Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...
  • Die von Jesuiten betriebene Zeitschrift "Stimmen der Zeit " sprach in diesem Zusammenhang von "Katholizismus ohne Christentum" Oder als "geschlossenes autoritäres System und als Alternative zum Liberalismus " Befürchtet wird ein dramatischer Verlust an Glaubwürdigkeit vor allem bei der jungen Generation für die katholische Kirche.
    von in Warum hat der Erzbischof Recht...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 13.02.2020 00:17

Präsident des französischen Episkopats: Die Welt braucht das Zölibat




Präsident des französischen Episkopats: Die Welt braucht das Zölibat

- Das Zölibat ist ein großer Schatz der Kirche, den die Kirche nicht aufgeben wird. Dies ist eine großartige Sache, die die heutige Welt braucht - sagte in einem Interview mit der französischen Zeitschrift "La Famille Chretienne" der Vorsitzende der französischen Bischofskonferenz, Erzbischof Eric de Moulins-Beaufort.

In einem Interview vor der Präsentation der päpstlichen Ermahnung "Querida Amazonia" argumentierte Erzbischof de Moulins-Beaufort am Beispiel Frankreichs, dass die Welt heute neue Priester und größere Sorge braucht, um den Sonntag auch dort zu feiern, wo sie fehlen.

- Eine kleine Anzahl von Priestern zwingt die Diözesen, die Anzahl der abgehaltenen heiligen Messen zu verringern. Die Eucharistie rückt für viele Menschen in die Ferne. Inzwischen, was baut die Kirche nach den Worten des Kardinals de Lubaca, das ist das Geheimnis der Eucharistie. Wir müssen also dringend nach neuen Orten suchen, an denen wir [zukünftige] Priester anrufen können. Und obwohl es keinen Ersatz für die Eucharistie gibt, gibt es viele verschiedene Möglichkeiten, den Tag des Herrn zu heiligen. Die eigentliche Aufgabe besteht darin zu verstehen, warum wir in der Kirche ordiniert sind “, betonte der Hierarch.

Als er nach der möglichen Aufhebung des Zölibats gefragt wurde, erklärte er, dieser Weg der römisch-katholischen Kirche sei "ein Schatz der Kirche, den die Kirche nicht aufgeben werde".

- Es ist keine Frage der Zeit oder Organisation. Zölibat ist eine Folge einer spirituellen Entscheidung, die am Anfang getroffen wurde. Der apostolische Dienst wurzelt im Leben jener Männer, die der Herr berufen hat, alles zu verlassen und ihm in Armut, Keuschheit und Gehorsam zu folgen. Und was auch immer im Text des Dokuments über den Amazonas zu finden sein wird, sollte als Aufruf verstanden werden, die Größe des Priestertums noch besser zu erleben - betonte der Priester.

DATUM: 2020-02-13 12:31

GUTER TEX
Read more: http://www.pch24.pl/przewodniczacy-franc...l#ixzz6DqMQbQ5J

von esther10 13.02.2020 00:16

NACHRICHTEN
Papst veröffentlicht neue Ermahnung auf Amazon Synod
Während der Text die bekanntesten Vorschläge der Progressiven nicht akzeptiert, sind sich viele sicher, dass er ihnen genügend Raum lässt, um eine revolutionäre Agenda voranzutreiben.

Mittwoch, 12. Februar 2020 - 6:00 Uhr EST



Papst Franziskus hält am 31. Oktober 2016 eine Rede in Malmö, Schweden.Michael Campanella / Getty Images
MAIKE HICKSON und PATRICK B. CRAINE

12. Februar 2020 ( LifeSiteNews ) - Papst Franziskus hat heute mittag in Rom seinen offiziellen Text zur Amazonas-Synode veröffentlicht, der mit Sicherheit eine heftige Debatte und Kontroverse über deren Bedeutung für das Leben der weltweiten Kirche mit sich bringt.

Zwar scheint die apostolische Ermahnung des Papstes mit dem Titel Querida Amazonia die wichtigsten Vorschläge der Progressiven für ein verheiratetes Priestertum und ein Frauendiakonat nicht zu akzeptieren, aber viele sind sich sicher, dass sie dennoch genügend Raum für die Ausarbeitung einer revolutionären Agenda lassen die Kirche. ( Der vollständige Text der Ermahnung befindet sich hier auf der Website des Vatikans. )

Die Bischofssynode für das Amazonasgebiet fand vom 6. bis 27. Oktober 2019 in Rom statt. Die Kontroverse vor der Synode erlangte mit der Veröffentlichung des Instrumentum Laboris („Arbeitsdokument“), das von Kardinälen und Bürgern heftig in der Öffentlichkeit kritisiert wurde, volle Kraft Bischöfe. Die Kardinäle Walter Brandmüller , Gerhard Müller und Raymond Burke stellten die radikale Abkehr von der Staudenlehre in Frage. Brandmüller verurteilte es als ketzerisch und sogar abtrünnig.

Die Synode selbst wurde dann, fast sobald die Delegierten in Rom ankamen, aufgrund einer anscheinend synkretistischen Zeremonie , die am Fest des heiligen Franziskus von Assisi in den Vatikanischen Gärten stattfand, in Kontroversen gestürzt . Die Sorge um ein zentrales Totem der Synode, eine Darstellung der Fruchtbarkeitsgöttin Pachamama, dominierte die Berichte über die Zusammenkunft.

In Übereinstimmung mit den Synodenthemen weist die Mahnung des Papstes auf soziale Ungerechtigkeiten gegenüber den Armen im Amazonasgebiet und auf die ökologische Krise hin und betont eindringlich, dass die Kirche dem Volk der Region das Evangelium Christi predigen muss.

Inmitten dieser Themen enthält die Mahnung jedoch eine Reihe kontroverser Passagen und Änderungen der kirchlichen Praxis, die, obwohl sie hier für den Amazonas festgelegt sind, weitreichende Anwendung finden könnten:

Abonnieren Sie die täglichen Schlagzeilen von LifeSite
Email address
ABONNIEREN
US CanadaWorldCatholic
Er befürwortet eine „inkulturierte Liturgie“, die amazonische Tänze und Rituale beinhaltet, und erwähnt in einer Fußnote die Idee, einen amazonischen liturgischen Ritus zu etablieren.
Er empfiehlt, Laien die formelle Autorität der Pfarreien des Amazonas zu erteilen und erwähnt ihre Fähigkeit, „bestimmte Sakramente zu zelebrieren“ (mit Ausnahme der Eucharistie und des Bekenntnisses).
Er sagt, Frauen sollten formelle Positionen in der Gemeinde erhalten, die eine „Kommission des Bischofs“ beinhalten.
Er wendet den Amoris Laetitia- Ansatz auf Sakramente im Amazonas-Kontext an und sagt, es gebe keinen "Raum ... für eine Disziplin, die Menschen ausschließt und abweist".
Und er scheint die Verehrung der Pachamama-Statue auf der Synode zu verteidigen.
Die Besorgnis, dass Vorschläge für den Amazonas weltweite Bedeutung haben könnten, wurde seit der Einberufung der Synode geäußert. Als sich der Synodalprozess entwickelte, wurde deutlich, dass die Fortschritte der Kirche - und insbesondere der große liberale Flügel der Bischöfe in Deutschland - sich daran machten, um ihre Sache durch die herausfordernde pastorale Situation im Amazonasgebiet voranzubringen.


Und die Ermahnung des Papstes scheint tatsächlich die Tür zu dieser Möglichkeit zu öffnen. In seiner Einleitung beschreibt Papst Franziskus das 40-seitige Dokument als „kurzen Rahmen für Überlegungen, der sich konkret auf das Leben im Amazonasgebiet beziehen kann“, betont aber gleichzeitig, dass er die Mahnung von weltweiter Bedeutung haben will: Ich spreche die vorliegende Ermahnung an die ganze Welt an. … Die Sorge der Kirche um die Probleme in diesem Bereich zwingt uns, eine Reihe weiterer wichtiger Fragen, die andere Bereiche unserer Welt bei der Bewältigung ihrer eigenen Herausforderungen unterstützen können, kurz zu erörtern. “

Während die Ermahnung nicht ausdrücklich die Idee unterstützt, verheiratete Männer zum Priestertum zu ordinieren oder eine Art weiblichen Dienst zu errichten , werden nur die folgenden Diskussionen zeigen, ob diese Themen tatsächlich vom Tisch sind. Der Grund zur Vorsicht ist, dass Papst Franziskus gleich bei der Einleitung der Ermahnung das Abschlussdokument der Amazonas-Synode befürwortet. Er erklärt, dass er „das endgültige Dokument offiziell vorlegt“. Dann fügt er hinzu: „Ich habe es vorgezogen, das endgültige Dokument in dieser Ermahnung nicht zu zitieren, weil ich jeden ermutigen würde, es vollständig zu lesen.“ (Lesen Sie das vollständige Dokument Text des endgültigen Dokuments der Amazonas-Synode hier .) Und wie er sagt, zitiert er tatsächlich nicht aus dem endgültigen Dokument im Text.

Wie einige Quellen LifeSiteNews mitteilten, könnten diese von Papst Franziskus gewählten Worte viele Debatten darüber eröffnen, ob die Schlussfolgerungen des Schlussdokuments der Synode - mit der Zustimmung zu der Idee, verheiratete Männer zum Priestertum zu ordinieren und einige zu etablieren - zustande kommen Neue Formen des Dienstes für Frauen - könnten für die Reformpläne in der katholischen Kirche des Amazonasgebiets noch anwendbar und gültig sein.

Insbesondere im Jahr 2018 erließ Papst Franziskus eine apostolische Verfassung , die vorsah, dass das endgültige Dokument einer Bischofssynode Teil des päpstlichen Lehramts wird, falls der Papst dies billigt. Der Titel Episcopalis Communio lautet:

Wenn es vom Papst ausdrücklich genehmigt wird, nimmt das Schlussdokument am ordentlichen Lehramt des Nachfolgers von Peter teil.

Gleichzeitig kann die Tatsache, dass Papst Franziskus die Reformpläne des Abschlussdokuments der Amazonas-Synode nicht ausdrücklich befürwortet, als etwas angesehen werden, das das progressive Lager innerhalb der katholischen Kirche sehr entmutigen und sogar verärgern könnte.

Wir heben hier nun einige der wichtigsten Aspekte des Textes hervor, die sicherlich zu heftigen Diskussionen führen werden.

Laien-Laufgemeinden
Vielleicht war die größte pastorale Herausforderung für die Amazonasregion der drastische Priestermangel, und in der Ermahnung wird dem Papst die Bedeutung der Priester und die Notwendigkeit einer Erhöhung der Berufungen deutlich. Er ruft zu Gebeten für Berufungen auf und fordert die Bischöfe der Welt auf, Missionspriester zum Amazonas zu schicken. Er greift nicht den Vorschlag der viri probati auf , „bewährte“ verheiratete Männer, die ordiniert werden könnten, wenn Priester fehlen, drängt jedoch auf eine Erhöhung der ständigen Diakone und fordert, dass Laien formelle Befugnisse für Pfarreien erhalten.

Bei der Behandlung der Frage nach dem Priestermangel im Amazonasgebiet fragt der Papst, welche Aspekte des Priesterdienstes „nicht delegiert werden können“, und verweist auf die Heilige Eucharistie und das Sakrament der Beichte sowie auf die der Extreme Unction da dieses Sakrament oft die Beichte enthält. Er schreibt:

Unter den besonderen Umständen des Amazonasgebiets, insbesondere in seinen Wäldern und an entlegeneren Orten, muss ein Weg gefunden werden, um diesen priesterlichen Dienst zu gewährleisten. Die Laien können Gottes Wort verkünden, lehren, Gemeinschaften organisieren, bestimmte Sakramente feiern, nach verschiedenen Wegen suchen, um die Hingabe der Bevölkerung zum Ausdruck zu bringen und die Vielzahl von Gaben zu entwickeln, die der Geist in ihrer Mitte ausschüttet. Aber sie brauchen die Feier der Eucharistie, weil sie „die Kirche macht“.

Dann besteht er darauf, dass die amazonische Kirche eine „kirchliche Kultur braucht, die unverwechselbar ist “:

Eine Kirche des Amazonas erfordert die beständige Anwesenheit reifer und mit Autorität ausgestatteter Laienführer, die mit den Sprachen, Kulturen, der spirituellen Erfahrung und der gemeinschaftlichen Lebensweise an den verschiedenen Orten vertraut sind, aber auch offen für die Vielzahl von Gaben, die der Heilige Geist schenkt auf jeden. Wo immer ein besonderes Bedürfnis besteht, hat er bereits die Charismen ausgeschüttet, die ihm begegnen können. Dies setzt voraus, dass die Kirche der Kühnheit des Geistes gegenüber offen ist, dem Wachstum einer spezifischen kirchlichen Kultur vertraut und dies konkret zulässt, die unverwechselbar ist. Die Herausforderungen im Amazonasgebiet erfordern von der Kirche besondere Anstrengungen, um auf jeder Ebene präsent zu sein, und dies kann nur durch die tatkräftige, breite und aktive Beteiligung der Laien möglich sein.

In einer Fußnote zu diesem Absatz heißt es: „Es ist möglich, dass ein Bischof aufgrund des Mangels an Priestern die Teilnahme an der Ausübung der Seelsorge einer Gemeinde einem Diakon anvertrauen kann, einer anderen Person, die kein Priester ist. oder zu einer Gemeinschaft von Personen "( Code of Canon Law , 517 §2)."

Offizielle kirchliche Positionen für Frauen
Papst Franziskus lehnt den „Reduktionismus“ ab, dass „Frauen nur dann einen höheren Status und eine größere Teilhabe an der Kirche erhalten sollten, wenn sie zum Orden zugelassen wurden“. Er warnt davor, Frauen „zu klerikalisieren“, wodurch ihr einzigartiger und besonderer „Beitrag“ untergraben wird. So ermutigt er "die Entstehung anderer Formen von Diensten und Charismen, die den Frauen eigen sind" und die den Bedürfnissen des Amazonas entsprechen.

Dann fordert er jedoch, dass Frauen offizielle Ämter erhalten, die „öffentliche Anerkennung“ und „eine Provision des Bischofs“ beinhalten:

In einer Synodalkirche sollten diejenigen Frauen, die tatsächlich eine zentrale Rolle in amazonischen Gemeinden spielen, Zugang zu Positionen haben, einschließlich kirchlicher Dienste, die keine heiligen Befehle beinhalten und die ihre Rolle besser bezeichnen können. Hierbei ist zu beachten, dass diese Dienste mit Stabilität, öffentlicher Anerkennung und einem Auftrag des Bischofs einhergehen. Dies würde es Frauen auch ermöglichen, einen echten und wirksamen Einfluss auf die Organisation, die wichtigsten Entscheidungen und die Richtung der Gemeinschaften zu haben, während dies weiterhin auf eine Weise erfolgt, die ihre Weiblichkeit widerspiegelt.

Eine solche Idee hatte kürzlich Kardinal Walter Kasper, einer der wichtigsten Berater des Papstes, aufgestellt. Im Juli 2019 erklärte Kardinal Kasper gegenüber LifeSiteNews in Bezug auf das Thema der weiblichen Diakone, dass möglicherweise keine neuen Formen von Diensten für Frauen erforderlich sind, da die Kirche „frei“ ist, Frauen einen „nicht-sakramentalen, liturgischen Segen“ zu erteilen, der dies nicht tun würde eine „sakramentale Ordination“ sein, die aber Frauen in kirchlichen Ämtern bestätigen würde, in denen sie bereits tätig sind, wie außergewöhnliche eucharistische Amtsträger, Lektoren und Helfer für die karitativen Werke und die Verwaltung der Kirche.

Inkulturierte Liturgie
Um die Mission der Kirche im Amazonasgebiet voranzutreiben, ermutigt Papst Franziskus „einen notwendigen Prozess der Inkulturation“ und fordert sogar eine „inkulturierte Liturgie“. Für den Papst vereinen die Sakramente „das Göttliche und das Kosmische, die Gnade und die Schöpfung. In der Amazonasregion, erklärt er, sollten die Sakramente nicht als Diskontinuität mit der Schöpfung betrachtet werden. Daher sieht er, dass wir in die Liturgie viele Elemente aufnehmen können, die der Erfahrung der indigenen Völker in ihrem Kontakt mit der Natur eigen sind. und respektiere einheimische Ausdrucksformen in Gesang, Tanz, Ritualen, Gesten und Symbolen. “

Der Papst verweist hier - wenn auch nur in einer Fußnote (120) nach dem Satz - auf einen möglichen „amazonischen Ritus“: „Das Zweite Vatikanische Konzil hat diese Bemühungen zur Inkulturation der Liturgie unter den indigenen Völkern gefordert. Über fünfzig Jahre sind vergangen und wir haben noch viel zu tun. “In der Fußnote heißt es:„ Während der Synode gab es einen Vorschlag, einen ‚amazonischen Ritus 'zu entwickeln.“

Der Papst spricht weiter über Inkulturation: „Damit die Kirche im Amazonasgebiet eine erneute Inkulturation des Evangeliums erreichen kann, muss sie auf die Weisheit ihrer Vorfahren und auf die„ reichen Geschichten ihrer Völker “hören.

Darüber hinaus sagt uns der Papst, dass wir „die Mystik der Ureinwohner, die die Verbindung und gegenseitige Abhängigkeit der gesamten Schöpfung sieht, die Mystik der Unentgeltlichkeit, die das Leben als Geschenk liebt“, sowie das „heilige Wunder vor der Natur“ schätzen sollten.

Anwendung von Amoris Laetitia im missionarischen Kontext
Der Papst besteht auch darauf, dass die Kirche bei ihrer Missionsarbeit in der Region die Menschen nicht von den Sakramenten ausschließen sollte, indem sie „sofort ein Regelwerk auferlegt“ und Amoris Laetitia zitiert . Er schreibt in Paragraph 84:

Die Sakramente offenbaren und kommunizieren den Gott, der nahe ist und der mit Barmherzigkeit kommt, um seine Kinder zu heilen und zu stärken. Folglich sollten sie insbesondere für die Armen zugänglich sein und dürfen aus finanziellen Gründen niemals verweigert werden. In Gegenwart der Armen und Vergessenen im Amazonasgebiet gibt es auch keinen Raum für eine Disziplin, die Menschen ausschließt und abweist, denn auf diese Weise werden sie von einer Kirche verworfen, die zu einer Zollstelle geworden ist. Vielmehr „muss die Kirche in solch schwierigen Notsituationen besonders darum bemüht sein, Verständnis, Trost und Akzeptanz zu bieten, anstatt sofort eine Reihe von Regeln aufzustellen, die nur dazu führen, dass sich die Menschen von der Mutter beurteilt und verlassen fühlen, die berufen ist, ihnen Gottes zu zeigen Gnade". Für die Kirche

Verteidigung des Pachamama-Rituals?
In seinem letzten Kapitel über die Kirche scheint Papst Franziskus auch die Verwendung der umstrittenen „Pachamama“ -Statuen während der Amazonas-Synode in Rom ausdrücklich zu verteidigen. Der Papst schreibt in den Absätzen 78-79:

Lassen Sie uns bestimmte religiöse Praktiken, die sich spontan aus dem Leben der Völker ergeben, nicht als Aberglaube oder Heidentum bezeichnen. … Es ist möglich, ein indigenes Symbol auf irgendeine Weise aufzugreifen, ohne es unbedingt als Götzendienst zu betrachten. Ein Mythos, der mit spiritueller Bedeutung aufgeladen ist, kann zum Vorteil genutzt werden und wird nicht immer als heidnischer Fehler angesehen. Einige religiöse Feste haben eine heilige Bedeutung und sind Anlässe für Zusammenkünfte und Brüderlichkeit, auch wenn sie einen schrittweisen Prozess der Reinigung oder Reifung erfordern. Ein Missionar der Seelen wird versuchen, die legitimen Bedürfnisse und Sorgen zu entdecken, die sich in manchmal unvollkommenen, teilweisen oder irrtümlichen religiösen Ausdrücken äußern, und wird versuchen, mit einer inkulturierten Spiritualität auf sie zu reagieren.

'Die Botschaft, die im Amazonas gehört werden muss': Christus
In vier starken Absätzen (62-65) würdigt der Papst die missionarische Tätigkeit der katholischen Kirche im Amazonasgebiet und besteht darauf, dass wir als Christen „den Ruf zum Glauben, den wir vom Evangelium erhalten haben, nicht ablegen können“. Er schreibt:

… Wir schämen uns nicht für Jesus Christus. Diejenigen, die ihm begegnet sind, die als seine Freunde leben und sich mit seiner Botschaft identifizieren, müssen unweigerlich von ihm sprechen und anderen sein Angebot des neuen Lebens bringen: „Wehe mir, wenn ich das Evangelium nicht predige!“ ( 1 Kor 9: 16).



Eine authentische Option für die Armen und Verlassenen, die uns motiviert, sie aus der materiellen Armut zu befreien und ihre Rechte zu verteidigen, besteht auch darin, sie zu einer Freundschaft mit dem Herrn einzuladen, die sie erheben und würdigen kann. ... Wenn wir unser Leben ihrem Dienst widmen, um für die Gerechtigkeit und Würde zu arbeiten, die sie verdienen, können wir nicht verbergen, dass wir dies tun, weil wir Christus in ihnen sehen und weil wir die unermessliche Würde anerkennen, die sie von Gott erhalten haben. der Vater, der sie mit grenzenloser Liebe liebt.

Die Armen, fügt er hinzu, „haben das Recht, das Evangelium zu hören“:

Ohne diese leidenschaftliche Verkündigung würde jede kirchliche Struktur nur eine andere NGO werden, und wir würden nicht dem Befehl folgen, den Christus uns gegeben hat: „Geht in die ganze Welt und predigt das Evangelium der ganzen Schöpfung“ ( Mk 16,15).

Amazonas als 'theologischer Ort'
Der Papst kehrt zu einem Teil der kosmischen Sprache zurück, die im Arbeitsdokument der Amazonas-Synode enthalten ist. Er spricht zum Beispiel darüber, wie man „mit dem Wald in Gemeinschaft tritt“, dass die „Amazonasregion“ für uns „wie eine Mutter“ wird und wiederholt sogar einen Ausdruck des Vorbereitungsdokuments der Synode, in dem die Amazonasregion als „Amazonasregion“ bezeichnet wird. theologischer Ort, ein Ort, an dem Gott sich offenbart und seine Söhne und Töchter herbeiruft. “
https://www.lifesitenews.com/news/breaki...on-amazon-synod

Dorothy Cummings McLean hat zu diesem Bericht beigetragen.

von esther10 13.02.2020 00:15

Papst Franziskus kritisiert in der Schlussmesse der Amazonas-Synode „räuberische Entwicklungsmodelle“



Papst Franziskus mit einem neuen Kreuzer für die Abschlussmesse der Amazonas-Synode am 27. Oktober 2019. Bildnachweis: Daniel Ibanez / CNA.

Von Courtney Mares

VATIKANSTADT, 27. Oktober 2019 / 10:55 Uhr ( ACI Africa ) .-.
Papst Franziskus prangerte Ausbeutung und „räuberische Entwicklungsmodelle“ an, die die armen und verwundeten „Schwestererden“ in der Schlussmesse der Amazonas-Synode plündern.

"In dieser Synode hatten wir die Gnade, den Stimmen der Armen zuzuhören und über die Prekarität ihres Lebens nachzudenken, die von räuberischen Entwicklungsmodellen bedroht ist", sagte Papst Franziskus in seiner Predigt am 27. Oktober.

"Die Fehler der Vergangenheit reichten nicht aus, um die Plünderung anderer Personen und die Verletzung unserer Brüder und Schwestern sowie unserer Schwestererde zu stoppen. Wir haben es im vernarbten Gesicht des Amazonas gesehen", sagte er in St. Petersbasilika.

Papst Franziskus sagte, dass Menschen, die sich im Laufe der Geschichte als überlegen angesehen haben, "andere Menschen dazu gebracht haben, sich abgelehnt zu fühlen", indem sie "sie rückständig und von geringem Wert betrachteten".

"Sie verachten ihre Traditionen, löschen ihre Geschichte, besetzen ihr Land und usurpieren ihre Güter", sagte er.

"Wie viel angebliche Überlegenheit, die in Unterdrückung und Ausbeutung umgewandelt wurde, existiert noch heute", fügte er hinzu.

Die Messe im Petersdom diente als offizieller Abschluss der Bischofssynode im panamazonischen Raum, die vom 6. bis 27. Oktober im Vatikan stattfand. Das von den 181 stimmberechtigten Bischöfen am 26. Oktober genehmigte Schlussdokument der Synode fordert die Ordination von verheirateten Männern im Amazonasgebiet und eine ökologische Umstellung für die gesamte Kirche.

"Wie oft, sogar in der Kirche, wurden die Stimmen der Armen nicht gehört und vielleicht verspottet oder zum Schweigen gebracht, weil sie unbequem sind", sagte der Papst.

Der Kreuzer von Papst Franziskus für die Abschlussmesse war ein Geschenk von Mitgliedern der Bischofssynode für den Amazonas. Eine Frau trug eine Pflanze in der Eröffnungsprozession, als der Chor den Franziskus-Gesang „Laudato Si“ sang. Sie überreichte die Pflanze später Papst Franziskus während der Übergabe der Geschenke.

Die umstrittenen Statuen „Symbolisierung des Lebens“, von denen der Papst sagte, sie könnten in der Basilika für die Abschlussmesse ausgestellt sein, waren nicht vorhanden.

Papst Franziskus dachte über das Lukasevangelium nach, in dem ein Pharisäer betet: „Ich danke Gott, dass ich nicht wie der Rest der Menschheit bin“, während ein Steuereintreiber um die Barmherzigkeit Gottes betet.

"Die Wurzel jedes spirituellen Fehlers, wie die alten Mönche lehrten, ist, dass wir glauben, gerecht zu sein", warnte Franziskus.

Der Papst sagte, der Pharisäer sei „voller Selbstsicherheit über seine eigene Fähigkeit, die Gebote zu halten“ und konzentriere sich nur auf sich selbst, wobei er vergesse, Gott und seinen Nächsten zu lieben.

"Er steht im Tempel Gottes, aber derjenige, den er verehrt, ist er selbst", sagte Papst Franziskus und fügte abweichend von seinen vorbereiteten Bemerkungen hinzu, dass es viele "angesehene" katholische Gruppen gibt, die dasselbe tun.

„Die Anbetung des Selbst geht scheinheilig mit seinen Riten und‚ Gebeten 'weiter - viele sind Katholiken, sie bekennen sich zu Katholiken, haben aber vergessen, dass sie Christen und Menschen sind - und vergessen die wahre Anbetung Gottes, die sich immer in der Liebe zum eigenen ausdrückt Nachbar. Sogar Christen, die am Sonntag beten und zur Messe gehen, unterliegen dieser Religion des Selbst “, fügte er hinzu.

Papst Franziskus sagte, dass das Gebet derer, die sich für gerecht halten, irdisch bleibt, „von der Gravitationskraft des Egoismus niedergeschlagen“, während das Gebet der armen Person direkt zu Gott aufsteigt.

„Lasst uns für die Gnade beten, uns nicht als überlegen zu betrachten, nicht zu glauben, dass es uns gut geht, nicht zynisch und verächtlich zu werden. Bitten wir Jesus, uns zu heilen, krank zu sprechen und uns über andere zu beschweren, diese oder jene Person zu verachten: Diese Dinge missfallen Gott “, sagte er.

Katholische Indigne aus dem Amazonas waren besondere Gäste der Messe, ebenso wie Mitglieder der L'Arche-Gemeinschaft, einer Initiative, die Menschen mit geistigen Behinderungen unterstützt.

„Lasst uns für die Gnade beten, auf den Schrei der Armen hören zu können: Dies ist der Schrei der Hoffnung der Kirche. Wenn wir ihren Schrei zu unserem eigenen machen, wird auch unser Gebet bis zu den Wolken reichen “, sagte Papst Franziskus.

Stichworte:
ACI Africa wurde am 17. August 2019 offiziell als kontinentale katholische Nachrichtenagentur im Dienste der Kirche in Afrika eingeweiht. Dieses Medienapostolat mit Hauptsitz in Kenias Hauptstadt Nairobi wird sich bemühen, die Erzählung der afrikanischen Geschichte zu erleichtern, indem es über katholische Ereignisse auf dem afrikanischen Kontinent in den Medien berichtet und die Aktivitäten der Kirche in ganz Afrika sichtbar macht, wo Statistiken ein signifikantes Wachstum der Zahlen und der Bevölkerung zeigen Kontinent allmählich zur Achse des Katholizismus. Dies wird voraussichtlich dazu beitragen, die bedeutende Rolle der Kirche in Afrika zu erkennen und zu würdigen und im Laufe der Zeit ein realistisches Bild von Afrika zu verwirklichen, das häufig in den Medien negativ bewertet wird.
https://www.aciafrica.org/news/308/pope-...od-closing-mass

von esther10 13.02.2020 00:11

Wie wird Franciszeks Ermahnung Progressisten interpretieren und wie Konservative?



Wie wird Franciszeks Ermahnung Progressisten interpretieren und wie Konservative?

Franziskus lockerte weder den Zölibat noch stimmte er der Ordination von Frauen zu - konservative Kommentatoren der post-synodalen Ermahnung Querida Amazonia überzeugen. Progressisten sehen das jedoch ganz anders - und alles deutet darauf hin, dass sie Recht haben. Der Heilige Vater hat die Revolution nicht angeordnet, sondern die Tür für tiefgreifende Veränderungen offen gelassen. Jetzt steht die katholische Kirche vor einem langen Kampf um die Auslegung des Dokuments. Der Handlungsspielraum ist riesig .



Die katholische Kirche wartet seit vielen Monaten auf die Veröffentlichung der nachsynodalen apostolischen Ermahnung von Papst Franziskus über Amazon. Das Dokument namens Querida Amazonia wurde am Mittwoch, den 12. Februar offiziell vorgestellt. Seine Veröffentlichungen werden von einer Vielzahl von Reaktionen begleitet. Es wird allgemein betont, dass der Papst - selbst in der kleinsten Fußnote - kein einziges Wort über die Lockerung des Zölibats erwähnt und die Rechtmäßigkeit der Verhinderung der Ordination von Frauen hervorgehoben hat. In diesem Sinne können die größten Fortschritte enttäuscht werden. Diejenigen, die erwarteten, dass der Papst die Tore der modernistischen Revolution im Sinne des Priestertums öffnete, waren in einigen Abschnitten seines Dokuments weithin offen.Katholische feministische Organisationen verbergen kein großes Bedauern für Franziskus; Die Trauer wurde auch von einem der wichtigsten zeitgenössischen Befreiungstheologen zum Ausdruck gebracht, der stark an der intellektuellen Vorbereitung der Amazonas-Synode beteiligt war, dem deutsch-brasilianischen Priester Paulo Suess. Der ehemalige Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, Kardinal Gehrard Ludwig Müller äußerte die Hoffnung, dass das päpstliche Dokument - seiner Meinung nach sehr ausgewogen - Spannungen in der kirchlichen Debatte abbauen und die Konfliktparteien versöhnen würde.



Es ist jedoch nicht zu hoffen, dass nach Querida Amazonia alles beim Alten bleibt. Gar nicht. Sie können sogar die gegenteilige These wagen: Die päpstliche Ermahnung ist ein hervorragender Grund für die weitere Arbeit der modernistischen Kreise. Einer der führenden Führer der europäischen Fortschrittsbewegung, die Kardinäle Reinhard Marx aus Deutschland und Christoph Schönborn aus Österreich, äußerten sich nach der Veröffentlichung der Ermahnung zutiefst zufrieden. Marx wies darauf hin, dass der Text ein Anreiz für weitere Debatten sei, auch in Bezug auf Änderungen auf dem Synodenweg in Deutschland. Alles, was diskutiert wurde, liegt seiner Meinung nach noch auf dem Tisch. Schönborn wiederum sagte, dass die Tür, die geöffnet wurde, offen bleibt und dass Querida Amazonia ein großes "Ja" zu den Früchten der Amazonas-Synode ist.Die Textbewertung wurde vom Kölner Domradio-Portal Domradio.de treffend zusammengefasst. "Vorerst, ohne das Zölibat und die Ordination für Frauen zu lockern." "Für jetzt" - das ist das Schlüsselwort , das uns beim Lesen des Dokuments des Heiligen Vaters leiten muss.



In den folgenden Abschnitten werde ich mich auf die umstrittensten Aspekte der Ermahnung von Franziskus konzentrieren. Eine Analyse des Ganzen, einschließlich sozialer und ökologischer Fragen, würde einen weitaus umfangreicheren Text erfordern.


Die Ermahnung und das Schlussdokument der Synode bilden die Gesamtheit von
Querida Amazonia, da sie keine wirklichen Lösungen bringt. Das Dokument gibt nur einen Rahmen für die weitere Diskussion über die Auswirkungen der Amazonas-Synode in der Kirche an. Papst Franziskus schreibt gleich zu Beginn seiner Ermahnung:



"Ich werde hier nicht auf alle Fragen eingehen, die im Schlussdokument ausführlich dargelegt sind. Ich beabsichtige nicht, es zu ersetzen oder zu wiederholen. [...] Ich habe es vorgezogen, dieses Dokument in dieser Ermahnung nicht zu zitieren, weil ich Sie einlade, es vollständig zu lesen "(QA 2-3).



Dies sind äußerst wichtige Worte: Der Heilige Vater weist darauf hin, dass seine Ermahnung zusammen mit dem Schlussdokument der Synode gelesen werden sollte; Die Ermahnung selbst ist nur eine Rahmenreflexion und entfernt in keiner Weise das, was im Synodentext geschrieben wurde. Der Schlüssel dazu ist die Tatsache, dass das Synodendokument sowohl die Ordination von verheirateten Frauen als auch das Diakonat von Frauen forderte. Der Papst von Querida Amazonia vertrat im ersten Fall keine Position (sic!), Im zweiten äußerte er sich skeptisch - sagte aber nicht kategorisch "nein". Darüber hinaus schlug er in seiner Ermahnung eine differenzierte Erfahrung des Priestertums je nach Region und eine völlig neue Rolle für Laien vor. Und das bedeutet, dass wir die wirklichen Auswirkungen von Querida Amazonia erst in wenigen Jahren kennen werden - denn mit der Veröffentlichung des Dokumentarfilms beginnt der Kampf um das Priestertum erst.


Der Zölibat und das neue Priestertum Die
Progressisten der Amazonas-Synode - hauptsächlich im deutschsprachigen Raum - postulierten die Aufhebung des Zölibats und wiesen darauf hin, dass die Bewohner des Amazonas keinen regelmäßigen Zugang zur Eucharistie haben. Dies würde nur von viri probati oder nachgewiesenen verheirateten Männern geleistet, die die Ordination zum Presbyterium erhalten. Papst Franziskus in Querida Amazonia verweist sehr deutlich auf das Problem der Unzugänglichkeit der Eucharistie.



"Es muss sichergestellt werden, dass das Ministerium so gestaltet ist, dass es einer größeren Frequenz der Eucharistie dient, auch in den entlegensten und verborgensten Gemeinden", schreibt er (QA 86). Als nächstes betont der Heilige Vater, dass "die Art und Weise, wie das Leben und der Dienst der Priester gestaltet werden, nicht monolithisch ist und an verschiedenen Orten der Erde unterschiedliche Schattierungen annimmt" (QA 87). Er weist daher darauf hin, dass festgestellt werden muss, was für den Priester spezifisch ist. Wie er schreibt, ist dies das Sakrament der heiligen Befehle, das den Priester Christus, dem Priester, ähnlich macht. Das Sakrament der Heiligen Befehle ermöglicht ihm nur, die Eucharistie zu leiten. Kein anderer kann an diese Funktion delegiert werden, betont Franciszek. Außerdem kann nur der Priester, wie der Papst angibt, das Sakrament der Buße und Versöhnung und die Salbung der Kranken vollbringen (QA 87). Der Papst weist hier deutlich darauf hin dass alle anderen Sakramente von anderen gegeben werden können - und darin sieht er die große Rolle der Laien im Amazonas. Dann betont der Heilige Vater, dass die Laien "das Wort verkünden, lehren, ihre Gemeinschaften organisieren, einige Sakramente feiern, nach verschiedenen Wegen suchen, um Volksfrömmigkeit auszudrücken und viele Gaben zu entwickeln, die der Heilige Geist auf sie ausgießt" (QA 89); Sie brauchen jedoch die Eucharistie, und diese kann, wie er zuvor schrieb, nur von einem Priester ausgeübt werden. Franziskus erkennt daher die Notwendigkeit einer stärkeren Präsenz von Priestern im Amazonas an, da, wie er erinnert, die Eucharistie die Kirche schafft und ohne sie keine christliche Gemeinschaft aufgebaut werden kann (QA 89). Feiern Sie einige Sakramente, suchen Sie nach verschiedenen Wegen, um Volksfrömmigkeit auszudrücken, und entwickeln Sie viele Gaben, die der Heilige Geist auf sie ausgießt "(QA 89). Sie brauchen jedoch die Eucharistie, und diese kann, wie er zuvor schrieb, nur von einem Priester ausgeübt werden. Franziskus erkennt daher die Notwendigkeit einer stärkeren Präsenz von Priestern im Amazonas an, da, wie er erinnert, die Eucharistie die Kirche schafft und ohne sie keine christliche Gemeinschaft aufgebaut werden kann (QA 89). Feiern Sie einige Sakramente, suchen Sie nach verschiedenen Wegen, um Volksfrömmigkeit auszudrücken, und entwickeln Sie viele Gaben, die der Heilige Geist auf sie ausgießt "(QA 89). Sie brauchen jedoch die Eucharistie, und diese kann, wie er zuvor schrieb, nur von einem Priester ausgeübt werden. Franziskus erkennt daher die Notwendigkeit einer stärkeren Präsenz von Priestern im Amazonas an, da, wie er erinnert, die Eucharistie die Kirche schafft und ohne sie keine christliche Gemeinschaft aufgebaut werden kann (QA 89).



Welche Lösungen schlägt der Papst vor? Dies ist zum einen ein Gebet für Berufungen, zum anderen die Entsendung von Missionaren zum Amazonas, zum anderen eine "gründlich überarbeitete" Ausbildung von Priestern, damit diese bereit sind, "mit den Kulturen des Amazonas in einen Dialog zu treten", zum anderen die Zahl der ständigen Diakone zu erhöhen und zum fünften "sich um die Wanderer zu kümmern". Missionsteams von geweihten Männern und Frauen "(QA 90-98). Der Papst weist auch darauf hin, dass dafür gesorgt werden muss, dass den Amazonasvölkern der Zugang zur Eucharistie nicht verwehrt wird (QA 89).In der englischen Version hat der Text einen noch stärkeren Klang; Dort lesen wir über die Notwendigkeit, alle Anstrengungen zu unternehmen, um den Zugang zur heiligen Kommunion zu gewährleisten. Der Heilige Vater merkt auch an, dass es "nicht nur darum geht, eine größere Präsenz von ordinierten Ministern zu ermöglichen, die die Eucharistie feiern können", da dies ein "sehr begrenztes" Ziel wäre, wenn nicht "ein neues Leben in Gemeinschaften zu erwecken".



Was ist mit dem Zölibat? Es ist richtig, dass Papst Franziskus nirgendwo über die Ordination von Verheirateten zu Priestern schreibt, die in der Lage sind, die Eucharistie zu feiern. Man kann jedoch die offensichtliche Tatsache nicht ignorieren: Die Amazonas-Synode hat den Heiligen Vater gebeten, solche Männer zuzulassen, und dies in das Abschlussdokument aufgenommen. Der Papst bezog sich nicht auf diese Bitte, sondern "validierte" zu Beginn der Ermahnung das gesamte Schlussdokument. Dies bedeutet nur eines: Dieses Thema bleibt offen für Debatten und die konkrete Umsetzung der Bestimmungen der Amazonas-Synode in der Region. Die Aussage des Kölner Portals Domradio.de ist also richtig: Es gibt keine Lockerung des Zölibats - "vorerst".


Eine neue Rolle für Frauen, aber ohne Ordination,
forderte die Amazonas-Synode den Papst auf, die Einführung einer weiblichen Diakonin zu überdenken. Der Heilige Vater hat diese Angelegenheit direkt angesprochen.



Der Papst "ermutigt uns, unsere Sichtweise zu erweitern, damit wir unser Verständnis der Kirche nicht auf funktionale Strukturen beschränken" (QA 100). Er schreibt: "Ein solcher Reduktionismus würde uns zu der Annahme führen, dass Frauen nur dann einen Status und eine stärkere Beteiligung an der Kirche erhalten könnten, wenn sie Zugang zum Sakrament der Heiligen Weihe erhalten. Eine solche Sichtweise würde jedoch tatsächlich unsere Perspektiven einschränken, uns zur Klerikalisierung von Frauen führen, den großen Wert dessen, was sie bereits gegeben haben, mindern und ihren notwendigen Beitrag auf subtile Weise erschöpfen "(ebenda). Und weiter: "Frauen leisten ihren Beitrag zur Kirche auf ihre eigene Weise und setzen die Stärke und Zärtlichkeit von Maria, Mutter, fort. Auf diese Weise beschränken wir uns nicht auf einen funktionalen Ansatz, sondern betreten die intime Struktur der Kirche. [...]In der Synodalkirche sollten Frauen, die tatsächlich eine Schlüsselrolle in den amazonischen Gemeinden spielen, Zugang zu Funktionen sowie zu kirchlichen Ämtern haben, die nicht das Sakrament der Heiligen Weihe erfordern und es ihnen ermöglichen, ihre eigene Rolle besser auszudrücken. " (QA 101-103). Solche Ministerien hätten ein "Bischofsmandat".



Aus dem gleichen Grund lehnte der Heilige Vater die Forderung nach Zulassung von Frauen zum sakramentalen Diakon ab und unterstützte gleichzeitig die Schaffung neuer Arten von Diensten und Ämtern für Frauen. Progressisten stellen jedoch fest, dass Franziskus die Diskussion über das Priestertum der Frauen nicht abschloss, weil er keine kategorischen Ausdrücke verwendete, und machte hauptsächlich auf das Problem des Klerikalismus und des funktionalen Denkens aufmerksam. Es ist wahr, aber die Fakten sind kahl: Obwohl die Debatte über die Frauenordination fortgesetzt wird, ist nicht zu erwarten, dass während des Pontifikats von Franziskus Entscheidungen in den Köpfen der Liberalen getroffen werden.



Andererseits kann nicht geleugnet werden, dass der Heilige Vater die Gelegenheit nicht genutzt hat, die Lehre der Kirche im Lehrdokument direkt über die Frauenordination hervorzuheben und direkt an die Ordinatio sacerdotalis der Heiligen zu erinnern. Johannes Paul II . Diese Stille hat ihr Gewicht - und wird ihre Konsequenzen haben.



Querida Amazonia kann offenbar auch im deutschsprachigen Raum eingesetzt werden, wo die neue Rolle der Frau kontrovers diskutiert wird. In der Vergangenheit, Kardinal Reinhard Marx betonte, wenn es unmöglich wäre, den Abendmahlsgottesdienst der Frauen einzuführen, sei es zum Beispiel möglich, die Liturgie zwischen den Geschlechtern aufzuteilen. Die Liturgie des Wortes würde von Frauen geleitet und das Opfer von männlichen Priestern. Die päpstliche Ermahnung deutet darauf hin, dass diese oder ähnliche Ideen jetzt eine starke Unterstützung und einen guten Entwicklungsgrund erhalten.


Die Rolle der Laien - beauftragt von der Synodal Way?
Die päpstliche Ermahnung bringt eine große Betonung der Rolle der Laien in der Kirche mit sich. Wir lesen daher von "verschiedenen Laiendiensten, die den Prozess der Reifung übernehmen - biblisch, doktrinell, spirituell und praktisch" (QA 93), "der ständigen Anwesenheit reifer weltlicher Führer mit Autorität" (QA 94) und "den Pfaden der Kühnheit des Geistes, sich anvertrauen zu können" und speziell die Entwicklung ihrer eigenen kirchlichen Kultur ermöglichen, die bedeutend säkular ist "(QA 94), über" Laien, die wichtige Verantwortung für die Entwicklung von Gemeinschaften übernehmen "(QA 92), über Laien, die" das Wort verkünden, lehren, ihre Gemeinschaften organisieren, einige Sakramente feiern, suchen können verschiedene Arten, Volksfrömmigkeit auszudrücken und viele Gaben zu entwickeln, die der Heilige Geist auf sie ausgießt "(QA 94). Schließlich wendet sich der Papst gegen den Anspruch der "Macht" als Unterscheidungsmerkmal des Priesters (QA 87).



Diese Passagen, insbesondere im Zusammenhang mit dem Postulat zur Entwicklung neuer Dienste und Büros für Frauen, sind Wasser für die Mühle der Deutschen Synode. Der Reformprozess der katholischen Kirche in Deutschland konzentriert sich weitgehend auf das Verständnis der Macht, die Besonderheiten des Priestertums und die Rolle der Laien. Das Ziel der deutschen Progressiven ist es, eine Situation herbeizuführen, in der das Leben der Pfarrgemeinde von Laien, einschließlich Frauen, bestimmt wird - sowohl in der Verwaltung als auch in der Seelsorge. Die päpstliche Ermahnung stärkt diese Richtung eindeutig, indem sie eine spezifische Einschränkung der Rolle des Priesters bei der Verwaltung der drei Sakramente vorschlägt und andere Aufgaben an Laien delegiert. Dies ist eine Revolution im Embryo, die im Laufe der Jahre zu einer vollständigen Veränderung des kirchlichen Lebens in Europa führen kann, umso mehr, wenn die liberalen Interpreten von Querida Amazonia das Schweigen des Papstes zum Zölibat als Zustimmung zum Handeln anerkennen.



Gefährliche Inkulturation der Liturgie
Der Papst verwies auch auf das Problem der richtigen Inkulturation, das auf der Amazonas-Synode vielfach diskutiert wurde. Er schlug vor, "nichts zu verachten, was gut ist und in den Kulturen des Amazonas bereits existiert" (QA 66). Er appellierte auch, bestimmte religiöse Äußerungen, die spontan aus dem Leben der Völker hervorgingen, nicht "hastig als Aberglaube oder Heidentum zu qualifizieren". (QA 78). Er erklärte weiter: "Es ist möglich, ein einheimisches Symbol irgendwie zu assimilieren, ohne es unbedingt als götzendienerisch zu qualifizieren." (QA 79). Er wies auf die Notwendigkeit eines "langsamen Prozesses der Reinigung und Reifung" für einige indigene Feiertage hin, aber das Ganze muss beunruhigend sein. Es ist schwer zu widerstehen, dass diese Passagen eine Anspielung auf den Pachamama-Skandal sind; der papst scheint die gegenwart von figuren einer heidnischen gottheit im vatikan zu verteidigen. Diese Haltung des Heiligen Vaters kann schwerwiegende Konsequenzen für Amazon und die Zukunft eines möglichen "Amazonasritus" haben, der von der Oktober-Synode vorgeschlagen wurde und die große Gefahr einer gewissen Übertreibung bei der "Einbeziehung" indigener Traditionen in die katholische Liturgie birgt. Alte Christen zogen es vor, für heidnische Schneemänner zu sterben, als für leichte Räucherstäbchen. Heute wird vorgeschlagen, solche Schneemänner in das Haus Gottes zu setzen.


Drei einfache Fragen
Die päpstliche Ermahnung entsprach nicht den höchsten Erwartungen der Progressisten, aber die Konservativen können sie nicht als ein Dokument betrachten, das die Tradition sichert. Es ist offen für verschiedene Interpretationen und daher sollte man das nicht erwarten, wie es Kardinal möchte Gerhard Müller wurde der Beginn einer Beruhigung der innerkirchlichen Debatte. Im Gegenteil, der Streit wird sich wahrscheinlich nur verschlimmern. Letztendlich ließ der Papst alle strittigen Fragen mehr oder weniger offen und untermauerte einige der Argumente der selbsternannten Reformatoren aus der ganzen Oder auf ihrem synodalen Weg eindeutig. Die Reform oder vielmehr die Deformation des Priestertums, die die Liberalen nach dem Vorbild der Protestanten entwickelt haben, ist vorerst keine Aufgabe, sondern eine Perspektive für Jahre. Querida Amazonia eröffnet den Weg zu einer Salami-Revolution. Dies lässt die Moderne hoffen, dass ein großer Teil ihrer Initiativen nicht verschwendet wird.



Hat der Papst das Zölibatsprinzip gestärkt oder hat er weitere Versuche zugelassen, es zu untergraben?



Hat der Papst die Lehre des hl. Johannes Paul II. In Bezug auf die Ordination von Frauen oder eher die Debatte über neue Lösungen befeuert?



Hat sich der Papst dem gefährlichen Synkretismus widersetzt, der sich während der Amazonas-Synode gezeigt hat, oder hat er die Tendenzen verstärkt, die die Bedrohung relativieren?



Die Antworten sind bekannt. Mit einem Wort, Progressive haben volle Handlungsfreiheit, Konservative haben nur einen gewissen Trost: "Vorerst" ändert sich nichts. Jetzt ist es an der Zeit, dass das große Werk der orthodoxen Geistlichen und Laien "vorerst" dauerhaft wird, und die Tradition der Kirche wurde endgültig bestätigt, anstatt ständig untergraben zu werden.



Paweł Chmielewski



Lesen Sie auch:

Wie wird Franciszeks Ermahnung Progressisten interpretieren und wie Konservative?



Niederlage der Progressoren. Die Ermahnung nach der Amazonas-Synode beseitigt nicht das Zölibat der Priester

Kein grünes Licht für den "Amazonas Ritus". Wird dies progressive Hierarchien stoppen?

Ermahnung nach der Amazonas-Synode [ANALYSE]



Erzbischof Gądecki: Ich war erleichtert, den Abschnitt über das Priestertum in der Ermahnung zu lesen



Siehe das Programm I, katholisch:

Wir lesen die neue päpstliche Ermahnung. Bist du sicher, dass die Konservativen siegen?



Read more: http://www.pch24.pl/jak-adhortacje-franc...l#ixzz6Dp7nH9mK

von esther10 13.02.2020 00:11

Amazonas-Synode: Der Salat ist zubereitet

Unter der Hülle und Fülle an Themen bei der Amazonas-Synode stechen die Frage der Weihe von "Viri probati" und die Rolle der Frau hervor. Papst Franziskus ernannte jetzt vier weitere Vertraute, die diese Fragen im Schlusstext auf den Punkt bringen sollen.



Guido Horst ist der Vatikan-Korrespondent der "Tagespost".

18. Oktober 2019
09:00 Uhr
Amazonas-Synode im Vatikan


Wie werden also die „Viri probati“ und die Frauenweihe in dem abschließenden Synodentext gewichtet, der für den Papst die Vorschläge der Versammlung zusammenfassen wird? Noch lässt sich dies nicht beantworten. Foto: dpa (ZUMA Wire)

Die Synode spitzt sich zu. Eine ganzheitliche Ökologie und „neue Wege für die Kirche“ sollten das Thema der Sonderversammlung zum Amazonas sein. Aber nach anderthalb Wochen mit Redebeiträgen der Synodalen und der Arbeit in den Sprachkreisen schiebt sich die Frage der Priesterweihe von älteren und verheirateten Männern in Amazonas-Gemeinden, die monatelang ohne die Eucharistiefeier auskommen müssen, immer weiter in den Vordergrund.

Am Rande der Synode heißt es von Teilnehmern, um die sechzig Prozent aller Interventionen dazu in der Aula wie in den Arbeitskreisen würden solche Weihen bejahen. Damit kämen die „Viri probati“ in das Abschlussdokument, das zwar noch erstellt werden muss, aber in der gesamten letzten Synodenwoche zur Debatte und dann am Samstag, den 26. Oktober, zur Abstimmung steht. Zwar kann die Amazonas-Synode die Weihe von verheirateten Mänern nicht beschließen. Sie kann sie dem Papst nur empfehlen.

Aber wird es vielleicht so sein, wie ein in Brasilien lebender Synodenteilnehmer jetzt voherzusagen glaubte: „Johannes XXIII. hat die Fenster geöffnet, Franziskus macht jetzt die Türen auf“?

Die Palette der Themen ist äußerst vielfältig
Lesen Sie auch
PELAGIANISMUS À LA AMAZONIEN
Amazonas-Synode und REPAM
Das panamazonische Netzwerk REPAM soll eine feste Struktur werden, die die Rechte der Indios stärkt und stützt. Evangelisierung klang unter Benedikt XVI. noch ganz anders.

Was im Umfeld der Bischofsversammlung und bei den fast täglich stattfindenden Pressebriefings im Presseamt des Vatikans über die Gesprächslage unter den Synodalen zu hören ist, gleicht einem großen, bunten und gemischten Salat, den die Teilnehmer der Versammlung zubereitet haben.

Die Palette der angesprochenen Themen ist überaus vielfaltig. Bei der Eröffnung der Synode hatte Franziskus gesagt, dass das Arbeitsdokument, das viel kritisierte „Instrumentum laboris“, ein „Märtyrer-Text“ sei, dazu bestimmt, im Laufe der Beratungen „zerstört“ zu werden, damit der „Heilige Geist der Hauptakteur“ der Synode werden könne.

Darum dient das „Instrumentum laboris“ nicht wie bei früheren römischen Bischofsversammlungen als Gliederung der Arbeit der Synodalen, sondern jeder steuert bei, was ihm am wichtigsten ist: Das reicht vom Klimaschutz und der Frage, was an der Ökologie ganzheitlich ist, über die Lage der Indios am Amazonas, deren Rechte und medizinische Versorgung, eine menschen- und naturfreundliche Wirtschaft im Regenwald

bis hin zu neuen Wegen der Evangelisierung, aber auch zu der Konkurrenz durch Freikirchler und Evangelikale sowie der Gemeindeleitung in den über große Territorien sich erstreckenden Bistümern Amazoniens und einer inkulturierten Liturgie. Und immer wieder die „Viri probati“ für Gemeinden, die nur sehr selten die Eucharistie feiern können.

Viel Platz kommt der Rolle der Frauen zu
Viel Platz kommt auch der Rolle der Frauen zu. Bei der Forderung nach einer Diakoninnenweihe für Gemeindeleiterinnen, die mehr im Umfeld der Synode erhoben wird, hört man dagegen von den Bischöfen vom Amazonas differenziertere Töne. Jetzt schon käme hauptsächlich den Frauen die Aufgabe zu, die Gemeinden zusammenzuhalten, Wortgottesdienste zu leiten und die Katechese und das Gemeindeleben zu organisieren. Diese Frauen würden vom Bischof dazu beauftragt, auch ohne dass dazu eine Diakoninnenweihe notwendig sei.

Aufgrund der freien Aussprache in den Sprachgruppen und in der Synodenaula, die nicht den einzelnen Kapiteln des „Instrumentum laboris“ folgt, steht in der Mitte der Synode auch kein Zwischenbericht auf der Tagesordnung, sondern es beginnt jetzt die Arbeit an einem Entwurf des Schlussdokuments, wobei dann das dreizehnköpfige Redaktionskomitee eine zentrale Rolle spielen wird.

Als Mitglieder dieser Gruppe gesetzt waren der Generalrelator der Synode und Präsident des Netzwerks REPAM, Kardinal Cláudio Hummes OFM, der Generalsekretär der römischen Bischofssynode, Kardinal Lorenzo Baldisseri, dessen designierter Nachfolger, Pro-Generalsekretär Bischof Mario Grech aus Malta, sowie die beiden Sondersekretäre Kardinal Michael Czerny SJ und Bischof David Martinez de Aguirre Guinea OP aus Peru.

Die Papstvertrauten dürften für den "Spin" des Schlussdokuments ausschlagegebend sein
Lesen Sie auch
KOMMENTAR : ES GEHT ERST LOS
"Dauerbrenner" "Viri probati" und Frauenweihe
Dogma und Theologie werden in der Argumentation zu "Viri probati" und Frauenweihe zunehmend unwichtiger.

Vier Mitglieder haben die Synodalen zu Beginn der Versammlung gewählt: Bischof Mário Antonio Da Silva aus Brasilien, den Vorsitzenden der Peruanischen Bischofskonferenz, Hector Miguel Cabrejos Vidarte OFM, den kolumbianische Bischof Nelson Jair Cardona Ramirez und Erzbischof Sergio Alfredo Gualberti Calandrina aus Bolivien. Vier weitere Mitglieder hat Papst Franziskus am vergangenen Dienstag ernannt:

den Wiener Kardinal Christoph Schönborn OP, Erzbischof Edmundo Ponciano Valenzuela SDB von Asunción in Paraguay, den Kanzler der Päpstlichen Akademie für die Wissenschaften und argentinischen Bischof Marcelo Sánchez Sorondo sowie den italienischen Pater Rossano Sala SDB, der bereits Sondersekretär der Jugendsynode war. Nicht zuletzt diese Papstvertrauten dürften ausschlaggebend dafür sein, welchen „Spin“ das Redaktionskomitee dem Entwurf des Schlussdokuments geben wird.

Wie werden also die „Viri probati“ und die Frauenweihe in dem abschließenden Synodentext gewichtet, der für den Papst die Vorschläge der Versammlung zusammenfassen wird? Der einzige, der sich bei den täglichen Journalisten-Briefings eindeutig für beiden Optionen ausgesprochen hatte, war der emeritierte Bischof von Xingu in Brasilien, Erwin Kräutler.

„Wenn Tausende und Abertausende von Gemeinden nur ein oder zwei Mal im Jahr Eucharistie feiern, muss sich die Kirche etwas einfallen lassen“, sagte Kräutler am Rande der Synode. Die Frage der „Viri probati“ stelle sich aber „ganz sicher“ auch für Deutschland, Österreich und die Schweiz, so Kräutler. Ebenso wünscht sich der Bischof ein Weiheamt für Frauen.

Es gibt auch Gegenstimmen zum Weiheamt für Frauen
Aber es gibt auch Gegenstimmen. Bischof Rafael Escudero López-Brea aus Moyobamba in Peru verteidigte auf der Synode den Zölibat und wies auf die Schwierigkeit hin, dass man bei der Weihe verheirateter älterer Männer, die nur die Aufgabe hätten, die Eucharistie zu feiern, das dreifache Amt des „munus santificandi“ (heiligen), „munus regendi“ (leiten) und „munus docendi“ (lehren) auseinanderreiße und und die Gefahr bestehe, zwei Klassen von Priestern zu schaffen.

Escudero López-Brea war nicht der einzige, der den Zölibat verteidigte. Das taten auch Kardinal Robert Sarah, der Präfekt der Klerus-Kongregation, und Kardinal Peter Turkson, der Präfekt der Kongregation für die umfassende Entwicklung des Menschen.

Bischof Carlo Verzeletti von Castanhal in Brasilien sprach sich vor Journalisten wiederum sehr klar für die „Viri probati“ aus, auch in der Synodenhalle habe er das getan. Und wenn der Papst deren Vorbereitung und Weihe zulassen wolle, hätte er schon zwei Kandidaten, die für diesen Dienst in Frage kämen. Unter den zölibatären Priestern gebe es zudem manche, die nicht mehr aus dem Evangelium heraus lebten und sich „klerikalisiert“ hätten.

Beten für mehr Priesterberufungen

Einer der Experten des Sondersekretariats der Synode, Bernardo Estrada, hat dazu aufgerufen, für mehr Priesterberufungen zu beten. Es gebe innerhalb der Synode zwar eine starke Tendenz zur Weihe von „Viri probati“, dieser Vorschlag würde aber „nur einen kleinen Teil des Problems lösen“, sagte der Neutestamentler von der römischen Opus Dei-Universität „Santa Croce“ gegenüber „Vatican News“. „Keiner von uns hat ein Recht auf die Eucharistie“, so Estrada.

https://www.die-tagespost.de/kirche-aktu...;art4874,202222

von esther10 13.02.2020 00:07

Sekretär der Amazonas-Synode: Das Dokument der Synodenväter gehört nicht zum Lehramt



Sekretär der Amazonas-Synode: Das Dokument der Synodenväter gehört nicht zum Lehramt

Das für das Ende der Amazonas-Synode vorbereitete Dokument gehört nicht zum päpstlichen Lehramt. Obwohl der Papst ihn in seiner Ermahnung in das Lehramt aufnehmen konnte, entschloss er sich nicht dazu. Dies bestätigte der Synodensekretär, Kardinal Lorenzo Baldisseri, auf einer Pressekonferenz mit der Mahnung "Querida Amazonia".

In dem Dokument, das am 12. Februar, Geliebtes Amazonien, veröffentlicht wurde, ruft der Papst dazu auf, das Dokument zu lesen, entschied sich jedoch nicht, es offiziell zu unterstützen oder in den Rang einer offiziellen Lehre der Kirche zu erheben. Dies schließt auch Vorschläge ein, Priester zu verheirateten Diakonen zu ordinieren, die im Schlussdokument der Synode erscheinen.

Kardinal Baldiseri betonte, dass diese Vorschläge im Lichte der am Mittwoch angekündigten Ermahnung gelesen werden sollten. Dies bedeutet, wie es scheint, die Distanz des Vatikans zu diesen Neuerungen.

Der Kardinal sagte jedoch, dass sie "einen bestimmten moralischen Wert behalten".
Quelle: vaticannews.va/pl

DATUM: 2020-02-13 09:58

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/sekretarz-synodu-ama...l#ixzz6Dp6TQUpk

von esther10 13.02.2020 00:04




Wie lange wird man noch erlauben die CDU weiter zu zerstören?

Ein politisches Erdbeben hat die Ministerpräsidentenwahl in Thüringen ausgelöst. Kaum mit den Stimmen von CDU, FDP und AfD gewählt, mußte Thomas Kemmerich zurücktreten, zu Beginn der Woche kündigte Annegret Kramp-Karrenbauer wiederum ihren Rückzug vom CDU-Vorsitz an. Wie in Trance steuert Merkel indes ihre Partei in den Untergang statt endlich Platz zu machen für einen echten Neuanfang. Dieter Stein stellt die aktuelle Ausgabe der „Jungen Freiheit“ vor.

Die Strategen im Adenauer-Haus stellen die intellektuelle linke Dominanz in der Vergangenheit nicht ansatzweise in Frage. Vielmehr dient sie als Ausrede für einen Opportunismus, der als Modernisierung verbrämt wird. Dabei darf man nicht vergessen: Angela Merkel ist die Mutter der AfD, die Partei genuin Spaltprodukt einer nach links driftenden CDU und einer FDP, die zu feige war, wenigstens in der Euro-Frage in die Lücke zu springen.

Einengung des Meinungskorridors
Das Geschrei über den „Dammbruch“ in Thüringen, über die angebliche Unverschämtheit der Fraktionen von CDU und FDP, es unter Einschluß der AfD-Stimmen zu wagen, einen bürgerlichen Kandidaten gegen den der Linken durchzusetzen – das unhistorische Gerede über „Nazi“- und „Faschisten“-Gefahr: Es lenkt ab vom eigentlichen Problem:

Es geht um die Grundfrage, ob endlich als selbstverständlich akzeptiert wird, daß wir nach einer immer stärkeren Einengung des Meinungskorridors wieder einen breiten demokratischen, auch parlamentarisch widergespiegelten politischen Pluralismus ermöglichen.

Grünen Jugend mit Spuren ins linksradikale Milieu
Werner Patzelt zeichnet ein düsteres Bild der Folgen des Thüringer Erdbebens: „Also verheißt das Erfurter Lehrstück Linke, Sozialdemokraten und Grüne werden fortan Deutschland wohl immer regieren oder mitregieren, während eine klare Politik rechts der Mitte auf absehbare Zeit ausgeschlossen ist. Anders als die Grünen und die PDS wird nämlich die AfD nicht als Mitspielerin akzeptiert werden.“

Thorsten Hinz ordnet im Kulturteil die Hysterie nach dem vermeintlichen „Zivilationsbruch“ ein und kommt zu dem Schluß: „Der gegenwärtig Irsinn ist Ausfluß einer Wahrnehmungs und Urteilstrübung, in welche die Beteiligten sich hineingesteigert haben.“

Unser Reporter Hinrich Rohbohm zeigt in seiner Reportage „Mit fanatischem Eifer“, wer die Hintermänner der Anti-Kohlekraft-Bewegung „Ende Gelände“ sind. Die Sprecherin stammt aus der Grünen Jugend, aber die Spuren führen ins linksradikale Milieu.

Hier geht es zur aktuellen Ausgabe: JUNGE FREIHEIT

https://philosophia-perennis.com/2020/02...-zu-zerstoeren/
+++
https://www.augsburger-allgemeine.de/sch...gemeine.de%252F

von esther10 13.02.2020 00:01

10. Februar 2020 - 9:57 Uhr
Was wird von der Apostolischen Ermahnung von Papst Franziskus erwartet?


( Katholisches Denken - Februar 2020 ) Angesichts der bevorstehenden Veröffentlichung der Apostolischen Ermahnung im Anschluss an die Amazonas-Synode erleben wir eine Radikalisierung ultrastiler Positionen bis zu dem Punkt, an dem beispielsweise Ratzinger und Sarah Überlegungen anstellen Auf der einen Seite wird der Erfolg beschimpft, auf der anderen Seite der Skandal, und es gibt eine Art Standing Ovation einer Fraktion bei der einzigen Hypothese, dass Benedetto seine Unterschrift zurückgezogen hat, um dann empört zu werden, wenn dies tatsächlich irgendwie auf dem Cover bleibt.

Wir sind also wieder Zeugen einer Reihe von Epitheta, die Benedikt als "nur eine halbe Stunde am Tag glänzend" beschreiben sollen (und vielleicht ist es genau die halbe Stunde, in der er schrieb, dass er für 23,5 Stunden in einen einschläfernden Zustand zurückkehren würde), und wenn ja andernfalls wird es zu einer ernsthaften Störung von etwas, das niemand kennt, das aber hier und da von der Jacke gezogen wird, wobei die Gedanken des einen - des Vaters - interpretiert werden, der unter anderem einen Hinweis geben muss, der hoffentlich klar ist , zu einem heiklen Thema wie der Möglichkeit, sich dem Uxorato-Klerus zu öffnen, in einigen "besonderen Situationen", wie die Synodenväter im Schlussdokument der umstrittenen und diskutierten Synode auf dem Amazonas nachfragen.

Es wird der Eindruck erweckt, dass ein katholischer Blick und ein Realitätssinn fehlen. Was wird der Papst tun? Kardinal Charles Journet, ein angesehener Patrologe, sagte: "Was das Axiom" Wo der Papst ist, da ist die Kirche "anbelangt, wenn sich der Papst als Papst und Oberhaupt der Kirche verhält; im gegenteiligen Fall ist weder die Kirche in ihm noch er in der Kirche ». D. Nicola Bux nahm als Experte, der von Kardinal Ratzinger und dann vom Papst eingeladen wurde, an der Eucharistiesynode 2005 und der im Nahen Osten 2010 teil. Deshalb weiß er, wie es läuft. Natürlich, wenn diese Dose weiter besteht, außer der Synode: Der Papst könnte etwas ärgern und ändern.

https://www.ilpensierocattolico.it/index...n-bux-risponde/

Was bedeutet Synodalität, ein Wort, mit dem jeder den Mund füllt?

Die bunten Fans des heiligen Franziskus wissen vielleicht nicht, dass er sich als katholischer und apostolischer Mann bezeichnet hat: Das erste Wort ist heute selten zu hören, zeigt jedoch den Blick auf die Realität "nach der Gesamtheit ihrer Faktoren". Aus dem griechischen katà olòn . Leider haben die Moral von "Fall zu Fall" und die Betonung der "örtlichen Kirche" zum Vergessen beigetragen. Tatsächlich wird angenommen, dass man einem geschiedenen und wieder verheirateten Ehepaar in einem abgelegenen Dorf die Kommunion geben und nicht einer Stadtgemeinde geben kann, ohne die Einheit des Ganzen, also der katholischen Kirche, zu beeinträchtigen. Genau darüber müssen wir uns aufhalten. Einheit ist das wertvollste Kapital, sagt Johannes Chrysostomus, vorausgesetzt, die Unterschiede sind nicht gegenseitig schädlich, sondern laufen in Richtung Einheit zusammen, dh sie sind uni-versusuniversell. Hier ist die universelle oder katholische Kirche. Der Papst sollte ein Zeichen und ein Band dafür sein.

Wir müssen hoffen, dass die Ermahnung diesem Zweck dient: Um katholisch zu sein, sollte sie sich nicht auf das Schlussdokument der Synode beziehen. Wenn dem so ist, liegt es auch an dem Beitrag von Benedikt XVI. Und Kardinal Sarah mit ihrem Buch über das Zölibat der Priester und an denjenigen in der Kirche, die nicht aufgehört haben, die Wahrheit zu sagen, ohne die Liebe zu versagen, ohne der Versuchung nachzugeben zu trennen, was vor allem an der mangelnden Geduld der Liebe liegt. Hinter diesem Buch verbirgt sich ein nicht geringer Teil der Kirche, den der Papst als Patriarch nicht außer Acht lassen kann. nicht nur das: Es gibt zweitausend Jahre Tradition von Jesus Christus und den Aposteln, die mit der Schrift die Quelle der Offenbarung sind.

Geduld ist das erste Merkmal der Liebe, auf das der heilige Paulus hinweist: Nächstenliebe ist geduldig. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Synodalität gleichbedeutend ist mit Weg und Blick (immer gemäß der griechischen Etymologie), und in diesem Sinne muss es jeder Christ und jede Kirche verwenden. Aber die Kirche ist keine permanente Synode und nicht einmal ein Konzil, sondern eine hierarchisch geordnete Gemeinschaft. Wenn das letzte Dokument das Wort der Bischöfe und der anderen Synodenväter zum Ausdruck gebracht hat, wird in der Ermahnung das Wort des Papstes mitgeteilt, der dem nicht unbedingt zustimmen muss. Erinnern Sie sich an die Praevia-Notiz von Paul VI., In der die Lumen Gentium- Verfassung verankert ist . Die Synode ist repräsentativ und kein Ersatz für das gesamte katholische Episkopat.

Ist der Papst immer narrensicher?

Das Lehramt ist da, wenn der Papst und alle Bischöfe übereinstimmen (Kompendium CCC 185) - ich betone, dass sie zustimmen -, wenn sie eine endgültige Lehre über Glauben und Moral vorschlagen. Was bedeutet definitiv? Es muss - wie bei hochauflösenden Fotos - scharfe Konturen haben. Tatsächlich verwendet der Papst wie bei außergewöhnlichen dogmatischen Handlungen drei Verben: Wir sprechen aus, deklarieren und definierenWenn also im gewöhnlichen Unterricht die Zwietracht bestehen würde, gäbe es kein Lehramt. Heutzutage stimmen viele Bischöfe nicht überein, sind sich aber nicht einig, selbst wenn es sich um eine Lehre handelt, an die der Glaube bereits glaubt: Die Uneinigkeit bedeutet, dass es keine Unfehlbarkeit gibt, aber dies bedeutet nicht, dass die Gläubigen nicht verpflichtet sind, dieser zu gehorchen, es sei denn, diese Lehre steht im Gegensatz zum Depositum fidei. Wenn ein Vater eins sagt und die Mutter das Gegenteil, wem sollen die Kinder dann gehorchen? Wir haben Grund zu hoffen und zu beten, dass die Ermahnung klar und ausnahmslos sein wird. Wäre dies nicht der Fall, wäre die Annäherung an den „großen Abfall vom Glauben“, der die Kirche versklaven würde, zu bevorzugen. der Beweis, der die Kirche (CCC 675-677) weit über die gegenwärtige Glaubenskrise hinaus erschüttern wird: Verfolgung.
https://www.corrispondenzaromana.it/noti...papa-francesco/

von esther10 13.02.2020 00:01

Card. G. Müller: Ich hoffe, dass es jetzt eine religiöse Wende in Deutschland geben wird



Card. G. Müller: Ich hoffe, dass es jetzt eine religiöse Wende in Deutschland geben wird

Bitten Sie zunächst die Universalkirche und den Heiligen Vater um Vergebung für eine schismatische Handlung, wenn ein nicht autorisierter Körper seine eigenen Entscheidungen trifft und sich über die Lehre der Kirche und damit über die Offenbarung stellt. Als hätten Sie noch nie von der dogmatischen Verfassung "Dei verbum" des Zweiten Vatikanischen Konzils gehört. Auf diese Weise der pensionierte Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, Kardinal Gerhard Ludwig Müller kommentierte die am 12. Februar angekündigte postsynodale Ermahnung von Franciszek "Qeurida Amazonia". So spielte er auf den Synodenweg in der Kirche in Deutschland an. " Ich hoffe, dass jetzt in Deutschland eine religiöse Wende stattfinden wird ", sagte Purple.

In einem Interview mit dem deutschen Portal kath.net erinnerte er auf die Frage, ob er von dem Fehlen eines päpstlichen Dokuments und der mangelnden Abschwächung des priesterlichen Zölibats überrascht sei, dass er tief mit der Natur des Priestertums verbunden sei. Er erklärte, dass "der Priester kein religiöser Offizier ist, sondern ein Vertreter Christi, des Bräutigams der Kirche", und fügte hinzu, dass die besondere Tradition der Ordination in den Ostkirchen ihre eigene Grundlage hat. - Das Zweite Vatikanische Konzil basiert auf der inneren Verwandtschaft des sakramentalen Priestertums und der vollen Hingabe, dem Reich Gottes zu dienen und das Eheleben aufzugeben - erinnerte der Kardinal. Er bemerkte, dass der Ausdruck "offen" oder "geschlossen" aus der globalen Logik stammt, die die Bedeutung des zölibatären Lebens für die "kommende neue Welt in Christus" nicht verstehen kann.

Unter der Anklage einiger katholischer Frauengruppen, die die Ermahnung als "einen schweren Schlag für alle Frauen betrachten, die auf ein starkes Signal der Gleichstellung in der katholischen Kirche hofften", antwortete Purpurate, dass dies "ein völlig falscher theologischer Ansatz" sei. - Unsere freie Gnade und Berufung, nicht rechtliche Ansprüche, entscheiden über unsere Beziehung zu Gott. Gott ruft alle dazu auf, Kinder Gottes zu sein, aber nur die Apostel und ihre Nachfolger im Dienst des Bischofs, Priesters und Diakons im Dienst der Kirche sind ordiniert. Das Priestertum dient nicht der Befriedigung der eigenen Bestrebungen. Die Würde der Getauften und ihre Teilnahme an der Kirche werden in keiner Weise dadurch beeinträchtigt, dass sie keine Priester oder Diakone sind “, erinnerte der ehemalige Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre.

In Bezug auf den Prozess des Dialogs über Reformen, der in der deutschen Kirche auf synodale Weise in diesem Land eingeleitet wurde, stellte er fest, dass in diesem Fall der Begriff "Reform" falsch verwendet wird. - Reform ist eine Erneuerung des Glaubens, der Hoffnung und der Liebe und damit das Gegenteil der Säkularisierung der Kirche - betonte der Sprecher. Er äußerte die Hoffnung, dass die religiöse Bekehrung nun in Deutschland stattfinden würde.

In Bezug auf die päpstliche Ermahnung sagte er: "Zunächst sollten Sie die Universalkirche und den Heiligen Vater um Vergebung für eine schismatische Handlung bitten, wenn ein nicht autorisierter Körper seine eigenen Entscheidungen trifft, die sich über die Lehre der Kirche und damit die Offenbarung stellen, als hätten Sie noch nie von der dogmatischen Konstitution Dei verbum gehört Zweites Vatikanum. "

Er wies darauf hin, dass der Synodenweg auch theologisch in keiner Weise mit der allgemeinen Situation des Christentums in der säkularen, postmodernen Welt fertig werden könne. - Man sollte sich nicht umdrehen, sondern sich mit Christus vereinen und seinen Zeitgenossen von der unveränderlichen Kraft und Wahrheit des Evangeliums erzählen und mit dem Leben des Glaubens davon Zeugnis geben - bemerkte Kardinal Müller.

Auf die Frage, ob der Papst aus Argentinien seine Erwartungen in Lateinamerika erfüllt habe, stellte er fest, dass dieses Dokument "voller prophetischer Kraft" sei. - Es geht darum, die befreiende Kraft des Evangeliums zu verkünden. Deshalb sollte es nicht wie eine neutrale akademische Studie gelesen werden - sagte der Sprecher. Seiner Meinung nach gibt es keine dramatischen Auswirkungen von Ermahnungen.

- Stattdessen lädt der Nachfolger Petri als universeller Hirte der Herde Christi und als höchste moralische Autorität der Welt alle Katholiken und Christen anderer Konfessionen, aber auch alle Menschen guten Willens ein, sich für die positive Entwicklung dieser Region einzusetzen. Dies soll unseren Mitchristen und Christen helfen, die Kraft des Evangeliums aufzubauen und zu vereinen. Wir sollten lokal und global solidarisch für das Gemeinwohl zusammenarbeiten. Der Papst will bestehende Konflikte und politische, ethnische und interne Interessen innerhalb der Kirche nicht schüren, aber er will sie überwinden - argumentierte das pensionierte deutsche Kurialpurpur.

Seiner Ansicht nach kann eine Ermahnung auch eine versöhnliche Wirkung auf die europäischen Katholiken haben, wenn sie sich engagieren. - Gefährliche Ereignisse wie die Gründung von Parteien in der Kirche, ideologische Fixierungen und die Gefahr der internen Auswanderung oder des offenen Widerstands können verringert werden. Für Dolmetscher der Ermahnung ist es wichtig, sich wie echte Söhne und Töchter der Kirche im Geiste der Anerkennung und Zusammenarbeit um den Heiligen Vater zu kümmern - so der frühere Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre.
DATUM: 2020-02-13 15:29

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/kard--g--muller--mam...l#ixzz6DrlNWQwz

von esther10 13.02.2020 00:00

Ks. Raymond J. de Souza: Querida Amazonia ist absichtlich vage und mehrdeutig



Ks. Raymond J. de Souza: Querida Amazonia ist absichtlich vage und mehrdeutig

"In Querida Amazonia wurden wie in früheren Dokumenten klare Fragen gestellt. Es wurden jedoch mehrdeutige Antworten gegeben, die eine Klärung in innovativen Ansätzen erforderten. Wenn es um das Lehramt von Papst Franziskus geht, ist es nicht nur das, was er lehrt, sondern auch, wie er es tut ", schreibt Pater Dr. Raymond J. de Souza.

Ks. de Souza erinnert daran, dass Papst Franziskus sowohl bei der apostolischen Ermahnung Amoris laetitia als auch bei der Todesstrafe einen neuen Weg eingeschlagen hat, ein Lehramt zu schaffen. Seiner Meinung nach wurde dieses Muster in der post-synodalen Ermahnung von Querida Amazonia verwendet .

Der Priester gibt an, dass sich die Kirche vor der Veröffentlichung von Amoris laetitia zwei Jahre lang über Scheidungen in den neuen Gewerkschaften gestritten habe. Nach zwei Synoden über die Familie schlug Papst Franziskus vor, die nächste Bischofssynode dem Thema Priestertum und Zölibat zu widmen. Die Mitglieder des Vatikanischen Synodalenrates, die 2015 von den Bischöfen der Synode gewählt wurden, waren sich jedoch nicht einig. Infolgedessen kündigte Papst Franziskus 2017 die Amazonas-Synode an, eine außerordentliche Versammlung, für die er keine Genehmigung benötigte und deren Mitglieder er persönlich und frei wählen konnte . Auf dieser Synode wurde das Priestertum behandelt - und nach zwei Jahren lag das Problem auf dem Schreibtisch des Papstes und wartete auf seine Entscheidung.

Nach Meinung von Fr. de Souzy verhielt sich der Papst mehrdeutig. "Papst Franziskus hat auf zwei Richtungen hingewiesen, ohne eine klare Antwort zu geben", schreibt er. Dann zitiert er Sätze aus Querida Amazonia , die seiner Ansicht nach "Ausnahmen vom Grundsatz des Zölibats im Amazonasgebiet zulassen": "Die Art und Weise, wie das Leben der Priester gestaltet und aufgeführt wird, ist nicht monolithisch und nimmt an verschiedenen Orten der Erde unterschiedliche Schattierungen an" (QA 87).

und
"Unter den besonderen Bedingungen des Amazonas, insbesondere in seinen Wäldern und an weiter entfernten Orten, müssen wir einen Weg finden, Priestertumsdienst zu leisten" (QA 89).

und weiter

"[...] es ist dringend darauf zu achten, dass den amazonischen Völkern diese Nahrung nicht des neuen Lebens und des Sakraments der Vergebung beraubt wird" (ebd.).

Auf der anderen Seite, Fr. de Souza, Papst Franziskus schlug vor, dass die Lösung für die Probleme von Amazon nicht die Ordination von Verheirateten ist, sondern ein neuer missionarischer Eifer.

Der Heilige Vater schrieb:

"Diese dringende Notwendigkeit veranlasst mich, alle Bischöfe, insbesondere in Lateinamerika, zu ermutigen, nicht nur das Gebet für die Priesterberufung zu fördern, sondern auch großzügiger zu sein und diejenigen, die eine missionarische Berufung haben, dazu anzuweisen, sich für den Amazonas zu entscheiden" (QA 90).

"Der Heilige Vater hat es so belassen, ohne den Vorschlag der Synode klar zu unterstützen", kommentiert der Priester die viri probati.

Nach seiner Meinung könnte dies jedoch "Zustimmung zum Angebot durch die Hintertür" bedeuten.

Ks. de Souza erinnert daran, dass Papst Franziskus vor der Synode über die Jugend im Jahr 2018 eine neue apostolische Verfassung für die Einrichtung der Bischofssynode Episcopalis Communio angekündigt hatte . In diesem Dokument stellte er fest, dass er "am ordentlichen Lehramt des Nachfolgers Petri" teilnimmt, wenn das Schlussdokument der Bischofssynode "vom Papst ausdrücklich gebilligt" wird.

"Ein nicht-päpstliches Dokument kann als Teil des päpstlichen Lehramts nachträglich anerkannt werden", betont der Priester.

Anschließend macht er auf das aufmerksam, was Papst Franziskus zu Beginn von Querida Amazonia schrieb .

Der Heilige Vater sagte:

"Ich möchte dieses Dokument offiziell vorstellen, das Schlussfolgerungen der Synode enthält, in denen viele Menschen, die die Probleme des Amazonas besser kannten als ich und die römische Kurie, leiden und lieben. Ich habe es vorgezogen, dieses Dokument in dieser Ermahnung nicht zu zitieren, weil ich Sie einlade, es vollständig zu lesen "(QA 3).


Laut dem Priester de Souzy, die Frage ist: Was bedeuten die Worte "offiziell anwesend" wirklich? "Bedeutet dies, dass der Heilige Vater ausdrücklich zugestimmt hat, das Schlussdokument der Synode in das Lehramt aufzunehmen? Wird die Empfehlung der Synode bezüglich der Ordination von verheirateten Diakonen zu Priestern jetzt eine Entscheidung mit päpstlicher Autorität? ", Fragt er.

Nach Ansicht des Priesters ist es nur an der Zeit zu zeigen, ob einige Bischöfe diese große Zweideutigkeit und Zweideutigkeit des päpstlichen Dokuments nicht für die Förderung der Verheiratung nutzen werden.

Ks. de Souza erinnert daran, dass Papst Franziskus in der Apostolischen Ermahnung Amoris laetitia die Frage der Heiligen Kommunion in Scheidungen in neuen Beziehungen nie ausdrücklich erwähnt hat. Dort enthielt er nur eine mehrdeutige Fußnote, die von den Bischöfen unterschiedlich interpretiert werden konnte. Und doch sandte Franziskus später einen Brief an die Bischöfe von Buenos Aires, in dem er feststellte, dass ihre Auslegung "die einzig richtige" sei; In der Zwischenzeit ging es bei dieser Interpretation darum, Scheidungen zur Eucharistie zuzulassen, auch wenn sie nicht abstinent lebten. Nach einigen Monaten stellte sich heraus, dass dieser päpstliche Brief an die Bischöfe von Buenos Aires in das päpstliche Lehramt aufgenommen wurde, das in offiziellen Dokumenten des Vatikans verzeichnet war.

Laut dem Priester de Souzy ebenfalls Francis hat die Todesstrafe vollstreckt, eine Änderung des Katechismus beschlossen und ihn als "inakzeptabel" bezeichnet. "Inakzeptabel" - ist ein Begriff ohne genaue theologische Bedeutung, der in diesem Zusammenhang bewusst verwendet wird.

"Jetzt kehrt dieses Muster in Querida Amazonia zurück . Klare Fragen wurden gestellt. Es wurden jedoch mehrdeutige Antworten gegeben, die durch innovative Bemühungen erklärt werden mussten ", schließt Fr. de Souza.

Quelle: ncregister.com

DATUM: 2020-02-13 09:52

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/ks--raymond-j--de-so...l#ixzz6Dp4F8aH9

von esther10 12.02.2020 21:50

Papst Franziskus vor dem Allerheiligsten: „Er kniet nicht, nimmt den Pileolus nicht ab und keine Gebetshaltung ein“
25. März 2017 Liturgie & Tradition, Nachrichten, Papst Franziskus


Papst Franziskus saß in der Krypta des Mailänder Domes vor dem ausgesetzten Allerheiligsten: "Er kniete nicht, saß, legte nicht einmal den Pileolus ab und nahm keine Gebetshaltung ein"

(Mailand) Im Rahmen seines heutigen Mailand-Besuches und dem Treffen mit dem Klerus des Erzbistums im Mailänder Dom verbrachte Papst Franziskus einige Zeit vor dem Allerheiligsten. „Er kniet nicht nieder, sondern setzt sich auf einen schönen Sessel umgeben von anderen Prälaten, die stehen …“ Mit diesen Worten kritisierte der Journalist Antonio Socci die Szene, die von verschiedener Seite Kritik provozierte.

Die traditionsverbundene Seite Messa in latino fügte noch einige Anmerkungen hinzu. Ihr Schriftleiter übte dabei Kritik an der Haltung von Franziskus vor dem Allerheiligsten, wie sie von dieser Seite in den vier Jahren dieses Pontifikats in dieser Schärfe noch nicht geäußert wurde.

„Der Papst besucht das Allerheiligste nicht auf dem Hauptaltar (was eine gute und richtige Gelegenheit gewesen wäre, der würdigen Anbetung Gottes, Höhepunkt der Liturgie und des Kultus, Sichtbarkeit zu verschaffen), sondern in der Krypta, fast so, als würde es sich um eine Privatsache handeln, die man im Verborgenen macht und in Eile.

Ein Betschemel wurde nicht einmal bereitgestellt. Das heißt: Der Zeremonienmeister des Domes hatte Anweisung, ihn erst gar nicht aufzustellen. Der Papst will den Betschemel nicht benutzen und einen solchen offenbar nicht einmal in seiner Nähe haben.
Franziskus hat sich vor dem Allerheiligsten nicht einmal den weißen Pileolus abgenommen. Dabei wurde er einst Soli Deo genannt, weil man ihn nur vor Gott im Altarsakrament ablegt.

Ausdruck und Körperhaltung, die nicht gefalteten Hände, haben angezeigt, daß der Papst nicht in betender und anbetender Haltung vor den Herrn trat, gerade so, als habe ihn der im Programm vorgesehene Zwischenstopp in der Krypta genervt. Der Blick scheint apathisch, als würde er Gott im Allerheiligsten gar nicht sehen.


Franziskus vor dem Allerheiligstes: „Apathischer Blick, keine Gebetshaltung“

Papst Franziskus scheint nicht die Absicht zu hegen, Akte der Anbetung Gottes setzen zu wollen, wie sie nur Gott gebühren. Er kniet sich nicht nieder, das ist bekannt (er leide, heißt es, aber nicht offiziell). Aber zu sitzen statt zu stehen, den Pileolus nicht abzunehmen und die Hände nicht zu falten? Nein, meines Erachtens glaubt er nicht an die Realpräsenz!
Am Gründonnerstag werden wir es sehen.

Es ist zwecklos: Man sagt mir, ich müsse diesen Papst lieben und respektieren. Es gelingt mir einfach nicht, ihn zu lieben. Und ihn zu respektieren, fällt mir schwer.

Er wird von Rechts wegen Papst sein, aber er ist es nicht in seiner Amtsausübung zu heiligen und zu lehren. Vielleicht ist er Papst nur in der Regierung (darin, die Franziskaner der Immakulata unter kommissarische Verwaltung zu stellen und rechtgläubige Bischöfe abzusetzen, homosexuelle Priester zu schützen und Arbeiterpriester zu befördern).

Die christliche Caritas ist verdienstvoll, wenn sie aus Liebe zu Christus geschieht. Ohne Christus ist sie nur atheistische Sozialhilfe.“

http://www.katholisches.info/2017/03/pap...etshaltung-ein/
Text/Übersetzung: Giuseppe Nardi
Bild: Vatican.va (Screenshot)


von esther10 12.02.2020 01:34

Kardinal Müller: Dieses "synodale" Unternehmen wird kein "großer Sprung nach vorne" sein

Der frühere Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre reagiert auf Kritik, die er beim Vergleich des synodalen Weges mit dem Ermächtigungsgesetz von Adolf Hitler von 1933 erhielt.
Do 6. Februar 2020 - 13:28 EST



6. Februar 2020 ( LifeSiteNews ) - In einem neuen Interview mit LifeSiteNews kritisiert Kardinal Gerhard Müller die erste Synodalversammlung, die Anfang Februar in Frankfurt stattfand.

Die deutschen Bischöfe organisieren gemeinsam mit dem Zentralkomitee der deutschen Katholiken den sogenannten „Synodenweg“, der die Disziplin und die Lehre der Kirche zu so wichtigen Themen wie Frauenordination, Priesterzölibat, Empfängnisverhütung und Homosexualität in Frage stellen soll. Für Kardinal Müller ist klar, dass dieses "synodale" Unternehmen nicht der "große Sprung nach vorne" sein wird.

Er geht sogar so weit zu sagen, dass Bischöfe, die die Häresie fördern, "das Recht auf den" religiösen Gehorsam der Gläubigen "verlieren."


Kardinal Müller verweist auch auf die Zeit der Donatisten in Nordafrika, als er im Lichte des deutschen Synodenpfades sagt: „Bereits viele Bischöfe im Laufe der Kirchengeschichte sind ketzerisch geworden oder haben ihre Pfarreien in eine Spaltung geführt, wie zum Beispiel die Donatisten , die sich mit ihrer Mehrheit gegen die Katholiken in Nordafrika wehrten. “

Im neuen Interview mit LifeSite geht der deutsche Kardinal und ehemalige Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre auch auf seine jüngsten Kommentare an LifeSite ein, die unter deutschen Progressisten, einschließlich Bischöfen, große Empörung hervorriefen .

Müller hatte den Prozess des Synodenpfades mit dem Ermächtigungsgesetz von Adolf Hitler von 1933 verglichen, das die Weimarer Verfassung aufhob.

Müller sagte, nachdem er den Synodenweg „Selbstmord“ genannt hatte: „Dies ist wie die Situation, als die Weimarer Verfassung durch das Ermächtigungsgesetz aufgehoben wurde. Eine selbsternannte Versammlung, die weder von Gott noch von dem Volk, das sie vertreten soll, autorisiert ist, hebt die Verfassung der Kirche des göttlichen Rechts auf, die auf dem Wort Gottes (in Schrift und Überlieferung) beruht. “

Grundlage für diese Äußerungen war, dass die erste Synodalversammlung entschied, dass der Generalversammlung von 230 Synodenmitgliedern auch Vorschläge zugesandt werden dürfen, die sich direkt gegen die Lehre der Kirche richten. Die Struktur der Synodenversammlung ist auch so beschaffen, dass die Laien eine Mehrheit unter den Mitgliedern halten, was die bischöfliche Autoritätsstruktur der katholischen Kirche untergräbt.

Auf die Frage, warum er diesen historischen Vergleich zur nationalsozialistischen Machtergreifung anwandte, antwortet Kardinal Müller: „Sich diametral gegen die offenbarte Glaubenslehre zu stellen und dann den Heiligen Geist zu zitieren, ist eine grobe Blockade hat sich seinen groben Keil verdient. Wir sollen hören, was der Geist den Gemeinden sagt (Offb 2, 11). Dies ist jedoch das „Wort Gottes und das Zeugnis Jesu Christi“ (Offb. 1, 2) und nicht die Vision einer „Kirche“, die sich der Gesellschaft anpasst. “

Später weist der deutsche Prälat auch darauf hin, dass er eine Provokation benutzt habe, um die Mauer des Schweigens zu durchbrechen, wenn es um wesentliche Einwände gegen die Reformagenda des Synodenpfades geht. Er sagt: „Es ist wahr, dass sachliche Aussagen gekonnt in die Spirale der Stille versenkt werden. Man muss nur das Gefühl der Empörung berühren und dann läuft das Ritual bereits. “

In seiner neuen Antwort erinnert uns Kardinal Müller auch daran, dass es nicht um „Macht“ in der katholischen Kirche geht, sondern vielmehr um Dienst und Rettung der Seelen.

"Menschen haben kein Recht auf absolute Macht über Menschen", erklärt er. „Aber hier geht es um den Dienst der Errettung für Mitgläubige im Namen Gottes. In der Kirche dreht sich nicht alles um Macht, sondern um den Aufbau des Leibes Christi. Wollen wir dienen oder herrschen? Das ist hier die Frage. “

Der deutsche Prälat besteht darauf, dass die Bischöfe die Aufgabe haben, „das geschriebene oder weitergegebene Wort Gottes authentisch zu interpretieren ( Dei Verbum 10), jedoch keineswegs gegen sie, da dies alle sind Mitverantwortlich für die unverfälschte Weitergabe des Glaubens (LG 12). “

Laut Müller ist es sehr wichtig, aus der Geschichte zu lernen, also den historischen Vergleich. Er hofft , dass die deutschen Bischöfe genau das tun, da für die westliche Schisma des Grundes an dem 16 - ten Jahrhunderts Ausfälle hatten die „Römische Kurie und die deutschen Bischöfe“ zu der Zeit.

Schließlich tritt Kardinal Müller gegen seinen deutschen Landsmann Rainer Woelki ein, der in Deutschland scharf kritisiert wurde, weil er sich von den Methoden und der Substanz des Synodenpfades distanziert hat. Dazu Müller: „Die verbalisierte Gewalt gegen ihn [Woelki] und andere ist nur ein Ausdruck von geistiger Hilflosigkeit und moralischer Verwirrung‚ irdisch gesinnter Menschen, die nicht begreifen, was aus dem Geist Gottes kommt '(1 Kor 2,13). "

Er kritisiert den deutschen Synodenweg weiter und fährt fort: „Die ganze Herangehensweise des‚ Synodenweges 'ist ekklesiologisch falsch. Eine falsche Diagnose verdirbt die beste Therapie. “

Unten ist das vollständige Interview:

LifeSit e: Vor zwei Tagen haben Sie die erste Vollversammlung des Synodenpfades kritisch kommentiert und ihren Prozess als "Selbstmord" bezeichnet und ihn dann mit der Aufhebung der Weimarer Verfassung durch das Ermächtigungsgesetz verglichen. Sie haben hier darauf hingewiesen, dass die Synodalversammlung beschlossen hat, Entscheidungen zu akzeptieren, auch wenn sie gegen die katholische Doktrin verstoßen. Können Sie uns hier Ihre Gedanken näher erläutern? Und: darf man so einen Vergleich anstellen?

Kardinal Müller: Englisch: www.germnews.de/archive/dn/1996/03/27.html Für die Laienfunktionäre wird im Gegensatz zur sakramentalen Autorität, die Christus den Bischöfen verliehen hat, immer mehr politische Macht gefordert, oder für die örtlichen Bischofskonferenzen (dh ihren Apparat) mehr Macht gegen die Zentralmacht Rom, als ob die Church hatte sich in der Arena der Medien und politischen Kämpfe verloren. Wo irdische Macht auf dem Spiel steht, ist die Gewaltenteilung absolut notwendig. Menschen haben keinen Anspruch auf absolute Macht über Menschen. Aber hier geht es um den Dienst der Erlösung für Mitgläubige im Namen Gottes. In der Kirche dreht sich nicht alles um Macht, sondern um den Aufbau des Leibes Christi. Wollen wir dienen oder herrschen? Das ist hier die Frage. In der Kirche geht es um „die Erkenntnis des einen und einzigen Gottes und die Errettung aller Menschen durch Christus Jesus als den einzigen Mittler zwischen Gott und den Menschen“ (vgl. 1 Tim 2,5). Die Kirche ist ein Sakrament der Errettung der Welt und Christi selbst "hier auf Erden als sichtbare Struktur und mit hierarchischen Organen ausgestattet" (Lumen Gentium 8). Das gemeinsame Priestertum aller Gläubigen durch Taufe und Konfirmation und das hierarchische Priestertum durch Ordination (zum Bischof, Priester und Diakon) können in einer Haltung des Klassenkampfes mit dem Ziel einer klassenlosen Gesellschaft, die es gab, nicht gegeneinander angesetzt werden in Wirklichkeit die Herrschaft der Funktionäre im Namen eines anonymen „Volkes“. Christen (als Laien, Ordensleute und Priester) sind im gesamten Leben des Leibes Christi organisch (nicht mechanisch) miteinander verbunden, sofern sie daran beteiligt sind das Priestertum Christi in besonderer Weise ( Lumen Gentium10). Der gesamte Ansatz des „Synodenpfades“ ist aus kirchlicher Sicht falsch. Eine falsche Diagnose verdirbt die beste Therapie. Anstatt emotionale Besorgnis zu zeigen, sollte sich die Mehrheit, die die Führung innehat und an der Macht ist, besser mit dem Verständnis der Kirche im Zweiten Vatikanum vertraut machen, als nur auf ihren „Geist“ zu verweisen, sonst wird das Ganze zu einer Geistersitzung”]. Sich diametral gegen die offenbarte Glaubenslehre zu stellen und dann den Heiligen Geist zu zitieren, ist ein grober Block, der sich seinen groben Keil verdient hat. Wir sollen „hören, was der Geist den Gemeinden sagt“ (Offb 2, 11); Dies ist jedoch das „Wort Gottes und das Zeugnis Jesu Christi“ (Offb. 1, 2) und nicht die Vision einer „Kirche“, die sich der Gesellschaft anpasst. In der „Kirche des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes“ ( Lumen Gentium 4) kann man das christologische und historische Fundament der Kirche nicht gegen das Wirken Christi praesens im Heiligen Geist stellen.

LifeSite: Sie haben auch festgestellt, dass der Synodenpfad „weder von Gott noch von Menschen“ autorisiert ist. Können Sie uns dies näher erläutern?

Kardinal Müller: Wie ich bereits sagte: Die „göttliche Verfassung“ der Kirche kommt von Christus (LG 8) und nicht von Seinen Jüngern. Im Gewissen ist sie bindender als die Verfassung eines Staates oder einer Vereinigung nach menschlichem Recht. Christus selbst baut seine Kirche auf Petrus auf, und es sind nicht Petrus und die anderen Jünger, die ihre Kirche auf einem selbst gemachten Bild von Christus aufbauen. Die Apostel und die Bischöfe als ihre Nachfolger ergriffen nicht die politische Macht in ihr und verwandelten sie so in menschliches Wirken. Dann nahmen sie den Laien die Macht und unterdrückten sie. Sie wurden früher von Christus durch direkte Berufung und jetzt durch sakramentale Weihung ins Leben gerufen, befugt als Diener Christi, das Volk Gottes mit seinem Wort zu lehren, sie mit seinen Sakramenten zu heiligen und seine Herde als Hirten zu führen (Lumen Gentium 18-29). Sobald sie etwas lehren und entscheiden, das der apostolischen Lehre und der sakramentalen Verfassung der Kirche zuwiderläuft, haben sie das Recht auf „religiösen Gehorsam der Gläubigen“ verloren ( Lumen Gentium 25; Dei Verbum 10). Schon viele Bischöfe sind im Laufe der Kirchengeschichte ketzerisch geworden oder haben ihre Pfarreien in Schisma geführt, wie zum Beispiel die Donatisten, die sich mit ihrer Mehrheit gegen die Katholiken in Nordafrika aussprachen.

LifeSite : Eine Ihrer Kritikpunkte an der Synodalversammlung ist, dass sie Laien viel Macht verleiht und dass dies die bischöfliche Autorität untergräbt. Worauf beziehen Sie sich hier konkret in Bezug auf die erste Vollversammlung und was sind hier die doktrinären Grundlagen?

Kardinal Müller: Der Papst und die Bischöfe in Gemeinschaft wurden auch mit dem Lehramt beauftragt, „das Wort Gottes, ob geschrieben oder weitergegeben ( Dei Verbum 10), in Bezug auf die anderen Mitglieder der Kirche authentisch zu interpretieren , aber keinesfalls in Opposition gegen sie, da alle gemeinsam für die unverfälschte Weitergabe des Glaubens verantwortlich sind [”] (LG 12). Ich kritisiere nicht, dass die Laien zu viel Macht beanspruchen oder dass sie ihnen gegeben werden, sondern dass das Wesen und die Sendung der Kirche - der Leib Christi und der Tempel des Heiligen Geistes - durch die Kategorien verzerrt werden von Macht und Prestige durch eine Selbstsäkularisierung. „Die Kirche Christi ist keine Nichtregierungsorganisation“ - Papst Franziskus wiederholt diese Worte immer wieder.

LifeSite: Glauben Sie, dass Rom diesen Synodenpfad stoppen sollte, und wenn ja, warum?

Kardinal Müller: Die römische Kirche unter der Leitung des Papstes hat die Autorität und Verantwortung, die Christus mitteilt, für die Einheit der Kirche in der Wahrheit der apostolischen Lehre. Zu Beginn der Teilung des Christentums im 16. Jahrhundert, die bis heute die Glaubwürdigkeit unseres christlichen Glaubens vor der Welt zutiefst erschüttert hat, scheiterten die deutschen Bischöfe und die Kurie in Rom schrecklich, wie Papst Hadrian VI. Selbst gestand (Nürnberger Reichstag) 1522/23). Ich hoffe, dass man diesen historischen Fehler nicht wiederholt. Historisches Wissen kann dazu beitragen, künftige Gefahren im Lichte historischer Erfahrungen frühzeitig zu vermeiden und nicht erst dann den Deckel zu fordern, wenn das Kind bereits in den Brunnen gefallen ist. Der damals mächtige deutsche Kardinal Albrecht von Brandenburg finanzierte seine illegale und unmoralische Anhäufung von Ämtern mit dem Verkauf der von Rom gewährten Ablässe. So sind das deutsche Geld, das theologische Analphabetentum des deutschen Episkopats, das Primat des Geldes und die Politik in Rom zum Teil für das Schisma im Westen und seine tragischen Folgen bis heute verantwortlich. Geld regiert die Welt, aber es ist auch das beste Mittel des Teufels, um die Kirche zu verwirren. Um der Säkularisierung als einem totalen und totalitären Selbst- und Weltverständnis ohne Gott entgegenzuwirken, gibt es nur ein wirksames Gegenmittel, die glaubwürdige Verkündigung des „Evangeliums Jesu, des Christus, des Sohnes Gottes“ (Mk 1,1) und ein Leben in der Nachahmung Christi. Das erste Wort des heiligen Paulus nach seiner Bekehrung zu Beginn seiner „Verkündigung Jesu“ lautete übrigens:

LifeSite: Sie wurden in Deutschland scharf gerügt, weil Sie den Synodenweg mit Hitlers Machtübernahme verglichen haben. Die Empörung über diesen Vergleich scheint größer zu sein als über die Tatsache, dass die deutschen Bischöfe dabei sind, die gesamte kirchliche Hierarchie sowie die sakramentalen und moralischen Lehren der Kirche auf den Kopf zu stellen, was schwerwiegende Folgen für viele Seelen hat. Wie würden Sie dieses Phänomen kommentieren?

Kardinal Müller: Es ist typisch deutsch, dass man nichts aus der Geschichte lernen will. Unsere „Linken“ in Kirche und Gesellschaft identifizieren sich durch ihre Doppelmoral und ihre brillante Unfähigkeit, mit Argumenten auf Einwände zu reagieren. Die unaufhörliche persönliche Verurteilung derer, die nicht zu ihrem ideologischen Lager als erzkonservativ, fundamentalistisch und rechtsgerichtet gehören, will einschüchtern, ist aber in Wirklichkeit nur das Ausspielen ihrer Macht gegen die Vernunft. In jedem Fall wird dieses „synodale“ Unternehmen kein „großer Sprung nach vorne“ sein. Vielleicht weckt diese vergleichende Nichtvergleichung in chinesischen Metaphern ihren tiefsitzenden Sinn für Humor.

LifeSite: Sie haben einen starken Vergleich gemacht. Ist das passiert, weil Sie den Ernst der Lage erkannt haben und weil das Wohl vieler Seelen auf dem Spiel steht?

Kardinal Müller: Es ist richtig, dass sachliche Aussagen gekonnt in die Spirale der Stille versenkt werden. Man muss nur das Gefühl der Empörung berühren und das Ritual läuft bereits. Schließlich kenne ich die meisten Schauspieler persönlich und weiß, wie das Netzwerk funktioniert. Mit all dem Wahnsinn von Auftragsarbeiten, Zitierkartellen, der Befriedigung von Sensationslust, dem Geld von gut bezahlten Artikeln, den persönlichen politischen Intrigen und Verleumdungen gegen Außenstehende des Kartells, macht man sich nur über Außenstehende lustig, die feinen Reden von Brüderlichkeit und Barmherzigkeit, von Synodalität und Dialog, wodurch die aufrichtig gläubigen Christen entmutigt werden.

LifeSite: Kardinal Woelki wurde scharf angegriffen, als er sich von der ersten Synodalversammlung distanzierte. Sie werden informiert, dass Sie kein akzeptabler Gesprächspartner mehr sind. Es scheint, dass die Bewahrer des Glaubens an den Rand gedrängt werden, so wie sie bei der Synodalversammlung in der Minderheit waren. Fühlen Sie sich hier an andere Momente in der Geschichte der Kirche erinnert?

Kardinal Müller: Kardinal Woelki ist ein von Christus im Heiligen Geist geweihter Bischof und als Kardinal der römischen Kirche der engste Mitarbeiter des Papstes in der Verantwortung für die Weltkirche. Die verbalisierte Gewalt gegen ihn und andere ist nur ein Ausdruck geistiger Hilflosigkeit und moralischer Verwirrung „von irdisch gesinnten Menschen, die nicht begreifen, was vom Geist Gottes kommt“ (1 Kor 2,13).

Angesichts der exkommunizierenden Machtansprüche solcher Helden, die kaum eine dogmatische Prüfung bestehen konnten, kann ich nur an Dietrich Bonhoeffer denken, der 1943 die Dummheit auf den Punkt brachte: „Wir werden nie wieder versuchen, die Dummen mit der Hilfe zu überzeugen Aus verschiedenen Gründen ist es nutzlos und gefährlich.
https://www.lifesitenews.com/blogs/cardi...at-leap-forward

von esther10 12.02.2020 01:30

NACHRICHTEN
Die Diözese setzt die Pfarrei unter Druck, das Gespräch eines Mannes abzubrechen, der Pachamama in Tiber geworfen hat
Die Sorge war, dass Alexander Tschugguels geplantes Gespräch "die Gläubigen verunsichern, den Papst diffamieren und zu einer Spaltung innerhalb der Kirche beitragen" könnte.
Montag, 10. Februar 2020 - 20:13 EST



HERZOGENRATH, 10. Februar 2020 ( LifeSiteNews ) - Die deutsche Diözese Aachen hat eine Gemeinde unter Druck gesetzt, keinen Vortrag von Alexander Tschugguel zu halten, der im Oktober 2019 die Pachamama-Statuen in einer Kirche in den Tiber warf.

Laut einer Pressemitteilung von Pfarrer Pater Guido Rodheudt befürchtete die Diözese, dass das Gespräch, einschließlich einer anschließenden Diskussion, „die Gläubigen verunsichern, den Papst diffamieren und zu einer Spaltung innerhalb der Kirche beitragen könnte“.

In diesem Sinne beschloss die Gemeinde, die Veranstaltung nicht fortzusetzen. Stattdessen wurde es an einen weltlichen Ort in Herzogenrath verlegt, unweit des Gemeindehauses, wo es ursprünglich stattfinden sollte.


Nach der Veranstaltung erklärte Alexander Tschugguel gegenüber LifeSiteNews, die Bedenken der Diözese seien unbegründet. "Ich habe mein Bestes getan, um den Glauben klar nach dem Katechismus zu verbreiten", sagte er. Als eine der Hauptmotive für sein Handeln nannte Tschugguel die Pflicht aller Katholiken, immer für den Heiligen Vater und sein Heil zu beten.

Stefan Wieland, Pressesprecher des Aachener Bischofs, sagte gegenüber LifeSiteNews, die Diözese begrüße grundsätzlich den „regen Austausch und die Diskussion über Glaubensfragen“. Die Entscheidung, die Veranstaltung abzusagen, sei von der Pfarrei und ihren Mitgliedern getroffen worden Pfarrer, die die Organisatoren waren. "Seitens der Diözese Aachen gab es hierfür keine" Nachfrage "", sagte der Pressesprecher.

Er fuhr fort: "Der stellvertretende Generalvikar Rolf-Peter Cremer hatte Pater Rodheudt zuvor in einem Brief im Namen von Bischof Helmut Dies mit großer Besorgnis darum gebeten, die Gläubigen nicht zu diffamieren."

Rodheudt bestätigte in einer Erklärung gegenüber LifeSiteNews, dass die Diözese nicht gefordert habe, die Veranstaltung abzusagen, sondern „nur zum Nachdenken“. um die Sorgen meines Bischofs zu lindern. “

Zur gleichen Zeit gab Rodheudt weitere Einzelheiten seines Umgangs mit seiner Diözese in der Frage, Alexander Tschugguel im Pfarrsaal sprechen zu lassen.

Der Pfarrer sagte gegenüber LifeSiteNews: „Ich erhielt eine schriftliche Anfrage des Generalvikariats Aachen mit der Bitte, den Inhalt und den Fortschritt zu beschreiben. Ich habe darauf hingewiesen, dass es sich bei der Veranstaltung um eine lebhafte Diskussion handeln sollte, in der die Positionen der Befürworter und der Gegner, die bereits öffentlich geäußert wurden, zusammengebracht werden sollten. “

Rodheudt stellte klar, dass er nicht vorhatte, zu bewerten oder zu beurteilen, was Tschugguel in Rom getan hatte - nämlich die Statuen, die er aus einer Kirche in den Tiber von Pachamama geworfen hatte.

Er fuhr fort: "Ich erhielt eine Antwort vom Leiter der fraglichen Abteilung, dass ich Tschugguel wegen seines Diebstahls der Pachamama-Statuen nicht hätte einladen sollen."

Rodheudt zitierte aus einem Brief des Diözesanbeamten vom 6. Februar: „Diese Aktion trägt zur Spaltung des Volkes und damit auch der katholischen Kirche bei. Auch das ist meines Erachtens verwerflich. Deshalb sollten Sie als verantwortlicher Priester dieses Ereignis eigentlich nicht zulassen. “

Erst dann erhielt Rodheudt den Brief des stellvertretenden Generalvikars Cremer, in dem er „die Besorgnis des Bischofs zum Ausdruck brachte, dass mein Ereignis die Gläubigen verunsichern und den Papst diffamieren könnte. Es wurde auch darauf hingewiesen, dass die Veranstaltung nicht dazu verwendet werden sollte, „die verletzenden Handlungen der eingeladenen Person nachträglich geistlich zu rechtfertigen“. “

Die im vergangenen Dezember erstmals angekündigte Veranstaltung in Herzogenrath wurde nicht nur von der Diözese, sondern auch von Misereor, einer von den deutschen Bischöfen beaufsichtigten Hilfsorganisation, kritisiert. Misereor ist in Aachen ansässig und unterstützt seit 1958 Projekte zur Unterstützung der Armen auf verschiedenen Kontinenten, darunter in Asien, Afrika und Lateinamerika.

Nach Angaben der Organisation Website , „[d] ie von den deutschen Bischöfen ausgeschlossen ist die Förderung der pastoralen oder Missions Maßnahmen Misereor Mandat.“ Stattdessen werden Projekte zur Bekämpfung des Klimawandels prominent vorgestellt , unter anderem.


Im Jahr 2018 sammelte Misereor mehr als 232 Mio. EUR , wobei mehr als 165 Mio. EUR von der Bundesregierung bereitgestellt wurden. Die Spenden der Gläubigen beliefen sich auf 57 Millionen Euro.

Tschugguel kommentierte im Allgemeinen die Rolle der von den deutschen Bischöfen beaufsichtigten Hilfsorganisationen wie folgt: „Im Rahmen der Amazonas-Synode haben sich viele dieser so genannten Hilfsorganisationen, die sehr umstritten sind, für eine neue synkretistische Einheitsreligion ausgesprochen hat sich gegen die Taufe und Evangelisierung der Eingeborenen ausgesprochen. “

In Bezug auf die Amazonas-Synode im vergangenen Jahr berichtete Misereor in einer Erklärung vom 3. Februar: „Der Widerstand gegen neue Wege begleitete die Synode bereits während ihrer Vorbereitung. In Rom warfen die Gegner der Synode und dem Papst vor, Götzen anzubeten und Heidentum zu predigen. Einer von ihnen stahl vier Holzfiguren, die von einem Holzschnitzer im Amazonasgebiet hergestellt wurden. Jede Figur zeigt eine schwangere Frau und wird innerhalb und außerhalb der Synode für Gottesdienste verwendet. Er hat sie aus einer Kirche gestohlen und sie dann in den Tiber versenkt. “ [Anmerkung der Redaktion: Es ist allgemein bekannt, dass die Statuen aus Holz schwebten.]

Laut Misereor drücken die Pachamama-Statuen aus, „dass die Völker des Amazonasgebiets das Leben schützen, dass sie Gott in ihrem Leben erfahren“.

Diese Statuen in den Tiber zu werfen, argumentierte Misereor, "war kein Akt der Selbstverteidigung, sondern Ausdruck kultureller und religiöser Intoleranz und Vergesslichkeit Gottes unter dem Vorwand, im Namen Gottes und der katholischen Kirche zu handeln."

Misereor brachte seine Erwartungen zum Ausdruck, dass "die Zukunft auf unserem Planeten davon abhängen wird, ob es uns gelingt, den Weg frei zu machen, damit wir in kultureller und religiöser Vielfalt gleichberechtigt im Glauben zusammenarbeiten können."

In ähnlicher Weise wies Stefan Wieland von der Diözese Aachen LifeSiteNews auf Papst Franziskus hin, der "eine klare Position im Kontext der Amazonas-Synode einnahm: Den Glauben der dort lebenden Menschen zu schätzen und ihr Engagement für soziale und ökologische Gerechtigkeit zu unterstützen."

Die Organisation Theologiestudenten in Aachen der Vorbereitung bezeichnet werden Lehrer an Grund- und weiterführenden Schulen auf die Erklärung von Misereor, kommentiert , mit einem gegenüber dem Dritten Reich „, während am 27. Januar 2020 haben wir die Grausamkeiten des NS - Regimes gegen die Erinnerung Jüdisches Volk, das müssen wir jetzt ermahnen: Wer religiöse Symbole ertränkt, ist möglicherweise bald bereit, Menschen zu ertrinken. “

Tschugguel betrachtete den Vergleich mit den Übeln der Nazis als "sehr weit hergeholt". Er wies darauf hin, dass er in der Vergangenheit mehrfach darüber gesprochen habe, dass "ich kein Nationalist, ich kein Sozialist bin, und ich bin bestimmt kein Nationalsozialist. “

Pater Rodheudt sprach in seiner Pressemitteilung von einem „interessanten Erkenntnisgewinn“ aufgrund des Drucks der Diözese und der Aussage von Misereor. Auf die Frage von LifeSiteNews, was er damit meint, antwortete der Priester: "Die Debatte über die Legitimität der Diskussion zeigt, dass es offensichtlich Tabus gibt, über die es anscheinend problematisch ist zu reden."

Rodheudt zeigte sich erstaunt darüber, dass Anfang des Monats "auf dem Frankfurter Synodenweg auch Beschlüsse zugelassen wurden, die der Lehre der Kirche widersprechen." Die Kirche könnte zerbrochen sein. Wir befinden uns also in einem Bereich neuer Tabus. Dies muss berücksichtigt werden. Dies gilt auch für die Fragen des Verständnisses der Mission, der Erkenntnis der Wahrheit und ihrer Entwicklung. “

In seinem Gespräch mit LifeSiteNews fragte Tschugguel: „Wie offen können wir Dinge in der Kirche diskutieren? Welche Themen dürfen nicht angerührt werden? “

Auf Facebook kommentierte Alexander Tschugguel die Absage seiner Veranstaltung und den Umzug an einen anderen Ort: „Das lässt uns nicht im Stich!“
https://www.lifesitenews.com/news/dioces...hamama-in-tiber
+++++
Aktuelle Weltmeinung
https://www.lifesitenews.com/opinion

von esther10 12.02.2020 00:59

Erzbischof Gądecki: Ich war erleichtert, den Abschnitt über das Priestertum in der Ermahnung zu lesen



Erzbischof Gądecki: Ich war erleichtert, den Abschnitt über das Priestertum in der Ermahnung zu lesen

Das Zölibat in der katholischen Kirche beruht nicht auf der Tatsache, dass es funktionsfähig ist. Es ermöglicht Ihnen, Kircheneigentum oder andere Güter zu erhalten, wie dies oft auf komische Weise beschrieben wird. Das katholische Priestertum geht aus dem Bild Christi hervor, der der Bräutigam seiner Braut ist, d. H. Der Kirche - sagte Erzbischof Stanisław Gądecki während der polnischen Präsentation der postsynodalen Ermahnung von Franciszek Querid Amazonia ("Geliebtes Amazonien") am Mittwoch .

Der Vorsitzende der polnischen Bischofskonferenz erklärte, dass unsere Bischöfe in drei Schritten mit dem Inhalt des Dokuments vertraut waren. Die erste umfassende Synthese war der Brief des brasilianischen Kardinals Claudio Hummes, den die Hierarchen erhielten. Die zweite Fassung enthielt weniger als die Hälfte des endgültigen Dokuments, das am Mittwochmittag in polnischer Zeit vollständig und gleichzeitig in vielen Ländern der Welt vorgelegt wurde.

Die Metropole Poznań wies darauf hin, dass sich das Thema der post-synodalen Ermahnung auf die supranationale Existenz des Amazonas bezieht, der fast genau die Hälfte Europas einnimmt. Dieses Land umfasst sehr unterschiedliche Länder.

Bei der Erörterung des Inhalts des Dokuments folgte der Erzbischof dem Gedanken von Franziskus, der unter den Problemen der Region unter anderem eine Art "Kolonisationsdruck" betonte, der "versucht, das Leben der lokalen Völker zu zerstören, indem er ihnen ihre eigene Identität, ihr Land und ihre Entwicklungsmöglichkeiten entzieht". Der Papst wollte nicht alle während der Synode abgegebenen Stimmen wiederholen, sondern eine Zusammenfassung einiger Befürchtungen präsentieren, die in den Dokumenten vor der Versammlung auftauchten. Es ging darum, "eine harmonische und fruchtbare Plattform für die Annahme des synodalen Weges zu schaffen".



- Das gesamte Dokument ist so tief in der Realität verwurzelt, dass ich beim Lesen zu dem Schluss kam, als wäre es eine Beschreibung von Piast Poland. Die Realität der alten Kulturen ist so detailliert, dass sie außerordentliches Interesse erregt - als ob wir von diesen Problemen erfahren hätten, die unser Land im zehnten Jahrhundert hatte -, sagte Erzbischof Gądecki. Er betonte auch das Vorhandensein von literarischen und poetischen Zitaten im Text.

Die Ermahnung zeigt die sozialen Herausforderungen, denen sich Amazon gegenübersieht und die sich aus der Ausbeutung durch die Unternehmen ergeben, die in diesem Bereich Sklavenstrukturen auferlegen. Sie versuchen, den Bewohnern und ganzen Ländern Eigentum zu nehmen. Die Einwohner der Provinz flüchten in große Städte und pflanzen am Rande ihrer Existenz oder werden zu unerwünschter oder böser Arbeit gezwungen. Der Drogenmarkt und der Menschenhandel boomt.

In kultureller Hinsicht zeigt die Ermahnung den Weg, das Erbe durch Entwicklung zu bewahren. - Die Völker Amazoniens haben ihre eigene Kultur und Identität. Die modernen Medien wollen ihnen dies vorenthalten, was mit dem gesamten Problem der Globalisierung zusammenhängt. Sie versuchen, eine Monokultur zu schaffen, in die jeder als Bauer ins Gesamtbild passt, da gibt es keine Abwechslung - sagte der Erzbischof.

Franciszek schreibt, dass die Kirche diese lokale Vielfalt bemerken, respektieren und unterstützen sollte.

Beim Thema "ökologische" Ermahnung geht der Papst von seiner Freude über die Schönheit des Amazonas auf die Sünden der Menschen über, die sich der Missachtung der Umwelt verschrieben haben.

- Was den vierten, kirchlichen Teil der Ermahnung anbelangt, sage ich mit Erleichterung, dass die Texte bei Punkt 89 beginnen. Sie sagen, dass wir zuerst der Eucharistie einen Priestertumsdienst gewähren müssen, um breiter als zuvor verfügbar zu sein, aber dann sofort Das Dokument geht praktisch an die Gläubigen und an ihre Aufgaben: das Predigen des Wortes, das Unterrichten, die Organisation der Gemeinschaft, das Feiern einiger Sakramente sowie die Entwicklung der Volksfrömmigkeit. All dies, um die Rolle der "kirchlich-kreativen" Laien zu stärken - stellte der Erzbischof fest.

- Wenn es darum geht, Priester für den Amazonas zu stellen, denken wir an Bischöfe und Orden. Sie sollten das Amazonasgebiet bewundern und dort ihre Missionstätigkeit ausbauen - der Erzbischof berichtete über die Aufzeichnungen der Ermahnung. Er vermutet, dass der Grund für den Hinweis auf die Notwendigkeit, mehr Missionare zu entsenden, in der geringen (und erfolgreichen) Verbreitung des Pfingstunterrichts liegt. Die Idee war, über eine größere Priester- und Missionsbewegung zum Amazonas in der Lehre nachzudenken, in dem Bemühen, die Eucharistie zu gewährleisten - glaubt der polnische Hierarch.

Der Papst ist überzeugt von der Notwendigkeit, den Dienst der ständigen Diakone zu stärken, "die immer ernstere Aufgaben übernehmen sollten", und die Rolle der Frau in der kirchlichen Struktur zu betonen. - Der 99. Punkt ist, dass es in vielen Gebieten des Amazonas seit Jahrzehnten keine Priester mehr gab. Dort entwickelte sich der katholische Glaube dank Frauen, die "stark und großzügig" waren. Sie tauften Kinder, sie katechisierten, lehrten Gebet, sie waren Missionare, sicherlich vom Heiligen Geist bewegt.

- Am 100. finden wir eine Warnung vor Reduktionismus. Dies wird nicht direkt zum Ausdruck gebracht, aber meines Erachtens handelt es sich um feministische Bewegungen, die über funktionale Strukturen nachdenken, dh die Ordination von Frauen sicherstellen, die eine wichtige Rolle in der Kirche spielen - so die Vorsitzende der EVP. - Die Rede ist jedoch davon, dass dies die Perspektive einschränken und zur Klerikalisierung von Frauen führen würde, was sie ihres eigenen Charismas berauben würde.

- Wenn es um das Zölibat von Priestern geht, scheint mir der Inhalt von Punkt 101 wichtig zu sein, der sich auf das bezieht, was die Kardinäle Müller und Sarah oft betonten: Das Zölibat in der katholischen Kirche beruht nicht auf der Tatsache, dass es funktionell ist, sondern dass Sie Eigentum bewahren können Kirche oder andere Güter, wie es oft komisch beschrieben wird. Das katholische Priestertum erwächst aus dem Bild Christi, der der Bräutigam der Braut ist - der Kirche. Diese Identifikation ist die Grundlage des Priestertums Christi. Dann folgt, was für Christus angemessen war: die Gesamtheit und das Opfer [der Priester] sorgen für seine Kirche. In Gemeinden, in denen das Zölibat nicht gilt, ist es viel schwieriger. (...) Es ist schwierig, sich vollständig mit Christus selbst zu identifizieren, wenn wir uns nicht nur um die Kirche, sondern auch um die Familiengemeinschaft kümmern -betonte Erzbischof Stanisław Gądecki.

Read more: http://www.pch24.pl/arcybiskup-gadecki--...l#ixzz6DlASxXti

von esther10 12.02.2020 00:55

Amazonia: die Folgen einer Veränderung, die nicht stattgefunden hat

12. Februar 2020 - 13:41 Uhr



(Roberto de Mattei) Bremshub bei der " viri probati "; Scheitern der Synode am Amazonas; offener Kontrast zu den germanisch-amazonischen Bischöfen. Diese drei Punkte können die Dynamik enthalten, die durch die nachsynodale Ermahnung von Papst Francis Querida Amazonia am 12. Februar 2020 ausgelöst wurde .

Mit der päpstlichen Ermahnung, die das letzte Siegel bei der Synode über den Amazonas vom 6. bis 27. Oktober 2019 in Rom setzte, war eine große Erwartung verbunden. Sowohl das Instrumentum laboris vom 17. Juni als auch das Schlussdokument vom 26. Oktober schlugen eine neue pantheistische Kosmologie vor, deren Ausdruck die im Vatikanischen Garten verehrte und in der Prozession in St. Peter getragene Pachamama-Statuette war, bevor sie von Alexander Tschugguel auf den Tiber geworfen wurde . Diese kosmologische Vision bleibt der skandalöseste Aspekt der panamazonischen Synode, die jedoch andere ehrgeizige Ziele vorschlug, beginnend mit der Einführung der viri probatiDas heißt, der Zugang zum Priestertum der verheirateten Männer, nachdem Johannes Paul II. und Benedikt XVI. diese Hypothese, die von den fortschrittlichsten Sektoren der Kirche seit der Zeit des Zweiten Vatikanischen Konzils vertreten wurde, kategorisch ausgeschlossen hatten. Ziffer 111 des von der Synode gebilligten Schlussdokuments hatte in den letzten Monaten einen starken symbolischen Stellenwert erhalten. In diesem Absatz wurde vorgeschlagen, " geeignete und anerkannte Männer der Gemeinde als Priester zu ordinieren, die ein dauerhaft fruchtbares Diakonat führen und eine angemessene Ausbildung für das Priestertum erhalten, um eine rechtmäßig etablierte und stabile Familie zu haben " .

Während Franziskus den endgültigen Text seines Schreibens am 13. und 29. Januar 2020, Kardinal Cláudio Hummes, Generalberichterstatter der Synode für den Amazonas und Präsident von REPAM arbeitete, schickte er zwei Briefe an alle Bischöfe sub secreto zur Sensibilisierung für bevorstehende Veröffentlichung des Textes von Papst Franziskus. In dem zweiten dieser Briefe hat der brasilianische Kardinal einen Link zu Ziffer 111 des Schlussdokuments der Synode über den Amazonas beigefügt, was darauf hindeutet, dass es Teil der post-synodalen Ermahnung sein würde. Die Einführung von Viri Probaties sollte in einigen Regionen des Amazonas begonnen und dann auf die Universalkirche ausgedehnt haben. Nicht nur eine sich ändernde "kirchliche Disziplin" wäre liquidiert worden, sondern ein Gesetz der Kirche, das auf einem Gebot göttlich-apostolischen Ursprungs beruht. In der post-synodalen Ermahnung Querida Amazonia fehlt jedoch nicht nur der Verweis auf Ziffer 111, sondern auf jeden anderen Absatz des Schlussdokuments der Synode, im Gegensatz zu dem, was mit der Amoris laetitia geschehen war , die in ihren Notizen etwa achtzig erwähnt hatte mal die Relatio finalisEs ist richtig, dass Papst Franziskus uns in Ziffer 3 seiner Ermahnung einlädt, das Synodendokument zu lesen, in der Hoffnung, dass die Kirche durch die Arbeit der Versammlung "bereichert" wird, ohne dass dies ausdrücklich erwähnt wird Passagen oder Absätze der Synode auf dem Amazonas anerkennen ihren Misserfolg. Die panamazonische Synode ist auf einen abklingenden Traum reduziert, " einen Text - wie Andrea Tornielli schreibt - geschrieben als Liebesbrief ".

Der Brief an die Bischöfe von Kardinal Hummes, von dem der Papst sicherlich nicht im Dunkeln war, bestätigt, wie Papst Franziskus seine Wahl unter dem Druck zweier gegensätzlicher Kräfte bis zuletzt verschoben hat: zum einen der der germanischen Bischöfe -Amazonier auf der anderen Seite der orthodoxen Katholiken, die das vierhändige Buch von Kardinal Sarah und Benedikt XVI. , Das im Januar als "Manifest" veröffentlicht wurde, von ganzem Herzen begrüßten . Dieser zweite Schub hat sich durchgesetzt und die Abwesenheit von Kardinal Hummes von der Präsentationspressekonferenz ist bedeutend. Der Kardinal ist in São Paulo, Brasilien, wo der Protest gegen die Ermahnung nach der Synode zu erwarten ist.Bei dem Treffen mit Journalisten am 28. Januar 2019 auf dem Rückflug aus Panama hatte Papst Franziskus jedoch zwischen seinen persönlichen Überzeugungen zugunsten des Zölibats und dem unterschieden, was - wie er sagte - von nun an für die Kirche notwendig sein könnte aus pastoraler Sicht . Bei dieser Gelegenheit zitierte der Papst ein Buch des emeritierten Bischofs von Aliwal (Südafrika) Fritz Lobinger, Teams of Elders . Jenseits von Viri Probati, der die Einführung von zwei Arten von Priestern in der Kirche vorschlug: das erste Zölibat in Vollzeit; der zweite verheiratet, mit familie. L ' Osservatore Romano von 6. Februar 2019 hatte hob die "Vorschlag für die Priester von morgen », formuliert von Bischof Lobinger, mit dem Vorschlag, dass die Amazonas-Synode es sich zu eigen machen würde.

Dies ist nicht geschehen und die Unzufriedenheit der fortschreitenden Kreise wird explodieren. Die Querida Amazonien , im Gegensatz zu Amoris laetitia , markieren Sie nicht den „Wendepunkt“ disruptive von Msgr angekündigt. Franz-Josef Overbeck, Bischof von Essen, dem zufolge nach der Bischofssynode am Amazonas " nichts mehr wie zuvor " gewesen wäre. Vor allem aber darf nicht vergessen werden, dass die Ermahnung von Papst Franziskus zu Beginn der synodalen Reise der deutschen Bischöfe, die bei ihrer Versammlung in Frankfurt auf der Forderung nach den beiden Formen des Priestertums bestanden, dem Zölibat und der "Uuxorata", fast zeitgleich erfolgt. . Die Querida Amazonia Insofern erscheint es als Schlag ins Gesicht der Deutschen Bischofskonferenz.

Jemand wird sich an diesem Punkt an die Strategie von "zwei Schritten vorwärts und einem zurück" von Papst Franziskus erinnern, aber wenn ein Zug mit hoher Geschwindigkeit fährt, kann ein plötzliches Bremsen ihn entgleisen und das Rennen dramatisch beenden. Der revolutionäre Prozess ist eine soziale Maschine, die oft unkontrollierbar wird und die Lokführer überfordert. " Die Revolution verschlingt ihre Kinder ." Diese berühmte Phrase, die der Girondine Pierre Victurnien Vergniaud (1753-1793) vor dem jakobinischen Gericht aussprach, das ihn zum Tode verurteilte, ist ein Schlüssel zum Verständnis der Heterogenese der Enden jeder Handlung, die sich von Wahrheit und Ordnung entfernt.

Selbst die in München bestellte Demonstration der Acies- Katholiken zeigt nach der nachsynodalen Ermahnung vom 12. Februar ihre ganze Bedeutung. In Zusammenarbeit mit Querida Amazonia hat Kardinal Reinhold Marx angekündigt, seine Position als Präsident der Deutschen Bischofskonferenz im März aufzugeben. Beobachter verbinden diese Geste mit dem starken Druck gegen den Synodenprozess, den der Münchner Erzbischof in den letzten Monaten erhalten hat, einschließlich der Opposition von Kardinal Köln gegen Rainer Maria Woelki, der "brüderlichen Korrektur", unter der die Bischöfe gelitten haben Ukrainer lateinischen Ritus und die Anschuldigungen der ordentlichen Acies,auf der Pressekonferenz am 18. Januar in seiner Diözese. Zur synodalen Reise der deutschen Bischöfe, die sie zu einer neuen Kirche führt, die von der katholischen, apostolischen und römischen Kirche getrennt ist, ordinierte Acies gegen Monacos öffentliches Glaubensbekenntnis des Glaubensbekenntnisses . Heute ist das geordnete Acies das Symbol all jener, die in der Kirche die Kräfte des Chaos auf geordnete Weise bekämpfen, mit dem Rosenkranz in den Händen und dem Blick auf den Feind gerichtet, wie der heilige Ambrosius ermahnt : « Der Soldat befindet sich in einer Kriegsordnung sitzt nicht; Der bewaffnete Soldat wird nicht zurückgelehnt, sondern steht aufrecht. Deshalb wird es den Soldaten Christi gesagt: "Hier, jetzt segne den Herrn, alle von euch Dienern des Herrn, die im Haus des Herrn stehen" ( Kommentar zu zwölf Psalmen , Neue Stadt, Rom 1980, Psalm I, Nr. 27, S. 69). (Roberto de Mattei)
https://www.corrispondenzaromana.it/quer...e-non-ce-stata/


.

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz