Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 27.06.2016 00:45

MONTAG, 27. JUNI 2016
Ich leide an Francis Müdigkeit.


Der Papst hat sich auf die Möglichkeit, mehrfach angedeutet, dass er gerade Benedikt XVI in den Ruhestand folgen könnten, obwohl ich, dass er nicht damit spekulieren werde tun, solange Benedikt am Leben ist. Wir brauchen keine Witze "drei Päpste in eine Bar gegangen". Aber ich hätte nichts dagegen, Francis in den Sonnenuntergang reiten zu sehen, dass 1984 Renault er so sehr mag.

Francis will Priester zu haben , "den Geruch von Schafen." Ich auf einem Bauernhof in der High School arbeitete, damit ich weiß , den Geruch von Schafen. Es ist unangenehm. Natürlich war der Heilige Vater bezieht sich nicht wirklich auf Oviswidder . Er wurde darauf hindeutet , dass die Priester sich wie die liberalen Arbeiterpriester von Mittel- und Südamerika regieren sollte, um nicht zu sein - wie er kürzlich betont - "gestört" durch die Schreie der Armen. Eher mit ihnen zu weinen. Fein.

Ich weiß nicht , über wohltätige Zwecke in Argentinien, aber ich frage mich , ob der Papst , dass in Amerika einzelnen Mitgefühl gegenüber den Armen bewusst ist bei den Konservativen als Liberalen tatsächlich häufiger ist. Die Chronik der Philanthropie weist darauf hin:

Insgesamt waren die Staaten , in denen die Menschen den höchsten Prozentsatz ihres bereinigten Bruttoeinkommen gab auch Staaten , die für Romney gestimmt, während Staaten , in denen Menschen den geringsten Anteil ihres bereinigten Bruttoeinkommens für Obama ging gab. Die Top - 17 Staaten für Rate des Gebens alle für Romney ging. [Hervorhebung hinzugefügt]

Der Trend in der Katholizismus unter Francis scheint zu einer Ehe zwischen der Kirche und Cäsar und viele Liberale sind damit in Ordnung. Ohne wandern in die politische Sümpfe, gibt es wirksame Ansätze zur Linderung von Armut durch die Regierungen, obwohl Regierung nie, per se, tugendhaft ist. Und es ist kaum eine christliche Tugend Steuern zu zahlen und es dabei belassen.

Ich habe für Caesar gearbeitet, und er stinkt schlimmer als die Schafe.

Der Grund, warum die Konservativen sind barmherziger ist sie mehr religiös sind. Dies wirft eine besondere Ironie. Franziskus hat in letzter Zeit gemeinsame Sache mit Atheisten und Agnostiker Liberalen - auf Klimatologie und Bekämpfung der Armut - mehr als mit den Menschen, die tatsächlich tun Forschung über die Möglichkeiten des Menschen Einfluss auf die Umwelt zu minimieren oder zu den Armen zu erheben. Ganz zu schweigen von denen, die das Leben des ungeborenen zu schützen suchen.


Wachsfigur von Papst Francis [MuséeGrévin, Paris]

Meiner Ansicht nach ist der Papst die Annäherung unangenehm nahe an der ein durch bestimmte gemeinnützige Organisationen getroffen, die den größten Teil ihres Vermögens auf "Sensibilisierung" und auf interne Overhead verbringen, aber nicht wirklich viel Geld an die Bedürftigen geben.
mittlerweile Caesar ist immer intolerant der christlichen Herausforderung an weltliche Autorität, das ist, warum es alle, aber garantiert, dass der Staat irgendwann entscheiden, dass die christlichen Einwände zu, zum Beispiel, die gleichgeschlechtliche "Ehe" unerträglich sind.

Dann gibt es Francis 'Kommentare über die Ungültigkeit der meisten katholischen Ehen. Wenn er meint, dass viele Menschen nicht in vollem Umfang den sakramentalen Charakter der bräutlichen Vereinigung verstehen, wenn sie heiraten, er ist einfach das Offensichtliche.

Im Jahr 2014 sagte Kardinal Walter Kasper, dass in einem Gespräch, das er mit dem Papst weiter auf der Familie der ersten Synode hatte, sagte Papst Francis genau die gleiche Sache, die lächerlich des Vatikans Änderung des Papstes Bemerkungen den anderen Tag macht - Wechsel "großen Mehrheit "(die Worte Francis tatsächlich verwendet) an den mehr anodyne" einen Teil. "das war eines alten TASS Pressemitteilung erinnert. (Für diejenigen, die vergessen haben, oder sind zu jung, zu wissen, war TASS die Pressestelle der ehemaligen Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken.)

Das Sakrament der Ehe (wie Taufe, heilige Aufträge, und die anderen) ist gültig, wenn der Ritus ordnungsgemäß durchgeführt wird, und es ist lächerlich von der Häufigkeit der Scheidung zu folgern, dass "die große Mehrheit der katholischen Ehen null sind." Trotz des Vatikans anschließenden "Korrektur" der Bemerkungen des Papstes, die Implikation ist klar: die objektive Gültigkeit des Sakraments hängt von der subjektiven Disposition der man es zu empfangen. Das hat aber nie das Verständnis der Kirche.

verheiratet zu sein, unterscheidet sich von single sein, und während wir unsere Eltern aus der Beobachtung viel über die Ehe lernen kann, bleibt die Tatsache, dass, wenn "ein Mann Vater und Mutter verlässt und [ist] trat zu seiner Frau" die Braut und Bräutigam beginnen ein Reise ganz neu. Volles Verständnis dieser Reise kommt nur mit der Zeit.

Und der katholischen Paare gemeinsam sprechen, ohne das Sakrament der Ehe leben, sagte Francis:

Ich habe viel von Treue in diesen Kohabitationen gesehen, und ich bin sicher, dass dies eine echte Ehe ist, haben sie die Gnade einer wirklichen Ehe wegen ihrer Treue.
Ich verstehe, "den Sünder lieben," aber der Papst scheint in einem Chaplinesque Schleuder- auf einem Fuß in Richtung Abgrund Eingriff, um die Sünde zu genehmigen. Er klagt über Ungültigkeit aus Unkenntnis entstehen und scheint dann auf der Vergesslichkeit zu verdoppeln, die Sünden zugrunde liegen.

Ich bin davon gelangweilt. Es ist verwirrend. Ich wünsche Benedikt XVI waren noch Papst.

Es ist klar , ist das Papsttum gemeint nur nach dem Tod eines Papstes abgeschlossen , einen Job zu sein. Das Tempo der Reiseset von St. Johannes Paul II ist keine Voraussetzung. Es ist auch nicht erforderlich , dass ein Papst Handwerk Dutzende auf Dutzende von Enzykliken. Johannes Paul II schrieb nur vierzehn in 27 Jahre. Paul VI schrieb sieben in fünfzehn Jahren. Aber bedenken Sie die Auswirkungen von Populorum Progessio oder Humanae Vitae , Centesimus Annus oder Evangelium Vitae .

Vor allem die Verantwortung der Papst - wohl zu den größten auf der Erde - ist der Hirt der 1,27 Milliarden Katholiken weltweit zu sein. Alle seine Handlungen und Äußerungen sind Lehren für das Volk Gottes; sie sind Beispiele .

Ich bin gekommen, zu glauben, dass Benedikt XVI uns im Stich gelassen; dass er uns verlassen. In dem Prozess, mag er das Papsttum neu definiert. Über das, können wir nur warten und beobachten.
https://www.thecatholicthing.org/2016/06/27/francis-fatigue/
© 2016 Die katholische Sache . Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck Rechte, schreiben Sie an: info@frinstitute.org
Die katholische Sache ein Forum für intelligente katholischen Kommentar ist. Meinungen von Autoren sind ausschließlich ihre eigenen.

von esther10 27.06.2016 00:44

Papst Benedikt heute zu seinem Rücktritt steht: Interview mit Erzbischof Gänswein
Samstag 25. Juni 2016 von VH


_Gaenswein

VATIKANSTADT – Wie steht Papst Benedikt heute zu seiner Entscheidung, zurückzutreten? Wie bewertet Erzbischof Georg Gänswein die Reaktionen auf seine Aussagen über ein „potenziertes Pontifikat“? Was ist mit der Prophezeiung des Malachias? Und: Benutzen, seit Franziskus vom „Geruch der Herde“ gesprochen hat, den die Hirten haben sollten, manche Prälaten kein Rasierwasser mehr?

Antworten auf diese und viele weitere Fragen gibt das Interview, das EWTN-Romkorrespondent und CNA-Autor Paul Badde mit dem Präfekten des Päpstlichen Hauses geführt hat.

„Die Natur hat gesprochen“

Ausgangspunkt ist der schicksalshafte 11. Februar 2013, an dessen Morgen gab Papst Benedikt bekannt, auf das Amt zu verzichten. Was dachte Erzbischof Gänswein sich, als am gleichen Abend ein mächtiger Blitz in die Kuppel des Petersdoms einschlug? Er habe an dem Abend das Unwetter gehört, aber er habe den Blitz nicht gesehen – erst danach in den Fotografien. „Der Eindruck war der, dass von oben ein Zeichen gekommen sei, eine Reaktion.“ Auch Papst Benedikt, der eine unheimliche Präsenz mit einer entwaffnenden Milde verbinde – habe nur das Getöse mitbekommen: „Die Akustik, nicht die Optik“. Er habe ihm ein paar Tage später ein paar Bilder gezeigt und Benedikt habe ihn gefragt, ob das wirklich wahr sei oder eine digitale Montage…doch die Natur habe gesprochen.

Wie Papst Benedikt heute über die Entscheidung des Rücktritts denkt

Erzbischof Gänswein spricht offen darüber, wie schmerzhaft auch für ihn persönlich der Abschied Benedikts von seinem Amt und dem päpstlichen Haus war: „In der Tat habe ich den Tränen freien Lauf lassen müssen“, räumt Dr. Gänswein ein. Doch: „Inzwischen sind drei Jahr vergangen, und es ist sehr viel an Reflektion geschehen, auch an eigener Reflektion“, sagt der Präfekt des Päpstlichen Hauses.

„Und ich sehe, dass Papst Benedikt mit dem Schritt nach wie vor nicht nur lebt, sondern in vollem Frieden lebt, und dass er – nach wie vor und vielleicht mehr denn je – überzeugt ist und war, dass dieser Schritt richtig gewesen ist. Das hat auch mir geholfen, innerlich von meiner anfänglichen Resistenz Abschied zu nehmen und einfach das anzunehmen, was Papst Benedikt nach langem Ringen und Gebet wirklich gesehen, und als richtig erkannt und auch entschieden hat.“

Am meisten gefreut seit seinem Rücktritt habe sich Papst Benedikt sicherlich über die Zeit für das Gebet, das Nachdenken, für das Lesen – aber auch für die Begegnung mit Menschen. Er habe sich selbst ein mönchisches Lebensprogramm gegeben, bestätigt sein Sekretär gegenüber EWTN.

Ein durch zwei Päpste „potenziertes Pontifikat“?

Es gebe aber Kardinäle im Vatikan, so Paul Badde, „die entsetzt sind, wenn sie hören, dass die katholische Kirche im Moment zwei lebende Nachfolger Petri hat. Sie aber haben neulich von einer Potenzierung des petrinischen Dienstes gesprochen, die Benedikt mit seinem Amtsverzicht in die Kirche eingeführt habe. Können Sie das etwas näher erläutern?

„Ich habe dann bei manchen Reaktionen gesehen, dass mir Dinge unterstellt wurden, die ich nicht gesagt habe. Natürlich: Papst Franziskus ist der rechtmäßig gewählte und der rechtmäßige Papst. Insofern gibt es also nicht zwei – einen rechtmäßigen und einen unrechtmäßigen –, das stimmt einfach nicht. Ich habe gesagt, und das hat Papst Benedikt ja auch gesagt, dass er eben auch weiterhin im Gebet und im Opfern da ist, im Recinto [Umkreis, Anm.d.Red.] von Sankt Peter.“ Dies solle geistige Frucht bringen, und das habe er damit gemeint, betont Erzbischof Gänswein.

Von Schwierigkeiten oder einem Konkurrenzverhältnis könne also keine Rede sein. „Da muss man den gesunden Menschenverstand einsetzen, den Glauben, und ein bisschen Theologie. Dann hat man überhaupt keine Schwierigkeiten, das, was ich gesagt habe, auch richtig zu verstehen.“

„Geruch der Herde“ statt Rasierwasser?

Mit Blick auf die Aufforderung von Papst Franziskus: „Die Hirte müssen den Geruch der Herde annehmen“, fragt Paul Badde: „Haben sich die Bischöfe verändert oder lassen sie nur das Rasierwasser weg?“

„In Bezug auf äußeres Verhalten gibt es schon eine ganze Reihe von Veränderungen“, antwortet Erzbischof Gänswein. Ob dadurch auch das innere Verhalten verändert würde, vermöge er nicht einzuschätzen. Er könne nur hoffen, dass äußere Änderungen auch einer inneren entsprächen.

„Die Weissagungen des Malachias“

Paul Badde spricht auch eine Geschichte an, die in manchen Kirchenkreisen in letzter Zeit erneut die Runde macht: „Die Pforten der Hölle werden die Kirche auf dem Fundament Petri nicht überwältigen, heißt es bei Matthäus. Wie ist Ihnen da zumute, wenn Sie in den Weissagungen des Malachias, die dem heiligen Philipp Neri zugeschrieben werden, lesen, dass die Reihe zukünftiger Päpste mit Papst Franziskus endet?“

„In der Tat, das ist etwas, was, wenn man die Weissagungen durchgeht und in der Geschichte schaut, auf welche Päpste sie angewandt wurden – und auch da immer ein guter Bezug zu finden war – da ist mir etwas schaurig zumute“. Doch es gehöre nicht zur Offenbarung, und somit müsse man dies ja nicht unbedingt annehmen. Doch: „Wenn man ein bisschen die geschichtliche Erfahrung sprechen läßt, muss man sagen: Ja, es ist ein Aufruf.“

Das gesamte Interview – inklusive der Bemerkungen des Erzbischofs über die Kurienreform, seine frühen Träume, Kartäuser zu werden und andere Themen – strahlt EWTN – Katholisches Fernsehen ab kommenden Montag, 27. Juni mehrfach aus. Die Sendezeiten: Mo 21.30 Uhr, Di 03.00 Uhr, Mi 11.00 Uhr, Fr 18.30 Uhr, Sa 01.00 Uhr. Die Sendung ist Teil eines ganzen Sonderprogramms vom 27. Juni bis 2. Juli anlässlich des 65. Priesterjubiläums von Papst emeritus Benedikt XVI. Weitere Informationen unter www.ETWN.de. (CNA Deutsch)

Dieser Beitrag wurde erstellt am Samstag 25. Juni 2016 um 14:47 und abgelegt unter Papstreisen. Kommentare zu diesen Eintrag im RSS 2.0 Feed. Sie können zum Ende springen und ein Kommentar hinterlassen. Pings sind im Augenblick nicht erlaubt.
http://www.vaticanhistory.de/wordpress/?p=11930
http://www.vaticanhistory.de/db_kon/kar_...php?vname=Burke

von esther10 27.06.2016 00:40



Hier der Blog um ältere Eintrge zu sehen
blog-a1-Esther-s-ST-Michaels-Blog.html...

Papst brachte diese Frau zu Tränen
blog-e67404-Papst-sagte-ueber-Zusammenleben-fuehrte-diese-Frauen-zu-Traenen.html

********************

St. Johannes der Täufer: Märtyrer für die Ehe



In jenen Tagen John erschien der Täufer in der Wüste von Judäa, zu verkünden, "Tut Buße, denn das Himmelreich nahe gekommen ist." ... Als er aber viele Pharisäer und Sadduzäer sah zu seiner Taufe kommen, sprach er zu ihnen : Ihr Schlangenbrut! Wer hat euch gewiesen , dem Zorn zu entfliehen? Früchte tragen der Buße würdig. - (Mt 3: 1-2; 7-8)

Die Geburt Johannes des Täufers erinnert an die Geburt einer der größten und geheimnisvollsten der Heiligen. John, ein Cousin von Jesus, der als erster in der Gebärmutter bei der Annäherung der seligen Jungfrau Maria sprang , die das ungeborene Christus getragen, unternahm später ein öffentliches Amt , das den Grundstein für den Messias gelegt. Seine Praxis der Proto-Taufe war ein Typ der sakramentalen Taufe , die als wesentliche Mittel des Heils für die ganze Menschheit zu kommen war:

"Ich taufe euch mit Wasser zur Buße, aber einer, der stärker ist als ich nach mir kommt; Ich bin es nicht wert, ihm die Schuhe zu tragen. Er wird euch mit dem Heiligen Geist und mit Feuer taufen. Seine winnowing-Gabel in der Hand, und er wird seine Tenne klar und wird seinen Weizen in die Scheune sammeln; aber die Spreu wird er verbrennen mit ewigem Feuer. " (Mt 3: 11-12)

John ist ein unverwechselbarer Gestalt; er überragt mit erschreckender Intensität, eine heilige Flamme der Leidenschaft für Gott in seiner Brust brennen, als er gerade macht, nach den Worten des Propheten Jesaja, "den Weg des Herrn." Seine eindeutige Ruf zur Umkehr und Warnungen der ewigen Verdammnis sind die Art, dass der Predigt wurde von katholischen Kanzeln praktisch ausgestorben. Sein Kamelhaar Tunika, nomadische Leben in der Wüste, und der Ernährung von Heuschrecken und wildem Honig nur unser Eindruck seiner unverwechselbaren Charakter zu vertiefen: einen Mann, der über nichts von dieser Welt gepflegt, sondern nur die Dinge Gottes.

Johns Apostolat erreicht seinen Höhepunkt und Ende in seiner Taufe Christi. Es ist zu dieser Zeit, dass Jesus seinen eigenen öffentlichen Dienst beginnt, zuerst in die Wüste Eingabe vierzig Tage lang zu fasten und die Versuchungen des Teufels Gesicht. Wenn er auftaucht, ist es auf die Nachricht, dass Johannes von Herodes verhaftet wurde, und so ist er nicht unter den Aposteln Christus zu dieser Zeit zu sich zu sammeln beginnt (Mt 4,12). Christus kein Zweifel trägt das Leiden seines Cousins ​​im Sinn, als er diejenigen, die ihm folgen, warnt:

Siehe, ich sende euch wie Schafe mitten unter die Wölfe; so klug wie die Schlangen und ohne Falsch wie die Tauben. Hüten Sie sich vor ihnen, denn sie Sie überRäte geben wird und geißeln in ihren Synagogen euch; und Sie werden vor Fürsten und Könige gezogen werden, weil von mir, als ein Zeugnis für sie und den Heiden. Wenn sie euch übergeben, keine Sorge darüber, wie Sie zu sprechen sind oder was Sie zu sagen sind; für das, was Sie zu diesem Zeitpunkt Sie wird gegeben, zu sagen sind; denn es ist nicht, die da reden, sondern der Geist eures Vaters wird durch euch sprechen. Brüder werden einander dem Tod verraten, und ein Vater sein Kind, und Kinder werden sich erheben gegen die Eltern und haben sie zum Tode bringen; und Sie werden wegen meines Namens von allen gehasst werden. Aber derjenige, der ausharrt bis ans Ende, wird gerettet werden. (Mt 10: 16-22)

Aber zu welchem ​​Vergehen wurde John gefesselt und angekettet? War es seine prophetische Dienst? Seine Vorbereitung auf das Kommen von Jesus? Seine ungewöhnliche Praxis der penitential Taufe im Jordan?

Nein, es war, weil er König Herodes auf seine Einnahme von Herodias konfrontiert hatte, sein Bruder Philippus Weib: ". Es ist nicht erlaubt, sie zu haben"

Mit anderen Worten, er hatte den König gesagt , dass Ehebruch ist falsch.

John war nichts, wenn nicht mutig. Man könnte aus den Beschreibungen vermuten wir seiner Tätigkeit lesen und Verhalten, dass er unfähig war, über den Glauben equivocating. Welcher Grund, auf den ersten Blick, es seltsam erscheint, dass er eine solche offensichtliche Frage zu Jesus über seine Identität und Mission kredenzt:

Als Johannes im Gefängnis gehört, was der Messias tat, ließ er von seinen Jüngern und sprach zu ihm: Bist du der, der kommen soll, oder müssen wir auf einen anderen warten? " Jesus antwortete ihnen: "Geht und berichtet Johannes, was ihr hört und seht: Blinde werden sehend, Lahme gehen, Aussätzige werden rein sind, die Taube hören, Tote stehen auf, und den Armen eine gute Nachricht zu ihnen gebracht. Und gesegnet ist, wer an mir keinen Anstoß nimmt. " (Mt 11: 2-6)

Es ist nicht der Fall ist , jedoch kann es scheinen, dass John Zweifel über seinen Herrn erfuhr, den er kannte , und so sehr liebte. St. Jerome bietet diese Erklärung :

[H] e fragt nicht, wie sich unwissend zu sein. Aber als der Retter fragt, wo Lazarus begraben, damit sie, die ihm zeigte das Grab könnte so weit für den Glauben vorbereitet werden, und glauben, dass die Toten wahrlich wieder erhoben wurde - so John, etwa durch Herodes zu Tode gebracht zu werden, sendet seine Jünger zu Christus, dass seine Zeichen und Wunder durch diese Gelegenheit zu sehen, sie an ihn glauben könnte, und so könnte durch ihre Master-Anfrage erfahren.

Und in der Tat, sagt Christus, nachdem die Boten verlassen haben,

"Was seid ihr in die Wüste zu sehen? Ein Rohr, vom Wind bewegt wird? Was dann hast du zu sehen, gehen? Jemand in weichen Gewändern? Schauen Sie, sind in königlichen Palästen diejenigen, die weiche Roben tragen. Was dann hast du zu sehen, gehen? Ein Prophet? Ja, ich sage euch, und mehr als ein Prophet. Das ist der, von dem geschrieben steht:

"Sehen Sie , ich bin meinen Boten vor dir senden,
der deinen Weg vor dir bereiten wird."

Wahrlich, ich sage euch, unter den von Frauen Geborenen keiner größer ist als Johannes der Täufer entstanden ist; doch der Kleinste im Himmelreich ist größer als er. Von den Tagen Johannes des Täufers bis heute das Reich der Himmel hat Gewalt und die gewaltsame nehmen, sie mit Gewalt gelitten. Denn alle Propheten und das Gesetz haben geweissagt bis auf Johannes kam; und wenn Sie bereit sind, es zu akzeptieren, er ist Elia, der kommen soll. Wer Ohren hat zu hören! (Mt 11: 8-15)

Wahrlich, war John eine gewaltige Mann Gottes. Deshalb ist Herodias wusste, dass etwas an ihm getan werden musste.

Herodias bevorzugt ihre illegalen Ehe mit dem König über ihre Verpflichtung zu ihrem rechtmäßigen Ehemann. Aber Herodes hatte eine gewisse Furcht und Respekt von seinen Gefangenen. Er war sich nicht sicher, was mit ihm zu tun. Er wollte nicht, John zu töten, da, wie ein Mann von den Menschen als ein Prophet eine solche Tat zu sein, könnte bürgerlichen Unruhen schüren. Einige Schriftgelehrten haben in der Tat behauptet, dass Herodes kam Johns Rat zu schätzen wissen. Aber John, nie die "Reed vom Wind geschüttelt", war in seiner Verteidigung der Tugend unerbittlich, und in seiner Verurteilung des Herodes Sünden. Als solcher stellte er eine Gefahr für die Herodias, der als Königin eifersüchtig auf ihren neu gefundenen Status gewachsen war.

Und so wurde ein Plan entworfen. Gedrehte mit Wein, wurde Herodes zu einem anzüglichen Leistung von Salome behandelt, die Tochter der Herodias und Philip. Draped in diaphanous Kleider, engagiert Salome in einem sinnlichen Tanz vor dem König, und seine Leidenschaften waren so entzündet, dass er ihr angeboten, was sie fragen würde, auch wenn er sein Reich Hälfte sein. Salome wandte sich an ihre Mutter, die sie in die laszive Aufgabe gestellt hatte, aber hatte schon alles Herodias sie wollte.

Es war , was , was sie nicht wollen , dass sie dachte: die Einmischung von Johannes dem Täufer.

Angeregt durch ihre Mutter, sagte sie: "Gib mir den Kopf von Johannes dem Täufer hier auf einer Platte. ' Der König war betrübt, aber aus Rücksicht auf seine Eide und für die Gäste, befahl er, es zu geben; er sandte hin und ließ Johannes im Gefängnis enthauptet. Der Kopf wurde auf einer Schüssel gebracht und dem Mädchen gegeben, die sie zu ihrer Mutter gebracht. Seine Jünger kamen und nahmen den Leichnam und begruben ihn; dann gingen sie und sagte Jesus. (Mt 14: 8-12)

Die meisten Christen haben eine grundlegende Vertrautheit mit der Geschichte von der Enthauptung von Johannes dem Täufer. realisieren Weniger die Gründe dafür: wie St. Thomas More und St. John Fisher, Johannes der Täufer für seine Verteidigung der Unauflöslichkeit der Ehe und Treue zum sechsten Gebotes gestorben.

Und wie die Ehe Debatte , die derzeit im Gange in der Kirche gab es in St. Johns Zeit ein Konflikt zwischen denen , die glaubten , sie sollten in ehebrecherisch Ehen zu frönen können und dennoch ohne eine Änderung des Lebens akzeptiert werden, und jene , die, wie die saint ermahnte, sollte zuerst " Bär Frucht der Buße würdig sind ." Auch jetzt, im Geist der Lust und ein Sakrileg , die und verdunkelten den Köpfen einiger der Synodenväter berauscht hat, Salome tanzt, Gesang ihr Sirenen die apostolischen Nachfolger jetzt locken bemannen die Barque von Peter in Richtung auf die Gefahr von felsigen Küsten.

Als wir das Fest dieses großen Heiligen beobachten, würden wir auch seine Fürsprache für unsere katholischen Prälaten zu erflehen , die mit der Verteidigung der Ehe vor Angriffen nicht nur von außerhalb der Kirche konfrontiert sind, sondern von innerhalb . Kann sie den Mut , Gott gebe , in St. John auf den Spuren zu folgen, von den Verführungen unserer Zeit und umarmen die Wahrheit Christi, Abwendung bis in den Tod .

Eine Version dieses Artikels ursprünglich am 24. Juni veröffentlicht wurde, 2015. Es wurde aktualisiert.
http://www.onepeterfive.com/st-john-the-...r-for-marriage/
*
Papst brachte diese Frau zu Tränen....

https://www.lifesitenews.com/topics/marriage

von esther10 27.06.2016 00:38

Schwester Lucia: "Final Konfrontation zwischen dem Herrn und Satan wird über Familie und Ehe sein."
DIE SYNODE


Rorate Caeli hat eine Übersetzung eines freigegebenen bemerkenswerten Interview , die ursprünglich im Jahr 2008 veröffentlicht wurde

, mit Kardinal Carlo Caffara von Bologna. Darin verweist er Korrespondenz er mit Schwester Lucia hatte, das Prinzip Visionär Unserer Lieben Frau in Fatima:

F: Es gibt eine Prophezeiung von Schwester Lucia dos Santos, von Fatima, die "die letzte Schlacht zwischen dem Herrn und dem Reich des Satans" betrifft. Das Schlachtfeld ist die Familie. Das Leben und die Familie. Wir wissen, dass Sie Gebühr von Johannes Paul II gegeben wurden die Päpstlichen Institut für die Studien zu Ehe und Familie zu planen und zu etablieren.

> Ja, ich war. Zu Beginn dieser mir anvertrauten Arbeit der Diener Gottes Johannes Paul II, schrieb ich an Schwester Lucia von Fatima durch ihren Bischof , da ich nicht so direkt tun konnte. Unexplainably jedoch, da ich keine Antwort erwartet hatte , sah, dass ich nur für Gebete gebeten hatte, erhielt ich einen sehr langen Brief mit ihrer Unterschrift - jetzt in den Archiven des Instituts. In ihm finden wir geschrieben: die letzte Schlacht zwischen dem Herrn und der Herrschaft des Satans über die Ehe sein wird , und die Familie . Haben Sie keine Angst , fügte sie hinzu, weil jeder, der für die Heiligkeit der Ehe und der Familie arbeitet , wird immer behauptet werden , und in jeder Hinsicht entgegengesetzt, denn dies ist die entscheidende Frage ist . Und dann schloss sie: aber, Unsere Liebe Frau hat bereits den Kopf zerquetscht .

Im Gespräch auch Johannes Paul II, fühlte man sich auch, dass dies der Knackpunkt war, wie es die sehr Säule der Schöpfung berührt, die Wahrheit über die Beziehung zwischen Mann und Frau unter den Generationen. Wenn die Gründungs ​​Säule ist die gesamte Gebäude kollabiert berührt und wir sehen dies jetzt, da wir an dieser Stelle sind, und wir wissen es. Und ich bin bewegt, wenn ich die besten Biographien von Pater Pio zu lesen, wie dieser Mann war so aufmerksam auf die Heiligkeit der Ehe und die Heiligkeit der Ehegatten, auch mit vertretbarem Strenge bei Gelegenheit.

Kommt dieses wie jede Überraschung für diejenigen , die Ereignisse sehen gerade in der Kirche entfaltet? Wir haben verschiedene Erscheinungen in der Vergangenheit verwiesen , die im Zusammenhang mit dieser sind, beginnend mit Unserer Lieben Frau von Good Success , das im 17. Jahrhundert:

"So mache ich es Ihnen bekannt, daß aus dem Ende des 19. Jahrhunderts und kurz nach der Mitte des 20. Jahrhunderts ... die Leidenschaften ausbrechen wird, und es wird insgesamt Korruption der Moral ... Was das Sakrament der Ehe sein, die das symbolisiert Vereinigung Christi mit seiner Kirche, wird es angegriffen und tief entweiht werden. Freimaurerei, die dann in Kraft sein wird, mit dem Ziel die Abschaffung ungerechte Gesetze erlassen mit diesem Sakrament, so dass es für jeden leicht in Sünde zu leben, und die Förderung der Fortpflanzung unehelicher Kinder ohne den Segen der Kirche geboren ... In diesem letzten Augenblick von müssen für die Kirche, derjenige, der sprechen sollte verstummen. "

Wenn wir uns auf die Spaltung unter den Prälaten auf der Synode zu reflektieren, Unserer Lieben Frau von Akita in den Sinn kommt:

"Die Arbeit des Teufels wird infiltrieren sogar in die Kirche in einer Weise, die man sehen Kardinäle Kardinäle, Bischöfe gegen Bischöfe widersetzen. Die Priester, die verehren mich verachtet und von ihren Mitbrüdern ... Kirchen und Altäre geplündert entgegengesetzt werden; die Kirche voll von denen, die Kompromisse eingehen und der Dämon werden viele Priester und geweihte Seelen drücken Sie den Dienst des Herrn zu verlassen. "



Katholiken sind nicht selbst in den genehmigten und verehrte Privatoffenbarungen zu glauben , erforderlich, aber viele von uns wählen , dies zu tun. Bezieht sich dieser Kampf auf dem berühmten Diskurs Papst Leo XIII wurde angeblich in einer Vision gehört zu haben , zwischen Christus und Satan, die ihn dazu brachte , das Gebet zu St. Michael zu komponieren? Wie lange wird die letzte Schlacht dauern, und was kommt danach?

Es ist unmöglich zu wissen. Aber die Vorstellung, dass es in diesem Moment ist ein Kampf Platz für das Herz der Kirche zu nehmen und die Seelen der Gläubigen ist nicht mehr umstritten.
http://www.onepeterfive.com/sister-lucia...y-and-marriage/

von esther10 27.06.2016 00:29

Gute Absichten, falsche Methoden? Was Papst Franziskus über Martin Luther sagte



ROM , 27 June, 2016
Auf dem Rückflug seiner dreitägigen Reise nach Armenien hat Papst Franziskus erneut eine Presse-Konferenz im Flieger gehalten. Dabei fragte ein Journalist über die Reise des Pontifex nach Lund, wohin der Heilige Vater in vier Monaten reist, um den 500. Gedenktag der Reformation zu begehen – und ob es eine häretische Frage sei, die Exkommunikation Martin Luthers aufzuheben oder zurückzunehmen. Papst Franziskus antwortete:

“Ich denke, die Absichten Martin Luthers waren nicht falsch, er war ein Reformator. Vielleicht waren seine Methoden nicht die richtigen. (...) In dieser Zeit war die Kirche kein Modell, das man hätte nachahmen können. Es gab Korruption in der Kirche, Weltlichkeit, man hing am Geld, an der Macht, und deshalb protestierte er.

Er war intelligent, und er ging einen Schritt weiter, in dem er begründete, was er tat. Heute sind sich Protestanten und Katholiken in der Rechtfertigungslehre einig, in diesem wichtigen Punkt hat er sich nicht geirrt.

Aber er hat eine Medizin für die Kirche angefertigt und diese Medizin hat sich verfestigt. Zu einem Stand der Dinge, zu einer Disziplin, zu einer Art zu glauben und zu handeln, zu einer liturgischen Form. Und er war auch nicht allein – es gab Zwingli, es gab Calvin, die ganz unterschiedlich waren, und hinter ihnen standen die Fürsten. Wir müssen uns in die Geschichte in jener Zeit versetzen. Es ist eine nicht leicht zu verstehende Geschichte und die Dinge nahmen dann ihren Lauf. Der Dialog heute ist eine sehr gute Sache und dieses Dokument zur Rechtfertigungslehre ist, meiner Meinung nach, eines der ökumenisch gehaltvollsten und tiefsten Dokumente. Es gibt Spaltungen, die hängen auch von den Kirchen ab.

In Buenos Aires gab es zwei protestantische Kirchen, die unterschiedliche Auffassungen hatten - auch in der lutherischen Kirche gibt es keine Einheit, aber sie respektieren sich, sie lieben sich. Die Verschiedenartigkeit ist das, was oft so viel Unheil für alle mit sich gebracht hat und heute versuchen wir, nach 500 Jahren, wieder auf dem Weg zu gehen, auf dem wir zusammenkommen.

Ich glaube, dass wir zusammen beten müssen, beten. Das Gebet ist wichtig.

Zweitens: arbeiten für die Armen, die Verfolgten, die Flüchtlinge, für so viele Menschen, die leiden. Zusammen arbeiten, zusammen beten und dass die Theologen zusammen forschen und suchen. Das ist ein weiter, ein sehr weiter Weg. Einmal habe ich gesagt: ich weiß, wann der Tag der vollkommenen Einheit kommen wird. Welcher? Der Tag nach der Wiederkunft des Menschensohnes. Aber man weiß es nicht: der Heilige Geist wird Gnaden schenken und in der Zwischenzeit müssen wir beten, uns lieben und gemeinsam arbeiten. Vor allem für die Armen, die Leidenden, für den Frieden und für so viele Dinge, in denen man zusammenarbeiten kann.”
http://de.catholicnewsagency.com/story/g...ther-sagte-0920
Gute Absichten, falsche Methoden? Was Papst Franziskus über Martin Luther sagte

von esther10 27.06.2016 00:28

Auszüge aus Montag Vatikan

Die meisten von Francis 'neuen Kardinäle sind die Liberalen, die Probleme mit der Lehre der Kirche haben

... Aber das sind die Peripherien, dass Papst Francis vorzieht? Zu welcher Peripherien will der Papst die Schlüssel der Kirche zu geben?

... Franziskus 'Auswahl der neuen Kardinäle für den nächsten Konsistorium haben viele überrascht . In der Regel respektiert er einige nicht-geschriebenen Regeln für die Schaffung neuer Kardinäle; aber er interpretiert diese Regeln seine eigene Art und Weise, die Karten mischen, wie er normalerweise tut. Am Ende seiner Picks gekippt nicht nur das Gleichgewicht der Einfluss in der Hochschule zu den Umfängen der Kirche, was noch wichtiger ist , zeigten sie , dass einige Peripherien als andere Bedeutung sind.

Unter den neuen Picks gibt es nur zwei afrikanische Bischöfe , die in einem Konklave abstimmen werden in der Lage, aus Äthiopien und Kap Verde. Keine neuen Kardinäle stammen aus Nordamerika. Nur vier aus Europa kommen. In der Regel werden alle neuen Kardinäle kommen aus Peripherieländern. Sie zeichnen sich durch eine starke pastorale Engagement geprägt, vor allem auf soziale Fragen. Und die meisten von ihnen nicht bekommen , gut mit der zentralen Regierungsinstitution der Kirche, oder zumindest sie wissen es nicht sehr gut. Einige von ihnen sind anti-römischen oder zumindest sehen sie Rom als ein Hindernis für ihre pastorale Tätigkeit.

... Zu den antirömischen Peripherien ist Neuseeland. Auf einen ersten Blick die Wahl von Erzbischof John Atcherley Dew schien ein Tribut an Kardinal George Pell zu sein, in dem Bemühen , das Kardinalskollegium eine neue Wohn Vertreter aus Ozeanien zu geben, da Pell Nachfolger in Sydney wurde kein rotes aber erhalten Hut. Diese Interpretation war verlockend, aber es erwies sich als falsch. Neuseeland ist eines der am meisten säkularisierten Länder in der Welt, und die katholische Kirche hat sich dort in Richtung Entheiligung trieb. Neuseeland ist das "Holland von Ozeanien". Die letzte liturgische Reform dort fiel die Forderung , dass die Gläubigen während der Weihe knien sollte. Die Priester sind meist "Sakrament Befreier" betrachtet, während die ganze Kirche in den Händen der Laien ist. Die Agenda ist vor allem der Schwerpunkt auf soziale Themen und ist sehr spärlich auf Lehre.

Kein Wunder , dass der Erzbischof von Wellington trat Kardinal Walter Kasper Seite an der Bischofssynode. Am Ende gab er sogar , dass Neuseeland hatte bereits die Richtung von Kasper vorgeschlagen angenommen. Dew nicht aus dieser Opportunismus angegeben habe; er bestand aus persönlicher Überzeugung , dass Kasper Vorschläge hatten Recht.

Auf der anderen Seite des Ozeans, über die Überraschung eines Kardinals von Paranà hagelt, wird Franziskus den Erzbischof von Montevideo (Uruguay), erstellen Daniel Fernando Sturla , ein Kardinal. Er kommt aus dem die meisten atheistischen Land in Südamerika, und er denkt wahrscheinlich , dass das Gegenmittel gegen die Blutung der Gläubigen für die Kirche näher zu ihren Positionen zu bewegen: einige seiner Erklärung als gelesen wurden eine echte Abwechslung , vor allem für welche Anliegen der Lehre ständen.

Das ist genau das, was Papst Francis sagt er nicht will . Doch der Papst scheinbar bevorzugt Bischöfe mit dieser Art von Orientierung, Bischöfe , die vielleicht eine sehr starke pastorale Sensibilität besitzen, aber eine , die wenig von der katholischen Lehre unterstützt wird. Franziskus 'Entscheidungen konkretisieren die Vorspannung in einigen kirchlichen Peripherien gefunden , die Rom als ein Hindernis und eine impedment für ihre Entwicklung sehen.

... So entsteht die Vorstellung , dass es Peripherien würdig Sorge und andere , die es nicht sind. Beachten Sie, dass ein erster Hinweis auf diese Haltung von Kardinal Kasper kommt, das heißt, von einem deutschen, die aus einer Kirche mit einer langen Tradition, sondern eine , die stark antirömischen und manchmal vom Protestantismus geprägt. Es ist bemerkenswert , dass Kardinal Reinhard Marx, Erzbischof von München-Freising, bester Ingenieur von Vatikan Reformen und einer der wichtigsten Spieler in dieser Saison der Kirche, hat darauf bestanden , vor kurzem , dass die Kirche sollte von Luther lernen .Looked an von diesem Punkt aus Blick scheint es , dass der Papst die Lieblings Peripherien sind diejenigen , die jede zentrale Institution wahrnehmen mit Verdacht und suchen eine pastorale Autonomie ungebunden von der Lehre der Kirche . Schritt für Schritt kann das endgültige Ergebnis der verwickeln Abbau der römischen Kurie , die Strukturen und sogar den Abbau des Gewichts einiger Bischofs Beiträge. Der Papst nicht respektiert traditionellen Waagen, er einfach de-legitimiert und untergräbt bestehende kirchliche Einrichtungen auf diese Weise.

hier geht es weiter

http://biblefalseprophet.com/2015/01/14/...hurch-doctrine/
https://translate.google.com/translate?h...-speech-of.html
http://www.pewforum.org/2014/11/13/relig...-latin-america/

von esther10 27.06.2016 00:21

Viele Türken in Deutschland finden den Islam wichtiger als unsere Verfassung
Veröffentlicht: 27. Juni 2016 | Autor: Felizitas Küble

Von Prof. Dr. Hubert Gindert

„Islam für viele Türken wichtiger als Gesetze – Wenn es um die Regeln für ihr Leben geht, fühlt sich aber fast jeder Zweite eher an die Religion gebunden, als an die deutsche Verfassung“, so titelt die Augsburger Allgemeine Zeitung (AZ vom 17.6.2016). Moschee-Bonn-4



Das, was in der Überschrift mit „für viele Türken“ angedeutet wird, heißt nach einer Studie der Universität Münster, die vom Religionssoziologen Detlef Pollack geleitet wurde: „fast jeder zweiter Türkischstämmige in Deutschland“. Der genaue prozentuale Anteil wird im AZ-Bericht leider nicht angegeben.

Der Text fährt fort: „Ein Drittel der Zuwanderer und ihrer Nachkommen sprach sich sogar dafür aus, Muslime sollten zur Gesellschaftsordnung aus der Zeit des Propheten Mohammed zurückkehren“.

BILD: Große Moschee mit Minarett in Bonn (Foto: Dr. Bernd F. Pelz)

Was sagen diese Feststellungen der Münsteraner Studie für das Zusammenleben der Menschen in Deutschland aus?

Bedeuten solche Aussagen, dass sich eine Parallelgesellschaft entwickelt, in der „fast jeder zweite Türke“ sich nicht an die geltende Verfassung hält, sondern versucht, ein Leben gemäß dem Koran und den Rechtsvorschriften der Scharia mit der Benachteiligung der Frau, der Verheiratung der Kinder etc. zu führen?

Moslems können sich nicht auf die Religionsfreiheit bei uns berufen, wenn Vorschriften des Korans fundamentalen Rechten unserer Verfassung widersprechen. Das geht auch dann nicht, wenn der Münsteraner Bericht zum Ausdruck bringt: „Viele Menschen mit türkischen Wurzeln betrachten den Islam als ‚eine angegriffene Religion, die vor Verletzungen, Vorurteilen und Verdächtigungen zu schützen ist‘“.

Von einer „angegriffenen Religion“ könnten gelegentlich auch die Katholiken in Deutschland sprechen, wenn sie unter dem Deckmantel von Meinungs- und Kulturfreiheit hinnehmen müssen, wie die Lehre der Kirche, Papst, Bischöfe und auch Laien, die zur Kirche stehen, verhöhnt werden.RTEmagicC_Frau_Verschleiert_jpg

Der Religionssoziologe Pollack meint, „dass wir dieses Gefühl der Nichtanerkennung (bei Moslems) ernst nehmen müssen“. Aber bitte, auch bei den Christen! In mehrheitlich muslimischen Ländern sind Christen ohnehin nur Bürger zweiter Klasse.

Detlef Pollack fordert die Deutschtürken dazu auf, sich selbst kritischer als bisher „mit den fundamentalistischen Tendenzen in den eigenen Reihen auseinanderzusetzen“. Im Bericht der AZ heißt es weiter: „Generell ist der Studie zufolge die zweite und dritte Generation besser integriert…“

„Allerdings pocht die zweite und dritte Generation weit mehr auf kulturelle Selbstbehauptung als die erste“, schreibt Pollack: „So sagten 72% der ersten Generation, Muslime sollten sich an die deutsche Kultur anpassen, jedoch nur 52% der Folgegenerationen“ (AZ, 16.6.2016).

Anpassung an die deutsche Kultur ist wenig konkret. Es interessiert nicht so sehr, ob z.B. Türkinnen den gleichen knappen Bikini wie Deutsche tragen, sondern ob ihnen die deutsche Rechtskultur wichtiger ist als die Vorschriften der Scharia.



Denn hier hört die „Buntheit“ der kulturellen Vielfalt auf. Wer anderes behauptet, der ist eben nicht verfassungstreu!

Wer sich nicht an das Grundgesetz der Bundesrepublik halten will, bringt damit zum Ausdruck, dass er sich nicht integrieren will. Niemand muss das. Die Konsequenz ist, dass er kein Bürger der Bundesrepublik werden kann.

Unser Autor Prof. Dr. Hubert Gindert leitet den Dachverband „Forum Deutscher Katholiken“ und die Monatszeitschrift DER FELS
https://charismatismus.wordpress.com/201...ere-verfassung/

von esther10 27.06.2016 00:17

FRANZISKUS SAGT: DIE MEISTEN KATHOLISCHEN EHEN UNGÜLTIG SIND, EINIGE "KOHABITATIONEN 'SIND" ECHTE EHE "
17, Juni 2016
Facebook90zwitschern Teilen
Papst Franziskus(John-Henry Westen , Lifesitenews ) - Papst Francis sprach gestern bei einem pastoralen Kongress über die Familie für die Diözese Rom, und seine Ausführungen verursachen Bestürzung unter gläubige Katholiken. In off-the-Manschette Bemerkungen machte der Papst den doppelten Anspruch , dass die "große Mehrheit" der katholischen Ehen sind "null" - mit anderen Worten, nicht unbedingt der Ehen - und dass einige cohabitating Paare sind in einer "echten Ehe" empfangen die Gnade des Sakramentes.

"Ich habe viel von Treue in diesen Kohabitationen gesehen, und ich bin sicher, dass dies eine echte Ehe ist, sie die Gnade einer wirklichen Ehe haben wegen ihrer Treue", sagte er.

Im gleichen Interview forderte der Papst Priester, die Taufe für Kinder von alleinerziehenden Müttern ablehnen würde "Tiere."

Der Vatikan hat Video der vollen Äußerungen des Papstes sowie eine voll zur Verfügung gestellt Abschrift seiner Ausführungen. In dem Protokoll werden die Worte des Papstes jedoch, wie deutlich in dem Video zu hören (auf 01.14.20) zu sagen die "große Mehrheit" der katholischen Ehen geändert werden , sind null, von ihnen null sind "ein Teil".

Der Papst Bemerkungen zum Zusammenleben kam als Antwort auf eine Frage über die Krise in der Ehe heute. Er begann in einer "Kultur der vorläufigen" unter Hinweis auf eine Geschichte von einem Jungen des Lebens zu sprechen, die Priester werden wollte, "aber nur für zehn Jahre."

"Es ist vorläufig, und aus diesem Grund die große Mehrheit unserer sakramentalen Ehen sind null," sagte er. "Weil sie sagen:" Ja, für den Rest meines Lebens! " aber sie wissen nicht, was sie sagen. Denn sie haben eine andere Kultur. Sie sagen, es sie guten Willen haben, aber sie wissen es nicht. "

Später in seiner Antwort sprach Papst Franz von Paaren lieber zusammenleben, und sagte Priester nicht, ihnen zu sagen, zu heiraten, aber sie stattdessen zu begleiten. "Sie bevorzugen es, zusammenleben, und das ist eine Herausforderung, eine Aufgabe. Nicht zu fragen: "Warum gehst du nicht heiraten?" Nein, zu begleiten, zu warten, und um ihnen zu helfen, um zu reifen, helfen Treue zu reifen. "

Er fügte hinzu: "In Argentinien Nordosten Landschaft, Paare ein Kind haben und leben zusammen. Sie haben eine zivile Hochzeit, wenn das Kind in die Schule geht, und wenn sie Großeltern werden sie "religiös heiraten."

"Es ist ein Aberglaube, weil die Ehe der Mann Angst macht. Es ist ein Aberglaube wir überwinden müssen ", sagte der Papst. "Ich habe viel von Treue in diesen Kohabitationen gesehen, und ich bin sicher, dass dies eine echte Ehe ist, haben sie die Gnade einer wirklichen Ehe wegen ihrer Treue."

In Bezug auf das Zusammenleben, sagt der Katechismus der Katholischen Kirche:

2391 Einige heute behaupten, ein "Recht auf eine Ehe auf Probe", wo es eine Absicht, später heiraten. Doch das Ziel der Firma, die zu einer vorzeitigen sexuellen Beziehungen eingreifen kann sein ", ist die Tatsache, dass eine solche Liaison kaum gegenseitige Aufrichtigkeit und Treue in einer Beziehung zwischen einem Mann und einer Frau gewährleisten kann, noch, vor allem können sie schützen sie vor Unbeständigkeit Wünsche oder Laune. "Carnal Vereinigung ist nur dann moralisch legitim, wenn eine endgültige Lebensgemeinschaft zwischen Mann und Frau festgestellt worden ist. Die menschliche Liebe duldet keine "Ehen auf Probe." Es verlangt eine vollständige und endgültige Geschenk von Personen zueinander.

Papst Johannes Paul II Familiaris consortio Dinkel , den Schaden des Zusammenlebens aus. Die verschiedenen Faktoren , die zu Situationen des Zusammenlebens, wie er sagt,

... Präsentiert die Kirche mit mühsamen pastoralen Probleme, wegen der schwerwiegenden Folgen von ihnen (der Verlust des religiösen Sinn der Ehe im Licht des Bundes Gottes mit seinem Volk gesehen religiösen und moralischen errichtet worden ist ; Entzug der Gnade das Sakrament; Grab Skandal), und auch soziale Folgen (die Zerstörung des Begriffs der Familie, die Schwächung der Sinn der Treue, auch gegenüber der Gesellschaft, mögliche psychische Schäden an den Kindern, die Stärkung des Egoismus). (Nr 81 )



http://voiceofthefamily.com/bishop-athan...vely-erroneous/
https://translate.google.com/translate?h...vely-erroneous/
http://voiceofthefamily.com/pope-francis...-real-marriage/



http://rorate-caeli.blogspot.com/
Franziskus beobachten 'Bemerkungen in Italienisch hier:
http://rorate-caeli.blogspot.com/2016/06...-speech-of.html

********************************************************************************************************
Papst sagte:
I. Was der Papst auf die sakramentale Ehe und Zusammenleben.


Für das Protokoll:

Franziskus sagte am Donnerstag , dass die große Mehrheit der sakramentalen Ehen heute nicht gültig sind, weil Paare in sie fahren nicht mit einem richtigen Verständnis der Dauerhaftigkeit und Engagement.

"Wir leben in einer Kultur der vorläufigen leben" , sagte der Papst in einer improvisierten Rede 16. Juni Nach der Diözese Rom pastorale Kongress Adressierung, er hielt eine Frage-und-Antwort - Sitzung.

Ein Laie fragt nach der "Krise der Ehe" , und wie können die Katholiken Jugend in der Liebe helfen , erziehen, ihnen helfen, über die sakramentale Ehe lernen und helfen , sie zu überwinden "ihren Widerstand, Wahnvorstellungen und Ängste."

Der Papst antwortete aus seiner eigenen Erfahrung.

"Ich hörte ein Bischof sagen , vor einigen Monaten , dass er einen Jungen traf, der sein Studium beendet hatte, und sagte : " Ich will Priester werden, aber nur für 10 Jahre. " Es ist die Kultur der vorläufigen. Und dies überall geschieht, auch im priesterlichen Leben, in das religiöse Leben ", sagte er.

"Es ist vorläufig, und aus diesem Grund die große Mehrheit unserer sakramentalen Ehen sind null. Weil sie "ja, für den Rest meines Lebens!" Sagen , aber sie wissen nicht , was sie sagen. Denn sie haben eine andere Kultur. Sie sagen , es sie guten Willen haben, aber sie wissen es nicht. "

Und auch dies:

Er fügte hinzu , dass eine Mehrheit der Paare Ehevorbereitungskurse in Argentinien teilnehmen typischerweise cohabitated.

"Sie bevorzugen es , zusammenleben, und das ist eine Herausforderung, eine Aufgabe. Nicht zu fragen : "Warum gehst du nicht heiraten?" Nein, zu begleiten, zu warten, und um ihnen zu helfen , um zu reifen, helfen Treue zu reifen. "

Er sagte , dass in der argentinischen Nordosten Landschaft, Paare ein Kind haben und leben zusammen. Sie haben eine zivile Hochzeit , wenn das Kind in die Schule geht, und wenn sie Großeltern werden sie "religiös heiraten."

"Es ist ein Aberglaube, weil die Ehe der Mann Angst macht. Es ist ein Aberglaube wir überwinden müssen " , sagte der Papst. "Ich habe viel von Treue in diesen Kohabitationen gesehen, und ich bin sicher , dass dies eine echte Ehe ist, haben sie die Gnade einer wirklichen Ehe wegen ihrer Treue, aber es gibt lokale abergläubischen, usw."

https://translate.google.com/translate?h...-speech-of.html


von esther10 27.06.2016 00:11

Menschenrechtsanwältin Anthony überreicht Papst Franziskus einen „Stein des Anstoßes“
Veröffentlicht: 26. Juni 2016 | Autor: Felizitas Küble |

Die pakistanische Menschenrechtsanwältin Aneeqa Anthony hat am vergangenen Mittwoch Papst Franziskus während der Generalaudienz einen bemalten Ziegelstein als Symbol für die zahlreichen in Ziegeleien versklavten Christen im islamisch geprägten Pakistan überbracht. 20160622_090015



Die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) aus Frankfurt hat sie dabei unterstützt. Der „Stein des Anstoßes“ wurde von drei christlichen Kindern gestaltet, deren Mutter Shama Bibi (26) und Vater Shahzad Masih (28) Anfang November 2014 von einem Mob verprügelt und lebendig im Ziegelofen verbrannt wurden. Anthony vertritt die Kinder vor Gericht.

BILD vom Petersplatz in Rom: IGFM-Mitarbeiterin Michaela Koller hält den „Stein des Anstoßes“; neben ihr die mutige Anwältin Aneeqa Anthony (durch Draufklicken vergrößert sich das Foto)

Das Christen-Paar wurde beschuldigt, Seiten aus einer Koranausgabe verbrannt zu haben. Wie Sklaven arbeiteten auch sie in einer Ziegelei. Der Eigentümer hatte laut Polizeierkenntnissen einen islamischen Prediger dazu angestiftet, das Ehepaar öffentlich der Blasphemie zu beschuldigen.

Ein fanatisierter Mob zerrte sie schließlich um die Ziegelei herum, schlug sie halbtot, und stieß sie anschließend in einen Ziegelofen, wo sie zu Tode kamen. Als „barbarischen Akt“ hatte seinerzeit Kardinal Jean-Louis Tauran die Tat bezeichnet und islamische Autoritäten aufgefordert, die Tat zu brandmarken.

Aneeqa Anthony bat Papst Franziskus bei ihrer persönlichen Begegnung am Rande der Audienz:

“Heiliger Vater, dieses bescheidene Souvenir aus meinem Heimatland haben Kinder von Sklaven gestaltet, die – wie übrigens viele Christen – in einer Ziegelei schufteten. Sie mussten miterleben, wie ihre Eltern, Shama und Shahzad, wegen angeblicher Blasphemie im November 2014 von einem fanatisierten Mob lebendig im Ziegelofen verbrannt wurden.Foto Michaela Koller

Meine Anwaltskollegen und ich sorgten dafür, dass die Verdächtigen hinter Gitter kommen. Wir alle sind nicht mehr sicher in unserer Heimat. Pakistan ist kein sicheres Herkunftsland – nicht für uns Christen und vor allem nicht für die Kinder von Shama und Shahzad. Mögen sich doch die europäischen Staaten nicht vor den geplagten Christen abschotten. Helfen Sie uns, deren Regierungen zu überzeugen!”

Der Papst nahm sich reichlich Zeit, den bunt gestalteten Stein mit Handabdrucken der Kinder und Beschriftung zu betrachten.

Mordaufruf gegen Rechtsanwältin Anthony

Am 16. April kam der Hauptverdächtige des Lynchmordes gegen Kaution frei. Die Kinder, inzwischen im Alter von drei, fünf und sieben Jahren, wären fast mitverbrannt worden. Beobachter befürchten, dass aus dem Umfeld der Verdächtigen ein Racheakt verübt werden könnte: Anfang Dezember vorigen Jahres kursiere in Lahore bereits ein Mordaufruf gegen die Rechtsanwältin Anthony.



Pakistan zählt laut World Slavery Index zu den negativen Top-Fünf unter den Staaten, welche die meisten Sklaven in absoluten Zahlen beschäftigen, viele darunter gehören der christlichen Minderheit von 2,7 Prozent an.

Die IGFM hofft nun, dass Papst Franziskus bei einem möglichen Besuch in Pakistan die Aufmerksamkeit auf dieses Problem lenken wird. Im März hatte er laut Medienberichten die Einladung von Ministerpräsident Nawaz Sharif nach Pakistan angenommen, nachdem eine hochrangige Delegation, darunter die Minister Kamran Michael (Transport) und Minister Sardar Yusuf (Religiöse Angelegenheiten), diese persönlich überbracht hatte.

Weitere Infos zu Pakistan: www.menschenrechte.de/pakistan
http://de.radiovaticana.va/news/tags/amoris-laetitia
Papst-Foto: Michaela Koller

von esther10 27.06.2016 00:09

Vatikan erklärt die Priesterweihen der Piusbruderschaft am 2.7. für „unbedenklich“
Veröffentlicht: 26. Juni 2016 | Autor: Felizitas Küble

Zwischen dem Vatikan und der traditionsorientierten Priesterbruderschaft St. Pius X. deutet sich eine weitere Annäherung an. RadioVatikan

Der Regensburger Bischof Dr. Rudolf Voderholzer teilte am 22. Juni 2016 in einer Presse-Erklärung mit, daß er jede Initiative zur Wiederannäherung getrennter Gruppierungen an die katholische Kirche und somit zur Wiedergewinnung der sichtbaren Einheit der Kirche begrüße.



Weiter erklärte er, daß die bevorstehenden Priesterweihen der Piusbruderschaft, die am 2. Juli 2016 in Zaitzkofen stattfindet, zum gegenwärtigen Zeitpunkt als „unbedenklich“ einzustufen seien. Dies habe der Sekretär der Päpstlichen Kommission „Ecclesia Dei“, Erzbischof Pozzo, mitgeteilt.

Diese Priesterweihen würden aber nicht anerkannt, sondern lediglich toleriert und straffrei hingenommen, erläuterte der Regensburger Oberhirte.

Quelle: Mittelbayerische Zeitung

Über diese Anzeigen

von esther10 27.06.2016 00:09

Heather wurde bei 20 Wochen und vor geboren "Lebensfähigkeit". 11 Jahre später, ist sie gedeihen.

Australien , Wunderbaby , Lebensfähigkeit

GLADSTONE, Australien, 11. Dezember 2015 ( Lifesitenews ) - Heather D'Arcy wurde in nur 20 Wochen Schwangerschaft geboren, also lange vor "Lebensfähigkeit" . Sie wog kaum mehr als ein Pfund.


Ärzte sagte ihr Vater, Rick, dass Heather hirntot geboren werden würde. Die Arzt- Diagnose falsch war.

Die Ärzte sagten, Heather ernsthafte gesundheitliche Probleme für den Rest ihres Lebens haben würde. Die Ärzte waren wieder falsch.

Heather ist jetzt 11 Jahre alt und liebt es zu spielen und klettern, wie jede andere elf Jahre alt. "Sie ist sehr begabt akademisch und sehr spritzig und ausgehenden", sagte Rick.

Ohio Recht auf Leben Katherine Franklin sagte Lifesitenews: "Uns wird gesagt, dass muss spät Begriff Abtreibungen erlaubt werden, vor allem im Fall der tödlichen Diagnosen Doch die Schlussfolgerung Geschichte von Heather zeigt genau das Gegenteil. Es zeigt, wie eine falsche Diagnose enden kann in einem tödlichen Abtreibung. "

Klicken Sie auf "gefällt mir" , wenn Sie sind PRO-LIFE !

"Abtreibung ist nicht nur ein Leben. Es dauert ein Leben lang", Franklin hinzu.

Ohio Recht auf Leben ist für ein Verbot befürworten Babys auf Abbruchs basierend auf einem Down-Syndrom Diagnose, die oft falsch sein kann. Die Pro-Life-Organisation arbeitet auch für ein Verbot von Babys Schmerzen der Lage Gefühl abgebrochen wird.

Unmittelbar nach der Geburt wurde Heather zu einem Sauerstoffzelt gehetzt, und sie blieb dort für ihren ersten Lebensmonat. Rick erklärte Gladstone Observer , dass sie eine Maschine benötigt , zu atmen, und "wir sie nicht für mindestens einen Monat lang halten konnte , nachdem sie geboren wurde."

Dann kam, was Rick die entscheidenden Moment seines Lebens nennt: "Sie haben diese Handschuhe, wo Sie in erreichen und Sie können Ihr Kind berühren," sagte er. "Ich habe meinen Zeigefinger in, weil sie so klein war, und legte sie in ihrer offenen Hand."

"Sofort schloss sie ihre Hand um meinen Finger, als ob mir zu sagen, 'ich hier Papa bin, und ich bin in Ordnung."

Heute, wenn Rick sie weg für die Schule fällt, schaltet sich Heather legt seinen Zeigefinger in ihre Hand und schließt es.

https://www.lifesitenews.com/news/baby-b...-11-years-later
https://www.lifesitenews.com/news/baby-b...-11-years-later
Rick sagt, das ist etwas, das sie für den Rest ihres Lebens tun werden


von esther10 27.06.2016 00:08

Papst Franziskus unterstützt Forderung eines „marxistischen“ Kardinals: „Bei Homosexuellen entschuldigen“
27. Juni 2016


Papst Franziskus und die berüchtigten fliegenden Pressekonferenzen: "Christen haben sich bei Homosexuellen zu entschuldigen"

Rom) Redet Papst Franziskus der Verneigung vor den Protestanten und vor den Homosexuellen das Wort?

Nein zur „Balkanisierung“, Ja zu einer „neuen EU“, Nein zu Weiheämtern für Frauen, Ja zum weiblichen Genius, Ja zur Ökumene, weil „Luther recht hatte“, Nein zur einer Entschuldigung der Kirche bei den Homosexuellen, aber Ja zu einer Entschuldigung der Christen bei den Homosexuellen – auch bei den Armen, den Familien, den Unterdrückten und Ausgebeuteten. Alle diese Aussagen traf Papst Franziskus am gestrigen Sonntag auf dem Rückflug von Armenien nach Rom.

Papst Franziskus wiederholte dabei den berühmt-berüchtigsten Satz seines Pontifikats: „Wer bin ich, um zu urteilen?“ Eine Aussage, die das katholische Kirchenoberhaupt vor fast drei Jahren bei der ersten fliegenden Pressekonferenz auf dem Rückflug von Rio de Janeiro nach Rom tätigte. Diese Aussage wurde vom Papst auf dem Rückflug aus Armenien bekräftigt, wenn auch etwas näher ausgeführt als 2013.

Eine Journalistenfrage bezog sich auf eine Forderung von Kardinal Reinhard Marx. Der Erzbischof von München-Freising und Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz forderte im irischen Dublin, keineswegs zufällig im Monat Juni, den US-Präsident Barack Obama zum „Homo-Monat“ ausgerufen hatte, daß sich die katholische Kirche bei den Homosexuellen entschuldigen solle, weil sie diese Personen „ausgegrenzt“ habe.

„Christen müssen sich, wie dieser ‚marxistische‘ Kardinal gesagt hat, bei Homosexuellen entschuldigen“

Wörtlich sagte Papst Franziskus dazu:

„Ich wiederhole den Katechismus [der Katholischen Kirche]: diese Personen sind nicht zu diskriminieren. Sie müssen respektiert und seelsorglich begleitet werden. Man kann, nicht aus ideologischen Gründen, aber aus Gründen des politischen Verhaltens gewisse für andere zu offensive Kundgebungen verurteilen. Diese Dinge haben aber nichts damit zu tun: Das Problem ist eine Person, die diesen Zustand hat, die guten Willen hat und Gott sucht. Wer sind wir, um zu urteilen? Wir müssen gut begleiten, gemäß dem, was der Katechismus sagt.

Dann gibt es Traditionen in einigen Ländern und Kulturen, die eine andere Mentalität zu diesem Problem haben. Ich glaube, daß die Kirche, oder besser die Christen, denn die Kirche ist heilig, nicht nur um Entschuldigung bitten müssen, wie dieser ‚marxistische‘ Kardinal gesagt hat [lacht] …, sondern auch die ausgebeuteten Armen, Frauen und Kinder um Entschuldigung bitten müssen, sie müssen um Entschuldigung bitten, weil sie so viele Waffen gesegnet haben, so viele Familien nicht begleitet haben.

Ich erinnere mich an die verschlossene katholische Kultur von Buenos Aires in meiner Kindheit: Man durfte das Haus von Geschiedenen nicht betreten. Ich rede von vor 80 Jahren. Die Kultur hat sich geändert, Gott sei Dank. Als Christen müssen wir viele Entschuldigungsbitten aussprechen, nicht nur zu diesem Thema: Vergib Herr, ist ein Wort, das wir vergessen. Der Priester als „Herr“ und nicht der Priester als Vater. Der Priester der knüppelt und nicht der Priester der umarmt und vergibt …

Aber es gibt viele heilige Priester, Krankenhaus- und Gefängniskapläne, aber die sieht man nicht, weil die Heiligkeit Scham hat. Die Unverschämtheit ist grell und schreiend und zeigt sich. Wie viele Organisationen mit guten Leuten und weniger guten Leuten. Wir Christen haben auch viele Teresas von Kalkutta … Wir sollen uns nicht skandalisieren: Das ist das Leben der Kirche. Wir alle sind heilig, weil wir den Heiligen Geist haben, aber wir alle sind Sünder, ich an erster Stelle.“
http://www.katholisches.info/2016/06/27/...-entschuldigen/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: FQO (Screenshot)



von esther10 27.06.2016 00:07





In Amoris Laetitia selbst angezeigt. " Jedes Land oder Region können darüber hinaus nach Lösungen suchen. Um (sakrilegisch) die heilige Kommunion zu empfangen...Hier sehen wir die Protestanten (ketzerisch) Konzept gefördert

Stephan Goertz, ein deutscher Theologe, sagte , dass verschiedene Diözesen interpretieren kann Amoris Laetitia auf unterschiedliche Weise. Es hat sich "frei [sic] , um den Weg für unterschiedliche Interpretationen in den örtlichen Diözesen gemacht" , sagte er. Goertz ist der Autor eines Buches über Homosexualität und der katholischen Kirche. ( Quelle )

Hier sehen wir die Protestanten (ketzerisch) Konzept gefördert , die Lehre anders in verschiedenen Regionen angewendet werden können. Das wurde in Amoris Laetitia selbst angezeigt. " Jedes Land oder Region können darüber hinaus nach Lösungen suchen , besser geeignet , um seine Kultur und sensibel auf ihre Traditionen und lokale Bedürfnisse " (AL # 3). Bald polnischen Ehebrecher wird die Grenze nach Deutschland überqueren , um sacrilegiously heilige Kommunion empfangen zu. Deutschland führte die protestantische Revolution mit Erzketzer Martin Luther, so dass nun die meisten der Hierarchie von Deutschland folgt in seiner ketzerischen Schritte.

von esther10 27.06.2016 00:05

Wie Medien hierzulande Papst Franziskus für ihre Zwecke vereinnahmen
Veröffentlicht: 26. Juni 2016 | Autor: Felizitas Küble

Von Prof. Dr. Hubert Gindert

Wer die Medien kritisch begleitet, der weiß, die meisten haben mit der Katholischen Kirche nicht viel am Hut. Vielmehr geht es ihnen darum, sie auf das Maß jener kirchlichen Gemeinschaften einzunivellieren, die vor dem Mainstream kapituliert oder sich bereits zum Medienecho gemacht haben. 0000009699_3



Zur Medienstrategie zählt auch eine verwirrende Berichterstattung, um selbst jene Katholiken zu spalten, die zur Lehre der Kirche stehen wollen. Um dieses Ziel zu erreichen, versuchen Medien, Papst Franziskus zu instrumentalisieren. Die Kommentierung der Römischen Bischofssynode, des postsynodalen Schreibens des Papstes und seiner Aussagen zum Frauendiakonat sind ein Lehrstück dafür.

FOTO: Prof. Gindet leitet den Dachverband „Forum Deutscher Katholiken“

Den Katholiken müsste auffallen, dass die Medien dem Papst Aussagen nachsehen, die sie im Übrigen strikt ablehnen, z.B. über den Teufel, über die „dämonische“ Genderideologie, über die Auswüchse einer kapitalistischen Wirtschaft mit Kinderarbeit, Menschenhandel, die brutale Entsorgung unerwünschter Menschen durch Abtreibung oder Euthanasie.

Warum wird Papst Franziskus dort „geschont“, wo seine Vorgänger heftig attackiert wurden? Der Grund ist einsichtig. Würden sie ihn heruntermachen, könnten sie ihn schwerlich für ihre Zwecke einspannen, um so die Katholiken zu verwirren und gegeneinander aufzubringen.

Wir konnten jüngst hören, natürlich würde Franziskus Frauen zum Diakonat und sogar zur Priesterweihe zulassen, wenn da nicht der konservative Präfekt der Glaubenskongregation und andere reaktionäre Kurienkardinäle im Wege stünden. In diesem Verwirrspiel der Medien mischen auch katholische Verbände, wie das Zentralkomitee der deutschen Katholiken, der Bund der Deutschen Katholischen Jungend und katholische Frauenverbände mit.

Daniel Wirsching von der Allgemeinen Augsburger Zeitung, der bisher nie durch Sympathien für die katholische Kirche aufgefallen ist, sondern sie oft als „überholt“ und „weltfremd“ apostrophierte, bringt die Medienstrategie auf den Punkt, wenn er schreibt:

“Außerhalb der katholischen Kirche verfügt er (Franziskus) über eine bemerkenswerte Strahlkraft, innerkirchlich hat er an Glanz verloren. …Franziskus ist ein bedeutender Papst, etwa weil er die Wichtigkeit von Barmherzigkeit und Seelsorge betont und dadurch die Kirche den Menschen näher bringt. Ein Revolutionär ist er nicht. Wer das noch glaubt, ist naiv. …

Wirklich sensationell ist etwas anderes, und zwar, dass sich dieser Papst auch Diskussionen nicht verschließt, die in der Kirche seit Jahrzehnten geführt werden (aus Vatikansicht als beendet galten). In dem Sinn ist er Reformer. Unter Reform versteht er allerding nicht einen abrupten Kurswechsel, sondern das Lostreten eines Prozesses. In dessen Verlauf oder an dessen Ende kommt es ja vielleicht zu einem Umdenken.“ (AZ, 23.5.16)

Katholiken, die zur Kirche stehen und die glauben, einen Grund zu haben, päpstliche Aussagen zu kritisieren, sind, um mit Lenin zu sprechen, keine „nützlichen Idioten“. Sie werden sich nicht in eine öffentliche Antihaltung gegen den Papst hineinziehen lassen und immer beachten, in welchem Kontext ein Wort gefallen ist, und ob ihnen der präzise Wortlaut vorliegt, den sie ansprechen.

von esther10 26.06.2016 13:18




Europas Top-Führungskräfte sehen bizarre satanischen Zeremonie weltweit längste Tunnelöffnung

Europäischen Staats- und Regierungschefs, darunter Bundeskanzlerin Angela Merkel, Französisch Präsident Francois Hollande, der italienische Premierminister Matteo Renzi, Liechtenstein Premierminister Adrian Hasler, und der österreichische Bundeskanzler Christian Kern nahm an der Eröffnung des längsten Tunnels der Welt, läuft 57 km unter den Schweizer Alpen. Das historische Ereignis wurde von der Eröffnungsfeier im Schatten, die eklatant satanisch und grafisch sexuellen Untertönen enthalten.



Christian-basierte TruNews brach die Geschichte, und zahlreiche Blogs wie Vigilant Citizen seit auf den störenden Aufführungen berichtet.

Im Vergleich zu den Zeremonien, die die Olympischen Spiele, die extravagante Auftritte, etwas nach innen für Honoratioren und anderen außerhalb starten, eingeschlossen den Teufel Schwellen- und verehrt von spärlich bekleideten Figuren selbst immer wieder vor ihm niederwerfen. Die satanische Figur mit einem Ziegenkopf erscheint als entsetzliche Heulen und Schreien sind über das Audiosystem gehört. Die dämonische Figur simuliert sexuelle Handlungen mit mehreren der männlichen und weiblichen Darstellern, von denen viele androgyn sind.


Auf einem großen Bildschirm wird das Antlitz der satanische Figur deutlich dämonische und ein Kreis von Augen Blick wirft ein unheimliches Gefühl gemacht.

Die Jungfernfahrt der Züge in den Tunnel und die Zeremonie markiert den Abschluss von 17 Jahren Arbeit kostet 12,3 Milliarden US-Dollar.


Ein Video der Veranstaltung ist unten, mit der bizarren Zeremonie bei etwa der 6-Stunden-Marke am Ende beginnen. Ein 9 Minuten Highlight Video ist ebenfalls verfügbar. Lifesite stellt diese Links zu Prüfzwecken.

Betrachter zu berücksichtigen STARK AS SCENES Sexual- und SATANIC IMAGERY ENTHALTEN.



Betrachter zu berücksichtigen STARK AS SCENES Sexual- und SATANIC IMAGERY ENTHALTEN.
https://www.lifesitenews.com/blogs/europ...orlds-longest-t

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs