laien, Familie und Leben, und Joseph William Tobin, Erzbischof von Indianapolis in den Vereinigten Staaten. Der einzige Italiener ist Mgr. Mario Zenari, der Apostolische Nuntius bleibt "in der beliebten und zerschlagen Syrien."

Die vier sind über achtzig Anthony Soter Fernandez , emeritierter Erzbischof von Kuala Lumpur (Malaysia), Renato Corti, emeritierter Erzbischof von Novara, Sebastian Koto Khoarai, emeritierter Bischof von Mohale der Hoek, Lesotho, und, wie erwähnt, der albanischen Reverend Ernest Simoni. Letzteres hat eine Geschichte von sehr bedeutenden christlichen Zeugnis. Geboren im Jahre 1928 hat er 30 Jahre Haft erlebt und Arbeit unter dem kommunistischen Regime in Tirana gezwungen. Im Jahr 1963 er genommen wurde , nachdem feiert Masse Weihnachten fertig und dann zu drei Monaten Einzelhaft unterzogen. Er wurde dann fadenscheinige Gründe zum Tode verurteilt, aber unerwartet wurde zu 25 Jahren Haft umgewandelt. Er arbeitete in einer Mine, gezwungen Felsen zu brechen und zu den härtesten Strafen ausgesetzt. Wird 5. September 1990 veröffentlicht werden.

Mit der Berufung von 13 potentiellen Wähler der Papst streng gehalten wurde im Dach der 120 Kardinal Wähler zu der Zeit vom seligen Paul VI gegründet, in der Tat, die Orte , die nächste frei sein für diesen Artikel 19 12. November sein wird, plus 1 , die bis zum 28. November veröffentlicht werden mit dem achtzigsten Geburtstag von Kardinal Sarr von Senegal. Im Konklave werden sie alle fünf Kontinente vertreten; unter den Völkern weiterhin , dass die höchste Zahl der Wähler zu haben , ist Italien mit 25 Kardinal Wähle
http://www.lanuovabq.it/it/articoli-il-p...ssimi-17663.htm

von esther10 30.10.2016 00:00

Kardinal Marx: „Luther gehört der ganzen Welt“

Kardinal Marx von München - REUTERS

30/10/2016


Kardinal Reinhard Marx erhofft sich von der Schweden-Reise des Papstes Impulse für weitere Fortschritte in der Ökumene zwischen Katholiken und Protestanten. Das sagte der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz am Sonntag bei einem ökumenischen Gottesdienst zum Reformationsfest in der Evangelisch-Lutherischen Kirche Roms. Protestanten und Katholiken rief der Kardinal zum Auftakt des ökumenischen Reformationsgedenkens dazu auf, das Jahr 2017 als „Chance“ zu begreifen. Papst Franziskus und Spitzen des Lutherischen Weltbundes (LWB) erinnern am kommenden Montag und Dienstag in Schweden zum ersten Mal gemeinsam an die Reformation.

Luther „gehört der ganzen Welt“

Dass der Papst den Auftakt zum Reformationsgedenken am Gründungsort des Lutherischen Weltbundes begeht und nicht in Deutschland, unterstütze er, sagte Marx nach dem Gottesdienst gegenüber Journalisten. Der Reformator von Wittenberg sei „keine deutsche Figur“ und auch kein Nationalheld, führte er aus: „Luther gehört der ganzen Welt, und (die Wahl der Papstreise zum, Anm.) Lutherischen Weltbund macht deutlich: Die meisten Lutheraner wohnen außerhalb Deutschlands, und das sollten wir nicht vergessen. Und deshalb war es und ist es richtig, dass der Papst deutlich macht, es geht hier um eine universale Gemeinschaft der Lutheraner und nicht um eine deutsche Sondergeschichte.“ Auch ein möglicher Papstbesuch in Deutschland im Jubiläumsjahr sei wohl „erst mal kein Thema“, so der Kardinal, wenn er persönlich auch dafür arbeite und sich dafür einsetze, dass Franziskus in absehbarer Zeit nach Deutschland komme, so Marx: „Aber wann, das kann ich jetzt noch nicht sagen.“

Die Katholische und Evangelische Kirche in Deutschland könnten heute weltweit eine ökumenische Vorreiterrolle spielen, fuhr der DBK-Vorsitzende fort: „Die Reformation ist von Deutschland ausgegangen, auch die Trennung der Kirchen in diesem Punkt – wir haben schon eine besondere Aufgabe, auch viel dazu zu tun, dass wir zusammenkommen! Wir haben eine besondere Bedeutung in Deutschland, die beiden Kirchen haben eine besondere Sendung.“ Hierbei dürfe man sich nicht überheben, aber auch nicht verstecken. Marx äußerte hier die Hoffnung, dass die Deutsche Bischofskonferenz (DBK) und die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) am Ende des Gedenkjahres nicht nur „einfache Fortschritte“ erzielt haben würden, sondern einen Beitrag „zu einer wirklich und sichtbaren Einheit“ leisten könnten.

Papstreise kann Prozess anstoßen

In seiner Predigt in der Evangelisch-Lutherischen Christuskirche Roms zeichnete Kardinal Marx das gemeinsame Reformationsgedenken als Chance für Protestanten und Katholiken. Für die katholische Kirche sei das Erinnern an die Verdienste der Reformation vor 500 Jahren keine „Bedrohung“, so Marx, der an beide Seiten appellierte, das Gedenkjahr zu gemeinsamen Zeugnis zu nutzen. Einen Tag vor der Papstreise nach Schweden nahm er im Gespräch mit Journalisten zugleich überzogenen Erwartungen an das historische ökumenische Spitzentreffen Wind aus den Segeln. Im Vorfeld war etwa die Hoffnung auf ein Übereinkommen bezüglich einer möglichen gegenseitigen Teilhabe am Eucharistischen Tisch geäußert worden. Einen schnellen Durchbruch beim Abendmahl hält Kardinal Marx für unwahrscheinlich: In der Frage warte auf beide Seiten „noch Arbeit“, so der Kardinal im Anschluss an den Gottesdienst in Rom. Er hoffe jedoch darauf, dass die Begegnungen in Schweden einen Prozess anstoßen könnten, der zu weiteren konkreten Schritten auf dem Weg zur sichtbaren Einheit der Christenheit führe, so Marx. Ein solcher sei etwa nach der Deutschlandreise von Papst Johannes Paul II. im Jahr 1980 in Gang gekommen, erinnerte der deutsche Kardinal: „Die Reise von Papst Johannes Paul II. damals nach Deutschland – wir sollten das nicht vergessen – hat angestoßen in Deutschland die Diskussionen über die Lehrverurteilungen. ,Lehrverurteilungen - kirchentrennend?‘ – diese Frage initiierte dann einen Prozess, der über mehrere Jahre stattgefunden hat und der letztlich zur Erklärung über die Rechtfertigung geführt hat.“

Über Diskrepanzen bezüglich des Abendmahls könne nicht einfach hinweggegangen werden, führte der DBK-Vorsitzende weiter aus. Schließlich sei die Frage der Eucharistie zentraler Ausdruck christlicher Einheit: „Es ist nicht einfach eine beiläufige Sache, die man eben aus guten Gründen auch macht, sondern die Eucharistiefeier ist Ausdruck einer sichtbaren Kirchengemeinschaft. Die ist so noch nicht gegeben, und deshalb muss man darüber nachdenken. Man kann nicht etwas nach außen hin sagen, was innerlich gar nicht nachvollzogen wird.“

Gemeinsamer Weg

Mit Blick auf bestehende Differenzen plädierte Marx für ein Bemühen um einen „differenzierten Konsens“ zwischen Katholiken und Protestanten. Hier müssten sich freilich beide Seiten aufeinander zubewegen: „Man denkt immer in die Richtung, die katholische Kirche muss sich bewegen, die ist scheinbar der einzige Akteur auf dem Feld, alle anderen müssen sich nicht bewegen. Da muss ich schon ab und zu mal sagen, es ist ein gemeinsamer Weg und nicht nur: Da ist jemand unbeweglich, der soll sich endlich bewegen, und die anderen haben schon alles getan. Das ist keine gute Ökumene, wenn das so in der Öffentlichkeit dargestellt wird.“ Die „nachdenklichen lutherischen Gesprächspartner“ wüssten schon, „dass sie auch Schritte gehen müssen“, fuhr Kardinal Marx fort. Neben der Eucharistie-Frage nannte er hier etwa das Verständnis vom kirchlichen, bischöflichen und päpstlichen Amt.
„Ungewöhnliche Einladung“

Bei dem ökumenischen Gottesdienst dankte der Münchner Kardinal dem Gastgeber in Rom, Pfarrer Jens-Martin Kruse. Die von ihm kurz nach dem Papstbesuch in der Christuskriche ausgesprochene Einladung sei „ungewöhnlich“, formulierte Marx. In einer evangelischen Gemeinde predigen zu dürfen, sei für ihn „auch in letzten Jahren eher selten“, es bewege ihn innerlich. Den Auftakt des Gedenkjahres in Rom zu erleben, sei für ihn „spannend und schön“. Der ökumenische Gottesdienst in der Evangelisch-Lutherischen Christuskirche fand anlässlich des Gedenkens an die „Gemeinsame Erklärung zur Rechtfertigungslehre“ statt, die vor genau 17 Jahren, am 30. Oktober 2016, unterzeichnet worden war.
(rv 30.10.2016 pr)

von esther10 29.10.2016 22:09

Kardinal Antonelli: keine heilige Kommunion für Ehebrecher, trotz Amoris Laetitia


Mindestens eine weitere hochrangige Prälat ist der Lehre der Kirche wahren.
Rom, Italien, 17. Oktober 2016 (Lifesitenews) - Die Umsetzung der Amoris Laetitia wurde nach Auslegung der Bischöfe drastisch verändert, wie es durch die Reaktion auf das Dokument in der ganzen Welt bewiesen.

Die Diskrepanz in der Umsetzung könnte zu dem breiten Spektrum Punkt zurück , in dem Amoris Laetitia verstanden werden kann und hat die Katholiken führte zur Klärung zu vorher fragen.

Ein deutscher Bischof hat vor kurzem angekündigt , dass er die Kernbotschaft sieht Amoris Laetitia in der Tatsache , dass "der Heilige Vater eine Öffnung zur Aufnahme der Sakramente erlaubt, nachdem eine eingehende Gewissens und geistliche Begleitung zu untersuchen."

Richtlinien von Kardinalvikar Agostino Vallini der Diözese Rom, die erst vor kurzem veröffentlicht wurden, ermöglichen sexuell aktiv, Paare cohabitating Communion " mit beschränkter Haftung" Fälle erhalten, wie Lifesitenews hat berichtet .

Im Gegensatz dazu , Kardinal Ennio Antonelli, der ehemalige Erzbischof von Florenz, hat seine eigene veröffentlichte Vademecum für Beichtväter , die ihnen verbietet , Ausnahmen zu machen, wie Vatikan - Analyst Sandro Magister berichtet .

Franziskus hat sich erklärte vor kurzem , dass das Modell Diözesan Umsetzung der Amoris Laetitia durch die argentinischen Bischöfe von Buenos Aires gemacht wurde. In einem Brief an die Bischöfe dort im letzten Monat geschrieben, sagte der Heilige Vater es "keine andere Interpretation" sein kann Amoris Laetitia als in einigen Fällen zum Abendmahl geschieden und wieder verheiratet Katholiken einzulassen.

Aber Antonelli, der des Päpstlichen Rates für die Familie auch der ehemalige Leiter ist, nahm Initiative und sagte Priester in seiner Diözese - in voller Übereinstimmung mit Kardinal Guiseppe Betori, dem derzeitigen Erzbischof - , dass die Richtlinien zu interpretieren Amoris Laetitia sind innerhalb einer Hermeneutik der Kontinuität mit dem Lehramt der Kirche. Das bedeutet im Klartext , die Kommunion für geschiedene "wieder verheiratet" ist möglich , aber nur , wenn sie wie Bruder und Schwester leben.

Es ist bemerkenswert, dass Kardinal Antonelli seinen Text zu den Priestern der Diözese Triest in der Region Friaul Julisch Venetien im Nordosten Italiens am 13. Oktober gab.

Darüber hinaus seine vademecum wurde in fünf Sprachen durch den Päpstlichen Rat für die Familie für die Umsetzung in anderen Diözesen auf der ganzen Welt zur Verfügung gestellt. Für englische Muttersprachler kann der Text gefunden werden hier .

Punkte 4 und 5 befassen sich mit der subjektiven persönlichen Verantwortung der katholischen Person im Falle von "Wiederverheiratung" und Scheidung. Im Hinblick auf die Keuschheit in einem gegebenen schwierigen Fall, das Vademecum heißt es : "Ich sagte , dass die Einhaltung des moralischen Gesetzes für eine Person fälschlicherweise für unmöglich gehalten werden konnte, denn in Wirklichkeit mit Hilfe der Gnade Gottes, ist es immer möglich , zu beobachten , die Gebote, auch keusch nach ihren Lebensstandard zu sein. [...] Gott nicht das Unmögliche nicht befehlen, sondern in befehlen, drängt Sie zu tun , was Sie können, und in der Frage , was Sie nicht tun können, er hilft Ihnen , damit Sie es (Konzil von Trient, DH 1536) tun kann. "Und weiter auf: "in bestimmten Situationen kann es schwierig, extrem schwierig sein , das Gesetz Gottes zu halten, aber es ist nie unmöglich. Dies ist die ständige Lehre der kirchlichen Tradition. (Johannes Paul II, Veritatis splendor, 102). "

Punkt 5 expliziert: " Da negative allgemeine Regeln immer gefällig, ohne Ausnahme, die Christian in einer irregulären Situation gebunden ist , vor Gott alles zu tun , aus der objektiven Störung zu bekommen und sein Verhalten mit der Norm zu harmonisieren. Es dass sein Gewissen sein kann , in gutem Glauben geirrt, war es nicht bekannt. Doch der Priester ihn begleiten muss ihn führen, mit Liebe und Umsicht, durch seine Einsicht und in Vollendung Gottes Willen für ihn, bis er eine Form des Lebens im Einklang mit dem Evangelium annimmt. "

Mit diesen Phrasen, erklärt der Handreichung, was eine "pastorale Weg der Unterscheidung" muss wirklich erreichen wollen. Die Schritte, die auf dem Weg genommen werden müssen, werden aufgezählt: 1) Die Überprüfung der Gültigkeit der früheren Ehe und mögliche Aufhebung; 2) Feier eines religiösen Ehe oder radikale Sanktion einer Zivilehe; 3) die Beendigung des Zusammenlebens, wenn es keine Hindernisse; 4) zu üben sexuelle Kontinenz, wenn andere Lösungen nicht möglich sind; 5) im Fall eines vorübergehend unsichtbar Fehler und damit Ablehnung der sexuellen Konsistenz, Bewertung der möglichen Rechtschaffenheit des Gewissens im Lichte der Persönlichkeit und die globale Erfahrung (Gebet, Liebe zum Nächsten, die Teilnahme am Leben der Kirche und die Achtung ihrer Lehre, Demut und Gehorsam vor Gott); 6) schließlich, die sakramentale Absolution und die heilige Kommunion kann erteilt werden.

Zur Verfügung gestellt allgemein durch den Päpstlichen Rat wird diese Handout wahrscheinlich von anderen in Diözesen und Gemeinden weltweit genutzt werden, um die Lehre der Kirche helfen, zu klären.

http://biblefalseprophet.com/2016/10/19/...moris-laetitia/
Lesen Sie den ganzen Artikel auf Leben Site News


von esther10 29.10.2016 21:20

Mittwoch, 26. Oktober 2016
Die Radikalität der Gender-Revolution und warum es so wichtig ist, diese zu bekämpfen


US-amerikanische Nutzer von Facebook können eine von 58 sexuellen Identitäten für ihre Profilangaben wählen. Damit wird in diesem sozialen Netzwerk die in Frageform formulierte Zielvorgabe Judith Butlers in ihrem bekanntesten Buch „Das Unbehagen der Geschlechter“ aus dem Jahr 1990 implementiert: „Wie kann man am besten die Geschlechter-Kategorien stören, die die Geschlechter-Hierarchie (gender hierarchy) und die Zwangsheterosexualität stützen?“

Für Judith Butler ist die „Geschlechtsidentität“ ein Produkt der politischen und kulturellen Machtverhältnisse. Die „binäre Beziehung“ Mann und Frau dient der Aufrechterhaltung einer Machtkonstellation. Um diese zu überwinden, muss der Begriff „Gender“ überwunden werden. „Die Kategorie ‘Geschlecht’ ist die politische Kategorie, die die Gesellschaft als heterosexuell begründet“, zitiert Butler die Feministin Monique Wittig (1935-2003). Um diese „Machtstrukturen“ bzw. die Polarität Mann-Frau zu überwinden, soll das Geschlecht nicht mehr als „innere Wahrheit“ der Identität gelten, sondern als eine Inszenierung aufgefasst werden. Dies soll durch das Anstiften einer „Geschlechter-Verwirrung“ (Gender Trouble) geschehen.

Butlers Ausgangspunkt war eine Kritik des klassenkämpferischen Feminismus. Dieser – so Butler – würde die Gegensätze zwischen den Geschlechtern verstärken. Vielmehr sollte ein Verwischen der Geschlechtsgrenzen angestrebt werden. Susanne Schröter beschreibt die epochale Bedeutung Butlers in „FeMale – Über Grenzverläufe zwischen den Geschlechtern“: „Ende der achtziger Jahre begann man, die sorgfältig errichteten Differenzierungsmerkmale zwischen beiden Kategorien (Männlichkeit und Weiblichkeit, Anm. d. Verf.) teilweise wieder abzutragen, und seit dem Erscheinen von Judith Butlers Buch ‘Gender trouble’ (…) ist es populär, von Geschlecht als sozialer Konstruktion zu reden …“

Es ging immer schon um mehr

Facebooks Maßnahme hätte von Judith Butler selbst kommen können. Es hätten auch 580 oder 5.800 sexuelle Identitäten sein können, das Ergebnis wäre dasselbe: Das Geschlecht wird nicht als fest, sondern als willkürlich aufgefasst. Das Geschlecht ist vielmehr ein Fluidum von Daseinsformen.

Überraschend ist ein solcher Schritt nicht, denn von Anfang an strebten die Verfechter der „Homo-Ehe“ oder der „gleichgeschlechtlichen Lebenspartnerschaften“ viel mehr an als nur die Durchsetzung der Homosexualität als gesellschaftliche Norm. Sie wollten die Überwindung der Polarität der Geschlechtsformen.

Die Literatur dazu ist reichlich. So kritisierte der kanadische Soziologe Michel Dorais 1999 in seinem Buch „Éloge de la Diversité Sexuelle“ (Lob der sexuellen Vielfalt, eigene Übersetzungen aus dem Französischen): „Seitdem wir angefangen haben, die Schubladen Männer und Frauen, männlich und weiblich, heterosexuell und homosexuell zu kreieren, haben wir aus dem Auge verloren, was ein sexualisiertes Sein und was eine Bevölkerung in ihrer Vielfalt sind.“ Nach Dorais hat sich der Mensch in einer „binären Logik“ unterjochen lassen und folgert: „Wie leben in einem sexuellen Apartheid-Regime.“ Dorais paraphrasiert Simone de Beauvoir und postuliert: „Man ist nicht als Mann oder Frau geboren, man wird erst dazu.“ Diese Fiktion sei zu überwinden.

Indoktrination in den Schulen für ein „Fluidum von Geschlechtsdaseinsformen“

Dass es zumindest für einen Teil der Homo-Lobby von Anfang an um viel mehr ging, als um die Einführung von Sonderrechten für homosexuelle Personen, dokumentiert Stefan Timmermanns „Evaluation schwul-lesbischer Aufklärungsprojekte in Schulen“, „Keine Angst, die beißen nicht!“. Er schreibt: „Ein solcher Perspektivenwechsel muss zusätzlich mit einer Relativierung der Kategorien sexueller Orientierung sowie der Kategorien der Geschlechter einhergehen. Denn die scheinbare Eindeutigkeit konstruierter Systeme, die die Menschen entweder in ‘Männer’ oder ‘Frauen’ bzw. ‘Hetero’- oder ‘Homosexuelle’ einteilen, ist die Grundlage eines binären, biologistischen, essentialistischen, fundamentalistischen und totalitären Denkens, das die Welt nur in Polaritäten wahrnehmen will und kann. … In letzter Konsequenz läuft diese Perspektive auf eine moralische Unterscheidung in ‘Gut’ und ‘Böse’ hinaus“.

Hier wird deutlich, dass es beim Gerede von „Akzeptanz sexueller Vielfalten“ in Wahrheit um die Implementierung einer Ideologie und einer revolutionären Anthropologie geht und nicht um die Bildung eines Klimas der Toleranz, wie das die Befürworter der Gender-Lehrpläne verharmlosend behaupten.

Für die Sozialingenieure steht schon seit langem fest, dass auch in den Schulen diese Dekonstruktion der „Geschlechtsidentitäten“ hin zu einem Fluidum von „Geschlechtsdaseinsformen“ vorangetrieben werden soll. So schreibt Helga Bilden in dem Sammelband „Dekonstruktive Pädagogik. Erziehungswissenschaftliche Debatten unter poststrukturalistischen Perspektiven“ aus dem Jahre 2001 im Aufsatz „Die Grenzen von Geschlecht überschreiten“: „Identitäten, auch Geschlechtsidentitäten, sind nicht klar, eindeutig und selbstverständlich, wie sie es früher zu sein schien. Sie müssen neu gedacht werden: kontingent, fluid, nur zeitweise fixiert.“ Jutta Hartmann, eine weitere Exponentin der Dekonstruktionspädagogik, schreibt in „Vielfältige Lebensweise. Dynamisierungen in der Triade Geschlecht – Sexualität – Lebensform/kritisch-dekonstruktive Perspektiven für die Pädagogik“, erschienen 2002: „Geschlecht, Sexualität und Lebensform als gänzlich gesellschaftlich hervorgebracht begreifend, arbeite ich eine Vorstellung von Handlungsfähigkeit heraus, die die Möglichkeit bewusster Aktivität gegenüber Normen und ein Neuentwerfen von Existenz- und Lebensweisen beinhaltet.“

Gruppenspiele für ein „Hinterfragen der Heterosexualität“

Die Durchsetzung solcher pädagogischer Zielvorstellungen geschah dermaßen schnell, dass der oben zitierte Stefan Timmermanns zusammen mit Elisabeth Tuider schon im Jahr 2008 das Praxisbuch „Sexualpädagogik der Vielfalt“ veröffentlichen konnte. In diesem Buch sind viele sexualpädagogische Methoden – im Wesentlichen sind es Gruppenspiele – für den Schulunterricht enthalten. Durch diese sollen die Schüler ihre sexuellen Identitäten hinterfragen. Timmermanns schreibt: „Ein Sich-Einlassen auf das Verlassen von eindeutigen Identitätsvorstellungen kann bereichernd sein.“ Eines der Gruppenspiele in Timmermanns Buch heißt offen „Warum werden Menschen heterosexuell?“ Das Ziel des Spieles: „Die Jugendlichen sollen Heterosexualität als Norm in Frage stellen.“

Inzwischen hat die „Sexuelle Vielfalt“ die Schulen erreicht. In Berlin wurde 2011 im Rahmen der Initiative „Selbstbestimmung und Akzeptanz sexueller Vielfalt“ ein Sexualkundeunterricht eingeführt, der Kindern ab dem ersten Grundschuljahr beibringen soll, was „sexuelle Vielfalt“ ist. Bekanntlich wurden solche Programme in Baden-Württemberg, in Sachsen-Anhalt und zuletzt in Hessen eingeführt.

Glücklicherweise gab es in der realen Welt harsche Reaktionen gegen diese Entwicklung. Vor allem die Franzosen lassen sich diese Indoktrination nicht gefallen, doch auch in Deutschland hat sich ein effektiver Widerstand gebildet. Ähnliche Reaktionen gibt es fast überall auf der Welt.

Hinter dem Genderismus steht keine Bürgerbewegung

Ebenso hat sich die katholische Kirche gerührt. Die Bischofskonferenzen Portugals, Polens und der Slowakei sowie der Bischof von Chur, Vitus Huonder, haben in letzter Zeit Pastoralbriefe gegen den „Genderismus“ veröffentlicht. Papst Benedikt XVI. erklärte zu dieser revolutionären Ideologie am 21. Dezember 2012, also wenige Wochen vor seinem Rücktritt: „Die tiefe Unwahrheit dieser Theorie und der in ihr liegenden anthropologischen Revolution ist offenkundig.“ Er führte aus: „Der Mensch bestreitet, dass er eine von seiner Leibhaftigkeit vorgegebene Natur hat, die für das Wesen Mensch kennzeichnend ist. Er leugnet seine Natur und entscheidet, dass sie ihm nicht vorgegeben ist, sondern dass er selber sie macht.“

Für Papst Franziskus ist Gender nichts Geringeres als ein Weltkrieg gegen die Ehe.

Sollten diese Reaktionen Beständigkeit entwickeln, ist es nicht naiv, anzunehmen, dass sie entscheidend das Vordringen des „Genderismus“ schwächen.

Diese Doktrin ist wider die Vernunft und widerspricht der wahren Anthropologie. Hinter ihr gibt es keine relevante Bürgerbewegung. Der Genderismus ist im Wesentlichen ein Produkt von Lobbyarbeit und Medienkampagnen und konnte nur aufgrund der mangelnden Reaktion so weit kommen. Deshalb muss dieser Kampf gegen Gender noch viel größer werden.

Bitte helfen Sie uns und nehmen Sie an unseren Aktionen gegen die Gender-Ideologie teil:

Bitte beteiligen Sie sich an diesem Protest mit Ihrer Unterschrift und der Verbreitung unserer Petition an den Ministerpräsidenten Volker Bouffier:http://www.aktion-kig.de/kampagne/petition_hessen.html

Informationen zum Thema und zur Aktion selbst bieten wir laufend auch bei Facebook an. Bitte „liken“ Sie unsere Seite in diesem sozialen Netzwerk, damit sie größere Beachtung findet und mehr Menschen von diesem Skandal erfahren: https://www.facebook.com/aktionkig/?fref=ts

Für den 30. Oktober 2016 ist eine Demonstration in Wiesbaden angekündigt. Informationen finden Sie hier: http://kultur-und-medien-online.blogspot...ehrplan-in.html

von esther10 29.10.2016 00:59

Kurze Antwort an einen Großmeister der Freimaurerei
28. Oktober 2016


Fabio Venzi, Großmeister der Regulären Großloge von Italien (GLRI)

(Rom) Pater Paolo Maria Siano gehört dem Orden der Franziskaner der Immakulata an, der 2013 von Papst Franziskus unter kommissarische Verwaltung gestellt wurde. Eine Maßnahme, für die es bis heute offiziell keine Angabe von Gründen gibt. Inoffiziell sagte der Sekretär der römischen Ordenskongegration, die den Kommissar ernannte, der Orden sei wegen seiner Traditionsverbundenheit „krypto-lefebvrianisch“ und stelle die Autorität des Zweiten Vatikanischen Konzils in Frage. Pater Siano, gilt in der katholischen Kirche als einer der besten Kenner der Freimaurerei, der er 2012 ein 632 Seiten starkes „Handbuch“ widmete.



Am Mittwoch trat Pater Siano mit einer „Kurzen Antwort an den Großmeister“ an die Öffentlichkeit. Er antwortete damit dem Großmeister trat Pater der Regulären Großloge von Italien, Fabio Venzi. Der italienische Originaltext von Pater Siano wurde von unserer Partnerseite Corrispondenza Romana veröffentlicht.

Kurze Antwort an den Großmeister

von Pater Paolo Maria Siano FI

Am vergangenen 8. Oktober (2016) hielt Fabio Venzi, der amtierende Großmeister der Regulären Großloge von Italien (GLRI) in seiner Forschungsloge Quatuor Coronati Nr. 112 im Orient von Rom (GLRI) den Vortrag „Freie Maurerei und Katholische Kirche“ (das Skript umfaßt 39 A4-Seiten). Ich nehme an, daß es sich um denselben Text handelt, den Vanzi am vergangenen 11. September bei einer Tagung in Cambridge, veranstaltet anläßlich der bevorstehenden Feierlichkeiten zum 300. Jahrestages der Freimaurerei (1717-2017) von der prestigeträchtigen Londoner Loge Quatuor Coronati Nr. 2076 der Vereinigten Großloge von England (UGLE), vorgelegt hat.

Die Rede des Großmeisters Venzi in der Loge Quatuor Coronati von Rom ist öffentlich und kann auf der Internetseite der Regulären Großloge von Italien aufgerufen werden.

Es hat mich sehr erstaunt, daß der Großmeister darin etwa acht Seiten mir widmet, indem er Auszüge aus meinen Schriften zitiert. Er beschuldigt mich sogar, die Freimaurerei falsch und irreführend dargestellt zu haben … Soviel Werbung hatte ich wirklich nicht erwartet. Vor allem habe ich nicht erwartet, daß ein „Englisch-style“-Großmeister (Oberhaupt der englischen Freimaurerei in Italien) mir gegenüber sogar in einen „drohenden“ Ton verfallen würde, besonders in den „Schlußfolgerungen“.


Symbol der Loge Quatuor Coronati Nr. 112 im Orient von Rom
Der Großmeister scheint noch immer verärgert darüber, daß ich 2012 von TV2000 (dem Fernsehsender der Italienischen Bischofskonferenz) zur Freimaurerei interviewt wurde. Damals wurde ich fast dazu „zwangsverpflichtet“, im Fernsehen aufzutreten. Ich mag die Fernsehbühne nicht, sondern ziehe das Studium und Tagungen vor. Wenn der Sender dieses Interview dann gleich mehrfach ausstrahlt, liegt das gewiß nicht in meiner Verantwortung. Ich finde die „Drohung“ besorgniserregend, so schön verpackt sie auch sein mag, die der Großmeister am Ende seines Textes objektiv auch an mich richtet (S. 39).

Venzi ist der Meinung (indem er mich überschätzt), daß auch meine Schriften ein Hindernis für den Dialog zwischen Freimaurerei und Katholischer Kirche sind, und empört sich, daß es in der Kirche auch Platz für meine Veröffentlichungen gibt. Da drängt sich mir die Frage auf: Hat der Großmeister (unabhängig davon, ob aus Eigeninitiative oder aufgrund einer Forderung/eines Rates anderer) einen „Befehl“ gegen den Unterfertigten erlassen, oder wird er einen solchen erlassen, der von Kirchenvertretern, die dem katholisch-freimaurerischen Dialog gewogen sind, auszuführen ist? Ich erlaube mir, dem Großmeister Venzi zu einigen Punkte eine kurze Antwort zu geben.

Das Buch des Großmeisters

Bei seiner Kritik an einigen meiner Feststellungen, bezieht sich der Großmeister ausschließlich auf antifreimaurerische Schriften, die ich aus chronologischen Gründen oder der Vollständigkeit halber zitiert habe. Bedauerlicherweise zitiert der Großmeister keine der zahlreichen freimaurerischen Quellen, auf die ich in meinen Schriften hingewiesen habe, und die den größten Teil der von mir angeführten Bibliographie umfassen. Zunächst möchte ich die grundsätzliche Unvereinbarkeit zwischen der Freimaurerei und der Kirche bekräftigen, und ich spreche dabei natürlich auch von der „English-style“-Freimaurerei, die vom Großmeister Venzi repräsentiert wird.

Schon vor seinem Vortrag in der Quatuor Coronati (2016) scheint Großmeister Venzi in seinem Buch „Il Libero Muratore tra esoterismo e tradizione“ (Der freie Maurer zwischen Esoterik und Tradition, Settimo Sigillo, Rom 2014) drei grundlegende Wesensmerkmale zu bestreiten,

die ich der Freimaurerei, ihrem DNA zuschreibe:
1) subjektivistischer und metadogmatischer Humanismus;
2) intrinsisch magische Initiationsriten;
3) gnostische Esoterik, die Formen der „Sympathie“ für Luzifer hervorbringen kann.


Venzis Buch: Der freie Maurer zwischen Esoterik und Tradition“

Ich erlaube mir, anzumerken, daß gerade der Großmeister mir mit seinen Schriften recht gibt, besonders mit seinem Buch Der freie Maurer zwischen Esoterik und Tradition (Venzi hat es seinem Freund und „Bruder“ Lord Northampton gewidmet, dem vormaligen Pro-Grand Master der Vereinigten Großloge von England).1

1) Venzi präsentiert einen gnostischen Initiationshumanismus: der wahre Initiierte/Freimaurer hat, auch in Übereinstimmung mit dem Denken von Julius Evola (vgl. S. 20-23), einen Weg der gnostischen und überdogmatischen Vervollkommnung zu beschreiten.

2) Der vom Freimaurer zu beschreitende rituelle Initiationsweg zielt auf eine „ontologische“ Veränderung des Individuums ab (vgl. S. 23f und 300f). Dem englischen Freimaurer Walter Leslie Wilmshurst (1867-1939) folgend erklärt Venzi, daß „der Dritte Grad des Meisters“ (der mit einem eigenartigen und für die Freimaurer wichtigen Ritus verbunden ist) „ist der Grad des ‚mystischen Todes‘ oder ‚Initiationstodes‘“ (vgl. S. 67-71, 198f, 254f und 299f).

3) Wenn Venzi von „Tradition“ spricht, präsentiert er als „Meister“ Julius Evola und Carl Gustav Jung, der behauptete, daß es notwendig sei, „dem Schatten als untrennbare Teilpersönlichkeit von uns selbst zu begegnen und ihn ‚wiedereinzugliedern‘“ (vgl. S. 184-186). Jung gibt den Schatten als Teufel wieder (vgl. 207f). Etwas später, im Zusammenhang mit einem freimaurerischen Ritus, erklärt Venzi, daß der Adept „durch den symbolischen Abstieg in eine Krypta seinem Schatten begegnen, so seine Persönlichkeit vervollständigen und sich mit der Gottheit vereinen kann, nämlich mit seinem Selbst“ (vgl. S. 280f).

Bezüglich der gnostischen Esoterik zitiere ich diesen Abschnitt von Venzi: „In den eleusinischen Mysterien, in den gnostischen und hermetischen Traktaten (besonders der Achtheit von Hermopolis und der Neunheit von Heliopolis), in den alchemistischen Traktaten und den freimaurerischen Ritualen, wird der Archetypus des Selbst wieder bewußt, indem das Bedürfnis des Initiierten nach Transzendenz als bewußte Selbstverwirklichung der eigenen Ganzheit erfüllt wird. Der Adept der Weisheitsschulen sucht über einen Initiationsweg der Vervollkommnung in seinem Inneren die Instanzen dieses Archetypus, um sie in sein Bewußtsein zu integrieren, und ihnen dadurch eine individuelle Lösung zu geben. Das Selbst repräsentiert in dieser Sichtweise die göttliche Komponente der Persönlichkeit, jene, die in der Gnosis und in der Kabbala der Licht-Funken war, der seine bewußte Verwirklichung verlangt“ (S. 197).


Wappenschild- und zier der Vereinigten Großloge von England. Man beachte die Engel mit Bockfüßen und die beiden Wappensprüche (unten und oben)

Auch Großmeister Venzi verknüpft also den freimaurerischen Weg mit der Gnosis, der Alchemie, der Kabbala. In seiner Rede in der Quatuor Coronati zitiert der Großmeister meinen Text, in welchem ich festhalte, daß „in der Alchemie, die Materia Prima, die Urmaterie des alchemistischen Werkes auch als Drachen oder Teufel/Luzifer dargestellt wird“. Das sage nicht ich, sondern der Alchemist Funcanelli (den ich zitiert habe), den Venzi selbst in seinem Buch den „legendären Funcanelli“ (S. 200) nennt. Zudem läßt uns Venzi selbst wissen, indem er den Freimaurer Herbert Silberer zitiert, daß die „Materia Prima von den Alchemisten auch ‚Luzifer‘ genannt wird“ und sogar „Kot, Menstruation, Urin“ (vgl. S. 210).

Am Ende seines Buches schreibt Venzi: „In den Doktrinen der Initiationsschulen lehrt uns die Erwartung der Ewigen Rückkehr, daß das unabwendbare Ende des Kaly Yuga zur Überwindung des Nihilismus selbst führen wird, ‚indem er ins Positive verkehrt wird durch die freiwillige Anerkennung der Rückkehr zum Sein. Die Willenskraft dessen, was zurückkehren will, um ewig zu besitzen.‘79 Man muß daher unversehrt die Epoche durchleben, in der wir uns befinden, indem wir unsere höchsten Gaben und Fähigkeiten einsetzen, uns mit unseren Archetypen treffen, sie kennenlernen, sie interpretieren und uns so kennenlernen (…)“ (S. 346f).

In der Fußnote 79 zitiert Venzi einen Text von Miguel Serrano: „Nietzsche e la danza di Shiva (Nietzsche und Shivas tandava, Settimo Sigillo, Rom 2013). Warum wird Serrano zitiert? Serrano2 war ein chilenischer Philosoph, Diplomat und Schriftsteller. Er war Verfechter eines esoterischen Nationalsozialismus, der in seinem Buch „El hijo del viudo“ (Der Sohn des Witwers, 2003, ital. Ausgabe bei Settimo Sigillo, Rom 2005) gnostische und esoterische Ideen ausbreitet über „Gott, den Androgynen und Luzifer, letzterer verstanden als jener, der die Wiedergewinnung der Gesamtheit der Gegensätze in jedem ermöglicht“ (vgl. S. 17, 35f. 39, 43-45. 49-51).

Der Freimaurer-Meister zwischen Morgenstern und „Retrologe“

Großmeister Venzi meint, ich sei „fixiert“ auf die luziferische Bedeutung, die ich dem freimaurerischen „Morgenstern“ (Dritter Grad des Meisters) zuschreibe, und auf die „Retrologen“. Ich beschränke mich an dieser Stelle lediglich auf wenige Anmerkungen dazu. Venzi kennt (auch dank meiner Schriften) die Figur von William Wynn Westcott (1848-1825). Westcott war Freimaurer der Vereinigten Großloge von England, der Loge Quatuor Coronati von London, des 30. Grades des angeblich „christlichen“ Alten und Angenommenen Schottischen Ritus, des IX. Grades der angeblich „christlichen“ Societas Rosicruciana in Anglia (SRIA) und Mitbegründer des Hermetic Order of the Golden Dawn (Hermetischer Orden der Goldenen Dämmerung, GD). Mit anderen Worten, er war ein respektabler und regulärer englischer Freimaurer und angeblicher Christ mit einer Leidenschaft für die Kabbala, die Alchemie und die Magie, die er auch praktizierte.


Miguel Serrano (Podium), ein Freund von Pablo Neruda, als Hauptredner einer Hitler-Gedenkveranstaltung

In der Golden Dawn (das ist keine „Fixiertheit“ von mir) stellt die Stella Matutina oder der Planet Venus-Luzifer, der in der Morgendämmerung erstrahlt, (daher „Goldene Dämmerung“, Golden Dawn) Luzifer-Schlange der Genesis dar. Das sagt Israel Regardie (den ich auch zitiere), Mitglied der Golden Dawn. Zudem verschmähte es Westcott 30° [als Freimauerer des 30. Grades] nicht, in der Zeitschrift der Theosophischen Gesellschaft zu schreiben, die damals den bezeichnenden Titel Lucifer trug. Initiationserfahrungen wie jene von Westcott 30° sind auch heute möglich …

Ich weiß, daß im freimaurerischen Sprachgebrauch der Begriff „Retrologe“ nicht existiert. Mit diesem einfachen Wort bezeichnen wir Nicht-Eingeweihten jene freimaurerischen oder parafreimaurerischen Körper („Side Degrees“) der Hochgrade, in denen es möglich ist, gewisse esoterische Inhalte zu vertiefen. Der Morgenstern der „blauen“ Logen stellt nur das Licht, die Morgendämmerung der Erleuchtung, die Wiedergeburt dar? Und für die christlichen Freimaurer vielleicht auch Christus? In Wirklichkeit aber hat der Christus des katholischen Dogmas, aufgrund der humanistischen und gnostischen Ausrichtung, die Venzi selbst dem freimaurerischen Weg zuschreibt, wenig Platz und Einfluß in der Freimaurerei.

Jedenfalls kann der freimaurerische Meister, der sich mehr für Gnosis und Esoterik interessiert, in anderen „Körpern“, zusammen mit anderen Freimaurern, im Morgenstern etwas anderes oder einen anderen sehen …

Ich komme zum Schluß. Es werde sicher nicht ich sein, der weitere vatikanisch/diözesane Dialoge zwischen Freimaurern und Katholiken verhindern oder behindern kann. Ich stehe nicht im Genuß der mächtigen Unterstützungen (freimaurerische, soziale, kirchliche und wirtschaftliche) des Großmeisters Venzi, der ausgezeichnete Beziehungen zur britischen und skandinavischen Freimaurerei unterhält und auch zur Großloge des Staates Israel.3 Heutzutage rollt man in der Kirche die roten Teppiche viel leichter den Großmeistern aus, aber sicher nicht einem armen Bruder und Priester wie dem Unterfertigten.

http://www.katholisches.info/2016/10/28/...r-freimaurerei/
Übersetzung/Fußnoten: Giuseppe Nardi
Bild: Corrispondenza Romana/Gran Loggia Regulare d‘Italia (Screenshots)

von esther10 29.10.2016 00:59

Sollte Franziskus die Reformation feiern?
11, Februar 2016

Papst gibt Interview zum Thema Reformation

Fast 500 Jahren, am 31. Oktober 1517 schritt deutsche Mönch Martin Luther bis zur Tür von All Saints Church in Wittenberg und nagelte seine 95 Thesen zur Debatte. Er attackierte Häufige Übergriffe in der Katholischen Kirche: Simony, Nepotismus, Wucher, Pluralismus und der Verkauf von ablassen. Der Jahrestag



Fast 500 Jahren, am 31. Oktober 1517 schritt deutsche Mönch Martin Luther bis zur Tür von All Saints Church in Wittenberg und nagelte seine 95 Thesen zur Debatte. Er attackierte Häufige Übergriffe in der Katholischen Kirche: Simony , Nepotismus, Wucher, Pluralismus und der Verkauf von ablassen.

Die Jubiläumsfeier Haben begonnen BEREITS. In Wadenfänger Predigt am Ende der Gebetswoche für Einheit der Christen, hallte Franziskus Papst Johannes Paul berühmten Ascher Jubilee Entschuldigung des II sterben und wettet Die Sünden der Katholiken gegen andere Christen. Er sagte Katholiken Auch das Unrecht zu them Getan zu vergeben. der Papst sagte Verletzungen, sterben in der Vergangenheit geschehen war, can not rückgängig gemacht Werden, sterben Aber Last der alten Wunden sollten nicht Beziehungen between Katholiken und Christen zu schaden other fortzusetzen sterben.

Franziskus hat Brücken mit Protestanten in bemerkenswerter Art und Weise Gebaut. Seine anzeigen Persönliche Freundschaft with the verstorbenen anglikanisch-Stil Bischof Tony Palmer und sein Video zu Amerikanischen pentecostal Prediger Gruß von Einem persönlichen Gespräch folgte , Herd sterben Augenbrauen unter Vielen Katholiken und Kochfeld EINEN Schrei der Bestürzung unter den schärfsten der konservativen Katholiken.

Franziskus 'Outreach Protestanten Zu neuen Längen gehen, WENN er nach Lund in Schweden im Oktober Reist Eine Service Markierung Höhle 500. Jahrestag des Beginns der Reformation zu BESUCHEN.

Ist das etwas zu feiern?

Francis Kritiker Würden sagen, Dass Reformation ist sterben, etwas zu beklagen, nicht gefeiert. Sie beobachten that sterben Reformation nicht nur das katholische Christentum zerfetzt, er tauchte Auch den Körper der christlichen Gläubigen in Endlose Schisma, in Tausenden von protestantischen Sekten zur Folge hat . Die Reformation führte zu Jahrzehnten Krieg, Revolution und endlose Spaltung und Streit in Europa. War es das wert? Statt zu feiern, sollte nicht der Papst sterben Protestanten einladen ihrer Rebellion zu bereuen und "nach Hause kommen nach Rom"?

Vielleicht. Dann wieder, Könnte er realistisch und positiv sein. Der Katechismus sagt, Dass Christen sterben in kirchlichen Körper geboren, sterben von Rom Getrennt Sind, Werden nicht für sterben Abteilung Verantwortlich gemacht Werden. Der Nachfolger von Peter steht im Mittelpunkt der Einheit nicht nur für Katholiken, Sondern für Die ganze Kirche. Als solches Ist es Waden Pflicht an alle Christen zu Motivation und andere Mentalität, sterben von der Vollen Gemeinschaft with the herzlichen Empfang von einem Vater Getrennt Sind. Wir Sahen this bemerkenswerte Willkommen in den Pontifikaten von Papst Johannes Paul II und . Benedikt XVI Immer wieder kamen sie in Empfehlung : Ihren Weg nach Ost Eigenen - Orthodoxen, Anglikanern, Lutheranern, Pfingstler, Baptisten und andere. Franziskus ist einfach folgendes in Ihre Fußstapfen .

Kritiker von Franziskus 'Feier der Reformation Täte gut reißerische Schlagzeilen zu ignorieren und entdecken Sie genau das, was für den Dienst in Lund im Oktober geplant ist.

https://cruxnow.com/church/2016/02/11/sh...he-reformation/
hier geht es weiter


von esther10 29.10.2016 00:57

Der Papst und die polnischen Bischöfe.
Der Präsident der Konferenz der polnischen Bischöfe, Erzbischof Stanislaw Gadecki, machte eine kurze Erklärung auf der Sitzung hinter verschlossenen Türen des Papstes mit den Bischöfen des Landes.


MARCO TOSATTI 2016.07.30
Der Präsident der Konferenz der polnischen Bischöfe, Erzbischof Stanislaw Gadecki, machte eine kurze Erklärung auf der Sitzung hinter verschlossenen Türen des Papstes mit den Bischöfen des Landes.

Es gab eine vorbereitete Rede, und nach den Berichten Lifesitenews der Papst würde in erster Linie um die Frage der Kommunion für geschiedene Wiederverheiratete gesprochen. Der polnische Episkopat am Vorabend des Besuchs für den Weltjugendtag. "Der Heilige Vater sagte , dass die allgemeinen Gesetze nur sehr schwer in den einzelnen Ländern gelten, und spricht so der Dezentralisierung" , verriet Gadecki.

Aus diesem Grund ist der Papst, nach Gadecki, sagte er, dass die Bischofskonferenzen "auf eigene Initiative kann nicht nur die päpstlichen Enzykliken interpretieren, sondern auch, ihre eigenen kulturellen Situation zu beobachten, der angemessenen Berücksichtigung spezifischen Themen." Im Apostolischen Amoris Laetitia schrieb der Papst, dass nicht alle Diskussionen über Fragen der Lehre, moralische und pastorale Notwendigkeit, durch eine Intervention des Magisterium gelöst werden, sondern dass jedes Land oder Region können Lösungen finden, die für ihre Kultur am besten geeignet sind und reagieren empfindlich auf ihre Traditionen und lokale Bedürfnisse ". Dieser Schritt hat Zweifel erstellt.

Kardinal Arinze, Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst sagte, dass die lokalen Kirchen nicht verschiedene Dinge aus Rom ohne Gefährdung der Einheit der Kirche zu lehren. "Die Zehn Gebote sind nicht Gegenstand nationaler Grenzen". Auch mehrere Canonisten waren einige Vorbehalte zu diesem Punkt, was die Einheitlichkeit der Sakramente beeinträchtigen könnten.
http://www.lastampa.it/2016/07/30/blogs/...Q8L/pagina.html

von esther10 29.10.2016 00:52

Deutschland: Muslimische Kinder schreien: "Allahu akbar" werfen Steine ​​auf äthiopische Priester
28, OKTOBER 2016 5.24DURCH BLAIN TAMARIN 28 KOMMENTARE

Am 25. Oktober in einem Vorort von Frankfurt am Main, wurde am helllichten Tag durch drei muslimische Kinder, die angeblich im Alter zwischen 10 und 12. Sie warf einen Besuch Priester aus Äthiopien angegriffen Steine ​​auf den Mann, während schreien "Allahu akbar".

Nun gegeben, dass diese tatsächlich Kinder waren ( im Gegensatz zu den Migrantenkindern aus Calais ), muss man sich nur fragen , was sie zu Hause lernen , die sie ermutigt , einen Priester einfach geht über sein Geschäft zu attackieren. Angela Merkel muss so stolz sein! Wir schaffen das!


Deutsch-Polizei

"Raunheim: Kinder bewerfen Priester mit Steinen", von Michael Kapp, Main-Spitze , 25. Oktober 2016

Deutschland: Muslimische Kinder werfen Steine ​​auf äthiopische Priester

Raunheim - wie jetzt bekannt ist, ein äthiopischer Priester, der die Stadt besuchte, wurde mit Steinen beworfen, als er seinen Weg an die russisch-orthodoxe Kirche der Stadt aus auf Frankfurt Street. Der 47-Jährige wurde von einem Landsmann begleitet, der ungenannt bleiben möchte.

Der Priester, der das Ziel dieses Angriffs war trug ein religiöses Gewand, das ihm erkennbar als Kirche Figur gemacht. Er trug auch ein Kreuz. Nachdem er in der Wohnung des anderen Priester mit ihm ankam, wurde er angegriffen. Drei Kinder im Alter zwischen zehn und zwölf rief "Allahu akbar", während Steine ​​auf die Priester zu werfen. Es wurden Versuche unternommen, die Kinder zu fotografieren, waren aber erfolglos, weil die Kinder schon geflohen .
https://www.jihadwatch.org/2016/10/germa...thiopian-priest


von esther10 29.10.2016 00:51

Papst Schweden Reise ein Laborexperiment in katholisch-lutherischen Zusammenarbeit
Austen Ivereigh28, Oktober 2016



Die Anhänger von Elizabeth Hesselblad beten auf dem Petersplatz im Vatikan während der Zeremonie Heiligsprechung der Leitung von Franziskus, Sonntag, 5. Juni 2016. Papst Francis hat Elizabeth Hesselblad heilig gesprochen, ein lutherischer konvertieren, die Juden während des Zweiten Weltkriegs und Stanislaus versteckte, die Gründer der ersten Männer-Orden an die unbefleckte Empfängnis gewidmet ist. Hesselblad ist Schwedens zweit saint 625 Jahren, nach St. Bridget, die in 1391.Credit heilig gesprochen wurde: (. AP Photo / Alessandra Tarantino)

Obwohl das Hauptereignis des Franziskus Schwedens Besuch am Montag und Dienstag Beiden sterben Gedenkfeiern mit weltweiten lutherischen Führer Sind, Spiegelt sterben lutherisch-Katholischen Beziehungen Auf dem Boden Sowohl sterben Zusammenarbeit und große unterschiede, trotz der tatsache, Dass, Wenn alle 115.000 Katholiken in Schweden gedreht in Rom bis, sie Würden kämpfen Peters zu Fullen.

ROM - Weil Besuch Papst Francis Schweden am Montag und Dienstag Wird in erster Linie auf der gemeinsamen globalen katholisch-lutherischen Gedenken an sterben Reformation in Lund fokussiert Werden, ist es nur Allzu Möglich das kleinen Land der, Aber wachsenden Katholischen Gemeinde, und seine Beziehung zu der zu übersehen Mehrheit Lutheraner.

(Wie winzig Kann Abgebildet werden:. Wenn alle in Schweden 115.000 Katholiken, Weniger als ein Prozent der bevölkerung, in Rom aufgedreht, sie Würden kämpfen Peters zu Fullen)

Es ist so einfach, katholische Präsenz in Schweden, in der Tat sterben, zu vergessen, sterben Dass für Monate nach der Papstbesuch die Erste in 30 JAHREN Würde announced- - der Papst Würde nicht einmal Massen Katholiken dem Land zu sagen MIT, geplant.

Er hatte auf Grund gewesen für einen Tag nur zu gehen, um gemeinsam mit DM Generalsekretär des weltweit Lutherischen Weltbundes, Pfarrer Martin Junge, zwei Ökumenischen Veranstaltungen auf Schwedens Südspitze zu Führen: ein Gebetsgottesdienst in der Lund Kathedrale and a Gerechtigkeit-und-Friedensfest mit jungen in der Arena Malmö Menschen.

Aber nach Lokalen Katholiken widersprochen, stimmte Francis über Nacht zu bleiben und feiern Messe MIT them am Dienstagmorgen in Einems other Stadion in Malmö, 26,000 Halt die. Die Veranstaltung ist nun kurz davor ausverkauft.

Die Entscheidung hat Bestürzung in der Schwedischen Kirche lutherischen verursacht, sterben die Messe zu verharmlosen scharf gewesen.
"Es ist einfach, stirbt als ein Papstbesuch wahrnehmen, WENN es nicht", sagte Antje Jackelen, lutherische Erzbischof von Uppsala, der Auch sterben erste Frau Erzbischofs Schweden. "Es geht um das Treffen von Lutheranern und Katholiken."

Geleitet Von dem breiteren Schwedischen Zeitgeist, ist sterben lutherische Kirche schnell obsessiv egalitär. Es hat Homosexuell und Bischöfinnen (einige Sind Torerfolg) und heiratet gleichgeschlechtlichen Paaren, während sterben Abtreibung als Menschenrecht wahren.
"Schweden ist ein ganz besonderes Land, und in vielerlei hinsicht extrem in Wadenfänger Gleichmacherei", sagt Bitte Assarmo, der sterben WICHTIGSTEN Katholischen Monatszeitschrift des Landes bearbeitet und Webseite, Katolkst Magasin . "Weil sterben lutherische Kirche in Schweden so anti-hierarchisch ist, Sind sie nicht so glücklich über den Papst EINEN zusätzlichen Tag zu bleiben. "

Assarmo sagt gleichheit eine art "Zivilreligion" in Schweden geworden ist, ein Klima zu schaffen, sterben es Schwierig, katholisch zu sein machen Kann.

"Katholische Werte nicht sterben schwedische Idee der Gleichheit passen", sagte sie.

Ein beispiel dafur ist that sterben schwedische Lutheraner FINDEN es sehr schwer, der Katholischen Kirche Regeln für sterben Gemeinschaft zu übernehmen, sterben zum Teil ist das, war hinter der Kritik an der Franz-Messe Liegt am Dienstag.
JEDE Verstimmung ist unwahrscheinlich, Dass am Montag Reformation Gedenken beeinflussen, Weil sie von der weltweiten lutherischen Weltbund veranstaltet Wird, Lutheranern Schwedischen statt Höhle. Aber sterben Ökumenischen Spannungen Auf dem Boden Bieten einen Blick auf einige der Hindernisse zu tiefer katholisch-lutherische Einheit in der Praxis .

Durch Die Meisten Massnahmen, Schweden, zusammen mit DM benachbarten Dänemark, ist Einer der am meisten säkularisierten Länder der Welt. Acht sagte von 10 Schweden in Einer Gallup-Umfrage im vergangenen Jahr, Dass sie Entweder unreligiös oder überzeugt Atheisten Waren, und als Papst Johannes Paul II nach Schweden kam 1989 Reporter genüsslich auf den Kontrast Zwischen den winzigen Zahlen berichtet, für Ihn stellte Sich heraus, in Skandinavien im Vergleich zu den Größen Massen ein Anderer Stelle in der Welt sterben.

(Der Weltrekord für den schlechtesten besuchten Außen päpstliche Messe Wird von der nahe gelegenen Stadt Tromsø, Norwegen, statt, weh 200 kam für Johannes Paul II Nur.)

Sterben Säkularisierung ist zum Teil das Plan Ergebnis Einer 1970er-80er Jahre spiel gegen Schweden Autoritäre Tradition der etablierten Religion. Für sterben Meisten des neunzehnten Jahrhunderts Krieg sterben lutherische Kirche so sehr Teil des Staates that Abfall Durch Verbannung aus dem Land bestraft werden Könnte.

Bis 1951 had Jeder Schwede als Mitglied Einer Religiosen Konfession registriert Werden, und erst im Jahr 2000 Wurde Die Kirche offiziell abgeschafft. Inbetween Jene Daten, der Zusammenbruch der Religiosen Zugehörigkeit Krieg spektakulär: heute nur noch um 1,3 Prozent der registrierten Schwedischen Lutheraner Kirche BESUCHEN .

(Das means nebenbei bemerkt, that in BEZUG auf sterben Körper und Lutheraner Zählen Katholiken die sind nicht so weit voneinander Entfernt, trotz der enormen Ungleichheit von Reichtum und Größe Zwischen den Beiden Institutionen.)

Aber das Bild ist KOMPLEXER als es scheint. Zwei drittel der neun Millionen Schwedischen bevölkerung vereinbaren, den freiwilligen Abonnement für sterben lutherische Kirche zu zahlen. Sie Dürfen nicht zu Gottesdiensten gehen, Aber sie Erwarten, sterben Dass Kirche, sein für sie Dort zu in Zeiten Nationaler Krisen oder für einzelne Übergangsriten Wie Taufen.

Schweden war das beispiel des Britischen Religionssoziologe Gnade Davie berühmten Klassifizierung von viel Europa als gegeben "Glauben ohne Zugehörigkeit." Es means that Irreligiosität Hand in Hand mit Starken moralischen oder bürgerlichen Werte gehen Kann.

"Viele Menschen Haben Eine Art kontemplativen Gefühl für Gegenwart Gottes sterben, oder Eine vage Göttlichkeit, in der Natur", sterben Einzigen katholische Bischof des Landes, Anders Arborelius von Stockholm, sagte Crux

"Sie Mögen Stille und Einsamkeit, und lange für this Auch in IHREM Leben beschäftigt", fuhr er fort, und fügte hinzu: "Sie in Ehrlichkeit, Frieden und Gerechtigkeit für alle Menschen auf der Ganzen Welt glauben, während der Gleichheit und der universalen Brüderlichkeit Sind viel Dinge bewertet. "

hier geht es weiter

https://cruxnow.com/analysis/2016/10/28/...an-cooperation/

von esther10 29.10.2016 00:48

Lügenpresse gegen Lebensschutz – ein katholisches Medienhaus auf der falschen Seite
29. Oktober 2016

Styria Medienunternehmen in katholischer Hand, aber ohne katholische Handschrift
von Wolfram Schrems*


Da in Polen die Gesetzgebung nahe daran war, das Leben der ungeborenen Kinder legistisch wirksam zu schützen, wurde ein Sturm des Hasses und des Zynismus gegen den Lebensschutz entfesselt.

Dieser tobte auch in österreichischen Medien. Das ist zwar nichts neues. Was aber jetzt passierte, ist, daß ein katholisches Verlagshaus, nämlich Styria (Graz), an der Pro-Abtreibungskampagne beteiligt war. Im folgenden dazu einige Beobachtungen.

Die Ereignisse in Polen – schwarzer Druck auf ein souveränes und katholisches Land

In den letzten Monaten ist die christlich orientierte polnische Regierung unter der Führung der Partei Recht und Gerechtigkeit (Prawo i sprawiedliwość, PiS) ins Visier einer Meute von internationalen Abtreibungspolitikern, Propagandisten und Lohnschreibern geraten. Auf die Regierung und das Parlament wurde massiver Druck ausgeübt, dem Gesetzesvorschlag des Komitees Stoppt die Abtreibungen zum praktisch vollständigen Schutz der ungeborenen Kinder (Strafrahmen für Abtreibung bis zu fünf Jahre Haft für Mutter und Arzt, Ausnahme nur unmittelbare Lebensgefahr) nicht zuzustimmen. Der Vorschlag war von der Initiative Ordo Iuris – Institut für Rechtskultur (Instytut na rzecz Kultury Prawnej) und der Stiftung Recht auf Leben (Fundacja Pro – prawo do życia) formuliert und von der Regierung positiv aufgegriffen worden. Innerhalb von drei Monaten hatte die Initiative fast eine halbe Million Unterschriften (!) zugunsten des Gesetzesvorschlages gesammelt. Die kirchliche Hierarchie unterstützte die Initiative.

Aber bekanntlich schläft der Teufel nicht und mobilisierte die Straße

Zur Organisierung des Pro-Abtreibungs-Lagers bedienten sich internationale Kreise polnischer Frauen und Männer, die in makabrer Weise gekleidet demonstrierten („Schwarzer Montag“ bzw. „Schwarzer Protest“). Dabei schrien sie die üblichen zynischen, dummen und vulgären Slogans bzw. trugen sie auf Spruchbändern. Beobachter sagen, daß diese Demonstrationen, die übrigens weit weniger gut besucht waren als erwartet, vom Ausland finanziert und gesteuert wurden. Im Westen erfuhr man aus den Hauptstrommedien auch nicht, daß etwa doppelt so viele Menschen zugunsten des Gesetzesentwurfes auf die Straße gegangen waren (nämlich etwa 200.000).

Leider stimmte der Sejm, eine der beiden Kammern des polnischen Parlaments, unter dem Druck der Straße (und vermutlich diskreter Telephonate) am 6. Oktober mit 352 zu 58 Stimmen gegen die Gesetzesinitiative. Nur zwei Wochen zuvor hatte er mit 267 zu 154 Stimmen zugunsten eines weiteren Gesetzwerdungsprozesses gestimmt. Gleichzeitig wurde mit 230 zu 173 Stimmen der Gesetzesvorschlag der zynisch so genannten Initiative „Frauen retten“, der Abtreibung auf Nachfrage verlangte (bis zur 12. Woche), verworfen.

Es ist unverschämt und nicht hinzunehmen, wie hier vom Ausland in die Souveränität Polens eingegriffen wird.

Leider trug die Kampagne Früchte und die Parlamentarier rückten von ihrer Entschlossenheit ab. Wer weiß, welche Drohungen hier diskret übermittelt worden waren?


Spott gegen polnische Lebensschützer in der „Presse“

Was in diesem Zusammenhang besonders skandalös und abscheulich ist, ist, daß auch die österreichische Presse die Hetze mitträgt. So schrieb die Journalistin Sibylle Hamann am 28.09. in der Printausgabe der Tageszeitung Die Presse einen üblen Hetzartikel unter dem Titel „Die Polinnen gehören den Polen – und ihre Bäuche ebenfalls“.

Sibylle Hamanns Kommentar in der "Presse"
Kommentar von Sibylle Hamann („Journalistin und Feministin“, Tochter von Brigitte Hamann) in der „Presse“
Frau Hamann gießt ihren Hohn darüber aus, daß polnische Männer angesichts der EU-Pläne zur zwangsweisen Ansiedlung von Muslimen in Polen die polnischen Frauen und Mädchen schützen wollen:

„Ein paar Scharfmacher schlossen sich, in Hooligan-Manier, gar zur ‚Polnischen Verteidigungsliga‘ zusammen und kündigten Patrouillen durch Discos und Lokale an. Man wolle Polinnen vor Belästigungen, sexuellen Beziehungen und späteren Kindesentführungen durch Muslime warnen (…), und sich tapfer dazwischenwerfen, sollte sich irgendein arabisch aussehender Mann einer Polin unsittlich nähern.“

Angesichts der explosionsartig zunehmenden Vergewaltigungen und sexuellen Belästigungen seit der Ankunft der „Flüchtlinge“ ist die dümmliche Ironie der Frau Hamann völlig deplaziert. Wenn die deutsche Gesellschaft bereit und vorbereitet gewesen wäre, zu Silvester in Köln ihre Frauen robust zu schützen, wäre es nicht zu den verbrecherischen und demütigenden Übergriffen gekommen (zu dem die sonst omnipräsenten Feministinnen übrigens nichts zu sagen wußten). Auch unglückliche Beziehungen und Ehen, die unter Vorspiegelung falscher Tatsachen eingegangen werden, und Kindesentführungen durch Muslime sind bekanntlich weitverbreitete Realität. Weiß das Frau Hamann wirklich nicht? Ist ihr die in Betty Mahmoodys Nicht ohne meine Tochter (dt. 1991) geschilderte Problematik unbekannt? Sind Männer, die Nothilfe leisten wollen, „Scharfmacher“ und „Hooligans“?

Frau Hamann versteigt sich zu allem Überfluß zu der frechen Behauptung, daß das projektierte polnische Lebensschutzgesetz mit den Übergriffen der „Flüchtlinge“ vergleichbar wäre:

„Dass eine Frau zur willenlosen Hülle gemacht wird; dass ihr Bauch vom Staat in den Dienst genommen wird – einen ärgeren Übergriff kann man sich kaum vorstellen.“

Der Schutz der ungeborenen Kinder durch die Gesetzgebung ist also für Frau Hamann ein arger Übergriff. Glaubt sie das wirklich, möchte man fragen.

Oder mußte sie das aufgrund der Blattlinie so schreiben?

„Die Presse“ als Teil eines kirchlichen Medienkonzerns

Eigentümerin der Presse ist – über die Styria Medienhaus Wien GmbH – die Styria Media Group. Diese wiederum steht zu 98,33 % im Eigentum der Katholischer Medien Verein – Privatstiftung (Graz, Gadollaplatz 1). Dort liest man unter dem Eintrag „Stifter“:

„Der Katholischer Medien Verein und die Herren Dr. Josef Heuberger, Dr. h. c. Franz Küberl und Regens Mag. Franz Josef Rauch.“

Offensichtlich war der Letztgenannte für die Styria-Gruppe von geringer Bedeutung. Denn es ist dort offenbar nicht aufgefallen, daß er am 18. August dieses Jahres verstorben ist. Oder es schien ein Hinweis darauf nicht wichtig. Bis dato, 25.10.2016, findet sich auf der Seite des Styria-Konzerns kein solcher. Der ehemalige Regens des Grazer Priesterseminars starb im 54. Lebensjahr an Krebs. RIP.

Dr. h. c. Küberl war Caritas-Direktor der Diözese Graz-Seckau und Präsident der Caritas Österreich. Er hat die Caritas praktisch zu einer rein säkularen, häufig so benannten „zivilgesellschaftlichen“, also linken und feministischen, am Lebensschutz nicht interessierten Organisation gemacht.

Darüber hinaus findet sich im Impressum des Hauses Styria folgender Hinweis:

„Die Styria Media Group AG steht weiters zu 1,67 % im Eigentum des Katholischer Medien Verein, 8010 Graz, Franckstraße 21/2.“

Dabei ist das Adjektiv „katholisch“ offensichtlich ohne inhaltliche Relevanz. An der Blattlinie der betreffenden Produkte kann man es ja nicht ablesen.

Im Gegenteil:

Das Haus Styria und der Abtreibungsdoktor: „Männer, die wir mögen“

Für ein Styria-Medium, nämlich „Wienerin“,1 ist Abtreibungsarzt Dr. Christian Fiala am 5. Oktober des Jahres sogar der „Hawara der Woche“2 . Dort wird übrigens auch zu einem Artikel verlinkt, der den vielversprechenden Titel trägt: „Warum die katholische Kirche frauenfeindlich ist“.

Was Dr. Fiala hier unter dem Titel „Ein Abtreibungsverbot ist ein Krieg gegen Frauen“ zu sagen hat? Geschenkt! Wir brauchen diesem Herrn hier kein Podium bieten. Man kann es sich ohnehin vorstellen. Immerhin lebt er davon, ungeborene Kinder zu töten. Und die Kirche mag er auch nicht.

Aber für Wienerin gehört er zu den „Männern, die wir mögen“! Wer ist übrigens „wir“?

Daß Fiala am 13. Oktober im Journal Panorama auf Ö1 des Österreichischen Rundfunks wieder einmal mit seinen Lügen („kein Kind, sondern Fruchtsack“) ausführlich zu Wort kommen durfte, paßt auch gut ins Bild und deutet wohl darauf hin, daß wieder einmal kampagnisiert wird. Nichts neues.

Daß die österreichische katholische Medienproduktion aber tief in diese widerwärtige Propaganda verwickelt ist, war in dieser Form auch dem Berichterstatter nicht bewußt.

Die Sache liegt aber noch schlimmer:

Wenn man genauer nachsieht, erkennt man, daß die Presse mit dem Netzwerk Project Syndicate von Milliardär und Strippenzieher George Soros verbunden sind.

Der Standard ist es sowieso. Er sagt das auch offen:

„[D]ie Redaktionsführung begründete zusammen mit dem Guardian, El País und Libération den Beilagenpool ‚World Media‘ und war später beim Netzwerk ‚Project Syndicate‘ ein Geburtshelfer.“

In der Presse finden sich immer wieder inhaltlich richtungsweisende Kommentare mit dem Hinweis „© Project Syndicate“. Es ist nichts neues, daß die Abtreibung zur Agenda internationaler Organisationen gehört.

Dabei ist die rechtliche Lage zwischen Stiftung, Stiftern und Unternehmern ziemlich vertrackt. Denn bei einer Stiftung sind nicht die Stifter maßgeblich, sondern der Stiftungsvorstand. Weisungsfrei agieren können die Styria-Medien gegenüber dem Haupteigentümer, der Presse-Chefredakteur gegenüber der Styria und die Kolumnistin, also in diesem Fall Sibylle Hamann, bezüglich ihres Textes. Man kann also sagen, daß rechtlich kaum ein Eingreifen in die Inhalte, die beim Leser ankommen, möglich ist. Möglich ist nur eine Kündigung der jeweils untergeordneten Menschen, allerdings unter voller Bezahlung ihrer Vertragslaufdauer beziehungsweise Kündigungsfristen.

Wenn man im Impressum die „Stiftungszwecke“ konsultiert („kirchliche Zwecke“, „christliche Medienarbeit“), ist bei den besagten Artikeln in der Presse und der Wienerin der Stiftungszweck natürlich kraß verfehlt.

Es bleibt daher schleierhaft, wie solche Firmenkonstrukte errichtet werden konnten, wenn die inhaltliche Mitsprachemöglichkeit de iure nicht gegeben ist. Davon, daß man sich de facto abspricht, wird man ausgehen können. So oder anders sind die katholischen Funktionäre moralisch nicht aus ihrer Pflicht entlassen.3).

Das ist sehr vertrackt. Symptom einer vertrackten Zeit.

Der Verrat in der Kirche

Man beachte: Nach dem Katechismus der Katholischen Kirche ist der ungeborene Mensch selbstverständlich mit den Mitteln des Strafgesetzes zu schützen (KKK 2273). Das ist eine Passage des Katechismus, an die sich dessen Redaktionssekretär, Kardinal Christoph Schönborn, im öffentlichen Diskurs normalerweise nicht erinnert. In Polen hatte man die Absicht, die Forderung des Katechismus (der hier aus dem Dokument Donum vitae des damaligen Glaubenspräfekten Kardinal Joseph Ratzinger aus dem Jahr 1987 zitiert) in die Wirklichkeit umzusetzen. Dort zogen auch die Bischöfe mit der Initiative politisch engagierter Laien mit.

Frau Hamann betreibt aber in der zur Styria Media Group gehörenden Presse klassische feministische Polemik für Abtreibung und Abtreibungsfreigabe und kritisiert die wertvolle polnische Initiative mit höhnischen Worten.

Möge sie von einem polnischen „Hooligan“ geschützt werden, wenn sie selber einmal in eine mißliche Lage geraten sollte!

Frau Hamann diente übrigens am 7. Oktober auch als Moderatorin einer Diskussion mit dem etwas verqueren Titel Kirche am Rand? – Kirche an den Rändern! – Gesellschaftliche Dynamiken und religiöse Trends. Diese Diskussion wurde von den sogenannten „Theologischen Kursen“ im erzbischöflichen Curhaus in Wien veranstaltet. Es nahmen auch ein sogenannter „Flüchtlingskoordinator der Erzdiözese Wien“ und zwei („katholische“) Theologieprofessoren daran teil. Frau Hamann gehört also zum Umkreis der kirchlichen Hautevolee.

Ein anderes Styria-Medium zeichnet einen kommerziellen Abtreiber aus und verleumdet die Kirche als „frauenfeindlich“.

Was sagt jetzt die kirchliche Hierarchie dazu? Nehmen sich die Bischöfe überhaupt noch selber ernst? Haben sie das überhaupt mitbekommen? Zuständig wäre als Diözesanbischof von Graz-Seckau Exz. Wilhelm Krautwaschl (hier sein nichtssagender Blog). Zuvor amtierten der vielredende aber wenig sagende Bischof Johann Weber (berühmt für seine Forderung nach einer „Koalition der Nachdenklichen“ zur Zeit des „Kirchenvolksbegehrens“) und der feingeistige, aber nicht sehr tapfere Bischof Egon Kapellari. Unter denen müssen die falschen Weichenstellungen ja vollzogen worden sein.

Die oben zitierten Aussagen aus den Styria-Medien sind ein Schlag ins Gesicht der Lebensschützer in Österreich, in Polen und sonst überall auf der Welt. Sie sind besonders ein Schlag ins Gesicht derer, die mit hohem persönlichem Einsatz noch im letzten Moment die ungeborenen Kinder (und ihre Mütter) vor dem fatalen Schritt der Abtreibung zu bewahren versuchen. Sie bestärken diejenigen, die am Tod ungeborener Kinder schuldig geworden sind.

Abscheulich!

Exzellenzen, was haben Sie dazu zu sagen?

Resümee: kein Verstecken hinter komplizierten Firmenstrukturen

Die 30 Silberlinge haben den Verräter nicht glücklich gemacht. Das sollten die Kirchenführer bedenken. Es sollten auch alle bedenken, die auf nachgeordneter Ebene die Wahrheit verraten und den Respekt für das menschliche Leben unterminieren. Denn auch wenn in den gegenständlichen Fällen nach österreichischem Recht formaljuristisch alles gerechtfertigt werden kann („Unabhängigkeit von Kirchen“), bleibt doch die Frage, ob dieses Argument am Jüngsten Tag akzeptiert werden wird. Man sollte sich nicht darauf verlassen.

*MMag. Wolfram Schrems, katholischer Theologe, Philosoph, kirchlich gesendeter Katechist, Lebensschützer
http://www.katholisches.info/2016/10/29/...falschen-seite/
Bild: Styria/Die Presse (Screenshots)
+++
http://www.wegweiser.de/de
http://www.wegweiser.de/de/kategorie/Public-Management

von esther10 29.10.2016 00:47

Papst erklärt Abneigung Messe in Schweden zu feiern
Austen Ivereigh28, Oktober 2016



Papst erklärt Abneigung Messe in Schweden zu feiern
Lutherische Pastor Anders Ruuth, den der dann Jesuit Jorge Mario Bergoglio im Colegio Maximo in Argentinien zu Vorträgen eingeladen. (Kredit:. Johan Persson HD / NST)

In Einem Interview heute veröffentlicht Würde, zeigt, Franziskus, warum er nicht Messe Mit der Katholischen Gemeinde in Schweden nächste Woche, Eulen den Lutheranern zu feiern Wollte Hut er Bekannt, und war von Können Katholiken them lernen sterben.
Aktie:

ROM - Auf den Ersten, Franziskus nicht Eine katholische Messe in Schweden, um zu feiern wollten am Montag auf der Ökumenischen Zeugnisses gemeinsamen katholisch-lutherischen Gedenken an sterben Reformation in Lund zu bewahren, verriet er in Einem heute veröffentlichten Interview.

Später änderte er seine meinung über seine Rolle als Pfarrer der Katholischen Gemeinde nach reflektieren, und als Antwort auf Eine Anfrage von der örtlichen Kirche. Aber er legte sterben Messe am following Tag, Dienstag, um mit der Katholischen Mann Ökumenische Veranstaltung "verwirrend zu sterben vermeiden ".

Der Papst gab seine Entscheidungsprozess in Einem Interview with the Schwedischen Jesuit Zeitschrift Signum in Englisch 28. Oktober auf der freigegebenen Webseite von Civiltà Cattolica Magazin.

Im Interview mit Pater Ulf Jonsson, ein Kerl Jesuit Diskutiert der Papst Auch seine Beziehungen mit Lutheranern aus Wadenfänger Zeit als Jesuit und später Erzbischof von Buenos Aires, und Katholiken aus der lutherischen Tradition in den sterben bereichen der Kirchenreform lernen konnten und Schrift.

Anbetracht Dessen, Wie Worte "katholisch" und "sektiererisch" in Widerspruch Waren sterben, sagte er: "Das ist, warum am Anfang ich nicht eine Messe für Katholiken auf Waren dieser Reise zu feiern Wollte sterben. Ich wollte Auf einem Ökumenischen Zeugnis zu bestehen. "

"Dann dachte ich available in meine Rolle als Pastor Einer Herde von Katholiken, sterben Auch aus other Ländern kommen, Wie Norwegen und Dänemark", sagte er. "Also, zum innigen Wunsch der Katholischen Gemeinschaft reagiert, habe ich beschlossen, eine Messe zu feiern , Durch einen Tag, um sterben Reise zu verlängern. "

Durch Die Feier der Messe am Dienstag, statt Montag, "die Ökumenische Begegnung in Wadenfänger Tiefen bedeutung erhalten Wird nach Einems Geist der Einheit - das ist mein Wunsch", sagte der Papst.

"Das hat organisatorische Fragen Erstellt, das weiß ich, weil ich in Schweden für Allerheiligen sein Wird, sterben in Rom hier wichtig ist. Aber um Missverständnisse zu vermeiden, Wollte ich es so zu sein."

Der Zukünftige Papst trat haben keinen Einfluss auf in Einer lutherischen Kirche im Alter von 17 in Buenos Aires für Die Hochzeit Eines lutherischen Kollegen im Labor, wo er in Teilzeit gearbeitet. Jahre später, während am Colegio Máximo als Jesuit Lehrte, Wurde er zu Einer lutherischen Professor für spirituelle Theologie, Anders Ruuth schließen, Once er IHN- Dort EINEN Vortrag eingeladen.

"Das ist eine Wirklich Schwierige Zeit für meine Seele war", Erinnert er Sich. "Aber ich hatte viel Vertrauen in IHN und öffnete IHM mein Herz. Er Hälfte mir sehr viel in diesem Moment."

Franziskus Beschrieb Auch in den Frühen 1990er jahren sterben sogenannte schwedische Kirche in Buenos Aires während Eines Weihbischof besucht, und später - als Kardinal-Erzbischof - Zu haben, war er als eine "gute Beziehung" mit dem Pastor der DÄNISCHEN lutherischen Kirche in Buenos Aires, with the er Eine Meinungsverschiedenheit über "ein Gesetz über religiöse Fragen in Argentinien."

Die Frage, war sterben katholische Kirche aus der lutherischen Tradition erfahren Könnte, sagte Papst Francis Martin Luther ", Wollte Eine Komplexe Situation Abhilfe zu schaffen", Aber seine Reform endete Kirche spalten wegen der Verwirrung der zeitlichen und Geistigen sterben.
Aber er sagte, sterben Reform in der Kirche "von grundlegender bedeutung, denn Die Kirche ist, Krieg semper reformanda (immer reformiert Werden)" und fügte hinzu, that vor 2013 Konklave "Antrag für Eine Reform noch am Leben war" in der Kardinäle Diskussionen Über den Zustand der Kirche sterben.
https://cruxnow.com/vatican/2016/10/28/p...te-mass-sweden/
Er sagte Auch Katholiken aus Luthers Betonung der Schrift lernen könnten.
"Luther EINEN SCHRITT Grossen Nahm Durch das Wort Gottes in Die Hände der Menschen setzen", sagte er.

von esther10 29.10.2016 00:44

Der Abgrund zwischen den pastoralen Vorstellungen von heute und jenen Gregors des Großen
29. Oktober 2016 0


Pastoralregel des Heiligen Gregors des Großen, Papst und Kirchenvater

http://www.katholisches.info/2016/05/19/...vier-kriterien/

(Rom) Der Barnabitenpater Giovanni Scalese (Kongregation der Regularkleriker vom hl. Paulus) zitierte in einem Interview mit der Internetseite Cooperatores veritatis, auf die Frage nach der „Pastoralität“, die Pastoralbriefe des Heiligen Paulus und die Regula pastoralis des Heiligen Gregors des Großen (Papst 590–604). Auf seiner Internetseite Antiquo Robore kam Pater Scalese nun auf die Frage zurück, für die er in nächster Zukunft eine ausführliche Vertiefung ankündigt. Vorerst verweist er auf eine Seite der Pastoralregel des Heiligen Gregors, „um den Abgrund aufzuzeigen, der die heutigen ‚pastoralen‘ Vorstellungen von jenen des heilige Kirchenvaters unterscheidet.“ Der Abschnitt ist dem Lektionar zum Stundenbuch der Kirche, dem Officium lectionis der 21. Woche im Jahreskreis der zweiten Jahresreihe entnommen.

Der Seelsorger zeige Takt im Schweigen und rede, wenn es nützt. Dann sagt er nicht, was er zu verschweigen hätte, und verschweigt nicht, was gesagt werden müßte. Unvorsichtiges Reden führt in die Irre, falsches Schweigen läßt den Irrtum bestehen, der behoben werden könnte. Denn oft vernachlässigen Vorsteher ihre Sorgepflicht, fürchten die Gunst der Menschen zu verlieren und scheuen sich, mit Freimut das Rechte zu sagen. Nach der Stimme der Wahrheit hüten sie die Herde nicht mit dem Eifer der Hirten, sondern wie Mietlinge. Die fliehen, wenn der Wolf kommt, indem sie sich in Schweigen hüllen. Darum tadelt der Herr sie durch den Propheten: „Es sind lauter stumme Hunde, sie können nicht bellen.“

Darum klagt er auch: „Ihr seid nicht in die Bresche gesprungen. Ihr habt keine Mauer für das Haus Israel errichtet, damit es am Tag des Herrn im Kampf standhalten kann.“ In die Bresche springen heißt: zur Verteidigung der Herde mit offenem Wort den Mächtigen der Welt entgegentreten. Am Tag des Herrn im Kampf standhalten heißt: den bösen Angreifern aus Liebe zur Gerechtigkeit widerstehen.

Wenn der Hirte sich fürchtet, das Rechte zu sagen, ergreift er durch Schweigen die Flucht. Wenn er sich für die Herde dem Feind entgegenwirft, baut er eine Mauer für das Haus Israel gegen die Feinde. Darum wird dem schuldigen Volk gesagt: „Deine Propheten schauten dir Lug und Trug. Deine Schuld haben sie nicht aufgedeckt, um dein Schicksal zu wenden.“ Die Propheten werden in der Heiligen Schrift nicht selten Lehrer genannt, die auf die Flüchtigkeit der Gegenwart hinweisen und die Zukunft offenbaren. Das Wort Gottes klagt sie an, daß sie Falsches schauen, weil sie sich fürchten, die Schuld zu rügen, und weil sie den Sündern zwecklos mit vorgetäuschter Sicherheit schmeicheln. Sie decken die Schuld der Sünder nicht auf und schweigen, statt zu tadeln.

Darum mahnt der Herr durch Jesaja: „Rufe aus voller Kehle, halte dich nicht zur zurück! Erhebe deine Stimme wie eine Posaune!“
http://www.katholisches.info/2016/10/29/...ors-der-grosse/

Gregor der Große, Liber regulae pastoralis 2,4, Patrologia Latina 77, 30-31

von esther10 29.10.2016 00:43

Luther auf dem Scheiterhaufen. Nein, an den Altären. Die doppelte Vision des Jesuitenpeters
Gestern sah er die protestantische Reformation als die Wurzel allen Übels. Heute feiert er es als "Medizin für die Kirche". Aber er scheint seine Kritik nicht zurückgezogen zu haben. Hier sind sie Wort für Wort



Von Sandro Magister

Rom, 27. Oktober 2016 - In vier Tagen wird Francis nach Lund fliegen, wo er vom schwedischen lutherischen Erzbischof begrüßt wird, um gemeinsam mit dem Lutherischen Weltbund den fünfhundertsten Jahrestag der evangelischen Reformation zu feiern:

> Apostolische Reise des Heiligen Vaters nach Schweden, 31. Oktober - 1. November 2016

Kein Papst vor ihm hat solch eine wahre Bewunderung für Luther gezeigt.

Auf die Frage nach dem großen Ketzer während der Pressekonferenz auf dem Rückflug aus Armenien, sagte Franziskus, dass Luther von den besten Absichten bewegt wurde und dass seine Reform "Medizin für die Kirche" war, die über die wesentlichen dogmatischen Divergenzen, die seit fünf Jahrhunderten Haben Protestanten und Katholiken gegeneinander getötet, weil - das sind seine Worte, diesmal im lutherischen Tempel von Rom gesprochen - "das Leben ist größer als Erklärungen und Interpretationen".

Die Ökumene des Franziskus ist so gemacht. Der Primat geht auf die Gesten, die Umarmungen, einige gemeinnützige Handlung zusammen. Er verlässt die Meinungsverschiedenheiten, auch die tiefsten, auf die Diskussionen der Theologen, die er gern "auf eine einsame Insel" beschränken will, wie er nur halb scherzend sagt.

aufrechtzuerhalten.

Aber Jorge Mario Bergoglio bildete auch seine eigene Idee über Luther, Calvin und den Protestantismus im Allgemeinen. Ein Gedanke, den er jetzt im Inneren aufbewahrt, aber in der Vergangenheit, als er weder Papst noch Bischof war, hatte er keine Angst, im Freien aufzutauchen.

Es war Sommer 1985, als Bergoglio, damals ein gewöhnlicher Jesuit, eine Konferenz in Mendoza, Argentinien gab, die genau dem anstrengenden Kampf des fünften Jahrhunderts zwischen der Gesellschaft von Jesus und den Protestanten gewidmet ist. Und die Passagen, in denen er mit verheerender Wut gegen den Gedanken und die Arbeit von Luther und Calvin schlägt, sind weiter unten wiedergegeben.

Dreißig Jahre später findet sich in den sehr freundlichen Worten und Handlungen, die Bergoglio, der Papst geworden ist, an die Protestanten. Aber das bedeutet nicht unbedingt, dass er diese radikalen Kritik an der Innenseite verleugnet hat.

Diese wurden in der Tat, wie in Spanisch und Italienisch, in zwei von ihm autorisierten Büchern neu veröffentlicht und nach seiner Wahl als Papst freigelassen:

> JM Bergoglio - Francisco, "Reflexion espirituales sobre la vida apostólica", Grupo de Comunicación Loyola, Bilbao, 2013

> JM Bergoglio - Francesco, "Chi sono i gesuiti, Storia della Compagnia di Gesù", EMI, Bologna, 2014

Die spanische Ausgabe des Buches wurde von Grupo de Comunicación Loyola, einem offiziellen Ausdruck der Gesellschaft Jesu, herausgegeben.

Und die italienische Ausgabe hat auch ein Vorwort von Fr. Antonio Spadaro, Direktor von "La Civiltà Cattolica", der Jesuit näher als jeder andere zu Pope Francis, seinem Berater, Vertrauten und Ghostwriter. Wer sich, zusammenfassend Bergoglios anti-protestantische Anklage, nicht nur nicht von ihm im geringsten distanziert, sondern sogar als "einen prächtigen Wandteppich präsentiert, aus dem man leicht die auf zwei Säulen begründete Vorgehensweise des Papstes, die Wirklichkeit und Unterscheidung ".

Als die italienische Ausgabe des Buches Mitte 2014 herauskam, drückte der hervorragende protestantische Theologe Paolo Ricca, ein Waldenser, sein verwüstes Erstaunen in einem Leitartikel in der Zeitschrift "Riforma" aus:

> Una brutta sorpresa. Per Bergoglio Calvino è "un boia spirituale"

Ricca schrieb, mit einem Blick auf das Vorwort von Fr. Spadaro:

"Ich finde es schwer zu glauben, dass der gegenwärtige Papst diese Dinge über Calvin und die Reformation denken würde, wenn sie keinen Platz im Himmel oder auf der Erde haben und kein katholischer Historiker, zumindest unter denen, die ich kenne und lese, lange Zeit. Und angesichts der Tatsache, daß die Jesuiten, wenn sie gebildet wurden, sich neben der Sendung unter den Heiden auch die Aufgabe machten, den Protestantismus in jeder möglichen Weise zu bekämpfen, wie es tatsächlich geschah, dann, wenn der Protestantismus, Von Bergoglio freskoziert, mußten sie wissen, daß sie einen phantomischen Protestantismus bekämpften, der nie existierte, ein reines polemisches Idol, das nur aus ihrer Phantasie erschaffen wurde, das wenig oder gar nichts mit der berühmten »Wirklichkeit« zu tun hatte Eine "Säule" ihrer "Verfahrensweise".

Und er schloss:

"Ich frage mich, wie es möglich ist, noch heute oder vor dreißig Jahren eine solche verformte, verzerrte, irrige und weitgehend falsche Sicht der protestantischen Reformation zu haben. Es ist eine Vision, mit der man eine Polemik nicht beginnen kann, geschweige denn einen Dialog: das lohnt sich nicht, denn es ist zu weit weg von der Realität. Eines ist sicher: Auf der Grundlage einer solchen Vision erscheint eine ökumenische Feier zum fünfhundertsten Jahrestag der Reformation im Jahr 2017 buchstäblich unmöglich. "

Und doch hat Papst Franziskus es getan. Seine feierliche Reise zum lutherischen Schweden ist der Beweis. "Die Dreistigkeit des Unmöglichen" ist auch der rasselnde Schrei des neuen Obersten Generals der Jesuiten, der vor wenigen Tagen gewählt wurde.

Um das Wunder zu verwirklichen, ging es nur noch um Bergoglio, der vorgab, vor 30 Jahren in Mendoza völlig vergessen zu haben.

Hier ist es. Alles lohnt es sich zu lesen, am Rande der Feier in Lund.

____________



Luther: eine "verrückte Idee" entwickelte sich in Ketzerei und Schisma

Von Jorge Mario Bergoglio


Viele Male ist der heilige Ignatius die Bastion der Gegenreformation genannt worden. Da ist Wahrheit, aber [. . .] Die Jesuiten waren mehr besorgt über Calvin als über Luther. [. . .] Sie hatten scharfsinnig begriffen, dass dort die wahre Gefahr für die Kirche lag.

Calvin war der große Denker der protestantischen Reformation, der sie organisiert und auf das Niveau der Kultur, der Gesellschaft und der Kirche gebracht hat; Er formte eine Organisation, die Luther nicht vorgestellt hatte. Er, der ungestüme Deutsche, der höchstwahrscheinlich eine Nationalkirche lebendig geplant hatte, wurde von dem kalten Franzosen, einem lateinischen Genie in der Rechtswissenschaft, der Calvin war, neu interpretiert und neu geordnet.

Luther wurde als Ketzer betrachtet. Calvin übrigens als schismatisch. Lassen Sie mich erklären mich. Ketzerei - um Chesterons Definition zu gebrauchen - ist eine gute Idee verrückt geworden. Wenn die Kirche ihren Wahnsinn nicht heilen kann, dann wird die Ketzerei zum Schisma. Schisma beinhaltet Bruch, Teilung, Trennung, unabhängige Konsolidierung; Sie schreitet fort, bis sie ihre Autonomie gewinnt. Der heilige Ignatius und seine Nachfolger würden gegen die schismatische Ketzerei kämpfen.

Und was ist das kalvinistische Schisma, das den Kampf von Ignatius und den ersten Jesuiten herbeiführen würde? Es ist ein Schisma, das drei Bereiche berührt: den Menschen, die Gesellschaft und die Kirche. [. . aufrechtzuerhalten.

aufrechtzuerhalten.

Im Menschen würde der Calvinismus das Schisma zwischen Vernunft und Emotionen provozieren. Es trennt die Vernunft vom Herzen. Auf der emotionalen Ebene würde der Mann dieses Jahrhunderts und unter dem lutherischen Einfluss die Angst über seine eigene Rettung ausleben. Und nach Calvin, diese Angst war nichts zu befürchten. Es ging nur um die Fragen des Verstandes und des Willens.

Das ist der Ursprung des kalvinistischen Elends: eine starre Disziplin mit einem großen Mißtrauen in das Wesentliche, dessen Fundament der Glaube an die totale Korruption der menschlichen Natur ist, die nur durch den Überbau der menschlichen Tätigkeit in Ordnung gebracht werden kann. Calvin bewirkt ein Schisma im Menschen: zwischen Vernunft und Herz.

Außerdem provoziert Calvin innerhalb des Vermögens der Vernunft selbst ein anderes Schisma: zwischen positiver Erkenntnis und spekulativer Erkenntnis. Dies ist der Wissenschaftler, der die metaphysische Einheit zerschmettert und eine Spaltung im intellektuellen Prozess des Menschen provoziert. Jedes wissenschaftliche Objekt wird als absolut genommen. Die sicherste Wissenschaft ist die Geometrie. Geometrische Theoreme werden eine sichere Referenz für den Gedanken. Dieses Schisma, das in der menschlichen Vernunft selbst stattgefunden hat, schlägt die ganze spekulative Tradition der Kirche und die gesamte humanistische Tradition.

aufrechtzuerhalten.

Das kalvinistische Schisma trifft dann auf die Gesellschaft. Dies wird durch sie geteilt bleiben. Als die Träger der Erlösung, Calvin Privilegien der Mittelklasse. [. . .] Dies impliziert und beinhaltet eine revolutionäre Respektlosigkeit für die Menschen. Es gibt nicht mehr Menschen und keine Nation, und was stattdessen Gestalt annimmt, ist eine internationale Assoziation der Bourgeoisie.

Mit einem Anachronismus können wir hier die Formel von Marx anwenden: "Bourgeoisie der ganzen Welt, vereinigen" und verachten alles, was den Adel des Volkes bedeuten könnte. Mit dieser Einstellung ist Calvin der wahre Vater des Liberalismus, der ein politischer Streik im Herzen des Volkes war, auf ihre Art zu sein und sich in ihrer Kultur auszudrücken auf ihre Art, bürgerlich, politisch, künstlerisch und religiös zu sein.

Auf sozialer Ebene ist dies wahrscheinlich zuerst bei der Ausarbeitung von Hobbes am deutlichsten, nach dem die Menschen durch Täuschung und Gewalt zusammenzubringen hatten, während der Staat, der "moderne Leviathan", einfach existierte, um den Egoismus zu bewahren Bucht und vermeiden Anarchie, legitimieren eine Logik der Autorität, da gab es kein Naturrecht) und dann von Locke, viel anspruchsvoller, aber nicht weniger grausam.

Hobbes behauptet eine herzlose "Macht" mit einer absolutistischen und rationalistischen Rechtfertigung. Locke kleidet all dies in "Zivilfrieden" und versucht, die Gesellschaft neu zu definieren, ohne das Volk auszuschließen.

Lockes Position ist die folgende: Er beginnt von der Aufnahme eines bestimmten Naturgesetzes und führt den Slogan "Vernunft lehrt, dass. . , Um dann, wie durch Zauberei, Schlüsse zu ziehen, die das soziale Schisma rechtfertigen: Der Mensch kann - weil er seine Naturkorruption durch den Aktivismus transzendiert - die Frucht seines Werkes besitzen, solange diese Frucht nicht verderblich ist. Dies führt zu Geld und dem geldorientierten Charakter des Liberalismus.

Darüber hinaus lehrt die Vernunft, dass der Mensch das Recht hat, Arbeit zu kaufen; Und dies führt zu zwei Arten von Arbeitern: diejenigen, die unbestechliche Güter besitzen und diejenigen, die sie nicht besitzen. Der Staat hat die Aufgabe, Ordnung zwischen diesen beiden Kategorien von Arbeitern zu halten, um die Rebellion der letzteren gegen die ersteren zu verhindern. Im Grunde behauptet der calvinistisch-schismatisch-liberale Gedanke für die zweite Gruppe der Arbeiter die Macht der Rebellion, was wir heute die Rebellion des Proletariats nennen würden. Am Ende ist der Marxismus das unvermeidliche Kind des Liberalismus. [. . aufrechtzuerhalten.

aufrechtzuerhalten.

Drittens verletzt das kalvinistische Schisma die Kirche. [. . . Sie ersetze die Universalität des Volkes Gottes mit dem Internationalismus der Bourgeoisie. [. . .] Es enthauptet das Volk Gottes aus der Einheit mit dem Vater. Sie enthauptet alle Berufsbrüderschaften, ihnen die Heiligen zu berauben. Und indem sie die Messe unterdrückt, beraubt sie das Gottesvolk der Vermittlung in Christus wirklich gegenwärtig. [. . aufrechtzuerhalten.

Im Grunde hatte Calvin versucht, den Menschen zu retten, den die lutherische Perspektive in Angst versetzt hatte. In Luther begegnet man der Absicht, den Menschen aus dem Heidentum der Renaissance zu retten, aber diese Absicht hatte sich zu einer "verrückten Idee" oder zur Ketzerei entwickelt. So beginnt Calvin mit der legislativen Kälte, die ihn charakterisiert, aus dem belastenden lutherischen Rahmen und schreitet so fort: Der Mensch ist korrupt, Daher Disziplin.

Das führt zu dem, was wir als "protestantische Strenge" kennen. Dies schlägt Zeichen der Erlösung vor, die sich von denen der Katholiken unterscheiden, die wir früher genannt haben, und das Zeichen ist die Arbeit der Akkumulation. Fast so, als würde man die Früchte der Arbeit mit den Zeichen der Erlösung gleichsetzen. Wir könnten es in einer karikierten Form mit diesem Axiom vereinfachen: "Sie werden gerettet, wenn Sie den Reichtum erhalten, der mit der Arbeit erhalten wird." Und so wird die Mittelschicht gebildet.

aufrechtzuerhalten.

Ausgehend von der lutherischen Position, wenn wir konsequent sind, gibt es nur zwei Möglichkeiten, aus denen im Laufe der Geschichte zu wählen: entweder der Mensch zerfällt in seiner Angst, und er ist überhaupt nichts mehr (und das ist der Abschluss des Atheisten Existentialismus) oder der Mensch, der sich auf die gleiche Angst und Korruption stützt, einen Sprung in die Leere macht und sich zum Superman erklärt (dies ist die Option Nietzsches).

Im Grunde regeneriert Nietzsche Hobbes, in dem Sinne, dass die "ultima ratio" des Menschen Macht ist. Autorität ist nur im Gegensatz zur Liebe möglich, auf der Grundlage der Opposition im Menschen zwischen Vernunft und Herz. Diese Macht, wie die "ultima ratio", impliziert den Tod Gottes. Das ist ein Heidentum, das in den Fällen des Nationalsozialismus und des Marxismus organisierte Formen in politischen Systemen erwerben würde.

Die lutherische Perspektive, da sie gerade auf die Scheidung zwischen Glauben und Religion gegründet ist (sie konzipiert den Glauben als die einzige Rettung und beschuldigt die Religion - Religionshandlungen, Frömmigkeit und so weiter), eine bloße Manipulation Gottes zu sein, Erzeugt Scheidung und Schisma; Sie beinhaltet alle Formen des Individualismus, die auf sozialer Ebene ihre Hegemonie bestätigen.

Jede Art von Hegemonie, ob religiös, politisch, gesellschaftlich oder geistig, hat ihren Ursprung hier.

___________


1985, als er diese Konferenz gab, war Jorge Mario Bergoglio 49 Jahre alt und war Rektor des Colegio Máximo di San Miguel. Von 1973 bis 1979 war er Provinzial der Gesellschaft Jesu in Argentinien.

Über seinen gegenwärtigen Ansatz zum lutherischen und calvinistischen Protestantismus siehe:

> Ein Papst wie keine vorher. Etwas Protestant (2016.07.22)

Ein Beispiel für diesen neuen Ansatz betrifft die eucharistische Gemeinschaft.

Unter den radikalen Kritikern, die Bergoglio gegen den reformierten Protestantismus in seiner Konferenz aus dem Jahr 1985 gemacht hatte, war die "Unterdrückung der Messe" und damit die "Beraubung des Gottesvolkes der Vermittlung in Christus wirklich gegenwärtig".

Das führt zur Unvereinbarkeit zwischen den beiden Visionen der Eucharistie.

Doch in praktischer Hinsicht zeigt sich Papst Franziskus mehr als bereit, das Verbot der Kommunion zwischen Katholiken und Protestanten zu beseitigen, wie er in seiner Antwort auf die Frage einer lutherischen Frau, die am vergangenen November 15 mit einem Katholiken verheiratet war, vermittelt Besuch der lutherischen Kirche in Rom:
http://chiesa.espresso.repubblica.it/articolo/1351398?eng=y
https://translate.google.de/translate?sl...t-text=&act=url...deutsch

***
https://www.thecatholicthing.org/2016/10...moris-laetitia/

von esther10 29.10.2016 00:43

Staggering Heuchelei: Hillary Clinton bietet Rumänien als Beispiel für "Frauen zwingen, um zu gebären", obwohl dieses Land in Bezug auf Abtreibung Zahlen an zweiter Stelle in der Welt




http://www.womensrightswithoutfrontiers....-broke-the-law/
http://familynews.ro/staggering-hypocris...ortion-numbers/

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz