Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Hallo ihr Lieben, ich denke es betrifft ganz viele Leute. Vor allem Kinder sind oftmals Opfer von Mobbingattacken. Gründe dafür gibt es unterschiedliche. Meistens allerdings geht’s ums aussehen oder das Herkunftsland. Allerdings kann das auch Lehrer an der eigenen Schule betreffen. Manche werden bewusst ausgegrenzt oder ähnliches. Gute Schulungen zu dem Thema habe ich hier auf der Heraeus Bildung...
    von KrisMob in Mobbing an deutschen Schulen: ...
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 22.10.2015 00:07

‘Warum spricht Papst Franziskus so oft vom Teufel?’
| Von admin
Gott hat uns erlöst. Der Teufel will unsere Rettung nicht und versucht deshalb, uns von Jesus zu trennen



Über Himmel und Erde: Papst Franziskus

Dies ist eine Herausforderung für jeden Christen seit der Zeit Jesu. Das will uns der Papst in Erinnerung rufen, schreibt P. Thomas Rosica.

Rom, kath.net/jg, 20. August 2014


Franziskus spricht oft vom Teufel, weil die Versuchungen des “Fürsten dieser Welt” seit der Zeit Jesu eine ständige Herausforderung für jeden Christen sind. Das schreibt P. Thomas Rosica, der Geschäftsführer des katholischen kanadischen Fernsehsenders “Salt and Light Television” in seinem Blog.

Für Papst Franziskus sei der Teufel kein Mythos, sondern eine reale Person, der schlimmste Feind der Kirche.

Schon in dem erstmals 2010 erschienenen Buch “Über Himmel und Erde” sagte der damalige Kardinal Bergoglio: „Ich glaube dass der Teufel existiert“ und „Sein größter Erfolg in unserer Zeit besteht darin, dass er uns glauben lässt es gebe ihn nicht.“

Das Leben jedes Christen sei ein ständiger Kampf gegen das Böse, wie auch Jesus sein Leben gegen den Teufel und seine Versuchungen zu kämpfen hatte. Seit Beginn seines Pontifikates hat Franziskus nicht aufgehört, die Menschen an diese Realität zu erinnern, schreibt Rosica.

Der Teufel wolle nicht, dass wir Heilige werden, er wolle nicht, dass wir mit unserem Leben ein christliches Zeugnis geben könnten. Er versuche deshalb, uns vom Pfad der Nachfolge Christi abzubringen, zitiert er Papst Franziskus. Die Versuchungen des Teufels hätten drei Charakteristika. Sie würden langsam beginnen und ständig wachsen. Zweitens würden sie versuchen, sich auszubreiten und andere Menschen in die Sünde hinein zu ziehen. Drittens versuche sie sich zu rechtfertigen, damit die Seele wieder ruhiger werde. Deshalb spreche der Papst auch immer von der Wachsamkeit gegenüber den Versuchungen, wenn er vom Teufel spreche, schreibt Rosica.

Die Aussagen von Papst Franziskus würden ein solides biblisches und theologisches Fundament zeigen. Im neuen Testament sei oft die Rede vom Teufel. Jesus spricht ganz konkret von ihm und bezeichnet ihn als „Mörder von Anfang an“ und als „Vater der Lüge“.

Jesus spricht aber auch von seinem Sieg über den Teufel. Durch seinen Tod und seine Auferstehung habe er uns von den Mächten des Bösen erlöst. Dieses Thema nimmt auch der Apostel Paulus auf. Papst Franziskus erinnere die Gläubigen daran, dass Jesus auf ihrer Seite sei. Die Freude des Christen entspringe aus dem Bewusstsein, Jesus in seiner Nähe zu haben, auch in schweren Zeiten, wenn Schwierigkeiten unüberwindlich erscheinen. In diesem Momenten tauche der Versucher auf und versuche, uns von Jesus zu trennen.

Der Papst warne daher die Gläubigen davor, sich entmutigen zu lassen und die Hoffnung zu verlieren. Er ermutige sie vielmehr dazu, negativen Stimmungen und Zynismus nicht nachzugeben. Wir müssten dem Teufel antworten, wie es Jesus gemacht habe, das heißt mit dem Wort Gottes. Mit dem „Fürst dieser Welt“ sei ein Dialog nicht möglich. Dialog entspringe der Nächstenliebe, die beim Teufel nicht zu finden sei. Gegen ihn müssten wir uns mit dem Wort Gottes schützen, empfiehlt der Papst. Der Teufel hasse uns, weil Gott uns erlöst habe. Der Teufel aber wolle unsere Rettung nicht und verfolge die Christen seit der Zeit Jesu, zitiert Rosica den Papst.
http://katholisch-informiert.ch/2014/08/...fel/#more-97426



*****


Ansprache
unseres Heiligen Vaters
Paul VI.
über den Teufel
15. November 1972

(Quelle: Johannes Paul II.: Die Engel - Sechs Papst Katechesen Christiana Verlag Stein am Rhein/Schweiz 1991, S. 43-50; mit dem Kommentar von Ferdinand Holböck (2. Auflage; ISBN 3-7171-0909-X).

Allgemeiner Hinweis: Die in der Kathpedia veröffentlichen Lehramtstexte dürfen nicht als offizielle Übersetzungen betrachtet werden, selbst wenn die Quellangaben dies vermuten ließen. Nur die Texte auf der Vatikanseite können als offiziell angesehen werden (Schreiben der Libreria Editrice Vaticana vom 21. Januar 2008).

Hintergrund

Die Existenz des Teufels wurde um 1970 infrage gestellt. So hat der Tübinger Theologe Herbert Haag das Buch: Abschied vom Teufel. Vom christlichen Umgang mit dem Bösen. Benziger Verlag Zürich 1969 herausgegeben. Er schrieb: „Lasst euch durch keinen Teufelsglauben beunruhigen, sondern nehmt die Sünde ernst, nehmt die Gnade ernst.“ Die römische Glaubenskongregation hat 1971 gegen den Theologen ein „Lehrprüfungsverfahren“ (Prot. Nr. 96/67) eingeleitet, weil diese Behauptungen „sich nicht mit der Lehre... über die Existenz des Teufels vereinbaren lassen und indirekt der katholischen Engel-Lehre widersprechen“ (Brief Kardinal Sepers an Haag).

In der Predigt beim Pontifikalamt am Hochfest der Apostelfürsten, dem 29. Juni 1972, geht Papst Paul nun auf den Teufel in Beziehung zum aktuellen Geschehen in der Kirche ein. Er sagt: „Wir haben das Gefühl, dass durch irgendeinen Spalt der Rauch des Satans in den Tempel Gottes eingedrungen ist... Es ist zum Eingriff einer feindlichen Macht gekommen, ihr Name ist ,Teufel‘ (diavolo)... Wir glauben, dass etwas Außernatürliches in die Welt gekommen ist, nur um zu stören, die Früchte des Konzils zu ersticken.“[1][2] Im November hielt er folgende Ansprache.

Ansprache

Was braucht die Kirche heute am dringendsten? Unsere Antwort soll euch nicht erstaunen, nicht einfältig oder geradezu abergläubisch und unrealistisch vorkommen: eines der größten Bedürfnisse der Kirche ist die Abwehr jenes Bösen, den wir den Teufel nennen. Bevor wir unsere Gedanken erläutern, laden wir euch ein, im Lichte des Glaubens das menschliche Leben in den Blick zu nehmen, ein Blick, der von dieser Warte aus bis zu den entferntesten Horizonten und in letzte Tiefen vordringt.

Das Bild, zu dessen realistischer Gesamtschau wir eingeladen sind, ist überaus schön. Es ist das Bild der Schöpfung, die das Werk Gottes ist und die Gott selbst in ihrer wesenhaften Schönheit als ein äußeres Spiegelbild seiner Weisheit und seiner Macht bewundert hat (vgl. Gen 1,10).

Interessant ist sodann das Bild der dramatischen Geschichte der Menschheit, aus der die Geschichte der Erlösung, die Geschichte Christi und unserer Erlösung hervortritt, mit ihren großartigen Schätzen der Offenbarung, der Prophetie, der Heiligkeit, des auf die Stufe des Übernatürlichen erhobenen Lebens und der Verheißungen für die Ewigkeit (vgl. Eph 1,10). Dieses Bild schauen zu dürfen, kann uns nur tief ergreifen: alles hat einen Sinn, alles hat ein Ziel, alles hat eine Ordnung, und alles lässt Gegenwärtigkeit und Transzendenz zugleich ahnen, ein göttliches Denken, ein göttliches Leben und schließlich eine göttliche Liebe, so dass sich das Universum durch das, was es ist, und durch das, was es nicht ist, uns darstellt als etwas Vorbereitendes, das uns mit berauschender Begeisterung hinführt zu etwas, was noch schöner und noch vollkommener ist (vgl. 1 Kor 2,9; 13,12; Röm 8,19-23). Darum ist die christliche Sicht des Kosmos und des Lebens von einem siegesbewussten Optimismus erfüllt. Sie rechtfertigt unsere Freude und unsere Dankbarkeit für das Leben, und wenn wir so das Lob Gottes singen, singen wir von unserem eigenen Glück.

Aber ist diese Sicht der Dinge vollständig? Ist sie genau? Gehen uns denn die Mängel, die es in der Welt gibt, nichts an? Ist das, was unsere Existenz belastet, bedeutungslos? Schmerz und Tod? Niedertracht, Grausamkeit, Sünde, kurz gesagt das Böse? Sehen wir nicht, wie viel Übel es in der Welt gibt?

Und sehen wir erst recht nicht all das sittlich Böse, welches, wenn auch auf verschiedene Weise, zugleich gegen den Menschen und gegen Gott gerichtet ist? Ist das etwa kein trauriges Schauspiel, kein unerklärliches Geheimnis? Und sind nicht gerade wir, die wir an das göttliche Wort glauben und das Gute besingen, sind nicht wir Gläubige am empfindlichsten und am meisten betroffen, wenn wir das Böse sehen und erfahren müssen? Wir finden das Böse im Bereich der Natur, wo es sich uns aufviefältige Weise als Unordnung zu zeigen scheint. Ferner treffen wir auf das Böse im menschlichen Bereich, wo wir der Schwäche, der Gebrechlichkeit, dem Schmerz, dem Tod und noch Schlimmerem begegnen. Da sind zwei Gesetze, die miteinander im Widerstreit liegen. Das eine möchte das Gute, das andere treibt zum Bösen - eine Qual, über die der heilige Paulus in aller Demut ganz offen spricht, um die Notwendigkeit und das Glück einer rettenden Gnade aufzuzeigen, nämlich des von Christus gebrachten Heils (vgl. Röm 7). Schon der heidnische Dichter hatte diesen inneren Widerstreit im Herzen des Menschen verkündet: video meliora proboque, deteriora sequor (ich sehe das Bessere, erkenne es an, folge jedoch dem Schlechteren (Ovid. Met. 7, 19).

Wir stoßen auf die Sünde, die eine Pervertierung der menschlichen Freiheit und tiefste Ursache des Todes ist, weil sie uns von Gott, der Quelle des Lebens, trennt (Röm 5,12). Und die Sünde gibt ihrerseits einem dunklen, feindlichen Täter, dem Teufel, Gelegenheit zu wirksamem Eingreifen in uns und unsere Welt. Das Böse ist nicht mehr nur ein Mangel, sondern es ist eine wirkende Macht, ein lebendiges, geistliches Wesen, verderbt und verderbend, eine schreckliche Realität, geheimnisvoll und beängstigend.

Wer die Existenz dieser Realität bestreitet, stellt sich außerhalb der biblischen und kirchlichen Lehre; desgleichen, wer daraus ein eigenständiges Prinzip macht, das nicht, wie alles Geschaffene, seinen Ursprung aus Gott nimmt; oder auch, wer es zu einer Pseudowirklichkeit erklärt, es für eine erfundene, phantastische Personifikation der unbekannten Ursachen unseres Unheils hält. Das Problem des Bösen, seinem ganzen Umfang nach und in seiner Absurdität auf dem Hintergrund unserer einseitigen Rationalität gesehen, bringt uns in Verwirrung. Es erweist sich als das stärkste Hindernis für unser religiöses Verständnis des Kosmos. Nicht ohne Grund hat der heilige Augustinus sich jahrelang damit abgequält: " Ich fragte, woher das Böse käme, und ich fand keine Erklärung. (Augustinus Confessiones VII, 5, 7; PL 32, 736, 739).

Und dann die Bedeutung, welche der Warnung vor dem Bösen in unserer richtigen christlichen Sicht von der Welt, vom Leben und von der Errettung zukommt. Auf diese Bedeutung hat Christus selbst aufmerksam gemacht, in der Geschichte des Evangeliums schon am Beginn seines öffentlichen Lebens. Wer erinnert sich nicht der überaus inhaltsreichen Schilderung der dreifachen Versuchung Christi? Sodann die vielen Szenen des Evangeliums, in denen der Teufel den Weg des Herrn kreuzt und in seinen Lehren erwähnt wird? (z.B. Mt 12,43). Und wie könnte man sich nicht daran erinnern, dass Christus sich dreimal an den Teufel als seinen Widersacher wendet und ihn als "Herrscher dieser Welt" bezeichnet (Joh 12,31; 14,30; 16,11)? Die Tatsache dieser unheilvollen Anwesenheit des Teufels wird an vielen Stellen des Neuen Testamentes erwähnt. Der heilige Paulus nennt ihn den "Gott dieser Welt" (2 Kor 4,4) und drängt uns zum Kampf gegen die Finsternis, den wir Christen nicht mit nur einem Teufel, sondern mit einem ganzen furchterregenden Heer zu führen haben: "Zieht die Rüstung Gottes an, damit ihr den Schlichen des Teufels widerstehen könnt! Wir haben nicht gegen Menschen aus Fleisch und Blut zu kämpfen, sondern gegen die Mächte und Gewalten, gegen die Beherrscher dieser finsteren Welt, gegen die bösen Geister des himmlischen Bereichs" (Eph 6,11-12).

Dass es sich nicht um nur einen Teufel handelt, sondern um viele, das berichten verschiedene Stellen des Evangeliums (Lk 11,21; Mk 5,9). Aber einer ist der Führer: Satan, was soviel heißt wie Widersacher, Feind. Mit ihm sind viele, alles Geschöpfe Gottes, aber gefallen, weil sie aufbegehrten und verdammt wurden (vgl. Denz.-Sch. 800 [428]). Eine ganze, von einem heillosen Drama verzerrte, geheimnisvolle Welt, über die wir nur wenig wissen.
Dennoch wissen wir von der Welt des Teufels vieles, das für unser Leben und für die ganze Menschheitsgeschichte Bedeutung hat. Der Teufel steht am Beginn des ersten Verhängnisses für die Menschheit: er war der listige, unglückselige Versucher zur ersten Sünde, zur Ursünde (Gen 3; Weish 2, 24).
Seit jenem Fall Adams übt der Teufel eine bestimmte Macht über den Menschen aus, von der uns einzig die Erlösung durch Christus befreien kann. Es ist eine Geschichte, die noch nicht zu Ende ist. Wir erwähnen die Exorzismen bei der Taufe und die häufigen Hinweise in der Heiligen Schrift und in der Liturgie auf die aggressive und bedrängende "Macht der Finsternis" (vgl. Lk 22,53; Kol 1, 13). Er ist der Feind Nummer eins, der Versucher schlechthin. Wir wissen also, dass es dieses dunkle, Verwirrung stiftende Wesen tatsächlich gibt und dass es noch immer mit mörderischer Schlauheit am Werk ist.

Es ist der verborgene Feind, der Verwirrung und Unglück in der Menschengeschichte sät. Es sei an das Gleichnis im Evangelium vom guten Weizenkorn und vom Unkraut erinnert, gleichsam eine bündige Erklärung für die Widersinnigkeit, von der die so gegensätzlichen Dinge in unserem Leben beherrscht zu sein scheinen: "Das hat ein Feind von mir getan" (Mt 13,28). Er ist "ein Mörder von Anfang an ... und der Vater der Lüge", wie ihn Christus nennt (vgl. Joh 8,44-45). Er ist der raffinierte Ränkeschmied, der das sittliche Gleichgewicht im Menschen stört. Er ist der verräterische und listige Zauberer, der sich in uns einzuschmeicheln versteht über die Sinne, die Phantasie, die Begierde, über das utopische Denken oder über ungeordnete soziale Kontakte im Bereich unseres Handeins, um zu Abirrungen zu verleiten, die ebenso schädlich sind, wie sie unseren physischen und psychischen Strukturen oder unseren. tiefen, triebhaften Strebungen scheinbar entsprechen.

Dieses Kapitel über den Teufel und über den Einfluss, den er auf die einzelnen Menschen wie auf die Gemeinschaft, auf ganze Gesellschaften oder auf die Ereignisse auszuüben vermag, wäre als ein sehr wichtiger Abschnitt der Katholischen Lehre neu zu durchdenken, was heute aber kaum der Fall ist. Manche glauben, in psychoanalytischen und psychiatrischen Studien oder in spiritistischen Erfahrungen, die heute leider in manchen Ländern stark verbreitet sind, einen hinreichenden Ersatz zu finden. Man fürchtet den Rückfall in alte manichäistische Theorien oder in furchterregende phantastische und abergläubische Auswüchse. Heute" zeigt man sich lieber als stark und frei von Vorurteilen, gibt sich gern als Positivist, setzt aber dann doch sein Vertrauen in völlig unbegründete magische oder volkstümliche Formen des Aberglaubens, oder, noch schlimmer, man öffnet die eigene Seele - welche die Taufe empfangen hat, so oft den eucharistisch gegenwärtigen Herrn empfing und vom Heiligen Geist bewohnt wird! - den freizügigsten Erfahrungen der Sinne, den zerstörerischen Kräften der Drogen oder auch ideologischen Verführungen durch modische Irrlehren. Dies alles schafft Risse, durch die das Böse leicht eindringen und die innere Einstellung des Menschen verändern kann. Es ist nicht gesagt, dass jede Sünde auf einen direkten Einfluß des Teufels zurückgeht8 Aber es ist auch wahr, dass derjenige, der nicht mit aller sittlichen Strenge über sich selbst wacht (vgl. Mt 12,45; Eph 6,11), sich dem Einfluss der "geheimnisvollen Macht der Gesetzlosigkeit" aussetzt, von der der heilige Paulus spricht (2 Thess 2,3-12); sie macht unsere mögliche Erlösung problematisch.

Unsere Lehre wird ungewiss, wenn sie von der den Teufel umgebenden Finsternis verdunkelt wird. Angeregt von der Gewissheit der vielfachen Existenz des Bösen, stellen wir mit Recht zwei Fragen. Gibt es Anzeichen, und welche, für das tatsächliche Wirken des Teufels? Und welche Mittel gibt es, um sich gegen diese hintergründige Gefahr zu wappnen?

Die Antwort auf die erste Frage verlangt große Vorsicht, auch wenn die Zeichen des Bösen bisweilen ganz offensichtlich scheinen (vgl. Tertullian, Apol. 23). Wir werden sein unheilvolles Wirken überall dort vermuten können, wo die Leugnung Gottes radikale, scharfe und absurde Formen annimmt, wo die Lüge sich heuchlerisch und mächtig gegen die offenkundige Wahrheit behauptet, wo die Liebe von einem kalten, brutalen Egoismus ausgelöscht wird, wo der Name Christi mit bewusstem und aufrührerischem Hass bekämpft wird (vgl. 1 Kor 16,22; 12,3), wo der Geist des Evangeliums ins Reich der Märchen verbannt und verleugnet wird, wo die Verzweiflung das letzte Wort behält usw. Es handelt sich indes um eine so umfangreiche und schwierige Diagnose, dass wir sie jetzt nicht zu vertiefen und zu bestätigen wagen. Dennoch stößt sie bei allen auf ein dramatisches Interesse, und die moderne Literatur hat ihr berühmte Werke gewidmet (vgl. z.B. die Werke von Bernanos, erläutert von Ch. Moeller, Litter. du XX siècle … I, S. 397ff.; P. Macchi, Das Antlitz des Bösen bei Bernanos; vgl. auch: Satan, Etudes Carmelitaines, Desclée de Br., 1948). Das Problem des Bösen bleibt eines der größten, ständigen Probleme für den menschlichen Geist, auch nach der sieghaften Antwort, die Jesus Christus darauf gegeben hat. "Wir wissen, dass wir aus Gott sind und dass die ganze Welt im Bösen liegt" (1 Joh 5,19).

Nun zur zweiten Frage. Wie kann man sich gegen das Wirken des Teufels verteidigen? Die Antwort ist einfach zu formulieren, auch wenn ihre Durchführung schwierig ist. Wir können sagen: Alles, was uns vor der Sünde bewahrt, schützt uns eben dadurch vor dem unsichtbaren Feind. Die Gnade ist und bleibt die entscheidende Verteidigung. Das Freisein von Sünde erweist sich gleichfalls als Stärke. Und jeder erinnert sich, wie die Apostel in ihrer Unterweisung die Rüstung eines Soldaten als Symbol für die Tugenden verwandten, die den Christen unverletzbar machen können(vgl. Röm 13,12; Eph 6, 11, 14, 17; 1 Thess 5,8). Der Christ muss gleichsam ein Soldat sein, muss wachsam und tapfer sein (1 Petr 5,8); er muss bisweilen zu besonderen asketischen Übungen greifen, um bestimmte Angriffe des Teufels abzuwehren. Jesus belehrt den Christen durch den Hinweis auf das Heilmittel "durch Gebet und Fasten" (Mk 9,29). Der Apostel rät ihm, als wesentliche Richtlinie einzuhalten: "Lass dich nicht vom Bösen überwinden, sondern überwinde das Böse durch das Gute" (Röm 12,21; Mt 13,29).

Im Wissen um die bedrängenden Gefahren, denen sich heute die Menschen, die Kirche und die Welt ausgesetzt sehen, wollen wir versuchen, der gewohnten Bitte in unserem Hauptgebet Sinn und Wirksamkeit zu verleihen: "Vater unser ... erlöse uns von dem Bösen! "
http://www.kathpedia.com/index.php?title=Teufel


http://www.kathpedia.com/index.php?title...Cber_den_Teufel[/b]

von esther10 22.10.2015 00:03

Mittwoch, 21. Oktober 2015
Synode: Deutsche suchen Fluchtweg im „forum internum“ – Königstein 2.0?


*
http://www.avvenire.it/Chiesa/Pagine/sin...20-ottobre.aspx
http://www.wir-sind-kirche.at/artikel/di...tage-der-synode
*
Am Mittwoch, den 21. Oktober, wurden die dritten und letzten Berichte der Sprachgruppen (Circoli minori) veröffentlicht. Damit geht nun die die Arbeit der meisten Teilnehmer der Synode zu Ende. Nun muss der Endbericht von einer Kommission redigiert werden. Über diesen wird das Plenum am Samstag abstimmen.

Der recht lange Bericht der deutschen Sprachgruppe geht auch auf die Frage der Zulassung von wiederverheirateten Geschiedenen zur Kommunion ein. Die große Mehrheit der 13 Gruppen hat sich zu diesem Thema in den Berichten schließlich allerdings nicht geäußert, was als eine Niederlage für die liberale Fraktion angesehen werden kann. Nun hoffen wohl die Progressisten, dass die Kommission, die den Endbericht redigiert, offener ist für ihre Vorschläge. Dazu besteht Anlass, denn die Redaktionskommission ist mehrheitlich von Progressisten besetzt, die zudem ihre Positionen mit Verve in der Öffentlichkeit vertreten haben.

Konkret zur Problematik der wiederverheirateten Geschiedenen, stellt sich die deutsche Sprachgruppe die Frage, ob dieses Problem nicht im „forum internum“ gelöst werden könnte. Damit wird das Problem in der Regel zu einer Angelegenheit zwischen dem Gläubigen und seinem Beichtvater, also mit der Person, mit der man Gewissensfragen klärt (eine höhere Instanz wäre die Apostolische Pönitentiarie).

Es lohnt sich, den diesbezüglichen Text genau durchzulesen:

„Ein solcher Weg der Besinnung und der Buße kann im forum internum, im Blick auf die objektive Situation im Gespräch mit dem Beichtvater, zur persönlichen Gewissensbildung und zur Klärung beitragen, wie weit ein Zugang zu den Sakramenten möglich ist. Jeder muss sich selber prüfen, gemäß dem Wort des Apostels Paulus, das für alle gilt, die sich dem Tisch des Herrn nähern: „ Jeder soll sich selber prüfen: erst dann soll er von dem Brot essen und aus dem Kelch trinken. Denn wenn ihr davon ißt und trinkt ohne zu bedenken, dass es der Leib des Herrn ist, der zieht sich das Gericht zu, in dem er ißt und trinkt…Gingen wir mit uns selbst ins Gericht dann werden wir nicht gerichtet“ (1 Kor 11, 28-31).“

Der Text ist sehr geschickt redigiert. Er schließt nämlich keine mögliche Alternative aus. Der Text lässt durchaus den Fall zu, dass ein „wiederverheirateter Geschiedener“ zu seinem Beichtvater geht und dieser ihm erklärt, dass er NICHT die Kommunion empfangen kann, weil er sich in einem fortlaufenden Zustand des Ehebruches befindet.

Der Text lässt aber auch den von Kardinal Marx und Kardinal Kasper anvisierten Fall, dass ein wiederverheirateter Geschiedener seine Tat bereut, gebüßt hat usw., doch weder in der Lage ist, seine zivile Zweitehe aufzulösen noch dazu, darin enthaltsam zu leben. [Anmerkung: Eine wirkliche Zweitehe besteht nach katholischer Auffassung nicht].

Das „forum internum“ in die Diskussion zu bringen, ist raffiniert, denn die Doktrin wird (zunächst) nicht frontal angegriffen. Allerdings hat nur eine der drei italienischen Sprachgruppen ebenfalls dieses Konzept behandelt.

Solange der Endbericht nicht bekannt ist und man nicht weiß, wie der Papst nach der Synode weiter vorgehen wird, kann man schwer sagen, welchen Weg die liberalen deutschen Bischöfe wählen werden.

Sollten sie die Idee des „forum internums“ in die Praxis umsetzen wollen, könnten sie versucht sein, eine Art „Königsteiner Erklärung 2.0“ zu veröffentlichen. In diesem Dokument aus dem Jahr 1968 bestimmten die deutschen Bischöfe, dass die Gläubigen nach ihren Gewissen entscheiden dürfen, ob sie künstliche Verhütungsmittel nehmen oder nicht.

Eingestellt von Mathias von Gersdorff um 21:13

von esther10 22.10.2015 00:00

Uns droht ein Bürgerkrieg“


Michael Paulwitz am Messestand der JF auf der Frankfurter Buchmesse: Uns droht ein Bürgerkrieg Foto: JF

Brandbriefe an die Bundeskanzlerin, Massendemonstrationen auf den Straßen, Streit in der Regierungskoalition: Die Asylkrise bewegt das Land. Und der Unmut wächst. Ist die „Refugee welcome“-Party nun vorbei? Folgt der Kater auf den Rausch? Im JF-TV-Gespräch warnt Michael Paulwitz: Wenn wir jetzt nicht die Reißleine ziehen, stehen wir in zwei Jahren am Rand des Bürgerkriegs. (JF)


Michael Paulwitz im Gespräch mit JF-Redakteur Felix Krautkrämer


von esther10 21.10.2015 19:36

von Mathias von Gersdorff

Täuschungsmanöver: Spielen Marx & Co. auf Zeit?

In der letzten Sitzungswoche der Familiensynode bemüht sich der progressistische Flügel verstärkt, den Eindruck zu vermitteln, er strebe keine Änderungen in der Lehre der Kirche an.

Veröffentlicht: 21.10.2015, 11:44 Blogs - Lebenswelt - Empfohlen | Schlagworte: Familiensynode, Erzbischof Heiner Koch, Bischof Franz-Josef Bode, Stanisław Gądecki, Keyword


von Mathias von Gersdorff
0
In der Tat haben sich Erzbischof Heiner Koch von Berlin und Bischof Franz-Josef Bode von Osnabrück in ihren heutigen (20. Oktober) Interviews (für ihre Verhältnisse!) betont moderat gegeben und dämpften die Hoffnungen auf große Änderungen bei den Reizthemen.

Dieser Stil ist erstaunlich, denn Kardinal Marx, Erzbischof Koch und Bischof Bode haben sehr deutlich während der Synode ihre Einstellung hinsichtlich der Kommunion für wiederverheiratete Geschiedene, außereheliche Partnerschaften usw. hervorgebracht.

Stanisław Gądecki, Erzbischof von Posen, Vorsitzender der Polnischen Bischofskonferenz und inzwischen die wichtigste Persönlichkeit des konservativen Lagers auf der Synode, hält dieses Vorgehen für ein Täuschungsmanöver.

Mit hoher Wahrscheinlichkeit hat Gądecki Recht. Seit langem behauptet der deutsche Linkskatholizismus, die Synode sei erst der Anfang einer tiefgreifenden Revolution innerhalb der Kirche.

Nach der Synode könnten die liberalen Bischöfe versuchen, auf eigene Faust die Reformen durchzusetzen, die sie auf der Synode nicht erreicht haben. Deshalb pochen sie so stark auf mehr Autonomie auf der Ebene der Bischofskonferenzen.

Ein schwammiger und mehrdeutiger Synoden-Schlussbericht käme den progressistischen Bischöfen zu Hilfe: Sie würden das Dokument nach ihrem Gutdünken interpretieren.

Konkret für Deutschland wäre dadurch der Weg in eine Nationalkirche, die sich ein eigenes Lehramt bastelt, geebnet.

von esther10 21.10.2015 19:35

„Synodalität“ ist für deutschen Progressismus gleich Nationalkirche
Papst Franziskus hat in seiner viel beachteten Ansprache vom Samstag (17. Oktober) betont, er wolle den „synodalen Weg für die Kirche“ vorantreiben.

Veröffentlicht: 21.10.2015, 13:27


von Mathias von Gersdorff
0
Das bedeutet eine verstärkte Beteiligung der Ortsbischöfe an den Entscheidungen der Weltkirche und gleichzeitig eine Dezentralisierung der Kirchenleitung.

Leider werden diese päpstlichen Aussagen in Deutschland von vielen dafür als Vorwand genommen werden, was vielerorts schon längst vollzogen ist: Ein großes Spektrum des deutschen Katholizismus fühlt sich schon jetzt von Rom unabhängig und meint, Entscheidungen treffen zu können, die weder von Rom noch von der Weltkirche akzeptiert werden.

Ein Beispiel war die Vergabe von Beratungsscheinen durch katholische Beratungsstellen im Rahmen der staatlichen Schwangerschaftskonfliktberatung. Diese Scheine hatten (und haben immer noch) den einzigen Zweck, eine straffreie Abtreibung zu ermöglichen.

Die deutschen Laienverbände – allen voran das „Zentralkomitee der deutschen Katholiken" – bestanden darauf, dass die Deutschen alleine entscheiden sollten. Sie wollten schlichtweg nicht kapieren, dass in dieser Problematik auch Glaube und Moral involviert waren und deshalb die katholische Kirche in Deutschland keine Position einnehmen konnte, die dem katholischen Glauben und der katholischen Lehre widerspricht.

Bekannterweise stiegen die deutschen Bischöfe aus dem staatlichen Beratungssystem erst aus, nachdem Papst Johannes Paul II. intervenieren musste.

Doch die Einstellung hat sich nicht verändert: Das ZdK will nun die Beratungsstelle „Donum Vitae“ rehabilitieren, obwohl diese den Beratungsschein ausstellt. So etwas nennt man Starrsinn.

Der Blick auf die hiesige Theologie lässt auch Schlimmstes befürchten, sollte die „Synodalität“ entsprechend der deutschen Lesart interpretiert werden.

Schon heute gibt es eine Schar von deutschen Theologen, die sich nicht an das katholische Lehramt gebunden fühlen.

Die Interventionen der deutschen Delegation (Kardinal Marx, Erzbischof Koch und Bischof Bode) bei der Familiensynode zeigen, dass inzwischen selbst hohe deutsche Prälaten das Lehramt nicht für verpflichtend halten.

Eine „deutsche“ Interpretation des „synodalen Weges“ würde deshalb mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht nur zu einer deutschen Nationalkirche, sondern insgesamt zu einer Kirche führen, die sich nicht dem Heiligen Geist unterwirft, sondern dem Zeitgeist.
http://www.freiewelt.net/blog/synodalita...irche-10064057/



von esther10 21.10.2015 19:21

Ehe nicht wegnehmen Ihre Freiheit - ganz im Gegenteil, sagt Papst...EWTN


Frisch verheiratete Paare treffen Papst Frnacis Peters Sqaure während der Generalaudienz am 9. September 2015: Credit: L'Osservatore Romano

Vatikanstadt, 21. Oktober 2015 / 08.34 (CNA / EWTN Nachrichten) .- Papst Francis Mittwoch gesagt, dass im Gegensatz zu modernen Vorstellungen, Treue in der Ehe nicht rauben uns die persönliche Freiheit, sondern ist eine grundlegende Eigenschaft aller menschlichen Beziehungen basierend auf Liebe.

"Freiheit und Treue sind nicht einander entgegengesetzt sind", sagte der Papst in seiner letzten Katechese über die Familie, während seiner wöchentlichen Generalaudienz auf dem Petersplatz 21. Oktober ausgeliefert die Stärke und Schönheit der Liebe, auch im Rahmen der Freundschaft , aus der Tatsache, dass die beteiligten Personen werden ohne Verlust der Freiheit verbunden sind, sagte er.


"Ohne Freiheit gibt es keine Freundschaft; ohne Freiheit gibt es keine Liebe; ohne Freiheit gibt es keine Ehe. "

Franziskus beobachtet, dass das Gefühl der "Ehre" in Treue scheint in der heutigen Zeit unterlaufen werden. Er führt dies auf die "missverstanden Recht auf die eigene Zufriedenheit unter allen Umständen und in jeder Beziehung, die als nicht verhandelbar Prinzip der Freiheit frohlockte ist zu suchen."

Vielmehr: "Treue zu versprechen ist ein wahres Meisterwerk der Menschheit", sagte er. "Kein Liebesbeziehung - keine Freundschaft, keine Form der Liebe, kein Glück in das Gemeinwohl - kommt in der Höhe der unser Wunsch und der Hoffnung" ohne "dieses Wunder der Seele."


Der Papst appellierte auch um das Gebet für die Bischöfe, die an der Synode über die Familie, die in ihrem dritten und letzten Woche im Vatikan ist.

Mit dem Glauben "Der Herr segne ihre Arbeit, mit dem gläubigen Kreativität durchgeführt", dass die "Herr ist treu zu seinen Verheißungen."

Die diesjährige Synode über die Familie, die von Oktober 04 bis 25 läuft, ist der zweite und größere von zwei derartigen Versammlungen statt im Laufe eines Jahres zu nehmen. Wie sein Vorläufer 2014 wird der Schwerpunkt der 2015 der Bischofssynode die Familie, dieses Mal mit dem Thema sein: ". Die Berufung und Sendung der Familie in der Kirche und der modernen Welt"

In seinem 21. Oktober Adresse, erinnert Franziskus, wie letzte Woche der Katechese über die Familie über die Bedeutung der Eltern Versprechungen zu machen, um ihre Kinder zentriert, während dieser Woche die Reflexionszentren auf den Menschen und die Treue der Frau zueinander.

Die ganze Familie ist auf einem Versprechen gegründet, sagte der Papst. Die Treue zwischen Mann und Frau mit sich bringt, die Verantwortung zu lieben und erziehen Kinder, für ältere Eltern zu kümmern, und den Schutz und die Fürsorge für die "schwächsten Mitglieder der Familie."

"Die Eheversprechen erweitert, um die Freuden und Leiden mit allen Vätern, Müttern und Kindern zu teilen, mit großzügigen Offenheit für das menschliche Zusammenleben und das Gemeinwohl."

Im Gegensatz dazu, so der Papst, "eine Familie, die in sich geschlossen ist," ist ein "Widerspruch" des gleichen Versprechen.

Fidelity ist eine sich selbst erfüllende Versprechen, ein Glaube, der "will wirklich geteilt werden, und eine Hoffnung, die gemeinsam gepflegt werden will."


Ehre und Treue "kann nicht gekauft oder verkauft werden", sagte er und fügte hinzu, dass sie nicht gezwungen werden, noch geschützt, ohne Opfer.

"Keine andere Schule die Schule der Liebe zu lehren, wenn die Familie nicht. Kein Gesetz kann die Schönheit und das Erbe von diesem Schatz der menschlichen Würde zu verhängen, wenn die persönliche Verbindung zwischen Liebe und Generation nicht auf unser Fleisch geschrieben. "

Franziskus bat um Treue in der Liebe als ehren in der Gesellschaft wieder zu sehen.

"Dieses Prinzip der Treue zu dem Versprechen der Liebe und der Generationen ist in Gottes Schöpfung als eine mehrjährige Segen, der in der Welt anvertraut geschrieben wird."

Der Papst spiegelt sich auf der Familie im Rahmen des Saint Paul Worte auf der Vereinigung zwischen Christus und seiner Kirche.

"Liebe für die menschliche Familie, in guten und schlechten Zeiten, ist eine Frage der Ehre für die Kirche!"
http://www.catholicnewsagency.com/news/m...ope-says-61699/
http://www.catholicnewsagency.com/tags/catholic-marriage/



von esther10 21.10.2015 16:31

Mittwoch, 21. Oktober 2015
KNA: In Deutschland massenhaft unwürdiger Empfang der Kommunion


Vor dem Hintergrund der anhaltenden Diskussion um die Zulassung von wiederverheirateten Geschiedenen zur Kommunion, hat die „Katholische Nachrichtenagentur“ (KNA) eine sachliche und genaue Erläuterung der Lehre der katholischen Kirche über Ehe und Sexualität veröffentlicht.

Ausdrücklich wird erklärt, dass Sexualität nach katholischer Auffassung nur in der Ehe praktiziert werden darf: „Nach katholischer Lehre ist Sex außerhalb der Ehe von Mann und Frau Sünde. Da die erste Ehe aus Sicht der Kirche unauflöslich ist, lebt jemand, der nach einer Scheidung zum zweiten Mal heiratet und mit dem neuen Partner regelmäßig Geschlechtsverkehr hat, in permanentem Ehebruch. Wer nicht bereit ist, darauf in der neuen Verbindung zu verzichten, kann - anders als bei einem Seitensprung - keine sakramentale Vergebung finden, denn das Sakrament der Beichte setzt den Willen voraus, den Weg der Sünde zu verlassen. Es bleibt daher den dauerhaft in Ehebruch Lebenden verwehrt. Folglich sind sie auch nicht zur Kommunion zugelassen.“

Selten werden heutzutage in dieser Deutlichkeit Aspekte der katholische Sexuallehre von den Kanzeln verkündet.

KNA weist auch auf eine Situation hin, die vor allem in Deutschland äußerst besorgniserregend ist: Der massenhafte unwürdige Empfang der heiligen Kommunion.

„Im deutschsprachigen Raum beichten nur wenige Katholiken, aber fast alle Kirchgänger empfangen die Kommunion. Sie übertreten damit, oft geduldet von den Seelsorgern, die kirchlichen Regeln oder haben eine andere Auffassung von dem, was Sünde ist. Menschen in zweiter Zivilehe werden nicht selten von Priestern zur Kommunion zugelassen, da ihr Zustand nicht als sündhaft empfunden wird.“

Das fehlende Bewusstsein für die Sünde und damit verbunden der unwürdige – sakrilegische – Empfang der heiligen Kommunion gehören zu den größten Wunden der katholischen Kirche in Deutschland.

Im Apostolischen Schreiben „Reconciliatio et paenitentia“ (1984) sprach Papst Johannes Papst II. von einer regelrechten „Verdunkelung“ des Sündenbewusstseins: „Allzu viele Anzeichen deuten darauf hin, dass es in unserer Zeit tatsächlich eine solche Verdunkelung gibt, die um so beunruhigender ist, als dieses Gewissen, vom Konzil definiert als »die verborgenste Mitte und das Heiligtum im Menschen«, »eng an die Freiheit des Menschen gebunden ist... Deshalb ist das Gewissen die erste Grundlage der inneren Würde des Menschen und zugleich seiner Beziehung zu Gott«. Deshalb ist es unvermeidlich, dass in dieser Situation auch das Sendungsbewusstsein verdunkelt wird, welches eng mit dem moralischen Bewusstsein, mit der Suche nach der Wahrheit, mit dem Willen, die Freiheit verantwortlich zu gebrauchen, verbunden ist.“

Johannes Paul II. nannte mehrere Gründe für dieses bedauernswerte Phänomen. Besonders aktuell: „Das Sendungsbewusstsein schwindet auch leicht infolge einer Ethik, die sich aus einem gewissen Geschichtsrelativismus herleitet. Das geschieht auch durch eine Ethik, die die moralische Norm relativiert und ihren absoluten, unbedingten Wert leugnet und folglich bestreitet, dass es Akte geben könne, die in sich unerlaubt sind, unabhängig von den Umständen, unter denen der Handelnde sie setzt.“

Selbst hohe Prälaten sind davon betroffen. So treten manche auf der Familiensynode dafür ein, außereheliche und auch homosexuelle Partnerschaften moraltheologisch neu zu bewerten. Man solle diese „wilden Ehen“ positiv als Vorstufen der sakramentalen Ehe sehen.
http://mathias-von-gersdorff.blogspot.de/



von esther10 21.10.2015 16:05

Hat man die Alleinerziehenden bei der römischen Familiensynode vergessen?
Veröffentlicht: 21. Oktober 2015 | Autor: Felizitas Küble

Von Dr. med. Edith Breburda

In dem Offenen Brief von Katrina Fernandez, einer alleinerziehenden Mutter, an die Synodenväter in Rom heißt es: dr-breburda1



“Täglich schaute ich die Nachrichten über die Synode an. Ich wollte zwei Wörter finden. Sie haben bestimmt keine große Bedeutung. Aber ich fand nichts über „alleinerziehende Eltern“, so sehr ich auch hoffte.

Unter den Synodenvätern sind auch Nicht-Katholiken; sie kommen von überall her und sprechen über Geschiedene, Wiederverheiratete, Gleichgeschlechtliche, neue Rollen der Frau in der Kirche, Evangelische, die mit Katholiken verheiratet sind und auch zur Kommunion wollen… nur ein Thema fehlt: alleinerziehende Eltern. Warum wird so eine große Gruppe von Menschen andauernd ignoriert?”

In dem Schreiben heißt es u.a. weiter:

„Eines von vier Kindern in den USA wird von nur einem Elternteil großgezogen. Die Kinder und ihre sich abmühenden alleinerziehenden Väter oder Mütter haben es bestimmt verdient, in der Synode erwähnt zu werden. Man könnte fast denken, die Bischöfe interessieren sich nicht für Alleinerziehende.

Weil wir nicht in ihr Schema passen, wissen sie gar nicht, was sie mit uns tun sollen. Bei der außerordentlichen Synode letztes Jahr wurden Single-Eltern nur mit einem kleinen Satz im Schlussdokument erwähnt. Man sprach von der speziellen Aufmerksamkeit, die man Müttern zukommen lassen sollte, die alleine die Erziehungsverantwortung tragen. Was man damit aussagen wollte, war keinem klar. Und dieses Jahr ist kein einziges Wort über die „spezielle Aufmerksamkeit“ gefallen. Wer ist darüber nicht gekränkt?

SAMSUNG CSCMan redet zwar über zerrüttete Familien. Die weitere Diskussion geht dann aber über zum Empfang der Sakramente. Obwohl es sich doch gerade hier anbieten würde, über Single-Eltern zu reden. Warum fragt sich die Kirche nicht, wie sie diesen Alleinerziehenden besser helfen könnte?

BILD: Auch Alleinerziehende und ihre Kinder bedürfen der aufmerksamen Sorge der Kirche (Foto: Dr. E. Breburda)



Wenn Alleinerziehende unter den Synodenmitgliedern wären, hätten sie diese Frage bestimmt gestellt. Alleinerziehende können genauso viel beitragen wie Geschiedene und Wiederverheiratete. Auch wir Single-Eltern brauchen eine spirituelle Begleitung. Wir brauchen noch mehr Unterstützung als Eltern, weil wir ja alleine sind, Kinder großzuziehen, ohne die Hilfe eines Ehemannes oder einer Ehefrau.

Was kann uns die Kirche bieten? Alleinerziehende, die nicht von der Kirche aufgefangen werden, haben es schwer, den Glauben an ihre Kinder weiterzugeben. Sie sind durch all die Anforderungen, die man an sie stellt, zu erschöpft, um sich auch noch geistig um ihre Kinder zu kümmern.

Die Kirche kann von Alleinerziehenden durchaus profitieren. Das sehen wir an dem gerade heilig gesprochenen Louis Martin, der die hl. Theresa großgezogen hat. Auch der hl. Don Bosco oder der hl. Papst Johannes Paul II, Edith Stein, Elizabeth Ann Seton: sie alle wurden von einem alleinerziehenden Elternteil großgezogen.DSC_0553



Noch ist es Zeit, diese Diskussion in die Synode einzubringen, zu diskutieren, wie man uns helfen kann, damit wir spüren, dass auch unsere kleine Familie ein Anliegen für die Synode ist.” – Soweit Katrina Fernandez in ihrem besorgten Brief an die Synodenväter (1).

Eine Studie aus Finnland gibt der Mutter Recht. Sie eröffnet zudem eine ganz andere Perspektive:

Forscher fanden heraus, dass gut gebildete, verheiratete Frauen und Männer im Durchschnitt länger leben. Mit 40 Jahren ist in etwa die Lebensmitte erreicht. Was dann noch an Jahren hinzukommt, hängt nicht nur vom Geschlecht, sondern auch vom sozialen Stand ab. Der Verheiratet lebt im Durchschnitt 8 Jahre länger.

Der Grund: verheiratete Menschen erkranken seltener an Herz- und Kreislauf-Erkrankungen. Auch die selbstverschuldeten Todesursachen wie nikotin-oder alkoholbedingte Krankheiten oder Verkehrsunfälle, Morde, Selbstmorde sind in dieser Gruppe seltener. Lebensführung und soziale Umweltbedingungen spielen eine Rolle. Aber auch individuelle Faktoren wie die psychologische Gesundheit und die Fähigkeit, das eigene Leben zu kontrollieren, sind von Bedeutung für ein längeres Leben (2).



Literatur:
(1)Fernandez K.: A Single Mother’s open letter to the Synod Fathers. Single parents have raised saints; they need and deserve more pastoral care than they are getting. 19. Oktober 2015
(2) Jasilionis D. et al.: Do Vanguard Populations pave the way towards higher life expectancy for other population groups. Population, doiÖ10.3917-pope.1404.0531; 2014BookCoverImage

Unsere Autorin Dr. med. Edith Breburda ist Bioethik-Expertin und Veterinär-Medizinerin (Tierärztin); sie lebt in den USA (Bundesstaat Wisconsin).

Weiterführende Literatur, Artikel und Bücher von Dr. Edith Breburda: http://scivias-publisher.blogspot.com/p/blog-page.html

Ediths Buch-Neuerscheinung REPRODUKTIVE FREIHEIT vom Juni 2015: https://charismatismus.wordpress.com/201...edith-breburda/

Dieses sachkundige und zugleich verständliche Buch “Reproduktive Freiheit” (viele bioethische und aktuelle Themen) kann portofrei für 22,30 Euro bei uns bezogen werden: felizitas.kueble@web.de (Tel. 0251-616768)

von esther10 21.10.2015 15:14

Dresden: Ein Pegida-Teilnehmer wurde schwerverletzt zusammengeschlagen
Veröffentlicht: 21. Oktober 2015 | Autor: Felizitas Küble

Pressebericht der Polizeidirektion Dresden vom 19.10.2015:

Das Einsatzgeschehen fokussierte sich auf die Dresdner Innenstadt. So hat es eine Versammlung des Pegida Fördervereins e.V. auf dem Theaterplatz geben. Mehrere Aufzüge und Kundgebungen eines Netzwerkes gegen Pegida standen dem gegenüber. Der Schutz aller Versammlungen konnte gewährleistet werden. f7e56f3557



Vor dem Beginn der Versammlung des Fördervereins Pegida e.V. standen sich am Schlossplatz mehrere hundert Teilnehmer aus beiden Lagern gegenüber. Sie bewarfen sich gegenseitig mit Gegenständen. Zudem wurde wiederholt Pyrotechnik abgebrannt. Die Polizeibeamten verhinderten ein Aufeinandertreffen der Gruppen.

Zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei Gruppen kam es auf dem Gehweg zwischen Marienbrücke und dem Kongresszentrum. Die Polizei hat Ermittlungen wegen Landfriedensbruch eingeleitet.

Devrientstraße: Mann erlitt schwere Verletzungen

An der Devrientstraße ist zudem ein Mann, der nach eigenen Angaben auf dem Weg zur Versammlung Pegida war, von einem Unbekannten geschlagen worden. Der Geschädigte erlitt schwere Verletzungen und musste in ein Krankenhaus gebracht werden.

Während der Versammlung des Fördervereins Pegida e.V. kam es an den Polizeiabsperrungen rund um den Theaterplatz wiederholt zu Angriffen auf Polizeibeamte. Die Angreifer versuchten auf den Theaterplatz zu gelangen. Einsatzkräfte mussten Pefferspray zur Abwehr einsetzten. 033_30



Im Verlauf des Abends versuchten mehrere hundert Personen den Heimweg der Pegida-Teilnehmer zu stören. So warfen sie beispielsweise auf der Ostra-Allee Verkehrsschilder und Gitter auf die Straße. Polizeibeamte, die in dem Bereich präsent waren, wurden unter anderem mit Pyrotechnik beworfen.

Auch wenn der Tag im wesentlichen friedlich verlief, mussten aber auch diesmal einige Strafverfahren eingeleitet werden. Die Dresdner Polizei ermittelt derzeit unter anderem wegen Landfriedensbruch, Körperverletzung, Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte, Sachbeschädigung sowie Verstöße gegen das Versammlungsgesetz.

Drei Person wurden in Gewahrsam genommen. Sie müssen sich wegen Körperverletzung und Verstoß gegen das Sprengstoffgesetz verantworten.

Insgesamt waren rund 1.900 Polizeibeamte im Einsatz. Die sächsischen Beamten wurden dabei von Kollegen aus Hessen, Thüringen, Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz sowie der Bundespolizei unterstützt.

Quelle: http://www.polizeibericht-dresden.de/ber...9.-oktober-2015

von esther10 21.10.2015 12:24

Franziskus: Ehrt das Treueversprechen!


Papst Franziskus bei der Generalaudienz auf dem Petersplatz. - ANSA

21/10/2015 11:21SHARE:
In der vergangenen Katechese sprach Franziskus über die Bedeutung des Versprechens vor allem gegenüber den Kindern. Diesmal widmete sich der Papst – wieder passend zur Familiensynode - dem Liebesversprechen, das ein Mann und eine Frau sich gegenseitig geben. Denn die gesamte Wirklichkeit der Familie sei auf diesem Versprechen aufgebaut: „Vergesst nie: Die Identität der Familie ist immer ein Versprechen, welches sich stets ausweitet und ausweitet auf die ganze Familie und die gesamte Menschheit.“

Franziskus kritisierte, dass das Treueversprechen in unserer Zeit nicht viel zu gelten scheine. Da ist zum einen ein falsch verstandenes Recht auf persönliche Befriedigung, das die Treue hinten anstellt, zum anderen aber auch die Fixierung auf einen vermeintlichen Zwang von Gesetz und Konvention. Dabei wolle doch keiner bloß zum eigenen Nutzen oder aus Verpflichtung geliebt werden. Es gehört zur Kraft und zur Schönheit der Liebe, dass sie feste Verbindungen knüpft, ohne der Freiheit zu berauben.

„Die Liebe ist frei, das Versprechen an die Familie ist freiwillig und das ist die Schönheit, denn ohne Freiheit gibt es keine Freundschaft, ohne Freiheit gibt es keine Liebe, ohne Freiheit gibt es keine Ehe“, betont der Papst.

Freiheit und Treue gehören zusammen. Treue ist eine Haltung gegenseitigen Vertrauens, die im Gehorsam an das gegebene Wort immer weiter wächst. Man kann sie nicht kaufen und nicht erzwingen, noch ohne persönliches Opfer bewahren.

„Und wenn wir von der Treue sprechen, fällt mir ein was wohl eure Großeltern erzählen:‚ Ach, diese Zeiten, als man noch Abmachungen machte und ein Handschlag reichte denn es war die Treue zum Versprechen. Und dieses soziale Faktum hat den Ursprung in der Familie, in dem Handschlag des Mannes und der Frau, um gemeinsam voranzuschreiten, das ganze Leben lang.“

Es sei wichtig, der Treue zur Liebe die soziale Ehre wieder zurück zu geben, denn keine andere Schule könne uns die Wahrheit der Liebe besser vermitteln als die Familie. Kein anderes Gesetz könne uns die Schönheit der Würde des Menschen auferlegen, wenn die familiären Bande es nicht in Liebe in unser Herz schreiben würde.

Franziskus grüßte schließlich auch die Pilger aus dem Erzbistum Berlin mit ihrem Erzbischof Heiner Koch und bat um ihr Gebet für die Familiensynode, wo unter anderem das Thema der Wiederverheirateten Geschiedenen für Spannung sorgt.
(rv 21.10.2015 no)

von esther10 21.10.2015 12:20

Aus der Aula: Wer berät die päpstliche Reform der Synode?


Synoden-Szene - ANSA

21/10/2015 08:28SHARE:
Ein neuer Synodenrat wird gewählt: Nachdem an diesem Mittwoch die Kleingruppen ihre Ergebnisse vorgestellt haben, geht es in eine erste Wahlrunde. In der angespannten Atmosphäre ging das fast unter, aber es ist ein fester Bestandteil des Verfahrens: Jede Versammlung der Bischofssynode wählt einen „Rat des Generalsekretariates der Synode", der bis zur nächsten Versammlung im Amt ist. Er hat jeweils drei Mitglieder aus Afrika, Europa, den beiden Amerikas und Asien/Ozeanien. Dazu kommen noch weitere drei, die von Papst Franziskus ernannt werden, so sieht es die Ordnung vor.

Der Rat bekommt in der Regel wenig Aufmerksamkeit. Dabei hat er besondere Bedeutung, immerhin hat der Papst mit seiner Rede am vergangenen Samstag sein Projekt einer Aufwertung der Synode, ja der Synodalität der gesamten Kirche betont, ohne die Autorität des Papstamtes zu schwächen. Was das heißen kann, oder vielmehr: wie man so etwas organisieren kann, das wird unter anderem die Aufgabe dieses Rates werden.

Wer gewählt wird, entscheidet sich am Freitag in der zweiten Runde. Die Synodenväter treffen aber auch hier, in dieser eher am Rande wahrgenommenen Wahl, Entscheidungen über die Zukunft dieser Versammlung.

Aus der Synodenaula Pater Bernd Hagenkord.
(rv 21.10.2015 ord)

von esther10 21.10.2015 10:10

Dienstag, 20. Oktober 2015
Täuschungsmanöver: Spielen Marx & Co. auf Zeit?


In der letzten Sitzungswoche der Familiensynode bemüht sich der progressistische Flügel verstärkt, den Eindruck zu vermitteln, er strebe keine Änderungen in der Lehre der Kirche an.

In der Tat haben sich Erzbischof Heiner Koch von Berlin und Bischof Franz-Josef Bode von Osnabrück in ihren heutigen (20. Oktober) Interviews (für ihre Verhältnisse!) betont moderat gegeben und dämpften die Hoffnungen auf große Änderungen bei den Reizthemen.

Dieser Stil ist erstaunlich, denn Kardinal Marx, Erzbischof Koch und Bischof Bode haben sehr deutlich während der Synode ihre Einstellung hinsichtlich der Kommunion für wiederverheiratete Geschiedene, außereheliche Partnerschaften usw. hervorgebracht.

Stanisław Gądecki, Erzbischof von Posen, Vorsitzender der Polnischen Bischofskonferenz und inzwischen die wichtigste Persönlichkeit des konservativen Lagers auf der Synode, hält dieses Vorgehen für ein Täuschungsmanöver.

Mit hoher Wahrscheinlichkeit hat Gądecki Recht. Seit langem behauptet der deutsche Linkskatholizismus, die Synode sei erst der Anfang einer tiefgreifenden Revolution innerhalb der Kirche.

Nach der Synode könnten die liberalen Bischöfe versuchen, auf eigene Faust die Reformen durchzusetzen, die sie auf der Synode nicht erreicht haben. Deshalb pochen sie so stark auf mehr Autonomie auf der Ebene der Bischofskonferenzen.

Ein schwammiger und mehrdeutiger Synoden-Schlussbericht käme den progressistischen Bischöfen zu Hilfe: Sie würden das Dokument nach ihrem Gutdünken interpretieren.

Konkret für Deutschland wäre dadurch der Weg in eine Nationalkirche, die sich ein eigenes Lehramt bastelt, geebnet.

Eingestellt von Mathias von Gersdorff um 20:36

von esther10 21.10.2015 00:58

Wie eine "Kultur der Zerstreuung" hält millennials heiraten



Washington DC, 20. Oktober 2015 / 03.11 (CNA / EWTN Nachrichten) .- Konsum. Eine Kultur der Ablenkung. Bindungsangst. Dies sind einige der Faktoren, die Jugend von heute weg von der Ehe, sagte ein Theologe Nachdenken über die Worte des Franziskus in den USA

"Kurz gesagt, den Gewohnheiten des Lebens vor der Ehe durch die Kultur förderte kaum Form Hilfe bei der Jugendliche die Gewohnheiten für ein Leben in Ehe und Familie notwendig", so Dr. David L. Schindler sagte CNA kürzlich in einem Interview.

Dr. Schindler ist emeritierter Dekan an der Päpstlichen Johannes Paul II Institut für Studien zu Ehe und Familie, an der Katholischen Universität von Amerika in Washington, DC

"Junge Katholiken" sind nicht immun gegen diese "kulturellen Trend, wobei die Zeit im Alter zwischen 20 und 30 wird zu einer Zeit, als du einen Abschluss von der Hochschule und erhalten Sie eine Wohnung, und Sie leben und lernen Sie Menschen kennen und haben viel Platz für sich selbst ," er sagte.

Das Problem bei diesem Trend ist, dass, wenn junge Menschen endlich entschließen zu heiraten, sind sie nicht für ein solches Engagement vorbereitet, weil "es macht alle Arten von Anforderungen. Es unterbricht Karriere, zum Beispiel "Schindler festgestellt.

Er verweist die Worte des Franziskus, der Kongress und die US-Bischöfe bei seinem Besuch in den Vereinigten Staaten im letzten Monat, dass die Kultur einen wichtigen Beitrag zu dem Phänomen der jungen Menschen die Wahl nicht zu heiraten gewarnt.

In seiner 26. September Adresse an US-Bischöfe in Philadelphia, erklärt Franziskus, dass "wir in einer Kultur, die junge Menschen drückt nicht, um Familien zu bilden leben: einige, weil sie nicht über die materiellen Mittel, um eine Hochzeit zu realisieren, oder ein Leben zusammen. Aber andere nur dieses zu wählen, weil sie denken, dass sie besser so - aber das ist die Versuchung, um nicht eine Grundlage, um eine Familie nicht ".

Er fuhr fort zu sagen, dass in einer Gesellschaft mit mehr großen Einzelhandelsgeschäften und weniger kleinen Nachbarschaftsläden, sind Entscheidungen häufiger aber Geschäft und Beziehungen geworden sind unpersönlich. Mit dem Aufstieg der sozialen Medien und virtuelle "Freunde" und "Follower", viele leiden unter "Einsamkeit mit der Angst vor Engagement in einem grenzenlosen Bemühen, erkannte fühlen", sagte der Papst.

Das Leben in diesem Zustand werden Jugend so "wie gelähmt", wenn mit der Aussicht auf die Ehe konfrontiert und schob ihre Entscheidung, bis die Bedingungen sind "perfekt."

"In der Zwischenzeit geht das Leben weiter, ohne wirklich in vollen Zügen gelebt", Francis aufgenommen. "Bei Kenntnis der wahren Freuden des Lebens kommt nur als die Frucht einer langfristigen, großzügige Investitionen unserer Intelligenz, Begeisterung und Leidenschaft."


Das Problem Franziskus wurde die Diagnose nimmt mehrere Formen heute, sagte Dr. Schindler.

Zunächst wird eine "Kultur der Zerstreuung" hindert die Menschen von der Verfolgung eine tiefere Beziehung zu Gott durch Tages kontemplatives Gebet - was das Wichtigste ist eine Person zu tun, vor allem um die negativen Auswirkungen dieser Kultur zu bekämpfen, ist, sagte er.

"Wir sind heute sehr geplagt mit einer Aktivistin Christentum, die zunehmend von unseren allgegenwärtigen technischen Geräten aktiviert ist," sagte er.

"Das Problem ist, dass, wenn Sie nicht in der einen Sache notwendig, was die Beziehung zu Gott ist zentriert," fügte er hinzu, "dann am Ende der Suche nach Tiefe und für die Unendlichkeit von einer Art, aber es ist unvermeidlich eine schlechte Unendlichkeit . Es ist nur eine Sache nach der anderen, anstatt etwas, das Sie in die wahre Tiefe der Wirklichkeit nimmt. "

Eine weitere falsche Versprechen der heutigen Kultur ist, dass Engagement ist schlecht, weil es von Natur aus exklusiv, berauben wir andere Möglichkeiten, erklärt Schindler. So, "wir haben Schwierigkeiten, sagen 'für immer'."

Er fügte jedoch hinzu, Engagement "ermöglicht Inklusivität der richtigen Art - ein integriertes Inklusivität, die das Erreichen der Tiefe und nicht nur die Oberflächen der Liebe ermöglicht."

Beispielsweise wurde ein olympischer Athlet oder ein Berufsmusiker in jahrelanger Perfektionierung seines Handwerks und viele andere Ablenkungen und Verpflichtungen auf dem Weg, nein zu sagen. Nur durch die Begrenzung seiner Optionen und "Nein" sagen zu viele andere gute Dinge könnte ein Künstler oder Sportler groß geworden, erklärt Schindler.

Auf die gleiche Weise kann ein Paar nur eine tiefe Liebe für einander zu erreichen durch Exklusivität, Engagement und Opferbereitschaft. "Die Ehe ist zu Beziehung und Liebe und vorhanden ist, um anderen Menschen in einer Weise, die Zeit in Anspruch nimmt, beinhaltet Opfer und dergleichen", sagte er.

Weil viele nicht über tiefe Beziehungen mit Gott und anderen -, die unser Sein "notwendig" sind, sagte Schindler - gibt es eine "Armut", die hier der Schlüssel zum Verständnis Franziskus, als er über die Pflege für die Armen spricht, ist.

"Die Leute, die wirklich, wirklich, leiden am meisten in unserer Kultur und am meisten brauchen unsere Hilfe sind die Menschen, die ohne Bezug sind," sagte er. Dazu gehören ungeborenen Personen, die von ihren Eltern abgelehnt werden, ebenso wie diejenigen, die einen Mangel "kohärente Familie."

Schindler betonte auch, dass die Auswirkungen der heutigen Kultur nicht nur zu erreichen junge Alleinstehende; sie wirken sich auch auf selbst diejenigen, die heiraten und Kinder haben.

"Mit einem Wort, ist die Antwort auf Konsum kohärenten Beziehungen - und kohärente Beziehungen bedeutet, wo die Menschen nicht gehen weg, wenn es schwierig wird, wo sie sich in sie mit du bist für immer", sagte er.

Für viele junge Menschen, die die Kinder von geschiedenen Eltern sind, ist dies ein großes Problem.

Menschen nähern Ehe heute, als ob sie ein Haus zu kaufen, sagte Schindler. Genau wie sie könnten "Upgrade", um ein neues Haus bei der ersten Gelegenheit, sie scheiden zu lassen und einen anderen Ehepartner sie das Gefühl passt ihre Bedürfnisse besser auf der Straße kann.

Doch "die Wurzel Grund, warum Scheidung ist böse," fuhr er fort, ist, weil das Kind "ist nicht nur metaphorisch, sondern wirklich die Einheit der beiden Ehegatten." So, wenn die Ehegatten aufgeteilt und Scheidung, ist sehr Identität des Kindes "Split. "


"Die Preis Kinder, Männer und Frauen, zahlen dafür in unserer heutigen Kultur ist unvorstellbar," sagte er.

Und wenn Paare müssen heiraten, wenden sich viele, um Empfängnisverhütung Kinder oder in-vitro-Fertilisation, um sie zu verhindern, Schindler fortgesetzt. Beide Praktiken verletzen die Lehre der Kirche, weil sie Kinder zu untergraben als Geschenk, behandeln sie als ein Objekt oder ein Produkt, das einem auf, wenn man, dass sie "fit" in ihre Lebensplanung fühlt sich berechtigt.

Mit all diesen Problemen und negativen Auswirkungen, die uns von einer konsumistischen Kultur präsentiert, was ist das beste Heilmittel für junge Katholiken?

In erster Linie ist es "das tägliche Gebet," Schindler darauf bestanden, "damit meine ich, vor allem in unserer Kultur, wirklich das kontemplative Gebet", die nicht egozentrisch, sondern stille "Anbetung und Zuhören" vor Gott.

"Man kann Gott, der unendlich transzendiert uns, ohne zur gleichen Zeit erreichte in die eigene Tiefe, der als ruhiger geht es nicht zu erreichen", sagte er.

"Es ist nicht sehr glamourös zum Gebet schlagen", gestand er. "Aber ich denke, wir müssen die meisten, um die Heiligen zu folgen. Wir brauchen nicht mehr Verwaltung und mehr Programme und die Vermehrung von Websites und die Vermehrung von Meetings. All diese Dinge können ihren Platz haben, aber sie sind in der Regel auf Kosten der restlichen meist auf der Oberfläche der Dinge zu kommen. "

Wenn Sie das kontemplative Gebet praktizieren, sagte er, "du über Dinge anders denken. Du geduldiger geworden. Ihr Umgang mit Menschen, was Sie vom Leben erwarten, entfalten sich all die Dinge anders. "

Neben Gebet, müssen junge Menschen persönlich begegnet das Zeugnis der starken Ehen und Religionsgemeinschaften, die sie inspirieren können, um Verpflichtungen zu eigen zu machen, betonte Schindler.

"Die jungen Leute erhalten über ihre Angst vor der Verpflichtung, wenn sie sehen und erleben Sie ihre gelebt", sagte er. "Was auch immer, was wir tun, müssen wir uns vor ihnen setzen eine Alternative, die die Schönheit einer Freiheit, die immer gesagt hat, zeigt, dass wird gelebt -. Vor allem in den Familien und in der geweihten Lebens"

"Wir brauchen sie die Schönheit der lokalen Gemeinschaft, der Tiefe der Freude, die aus 'bleiben an Ort und Stelle" und bewegt sich nicht über so unaufhörlich kommen kann, um zu zeigen, "sagte er.

http://www.catholicnewsagency.com/news/h...marrying-28537/

von esther10 21.10.2015 00:54

Mittwoch, 21. Oktober 2015
Synode: Deutsche suchen Fluchtweg im „forum internum“ – Königstein 2.0?


http://kirchensite.de/aktuelles/news-akt...assend-aendern/

Am Mittwoch, den 21. Oktober, wurden die dritten und letzten Berichte der Sprachgruppen (Circoli minori) veröffentlicht. Damit geht nun die die Arbeit der meisten Teilnehmer der Synode zu Ende. Nun muss der Endbericht von einer Kommission redigiert werden. Über diesen wird das Plenum am Samstag abstimmen.

Der recht lange Bericht der deutschen Sprachgruppe geht auch auf die Frage der Zulassung von wiederverheirateten Geschiedenen zur Kommunion ein. Die große Mehrheit der 13 Gruppen hat sich zu diesem Thema in den Berichten schließlich allerdings nicht geäußert, was als eine Niederlage für die liberale Fraktion angesehen werden kann. Nun hoffen wohl die Progressisten, dass die Kommission, die den Endbericht redigiert, offener ist für ihre Vorschläge. Dazu besteht Anlass, denn die Redaktionskommission ist mehrheitlich von Progressisten besetzt, die zudem ihre Positionen mit Verve in der Öffentlichkeit vertreten haben.

Konkret zur Problematik der wiederverheirateten Geschiedenen, stellt sich die deutsche Sprachgruppe die Frage, ob dieses Problem nicht im „forum internum“ gelöst werden könnte. Damit wird das Problem in der Regel zu einer Angelegenheit zwischen dem Gläubigen und seinem Beichtvater, also mit der Person, mit der man Gewissensfragen klärt (eine höhere Instanz wäre die Apostolische Pönitentiarie).

Es lohnt sich, den diesbezüglichen Text genau durchzulesen:

„Ein solcher Weg der Besinnung und der Buße kann im forum internum, im Blick auf die objektive Situation im Gespräch mit dem Beichtvater, zur persönlichen Gewissensbildung und zur Klärung beitragen, wie weit ein Zugang zu den Sakramenten möglich ist. Jeder muss sich selber prüfen, gemäß dem Wort des Apostels Paulus, das für alle gilt, die sich dem Tisch des Herrn nähern: „ Jeder soll sich selber prüfen: erst dann soll er von dem Brot essen und aus dem Kelch trinken. Denn wenn ihr davon ißt und trinkt ohne zu bedenken, dass es der Leib des Herrn ist, der zieht sich das Gericht zu, in dem er ißt und trinkt…Gingen wir mit uns selbst ins Gericht dann werden wir nicht gerichtet“ (1 Kor 11, 28-31).“

Der Text ist sehr geschickt redigiert. Er schließt nämlich keine mögliche Alternative aus. Der Text lässt durchaus den Fall zu, dass ein „wiederverheirateter Geschiedener“ zu seinem Beichtvater geht und dieser ihm erklärt, dass er NICHT die Kommunion empfangen kann, weil er sich in einem fortlaufenden Zustand des Ehebruches befindet.

Der Text lässt aber auch den von Kardinal Marx und Kardinal Kasper anvisierten Fall, dass ein wiederverheirateter Geschiedener seine Tat bereut, gebüßt hat usw., doch weder in der Lage ist, seine zivile Zweitehe aufzulösen noch dazu, darin enthaltsam zu leben. [Anmerkung: Eine wirkliche Zweitehe besteht nach katholischer Auffassung nicht].

Das „forum internum“ in die Diskussion zu bringen, ist raffiniert, denn die Doktrin wird (zunächst) nicht frontal angegriffen. Allerdings hat nur eine der drei italienischen Sprachgruppen ebenfalls dieses Konzept behandelt.

Solange der Endbericht nicht bekannt ist und man nicht weiß, wie der Papst nach der Synode weiter vorgehen wird, kann man schwer sagen, welchen Weg die liberalen deutschen Bischöfe wählen werden.

Sollten sie die Idee des „forum internums“ in die Praxis umsetzen wollen, könnten sie versucht sein, eine Art „Königsteiner Erklärung 2.0“ zu veröffentlichen. In diesem Dokument aus dem Jahr 1968 bestimmten die deutschen Bischöfe, dass die Gläubigen nach ihren Gewissen entscheiden dürfen, ob sie künstliche Verhütungsmittel nehmen oder nicht.
http://mathias-von-gersdorff.blogspot.de/
Eingestellt von Mathias von Gersdorff um 21:13

von esther10 21.10.2015 00:51



Von Mathias von Gersdorff

Synode: Polarisierung verschärft sich/Gądecki schlägt Alarm
Änderungen in der Lehre über die Ehe und die neue Rolle der „Teilkirche“ sind die zurzeit am schärfsten diskutierten Themen auf der Synode. Der Erzbischof von Posen warnte davor, die Lehre der Kirche über die Hintertür der Bischofskonferenzen zu ändern.

Veröffentlicht: 19.10.2015, 21:28 |Progressisten, Konservative
von Mathias von Gersdorff
0
Stanisław Gądecki, Erzbischof von Posen und Vorsitzender der Polnischen Bischofskonferenz hat am Samstag (17. Oktober 2015) in der Synodenaula vor allen Teilnehmern offen von einem Angriff auf die katholische Lehre über die Ehe und die Sexualität gesprochen.

Manche sagten zwar, sie wollten die Lehre nicht ändern, doch in Wahrheit strebten sie genau das an, so Gądecki.

Die Vorschläge zur Änderung der Sakramentordnung seien in Wahrheit versuche, die Lehre durch die Hintertür zu verändern.

Die Intervention des Erzbischofs von Posen ist von großer Bedeutung, denn bislang wurden solche Vorwürfe eher vorsichtig vorgetragen. Zudem können die polnischen Delegierten mit der Unterstützung aller osteuropäischen Synodenteilnehmer rechnen.

Der Vorschlag der deutschen Delegation, den „Teilkirchen“ (gemeint sind wohl die Bischofskonferenzen) mehr Autonomie in doktrinären Fragen zu geben, wurde scharf von Kardinal Raymond Burke kritisiert. Die Kirche müsse die Wahrheit verkünden und diese sei nicht von Ort und Zeit anhängig, so der Kardinal, der selbst kein Synodenvater ist.

Angesichts der desolaten Lage des deutschen Katholizismus würde der deutsche Vorschlang direkt zur Bildung einer Nationalkirche führen.

Änderungen in der Lehre über die Ehe und die neue Rolle der „Teilkirche“ sind die zurzeit am schärfsten diskutierten Themen auf der Synode. Beide Pole in der Synode – Progressisten und Konservativen – rüsten zunehmend verbal auf, wenn sie ihre Standpunkte vortragen

Hier geht es weiter

http://www.freiewelt.net/nc/autor/?tx_tt...von%20Gersdorff

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs