Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...
  • Die von Jesuiten betriebene Zeitschrift "Stimmen der Zeit " sprach in diesem Zusammenhang von "Katholizismus ohne Christentum" Oder als "geschlossenes autoritäres System und als Alternative zum Liberalismus " Befürchtet wird ein dramatischer Verlust an Glaubwürdigkeit vor allem bei der jungen Generation für die katholische Kirche.
    von in Warum hat der Erzbischof Recht...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 25.04.2019 00:02

Wird Berlin zum Hamburg 2.0? Antifa ruft zur totalen Eskalation auf


Sutterbok

25. April 2019 Brennpunkt

Man ist vom 1. Mai in Berlin ja durchaus gewohnt, dass das linksextreme Gezücht dort gerne die Sau raulässt. Vor allem in den 90ern und frühen 2000er Jahren galt der 1. Mai als ein Tag, wo die Linke ihr wahres, demokratiefeindliches und brutales Gesicht zeigte. Nachdem sich 2017 das linke Personenpotenzial nach Hamburg verschob und die Stadt in Brand steckte, scheint nun wieder Berlin auf dem Speiseplan der Linken zu stehen. Die Antifa ruft zum „Kampftag“ auf und ruft nach der totalen Eskalation. Sollen auch in Berlin ganze Stadtviertel in Rauch ersticken?



Linksextreme Straftaten gehen seit Jahren durch die Decke, wie der Journalist und AfD-Abgeordnete in Berlin zu Tage förderte. Tatsächlich begingen Linksextreme doppelt so viele Gewalttaten wie Rechte. Bei den Sachbeschädigungen ist es sogar drei mal mehr. Von wem geht also wirklich die Bedrohung für die Demokratie aus? Die AfD ruft hingegen dazu auf den 1. Mai friedlich bei einem Bierchen in Pankow zu begehen und lädt alle Freunde der Partei dazu ein, sich dort bei Sonnenschein einzufinden. Derweil verkündet die Antifa, dass sie das kleine Fest der Alternative „verhindern“ will. Gewalt gegen die Parteimitglieder scheint also nicht ausgeschlossen zu sein.



Die Antifa, angebliche Antifaschisten, rufen in diesen Tagen ihre Sympathisanten auf die Straßen von Berlin. Diesmal soll der 1. Mai jedoch nicht in Kreuzberg wie üblich, sondern in Friedrichshain begangen werden. Gerade dort befindet sich die berüchtigte Rigaer Straße, die ein Knotenpunkt der linksextremen Szene in Deutschland ist. Wie gewohnt verweigern die Antifanten und ihre Anhänger jegliche rechtsstaatlichen Normen bei der Anmeldung zur Demonstration einzuhalten. Sie inszenieren ihre Gewaltorgie als „Revolutionären 1. Mai 2019“ und haben diesmal die steigenden Mieten der Stadt auf dem Schirm. Der Ruf nach Enteignungen schallt durch die Luft und soll die linken Massen Berlins auf die Straße zaubern. Wie üblich werden viele Randaletouristen aus anderen Bundesländern und sogar dem Ausland extra nach Berlin reisen, um sich an den Ausschreitungen gegen Polizei und Staat zu beteiligen. Der 1. Mai in Berlin ist der Höhepunkt linksextremer Gefühle im Jahr. „Gegen die Stadt der Reichen“, heißt das Motto der Linken in diesem Jahr.

Was steht Berlin nun bevor? Werden sich die Linksextremen in den besetzten Häusern der Rigaer Straße verschanzen und von oben Steine auf die Polizisten werfen? Ähnliche Angriffe mit schwerverletzten Beamten hat es schon früher gegeben. Und wie immer werden Politiker von Grünen, SPD; Linke und Co. selbstverständlich mit der Partie sein, sich aber mal mehr oder weniger überzeugend von Gewalt distanzieren. Was Berlin bevorstehen könnte, hat man 2017 in Hamburg sehr gut gesehen. Im Rahmen der „Welcome to Hell“ Ausschreitungen wurden unzählige Autos zerstört, Brände gelegt, Geschäfte geplündert und etliche Polizisten wurden verletzt. Es sieht danach aus, als würden die Antifanten Hamburg in Berlin wiederholen wollen.

„Nach einer mehrjährigen Phase der Stagnation und des verlorenen Kräftemessens mit Berlins widerlichstem Straßenfest, dem ,Myfest‘, weicht das Spektakel nach Friedrichshain aus und ermöglicht damit seine Wiedergeburt als rebellisches Datum“, heißt es bei der Antifa in den sozialen Medien. Die Zeichen stehen also auf Sturm und die Antifa ruft zum Kampf auf. Schon um 18 Uhr wollen die Linken im Wedding ihren Marsch beginnen, ehe sich die Mai-Proteste nach Friedrichshain verlagern sollen, berichtet die Berliner Morgenpost. Bereits im letzten Jahr zogen die Marodeure dabei durch die Straßen und zerstörten Autos, beklebten Flächen und sorgten für viel Unmut bei den Bürgern. Was die Polizei in diesem Jahr gegen diese Randale gedenkt zu tun, ist nicht bekannt. Sicher kann nur sein, dass sie für eine härtere Hand gegenüber den Linken keinerlei Rückhalt bei der Landesregierung haben dürften.

Mit der Rot-rot-grünen Regierung haben die Polizisten in Berlin in diesem Kampf jedoch den denkbar schlechtesten Verbündeten. Wer solche Freunde hat, braucht auch keine Feinde mehr. (CK)
https://www.journalistenwatch.com/2019/0...erlin-hamburg2/

von esther10 24.04.2019 00:59

VIDEO: Die Aufzeichnungen von Papst Franziskus über den Kommunismus sind gefährlich zweideutig
Katholisch , Kommunismus , Papst Francis , Die John-Henry-Westen-Show



23. April 2019 ( LifeSiteNews ) - Die Kirche hat den Kommunismus unmissverständlich verurteilt, aber Papst Franziskus war in seinen Äußerungen und Taten im Zusammenhang mit dieser gefährlichen Ideologie gefährlich zweideutig.

Heute, in Episode 6 der John-Henry Westen Show , spreche ich über die Aufzeichnungen von Papst Franziskus über den Kommunismus und darüber, warum es so eine deutliche Abweichung von der authentischen Lehre der Kirche ist.

Die John-Henry Westen Show erscheint jeden Dienstag . Es ist ein kurzer wöchentlicher Kommentar zu den wichtigsten Entwicklungen in Kirche und Kultur. Wir beginnen mit einer Serie, in der die harten Beweise für unsere Sorgen mit Papst Franziskus dargelegt sind.


Hier sind die Themen, die wir bisher behandelt haben:

In Episode 1 habe ich erklärt, warum es schwierig ist, aber es ist wichtig, dass wir bereit sind, uns Sorgen um Papst Franziskus zu machen. Dies ist eine Wohltat für den Papst und die Kirche.

In Episode 2 sprach ich über die schädliche Zweideutigkeit des Papstes in der Frage des Zusammenlebens vor der Ehe.
In Episode 3 weise ich darauf hin, dass der Papst schwerwiegende Verwirrung über homosexuelle Beziehungen verursacht hat.
In Episode 4 habe ich Ihnen den unverständlichen Fall des Lobes des Papstes für Abtreibungspolitiker Emma Bonino gezeigt.
In Episode 5 letzte Woche habe ich über die beunruhigende Unterstützung des Papstes für Kardinal Godfried Danneels, einen Prälaten, gesprochen, der erwischt wurde, wie er sexuellen Missbrauch vertuscht hat.

Die John-Henry Westen Show ist per Video auf dem YouTube-Kanal der Show und hier auf meinem LifeSite-Blog verfügbar .

Es ist auch im Audioformat auf Plattformen wie Spotify , Soundcloud und Pippa verfügbar . Wir erwarten auch die Genehmigung für iTunes und Google Play. Besuchen Sie die Pippa.io-Website hier , um die Audioversion auf verschiedenen Kanälen zu abonnieren .

Wir haben eine spezielle E-Mail-Liste für die Show erstellt, damit wir Sie jede Woche benachrichtigen können, wenn wir eine neue Episode veröffentlichen. Bitte melden Sie sich jetzt an, indem Sie hier klicken . Sie können auch den YouTube-Kanal abonnieren und werden von YouTube benachrichtigt, wenn neue Inhalte vorhanden sind.

Jede Woche veröffentlichen wir auch hier das vollständige Protokoll in meinem Blog, falls Sie es vorziehen, den Inhalt zu lesen. Die Show wurde jedoch für ein Video erstellt, um Ihnen direkt den Beweis für das, was ich bespreche, zu zeigen. Ich möchte Sie zuallererst dazu ermutigen, die Videokommentare anzusehen.

VIDEO
https://www.youtube.com/watch?v=sc5MOGz_ysA&feature=youtu.be

Sie können mir Feedback oder Ideen für Showthemen senden, indem Sie eine E-Mail an jhwestenshow@lifesitenews.com senden .

Folge Episode 6 hier:

Transcript: Was ist mit Papst Franziskus und dem Kommunismus los?
Erinnern wir uns daran, dass es aus einer liebevollen Sorge um Papst Franziskus ist, dass wir die Wahrheit aufdecken, beginnen wir mit einem kurzen Gebet. Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes.

Jeder in meinem Alter und älter wird sich an den berühmten Besuch von Papst Johannes Paul II. In Nicaragua im Jahre 1983 erinnern, wo er öffentlich den kommunistischen Priester Ernesto Cardenal züchtigte, der sich mit der Befreiungstheologie befasste und an der revolutionären sandinistischen Regierung beteiligt war, die die Kirche beschränkte.

Im Februar dieses Jahres hob Papst Franziskus, ohne ein Zeichen der öffentlichen Reue von Ernesto Cardenal, eine kanonische Sanktion von 1984 auf, die von Papst St. John Paul auferlegt wurde.

Im Jahr 2015 lobte Cardenal Papst Franziskus, während er sowohl Papst Benedikt als auch Johannes Paul II. Verurteilte. In einem Interview mit El Pais sagte er: "Die beiden Päpste vor Franziskus waren verheerende Päpste, die die Kirche im Laufe der Jahrhunderte zurückgezogen haben."

Hier sind Fotos des Bischofs, der Cardenal im Krankenhaus besuchte, sowie die Kopie des päpstlichen Nuntios, der die Aufhebung der Sanktionen gegen Cardenal ankündigt. Es liest sich zum Teil: "Der Heilige Vater hat wohlwollend die Abschaffung aller kanonischen Tadel gegen Reverend Father Ernesto Cardenal gewährt, ..."

Es ist eine gefährliche Sache für die Seele von Cardenal, deren Gesundheit im Alter von 94 Jahren versagt, da er jetzt ein möglicherweise falsches Gefühl der Sicherheit dafür bekommt, dass er ohne Reue mit der Kirche versöhnt wird. Und wenn er, so Gott will, privat bereute, ist dies eine Gefahr für die Kirche, da die Handlungen des Papstes für große Verwirrung sorgen.

Papst Franziskus 'Verwirrung über den Kommunismus ist viel komplizierter als der Fall Cardenal allein.

Schlagzeilen in Zeitungen auf der ganzen Welt haben die umstrittenen Aussagen des Papstes über den Kommunismus gemeldet.

Im Juli 2014 sagte der Papst: "Kommunisten sind geschlossene Christen."

Im Oktober 2014 sagte er: "Es gibt diejenigen, die den Papst für einen Kommunisten halten."

In einem Interview mit La Republicca (einer marxistisch orientierten Zeitung in Italien) im November 2016 sagte der Papst: "Kommunisten denken wie Christen."

In einem Interview mit dem Titel " Politik und Gesellschaft: Papst Franziskus spricht mit Dominique Wolton" gab Papst Franziskus bekannt, dass eine kommunistische Frau sein politisches Denken stark beeinflusst hat. "Sie hat mir beigebracht, über die politische Realität nachzudenken", sagt er über Esther Ballestrino De Careaga. "Ich schulde dieser Frau so viel."

Francis erzählte Bellastrino, als der Autor Dominique Wolton ihn nach Frauen fragte, die einen großen Einfluss auf sein Leben hatten. "Sie war Kommunistin", gab Francis bereitwillig zu und fügte hinzu: "Sie gab mir Bücher, alle Kommunisten."

Aber das visuell beunruhigendste Element der vom Papst geschaffenen Verwirrung um den Kommunismus war die Annahme eines Hammer- und Sichelkreuzes vom bolivianischen Präsidenten Evo Morales. Der Anblick bereitete vielen Katholiken in Lateinamerika, die unter kommunistischer Herrschaft gelitten haben, große Schmerzen.


Während einige vorschlugen, der Papst habe das kommunistische Kruzifix, als er es erhielt, verachtet, als er nach Hause flog, sagte der Papst, er sei dadurch nicht beleidigt.

Das Hammer- und Sichel-Emblem wurde in der brutalen russischen Revolution geboren.

Um die Schwere der Verwirrung zu verstehen, die durch diesen Flirt mit dem Kommunismus erzeugt wird, müssen wir die Lehre der Kirche gegen den Kommunismus würdigen. Die Muttergottes von Fatima warnte 1917, dass Russland seine Fehler in der ganzen Welt verbreiten würde. Die Fatima-Visionärin Sr. Lucia selbst bezeichnete den Kommunismus als "die größte Ketzerei, die jemals auf der Welt auftauchen konnte", die "ihre Fehler an die Enden der Erde trug".

Die 95 Millionen Todesopfer durch kommunistische Regime übertreffen sogar die schrecklichen 30 Millionen Todesopfer der Nazis.

Pius IX. Sprach 1846 von "jener berüchtigten Lehre des sogenannten Kommunismus, die absolut gegen das Naturgesetz selbst verstößt, und wenn sie einmal angenommen würde, würden sie die Rechte, das Eigentum und den Besitz aller Menschen und sogar die Gesellschaft selbst völlig zerstören". Papst Leo XIII. Definierte in seiner Enzyklika Quod Apostolici Muneris den Kommunismus als "die tödliche Seuche, die sich in das Mark der menschlichen Gesellschaft einstellt , nur um sie zu ruinieren."

Papst Pius XI. In seiner Enzyklika Divini Redemptoris über den atheistischen Kommunismus bezeichnet es als "satanische Geißel", die "eine falsche messianische Idee in sich birgt".

Und Papst Pius 'Anweisung zum Kommunismus zeigt, wie weit unsere eigenen Nationen bei der Übernahme des Kommunismus gekommen sind, ohne ihn zu kennen.

Kommunisten haben das Prinzip der absoluten Gleichheit inne und lehnen jegliche Hierarchie und göttlich konstituierte Autorität, einschließlich der Autorität der Eltern, ab.
Eine solche Lehre macht die Ehe und die Familie logisch zu einer rein künstlichen und zivilen Einrichtung. Die Vorstellung von einer unauflöslichen Ehe wird geklärt.
Der Kommunismus zeichnet sich besonders durch die Ablehnung jeglicher Verbindung aus, die die Frau mit der Familie und dem Zuhause verbindet, und ihre Emanzipation wird als Grundprinzip bezeichnet. Sie wird aus der Familie und der Fürsorge ihrer Kinder zurückgezogen, um stattdessen in das öffentliche Leben und die kollektive Produktion unter den gleichen Bedingungen wie der Mensch gedrängt zu werden.
Schließlich wird den Eltern das Recht auf Bildung verweigert, da es als ausschließliches Vorrecht der Gemeinschaft gedacht ist, in deren Namen und in deren Auftrag allein Eltern dieses Recht ausüben können.
Der Kommunismus ist von Natur aus antireligiös. Sie betrachtet Religion als "Opiat des Volkes", weil die Prinzipien der Religion, die von einem Leben jenseits des Grabes sprechen, das Proletariat vom Traum eines sowjetischen Paradieses, das von dieser Welt ist, abhalten.
Sie sehen aus den Lehren der Kirche gegen den Kommunismus, wie weit unsere eigenen Gesellschaften den kommunistischen Weg eingeschlagen haben.

Zum Abschluss wenden wir uns nach Kuba.

2015 und erneut 2016 besuchte Papst Franziskus Kuba und führte 2015 ein privates Treffen mit Fidel Castro durch.

Nach einem persönlichen Treffen mit Papst Franziskus im Vatikan im Juli 2015 sagten Fidels Bruder und der derzeitige kubanische Diktator Raul Castro berühmt: "Wenn der Papst so weiterredet, kehre ich vielleicht wieder in die Kirche zurück und beginne wieder zu beten." "Ich scherze nicht", fügte er hinzu, als die Reporter lachten.

Was war Castro so begeistert? Vielleicht bekommen wir einen Hinweis von einem anderen kommunistischen Atheisten, der viel Zeit mit dem Papst verbracht hat und von ihm verliebt ist. Eugenio Scalfari, der Gründer der marxistischen La Republicca in Italien, dem Papst Franziskus viele exklusive Interviews gegeben hat, berichtet, er sei begeistert von Papst Franziskus, da er in ihm einen Revolutionär sieht.

Lassen Sie uns kurz einige Fakten über die kommunistische Revolution in Kuba besprechen.

Dr. Paul Kengor, Professor für Politikwissenschaft am Grove City College, schrieb im National Catholic Register:

Als hingebungsvoller Kommunist war Fidel Castro von einem Hass auf Religion besessen. In Kuba haben Kommunisten wie überall ihren Standardkrieg gegen den Glauben begonnen. Von Land zu Land hat keine Ideologie das Christentum so konsequent und brutal wie den Kommunismus angegriffen - angefangen bei den Bolschewiki im Jahr 1917 bis in das kommende Jahrhundert hinein. Wie Michail Gorbatschow es ausdrückte, begannen Kommunisten einen systematischen "Krieg gegen die Religion".

Kuba war keine Ausnahme. Von dem Moment an, als Castro im Januar 1959 in den Griff kam, gerieten die Kirchen in Schwierigkeiten. Das Regime startete rasch eine Propagandakampagne gegen die Gläubigen und bezeichnete Katholiken als „sozialen Abschaum“. Ende der 1960er Jahre wurde Weihnachten auf der Insel verboten. Kirchen wurden geschlossen. Priester und ihre Gemeindemitglieder wurden zum Schweigen gebracht, festgenommen oder unter strenge Überwachung gestellt, wobei jedes Wort jedes Gottesdienstes oder jeder Homilie von staatlichen Kirchenbeobachtern überwacht wurde. Jede Kritik, besonders des marxistischen Regimes, war sehr gefährlich. Man könnte kein Mitglied der Kommunistischen Partei in Kuba sein (die einzige Partei, die gesetzlich erlaubt ist, auch für Regierungsjobs), ohne den Glauben an Atheismus zu bekennen.

Um die Schwere des Angriffs durch Castro zu würdigen, müssen wir zuerst die historischen Wurzeln des Glaubens in diesem Land erkennen, das früher mehr als 90% römisch-katholisch war. Die Menschen waren stolz darauf und praktizierten den Glauben auf natürliche und energische Weise. Tatsächlich war die Insel einst ein Pilgerzentrum.

Und während die Päpste Johannes Paul II. Und Benedikt auch Kuba besuchten, gab es nie einen Hinweis darauf, die Revolution zu loben. Im Vatikan unter Papst Franziskus gab es jedoch mehr als einen Hinweis. Die offizielle Website der Vatican News veröffentlichte am 1. Januar 2019 einen Artikel zur Anerkennung des 60. Jahrestages der kubanischen Revolution. Der spanische Artikel der Vatican News hieß "Kuba feiert 60. Jahr der Revolution". Es heißt: "Das historische Jubiläum wurde mit einer offiziellen Zeremonie gefeiert, an der der ehemalige Chef des Staats und der kommunistischen Partei, Raul Castro, teilgenommen hat der derzeitige Präsident Miguel Díaz-Canel. "Es wurde von María Cecilia Mutual verfasst.

Am 2. Januar trat der kubanische Nationalzirkus für Papst Franziskus im Vatikan auf, wo Jongleure, Contortionisten und Clowns auftraten. Auf Italienisch sagte Francis: "Ich möchte Hallo sagen und den Künstlern aus dem kubanischen Zirkus danken."

Am folgenden Tag verschwand der Artikel der Vatikanischen Nachrichten von der Vatikan-Website, nachdem die kubanischen Medien begonnen hatten, sich zu ihrer Eigenart zu äußern. Panam Post stellte zum Beispiel fest, dass die Revolution mindestens ein Sechstel der Kubaner dazu zwang, auf der Gefahr ihres Lebens die Insel zu verlassen. CubaNet bemerkte den Bericht des Vatikans: "Der Text erwähnt nicht die Bereicherung der Castro-Führung auf Kosten des kubanischen Volkes und vernachlässigt neugierig die mörderische Verfolgung von Katholiken durch das Regime."

Nach der Revolution von 1959 wurden zahlreiche katholische Aktivisten in kubanischen Gefängnissen gefoltert und starben. Einige riefen: "Lang lebe Christus, der König!", Bevor sie erschossen wurden. Darüber hinaus wurden katholische Seminare und andere religiöse Einrichtungen von der marxistischen Regierung beschlagnahmt.

In dieser ganzen Show über den Kommunismus werden Sie feststellen, dass ich den skandalösen Vertrag des Vatikans mit der kommunistischen chinesischen Regierung noch nicht erwähnt habe. Und es ist, weil es so groß ist, es ist eine andere Geschichte ...

Wir erinnern uns an unser Motto Caritas in Veritate, die Wahrheit in der Liebe. Lassen Sie uns gemeinsam für Papst Franziskus beten, um die Verwirrung zu beenden, die er gesät hat. Seien wir zuversichtlich in Christus und seiner Kontrolle über seine Kirche, indem wir anerkennen, dass er, indem er uns erlaubt, durch diese Agonie des Glaubens zu leiden, seinem Körper die Kirche erlaubt, mit ihm, unserem Kopf, zu leiden. Es ist eine Freude, es ist eine Ehre und ein Privileg, Katholik zu sein, diesen Einen, Wahren Glauben zu lieben und sich bemühen, ihm sein Leben zu geben.

Für LifeSiteNews bin ich John-Henry Westen. Denken Sie daran, die E-Mail-Liste für diese Show zu abonnieren und Gott segne Sie.
https://www.lifesitenews.com/blogs/video...ously-ambiguous

von esther10 24.04.2019 00:59

24.04.2019

Ordensgemeinschaft gibt Standort in Köln auf
Der letzte Franziskaner
Der letzte Franziskaner wird dieses Jahr die Domstadt verlassen. Bis vor Kurzem hat Bruder Markus noch mit zwei weiteren Mitbrüdern in Köln gelebt, aber inzwischen ist er der einzige. Im Interview spricht er über die Hintergründe seines Weggangs.

DOMRADIO.DE: Sie haben bis vor kurzem noch zu dritt in einer Wohngemeinschaft gelebt. Inzwischen sind sie alleine. Was ist passiert?

Bruder Markus Fuhrmann (Franziskanermönch und Obdachlosenseelsorger im Erzbistum Köln): Wir waren eigentlich eine ganz muntere Gemeinschaft. Einer unserer Brüder wurde dann überraschend in die Generalleitung unseres Ordens in Rom nachgewählt. Da ist jemand ausgefallen und es wurde jemand aus Mitteleuropa gesucht. Das war dann Bruder Jürgen. Das hat uns natürlich auch gefreut, denn es ist auch eine große Ehre.

Mein zweiter Mitbruder, Bruder Marie-Pascal, kommt aus dem Kongo und hat seine Studien an der Universität Bonn beendet und damit auch seine Tätigkeit als Kaplan in Köln-West bei Pfarrer Fey. Er ist dann regulär wieder in den Kongo zurückgekehrt.

DOMRADIO.DE: Gab es denn keine Überlegungen für eine Nachbesetzung?

Bruder Markus: Jetzt könnte man sagen, dass man einfach wieder nachbesetzt, damit ich nicht so alleine bin. Da muss man allerdings den Zusammenhang betrachten. Es war so, dass wir in den letzten zwei Jahren als deutsche Franziskanerprovinz einen Zukunftsprozess namens "Projekt Emmaus" begleitet haben, wo alle Brüder angesichts der Nachwuchsprobleme eingeladen waren miteinander zu überlegen, wo wir unsere inhaltlichen Schwerpunkte legen wollen.

Da geht es zum einen um das inhaltliche Profil und wo da unsere Schwerpunkte sind. Zum anderen behandeln wir die Frage, an welchen Orten wir wirklich bleiben und da dann auch personell investieren wollen. Dabei ist eine Liste von zwölf Häusern herausgekommen - und auf der steht Köln leider nicht.

DOMRADIO.DE: Ihre Wohnsituation war beziehungsweise ist anders, als man sich das bei den Franziskanern vorstellt. Sie wohnen in einem ganz normalen Mietshaus. Sie sind mitten unter den Menschen, auch mitten in einem sozialen Brennpunkt. Wie lässt sich das Leben dort am besten beschreiben?

Bruder Markus: Die Wohnung haben wir der St. Theodor und St. Elisabeth Pfarrei und Pfarrer Franz Meurer zu verdanken. Es ist ein ganz normales Mietshaus. Es gehört der Pfarrei und dort sind eigentlich Dienstwohnungen drin.

Es ist ein multikulturell geprägtes Leben dort, in einer sehr aktiven Gemeinde mit viel ehrenamtlichem Engagement. Parallel dazu ist es aber auch ein Leben in einer Welt, die auch türkisch beziehungsweise muslimisch geprägt ist. In der war mein Bruder Jürgen sehr engagiert und fast zu Hause. Der ist Islamwissenschaftler und interkultureller Pädagoge und hat sich da in der Jugendarbeit sehr engagiert, sodass wir in verschiedensten Welten zu Hause waren: Also zum einen in der Pfarrei sowie vor allem in der Würzburger Straße mit dem Jugendtreff Vingst, den Bruder Jürgen ins Leben gerufen hat und darüber hinaus im Stadtgebiet durch die Obdachlosenseelsorge, wofür ich dann einstehe.

DOMRADIO.DE: Was wird jetzt daraus?

Bruder Markus: Die wichtigste Botschaft an alle: Die Wohnungslosenseelsorge geht weiter. Das ist auch ein Herzensanliegen des Erzbistums bis hoch zum Kardinal. Insofern freue ich mich auch, dass wir jetzt nach dem tragischen, frühen Tod von Schwester Franziska im letzten Jahr mit Schwester Christina von den Olper Franziskanerinnen auch eine Nachfolgerin für den weiblichen Part in der Obdachlosenseelsorge gefunden haben. Das Erzbistum ist auch schon intensiv auf der Suche nach einem Nachfolger für mich.

DOMRADIO.DE: Wie geht es denn für Sie persönlich weiter?

Bruder Markus: Ich weiß es nicht so ganz genau. Das hängt von verschiedenen Dingen ab. Wir haben jetzt im März den ersten Teil des Provinzkapitels (Versammlung, bei der über die Belange einer einzelnen Ordensprovinz verhandelt wird, Anm. d. Red.) gehabt. Beim zweiten Teil im Juni bei Osnabrück finden auch Wahlen statt. Da wählen wir dann die neue Provinzleitung. Im Anschluss findet dann der sogenannte Kapitelskongress statt, wo die Häuser in Absprache mit den Brüdern quasi neu besetzt oder umbesetzt werden. Da gibt es ein paar Ideen für mich. Aber da ist noch ganz viel offen. Letztendlich weiß ich es nicht. Es ist wirklich spannend.

DOMRADIO.DE: Wie schwer wird es Ihnen fallen, nach so vielen Jahren die Domstadt Köln zu verlassen?

Bruder Markus: Köln ist ja ein Gefühl. Das ist natürlich tragisch. Es gibt ja fast keinen attraktiveren Ort.

Vor allem verbinde ich die Zeit in Köln jetzt mit ganz vielen Menschen und ihren Geschichten - vor allem mit den Menschen auf der Straße, die ich kennenlernen durfte und von denen ich auch ganz viel gelernt habe.

Ganz wichtig ist aber auch, dass ich noch nicht im Abschiedsmodus bin. Ich bin bis Ende August noch da und vielleicht zum Teil auch im September. Und ich möchte jetzt erst einmal auch wirklich noch da sein. Ich nehme dann aber sehr vieles im Gepäck mit und ich glaube das war auf alle Fälle eine sehr gute Zeit in Köln - und dafür bin ich dankbar.

Das Interview führte Carsten Döpp.

(DR)
https://www.domradio.de/themen/erzbistum...ndort-koeln-auf
+
Heiliger Franziskus
Franz von Assisi (1181/82-1226) war der Begründer des Ordens der Franziskaner. Er wurde als Sohn eines reichen Tuchhändlers im italienischen Assisi geboren und sollte zunächst in die Fußstapfen seines Vaters treten und das elterliche Unternehmen übernehmen. Als 1202 ein langjähriger Krieg zwischen Assisi und Perugia tobte, geriet er in Gefangenschaft und wurde krank. Nach der Rückkehr in seine Heimatstadt Assisi steckte er in einer Lebenskrise und vernachlässigte immer mehr seine Aufgaben im elterlichen Geschäft. Dies forderte den Zorn seines Vaters heraus. 1206 kam es schließlich zum endgültigen Bruch: Vor den Augen des Bischofs und des Volkes von Assisi zog er seine Kleider aus und gab sie dem Vater zurück. Er kleidete sich mit einem einfachen Büßergewand aus brauner Wolle und zog sich zu einem Leben in Armut in abgelegene, zerfallene Kapellen zurück.

1209 wurde in der kleinen Kapelle von Portiunkula das Evangelium von der Aussendung der Jünger gelesen; dem zufällig anwesenden Franziskus gab dies den Anstoß, unter die Leute zu gehen und zu predigen. Bald scharten sich die ersten Gefährten um ihn. An Pfingsten 1217 trafen sich die Brüder in Assisi und beschlossen, auch in Frankreich, Spanien und Deutschland kleine Niederlassungen zu gründen. Franziskus selbst ging 1219, mitten in der Zeit der Kreuzzüge, zu den Sarazenen (Muslimen). Er schloss Freundschaft mit dem Sultan und setzte sich so für eine friedliche Lösung des Konfliktes zwischen den verfeindeten Religionen ein. Am 29. November 1223 bestätigte Papst Honorius III. endgültig die Lebensregel der Minderbrüder, die Franziskus zusammen mit einigen Vertrauten in einer Einsiedelei verfasst hatte. Am Abend des 3. Oktobers 1226 starb Franziskus an der Portiunkula, der Geburtsstätte seiner Bruderschaft. Bereits knapp zwei Jahre nach seinem Tod wurde er heiliggesprochen. (kna)
+++
https://www.journalistenwatch.com/2019/0...gendliche-frau/


von esther10 24.04.2019 00:58

Sommerstudienprogramm für Galater mit täglicher traditioneller Messe



Überblick: Jeder Sommer bringt eine Reihe von Weiterbildungsmöglichkeiten in kongenialen katholischen Verhältnissen mit sich. Am 12. und 16. August veranstalten das Aquinas-Institut für die Erforschung der heiligen Lehre und das Albert der Große Zentrum für Scholastik das Priesterseminar des Christlichen Priesters, um ein fünftägiges Theologie-Programm für den Paulus-Brief anzubieten an die Galater mit Hilfe des hervorragenden Kommentars des heiligen Thomas von Aquin.

https://rorate-caeli.blogspot.com/2019/0...tians-with.html

Themen: Galater sowie der Kommentar bringen wichtige Überlegungen zur Unveränderlichkeit der heiligen Lehre ("selbst wenn wir oder ein Engel vom Himmel ein anderes Evangelium als das verkündigen sollen, das wir Ihnen gepredigt haben, lassen Sie sie Anathema sein") die mystische Identifikation des Christen mit Christus, die Aufhebung des Alten Bundes als Folge seiner messianischen Erfüllung und die Konfrontation der kirchlichen Hierarchen mit ihren Untertanen - all diese Themen werden in unserer Zeit viel diskutiert. Der Tagesablauf umfasst Seminare sowie Vorträge. Ein Höhepunkt des Programms ist die formelle scholastische Auseinandersetzung, die am 15. August zu Ehren des feierlichen Festes der Mariä Himmelfahrt stattfinden wird.

Liturgie: Das Programm wird im St. Mary's Oratory in Wausau, Wisconsin, einer Gemeinde des Institute of Christ the King Sovereign Priest, abgehalten. Die Kirche aus dem 19. Jahrhundert, die in den ersten Jahren des 21. Jahrhunderts renoviert wurde, gilt als eines der schönsten Beispiele nordamerikanischer Hochgotik. Die Kanoniker des Instituts bieten eine tägliche Messe im usus antiquior ("außergewöhnliche Form") sowie Stunden des göttlichen Amtes an. Die Himmelfahrt wird eine feierliche hohe Messe und Prozession enthalten.

Fakultät: Wir freuen uns, Ihnen unsere Fakultät mitteilen zu können:

Dr. John Joy ist Senior Theologe beim Bischof von Madison. Er ist außerdem Chefredakteur des The Aquinas Institute und Präsident des Albert the Great Centre for Scholastic Studies. Er hat über Soteriologie und Ekklesiologie veröffentlicht.

Rev. Dr. Thomas Crean, OP, ist ein Bruder der englischen Provinz des Predigerordens und Fellow des Albert the Great Center für Scholastik. Er hat über Apologetik, Liturgie und natürliche Theologie publiziert.

Dr. Alan Fimister ist Assistenzprofessor für Theologie und Kirchengeschichte am St. John Vianney-Seminar in Denver und Fellow des Albert the Great Centre für Scholastik. Er hat über europäische politische Geschichte und Thomistische politische Philosophie veröffentlicht.

Dr. Taylor Patrick O'Neill ist Assistant Professor für Religionswissenschaft an der Mount Mercy University. Er ist spezialisiert auf den Gedanken des heiligen Thomas von Aquin und die Tradition des Thomisten.
Kursbuch: Jeder Teilnehmer des Programms erhält eine schön gebundene Kopie von vol. 39 der Opera Omnia-Reihe des Aquinas-Instituts, ein Band mit Kommentaren über Galater und Epheser.

Bewerbung: Die USA-Sitzung 2019 steht allen Bewerbern ab 18 Jahren offen. Es sind keine früheren theologischen Studien auf Universitätsniveau erforderlich. Bewerbungsschluss ist der 15. Juli 2019. Eine einfache Online - Bewerbungsformular online ausgefüllt werden kann hier .

Ort: Der Kurs findet im St. Mary's Oratory in Wausau, Wisconsin, statt. Wausau ist eine Stadt mit etwa 40.000 Einwohnern am Wisconsin River im Zentrum von Wisconsin. Der nächstgelegene Flughafen, Central Wisconsin Airport (Code CWA), etwa 20 Minuten mit dem Auto oder Taxi, bietet tägliche Verbindungen nach Minneapolis, Chicago und Detroit. Für die Autofahrer ist Wausau etwa 2 Autostunden von Green Bay entfernt; 2 Stunden von Madison; 2,5 Stunden von La Crosse; 3 Stunden von Milwaukee; und 3 Stunden von Minneapolis / St. Paul

Kosten: Die Programmgebühren werden wie folgt skaliert:
Option 1. Nur Unterricht (für Pendler): 250 USD.
Option 2. Unterricht plus Übernachtung in einem gemeinsamen Hotelzimmer: 500 US-Dollar.
Option 3. Unterricht plus Übernachtung in einem privaten Hotelzimmer: 750 USD.

Die Bezahlung kann per Scheck oder Kreditkarte erfolgen. $ 250 Kaution fällig bei Annahme des Antrags. Restbetrag (falls zutreffend) bis 1. August fällig.

Hotel: Wir haben Zimmer im Jefferson Inn in der Innenstadt von Wausau reserviert. Es ist eine 3-minütige Fahrt oder ein 11-minütiger Spaziergang vom Gasthof zum St. Mary's Oratory. Wenn Sie sich entscheiden, im Gasthof zu übernachten, vereinbaren Sie dies bitte über uns, anstatt direkt mit dem Hotel zu buchen, um Verwirrung zu vermeiden.

Mahlzeiten: Jeden Tag wird vor Ort ein Mittagessen für alle Teilnehmer angeboten. Das Frühstück ist im Hotel inbegriffen. Zum Abendessen können die Gäste ihre eigenen Pläne machen. Im Hotel gibt es ein Restaurant und in den umliegenden Blöcken finden Sie viele andere lokale Restaurants. Wenn Sie spezielle Wünsche oder Wünsche haben, wenden Sie sich bitte direkt an uns .

Einige Fotos von St. Mary's Oratory:







https://rorate-caeli.blogspot.com/2019/0...tians-with.html

von esther10 24.04.2019 00:53

Katholische Missbrauchskrise ist wahrscheinlich kein Zufall, sondern eine Strategie zur "Zerstörung der Kirche von innen"
Alice Von Hildebrand , Bella Dodd , Katholisch , Klerus Sexuellen Missbrauchs - Skandal , Kommunismus , Homosexualität , Sexuellen Missbrauch Krise In Der Katholischen Kirche , Yuri Bezmenov

17. September 2018 ( LifeSiteNews ) - Die schockierende Anschuldigung von Erzbischof Carlo Maria Viganò, Papst Franziskus habe dazu beigetragen, sexuelles Fehlverhalten zu vertuschen - eine Anklage, die der Papst bisher nicht beantwortet hat - sowie die Litanei sexueller Missbrauchsfälle unter Klerikern zwingt jeden dazu Katholik stellt die Frage: Wie könnte dies in der moralischen Institution der römisch-katholischen Kirche geschehen?

Eine mögliche - wenig bekannte, aber sehr wichtige - Antwort geht auf die Bolschewiki und ihren kommunistischen Führer Joseph Stalin zurück.

Vor kurzem stieß ich auf ein Video auf Youtube einer Präsentation von ehemaligen sowjetischen KGB Propagandist Yuri Bezmenov, aka Tomas Schuman, der für die Sowjetunion arbeitete Novosti Presse - Agentur , bis er im Jahr 1970. In diesem 1983 Video abtrünnig, behauptete er , dass der Westen langsam von den Methoden der "ideologischen Subversion", einer Form der Kriegsführung des KGB gegen Amerika, in den Marxismus überführt.



Bezmenov erklärt, dass die Hauptanstrengung des KGB überhaupt keine konventionelle Intelligenz war. Nur rund 15 Prozent der Ressourcen wurden für James-Bond-Spionage ausgegeben, 85 Prozent für einen langsamen Prozess, der als „ideologische Subversion“ oder „aktive Maßnahmen“ bezeichnet wurde.

Bezensow erklärt, die wichtigsten Methoden der Marxisten im Westen seien, „die Jugendlichen zu verderben, sie für Sex zu interessieren, sie von der Religion zu nehmen. Machen Sie sie oberflächlich und geschwächt, [...] zerstören Sie das Vertrauen der Menschen in ihre nationalen Führer, indem Sie sie wegen Verachtung, Lächerlichkeit und Schande [...] hochhalten und die alten moralischen Tugenden zusammenbrechen lassen: Ehrlichkeit, Nüchternheit, Selbstbeherrschung, Glaube in dem verpfändeten Wort. "

Die Hauptziele waren und sind Institutionen des religiösen Glaubens, der Bildung, der Medien und der Kultur, die auch die Hippie-Bewegung dieses Tages war. Obwohl Amerika den sowjetischen Kommunismus während des Kalten Krieges entschieden ablehnte, stellt Bezmenov zu Recht fest, dass die marxistisch-leninistische Indoktrination an vielen, wenn nicht den meisten Universitäten und Bildungsinstitutionen, in den Medien und in den künstlerischen Gemeinschaften des Westens massiv unterlag in den 1960er und 1970er Jahren. Diese Indoktrination wurde niemals von fundamentalen amerikanischen patriotischen Werten in Frage gestellt. Dies gilt insbesondere für die Unterhaltungsindustrie. Bezmenov zufolge ist eine Gruppe von Rock- oder Popmusikern mit der Botschaft von "sozialer Gerechtigkeit" in populärer "spiritueller" Atmosphäre überzogen.

Das Video von 1983 zeigt Bezmenov, der erklärte, der Demoralisierungsprozess in den USA sei bereits weit über die wildesten Träume der obersten Führung des Kreml hinaus abgeschlossen.

„Dieser Prozess wurde von Amerikanern zu Amerikanern gemacht, weil es keine guten Sitten gab. Die meisten Menschen, die in den 1960er Jahren ausgebildet wurden, besetzen heute die Machtpositionen in Regierung, öffentlichem Dienst, Massenmedien und dem Bildungssystem. Du bleibst bei ihnen “, betont Bezmenov.

Bezmenov ließ jedoch nicht erwähnen, dass die katholische Kirche eines der Hauptziele der Kommunisten war.

Die frühere Kommunistin Bella Dodd sprach über die kommunistische Infiltration der katholischen Kirche. Dodd, ein wichtiger Anwalt, Lehrer und Aktivist der Kommunistischen Partei, trat im April 1952 unter der Leitung von Bischof Fulton J. Sheen zum Katholizismus über. Darin heißt es, die kommunistische Infiltration sei so umfangreich, dass "Sie die katholische Kirche in der Zukunft nicht anerkennen werden", sagte Dodd vor dem US - amerikanischen Haus-Unamerikanischen Aktivitätskomitee (HUAC) aus in das Priestertum, um die Kirche von innen zu zerstören. Die Idee war, dass diese Männer ordiniert werden und dann als Monsignore und Bischöfe die Leiter des Einflusses und der Autorität erklimmen. “

Laut der katholischen Philosophin und Professorin Alice von Hildebrand , die mit Dodd befreundet war, sagte sie zu ihr: „Als sie aktives Parteimitglied war, hatte sie mit nicht weniger als vier Kardinälen im Vatikan zu tun, die für uns arbeiteten die kommunistische Partei]."


In ihrer eidesstattlichen Erklärung bestätigte Dodd unter anderem: „In den späten 1920er und 1930er Jahren wurden aus Moskau Anweisungen an alle Organisationen der Kommunistischen Partei geschickt. Um die katholische Kirche von innen zu zerstören, sollten Parteimitglieder in Seminaren und innerhalb von Diözesanorganisationen gepflanzt werden. Ich selbst habe etwa 1200 Männer in katholische Seminare (römische Katholiken) aufgenommen. "

Alice von Hildebrand bestätigte, dass Dodd dasselbe öffentlich erklärt hatte, was sie in ihrer öffentlichen eidesstattlichen Erklärung bezeugte.


Dodd kam zu dem ehrwürdigen Erzbischof Fulton Sheen, mit gebrochenem Herzen, und schließlich erkannte er den schrecklichen, irreparablen Schaden, den sie durch treue und effektive Befolgung einer Anweisung Stalins begangen hatte, nämlich Männer zu rekrutieren, die sich durch ihren völligen Mangel an Glauben und moralischer Tugend auszeichneten, und sie dazu zu bringen, infiltrieren katholische Seminare und religiöse Orden. “Aufgrund ihrer Talente, ihrer Eloquenz und ihres Charismas war sie über alle Erwartungen hinaus erfolgreich. Als ihre Augen für das, was sie getan hatte, geöffnet wurden, wurde sie von Schuldgefühlen gequält, die nur Gottes unendliche Gnade besänftigen konnte.

Dodds Zeugnis - diese Infiltration katholischer Seminare war viele Jahrzehnte zurückgegangen? - wirft ein Licht auf den abscheulichen priesterlichen Skandal, der die Kirche in den letzten Jahren geplagt hat. Bestürzt über das, was sie so erfolgreich gemacht hatte, sagte Bella Dodd zu Erzbischof Sheen, dass sie die strengste Bußordnung der Kirche betreten wollte, um auf bescheidene Weise zu versuchen, ihre erdrückende Schuld zu bezahlen. Dieser ehrwürdige Prälat sagte ihr, es sei ihre Mission, in der Welt zu bleiben und blinden US-Bürgern die Augen für den Horror des Kommunismus zu öffnen. Sie gehorchte, und von den frühen fünfziger Jahren bis zu ihrem Tod im Jahr 1969 kreuzte sie das Land und führte Gespräche, um ihre Mitbürger zu erschüttern und die schläfrigen Augen der Amerikaner für den Horror des atheistischen Kommunismus zu öffnen.

Was wir heute in der Kirche erleben, kann sehr wohl die schreckliche Ernte dieser Infiltration sein. Offensichtlich haben sich "die Agenten" zur Aufgabe gemacht, seit Jahrzehnten mehr Männer ohne Moral und christlichen Glauben in die Seminare aufzunehmen. Denken Sie daran, dass viele Fälle von Missbrauch bereits in den 1960er Jahren stattfanden. Es scheint, dass der Missbrauch niemals eine bloße Angelegenheit war, in der Priester sich der Versuchung hingaben, sondern ein umfassender und durchdringender Angriff auf die christliche Moral und den Glauben durch einen listigen und zutiefst bösen Feind.

Alice von Hildebrand schreibt in einem Artikel, der 2016 auf der Website der Catholic News Agency veröffentlicht wurde:

Die Fakten über die Infiltration sollen nicht leugnen, dass einige Bischöfe, einige Ordensoberen und einige Priester nicht in die schwere Sünde gefallen sind, entweder die Augen vor den schrecklichen Sünden zu schließen, die die Menschen unter ihrer Autorität begangen haben, sondern uns bewusst machen Die Tatsache, dass ein Schlüsselfaktor kaum erwähnt oder überhaupt erwähnt wurde, ist, dass viele der schlimmsten Übeltäter nicht katholische Priester waren, die der „ungezügelten Lust“ zum Opfer gefallen waren, sondern Infiltratoren, die falsche Taufzertifikate erhalten hatten und eindeutig Vertreter des Kommunismus waren und Demoralisierung. (…) Ich habe von Bella Dodd gehört, dass diese bösen Männer sogar den Vatikan infiltriert haben - denn die katholische Kirche ist der Erzfeind des Kommunismus. Und sie wissen es.

Sexueller Missbrauch von Minderjährigen und die Ausübung von Homosexualität sind der perfekte Weg, um die Kirche zu demoralisieren und sie dazu zu bringen, ihre moralische Autorität in den Augen der Öffentlichkeit und unter Gläubigen zu verlieren und die Menschen dazu zu bringen, den Glauben aufzugeben. Die stalinistische antichristliche Mission steht also zwei Generationen nach Stalin vor dem Ziel, zu einer Zeit, zu der der Westen vor dem zweiten Kommen des Marxismus steht. Mit einer geschwächten und demoralisierten Kirche wird eine neue Sowjetära im Westen kaum oder gar keinen Widerstand erfahren, da sie die Kontrolle über die christliche Kultur zu nehmen beginnt. Wir können bereits die Zeichen beobachten: die Unterdrückung der freien Meinungsäußerung, die Tyrannei der politischen Korrektheit und die grausame politische und psychologische Verfolgung von Christen. Nur eine gereinigte Kirche kann diesem diabolischen Regime standhalten.

Die meisten der Priester, Bischöfe und Kardinäle, die die jetzt gemeldeten schrecklichen Verbrechen begangen haben, waren höchstwahrscheinlich zu keinem Zeitpunkt wahre und ehrliche Nachfolger Christi, pflanzten jedoch Infiltratoren und absichtliche Feinde der Kirche. Aus diesem Grund müssen die Laien der Kirche nun darauf bestehen, die Betrüger aus der Kirche zu entfernen.
https://www.lifesitenews.com/opinion/cat...o-destroy-churc

von esther10 24.04.2019 00:43




Kardinal Muller: Papst Benedikt hat die "Pflicht", die Wahrheit über die Krise des Sexualmissbrauchs zu predigen
Benedict Xvi , Katholisch , Gerhard Müller , Sex-Missbrauchskrise

Rom, 23. April 2019 ( LifeSiteNews ) - Kardinal Gerhard Muller lobte in einem Interview mit einem italienischen Journalisten den kürzlich von Papst Emeritus Benedikt XVI. Vorgelegten Brief über Homosexualität und sexuellen Missbrauch, während er die Schuld an "nebulösem" Klerikalismus als "falsch" abtat Antworten."

Kardinal Muller, der frühere Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, bestätigte eine Reihe von Punkten, die der ehemalige Papst angesprochen hatte, und sagte, parallel zum Rest der Welt habe die Moral, die Ethik und die Spiritualität im Parlament abgenommen Priestertum der katholischen Kirche. Er sagte, der Beitrag von Benedikt XVI. Sei "in dieser Stunde sehr wichtig", weil sich die Kirche in einer "Krise der Glaubwürdigkeit" befindet.

Müller erklärte, dass es die Pflicht der Beobachter sei, "die Wurzeln oder den Anfang dieser Krise" zu gehen, und erklärte, dass die Krise mit der sexuellen Revolution der 1960er Jahre und der "gegenwärtigen Krise der Moraltheologie" begann, die die "Existenz bösartiger Taten" bestritten hat . ”


Kardinal Muller sagte zu seinem Landsmann: „Papst Benedikt hat eine lange Erinnerung an das, was in der Kirche geschehen ist, und verfügt über eine große theologische Analysefähigkeit. Es ist sehr überraschend, dass er mit 92 diese Klarheit hat, um die Situation zu analysieren, viel besser als andere, die ihre Stimme erheben. “Zu den Einwänden, die Papst Benedikt angeblich in die Autorität von Papst Francis eingegriffen hatte, sagte Muller:„ Der Bischof und der große Theologe [zukünftiger Papst Benedikt XVI.] Ratzinger hat nicht nur das Recht, sondern auch die Pflicht des göttlichen Rechts, zu sprechen und von der offenbarten Wahrheit Zeugnis zu geben. “

Als Muller gefragt wurde, welche Konsequenzen dies für die Veröffentlichung der Überlegungen des ehemaligen Papstes haben könnte, sagte er: „Ich hoffe, dass einige endlich beginnen, das Problem des sexuellen Missbrauchs auf klare und korrekte Weise anzugehen. Klerikalismus ist eine falsche Antwort. “

Während Papst Franziskus oft gesagt wird, er habe einen "pastoralen Ansatz" für die vielen moralischen Probleme der Zeit, forderte Muller eine größere Strenge und sagte, dass es "völlig falsch ist, die Grundlagen der menschlichen Moral durch eine mutmaßliche und unbestimmte pastorale Herrschaft zu ersetzen. Er fügte hinzu: „Und die Kirche, besonders die Bischöfe und der Papst, hat eine Verpflichtung von Gott, die Wahrheit zu verkünden, einschließlich der sittlichen Wahrheit. Das ist der einzige Weg."

Der Kardinal schien das Zweite Vatikanische Konzil zu kritisieren, das von Papst Johannes XXIII. In den frühen 1960er Jahren vorgeladen wurde und von einigen für Innovationen verantwortlich gemacht wurde, die über das beabsichtigte "Aggiornamento" oder die Erneuerung hinausgingen. Er erklärte, warum die Zuständigkeit für pädophile Kleriker von der Kongregation für den Klerus auf die Kongregation der Glaubenslehre übertragen wurde.

Nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil setzte sich eine weiche Linie durch, man sagte, wir sollten nicht zu legalistisch sein, wie es in den Tagen des Judentums der Fall war. Wir befinden uns in der Zeit des Evangeliums, sagten wir, wir müssen Menschen akzeptieren und dürfen uns nicht auf die Grenzen und Dinge konzentrieren, um sie zu verbieten, sondern um die Gnade, die Gnade des Evangeliums zu leben. Diese weiche Linie funktioniert jedoch nicht mit der menschlichen Natur. Die menschliche Natur ist schwach, sie braucht die Hilfe der Gnade, aber auch eine persönliche und kirchliche Disziplin. Deshalb war die Kongregation für den Klerus nicht geeignet, um die Fälle von sexuellem Missbrauch durch Priester zu bewerten. Daher ging die Aufgabe an die Glaubenslehre, die der Oberste Apostolische Gerichtshof für Gründe gegen den Glauben ist. “

Zu den klerikalen Tätern von Sexualdelikten sagte Muller, dass Anschuldigungen sorgfältig behandelt werden müssen, dass jedoch „drastische Maßnahmen“ gegen diejenigen ergriffen werden sollten, die sich als missbräuchlich erwiesen haben. Er sagte, seine Verbrechen seien gegen Gott, und Einwände dagegen, sie aus dem geistlichen Besitz zu entfernen, seien nicht gültig. Er sagte: „Natürlich ist es ein Schmerz, aber es ist eine gerechte Strafe. In diesen Fällen ist der Priester für Taten gegen das Leben und gegen die Menschenwürde verantwortlich: Es ist nicht nur eine Sünde - wir sind alle Sünder - aber wenn es um ein Verbrechen gegen Gott und gegen Menschen geht, kann man nicht weiter auf den Altar gehen der Vertreter von Jesus Christus. In dieser Haltung gibt es auch eine falsche Vorstellung von Barmherzigkeit. “

Die Täter sollten auch nach der Buße nicht "weitergehen, als wäre nichts passiert", sagte Müller.

„Die Opfer leiden ihr ganzes Leben für das, was sie gelitten haben, manche werden nicht mehr heiraten können, sie haben immer noch viele tiefe Schwierigkeiten in ihrem Leben und all dies wird von einem Diener Gottes, einem Apostel, verursacht. Ich bin total gegen diese falsche Gnade. Die Barmherzigkeit Gottes ist eine Veränderung des Lebens, die auch die Annahme einer angemessenen Bestrafung für das Verbrechen zur Versöhnung beinhaltet. Diese Schuld sollte nicht minimiert werden, der Schaden, den ein Mann Gottes angerichtet hat. “

Der Kardinal wurde von Ricardo Cascioli von La Nuova Bussola Quotidiana interviewt .



Ihre Eminenz: Wie beurteilen Sie die Veröffentlichung von Benedikt XVI. Artikel über sexuellen Missbrauch?

Der Beitrag von Benedikt XVI. Ist in dieser Stunde, in der die Kirche lebt, sehr wichtig, weil wir eine große Glaubwürdigkeitskrise haben, und es ist unsere Pflicht, zu den Wurzeln oder zu den Anfängen dieser Krise zu gehen, die nicht vom Himmel gefallen ist. Bis jetzt haben wir nur über den Klerikalismus gesprochen, ein sehr nebulöses Konzept, mit dem die wahren Ursachen der Krise nicht angegangen werden sollen. Eine lange Geschichte, die in der Kirche mit der sexuellen Revolution der 1960er Jahre und der gegenwärtigen moralischen Krise beginnt Theologie durch Leugnung der Existenz von inhärent bösen Taten. Es wurde begonnen zu argumentieren, dass einige Handlungen nur unter bestimmten Bedingungen eine schwere Sünde oder ein Verbrechen sind, dass alles von der Situation abhängt. Dies ist jedoch nichts anderes als eine Selbstgerechtigkeit der Sünde.

Papst Benedikt hat eine lange Erinnerung an das, was in der Kirche geschehen ist, und verfügt über eine große theologische Analysefähigkeit. Es ist sehr überraschend, dass er mit 92 diese Klarheit hat, um die Situation zu analysieren, viel besser als andere, die ihre Stimme erheben.

F: Ein erster Einwand, der gemacht wurde, bezieht sich auf den Ursprung des Skandals der Pädophilie, der auf '68 und die sexuelle Revolution zurückgeht. Es wird behauptet, dass die Fälle lange vor '68 begannen.

Es ist ein widersprüchlicher Einwand. Es ist offensichtlich, dass es zu allen Zeiten Probleme wie dieses gegeben hat, aber hier besteht der Unterschied in dem Übergang von einigen Einzelfällen zu einem allgemeinen Phänomen. Schauen Sie sich nur die Daten an. In den 60er Jahren, parallel zu dem, was in der Welt geschah, gab es in der Kirche einen Fall der moralischen Linie, der Ethik, der Spiritualität des Priestertums. Verwirrung entstand vor allem an der Grenze zwischen Gut und Böse, Verbotenem und Gesetzlichem. Eine Bewusstseinsabweichung hat stattgefunden. Wenn einer richtig ausgebildet ist, weiß er, dass dies Sünde ist, das ist keine Sünde. Das Gewissen respektiert diese internen Regeln, aber wenn es moralische Theologen gibt, die anfangen zu verwirren, zu sagen, dass dies keine Sünde ist und dass jeder das Recht hat, seine Sexualität zu leben, dann finden wir diese Konsequenzen später.

F: In diesem Sinne erinnert Benedikt XVI. An die Enzyklika Veritatis Splendor (1993) als Antwort des Heiligen Johannes Paul II. Auf diese Verschiebung der Moraltheologie. Es klingt auch für heute nach einem Hinweis, denn die Situationsethik der Kasuistik scheint zu triumphieren.

Muller: Die Beurteilung von Fall zu Fall zielt darauf ab, eine pastorale Herangehensweise zu sein, aber die Pastoral muss eine Grundlage haben. Man meint, wenn man es vermeiden will, die Dinge klar zu sagen, kann man die Entfremdung der Menschen von der Kirche vermeiden, aber es ist völlig falsch, die Grundlagen der menschlichen Moral durch eine mutmaßliche und unbestimmte Hirtenherrschaft zu ersetzen. Und die Kirche, besonders die Bischöfe und der Papst, hat eine Verpflichtung seitens Gottes, die Wahrheit zu verkünden, einschließlich der sittlichen Wahrheit. Das ist der einzige Weg.

F: Heute macht sich dieser Mangel an Klarheit besonders bemerkbar, wenn man über Homosexualität und Geschlechterideologie spricht.


Muller: Es ist wahr, eine Sache ist, sich um Menschen zu kümmern, die homosexuelle Tendenzen haben, und eine andere ist, die falsche Anthropologie des Geschlechts zu unterstützen. Darin müssen Sie, auch öffentlich, sehr klar sein, dass Sie keine falschen Signale geben können. Die katholische Kirche kann die Ideologie des Geschlechts in keiner Weise akzeptieren, da dies gegen die Natur, gegen den Willen Gottes, gegen das Wohl der Familie, gegen das Wohl einzelner Menschen, des Mannes und der Frau, der Kinder, verstößt. Die Kirche muss sehr klar sein, sie darf nicht die internationale Presse und Organisationen fürchten, die diese falsche Anthropologie einführen wollen, die die gesamte Menschheit zerstören wird.

F: Was Pädophilie bei Priestern betrifft, erinnert Papst Benedikt XVI. Daran, dass die Zuständigkeit von der Kongregation für den Klerus zu einem bestimmten Zeitpunkt auf die Kongregation für die Glaubenslehre übertragen wurde, was nicht ausreichend war. Kannst du diese Passage erklären?

Muller: Nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil herrschte eine sanfte Linie, man sagte, wir sollten nicht zu legalistisch sein, wie es in den Tagen des Judentums war. Wir befinden uns in der Zeit des Evangeliums, sagten wir, wir müssen Menschen akzeptieren und dürfen uns nicht auf die Grenzen und Dinge konzentrieren, um sie zu verbieten, sondern um die Gnade, die Gnade des Evangeliums zu leben. Diese weiche Linie funktioniert jedoch nicht mit der menschlichen Natur. Die menschliche Natur ist schwach, sie braucht die Hilfe der Gnade, aber auch eine persönliche und kirchliche Disziplin. Aus diesem Grund reichte die Kongregation für den Klerus nicht aus, um die Fälle sexuellen Missbrauchs durch Priester zu beurteilen. Daher ging die Aufgabe an die Glaubenslehre, die der Oberste Apostolische Gerichtshof für Gründe gegen den Glauben ist.

F: In Bezug auf dieses Thema besteht Benedikt XVI. In seinem Brief sehr darauf, dass wir nicht nur über die Garantien für die Täter nachdenken sollten, sondern auch über den Schutz des Glaubens. Was heißt das genau?

Muller: Pädophilie ist nicht nur ein Verbrechen, sondern auch ein Verbrechen gegen den Glauben. Weil viele Opfer in ihrer Beziehung zu Gott leiden. Der Priester ist kein Beamter des Systems: Der Priester ist der Vertreter von Jesus, dem guten Hirten, der sein Leben gegeben hat, und alle Gläubigen - insbesondere Minderjährige - haben das Grundrecht, einen Priester zu kennen, der Zeugnis gibt und ein großer Mensch ist Vertrauen. Die Glaubwürdigkeit der Kirche und des Vertreters Jesu Christi ist das Tor, durch das der theologische Glaube eintritt, Glaube als Tugend, Glaube als Vereinigung mit Jesus.

Deshalb sprechen wir über Verbrechen gegen den Glauben. Sogar zu der Zeit, als ich in der Glaubenslehre war, gab es einige, die nicht verstehen wollten, dass die Kongregation zu starr sei und dass wir die Rechte der Verbrecher respektieren sollten. Zwar gibt es auch falsche Anschuldigungen, aber wenn die Anschuldigungen zutreffen, müssen wir drastische Maßnahmen gegen die Täter ergreifen. Sie können nicht sagen: "Sie haben ein Kind missbraucht, aber wir haben Gnade gegenüber diesen Delinquenten." Das Argument, dass sie ihr Priestertum verlieren könnten, ist nicht gültig, dass wir Priester einen unauslöschlichen Charakter haben und es eine Strafe ist, dass man keine Messe mehr feiern kann. Natürlich ist es schmerzhaft, aber es ist eine gerechte Strafe. In diesen Fällen ist der Priester für Handlungen gegen das Leben und gegen die Menschenwürde verantwortlich: Es ist nicht nur eine Sünde - wir sind alle Sünder - aber wenn es um ein Verbrechen gegen Gott und gegen die Menschen geht, kann man nicht weiter als Vertreter Jesu Christi auf den Altar gehen. In dieser Haltung gibt es auch eine falsche Vorstellung von Gnade.

Natürlich gibt es Vergebung für diejenigen, die Buße tun, aber diese Vergebung kann nicht bedeuten, dass ein an Pädophilie schuldiger Priester so weitermachen kann, als wäre nichts geschehen. Die Opfer leiden ihr ganzes Leben für das, was sie gelitten haben, manche werden nicht mehr heiraten können, sie haben immer noch viele tiefe Schwierigkeiten in ihrem Leben und all dies wird von einem Diener Gottes, einem Apostel, verursacht. Ich bin total gegen diese falsche Gnade. Die Barmherzigkeit Gottes ist eine Veränderung des Lebens, die auch die Annahme einer angemessenen Bestrafung für das Verbrechen zur Versöhnung beinhaltet. Diese Schuld sollte nicht minimiert werden, der Schaden, den ein Mann Gottes angerichtet hat.

Fr. Benedikt XVI. Weist darauf hin, dass die Gerichtsverfahren selbst in der Kongregation für die Glaubenslehre zu lange waren.

Muller: Es ist eine Langsamkeit, die sicherlich nicht dem Personal der Kongregation für die Glaubenslehre zu verdanken ist, die in diesen Fällen immer hart gearbeitet hat. Aber die Ursachen sind zahlreich und das Personal unzureichend. Wir müssen auch berücksichtigen, dass die Prozesse in den Diözesen beginnen. Auf jeden Fall bestand während meines Mandats die Verpflichtung, die Belegschaft auf mindestens drei Einheiten zu erhöhen. Aber ohne ersichtlichen Grund wurden im Jahr 2017 sogar vier qualifizierte Personen entlassen. Sie können die Kongregation nicht bitten, schneller und schneller zu arbeiten und dann den Personalbestand zu reduzieren.

F: Viele haben in Ratzingers Artikel auch eine Antwort auf die berühmte Dubia der vier Kardinäle (Caffarra, Meisner, Burke, Brandmuller) gesehen, die um Bestätigungen über die Gültigkeit der an sich schlechten Akte über Amoris Laetitia gebeten haben .

Muller:Ich weiß nicht, was die Absichten waren, aber es ist absolut klar, dass es böse Taten gibt, die niemals gut oder gerechtfertigt sein können. Ich finde die Position gewisser Theologen unverständlich, wenn sie das Gute in der ungerechten Handlung betrachten. Dies, um das Urteil von den Umständen abhängig zu machen, ist immer zugunsten des Täters, berücksichtigt nicht alle Faktoren. Wenn eine unschuldige Person getötet wird, was kann für mich das Gute sein, dass ich das Opfer des Verbrechens bin? Dieses Argument wird nur aus der Perspektive des Täters gemacht. Ich kenne keinen Fall, in dem ein Verbrechen für das Opfer gut ist. So ist es beim Ehebruch: der Partner, der leiden muss, der sich dem Ehebruch unterwerfen muss, der verraten wird, wo sollte er gut sehen? Es ist absurd zu argumentieren, dass es gegen die Gebote Gottes Handlungen gibt, die

F: Gegen Benedikt XVI., Der vorgeworfen wurde, die Stille gebrochen zu haben, gab es giftige Kritik. Es gibt sogar diejenigen, die das Verzeichnis der Bischöfe ( Apostolorum successores ) zitiert haben, in dem Bischöfen Emeritus verboten wird, sich in die Führung der Kirche einzumischen und mit ihren Eingriffen das Magisterium des Regentenbischofs zu unterminieren.

Muller: Diese Leute sind der offensichtlichste Beweis für die Modernisierung der Kirche: Sie haben keine Ahnung, was die Mission der Bischöfe ist. Natürlich müssen Bischöfe emeritiert außerhalb der täglichen Regierung der Kirche bleiben, aber wenn es um Lehre, Moral und Glauben geht, müssen sie unbedingt vom göttlichen Gesetz sprechen. Bischöfe sind keine Kriminalpolizisten, die nach ihrem Rücktritt nicht mehr gegen Straftäter vorgehen können; Ein Bischof ist für immer ein Bischof. Christus gab dem Bischof die Vollmacht, der Diener des Wortes zu sein und Zeugnis zu geben. Alle haben in der Bischofsweihe versprochen, das Depositum fidei zu verteidigen . Der Bischof und der große Theologe (zukünftiger Papst Benedikt XVI.) Ratzinger hat nicht nur das Recht, sondern auch die Pflicht des göttlichen Rechts, zu sprechen und die offenbarte Wahrheit zu bezeugen.

Leider haben wir viele Menschen in der Kirche, die das Alphabet der katholischen Theologie nicht kennen. Sie sprechen als Politiker, als Journalisten, ohne die Kategorien der Heiligen Schrift, der apostolischen Tradition, des Lehramtes der Kirche. Wie kann man sagen, dass der emeritierte Papst kein Recht hat, von der fundamentalen Krise der Kirche zu sprechen? Wir haben sogar den Skandal eines Atheisten wie Eugenio Scalfari, der ungestraft seine Interpretationen dessen, was der Papst ihm in privaten Versammlungen sagt, bestätigen kann, der als befugter Dolmetscher des Papstes behandelt wird, und statt dessen eine Figur wie Ratzinger schweigen sollte. Aber wo sind wir Diese Idioten reden überall, aber sie kennen die Kirche nicht, sie wollen einfach nur Leute mögen. Die Apostel Petrus und Paulus, die Gründer der römischen Kirche, gaben ihr Leben für die Wahrheit. Petrus und Paulus sagten nicht: "Jetzt gibt es noch andere Nachfolger, Timotheus und Titus, lassen Sie sie öffentlich mit ihnen sprechen." Sie gaben bis zum Lebensende, bis zum Martyrium, mit Blut Zeugnis.

Ein emeritierter Bischof sollte bei der Feier einer Messe in der Predigt nicht die Wahrheit sagen? Sollten wir nicht von der Unauflöslichkeit der Ehe sprechen, nur weil andere aktive Bischöfe neue Regeln eingeführt haben, die nicht dem göttlichen Gesetz entsprechen? Sie sind vielmehr die aktiven Bischöfe, die nicht die Macht haben, das göttliche Recht in der Kirche zu ändern. Sie haben nicht das Recht, einem Priester zu sagen, dass er einer Person, die nicht in voller Gemeinschaft mit der katholischen Kirche steht, die Gemeinschaft geben muss. Niemand kann dieses göttliche Gesetz ändern, und wenn einer es tut, ist er ein Ketzer, er ist ein Schismatiker.

Heute sind diese merkwürdigen Ideen in Mode, für die die kirchliche Autorität als positivistische Autorität gedacht wird, damit diejenigen, die die Macht haben, den Glauben nach Belieben definieren können. Und die anderen müssen den Mund halten. Es wäre besser, wenn sie diejenigen wären, die sehr wenig über Theologie wissen, um ruhig zu sein. Zuerst studieren.

Schauen wir uns einmal an, wo sie zur Kirche gebracht haben, zum Beispiel in Deutschland, diese großen Modernisten, die wir auch unter einigen Professoren haben. Jedes Jahr verlassen 200.000 Menschen die katholische Kirche in Deutschland. Protestanten erreichen 300.000, das sind die wirklichen Probleme. Sie tun nichts dagegen, sie sprechen nur über Homosexualität, darüber, wie sie die Sexualmoral ändern können, über Zölibat: Dies sind ihre Themen, also wird die Kirche zerstört. Und sie sagen, das ist Modernisierung: Es ist keine Modernisierung, das ist die Weltisierung der Kirche.

F: Welche Konsequenzen erwarten Sie aus der Veröffentlichung dieses Artikels von Benedikt XVI.

Muller: Ich hoffe, dass einige endlich beginnen, das Problem des sexuellen Missbrauchs klar und korrekt anzugehen. Klerikalismus ist eine falsche Antwort.
https://www.lifesitenews.com/news/cardin...ex-abuse-crisis

  • 24.04.2019 00:35 - das
von esther10 24.04.2019 00:35

Schluss mit der Unersättlichkeit von ARD/ZDF




https://www.aktion-kig.eu/lp-gez/?smclie...ampaign=default



Petition an den Deutschen Bundestag
hier geht es weiter
https://www.aktion-kig.eu/lp-gez/?smclie...ampaign=default


Sehr geehrte Damen und Herren im Petitionsausschuss,

die Finanzierung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks ist zu einem Fass ohne Boden geworden.

Die Unersättlichkeit von ARD, ZDF und Deutschlandfunk kennt keine Grenzen, die Geduld der Bürger aber sehr wohl:

Das Abschröpfen der Bürger, um die irrsinnigen Gehälter und Pensionen der ARD/ZDF-Funktionäre zu zahlen, muss endlich ein Ende haben.

Die sogenannte „Grundversorgung“, die der öffentlich-rechtliche Rundfunk befriedigen soll, ist mit den Jahren immer mehr ausgeweitet worden und verschlingt Unsummen, als ob es private Medien gar nicht geben würde.

Der öffentlich-rechtliche Rundfunk ist längst zu einem Moloch geworden, der niemals satt werden wird.

Deshalb stellen wir folgende Forderungen:



Das Budget des öffentlich-rechtlichen Rundfunks muss mindestens halbiert werden.


Die irrsinnigen Gehälter für Intendanten, Moderatoren, Ansager und sogar Redakteure müssen drastisch gekürzt werden.


Das Programm der öffentlich-rechtlichen Sender soll sich auf die Grundversorgung beschränken und nicht Unsummen für seichte Unterhaltung, Kochsendungen und sonstige Sendungen ausgeben, die auch private Medien anbieten.

Mit freundlichen Grüßen

von esther10 24.04.2019 00:33

Nigeria: Das Auto ist mit dem Gebet von Kindern gereist


Nigeria: Das Auto ist mit dem Gebet von Kindern gereist

Zehn Menschen waren tot und dreißig wurden verwundet, als der Mann absichtlich in die Osterprozession der Kinder in Gombe im Nordosten Nigerias eintrat. Unter den Toten sind acht Kinder und der Täter und sein Kollege, erschüttert von der Menge, die auf der Stelle gelyncht wurde.


Ereigniszeugen berichten, dass der Mann zuerst mit den Teilnehmern der katholischen Prozession in einen Streit geriet, der die Straße blockierte und dann bewusst die betenden Kinder betrat. Der Fahrer war Polizist und mit ihm im Auto Mitglied der paramilitärischen Formation. Sie waren beide widerspenstig.

Nigerianische Bischöfe fordern die Gläubigen auf, den Glauben angesichts der Not nicht aufzugeben und zu verlieren, sondern sie eher als Etappe auf dem Weg in die Ewigkeit zu akzeptieren. Bischof Mamza von der Diözese Yola erklärte im Zusammenhang mit der Tragödie der nigerianischen Christen, der derzeitige Präsident Buhari "schläft im Dienst". Die Hierarchie wies darauf hin, dass die Morde, die an Christen begangen wurden, die Zeichen des Völkermords tragen, jedoch nicht auf die angemessene Reaktion der Behörden stoßen.

Quelle: KAI / vaticannews.va

DATUM: 2019-04-24 18:28

GUTER TEXT
4

Kommentieren Sie die Artikel

Klicken Sie zum Lesen

#PRAWO DO ŻYCIA 1 3

Jahrzehnt von Vincent Lamberts Kampf ums Leben. Eltern appellieren an Straßburg
Seit zehn Jahren geht der Rechtsstreit der Eltern um die Bewahrung des Lebens ihres Sohnes Vincent Lambert, der im Koma liegt, weiter. Zunächst entschied sich das Management des französischen Krankenhauses dafür, es vom Apparat zu trennen, der die Körperfunktionen unterstützt. Später verbot sie die Verabreichung von krankem Essen und beschloss, sie zu verhungern. Diese Art von Todesurteilen wurde viermal von der Leitung der Einrichtung gefasst. Jedes Mal gelang es den von den Verteidigern des Lebens unterstützten Eltern, ihren Sohn zu retten.

# NORD-ECKE 1 1

Nach dem Fiasko der Gespräche haben Kim Jong Una und Donald Trump Zeit, sich mit Wladimir Putin zu treffen
Der nordkoreanische Führer Kim Jong Un bestieg am Mittwoch, Ortszeit, einen gepanzerten Zug und reiste zu seinem ersten Gipfel mit Präsident Wladimir Putin nach Russland. Was wird er fragen?

#EKOLOGIZM 1 3

Ein neuer, gefährlicherer globaler Pakt für die Umwelt
Befürworter der sogenannten Umweltgerechtigkeit und "progressiver" Anwälte, die ein effizientes supranationales Managementsystem etablieren wollen, streben in diesem Jahr eine weitere internationale Vereinbarung an - den Globalen Umweltpakt. Es würde das internationale Recht in diesem Bereich vereinheitlichen und es Anwaltskanzleien erleichtern, Regierungen, Unternehmer oder sogar Privatpersonen wegen Aktivitäten zu verklagen, die angeblich zur Erderwärmung beitragen.

Sehenswert

Der Angriff auf Sri Lanka, die Weihnachtswünsche des Premierministers und der Streik der Lehrer. PCh24TV Presseschau

Jaruzelski und Wałęsa sprachen nicht darüber. Genesis der Präsidentschaft der Dritten Polnischen Republik [VIDEO]

Der arabische Frühling erwies sich als Winter. Erzbischof von Aleppo für PCh24.pl [VIDEO]
11111
wpisz swój adres e-mail

#STOLICA APOSTOLSKA
Reform der römischen Kurie: Das Kloster für die Evangelisierung ist wichtiger als die Kongregation für die Glaubenslehre

#POLITISCHE KORREKTUR
Nagonka für Antisemitismus, Islamophobie und Homophobie, was ... nicht war. Der britische Philosoph wurde freigelassen
#SRI LANKA

Sri Lanka: Die Beerdigung der Opfer verspricht der Präsident, die Kirchen wieder aufzubauen

Top kommentiert

Ein berühmter Historiker mit einem Einreiseverbot nach Polen. "Seine Ansichten zum Holocaust sind inakzeptabel"

Nicht für Lehrerstreiks während der Prüfungen - Protest gegen das Chaos in der Bildung
PAPST #

In Bezug auf den Papstketzer
# Heidentum
Danzig: Priester verbrannten esoterische Bücher und Amulette. Die Medien verließen die Stadt in Amok
#KRYSE IN DER KIRCHE

Dezentralisierung der Kirche. Schockierende Pläne für die Deutschen
11111

Read more: http://www.pch24.pl/nigeria--samochod-ro...l#ixzz5m2U4jh4E

von esther10 24.04.2019 00:29

Reform der römischen Kurie: Das Kloster für die Evangelisierung ist wichtiger als die Kongregation für die Glaubenslehre



Reform der römischen Kurie: Das Kloster für die Evangelisierung ist wichtiger als die Kongregation für die Glaubenslehre

Nach dem Entwurf des Kardinalsrates C9 (eigentlich jetzt der C6, aufgrund des Ausschlusses von drei Prachtstücken vom Werk) - als Teil der Reform der römischen Kurie war die Schaffung eines weiteren Super-Klosters für die Evangelisierung vorgesehen. Sie wird größere Befugnisse haben und wichtiger sein als die Kongregation für die Glaubenslehre.

Der spanische Journalist Dario Menor Torres, der für die Wochenzeitschrift "Vida Nueva" schrieb, hat kürzlich einige Elemente der neuen Verfassung des Vatikans enthüllt, über die eine Gruppe von Kardinälen, die Papst Franziskus direkt beraten, gearbeitet hat. Die größte Neuheit in der Dokumentation "Praedicate Evangelium" (Predigt Evangelium) wird die Schaffung einer "Super-Ideologie" für die Evangelisierung sein, die die wichtigste Kongregation sein soll.

Die Bedeutung der Kongregation für die Glaubenslehre leitet sich heute aus der römischen Inquisition ab. Dies ist das älteste Lehramt unter den anderen Institutionen der römischen Kurie. Einige nennen es immer noch das Heilige Amt, weil es die Aufgabe hat, die katholische Lehre zu verbreiten und zu verteidigen sowie die Kirche vor Häresie zu schützen.

Die Kongregation für die Glaubenslehre hat auch die Aufgabe, Priester zu richten, die wegen sexueller Belästigung von Minderjährigen angeklagt wurden. 17 Beamte befassen sich mit diesen Fragen. Nach dem Reformprojekt wird die Kurie nicht mehr in "Gemeinden" und weniger angesehene "päpstliche Räte" unterteilt. "Stattdessen werden alle autonomen vatikanischen Abteilungen" Dikasterium "genannt.

Die neuen "Superdykasterien" für die Evangelisierung werden durch die Fusion zweier bestehender Institutionen zustande kommen: der Kongregation für die Evangelisierung der Nationen, auch bekannt als Propaganda Fidei, deren Aufgabe es ist, die "Missionsgebiete" zu überwachen, und den Päpstlichen Rat für die Neuevangelisierung, der 2010 gegründet wurde von Papst Benedikt XVI., um sich der fortschreitenden Säkularisierung der westlichen Länder zu stellen.

Ein spanischer Journalist interviewte Kardinal Oswald Gracias aus Indien und Kardinal Oscar Rodriguez Maradiaga aus Honduras, die das beratende Gremium des Council of Cardinals C9 bilden. Der neu gewählte Papst Franziskus ernannte den Rat zu Beginn seines Pontifikats, um ihm zu helfen, die Kurie zu reformieren. - Papst Franziskus betont immer, dass die Kirche missionarisch ist. Aus diesem Grund ist es logisch, dass das Kloster für die Evangelisierung und nicht die Glaubenslehre unsere Priorität ist - kommentiert Kardinal Maradiaga. Er fügte hinzu, dass "der Papst auf diese Weise ein bedeutendes Reformsignal an das gesamte Volk Gottes sendet".

Im selben Ton sprach er indischpurpur und betont, dass die neue "Superdykasteria" die wichtigste sein wird. Die Evangelisierung wurde als das wichtigste Ziel der Kirche anerkannt. Laut Berichten der spanischen Wochenzeitung kann Franciszek den Entwurf der neuen Verfassung am 29. Juni, am Fest des hl. Peter und Paul. Nach welchem ​​Kardinal Gracias sagte zu Cruxnow Anfang dieses Monats, das Projekt Praedicate Evangelium wurde an Bischöfe auf der ganzen Welt, Leiter des vatikanischen Klosters und andere Kirchenvertreter verteilt. Sie senden Ihnen ihre Kommentare und Vorschläge bis Ende Mai.

Ab Anfang Juni würden Kardinäle mögliche Änderungen einführen. Schließlich wird der Kardinalsrat die Verfassung während des Treffens vom 25. bis 27. Juni erneut überprüfen und endgültige Änderungen vornehmen.

Zusätzlich zur Megadevery für die Evangelisierung sieht die Verfassung die Einrichtung einer neuen karitativen Ordnung und die Fusion der Kongregation für katholische Erziehung und des Päpstlichen Rates für Kultur vor. Darüber hinaus soll die Päpstliche Kommission zum Schutz von Jugendlichen, die von Franziskus zur Bekämpfung des Missbrauchs von Geistlichen eingesetzt wurde, Teil der kurialen Struktur werden, um "effektiver" zu werden.

Das "Praedicate Evangelium" sieht vor, dass die Kurie sowohl dem Papst als auch dem Bischofskollegium dienen soll. - Als Nachfolger der Apostel haben die Bischöfe keine ekklesiologische Position, die sie unter die der römischen Kurie setzen würde - betonte Kardinal Maradiaga. Nach der Verabschiedung der Verfassung hätte also ein Bischof aus jeder Diözese unabhängig von seinen Funktionen dieselbe hierarchische Macht wie der Präfekt des Vatikans.

Nach der Verabschiedung der Verfassung während der sogenannten Während der Probezeit von 25 Jahren werden die Büros des Vatikans nicht mehr das Werkzeug des Papstes sein, um die örtlichen Kirchen zu beaufsichtigen, sondern sollen Bischöfen auf der ganzen Welt dienen. Sie werden nicht länger als Vermittler zwischen dem Papst und der Bischofskollegium dienen.

Das neue gemeinnützige Kloster soll vom Päpstlichen Apostolischen Wohltätigkeitsamt gegründet werden und wird nach dem Staatssekretariat und dem Kloster für die Evangelisierung das wichtigste sein, um daran zu erinnern, dass die Nächstenliebe auch ein Schlüsselelement des katholischen Glaubens ist. Dieses Amt wird durch Spenden des Papstes, der "Zentralbank des Vatikans", Verwaltung des Apostolischen Stuhls, unterstützt.

Alle diese Reformen sind eine Fortsetzung der bereits eingeführten Änderungen, wie etwa Medienverbindungen zur Kommunikationsabteilung des Heiligen Stuhls und der Zusammenschluss der päpstlichen Räte in zwei Hauptstrukturen: dem Laienorden, der Familie und dem Leben und dem Kloster für integrale menschliche Entwicklung.

Nach dem honduranischen Rosenkranz kann "Praedicate Evangelium" den Gläubigen Hoffnung geben. Die Reformer betonen, dass die neue Verfassung viele der ersten Texte des argentinischen Papstes zieht, beispielsweise "Evangelia gaudium", "Laudato si" und "Amoris laetitia".

"Ich bin mit den Ergebnissen der Reform persönlich zufrieden", bemerkt Gracias in "Vida Nueva". "Dies ist nicht nur eine kosmetische Veränderung, sondern es wird ein Impuls sein, die bereits begonnene Mentalität zu ändern."

Quelle: cruxnow.com

DATUM: 2019-04-24 15:36

Read more: http://www.pch24.pl/reforma-kurii-rzymsk...l#ixzz5m2Su26nL

von esther10 24.04.2019 00:24

Card. Walter Brandmüller: Die Hirten der Kirche kämpfen nicht gegen Fehler, deshalb müssen die Gläubigen handeln



Card. Walter Brandmüller: Die Hirten der Kirche kämpfen nicht gegen Fehler, deshalb müssen die Gläubigen handeln

Pastoren der katholischen Kirche haben ein gesundes Aussehen verloren. Sie kämpfen nicht gegen Fehler. Die Gläubigen müssen in dieser Situation handeln - sagt der deutsche Kardinal Walter Brandmüller.

Card. Brandmüller ist ein herausragender Kirchenhistoriker. In den Jahren 1998-2009 leitete er das Päpstliche Komitee für Geschichtswissenschaften. Kardinal Palioł erhielt 2010 aus den Händen von Papst Benedikt XVI.

In den letzten Jahren war die Hierarchie aktiv an der Debatte über die wichtigsten Angelegenheiten der Kirche beteiligt. Er war ein starker Kritiker der Abdankung von Papst Benedikt - der Briefwechsel zwischen ihm und dem pensionierten Bischof von Rom wurde laut. Später wurde er als einer der vier Autoren der "Dubs" berühmt, die für die Glaubenslehre und Papst Franziskus in die Kongregation geschickt wurden.

Jetzt im Gespräch mit dem österreichischen Kath.net-Portal card. Brandmüller warnte vor der sehr schwierigen Situation, in der sich die Kirche heute befindet. Er kritisierte auch die Schreie nach der Abschaffung des Zölibats und der Ablehnung der Sexualmoral, die insbesondere in Deutschland widerhallte.

- Es ist gefährlich, wenn das Gleichgewicht zwischen Predigen und Handeln der Kirche gestört wird. Dies geschieht, wenn die zentralen Mysterien des Glaubens nicht im Mittelpunkt stehen, sondern die Probleme der Welt - und dazu nicht im Licht des Glaubens, sondern nach den Kriterien des Nutzens und der Durchführbarkeit - die Hierarchie.

Wie er feststellte, passiert es, dass "gerufene und heilige Hirten und Lehrer versagen und sich nicht dem Irrtum widersetzen". Dann müssen die Gläubigen für die Wahrheit sorgen, indem sie mit der während des Sakraments der Firmung empfangenen Macht handeln. Die katholische Kirche befindet sich heute in einer solchen Situation "an vielen Orten" - schätzte er.

Die Hierarchie setzte sich auch für das Zölibat der Priester ein. - Es muss verstanden werden, dass die Kirche nicht vom Zölibat abweichen kann, ohne mit der Tradition, die nach den Aposteln greift, zu brechen und sich damit zu verpflichten - betonte er.

Card. Brandmüller widersprach auch der Abkehr von der katholischen Sexualmoral.

- Natürlich kann die moralische Theologie der Transformation der Lebensbeziehungen in der heutigen Gesellschaft nicht gleichgültig sein. In der Tat müssen Sie die soziale Realität berücksichtigen. Und doch könnte sich [diese Realität] ändern - das Wesen des Menschen, sein Wesen als "Geist im Fleisch", ist immer dasselbe. Daher unterliegen bestimmte moralische Normen [...] keiner Willkür und Veränderung der Gesellschaft. Intern konsistente Anwendung dieser Standards auf die Anforderungen des Tages - ja, aber Änderung der Standards - nein! - sagte er.
Quelle: Kath.net

DATUM: 2019-04-24 08:19
https://www.pch24.pl/kard--walter-brandm...l#ixzz5lzlFwZFi

von esther10 24.04.2019 00:23

Schuld ist kein Zölibat, aber mangelnder Glaube! Professor für pastorale Theologie über die Krise der Berufungen



Schuld ist kein Zölibat, aber mangelnder Glaube! Professor für pastorale Theologie über die Krise der Berufungen


Das Fehlen priesterlicher Berufungen ist keine Folge der Abneigung gegen das Zölibat, sondern ein Verlust des Glaubens - zeigt Fr. Andreas Wollbold, Professor für Pastoraltheologie aus München.

https://www.pch24.pl/winny-nie-jest-celi...an,67768,i.html

In der katholischen Kirche in Deutschland wird derzeit eine lebhafte Debatte über die Zukunft des Zölibats geführt. Die im Herbst dieses Jahres vorgeladene Amazonas-Synode der Bischöfe wird nach Meinung vieler Menschen Lösungen bieten, die es einzelnen Episkopaten ermöglichen, die Pflicht der Kontinenz aufzugeben. In den in der Debatte vorherrschenden liberalen Kreisen wird behauptet, dass das Zölibat einer der Hauptgründe für den Mangel an Berufungen im Priestertum war.



Nach Andreas Wollbold, Professor für Pastoraltheologie und Religionspädagogik aus München, hier handelt es sich um ein falsches Gericht. Nur wenige Männer nehmen an den Seminaren teil, weil der katholische Glaube in der Gesellschaft schwächer wird - seine Diagnose steht in den Worten der konservativen katholischen Wochenzeitung Die Tagespost.



Als Fr. Wollbold, es gibt viele Hinweise darauf, dass katholische Priester in der Zeit des Neuen Testaments das Leben der sexuellen Abstinenz forderten - selbst von Frauen, die Ehefrauen hatten. Dem Theologen zufolge glaubte man von Anfang an, dass dies der ausdrückliche Befehl der Apostel war. Es gibt keine Anzeichen dafür, dass das Zölibat von einem "Diktat des Papstes" angeführt wird.



"Summa summum: Die Kontinenz der Priester hat apostolische Wurzeln, sie liegt nicht nur in der freien Hand des Papstes und der Bischöfe, sondern ist eine permanente Aufgabe, die umgesetzt und nicht liquidiert werden muss", schreibt er.



"Natürlich setzt das Zölibat die Messlatte hoch. Dank sei Gott, dass es so ist, weil ein so wichtiges Amt eine strenge Auswahl erfordert. Introspektion für das Königreich des Himmels ist hier nicht das einzige Kriterium, aber es ist eine äußerst wichtige Prüfung, ob man sich wirklich für die Dinge des Herrn interessiert (1. Korinther 7:32) ", fügt der Priester hinzu.

Quelle: die-tagespost.de

DATUM: 2019-04-24 08:15 Uh

Read more: http://www.pch24.pl/winny-nie-jest-celib...l#ixzz5m2ReyWPI

von esther10 24.04.2019 00:18

Mehr Aufklärung über Genitalverstümmelung

Veröffentlicht: 24. April 2019 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: AKTUELLES | Tags: AfD-Bundestagsfraktion, Beschneidung, Betroffene, Frauen, Genitalverstümmelung, Mädchen, Migranten, Nicole Höchst, Parlamentarierin, Schutz, Strafverfolgung |Hinterlasse einen Kommentar
Seit ihrem Einzug in den Bundestag kritisiert die AfD-Fraktion das Desinteresse der Politik an der Genitalverstümmelung von Frauen, die vor allem in islamischen Gebieten weit verbreitet ist.

Bereits in ihrer Frauentagsrede 2018 kritisierte die AfD-Parlamentarierin Nicole Höchst, dass die Zahl der Beschneidungen bei Frauen dramatisch zunimmt und die Betroffenen nicht wirksam geschützt werden. Zu aktuellen Berichten über die Zunahme von Genitalverstümmelungen teilt die Bundestagsabgeordnete mit:

„Die Antwort der Bundesregierung auf die Anfrage der FDP zeigt deutlich, dass die geltenden Gesetze unwirksam sind. Die Aufklärungsarbeit, die in Afrika geleistet wird, muss auch in Deutschland im sozialen Umfeld der gefährdeten Mädchen stattfinden.

Erste Hilfsmaßnahmen wie beispielsweise Aufklärung an Schulen oder die Schaffung von letzten Rettungsankern für betroffene Mädchen und Frauen müssen dringend etabliert werden.

Es gibt bereits erprobte Maßnahmen, wie das bewusste Verstecken von Löffeln oder Metall im Schuh oder eben auch an anderen Stellen durch die betroffene Mädchen, damit sie bei Sicherheitskontrollen am Flughafen bei ihrer Ausreise Alarm auslösen und so die Behörden auf die ihnen drohende Genitalverstümmelung hinweisen.

Das Personal muss nach britischem Vorbild an Flughäfen aber auch auf Schiffen entsprechend geschult werden. Nur so können diese Mädchen über eine entsprechende Wirkungskette durch den Staat Schutz erfahren. Das ist für diese Mädchen oft die einzige Möglichkeit, dem Druck der eigenen Familie zu entfliehen.

Wir fordern, dass endlich genau hingesehen und den Betroffenen wirksam geholfen wird. Dazu gehört neben einer verpflichtenden Einbindung von Schulen und Ärzten auch eine konsequente Strafverfolgung.“
https://charismatismus.wordpress.com/201...ng-verstaerken/

von esther10 23.04.2019 20:32


MAIKE HICKSON



Kardinal Müller: Papst Benedikts Brief "intelligenter als alle anderen" Beiträge auf dem Gipfel von Rome Abuse
Benedict Xvi , Katholisch , Gerhard Müller , Sex-Missbrauchskrise , Sex-Missbrauchsgipfel

17. April 2019 ( LifeSiteNews ) - Kardinal Gerhard Müller hat in den vergangenen Tagen mehrere Interviews geführt, in denen er Papst Emeritus Benedikt XVI. Den Brief vom 10. April über die Wurzeln der Missbrauchskrise verteidigte.

Der ehemalige Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre sagte der deutschen Zeitung Die Welt, dass "Benedict in seinem Brief den Boil durchbohrt hat" und sein Text "intelligenter ist als alle Beiträge auf dem römischen" Missbrauchsgipfel "und die Besserwisser der deutschen Bischofskonferenz. “

In einem neuen Interview mit LifeSiteNews erklärt Cardinal Müller seine Gedanken weiter und kehrt zu seinem starken Tadel des Sex Abuse Summit in Rom zurück. "Das nebulöse Konzept des Klerikalismus ist der falsche Ansatz", erklärte er. "Mit einer falschen Diagnose kann man nie die richtige Therapie finden, sondern nur die Krankheit verschlimmern."


Es geht um "schwere Sünden gegen das Sechste Gebot", betont Müller. Er erwähnt zwei Prälaten in Rom, die sich mit den empirischen Fakten auskennen: "Kardinal O'Malley und Kardinal Ladaria wissen am konkretesten über die Ursachen und die Bedingungen klerikaler Sexualdelikte an Jugendlichen."

Kardinal Müller befasst sich auch mit der Rolle der jüngsten Päpste im Hinblick auf die moralische Korruption in der Kirche, insbesondere aber auf die intellektuelle Korruption unter den Moraltheologen. Er sagte, obwohl diese Päpste die Sittenlehre in verschiedenen Amtsblättern verteidigten, wagte man damals, als sie die großen Auswirkungen der „sexuellen Revolution“ sah, nicht auch Disziplinarmaßnahmen. Man hat sich zurückgehalten, weil man in der öffentlichen Meinung den Buhmann nicht spielen will. “

Kardinal Müller forderte ferner die Deutsche Bischofskonferenz auf, wegen der Veröffentlichung wissenswertiger Artikel gegen Benedikt und seines Briefes über sexuellen Missbrauch. Wie LifeSiteNews berichtete , waren einige Moraltheologen empört über Benedicts Hinweis auf die sexuelle Revolution der 1960er Jahre und die Nachlässigkeit unter Moraltheologen. Katholisch.de, die Nachrichten-Website der deutschen Bischöfe, veröffentlichte diese Verweise, die Benedikts Text als "absurd", "erniedrigend" bezeichneten und behaupteten, dass Benedict ein "Schisma" auslöste.

"Es ist brutal", sagt der deutsche Kardinal, "wenn im Namen der Bischöfe - und auf einer von ihnen finanzierten Website - solche obszönen Artikel in Auftrag gegeben werden, die Persönlichkeiten wie Benedikt XVI. Herabsetzen." Er ruft die deutschen Bischöfe dazu auf und Katholisch.de ändern oder die Finanzierung aufheben: "Ich hoffe, dass die Bischöfe ihre Verantwortung wahrnehmen werden, um einen Kurswechsel dieser Plattform umzusetzen oder die missbräuchliche Verwendung von Kirchensteuern anderweitig zu beenden."



Hier finden Sie den vollständigen Text des Interviews mit Kardinal Gerhard Müller:

LifeSiteNews : Sie sagen, dass wir heute die Missbrauchskrise haben, weil der moralische Verfall in der Kirche nicht ausreichend bekämpft wurde. Wir ernten sozusagen die Früchte einer Nachlässigkeit angesichts von Dissens und moralischem Fehlverhalten. Hätten Sie gedacht, dass es auch den letzten vier Päpsten (seit und einschließlich Paul VI.) Schließlich nicht gelungen ist, den Mut zu entschlossenem Handeln zu haben? Papst Benedikt selbst erwähnt die unwirksame Visitation von US-amerikanischen Seminaren, durch die das Problem nicht beseitigt wurde.

Kardinal Müller : Tatsächlich gab es immer sexuelles Fehlverhalten - auch gegenüber Jugendlichen. Durch den christlichen Glauben kam jedoch ein neuer Standpunkt in die Welt. Der Mensch wurde in Gottes Bild und Ebenbild geschaffen. Der sexuelle Unterschied zwischen Mann und Frau entspricht dem Willen des Schöpfers. Sie sind körperlich und geistig zueinander angeordnet. Wenn ein Mann und eine Frau sich in Liebe und Vertrauen und während ihres gesamten Lebens miteinander verbunden haben, dann wird der Zweck der männlichen und weiblichen Sexualität in den Kindern erfüllt, die Gott ihnen sendet und anvertraut.

In der ehelichen Liebe nehmen Mann und Frau an Gottes Liebe für sein Volk teil, und sie werden - wenn sie durch die Taufe zu Christus gehören - sakramental in die untrennbare Einheit Christi und seiner Kirche eingeführt, und sie repräsentieren diese Einheit.

Diese christliche Ansicht wurde im alten Heidentum als revolutionär angesehen und bekämpft. Im Verlauf der 300 Jahre alten Entchristalisierung des Westens gab es eine andere Anthropologie, die sich wieder mehr dem Heidentum zuwandte. Bei einem Mann mit einer materialistischen Weltanschauung ist Sexualität eine Quelle selbstsüchtiger Lust. Alles, was den Körper des anderen nicht schädigt, ist erlaubt. Die evangelischen Räte - Abstinenz vor der Ehe und Unauflöslichkeit der Ehe - werden von diesen Menschen als Feindseligkeit gegen den Körper, als weltlicher Idealismus und als vergnügende Selbstfolter betrachtet, die durch einen ohnehin nur weltlichen Klerus verursacht wurde führt ein Doppelleben. Nietzsche sagte: "Das Christentum hat Eros Gift zum Trinken gegeben." Keuschheit wurde zu einem Wort der Beleidigung und des Spottes. In den 1960er Jahren trat diese Ansicht auch immer mehr in die Kirche ein.

Aber in der Moral geht es in erster Linie nicht um Autonomie oder Heteronomie, sondern darum, das Gute zu tun, mit dessen Hilfe sich die Handlungen und Gedanken des Menschen an seinem Ziel orientieren, dh an der Erfüllung der Liebe in der Güte Gottes .

Keuschheit vor der Ehe, die Treue gegenüber dem Ehepartner auch bei Opfern und das Zölibat um des Reiches willen sind im christlichen Menschenbild gut. Sie sind mit der Erfahrung von Gottes Gnade verbunden. Päpste und Bischöfe haben die christliche Doktrin über Sexualität und Ehe, über Keuschheit und Loyalität im Licht des Personalismus des Gaudium et Spes des Zweiten Vatikanischen Konzils vorgestellt , beispielsweise in Veritatis Splendor und Deus Caritas , um nur einige zu nennen.

Aber wie Benedikt XVI. In seinem Brief sagt, wurde dies nicht mit ausreichendem Erfolg getan. Und in der moralischen Klimakatastrophe der sexuellen Revolution wagte man auch nicht, Disziplinarmaßnahmen zu ergreifen. Man hat sich zurückgehalten, weil man in der öffentlichen Meinung den Buhmann nicht spielen will.


Schauen Sie sich an, was Paul VI. Nach Humanae Vitae innerhalb und außerhalb der Kirche durchlaufen musste .

Aber Krankheiten, die nicht richtig geheilt wurden, kommen zur erbitterten Rache zurück. Eine gute Seelsorge kann nur für die Errettung des Menschen auf festem dogmatischem und moraltheologischem Fundament arbeiten. Nur dort, wo Gott Ursprung und Ziel ist, werden das natürliche Sittengesetz und die Beweggründe unseres Handelns aus der Liebe Christi nicht als Last, sondern als Evangelium wahrgenommen.

LifeSiteNews : Sie kritisieren, dass die deutschen Bischöfe auf ihrer Website undifferenzierte und unbedeutende Artikel zum Benedict-Brief veröffentlicht haben. Könnte man angesichts dieser verschiedenen Theologen, die jetzt in Deutschland ihre Stimme erheben und die Papst Benedikts einfachen Verweis auf das Sittengesetz der Kirche so empört sind, sagen, dass wir in Deutschland bereits ein De-facto-Schisma haben? Es ist ja so, dass viele deutsche Theologen (und auch einige Bischöfe) jetzt offen ablehnen, den Lehren der Kirche zu folgen.

Kardinal Müller : Es ist brutal, wenn im Namen der Bischöfe - und auf einer von ihnen finanzierten Website - solche obszönen Artikel in Auftrag gegeben werden, die Persönlichkeiten wie Benedikt XVI. Dazu ernennen, dass selbst die unwissendsten Feinde der Kirche es nicht wagen würden, denn sie haben immer noch mehr Respekt und Anstand. Unsere Progressivisten haben, nachdem sie die Sexualmoral über Bord geworfen haben, auch das Gebot verloren, den Nächsten zu lieben. Es ist nackter Hass, dem hier eine Plattform gegeben wird. Ich hoffe, dass die Bischöfe ihre Verantwortung wahrnehmen werden, um einen Kurswechsel dieser Plattform umzusetzen oder die missbräuchliche Verwendung von Kirchensteuern auf andere Weise zu beenden.

Ein Schisma ist das Produkt von selbstsüchtigen Menschen, die sich offensichtlich nicht um die Einheit der Kirche im offenbarten Glauben kümmern. Sie werden von ihren Ideologien und einer engstirnigen Machtreise angetrieben.

LifeSiteNews : Sie kritisieren auch den jüngsten Gipfel zum Sexualmissbrauch in Rom, als er sagte, dass der Brief von Benedict mehr zur Lösung dieses Problems beigetragen hat als der Gipfel in Rom. Könnten Sie uns erklären, was Ihrer Meinung nach auf dem Gipfel fehlte?

Kardinal Müller : Das nebulöse Konzept des Klerikalismus ist der falsche Ansatz. Mit einer falschen Diagnose kann man nie die richtige Therapie finden, sondern nur die Krankheit verschlimmern. Kardinal O'Malley und Kardinal Ladaria wissen beide am konkretesten über die Ursachen und Bedingungen von Sexualdelikten an Jugendlichen.

Es geht hier nicht um hohe Theorien, um eine progressive Agenda umzusetzen, sondern um empirische Fakten. Der Grund für diese schweren Sünden gegen das Sechste Gebot liegt im persönlichen Versagen der Täter, die in ihrem Gewissen nicht zwischen Gut und Böse unterscheiden können und die auch Opfer der sexualisierten Öffentlichkeit sind, beispielsweise der allgegenwärtigen Pornographie.

LifeSiteNews : Was halten Sie davon, wie der Vatikan in den letzten Jahrzehnten gehandelt haben sollte, damit es nicht zu dieser schweren sittlichen und lehrmäßigen Krise in der Kirche gekommen wäre? Wie hätte man die theoretischen und praktischen Dissidenten aufhalten können?

Kardinal Müller : Nachdem das Pferd geschnappt hat, sind die Notfallmaßnahmen wichtiger als die Suche nach den Ursachen. Wir müssen uns auf die Grundlage des Glaubens stellen. Nur wer von Gottes höherer Logik überzeugt ist, kann den bösen Geist einer gottlosen Anthropologie durchschauen.

Ich kann nur an den heiligen Paulus und seine Berufung an die Christen von Rom denken, die durch Petrus und Paulus zum Prinzip und Fundament der Einheit der katholischen Kirche geworden sind: aber reformiere dich in der Neuheit deines Geistes, damit du beweisen kannst, was das Gute, das Annehmbare und der vollkommene Wille Gottes ist. “(Röm 12,2)
https://www.lifesitenews.com/blogs/cardi...me-abuse-summit
+
https://aleteia.org/tag/church/

von esther10 23.04.2019 00:59




Der Mensch argumentiert, dass er wirklich ein Hund ist, der Transgender-Punkte benutzt

Kaz James , Otherkin , Transabel , Transgender-Ideologie , Transgenderismus

8. April 2019 ( LifeSiteNews ) - Als Kolumnist, der über die neuesten Nachrichten aus den Kulturkriegen im Jahr 2019 berichtet, fällt es mir oft schwer, zu wissen, über welche Geschichten ich schreiben und welche Geschichten ich vorbeiziehen sollte. Da die sexuelle Revolution, die dem Westen im vergangenen halben Jahrhundert zugefügt wurde, anscheinend metastasiert und in die vierte Phase eingetreten ist, müssen wir uns jetzt mit Konzepten und Verhaltensweisen auseinandersetzen, die unsere Großeltern vor Scham erröten lassen würden oder sich ekelhaft zurückziehen würden Verzweiflung über den Zustand unserer Kultur - und sehr wahrscheinlich alle drei. Trotz dieser Tatsache ist der Umgang mit der moralischen Verwirrung und dem Transgender-Totalitarismus und dem verstümmelten Zustand der Ehe leider unerlässlich.

Der Grund, warum es wichtig ist, diesen Geschichten zu folgen, ist, dass, wenn uns die letzten zwei Jahrzehnte irgendetwas gelehrt haben, Dinge, die eines Tages als Rand des verrückten Randes gelten, unveränderliche Menschenrechte am nächsten sind. Ideen, die wir einst als für jeden gesunden Menschenverstand unglaublich unglaublich gelacht hatten, wurden von den Eliten begrüßt, die dann den Rest von uns umgehend darauf hinwiesen, dass wir mit den trendigen neuen Wahnsinnsspielen mitspielen müssen. Wenn die Progressiven ihren Weg finden, wird unsere gesamte Gesellschaft entsprechend ihrem revolutionären (und zwingenden) Relativismus umstrukturiert. Wir können es uns nicht leisten, sie zu ignorieren, weil sie uns nicht ignorieren wollen.


Betrachten Sie also, wenn diese Vorbehalte fest verankert sind, der jüngste Wahnsinn in Großbritannien, über den die Daily Mail berichtet . Kaz James, ein 37-jähriger Filialleiter aus Salford, Greater Manchester, erzählte den Medien, dass er sich immer „komisch“ und „nie als Mensch“ gefühlt habe, und erkannte dann als Teenager, dass er ein Welpe ist. Das heißt, ein junger Hund, falls das nicht klar war. Er isst seine Mahlzeiten aus einer Hundeschüssel, bellt seine Freunde häufig an, bäckt Snacks auf Hundekuchen ab, trägt Dinge im Mund und hat Tausende von Kilogramm Gummi-Outfits, Hundeleinen und andere Utensilien, die ihn bei seiner Verwandlung unterstützen. Er hat sogar ein Buch geschrieben, wie man einen menschlichen Welpen trainiert , und strebt danach, in seinem ganzen Leben Hund zu sein.


James sagt: „Ich gehe herum und lebe meinen Alltag relativ normal. Dazu gehören Dinge wie das Anlegen von Kragen und das Bellen von Leuten, die ich auf der Straße kenne. “Das Wort„ normal “scheint hier ziemlich hart zu arbeiten. James bekommt auch seltsame Reaktionen, aber er sagt, dass sein seltsames Verhalten wichtig ist, um "sein inneres Tier auszudrücken". Schließlich ist er ein "menschlicher Welpe", sagt er. Ein „normaler Mensch“ zu sein, ist sehr schwierig, fügte er hinzu: „Ich bin trainiert und kann mit Menschen umgehen, aber ich mag es nicht, ich fühle mich unbehaglich.“ Dies ist trotz der offensichtlichen Tatsache, dass James es nicht ist ein Hund. (Den vorhergehenden Satz schreiben zu müssen, ist ein perfektes Beispiel dafür, wie absurd wir geworden sind.)

Er hat sich mit anderen Gleichgesinnten verbunden, die sich wie er fühlen: „Ich habe mich als Mensch nie richtig gefühlt, ich habe mich immer wie ein Hund gefühlt, der wirklich fehl am Platz war. Ich hatte nie wirklich einen Namen dafür, ein Welpe zu sein, war nichts, worüber ich Bescheid wusste. “Er und seine anderen wahnwitzigen Freunde kommen zusammen und tun so, wie sie es sich vorstellen, wenn Hunde Spaß daran haben würden, wenn sie nachdenken und zusammenkommen könnten Erholung, die sie natürlich nicht wissen können, weil sie wiederum keine Hunde sind. James selbst entschied, dass er im Alter von 17 Jahren ein Hund sein musste, als „das Internet in unserem Haus ankam… Ich erkannte, dass mein Verhalten in der Kindheit ziemlich hundeartig war, wahrscheinlich ab dem sechsten Lebensjahr. Niemand hat darüber gesprochen, es wurde nie erwähnt. "

Beachten Sie die Sprache, die James hier verwendet. Genau wie bei der Transgender-Bewegung spricht er davon, früh im Leben ein Gefühl der Desorientierung zu haben und beschreibt dann, wie er seine wahre Identität findet. Es mag verrückt erscheinen, aber unsere Gesellschaft hat bereits die Grundannahme von James 'Argument akzeptiert: Diese biologische Realität bestimmt nicht Ihre Identität, sondern wie Sie sich fühlen . Es ist egal, dass es für James verrückt ist zu sagen, dass er weiß, wie sich ein Hund anfühlt. Es ist auch verrückt , wenn ein Mann so tut, als wäre er eine Frau, weil er sich immer als Frau gefühlt hat , obwohl er das per Definition nicht wissen kann, weil er keine Frau ist. Trans-Aktivisten könnten durch den Vergleich beleidigt sein, aber nicht . Immerhin sogar das " Transabled "”Weisen darauf hin, dass die Prämissen der Transgender-Bewegung ihre eigenen Amputationen von gesunden Gliedmaßen zulassen.

Folgen Sie Jonathon van Maren auf Facebook

Es gibt auch die „anderen“, die sich wie James entscheiden, als andere Spezies zu leben. Dann gibt es die „Überalterten“, die behaupten, jünger zu sein - es ist immer jünger - als ihr tatsächliches Alter. In Toronto gibt es beispielsweise einen Vater einer großen Familie im mittleren Alter, der beschlossen hat, seine Frau und seine Kinder zu verlassen und als kleines Mädchen mit einem ebenso wahnsinnigen Paar zu leben, das sich um ihn kümmert. Es gab auch einen unternehmungslustigen holländischen Kollegen, der entdeckte, dass die Dating-Szene härter wurde, und bat die Gerichte, ihm zu gestatten, sein Alter von 69 auf 49 zu ändern ( lehnten dies ab.) Natürlich gibt es jetzt eine beliebige Anzahl verschiedener Geschlechter, die Sie als identifizieren können - oder als überhaupt kein Geschlecht. Täuschung ist Mainstream und Sie können unabhängig von der Realität sein, wer Sie sein wollen. Carpe diem (ergreife den Tag) und das alles.

Es kann also ein wenig humorvoll sein, über eine offensichtlich instabile Person zu lesen, die beschließt, dass er ein Hund ist, und dann beschließt, als einer zu leben. Aber denken Sie daran, dass Menschen, die die Grundlage seines Weltbildes teilen, jetzt die Verantwortung haben. Es gibt einen Grund dafür, dass der Channel 4 der BBC einen kompletten Dokumentarfilm über diese „menschlichen Welpen“ lieferte und dass jede neue bizarre Manifestation radikaler Autonomie und revolutionärer Relativismus eine sympathische Medienberichterstattung erfuhr: Die Eliten zerreißen die Strukturen der westlichen Zivilisation im Namen Mitgefühl, Toleranz und Vielfalt.

Wir sollten sehr genau hinschauen, denn es könnte bald illegal sein, auf die offensichtliche Tatsache hinzuweisen, dass sie alle böse sind.

Jonathons neuer Podcast, The Van Maren Show, widmet sich der Erzählung der Pro-Life- und Pro-Family-Bewegung. In seiner neuesten Folge interviewt er Scott Klusendorf , einen Veteran der Pro-Life-Bewegung. In dieser Folge erklärt er Jonathon Van Maren, dass der Ansatz des "Seamless Garment" "eine Bedrohung für das Überleben der Pro-Life-Bewegung" darstellt und "dass ich mit allem, was in mir ist, kämpfen werde." Sie können hier und Hören Sie sich die Folge an:
https://www.lifesitenews.com/blogs/man-a...-talking-points

von esther10 23.04.2019 00:56

JONATHON VAN MAREN


Von den Fronten der Kulturkriege

BLOGS GLAUBE Do 11 Apr, 2019 - 11:58 EST

Warum das nachchristliche Amerika ein gemeiner, unglücklicher Ort sein wird
Atheismus , Christentum , Modernismus , Säkularismus , Vereinigte Staaten

11. April 2019 ( LifeSiteNews ) - Während das Christentum seit einem halben Jahrhundert in ganz Europa zusammenbricht und jüngsten Daten zufolge nur 18% derjenigen, die sich als Christen identifizieren, regelmäßig regelmäßig Gottesdienste besuchen, haben die Vereinigten Staaten von Amerika traditionell Tradition wurde als ein viel christlicheres Land betrachtet. Die Wahlkraft der sogenannten Religiösen Rechte sowie die Frömmigkeit vieler Gründer, Siedler und Pioniere Amerikas haben das Image Amerikas mit einer Religiosität durchdrungen, die die Shining City auf einem Hügel seit Generationen definiert.

Eine allgemeine Umfrage zeigt jedoch, dass Atheisten mit 23,1% zum ersten Mal in der amerikanischen Geschichte die größte Gruppe der Nation sind und sowohl Evangelikale als auch Katholiken als den größten Bevölkerungsanteil übertreffen. Ungläubige haben in den letzten dreißig Jahren um erstaunliche 266% zugenommen, während protestantische Kirchen, die die Sexualrevolution weitgehend angenommen und die christliche Orthodoxie völlig aufgegeben haben, von 1982 auf 62,8% auf nur noch 10,8% der amerikanischen Bevölkerung zusammengebrochen sind.


Die Folgen dieses Zusammenbruchs sehen wir bereits. In seinem kürzlich erschienenen Buch „ Themes: Warum hassen wir uns gegenseitig - und wie man heilt“ beschreibt Nebraska Senator Ben Sasse, warum Experten glauben, dass es vier Haupttreiber des menschlichen Glücks gibt, die jeweils als Fragen formuliert werden können: Wer liebt dich? Hast du Freunde, denen du vertraust und denen du dich anvertraust? Hast du eine Arbeit, die zählt? Haben Sie ein Weltbild, das Leid und Tod nachvollziehen kann?

Religiöse Gemeinschaften bieten nicht nur Gemeinschaften, die Antworten auf diese Fragen geben, sondern sie verhalten sich viel häufiger als langfristig glücklich. Ein Beispiel ist die Hochzeit, die religiöse Menschen eher tun. Sie sind auch häufiger verheiratet und zahllose Studien haben gezeigt, dass diejenigen, die heiraten und heiraten, mit ihrem Leben viel glücklicher und zufriedener sind als diejenigen, die dies nicht tun. Es ist unnötig zu erwähnen, dass die sich daraus ergebende familiäre Stabilität auch aus sozialer und persönlicher Sicht von unschätzbarem Wert ist.

Folgen Sie Jonathon van Maren auf Facebook

Es ist auch erwähnenswert, dass die Amerikaner heute unglücklicher sind als vor dreißig Jahren, trotz der offensichtlichen Vorteile, die der technologische Fortschritt mit sich gebracht hat. Die Depressionsrate stieg in nur 6 Jahren um 33%, bei den Millennials um 47%, und die Selbstmordrate von Jugendlichen stieg in fünfzehn Jahren um 70%. Zum ersten Mal seit Jahrzehnten wird amerikanische Lebenserwartung nach unten statt nach oben, und dieser Rückgang ist im Wesentlichen auf was Tucker Carlson zu wurde unter Bezugnahme als „Krankheiten der Verzweiflung“: Vorzeitiger Tod von Opiatabhängigkeit gebracht, Alkoholmissbrauch, und Drogen. Die Suizidraten steigen in vielen Alterskategorien.

Der Rückgang des Christentums kann sich auch auf das Spenden von Wohltätigkeitsorganisationen auswirken. Im Jahr 2017 veröffentlichte die Lilly Family School of Philanthropy der University of Indianana Daten aus ihrem Philanthropy Panel Study, das das Spenden amerikanischer Haushalte verfolgt. David King, der Direktor des Instituts für Glauben und Geben, erklärteDiese neue Forschung bestätigte, was Gelehrte seit langem sagen: „Es gibt eine„ wesentliche Verbindung zwischen Religion und Geben… Religiöser Zusammenhalt ist wirklich wichtig. Jemand mit einer Religionszugehörigkeit war mehr als zweimal großzügiger als jemand ohne Religionszugehörigkeit. Bei religiösen Angehörigen spielt die religiöse Intensität eine wichtige Rolle. Diejenigen, die an Gottesdiensten teilnahmen, gaben viel häufiger, ob monatlich oder wöchentlich. Wir sehen die Verbindung mit fortwährendem Engagement in einer Religionsgemeinschaft wirklich wachsen. “

Wie ich vor einiger Zeit hier in den LifeSiteNews schrieb , ist der abnehmende Einfluss des Christentums auf die amerikanische Politik - etwas, das von den Progressiven begeistert angekündigt wird - kein Grund zum Feiern. Die postreligiöse Rechte wird bösartiger sein und eine weit größere Tendenz zum Nativismus aufweisen, der nicht durch die Forderungen der christlichen Nächstenliebe behindert wird, und die Auflösung der christlichen moralischen Zwänge sowohl der Linken als auch der Rechten wird zu einer Politik der rohen Macht mit größerer Macht führen Betonung auf "uns gegen sie". Wie Ross Douthat es in der New York Times formulierteReligiöse Konservative „haben tatsächlich versucht, die Minderheiten zu erreichen, sie haben Milliarden für den Kampf gegen AIDS in Afrika geschickt, sie haben die Reform der Strafjustiz in den Staaten angestrebt.“ Aber aufgrund von „Tendenzen zur Säkularisierung und zum Individualismus“ verschwindet das religiöse Recht - aber „ohne den Zug der Transzendenz verspricht die Zukunft des Rechten, Stammesangehörige, grausam und sehr dunkel zu sein. ”

Kurz gesagt, ein nachchristliches Amerika wird ein bedeutungsvollerer, polarisierter, weniger gemeinnütziger und unglücklicher Ort sein. Wie viele von mir bereits angedeutet haben, haben viele der gegenwärtigen Kämpfe Amerikas ihre Wurzeln in diesem wachsenden spirituellen Vakuum, und diese besorgniserregenden Trends deuten darauf hin, dass diese Kämpfe nur in den kommenden Jahren zunehmen werden. Dieses Vakuum wird gefüllt, und wir mögen nicht, was kommen wird, um das Christentum zu ersetzen, das von den Nachkommen derer verschmäht wurde, die es schätzen. Denn wie GK Chesterton einmal angeblich sagte: "Wenn der Mensch aufhört, Gott anzubeten, verehrt er nichts, sondern betet alles an."

Jonathons neuer Podcast, The Van Maren Show, widmet sich der Erzählung der Pro-Life- und Pro-Family-Bewegung. In seiner neuesten Episode interviewt er die weltbekannte Autorin und Philosophin Gabriele Kuby, die die LGBT-Agenda nicht nur als "Lüge", sondern als etwas "Diabolisches" aufdeckt. Sie können hier abonnieren und die folgende Episode hören
https://www.lifesitenews.com/blogs/why-p...unhappier-place

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz