Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Sind Sie ein Geschäftsmann oder eine Frau? Politiker, Musiker, Arbeiter, Sportler, Studenten, Künstler, Schauspieler und Sie wollen Wohlstand, Einfluss, Macht und Ruhm. Dies ist eine offene Einladung für Sie, Teil des größten Konglomerats der Welt zu werden und den Höhepunkt Ihrer Karriere zu erreichen. Wenn wir mit dem diesjährigen Rekrutierungsprogramm beginnen und unser jährliches Erntefest vor...
    von in Die Schönheit Luzifers: die ne...
  • Pater Candido bitte für uns ! Amen
    von in Vater Candido, der Exorzist, d...
  • Wie kann ich das meinem Bischof erklären. Es wäre so notwendig damit die Ehrfurcht vor dem Herrn wächst. und mehr Menschen das Geheimnis der Eucharistie bewundern.
    von in Wichtige Gründe für die Mundko...
  • Hallo erstmal herzliches beileid . ich wollte was sagen: ich habe letztens ein film geschaut 96h taken . alle reden immer nur von Mord und so .. aber kann es nicht auch sein , das bei so vielen ausländern ( wie auch im film ) eine entfürung oder verkauf statgefunden hatt? ( mord ist ja nur eine sache, es giebt noch das dark oder deep web wie das heist, und habe da mal auch gehört das es echt sowa...
    von in Kritik an Polizei wächst Seit ...
  • Unglaublich, wie dumm naturwissenschaftliche Erkenntnisse ignoriert werden; im Wahn nichts von Galileo gelernt.
    von in Cdl Burke, Bp Schneider, veröf...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 12.08.2015 13:53

„Feiertag ist nicht faul herum hängen, sondern dankbar sein"


Generalaudienz in der Hall an diesem Mittwoch - OSS_ROM

12/08/2015 11:12SHARE:

Papst Franziskus beharrt auf dem arbeitsfreien Sonntag. Feste und Feiertage seien Erfindungen Gottes und müssen viel mehr geschätzt und vor allem genutzt werden. Dazu hat Papst Franziskus an diesem Mittwoch während der Generalaudienz aufgerufen. Dabei ging es aber weniger um die Party und das rauschhafte feiern, Franziskus hat sich vielmehr das zur Ruhe kommen im Alltagsstress bezogen. Denn nicht nur die Arbeit, sondern auch das Gebet und das Fest sollen das Tempo des Familienlebens ausmachen. „Also ein Feiertag bedeutet nicht faul in einem Stuhl herumzuhängen oder einen Rausch eines albernen Ausbruchs zu erleben. Das Fest ist vor allem ein liebevoller und dankbarer Blick auf die geleistete Arbeit- Es ist die Zeit die Kinder oder die Enkelkinder aufwachsen zu sehen und zu denken: wie schön! Es ist auch die Zeit, unser Zuhause anzuschauen, unsere Freunde, die wir bewirten, die Gesellschaft, die uns umgibt und zu denken: wie schön!“

Auch während der Arbeit könnten mal Feste dazwischen kommen. Da wären Geburtstage, Hochzeiten, Geburten oder auch Urlaube. Diese seien aber wichtig, sagt der Papst. Denn sie bringen Verschnaufpausen mit der Familie im Getriebe des Alltags. Das sei auch gut so, sagt Franziskus. „Die echte Zeit des Feierns unterbricht die Arbeit und ist heilig, denn erinnert euch, dass Mann und Frau nach dem Ebenbild Gottes und nicht als Sklaven für die Arbeit gemacht wurden. Deshalb müssen wir nie Sklaven, sondern Herren der Arbeit sein. Das ist ein Gebot, ein Gebot, das jeden betrifft und niemanden ausschließt.“

Gott selber habe festgelegt, dass man die Arbeit auch mal ruhen lassen muss, um seine getane Arbeit zu betrachten und dankbar auf das zu schauen, was einen umgibt: Familie, Freunde, Kinder. Und gleichzeitig weiß Franziskus, dass viele Männer, Frauen aber auch Kinder Sklaven der Arbeit sind: „Das ist gegen Gott und gegen die Würde des Menschen! Die Profitbesessenheit und Leistungsorientierung bedrohen den Rhythmus des menschlichen Lebens.“

Die Zeit der Erholung, gerade der Sonntag, sei für das menschliche Wohl da. Diese Zeit dürfe daher nicht noch durch die Ideologie des Konsums verkommen. Denn es bestehe die Gefahr, dass der Drang zu konsumieren einen müder zurücklasse, als man vorher war. Gerade die jungen Menschen, so Franziskus, seien Opfer des durcheinander gekommenen Rhythmus, des nicht mehr inne Haltens und des Drucks der heutigen Leistungs- und Konsumgesellschaft. Doch Franziskus betont, dass die Zeit des Festes heilig sei, denn gerade in diesen wohne Gott in besonderer Weise.

„Die Familie besitzt eine besondere Kompetenz, den echten Wert des Feierns und des Sonntags zu verstehen und aufrechtzuerhalten. Es ist kein Zufall, dass die Feste, in denen die Familie Raum für sich findet, besser gelingen. Der Sonntag ist ein kostbares Geschenk Gottes an die Menschen. Wir dürfen ihn nicht kaputt machen!“

Daher hat Papst Franziskus alle dazu aufgerufen die Feiertage in den Familien gut zu leben und somit die Gemeinschaft – auch zu Gott – zu vertiefen. Zum Abschluss wünschte er den beinahe 6.000 Menschen in der Halle eine schöne Urlaubszeit in Rom.

(rv 12.08.2015 pdy)

von esther10 12.08.2015 00:56

Griechenland: „Eltern können Kinder nicht ernähren“


Endlich etwas Neues? Ein Grieche informiert sich - REUTERS

12/08/2015 09:00SHARE:
Es fehlen wohl nur noch ein paar Details, dann ist das bereits dritte Rettungsprogramm für die Griechen in trockenen Tüchern. Hoffentlich. Denn die Lage der Griechen im Land ist nach wie vor prekär. Bereits ein Drittel der Bevölkerung lebt unter der Armutsgrenze. Um den Bürgern ein wenig zu helfen, engagieren sich viele Griechen, die in Deutschland leben, so auch die griechisch orthodoxe Gemeinde in München. Erzpriester Ioannis Minas und seine Ehefrau Atina sammeln Sachspenden. Denn die banalsten Dinge fehlen. Nahrung, Waschmittel, Hefte für die Schule, Stifte, Medikamente oder einfach Seife – all das fehlt. Viele Eltern holen sich etwa in den SOS-Kinderdörfern Hilfe, weil sie ihre Kinder kaum noch ernähren können, von materiellen Dingen ganz zu schweigen, berichtet Atina Minas. „Viele Kinder haben nichts. Und das allertraurigste. Es gibt Eltern in Griechenland, die ihre Kinder in die Institutionen abgeben müssen, damit sie ein Mittagessen bekommen, weil sie haben nichts, was sie den Kindern zum Essen geben können und die kippen in der Schule dann um.“
Aus europäischer Sicht klingt es so, als ob Griechenland, das Land im Süden Europas, ein Dritte Welt Land wäre. Das Ehepaar Minas aus München versucht dem nicht erst seit kurzer Zeit entgegenzuwirken. Schon seit drei Jahren unterstützen sie Bistümer in Griechenland. Anfangs haben nur Mitglieder der Münchner griechisch-orthodoxen Gemeinden Dinge gespendet. Inzwischen melden sich viele andere Münchner, die von der Aktion gehört haben und spenden, was gebraucht wird. Gesammelt wird im Keller von Atina Minas: „Man sieht hier, da haben die hier Kopierpapier vorbeigebracht für die Kinder, die im September mit der Schule anfangen. Schulranzen, tägliche praktische Mittel für den Haushalt, auch Konserven, Schmieseife. Alles was man braucht, nicht kaputt geht oder abläuft, können wir brauchen.“
Doch nicht nur die Griechen selber brauchen die Hilfe der Kirchen, auch die vielen Flüchtlinge, die in Griechenland stranden, müssen versorgt werden. Für die sammelt Atina Minas neben Nahrung vor allem Kleidung: „Die stehen auch Schlange an den Armenküchen, den verschiedenen Sozialeinrichtungen und den Kirchen. Die ohne irgendetwas in der Hand dastehen. Die müssen auch versorgt werden.“ Das die griechische Bevölkerung den Flüchtlingen, die in Massen in das sowieso gebeutelte Land strömen, trotz allem helfen, ist für Atina Minas nicht verwunderlich. Denn nur wer viel hat, kann Angst haben, dass einem was genommen wird, denkt Minas: „Aber wenn jemand nichts hat und man kann Sachen nur teilen, dann macht man sich darüber keine Gedanken.“
Damit aber Schulzeug, Waschmitteln, Kleider und Medikamente auch vor Ort ankommen, braucht es Transportmittel. Zunächst werden die Spenden in München feinsäuberlich sortiert, in Kartons verpackt und ordentlich beschriftet sowie mit einem Lieferschein ausgestattet. Dann kommen die Karton in die LKWs von griechischen Fernfahrern, alles unter den Augen von Atina Minas: „Wir laden nicht einfach einen LKW voll, sondern nur wenn da Platz ist, nehmen die Fernfahrer unsere Sachen mit. Die Fernfahrer, die nach Griechenland fahren, können nicht endlos große Lieferungen mitnehmen.“ Den noch leeren Raum in den LKWs zu nutzen ist für alle die günstigste Variante, sowohl für das Ehepaar Minas als auch für die Fernfahrer. Erzpriester Ioannis Minas selber fährt der Fracht hinterher und kontrolliert die Verteilung vor Ort.
Der Keller in München bleibt dann erst einmal leer. Aber meist nur für kurze Zeit.

(mkr 12.08.2015 pdy)

von esther10 12.08.2015 00:36

Wie hören Sie, wenn Gott zu Ihnen spricht.....EWTN
FR. KILLIAN J. HEALY


Viele Menschen wollen nie auf Gott hören, weil sie nicht wissen, dass er zu ihnen spricht. Doch Gott will sprechen. Ein Weg, um in seiner Gegenwart zu leben, ist, die Gewohnheit zu erkennen seine Stimme, zu hören, wenn er spricht.. Wenn wir nicht wissen, dass Gott mit uns spricht, oder die Art und Weise er sich dafür entschieden hat mit uns zu kommunizieren, dann ist unser Weg frei, ...frei von der vollkommenen Führung..

Wann kommt Gott zu uns sprechen? Er spricht zu allen Zeiten, besonders im Gebet. Das Gebet ist ein Gespräch mit Gott. Aber es ist nicht ein Monolog. Wenn wir beten, dann sollten wir auch zu hören, weil ein guter Unterhalter ist auch ein guter Zuhörer. Wir haben nicht gut zu beten, wenn wir rezitieren fertige Formeln schnell und geistesabwesend. Wir handeln, als ob Gott nur auf uns hören, und wir haben keine Notwendigkeit, auf die Gedanken und Wünsche zu hören, dass er mit uns kommunizieren möchte. Er hat versprochen, "Willst du hören die Stimme des Herrn, deines Gottes, und tun, was recht ist vor ihm, und seine Gebote und halten alle seine Gebote, keine der Übel, die ich auf Ägypten gelegt werde ich über dich kommen lassen . "

Leider sind viele von uns , diehaben nie trainiert, um seine Stimme zu hören. Aber wenn wir den Willen Gottes erkennen wollen, müssen wir auf ihn hören und ihm gehorchen, auch durch erkennen, seiner Gebote.

Aber wie kann Gott zu uns sprechen? Gott ist ein reiner Geist. Im Gegensatz zu Menschen, hat er keine Stimme. Wenn er zu uns sprechen will, muss er einige Mittel außerhalb seiner selbst, unserer Natur, nach dem er Ideen zu kommunizieren angepasst zu verwenden. Er kann Dinge, die wir sehen und hören, nutzen, um unsere Phantasie anregen, oder er kann direkt in unsere Gedanken geben.

Gott spricht zu Ihnen persönlich

Wie töricht ist es, alle Arten von Bücher zu lesen und das Wort Gottes zu vernachlässigen!!! Die heiligen Schriften sind nicht nur für bestimmte Gruppen von Menschen gemeint; sie sind für alle Menschen zu allen Zeiten gedacht. Gott ist ewig; Seine Worte sind ewig. Obwohl Er spricht zu allen Menschen, auch spricht er uns persönlich.

Dies bedeutet nicht, dass jede Person, die Bibel zu nehmen und zu interpretieren soll, es nach seiner eigenen Phantasie. Nein, die Kirche allein die von Gott eingesetzte Autorität muß die richtige Auslegung der Bibel zu führen. Die Kirche ermutigt uns, es zu lesen, weil sie weiß, dass das Wort Gottes in unsere Köpfe gehen, und dass Gott in seiner eigenen geheimnisvolle Weise den wahren Weg des Lebens, den Weg der Liebe und innige Vereinigung mit Ihm zu lehren.

St. Ignatius von Loyola fühlte, dass Gott direkt mit ihm zu sprechen, wenn sie dort auf seinem Krankenbett, die Worte las er:

"Denn was hülfe es dem Menschen, wenn er die ganze Welt gewönne, und leiden unter dem Verlust seiner Seele?"

Aber wir bitten, ist dieses Gebet? Es ist zumindest der Anfang des Gebets. Wir hören diese Worte Christi; wir nachdenken über sie; sie Gedanken und Wünsche wecken in uns. Wir fangen an zu glauben, zu hoffen, zu lieben. Unser Wille wird inspiriert, und wir, die in glühenden Zuneigung zu brechen, der Aufforderung an Christus, uns zu helfen und bat um Vergebung, Dankbarkeit, darstellende kleine Akte der Anbetung - dies ist das Gebet.

Wir haben oft von Visionen, Erscheinungen und Offenbarungen, in denen Gott sprach zu den Heiligen, gelesen. St. Paul auf der Straße nach Damaskus ist ein klassisches Beispiel. Und wir in dem Leben des heiligen Margareta Maria Alacoque, dass, während sie im Gebet beschäftigt, Jesus oft zu ihr sprach.

Solche Gespräche mit Gott sind nicht selten in das Leben der Heilig. Aber müssen wir in unserem Gespräch mit Gott warten auf die Erscheinung Jesu, von einigen himmlische Stimme oder außergewöhnliche Erscheinung, eine himmlische Offenbarung von Gott? Absolut nicht. Es ist wahr, dass Gott aus einigen einzelnen auserwählten Seelen, denen Er spricht direkt und die tatsächlich erleben Sie die göttliche Kraft, die in ihnen, aber diese sind nur sehr wenige; es ist nicht die Art und Weise, dass Gott für gewöhnlich verwendet. Wir sollten auch nicht wünschen, dass Gott uns in dieser außergewöhnlichen Art und Weise zu sprechen. Wir sollten nicht erwarten. Visionen und Offenbarungen sind nicht erforderlich, dass wir in der tiefen Liebe zu Gott zu wachsen. Wir können tief in der Liebe mit ihm fallen und üben treu die Gegenwart Gottes, noch nie irgendwelche außergewöhnlichen Manifestationen von ihm empfangen. Dies sind spezielle Geschenke, und Gott gibt sie, wem Er will, und wenn er will.

Gott spricht zu Ihren Geist und Ihr Herz.

Dennoch will Gott zu uns allen sprechen, ausnahmslos in einem direkteren Weg, das wir noch erwähnt haben. Es ist eine verborgene Weise, durch die er direkt in unsere Gedanken und Wünsche . Unsere versteckten Geheimnisse sind nicht Geheimnisse von ihm. Er kommt direkt in unserem Geist. Unsere Gedanken sind nicht nur unsere Gedanken; unsere Wünsche sind nicht nur unsere Wünsche - sie können auch Gedanken und Wünsche Gottes zu sein. Wir wissen, dass wir nichts ohne Gott zu tun. Selbst so alltägliche Dinge wie Essen, Atmen und Gehen kann nicht ohne die Hilfe gewöhnlicher, dass Gott uns durchgeführt werden. Aber in diesem Fall werden wir voraussetzen, diese natürliche Hilfe Gottes und in einem größeren und edleren Unterstützung von ihm bezieht.

Will Gott uns helfen, in besonderer Weise um gute Gedanken zu denken und zu heiligen Dinge wünschen? Er ganz gewiss nicht. Denn wir sind in einer übernatürlichen Ordnung, und zu einer übernatürlichen Ende, die beseligende Anschauung bestimmt. Um dieses Ziel zu erreichen, Gott gibt uns nicht nur das Prinzip des übernatürlichen Lebens, heiligmachende Gnade, aber er gibt uns auch tatsächlichen Gnaden, die uns zu übernatürlichen Aktionen durchzuführen und damit in der Gnade Gottes wachsen zu helfen. Diese tatsächlichen Gnaden sind, vor allem die heiligen Gedanken und Wünsche, dass Gott in uns.

Gott muss nicht extern Worte und Zeichen verwenden, um unsere Aufmerksamkeit zu erwecken und zu vermitteln Ideen für uns. Er tritt in unseren Köpfen direkt. Er spricht heimlich, lautlos, wie es sich die Gottheit. Es ist nur durch den Glauben, dass wir wissen, dass er in uns arbeitet. So sprach Gott einmal in einem speziellen, versteckten Weg nach St. Peter, der dann gestand Jesus der Sohn Gottes ist. "Selig bist du, Simon, Jona", sagte unser Herr. "Denn Fleisch und Blut hat das nicht dir offenbart, sondern mein Vater im Himmel."

Johannes sagt uns, dass wir alles vom Heiligen Geist wissen: "Aber habt die Salbung von dem Heiligen, und Sie wissen alles." St. Paulus sagt, dass Gott in unser sehr Gedanken: ". Nicht, dass wir ausreichend sind, um etwas von uns selbst denken, als von uns selbst, sondern unsere Tüchtigkeit ist von Gott"

Gott tritt auch in unseren Herzen und inspiriert uns zu heiligen Wünsche. "Und eine Frau mit Namen Lydia, eine Purpurhändlerin aus der Stadt Thyatira, die Gott anbetete, war zu hören; und der Herr berührte ihr Herz zu achten auf das, was von Paul gesagt wurde.

Die Heilige Schrift und die Kirche sagen uns, dass Gott zu uns spricht in der Stille ib unseren Köpfen und Herzen. Er spricht zu allen Menschen, aber alle Menschen hören ihn nicht. Gott spricht zu unserem Geist und Herz, wenn wir niederknien, um zu meditieren oder zu ihm im Allerheiligsten Sakrament zu verehren. Er gibt unserem Geist, wenn die Weitergabe der Dinge zu vernehmen in unseren Gedanken. Er ist es, der uns heiligen Gedanken gibt, unsere Versuchungen zu meiden. Er ist es, der seinen Wunsch, gegen alle Wünsche des Widersachers, standhalten...

St. Thérèse von Lisieux erzählt uns, wie sie auf die Stimme Gottes hörte. "Ich weiß, und haben erlebt, dass" das Reich Gottes ist in uns, "dass unser Meister braucht keine Bücher oder Lehrer, eine Seele zu unterweisen. Der Lehrer der Lehrer angewiesen, ohne Klang der Worte, und obwohl ich noch nie gehört haben, ihn zu reden, aber ich weiß, dass er in mir ist, immer die Führung ist. In der Regel ist es nicht während des Gebets, wenn dies geschieht, aber in der Mitte meiner täglichen Aufgaben. "

Aber wir sind nicht nur zu hören; es wäre töricht, in einem Zustand der geistigen Leere bleiben, warten auf Gott zu sprechen? - Nein, da ist das Gebet eine liebevolle Unterhaltung und, wenn der Heilige Geist uns spricht, ist es Zeit, unseren Teil des Kollegiums zu beginnen.

Ein Weg, um die Ausübung der Gegenwart Gottes zu üben ist, auf Gott zu hören, und zu wissen, dass Er zu uns spricht, und uns bewusst wird, dass Gott alles versucht , dass wir auf seine Worte hören....
http://catholicexchange.com/how-to-hear-..._pos=0&at_tot=1
http://catholicexchange.com/mercy-and-co..._pos=0&at_tot=1

von esther10 12.08.2015 00:26

12.08.2015 15:20
Tian bedeutet Himmel

In China wurden Menschen mit Behinderungen lange Zeit versteckt. Kinder wurden ausgesetzt und von den Eltern verstoßen, weil diese überfordert waren. Die Ein-Kind-Politik hat das Schicksal von behinderten Kindern verschärft. Nun werden Änderungen sichtbar. Von Jobst Rüthers



Erst langsam trauen sich die behinderten Jugendlichen mit Schwester Mi in die Stadt und ins öffentliche Leben.

Was für ein schöner Name: Tian Dabao. Die 28-jährige junge Frau lächelt, als sie dem Besucher aus Deutschland ihren chinesischen Namen erklärt. Tian heißt Himmel, und im Chinesischen wird der Nachname zuerst genannt. Dann an zweiter Stelle der Vorname: Dabao. Das heißt „Großer Schatz“. Dass Tian einen solch wunderbaren Namen erhalten hat – wer wird schon mit „Großer Schatz“ angesprochen –, steht so ganz im Widerspruch zu den schrecklichen Erfahrungen, denen sie als Kleinkind ausgesetzt war. Kurz nach der Geburt wurde das Mädchen ausgesetzt. „Es gab in meiner Familie schon sieben Kinder, alles Mädchen. Und ich als letztes Kind war wieder ein Mädchen“, erzählt Dabao. Ihre Eltern waren überfordert, vor allem damit, dass Dabao starke Behinderungen an Armen und Beinen aufwies. „Das konnten meine Eltern nicht ertragen, deswegen haben sie mich ausgesetzt. Jemand aus der Nachbarschaft kam gerade vorbei und sah am Straßenrand einen kleinen Karton, darin lag ich“, berichtet Dabao von ihrer eigenen Geschichte, wie sie sie aus den Erzählungen ihrer älteren Schwestern kennt. Ausgesetzt und alleingelassen. Dabao ist gerade einen Monat alt, als sie zum ersten Mal in eine fremde Familie vermittelt wird, „eine fromme katholische Familie“, wie sie sagt. Die selber schon mehrere Kinder hatte, alles Mädchen. Und nachdem auch hier weitere Mädchen geboren werden, sieht die Pflegefamilie sich überfordert und gibt Dabao wieder ab.

600 Kinder an der Bischofskirche ausgesetzt

Dabao wird in einem kleinen Heim der Ordensschwestern von der Heiligen Theresa aufgenommen. Eine unruhige Zeit beginnt, dreimal zieht Dabao im Waisenhaus ein, zwischendrin holt die Pflegefamilie sie wiederholt zu sich. „Immer, wenn ich im Heim war, habe ich stark abgenommen, weil ich nicht essen wollte. Die Pflegefamilie hat extra eine Ziege gekauft, deren Milch ich trinken konnte. Nach dem dritten Mal hin und her bin ich endgültig im Heim geblieben, ich war damals fünf Jahre alt“, erzählt die junge Rollstuhlfahrerin.

Tian Dabao kann ihre Arme und Beine nicht bewegen und ist deshalb auf Unterstützung angewiesen, um alltägliche Dinge zu verrichten. Und zugleich hat sie besondere Fähigkeiten entwickelt, ihre Einschränkungen auszugleichen, beispielsweise mit dem Mund. Mit großer Geschicklichkeit führt Dabao beim Malen den Pinsel mit dem Mund. Und zieht den Faden durch das Öhr einer dünnen Nadel und reiht dann mit dem Mund Perle an Perle.

Mädchen und behindert – bis heute ist das eine in China lebensgefährliche Konstellation. In dem Riesenland mit mehr als 1,4 Milliarden Menschen gab es bis vor kurzem eine rigide Ein-Kind-Politik. Wer mehr als das staatlich erlaubte Kind bekam, wurde mit hohen Gebühren und gesellschaftlichen Nachteilen bestraft. Das führte dazu, das weibliche Föten abgetrieben wurden. Und: Die Ein-Kind-Politik hat über Jahrzehnte auf Eltern den Druck ausgeübt, ein „perfektes Kind“ zu bekommen. Wenn sich abzeichnete, dass der Nachwuchs Behinderungen oder gesundheitliche Einschränkungen aufwies, sahen viele Eltern einen Ausweg nur darin, das eigene Kind auszusetzen. Wie die Eltern von Tian Dabao. Und wie die Eltern von 600 weiteren Kindern, die seit 1988 an der Bischofskirche in Biancun ausgesetzt wurden – wohl in der Hoffnung, dass die Babys rechtzeitig gefunden und versorgt werden. Damals wiederbelebte der Bischof eine Schwesterngemeinschaft, die während der Kulturrevolution verboten worden war. Er gab ihr den Auftrag, Waisenhäuser aufzubauen und ausgesetzten Kindern eine Heimat zu geben. Die kleine Gruppe von jungen Frauen wuchs sehr schnell, als Schwestern von der Heiligen Teresa wollten sie gemeinsam ein religiöses Leben führen. Sie gründeten unweit des Bischofshauses das erste Waisenhaus und nannten es Liming Family. Die heutige Leiterin, Schwester Wang Qinfen, erinnert sich an mühsame Anfänge: „Der Staat hat die Gründung unserer Ordensgemeinschaft nicht gerne gesehen. Nur weil wir uns um die vielen ausgesetzten und behinderten Kinder gekümmert haben, ließen sie uns in Frieden.“ Heute, 27 Jahre später, gehören der Ordensgemeinschaft 100 Schwestern an, 30 junge Frauen befinden sich in der ordenseigenen Ausbildung. Jede Hand wird gebraucht. Der Bedarf an engagierten Kräften, die sich um die Behinderten kümmern, ist groß. Liming Family ist kontinuierlich gewachsen, immer mehr Kinder wurden aufgenommen und neue Einrichtungen gegründet. In Tangqiu, wo Tian Dabao seit nunmehr 23 Jahren ihr Zuhause gefunden hat, leben 30 Jugendliche und junge Erwachsene.

Schwester Wang hat lange Jahre um öffentliche Anerkennung kämpfen müssen. Es gibt viele Menschen mit körperlichen oder geistigen Behinderungen, Schätzungen sprechen von etwa 80 Millionen in China. Weil es bis heute zu wenig Fördereinrichtungen und gezielte Unterstützungsprogramme für Behinderte gibt, wird deren Existenz oftmals geleugnet. „In der nahegelegenen Kreisstadt Ningjin gibt es nur eine Schule für Sehbehinderte und keine Schule für Menschen mit geistiger Behinderung“, klagt Schwester Wang. In den Familien leben viele Menschen mit einer geistigen Behinderung ohne jegliche Förderung und Unterstützung, so die Beobachtung der 44-jährigen Ordensschwester: „Die Dunkelziffer ist nach meiner Einschätzung sehr hoch, weil viele Behinderte versteckt werden.“ Liming Family sucht aktiv den Kontakt zu den betroffenen Familien, häufig werden die Schwestern über die Pfarrgemeinden aufmerksam gemacht, wo Not herrscht.

Die im Dunkeln sieht man nicht

Wie in der Familie Gu. Die beiden Eltern haben Sorge um beide Söhne, die seit der Geburt geistig behindert sind. Der jüngere Gu Bingbing ist 27, zwei Jahre älter sein Bruder Gu Zongzong. Er wird von seinen Eltern als besonders pflegebedürftig eingeschätzt, benötigt viel Versorgung und Betreuung. Der Staat zahlt nur eine geringe finanzielle Unterstützung, an schulische oder sonstige Fördermöglichkeiten für ihn ist nicht zu denken. Schwester Wang schaut alle paar Wochen bei der Familie vorbei, heute hat sie dreißig Eier als kleine Lebensmittelgabe dabei. Die Eltern von Bingbing und Zongzong machen sich große Sorgen, wie es mit den beiden Söhnen weitergehen kann, wenn sie selber nicht mehr in der Lage sind, sie zu versorgen. Schon jetzt ist der Vater oft krank. Er lebt von Gelegenheitsjobs und kann nur wenig zum Haushaltseinkommen beitragen. Mutter Gu ist an den Hof gebunden und kann keiner Erwerbstätigkeit nachgehen, weil die beiden Söhne und die Großmutter die ständige Anwesenheit notwendig machen. Denn auch die Großmutter ist auf Krücken angewiesen und kann den kleinen Vierkant-Hof nicht mehr verlassen. So bleibt der Familie zum Leben nur das, was der Anbau von Weizen und die Taubenzucht auf dem Hof hergeben. Trotz der offensichtlichen Armut schlagen sie die Unterstützungsangebote von Schwester Wang immer wieder aus: „Wir brauchen nichts“, sagt Frau Gu, es ist ihr sichtlich unangenehm. Ob für den jüngeren Sohn wohl irgendwann ein Platz in einer Werkstatt gefunden werden kann? Schwester Wang würde das begrüßen, für die Familie wäre das eine große Entlastung. Zugleich zeigt sie Skepsis, sie schätzt, dass es in diesem Dorf mit seinen rund 10 000 Einwohnern 30 Kinder mit Behinderungen gibt, die auf Fördermöglichkeiten warten, bisher vergeblich.

Die Schwestern überlegen deshalb, neue Programme für die ambulante Tagesverpflegung anzubieten. Es würde eine Entlastung der betroffenen Familien bedeuten. Und zudem die Förderung von Menschen, die wegen ihrer Behinderung nie eine Schule oder Ausbildungseinrichtung besucht haben. Noch wissen Schwester Wang und ihre Mitstreiterinnen nicht, wie sie ein neues Angebot finanzieren sollen. Der Staat zahlt für jeden Heimbewohner einen monatlichen Zuschuss von gerade mal umgerechnet fünf Euro. Für Operationen, die die Jugendlichen aufgrund ihrer Behinderungen immer wieder brauchen, gibt es keinerlei finanzielle Unterstützung. Die katholische Kirche in China verfügt über keine regelmäßigen Einnahmen und kann deshalb die Ordenseinrichtungen nicht bezahlen.

Schwester Wang berichtet von langen Auseinandersetzungen mit den Behörden, um zumindest geringe Unterstützung zu erhalten. „Früher bekamen wir zu hören: ,Die Kinder gehören nicht in die Gesellschaft.‘ Es wurde von ,menschlichem Müll‘ geredet. Ich habe mich dann ins Amt gesetzt und gesagt, dass ich erst gehe, wenn sie mir Geld für die Kinder geben.“ Mehr als 15 Jahre hat Schwester Wang für die finanzielle Unterstützung und die Anerkennung der Behinderten gekämpft, langsam erntet sie die Früchte. „Früher wurde uns polizeilich verboten, in der Öffentlichkeit über die Probleme der Behinderten zu sprechen. Jetzt kommen der Bürgermeister und Behördenvertreter in unser Heim, um sich zu informieren. Wir werden eingeladen, Vorträge zu halten und können unsere Filme zeigen“, lächelt die resolute Ordensfrau. Sie freut sich über Lebensmittel- und Sachspenden aus der Nachbarschaft von Liming Family. Und sie freut sich über die zahlreichen Hände, die unentgeltlich anpacken. Das Priesterseminar schickt regelmäßig drei Seminaristen, die im Heim mithelfen. Und auch unter den Einwohnern von Tangqiu finden sich Freiwillige, die für kürzere oder längere Zeit zupacken. Die pädagogische und pflegerische Arbeit leisten neun Ordensschwestern, zumeist ohne fachliche Vorkenntnisse.

Schwester Mi Lihong hat heute Tagesdienst. Seit den frühen Morgenstunden unterstützt sie die Jugendlichen und jungen Erwachsenen beim Aufstehen, der Morgentoilette und dem Frühstück. Das Morgengebet ist für alle Hausbewohner selbstverständlich. Nachdem jeder seinen Beitrag zum Hausputz geleistet hat, bereitet Schwester Mi die Arbeitstische vor. Jede und jeder soll nach seinen individuellen Möglichkeiten eine Aufgabe übernehmen. Schwester Mi geht von einem zum anderen, um das Gespräch zu suchen und ihre Hilfe anzubieten. Für die jungen Leute ist aber auch selbstverständlich, sich gegenseitig zu unterstützen. Tian Dabao ist dankbar, wenn ihr eine Freundin die ,Hände ersetzt‘ und beim Einfädeln der Perlenschnur behilflich ist. Die Hälfte ihres jungen 34-jährigen Lebens hat Schwester Mi im Orden der Heiligen Teresa verbracht. Eingetreten ist sie mit 17, als ihre Eltern sie gegen ihren Willen verheiraten wollten. „Sie sagten mir, dass ich am nächsten Tag dem Heiratskandidaten vorgestellt werde. Ich war entsetzt und bin in die Kirche gegangen, um zu überlegen, was zu tun ist. Ich habe mich dann gegen die Heirat und für den Ordenseintritt entschieden.“ Es war ein schwieriger Weg, gegen den Willen des Vaters. „Mein Vater wollte nicht, dass ich in den Orden eintrete, weil er Repressalien des Staates gegen die Kirche befürchtete“, erinnert sich Schwester Mi. Es habe viele Jahre gedauert, sich mit dem Vater auszusöhnen.

Es fehlt an Ausbildungsmöglichkeiten

Um sich auf die schwierige Arbeit in der Behinderten-Einrichtung vorzubereiten, hat sie im Fernstudium Psychologie studiert. Später ermöglichte ihr der Orden einen zweijährigen Aufenthalt in Europa; sie ging nach Belgien und arbeitete in einer Einrichtung für Sonderpädagogik. In China gibt es viel zu wenig Fördereinrichtungen, es gibt viel zu wenig Differenzierung und Spezialisierung, und so gibt es auch viel zu wenig ausgebildetes Personal. In der Arbeit mit Behinderten sei China noch Entwicklungsland, urteilt Schwester Mi. Und erzählt eine Geschichte: „Der liebe Gott trifft sich mit seinen Engeln und verteilt Aufgaben. Als der letzte Engel auf seine Aufgabe wartet, die er auf der Erde zu erfüllen hat, sagt Gott zu ihm: ,Du gehst als Behinderter in die Welt!‘ Der Engel ist entsetzt. ,Warum muss ich das?‘, fragt er. Und Gott antwortet ihm: ,Damit die Menschen Gelegenheit haben, die Liebe zu üben!‘“

In der Liming Family gibt es viele Kinder und Jugendliche mit dem gleichen Namen: Tian. Schwester Mi sagt, dass alle Kinder, die von ihren Eltern ausgesetzt und in der Liming Family aufgenommen wurden, diesen Namen tragen: Tian, Himmel. Er soll Zuversicht und Optimismus ausdrücken, gerade bei den Menschen, die einen solch schwierigen Start ins Leben hatten.

Hintergrund

China ist mit fast 1,4 Mrd. Menschen das bevölkerungsreichste Land der Erde. Nach offiziellen Angaben leben mehr als 80 Millionen Menschen mit Behinderungen in China. Allerdings sind die Sozialsysteme darauf nicht eingerichtet. In den Städten und besonders auf dem Land mangelt es an ambulanten und stationären Pflegediensten. Auch an Schulen und Fördereinrichtungen fehlt es. Die Kirchen engagieren sich verstärkt für Menschen mit Behinderungen, verfügen aber nicht in ausreichendem Maße über geschultes Personal und Ressourcen, um Einrichtungen zu führen. JR
Tagespost.de


[/b]
In China wurden Menschen mit Behinderungen lange Zeit versteckt. Kinder wurden ausgesetzt und von den Eltern verstoßen, weil diese überfordert waren. Die Ein-Kind-Politik hat das Schicksal von behinderten Kindern verschärft. Nun werden Änderungen sichtbar. Von Jobst Rüthers



Erst langsam trauen sich die behinderten Jugendlichen mit Schwester Mi in die Stadt und ins öffentliche Leben.

Was für ein schöner Name: Tian Dabao. Die 28-jährige junge Frau lächelt, als sie dem Besucher aus Deutschland ihren chinesischen Namen erklärt. Tian heißt Himmel, und im Chinesischen wird der Nachname zuerst genannt. Dann an zweiter Stelle der Vorname: Dabao. Das heißt „Großer Schatz“. Dass Tian einen solch wunderbaren Namen erhalten hat – wer wird schon mit „Großer Schatz“ angesprochen –, steht so ganz im Widerspruch zu den schrecklichen Erfahrungen, denen sie als Kleinkind ausgesetzt war. Kurz nach der Geburt wurde das Mädchen ausgesetzt. „Es gab in meiner Familie schon sieben Kinder, alles Mädchen. Und ich als letztes Kind war wieder ein Mädchen“, erzählt Dabao. Ihre Eltern waren überfordert, vor allem damit, dass Dabao starke Behinderungen an Armen und Beinen aufwies. „Das konnten meine Eltern nicht ertragen, deswegen haben sie mich ausgesetzt. Jemand aus der Nachbarschaft kam gerade vorbei und sah am Straßenrand einen kleinen Karton, darin lag ich“, berichtet Dabao von ihrer eigenen Geschichte, wie sie sie aus den Erzählungen ihrer älteren Schwestern kennt. Ausgesetzt und alleingelassen. Dabao ist gerade einen Monat alt, als sie zum ersten Mal in eine fremde Familie vermittelt wird, „eine fromme katholische Familie“, wie sie sagt. Die selber schon mehrere Kinder hatte, alles Mädchen. Und nachdem auch hier weitere Mädchen geboren werden, sieht die Pflegefamilie sich überfordert und gibt Dabao wieder ab.

600 Kinder an der Bischofskirche ausgesetzt

Dabao wird in einem kleinen Heim der Ordensschwestern von der Heiligen Theresa aufgenommen. Eine unruhige Zeit beginnt, dreimal zieht Dabao im Waisenhaus ein, zwischendrin holt die Pflegefamilie sie wiederholt zu sich. „Immer, wenn ich im Heim war, habe ich stark abgenommen, weil ich nicht essen wollte. Die Pflegefamilie hat extra eine Ziege gekauft, deren Milch ich trinken konnte. Nach dem dritten Mal hin und her bin ich endgültig im Heim geblieben, ich war damals fünf Jahre alt“, erzählt die junge Rollstuhlfahrerin.

Tian Dabao kann ihre Arme und Beine nicht bewegen und ist deshalb auf Unterstützung angewiesen, um alltägliche Dinge zu verrichten. Und zugleich hat sie besondere Fähigkeiten entwickelt, ihre Einschränkungen auszugleichen, beispielsweise mit dem Mund. Mit großer Geschicklichkeit führt Dabao beim Malen den Pinsel mit dem Mund. Und zieht den Faden durch das Öhr einer dünnen Nadel und reiht dann mit dem Mund Perle an Perle.

Mädchen und behindert – bis heute ist das eine in China lebensgefährliche Konstellation. In dem Riesenland mit mehr als 1,4 Milliarden Menschen gab es bis vor kurzem eine rigide Ein-Kind-Politik. Wer mehr als das staatlich erlaubte Kind bekam, wurde mit hohen Gebühren und gesellschaftlichen Nachteilen bestraft. Das führte dazu, das weibliche Föten abgetrieben wurden. Und: Die Ein-Kind-Politik hat über Jahrzehnte auf Eltern den Druck ausgeübt, ein „perfektes Kind“ zu bekommen. Wenn sich abzeichnete, dass der Nachwuchs Behinderungen oder gesundheitliche Einschränkungen aufwies, sahen viele Eltern einen Ausweg nur darin, das eigene Kind auszusetzen. Wie die Eltern von Tian Dabao. Und wie die Eltern von 600 weiteren Kindern, die seit 1988 an der Bischofskirche in Biancun ausgesetzt wurden – wohl in der Hoffnung, dass die Babys rechtzeitig gefunden und versorgt werden. Damals wiederbelebte der Bischof eine Schwesterngemeinschaft, die während der Kulturrevolution verboten worden war. Er gab ihr den Auftrag, Waisenhäuser aufzubauen und ausgesetzten Kindern eine Heimat zu geben. Die kleine Gruppe von jungen Frauen wuchs sehr schnell, als Schwestern von der Heiligen Teresa wollten sie gemeinsam ein religiöses Leben führen. Sie gründeten unweit des Bischofshauses das erste Waisenhaus und nannten es Liming Family. Die heutige Leiterin, Schwester Wang Qinfen, erinnert sich an mühsame Anfänge: „Der Staat hat die Gründung unserer Ordensgemeinschaft nicht gerne gesehen. Nur weil wir uns um die vielen ausgesetzten und behinderten Kinder gekümmert haben, ließen sie uns in Frieden.“ Heute, 27 Jahre später, gehören der Ordensgemeinschaft 100 Schwestern an, 30 junge Frauen befinden sich in der ordenseigenen Ausbildung. Jede Hand wird gebraucht. Der Bedarf an engagierten Kräften, die sich um die Behinderten kümmern, ist groß. Liming Family ist kontinuierlich gewachsen, immer mehr Kinder wurden aufgenommen und neue Einrichtungen gegründet. In Tangqiu, wo Tian Dabao seit nunmehr 23 Jahren ihr Zuhause gefunden hat, leben 30 Jugendliche und junge Erwachsene.

Schwester Wang hat lange Jahre um öffentliche Anerkennung kämpfen müssen. Es gibt viele Menschen mit körperlichen oder geistigen Behinderungen, Schätzungen sprechen von etwa 80 Millionen in China. Weil es bis heute zu wenig Fördereinrichtungen und gezielte Unterstützungsprogramme für Behinderte gibt, wird deren Existenz oftmals geleugnet. „In der nahegelegenen Kreisstadt Ningjin gibt es nur eine Schule für Sehbehinderte und keine Schule für Menschen mit geistiger Behinderung“, klagt Schwester Wang. In den Familien leben viele Menschen mit einer geistigen Behinderung ohne jegliche Förderung und Unterstützung, so die Beobachtung der 44-jährigen Ordensschwester: „Die Dunkelziffer ist nach meiner Einschätzung sehr hoch, weil viele Behinderte versteckt werden.“ Liming Family sucht aktiv den Kontakt zu den betroffenen Familien, häufig werden die Schwestern über die Pfarrgemeinden aufmerksam gemacht, wo Not herrscht.

Die im Dunkeln sieht man nicht

Wie in der Familie Gu. Die beiden Eltern haben Sorge um beide Söhne, die seit der Geburt geistig behindert sind. Der jüngere Gu Bingbing ist 27, zwei Jahre älter sein Bruder Gu Zongzong. Er wird von seinen Eltern als besonders pflegebedürftig eingeschätzt, benötigt viel Versorgung und Betreuung. Der Staat zahlt nur eine geringe finanzielle Unterstützung, an schulische oder sonstige Fördermöglichkeiten für ihn ist nicht zu denken. Schwester Wang schaut alle paar Wochen bei der Familie vorbei, heute hat sie dreißig Eier als kleine Lebensmittelgabe dabei. Die Eltern von Bingbing und Zongzong machen sich große Sorgen, wie es mit den beiden Söhnen weitergehen kann, wenn sie selber nicht mehr in der Lage sind, sie zu versorgen. Schon jetzt ist der Vater oft krank. Er lebt von Gelegenheitsjobs und kann nur wenig zum Haushaltseinkommen beitragen. Mutter Gu ist an den Hof gebunden und kann keiner Erwerbstätigkeit nachgehen, weil die beiden Söhne und die Großmutter die ständige Anwesenheit notwendig machen. Denn auch die Großmutter ist auf Krücken angewiesen und kann den kleinen Vierkant-Hof nicht mehr verlassen. So bleibt der Familie zum Leben nur das, was der Anbau von Weizen und die Taubenzucht auf dem Hof hergeben. Trotz der offensichtlichen Armut schlagen sie die Unterstützungsangebote von Schwester Wang immer wieder aus: „Wir brauchen nichts“, sagt Frau Gu, es ist ihr sichtlich unangenehm. Ob für den jüngeren Sohn wohl irgendwann ein Platz in einer Werkstatt gefunden werden kann? Schwester Wang würde das begrüßen, für die Familie wäre das eine große Entlastung. Zugleich zeigt sie Skepsis, sie schätzt, dass es in diesem Dorf mit seinen rund 10 000 Einwohnern 30 Kinder mit Behinderungen gibt, die auf Fördermöglichkeiten warten, bisher vergeblich.

Die Schwestern überlegen deshalb, neue Programme für die ambulante Tagesverpflegung anzubieten. Es würde eine Entlastung der betroffenen Familien bedeuten. Und zudem die Förderung von Menschen, die wegen ihrer Behinderung nie eine Schule oder Ausbildungseinrichtung besucht haben. Noch wissen Schwester Wang und ihre Mitstreiterinnen nicht, wie sie ein neues Angebot finanzieren sollen. Der Staat zahlt für jeden Heimbewohner einen monatlichen Zuschuss von gerade mal umgerechnet fünf Euro. Für Operationen, die die Jugendlichen aufgrund ihrer Behinderungen immer wieder brauchen, gibt es keinerlei finanzielle Unterstützung. Die katholische Kirche in China verfügt über keine regelmäßigen Einnahmen und kann deshalb die Ordenseinrichtungen nicht bezahlen.

Schwester Wang berichtet von langen Auseinandersetzungen mit den Behörden, um zumindest geringe Unterstützung zu erhalten. „Früher bekamen wir zu hören: ,Die Kinder gehören nicht in die Gesellschaft.‘ Es wurde von ,menschlichem Müll‘ geredet. Ich habe mich dann ins Amt gesetzt und gesagt, dass ich erst gehe, wenn sie mir Geld für die Kinder geben.“ Mehr als 15 Jahre hat Schwester Wang für die finanzielle Unterstützung und die Anerkennung der Behinderten gekämpft, langsam erntet sie die Früchte. „Früher wurde uns polizeilich verboten, in der Öffentlichkeit über die Probleme der Behinderten zu sprechen. Jetzt kommen der Bürgermeister und Behördenvertreter in unser Heim, um sich zu informieren. Wir werden eingeladen, Vorträge zu halten und können unsere Filme zeigen“, lächelt die resolute Ordensfrau. Sie freut sich über Lebensmittel- und Sachspenden aus der Nachbarschaft von Liming Family. Und sie freut sich über die zahlreichen Hände, die unentgeltlich anpacken. Das Priesterseminar schickt regelmäßig drei Seminaristen, die im Heim mithelfen. Und auch unter den Einwohnern von Tangqiu finden sich Freiwillige, die für kürzere oder längere Zeit zupacken. Die pädagogische und pflegerische Arbeit leisten neun Ordensschwestern, zumeist ohne fachliche Vorkenntnisse.

Schwester Mi Lihong hat heute Tagesdienst. Seit den frühen Morgenstunden unterstützt sie die Jugendlichen und jungen Erwachsenen beim Aufstehen, der Morgentoilette und dem Frühstück. Das Morgengebet ist für alle Hausbewohner selbstverständlich. Nachdem jeder seinen Beitrag zum Hausputz geleistet hat, bereitet Schwester Mi die Arbeitstische vor. Jede und jeder soll nach seinen individuellen Möglichkeiten eine Aufgabe übernehmen. Schwester Mi geht von einem zum anderen, um das Gespräch zu suchen und ihre Hilfe anzubieten. Für die jungen Leute ist aber auch selbstverständlich, sich gegenseitig zu unterstützen. Tian Dabao ist dankbar, wenn ihr eine Freundin die ,Hände ersetzt‘ und beim Einfädeln der Perlenschnur behilflich ist. Die Hälfte ihres jungen 34-jährigen Lebens hat Schwester Mi im Orden der Heiligen Teresa verbracht. Eingetreten ist sie mit 17, als ihre Eltern sie gegen ihren Willen verheiraten wollten. „Sie sagten mir, dass ich am nächsten Tag dem Heiratskandidaten vorgestellt werde. Ich war entsetzt und bin in die Kirche gegangen, um zu überlegen, was zu tun ist. Ich habe mich dann gegen die Heirat und für den Ordenseintritt entschieden.“ Es war ein schwieriger Weg, gegen den Willen des Vaters. „Mein Vater wollte nicht, dass ich in den Orden eintrete, weil er Repressalien des Staates gegen die Kirche befürchtete“, erinnert sich Schwester Mi. Es habe viele Jahre gedauert, sich mit dem Vater auszusöhnen.

Es fehlt an Ausbildungsmöglichkeiten

Um sich auf die schwierige Arbeit in der Behinderten-Einrichtung vorzubereiten, hat sie im Fernstudium Psychologie studiert. Später ermöglichte ihr der Orden einen zweijährigen Aufenthalt in Europa; sie ging nach Belgien und arbeitete in einer Einrichtung für Sonderpädagogik. In China gibt es viel zu wenig Fördereinrichtungen, es gibt viel zu wenig Differenzierung und Spezialisierung, und so gibt es auch viel zu wenig ausgebildetes Personal. In der Arbeit mit Behinderten sei China noch Entwicklungsland, urteilt Schwester Mi. Und erzählt eine Geschichte: „Der liebe Gott trifft sich mit seinen Engeln und verteilt Aufgaben. Als der letzte Engel auf seine Aufgabe wartet, die er auf der Erde zu erfüllen hat, sagt Gott zu ihm: ,Du gehst als Behinderter in die Welt!‘ Der Engel ist entsetzt. ,Warum muss ich das?‘, fragt er. Und Gott antwortet ihm: ,Damit die Menschen Gelegenheit haben, die Liebe zu üben!‘“

In der Liming Family gibt es viele Kinder und Jugendliche mit dem gleichen Namen: Tian. Schwester Mi sagt, dass alle Kinder, die von ihren Eltern ausgesetzt und in der Liming Family aufgenommen wurden, diesen Namen tragen: Tian, Himmel. Er soll Zuversicht und Optimismus ausdrücken, gerade bei den Menschen, die einen solch schwierigen Start ins Leben hatten.

Hintergrund

China ist mit fast 1,4 Mrd. Menschen das bevölkerungsreichste Land der Erde. Nach offiziellen Angaben leben mehr als 80 Millionen Menschen mit Behinderungen in China. Allerdings sind die Sozialsysteme darauf nicht eingerichtet. In den Städten und besonders auf dem Land mangelt es an ambulanten und stationären Pflegediensten. Auch an Schulen und Fördereinrichtungen fehlt es. Die Kirchen engagieren sich verstärkt für Menschen mit Behinderungen, verfügen aber nicht in ausreichendem Maße über geschultes Personal und Ressourcen, um Einrichtungen zu führen. JR
Tagespost.de


[/b]

von esther10 12.08.2015 00:07

Gleichgültigkeit überwinden: Motto für Weltfriedenstag 2016


Zeichen für den Frieden - REUTERS

11/08/2015 12:26SHARE:
Überwinde die Gleichgültigkeit und gewinne den Frieden: So lautet das Thema für den Welttag für den Frieden 2016, den die Kirche immer am 1. Januar feiert. Das Thema wurde vom Vatikan an diesem Montag bekannt gegeben. Es wird der 49. Weltfriedenstag sein, der dritte des Pontifikates von Papst Franziskus.

http://de.radiovaticana.va/news/tags/%C3%B6kologie-enzyklika

Der Papst hatte bereits bei seiner ersten Reise, 2013 auf der Insel Lampedusa, vor der „Globalisierung der Gleichgültigkeit“ gewarnt. Seitdem hatte er das Thema immer wieder aufgegriffen, zuletzt prominent in der Enzyklika Laudato Si’. Gleichgültigkeit stehe in Verbindung mit verschiedenen Formen des Individualismus, welche Isolation, Unwissen, Selbstbezogenheit und deswegen einen Mangel an Interesse sowie Beteiligung zur Folge hätten, betont der Vatikan in seiner Aussendung. Um den Frieden müsse man sich aber aktiv kümmern; er sei nichts, was einfach so komme. Dazu müsse man die Gleichgültigkeit, die die Menschen trennt, überwinden.

Die Botschaft zum Weltfriedenstag, die am Frieden in diesem Sinn mitarbeite – etwa in den Bereichen von Bildung, Medien und Kultur – und die der Papst im weiteren Verlauf des Jahres veröffentlichen wird, soll allen Inspiration für den Aufbau einer freieren und faireren Welt sein, heißt es in der Pressemeldung.
(rv 11.08.2015 ord)[/b]

von esther10 11.08.2015 22:18

Medienrat: Chance der Neuen Medien ernstnehmen


Das Radio des Papstes - jetzt auch Sitz des neuen Kommunikations-Sekretariates

11/08/2015 13:49SHARE:

Papst Franziskus hat die neun bislang eigenständigen Medieneinrichtungen des Vatikan unter ein Dach gebracht, ein neues Sekretariat für die Kommunikation ist das Zentrum dieser Reform des Vatikan. Innerhalb von vier Jahren sollen die einzelnen Institutionen weiter

zusammengeführt werden. Zu dem neuen Sekretariat gehören der Päpstliche Medienrat, das Presseamt des Heiligen Stuhls, „Radio Vatikan", das Vatikanfernsehen CTV, der „Osservatore Romano" samt Fotodienst sowie die vatikanische Verlagsbuchhaltung, die Druckerei und das Internet-Büro.

In Sachen neue Medien setzt der Papst nicht zuletzt symbolische Zeichen, wie jüngst beim Angelusgebet, als er sich per Tablet beim Weltjugendtag in Krakau anmeldete. Der Argentinier Lucio Adrian Ruiz, Büroleiter des Internetdienstes und neuer Sekretär des Päpstlichen Medienrats, erklärt, wie groß durch die Nutzung Neuer Medien die Resonanz gerade bei jungen Menschen ist.

„Kurz nachdem sich der Heilige Vater per Tablet auf dem Petersplatz eingeschrieben hatte, haben sich tausende Jugendliche eingeschrieben. Er hat ihre Sprache gesprochen, sie haben das verstanden und die Einladung des Heiligen Vaters angenommen. Es war ein Dialog zwischen dem Heiligen Vater und der Jugend der Welt: Eine kleine Geste, die aber einen Dialog auf den Weg brachte, der Früchte trägt.“

Eigentlich ist der 78-jährige Papst Franziskus nicht besonders medienaffin. Sich selbst bezeichnet er als „Ur-Opa“ in Bezug auf die digitale Kultur. Immerhin aber hat er 22 Millionen Follower auf Twitter. Seine Gesten und Worte haben eine große Resonanz in den sozialen Netzwerken. Wie das zu erklären ist? „Er sagt immer, dass er die Technologien nicht bedienen kann“, meint Ruiz. „Tatsächlich nutzt er sie nicht. Aber in einem bestimmten Sinn nutzen auch die Jugendlichen nicht die Technologie. Die Technologie dient ihnen vielmehr dazu, sich mitzuteilen. Sie machen ein Foto, teilen einen Moment, erzählen von Erlebnissen. Sie befinden sich also in einer Bewegung der Kommunikation, die über die bloßen Geräte hinausgeht. Es ist immer noch ein Dialog zwischen Personen. Der Papst spricht also zu einer Person, die er kennt, für den der Umgang mit Computer und Smartphone normal geworden ist. Er kennt und liebt diesen Menschen, nicht die Technologie, die dahinter steht. Und dieser Mensch nimmt seine Botschaft an.“

Kommunikation mit Menschen, nicht mit Technik
Vor genau 20 Jahren hat der Vatikan seine Internetseite ins Leben gerufen. Adrian Ruiz betont, dass die Kirche immer mit der Zeit gegangen ist, um das Evangelium zu verkünden. Sei es durch die Einrichtung von Radio Vatikan oder anderen Presseorganen. Die Sozialen Medien sieht der Monsignore zudem als einen großen Segen für den unmittelbaren Kontakt der Gläubigen zur Kirche. Es gelte, keine Angst zu haben vor den digitalen Veränderungen und eine Spaltung zwischen jenen, die die Neuen Medien nutzen und jenen, die es nicht tun, zu überwinden:

„Der Papst hat die Netzwerke vor allem mit seiner Zärtlichkeit gefüllt. Mit seinen Worten der Barmherzigkeit, der Liebe und der Begegnung mit Jesus. Die Umarmungen und Blicke des Papstes können etwa durch Bilder in den digitalen Netzwerken sofort vermittelt werden. Sie können bis an die äußersten Ränder der Welt übertragen werden. Menschen, die wegen Krankheit Armut oder anderem nicht die Möglichkeit haben, auf den Petersplatz zu kommen, können somit an der Zärtlichkeit und Barmherzigkeit des Papstes teilhaben. Zwar ist es nur die Technologie. Aber in Wirklichkeit macht sie eine persönliche und tiefe Begegnung möglich.“

(rv 11.08.2015 cz)

von esther10 11.08.2015 22:14

]Neffe von Franziskus: „Er gab mir immer gute Ratschläge"


Elena Bergoglio, die Schwester des Papstes - ANSA

11/08/2015 14:05SHARE:

Der Neffe von Papst Franziskus, José Ignacio Bergoglio, hat seinen Onkel als fürsorglich und aufmerksam gelobt. „Er gab immer gute Ratschläge", sagte er der spanischen Zeitung ABC nach einem Bericht des Osservatore Romano. Jorge Mario Bergoglio habe seine Familie immer unterstützt, ob von nah oder von ferne. Die Familie sei immer religiös gewesen, maßgeblich war dabei die Erziehung der Großmutter Rosa, so der Argentinier. Der Mutter sei es zwar nicht so recht gewesen, dass ihr Sohn Jorge anstatt Medizin Theologie studierte. Aber dann akzeptierte sie seine Entscheidung und war zufrieden damit. Ihr Sohn Jorge habe zu ihr gesagt: „Ich studiere Medizin für die Seelen".

(or 11.08.2015 cz)[/b]

von esther10 11.08.2015 20:08

Ethische Grenzen der Biotechnologie: Gibt es ein “Recht auf Kinder”?

Veröffentlicht: 11. August 2015 | Autor: Felizitas Küble
Von Dr. med. Edith Breburda

Viele meinen, sie hätten ein Recht auf Kinder und wenn dieses auf natürlichem Weg nicht möglich ist, hat die moderne Biotechnologie Alternativen gefunden. Dr. Breburda



Das Wall Street Journal berichtete am 27. Juli 2015 von einen Gerichtprozess über den angemessenen Preis, den eine junge Frau für den Erlös ihrer Eizellen erhalten sollte. Der Preis variierte zwischen 5.000 und 15.000 US-Dollars und war hauptsächlich abhängig von der Qualität der gewonnen Eizellen, dem Aussehen, der Intelligenz und anderen Eigenschaften der Spenderin.

„Die Idee, dass Eizellen zu verschiedenen Preisen vermarktet werden können, erinnert an eine moderne Form des Sklavenmarktes. Sollte menschliches Leben nicht in einer liebenden Atmosphäre weitergegeben werden? Eizellen mit einem Preisschild zu versehen, macht deutlich, dass an der ganzen Sache etwas falsch ist“, erläutert der Jesuitenpater James Schall S.J.



Wie neues Leben entsteht, ist keine menschliche Erfindung. Wir verdanken es auch nicht den Wissenschaften, Nachkommen haben zu können. Neues Leben entstand bereits, bevor wir überhaupt darüber nachdachten.

Neues Leben ist an Mann und Frau gekoppelt

Die Frage, wie sich die Menschheit „erneuert“, existiert seit jeher und ist unabdinglich an einen Mann und eine Frau gekoppelt, die sich gegenseitig ergänzen. Ihre Unterschiede machen es möglich, eine Einheit zu bilden, aus der neues Leben hervorgeht. Edith-Breburda

Das Geschäft, menschliche Eizellen und die dazugehörigen Samenzellen käuflich zu erwerben, ist erst seit der In-Vitro-Fertilisation (künstlichen Befruchtung) möglich. Am 25. Juli 1978 wurde das erste Retortenbaby, Louie Joy Brown geboren. Das war auf den Tag genau 10 Jahre nach der päpstlichen Enzyklika Humanae Vitae, die sich mit der Weitergabe des menschlichen Lebens befasst.

BILD: Allein die Liebe zwischen Mann und Frau kann fruchtbar sein (Foto: Dr. E. Breburda)



“Heute ist Sex steril geworden, er hat nichts mehr mit der Zeugung eines Kindes zu tun. Ehe definiert man neuerdings als Freundschaft oder Liebe, die keinen Bezug zu Nachkommen hat“, schreibt der kanadische Journalist David Warren.

Kinder bringt uns nicht der Storch. Der Mensch kann sich nicht selber erschaffen. Der Tod gehört zum Leben und so wird alle hundert Jahre – oder auch kürzer – die gesamte Menschheit auf dem Planeten durch Nachkommen ersetzt.

Mann und Frau ersetzen sich durch die Geburt ihrer Kinder. Milliarden Menschen haben bisher auf unserer Erde gelebt. Momentan leben 7 Milliarden Menschen auf dem blauen Planeten.

Die Wissenschaft hat sich zum Ziel gesetzt, die Lebensqualität zu verbessern. Bereits Plato (427 – 347 v. Chr.) hatte dieses Ziel. Damals durften Eltern nicht wissen, wer ihre Kinder sind und Kinder sollten ihre Eltern nicht kennen. Die Familie wurde als Institution angesehen, die Ungerechtigkeit hervorbringt.

Die Anonymität der modernen Reproduktionstechniken weist diesbezüglich eine Ähnlichkeit auf. Trotzdem ist es sinnvoll, dass Kinder wissen sollten, wer ihre Eltern sind. Durch eine DNA-Analyse kann man heute sowieso herausfinden, wer die Eltern sind.

Und oft hat das immense rechtliche Folgen. Diese Möglichkeit erlaubt es, Eizellenspender oder Samenzellenspender unterhaltspflichtig zu machen. Vielleicht denkt man jetzt erst darüber nach, ob Eizellen verkauft werden sollen, oder ob auch andere Dienste – wie die einer Leihmutter – angeboten werden sollten.

Trend zum biologischen Kolonialismus

Wir sprechen von einem biologischen Kolonialismus, wenn wir von unfruchtbaren Paaren reden, die sich ihre Kinder in Asien oder Indien bestellen. Ob die Inanspruchnahme einer Leihmutter letztendlich frauenfeindlich ist, interessiert nicht. Die Gesellschaft ist desensibilisiert. Dass bei einer künstlichen Befruchtung viele Embryos sterben oder im Gefrierschrank landen, scheint nicht weiter verwerflich zu sein. Book



Ob es sich bei einem Embryo um menschliches Leben handelt, ist für viele keine biologische Tatsache, sondern religiöse Anschauungssache[1] (mehr dazu im dem Buch: Reproduktive Freiheit, free for what? vom Juni 2015)[2].

Ein Leserbrief von Colleen Sonderberg im Wisconsin State Journal vom 8. August 2015 ist der Überzeugung, dass soziale Gerechtigkeit unparteiisch sein sollte:

„Die Medien halten sich jedoch zurück, über das Skandalvideo von Planned Parenthood zu berichten. Die Leute diskutieren lieber darüber, zu welchem Zeitpunkt menschliches Leben beginnt, damit sie keine Verantwortung übernehmen müssen.

Es scheint leichter, über Ungerechtigkeiten zu schweigen. Sonst hätte es vielleicht gar keinen Sklavenhandel in Amerika gegeben. Diese Praktiken waren damals legal, womit sie allerdings nicht gerechtfertigt oder moralisch entschuldigt werden können.

So gesehen bleibt eine Abtreibung Mord. Sie stoppt ein menschliches Herz und nimmt ein einmaliges Leben. Wir sind wertvoll, weil wir Menschen sind. Ob wir im Mutterleib sind oder schon geboren wurden, spielt dabei keine Rolle. Wir sind kein Zellhaufen, der auf magische Weise zum Menschen wird, wenn er durch den Geburtskanal rutscht. imagesCAHIF86C

Die Organe, die Planned Parenthood verkauft, sind menschliche Organe. Warum protestieren die Medien nicht und sind darüber empört, dass das grundlegende Menschenrecht, das Recht auf Leben, den Mitmenschen verweigert wird und ihre Organe respektlos verkauft werden.

Das verwundert, vor allem wenn man in Betracht zieht, dass die Medien mehr als empört waren, als ein amerikanischer Zahnarzt den Löwen Cecil in Zimbabwe abgeschossen hat. Der Schütze wurde dafür vehement zur Verantwortung gezogen.“



Austin Ruse berichtete am 28. Juli 2015 über ein Video, das vom Center for Medical Progress veröffentlicht wurde, von einer Angestellten der Firma Stem-Express, deren Aufgabe es war, Frauen zu finden, die bereit waren, das fötale Gewebe ihrer abgetriebenen Kinder zu spenden. Richter verklagen jetzt die Abtreibungsgegner, die das Video ins Netz stellten[3].

New York Times attackiert Lebenrechtler

Die New York Times hatte am 21. Juli 2015 den Artikel With Planned Parenthood Videos, Activist Ignites Abortion Issue[4] auf ihrer ersten Seite abgedruckt.

Dieser wie auch andere Beiträge, die als Reaktion auf die Skandal-Videos über den Planned Parenthood-Verkauf von Organen geschrieben wurden, attackieren den 26-jährigen Video-Produzenten des Center for Medical Progress, David Daleiden. marsch_2013_photo_dv_447_m

Die New York Times schreibt, dass Daleiden dem Planned Parenthood-Abtreibungszentrum einen profitbringenden Verkauf von Körperteilen von Kindern unterstellt, was angeblich überhaupt nicht der Fall sei.

In dem Artikel wird die Frage gestellt, wie glaubwürdig und integer der Produzent der Videos sei und welche Verbindungen er zu „zwielichtigen“ Abtreibungsgegnern habe. Die Videos erscheinen in einer Zeit, in der die Republikaner ihren Präsidentschafts-Kandidaten ermitteln und man wolle mit den Videos vor allem Lebensrechtler als Wähler gewinnen.

Es geht also am Ende gar nicht mehr um die Tatsache, dass Planned Parenthood Organe von abgetriebenen Kindern verkauft. Stattdessen wird behauptet, das Daleiden nicht einsieht, dass die Forschung mit fötalem Gewebe wichtig ist, um Krankheiten behandeln und heilen zu können. Damit verteidigt die Zeitung die Abtreibungsmentalität, schreibt Sheila Liaugminas am 6. August 2015 in dem Blog Aleteia[5].

Die Behauptung, lebensrettende Forschung zu behindern, ist nicht neu. Auch humane embryonale Stammzellforscher haben so argumentiert. Wenn man den Ungeborenen allerdings die Personenwürde zukommen lassen würde, wie das der Präsidentschaftskandidat und Gouverneur des US-Bundestaates Wisconsin, Scott Walker, schon lange fordert, hätte das Auswirkungen.

Im Juli 2015 tagte ein New Yorker Gericht darüber, ob man zwei Versuchstier-Schimpansen (Hercules und Leo) von der Stony-Brook-Universität das Recht auf Personenwürde zukommen lassen solle. Steven Wise von der Nonhuman Rights Project Gruppe in Florida, der den Fall vor Gericht brachte, sagte:

„Wenn man Schimpansen legal zu Personen erklärt, bekommen sie eine gewisse Integrität und man kann sie nicht mehr als Versuchstiere einsetzten. Auch wenn das allerdings bedeutet, dass man sie nicht mehr einsperren darf[6].“

Anmerkungen:
[1] James V. Schall: Selling our souls to trade in ova, sperm and fetal parts. Aleteia News, 31.8.2015
[2] Edith Breburda: Reproduktive Freiheit, free for what? Juni 2015, ISBN-13: 978-0692447260 ISBN-10: 0692447261
[3] Austin Ruse: Planned Parenthood Investigation, Breitbart, July 28, 2015-08-02
[4] http://www.nytimes.com/2015/07/22/us/wit...issue.html?_r=1
[5] Sheila Liaugminas: A Handbook of Logical Fallacies: The Defense of Planned Parenthood. Society, Aleteia 6. August 2015.
[6] Scientist Features: What if.. We learn to talk to animals. 5. August 2015
Unsere Autorin Dr. med. Edith Breburda ist Bioethik-Expertin und Veterinär-Medizinerin (Tierärztin); sie lebt in den USA (Bundesstaat Wisconsin).

Weiterführende Literatur, Bücher von Dr. Edith Breburda: http://scivias-publisher.blogspot.com/p/blog-page.html

Buch-Neuerscheinung vom Juni 2015: https://charismatismus.wordpress.com/201...edith-breburda/

Teilen mit:

von esther10 11.08.2015 18:14

Umfrage: Hirntod – Wirklich der Tod des Menschen?

Organspende sei eine „Erscheinungsform der Nächstenliebe“, schreiben die deutschen Bischöfe in ihrer neuen Orientierungshilfe „Hirntod und Organspende“. Den Hirntod akzeptieren sie als das „sicherste Kriterium für die Feststellung des Todes“. Stimmen Sie dieser Schlussfolgerung zu? Nehmen Sie an unserer Umfrage (rechte Spalte) teil!
http://www.bildpost.de/index.php/Nachric...od_des_menschen

von esther10 11.08.2015 18:12

]SOS-Kinderdörfer für sichere Unterkünfte von Flüchtlingskindern

Die SOS-Kinderdörfer schlagen nach der neuen Flüchtlingskatastrophe vor der libyschen Küste Alarm. Laut dem Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen (UNHCR) sind in diesem Jahr bereits mehr als 3.300 Flüchtlingskinder an den Küsten Italiens angekommen. Für Kinder sei die Überfahrt in den überfüllten Booten besonders gefährlich, erklärte die Organisation SOS

Kinderdörfer am Donnerstag in München. Wenn sie nicht ertrinken würden, fänden sie sich am Ende in unsicheren Massenlagern wieder. Die Hilfsorganisation fordert daher Regierungen und Organisationen auf, den Kindern mehr Schutz zu bieten. Außerdem müssten die Bildungschancen drastisch verbessert werden.

Laut der UN-Kinderrechtskonvention haben Mädchen und Jungen ein verbrieftes Recht auf Gesundheit und Sicherheit. Die Realität in den Auffanglagern sei aber eine andere, erklärten die SOS-Kinderdörfer. Die Kinder seien häufig traumatisiert und befänden sich in einer verzweifelten Lage. Weil sie oft keine Ausweise hätten, seien sie leichte Beute für

Menschenhändler. Anstelle von Schutz und Geborgenheit würden die Kinder in Europa mit Massenlagern konfrontiert, in denen sie Gefahr liefen, sexuell missbraucht und als illegale, billige Arbeitskräfte ausgebeutet zu werden.[/b]

von esther10 11.08.2015 18:10

Großes Jugendfestival zu 200 Jahre Don Bosco in Turin

Zum 200. Geburtstag des Jugendheiligen Johannes Bosco (1815-1888) veranstaltet der von ihm gegründete Salesianerorden ab Montag in Turin ein internationales Jugendfestival. Etwa 4.500 Jugendliche aus 50 Ländern werden erwartet, darunter auch Teilnehmer aus Südafrika, Hongkong, Indien, Mexiko, Uruguay oder der Ukraine. Höhepunkt ist eine Festmesse am Geburtstag Don Boscos am Sonntag (16. August). Die Hauptstadt der italienischen Region Piemont ist nicht nur Heimat des "Streetworkers Gottes", sondern auch Ausgangspunkt des Ordens und dessen weltweiten Werks für Straßenkinder und junge Menschen in Not.

"Don Bosco" war Jugendapostel, Pädagoge, Zauberkünstler, Schriftsteller, Sozialarbeiter, begeisterter Priester und Ordensgründer. In der Industriemetropole Turin begegnete er arbeitslosen und sozial entwurzelten Jugendlichen, holte sie von der Straße und nahm sie in einem offenen Jugendzentrum, dem "Oratorium", auf. Seine Erziehungsprinzipien Geborgenheit, Freizeit, Bildung und Glaube waren für seine Zeit revolutionär und werden vom Salesianerorden in aktualisierter Form bis heute verfolgt. Der 1934 heiliggesprochene Priester wird weltweit als Schutzpatron der Jugend verehrt.

Der von Don Bosco gegründete katholische Männerorden der "Salesianer" ist heute mit rund 15.300 Mitgliedern in 132 Ländern der zweitgrößte weltweit. Die gemeinsam mit Maria Dominika Mazzarello (1837-1881) gegründeten Don-Bosco-Schwestern gehören mit derzeit rund 13.000 Mitgliedern zu den größten Frauenorden. 35.000 Frauen und Männer in der "Welt" gehören zudem der Vereinigung der "Salesianischen Mitarbeiter" an; sie sind vor allem als Lehrer, Ausbilder und Erzieher in dem Jugendwerk tätig

von esther10 11.08.2015 18:07

]Katholische Kirche gibt Überblick über Hilfen für Flüchtlinge



Die katholische Kirche in Deutschland hat eine Übersicht über kirchliche Aktivitäten zur Flüchtlingshilfe veröffentlicht. In einem neuen Dossier auf ihrer Internetseite www.dbk.de hat die Deutsche Bischofskonferenz "die Hilfe der (Erz-)Bistümer, Hilfswerke und Orden für Flüchtlinge übersichtlich zusammengefasst", erklärte eine Sprecherin am Donnerstag in Bonn.

Aufgelistet sind zudem Dokumente, Stellungnahmen, Interviews und zahlreiche Internetlinks. Geholfen werde Flüchtlingen zum Beispiel mit materieller und seelsorglicher Unterstützung. Hinzu kämen Beratung, Integrationsförderung und Hilfen für Minderjährige. Einige Bistümer hätten auch Sonderfonds eingerichtet, um Flüchtlingen unkompliziert unter die Arme zu greifen.

Die Kirche engagiere sich aber auch weltweit, betont die Deutsche Bischofskonferenz. Im Jahr 2014 hätten die deutschen Bistümer und kirchlichen Hilfswerke insgesamt mehr als 73 Millionen Euro für die Flüchtlingshilfe in Deutschland und in Krisenregionen bereitgestellt. "Im laufenden Jahr dürfte diese Summe noch einmal deutlich übertroffen werden", heißt es weiter in der Erklärung.

Die Bischofskonferenz betonte, dass sich die Kirche in der öffentlichen Debatte "als Anwältin der Flüchtlinge und Schutzbedürftigen" verstehe. Bundesweit werde in diesem Jahr mit bis zu 450.000 Asylanträgen gerechnet, aber "die nackten Zahlen sagen noch nichts über die leidvollen Erlebnisse der Flüchtlinge und Asylsuchenden aus, doch lassen sie zumindest die Ausmaße der gegenwärtigen Probleme erahnen".

http://www.dbk.de/themen/fluechtlingshilfe/

von esther10 11.08.2015 18:05

BAMF-Präsident: Wiedereinreise-Sperre für 90.000 Asylbewerber

Mehr als 90.000 Asylbewerber vom Balkan müssen mit einer Wiedereinreise-Sperre nach Deutschland rechnen. Das kündigte der Präsident des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF), Manfred Schmidt, im Interview der "Welt" (Samstagsausgabe) an. Nach BAMF-Angaben befinden sich derzeit 94.000 Anträge vom Balkan in Bearbeitung. "Fast alle von ihnen werden zusammen mit dem ablehnenden Asylbescheid die Mitteilung über die Wiedereinreise-Sperre und das Aufenthaltsverbot erhalten", sagte Schmidt. Nur 0,1 bis 0,2 Prozent der Antragsteller vom Balkan hätten einen Schutzgrund. Auch Antragsteller aus Georgien oder Tunesien müssten mit Wiedereinreise-Sperren rechnen.

Hintergrund ist die Reform des Aufenthaltsgesetzes. Gut integrierte und bisher nur geduldete Ausländer dürfen nun längerfristig in Deutschland bleiben. Menschen, die keine Aussicht auf ein Aufenthaltsrecht haben, sollen dagegen schneller in ihre Heimat zurückgeschickt werden. Ein Ausländer, der ausgewiesen oder abgeschoben worden ist, darf für maximal fünf Jahre nicht erneut einreisen. "Wir senden ein spürbares Signal an die Menschen in den Herkunftsländern: Wenn Du den Weg des Asylverfahren gehst, dann hast Du höchstwahrscheinlich keine Chance, ein zweites Mal legal in unser Land zu kommen", so Schmidt über die seit 1. August geltende Befugnis im Aufenthaltsrecht.

Nach Angaben des BAMF stellen 85 Prozent aller Asylbewerber vom Balkan ihren Antrag in Deutschland. "Wir haben inzwischen Familien vom Balkan, die zum vierten Mal in Deutschland sind und um Schutz bitten", sagte Schmidt. Er setzt auf schnellere Verfahren und konsequentes Abschieben von abgelehnten Bewerbern.

Zugleich verteidigte er seine Forderung, einen möglichen Anreiz zu verringern: Künftig solle kein Taschengeld in Höhe von 143 Euro pro Monat mehr ausgezahlt werden. Schmidt befürwortet dafür eine Änderung des Asylbewerberleistungsgesetzes: "Die Bundesländer könnten bei der Versorgung in den Erstaufnahmeeinrichtungen zudem konsequent von Geld- auf Sachleistungen umstellen."

Der BAMF-Präsident zeigte sich offen für die Einführung eines Einwanderungsgesetzes: Das könnte "helfen, die notwendige Debatte über unser Selbstverständnis als Einwanderungsland anzustoßen", sagte Schmidt. Inhaltlich sieht er jedoch kaum Nachbesserungsbedarf. "Wir haben das liberalste Zuwanderungsrecht der Welt." Man könne jedoch überlegen, ob man die Höhe der Mindestqualifikation für Zuwanderer

von esther10 11.08.2015 17:57

Papst führt Gebetstag für den Umweltschutz ein

Die katholische Kirche feiert ab diesem Jahr gemeinsam mit den orthodoxen Christen einen Gebetstag zur Bewahrung der Schöpfung. In einem am Montag vom Vatikan veröffentlichten Schreiben legte Papst Franziskus als Datum den 1. September fest, an dem die Orthodoxen bereits seit 1989 für den Schutz der Natur beten. Franziskus folgte damit einer Anregung des Ökumenischen Patriarchats. Der Abgesandte von Patriarch Bartholomaios I., Metropolit Ioannis Zizioulas, hatte bei der Präsentation der päpstlichen Umweltenzyklika "Laudato si" am 18. Juni eine solche gemeinsame Gebetsinitiative beider Kirchen vorgeschlagen.

Weltweit stünden die Kirchen durch die fortschreitende Umweltzerstörung vor denselben Herausforderungen, schreibt Franziskus. Um glaubwürdig und wirkungsvoll dagegen angehen zu können, bedarf es ihm zufolge einer gemeinsamen Antwort. Der Papst äußerte die Hoffnung, dass sich weitere Kirchen und kirchliche Gemeinschaften dem Gebetstag anschließen mögen.
Gerichtet ist das päpstliche Schreiben an die Kardinäle Peter Turkson und Kurt Koch. Turkson, Präsident des Päpstlichen Rats für Gerechtigkeit und Frieden, soll demnach die Mitarbeit der nationalen Bischofskonferenzen und internationaler kirchlicher Organisationen sicherstellen. Der vatikanische Ökumeneminister Koch soll die Zusammenarbeit mit anderen christlichen Kirchen, vor allem dem Ökumenischen Rat der Kirchen, koordiniere
[/b]

von esther10 11.08.2015 17:52

Neuerscheinung: "Gender – Was steckt dahinter"


Mathias von Gersdorff: Gender - Was steckt dahinter?

Sich anzumaßen, dass es jedem Mensch zusteht, seine eigene sexuelle Orientierung zu wählen, ist die Grundlage der Gender-Ideologie. Mathias von Gersdorff gelingt es, die Hintergründe und Entstehung dieser Ideologie zu beleuchten und auf gut verständliche Weise in die Materie einzuführen. Erläutert werden die Folgen aus Sicht der Betroffenen: der Kinder, der Eltern, der Gesellschaft.


Geb., 128 Seiten, 13,5 x 20,5 cm
€ 14,95 (D), € 15,40 (A)
ISBN 978-3-9454011-4-9

Labels: Gender, Neue Bücher
Franz Josef Mandel hat gesagt…

Es wird inzwischen und mit einer penetranten Ausdauer von diesen einschlägigen Kreisen, den LSBTIQ-Aktivisten jedem, der nicht ihrer doktrinären Meinung zusagt, geschweige, sogar es wagt, ihr entschieden zu widersprechen - etwa wenn er sich als Christ auf sein Gewissen in Verbindung mit den entsprechenden, mehrfachen Aussagen der Bibel berufen will, mit dem Schlag-Wort "Homophobie" belegt. Dieser "moderne" Begriff ist geradezu zu einem S c h i m p fwort gegenüber allen geworden, die ihnen widersprechen, ihnen nicht zustimmen. Das mutet einem inzwischen schon wie eine geistige Diktatur an, wenn man nicht einmal aus eigener Überzeugung einen Gegenstandpunkt verlauten darf: schon wird man, unter Androhung von "juristischen" Schritten mit diesem Schimpfwort bombardiert.

Wie viel Prozent am allgemeinen Bevölkerungsanteil in Deutschland hat eigentlich diese Sonderlobby "LSBTIQ" = Lesben, Schwulen, Transgender u. sonstiger sexueller Orientierung, daß sie glaubt u. allen weismachen will, diese geistige, absolute Macht über die andere Mehrheit in der deutschen Gesamtgesellschaft überhaupt zu haben !?

5. August 2015 um 19:29[/b]

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs