Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Vielleicht sollten Sie sich den Film wenigstens einmal ansehen, bevor Sie so einen Schwachsinn schreiben. Die vermeintlich "böse Nonne" die in der Vorschau auftritt, ist in Wahrheit ein Dämon, der nur in dieser Gestalt auftritt um den christlichen Glauben zu verhöhnen. Auch alles weitere was Sie schreiben sind nur unwahre Behauptungen, nichts weiter als Vorurteile die Sie, aufgrund von ein paar au...
    von in Warner Bros. zeigt das religiö...
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 13.11.2018 00:46





Einige Räte Kardinal Krajewski, wie man auf den Tod vorbereitet ist

2018.05.11



DER GEISTIGE RAT VON KRAJEWSKI

Eines Tages, Kardinal Krajewski fragte Franciszek: "Heiliger Vater, wie verteidigen Sie sich gegen all diese Versuchungen?" Er antwortete: "Konrad, ich habe heiliges Wasser in der Nähe des Bettes. Wenn ich aufwache, mache ich das Kreuzzeichen, wenn ich schlafen gehe, mache ich das Kreuzzeichen. Wenn ich die Wohnung verlasse, mache ich das Kreuzzeichen. Wie viele Liter Weihwasser brauchen Sie für einen Papst! "

Päpstliche Ernährung Kardinal Am 24. Oktober übernahm Konrad Krajewski seine römische Titularkirche. Unserer Lieben Frau von der Unbefleckten auf Esquiline . In den polnischen Medien wurden nur kurze Erwähnungen dieser Zeremonie veröffentlicht. Es lohnt sich, Anfang November zu seiner Predigt zurückzukehren, die er dann gegeben hat. Darin teilte er seine wenigen einfachen und wertvollen spirituellen Ratschläge, die ihm helfen, jeden Tag dem Herrn zu begegnen. Er drückte die Worte des Trostes und der Stärkung für die Eltern von Ignas aus, der erst zwei Tage zuvor in Rom war, um sich fachärztlich behandeln zu lassen.

Tod wie ein Dieb

Ein schöner ruhiger Abend schuf eine einzigartige familiäre Atmosphäre, freundliche Atmosphäre. "Pater Konrad", den er immer noch für die Menschen hatte, die jeden Morgen zur Heiligen Messe zu ihm kamen. zur Basilika St. Petrus, nach seinem Brauch, die Predigt, die sich ganz dem Evangelium der Zeit widmete, und es war ein Gleichnis vom Evangelium nach dem Heiligen. Łukasz über den Diener, der auf den Herrn wartet.

"Versuchen wir heute Abend, das heutige Evangelium zu betrachten. Was der Herr uns heute Abend sagen will - er sprach die Versammelten an. - Er bittet uns, bereit zu sein, denn der Tod kommt wie ein Dieb. Niemand weiß wann, wo und wie. Sicher ist nur, dass er kommen wird . Heute wissen zwei junge Eltern, wer bei uns ist, deren Sohn vor zwei Tagen gestorben ist. Der Tod kam wie ein Dieb. Sie sind Ignacys Eltern. "

"Was sollen wir tun, um uns zu kümmern?", Fragte der gesammelte Kardinal. Krajewski und gab ihnen drei Tipps:

1. Tägliches Ablesen der Messwerte aus

"Der erste Meister, der mir viel beigebracht hat, wie man für den Herrn bereit ist, war ein Kardinal. Kardinal Deskur, ein guter Freund von Johannes Paul II. Ich weiß nicht, ob Sie sich daran erinnern - gleich nach der Wahl ging Johannes Paul II. Zu Gemella, um seinen Freund zu besuchen, der einen Schlaganfall hatte. Dieser Kardinal hat mich jeden Abend angerufen. Er hat schon gelogen. Weißt du wozu? Das Evangelium vom nächsten Tag zu lesen.

Er sagte mir: Konrad, mit was gehe ich schlafen, ich werde damit aufwachen. Wenn ich mit dem Wort Gottes schlafen gehe, werde ich mit dem Wort Gottes aufstehen . Wenn ich mich betrinke, werde ich mit Kopfschmerzen aufwachen.

Als ich der Kaplan der Poliklinik Umberto I war und am Morgen für ihn zur Messe kam, zog er aus dem Evangelium einen Satz, ein Motto, ein Spruch, den er mir den ganzen Tag überbringen sollte. "

"Heute bin ich um 5 Uhr morgens aufgewacht", fuhr Cardinal fort Krajewski - und sofort kam mir dieser Gedanke: Konrad, du musst bereit sein. Du musst bereit sein. Ich habe es den ganzen Tag auf dem Weg zum Büro versucht. Manchmal vergesse ich sie. Also muss ich das Evangelium wieder öffnen und lesen, weil der Tag so intensiv war, dass ich es vergaß. Bevor ich schlafen gehe, versuche ich mich noch einmal daran zu erinnern, was mir das Evangelium von heute sagt? Und es hilft mir, vor dem Herrn bereit zu sein. "

2. Tägliche Messe Es reicht nicht aus

Gleichzeitig warnten die päpstlichen Priester, dass die bloße Teilnahme an der täglichen Eucharistie nicht ausreicht, wenn sie "nicht mit Jesus ausgeht".

"Ich weiß nicht, ob Sie es wissen", gestand er, "aber mein Vorgänger war Judas. Vor vielen Jahrhunderten war einer der Apostel ein Anhänger, der Geld von der apostolischen Hochschule erhielt. Nach der Eucharistie, nachdem er sich die Beine gewaschen hatte, ging er. Alle dachten, er wäre gegangen, um den Armen Geld zu geben. Inzwischen nahm er sie mit, um Jesus zu verkaufen.

Die Eucharistie ist nicht genug. Man muss die Kirche mit Jesus als lebendem Tabernakel verlassen . Seine Gegenwart überall hin mitzunehmen, um ihn nicht mit meinem Charakter zu verdunkeln, sondern durch meine Art zu sprechen, zu reagieren, zu schauen, zu antworten. Um wirklich sein Träger zu sein. Wer mich berührt, sollte Jesus berühren. Ich nicht mehr. "

3. Tägliche Anbetung des Allerheiligsten.

Diese Praxis des Priesters Konrad erfuhr von Papst Franziskus, der zu Beginn seines Pontifikats gestand, dass er jeden Tag zwischen 19 und 20 in die Kapelle vor dem Allerheiligsten Sakrament geht, um sich zu "sonnen", um Kraft zu gewinnen .

„Eine Stunde. Eine Stunde zu sprechen, um mit Jesus zu sein. Ich habe ihn seit Jahren imitiert. Ich habe eine Stunde eingestellt. Ich gebe Ihnen zu - am Anfang war es sehr schwierig. Ich habe mich sehr beruhigt. Ich habe einen schwierigen Charakter, scharf, ein bisschen stark. Alles muss sofort erledigt werden. Inzwischen nein. Dieser Moment des Gebets gibt mir viel Ruhe. Manchmal reicht es, präsent zu sein. Nichts zu sagen Später fange ich an, über meine Kollegen, über meine Straftaten und über die erhaltenen Gefälligkeiten zu sprechen. "

Almoir wiederholte hier die oft zitierten Worte von Papst Franziskus, der gestand, nach einem schwierigen und intensiven Tag vor dem Tabernakel eingeschlafen zu haben. Aber wie der Heilige Vater es selbst erklärt: "Besser vor dem Herrn als vor dem Fernseher."

"Es lässt mich erkennen, dass er an erster Stelle stehen soll. Und alles läuft in meinem Leben ab ", fügte der Kardinal hinzu.

4. Der Rosenkranz

Bezug auf Saint. Papst Johannes Paul II., Die päpstliche Almonerie, gestand: "Das Letzte, was mir so sehr hilft, Lampen anzünden zu lassen, wie das Evangelium sagt, immer wachsam zu sein, ist der Rosenkranz. Hier ist ein Meister der päpstlichen Zeremonien, Maestro Piero Marini, er ist ein Zeuge, dass Johannes Paul II. Oft seine Hand hob, so dass die Sekretäre den Rosenkranz aus der Hand nehmen mussten, weil er die Menschen begrüßte. Bei einem Publikum zog er einen Rosenkranz aus der Tasche einer Soutane und sagte: Dies ist der einfachste Exorzismus , den es auf der Welt gibt. Erinnern Sie sich !“.

Almoir gestand: "Es hilft mir sehr, weil ich über das Leben Jesu, die Geheimnisse, nachdenken kann. Ich benutze die Worte von Erzengel Gabriel. Ich bete und bitte Mary, in den schwierigen Momenten meines Lebens für mich zu beten. "

5. Das Zeichen des Kreuzes

Dann Kardinal Krajewski erwähnte eine andere Praxis, die er von Papst Franziskus gezeichnet hatte: das Zeichen des Kreuzes mit Weihwasser.

"Gleich nach seiner Wahl rief er alle Kardinäle zur Pauline-Kapelle. Er sagte dies: Sehr geehrte Kardinalbrüder, es ist schön, mit Ihnen zusammen zu sein, aber ich werde es Ihnen gleich sagen - der erste, der vom Teufel versucht wird, ist ich, der nächste sind Sie . "

"Eines Tages fragte ich: Heiliger Vater, wie verteidigst du dich gegen all diese Versuchungen? Er antwortete mir: Konrad, ich habe heiliges Wasser in der Nähe des Bettes. Wenn ich aufwache, mache ich das Kreuzzeichen, wenn ich schlafen gehe, mache ich das Kreuzzeichen. Wenn ich die Wohnung verlasse, mache ich das Kreuzzeichen. Wie viele Liter Weihwasser brauchen Sie für einen Papst!

So kaufte ich schnell heilige Wasserbehälter und habe sie im Zimmer, in der Wohnung, auch im Büro . Und es hilft mir, bereit zu sein und mich immer an seine Gegenwart zu erinnern. Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Weil ich schwach bin, bin ich sehr schwach und ohne diese Hilfe kann ich nicht weiterleben. "

Lesen Sie auch:
Card. Krajewski: Wenn ich die Bibel lese, liest sie mein Leben und ich sehe mehr

Lesen Sie auch:
Nach der Nominierung musste sich Erzbischof Krajewski beim Papst entschuldigen! Warum wurde er Kardinal?

Lesen Sie auch:
"Verkaufe einen Schreibtisch und suche nach den Armen." Erzbischof Krajewski gibt den Priestern, was der Papst ihn gelehrt hat

https://pl.aleteia.org/2018/11/05/kilka-...przyjscie-pana/

von esther10 13.11.2018 00:43

Ungarn beweist erfolgreiche Familienpolitik
Veröffentlicht: 13. November 2018 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: EHE, FAMILIE und ELTERNRECHT | Tags: Abtreibung, demographische Katastrophe, Eheschließungen, EU, Familienpolitik, Geburtenrate, Mainstream-Medien, Migration, Multikulti, Prof. Dr. Hubert Gindert, Scheidungen, Steuersubventionen, Ungarn |Hinterlasse einen Kommentar
Von Prof. Dr. Hubert Gindert
Deutschland schlittert mit den übrigen westeuropäischen Ländern – geräuschlos – in eine demographische Katastrophe hinein.

Wer den Mund aufmacht und sich dazu äußert, wie Thilo Sarrazin („Deutschland schafft sich ab“), der wird entweder in eine radikal rechte Ecke gestellt oder bestenfalls totgeschwiegen.

Die Kinderarmut verschafft sich mittlerweile Gehör mit Klagen über fehlende Lehrlinge und Fachkräfte, mit ängstlichen Fragen nach der Sicherheit der Renten. Kaum einer hat den Mut, auf die Ursachen der demographischen Entwicklung hinzuweisen, nämlich auf die geringe Geburtenzahl und die Massenabtreibung ungeborener Kinder.

Wer eine geänderte Familienpolitik mit mehr staatlichen Hilfen für Familien mit Kindern fordert, wird damit konfrontiert, dass gegen die inzwischen etablierte Mentalität auch mit finanziellen Hilfen nichts zu machen sei. Dieser Einwand kommt von verschiedenen Seiten: Die einen haben den Kampf für die traditionelle Familie fast schon aufgegeben, die andern wollen sie gar nicht, weil ihnen als Ziel eine Multi-Kulti-Gesellschaft vorschwebt.

Nun helfen Analysen und Zustandsbeschreibungen nicht weiter. Jürgen Liminski zeigt mit seinem Artikel „Ungarn setzt sich ab“ (Tagespost vom 8.11.2018), dass auch heute Mentalitätsänderungen möglich sind. Das ungarische Beispiel, das er anführt, ist daher ermutigend und sollte verbreitet werden, denn die Mainstream-Medien werden es nicht aufgreifen.

Die ungarische Orban-Regierung ist seit 2010 im Amt. Die Resultate ihrer Familienpolitik sind kurz zusammengefasst:

Die Geburtenrate stieg von 1,20 auf 1,50.
Die Zahl der Abtreibungen nahm um ein Drittel ab – in Zahlen von 40.449 auf 28.500.
Die Scheidungsrate ging um ein knappes Viertel zurück, nämlich von 23.873 auf 18.600.
Die Zahl der Eheschließungen stieg um 42%.
Diese Erfolge wurden durch materielle Hilfen für die Familien mit Kindern erreicht, z.B. u.a. durch Kreditsubventionen und Steuervorteile. Die Frist vom Antrag auf Abtreibung bis zum Vollzug wurde um drei Tage verlängert, um Zeit zum Nachdenken zu geben. Die Adoption für Kinder wurde erleichtert.


Das Ergebnis der ungarischen Familienpolitik ist unseren Medien keine Notiz wert. Die Regierung Orban hat eine Volksbefragung über ihre Familienpolitik angekündigt. Das Ergebnis bestimmt, wie sie weiter ausgestaltet wird. Diese Form der direkten Demokratie straft Vorwürfe Lügen, Orban würde seine Vorstellungen mit seinen politischen Machtmitteln durchsetzen.

Man kann übrigens auch fragen, ob die Stärkung der Familie gegen „europäische Werte“ verstößt. Der Unmut bestimmter EU-Funktionäre speist sich daraus, dass Orban das demographische Problem in seinem Land nicht mit der Migrationspolitik der EU, sondern mit Stärkung der Familie lösen will.

Für alle, welche die traditionelle Familie mit Kindern befürworten, ist das Beispiel Ungarns eine starke Ermutigung!
https://charismatismus.wordpress.com/201...amilienpolitik/

von esther10 13.11.2018 00:42

US-Katholiken wünschen Kardinal Burke als neuen Erzbischof von Washington
GROSSE REINIGUNG DURCH PAPST-GEGENSPIELER?
12. November 2018 4


Kardinal Raymond Burke

(Washington) Eine Gruppe von US-Katholiken hat sich an Papst Franziskus gewandt mit der Bitte, Kardinal Raymond Burke zum neuen Erzbischof von Washington zu ernennen.

Die Gruppe nennt sich W.A.K.E. U.P. und wurde von Missy Smith gegründet. Gestern trat sie an die Öffentlichkeit mit einem Appell, der auch von Opfern von sexuellem Mißbrauch durch Kleriker unterzeichnet ist, daß der nächste Erzbischof von Washington Kardinal Raymond Burke heißen soll.

Heute will die Gruppe vor der Apostolischen Nuntiatur in Washington für ihr Anliegen demonstrieren. Auf Spruchtafeln werde die Forderung stehen: „Gebt uns Kardinal Burke“.

Die beiden Hauptforderungen der heutigen Kundgebung lauten:

Show HIS sorrow for allowing this evil within the Church to go unchecked, by removing ALL American bishops with connections to the „homosexual mafia“ and pedophile enablers within the Church.
To appoint Cardinal Raymond Burke as the next Archbishop of Washington D.C.
Das Erzbistum Washington gehört zu den bedeutendsten Bistümern der USA, weil es die Bundeshauptstadt Washington D.C. umfaßt und dem dortigen Bischof besondere repräsentative Aufgaben zufallen. Zudem befindet sich in der Hauptstadt der National Shrine (Nationalheiligtum), die Basilika der Unbefleckten Empfängnis.

Das Bistum geriet in den vergangenen Wochen wie kein zweites US-Bistum in die Schlagzeilen. Grund dafür sind zwei zusammenhängende Skandale: einmal schwerwiegende Anschuldigungen gegen den ehemaligen Erzbischof Theodore McCarrick (2000 – 2006) und dann der schockierende Pennsylvania Report, der den Amtsinhaber und McCarrick-Nachfolger Kardinal Donald Wuerl betrifft. Am 26. August wurde zudem das Viganò-Dossier des ehemaligen Apostolischen Nuntius in den USA, Erzbischof Carlo Maria Viganò, veröffentlicht, der darin schwerste Vorwürfe gegen McCarrick, aber auch Wuerl, vor allem aber gegen Papst Franziskus erhob. Am vergangenen 12. Oktober trat Kardinal Wuerl zurück.

Seither ist der Erzbischofsstuhl von Washington vakant. Papst Franziskus hat noch keine Entscheidung bezüglich der Nachfolge getroffen. In diese Leere stößt die Gruppe W.A.K.E. U.P. vor und fordert die Besetzung des Bischofsstuhls mit Kardinal Raymond Burke.

Kardinal Burke, selbst US-Amerikaner, war der erste Kardinal und Bischof des Weltepiskopats, der klare und unmißverständliche Worte zum sexuellen Mißbrauchsskandal fand. Der Kardinal war bereits von 1994 – 2008 Diözesanbischof in den USA, zuerst Bischof von La Crosse, dann Erzbischof von St. Louis. 2008 holte ihn Papst Benedikt XVI. an die Römische Kurie und ernannte ihn zum Präfekten der Apostolischen Signatur. Burke war damit sechs Jahre lang der oberste Richter der Kirche hinter dem Papst.

Kardinal Burke ist vor allem aber ein Verteidiger der überlieferten Glaubenslehre und des traditionellen Kirchenverständnisses. Als solcher paßte er nach dem Rücktritt von Papst Benedikt nicht mehr so recht in das Kirchenverständnis von Papst Franziskus. Auf der Familiensynode 2014 wurde er zum Wortführer der Verteidiger des Ehesakraments. Nach dem Synodenende quittierte dies Papst Franziskus mit Burkes Absetzung und Entfernung aus der Römischen Kurie. Dabei war es Franziskus, der in seiner Eröffnungsrede zur Synode die Synodalen aufforderte, freimütig zu sprechen.

Burke wurde von Franziskus zum Malteserorden abgeschoben. Zwei Jahre später kam er dort auch Papst Franziskus in die Quere, als Aktionen in Kooperation mit der UNO zur Verteilung von Verhütungsmitteln und Geldtransaktionen bekannt wurden, gegen die der damalige Großmeister, Fra Matthew Festing, einschritt. Papst Franziskus stellte sich aber nicht hinter den Großmeister, sondern hinter die Verantwortlichen für die Verteilung, obwohl diese im Widerspruch zur kirchliche Morallehre stand.

2016 gehörte Kardinal Burke zu den vier Unterzeichnern der Dubia (Zweifel) zum umstrittenen nachsynodalen Schreiben Amors laetitia von Papst Franziskus. Antwort erhielten sie bis heute keine.

Nominell ist Kardinal Burke noch immer Kardinalpatron des Malteserordens. Franziskus entmachtete ihn jedoch, indem er mit Angelo Becciu, damals Substitut am Staatssekretariat, inzwischen Kardinal und Präfekt der Heiligsprechungskongregation einen neuen persönlichen Vertrauten beim Orden ernannte. Faktisch ist Kardinal Burke damit, ähnlich wie Kardinal Gerhard Müller, ohne wirklichen Auftrag.

Weltweit blicken glaubenstreue Katholiken auf ihn und hören auf sein Wort. Das gilt nicht nur, aber besonders auch in den USA. Kardinal Burke gilt als der ranghöchste Kirchenvertreter, der vom päpstlichen Umfeld wegen seiner Unbestechlichkeit und Intelligenz am meisten gefürchtet wird.

Deshalb werden dem Wunsch von W.A.K.E. U.P. keine wirklichen Chance eingeräumt, bei Papst Franziskus Gehör zu finden.
https://katholisches.info/2018/11/12/us-...von-washington/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: MiL


von esther10 13.11.2018 00:39

Sie standen vor der Abtreibungsklinik mit der Aufschrift "Wir werden Ihr Kind adoptieren"
Ewa Rejman | 2018.11.13
WIR BITTE IHR KIND



Nachdem Liesel und William die versteckten Kamerafilme gesehen hatten, auf denen der Mitarbeiter der Abtreibungsklinik erzählte, was mit dem Kind während der Abtreibung passierte, hatten sie Angst. Sie fragten sich, was sie tun könnten, um ein Leben zu retten. Schließlich fanden sie die Antwort.

Bei der Suche im Internet stießen sie auf ein Bild von einem anderen Paar - Nicole und Kevin, die, nachdem sie dieselben Filme gesehen hatten, in der Abtreibungsklinik mit einem Poster mit der Aufschrift "Gott liebt dich und dein Kind" gestanden haben. Bitte machen Sie keine Abtreibung. Wir adoptieren dein Kind. Komm und sprich mit uns. "


Wie können wir gezielt helfen?

Liesel und William beschlossen, ihrem Beispiel zu folgen. Als William den Artikel las, schickte er ihn sofort seiner Frau und sie schrieb zurück, dass sie dasselbe tun wollte. Sie fügte hinzu, dass er absolut ernst war. Zuvor hatten beide an verschiedenen Pro-Life-Aktivitäten teilgenommen, sie wollten sich jedoch noch stärker und konkreter beteiligen.

In den folgenden Tagen überlegten beide über ihre Entscheidung und obwohl sie bereits eine zweijährige Tochter hatten, fühlten sie sich bereit, einen anderen kleinen Mann willkommen zu heißen und zu lieben. Sie beantragten die Datenbank der Adoptivfamilien. Nachdem sie die entsprechenden Verfahren verabschiedet hatten, konnten sie das Kind offiziell adoptieren.


"Wir adoptieren dein Kind"
Während der folgenden sieben Monate war die Ehe mindestens einen Tag pro Woche in der Abtreibungsklinik. Sie hatten immer ein Plakat mit den Worten: " Gott liebt dich und dein Kind. Wir adoptieren dein Kind. " Sie nahmen oft ihre Tochter mit und hofften, dass es einfacher wäre, das Herz eines Menschen auf diese Weise zu bewegen.

https://pl.aleteia.org/2018/10/25/aborcj...-przeklenstwem/

Endlich ist der Tag gekommen. Eine der Frauen, die in die Klinik gingen, kam auf sie zu und erzählte ihre Geschichte. Sie vertraute an, dass sie wirklich Angst hatte und keine Abtreibung haben wollte, aber die Angehörigen drängten sich in dieser Angelegenheit für sie und sie hatte das Gefühl, dass sie keine Wahl hatte.

"Wir haben sie gesucht und sie hat uns gesucht. Es wurde eindeutig von Gott geplant ", erinnert sich William. Nach dem Gespräch mit dem Ehepaar beschloss die Frau, Liesel und William zur Welt zu bringen. In ihrer Situation konnte sie ihn aus vielen Gründen nicht erziehen, glaubte aber, dass das Leben, das sie gab, ein großes Geschenk war. "Ich danke Gott für ihren immensen Mut und ihre Selbstlosigkeit", sagt William.

https://pl.aleteia.org/2017/05/18/adopto...a-glosem-serca/

Die Schwächeren zu verteidigen ist eine christliche Pflicht
Nach einigen Monaten kam die kleine Cecylia zur Welt. Adoptible Eltern verliebten sich sofort in sie, sie können sie den ganzen Tag kuscheln und ihr winziges Gesicht anstarren. Sie wollen nicht einmal darüber nachdenken, wie ihr Schicksal gehen würde, wenn sie an diesem Tag nicht in der Klinik gewesen wären.

Sie betrachten das, was sie getan haben, als natürliche Folge ihres christlichen Glaubens.

"Wir waren tief bewegt, über die ersten Christen zu lesen, die im Römischen Reich die Kinder vor dem Kindstod gerettet hatten. Damals wurde ein unerwünschtes Kind oft außerhalb der Stadtmauern auf den Boden gelegt und starb. Christen hörten dem Weinen unerwünschter Kinder zu, nahmen sie mit nach Hause und zogen sie zu ihren eigenen auf. Wir setzen diese schöne Tradition fort und wissen, dass die Verteidigung und Pflege von Waisenkindern eine christliche Pflicht ist ", sagen sie


Lesen Sie auch:
Marysias Eltern: Adoption ist keine "Leistung". Es ist Liebe [Reportage]

Lesen Sie auch:
Abtreibung: Kann ein Kind ein Fluch sein?

Lesen Sie auch:
Tulisie und Tanten vom Umarmen. Schau dir den Ort an, wo die Liebe lebt
https://pl.aleteia.org/2018/11/13/stali-...m=notifications

von esther10 13.11.2018 00:38




Klerikale Sexualmissbrauchs-Vertuschungsvorwürfe trafen den Ex-Präsidenten der deutschen Bischofskonferenz
Katholisch , Klerus Sexuelle Missbrauchs - Skandal , Deutschland , Robert Zollitsch , Sexueller Missbrauch Krise In Der Katholischen Kirche , Stephan Burger

12. November 2018 ( LifeSiteNews ) - Bischof Stephan Burger, der Erzbischof von Freiburg, Deutschland, hat seinen Vorgänger und den früheren Präsidenten der deutschen Bischofskonferenz, Robert Zollitsch, öffentlich kritisiert, weil er die Missetaten eines misshandelten Priesters vertuscht hat mindestens 60 Jungen.

Nach einem Treffen mit Mitgliedern der Pfarrgemeinde des Täterpfarrers sagt Erzbischof Burger, Zollitsch solle mit ihnen sprechen und sich bei ihnen entschuldigen. Auf Anfrage von LifeSiteNews fügte die Pressestelle von Burger die Informationen hinzu, die Zollitsch offenbar für mehrere andere Täterpriester verschleiert hat.

„Ich muss davon ausgehen, dass wichtige Dinge über seinen Zollitsch-Schreibtisch gegangen sind“, sagte Erzbischof Burger in einem Interview mit dem deutschen Fernsehsender SWR letzte Woche. "Die Dinge wurden nicht richtig gehandhabt", fügte er in Bezug auf seinen Vorgänger hinzu. Burger sprach hier konkret über den Fall einer katholischen Gemeinde in Oberharmersbach.

Pater B. missbrauchte in über 20 Jahren, von 1967 bis 1991, mindestens 60 Kinder als Pfarrer des St. Gallus in Oberharmersbach. Einige der Opfer - die Altäre waren - wurden mehr als 400 Mal sexuell missbraucht. Als 1991 ein anderer Priester von dem sexuellen Fehlverhalten von Pater B. erfuhr, wurde Pater B. mit der Anweisung, sich von Kindern fernzuhalten, in den vorzeitigen Ruhestand versetzt. Er zog sich leise aus seiner Pfarrei zurück, mit dem Wissen des damaligen Pater Zollitsch, der zu dieser Zeit Chef des Diözesan-Personalamts war und damit für die Behandlung solcher Fälle verantwortlich war. (Er sollte erst 2003 Erzbischof von Freiburg werden und blieb dort bis zu seiner Pensionierung im Jahr 2013.)

Da Zollitsch weder die Gemeinde noch die staatlichen Behörden über die Verbrechen unterrichtet, die dieser Priester begangen hatte - der Priester drohte, sich zu töten, wenn seine Straftaten bekannt werden würden -, schickten die nicht informierten Gemeindemitglieder von Oberharmersbach ihre Söhne weiterhin zu Vater B. für Besuche in seinem Altersheim. Wie bestätigt wurde, auch nach seiner Pensionierung, dieser Priester weiterhin für mehr Jahre Jungen missbrauchen.

Als 1995 eines der Missbrauchsopfer schließlich zur Polizei ging, nahm sich Pater B., als bedroht, das Leben. Erzbischof Zollitsch behauptete jedoch erst 1995, von seinen Missetaten gewusst zu haben, was er später widerrufen und korrigieren musste. Dennoch schrieb er 1995 einen Brief, in dem er den Empfängern riet, die Geschichte unbekannt zu halten. Wie bereits im Jahr 2010 bekannt , hatte der Priester, der den Missbrauch seines Neffen durch Pater B. entdeckt hatte, 1992 Pater Zollitsch persönlich getroffen, der selbst nicht auf die Offenbarungen eingegangen war. Der Onkel des Missbrauchsopfers kommentierte 2010: „Ich denke, die Dinge wurden einfach vertuscht. Man wollte einen Skandal vermeiden und die Schwächsten opfern. “Heute steht Zollitsch den Medien nicht zur Stellungnahme zur Verfügung.

Selbst nachdem der Skandal im Jahr 2010 noch bekannter geworden war, erkannte Erzbischof Zollitsch schließlich einige seiner Fehler an und entschuldigte sich, ohne die Missbrauchsopfer besucht zu haben - Erzbischof Burger sagt , der Fall Oberharmersbach sei "nie recherchiert und analysiert worden" im Detail. “Er sagt jetzt auch, dass„ in der Vergangenheit Personalakten von mutmaßlichen Straftätern manipuliert wurden. “Jetzt glaubt er, Zollitsch sollte sich noch einmal bei den Gemeindemitgliedern dieser Stadt entschuldigen. Kürzlich in einem Interview vom 8. NovemberErzbischof Burger sagte nach seinem Besuch in der Pfarrgemeinde St. Gallus über sein Gespräch mit Mitgliedern der Pfarrgemeinde: „Dabei wurde mir klar, dass es für viele Betroffene wichtig ist, noch einmal ein Wort vom pensionierten Erzbischof Zollitsch zu hören. Dass er zeigen würde, dass auch er Fehler gemacht hatte. “

Auf die Frage nach der Tatsache, dass der jetzige Pfarrer dieser Gemeinde, Pater Bonaventura Gerner, Burger aufforderte, Zollitsch jegliche öffentlichen Auftritte zu verbieten, erklärte Burger , er könne weiterhin Gespräche führen und öffentliche Messen feiern. "Das steht ihm frei", sagte der derzeitige Erzbischof.

LifeSiteNews wandte sich letzte Woche an das Pressebüro von Erzbischof Burger, um mehr über den Erzbischof Emeritus Zollitsch zu erfahren, zum Beispiel, ob er in die Vertuschung anderer Missbrauchsfälle verwickelt war. (Eine gut platzierte Quelle in Deutschland sprach mit LifeSiteNews unter der Bedingung der Anonymität und teilte uns mit, dass Zollitsch als Bischof mehrere missbräuchliche Priester in andere Pfarreien verlegt habe, ohne die Missetaten dieser Priester öffentlich zu machen.)

Das Pressebüro antwortete: "Erzbischof Zollitsch selbst hat bereits eingeräumt, dass er in seiner eigenen Amtszeit als Chef des Diözesan-Personalamts falsche Entscheidungen im Umgang mit klerikalem Missbrauch getroffen hatte, die heute als Vertuschung angesehen werden. Die Fälle in Oberharmersbach waren in ihrem Umfang sicherlich die gravierendsten. Es gibt jedoch weitere Anzeichen dafür, dass auch bei anderen Gelegenheiten Vertuschungen stattgefunden haben. Dies muss noch genauer untersucht werden. “Die Sprecherin der Diözesanpresse, Frau Lisa Maria Pelsker, wies auch auf eine neu eingerichtete Kommission (bestehend aus internen und externen Beratern) hin, die die Erzdiözese in Bezug auf Missbrauchsmaßnahmen und -strategien berät. Diese Kommission könnte sehr wohl eine gründliche Prüfung des gesamten Verfahrens in Bezug auf die Versetzung [von Priestern] und die Vertuschung verlangen.

LifeSiteNews erkundigte sich auch nach der Verantwortung von Erzbischof Oskar Saier, bei dem Zollitsch als Leiter des Personalamts arbeitete. Saier war von 1978 bis 2002 Erzbischof von Freiburg und starb im Jahr 2008. Frau Pelsker antwortete, dass die Vertuschung der Misshandlungen durch Pater B. eindeutig "unter der Verantwortung von Erzbischof Saier" stattgefunden habe Die Erzdiözese weiß nicht, ob er "über solche Vorfälle informiert wurde".

Erzbischof Zollitsch ist für seine fortschrittlichen Ansichten bekannt und er stand in der Nähe des ehemaligen Präsidenten der deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Karl Lehman. Zollitsch hatte im Jahr 2008 und blieb der Chef der deutschen Bischöfe bis 2014. Als solcher gelang ihm, er im Jahr 2013 eingeführt , um eine Art „Testballon“ nach der Wahl von Papst Francis und dadurch eingeführt einige Richtlinien in seinem eigenen Freiburg Diözese ermöglicht einige „ Scheidungen wieder geheiratet, um die heilige Kommunion zu erhalten. Er sagte erst später , dass die Richtlinien vorzeitig veröffentlicht wurden, fügte jedoch hinzu, dass sie "in die richtige Richtung gehen".

Im Jahr 2008 gab Zollitsch der Zeitschrift Der Spiegel ein Interview , in dem er deutlich machte, dass er sich nicht gegen gleichgeschlechtliche Partnerschaften ausgesprochen habe. "Aber wenn es Menschen mit einer solchen Tendenz gibt (Homosexualität), kann der Staat bestimmte Regeln für sie aufstellen", erklärte er dann.

In demselben Spiegel-Interview gab Erzbischof Zollitsch auch zu, dass er selbst offen für die Idee wäre, das Priesterzölibat abzuschaffen, fügte jedoch hinzu, dass dies eine "Revolution" in der Kirche sein würde, die auf großen Widerstand stoßen würde.
https://www.lifesitenews.com/blogs/cleri...onference-ex-pr

von esther10 13.11.2018 00:33



WEITERLEGEN DER GLAUBE

Pestilent Stühle
13.11.18 14:37 von Germán Mazuelo-Leytón
Vor kurzem wurden an der Pontificia Universidad Católica de Chile (PUC) Ereignisse verifiziert, die in keinem Zusammenhang mit der Mission eines Universitätsinstituts stehen, das den Titel " Pontifikat" und " Katholisch" trägt .

Professor Gonzalo Rojas, ein Doktor der Rechtswissenschaften der Universität Navarra, Spanien, der über weitreichende Berufserfahrung verfügt, wurde gegen seine Rechte verstoßen, nachdem ein Student des Journalismus wegen angeblichen Machtmissbrauchs angeklagt worden war. Der Bürgerbeauftragte der PUC stellte fest, dass der Student in seiner Beschwerde zweimal gelogen hatte. Der Generalsekretär der genannten Universität, Marisol Peña Torres, lehnte jedoch den Bericht des Bürgerbeauftragten ab und stellte fest, dass der Student diese Resolution ernsthaft gewaltsam gewaltsam zwang die Rechte von Professor Rojas, weil dies genau eine der Angelegenheiten ist, die sich auf die Begründetheit der Klage beziehen - und beschlossen, das Verfahren fortzusetzen, ohne dass der Angeklagte dies erklärt hat.

Im vergangenen Oktober trat Herr Gonzalo Rojas aus dem H. Council des PUC zurück, dem er für 22 Jahre angehörte, immer von der Fakultät gewählt.

Derselbe Generalsekretär des PUC rief daraufhin drei Jurastudenten (einschließlich eines Assistenten von Prof. Rojas) an und leitete eine neue Zusammenfassung ein, da der Studentenverband der Katholischen Universität das Poster als unangemessenes öffentliches Ausdrucksmittel anprangerte dass die Schüler im Zentralhaus unter diesem Label platziert oder verteidigt werden: Kinder haben das Recht auf einen Vater und eine Mutter.

Es ist ein trauriges Beispiel für die dekadente Situation einiger katholischer Universitäten, wie es damals der Fall war, der Verleihung der von der Universität Notre Dame an Barack Obama verliehenen Vergabe, die große Kontroversen ausgelöst hat, insbesondere hinsichtlich der Identität und der Mission von Katholische Hochschulzentren.

I. Seminare, Universitäten ...

Die Lehre der Jugend ist der Hebel, um eine Nation zu vergrößern oder zu ruinieren, die Kirche zu stärken oder zu schwächen. Es ist der beeindruckendste Widder, um die christliche Zivilisation zu zermalmen oder die effektivste Waffe, um sie zu zementieren und zu entwickeln. Deshalb ist die Ausbildung der Jugend das Schlachtfeld, das zwei antagonistische Kräfte bestreitet: Gott - Belial.

Die Modernisten, Papst Saint Pius X., warnten, selbst nachdem die Enzyklika Pascendi Dominici Gregis die Maske abgerissen hatte, hinter der sie sich versteckten, hätten sie ihre Pläne nicht aufgegeben, den Frieden der Kirche zu stören. Tatsächlich haben sie nicht aufgehört, nach neuen Anhängern zu suchen und diese zu einer geheimen Vereinigung zusammenzufassen. [1]

In der Pascendi- Enzyklika hat Papst Sarto denunziert:

"Das gehört aber schon zu den Kunstgegenständen, mit denen die Modernisten ihre Waren verkaufen. Nun, was macht keinen Tausch, um die Anzahl seiner Handlanger zu erhöhen? In Seminaren und Universitäten jagen sie Lehrstühle, die sich allmählich zu Professoren für Pestilenz entwickeln. Obwohl verhüllt, schmälern sie ihre Lehren, indem sie sie in den Kanzeln der Kirchen predigen; Sie veröffentlichen sie in ihren Treffen klarer und führen sie in sozialen Einrichtungen ein und verbessern sie. Mit ihrem Namen oder Pseudonymen veröffentlichen sie Bücher, Zeitungen, Zeitschriften. Derselbe Autor verwendet mehrere Namen, um die Unvorsichtigen mit der vorgetäuschten Menge von Autoren zu täuschen. Mit einem Wort: In der Aktion, in den Worten, in der Druckpresse lassen sie nichts zu versuchen, so dass sie von Raserei besessen zu sein scheinen ».

In der Tat scheint die Infiltration von Seminaren und Universitäten, um die Wahrheit zu untergraben, ihren Höhepunkt erreicht zu haben. Gerade an den katholischen Universitäten haben die liberationistische Theologie und die Geschlechterideologie fliehen können, verteidigt nicht nur feministische Radikale und die homosexuelle Lobby, sondern auch diejenigen, die eine führende Rolle spielen.

Der jüdische Historiker Josephus bestätigte im ersten Jahrhundert, dass die Kinder der Christen von Priestern und Laienlehrern, in der Wissenschaft und in der Praxis der Tugend erzogen wurden.

Die Blüte der mittelalterlichen Klöster- und Domschulen entstand aus der Verbindung der Lehren profaner Dinge und der Religion. Aus diesen Lehrern, hauptsächlich Priestern, und aus diesen Schulen wurden moderne Universitäten geboren.

Die Geschichte der Universitäten beginnt in Paris. Paris war zu Beginn des 12. Jahrhunderts eine Stadt der Lehrer und Studenten. Im Kreuzgang der Kathedrale von Notre-Dame betrieb eine Kathedralenschule, Erbin des Ansehens der Schule von Chartres, und am linken Ufer der Seine zwei Abteischulen, S. Genoveva und S. Victor. Die kleine Brücke, die die Stadt mit dem linken Ufer der Seine verband, war voll von kleinen Häusern, die mit Schülern und Lehrern gefüllt waren. Eines Tages verstanden die Lehrer und Schüler, dass sie eine Körperschaft waren, dh eine Gruppe von Menschen, die demselben Beruf gewidmet waren. Und dann machten sie, was die Schuhmacher, die Schneider, die Schreiner und andere Handwerker der Stadt bereits getan hatten: sich zu einer Gilde zusammenschließen. Die Gilde der Professoren und Studenten hieß Universität. In Kenntnis der Tatsache stellte der Papst ihn unter seinen Schutz, und die nachfolgenden Päpste beschlossen, dass seine Studien für die gesamte christliche Welt gültig seien.[2]

Das geltende kanonische Kodexgesetz erkennt zwei Formen von Universitäten an, die Teil der kirchlichen Struktur sind: die kirchliche Universität und die katholische Universität aufgrund der Pflicht (der Kirche) , die offenbarte Wahrheit zu verkünden . Die Canons 807 - 821 beziehen sich auf Universitäten und kirchliche Fakultäten, die zur Untersuchung heiliger oder damit zusammenhängender Disziplinen und zur wissenschaftlichen Unterweisung der Schüler in diese Angelegenheiten beauftragt wurden .

Dieselbe CDC weist darauf hin, dass Lehrer eine nachweisliche intellektuelle Ausbildung und einen soliden katholischen Glauben haben müssen (C 805).

Papst Benedikt XVI. Erinnerte sich an ihn in den Vereinigten Staaten: Lehrer und Verwalter sowohl an Universitäten als auch an Schulen haben die Pflicht und das Privileg, dafür zu sorgen, dass die Schüler Unterricht in Lehre und in der katholischen Praxis erhalten. Dies setzt voraus, dass das öffentliche Zeugnis Christi, wie es im Evangelium zu finden ist und vom Lehramt der Kirche gelehrt wird, jeden Aspekt des institutionellen Lebens sowohl innerhalb als auch außerhalb des Klassenzimmers modelliert. Sich von dieser Vision zu distanzieren, schwächt die katholische Identität und führt, weit davon entfernt, die Freiheit voranzutreiben, unweigerlich zu Verwirrung sowohl in moralischer als auch in intellektueller und geistiger Hinsicht. [3]

Einer der Gründe für die Situation, in der sich Universitäten der kirchlichen Struktur derzeit befinden, ist der seit den 1960er Jahren ausgetragene Kampf gegen Thomism, der systematisch aus ihren Studiengängen gestrichen wurde. Die scholastische Philosophie, insbesondere die des hl. Thomas von Aquin, war das Leitmotiv der katholischen Universitätsausbildung . Die Enzyklika Aeterni Patris (1879) betrachtet die Thomistische Doktrin als das Gegenmittel der Moderne. Papst Leo XIII. War ein außergewöhnlicher Förderer der scholastischen Studien, von denen einer der herausragendsten und einflussreichsten war 'Institut Supérieur de Philosophie' (1889) an der Universität von Louvain, dessen Gründer und Direktor der spätere Erzbischof von Mechelen, der berühmte Kardinal Mercier, war.

II. ... und Kanzeln von Kirchen. «Das Elend der neuen Katechese».

Die Moderne benutzte immer die gleiche Methode: schrittweise Strategie, radikale Ziele. Das eigentliche Ziel der Modernisten war immer die Zerstörung der Kirche. Daher ist die neue Moral der Modernisten überhaupt keine Moral. Sie begannen mit der Impfung in die Köpfe der Seminaristen und unter den Gläubigen, die bereits durch jahrzehntelange leere Predigten geschwächt waren, schlechte Katechese und die Akzeptanz der sexuellen Sitten, die die westliche Welt nach 1968 überfluteten.

Aktuelle Katechese, gekennzeichnet durch zwei miteinander verbundene Charaktere. Eine methodische: der Verzicht auf die katholische Pädagogik , die die Transzendenz der Wahrheit in Bezug auf den sie lernenden Intellekt lehrt. Und noch ein Dogmatischer: das Aufgeben der Glaubenssicherheit, ersetzt durch subjektive Prüfung und Meinung. [4]

Wenn die Perversion des Geistes die Ursache des Modernismus und die Ignoranz die wichtigste intellektuelle Ursache ist, wurde der Schluss gezogen, dass diese spirituelle Perversion eine Form des Bösen ist.

Und gerade als Ausdruck dieser Perversion ist die Katechese auf dem Boden geblieben, da sie den Gläubigen das Recht genommen haben, eine echte Katechese zu erhalten. Was die meisten Gläubigen heute erhalten, ist eine Verfälschung der Katechese.

... die Feinde der Kirche erscheinen nicht im Freien, wie es bei anderen Häresien immer der Fall war, sondern sie sind in der Kirche verborgen. Der Angriff ist total, sie sind nicht auf einen einzelnen Aspekt der Lehre der Kirche beschränkt, sie sprechen die Wurzeln des katholischen Glaubens an. Wir beobachten, dass sich unsere Feinde mit Hinterlistigkeit vermehren und das Königreich Jesu Christi zerstören wollen. Das Gefährlichste ist, dass die neuen Ideen in den schlecht gebildeten Menschen leicht als wahr durchdringen, indem sie das Wahre mit dem Falschen vermischen und eine neue, mit Lügen aufgebaute Wahrheit präsentieren. [5]

Das Leid der neuen Katechese , wie Kardinal Ratzinger in Frankreich im Januar 1983 sagen würde. Die neue Katechese besagt, anstatt Wahrheiten zu verkünden, denen der Glaube zugestimmt wird, die durch die historisch-kritische Methode erleuchteten biblischen Texte vorzuschlagen bezieht sich auf das Urteil des Katechumens, oder erteile die Zustimmung. Die von der Kirche angekündigten Glaubenswahrheiten werden von der Kirche, ihrem lebenden Organismus, getrennt und sofort dem Gläubigen vorgeschlagen, der zum Dolmetscher und Richter berufen wird: So isoliert wird die Bibel zu einem einfachen Dokument, das der historischen Kritik unterliegt. und die Kirche wird unter die subjektive Meinung gestellt. Abweichung besteht im Wesentlichen darin, den Glauben direkt aus der Bibel zu verkünden, ohne das Dogma zu durchlaufen.während die Kinder das Glaubensbekenntnis, die Sakramente und die Hauptgeheimnisse des Glaubens nicht kennen.

Die Erklärung von Kardinal Burke im Mai 2017 während des "Rome Life Forum" war nicht aufschlussreich, als er sagte:

Ihre Unfähigkeit, den Glauben zu lehren, in Treue zu der ständigen Lehre und Praxis der Kirche, ob durch eine oberflächliche, verwirrte oder gar weltliche Herangehensweise und ihr Schweigen, bringt die Seelen selbst in tiefster spiritueller
Hinsicht in tödliche Gefahr für die sie geweiht wurden, um sich geistig zu kümmern. Die giftigen Früchte des Versagens der Pastoren der Kirche werden in Form von Anbetung, Lehre und moralischer Disziplin gesehen, die nicht dem Göttlichen Gesetz entsprechen.

Derselbe Kardinal betonte, dass die Kirche ihre größte Krise durchmacht und dass die Lösung, um sie zu überwinden, eine solide Katechese ist.

_____

[1] Motu proprio Sacrorum Antistitum , 1-9-1910.

[2] Vgl .: SÁENZ SJ, P. ALFREDO, Christentum eine historische Realität.

[3] BENEDIKT XVI., Ansprache an katholische Pädagogen, 17.04.2008

[4] Vgl .: AMERIO, ROMANO, Iota unum.

[5] SAN PIO X, Enzyklika Pascendi.

https://adelantelafe.com/catedras-pestil...e_plusone_share


von esther10 13.11.2018 00:29

13. NOVEMBER 2018

Wir müssen noch viel lauter werden, denn es geht letztlich um alles!
GEGEN DIE EPISKOPALEN ZEITGEISTANWANDLUNGEN UNSERER TAGE IM GEISTE FATIMAS
7. November 2018 7



In Fatima wandte sich Maria an drei unschuldige Kinder. Minderjährige stehen heute als Opfer im Zentrum des sexuellen Mißbrauchsskandals. „Wehe dem“, der die Kinder daran hindert, zum Herrn zu kommen.
von Dr. Markus Büning*

Die Ausgangslage: Fatima ruft gerade jetzt zur Umkehr!

Die Jubiläumsfeierlichkeiten zum 100. Erscheinungstag sind zu Ende, aber der Impuls an uns alle bleibt: Kehrt um, opfert für die Sünder und betet täglich den Rosenkranz! Mir wird immer klarer, wieso hier zu Lande das Jubiläum weitgehend totgeschwiegen wurde. In unserer Diözese feierte mit dem diözesanen Fatimakreis immerhin ein Weihbischof noch die Hl. Messe, allerdings vor den Toren der Stadt Münster in einer Klosterkapelle. Es waren so viele Leute da, dass man es kaum aushalten konnte. Nein, der Dom durfte dafür offensichtlich nicht herhalten. Dafür finden dort in regelmäßigen Abständen Talkshowabende mit mitunter doch eher zweifelhaften Stars der Polit- und Schickeriaszene unserer Republik statt. Ja, damit schmückt sich die Kirche und nicht mit der Aussicht, dass Marias unbeflecktes Herz einstmals siegen wird. Sie ist die Siegerin in allen Schlachten und nicht ein verbürgerlichter Katholizismus, der nur noch eines tut, sich dem Zeitgeist anbiedern.

Warum waren unsere Bischöfe beim Jubiläum von Fatima so zurückhaltend? Die Antwort liegt auf der Hand: Fatima stört diese Herren ganz offenkundig in ihrem Bemühen, immer und immer mehr die Morallehre der Kirche aufzuweichen. Nach der Schleifung der Liturgie folgt nun die der Moraltheologie. Die Herren haben damit auch kein Problem, gibt es ja keine Hölle mehr, so vor geraumer Zeit noch der „große Vorsitzende“ aus München, Kardinal Marx (Siehe hier). Vor dem Hintergrund dieser eschatologischen Verunsicherung gehen solche Begriffe wie Umkehr und Sühne ins Leere, weil sie ja gegenstandslos geworden sind. Wir kommen ja alle, alle, alle in den Himmel… Wenn es ihn denn überhaupt gibt, möchte man zynisch hinzufügen.

Fatima warnt uns vor Gender, „Ehe für alle“ und die damit verbundene Auflösung von Ehe und Familie

Dabei zeigt uns doch gerade die Botschaft von Fatima deutlich an, in welch einem Stadium der geistlichen Auseinandersetzung wir uns derzeit befinden: Es geht um alles, ja wirklich um alles! Warum? Hören wir auf die Worte des inzwischen verstorbenen Kardinals Caffarra, der uns in diesem Zusammenhang ein wertvolles Zeugnis einer der Seherkinder von Fatima überlieferte, welches in die derzeitige Debatte um Ehe, Familie, Gender und Homosexualität wie ein gewaltiger Mahnruf über die ganze Christenheit, ja der gesamten Welt erschallt:

„Am Beginn dieser Arbeit (gemeint ist die Tätigkeit des Kardinals am Päpstlichen Institut für Studien zu Ehe und Familie), die mir von Johannes Paul II. anvertraut wurde, schrieb ich an Schwester Lucia von Fatima. Das Schreiben ging über den Bischof, da es direkt nicht möglich war. Unerklärlicherweise, da ich keine Antwort erwartete, sondern sie um ihr Gebet für das Projekt ersucht hatte, erhielt ich nur wenige Tage später einen langen, handgeschriebenen Brief von ihr, der heute im Archiv des Instituts aufbewahrt wird. Darin schrieb Sr. Lucia: Der Endkampf zwischen dem Herrn und dem Reich Satans wird über die Familie und die Ehe stattfinden. Haben Sie keine Angst, fügte sie hinzu, denn jeder, der für die Heiligkeit der Ehe und der Familie wirkt, wird immer und auf jede nur erdenkliche Weise bekämpft und angefeindet werden, weil das der entscheidende Punkt ist. Sie schloß mit dem Hinweis, daß die Gottesmutter dem Satan bereits den Kopf zertreten hat. Auch im Gespräch mit Johannes Paul II. konnte man wahrnehmen, daß er darin den neuralgischen Punkt sah, weil es sich um die tragende Säule der Schöpfung handelt, die Wahrheit über die Beziehung zwischen Mann und Frau und zwischen den Generationen.“ (zit. nach).

Ja, der Endkampf zwischen dem Herrn und dem Reich Satans wird über die Familie und die Ehe stattfinden! Warum geht es hier um alles? Es geht um die tragende Säule der Schöpfung, die Wahrheit der Beziehung zwischen Mann und Frau. Es geht eben nicht nur um Ethik. Nein es geht um die Anerkennung der Geschöpfe gegenüber ihrem Schöpfer, das alles so, wie ER es gemacht hat, sehr gut war. Erst wir Menschen haben unter Missbrauch der von Gott geschenkten Freiheit dieser guten Schöpfung einen empfindlichen Schaden zugefügt. Durch die Sünde kam der Defekt! Wir sprechen hier zutreffend von Erbsünde. Und nur diejenige Frau, die Gott von Beginn an begnadet hat, Maria, ist in der Lage, den Sieg über all diese Defekte zu erringen. Unsere Liebe Frau von Fatima fordert uns gleichsam auf, gegen all diese Pervertierungen zu kämpfen, unsere Stimmen zu erheben, zu beten, zu sühnen und zu opfern. Und vor diesem Hintergrund möchte ich diese Zeilen verstanden wissen: Als mein Kampfbeitrag in diesem fürchterlichen Endkampf, der an Perversion kaum noch zu durchschauen ist.

Da wird dann von der bunten und toleranten Gesellschaft gesprochen. Humanität wird als Urgrund des Bemühens geheuchelt. Dabei handelt es sich hier im Kern um eine „Kultur des Todes“ (so zutreffend der Hl. Johannes Paul II.), die die gute Ordnung Gottes durch eine aberwitzige Rebellion zu vernichten droht. Die Staaten hebeln durch ihre neuen Gesetze das Institut der Ehe zwischen Mann und Frau aus und nennen etwas Ehe, was diesen Namen gar nicht verdient. Es ist inzwischen völlig egal, wer mit wem zusammenlebt.

„Hauptsache Fun!“ Das ist die Losung unserer Tage. Koste es was es wolle. Ja, dann kann der reiche „Gay-Mann“ auch schon mal die Leihmutter mit viel Geld dafür bezahlen, dass sie das Kind für seine „Homo-Ehe“ austrägt. Über all dies wird nicht mehr kritisch gesprochen. Wie auch, wenn selbst in sogenannten konservativen Parteien einige Spitzenpolitiker bekanntermaßen in gleichgeschlechtlichen Partnerschaften leben. Hier unterscheidet sich übrigens die AfD eben gar nicht von der CDU. Ja, all dies ist gruselig! Welche Wirkung wird es denn auf unsere Kinder und Kindeskinder haben, wenn eventuell bald der oder die erste homosexuelle Person, die in einer homosexuellen Partnerschaft lebt, Regierungschef unseres Landes ist. Welche Vorbildwirkung wird all dies auf die jüngere Generation haben? Ja, wir sind in einem Endkampf, dessen Dimension wir noch nicht im Ansatz durchschaut haben.

Der innerkirchliche Kampf: Zeitgeistige Anbiederungen einiger Oberhirten

Das Fatale ist derzeit, dass von der Amtskirche gegen all diese Umtriebe in unserer Gesellschaft nichts oder nur sehr wenig zu erwarten ist. Wen wundert’s, wenn man bedenkt, dass unsere Oberhirten eben nicht aus den Kirchensteuertöpfen sondern aus den allgemeinen Staatshaushalten der Länder bezahlt werden. Unsere Bischöfe sind besoldungstechnisch gesehen Staatsdiener. Und diese Staatsnähe zwingt ganz offenkundig zu einer falsch verstandenen Staatsnähe. Man will ja weiterhin gut leben, oder was steckt sonst dahinter?

Vor der Abstimmung über das Gesetz zur „Ehe für Alle“ habe ich mir die Mühe gemacht, einige einflussreiche Abgeordnete der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag ans Telefon zu bekommen und sie davon zu überzeugen, gegen dieses naturrechtswidrige Gesetz zu stimmen. Es waren weitgehend sehr gute Telefonate. Ein bekannter CSU-Mann, selbst evangelisch, der klar gegen dieses Gesetz war, sagte mir dann folgendes: „Herr Büning, Sie haben ja völlig Recht! Von meiner Kirche kann ich hier nicht viel erwarten. Die sind längst eingeknickt. Aber was ist denn mit Ihren Bischöfen los? Da hören wir ja gar nichts. Und genau dies wird mir auch von den Befürwortern des Gesetzes entgegengehalten.“

Genauso war es! Es gab kein Hirtenwort vor der Abstimmung im Bundestag! Ein tapferer Weihbischof aus Münster wagte es immerhin, auf seinem Twitteraccount nach der Abstimmung seinen Unmut über das neue Gesetz deutlich zu bekunden. Aber dieser Mann musste recht schnell fühlen, wie sein Dienstherr das ganze sieht. Zunächst war seine Stellungnahme noch auf der offiziellen Homepage des Bistums zu lesen, wurde dann aber unter Hinweis, es handele sich hierbei um die Privatmeinung des Weihbischofs von der Kirchenseite gelöscht (zu diesem Vorgang siehe hier). Nur so viel zum Thema, wie die Amtskirche mit diesen Dingen umgeht.

Das die Politiker seitens der Amtskirche nicht mit Druck rechnen musste, zeichnete sich längst ab. Den Auftakt hierzu gab bekanntlich schon im Jahr 2012 (!) in Mannheim der damalige Erzbischof von Berlin, Kardinal Woelki:

„Wenn zwei Homosexuelle Verantwortung füreinander übernehmen, wenn sie dauerhaft und treu miteinander umgehen, muss man das in ähnlicher Weise sehen wie heterosexuelle Beziehungen.“

Allerdings hat im Gefolge der Berichterstattung der damalige Bistumssprecher die Aussagen des Kardinals auf ganz sublime Weise kontextualisiert, soll heißen abgemildert (siehe hierzu). Ein Dementi des Pressesprechers erfolgte jedoch nicht.

Ganz auf dieser Linie tönte dann sein Amtsnachfolger auf dem Berliner Erzstuhl, Herr Koch. Seine Äußerungen zum Thema sind noch prekärer, weil dieser Bischof immerhin der zuständige Hirte der Deutschen Bischofskonferenz für Familienfragen ist. Hören wir auf seine Einlassung zum Thema:

Gegenüber der taz sagte besagter Hirte im Januar 2017 folgendes:

„Ich will alle Formen des Zusammenlebens unterstützen, die dem Menschen dienen und Verbindlichkeit schaffen in dieser Gesellschaft. Trotzdem würde ich aus einem Einzelfall, der sehr positiv sein kann, nie eine Regel machen. Ich glaube, für ein Kind ist es das Beste, wenn es mit Vater und Mutter groß wird. (…) Trotzdem habe ich Respekt davor, wie sie ihre Sexualität (gemeint sind die in einer Partnerschaft lebenden Homosexuellen) leben – weil ich davon ausgehe, dass sie es verantwortungsvoll tun. Ich lasse mich nicht zum obersten Richter über die Sexualität von Menschen machen. Das ist nicht meine Aufgabe.” (Siehe hier).

Geht es noch, fragt sich der den Katechismus kennende Katholik? Respekt vor der praktizierten schweren Sünde? Diese Äußerung ist an Dreistigkeit nicht mehr zu überbieten. Und, wo bleibt nun Rom? Wo bleibt die Glaubens- und/oder Bischofskongregation, wenn ein Bischof so offenkundig gegen die Lehre der Kirche spricht? Nichts, aber auch gar nichts ist hier in dieser Hinsicht unter diesem Pontifikat mehr zu erwarten. Unter Papst Johannes Paul II., da bin ich mir sicher, hätten diese Herren so nicht geredet, und wenn ja, hätten sie ein Gesprächstermin bei Kardinal Ratzinger gehabt.

Ja, wir sind in einem Kampf, einem schlimmen Kampf. All diejenigen, die sich noch trauen, die Lehre der Kirche an dieser Stelle zu verteidigen, werden als homophob disqualifiziert. Wenn das so weiter geht, muss man mit dem Schlimmsten rechnen. Und man glaube nicht, dass dann die Kirche einem hilft, eben die Lehre der Kirche zu verteidigen. Nein, die Herren Bischöfe und Pfarrer werden sich fast alle wegducken und beteuern, dass sie ebensolchen Respekt wie ein Herr Koch aus Berlin haben.

Ich für meinen Teil habe vor der Amtsführung eines solchen Bischofs keinen Respekt. Nein, mich überfällt ein großer Zorn über dieses verantwortungslose Handeln eines Hirten, der doch eigentlich nur eines vor Augen haben sollte, das Seelenheil aller Menschen. Aber, wie eingangs ja schon erwähnt, diese eschatologische Perspektive scheint ja dem zeitgeistigen Hedonismus unserer Tage längst gewichen zu sein.

Und dann kommen da noch die Herren Bode und Marx her, das Führungsduo der nationalen Bischofskonferenz, und versuchten zaghaft mal auszutesten, wie denn derzeit wohl die Stimmung in Sachen „kirchliche Segnung für gleichgeschlechtliche Paare“ ist. Ich habe mich hierzu an anderer Stelle eingehend geäußert (Siehe hier). Und dann erst jüngst der Vorstoß von Erzbischof Heße aus Hamburg, diese Dinge doch endlich theologisch neu einordnen zu wollen. Alles in allem: Vier Erzbischöfe und ein Bischof, der immerhin stellvertretender Vorsitzender der Bischofskonferenz ist, können hier mit dem Unterfangen angeführt werden, die kirchliche Morallehre zu verwässern, ja letztlich ins Gegenteil verkehren zu wollen.

Was können wir Laien in diesem Kampf tun?
Erstens: Wir müssen alle kampfbereit sein. Was heißt das? Wir dürfen uns nicht einschüchtern lassen, die Lehre der Kirche über die menschliche Sexualität, Ehe und Familie klar und mit dem eigenen Lebenszeugnis zu verteidigen. Leben wir vorbildlich unser Leben!

Zweitens: Beten wir täglich den Rosenkranz! Das ist das hilfreichste Gebet in allen Schlachten und Kämpfen unseres Lebens. Der Hl. Pius V. hat nicht umsonst die christlichen Truppen vor der Schlacht von Lepanto aufgerufen, den Rosenkranz zu beten. Unser Lepanto ist der derzeitige Kampf um Ehe und Familie.

Drittens: Opfern wir für die Bekehrung der oben genannten Bischöfe! Ja, das meine ich sehr ernst. Verzichten wir eine Zeit lang auf Alkohol, Süßigkeiten oder andere irdische Vergnügungen und tun dies mit der klaren Zielrichtung, dass der Herr die Herzen dieser verirrten Hirten wieder in die richtige Richtung bewegt. Leisten wir Sühne für all die Unwahrheiten, die inzwischen auch von Klerikern gesagt werden.

Viertens: Geben wir Zeugnis auch in der Gesellschaft! Sagen wir unsere Meinung, auch den Politikern. Machen wir klar, dass auch ein Mehrheitsbeschluss per se noch nicht die Wahrheit menschlichen Lebens ausmacht. Ein Stuhl ist eben ein Stuhl und sollte ein Parlament mir weismachen wollen, dass ich, um nicht die Tische zu diskriminieren, ab sofort Stühle Tische zu nennen habe, dann werde ich weiter den Stuhl als Stuhl bezeichnen. Warum soll das bei der Ehe anders sein! Nerven wir unsere Mandatsträger: Warum strengt Ihr gegen das Gesetz „Ehe für alle“ keinen Normenkontrollantrag in Karlsruhe an? Warum wählt ihr Leute in Spitzenämter Eurer Parteien, die in ihrem Leben kein Vorbild in Sachen „Ehe und Familie“ mehr sind? Der Fragenkatalog ließe sich noch fortsetzen.

Diese Gedanken sind sicher nicht umfassend. Viel Ohnmacht spricht auch aus diesen Zeilen, ja auch eine große Angst um den Zustand unserer Kirche. Aber lassen wir uns alle nicht entmutigen und schon gar nicht unsere Heimat nehmen. Die Kirche ist die Kirche des Herrn. Dies können auch die zuvor genannten Bischöfe, die glaubensunsicher geworden sind, nicht ändern. Nun kommt es auf unser Zeugnis an. Bei alledem lasst uns Zuflucht suchen, wo wirklich Schutz und Schild zu finden ist: Unter den Mantel Mariens wollen wir gehen, damit wir all die Angriffe überstehen, die auch uns in diesem Kampf bevorstehen werden. Das ist mein großer Wunsch in dieser schweren Stunde der Kirche.

*Markus Büning, geboren 1966 in Ahaus (Westfalen), studierte katholische Theologie und Philosophie in Münster in Westfalen und München sowie Rechtswissenschaften an den Universitäten von Konstanz und Münster; 2001 Promotion zum Doktor der Rechtswissenschaften, zunächst Assistent an den Universitäten Konstanz und Münster, dann Eintritt als Jurist in den Verwaltungsdienst. Der ausgewiesene Kirchenrechtler veröffentlichte zahlreiche Publikationen zu kirchenrechtlichen und theologischen Themen und über Heilige. Dr. Markus Büning ist verheiratet und Vater von zwei Kindern.
https://katholisches.info/2018/11/07/wir...tlich-um-alles/
Bild: MiL (Screenshot)

von esther10 13.11.2018 00:29




Der Vatikan fordert US-Bischöfe auf, die Abstimmung über den Plan zur Bekämpfung von Sexualmissbrauch zu verschieben
Klerus Sexueller Missbrauch , Daniel DiNardo , Heiliger Stuhl , Papst Francis , Sexueller Missbrauch Krise In Der Katholischen Kirche , Uns Bischöfe , USCCB , Vatikan

BALTIMORE, Maryland, 12. November 2018 ( LifeSiteNews ) - Der Vatikan hat die Bischöfe der Vereinigten Staaten angewiesen, während ihres laufenden Baltimore-Treffens zwei Maßnahmen abzustimmen, um die Krise gegen sexuellen Missbrauch in der US-Kirche anzugehen.

Präsident der amerikanischen katholischen Bischofskonferenz (USCCB), Präsident Kardinal Daniel DiNardo, informierte die Bischöfe bei der Eröffnung der Montagsversammlung der Generalversammlung der USCCB in Baltimore am Montag. Das Treffen wurde mit dem Plan der Bischöfe mit Spannung erwartet, zum ersten Mal seit den Anfängen der Krise im Jahr 2002 als Ganzkörper die jüngsten Entwicklungen des Sexmissbrauchsskandals anzusprechen.

"Auf Drängen des Heiligen Stuhls werden wir nicht über die beiden Maßnahmenpunkte in unserer Dokumentation zur Missbrauchskrise abstimmen", sagte DiNardo. "Dies ist der Maßstab für die Rechenschaftspflicht für Bischöfe und die Sonderkommission für die Annahme von Beschwerden gegen Bischöfe."

„Der Heilige Stuhl hat darum gebeten, die Abstimmung darüber hinauszuschieben, damit unsere Beratungen das globale Treffen der Konferenzpräsidenten informieren und darüber informiert werden können, dass der Heilige Vater für Februar 2019 aufgerufen hat.

Embedded video



Here's Cardinal DiNardo announcing this morning that U.S. bishops will NOT vote on a new Code of Conduct and commission to deal with allegations against bishops until after @Pontifex's global meeting in February #USCCB18 @WGRZ

Papst Franziskus hatte im September die Präsidenten aller nationalen Bischofskonferenzen der katholischen Kirche zusammengerufen, um über die Missbrauchskrise zu sprechen .

DiNardo entschuldigte sich für die Änderung in letzter Minute für das Treffen und erklärte, dass er selbst erst am späten Sonntag vom Heiligen Stuhl erfahren habe.

"Es tut mir leid für die verspätete Benachrichtigung", sagte er spitz, "aber in der Tat wurde mir dies gestern nachmittag vermittelt."

DiNardo als USCCB-Präsident hatte sich im August der Konferenz zu dem Missbrauchsskandal verschrieben, der zum Teil die Aufforderung an den Vatikan enthielt, einzugreifen, da Bischöfe sich kanonisch nicht genehmigen oder tadeln können. Nachdem die USCCB-Führung die Bitte um eine apostolische Visitation abgelehnt hatte , veröffentlichte das Verwaltungskomitee der Konferenz im September einen Aktionsplan zur Untersuchung der Missbrauchsvorwürfe des Erzbischofs McCarrick und zur Erhöhung der Verantwortlichkeit des Bischofs.

Die Nachricht vom elfstündigen kurveball des Vatikans an die US-Bischöfe stieß in den sozialen Medien der Katholiken rasch auf negative Reaktionen.

"Der Vatikan hat den Teppich unter einem bereits schwindelerregenden Episkopat in den USA mit der Forderung ausgezogen, dass er nicht einmal über einen zahnlosen Verhaltenskodex für Bischöfe abstimmt", sagte der leitende Redakteur der EWTN-Nachrichten, Raymond Arroyo . „Jetzt beginnen sie einen Tag des Gebets. "Wir werden es brauchen!" Ein Bischof hat mir geschrieben. “

Der Herausgeber von First Things, Matthew Schmitz, berief sich auf das Abschlussdokument der kürzlich abgeschlossenen Jugendsynode, das das eingefügte Konzept der Synodalität enthielt - im Allgemeinen eine Dezentralisierung der Kirche und ihres Lehramtes vom Papsttum bis zu den Ortskirchen -, obwohl dies an der Kirche nicht viel diskutiert wurde Synode sammeln .

„Synodalität“ ist für die katholische Kirche im 21. Jahrhundert kein praktikables Prinzip “, twitterte Schmitz . "Nicht einmal ihre Befürworter können es in die Praxis umsetzen."

Der Kanonist Ed Peters wies darauf hin, dass Bischöfe trotz des Umzugs des Heiligen Stuhls individuell Bestimmungen für den Umgang mit der Krise gegen sexuellen Missbrauch vorschlagen könnten und andere Bischöfe frei seien, ihnen zu folgen.

"Während Rom den US-Bischöfen (unnötigerweise, aber nicht illegal nach Canon 455) verboten hat, NATIONAL-Standards für die bischöfliche Rechenschaftspflicht zu übernehmen," sagte Peters , "steht nichts dagegen, dass einzelne Bischöfe PERSÖNLICHE Bestimmungen für dieselben vorlegen, woraufhin andere Bischöfe sich dazu entscheiden könnten.

"Ich hoffe, dass die US-Bischöfe die Einmischung des Vatikans in ihre Arbeit satt haben", sagte die Theologin Janet Smith auf Facebook. "Und ich hoffe, dass sie sich daran erinnern, dass sie die Stewards ihrer eigenen Diözese sind und keine Erlaubnis der USCCB oder des Vatikans benötigen, um das zu tun, was sie tun sollen - ihrer Herde ein moralisches und treues Priestertum zu bieten."

DiNardo fuhr fort mit der Versammlung der Bischöfe: "Obwohl ich enttäuscht bin, dass wir diese Maßnahmen nicht morgen treffen werden, hoffe ich weiterhin, dass diese zusätzliche Konsultation unsere Reaktion auf die Krise, mit der wir konfrontiert sind, letztendlich verbessern wird."

Die kurzfristige Anweisung des Vatikans, die Abstimmung über die Tagesordnungspunkte für Sexualmissbrauch zu verzögern, veranlaßte den Kardinalerzbischof von Galveston-Houston, zu erklären, dass eine überarbeitete Tagesordnung für das Bischofstreffen am nächsten Tag erscheinen würde, da die Bischöfe für das Parlament zusammenkommen würden Rest des Montags für einen Gebetstag, der sich auf die Missbrauchskrise konzentrierte.

Die letzte Änderung in letzter Minute war die letzte für die Bischofsversammlung. Der Gebetstag war dem geschäftlichen Teil ihres Treffens vorangestellt, und die Bischofsmesse zog von der Baltimore-Basilika in das Hotel, in dem das Treffen stattfand .

„Brüder, ich bin sicher, dass Sie, wie ich selbst, Bedenken hinsichtlich dieser neuesten Entwicklung haben“, sagte DiNardo über die Anweisung des Heiligen Stuhls.

Anstatt sich diesen Bedenken im Moment zu widmen, forderte DiNardo, sie zum Gebet zu bringen, um sicherzustellen, dass der Heilige Geist in den Diskussionen, die in der Sitzung stattfinden, anwesend sein wird.

Chicago Cardinal Blasé Cupich sprach aus dem Plenum, als DiNardo die Ankündigung ankündigte, eine weitere Abweichung vom normalen Prozess, um der Konferenz zu empfehlen, die geplanten Diskussionen zu den beiden Punkten fortzusetzen. Cupich schlug außerdem vor, dass die Bischöfe angesichts der Dringlichkeit der Angelegenheit keine weitere Diskussion für die nächste Generalversammlung im Juni hinterlassen und eher eine Sondertagung im März einberufen würden.

Das wäre ein logistischer Kopfschmerz, sagte Cupich: "Aber es ist etwas, das wir nicht verzögern können, hier besteht Dringlichkeit."

Auf der Tagesordnung standen Themen des bischöflichen Verhaltens und die Einsetzung einer Sonderkommission für die Prüfung von Beschwerden gegen Bischöfe wegen Verstößen gegen diese bischöflichen Standards.

Katholik bekräftigt nach wie vor Wut und fordert Aufrufe zur Rechenschaftspflicht in der Kirche gegen sexuellen Missbrauch auf. Monate, nachdem im Juni Vorwürfe erhoben wurden, wonach der ehemalige Kardinal Theodore McCarrick mindestens zwei Minderjährige misshandelt und jahrelang Seminaristen und junge Priester gejagt hatte, sowie die Freilassung des Pennsylvania im August Grand Jury berichtet über sieben Jahrzehnte Missbrauch in sechs der acht Diözesen dieses Bundesstaates.

Der Generalstaatsanwalt in allen 50 Staaten hat begonnen, den Umgang mit mutmaßlichen sexuellen Missbrauchs in Diözesen zu untersuchen.

Das Treffen der US-Bischöfe dauert bis Mittwoch. Eine Koalition katholischer Laiengruppen plant am Dienstag und Mittwoch eine alternative Gebets- und Protestkundgebung neben dem Sitz der Bischöfe.

von esther10 13.11.2018 00:29

13. NOVEMBER 2018

„Macht fünf Kinder. Ihr seid die Zukunft Europas“ – Erdogans „Heiliger Krieg“ gegen ein schwaches, gesichtsloses Europa – und vielleicht ohne eine Kugel abzufeuern
20. März 2017 13



Muslime in London
(Ankara/Brüssel) „Macht fünf Kinder. Ihr seid die Zukunft Europas.“ Diese Worte des türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan sind das, was man noch vor kurzem als offene Kriegserklärung eingestuft und auch so benannt hätte. Erdogan wollte dennoch auf Nummer sicher gehen, damit es auch der letzte Europäer und der letzte Muslim versteht, und ließ seinen Außenminister sagen: „Der Heilige Krieg in Europa ist nahe“.

Der Sultan rasselt mit dem Säbel, doch die EU sorgt sich wegen Geert Wilders
Während Europas Politiker, Medien und Staatskünstler sich in ihrer kleinen Welt im Kreis drehen und „glücklich“ sind, daß der „Rechtsruck“ in den Niederlanden ausgeblieben ist, rasselt der türkische Staatspräsident nicht nur am Bosporus mit dem Säbel, sondern droht offen mit den in den europäischen Staaten lebenden Türken als Fünfter Kolonne in einem „Heiligen Krieg“. Einen solchen scheint er jedenfalls für möglich zu halten. Und wenn es nicht zum Krieg kommt, dann zur „friedlichen“ Übernahme Europas mittels Geburtenrate.

Apropos „Rechtsruck“ in den Niederlanden. Die Freiheitspartei Wilders erreichte selbst bei ihrem Umfragehöhenflug Anfang des Jahres höchstens 22 Prozent der Stimmen. Allemal zu wenig, um eine Regierung bilden zu können. Die mangels Prozenthürde zersplitterte Parteienlandschaft der Niederlande hätte in jedem Fall zu einer Koalitionsregierung aus mehreren Parteien gezwungen. Derzeit geht die Rede, daß Ministerpräsident Rutte sogar fünf oder sechs Parteien brauchen könnte, um eine Mehrheit zustande zu bringen.

Unter den zahlreichen Klein- und Kleinstparteien, die im neuen niederländischen Parlament sitzen, befindet sich auch die erste Türkenpartei. Ihre drei Abgeordnete entsprechen einem Gewicht von nur zwei Prozent. In den Niederlanden können selbst sie entscheidend sein. Die Türken haben sich damit jedenfalls offiziell als politische Kraft konstituiert.

Angesichts der Drohgebärden aus Ankara muß von einer erheblichen Realitätsverweigerung gesprochen werden, wenn man sich mehr sorgt, ob Wilders 13 oder 15 Prozent der Stimmen bekommt, als um Erdogan.

Gelingt dem Establishment in Frankreich das Meisterstück?
In Frankreich schafft das regierende Establishment gerade das Meisterstück, einen, Emmanuel Macron, der bis vor wenigen Monaten unter Hollande Minister der abgehalfterten sozialistischen Regierung und Mitglied der versinkenden Sozialistischen Partei (PS) war, durch einen Etikettenschwindel zu recyceln und als Deus ex Machina in den Elysee-Palast zu befördern. Es kommt nicht darauf an, daß Marine Le Pen in die Stichwahl kommt, sondern welcher Kandidat es mit ihr schafft, denn dieser wird – nach allen Gesetzen der Wahrscheinlichkeit – nächster Staatspräsident sein. Schafft es Macron, und einflußreiche Kräfte arbeiten mit Nachdruck darauf hin, wird am Tag nach der Wahl alles bleiben wie am Tag vor der Wahl.

Das Meisterhafte daran: Obwohl die Sozialistische Partei am Wahlabend laut derzeitigen Vorhersagen unter die Zehnprozent-Marke rutschen und im einstelligen Bereich enden könnte, wird sie faktisch weiterregieren, als sei nichts gewesen. Und das Beste obendrauf: Die Menschen werden sogar noch das Gefühl haben, etwas geändert zu haben. Das nennt man einen Geniestreich.

In Wirklichkeit geht es um Meinungskontrolle. Wer entscheidenden Einfluß auf die meinungsbildenden Medien hat, kontrolliert die öffentliche Meinung. Frankreich scheint gerade den ultimativen Beweis zu liefern, daß dann selbst das Unmögliche möglich werden kann. Doch in den nächsten Wochen wird dennoch mit Blick auf Frankreich mehr Le Pen die Medien besorgen als Erdogan. Dessen Aussagen werden fleißig als „wahlkampfbedingt“ und in Kleinasien so „üblich“ relativiert.

„Heiliger Krieg“ – für Ankara eine denkmögliche Option
Durch die türkischen Minderheiten, die sich einige EU-Staaten, vor allem der deutsche und niederdeutsche Raum, ins Land geholt haben, sind diese Staaten selbst zu direkten Betroffenen der Machtkämpfe in der Türkei geworden.


Türkei Außenminister Mevlut Cavusoglu
Die Intensität, mit der Erdogan und seine Gefolgsleute die Drohungen gegen Europa aussprechen, übersteigt allerdings das bisherige Maß. Sie lassen erkennen, daß die Gefahr eines „Heiligen Krieges“ mitten in Europa für Ankara durchaus eine denkmögliche Option ist. Wer in seinem Land Krieg gegen die Kurden und die Opposition führt und außerhalb seines Landes aktiv im Syrien- und Irakkrieg mitmischt, der hat wohl kaum eine Scheu, notfalls auch in Europa einen Krieg zu führen oder anzuzetteln.

Die Eskalation betrifft die Niederlande, die Bundesrepublik Deutschland und auch Dänemark. Einmal beschimpft Erdogan die Deutschen als „Nazi“, dann als „Terroristenbeschützer“. Die Anklagen scheinen ihm leicht und beliebig über die Lippen zu kommen.

Die europäischen Staatskanzleien hoffen, daß nach dem Verfassungsreferendum in der Türkei, das Erdogan für weitere zehn Jahre die Macht sichern soll, wieder Ruhe einkehren werde. Doch da sind Aussagen von hohen türkischen Regierungsvertretern, die Zweifel an dieser „glatten“ Variante schüren. Am 15. März erklärte der türkische Außenminister Mevlut Cavusoglu, daß die Niederlage Wilders in den Niederlanden nichts bedeute, denn alle größeren Parteien dort würden Wilders Ideen zum Islam teilen. „Diese Mentalität führt Europa in den Untergang. Europa steht vor dem Kollaps […] bald wird in Europa ein Heiliger Krieg beginnen“, so der Minister wörtlich.

„Ihr seid die Zukunft Europas“ – Europas Niedergang durch Identitätsverlust
Nur zwei Tage später folgte Erdogan mit seinem Aufruf an die Türken in Europa: „Geht in die besten Gegenden wohnen, fahrt die besten Autos, wohnt in den schönsten Häusern, macht nicht drei, sondern fünf Kinder, denn ihr seid die Zukunft Europas. Das wird die beste Antwort auf die Ungerechtigkeiten gegen euch sein.“

Man müßte lügen, würde man sagen, der Mann habe völlig unrecht. Tatsächlich steuert Europa auf den Abgrund zu. Aber nicht wegen einer angeblichen Islamfeindlichkeit, sondern wegen seines Identitätsverlustes, und um genau zu sein, wegen des Verlusts seiner christlichen Identität. Dieser Verlust macht Europa schwach und unfähig, anderen Kultur zu begegnen. Die Multikulturalität ist eine Lüge, eine Chimäre, und war auch von Anfang an so konzipiert. Den Worten nach sollte sie der „Begegnung“ der Kulturen dienen, doch in Wirklichkeit war ihr Ziel die Schwächung der eigenen Kultur – und die Kultur Europas läßt sich ohne das Christentum nicht denken. Das wahrhaft schöpferische Element ist das christliche Erbe. Der Rest ist vor allem ein Zehren und Auszehren dieses Erbes, das aber irgendwann aufgebraucht sein wird. Die anderen Kulturen waren und sind im multikulturellen Konzept vor allem Hilfsmittel und Vorwand dieses Vernichtungsprozesses der eigenen Kultur.

Demographie: Vorstoß in ein von den Europäern freiwillig geräumtes Feld
Der Islam tritt demgegenüber als identitätsstarke Kultur auf und stößt zudem in ein demographisches Vakuum, das die europäischen Völker seit den 70er Jahren haben entstehen lassen. Dieses Vakuum wurde seither von Jahr zu Jahr größer, da die europäischen Völker unaufhaltsam schrumpfen. Da es den luftleeren Raum im realen Leben der Völker nicht gibt, war die Frage nicht ob, sondern nur wann und welches Volk (welche Völker) dieses Vakuum ausfüllen würden. Die Muslime rüsten sich dafür, wobei die Türken aus verschiedenen Gründen dabei die Führungsrolle übernehmen könnten, zumindest im deutschen Kerneuropa.

Die jüngsten Zahlen des PEW Research Institute sprechen eine deutliche Sprache. Laut der weitergedachten Prognose dürften die Muslime 2100 mindestens ein Fünftel der europäischen Bevölkerung ausmachen. Ein Fünftel in einem ethnisch zersplitterten Europa, in dem es kaum noch ein Land geben wird, in dem die Einheimischen die absolute Mehrheit haben, ist eine Großmacht. Sie werden in jedem Fall eine große Minderheit inmitten zahlreicher Minderheiten sein und durchaus in der Lage, sich als dominante Gruppe durchsetzen. Ein Szenario, das nicht mehr utopisch ist. Nach Schätzung werden Bundesdeutsche und Österreicher ab 2050 nur mehr eine Minderheit im eigenen Land sein. Eine Minderheit unter anderen Minderheiten. Welche dieser Minderheiten sich künftig durchsetzen wird, läßt sich irgendwann weder absehen noch steuern.

Die größten Gruppen von Türken sind heute in folgenden EU-Staaten anzutreffen (in dieser Reihenfolge): Österreich, Niederlande, Bundesrepublik Deutschland, Frankreich und Belgien. Ihr Abstimmungsverhalten am 16. April wird Aufschluß darüber geben, wie sie auf Erdogans Aufruf reagieren.

Türkenpartei in den Niederlanden, Islamparteien in Frankreich und Österreich
Die absoluten Zahlen und die Prozente der türkischen Präsenz in Europa zeigen, wie gefährlich das Kettenrasseln der Regierung in Ankara ist. Aufwiegelung einer Gruppe, die als Gastarbeiter Bleiberecht erhalten hat und durch Migrationserleichterung die Familie nachziehen konnte, gehört nicht zur feinen Art, um einen Euphemismus zu gebrauchen. Rache-, Revanche- und Vergeltungsdenken gegenüber Europa und dem „Westen“ sind im islamischen Raum keine Unbekannte. In den Niederlanden gibt es nicht mehr nur türkische Abgeordneten in den Reihen der etablierten Parteien, sondern erstmals drei Abgeordnete einer eigenen türkischen Liste. In Frankreich ist vergangenes Jahr erstmals eine islamische Partei bei Kommunalwahlen angetreten. In Österreich will 2018 erstmals eine islamische Partei kandidieren. In Italien werden in diesen Tagen Schritte zur Gründung einer islamischen Partei unternommen. Das sind nur einige Beispiele.

Nur wenn man sich bewußt macht, was entschlossene Minderheiten bewegen können, kann man die Tragweite der islamischen Präsenz in Europa begreifen. Staaten und Regierungen ohne Gesicht und ohne Identität, gefangen in einer sterilen laizistischen „Neutralität“, deren Anthropologie den Menschen vor allem als Konsum- und Arbeitssklaven begreift (arbeiten, um zu konsumieren), und einem scheinbar unbändigen Drang das Lebensrecht Ungeborener und die Familie zu bekämpfen, dafür aber Wölfe und Bäume „zu retten“, haben einem selbstbewußten Islam wenig Substantielles entgegenzusetzen (außer vielleicht nackte Staatsgewalt, die sich dann aber ebenso, wenn nicht zuerst, gegen die eigenen Bürger richtet).

Erdogan hat auch darin recht. Dieser „Heilige Krieg“ muß vielleicht erst gar nicht geführt werden. „Macht nicht drei, sondern fünf Kinder, denn ihr seid die Zukunft Europas.“ Dieses Europa könnte bald gar nicht mehr imstande sein, eine eigenständige Antwort zu geben. Dann könnte die Frage nur mehr lauten, welche fremde, außereuropäische Macht Europa von außen oder von innen übernimmt.
https://katholisches.info/2017/03/20/mac...gel-abzufeuern/

Text: Andreas Becker
Bild: NBQ (Screenshot)

von esther10 13.11.2018 00:20



Erfurt: Heute wird der Grundstein für erste Großmoschee in Mitteldeutschland gelegt

[b][schwarz]Lange und anhaltend war der Widerstand der Bürger von Erfurt. Und doch konnten sie das, was am heutigen Tag passieren wird, nicht verhindern: Heute soll in ihrer Heimatstadt der Grundstein für eine riesige Moschee gelegt werden. Eine Moschee mit einer weithin sichtbaren Kuppel und einem Minarett ausgestattet.

https://philosophia-perennis.com/

Auf Twitter freut sich die Ahmadiyya-Sekte schon auf die heutige Grundsteinlegung:

Willkommen bei der Grundsteinlegung der ersten echten Moschee Thüringens in #Erfurt. Wir berichten Ihnen vor Ort den ganzen Tag von diesem besonderen Ereignis. #ErfurtMoschee


- 13. Nov. 2018
Weitere Tweets von Islam - Ahmadiyya DE ansehen
Twitter Ads Info und Datenschutz
Der MDR schreibt: „Es soll die erste sichtbare Moschee in Mitteldeutschland werden. Zur Grundsteinlegung werden unter anderem Ministerpräsident Ramelow und Erfurts OB Bausewein erwartet. Doch gegen den Bau der Moschee wurde teilweise heftig demonstriert.“

Thüringer Integrationsbeauftragte Kruppa sieht Neubau von Moschee in Erfurt als gelebte Religionsfreiheit: Sie sagte MDR AKTUELL, die Moschee werde eine Möglichkeit der Begegnung sein.

HOCHGRADIG NAIVE POLITIKER?
„Man kann sich aussuchen, ob sie hochgradig naive und faktisch ahnungslose Gutmenschen sind, die auf die Taqiyya dieser mohammedanischen Sekte hereinfallen, oder eiskalt kalkulierende Machtpolitiker, die auf moslemische Wählerstimmen bauen.“ – so Michael Stürzenberger zu den Politikeraussagen.

Neben dem Grundstück, auf dem die Moschee entstehen soll, wurde ein hohes Kreuz aufgestellt. Auch soll auf dem Gelände Schweinefleisch verteilt worden sein.

AUCH HEUTE PROTESTE
Von den Erfolgen der Moschee-Bauer und ihrer Helfer wollen sich Islamkritiker aber nicht einschüchtern lassen.

Anlässlich der Grundsteinlegung findet heute eine Protestkundgebung der Bürgervereinigung Pax Europa statt, die hier live übertragen wird:
https://philosophia-perennis.com/2018/11...schland-gelegt/

von esther10 13.11.2018 00:20




BRECHEN: Abp. Viganò fordert US-Bischöfe auf, sexuellen Missbrauch als "mutige Hirten" zu konfrontieren
Erzbischof Carlo Vigano , Erzbischof Vigano , Carlo Vigano , Katholisch , Sex-Missbrauchskrise , Us-Bishops , Vigano

Rom, 13. November 2018 ( LifeSiteNews ) - Erzbischof Carlo Maria Viganò hat heute eine kurze Notiz an die US-Bischöfe gerichtet, in der sie aufgefordert werden, sexuellen Missbrauch als "mutige Hirten" und nicht als "verängstigte Schafe" zu konfrontieren.

Die US-amerikanischen Bischöfe befinden sich derzeit in Baltimore auf ihrer mit Spannung erwarteten Herbstsitzung, auf der erwartet wurde, dass sie über konkrete Vorschläge abstimmen sollten, um Bischöfe nach den Enthüllungen über den ehemaligen Kardinal Theodore McCarrick zur Verantwortung zu ziehen.

Die Botschaft von Erzbischof Viganò, der von Oktober 2011 bis April 2016 als US-amerikanischer Nuntius diente, kam einen Tag, nachdem der Vatikan darauf bestanden hatte, dass die US-Bischöfe bei ihrer Herbstversammlung nicht über zwei Aktionspunkte abstimmen sollten, um die Vertuschung von sexuellem Missbrauch zu verhindern: Standards der Verantwortlichkeit für Bischöfe und die Sonderkommission für Beschwerden gegen Bischöfe.

Im Folgenden veröffentlichen wir den offiziellen englischen Text der Botschaft von Erzbischof Viganò an die US-Bischöfe vom 13. November.

***

Sehr geehrter Bruder Bischöfe in den USA,

Ich schreibe, um Sie an das heilige Mandat zu erinnern, das Sie am Tag Ihrer Bischofsweihe erhalten haben: Die Herde zu Christus zu führen. Meditiere über Sprüche 9:10: Die Furcht des Herrn ist der Beginn der Weisheit! Benimm dich nicht wie verängstigte Schafe, sondern als mutige Hirten. Fürchte dich nicht davor, aufzustehen und das Richtige für die Opfer, für die Gläubigen und für deine eigene Rettung zu tun. Der Herr wird jedem von uns gemäß unseren Handlungen und Unterlassungen zustimmen.

Ich fastete und bete für dich.

Bogen. Carlo Maria Viganò
Ihr ehemaliger Apostolischer Nuntius

13. November 2018
Saint Frances Xavier Cabrini
https://www.lifesitenews.com/news/breaki...e-as-courageous

von esther10 13.11.2018 00:18




ER WIRD ERZBISCHOF VON MALTA BLEIBEN

Der Papst ernennt Monsieur Scicluna zum stellvertretenden Sekretär der Kongregation für die Glaubenslehre
Franziskus hat Erzbischof von Malta, Charles Scicluna als stellvertretender Sekretär der Kongregation für die Glaubenslehre ernannt, wie der Vatikan berichtete am Dienstag.

13.11.18 17:28

( InfoCatólica ) Msgr. Scicluna, der wird als Erzbischof von Malta weiter, war Promotor (steuerlicher) Justiz in der Kongregation für die Glaubenslehre, dann ein Mitglied der Gemeinde.

http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=Mons.+Scicluna

Experte in alles Fälle von sexuellem Missbrauch durch Geistliche im Zusammenhang , Msgr. Scicluna hat auch zusammen mit dem spanischen Priester Jordi Bertomeu, Beamte der Kongregation für die Glaubenslehre, in Auftrag gegeben worden , um die Untersuchung zu Vorwürfen führt die Bischof von Osorno, Mons. Juan Barros, um den Priester Fernando Karadima zu vertuschen.

http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=Con...F3n+Doctrina+Fe

Er spielte auch eine Schlüsselrolle bei der Untersuchung und anschließende Bestrafung des Priesters Marcial Maciel, Gründer der Legionäre Christi.

Archiviert in: Mons. Scicluna ; Kongregation der Glaubenslehre


von esther10 13.11.2018 00:17



Mehr "Vertuschung": Katholiken reagieren darauf, dass der Vatikan US-Bischöfen aufgefordert hat, die Reaktion auf sexuellen Missbrauch zu verzögern
Katholisch , Klerus Sexuellen Missbrauchs - Skandal , Franziskus , Sexuellem Missbrauch Krise In Der Katholischen Kirche , Synodalität , Uns Bischöfe , USCCB , Vatikan , Vatikan Vertuschung

BALTIMORE, Maryland, 13. November 2018 ( LifeSiteNews ) - Der Montag , der Vatikan habe die US-Bischöfe angewiesen, Maßnahmen zur Bekämpfung des sexuellen Missbrauchs von Klerikern auszusprechen, diene dazu, die Katholiken über den Umgang mit der Missbrauchskrise der Hierarchie weiter zu verärgern.

Kardinal Daniel DiNardo gab am Montagmorgen als Präsident der US-Bischofskonferenz bekannt, er habe am späten Sonntag vom Heiligen Stuhl die Anweisung erhalten, dass die USCCB auf ihrer jährlichen Herbsttagung die Abstimmung über zwei Maßnahmen verzögern werde, die die Verantwortlichkeit im Sexualmissbrauchsskandal fördern würden in der US-Kirche.

Die Bischöfe treffen sich für ihre Herbst-Vollversammlung vom 12. bis 14. November in Baltimore, MD.

Das Treffen war Gegenstand einer verstärkten Konzentration, da sich die gesamte Gruppe der US-Bischöfe zum ersten Mal der Welle der Entwicklungen des sexuellen Missbrauchs in den letzten Monaten widmen würde.

DiNardo sagte der Bischofsversammlung: "Auf Drängen des Heiligen Stuhls" würden die Bischöfe nicht über die beiden Punkte abstimmen, anstatt auf die vom Papst im Februar 2019 mit den Leitern der Bischofskonferenzen weltweit einberufene Zusammenkunft zu warten die Missbrauchskrise diskutieren.

DiNardo und die US-Bischofskonferenz hatten Maßnahmen versprochen, wurden aber in einer Bitte um ein Eingreifen von Papst Franziskus geschlossen und beschlossen, wie sie im Rahmen ihrer Autorität vorgehen könnten.

Die beiden Maßnahmen waren Teil des Aktionsplans des USCCB-Verwaltungsausschusses und betrafen die Rechenschaftspflicht für Bischöfe und die Einsetzung einer Sonderkommission für Beschwerden gegen Bischöfe.

Das Stoppen der Pläne der USCCB, wiederum durch die offensichtliche Hand des Papstes, wird von einigen als kalkuliert und als weiteres Beispiel für die Vertuschung von Missbrauch gelesen.

"Machen Sie keinen Fehler, der Vatikan hat die Erklärung und Untersuchung der USCCB trotz seiner schrecklichen, schrecklichen Optik unterdrückt, weil sie wissen, dass die Alternative schlechter ist", sagte der Blog des Creative Minority Report auf Twitter. „Sie können nicht die Wahrheit herauskommen lassen. Dies ist eine Vertuschung. Das ist DIE Vertuschung. "

Thomas Peters, amerikanischer Papist, nannte den Zug einen Hinterhalt und fragte, wie viel Aufmerksamkeit die amerikanischen Bischöfe auf sich genommen hätten.

„Wie viel Warnung der Papst gab , bevor er die US - Bischöfe mit diesem Auftrag überfallen?“ Peters sagte , anschließend zwitschert „lokalen Bischofskonferenzen So viel zur Stärkung ... wenn Sie versuchen , Bischofs Korruption auszurotten.“

„Der Vatikan will keine ernsthafte Untersuchung des Skandals gegen Sexualmissbrauch, so der Herausgeber von Catholic World News und Gründer Phillip Lawler.

„Die amerikanischen Bischöfe wollen (endlich) eine ernsthafte Untersuchung des Missbrauchsskandals. Der Vatikan nicht, sagte er . „Was sagt dir das? Mehr Druck auf Rom nötig; US-Bischöfe fordern mehr Durchsetzungsvermögen. “

Lawlers Ehefrau, Autorin und Bloggerin Leila Lawler, sprach über die Doppelmoral zwischen Rom und erlaubte verschiedenen Bischofskonferenzen weltweit, Amoris Laetitia nach eigenem Ermessen zu implementieren, und der Schritt des Heiligen Stuhls, die Abstimmung der USCCB über seine eigenen Missbrauchsmaßnahmen einzustellen.

"Seit Amoris Laetitia ist jede Konferenz für sich", sagte Lawler . „Lass uns das klarstellen. Lehrgegenstände, die einen direkten Einfluss auf das christliche Leben haben, werden vor Ort behandelt. Aber nutzlose Werbematerialien, die Peters Pence betreffen, werden vom Papst erledigt. HASHTAG SYNODALITY. ”

Der amerikanische konservative Kolumnist Rod Dreher, der bereits seit seinen Anfängen über den Missbrauchsskandal berichtet hat, wies auf einen weiteren doppelten Standard im Zusammenhang mit dem Pontifikat von Francis und dem Missbrauchsskandal hin.

"Interessant zu bedenken, dass Papst Franziskus meint, es sei in Ordnung, dass die chinesische kommunistische Regierung katholische Bischöfe auswählt", sagte Dreher , lässt aber nicht zu, dass sich die katholischen US-Bischöfe die Regeln für sexuellen Missbrauch setzen.

Der Pastor der Erzdiözese Washington und der Kolumnist Pater Kevin Cusick sagten, die vatikanische Richtlinie für die US-Bischöfe, die Abstimmung über die Maßnahmen des sexuellen Missbrauchs zu unterdrücken, die dem Papst gleichgestellt werden, um Untätigkeit aufzuerlegen.

"Mit einem Schlag hat Papst Francis die Jahresversammlung von @USCCB Fall 2018 in eine nicht-geschichtliche und kolossale Verschwendung von Laien-Dollars verwandelt, mit seiner Forderung, sie setzen im Wesentlichen sein Programm der Nichtreaktion und Untätigkeit fort", sagte Cusick .

Der englische Journalist Diakon Nick Donnelly bemerkte auf Twitter, dass Francis-Beauftragter Chicago Blasé Cupich mit einer Erklärung innerhalb einer Stunde nach der Ankündigung über die Weisung des Heiligen Stuhls interessant bereit war, dass auch das Verhalten von Cupich auf der Versammlungshalle bei der Ankündigung detailliert beschrieben wurde.

Bevor DiNardo seine Äußerungen zu diesem Thema noch nicht abgeschlossen hatte, nahm Cupich außerhalb der offenen Diskussionszeit ein Mikrofon auf, lobte den Umgang des Papstes mit der Missbrauchskrise und empfahl, die Bischofsgespräche über die beiden Maßnahmen fortzusetzen und eine unverbindliche Abstimmung abzuhalten Bestimmen Sie die Position der Konferenz, die an der Februar-Sitzung der Bischofsführer in Rom teilnehmen wird.

"Überraschung überrascht", sagte Donnelly und teilte die Aussage in einem Tweet .

" @CardinalBCupich hatte eine vorbereitete Erklärung für die Schockankündigung auf der Konferenz der @usccb- Konferenz in Baltimore vorbereitet ", sagte Donnelly. „Alle anderen waren überrascht, aber nicht er. . @CardinalBCupich ist der faktische Präsident des @usccb . “

In einem Hinweis auf eine Komponente der McCarrick-Vorwürfe sagte der Blogger Pat Archbold auf Facebook: "Das @usccb wurde für ein Wochenende in das Strandhaus eingeladen und sie haben gerade herausgefunden, dass es nur ein Bett gibt."
+
https://www.vaticannews.va/de/newsletter...13-11-2018.html

LifeSiteNews verfolgt diese Woche weiterhin das Treffen der US-Bischöfe und die damit verbundenen Entwicklungen vor Ort in Baltimore.

von esther10 13.11.2018 00:13




Kardinal Zen überbringt Papst Francis einen neuen Brief an China: "Kleriker im Untergrund haben geweint"
Katholisch , Chinesisch Katholische Patriotischen Vereinigung , Chinesische Kommunisten , Chinesische Regierung , Joseph Zen , Pietro Parolin , Franziskus , Unterirdische Kirche , Vatikan

Hongkong, 12. November 2018 ( LifeSiteNews ) - Kardinal Joseph Zen hat an Papst Franziskus einen Brief geschrieben, in dem er die Leiden der Katholiken in China beschreibt, seit der Vatikan mit der kommunistischen Regierung einen Vertrag unterzeichnet hat.

Kardinal Zen gab bekannt, dass er Ende Oktober nach Rom geflogen sei, um Papst Franziskus einen siebenseitigen Brief zu überbringen, in dem er ihn auffordere, auf die Krise der katholischen Untergrundkirche in China zu achten.

Zen, 86, möchte noch einmal mit dem Papst sprechen, aber er sagte einer asiatischen katholischen Medienwebsite , dies sei das letzte Mal.

Am 8. November sagte der in Shanghai geborene Kardinal der Union of Catholic Asian News (ucanews.com), dass "Kleriker aus dem Untergrund zu ihm geweint haben", seit der Vatikan mit China einen Vertrag über die Ernennung von Bischöfen unterzeichnet hatte.

"Sie sagten, die Beamten hätten sie gezwungen, sich zu öffnen, der (schismatischen) katholischen Patriotischen Vereinigung Chinas beizutreten und ein Priesterzertifikat zu erhalten, aus dem Grund, dass der Papst das vorläufige Sino-Vatikan-Abkommen unterzeichnet hat", sagte Kardinal Zen der Mediengruppe.

Da die Vereinbarung nicht öffentlich ist, wissen die legitimen katholischen Kleriker nicht, was der Heilige Vater von ihnen will.

"Einige Priester sind geflohen, andere sind verschwunden, weil sie nicht wissen, was sie tun sollen, und sind verärgert. Die Vereinbarung ist nicht bekannt, und sie wissen nicht, ob das, was Beamte sagen, wahr ist oder nicht", sagte Zen.

Einige der in Zens Brief aufgezählten Nöte der Kleriker sind konfisziertes Geld, die Beziehungen der Kleriker werden von zivilen Behörden belästigt, Inhaftierung und sogar die Hinrichtung.

„Aber der Heilige Stuhl unterstützt sie nicht und betrachtet sie als Ärger, indem er darauf verweist, dass sie Ärger verursachen und die Einheit nicht unterstützen. Das macht sie am schmerzlichsten ", sagte der Kardinal.

Zen beschrieb auch seine Überraschung, dass Papst Franziskus gesagt habe, chinesische Katholiken sollten "Propheten sein und manchmal die Regierung kritisieren".

„Ich bin sehr überrascht, dass er die Situation der chinesischen Kirche nicht versteht“, sagte er.

Der bedenkliche Kardinal hat erneut die Berater von Papst Franziskus beschuldigt , darunter auch seinen Staatssekretär, Kardinal Pietro Parolin.

„Er ist sehr erfahren. Er sieht auch Chinas hässliches Gesicht und weiß, dass sie nicht vernünftig sind “, sagte Zen. „Tatsächlich vertraut er der chinesischen Seite nicht. Er benutzt sie nur, um diplomatische Beziehungen herzustellen. "

Neben dem gegenwärtigen Scheitern des Papstes, die Schwere des Schicksals der Katholiken in China nicht zu erfassen, gab es eine falsche Auslegung der Briefe, die Papst Benedikt während seines eigenen Pontifikats über die Kirche in China schrieb. Einige glauben, dass Benedict die unterirdische Kirche als "abnormal" bezeichnet hat, aber Zen besteht darauf, dass dies nicht der Fall ist.

"Papst Benedikt XVI. Hat nicht über die Abnormalität der Untergrundkirche selbst gesprochen, aber die Situation in China ist nicht normal. Das Eingreifen der Regierung bedeutet, dass die Kirche nicht rein sein kann und zu Abnormalität führt, also gehen Bischöfe, Priester und Gläubige davon die U-Bahn."

Staatliche Eingriffe in die Kirche bedeuten, dass die Kirche im Untergrund bleiben muss, um den Glauben ganz und ganz zu erhalten. Teil dieses Glaubens ist jedoch die Anerkennung eines regierenden Pontifex als Stellvertreter Christi.

"Unser Fazit ist der Papst", sagte Zen gegenüber ucanews.com. "Wir können ihn nicht angreifen. Wenn der Papst diesmal falsch liegt, hoffe ich, dass er den Fehler zugeben wird. Wenn er es nicht zugibt, hoffe ich, dass der zukünftige Papst dies tun wird weisen Sie auf den Fehler hin. Aber am Ende ist es noch die endgültige Entscheidung des Papstes. Wenn Sie nicht folgen, gibt es keinen Grundsatz, also dürfen die Brüder des Festlandes nicht rebellieren. "

Zwei der Unterzeichner eines britischen Briefes zur Unterstützung der Untergrundkirche erklärten LifeSiteNews ihre persönliche Sorge um chinesische Katholiken.

Der katholische Apologet Peter D. Williams teilte per E-Mail mit, dass die Unterzeichner hofften, "die Gefahren des Vatikan-Vertrags mit der chinesischen Regierung auf das Gefahrenbewusstsein aufmerksam zu machen" und "sich auf dem öffentlichen Platz dagegen wehren" sollten.

„Stille bedeutet Zustimmung, und daher ist lautstarke (aber vernünftige und wohltätige) Kritik eine Notwendigkeit, wenn die institutionelle Kirche sich an solchen Aktionen beteiligt.“

Kathy Sinnott, Organisatorin des irischen Pro-Life-Projekts „Rosenkranz an den Küsten“, sagt, sie sei seit vielen Jahren „tief besorgt“ über die Verfolgung von Katholiken in China, die Rom treu sind. 2005 besuchte sie als Mitglied des Europäischen Parlaments China und äußerte sich besorgt.

"Ich besuchte China als MdEP an der WTO-Weltkonferenz (WTO) in Hongkong und hatte das Privileg, täglich an der Messe in einer alten portugiesischen Kirche in Guangzhou teilzunehmen", informierte Sinnott LifeSiteNews per E-Mail.

„Der Priester sagte mir, dass es dort, wo es vernünftige Freiheit gab (eine westliche Enklave), in vielen Teilen des Landes, in dem Verfolgung eine Realität war, sehr unterschiedlich war“, fuhr sie fort.

Sinnott brachte die Probleme mit chinesischen Beamten zur Sprache, wurde jedoch nicht beruhigt.

"Sie haben nie geantwortet und haben ihr Lächeln niemals sinken lassen, sondern sagten nur:" China hat einen harmonischen Plan ", erinnert sie sich.

Der ehemalige Europaabgeordnete glaubt, dass das vatikanische Abkommen treue Untergrundkatholiken weiter gefährdet hat.

"Mit dem Abschluss der Vereinbarung mit der chinesischen Regierung hat der Vatikan nicht nur die treuen chinesischen Katholiken verraten, sondern ... sie sogar noch mehr in Gefahr gebracht", sagte sie.

„Zu diesem Zeitpunkt kann ich nur noch für die Mitglieder des mystischen Leibes Christi in China beten.“
https://www.lifesitenews.com/news/cardin...derground-cleri

von esther10 13.11.2018 00:10

13. NOVEMBER 2018
Warum den Papst vergöttern?
JAMES KALB


Im letzten Monat habe ich die Tendenz unter den prominenten Anhängern von Papst Franziskus diskutiert, so zu sprechen, als hätte er ganz besondere und sogar göttliche Eigenschaften.

Woher kommt das? Einige Möglichkeiten scheinen naheliegend. Jedes Argument sieht gut aus, wenn es das gewünschte Ergebnis begünstigt. Daher sind die Menschen überzeugt, dass die neuen Initiativen des Papstes recht sind, und er ist leicht versucht, seine Stimme als Stimme Gottes zu hören. Sagt er denn nicht die Dinge, die alle guten Menschen glauben, dass Gott sagen will?

Der Papst selbst scheint manchmal eine solche Ansicht zu haben, als wenn er von Widerstand gegen neue Abgänge im Zusammenhang mit seiner inszenierten Synode über die Familie als Widerstand gegen den Heiligen Geist sprach .

Die Versuchung zu einem solchen Ansatz wird stärker, wenn katholische Gedanken und Traditionen die neuen Richtungen nicht unterstützen. Der Vorschlag, dass die Kirche eine neue göttliche Führung erhalten hat, ist eine schnelle und einfache Lösung des Problems.

Aber solche Erklärungen berücksichtigen die Situation nicht wirklich. Wenn die Leute Zweifel an der Richtung des Papstes haben, warum würden extreme Ansprüche in seinem Namen sie begleichen? Die Behauptungen sind nicht katholisch, also sollten sie die Zweifel mehr als verringern, wenn sie zweifelhafte katholische Initiativen unterstützen.

Wenn intelligente und gut informierte Menschen dennoch die Behauptungen aufstellen, deutet dies darauf hin, dass sie nützlich sind. Es scheint also, dass trotz der Geschichte , der Lehre und sogar der Evangelien selbst eine weit verbreitete Tendenz unter den Katholiken besteht, allen Worten und Handlungen des Papstes göttliche Autorität zuzuschreiben. "Der Papst will das" ist für viele ein schlüssiges Argument, egal was passiert.

Aber warum? Eine Antwort ist, dass der Papst ein Lehramt unterhält, das manchmal zu unfehlbaren Verlautbarungen führt. Wer will sich dem widersetzen, was er über Glauben und Moral sagt? Auch Spin und Sophistik können es schwierig machen, festzustellen, was die Lehre der Kirche in vielen Punkten wirklich ist. Warum also nicht die Schwierigkeit beseitigen, indem man das Lehramt des Papstes ausdehnt und den Katholizismus mit dem identifiziert, was er von Zeit zu Zeit sagt und tut? Ist die Beseitigung von Zweifeln nicht der Grund für einen Papst überhaupt?

Aber es muss Grenzen geben, denn das System muss insgesamt sinnvoll sein. Als Alexander VI. Seiner Geliebten Giulia Farnese mit Exkommunikation drohte, falls sie zu ihrem Ehemann zurückkehrte , was eine Ablehnung der katholischen Grundsätze seit langem in Bezug auf die Ehe darstellt, war sie nicht verpflichtet, seinen versuchten Akt der Disziplin als autoritär zu betrachten. Wir sind auch nicht verpflichtet, die Behauptung zu akzeptieren, dass es der Gott der Überraschungen ist, der die Kirche jetzt mehr mit den Perspektiven der Wohlhabenden und Mächtigen in solchen Angelegenheiten in Einklang bringen will.

Der katholische Glaube handelt von der Realität, er überwindet die Welt und ist nicht fideistisch. Jesus Christus ist gestern, heute und für immer derselbe , und in der Theologie gibt es keine 2 + 2 = 5. Also, was der Glaube vorschlägt, muss unter seinen eigenen Bedingungen sinnvoll sein, und es muss gleich bleiben. Warum sprechen die Menschen in einem vermeintlich vernünftigen Zeitalter so, als würden sie das Gegenteil glauben, als wären der Papst und seine Dolmetscher charismatische Propheten, die die Kirche dort führen sollen, wo immer sie glauben, dass die Zeiten dies erfordern.

Diese Einstellungen beruhen weitgehend auf der anti-transzendentalen Natur des modernen Denkens. Katholische Lehren beziehen sich auf Dinge, die nicht gesehen, abgewogen oder gemessen werden können. Daher ist es für die Menschen schwierig, sie als Aussagen der Wahrheit ernst zu nehmen. Sie betrachten sie stattdessen als poetisch oder mythologisch, um mit diesen weltlichen Dingen umzugehen. Aus dieser Sicht sagen wir, dass die Ehe „ein Sakrament“ und „unauflöslich“ ist, dass die Menschen stabile, engagierte sexuelle Beziehungen wünschen und solche Dinge für die Kinder gut sind. Deshalb unterstützen wir ihre Stabilität, indem wir nette Dinge über sie sagen.

Aber warum werden erfundene Geschichten in allen Fällen als maßgebend behandelt? Angenommen, Bobs Ehe mit Sally hat ihn nicht glücklich gemacht, und jetzt ist er bei Joan. Für viele Menschen scheint es heutzutage ein grausamer Spott zu sein, darauf zu bestehen, dass die Rede von Unauflöslichkeit und Sakramentalität unter solchen Umständen ernst genommen wird. Das wäre wie ein Arzt des Gesetzes. Stattdessen sollten wir uns als barmherzige Pastoren verhalten und Bob und Joan dort unterstützen, wo sie sich befinden, während die ursprüngliche Geschichte über Unauflöslichkeit für diejenigen beibehalten wird, die noch etwas daraus machen.

Aber wie würde das funktionieren? Traditionelle Berichte über Sakramente und Unauflöslichkeit tun nichts, wenn sie unbequem ignoriert werden. Zukünftige Bobs und Joans werden wissen, dass alles vergeben wird und tatsächlich reguliert wird, wenn sie zusammen laufen und so die neue Normalität etablieren. Warum sollten sie den Unterricht in der Kirche jemals ernst nehmen?

Eine Antwort auf solche Zweifel ist, sie durch eine sehr hohe Sicht der päpstlichen Autorität zu überwältigen. Wir können Gott nicht sehen, aber wir sehen den Papst und der Papst oder die, die ihn interpretieren, kann Bob sagen, dass wenn er zuversichtlich ist, dass das, was er tut, das Beste ist, was vernünftigerweise von ihm erwartet werden kann , dann ist es das, was Gott von ihm erwartet tun. Da er den Papst unterstützt zu haben scheint, wäre es für Bob berechtigt gewesen, bei Joan zu bleiben und Sally zu vergessen, obwohl 2000 Jahre des Denkens und der Praxis das Gegenteil waren. Kann Gott nicht von seinen eigenen Gesetzen verabschieden? Und hat uns Christus nicht gesagt, dass göttliche Autorität Traditionen übertrumpft?

Es scheint eine ordentliche Lösung für ein praktisches Problem zu sein und bringt die kirchliche Praxis mehr in Einklang mit den gegenwärtigen weltlichen Gedanken, so wie es moderne Kirchenleute mögen. Die Kosten für die vernünftige Glaubwürdigkeit des Glaubens sind natürlich immens, aber moderne Kirchenmänner interessieren sich nicht für eine vernünftige Glaubwürdigkeit, die jedenfalls als einer der Doktrinäre aussieht , die jetzt nicht mehr beliebt sind.

Rationale Inkohärenz hat jedoch Kosten. Wenn die Autorität des Papstes Tradition, Schrift und Vernunft überwiegt, woher kommt dann unser Vertrauen in diese Autorität? Die sichtbare Stellung des Papstes als Oberhaupt der Universalkirche verleiht seiner Aussage eine große vorgebliche Autorität. Ihre verbindliche Kraft im Gewissen ist jedoch eine Schlussfolgerung aus der katholischen Tradition und Lehre, auf die sie vollständig angewiesen ist. Wenn also ein Papst oder seine Anhänger diese Dinge in Frage stellen, zerstören sie unseren Grund, den Papst ernst zu nehmen. Wenn der Gott der Überraschungen uns sagen kann, dass wir seit langem festgelegte Ansichten über das Familienleben ignorieren sollten, warum sollten wir nicht die Ansichten des Papstes ignorieren?

Es ist offensichtlich, dass unter vielen Menschen in der heutigen Kirche ein tiefes Bedürfnis besteht, sich den säkularen Ansichten anzupassen. Wenn sie nichts Bestimmtes über Gott wissen, weil das gegenwärtige Denken dogmatisches Wissen außer Reichweite bringt, dann kann ihr Führer nur Willkür sein, Unterwerfung unter weltliche Mächte oder jemandes unartikuliertes Gefühl dafür, was richtig ist („Unterscheidung“). Das gibt uns drei höchste Kräfte, die unmöglich funktionieren können. Warum nicht die Willkür in den Dienst weltlicher Mächte stellen? Dies würde der Kirche zumindest eine bestimmte Orientierung und einen bestimmten Platz in der Welt geben, und es scheint, dass dies die Wahl ist, die viele heute treffen würden.

Ein gegen sich geteiltes Haus kann nicht bestehen. Wenn die Funktion des Papstes darin besteht, die Kirche an das anzupassen, was die New York Times sagt, warum dann nicht gleich zur Quelle gehen und den Mittelsmann und all die Komplikationen auslassen? Viele Katholiken tun genau dies aufgrund der Ansicht, dass das Zweite Vatikanum „die Fenster geöffnet“ und eine demütige Kirche geschaffen hat, die der Welt dient. Wir können erwarten, dass sich die Ansichten des Papsttums viel mehr in die gleiche Richtung bewegen.

(Bildnachweis: Daniel Ibanez / CNA)
https://www.crisismagazine.com/2018/why-divinize-the-pope
Tagged Amoris Laetitia , Papolatry , pastorale Begleitung , Papst Franziskus , progressive Katholiken

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz