Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 22.08.2017 00:53

16. August 2017 - 20.54 Uhr
Martin Mosebach: Es ist zulässig, eine katholische Papst Kritik?



(Von Martin Mosebach ) Hier ist das Vorwort des Schriftstellers Martin Mosebach deutsche Ausgabe des Buches von Roberto de Mattei Apology von Tradition , veröffentlicht im Februar 2017 im Verlag Verlag Sankt-Grignon von Altötting, mit dem Titel Verteidigung der Tradition. Die Wahrheit unüberwindbare Christi . Der Aufsatz wird bereits in Französisch und Portugiesisch übersetzt und wird derzeit in Englisch und Spanisch übersetzt.

Es ist vernünftig, den Papst katholisch zu kritisieren?

Die Jesuiten, wie im siebzehnten Jahrhundert Japan zu verlassen gezwungen waren, in ihre Gemeinden, sie wussten nicht, wenn sie einen katholischen Priester überprüfen können, gab sehr konkrete Hinweise jemanden in Frage zu stellen, der auf seine Beziehung mit der Vergine Maria, um sie als Katholiken kam und der Papst. Es war eine äußerst einfache Politik verfolgen.

In 2.000 Jahre das Gebäude der katholischen Theologie hat sich zu einem fast immensen Palast, gewachsen, die in ihren Mauern verbirgt sich nicht nur Salz, das sich harmonisch passieren, aber auch dunkle Labyrinthe, nicht nur Terrassen mit herrlicher Aussicht, aber auch Zimmer versteckt manchmal unter der Erde.

Die katholische Religion ist ohne Zweifel die komplizierteste in der Welt, vor allem bekannt unter seinem eigenen treu. Dennoch wurden die Jesuiten gezwungen allein die Gläubigen von ihren Konvertiten zu verlassen, hatten nicht eine schlechte Formel, die Maria und den Papst als die wesentliche Unterscheidungsmerkmale im Vergleich zu anderen christlichen Konfessionen gewählt. Die Jungfrau ist durch den Glauben an die übernatürliche Geburt des Sohn Gottes, für den Sieg über die Erbsünde und auf den Ruf eines jeden Menschen zur Heiligkeit und zur Auferstehung des Körpers.

Der Papst ist ein Ausdruck der hierarchischen Verfassung der Kirche, wegen seiner liturgischen Charakter und Gegenwart in ihm des Heiligen Geistes. Es ist das Papsttum, dass die katholische Kirche ihre Dauer gegeben hat, die keinen Präzedenzfall in der Geschichte der Welt. Epochale Umwälzung, kulturelle Brüche, Veränderungen in der Mentalität, politische Katastrophen, Verlust der traditionellen Landes und die vielen Säkularisierungen haben ein Ende zu setzen, um die Kontinuität der Kirche gescheitert.

Sein ehrwürdiges Alter spricht an dich von dem, was 2.000 Jahre nach unten geht nicht in der Lage gewesen zu sein , obwohl sie sich gegen Angriffe aus allen möglichen Richtungen zu verteidigen hatten, mit Blick auf , allzu oft ein tiefer und radikaler Hass. Es wurde eine Kraft haben gezeigt , dass auf jede andere menschliche Institution verweigert. Wenn Sie keine Angelegenheit übernatürliche Quellen dieser seine Energie versuchen - was natürlich sehr schwierig ist - dann kann man deutlich sehen , dass dieser königlichen und priesterlichen Dienst von servus servorum , der Erbe des jüdischen Fischer und die römischen Kaiser, der Welt die einzige Institution ist die es geschafft , eine Zeit zu wider über wirklich unglaublich.

Einige Päpste wurden hingerichtet, andere geschlagen, andere verschleppt und beraubt von Eigentum oder als Hure Babylon beschimpft und für ihre Hilflosigkeit verspottet; jedoch keiner der Feinde des Papsttums hat es geschafft, ihn bis zu dem Punkt ernsthaft in Frage zu stellen ihre Dauer und Kontinuität zu stören.

Ein eigentümlicher Widerspruch den Dienst des Papstes dominiert, nachdem die Kirche hatte die römische Kaiser Institution Formen aufgenommen, gab es keine weltliche Monarchie, innerhalb des Christentums, die die Päpste für autokratischen Glanz und, zur gleichen Zeit vergangen sind, keine andere Institution hat gleich weit entfernt bleibt von dem, was den Kommunismus als Kult der Persönlichkeit definiert wurde.

Peter war eine Person anfällig für Angst und Begeisterung, die im entscheidenden Moment unzuverlässig erwiesen. Doch es ist diese Figur, die Jesus Christus nannte seinen Pfarrer zu sein, und das ist die Zahl, die geblieben ist, dann, ständig im Gedächtnis und das Gewissen der Kirche während der Pontifikaten durch die höchste irdische Macht gekennzeichnet.

Die Kirche hat immer gewusst , dass der Papst ist nur der Vertreter von Jesus und dass, als Gesetzgeber, auf Offenbarung gebunden, die wiederum ist in den Evangelien nicht beschränkt, sondern entwickelt sich in den Lehren der Kirchenväter. Das Dogma der päpstlichen Unfehlbarkeit, die in den Augen der Feinde der Kirche einen unerträglichen Machtanspruch angenommen, bedeutet es nicht , nichts anderes als die Unterwerfung des Papstes an die Tradition, wie sie von Benedikt XVI wiederholt.

Roberto de Mattei ist ursprünglich aus einer sizilianischen Familie, hat aber keine gleich in Romanitas . Dieser historische Katholik hat nie rouge Krisen versucht worden , dass die Kirche auf ihrer Pilgerreise durch die Geschichte oder noch weniger gelebt hat, Sie von den Stereotypen von schwarzer Legenden gewebt von Feinden der Kirche, wie zum Beispiel eingeschüchtert werden, um die Renaissancepäpste.

Was die Päpste mondanizzati jener Zeit für die katholische, die trotz ihrer beeindruckenden Kulturarbeit, was zählt , ist , dass keiner von ihnen irgendwie die betroffen Hinterlegung des Glaubens . Da diese skrupellosen Päpste ein fürstliches Politik verfolgt haben, mit ihnen ihre Familien die Tradition des Glaubens bereichern blieb in sicheren Händen. Dies ist jedoch nicht der Fall mit Papa Onorio, deren Lebensweise war über jeden Zweifel erhaben, konnte aber nicht mit der arianischen Häresie bewältigen. Doch in diesem Fall können Sie eine Dienstleistungsmarke des Heiligen Geistes in der Tatsache , dass holen, zumindest, er vermied eine obrigkeitliche Anweisung Aussprechen , dass es zwar im Sinne der Arier befand.

Roberto de Mattei hat die Geschichte der Päpste zu einer schweren Prüfung unterzogen, unter dessen Prämisse an den Papst die volle Loyalität hat. Er wünscht sich nichts weniger, als daß der Papst ist der Papst. Wenn ein Papst kritisch, weil es ihn vor dem Papsttum stellt. er hat so konsequent bis zum Ende mit der großen katholischen Tradition zu tun. Als klares Beispiel dafür, was man den Unterschied zwischen Dantes Amt und der Person des Papstes in seiner Vision der Hölle erinnern.

Dort wird der Dichter zeigt uns, Papa Bonifacio VIII den Kopf in der Höllengrube Simonie stecken - obwohl heute die Historiker eine gemäßigte Ansicht dieses unglücklichen Pontifex erholt haben - während in einem anderen Ort finden wir die Hölle Wilhelm von Nogaret, Gesandter des Königs von Frankreich, der genau diesen Papst auf dem Gesicht geschlagen hatte, weil es uns von Dante erinnert, in der Gestalt des Papstes er Christus selbst geschlagen hatte. Auch St. Caterina da Siena, die den Papst „sweet Christus auf Erden“ definiert - heute und keiner der Bewunderer des Franziskus würde es wagen, eine solche Formel - war unnachgiebig, fast zu Belästigungen, Geißel des Papstes, die er im Exil in Avignon blieb.

Dies kann auch eine Ungeheuerlichkeit sein, wie einige treuen Katholiken geblieben. Nach dem Vatikanischen Konzil entstehen ich eine papalista Theologie, die weit über die Definition des päpstlichen Dienstes in der katholischen Tradition ging. Das Bewusstsein für die enge Verbindung des Papstes Tradition endete Verblassen, während politische angebliche Auswüchse der mittelalterlichen Päpste in den neunzehnten und zwanzigsten Jahrhundert eine äquivalente Übertreibung seiner geistigen Kraft gefunden, so dass die mehr leichtgläubig Gläubigen könnten, dass die Unfehlbarkeit scheinen es kann zu jedem Bereich des Lebens erstrecken und daß der Papst die Autorität hatte sinanche Tradition zu unterdrücken.

Wenn dies auf besonders empfindliche Punkte passiert - man denke hier die liturgischen Reformen von Papst Paul VI - die ersten Zweifel an dieser Theologie entstanden, und nur zwischen den besonders getreu den Papst die Katholiken war klar geworden, dass der Papst in ein Idol geworden war es besteht eine Gefahr für die Kirche. Es war immer noch Benedikt XVI, die Tatsache zu erinnern, dass der Papst nicht der Meister der Liturgie, sondern ist erforderlich, zu schützen und zu nähren sie als Schatz erhalten.

Management ihres Dienstes durch den amtierenden Papst heute wirft neue Probleme auf . Auf der einen Seite ist es stark orientiert sich an der nicht-katholischen Welt, die Sie auch auf der apostolischen Arbeit der Kirche einstellen könnte, wenn nur Francis mehr Sorgen scheint die Agenda der Massenkommunikation zu folgen , die die Übertragung von Proprium Katholik, während, auf der anderen Seite ist es ebenso viel von der päpstlichen Tradition abgelöst den Dienst der Adresse in geistigen und moralischen Angelegenheiten auszuüben heute ist vielmehr der Papst derjenige, der strittigen Fragen aufwirft, die Ablehnung jedoch auf sie , Entscheidungen zu treffen .

Roberto de Mattei will seine Leser zeigen, wie in einer solchen Situation können Sie gläubige Katholiken dem Papst bleiben, ohne zu blind und taub. Er zeigt, dass es falsch ist, an einem ruhigen Weg, der das Boot der Kirche vorzustellen.

Der Triumph der Kirche findet im Himmel, auf Erde sie kämpft, und auch wenn auf es wurde prophezeit, dass die „Pforten der Hölle“ nicht an anderer Stelle auch durchsetzen, sagt, dass der wiederkehrende Christus nicht mehr treu auf der Erde finden, wenn die letzten Tage nicht verkürzt werden. Wirklich können Sie nicht vereinfachend mit Argumenten beschwichtigen, wie: „Die Kirche hat schon eine Menge durchgemacht, auch das einundzwanzigste Jahrhundert, um zu überleben“, weil das Christentum eine Religion der Angst ist, die in jeder einzelnen Person gewinnen oder zu beenden können.

Das britische Unterhaus kennt den Ausdruck „Die loyale Opposition Seine Majestät.“ In diesem Sinne könnte man Roberto de Mattei als „loyale Opposition Seine Majestät genannt werden. Seine unnachgiebige Bestimmung ergibt sich nicht aus einer Form des Pessimismus, sondern ist eine Folge der Anerkennung einer wirklichen Tatsache: die Kirche, für was betrifft seinerseits irdisch, gehört offensichtlich zu der gefallenen Welt, sowie in ihrer Gesamtheit, es ist heilig , rein und ewig. (Martin Mosebach)
https://www.corrispondenzaromana.it/mart...ticare-il-papa/
Katholische Kirche Martin Mosebach Roberto de Mattei

von esther10 22.08.2017 00:51

Erzbischof Schick ermutigt Christen: Seid in der Öffentlichkeit sichtbar
Predigt bei Einkleidung von Auerbacher Schulschwestern: Zeugnis geben ist wichtig



Keine falsche Scham, ermutigt Erzbischof Schick: Christen sollten vor dem Essen ruhig sichtbar beten – egal ob daheim oder in der Öffentlichkeit.

Von CNA Deutsch/EWTN News

AUERBACH , 12 August, 2017 / 2:47 PM (CNA Deutsch).-
Erzbischof Ludwig Schick ruft die Christen auf, sich in der Öffentlichkeit zu ihrem Glauben zu bekennen. Durch das Tischgebet in Restaurants, durch Prozessionen oder Segnungen von Gebäuden zeigten Christen, dass sie auf Gott vertrauen, der Richtschnur und Ziel des Lebens sein soll.

"Kirche im öffentlichen Raum ist für das gesellschaftliche und politische Leben wichtig", sagte Schick am Samstag bei der Einkleidung von vier neuen Ordensschwestern in Auerbach.


Erzbischof Schick

Einkleidung von 4 Auerbacher Schulschwestern. Großer Segen,herzliche Freude.

+


https://twitter.com/BischofSchick

von esther10 22.08.2017 00:50

Schule der Zukunft? Gender-Ideologie als „institutionalisierter Mißbrauch Minderjähriger“
22. August 2017 0



Institutionalisierter Kindesmißbrauch und neue Denkverbote - Schule als Tummelplatz der Ideologen
(Sacramento) Eltern überlegen rechtliche Schritt gegen die Lehrerin einer Vorschule, die in der Klasse eine „Übergangszeremonie“ veranstaltete, mit der ein fünfjähriges Kind, ohne Wissen der Eltern, sein Geschlecht wechseln sollte.

Gender-Ideologie unter Berufung auf das Gesetz

Die Rocklin Academy Schools reagierten uneinsichtig. Eine vorherige Verständigung der Eltern sei „nicht notwendig“ gewesen, weil das „Transgendertum“ – der Wechsel des Geschlechts – nicht Teil der Sexualerziehung ist. Die Erziehung zur Genderidentität sei nicht Teil der Sexualerziehung, weil der Transgenderismus unabhängig vom Lehrplan vom Gesetz „geschützt“ sei. Damit sei die Frage dem Ermessensspielraum der Schule entzogen und auch nicht diskutierbar.

Das kalifornische Gesetz verbietet eine „Diskriminierung“ jener, die ihr Geschlecht wechseln. Da im Gesetz keine Altersbeschränkung verankert wurde, gelte das auch für fünfjährige Kinder. Die Schulstunde sei daher regulär verlaufen, der Zwang sei verpflichtend gewesen: Die Lehrerin habe den Kindern eine Lektion in „Transgendertum“ erteilen müssen, weil ein Kind der Gruppe sein „Geschlecht wechsle“.

Die Lehrerin las zunächst zwei Kinderbücher vor: „Ich bin Jazz“ und „The Red Crayon“. Beide „erklären“ Kindern im Alter von 4 – 8 Jahren eine Geschlechtsumwandlung. Das klingt dann so:

„Seit er zwei Jahre alt war, wußte Jazz, das Gehirn eines Mädchens im Körper eines Jungen zu haben.“
Dann initiierte die Lehrerin eine Art Zeremonie des Übergangs, indem sie das betreffende Kind als Jungen zeigte. Dann ging der Junge in die Toiletten und kam als Mädchen verkleidet zurück. Die Lehrerin erklärte den Kindern, daß er nun eine „sie“ sei, einen neuen Namen habe und wie ein Mädchen behandelt werden müsse.

„Kinder über die Wahrheit informieren. Das Geschlecht ändert sich nie“

Viele Kinder kamen „schwer erschüttert und emotional traumatisiert“ nach Hause, wie Eltern berichteten. Einige Mädchen weinten und fragten ihre Eltern verängstigt, ob auch sie in Jungen umgewandelt würden. Andere wollten sich als Mädchen verkleiden, um in der Vorschule mit ihrem Freund zu spielen.

Michelle Cretella, Vorsitzende des American College of Pediatricians der USA, kritisierte diese Werbung für eine Geschlechtsumwandlung unter Kindern. Dabei handle es sich um einen „schweren, institutionalisierten Mißbrauch von Minderjährigen“, der „schwerwiegende psychische Schäden“ verursachen könne.

„Alle Kinder müssen über die Wahrheit informiert werden: Das Geschlecht ändert sich nie, es kann nicht gewechselt werden.“
Der Rest sei nur äußerer Schein, der an der Natur nichts ändere.

„Alle Kinder sollten in der Wahrheit erzogen werden, indem man ihnen die Schönheit ihrer Körper, die Schönheit der Wirklichkeit ihres biologischen Geschlechts zeigt“ wie insgesamt die Realität und nicht Schein und Trugbilder.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Rocklin Academy Schools (Screenshot)

http://www.katholisches.info/2017/08/sch...inderjaehriger/

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

von esther10 22.08.2017 00:46


BREAKING NEWS: Kardinal Burke fordert die

: Kardinal Burke fordert die Einweihung von Russland.....5 Mythen über die Dämonen, die zu viele Menschen noch glauben (vielleicht sogar Sie!)
+
https://churchpop.com/wp-content/uploads...vil-700x438.jpg

Warnung an den ältesten Fuchs...



https://churchpop.com/2014/10/07/13-pope...dest-foe-devil/

19. Mai 2017
https://www.lifesitenews.com/news/breaki...immaculate-hear
BREAKING NEWS: Kardinal Burke fordert die
Einweihung von Russland

19. Mai 2017



Das Fatima-Zentrum freut sich über die Forderung von Kardinal Raymond Burke nach der ordnungsgemäßen Einweihung Russlands durch den Papst und alle katholischen Bischöfe der Welt "in Übereinstimmung mit ihrer ausdrücklichen Unterweisung, die" Gläubigen der Welt "zu bitten, für die Arbeit zu arbeiten Weihe von Rußland zum Unbefleckten Herzen Mariens. "

Während dies eine sehr glückliche Entwicklung ist, ist dies nicht ein Moment für alle von uns, "auf unseren Lorbeeren zu sitzen" bei der Anerkennung der objektiven Wahrheit durch einen so hochrangigen Prälaten. Eher im Geiste unseres geliebten Gründers und Regisseurs, der unermüdliche Vater Nikolaus Gruner (der jahrzehntelange Verfolgung für die ordnungsgemäße Beharrung auf die ordnungsgemäße Weihe, wie er vom Himmel gefordert wurde) ertragen, müssen wir beten und arbeiten, je mehr denn je, für die Erfüllung von Diese Bitte von unserem Herrn und unserer Dame.

Bleiben Sie dran für mehr Neuigkeiten aus der Apostolat der Madonna, Ihre vertrauenswürdige Quelle der vollen Fatima Botschaft!

**********
Das Fatima-Zentrum freut sich über die Forderung von Kardinal Raymond Burke nach der ordnungsgemäßen Einweihung Russlands durch den Papst und alle katholischen Bischöfe der Welt "in Übereinstimmung mit ihrer ausdrücklichen Unterweisung, die" Gläubigen der Welt "zu bitten, für die Arbeit zu arbeiten Weihe von Rußland zum Unbefleckten Herzen Mariens. "

https://www.lifesitenews.com/news/breaki...immaculate-hear

Während dies eine sehr glückliche Entwicklung ist, ist dies nicht ein Moment für alle von uns, "auf unseren Lorbeeren zu sitzen" bei der Anerkennung der objektiven Wahrheit durch einen so hochrangigen Prälaten. Eher im Geiste unseres geliebten Gründers und Regisseurs, der unermüdliche Vater Nikolaus Gruner (der jahrzehntelange Verfolgung für die ordnungsgemäße Beharrung auf die ordnungsgemäße Weihe, wie er vom Himmel gefordert wurde) ertragen, müssen wir beten und arbeiten, je mehr denn je, für die Erfüllung von Diese Bitte von unserem Herrn und unserer Dame.

Bleiben Sie dran für mehr Neuigkeiten aus der Apostolat der Madonna, Ihre vertrauenswürdige Quelle der vollen Fatima Botschaft!

5 Mythen über die Dämonen, die zu viele Menschen noch glauben (vielleicht sogar Sie!)
ArtikelListenÜbernatürlichTheologieVon ChurchPOP Editor - 11. August 2017

Öffentliche Domain
"Der größte Trick, den der Teufel jemals zog, überzeugte die Welt, die er nicht gab."

Es scheint nicht sehr "modern" zu glauben an Dämonen, aber das ändert nicht die Fakten! Die katholische Kirche lehrt noch viel über die Wirklichkeit des Dämonischen in unserer heutigen Welt. Wenn die Tatsache, der Heilige Vater Papst Francis hat besonders diese Tatsache betont . Das ist wichtig, weil es schwer ist, gegen Dinge zu kämpfen, die du nicht anerkennst.

Hier sind 5 der häufigsten Mythen über Dämonen:

Mythos 1: Dämonen gibt es nicht wirklich

Wahrheit : Dämonen sind nicht nur eine Metapher oder ein poetischer Ausdruck des Bösen. Die göttliche Offenbarung und die Lehre der Kirche sind klar: Dämonen sind echt und aktiv in der Welt.

Mythos 2: Exorzismen sind nicht real

Wahrheit : Exorzismus ist nicht nur für Filme: Tatsächlich hat Jesus in den Evangelien Exorzismen vollbracht, und die Kirche hat diesen Aspekt seines Dienstes bis in den heutigen Tag immer fortgesetzt.

Der Vatikan bietet eine besondere Ausbildung für Priester, die von ihrem Bischof zum Exorzisten ernannt werden, und wenn Sie eine katholische Taufe erhalten haben, haben Sie einen kleinen Exorzismus erhalten .

Mythos 3: Okkulte Praktiken sind einfach harmlos Spaß

Wahrheit : Geheimnisvolle Praktiken können sich manchmal tatsächlich mit echten Dämonen beschäftigen und sind daher sehr gefährlich und sündhaft. Der Katechismus macht das deutlich:

"Alle Formen der Wahrsagerei sind abzulehnen: Rückgriff auf Satan oder Dämonen, die die Toten oder andere Praktiken beschwören, die fälschlicherweise die Zukunft" enthüllen "sollen. Beratungshoroskopen, Astrologie, Handflächenlesung, Interpretation von Vorzeichen und Lots, die Phänomene der Hellseher und der Rückgriff auf Medien verbergen alle den Wunsch nach Macht über Zeit, Geschichte und letztlich auch andere Menschen, sowie einen Wunsch Um versteckte Kräfte zu versöhnen. Sie widersprechen der Ehre, dem Respekt und der Furcht, dass wir Gott allein schuldig sind.

"Alle Praktiken der Zauberei oder der Zauberei, durch die man versucht, okkulte Mächte zu zähmen, um sie auf den Dienst zu stellen und eine übernatürliche Macht über andere zu haben - auch wenn dies um der Wiederherstellung ihrer Gesundheit willen - sind grundsätzlich im Widerspruch zu den Tugend der Religion "(CCC 2116-2117)

Mythos 4: Auch wenn Dämonen existieren, können sie nichts tun

Wahrheit : Tatsächlich sind Dämonen in menschlichen Angelegenheiten sehr involviert, meistens indem wir uns verführen, uns zu sündigen und Christus aufzugeben. In seltenen Situationen können sie eine Person expliziter belästigen oder gar in Besitz nehmen. Viele heilige engagierten sich in einer expliziten und physischen Schlacht mit Dämonen .

Mythos 5: Es gibt nichts, was wir über Dämonen tun können

Wahrheit : Es gibt viel, was wir tun können! Unser Jesus Christus hat die Kräfte der Finsternis endgültig besiegt, und mit seiner Gnade können wir auch frei von ihrem Einfluß sein. Meistens handelt es sich hierbei um häufige Aufnahme der Sakramente, des Gebets, der Buße und der Verfolgung der Heiligkeit. In seltenen Fällen kann dies bedeuten, die Hilfe eines ausgebildeten und ordnungsgemäß autorisierten Exorzisten zu suchen.

Gibt es irgendetwas, das du zu dieser Liste hinzufügen würdest? Lassen Sie uns in den Kommentaren wissen!

[Siehe auch: St. Teresa von Avilas Dämonische Erfahrung, die die Kraft des Heiligen Wassers bewiesen hat ]

[Siehe auch: Ein Bischof erklärt, warum die Kirche heute noch Dämonen bekämpfen muss ]
+
http://www.fatima.org/news/newsviews/2017/newsviews0519.asp

***************
hier sind vieleichte lehrreiche Artikel
https://churchpop.com/2017/08/11/5-myths...maybe-even-you/

von esther10 22.08.2017 00:45

„Formale Zurechtweisung“, professio fidei, kanonisches Verfahren oder Selbstkorrektur des Papstes – Die Diskussion ist eröffnet
22. August 2017 2
"


"Der entfesselte Papst" und die "fröhliche Fehlbarkeit" (Der Spiegel) - die Diskussion von Kirchenrechtlern, Theologen und hohen Kirchenvertretern über eine "formale Zurechtweisung" des Papstes ist eröffnet.
(Rom) Kardinal Raymond Burke, einer der vier Unterzeichner der Dubia (Zweifel) zum umstrittenen nachsynodalen Schreiben Amoris laetitia, kam jüngst in Interviews auf die brüderliche Zurechtweisung von Papst Franziskus zurück. Damit stieß er die Tür zu einer neuen Diskussion auf, dieses Themas unter Kirchenrechtlern und Theologen ernsthaft zu studieren.

Der Kardinal aus Wisconsin, der wie kein anderer durch Papst Franziskus geschnitten wird, spricht seit November 2016 von einer „formalen Korrektur“ der irrigen Lehren, die der Papst durch Amoris laetitia verbreite bzw. deren Verbreitung er dulde.

Aidan Nichols: Kanonisches Verfahren, um Papst zur Ordnung zu rufen

In den vergangenen Wochen kam es zu verschiedenen Reaktionen. Der englische Dominikaner und Theologe, P. Aidan Nichols, regte die Einführung eines kanonischen Verfahrens an, mit dem ein Papst „zur Ordnung“ gerufen werden könne, der eine Irrlehre verbreite.

Eine „formale Korrektur“ einer irrigen päpstlichen Lehre, wie sie Kardinal Burke nennt, sieht Nichols im derzeitigen Kirchenrecht allerdings nicht vorgesehen. Es sei daher angebracht, eine solche einzuführen. Nichols meinte aber auch, daß eine Verurteilung des amtierenden Papstes erst – da weniger konfliktreich – unter dem Pontifikat eines Nachfolgers zu empfehlen sei, wie es mit Papst Honorius I. geschehen sei.

Das Erste Vatikanische Konzil habe die Unfehlbarkeit des Papstes klar und eng umrissen. Die Kirche habe nie gelehrt, daß ein Papst kraft seines Amtes immun dagegen sei, Irrlehren zu verbreiten.

Deshalb sei ein kanonisches Verfahren bei irrigen Lehren, die nicht die Unfehlbarkeit betreffen, geboten.

Edward Peters: Kirchenrecht setzt Handlungsfreiheit des Papstes Grenzen

Der US-amerikanische Kirchenrechtler Edward Peters schrieb nach der Stellungnahme von P. Nichols, daß das Kirchenrecht sehr wohl schon jetzt der päpstlichen Handlungsfreiheit Grenzen setze. Zudem sei es „die Tradition und nicht das Kirchenrecht, welche die Kirche verpflichtet, eine Reihe von Wahrheiten anzuerkennen […], sodaß ein Papst, der diese plötzlich herausfordern sollte“, oder andere unterstützen würde oder gewähren ließe, die das tun, „der dringenden Gebete bedürfte und angemessenes Objekt einer Zurechtweisung wäre“.

Kardinal Brandmüller: Professio fidei einfordern als Form der „Selbstkorrektur“

In diese Diskussion ist auch Kardinal Walter Brandmüller eingetreten, seinerzeit Chefhistoriker des Heiligen Stuhls und neben Kardinal Burke ebenfalls Unterzeichner der Dubia. Als Kardinal wäre er erster Ratgeber des Papstes. Franziskus will seine Ratgeber aber nicht hören. Auf das Ersuchen der vier Dubia-Unterzeichner, vom Papst in Audienz empfangen zu werden, erhielten sie nicht einmal eine Antwort.

Kardinal Brandmüller veröffentlichte in der Dominikanerzeitschrift Die neue Ordnung einen Aufsatz zu einem vordergründig historischen Thema. Im letzten Satz läßt der Kardinal jedoch erkennen, daß der Blick in die Vergangenheit der Gegenwart gilt. Brandmüller zeigt auf, daß es zumindest vom 5. – 15. Jahrhundert in der Kirche üblich war, daß Päpste ein Glaubensbekenntnis abgaben. Das hatte zunächst mit großen theologischen Konflikten jener Zeit zu tun, die zu einer Reihe von Schismen führten. Grundsätzlich sei es jedoch vor allem darum gegangen,

„daß es im vitalen Interesse der Kirche liegt, daß sie sich des genuinen, authentischen Glaubens eben jenes Mannes sicher sein kann, der Nachfolger des Apostelfürsten Petrus und Träger seiner Vollmacht ist.“
Kardinal Brandmüller gibt zu verstehen, daß vom Papst selbst in Form einer professio fidei die formale Korrektur verlangt werden sollte. Der Purpurträger geht nicht näher darauf ein, doch könnte eine solche „Empfehlung“ an den Papst wohl nur vom Kardinalskollegium ausgesprochen werden. Dafür stünde diesem die von Kardinal Brandmüller aufgezeigte, historische Praxis Pate, jedenfalls bräuchte es dafür keiner expliziten, kanonischen Bestimmungen.

Ein Gespenst, das in der Kirche umgeht

Seit Veröffentlichung von Amoris laetitia wird öffentlich und mehr noch hinter den Kulissen Papst Franziskus aufgefordert und gedrängt, die umstrittenen Passagen zu korrigieren. Nichts dergleichen ist geschehen. Ebenso ließ er die dringenden Änderungsvorschläge der Glaubenskongregation, die ihm diese noch vor der Veröffentlichung des nachsynodalen Schreibens zukommen hatte lassen, unbeachtet in der Schublade liegen.

Seither geht ein Gespenst in der Kirche um: das Schisma. Von verschiedenen, führenden Kirchenvertretern wurde bestätigt, daß ein solches in er Luft liege. Kardinal Burke erteilte jüngst jeder Form eines Schismas eine entschiedene Absage. Ein solcher Schritt könne „nie richtig sein“. Das hat in erster Linie damit zu tun, daß der amtierende Papst selbst der Stein des Anstoßes ist.

Deutlicher wurde der Dominikaner Nichols. Ein Schisma sei weniger schädlich als die Verbreitung einer Häresie.

Die Frage ist aber, wer, wo, welche Grenze zieht.

Die sich entflammende Diskussion verdeutlicht die Konflikte, die durch die umstrittenen Passagen im VIII. Kapitel von Amoris laetitia provoziert wurden. Papst Franziskus trug, offensichtlich bewußt, wie die Nichtberücksichtigung der Empfehlungen der Glaubenskongregation zeigen, den Konflikt in die Kirche hinein. Statt Einheit wird dadurch Spaltung provoziert.

Kurz vor Weihnachten zitierte Der Spiegel Papst Franziskus mit den Worten:

„Nicht ausgeschlossen, dass ich als derjenige in die Geschichte eingehen werde, der die katholische Kirche gespalten hat.“
Text: Giuseppe Nardi
Bild: Der Spiegel (Screenshot)
http://www.katholisches.info/2017/08/for...-ist-eroeffnet/

von esther10 22.08.2017 00:39

Frankreich: Deutliche Verschiebungen in Priesterseminaren – Diözesanseminaristen nehmen ab, Tradition und Communauté St Martin nehmen zu
22. August 2017 1


Priesterweihe: Wie ist der Priester von morgen? Frankreich zeigt eine klare Tendenz.

(Paris) Die Entwicklungen der Zahlen bei den französischen Seminaristen weisen einige bemerkenswerte Tendenzen auf. Riposte catholique vergleicht in einer Graphik die Zahlen der Seminaristen vom Mai 2017 mit jenen vom Mai 2010. Welche Veränderungen lassen sich in diesen sieben Jahren, der Dauer einer ganzen Priesterausbildung, ablesen?

Am Ende des Studienjahres 2009/2010 (kurz vor den Priesterweihen) gab es in Frankreich 918 Seminaristen. Am Ende des Studienjahres 2016/2017 waren es 853. Das entspricht einem Rückgang um sieben Prozent.

In den Zahlen sind die Diözesanseminarien erfaßt und darin alle Seminaristen, ob Franzosen oder Ausländer, die für eine französische Diözese studieren. Erfaßt sind ebenso die säkularen Priestergemeinschaften der Tradition (einschließlich der Piusbruderschaft) und die Communauté St. Martin, die in Frankreich eine zunehmende Rolle spielt. Das Bild ist daher nicht ganz vollständig, da die katholischen Orden fehlen. Die Statistik zielt jedoch bewußt darauf ab, nur den Weltklerus zu erfassen.

Wachstum der Gemeinschaften der Tradition und der Gemeinschaft St. Martin


Seminaristen in Frankreich: Vergleich zwischen den Studienjahren 2009/2010 und 2016/2017

Die 94 französischen Diözesen erlebten einen Rückgang der französischen Seminaristen von fast einem Fünftel (–18,2 Prozent). Bei den ausländischen Seminaristen, die sich für eine französische Diözese auf das Priestertum vorbereiten, war der Rückgang noch deutlicher und liegt bei fast einem Viertel (– 23,1 Prozent).

Ein jährliches Plus verzeichnen hingegen die Priesterbruderschaften der Tradition. Die Zahl ihrer Seminaristen stieg von 140 im Studienjahr 2009/2010 auf 160 im Studienjahr 2016/2017. Das entspricht einer Zunahme von 14,3 Prozent.

Das größte Wachstum erlebte im selben Zeitraum die Priestergemeinschaft St. Martin (Communauté St. Martin), die 1976 von Jean-François Guérin, Priester des Erzbistums Tours, gegründet und mit Hilfe des Erzbischofs von Genua, Giuseppe Kardinal Siri, kanonisch errichtet wurde. Der 2005 verstorbene Guérin, der bis 2004 der Gemeinschaft als Generaloberer vorstand, war Oblate der altrituellen Benediktinerabtei Fontgombault. Das Mutterhaus und das Priesterseminar der Gemeinschaft befinden sich heute in der ehemaligen Benediktinerabtei Evron.

Die Priestergemeinschaft St. Martin die 2010 43 Seminaristen in Frankreich zählte, hatte im vergangenen Studienjahr 98. Damit konnte sie sich mehr als verdoppeln. Die Zunahme beträgt 128 Prozent.

In den Zahlen nicht berücksichtigt sind die Angehörigen des Propädeutikums.

Deutliche Verschiebungen im Gesamtbild

Die Veränderungen bedeuten auch Verschiebungen im Gesamtbild. 2010 machten die französischen Diözesanseminaristen noch zwei Drittel (66 Prozent) aller Seminaristen aus, die sich auf das Weltpriestertum vorbereiteten. Mit den ausländischen Seminaristen, die für französische Diözesen studierten, betrug ihr Anteil sogar 80 Prozent. Die Seminaristen der Priestergemeinschaften der Tradition machten 15,3 Prozent der Gesamtzahl aus. Die Communauté St. Martin hatte einen Anteil von 4,7 Prozent.

2017 zeigt sich das Bild deutlich anders: Die französischen Diözesanseminaristen machen nur mehr 58 Prozent aller hier erfaßten Seminaristen aus. Zusammen mit den ausländischen Seminaristen für französische Diözesen liegt ihr Anteil bei 69,7 Prozent. Der Anteil der Priestergemeinschaften der Tradition hat sich auf 18,8 Prozent gesteigert und jener der Communauté St. Martin sogar auf 11,5 Prozent.

Der Anteil der Diözesanseminaristen verteilt sich zudem ganz unterschiedlich auf die Bistümer. Elf der 94 Bistümer hatten im vergangenen Studienjahr nur einen Seminaristen, fünf hatten gar keinen. 13 Bistümer hatten nur zwei Seminaristen, 17 weitere nur drei und weitere 18 Diözesen zwischen vier und fünf Seminaristen. Mit anderen Worten: Zwei Drittel der französischen Bistümer haben nicht einmal jedes Jahr einen Neupriester.

Hälfte der Diözesanseminaristen stammen aus 13 von 94 Bistümern – Ausnahme Frejus-Toulon

Mehr als die Hälfte aller Diözesanseminaristen stammen aus 13 von 94 Diözesen. Dabei ragen zwei Bistümer besonders heraus: das Erzbistum Paris und das Bistum Frejus-Toulon. Die größte Zahl hat mit 70 Seminaristen das Erzbistum Paris. Man muß am unteren Ende der Liste die Seminaristen von 42 Diözesen zusammenzählen, um auf die Seminaristenzahl von Paris zu kommen. Das Erzbistum umfaßt 3,3 Prozent der Einwohner Frankreichs, stellt aber 11,8 Prozent der Diözesanseminaristen und 8,2 Prozent aller Seminaristen.

Eine wirkliche Ausnahme stellt das Bistum Frejus-Toulon in der Provence dar. Es wird seit 2000 vom traditionsfreundlichen Bischof Dominique Rey geleitet. Obwohl das Bistum nur 1,6 Prozent der Bevölkerung Frankreichs ausmacht, stellt die kleine Diözese mit 42 Seminaristen sieben Prozent aller Diözesanseminaristen und fast fünf Prozent aller Seminaristen. Insgesamt zieht das Priesterseminar von Frejus-Toulon im Verhältnis die meisten Priesterberufungen an. Am Seminar wurden im vergangenen Studienjahr 66 Seminaristen ausgebildet. Bischof Rey förderte in der Vergangenheit die Niederlassung oder Gründung neuer Orden und Gemeinschaften, darunter vor allem solche mit einem missionarischen und traditionellen Charisma. Die Ausbildung am Diözesanseminar von Frejus-Toulon wird auch von Priestern der Tradition geschätzt.

27 Diözesen hatten 2017 mehr Seminaristen als 2010. Nicht bei allen bedeutet das eine Trendumkehr, bei einigen aber schon. Nennenswert war die Zunahme vor allem in den Bistümern Lyon, Bayonne, Rennes, Montpellier, Meaux, Saint-Brieuc und Digne. Das Bistum Bayonne wird mit Msgr. Marc Aillet ebenfalls von einem traditionsfreundlichen Bischof geleitet, der der Priestergemeinschaft St. Martin angehört.

Insgesamt ist eine generelle Verlagerung feststellbar. Sie führt vom nachkonziliaren Geist weg und in abgestufter Weise hin zur Tradition.
http://www.katholisches.info/2017/08/fra...rtin-nehmen-zu/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: Riposte Catholique

von esther10 22.08.2017 00:33

Vatikanexperte Nersinger über die Causa Müller und die päpstliche „Spontanität“
Interview in der „Badische Zeitung“.
Erstellt von Felizitas Küble am 5. August 2017 um 23:58 Uhr


Petersdom

Vatikan (kathnews/CF). Die „Badische Zeitung“ (BZ) veröffentlichte am heutigen Samstag (5.8.) ein Interview mit Ulrich Nersinger, einem katholischen Buch-Autor, Theologen und Vatikanexperten. Unter dem Titel „Seine Spontanität ist mitunter kontraproduktiv“ äußert sich der 60-jährige Publizist auch zu der – im Ablauf sehr ungewöhnlichen – Entlassung von Kardinal Müller als Präfekt der Glaubenskongregation.

Auf die Frage von BZ-Redakteur Sebastian Kaiser, ob es sich hierbei um den Höhepunkt eines vatikanischen Machtkampfs handelt, sagt Nersinger, „natürlich“ habe es zwischen Papst und Müller Meinungsverschiedenheiten gegeben, aber durchaus auch Gemeinsamkeiten (z.B. eine „positive Sicht auf die Befreiungstheologie“). Ob die inhaltlichen Differenzen ausreichen, um das Ende von Müllers Amtszeit zu erklären, sei aber fraglich: „Man darf die Konflikte und Intrigen im Vatikan, die auf den Papst einwirken, nicht unterschätzen.“

Nersinger fügt – auch im Hinblick auf andere Entlassungen – hinzu: „Grundsätzlich sind die Personalentscheidungen des Papstes von sehr harten Schnitten gekennzeichnet – obwohl er doch eigentlich für Barmherzigkeit steht.“ – Der Theologe erinnert sodann an die „Spontanität“ von Franziskus, die zu seinen „charakteristischen Wesenszügen“ zähle. Zugleich sei sowohl in der Öffentlichkeit wie innerhalb der Kirche die „Betrachtung“ dieses Pontifikats in eine „neue Phase“ getreten und offenbar kritischer geworden: „Man fragt sich, was dieser Papst möchte und was er überhaupt durchsetzen kann. Nicht alles ist offenbar so einfach, wie es sich Franziskus ursprünglich gedacht hat.“

Am gestrigen Freitag (4.8.) erschien in der linksgerichteten „Süddeutschen Zeitung“ (SZ) ein gegen Kardinal Müller gerichteter Online-Artikel mit den in diesen Kreisen üblichen Seitenhieben gegen den Ex-Glaubenspräfekten und früheren Oberhirten von Regensburg. Wenig erstaunlich, daß sich die von der SZ zitierte Initiative „Wir sind Kirche“ – für ihre „progressiven“ Ansichten seit langem bekannt – intensiv über Kardinal Müller beschwert.

Interessant freilich auch, was die SZ im nächsten Absatz einräumt: „Wer die Geistlichen im Bistum fragt, hört dagegen nur Nettes über Müller. „Ich habe den Eindruck, dass sich alle freuen“ auf seinen Besuch, sagt Walter Karger, Diakon in Donaustauf. Für Karger war Müller immer „wie ein Bischof von nebenan, mit dem man gern am Tisch sitzt“.
http://www.kathnews.de/vatikanexperte-ne...he-spontanitaet
Foto: Petersdom – Bildquelle: M. Bürger, kathnews

von esther10 22.08.2017 00:32

Nein, Jesus hat nicht gelehrt, Vorurteile von der kanaanäischen Frau zu überwinden
ArtikelTheologieVon ChurchPOP Editor - 21. August 2017



Nein, Jesus hat nicht gelehrt, Vorurteile von der kanaanäischen Frau zu überwinden
ArtikelTheologieVon ChurchPOP Editor - 21. August 2017

Öffentliche Domain
Das Evangelium las am vergangenen Sonntag war die Geschichte von Jesus, der die Tochter der kanaanäischen Frau heilte, die kam und bat ihn um Hilfe. Sie finden es bei Matthew 5.21-28 .

Die Geschichte kann ein bisschen verwirrend sein, weil Jesus zuerst erscheinen kann, um die Frau zu misshandeln und dann schließlich seine Meinung zu ändern. Aber natürlich hatte Jesus keine Sünde, war nicht gegen die kanaanäische Frau voreingenommen und lernte auch nicht mehr von seiner messianischen Mission.

Leider sind sowohl Maryknoll Missioners als auch Fr. James Martin tweeted Interpretationen dieser Passage, die diese Dinge sagen.
https://churchpop.com/
+
https://churchpop.com/2017/08/11/5-myths...maybe-even-you/
+
https://cruxnow.com/vatican/2017/08/21/p...ath-trap-logic/



von esther10 22.08.2017 00:29

Christentum und Gender sind komplett unvereinbar
Erstellt von Mathias von Gersdorff am 13. August 2017 um 08:48 Uhr


Mathias von Gersdorff

In den letzten Wochen hat die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) etliche Veranstaltungen des LSBTTIQ-Milieus unterstützt. Hier einige Beispiele: Gabriele Arnold, die Stuttgarter Prälatin der Evangelischen Landeskirche in Württemberg, hat die Schirmherrschaft des „Christopher Street Days“ (CSD) in Stuttgart übernommen. (Der CSD ist eine Art Polit-Parade der Homo-Lobby, in der sie ihre politischen Anliegen manifestiert. Zum Teil treten dort Personen halbnackt oder in grotesker Verkleidung auf). Zum CSD in Berlin, dem größten Deutschlands, sandte die EKD einen doppelstöckigen LKW. Superintendent Bertold Höcker trug um den Hals eine pinke Federboa. Ein Trompeter spielte fast nackt auf dem Wagen. Auf dem CSD trat die EKD mit einer 142 Quadratmeter großen Regenbogenfahne auf. Frankfurt liegt im Territorium der „Evangelischen Kirche Hessen-Nassau“, die seit vielen Jahren für Gender und Anliegen der LSBITIQ-Lobby eintritt. Auch in Oldenburg trat die Evangelische Kirche dieses Jahr zum ersten Mal auf.

Bekanntlich hat die Leitung der EKD jubiliert, als der Bundestag am 30. Juni 2017 das Ehegesetz für gleichgeschlechtliche Paare geöffnet hat. Solche Vorkommnisse beschränken sich nicht nur auf die EKD. Auch schleichen sich Gender und die LSBTTIQ-Ideologie langsam in die katholische Kirche ein. So hat beispielsweise die Diözese Rottenburg-Stuttgart den CSD Freiburgs auf ihrer Facebook-Seite beworben. Laiengruppen, wie etwa der „Bund der deutschen katholischen Jugend (BDKJ)“, treten seit Jahren für Gender ein und unterstützen die politischen Forderungen der Homo-Lobby. In anderen katholischen Milieus versuchen sog. Reformkatholiken, eine Art Gender-light populär zu machen, das aber auch die Kernthesen des Hardcore-Genders beinhaltet.

Viele Gläubige sind über die massive Zurschaustellung der Sympathien der EKD und mancher Reformkatholiken für die Anliegen der Homo-Lobby verärgert und sind deshalb irritiert und protestieren. Viele weitere sind verwirrt und fragen sich, ob sich das Christentum dieser neumodischen Ideologie der „sexuellen Vielfalt“ oder dem Genderismus öffnen soll. Die einzige Antwort darauf ist ein klares NEIN! Christentum und Gender bzw. die Ideologie der „sexuellen Vielfalt“ sind inkompatibel und sogar diametral entgegengesetzt.

Hier sollen die wichtigsten Gründe dafür angegeben werden:

1. Gender geht von der Annahme aus, die Geschlechter seien soziale und kulturelle Konstruktionen. Auch die Vorstellung, es gebe nur Männer und Frauen, sei von der Gesellschaft vorgegeben. Entsprechend der Gender-Ideologie gibt es eine Vielzahl von sexuellen Orientierungen.

Gemäß der christlichen Schöpfungsordnung hat Gott Mann und Frau erschaffen und sonst nichts. Wenn ein Mann sich sexuell zu einem anderen Mann hingezogen fühlt, ist er nach wie vor ein Mann und gehört zu keiner der tausenden sexuellen Orientierungen an, die die Gender-Ideologen inzwischen erfunden haben.

Diese Polarität ist das Kernmerkmal der christlichen Anthropologie (Sicht bzw. Wissenschaft des Menschen), denn Gott hat den Menschen nach seinem Ebenbild erschaffen: Gott schuf also den Menschen als sein Abbild; als Abbild Gottes schuf er ihn. Als Mann und Frau schuf er sie.

Aufgrund dieser Tatsache ist der Mensch überhaupt fähig, eine [übernatürliche] Beziehung zu Gott zu pflegen und damit überhaupt eine Religion zu haben und zu praktizieren. Dies macht den Menschen wesenhaft anders als die anderen Geschöpfe Gottes.

Die Polarität Mann-Frau ist also auch ein Bild des Wesens Gottes. Wird diese Polarität also verneint, so wird nicht nur die christliche Anthropologie abgelehnt, sondern auch das christliche Gottesbild.

2. Die Gender-Ideologie besagt, dass der Mensch sich selbst seine Identität bzw. seine Persönlichkeit gibt. Das bedeutet, jemand kann der Auffassung sein, er sei 50 Prozent Frau und 50 Prozent Mann oder ein Mann kann der Auffassung sein, er sei eine Frau etc. Mit anderen Worten: Die Natur wird nicht als gegeben angesehen, sondern ist im Grunde eine menschliche Schöpfung.

Zur christlichen Grundhaltung gehört jedoch, dass der Einzelne sich Gottes Schöpfung unterwirft und diese annimmt, so wie sie Gott vorgibt. Diese Grundhaltung nennt man Demut. Sie ermöglicht dem Menschen, die Wahrheit und damit auch die Realität so anzunehmen, wie sie ist. Die gegenteilige Haltung ist der Hochmut, die den Menschen zur Auflehnung gegen Gottes Schöpfung verführt.

Im Falle von Gender haben wir es mit einem Hochmut zu tun, der den Menschen sogar dazu bringt, seine eigene Natur abzulehnen und darüber hinaus der Meinung zu sein, er könne sich seine eigene Natur entsprechend seiner Fantasie basteln.

Wer so denkt, ist unfähig, die christliche Botschaft anzunehmen. Sollte eine Person mit der Gender-Mentalität eine Religion annehmen, so würde er den Pantheismus wählen, also die Religion, die der Auffassung ist, die gesamte Schöpfung – inklusive des Menschen – sei eine Gottheit. In dieser ist das Sein in ständiger Bewegung.

Auf die menschliche Identität bzw. die menschliche Geschlechtlichkeit übertragen würde das bedeuten, dass der Mensch keine festgelegte Persönlichkeit ist, sondern sich ständig wandelt – inklusive seiner Sexualität.

Der christliche Gott ist aber ein persönlicher Gott, dem wir als Menschen und erschaffene Kreaturen gegenüberstehen. Von Gott wird der Mensch als Einzelner behandelt: Jeder Mensch ist eine einzigartige Schöpfung Gottes. Weil Gott uns erschaffen hat, gehören wir zu ihm und schulden ihm Gehorsam. Diesen Gehorsam zu praktizieren besteht in der Achtung des göttlichen Gesetzes, welches in den Zehn Geboten zusammengefasst ist.

3. Überflüssig zu sagen, dass für den Gender-Menschen die Befolgung der Zehn Gebote unnötig und sogar unmöglich ist.

Die ersten drei Gebote erläutern die Pflichten des Menschen gegenüber Gott, der ein persönlicher Gott ist. Sie ordnen sozusagen die Beziehung zwischen den Menschen zu Gott in einem Verhältnis von Person zu Person. Gender verneint schon die Existenz einer eindeutigen Person, die zudem nach Gottes Ebenbild erschaffen ist.

Ebenso sind die Gebote 6 und 9, die das Geschlechtsleben ordnen, für einen Gender-Menschen unmöglich zu befolgen bzw. sogar sinnlos. Diese Gebote besagen, dass praktizierte Geschlechtlichkeit nur einen Platz in der Ehe haben soll. Die Ehe aber hat für einen Gender-Menschen, der gar nicht an die Existenz von Mann und Frau glaubt, keine Bedeutung. Die Ehe ist für den Gender-Menschen auch eine beliebige soziale oder kulturelle Konstruktion, die der Mensch nach Gutdünken verändern kann, wie jüngst in Deutschland mit der Öffnung des Ehegesetzes für gleichgeschlechtliche Paare geschehen.

Auch das 8. Gebot können Gender-Menschen nicht befolgen (Du sollst nicht falsch gegen deinen Nächsten aussagen), denn die Gender-Ideologie hat eine Unwahrheit (Mann und Frau gibt es nicht, es existiert eine „sexuelle Vielfalt“) als Grundlage und ist damit eine komplette Lüge.

http://www.kathnews.de/christentum-und-g...ett-unvereinbar

Fazit: Die Gender-Ideologie leugnet die grundlegenden Wahrheiten des Christentums und kann deshalb nur existieren, wenn sie das Christentum bekämpft. Christentum und Gender-Ideologie stehen in unversöhnlicher Feindschaft gegeneinander.
https://www.facebook.com/aktionkig/
Unterstützen Sie bitte die Aktion „Kinder in Gefahr“. Sie helfen uns die Öffentlichkeit über diesen Angriff auf unsere Kinder aufmerksam zu machen mit Ihrem „Like“ unserer Facebook-Seite: https://www.facebook.com/aktionkig/ Danke!

Foto: Mathias von Gersdorff – Bildquelle: privat

von esther10 22.08.2017 00:28

NACHRICHTEN KATHOLISCHE KIRCHE Mo Aug 21, 2017 -
Theologe fordert einen päpstlichen Korrekturprozess: 12 Fakten, die man wissen mus
21. August 2017 ( LifeSiteNews ) -


Englands vorrangiger römisch-katholischer Theologe, Fr. Aidan Nichols, OP, schlug eine kanonische "Verfahren für den Aufruf zu einem Papst, der Fehler lehrt zu bestellen."
http://www.catholicherald.co.uk/news/201...t-papal-errors/


Hier sind 12 Fakten über Fr. Nichols Vorschlag:

Nichols ist der Autor von mehr als 40 Büchern, hat in der katholischen Theologie sowohl in Oxford als auch in Cambridge gelehrt und war einer der 45 Unterzeichner eines Briefes an das College of Cardinals und fragte, dass Papst Franziskus eine Liste fehlerhafter Sätze ablehnt, die sein könnten Gezogen von Amoris Laetitia .
https://www.lifesitenews.com/news/full-t...as-errors-revea

Der dominikanische Priester machte seine Bemerkungen letzte Woche in einem Vortrag mit dem Titel "Ökumenische Lehren aus der jüngsten Krise im römischen Magisterium" als Teil der jährlichen Konferenz einer englischen ökumenischen Gesellschaft namens die Stipendiaten von St. Alban und St. Sergius am Ripon College , Cuddesdon, Oxfordshire.
http://www.sobornost.org/uploads/1_Confe...20Programme.pdf

Nichols sagte seiner Mehrheit nicht-katholischen Publikum, dass Amoris Laetitia zu einer "äußerst ernsten Situation" in der katholischen Kirche geführt hat.

Nichols sagte, dass es eine Notwendigkeit für "eine Prozedur für den Aufruf, einen Papst zu bestellen, der Fehler lehrt".

Obwohl Kardinal Raymond Burke von der Notwendigkeit gesprochen hat, Papst Franziskus offiziell zu korrigieren , sagt Nichols, dass es im kanonischen Gesetz kein Verfahren gibt "für die Untersuchung des Falles eines Papstes, von dem angenommen wird, dass er einen Lehrenfehler gelehrt hat, viel weniger gibt es einen Prozeß."
https://www.lifesitenews.com/news/here-a...on-of-pope-fran

Nichols schlug vor, daß ein korrigierendes kanonisches Verfahren weniger "konflikthaft" wäre, wenn es nach der Herrschaft des erringischen Papstes geschah, wie bei der Verurteilung des ketzerischen Papstes Honorius.

Dieser Prozeß, sagte Nichols, "würde Päpste von jeglicher Tendenz zur Lehre von Leichtsinn oder einfacher Nachlässigkeit abbringen".

Ein solches Verfahren würde auch in Fr. Nichols 'Meinung, ruhige "ökumenische Ängste" von Nicht-Katholiken, die glauben, dass der römische Papst jede Lehre verhängen kann, die er mag.

Die Lehre von der päpstlichen Unfehlbarkeit wurde durch das Erste Vatikanische Konzil eingeschränkt und, wie Nichols seinem Publikum erzählt hat, "es ist nicht die Position der römisch-katholischen Kirche, daß ein Papst unfähig ist, die Menschen durch falsche Lehre zu verleiten .
https://www.lifesitenews.com/opinion/pap...toring-the-pope"

Eine Interpretation von Amoris Laetitia, die es erlaubte, die geschiedenen und wiederverheirateten Gemeinden zu empfangen, ohne zusammenzuhalten, als "Bruder und Schwester", würde "einen bisher unerhörten Lebenszustand" in die Kirche einführen. "Setzen Sie unverblümt", sagte Nichols, "dieser Zustand des Lebens ist einer der tolerierten Konkubinat."

Nichols sagte, Amoris Laetitia schien zu implizieren, dass "Handlungen, die durch das Gesetz Christi verurteilt werden, manchmal moralisch richtig oder sogar von Gott verlangt werden können", die die Kirche unterrichtet, dass einige Handlungen immer falsch sind.

Nichols bemerkte, dass die Vorstellung, dass "die Gebote Gottes unmöglich sind, sogar für einen Mann zu sehen, der gerechtfertigt und in der Gnade begründet ist" vom Rat von Trent feierlich verurteilt wurde, aber Amoris Laetitia scheint zu sagen, dass es nicht immer möglich ist - oder Sogar ratsam - dem moralischen Gesetz zu folgen. Es war richtig, "dann kann kein Bereich der christlichen Moral unversehrt bleiben."
https://www.lifesitenews.com/news/theolo...ou-need-to-know
https://www.lifesitenews.com/opinion/world

von esther10 22.08.2017 00:27




Ziehen Sie Königinnen auf eine Mission, um "Transgender" Akzeptanz durch Kinder zu gewinnen

TORONTO, 21. August 2017 ( LifeSiteNews ) - "Drag Queen Story Time" weiterhin große Städte in den Vereinigten Staaten und Kanada im Sturm zu nehmen.

Liste der Bedenken...

https://www.lifesitenews.com/blogs/the-a...th-pope-francis

John Paul Kane, aka Drag Queen Performer, "Fay Slift", ist ein Toronto Kindergarten Lehrer, der versucht, Transgenderismus unter kleinen Kindern durch "Storytime" Indoktrination zu normalisieren.

Kane sagte auf nowtoronto.com : "Je jünger wir diese kleinen Kinder bekommen, die die Identität, die Ethnien und die Familiendynamik der Menschen umarmen, desto mehr sind sie der Tatsache ausgesetzt, dass dies nur eine andere Form des Lebens ist."

In einem Video, das von der heutigen Elterngesellschaft veröffentlicht wurde, sagt Kane: "Wenn du darüber nachdenkst, wirklich, ziehe schlechte Darsteller zusammen mit kleinen Kindern - es ist eine Art perfekte Beziehung. ... schlechte Performer sind Clowns, richtig? Sie spielen die Dinge auf. Sie sind über die Oberseite. Sie sind wie eine Karikatur zum Leben erweckt. "



"Ich hoffe, dass das, was Kinder aus der Geschichte kommen, eine Gelegenheit ist, zu sehen, dass Dinge, die anders sind, nicht beängstigend sind, dass Dinge, die anders sind, erstaunlich sind."

Es ist jedoch schwer vorstellbar, dass haarige, kräftige, bärtige, mittelalterliche Drag Queen mit enormen Frisuren und anderen übertriebenen Features sind nicht beängstigend für junge Kinder.

Kane gibt zu, dass er hofft, die Kinder zu veranlassen, dass er und andere Drag Queens in Evangelisten für die Ursache des Transgenderismus und andere nicht-binäre Formen der Selbstdefinition ansprechen. "Die Basis, was das ist, ist, dass du diesen kleinen Bissen von Sachen diesen Kindern gibst, die wirklich ehrlich einige der mächtigsten Lehrer sind, die da draußen in der Welt sind."

"Also hoffe ich, dass es so ist, als würde man einen Stein in den Teich fallen lassen, und dann klappt es nur", sagt der Mittler-Trainer.

Implantation der Vorstellung von der Vorherrschaft der Geschlechtsfließfähigkeit und der persönlichen Wahrheit

Entsprechend der Drag Queen Story Hour (DQSH) Website, "DQSH fängt die Phantasie und das Spiel der Geschlechtsfließfähigkeit der Kindheit und gibt Kindern glamouröse, positive und unvergleichlich queere Vorbilder. In solchen Räumen sind Kinder in der Lage, Menschen zu sehen, die strengen Geschlechtsbeschränkungen entgehen und sich eine Welt vorstellen, in der die Menschen präsentieren können, wie sie wollen, wo Dressup echt ist. "

Drag Queen Story Hour (DQSH) wurde in San Francisco von Autor Michelle Tea, deren Schriften betreffen verschiedene Bereiche, einschließlich queer Kultur und Feminismus begonnen. Tea gründete auch RADAR Productions, eine Plattform für auftauchende sonderbare Künstler, entsprechend seiner Website-Informationen. Die San Francisco DQSHs werden durch die Organisation geführt.

Wer will eine Drag Queen sein, wenn sie aufwachsen?

DQSH hat ein Zitat aus dem Brooklyn Public Library Direktor für Jugend und Familie Services auf seiner "About" -Webseite, die sein Programm unterstützt: "Drag Queen Story Hour ist ein lustiges und wichtiges Programm, das Vielfalt in der Art, wie Kinder kleiden und handeln können, feiert" Judy Zuckerman sagt. "Es ermutigt Kinder, über Gender-Stereotypen hinauszugehen und eine ungehinderte Erforschung des Selbst zu umarmen.

"Wer will eine Drag Queen sein, wenn sie aufwachsen?" Ein erwachsener Mann, der in Drag gekleidet ist, fragt eine Gruppe von Kindern in der Brooklyn Public Library während einer neuen Tranche von Drag Queen Story Hour.

Anti-Katholische Komponente zu ziehen Königin Geschichte Stunde

Im Juni veranstaltete die Boston Public Library die "Sisters of Perpetual Indulgence", Männer in Drag gekleidet spöttisch als katholische Nonnen, für DQSH.

Wenn man glaubt, dass die Schuld "den menschlichen Geist ketten", befürwortet die Gruppe, dass jeder Mensch alles tun wird, was ihre Leidenschaften diktieren. Es nutzt christliche Begriffe und macht sie dazu, die Sakramente und das kirchliche Leben im Allgemeinen wie "Schwester Inferior" und "Schwester Hysterectoria" zu verspotten.

Die Männer nennen sich " queer Nonnen ", obwohl die anti-katholische Gruppe offen der Promiskuität gewidmet ist. Ihr Slogan ist ein Spott der Worte Jesu an die Frau, die in der sexuellen Sünde gefangen wird. Statt "Gehen Sie und Sünde nicht mehr", haben die Männer "queers" ihren Markenzeichen-Slogan geschaffen als "Gehen Sie und sündigen Sie mehr mehr!"

ChurchPop fasst den Fokus, das Ziel und den Zweck der männlichen Wächter zusammen als "im Wesentlichen ein umgekehrter Spott des katholischen religiösen Lebens für die Zwecke der Förderung der sexuellen Perversion."

Die Boston Public Library verteidigte nicht nur die queere Gruppe, sondern förderte ihre Marke der anti-christlichen Bigotterie zu den jüngsten von eindrucksvollen Kindern.
https://www.lifesitenews.com/blogs/drag-...ce-through-kids
https://www.lifesitenews.com/tags/tag/si...tual+indulgence

von esther10 22.08.2017 00:26

Nachrichten Politik Experten Kampf gegen Terror: Geheimagent verrät, wie er in fremde Identitäten schlüpft
"Undercover gegen den Terror"
Geheimagent verrät, wie er in fremde Identitäten schlüpft



Dienstag, 22.08.2017, 19:13
Nach den Anschlägen auf die Londoner U-Bahn 2005 wurde Tom Marcus* vom britischen Inlandsgeheimdienst MI5 rekrutiert. Als hochspezialisierter Undercover-Agent machte er unter anderem Jagd auf islamistische Terroristen in London. FOCUS Online veröffentlicht exklusiv Vorab-Auszüge aus seiner Autobiographie "Undercover gegen den Terror".
Es braucht schon ziemlichen Mut, um ganz allein in ein Glasgower Pub zu gehen, das als Treffpunkt von Terroristen bekannt ist. Seine persönliche Sicherheit muss einem da schon ziemlich egal sein. Besonders, wenn man ein Undercover-Agent des MI5 ist und die vier beobachteten Zielpersonen sich im Pub darüber unterhalten, welche Polizisten sie ermorden sollten.
"Sie waren mir lieber als islamische Extremisten"
Ich bekämpfte mittlerweile seit Jahren irische Terroristen. Sie waren mir lieber als islamische Extremisten, weil sie für eine Sache eintreten und wirklich glauben, sie handelten zum Besten der Nordiren. Das betrachten sie als eine Art familiäre Pflicht. Bei den Islamisten, die sich aus eigenem Antrieb radikalisiert hatten, gab es keine solche Anbindung an die Familie oder die Heimat, sie wollten einfach nur möglichst viele Leute umbringen – egal wo.
Es ging ihnen gar nicht wirklich um Religion oder die Errichtung eines Kalifats. Die Anführer dieser Gruppen, die vornehmlich in Syrien, Irak und Afrika saßen, wollen Macht und Kontrolle. und die Religion benutzten sie als Köder, um Leute anzulocken, die sich für ihre Zwecke einspannen ließen. Wenn die IRA (Irish Republican Army) eine Autobombe hochgehen ließ, rief sie vorher wenigstens bei der Polizei an und gab eine codierte Warnung durch, so dass die Gegend evakuiert werden konnte.
Über den Autor
Tom Marcus wurde nach den Anschlägen vom 7. Juli 2005 in London rekrutiert. Er verbrachte fünf Jahre bei einer verdeckten Sondereinheit in Nordirland, bevor er nach intensivem Training in der Undercover-Terrorabwehr des MI5 eingesetzt wurde. Der MI5 machte einen hochspezialisierten Agenten aus ihm – einen Menschenjäger, wie er selbst sagt. "Undercover gegen den Terror" ist Tom Marcus' Autobiographie.
* Name zur Geheimhaltung seiner Person geändert
Sympathisch waren sie mir deswegen aber noch lange nicht. Sie waren für mich und meinesgleichen auch viel gefährlicher als Islamisten. Ihr konspiratives Verhalten und ihre Art der Spionageabwehr war besser als bei manch einem russischen Geheimdienstler. Nordirische paramilitärische Organisationen wie IRA und UDA bewegten sich auf heimischem Territorium und merkten sofort, wenn irgendetwas nicht stimmte. Ich vergegenwärtigte mir immer wieder, dass sie schon andere Agenten geschnappt hatten.
Als wir uns dem Pub näherten, hörte ich über Funk, wie die anderen Teammitglieder ihre Positionen einnahmen.
„Charlie Vier, ich habe den nördlichen Zugang.“
„Charlie Fünf blickt auf den Eingang des Pubs und kann das Signal zum Bereithalten geben.“
„Eins Acht hat den südlichen Zugang.“
„Null Sechs, hier Basis. Hörst du mich?“
„Ja, ich höre.“ Das würde meine letzte Nachricht über das versteckte Funkgerät sein; ich würde es ablegen müssen, bevor ich das Pub betrat.
„Null Sechs, sei gewarnt. Das Pub ist brechend voll und alle Ziele haben ihre Handys zuhause gelassen. Soweit alles verstanden?“
„Null Sechs, verstanden.“
Das bedeutete nichts Gutes. Wir wussten nicht, ob schon Zielpersonen im Pub waren, und sie im Gedrängel zu finden würde ebenfalls schwer. Ich musste mich mehr oder weniger blind ins Abenteuer stürzen.
„Außerdem steht der Sohn des Wirts im Verdacht, letzte Woche am Mord eines bekannten loyalistischen Paramilitärs in Shankill, Belfast, beteiligt gewesen zu sein.“
"Undercover gegen den Terror": Tom Marcus' Buch auf Amazon
Na toll, ladet ruhig noch ein paar extremistische Spinner ins Pub ein, oder rollt ihnen besser gleich in Thames House einen roten Teppich aus und werft mich den verdammten Wölfen zum Fraß vor.
„Null Sechs an alle, ich bin vor Ort, betrete in etwa fünf Minuten das Pub. Ich lege jetzt das Funkgerät ab.“
Die irischen Paramilitärs waren gut darin, Undercover-Leute aufzudecken
Das Funkgerät musste ich im Lieferwagen zurücklassen – die irischen Paramilitärs waren verdammt gut darin, Undercover-Leute von Polizei und Militär aufzuspüren. Wenn sich solche hochrangigen Zielpersonen trafen, durfte deswegen nur das MI5 ran.
Wir arbeiteten völlig anders als andere verdeckte Ermittler. Die Mitglieder unseres Teams unterschieden sich schon allein von ihrem äußeren Erscheinungsbild extrem voneinander – selbst wenn wir alle nebeneinander ständen, würde niemand auf die Idee kommen, dass wir als Team zusammenarbeiten: Junge, Alte, Weiße, Nerds, Scheichs, Muslime, Männer, Frauen... die Liste ließe sich ewig fortsetzen. Dazu kommt eine Unzahl von Verkleidungen: als Bauarbeiter, Landstreicher, Betrunkene, Geschäftsleute, Schwangere, Senioren usw. Selbst unsere Fahrzeuge passen zu unseren Rollen, schließlich kann man als Landstreicher schlecht aus einem brandneuen Audi steigen.
Heute spiele ich einen Maler, der seine Sorgen ertränkt, nachdem er beim Pferderennen einen Haufen Geld verloren hat. Ich lege das Funkgerät ab und stecke es ins Handschuhfach, während ich mir die Karte der Umgebung noch einmal einpräge. Ich muss mich im Viertel gut auskennen, für den Fall, dass alles den Bach runter geht. Wie komme ich schnellstmöglich zur Hauptstraße, wo mein Team mich auflesen kann?
Ich trage einen mit verschiedenen Farben beklecksten weißen Maleroverall und ausgelatschte Sportschuhe mit Farbspritzern. Jetzt schnappe ich mir Pinsel und einen Eimer Wandfarbe. Ich habe das schon so oft gemacht. Beim Aussteigen aus dem Lieferwagen stippe ich den Pinsel in den Farbeimer.
In neue Identitäten schlüpfen: Verkleidung alleine reicht nicht aus
Eine Verkleidung allein reicht nicht. Niemand darf auch nur auf den Gedanken kommen, an dir könne etwas faul sein. Denn beim kleinsten Zweifel bist du erledigt. Ich halte den Pinsel über meine linke Hand und streiche mit dem rechten Daumen über die Borsten. Die Farbspritzer besprenkeln meine Hand und das Handgelenk. Jetzt das Gleiche mit der rechten Hand, und ich bin fertig. Ich habe überall Farbpünktchen auf der Haut, als hätte ich gerade irgendwo eine Decke gestrichen. Dann werfe ich den Farbeimer und den Pinsel in den Laderaum meines weißen Lieferwagens. Ich weiß, dass ich absolut echt wirke; ich lebe meine Tarnidentität.
Schnell springe ich in ein Wettbüro direkt neben dem Pub, denn ich muss ein paar Wetten platzieren und mich über ein paar Rennen informieren, die diesen Nachmittag stattfinden. All das verschafft mir einen Grund, in der Gegend herumzuhängen, und liefert Anknüpfungspunkte für Unterhaltungen, sollte mich im Pub jemand ansprechen. So hoffe ich, jeden möglichen Verdacht zu meiner Person zu zerstreuen.
Auf dem Weg vom Wettbüro zum Pub schaue ich mich unauffällig um. Ich erkenne keines unserer Fahrzeuge. Das ist ein gutes Zeichen – wenn ich keine sehe, fallen sie auch sonst niemandem auf. Vor allem interessiert mich, ob jemand das Pub überwacht. Die Iren kennen sich mit Abwehrmaßnahmen bestens aus; für sie gehört das Aufspüren feindlicher Agenten zum Tagesgeschäft.
Okay, jetzt weiß ich, dass das Treffen stattfinden wird: Drei Teenager in Hoodies mit den Kapuzen auf dem Kopf sitzen auf einer Mauer, von der aus sie die Straße und den gesamten Verkehr perfekt im Blick haben. Ich muss direkt an ihnen vorbei. Den Wettschein in der Hand, verlangsame ich meinen Schritt ein wenig und lasse ich meine Schuhe über den Asphalt schleifen.
"Wen kümmert schon ein abgerissener Maler?"
Einer der Jungs mustert mich kurz, dann wendet er sich wieder ab. Offenkundig stelle ich keine Bedrohung dar. Wen kümmert schon ein abgerissener Maler, der versucht, sein Pech beim Wetten mit zwei bis zehn Bier zu vergessen?
Noch von der Straße höre ich die Fernseher des Pubs. Celtic spielt, das Pub ist gesteckt voll. Zwölf Fans, alle in Celtic-Trikots, stehen rauchend vor dem Pub, reißen Witze und lachen. Keiner von ihnen beachtet mich. Sehr gut: Draußen steht niemand Wache.
Ich hoffe, dass noch keine unserer Zielpersonen im Pub ist. Das würde mir Zeit geben, mich in die Umgebung einzufügen, mir einen guten Beobachtungsplatz zu sichern und mit ein paar Gästen von vor Ort in Kontakt zu kommen. Dabei durfte ich natürlich nicht vergessen, dass auch die andere Seite wahrscheinlich schon Leute vor Ort hatte, die dafür sorgten, dass ihre Chefs sich hier ohne Bedenken treffen konnten.
"In Situationen wie diesen muss man sogar darauf aufpassen, das richtige Getränk zu bestellen"
Durch Gedrängel und dicken Rauch schiebe ich mich direkt zum Tresen durch. In Situationen wie diesen muss man sogar darauf aufpassen, das richtige Getränk zu bestellen. Nimmt man das Falsche, fällt man sofort auf. Kleinigkeiten entscheiden, weshalb nur die besten Agenten des MI5 in die Nähe dieser Leute dürfen. In solch einer Spelunke darfst du dir keine Diät-Cola bestellen.
Ich werfe einen raschen Blick auf die leeren Flaschen und Gläser und stellte fest, dass die Mehrheit Budweiser aus der Flasche trinkt. Das kommt mir gelegen, denn Budweiser-Flaschen sind dunkelbraun – ich kann also ganz langsam an meinem Bier nuckeln, ohne dass das weiter auffällt. Zweitens kann ich die Flasche zur Not jemandem über den Schädel ziehen, falls hier alles den Bach runter geht.
Es besteht ein gewaltiger und oft lebenswichtiger Unterschied zwischen gewöhnlichen Undercover-Ermittlern und Leuten wie mir. Man muss seine Tarnexistenz wirklich leben, bis hin zum Bezahlen seines Drinks. Ich gebe hier einen abgebrannten Maler, der versucht, die Miete für die nächste Woche zusammenzukratzen, indem er auf Pferde wettet. So jemand bezahlt sein Bier natürlich nicht mit einem druckfrischen 20-Pfund-Schein. Solche Ungereimtheiten könnten dem Wirt auffallen – dessen Sohn, wir erinnern uns, erst in der vergangenen Woche einen politisch motivierten Mord begangen hatte.
„Eine Flasche Bud und einen Kurzen JD.“
Ich lege eine Handvoll Münzen auf die klebrige Holztheke, suche die Pfundmünzen heraus und bezahle damit. Bei diesen Preisen ist der Whisky garantiert verwässert. Der Wirt findet: „Du siehst aus, als bräuchtest du einen Doppelten.“ Ich erkenne seinen Akzent sofort: West-Belfast. Er hebt ein speckiges Schnapsglas an den Ausguss der Whiskyflasche, füllt es und stellt Glas und Flasche vor mich.
Mit dem Rücken zur Tür sitze ich da vor mit meinen Drinks, umgeben von jubelnden Fußballfans, die ihre Weisheiten zum Besten geben, wie sie Weltklassespieler trainieren würden.
Im Video: "IS kommt aus unseren Reihen": Islamgelehrter redet Glaubensbrüdern ins Gewissen

VIDEO
http://www.focus.de/politik/videos/terro...id_7488448.html

Nach Anschlag in Spanien
"IS kommt aus unseren Reihen": Das erwartet ein Islamgelehrter von Muslimen

hier geht es weiter
http://www.focus.de/politik/experten/und...id_7495913.html

http://www.focus.de/politik/videos/terro...id_7488448.html

von esther10 22.08.2017 00:21




Ich würde ins Gefängnis gehen, bevor ich Konfessionen enthülle: australischer Erzbischof

MELBOURNE, Australien, 21. August 2017 ( LifeSiteNews ) - Ein australischer katholischer Bischof sagte, er würde ins Gefängnis gehen, anstatt das Siegel des Bekenntnisses zu brechen.

Erzbischof Denis Hart von Melbourne, Präsident der australischen katholischen Bischofskonferenz, sagte, dass eine neu vorgeschlagene Straftat für diejenigen, die keinen Missbrauch melden, durch eine "höhere Ordnung, Dinge, die mit Gott zu tun"

"Ich habe gesagt, dass ich in das Gefängnis gehen würde." Ich glaube, das ist eine absolut sakrosankte Kommunikation einer höheren Ordnung ", sagte er der Australian Broadcasting Corporation letzte Woche.

"Ich würde in extreme Längen außerhalb des Beichtstuhls gehen, um sicherzustellen, dass das Gesetz beobachtet wurde", sagte er. "Aber es gibt einige Dinge, die von höherer Ordnung sind, Dinge, die mit Gott zu tun haben."

Hart's Kommentare kommen nach Australiens Kind-Sex-Missbrauch Royal Commission forderte einen Schwung der legislativen und politischen Änderungen, von denen einer die Priester zwingen würde, in Büßer an die Polizei zu wenden, die sexuellen Missbrauch von Kindern gestanden hat.

Die Königliche Kommission schlug vor, dass es "keine Entschuldigung, Schutz und Privileg" für die Klerus geben sollte, die es versäumt haben, sich in einem Büßer zu wenden, und empfiehlt, dass die Priester mit Strafgebühren konfrontiert werden sollten, weil sie nicht über die während des Bekenntnisses gesammelten Informationen informiert haben.

Bekenntnis ist eines der sieben Sakramente der katholischen Kirche, in der der Priester in der Person Christi wirkt, um den Büßer zu vergeben, der seine Sünde bekennt. Die Kirche hat immer gelehrt, dass das, was im Beichtstuhl gesagt wird, im Beichtstuhl bleibt.

"[E] Der Priester, der Konfessionen hört, ist unter sehr strengen Strafen gebunden, um die Sünden, die ihm seine Büßer zugestanden haben, zu behalten. Er kann von Wissen nicht Gebrauch machen, daß Bekenntnis ihm das Leben der Buße gibt ", sagt der Katechismus der katholischen Kirche.

"Dieses Geheimnis, das keine Ausnahmen zuläßt, heißt das" sakramentale Siegel ", weil das, was der Büßer dem Priester bekannt gemacht hat, durch das Sakrament" versiegelt "ist", fügt der Katechismus hinzu.

Das Siegel des Bekenntnisses war einst so weit verbreitet, auch in der Volkskultur, dass es das Wesen der Handlung in Alfred Hitchcocks 1953 Hollywood-Mord-Mysterium wurde "Ich gestehe." Der Thriller erzählt die Geschichte eines Priesters, der das Bekenntnis eines Mörders hört Und hält das Siegel der Beichte, auch wenn alle Beweise beginnen, seinen Weg zu zeigen.

Hart sagte, dass das konfessionelle Siegel weiterhin nach australischem Recht geschützt bleiben sollte.

"Das Bekenntnis in der katholischen Kirche ist eine spirituelle Begegnung mit Gott durch den Priester", sagte er in einer Erklärung.

"Es ist ein grundlegender Teil der Religionsfreiheit, und es ist im Gesetz von Australien und vielen anderen Ländern anerkannt, es muss also hier in Australien bleiben", fuhr er fort.

"Daneben müssen alle Vergehen gegen Kinder den Behörden gemeldet werden, und wir sind absolut verpflichtet, dies zu tun", fügte er hinzu.
https://www.lifesitenews.com/news/id-go-...lian-archbishop
https://www.lifesitenews.com/tags/tag/seal+of+confession

von esther10 22.08.2017 00:21

Gesetz der Einweihung Russlands an das Unbefleckte Herz der Maria

21. AUGUST 2017 VON FSSPX.NEWS



Am 20. August rezitierte der Bischof Bernard Fellay, der Generalobere, diesen Akt der Weihe zusammen mit dem Bischof Bernard Tissier de Mallerais und dem Bischof Alfonso de Galarreta, den Hilfsbischöfen der Gesellschaft des Heiligen Pius X. während einer internationalen Wallfahrtskirche, die mehr als 10.000 Gläubige aus aller Welt sammelte Welt.

Beweis am Fuße deines Thrones der Gnade, o Königin des Heiligen Rosenkranzes, beabsichtigen wir, soweit wir fähig sind, die Forderungen zu vollbringen, die du ausgedrückt hast, als du vor hundert Jahren gekommen bist, um uns auf dieser Erde zu erscheinen.

Die abscheulichen Sünden der Welt, die Verfolgungen, die gegen die Kirche Jesu Christi gerichtet sind, und noch mehr der Abfall der Nationen und der christlichen Seelen und die Vergesslichkeit von so vielen deiner Mutterschaft der Gnade, zerschmettert dein trauriges und unbeflecktes Herz, so vereint in Sein Mitgefühl mit den Leiden des heiligen Herzens deines göttlichen Sohnes.

Um so viele Verbrechen zu reparieren, hast du um die Errichtung der Hingabe der Wiedergutmachung an dein Unbeflecktes Herz gebeten; Und um die Geißeln Gottes, die du vorausgesagt hast, zu stoppen, wurdest du der Bote des Allerhöchsten, um den Vikar Jesu Christi zusammen mit allen Bischöfen der Welt zu bitten, Rußland zu deinem Unbefleckten Herzen zu weihen. Ach, sie haben deine Botschaft noch nicht beachtet.

Darum im Vorgriff auf den glücklichen Tag, an dem der souveräne Papst endlich den Forderungen deines göttlichen Sohnes folgt, ohne uns eine Autorität zuzuschreiben, die nicht unsere ist, sondern mit einem bescheidenen Flehen zu deinem Unbefleckten Herzen, als katholischer Bischof voller Besorgnis Für das Schicksal der universalen Kirche und in der Vereinigung mit allen Bischöfen, Priestern und treuen Gläubigen, haben wir beschlossen, auf das Beste aus unserer Fähigkeit zu den Wünschen des Himmels zu antworten.

So spricht also, o Mutter Gottes, den feierlichen Akt der Wiedergutmachung anzunehmen, den wir deinem Unbefleckten Herz für alle Straftaten vorlegen, mit denen wir zusammen mit dem heiligen Herzen Jesu von den Sündern und von den gottlosen Menschen geplagt sind.

Zweitens, so weit wie es in unserer Macht ist, geben wir Rußland zu deinem Unbefleckten Herzen, leiten und weihen, und wir bitten dich in deiner mütterlichen Barmherzigkeit, diese Nation unter deinem mächtigen Schutz zu nehmen, mache deine Domäne, in der du kannst Herrschaft als Souverän, mach dieses Land der Verfolgung ein Land der Wahl und Segen.

Wir beschwören euch, diese Nation so ganz zu unterwerfen, daß sie, von ihrer juristischen Gottlosigkeit bekehrt, ein neues Reich für unseren Herrn Jesus Christus werden kann, ein neues Erbe für sein süßes Zepter. Und das, das von ihrem alten Schisma umgewandelt wird, kann sie zur Einheit der einen Falte des ewigen Hirten zurückkehren und damit dem Vikar deines göttlichen Sohnes unterworfen sein, sie kann ein glühender Apostel des gesellschaftlichen Königtums unseres Herrn Jesus Christus werden Alle Nationen der Erde.

Wir bitten dich, die Mutter der Barmherzigkeit, durch dieses herrlichste Wunder deiner bitten Allmacht, um der Welt die Wahrheit deiner universalen Vermittlung der Gnade zu offenbaren.

Und endlich, Königin des Friedens, um der Welt den Frieden zu bringen, den die Welt nicht geben kann, den Frieden der Waffen und den Seelenfrieden, den Frieden Christi im Reich Christi und das Reich Christi durch die Herrschaft deines Unbeflecktes Herz, o Maria. Amen.
http://fsspx.news/en/news-events/news/ac...eart-mary-31607
Quelle: FSSPX.News - 08/20/17
+
http://sspx.org/en/news-events/news/all

  • 22.08.2017 00:21 - das
von esther10 22.08.2017 00:21



+++ News-Ticker zum Terror in Barcelona +++
Verdächtiger packt aus: Terrorzelle wollte Monumente in Barcelona in die Luft sprengen
Bei dem Terroranschlag im Zentrum von Barcelona, bei dem ein Lieferwagen in eine Menschenmenge gerast ist, hat es mindestens 15 Tote und Dutzende Verletzte gegeben. Die Polizei hat insgesamt vier der mutmaßlichen Terroristen gefasst und acht getötet. Als Kopf der Terrorzelle soll ein Imam fungiert haben – auch er ist inzwischen tot. Alles Weitere im News-Ticker von FOCUS Online. »

http://www.focus.de/

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs