Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 09.09.2018 00:27

Gastkommentar von Hubert Hecker

Das „System Bergoglio“ begünstigt Vertuschung und Missbrauch
8. September 2018


System Bergoglio

„System Bergoglio“ begünstigt Vertuschung und Missbrauch. Im Bild die „sexuell anzügliche“ (homo-friendly) Weihnachtskrippe auf dem Petersplatz 2017.
Der ehemalige Nuntius Carlo Maria Viganò belegt seine Vorwürfe, dass die „Verdorbenheit die Spitzen der kirchlichen Hierarchie erreicht“ hätten, mit eigenen Erfahrungen und Zeugenaussagen. Im Zentrum seines elfseitigen „Testimonianza“ steht der inzwischen abgesetzte Kardinal und enge Papstberater Theodore McCarrick, den er in seiner Zeit als Nuntius in Washington von 2011 bis 2016 näher kennenlernte.

Viganò nennt ihn einen homosex-aktiven „Serientäter“, der in seinen 40 Bischofsjahren eine Vielzahl von abhängigen Seminaristen sexuell ausbeutete. Diesen Tatbestand habe er im Juni 2013 Papst Franziskus mitgeteilt. Trotz dieses Wissens hat Franziskus die von Papst Benedikt verordneten Sanktionen gegen den Missbrauchsbischof stillschweigend aufgehoben und ihn sogar als engen Berater mit offiziellen Missionen betraut. Mit der Anklage auf Vertuschung und sogar Förderung von klerikalen und kurialen Missbrauchstätern begründet Viganò seine Forderung, der Papst solle „im Einklang mit dem verlautbarten Null-Toleranz-Prinzip“ zusammen mit den missbrauchsakitven oder -fördernden Bischöfen und Kardinälen zurücktreten.

Das korrupte System Bergoglio

Franziskus reagiert auf die schwerwiegenden Anwürfe nach der Devise Ignorieren, Schweigen und Aussitzen. Das ist eine amtsunwürdige Reaktion, die seine angeschlagene Repuation nicht retten wird. Denn die Wahrheit vom System Bergoglio kommt ans Licht – hier am Beispiel der US-Bischöfe erläutert: Der homosex-aktive Kardinal McCarrick ließ 2006 als seinen Nachfolger in Washington den Vertuschungsbischof Donald Wuerl einsetzen, der als ehemaliger Bischof von Pittsburgh/Pennsylvania schwer belastet ist. In Rom wirkte der umtriebige Prälat mit seinem Einfluss bei Papst Franziskus dahingehend, dass Wuerl 2013 in der Bischofskongregation Kardinal Raymond Burke ersetzte. Nunmehr hatte McCarrick über das kuriale Bischofsauswahlgremium Einfluss auf die Ernennung von US-Bischöfen.


Die Kardinäle McCarrick und Wuerl

Auf seine Empfehlung sorgte Wuerl dafür, dass die linksliberalen Bischöfe Blase Cupich (auch als gay-freundlich bekannt) und Joseph Tobin die wichtigen Erzbischofsstühle von Chikago und Newark besetzten. Schließlich betrieben McCarrick und Wuerl die Einsetzung von Kevin Farrell zum Leiter des neugeschaffenen Dikasteriums für Laien, Familie und Leben. Farrell hat mit Sicherheit als ehemaliger Washingtoner Generalvikar und Weihbischof sowie als Wohngenosse von McCarricks dessen homosexuelle Seminaristenausbeutung mitbekommen. Mit seinem Schweigen erkaufte er sich seine Beförderung. Er zeigt sich als Homosexuellenförderer in Publikationen und beim Weltfamilientreffen in Dublin. Der Papst hat den Aufbau von Seilschaften der kurialen Homo-Lobby mittels gegenseitiger Karriereförderung begünstigt. Eine besondere Beziehung hatte Franziskus zu McCarrick durch die Umstände seiner Wahl. Der Prälat gehörte zum Kreis der selbstbenannten St. Gallen-Mafia, die mit ihren Netzwerken die Wahl von Jorge Bergoglio zum Papst organisierten. Darüber zeigte sich der Gewählte erkenntlich. Ein solcher Austausch von Gefälligkeiten heißt gewöhnlich Korruption.

Linkskatholische Agenda hat Priorität vor Null-Toleranz
Ein weiteres Muster für das päpstliche Verhalten zu Missbrauchstätern ist in Hinsicht auf deren linksideologische Haltung zu erkennen.

McCarrick machte sich zeitlebens als linksliberaler Parteigänger beliebt. Er wusste mit Obdachlosen ebenso gut umzugehen wie mit der linken Ostküsten-Elite in Politik und Medien. Das schrieb Matthias Rüb in seinem FAZ-Artikel: ‚Der Harvey Weinstein der katholischen Kirche’. Dieser Habitus machte den Kardinal für die Agenda von Franziskus interessant, so dass er dessen kirchlichen Machtmissbrauch durch sexuelle Ausbeutung ausblendete.
Ähnlich verhielt sich der Papst zu dem italienischen Missbrauchspriester Mauro Inzoli, der 2012 von Papst Benedikt aus dem Priesterstand entlassen wurde. Franziskus rehabilitierte 2014 den einflussreichen Homosexuellen gegen den Rat der Glaubenskongregation. Offenbar ließ sich Bergoglio von Bewunderung für Inzolis landesweite Initiative um die Verteilung von Lebensmitteln an Bedürftige verleiten.

Weiter ist der homopädophile Priester Don Milano zu nennen. Der hatte vor dem Konzil eine anitautoritäre Erziehungskommune gegründet nach dem Muster der Odenwaldschule und mit den gleichen pädokriminellen Missbrauchsfolgen. Franziskus lobte den progressiven Geistlichen als vorbildlichen Priester.
Schon als Erzbischof von Buenes Aires hatte Bergoglio den notorischen Missbrauchspater Julio Cesar Grassi gedeckt. In einem Rechtsgutachten, beauftragt und gewidmet Jorge Bergoglio, wurden die minderjährigen Opfer von Grassi als Lügner beschimpft und vom Erzbischof nie angehört. Stattdessen glaubte Bergoglio bis zur Verurteilung den tatsächlichen Lügen des Missbrauchstäter. Der war ein Liebling der linken Medienoligarchen bei seinen Projekten für Kinder aus prekären Verhältnissen.

Diese exemplarischen Beispiele sprechen dafür, dass für Papst Franziskus die Durchsetzung seiner linkskatholischen Agenda Priorität hat vor der Null-Toleranz-Haltung gegenüber kirchlichen Missbrauchstätern. Kardinal Blase Cupich bestätigte diese Einschätzung mit der Bemerkung, der Papst habe sich mit seiner Migrations- und Umweltagenda um Wichtigeres zu kümmern, als in „jedem Karnickelloch“ (nach Missbrauch und Vertuschung) zu sehen.
Barmherzigkeit für pädokriminielle Homosex-Priester bei den Ärmsten


George Zirwas

Das fatale Muster des Systems Bergoglio, Vertuschung von Missbrauchsdelikten aus Barmherzigkeit für linkskatholische Kleriker zu betreiben, hat auch Kardinal Donald Wuerl von Washington praktiziert. Das förderte kürzlich der Bericht der Grand Jury von Pennsylvania zutage. Als Erzbischof von Pittsburgh überdeckte Wuerl beim Tode eines homopädophilen Missbrauchspriesters dessen Untaten mit dem Mantel der Barmherzigkeit. Der Gefallene war laut Bistumsseite „als Seelsorger für die Ärmsten der Armen tätig“ gewesen.

Tatsächlich hatte Pater George Zirwas einen homosexuellen Missbrauchsring von vier Priestern organisiert. An geschlechtsreifen Jungen verübte der pädokriminelle Priesterkreis seine Verbrechen in Sakristeien und Pfarrhäusern. Der zuständige Bischof Wuerl versetzte Zirwas alle zwei Jahre in andere Gemeinden – in Kenntnis der Gerüchte über dessen Missbrauch. Schließlich ließ ihn Wuerl mit Übersiedlung nach Miami und dann Havanna der staatlichen Verfolgung entziehen – mit erhöhten Gehaltszahlungen für den vermeintlichen Armen-Priester. In Wirklichkeit führte Zirwas ein homosexuelles Lotterleben in Kuba. Er brachte amerikanische Sextouristen mit kubanischen Prostituierten beiderlei Geschlechts zusammen. Ein eifersüchtiger Callboy, den Zirwas während der Nachtschicht seines Hauptfreundes empfangen hatte, ermordete den 47Jährigen in seinem Lotterbett. Gleichwohl nannte ihn Wuerl einen guten Menschen und Priester. Der kardinale Missbrauchsvertuscher ist inzwischen in fünf päpstlichen Kongregationen tätig. Der Skandal hat wirklich die Spitzen der kirchlichen Hierarchie erreicht.

Relativieren schwerer Sünden seit dem Konzil

Nach dem kürzlich publizierten Untersuchungsbericht von Pennsylvania haben im Zeitraum von 70 Jahren 300 Priester etwa 1000 Kinder und Jugendliche missbraucht. Das Gros der Untaten lag in den nachkonziliaren Jahrzehnten der 70er und 80er Jahren. Nach dem Konzil hatten Theologen und Bischöfe die klare Sexualethik der Kirche aufgeweicht. Auch die Sündenfolgen in Form von Kirchenstrafen und göttlichem Gericht wurden in Abrede gestellt. Nach der damals neuen autonomen Moral bzw. Situationsethik sollte das Einzelgewissen das menschliche Maß für Sündigkeit und Selbstexkulpation sein. Damit war der Boden bereitet für das Leichtnehmen schwerster Sünden – auch von den Bischöfen. Kardinal McCarrick verriet das Herunterspielen der Sünde schon in seiner Sprache. Zu Nuntius Viganò sagte er: Er habe „vielleicht den Fehler begangen habe, in seinem Haus am Meer mit einigen Seminaristen im selben Bett geschlafen zu haben“.


Die Kardinäle McCarrick und Blase Cupich
Papst Franziskus hat die Relativierung kirchlicher Sexualmoral mit seinem nachsynodalen Schreiben Amoris laetitia weitergetrieben: Ehebruch und das Verharren darin sei nicht per se eine schwere Sünde. Man müsse Einzelfälle in ihren Situationen unterscheiden. Die Dubia-Frage nach der Lehre der Kirche zu kategorisch gültigen Normen, die ohne Ausnahmen in sich schlechte Handlungen verbieten, lässt Franziskus unbeantwortet im Unklaren. Doch angesichts der vielen pädokriminellen Handlungen von Klerikern brauchte die Kirche gerade jetzt eine päpstliche Bekräftigung der Norm: Missbrauch von Kindern und Jugendlichen ist in jedem Fall eine in sich schlechte Handlung, eine Todsünde. Aber diese kirchliche Norm hat Franziskus leichtfertig außer Kraft gesetzt. Auch deshalb verfolgt er den Null-Toleranz-Grundsatz nicht konsequent, sondern flexibel.

Franziskus fördert den Gewissensmissbrauch

Nach Amoris laetitia steht über der objektiven sittlichen Norm, die als „Inspirationsquelle“ herabgestuft wird, das subjektive Gewissen. Es könne angesichts der „konkreten Vielschichtigkeit der Begrenzungen“ (AL 303) erkennen, dass Gott auch ein Verharren in der Sünde gutheiße mit der dynamischen Hinordnung zum Wachstum im Guten. Diese ungeheuerliche moralische Anmaßung der subjektiven Gewissensentscheidung, zunächst für Ehebruch bei Wiederverheiratung formuliert, kann auch als Selbstexkulpation von Pädokriminellen angewandt werden, wie das in der säkularen Sexualwissenschaft der 80er Jahre üblich war. Wenn Papst Franziskus kürzlich in seinem „Schreiben an das Volk Gottes“ den sexuellen Missbrauch mehrfach als „Gewissensmissbrauch“ kennzeichnet, so muss er sich dem Vorwurf stellen, dass er selbst in Amoris laetitia die missbräuchliche Anmaßung des Gewissens gefordert und gefördert hat.

Drei Viertel der Missbrauchstaten in der Kirche durch homo-aktive Kleriker
Das John Jay-Kriminalinstitut der Universität der Stadt New York hat in verschiedenen Studien die Missbrauchsfälle der US-Diözesen untersucht. In den Berichten von 2004, 2011 und 2016 bestand Übereinstimmung darin, dass 78 bis 81 Prozent der kirchlichen Missbrauchsfälle von homosexuellen Klerikern begangen wurde. Diese Zahl konnte durch das Alter der Opfer bestätigt werden: 90 Prozent nachpubertäre Kinder und Jugendliche. Nur vier Prozent der Täter war pädophil. Aus den empirischen Daten der Uni-Studien ist das eindeutige Urteil zu fällen: Die Missbrauchsfälle in der Kirche sind zu mehr als drei Viertel von aktiv-homosexuellen Priestern verursacht. Im Umkehrschluss sind die heterosexuell orientierten Priester zu entlasten. Von den etwa 4.500 nicht-homosexuellen Klerikern in Pennsylvania waren ca. Eineinviertel Prozent in Missbrauchshandlungen verwickelt.


Msgr. Luigi Capozzi, Sekretär von Kardinal Coccopalmerio

In der Gesamtgesellschaft bekennen sich laut Emnid-Studie zwei Prozent zu männlich-homosexueller Orientierung. Bei Priestern der katholischen Kirche mag der Anteil deutlich höher liegen – wie in allen Organisationen mit hohem Männeranteil. Doch bei Missbrauchsvergehen sind homosexuelle Täter um ein Vielfaches ihres proportionalen Anteils an der Priesterschaft beteiligt. Das ist auch in deutschen Diözesen so. Die Missbrauchstäter am Canisuskolleg, Ettal-Internat und anderen katholischen Einrichtungen waren ebenso Homosexuelle wie an der Odenwald- und Helene-Lange-Schule. Dieser Zusammenhang wird bis heute von Politik und Medien gezielt tabuisiert. In dem NDR-Film „Das Schweigen der Männer“ von 2015 wurden zehn geschlechtsreife Jungen als Missbrauchsopfer von Klerikern vorgestellt, aber nicht einmal von homosexuellen Tätern gesprochen. In der Kirche schlägt ebenfalls die Zensur der homophilen political correctness durch. Auch Papst Franziskus erwähnt in seinem mehrseitigen Schreiben an das Volk Gottes nicht ein einziges Mal Homosexualität. Das ist ein erneutes Vertuschen von offensichtlichen Tatbeständen.

Franziskus als Komplize von pro-homosexualistischen Prälaten und Regierungen

Und der Papst weiß Bescheid über das Wirken der kirchlichen Homolobby unter Seminaristen, Priestern, Bischöfen und Kardinälen. Von Papst Benedikt hat Franziskus ein dickes Dossiers über Homonetzwerke und –seilschaften in der Kirche empfangen – ohne daraus Konsequenzen zu ziehen. Den strikten Erlass von Benedikt, weltweit keine schwulen Männer mit Teilnahme an der Gaykultur in Seminare aufzunehmen, stufte Franziskus zur bloßen Empfehlung an die italienische Bischofskonferenz herab. Gleichzeitig fördert der Papst pro-homosexualistische Kardinäle wie Kevin Farell, der auf der Weltfamilienkonferenz der kirchlichen Homolobby Bühne und Einfluss gewährte. Der eingeladene Homo-Lobbyist James Martin SJ bekam von den irischen Katholiken, die für die Homo-Ehe gestimmt hatten, langanhaltenden Beifall. Geht die Agenda von Franziskus in diese Richtung? Dann wäre allerdings erklärbar, dass ihm die Reinigung der Kirche von den homosexuellen Missbrauchstätern und schwulen Netzwerken nicht ins Konzept passt.


Kardinal Coccopalmerio

Die folgende Beobachtungen deuten darauf hin, dass der Papst pro-homosexualistische Kräfte begünstigt. Franziskus verweigerte mehrfach der Massenbewegung von Katholiken gegen die Einführung der Homo-Ehe seine Unterstützung. Das war schon in Argentinien so, als Kardinal Bergoglio 2010 den katholischen Laien empfahl, untätig gegenüber der Legalisierungskampagne der Kirchner-Regierung zu bleiben. Für die französische Massenbewegung Manif pour tous fand Franziskus ebenso wenig Unterstützungsworte und Empfangstermine ihrer Protagonisten wie für die zwei Millionen gegen die Homo-Ehe demonstrierenden Katholiken in Rom beim Family Day 2016. Bei seinem Besuch in den USA ließ Franziskus Fotos von einer „herzlichen“ Begegnung mit einem Ex-Schüler und dessen Gay-Freund veröffentlichen, während er über die Publikationen seines Treffens mit der mutigen County-Beamtin Kim Davis „wütend“ war. Davis hatte die Mitwirkung an der Homo-Ehe aus Gewissensgründen verweigert. Indem der Papst den katholischen Widerstand gegen die naturrechtswidrige Homo-Ehe abwiegelt oder verhindert, macht er sich zum Komplizen von pro-homosexualistischen Regierungen sowie den Geldgebern der Homo-Kampagnen.

Das päpstliche Schweigen auf einfache Fragen ist arroganter Klerikalismus. Es setzt das jahrzehntelange Beschweigen von Missbrauch fort


Kardinal Farrell mit Papst Franziskus
Wie am Anfang erwähnt, will Franziskus die Vorwürfe von Carlo Maria Viganò ebenso mit Totschweigen übergehen wie die Dubia-Fragen der vier Kardinäle. Aber im vorliegenden Fall handelt es sich nicht um theologische Grundsatzfragen. Es liegen die gut begründeten Aussagen eines kurialen Insiders auf Franziskus’ Schreibtisch, dass er seit Jahren von dem sexuellen Machtmissbrauch Kardinal McCarricks wusste, trotzdem die Sanktionen gegen ihn aufhob und ihn sogar förderte. Diese schwerwiegenden Vorwürfe von Vertuschung und Komplizenschaft sind entweder wahr oder falsch. Die Katholiken aus aller Welt haben ein Recht darauf zu wissen, ob die Anklagen gegen ihren Pontifex zutreffen. 30.000 Katholikinnen haben eine päpstliche Stellungnahme zu den Vorwürfen der Missbrauchsvertuschung seiner engsten Berater eingefordert. Eine Antwortverweigerung ist selbst arroganter Klerikalismus. Schlimmer noch. „Soll auf jahrzehntelang beschwiegene sexuelle Gewalt nun wirklich wieder das Schweigen die offizielle Antwort sein?“ fragt Christian Geyer in der FAZ. Und Viganò ergänzt:

„Das Gesetz des Schweigens (l’omertà), durch das sich Bischöfe und Priester zum Schaden ihrer Gläubigen selbst geschützt haben, muss gebrochen werden.“

Der Papst hat die Pflicht zu Rede und Rechenschaft, sonst beschädigt er das Papstamt. Und nur Franziskus kann die Wahrheitsfrage zu den aufgeworfenen Tatbeständen beantworten. Deshalb ist es eine unlautere Ausweichtaktik, den Journalisten zu schmeicheln, sie könnten mit ihrer Kompetenz allein aus dem Lesen des Textes die Richtigkeit oder Falschheit feststellen. Auch Bischofskonferenzen machen sich schuldig, wenn sie den Papst mit Ergebenheitsadressen ohne Drängen auf seine Antwortpflicht entlasten.

Päpstliche Vertuschung auch mit dem Brief an das Volk Gottes
Papst Franziskus hat angesichts des Missbrauchsberichts von Pennsylvania einen „Brief an das Volk Gottes“ geschrieben. Der Text enthält weiteres Vertuschungshandeln durch Verschweigen von Ross und Reiter: Weder die Dreiviertelmehrheit von homosexuellen Missbrauchspriestern wird benannt noch die Vertuschungsbischöfe und Kardinäle. Stattdessen präsentiert Franziskus ein nebulöses Gespinst namens Klerikalismus als missbrauchsschuldig.


Battista Ricca mit Papst Franziskus
Doch waren es nicht gerade viele Straßenpriester nach Bergoglios Geschmack, bei denen der Geruch der Schafe bald vom Lavendelduft der homopädophilen Mietlingshirten überdeckt wurde? Der Papst verlangt den Kampf gegen spirituelle Korruption (?) und üble Nachrede. Wie soll bei solcher Ursachenverschiebung und Vernebelungstaktik Missbrauchstaten von Priestern in Zukunft verhindert werden? Franziskus spricht von Scham und Schuld der Kirche, aber seinen eigenen Schuldanteil weist er von sich, von der schamlosen Missbrauchs- und Vertuschungsmentalität hoher Prälaten lenkt er ab. Ist es nicht absurd, dass die katholischen Laien durch Beten und Fasten die Eiterbeule des klerikalen Missbrauchs heilen sollen, während das Versagen hochrangiger Kleriker nicht einmal angesprochen wird? Hätte der Papstbrief nicht direkt an Priester und Bischöfe gerichtet werden müssen? Dabei sollte durchaus erwähnt werden, dass die übergroße Mehrheit der Priester treue Hirten und Seelsorger sind. Aber gerade sie sind aufgerufen, das moralische Geschwür des Missbrauchs in ihren Reihen nicht zu dulden. Die bisherige Strategie des Beschweigens muss in lautes Anklagen, Richten und Ächten der Sünde (nicht der Sünder!) umgewandelt werden. Grundlage dafür sollte das Drohwort Jesu sein:

„Wer einen von diesen Kleinen, die an mich glauben, zum Bösen verführt, für den wäre es besser, wenn er mit einem Mühlstein um den Hals im tiefen Meer versenkt würde“ (Mt 18,6).

Aber solche biblischen Straf- und Gerichtsreden zu Todsünden und uneinsichtigen Sündern sind nach dem Konzil und insbesondere bei Papst Franziskus aus der Verkündigung eliminiert worden. Mit der Überordnung von sola misericordia über göttliches Gericht und Gerechtigkeit hat er auch die Legitimationsbasis von kirchlichen Verurteilungen und Strafen für Missbrauchstäter beschädigt.
https://www.katholisches.info/2018/09/da...und-missbrauch/
Text: Hubert Hecker
Bild: MiL/CR/LifeSiteNews/NBQ/Dagospia (Screenshots)
+
https://www.katholisches.info/2016/07/pr...usa-zustaendig/

von esther10 09.09.2018 00:25

2009 brachte sie Achtlinge zur Welt: So sehen die Kinder der „Octomom“ heute aus


https://www.instagram.com/p/Bm8LpqunWNK/...=nataliesuleman

Vor acht Jahren wurde sie weltweit als "Octomom" bekannt: Natalie Suleman - damals schon sechsfache Mama - bekam acht Kinder auf einen Schlag. Es folgte ein gewaltiger Medienrummel, doch bald wurde es um die US-Amerikanerin ruhig. So geht's ihr und ihren Kindern heute.

https://www.instagram.com/nataliesuleman/

Ein Foto ihres Babybauchs ging 2009 um die ganze Welt und machte aus der nach einer erfolgreichen künstlichen Befruchtung hochschwangeren Natalie so über Nacht „Octomom“. Damals war sie noch unter dem Namen Nadya Suleman bekannt.

Die Medien überschlugen sich, um Neuigkeiten über den Neuzuwachs der Familie Suleman zu erfahren. In diesem Rummel acht Babys und sechs Kinder aufzuziehen war nicht immer leicht.

https://www.netmoms.de/video/2009-bracht...ltur&ncid=focus

https://www.netmoms.de/video/2009-bracht...ltur&ncid=focus|referral|outbrain&cm_ven=focus|referral|outbrain

von esther10 09.09.2018 00:23

Zwei kolumbianische Priester (Polzeibilder), inkardiniert im Erzbistum Chicago, wurden in Miami Beach verhaftet. Laut Polizeibericht wurden sie bei einschlägigen Handlungen angetroffen.



(New York) Zwei Priester wurden wegen obszöner Handlungen in der Öffentlichkeit verhaftet.

Die Polizei war laut ihrem Bericht an die Justiz von Anrainern gerufen worden mit dem Hinweis, im Bereich Ocean Drive in Miami Beach (US-Bundestaat Florida) fänden in aller Öffentlichkeit sexuelle Handlungen statt.

Als eine Polizeistreife ausrückte, trafen sie laut Polizeibericht an der angegeben Stelle zwei Männer, den 30jährigen Edwin Giraldo-Cortez und den 39jährigen Diego Berrio, in flagranti bei homosexuellen Handlungen an.

Die beiden Männer befanden sich in einem Auto. Ihre Handlungen waren durch die Scheiben des Autos öffentlich einsehbar und hatten Ärgernis erregt. Ein Anrainer filmte die Szene von seinem Balkon aus.

Die polizeiliche Überprüfung der Identität ergab, daß es sich bei den Angetroffenen um zwei Priester des Erzbistums Chicago handelt. Beide sind laut Polizeibericht in der Mission San Juan Diego in Arlington Heights gemeldet.

Sie wurden wegen unsittlichen Verhaltens in der Öffentlichkeit verhaftet und in Miami einem Haftrichter vorgeführt

Am 4. September gab das Erzbistum Chicago bekannt, Erzbischof Blase Cupich habe Diego Berrio von allen Leitungsfunktionen in der Mission Juan Diego entbunden. Es werde demnächst sein Nachfolger bekanntgegeben werden.

Erzbischof Cupich gilt als der „Mann des Papstes“ in den USA. Papst Franziskus ernannte den progressiven Außenseiter zum Erzbischof von Chicago, dem bedeutendsten katholischen Bischofssitz in den USA, und machte ihn zum Kardinal.

Cupich gehört zum Freundeskreis von Ex-Kardinal Theodore McCarrick. Dieser wurde auch im Zusammenhang mit Homo-Netzwerken in Priesterseminaren genannt, bei denen Kolumbien eine zentrale Rolle spielt.

Wie sich herausstellte, stammen beide in Miami verhafteten Priester aus Kolumbien. Edwin Giraldo-Cortez stammt aus dem Bistum Soacha. Vor einem Jahr sprach er in einem Kurzvideo am Rande einer Papst-Messe über den Besuch von Papst Franziskus in Kolumbien.

Die katholische Kirche erlebt derzeit eine schwere Führungskrise wegen der „Homo-Häresie“ (Dariusz Oko), die sich seit den 70er Jahren in ihr ausbreiten konnte. Wegen eines jahrzehntelangen sexuellen Fehlverhaltens wurde Theodore McCarrick, dem ehemaligen Erzbischof von Newark bzw. Washington im vergangenen Juli die Kardinalswürde aberkannt. Am 26. August ging der ehemalige Nuntius in den USA, Msgr. Carlo Maria Viganò, mit der Anklage an die Öffentlichkeit, Papst Franziskus sei über McCarricks Machenschaften genau informiert gewesen, habe aber nicht gehandelt.

McCarrick wird zur Last gelegt, homosexuelle Kontakte zu Untergebenen und auch zu Seminaristen seines Priesterseminars unterhalten zu haben. Er habe Homo-Seilschaften gedeckt, die sich laufend durch den Import von homosexuell veranlagten oder zu homosexuellen Handlungen bereiten Seminaristen vor allem aus Kolumbien ergänzen.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Youtube (Screenshot)

https://www.katholisches.info/2018/09/zw...ngen-verhaftet/


von esther10 09.09.2018 00:23

Ein anderer Hierarch möchte die Jugend über die Synode ansprechen


Ein anderer Hierarch möchte die Jugend über die Synode ansprechen

Amerikanischen Bischof der Diözese von Tyler am Sonntag unterstützt die Idee der Attraktivität der Oktober Synode der Jugend und ersetzen Sie es mit einer außerordentlichen Sitzung der Bischöfe der ganzen Welt gewidmet, zu moralischen Missbrauch unter den Klerus.

https://twitter.com/Bishopoftyler?ref_sr...23ixzz5QdsWxPFU

"Ich unterstütze Erzbischof Charles Chaput, Bischof Edward Burns und andere Bischöfe, die die Absetzung der Synode aus der Jugend forderten und durch eine außerordentliche Bischofssynode ersetzt wurden, um die Krise des Missbrauchs in der Kirche zu überwinden. Wir müssen uns mit dieser Krise befassen.



(...) "- Bischof Joseph Strickland schrieb auf Twitter auf Twitter.

Seit 2012 steht der Hierarch an der Spitze der Diözese Tyler, dank der Entscheidung von Papst Benedikt XVI. Er erhielt die Bischofsweihe zwei Monate nach dieser Ernennung durch Kardinal Daniel DiNardo, den derzeitigen Vorsitzenden der Konferenz der katholischen Bischöfe der Vereinigten Staaten. Zuvor war er Vikar General der Diözese, und ab Juli 2011 - ein Delegierter ihres Apostolischen Administrators während einer Vakanz im Sitz des Ordinarius.

Quelle: Twitter, dioceseoftyler.org

RoM
Read more: http://www.pch24.pl/kolejny-hierarcha-ch...l#ixzz5QduInwm3

Read more: http://www.pch24.pl/kolejny-hierarcha-ch...l#ixzz5QdsWxPFU




https://www.pch24.pl/wiadomosci,835,1,i.html

von esther10 09.09.2018 00:21




Schweizer Bischof: Das Verschwinden der homosexuellen Krise der Kirche ist "eine zusätzliche Form der Vertuschung"

Katholisch , Homosexualität , Marian Elegti , Sexmissbrauchskrise , Schweizer Bischöfe

5. September 2018 ( LifeSiteNews ) - Der Schweizer Weihbischof Marian Elegtiti hat heute eine Erklärung abgegeben, in der er sich teilweise gegen Vorwürfe aus mindestens zwei anderen Schweizer Diözesen verteidigt . Diese Diözesen haben sich von Eleganti distanziert, nachdem er in der Öffentlichkeit erklärt hatte, dass die Mehrheit der missbrauchenden Priester Homosexuelle seien und dass eine Leugnung dieser Tatsache eine Vertuschung an sich sei.

Der Kanzler der Diözese Sankt Gallen, Claudius Lauterbacher, hat in einem am Sonntag veröffentlichten Interview des Schweizerischen Tages-Anzeigers behauptet , solche öffentlichen Äußerungen von Eleganti seien nicht akzeptabel und könnten eine Zunahme von "Homophobie" verursachen. Er besteht darauf dass "Homosexualität keine Krankheit ist". Eleganti 'Worte, so behauptet er, "lenkt" von der Missbrauchskrise ab, die "über Machtmissbrauch, Gewalt - nicht über Homosexualität" steht. Die Diözese Basel nannte Elegantis Worte " unerträglich "und wiederholt einige Worte der Diözese St. Gallen.

Elegali wiederholt nun diese Behauptungen , die erstmals während des Weltfamilientreffens in Irland gemacht wurden, und er untermauert sie mit Dokumenten. Er weist auch darauf hin, dass die beiden letzten Päpste - Papst Benedikt XVI. Und Papst Franziskus - Anweisungen erlassen haben, die die Aufnahme von praktizierenden Homosexuellen oder Männern mit tiefsitzenden homosexuellen Neigungen zum Priestertum verbieten.

Bischof Elegani fordert nun die Hierarchie der Kirche auf, sich diesen Tatsachen zu stellen und die geltenden Regeln umzusetzen.

Unten ist eine Übersetzung aus dem Deutschen von Bishop Eleganti's Pressemitteilung.



Das Homosexuelle Tabu ist Teil der Vertuschung
Der John-Jay-Bericht von 2010 über den sexuellen Missbrauch in der Kirche in den USA zeigt, dass im Zeitraum der letzten sechzig Jahre 81% der Opfer männlich waren. Daher sind die überwiegende Mehrheit der Täter Homosexuelle. Der Abschlussbericht der [Australian] Royal Commission of the Year 2017 hat zu ähnlichen Ergebnissen geführt.

Dies sind Tatsachen, die in der Öffentlichkeit nicht diskutiert werden dürfen. Sie sind ein Tabu, auf das sich viele Führer in der Kirche jetzt verbeugen, und verweisen stattdessen auf den Klerikalismus als das Hauptproblem des Phänomens. Niemand leugnet, dass der Klerikalismus eine Rolle spielt, aber trotzdem ist es in der Kirche bewiesen, dass die Täter hauptsächlich homosexuell sind. Das Schweigen dieser Tatsache ist eine zusätzliche Form der Vertuschung, die leider auch von Vertretern der Kirche in der Schweiz begangen wird. Wer in der Öffentlichkeit darüber spricht, wird diffamiert und psychopathologisch als Homophobe bezeichnet.

In einem Dokument, das 2016 veröffentlicht wurde, behauptet Papst Franziskus, Homosexuelle, Männer mit tiefsitzenden homosexuellen Neigungen, und jene, die die sogenannte "homosexuelle Kultur" unterstützen, nicht in die Seminare aufzunehmen. Diese Anweisung wurde bereits 2005 von Papst Benedikt XVI Benedikt.

Ich erwarte, dass die Verantwortlichen in der Kirche dieser Anweisung folgen und entsprechende Maßnahmen ergreifen werden. Ein Teil davon ist die öffentliche Aufnahme, die wir im Klerus der Kirche seit Jahrzehnten hauptsächlich mit homosexuellen Kriminellen zu tun haben. Bei allem Respekt vor homosexuellen Neigungen, die keine sexuellen Übergriffe begehen, hilft es nicht, die Augen vor den Tatsachen zu verschließen, wenn es um sexuelle Übergriffe geht. Ohne vollständige Transparenz und Wahrhaftigkeit wird es keine glaubwürdige Untersuchung oder wirksame Prävention geben.

+ Marian Eleganti
Weihbischof von Chur
Unterlagen:

John Jay Report (siehe S. 9-11)
Abschlussbericht der australischen Royal Commission (siehe S. 47 & 60)
Dokument von Papst Franziskus zur Priesterausbildung (siehe Nr. 199)
https://www.lifesitenews.com/blogs/swiss...itional-form-of

von esther10 09.09.2018 00:18



Wenn Papst Franziskus McCarricks Missbrauch vertuscht, ist er weder heilig noch Vater



03.09.18 16.03 UHR von Peter Kwasniewski
Wird uns das ausführliche Zeugnis von Erzbischof Carlo Maria Viganò über die Vertuschung des ehemaligen Kardinals McCarrick durch Papst Francisco überraschen? Jahrelang hatte man gesehen, dass Sie uns mit einer Lüge und einem Aufbruch dieses Kalibers sehen würden. Vom ersten Moment seines Pontifikats an hat Francisco seine Verachtung für die päpstlichen Traditionen zum Ausdruck gebracht, was seinen Mangel an Respekt für die Pflichten und Einschränkungen des Amtes zeigt. Seine minimalistischen und glanzlosen Feiern der Messe bedeuteten, dass für ihn die Liturgie nicht "die Quelle und der Höhepunkt des christlichen Lebens" war.

Seine unerträglichen Predigten, die in vielen Fällen der Häresie verdächtig waren, enthüllten eine nicht-katholische Mentalität. Ihre ungeschickten Antworten in Interviews mit der Presse und in Flugzeugen sorgten für Verwirrung über grundlegende christliche Lehren. Das "Wer bin ich zu richten?" Erschien in allen Zeitungen und endete in Tausenden von interethnischen Botschaften, die eine Botschaft der Erlösung von den Geboten Gottes anboten. Der süße Name der Barmherzigkeit wurde mit Blick auf einen Plan der Säkularisierung usurpiert. Pharisäer wurde das Lieblingswort, um jemanden zu verspotten, der noch an die Bibel oder eine identifizierbare Version des Christentums glaubte.

Los sínodos sobre la familia con su consecuencia —Amoris laetitia–, amañados por el Papa –autoritariamente aclarados por las pautas de la arquidiócesis bonaerense– otorgaron honores pontificios a la normalización de las relaciones adúlteras. Se introdujeron modificaciones en los procesos de anulación para acelerar la concesión del divorcio católico. Reorganizaciones internas e iniciativas vaticanas aguaron el mensaje provida y enturbiaron las aguas de la Humanae vitae en el año preciso de su cincuentenario. Conocidos anticatólicos fueron invitados al Vaticano, donde se les concedió tribuna y se les aplaudió.

Als jemand über das Konto auf die miserable Wahrheit über finanzielle Korruption im Vatikan kam, sagte der angeblich reform Papst er die Gefahr beseitigt hatte, ob das Mitglied des Rates der Kardinäle fälschlich beschuldigten oder externen summarisch professionellen Prüfers entlassen .

Die Verurteilung der Homosexualität durch den Papst war nie zweideutig; die traditionelle Lehre schien die Art und Weise der Halde, als die Todesstrafe zu gehen (wenn Sie nicht mögen, was es die Tradition der Kirche lehrt, man muss nur den Katechismus zu ändern, das „Abrakadabra, dass die Lehre entwickelt“, sagte, Zauberworte) . Wie Viso im Fall von Chile ergab die Handhabung der internationalen Krise des sexuellen Missbrauchs in den besten empeñadosdos, wie wenig sie der Gerechtigkeit Genüge getan, und im schlimmsten Fall, einen Trend zu Komplizen.

Und jetzt kommt diese Nachricht zu uns , die mit aller Logik in der ganzen Welt als seismischer Schock, die kollektive Stupor vor der Reichweite der Gottlosigkeit in den höchsten Sphären widerhallen.

Es gibt nicht nur in Casa Santa Marta keine Gerechtigkeit; da liegt eine scheinbar berechnete und vorsätzliche Lösung, Ungerechtigkeit zu unterstützen, zu fördern und zu erhöhen. Es ist mehr als eine Tendenz zur Komplizenschaft; Auf den höchsten Stufen des Vatikan wird das Böse in Serie hergestellt, mit einer Effizienz, die Henry Ford erstaunen würde. Der unaufhaltsame Gang der Ereignisse entlarvt immer mehr Francisco als Komplize der rosa Mafia, deren Krallen der verweichlichten Bürokratie die militante Kirche erwürgen. Mit Bergoglio ist der Vatikan zu einer Kanalisation geworden, in der er die vom II. Vatikanischen Konzil geschaffene entgegenkommende Weltanschauung und die schlimmsten Ideen und Verhaltensweisen der nachkonziliaren Rebellion vermischt und konzentriert hat.

Am 15. August veröffentlichte ich einen Artikel in OnePeterFive , in dem festgestellt: „Das ist gut - das heißt Leute behaupten , dass Bergoglio sollte eine Untersuchungskommission benennen , um die Situation zu korrigieren [in den USA] verrückt. Es wäre, als würde Himmler die Nürnberger Prozesse leiten. " Für einige schien es eine sehr mutige Aussage. Wie könnte er so etwas wie den des Heiligen Vaters sagen ?

https://www.lifesitenews.com/blogs/if-po...holy-nor-a-fath

Heute bestätige ich angesichts der Enthüllungen von Viganò und vieler anderer Beweise, was gesagt wurde und was Tausende ähnlicher Aussagen sagen. Er gibt nicht das geringste Zeichen, ein Heiliger zu sein oder verhält sich wie ein Vater. Ein heiliger Vater würde Katholiken nicht behandeln, wie Francisco sie behandelt. Ein heiliger Vater führte seine Kinder nicht in die Irre bezüglich der Geheimnisse der Sexualität, der Ehe und des Allerheiligsten Sakraments. Ein heiliger Vater tyrannisiert seine Kinder nicht, die spirituelle Inspiration in der Wiederherstellung von Familientraditionen gefunden haben, während sie Kinder fördern, die gegen sie rebellieren, oder sogar Fremde, die leichtsinnig sind. Ein heiliger Vater stimmt nicht für einen Moment zu, dass der älteste Sohn den Minderjährigen misshandelt, ihn aber von allen seinen Würden streicht und ihn vertreibt.

Nur Gott weiß, was in den Windungen seines Gehirns passieren wird. Was wir wissen ist, dass der Herr diese Zeit der Trübsal erlaubt hat, zu testen und den Glauben seiner Diener zu stärken, um zu sehen, ob alles, was zu seiner Offenbarung wird wahr geschieht, seine Gebote, Tradition, die uns anvertraut und seine Gerechtigkeit.

Die göttliche Vorsehung hat in der Geschichte der Kirche, wäre es durch schreckliche Qualen und Schmerzen Exil in der römischen und heidnischen Verfolgungen, mit schwerer Unmoral und Korruption in dem Klerus, Lehr Chaos und den Kompromiss Christian Treue bei zahlreichen Gelegenheiten bewiesen, oder einfach durch große Widrigkeiten in Kriegen, Hungersnöten, Epidemien und Katastrophen, die in unserer gefallenen Welt niemals fehlen werden. „Selig ist der Mann, der Versuchung erträgt, weil, einmal bewiesen, die Krone des Lebens empfangen, dass der Herr denen verheißen, die ihn lieben“ (Jakobus 1,12)

(Übersetzt von Bruno de la Inmaculada / Adelante la Fe. Originalartikel )

https://adelantelafe.com/si-el-papa-fran...to-ni-es-padre/




+++
https://www.thetablet.co.uk/

von esther10 09.09.2018 00:16

"DAS SCHWEIGEN DES PAPSTES IST NICHT DAS SCHWEIGEN JESU"
"Das Schweigen des Papstes angesichts der Fragen, wann er von den Vorwürfen gegen McCarrick erfahren hat, hat weltweit viele negative Reaktionen hervorgerufen.
Hier einige Beispiele:

Die Strategie des Schweigens, die vom regierenden Pontifex gewählt wurde, um auf die einfache Frage "wann er über die Verbrechen McCarricks informiert wurde?" nicht antworten zu müssen, mögen vielleicht von einer selbstgefälligen Öffentlichen Meinung und den Massen-Medien in Italien akzeptiert werden kann, wird aber vom Rest der Welt hart verurteilt.

Und das kann man auch über die Theorie eines "Angriffs auf den Papst" und des "Komplotts der Konservativen" sagen, die vor allem von Pater Spadaro auf twitter und Facebook ausposaunt wird.

Die eine wie die andere erscheinen surreal, während sich in Chile, Honduras, in Australien und den USA (in der Erwartung, daß Pestbeulen in anderen Ländern platzen) die Staatsanwaltschaften auf die Jagd begeben, um seit Jahren und Jahrzehnten verdeckte Mißbräuche ans Licht zu bringen.

So erscheint es noch absurder, wenn der bestraft würde- wie es die Absicht des regierenden Pontifex zu sein scheint- der große Teile dieser Fäulnis angeprangert hat- und das ist Erzbischof Viganò. Das wäre ein Akt von extremem Klerikalismus, der zudem der rachsüchtigen Natur der Hauptperson in diesem epochalen Drama entspricht.

Wir haben eine Reihe von Kommentaren gesammelt- von Australien bis zu den USA, aus Großbritannien und Deutschland- die nützlich sind, um zu verstehen, in welchem Klima die Weigerung des Papstes zu sprechen, erlebt wird.

Der Daily Telegraph aus Sidney hat den Leitartikel einer Katholikin, Miranda Devine, veröffentlicht. "Wir brauchen eine ehrliche Erklärung vom Papst-oder seinen Rücktritt" schreibt Devine und fügt hinzu, daß "es schon hart genug ist, gläubiger Katholik zu sein und den Glauben zu verteidigen" gegen die "täglichen Attacken des Giftes" ohne den neuen Skandal des Schweigens des Papstes. "Und so -während in jedem Teil der globalen Kirche-von den USA bis Chile, von Honduras bis Australien aufgedeckt werden und der Papst sich weigert, zu antworten (auf den Vorwurf das Kardinal-Raubtier McCarrick gefördert zu haben) verliert seine Herde das Vertrauen in seine Fähigkeit uns aus der dunkelheit zu führen."



In den USA verurteilt Rod Dreher, Autor der "Benedikt-Option" das Schweigen des Papstes als "Heuchelei" und leugnet, daß es eine Imitation Christi sei, wie einer der eifrigsten Verteidiger des Pontifex, der Super-Progressist Austen Ivereigh behauptet. Dreher erinnert daran, daß eine ähnliche Sprache. wie die von Spadaro, Ivereigh und anderen Hagiographen auch von den Unterstützern von Pater Maciel Degollado, Gründer der Legionäre Christi, benutzt wurde. "Angesichts der gegen ihn erhobenen Vorwürfe erklärte er seine Unschuld und -dem Beispiel Jesu Christri folgend- hat er beschlossen, sich auf keine Weise zu verteidigen."
Das heißt, daß der Pontifex nicht seine Unschuld erklärt hat. Er einfach geschwiegen. Aber- sagt Dreher- "um zu denken, daß Franziskus´ Schweigen gegenüber diesen überwältigenden Beschuldigungen ein Zeichen seiner Heiligkeit sei und Dinge dieser Art, muß man schon ein Dummkopf sein." Das Schweigen "setzt eine Kultur der Vertuschung fort."

Für Damian Thompson vom Spectator, UK, "sieht sich die Katholische Kirche einer Serie von miteinander verbundenen Skandalen gegenüber, die so beschämend sind, daß ihr Überleben bedroht ist." Es ist nicht klar, wie schwerwiegend die Sanktionen Benedettos warne und in wieweit sie angewendet wurden. "Was sicher ist, ist das Franziskus diesen ekelhaften Mann rehabilitiert und ihn als seinen Emissär um die Welt geschickt hat." Und Viganò bestätigt, daß McCarrick- ein bigotter "Progressist" , der-wenn er nicht seine Soutane aufknöpfte- am Klimawandel verzweifelte, den Papst überredet hat, seine liberalen Protegés zu fördern." Thompson beurteilt das Schweigen negativ und läßt die Katholiken im Ungewissen; er erinner daran. daß Franziskus Kardinal Danneels vor der Welr geehrt hat, der einen Bischo schützte, der seinen Neffen mißbraucht hatte. Außerdem behauptet Thompson, daß die härtesten Getreuen Bergoglios - die als "Squadra Bergoglio" bekannt ist, sind in finsterer Operationen im Stil Nixons verstrickt, um Viganò zu diskreditieren und die, die ihm glauben." Und -das kennen wir gut- das bezeugen die Diffamierungsarbeiten selbsernannter Katholischer websites.

Nixon: den erwähnt Thompson und ein amerikanischer Kommentator spricht offen über ihn. "Papst Franziskus betreibt Obstruktion," so der Titel "wie Nixon während Watergate. E hatte die Bänder- wie Amerika wußte...monatelang hat Nixon gegen die Veröffentlichung dieser Bänder gekämpft...dann gab er sie schließlich heraus. Mit seiner klaren Schuld und der Amtsenthebung trat er in Schande zurück."
Der Kommentator erinnert daran, daß es im Vatikan und in Washington Dokumente gibt, die Viganòs Vorwürfe klären könnten. Es gibt eine lange Liste von Bischöfen, die Papst Franziskus nominiert oder gefördert hat, die Hälfte der Führer der Kirche in den USA. "Jetzt bin ich unter Beschuldigungen, und diese Dokumente könnten sie entlasten, wenn sie unschuldig sind. Wenn Franziskus unschuldig wäre."
Aber Franziskus wird sie nicht zugänglich machen. Er wird auch niemanden einer Antwort auf die präzisen und drängenden Fragen Viganòs würdigen.... der Vorwand dafür ist das "heilige Schweigen".

Er gibt vor, wie Jesus zu sein, ufrecht stehend vor dem schlechten Richter Herodes, zu fromm, um eine Antwort zu geben. " Und der Kommentator schließt: "Aber das ist genau das, was jeder informierte Katholik heute fühlt. Wie sitzen vor dem eisigen Schweigen des Papstes und warten darauf, daß er uns Brot statt Obstruktion gibt."

Ein anderer bekannter Philosoph und Kommentator, Edward Feser, spricht von ohrenbetäubendem Schweigen von Papst Franziskus. " Das ist einfach nicht die Art Reaktion, die man von jemandem erwartet, wenn die Beschuldigungen gegen ihn falsch sind. Man würde erwarten, daß er sofort und klar und kräftig die Anschuldigungen dementiert. " Außer wenn es sich um ein Privatgespräch handelt, kann nur der Papst ein definitives Wort sprechen. Aber er weigert sich, zu kommentieren. "Und wieder ist das nicht die Reaktion, die man von jemandem erwarten würde, gegen den falsche Beschuldigungen erhoben werden. Das bestärkt die Schlußfolgerung, daß die Vorwürfe nicht falsch sind."

Beenden wir diesen kleinen Rundgang in Deutschland. Christina Geyser schreibt in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung: "Soll die sexuelle Gewalt, über die seit Jahren geschwiegen wurde, jetzt offiziell mit Schweigen beantwortet werden? Welche Verhöhnung der Opfer" Und sie fügt hinzu:
"Keiner im Vatican kann das Wort "Schweigen" vermeiden- nachdem in den vergangenen Jahren zigtausende Fälle klerikalen Mißbrauchs - einschließlich zahlreicher Netzwerke zur Verdeckung, die in aller Welt existieren- aufgedeckt worden sind."
Und sie schließt: "Jetzt ist es am Papst auf einfache Fragen einfache Antworten zu geben, um die Vorwürfe zu klären, die sich jetzt direkt gegen ihn richten und wenn es möglich ist, sie zu dementieren anstatt sich in das "Schweigen Jesu" zu flüchten."

https://beiboot-petri.blogspot.com/2018/...weigen-des.html
Quelle: LNBQ, M.T

osatti

von esther10 09.09.2018 00:15

(Der folgende Beitrag von David Berger erschien in der Sommerpause von PP zunächst bei dem „European“, dann bei Jürgen Fritz. Hier das Vorwort von Jürgen Fritz dazu: Vorgestern hielt unser aktueller Bundespräsident – der Himmel und die SPD wissen, wie er in dieses Amt kam – bei einer türkisch-deutschen Kaffeetafel“ auf Schloss Bellevue eine Rede, die für einiges Aufsehen sorgte.

Wir hätten die Türken gebeten, zu uns zu kommen. Ohne sie wäre der wirtschaftliche Erfolg unseres Landes nicht einmal denkbar, sprich die Deutschen alleine wären zu so etwas gar nicht fähig. Und natürlich kamen wieder die Lieblingsvokabeln eines jeden Sozialdemokraten zur Sprache, selbstverständlich nicht symmetrisch appliziert: „Diskriminierung“ und „Rassismus“.

Diese Rede des offiziellen Staatsoberhauptes der Bundesrepublik stellte wohl einen weiteren sowohl intellektuellen als auch sittlichen Tiefpunkt dar (Verlogenheit). David Berger mit einer Rede, die ein würdiger Bundespräsident gehalten hätte.)

RASSISMUS UND DISKRIMINIERUNG GEGEN WELCHE HAUTFARBE AUCH IMMER BESCHÄDIGEN UNSERE DEMOKRATIE
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat angesichts der aktuellen Migrationsdebatte in Deutschland die „Ungleichbehandlung vor Gericht und Diskriminierung von Menschen, die schon länger hier leben“, scharf verurteilt.

„Ein permanenter Verdacht gegen Deutsche, sie seien Rassisten und in Wirklichkeit noch immer anfällig dafür ‚Nazi‘ zu sein, ist verletzend nicht nur für den Einzelnen. Er ist beschämend für unser Land“,

so Steinmeier.

„Rassismus und Diskriminierung gegen welche Hautfabe auch immer, also auch gegen die weiße, verletzen die Würde des Menschen und beschädigen unsere Demokratie.“

MENSCHEN OHNE MIGRATIONSHINTERGRUND STEHEN DIE GLEICHEN MENSCHENRECHTE ZU
Der Bundespräsident sprach im Schloss Bellevue vor Bürgern aus der Nachbarschaft, die er zu einer traditionell Bergischen Kaffeetafel mit Waffeln und gute deutschem Filterkaffe eingeladen hatte.

Niemand müsse seine Wurzeln verleugnen, sagte Steinmeier. „Denn Heimat, gefühlte und gelebte stehe auch uns Deutschen zu“, betonte er in seinem zuvor an die Presse verteilten Redemanuskript. Steinmeier sagte, immer wieder höre er von deutschen Kindern den Satz:

„Obwohl ich hier geboren bin, meine Familie dieses Land mit aufgebaut hat und ich mich ganz besonders anstrenge tolerant zu sein, werde ich auf meiner Schule deshalb gemobbt, weil ich angeblich ein Kuffar (Ungläubiger) und weißer Nazi bin“.

Es dürfe aber in Deutschland keine Bürger erster oder zweiter Klasse geben. Auch für indigene Deutsche sollten die gleichen Menschenrechte wie für hier lebende Menschen mit Migrationshintergrund gelten.

AUCH INDIGENE DEUTSCHE HABEN DAS RECHT, DEN SEXUALVERKEHR ZU VERWEIGERN – OHNE DESHALB GLEICH ERSTOCHEN ZU WERDEN!
In diesem Zusammenhang erwähnte Steinmeiner ausdrücklich die zahlreichen Vergewaltigungen und Morde an jungen deutschen Mädchen: Auch junge indigene Menschen hätten das Recht – so wie es in Deutschland Tradition ist – sich zu kleiden, wie sie wollen oder einem Mann den Sexualverkehr zu verweigern – ohne deshalb sofort erstochen oder erwürgt zu werden.

Viel zu lange sei zudem darüber gestritten worden, ob es eine spezifisch deutsche Kultur gebe, mahnte der Bundespräsident mit einem unübersehbaren Seitenhieb auf die ehemalige Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Aydan Özoguz (SPD), an:

„Tatsache sei: Uns Deutsche gibt es schon seit Jahrhunderten und unsere großen deutschen Denker und Dichter, von Albertus Magnus bis zu Kant, Goethe, Botho Strauß und Peter Sloterdijk, haben mit zu unserer Kultur beigetragen, auf die wir stolz sein können“.

Deshalb sei es gut, dass jetzt klare Regeln geschaffen würden, die unsere deutsche Kultur und unsere lebendigen Traditionen schützen.
https://philosophia-perennis.com/2018/09...weiter-klasse-w

von esther10 09.09.2018 00:12


Protestantismus der Kirche nicht
Durch Casey Kreide

SONNTAG, 9. SEPTEMBER 2018

Der gegenwärtige Missbrauchsskandal löst viele Kommentare über die Struktur des Katholizismus aus. Robert Tracinski von The Federalist behauptet, dass ein Modell, das bestimmte Männer mit einer göttlich geschaffenen Autorität ausstattet, "mit der menschlichen Natur Krieg führt", weil der Katholizismus die Fähigkeit verurteile, "sich selbst zu beurteilen". Ein Artikel von Angela Bonavoglia argumentiert dass "diejenigen, die das Werk Christi führen, sein müssen. . . Frauen, Männer, schwul, hetero, trans, jung, alt. Sie müssen die Vision der Reformer vom "Priestertum aller Gläubigen" widerspiegeln. "

Solche Aufrufe spiegeln nicht weniger als die Forderung wider, die katholische Kirche "zu protestieren" und die Behauptung der frühen Reformatoren wieder aufleben zu lassen, dass alle Christen die Autorität haben, die Wahrheit über Gott und seine Kirche für sich selbst zu bestimmen.

Martin Luther griff die Hierarchie der katholischen Kirche auf der Grundlage des Priestertums aller Gläubigen an. Luthers Über die babylonische Gefangenschaft der Kirche erklärte es so:

Wie dann, wenn sie gezwungen werden zuzugeben, dass wir alle gleich Priester sind, so wie wir alle getauft sind, und auf diese Weise sind wir wirklich; während zu ihnen ist nur das Ministerium ( Ministerium ) verpflichtet und von uns ( nostro consensu ) zugestimmt ? Wenn sie dies erkennen, würden sie wissen, dass sie kein Recht haben, Macht über uns auszuüben ( ius imperii , in dem, was ihnen nicht anvertraut wurde), außer wenn wir es ihnen gewährt haben.

Johannes Calvin empfand das Priestertum aller Gläubigen gleichermaßen als ein Mittel, die katholische Hierarchie zu untergraben, und nannte das Priestertum "eine höchst bösartige Schande und unerträgliche Gotteslästerung, sowohl gegen Christus als auch gegen das Opfer, das er uns durch seinen Tod am Kreuz gebracht hat". Er setzte Luthers Ideen um und formulierte eine Ekklesiologie, in der Kirchenmitglieder Laienälteste wählten, um ihre Mitchristen zu regieren.

Die Idee vom "Priestertum aller Gläubigen" hat tatsächlich einen biblischen Präzedenzfall, weshalb die Reformatoren an sie appellierten. Petrus drängt die Kirche, ihre Berufung als "ein heiliges Priestertum zu akzeptieren und geistliche Opfer darzubringen, die Gott durch Jesus Christus annehmbar sind". Denn wir sind "eine auserwählte Rasse, ein königliches Priestertum, eine heilige Nation, Gottes eigenes Volk. "(1. Petrus 2, 5-9)

Das bestätigt sogar der katholische Katechismus: "Die ganze Gemeinschaft der Gläubigen ist als solche priesterlich. Die Gläubigen üben ihr Taufpriestertum durch ihre Teilnahme aus, je nach ihrer Berufung, in der Sendung Christi als Priester, Prophet und König. Durch die Sakramente der Taufe und der Firmung werden die Gläubigen "geweiht". . . eine heilige Priesterschaft "(CCC 1546)


*
Dieser Gedanke muss jedoch durch die Erkenntnis gemildert werden, dass Gott tatsächlich Führer über sein Volk eingesetzt hat, deren Autorität nicht einfach durch Bezugnahme auf das universelle Priestertum verleugnet werden kann. In der Tat bietet eine Geschichte aus dem Alten Testament ein eindrucksvolles Beispiel, das seinem Gebrauch in der protestantischen Theologie und der Sprache der antiepiscopalen Katholiken erschreckend ähnlich ist:

Und Korach, der Sohn Ischhar, der Sohn Kehaths, des Sohnes Levi, und Dathan und Abiram, der Söhne Elisab, und der Sohn Peleth, Söhne Rubens, nahmen Männer; und sie erhoben sich vor Mose, mit einer Anzahl von Leuten von Israel, zweihundertfünfzig Führern der Versammlung, gewählt von der Versammlung, wohlbekannte Männer; und sie versammelten sich gegen Mose und gegen Aaron und sprachen zu ihnen: Ihr seid zu weit gegangen! Denn die ganze Gemeinde ist heilig, jeder von ihnen, und der Herr ist unter ihnen; Warum erhöhst du dich dann über die Versammlung des Herrn? "(4. Mose 16: 1-5)

Korah und seinesgleichen argumentieren, dass Gott ganz Israel zu einem heiligen Volk gemacht hat und dass Moses und Aaron kein Recht haben, Autorität über sie auszuüben. Dies ist nichts weniger als eine ausgewachsene Rebellion gegen nicht nur von Gott eingesetzte Führer, sondern auch für Gott selbst. In der Tat, Moses sagt den Rebellen: "Deshalb ist es gegen den Herrn, dass Sie und Ihre ganze Gesellschaft sich versammelt haben."

Die Antwort von Gott für diesen Verrat ist schnell und dramatisch:

Und als [Moses] all diese Worte aussprach, teilte sich der Boden unter ihnen auf. und die Erde öffnete ihren Mund und verschlang sie mit ihren Haushalten und allen Männern, die Korah und all ihren Gütern gehörten. So gingen sie und alles, was ihnen gehörte, lebendig in Sheol hinab; und die Erde schloss sich über sie, und sie kamen mitten in der Versammlung um. (Numeri 16: 31-33)

So viel zu denen, die versuchen, Institutionen zu zerstören, die von Gott selbst gegründet wurden. Sie sind verzehrt, sagt uns die Schrift "in einem Augenblick".

Die Leitung der katholischen Kirche besitzt eine göttlich-ordinierte Position der Autorität ähnlich wie Mose - tatsächlich spricht Jesus in Matthäus 23: 2 von der jüdischen Führung, die auf dem "Sitz des Moses" sitzt, was ihnen die Autorität verleiht, das Volk Gottes zu regieren .

Unsere Bischöfe (und unser Papst) bleiben trotz aller Fehler, Fehleinschätzungen und Sünden, die sie begehen, fest auf diesem Sitz. In der Tat lehrt das Neue Testament an vielen Orten, dass die Leitung der Kirche apostolische Autorität besitzt. Paulus spricht zum Beispiel davon, dass das Episkopat durch Händeauflegen verliehen wird. (1. Timotheus 1: 6, 4:14)

Die Anerkennung Gottes Hand in der fortwährenden Führung der Kirche ist natürlich kein Blankoscheck für unsere Führer - sie werden von Gott wegen ihrer Missetaten beurteilt, und wir haben jedes Recht zu verlangen, dass sie sich für Fehlverhalten und angemessene Disziplinarmaßnahmen einsetzen genommen werden, wenn ihre Fehler besonders abscheulich sind. Manchmal gibt es Bischöfe und Kardinäle, die entfernt werden sollten - allerdings nicht von uns (sorry Luther), sondern von anderen, die dazu befugt sind.

Was auch immer gegen jene kirchlichen Führer unternommen wird, die uns enttäuscht haben, vielleicht ist ein weises Gebot in dieser Krisenzeit dasjenige, das Jesus direkt nach seinem Hinweis auf den "Sitz Moses" gibt. Unser Herr erklärte: "Übe und beobachte, was sie erzählen du, aber nicht was sie tun; denn sie predigen, üben aber nicht.

* Bild: Die Bestrafung von Korah und die Steinigung von Moses und Aaron durch Sandro Botticelli, 1481 [Sixtinische Kapelle, Vatikan]. Das Fresko stammt aus dem Zyklus des Lebens von Moses, der sich im fünften Abteil an der Südwand der Kapelle befindet.
https://www.thecatholicthing.org/

von esther10 09.09.2018 00:08




US-Bischof fordert Papst Franziskus auf, Viganò-Vorwürfe "direkt" anzugehen
Carlo Vigano , Katholisch , Franziskus , Robert Guglielmone , Sexueller Missbrauch Krise , Vatikan

SIGN THE PLEDGE: Unterstütze und bete für Erzbischof Viganò. Unterschreiben Sie die Petition hier.

CHARLESTON, South Carolina, 7. September 2018 ( LifeSiteNews ) - Ein amerikanischer Bischof hat an den Botschafter des Vatikans in den Vereinigten Staaten geschrieben, um eine Untersuchung über den Fortschritt eines beleidigenden Klerikers und Behauptungen von Erzbischof Viganò zu fordern.

Am 31. August veröffentlichte Robert E. Guglielmone, Bischof von Charleston, einen Brief an Erzbischof Christophe Pierre. Der Diplomat Papst Franziskus wählte Viganò als Nuntius in die USA. ( Der vollständige Brief ist unten veröffentlicht. )

In seinem Brief erzählte Guglielmone Pierre, dass die Kirche "in der Krise steckt" und dass "jetzt etwas getan werden muss".

"Es ist unbedingt notwendig, dass der Heilige Stuhl eine führende Rolle bei der Untersuchung des Aufstiegs von Erzbischof Theodore McCarrick spielt, trotz der Berichte über sein früheres sexuelles Fehlverhalten und seine finanziellen Regelungen während seiner früheren Diözesanaufgaben", schrieb der Bischof. "Es ist absolut notwendig, dass wir alle wissen, wie und warum das passiert ist. Aktion muss sofort und öffentlich erfolgen. "

Unter Berufung auf die Erklärung von Kardinal Daniel DiNardo , dem Präsidenten der Vereinigten Staaten Konferenz der katholischen Bischöfe, sagte Guglielmone, er unterstütze auch eine Untersuchung durch den Vatikan "zusammen mit einer nationalen Laienkommission mit eigener Autorität", um die Wahrheit der Vorwürfe von Erzbischof zu ermitteln Viganò in seiner jüngsten Aussage über Korruption in der Hierarchie.

Der Bischof bat auch den Nuntius von Papst Franziskus, auf Viganòs Aussage zu antworten.

"... Es ist notwendig, dass der Heilige Vater auf die Vorwürfe des Erzbischofs reagiert. Bitte ermutigen Sie den Heiligen Vater, diese Anschuldigungen direkt anzugehen ", schrieb er.

hier ist das Buch des Diktators

https://www.lifesitenews.com/news/heres-...s-handling-of-s

Guglielmone hat auch ein unabhängiges, von den Laien geleitetes nationales Überprüfungsgremium gebilligt, um die gegen die Bischöfe erhobenen Vorwürfe zu überprüfen, um die Opfer des sexuellen Missbrauchs durch Geistliche besser zu schützen. Er betonte jedoch, dass die Bischöfe auch verantwortungsvoll handeln müssten.

"Diese Zeit des Skandals erfordert eine besonders starke und mutige Führung. Ich bete darum, dass alle Bischöfe eine neue Ära der Transparenz und des Handelns beginnen ", schrieb er. "Wir müssen uns der Heilung all derer widmen, deren Glauben untergraben wurde, und uns bemühen, alles zu tun, um solche Verbrechen in der Zukunft zu verhindern."

Der Bischof sagte, dass sowohl er als auch die Menschen, die unter seiner Obhut seien, sich "betrogen, wütend und irregeführt" fühlten.



Brief von Bischof Robert E. Guglielmone von Charleston an Erzbischof Christophe Pierre, Apostolischer Nuntius in die Vereinigten Staaten

31. August 2018

Seine Exzellenz Christophe Pierre, Nuntius, Apostolische Nuntiatur

Lieber Erzbischof Pierre,

Unsere Kirche befindet sich in einer Krise und als der Führer der katholischen Gläubigen im Bundesstaat South Carolina schreibe ich mit Dringlichkeit, um meine Gefühle auszudrücken und die der Menschen in meiner Obhut zu wiederholen. Wir fühlen uns betrogen, wütend und irregeführt.

Etwas muss jetzt getan werden. Ich habe mehrere Empfehlungen, die die Aussage von Kardinal Daniel N. DiNardo, Präsident der Konferenz der katholischen Bischöfe der Vereinigten Staaten, unterstützen. Es ist unerlässlich, dass der Heilige Stuhl eine führende Rolle bei der Untersuchung des Aufstiegs von Erzbischof Theodore McCarrick spielt, trotz der Berichte über sein früheres sexuelles Fehlverhalten und seine monetären Vereinbarungen während seiner früheren Diözesanaufgaben. Es ist absolut notwendig für uns alle zu wissen, wie und warum das passiert ist. Aktion muss sofort und öffentlich erfolgen.

Auch ich unterstütze nachdrücklich eine Untersuchung durch den Heiligen Stuhl zusammen mit einer nationalen Laienkommission mit eigener Autorität, um die Wahrheit über die Aussagen von Erzbischof Carlo Maria Vigano zu suchen. Diese jüngsten Berichte haben viele verschiedene Versionen dessen ausgelöst, was tatsächlich geschehen ist, und es ist notwendig, dass der Heilige Vater auf die Behauptungen des Erzbischofs reagiert. Bitte ermutigen Sie den Heiligen Vater, diese Vorwürfe direkt anzugehen. Dies liegt in jedermanns Interesse; Mangel an Wissen und Unsicherheit tragen zu der Verwirrung bei, die heute ein Teil des Lebens unserer Leute ist. Unsere Kirche ist berufen, in der Dunkelheit ein Leuchtfeuer zu sein. Ich bitte Sie, ein Botschafter der Wahrheit zu sein und bei der Sicherung von umsetzbaren Veränderungen behilflich zu sein.

Außerdem unterstütze ich von ganzem Herzen alle Bemühungen, unsere Initiativen zum Schutz von Überlebenden zu reformieren und zu erneuern, indem wir dem nationalen Prüfungsausschuss erlauben, als unabhängige Instanz zu fungieren, die Vorwürfe gegen Bischöfe überprüfen wird. Diese Arbeit muss den Laien anvertraut werden.

Diese Zeit des Skandals erfordert eine besonders starke und mutige Führung. Ich bete darum, dass alle Bischöfe eine neue Ära der Transparenz und des Handelns beginnen. Wir müssen uns der Heilung all derer widmen, deren Glauben untergraben wurde, und uns bemühen, alles zu tun, um solche Verbrechen in der Zukunft zu verhindern.

Bitte wissen Sie, dass ich all Ihre Bemühungen unterstütze, um unsere Kirche hier in den Vereinigten Staaten zu unterstützen.

Im Frieden des Herrn
https://www.lifesitenews.com/news/us-bis...ations-directly
Reverend Robert E. Guglielmone
https://www.lifesitenews.com/news/us-bis...ations-directly
Bischof von Charleston


von esther10 09.09.2018 00:01

12. FEBRUAR 2016
Ich bin immer noch lebendig, und das sind Donohue, Burke und Pavone
AUSTIN RUSE


Vor einem Jahr hatte Salon ein ziemlich atemloses Stück von einer antikatholischen Schriftstellerin namens Patricia Miller, die auf den Gräbern von Kardinal Raymond Burke, Pater Frank Pavone, Bill Donohue von der Katholischen Liga und mir tanzte.

Miller war begeistert von ihren Zehen, dass jeder von uns auf irgendeine Weise "diskreditiert" wurde und zum Scheitern verurteilt war. Also, ein Jahr später, wie steht ihr Nachruf?1

"Die Revolution von Papst Franziskus: Innerhalb des katastrophalen Zusammenbruchs der katholischen Rechten" erklärte er: "Seit Jahren haben sie Angst in den Herzen der progressiven katholischen Kandidaten. Sie konnten dazu beitragen, Präsidentschaftskampagnen zu zerstören. Die Medien nahmen sie ernst und berichteten über ihre Äußerungen als Vertreter eines bedeutenden Blocks konservativer Katholiken. Sie waren keine Legion; aber sie waren mächtig. Sie waren das kleinere, eher schattenhafte Gegenstück der christlichen Rechten: der katholische rechte Flügel. "Atme, Patricia, atme.

Miller erinnert uns daran, wie treue Katholiken die Kandidatur von John Kerry, dem regimekritischen Katholiken, der das Töten von ungeborenen Kindern bevorzugt, so effektiv entgleiste. Kerry verlor nicht nur treue Katholiken - das heißt, Katholiken, die tatsächlich zur Messe gehen -, sondern auch die Generika - diejenigen, die sich als katholisch identifizieren, aber grob aufgehört haben, als die Pubertät einsetzte.

Bill Donohue half dabei, Kerrys Mitarbeiterin für religiöse Outreach in Konserven zu bringen, weil bekannt wurde, dass sie mit Anti-Katholiken zusammen war. Ihr Nachfolger wurde in die Konserve gesteckt, sagt Miller, "weil er einen Amicus-Brief unterschrieben hat, um" unter Gott "vom Treueschwur zu entfernen."

Sie können sicher sein, dass Millers Erklärung nicht mehr als eine entfernte Verbindung zur Wahrheit ist und nicht viel mehr.

Miller scheint in der alten Vergangenheit steckengeblieben zu sein, denn sie geht dann nach Kardinal Burke, weil er auch John Kerry verletzt hat. Denken Sie daran, das war alles vor 16 Jahren, aber für Miller ist es wie gestern.

Sie werden sich daran erinnern, dass dann - Erzbischof Burke sagte, er würde John Kerry nicht erlauben, Kommunion zu nehmen. Natürlich ging Kerry nicht viel zur Messe, und als er es tat, war es normalerweise in Boston im Paulist Center auf Beacon Hill, wo die guten Väter nicht ganz so diskriminierend sind wie Erzbischof Burke.

Sie ist verärgert über mich, weil sie bei der UNO pro-life und pro-family gearbeitet hat. Sie sagt: "Ruse ist der Anführer der Bemühungen um die Finanzierung und Unterstützung von Familienplanung und Frauenrechten durch die UN-Blockade." Woher weiß sie das? Sie verlinkt auf einen 12 Jahre alten Artikel von World Watch.

Jeder Linke, der über mich schreibt, ist auch empört, dass ich im Radio gesagt habe, dass die Liberalen, die die Hochschulausbildung ruiniert haben, herausgenommen und erschossen werden müssen (im übertragenen Sinne natürlich). So oft erwähnen sie es, ich bin davon überzeugt, dass es an ihren Computern eine Abkürzung gibt.

Eine andere schimmelige Kastanie, die sie gerne um mich herumschleppen, ist, dass ich "mit einem Priester auf dem Boden der UNO darüber scherzte, Hillary Clinton und nicht zu einem Date herauszunehmen." Sie verstehen das immer falsch, was traurig ist, weil Es ist ein ziemlich guter Witz. Die Wahrheit ist, dass es ein Priester der Delegation des Heiligen Stuhls bei der UNO war, der mit mir über die garantierte Absolution für "Hillary Clinton herausnehmen und nicht auf ein Date" scherzte . Dies war in den unglücklichen Jahren, in denen Hillary in die UN verwickelt war Verhandlungen.

Aber, Miller möchte, dass Sie wissen, dass wir zuvor mächtige Titanen - Donohue, Burke und Ruse - beide unsere Unterstützung erhalten haben.

Burke wurde von der Apostolischen Signatur zu einer Wohltätigkeitsorganisation des Vatikans degradiert.

Donohue war "weithin am Pranger", weil er die moslemische Wut auf das abscheuliche Magazin Charlie Hebdo zu verstehen schien . Ich war einer, der darüber schrieb, was viele als Donohues Fehltritt betrachteten, obwohl er einen Fehltritt hatte.

Sie sagt auch, dass Pater Frank Pavone seit Jahren "auf der Höhe der Hierarchie steht", und dass der New Yorker Kardinal Timothy Dolan "die Bande mit Pavone trennt".

Und ich bin "ähnlich diskreditiert" worden, weil eine hart links gerichtete Interessengruppe sagt, dass C-Fam, das Forschungsinstitut, das ich leite, eine Hassgruppe ist, die nicht mehr als ein Ärgernis und ein Ehrenzeichen ist.

Miller trottet noch einem anderen Anti-Katholiken, Jon O'Brien, der nach dem Ausscheiden von Frances Kissling die Regierung der nichtkatholischen Abtreibungsindustrie-Frontgruppe "Catholics for Choice" übernahm. O'Brien, der seit Jahren den Tod meiner Organisation verkündet, sagt: "Die katholische Rechte fand großen Beifall - wenn nicht sogar eine ausdrückliche Billigung - als Benedikt Papst war. Es war eine gute Zeit für die Katholische Liga und C-FAM und diejenigen, die eine schlankere und gemeine Kirche wollten. Papst Franziskus ist kein linker Revolutionär, aber er hat bekannt gegeben, dass er keine gemeine Kirche mag. Die Führung gibt ihnen keine Deckung mehr. "

Sie sehen, wir hatten Deckung mit Johannes Paul dem Großen und dann mit Benedikt, aber jetzt mit Papst Frank sind wir in äußerer Dunkelheit. Ich denke, dass Miller und O'Brien diese schönen Fotos von Bill Donohue und Francis vermisst haben, als der Papst New York im September besuchte.

Also, wie geht es allen? Sind Burke, Donohue, Pavone und ich tot?

Donohues Gruppe sitzt auf einer Schatzkiste von 37 Millionen Dollar, die keinerlei Anzeichen eines Rückgangs zeigt. Er und seine Gruppe sind ebenso Teil der Kirche und der politischen Konversation wie zuvor.

Es ist wahr, dass Priester für das Leben in den letzten Jahren einen finanziellen Schlag erlitten hat, weil sie mit einigen in der Hierarchie gekämpft haben. Trotzdem kostet Priests for Life mit $ 9 Millionen pro Jahr immer noch doppelt so viel wie die nichtkatholischen "Katholiken zur Wahl" und bleibt mit den Amerikanern United for Life, National Right to Life und der Susan B. Anthony List, zu den einflussreichsten Pro-Life-Gruppen des Landes und damit der Welt. Priester für das Leben wurde vom Päpstlichen Rat für die Familie gesund gestiftet.

Kardinal Burke? Sicher, er ist nicht das Oberhaupt der Apostolischen Signatur, und er ist nicht im Komitee, das Bischöfe auswählt, aber er bereist jetzt den Globus, um sein letztes Buch zu veröffentlichen, und es wird noch mehr geben. Er wird wie ein erobernder Held begrüßt, wohin er auch geht. Wenn jemand daran dachte, ihn zum Oberhaupt des Malteserordens zu machen, würde man ihn jetzt in eine Schachtel stecken.

Wie geht es meiner Gruppe? Wir haben gerade das finanziell und programmatisch erfolgreichste Jahr abgeschlossen. Wir haben unsere Mitarbeiterzahl um 16 Prozent erhöht. Die Erfolge der pro-life- und pro-family-Koalition bei den Vereinten Nationen nehmen weiter zu. In den letzten Monaten und Jahren konnten wir anti-family Sprache zurückrollen. "Sexuelle Orientierung und Geschlechtsidentität" können bei den Vereinten Nationen nicht einmal Gehör finden. Nach mehreren hundert Millionen Dollar und Hunderttausenden von Arbeitsstunden ist die sexuelle Linke bei den Vereinten Nationen noch immer nicht näher an einem weltweiten Recht auf Abtreibung als vor zwanzig Jahren.

Die sexuellen Revolutionäre lieben es, den Tod ihrer Gegner anzukündigen. Wie ein Uhrwerk sprudelt dieses Wunschdenken aus ihren Computern hervor. Aber selbst sie glauben es nicht. Nicht wirklich.

In einem bemerkenswerten Moment der Klarheit sagte Jon O'Brien zu Patricia Miller: "Der rechte Flügel wird wiederkommen. Das tut es immer. Aber jetzt sind sie nicht mehr in Mode. "

Verschlagwortet mit Anti-Katholizismus , Bill Donohue , Kardinal Burke , Pater Pavone , Medienbias , Patricia Miller , Religiöse Rechte
https://www.crisismagazine.com/2016/im-s..._pos=0&at_tot=1

von esther10 09.09.2018 00:00

Tod als Strafe "für Unglauben": Extremistische Christenverfolgung, Februar 2018
von Raymond Ibrahim
9. September 2018 um 5:00 Uhr
+
https://de.gatestoneinstitute.org/13035/...rea-uebernehmen
+
https://www.gatestoneinstitute.org/12982...hment-disbelief

https://www.gatestoneinstitute.org/13042...rnet-censorship

"Ich wurde geschlagen und in ein Badezimmer gebracht. Ich fragte, was mein Fehler war, und sie [die Polizei] antworteten, dass ich sein Cousin war ... Später baten sie mich, ihm die Hose herunterzuziehen und ihn zu verarzten. Ich habe abgelehnt." - Christlicher Mann, Pakistan.

"Einer der Boko Haram sagte: 'Du bist nicht bereit, zum Islam zu konvertieren, also werde ich dir eine Lektion erteilen.'" Er fuhr fort, ihren 3-jährigen Sohn Jonathan in einem nahe gelegenen Fluss zu ertränken. - Nigeria.

"Die Gleichheit, die in der Verfassung Ägyptens als Gesetz genannt wird, verschwindet vor Artikel 2 der Verfassung, der festlegt, dass das islamische Recht die Hauptquelle der Gesetzgebung ist." - Fadi, ein koptischer Anwalt, Ägypten.


Im Bild: St. Samuel, das Bekennerkloster, in Ägypten. Die örtlichen Behörden haben im Februar den Befehl erteilt, ein Denkmal zu zerstören, das in der Nähe der Stelle errichtet wurde, an der 28 Christen von islamischen Radikalen abgeschlachtet wurden, als die Kopten im Mai 2017 zum Kloster reisten. (Bildquelle: Roland Unger / Wikimedia Commons)

Der Jihad-Überfall auf und das Massaker an Christen setzte sich während des ganzen muslimischen Wortes unvermindert fort. Laut einem Bericht mit dem Titel "Bewaffnete Banden wischen 15 Dörfer in Massen christlichen Schlachten in Nigeria ab" stürmten mehrere islamische Terroristen durch 15 Dörfer, um Christen zu ermorden und ihre Kirchen in einem gewaltsamen Vorgehen gegen die Religion zu zerstören .... Dutzende von Menschen Sie wurden getötet, nachdem die Banden Städte und Dörfer geplündert hatten, um sie von allen Aspekten des christlichen Glaubens zu befreien. Häuser, die Gläubigen gehören, wurden auch mit Behörden niedergerissen, die wenig tun, um zu helfen ... "Ein Menschenrechtsaktivist sagte:" Ein Angriff hat stattgefunden als die Menschen in die Kirche gehen wollten, haben die Angreifer die Dorfbewohner verfolgt und niedergebrannt und neun Kirchen und viele weitere Häuser niedergebrannt. "

Ein offener Brief an den nigerianischen Präsidenten Muhammadu Buhari beklagte, dass die Notlage der Christen seit seiner Machtübernahme immer schlimmer geworden sei: 16.000 Christen seien getötet worden - viele im Namen des Dschihad - seit Juni 2015, als Buhari Präsident wurde. Der Brief sagt:

"... die schätzungsweise 30 Millionen Christen in Nordnigeria, die die größte Minderheit in einer überwiegend muslimischen Umgebung bilden, litten seit Jahrzehnten unter Marginalisierung und Diskriminierung sowie gezielter Gewalt, insbesondere in den Händen organisierter Mafia-Gewalt und gewalttätiger Gruppen wie Boko Haram und Fulani Hirten.

"Hunderte von Kirchen in Nordnigeria, besonders im Nordosten und Nordzentralnigeria, sowie der südliche Teil des Kaduna-Staates, der die christliche Bevölkerung dominiert, sind ebenfalls verbrannt oder zerstört worden. Schätzungsweise 16.000 wehrlose Bürger sind seit Juni 2015 im ganzen Land getötet worden Als Mr. President Nigerias sechster ziviler Präsident wurde. Die geschätzten 16.000 wehrlosen zivilen Todesfälle außerhalb des Gesetzes beinhalten 5.800, hauptsächlich Christen, die seit Juni 2015 von Terroristen der Fulani Hirten und Boko Haram getötet wurden. "

Eine Christin, Rebecca Bitrus, erzählte von ihren Erfahrungen als ehemaliger Gefangener der Dschihad-Gruppe Boko Haram. Nachdem sie und ihre zwei kleinen Kinder bei einem Überfall auf ein christliches Dorf entführt worden waren, wurden sie in einen Wald gebracht, wo die Terroristen versuchten, sie zum Islam zu bekehren, aber sie weigerte sich.

"Einer der Boko Haram sagte:, Du bist nicht bereit, zum Islam zu konvertieren, also werde ich dir eine Lektion erteilen ', sagte sie. Der Kämpfer schnappte sich dann ihren dreijährigen Sohn und warf ihn beiläufig in einen nahegelegenen Fluss, wo sie ihn ertrinken sehen musste.

Nach dieser Erfahrung sagte Bitrus, zweifellos für ihren älteren Sohn fürchtend, dass sie die Bewegungen der islamischen Hingabe durchging, aber innerlich klammerte sie sich an ihren christlichen Glauben.

"Sie kamen mit ihren Gewehren auf uns zu und zwangen uns zu beten. Jedes Mal, wenn ich mich niederbeugte, um zu beten, rezitierte ich das, Ave Maria 'und das, Vater unser'", sagte sie.

Sie brachte schließlich einen Jungen zur Welt, den sie Christopher nannte. Nach zwei Jahren Gefangenschaft gelang ihr die Flucht, als nigerianische Truppen Boko Haram Radikale in eine Schlacht verwickelten

Am 16. Februar durchsuchten Militante der islamistischen Terrorgruppe Al Shabaab in einem Schlafraum eine Schule und erschossen drei Christen, zwei männliche Lehrer und die Frau von einem von ihnen. Ein anderer Lehrer, der entkommen konnte, hörte einen der Terroristen sagen: "Diese Ungläubigen sollten ausgelöscht werden". "Wir sind sehr besorgt über diese selektive Art von Angriff auf Nicht-Einheimische, die auch Christen in dieser Region sind", sagte ein örtlicher christlicher Pastor. "Unsere anderen Kirchenmitglieder sind nicht sicher. Viele der Kirchenmitglieder, einschließlich der Lehrer, haben begonnen, aus der Gegend in ihre Heimatdörfer zu fliehen, und einige sind nicht zur Sonntagsgottesdienst in die Kirche gegangen." Obwohl Al Shabaab im benachbarten Somalia lebt, glauben die Christen der Region, einschließlich des Pastors, dass die lokalen Muslime ihnen helfen und ihnen Informationen geben.

Während dieses Gemetzels fand ein Rasmussen-Bericht vom Februar heraus, dass in den USA "Demokraten eher denken, Muslime würden in Amerika misshandelt werden als zu glauben, dass Christen in der islamischen Welt verfolgt werden" und "Frauen sind wahrscheinlicher als Männer zu denken, dass die meisten amerikanischen Muslime hier misshandelt werden, aber weniger wahrscheinlich glauben, dass Christen in der islamischen Welt misshandelt werden. Fast ebenso viele Wähler unter 40 denken, dass die meisten Muslime in Amerika misshandelt werden (51%), wie die meisten Christen in der muslimischen Welt misshandelt werden %). "

Der Rest der muslimischen Christenverfolgung in der ganzen Welt im Februar beinhaltet, ist aber nicht beschränkt auf:

Jihadi Mord und Mayhem in christlichen Kirchen

Russland : Am Sonntag, dem 18. Februar, stürmte ein militanter Muslim eine orthodoxe Kirche in der nordkaukasischen Region Dagestan und eröffnete das Feuer auf die Gemeinde. Fünf anwesende Frauen wurden getötet . Die Polizei kam und tötete während des Feuerwechsels den Angreifer; zwei Polizisten wurden ebenfalls verletzt. Später wurde bekannt, dass der Angreifer, ein Mann Anfang zwanzig, dem Islamischen Staat Treue geschworen hatte. Laut mit dem Zelebranten : „Wir hatten die Masse fertig und fingen an , die Kirche zu verlassen. Ein bärtiger Mann in Richtung Kirche lief schreiend‚Allahu Akbar‘(‚Gott ist am größten‘) ... Er war ein Gewehr und ein Messer trägt , . " Der Islamische Staat forderte den Angriff nicht nur einige Tage später, sondern ermutigte seine Anhänger, weitere Angriffe auf die Russen zu starten.Unter dem Titel "Streik ihre Hälse und streikt jeden ihrer Söhne" nannte die islamische Terrorgruppe den tödlichen Kirchenangriff als Beispiel dafür, was ihre Anhänger erreichen sollten. Nachdem er den getöteten Mörder als "außergewöhnlichen Mujahid" (Jihadi) beschrieben hatte, hieß es:

"Wenn Allah es zulässt, wird dies der Funke für weitere blutige Angriffe sein, die eine größere Anzahl der christlichen Kämpfer in allen von Russland besetzten muslimischen Gebieten zerstören werden ... Viele von ihnen werden als Strafe für ihren Unglauben an Allah den Großen getötet werden , und es wird Angst und Entsetzen in die Herzen von Hunderttausenden ihrer Brüder pflanzen und sie mit Angst fliehen lassen .... Jeder Muslim weiß, dass das Blut dieser kämpfenden Christen und ihres Geldes erlaubt ist und dass sie eines davon nehmen als Geiseln für Lösegeld oder für den Tausch mit einem muslimischen Gefangenen ist ebenfalls zulässig. Also sei die gute Tat für alle. "

Indonesien : Ein 22-jähriger Mann, der mit einem Schwert bewaffnet istBei einem Sonntagsgottesdienst am 11. Februar wurden Mitglieder der Kirche St. Lidwina angegriffen. Mindestens drei Kirchgänger wurden verletzt, ebenso der amtierende Priester, ein 81-jähriger Niederländer, der in den Hinterkopf geschlagen wurde. Der moslemische Angreifer betrat die Kirche während der Messe, als die Gemeinde ein Lied sang, das von Fr. Karl-Edmund Prier. Laut einem Polizeisprecher, "Das erste Opfer war ein Kirchenbeamter, der auf seinen Rücken gehackt wurde", mit dem Schwert. Der Angreifer ging dann zum Altar, wo er "den Kopf und den Rücken des Priesters hackte". Danach begann der muslimische Mann an Statuen von Jesus und der Jungfrau Maria zu hacken. Der Angriff endete erst, als ein Polizist zur Hilfe der Kirche kam - nur um zu sehen, wie der Mann ihn mit einem Schwert in der Luft angriff: er schoss und machte ihn bewegungsunfähig. "Er fügte hinzu: "In den vergangenen Monaten gab es mehrere Vorfälle von Verfolgung und Ablehnung von Kirchenaktivitäten durch die Islamische Jihad Front ..."

Türkei : "Am Sonntag, dem 4. Februar, wurde im Garten der katholischen Kirche Santa Maria in Trabzon eine selbstgemachte Rohrbombe aufgestellt", heißt es in einem Bericht .

"Der Alarm wurde ausgelöst und das Objekt wurde teilweise verbrannt, explodiert nicht. Christen und Beamte in Trabzon bemerken, dass dieser Vorfall mit dem Jahrestag der Ermordung von P. Andrea Santoro in der Kirche Santa Maria am 5. Februar 2006 zusammenfiel. "

Dies ist nur das jüngste in einer Reihe von beunruhigenden Vorfällen gegen Christen:

"In den vergangenen Monaten sind in der Presse eine Reihe negativer Berichte über Kirchen und einzelne Christen erschienen, um Unruhen und Opposition zu schüren. Am 7. Dezember 2017 wurden Morddrohungen gegen den Pastor und einen Kirchenarbeiter in der evangelischen Kirche von Balikesir erhoben weiterhin versuchen, die Verantwortlichen zu identifizieren. "

Tansania : Auf der halb-autonomen Insel Sansibar, die demographisch " fast vollständig muslimisch " ist, zerstörten die lokalen Behörden eine weitere Kirche . Das unerwartete Ereignis ereignete sich nach dem Gottesdienst am Sonntag. Laut dem Pastor der ehemaligen Zanzibar Pfingstgemeinde Jesu:

"Es war eine große Überraschung für uns, als der Bulldozer das Gebäude der Kirche ohne Vorankündigung abreißen ließ und wir alles verloren haben. Dies ist ein berechneter Schritt hier in Sansibar von totaler Missachtung und Missachtung des Christentums. Es war extrem schwierig für uns eine Kirche zum Gottesdienst. "

Die Entscheidung wurde nach einer benachbarten Universität getroffen, die gebaut wurde, nachdem die Kirche die Regierung um mehr Land gebeten hatte. Die jetzt obdachlose Gemeinde hatte ursprünglich etwa 100 Mitglieder, Kinder nicht eingeschlossen. "Wir haben kein Geld, um bei Gericht vor Gericht zu ziehen. Aber wir wissen, dass Fälle von Kirchen in Sansibar hinausgeworfen wurden, und wir sind uns sehr sicher, dass wir selbst vor Gericht viele Jahre schikanieren werden könnte nicht gerecht werden ", sagte der Pastor.

Sudan : Am Sonntag, den 11. Februar, "ordnete die Regierung die gewaltsame Zerstörung und Übernahme unserer Kirche an, trotz eines anhängigen Gerichtsverfahrens, in dem wir gegen den versuchten Besitz eines Kirchenbauwerks an einen privaten muslimischen Bauträger streiten", sagte der Pastor von die Sudanesischen Presbyterianischen Evangelischen Kirchen in Nord-Khartum. "Die Bulldozer und ein Polizeiaufgebot stürmten unmittelbar nach unserem Morgengottesdienst unsere Kirche und begannen, Möbel, Stühle und Bibeln nach draußen zu nehmen und brachen dann das Kirchengebäude ein." Pfarrer Kuwa Shamal, Leiter der Evangelisation für die sudanesische Kirche Christi, sagte:

"Die kirchliche Arbeit in Khartum steht vor einem schweren Rückschlag, weil die islamische Regierung nicht will, dass wir das Evangelium predigen und frei anbeten. Es gibt viele Fälle vor Gericht und viele Christen im Gefängnis wegen des Kampfes für die Religionsfreiheit und rechtmäßiges Eigentum an Kirchenland. "

Aserbaidschan : Die Polizei hat während des Sonntagsgottesdienstes eine Pfingstkirche überfallen . Obwohl Beamte sagten, dass die christlichen Anbeter "nichts falsch gemacht haben ... sie hatten einfach keine Registrierung", behandelte die Polizei sie wie Kriminelle, filmte alle Anwesenden und notierte alle ihre persönlichen Informationen. Hohe Geldbußen wurden erwartet. "Wenn wir uns wieder zum Gottesdienst treffen, bekommen wir die doppelte Strafe", sagte der Pastor , Beamte hätten ihn weiter gewarnt.

Bangladesch : Am 8. Februar, gegen 4 Uhr morgens, haben Unbekannte eine katholische Kirche durchsucht und geplündert . Laut dem Priester der Canterbury St. Augustine Catholic Church, sagte er, er habe geschlafen, aber dann, als er Geräusche hörte und zur Tür ging, deuteten die Angreifer mit einer Pistole auf ihn und "sagten, dass sie mich töten würden, wenn ich es nicht täte öffne die Tür. Ich war gezwungen sie einzulassen. " Sobald sie drinnen waren, schlugen sie ihn und bedrohten ihn mit dem Tod. "Um mein Leben zu retten, musste ich ihnen Geld geben, etwa 35.000 Takas (420 US-Dollar), mein Handy und meinen Laptop." Die Diebe gingen dann durch und durchwühlten die Kirche und entweihten "die Gewänder, liturgischen Bücher und den Altar. Sie brachen drei Opferkästen und nahmen das Geld." Laut dem BerichtIn der muslimischen Mehrheitsnation "sind Kirchen und von Nonnen geführte Institute jedes Jahr Opfer von Einbrüchen und Raubüberfällen". Trotzdem: "Es ist fünf Tage her, und die Polizei hat niemanden verhaftet", beschwerte sich ein Kirchenführer. "Ich denke, sie vernachlässigen die Diebe."

Nigeria : Ein 85 Jahre alter muslimischer Geistlicher wurde wegen seiner Schlüsselrolle bei der Zerstörung der Jesus Revival Prayer Ministry Church angeklagt. Im Gespräch mit dem Gericht sagte der Staatsanwalt :

"Der Angeklagte beschädigte die Kirche, indem er das gesamte Gebäude vom Dach bis zur Stiftung zerstörte. Der Beschwerdeführer wurde von Anwohnern der Gegend gerufen, dass der Angeklagte mit fünf Männern kam, um seine Kirche zu zerstören. Er eilte zur Szene und sah, dass es wahr ist und er meldete sich bei der Polizei und der Angeklagte wurde verhaftet. "

Der islamische Kleriker plädierte für Unschuld, erhielt Kaution und der Fall wurde vertagt.

Ägypten : Ein Gericht verurteilte 19 muslimische Angeklagte zu einer einjährigen Bewährungsstrafe, weil sie zuvor eine nicht registrierte Kirche in der Nähe von Gizeh angegriffen hatte. Zu dieser Zeit hatten sich Dutzende muslimische Randalierer vor dem Gebäude versammelt und stürmten es schließlich. Sie "zerstörten den Inhalt der Kirche und griffen Christen drinnen an, bevor Sicherheitskräfte ankamen und sie zerstreuten", heißt es in dem Bericht. Aufgrund dieser Verurteilung sind die Angeklagten nicht verpflichtet, im Gefängnis zu bleiben, es sei denn, sie geraten erneut in Schwierigkeiten. Auf der anderen Seite wurde ein Christ für die Errichtung der nicht lizenzierten Kirche mit 360.000 ägyptischen Pfund (etwa 20.383 US-Dollar) bestraft. Die Logik des Gerichts besagt, dass der gesamte Vorfall, wenn ein unregistriertes Gebäude als Kirche genutzt wird, die Schuld des Christen ist - weil er lokale Muslime benachteiligt hat. Kritiker geben jedoch an, dass eine kirchliche Erlaubnis in Ägypten so leicht zu bekommen ist, wie eine Moschee-Erlaubnis zu erhalten: Zehn Moscheen werden jede Woche geöffnet . Wenn die Regierung es den Kopten nicht so schwer machen würde, sich zu versammeln und anzubeten, müssten sie nicht auf private Häuser und nicht registrierte Gebäude zurückgreifen.

In einem anderen Vorfall erließen die lokalen Behörden den Befehl, ein Denkmal zu zerstören , das in der Nähe des Ortes errichtet wurde, an dem 28 Christen von islamischen Radikalen abgeschlachtet wurden - unter anderem weil sie sich weigerten, zum Islam zu konvertieren Mai 2017. Das von Freunden des hl. Samuels errichtete Denkmal besteht aus einer Tafel mit den Namen der Märtyrer, die in Form von weißen Ziegelsteinen mit einem Kreuz in der Mitte zentriert sind. Nach dem Hinweis, dass der Stadtrat von al-Edwa schon Wochen zuvor ein weiteres Denkmal für die Märtyrer entfernt hatte, sagte ein Mönch aus der Gegend"Heute [12. Februar] haben sie versucht, auch dies zu entfernen. Aber Gouverneur Bedeiwi intervenierte und befahl eine vorläufige Unterbrechung des Abrisses, bis er die Angelegenheit mit dem Stadtrat besprach." Kritiker sagen, dass dieses Ereignis, wie andere auch, zeigt, dass Präsident Sisi den ägyptischen Christen oft öffentlich zugeht, dass die Tausenden von lokalen Behörden, die unter ihm arbeiten, sich dafür einsetzen, Christen das Leben schwer zu machen.

Über die Diskriminierung Ägyptens, mit der Christen leben, sagte Fadi, ein koptischer Anwalt in Kairo :

"In der ägyptischen Verfassung heißt es:" Die Bürger sind vor dem Gesetz gleich und in den öffentlichen Rechten und Pflichten gleich, ohne Unterscheidung nach Rasse, Herkunft, Sprache, Religion oder Glaubensbekenntnis. "Aber das Gesetz nimmt ab. Die Gleichheit, die genannt wird wie ein Gesetz in der Verfassung Ägyptens vor Artikel 2 der Verfassung verschwindet, der besagt, dass das islamische Recht die Hauptquelle der Gesetzgebung ist ...

"Koptische Christen teilen nicht die Gleichheit der Staatsbürgerschaft in Ägypten. Kopten sind im Bereich des Kirchenbaus, der religiösen Diskriminierung und der religiösen Bekehrung nach wie vor weniger als vollwertige Bürger. Ob Kopten jemals an der Gleichheit der Staatsbürgerschaft teilhaben konnten, ist eine Tatsache Das rechtliche und konstitutionelle System, in dem die Prinzipien der islamischen Scharia als Hauptquelle der Gesetzgebung dienen, ist bestenfalls fragwürdig, aber wie es das derzeitige ägyptische Rechtssystem anwendet, ist die Antwort eindeutig nein. "

Der Jihad über die christliche Freiheit

Malaysia : Am 27. Februar entschied das höchste Gericht der muslimischen Mehrheits-Nation, dass Muslime nicht zu anderen Glaubensrichtungen konvertieren können, ohne vorher die Zustimmung eines Scharia-Gerichtes einzuholen, was nach Meinung der Kritiker fast unmöglich ist. Laut dem Bericht :

"Das Urteil, das inmitten einer starken Polizeipräsenz vor dem Gerichtsgebäude in Kuching im Bundesstaat Sarawak verlesen wurde, wurde getroffen, nachdem vier Muslime in diesem Bundesstaat beim Zivilgericht Berufung eingelegt hatten, um ihren Status als Muslime aufzuheben, da sie das Christentum angenommen hatten ein Muslim und drei frühere Konvertiten zum Islam - wollten, dass das Gericht die Regierung anordnet, sie vom Islam zu befreien und ihren Status auf ihren Personalausweisen auf "Christ" zu ändern. Nach dem malaysischen Gesetz ist "Islam" unter dem Bild des Inhabers auf der Identität gedruckt Karte ... Dies soll die Durchsetzung der Scharia unterstützen, die nur für Muslime gilt .... Wie es unter malaysischem Recht steht, können die vier [obwohl Christen im Herzen] von islamischen Behörden wegen Verstößen gegen islamische Gesetze verfolgt werden des Verhaltens ....Apostasische Fälle in Malaysia waren bis zur aktuellen Entscheidung immer in einer Grauzone geblieben. "

Pakistan : Nachdem ein 17-jähriger Christ sein Telefon verloren hatte, fand ihn eine unbekannte Person und benutzte es, um auf Facebook Bilder zu posten, die als respektlos gegenüber dem Propheten Mohammed angesehen wurden. Der Jugendliche und sein Cousin (24), der ebenfalls angeklagt war, wurden anschließend mit dem Tod bedroht, verhaftet und von der Polizei gefoltert; Einer der jungen Männer wäre beinahe gestorben. Als die Muslime von den beleidigenden Bildern erfuhren, kamen sie in das christliche Dorf und forderten die Enthauptung der Täter. Als der Mob begann, Benzin zu sammeln, um das christliche Dorf niederzubrennen, flohen Tausende. Nach einem anderen Bericht"Mitglieder der muslimischen Gruppe begannen die beiden Christen vor der Polizei zu schlagen, spuckten sie an und schlugen und traten die beiden jungen Männer, bis die Polizei eingriff, bevor die Männer ohnmächtig wurden." Einmal auf der Polizeiwache angekommen, begann die wahre Bestrafung der Cousins: Die Polizei folterte und degradierte die beiden Christen sadistisch - unter anderem, indem sie versuchten, sie dazu zu zwingen, Oralsex zu machen und sich gegenseitig zu verderben . Der Cousin des Angeklagten, der den Tod der Schande vorzog, sprang aus einem Fenster im vierten Stock und wäre beinahe an seinen Verletzungen gestorben. Aus seinem Krankenhausbett schrieb er in sozialen Medien:

"Sie riefen mich an, um mein Handy zu überprüfen. Ich wurde geschlagen und in ein Badezimmer gebracht. Ich fragte, was mein Fehler war, und sie antworteten, dass ich sein Cousin bin. Ich wurde gebeten, mich selbst zu verdammen, indem ich mich selbst lanti nannte Später haben sie mich gebeten, seine Hose runterzuziehen und ihn zu verarzten. Ich lehnte ab. Als ich ihre wachsende Wut sah, bemerkte ich ein offenes Fenster und beschloss, herauszuspringen. Sie fanden nichts [belastend]. auf meinem Handy. "

In einem anderen Vorfall beschuldigten Muslime am 23. Februar nach dem Moscheebescheid fälschlicherweise sechs Christen der Blasphemie: "Fayaz Masih, Riaz Masih, Imtiaz Masih, Sarfraz Masih, Saqib Masih und Frau Riaz wurden beschuldigt, eine 'Na'at beleidigt zu haben "Eine Form der islamischen Poesie, die den Propheten Mohammed lobt." Wiederum versammelten sich wütende Muslime, die sich um Vergeltung bemühten, um christliche Häuser, als viele Christen flohen. Aber laut einem lokalen Menschenrechtsaktivisten, der mit dem Fall vertraut ist:

"Es war tatsächlich ein Problem gegenüber dem Drachenfliegen, das absichtlich in einen religiösen Streit umgewandelt wurde. Früher stritten sich christliche und muslimische Kinder in einem Kampf um einen Drachen auf der Straße, an dem später die Ältesten der beiden Gemeinschaften beteiligt waren Die Muslime in der Gegend beschädigten Bibelverse, die an der Außenwand der Khushkhabri Kirche gemalt wurden, Muslime wollten den Namen einer islamischen politischen Partei über die Verse malen, aber die Christen reagierten darauf und das Thema wurde religiös Streit."

Die sechs Christen wurden angeklagt; Wenn sie für schuldig befunden werden, drohen ihnen bis zu 10 Jahre Gefängnis.

Kamerun : In einem Bericht vom 13. Februar schrieb ein Muslim, der vor fast zwei Jahrzehnten zum Christentum konvertierte, dass seine gesamte muslimische Familie, als sie von seinem Abfall erfuhr, "drohte, mich zu töten, und hätte Gott mich nicht beschützt, hätten sie Erfolg gehabt". Der Mann, der nur als Abdul bekannt ist, fuhr fort: "Als alle ihre Zaubersprüche und Flüche mit Hilfe des lokalen Medizinmannes fehlschlugen, versuchten sie mich selbst zu töten." Seitdem hat sich die Verfolgung nicht verringert. Nach einem anderen Bericht :

"... seine muslimische Familie hat versucht, ihn zu töten, sogar seine eigene Frau wird gehen, bevor lokale Führer fragen, dass er für seinen Glauben enthauptet wird ... Seine Familienmitglieder haben mehrmals versucht, sein Essen zu vergiften, Und bis heute versucht er, ihn dazu zu bringen, zum Islam zurückzukehren. Seine Frau, die nicht genannt wurde, hat ihn ebenfalls verlassen und "verleumdet ihn oft" vor den sieben Kindern des Paares. "

Raymond Ibrahim , Autor des neuen Buches Sword and Scimitar, Vierzehn Jahrhunderte Krieg zwischen dem Islam und dem Westen , ist ein Distinguished Senior Fellow am Gatestone Institute und ein Judith Rosen Friedman Fellow am Middle East Forum.

Über diese Serie

Während nicht alle oder sogar die meisten Muslime beteiligt sind, wächst die Verfolgung von Christen durch muslimische Extremisten. Der Bericht geht davon aus, dass solche muslimische Verfolgung nicht zufällig, sondern systematisch erfolgt und unabhängig von Sprache, ethnischer Zugehörigkeit oder Aufenthaltsort stattfindet.

hier geht es weiter
https://www.gatestoneinstitute.org/12982...hment-disbelief

von esther10 08.09.2018 21:25



5.9.2018
Ritual des Hasses in der Bruderliebe: Philadelphia beherbergt eine satanische schwarze "Masse"

Das Philadelphia Mausoleum für zeitgenössische Kunst (ja, das ist der wirkliche Name, keine Satire) beherbergt eine öffentliche schwarze "Messe", die von einer Gruppe aufgeführt wird, die sich selbst den Tempel des Satans nennt. Die Blasphemie soll am 12. Oktober zu zwei verschiedenen Zeiten stattfinden. Das Mausoleum gibt an, dass sie das zweite Mal hinzugefügt haben, weil das erste ausverkauft war.

Eine schwarze "Masse" ist ein blasphemischer Spott, der das heilige Opfer der Messe umkehrt und dem Teufel dargebracht wird. Der Verstoß gegen die Blasphemie wird durch dieses öffentlich stattfindende Ereignis verstärkt.

In den letzten Jahren wurde der Satanismus in der Öffentlichkeit zunehmend öffentlich und die Erlaubnis für öffentliche blasphemische Ereignisse wie diese wurde erteilt. Leser von CFN können sich an meine Berichte für CFN der öffentlichen schwarzen "Massen" erinnern, die im September 2014 und im August 2016 in Oklahoma City durchgeführt wurden. Trotz dieser großen Vergehen gegen den allmächtigen Gott verkaufte die Gruppe, die diese Ereignisse organisierte, kaum Karten und nur wenige Leute ( jenseits der Medien) aufgetaucht, um zuzusehen. Die Teilnahme an einer öffentlichen traditionellen Messe der Wiedergutmachung für diese Blasphemie an jedem dieser Tage sah jedoch über 850 Teilnehmer. Der eine im Jahr 2014 wurde in einem nahe gelegenen Hotel Ballsaal und der eine im Jahr 2016 auf dem Rasen vor dem Theater, in dem die Blasphemie stattfand statt. Traurig,

Diese offenen Einladungen an die Dämonen sind Handlungen, die dem Gemeinwohl unseres Landes zuwiderlaufen. Sie verspotten Gott und wie wir im Brief für diesen vergangenen Sonntag (15. nach Pfingsten) hörten: "Täuscht euch nicht; Gott wird nicht verspottet". (Gal. 6: 7). Ein Land, das dem Teufel öffentliche Anbetung anbietet, spielt buchstäblich mit dem Feuer.

Wir alle müssen handeln:

Wir müssen beten, dass unser Herr göttlich eingreift, damit dieses Ereignis am 12. Oktober abgesagt wird oder wenn es Gottes Wille ist, diese Gotteslästerung zu erlauben, müssen wir in Wiedergutmachung beten (besonders das Gebet zu St. Michael).

Eine Gruppe hat eine Online-Petition an das Mausoleum organisiert, um diese Blasphemie aufzuheben. Überlege dir, es hier zu signieren .
Vielleicht können einige Leser, die in oder in der Nähe von Philadelphia leben, mit ihrem Priester zusammenarbeiten, um am 12. Oktober eine öffentliche traditionelle lateinische Messe zur Wiedergutmachung zu veranstalten, wie in Oklahoma City 2014 und 2016.

Eine öffentliche Blasphemie erfordert öffentliche Wiedergutmachung. Gott hat diese zwei Jahre in Oklahoma City gezeigt, dass er sogar dieses Böse gut machen kann. Diese öffentlichen Messen der Wiedergutmachung trugen enorme Früchte und führten zu neuen Menschen, die zum ersten Mal die Messe aller Zeiten entdeckten. Die Besucherzahl in unserer traditionellen lateinischen Massenkapelle, St. Michael, hat sich seit 2014 verdoppelt. Ich glaube, dass die öffentlichen Messen der Wiedergutmachung der Grund für diesen Segen sind.
Erzengel Michael, verteidige uns im Kampf.

https://www.catholicfamilynews.org/blog/...anic-black-mass
+
Satanismus[
https://www.catholicfamilynews.org/blog/?tag=Satanism

von esther10 08.09.2018 00:59





Bischof von Nebraska fordert "gründliche" Untersuchung: Viganò-Zeugnis "muss ernst genommen werden"

Carlo Vigano , Katholisch , Joseph Hanefeldt , Franziskus , Sexueller Missbrauch Krise

SIGN THE PLEDGE: Unterstütze und bete für Erzbischof Viganò. Unterschreiben Sie die Petition hier.

GRAND ISLAND, Nebraska, 7. September 2018 ( LifeSiteNews ) - Ein katholischer Bischof in Nebraska hat seine Stimme zu denen anderer Bischöfe hinzugefügt, die eine Untersuchung der Behauptungen von Erzbischof Viganò fordern.

https://www.lifesitenews.com/news/nebras...e-taken-serious

Am 4. September gab Bischof John G. Hanefeldt von der Diözese Grand Island in Nebraska eine Erklärung ab , in der der ehemalige Apostolische Nuntius als glaubwürdiger Zeuge anerkannt wurde.

"Da Erzbischof Viganò eine einzigartige und wichtige Führungsposition innehatte, die der Kirche in unserem Land dient, müssen die in seiner Erklärung aufgeworfenen Fragen ernst genommen werden", schrieb er. ( Die vollständige Erklärung wird unten veröffentlicht. )

In Erinnerung an die Erklärung von Kardinal DiNardo, dem Führer der Vereinigten Staaten von Amerika, der Katholischen Bischofskonferenz (USCCB), fügte Hanefeldt seine Unterstützung für eine "prompte und gründliche Untersuchung dieser ganzen Führungskrise" hinzu.

Nachdem er sich bei Opfern des sexuellen Missbrauchs von Geistlichen entschuldigt hatte, forderte der Bischof von Grand Island eine authentische Rechenschaftspflicht der Bischöfe.

"Es muss eine wahre Verantwortung für die Bischöfe geben, die vorwärts gehen", schrieb er. Wir müssen Kinder und Jugendliche davor bewahren, dass dies jemals wieder geschieht. "

Indem er die "schweren Übel" in der Kirche einem übernatürlichen Kampf zuschrieb, lud Hanefeldt die Leute seiner Diözese ein, sich ihm in Beten, Fasten und Bußakten anzuschließen.

"Das sind schwerwiegende Übel in der Kirche. Das ist ein geistlicher Kampf ", erklärte der Bischof. "Bitte schließen Sie sich mir im Gebet vor dem Allerheiligsten Sakrament an und bieten Sie Handlungen der persönlichen Buße und des Fastens als Wiedergutmachung für diese Sünden und für die Heilung und den Trost aller Opfer von Missbrauch und ihrer Familien an."

Hanefeldt ist zuvor zur Unterstützung der Verletzlichen gegen Apathie und Missbrauch gekommen, vor allem, als er sich der Einführung einer schädlichen "Gender-Theorie " in den Schulen von Nebraska widersetzte .

https://www.lifesitenews.com/news/nebras...eory-in-schools

Statement von Grand Island Bischof Joseph G. Hanefeldt



4. September 2018

Die Verbrechen sexuellen Missbrauchs durch den Klerus und die Vertuschung, die darauf folgten, haben so viele unschuldige Leben zerstört und das Volk Gottes, das ihren katholischen Glauben so sehr liebt, zutiefst verletzt.

Nach den Vorwürfen des Missbrauchs von Erzbischof McCarrick und dem Bericht der Grand Jury von Pennsylvania wurden in den letzten Tagen neue Fragen von dem ehemaligen päpstlichen Nuntius in den Vereinigten Staaten, Erzbischof Carlo Maria Viganò, aufgeworfen, der andere in die Kirchenleitung involviert Erzbischof McCarrick. Da Erzbischof Viganò eine einzigartige und wichtige Führungsposition im Dienst der Kirche in unserem Land innehatte, müssen die in seiner Erklärung aufgeworfenen Fragen ernst genommen werden.

https://newmansociety.org/

Am 16. August forderte Kardinal DiNardo "eine apostolische Visitation, in Zusammenarbeit mit einer nationalen unabhängigen Laienkommission, um die Wahrheit in all dem zu suchen." Seitdem hat er weiter ausgeführt: "Der jüngste Brief von Erzbischof Carlo Maria Viganò legt besonderen Wert auf diese Prüfung. Die aufgeworfenen Fragen verdienen Antworten, die schlüssig sind und auf Beweisen beruhen. "Ich möchte mit meiner Stimme zu seiner Forderung nach einer sofortigen und gründlichen Untersuchung dieser gesamten Führungskrisen beitragen.

Euch allen, die Opfer dieser unsäglichen Verbrechen sind, tut es mir sehr leid. Entschuldigungen sind nur Worte, aber ich verabscheue diese Missbräuche und bete jeden Tag um Heilung und Trost. Diejenigen, die Autoritätspositionen innehaben, haben Ihre Menschenwürde verletzt und die Wahrheit vertuscht. Ich bete darum, dass durch Gottes Gnade bald Wahrheit und Gerechtigkeit für Sie und Ihre Familien und für die gesamte Kirche herrschen werden.

Es muss eine echte Verantwortung für die Zukunft der Bischöfe geben. Wir müssen Kinder und Jugendliche davor bewahren, dass dies wieder geschieht. Das sind seröse Übel in der Kirche. Dies ist spirituelle Kriegsführung. Bitte schließen Sie sich mir im Gebet vor dem Allerheiligsten Sakrament an und bieten Sie Akte der persönlichen Buße und des Fastens als Wiedergutmachung für diese Sünden und für die Heilung und den Trost aller Opfer von Missbrauch und ihrer Familien an.

Jesus sagte: "Ich bin der Weinstock, du bist der Zweig. Wer in mir und ich in ihm bleibt, wird viel Frucht bringen, denn außer mir kannst du nichts tun "(Johannes 15: 5). Während die Kirche diese Reinigung durchmacht, bleiben wir in Christus und bleiben in ihm. Möge unsere Gottesmutter, Königin des Friedens, für jeden von uns in diesen schwierigen Zeiten eintreten.

In Christus, unsere Hoffnung!

Bischof Joseph G. Hanefeldt

Diözese von Grand Island

von esther10 08.09.2018 00:59

Die Rückseite des Papstes (Credit: Nacho Arteaga von UnSplash über diese katholischen Männer)
BLOGS | 8. SEPTEMBER 2018



Der Heilige Geist wählt nicht den Papst, P. James Martins Gemütlichkeit mit Sünde und mehr!
+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
Der Heilige Geist wählt den Papst nicht - Jason Craig, diese katholischen Männer

Fr. James Martin ist Cosy mit nahen Anlässen der Sünde - eine verrückte Mutter

Wert des Betens des Amtes, eine schöne Meditation des Seligen Kardinal Schuster - Gregory DiPippo, Neue Liturgische Bewegung

Seminaristen brauchen auch unseren Schutz - Bob Sullivan, Crisis Magazine

Die Sex-Skandale, Vertuschungen & Papst Franziskus - Große Kanzel

Blaupause für das katholische Leben: Das göttliche Paradox des Christentums - Mark C. McCann, Catholic Stand

40 Antikatholische Lügen: Haben Katholiken Fegefeuer erfunden? Ist der Papst die Antichrist- Katholische Geistliche Richtung?

Den Himmel erwägen - Unser ultimatives Ziel - Allison Low, Katholischer Stand

Der tausendjährige Krieg des Islam gegen die Christenheit - William Kilpatrick Ph.D., Crisis Magazine

Verschwende dein Leiden nicht: 10 heilige Zitate, die dich durch deine Prüfungen ermutigen - ChurchPOP

Der nationale eucharistische Kongress wird ein markantes Ereignis für die Kirche in Großbritannien sein - Mark Greaves, Catholic Herald

Die Stufen der christlichen Erziehung - Ryan NS Topping, Kardinal Newman Society

Für die neuesten in "The Best in Catholic Blogging" klicken Sie auf ☩ Big Pulpit ☩ .
http://www.ncregister.com/blog/tito-edwa...oziness-with-si

Vorderseite alle LINKS zu öffnen.

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs