Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Sind Sie ein Geschäftsmann oder eine Frau? Politiker, Musiker, Arbeiter, Sportler, Studenten, Künstler, Schauspieler und Sie wollen Wohlstand, Einfluss, Macht und Ruhm. Dies ist eine offene Einladung für Sie, Teil des größten Konglomerats der Welt zu werden und den Höhepunkt Ihrer Karriere zu erreichen. Wenn wir mit dem diesjährigen Rekrutierungsprogramm beginnen und unser jährliches Erntefest vor...
    von in Die Schönheit Luzifers: die ne...
  • Pater Candido bitte für uns ! Amen
    von in Vater Candido, der Exorzist, d...
  • Wie kann ich das meinem Bischof erklären. Es wäre so notwendig damit die Ehrfurcht vor dem Herrn wächst. und mehr Menschen das Geheimnis der Eucharistie bewundern.
    von in Wichtige Gründe für die Mundko...
  • Hallo erstmal herzliches beileid . ich wollte was sagen: ich habe letztens ein film geschaut 96h taken . alle reden immer nur von Mord und so .. aber kann es nicht auch sein , das bei so vielen ausländern ( wie auch im film ) eine entfürung oder verkauf statgefunden hatt? ( mord ist ja nur eine sache, es giebt noch das dark oder deep web wie das heist, und habe da mal auch gehört das es echt sowa...
    von in Kritik an Polizei wächst Seit ...
  • Unglaublich, wie dumm naturwissenschaftliche Erkenntnisse ignoriert werden; im Wahn nichts von Galileo gelernt.
    von in Cdl Burke, Bp Schneider, veröf...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 27.06.2017 00:10

Brief aus Rom: Wie Francis Außenseiter fördert

26. Juni 2017
Brief aus Rom Papst Franziskus US-Katholizismus Bischöfe



Kardinal-designat Gregorio Rosa Chavez, Hilfsbischof von San Salvador, El Salvador, ist einer von fünf neuen Kardinälen, die Papst Franziskus an einem Konsistorium am 28. Juni erheben wird. Bischof Rosa Chavez, gesehen auf einem Marsch nach Frieden, war ein enger Mitarbeiter des Gesegneten Oscar Romero. (CNS Foto / Octavio Duran)

Als Papst Franziskus am Mittwoch einen roten Biretta auf den Kopf des Kardinals bezeichnen will, wird er eine weitere katholische Persönlichkeit rehabilitieren, die einst vom Vatikan gemieden wurde.

Der vierundsiebzigjährige Salvadorianer ist einer von fünf Männern, die Franziskus päpstliche Wähler machen wird, wenn er sie formell in die Elite-Kardinalsammlung am 28. Juni in der Basilika St. Peter einfügt.

Rosa Chavez ist seit 1982 Hilfsbischof der Erzdiözese San Salvador, als er erst neununddreißig Jahre alt war. Heute dient er als Pfarrer einer der größten Pfarrgemeinden der Stadt.

Bekannt für seine unermüdlichen Bemühungen, die prophetische Botschaft des jetzt gesegneten Oscar Romero zu fördern, wurde der Bischof seit Jahren mit Argwohn durch konservative Kräfte in Rom behandelt - genau wie der Märtyrer Romero.

Beide Männer erhielten die kalte Schulter durch den inneren Kreis von Johannes Paul II., Der routinemäßig ihre Forderungen nach einem privaten Treffen mit dem polnischen Papst blockierte, als sie die Ewige Stadt besuchten. Rosa Chavez, wie Romero, wurde als zu nah an den Marxisten und anderen Linken in ihrem kleinen, vom Krieg zerrissenen Mittelamerikanischen Land betrachtet.

So wurde er nicht gewählt, um Romero als Oberhaupt der Kirche von San Salvador zu folgen, wo er in den letzten fünf Jahren Seminarrektor war. Stattdessen, drei Jahre nach dem Ermordung des Erzbischofs 1980, füllte der Vatikan Romero's freie Stelle mit dem Bischof Arturo Rivera Damas SDB.

Rosa Chavez dagegen wurde nie von einer Diözese geleitet. Er blieb San Salvadors Hilfskraft und dient derzeit unter dem dritten Nachfolger von Romero.

In der kirchlichen Politik spricht man Bände. Es bedeutet, dass die Entscheidungsträger in Rom kein Vertrauen in die Führungskompetenz eines Mannes haben, seine Loyalität gegenüber dem Vatikan oder seiner Orthodoxie.

Das war sicherlich der Fall während der scheinbar niemals endenden Herrschaft von Johannes Paul II. (1978-2005) sowie in der relativ kurzen Zeit, als Benedikt XVI. Auf dem Vorsitzenden von Peter (2005-2013) stand. Rosa Chávez war nur zweiundsechzig, als Benedikt gewählt wurde, und obwohl der deutsche Papst die Köpfe von fünf von El Salvadors neun Diözesen (zweimal in einem Fall) während seines Pontifikats ersetzte, förderte er niemals das langjährige Hilfsmittel, um ein gewöhnliches zu sein.

Jetzt macht Papst Franziskus ihn zum Kardinal. Dies ist nicht nur ein Schritt, um Rosa Chavez's prophetischen Zeugnis zu erkennen, sondern auch einen weiteren Schritt in Richtung der vollen Rehabilitation des Mannes, den der Bischof als sein Vorbild und Führer gehalten hat - der fast sicher-zu-sein-heilige Oscar Romero.

Dies ist nicht das erste Mal, dass der argentinische Papst die Ehre und die Würde eines einst gemiedenen Kirchenführers wiederhergestellt hat. Weit davon entfernt.

Nur vier Tage nach seiner Wahl hat Francis viele Verehrer und Helfer seines pensionierten Vorgängers (der Theologen-Papst) betäubt, als er während seiner ersten Sonntag Angelus-Adresse die Werke eines anderen deutschen Theologen ankündigte: Kardinal Walter Kasper.

"In den vergangenen Tagen habe ich ein Buch von einem Kardinal-Kardinal Kasper gelesen, ein kluger Theologe, ein guter Theologe - auf Barmherzigkeit", sagte der neue Papst.

"Und dieses Buch hat mir sehr viel Gutes gehabt ... Kardinal Kasper sagte, dass das Gefühl, Barmherzigkeit, dass dieses Wort alles verändert ... Eine kleine Gnade macht die Welt weniger kalt und mehr gerecht. Wir müssen diese Gnade Gottes, diesen barmherzigen Vater, der so geduldig ist, richtig verstehen ... "sagte Francis.

Kasper, der als Präsident des Päpstlichen Rates für die Förderung der Einheit der Christen von 2001-2010 diente, wurde als der furchtbarste Rom-basierte theologische Sparringspartner von Josef Ratzinger gesehen. Sie stimmten im Laufe der Jahre zu einigen Themen nicht überein.

Und Franziskus lobte Kasper nicht nur als einen "guten Theologen", sondern er bat ihn auch, die theologische Grundlage für die beiden Versammlungen der Bischofssynode über die Ehe und die Familie zu machen.

Dann zwei Monate in seinem Pontifikat der Jesuiten-Papst als Bischof einer seiner vertrauenswürdigsten Theologen aus seiner lateinamerikanischen Heimat genannt, ein Mann, den Vatikan Beamte versuchten zu blockieren von Rektor der katholischen Universität von Argentinien.

Im Jahr 2009, als er noch Erzbischof von Buenos Aires war, ernannte der damalige Kardinal Jorge Mario Bergoglio, SJ Fr. Victor Manual Fernandez als Rektor der päpstlichen Universität. Aber für mehr als eineinhalb Jahre verweigerte die Kongregation für katholische Erziehung in Rom ihre notwendige Zustimmung.

Es wurde später berichtet, dass der Erzbischof Jean-Louis Brugués OP, der Beamte Nr. 2 und der Theologe im Ratzinger-Pontifikat, derjenige war, der die Solidität der Fernandez-Theologie in Frage stellte.

Bergoglio protestierte und schließlich wurde der Rektor im Mai 2011 bestätigt. Ein Jahr später benannte Benedikt XVI. Brugués-Chef der Vatikanischen Bibliothek und legte ihn in die Schlange für einen roten Hut. Aber leider für den Dominikaner, sagte Benedikt und Francis entschied, dass der Bibliothekar der heiligen römischen Kirche - zumindest dieser und zu diesem Zeitpunkt - kein Kardinal sein muss.

Victor Manual Fernandez wurde jedoch zum Titelbischof geweiht und erhielt den Titel "Erzbischof". Er ist heute einer der Haupttheologen und Ghostwriter von Franziskus Pontifikat.

Die Arbeit des argentinischen Papstes, die Männer einmal mit den Behörden in Rom zu rehabilitieren, hörte nicht auf. In der Tat ist die Liste lang.

Die Arbeit des argentinischen Papstes, die Männer einmal mit den Behörden in Rom zu rehabilitieren, hörte nicht auf.
Denken Sie an Loris Capovilla, der Johannes XXIII. Privatsekretär war, und in den langen Jahrzehnten nach dem Tod des guten Papstes seine lebendige Erinnerung. Weder Johannes Paul II. Noch Benedikt XVI. Hielten es für wichtig, den Erzbischof Capovilla zu ehren, indem er ihm einen "ehrenamtlichen" (nicht stimmberechtigten) Kardinal machte, wie es bei so vielen anderen der Fall war, nachdem er 1995 wieder acht Jahre alt geworden war.

Aber Francis tat dies in seinem ersten Kardinal-bildenden Konsistorium im Jahr 2014, als Capovilla achtundneunzig Jahre alt war. Der Papst sagte, es sei zu ehren, sowohl der Mann, der das Zweite Vatikanische Konzil (1962-1965) und die ehemalige Priester-Sekretärin, die John Gedächtnis lebendig hielt.

Papst Franziskus hat auch anderen Männern, die in früheren Pontifikaten aus der Gnade gefallen sind, einen erneuten Vorsprung gegeben: Menschen wie Belgiens Kardinal Godfried Danneels und der ehemalige Nuntius des Landes, Karl-Josef Rauber. Der Papst tat dies, indem er sich weigerte, dem Erzbischof André Léonard die rote Biretta zu übergeben, die Benedikt, der 2010 als Nachfolger von Danneels in Malines-Brüssel ernannt wurde, trotz der Tatsache, dass Erzbischof Rauber Léonard nicht auf die kurze Kandidatenliste gestellt hatte und der Kardinal hatte Protestierte gegen seinen möglichen Termin.

Im Februar 2015, als Rauber den achtzig Jahre alt machte, machte der Papst den ehemaligen Nuntius zum Kardinal, nicht zu Léonard, dessen Resignation neun Monate später angenommen wurde, als der Belgier fünfundsiebzig Jahre alt wurde. Francis ersetzte Léonard mit Josef De Kesel, der Mann Rauber und Danneels hatten ursprünglich als nächster Erzbischof von Malines-Brüssel gesucht. De Kesel wurde innerhalb eines Jahres seines Termins zum Kardinal gemacht.

In den Vereinigten Staaten gibt es das Beispiel von Joseph Tobin CSSR, dem ehemaligen zweimaligen Vorgesetzten des weltweiten Redemptoristenordens, der dann als Erzbischofsekretär in der Vatikanischen Gemeinde für das geweihte Leben (2010-2012) einen kurzen Stint diente.

Tobin war, einfach und einfach, von schuldig starren oder ideologisch getriebenen amerikanischen Bischöfen in Rom wie Kardinäle Bernard Law, Raymond Burke, J. Francis Stafford und William Levada. Sie dachten, dass Erzbischof Tobin zu weich auf den US-religiösen Schwestern war, die das Pontifikat von Benedikt XVI. Unter "Untersuchung" gestellt hatte.

Diese Männer und andere in Rom drängten auf Tobins Entfernung. Wegen seines Ranges als Erzbischof, und weil Benedikt XVI ihn wirklich liebte, wurde der Redemptorist ernannt, um die Erzdiözese von Indianapolis zu führen, anstatt einen Erzbischof-Bischof einer kleinen Diözese zu machen, wie manche gehofft hatten.

Papst Francis schockte die meisten Menschen, als er verkündete, dass Tobin Kardinal geschaffen werden würde, der im November 2016 in einem Konsistorium stattfand. Ein Kardinal in Indianapolis war in der US-Geschichte beispiellos.

Aber das war nur der erste Schritt. Die wahre Überraschung kam einige Tage später, als der Papst den Kardinal-designate zum Erzbischof von Newark, New Jersey, übertrug, wieder ein anderer Ort, der nie von jemandem mit einem roten Hut geführt wurde.

Die tiefere Bedeutung davon ist der Aufmerksamkeit der meisten Menschen entgangen. Viele Katholiken, vor allem Amerikaner, haben auf Kardinal Blase Cupich von Chicago als Francis 's bedeutendsten Spielveränderungstermin in den Vereinigten Staaten hingewiesen. Das kann auf nationaler Ebene zutreffen und in Bezug auf die kirchliche Bürokratie, ein Bereich, in dem Cupich versiert und geschickt ist. Aber wenn es darum geht, einen Einfluss auf die globale Kirche zu haben, ist es die Papstförderung von Joseph Tobin, die wahrscheinlich eine wesentlich umfangreichere weitreichende Konsequenz haben wird.

Ein Internationalist mit langjähriger Erfahrung, eine weltweite religiöse Gemeinde aus dem Hauptquartier in Rom zu führen, kennt die weitreichenden Themen und Bräuche - auch mehrere Sprachen - eine katholische Kirche, die, wie der Papst uns gerne erinnert, genießt Einheit in der Vielfalt. Kardinal Tobin hat das einzigartige Potenzial und Hintergrund, um als Führer in der College of Cardinals auftauchen

Aber Francis 'Rehabilitation von ihm und viele andere, die hier nicht zitiert wurden, zielte darauf ab, nicht nur eine falsche oder die Wiederherstellung der Ehre und der Würde für die Menschen zu erreichen, dass einige der hochmütigen Vermieter der heiligen Mutterkirche einmal mit Argwohn und sogar Verachtung angesehen wurden.

Nein, der gegenwärtige Papst hat versucht, das prophetische Zeugnis und die schöpferische Treue dieser Männer zu erkennen - und es gibt auch Frauen, die von bestimmten Prälaten gefunden wurden, die über die Söhne und Töchter Gottes herrschen.

Wir können sicherlich erwarten, dass Papst Franziskus weiterhin Identität hat und noch mehr von diesen prophetischen Stimmen bejaht, dass andere vor ihm
zögern oder nicht bereit sind zu hören.
https://www.commonwealmagazine.org/lette...motes-outsiders

+
https://www.commonwealmagazine.org/letter-rome-122
+
https://www.commonwealmagazine.org/letter-rome-126
+
https://www.commonwealmagazine.org/letter-rome-122
+
+

https://www.commonwealmagazine.org/letter-rome-116
+


https://www.commonwealmagazine.org/%E2%8...l-girl%E2%80%99

von esther10 27.06.2017 00:08

26. Juni 2017 - 09.53 Uhr

Der Papst und die Kardinäle Amoris Laetitia: nach dem Abbé Barthe, einem ohrenbetäubendes Schweigen...von Amoris laetitia bereits dienen Humanae vitae „neu zu interpretieren, Situation sind so genannte“ irreguläre


Wir veröffentlichen ein Interview von Philippe Maxence Abbé Claude Barthe erschien auf L ' Homme Nouveau am 21. Juni (hier das Original Französisch) .

Übersetzung von Claudio Meli .

(Philippe Maxence) Dienstag, 20. Juni wurde veröffentlicht einen Brief, dass die vier Kardinäle, Autoren von dubia zu Franziskus über die Auslegung von Amoris laetitia gerichtet, an den Papst im vergangenen April schickte nach einer Anhörung zu stellen. In beiden Fällen haben die Kardinäle keine Antwort erhalten.

Daran erinnert, dass dubia basierend auf einem Standardverfahren in der Kirche, die die Form der gestellten Fragen sehr genau, um eine eindeutige Antwort zu führen. Sie zeichnen sich durch niedrigere legitime Autorität gerichtet und bilden an sich eine Anerkennung, nicht nur diese Behörde und ihre Legitimität, sondern auch die Tatsache, dass es allein die geforderten Präzisierungen zur Verfügung stellen kann. keine Antwort auf diese dubia erhalten hat, haben die Kardinäle verlangte deshalb eine Anhörung.

Die fehlende Reaktion führte sie diese öffentliche Anhörung Antrag zu stellen. Dies ermöglicht die Zeitung La Croix spricht seltsam „den Kardinal Frondeurs.“ Nach der Interpretation dieser Passage des Moralist Philosophen Thibaud Collin gab, fragten wir Abbé Claude Barthe, Spezialisten für Fragen, die die Kirche im allgemeinen und insbesondere den Vatikan betreffen, für uns, diese Veranstaltung zu entziffern.

Die Tatsache, dass der Brief an die Kardinäle Caffara Pope, Burke, Meisner und Brandmüller Anhörung fragen unbeantwortet gelassen, verursacht er für Furore auf der Welt, vor allem in Italien und Frankreich. Sie analysiert, wie dieses Ereignis?

Es gibt zwei Aspekte, die in der Tat italienische Vatikan-Experten erkennen. Auf der einen Seite, das Schweigen des Papstes, die keinen Anspruch auf die Kardinäle reagiert, die ihn über den obrigkeitliche Bruch des Kapitels 8 von Amoris laetitia in Frage gestellt, und heute nicht auf ihren Antrag für die mündliche Verhandlung reagiert, ist ein beredtes Schweigen. Auf der anderen Seite, die Kardinäle (die in diesem Verfahren aufgeführt und diejenigen, die sie unterstützen) haben sich entschieden, ihre öffentlichen Interventionen zu machen: die, dass es die „brüderliche Zurecht Linie“ respektvoll aber fest, in dem weiterhin schlägt Sie bereits platziert.

Es ist eine neue Situation?

Eine neue Situation für sie, es ist wahr, aber für viele andere ist es eine alte Geschichte. Einige ekklesiologische Aspekte des Zweiten Vatikanischen Konzils hatten einen großen Umbruch in der Kirche, mit vielen verursacht „Nicht-Empfang Reaktionen.“

Wie für eheliche Moral schienen, die in dem gleichen Wirbel gezogen werden, im Gegenteil hat es bleibt standhaft: Humanae vitae, Paul VI, in erster Linie, und der gesamten Korpus der moralischen Lehre, die als eine Art Fortsetzung entwickelt wurde Enzyklika, und auch als eine Fortsetzung der Lehre von Pius XII, der Instruktion Donum vitae, die Enzyklika Evangelium lebt, Veritatis splendor, die Ermahnung Familiaris Consortio, die moralischen Teile des Katechismus der katholischen Kirche.

Es sei darauf hingewiesen, dass der Caffara Kardinal, der nun eine herausragende Stellung eingenommen hat, war, wie der Präsident des Päpstlichen Giovanni Paolo II Instituts für Studien zu Ehe und Familie an der Lateran-Universität, einer der großen Architekten dieser Lehre „Wiederherstellung genannt ». Aber dann heute dieses moralische Reservoir, gibt auch Amoris mit laetitia.

Defenders Front-moralische Lehren sind seitdem genau die Situation gefunden, dass die Verteidiger der Front ekklesiologische Lehre gewesen war: er reagiert nicht. Aber um Fragen zu stellen heute sind die Kardinäle der Heiligen Römischen Kirche.

Sie spielt auf die Vergangenheit auf Fragen, die Msgr. Lefebvre auf der Religionsfreiheit gestellt und Ökumene, zum Beispiel?

Nicht nur in Mons. Lefebvre und nicht nur auf Fragen über die Religionsfreiheit und die Ökumene. Die wichtigsten Fragen, meiner Meinung nach, waren die seit dem Zweiten Vatikanischen Konzil über die oberste Lehrautorität gestellt.

Da dieser Rat nicht zur Ausgabe neue Lehre entschieden hatte, sie mit dem Hinweis der Unfehlbarkeit markiert wurden (der berühmte „nur Pastoralrat“), die Punkte, die für die Minderheit in Einklang zu bringen waren schwierig in einer neuen Kategorie platziert wurden, beiden Richtungen, das tut nicht er begangen wirklich, und das war, wie „einfach authentisch magisterium.“ Aber plötzlich die moralische Lehre, die folgten - wenn auch auf Naturgesetz gegründet - wurde auch in der Regel wie „einfach authentisch,“ trainiert nicht unfehlbar.

Nachrichten!
Daraus ergibt sich die progressiven theologischen Streit gegen Rom, dass, bis die aktuelle Pontifikat hat das nie aufgehört, Bestreitung Ekklesiologie (Drewermann, Jacques Dupuy), politische (Befreiungstheologen), sondern auch moralische (Curran, Fuch, Thevenot, Kardinal Martini die er hat sein „Pontifikat Programm‘ genannt, etc.).

Es ist in der Tat der Grund, warum einige amerikanischen Moralisten, sein Vater John Ford und Germain Grisez, University of Notre Dame, sondern auch der Vater Ermenegildo Lio, Universität Alphonsus in Rom, ihn, dass diese Lehre erklären wollten Moral war, ihrem Wesen nach, narrensicher. Anlässlich der vom Institut Giovanni Paolo II von Kardinal Carlo Caffara das Ende der achtziger Jahre organisiert Gespräche wurden diese Fragen diskutiert.

Für meinen Teil trat ich, sehr bescheiden, die Frage der Germain Grisez und Moralist von Oxford, John Finnis, die Kongregation für die Glaubenslehre. Ohne Erfolg. Und doch war es wichtig, dass Christian Ehegatten und Beichtväter wussten, wenn die Humanae vitae Lehre über die Reform war ja oder nein? Aber die Frage zu beantworten, die zerreißenden Revisionen beteiligt hätte die Autorität der höchsten Lehre über Sie gab, Revisionen, die Sie zweifellos nicht gesucht werden, es zu riskieren.

Aber heute, die wir von der offiziellen Neuinterpretation von Humanae vitae sprechen. Was denken Sie?

Es ist sehr ernst. In der Tat können die Orte Prinzipien des Kapitels 8 von Amoris laetitia bereits dienen Humanae vitae „neu zu interpretieren“. Die N ° 301 Ermahnung erklärt, dass „es nicht mehr möglich ist zu sagen, dass alle, die in irgendeiner Situation sind so genannte“ irreguläre „lebt in einem Zustand der Todsünde, beraubt Gnade der Heiligung. [... Eine Person] in den konkreten Bedingungen zu finden, die ihm erlauben, anders zu handeln und andere Entscheidungen zu treffen, ohne eine neue Sünde. "

Es ist klar, dass, wenn dies der Fall des Ehebruchs ist, zutreffender die Empfängnisverhütung ist. Das heißt, Gott nicht das Böse erlauben eine größere gut zu zeichnen. Die Krisen haben diese Tugend, sie ermöglichen es Ihnen, die Wurzel des Übels zu gehen. Und diese Wurzel ist magisterial. Ganz passend Thibault Collin, der 20. Juni interviewt haben, mit einem Zitat eine Rede von Paul VI im Jahr 1972 beantworten: „Wir würden gerne in der Lage, mehr sein als je zuvor in dieser Zeit, von Gott zu Peter zugewiesen Übung, ähnlich im Glauben zu bestätigen, dass die Brüder. Wir möchten Sie dieses Charisma der Gewissheit informieren, dass der Herr zu ihm gibt, der auch unwürdig dieses Landes ist. " Daraus ergibt sich die Frage für 50 Jahre, die für diese Bestätigung aufruft.


Die Kardinäle zweifeln Gegner werfen sie wollen, unter dem Vorwand der Fragen in der Tat erlegen ihre eigenen Antworten auf den Papst? Sie stellen Fragen, weil er immer so in der Kirche gegen die Hirten getan hat, zu denen die Nachfrage das Brot des Wortes und Gnade. Aber es ist wahr, dass eine „brüderliche Zurecht“ in der Rückseite ihrer Überprüfung in Frage stellt, oder Sie eine Frage, eine Petition, weit radikaler: dass die Fische, und die erste unter ihnen vor allem, sein wirklich Hirten.
https://www.corrispondenzaromana.it/il-p...zio-assordante/

von esther10 27.06.2017 00:08

Die Balkanroute ist geschlossen, der Türkei-Deal hält: Derzeit kommen im Vergleich zu 2015 und 2016 relativ wenige Flüchtlinge in Deutschland an. Doch es sind pro Monat noch immer mehrere Tausend. Von Januar bis März waren es etwas mehr als 60.000, die in Deutschland Asyl beantragt haben. Im März kamen die meisten Menschen aus Syrien, Afghanistan, dem Irak und Eritrea.



Im Vergleich dazu überrascht eine andere Zahl: Zwischen Januar und April 2017 kamen 43.357 in Europa an. Hauptsächlich über die zentrale Mittelmeerroute. In Italien landeten 36.883 Menschen, der Rest in Spanien oder Griechenland. Das meldete zuletzt die Internationale Organisation für Migration (IOM).

Aber wie kann es sein, dass in Europa weniger Flüchtlinge ankommen als in Deutschland? FOCUS Online erklärt die Differenz.
Binnenmigration

Die Erklärung lautet Binnenwanderung. Tausende Migranten haben die Außengrenzen Europas überschritten, sind aber irgendwo gestrandet – beispielsweise auf der geschlossenen Balkanroute. Sie zieht es weiter in den Westen, genauer nach Deutschland. Außerdem sind die Grenzen zwischen Italien und den nördlichen EU-Staaten weniger dicht als bisher angenommen.

Darauf deuten auch die Zahlen der Bundespolizei hin: Sie stellte an der deutsch-schweizerischen Grenze in diesem Jahr 1880 unerlaubte Einreisen fest, wie der „Spiegel“ berichtet. Das sind mehr als drei Mal so viele wie im Vorjahreszeitraum. 2016 griff die Bundespolizei nach eigenen Angaben insgesamt 7140 Flüchtlinge auf.

Die Union spricht sich daher für einen besseren Schutz der deutschen Grenzen aus. Der innenpolitische Sprecher der Unionsfraktion, Stephan Mayer (CSU), fordert, „an beiden Grenzen, in Bayern und Baden-Württemberg, engmaschig zu kontrollieren. Wenn es sein muss auch im Alleingang ohne den Segen der EU.“
Zu peinlich zu fragen: Wie weit kann man mit einem leeren Tank fahren?

Im Video: Umfragewerte im Sinkflug: Schulz sucht Gründe überall – nur nicht bei der SPD

http://www.focus.de/politik/videos/inter...id_7081691.html

von esther10 27.06.2017 00:04

„Mysteriöses“ Gespräch drei Tage vor dem Amtsverzicht von Papst Benedikt XVI.

27. Juni 2017 Hintergrund, Interviews, Nachrichten,

-Tedeschi war von 2009-2012 Präsident der Vatikanbank IOR. Drei Tage bevor Papst Benedikt XVI. überraschend seinen Amtsverzicht bekanntgab, war es zu einer seltsamen Begegnung mit dem damaligen Kardinalstaatssekretär gekommen.



Ettore Gotti-Tedeschi war von 2009-2012 Präsident der Vatikanbank IOR. Drei Tage bevor Papst Benedikt XVI. überraschend seinen Amtsverzicht bekanntgab, war es zu einer seltsamen Begegnung mit dem damaligen Kardinalstaatssekretär gekommen.

(Rom) Wie der ehemalige Präsident der Vatikanbank IOR, Ettore Gotti-Tedeschi, heute in einem Interview bekanntgab, fand drei Tage, bevor Papst Benedikt XVI. seinen überraschenden Amtsverzicht ankündigte, ein „mysteriöses“ Gespräch, so InfoVaticana, mit dem damaligen Kardinalstaatssekretär Tarcisio Bertone statt.

Das Interview mit dem Bankier führte der Vatikanist Marco Tosatti. Anlaß war der Rücktritt des Finanzexperten Libero Milone, den Papst Franziskus im Mai 2015 zum ersten Generalrevisor der Vatikanfinanzen ernannt hatte. Die Stelle war vom Papst neu geschaffen worden und mit dem Auftrag verbunden, eine Kontrollfunktion auszuüben und die Modernisierung des Finanz- und Wirtschaftssystems des Vatikans voranzutreiben. Milone, der zuvor bereits für Deloitte, Telecom, Fiat, Falck und die UNO gearbeitet hatte, warf am 6. Juni das Handtuch.


Papst Franziskus mit Libero Milone

Die Gründe sind schwer zu durchschauen. In den ersten Monaten seiner Tätigkeit waren Unbekannte in seinen Computer eingedrungen. Der Vorfall löste den Skandal Vatileaks 2 aus. Vor wenigen Wochen soll es zu einer harten Auseinandersetzung mit der von Kardinal Domenico Calcagno geleiteten Güterverwaltung des Apostolischen Stuhls (APSA) gekommen sein.

Noch vor drei Monaten hatte Milone erklärt, es „nicht zu bereuen“, das Amt angenommen zu haben. Er sei „entschlossen, mit großer Begeisterung“ seinen Auftrag „bis zum Schluß“ auszufüllen. Gemeinsam mit zwölf Mitarbeitern, sechs Frauen, sechs Männer, war Milone mehr als zwei Jahre im Vatikan tätig. Nun kam das unerwartete Ende der Zusammenarbeit.

Fest steht, daß Milone im April das Angebot der italienischen Regierung abgelehnt hatte, Vorstandsmitglied von RaiWay zu werden, der Betreibergesellschaft für die gesamte Datenübertragung des italienischen Staatsrundfunks (Satelliten, Sendeanlagen, Glasfaserleitungen usw).

Milone hatte zusammen mit Kardinal George Pell, dem Präfekten des neuen vatikanischen Wirtschaftssekretariat, mit dem es eine „enge und gute“ Zusammenarbeit gegeben habe, einen Brief an alle Dikasterien der Römischen Kurie geschickt. Darin wurde mitgeteilt, daß zwei Schreiben der APSA von Anfang Mai, unterzeichnet vom APSA-Sekretär Msgr. Mauro Rivella, keine Gültigkeit hätten.

Medien berichteten, daß Franziskus‘ Reformwille „ins Stocken“ gerate und auf „heftigen Widerstand“ stoße. Um eine unzutreffende Polemik handelt es sich, wenn einige Massenmedien, auch im deutschen Sprachraum, den Konflikt als Teil eines „Machtkampfes konservativer Kreise“ gegen Franziskus schilderten. Bereits die handelnden Figuren zeigen, daß der Konflikt ganz anders gelagert ist.

Tosatti stellte dazu dem frühen Vatikanbank-Chef Ettore Gotti-Tedeschi einige Fragen. Der interessanteste Teil soll hier wiedergegeben werden.

Marco Tosatti: Im Januar 2015 haben sie im Catholic Herald einen Offenen Brief an Kardinal Pell, den Präfekten des Wirtschaftssekretariats veröffentlicht. Warum?


Die Leostadt von Rom

Ettore Gotti-Tedeschi: Weil S.Em., Kardinal Pell, einen Monat zuvor dem Catholic Herald ein Interview gegeben hatte, in dem er sagte, daß die Finanzen des Heiligen Stuhls (mit dem neuen Pontifikat) endlich unter Kontrolle seien. Mit meinem Interview nahm ich mir die Freiheit und die Verantwortung, den Präfekten zu korrigieren, indem ich ihm erklärte, daß die Finanzen des Heiligen Stuhls bereits mit den von Benedikt XVI. gewollten Normen, Prozeduren und Strukturen gegen Geldwäsche „unter Kontrolle“ gebracht worden waren. Ich habe ihm erklärt, wann und wie und mit welchen Konsequenzen sie verändert wurden.

Ich habe ihm auch erklärt, welche Fakten meines Erachtens zu meinem „Rauswurf“ als IOR-Präsident geführt hatten, ein niederträchtiger Rauswurf, weil er mit dem Wohl der Kirche begründet wurde. Mehrfach hatte ich vergeblich darum gebeten, angehört zu werden. Ich erklärte ihm auch, welche Dokumente er sich zeigen lassen sollte, um zu verstehen, was 2010 und bis zum 24. Mai 2012 geschehen war, und um festzustellen, wer dafür verantwortlich war. Ich bat ihn auch, das Interview zu lesen, das der persönliche Sekretär von Papst Benedikt im Oktober 2013 der [Tageszeitung] Il Messaggero gegeben hatte, und zu fragen, was am 7. Februar 2013 um 18 Uhr in einer Wohnung in der Leostadt [der innerhalb der Leoninischen Mauern gelegenen Teil Roms, zu dem auch der Vatikan gehört] geschehen ist. Ich habe nie erfahren, ob Kardinal Pell das getan hat oder nicht.

Marco Tosatti: Was ist damals geschehen?

Ettore Gotti-Tedeschi: Kardinal Bertone teilte mir im Haus eines Kardinals (ich hatte mich geweigert hinter die vatikanischen Mauern zu kommen) mit, daß der Heilige Vater meine sofortige Rehabilitierung angeordnet hatte. Er sagte mir, ich solle mich in den nächsten Tagen bereithalten, um in Rom sein zu können. Am 11. Februar gab der Heilige Vater seinen Amtsverzicht bekannt. Ich wurde nie mehr gerufen.

Einleitung/Übersetzung: Giuseppe Nardi
Bild: InfoVaticana/Vatican.va/Wikicommons (Screenshots)
http://www.katholisches.info/2017/06/mys...t-benedikt-xvi/

von esther10 26.06.2017 00:57

Spitze des Malteserordens präsentiert sich dem Papst „völlig anders“ – in Zivil
26. Juni 2017 Hintergrund, Nachrichten, Papst Franziskus 1


Statthalter Fra Dalla Torre bei Papst Franziskus

(Rom) Am vergangenen Freitag, 23. Juni, wurde die neue Führungsspitze des Malteserordens von Papst Franziskus in Audienz empfangen. Angeführt wurde die Delegation des großmeisterlosen Ordens vom Statthalter des Großmeisters, Giacomo Graf Dalla Torre del Tempio di Sanguinetto, der am vergangenen 29. April für ein Jahr gewählt wurde.


Malteserorden vor der „bagarre„

Vatican Insider, die vom päpstlichen Hausvatikanisten Andrea Tornielli geleitete Nachrichtenplattform, berichtete noch am selben Tag begeistert über den Empfang. Dabei legte die Seite besonderen Wert auf die Feststellung, daß die Delegation nicht in der Uniform der Ritter, sondern in Zivilkleidung vor dem Papst erschienen war.

Der bald 1000 Jahre alte Orden hat dramatische Monate hinter sich. Anfang Dezember 2016 kam es zum offenen Konflikt zwischen dem damals amtierenden Großmeister Fra Mathew Festing und Großkanzler Albrecht Freiherr von Boeselager. Festing entließ Boeselager, der Unterstützung beim vatikanischen Staatssekretariat und bei Papst Franziskus fand. Der Großmeister beharrte auf der Souveränität des Ordens in einer ordensinternen Frage. Papst Franziskus sah das anders. Als er Ende Januar den Großmeister in Audienz empfing, geschah dies weniger, um Fra Festing Möglichkeit zu geben, seine Position darzulegen, sondern um ihm ein Ultimatum zu stellen. Der Großmeister zog die Konsequenzen und trat zurück.

Dramatischer Konflikt nur eine „bagarre“?

Das vatikanische Staatssekretariat setzte zugleich „im Namen des Papstes“ Boeselager wieder als Großkanzler ein. Bis zur Wahl eines neuen Großmeisters wird Fra Dalla Torre – vorerst für ein Jahr – als Statthalter die Aufgaben des Ordensoberhauptes übernehmen. Die eigentlichen Entscheidungen fallen auf der Achse Boeselager – Staatssekretariat.


Malteserorden nach der „bagarre„

Die Audienz des Papstes fand traditionell am Vortag zum Fest des heiligen Johannes des Täufers statt, dem Patron des Ordens. Themen waren „die Reform des Ordens und humanitäre Projekte“. Kritiker befürchten einen strukturellen Eingriff in die Ordensverfassung, um eine Kursänderung zu zementieren. Kernstück der „Reform“, so die Annahme, soll die Entmachtung des Ersten Standes zugunsten des Zweiten Standes sein, dem auch Boeselager angehört.

„Kniefall und Handkuß, gerührter Blick, Zivilkleidung. Ade Dekorationen, rote Jacken und anmaßende Photos.“
So schildert Vatican Insider-Autor Salvatore Cernunzio die „neue Demut“ des Ordens. Durch die von Statthalter Dalla Torre angeführte Delegation, insgesamt zwölf Vertreter, habe sich der Malteserorden dem Papst auf „völlig andere“ Weise präsentiert als der Orden, der „im vergangenen Dezember Akteur einer turbulenten bagarre“ war.

Für Vatican Insider war der schwerwiegende Konflikt, der mehrere gerichtliche Nachspiele hat, nur ein „Gerangel“. Nach „gelungener“ Operation will der Vatikan offenbar zur Tagesordnung übergehen.


Ordensangehörige mit Kukulle bei kirchlichen Anlässen

Alle Mitglieder des Souveränen Rates, die vor Papst Franziskus getreten sind, waren in Zivilkleidung erschienen, „also ohne die pittoresken Uniformen“, so Cernunzio. Der Orden bringt seinen Doppelcharakter auch in seiner Kleidung zum Ausdruck: militärisch als Ritterorden durch die rote Uniform, kirchlich durch die schwarze Kukulle. Offensichtlich war den Rittern „empfohlen“ worden, folgt man Cernunzio, die für den weltlichen Anlaß passende Uniform am vergangenen Freitag im Schrank zu lassen, weil sie dem Papst „nicht gefällt“.

Auch in der Vergangenheit waren Ordensvertreter bei weniger formellen in Zivilkleidung beim Papst erschienen. Im Umfelds des Papstes wollte man vergangene Wochen diesen Aspekt jedoch besonderes hervorheben und einen Gegensatz zur Vergangenheit betonen.

Die Begegnung dauerte knapp 25 Minuten. Alle Anwesenden verließen den Audienzsaal „sichtlich bewegt“, so Cernunzio.

Papst Franziskus habe sie „ermutigt“ mit den Worten:

„Ich bin Euch nahe, ich bete für Euch, setzt diesen Weg fort.“
Malteserorden und Migration

Der Statthalter versicherte dem Papst, daß der Orden seine diplomatischen Aktivitäten ganz in den Dienst der Förderung „der internationalen humanitären Gesetze“ stelle und verstärkt im Bereich „Migration und Entwicklung“ tätig werde. Ab 28. Juni nehme der Orden, so Fra Dalla Torre, beim Global Forum on Migration and Development (GFMD) in Berlin teil.

Im Zuge der Masseneinwanderung nach Europa und in die USA vertritt Papst Franziskus eine „Recht auf Migration“. In diesem Zusammenhang ließ er über die von ihm ernannte Führungsspitze der Italienischen Bischofskonferenz lautstark eine Änderung des Staatsbürgerschaftsgesetzes einfordern. Wer auf italienischem Staatsgebiet geboren wird, soll – so der derzeit vom Parlament diskutierte Entwurf der italienischen Linksregierung – automatisch Staatsbürger des Landes sein. Die jüngste Meinungsumfrage des Instituts IPSOS ergab allerdings, daß die Mehrheit der Italiener die Ius soli ablehnt und die Beibehaltung der Ius sanguinis, des Abstammungsprinzips, fordert. Der Erfolg der bürgerlich-rechten Opposition bei den Kommunalwahlen vom Sonntag bestätigt diesen Trend.

Papst Franziskus brachte die Bischofskonferenz hingegen – gemäß persönlichen Präferenzen, wie Kritiker sagen – auf „Kuschelkurs“ mit der Linksregierung: die Themenpalette neuer Übereinstimmungen reicht von den eingetragenen Partnerschaften für Homosexuelle bis zu Einwanderungsfrage. Der Malteserorden scheint in dieser Optik vor allem als Baustein im Netzwerk der „Migrationsindustrie“ gesehen zu werden.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Vatican.va (Screenshots)

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht
http://www.katholisches.info/2017/06/spi...nders-in-zivil/

von esther10 26.06.2017 00:57

HOLEN SIE SICH DIE ITALIENISCHE LIGA FÜR DEN KAMPF GEGEN TUMORE
Papst fordert erstreckt Krebsprävention an alle


heute Papst erhielt die italienische Liga für den Kampf gegen Tumore und ermutigt das Engagement Prävention für alle zugänglich sind, Begleitung von Patienten und ihren Familien, Freiwilligenarbeit und die Zusammenarbeit zwischen der kirchlichen Gemeinschaft und der Zivil zu fördern.

26/06/17 17.55
(RV / InfoCatólica) Der Papst sagte , dass „es ist ein großes Bedürfnis , eine Kultur des Lebens zu verbreiten , aus Einstellungen und Verhaltensweisen. Eine echte beliebt, ernste Kultur für alle zugänglich, die sich nicht auf kommerziellen Interessen "basiert .

Unter erneuten Hinweis auf die Bedeutung der Zusammenarbeit mit den freiwilligen, öffentlichen und privaten Gesundheitseinrichtungen, die Kranke und Familien unterstützten, wies der Papst auf die Linie mit der kirchlichen Gemeinschaft :

„Weil sie durch Berufung und Sendung genannt wird, den Dienst Leiden zu leben und in der Regel christlicher Demut und Stille nach dem binomialen zu leben.“
In Anbetracht der Marginalisierung verursacht durch Krankheiten und Krebsbehandlung, die daran erinnert , Heilige Vater auch die Verantwortung aller, vor allem Christen, zu erreichen , um diejenigen aus , die leiden :

‚‘ Peripherie ‚ist in der Tat jeder Mann und jede Frau , die einen Zustand der Ausgrenzung leben; Peripherie ist alles außer Gesellschaft Menschen zu leben gezwungen und Beziehungen, vor allem , wenn die Krankheit der üblichen Rhythmen bricht, wie in dem Fall von onkologischen Erkrankungen. Es ist die Peripherie, die in ruft Frage die Verantwortung eines jeden von uns, für jeden Christen, wie jeder Mensch durch den Wunsch nach Wahrheit belebt und gut, ist ein bewusstes Instrument der Gnade "

Die Versorgung und Unterstützung, bezeugte in dem Tag mit so vielen kranken Tag ist ein kostbares Gut für die Gesellschaft zu teilen:

„Denken Sie daran , die gesamte zivile und kirchliche Gemeinschaft nicht die Nähe zu befürchten, es ist nicht zu befürchten , Zärtlichkeit, keine Angst‚Zeit zu verlieren‘ mit Links , die und willkommener Unterstützung und Komfort seitigen Möglichkeiten für echte Solidarität bieten und keine formale“.
Vor seiner Rede Abschluss betonte der Papst die Bedeutung des Zugangs zu Gesundheit und Prävention:

„Ich möchte betonen , dass, da die Gesundheit eine erste und grundlegende Wohl aller ist, es wird erwartet , dass die onkologische Prävention kann werden auf alle erweitert , dank der Zusammenarbeit zwischen öffentlichen und privaten Dienstleistungen, Initiativen der Zivilgesellschaft und jene karitative. So mit Ihrem spezifischen Beitrag in diesem Bereich können wir unsere Gesellschaften machen zunehmend inklusive sind. "

Mit Wertschätzung für diese Sitzung vor seinem Segen, betraut der Bischof von Rom das Engagement der Mitglieder und Freiwilligen der italienischen Liga für den Kampf gegen Tumore, zusammen mit all den kranken Menschen , die Pflege auf den mütterlichen Schutz Mariens , Heil der Kranken .
http://infocatolica.com/?t=noticia&cod=29758

von esther10 26.06.2017 00:56

Hier finden Sie täglich hl. Messe...LIVE...DEUTSCH




www.kirche.tv
+
http://fernsehen.katholisch.de/startseite.aspx#sendungen

von esther10 26.06.2017 00:50

Baby geboren mit vier Armen und vier Beinen Mädchen starb kurz nach der Geburt. Von Manuel Colaço und Pedro Gonçalves Zagacho | 18.18AKTIE 614 0



Ein Mädchen geboren mit vier Armen, vier Beine und zwei Stämme, am vergangenen Freitag, Indien. Das stark deformiert Baby starb schließlich kurz nach der Geburt. Mädchen-Geburts-Nachricht verbreitete sich durch die benachbarten Städte und Menschenmassen strömten in das Krankenhaus, das Baby zu sehen.

„Ich denke, was passiert ist, war die beste“, sagte er, Savita Devi, die Mutter des Mädchens, die noch den Tod ihrer Tochter trauerte. „Wir hatten alle die Betreuung während der Schwangerschaft“, sagte Suresh Säge, Vater des Kindes. „Wir erwarten ein gesundes Baby haben“, sagte er. Nach der Geburt des Kindes, wurde dies zu einer Intensivstation gebracht, wo er starb.

Laut dem Arzt, der den Fall, Dr. Mukesh Kumar folgte, konnte das Kind nicht gespeichert werden, da sie nicht vollständig entwickelt. „Die Vereinigten Doppel nicht vollständig gebildet und fusionierte mit der Schwester“, sagte er.

Ler mais em: http://www.cmjornal.pt/mundo/detalhe/-be...s?ref=HP_Grupot



von esther10 26.06.2017 00:45

Benedict Up Schliessen
Die innere Geschichte von acht dramatischen Jahren
Von Paul Badde


Weit anerkannt als einer der talentiertesten und angesehensten Journalisten in Rom, bietet Paul Badde hier einen einzigartigen Einblick in das Drama von Papst Benedikts Pontifikat. Er fängt nicht einfach die verschiedenen Gründe ein, für die Benedikt XVI in die Geschichte hineingehen wird. Badde Chroniken der fast übermenschlichen Kampf gegen überwältigende Feindseligkeiten, die sich gegen diesen schüchternen und überaus freundlichen Mann gebildet haben.

Mit faszinierenden Vignetten zurück in die Geschichte, werden Sie lernen, wie Papst Benedikts Erfahrungen in einem totalitären Deutschland das Papsttum und die Kirche beeinflusst haben und wie dieser Sohn eines Polizisten zum "Thomas-Aquinas unserer Zeit" wurde - einer der brillantesten und vollendeten Köpfe auf dem Globus.

Er lehnte sich auf seine eigenen persönlichen Gespräche mit Papst Benedikt sowie seine umfangreichen Interviews mit denen im inneren Kreis des Heiligen Vaters, und Badde erklärt, wie Papst Benedikt mit den Schlägen und Verleumdungen, die in diesen stürmischen acht Jahren auf ihn regneten, Sie kommen zu einer tieferen Wertschätzung von Papst Benedikts Güte und Heiligkeit, und Sie werden verstehen, warum nur er das Schiff der Kirche während der Stürme unserer Zeit gelenkt haben könnte.

Mit Paul Badde haben Sie eine Nahaufnahme von Papst Benedikt XVI. Pontifikat, wie Sie lernen:

Warum entfernte er den "Patriarchen des Westens" aus der Liste der Titel des Papstes

Was führte den Diener des Papstes - einer der wenigen Menschen, die den Papst unbeschränkt hatten - um seine Geheimnisse zu verraten
Warum hat er die Jakobsmuschel auf sein Wappen gelegt

Warum hatte er eine so starke Hingabe an das Angesicht Jesu

Was er wirklich versuchte, in seiner Regensburger Adresse zu sagen, dass die Muslime auf der ganzen Welt wütend waren
Warum sein Besuch in der Türkei, trotz Drohungen aus Al-Qaida, war so wichtig

Der kühne Weg, in dem er die lateinische Messe wieder einführte

Seine Antwort auf die sichtbaren Meinungsverschiedenheiten zwischen Büchern der Bibel
Warum wählte er Benedikt XVI

Ein Blick auf seinen Zeitplan und wie er sich seinen Schriften nähert
Warum entschied er sich, auf dem Denkmal von Unserer Lieben Frau von Lourdes zurückzutreten
https://www.sophiainstitute.com/products...BenedictUpClose

von esther10 26.06.2017 00:41

11. MÄRZ 2010
Windgepeitschtes Haus Fr. Amorth sagt, Teufel ist "bei der Arbeit im Vatikan"
STEVE SKOJEC

Der 1998 Malachi Martin Roman, Windswept House , öffnet mit einem satanischen Ritual, das in der St. Paul's Kapelle in der Vatikanstadt von Mitgliedern auf allen Ebenen des katholischen Klerus durchgeführt wird. Die Absicht? Um die Tür der Kirche dem Einfluss des Teufels zu öffnen und zur Zerstörung des Katholizismus von innen zu führen.

Die Prämisse des Buches wäre umstritten genug gewesen, aber Martins Behauptung, dass 95% der Geschichte auf tatsächlichen Ereignissen beruhten (und 85% der Charaktere waren auf echten Menschen basiert) machte es moreso.


https://en.wikipedia.org/wiki/Prayer_to_..._of_the_prayers

Aber ist es eine abscheuliche Behauptung, dass Gottes Priester, Bischöfe und Kardinäle an der Arbeit der Zerstörung teilnehmen würden? Die berühmte Vision von Papst Leo XIII im Jahre 1884 scheint etwas anderes zu suggerieren:

... Sie erzählten, dass Papst Leo XIII. Die Treppe zum Altar hinaufkletterte, als er plötzlich aufhörte, starrte fest auf etwas in die Luft und mit einem schrecklichen Blick auf sein Gesicht, brach auf den Boden zusammen (einige Berichte sagten, er fiel auf zu schreien). Der Papst wurde von denen um ihn in ein anderes Zimmer getragen, wo er herumkam. Wie eine Überstellung der Geschichte erzählt:

"Als er gefragt wurde, was geschehen war, erklärte er, dass er, als er gerade den Fuß des Altars verlassen wollte, plötzlich Stimmen hörte - zwei Stimmen, eine Art und sanft, die andere guttural und hart. Sie schienen aus der Hütte zu kommen. Als er zuhörte, hörte er das folgende Gespräch:

Die gutturale Stimme, die Stimme des Satans in seinem Stolz, rühmte sich zu unserem Herrn: "Ich kann deine Kirche zerstören."

Die sanfte Stimme unseres Herrn: "Kannst du? Dann geh weiter und tu es. "

Satan: "Um dies zu tun, brauche ich mehr Zeit und mehr Kraft."

Unser Herr: "Wie viel Zeit? Wie viel Macht? "

Satan: "75 bis 100 Jahre, und eine größere Macht über diejenigen, die sich zu meinem Dienst geben werden."

Unser Herr: "Du hast die Zeit, du wirst die Macht haben. Tu mit ihnen was du willst. "

Daraufhin war der Heilige Vater so erschüttert, dass er sich hinsetzte und das Gebet an den hl. Michael, den Erzengel, komponierte, der dann als ein allgemeines Gebet nach jeder niederen Messe auf der ganzen Welt angeführt wurde. Manche würden argumentieren, dass die Unterdrückung dieser Praxis durch die heilige Kongregation der Riten nur 80 Jahre später - schön in der Zeitschrift des Teufels - als Beweis für die Wirksamkeit seiner Herausforderung gilt.

Heute hören wir wieder die beunruhigende Behauptung, dass der Teufel "im Vatikan" ist, diesmal von Fr. Gabriel Amorth, der als der erfahrenste Exorzist der Welt gilt. In seinen kürzlich veröffentlichten Memoiren, Fr. Amorth macht Behauptungen, die aus dem Roman von Martin zu kommen scheinen. Nach der The Times (UK):

Sex-Missbrauchskandale in der römisch-katholischen Kirche sind der Beweis dafür, dass "der Teufel im Vatikan arbeitet", so der Chef-Exorzist des Heiligen Stuhls.

Pater Gabriele Amorth, der seit 25 Jahren der Chef-Exorzist des Vatikans ist und sagt, er habe 70.000 Fälle von dämonischem Besitz behandelt, sagte, dass die Konsequenzen der satanischen Infiltration auch die Machtkämpfe im Vatikan sowie "Kardinäle, die nicht glauben" In Jesus und Bischöfe, die mit dem Dämon verbunden sind ".

Er fügte hinzu: "Wenn man von" dem Rauch des Satans "spricht [eine Phrase, die von Papst Paul VI. 1972 in den heiligen Räumen geprägt wurde, ist alles wahr - auch diese neuesten Geschichten von Gewalt und Pädophilie."

Nicht jeder denkt Fr. Amorths Ansprüche sind glaubwürdig. Die Times auch interviewte Pater José Antonio Fortea Cucurull, "ein Rom-basierte Exorzist", wer sagte, dass

Pater Amorth war "weit über die Beweise hinausgegangen", als er behauptete, dass Satan die Vatikanischen Korridore infiltriert habe.

"Kardinäle könnten besser oder schlechter sein, aber alle haben aufrichtige Absichten und suchen die Herrlichkeit Gottes", sagte er. Einige vatikanische Beamte waren frommer als andere, "aber von dort aus zu bestätigen, dass einige Kardinäle Mitglieder von satanischen Sekten sind, ist eine unannehmbare Distanz."

Ich gebe zu, ich frage das Urteil eines Exorzisten, der nach empirischen Beweisen für die Machenschaften des Teufels sucht. Einer der tieferen Aussagen, die ich auf der satanischen Strategie gesehen habe, kam von Kevin Spaceys Charakter Verbal im Film, den üblichen Verdächtigen. Am Ende seiner Beschreibung des Werkes des mythischen Schurken Keyser Soze schließt Verbal: "Der größte Trick, den der Teufel jemals zog, überzeugte die Welt, die er nicht gab. Und so - Poof! Er ist weg . "

Als jemand, der den Teuflischen nah und persönlich gesehen hat, kenne ich die Wahrheit in dieser Aussage. Ich bin bei nicht weniger als einem halben Dutzend Befreiungen von Personen unter dämonischem Einfluss (von einem autorisierten Diözesanpriester) anwesend gewesen, und während ich noch nie über diese Erfahrungen spreche, haben sie einen bleibenden Eindruck auf mich gelassen. Der Teufel, schlau wie er ist, scheint zwei Ansätze in der Zerstörung der Seelen zu nehmen. Das erste und bei weitem wirksamste und gemeinste ist das oben erwähnte - er verbirgt seine Gegenwart und lässt seine Arbeit unentdeckt und unangefochten. Der zweite, gefährlich für seinen Erfolg bei weitem, ist die Rolle des Terroristen. Letzteres kommt, wenn auch seine Subtilität bemerkt und damit von einer Person mit ausreichender geistiger Anschauung abgelehnt wird, An welchem ​​Punkt er versucht, sie in die Unterwerfung durch die dramatischeren Manifestationen zu erschrecken, die wir alle mit dem Dämonischen assoziieren. Dieser Ansatz kann wirksam sein - ein Freund hat mir einmal gesagt, dass sie nie "zu heilig" werden wollte, weil sie nicht den übernatürlichen Missbrauch von so vielen Heiligen erleiden wollte. Aber wie Männer wie der hl. Johannes Vianney bewiesen haben, konnten selbst die härtesten Angriffe des Satans eine Quelle des spirituellen Trostes werden, so dass der Teufel ohnmächtig gegen jemanden war, der mit Gottes Gnade infundiert war. Das Problem, das der Teufel mit sich zeigt, ist paradox - wenn er existiert, so muss der Gott, gegen den er arbeitet, Deshalb ist er fast immer lieber unter dem Deckel der Dunkelheit zu betreiben. Dieser Ansatz kann wirksam sein - ein Freund hat mir einmal gesagt, dass sie nie "zu heilig" werden wollte, weil sie nicht den übernatürlichen Missbrauch von so vielen Heiligen erleiden wollte. Aber wie Männer wie der hl. Johannes Vianney bewiesen haben, konnten selbst die härtesten Angriffe des Satans eine Quelle des spirituellen Trostes werden, so dass der Teufel ohnmächtig gegen jemanden war, der mit Gottes Gnade infundiert war. Das Problem, das der Teufel mit sich zeigt, ist paradox - wenn er existiert, so muss der Gott, gegen den er arbeitet, Deshalb ist er fast immer lieber unter dem Deckel der Dunkelheit zu betreiben. Dieser Ansatz kann wirksam sein - ein Freund hat mir einmal gesagt, dass sie nie "zu heilig" werden wollte, weil sie nicht den übernatürlichen Missbrauch von so vielen Heiligen erleiden wollte. Aber wie Männer wie der hl. Johannes Vianney bewiesen haben, konnten selbst die härtesten Angriffe des Satans eine Quelle des spirituellen Trostes werden, so dass der Teufel ohnmächtig gegen jemanden war, der mit Gottes Gnade infundiert war. Das Problem, das der Teufel mit sich zeigt, ist paradox - wenn er existiert, so muss der Gott, gegen den er arbeitet, Deshalb ist er fast immer lieber unter dem Deckel der Dunkelheit zu betreiben. Den Teufel machtlos gegen jemanden, der mit Gottes Gnade infundiert ist. Das Problem, das der Teufel mit sich zeigt, ist paradox - wenn er existiert, so muss der Gott, gegen den er arbeitet, Deshalb ist er fast immer lieber unter dem Deckel der Dunkelheit zu betreiben. Den Teufel machtlos gegen jemanden, der mit Gottes Gnade infundiert ist. Das Problem, das der Teufel mit sich zeigt, ist paradox - wenn er existiert, so muss der Gott, gegen den er arbeitet, Deshalb ist er fast immer lieber unter dem Deckel der Dunkelheit zu betreiben.

Gesegnete Anne Catherine Emmerich war einer der Mystiker, die mit prophetischer Klarheit die Infiltration der Hierarchie der Kirche durch die unter satanischen Einflüsse sahen. Unter ihren Visionen waren die folgenden Vorhersagen, die scheinbar ähnlich wie die Warnungen von Fr. Amorth:

Dann sah ich eine Erscheinung der Mutter Gottes, und sie sagte, dass die Trübsal sehr groß wäre ... Sie müssen vor allem für die Kirche der Finsternis beten, um Rom zu verlassen.

[Snip]

Ich sah betrügerische Dinge: sie spielten, trinken und sprachen in der Kirche; Sie umwerben Frauen. Alle Arten von Greueln wurden dort verübt. Priester erlaubten alles und sagten die Messe mit viel Ehrfurcht. Ich sah, dass nur wenige von ihnen noch göttlich waren, und nur wenige von ihnen hatten einen gesunden Blick auf die Dinge.

[Snip]

Unter den seltsamsten Dingen, die ich sah, waren lange Prozessionen von Bischöfen. Ihre Gedanken und Äußerungen wurden mir durch Bilder aus ihren Mündern bekannt gemacht. Ihre Fehler gegenüber der Religion wurden durch äußere Deformitäten gezeigt. Ein paar hatten nur einen Körper, mit einer dunklen Wolke von Nebel anstelle eines Kopfes. Andere hatten nur einen Kopf, ihre Körper und Herzen waren wie dicke Dämpfe. Einige waren lahm; Andere waren Paralytiker; Andere schliefen oder taumelnd.

Ich habe gesehen, was ich glaube, fast alle Bischöfe der Welt zu sein, aber nur eine kleine Zahl war vollkommen gesund. Ich sah auch den heiligen Vater - gottesfürchtig und betend. In seinem Aussehen war nichts zu wünschen übrig, aber er wurde durch das Alter und durch viel Leid geschwächt ...

Dann sah ich, daß alles, was zum Protestantismus gehörte, allmählich die Oberhand gewann, und die katholische Religion fiel in eine vollständige Dekadenz. Die meisten Priester wurden von der glänzenden, aber falschen Kenntnis der jungen Schullehrer gelockt, und sie alle trugen zur Arbeit der Zerstörung bei.

In jenen Tagen wird der Glaube sehr tief fallen, und er wird nur an einigen Orten bewahrt ...

Es ist schwierig für einige von uns zu glauben, dass der Teufel, den wir kennen, als Glaubensartikel existiert, auch in der Kirche selbst so arbeiten könnte. Und doch haben wir unzählige Warnungen erhalten, dass es so wäre, auch von Christus selbst. Sein Versprechen ist beruhigend und erschreckend:

" Und ich sage dir: Da bist du Petrus; Und auf diesem Felsen will ich meine Gemeinde bauen, und die Pforten der Hölle werden sich nicht dagegen durchsetzen . "(Mt 16,18)

Denn Christus, um solch eine Garantie zu bieten, bedeutet, dass die "Pforten der Hölle" nicht nur versuchen würden, sich gegen die Kirche zu durchsetzen, sondern dem Erfolg so nahe kommen würden, wie es geschehen ist. Dass dieser scheinbare Erfolg durch seine Macht besiegt und die Wirksamkeit der Kirche ist ein großer Trost für uns, aber wir sollten nicht davon ausgehen, dass es einfach sein wird. Wir müssen alle wachsam bleiben und beten, dass wir vom Feind bewahrt werden und dass sein Einfluss geschlagen wird - nicht nur in unserem eigenen Leben, sondern in der Kirche selbst.
http://www.crisismagazine.com/2010/winds..._pos=0&at_tot=1


von esther10 26.06.2017 00:41

Schwangere ist in einem Rollstuhl nach multiple Orgasmen Die Frau hatte mehrere Krampfanfälle erlitten und wurde dauerhaft gelähmt. Von Pedro Gonçalves Zagacho | 10.11AKTIE 1585 1



Lucinda Allen war im sechsten Monat schwanger, als sie die Tragödie, die Sie würde völlig das Leben verändern. Die Engländer, jetzt 43, war, die Sex mit ihrem Mann, als er mehrere Orgasmen hatte. Der zweite Höhepunkt, fühlte sich die Frau, die einen unerträglichen Kopfschmerzen, die durch eine Reihe von Anfällen gefolgt wurde. Er wurde an der linken Seite des Körpers dauerhaft gelähmt. Die Engländer wurde in ein künstliches Koma versetzen.

Er hatte eine Reihe von Schlaganfällen (mindestens fünf) und war in lebensbedrohlichen gelitten. Dennoch lief im Mutterleib trägt ein ernstes Risiko für das Baby zu verlieren. Mit viel Kampf und Entschlossenheit, Lucinda verwaltet, wie durch ein Wunder, gebären Klein Marri Alice. Jetzt will die Frau die Aufmerksamkeit auf den Fall ziehen und andere Frauen warnen von Kopfschmerzen nach dem Orgasmus leiden, so dass sie das gleiche Schicksal wie sie haben. „Ich leichte Kopfschmerzen immer hatte, war es wie Donner, die schnell vergangen. Ich habe Glück, noch am Leben sein, aber nicht wollen, dass jemand zu haben, gehen durch das, was ich ging durch“, sagte Lucinda Allen.

Neurochirurgen, die nach Lucinda betrieben sicherzustellen, dass die Ursache der aktuellen englischen Bedingung ist aufgrund einer angeborenen Deformation eines Blutgefäßes im Gehirn. Dies ist, was intermittierende Kopfschmerzen nach dem Orgasmus führt und dass in Gefäßruptur zur Folge haben kann, und anschließenden Schlaganfall, das tödlich sein kann. „Ich dachte , es war normal, schließlich ist es eine Blutung im Gehirn war. Ich habe immer mit dem Blutdruck sehr vorsichtig waren, aber es war nicht genug. Ich wachte sechs Tage später aus dem Koma und konnte es nicht glauben. Ich hatte Selbstmordgedanken. Die Erholung war sehr schwierig, aber ich wollte für meine Tochter kämpfen „ , Lucinda Konto. Baby wurde gesund geboren

Ler mais em: http://www.cmjornal.pt/mundo/detalhe/gra...ao_MaisLidasDia

Trotz der Gesundheit der Mutter Probleme-Marri Alice, wurde jetzt vier, geboren und wuchs gesund. „Es ist ein wundervolles Mädchen. Sehr klug und listig. Es war alles von nicht betroffen, was mir passiert ist“, sagte der Engländer, die gewöhnen mußten Leben machen an den Rollstuhl gefesselt. „Niemand spricht von Kopfschmerzen nach dem Orgasmus. Also ich sein möchte mich zu äußern, was oft ein Warnsignal für etwas sehr ernst“, sagt Lucinda, die von den Ärzten geraten wurde, nicht ein aktives Sexualleben zu geben, bis zu pflegen da nach der Operation besteht keine Gefahr geschieht zu Hubfolge nach dem Höhepunkt.

„Ich hoffe, eines Tages kann mit Stammzellen-Therapie geheilt werden. Aber ich konnte wieder mein Leben beginnen. Ich fühle, dass ich jetzt eine bessere Vorstellung davon haben, was wahre Liebe ist“, schließt Lucinda Allen. Die Ursachen für Kopfschmerzen bei sexueller Aktivität Die Bedingung, die für Lucinda erlitten Kopfschmerzen bekannt ist bei sexueller Aktivität. Es gibt drei verschiedene Arten, von denen angenommen wird, dass durch Verspannungen im Nacken beim Sex verursacht werden.

Die Kopfschmerzen nach dem Geschlechtsverkehr, der zwischen schwachen und sehr intensiv, werden verursacht durch Schädel spinalen Fluidleckage in die Säule, was zu einem erhöhten intrakraniellen Druck variieren kann. Aber der Fall von Lucinda war anders. Es gibt Patienten, Blutungen auf der Oberfläche des Gehirns leiden, während die Engländer einen Bruch in einem der Behälter innerhalb des Organs hatte, die die fast sofortige Krämpfen gelitten erklärt

Ler mais em: http://www.cmjornal.pt/mundo/detalhe/gra...ao_MaisLidasDia

von esther10 26.06.2017 00:39

Palästinensische Autonomiebehörde lobt Terroranschlag
von Bassam Tawil
26. Juni 2017
Englischer Originaltext: Palestinians Praise Terror Attack

Für viele Palästinenser ist der tödliche Messerangriff auf eine 23-jährige Beamtin der israelischen Grenzpolizei am 16. Juni in Jerusalem ein Akt von "Heldentum", der beweist, dass die "Revolution gegen das zionistische Gebilde bis zur Befreiung Palästinas vom (Mittel-)meer bis zum Fluss (Jordan) weitergehen wird."

Für viele Palästinenser sind die drei Terroristen, die die junge Frau, Hadas Malka, ermordet haben, "Helden" und "Märtyrer", die von Allah im Paradies belohnt werden.

Die von Amerikanern und Europäern unterstützte Palästinensische Autonomiebehörde (PA) von Präsident Mahmoud Abbas hat sich einmal mehr entschieden, nach einem von Palästinensern verübten Terroranschlag Stillschweigen zu wahren. Dieses Schweigen von Abbas und seiner PA-Führung und insbesondere ihre Weigerung, den Terroranschlag zu verurteilen, kann nur als Billigung des Tötens von Juden interpretiert werden.


Dieses Schweigen von Abbas und seiner PA-Führung und insbesondere ihre Weigerung, den Terroranschlag zu verurteilen, kann nur als Billigung des Tötens von Juden interpretiert werden. (Foto: Olivier Douliery-Pool/Getty Images)

Mehr noch: in einem Schritt, der an eine wirre Alice im Wunderland erinnert, strafte Abbas' regierende Fatah-Fraktion, die von den Menschen im Westen häufig als "moderat" und "pragmatisch" beschrieben wird, Israel öffentlich dafür ab, dass es die drei Terroristen tötete, die die Polizistin ermordet und mehrere andere verletzt hatten.

hier geht es weiter
https://www.gatestoneinstitute.org/pics/2574.jpg




von esther10 26.06.2017 00:38



MEIN ROSENKRANZ VERSPRICHT

Gib mir eine Armee, die den Rosenkranz betet, und ich werde die Welt erobern!" Gesegneter Papst PiusIX


Kardinal Burke



http://www.catholicaction.org/take_heaven_by_storm

Während der 100. Jahrestag der Erscheinungen Unserer Lieben Frau in Fatima , verbinden Operation Sturm Himmel und b ecome einem der am illion Katholiken beten den Rosenkranz auf der 1 st jedes Monats ......

Einberufung aller Soldaten Christi!

Lasst uns mit seinem Eminenz-Raymond- Kardinal Burke in einem spirituellen Kreuzzug zusammenkommen, um den Himmel mit Gebete zu stürmen, um Verwirrung zu zerstreuen und:

Bringe Hoffnung auf Seelen und Geist in ganz Amerika und der Welt;

Mache Wiedergutmachung für die Sünden und Straftaten, die gegen das Unbefleckte Herz Mariens begangen wurden;

Spirituelle Unterstützung im Kampf gegen die Versuchungen der Entmutigung;

Um unsere Familien und unseren Glauben zu schützen;

Den Vormarsch des Bösen in unserer Gesellschaft zu stoppen;

Und Seelen mit Gnade und Licht und Wahrheit zu überschwemmen.

Um dies zu erreichen, sind wir:

Die treuen Katholiken in den USA und in der Welt in der Operation Storm Heaven einladen : eine Kampagne, um einen Rosenkranz am 1. eines jeden Monats in der Vereinigung mit der Heiligen Messe und dem Rosenkranz zu beten, dass Kardinal Burke für die aufgeführten Absichten feiern wird;

Eine geistliche Armee von Rosenkranz-Kriegern zu bilden, um den Himmel mit Gebet zu belagern und das Licht der Wahrheit in ganz Amerika und der Welt zu verbreiten;

Rallye und vereint treue Katholiken zu einer vereinten Stimme, um unseren Herrn Jesus Christus, die Gesegnete Jungfrau Maria, und alle Engel und Heiligen zu bitten, unsere Gebete zu hören und uns zu Hilfe zu kommen.

Als du deinen Rosenkranz mit der heiligen Messe, die von Kardinal Burke in Rom und dem Rosenkranz gefeiert wird, vereint, wird er am ersten eines jeden Monats beten, du wirst auch deine Gebete und deine Absichten an jeden Rosenkranz in der Welt vereinen .

Jede Messe und Rosenkranz wird angeboten, um von Gott durch die Fürsprache der Gesegneten Jungfrau Maria, die folgenden Gnaden und für die folgenden Absichten zu erhalten:

Für die heilige Mutterkirche, dass unser Herr den Papst leitet, die Bischöfe und alle Angehörigen des Klerus, um in allen Dingen heilig zu sein, treue Hirten, Leuchttürme der Wahrheit und Verteidiger des Guten;

In der Wiedergutmachung für die Sünden und Straftaten, die gegen das Unbefleckte Herz Mariens begangen wurden;

Möge alle Verwirrung aus den Herzen und Köpfen aller Menschen zerstreut werden und möge das Licht der Wahrheit in ihnen leuchten;

Für unsere Familien und die Familieneinrichtung, die in unserer Welt so angegriffen wird;

Für die Umwandlung aller Sünder zum wahren Glauben;

Für die Rettung meiner Seele, die Seelen meiner Lieben und die Seelen von allen;

Für die Heiligung jedes katholischen, besonders für meine persönliche Heiligung. Möge ich jeden Augenblick jeden Tag meines Lebens heilig sein. Möge ich ein wahrer Anhänger Jesu Christi sein in allen Dingen;

Um jeden von uns einen treuen Soldaten Christi im Kampf gegen die Welt, das Fleisch und den Teufel zu machen;

Um die Gnaden zu erlangen, die notwendig sind, um die Abtreibung zu stoppen, den Angriff der homosexuellen Revolution zu stoppen, die gleichgeschlechtliche Ehe zu stürzen, die Ausbreitung des von dem Arzt unterstützten Selbstmordes und der Sterbehilfe zu stoppen und die Kultur des Todes in all seinen Formen zu stoppen und zu etablieren Die Kultur des Lebens in allen Seelen, in allen Köpfen und in allen Herzen;

Für unsere geliebte Nation und für jede Nation auf Erden;

Für alle persönlichen Absichten, die dem Operation Storm Heaven vorgelegt wurden
JoinNow-200x60.png

Jeden Monat werden Sie in der Lage sein, Ihre eigenen persönlichen Absichten einzuschließen. Diese Absichten werden auf dem Altar in Rom während der Messe von Kardinal Burke gefeiert werden und in seinem Rosenkranz enthalten. Ihre Absichten werden auch in jedem Rosenkranz aufgenommen, der von unseren Rosenkranz-Kriegern rezitiert wird.

Vier einfache Schritte werden uns helfen, eine Million Katholiken zu gewinnen, um den Rosenkranz in der Vereinigung mit Kardinal Burke am 1. eines jeden Monats zu beten:

Schritt 1: Melden Sie sich als Rosenkranz-Krieger und versprechen Sie, einen Rosenkranz am 1. eines jeden Monats zu beten;

Schritt 2: Schicken Sie Ihre persönlichen Absichten, um in die Messe in Rom aufgenommen zu werden, und in allen Rosenkränzen, die auf der ganzen Welt gesagt werden (alle persönlichen Absichten werden vertraulich behandelt und werden nicht bekannt gegeben);

Schritt 3: Stützen Sie den Sturm-Himmel mit Ihrer großzügigen Spende, um zu helfen, 1.000.000 Rosenkranz-Krieger zu gewinnen, um den Himmel mit Gebete zu verderben;

Schritt 4: Verbreiten Sie das Wort und ermutigen Sie Ihre Familienmitglieder, Freunde und Mitkatholiken, um in Operation Storm Heaven zu gewinnen .

Priester-Versprechen-300x60.png

Wir brauchen das Gebet, das den Himmel für Gerechtigkeit und Barmherzigkeit stürzt, das Gebet, das unsere Herzen und Seelen reinigt. "

Nur auf diese Weise wird die Kultur des Todes, die uns heute umgibt, durch eine Kultur des Lebens ersetzt werden."

~ Die katholischen Bischöfe der Vereinigten Staaten Der pastorale Plan der Konferenz für Pro-Life-Aktivitäten

Wenn Sie möchten, dass andere zur Anmeldung kommen, klicken Sie hier, um PDF herunterzuladen

Werde ein Rosenkranz-Krieger und schließe Kardinal Burke zum Sturm-Himmel mit Gebet!
http://www.catholicaction.org/take_heaven_by_storm

+++

https://vimeo.com/159310310

https://vimeo.com/99402380

*********************************



Hier kann man unterzeichnen...

http://www.catholicaction.org/rosary_pledge
Gib mir eine Armee, die den Rosenkranz sagt, und ich werde die Welt erobern!" Gesegneter Papst Pius IX



Im Laufe der Geschichte hat die Rezitation des Rosenkranzes viele Wunder, besonders in verzweifelten Zeiten, ob während der Schlacht von Lepanto im Jahre 1571 oder der sowjetischen Invasion von Österreich im Jahre 1955 erhalten.

Unsere modernen Zeiten sind verzweifelt. Unser Glaube und unsere Familien sind angegriffen Das Böse scheint überall durch die Kultur des Todes, den Verlust des Glaubens, die Ausbreitung der Abtreibung, die Legalisierung von Sterbehilfe und des behandelnden Selbstmords, die Legalisierung der homosexuellen Ehe und die grassierende Verwirrung in der Welt und sogar in der Kirche voranzutreiben.

Doch jetzt mehr denn je beten wir und wir hoffen! Wir hoffen auf Gottes Barmherzigkeit, wir hoffen auf unseren Herrn und unsere Lieben Frau. Wir hoffen auf die Macht des Heiligen Rosenkranzes.

Hier ist ein Beispiel von dem, was unsere Dame, Heilige und Päpste über den Rosenkranz gesagt haben:

"Du sollst alles von dir verlangen, indem du den Rosenkranz rezitierst." Einer der 15 Versprechungen, die unsere Dame selbst dem hl. Dominikus gab,
"Der Rosenkranz ist die ausgezeichnete Form des Gebets und die wirksamsten Mittel, um das ewige Leben zu erreichen. Es ist das Heilmittel für all unser Übel, die Wurzel all unserer Segnungen. Es gibt keine ausgezeichnete Art zu beten. "Papst Leo XIII
"Der Rosenkranz ist die" Waffe "für diese Zeiten." St. Padre Pio
"... es ist das Gebet, das das Herz der Mutter Gottes berührt." St. Pius X
"Der Rosenkranz ist ein großartiges und allgemeines Gebet für die Bedürfnisse der Kirche, der Völker und der ganzen Welt." Papst Johannes XXIII
"Bittet und du wirst empfangen" ist das Versprechen unseres göttlichen Erlösers.

Also, in Vereinigung mit allen Engeln und Heiligen im Himmel, bitten wir, eine Million von uns alle zusammen in der Vereinigung mit Kardinal Burkes Messe in Rom.

Ja, ich gewinne in Operation Sturm Himmel und ich verspreche einen Rosenkranz auf den 1 bis rezitiere st Tag eines jeden Monats in der Vereinigung mit der Heiligen Messe von Kardinal Burke gefeiert!

Bitte hier ankicken , wer mitmachen möcht, im Sturm der Zeiten...

http://www.catholicaction.org/rosary_pledge

von esther10 26.06.2017 00:34

Gaubenskongregation: Wird Kardinal Müller von Kardinal O‘Malley oder Victor Manuel „Tucho“ Fernandez abgelöst?
26. Juni 2017 Nachrichten, Papst Franziskus, Sakrament der Ehe


Seltenes Bild: Papst Franziskus und Glaubenspräfekt Kardinal Gerhard Müller. Zwischen beiden herrscht keine traute Zweisamkeit. Durch wiederholt vorgebrachte Forderungen nach einer Entlassung von Kardinal Müller wird das Verhältnis zusätzlich belastet.

(Rom) Ersetzt Papst Franziskus Kardinal Gerhard Müller an der Spitze der Glaubenskongregation durch Kardinal Sean O’Malley? In unregelmäßigen Abständen werden entsprechende Gerüchte gestreut. Die jüngsten kommen aus Argentinien.


Kardinal O‘Malley

Entsprechende Gerüchte sind Ausdruck von externen Einmischungsversuchen, aber auch von progressiver Unduldsamkeit. Einige Kirchenkreise würden die 1542 errichtete Kongregation für die Glaubenslehre gleich ganz abschaffen. Den seit Juni 2012 amtierenden Glaubenspräfekten, Gerhard Kardinal Müller empfinden sie dementsprechend als „Leiden“. Gegen den Kardinal spricht für manche allein die Tatsache, daß er von Papst Benedikt XVI. ernannt wurde. Es ist ein offenes Geheimnis, daß es zwischen dem Kirchenverständnis von Papst Franziskus und jenem des Kardinalpräfekten einige Unterschiede gibt.

So werden von derselben Seite auch Meldungen über eine bevorstehende Abberufung von Kardinal Müller gestreut. Es ist dabei nicht leicht abzuschätzen, ob es sich um bloßes Wunschdenken handelt, um interne „Empfehlung“ an Papst Franziskus oder externe Interferenzen, oder ob die Gerüchte Substanz haben. Der Grund dafür hängt mit der Tatsache zusammen, daß das Anliegen auch von Kreisen vorgebracht wird, mit denen sich Papst Franziskus umgibt.

Tatsache ist, daß Papst Franziskus zwei Formen des Umgangs mit institutionellen Mitarbeitern praktiziert, die nicht sein Wohlwollen genießen. Konkret sind damit führende Kurienvertreter gemeint, die sich nicht auf seiner „Wellenlänge“ befinden oder es gewagt haben, Bedenken gegen Regierungsmaßnahmen zu äußern: er ersetzt sie durch ihm ergebenere Kirchenvertreter oder beläßt sie im Amt, isoliert und marginalisiert sie aber. Letzteres trifft auf Kardinal Müller zu.

Kardinal O‘Malley als künftiger Glaubenspräfekt?

Der jüngste Vorstoß stammt von der argentinischen Tageszeitung Clarín. In der gestrigen Sonntagsausgabe veröffentlichte der Rom-Korrespondent Julio Algañaraz einen ganzseitigen Artikel

„Der Papst geht mit seiner Erneuerung vorwärts und ersetzt den Wächter der Orthodoxie“.
Die Tageszeitung weiter: „In den nächsten Wochen könnte es Ankündigungen geben.“ Und:

„Es geht um Kardinal Gerhard Müller, mit dem er sich hart gekreuzt hat. Er wird einen Bischof ernennen, der der Öffnung nähersteht.“
Als Hauptgrund für die angeblich bevorstehende Ablöse des Kardinals nennt die Tageszeitung seinen Widerstand gegen die „Öffnungen“ des Papstes gegenüber den wiederverheirateten Geschiedenen. Auch der Papst könne die Lehre Jesu Christi nicht ändern, läßt Müller seit über einem Jahr wissen, und Lehre und Praxis müßten übereinstimmen. Direkte Kritik am Kirchenoberhaupt übt der Kardinal nicht. Der Wink ist jedoch eindeutig.

Als potentiellen Nachfolger nennt Clarín den Erzbischof von Boston, Kardinal Sean O’Malley. Der Kapuziner gehört bereits dem Kardinalsstand an und vertritt – vom Papst ernannt – seit April 2013 Nordamerika im C9-Kardinalsrat. Zudem ist er Vorsitzender der Päpstlichen Kinderschutzkommission. Er ist überzeugter Lebensschützer und gilt als konservativ, aber „flexibler“ als Müller.

O’Malley hatte sich einen Namen gemacht, als er 2003 von Papst Johannes Paul II. als Nachfolger von Kardinal Francis Law zum Erzbischof von Boston ernannt wurde. Kardinal Law mußte zurücktreten, als ihm vorgeworfen wurde, gegen Päderasten unter seinen Priestern nicht ausreichend vorgegangen zu sein. Um die Schadensersatzforderungen von Mißbrauchsopfern zahlen zu können, verkaufte der Kapuziner O’Malley auch die erzbischöfliche Residenz.

2006 erhob ihn Papst Benedikt XVI. in den Kardinalsrang, aber erst am vergangenen 14. Januar ernannte ihn Papst Franziskus zum Mitglied der Glaubenskongregation.

Clarín schrieb gestern:

„Favorit für die Ernennung ist der Erzbischof von Boston, Kardinal Sean O’Malley, 73 Jahre, den Bergoglio nicht zufällig vor kurzem zum Mitglied der Glaubenskongregation ernannte.“

Auch im Kampf gegen den sexuellen Kindesmißbrauch waren der Papst und der Glaubenspräfekt übrigens aneinandergeraten, weil Kardinal Müller die noch von Benedikt XVI. ausgegebene Parole von der „Nulltoleranz“ sehr ernstnimmt.

Oder Victor Manuel „Tucho“ Fernández?

Gegen Ende des Artikels nennt der Clarín-Korrespondent einen weiteren Kandidaten, wenn ihm Julio Algañaraz auch geringere Chancen zuschreibt:

„Es gibt noch andere Kandidaten für die Ersetzung von Kardinal Müller, wenn der Papst so entscheidet. Einer von ihnen ist der argentinische Erzbischof Victor Manuel ‚Tucho‘ Fernández, ein von Bergoglio sehr gefragter Theologe, Rektor der Katholischen Universität von Argentinien. Viele denken jedoch, daß Franziskus keinen Landsmann ernennen wird wegen der Reaktionen, die das von Seiten der Ultrakonservativen verursachen könnte, die den Papst des patriotischen Nepotismus bezichtigen.“


Kardinal Bergoglio mit Victor Manuel Fernandez (Buenos Aires, 2011)

Potentielle Papstkritiker denunziert Clarín als „Ultrakonservative“ und hebt die Frage auf die „patriotische“ Ebene. Kritikern geht es nicht aber nicht um die Herkunft, sondern um die Positionen von Victor Manuel Fernández. Als Bergoglio noch Erzbischof von Buenos Aires war, setzte er Fernández gegen starke Widerstände der römischen Bildungskongregation als Rektor der Katholischen Universität durch. Gleich nach seiner Wahl zum Papst erhob er ihn zum Titularerzbischof. Bereits in Buenos Aires galt „Tucho“ als Ghostwriter des Papstes. Als solcher pendet Fernández seit dem jüngsten Konklave zwischen der argentinischen Hauptstadt und dem Vatikan hin und her.

Glaubenstreuen Kirchenvertretern gilt er als „schlechter Ratgeber“ (Messa in Latino). Er gehörte dem Redaktionsteam für das umstrittenen, nachsynodale Schreiben Amoris laetitia an. Einige Passagen sind wörtlich aus früheren Publikationen von Fernández übernommen worden. Kardinal Müller bezeichnete ihn. ohne ihn namentlich zu nennen, im Zusammenhang mit dem Konflikt um Amoris laetitia als „häretisch“. Es wäre daher eine Art Treppenwitz der Geschichte, sollte ausgerechnet Fernández zum Nachfolger seines Kritikers Kardinal Müller ernannt werden.

Einstweilen sind die von Clarín Genannten, Kardinal O’Malley und Erzbischof Fernández, in die Liste bereits früher vorgebrachter Kandidaten für die Müller-Nachfolge einzureihen, darunter Kardinal Schönborn (Erzbischof von Wien) und Erzbischof Bruno Forte von Chieti-Vasto.
http://www.katholisches.info/2017/06/gau...ndez-abgeloest/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: Wikicommons/Clarín (Screenshots)

von esther10 26.06.2017 00:33

12 Kardinäle und Bischöfe verurteilen Gender Theory Madness. Große Zitate.

Durch Bentley Hatchett II Themen: Homosexualität Transgenderismus



Die Wahrheit schneidet durch Fehler wie ein scharfes Schwert. Diese zwölf katholischen Kardinäle und Bischöfe haben sich gegen die Geschlechtstheorie ausgesprochen, indem sie den von der Transgenderbewegung verbreiteten toxischen Nebel und ihre Biologie leugnen. In klaren Worten nennen diese Prälaten Gender Theorie, was es wirklich ist: destruktiv, Anti-Vernunft, neo-marxistisch, tyrannisch, eine Form des spirituellen Terrorismus und dämonischen.

Bitte teilen Sie diese Anführungszeichen

Die meisten Rev. James D. Conley
Bischof von Lincoln, Nebraska


Bischof Conley
"Wir leben in einer Zeit, in der die gewöhnliche menschliche Vernunft schnell durch" die unfruchtbaren Dornen der Leidenschaft "ersetzt wird. Unsere ganze Kultur ist in einer Art sentimentalisierter und relativierter Tyrannei der Toleranz eingeholt worden: Wir verunglimpfen und verurteilen immer schneller, jede vernünftige und geordnete Sozialpolitik. Wir haben einen vagen Sinn, dass bestimmte modische Arten von sozialen und emotionalen Störungen - einschließlich Transgenderismus - ein Mandat der Gerechtigkeit oder ein Sieg für Bürgerrechte sind ...

"Aber die Kirche wird nicht leugnen, dass Gott uns männlich und weiblich erschaffen hat. Wir werden Respekt und Mitgefühl nicht mit Kapitulation zu einer tragischen Täuschung verwechseln. Unsere katholischen Schulen werden weiter lehren und die Wahrheit leben, wegen unserer Sorge für jeden Schüler. Wir können den Schülern nur helfen, in der Heiligkeit zu wachsen, wenn wir ihnen helfen, im Einklang mit der Wahrheit zu leben. Wir werden das auch weiterhin tun, egal die Kosten. "

(Quelle: Süd-Nebraska-Register )


Kardinal Robert Sarah
Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst und die Disziplin der Sakramente


"In Frankreich] korrigierten sie mich, sie sagten, ich kann das Wort" Abweichung "nicht benutzen, aber ich würde nicht wissen, welches andere Wort [über die Geschlechtstheorie] zu benutzen ist ... Sogar Narren erkennen das, zwischen einem Mann und einer Frau, da ist Ein Unterschied und eine Komplementarität. Der Mensch ist nichts ohne Frau und umgekehrt. Das ist nicht meine eigene Position, das ist die Position der Kirche, und alle Christen, alle Familien sind aufgerufen, gegen diese Abweichung zu kämpfen. "

(Quelle: LifeSiteNews.com )


Kardinal Raymond Burke
Schirmherr des souveränen Militärordens von Malta

Kardinal Raymond Burke
"Gender Theorie ist eine Erfindung, eine künstliche Schöpfung. Es ist unmöglich, eine Identität zu haben, die nicht die richtige Natur des Menschen und die der Frau respektiert. Es ist Wahnsinn, der in der Gesellschaft und im Leben derer, die diese Theorie unterstützen, einen enormen Schaden verursachen wird. Mit der Geschlechtstheorie ist es unmöglich, in der Gesellschaft zu leben. Schon heute, an bestimmten Orten in den Vereinigten Staaten, kann jeder die Identität verändern und sagen: "Heute bin ich ein Mann; Morgen werde ich eine frau sein Das ist wirklich wahnsinnig Manche Männer bestehen darauf, in die Ruheräume der Frauen zu gehen. Das ist unmenschlich In den Schulen kann man sich die Verwirrung vorstellen. [...] Heutzutage gibt es enorme Verwirrung, die auf der falschen Vorstellung beruht, dass es praktisch unendlich viele mögliche sexuelle Orientierungen gibt. Der doppelte Ausdruck der menschlichen Person ist nicht Heterosexualität und Homosexualität, Aber männlich und weiblich. Dies ist die authentische Theologie der Anthropologie: dass Gott den Menschen erschaffen hat: "männlich und weiblich schuf er sie."

(Quelle: LifeSiteNews.com )


Kardinal Rubén Salazar Gómez

Erzbischof von Bogota, Kolumbien

Kardinal Gomez
"Wir lehnen die Umsetzung der geschlechtsspezifischen Ideologie in der kolumbianischen Erziehung ab, weil es eine zerstörerische Ideologie ist, sie zerstört den Menschen und nimmt ihr Grundprinzip der komplementären Beziehung zwischen Mann und Frau weg ... Einzelne Rechte können nicht gegen die Rechte verstoßen Der Gemeinde ... [wir müssen] die Familie als die Zelle des gesellschaftlichen Lebens verkündigen. "


(Quelle: Crux )

Kardinal José Francisco Robles Ortega
Erzbischof von Guadalajara, Mexiko

"Die Zukunft der Menschheit wird in der Ehe gespielt und die natürliche Familie wird von einem heterosexuellen Paar gebildet ... Die Verbreitung der Mentalität der Geschlechterideologie ... leugnet die natürliche Gegenseitigkeit zwischen einem Mann und einer Frau."

(Quelle: Crux )

Die meisten Rev. Demeterio Fernández González
Bischof von Cordoba, Spanien

"[G] ender Ideologie ist eine Atombombe, die die katholische Lehre, das Bild Gottes im Menschen und das Bild Gottes, des Schöpfers, zerstören will."

(Quelle: Crux )

Die meisten Rev. Rudolf Voderholzer

Bischof von Regensburg, Deutschland

"Gender-Theoretiker nutzen die Gleichstellungsprobleme, um in der Gesellschaft einen Begriff des Menschen einzuführen, der weit über spezifische Bedenken der Gleichheit hinausgeht und schließlich paradoxerweise zur Auflösung dessen führt, was geschützt werden sollte, und zwar der innere Wert von Mann und Frau Weibliche Existenz Die Gender-Theorie impliziert eine Verleugnung der Natur von Mensch und Frau und damit auch den Ausschluss des Glaubens an Gott, den guten Schöpfer ... das Wesen von Mensch und Frau ist das Potenzial, Vater zu werden und das Potenzial, Mutter zu werden , beziehungsweise. Das sind keine austauschbaren Rollen, sondern vielmehr Geschenke des Schöpfers, und in letzter Instanz eine Berufung ... Gender Theorie ist eine Ideologie, die der Realität und der Integrität der menschlichen Natur völlig entgegensetzt. "

(Quelle: Katholische Nachrichtenagentur )

Die meisten Rev. Thomas Paprocki
Bischof von Springfield, Illinois


Die meisten Rev. Thomas Paprocki

"Die Transgender-Aktivisten würden Sie glauben, dass ihre politisch korrekte Ideologie auf der Wissenschaft basiert. Allerdings hat die American College of Kinderärzte darauf hingewiesen, dass Transgenderismus als psychische Erkrankung eingestuft wird und deshalb hat Gesetzgeber und Pädagogen gewarnt, dass Kinder zu akzeptieren, um Transgenderismus als normal ist Kindesmissbrauch zu akzeptieren. Sie riefen: "Wenn ein sonst gesunder biologischer Junge glaubt, dass er ein Mädchen ist oder ein sonst gesundes biologisches Mädchen glaubt, dass sie ein Junge ist, existiert ein objektives psychologisches Problem, das im Geist liegt, nicht der Körper, und es sollte als solches behandelt werden .

"... Menschen, die über ihre Geschlechtsidentität - vor allem Kinder und Jugendliche - verwirrt sind, sollten mit Mitgefühl behandelt und beraten werden, anstatt von den Aktivisten, die ihre politische Ideologie fördern, weiter verwirrt zu werden."

(Quelle: mutiger Priester )


Die meisten Rev. Frederick Bernard Henry
Bischof von Calgary, Alberta - Kanada

Die meisten Rev. Frederick Bernard Henry
"Was steht auf dem Spiel [im Kampf gegen die Geschlechtstheorie] ist die Ordnung der Schöpfung [...]

"Der ursprüngliche göttliche Plan wurde von Christus selbst klar gesagt:" Hast du nicht gelesen, dass der, der sie von Anfang an gemacht hat, sie männlich und weiblich gemacht hat? " (Mt.19: 4). Im Kern sehen wir den Vater und die Mutter, ein Paar mit ihrer persönlichen Liebesgeschichte: "Darum wird ein Mensch seinen Vater und seine Mutter verlassen und sich seiner Frau zerreißen, und sie werden ein Fleisch werden" (Gen.2, 24) . Das Ergebnis dieser Vereinigung ist das, sowohl körperlich als auch in der Vereinigung ihres Herzens und ihres Lebens, und schließlich bei einem Kind, das nicht nur genetisch, sondern auch geistig im "Fleisch" beider Eltern teilt. Die Familie ist also der Ort, an dem die Eltern die ersten Lehrer ihrer Kinder werden. "

(Quelle: Katholische Diözese von Calgary )

Die meisten Rev. Thomas J. Tobin
Bischof von Providence, Rhode Island

"Ich gehe zurück zu den Grundlagen und in dem Buch der Genesis lesen wir," Gott schuf die menschliche Familie. " Mann und Frau, er hat sie erschaffen. Es gab keine dritte Möglichkeit. "

(Quelle: NBC 10 Nachrichten )


Die meisten Rev. Andreas Laun, OSFS
Hilfsbischof von Salzburg, Österreich

Die meisten Rev. Andreas Laun, OSFS
"Die geschlechtsspezifische Ideologie, die heute in der sogenannten hoch entwickelten Welt so populär ist, ist nicht rational. Die Gründungsarbeit dieses kranken" Produktes der Vernunft "ist das Endergebnis des radikalen Feminismus, dem sich die homosexuelle Lobby angeschlossen hat. Es wird behauptet, dass es nicht nur Mann und Frau, sondern auch andere "Geschlechter" gibt.

"[...] Sie wollen uns alle zwingen, an dieses völlig absurde, neue Gender-Märchen zu glauben! Aber gibt es wirklich ein" selbstgewähltes Geschlecht "? Erfahrungspunkte auf eine einfache Antwort: NEIN! ...

"[I] s Gender Theorie dämonisch ... Es ist offensichtlich, nachdem man die vielen drakonischen Gesetze für die neue Gender-Ideologie gesehen hat, diejenigen, die einfach unsere gottgetragenen Naturen vergewaltigen, diejenigen, die die Form der Menschen nur verändern Zeigen eine Sache: Ihre Vorgesetzten wollen wie Gott sein, sie wollen neue, selbstgemachte Männer erschaffen. In der Zwischenzeit haben die slowakischen, polnischen, kroatischen, portugiesischen und bischöfe aus Italien und anderen Ländern ihre Stimmen aufgehoben Protest, sie sind alle in ihrer Botschaft vereint: Die Gender-Ideologie ist eine Bedrohung für die Zivilisation selbst, vor allem die Kirche. Die Geschlechter-Ideologen sind eine Art spirituelle "Taliban" und sie haben sogar ihre eigenen "Schläferzellen" bereit, jederzeit wieder!...

"Ja, die geschlechtsspezifische Ideologie ist die Zerstörung des Menschen."

(Quelle: Kath.net - Übersetzung ist unsere.


Major-Erzbischof Sviatoslav Shevchuk
Patriarch der ukrainischen griechisch-katholischen Kirche

"Die geschlechtsspezifische Ideologie, die die Existenz der objektiven menschlichen Natur, die Komplementarität von Mann und Frau und die Werte der Ehe verweigert, leugnet tatsächlich die Existenz des Schöpfers und verneint die Wahrheit der Menschen in seinem Bild. In solchen Ideologien gibt es keine Platz für Gott, und deshalb gibt es keinen Platz für die Person in ihrer Einzigartigkeit und Würde, weil die menschliche Einzigartigkeit in ihrem Zusammenhang mit dem Schöpfer begründet ist. Die biblische Lehre der von Gott geschaffenen Person betont die Größe und die Würde ihres Ursprungs Und ruft von Gott und dem ewigen Leben mit ihm in der Heiligkeit (Gottheit), während nach der Geschlechtstheorie die Person einen Grundursprung und ein geringes Potential hat - von sich selbst und für das vorübergehende Leben mit einem Ziel ihrer eigenen Lust, Man kann mit der Überzeugung sagen, dass die Geschlechtstheorie zerstörerisch und anti-menschlich ist. "

(Vollständige Aussage: Ukrainische griechisch-katholische Kirche )

Gemeinsame Erklärung der polnischen Bischofskonferenz

"Die geschlechtsspezifische Ideologie (Bewegung) ist das Produkt vieler Jahrzehnte ideologischer und kultureller Veränderungen, die tief im Marxismus und Neo-Marxismus verwurzelt sind, der von einigen feministischen Bewegungen und der sexuellen Revolution unterstützt wird. Diese Ideologie fördert Prinzipien, die der Realität völlig zuwiderlaufen und ein integrales Verständnis der menschlichen Natur sind. "

(Quelle: Rorate-Caeli Blog )

Rat der europäischen Bischofskonferenzen (CCEE)
(45 Länder in Europa)

"Die Kirche akzeptiert keine" Geschlechtstheorie ", weil sie ein Ausdruck einer Anthropologie ist, die der wahren und authentischen Wertschätzung der menschlichen Person widerspricht."

(Quelle: Zenit.org )

Papst Emeritus Benedikt XVI

Die Menschen bestreiten die Vorstellung, dass sie eine Natur haben, die durch ihre körperliche Identität gegeben ist, die als ein definierendes Element des Menschen dient. Sie leugnen ihre Natur und entscheiden, dass es ihnen nicht etwas gegeben ist, sondern dass sie es für sich selbst machen.
Entsprechend der biblischen Schöpfungskontrolle, die von Gott als männlich und weiblich geschaffen wird, bezieht sich auf das Wesen des menschlichen Geschöpfes. Diese Dualität ist ein wesentlicher Aspekt dessen, was menschlich ist, wie es von Gott bestimmt ist. Diese Dualität als etwas, was vorher gegeben wurde, ist das, was jetzt umstritten ist. Die Worte des Schöpfungskontos: "männlich und weiblich schuf er sie" (Gen 1:27) nicht mehr gelten.
https://w2.vatican.va/content/benedict-x...guri-curia.html
(Quelle: Vatikanische Website )

https://w2.vatican.va/content/benedict-x...guri-curia.html
https://www.tfpstudentaction.org/blog/12...-theory-madness

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs