Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Hallo, aufbauende und richtige Worte von Bischof Schneider. Die römisch-katholischen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland sollten sich daran ein Beispiel nehmen. Mein Beitrag? Die Herausgabe (Neuausgabe) des Buches von Domkapitular Gall Josef Hug "Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte.Vorträge über christliche Ehe und Erziehung". Erhältlich im rediroma-verlag, ISBN 978-3-9...
    von in Bischof Schneider lobt Abschaf...
  • Wenn der Kardinal sich so sehr um die Fortpflanzung sorgt, warum trägt er dann nicht selber dazu bei? Mit welchem Recht will er anderen Menschen vorschreiben, dass und wie sie sich fortzupflanzen haben, wenn er sich selbst verweigert?
    von in Kardinal Sarah: «Die Kirche mu...
  • Hier wird geschrieben:"Diese beiden bösen heidnischen Götzenbilder erforderten Kinderopfer." Dieser partriarchale Moloch sicherlich, doch ist die Pachmama die Große Göttin - Mutter Erde-Welt-Himmel. Sie ist die Allesliebende, da Sie die Schöpferin allen Seins ist. Sie liebt Alles und würde NIEMALS ein lebendes Opfer verlangen, das entstand erst im Patriarchat.
    von in Statue des alten Gottes des Ki...
  • Ich möchte allerdings darauf hinweisen, dass es im Mittelalter auch die Verehrung des Todesengels Azrael als den personifizierten Tod mit Sene bzw. Sensensmann gab. Nämlich vor allem zu Zeiten der Pest-Seuche. Siehe dazu auch das äthiopische Henoch-Buch und das Jubiläen-Buch, welche heute noch beide vom breiteren und engeren Bibel-Kanon der Kopten Äthiopiens gehören bzw. der koptisch-äthiopischen ...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...
  • Danke für diese interessanten Ausführungen. Der hierzulande wohl sonst kaum bekannte Kult hat ja durch die US-Serie „Breaking Bad“ einiges Interesse hervorgerufen, da dort zwei sehr verschwiegene Auftragskiller eines mexikanischen Drogenkartells vor der Ausführung eines Mordauftrages Santa Muerte zu huldigen pflegen. Sie strahlen eine Aura der Unnahbarkeit und Bedrohung aus und gelten damit heutzu...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 15.07.2019 00:33

"Galileo Ketzer"
Von JA JA NEIN NEIN - 15/07/2019



Auch Luther (1483 - 1546) hatte die „Transsubstantiation“ verweigert und hatte von „Companación“ gesprochen, das heißt, dass in der Eucharistie zusammen mit der Substanz des Brotes, gibt es auch die Substanz Christi, und es gibt keine Stelle eines Stoffes zum anderen also "Transubstantiation". Seine Theorie wurde vom Konzil von Trient (DB, 877 und 883-885) als ketzerisch verurteilt.

Galileo Galilei hätte als Ketzer beurteilt werden müssen und die Konsequenzen wären viel schwerwiegender gewesen.


Professor Pietro Redondi, in seinem Buch Galileo Eretico (Bari, Laterza 2009 [i] ) zeigt, nachdem das Archiv des Heiligen Offiziums Anhörung in dem das Verfahren des Prozesses gegen Galileo Galilei (in Pisa geboren 15 wurden transkribiert 1564 Februar und starb in Arcetri, in der Provinz von Florenz, am 8. Januar 1642) , dass 1) die Pisaner Wissenschaftler nicht für sein Festhalten an der kopernikanischen heliozentrischen Lehre verurteilt wurde, dass heißt, die Tatsache , dass es war die Erde , die sich um sich selbst und um die Sonne und nicht die Sonne um die Erde (geozentrische Theorie des Claudius Ptolemäus, ein Astronom des zweiten Jahrhunderts AD gedreht., dass etwa 1400 Jahren war es in der wissenschaftlichen Umfeld häufig gelehrt ); 2.)das war nicht einmal verurteilt - meist - aus Gründen , die Bibelexegese, da - nach zu dem Wissenschaftler - Joshua und daher wäre die Bibel gewesen falsch sagen: „Halt, oh Sonne“ ( Jos , X 12. -13), weil die Sonne sich nicht dreht, ist es die Erde dreht und damit Joshua und die Bibel soll gesagt haben : „O Erde Detente“. Deshalb ist die Bibel falsch und daher nicht göttlich inspiriert und von der Irrtumslosigkeit unterstützt werden würde wie die Kirche lehrt; 3.)Stattdessen zeigt Redondi mit den Verfahrensunterlagen in der Hand, dass Galileo wurde vorgelegt (Jahr 1610/1612) durch die Verweigerung des Dogmas von der Transsubstantiation, wobei nach der Weihe in der Messe, die Substanz nicht mehr die Existenz Brot und Wein und beginnt, die Substanz des Körpers, des Blutes, der Seele und der Göttlichkeit Jesu zu existieren, dh den Übergang einer Substanz (Brot / Wein) zu einer anderen (Jesus).

In der Philosophie war Galilei ein "demokratisierender Atomist" und bestritt (wie später Descartes † 1650) die wirkliche Unterscheidung zwischen Substanz und Unfällen. Daher ist es durch keine Unfälle der geweihten Form zu ändern, die bleibt , wie es nach der Weihe ist, würde nicht einmal die Substanz des Brotes Wechsel zu einer anderen (zu geben , Trans ) Substanz ( Substantiationem ), dass Christi, sondern die Brot ( "Panatione" ) mit Christus ( "Cum" ) koexistieren oder liegen beide im wesentlichen in der geweihten Form vor.

Auch Luther (1483 - 1546) hatte die „Transsubstantiation“ verweigert und hatte von „Companación“ gesprochen, das heißt, dass in der Eucharistie zusammen mit der Substanz des Brotes, gibt es auch die Substanz Christi, und es gibt keine Stelle eines Stoffes zum anderen also "Transubstantiation". Seine Theorie wurde vom Konzil von Trient (DB, 877 und 883-885) als ketzerisch verurteilt.

Galileo Galilei hätte als Ketzer beurteilt werden müssen und die Konsequenzen wären viel schwerwiegender gewesen. Daher werden nur die Dominikanische Inquisitoren, zur Prüfung der wissenschaftlichen Genie von Galilei, aus dem Satz der Frage der Transsubstantiation entnommen und auf die heliozentrische Lehre beschränkt, kommt nach Galilei (24. Februar 1616) „Stille“ zu verurteilen insbesondere im Hinblick auf die Bestätigung der absoluten Autonomie der Wissenschaft des Glaubens und, in zweiter Linie , ohne anzuhalten und Silencing, die konsequente Verweigerung des Dogmas von Irrtumslosigkeit und göttlicher Inspiration der Bibel [ii] vom Rat von Florenz im Jahre 1439 ( Enchiridion Biblicum Nr. 48), vom Konzil von Trient von 1545 bis 1563 bestätigt ( EBn 59-60) und schließlich nach dem Tod von Galileo Galilei durch das Vatikanische Konzil I von 1869 bis 1870 ( EB Nr. 79) und nicht durch Heliozentrismus.

Wie für den „ersten Prozess“, wenn man es so nennen kann „, Galilei kam von Florenz nach Rom am 16. Dezember 1615 und wurde von dem Sprecher großherzog in Pincio gehosteten - Villa Borghese - [...]. Was Galilei, wollten wir mit ihm benignly kommen und hatte die Aufgabe, mahnende Kardinal Robert Bellarmin, Galilei aus befürworten diese Theorien zu unterlassen betraut. Galilei versprach zu gehorchen. [...] So endete derjenige, der zu Unrecht als erster Galilei-Prozess bezeichnet wurde. Dieser kehrte in den ersten Junitagen nach Florenz zurück "(Pio Paschini, zit., Col. 1876-1877).

Die heliozentrischen Theorie wurde schon häufig gelehrt und folgte auch von katholischen Theologen und hatte etwa 100 Jahre vor Galilei, aus dem Jahr 1507, von der preußischen Astronomen Nikolaus Kopernikus (Torun 19. Februar 1473 unterrichtet worden - Frombork 24. Mai 1543, ), der katholischer Geistlicher war. erhalten zu haben kleinere Aufträge im Jahr 1497 im Alter von 24 und wurde vereinbart , im Jahr 1536, nach Ermahnung des Kardinal Dominico Nicholas Schönberg und Bischof Tydemann Gize Kanon der Frauen genannt, ihre Forschung zu veröffentlichen - sie seit 1430 bereit waren und von unterrichtet worden von 1507 - in Nürnberg, 1543, unter dem Titel De revolutionibus orbium coelestium .

Nur wenige behaupten, die Protestanten hätten das Werk des Kopernikus im Gegensatz zur Bibel heftig angegriffen. Luther (1483 - 1546) definiert Copernicus "verrückt" und Melanchthon (1497 - 1560) schrieb , dass die kopernikanische Theorie "nicht tolerierbar" (cfr Pio Paschini, Enzyklopädie Cattolica, Vatikanstadt, 1950, vol IV, col war .. 503, Stimme "Copernico Niccolò" ).

Kopernikus Theorie aufgenommen wurde später von der Deutschen Johannes Kepler (Weil 27. Dezember 1571 - Regensburg 5. November 1630), die die Ausbreitung seit 1596, auch Galilei zu loben - im Jahre 1610 - über seine Theorien Kopernikanische heliozentrische Wissenschaften. Kepler war ein Protestant und als sich herausstellte, dass folgte die kopernikanische These aus Tübingen Lutheran Seminary vertrieben wurde , wo er studierte (cfr. Giuseppe Armellini, Enzyklopädie Cattolica, Vatikanstadt, 1952, Bd. VII, coll. 678-679, Stimme „Johannes Kepler " ).

Der heliozentrischen Theorie folgte sogar der heilige Robert Bellarmine (Montepulciano, Provinz Siena, 4. Oktober 1542 - Rom, 17. September 1621), der das Tribunal der Inquisition leitete. Allerdings Kopernikus, Kepler und Belarmino nicht gefolgert, dass die Bibel falsch gewesen war, aber nur, dass nicht ein Handbuch der Astronomie und Naturwissenschaft zu sein, von der Sonne zu sprechen, wurde die Schrift mit Begriffen ausgedrückt häufig von wir Menschen, wenn wir noch heute sagen, dass die Sonne aufgeht oder untergeht, während es astronomisch gesehen die Erde ist, die sich um die Sonne dreht.

Wie wieder Galilei im Jahre 1623 im Gespräch über die Frage der Unfehlbarkeit der Bibel beginnen, den Maulkorb zu verletzen, die im Jahre 1616 vom Heiligen Offizium gegeben wurde, wurde er ein zweites Mal angefragt (23. September 1632 - 22. Juni 1633 ) in der Basilika des Dominikaner von Santa Maria sopra Minerva in Rom, der Sitz des Heiligen römischen Büros war, und wurde schließlich im „Hausarrest“ in seine Villa in Arcetri in der Provinz von Florenz, wo er starb 9 Jahre später gesendet am 8. Januar 1642.

In Bezug auf den "zweiten Prozess" verließ Galilei Florenz am 20. Januar 1633, kam am 12. Februar in Rom an und erschien vor dem Gericht. Er erhielt das Zimmer im Haus des Botschafters der Toskana Nicolini im Pincio, mit der Verpflichtung, im Ruhestand zu leben. Erst am 12. April wurde er gezwungen, den Palast des Heiligen Amtes zu betreten, wo ihm die einzigen drei verfügbaren Räume ohne Schließung zugewiesen wurden, mit der Freiheit, in den Innenhof hinunterzugehen, einen Kellner zu haben und Essen von der Botschaft zu erhalten. [...] Nach diesem zweiten authentischen Prozess wurde Galilei aus gesundheitlichen Gründen sofort zugestanden, im Palast von Botschafter Nicolini verrückt zu sein , immer zur Verfügung des Heiligen Amtes "(Pio Paschini, zit., Col 1779).

Galilei wurde am Pincio nach Santa Maria sopra Minerva Palace Lautsprecher gesendet; Dann, am 30. Juni hatte er die Gnade Zeit in Siena zu Hause von Erzbischof Ascanio Piccolominis zu verbringen; dann 1 dicieembre, erhielt die Erlaubnis, in seine Villa Gioiello in San Mateo in Arcetri, die gekauft hatten den 27. September 1631, und blieb dort, wie im Gefängnis, bis zu seinem Tod, nachträglicher am 8. Januar in den Ruhestand 1642 wurde er schließlich in der Basilika Santa Croce in Florenz „buried (Pio Paschini, cit., col. 1880).

Er wollte Galileo Galilei zu einem "Märtyrer" des katholischen Obskurantismus machen. Auch Johannes Paul II, in der langen Reihe von „mea culpa“ während des Jubiläums des Jahres 2000 ausgesprochen - dass keine einfährt in Bezug auf die Litanei von Häresien von Francisco ab 2013 ausgesprochen - entschuldigte sich durch „Fehler Galilei Kirche ". Professor Redondi an der Universität Mailand, erklärte sogar Agnostiker, argumentiert mit dem Civilta Cattolica und darauf aufmerksam gemacht, dass Galileo Galilei durch die Verweigerung der Transsubstantiation erkundigt hatte, wie in der ersten Auflage seines Buches dokumentiert wurde Galileo Eretico , veröffentlicht von der Editorial Einaudi von Turin. Es handelte sich also nicht um anti-wissenschaftlichen Obskurantismus, sondern um theologische und Glaubensfragen.

Das Lesen des Buches hilft, eine der vielen schwarzen Legenden über die Kirche, den Feind des Fortschritts und der Wissenschaft, zu zerstreuen.

Robertus

(Übersetzt von Marianus dem Einsiedler)

PS In einem zukünftigen Artikel wird ein Autor die ptolemäische These gegen den Kopernikaner entlarven, die er für falsch hält.

[i] Pietro Redondi, Galileo eretico , Bari, Laterza, 2009. 22 Euro; 479 Seiten. Siehe auch Pio Paschini in Enciclopedia Cattolica, Città del Vaticano, 1950, vol. V, coll. 1871-1880, Stimme "Galilei Galileo" ; C. Bricarelli, Galileo Galilei. L'opera, il metodo, le peripezie , Rom, 1931; G. Armellini, Galileo und L'astronomia , Milano, 1942.

[ii] Inspiration in Theologie und Exegese bedeutet die Unterstützung, die Gott den Autoren der heiligen Bücher der Bibel gewährt. Inspiration ist wesentlich, das heißt, sie bezieht sich auf den wesentlichen Inhalt der offenbarten Botschaft und nicht auf die bestimmte Form oder Worte (materielle Inspiration). Daher ist Inspiration nicht mechanisches Diktat von Gott , den Autor heilig, aber Beleuchtung und Unterstützung , die in so wirkt eine Art und Weise , dass der hagiographer, kooperierende subordinately mit Gott, ist zweitrangig Autor (untergeordnet, bewusst und frei) des heiligen Buchs und Gott der Hauptautor.
https://adelantelafe.com/galileo-hereje/

von esther10 15.07.2019 00:33

3. SEPTEMBER 2018
Es ist an der Zeit, „Versöhnungsräume“ zu verbieten



Von Amazon Polly geäußert
Inmitten der jüngsten Enthüllungen über sexuellen Missbrauch in der katholischen Kirche wurden substanzielle Maßnahmen gefordert, um künftigen Missbrauch durch Geistliche zu verhindern. Während sich die meisten dieser Aufrufe auf Transparenz, Rechenschaftspflicht, Bestrafung von Schuldigen und die nachträgliche Überwachung von Fällen konzentrierten, gibt es einige, die sich damit befassen, wie Missbrauch praktisch verhindert werden kann.

Als Katholik, der von den Enthüllungen schockiert war, und als Architekt, der sich fast ausschließlich mit dem Bau und der Renovierung katholischer Kirchen befasst, möchte ich einen Vorschlag machen, der meiner Meinung nach einen kleinen, aber praktischen Beitrag zur Verhinderung von Missbrauch in der Zukunft leisten könnte. Die Kirche sollte sofort ein Ende der Anhörung von Geständnissen in Versöhnungsräumen fordern.

Während die Tradition der Beichtstühle mindestens auf die Jahrzehnte nach dem Konzil von Trient zurückgeht, als der heilige Karl Borromäus ihren Einsatz als Reaktion auf den zügellosen Missbrauch in seiner Diözese anordnete, sind sie in den letzten Jahrzehnten in einigen Kreisen in Ungnade gefallen. Stattdessen haben fortschrittliche Liturgiker und Architekten sie durch eine "therapeutischere" Form der persönlichen Beichte ersetzt, und zwar in Räumen, die als "Versöhnungsräume" oder "Versöhnungskapellen" bezeichnet werden. Dieser Raum trennt den Priester nicht vom knienden Büßer. stellt den Gemeindemitgliedern den Priester gegenüber, eine Position, die der eines Patienten und eines Therapeuten nicht unähnlich ist, eine Symbolik, die durch ein Dekor verstärkt wird, das oft einem Büro eines Psychiaters ähnelt.

Diese Methode des Geständnisses kann zwar Vorteile bringen, das Missbrauchspotenzial bleibt jedoch in einer solchen Konfiguration bestehen. Aus diesem Grund würde die Vorsicht vorschreiben, dass wir alles in unserer Macht Stehende tun, um mögliche Missbräuche so gering wie möglich zu halten. Daher sollten wir sofort aufhören, Geständnisse in Versöhnungsräumen zu hören.

In der Praxis sollten sich ein Priester und ein Gemeindemitglied niemals alleine im selben Raum aufhalten, um Missbrauch zu verhindern. Angesichts der Berichte, in denen dargelegt wird, wie Raubtiere die Privatsphäre von Beichtvätern ausnutzen, um einen jungen Menschen zu missbrauchen, scheint dies nur der gesunde Menschenverstand zu sein.

Die Priester sollten diese Änderung unverzüglich von sich aus vornehmen, wenn sie dazu in der Lage sind, aber auch die Bischöfe und die Bischofskonferenzen sollten dies beauftragen. Da das kanonische Recht den Bischofskonferenzen, wie der USCCB, die Befugnis verleiht, Konfessionsnormen zu erlassen, und sie auch die schwerwiegende Verpflichtung haben, schutzbedürftige Personen vor Missbrauch zu schützen, scheint dies ein sehr einfacher erster Schritt zu sein, der getan werden könnte jetzt sofort.

Zu diesem Zweck sollten die Bischöfe allein oder über die USCCB strenge Maßstäbe für die Errichtung neuer Beichtstäbe festlegen, damit beide die Würde des Abendmahls wahren, aber auch die Verwundbaren vor möglichen Misshandlungen schützen.

Erstens sollten Standards vorschreiben, dass Beichtstühle aus zwei getrennten Räumen bestehen müssen, von denen jeder einen separaten Eingang für Priester und Büßer hat. Dann würde jede Seite mittels eines ordnungsgemäß befestigten Metallschirms verbunden, der durch das kanonische Recht vorgeschrieben ist (Can. 964 §2). Mit einem Sitz oder Knieschoner, der für den Büßer vorgesehen ist, kann ein Priester dann sicher ein Geständnis ablegen, während er die Trennung beibehält. Wenn jedoch einige Büßer immer noch visuellen Kontakt wünschen, kann dies erreicht werden, indem ein kleiner undurchsichtiger beweglicher Bildschirm über einem transparenten Bildschirm aufgebaut wird, den der Bußer zur Seite bewegen kann, um visuellen Kontakt zu ermöglichen, wobei die vollständige Trennung beibehalten wird.

Es kann jedoch ratsam sein, Geständnisse von Angesicht zu Angesicht zu beenden. Da viele Missbrauchsopfer detailliert beschrieben haben, wie sie über einen Zeitraum vor dem tatsächlichen Missbrauch emotional manipuliert und "gepflegt" wurden, würde die Wahrung der Anonymität zumindest ein Teil dieses "Putz" -Verhaltens daran hindern, aufzutreten, da ein Raubtier dazu nicht in der Lage wäre weiß, wer sein Opfer im Beichtstuhl war. Den Priestern klar zu machen, dass anonyme Geständnisse die Norm und nicht die Ausnahme sein sollen, wäre ein guter erster Schritt in diese Richtung.

Schließlich sollten die Beichtstuhlbestimmungen vorschreiben, dass sie im Kirchenschiff, in Sichtweite des Heiligtums und der Stiftshütte, aufgestellt werden. Man kann einfach nicht die Bedeutung der Anwesenheit des Herrn während des Sakraments der Beichte außer Acht lassen. Es stärkt nicht nur die Bedeutung des Bekenntnisses als integraler Bestandteil des Glaubenslebens, sondern die in der Eucharistie vorhandene Kraft Christi ist einfach nicht zu unterschätzen.

Diese Vorschläge hier sind nicht nur das Produkt der Theorie, sondern ein Ergebnis meiner Erfahrung mit Dutzenden katholischer Kirchen, um neue Kirchen zu bauen und bestehende zu renovieren. Ich habe durch Erfahrung herausgefunden, dass Beichtstühle in dieser traditionellen Konfiguration mit Trennung zwischen Priester und Büßer, Kniestützen für Büßer und getrennten Eingängen nicht nur praktisch wirken, um die Andeutung von Unangemessenheit im Beichtstuhl zu verhindern, sondern auch spirituell lohnend sind.

Diese Vorschläge werden natürlich niemals die Geißel des Missbrauchs und der Sünde in der Kirche beenden, denn nichts in unserer Macht kann dies jemals tun, außer Christus, aber es sind kleine Schritte, um einen Anlass der Sünde zu verhindern. Die Sünde des Missbrauchs, die an sich natürlich schwerwiegend ist, geht noch weiter in die Tiefen des Sakrilegs zurück, wenn sie eines der sieben Sakramente der Kirche pervertiert. Um der katholischen Kirche treu zu bleiben, können wir konkrete Schritte zur Verhinderung von Missbrauch unternehmen, und wir müssen uns dazu verpflichten, dies jetzt mehr denn je zu tun, egal wie klein oder ungewöhnlich es auch sein mag.

(Bildnachweis: traditioneller Beichtstuhl in St. Stephen's, Boston / Erik Bootsma)

Verschlagwortet mit Sexueller Missbrauch durch Geistliche , Versöhnungsräume , Sakrale Architektur
https://www.crisismagazine.com/2018/the-..._pos=0&at_tot=1
+
https://www.crisismagazine.com/2018/jame...n-question-kiss

von esther10 15.07.2019 00:33

Wiederum wird die traditionelle Ordnung vom Vatikan angegriffen und zerstört
VON RESTKERK-REDAKTEUREN AUF 15/07/2019 • ( KOMMENTAR ABGEBEN )



Die Liste der von Bergoglio und seinen Anhängern sabotierten und demontierten traditionellen Orden wächst weiter. Diesmal war die traditionelle Bruderschaft von Familia Christi in Italien an der Reihe, eine Art Priesterbruderschaft. Der Vatikan ernannte einen Kommissar, der den Orden demontierte, ohne einen Grund für diese drakonische Maßnahme anzugeben.

Die Priesterbruderschaft Familia Christi (FSFC) ist eine religiöse und spirituelle Gesellschaft des apostolischen Lebens und des diözesanen Rechts. Ihr Gründer war der vatikanische Diplomat Mgr. Guiseppe Canovai, der 1942 im Alter von 37 Jahren starb. Vor seinem Eintritt in den diplomatischen Dienst des Vatikans war Canovai studentischer Pastor in Italien. In seiner Eigenschaft gründete er den Laienverein Familia Christi, der 1938 kanonisch anerkannt wurde. Sein spirituelles Tagebuch, das er seit seinem 15. Lebensjahr führt, gilt als besonderer Schatz und Hilfe zur persönlichen Heiligung. Sein Seligsprechungsprozess dauert noch an. Nach langer Zeit wuchsen Priesterberufe aus dieser Laiengesellschaft, die schließlich zur Gründung der Bruderschaft führten. Es wurde 2014 von der damaligen anerkanntErzbischof Luigi Negri , der 2017 zu dem Schluss kam, dass Benedictus wegen des enormen Drucks zurückgetreten ist.

Negri, von Benedikt gelobt, wurde sofort nach der Wahl von Bergoglio gesehen. Sie versuchten ihn früh gehen zu lassen, aber das funktionierte nicht. Mgr. Negri verließ den Bischofspalast an dem Tag, als er 75 Jahre alt wurde. Er sprach später über "Feindseligkeiten" und ein "Klima der Vergeltung"; Der Wechsel an der Spitze der Hierarchie hatte dies ermöglicht. Sobald Negri ging, begannen die Schwierigkeiten für die Bruderschaft von Familia Christi. Der neue Bischof wurde Mgr. Giancarlo Perego, ein "superprogressiver Anwalt der Migration", wie ihn der Vatikanist Marco Tosatti beschreibt.

Was war in Brüssel nach der Ernennung von Mons. De Kesel (nämlich die Abschaffung der Bruderschaft der H. Apostel, eines von Bischof Léonard gegründeten Priestertums) sollte nun in Ferrara stattfinden. Genau wie De Kesel, Mgr. Perego sofort eine offene Feindschaft gegenüber Familia Christi. Er beraubte die Priester der Pfarrkirche Santa Maria in Vado, einer alten Basilika im Zentrum von Ferrara, in der 1171 ein eucharistisches Wunder geschah, das ihnen Mgr. Negri. Das Exil fand unter dem Vorwand von „Strukturreformen“ statt. Anschließend verbot er den Brüdern, in eine abgelegene Kirche zu gehen, und verbot ihnen, weiterhin auf traditionelle Weise die Messe zu feiern. Er platzierte einen "Volksaltar" in der zentralen Kapelle der Kathedrale in Ferrera, wo Mgr.

Am 1. Dezember 2018 hat der neue Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, Mons. Luis Ladaria Ferrer, der Weihbischof von Rom, Mgr. Libanori SJ als "neuer Bevollmächtigter Kommissar des Heiligen Stuhls". Kurz gesagt: Er löste die Bruderschaft auf und schickte alle, die noch nicht zum Priester geweiht waren, nach Hause. Obwohl die Bruderschaft von Familia Christi nicht formell aufgelöst wurde, sind alle ihre Aktivitäten verboten. Sie können keine Berufe mehr annehmen, ausbilden oder gar suchen. Die Mitglieder der Bruderschaft, die bereits zum Priester geweiht sind, "bleiben in einer Art Höllenglied", so der italienische Messa in Latino.

Quelle: Eponymousflower
Dienstag, 9. Juli 2019

+++
Eine weitere traditionelle Gesellschaft, die vom Bergoglianischen Kommissar zerstört wurde

https://www.youtube.com/watch?time_conti...3&v=WHFLEPv9piE


http://eponymousflower.blogspot.com/2019...iety-being.html

+
https://restkerk.net/2019/07/15/opnieuw-...-kapot-gemaakt/
+
https://restkerk.net/author/restkerkredactie/

Die heilige Eucharistie

Hier verehrt von Franziskus

https://www.youtube.com/watch?time_conti...3&v=WHFLEPv9piE

+++++

Hier verehrt von einem Maultier...wie wunderbar.
Wie sich ein Maultier vor dem Allerheiligsten niederkniet...einfach wunderbar...

Als ein Maultier die Eucharistie verehrte: Wie der heilige Antonius von Padua einem Ketzer die wahre Gegenwart Christi bewies
++++++++++++++++++++++++++++++++
Messaggero di sant'Antonio, YouTube / ChurchPOP
Dies ist eine coole Geschichte über den erstaunlichen heiligen Antonius von Padua!

Der 13. Juni ist das Fest des heiligen Antonius von Padua, Schutzpatron der verlorenen Gegenstände, der Armen und der Reisenden.

Die katholische Kirche schreibt diesem Heiligen aus dem 13. Jahrhundert viele Wunder zu, von denen eines die Anwesenheit der Eucharistie einem Ketzer bewies.

Der heilige Antonius kämpfte und lehrte gegen Häresien, einschließlich der Ketzerei der Katharer , die die wahre Gegenwart Jesu in der Eucharistie leugnete. Toulouse, Italien, war der zentrale Punkt dieser Häresie, und der heilige Antonius nahm an mehreren öffentlichen Debatten gegen sie teil.

Während einer Debatte stellte ein Mann namens Bononillo den Glauben des heiligen Antonius an die eucharistische Präsenz in Frage.

Er sagte: "Wenn du mein Maultier vor dem, was du den Leib Christi nennst, verneigen lässt, werde ich glauben."

https://churchpop.com/2019/06/13/when-a-...e-to-a-heretic/

Der heilige Antonius versuchte ihn auf andere Weise zu überzeugen, sah jedoch keine andere Möglichkeit.
+++
Bononillo beschloss, sein Maultier drei Tage lang zu verhungern.
https://churchpop.com/wp-content/uploads...e-3-700x438.jpg
https://churchpop.com/2019/06/13/when-a-...e-to-a-heretic/
+++
Am dritten Tag feierte der heilige Antonius die Messe auf dem öffentlichen Platz der Stadt. Nach der Messe ging Bononillo dem heiligen Antonius voran und bot ihm sein Maultierfutter an, während der heilige Antonius einen geweihten Wirt trug.

Der heilige Antonius sagte : »Maultier! Komm her und zeige deinem Schöpfer Ehrfurcht! “

Der heilige Antonius hielt das eucharistische Heer hoch und anstatt Bononillos Essen anzunehmen, verneigte sich das verhungerte Maultier und kniete sich vor die Eucharistie.

Als Bononillo dies sah, verneigte er sich und kniete sich vor die Eucharistie. Viele andere Ketzer bekehrten sich an diesem Tag.

+++++++++++++++++

Als ein Maultier die Eucharistie verehrte: Wie der heilige Antonius von Padua einem Ketzer die wahre Gegenwart Christi bewies



https://churchpop.com/2019/06/13/when-a-...e-to-a-heretic/

von esther10 15.07.2019 00:26

Die Amazonas-Synode und die Soziallehre der Kirche. Gibt es Änderungen?



Die bevorstehende Amazonas-Synode, die für Oktober 2019 geplant ist, wirft wachsende Bedenken und Zweifel auf. Solche Ängste beziehen sich auf bestimmte Themen, die mit den Synodenthemen zusammenhängen, wie zum Beispiel die ökologische Ideologie oder das Verhältnis zwischen Christentum und indigenen Kulturen. Einige befürchten jedoch auch, dass es möglich ist, die Synode zur Bestätigung theologischer Theorien zu verwenden, die nur aus Versehen mit dem Thema der Synode zusammenhängen. Zum Beispiel können die panafrikanischen Bischöfe den Papst auffordern, das Zölibat der Priester unter dem Einfluss der deutschen Bischöfe, die die eigentliche treibende Kraft hinter diesen Bestrebungen sind, abzuschaffen oder neu zu formulieren.



Viele Journalisten haben bereits über diese Bedrohungen informiert. Wenige Kolumnisten sahen jedoch, wie die amazonische Synode aufgrund ihrer Struktur und ihres vorbereitenden Dokuments die als spezifisches Lehrkorpus verstandene Soziallehre der Kirche weiter untergraben könnte.



Leider ist diese Schwächung bereits während dieses Pontifikats aufgetreten. Im Wesentlichen kann gesagt werden, dass die Soziallehre der Kirche eine große Abwesenheit des Pontifikats von Papst Franziskus ist. Es scheint, dass seine Lehre über Einwanderung, Ökologie, Globalismus, Wirtschaft, Europa und so viele andere Themen sich nie auf die Soziallehre der Kirche bezieht. Dies zeigt sich nicht nur in dem Fehlen eines klaren Hinweises auf die Textlehren der Kirche, sondern auch in dem Fehlen eines Hinweises auf ihre begrifflichen Kategorien.



Diese neuen Lehren beziehen sich normalerweise auf den allgemeinen Begriff der Nächstenliebe, ohne Rücksicht auf die Wahrheit. Sie beziehen sich niemals auf Naturgesetze oder binden sich an die Schöpfungsordnung, die mit bestimmten Zielen das moralische Verhalten bestimmen muss. Die von der Soziallehre der Kirche im Detail entwickelten Denkkategorien sollten ein Ort der Begegnung zwischen der evangelischen Nächstenliebe und der offenbarten und natürlichen Wahrheit sein. Wenn diese Konzepte nicht zum Aufbau einer menschlichen Gemeinschaft nach Gottes Plan verwendet werden, können die Aktionen von Christen auf der ganzen Welt leicht Trends und stärkeren Ideologien folgen, die von den Sozialwissenschaften falsch geformt wurden und auf der sentimentalen Liebe zum Nächsten beruhen.



Aus diesem Grund könnte auch die Synode der Amazon die Soziallehre der Kirche auf die Seite legen und nehmen die jetzt dominanten Slogans und Themen: Solidarität mit den Armen, verschmutzt die Reinheit der Urreligion den Fortschritt des Westens, Fehler der Evangelisierung in Nord- und Südamerika, die grundlegende Bedeutung des Waldes im Amazonasgebiet für die Herstellung von Sauerstoff, um den Effekt zu verhindern Gewächshaus und so weiter.



Die Vorbereitungsphase der Synode hat bereits gezeigt, dass diese Grundprinzipien der kirchlichen Soziallehre nicht berücksichtigt werden.



Privateigentum



Nehmen wir zum Beispiel das Prinzip des universellen Bestimmungsortes, der Selektion und des angeborenen Rechts auf Privateigentum. Das erste Prinzip bezieht sich auf die Art und Weise, wie Gott das Gute für die ganze Menschheit geschaffen hat. Dieses Prinzip stellt das andere nicht in Frage, was in der Tat die natürliche Art und Weise ist, es umzusetzen. Die Zuweisung und Verteidigung von Privateigentum ist der geeignetste Weg, um den universellen Bestimmungsort von Waren zu erreichen.



Obwohl zugegeben werden sollte, dass der Amazonas für die gesamte Menschheit von großem Wert ist, ist die Lösung nicht - wie es oft zu verstehen scheint - die Unterordnung dieses Gebiets unter eine Art von globaler Regierung, die von den Vereinten Nationen geführt wird. Dies würde die Amazonasregion der zentralistischen, globalistischen und überstatistischen Regierung zum Nachteil der dort ansässigen kompetenten und legitimen Nationen unterwerfen. Unter anderen nachteiligen Auswirkungen würde ein solcher Schritt in der Tat die Interessen multinationaler Unternehmen begünstigen, da sie feststellen würden, dass dieser Bereich bereits von den nationalen Regierungen geräumt ist.



Subsidiarität



Solche Maßnahmen würden auch gegen die Soziallehre der Kirche zur Subsidiarität verstoßen. Subsidiarität setzt voraus, dass die politische Gemeinschaft von Grund auf aufgebaut wird. Dies bedeutet nicht, dass die politische Gemeinschaft erst am Ende des Aggregationsprozesses entsteht. Vielmehr muss die interne Organisation der politischen Gemeinschaft subsidiär sein, da jede Ebene der Gesellschaft (wie eine Familie, Gemeinde oder Gemeinde) unabhängig handeln muss, um ihre natürlichen Ziele zu erreichen. Wie Aristoteles bemerkt, formt es die gesamte politische Gemeinschaft, dh einen Staat, der für sich allein ausreicht. Daher muss die Macht einzelner Länder der Amazonasregion zusammen mit ihren internen Tochtergesellschaften geschützt werden. Andernfalls würden die nationalen Gemeinschaften zusammenbrechen und die inhärenten Rechte der Völker und Staaten verletzt.



Wenn wir die Amazonasregion betrachten, ist die soziale Doktrin der Kirche der Ansicht, dass das Gemeinwohl nicht auf Ungerechtigkeit aufgebaut werden kann. Ureinwohner sind im Vergleich zu der Region und den berücksichtigten Ressourcen äußerst selten. Ihre Rechte müssen mit dem Gemeinwohl der Länder, denen sie angehören, in Einklang gebracht werden und können keine absolute Priorität haben.



Ein großer Teil des Amazonas wird in einem "gefrorenen" Zustand gehalten, in dem alle Formen der Produktion verboten sind. Aktivisten führen zwei Gründe an, um dieses riesige Territorium mehreren indigenen Völkern zu überlassen: ökologisch und kulturell.



Das ökologische Argument besagt, dass der Planet diesen Wald braucht, um materiell und symbolisch intakt zu bleiben. Die Entwicklung dieses großen Bedürfnisses würde drohen. Das kulturelle Argument besagt, dass die Urkultur der indigenen Bevölkerung "die Quelle großen Reichtums" ist, die bewahrt werden sollte, weil sie das richtige Verhältnis zwischen Mensch und natürlicher Umwelt darstellt und lehrt.



Die Soziallehre der Kirche lügt diese beiden Argumente.



"Überwältige Erde"



Erstens besagt die Lehre der Kirche, dass das planetarische Management in den verantwortlichen Händen eines Mannes liegen sollte, der, wenn er mit der Furcht Gottes handelt, Ressourcen für seine ordnungsgemäße Entwicklung finden und einen katastrophalen Mangel an Zurückhaltung vermeiden kann. Die Sozialwissenschaften haben sich schon immer für diejenigen entschieden, die befürchten, dass die Erde übervölkert wird. Die Geschichte zeigt, dass die menschliche Intelligenz Lösungen finden kann, die heute undenkbar erscheinen. Gott vertraut dem Menschen, dass er auf diese Weise handeln wird. Leider ist der Mensch derjenige, der Gott nicht genug vertraut. Die Soziallehre der Kirche ist nicht gegen Entwicklung, sondern gegen "Superentwicklung" und "Antiwachstum". Beides sind falsche Vorstellungen davon, wie sich ein Mensch gegenüber dem Planeten verhalten soll. diejenigenCaritas im wahrsten Sinne des Wortes .



Dieses Evangelium gibt Freiheit



Was das kulturelle Argument betrifft, so geht die Soziallehre der Kirche davon aus, dass primitive, animistische und heidnische Kulturen die Völker versklaven, während das Evangelium sie freigibt. Die richtige Beziehung zwischen Mensch und Natur ist keine Beziehung primitiver Völker, die die Überlegenheit des Menschen über die gesamte Schöpfung aufgrund seiner Ähnlichkeit mit Gott in Frage stellen.



Wie Benedikt XVI. Erinnerte, drücken primitive Kulturen die "Religion des Mythos" aus, während der Christ das Kind des Logos ist. Die neo-heidnische Kultur der entwickelten westlichen Gesellschaften wird leicht von einem Gefühl des Verständnisses für das primitive Heidentum der indigenen Bevölkerung des Amazonas angezogen. Die christliche Vision stellt diese falsche Sicht der Gesellschaft jedoch in angemessener Weise in Frage.



Obwohl die moderne Kultur viele neo-heidnische Elemente aufweist, war ihre Entwicklung kein Ergebnis des Heidentums und wird nicht das Ergebnis der primitiven Stämme des Amazonas sein. Tatsächlich haben diese primitiven Völker das Recht, den Logos zu kennen, die Wahrheit, sowohl menschlich als auch christlich.

Stefano Fontana

Quelle: tfp.org
Crowd. Jan J. Franczak

Titel und Zwischentitel wurden von der Redaktion von PCh24.pl zur Verfügung gestellt

DATUM: 2019-07-14 20:52
Read more: http://www.pch24.pl/synod-amazonski-i-sp...l#ixzz5tjFNnziM

von esther10 15.07.2019 00:22

Homopropaganda in einem Ferienjugendcamp? Der Kurator der Schule in Małopolska warnt



Homopropaganda in einem Ferienjugendcamp? Der Kurator der Schule in Małopolska warnt

ER CAMP # SUMMER CAMP #WAKACJE #GORSZENIE CHILDREN #OCHRONA CHILDREN #BARBARA NOWAK #ORDO IURIS
Barbara Nowak teilt auf Twitter mit, dass sie von ihren Eltern einen beunruhigenden Bericht erhalten hat. Das Ordo Iuris Institut hat bereits Hilfe angeboten.


"Ich habe eine Benachrichtigung von meinen Eltern erhalten. Eine Erzieherin für eine gute Nacht liest den Kindern eine Anleitung zum Inhalt vor: Ein Geschlechtsverkehr reicht nicht aus, um schwul zu sein, man braucht mehr. Die Kinder lehnten sich auf. Die Eltern wussten nichts. Kontrollieren Sie Ihre Eltern, sprechen Sie mit Kindern, seien Sie wachsam "- schrieb ein Bildungskurator in Małopolska auf Twitter.


Read more: http://www.pch24.pl/homopropaganda-na-wa...l#ixzz5tjEEmz4Y

https://www.pch24.pl/homopropaganda-na-w...je,69513,i.html

von esther10 15.07.2019 00:22

15. JULI 2019
Die sieben Lebensalter des Menschen auf der Weide - Sie kommen auch
PAUL JOSEPH PREZZIA


Von Amazon Polly geäußert

Während ich diese Rezension schreibe, werde ich das gute Gedicht lesen, das ich rezensiere. Du kommst auch.

"The Pasture" von Robert Frost

Ich gehe raus, um die Weidequelle zu putzen.
Ich höre nur auf, um die Blätter abzukratzen
(und warte, bis das Wasser klar ist):
Ich werde nicht lange weg sein. - Du kommst auch.

Ich gehe raus, um das kleine Kalb zu holen, das
bei der Mutter steht. Es ist so jung,
es torkelt, wenn sie es mit der Zunge leckt.
Ich werde nicht lange weg sein. - Du kommst auch.

Und das ist alles. Sie haben ein gutes Gedicht gelesen, das Sie vielleicht schon kennen. Lesen Sie es jetzt mit Ihrer Familie. Als gutes literarisches Werk kann es einen Menschen auf die großen Werke vorbereiten: die Bibel, die Ilias , die Summa Theologica . Noch relevanter für die Frage, warum Sie es mit Ihrer Familie lesen sollten: „The Pasture“ ist ein Werk, das von einem Menschen in jeder Phase der menschlichen Entwicklung geschätzt werden kann, und eine Familie ist eine kleine Welt, die Menschen in allen Phasen enthält . In seiner Darstellung der sieben Zeitalter des Menschen gibt William Shakespeare uns Charaktere, die wir mit Robert Frost auf der Weide spazieren können.

Die ganze Welt ist eine Bühne,
und alle Männer und Frauen sind nur Spieler;
Sie haben ihre Ausgänge und ihre Eingänge;
Und ein Mann in seiner Zeit spielt viele Rollen.
Seine Taten sind sieben Jahre alt. Zuerst das Kind, das
miaut und in den Armen der Krankenschwester kotzt;
Und dann der jammernde Schuljunge mit seinem Schulranzen
und dem strahlenden Morgengesicht, der sich wie eine Schnecke
unwillig zur Schule schleicht . Und dann der Liebhaber, der
wie ein Ofen seufzt, mit einer traurigen Ballade,
die an der Augenbraue seiner Geliebten gemacht wurde. Dann ein Soldat,
voller seltsamer Eide und bärtig wie ein Schwarm,
eifersüchtig vor Ehre, plötzlich und schnell im Streit,
den Ruf einer Seifenblase suchend,
sogar im Mund der Kanone. Und dann die Gerechtigkeit,
Im schönen runden Bauch mit gutem Kapaun,
Mit strengen Augen und Bart des formellen Schnitts,
Voller weiser Sägen und moderner Beispiele;
Und so spielt er seine Rolle. Das sechste Alter geht
in den mageren Pantaloon über,
mit Brille an der Nase und Tasche an der Seite;
Sein jugendlicher Schlauch, gut gerettet, eine Welt zu weit
Für seinen geschrumpften Schaft; und seine große männliche Stimme, die sich
wieder kindlichen Höhen zuwendet,
pfeift und pfeift in seinem Klang. Letzte Szene von allen,
Die diese seltsame ereignisreiche Geschichte beendet,
Ist zweite Kindlichkeit und bloße Vergessenheit;
Ohne Zähne, ohne Augen, ohne Geschmack, ohne alles.

Betrachten Sie zunächst „The Pasture“ für das Kind. Die Reime sind klar wie eine Glocke, wie in den besten Gedichten für Säuglinge von Mutter Gans. Die Wiederholung in den letzten Zeilen der beiden Strophen („Ich bin nicht lange weg. - Du kommst auch“) spricht genau ein Baby an; Betrachten Sie die bekannten Säuglinge und ihre Ausdauer für wiederholte Peekaboos. Die Wörter sind einfach, wichtig und haben einen guten Klang (wie „Wasser“ und „Mutter“). Schließlich haben die Bilder das Potenzial, das umfassende Interesse eines Kindes zu wecken, da es sich um Tiere und Babys handelt. Man kann sich leicht die konzentrierte Haltung eines Kindes vorstellen, das sicher hinter seinem Vater steht und beobachtet, wie das Kalb von seiner Mutter geleckt wird.

Wenn ein Kind älter wird als der Schuljunge, kann es Mutter Gans für eine Weile zurücklassen, vielleicht sogar als „Baby-Zeug“ betrachten. Einfache Reime und Wiederholungen haben nicht mehr den Spaß, den sie einmal hatten. oder vielmehr, Kinder sind so verliebt in das Erlernen der Besonderheiten der Außenwelt und in Fakten und Eindrücke, dass sie weniger Zeit haben. Sie sind äußerst praktisch. Aber "The Pasture" ist immer noch ein perfektes Gedicht für solche Kinder. Kinder mögen Jobs, solange sie entscheiden können, was, wann und wie sie diese machen. Notwendige Jobs, die aus der Perspektive eines Erwachsenen befreit werden, werden vorzugsweise mit Gleichaltrigen ausgeführt, unabhängig davon, ob sie ein Fort bauen oder in diesem Fall einen Strom räumen. Dann müssen diese Berufe gewürdigt werden, und dann ist es Zeit, sich etwas anderem zuzuwenden. „Ich werde nicht lange weg sein. - Du kommst auch. "

Diese letzte Zeile wird auch Jugendliche ansprechen, allerdings mit einem tieferen Akkord. Wahrscheinlicher wäre es, wenn man einen Freund anstelle eines Rudels einlädt. Zurück zu der Selbstbeobachtung des Babys, übertrifft der Teenager, der Liebhaber, es ebenfalls und sucht nicht nur nach Sehenswürdigkeiten und Geräuschen, sondern auch nach Schönheit für sich. Hier ist es die Schönheit des klaren Wassers und die Zuneigung zwischen Kuh und Kalb. Betrachtet man dieses Gedicht aus der Sicht der Jugend, so bietet es ein weiteres Thema: Impulsivität, die für nützliche Aktivitäten genutzt wird. Es ist sehr leicht vorstellbar, dass ein paar Schülerinnen oder Schüler an einem verstopften Fluss vorbeigehen und sich entscheiden, gleich oder dort etwas dagegen zu unternehmen. Zu leicht denken wir an die Jugend selbst als eine Haftung; zu impulsiv lehnen wir impulsiv ab. Jugend kann eine gefährliche Zeit sein, Aber alles, was für schwere Arbeiten verwendet wird, ist gefährlich, wie Dynamit oder ein Baggerlader. Um zu Frosts Gedicht zurückzukehren, enthält das Gedicht eine konstruktive Impulsivität, die Jugendliche ansprechen wird.

Obwohl Impulsivität eine Note des Gedichts ist, gibt es auch eine von regelmäßigen Pflichten. Vielleicht können wir uns den Sohn des Inhabers des Baches leichter vorstellen, der aus einer Laune heraus darauf zuschlägt, ihn zu klären; aber vielleicht ist es der Besitzer selbst, ein junger Mann, der die Leidenschaften der Jugend nicht nur gestärkt, gefestigt und beherrscht hat. In jedem Fall gehört die Quelle jemandem und dieser Eigentümer muss sie warten. Jemand muss bereit sein, sich Jahr für Jahr um den Frühling oder das Vieh zu kümmern, ob es ihm gefällt oder nicht. Shakespeare charakterisiert den jungen Mann als einen Soldaten; Soldaten haben gleichzeitig den Geist eines Teenagers und eine Zielstrebigkeit, die über die des Teenagers hinausgeht.

Um noch einmal auf Shakespeares Teilung zu verweisen, trennt er den Soldaten mit seiner Entschlossenheit ("sogar im Mund der Kanone") von der "Gerechtigkeit", dem Mann mittleren Alters. Es mag künstlich erscheinen, eine solche Unterscheidung in Frosts Gedicht zu erkennen. in der Tat ist der Kontext die Landarbeit, und die Landarbeit ist vielleicht die Art von Arbeit, die einen Mann am schnellsten wachsen lässt. Die Grenzen zwischen Soldat und Gerechtigkeit scheinen beim Bauern zu verschwimmen. Er heiratet oft früh, im Alter des Soldaten und Pflichterfüllers, wird aber aufgrund seiner Ehe und der Übernahme von Familienpflichten auch zum Pflichterfüllungsgehilfen.

Unabhängig davon, ob das Gedicht eine deutlich ältere Stimme enthält, spricht es die ältere an. Hier ist darauf hinzuweisen, dass frühere Lebensphasen nicht zurückbleiben, sondern wie frühe Wachstumsringe eines Baumes Teil des Menschen bleiben. Die Eltern, die Verantwortlichen, werden an dieses Gedicht erinnert, in dem sie gelebt haben, und sie werden ermutigt, diese Orte in sich frisch zu halten. Sie sind die gleichen Menschen, die sie als Babys waren; Der Nervenkitzel, Tiere auf dem Bauernhof zu beobachten, gehört dazu, wer sie sind. Zwar sind sie jetzt Versorger und Führer, aber sie waren und sind Liebhaber. Ein Merkmal der Liebhaber ist die Spontaneität: „Ich werde nicht lange weg sein,

Wenn wir zu den letzten beiden Lebensabschnitten übergehen, betrachten wir den „Pantaloon“ oder Rentner und den Alten. Frosts Gedicht hat auch dies zu bieten. Zum einen haben wir alle pensionierte Männer und Frauen gekannt, die mehr Leben zu haben scheinen als die meisten Menschen, die wir kennen. Diese Männer und Frauen haben das geheime Feuer des Staunens und der Begeisterung, das in diesem Gedicht enthalten ist, gut kultiviert. Darüber hinaus ist dies eine Zeit zunehmender Kontemplation, und mit dieser Kontemplation steigt auch die Fähigkeit, vollständig zu sehen. "The Pasture" ist ein Gedicht über das vollständige Sehen.

Während Shakespeare die letzte Phase als „zweite Kindheit und bloße Vergessenheit“ bezeichnen mag, handelt es sich um eine reiche, wenn auch schmerzhafte zweite Kindheit. Die wiederholten letzten Zeilen in Frosts Gedicht haben für den Menschen am Ende seines Lebens eine tiefere Bedeutung als für das Baby; Vielleicht sind es alte Männer und Frauen auf dieser Bühne, die es am meisten schätzen und trösten, wenn sie glauben, dass ihre Freunde und Angehörigen nicht lange weg sein werden und dass sie auch kommen werden.

"The Pasture" ist ein Gedicht, das jeden in der Familie unabhängig von Alter und Perspektive nährt. Die guten Werke bereiten uns auf tieferes Wissen und Glauben vor, und ein gutes Buch oder ein gutes Gedicht, das die Gedanken und Herzen aller nährt, ist perfekt für das Lesen in der Familie. Nehmen Sie Ihre Familie auf die Weide.

Anmerkung der Redaktion: Oben abgebildet ist der von Frederick Morgan (1847 - 1927) gemalte „Ring of Roses“.

Verschlagwortet mit „The Pasture“ (1915) , Poetry , Robert Frost
https://www.crisismagazine.com/2019/the-...re-you-come-too
+
https://www.crisismagazine.com/tags/poetry
+
https://www.crisismagazine.com/2018/last...-g-k-chesterton

von esther10 15.07.2019 00:21


+++
Hier Direcktübertragung von Tschen Stochau

https://www.youtube.com/watch?v=BZ3h8yCi...LDBueJK4_oi%3A6
+++
15. JULI 2019
Die sieben Lebensalter des Menschen auf der Weide - Sie kommen auch
PAUL JOSEPH PREZZIA

Von Amazon Polly geäußert
Während ich diese Rezension schreibe, werde ich das gute Gedicht lesen, das ich rezensiere. Du kommst auch.

"The Pasture" von Robert Frost

Ich gehe raus, um die Weidequelle zu putzen.
Ich höre nur auf, um die Blätter abzukratzen
(und warte, bis das Wasser klar ist):
Ich werde nicht lange weg sein. - Du kommst auch.

Ich gehe raus, um das kleine Kalb zu holen, das
bei der Mutter steht. Es ist so jung,
es torkelt, wenn sie es mit der Zunge leckt.
Ich werde nicht lange weg sein. - Du kommst auch.





Und das ist alles. Sie haben ein gutes Gedicht gelesen, das Sie vielleicht schon kennen. Lesen Sie es jetzt mit Ihrer Familie. Als gutes literarisches Werk kann es einen Menschen auf die großen Werke vorbereiten: die Bibel, die Ilias , die Summa Theologica . Noch relevanter für die Frage, warum Sie es mit Ihrer Familie lesen sollten: „The Pasture“ ist ein Werk, das von einem Menschen in jeder Phase der menschlichen Entwicklung geschätzt werden kann, und eine Familie ist eine kleine Welt, die Menschen in allen Phasen enthält . In seiner Darstellung der sieben Zeitalter des Menschen gibt William Shakespeare uns Charaktere, die wir mit Robert Frost auf der Weide spazieren können.

Die ganze Welt ist eine Bühne,
und alle Männer und Frauen sind nur Spieler;
Sie haben ihre Ausgänge und ihre Eingänge;
Und ein Mann in seiner Zeit spielt viele Rollen.
Seine Taten sind sieben Jahre alt. Zuerst das Kind, das
miaut und in den Armen der Krankenschwester kotzt;
Und dann der jammernde Schuljunge mit seinem Schulranzen
und dem strahlenden Morgengesicht, der sich wie eine Schnecke
unwillig zur Schule schleicht . Und dann der Liebhaber, der
wie ein Ofen seufzt, mit einer traurigen Ballade,
die an der Augenbraue seiner Geliebten gemacht wurde. Dann ein Soldat,
voller seltsamer Eide und bärtig wie ein Schwarm,
eifersüchtig vor Ehre, plötzlich und schnell im Streit,
den Ruf einer Seifenblase suchend,
sogar im Mund der Kanone. Und dann die Gerechtigkeit,
Im schönen runden Bauch mit gutem Kapaun,
Mit strengen Augen und Bart des formellen Schnitts,
Voller weiser Sägen und moderner Beispiele;
Und so spielt er seine Rolle. Das sechste Alter geht
in den mageren Pantaloon über,
mit Brille an der Nase und Tasche an der Seite;
Sein jugendlicher Schlauch, gut gerettet, eine Welt zu weit
Für seinen geschrumpften Schaft; und seine große männliche Stimme, die sich
wieder kindlichen Höhen zuwendet,
pfeift und pfeift in seinem Klang. Letzte Szene von allen,
Die diese seltsame ereignisreiche Geschichte beendet,
Ist zweite Kindlichkeit und bloße Vergessenheit;
Ohne Zähne, ohne Augen, ohne Geschmack, ohne alles.

https://www.youtube.com/watch?v=BZ3h8yCi...LDBueJK4_oi%3A6

Betrachten Sie zunächst „The Pasture“ für das Kind. Die Reime sind klar wie eine Glocke, wie in den besten Gedichten für Säuglinge von Mutter Gans. Die Wiederholung in den letzten Zeilen der beiden Strophen („Ich bin nicht lange weg. - Du kommst auch“) spricht genau ein Baby an; Betrachten Sie die bekannten Säuglinge und ihre Ausdauer für wiederholte Peekaboos. Die Wörter sind einfach, wichtig und haben einen guten Klang (wie „Wasser“ und „Mutter“). Schließlich haben die Bilder das Potenzial, das umfassende Interesse eines Kindes zu wecken, da es sich um Tiere und Babys handelt. Man kann sich leicht die konzentrierte Haltung eines Kindes vorstellen, das sicher hinter seinem Vater steht und beobachtet, wie das Kalb von seiner Mutter geleckt wird.

Wenn ein Kind älter wird als der Schuljunge, kann es Mutter Gans für eine Weile zurücklassen, vielleicht sogar als „Baby-Zeug“ betrachten. Einfache Reime und Wiederholungen haben nicht mehr den Spaß, den sie einmal hatten. oder vielmehr, Kinder sind so verliebt in das Erlernen der Besonderheiten der Außenwelt und in Fakten und Eindrücke, dass sie weniger Zeit haben. Sie sind äußerst praktisch. Aber "The Pasture" ist immer noch ein perfektes Gedicht für solche Kinder. Kinder mögen Jobs, solange sie entscheiden können, was, wann und wie sie diese machen. Notwendige Jobs, die aus der Perspektive eines Erwachsenen befreit werden, werden vorzugsweise mit Gleichaltrigen ausgeführt, unabhängig davon, ob sie ein Fort bauen oder in diesem Fall einen Strom räumen. Dann müssen diese Berufe gewürdigt werden, und dann ist es Zeit, sich etwas anderem zuzuwenden. „Ich werde nicht lange weg sein. - Du kommst auch. "

Diese letzte Zeile wird auch Jugendliche ansprechen, allerdings mit einem tieferen Akkord. Wahrscheinlicher wäre es, wenn man einen Freund anstelle eines Rudels einlädt. Zurück zu der Selbstbeobachtung des Babys, übertrifft der Teenager, der Liebhaber, es ebenfalls und sucht nicht nur nach Sehenswürdigkeiten und Geräuschen, sondern auch nach Schönheit für sich. Hier ist es die Schönheit des klaren Wassers und die Zuneigung zwischen Kuh und Kalb. Betrachtet man dieses Gedicht aus der Sicht der Jugend, so bietet es ein weiteres Thema: Impulsivität, die für nützliche Aktivitäten genutzt wird. Es ist sehr leicht vorstellbar, dass ein paar Schülerinnen oder Schüler an einem verstopften Fluss vorbeigehen und sich entscheiden, gleich oder dort etwas dagegen zu unternehmen. Zu leicht denken wir an die Jugend selbst als eine Haftung; zu impulsiv lehnen wir impulsiv ab. Jugend kann eine gefährliche Zeit sein, Aber alles, was für schwere Arbeiten verwendet wird, ist gefährlich, wie Dynamit oder ein Baggerlader. Um zu Frosts Gedicht zurückzukehren, enthält das Gedicht eine konstruktive Impulsivität, die Jugendliche ansprechen wird.

Obwohl Impulsivität eine Note des Gedichts ist, gibt es auch eine von regelmäßigen Pflichten. Vielleicht können wir uns den Sohn des Inhabers des Baches leichter vorstellen, der aus einer Laune heraus darauf zuschlägt, ihn zu klären; aber vielleicht ist es der Besitzer selbst, ein junger Mann, der die Leidenschaften der Jugend nicht nur gestärkt, gefestigt und beherrscht hat. In jedem Fall gehört die Quelle jemandem und dieser Eigentümer muss sie warten. Jemand muss bereit sein, sich Jahr für Jahr um den Frühling oder das Vieh zu kümmern, ob es ihm gefällt oder nicht. Shakespeare charakterisiert den jungen Mann als einen Soldaten; Soldaten haben gleichzeitig den Geist eines Teenagers und eine Zielstrebigkeit, die über die des Teenagers hinausgeht.

Um noch einmal auf Shakespeares Teilung zu verweisen, trennt er den Soldaten mit seiner Entschlossenheit ("sogar im Mund der Kanone") von der "Gerechtigkeit", dem Mann mittleren Alters. Es mag künstlich erscheinen, eine solche Unterscheidung in Frosts Gedicht zu erkennen. in der Tat ist der Kontext die Landarbeit, und die Landarbeit ist vielleicht die Art von Arbeit, die einen Mann am schnellsten wachsen lässt. Die Grenzen zwischen Soldat und Gerechtigkeit scheinen beim Bauern zu verschwimmen. Er heiratet oft früh, im Alter des Soldaten und Pflichterfüllers, wird aber aufgrund seiner Ehe und der Übernahme von Familienpflichten auch zum Pflichterfüllungsgehilfen.

Unabhängig davon, ob das Gedicht eine deutlich ältere Stimme enthält, spricht es die ältere an. Hier ist darauf hinzuweisen, dass frühere Lebensphasen nicht zurückbleiben, sondern wie frühe Wachstumsringe eines Baumes Teil des Menschen bleiben. Die Eltern, die Verantwortlichen, werden an dieses Gedicht erinnert, in dem sie gelebt haben, und sie werden ermutigt, diese Orte in sich frisch zu halten. Sie sind die gleichen Menschen, die sie als Babys waren; Der Nervenkitzel, Tiere auf dem Bauernhof zu beobachten, gehört dazu, wer sie sind. Zwar sind sie jetzt Versorger und Führer, aber sie waren und sind Liebhaber. Ein Merkmal der Liebhaber ist die Spontaneität: „Ich werde nicht lange weg sein,

Wenn wir zu den letzten beiden Lebensabschnitten übergehen, betrachten wir den „Pantaloon“ oder Rentner und den Alten. Frosts Gedicht hat auch dies zu bieten. Zum einen haben wir alle pensionierte Männer und Frauen gekannt, die mehr Leben zu haben scheinen als die meisten Menschen, die wir kennen. Diese Männer und Frauen haben das geheime Feuer des Staunens und der Begeisterung, das in diesem Gedicht enthalten ist, gut kultiviert. Darüber hinaus ist dies eine Zeit zunehmender Kontemplation, und mit dieser Kontemplation steigt auch die Fähigkeit, vollständig zu sehen. "The Pasture" ist ein Gedicht über das vollständige Sehen.

Während Shakespeare die letzte Phase als „zweite Kindheit und bloße Vergessenheit“ bezeichnen mag, handelt es sich um eine reiche, wenn auch schmerzhafte zweite Kindheit. Die wiederholten letzten Zeilen in Frosts Gedicht haben für den Menschen am Ende seines Lebens eine tiefere Bedeutung als für das Baby; Vielleicht sind es alte Männer und Frauen auf dieser Bühne, die es am meisten schätzen und trösten, wenn sie glauben, dass ihre Freunde und Angehörigen nicht lange weg sein werden und dass sie auch kommen werden.

"The Pasture" ist ein Gedicht, das jeden in der Familie unabhängig von Alter und Perspektive nährt. Die guten Werke bereiten uns auf tieferes Wissen und Glauben vor, und ein gutes Buch oder ein gutes Gedicht, das die Gedanken und Herzen aller nährt, ist perfekt für das Lesen in der Familie. Nehmen Sie Ihre Familie auf die Weide.

Anmerkung der Redaktion: Oben abgebildet ist der von Frederick Morgan (1847 - 1927) gemalte „Ring of Roses“.

Verschlagwortet mit „The Pasture“ (1915) , Poetry , Robert Frost
+++
https://pl.aleteia.org/tag/rozaniec/

von esther10 15.07.2019 00:09

Recklinghausen: Feierliche Primizmesse mit dem Neupriester Janosch Donner FSSP

Veröffentlicht: 15. Juli 2019 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: KIRCHE + RELIGION aktuell | Tags: altrituell, Feierlich, Gläubige, Gregorianik, Hochamt, Levitenamt, Mut zum Evangelium, Pater Gerstle, Pater Janosch Donner, Petrusbruderschaft, Priesterweihe, Primizmesse, Primizsegen, Recklinghausen, Sakramente, Segne Du Maria, traditioneller Ritus

Von Felizitas Küble
Am Sonntag, dem 14. Juli 2019, gab es in der Michaels-Kirche von Recklinghausen eine Primizmesse mit Pater Janosch Donner, der vor gut zwei Wochen – am 29. Juni – in Heimenkirch zum Priester geweiht wurde.

In der Ruhrgebiets-Stadt Recklinghausen existiert seit Jahrzehnten eine altrituelle Gemeinde der traditionsorientierten Priesterbruderschaft St. Petrus. Auch die Primizmesse wurde in der überlieferten Liturgie als levitiertes Hochamt gefeiert.

Hauptzelebrant war der Neupriester Janosch Donner, als Leviten (geistliche Altardiener) wirkten Pater Roland Weiß und ein Seminarist der Petrusbruderschaft.

Es gab viele große und kleine Meßdiener und vor allem rund zweihundert Meßbesucher, welche das Gotteshaus füllten. Auch Pater Janosch diente einst als Ministrant in dieser altrituellen Gemeinde in Recklinghausen.

Unter einer Primiz versteht man die erste oder eine der ersten heiligen Messen eines Geistlichen nach seiner Priesterweihe. Damit verbunden ist meist auch der Primiz-Segen nach der Messe. Dabei kommen die Gläubigen nach vorne zur Kniebank oder an die Stufen des Altares, wobei ihnen der Neupriester die Hände auflegt und ein feierliches Segensgebet spricht.

BILD: Der Neupriester spendet den Primizsegen – unsere MITarbeiterin Cordula Mohr hat ihn soeben erhalten und liest den Gebetszettel dazu

Abschließend schlägt der Gläubige über sich ein Kreuzzeichen, im alten Ritus küßt er dem Primizianten die geöffneten Hände als symbolischer Ausdruck der Verehrung und Würdigung der Priesterweihe, wobei auch die Salbung ihrer Hände zum Weihe-Ritus gehört.

Die hl. Messe war musikalisch vom gregorianischen Choral und schönen deutschen Kirchenliedern geprägt. Am Schluß sang das Kirchenvolk das bewegende Lied der Dichterin und Konvertitin Cordula Wöhler: „Segne Du, Maria“.

Während dieses beliebte Lied im alten „Gotteslob“ fehlte, ist es nun im neuen Gesangbuch enthalten, nachdem die Begeisterung der Gläubigen für dieses ergreifende Marienlied jahrzehntelang anhielt und sogar anwuchs.

BILD: Pater Gerstle bei der Verlesung des Evangeliums

In seiner Predigt erklärte Pater Bernhard Gerstle den religiösen Werdegang von Pater Janosch, wobei besonders die Großeltern eine große und positive Rolle spielten. Der Geistliche rief die „Omas und Opas“ unter den Meßbesuchern dazu auf, ihre apostolatische Aufgabe zu erkennen, wenn es um die Hinführung ihrer Enkel und vielleicht auch Urenkel zum christlichen Glauben geht.

Der deutsche Distriktsobere der Petrusbruderschaft betonte sodann, daß wir im Priester nicht den schwachen Menschen ehren, sondern seine ihm von Christus geschenkte Vollmacht zur Verkündigung und Sakramentenspendung. „Was an Christus sichtbar war, ist übergegangen in die Sakramente“, erklärt ein alter katholischer Spruch.

Der Priester repräsentiert Christus, er handelt „in persona Christi“, vor allem bei der heiligen Wandlung und der Absolution (Lossprechung, Beichte, Bußsakrament). Alle Sakramente dienen dazu, unsere Freundschaft mit Christus zu stärken und uns so das ewige Heil zu ermöglichen.

Der Zölibat (Ehelosigkeit um des Himmelreiches willen) sei kein Verzicht um des Verzichts willen, sondern solle den Priester innerlich und äußerlich freimachen und ermutigen zu einer besonderen Hingabe an Christus und einer eifrigen Einsatzfreude für die Seelsorge, erläuterte der Prediger.

Dabei sollten keine zweitrangigen Zwecke vom Umweltschutz bis zu sozialen Fragen im Mittelpunkt seines Wirkens stehen, sondern der „Mut zum Evangelium“, denn der Priester sei ein „Mann Gottes“, kein Diener der Welt. Zugleich sei der Priester, so Pater Gerstle, als Mensch ein fehlerhaftes Wesen, das sich selber immer wieder neu an Christus ausrichten müsse


BILD: Pater Donner beim stillen Lesen des „Schlußevangeliums“ (Johannesprolog)


Er erinnerte beispielhaft an ein Gemälde des seligen Kardinal John Henry Newmann (dessen Heiligsprechung bald bevorsteht), dem ein Knopf im Gewande fehlt. Der hohe Kirchenmann ließ sich dennoch bewußt derart „fehlerhaft“ abbilden, um damit sinnbildlich auf seine Unvollkommenheit hinzuweisen.

Nach der Primizmesse erteilte Pater Janosch an der Kommunionbank den Gläubigen seinen Primizsegen. Danach gab es ein gemütliches Beisammensein im Pfarrheim mit guter Beköstigung sowie ernsten und lustigen Gedichten, musikalischen Einlagen und einem Frage-Antwort-Quiz über kirchliche Themen mit den Patres und den Gästen, das großen Anklang fand.

BILD: Der junge Pater Donner beim fröhlichen Fest im Pfarrheim – hinter ihm Pater Weiß

Zu den poetischen Beiträgen gehörte die Ballade von Friedrich Schiller „Der Graf von Habsburg“. Obwohl Schiller evangelisch war, beinhaltet dieses Gedicht eine großartige, tiefsinnige und (be)rührende Würdigung des katholischen Priestertums.

Dazu paßt der biblische Primizspruch von Pater Janosch aus dem Psalm 116: „Dankend will ich den Kelch des Heiles erheben und anrufen den Namen des HERRN.
https://charismatismus.wordpress.com/201...ch-donner-fssp/
+
https://pl.aleteia.org/tag/rozaniec/
+
https://infovaticana.com/noticias/

von esther10 15.07.2019 00:01



Haben sie kinder Schande über dich selbst! Ein neuer Wahnsinn radikaler Ökologen



Haben sie kinder Schande über dich selbst! Ein neuer Wahnsinn radikaler Ökologen

Ökologen hören nicht damit auf, Menschen das Gefühl zu geben, schuldig zu sein, wenn sie Flugzeuge fliegen oder Fleisch essen. Kürzlich wurde ein neuer Begriff Barnskam erstellt. Es ist eine Schande, ein Kind zu zeugen . Die Grünen argumentieren, dass der Verzicht auf Kinder den CO2-Ausstoß drastisch senken wird. Sie sehen das Mittel gegen zukünftige Schwierigkeiten auf dem Arbeitsmarkt in der Robotik und Einwanderung.

Gurgin Bakircioglu, ein schwedischer Journalist mit armenisch-kurdischen Wurzeln, wurde sterilisiert, um keine Kinder zu haben. Er betont, dass diese Entscheidung nicht aus seinen Vorurteilen gegenüber den Jüngsten resultiere, sondern eine politische Dimension habe. Der Mann nahm auch Veganismus und lebte in einem Wohnmobil. Die Lösung für das Problem des Alterns ist seiner Meinung nach die Migration.



Kimberly Nicholas und Seth Wynes von der Universität Lund haben sich mit vier Faktoren befasst, die das Klima am stärksten belasten. Sie unterschieden vier Einstellungen, die für den Klimaschutz am günstigsten sind: Rücktritt vom Auto, vom Flugzeug, vom Fleischessen und Begrenzung der Kinderzahl. Kimberly Nicholas stellt jedoch sicher, dass ihr Ziel nicht darin besteht, ihre Eltern in eine Schande zu führen.



Hanne Kjöller hat solche Bedenken jedoch nicht. In einem Artikel, der in "Dagens Nyheter" veröffentlicht wurde, sagte sie, dass die Schande, Kinder zu haben, noch größer ist als die Schande, ein Flugzeug zu fliegen.



Ökologie ist zu einer neuen Quasi-Religion geworden. Die Erde wird zum Idol und ihre Verschmutzung verursacht Schande ("Sünde"). Diese "Religion" erfordert von ihren Anhängern erhebliche Opfer, deren Kern die Verneinung der demografischen und zivilisatorischen Entwicklung ist. Kurz gesagt, es geht darum, den Anruf aus dem Buch Genesis abzulehnen:


"Dann segnete Gott sie und sprach zu ihnen: Sei fruchtbar und vermehr dich, damit du das Land säest und es unterwirfst; auf dass du über die Meeresfische, die Luftvögel und über alle Tiere herrschst, die auf der Erde kriechen . " [Genesis 1,28].

Ökologen wollen den Segen Gottes nicht annehmen. Anstatt ein weises Management der Erde zu fordern, Missbrauch zu beseitigen und das Schöpfungswerk zu perfektionieren, behandeln sie den Menschen als Eindringling. Sie vergessen, dass neue Menschen auch potenzielle neue Erfindungen sind, die unter anderem zum Verständnis des Umweltschutzes beitragen können.


Quellen: rp.pl / comment pch24.pl
Greta-Projekt "und" Inga-Projekt "- kontrollierter und kalkulierter Aufstand

Askese ohne Belohnung - bedeutet Opfer im Namen der Linken

DATUM: 2019-07-15 10:08

Read more: http://www.pch24.pl/masz-dzieci--wstydz-...l#ixzz5tkbdHuAM

von esther10 15.07.2019 00:01

https://niezyczymysobie.pl/
+++

11. JULI 2019
Korruption in der Kirche: schlechte Nachrichten und hoffnungsvolle Möglichkeiten
WILLIAM KILPATRICK
+


Von Amazon Polly geäußert
Dank Papst Franziskus gehört der Vatikan nun zur wachsenden Liste der Schutzstädte der Welt. Wenn Sie ein Geistlicher sind, der von Zivil- oder Kirchenbehörden in Ihrem Heimatland gesucht wird, bietet Ihnen der Vatikan einen sicheren Hafen und möglicherweise einen bequemen Arbeitsplatz.

Ein schwerer Schlag als Papst der Revormer....
https://onepeterfive.com/director-of-pap...-in-the-church/

Als Monsignore Battista Ricca wegen einer Reihe von Sexskandalen in Schwierigkeiten geriet, wurde er mit einer herausragenden Stellung in der Vatikanischen Bank belohnt. Und als Bischof Gustavo Zanchetta aus Oran, Argentinien, glaubhaft beschuldigt wurde, Seminaristen missbraucht zu haben, wurde er nach Rom gebracht und in eine Position versetzt, die speziell für ihn in der anderen wichtigen Finanzinstitution des Vatikans, der Verwaltung des Erbes des Apostolischen Stuhls, geschaffen worden war.
+
Sexspiele
https://www.lifesitenews.com/news/pope-f...cials-sex-abuse
+
Nun kommt die Nachricht, dass Erzbischof Edgar Peña Parra von Maracaibo, Venezuela, im Oktober als Stellvertreter des Staatssekretariats des Vatikans eingesetzt wurde und damit der drittmächtigste Prälat des Vatikans ist. Dies trotz zahlreicher Anschuldigungen wegen sexuellen Missbrauchs, möglicherweise einschließlich eines „ Sexspiels “, bei dem zwei Männer ums Leben kamen.

Die Informationen sind in einem unveröffentlichten Abschnitt eines Interviews der Washington Post mit Erzbischof Carlo Maria Viganò, dem ehemaligen päpstlichen Nuntius in den Vereinigten Staaten, enthalten. Der Interviewauszug wurde anschließend von Life Site News bezogen und veröffentlicht . Viganò ist auch der Autor der vor einem Jahr veröffentlichten Bombenaussage, in der Papst Franziskus beschuldigt wurde, sich an zahlreichen Vertuschungen von sexuellem Missbrauch beteiligt zu haben.
+
Der Vatikan vertuschte...
https://www.lifesitenews.com/news/new-vi...opes-altar-boys
+
Angesichts der großen Zahl von Skandalen und Vertuschungen, die den Papst und seinen Kreis berühren, würde man meinen, dass sie inzwischen alle ihre Ämter niedergelegt und sich in abgelegenen Klöstern versteckt hätten. Ironischerweise ist es jedoch Viganò, der sich dafür entschieden hat, sich zu verstecken . Er weigert sich, seinen Aufenthaltsort offenzulegen und hat Berichten zufolge sein Telefon ausgeschaltet.

Worüber macht er sich Sorgen? Ein Unfall"? Engagement in einer psychiatrischen Anstalt zur Behandlung von „paranoiden Wahnvorstellungen“? Seit dem plötzlichen Tod von Papst Johannes Paul I. gab es eine Reihe mysteriöser Todesfälle bei Menschen, die mit dem Vatikan in Verbindung stehen. Für jemanden wie Viganò, der weiß, wo die „Leichen“ (dh belastende Dokumente) versteckt sind, ist es möglicherweise nicht ratsam, all die vielen Gerüchte, die im Vatikan herumwirbeln, zu ignorieren.
+
Schwule Mafia
https://www.breitbart.com/faith/2019/06/...needed-reforms/
+
Erzbischof Viganò hat mehrmals auf eine „ schwule Mafia “ angespielt, die einen übergroßen Einfluss in der Kirche ausübt und „alle Reformbemühungen sabotiert“. Mitglieder der „Mafia“ scheinen in der Lage zu sein, sich den Lehren der Kirche zu widersetzen ungestraft. Zum Beispiel ist der amerikanische Zweig der "Mafia" - die Kardinäle Cupich, Tobin, Farrell und Gregory - als starke Befürworter der LGBT-Agenda bekannt, doch Francis hat ihn konsequent zu mächtigen Positionen in der Hierarchie befördert. Als Kardinal Cupich im Oktober letzten Jahres mehr oder weniger seinen Mitbischöfen in der USCCB befahl, die Tagesordnung vorzulegen, an der sie fleißig gearbeitet hatten, folgten sie demütig.

In Anbetracht der Befürchtung, dass sie auch andere Prälaten inspirieren, könnte es gut sein, dass die schwule Mafia Taktiken anwendet, die denen der echten Mafia nicht unähnlich sind. Dies könnte erklären, warum so viele Bischöfe so tun, als ob sie in von der Mafia kontrollierten Vierteln leben. Sie haben lange von den Skandalen und Vertuschungen gewusst, aber bis auf ein paar mutige Seelen wie Viganò haben sie geschwiegen, als ob sie keine andere Wahl hätten, als dem Kodex von omertà zu gehorchen.

+

Dieser Erzbischof rief den Papst zum Rücktritt auf - jetzt ist er an einem unbekannten Ort

http://www.complicitclergy.com/2019/06/1...losed-location/
+
Warum haben sie so geschwiegen? Oder so ungern, entschlossen gegen jene Bischöfe vorzugehen, die die Kirche zu zerstören scheinen? Eine zunehmend plausible Antwort auf diese Frage ist die Bedrohung durch Erpressung. Mit der Zunahme der Beteiligung von Geistlichen an Homosexuellen steigt auch die Wahrscheinlichkeit, dass Erpressung als Instrument der Nötigung eingesetzt wird. In seinem Buch Inside the Closet of the Vatican schätzt der schwule Journalist Frédéric Martel, dass 80 Prozent der führenden Persönlichkeiten der Kirche homosexuell sind. Das ist wahrscheinlich eine große Übertreibung, aber wenn nur die Hälfte dieser Zahl so geneigt ist, bedeutet dies, dass nicht wenige ihrer Eminenzen außerordentlich erpressbar sind.

Sogar unter den Bischöfen, die nicht homosexuell eingestellt sind, wird es eine ganze Reihe geben, die andere Sorgen haben: die mögliche Aufdeckung jugendlicher Indiskretionen, heterosexueller Angelegenheiten, DUI-Überzeugungen, finanzieller Unzulänglichkeiten und so weiter. Es besteht auch die Möglichkeit, dass Bischöfe, die sich der Agenda der „Mafia“ widersetzen, fälschlicherweise sexuellem Missbrauch beschuldigt werden. Einige haben vorgeschlagen, die Anschuldigungen gegen Kardinal Pell zu fabrizieren, um ihn daran zu hindern, die Misshandlung der vatikanischen Finanzen näher zu untersuchen.
+
https://www.crisismagazine.com/2018/prof..._pos=0&at_tot=1
+
Es gibt noch andere Hemmnisse für Bischöfe, die versucht sein könnten, die Korruption in der Hierarchie in den Griff zu bekommen. Bischöfe, die nicht mitspielen, werden nicht befördert. Oder schlimmer noch, sie könnten herabgestuft werden. Die Möglichkeit, dass der nächste Auftrag der Diözese Feuerland zukommt, ist ein starker Anreiz, sich um seine eigenen Angelegenheiten zu kümmern.

Die unmittelbare Zukunft der Kirche sieht prekär aus. Es gibt jedoch immer Grund zur Hoffnung.

https://www.pch24.pl/religia,842,1,i.html

Ein möglicher Lichtblick dabei ist, dass eine wachsende Anzahl von Bischöfen bereits in „Feuerland“ oder zumindest an Orten lebt, die die Westler als das Gegenstück zu Feuerland betrachten würden. Viele Bischöfe und Kardinäle der Dritten Welt sorgen sich nicht allzu sehr darum, in entlegene, gefährliche oder von Armut heimgesuchte Regionen der Welt verbannt zu werden, da dies die Orte sind, die sie als ihre Heimat bezeichnen.

Einer der Vorteile des Lebens in der Dritten Welt ist, dass man einen gewissen Realismus über das Leben entwickelt. Wenn Sie in Nordnigeria leben, umgeben von feindlichen Fulani-Hirten, können Sie es sich nicht leisten, sich wie ein deutscher Bischof Phantasien über Noble Savages hinzugeben. Oder wenn Sie katholisch sind und in Uganda leben, wo es ein starkes soziales Stigma in Bezug auf Homosexualität gibt, werden Sie es schwer verstehen, warum europäische Bischöfe so scharf darauf sind, den Lebensstil von LGBT zu feiern. Bis vor kurzem waren Bischöfe aus Entwicklungsländern noch relativ jung und bereit, sich an europäischen und nordamerikanischen Bischöfen zu orientieren. Dies kann sich jedoch ändern, da sich herausstellt, dass Bischöfe aus dem Norden häufig sehr merkwürdige Ideen haben.

Die orthodoxen Katholiken sind sehr besorgt, dass das Kardinalskollegium bei der nächsten Wahl des Papstes so eng mit den von Franziskus ernannten Personen besetzt sein wird, dass Papst Franziskus II. Von Franziskus I. nicht zu unterscheiden sein wird . Wie Kardinal Robert Sarah von Guinea fühlen sich viele (wenn auch sicherlich nicht alle) Kardinäle der Dritten Welt dem Evangelium Christi ebenso verpflichtet wie ihre europäischen Amtskollegen dem Evangelium von heute. Jetzt, da sie die Zerstörung, die Franziskus angerichtet hat, deutlicher sehen, ist es unwahrscheinlich, dass sie für seinen Zwilling stimmen.

So ist es auch wahrscheinlich, dass eine große Anzahl westlicher Kardinäle, die 2013 dachten, Jorge Bergoglio würde die Kirche in erfrischende neue Richtungen führen, jetzt erkennen, dass er sie an den Rand eines Abgrunds geführt hat. Sie schweigen jetzt aus Angst oder einfach nur, weil sie nicht wissen, was sie tun sollen, aber in einer geheimen Abstimmung können sie ihr Gewissen und nicht die Partei wählen.

Es gibt schlechte Kardinäle und gute Kardinäle und dazwischen Kardinäle. Und man muss annehmen, dass selbst die schlechten Kardinäle ein Gewissen haben. Man muss weiter annehmen, dass das Gewissen der Franziskaner sie stören wird, wenn Schicht für Schicht Korruption in der Franziskanerkirche aufgedeckt wird. Keiner von ihnen wird jünger, und diejenigen, die immer noch glauben, wissen, dass sie für ihre Stimme vor Gott antworten müssen.

An der Oberfläche sieht die Zukunft der Kirche düster aus, aber es kann sein, dass die Exzesse des Franziskus-Papsttums ihr eigenes Gegenmittel hervorbringen werden. Es ist gut möglich, dass die Kardinäle beim nächsten Wahlgang den Eingebungen des Heiligen Geistes mehr Aufmerksamkeit schenken als dem Zeitgeist.

Anmerkung der Redaktion: Papst Franziskus begrüßt Bischof Gustavo Zanchetta, den ehemaligen Bischof von Oran, Argentinien, im Vatikan. (Bildnachweis: Vatican Media / CNA)

https://www.lifesitenews.com/news/german...ay-pope-francis

Getaggt als Erzbischof Carlo Maria Vigano , Bischof Gustavo Zanchetta , Kirchenskandal / Korruption , Lavendel / Homosexuell Mafia , Papst Franziskus
https://www.crisismagazine.com/2019/corr...l-possibilities
+
https://www.crisismagazine.com/

von esther10 14.07.2019 00:57

Gebet, wahre Kraft des emeritierten Papstes

DER JOURNALIST ANTONIO SOCCI ANALYSIERT DEN RÜCKTRITT VON JOSEPH RATZINGER UND SEINE ENTSCHEIDUNG, EMERITIERTER PAPST ZU WERDEN, AUF DEN SEITEN VON "DAS GEHEIMNIS VON BENEDIKT XVI."



Von INFOVATICANA | 15. April 2019
Am 11. Februar 2013 kündigte Benedikt XVI seine Entscheidung vom Amt des Bischofs von Rom, Nachfolger von St. Peter zum Rücktritt, der durch die Kardinäle am 19. April anvertraut hatte 2005 gewarnt, diese Entscheidung dann hatte frei, sich der Schwere der Tat genommen worden, und nach seinem Gewissen vor Gott geprüft zu haben und haben die Gewissheit kommen, die von seinem hohen Alter, er hatte keine Kraft, um richtig das Petrusamt auszuüben.

In dem kürzlich von Homo Legens herausgegebenen Buch The Secret of Benedict XVI analysiert der italienische Journalist Antonio Socci den Rücktritt von Benedict XVI. Fragen, die der Autor in diesem Buch anhand der Ereignisse, Gesten und Worte von Benedikt XVI. In den letzten sechs Jahren zu beantworten versucht.

Unter anderem analysiert Socci die Worte , mit denen schloß Benedikt XVI seine Declaratio dass 11. Februar 2013 und dass der Autor der Ansicht Taste , um die Bedeutung der Mission zu verstehen , auf die der Papst berufen fühlte: „Was mich Zukünftig möchte ich auch der heiligen Kirche Gottes von ganzem Herzen mit einem Leben dienen, das dem Gebet gewidmet ist. " Diese Worte, die von vielen als Umstandssätze wahrgenommen wurden, sind jedoch bedeutungsvoll, wie Socci behauptet:

" Nur wenn wir das Gebet als das mächtigste und wirksamste der Handlungen betrachten, die der Mensch ausführen kann, können wir die außerordentliche Bedeutung dieser Worte verstehen. Wenn, im Gegenteil, wir einfach einen Akt der Hingabe, harmlos oder sogar nutzlos betrachten, eine berufliche Tätigkeit für alt oder krank, ein Akt der Verzweiflung , die vor der Härte des Lebens machtlos ist, verließ eine Nachricht in einer Flasche der Wellen und dazu bestimmt, von niemandem gelesen zu werden, dann werden wir den Rücktritt von Benedikt XVI. der Welt nach sehen, das heißt als die Entscheidung, sich von einem Rentner zu erholen. "

Für Socci jedoch sind wir mit einem echten Ruf von Gott, dem Aufruf zu einer Mission, und erinnere mich an die Worte von Papst Benedikt XVI in seinem letzten Angelus gegenüber, am 24. Februar, 2013:

https://www.youtube.com/watch?v=YPY4ohuB...frrQ6sM2i4i%3A6

"Liebe Brüder und Schwestern, ich fühle, wie dieses Wort Gottes in diesem Moment meines Lebens auf besondere Weise an mich gerichtet ist. Vielen Dank Der Herr ruft mich auf, "den Berg hinaufzugehen", mich noch mehr dem Gebet und der Meditation zu widmen. Aber das bedeutet nicht , die Kirche zu verlassen, in der Tat, wenn Gott mich fragt , das ist genau so , dass ich auch weiterhin diente es mit dem gleichen Engagement und die gleichen Liebe , mit der ich versucht habe , so weit zu tun, aber in einer Art und Weise mehr auf mein Alter und meine Stärke . "

Bei seiner letzten Audienz am 27. Februar 2013 erklärte Benedikt XVI. Erneut:

„In den letzten Monaten habe ich bemerkt, dass meine Kraft zurückgegangen ist, und ich habe Gott mit Beharrlichkeit im Gebet bat, mich mit deinem Licht zu erleuchten, um die richtige Entscheidung zu treffen nicht um meiner selbst willen, sondern aus Gründen der Kirche [...] Ich lasse das Kreuz nicht im Stich, aber ich bleibe auf neue Weise beim Gekreuzigten. Ich bin nicht länger befugt, die Regierung der Kirche zu regieren, aber im Dienst des Gebets bleibe ich sozusagen in den Bezirken des heiligen Petrus. "

Der Autor bezieht sich auch auf die Predigt zu Beginn seines Pontifikats, in der Benedikt XVI erklärt, dass sein eigentliches Programm der Regierung war nicht seinen Willen tun und ihre eigenen Ideen folgen, sondern mit der ganzen Kirche, zusammen zu dem hören Die Entscheidung des emeritierten Papsttums sollte als eine Geste des Gehorsams betrachtet werden und nicht als Ergebnis eines Projekts von Benedikt XVI.

Der Journalist betont auch die Rolle des Wächters des Glaubens Benedikts, der sich seit seiner Pensionierung für die Kirche und die Welt einsetzt. Darüber hinaus behauptet Socci, dass Benedikt XVI. In all den Jahren das "wirklich große stille Hindernis" für die "Revolution" darstellte, die einige behaupteten (und immer noch vortäuschten), in der Kirche durchzuführen. Die Tatsache, dass die Welt die Entscheidung von Ratzinger interpretiert hat, auf die aktive Ausübung des Dienstes zu verzichten, um sich ganz dem Gebet hinzugeben, als der Wunsch eines ehrwürdigen alten Mannes nach einem goldenen Rückzug das Maß der Wichtigkeit gibt, die jetzt gegeben wird Gebet: zwischen wenig und nichts. Für den Autor hingegen ist die Mission, die Benedikt heute ausführt, einzigartig, auch wenn sie nicht verstanden und unterschätzt wird: eine Mission der Fürbitte und Liebe.

https://infovaticana.com/2019/04/15/la-o...l-papa-emerito/

von esther10 14.07.2019 00:57



Sturm Himmel



UNSERE AUFGABE:
Katholische Aktion für Glauben und Familie ist eine Vereinigung von Katholiken, die sich bemüht, christliche Werte zu wahren und zu verteidigen, die von den Lehren der römisch-katholischen Kirche inspiriert sind. Die Organisation arbeitet auf legale und friedliche Weise im Bereich der Ideen, um diese Werte zu fördern. Ziel ist es, ein Netzwerk von Ressourcen und Aktivitäten für Geistliche und Laien bereitzustellen, um sie zu inspirieren, sich aktiv für andere einzusetzen, um diese Werte zu verteidigen.


https://www.catholicaction.org/
+++++
ROSENKRANZ AM TSCHENSTOCHAUER SCHREIN

LIVE
https://www.youtube.com/watch?v=v5Fcxd5YRj8
+
Kardinal Burke betet Rosenkranz am Schrein des wundersamen Bildes Unserer Lieben Frau von Tschenstochau in Polen.

Der heilige Rosenkranz wurde von Seiner Eminenz Raymond Cardinal Burke für die Absichten der Operation Storm Heaven , dem Rosenkranzkreuzzug zur Eroberung des Himmels mit dem Gebet dargeboten, um Gottes Gnade für unser Land und unsere Welt zu erlangen. Ihm schloss sich der katholische Aktion für Glauben und Familienpräsident Thomas McKenna an.

Der Rosenkranz wurde in lateinischer Sprache gebetet, bevor das wundersame Bild und die Bitten und Absichten aller Rosenkranzkrieger der Operation Sturmhimmel auf den Altar Unserer Lieben Frau von Tschenstochau gestellt wurden.

** Übersetzung der Einführung des Priesters in das Video:

** "Seine Eminenz ist ein Vertreter des Heiligen Stuhls und ist gekommen, um mit einer Gruppe enger Freunde den Rosenkranz zu beten. Es wird ein privates Gebet sein, aber jeder wird ermutigt, sich anzuschließen." Er dankt Seiner Eminenz für seine Anwesenheit und ermutigt noch einmal alle, sich dem Gebet anzuschließen.



+

Wenn Sie es noch nicht getan haben, werden Sie Rosenkranzkrieger und schließen Sie sich dem spirituellen Kreuzzug an, um den Himmel mit Gebet zu stürmen!


https://www.catholicaction.org/take_heaven_by_storm



https://www.catholicaction.org/take_heaven_by_storm






+++++
VIDEO
https://vimeo.com/309686425
+
https://vimeo.com/317081099
+
Einberufung an alle Soldaten Christi!

Lassen Sie uns gemeinsam mit Seiner Eminenz Raymond Cardinal Burke einen spirituellen Kreuzzug führen, um den Himmel mit Gebeten zu stürmen, um Verwirrung zu zerstreuen und:

Seelen und Köpfen in ganz Amerika und der Welt Hoffnung bringen;
Wiedergutmachung für die Sünden und Delikte, die gegen das Unbefleckte Herz Mariens begangen wurden;
geistige Unterstützung im Kampf gegen die Versuchungen der Entmutigung leisten;
um unsere Familien und unseren Glauben zu schützen;
den Vormarsch des Bösen in unserer Gesellschaft zu stoppen;
und die Seelen mit Gnade, Licht und Wahrheit zu überfluten.


JoinNow-200x60.png

Um dies zu erreichen, sind wir:

Einberufung gläubiger Katholiken in den USA und auf der ganzen Welt in der Operation Storm Heaven: eine Kampagne, um am 1. jedes Monats einen Rosenkranz in Verbindung mit der Heiligen Messe und dem Rosenkranz zu beten, die Kardinal Burke für die aufgeführten Absichten feiern wird;

Bildung einer geistigen Armee von Rosenkranz-Kriegern , um den Himmel mit Gebeten zu belagern und das Licht der Wahrheit in ganz Amerika und der Welt zu verbreiten;

Sammeln und vereinen Sie die gläubigen Katholiken zu einer Stimme, um unseren Herrn Jesus Christus, die selige Jungfrau Maria und alle Engel und Heiligen zu bitten, unsere Gebete zu erhören und uns zu Hilfe zu kommen.
Wenn Sie Ihren Rosenkranz mit der von Kardinal Burke in Rom gefeierten Heiligen Messe und dem Rosenkranz vereinen, den er am ersten jeden Monats betet, werden Sie auch Ihre Gebete und Ihre Absichten mit jedem Rosenkranz-Krieger auf der Welt vereinen .

https://www.catholicaction.org/

von esther10 14.07.2019 00:55




Deutschland: Mehr als die Hälfte der Bürger betrachtet den Islam als Bedrohung

Die Hälfte der Deutschen betrachtet den Islam als Bedrohung für das Land. Nach den Untersuchungen der Bertelmann-Stiftung mit Sitz in Gütersloh ist der Mohammedanismus für einen Großteil der deutschen Bürger keine Religion, sondern eine politische Ideologie.

Laut einer Studie der Bertelsmann-Stiftung sieht mehr als die Hälfte der Deutschen den Islam als Bedrohung. In den westlichen Bundesländern sind es genau 50 Prozent. in den östlichen Ländern - 57 Prozent.

Hinzu kommen 16 Prozent. im Westen und 30 Prozent. im Osten erklärt er, dass er nicht möchte, dass ein Muslim ein Nachbar ist.


Zudem glaubt nur jeder dritte Deutsche, dass der Mohammedanismus sein Land bereichern kann. Im Gegensatz dazu wird im Fall von Christentum, Judentum, Buddhismus und Hinduismus - sieht die Religion zum Anreichern des deutschen Staates, die Mehrheit der Befragten.


In der religiösen Meinung der Stiftungsexpertin Yasemin El-Menouar sehen viele deutsche Staatsbürger den Islam nicht als Religion, sondern als Ideologie mit spezifischen politischen Zielen.


Man kann daher nicht von "Feindseligkeit gegenüber dem Islam" als solchem ​​sprechen; Diese Haltung - sagt El-Menouar - macht sich bei 13 Prozent bemerkbar. Befragten.


Nach offiziellen Schätzungen leben heute 5 Millionen Muslime in Deutschland. Experten zufolge ist die tatsächliche Zahl höher, was auf die über mehrere Jahre andauernde, sehr große Migration aus Afrika und dem Nahen Osten zurückzuführen ist.

Quelle: tagesspiegel.de

DATUM: 2019-07-12 18:42

Read more: http://www.pch24.pl/niemcy--ponad-polowa...l#ixzz5tejdYqoZ
+
https://pl.aleteia.org/2019/07/14/zrezyg...m=notifications

von esther10 14.07.2019 00:51

Erzbischof Chaput: Katholiken im öffentlichen Leben sein. Es gibt einen Kampf, wir müssen gewinnen



Erzbischof Chaput: Katholiken im öffentlichen Leben sein. Es gibt einen Kampf, wir müssen gewinnen

In einer säkularisierten Gesellschaft gibt es einen Kampf um Ideen und Werte. Die Aufgabe der Christen ist es, diesen Kampf zu gewinnen - sagte Erzbischof Charles Chaput. Der Metropolit von Philadelphia bereitet sich darauf vor, sein bischöfliches Amt zu beenden. In seiner Rede auf dem Forum der Internationalen Allianz zur Verteidigung der Freiheit bemerkte er, dass dies möglicherweise sein letzter Auftritt als Erzbischof von Philadelphia sei. Im September wird er 75 Jahre alt und tritt zurück.


Er war sich der Bedeutung seiner Worte in dieser Situation bewusst und ermutigte die Katholiken, ihre Teilnahme an der Gestaltung des sozialen Lebens nicht aufzugeben und sich weiterhin der öffentlichen Tätigkeit zu widmen und ihrem Glauben treu zu bleiben. Erzbischof Chaput erwähnte negative Erfahrungen mit katholischen Politikern in den USA, die sich der Mainstream-Ideologie unterwarfen. Sie haben wenig dazu beigetragen, die amerikanische Kultur zu christianisieren, aber sie haben wesentlich dazu beigetragen, den Eifer der gewöhnlichen Gläubigen zu schwächen, sagte der amerikanische Hierarch.


Seiner Meinung nach braucht es heute eine ausgereifte und bekannte Wählerschaft. Christen müssen jedoch ernsthaft über ihre Beziehung zur Welt nachdenken, in der sie leben. Dies ist insbesondere bei der Ausbildung junger Menschen, aber auch bei der Ausbildung künftiger Pastoren, Katecheten und Lehrer erforderlich. Die Haltung gegenüber der umgebenden Kultur muss kritischer und eingehender sein.


Ausscheidende Metropol Philadelphia sagte, dass Christen auch mit pokutującymi auch Herstellungen der Aufklärung, wonach die Religion ist irrational, spaltend und trägt Gewalt, während die säkulare, unreligiös Macht rational ist und bringt Einheit beschäftigen müssen. „Weltliche Macht und säkularen Ideologien und uciemiężyły in den letzten hundert Jahren ermordet, manchmal sogar im Namen der Wissenschaft, mehr Menschen als alle Religionen zusammen im ganzen Jahrtausend“ - erinnerte der Erzbischof Chaput. Er brachte die Überzeugung zum Ausdruck, dass Atheisten auch Gläubige sind. Ihr Gott ist jedoch kleiner und weniger nachsichtig.

DATUM: 2019-07-14 09:10

Read more: http://www.pch24.pl/abp-chaput--badzcie-...l#ixzz5teilDwRx

von esther10 14.07.2019 00:48


Wird der Grundsatz der Legalität in der Kirche ausgelöscht?


Wird der Grundsatz der Legalität in der Kirche ausgelöscht?

Von INFOVATICANA | 14. Juli 2019

Wenn Papst Franziskus von einem Richter irgendwo auf der Welt eines Verbrechens angeklagt werden sollte, sollte er seiner Position als Oberster Papst der katholischen Kirche beraubt und vor Gericht gestellt werden. Dies ist die logische und notwendige Folge der heftigen Entscheidung, mit der der Heilige Stuhl dem apostolischen Nuntius in Frankreich die diplomatische Immunität entzogen hat, Mons. Luigi Ventura, der wegen sexuellen Missbrauchs angeklagt ist. Der Heilige Stuhl könnte den Nuntius aus seinem Amt verbannen und, während er darauf wartet, dass die französische Justiz ihren Lauf nimmt, diesbezüglich eine kanonische Untersuchung einleiten, auch für seine Garantie. Die Entscheidung, dem päpstlichen Vertreter in der Hand eines säkularen Gerichts zu übergeben, bricht jedoch die Institution der diplomatischen Immunität, des Ausdrucks par excellence, der Souveränität der Kirche und ihrer Freiheit und Unabhängigkeit.

Was passiert, ist Teil des Bildes einer verstörenden Beseitigung aller Legalitätsprinzipien innerhalb der Kirche. Das Recht ist in der Kirche verankert, hat eine charismatische und eine rechtliche Dimension, die untrennbar miteinander verbunden sind, ebenso wie die Seele und der Körper. Die rechtliche Dimension der Kirche ist jedoch ihrem übernatürlichen Zweck untergeordnet und steht im Dienst der Wahrheit. Wenn die Kirche ihren übernatürlichen Zweck aus den Augen verliert, wird sie zu einer Machtstruktur, und die Kraft der kirchlichen Funktion überwiegt über das, was wahr und gerecht ist. Diese "funktionalistische" Auffassung der Kirche wurde von Kardinal Gerhard Ludwig Müller kürzlich in einem Interview mit Edward Pentin beim National Catholic Reporter angeprangert. Kardinal Müller sagte , dass die so - genannte Reform der Kurie , von denen seit Monaten diskutiert wird , läuft Gefahr , die Kurie in einer Institution verwandeln , in dem alle Macht im Staatssekretariat konzentriert, die Kollegium Abrücken von Kardinälen und die zuständigen Gemeinden: " Sie machen die Einrichtung der Kurie zu einer bloßen Bürokratie, zu einem reinen Funktionalismus und nicht zu einer kirchlichen Einrichtung ."

Ausdruck dieses Funktionalismus ist die instrumentelle Anwendung des kanonischen Rechts, um religiöse Institute und Priester zu sanktionieren, die nicht bereit sind, sich dem neuen Paradigma von Papst Franziskus anzuschließen. Im Falle von Religionsgemeinschaften erfolgt die repressive Intervention im Allgemeinen durch die Intervention der Gemeinschaft, gefolgt von einem Dekret über die Suspendierung oder die vollständige Reform des Religionsinstituts, ohne ausreichende Motivation, häufig ausgedrückt in die sogenannte "spezifische Form", dh mit der päpstlichen Genehmigung, ohne die Möglichkeit des Rückgriffs. Natürlich hilft dieses immer weiter verbreitete Verfahren nicht, die Situation in einer stark belasteten kirchlichen Situation zu beruhigen. Selbst zugeben, dass es in einigen Religionsgemeinschaften menschliche Mängel gibt, Wäre es nicht besser, sie zu korrigieren, anstatt sie zu zerstören? Was wird mit den jungen Priestern und Seminaristen geschehen, die sich entschlossen haben, ihr Leben der Kirche zu widmen, und denen ihr Bezugscharisma entzogen ist? Welche Barmherzigkeit wird ihnen entgegengebracht? In diesem Sinne hat der Fall der Franziskaner der Unbefleckten eine Schule geschaffen.


Bei Priestern ist das Äquivalent zur Unterdrückung der Ausschluss des geistlichen Rechtsstatus, dh die sogenannte Reduktion auf den Laienstaat. Verwechseln Sie nicht den geistlichen Staat, der sich auf einen rechtlichen Zustand bezieht, mit der heiligen Ordnung, die auf einen sakramentalen Zustand hinweist und der Seele des Priesters einen unauslöschlichen Charakter verleiht. Der Verlust des Geistlichenstaates ist insbesondere für die Bischöfe, die Nachfolger der Apostel, ein problematisches Verfahren. Viele Bischöfe sind im Laufe der Geschichte in sehr schwere Sünden, Spaltungen und Häresien verfallen. Die Kirche hat sie oft exkommuniziert, aber fast nie auf den Laienstaat reduziert, gerade wegen der Unauslöschlichkeit ihrer bischöflichen Weihe. Andererseits kann man heute mit Leichtigkeit zur Reduktion auf den Laienzustand übergehen, oftmals nicht einmal durch ein Gerichtsverfahren, sondern unter Verwendung des mit dem neuen Kodex von 1983 eingeführten Verwaltungsstrafverfahrens. Im Verwaltungsverfahren gibt es einen einheitlichen Grad an Urteilsfähigkeit, die Ermessensspielräume der Richter sind sehr weit gefasst und die Angeklagten, denen Manchmal wird ihm nicht einmal ein Verteidiger zuerkannt, sondern ihm werden die ihm durch das Gerichtsverfahren zustehenden Rechte entzogen.

Der Präfekt der zuständigen Gemeinde hat auch die Möglichkeit, wie im Fall der Auflösung eines Instituts, insbesondere eine päpstliche Zustimmung zu stellen, was es unmöglich macht, jede Art von Ressource. der Ermessensspielraum der Richter sind sehr breit und der Angeklagte, der manchmal nicht einmal einen Verteidiger gewährt worden ist, wird der Rechte, die ihm durch Gerichtsverfahren verliehenen beraubt. Der Präfekt der zuständigen Gemeinde hat auch die Möglichkeit, wie im Fall der Auflösung eines Instituts, insbesondere eine päpstliche Zustimmung zu stellen, was es unmöglich macht, jede Art von Ressource. der Ermessensspielraum der Richter sind sehr breit und der Angeklagte, der manchmal nicht einmal einen Verteidiger gewährt worden ist, wird der Rechte, die ihm durch Gerichtsverfahren verliehenen beraubt. Der Präfekt der zuständigen Gemeinde hat auch die Möglichkeit, wie im Fall der Auflösung eines Instituts, insbesondere eine päpstliche Zustimmung zu stellen, was es unmöglich macht, jede Art von Ressource.

Das Ergebnis ist eine Justicialista Praxis vom Bürgen Institution in der Geschichte, zu vergessen die Worte Pius XII die Anwälte angesprochen: " Die Funktion des Rechts, der Würde und Sinn für Fairness, natürlich zu fragen , für den Menschen aus am anfang bis zum ende basiert strafhandlung nicht auf willkür und leidenschaft, sondern auf klaren und festen gesetzlichen regeln. [...] Wenn es unmöglich ist , Schuld mit moralischer Gewissheit feststellen, dann wird nach dem Prinzip „in dubio standum est pro reo‚ ‘(Discours 3. Oktober 1953 an die Teilnehmer des Internationalen Kongresses für Strafrecht, kann lesen Sie den vollständigen Text in Spanisch an: http://w2.vatican.va/content/pius-xii/es...tto-penale.html).

Im Gegensatz zu Exkommunikation, die von der Kirche eintritt , um die Idee der absoluten Wahrheiten bezieht, leichter die Welt zu der laicization zu verstehen, ist es die Kirche als Gesellschaft begreift das kann „Feuer“ ihre Mitarbeiter, auch ohne ein guter Grund Diese funktionalistische Auffassung von Autorität lässt die Bußdimension der Kirche wirkungslos. Indem sie den Schuldigen Gebet und Buße auferlegte, zeigte die Kirche zuallererst Besorgnis um ihre Seelen. Um der Welt, die vorbildliche Strafen fordert, zu gefallen, geht heute das Interesse an den Seelen der Schuldigen verloren, die nach Hause geschickt werden, ohne dass sich die Kirche mehr mit ihnen beschäftigt.

In einem Artikel im Corriere della Sera veröffentlichtAm 11. April 2019 bekräftigte Benedikt XVI., Dass die Ursache für den moralischen Zusammenbruch der Kirche in der "Garantie" liege. In den Jahren nach 68, auch in der Kirche ", mussten die Rechte des Angeklagten bis zum Ausschluss einer Strafe garantiert werden» Das Problem in der Tat hat dich die überschüssigen Sicherheiten für die Angeklagten nicht, aber ein Übermaß an Toleranz für ihre Verbrechen, von denen einige, wie Homosexualität, nicht mehr als solche betrachtet seit dem Zweiten Vatikanischen Konzil , vor der Revolution von '68 war in den Jahren des Rates und die nachkonziliaren wenn in den Seminaren, Fachbereichen und katholischen Universitäten eine relativistische Kultur eingetragen, wo Homosexualität galt moralisch irrelevant und friedlich vertragen. Benedikt, der für „Null-Toleranz“ von Kinderpornografie genannt hat nie angerufen „Null-Toleranz“ mit Homosexualität, Kotau, als sein Nachfolger, die Gesetze der Welt.

von Erzbischof Edgar Peña Parra, gewählt von Papst Francis als Ersatz im Staatssekretariat In den letzten Wochen gab es begangene Verbrechen gegen die Moral neue Offenbarungen von Erzbischof Carlo Maria Viganò gewesen. Warum die Kirchenbehörden, die jahrelang von diesen Vorwürfen bewusst waren, haben nie eine Untersuchung eingeleitet, noch die im Rahmen des Pre-Seminar Pius X begangen Verbrechen eingeleitet worden, die die Ministranten bilden beteiligt die päpstlichen Zeremonien in der Basilika St. Peter? Die Behörden haben die Pflicht, Ermittlungen einzuleiten: Es ist eine unveräußerliche Pflicht, insbesondere nachdem die Worte des tapferen Erzbischofs in der ganzen Welt Anklang gefunden haben.

Es gibt eine andere Frage, die auf eine Antwort wartet. Kardinal George Pell befindet sich seit März letzten Jahres in Einzelhaft im Hochsicherheitsgefängnis von Melbourne und wartet auf ein neues Gerichtsverfahren, nachdem er in erster Instanz verurteilt wurde. Warum berauben ihn kirchliche Autoritäten eines kanonischen Prozesses, der seine Schuld oder Unschuld vor der Kirche begründet, nicht vor der Welt? Es ist ein Skandal, dass Kardinal Pell im Gefängnis sitzt und die Kirche auf der Straße ist, um auf die Prüfung der Welt zu warten und sich zu weigern, ein eigenes Urteil zu fällen, obwohl es das Gegenteil der Welt ist.

Wovor hat die Kirche Angst? Ist Jesus nicht gekommen, um die Welt zu überwinden? Das Recht, das ein Instrument der Wahrheit sein sollte, ist für diejenigen, die heute die Kirche regieren, zu einem Instrument der Macht geworden. Aber eine Kirche, in der der Grundsatz der Legalität ausgelöscht ist, ist eine Kirche ohne Wahrheit, und eine Kirche ohne Wahrheit hört auf, Kirche zu sein.

Erschienen bei Roberto De Mattei in Corrispondenza Romana . Übersetzung von InfoVaticana

https://infovaticana.com/2019/07/14/se-e...-en-la-iglesia/
+
https://www.youtube.com/watch?v=v5Fcxd5Y...=em-lbcastemail

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz