Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 27.05.2016 00:25

THEMEN DER WOCHE
KATHOLISCHE SONNTAGSZEITUNG FÜR DEUTSCHLAND
Ausgabe 21 vom 28./29. Mai


>>>
Nachgebaute Arche Noah: Johan Huibers‘ biblisches „Traumschiff“ nimmt zu Olympia Kurs auf Rio

PASADENA – Die biblische Geschichte von der Arche Noah und der Sintflut klingt in Zeiten des Klimawandels wieder ziemlich modern. Nun soll ein riesiger Arche-Nachbau über den Atlantik fahren. Das Ziel: Die Olympischen Spiele in Rio.

Als er 33 Jahre alt war, hat der Niederländer Johan Huibers nach eigener Aussage einen Albtraum gehabt, der sein Leben veränderte. Der Bauunternehmer und gelernte Zimmermann träumte, wie eine Sturmflut die gesamte Provinz Nordholland überschwemmte. Das Schreckensszenario, das im Zuge der Klimaveränderungen inzwischen gar nicht mehr so unrealistisch ist, inspirierte den missionarisch denkenden Christen Huibers 1992 zu einem verrückt klingenden Plan: die Arche Noah nach biblischen Vorgaben „originalgetreu“ nachzubauen.

20 Jahre später, 2012, hatte er sein Werk tatsächlich vollendet und sein fast 130 Meter langes hölzernes „Traumschiff“ stolz dem Publikum präsentiert. Nun, im Sommer 2016, will er ein weiteres großes Vorhaben umsetzen: Seine Arche soll von Europa über den Atlantik schippern. Ziel: die Küsten Brasiliens. Dort, in Rio de Janeiro, werden im August die Olympischen Sommerspiele ausgetragen.

Die Fahrt der Arche von den Niederlanden nach Brasilien werde „ein unglaubliches Unternehmen“, erklärt die von Huibers gegründete Stiftung, die „Ark of Noah Foundation“ mit Sitz in Pasadena im US-Bundesstaat Kalifornien. Für die Überquerung des Atlantischen Ozeans soll das Bibelschiff auf einen Schleppkahn montiert werden. Die durch Spenden ermöglichte Reise über rund 9000 Kilometer soll dann im Internet per Livevideo zu sehen sein.
In Brasilien angedockt

Nachdem die Arche an mehreren Hafenstädten in Brasilien angedockt haben wird, soll sie auf ihrer Reise noch mehrere andere Häfen in Süd-, Mittel- und Nordamerika anfahren. Noch läuft die „Planungsphase“ – doch einige Stationen hat Huibers schon näher ins Auge gefasst: Montevideo, Buenos Aires, Havanna, Panama – und dann die US-Westküste hoch: San Diego, Long Beach, San Francisco und Seattle.

Die biblische Geschichte von der Arche Noah gilt vielen Menschen und den meisten Theologen als etwas Mythisches, vor allem Symbolisches. Denn eine alles verschlingende Sintflut war lange schwer vorstellbar. Inzwischen klingt die alte Geschichte nicht mehr ganz so altmodisch. „Sintflutartige Regenfälle“ mit Überflutungen riesiger Gebiete gab es in den vergangenen Jahren nicht nur in Bangladesch, sondern auch in Australien, England, Frankreich, Italien, Japan und Deutschland.

Riesiger hölzerner Kasten

In der Bibel ist jene Arche, die Noah auf Befehl Gottes gebaut haben soll, auffallend nüchtern beschrieben. Schon das Wort „Arche“ bedeutet ebenso wie das entsprechende hebräische Wort „tevah“ schlicht „Kasten“. Die Bauanleitung für den riesigen hölzernen Kasten, der sich über Wasser halten und Noah, dessen Familie und je ein Paar aller Tierarten vor dem Ertrinken retten sollte, findet sich im Alten Testament, genauer: im Buch Genesis.

Dort heißt es in Kapitel 6, Vers 14-16, zunächst: „Mach dir eine Arche aus Zypressenholz! Statte sie mit Kammern aus und dichte sie innen und außen mit Pech ab!“ Die Holzart ist dabei offenbar mit Bedacht gewählt – Zypressenholz gilt als extrem wasserbeständig. Dann geht es ins Detail: „So sollst du die Arche bauen: 300 Ellen lang, 50 Ellen breit und 30 Ellen hoch soll sie sein.“

Eine hebräische Elle wird auf etwa 45 Zentimeter veranschlagt. Huibers hält sich zwar nicht ganz exakt daran, kommt dem aber recht nah. Seine Arche ist 125 Meter lang, also länger als ein Fußballfeld, dazu 23 Meter hoch und 29 Meter breit. Sein Schiff fasse „mehr als 5000 Menschen“, habe fünf Stockwerke und wiege 2500 Tonnen.

Es ist bereits Huibers zweite Arche. Schon 2007 stellte er für rund eine Million Euro einen kleineren Nachbau fertig. Das „nur“ 70 Meter lange Schiff im Maßstab 1:2 tourt seit Jahren als Bibelmuseum durch Europa. Derzeit ist die Arche Nummer Eins in Norwegen unterwegs.
Missionarisches Ziel

Huibers‘ Stiftung verfolgt weniger ein umweltpolitisches als ein missionarisches Ziel. Über die Arche Noah will sie Besuchern „weltweit Hoffnung durch die Lehren Christi“ bringen. Die Arche als „interaktives Bibelmuseum“ berge neben einem Kino auch lebensgroße Tierfiguren in sich, und zwar paarweise, „um mit der biblischen Geschichte in Einklang zu bleiben“, betont der Baumeister.
Norbert Demuth
Informationen
zu den Nachbauten der Arche finden Sie im Internet: arkofnoah.org und www.diearchenoah.com


von esther10 27.05.2016 00:25

Kardinal Müller neues Mitglied des Malteserordens
Verleihung des Bailli Ehren- und Devotions-Großkreuzes an Kardinal Müller

27. MAI 2016BRITTA DÖRREHILFSORGANISATIONEN UND FREIWILLIGENARBEIT


Kardinal Müller / © Malteserorden

Der Großmeister des Malteserordens, Fra’ Matthew Festing, verlieh am Montag, dem 23. Mai 2016, dem Präfekten der Kongregation für Glaubenslehre, Kardinal Gerhard Ludwig Müller, das Bailli Ehren- und Devotions-Großkreuz. Mit der Ordensverleihung wurde Kardinal Müller in den Malteserorden aufgenommen.

Kardinal Müller wurde diese Ehre wegen seiner langjährigen Verdienste in der römischen Kurie und seiner herausragenden fachlichen Leistungen auf den Gebieten der Philosophie und dogmatischen Theologie zuteil. Eine entsprechend umfassende Publikationsliste zu philosophischen und theologischen Themen legt davon beredets Zeugnis ab.

Kardinal Müller selbst lobte den Einsatz des Malteserordens: „Auch tausend Jahre später stimmen diese Ideale noch mit denen unseres Heiligen Vaters überein. In Euren Krankenhäusern, Gesundheitszentren, Ambulanzeinrichtungen, Euren Schulen und Seniorenwohnheimen verkörpert Ihr für die Armen und Schwachen die Liebe Christi.“
https://de.zenit.org/articles/kardinal-m...malteserordens/

hier geht es weiter
https://de.zenit.org/articles/author/pawelrytel-andrianik/
https://de.zenit.org/articles/category/n...aus-aller-welt/
https://de.zenit.org/articles/category/weltkirche/

von esther10 27.05.2016 00:21


FREITAG, 27. MAI 2016

https://www.thecatholicthing.org/2016/05/27/total-reform/

Hinweis: Vielen Dank an alle von euch , die sofort gestern zu unserem ersten Tag unserer Frühlings - Fundraising reagiert. Wir freuen uns über Ihre Beiträge, aber wir sind noch dankbar für die Botschaften der Wertschätzung unserer Arbeit. Das ist ein guter Anfang, aber wir haben einen langen Weg zu gehen. Wenn Sie nicht bereits haben, klicken Sie bitte hier und meine speziellen Brief über unsere jüngste Wachstum und den aktuellen Bedarf zu lesen. Schließlich haben wir auch einige zusätzliche Bücher zur Verfügung zu Spenden eines bestimmten Höhe. Wenn Sie hierher kommen jeden Tag, obwohl, Sie wahrscheinlich bereits wissen , warum TCT wertvoll ist. Bitte helfen Sie uns , diese Mission zu halten, sowohl für die Kirche und die Welt, noch stark. By the way, wir hoffen , Sie beobachtet und genossen "The World Over" gestern Abend. Unser Segment auf dem erweiterten Papsttum hat sich jedoch verschoben worden vollere Behandlung zu ermöglichen und wird nun am kommenden Donnerstag lüften . - Robert Königs

Durch Sandro Magister , erfahren wir jetzt , dass entscheidende Hinweise in dem umstrittenen achten Kapitel von Amoris Laetitia von der argentinischen Berater des Papstes eingezogen wurden, Victor Manuel Fernández - vor zehn Jahren!

Alle diese Passagen scheinen empfangenen katholischen ethischen Lehre untergraben. Sie waren ursprünglich beabsichtigt , speziell Klar Aussagen von Papst Johannes Paul II in seiner großen Enzyklika, zu unterminieren Veritatis splendor ( "Glanz der Wahrheit")

...wie durch ein paar ausgewählte Worte werden hier und dort in magisterial Dokumente eingefügt. Das macht ihn zu einem gefährlichen Getschwitscher.


Erzbischof Fernández ist mittlerweile kaum einen unbekannten.

Die beiden Männer - Fernández und Bergoglio - haben eine Geschichte nach Argentinien zurück, als Magister schnell erklärt. Fernández hat Ghostwriter und geister Denker, zu Bergoglio für eine lange Zeit. Er wurde als der unsichtbare Co-Autor des weithin gutgeschrieben Evangelii Gaudium und Laudato Sí .

Er wurde zum ersten Mal unter Papst Francis Promotions und bekannt ist seines Einflusses zu rühmen.

Obwohl ein Witz von gelehrten Theologen betrachtet - für Arbeiten sowohl krass und tendenziös - er keinen Witz Vatikan Beamten erwiesen hat , die ihm in den Weg bekommen haben. In einem kürzlich erschienenen Interview im Corriere della Sera , zum Beispiel, er spottet frei Kardinal Müller, aufstrebenden Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, und damit theologische "Backstop" auf dem Heiligen Stuhl.

Als Sandro Magister in zeigte einem früheren Post , unser Heiliger Vater Gedanken über die tiefsten Fragen katholischen Glauben zu berühren hängen von mehreren Konstante "Haken" und getan haben , seit er ein ganz junger Mann war. Viele der Bemerkungen in seiner Enzyklika und Ermahnungen kann zurückverfolgt werden, zum Beispiel, seine unvollendete Dissertation in Frankfurt, vor dreißig Jahren. Einige waren "Ausschneiden und Einfügen" .

Ich erwähne das, weil von dem, was ich sehen kann, Bergoglio war nicht, und ist nicht, die Puppe von Fernández. Es ist in der Natur eines Meeting of Minds.

Meiner Ansicht nach haben beide einen muffigen Hegelianism aufgesaugt, die jetzt in der Luft für mehr als ein Jahrhundert gewesen ist. Jeder der "Haken" Magister adumbrated ( "Zeit größer ist als Raum", und so weiter) ist vage, und in dieser allein unCatholic.

Doch jeder kann auch verwendet werden, katholischem Verständnis herauszufordern, die nicht unbiblisch Abstraktionen Positionen des Urteils auf biblischer Texte aufwirft. Vielmehr hat sich die Kirche verankert sie seit zwanzig Jahrhunderten zu denken, nicht auf ein Verfahren für die Hinterlegung des Glaubens zu interpretieren, sondern auf die Sache selbst. Ihre "Theorie" und "Praxis" sind nicht getrennt, sondern trat in Liturgie, Theologie, Rechtskanon.

Es ist ein Kontrast zwischen Fernández und Bergoglio, von dem, was ich wahrnehmen kann. Der Papst ist durch Neigung vorsichtig in dem, was er verkündet. Er vermeidet Ketzerei; er lediglich "vermuten lässt." Er ist der symbolische auf die entscheidende Geste vorzieht. Er bestehe nicht.

Während Fernández scheint immer etwas Umschlag zu drängen: Eine Veränderung, die technisch erreicht, wie durch ein paar ausgewählte Worte werden hier und dort in magisterial Dokumente eingefügt. Das macht ihn zu einem gefährlichen Ghostwriter.


Freunde: Bergoglio und Fernández in Argentinien

Die aktuelle Schlagzeile Frage ist Kommunion für die geschiedene und wieder geheiratet; Fernández arbeitet, wie es zu erreichen, jetzt. Aber als er sich bewusst sein muss, es ist Stalking Pferd für die "Reform" des gesamten Ausblick und Lehre der heiligen Kirche. Es ist der Schlüssel zu jeder Stalltür zu öffnen.

Das grundlegende Problem ist in allen christlichen und katholischen moralischen Denkens berührt. Gibt es Handlungen, die endgültig und absolut falsch sind? Ungerechtigkeiten, für die es keine Entschuldigung, keine mildernden Umstände? Moralische Verfügungen kann man nicht "umgehen"? Fehler, die nur bekannt werden können; Folgen, die dann müssen nach unten zeigt?

Oder sind richtig und falsch nur situations? Kann manchmal der Zweck die Mittel rechtfertigen; oder kann der Schädiger geltend machen, dass seine Tat, wenn auch "objektiv" böse, war für ihn in seiner außergewöhnlichen Lage (oder eher seine sehr alltäglich Situation), "subjektiv" in Ordnung? Sollte nicht sein "ich das nächste Mal besser machen werde" alles reparieren?

Dies ist , wo wir eindeutige Klärung bedürfen, und von einem Papst. Johannes Paul II vorausgesetzt , es ist , in Veritatis splendor , von einem tiefen Verständnis von dem, was die Kirche ist.

Lassen Sie mich das belaber.

War Christus todernst, als er absolute moralische Werte mit vollkommener Klarheit und unwiderstehlichen Gewicht festgelegt? Oder war Hyperbel es meistens? Hat verlassen er die Kirche zu entscheiden, wann er es ernst war, und als er wurde über die oben für die Wirkung geht?

Wie ernst ist unsere Religion? Ist es, wie Christus am Kreuz zeigte, transzendieren Fragen des physischen Lebens und der Tod? Oder ist es stattdessen "ein Wort zu den Weisen" - Rat getroffen werden, wo bequem, oder wenn es Komplikationen gibt, "finessed"?

Hat eine "Reformierung" Papst - oder anderen "Reformer" für diese Angelegenheit, ob ein Luther oder Calvin, oder L. Ron Hubbard - die Aufgabe der Anpassung religiösen Wahrheit "zeitgenössischen Umstände"? Oder haben sie Autorität nur in dem Maße, dass sie die Gebote Christi folgen, was auch kommen mag?

Nach Fernández, Franziskus ist in der Tat ein "Reformer" , die ". Sehr gut weiß , was er tut" In diesem Interview mit Corriere della Sera , sagte er: "Der Papst langsam geht , weil er sicher sein will , dass sich die Änderungen eine tiefe Wirkung. Die Langsamkeit ist notwendig , um die Wirksamkeit der Änderungen zu gewährleisten. Er weiß , es gibt diejenigen , die hoffen , dass der nächste Papst alles wieder umkehren wird. "

Das war schlecht. Das ist schlimmer:

Sie müssen erkennen, dass er bei Reform zielt darauf ab, die irreversibel ist. Wenn er eines Tages ahnen sollte, dass er aus der Zeit läuft zu tun, was der Geist ihn bittet, können Sie sicher sein, er sich beschleunigen wird.

Natürlich können solche Äußerungen zurückgewiesen werden, weil sie nicht vom Papst selbst gekommen. Sie kamen nur von seinem Berater. Aber das bleibt die Frage, warum nicht der Mann gefeuert?

Alternativ kann, wenn es Substanz ist in dem, was Fernández sagt, müssen wir die Auswirkungen in Betracht ziehen. Es ist das, seit zwanzig Jahrhunderten, die katholische Kirche völlig falsch ist; dass in ihrer Beschränktheit, die alle ihre legitimen Päpste an den Nachrichten des Heiligen Geistes und bringt himmlische Updates von Zeit zu Zeit taub gewesen.
https://www.thecatholicthing.org/2016/05/27/total-reform/

von esther10 27.05.2016 00:20

Muslimischer Rapper: Krasses Statement gegen Terror, Isis, AfD und Hass


Parham Vakili aka PA Sports hat die Schnauze voll. In einem regelrechten Wutanfall zieht der muslimische Deutsch-Rapper über Ungebildete, Terroristen und engstirnige Politiker her. Auch was der junge Mann aus Essen von Salafisten, Isis und Konsorten hält, nämlich nichts, gibt er wortgewaltig vor laufender Kamera preis.

Dem Internetsender "TV Strassensound" ist mit dem Interview ein Scoop geglückt. Die Wutrede des gläubigen Moslem mit iranischen Wurzeln haben schon über drei Millionen gesehen. "Meine Nation ist Mensch. Mein Land ist die Welt. Mein Glaube ist eine Sache zwischen mir und Gott." So wettert der junge Mann gegen jede Form von Nationalismus und pervertierter Religion.

Islam bedeutet für ihn Friede. "Ich bin ein Muslim. Bist du ein Jude? Interessiert mich nicht. Ich ess mit dir, ich trink mit dir. Wenn ich dein Herz mit dem Islam nicht erreichen kann, soll ich dich dann hassen? Soll ich dir den Kopf abschneiden?" Religiöses Halbwissen trage maßgeblich zur Radikalisierung bei.

Meine Nation ist Mensch. Mein Land ist die Welt - Politik Realtalk von Pa Sports - TV StrassensoundMeine Nation ist Mensch. Mein Land ist die Welt - Politik Realtalk von Pa Sports - TV Strassensound
"Ich hasse diese Menschen, die nichts anderes in ihrem Leben haben als 'Das ist meine Flagge, das ist mein Land.'" Am Ende des Interviews hält er ein flammendes Plädoyer für Frieden: "Anti-Terror, Anti-Krieg und Anti-Blut, Anti-AfD, Anti-Rechts, Anti-Kurdenhass, Anti-Taliban, Anti-Isis- Anti-alles, was einem Menschen das Recht gibt, eine Pistole in die Hand zu nehmen und jemanden zu erschießen."
http://www.seniorbook.de/themen/kategori..._27052016_1745h
"Was dieser Pfleger mit einer alten Patientin machte, brachte mich aus der Fassung

von esther10 27.05.2016 00:18

Chlor im Softgetränk: Finger weg von dieser Cola - giftig!

Stiftung Warentest

ColaCoca ColaPepsiAldi NordLidlLight
Coca Cola, Pepsi oder die Billigvariante aus den Discounter? "Stiftung Warentest" hat 29 Colas unter die Lupe genommen. Das Ergebnis ist schockierend. Nur vier Produkte erhielten das Testurteil "Gut". Darunter zweimal der Marktführer Coca Cola.

Als Kriterien wurden Geschmack, chemische Qualität, Zuckergehalt und Deklaration ausgewählt. Da schon ein halber Liter normaler Cola den von der Weltgesundheitsorganisation empfohlenen Zuckerhöchstmenge pro Tag überschreitet, erhielten nur zuckerfreie Produkte das Testurteil "Gut".

Discounter-Marken schneiden gut ab"

Testsieger ist mit "Coca Cola light" (2,1) auch das teuerste Produkt. Pro Liter zahlt der Kunde 70 Cent. Ebenfalls für "Gut" befunden wurden jedoch auch billigere Alternative: "Freeway Cola Light" von Lidl (26 Cent/Liter) und "River Cola ohne Zucker" von Aldi Nord (26 Cent/Liter). Beide erreichten einen Wert von 2,4 ebenso wie "Coca Cola Zero" (66 Cent/Liter).

Schlusslicht ist Coca Colas größter Konkurrent! „Pepsi Light“ wurde als „Mangelhaft“ (4,8) eingestuft. Tester konnten eine sehr hohe Belastung an Chlorat nachweisen.



Rückstände von Reinigungsmitteln
Laut "Stiftung Warentest" können die Salze der Chlorsäure aus Reinigungs- und Desinfektionsmitteln stammen und sind gesundheitlich bedenklich. Auf Dauer hemmen Chlorate die Jodaufnahme, zu hohe Dosen sind giftig.

Chlorate gelangen in Lebensmittel, wenn beispielsweise bei der Produktion gechlortes Wasser verwendet wurde oder die Produktionsanlagen mit Chlor gereinigt werden.

"Pepsi Light" überschreitet zulässige Höchstmenge

Auch in anderen Cola-Sorten wurde Chlorate festgestellt, allerdings nicht in dem Außmaß der "Pepsi Light". Nur ein halber Liter pro Tag überschreitet die gesetzlich erlaubte Menge.

Die liegt laut der "Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit" bei drei Mikrogramm pro Kilogramm Körpergewicht pro Tag.
http://www.seniorbook.de/themen/kategori...ebs%20Anzeichen


von esther10 27.05.2016 00:14

Katholikentag: Sogar SPD-Minister Maas kritisiert die Ausgrenzung der AfD
Veröffentlicht: 27. Mai 2016 | Autor: Felizitas Küble

Das vom Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) verhängte Beteiligungsverbot für AfD-Politiker an Podien des Katholikentags stößt zunehmend auf Kritik. Es sei falsch, „wenn man die AfD wie Outlaws behandelt und nicht mit ihnen redet“, sagte Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) der Neuen Osnabrücker Zeitung. Es sei besser, „sich inhaltlich auseinanderzusetzen mit der AfD“. 1b309-zdklogoklein



Ähnlich hatte sich am Mittwoch bereits CDU-Bundesvorstandsmitglied Julia Klöckner geäußert. Der Katholikentag stehe zwar für Versöhnung, andererseits müßten dort auch „schwierige Meinungen“ ausgehalten werden, sagte Klöckner dem Kölner Domradio. „Deshalb sage ich: Ja, AfD einladen. Sie findet ja Anklang in der Bevölkerung, auch bei den Katholiken. Deshalb muß man sich mit ihnen auseinandersetzen.“

Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) forderte eine Auseinandersetzung mit der AfD auch auf den Bühnen des Katholikentages. Es gehe darum, „auch dem Anderen, dem Fremden“ Raum zu geben. „Genau deshalb sollten wir mit der AfD reden und mit ihr streiten, wo immer es sein muß“, mahnte Grütters.

Dagegen verteidigte der Katholikentag den Ausschluß der AfD. Angesichts der vielfach „menschenverachtenden Thesen“ des AfD-Führungspersonals sei eine sachliche inhaltliche Auseinandersetzung nicht möglich, sagte ZdK-Chef Thomas Sternberg, der für die CDU im Landtag Nordrhein-Westfalens sitzt.

AfD-Chef Jörg Meuthen hatte die Nichteinladung seiner Partei kritisiert. „Ich finde die Entscheidung bedauerlich und falsch“, sagte Meuthen der JUNGEN FREIHEIT. „Die selektive Einladungspolitik des Zentralkomitees der deutschen Katholiken ist politisch motiviert. Anders ist es nicht zu erklären, warum man Vertreter der Islamverbände zum Katholikentag einlädt, um mit ihnen den Dialog zu suchen, nicht aber Mitglieder einer demokratisch gewählten Partei.“

Quelle: http://www.jungefreiheit.de

von esther10 27.05.2016 00:13

Polizeigewerkschaft: Unser Rechtsstaat muß sich als stärker erweisen

Veröffentlicht: 27. Mai 2016 | Autor: Felizitas Küble und Gemeinde“ schreibt DPolG-Bundesvorsitzender Rainer Wendt, dass sich die Sicherheitslage in Deutschland geändert habe, seitdem im letzten Jahr viele Menschen aus unterschiedlichen Regionen, Kulturen, Religionen und Traditionen zu uns gekommen sind. Für die Polizei und den Rechtsstaat bedeutet dies eine enorme Herausforderung. 026_23A



Gewerkschafts-Chef Wendt erklärt: „Für viele Menschen sind die Antworten des Rechtsstaates unzureichend, ja beschämend. Die staatlichen Strukturen sind schwach, Personal und Technik vielfach ausgelaugt und die Bereitschaft, mit wirkungsvollen Sanktionen auf begangene Straftaten zu reagieren sind noch immer nicht ausreichend ausgeprägt.“

Beitrag in Stadt und Gemeinde

Quelle: http://www.dpolg.de/aktuelles/news/wendt...s-unzureichend/

von esther10 27.05.2016 00:13

Vatikan Liturgie Chef widerspricht Franziskus auf Kommunion für Nicht-Katholiken



ROM, 30. November 2015 ( Lifesitenews ) - Die Kardinal Vatikan zuständig für Liturgie und die Sakramente hat stark verteidigt die Tradition beim Empfang der Kommunion im Gefolge der Kirche von Franziskus 'Kommentare zu einer lutherischen Frau darauf hindeutet , sie in Gewissen wählen könnte erhalten.

Im Gespräch mit Aleteia Reporter Diane Montagna, Kardinal Robert Sarah sagte: "intercommunion nicht zwischen Katholiken und Nicht-Katholiken erlaubt ist. Sie müssen den katholischen Glauben bekennen. Eine nicht-katholischen kann nicht die Kommunion empfangen. Das ist sehr, sehr klar. Es geht nicht darum, dem Gewissen zu folgen. "

GESCHICHTE: Papstes Beratung Lutheran Frau: Ein Hinweis darauf , wie er für die "wiederverheiratet 'auf Kommunion regieren wird?

In Reaktion auf eine lutherische Frau zu gehen, sucht mit ihrem katholischen Ehemann zur Gemeinschaft, sagte Franziskus: "Es gibt Fragen, die nur, wenn man mit sich selbst ehrlich ist und das kleine theologische Licht hat man, muss auf eigene reagiert werden. Überzeugen Sie sich selbst. "Der Papst, der zu einer lutherischen Gemeinde in Rom sprach, 15. November fügte hinzu, dass Lutheraner und Katholiken glauben, der Herr im Abendmahl vorhanden ist, und dass es zwar" Erklärungen und Interpretationen ", die unterschiedlich sein können," Leben ist größer als Erklärungen und Interpretationen. "

Franziskus geschlossen war es nicht in seine Zuständigkeit eine lutherische Frau zu erlauben, die heilige Kommunion mit ihrem katholischen Ehemann zu erhalten, aber ihre Frage zu beantworten, sie sollte ", dem Herrn zu sprechen, und dann vorwärts gehen."

"Eine Person kann nicht entscheiden, ob er in der Lage ist Kommunion zu empfangen. Er hat die Herrschaft der Kirche zu haben."
Aber Kardinal Sarah, der als Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung dient, widersprach dieser Vorschlag. "Es ist nicht, dass ich, um dem Herrn zu reden wissen, ob ich zu Kommunion gehen sollte", sagte er. "Nein, ich muss wissen, ob ich in Übereinstimmung mit der Regel der Kirche bin."

"Es ist nicht ein persönlicher Wunsch oder ein persönliches Gespräch mit Jesus, der bestimmt, ob ich Kommunion in der katholischen Kirche empfangen kann. Wie kann ich wissen, dass der Herr hat gesagt, wirklich: '. Kommen Sie und My Body erhalten' Nein. Eine Person kann nicht entscheiden, ob er in der Lage ist Kommunion zu empfangen. Er hat die Herrschaft der Kirche zu haben: das heißt, ein Katholik zu sein, in einem Zustand der Gnade zu sein, richtig verheiratet [wenn er verheiratet ist].

https://www.lifesitenews.com/news/vatica...rried-would-opp

Der Kardinal warnte, dass, wenn die heilige Kommunion nicht korrekt empfangen sie kein Nutzen für die Einheit sein würde, aber zitieren St. Paul sagte er: "Wir haben unsere Verurteilung essen."

Sehen Sie das vollständige Interview auf Aleteia hier .
http://aleteia.org/2015/11/30/cardinal-s...intercommunion/

Kardinal Sarah, Bischof Schneider Reagieren auf Papst-Kommentar zu intercommunion
"Es geht nicht darum, dem Gewissen zu folgen."
- See more at: http://aleteia.org/2015/11/30/cardinal-s...h.eSniNE78.dpuf
*
Komentar über Interkomunion

http://aleteia.org/2015/11/30/cardinal-s...intercommunion/



von esther10 27.05.2016 00:05

25. Mai 2016 - 17.06 Uhr
Falsche Vorstellungen über die weibliche Diakonat von Lucetta Scaraffia


Lucetta Scaraffia
(Von Cristina Siccardi ) Nach dem dramatischen Apostolischen Schreiben Amoris Laetitia, nach dem makabren Pantomime pannelliana und Vatikan , dass wir in den letzten Tagen erlebt haben, beobachten wir auch , dass es Menschen gibt , nicht in ausreichendem Maße die Revolutionen im Gange in der Kirche erfüllt, möchte einen größeren Umbruch, diese geschieht zum Beispiel, zu Lucetta Scaraffia, einfügen Direktor Frauen, Kirche, Welt de L'Osservatore Romano .

Die Antworten , die Scaraffia gab Virginia Piccolillo den Corriere della Sera (12. Mai 2016), die übrigens von der Möglichkeit des Diakonats für Frauen zu öffnen, sind unwiderlegbar Protestant Stempel. Sie freut sich auf einen möglichen Durchbruch bei Frauen Diakone: " Es kann sein, aber wir müssen einige Hindernisse zu überwinden ." Was sind die Hindernisse? " Nur das kanonische Recht. Es ist nicht etwas , das gegen die katholische Lehre geht. Es ist nur ein Problem der Regelung aktualisiert werden . "

Und warum, der Journalist fragt, vorher noch nicht aktualisiert worden ist ? Nicht , weil die Frauen Diakone in der Kirche hat sich nie unter den Befehlen der apostolischen Hierarchie (bestehend aus drei Grad: Diakone, Priester, Bischöfe) aufgenommen worden durch den Sohn Gottes, hergestellt, sondern weil " Frauen haben nie gefragt ." Fragen Sie einfach den Launen antidottrinali zu bekommen? Das System besteht darin , dass der säkularen Totalitarismus und aktuelle ideologische: falsche Anschuldigungen überhaupt verhängt. So Feminismus, der verkrüppelt und entstellt die weibliche Natur, ist jetzt in der " Intelligenz der Kirche.

Scaraffia argumentiert , dass die Schwestern , die an der Audienz von Papst Francis International Union Generaloberen (UISG) 12. Mai uns die "gehabt haben Mut ", dank der Einladung des Papstes zu fördern Fragen " nicht domestiziert " , wie in sagen , dass die Schwestern, bevor dieses Pontifikats, in Gefangenschaft waren. Wir sind konfrontiert, sagt sogar Scaraffia, ein " Super-Revolution. Offenbar sind sie bis gespeist von immer zu sein in einer untergeordnete Rolle. Wie der Rest von uns konnte es nicht ertragen mehr säkular. Die Welt verändert sich , wird sie auch ändern . "

Der Wunsch, religiöse Institutionen kontrollieren, ist eine große Versuchung für die Töchter der späten sechziger Jahre des Zweiten Vatikanischen Konzils. Diese teuflische Versuchung, parallel zu der allgemeinen Theorie, wo die Geschlechter keine Chromosomen und Fingerabdrücke haben, ist destruktiv für die Gemeinschaft und für die geistige und körperliche Gleichgewicht des Individuums.

Maria, Vorbild Wesen der weiblichen Rolle, ist seit jeher in der Kirche der Leitstern für jede katholische Frau, die fähig ist , sanft und fest, mit Sanftmut und Entschlossenheit, die Schritte eines jeden, Ehefrau oder Schwester , die er war. Die Frau rief eine Frau und Mutter, immer zu sein, auch wenn Sie die religiösen Gewohnheit wählen, weil die Braut Christi und die geistige Mutter von vielen. Wenn nicht würde un'irrealizzata, ein frustrierter, ein Produkt der Revolution im Gange , die nichts mit dem Aussehen der Ewigkeit der Kirche zu tun hat, nie an Prinzipien und Katechese gebunden, den Risiken und den zeitgenössischen Unfälle.

Unsere Liebe Frau hat wollte nie an die Stelle der Apostel und die Apostel zu nehmen haben immer ihren hohen Schritt des Verdienstes und ein Privileg, erkannte das einzige menschliche Wesen zu sein, wurde von der Erbsünde bewahrt. Jungfrau Maria ist so erhaben, in seine Offenheit und seine Kraft der Liebe, so groß in seiner die Mutter Gottes zu sein, die außerhalb der Ausübung der kirchlichen Macht ist. Gott hat sich auf andere Aufgaben betraut, wie er sie zu den Frauen anvertraut, den edlen Charakter der Aufgaben, sondern unterscheiden sich von denen der Männer. Tatsächlich ist die Frau, die den Mann imitiert ist ziemlich lächerlich, und es ist, weil es nicht selbst ist.

Innozenz III sagte: " Obwohl die Jungfrau Maria in einem höheren Grad liegt und ist mehr als alle Apostel zusammen, der Herr hat sie nicht gegeben, sondern auf die Apostel, die Schlüssel des Reiches ." Der Schöpfer ordnet Aufgaben für jede Kreatur in seinem Dienst und der Dienst der Kirche demütig steht, und versuchen , seinen Willen zu erfüllen ist , sich selbst zu verwirklichen, den Frieden für sich selbst zu erreichen und strahl um ihn herum, wie der Madonna passiert ist, und alle heilig.

Die Frauen des Mittelalters, in einer Welt, wo es keine Verzerrung des feministischen Denkens und daher gab es keinen Gegensatz zwischen Männern und Frauen, religiöse Frauen waren Frauen, und als solche haben hohe Auszeichnungen hatte, genügt es, St. Hildegard zu erinnern Bingen, St. Klara von Assisi, St. Mechthild von Hackeborn, St. Gertrud die Große, seligen Angela von Foligno, St. Birgitta von Schweden, Margarete von Oingt, Heilige Juliana von Cornillon oder Liege, St. Katharina von Siena, Julian von Norwich, St. Veronica Giuliani, St. Katharina von Bologna, St. Katharina von Genua, gesegnet Katharina von Racconigi, Heilige Jeanne d'Arc ... eine lange Liste von authentischen weiblichen Gesichtern, die die Notwendigkeit nicht gefühlt haben, zu tragen und Pseudo-allegorischen Masken.

Lucetta Scaraffia ist sehr zuversichtlich in Franziskus, ist aber pessimistisch , was die Kurie " , die Frauen in Führungspositionen in der Kirche nicht will ." Am unteren Ende des Interviews geschrieben wurde , dass der Rat von Chalcedon im Jahre 451 der Canon XV den Diakonat für Frauen etabliert; aber es ist nicht wahr: die Diakonissen der ersten Jahrhunderte, also auch wenn Anrufe sind nicht mit den Diakonen verwechselt werden , die sakramentale Weihe empfangen wird , ein integraler Bestandteil der kirchlichen Hierarchie zu werden.

So war es nicht über Frauen , die heiligen Weihen empfangen hatte; Der Rat spricht in der Tat von einigen verantwortlich permanent bestimmte Leistungen zu erbringen, wie Frauen Katechumenen erziehen, überwachen die Tür während der Liturgie (die getauft hatte darum gebeten zu werden), führen Taten der Nächstenliebe variiert. St. Epiphanius sagt: " Obwohl wir in der Kirche von Diakonissen sind, aber sie sind nicht verantwortlich für die priesterlichen Dienste oder ähnliche Dienstleistungen, aber die guten Frauen Kostüme zu überwachen ." Diese Art von Diakonissen spricht auch St. Paul, mit Worten der Dankbarkeit zum Ausdruck: " Ich euch loben unsere Schwester Phoebe, eine Diakonisse der Kirche von Cenchreae: ihr im Herrn , wie es sich die Gläubigen empfangen, und ihr helfen , in was auch immer sie verlangen kann; denn es hat auch ein Wohltäter zu viele und zu mir "( Röm 16,1-2).

Die aufständischen Nonnen und tänzelnden, die an den Orten der Ehre streben, diejenigen, die die Augen der Kameras fangen, aber nicht über die von Gott, wir erinnern uns , was er die mystische Mutter Louise Margaret Claret de la Touche schrieb (1868-1915): " Mein Daseinsberechtigung ist ein nichts, eine Feder fliegen in den Wind zu sein, ein Sandkorn aus dem Meer gehoben; aber diese Feder, das Sandkorn, Boten der Liebe Infinite "(Brief an Pater A. Charrier, den 27. Dezember 1908).

In der Tat war es die Art der Liebe Opera Unendliche, ausdrücklichen Wunsch von Jesus Christus , die Sie könnten, gerade durch die demütige Nonne in Italien verbannt bieten wegen der heftigen Französisch antiklerikal Gesetze, betende Lymphe und regenerierende für das Wohl der Priester. 6. Juni 1902, dem Fest des Heiligen Herzens, während der Ehrwürdige Heimsuchung verehrt , das Allerheiligste, und als er eine Seele zu können gebeten zu haben , für das Noviziat ihres Klosters zu bilden, zu Jesus gehört hatte: " Ich gebe dir die Seelen der Menschen " .

Nicht zu verstehen , die Bedeutung dieser Worte blieb er besorgt über die Stille, aber das Rätsel gelöst wurde , als Christus sagte zu seinen treuen Frau: " Ich gebe dir die Seelen der Priester " , weil " Sie werde immolerai für meine Priester. Mein Priester ist ein weiterer mich. Ich liebe ihn, aber er muss ein Heiliger sein. Nineteen vor Jahrhunderten, änderte sich zwölf Männer , die Welt; aber sie waren nicht nur Männer Priester waren. Auch heute konnten zwölf Priestern die Welt zu verändern . " (Cristina Siccardi)
http://www.corrispondenzaromana.it/le-fa...etta-scaraffia/
http://biblefalseprophet.com/2016/05/19/.../#comment-10906

von esther10 26.05.2016 00:49

Praktische Hilfe für die Dämonen besessen: Vatikan rollt neue Exorzismus Kurs



Vatikanstadt, 10. April 2015 / 04.02 ( CNA / EWTN Nachrichten ) .- In diesem Monat der Vatikan wird ein breites Spektrum Experten auf dem Gebiet des Exorzismus mit dem Ziel , Aufschluss über dämonische Besessenheit von beiden theologischen und wissenschaftlichen Perspektiven sammeln .

Der jährliche Kurs "Exorzismus und Befreiungsgebet", ist für die Priester entworfen und Laien interessiert, wie ein Fall von Besessenheit durch Dämonen zu erkennen, wenn sie einen sehen - und was dagegen zu tun.

In dieser Sitzung des Jahres wird von April 13-18 in Rom Regina Apostolorum Universität laufen, und wird durch eine Vielzahl von Experten auf dem Gebiet der Exorzismus von Priestern Interventionen bieten - einschließlich praktizierenden Exorzisten - Mediziner, Psychologen, Juristen und Theologen. Es wird von der vatikanischen Kongregation für den Klerus gefördert und vom Institut Sacerdos organisiert.


Laut Breitbart News Network, eines der Hauptziele des Kurses werden die Priester zu helfen und Laien dämonische Besessenheit von psychologischen oder medizinischen Bedingungen unterscheiden.

Die Sitzungen werden auch eine Reihe von anderen damit zusammenhängenden Fragen, einschließlich der okkulten Praktiken, Satanismus und Nihilismus unter jungen Menschen zu untersuchen.

Franziskus hat häufig gegen Denken der Teufel gewarnt als bloß "ein Mythos, eine Figur, eine Idee, die Idee des Bösen."

"Der Teufel existiert und wir müssen gegen ihn kämpfen", sagte der Papst in einer 30 Homilie Oktober, und fügte hinzu, dass der Kampf gegen die Versuchung nicht mit kleinen, trivialen Dinge, aber mit den Fürstentümern und herrschenden Kräfte dieser Welt, in der verwurzelt Teufel und seine Anhänger.

In einem separaten Predigt betonte der Papst die Bedeutung zu wissen, wie die Gegenwart des Bösen in unserem Leben zu erkennen.

Katholischen Experten haben festgestellt, dass okkulte Aktivität und die daraus resultierende Notwendigkeit Exorzismen hat ein kritisches Niveau erreicht.

Die Internationale Vereinigung der Exorzisten (AIE) trafen für ihre 12. Jahrestagung in Rom im Oktober letzten Jahres. Laut AIE Sprecher Dr. Valter Cascioli, eine zunehmende Zahl von Bischöfen und Kardinälen gebeten, an der Konferenz teilzunehmen aufgrund einer Zunahme der dämonische Aktivität.

"Es ist eine pastorale Not zu werden", sagte Cascioli CNA. "Im Moment ist die Zahl der Störungen der außerordentlichen dämonische Aktivität auf dem Vormarsch."

Der Anstieg der dämonische Aktivität kann zu einer abnehmenden Glauben unter den Individuen zugeschrieben werden, verbunden mit einer Erhöhung der Neugier und der Teilnahme an okkulte Aktivitäten wie Ouija-Boards und Seancen, sagte Cascioli.
http://www.catholicnewsagency.com/news/p...m-course-36248/
http://www.catholicnewsagency.com/tags/exorcism/...

http://www.catholicnewsagency.com/news/w...eaconate-51582/
http://www.catholicnewsagency.com/news/p...ope-says-95455/



von esther10 26.05.2016 00:45

Hier ist, was die nächste Welttreffen der Familien wird sich ...



Vatikanstadt, 25. Mai 2016 / 12.11 ( CNA / EWTN Nachrichten ) .- "Das Evangelium der Familie, Freude für die Welt." Das ist das Thema für die 2018 Welttreffen der Familien in Dublin, Irland, und es gemeint ist die Familie der Rolle als stabilisierende Kraft in der Gesellschaft zu betonen, sagte der örtlichen Erzbischof.

"Die Familie ist nicht nur die Aufgabe der Aufmerksamkeit der Kirche ist", so Erzbischof Diarmuid Martin sagte vor Journalisten auf einer Pressekonferenz Vatikan am Dienstag.

Vielmehr sagte er, haben Familien eine "wichtige Rolle" als "wahren Protagonisten der Erneuerung und der Weitergabe des Glaubens an die kommenden Generationen."

Dies wurde bei der jüngsten Bischofssynoden über die Familie betonte, sagte der Erzbischof. Familien sind "aktive Teilnehmer in den Dienst der Kirche" durch "die Echtheit ihres täglichen Lebens in der Familie und in der Heimat."

Er fuhr fort: "Die Welttreffen der Familien muss eine Gelegenheit sein, zu fördern und zu unterstützen Familien bei dieser Aufgabe."


"Das Thema der Welttreffen der Familien ausgewählt", so Erzbischof Martin erklärte: "möchte die Rolle der Familie in der Gesellschaft und der Beitrag der Familien für die allgemeine Gesundheit und Stabilität der Gesellschaft zu betonen."

Das Thema für die 9. Welttreffen der Familien, die in Dublin am 22-26 August stattfindet, 2018, wurde bei einer 24. Mai Pressekonferenz vom Vatikan enthüllt. Die irische Hauptstadt wurde als Standort für das internationale Treffen auf der jüngsten Welttreffen der Familien in Philadelphia im vergangenen September angekündigt.

Dienstag Ankündigung kommt weniger als ein Jahr nach der Synode Oktober 2015 auf die Familie, die durch eine außerordentliche Synode ein Jahr zuvor auf dem gleichen Thema vorausgegangen war.

Erzbischof Martin erzählte den Journalisten, was Franziskus zu ihm gesagt, als er die Synodenaula im Oktober letzten Jahres, am ersten Tag der Versammlung der Bischöfe eingegeben: ". Denken Sie daran, Dublin beginnt heute"

Der irische Prälat ging auf die Bedeutung zu beobachten, die sowohl Franziskus und Papst Johannes Paul II, die Familie als Thema für die ersten Synoden ihrer Pontifikaten gewählt haben, fügte hinzu, dass er beide Versammlungen besucht hatte.

Die neue Methodik, die Franziskus für die Synode eingeführt, die Konsultation mit den Familien beteiligt sind, ist ein "on-going" -Prozess, bemerkte er.

Franziskus nicht der Welttreffen der Familien betrachten ein als "isoliertes Ereignis", so Erzbischof Martin sagte, sondern "ein Ereignis für die ganze Kirche."

Die Versammlung, sagte er, "gehört in einem Prozess der Entscheidungsfindung und der Ermutigung, der Begleitung und Animation von Familien" und "Erneuerung der pastoralen Sorge und Seelsorge für die Familie der Kirche und für Familien."

Der Erzbischof gab seiner Hoffnung Ausdruck, dass die Veranstaltung auch ein "wichtiger Meilenstein" sein würde, die bei der Anwendung der "Früchte des Synodenprozesses und des Apostolischen Schreibens" Amoris Letitia '. "


Obwohl eine internationale Veranstaltung, sagte er, wird das Welttreffen der Familien wichtig für die irische Kirche und ihre "starke Familienkultur", die zu dennoch anfällig ist "all dem Druck der westlichen säkularen Kultur in Bezug auf Ehe und Familie." Er sprach der Herausforderungen viele irische Familien "prekären wirtschaftlichen Situation" und die Immobilienkrise einschließlich.

Erzbischof Martin sagte, die Vorbereitungen für die Tagung wird in Irland durch einen gemacht werden "Prozess der Katechese", basierend auf den Papst-Schreiben über die Familie, beginnend 2017.

"Die katechetische Programme der Kirche über die Ehe und die Familie brauchen eine komplette Überholung im Einklang mit dem, was" Amoris Laetitia "legt", sagte er.

Die 2018 Welttreffen der Familien nicht Dublins erste internationale katholische Veranstaltung in den letzten Jahren sein. Im Jahr 2012 war die Stadt die Stelle des 50. Internationalen Eucharistischen Kongresses.

Kardinal Vincenzo Paglia, Präsident des Päpstlichen Rates für die Familie, war auch am Dienstag auf einer Pressekonferenz vor.

"Um die Familie zu feiern - die in Europa befindet sich in einer besonders akut leiden - ist eine außergewöhnliche Gelegenheit, so dass alle Realitäten - bürgerlichen, sozialen, religiösen, politischen, wirtschaftlichen - die Zentralität wieder entdecken und die Kraft des Seins die erste Säule friedliche Koexistenz zwischen verschiedenen (Menschen). "

Er sagte vor Journalisten, dass "die christlichen Kirchen, die großen Weltreligionen, die bürgerlichen und politischen Gesellschaft, in der" familiären Geist "wieder zu entdecken, dass ein roter Faden, der sie diese individualistischen Dimension zu konfrontieren erlaubt, die leider ist beteiligt immer die religiösen und zivilen Realitäten in der Welt.
http://www.catholicnewsagency.com/news/h...focus-on-46871/

*****************
Nachrichten:
http://www.huffingtonpost.de/2016/05/26/..._hp_ref=germany...
*
http://www.catholicculture.org/commentar...cles.cfm?ID=674

von esther10 26.05.2016 00:40

Gegen die "lähmende Resignation": Wozu Franziskus die deutschen Bischöfe auffordert
Missionieren statt strukturieren – Jahr der Barmherzigkeit soll Beichte und Eucharistie fördern – Ungeborenes Leben schützen – Theologische Fakultäten sollen Auftrag erfüllen


Deutsche Bischöfe beim Treffen mit Papst Franziskus im Rahmen des Ad-Limina-Besuchs in Rom.
Foto: L'Osservatore Romano

VATIKANSTADT , 20 November, 2015 / 12:54 AM (CNA Deutsch).-
Zum Abschluss ihres Ad-limina-Besuchs in Rom hat sich Papst Franziskus an die 64 angereisten deutschen Bischöfe in einer Ansprache gewandt. Darin dankt Franziskus für die “große Unterstützung, die die Kirche in Deutschland durch ihre vielen Hilfsorganisationen leistet”.



Doch diese Unterstützung für die Menschen in aller Welt aus dem Land der Kirchensteuer kontrastiert der Papst mit einer sehr deutlichen Reihe von Aufforderungen an die deutschen Bischöfe: Sie sollen die Neu-Evangelisierung konkret und nachhaltig anpacken, das Jahr der Barmherzigkeit für Beichte und Eucharistie nutzen, die Rolle der Priester stärken, akademische Theologie auf den Boden des Glaubens stellen, und ungeborenes Leben sowie Alte und Kranke schützen.

Stellenweise liest sich die Ansprache des Heiligen Vaters wie ein liebevoller Maßnahme-Katalog für die deutschen Bischöfe, ihre tausenden Angestellten und ehrenamtlichen Mitarbeiter.

Papst Franziskus beginnt mit dem massiven Verfall des Glaubens in Deutschland:

Wo in den Sechziger Jahren noch weiträumig fast jeder zweite Gläubige regelmäßig sonntags zu Heiligen Messe ging, sind es heute vielfach weniger als 10 Prozent. Die Sakramente werden immer weniger in Anspruch genommen. Die Beichte ist vielfach verschwunden. Immer weniger Katholiken lassen sich firmen oder gehen das Sakrament der Ehe ein. Die Zahl der Berufungen für den Dienst des Priesters und für das gottgeweihte Leben haben drastisch abgenommen. Angesichts dieser Tatsachen ist wirklich von einer Erosion des katholischen Glaubens in Deutschland zu sprechen.
“Was können wir dagegen tun?” fragt Franziskus die deutschen Bischöfe, und fordert sie auf, “die lähmende Resignation” zu überwinden. Er warnt davor, durch Verwaltungsreformen den Niedergang nur umzubauen. Mehr noch: Am gleichen Tag, an dem das “Zentralkomitee der Katholiken Deutschlands” eine neue Spitze bekommt, kritisiert der Papst die Strukturen:


Das Beispiel dieser „Ehrenamtlichen“ mag uns zu denken geben angesichts einer Tendenz zu fortschreitender Institutionalisierung der Kirche. Es werden immer neue Strukturen geschaffen, für die eigentlich die Gläubigen fehlen. Es handelt sich um eine Art neuer Pelagianismus, der dazu führt, unser Vertrauen auf die Verwaltung zu setzen, auf den perfekten Apparat. Eine übertriebene Zentralisierung kompliziert aber das Leben der Kirche und ihre missionarische Dynamik, anstatt ihr zu helfen (vgl. Evangelii gaudium, 32). Die Kirche ist kein geschlossenes System, das ständig um die gleichen Fragen und Rätsel kreist. Die Kirche ist lebendig, sie stellt sich den Menschen vor Ort, sie kann in Unruhe versetzen und anregen. Sie hat ein Gesicht, das nicht starr ist. Sie ist ein Leib, der sich bewegt, wächst und Empfindungen hat. Und der gehört Jesus Christus.
Missionierung "verformter" Seelen

Franziskus zitiert wiederholt Evangelii Gaudium: Die deutschen Bischöfe sollten dafür sorgen, “dass die Strukturen der Kirche alle missionarischer werden”.

Dies sei nicht leicht, so der Papst, in einer verweltlichten Gesellschaft, welche die Seelen verforme. Die Weltlichkeit “erstickt das Bewusstsein für die Wirklichkeit. Ein verweltlichter Mensch lebt in einer Welt, die er selbst geschaffen hat. Er umgibt sich gleichsam mit abgedunkelten Scheiben, um nicht nach außen zu sehen. Es ist schwer, solche Menschen zu erreichen”, so der Papst in seiner Ansprache.

Doch genau diese müsse die Kirche in Deutschland neu versuchen, fordert Franziskus: “In der Tat, jedes echte missionarische Handeln ist immer ‚neu‘“ (Evangelii gaudium, 11)”.

Theologische Fakultäten sollen ihren Sendungsauftrag erfüllen

Welche Rolle die deutschen Bischöfe dabei konkret spielen sollen, erörtert der Papst nicht nur mit Blick auf die Gläubigen, sondern auch auf die theologischen Fakultäten in Deutschland.

Wie ein treusorgender Vater wird der Bischof die theologischen Fakultäten begleiten und den Lehrenden helfen, die kirchliche Tragweite ihrer Sendung im Auge zu behalten. Die Treue zur Kirche und zum Lehramt widerspricht nicht der akademischen Freiheit, sie erfordert jedoch eine Haltung der Dienstbereitschaft gegenüber den Gaben Gottes. Das sentire cum Ecclesia muss besonders diejenigen auszeichnen, welche die jungen Generationen ausbilden und formen.
Papst Franziskus appelliert darüberhinaus an die Bischöfe, auch die Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt besser zu nutzen: “Als einzige Katholische Universität in Ihrem Land ist diese Einrichtung von großem Wert für ganz Deutschland und ein entsprechender Einsatz der gesamten Bischofskonferenz wäre daher wünschenswert, um ihre überregionale Bedeutung zu stärken”.

Jahr der Barmherzigkeit soll Beichte und Eucharistie stärken


Mit Blick auf die Pfarrgemeinden Deutschlands, führt Franziskus aus, “muss dem Bischof in besonderer Weise das sakramentale Leben am Herzen liegen”. Besonders die Beichte und die Eucharistie, betont der Papst. Dazu biete das Jahr der Barmherzigkeit die Gelegenheit. Zumal er gleich am Anfang der Ansprache auch hier den Finger deutlich in die Wunde legt und feststellt: "Die Beichte ist vielerorts verschwunden."

Franziskus spricht hier ebenso deutlich seine Erwartungen an die deutschen Bischöfe aus: “Ich vertraue darauf, dass im kommenden Heiligen Jahr und darüber hinaus dieses für die geistliche Erneuerung so wichtige Sakrament in den Pastoralplänen der Diözesen und Pfarreien mehr Berücksichtigung findet”.

Rolle der Priester: Laien könne diese nicht ersetzen


Dies bedeute auch, dass “die wertvolle Mithilfe von Laienchristen im Leben der Gemeinden, vor allem dort, wo geistliche Berufungen schmerzlich fehlen” nicht zum Ersatz des priesterlichen Dienstes werden dürfe: “Ohne Priester gibt es keine Eucharistie”, so Franziskus wörtlich.

Einsatz für den Schutz des ungeborenen Lebens

Die Worte von der “Wegwerfkultur” des Westens, die Franziskus bereits unter anderem vor den Vereinten Nationen kritisiert, wiederholt er auch an die Adresse der deutschen Bischöfe:

Die Kirche darf nie müde werden, Anwältin des Lebens zu sein und darf keine Abstriche darin machen, dass das menschliche Leben von der Empfängnis bis zum natürlichen Tod uneingeschränkt zu schützen ist. Wir können hier keine Kompromisse eingehen, ohne nicht selbst mitschuldig zu werden an der leider weitverbreiteten Kultur des Wegwerfens.

Eine Gesellschaft, die die Schwächsten und Wehrlosesten wegwerfe, nämlich das ungeborene Leben, Alte und Kranke, sei zutiefst verwundet, so der Heilige Vater.

Der Papst schließt seine Ansprache an die deutschen Bischöfe mit der Bitte um ihr Gebet und den Worten: “Und ebenso empfehle ich Euch der Fürsprache der seligen Jungfrau Maria, der Apostel Petrus und Paulus sowie der Seligen und Heiligen Eures Landes. Von Herzen erteile ich Euch und den Gläubigen Eurer Diözesen den Apostolischen Segen”
http://de.catholicnewsagency.com/story/g...auffordert-0210



von esther10 26.05.2016 00:40

Berühmte Exorzist sagt Papst einfaches Gebet Dämon austreiben



Fr. Gabriele Amorth, Chef Exorzist von Rom, spricht mit CNA am 22. Mai 2013 Credit: Stephen Driscoll / CNA.
Durch Estefania Aguir

Rom, Italien, 24. Mai 2013 / 03.58 ( CNA / EWTN Nachrichten ) .- Roms bekanntesten Exorzist sagt Franziskus einen Exorzismus in dem Petersplatz am vergangenen Sonntag durchgeführt und dass der Mann wegen Mexikos Abtreibungsgesetz besessen .

"Der Papst, der in gutem Glauben, bekam ihm nahe und führte einen Exorzismus auf ihn in Form einer Befreiung Gebet, nicht die klassische Exorzismus mag, dass man mit einem Buch tut", sagte Pater Gabriele Amorth in vom 22. Mai Abend Interview mit CNA.

"Er ist wirklich eine Seele Gottes, die der Herr mit Mexiko zu kritisieren Abtreibung für die Legalisierung", sagte er.

Nach Fr. Amorth, er selbst führte einen Exorzismus für mehr als eine Stunde auf dem mexikanischen Mann vor der Papst über ihn gebetet später am selben Tag in dem Petersplatz.


"Ich bin gut informiert über diesen jungen Mann; eine gute, golden, junger Mann, wird er noch jünger als das, was er ist ", sagte Fr. Amorth. "Er ist 43 Jahre alt (und) mit Kindern verheiratet."

"Ich sah Johannes Paul II tun diese gleiche Gebet dreimal", sagte er. "Franziskus legte seine Hände auf ihn, betete, und das ist es. Es reicht."

Fr. Amorth, im Alter von 88, hat mehr als 70.000 Exorzismen während den letzten 27 Jahren durchgeführt. Die Zahl ist hoch, weil ein Exorzismus Durchführung können mehrere Sitzungen erfordern und jedes Mal, wenn der Ritus es verabreicht wird, wird als eine Instanz gezählt.

Nach dem Interview mit CNA, machte er Kommentare 22 Mai in Rom Lepanto-Stiftung, einer katholischen Buch Organisation, wo er eingeladen wurde, auf seine beiden neuesten Bücher zu sprechen: "Der letzte Exorzist, mein Kampf gegen Satan" und "Das Zeichen des Exorzisten, meine letzte Kampf gegen Satan. "

"Sie müssen bemerkt haben, dass in seinen 10 kurzen Reden, dieser Papst hat" seine Exzellenz, "immer erwähnt den Teufel", sagte er während der Abendveranstaltung, die wegen der Gegenstand einen dramatischen Gefühl zu ihm hatte und strömenden regen und Donner draußen.

"Was hat er am vergangenen Sonntag zu tun?", Fragte der Exorzist. "Als Messe beendet, wie er es normalerweise tut, mit seiner Einfachheit, ging er ein paar krank zu begrüßen über, und ein mexikanischer Priester zeigte einen jungen Mann vom Teufel besessen zu ihm."

Er wies darauf hin, dass der Papst "nicht selbst in dieser Befreiung Gebet verbergen, dass er auf dem Platz auf diesem jungen Mann getan hat."

"Jesus tat Exorzismen auf der Straße, in den Häusern, wo auch immer", sagte Fr. Amorth. "Ich habe 23 Plätze in Rom zu ändern zu können, Exorzismen zu tun."


"Ich möchte mich für alle Exorzismen zu besuchen", fügte er hinzu. "Ich habe viele Priester gesehen, dass nach einer gesehen zu haben, zweifelte nicht mehr über die Existenz des Satans. Man muss es sehen. "

Fr. Amorth sagte, die Menschen nicht mehr an den Teufel glauben jetzt, und es gibt einen Mangel an Exorzisten.

"Heute gibt es keine mehr Exorzisten wegen der Bischöfe", gebot er. "Ich habe seit 27 Jahren sagen, dass, wenn ein Bischof bietet keine, begeht er eine Todsünde."

"Aber nicht alle Bischöfe sind im Stand der Todsünde, verflixt, dass viele Bischöfe sein würde", scherzte er.

Fr. Amorth erklärte, dass jeder die Möglichkeit hat, Teufel austreiben, wenn sie genügend Glauben an Jesus Christus haben, und dass diese Fähigkeiten "Gaben des Heiligen Geistes."
http://www.catholicnewsagency.com/news/f...cast-out-demon/
"Aber wenn man wirklich dieses Geschenk hat er es versteckt hält und ist bescheiden darüber", betonte er.
http://www.catholicnewsagency.com/tags/pope-francis/...

von esther10 26.05.2016 00:33

Ecce Homo: Heute beginnt der 100. Katholikentag


Ecce Homo - "Siehe, der Mensch". Das offizielle Plakat zum Katholikentag 2016 ist eine Variante des Zitats aus Joh 19,5, mit dem Pontius Pilatus den gefolterten und verspotteten Jesus zeigt.
Foto: Katholikentag.de

LEIPZIG , 25 May, 2016 / 8:41 AM (CNA Deutsch).-
Papst Franziskus hat erstmals eine Videobotschaft vorbereitet, die sich an die Besucher richtet: Mehrere zehntausend Gäste werden zum 100. Katholikentag erwartet, der heute in Leipzig beginnt.

Bundeskanzlerin Angela Merkel wird zwar nicht dabei sein, doch viele andere Prominente und Politiker haben sich angemeldet. Rund 1.000 Veranstaltungen werden auf dem fünftägigen Treffen organisiert, wobei die heiligen Messen an Fronleichnam und zum Abschluss am Sonntag die Eckpfeiler bilden; an allen Tagen wird die Beichte angeboten, das Sakrament, auf das Papst Franziskus mit dem Jahr der Barmherzigkeit aufmerksam machen will. Gebete und Lesungen der Heiligen Schrift, Anbetung und Exerzitien sind auch in vielfältiger anderer Form im Angebot.

Das weitere Programm liefert Höhepunkte wie die Uraufführung des Oratoriums "Ecce Homo" von Colin Mawbry, eine reiche Vielfalt an Angeboten rund um den Glauben und gesellschaftliche Fragen, allerdings auch umstrittene Workshops und Vorträge einzelner Interessensgruppen.

Mensch im Mittelpunkt

Der Katholikentag steht unter Motto: "Seht, da ist der Mensch" — die deutsche Übersetzung des berühmten Zitats aus dem Evangelium nach Johannes, Ecce Homo. Damit verweist Pontius Pilatus auf den Herrn, Jesus Christus. In Leipzig soll damit "Menschsein und menschliche Würde" in den Mittelpunkt gestellt werden. Auf den Plakaten sind deswegen auch große Portraitbilder verschiedener Menschen zu sehen, statt dem Erlöser. Im Leitwort wird erklärt, dass der Widerspruch nur scheinbar ist: Wer genauer hinsehe, erkenne im menschlichen Gegenüber, dass dieses auf Gott zeige "den Gott, an den wir Christen glauben, einen Gott, der mit den Menschen leidet".

Den meisten Bewohnern Leipzigs wird diese Spannung der christlichen Botschaft ohnehin nicht klar sein: Keine vier Prozent von ihnen sind katholisch; zwei Drittel der Bevölkerung des Freistaats Sachsen sind konfessionslos.

Katholikentag in der Diaspora

Diesem Umstand, dass das einst christliche Ostdeutschland als eines der atheistischsten Regionen der Welt gilt, trägt auch das Programm des Katholikentags Rechnung: Dem Dialog mit Konfessionslosen, die Christen ja evangelisieren sollen, ist ein eigener Themenbereich gewidmet; auch insgesamt gibt es im Programm viele Anknüpfungspunkte für Menschen, die keine christliche Prägung haben oder suchen.

Ehe und Familie, Pflege und Sterben, Chancen und Risiken der Biomedizin, die Flüchtlingskrise und Masseinwanderung nach Deutschland: praktisch alle aktuellen gesellschaftspolitischen Themen finden ihren Platz. Was für Kritik und Debatten gesorgt hat: Ausgeschlossen von der Diskussion haben die Veranstalter, das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK), alle Politiker der AfD; andererseits eingeladen wurden Gruppen und Aktivisten, welche Kritikern zufolge für Ziele kämpfen, die mit dem katholischen Glauben nicht vereinbar sind; etwa die von Papst und Kirche deutlich verurteilte Gender-Ideologie sowie Befürworter gleichgeschlechtlicher Sexualität bis hin zur "Homo-Ehe", welcher der Papst erst wieder in Amoris Laetita deutlich eine Absage erteilt hat. Für Diskussionsstoff ist also gesorgt, auch wenn nicht alle potentiellen Teilnehmer eingeladen sind.

Das könnte Sie auch interessieren:




von esther10 26.05.2016 00:33

Was passiert, wenn ein ganzes Land mit Dämonen befallen wird?


Vatikanstadt, 16. Juni 2015 / 03.09 ( CNA / EWTN Nachrichten ) .- Kann ein Land mit tiefen christlichen Wurzeln wie Mexiko sich auf Gedeih und Verderb von Dämonen finden? Einige in der Kirche fürchten so.

Und als Ergebnis, rief sie für eine landesweite Exorzismus von Mexiko, durchgeführt ruhig im letzten Monat in der Kathedrale von San Luis Potosí.

Ein hohes Maß an Gewalt sowie Drogenkartelle und Abtreibung in dem Land, waren die Motivation hinter der speziellen Ritus des Exorzismus, bekannt als "Exorcismo Magno."

Kardinal Juan Sandoval Íñiguez, der emeritierter Erzbischof von Guadalajara, den Vorsitz bei der geschlossenen Türen Zeremonie, die erste in der Geschichte von Mexiko.

Mit dabei waren Erzbischof Jesús Carlos Cabrero von San Luis Potosí, Spanisch demonologist und Exorzist Pater José Antonio Fortea, und eine kleinere Gruppe von Priestern und Laien.


Die Veranstaltung war nicht bekannt, für die breite Öffentlichkeit vorher gemacht. Laut Erzbischof Cabrero, der reservierte Charakter der 20 Zeremonie Mai wurde keine fehlgeleiteten Interpretationen des Rituals zu vermeiden soll.

Aber wie kann ein ganzes Land von Dämonen zu dem Punkt, befallen werden, dass es notwendig ist, um eine Exorcismo Magno zu greifen?

"Soweit Sünde mehr und mehr zunimmt, in einem Land, in diesem Umfang wird es leichter für die Dämonen (Menschen) zu verleiten," Fr. Fortea sagte CNA.

Die spanische Exorzist davor gewarnt, dass "soweit es mehr Hexerei und Satanismus los in einem Land ist, in diesem Umfang wird es mehr außergewöhnliche Erscheinungen jener Mächte der Finsternis."

Fr. Fortea sagte, dass "der Exorzismus in San Luís Potosí durchgeführt ist der erste jemals in Mexiko durchgeführt, in denen die Exorzisten aus verschiedenen Teilen des Landes kamen und versammelten sich die Mächte der Finsternis zu bannen, nicht von einer Person, sondern aus dem ganzen Land . "

"Dieser Ritus des Exorzismus, schön und liturgische, noch nie in irgendeinem Teil der Welt gemacht. Obwohl es in einer privaten Art und Weise, wie genommen hatte, als St. Francis (exorziert) der italienischen Stadt Arezzo ", erklärte er.

Die spanische Exorzist erklärte jedoch, dass die Feier dieses Ritual wird nicht automatisch die schwierige Situation ändern Mexiko wird an einem einzigen Tag durchlaufen.

"Es wäre ein großer Fehler zu glauben, dass durch eine groß angelegte Exorzismus des Landes alles Durchführung automatisch sofort ändern würde."

Dennoch betonte er, dass "wenn sie mit der Kraft, die wir von Christus empfangen haben wir die Dämonen aus einem Land zu vertreiben, dies sicherlich positive Auswirkungen haben wird, weil wir eine große Anzahl der Versucher fliehen machen werde, auch wenn dieser Exorzismus Teil ist . "

"Wir fahren nicht aus um alle bösen Geister aus einem Land mit nur einer Zeremonie. Aber auch wenn alle nicht ausgeschlossen werden, diejenigen, die entfernt wurden, sind nicht mehr da. "

Fr. Fortea betonte, dass "wenn die Exorzisten eines Landes seine Dämonen austreiben, sie im Glauben getan werden muss. Du wirst nichts sehen, fühlen nichts, es gibt kein außergewöhnliches Phänomen sein wird. Wir haben Vertrauen zu haben, dass Gott auf die Apostel eine Macht verliehen, und dass wir diese Macht nutzen können. "

"Auf jeden Fall, wenn dieses Ritual waren in mehreren Ländern durchgeführt werden, einmal im Jahr, vor oder nach dieser ein Ende zu irgendwelchen außergewöhnlichen Kundgebungen setzen würde, die uns die Wut des Teufels zeigen würde. Denn ohne Zweifel, hassen die Dämonen aus einem Ort gefahren werden oder mit der Kraft Christi gebunden zu sein. "

Die spanische Exorzist sagte, dass "es sehr wünschenswert wäre, dass, wenn es ein jährliches Treffen der Exorzisten in einem Land, ein Ritual, wie dieses exorcismo magno, die fand in Mexiko durchgeführt werden."

Er betonte auch, dass ein Bischof "sein Auftreten einmal im Jahr mit seinen Priestern in der Kathedrale genehmigen können."

"Der Bischof ist der Hirte und er die Macht nutzen kann er erhalten hat, die unsichtbaren Wölfe von den Schafen zu vertreiben, da Satan wie ein brüllender Löwe schlich um der Suche nach jemandem zu verschlingen, und die Hirten die Räuber aus dem Laufwerk entfernt Opfer ", schloss er.
http://www.catholicnewsagency.com/news/w...h-demons-47505/
http://www.catholicnewsagency.com/tags/exorcism/


1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs