Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 16.10.2018 12:46




EINE MÖGLICHKEIT, DEN SCHWIERIGKEITEN ZU BEGEGNEN, DIE EHEN DURCHMACHEN

Die Polnische Bischofskonferenz richtet einen Gebetstag für die Heiligkeit von Ehen und Familien ein
Die Bischöfe beschlossen, dass der Sonntag der Heiligen Familie ein Tag des Gebets für die Heiligkeit der Ehen und Familien ist "und ermutigte die Pfarrei, den Gläubigen zu erlauben, ihr Eheversprechen zu erneuern"

10/15/18 2:32 PM

(KAI / InfoCatólica) Die Bischöfe der Bischofskonferenz von Polen haben den Sonntag der Heiligen Familie zum Gebetstag für die Heiligkeit der Ehen und Familien als eine der Entscheidungen ihrer Vollversammlung in der Stadt Plock festgelegt Ende September.


LIVE

https://www.youtube.com/watch?v=Ki_06-qnjv4

"Die Bischöfe haben sich um die Seelsorge der Familien gekümmert, die in der sich wandelnden Welt das grundlegende Anliegen der Kirche ist", heißt es in der offiziellen Erklärung am Ende der Versammlung. Die Prälaten erinnerten an die Lehre der Kirche über die Natur und Berufung der Familie nach Gottes Plan und verurteilten "die Versuche, Kinder und Jugendliche in verschiedenen Projekten der Geschlechterideologie zu indoktrinieren", für die "sie die Bitte an die Kirche richten Eltern, um die Erziehung von Kindern in Schulen und anderen Bildungseinrichtungen zu beobachten ».

Die Bischöfe stimmten zu, dass "dieser Sonntag der Heiligen Familie ein Gebetstag für die Heiligkeit der Ehen und Familien sein sollte" und "ermutigten die Pfarrei, den Gläubigen zu erlauben, an diesem Tag ihr Eheversprechen zu erneuern". Die Prälaten kündigten auch an, dass die Einsetzung eines Sonderausschusses vorbereitet werde, um neue Richtlinien für das Familienamt und Vorschläge zur Verbesserung der Vorbereitung von Paaren, die das Sakrament der Ehe anstreben, zu erarbeiten.

„Es ist notwendig, weil es viele Probleme in diesem Bereich sind“, sagte er der Agentur KAI Mons. Wieslaw Smigiel, Vorsitzender der Familie der polnischen Bischofskonferenz. „Erstens, erkennen wir, dass viele Ehen den Test der Zeit nicht stehen, weil sie die Probleme nicht lösen können sie ausgesetzt sind. Deshalb fallen so viele Ehen auseinander. " Der Prälat sagte, dass es sehr wichtig ist, dass junge Menschen voll und ganz bewusst von der Bedeutung und Verantwortung der Ehe sind und realistisch für eine lebenslange Verbindung herzustellen.
http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=33355
+
https://pl.aleteia.org/2018/10/15/tego-n...m=notifications

von esther10 16.10.2018 00:59


Missbrauchsstudie der DBK [Deutsche Bischofskonverenz] oder außer Spesen nichts gewesen! (5 von 5)




16. Oktober 2018Traditio et Fides

Welches Täterprofil?
Bevor wir unsere eigene theologische Analyse der Missbrauchsproblematik vorstellen werden, so wollen wir hier die Befunde der MHG-Studie zitieren (S. 22), welche natürlich von psychologisierenden Weltmenschen erstellt wurde. Daher wird anschließend eine Übersetzung ins Tradition und Glauben-Kirchendeutsch erfolgen:

Im Lichte verschiedenster Befunde aus den unterschiedlichen Teilprojekten des Forschungsprojektes (TP2, TP3 und TP6) lassen sich drei Grundmuster von Beschuldigten charakterisieren, die sich bereits publizierten Typologien sexueller Missbrauchstäter außerhalb des kirchlichen Kontextes zuordnen lassen (Berner, 2017).

Bedeutet: Perverslinge sind überall gleich. Kirche oder keine Kirche. Stimmt aber nicht. Die Studie wollte es sich einfach machen und die vorhandenen Tätertypen anwenden.

Beschuldigte, die an mehreren Betroffenen, die jünger als 13 Jahre alt waren, sexuellen Missbrauch begangen hatten, bei denen sich das Tatgeschehen über einen Zeitraum von mehr als sechs Monaten hinzog und bei denen die erste Beschuldigung nicht lange nach der Priesterweihe dokumentiert war, können einem „fixierten Typus“ zugeordnet werden, bei dem Hinweise auf eine mögliche pädophile Präferenzstörung im Sinne einer pädophilen Haupt- oder Nebenströmung vorliegen. Das Priesteramt in der katholischen Kirche mit seinen umfangreichen Kontaktmöglichkeiten zu Kindern und Jugendlichen dürfte für Personen dieses Typus ein hohes Anziehungspotential haben.

Bedeutet: Pädophile werden ins Priesterseminar aufgenommen, ausgebildet und geweiht. Solche Vorgesetzte und Bischöfe haben wir mittlerweile, dass sie das entweder nicht erkennen oder es gezielt tun. Was die MHG-Studie aber missachtet, ist die scharfe Trennung, welche gezogen werden sollte. Die Trennung nämlich zwischen der eigentlichen Pädophilie, womit vorpubertäre Kinder gemeint sind, ohne sekundäre Geschlechtsmerkmale und bei Jungen ohne die Möglichkeit einer eigenen Erektion (pardon!) erfasst werden und der genuinen Ephebophilie, womit pubertäre und nachpubertäre Jugendliche gemeint sind. Ephebophilie ist überdurchschnittlich hoch bei Homosexuellen anzutreffen. So fand 81 % der homosexuellen Männer einer Studie die 18 Jährigen am attraktivsten, wobei die Forscher wohl aus rechtlichen Gründen (Kinderpornographie) keine Bilder von jüngeren Partner vorlegen konnten (vgl. Zebulon A. Silverthorne, Vernon L. Quinsey: Sexual Partner Age Preferences of Homosexual and Heterosexual Men and Women. In: Archives of Sexual Behavior, 29 (2000), Nr. 1, ISSN 0004-0002, S. 67–76.) Wie sehr treffend und wie immer drastisch Ann Barnhardt schreibt, es ist doch viel bösartiger und diabolischer sexuelle Handlungen an z.B. einem 11-jährigen vorzunehmen und ihn zum Orgasmus zu führen, zu dem er schon fähig ist, als einen Sechsjährigen zu vergewaltigen. Dem 11-jährigen kann man danach einreden, dass er es selbst wollte, dass er mitschuldig war, dass er den eigentlichen Verführer darstellte, siehe den Film An open secret, wo sich ein Knabenschänder, der vielleicht weiß, dass er aufgenommen wird, genau so rechtfertigt:

„Du hast es ja selbst gewollt. Ich hätte es nicht gemacht, wenn Du nicht dafür offen gewesen wärest.“

Wird man vergewaltigt, so tragisch es auch ist, dann kann man sich selbst lediglich vorwerfen, dass man zur falschen Zeit am falschen Ort gewesen ist, bei dieser Art von Missbrauch qua Verführung ist es viel schlimmer, weil man sich moralisch mitschuldig fühlt. Deswegen suchen sich die Perverslinge, klerikaler oder nicht klerikaler Art, Jungs aus, die gerade am Anfang der Pubertät stehen, um das vorhandene sexuelle Potential zu ergreifen und es pervers umzuleiten. Daher ist die Gruppe der Missbrauchsopfer unter 13 alles andere als homogen. Darunter können sich Kinder wie auf Frühreife befunden haben. Wie der John Jay Report feststellt, ereignete sich das Gros aller Fälle gerade um das 13 Geburtsjahr und genau genommen zwischen 11 und 15. Das sind aber keine Kinder, sondern heranwachsende Knaben.

Als zweite Merkmalsausprägung kann ein „narzisstisch-soziopathischer Typus“ von Beschuldigten beschrieben werden, der seine Macht nicht nur beim sexuellen Missbrauch von Kindern und Jugendlichen, sondern auch in anderen Kontexten in inadäquater Weise ausübt. Der sexuelle Missbrauch erscheint dabei als eine von mehreren Formen des narzisstischen Machtmissbrauchs. Hinweise auf ein breiteres Spektrum entsprechend problematischer Verhaltens- oder Persönlichkeitsausprägungen lassen sich in den Personalakten von beschuldigten Klerikern finden. Die Machtfülle, die einem geweihten Priester qua Amt zur Verfügung steht, bietet diesem Typus viele Handlungsfelder, zu denen auch der unkontrollierte Zugriff auf Minderjährige gehört, der im sexuellen Missbrauch kulminieren kann.

Bedeutet: Es werden Psychopaten und Sadisten geweiht und kommen unerkannt durch das Seminar. Weswegen werden Sie Priester? Um Macht zu haben. Die diabolischen Narzissten von Ann Barnhardt lassen grüßen, denn es ist dieser Typ.

Eine dritte Gruppe von Beschuldigten kann als „regressiv-unreifer Typus“ beschrieben werden, der sich auf Beschuldigte mit defizitärer persönlicher und sexueller Entwicklung bezieht. Darunter finden sich sowohl hetero- als auch homosexuelle Beschuldigte. Unter anderem die hohe Zahl männlicher Betroffener ist ein Indiz dafür, dass im klerikalen Kontext der Anteil homosexueller Angehöriger dieses Typus wahrscheinlich höher liegt als außerhalb der Kirche. Die Verpflichtung zum Zölibat könnte Angehörigen dieses Typus eine falsch verstandene Möglichkeit bieten, sich mit der eigenen sexuellen Identitätsbildung nicht hinreichend auseinandersetzen zu müssen. Dazu kommt, dass die Unfähigkeit von Personen dieses Typus, eine reife Partnerschaft einzugehen, im Fall der Priesterschaft sozial nicht weiter begründet werden muss. In dieser Gruppe findet sich die Erstbeschuldigung oft erst nach längerer zeitlicher Latenz nach der Priesterweihe. Ein Grund dafür könnte sein, dass erst bei mit der Zeit zunehmender amtsbedingter Überforderung, Isolation und mangelnder kirchlicher Unterstützung hinsichtlich solcher Problemlagen die Schranke zu sexuellen Missbrauchstaten durchbrochen wird. Dies wird unterstützt durch die Befunde hinsichtlich psychosozialer oder anderer Vorbelastungen, die sich bei diesen Beschuldigten finden ließen.

Bedeutet: Schlaffis und Homos strömen ins Seminar, um sich nicht dem harten Leben zu stellen. Dies stimmt leider, weil das nachkonziliare Priestertum extrem verweiblicht, verweichlicht und entmännlicht ist, strömen androgyne und antriebslose Individuen, mit einem starken Faible fürs Ästhetische (ja, auch im Alten Ritus) in die Seminare, um „ganz nah bei Jesus zu sein“. Weil der Regens, die Professoren und der Bischof genauso sind, so fällt es nicht weiter auf. Natürlich ist es im zarten Alter von 18 oder 19 schwer zu unterscheiden, ob der Betroffene schwul, sensibel, zart, unschuldig oder unreif ist. Sicherlich waren der hl. Alphons Gonzaga oder hl. Stanislaus Kostka keine Anwärter für den Jugendknast, aber sie wussten, dass das geistliche Leben einen harten Kampf für echte Männer darstellt. Im vorkonziliaren Priestertum scheint es Mechanismen gegeben zu haben, welche auch die weichen Jünglinge in die richtigen Bahnen lenkten. Denn im Laufe des geistlichen Lebens wird man immer sensibler, indem man nicht nur die Emotionen der Menschen, sondern auch die Wirkung der Geister, siehe Kardinal Bona, wahrnimmt. Ist man hypersensibel am Anfang seines Weges, dann muss man militärisch abgehärtet werden, um die restlichen Mühen zu ertragen. Das findet aber nicht mehr statt und weil ein frisch geweihter Priester sich ohnehin fast ausschließlich in weiblicher Gesellschaft aufhalten wird (Pastoralassistentinnen, Pastoralreferentinnen, Sekretärinnen, Tischmütter, Bastelgruppenbeauftrage, Gemeindeschwester etc.), so denken seine Vorgesetzten: je weiblicher – desto besser.

Bevor wir die Lektüre der MHG-Studie fortsetzen, sei an dieser Stelle angefügt, dass schon die erste Lesung klar macht, dass wirklich alle kirchenrechtlichen Voraussetzungen und Strafen außer Acht gelassen wurden. Um noch deutlicher zu werden: die katholischen Kirche im Rahmen der DBK hält sich nicht an das Kirchenrecht. Wie treffend Hilary White und Ann Barnhardt schreiben: über Gott lachen sie, über Moral lachen sie, über Kirchenrecht lachen sie; was sie nachdenklich macht, ist das Strafrecht, wenn es denn angewandt wird. Im Gegensatz zu den USA wird es in Deutschland eine unabhängige staatliche Untersuchung des kirchlichen Missbrauchs nicht geben. Sicherlich nicht unter der Merkel-Große-Koalition-Regierung. Woher können wir das wissen? Schauen Sie sich doch die DBK-Seite an. Wer saß doch im Beirat? Staatsministerin a. D. Roswitha Müller-Piepenkötter (CDU). Frau Merkel hat schon dafür gesorgt, dass alles im Rahmen bleibt. Noch Fragen?
https://traditionundglauben.com/2018/10/...ewesen-5-von-5/

von esther10 16.10.2018 00:55

Ein Blick auf die heutige Generalkongregation der 15. Generalversammlung der Bischofssynode. (Daniel Ibáñez / CNA)
BLOGS | 4. OKTOBER 2018



Erzbischof Chaput: "LGBT" sollte nicht in der Kirche verwendet werden
In seiner heutigen Rede bei der Jugendsynode sagte der Erzbischof von Philadelphia, die Kirche solle stattdessen erklären, warum die katholische Lehre über die menschliche Sexualität wahr, adelig und barmherzig sei.

Es gibt keine LGBTQ, "transgender" oder "heterosexuellen" Katholiken und solche Bezeichnungen waren nie im Leben der Kirche wahr, noch sollten sie in den Dokumenten der Kirche verwendet werden, sagte Erzbischof Charles Chaput von Philadelphia in seiner Intervention bei der Synode über Jugend heute.

Über das Kapitel IV des Instrumentum laboris der Synode, das Arbeitsdokument, berichtet Erzbischof Chaput, der Mitglied des Ständigen Rates der Synode ist, und sagte, was die Kirche "für die menschliche Sexualität wahr hält, ist kein Stolperstein".

"Es ist der einzige wirkliche Weg zu Freude und Ganzheit", fuhr er fort. "Es gibt keine" LGBTQ-Katholiken ", keine" Transgender-Katholiken "oder" heterosexuellen Katholiken ", als ob unsere sexuellen Neigungen definieren, wer wir sind. als ob diese Bezeichnungen einzelne Gemeinschaften unterschiedlicher, aber gleicher Integrität innerhalb der wirklichen kirchlichen Gemeinschaft, des Leibes Jesu Christi, beschrieben hätten. "

Das Akronym LGBT, eine Version von LGBTQ - beide von der homosexuellen Lobby bevorzugt - wurde im Instrumentum laboris verwendet. Paragraph 197 besagt, dass "einige LGBT-Jugendliche durch verschiedene Beiträge, die vom Generalsekretariat der Synode empfangen wurden," von größerer Nähe profitieren "und eine größere Fürsorge durch die Kirche erfahren möchten."

Allerdings wurde der Begriff LGBT nie in einem vorsynodalen Dokument verwendet, das von jungen Leuten zusammengestellt wurde, im Gegensatz zu Behauptungen, die der Generalsekretär der Bischofssynode, Kardinal Lorenzo Baldisseri, den Reportern vortrug. Der Kardinal hat jedoch abgelehnt, das Akronym im Dokument zu entfernen.

In seinem heutigen Beitrag zu Kapitel IV, dessen Unterthemen "anthropologische und kulturelle Herausforderungen", "Sexualität und Affektivität" und "neue fragende Paradigmen und die Suche nach der Wahrheit" beinhalten, sagte Erzbischof Chaput, dass die Definition von Menschen durch ihren "sexuellen Appetit" war nie im Leben der Kirche wahr und ist jetzt nicht wahr. "

Er fügte hinzu: "Daraus folgt, dass " LGBTQ "und ähnliche Sprachen nicht in den Dokumenten der Kirche verwendet werden sollten, da ihre Verwendung darauf hindeutet, dass es sich um echte, autonome Gruppen handelt und die Kirche die Menschen einfach nicht kategorisiert."

Stattdessen sagte Erzbischof Chaput, was "entscheidend" für jede Diskussion über anthropologische Fragen sei, "zu erklären, warum die katholische Lehre über die menschliche Sexualität wahr ist und warum sie adelt und barmherzig ist." Aber er merkte an, dass dies leider in diesem und diesem Kapitel fehlt Dokument "und so hoffte er," Revisionen durch die Synodenväter können das ansprechen. "

Das Thema war im Vorfeld der Synode vom 3.-28. Oktober ein besonderes Anliegen, denn nach neuen Regeln kann das Schlussdokument der Versammlung Teil des päpstlichen Lehramtes werden und dadurch möglicherweise den geladenen Begriff in der Lehre der Kirche verankern.

An anderer Stelle lobte Erzbischof Chaput das Kapitel, um die anthropologischen und kulturellen Herausforderungen junger Menschen zu beschreiben, kritisierte jedoch Abschnitt 51 des Kapitels, weil er von jungen Menschen als "Wächter und Seismographen aller Zeiten" sprach. Der Erzbischof sagte: "Verdeckt den Verlust des Vertrauens von Erwachsenen in die fortdauernde Schönheit und Kraft der Überzeugungen, die wir erhalten haben."

Er sagte auch, dass junge Menschen oft "Produkte des Zeitalters" seien und heute von einer "im Wesentlichen atheistischen" Kultur geprägt seien.

Außerdem sagte er: "Zu oft hat meine Generation von Führern" ihre Verantwortung aufgegeben, die Wahrheit des Evangeliums durch "Ignoranz, Feigheit und Faulheit" weiterzugeben. Die Krise des sexuellen Missbrauchs des Klerus ist ein Ergebnis der "Zügellosigkeit und Verwirrung" in die Kirche eingeführt, erklärte er, und junge Leute haben "den Preis dafür bezahlt".

Auf die Pressekonferenz wurde weder bei der Pressekonferenz noch bei Pater Thomas Rosica, dem englischsprachigen Medienattaché der Synode, der auch mit Journalisten sprach, hingewiesen.

Pater Rosica sagte, Armut, Krieg, Verzweiflung und Arbeitslosigkeit seien "große Themen". Gefragt, ob Homosexualität und schwule Beziehungen Teil der Interventionen seien, antwortete Pater Rosica: "Nicht diese genauen Worte, das Thema war präsent, aber es gab keine Dominanz Problem."

Auf der heutigen Synode sprachen auch Bischof Frank Caggiano von Bridgeport, Bischof Robert Barron, Hilfssheriff von Los Angeles und Erzbischof Anthony Fisher von Sydney, Australien.

Hier ist der vollständige Text der Intervention von Erzbischof Chaput:

***

SYNOD INTERVENTION

Kapitel IV, Absätze 51-63



+ Charles J. Chaput, OFM Cap.

Erzbischof von Philadelphia

10.4.18



Brüder,

Ich wurde vor drei Jahren in den ständigen Rat der Synode gewählt. Zu dieser Zeit wurde ich gebeten, zusammen mit anderen Mitgliedern Themen für diese Synode vorzuschlagen. Mein Rat sollte sich dann auf Psalm 8 konzentrieren. Wir alle kennen den Text: "Wenn ich auf deinen Himmel schaue, auf das Werk deiner Finger, des Mondes und der Sterne, die du eingerichtet hast; Was ist der Mensch, an den du achtest, und den Menschensohn, den du für ihn sorgst?

Wer wir als Geschöpfe sind, was es bedeutet, ein Mensch zu sein, warum wir uns überhaupt eine besondere Würde vorstellen sollten - das sind die chronischen Fragen hinter all unseren Ängsten und Konflikten. Und die Antwort auf alle wird nicht in den Ideologien oder den Sozialwissenschaften zu finden sein, sondern nur in der Person Jesu Christi, des Erlösers des Menschen. Was natürlich bedeutet, dass wir auf der tiefsten Ebene verstehen müssen, warum wir überhaupt erst erlöst werden müssen.

Wenn uns das Vertrauen fehlt, Jesus Christus ohne Zögern oder Entschuldigungen für jede Generation zu predigen, besonders für die Jüngeren, dann ist die Kirche nur ein weiterer Lieferant von ethischen Versprechungen, die die Welt nicht braucht.

In diesem Licht lese ich Kapitel IV des Instrumentums, Noten 51-63, mit großem Interesse. Das Kapitel beschreibt sehr gut die anthropologischen und kulturellen Herausforderungen unserer Jugend. Tatsächlich sind die Stärken des Instrumentums insgesamt die Beschreibung der heutigen Probleme und die Feststellung, dass junge Menschen bei diesen Problemen begleitet werden müssen. Aber ich glaube, dass der 51. Graph irreführend ist, wenn er von jungen Leuten als "Wächter und Seismographen aller Zeiten" spricht. Das ist eine falsche Schmeichelei und verschleiert den Verlust des Vertrauens von Erwachsenen in die fortdauernde Schönheit und Kraft der Überzeugungen, die wir erhalten haben.

In Wirklichkeit sind junge Menschen zu oft Produkte der Zeit, die zum Teil von den Worten, der Liebe, dem Selbstvertrauen und dem Zeugnis ihrer Eltern und Lehrer geprägt sind, heute aber von einer Kultur, die sowohl zutiefst ansprechend als auch im Wesentlichen atheistisch ist .

Die Ältesten der Glaubensgemeinschaft haben die Aufgabe, die Wahrheit des Evangeliums von Zeitalter zu Zeitalter, unbeschadet von Kompromissen oder Deformationen, weiterzugeben. Doch zu oft hat meine Generation von Führern in unseren Familien und in der Kirche diese Verantwortung aus einer Kombination von Ignoranz, Feigheit und Faulheit abtreten lassen, um junge Menschen zu bilden, die den Glauben in die Zukunft tragen. Junge Leben zu gestalten ist harte Arbeit angesichts einer feindlichen Kultur. Die Krise des sexuellen Missbrauchs des Klerus ist genau das Ergebnis der Zügellosigkeit und Verwirrung, die zu Lebzeiten in die Kirche eingeführt wurden, selbst unter denen, die mit Lehren und Führen beauftragt sind. Und Minderjährige - unsere jungen Leute - haben den Preis dafür bezahlt.

Schließlich ist das, was die Kirche über die menschliche Sexualität für wahr hält, kein Hindernis. Es ist der einzig wahre Weg zu Freude und Ganzheit. Es gibt weder einen "LGBTQ-Katholiken" noch einen "Transgender-Katholiken" oder einen "heterosexuellen Katholiken", als ob unser sexueller Appetit definiert, wer wir sind. als ob diese Bezeichnungen einzelne Gemeinschaften unterschiedlicher, aber gleicher Integrität innerhalb der wirklichen kirchlichen Gemeinschaft, des Leibes Jesu Christi, beschreiben. Das war im Leben der Kirche nie richtig und trifft jetzt nicht zu. Daraus folgt, dass "LGBTQ" und ähnliche Sprachen in den Dokumenten der Kirche nicht verwendet werden sollten, da ihre Verwendung darauf hindeutet, dass es sich um echte, autonome Gruppen handelt und die Kirche die Menschen einfach nicht auf diese Weise kategorisiert.

Zu erklären, warum der katholische Unterricht über menschliche Sexualität wahr ist und warum er adelig und barmherzig ist, scheint für jede Diskussion über anthropologische Fragen von entscheidender Bedeutung zu sein. Leider fehlt es in diesem Kapitel und diesem Dokument leider. Ich hoffe, dass dies von den Synodenvätern revidiert werden kann.

http://www.ncregister.com/blog/edward-pe...church-document

von esther10 16.10.2018 00:48




Interview mit dem römischen Exorzisten Fr. Gabriele Amorth
Es ist nur anderthalb Jahre bis zum Jahrestag der ersten hundert Jahre der Erscheinungen Unserer Lieben Frau in Fatima. Hier hat die Gottesmutter ausdrücklich auf die Übel hingewiesen, die aus Russland kommen würden, wenn sie nicht ihrem Unbefleckten Herzen geweiht wären. Seither, vielleicht mit etwas Verspätung, wurden verschiedene Einweihungen - von Russland und der Welt - mehrmals und von verschiedenen Päpsten durchgeführt. Feierlich unter ihnen, das vom 25. März 1984 unter der Leitung von Johannes Paul II. Mit allen Bischöfen der Welt.

https://faithfulinsight.com/interview-wi...abriele-amorth/

Aber Pater Gabriele Amorth, 90, bekannt als der Dekan der Exorzisten, als auch ein produktiver Autor, glaubt nicht, dass das, was von der Heiligen Jungfrau gefordert wurde, tatsächlich erfüllt worden ist. Er behauptet tatsächlich,

"Die Weihe ist noch nicht erfolgt. Ich war am 25. März auf dem Petersplatz, ich war in der ersten Reihe, praktisch in unmittelbarer Nähe des Heiligen Vaters. Johannes Paul II. Wollte Russland weihen, aber sein Gefolge tat dies nicht, weil er befürchtete, dass die Orthodoxen sich bekriegen würden, und sie hätten ihn beinahe beinahe vereitelt. Als Seine Heiligkeit die Welt auf seinen Knien weihte, fügte er einen Satz hinzu, der nicht in der verteilten Version enthalten war, der stattdessen sagte: "besonders jene Nationen zu weihen, von denen du selbst um ihre Weihe gebeten hast". Eine spezifische Weihe ist jedoch noch nicht erfolgt. Du kannst es immer tun. In der Tat wird es sicherlich getan werden ... ".

LifeSite: Unsere Liebe Frau hatte in Fatima das Blut von Märtyrern vorausgesagt, wenn Buße nicht getan wurde. Das Blut der Märtyrer hat reichlich zu fließen begonnen: Wie lange wird es dauern, bevor Gott Seine Strafe sendet?

Fr. Amorth: "Schau, heute gibt es mehr Märtyrer als in den ersten Jahrhunderten des Christentums. Denken Sie nur an den Nahen Osten, wo so viele Christen getötet werden, nur weil sie Christen sind. Es gibt eine große Anzahl von Märtyrern! Aber vergessen wir nicht, was unsere Frau gesagt hat: "Am Ende wird mein Unbeflecktes Herz triumphieren. Der Heilige Vater wird mir Russland weihen, das wird bekehrt werden und der Welt wird eine Zeit des Friedens gewährt werden ... "Bald werden wir große Geschehnisse haben."

LifeSite: Wann?

Fr. Amorth: "Es ist schwer, Details darüber zu geben, was du nicht lebst. Ich bin kein Prophet. Zu einer Zeit zog sich Israel von Gott weg, um Götzenanbetung anzunehmen. Propheten wurden sehr schlecht behandelt. Endlich bestrafte Gott. Heute wendet sich die Welt nicht von Gott ab, weil sie abgöttisch ist; vielmehr verfolgt es reinen Atheismus, um die Wissenschaft auf den Altar zu stellen. Aber die Wissenschaft schafft nicht; es entdeckt nur das, was Gott gemacht hat. Indem sie sich vom Herrn abwenden, werden ihre Durchbrüche verheerend genutzt. Ohne den Herrn wird auch der Fortschritt missbraucht. Wir sehen es in Gesetzen, die total gegen die Natur gehen, wie Scheidung, Abtreibung, "Homo-Ehe" ... wir haben Gott vergessen! Deshalb wird Gott bald die Menschheit auf sehr mächtige Weise ermahnen, Er weiß, wie Er uns an Seine Gegenwart erinnern kann. "

LifeSite: Es gibt Gerüchte, dass du kürzlich einen Zeitraum von acht Monaten angegeben hast, vielleicht weniger ... Aber, so wie ich es verstehe, gibt es keinen genauen Zeitpunkt ...

Fr. Amorth: "Ich denke, es ist früh. Ich denke, wir sind nah dran. Mehr und mehr. Der Herr wird sich Gehör verschaffen und die Welt wird antworten. Ich sehe das alles mit Optimismus an, denn Gott handelt immer für uns, um ein besseres Gut zu erlangen als die auferlegten Strafen, die dazu bestimmt sind, die Augen der Menschheit zu öffnen, die ihn vergessen und verlassen hat. Ich erinnere mich immer an den Reim Metastasios: "Wo auch immer ich hinschaue, / immenser Gott, ich sehe: / In Deinen Werken bewundere ich Dich / Ich erkenne Dich in mir selbst." Wir sollten immer den Herrn suchen, wir können den Ursprung nicht vergessen, Die erste Ursache, wie es heute leider passiert ... Ich war 26 Jahre lang bei Padre Pio und erinnere mich, wie wütend er über die Erfindung des Fernsehens war: "Du wirst sehen, was es tun wird!", sagte er. Es hat auch gute Dinge erlaubt. Aber ich bin mitten in den Menschen und sehe, wie viele Menschen durch Fernsehen und Internet ruiniert wurden. "

LifeSite: Sie sprachen über die Gesetze gegen die Natur, gegen Scheidungen, gegen schwule Vereinigungen, ... Dies sind die Themen der beiden Synoden zur Familie, des Außerordentlichen im vergangenen Jahr und des nächsten, des Ordinarius. Sind Sie der Ansicht, dass diese Fragen angemessen behandelt wurden, oder sollten sie auf der nächsten Sitzung im Oktober aus einer anderen Perspektive behandelt werden?

Fr. Amorth: "Es freut mich, dass der Papst die Synode über die Familie angerufen hat. Aber du musst auf die vereinte Familie zielen. Scheidung war eine Katastrophe; Abtreibung war eine Katastrophe. Jedes Jahr werden 50 Millionen Kinder durch Abtreibung ermordet. Und Euthanasie, die zerbrochene Familie, Zusammenleben ... Es ist alles Zerstörung! Der Herr gab uns Sex für einen Zweck und Er erklärte auch: "Möge niemand teilen, was Gott sich angeschlossen hat." Eine Sache ist sexueller Spaß; ein anderes ist Liebe. Heute wird viel über Liebe geredet, aber es gibt wirklich keine! Gerade in Fatima sagte die Muttergottes der siebenjährigen Jacinta: "Die Sünde, die die meisten Seelen zur Hölle bringt, ist die unreine Sünde", die Sünde des Fleisches. Sie sagte das zu einem jungen Mädchen, das nicht einmal wusste, was es war! Wir müssen auf das hören, was die Muttergottes sagt. "

Wörter, die auf jeden Fall eine einzige Position als sinnvoll erscheinen lassen: Bekehrung, Buße, Gebet.

Beitrag Navigation
Wie Cardinal Burke einen homosexuellen Aktivisten nach Hause nahmVerwirrt sogar die Frommen: die beunruhigenden Aussagen von Papst Franziskus
Kürzlich vorgestellte Artikel

Wie Cardinal Burke einen homosexuellen Aktivisten nach Hause nahm
I
Interview mit dem römischen Exorzisten Fr. Gabriele Amorth

Verwirrt sogar die Frommen: die beunruhigenden Aussagen von Papst Franziskus

© 2016 Faithful Insight Magazine, ein Projekt von LifeSiteNews.com

https://faithfulinsight.com/interview-wi...abriele-amorth/
+
https://aleteia.org/2018/09/14/daily-cat...m_content=NL_en

von esther10 16.10.2018 00:45




Fr. James Martin sieht verwirrt aus (Credit: P. Dwight Longenecker)
BLOGS | 16. OKTOBER 2018

Fr. James Martins Brücke nach nirgendwo, das Leben im Alltag und weitere Links!
Das Beste im katholischen Blogging
Tito Edwards
Fr. Martins Brücke nach Nirgendwo - Adrian J. Reimers D. Phil., Krisenmagazin +++
+
bitte den Link anklicken, dann sehen
http://www.ncregister.com/blog/tito-edwa...n-everyday-life

https://thestormatimeofmercy.wordpress.c...ctivity-online/
+

Dämonische Aktivität Online - Jay Toups, Hoffnung im Sturm ++

5 Heilige, die trotz ihrer schmerzhaften Kindheit ein "leuchtendes Leben" erlebten - Philip Kosloski, Aleteia

Den Himmel mit den Augen von Menschen mit besonderen Bedürfnissen sehen - Maura Roan McKeegan, Catholic Exchange

Ein Fall für das Sakrament der Ehe - Fr. Kenneth M. Dos Santos MIC, homiletische und pastorale Übersicht

Im Alltagsleben eucharistisch leben - Sam Guzman, der katholische Gentleman

Kontinuierliche tägliche Updates zu den Sexmissbrauchskandalen und Vertuschungen - Big Pulpit

Gerichtsfall, Siegel der Beichte & Erfordernde Priester, das Siegel zu brechen - Fr. Zs Blog

Die Welt, der Fleisch & Geistige Krieg - Edward Monti, Katholischer Stand

St. Michael und die Erzengel: Die Mächtigen Gottes - Georgette Bechara, uCatholic

Die thomistische Methode des Fundraising - Brice Sokolowski, CatholicFundraiser.net

Das Glücksspiel des Heiligen Stuhls in China - Maureen Mullarkey

The Dead Sea Scrolls Mystery, Jimmy Akins mysteriöse Welt - Domenico Bettinelli, JimmyAkin.com

Vatikanische Diplomatie ist in Syrien gescheitert - Fr. Alexander Lucie-Smith Ph.D., katholischer Herold

Für die neuesten in "The Best in Catholic Blogging" klicken Sie auf ☩ Big Pulpit ☩ .
http://www.ncregister.com/blog/tito-edwa...n-everyday-life
+++
https://anticattocomunismo.wordpress.com...r-svela-perche/

von esther10 16.10.2018 00:37

https://www.pch24.pl/?newsletter-237&utm...ch24-newsletter...

+++


Es gibt ein Rezept für die Krise in der Kirche. Der Schlüssel ist Gottes Angst



Der erste Schritt zur Überwindung der Krise des sexuellen Missbrauchs in der Kirche muss mutig und klar sein, um die Wahrheit über die Realität der Hölle und die ewige Verdammnis zu verkünden, schreibt der deutsche Journalist Mathias von Gersdoff.

In Deutschland gab es kürzlich eine Debatte über sexuellen Missbrauch in der katholischen Kirche. Die deutsche Bischofskonferenz gab die Erstellung eines umfassenden Berichts in Auftrag, der Ende des Monats angekündigt werden sollte, aber bereits an die Medien weitergegeben wurde. Dem Bericht zufolge fielen in den Jahren 1946 bis 2014 insgesamt 1677 Menschen 1670 Klerikern in Deutschland zum Opfer. Wie der katholische Publizist und Aktivist Mathias von Gersdorff bemerkte, entpuppen sich die deutschen Bischöfe in ihren Kommentaren als überrascht, schockiert und peinlich, aber das heißt nicht, dass sie die richtigen Schlüsse ziehen.

"Im Gegenteil, sie konzentrieren sich auf eine liberale Agenda, denken über institutionelle Veränderungen nach und manche sagen sogar, dass die Sexualmoral geändert werden muss. Es ist eine Tatsache, dass Missbrauch die Folge der enormen moralischen Degeneration schuldiger Priester ist. Das erste Mittel, um diese moralische Schuld zu beheben, besteht darin, über die letzten Dinge und vor allem über die Hölle zu predigen ", schreibt er.

https://100lat.fatima.pl/?ka=005920

Nach Ansicht des Autors sollten die deutschen Bischöfe ihre Priester in aller Klarheit erklären, was sie nach dem Tod erwartet, wenn sie mit einer unbeantworteten und unheilbaren schweren Sünde sterben.

Wie sich Gersdorff erinnert, wurde Höllenfeuer von Gott geschaffen, um die Verfluchten zu verwechseln; Dieses Feuer zerstört nicht den Körper oder die Seele der Infernos, sondern überwältigt sie für die Ewigkeit. "Jeder Schrei des Leidens dieser höllischen Seelen wird von Gott gewollt. Es gibt keine Gnade in der Hölle und keine Gnade [...] Seelen in der Hölle können nicht bereuen [für Sünden], weil sie diesem Feuer niemals entkommen werden ", betont er.

Der Autor erinnert uns daran, dass die Bestrafungen der Hölle nicht für alle gleich sind. "Da Priester Menschen besonderer Berufung sind, werden sie härter bestraft, wenn sie diese Berufung verraten haben", betont er.

"Die Theologie erklärt, dass die schlimmste Strafe nicht das ewige Feuer selbst ist, sondern das Bewusstsein, dass es für immer verurteilt wurde. Der gleiche Gott, der in seiner Güte den Menschen schuf, die ihm alle gütigen Führung gab, die seinen Sohn erlaubt, zu leiden und für die Vergebung unserer Sünden zu sterben - der gleiche Gott, jetzt gegen uns wendet, uns zum ewigen Ablehnung verurteilt, weil sie ihre abgelehnt Gnade. Das ist das größte Leiden in der Hölle "- schreibt er.

Gersdorff weist auch darauf hin, dass es keine Flucht vor der Hölle gibt; Selbst wenn Gott den verdammten Menschen die Möglichkeit geben würde, die Hölle zu verlassen, würden sie es trotzdem nicht tun, weil sie in gewisser Weise mit ihrer Sünde verbunden sind; Gott zu hassen, können sie Ihn nicht lieben.

"Kardinal Reinhard Marx und andere deutsche Bischöfe sollten ihren Pfarrern diese Wahrheiten verkünden, um eine aufrichtige Bekehrung herbeizuführen. Gottes Angst ist der Anfang des Wissens ", sagt Gersdorff.

Und wie er feststellt, "sollten grundsätzlich über solche Themen wie in diesem Text von Priestern geschrieben und gesprochen werden. Offensichtlich haben sie nicht den Mut, das zu tun, also müssen die Laien diese Aufgabe übernehmen. "

Falsche Rezepte von Progressiven

Nach Meinung von Mathias von Gersdorff sind die Reaktionen der Bischöfe auf Informationen über das Ausmaß des sexuellen Missbrauchs in der katholischen Kirche in Deutschland schrecklich. "Die deutsche Progressivität will auf völlig absurde Weise die moralische Verteilung mit der Fortsetzung und sogar Beschleunigung des Kurses, die dieser Zerfall überhaupt erst ermöglicht hat, reparieren", schätzt er ein.

Seiner Meinung nach kann der vorgeschlagene Kurs wie folgt zusammengefasst werden:

1. Kirchenstrukturen sollten demokratisiert werden, um das Funktionieren von Cliquen und Männergruppen zu verhindern.

2. Das Priestertum sollte geschwächt und der säkulare Zustand gestärkt werden.

3. Sexuelle Moral sollte berücksichtigt und entspannt werden.

Progressive wollen "Feuer ins Feuer bringen", schreibt er wörtlich und fügt hinzu, dass die katholische Kirche etwas ganz anderes braucht.

Und Gersdorff zufolge ist die Demokratisierung der Kirche ein völliger Fehler. Denn die Kirche ist "im Wesentlichen hierarchisch" und wenn "Hierarchie und Autorität nicht betont werden, kann man nicht damit rechnen, eine moralische Krise in der Kirche zu überwinden, besonders unter den Klerikern". Die Aufgabe der Bischöfe mit Hilfe des Heiligen Geistes, die Wahrheiten des Glaubens zu verkünden, auch die schwierigsten, und die Aufgabe der Gläubigen ist auch die gleiche Hilfe und hört und akzeptiert mit einem offenen Herzen, stellt er fest.

Es ist auch ein Fehler, das Priestertum zu schwächen. im Gegenteil, muss es, gestärkt werden, sagt Gersdorff, in erster Linie „wieder deutlich sichtbar Heiligkeit dieses Staates zu tun“, zum Beispiel durch die „vorbildliche Lebensführung, das tieferen Leben des Gebetes, als äußeree Zeichen Soutane.“

"Die Menschen müssen instinktiv verstehen, dass sie vor einer geheiligten Person stehen, die im Amt Gottes ist. Dann werden die Laien mehr bereit sein, den Lehren, Ermahnungen und Ratschlägen zu folgen ", betont der Autor. Obwohl Laien eine sehr wichtige Rolle in der Kirche spielen, ist es ein Fehler zu glauben, dass sie mit Priestern "konkurrieren" und ihre Aufgaben übernehmen müssen; das wird nur zu Säkularisierung und Desakralisierung führen, schreibt Gersdorff.

Nach Ansicht des Autors ist die absurdeste Idee der Vorschlag, die Sexualmoral zu lockern. Es ist einfach unmöglich, schreibt Deutsch, weil „Moral ist das gleiche, immer wahr und immer wichtig, weil das Wort Gottes nicht mit der Zeit ändern.“

Man kann nicht behaupten, dass es für die Katholiken "einfacher" wäre, in Übereinstimmung mit der katholischen Moral zu leben, denn das wäre keine katholische Moral mehr. "Es gibt keine liberale Moral, keinen Laissez-faire. Es gibt nur einen Kampf gegen unordentliche Neigungen und gegen die Sünde ", schreibt Gersdorff.

Quelle: mathias-von-gersorff.blogspot.de
Pach
DATUM: 2018-10-16 08:32

Read more: http://www.pch24.pl/jest-recepta-na-kryz...l#ixzz5U5NYdezu

von esther10 16.10.2018 00:37




Bischof Aguer: Wir hatten ein schlechtes Gesetz der "Integralen Sexualerziehung" und "jetzt haben sie ein Schlimmeres erfunden. Es ist totalitär und erzeugt Hass »

Er betonte, dass das Projekt der "Freiheit der Bildung", "der Freiheit der Eltern, die Art von Bildung zu wählen, die sie für ihre Kinder wollen", "der Freiheit, die private Management-Institutionen besucht" und " zur Freiheit der Kirche und anderer religiöser Bekenntnisse ».

16.10.18 11:13 Uhr

( Notivida / InfoCatólica ) In seiner üblichen Reflexion über die "Keys to a Better World" Programm, das Channel 9, Bischof Hector Aguer, emeritierter Erzbischof von La Plata ausgestellt wird, bezeichnet die Änderung des Gesetzes „Comprehensive Sex Education »Das wurde genehmigt - auf Tischen und ohne Kommissionsabfertigung - von der Abgeordnetenkammer von Buenos Aires und wird im Senat der Provinz untersucht.

Der Prälat betonte , dass die Grundlagen des Projekts die Zustimmung der Abgeordneten erhalten gelesen , dass die vorgeschlagene Änderung ist notwendig, weil das nationale Recht „umfassende Sexualerziehung“ " Kirchen erlaubt Sexualerziehung zu geben nach , um ihre Gebote obscurantist, bigott und Diskriminatoren ».

Er betonte, dass das verfassungswidrig Projekt in der „Freiheit der Erziehung“ widerspricht, „Freiheit unterstützt Institutionen privat geführte“ „Freiheit der Eltern, die Art der Ausbildung, die sie wollen für ihre Kinder wählen“ und «Zur Freiheit der Kirche und anderer religiöser Bekenntnisse».

Er vollendete, indem er sagt, dass wir gegen diese protestieren müssen und hoffen, dass Senatoren nicht genehmigen und wenn Do-dass „die Lady Gouverneur Veto dieses schädlich und verfassungswidrig mamarracho, ein erbitterter Fortschritt gegen die Freiheit der Bildung.“

Mons. Aguer im Fernsehen übertragene Adresse
«Ich beginne in diesem Moment mit dir zu lächeln, liebe Freunde, aber in Wirklichkeit werde ich sagen, dass ich weinen oder protestieren soll, wenn du dich traust. Sie erinnern sich wahrscheinlich, dass ich vor langer Zeit mit Ihnen über ein Gesetz der Provinz Buenos Aires, das Gesetz von 14 744, der ganzheitlichen Sexualerziehung gesprochen habe. Ein herrisches Gesetz, das die Bildungsfreiheit von Eltern, religiösen Institutionen usw. nicht respektierte. Nun, sie haben ein Schlimmeres erfunden, das heißt, ein Gesetz, das schlimmer ist als das, das gerade in Kraft gesetzt wird. Wir gehen von schlecht zu schlechter, tatsächlich, auf dem gleichen Thema ».

"Sehen Sie sich die Grundlagen an, die von den Abgeordneten aufgestellt wurden, die diesem Projekt eine halbe Zustimmung gegeben haben. Es heißt: " Die konfessionellen Institutionen stellen die schwerwiegendste Situation dar, seit das Gesetz 26,150 die Kirchen ermächtigt, die Sexualerziehung nach ihren obskurantistischen, voreingenommenen und diskriminierenden Vorschriften zu diktieren ". Dieses Gesetz, 26.150, erleichterte etwas, was durch das Gesetz 14.744 vorgeschrieben wurde, weil es religiöse Institutionen in die Lage versetzte, ihre eigenen Projekte zu präsentieren und zu erklären. Dann sagt er: «Die katholische Kirche leitet heute den Widerstand gegen die Legalisierung des Abtreibungsrechts, indem sie ihren privilegierten Platz als Staat im Staat nutzt. In Anbetracht der binären Praktiken, die auf die Unsichtbarkeit von heterodisidencia, Homosexualität führen, Kindheiten und Jugendliche trans- und Themen wie Abtreibung und Teenager-Schwangerschaft und weibliche Studenten berichten, ein Mangel an Sexualerziehung, die alle diese Fragen kritisch abdeckt, wissenschaftlicher und mit einer Geschlechterperspektive» Das sagen die Abgeordneten der Provinz Buenos Aires; und was die Provinzgesetzgeber uns jetzt auferlegen wollen, ist die Genderperspektive oder vielmehr die Geschlechterideologie, bei der es nicht mehr Sex, männlich oder weiblich gibt, sondern eine Vielfalt von Geschlechtern, nach denen jeder ist was jeder innerlich fühlt. Einer ist, was er fühlt, was er ist, und nicht, was er ist, was er von seiner Natur ist. Die Geschlechterideologie leugnet, dass es eine menschliche Natur gibt, eine Natur der männlichen Person, eine Natur der weiblichen Person. "

"Dann gibt es die Artikel des Gesetzes, die bereits von den Abgeordneten der Provinz gewählt wurden. Sie sagen zum Beispiel: " Alle gebildeten und gebildeten Personen haben das Recht auf umfassende, wissenschaftliche, säkulare und geschlechtssensible Sexualerziehung in öffentlichen Einrichtungen unter staatlicher und privater Leitung der Generaldirektion für Bildung der Provinz ." Jetzt ist das Interessante, das Erstaunliche, wer dies anwenden wird: " Die Vollzugsbehörde wird für eine Kommission verantwortlich sein, die sich aus Vertretern der Generaldirektion für Bildung, Schülerzentren von Sekundarschulen und Tertiärinstituten, Lehrergewerkschaften, Vertretern zusammensetzt von Organisationen, die die Rechte von Frauen und die sexuelle und geschlechtliche Vielfalt verteidigen» Mit anderen Worten, es stellt die sexuelle Erziehung der Schüler aus Buenosaire in die Hände der homosexuellen und trans-Lobbyisten. Ich frage mich: Werden Eltern nichts zu sagen haben? Was, wenn sie nicht wollen, dass sie das ihren Kindern beibringen? Und die privaten Institutionen, ob religiös oder nicht, die ihre eigene Ideologie haben, warum müssen sie die Mandate dieser merkwürdig integrierten Kommission erhalten? "

"Der Zweck, sagen sie, ist," eine volle Sexualität zu entwickeln und die Entwicklung einer Kritik zu erlauben, wie sie sich in den Beziehungen zwischen Menschen in der Gegenwart unserer Gesellschaft ausdrückt. Ein Bewusstsein durch die Diskussion mit einem säkularen, wissenschaftlichen Ansatz und Kritik alle religiösen, obscurantist, drückend, diskriminierend, Zwang oder ausbeuterische Perspektive auf Sexualität und alle Formen des Missbrauchs und sexueller Gewalt . " Ich beharre darauf, dass dies die Abgeordneten der Provinz beschlossen haben, indem sie ihre Hände erhoben haben, wie es gewöhnlich geschieht, und dieses Projekt ging von der Kommission an die Kammer. Es wurde nicht studiert und diskutiert wie es sollte, es wurde wie so viele andere Dinge gewählt und "verpackt". Leider sind das die Abgeordneten der Provinz Buenos Aires.

„Ich halte das Lesen Artikel 6:“ Die wissenschaftliche, säkulare und geschlechts umfassende Sexualerziehung ist Pflicht als Subjekt mit eigenen Lehrplans Raum und Quer Inhalte in allen Ebenen des Bildungssystems der Provinz von der Basislinie zu das höhere Niveau der Lehrerausbildung, nicht-universitäre technische Ausbildung, unter Berücksichtigung des Alters des Schülers mit einem Gefühl der Gradualität und Spezifität ». Das bedeutet, dass niemand gerettet wird, noch Kinder im Kindergarten ».

«In welchen Händen wird die Ausbildung der Schüler von Buenosaureia fallen? Darüber hinaus sagt der Text: „Die Materie wird in einem Workshop diktieren, zwei Stunden wöchentlich Stuhl, die Teilnahme von Studentenzentren zu fördern, Lehrergewerkschaften, Organisationen, die die Rechte von Frauen und sexueller Vielfalt zu verteidigen und von Geschlecht, verschiedene Spezialisten, um eine kollektive Debatte zu öffnen, die dazu dient, Sexualität und die Beziehungen zwischen Leuten in der Gegenwart unserer Gesellschaft kritisch zu untersuchen ». Was Sie wollen, ist, dass Kinder schließlich erfahren, dass es keine menschliche Natur ist, gibt es keinen Sex, aber kein Geschlecht, Geschlechter, Vielfalt von Genres und dass jeder wählt das Genre, das sein, will zu leben, üben. Dies ist, was das Landesgesetz erheben und sagen will, dass der Mangel dies durch den Senat passieren will und fehlt nach dem Inkrafttreten Lady Gouverneur. Mal sehen was passiert ».

"Ich möchte nicht zu lange strecken, aber Sie beobachten, dass ich den Text hier habe und ich habe eine Schlussfolgerung von mir gezogen, die folgende ist:

Dieses Gesetz steht im Gegensatz zu der Freiheit der Bildung, die voll und ganz betrachtet wird, der Freiheit der Bildung, die ein unveräußerliches verfassungsmäßiges Recht ist.
Es verstößt gegen die Freiheit der Eltern, die Art der Bildung zu wählen, die sie für ihre Kinder wünschen, besonders in einem so heiklen Bereich, der für die Persönlichkeitsbildung so wichtig ist
Es steht im Gegensatz zu der Freiheit, die privaten Management-Institutionen, die das Recht haben, ihre jeweiligen Ideale anzuwenden, zu helfen.
Es verstößt gegen die Freiheit der Kirche und anderer religiöser Bekenntnisse, die gelehrt werden müssen als eine Vision des Menschen und der Welt, die seinem Glauben entspricht.
Es ist totalitär und destilliert Hass, wie Sie bereits gehört haben, in seinen Grundlagen. Und es ist Hass gegen die Kirche und gegen die menschliche Natur
Die Geschlechterideologie ist eine andere Version des Marxismus. Und das ist nicht oft bekannt, aber es wird im Geiste dieses Gesetzes gesehen. So wie es im Marxismus eine dialektische Opposition zwischen Unterdrückern und Unterdrückten, Kapitalisten und Arbeitern gab, so besteht auch hier die dialektische Opposition von Männern und Frauen. Es will die natürliche Heterosexualität bei Kindern und Jugendlichen unterdrücken.
Dieses Gesetz ist verfassungswidrig. Sie werden fragen: Wie werden die Abgeordneten ein verfassungswidriges Gesetz wählen? Ja, und es ist nicht das einzige Mal, dass Artikel 199 der Verfassung der Provinz Buenos Aires besagt, dass die Schulkinder in Buenosaire eine umfassende Erziehung von transzendenter Bedeutung nach den Grundsätzen der christlichen Moral in Bezug auf die Gewissensfreiheit erhalten müssen. So steht es in der Verfassung der Provinz, und diese Rechnung, oder die Hälfte des Gesetzes, das bereits ist, sagt das Gegenteil. "
«Was machen wir dann? Ich erwähne sie, weil es viele Leute aus Buenos Aires gibt, die uns sehen, viele Lehrer, Professoren, Direktoren von Bildungsunternehmen auf verschiedenen Ebenen ... Was werden wir tun? Halt uns den Mund? »

"Ich denke, wir müssen deutlich dagegen protestieren. Wir müssen auf die Senatoren warten, um vernünftig zu sein und sie nicht auf den Stock treten zu lassen. Und erwartet, dass in jedem Fall genehmigt, wenn durch den Senat, Gouverneur Lady schädlich und verfassungswidrig Veto dieses Chaos, das ein heftiger Fortschritt gegen die Freiheit der Erziehung ist. Deshalb habe ich ihnen am Anfang gesagt, dass es nicht lacht. Was werden wir tun? Du musst ein wenig weinen und beten, viel beten. Möge die Heilige Jungfrau uns helfen ».

Abgelegt in: Argentinien ; Bildungsfreiheit
http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=33361

von esther10 16.10.2018 00:32



Zwei weitere ranghohe päpstliche Appointees impliziert angebliches Fehlverhalten
onepeterfive.com / zwei-mehr-hochrangig-päpstlich-ernannte-im-angeblichen-Fehlverhalten
Steve Skojec 16. Oktober 2018



Papst Franziskus hat seinen Sohn im Zentrum des Skandals stehen lassen, nach seinem zweijährigen Engagement in Fehlverhaltensvorwürfen verwickelt. Monsignore Edgar Peña Parra, wurde für die zweite Rolle des Staatlichen Staatsekretariats gewählt, ist eines der beiden in der US-amerikanischen Bundesstaat Washington, USA. Kardinal Luis Ladaria Ferrer, Präsident der Kongregation für die Glaubenslehre (CDF), hat diesen Artikel veröffentlicht in Frankreich, mit Philippe Barbarin, im Gespräch mit dem Kardinal-Erzbischof von Lyon, Philippe Barbarin, zu wiederholen: versäumt, ein sexuell missbräuchliches Priester zu denunzieren ".Ladia wurde an die Anschuldigungen beteiligt, vor allem in der Funktion als Sekretär der CDF, die betroffenen Fälle, Disziplinarianträge anordneten.

Peña Parra, der ehemalige päpstliche Nuntius in Mosambik, wird die Position des Sozialministeriums für allgemeine Angelegenheiten im Staatssekretariat des Vatikans übernehmen. Laut Emiliano Fittipaldi von L'Esspresso aus Italien "ist die Position von Sostituto eine heikle Nominierung, und der Name von Peña Parra hat die Insider des Vatikan überrascht." Fittipaldi beschrieb die Rolle als "zweiten Einfluss nur auf den Papst und den Papst Außenminister."


Bild mit freundlicher Genehmigung von L'Espresso

Peña Parra war eine der Figuren, vor dem Erzbischof Viganò in seine erste Botschaft über Missbrauchsvertuschung und Korruption in der Kirche hatte . Viganò schrieb:

The Edge Peña Parra auch mit Honduras, auch mit Maradiaga, verbunden . Von 2003 bis 2007 Krieg Peña Parra als Botschaftsrat in der Tucugalpa Nunciatur tätig. Als Delegierter für Päpstliche Vertretungen erhällt ich besorgniserregende Informationen über ihn.

In Honduras wird ein Skandal, wie groß ist es in Chile, wiederholt. Der Papst vertreibt seinen Mann, Kardinal Rodriguez Maradiaga, bis zum bitteren Ende, wie er es in Chile mit Bischof Juan de la Cruz Barros hat den Hut bekommen, den er selbst gegen den Rat der chilenischen Bischöfe zum Bischof von Osorno ernannte hatte. Anerst beleidigte er das Missbrauchsopfer. Dann, nur wenn die von den Medien hervorgerufen wurde, und durch einen Aufstand der chilenischen Optionen und Schwächen, erkannten sich seine irrtum und entschuldigte sich, dass er sich in einer chilenischen Situation befindet Schützen die zwei chilenischen Kardinäle Errazuriz und Ezzati. [Betonung im Original]

Laut Fittipaldi wurde ein 25-seitiges Dossier über Peña Parra von "Feinden" des venezolanischen Priesters eine "verschiedene Prälaten" geschickt, nur neun Tage nach seiner Ernennung zum Staatssekretariat - Prälaten, die Fittipaldi sagt ", informierte der Papst umgehend" Unterschriften von der " Laien der Erzdiözese von Maracaibo "- die Hauptstadt des venezolanischen Staates Zulia, wo Peña Parra" geboren und aufgewachsen "war - gibt das Dokument einen schönen Einblick in die Idee der" besorgniserregenden Information "nicht explizit offenbart, von Viganò.

Es enthüllt, dass Fittipaldi "ein sehr starker Bericht über das angebliche unmoralische Verhalten der Priester, ein kleinerer Fotoapparat von unterzeichneten Briefen des sagenhaften Erzbischofs von Maracaibo, Domingo Roa Pérez, in denen er auf die neuen Sostituto.

Fittipaldi schreibt, dass das Espresso das Dokument hat und hat:

Der Kern der Anschuldigungen ist ein Brief von 1985, persönlich von Erzbischof Roa Peréz unterzeichnet und an den Rektor des ersten Seminars (San Tommaso D'Aquino in San Cristóbal) geschickt, wo die junge Peña Parra anwesend war. Der junge Edgar erhielt 1981 sein Philosophiestudium und Anfang 1985 sein Studium in Santa Rosa de Lima in Caracas absolviert.

In diesem August soll er als Priester ordiniert werden. Erzbischof Roa Peréz, der schon lange Zweifel an den Kandidaaten hatte, erhört einen anonymen, aber glaubwürdigen Brief und beschließt, dass er bekannt gegeben wird. In einem kurzen Bericht über San Tommaso D 'Aquino, Pio Leon Cardenas, schrieb der Prälat:

"Sehr geehrter Monsignore, in diesem geliebten Seminar hatte der junge Edgar Robinson Peña Parra Philosophie. Berichte über seine persönlichen Kenntnisse waren negativ negativ. In der Antwort, dass sein Fehler Ich glaube nicht, dass ich das Seminar beendet habe, aber ich habe das Seminar in Caracas zu schicken, wo Theologie studiert hat und jetzt das Diakonat und bald das Priestertum erhal- ten. Die Worte über den Diözesan- Priesterseminar sind im Allgemeinen positiv, in der Tat fantastisch ", schreibe Erzbischof Roa Peréz. "Jetzt habe ich einen anonymen Brief von Caracas erhalten,

"Ich weiß nicht, ob es sich um falsche Anschuldigungen handelt", schlussfolger Roa Peréz. "Ihere berühmte Lordschaft kann die Angst vor, die jetzt mich angreifen. Ich habe ein großes Bedürfnis nach Priestern, aber ich kann nicht ein gottloser", wenn es ein Heiliger der Kirche sagt, wenn sie sich auf die Ordination ihrer Beziehung , sterben Eindeutig unwürdig Sind. Wie ich gesagt habe, Könnte es sein, that stirbt Eine falsche Anschuldigung ist, und es könnte Auch sein that das war of this anonyme Brief so stark Erklärt, wahr ist. ich bitte Sie vehement, this Berichte noch einmal zu überprüfen und mit Padre Leye zu sprechen, um zu sehen, ob er sich an den Fall erinnert. "

Fittipaldi schreibt, dass in den verschiedenen Dokumenten des Dossiers "mehr Blätter über den moralischen und spirituellen Charakter des neuen Sostituto" stehen. L'Espresso hat sich gedeckt, vom Heiligen Stuhl um Klären oder eingenommen haben, aber "ohne zu erwarten".

Es ist wahrscheinlich gut, dass Viganò Peña Parra im selben Atemzug mit Juan Barros erwähnte; Genauso wie er es im Fall sein handverlesenen chilenischen Bischofs getan hatte, der beschuldigt wurde, sexuelle Misshandlung begann, zu haben, Francis die widrige penspensive Anhebung der Beschwerden. Schreibt Fittipaldi:

Tatsache ist jedoch, Dass der Papst - Once er Gesetz über die Affäre informiert Worden Krieg - Entschieden erklärte, er glaube überhaupt nicht ein Würfel Glaubwürdigkeit der Anschuldigungen und sagte Seinen Anhängern that stirbt ein further Angriff gegen IHN nach DM Angriff von Viganò. "Es ist immer die konservative Front, die versagt, sein Lehramt und das Bild seiner Mitarbeiter zu diskreditieren", so der Kommentar aus seinem engern Kreis.

L'Esspresso Kündige einen Plan, eine umfassende Untersuchung in seiner Ausgabe vom Sonntag, 14. Oktober, zu veröffentlichen, der Artikel noch nicht online verfügbar war. Es ist unklar, ob sie die Antwort auf das Seminar von San Tommaso D'Aquino geben wird, von der Pea Para ist unmoralischen Verhalten haben ihren Willen verloren.

Kardinal Ladaria revidiert nicht auf Beschwerden im Französischen Mißbrauch Test

Die Vorwürfe gegen Peña Parra kommen als Berichte, ein französisches Gericht Kardinal Philippe Barbarin, Erzbischof von Lyon, angeschwärzt hat, Anfang nächstes Jahr versäumt, zu versäumen. Laut The Tablet (UK) wird die "Nichtbeachtung einer Vorladung" des Kardinals Luis Ladaria Ferrer, CDF-Präfekten, in diesem Herbst fallen, weitergehen. Anwälte, die sterben mutmaßlichen Bitte von P. Bernard Preynat sagt: "Ladaria hat Barbarin 2015 pro Brief angeklickt, Preynat zu disziplinieren, aber einen öffentlichen Skandal zu vermuten.Zu dieser Zeit war Seker der CDF, der Abteilung des Vatikans, die sich mit sexuellen sexuellen Missbrauchsfällen befasst. "

That "Nadia Debbache, a Woman for the appearers", "The Employers of the Vaticans", the Employed of the precipient of the appearance of the favouristic justice ", sagte sie.

Ladaria Hut laut "Das Tablet" "das Fehlverhalten bestritten, aber seine Reaktion auf Missbrauchsvorwürfe 2007" verspätet "." Preynat wurde erst 2015 aus dem Priesteramt entfernt - nach der Missbrauchen der Vorwarnungen des Kardinalpräfekten.

Der Jesuit Ladaria wurde von Papst Franziskus nach der abrupten Entlassung seines Vaters Predigten Gerhard Ludwig Müller im Jahr 2017 zum Leiter der CDF befördert.
Übersetzung von italienischen Texten von Giuseppe Pellegrino.
https://onepeterfive.com/two-more-high-r...ged-misconduct/

von esther10 16.10.2018 00:30

Die dämonische Präsenz hinter echten Zauberern, Hexen und Hexenmeistern
Philip Kosloski | 16. Oktober 2018

Antoine Lorgnier | Nur Welt Nur Frankreich | AFP
Aktie 145



Die dunklen Künste sind real und können eine Seele in Gefahr bringen.
Während Popkultur Zauberer, Hexen und Hexenmeister als spaßige, zuordenbare Charaktere malt, wissen viele nicht, dass die Welt der dunklen Künste real ist. Es kann existieren Hexen, Zauberer und Zauberer und sie tun Zaubersprüche, Studien Tränke und Praxis Magie.

Es ist keine Fantasie, es ist Realität.

Die Hexen von Amerika

Ein Dokumentarfilm wurde kürzlich veröffentlicht , der dem Leben der modernen Hexen in Amerika folgte und entdeckte: "Viele Hexen halten ihr magisches Leben ruhig und ziehen es vor, in der Besenkammer zu bleiben, und kommen nur zu Freunden und Glaubensbrüdern. Morpheus zum Beispiel ist der Alias, der im gesamten Bericht für eine Frau verwendet wird, deren Job bei der Bundesregierung liegt. Aber sie ist auch eine angesehene Priesterin der Bay Area, die zum Mond singt und zermürbend schwere Steine ​​auf unbefestigte Straßen schleppt, um The Morrigan, der keltischen Kriegsgöttin, ein Herzstück zu bauen. "

Es gibt etwa eine Million Amerikaner, die "Heidentum" praktizieren und sich selbst als "Hexen" identifizieren und "eine naturverbeugende und polytheistische Religion praktizieren, die ihre eigenen Riten und Rituale hat".

Gemäß einem Artikel in Cosmopolitan , "Hexen sammeln sich in einem Kreis, um Rituale, manchmal draußen, unter dem Mond durchzuführen. Sie benutzen Zauberstäbe und rituelle Dolche (oder Athamen), um magische Energie in die richtige Richtung zu lenken; sie singen manchmal in alten Sprachen. Abhängig von der spezifischen Tradition, in der eine Person ausgebildet wurde, können sie auch Magie während 'skyclad' oder nackt praktizieren. "

Sie spielen "Hexes" und beten mehrere Götter an, aber eine wahre "Hexe" ist keine Teufelsanbeterin. Um die Halloween-Zeit feiern Hexen Samhain und "halten besonders intensive Rituale ab, erinnern an Menschen, die gestorben sind und hoffen auf eine Nachricht oder Hilfe von der anderen Seite."

Hexen sind sowohl männlich als auch weiblich und der Begriff "Hexenmeister" wird derzeit nicht verwendet und wird oft als abwertender Begriff angesehen . Einige männliche Hexen benutzen diesen Begriff jedoch und versuchen ihn zurückzuerobern.

Zauberer

Viele moderne Zauberer studieren die "dunklen Künste", die auch als "schwarze Magie" bekannt sind, während andere "weiße Magie" bevorzugen. Insbesondere die schwarze Magie ist eng mit Satanismus verbunden und beinhaltet das Anrufen von Dämonen und bösen Geistern und Verfluchen oder Verfluchen anderer Menschen . Die weithin bekannte "Schwarze Messe" ist mit dieser Art von Magie verbunden und ist eine Inversion und eine sakrilegische Parodie der traditionellen lateinischen Messe.

https://aleteia.org/2018/10/09/what-is-a-black-mass/
Weiterlesen:
Was ist eine "Schwarze Messe"?
Der Zweck dieser Art von Magie besteht darin, Wissen oder Macht über das erschaffene Reich zu erlangen und Dinge oder Ereignisse zum persönlichen Vorteil zu manipulieren.

Das Problem mit der Magie

Die katholische Kirche hat sehr deutlich gemacht, dass Katholiken sich nicht in die Zauber oder Verzauberungen von Hexen, Hexenmeistern und Zauberern einmischen können:

Alle Praktiken der Magie oder Zauberei, mit denen man versucht, die okkulten Kräfte zu zähmen, um sie in den Dienst des Menschen zu stellen und eine übernatürliche Macht über andere zu haben - selbst wenn dies der Wiederherstellung ihrer Gesundheit diente - sind der Tugend ernsthaft zuwider der Religion. Diese Praktiken sind noch mehr zu verurteilen, wenn sie von der Absicht begleitet werden, jemandem zu schaden oder wenn sie auf die Intervention von Dämonen zurückgreifen. Das Tragen von Reizen ist auch verwerflich. Spiritismus bedeutet oft Wahrsagen oder magische Praktiken; die Kirche ihrerseits warnt die Gläubigen davor. Der Rückgriff auf sogenannte traditionelle Heilmittel rechtfertigt weder die Anrufung böser Mächte noch die Ausbeutung der Gutgläubigkeit eines anderen. (CCC 2117)

Magie versucht, die Angelegenheiten in die Hände des Zauberers oder der Hexe zu bringen und bestreitet Gottes Vorsehung über die gesamte Schöpfung. Es ist schädlich für die Seele und stürzt einen Menschen in eine große Dunkelheit, die schwer zu überwinden ist. Noch beunruhigender ist es, die dunklen Künste zu praktizieren, um einen Menschen dem Dämonischen zu öffnen, der ständig versucht, Seelen von Gott wegzuführen.

Zum Glück haben viele Hexen und Zauberer Christus gefunden und wurden durch seine große Gnade gerettet.

Erinnere dich an diese Halloween-Saison, Hexen, Zauberer und Hexenmeister sind real und je mehr sich ein Mensch mit den dunklen Künsten beschäftigt, desto weiter entfernt sie sich von Gott.

https://aleteia.org/2018/10/10/tarot-car...-popular-trend/
Weiterlesen:
Tarotkarten: Die dunkle Wahrheit hinter dem populären Trend

https://aleteia.org/2017/10/05/satanic-p...st-to-be-found/
Weiterlesen:
Satanischer Priester wurde zum Heiligen, Bartolo Longo ist der Beweis, dass niemand zu verloren ist, um gefunden zu werden
https://aleteia.org/2018/10/16/the-demon...m_content=NL_en


von esther10 16.10.2018 00:29


Nach dieser Antwort beschlossen die meisten deutschen Bischöfe im Februar 2018, auch die protestantischen Eheleute in die Eucharistiefeier aufzunehmen. Einige Prälaten (unter ihnen der Kardinal von Köln, Rainer Woelki) appellierten an Rom, an die Kongregation für die Glaubenslehre



Ja, ja...Nein nein...
Bergoglio und die Communicatio in Sacris mit den Protestanten


https://adelantelafe.com/bergoglio-y-la-...os-protestantes

04/07/18 1:25 MORGENS durch JA JA NEIN NEIN
Am 15. November 2015, in der lutherischen Kirche in Rom, fragte eine protestantische Frau, ob sie die Messe zusammen mit ihrem katholischen Ehemann abhalten könne, Bergoglio antwortete so zweideutig, dass er verstehen konnte, dass er es konnte (siehe das Web "Settimo Himmel ", 25. Mai 2018).

Nach dieser Antwort beschlossen die meisten deutschen Bischöfe im Februar 2018, auch die protestantischen Eheleute in die Eucharistiefeier aufzunehmen. Einige Prälaten (unter ihnen der Kardinal von Köln, Rainer Woelki) appellierten an Rom, an die Kongregation für die Glaubenslehre. Dann berief Franz I. in Rom einen Gipfel der vatikanischen Prälaten "Experten der Ökumene" und deutscher Vertreter, sowohl des Katholizismus als auch des Protestantismus. Am 3. Mai 2018 endete der Gipfel, durch den Willen Bergoglio, mit dem Auftrag an den Finde Deutschen Bischof in einem Geist der kirchlichen Gemeinschaft, ein Ergebnisses, wenn möglich, einstimmig“. Da eine solche Vereinbarung jedoch nicht möglich ist, hat sie praktisch allen Positionen weichen müssen. Alles ist erlaubt. Da die Angelegenheit sehr ernst ist,

Mal sehen, was die katholische Kirche bis zur theologischen Revolution des II. Vatikanischen Konzils über die Beziehungen der Katholiken zu den Katholiken lehrte. Kontakt mit nicht - Katholiken kann sowohl im zivilen Leben passiert ( „in profanis communicatio“ ) und den Handlungen der Anbetung des religiösen Lebens ( „communicatio in sacris“ ).

Was die zivile Kommunikation mit den Nichtchristen und noch mehr mit den Nichtchristen betrifft, ist eine solche Kommunikation nur erlaubt, wenn Gefahren für den Glauben entstehen. Daher ist die Teilnahme an Versammlungen, Kongressen, Konferenzen oder Gesellschaften, die das Ziel haben, all jene zusammenzubringen, die sich Christen und damit Katholiken nennen, in einem einzigen Orden zu vereinen; außerdem ist es sogar verboten, solche Initiativen zu fördern (vgl. Heiliges Amt, 8. Juli 1927, AAS, XIX, 1927, S. 278). Sie werden auch „ökumenische Konferenzen“ (Heiliges Offizium, 5. Juni 1948, ASS, XL, 1947, Seite 257) verboten, wenn sie nicht mit dem Verständnis getan, dass die katholischen und die nichtkatholischen, angepasst, die Behandlung von Fragen zu Glauben und Moral,"Communicatio in sacris" (Heiliges Amt, 20. Dezember 1949, ASS, XLII, 1950, S. 142-147).

Aber die Frage, die uns betrifft, ist die der Gemeinschaft in den Handlungen der Anbetung und im Maximum von ihnen, das heißt der eucharistischen Kommunion. Sie tritt auf, wenn Katholiken sich an protestantischen Gottesdiensten beteiligen oder es den Protestanten erlauben, an Verehrungshandlungen der katholischen Religion teilzunehmen. Die aktive Teilnahme der Katholiken an den Kulthandlungen ist absolut verboten (CIC, 1917, can 1258, § 1). Es geht darum, an kultischen Handlungen teilzunehmen, die an sich ketzerisch sind. Daher ist die Teilnahme an ihnen durch das natürliche und göttliche Gesetz verboten, und die kirchliche Autorität (selbst wenn es der Papst war) kann sie nicht ändern, sondern muss sie bewahren und verteidigen. Wer an Verehrungshandlungen der Ungläubigen teilnimmt (nach CIC can 1258, § 2), wird der Ketzerei verdächtigt.

In Bezug auf unsere Frage, das heißt, die aktive Teilnahme der Katholiken an den Handlungen des katholischen Gottesdienstes (zum Beispiel die eucharistische Kommunion der Protestanten in der katholischen Messe), ist es verboten, weil es irreführend sein kann und die Menschen glauben lässt dass der katholische Glaube sich nicht wesentlich von dem katholischen Glauben unterscheidet (ob protestantisch oder schismatisch / orthodox) und somit den Indifferentismus fördert. Der CIC (Can. 731, § 2) lehrt, dass es außerhalb der Todesgefahr nicht erlaubt ist, den Katholiken die Sakramente zu spenden, selbst wenn sie in gutem Glauben waren, wenn sie sich zuvor nicht mit der Kirche versöhnt hatten. Stattdessen kann in Todesgefahr ein Ketzer oder ein Schismatiker Subkonditionen erhaltenwenn du gutgläubig bist und keine Zeit hast, ihn von seinem Fehler zu überzeugen. Vorher ist es jedoch notwendig, dass er den Akt des Glaubens, der Hoffnung und der Nächstenliebe ausstrahlt.

Doch im Hinblick ihm die letzte Ölung zu geben , ist rechtmäßig Unter conditione Ketzern oder Schisma bedeutungslos , wenn es ohne Skandal getan werden kann. Der Katholik, der in Lebensgefahr ist und keinen katholischen Pfarrer bekommen kann, kann einem Schismatiker, nicht einem Protestanten, der nicht an diese beiden Sakramente glaubt, Absolution und äußerste Salbung abverlangen. Es ist niemals erlaubt, nach eucharistischer Gemeinschaft zu fragen. Für mehr Vollständigkeit liefern wir die Wörter von Erzbischof Charles J. Chaput.

" Wer die Eucharistie empfangen kann, wann und warum, sind nicht nur deutsche Fragen. Wenn, wie das Zweite Vatikanische Konzil sagte, die Eucharistie die Quelle und der Höhepunkt unseres christlichen Lebens und das Kennzeichen unserer katholischen Einheit ist, dann haben die Antworten auf diese Fragen Auswirkungen auf die ganze Kirche. Sie beziehen sich auf uns alle. Und vor diesem Hintergrund biete ich diese Reflexions- und Diskussionspunkte einfach als einen von vielen Diözesanbischöfen an:

Wenn die Eucharistie wirklich das Zeichen und das Instrument der kirchlichen Einheit ist, definieren wir dann, wenn wir die Bedingungen der Gemeinschaft ändern, nicht wirklich, wer und was die Kirche ist?
Ob es Ihnen gefällt oder nicht, der deutsche Vorschlag wird das unweigerlich tun. Es ist die erste Stufe der Öffnung der Kommunion für alle Protestanten oder alle Getauften, denn am Ende ist die Ehe nicht der einzige Grund, der Kommunion für Nichtkatholiken zuzustimmen.

Die Gemeinschaft setzt einen Glauben und ein gemeinsames Glaubensbekenntnis voraus, einschließlich des übernatürlichen Glaubens an die wahre Gegenwart Jesu Christi in der Eucharistie, zusammen mit den sieben Sakramenten, die von der ewigen Tradition der katholischen Kirche anerkannt werden. Der deutsche Vorschlag, der diese Realität neu verhandelt, nimmt eine protestantische Vorstellung von der kirchlichen Identität an. Einfache Taufe und ein Glaube an Christus scheinen ausreichend zu sein, nicht der Glaube an das Geheimnis des Glaubens, wie es von der katholischen Tradition und ihren Räten verstanden wird.

Der protestantische Ehepartner sollte an die heiligen Orden glauben, wie sie von der katholischen Kirche verstanden werden, die sie logisch mit dem Glauben an die Weihe von Brot und Wein als Leib und Blut Christi verbunden sieht? Oder schlagen die deutschen Bischöfe vor, das Sakrament heiliger Orden möge nicht von der apostolischen Sukzession abhängen? In diesem Fall

Der deutsche Vorschlag bricht die vitale Verbindung zwischen Kommunion und sakramentalem Bekenntnis. Vermutlich bedeutet dieser Vorschlag nicht, dass protestantische Ehepartner als Vorspiel zur Kommunion schwere Sünden bekennen sollten. Dies widerspricht aber die mehrjährige Praxis und explizite dogmatische Lehre der katholischen Kirche, das Konzil von Trient und dem aktuellen Katechismus der Katholischen Kirche, sowie das ordentliche Lehramt. Dies bedeutet in seiner Wirkung eine Protestantisierung der katholischen Theologie der Sakramente.

Wenn die Lehre der Kirche ignoriert und neu verhandelt werden kann, einschließlich der Lehre, die eine konziliare Definition erhalten hat (wie in diesem Fall in Trent), dann können alle Räte historisch relativiert und neu verhandelt werden? Viele moderne liberale Protestanten werfen die Lehre über die Göttlichkeit Christi des Konzils von Nizäa in die Diskussion oder lehnen sie ab oder ignorieren sie einfach als historisches Gepäck. Müssen protestantische Ehepartner an die Göttlichkeit Christi glauben? Wenn sie an die wirkliche Gegenwart Christi im Sakrament glauben sollen, warum sollten sie den katholischen Glauben nicht in heiligen Ordnungen oder im Bußsakrament teilen? Wenn Sie an all diese Dinge glauben, warum werden Sie nicht eingeladen, Katholiken zu werden, um eine sichtbare und volle Gemeinschaft zu erreichen?

Wenn Protestanten zur katholischen Gemeinschaft eingeladen werden, werden Katholiken weiterhin von der protestantischen Gemeinschaft ausgeschlossen sein? Wenn ja, warum sollten sie ausgeschlossen werden? Wenn sie nicht ausgeschlossen sind, impliziert dies nicht, dass die katholische Sichtweise auf heilige Weihen und gültige eucharistische Weihe tatsächlich falsch ist, und wenn sie falsch sind, dass der protestantische Glaube wahr ist? Wenn die Interkommunion nicht beabsichtigt, eine Äquivalenz zwischen der katholischen und der protestantischen Eucharistiefeier zu implizieren, trennt dann die Praxis der Interkommunion die Gläubigen vom geraden Weg?

Ist das nicht ein Fall von "Ursache Skandal" Handbuch? Und es wird von vielen nicht als eine Art angesehen werden, mühselige Lehren zu täuschen und zu verbergen, im Kontext der ökumenischen Diskussion? Die Einheit kann nicht auf einem Prozess aufgebaut werden, der systematisch die Wahrheit unserer Unterschiede verbirgt.

Das Wesen des deutschen Vorschlags der Interkommunion besteht darin, dass die heilige Gemeinschaft auch dann geteilt werden kann, wenn es keine wahre Einheit der Kirche gibt. Aber das verletzt den Kern der Wahrheit des Sakraments der Eucharistie, denn die Eucharistie ist von Natur aus der Leib Christi. Und der "Leib Christi" ist sowohl die wirkliche als auch wesentliche Gegenwart Christi unter den Erscheinungen von Brot und Wein, wie die Kirche selbst, die Gemeinschaft der Gläubigen, die mit Christus, dem Haupt, vereint sind.

Das Empfangen der Eucharistie bedeutet, auf feierliche und öffentliche Weise vor Gott und in der Kirche zu verkünden, dass man sowohl mit Jesus als auch mit der sichtbaren Gemeinschaft, die die Eucharistie feiert, in Gemeinschaft ist. "
https://adelantelafe.com/bergoglio-y-la-...os-protestantes
(Übersetzt von Marianus der Einsiedler]
+
https://aleteia.org/2017/06/15/4-incredi...m=notifications

)

von esther10 16.10.2018 00:25

Deutschland
Nach Geiselnahme am Kölner Hauptbahnhof: Polizei prüft Terror-Hintergrund
16.10.2018 • 09:44 Uhr


Kölner Hauptbahnhof nach Geiselnahme, Köln, Deutschland, 15. Oktober 2018.
2711
In einem Schnellrestaurant des Kölner Hauptbahnhofs zündete gestern ein Mann einen Molotowcocktail und nahm eine Geisel. Der Hauptbahnhof wurde daraufhin geräumt. Die Polizei prüft derzeit einen Terror-Hintergrund und bittet um Mithilfe der Öffentlichkeit.
Das Spezialeinsatzkommando der Polizei stürmte am Montagnachmittag eine Apotheke im Kölner Hauptbahnhof. Nachdem ein Mann in einem Schnellrestaurant einen Molotowcocktail gezündet hatte, verschanzte er sich mit einer weiblichen Geisel in der Apotheke. Durch den Brandsatz wurde ein 14 Jahre altes Mädchen verletzt. Eine weitere Person erlitt einen Schock. Es war wohl die Sprinkleranlage, welche den Täter dazu bewegte, das Restaurant zu verlassen. Bei sich trug der Täter Brandbeschleuniger und Gaskartuschen. Nach zwei Stunden stürme das Spezialeinsatzkommando der Polizei dann die Apotheke. Der Täter wurde dadurch schwer verletzt, die Geisel befreit.

Der Einsatzleiter Klaus Rüschenschmidt:

Im Zusammenhang mit dem Betreten der Apotheke soll er Passanten zufolge auch gerufen haben, dass er zur Terrorgruppe Daesh gehört.

Karlsruhe: Ein Angehöriger der mutmaßlichen Terrorzelle wird von Beamten abgeführt. (1. Oktober 2018)
Mehr lesen:"Mit aller Härte": Reaktionen der Politik auf mutmaßliche Terrorzelle von Chemnitz
Am Tatort wurden Reisepapiere eines 55 Jahre alten Syrers gefunden, der durch Delikte wie Diebstahl, Drogen und Bedrohung polizeibekannt ist und eine Aufenthaltserlaubnis bis Mitte 2021 hat. Es ist bislang unklar, ob diese dem Täter zuzuordnen sind.

Eine Zeugin berichtete dem Express:

Ich stand quasi vor dem Hauptbahnhof auf dem Platz und habe telefoniert und auf einmal hab ich halt Schreie gehört. (...) Eine von beiden hatte den Fuß am Brennen und die Flammen ragten schon bis zur Hüfte hoch. Dann kam auch schon ein Passant und hat versucht, dem Mädchen zu helfen, den Schuh versucht auszuziehen, die Socken auszuziehen, weil alles schon in Flammen stand. Irgendwann hat er es auch geschafft. Und dann kam aus der Apotheke aus der Nähe jemand raus und hat Erste Hilfe geleistet.

Zehntausende Reisende saßen am Montag in Köln fest. Am Dienstag soll der Bahnverkehr wieder reibungslos laufen. Die Polizei sucht zur Klärung des Falls nach Zeugen. Diese werden gebeten unter dem "NRW.hinweisportal.de" Fotos und Videos hochzuladen. Ein terroristischer Hintergrund ist zur Zeit nicht ausgeschlossen. Eine Polizeisprecherin sagte am Montagabend:

Wir ermitteln in alle Richtungen.

Die Staatsanwaltschaft Köln hat ein Ermittlungsverfahren wegen versuchten Mordes und Körperverletzung eingeleitet.


https://deutsch.rt.com/inland/77661-nach...or-hintergrund/
+
https://www.focus.de/politik/deutschland...id_9757767.html
++++++++

Geiselnahme in KölnTäter gibt sich als Sympathisant der Terrormiliz IS aus



FOCUS-Online-Reporter Axel Spilcker
Dienstag, 16.10.2018, 10:46
Erst zündete er ein junges Mädchen in einem Fast-Food-Restaurant an, dann verschanzte er sich offenbar bewaffnet in einer benachbarten Apotheke. Der Mann drohte damit, seine Geisel und sich selbst in Brand zu stecken. Daraufhin erfolgte der Zugriff durch Spezialeinheiten der Polizei.

Täglich den neuesten
PolitikNewsletter per E-Mail?
Ich bin damit einverstanden, dass mich die FOCUS Online Group GmbH über Vorteilsangebote informiert. Diese Einwilligung kann ich jederzeit über redaktion@focus.de widerrufen.

E-Mail-Adresse eintragen
Jetzt nicht
Seine Drohungen stieß er auf Arabisch aus. Der Geiselnehmer vom Kölner Hauptbahnhof ließ keinen Zweifel an seinen Absichten. Offenbar wollte er ein Fanal setzen. Zunächst soll der Mann, dessen Identität die Polizei am späten Nachmittag noch nicht preisgab, die Schuhe und Beine eines 14-jährigen Mädchens mit einem Molotow-Cocktail in einem McDonald's-Restaurant in Brand gesetzt haben. Daraufhin löste die Sprinkleranlage des Restaurants aus, wie die Polizei am Montagabend auf einer Pressekonferenz mitteilte.

Anschließend war der Täter, vermutlich mit einer Schusswaffe in der Hand, in die gegenüberliegende Apotheke geflohen, dort verschanzte er sich mit einer weiblichen Geisel in den hinteren Räumen. An der Frau hatte der Täter laut Polizei mehrere Camping-Gaskartuschen befestigt. In den Räumen fand die Polizei einen Aufenthaltstitel der Stadt Köln, der auf einen polizeibekannten 55-jährigen Syrer ausgestellt ist. Ob es sich bei dem Täter um den Besitzer des Dokuments handelt, sei noch nicht abschließend geklärt, so die Polizei. Der Inhaber des Aufenthaltstitels sei seit 2016 relativ umfangreich wegen verschiedener Delikte wie Diebstahl und Bedrohung bekannt.


Geiselnehmer in Köln verlangte Koffer und Reisetasche
Wie FOCUS Online aus Sicherheitskreisen erfuhr, soll der Kidnapper kurz vor 13 Uhr bei der Kontaktaufnahme mit der Polizei gedroht haben, die Frau anzuzünden, sollte sich die Polizei nähern. Ferner soll er sich als Sympathisant von "Daesh" ausgegeben haben. "Daesh" ist ein Synonym für die Terror-Miliz "Islamischer Staat" (IS) in Syrien und im Irak.

Der Kölner Geiselnehmer soll nach Angaben der Polizei freien Abzug gefordert haben. Er habe außerdem einen Koffer und eine Reisetasche verlangt, sagte der leitende Polizeidirektor Klaus Rüschenschmidt am Montag in Köln. Koffer und Tasche habe er zuvor im Café eines Schnellimbisses liegen gelassen, in dem er einen Brandbeschleuniger gezündet hatte. Zudem habe der Mann die Freilassung einer Tunesierin gefordert. Weitere Details seien nicht bekannt.

War die Geiselnahme ein Terrorakt oder die Tat eines Wirrkopfes?
Angesichts der bedrohlichen Lage der Geisel, stürmte ein Spezialeinsatzkommando der Polizei gegen 15 Uhr die Apotheke. Wie der "Informer" berichtet, hatte der Geiselnehmer dem mit Benzin übergossenen Opfer bereits ein entflammtes Feuerzeug an den Kopf gehalten. Zwei Detonationen rührten von Blendgranaten, ein Trupp schwerbewaffneter Einsatzkräfte drang in das Objekt. Nach wenigen Minuten war die Operation beendet. Der Geiselnehmer wurde lebensgefährlich verwundet, sein Opfer kam mit leichteren Verletzungen davon.

Noch ist unklar, ob es sich um einen islamistisch motivierten Terrorakt handelt oder um die Tat eines Wirrkopfes, der angeblich im Namen des IS agiert haben will.

Täter verschanzte sich zwei Stunden mit Frau: Geiselnahme legt Kölner Hauptbahnhof lahm

https://www.focus.de/politik/deutschland...id_9762193.html

hier Video
https://www.focus.de/regional/kompletter...id_9760916.html

von esther10 16.10.2018 00:24

Kreuzer als CSU-Fraktionschef bestätigt – Söder soll Ministerpräsident bleiben

Veröffentlicht: 16. Oktober 2018 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: AKTUELLES | Tags: Abgeordnete, Bayerischer Landtag, csu fraktion, Fraktionschef, Ilse Aigner, Landtagspräsidentin, Ministerpräsident Söder, Parlamentarier, Personalentscheidungen, Thomas Kreuzer |Hinterlasse einen Kommentar



Thomas Kreuzer bleibt Vorsitzender der CSU-Fraktion im Bayerischen Landtag. Die neuen und wiedergewählten Abgeordneten der künftigen Fraktion bestätigten Kreuzer bei ihrer ersten Zusammenkunft mit großer Mehrheit von 97,5 Prozent für zweieinhalb weitere Jahre im Amt.

Der Parlamentarier ist seit 24 Jahren Mitglied des Landtags und seit Oktober 2013 Vorsitzender der bayerischen CSU-Fraktion. Kreuzer ist 59 Jahre, wohnt in Kempten im Allgäu und gewann dort bei der Landtagswahl erneut das Direktmandat.

Zudem haben die Abgeordneten der künftigen CSU-Landtagsfraktion weitere wichtige Personalentscheidungen für die neue Legislaturperiode getroffen:

So schlägt die Fraktion einstimmig vor, Ministerpräsident Dr. Markus Söder erneut zum Ministerpräsidenten zu wählen. Dazu kommentiert Kreuzer:

„Söder hat in enger Zusammenarbeit mit unserer Fraktion wichtige Weichen gestellt und unser Land mit vielen sachpolitischen Entscheidungen geprägt. Die Wähler haben uns nun einen klaren Regierungsauftrag erteilt, dem wir mit einer stabilen CSU-geführten Regierung nachkommen wollen.“

Als neue Landtagspräsidentin nominierten die Abgeordneten einstimmig Ilse Aigner. Kreuzer dazu:

„Mit Ilse Aigner schlagen wir eine starke Frau und eine der beliebtesten Politikerinnen Bayerns für das Amt der Landtagspräsidentin vor. Sie wird das Parlament hervorragend repräsentieren und mit ihrer verbindlichen Art für klare Strukturen in den Parlamentsabläufen sorgen.“
https://charismatismus.wordpress.com/201...sident-bleiben/

von esther10 16.10.2018 00:23

Wie kann man der Kirche den Begriff "LGBT-Jugend" vorstellen? Übersetzt Priester James Martin SJ



Bekannt für seine Unterstützung der Homoideologie von P. James Martin, SJ stellte fest, dass die Einführung der Begriff „LGBT Jugend“ und die Anerkennung von homozwiązków für „Familie“ ist nicht nur eine Notwendigkeit, aber es kann, ohne in Widerspruch zu der früheren Lehre des Lehramts erfolgen. In Polen ist das Portal Deon.pl seit Jahren dafür bekannt, den kontroversen Jesuiten zu fördern.

https://www.pch24.pl/jak-wprowadzic-do-k...sj,63508,i.html

Ks. James Martin SJ hat einen Artikel veröffentlicht, in dem er auf zwei Schlüsselfragen hinweist, denen sich die Väter der diesjährigen Jugendsynode stellen müssen. Das erste ist das Problem der Anerkennung des Begriffs "LGBT-Jugend", und das zweite ist die Notwendigkeit, den Begriff "Familie" auch in Bezug auf homoziemiązków zu akzeptieren.

Der amerikanische Jesuit erwartet nicht nur eine positive Antwort von den Synodenvätern, sondern rechtfertigt auch, dass die seiner Meinung nach eingeführten Daten der gegenwärtigen Lehre des Lehramtes nicht widersprechen werden.

Zu Beginn hat Fr. Martin nennt drei Gründe, warum die Kirche das Recht haben sollte, den Begriff "LGBT-Jugend" als angemessen anzuerkennen. Vor allem, "diese Menschen so zu benennen, wie sie definiert werden wollen, zeigen den Respekt, der im Katechismus der katholischen Kirche diskutiert wird". Seiner Meinung nach ist dies der wichtigste Grund, warum die Kirche diesen Begriff anerkennen sollte. Ich frage mich, ob Fr. Martin wendet die gleiche Genauigkeit auf die anderen Richtlinien an, die im gleichen Punkt enthalten sind (CCC, 2358), einschließlich "Diese Menschen sind berufen, den Willen Gottes in ihrem Leben zu erfüllen und - wenn sie Christen sind - sich mit dem Opfer des Kreuzes, dem Herrn der SCHWIERIGKEITEN, zu verbinden, dem sie aufgrund ihres Zustandes möglicherweise gegenüberstehen." Im nächsten Abschnitt fordert der Katechismus diese Personen ausdrücklich dazu auf, Reinheit zu bewahren, um die christliche Lebensweise zu verbessern. Ks.

Ks. Martin weist darauf hin, dass ähnliche Fälle auf die schwarze Bevölkerung der Vereinigten Staaten angewendet wurden. Zu Beginn war der Begriff "Neger" erlaubt, während er heute als "schwarz" oder "Afroamerikaner" bezeichnet wird. Sie forderte die Kirche auf, ihre Sprache zu ändern. Martin steht - bewusst oder unbewusst - auf der Seite revolutionärer Prozesse, die, um die bestehenden Strukturen zu zerstören, mit der Einführung der Sprachrevolution genau die Grundbegriffe verändern wollen.

Der zweite Grund für die Anerkennung des Begriffs "LGBT-Jugend" ist die Notwendigkeit, diese Menschen offiziell in die Gemeinschaft der Kirche aufzunehmen. So wie die Latinos-Katholiken, ältere Katholiken oder katholische Väter benutzt werden, sollte in der Nomenklatur der Kirche nach Meinung von Pater Martin ein Platz für "katholische LGBT-Jugendliche" sein. "Es identifiziert sie einfach als volle Mitglieder des mystischen Leibes Christi (...) ein Zeichen der Vielfalt, nicht der Teilung."

Das dritte Argument für die Einführung eines solchen Satzes ist nach Ansicht des Jesuiten die Überzeugung, dass wir doch Menschen akzeptieren, keine Ideologien (sic!). Ist die bloße Tatsache, ungeordnet zu sein, im Gegensatz zur Natur und Gottes sexueller Beziehung als "Orientierung" keine Manifestation des ideologischen Denkens? Woher Martin nahm den Wortlaut "LGBT"? Aus katholischen Katechismen oder aus der Forschung von Gender-Ideologen, die ihre Tätigkeit als revolutionäre Mission betrachten?

Im nächsten Teil des Artikels erklärte der amerikanische Jesuit, warum die Kirche Homosexuelle als "Familie" bezeichnen sollte. Ks. Martin wies darauf hin, dass auf diese Weise über die Jahrhunderte und sogar auf den Seiten der Bibel verschiedene Arten von Beziehungen definiert werden (zB die Familie als Familie im weiteren Sinne). Außerdem glaubt er, dass die Familie heute nicht nur eine Beziehung auf der Grundlage einer Ehe definiert. Eine Familie kann entweder ein Vater oder eine Mutter sein, die ein Kind alleine großzieht, oder ein Paar, das ein Kind in einem Zusammenleben erzieht. Nach Ansicht des Jesuiten ist dies Grund genug, die Homounches als "Familien" zu erkennen.

Ein weiterer Grund, warum die Kirche solche Konzepte anerkennt, ist die Tatsache, dass die zivilen Behörden (z. B. in den USA) sie zuerst anerkannt haben. Deshalb, weil Homozoome Familien im rechtlichen Sinne sind, warum nicht Familien im katholischen Sinne sein - meint Pater Martin. In dieser Aussage hat er die Sendung der Kirche als Institution, die das unveränderliche, vollkommene Gottesgesetz verkündet, dem die menschlichen Aktivitäten und damit die staatlichen Strukturen angepasst werden müssen, völlig abgesprochen. Ist es für Fr. Martins weltliches Gesetz hatte die Möglichkeit, Gottes Gesetz zu formen? Es wäre eine völlige Verneinung der Grundlagen nicht nur des katholischen Lebens, sondern auch die Grundlage unserer Zivilisation.

Es ist bezeichnend, dass die wichtigsten Schlussfolgerungen des jesuitischen Artikels ohne Kommentar vom Portal Deon.pl veröffentlicht wurden. Die These des Artikels an vielen Stellen im Widerspruch zur katholischen Lehre wurde ohne jeden Zweifel veröffentlicht. Darüber hinaus fördert das Portal die Bücher des jesuitischen Förderers Homosexualität, und ihre polnischen Ausgaben sind im Buchladen des Portals erhältlich.

Quelle: americamagazine.org / deon.pl

PR
DATUM: 2018-10-16 17:24

Read more: http://www.pch24.pl/jak-wprowadzic-do-ko...l#ixzz5U7TO4Uhh


von esther10 16.10.2018 00:20

Sogar der „Spiegel“ räumt wachsende Zustimmung für Lebensrechtler ein

Veröffentlicht: 16. Oktober 2018 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: LEBENSRECHT (Abtreib./Euthanasie) | Tags: Abtreibungsärzte, ALFA, Beratungstellen, Beten für Babys, CDL, Gesellschaft, Lebensrechtler, Lebensschutz, Pro Life, Spiegel, Unionsparteien |Hinterlasse einen Kommentar
Die Anzahl der Ärzte, die Abtreibungen durchführen, ist rückläufig. Als einen der Gründe nennt das Politikmagazin „Der Spiegel“ in seiner aktuellen Ausgabe eine wachsende Zustimmung in der deutschen Gesellschaft für das Anliegen von Lebensrechtlern.

Unter der Überschrift „Beten für Babys“ schildert der Artikel Initiativen gegen abtreibungsfreundliche Beratungsstellen und Abtreibungsärzte. Der gesellschaftliche Wandel habe aber zur Folge, dass sich nicht nur „radikale Christen“ daran beteiligten.

Es gebe inzwischen auch Juristen- und Ärztevereine sowie die Aktion Lebensrecht für Alle (AlfA), die sich als Teil einer weltweiten Pro Life-Bewegung betrachten.



„Menschen aus der Mitte der Gesellschaft“ gehörten laut „Spiegel“ vermehrt zu den Unterstützern. Über Vereine wie die „Christdemokraten für das Leben“ hätten die Abtreibungsgegner „beste Beziehungen in die Unionsparteien hinein“.

Die Lebensrechtsbewegung werde von Ärztevertretern als einer der Gründe beschrieben, weswegen seit 2003 die Anzahl von medizinischen Institutionen, die Abtreibungen vornehmen, um 40 Prozent eingebrochen sind.

Quelle und vollständige Meldung hier: https://www.pro-medienmagazin.de/politik...uetzer-waechst/
https://charismatismus.wordpress.com/201...nsrechtler-ein/
Advertisements

von esther10 16.10.2018 00:19

Jugenddelegierter bei der Jugendsynode: "Viele Nichtkatholiken wollen eine offenere, multikulturellere und integrativere Kirche"
MIT DEM REST CHURCH REDAKTEURE AUF 16.10.2018 • ( EINEN KOMMENTAR ABGEBEN )



Die Jugendsynode trat in ihre dritte Woche, und die Agenda hinter dieser Synode ist nicht länger verborgen. Jetzt hören wir sogar zu, wie "nicht-katholische Jugendliche" die Kirche verändern wollen.

Silvia Teresa Retamales Morales, ein "junges Paar" auf der Synode, sagte, es sei "ein großes Privileg und eine große Verantwortung" für sie, bei der Synode anwesend zu sein. Dann sagte sie, dass sie gekommen sei, um "allen jungen Leuten eine Stimme zu geben", die nach Rom gekommen sein wollten, darunter "viele, die nicht katholisch waren". Sie sagten ihr, sie solle diese Botschaft teilen: Sie wollen eine multikulturelle Kirche, die allen offen steht, nicht eine Kirche, die verurteilt. Sie wollen eine Kirche, in der sich alle zu Hause fühlen, eine Kirche, die die Botschaft von Jesus Christus widerspiegelt. Und die Kirche darf Minderheiten nicht diskriminieren - besonders Menschen mit anderen sexuellen Orientierungen und die Armen.

https://restkerk.net/2018/10/16/jongeren...nclusieve-kerk/

Morales ging dann tiefer auf das Thema Homosexualität ein und sagte, dass junge Menschen glauben, dass Homosexuelle dieselben Rechte wie alle anderen haben und dass sie auch ihren Glauben an die Kirche erfahren wollen. Sie sagt, sie sehe Diskriminierung, Menschen, die nicht für schwule Menschen offen sind. Sie sagt, dass das erste Mandat der Kirche Liebe ist. Homosexuelle müssen als Brüder und Schwestern voll akzeptiert werden.

https://restkerk.net/author/restkerkredactie/


"Es geht nur um Liebe, Mann."

Morales sagte auch, dass die jungen Leute auch wollen, dass Frauen eine größere Rolle und Verantwortung in der Kirche haben. In Chile, so sagte sie, werden Frauen sowohl in der Kirche als auch in der Gesellschaft immer stärker, sie müssen mehr Verantwortung übernehmen.

Ein paar Generalobere der Mönchsorden sprechen

Der Generaloberer der Dominikaner, Pater Bruno Cadoré, sagte, dass die Kirche durch die Synode vom Hören auf den Dialog wechseln will. Er sagte, dass die Vorbereitungen für die Synode genau und detailliert seien und dass junge Menschen innerhalb und außerhalb der Kirche angehört würden.

http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=S%EDnodo+j%F3venes

Pater Sosa, der Generalobere der Jesuiten, sagte, er glaube persönlich, dass das Zweite Vatikanische Konzil ein kirchliches Modell eingeführt habe, das noch nicht Wirklichkeit geworden sei. Er sagte, dass wir einige Fortschritte gemacht hätten und dann ein paar Schritte zurück gemacht hätten. Der Kern dieses Modells ist, dass das Volk Gottes im Mittelpunkt steht . Gemäß ihm muss dieses Modell jetzt verwirklicht werden.

Pater Cadoré sagte auch, dass ein Kennzeichen der Kirche darin besteht, dass sie offen für Veränderungen ist , die auf die Zukunft ausgerichtet sind.

Auf dem Briefing stellte Paolo Ruffini, Präfekt des Dikasteriums für Kommunikation, fest, dass die Synodenväter am Samstag, den 27. Oktober, im Schlussdokument, Absatz für Absatz wählen werden. Jeder Absatz benötigt eine 2/3 Mehrheit. Aber dann wurde die Frage gestellt, ob weibliche Hörer auch wählen sollten. Pater Sosa sagte, dass Bergoglio eine tief synodale Kirche will, und dass Veränderungen passieren können. Er sagte, dass die Unzufriedenheit darüber wichtig ist und dass dies nicht richtig ist und angesprochen werden muss.

Lerne von der Kirche

Immer noch kurz. Die katholische Kirche ist nicht gegen homosexuelle Orientierung, aber sie verbietet die unmoralische sexuelle "Erfahrung" mit Menschen des gleichen Geschlechts: weil Sexualität von Gott nur dazu bestimmt war, Kinder in einer Ehe zu empfangen: eine Familie zu gründen. Homosexuelle sind dazu berufen, in Keuschheit zu leben.

Deshalb sagt der Katechismus der Katholischen Kirche:

Mit einer nicht unbedeutenden Anzahl von Männern und Frauen ist homosexuelle Tendenz tief verwurzelt. Diese objektiv ungeordnete Tendenz bedeutet für die meisten von ihnen einen Test. Man muss diese Menschen mit Respekt, Verständnis und Sensibilität behandeln. Man muss jede Form von gesetzwidriger Diskriminierung vermeiden. Diese Menschen wurden auch berufen, den Willen Gottes in ihrem Leben zu erfüllen und - wenn sie Christen sind - die Probleme, denen sie aufgrund ihrer Institution ausgesetzt sind, mit dem Kreuzesopfer des Herrn zu vereinen. (Nr. 2358)

Homosexuelle Menschen werden zur Keuschheit berufen. Durch die Tugend der Selbstbeherrschung, die sie zu innerer Freiheit erzieht, möglicherweise mit der Unterstützung einer desinteressierten, freundlichen Führung, durch das Gebet und die Gnade der Sakramente, können und müssen sie schrittweise und stetig Fortschritte auf dem Weg der christlichen Vollkommenheit machen . (2359)

Aber genau das wollen die "Jugend", die abtrünnigen "Bischöfe" und Bergoglio verändert sehen: Aktive Homosexualität muss akzeptiert werden. Die aktiven homosexuellen Kardinäle wollen vielleicht auch ihre eigenen Sünden dulden.

Was hat unser "Kardinal" De Kesel noch einmal gesagt ? "Die katholische Kirche muss Homosexuelle und Lesben mehr respektieren, auch in ihrer Erfahrung der Sexualität. "

David Wilkerson prophezeite 1973 über die katholische Kirche:

Ich sehe Homosexuelle und Lesben in diesem superkirchlichen Verein willkommen. Ich sehe diese Super-Welt-Kirche unter dem Vorwand, "missverstanden" zu werden, Homosexuelle und Lesben als Mitglieder akzeptieren. Homosexuelle und lesbische "Liebe" wird von der Leitung dieses Kirchenverbandes getüncht. Homosexuelle werden nicht nur begrüßt, sondern auch ermutigt, ihre homosexuellen Handlungen fortzusetzen. Homosexuelle werden nicht nur ordiniert und erhalten Führungsposten, sie werden als neuer Wind der Pionier-Evangelisation applaudiert werden.

Quelle: Vatikan Nachrichten



Prophezeiungen aus dem Buch der Wahrheit:

Im Namen der sozialen Gerechtigkeit und des sozialen Beileids wird sich der falsche Prophet für die Evangelisierung und die Schaffung einer modernen Kirche einsetzen. Zumindest wird das für die Außenwelt sicher so aussehen. Diese Gemeinde wird eine Annäherung an alle Sünder anstreben und die Sünder, die in My Eyes inakzeptable Sünden begehen, umarmen. (10. August 2013)

Auf dem Stuhl Petri sitzend, wird dieser Betrüger (der falsche Prophet) laut rufen und stolz seine Lösung verkünden, alle Kirchen zu vereinen. Als moderner Erneuerer gelobt, wird er von der säkularen Welt applaudiert werden, weil er die Sünde dulden wird. Er wird neue Gesetze einführen, die nicht nur den Lehren der katholischen Kirche widersprechen, sondern auch gegen alle christlichen Gesetze verstoßen werden. (25. Februar 2013)

Du musst nicht nur Sünde sehen, Kinder, du musst auch zusehen, wie Sünde dir präsentiert wird, und du wirst gezwungen, sie als Menschen zu akzeptieren. Ich beziehe mich insbesondere auf eine Sünde, die Ehe zwischen Menschen gleichen Geschlechts, die als natürliches Recht dargestellt wird . Es wird also erwartet, dass Sie dieses Gräuel akzeptieren, wenn es in einer Kirche vor dem Thron meines Vaters eingesetzt wird. Es ist nicht genug für diese Leute, die Ehe zwischen Menschen des gleichen Geschlechts legal zu tolerieren. Sie wollen auch Gott den Vater zwingen, ihnen seinen Segen zu geben. Er wird es niemals tun können, weil es eine schwere Sünde in Seinen Augen ist.Wie können es diese Leute wagen zu denken, dass es akzeptabel ist, dass diese schreckliche Tat in den Kirchen meines Vaters stattfindet? Kinder, ich liebe jede Seele. Ich liebe die Sünder. Ich verabscheue ihre Sünden, aber liebe den Sünder. Sexuelle Handlungen zwischen Menschen gleichen Geschlechts sind in den Augen meines Vaters inakzeptabel. (16. März 2012)

Sie, die Feinde Gottes, wollen, dass die Christen die Ehe zwischen gleichgeschlechtlichen Paaren akzeptieren, aber sie können das niemals akzeptieren, weil es meinen Vater beleidigt. Es ist nicht akzeptabel in Seinen Augen. (5. August 2013)
https://restkerk.net/2018/10/16/jongeren...nclusieve-kerk/
+++
https://www.crisismagazine.com/2018/card...cks-credibility

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs