Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von SaraWinter in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 28.11.2016 00:54

Dschihad auf dem SmartphoneFitness-Tipps und Mathe-Nachhilfe:Dschihad auf dem SmartphoneFitness-Tipps und Mathe-Nachhilfe: So ködern Salafisten Kinder und Jugendliche im Netz


Montag, 28.11.2016, 21:31 · von FOCUS-Online-Redakteurin Hanna Klein

Die App "Dua" zeigt eine Welt, wie sie sich der IS vorstellt - mit Schule und Kampfjets

Bunte Bildchen flimmern über einen kleinen Bildschirm. Sie sollen den Kleinsten das Zählen beibringen - mit Maschinengewehren. Was wie eine harmlose Kinder-App aussieht, hat einen ernsten Hintergrund. Der Islamische Staat (IS) vermittelt so digital seine Ideologie - auch schon an die ganz Kleinen.

Es war der 16. April 2016, als in Essen eine Hochzeitsfeier ein plötzliches Ende fand. Vor einem Sikh-Tempel explodierte ein Sprengsatz. Nur durch Glück wurden nur wenige Menschen verletzt. Die Täter: Zwei 16-Jährige, die sich radikalisert hatten. "Die Ermittlungen ergaben später, dass rund 12 Jugendliche an der Vorbereitung beteiligt waren", sagte Michael Kiefer von der Aktion Gemeinwesen und Beratung e.V. (AGB) am Montag. Ausgetauscht hatten sie sich über das Chat-Programm WhatsApp.

Wie Salafisten und radikale Islamisten die digitalen Möglichkeiten für die Rekrutierung solch junger Anhänger nutzen und wie dem begegnet werden kann, zeigte die Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) auf einer Pressekonferenz. Neben der AGB, die von der Bundeszentrale im Bereich Islamismusprävention an Schulen unterstützt wird, teilte dabei auch jugendschutz.net Beobachtungen zum professionellen Auftreten der Islamisten im Netz.

Die Initiative von Bund und Ländern beobachtet bereits seit einigen Jahren islamistische Online-Aktivitäten
Popkultur-Themen locken Jugendliche an
Islamischer Staat (IS), Propaganda, WhatsApp, Facebook, Telegram

Telegram/jugendschutz.net Auch Fitness-Übungen werden verbreitet

Dabei wird deutlich: Mit Apps, Memes und Alltagstipps holen sie Kinder und Jugendliche genau da ab, wo sich das Leben der Minderjährigen abspielt.

Der erste Kontakt scheint meist harmlos. Zum Beispiel "islam-konforme" Fitnesstipps oder afghanische Rezepte sollen interessierte junge Menschen langsam heranführen. Mit solchen Themen aus Popkultur und dem eigenen Alltag werden die Nutzer großen Online-Plattformen wie Facebook auf den Messenger-Dienst Telegram gelockt.

Im Gegensatz zu Facebook, Twitter und Co. setzt diese Anwendung auf eine starke Verschlüsselung und die schützt die Anonymität seiner Nutzer, nur selten werden verletzende Inhalte gelöscht. Für den IS ist sie daher eine willkommene Möglichkeit, ein junges Massenpublikum zu erreichen. Die Zahl der Kanäle mit islamistischer Propaganda steigt derzeit immer weiter an. Das ergab eine Beobachtung von jugendschutz.net.

Das Zentrum für Jugendschutz im Netz zählte in diesem Jahr bereits 130 solcher Angebote, zwei Drittel ordnet die Initiative sogar dem dschihadistischen Spektrum zu.



Sticker mit dschihadistischen Motiven

Initiativen, die gegen die Verbreitung islamistischer Propaganda vorgehen, haben es da schwer. "Zu Telegram gibt es keinen strukturellen Kontakt", erklärte Stefan Glaser, stellvertretender Leiter von jugendschutz.net. "Wir wissen über den Anbieter auch nicht mehr als Wikipedia." Von einem gemeinsamen Kampf gegen die digitale Verbreitung islamistischer Propaganda kann da bisher keine Rede sein.

Und so werden die jungen Nutzer über verschiedenste Telegram-Kanäle langsam an die Ideologie des IS herangeführt. Über Falschmeldungen von Polizisten, die auf Muslime schießen, bis hin zu Stickern für die Kommunikation, die die Ermordung des US-amerikanischen Journalisten James Foley zeigt. In Videos berichten Kämpfer zudem live aus dem Kriegsgebiet in Syrien.

Waffen zählen für die Kleinen

Islamischer Staat (IS), Propaganda, WhatsApp, Facebook, Telegram

App "Moalem Al-Huruf"/jugendschutz.net Zahlen lernen mit Waffen

Auch für die Kleinsten schaffen die Islamisten attraktive Angebote. Apps, die beispielsweise als Lernprogramm getarnt sind, verherrlichen unterschwellig Gewalt und vermitteln Hass auf Feindbilder. So hilft die App "Moalem Al-Huruf" (deutsch: "Lehrer der Buchstaben") auf den ersten Blick etwa beim Lernen von Zahlen. Diese werden mit der entsprechenden Anzahl an Waffen verdeutlicht - beispielsweise sechs Kalaschnikows oder sechs Macheten.

Verbreitet werden solche Anwendungen nicht über die AppStores großer Anbieter wie Apple und Google. Sie werden stattdessen bei Filehosting- und Cloud-Diensten wie Google Drive zur Verfügung gestellt. Die Links dazu verbreiten Nutzer über zahlreiche Online-Kanäle wie Telegram. "Wird ein Inhalt dann doch mal gelöscht, taucht er kurze Zeit später wieder woanders auf", erklärt Gläser das schwierige Vorgehen gegen den IS im Netz.

Eine Kultur geteilter Verantwortung sei für die Bekämpfung der islamistischen Propaganda notwendig, mahnt der stellvertretende Vorsitzende von jugendschutz.net. "Wir brauchen eine Struktur, die Verstöße ahndet und verfolgt, wir brauchen eine schnellere Löschung der Inhalte und die Dienste müssen gegen die Verbreitung solcher Inhalte vorsorgen", fordert Glaser. Auch Eltern und Lehrer sind gefragt: Sie müssen für die harmlos wirkende Propaganda sensibilisiert werden, um ihre Kinder schützen zu können.

Im Video: Aus diesem Grund versteckt sich IS-Chef Al-Baghdadi vor seiner eigenen Terrormiliz


http://www.focus.de/politik/deutschland/...id_6265947.html
*


VIDEO
http://www.focus.de/politik/videos/irak-...id_6234425.html

Spione in Käfigen ertränkt
http://www.focus.de/politik/deutschland/...id_6265947.html

Aus diesem Grund versteckt sich IS-Chef Al-Baghdadi vor seiner eigenen Terrormiliz

von esther10 28.11.2016 00:52

Islamisten kehren nach Deutschland zurück, „um sich zu erholen“


„Islamischer Staat“: Propagandafoto der Terrormiliz Foto: picture alliance / ZUMA Press
BERLIN. Dutzende ausgereiste Islamisten aus Deutschland kehren aus Kriegsgebieten zurück, um sich zu erholen. Bei rund acht Prozent der Ausgereisten gehen die Behörden von einer „taktisch motivierten Rückkehr aus, etwa um sich zu erholen oder um neue Ausrüstung oder Geld zu besorgen“. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie vom Hessischen Informations- und Kompetenzzentrum gegen Extremismus, dem Bundeskriminalamt sowie dem Bundesamt für Verfassungsschutz hervor, die der Welt vorliegt.

Laut der Erhebung sei etwa jeder Zehnte frustriert oder desillusioniert aus dem Kriegsgebiet nach Deutschland zurückgekehrt. Fast die Hälfte (48 Prozent) bleibt dem salafistischen oder extremistischen Umfeld treu. Rund neun Prozent von ihnen kehrten ihm den Rücken.

Rund ein Viertel de Rückkehrer kooperiere dagegen mit den Behörden. Sie gäben etwa Informationen in die Islamistenszene in Syrien oder Deutschland weiter. In 22 Prozent der Fällen kooperierten auch die Eltern der Betroffenen mit den Behörden zusammen.

850 Islamisten aus Deutschland zogen in den „Dschihad“

In den vergangenen Jahren hätten sich etwa 850 Islamisten aus Deutschland in den sogenannten „Dschihad“ aufgemacht. Für die Studie seien 784 Lebensläufe von radikalen Moslems im Alter zwischen 13 und 62 Jahren untersucht worden, die sich den Terrorgruppen „Islamischen Staat“, Dschabhat al-Nusra oder Junud al-Sham angeschlossen haben.

Rund ein Drittel der ausgereisten Islamisten befände sich weiterhin in Syrien oder im Nordirak. Ein Drittel halte sich in Deutschland auf, zwölf Prozent davon seien inhaftiert. Der Rest sei im Ausland oder ihr Aufenthaltsstatus sei schlicht unbekannt. Zwischen Juli 2015 und Juni 2016 seien 49 Ausreisen registriert worden. Dies seien weniger als in den Jahren davor, als zu Hochzeiten 100 Ausreisen pro Monat stattgefunden hätten. Grund für den Rückgang sei die „stark abnehmenden Strahlkraft des IS“. (ls)
https://jungefreiheit.de/politik/deutsch...ich-zu-erholen/


von esther10 28.11.2016 00:43

Die Diözese Mostar, Medjugorje, bekräftigt die Familiaris consortio Lehre



Die Diözese Mostar bekräftigt die Familiaris consortio Lehre
Veröffentlicht am 28/11/2016 in sinodo2015 .


"Katholiken , die rechtsgültig verheiratet dann geschieden und wieder verheiratet sind, können sie die Heilige Kommunion nicht empfangen , bis sie ihre Situation im Widerspruch mit dem Gesetz Gottes gelöst haben."

Es ist das, was wir in der Kreis in den letzten Tagen durch den Bischof von Mostar-Duvno, Ratko Peric, in Anwendung des Apostolischen Schreibens veröffentlicht lesen Amoris Laetitia .

Die Diözese Mostar-Duvno, in Bosnien-Herzegowina, ist auf der ganzen Welt für die Tatsache bekannt , dass nach dem Zeugnis von sechs Seher, innerhalb seiner Grenzen, genauer gesagt in Medjugorje, 24. Juni 1981 über die Jungfrau Maria erscheint mit der Titel der Königin des Friedens.

Wegen der großen Zustrom von Pilgern aus der ganzen Welt, die jüngste Kreis von Bischof geschickt. Ratko Peric an die Priester seiner Diözese und Trebinje-Mrkan, dass er als Apostolischer Administrator Regeln über den Zugang zu den Sakramenten der geschiedenen und wieder verheirateten Katholiken ist nicht ausschließlich lokalem Interesse, sondern betrifft alle Priester, die wie liest die Zara Erklärung von 1991 von der damaligen jugoslawischen Bischofskonferenz auf Tatsachen Medjugorje, geistig die Gläubigen , die dorthin gehen begleiten " , so dass in Medjugorje und Medjugorje kann eine gesunde Verehrung der allerseligsten Jungfrau Maria, in Harmonie mit fördern die Lehre der Kirche. "

In seinem Rundschreiben, Msgr. Peric zitiert mehrere Dokumente des Papstes in der letzten fünfunddreißig veröffentlicht, in dem er sagt, "in einer klaren und eindeutigen dass gültig verheiratet Katholiken gelehrt , die geschieden sind und anschließend wieder verheiratet sind, können sie die heilige Kommunion nicht empfangen , bis wann sie werden ihre Situation im Widerspruch mit dem Gesetz Gottes gelöst haben. " Allerdings fügt der Bischof , dass die Priester dürfen nicht die Krawatte zu brechen , dass diese Menschen für den Glauben und die Kirche bindet, und dass Gebete " , vor allem , wenn sie von einer schweren Krankheit oder Tod Bett leiden ', Sie müssen ihren Besuch und bieten" und die heiligen Sakramente , dass diese Menschen in einem solchen Fall , und wenn sie nicht umkehren, sie können und müssen das Recht haben , zu erhalten. "

Der Bischof von Mostar erwähnt zuerst die Familiaris consortio Johannes Paul II, wenn festgestellt wird , dass die Paare in unregelmäßigen Situationen, die aus verschiedenen Gründen nicht getrennt werden können, nur den Zugang zu den Sakramenten haben kann , wenn verpflichten sich, in vollkommener zu leben.

Es folgt das Zitat von Canon 915 des Codex des kanonischen Rechtes, in dem es heißt , dass sie nicht Communion Menschen empfangen können , die "hartnäckig in einer offenkundigen schweren Sünde verharren" und auch der Kanon 712 des Codex des kanonischen Rechtes für die katholischen Gemeinden des östlichen Ritus , wo er sagt , dass "sollte nach Erhalt des göttlichen Eucharistie diejenigen, die öffentlich unwürdig verboten werden." Es zitierte auch die Nr 1650 des Katechismus der Katholischen Kirche, in der er bekräftigt , dass die Kirche, in der Treue zum Wort Jesu Christi "kann keine neue Gewerkschaft als gültig , wenn die erste Ehe gültig war zu erkennen." Wenn die geschiedene civilly wieder verheiratet sind " , finden sie sich in einer Situation , die objektiv Gottes Gesetz verstoßen," und deshalb "nicht die heilige Kommunion empfangen, solange diese Situation andauert." Versöhnung durch das Bußsakrament "kann nicht nur denjenigen gewährt werden , die die Zeichen der Liebe verletzt zu haben , und der Treue zu Christus bereut haben, und sind verpflichtet, in völliger Enthaltsamkeit zu leben."

Ist zitierte dann ein Brief von 1994 die Kongregation für die Glaubenslehre über die anlässlich des Internationalen Jahres der Familie, die besagt , dass Hirten und Beichtväter eine ernste Verpflichtung haben , die Gläubigen zu warnen , die eine unregelmäßige Familiensituation leben und sie warnen, dass sie leben "widerspricht ganz offenbar die Lehre der Kirche."

Mgr. Peric erwähnt schließlich die offizielle Interpretation des Kanon 915 des Päpstlichen Rates für die Gesetzestexte, 2000, das Kompendium des Katechismus der Katholischen Kirche, die Nachsynodales Apostolisches Schreiben Sacramentum Caritatis Benedikt XVI im Jahr 2007, Dokumente bekräftigen Lehre der Kirche über das Thema, sowie die Erklärung von Kardinal Müller von 2016 , wonach "die Regeln der Familiaris consortio auf Platz 84 und Sacramentum Caritatis auf Platz 29 bleibt gültig und anwendbar in jedem Fall."

Der Bischof von Mostar , erinnert sich auch , dass diejenigen , die "den Dienst nimmt zu lehren und im Namen der Kirche zu verkünden , hat geschworen , ihre Aufgaben in Übereinstimmung mit den Dokumenten der Kirche aus rechtlicher Sicht verbindlich durchzuführen." Daher bleiben in Kraft, weiter Msgr. Peric, die Bestimmungen , nach denen die eucharistische Gemeinschaft kann nicht ohne die sakramentale Absolution erteilt werden, und dieser Freispruch "kann nicht auf eine Person in der Kirche in einer unregelmäßigen Doppelkommunion oder nicht verheiratet leben gegeben werden." An die Priester seiner Diözese, erinnert er sich an die Worte des heiligen Paulus in seinem ersten Brief an Timotheus nicht zum Komplizen der Sünden anderer zu sein, und sagt: "Mach eine andere nicht sagen , dass eine Sache nicht eine Sünde ist , wenn objektiv es ist. Loben nicht die Unordnung und schlecht von anderen, und vor allem tun es nicht im Sakrament der Beichte, so dass man sich "nicht ein Teilnehmer und Mentor der Überzeugung von jemandem geworden.

Wie für Laetitia Amoris , Msgr. Peric sagt einfach , dass es "ein Brief an die Gläubigen gerichtet , mit denen der Papst religiöse Aktivität erwacht, hilft und ermutigt sie , die Schwierigkeiten zu überwinden, ermutigt Katholiken und richten ihre Aufmerksamkeit auf einige Gefahren und die schlimmen Folgen von ihnen" .

Der Bischof von Mostar, treu zu bleiben , die traditionelle Lehre der Kirche, passt perfekt mit dem Modus der "Begleitung" - nur ein Wort zu verwenden , jetzt sehr in Mode - von der Königin des Friedens gezeigt. Wie von vielen Gläubigen in unregelmäßigen Familiensituationen bewiesen , die in Medjugorje umgewandelt wurden (siehe zum Beispiel hier ), an der Madonna gibt es keinen Raum für falsche Barmherzigkeit, die die Sünde inhärenten in unregelmäßigen Situationen und in heterosexuellen Ehen nicht zu sehen vorgibt. Die Jungfrau Maria begrüßt jeder in seine Arme, und zur gleichen Zeit, mit Liebe, drängt die Sünder zur Umkehr, zu gehen , um Jesus das Leben der Sünde verlassen. Spirituelle Heilungen, auch innerhalb der Familie, die in Medjugorje stattfinden bezeugen , dass der Weg der Umkehr und der dell'abbondono der Sünde durch Madonna gezeigt , um die Lehre der Kirche bestätigt, und jetzt wieder auf weiß von Msgr schwarz setzen. Peric, ist der einzige Weg, um die Wunden so vieler leidenden Seelen heilen kann.
http://sinodo2015.lanuovabq.it/la-dioces...aris-consortio/
+++

Vier Kardinäle schrieben an den Papst um zu klären
Walter Brandmüller, Raymond Burke, Carlo Caffara Joachim Meisner
2016.11.14



http://www.lanuovabq.it/it/articoli-quat...rezza-18028.htm




von esther10 28.11.2016 00:42

„Neue Ökumene“: Der protestantische Freund des Papstes beim Osservatore Romano
28. November 2016


Canal 21: Bibelgespräch von Erzbischof Bergoglio, Rabbi Skorka und Pastor Figuereo

(Rom) Seit September erscheint der vom Rotstift bedrohte Osservatore Romano mit einer eigenen Ausgabe für Argentinien. Der Wunsch geht direkt auf Papst Franziskus zurück. Die letzten Vorbereitungen wurden im vergangenen Juni bei einem Treffen in Santa Marta getroffen. Redaktionsleiter wurde, vom Papst handverlesen, der argentinische Protestant Marcelo Figueroa.

„Seit einiger Zeit taucht mit immer größerer Sichtbarkeit ein Name im Osservatore Romano auf, auch auf der Titelseite und als Kolumnist“, so der Vatikanist Sandro Magister.

Gemeint ist der erwähnte Marcelo Figueroa, der Pastor einer presbyterianischen Gemeinschaft in Argentinien ist. Im vergangenen Sommer hieß es, durch seine Berufung solle der „ökumenische“ Charakter gestärkt werden. Immerhin geht es nicht um ein interreligiöses Gremium, sondern um die „Tageszeitung des Papstes“.

Maßgeblich für die ungewöhnliche Ernennung ist der Umstand, daß Figueroa ein „langjähriger, persönlicher Freund von Jorge Mario Bergoglio“ ist, so Magister.



Erzbischof Bergoglio und Pastor Figueroa

Bereits in der Vergangenheit hatte Papst Franziskus der Welt interreligiöse Freunde aus seiner argentinischen Heimat vorgestellt, so einen jüdischen Freund, Rabbi Abraham Skorka, und einen muslimischen Freund, Imam Omar Abboud. Pastor Marcelo Figueroa „vervollständigt“ das Bild.

Ihn wollte der Papst am 31. Oktober beim Reformationsgedenken persönlich im schwedischen Lund an seiner Seite haben. Die päpstliche Empfehlung öffnete Figueroa inzwischen die Türen beim Osservatore Romano „bis in die Schaltzentrale“, so Magister.

Die interreligiösen, argentinischen Freunde

In Argentinien hatten Erzbischof Bergoglio, Rabbi Skorka und Pastor Figueroa bei Canal 21, dem Fernsehsender des Erzbistums Buenos Aires, eine gemeinsame Sendung. Aus den Niederschriften dieser Sendungen entstand das Buch „Bibelgespräche“ (Conversazioni sulla Bibbia), das vom Vatikanverlag herausgegeben wurde.

Die Sendung endete mit der 32. Folge, weil Kardinal Bergoglio zum Papst der katholischen Kirche gewählt wurde. Die 33. Folge sollte die „Freundschaft“ zum Thema haben, wie Figueroa nun im Osservatore Romano erzählte.


Marcelo Figueroa, erster protestantischer, verantwortlicher Redakteur des „Osservatore Romano“

„Heute ist Figueroa in Santa Marta zu Hause“, so Magister. Im Frühjahr 2015 mußte er sich in Argentinien einem heiklen chirurgischen Eingriff unterziehen. Franziskus stand ihm durch ständige Telefonate nahe. Im September desselben Jahres gewährte ihm der Papst ein langes Interview für den argentinischen Radiosender FM Milennium 106,7.

Ein Jahr später ist Figueroa Redaktionsleiter der Argentinischen Ausgabe des Osservatore Romano und Kolumnist der italienischen Hauptausgabe.

Die „Investitur“ in letzterer Rolle, so Magister, erfolgte durch einen „seltsamen“, vierhändig verfaßten Artikel. Ko-Autorin Figueroas war Lucetta Scaraffia, die Hauptkolumnistin und Leiterin der umstrittenen Frauenbeilage des Osservatore Romano.

Der Artikel „Die lateinamerikanische, ökumenische Herausforderung“ erschien am 5. November. Es handelt sich um ein Gespräch zwischen Figueroa und Scaraffia, die eine Bilanz der Lund-Reise des Papstes zu ziehen versuchen. Thema ist das Verhältnis zwischen Katholiken und Protestanten.


Scaraffias „ökumenische“ Leichtigkeit

„Wenige Tage zuvor, am 1. November, hatte Scaraffia im Corriere della Sera zum selben Thema einen Artikel veröffentlicht, der auf katholischer Seite Beunruhigung auslöste“, so Magister.

Scaraffia schrieb darin:

„Heute haben viele der tiefen Meinungsverschiedenheiten, die zur Trennung der Kirche geführt haben, keine Existenzberechtigung mehr: Das Problem des Heils – allein durch göttliche Gnade, wie Luther sagte, oder durch Werke und die Vermittlung des Klerus, wie die katholische Kirche wollte – bewegt niemand mehr. Ebenso wie die Ablässe aus unserem Horizont verschwunden sind, und auch das Jenseits scheint sich seit Jahrzehnten verflüchtigt zu haben. Warum also noch über das alles streiten? Und warum noch streiten über den freien Zugang zu den heiligen Schriften, wenn heute auch die Katholiken gewohnt sind, die Bibel in den von ihnen bevorzugten Ausgaben zu lesen, in Bibelgruppen und mit angeregten Kommentaren von größter Lebendigkeit? Gewiß, es bleiben offene theologische Frage wie die Sakramente – von den Lutheraner an Zahl verringert –, aber das sind zum Großteil Fragen, die viele Gläubige nicht berühren.“


Radiointerview Figueroas mit Franziskus

Aufmerksamere Katholiken lasen Scaraffias Zeilen „mit verständlicher Besorgnis“, so Magister, weil keine neue „Säkularisierungswelle“ zentrale Punkte des christlichen Glaubens aushöhlte, sondern die Hauptkolumnistin der „Tageszeitung des Papstes“ mit großer Leichtigkeit die grundlegenden, offenen Glaubensfrage, die Katholiken und Protestanten trennen... entsorgte.

Wenige Tage später folgte Scaraffias Artikel mit Figueroa über das umstrittene Reformationsgedenken des Papstes in Lund. Beide Autoren ließen keinen Zweifel, daß sie den von Papst Franziskus gegenüber den Protestanten beschrittenen Weg vollinhaltlich zustimmen.

Keine vergleichbaren Katholisierungstendenzen auf protestantischer Seite

Auf protestantischer Seite sind allerdings keine vergleichbaren Reaktionen bekannt, keine Aussagen, daß die einst Luther bewegenden Unterschiede zur katholischen Lehre heute Bedeutung und Gültigkeit verloren hätten.

Ganz im Gegenteil, so Magister. Als Eugenio Scalfari, der Atheist aus freimaurerischem Haus, vor Lund in La Repubblica, der „einzigen“ Tageszeitung, die Franziskus regelmäßig liest, mitteilte, der Papst habe ihn kontaktiert, weil er mit ihm über die Reformation sprechen wolle, erteilte der bekannteste Waldensertheologe, Paolo Ricca, der „neuen Ökumene“ von Papst Franziskus durch ausdrückliche Betonung der protestantischen Distanz zur katholischen Kirche eine Absage.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Canal21/Youtube (Screenshot)
+
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat:
Unterstützen Sie bitte Katholisches.info mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht
PayPal - The safer, easier way to pay online.

von esther10 28.11.2016 00:37

Montag, 28. November 2016
CDU-Spitzenpolitiker lechzen nach Schwarz-Grün/Kommt der totale Gender-Staat?


Ministerpräsident Volker Bouffier. Durch die schwarz-grüne Koalition wurde die CDU grün-ideologisch okkupiert. Foto CDU Hessen Pressedienst
Es ist fast komisch: Während die Grünen auf ihrem letzten Bundesparteitag klar die Zeichen für eine rot-rot-grüne Koalition gesetzt haben, werben CDU-Politiker der ersten Reihe immer lauter für eine schwarz-grüne Koalition auf Bundesebene.

So neuerdings Volker Bouffier, Ministerpräsident Hessens und stellvertretender CDU-Vorsitzender.

Im Deutschlandfunk verwies er auf die harmonischen Beziehungen mit den Grünen in seinem Bundesland Hessen. Voraussetzung einer solchen Allianz sei es, dass die Union den entsprechenden Wähleranteil erreicht, damit sie mit einem kleinen Partner eine Mehrheit bilden könne, so Bouffier.

In dieser Haltung wird Bouffier von Thomas Strobl (CDU), stellvertretender Ministerpräsident in Baden-Württemberg, sekundiert.

Diese eindeutige Positionierung von Ministerpräsident Bouffier ist alarmierend, weil Hessen vor wenigen Wochen für alle Schulen den radikalsten Gender-Lehrplan Deutschlands eingeführt hat.

Manche in der CDU sind offenbar bereit, alles für die schwarz-grüne Option zu opfern. Auch die Gender-Indoktrination der Kinder gehört dazu.

Doch die Gender-Revolution beschränkt sich nicht auf die Schulpläne. Seit Jahren betreibt der deutsche Staat eine systematische Durchdringung des Staatsapparats mit der Gender-Ideologie. Bald dürfte es kaum noch möglich sein, eine Arbeitsstelle im Staat zu erhalten, wenn man dem Gender-Credo nicht zustimmt.

Diese Revolution geschieht ohne große öffentliche Debatte und fernab der Parlamente. Es ist eine regelrechte Oktroyierung einer antichristlichen und unvernünftigen Ideologie.

Die Tatsache, dass diese Revolution mit Verve von der CDU betrieben wird, kann nicht anders als ein Verrat historischen Ausmaßes bewertet werden: Durch das Einknicken der CDU gibt es keine Partei mehr im Bundestag, die ernsthaft gegen diese Revolution „von oben nach unten“ opponiert, zumal die CSU allmählich liberaler wird.

Die CDU missbraucht wissentlich das Vertrauen, das noch viele in diese Partei haben im Glauben, dass sich die C-Politiker am christlichen Menschenbild bei der Gestaltung ihrer Politik orientieren.

Es ist höchste Zeit, dass die CDU-Basis Mut fasst und gegen diese Entwicklung revoltiert.
Eingestellt von Mathias von Gersdorff um 12:06
http://mathias-von-gersdorff.blogspot.de/


von esther10 28.11.2016 00:36

Für das Protokoll - In aktuellen Interview, Papst Angriffe "Steifigkeit" in den Seminaren und in der Priesterausbildung. Sind Seminare bald werden für "Reform" von Francis gezielt?


St. Francis Seraphic Seminary, Andover, MA. Geschlossen als Seminar in den 1970er Jahren schließlich im Oktober 2016 abgerissen.

Es ist extrem schwierig, mit dem endlosen Schwall von Worten von Papst Francis zu halten. Ein Interview nach dem anderen, Pressekonferenzen, Reden, Briefe, Telefonanrufe, off-the-Manschette Bemerkungen, täglich Homilien ... die endlosen Fluss der Worte Ergebnisse in Menschen zu wissen, nicht so sehr, was der Papst genau auf dieses gesagt hat, oder dass Thema , sondern die allgemeine Lauf dieses Papstes Denken und die wichtigsten Themen seiner erklärten Politik. Anstatt ein Zeichen von Francis 'Schlamperei ist, kann ein Fall gemacht werden, dass dies eine ausgezeichnete Strategie. Liberal Möchtegern-Reformer, die in der Regel nicht mit Exaktheit, nutzen die sehr starke Eindrücke hinterlassen von Francis ohne gebunden durch seine genauen Worte zu stören. Inzwischen bleiben einige "Konservativen" immer noch zögerlich Francis zu rufen, gerade weil sie mit festzunageln genau besessen sind, was Francis auf jedem besonderen Anlass sagte, und bei dem Versuch, Entschuldigungen für diese zu finden, während als "Fehlinterpretationen" fast alles zu entlassen, die sie zwingen würde, zu Angesicht der Fakten.

Glücklicherweise (oder leider) der Papst zu wiederholen, neigt dazu, sich viel von der Zeit, mit dem Ergebnis, dass die allgemeine Richtung, wo er die Kirche nehmen möchte ist mittlerweile deutlich geworden für alle, aber die meisten blinden Leugner der Realität.

Einer der immer wichtigere Themen des Franziskaner Pontifikat ist die Notwendigkeit , "Steifigkeit" unter den Seminaristen, die Notwendigkeit , sie zu lehren, "Einsicht" (vor allem von den Jesuiten) und die Notwendigkeit zur Ausübung "Wachsamkeit" über neue Berufungen zu bekämpfen, so dass "Qualität Quantität "" wird überbewertet ". Zu Beginn des Jahres 2015, Francis sprach über das "Problem" gestellt von "Traditionalist" diözesane Seminaristen und ihre "Ungleichgewichte" , wie er in der Liturgie wider. Später in diesem Jahr (November), während einer Ansprache an einer großen Konferenz über die Priesterausbildung wieder er zu diesem Thema zurück, noch stärkere Sprache verwenden , die "zuversichtlich, starr, fundamentalistische" Seminaristen zu Kriminellen und deutete an , dass sie im Vergleich psychisch krank sein könnten:

Im vergangenen Monat sprach Francis auf der Internationalen Konferenz über die Berufungen und nach einem Vatikan Insider - Bericht

Unter den vielen Dingen , die er auf Amoris Laetitia zu sagen hat, auf Klerikalismus und auf Berufungen er nicht verlieren die Möglichkeit, Angriff, nicht mehr nur die Seminaristen, sondern der gesamte Prozess der Priesterausbildung - und sogar "bestimmte Seminare" - die er für "Einsicht" keinen Platz zu haben beschuldigt:

Schließlich wissen wir bereits , dass die Synode von 2018 wird zum Thema "Jugend, Glaube und Berufs Discernment ". Unabhängig davon , ob es in der Frage der verheirateten Priester vertiefen, wird es berühren sicher auf Seminar und die Priesterausbildung. Da Francis wird gesagt, wollen "irreversibel verändern die Kirche", macht es nur Sinn , dass er über eine Reform der Priesterausbildung arbeiten wird; der Zustand des Priestertums wird, seiner Natur nach , haben einen unwiderstehlichen und unkalkulierbaren Einfluss auf das gesamte Leben der Kirche.

Wo wird das alles führen, zumindest für die Berufungen?

Die aktuelle Pontifikat hat mit einem weltweiten Rückgang der Großen Seminar Einschreibungen zusammenfiel. Nach vielen Jahren der kleinen , aber stetigen jährlichen Anstieg der Zahl der Seminaristen während der Regierungszeit von Papst Johannes Paul II und Benedikt XVI, tauchte die Zahlen leicht im Jahr 2012 gingen dann steiler im Jahr 2013 nach unten und 2014. Um genauer zu sein: am Ende 2011 gab es 120.616 Seminaristen. Das ging bis zu 120.051 von Ende 2012 , 118.251 von Ende 2013 und 116.319 von Ende 2014 (dem letzten , für die Statistiken zur Verfügung stehen). Wenn die Erfahrung der Erzdiözese Buenos Aires ist jede Angabe, und wenn Francis etwas von seiner Vision auf den eigentlichen Prozess der Priesterausbildung in der ganzen Welt aufzuzwingen schafft, sind wir überzeugt , dass wir einen Zusammenbruch der Berufungen weit größer als die sehen das bereits in den ersten Jahren seines Pontifikats durchsickerte.

Unter den vielen Dingen , die er auf Amoris Laetitia zu sagen hat, auf Klerikalismus und auf Berufungen er nicht verlieren die Möglichkeit, Angriff, nicht mehr nur die Seminaristen, sondern der gesamte Prozess der Priesterausbildung - und sogar "bestimmte Seminare" - die er für "Einsicht" keinen Platz zu haben beschuldigt:

Es ist höchst unwahrscheinlich , dass Francis nur Dampf in diesen Reden abzulassen ist. Wir wissen bereits aus verschiedenen Berichten (wie diese ) , dass ein neues Dokument über die Priesterausbildung in den Werken ist

Schließlich wissen wir bereits , dass die Synode von 2018 wird zum Thema "Jugend, Glaube und Berufs Discernment ". Unabhängig davon , ob es in der Frage der verheirateten Priester vertiefen, wird es berühren sicher auf Seminar und die Priesterausbildung. Da Francis wird gesagt, wollen "irreversibel verändern die Kirche", macht es nur Sinn , dass er über eine Reform der Priesterausbildung arbeiten wird; der Zustand des Priestertums wird, seiner Natur nach , haben einen unwiderstehlichen und unkalkulierbaren Einfluss auf das gesamte Leben der Kirche.

Wo wird das alles führen, zumindest für die Berufungen?

Die aktuelle Pontifikat hat mit einem weltweiten Rückgang der Großen Seminar Einschreibungen zusammenfiel. Nach vielen Jahren der kleinen , aber stetigen jährlichen Anstieg der Zahl der Seminaristen während der Regierungszeit von Papst Johannes Paul II und Benedikt XVI, tauchte die Zahlen leicht im Jahr 2012 gingen dann steiler im Jahr 2013 nach unten und 2014. Um genauer zu sein: am Ende 2011 gab es 120.616 Seminaristen. Das ging bis zu 120.051 von Ende 2012 , 118.251 von Ende 2013 und 116.319 von Ende 2014 (dem letzten , für die Statistiken zur Verfügung stehen).

Wenn die Erfahrung der Erzdiözese Buenos Aires ist jede Angabe, und wenn Francis etwas von seiner Vision auf den eigentlichen Prozess der Priesterausbildung in der ganzen Welt aufzuzwingen schafft, sind wir überzeugt , dass wir einen Zusammenbruch der Berufungen weit größer als die sehen das bereits in den ersten Jahren seines Pontifikats durchsickerte.

hier geht es weiter
http://rorate-caeli.blogspot.com/2016/11...rview-pope.html


von esther10 28.11.2016 00:34



Bishops Athanasius Schneider, Józef Wróbel und Jan wątroba

Drittens Bischof unterstützt vier Kardinäle: Ich war 'überwältigt' mit ähnlichen Fragen

Amoris Laetitia , Bischof Januar Wątroba , Katholisch , Dubia , Vier Kardinäle Brief , Franziskus


Polnischen Bischof Jan troba.

Wróbel wurde dann trat von Kasachstan Bischof Athanasius Schneider, der erklärte , dass die Kardinäle "brachte nur ihre grundlegenden Pflicht" , um die "Offenbarung durch die Apostel übertragen" zu schützen

POLEN, 25. November 2016 ( Lifesitenews ) - Ein dritter Bischof hat jetzt öffentlich in der Verteidigung der vier Kardinäle gestiegen , die von einflussreichen Prälaten verunglimpft wurden , nachdem sie mit ihrem Antrag Öffentlichkeit gehen , die Franziskus klären , ob seine Ermahnung Amoris Laetitia katholischen entspricht Lehre über die Ehe, die Sakramente und die Rolle des Gewissens.

"Ich selbst habe jetzt mit vielen ähnlichen Fragen überwältigt worden - ebenso wie andere Bischöfe und Pfarrer," sagte der polnische Bischof Jan wątroba dem deutschen katholischen Zeitung Tagespost Die . Seine Kommentare wurden von Maike Hickson von übersetzt OnePeterFive .

Wątroba, die der Präsident des Rates für die Familie der polnischen Bischofskonferenz, die so genannte Brief an den Papst Kardinal einen "Ausdruck des Engagements und der Pflege die richtige Auslegung der Lehre von Peter über."

Er beklagte die Mehrdeutigkeit von der Ermahnung verursacht, im April veröffentlicht, die besagt, dass er die Klarheit von Papst Johannes Paul II bevorzugt.

"Es ist schade, dass es keine einheitliche Interpretation existiert und keine klare Botschaft des Dokuments [Amoris Laetitia] und dass man Interpretationen dem Apostolischen Dokument hinzuzufügen. Ich persönlich - vielleicht aus Gewohnheit, sondern auch aus Überzeugung - es vorziehen, solche Dokumente, wie Johannes Paul II sie zu schreiben pflegte, in denen zusätzliche Kommentare oder Interpretationen in Bezug auf die Lehre von Peter nicht notwendig waren ", sagte er.

Im September Kardinäle Walter Brandmüller, Raymond Burke, Carlo Caffarra und schrieb Joachim Meisner an den Papst und bat ihn, fünf Ja-oder-Nein-Fragen (Dubia oder "Zweifel") zu beantworten, dass sie zerstreuen gehofft, was sie die "Unsicherheit genannt, Verwirrung und Desorientierung unter vielen Gläubigen "von der Ermahnung ergeben.

RELATED: Wer sind diese vier Kardinäle , die die "dubia" an den Papst geschrieben hat?

Genauer gesagt, sie fragte den Papst: 1) ob Ehebrecher kann die heilige Kommunion zu empfangen; 2) ob es absolute moralische Normen , die "ohne Ausnahmen" eingehalten werden müssen, 3) , wenn gewöhnlichen Ehebruch ist eine "objektive Situation schwerer gewöhnlichen Sünde"; 4) , ob ein an sich böse Tat in eine "" subjektiv "gut" Akt gedreht werden basierend auf "Umstände oder Absichten"; und 5) , wenn, basierend auf "Gewissen" , kann man handeln im Gegensatz zu den bekannten "absolute moralische Normen , die sich schlecht Handlungen zu verbieten."

WICHTIG: Um respektvoll Ihre Unterstützung zum Ausdruck bringen für die 4 Kardinals Brief an Papst Francis für Klarheit über die Aufforderung an Amoris Laetitia, unterzeichnen die Petition . Klicken Sie hier .

Als der Papst es versäumt , ihre Fragen zu beantworten, gingen sie mit ihrem Antrag letzte Woche öffentlich. Anschließend wurden sie für ihre Bemühungen angegriffen eine Resolution vom Papst zu suchen, genannt zu werden "witless Wurm [s]" , "lästig" , Ketzer und Abtrünnigen , und in bedürftig "Umwandlung" von verschiedenen Geistlichen in der Kirche, einige von ihnen hochrangige Kardinäle.

Weihbischof von Lublin Józef Wróbel kam zu der Kardinäle Verteidigung zu Beginn dieser Woche, die besagt , dass "Amoris Laetitia ist nicht gut geschrieben" , und dass die Kardinäle "tat gut für Klärung zu bitten."

Wróbel wurde dann trat von Kasachstan Bischof Athanasius Schneider, der erklärte , dass die Kardinäle "brachte nur ihre grundlegenden Pflicht" , um die "Offenbarung durch die Apostel übertragen" zu schützen , so dass es sein könnte "treu interpretiert."
https://www.lifesitenews.com/news/third-...milar-questions
http://www.catholicnewsagency.com/

von esther10 28.11.2016 00:32

Die arianische Krise und die aktuelle Meinungsverschiedenheit über "Amoris Laetitia": eine Parallele

Claudio Pierantoni
www.chiesa...

Das folgende Nachdenken nimmt ihren Ursprung von einem genug neugierigen Zufall. Am Anfang des Aprils 2016, an der theologischen Fakultät der katholischen Universität Chiles hat eine Arbeitsgruppe über die arianische Meinungsverschiedenheit im Zusammenhang eines Untersuchungsprojektes angefangen.

Während der ersten Sitzung dieser Gruppe dachten wir über die außergewöhnliche Geschwindigkeit nach, mit der man die Meinungsverschiedenheit, die durch Alexandrian presbyter Arius in 318 oder 319, nur anscheinend begonnen ist, begrenzt mit seiner Verurteilung durch den hauptstädtischen Bischof Alexander, der schnell in Palästina ausgebreitet ist und kurz der ganze das römische Ostreich, der überzeugende Kaiser Constantine gereizt ist, um den Ersten Ökumenischen Rat um einzuberufen, das Problem auflöst. Anscheinend war es nur über einen oder zwei unkluge Sätze über die Beziehung des Gottessohnes mit dem Vater, aber sie waren die, die bloße tiefe doktrinelle Unterschiede unter dem Bischofsamt gelegt haben, und haben zu einer Meinungsverschiedenheit nachgegeben, die lange vorher latent gewesen war.

Genau damals des Aprils 2016 wurde die Apostolische Ermahnung "Amoris Laetitia" veröffentlicht, und kurz später ist […] die Reaktionen aus der Karte gekommen. Vertuschen Sie und Karte. Müller und die Meinungsverschiedenheit haben angefangen. Es hat nicht lange gedauert, bevor man beschließen konnte, dass, ebenso in den Tagen von Arius, das Feuer, das sich ausbreitete, riesengroßer Verhältnisse trotz des bescheidenen Anscheins war, nur auf einigen unklugen Zeichen in einem langen Dokument zu basieren; Zeichen, die der Papst sogar erklärt hat, dass er sich nicht erinnert hat.

So ist es natürlich zu mir gekommen, um anzufangen, die zwei Meinungsverschiedenheiten zu vergleichen. […] Die zwei Momente kann als eine Analogie angesehen werden, vorausgesetzt, dass in beiden Fällen eine bedeutende Verkündigung durch Magisterium von vielen Katholiken als im Konflikt mit der traditionellen Doktrin insbesondere mit neuen und wichtigen Behördlichen Dokumenten wahrgenommen wird. In beiden Fällen nimmt man auch ein “ohrenbetäubendes Schweigen” der kirchlichen Hierarchie mit Ausnahmen natürlich angesichts der jeweiligen Verkündigungen wahr.

In Bezug auf den Inhalt sind die zwei Krisen sicher verschieden: In der ersten Krise war die Sache unter dem Streit rein theologisch, sich beziehend, wie es zum Fundament der christlichen Doktrin auf einem dreieinigen Gott getan hat, wohingegen die zweite Sache über die moralische Theologie und zentral betroffen mit der Sache der Ehe ist.

Jedoch, der Schlüssel, der die allgemeine Eigenschaft von beiden Krisen ist, glaube ich, die Tatsache, die beider eine Säule der christlichen Nachricht betreffen, deren Zerstörung diese Nachricht seiner wirklichen Essenz abziehen würde. […]


I. Parallele mit der aktuellen Krise, in doktrinellen Dokumenten


In Bezug auf doktrinelle Dokumente das parallele Element ist der grösste Teil des Verdienens der Aufmerksamkeit die Eigenschaft der Zweideutigkeit in den proArian Formeln in den Jahren 357-360.

Tatsächlich, […] obwohl, Macht haltend, wagt die pro-arianische Minderheit nicht, eine Position zu klar in der Opposition mit der traditionellen Ansicht vorzubringen. Es stellt nicht ausdrücklich fest, dass der Sohn dem Vater untergeordnet ist, obwohl, einen Oberbegriff verwendend, dem Vater mögen Sie, der sich zu sich unterscheidenden Graden von subordinationism leihen konnte. Kurz gesagt, obwohl, die Zügel der Macht haltend, bemüht es sich, sich zu verbergen.

Analog bestreitet das berühmte Kapitel VIII der aktuellen Apostolischen Ermahnung "Amoris Laetitia" unauflöslich zur Ehe nicht offen, aber versichert es tatsächlich ausführlich. Jedoch bestreitet es in der Praxis die notwendigen Folgen, die von ehelichem indissolubility folgen. Aber es tut so durch ein Schlängeln und spiraliges Gespräch mit der Formulierung, die eine Reihe von verschiedenen Positionen, einige mehr äußerst, andere gemäßigter bedeckt.

Zum Beispiel sagt es, dass “in bestimmten Fällen” Personen in “so genannten unregelmäßigen” Vereinigungen “die Hilfe der Sakramente” gewährt werden konnten. Was diese Fälle sind, wird nicht festgesetzt, so ist der Text für mindestens vier Interpretationen offen, von denen die einschränkenderen mit den breiteren offensichtlich unvereinbar sind. Im Interesse der Klarheit der Interpretation ist es deshalb nützlich, sie gemäß ihren verschiedenen Graden der Breite zu klassifizieren, mit dem einschränkendsten beginnend und mit dem breitesten endend:

1. Gemäß dem Grundsatz von hermeneutic der Kontinuität sollte der Ausdruck “in bestimmten Fällen” als das Verweisen zu spezifischen Fällen interpretiert werden, die in Dokumenten von bereits vorhandenem Magisterium, wie "Familiaris consortio" (FC) angezeigt sind, der feststellt, dass Absolution und Religionsgemeinschaft von Eucharistic in Fällen gegeben werden kann, in denen die cohabitants versprechen, als Bruder und Schwester zusammenzuleben.

Diese Interpretation basiert auf einem grundsätzlichen hermeneutic Grundsatz, der unwiderlegbar scheinen kann; aber wird leider durch die Fußnote 329 widersprochen, die ausführlich feststellt, dass dieses Verhalten (nämlich Zusammenwohnen als Bruder und Schwester) potenziell zerstörend ist und folglich vermieden zu werden.

2. “In bestimmten Fällen” kann in einem breiteren Sinn als beziehend auf die subjektive Gewissheit der Ungültigkeit der vorherigen Ehe interpretiert werden, annehmend, dass, aus besonderen Gründen, es nicht möglich ist, das in einem Tribunal zu beweisen.

In solchen Fällen konnte es sicher dass im Geheimnis des Gewissens möglich sein, es gibt keine Schuld in der neuen Vereinigung: Das, konnte in Bezug auf die moralische Doktrin, als in Übereinstimmung mit dem FC angesehen werden. Und doch dort bleibt ein grundsätzlicher Unterschied in Ecclesiological-Begriffen: Eucharistie ist ein sakramentaler, öffentlicher Akt, in dem es nicht möglich ist, eine Wirklichkeit in Betracht zu ziehen, die von Natur aus unsichtbar und öffentlich unnachprüfbar ist.

3. “In bestimmten Fällen”, kann noch weit gehender, als beziehend auf eine kleinere oder sogar nicht existierende subjektive Verantwortung wegen der Unerfahrenheit der Regel interpretiert werden, der Kapazität fehlen umzufassen es, oder sogar “zwingt majeure”, in dem ein gegebener spezieller Umstand so stark sein kann, um Zusammenwohnen "mehr uxorio" “zu zwingen”, der folglich keine ernste Schuld einsetzen würde; tatsächlich, gemäß dem Dokument, konnte das Aufgeben des Zusammenwohnens eine noch ernstere Schuld übernehmen.

Hier geraten wir bereits in ernstere Probleme der moralischen Theologie. Unerfahrenheit und fehlt der Kapazität zu verstehen kann tatsächlich persönliche Verantwortung beschränken: Noch ist es nicht übereinstimmend, um widersprechend sie in diesem Gespräch nicht zu sagen, anzurufen, in dem ein Prozess und geführter Scharfsinn, Prozesse vorgestellt werden, die spezifisch entworfen werden sollten, um Unerfahrenheit zu überwinden und der Kapazität zu fehlen, zu verstehen.

Hinsichtlich der "Kraft majeure" ist es sicher, aber tatsächlich gegen die komplette Tradition und dogmatischen Hauptverkündigungen nicht offensichtlich, dass das Misserfolg rechtfertigen kann zu kleben, um Gesetz zu prophezeien. Es ist wahr, dass es nicht a priori ausgeschlossen werden kann, dass es besondere Verhältnisse geben kann, in denen die Situation die moralischen Arten einer Tat ändern kann, die äußerlich dasselbe, sogar bewusst und absichtlich ist: Zum Beispiel, wo die Tat, einen Gegenstand von jemandem zu entfernen, analysiert werden konnte, nicht als ein Diebstahl, aber als eine Tat, um einer Person in einem Notfall zu helfen, oder eine Tat vorgehabt hat, ein größeres Übel zu verhindern. Jedoch ist sogar das Annehmen, wegen des Arguments, dass das auf den Ehebruch, ein entscheidendes Hindernis zu einer Rechtfertigung dieser Art angewandt werden kann, die Eigenschaft der Dauerhaftigkeit des objektiv negativen Verhaltens, das, selbst wenn es in einem spezifischen Moment des Notfalls gerechtfertigt war, in einer stabilen Situation, bewusst gewählt nicht gerechtfertigt werden kann.

Auf alle Fälle muss Gültigkeit immer - als im vorherigen Fall zum ecclesiological Grundsatz gewährt werden, der keinesfalls etwas der durch seine wirkliche Natur kann, dem Geheimnis des Gewissens gehören, magisch sichtbar am öffentlichen Niveau gemacht werden.

4. “In bestimmten Fällen”, gemäß der breitesten Interpretation von allen, kann erweitert werden, um alle jene Fälle - diejenigen einzuschließen, die echt, konkret und häufig sind, den wir allgemein im Sinn haben - in dem es eine unglückliche Ehe gibt, die wegen einer Reihe von Missverständnissen und Inkompatibilität scheitert und von einem glücklichen Zusammenwohnen stabil mit der Zeit mit der gegenseitigen Treue usw. gefolgt wird (vgl. AL 298).

In solchen Fällen würde es scheinen, dass das praktische Ergebnis, insbesondere die Dauer und Glückseligkeit der neuen Vereinigung vergleichsweise mit der Kürze und/oder Bekümmertheit der vorherigen Vereinigung, als eine Art Bestätigung der Güte, und folglich Gesetzmäßigkeit von der neuen Vereinigung interpretiert wird: In diesem Zusammenhang (AL 298), jede Rücksicht der Gültigkeit der vorherigen Ehe, fehlen der Kapazität zu verstehen, oder "zwingen majeure", fehlt. Tatsächlich, wenn, ein wenig weiter auf (dem AL 300), Rücksicht dem Typ des in solchen Fällen erforderlichen Scharfsinns gegeben wird, wird es noch klarer, dass die Sachen unter der Diskussion in der Überprüfung des Gewissens und vereinigten Bedauerns niemand anderer sein werden als gutes oder schlechtes Verhalten angesichts der erfolglosen Ehe und das gute Ergebnis der neuen Vereinigung.

Es ist klar, dass das “Bedauern”, das die Sorge hier ist, mit keineswegs der neuen Vereinigung in Gegenwart von einer vorherigen gesetzlichen Vereinigung verbunden ist; aber bezieht sich stattdessen auf: a) das Verhalten während der vorherigen Krise, b) die Folgen (nicht klarer definiert) der neuen Vereinigung auf der Familie und der Gemeinschaft.

Es ist folglich Manifest, das das Dokument vorhat, außer jenen Fällen zu stoßen, in denen es subjektive Gewissheit der Invalidität des vorherigen Bandes, Fälle der Unerfahrenheit, Schwierigkeit gibt zu verstehen, "zwingen Sie majeure" oder gewagte Unfähigkeit, das Gesetz zu erfüllen.

Es ist jetzt genug klar, dass der gültige Abrisspunkt für ein Urteil auf der “Gesetzlichkeit” der neuen Vereinigung schließlich sein praktischer Erfolg und sichtbares Glück, im Vergleich mit dem Mangel am Erfolg und der Bekümmertheit der vorherigen Ehe ist: Diese angenommene “Gesetzlichkeit” ist offensichtlich eine Vorbedingung für den Empfang der sakramentalen Absolution und der Eucharistie. Die unvermeidliche Folge ist, dass die vorherige Ehe implizit, aber öffentlich, jetzt betrachtet als leer an der Wirkung und folglich aufgelöst ist: Deshalb bemerken wir, dass durch diese Art der “Schäfersorge” Ehe tatsächlich auflösbar erklärt wird. Folglich, obwohl die katholische Kirche in Wörtern fortsetzt, seinen indissolubility zu versichern, tatsächlich wird Scheidung eingeführt.

Es ist auch klar, dass, wenn der Erfolg der neuen Ehe genügend ist, seine Gesetzlichkeit zu gründen, das Rechtfertigung eigentlich aller Fälle einer neuen Vereinigung einschließt: Tatsächlich, wenn, wie man dächte, die neue Vereinigung am Erfolg leer war, würde es keinen Ansporn geben, es zu rechtfertigen, und man wird dann für eine weitere Vereinigung in der Hoffnung auf den größeren Erfolg offen sein. Das und nichts anderes, sind genau die Logik der Scheidung.

Davon kann es weiter abgeleitet werden, dass "sich" die Diskussion über Fälle wir können “Zwischenglied”, nämlich diejenigen nennen, die zwischen der traditionellen Position und der breitesten Position gelegen sind, die, wie wir eigentlich sagen, sich bis zu alle Fälle ausstreckt, während einerseits vielen erlaubt, "mäßigt", um sich in einem oder dem anderen schrittweisen Übergang zu erkennen, und folglich potenziell eine beruhigende Wirkung hat, ist es andererseits in praktischen Begriffen schließlich wenig Relevanz. Hauptsächlich, tatsächlich, stellt das Dokument, durch seine allgemeine Formulierung, unbeschränkte Vollmacht zur Verfügung, um die große Mehrheit von echten Situationen auf der Grundlage von einem ziemlich einfachen Kriterium und ein in Übereinstimmung mit der vorherrschenden Mentalität unserer Zivilisation aufzulösen: Mit anderen Worten, um es noch einmal vollkommen in Übereinstimmung mit der Ideologie der Scheidung zu wiederholen.

*

Zu unserer Parallele zurückkehrend, bringt das eher lebhaft, um die Politik des Kaisers Constantius im Suchen eines genug Oberbegriffs mit der Absicht von angenehmen vielfachen verschiedenen Positionen zu merken. Die allgemeine Natur des Begriffes “mag dem Vater gemäß den Bibeln” vollkommen entspricht der allgemeinen Natur der Formel “in bestimmten Fällen […] Sakramente können gegeben werden”, den wir im aktuellen Dokument finden. In der Theorie kann fast jede Position hier erkannt werden.

In der Folge sind die Situationen auch in Bezug auf das praktische Ergebnis analog. Ebenso hat fast die Gesamtheit des Bischofsamts des Reiches die Formel von Rimini-Constantinople in 359-60, und heute auch unterzeichnet, die große Mehrheit des Bischofsamts hat das neue Dokument ohne Anmerkung akzeptiert, obwohl bewusst, dass es tatsächlich eine Reihe von Positionen legitimiert, die, und einige offenbar ketzerisch gegenseitig unvereinbar sind.

Heute viele Bischof- und Theologensalbe ist ihr Gewissen durch das Erklären, sowohl öffentlich als auch zu sich, dieser Ausspruch, dass “in bestimmten Fällen geschiedene und wieder geheiratete Personen die Sakramente erhalten können”, nicht von sich falsch und kann in einem hermeneutic der Kontinuität als in Übereinstimmung mit vorherigem Magisterium interpretiert werden. Aus dem gleichen Grunde haben die alten Bischöfe geglaubt, dass es nicht sich falsch war zu sagen, dass “der Sohn dem Vater gemäß den Bibeln ähnlich ist”.

Sicher, in beiden Fällen, obwohl eine breite Reihe von Positionen in der Formel erkannt werden kann, wenn es in der Isolierung dabei im Zusammenhang der jeweiligen Dokumente betrachtet wird, ist es klar, dass die orthodoxe Position, aufrichtig in Übereinstimmung mit vorherigem Magisterium, genau die Position ist, die entschieden ausgeschlossen wird. […]

Im Fall von "Amoris Laetitia":

- durch den Widerruf von "Familiaris Consortio" auf der Enthaltung vom Zusammenwohnen "mehr uxorio" als eine Vorbedingung für den Zugang zu den Sakramenten;
- durch die Beseitigung vorher klarer Grenzen zwischen der Gewissheit des Gewissens und den sakramentalen Ecclesiological-Regeln;
- durch den perversen Gebrauch der Evangeliumsmoralprinzipien der Gnade und des Nichturteils, das zur Unterstutzung des Streits angerufen ist, dass es in der Kirche nicht möglich ist, allgemeine Kritik spezifischen, objektiv ungesetzlichen, Handlungsweisen aufzuerlegen;
- und, letzt, aber nicht zuletzt, durch die harte Kritik von denjenigen, die den vermutlich “engstirnigen” und “heuchlerischen” Anspruch vorbringen, genaue juristische Normen anzurufen, um Einzelfälle zu beurteilen, der statt dessen gemäß dem Dokument, sollte ausschließlich zum persönlichen Scharfsinn und der Leitung verlassen werden.

Folglich, obwohl mit der guten Absicht, einen hermeneutic Grundsatz zu respektieren, der sicher, diese der Kontinuität mit vorherigen Dokumenten gültig ist, es eine Gefahr gibt, einen Grundsatz noch wichtiger und offensichtlich zu überblicken: Der unmittelbare Zusammenhang, in dem ein Vorschlag formuliert wird.

Wenn man die individuellen Behauptungen in "Amoris Laetitia" in der Isolierung, aber in ihrem vollen Zusammenhang und dem Dokument der Reihe nach in seinem unmittelbaren historischen Zusammenhang nicht liest, entdeckt man sogleich, dass der allgemeine mens, der es führt, hauptsächlich, der Begriff der Scheidung, zusätzlich zum jetzt weit verbreiteten Begriff nicht eindrucksvolle klare Grenzen zwischen einer gesetzlichen Ehe und einer “unregelmäßigen Vereinigung” ist. […]


II. Parallele mit der aktuellen Krise, in der historischen Entwicklung


Aus dem Gesichtspunkt der historischen Entwicklung der Ketzerei soll eine offensichtliche Parallele bemerkt werden: In der Vorbereitung während der zweiten Hälfte des dritten Jahrhunderts ist die arianische Ketzerei gekommen, um Licht am Anfang des vierten zu öffnen. Einmal im Freien wurde es vom Rat von Nicaea, einer Verurteilung, jedoch, weit zurückgewiesen im Osten verurteilt. Obwohl die Verwerfung von Nicaea am Anfang gemäßigter war und richtiger Arianism nur als ein kleineres Übel geduldet wurde. Jedoch, nach und nach, hat diese Toleranz ihm erlaubt, Kraft zum Punkt zu sammeln, wo, in Anbetracht der geneigten politischen Verhältnisse und auch seiner Überlegenheit in Bezug auf das politische Manövrieren, es Macht gewonnen hat. Macht jedoch gewonnen, hat es dennoch einen Bedarf am Verbergen gefühlt, sich offen gesagt und direkt, aber indirekt nicht äußernd, und sich auf den Druck und die politische Einschüchterung verlassend. Jedoch, die wirkliche Tatsache dass, obwohl eine Minderheit, hat es auf einer ängstlichen und unentschiedenen Mehrheit auferlegt, hat es zu einer Widerlegung ausgestellt, die viel stärker und von der mehr orthodoxen und bewussten Abteilung des Bischofsamts klarer ist, das, allmählich aber unerbittlich, bereit zu ihrem Endmisserfolg im Laufe der zwei Jahrzehnte, die gefolgt sind.

Analog, hinsichtlich der aktuellen Ketzerei, die, vom Namen seines Hauptbefürworters, wir “Kasperian” nennen können, haben wir seine langsame Vorbereitung bezeugt, in der zweiten Hälfte des XX Jahrhunderts beginnend. Einmal im Freien wurde es in Dokumenten verurteilt, die von John Paul II, wie "Veritatis Pracht" und "Familiaris Consortio" ausgegeben sind. Jedoch wurden diese Dokumente mehr oder weniger offen und radikal durch eine Abteilung des Bischofsamts und von gelehrten Theologen zurückgewiesen, und orthodoxe Praxis ist in riesengroßen und wichtigen Abteilungen der katholischen Welt ignoriert worden. Diese Verwerfung ist umfassend geduldet worden sowohl in der Theorie als auch in der Praxis. Folglich hat es Kraft zum Punkt gesammelt, wo, in Anbetracht der geneigten politischen und politisch-kirchlichen Verhältnisse, es eine Position der Macht erreicht hat. Jedoch, obwohl in der Macht, die Ketzerei offen gesagt und direkt, aber durch Tätigkeiten von Synodal nicht ausgedrückt wird, die (2014-2015) nicht völlig klar sind, auf ein apostolisches Dokument hinauslaufend, das für seine Windung vorbildlich ist. Aber die wirkliche Tatsache, dass diese Position hat, ist in einem Behördlichen Dokument aufgetaucht weckt jetzt moralische Empörung und eine viel stärkere und dynamischere intellektuelle Reaktion auf, nach denjenigen mit den notwendigen intellektuellen Werkzeugen auffordernd, orthodoxe Doktrin nochmals zu überdenken, um eine tiefere und klarere Formulierung zu erreichen, und so sich auf eine endgültige Verurteilung nicht nur der Fehler in der Doktrin der Ehe, sondern auch aller anderen damit verbundenen Fehler vorzubereiten, die die sakramentale und moralische Doktrin der Kirche anstecken. Das macht es auch möglich, der keine Mittelleistung ist, um auf die Probe zu stellen, zu erkennen, und auf viele Weisen diejenigen vereinigen, die, aufrichtig und fest, an der Ablagerung des Glaubens kleben.

Das ist genau die Bühne, in der wir sagen können, dass wir uns in diesem Moment finden: Es hat kaum begonnen und verspricht, nicht ohne Hindernisse zu sein. Wir können seine Dauer nicht voraussagen, aber müssen die Gewissheit des Glaubens haben, dass Gott diese ernste Krise nicht erlauben würde, waren es nicht zum höheren Nutzen von Seelen. Es wird sicher der Heilige Geist sein, wer uns die Lösung geben wird, diesen Papst oder seinen Nachfolger vielleicht sogar durch das Zusammenkommen eines neuen Ökumenischen Rats erleuchtend. Jedoch, in der Zwischenzeit, wird jeder von uns, in der Demut und dem Gebet genannt, um sein Zeugnis und Beitrag zu geben. Und der Herr wird sicher jeden von uns halten Rechenschaft abzulegen.
http://www.online-translator.com/url/tra...1351423%3Feng=y


von esther10 28.11.2016 00:30

Ein neuer Rat, wie vor sechzehn Jahrhunderten
Der Konfliktsatz in die Bewegung heute durch “Amoris Laetitia” hat einen Präzedenzfall in den Meinungsverschiedenheiten von Christological des späten römischen Reiches. Sie wurden vom ökumenischen Rat von Chalcedon aufgelöst. Von Chile schlägt ein Gelehrter vor, dass dieselbe Reise wieder gemacht wird

www.chiesa



Sandro Magister

ROM, am 28. November 2016 - Durch die wirkliche Tat der nicht Reaktion zur Bitte der vier Kardinäle, Klarheit auf den am meisten umstrittenen Punkten von “Amoris Laetitia” zu bringen, hat Pope Francis mindestens ein Ding verstanden gemacht. Und es ist seine unerschütterliche Gewissheit in der Güte der Prozesse, die er in die Bewegung mit der post-synodal Ermahnung genau auf Grund von der berechneten Zweideutigkeit des Textes gesetzt hat, der den Weg zu einer Vielfältigkeit von Interpretationen und Anwendungen, einige von ihnen entschieden neu in Bezug auf das uralte Unterrichten der Kirche geöffnet hat.

Es ist nicht das erste Mal in der christlichen Geschichte, dass eine Situation dieser Sorte geschehen ist. Das Bedeuten, dass Behauptungen des magisterium, absichtlich unklar, vielfachen sich abhebenden Interpretationen erlaubt haben, sogar auf Mittelpunkten des Lehrsatzes zu koexistieren.

Das ist, was zufällig während der ersten Phase der Meinungsverschiedenheiten von Trinitarian und Christological des vierten Jahrhunderts geschehen ist.

Im Aufsatz, der, ein Experte auf jenen alten Meinungsverschiedenheitsshows folgt, wie nah ihr dynamisches dem Konflikt jetzt im Gange in der katholischen Kirche über die Sakramente der Ehe und der Eucharistie ähnelt.

Zurück dann war die Ketzerei, die zügellos läuft, die von Arius, der die Gottheit von Jesus untergraben hat. Während heute, was in Gefahr ist, der indissolubility der christlichen Ehe ist.

Der Autor des Aufsatzes, Claudio Pierantoni, hat klassische Philologie und die Geschichte des Christentums an der Universität Roms “La Sapienza” und an Augustinianum studiert, wo sein Lehrer der berühmte patrologist Manlio Simonetti war, sich auf die Meinungsverschiedenheiten von Christological des vierten Jahrhunderts und im Heiligen Augustine spezialisierend.

Geheiratet und mit zwei Töchtern seit 1999 hat Pierantoni in Santiago, Chile gelebt. Er hat Kirchgeschichte und Gesteinskunde an Pontificia Universidad Católica unterrichtet und unterrichtet zurzeit mittelalterliche Philosophie am Universidad de Chile.

In Chile hat er Freundschaften mit anderen katholischen Gelehrten geschmiedet, die zu diesem Land, wie Josef Seifert aus Österreich und Carlos Casanova aus Venezuela, beide emigriert sind, die mit der aktuellen Meinungsverschiedenheit über “Amoris Laetitia” beschäftigt sind . Er ist unter den Unterzeichnern dessen, was das “Dokument der 45 genannt wird”, hat die Bitte letzten Sommer an die Kardinäle und Patriarchen gesandt, die bitten, dass sie den Papst bitten, die am meisten umstrittenen Punkte der Ermahnung zu klären.

In Englisch ist der Aufsatz von Professor Pierantoni in letzten Tagen durch die deutsche Zeitschrift "AEMAET - Wissenschaftliche Zeitschrift für Philosophie und Theologie” veröffentlicht worden und kann im PDF-Format von ihrer Website heruntergeladen werden:

> Die arianische Krise und die aktuelle Meinungsverschiedenheit über "Amoris Laetitia": eine Parallele

Während in Italienisch der ganze Text auf dieser anderen Seite von www.chiesa verfügbar ist:

> La crisi ariana e la controversia attuale su "Amoris laetitia": UN parallelo

Wieder hervorgebracht unten sind der Anfang und die Endteile des Aufsatzes. Das Bild, das darin untersucht wird, ist dramatisch, aber an der Hoffnung für ein positives Ergebnis für die zeitgenössische Krise nicht leer. Vielleicht mit einem neuen ökumenischen Rat, als in Chalcedon vor so vielen Jahrhunderten (siehe Illustration).
http://www.online-translator.com/url/tra...1351423%3Feng=y
Genießen Sie das gelesene!



von esther10 28.11.2016 00:30

RORATE CAELI
Ein International Traditionelle katholische Weblog


http://rorate-caeli.blogspot.com/2016/11/for-record-in-latest-interview-pope.html?m=1

Für das Protokoll - In aktuellen Interview, Papst Angriffe "Steifigkeit" in den Seminaren und in der Priesterausbildung. Sind Seminare bald werden für "Reform" von Francis gezielt?


St. Francis Seraphic Seminary, Andover, MA. Geschlossen als Seminar in den 1970er Jahren schließlich im Oktober 2016 abgerissen.

Hier geht es weiter

http://rorate-caeli.blogspot.com/2016/11...w-pope.html?m=1
*
https://www.lifesitenews.com/news/who-ar...es-who-wrote-th
http://biblefalseprophet.com/2016/11/25/...eeding-a-dubia/

von esther10 28.11.2016 00:30

Katholiken sollten überall für die vier Kardinals Berufung dankbar


Kardinal Carlo Caffarra: vielleicht die größte unserer Theologen (Foto: CNS)
einen Glauben an absolute moralische Normen Aufgeben wäre eine Katastrophe für die Kirche

Jeder spricht über die dubia , und so werde ich auch nicht , dass es viel Bedarf, die bereits ausgezeichnete und maßgebliche Kommentar gegeben , die aus einer Vielzahl von Quellen gekommen ist, wie zum Beispiel den Gelehrten Mönch Dom Hugh Somerville-Knapman und die viel angesehener Bischof Athanasius Schneider , der Prälat , die an den sehr Rande der Kirche in Kasachstan arbeitet. Ja, was notwendig ist , für die Kommentierung überhaupt, wenn einer der Autoren des dubia Kardinal Caffarra ist, vielleicht die größte unserer Theologen, und ein anderer ist Kardinal Burke, das Beste aus unserer Canonisten?

Einer der dubia ist wie folgt:

Nach der Veröffentlichung des post-synodale Ermahnung Amoris Laetitia (vgl n. 304), braucht man noch als gültig, die Lehre von Johannes Paul II Enzyklika Veritatis splendor n betrachten. 79, basierend auf der Heiligen Schrift und in der Tradition der Kirche, über die Existenz von absoluten moralischen Normen, die sich schlecht Handlungen untersagen und die ohne Ausnahmen sind verbindlich?

Ich habe nicht eine eingehende Untersuchung der Amoris Laetitia, aber ich weiß etwas über die Lehre enthalten in Veritatis Splendor, die für mein Studium der Moraltheologie war Gründungs ​​gemacht.

Es gibt, wie die Kirche immer anerkannt, absolute moralische Normen, die unter allen Umständen bindend sind, und es gibt einige Handlungen, das Böse in sich selbst, die nicht von allen Umständen Motivation begründet werden kann oder desinfiziert. Um ein Beispiel zu nehmen, ist es nie Recht, eine direkte Abtreibung zu beschaffen, auch wenn Sie denken, Sie haben Grab oder Pressen Gründe dafür. Es ist nie richtig Ehebruch zu begehen, auch wenn Sie eine überzeugende Anreiz angeboten werden (wie jemand das Leben zu retten), dies zu tun.

Wenn Sie den Glauben an absolute moralische Normen zu verlassen entscheiden - und Johannes Paul II diese Gefahr erkannt, daher die Notwendigkeit, dass die Enzyklika - dann mehrere katastrophale Dinge wird zweifellos folgen.

Der erste ist, dass Sie nicht mehr eine hohe Messlatte für die christliche Seele, wenn es um Moral geht. Dabei geben Sie zu sich selbst, dass absolute Normen für die christliche Seele zu hart sind, mit zu leben; mit anderen Worten verweigern Sie die Kraft der Gnade Gottes hat für uns am Kreuz vom Herrn und Retter der Menschheit, die eine Person zu verwandeln und sie leben von diesen Normen fähig machen. Einer der Titel Kapiteln von Johannes Paul II in Veritatis Splendor war "Aus Furcht, dass das Kreuz Christi seiner Macht entleert werden". Aber durch die absoluteness moralischer Normen zu verlassen, tun Sie genau das.

Zweitens untergraben Sie das gesamte Konzept des Gesetzes, und die ganze Idee von Gott als Gesetzgeber. Nun ist er nicht nur ein Lawgiver, sondern den Gott des Sinai als Eins zu verweigern, gibt uns "ein Gesetz, das nicht vergehen, Worte, die von Zeitalter zu Zeitalter ertragen werden" (Psalm 148: 6), zu machen, ist ein schwerer Fehler über Gott, und ein schwerer Fehler über die menschliche Natur. Wir schwachen Menschen sehnen Absoluten und die Absoluten gegeben uns von Gott sind genau das, was wir für die menschliche Gedeihen brauchen. Um Absoluten verlassen ist eine kohärente Vision von Gott zu verlassen und eine kohärente Vision der Menschheit.

Drittens das Konzept der absoluten moralischen Norm, und die relative Bedeutung der Umstände und Beweggründe, zu untergraben, den Fokus von Akt an sich auf die düstere Welt der oft verblendet selbst, und die Wünsche des Selbst zu bewegen, ist zu öffnen den Weg zur moralischen Chaos und die Narzissmus der persönlichen Wahl als größter sehen, in der Tat die einzige Quelle der Moral.

Wahl ist nur dann gut, wenn es eine Wahl zu wählen, Gebrauch gemacht wird, was gut und richtig. Persönliche Entscheidungen, auch wenn sie tief meditiert sind und gewählt für das, was scheint aufrichtig Gründen gehalten wird, kann katastrophal sein, sowohl für die Wahl Person und für die um ihn oder sie. Um die Objektivität der Absoluten verlassen ist, die Quellen der moralische Führung zu verlassen reduziert unsere rein subjektiven Vorlieben und Abneigungen.

Dass dies bereits geschehen ist (wie wir von Alasdair MacIntyre in After Virtue gewarnt wurden) sollten alle geben uns große Grund zur Beunruhigung, denn die Ergebnisse deutlich zu sehen sind. Dass die Kirche sollte mit dieser Denkweise sollte infiziert werden, waren es nicht für unseren Glauben, uns zur Verzweiflung führen.

Schließlich, wenn die Kirche ihren Glauben an die Unbedingtheit bestimmter moralischer Normen zu verlassen waren, und die Lehre von der inneren Übel wäre es, um es milde auszudrücken, das Magisterium inkohärent aussehen. Aber es geht viel weiter als das. Eine Kirche, die auf seinen früheren Lehr reneges, basierend auf Schrift und Tradition, ist eine Kirche, die nicht mehr an die Wahrheit hält, in der Tat eine Kirche, die den Augen seiner primären Berufung verloren hat, die Wahrheit zu halten und ein Zeuge, es zu sein, die Welt, in der Tat eine Kirche, die aufgehört hat, die Kirche zu sein.

Wir verdanken Kardinal Caffarra und drei Brüder, eine Schuld der Dankbarkeit für ihre rechtzeitige Intervention, uns unserer gemeinsamen christlichen Berufung erinnert Zeugen der Wahrheit zu sein. Jetzt ist die Zeit für die Katholiken überall ihre Dankbarkeit deutlich zu machen.
http://www.catholicherald.co.uk/commenta...rdinals-appeal/

*
Brief an Papst Francis auf Amoris Laetitia



Volltext: Cardinals 'Brief an Papst Francis auf Amoris Laetitia
von Staff Reporter
Gesendet Montag 14. November Jahr 2016
http://www.catholicherald.co.uk/news/201...moris-laetitia/
http://www.catholicherald.co.uk/tag/bish...sius-schneider/
http://biblefalseprophet.com/2016/11/25/...eeding-a-dubia/

von esther10 28.11.2016 00:25

Francis: "zu wandeln sie" ist "eine große Sünde gegen die Ökumene"



Francis schafft neue "Sünden" für die Eine-Welt-Religion. Die Bekehrung ist eine Sünde gegen Freimaurer Überzeugungen.

TIFLIS, Georgia - sagte Papst Francis am Samstag, dass es einen globalen Krieg, die versuchen Ehe zu zerstören, eine Institution, die er als Gottes schönste Schöpfung beschrieben.

"Ein großer Feind der Ehe heute ist die Theorie des Geschlechts", sagte Francis eine Gruppe von religiösen Männern und Frauen und Seelsorger in Georgia.
...
Ein Seminarist hatte Francis über den Ökumenismus, das heißt interchristlichen Dialog gefragt. Der Papst antwortete sagen, dass die abstrakte Studie der Ökumene sollte den Theologen überlassen werden, während die Katholiken sich stattdessen auf sein Freunde mit ihren orthodoxen Nachbarn konzentrieren sollte.

"Seien Sie offen, ein Freund sein. " Aber ich muss alles tun , um sie zu konvertieren! ' Es gibt eine große Sünde gegen die Ökumene: Proselytismus " , sagte er und fügte hinzu , dass sie" unsere Brüder und Schwestern. "

Ökumene, sagte er, ist Freunden, die zusammen gehen, tun karitative Arbeit zusammen und füreinander zu beten.

hier auf Crux
https://cruxnow.com/global-church/2016/1...bal-war-family/



Franziskus küsst ein Kreuz, als er nach einem Treffen mit Priestern und Seminaristen in der Kathedrale der Himmelfahrt der Jungfrau kommt, in Tiflis, Georgien, Samstag, 1. Oktober 2016. Der Pontifex für eine drei- bis Georgien und Aserbaidschan reisen Tag Besuch. (Credit: L'Osservatore Romano / Pool Foto via AP.)

Auf Wadenfänger Zweiten und Letzten Tag in Georgien, Bevor am Samstag nach Aserbaidschan, Franziskus Überschrift, sagte er in der Formular des einen "globalen Krieg" Gegen die Ehe "Geschlechtertheorie" leiht Kevin, er sagte sterben, werden Familie nicht mit Waffen zu Zerstören sterben, Aber Mit Ideen.

hier geht es weiter

https://cruxnow.com/global-church/2016/1...bal-war-family/


von esther10 28.11.2016 00:24

Amoris laetitia: Neuer Jesuitengeneral nimmt zu „Zweifeln“ der vier Kardinäle Stellung
28. November 2016 1


Papst Franziskus mit Arturo Sosa Abascal, dem 31. General des Jesuitenordens.

(Rom) Während Papst Franziskus weiterhin schweigt, nimmt der neue Jesuitengeneral zu den Dubia (Zweifeln) am umstrittenen nachsynodalen Schreiben Amoris laetitia der vier Kardinäle Brandmüller, Burke, Caffarra und Meisner Stellung.

Am vergangenen 14. Oktober wurde Arturo Sosa Abascal zum 31. Generalsuperior des Jesuitenordens gewählt. Der venezolanische Jesuit trat nun erstmals an die Öffentlichkeit und tat dies mit einer Verteidigung von Papst Franziskus, der ebenfalls dem Jesuitenorden angehört.

Bisher waren vom neuen „Schwarzen General“, wie der Generalobere der Jesuiten auch genannt wird, nur Stellungnahmen aus der ferner Vergangenheit bekannt. Dazu gehört in erster Linie ein Aufsatz über „die marxistische Vermittlung des christlichen Glaubens“ aus dem Jahr 1978. Ob er damit meinte, oder vielleicht noch immer meint, daß die Kommunisten „wie die Christen denken“, ist nicht bekannt. So jedenfalls sieht es Papst Franziskus laut dem jüngsten Interview mit Eugenio Scalfari, das am 11. November von La Repubblica veröffentlicht wurde.

Der Generalobere der Jesuiten wurde vom Vatikanisten Luigi Accattoli für die Wochenbeilage La Lettura des Corriere della Sera interviewt, die gestern erschienen ist. „Wir können uns nicht mit dieser Welt der Ungerechtigkeiten abfinden“, so der Titel, der ein Zitat des 31. Jesuitengenerals wiedergibt. In dem Interview erklärt der 68 Jahre alte Venezolaner auch „die Wurzeln der neuen Mission der Kirche“.

Die Kardinäle haben den Papst entweder nicht verstanden, oder …



Iinterview mit P. Sosa Abascal (Corriere della Sera)

Der neue Generalsuperior kommt dem im Streit um die Verwirrung über Amoris laetitia in Bedrängnis geratenen Papst zu Hilfe. Die Unterstützung ist doppelt verankert. Der amtierende Papst ist selbst Jesuit. Sein Orden ist zudem durch ein viertes, besonderes Gelübde zu Treue und Gehorsam gegenüber dem Papst verpflichtet. Die Jesuiten bilden eine Art Prätorianergarde des ersten Jesuiten der Kirchengeschichte, der auf dem Papstthron sitzt.

Was der Generalobere Sosa Abascal zu den Dubia der vier Kardinäle sagt, dürfte in der Sache wiedergeben, was auch der Papst darüber denkt. Pater Sosa läßt nur drei Möglichkeiten zu, von denen keine Spielraum für eine päpstliche Selbstkritik läßt: Die Kardinäle haben den Papst entweder nicht verstanden, oder sie treiben ein übles Spiel. Eine „Zweideutigkeit“ in einigen Passagen des päpstlichen Schreibens Amoris laetitia, die Grund für die Verwirrung und die gegensätzlichen Interpretationen der vergangenen Monaten sein könnte, kann Sosa Absacal nicht erkennen.


Luigi Accatoli: Was denken Sie vom Brief der vier Kardinäle, darunter der Italiener Carlo Caffarra, die den Papst aufgefordert haben, fünf „Zweifel“ zum Schreiben Amoris laetitia zu klären? Franziskus hat noch nicht geantwortet, und sie haben den Brief veröffentlicht. Sind Sie über diese Entwicklungen besorgt?

Arturo Sosa Abascal: Ich bin nicht besorgt. Diese vier haben sich die Freiheit des Wortes genommen, zu der der Papst eingeladen hatte. Mir gefällt, daß das geschieht. In unserer Sprache als Jesuiten sagt man, daß es notwendig ist, die Meinungen aller zu kennen, um eine echte gemeinschaftliche Unterscheidung vornehmen zu können. Natürlich muß das Spiel loyal sein: Wenn einer eine Klärung verlangt, weil er nicht verstanden hat, bewegen wir uns im Rahmen der Loyalität. Anders wäre die Sache, wenn jemand kalkuliert die Kritik als Instrument für einen Vorteil einsetzt, oder Fragen stellt, um in Schwierigkeiten zu bringen.“
Text: Giuseppe Nardi
Bild: Corriere della Sera/Wikicommons (Screenshots)
http://www.katholisches.info/2016/11/28/...naele-stellung/

von esther10 28.11.2016 00:22

Registriert Kardinal Burke in Fatima im April, um zu beten und auf Mary lebenswichtigen Botschaften hören.

Seligen Jungfrau Maria , Fatima , Wallfahrt , Raymond Burke


3. November 2016 (Lifesitenews) - Kardinal Raymond Burke drängt ihn die Leute für eine 4-8 Pilger April nach Fatima zu verbinden vor der Jungfrau Maria Erscheinungen dort 100 Jahre zu markieren.

Die Mutter Gottes erschien mehrmals im Jahr 1917 drei Hirtenkindern in der Nähe von dem kleinen Dorf in Portugal als Ersten Weltkrieg in Europa wütete und Russland war in den Wirren eines blutigen bolschewistischen marxistisch-leninistische Revolution.

Die viertägige Fatima-Gipfel sein wird, "eine Zeit, ernsthaft auf die Botschaft der Muttergottes zu reflektieren und, wie wir es in unserem täglichen Leben und in unserer Welt reagiert haben", betont Kardinal Burke, bekannt für seine Verteidigung des Glaubens und Familie, in einer Video-Botschaft hier:



Die Wallfahrt wird auch "eine Zeit zu beten, die Teilnahme an der Heiligen Messe, in der eucharistischen Anbetung in Eingriff steht, und täglich den Rosenkranz, um mehr voll engagieren uns in der neuen Evangelisierung zu beten, wie schon Our Lady den Weg anzeigte, in ihrem Erscheinungen in Fatima. "

Zwischen dem 13. Mai und 13. Oktober 1917 erschien die Gottesmutter regelmäßig zu Bruder und Schwester Jacinta und Francisco Marto, dann im Alter von 7 und 9, und deren Cousin, 11-jährige Lucia Santos.

Sie sagte den drei Hirtenkinder, um zu beten, schnell und Buße tun für die Bekehrung der Sünder, zur Sühne für begangene Sünden gegen ihr unbeflecktes Herz, und zu verhindern, dass Russland von "ihre Fehler in der ganzen Welt zu verbreiten."

Die Gottesmutter darum gebeten, dass der Papst Russland ihrem Unbefleckten Herzen weihen, und sie vertraute Geheimnisse an die Kinder, von denen zwei sie mit ihrer Erlaubnis offenbart, und von denen die letzte, die "dritte Geheimnis von Fatima", hat sich in erhebliche Spekulationen provoziert die dazwischenliegenden Jahre.

Die Mutter Gottes warnte auch vor den kommenden Schrecken des Zweiten Weltkriegs und vorausgesagt den aktuellen Krieg gegen die Moral, die Kinder zu sagen, dass "die letzte Schlacht zwischen dem Herrn und der Herrschaft des Satans über die Ehe sein wird, und die Familie."

Während des Fatima-Gipfel, Kardinal Burke wird Botschaften der Muttergottes in Fatima erklären und wie sie in das tägliche Leben der Katholiken umgesetzt werden, und Lifesitenews Mitbegründer und Editor-in-Chief John-Henry Westen wird etwa auf dem heutigen Angriffe sprechen auf Ehe und Familie und wie sieht die Botschaft von Fatima, eine Lösung für die Krise.

Co-Sponsor von der Katholischen Aktion für Glaube und Familie und der Fatima-Weltapostolat USA umfasst die Wallfahrt einen Besuch der Schreine der heiligen Teresa von Avila und Johannes vom Kreuz in Spanien, und die tägliche Messe und Beichte.
https://www.lifesitenews.com/news/join-c...n-marys-vital-m
Für weitere Informationen oder einen Platz zu buchen:

Pilgrimages
1-800-727-1999 ext. 150
oder (313) 565-8888 ext. 150
Montag - Freitag von 9.00 bis 05.30 Uhr EST
oder per E - Mail an emarkey@ctscentral.net

von esther10 28.11.2016 00:19

Kardinal Burke zu bieten High-lateinische Messe in Wisconsin 10. Dezember

Katholisch , Lateinische Messe , Raymond Burke , Heiligtum Unserer Lieben Frau Von Guadalupe , Wisconsin


Kardinal Burke bei einem Pontifikalamt in Steubenville, Ohio.

La Crosse, Wisconsin, 24. November 2016 ( Lifesitenews ) - Kardinal Raymond Burke wird am 10. Dezember ein Pontifikalamt in der außerordentlichen Form bieten im Heiligtum Unserer Lieben Frau von Guadalupe, die er gegründet.

Dies ist die allererste außerordentlichen Form Pontifikalamt Platz im Heiligtum zu nehmen. Es wird um 11.00 Uhr beginnen Burke wird von Priestern aus dem unterstützt , Institut Christus König , der Priesterbruderschaft St. Peter und der Diözese von La Crosse.

Die Messe wird von Una Voce von La Crosse gefördert.

Der Schrein bei 5250 Justin Rd befindet., La Crosse, Wisconsin, 54601. Die Website angezeigt werden können hier .

Die Messe ist für die Öffentlichkeit zugänglich.

Burke ist einer der bekannten Verteidiger der katholischen Orthodoxie und liturgische Tradition. Ein Arzt ermutigt seine Mutter ihn abzubrechen , weil krank...aber sie weigerte sich , sie glaubte , dass Christus ihr die Hilfe , die sie benötigen würde. Burke wurde gesund geboren , obwohl seine Mutter krank geworden war während der Schwangerschaft.

https://www.data.lifesitenews.com/pulse/...sconsin-dec.-10
https://www.lifesitenews.com/tags/tag/raymond+burke



1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs