Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...
  • Die von Jesuiten betriebene Zeitschrift "Stimmen der Zeit " sprach in diesem Zusammenhang von "Katholizismus ohne Christentum" Oder als "geschlossenes autoritäres System und als Alternative zum Liberalismus " Befürchtet wird ein dramatischer Verlust an Glaubwürdigkeit vor allem bei der jungen Generation für die katholische Kirche.
    von in Warum hat der Erzbischof Recht...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 07.09.2016 00:49

Große Studie: 12.000 schwangeren Frauen mit Zika, keiner hatte ein Baby mit Mikrozephalie

Abtreibung , Zentrum Für Krankheitskontrolle , Mikrozephalie , Geplante Elternschaft , Zika Virus


6. September 2016 ( Life - Fragen - Institut ) - Alle zusammen ich etwas gefühlt habe den Verdacht , dass das Zika Virus zu Mikrozephalie verbunden ist. Die US Centers for Disease Control und dem New England Journal of Medicine abgeschlossen sowohl die Verbindung besteht. Beide sind Schwergewichte im Bereich der Forschung, aber sie zugeben , es gibt keine studierten Überprüfung.

Geplante Elternschaft und der Abtreibungsindustrie waren schnell auf der Abtreibung fahrenden Zug für schwangere Frauen zu springen , mit bestätigten oder vermuteten Fälle des Zika Virus .

Eine aktuelle, expansive Studie werfen berechtigte Zweifel an der Zika / Mikrozephalie-Verbindung.

Angst über Zika hat die Olympischen und Paralympischen Spiele in Rio, sowie Auswirkungen auf die Kreuzfahrtindustrie in Florida, wo Zika Fälle gemeldet wurden, betroffen. Die Sorge wächst weiter.

Geplante Elternschaft und der Rest der Abtreibungsindustrie waren schnell selbst in die medizinische Krise einzusetzen , weil sie absolut verzweifelt sind Abtreibung in jedem wahrgenommen Gemeinwohl zu verbinden und sie dachten , das Zika Virus ihre Fahrt zum Ruhm war . Als Ergebnis haben sie die Abtreibung befürwortet für gefährdete schwangere Frauen. Geplante Elternschaft auch canvassers gemietet von Tür zu Tür zu gehen , in Miami.

Die New England Complex Systems Institute hat ein neues Licht auf die Situation werfen und eröffnet die Möglichkeit , dass die angegebene Zika Link verfrüht. Die Studie ist weiträumig und so glaubwürdig , dass die New England Journal of Medicine die vorläufigen Ergebnisse trotz der bereits den Abschluss Zika veröffentlicht war das Problem.

Die Studie befasste sich mit fast 12.000 schwangeren kolumbianische Frauen mit Zika infiziert. Keiner von ihnen mit Mikrozephalie , ein Baby hatte. Vier Fälle von Mikrozephalie wurden mit Frauen berichtet , die nicht Zika Symptome hatten und waren nicht Teil der Studie, die mit dem im Einklang normale erwartete Anzahl der Fälle.

Basierend auf den geschätzten Zahlen sollte es etwa 60.000 schwangeren Frauen in Kolumbien mit dem Zika-Virus, doch gibt es kaum Fälle von Mikrozephalie sein. Wenn der Link zu Zika legitim ist, sollte es eine dramatische Zunahme in der Anzahl von Babys mit microcephaly gewesen.

Also, was ist der Täter?

Einige Wissenschaftler glauben, Pestizide die Quelle sein kann, speziell Pyriproxyfen. Es ist wirksam bei der Moskitos zu steuern, indem sie als larvicide wirken. Es stört, sagen die Forscher, mit der Entwicklung der Mückenlarven.

Haben Sie die mögliche Verbindung erkennen?

Klicken Sie auf "gefällt mir" , wenn Sie sind PRO-LIFE !

Pyriproxyfen kann auch eine schädliche Wirkung auf das ungeborene Kind zu entwickeln.

Weitere detaillierte Informationen zur Verfügung, um die Wechselwirkungen zwischen Hormonen und Molekülen erklärt.

Hier ist der Grund amerikanische Forscher in dieser Studie so interessant sein.

Pyriproxyfen wurde in Bereichen mit einer hohen Rate von microcephaly besprüht. Noch bemerkenswerter ist , dass sie diese Chemikalie im Trinkwasser in Pernambuco setzen, einen Zustand , in Brasilien am Ground Zero in der Zika - Epidemie. Die Chemikalie wurde besprüht und hinzugefügt , um das Wasser kurz vor dem Ausbruch von Mikrozephalie .

Diese frühen Ergebnisse sind nicht schlüssig, aber sie tun öffnen Sie die klare Möglichkeit, dass Zika kann nicht die Ursache für den Anstieg der Mikrozephalie Fällen sein. Wir müssen die Forschung folgen, um zu sehen, wohin es führt und effektiv reagieren, während wir schwangere Frauen und ihre ungeborenen Babys schützen, unabhängig von der Behinderung des Kindes.
https://www.lifesitenews.com/opinion/stu...zika-as-culprit
https://www.lifesitenews.com/tags/tag/zika+virus

Deutsche Version

https://translate.google.com/translate?h...fesitenews.com/
Nachdruck mit freundlicher Genehmigung von Lebensthemen Institute .


von esther10 07.09.2016 00:45

Die Verhandlungen der Piusbruderschaft mit dem Vatikan gehen ihrem Abschluss entgegen, obwohl die Traditionalisten stets auf ihren


Bedingungen beharren. Das sagte Bischof Bernard Fellay, der Obere der traditionalistischen Gemeinschaft, bei einem Vortrag in Neuseeland. Im Juli hatte der Heilige Stuhl der bisher nicht offiziell anerkannten Gruppierung den Status einer sogenannten Personalprälatur innerhalb der Kirche in Aussicht gestellt.

Fellay nannte das eine „Superdiözese“, die von den Ortsbischöfen unabhängig sei, wie katholisch.de berichtet.

Dass der Vatikan der Bruderschaft entgegen komme, erklärt sich Fellay durch den Widerstand innerhalb der Kurie gegen Papst Franziskus. Er nehme selbst ein wachsendes Unbehagen von Kardinälen und Bischöfen innerhalb der Kirche gegen den Kurs von Papst Franziskus wahr, so der Bischof. „Noch vor zwei bis drei Jahren waren wir die einzigen, die gesagt haben, dass das falsch ist. Jetzt haben wir das Monopol auf solche Angriffe verloren", erklärte Fellay. „Jetzt bekommen wir eine Einladung zum Widerstand, das ist neu." Manche Menschen hätten „noch ein Gewissen“ und seien „entsetzt davon, was in der Kirche geschieht“; das seien jene, die der Bruderschaft entgegenkämen, lässt sich aus Fellays Vortrag schließen.

Auch der für die Verhandlungen mit der Bruderschaft zuständige Kurienerzbischof Guido Pozzo sah zuletzt eine Annäherung zwischen den Piusbrüdern und dem Vatikan. Er verwies dabei auf eine abgestufte Verbindlichkeit der Dokumente des Zweiten Vatikanischen Konzils. Namentlich dessen Aussagen über interreligiösen Dialog, Ökumene und Religionsfreiheit – jene, denen die Piusbruderschaft kritisch gegenübersteht - haben Pozzo zufolge einen geringeren Grad an Verbindlichkeit.
(katholisch.de 07.09.2016 ord)
http://de.radiovaticana.va/news/2016/09/...2%80%9C/1256321

von esther10 07.09.2016 00:44

"Homosexuell Sex 'ist eine Lüge. Lassen Sie uns diesen Begriff verwenden, anstatt
Homosexuell Sex , Genital - Aktivität , Homosexualität , Raymond Burke , Gleichgeschlechtliche "Ehe"


6. September 2016 ( Lifesitenews ) - Einige der Sätze , die ich nicht schriftlich als Pro-Familie Reporter stehen kann "Männer, die Sex mit Männern haben (MSM)" oder "Homosexuell sexuellen Beziehung" oder "Homosexuell Sex." Und ich 'll Ihnen sagen, warum.

Es ist offensichtlich auf rein biologischer Ebene, dass zwei Männer oder zwei Frauen völlig unvereinbar miteinander sind, wenn es um Sex geht. Die Teile passen einfach nicht zusammen. Schrauben und Muttern zusammenpassen. Radiowellen und Antennen gehen zusammen. Wärme und Licht zusammen. Aber zwei Männer oder zwei Frauen ... nein, es ist nicht passiert. Jemals. Alle High-School-Kind, das einen Biologiekurs nehmen kann Ihnen sagen, dieses. Und ich kann es nicht ertragen Sätze zu schreiben, die vorschlagen, sogar ein wenig, dass irgendwie die Teile der gleichgeschlechtlichen Paare, die zusammen gehen, weil es eine totale Lüge. Und Reporter hassen Lügen.

Nun, neulich ich an Kardinal Raymond Burke hörte einen Vortrag, in dem er zeigte, wie die Akzeptanz der Empfängnisverhütung Menschen führte alle Arten von sexueller Aktivität als angeblich Ausdruck der Liebe zu rechtfertigen.

Dann erwähnte er, wie "genitale Aktivität zwischen zwei Personen des gleichen Geschlechts" ist ein Beispiel, wo der Weg führt, wenn Sex seiner Zeugungs Potential geleert wird.

Bingo, dachte ich, hier ist nur der Ausdruck zu beschreiben, was zwischen zwei Menschen des gleichen Geschlechts geht weiter, wenn sie in ihre Tätigkeiten ausüben.

Sie haben nicht Sex zusammen (biologisch unmöglich); nein, sie engagieren sich in "genitale Aktivität", die da die Organe bei der Erreichung der Zweck wirklich gegenseitigen mehr als alles andere Masturbation ist frustriert, für die sie (Schaffung eines neuen Lebens) entworfen in Komplementarität fehlt.

Ein großes Lob an den Kardinal für die mir einen besseren Weg genau Aktivität zwischen zwei Personen des gleichen Geschlechts zu beschreiben.

Kardinal Burke Kommentar über Empfängnisverhütung vom 29. August 2016 "Hoffnung für die Welt" Telefonkonferenz:

Der entscheidende Punkt ist, dass der eheliche Akt seiner Natur Zeugungs ist. Es bedeutet nicht, dass jedes Mal, wenn die eheliche Akt stattfindet, dass es eine Zeugung eines Kindes; nein, natürlich nur, wenn es während der Zeit passiert zu sein, wenn die Frau bereit ist, zu begreifen. Aber es bedeutet, dass in jeder eheliche Akt diese Offenheit es für das menschliche Leben und dem Wunsch, für sie, und große Liebe für die Krone der Ehe, die Zeugung ist.

Nun, wenn Sie sonst postulieren - was die Verhütungsmentalität tut, sagen sie, na ja, der eheliche Akt ein Akt der Liebe zwischen einem Mann sein kann, und eine Frau, während zur gleichen Zeit künstlich, durch irgendeine Vorrichtung oder durch einige chemische, diese zu beseitigen wesentlicher Aspekt davon, die das Potential der Zeugung ist - auch dann ist der eheliche Akt nicht integral und es ist nicht ganz ein Akt der Liebe, weil eine oder beide der Parteien ist die Gesamt Gabe sich selbst, und so die eheliche Akt Quellen wird in gewisser Weise entgegen seiner Natur manipuliert.

Und was dann in das Denken der Menschen passiert ist, sie beginnen, wie angeblich ein Ausdruck der Liebe alle Arten von sexuellen Aktivität zu rechtfertigen, auch wenn es nicht lebensspendend sein kann. genitale Aktivität zwischen zwei Personen des gleichen Geschlechts oder einsame Handlungen zum Beispiel. Jetzt beginnen die Menschen argumentieren, dass das sind alles Dinge, die gut sind. Nun, der sexuelle Akt gehört in der Ehe von ihrem Wesen, seine ganze. Alles, was wir tun müssen, ist die Handlung selbst es soll ein Mann und eine Frau zu machen, die in der Ehe als ein Fleisch zu sehen, studieren, dass miteinander verbunden sind. Und so sicher brauchen wir viel effektiver und vieles mehr konsequent die Wahrheit über die eheliche Vereinigung und die Wahrheit über Empfängnisverhütung zu lehren, vor allem in einer Gesellschaft, die in Bezug auf die sexuelle Moral völlig verrückt geworden ist.

Nun, wenn Sie über diese ganze Gender-Theorie denken und sogar den Verlust der Grundbescheiden hinsichtlich der Toiletten zu benutzen, die Förderung von jungen Menschen mit allen Arten von schmutzigen sexuellen Aktivität zu experimentieren, ist dies letztlich völlig destruktiv. Also müssen wir die Menschen wieder einmal helfen, sich selbst als Mann oder als Frau zu achten und respektieren sich deshalb in ihrer sexuellen Identität und wo es seinen vollen Ausdruck findet, das heißt in der ehelichen Vereinigung, oder für diejenigen, die berufen sind, die zu verzichten gut der Ehe und Zölibat oder jungfräulichen Leben zu leben, ist, dass dennoch mit vollem Respekt für die Natur der ehelichen Vereinigung getan.

von esther10 07.09.2016 00:40

Im Prozess gegen den Salafistenprediger Sven Lau alias „Abu Adam“ sind 30 Verhandlungstage bis Mitte Januar 2017 angesetzt
Foto: WDR | Screenshot


„Unter dem Deckmantel humanitärer Hilfe“: Lau unter Terrorverdacht
Der Salafistenprediger Sven Lau sitzt seit Dienstag wegen der Unterstützung einer Terrorgruppe auf der Anklagebank. Das Düsseldorfer Oberlandesgericht kündigt ihm an, ihn möglicherweise sogar als IS-Terroristen zu verurteilen. 30 Verhandlungstage sind im Prozess angesetzt.

In einem hellgrauen Oberhemd lässt sich Sven Lau auf die Anklagebank führen. Er winkt kurz in den Zuschauerraum, streckt den Daumen nach oben, dann nimmt er hinter Panzerglas Platz. Neun Monate hat Lau – neben Pierre Vogel das Gesicht des radikalen Islams in Deutschland – in Untersuchungshaft gesessen. Seit Dienstag wird ihm am Düsseldorfer Oberlandesgericht der Prozess gemacht.

Angeklagt ist er als Unterstützer der syrischen Terrorgruppe Jamwa („Armee der Auswanderer und Helfer“). Doch der Vorsitzende Richter Frank Schreiber eröffnet Lau sogleich, dass der Senat erwägt, ihn auch als Terroristen des Islamischen Staats (IS) zu verurteilen.

„Unter dem Deckmantel humanitärer Hilfe“ habe Lau die islamistische Terrormiliz Jamwa unterstützt, die damals bereits eng an den IS angebunden war und später in ihm aufgegangen sei. „Sein Netzwerk Gleichgesinnter reicht von hier bis Syrien“, sagt Staatsanwalt Malte Merz. Lau sei ein Befürworter des Heiligen Kriegs, des Dschihad.

Zwei von Lau rekrutierte Islamisten sollen gegen ihn aussagen
Dass aus dem Umfeld Laus reihenweise junge Männer nach Syrien verschwinden, war dem Verfassungsschutz schon lange aufgefallen. Lau etwas nachzuweisen, nahm geraume Zeit in Anspruch. Inzwischen sollen zwei der von Lau in die Jamwa-Reihen vermittelten Islamisten gegen ihren einstigen Mentor aussagen. Dem 35-Jährigen drohen nach Angaben des Gerichts als Gesamtstrafe dadurch bis zu 15 Jahre Haft.

Laut Anklage hat Lau im Jahr 2013 zwei Salafisten aus Deutschland mit Hilfe eines Schleusers in die Reihen Jamwas gelotst. Einer von ihnen soll ein bereits in Stuttgart zu viereinhalb Jahren Haft verurteilter Islamist sein. Außerdem soll Lau der Terrormiliz drei Nachtsichtgeräte und Geld verschafft haben.

Ein gutes Dutzend Anhänger aus der Islamistenszene hat am Dienstag den Weg in den Hochsicherheitstrakt gefunden, bärtig und wortkarg – argwöhnisch beobachtet von Justizbeamten in schusssicheren Westen und Polizisten mit Maschinenpistolen. Für sie spricht Bernhard Falk, Ex-Linksterrorist, nun Sprachrohr der Salafisten: „Es geht um Solidarität für Bruder Abu Adam – Sven Lau.“

Salafist Vogel meldet sich per Videobotschaft
Laus Verteidiger Mutlu Günal spart nicht mit starken Worten, bezeichnet die Anklage als „juristischen Blindflug“. Er lässt keine Gelegenheit aus, die beiden „Kronzeugen“ der Anklage unglaubwürdig erscheinen zu lassen. Der Generalbundesanwalt vertraue „einem notorischen Lügner und einem Verrückten“, wettert Günal. „Ich wünsche ihm viel Glück auf dieser Reise.“

Im Internet hatten führende Köpfe der salafistischen Szene noch gestritten, ob es besser ist, der Verhandlung fernzubleiben. Pierre Vogel meldete sich – angeblich aus Katar – per Video-Botschaft zu Wort. „Wenn man schon zu seinem engsten Freund nicht kommt...“, kommentiert Falk am Dienstag dessen Abwesenheit – die einst geschlossene Szene wirkt zerstritten, nachdem eine Reihe abtrünnig gewordener Syrien-Rückkehrer ausgepackt hat.

Fotos zeigen Lau im Jahr 2013 auf einem Panzer in Syrien. Auf einem anderen ist er lachend mit Maschinenpistole zu sehen. Das seien doch nur Posen, versucht Falk zu erklären. Damit habe Lau gezeigt, „dass es ihm um die Menschen in Syrien geht“.

Weitere Anklage als Initiator der „Scharia-Polizei“
Bis 2011 tummelte sich Ex-Feuerwehrmann Lau alias „Abu Adam“ mit seinem Verein „Einladung zum Paradies“ in Mönchengladbach. Für noch größeres Aufsehen sorgte Lau dann 2014 als Initiator der „Scharia-Polizei“ in Wuppertal. Mit Warnwesten gingen dort Salafisten wie in streng-muslimischen Ländern „auf Streife“ gegen Glücksspiel, Alkohol und Musik. Das trug ihm eine weitere Anklage ein.

Die Bundesanwaltschaft bescheinigt Lau mit seiner „emotionalen Rhetorik“ eine „hohe suggestive Wirkung“ auf junge Muslime. 30 Verhandlungstage hat das Oberlandesgericht bis Mitte Januar 2017 für den Fall angesetzt. Lau werde zu den Terrorvorwürfen schweigen, kündigte der Verteidiger nach der Verlesung der Anklage an. Damit endet der erste Verhandlungstag bereits nach einer halben Stunde. (pro/dpa
http://www.pro-medienmagazin.de/gesellsc...verdacht-97471/

von esther10 07.09.2016 00:39

Vatikan Neue Sexual Education Program Droht Jugend 0


Am 2. September , Lifesitenews veröffentlicht eine pointierte Kritik des neuen Vatikan Sexual Education Program. Der Autor dieser Kritik, Dr. Rick Fitzgibbons, der Direktor des Instituts für Familien Heilung außerhalb Philadelphia, ist strikt gegen dieses neue Programm , das er "pornografische" und als "Bedrohung für die Jugend." Er geht sogar so weit , zu behaupten , dass der Bischof verantwortlich für dieses Programm - Erzbischof Vincenzo Paglio - sollte sich psychologische Untersuchung zu unterziehen. Fitzgibbons sagt:

Die Person in erster Linie verantwortlich für die Entwicklung und der Veröffentlichung dieses Schädlings, Erzbischof Paglia, der ehemalige Führer des Päpstlichen Rates für die Familie, sollte in den Bereichen Justiz erforderlich sein von einem Review Board durch eine Auswertung zu gehen, wie in den Dallas Charter Normen beschrieben für die Platzierung gefährdeten Jugendlichen

Fitzgibbons fordert auch, dass "die" Sexualerziehung "Programm des Vatikans sollte durch den neuen Direktor des Päpstlichen Rates für die Familie, Bischof Kevin Farrell, so schnell wie möglich zurückgezogen werden, um die Gesundheit der katholischen Jugend zu schützen." Der Psychiater selbst erklärt, dass einige der Inhalt des Programms Vatikan für die Jugend wegen der schockierenden gefährlich ist "in diesem neuen Sexualerziehung Programm enthaltenen Bilder, von denen einige eindeutig pornographischen." aufgrund seiner fehlenden Warnung vor prurient und Promiscuous Verhalten, aber auch er weiter :

Meine unmittelbare professionelle Reaktion [auf die Sexualerziehung Programm des Vatikans] war, dass dieser obszönen oder pornografischen Mißbräuche Ansatz Jugend psychologisch und spirituell.

Jugend werden auch durch das Versagen zu Schaden sie der langfristigen Gefahren der Promiscuous Verhaltensweisen und Kontrazeptiva zu warnen. Als Profi, der beide Priester Täter und die Opfer der Missbrauchskrise in der Kirche behandelt hat, was ich besonders beunruhigend fand, war, dass die pornografische Bilder in diesem Programm sind ähnlich denen von erwachsenen Sexualstraftäter von Jugendlichen verwendet.

Als Quelle für weitere Informationen in dieser Angelegenheit, lohnt es sich zu wissen , dass der Kardinal Newman Society eine scharfe Analyse des gleichen Vatikan - Programm geschrieben hat. Es beschreibt das Programm wie folgt:

Der Treffpunkt: Kurs affektiver Sexualerziehung für junge Menschen ( http://www.educazioneaffettiva.org/ ) ist ein High - School-Ebene Sex Bildungsprogramm entwickelt " , eine Gruppe von Ehepaaren in Spanien" , die von den spanischen Bischöfen unterstützt Konferenz und Online veröffentlicht [verfügbar somit zu jeder Jugend in der Welt!] vom Päpstlichen Rat des Vatikans für die Familie im Jahr 2016. Juli ist es für den Einsatz in der katholischen Hoch Schulen, Kirchen und Häuser. [Hervorhebung hinzugefügt]

Die Kritik des Kardinal Newman Gesellschaft des Vatikan-Programm ist nur so stark wie Dr. Fitzgibbons 'eigene Aussage. Er sagt, wie folgt:

Wir finden , dass der Treffpunkt häufige Verwendung von sexuell expliziten und moralisch verwerflich Bilder macht, schlägt eindeutig zu identifizieren und die katholische Lehre von elementaren Quellen einschließlich der Zehn Gebote und die erklären Katechismus der Katholischen Kirche und kompromittiert die Unschuld und Integrität der jungen Menschen unter der rechtmäßige Pflege ihrer Eltern.

Diese mutige und ermutigende Erklärung von Kardinal Newman Gesellschaft - wie auch die Kritik von Dr. Fitzgibbons - wird viel Kraft auf jene Katholiken geben , die versuchen , zu einer Zeit , zu der Lehre Christi treu zu bleiben , wo auch der Papst, mehr und mehr zu machen scheint , Unterkünfte mit der Welt. Es ist bezeichnend , dass der Papst hat sich gerade in letzter Zeit mehrere wichtige Positionen in der Kurie zu diesem selben gegeben Erzbischof Paglia .

Doch während diese neue Vatikan sexuelle Aufklärung Dokument selbst höchst beunruhigend ist, und auch ein neuer Schritt in Richtung weiter die moralische Lehre über die Ehe und Sexualität Kirche entspannen, muss darauf hingewiesen werden, dass es nun schon seit geraumer Zeit in der Kirche ein Mangel der Aufmerksamkeit in Richtung auf die Bedeutung der Reinheit, Keuschheit und Bescheidenheit.

Es gibt einen Spruch des Herrn wie in den Evangelien, die immer bei mir geblieben ist, nachdem ich es zum ersten Mal hörte. Es kommt aus dem Matthäus-Evangelium, Kapitel 5, und er sagt:

Sie haben gehört, dass es zu den Alten gesagt ist : Du nicht die Ehe brechen sollst. [28] Aber ich sage euch : Wer eine Frau aussehen soll , ihrer zu begehren, schon Ehebruch mit ihr in seinem Herzen hat. [ 29] und wenn dein rechtes Auge dich ärgert , reiß es aus und wirf es von dir. . Denn es ist ratsam für dich ist , dass eines deiner Glieder verderbe, und nicht , dass dein ganzer Leib in die Hölle geworfen werden [30] Und wenn deine rechte Hand dich es ärgert, abgeschnitten, und es von dir geworfen; denn es zweckmäßig ist , für dich , dass eines deiner Glieder verderbe, und nicht , dass dein ganzer Leib in die Hölle geworfen werden.

Mit diesen Worten bringt der Herr eine höhere moralische Forderung an uns Männer und Frauen als bloß keine eklatante Handlungen des Ehebruchs selbst zu begehen. Er sagt ausdrücklich, dass wir auch eine schwere Sünde mit unseren Augen und in unseren Herzen begehen. Mit diesem hohen Standard im Auge, muss die katholische Kirche tun passend alles, was in ihrer Macht ihre traditionelle Lehre auf Reinheit und Mäßigung, und auf Keuschheit und Bescheidenheit zu verteidigen; und wir uns als Katholiken müssen uns darauf ansprechend führen so und mit einer solchen bescheidenen Haltung, dass wir nicht eine Gelegenheit der Sünde für die anderen werden immer - und vor allem im Interesse unserer Kinder.

Praktisch, wenn wir in die Öffentlichkeit zu gehen und das Haus verlassen, sollten wir in einer solchen Art und Weise bescheiden kleiden, dass wir nicht dazu veranlassen, viel weniger verführen, jemand in diese oben beschriebenen Sünden. Aber nicht nur unser Kleid, auch unsere Gesten und Haltung und Bewegungen können verlockend sein. Dies ist, wo einige der Kulturkriege beginnen, weil sie viele Dinge in unserer Kultur durchdringende konstruiert wurden, um die mehr sensate Jugend zu induzieren Verhalten zu imitieren, die auf subtile Weise Sünde einlädt. Es ist hier, dass die Kirche muss die Gefahr erklären, unsere Augen öffnen und uns helfen, von subtil oder offensichtlich verlockend Filme und andere Medien weg zu lenken, die uns in die Manipulation und moralischen Abwasser von Hollywood ziehen - ein Ort, dessen Bewohner sind nicht bekannt für ihre wholesomely tugendhaft und treu Leben und vor allem in Bezug auf Ehe und Familie. Wenn wir unsere Kleinen stundenlang im Laufe des Tages zu diesen Medien aussetzen, die sie versuchen, sich zu beeinflussen aus dem Weg Christi, was Wunder, wenn sie gewöhnlich diese hedonistisch und unbescheiden Linie des Lebens folgen, wenn sie älter werden?

Die katholische Kirche hat früher oft eine Schutz- und Führungs intellektuellen und moralischen Bildung im Hinblick auf unsere kostbarste Jugend und die "Kleinen" von Christus zur Verfügung gestellt. Sobald sie tat, als ob unser Herr die Worte waren ernst gemeint und ernsthaft real. Es war dann, dass sie in Übereinstimmung mit den Worten Christi gehandelt "Es ist für ihn besser wäre, dass ein Mühlstein an seinen Hals gehängt und er ins Meer geworfen würde, als dass er einer von diesen Kleinen ärgert sollte." (St. Luke 17: 2.) ist nicht Zeit, dass wir zumindest die Eltern in Einklang handeln mit des Herrn Standard?
http://www.onepeterfive.com/vaticans-new...OnePeterFive%29

von esther10 07.09.2016 00:37

Doktor gefeuert in Norwegen für die Verweigerung der Abtreibungsmittel zu verabreichen,

Abtreibungsmittel , Abtreibung , Katholisch , Empfängnisverhütung , Norwegen , Arzt , Polen


NORWEGEN, 6. September 2016 (Lifesitenews) - Katarzyna Jachimowicz, ein polnischer Hausarzt in Norwegen arbeiten, wurde der erste Arzt im Land entlassen , weil sie ihr Gewissen Rechte ausgeübt.

Dr. Jachimowicz hat sich geweigert, Regierungsbeamten zu übergeben, die wollte, dass sie ihre moralischen Standards in Bezug auf die Heiligkeit des Lebens zu verzichten. Stattdessen wird sie für die Hausärzte für Freiheit und Toleranz zu kämpfen.

"Ich habe nie für diese [Rolle] gefragt" , sagte Jachimowicz in einem Interview mit deon.pl . "Ich wollte einfach eine regelmäßige Hausarzt zu sein. Ich fand mich mit einer Auswahl und konnte nicht anders handeln. "

Jachimowicz ist ein gut ausgebildetes Personal mit mehr als 20 Jahren Erfahrung. Sie spricht auch Polnisch, Russisch und Norwegisch und liest Englisch. Diese Fähigkeiten machten sie einen Vermögenswert für norwegische Patienten und Immigranten. Das Land von fünf Millionen hat einen Mangel an medizinischen Fachkräften, vor allem außerhalb der Städte, und hängt daher von Nicht-Norweger die Flaute zu holen.

Jachimowicz begann im Jahre 2010 in der Gemeinde Sauherad in Norwegen arbeiten, einem Land mit einer vom Steuerzahler finanzierte Gesundheitssystem. Als "Gość Niedzielny" berichtet, ihr Mann (auch ein Arzt) hatte, zu gehen, Norwegen, geträumt und sie wollte das Land die hochwertige Familienmedizin zu erleben. Jachimowicz erklärte, dass Familienmedizin in Polen etwas anders ist, weil es eine Psychologie und Gynäkologie umfasst und erfordert einige chirurgische Fähigkeiten.

Sie arbeitete für mehr als vier Jahre lang als Hausarzt in der Familienklinik in Norwegen und es gab keine Beschwerden über ihre Arbeit oder ihre Sprachkenntnisse. Als Katholik brachte sie ein starkes Gefühl der christlichen Moral. Dies zeigte sich auch in nicht Weisung von Patienten für Abtreibungen und nicht das Einfügen Intrauterinpessare (IUP), die als Abtreibungsmittel wirken können. Aber ihre ethische Haltung störte nie mit dem Funktionieren der Klinik.

Von Anfang an waren ihre Einwände gegen ihren Arbeitgeber nicht nur klar, sondern auch akzeptiert. "Das Leben mit der Empfängnis beginnt und ich wollte nicht Teil zu nehmen Sie es zu zerstören", erklärte sie bei einem Treffen mit den Ärzten und lokalen Behörden, die sie eingestellt. Mit anderen Worten, das waren die Bedingungen ihres Vertrags, die beide Seiten vereinbart. "Alles auf meine Bedingungen vereinbart vorhanden, aber ich habe nicht für eine schriftliche Bestätigung bitten, zu wissen, dass eine mündliche Vereinbarung gilt auch", sagte Jachimowicz Lifesitenews.

Jachimowicz hatte nicht erwartet, keine Probleme. Als sie begann im Ausland zu arbeiten, auch wenn Abtreibung auf Verlangen bis zum 12. Schwangerschaftswoche legal war, hatte Norwegen Gewissen Schutz für Ärzte.

Nach Jachimowicz, wurden die Dinge für Hausärzte schlimmer nach einer Diskussion in den Medien von liberalen Kreisen orchestriert wurde. Einige Jugendliche wurden zu einem katholischen Arzt geschickt für die Pille zu fragen. Die Weigerung der Arzt löste eine stark beachteten Kampagne.

Im Jahr 2014 verschlechterte sich die rechtliche Situation, mit der nahezu vollständige Eliminierung der Gewissensklausel für Hausärzte. Es ist verboten, jetzt für sie jede Form der Geburtenkontrolle zu verweigern, einschließlich der Einfügung von IUDs, die nicht von der norwegischen Regierung Abtreibungsmittel angesehen werden. Einige glauben, dass, wenn eine Frau nicht schwanger ist, wenn das Gerät eingelegt ist, gibt es keine Abtreibung ist. Allerdings können einige IUP Abtreibung verursachen, wenn eine Frau nach dem Einsetzen des Gerätes schwanger wird.

Jachimowicz sagte Hausärzte technisch das Einsetzen des IUP ablehnen konnte Mangel an Fähigkeiten behaupten, und dies würde akzeptiert werden. "Also, was strafbar ist, ist nicht der Mangel an Fähigkeiten, sondern die Existenz von Glauben, Religion und Gewissen", sagte sie. Sie wollte nicht, die Lücke zu verwenden, sondern nach ihrem Glauben zu arbeiten. Sie wurde gebeten, ihr Gewissen zu verlassen oder im Stich lassen.

Doch sie wollte nicht aufgeben und wurde im Dezember 2015 von der Gemeinde Sauherad, unter der Leitung von Cecilie Stangeby der Abteilung Gesundheit entlassen. Die Abschlusspapiere wurden von kommunalen offiziellen Hans Erik Utne unterzeichnet. Sie reagierte nicht auf Anfragen für ein Interview.

Ihre 900 Patienten finden sich jetzt ohne permanente behandelnder Arzt. Sie müssen die übrigen Personal zu gehen, bereits mit Arbeit überhäuft. Jedes Mal, wenn der Kranke prallen zwischen verschiedenen Ärzten, die wenig Wissen über ihre medizinische Vorgeschichte haben. Die Behörden ignorierten die Arzt-Patienten-Beziehungen, die im Laufe der Zeit und basiert auf gegenseitigem Vertrauen und Respekt gebaut sind -all im Namen von ein paar gesunde Frauen, die möglicherweise einige Minuten hatte verbringen für einen anderen Arzt wartet ein IUP einzufügen. Die Behörden behaupteten, dass diese Frauen unter großem Stress und mussten in der Schlange warten, hinzugefügt Jachimowicz.

Nach anfänglichen Isolation erhielt Jachimowicz Hilfe von verschiedenen Quellen. Katholischen und protestantischen Patienten, eine muslimische Familie, und ihre Kollegen schrieben Briefe an das Parlament und den Minister für Gesundheit Bent Høye. Keine haben wieder von den Behörden gehört. Høye antwortete nicht für ein Interview zu bitten.

Im Juni 2016 wurde ihr Gerichtsverfahren eingeleitet, die erste Anhörung des Gewissens Einwand in der norwegischen Gerichte.

Hilfe kam auch von der norwegischen Christian Medical Association (Kristelig Legeoforening), die sie unter ihre Fittiche nahm. Die Mitglieder dieser Organisation sind sich der Dringlichkeit der Angelegenheit. Obwohl der Kampf um IUP und Abtreibung begonnen, Euthanasie, Geschlechtsumwandlungen und männliche und weibliche Beschneidungen sind wahrscheinlich Zukunft Brennpunkte.

"Es gibt immer mehr ethische Fragen in der Medizin", sagte Jachimowicz Lifesitenews. "Immer mehr Ärzte werden Dilemmas ähnlich wie mir gegenüber."

Der Verband koordiniert die Fundraising-Bemühungen einige der Anwaltskosten zu decken. Andere Gruppen, sowie der katholische Bischof von Oslo, Bernt Ivar Eidsvig, haben Geld beigetragen.

Ihren Job als Hausarzt Nach dem Verlust wurde Jachimowicz gezwungen ihre Spezialisierung zu ändern , in der Psychiatrie zu arbeiten. Eine englischsprachige Petition zugunsten der Gewissensfreiheit für Ärzte in ihrem Namen wurde bei einer beliebten Plattform ins Leben gerufen CitizensGo. Es gibt auch polnische und spanische Versionen

Allerdings ignoriert die norwegische Regierung mehr als 50.000 Menschen, die für ein Ende der Diskriminierung gegen Jachimowicz gefragt.

Vegard Bruun Wyller, Professor für klinische Medizin an der Universität Oslo, schrieb in "Informator Katolicki" und "St. Olaf ", die Jachimowicz Fall stellt dar, was norwegische Philosoph Hans Skjervheim ein als" liberale Dilemma ". Wenn sie weiter zu arbeiten, erweist es sich, dass der Staat jemand beschäftigt, die liberalen Ideen entgegensetzt [auf Abtreibung] und Geburtenkontrolle. "Wenn die Regierung ihr feuert, erweist es sich, dass der Staat bricht ihre Ideale der Freiheit, diskriminiert und zeigt Mangel an Toleranz", erklärte der Professor. Wyller argumentiert, dass dieses Dilemma unmöglich ist, zu lösen, während sie behaupten, es existiert nicht. Allerdings hilft das Dilemma, den Mythos zu zerstreuen, dass die Ärzteschaft neutral sein kann, von den persönlichen Ansichten und Überzeugungen getrennt.

Glücklicherweise hat die Erfahrung nicht verlassen Jachimowicz bitter. "Gott liebt uns und unsere Feinde, und es gibt keine stärkere Waffe als Vergebung", sagte sie Lifesitenews. "Es bringt Segen für uns und auch für sie.
https://www.lifesitenews.com/news/in-nor...fter-losing-job

"

von esther10 07.09.2016 00:36

Prof. Dr. Jörg Meuthen: Merkel ist am Ende der Fahnenstange angelangt
Veröffentlicht: 7. September 2016 | Autor: Felizitas Küble

Zur Rede von Bundeskanzlerin Angela Merkel in der Generaldebatte des Bundestags erklärt AfD-Sprecher Prof. Dr. Jörg Meuthen (siehe Foto):k-DSC_7131-160x200



„Die Bundeskanzlerin zeichnet ein Bild von Deutschland, dass mit der Wirklichkeit nicht mehr viel zu tun hat. Aber Realitätsverlust ist ein typisches Merkmal von Regierenden deren Stern am Sinken ist. Je verzweifelter und aussichtsloser die Lage wird, desto mehr flüchten sie sich in eine Scheinwelt.

Wie es da um die Merkel-Regierung steht, hat die Bundeskanzlerin vor dem Bundestag eindrucksvoll bewiesen. Die Situation in Deutschland sei heute um ein Vielfaches besser als vor einem Jahr. Bei so viel Realitätsverweigerung bleibt einem nur noch fassungsloses Kopfschütteln. Diese Kanzlerin ist nicht auf dem absteigenden Ast, sie ist am Ende.

Sie bezeichnet ihren schmutzigen Pakt mit dem Despoten Erdogan als Vorbild für weitere vergleichbare Abkommen, zum Beispiel mit Libyen. Mit welchen Menschenfeinden sie dort ihre Deals machen will, erklärt sie vorsichtshalber nicht. Mit den Islamisten, die das Land zum Großteil in ihrer Gewalt haben?

Merkels Finanzminister feiert unterdessen die schwarze Null im Bundeshaushalt, während auf der anderen Seite munter die Sozialkassen geplündert werden.42252-3x2-teaser190x127



Anstatt die Probleme, die die Bundeskanzlerin und ihre Regierung zu verantworten haben, einer Lösung zuzuführen, schimpft man auf die einzige Partei, die diese Probleme beim Namen nennt.

Merkel ruft die Parteien im Bundestag zur Geschlossenheit auf und macht damit umso deutlicher, dass diese tatsächlich wie eine Einheitspartei funktionieren. Sie sucht Hilfe bei den in Teilen deutschfeindlichen Grünen und der Linkspartei, die offen linksextremen Verfassungsfeinden eine politische Heimat bietet. Damit will sie dann das Vertrauen der Menschen zurückgewinnen.

‚Deutschland wird Deutschland bleiben – mit allem was uns daran lieb und teuer ist‘ – das ist ihr letzter Satz und nichts als blanker Hohn. Ausufernde Kriminalität, ein Verschwinden des Rechtsstaates auf nahezu allen Ebenen, bewaffnete Sicherheitskräfte auf jedem Volksfest und in jedem Schwimmbad und die Aussicht auf Einsätze der Bundeswehr im Inneren.“

von esther10 07.09.2016 00:33

Bei Heiligsprechung, lobt Papst Francis Mutter Teresa starke Verteidigung des ungeborenen
VATIKAN, 6. September 2016 ( Lifesitenews ) - Papst Francis lobte Mutter Teresa Verteidigung des menschlichen Lebens in seiner Predigt bei ihrer Masse der Heiligsprechung am Sonntag.



"Mutter Teresa, in allen Aspekten ihres Lebens, ein großzügiger Spender der göttlichen Barmherzigkeit war, so dass sich für alle durch sie willkommen und Verteidigung des menschlichen Lebens zur Verfügung, jene ungeborenen und die verlassen und verworfen", sagte Papst Francis. "Sie war zu verteidigen Leben begangen, unaufhörlich verkünden, dass" die Ungeborenen sind die schwächsten, die kleinste, die am meisten gefährdeten. "

Mutter Teresa war ein Pro-Life - Krieger, der Wahrheit über die Ungerechtigkeit der Abtreibung an die Macht sprach und nutzte ihre globalen Einfluss der Pro-Life - Botschaft zu verbreiten.

In einem ihrer berühmtesten Reden, erzählte sie einem Raum, in dem damaligen Präsidenten Bill Clinton und Hillary Clinton, dass "der größte Zerstörer des Friedens Abtreibung ist."

Der Pontifex sagte auch, die neuen Heiligen "machte ihre Stimme vor den Mächten dieser Welt gehört, so dass sie ihre Schuld für das Verbrechen erkennen könnte - die Verbrechen! - Der Armut schufen sie ".
https://www.lifesitenews.com/news/pope-f...e-of-human-life
"Für Mutter Teresa, die Barmherzigkeit das" Salz "war das Aroma ihrer Arbeit gab, war es das" Licht ", die in der Dunkelheit der vielen schien, die nicht mehr Tränen hatten für ihre Armut und Leid zu vergießen", fuhr er fort.


von esther10 07.09.2016 00:26

Franziskus spricht über die Zweifel des Heiligen Johannes der Täufer in seiner Generalaudienz
2016.09.07

An einem bewölkten Mittwochmorgen in Rom feierte Papst Francis der Generalaudienz auf dem Petersplatz. In seiner Katechese erinnerte er an eine Stelle im Matthäus - Evangelium , wo Johannes der Täufer seine Jünger sendet Jesus zu fragen , ob er das istMessias, weil Jesus Ministerium ist nicht das, was er erwartet hatte.

Franziskus sagte der Glaube kann nicht sein , à la carte , und dass " wenn wir unser eigenes Bild von Gott zu konstruieren, es hindert uns daran , seine wirkliche Gegenwart vor uns erlebt."

ZUSAMMENFASSUNG DER PAPST Katechese

Liebe Brüder und Schwestern:

In unserem Evangelium heute Morgen, John sendet der Täufer seine Jünger Jesus zu fragen, ob er der Messias (vgl Mt 11: 2-6),da Jesus Ministerium nicht, was war John erwartet; es hat nicht zu seiner Erwartung von Gottes Gerechtigkeit entsprechen.

Jesus antwortet, indem er die Jünger sagen, zu berichten, was sie sehen und hören: Blinde sehen, Lahme gehen, Aussätzige werden rein, Taube hören, Tote stehen auf, und das Evangelium den Armen verkündet. Jesus zeigt sich das Instrument der Barmherzigkeit Gottes zu sein

er manifestiert sich Gottes Gerechtigkeit durch seinen Trost und Heil für alle bringen. Gott hat seinen Sohn nicht gesandt, Sünder zu bestrafen und die Bösen zu vernichten. Vielmehr kam er sie einladenUmwandlung,so dass auch sie zurück zu Gott wenden konnte.

Jesus sagt dann zu den Jüngern des Johannes: "Selig ist, wer an mir keinen Anstoß nimmt" (Mt 11, 6)., Der kein Hindernis in mir sieht Dies geschieht, wenn wir haben ein falsches Bild von derMessias,wenn wir unser eigenes Bild von Gott, bauen, die uns unter uns aus erlebt seine wirkliche Gegenwart verhindert. Jedes Mal, wenn wir ihn in unseren Ideen und Launen zu reduzieren, verwenden seinen Namen um unsere Interessen zu rechtfertigen, suchen sie ihn nur in schwierigen Zeiten, dann auch wir aus den Augen verlieren, dass der Glaube uns über uns selbst nennt seine Missionare in der Welt zu sein. Lassen Sie uns unsere Verpflichtung erneuern, jedes Hindernis zu beseitigen, die uns aus erleben die barmherzige Werke unseres Vaters verhindert, und laßt uns ihn so einen immer tieferen Glauben bitten, dass wir Zeichen und Werkzeug seiner Gnade sein kann
http://www.romereports.com/2016/09/07/po...eneral-audience
http://www.catholicnewsagency.com/news/t...ine-knew-30973/
.

von esther10 07.09.2016 00:23

„Komm, hilf mir!“ – Das neunte „Video des Papstes“
7. September 2016


Das 9. Video des Papstes - September 2016
(Rom) Das vom Jesuitenorden betreute Internationale Gebetsapostolat veröffentlichte das Video des Papstes mit den Gebetsmeinungen für den Monat September. Dabei handelt es sich um das neunte Video, das seit Beginn dieser Initiative zu Jahresbeginn veröffentlicht wurde.

Die Gebetsmeinungen des Papstes lauten:

Im Zentrum der Gesellschaft stehe die menschliche Person – indem jeder sich für das Gemeinwohl einsetzt.
Bewußtsein für Mission bei allen Christen – gestärkt durch die Meditation des Evangeliums und die Sakramente.
Das Video trägt den Titel: „Für eine menschlichere Gesellschaft“.

Vor allem das erste „Video des Papstes“ für den Monat Januar 2016 geriet wegen seines „synkretistischen“ Charakters in die Kritik. „Abstruse“ Aussagen des im Video mitwirkenden katholischen Priesters und ehemaligen Pressesprechers von Kardinal Jorge Mario Bergoglio in Buenos Aires sorgten für weiteren Wirbel. Der Dogmatiker Klaus Obenauer schrieb in seiner Kritik: „Der Papst muss sich entscheiden: Nathan der Weise oder Christus“.



http://www.katholisches.info/2016/09/07/...eo-des-papstes/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: facebook.com/dasvideovompapst (Screenshot)

von esther10 07.09.2016 00:20

Fellay: Einigung mit dem Vatikan steht bevor
Große Freude beim Chef der Piusbruderschaft: Die Verhandlungen mit dem Vatikan gehen ihrem Abschluss entgegen, sagt Bischof Bernard Fellay. Und das, obwohl er stets auf seine Bedingungen poche.
Traditionalisten | Bonn/Wanganui - 06.09.2016


Der Generalobere der Piusbruderschaft, Bischof Bernard Fellay, erwartet eine Einigung mit dem Vatikan. "Ich halte es nicht für unmöglich, dass wir am Wendepunkt der Geschichte des Zweiten Vatikanischen Konzils stehen", sagte er Ende August bei einem Vortrag im neuseeländischen Wanganui.

Fellay: Personalprälatur wie "Superdiözese"

In seiner gut zweistündigen Ansprache ging das Oberhaupt der traditionalistischen Priesterbruderschaft auf die jüngste Annäherung zur katholischen Kirche ein. Im Juli hatte der Vatikan der bislang nicht offiziell anerkannten Gruppierung den Status einer sogenannten Personalprälatur innerhalb der Kirche in Aussicht gestellt. Das sei "so etwas wie eine 'Superdiözese', unabhängig von den Ortsbischöfen", erklärte Fellay. Demnach solle die Prälatur von einem Bischof geleitet werden, den der Papst – ähnlich wie bei der Ernennung von Diözesanbischöfen – aus einer Vorschlagsliste der Bruderschaft auswählt. Der Bischof habe auch das Recht, Schulen und Priesterseminare zu betreiben, sowie Gesellschaften des geweihten Lebens anzuerkennen. "In anderen Worten: keine Änderung für Euch", sagte Fellay den Zuhörern seines Vortrags in der Pfarrei der Piusbrüder. "Alles, was sich mit der Anerkennung (durch den Vatikan) verändern wird, ist, dass Ihr dann Katholiken seid."

Wann ein Abschluss der Verhandlungen zu erwarten ist, bleibt laut dem Bischof bislang jedoch vollkommen offen. "Es gibt derzeit keine Entscheidung zu fällen. Ich kann nicht sagen, ob es morgen oder in einem Jahr passieren wird, ich habe keine Ahnung."
Linktipp: Erzbischof: Zentrale Konzilsbeschlüsse anerkannt
Kurienerzbischof Guido Pozzo sieht eine Annäherung zwischen den Piusbrüdern und dem Vatikan. Er verweist dabei auf die geringere Verbindlichkeit einiger Dokumente des Zweiten Vatikanishen Konzils. (Artikel von Juli 2016)

Papst Franziskus hatte die Schaffung der Personalprälatur im Mai dieses Jahres selbst als "eine mögliche Lösung" des Konflikts bezeichnet. Im April war es zum ersten Treffen zwischen ihm und dem Bruderschaftsoberen Fellay gekommen. Der auf vatikanischer Seite für die Gespräche zuständige Sekretär der Kommission "Ecclesia Dei", Kurienerzbischof Guido Pozzo, hatte ebenfalls eine Annäherung signalisiert. Große Fortschritte habe man insbesondere in der Frage der Anerkennung von Konzilsbeschlüssen gemacht. Zwischen der katholischen Kirche und der traditionalistischen Priesterbruderschaft St. Pius X. bestehen seit ihrer Gründung im Jahr 1969 Spannungen. Im Jahr 1988 stellte der Vatikan die Exkommunikation des Gründers Marcel Lefebvre und vier von ihm unerlaubt geweihten Bischöfen fest. Papst Benedikt XVI. ließ diese Strafe im Jahr 2009 aufheben. Die Bruderschaft lehnt bis heute Bestandteile des Zweiten Vatikanischen Konzils ab.

Fellay habe dem Angebot selbst zunächst keinen Glauben schenken wollen. Er habe sich daraufhin schriftlich nach Rom gewandt und daran erinnert, dass auch die Bruderschaft Bedingungen an eine Einigung stelle. Die Piusbrüder lehnten die "neue Messe" und die Handkommunion weiterhin ab und gingen zudem davon aus, dass die Sakramente in der katholischen Kirche in sehr vielen Fällen ungültig gespendet würden. Laut Fellay habe der Vatikan darauf zu seiner Überraschung jedoch nicht ablehnend reagiert. "Ich habe mich gefragt: 'Was ist da los?!'
Fellay: Wir haben das Monopol auf Angriffe verloren

Der Bruderschaftsobere könne sich dies nur so erklären, dass "manche Menschen, die noch ein Gewissen haben, entsetzt davon sind, was in der Kirche geschieht". Er nehme selbst einen wachsenden Widerstand von Kardinälen und Bischöfen innerhalb der Kirche gegen den Kurs von Papst Franziskus wahr. "Noch vor zwei bis drei Jahren waren wir die einzigen, die gesagt haben, dass das falsch ist. Jetzt haben wir das Monopol auf solche Angriffe verloren", erklärte Fellay. "Jetzt bekommen wir eine Einladung zum Widerstand, das ist neu." Dennoch sei zu erwarten, dass eine Anerkennung der Bruderschaft "viele Konflikte" mit den Ortsbischöfen hervorrufen würde, warnte Fellay. "Wir müssen also umsichtig vorgehen." (kim)
http://www.katholisch.de/aktuelles/aktue...kan-steht-bevor


von esther10 07.09.2016 00:20





In den vergangenen Monaten hatten sich immer wieder traditionalistische Kardinäle der Weltkirche zur Wort gemeldet und bekräftigt, dass es grundsätzlich keinerlei Änderungen an der katholischen Lehre geben könne. Diese Sicht teilt auch der Chef der römischen Glaubenskongregation, Kardinal Gerhard Ludwig Müller.

Der Fragebogen an die Bistümer schien vielen tendenziös

Im Frühjahr hatte der Vatikan einen Fragebogen an die Bistümer weltweit verschickt, um - wie im Jahr zuvor - die Meinung der Bischöfe und der Gläubigen in Bezug auf die Familie einzuholen. Der Fragebogen war in einer sehr abstrakten Sprache formuliert und enthielt viele geschlossene Fragen, die bei den Lesern eine Zustimmung zur katholischen Lehre voraussetzten. Viele Katholiken und Mitarbeiter in katholischen Familienbildungsstätten waren entsetzt und fürchteten, dass sich die Hardliner im Vatikan bereits durchgesetzt hätten.

Viele fragten sich auch, ob die Realität in Rom immer noch nicht zur Kenntnis genommen werde. Denn viele katholische Paare halten sich längst nicht mehr an die kirchliche Lehre. Das am Dienstag veröffentlichte „Instrumentum laboris“ zeigt, dass die Realität in Rom durchaus gesehen wird. Gleich zu Beginn des Texts heißt es, nur noch eine Minderheit der Gläubigen lebe beim Thema Ehe und Familie nach den Lehren der Kirche.

Die Deutsche Bischofskonferenz hatte sich in ihrer offiziellen Antwort auf den Fragebogen bemüht, Verständnis für die Erwartungen der deutschen Katholiken in Rom zu wecken, und sachte dafür plädiert, bei den heiklen Themen nach neuen Wegen zu suchen. Als sich jedoch das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) auf seiner Frühjahrsversammlung im Mai für die Segnung von homosexuellen Paaren und Geschiedenen aussprach, schäumten die Wellen hoch.

Was das ZdK da fordere, sei „nicht nachvollziehbar“ und lasse „wesentliche Aspekte des biblischen Menschenbildes hinter sich“, polterte der Passauer Bischof Stefan Oster auf Facebook. Würde man auf die Forderungen nach der Segnung gleichgeschlechtlicher Paare und Homosexueller eingehen, käme das einem „dramatischen Kurswechsel“ gleich. Die Forderung des ZdK sei gerade in der angespannten Situation vor der Familiensynode „nicht hilfreich“, weil zu radikal, schimpften andere Bischöfe.

Rom glaubt, die Kirche in Deutschland wolle die Lehre umkrempeln

Die Kirche in Deutschland stehe in Rom eh schon als „Buhmann“ da, sagte Jeremias Schröder, Abtpräses der Benediktiner von St. Ottilien, am Dienstag dem Internetportal „katholisch.de“. Vor allem in konservativen Kreisen werde es so dargestellt, dass die Kirche in Deutschland mit ihren finanziellen Möglichkeiten die Lehre umkrempeln oder von innen aushöhlen wolle. „Das sind ganz unerfreuliche Töne.“

Ordensmann Schröder hofft, dass die Geistlichen diese Gegensätze bei der Synode überbrücken können. Es müsse gelingen, eine Ebene zu finden, auf der man sich verständigen könne, etwa indem man zu dem Schluss komme, „dass unterschiedliche Ansätze in einer globalisierten, weltweiten Kirche notwendig sind und respektiert werden müssen“.

Abtprimas Jeremias Schröder wird an der Synode selbst teilnehmen. Aus Deutschland werden außerdem Kardinal Reinhard Marx, der Osnabrücker Bischof Franz-Josef Bode und der designierte Berliner Erzbischof Heiner Koch nach Rom reisen. Koch ist in der Deutschen Bischofskonferenz für das Thema Familie zuständig.

http://www.tagesspiegel.de/politik/katho...n/11957446.html
https://translate.google.com/translate?h...ophet.com/blog/???
http://biblefalseprophet.com/blog/???

eine neue Kategorie der Sünde bisher fremd katholischen Verständnis"
https://translate.google.com/translate?h...ophet.com/blog/???
http://biblefalseprophet.com/blog/???
https://www.lifesitenews.com/blogs/but-v...couldnt-do-that

von esther10 07.09.2016 00:18

Reform der Reform” – Änderungen der Eingangsriten


Reform der Reform” – Änderungen der Eingangsriten
Das Motu Proprio Summorum Pontificum öffnet den Weg für eine „Reform der Reform“ (bzw. für die Bereicherung der sogenannten ordentlichen Form des Römischen Ritus durch die klassische Form des Römischen Ritus) der nachkonziliaren Liturgie im Sinne des Zweiten Vatikanischen Konzils, 7. Teil: Mögliche Änderungen im Missale Romanum Pauls VI. (aus: Gero P. Weishaupt, „Päpstliche Weichenstellungen“, 178-181)
Erstellt von Gero P. Weishaupt am 3. September 2016 um 12:36 Uhr
Alte Messe in Klitborg (DK)
Von Gero P. Weishaupt:

Einführung:

Die bisher dargestellte „Reform der Reform“ beschränkte sich auf einige Elemente in der nachkonziliaren Liturgiereform und –entwicklung, die vom Auftrag und den Vorgaben der Liturgiekonstitution Sacrosanctum Concilium des Zweiten Vatikanischen Konzils abweichen. „Reform der Reform“ wurde dabei verstanden als eine Korrektur nachkonziliarer Entwicklungen in der Liturgie. Dazu gehören die Zelebration zum Volk, der Wegfall des Lateins, des Gregorianischen Chorals und der Polyphonie. Auch die Einführung der Handkommunion, auf die ich noch in dieser Kathnews-Reihe zu sprechen komme, wenn ich die gegenwärtige diesbezügliche Rechtslage in Erinnerung rufe, kann sich auf die Konzilstexte nicht berufen. Die allgemeine Zulassung der gregorianisch-tridentinischen Form des Römischen Messritus, also dessen klassischer oder außerdentlicher Form, durch das Motu Proprio Summorum Pontificum Papst Benedikts XVI. leistet darum auch einen unerlässlichen Beitrag zur Verwirklichung und Umsetzung der Liturgiekonstitution des Zweiten Vatikanischen Konzils in Bezug auf die sogenannte ordentliche Form des Römischen Ritus ein.

Doch könnte die „Reform der Reform“ noch weiter gehen und das Missale Romanum Pauls VI., die heutige ordentliche Ausdrucksform des Römischen Messritus, zumindest aber einige Teile davon selber betreffen, d. h. einen Prozess einer Änderung des Ordo Missae von 1970 im Spiegel des Missale Romanum Pius‘ V., einleiten.

In diesem und in den folgenden Beiträgen dieser Kathnews-Reihe sollen abschließend zum Thema Befruchtung des Messordo Pauls VI. durch das Missale Romanum 1962 im Rahmen einer grundsätzlichen „Reform der Reform“ einige mögliche Reformen des Missale Romanum Pauls VI. im Licht der Tradition, d. h. in Bezug auf das Missale Romanum Pius V., thematisiert werden.

hier geht es weiter

http://www.kathnews.de/reform-der-reform...r-eingangsriten
http://www.kathnews.de/joseph-ratzinger-...auf-sich-selbst



von esther10 07.09.2016 00:10

Ich abgebrochen 1200 Babys. Dann wurde meine 6-jährige Tochter getroffen und getötet.

Abtreibung , Abtreibungs , Anthony Levatino


2. März 2015 ( Priester für das Leben ) - Ich begann Abtreibungen im Jahr 1977 in New York State während meiner OB Wohnsitz zu tun. Ich absolvierte im Jahr 1980 und ging in private Praxis, zunächst in Florida und später in New York. In fünf Jahren führte ich 1200 Abtreibungen, darunter 100 im zweiten Trimenon Salz Abtreibungen und später, D & E Abtreibungen bis zu 24 Wochen.

Lassen Sie mich Ihnen sagen, über Salz Abtreibungen. Sie sind schrecklich, weil man eine intakte, ganze Baby geboren werden sehen, und manchmal waren sie noch am Leben. Das war sehr, sehr erschreckend.



Mit D & E Abtreibungen, gehandelt wir eine Art von Brutalität für einen anderen. Sie reißen die Arme und Beine aus Babys und sie auf dem Tisch in einem Stapel gelegt. Babys sind nie am Leben nach einer D & E Abtreibung geboren. Es ist schwer. Wenn Sie überhaupt Herz haben, ist es bei Ihnen wirkt.

Während dieser Zeit fand meine Frau und ich heraus, dass wir würden wahrscheinlich nicht in der Lage sein, ein Kind auf unseren eigenen zu begreifen, so begannen wir suchen ein Baby zu adoptieren. Wir liefen gegen einen Straßenblock nach dem anderen versucht, ein Baby zu finden zu verabschieden, und ich sie in den Müll in Höhe von neun oder zehn pro Woche zu werfen.

Schließlich waren wir in der Lage ein Baby zu adoptieren. Wir nannten sie Heather. Ein paar Jahre später, meine Frau gebar unser Sohn.

hier geht es weiter

https://www.lifesitenews.com/opinion/for...rming-abortions



von esther10 07.09.2016 00:10

Der Papst und seine Reformen
Was treibt Franziskus an?

Franziskus macht fast alles anders als seine Vorgänger – auch besser? Manche meinen, der Hype um den neuen Papst sei schon vorüber. Sie irren. VON PAUL KREINER


Papst Franzikus, ein prominenter Botschafter der Barmherzigkeit.FOTO: ANGELO CARCONI/DPA


Navid Kermani beginnt sein neuestes Buch mit den Worten „Der katholische Freund schließt nicht aus, dass ...“ Dann meditiert er voll „ungläubigem Staunen“ fast dreihundert Seiten lang über die christliche Bilderwelt. Er, der Muslim, erschließt den Christen mit Hingabe eine Welt, die ihnen selbst fremd geworden ist oder deren Reichtum sie nicht wahrnehmen, weil sie als Gewohnheitsseher – „ach, schon wieder dieses Madonnenmotiv da“ – alles längst zu kennen glauben.

Der katholische Freund sagt zum Thema dieser Seite hier, in Deutschland sei der „Hype um Papst Franziskus schon wieder vorbei“, der „Zauber verflogen“. Und er, der katholische Freund aus Deutschland, hinterlässt damit ungläubiges Staunen bei einem, der in Rom wohnt, der diesen Papst aus der täglichen Nähe mitbekommt und seinerseits meint, die „Ära Franziskus“, die habe doch eben erst begonnen. Da muss also, nördlich der Alpen, einiges nicht vermittelt worden sein. Da sind wohl Welten verschlossen geblieben. Oder es haben sich die Gewohnheitsseher durchgesetzt mit ihrem immer gleichen Blick: „Ach, aus dem Vatikan“, so bloggen selbst deutsche Theologieprofessoren, die es besser wissen müssten, kommt doch immer nur „die alte Leier“, nur „Reformgerede, aber keine Taten“. Abgehakt, Franziskus. Kein Stoff für dreihundert Seiten. Der Nächste, bitte.

Was müsste denn passieren, welche Schlagzeilen müsste Franziskus liefern, welchen Zauber veranstalten, damit alle zufrieden sind? Und wie würde das Ergebnis gemessen? In folgenlosen Beliebtheitskurven der allmonatlichen „Sonntagsfrage“? In der Zahl der Gottesdienstbesucher? Aber wer will denn, gerade unter den „Aufgeklärten“, eine frömmere Gesellschaft in Deutschland? Ist eine Kirche dann gut, wenn viele Leute zu ihr kommen, oder nicht eher dann, wenn sie zu den Menschen geht? Aber das ist schon eine Fragestellung à la Franziskus.

Ein Traditionsbruch

Es stimmt ja bedenklich, dass 2014 so viele deutsche Katholiken aus ihrer Kirche ausgetreten sind wie noch nie, noch einmal zwanzig Prozent mehr als im Jahr zuvor. Das aber war genau die Periode des „Franziskus-Hypes“, die Hoch-Zeit der Hoffnung auf eine andere Kirche. Das heißt: Die Gründe für die radikale Abwendung vieler „westlicher“ Katholiken – in Afrika und Asien weist der Trend exakt in die andere Richtung – liegen also tiefer als nur im Unbehagen an einer bestimmten Kirchenform oder einem bestimmten Papst. Wenn etwa, wie es der Freiburger Religionssoziologe Michael Ebertz als besonders aussagekräftig herausstreicht, die Zahl katholischer Begräbnisse in Deutschland kontinuierlich abnimmt, dann „glauben offenbar immer weniger Menschen daran, dass der christliche Glaube und die Kirche eine Heilsperspektive nach dem Tod eröffnen“. Ein solcher Traditionsabbruch, im größten Ernstfall des Lebens auch noch, hat nicht seinesgleichen in der Geschichte. Selbst wenn Franziskus von heute auf morgen den Zölibat abschaffte, um nur eine der „klassisch deutschen“ Reformforderungen zu nennen: Der Glaube an eine Auferstehung würde nicht einfach wiederkehren. Und was ist der Glaube an die Auferstehung, wenn nicht der Grundpfeiler der christlichen Religion?

Hier klicken!
Die Reformen, die Franziskus losgetreten hat, viel stärker, als es das Schlagzeilenformat heutiger Internet-Nachrichten vermuten lässt, greifen tiefer. 50 Jahre nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil nimmt Franziskus dessen „aggiornamento“-Gedanken neu auf: Die Kirche muss auf die Höhe jener Anforderungen gebracht werden, welche die Zeit heute stellt, weg von der Dauerbeschäftigung mit sich selber und hinaus zu den Menschen, die nicht mehr hereinkommen wollen. Das Konzil damals mit seinen 2300 Bischöfen hat vier Jahre gedauert; Franziskus ist zweieinhalb Jahre im Amt, und er macht alles alleine. Vorerst. Denn auch, was gemeinschaftliche, „synodale“ Leitungsstrukturen betrifft, hat er den Keim zu einer veränderten Kirche schon gepflanzt. Da ist gar nichts vorbei, da wächst erst etwas. Jetzt braucht Franziskus allerdings Leute, die gießen.

Der Papst, der sich nach seiner Wahl als „vom Ende der Welt kommend“ vorgestellt hat, hat sich dem Alten Kontinent über Lampedusa genähert, der Insel der Hoffnungen und der Toten. Bevor er nach Straßburg reiste, besuchte Franziskus Albanien. Den Gründonnerstag, an dem Jesus nach kirchlicher Lehre das heiligste Gedenken eingesetzt hat, das die Christenheit besitzt, das Abendmahl, den feiert Franziskus nicht in der weihraucherfüllten Kirchenzentrale; er geht dafür in die Gefängnisse. Das „Heilige Jahr der Barmherzigkeit“ hat er im Bürgerkrieg von Zentralafrika eingeleitet. Die Zentren der weltlichen und kirchlichen Macht, sie interessieren ihn schon auch – aber nicht aus ihrer eigener Perspektive heraus, sondern von außen betrachtet und hinterfragt. Wer in all dem nur „schöne Symbolhandlungen“ sieht, blendet den verpflichtenden Charakter dieses Vorbilds für die Kirche aus.

Revolutionen, sprachlich gut verpackt

Gleichwohl sind es Zeichen, die schnell wirken, die eingängig sind; der Papst weiß, dass das Publikum Nachrichten will, während die Reformen dahinter Zeit brauchen. Franziskus spielt auf vielen Ebenen gleichzeitig. Da sind die „kleinen“ Predigten in der Kapelle des vatikanischen Gästehauses Morgen für Morgen; da ist die Reform der Kurienbürokratie; da sind die großen Lehrschreiben „Evangelii Gaudium“ und „Laudato si“ mit ihren Frontalattacken auf ein weltzerstörendes Wirtschaftssystem ebenso wie mit einer fundamentalen Erneuerung kirchlicher Seelsorge. Diese zwei Programmschriften haben einen einzigen Fehler: Sie sind zu lang, um im heutigen globalen Stimmenwirrwarr überhaupt gelesen und vor allem studiert zu werden.


Die heute amtierenden Kardinäle und Bischöfe sind alle in der Zeit und im Geist von Johannes Paul II. und Benedikt XVI. ernannt worden. Franziskus baut um. Plötzlich bekommt das winzige Myanmar einen Sitz im Senat der Kirche, und mit den „Straßenpriestern“, die dieser Papst – in Umgehung „verdienter“ Monsignori – zu Bischöfen in Italien macht, bringt er die Hierarchie dermaßen gegen sich auf, dass ihm jüngst der Erzbischof von Ferrara sogar den Tod wünschte: „Möge die Madonna mit Bergoglio dasselbe Wunder vollbringen wie mit dem anderen“, soll Luigi Negri laut ausgerufen – und damit auf das Schicksal des nach 33 Amtstagen gestorbenen Johannes Paul I. angespielt haben. Negri hat entsprechende Zeitungsberichte nicht dementiert.

Und dann, vor allem, die Familiensynode im Oktober. Sicher, wer nur „auf Stellen“ liest, wird in ihrem Schlussdokument nichts davon finden, dass Pille und Kondom plötzlich kirchenamtlich erlaubt wären oder wiederverheiratete Geschiedene beichten und kommunizieren dürften. Die wirklichen Revolutionen sind sprachlich gut verpackt. Allzu lange sind sie auch deshalb nicht durchgedrungen, weil das Papier erst mit mehrwöchiger Verspätung übersetzt und bis dahin, von den Gewohnheitssehern, durchaus schief kommentiert worden ist.



hier geht es weiter

http://www.tagesspiegel.de/politik/der-p...n/12746072.html




1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz