Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 12.10.2018 00:56 - Über trügerischen Marxismus und einen neuen Totalitarismus. Erzbischof Gadecki bei der Jugendsynode
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Über trügerischen Marxismus und einen neuen Totalitarismus. Erzbischof Gadecki bei der Jugendsynode



Über trügerischen Marxismus und einen neuen Totalitarismus. Erzbischof Gadecki bei der Jugendsynode
Erzbischof. Stanislaw Gadecki Foto: Krystian Maj / FORUM

Postmodernistischer Totalitarismus, der die Seele, aber nicht den Körper der Jungen tötet - ist eine der Fragen der Intervention des Erzbischofs. Stanisław Gądecki bei der Jugendsynode.

9. Oktober Präsident der Konferenz Polnische Bischofs wies darauf hin, dass die heutigen Zeiten als Postmoderne bezeichnet werden, manchmal genannt posthumanistyczną auch die Zeit, in der Sie eine globale Vision nicht schaffen können. Die Welt scheint fragmentiert zu sein. Es ist schwierig, darin ethische, menschliche oder religiöse Grundlagen zu finden. Unsere Zeit ist stark vom Relativismus geprägt, der vor allem die Seelen junger Menschen betrifft.

Während der Synode der Jugend warnte der Metropolit von Poznań vor der Gefahr des "versteckten Totalitarismus" und definierte den Kontext, in dem er für junge Menschen lebte und aufwuchs. Er wies darauf hin, dass es sich vom Totalitarismus im 20. Jahrhundert unterscheidet, weil es keine Gewalt wie Kommunismus oder Nationalsozialismus fordert, aber es erweist sich als viel effektiver. "Er tötet nicht die Körper der Jungen, sondern ihre Seelen", bemerkte die Hierarchie.

Nach Ansicht des Geistlichen handelt es sich dabei um einen "getarnten Totalitarismus", der durch direkte oder indirekte Medienkommunikation Auswirkungen auf junge Menschen hat. "Indem er Meinungen ausschließt, die nicht in den bestehenden gesellschaftlichen Diskurs passen, verwendet er keine Gewalt, sondern nutzt die Macht des Geldes, der Propaganda und des Spottes" - betonte der Erzbischof. Er erinnerte daran, dass der wichtigste Punkt der Verteidigung gegen den postmodernen Totalitarismus die Familie ist, was jüngste Forschungen in sieben europäischen Ländern bestätigen: in Österreich, der Tschechischen Republik, Deutschland, Polen, der Slowakei, Rumänien und Ungarn. Sie zeigen, dass die Familie die einzige sozial verwurzelte Struktur und der wichtigste Bezugspunkt ist. Christliche Kirchen und besonders die katholische Kirche sind traditionell die zweite Verteidigungsform gegen diesen neuen verkleideten Totalitarismus.

Metropolitan Poznan eine aktuelle Zeremonie in Trier zu Ehren einen der Gründer der kommunistischen Ideologie erinnerte, Karl Marx und die Enthüllung des Denkmals, der uns führt zu fragen, ob die westliche Welt zu totalitärer Ideologie in der kommunistischen Version als die Version des NS weniger widerstandsfähig ist? Der Leiter des polnischen Episkopats wies darauf hin, dass die Ideologien des 20. Jahrhunderts im Grunde genommen einen neuen Menschen und eine neue Welt schaffen wollten, die radikal mit der Vergangenheit brechen. Jetzt ist es der Schlüssel zur Entstehung von Denkmustern, die charakteristisch für die heutigen jungen Menschen sind, und ein Beispiel für prä-totalitäres Denken. Jüngste Studien zeigen deutlich, dass diese Denkweise sehr gut die Veränderungen widerspiegelt, die sich im Sinne von Ehe und Familie vollziehen, sowie die starke Tendenz junger Menschen, diese Konzepte neu zu definieren.

„In dieser Situation ist die Rolle der Kirche ist der Schutz der jungen Menschen nicht in Versuchung postmodern Totalitarismus, der sich in einem sehr attraktiven Art und Weise manifestieren kann, unter dem Vorwand, die Freiheit des Menschen zu schützen“, - stellte Erzbischof Gadecki. Nach Ansicht des polnischen Philosophen sollte die Kirche - als Gegenmittel zur verführerischen Postmoderne - die Botschaft des Heiligen vortragen. Pawel an die Filipier. Der Pfarrer erinnerte an die Worte des Apostels, der schrieb: „Schließlich liebe Brüder, was wahrhaftig ist, was ehrbar, gerecht, was rein, was liebenswert, was auch immer gnädig ist, wenn alles ausgezeichnet oder lobenswert ist - man denke über solche Dinge“

In früheren Zusammenfassungen der Arbeiten über das Instrumentum laboris hat der polnische Geistliche betont, dass der letzte Aspekt der Doktrin einen starken Einfluss auf die Lehre der Kirche haben würde. Der Punkt ist, dass die Kirche nicht nur als eine große Familie, eine Gemeinschaft von Gläubigen, sondern auch als "Mutter und Lehrer" präsentiert werden sollte. Obwohl viele der Synodenteilnehmer sagten, dass die Kirche "einfühlsamer" sein sollte, indem sie verschiedene liturgische Bewegungen bildeten und unterstützten, bemerkte Erzbischof Gadecki, dass es wichtig sei, die Heilsmission der Kirche zu artikulieren.

Gregor Gadecki, der die Arbeit in Gruppen zusammenfasste, sprach über die Bestrebungen des Klerus, zukünftige Priester besser zu formen, damit sie gute Kontakte zur katholischen Jugend sowie zu verschiedenen Kulturen und Glaubensrichtungen haben könnten. Auch die Notwendigkeit, junge Menschen zu erziehen, wurde betont, was zu einer persönlichen Begegnung mit Christus im Glauben, zur Gnade, zum Zeugnis Christi und zu einem aktiven Teilnehmer am Aufbau einer dem Evangelium offenen Welt führte.

In der Zusammenfassung vom 5. Oktober machten die polnischen Delegierten auf der Synode auf die Fragen des Ehelebens, der Rolle des Vaters in der Familie, junger Einwanderer und des Lebenszeugnisses der Jugendlichen aufmerksam. Die Notwendigkeit einer angemessenen Vorbereitung auf die Ehe wurde hervorgehoben. Der Weihbischof von Kielce, Marian Florczyk, sprach über die Notwendigkeit, den kulturellen Kontext in vorehelichen Katechesen zu berücksichtigen, weil die Zahl der Mischehen zunimmt.

Bei Diskussionen in Gruppen mit Beteiligung des polnischen Klerus wurde auf eine wichtige Rolle des Vaters in der Familie hingewiesen, deren Beispiel Kinder zum Glauben zieht. Ein anderes Thema war die Frage von Einwanderern im weiteren Sinne. Die polnischen Hierarchen sprachen über den sehr schlechten religiösen Zustand der Neuankömmlinge. Sie fragten sich, welche Hilfe ihnen gegeben werden sollte. Aufmerksamkeit wurde auch jungen Menschen gewidmet, die unter Gleichaltrigen evangelisierten und ihnen ein Beispiel ihres Lebens gaben. "Es geht darum, dass junge Gläubige andere junge Menschen zu Jesus Christus führen, weil er ihr Leben gestaltet. Die Kirche ist in der Tat eine Gemeinschaft, die vom Glauben an Jesus Christus geprägt ist, der von diesem Glauben lebt ", betonte Bischof Florczyk.

Weihbischof der Diözese Warschau-Praga, Priester Marek Solarczyk wies darauf hin, dass "die Probleme, die während der Synode aufgeworfen wurden, einerseits all den Reichtum und die Möglichkeiten, wie gute Liturgie, aber auch Bedrohungen wie Sekten, die es in einigen Ländern gibt, zeigen." Die Diskussionen betrafen auch die Auswirkungen von sozialen Medien auf das Leben junger Menschen.

Bischof von Kielce während der ersten Sitzung der Synode berührt das Thema Glaube und Sport im Leben der jungen Menschen. „Sport und Glaubt sie brauchen den Geist, Körper und Geist zu formen, so wie die ganze Person als eine Person zu bilden,“ - sagte er am ersten Tag der Synode. „Gibt es einen kompetenten Assistenten, ein Freund, ein Mann der Kirche, der weiß, wie Bemühungen um die Seele eines Athleten zu leiten, um die moralischen Werte, auf Christus und sie begreiflich machen, dass der Mensch eine einzigartige Einheit von Körpern und Seele?“ - fragte den Prälaten.

"Die meisten Athleten sind sich bewusst, dass ihre Karriere, ihr Erfolg und ihr Ruhm bald vergehen werden, weshalb sie sich über ihre Zukunft wundern. Wir, die Menschen der Kirche, sind normalerweise nur mit ihnen als Fans, wir unterstützen sie wie alle anderen, also vor dem Fernseher oder im Stadion. Während der letzten Olympischen Spiele wurden nur wenige Nationalmannschaften von spirituellen Managern begleitet, obwohl die Organisatoren entsprechende Plätze im Olympischen Dorf für Gebete und spirituelle Treffen zur Verfügung stellten. Diese seelsorgerliche Betreuung von Athleten sollte in das Leben der Kirche jeder Nation und jeder Diözese integriert werden. Sport und Glaube brauchen einander, um Geist, Körper und Geist zu formen, um die ganze Person als Person zu formen. Das Evangelium und die Lehre der Kirche bereichern und formen die Sportler intern. Diejenigen, die wahre Meister werden wollen, Sie müssen Christus betrachten, den Meister des Lebens, den Meister der Menschheit; Sie müssen auf Ihn schauen, der der Weg zum endgültigen Sieg ist ", sagte der Priester.

Purpurat fügte hinzu, dass "heute die Würde eines Athleten, aber auch die Prinzipien des Fair Play , verschiedenen Gefahren ausgesetzt sind". Deshalb "muss die Sportwelt echte Werte und moralische Normen erkennen. Nun, hier ist der Ort für Christus, für den Glauben und für einen Gefährten, der als Zeuge Jesu helfen kann, die Welt des Sports schöner zu machen. "
Quelle: zenit.org, CNA, katholisch.org, echodnia.eu,

AS
Um das Buch zu sehen Pastorale Revolution HIER klicken.
https://www.ksiegarnia.poloniachristiana...terska,423.html
Read more: http://www.pch24.pl/o-zwodniczym-marksiz...l#ixzz5Ti1xVr9H




Beliebteste Blog-Artikel:

Melden Sie sich an, um die Kommentarfunktion zu nutzen
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs