Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • kommt zwar spät aber kann nicht schaden.In 90% der Fälle bei Taten von islamischen Hampelmännern versuchen die sich ins Ausland ab zu setzten.Bis Ihr Euch mit dem großen Scheunentor an der Grenze und im Inland beruhigt habt.Dann ändern die ihr Aussehen und kehren zurück.Natürlich ohne Pass. Aus meiner taktischen Ansicht gar nicht mal so dumm.Kleiner Hinweis jetzt haben wir 2020 und ja wir sind imm...
    von in Ich sterbe, ich sterbe“: „Nafr...
  • Das begrüße ich sehr, gerade Kardinal Marx ist einer der nach meiner Einschätzung mit viel größerem Eifer zu den Empfängen der israelischen Botschaft als zur Zelebration der Heiligen Messe eilt.
    von in Öffentlicher Akt des Gebets un...
  • Leider bedenkt die katholische Kirche wieder nicht die leidende Tierwelt ! Unsere Mitgeschöpfe sind es wert, dass auch für sie gebetet wird. Sie sind die unschuldigen Opfer des menschengemachten Klimawandels !
    von in Australische Bischöfe rufen zu...
  • Satan im Vatikan
    von in Pachamama-Katechese statt Weih...
  • Hallo, aufbauende und richtige Worte von Bischof Schneider. Die römisch-katholischen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland sollten sich daran ein Beispiel nehmen. Mein Beitrag? Die Herausgabe (Neuausgabe) des Buches von Domkapitular Gall Josef Hug "Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte.Vorträge über christliche Ehe und Erziehung". Erhältlich im rediroma-verlag, ISBN 978-3-9...
    von in Bischof Schneider lobt Abschaf...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 08.01.2020 00:16



FUNDSTÜCK DER WOCHE
Herausgeber von „Charlie Hebdo“: Linksintellektuelle sind Kollaborateure des Islamismus

(David Berger) Fünf Jahre nach dem Anschlag auf die Redaktion der Satirezeitschrift „Charlie Hebdo“ übt deren (ebenfalls linker) Herausgeber scharfe Kritik am Umgang der Linksintellektuellen mit dem Islam.

Unser Fundstück der Woche kommt aus der gestrigen Printausgabe der „Welt“. Dort findet sich – angesichts des fünften Jahrestags des islamistischen Anschlags auf das Satiremagazin – ein ganzseitiges Interview mit dem derzeitigen Herausgeber von “Charlie Hebdo”, Laurent «Riss» Sourisseau (53).

Darin äußert sich der Herausgeber auch in sehr deutlicher Weise zu seinen linksintellektuellen Genossen, die die Ideen von „Charlie Hebdo“ verraten haben und zu Kollaborateuren der islamistischen Gewalttäter wurden und werden.

Die Linken müssten die ersten sein, die Widerstand gegen Islamisierung leisten
Die „Welt“ fragt: „Sie gehen hart mit den Intellektuellen Frankreichs ins Gericht, sie sprechen von Kollaborateuren. Wer ist gemeint?“

Riss daraufhin: „Und Im Prinzip haben die Intellektuellen gerade in Krisensituationen wie diesen das bessere Handwerkszeug als wir Normalsterblichen, um zu verstehen, was passiert. Ich habe von ihnen viel erwartet. Manche haben sich bemüht. Andere haben in dieser Zeit dieselbe Strategie verfolgt wie während des Zweiten Weltkrieges und den Kopf in den Sand gesteckt. Sie vermeiden, über Islamismus, Radikalisierung und Religion allgemein zu sprechen. Aufgrund ihrer Vorsicht und Vermeidungsstrategie kann man gewisse Intellektuelle ganz objektiv als Kollaborateure bezeichnen. Auch wenn sie selbst dieser totalitären Ideologie nicht anhängen, bestärken sie den ideologischen Prozess. Sie tragen zur Verbreitung einer intoleranten Ideologie bei, obwohl sie die Ersten sein müssten, die Widerstand leisten. Die Linksintellektuellen reden nicht gern über Religion und schon gar nicht über den Islam. Es ist wie in den 50er-Jahren, als die Linksintellektuellen blind gegenüber dem Stalinismus waren.“

„Es ist eine ideologische Verdrängung am Werk“
Die „Welt“ weiter: „Hat sich da inzwischen nicht etwas verändert, haben sich die Zungen nicht gelöst?“

Riss: „Sicher, aber die Lage ist komplex, weil die Populisten überall in Europa die Situation ausnutzen und dafür sorgen, dass man Islam und Islamismus verwechselt. Es ist eine ideologische Verdrängung am Werk: In Frankreich verbindet eine gewisse Linke den Islam mit der Einwanderung. Aber es gibt Parallelgesellschaften. Wer das nicht sehen will, macht sich strafbar. Das einfach so vom Tisch zu wischen, weil man nicht in den Verdacht kommen will, islamfeindlich zu sein, ist keine Lösung. Aspekte des Islams zu kritisieren, bedeutet für viele Linksintellektuelle, Rassist oder islamophob zu sein. Das kann so nicht weitergehen. Es darf in Sachen Meinungsfreiheit keine rechtsfreien Grauzonen geben, und man muss die Dinge beim Namen nennen.“

Gestern haben auch wir an zwei Beispielen gezeigt, wie sehr die Rechnung der islamistischen Attentäter auch im Fall von „Charlie Hebdo“ aufgegangen ist (hier nachzulesen).

https://philosophia-perennis.com/2020/01...-charlie-hebdo/

**
Lesen Sie auch:

https://philosophia-perennis.com/2020/01...des-islamismus/
+
https://philosophia-perennis.com/2018/10...genannt-werden/
+++
https://philosophia-perennis.com/2020/01...rigen-maedchen/

von esther10 08.01.2020 00:14




Kardinal Zen schreibt an alle Kardinäle der Welt und warnt vor dem "Mord an der Kirche in China"

https://ilsismografo.blogspot.com/2020/0...-cardinale.html

Von Fernando Beltrán | 08. Januar 2020
"Können wir diesen Mord an der Kirche in China passiv von denen miterleben, die sie vor Feinden schützen und verteidigen sollten?"
Kardinal Zen sandte einen Brief an alle Kardinäle der Welt, in dem er das Problem des geheimen Abkommens zwischen dem Vatikan und der Kommunistischen Partei Chinas aufdeckte.

Diese Frage, sagt der chinesische Kardinal, „betrifft nicht nur die Kirche in China, sondern die ganze Kirche. Und wir, die Kardinäle, haben die immense Verantwortung, dem Heiligen Vater bei der Führung der Kirche zu helfen. “

InfoVaticana hat Zugriff auf den Brief, den wir unten anbieten. Der Brief enthält als Anhang die im Juli veröffentlichte Dubia von Kardinal Zen und die im Juni vom Heiligen Stuhl veröffentlichten Richtlinien:



https://ilsismografo.blogspot.com/2020/0...-cardinale.html
Eminenz,

Ich entschuldige mich für die Unannehmlichkeiten, die Ihnen dieser Brief bereiten könnte. aber aus Gewissensgründen glaube ich, dass das Problem, mit dem ich mich befasse, nicht nur die Kirche in China betrifft, sondern die ganze Kirche. Und wir, die Kardinäle, haben die immense Verantwortung, dem Heiligen Vater bei der Führung der Kirche zu helfen.

Nun, aus meiner Analyse des Dokuments des Heiligen Stuhls (26.06.19) „Orientamenti pastorali circa la registrazione civile del Clergy in Cina“ geht klar hervor, dass es die Gläubigen in China dazu drängt, in eine schismatische Kirche einzutreten (unabhängig vom Papst und auf Befehl der Kommunistischen Partei).

Am 1. Juli überreichte ich dem Papst meine „Dubia“. Seine Heiligkeit hat mir am 3. Juli versprochen, mich dafür zu interessieren, aber bis heute habe ich noch nichts gewusst.

Kardinal Parolin sagt, wenn wir heute über die unabhängige Kirche sprechen, dürfen wir diese Unabhängigkeit nicht als absolut verstehen, weil das Abkommen die Rolle des Papstes in der katholischen Kirche anerkennt.

Erstens kann ich nicht glauben, dass diese Aussage in der Vereinbarung vorhanden ist, wenn ich sie nicht sehe (unter anderem, warum muss diese Vereinbarung geheim gehalten werden und ich kann sie nicht sehen, noch ich, ein chinesischer Kardinal?); aber was noch offensichtlicher ist, die ganze Realität nach der Unterzeichnung des Abkommens zeigt, dass sich nichts geändert hat, im Gegenteil ...

Kardinal Parolin zitiert einen Satz aus dem Brief von Papst Benedikt, wobei er den Zusammenhang völlig außer Acht lässt. Im Übrigen ist es dem gesamten Absatz diametral entgegengesetzt.

Diese Manipulation des Gedankens von Papst Emeritus ist eine schwerwiegende Missachtung; oder vielmehr, es ist eine bedauerliche Beleidigung für die Person des sanften und sanften Papstes, der noch lebt.

Ich bin auch angewidert, dass sie oft erklären, dass das, was sie tun, im Einklang mit dem Gedanken des vorherigen Papstes steht, wenn das Gegenteil der Fall ist. Ich habe Grund zu der Annahme (und ich hoffe, dass ich es eines Tages anhand von Archivdokumenten nachweisen kann), dass das unterzeichnete Abkommen mit dem übereinstimmt, das Papst Benedikt zu seiner Zeit nicht unterzeichnet hatte.

WERBUNG
Werbung
Liebe Eminenz, können wir diesen Mord an der Kirche in China passiv von denen miterleben, die sie vor Feinden schützen und verteidigen sollten?

Er bittet auf den Knien seinen Bruder

Kardinal Joseph ZEN, SDB

„Dubia“ von Kardinal Zen zu den pastoralen Orientierungen des Heiligen Stuhls in Bezug auf die zivile Registrierung von Geistlichen in China

(aktualisiert am 8. Juli 2019)


Erstens erscheint es seltsam, dass der „Heilige Stuhl“ ein so äußerst wichtiges Dokument herausgibt, ohne anzugeben, aus welcher Abteilung es stammt, und ohne die Unterschrift der zuständigen Behörde hinzuzufügen.


In den Absätzen 1 und 2 wird das Problem und die allgemeine Lösungslinie dargestellt.


1. Das Problem ist, dass die Regierung ihr Versprechen, die katholische Doktrin zu respektieren, ablehnt und im Zivilregister des Klerus fast immer die Anerkennung des Prinzips der Unabhängigkeit, Autonomie und Selbstverwaltung der Kirche in China verlangt (es sollte mit dem abgeschlossen werden, was die In dem Brief von Papst Benedikt XVI. Heißt es in Punkt 7, 8: „… Einstellungen einnehmen, Gesten machen und Verpflichtungen eingehen, die dem Diktat Ihres Gewissens als Katholiken zuwiderlaufen“).


2. Angesichts der komplexen Situation, die nicht überall gleich ist, bietet der Heilige Stuhl eine allgemeine Vorgehensweise:


Einerseits gibt es nicht vor, das Gewissen zu erzwingen, und fordert daher (ohne ausdrücklich "die Regierung" zu sagen), dass das katholische Gewissen geachtet wird.


Auf der anderen Seite heißt es als allgemeines Prinzip, dass „Geheimhaltung nicht Teil der Normalität des kirchlichen Lebens ist“ (Brief von Papst Benedikt 8,10), das heißt, es ist normal, aus ihr herauszukommen.


In Bezug auf das Zitieren des Briefes von Papst Benedikt XVI. In Punkt 8.10 möchte ich fast den gesamten Absatz transkribieren:

(a) „Einige von ihnen [Bischöfe], die sich nicht der unzulässigen Kontrolle über das Leben der Kirche unterwerfen wollten und bestrebt waren, ihre volle Treue zum Nachfolger Petri und zur katholischen Lehre aufrechtzuerhalten, wurden gezwungen, heimlich geweiht zu werden ";

(b) „Geheimhaltung gehört nicht zum normalen Leben der Kirche“;

(c) "Die Geschichte zeigt, dass Pastoren und Gläubige nur in dem erdulden Wunsch, ihren eigenen Glauben intakt zu halten, darauf zurückgreifen [sich zu verstecken]";

(d) "Akzeptieren Sie keine Einmischung staatlicher Stellen in die Intimität des kirchlichen Lebens."

Pater Jeroom Heyndrickx und Kardinal Parolin zitieren nur einen Teil (b); Papst Franziskus (in seiner Botschaft vom 26. September 2018) fügte auch Teil (c) hinzu; aber es scheint mir, dass Teile (a) und (d) auch wichtig sind.

Der Abschnitt zeigt deutlich, dass der Mangel an Normalität keine geheime Wahl ist, sondern dass die Wahl unvermeidlich ist. Was ungewöhnlich ist, ist die Situation! Hat sich diese Situation heute geändert?

3. Langer Absatz 3 versucht zu beweisen, dass das, was in Absatz 5 vorgeschlagen wird, gerechtfertigt ist.

Erster Test : Die Verfassung garantiert die Religionsfreiheit.

Ich frage: Aber was sagt uns die lange Geschichte der Verfolgung trotz der Verfassung?

Zweiter Test : Nach dem Abkommen ist es "logisch", dass Unabhängigkeit nicht mehr als absolute Unabhängigkeit, sondern nur noch im politischen Bereich verstanden wird.

Erstens, wenn ich den Wortlaut des Abkommens nicht sehe, fällt es mir schwer zu glauben, dass sie die "besondere Rolle von Peters Nachfolger" wirklich erkannt haben.

Ich frage auch: Gibt es etwas Logisches in totalitären Systemen? Die einzige Logik ist, wie Deng Xiaoping sagte, "eine weiße Katze ist die gleiche wie eine schwarze Katze", vorausgesetzt, sie dient den Zwecken der Partei.

Unmittelbar nach dem Abkommen hat sich an der Religionspolitik der Partei nichts geändert, alles wurde offiziell bestätigt und die Fakten belegen es.

Dritter Test : Der Kontext des „konsolidierten“ Dialogs.

Ich frage: Aber das Dokument erkennt nicht an, dass die Regierung ihre Versprechungen geleugnet hat, wie sowohl im ersten Absatz als auch im neunten Abschnitt dieses Dokuments angegeben?

Vierte Prüfung : Alle Bischöfe sind legitimiert.

Dies zeigt nur die unendliche Großzügigkeit des Papstes oder vielleicht den allmächtigen Druck der Regierung, aber im Vergebenen und "Belohnten" sehen wir keine Veränderung, kein Zeichen der Reue, sondern klare Taten eines furchtlosen Triumphs, während wir über diejenigen lachen, die Sie setzen auf das falsche Pferd.

4. In Abschnitt 4 heißt es, dass die oben genannten Gründe eine neue Haltung rechtfertigen . Zumindest wird hier ehrlich gesagt, dass das, was vorgeschlagen wird, eine Neuheit ist und dass es sich daher nicht um eine Fortsetzung der Vergangenheit handelt, sondern dass die Vergangenheit als bereits Vergangenheit geleugnet wird, das heißt als nicht mehr gültig.

Es wird auch gesagt, dass der Heilige Stuhl nach einer Formel sucht, um mit der Regierung übereinzustimmen (und zwei Fliegen mit einer Klappe zu schlagen).

Aber wir fragen uns: "Eine Formel"? Was die Regierung verlangt, ist keine Aussage einer Theorie: Es ist ein ganzes System, ein Regime, in dem es keine pastorale Freiheit geben wird und in dem die Anweisungen der Partei befolgt werden, einschließlich des Verbots von Personen unter 18 Jahren. Nimm an religiösen Aktivitäten teil.

5. In Absatz 5 sind die wahren pastoralen Orientierungen. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass alles, was die Regierung verlangt, unterschrieben ist, möglicherweise mit einer schriftlichen Erklärung, die später ablehnt, was unterschrieben ist. Wenn eine schriftliche Klarstellung nicht möglich ist, muss sie mündlich, mit oder ohne Zeugen erfolgen. Es reicht aus, dass die Absicht besteht, nicht zu akzeptieren, was unterzeichnet wurde .

Ein Text gegen den Glauben wird unterzeichnet und es wird erklärt, dass das Wohl der Gemeinde, eine angemessenere Evangelisierung und ein verantwortungsbewusster Umgang mit dem Vermögen der Kirche gefördert werden sollen.

Diese allgemeine Regel widerspricht natürlich jedem Grundsatz der Moral . Eine Annahme würde einen Abfall vom Glauben rechtfertigen.

6. Absatz 6 besagt, dass der Heilige Stuhl diejenigen versteht und respektiert, die die oben dargelegte Regel aus Gewissensgründen nicht akzeptieren.

Offensichtlich ist dies Mitgefühl für eine "hartnäckige" Minderheit, die die neue Regel immer noch nicht verstehen kann. Ihre Haltung ist falsch, aber der Heilige Stuhl toleriert sie "vorläufig".

7. Abschnitt 7 befasst sich mit bestimmten Pflichten der Bischöfe und zitiert ein Dokument, das nichts mit unserer Angelegenheit zu tun hat.

8. In Abschnitt 8 heißt es, dass die Gläubigen die Entscheidung ihrer Pastoren akzeptieren . Was bedeutet das Dass sie nicht die individuelle Entscheidungsfreiheit haben? Und dein Gewissen sollte nicht geachtet werden?

[Den Brüdern, die mich fragen, was ich tun soll, gebe ich immer die Antwort: Sie respektieren die Entscheidungen anderer und bleiben fest in der Überzeugung ihres eigenen Gewissens. Das liegt daran, dass ich nicht befugt bin, andere zu beurteilen, was richtig oder falsch ist.

Aber hat der Heilige Stuhl keine Autorität und deshalb die Pflicht, den Mitgliedern der Kirche zu erklären, was gerecht ist und was nicht? Hast du mit diesen "Orientierungen" gemacht? Sollten wir die Aufgabe der Geheimhaltung fördern und es dulden, darin zu bleiben? Können Bischöfe und Priester wählen und nicht die Gläubigen?

9. In Abschnitt 9 heißt es, der Heilige Stuhl fordere unterdessen (und lasse den Ausdruck „gegenüber der Regierung“ erneut aus), keinen einschüchternden Druck gegen inoffizielle katholische Gemeinschaften auszuüben, wie dies bereits geschehen ist.

(Das Wort "Regierung" nicht zu erwähnen, ist fast wie die traditionelle Ehrfurcht, den Namen des Kaisers nicht zu erwähnen.)

Schließlich wird jedem empfohlen, Gottes Willen mit "Geduld und Demut" zu erkennen. Aber ich frage mich: Wo ist die Festigkeit im Glauben geblieben ?

Dann heißt es, dass "der gegenwärtige Weg trotz der Schwierigkeiten auch von vielen Hoffnungen geprägt ist". Auf der anderen Seite scheinen mir Tatsachen jedes Fundament menschlicher Hoffnung zu zerstören. Die Hoffnung auf Gott kann niemals von dem aufrichtigen Willen getrennt werden, auch nach seinem Willen leiden zu wollen.

Fazit

Dieses Dokument hat radikal umgekehrt, was normal und was abnormal ist, was notwendig ist und was toleriert werden muss.

Die Hoffnung seiner Herausgeber könnte sein, dass die mitfühlende Minderheit am natürlichen Tod stirbt. Mit dieser Minderheit meine ich nicht nur heimliche Priester (die seit langem keine Bischöfe mehr erhalten haben, als die Ältesten starben, noch sind sie bereits Delegierte, weil der offizielle Bischof der Diözese bereits legitim ist), sondern auch viele Brüder der offiziellen Gemeinschaft, die mit großer Hartnäckigkeit für eine Veränderung gearbeitet hat, in der Hoffnung, vom Heiligen Stuhl gestützt zu werden, stattdessen dazu gedrängt zu werden, sich der Regierung zu unterwerfen, die von den opportunistischen Siegern verspottet wurde.

Möge der Herr die Erfüllung dieser Wünsche nicht zulassen, von denen, die den Tod des wahren Glaubens in meiner geliebten Heimat wollen. Herr, erbarme dich!

Pastorale Richtlinien des Heiligen Stuhls zum Standesamt des Klerus in China, 28.06.2013

Fragen nach der Haltung, die sie einnehmen müssen, bevor sie zur Einreichung eines Zivilstandsantrags verpflichtet sind, sind lange Zeit beim Heiligen Stuhl eingegangen. In dieser Hinsicht sind bekanntlich viele Pastoren zutiefst ratlos, weil die Modalität einer solchen Registrierung - die nach den neuen Vorschriften über religiöse Aktivitäten vorgeschrieben ist und die Strafe für die Unmöglichkeit des pastoralen Handelns darstellt - fast immer die Unterzeichnung eines Dokuments impliziert, in dem Trotz der Verpflichtung der chinesischen Behörden, auch die katholische Lehre zu respektieren, muss die Akzeptanz des Grundsatzes der Unabhängigkeit, Autonomie und Selbstverwaltung der Kirche in China erklärt werden.

Die Komplexität der Realität in China und die Tatsache, dass es anscheinend keine einzige Praxis gibt, Vorschriften in Bezug auf religiöse Angelegenheiten im Land anzuwenden, erschweren die Aussprache in dieser Angelegenheit besonders. Der Heilige Stuhl will einerseits niemandem das Gewissen aufzwingen. Andererseits ist er der Ansicht, dass die Erfahrung der Geheimhaltung nicht Teil der Normalität des kirchlichen Lebens ist und dass die Geschichte gezeigt hat, dass Pastoren und Gläubige nur mit dem erdulden Wunsch darauf zurückgreifen, ihren Glauben intakt zu halten ( Vgl. Nr. 8 des Briefes von Benedikt XVI. an die chinesischen Katholiken vom 27. Mai 2007). Der Heilige Stuhl fordert daher weiterhin, dass das Zivilregister des Klerus mit der Garantie geführt wird, das Gewissen und die tiefen katholischen Überzeugungen der beteiligten Personen zu respektieren. Einfach so, in der Tat,

Bei der Beurteilung der möglichen Erklärung, die zum Zeitpunkt der Registrierung unterzeichnet werden muss, ist zunächst zu berücksichtigen, dass die Verfassung der Volksrepublik China formell den Schutz der Religionsfreiheit erklärt (Art. 36). Zweitens führt die vorläufige Vereinbarung vom 22. September 2018, in der die besondere Rolle des Nachfolgers von Peter anerkannt wird, den Heiligen Stuhl logischerweise dazu, die "Unabhängigkeit" der katholischen Kirche in China nicht im absoluten Sinne zu verstehen und zu interpretieren als Trennung vom Papst und von der Weltkirche, aber in politischer Hinsicht, je nachdem, was in allen Teilen der Welt in den Beziehungen zwischen dem Papst und einer konkreten Kirche oder zwischen bestimmten Kirchen geschieht. Im Übrigen bekräftige, dass es in der katholischen Identität keine Trennung vom Nachfolger Petri geben kann. Es bedeutet nicht, eine bestimmte Kirche zu einem Körper außerhalb der Gesellschaft und der Kultur des Landes machen zu wollen, in dem sie lebt und handelt. Drittens unterscheidet sich der gegenwärtige Kontext der Beziehungen zwischen China und dem Heiligen Stuhl, der durch einen konsolidierten Dialog zwischen beiden Seiten gekennzeichnet ist, von dem, in dem in den fünfziger Jahren des letzten Jahrhunderts patriotische Organisationen entstanden sind. Viertens müssen wir die Tatsache hinzufügen, dass im Laufe der Jahre viele Bischöfe, die ohne das apostolische Mandat ordiniert wurden, um Versöhnung mit dem Nachfolger Petri gebeten und diese erhalten haben, so dass alle chinesischen Bischöfe heute in Gemeinschaft sind mit dem Apostolischen Stuhl und sie wollen eine wachsende Integration mit den katholischen Bischöfen der ganzen Welt.

Angesichts dieser Tatsachen ist es legitim, von jedem eine neue Haltung zu erwarten, auch wenn praktische Fragen zum Leben der Kirche gestellt werden. Der Heilige Stuhl setzt seinerseits den Dialog mit den chinesischen Behörden über das Zivilregister der Bischöfe und Priester fort, um eine Formel zu finden, die bei der Registrierung nicht nur die chinesischen Gesetze, sondern auch die katholische Lehre berücksichtigt.

Wenn ein Bischof oder ein Priester im Lichte des Vorstehenden beschließt, sich zivil zu registrieren, der Wortlaut der Registrierungserklärung jedoch den katholischen Glauben nicht respektiert, wird zum Zeitpunkt der Unterzeichnung schriftlich angegeben, dass Es mangelt nicht an der gebührenden Treue zu den Grundsätzen der katholischen Lehre. Wenn eine schriftliche Klarstellung nicht möglich ist, wird der Antragsteller sie mündlich und nach Möglichkeit in Anwesenheit eines Zeugen abgeben. In jedem Fall ist es angebracht, dass der Antragsteller die Absicht, mit der er sich angemeldet hat, später bescheinigt. In der Tat sollte dies immer mit dem einzigen Ziel verstanden werden, das Wohl der Diözesangemeinschaft und ihr Wachstum im Geiste der Einheit zu fördern.

Gleichzeitig versteht und respektiert der Heilige Stuhl die Entscheidung, wer aus Gewissensgründen beschließt, sich unter den gegenwärtigen Bedingungen nicht einzuschreiben. Sie steht an seiner Seite und bittet den Herrn, ihnen zu helfen, die Gemeinschaft mit ihren Brüdern im Glauben zu bewahren, selbst angesichts der Prüfungen, denen sich jeder stellen muss.

Der Bischof seinerseits „nährt und bekundet öffentlich sein Vertrauen in die Priester, indem er Loyalität demonstriert und sie lobt, wenn sie es verdienen; ihre Rechte achten und durchsetzen, indem sie sie vor unbegründeter Kritik schützen; Beilegung von Streitigkeiten umgehend, um zu verhindern, dass anhaltende Bedenken die brüderliche Nächstenliebe trüben und den pastoralen Dienst schädigen. “( Apostolorum Successores, Leitfaden für den pastoralen Dienst der Bischöfe, 22. Februar 2004, Nr. 77).

Es ist auch wichtig, dass auch die Laien nicht nur die Komplexität der oben erwähnten Situation verstehen, sondern auch die schmerzhafte Entscheidung ihrer Pastoren, was auch immer, mit großem Herzen begrüßen. Möge die örtliche katholische Gemeinde Sie im Geiste des Glaubens, des Gebets und der Zuneigung begleiten und es unterlassen, die Entscheidungen anderer zu beurteilen, das Band der Einheit zu wahren und allen gegenüber Barmherzigkeit zu zeigen.

Auf jeden Fall darauf warten, durch einen offenen und konstruktiven Dialog zwischen den beiden Parteien, wie vereinbart, eine Modalität der zivilen Registrierung des Klerus zu erreichen, die die katholische Doktrin und damit das Gewissen respektiert Von den Betroffenen fordert der Heilige Stuhl, dass kein einschüchternder Druck gegen "inoffizielle" katholische Gemeinschaften ausgeübt wird, wie dies leider bereits geschehen ist.

Schließlich vertraut der Heilige Stuhl darauf, dass jeder diese pastoralen Anweisungen als Instrument akzeptieren kann, um denjenigen zu helfen, die Entscheidungen treffen müssen, die im Geiste des Glaubens und der Einheit nicht leicht zu erfüllen sind. Alle - der Heilige Stuhl, die Bischöfe, die Priester, die Ordensleute, die Ordensleute und die Laien - sind aufgerufen, den Willen Gottes auf dieser Strecke der Kirche in China, die trotz der ständigen Schwierigkeiten von vielen Hoffnungen geprägt ist, mit Geduld und Demut zu erkennen.

Aus dem Vatikan, am 28. Juni 2019, Hochfest des Heiligen Herzens Jesu

Der Heilige Stuhl

[01160-IT.01] [Originaltext: Italienisch]

Übersetzt von Verbum Caro für InfoVaticana.

von esther10 08.01.2020 00:13

Die Grundprinzipien von RESTKERK NIEUWS


„Die ganze Schrift ist von Gott inspiriert und ist nützlich, um zu lehren, zu widerlegen, zu verbessern, zu lehren, was in der Gerechtigkeit liegt, dass der Mann Gottes vollkommen und für alle guten Werke voll ausgestattet sein kann. Dann bezeuge ich vor Gott und dem Herrn Jesus Christus, der die Lebenden und die Toten in Seiner Erscheinung und in Seinem Reich beurteilen wird: predige das Wort, halte unbequem und unbequem, widerlege, tadele, ermahne in allem Leiden und in allen Lehren.

Denn es wird eine Zeit geben, in der sie die gesunde Lehre nicht ertragen werden, aber da sie Jungtiere nach Gehör sind, werden sie sich nach ihren eigenen Wünschen als Lehrer versammeln und ihr Gehör von der Wahrheit abwenden und sich an die wenden Fabeln.Aber Sie, wach in allem, leiden unter Schwierigkeiten, leisten die Arbeit eines Evangelisten und stellen sicher, dass Ihr Dienst in vollem Umfang gewährleistet ist. (2 Tim. 3.16-4.5)

https://restkerk.net/

Wir möchten daher Häresien ermahnen, entlarven und widerlegen und uns auf anständige und stets liebevolle Weise an die eine und unveränderliche Wahrheit erinnern. Aus traditionell katholischer Sicht wollen wir Verfechter der Tradition und der Lehre Christi und seiner Kirche sein und weiterhin das echte Evangelium predigen.

Wir berichten über wichtige Entwicklungen in der Kirche und im Vatikan sowie über wichtige Themen des Glaubens in unseren eigenen Regionen.
Was wir nicht wollen, ist, Apostaten zu beschimpfen oder Personen aus unbegründeten Gründen anzugreifen.

Wir wollen uns auch nicht auf pingelige Dinge und persönlich getönte Intrigen konzentrieren.

Die Anzahl der Artikel bleibt begrenzt. Wir bleiben ein Blog und sind daher keine wirkliche "Nachrichtenseite", auf der täglich eine große Anzahl von Artikeln erscheint. Qualität ist über Quantität.

Wir glauben, dass der gegenwärtige Papst, "Papst" Franziskus, nicht der wahre Papst ist, weil er ungültig gewählt und das Papsttum ungültig gemacht wurde (1. durch Benedikts teilweise erzwungenen Rücktritt; 2. durch die Lobby). von 13 Kardinälen, besser bekannt als "Gruppe St. Gallen", und 3. weil Bergoglio von der Lehre Christi abweicht). Daher beziehen wir uns auf ihn mit seinem Nachnamen "Bergoglio".

Wir glauben auch an zeitgenössische Seher und Propheten wie Vassula, Valtorta, Anna Katharina Emmerick und andere wie die irische Visionärin "Mary of Divine Mercy". Sowohl sie als auch Vassula hatten viele Prophezeiungen über den gegenwärtigen "Papst", der bereits in Erscheinung getreten ist erfüllt wurden.
https://restkerk.net/de-principes-van-onze-website/

von esther10 08.01.2020 00:12



50.000 Euro für die „Seenotrettung“: Die tödliche Barmherzigkeit des Schleuser-Kardinals
Zweckentfremdung von Kirchenmitteln zur Imagepflege



Sie sind kein Mörder, Herr Kardinal! Aber Sie leisten indirekt Beihilfe zum Schleppertum und Ihr Herz ist eiskalt.

Zum nunmehr dritten Mal spendet der Erzbischof von München und Freising für die Seenotrettung 50.000 Euro! Der Kardinal? Ja, verdient der denn so viel? Ein Gastbeitrag von Michael van Laack.

Na ja, also er spendet das nicht so wirklich aus seiner eigenen Kasse. Die braucht er ja auch nicht, denn die Kassen des Erzbistums München sind dank Kirchensteuer, Spendenaufkommen und vor allem Erträgen aus Immobilien- und Firmenbeteiligung sowie Grundstücksverpachtung und Forsterträgen noch auf viele Jahre gut gefüllt

Alle schlechten Dinge sind Drei!
2018 gab es € 50.000 für die „Lifeline“, 2019 für die „Sea Eye“, in diesem Jahr gibt es nun die gleiche Summe für ein Gemeinschaftsprojekt zahlreicher Organisationen, die „Barmherzigkeit“ zum Selbstzweck erhoben haben und deshalb bald mit einem eigenen Schiff namens „United 4 Rescue“ in See stechen wollen.


Selbstverständlich schon seit Monaten positiv mehrsprachig von den staatstreuen Medien positiv konnotiert und gehypt, damit die armen Menschen, die demnächst auch gern mindestens so lange hier wären wie wir, die Botschaft auch wirklich wahrnehmen können, die beim Empfänger entstehen soll.

Tödliche Illusionen
Bald kommt ein großes Schiff aus deutschen Wunderlanden. Es liegt im Hafen, der Kapitän und die Matrosen winken uns freundlich zu und lächeln dankbar, während wir an Bord schreiten. Und falls es mal nicht fahrplanmäßig erscheint, bringt uns ein privater Shuttle-Service auf hochseetauglichen kleinen Booten zum Schiff! Die Welt ist schön, denn Allah ist gütig und barmherzig…

Die Wahrheit: Sie lesen auf ihren Smartphones im tiefsten Afrika in englischsprachigen Artikeln auch deutscher Medienhäuser von unseren Rettungsschiffen. Sie nehmen das selbstgefällige Strahlen des Münchener Erzbischofs als gütiges Lächeln wahr.

Sie vertrauen jenen, die sagen: “Wir bringen Euch zum Schiff dieses Mannes und seines „Mitbruders“ Bedford-Strohm. Ihr müsst nur zwei geringe Eigenleistungen bringen: Einen gewaltigen Fußmarsch quer durch mehrere afrikanische Staaten (aber Bewegung ist ja gesund) und ein „paar“ Dollar für das Ausflugsboot, falls der gütige Kapitän der „United 4 Rescue“ wegen Niedrigwasser weit draußen auf dem Meer ankern muss.

Viele sterben, weil die alten linken weißen Männer Signale der Hoffnung über die Ozeane senden
Eine große Zahl jener, denen Kardinal Marx und andere immer wieder Hoffnung machen auf ein besseres Leben im postchristlich-bunten Europa stirbt bereits auf dem Weg zum rettenden Hafen. An Erschöpfung, an Hunger, Durst und Hitze. Oder mit einer Kugel im Kopf, abgeschossen von irgendeiner Miliz irgendeines Landes, das durchwandert werden muss, bevor man an Bord der „United 4 Rescue“ oder eines anderen Schiffes gehen kann.

Aber dann am Ufer… dann ist da kein Schiff! Diejenigen, die diesen dramatischen Marsch überlebt haben, wollen selbstverständlich nun nicht aufgeben wie jene Tausende von Kindern, die 1212 – aufgehetzt von üblen Gestalten – am Kreuzzug ins Heilige Land teilnehmen wollten und nach langem Fußmarsch an der Mittelmeerküste Italiens scheiterten.

Und so setzen sie sich in die nicht hochseetauglichen Boote. Wie viele von ihnen ertrinken, wissen wir nicht. Denn wir können ja nur die Toten zählen, die noch nicht gefressen wurden oder aus anderem Grund unter der Wasseroberfläche ihr Grab gefunden haben.

Kirchengelder, die auch den Tod bringen
In meinen Artikeln auf PP und anderswo mäßige ich mich für gewöhnlich und vermeide, ad personam zu argumentieren.

Aber hier geht es nun nicht mehr anders: Eminenz, Hochwürdigster Herr Erzbischof von München und Freising: Jeder, der sich finanziell beteiligt an Rettungsschiffen und dabei mehr als nur billigend den Escort solcher Projekte durch die nationale und internationale Medienöffentlichkeit und das politische Establishment in Kauf nimmt, trägt Mitschuld!

Deshalb mache ich Sie persönlich mitverantwortlich für den Tod von Menschen, die in der Hoffnung auf ein wirtschaftlich oder anderweitig besseres Leben nicht einfach nur ins nächste friedlichere Nachbarland fliehen und auch keine Hilfsangebote vor Ort sehen wollen… Mitverantwortlich für den Tod von Menschen, die in der Hoffnung, dass europäische weiße Ritter zur See sie in ein besseres irdisches Leben befördern werden, ihre letzten Kräfte mobilisieren. Eine oft vergebliche Hoffnung, die auch Sie persönlich wider besseres Wissen durch ihre medialen Auftritte und ihre herausposaunten Spenden geweckt haben.

Sie sind kein Mörder, Herr Kardinal! Auch kein Beihelfer oder Anstifter zu diesem oder zum Todschlag. Das ist keiner von jenen, die sich exponiert an der Seenotrettung beteiligen, sei es materiell oder eben auch auf den Schiffen und bei der Logistik.

Aber Sie leisten indirekt Beihilfe zum Schleppertum und Ihr Herz ist eiskalt. Denn für Sie und Ihre Gesinnungsgenossen sind die einzig wichtigen Flüchtlinge jene, die bei uns angekommen, die überleben! Mit Ihnen kann man sich dann fotografieren lassen als ihr Retter; für sie kann man in unserem Land (selbstverständlich auch dann wieder zumindest anteilmäßig mit Geld aus Kirchenmitteln) Einrichtungen bauen, ihnen schulische und sonstige Ausbildung zugutekommen lassen und sie als positives Beispiel gelungener staatlicher und interreligiöser Integration herausstelle, um damit die politisch Rechten und die kirchlich Ewiggestrigen zum Schweigen zu bringen.

Statt eines Schlusswortes
Ohne es ausdrücklich zu erwähnen, möchte ich statt eines Schlusswortes an ein Zitat von Joschka Fischer aus 1984 gegenüber einem Bundestagspräsidenten erinnern, in dem dieser erklärte, in welche Kategorie er diesen einordne.

Aber gewiss weiß der Herr Erzbischof, welchen Schlusssatz ich hier hinschreiben würde, wenn ich es täte!

Lesen Sie auch:

https://philosophia-perennis.com/2020/01...user-kardinals/

von esther10 08.01.2020 00:12

Papst Franziskus scherzt über alleinstehende Frauen, die einen Freund nach San Antonio fragen [VIDEO]

https://www.aciprensa.com/noticias/etiqu...ntonio-de-padua

San Antonio de Padua. Bildnachweis: Public Domain / Papst Franziskus.



San Antonio de Padua. Bildnachweis: Public Domain / Papst Franziskus. Foto: L'Osservatore Romano

https://www.aciprensa.com/noticias/etiquetas/matrimonio

Papst Franziskus scherzte mit einer Gruppe junger Leute über die alleinstehenden Frauen, die zu San Antonio beten, um nach einem Freund zu fragen.

https://www.aciprensa.com/noticias/etiquetas/jovenes

Bei einer allgemeinen Audienz auf dem Petersplatz im Vatikan wird der Papst auf eine Gruppe junger Leute aus der italienischen Stadt Padua zu sprechen kommen, mit denen er sich kurz unterhält.

VIDEO
https://www.aciprensa.com/noticias/el-pa...nio-video-93839

📹 VIDEO | El #PapaFrancisco bromea sobre solteras que piden novio a #SanAntoniodePadua. @Pontifex_es http://bit.ly/2A0tfg5

https://www.aciprensa.com/noticias/etiquetas/broma

Información y privacidad de Twitter Ads
522 personas están hablando de esto
Der Moment wurde in einem Video festgehalten, das am 23. November von der italienischen Zeitung Il Messaggero veröffentlicht wurde .

https://www.aciprensa.com/noticias/etiquetas/novios

Nach der Begrüßung sagte der Papst zu den Jugendlichen: "In Argentinien wird San Antonio, der Schutzpatron der Mädchen, die nach einem Freund fragen, sehr verehrt."

Als nächstes machte Francisco den Witz: Die Mädchen “, wenn sie 20 Jahre alt sind, fragen sie: 'San Antonio, komm, habe und stimme zu.' Wenn er dann um 30 nicht angekommen ist (der Freund), kehren sie zurück: 'San Antonio, komm und hab'. Und mit 40: ‚San Antonio, lass es trotzdem kommen! '“

Nach dem Lachen der Jugendlichen verabschiedete sich der Heilige Vater mit seiner traditionellen Bitte, nicht zu vergessen, für ihn zu beten.

Tags: Vatikan , Ehe , Jugend , Papst Franziskus , Freunde , San Antonio de Padua , Witz
https://www.aciprensa.com/noticias/el-pa...nio-video-93839

von esther10 08.01.2020 00:08

TÖDLICHER UNFALL
An der Reichenberger Straße Ecke Kottbusser Tor hat sich ein tödlicher Unfall ereignet. Ein Radfahrer wurde von einem Lkw erfasst
08.01.2020, 14:49



In Kreuzberg erfasste ein Lkw-Fahrer einen Radfahrer.Foto: Morris Pudwell
2
In Kreuzberg hat sich Mittwochmittag gegen 13.40 Uhr ein tödlicher Unfall ereignet. An der Reichenberger Straße Ecke Kottbusser Tor ist ein Radfahrer unter einen Lkw geraten. Wie die Feuerwehr mitteilte, verstarb der Radfahrer an der Unfallstelle.

Ein Kranwagen der Feuerwehr wurde hinzugerufen, um den Lkw anzuheben. Die Hintergründe zum Unfallhergang sind noch unklar. Die Feuerwehr ist aktuell mit 40 Einsatzkräften vor Ort. Mitarbeiter des Rettungsdienstes betreuen mehrere Personen an der Unfallstelle.

https://www.morgenpost.de/berlin/article...aign=cleverpush

von esther10 08.01.2020 00:03

NACHRICHTEN
Deutscher katholischer Bischof begrüßt Idee einer gemeinsamen Gemeinde mit Lutheranern



In Bezug auf die Frauenordination sagte Bischof Heiner Wilmer: „Ich bin sehr gespannt auf eine offene Diskussion und bin gespannt, in welche Richtung der Heilige Geist uns führen wird.“
Montag, 6. Januar 2020 - 17:55 EST

Hannover, 6. Januar 2020 ( LifeSiteNews ) - Der deutsche katholische Bischof Heiner Wilmer begrüßte den Vorschlag des lutherischen Bischofs, eines Tages gemeinsam katholisch-lutherische „ökumenische“ Pfarreien zu bilden.

Der evangelisch-lutherische Bischof Ralf Meister aus Hannover sagte kürzlich: „Viele fragen nicht mehr, ob jemand protestantisch oder katholisch ist, sondern nur noch, ob er Christ ist.“ Gleichzeitig wurde vorgeschlagen, Pfarrgemeinden zu schaffen, in denen Katholiken und Lutheraner unter einem Dach leben könnten .

Der katholische Bischof Wilmer von Hildesheim begrüßte die Idee und sagte: "Ich bin der festen Überzeugung, dass es eine viel größere Verbindung gibt als die Trennung zwischen den beiden deutschen Hauptkirchen."


Nach Angaben der lutherischen Nachrichtenagentur EPD , sagte Bischof Wilmer : „Als Christen sind wir alle das Evangelium zu bezeugen und zu verkünden genannt.“

Er fügte hinzu: „Wie wir in der Seelsorge zusammenarbeiten können, ist eine angemessene und wichtige Frage für die Zukunft. Damit werden wir uns in der Ökumene sicherlich weiter auseinandersetzen. “

Der lutherische Bischof Meister schlug vor, dass ein Projekt für die beiden Kirchen „bis zur Errichtung rein ökumenischer Gemeinden“ reichen könnte. Das sei vielleicht ein fernes Ziel, sagte Meister, „aber Sie können es trotzdem ausdrücken.“

In Bezug auf die Realität der Zusammenlegung von Gemeinden sagte Meister, er wisse nicht, wie sie sich zusammensetzen würden: „Wir sind einfach nicht so weit und haben unsere Differenzen, zum Beispiel mit dem Abendmahl.“

Die Evangelisch-Lutherische Kirche feiert gleichgeschlechtliche „Ehen“ und „ordiniert“ Frauen zu Ministerfunktionen. Meisters Vorgängerin in Hannover war Margot Käßmann.

Bischof Wilmer gehörte zu den deutschen Bischöfen, die sich für die Änderung der Regeln für ein Zölibatspriestertum einsetzten und damit die langjährige Tradition des priesterlichen Zölibats im lateinischen Ritus der Kirche in Frage stellten.

So sagte er beispielsweise der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung im Jahr 2018, dass es in Zukunft „ andere Formen des [priesterlichen] Lebens geben könnte, die wir bereits heute haben , zum Beispiel mit verheirateten protestantischen Pastoren, die zur katholischen Kirche konvertieren“.

Zölibat "könnte mehr strahlende Kraft entwickeln, wenn bestimmte Gruppen von Menschen davon ausgenommen würden", sagte er.

Wilmer ist offenbar gespannt auf den aktuellen "synodalen Weg" der Deutschen Kirche zur Reform. Wilmer wurde von Papst Franziskus in seine Diözese berufen und übernahm 2018 die Seeseite.

In Bezug auf die „Ordination“ von Frauen zum Priestertum ist Wilmer gegenüber dem offiziellen katholischen Nachrichtendienst aufgeschlossen: „Ich bin sehr gespannt auf eine offene Diskussion und bin gespannt, in welche Richtung der Heilige Geist uns führen wird . "

Er sieht die Notwendigkeit einer Reform der Zölibatsdisziplin im Priestertum und argumentiert, dass viele Priester einsam sind.

Wilmer hofft 2019, dass der derzeitige synodale Weg unter den deutschen Bischöfen eine "neue Denkweise in der Kirche" einführen wird, auch wenn er erkennt, dass Veränderungen Zeit in Anspruch nehmen können: "Es kann länger dauern, als manche Menschen möchten, aber." Ich bin zuversichtlich."

Wilmer wurde international bekannt, als er in einem Interview mit der Tageszeitung Kölner Stadt-Anzeiger in Bezug auf die Krise des sexuellen Missbrauchs sagte : „Ich denke, der Missbrauch von Macht liegt in der DNA der Kirche.“

Eine tiefgreifende Reform der Kirche sei notwendig, sagte Wilmer und schlug gleichzeitig vor, dass eine neue Theologie notwendig sein könnte: Katholiken sollten sich von der Behauptung verabschieden, dass die Kirche an sich rein und makellos sei .

"Bisher hatten wir jedoch keine Ahnung, welche Konsequenzen dies für die Theologie haben muss."

Er sagte der Zeitung, dass die Katholiken verstehen müssen, dass ihre „heilige Kirche“ „auch eine sündige Kirche“ ist. Er schlug vor, dass es in der Kirche „Strukturen des Bösen“ gibt, zusätzlich zu sündigen Individuen, und sagte, dass er die Kontrolle über die Macht innerhalb der Kirche habe wird gebraucht.

"Wir brauchen Gewaltenteilung."

Eine Inspiration für Wilmers Denken ist der 79-jährige ehemalige katholische Priester Eugen Drewermann. Er ist der Autor von Klerikern: Psycho Ein Ideal ( Klerus: Psychogramm eines Ideal ), die die Idee eines zölibatären Klerus in Frage gestellt. Der Bischof sagte zu seiner Inspiration : „Eugen Drewermann ist ein Prophet unserer Zeit, der von der Kirche missverstanden wird.“

Nach einer langen Debatte mit deutschen Bischöfen über seine kontroversen Bücher und Äußerungen wurde Drewerman das Predigen verboten und in den 1990er Jahren auch der Unterricht am katholischen Seminar in Paderborn untersagt. Damals schrieb Kardinal Joseph Ratzinger einen Brief an Drewermanns Bischof, um seine Besorgnis über den umstrittenen Autor zum Ausdruck zu bringen, der schließlich vom Priestertum suspendiert wurde. 2005 gab er in einer Fernsehsendung bekannt, dass er die katholische Kirche verlassen werde.

Maike Hickson hat zu diesem Bericht beigetragen.

https://www.lifesitenews.com/news/german...theran-parishes

von esther10 08.01.2020 00:00

Die Bischöfe der Ukraine wollen die Deutschen ermahnen. Werden wir sie in dieser Schlacht in Ruhe lassen?



Die Bischöfe der Ukraine wollen die Deutschen ermahnen. Werden wir sie in dieser Schlacht in Ruhe lassen?
Fotograf: Wojciech Grabowski / Archiv: Forum
#KRYSE IN DER KIRCHE # SYNODALE STRASSE # DEUTSCHLAND # DEUTSCHLANDS ISCAPE # UKISCAPE # FREUNDSCHAFT
Die Bischöfe der Ukraine wollen das deutsche Episkopat vor den geplanten Veränderungen in der Kirche jenseits der Oder warnen. Es geht um eine neue Einschätzung der Homosexualität. Werden polnische Bischöfe die ukrainischen Bemühungen um Wahrheit unterstützen? Und warum wird heute von deutschen Fehlern gesprochen, obwohl der stille Abfall in diesem Land seit über 50 Jahren andauert?



Eine kurze Geschichte des "stillen" Abfalls vor der katholischen Welt



Die katholische Kirche in Deutschland ist seit über 50 Jahren auf dem Weg der Spaltung. 1968 lehnten die Bischöfe der Bundesrepublik die von St. Paul VI. In der Enzyklika Humanae vitae . In einem veröffentlichten Dokument, das diesem Problem gewidmet ist und als Königstein-Erklärung bekannt ist, erkannten sie das Lehramt der Kirche als relativ an und erlaubten den Gläubigen, persönliche Entscheidungen über ihr Gewissen zu treffen, ob sie sie anerkennen oder nicht. Ähnliche Erklärungen gaben auch andere Bischöfe ab, darunter Österreich, die Schweiz, Frankreich, Belgien und die Niederlande. Was zuerst auf Kritik stieß, war Paul VI. Und dann St. Johannes Paul II., Aber letztendlich gelang es dem Heiligen Stuhl nicht, Fehler abzubrechen. Heterodoxie wurde de facto toleriert.



In den folgenden Jahren haben sich die Bischöfe in vielen westlichen Ländern weiter von der katholischen Glaubenswahrheit entfernt. Alleine in Deutschland verschwand die Praxis der Beichte allmählich und der Brauch, allen, die dies wollten, die heilige Kommunion zu geben, breitete sich allmählich aus. Auf der Würzburger Synode von 1971-1975 schlugen einige Bischöfe vor, in neuen Gewerkschaften lebende Scheidungen am Tisch des Herrn zuzulassen. Rom war mit dieser Idee nicht einverstanden, aber in vielen deutschen Diözesen wurde heterodoxe Praxis angenommen. In den neunziger Jahren kündigten drei Bischöfe - Karl Lehmann, Oskar Saier und Walter Kasper - einen Brief an, in dem sie Priester ihrer Bistümer direkt ermutigten, den kirchlichen Unterricht über Scheidungen zu brechen. Der damalige Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, Kardinal Józef Ratzinger. Rom hat theoretisch gewonnen, aber in der Praxis verlief alles so, wie es die Modernisten dachten. Die Gemeinschaft für Scheidungen wurde nach Odra etwas Natürliches. Es gab keine Proteste ...



Ende der 1990er-Jahre gewannen homosexuelle Postulate in Deutschland an Popularität. Dies ging einher mit der dynamischen Entwicklung der sogenannten Homohereresie - dem Glauben, dass die Kirche Homosexualität als völlig normal und akzeptabel anerkennen sollte. Die Seelsorge für Homosexuelle begann zu steigen; Es gab Gottesdienste oder sogar Messen, die solchen Menschen gewidmet waren, und die immer häufiger mit der Abgabe der heiligen Kommunion verbunden waren. Mit der Legalisierung gleichgeschlechtlicher Partnerschaften durch die Regierung von Gerhard Schröder im Jahr 2001 beschleunigte sich die Angelegenheit. Deutsche, österreichische und schweizerische Medien berichten zunehmend über Fälle von Priestern, die Homosexuelle segnen. Ihre Bischöfe reagierten manchmal kritisch, aber meistens - sie akzeptierten schweigend die Aktivitäten solcher Priester. Was machten die Bischöfe damals auf der ganzen Welt?



Gleichzeitig wurde der sogenannte ökumenische Dialog fortgesetzt. Nach dem Zweiten Weltkrieg und insbesondere nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil verschwand das Bewusstsein für religiöse Konfessionen in der deutschen Gesellschaft. Zuvor seltene Mischehen vermehrten sich. Dies führte zu dem Problem der Gegensprechanlage, das auf Deutsch beantwortet wurde: Protestanten stillschweigend an den Tisch des Herrn zu lassen. Konservative, und diesmal wollten sie lieber nicht wissen, was los war.





Offensive für das Pontifikat von Franziskus



Die Dinge änderten sich, als Papst Franziskus den Thron von Peter bestieg. 2016 gab der Heilige Vater die Apostolische Ermahnung Amoris laetitia herausde facto von Deutschen und Österreichern diktiert. Entgegen der Lehre der Kirche erlaubte das Dokument die Scheidung in neue Beziehungen zur Heiligen Kommunion, was der Papst in einem Brief an die Bischöfe von Buenos Aires bestätigte, der später in die Akte des Heiligen Stuhls aufgenommen wurde. Infolgedessen hat Deutschland im Jahr 2017 Leitlinien herausgegeben, in denen Priester aufgefordert wurden, Personen, die in der Wiedervereinigung der nicht-sakramentalen Gemeinschaft leben, nur unter der Bedingung zu überlassen, dass sie dies wünschen. Die Weltkirche donnerte ein wenig, aber der Sturm brach nicht aus: Schließlich wollte es Papst Franziskus selbst, und ein ähnlicher Schritt wurde auch von den Bischöfen von Malta und den Philippinen oder von einigen Bischöfen von Italien und den USA unternommen. Wie auch immer: Da jeder jahrzehntelang über diese deutsche Praxis Bescheid wusste, was würden die Roben plötzlich zerreißen?



Unter Berufung auf die Ermahnung von Amoris laetitia genehmigten die meisten Bischöfe in Deutschland 2018 offiziell die evangelisch-katholischen Eheleute für die Heilige Kommunion. Sie hatten die Zustimmung des Heiligen Vaters selbst: des Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx rühmte sich sogar, die Unterschrift von Franziskus aufgrund einer entsprechenden Entscheidung zu entfernen. Der Fall hat kein breiteres Echo in der Welt hervorgerufen. Nur wenige Kardinäle und Bischöfe kritisierten die Deutschen. Die meisten schwiegen, denn auch hier kam die Kirche hinter der Oder nur aus dem Schatten!



In den Jahren 2017-2018 machten die Deutschen zwei wichtige Bewegungen und gewannen die Zustimmung des Papstes und die stillschweigende Zustimmung der Universalkirche zu der Praxis, die mit dem Unterricht unvereinbar war, den sie seit Jahren praktizierten.



Jetzt ist die Zeit für den dritten Schritt gekommen - eine Änderung der Herangehensweise an Homosexualität.



Die Einführung eines förmlichen kirchlichen Segens für homosexuelle Paare in der deutschen Kirche ist seit langem bekannt. Auslöser war die Entscheidung des Bundestages vom Juni 2017, gleichgeschlechtliche "Ehen" zu legalisieren. Im Januar 2018 schlug der stellvertretende Bischofsleiter Franz-Josef Bode vor, solche Paare zu segnen, und sein Konzept wurde, wenn auch etwas mehrdeutig, von Kardinal unterstützt Reinhard Marx. Genau ein Jahr später, im Januar 2019, wiederholte Bode seinen Vorschlag. Im März kündigte das deutsche Episkopat den baldigen Beginn der Synode an - ein Prozess großer Veränderungen in der Kirche, bei dem es zum Teil um Homosexualität ging. Die Straße begann offiziell am 1. Dezember. Ihr erster Schritt war eine Konferenz in Berlin, bei der Vertreter des Episkopats, darunter der Erzbischof von Berlin, Heiner Koch, Homosexualität als völlig normal betrachteten. Nur ein paar Tage später, Kardinal Marx sprach sich - diesmal ganz einfach - für die Einführung von Segnungen für homosexuelle Paare in Deutschland aus.



Ukrainer werden die Stille brechen?



Die Angelegenheit wurde nun vom ukrainischen Bischof Vitaliy Krywicki, dem gewöhnlichen Bürger der Diözese Kiew-Schytomyr, behandelt. Der Publizist Grzegorz Górny bemerkte seine Stimme. Bischof Krywicki erklärte in einem Interview für das Portal des ukrainischen Episkopats Rodyna.org.ua:



Wenn ein Episkopat sagt, dass er mit der allgemeinen Lehre der ganzen Kirche nicht einverstanden ist, sollte dieses Problem durch Gespräche mit ihr und durch brüderliche Korrektur gelöst werden.



Als nächstes teilte Bischof Krywicki mit, dass die römisch-katholische Kirche in der Ukraine kürzlich den Vatikan auf den berühmten Pachamama-Skandal aufmerksam gemacht habe. Dies geschah durch den Apostolischen Nuntius in der Ukraine. Bischof Krywicki kündigte an, dass die Bischöfe im deutschen Fall nun einen ähnlichen Schritt machen wollen. - Was die falsche Position des deutschen Episkopats betrifft, werden wir dasselbe tun - sagte er wörtlich.





Correctio fraterna - brüderliche Korrektur



Dies ist eine interessante und wichtige Ankündigung. Die brüderliche Korrektur - correctio fraterna - hat in der katholischen Kirche eine lange Tradition und eine äußerst starke biblische Grundlage. Im Buch Hesekiel wird der Prophet als "Hüter des Hauses Israel" beschrieben, der aus Gottes Mund die Ermahnung hören soll, die Israeliten in seinem Namen zu halten. Das Buch sagt: "Wenn ich dem Täter sage, muss der Täter sterben- und du sagst nichts, um das Unheil aus dem Weg zu räumen - er wird wegen seiner Schuld sterben, aber ich werde dich für seinen Tod verantwortlich machen. Aber wenn du den Gottlosen gewarnt hast, von seinem Weg abzuweichen und umzukehren, aber er weicht nicht von seinem Weg ab, wird er aus eigener Schuld sterben, und du hast deine Seele gerettet. " (Siehe Es 33, 7-9) Ebenso heißt es im Buch Levitikus: "Du wirst deinen Nächsten ermahnen, wegen ihm keine Schuld zu tragen" (Le 19:17). Es gibt viele Befehle, Brüder im Neuen Testament zu zurechtweisen. Im Lukasevangelium lesen wir: "Wenn dein Bruder schuldig ist, ermahne ihn; und wenn er es bereut, vergib ihm "(Lk 17,3). Das bekannteste ist das Matthäusevangelium: "Wenn dein Bruder gegen dich sündigt, geh und ermahne ihn im Gesicht. Wenn er dich hört, wirst du deinen Bruder für dich gewinnen. Und wenn er nicht zuhört, nehmen Sie ein oder zwei weitere mit, dass die ganze Angelegenheit auf dem Wort von zwei oder drei Zeugen beruhen sollte. Wenn er ihnen nicht zuhört, geben Sie es der Kirche. Und selbst wenn er nicht auf die Kirche hört, sei er wie ein Heide und Steuereintreiber "(Mt 18, 15-17). Die Brüder zu ermahnen, empfiehlt Saint. Paulus: In einem Brief an die Galater schreibt er: "Brüder, und wenn wer gefallen ist, diejenigen, die unter dem Einfluss des Geistes bleiben, führen sie in einem Geist der Sanftmut auf den richtigen Weg" (Gal 6: 1). Ba, früher sagte er, als er Petrus persönlich ermahnte: "Als ich sah, dass sie nicht dem richtigen Weg folgten, gemäß der Wahrheit des Evangeliums, sagte ich Cephas allen: In einem Brief an die Galater schreibt er: "Brüder, und wer gefallen ist, der führt sie im Geiste der Sanftmut auf den richtigen Weg" (Gal 6,1). Ba, früher sagte er, als er Petrus persönlich ermahnte: "Als ich sah, dass sie nicht dem richtigen Weg folgten, gemäß der Wahrheit des Evangeliums, sagte ich Cephas allen: In einem Brief an die Galater schreibt er: "Brüder, und wer gefallen ist, der führt sie im Geiste der Sanftmut auf den richtigen Weg" (Gal 6,1). Ba, früher sagte er, als er Petrus persönlich ermahnte: "Als ich sah, dass sie nicht dem richtigen Weg folgten, gemäß der Wahrheit des Evangeliums, sagte ich Cephas allen:Wenn Sie, obwohl Sie Jude sind, nach den unter Nichtjuden und nicht unter Juden angewandten Sitten leben, wie können Sie dann die Nichtjuden zwingen, jüdische Sitten anzunehmen? (Gal 2: 11-14). In der Geschichte der katholischen Kirche gibt es viele hervorragende Beispiele für Ermahnungen, wie zum Beispiel den Heiligen. Katharina von Siena oder Bischof John Fisher. In unserer Zeit wurde in der Fastenrede von 2012 von Papst Benedikt XVI. Auf die Bedeutung von correctio fraterna hingewiesen. "An dieser Stelle möchte ich auf einen bestimmten Aspekt des christlichen Lebens aufmerksam machen, der meiner Meinung nach in Vergessenheit geraten ist - eine brüderliche Ermahnung für die ewige Erlösung. [...] Die Tradition der Kirche beinhaltete die Ermahnung von Sündernzu den Werken der geistigen Barmherzigkeit. Es ist wichtig, diesen Aspekt der christlichen Liebe zu bewahren. Man sollte angesichts des Bösen nicht schweigen. Ich beziehe mich auf die Haltung jener Christen, die sich aus Respekt vor dem Menschen oder einfach aus Trost an die allgemein vorherrschende Mentalität anpassen, anstatt ihre Brüder vor Denk- und Handlungsweisen zu warnen, die der Wahrheit zuwiderlaufen und nicht zum Guten führen. "



Es ist klar, dass brüderliche Korrektur nicht nur eine Möglichkeit ist - es ist die Pflicht der Katholiken. Diese Überlieferung, die sich insbesondere auf den Fall von Paulus und Piotr bezieht, wurde kürzlich erstmals von vier Kardinälen (Burke, Brandmüller, Caffarra, Meisner) durch Veröffentlichung ihres unbeantworteten Dubia und später von den Autoren von Correctio filialis , einer an den Heiligen Vater gerichteten Ermahnung hinsichtlich der Verbreitung der Häresie, in Erinnerung gerufen . Der Weihbischof von Astana, Athanasius Schneider, forderte ebenfalls eine Korrektur der Lehre von Papst Franziskus in einer persönlichen Audienz, in der er den Papst aufforderte, die Angelegenheit des Dokuments von Abu Dhabi zu klären (ohne Erfolg). In der Überlieferung correctio fraterna / correctio filialisEs gibt auch Erklärungen und Erklärungen der Bischöfe von Kasachstan, von Bischöfen Schneider und Kardinal Burke oder von Kardinal Gerhard Müller. Indem sie reinen und unverfälschten Glauben vertreten und gegen weit verbreitete Irrtümer vorgehen, rufen sie alle, die sich irren, dazu auf, die Wahrheit der Lehre und die Bekehrung in Frage zu stellen.



Ist die Stimme der Ukraine genug?



Es bleibt zu fragen: Warum beeilen sich nur wenige Bischöfe mit der brüderlichen Korrektur, die in der gesamten Schrift so klar und nachdrücklich geboten wird, insbesondere von entfernten oder armen Ortskirchen? Die römisch-katholische Kirche in der Ukraine versammelt nur eine Million Gläubige. Ist er deshalb bereit, auf der Seite der Wahrheit zu stehen? Ich bezweifle, dass Kardinal Marx bereit wäre, den Bischof von Kiew-Schytomir sogar in seinen Saal zu lassen. Daher sind die Ukrainer gut gemeint und brauchen Unterstützung. Polen können sie geben. Und wir sind nicht mit deutschen Modernisten unterwegs, die die Wahrheiten des Glaubens zerstören. In vielen Ländern unserer Region besteht nach wie vor eine starke Bindung an die katholische Tradition. Wenn die Bischöfe von Polen, Lettland, Litauen, Weißrussland, der Slowakei, der Tschechischen Republik, Ungarn und Kroatien zusammen mit den Brüdern von hinten die unverfälschte Glaubenswahrheit ermahnten, diese stimme der deutschen modernisten und der römischen kurie war nicht mehr zu übersehen. "Bewaffnet" mit der Autorität von St. Wir vertrauen auf die Gebote Christi und unterstützen die Ukrainer. Wir möchten Sie daran erinnern, wie Gott es geboten hat.





Paweł Chmielewski



DATUM: 2020-01-08 08:33AUTOR: PAWEŁ CHMIELEWSKI


Teilen:
drucken Aktie


GUTER TEXT


Read more: http://www.pch24.pl/biskupi-ukrainy-chca...l#ixzz6AQa9kOzz

von esther10 07.01.2020 00:57

Der Schlag von Papst Franziskus
Von Roberto de Mattei -01/07/2020



Das Jahr 2020 wurde mit einem beunruhigenden Video von Papst Franziskus eröffnet, das auf der ganzen Welt viral geworden ist. Es geht nicht um die traditionellen Neujahrsgratulationen, sondern um die Bilder der abrupten Reaktion des Papstes am Silvesterabend nach dem traditionellen Te Deum auf dem Petersplatz. In der ersten Szene schlägt er eine Asiatin, die ihre Hand ergriffen hat. Im zweiten wird der wütende Blick des Papstes beobachtet, als er weggeht, nachdem er der Dame diese Schläge gegeben hat.

Überall im Internet haben sich die Reaktionen vervielfacht, alle gekennzeichnet durch den scherzhaften Ton und die Ironie, einige scharf und genial, und andere unhöflich. Einige, die versuchten, Franziskus zu rechtfertigen, erinnerten sich an den Moment des Zorns und der Empörung unseres Herrn Jesus Christus, als er die Kaufleute aus dem Tempel vertrieb, unabhängig davon, wie blasphemisch der Vergleich ist. Der Herr war ein heiliger Zorn gegen diejenigen, die am heiligen Ort gehandelt haben. Aber als die Vergehen gegen seine Person gerichtet waren, bezahlte der Herr niemals einen Schlag mit einem anderen. Er blieb demütig und demütig wie ein Lamm.

Andererseits reagierte Papst Franziskus mit Wut auf das, was er als aggressiv gegenüber seiner Person empfand, aber er ist nicht mit der gleichen Energie beleidigt, wenn Katholiken auf der ganzen Welt verfolgt werden oder wenn die Kirche Demütigungen und Empörung ausgesetzt ist . Nicht nur das; Papst Bergoglio selbst hat eingeräumt, dass das, was er getan hat, falsch war. Am nächsten Tag im Angelus sagte er effektiv: «Oft verlieren wir die Geduld; Ich auch, und ich entschuldige mich für das schlechte Beispiel von gestern.

Einige von denen, die Francisco immer verteidigen, haben versucht, ihn zu entschuldigen, indem sie sagten: «Er ist ein Mann wie jeder andere; alle vermasseln ». Es ist wahr, dass der Papst nicht in allen seinen Taten und Worten vom Heiligen Geist unterstützt wird. Sie können Fehler machen. Aber der Papst ist der süße Christus auf Erden, und er kann es sich nicht leisten, in der Öffentlichkeit bestimmte Fehler zu begehen, da er immer mit gutem Beispiel vorangehen muss.

Andererseits diejenigen, die die Möglichkeit verteidigen, dass sich Papst Franziskus irrt, dass er dies jemals tun kann, wenn er spricht. Wenn der Papst selbst zugibt, dass nicht alles, was er tut, in Ordnung ist, kann er nur zugeben, dass er nicht immer Recht hat, wenn er spricht. Zum Beispiel, als er der Jungfrau den Titel Correndentora verweigerte. Die Empörung so vieler Katholiken angesichts einer solchen Beleidigung der Muttergottes war weitaus gerechtfertigter als die Reaktion von Papst Franziskus in San Pedro.

Satirische Vignetten haben solche Widersprüche über soziale Netzwerke verbreitet. Die Ironie, die sich über das Internet verbreitet, sollte uns jedoch zusätzlich zu einem Lächeln eine gewisse Trauer bereiten. Es ist nicht einfach, den Menschen vom Papst von seiner Position zu trennen. Egal ob gut oder schlecht, alles, was mit der Gestalt des Papstes zu tun hat, wirkt sich unweigerlich auf das Papsttum aus. Der Papst ist menschlich, aber die Institution, die er repräsentiert, ist göttlich. Leider begann in den sechziger Jahren ein Prozess der Desakralisierung des Papsttums. Möglicherweise fand die Eröffnungszeremonie dieses Prozesses während des Zweiten Vatikanischen Konzils am 13. November 1964 statt, als Paul VI. Unter dem bronzenen Baldachin des heiligen Petrus vom päpstlichen Thron herabstieg und sich auf den Altar des Konzils legte die Tiara, die die Mailänder ihm für seine Krönung als Papst geschenkt hatten. Mit diesem Akt verwechselte er den Tribut an die Institution mit einem Tribut an seine Person. Von diesem Moment an begann der Mensch, die Institution zu erraten und zu humanisieren. Und derzeit geht Papolatry Hand in Hand mit Hänselei an die Institution des Papsttums. Bitten wir die göttliche Vorsehung, die Menschen zu demütigen und die Kirche in diesem neuen Jahr 2020 zu erheben, in Anlehnung an das Beispiel unseres Herrn Jesus Christus, dessen bescheidene, aber feste Nachfolger wir sein wollen.
https://adelantelafe.com/el-manotazo-del-papa-francisco/
(Übersetzt von Bruno von der Unbefleckten)
+++
blog-a1-Esther-s-ST-Michaels-Blog.html

von esther10 07.01.2020 00:54





Nur 29% der Deutschen vertrauen dem Papst – Und nur 14% der Kirche. So heißt es in einem am Montag in Köln veröffentlichten „Institutionen-Ranking“ des Markt- und Meinungsforschungsinstituts Forsa im Auftrag des RTL/ntv-Trendbarometers. – Michael van Laack kommentiert

https://www.presseportal.de/pm/72183/4484126

Wie die SPD so fällt also auch die katholische Kirche langsam aber sicher in Richtung 5%-Hürde

Wie die SPD so fällt also auch die katholische Kirche langsam aber sicher in Richtung 5%-Hürde, der Schwelle, unter der tatsächlich die öffentliche Wahrnehmung entweder gar nicht mehr stattfindet oder aber eine tendenziell negative ist, die eine Auferstehung aus Ruinen erschwert.

Der Papst hat in Deutschland mehr Getreue, was sich vermutlich aus dem Linksruck der Altparteien erklären lässt. So gibt es für den marxistischen Befreiungstheologen aus Argentinien zwar auch keine überwältigende, aber doch deutlich größere Zustimmung bei den Zivilvergesellschafteten

Scheingründe für die Krise oder „Erstmal ein wenig Satire“
Das liegt selbstverständlich nur daran, dass die Kirche in den vergangenen fünf Jahrzehnten seit dem Konzil immer konservativer geworden ist, ihr Profil durch Reibung an anderen gesellschaftlichen Strömungen immer mehr geschärft hat; dass sie niemals öffentlich um theologische Positionen gestritten und bis zum letzten Atemzug gegen aus Sicht der Kirche ungerechte Gesetze wie Abtreibung und „Ehe für alle“ gekämpft hat.

Gewiss auch daran, dass es den Priestern auf den Kanzeln stets ein Anliegen war, die Heilige Schrift gegen Angriffe zu verteidigen. Nie haben Priester, Bischöfe und Uni-Professoren irgendetwas angezweifelt oder relativiert, stets haben sie alle Päpste von Paul VI. über die beiden Johannes Paul und Benedikt XVI. öffentlich verteidigt; nie hat auch nur ein Kleriker behauptet, die Nummer mit Maria von der Verkündigung durch den Engel und die damit verbundene real existierende biologische Jungfräulichkeit, die Begegnung mit Elisabeth, die Herbergssuche, das Kind in der Krippe, der Stern von Bethlehem, die Hirten auf dem Feld, die Weisen aus dem Morgenland, die Flucht nach Ägypten, die Predigt des Zwölfjährigen, die Versuchung durch Satan in der Wüste, das Wirken Christi durch Lehre und Wunder inkl. der Totenerweckungen, die Sache mit Salome und dem Täufer Johannes, der Einzug auf dem Esel in Jerusalem, die Ereignisse im Garten Gethsemane, die Festnahme und die Verhöre, die Verurteilung durch Pontius Pilatus usw. seien FAKENEWS!

Klerus und Laientheologen, die stetigen Verteidiger der Rechtgläubigkeit
Nein! Denn stets hat die überwältigende Mehrheit der katholischen Theologen in Deutschland mit Verve die Berichte über all diese Ereignisse verteidigt! Auch zur Erschaffung der Welt, Adam und Eva, Kain und Abel, dem Turmbau zu Babel, der Sintflut, der Entstehung der Zehn Gebote, der Teilung des Meers usw. hörte man in den vergangenen Jahrzehnten aus Klerus und Apparat: „Jedes Wort stimmt. Denn das ist unser Glaube! Und wer das nicht glaubt, kann nicht einmal Pfarrgemeinderats-Vorsitzende(r) werden… SO WAR ES DOCH, ODER?

Aus Sicht eines hauptberuflich dementen Kirchenfunktionärs möglicherweise! Faktisch aber zieht sich objektiv durch die sehr große Majorität der Predigten und theologischen Literatur wie ein roter Faden eine Bibelkritik, an der der protestantische Bibelzerstörer Bultmann seine wahre Freude haben würde, wenn er nicht im Fegefeuer oder einem noch weniger klimaneutralen Ort anderweitig beschäftigt wäre.

Die Realität nach dem bisher verheerendsten Ereignis der Geschichte der römisch-katholischen Kirche – dem Zweiten Vatikanischen Konzil von 1962-65 – ist diese:

Die Früchte eines Konzils, das nichts festlegen wollte
Im Zuge der 68er schlossen sich immer mehr Theologen den sozialistischen Ideen an.

Kaum war das Event beendet begann die Rezeption: Zuerst verschwand bei den Priestern die Kleidung (die Soutane). Man wollte nicht mehr als etwas Besseres bzw. Herausgehobenes erscheinen, log man den Gläubigen und Heiden gleichzeitig vor. In Wirklichkeit wollte man ein Erkennungszeichen ablegen, dass die damals noch linke Minderheit (welche die lauteste Gruppe war) als Bürde empfand. Ein Kleidungsstück, das zu sehr von der Welt und ihren „Freuden“ trennte. Nach und nach wechselten auch einige Ordensgemeinschaft ins „Zivilgewand“.

Und schon ging es los. Im Zuge der 68er schlossen sich immer mehr Theologen (zunächst heimlich, dann aber auch mutiger öffentlich), den sozialistischen Ideen an. Und mit dem „Gleichheitsgedanken“ kamen andere Forderungen:

Abschaffung des Zölibats, Frauenpriestertum,
Verzicht auf dogmatisches (unfehlbares) Sprechen;
Amateure (Laien wäre hier irreführend, denn die meisten liturgisch Experimentierenden haben noch nie eine theologische Fakultät von innen gesehen) als Gottesdienst-Leiter;
Abschaffung bzw. Unterdrückung zahlreicher Prozessions- und Gebetstraditionen (bis zur Lächerlich- und Verächtlichmachung der „Priesterrücken-Anbeter“ (Gebetsrichtung des Priesters zum Altar hin) und Demenz-Katholiken (wegen der vielen Wiederholungen in Litaneien und Rosenkranz);
einer, wenn auch immer noch nicht starken „Mein Bauch gehört mir-Theologie“, die den öffentlichen Kampf gegen Abtreibungen schwächte und am Ende zu so etwas wie einer innerkirchlichen Staatsräson in dieser Frage führte;
Überhöhung der Homosexualität,
Nivellierung des Beichtsakraments und aktuell auch des Ehe-Sakraments durch die Diskussion um Wiederverheiratete Geschiedene und den fehlenden Widerspruch gegen „Ehe für alle“;
Verharmlosung des Islams bis hin zur Anbiederung, die mittlerweile in der Mitfeieraufforderung zahlreicher Bischöfe gipfelt, die in ihren Gemeinden Ramadan-Feiern fördern….
Je mehr sie vom Geist des „Neuen Pfingsten“ schwadronierten…
So wurde sie – zunächst noch von vielen unbemerkt – zu so etwas wie einer Staatskirche.

Jahr um Jahr warf die Kirche mehr „Ballast“ ab, wie sie es nannte. So wurde sie – zunächst noch von vielen unbemerkt – zu so etwas wie einer Staatskirche. Zunächst sage ich, weil spätestens mit der Flüchtlingskrise, dem „Kampf gegen Rechts“ (Klarsprech: Kampf gegen (Liberal-)Konservativismus) und dem Greta-Kult klar geworden ist, wessen Lieder die Kirche singt. Jene der Regierung, dass eigene Credo und Halleluja betet und singt man nur noch im geschlossenen Raum.

Allerdings nutzt ihr das nichts mehr, was keineswegs hauptsächlich am Pädophilen-Skandal oder der gehypten Causa um den sogenannten „Protzbischof“ Tebartz van Elst liegt.

Wenn man zwischen Original und Kopie wählen kann, nimmt man stets das Original.

Der Vorhof, der Zeitgeist, die Welt… oder wie auch immer man die Glieder der nicht- oder bereits postchristlichen Gesellschaft nennen möchte, brauchen die Kirche nicht. Alles, was die Kirche ideologisch oder durch Akte nachäfft, findet sich in der Welt schon lange vor. Und die es schon länger so leben, genießen höheres Vertrauen, weil sie es authentisch leben.

Diese Kirche braucht die Welt nicht
„Hey Leute, schaut her! Wir machen uns nun auf den ‚Synodalen Weg‘, denn wir wollen so frei und fröhlich und geil leben wie ihr!“, sagen immer mehr Katholiken: „Schön für Euch! Aber umso zu leben, brauchen wir Euch nicht. Das können wir ohne Euch mindestens genauso gut.“

Die Kirche hingegen hat viele, viele Jahrhunderte in Opposition zum Geist dieser Welt gestanden, zum Kommunismus, Sozialismus, Liberalismus, Relativismus, zur Lehre anderer Religionen.

Wenn sie nun sagt: „Hey Leute, schaut her! Wir machen uns nun auf den ‚Synodalen Weg‘, denn wir wollen so frei und fröhlich und geil leben wie ihr!“, sagen immer mehr Katholiken: „Schön für Euch! Aber umso zu leben, brauchen wir Euch nicht. Das können wir ohne Euch mindestens genauso gut.“ Und viele Nichtchristen: „Ich habe immer schon gewusst, dass dieser Verein selbst nicht an das glaubt, was er betet!“

Die Pforten der Hölle müssen die Kirche gar nicht mehr überwältigen, was sie entsprechend des Schriftwortes auch gar nicht können. Sie macht sich in diesen Jahrzehnten und Jahren Schritt für Schritt selbst überflüssiger! Oder besser gesagt: Jene, denen die Führung der Kirche anvertraut wurde, versagen in ihrem Dienst und sind noch stolz auf diesen „Aufbruch!“
https://philosophia-perennis.com/2020/01...zeigen-wirkung/

Lesen Sie auch:
https://philosophia-perennis.com/2019/12...weigen-bringen/

von esther10 07.01.2020 00:54

NACHRICHTEN



Die Teilnehmer von Golden Globes jubeln, als Michelle Williams andeutet, dass sie ihr Baby getötet hat
Williams ermutigte Frauen, für die Abtreibung zu stimmen, und schlug vor, dass sie ohne das Wahlrecht einer Frau keinen Erfolg gehabt hätte.
6. Januar 2020 - 8:37 EST

Ausgewähltes Bild
Schauspielerin Michelle Williams bei den 2020 Golden GlobesKevin Winter / Getty Images
John-Henry WestenVon John-Henry Westen
FOLGEN SIE JOHN-HENRY

Auf Facebook
teilen 26,9k

HOLLYWOOD, 5. Januar 2020 ( LifeSiteNews ) - Die Schauspielerin Michelle Williams, die Charity Barnum in The Greatest Showman spielte , nutzte ihren Ruhm, um die Abtreibung beim Golden Globes Sunday zu fördern. Als sie die Bühne für die Auszeichnung als beste Schauspielerin in einer limitierten Serie oder einem Fernsehfilm betrat, schien Williams zuzugeben, ihr Baby unter dem Beifall und Beifall der Teilnehmer durch Abtreibung getötet zu haben.

"Ich bin dankbar für die Anerkennung der von mir getroffenen Entscheidungen und dankbar, dass ich in einem Moment in unserer Gesellschaft gelebt habe, in dem es Entscheidungen gibt", sagte sie.

"Als Frauen und als Mädchen können Dinge mit unserem Körper geschehen, die nicht unsere Wahl sind", fügte sie hinzu. „Ich habe mein Bestes gegeben, um mein eigenes Leben zu führen und nicht nur eine Reihe von Ereignissen, die mir passiert sind, sondern eine, auf die ich mich zurücklehnen und meine Handschrift überall erkennen konnte - manchmal chaotisch und kritzelnd , manchmal vorsichtig und präzise, ​​aber eine, die ich mit meiner eigenen Hand geschnitzt habe. "

„Ohne das Wahlrecht einer Frau hätte ich das nicht geschafft“, fügte sie hinzu. In einem Interview-Scrum weigerte sich Williams anschließend, auf die Frage einer Reporterin, ob sie persönliche Erfahrungen mit ihrer Aussage gemacht habe, näher darauf einzugehen.

Die Schauspielerin nutzte die Gelegenheit auch, um bei der Zeremonie mit ihrem Verlobten Thomas Kail, einem Filmregisseur, ihre neue Schwangerschaft vorzuführen.

Williams ermutigte Frauen, für die Abtreibung zu stimmen. „Also Frauen, 18 bis 118, wenn es Zeit ist zu wählen, tun Sie dies bitte in Ihrem eigenen Interesse. das ist es, was Männer seit Jahren tun “, sagte sie.
https://www.lifesitenews.com/news/golden...killed-her-baby

von esther10 07.01.2020 00:54

Dieses inspirierende 90-tägige Männerprogramm zielt darauf ab, Männer als Soldaten auf die Kirche in der Krise vorzubereiten



Exodus 90 ist ein spirituelles Übungsprogramm, das die Menschen von Ablenkungen und Sünden befreien soll

7. Januar 2020 ( LifeSiteNews ) - Sind Sie ein katholischer Mann, der in Demut wachsen und sich selbst stärken möchte, um ein Soldat im Krieg um die Seele der Kirche zu werden, der gerade tobt? Wenn Sie es sind, ist Exodus 90 ein neues spirituelles Programm, das Sie sich ansehen sollten.

James Baxter ist ein ehemaliger Seminarist, der geholfen hat, Exodus 90 in die Realität umzusetzen. Er sprach mit mir über seine inspirierende Arbeit in der John-Henry Westen Show dieser Woche.



Exodus 90 ist eine 90-tägige spirituelle Übung, die als Seminarprogramm am Mount St. Mary's in Maryland begann. Ziel ist es, Ablenkungen zu beseitigen, damit Männer ihre Berufung im Leben besser erfüllen können. Seit seiner Gründung haben mehr als 20.000 Männer seine Übungen absolviert.


"Für uns dreht sich alles um Freiheit", sagte mir James. "Die meisten Männer sind zu verschiedenen Dingen versklavt ... Der Auszug demütigt dich [und] Demut bringt uns zurück in Kontakt mit der Realität."

Einige der Dinge, nach denen Männer, die sich für Exodus 90 anmelden, leben müssen, können eine ziemliche Herausforderung sein. Kalt duschen, keinen Alkohol trinken, fasten, wenig Technologie anwenden, regelmäßig Sport treiben und sich zu einer täglichen heiligen Stunde verpflichten, sind nur einige seiner Anforderungen.

James sagte, es sei nicht immer einfach, dies zu erreichen. Lokale persönliche Treffen mit anderen Teilnehmern von Exodus 90 machen jedoch alle zur Verantwortung. "Abhängigkeiten halbieren sich in den 90 Tagen", teilte er mir mit. Darüber hinaus sind viele Frauen der Männer, die Exodus 90 tun, dankbar für die Veränderungen, die sie bei ihren Männern gesehen haben, sagte er.

Männer, die sich für Exodus 90 anmelden, wenden sich normalerweise an andere Männer in ihrer Diözese oder Gemeinde, um sie zur Teilnahme zu bewegen. "Die meisten Männer sind sehr isoliert, sehr allein", sagte James. „Brüderlichkeit gibt es in der heutigen Kirche nicht.“ Das Einzigartige an Exodus 90 ist, dass es bei kirchlichen Gruppen und jüngeren Katholiken sehr beliebt ist. Über 50% der Männer, die sich anmelden, sind jünger als 34 Jahre. Mit nur 30 US-Dollar für die gesamten 90 Tage ist es besonders erschwinglich. Ein weiteres nettes Feature von Exodus 90 ist die mobile App, mit der Sie tägliche Nachrichten und Schriftstellen erhalten.

In diesem Jahr beginnt das Programm der Fastenzeit Exodus 90 am 13. Januar und endet an Ostern. Also nicht verpassen.

Ich werde es selbst mit einer Gruppe versuchen und ich hoffe, Sie werden es auch.

Besuchen Sie die Exodus 90-Website, indem Sie hier klicken .



Die John-Henry Westen-Show ist per Video auf dem YouTube-Kanal der Show und direkt hier auf meinem LifeSite-Blog verfügbar .

Es ist auch im Audioformat auf Plattformen wie Spotify , Soundcloud und ACast verfügbar . Wir warten auf die Genehmigung für iTunes und Google Play. Um die Audioversion auf verschiedenen Kanälen zu abonnieren, besuchen Sie die ACast-Webseite hier .

Wir haben eine spezielle E-Mail-Liste für die Show erstellt, damit wir Sie jede Woche benachrichtigen können, wenn wir eine neue Episode veröffentlichen. Bitte melden Sie sich jetzt an, indem Sie hier klicken . Du kannst auch den YouTube-Kanal abonnieren und wirst von YouTube benachrichtigt, wenn neue Inhalte verfügbar sind.

Sie können mir Feedback oder Ideen für Showthemen senden, indem Sie eine E-Mail an jhwestenshow@lifesitenews.com senden
https://www.lifesitenews.com/blogs/this-...e-them-from-sin

von esther10 07.01.2020 00:48

Dienstag, 7. Januar 2020
Kardinal Marx ändert im Alleingang die Sakramentenlehre....
Maike Hickson berichtet für LifeSiteNews, was Kardinal Marx kürzlich in einem Interview mit dem "Stern" zur Frage der Segnung homosexueller Paare durch die Kirche sagte,
Hier geht´s zum Original: klicken
https://www.lifesitenews.com/blogs/cdl-m...eceive-blessing

"KARDINAL MARX: HOMOSEXUELLE PAARE KÖNNEN VON DER KIRCHE GESEGNET WERDEN"
Marx sagt , daß homosexuelle Paare im Sinne einer pastoralen Begleitung gesegnet werden könnten.

Kardinal Reinhard Marx, Vorsitzender der DBK hat vor kurzem in einem Interview festgestellt, daß Homosexuelle zur sakramentalen Gemeinschaft der Kirche gehören und das Segnen homosexueller Paare verteidigt.

Am 23. Dezember 2019 hat Kardinal Marx dem deutschen Magazin Stern ein Interview gegeben, in dem er sagte: "Ich bestehe darauf- wir heißen Homosexuelle willkommen, sie gehören zur Kirche, auch zur sakramentalen Gemeinschaft."
Marx sagte, daß homosexuelle Paare "einen Segen im Sinn einer pastoralen Begleitung empfangen können- "wir können zusammen beten."

Der Ausdruck "sakramentale Gemeinschaft" bedeutet, daß - laut Marx - Homosexuelle nicht vom Empfang der Sakramente ausgeschlossen sind. Die Kirche lehrt jedoch, daß jene, die im Stand der Todsünde leben, ohne den Vorsatz ihr Leben zu ändern, in der Tat von den Sakramenten ausgeschlossen sind.

Kardinal Marx hat im Stern-Interview seine Aussage nicht weiter differenziert.

Er fuhr damit fort, dem Stern zu sagen, daß er bereits über das Thema Homosexualität bei der Famlienä-Synode (entweder 2014 oder 2015) gesprochen habe: "Wenn Menschen, die in einer homosexuellen Gemeinschaft leben, einander über Jahre treu sind, sich beistehen und bis zum Tod füreinander sorgen, dann können wir als Kirche dieses ganze Leben nicht in Klammer setzen, ein Minus-Zeichen davor stellen und sagen, daß das alles keinen Wert hat, weil es in einer homosexuellen Beziehung stattfindet."

Der deutsche Prälat fügt hinzu, daß er für diese Worte "von bestimmter Seite viel Kritik" bekommen habe.

Vatican-News-überschrieb seinen Bericht über dieses Interview so: "Marx: homosexuelle Paare können gesegnet werden."

Dann allerdings differenziert Vatican News seine Worte, indem hinzugefügt wird, daß die Beziehung dieser Paare keine Verbindung sein kann wie eine Ehe. Marx hatte erklärt, daß die Ehe für "einen Mann und eine Frau ist- mit Offenheit für Kinder"

Am 3. Februar 2018 hatte Kardinal Marx einen Wirbel durch ein Interview verursacht, in dem er feststellte, daß die Frage der Segnung homosexueller Paare den Ortspriestern überlassen werden sollte und so eine solche mögliche Segnung nicht ausdrücklich ausgeschlossen hatte. Einige Wochen später jedoch leugnete er, den Gedanken eines solchen Segens unterstützt zu haben und fügte hinzu, daß es auch eine spirituelle Ermutigung geben könne, aber über einen - sogar öffentlichen - Segen für homosexuelle Paare habe ich überhaupt nicht gesprochen."

Dann aber bezog sich Kardinal Marx auf eine bischöfliche Kommission in Deutschland, die damals dieses Thema diskutierte und daß das Thema jetzt Teil des "synodalen Weges" in Deutschland ist, bei dem die Diskussionen bald - am 30. Januar- beginnen.
Eines der vier Diskussionforen behandelt die Frage der Kirchenlehre zur Homosexualität - und der Hauptarchitekt dieses Forums - Professor Eberhard Schockenhoff - schlägt ausdrücklich die Zustimmung zu solchen Beziehungen vor.

Vor nicht allzu langer Zeit, hat der Vizepräsident der DBK, Bischof Franz-Joseph Bode ein Vorowrt für ein Buch geschrieben, das den Gedanken des Segnens homosexueller Paare unterstützt. Das hat er zuerst im Januar 2018 getan und dann wieder Ende Dezember 2019,

Verschiedene gut unterrichtete Quellen in Deutschland haben LifeSiteNews berichtet, daß ein solcher Segen von der Katholischen Kirche in Deutschland schon vorbereitet wird.

In seinem Stern-Interview hat Kardinal Marx sich auch zu verschiedenen anderen Themen geäußert, u.a. über seine Offenheit gegenüber der Möglichkeit verheiratete Männer zu Prietern zu weihen. Er sagte dem Stern auch, daß Papst Franziskus ihm persönlich gesagt habe, daß die Tür zum weiblichen Priestertum definitiv geschlossen ist. "Aber die Diskussion ist nicht beendet" hat Kardinal MArx dem Papst geantwortet, als der ihm von seiner Entscheidung gegen weibliche Priester berichtete ("Die Tür ist geschlossen")

Auf die Frage, was Gott über die Tatsache denke, daß es in Deutschland mehr als 100.000 Abtreibungen im Jahr, Patchworkfamilien und am Sonntag viel Konsum gibt, antwortete Kardinal Marx: "Wir sollten nicht so kühn sein, zu behaupten, wir wüßten, was Gott denkt" - wie in einem Echo der Worte von Papst Franziskus "Who am I to judge?" als er zu praktizierende homosexuellen Priestern befragt wurde.

Quelle: M.Hickson, LifeSiteNews
Eingestellt von Damasus um 16:36:00 1 Kommentar: Links zu diesem Post
Diesen Post per E-Mail versenden

Labels: Aktuelles, aus gegebenem Anlass, echte oder falsche ?Traditionen, Kardinäle, Lehramt, politisch Lied ein garstig Lied, Relativismus, Ruptur, Synode

von esther10 07.01.2020 00:46

Der Gebetsanschlag hat geholfen! Die älteste Abtreibungsklinik in England wurde geschlossen



Der Gebetsanschlag hat geholfen! Die älteste Abtreibungsklinik in England wurde geschlossen

Nach dreißigjährigem Gebet wurde die älteste Abtreibungsklinik Großbritanniens geschlossen. Verteidiger des Lebens in England feiern dieses Ereignis als ein Wunder, denn am 12. Dezember wurde die Abtreibung der Calthorpe-Klinik im Stadtteil Edgbaston in Birmingham angekündigt, die das Fest Unserer Lieben Frau von Guadalupe, der Schutzpatronin der Ungeborenen, ist.

Wie Isabel Vaughan-Spruce, die Leiterin der Organisation 40 Days for Life, betont, ist es auch von Bedeutung, dass das Zentrum am 31. Dezember geschlossen wurde. "Der erste Tag nach der Abtreibung war der 1. Januar, das Fest der Mutter Maria Gottes."

Vaughan-Spruce sagte, dass "dies eine unglaubliche Nachricht ist, die allen, die an der Lebensverteidigungsbewegung beteiligt sind, Hoffnung bringt, und insbesondere den Katholiken, die die Rolle der Heiligen Jungfrau bei der Vernichtung des Satans anerkennen."


Die Calthorpe-Klinik wurde 1969 eröffnet, zwei Jahre nachdem das britische Parlament das Abtreibungsgesetz verabschiedet hatte. In der Klinik wurden rund eine Viertelmillion ungeborener Kinder ermordet. In den letzten zwei Jahrzehnten hat sich die "Klinik" auch im Zusammenhang mit verschiedenen Skandalen einen Namen gemacht. Ein Beispiel ist der Fall einer 21-jährigen Frau, die kurz vor dem Tod stand, als der Abtreiber Andrew Gbinigie während der Abtreibung ihre inneren Organe beschädigte. Eine fünfstündige Operation war nötig, um ihr Leben zu retten. Dies ist nicht der einzige Fall. Insgesamt gaben 35 Frauen an, "unter den Händen eines Abtreibers gelitten zu haben".

"Zwischen März 2018 und Februar 2019 gab es 18 Zwischenfälle, bei denen Patienten von diesem Ort ins Krankenhaus gebracht werden mussten. Freiwillige, die draußen beteten, zeigten, dass es nicht ungewöhnlich war, zwei oder drei Krankenwagen vor einem Gebäude zu sehen. "

Lebensverteidiger hielten ständige Gebetswachen vor der "Klinik" ab und kleinere Exorzismen wurden ebenfalls abgehalten. Es gab Fälle, in denen aufgrund der Wachsamkeit von "Pro-Lifern" die Absicht, eine Abtreibung durchzuführen, zurückgezogen wurde. Patryk, ein Lebensverteidiger, der vor der "Klinik" betete und als erster über die Schließung informiert wurde, begriff schnell die Bedeutung des 12. Dezember. Er wurde am Fest des hl. Juan Diego, dem die Jungfrau von Guadalupe erschien.

Quelle: ChurchMilitant.com

DATUM: 2020-01-07 09:47

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/modlitewny-szturm-po...l#ixzz6AKvF6v1I

von esther10 07.01.2020 00:43

Jugendbischöfe aus Deutschland und Österreich laden zu einem Jugendtreffen im Sommer ein



Kardinal Kurt Koch auf der MEHR-Konferenz: Anbetende Menschen heilen eine schmerzende Wunde unserer Zeit.
Der "Augsburger Postreiter" Das Logo der katholischen Wochenzeitung "Die Tagespost".
Redaktion
06. Januar 2020
15:30 Uhr

Logo Johann Wilhelm Naumann Stiftung
MEHR-Konferenz in Ausgburg
Mehr als 12.000 Menschen kamen 2020 zur MEHR-Konferenz des Gebetshauses Augsburg. Foto: Gebetshaus Augsburg
Die MEHR-Konferenz 2020 in Augsburg ist am Montag mit einem Pontifikalamt mit Kardinal Kurt Koch und einem Vortrag von Johannes Hartl, dem Initiator des Gebetshauses Augsburg, zu Ende gegangen. Der Kardinal rief dazu auf, in der Anbetung den "Ernstfall des Glaubens" wieder zu gewinnen. "Anbetende Menschen bringen das Heilige in die Welt zurück, um eine der schmerzenden Wunden unserer Zeit, um dem Verlust oder der Zerstörung des Heiligen zu wehren", so der Kardinal.

Jugendbischöfe aus Deutschland und Österreich laden zu christlichem Jugendfestival im August ein
Die Jugendbischöfe aus Deutschland und Österreich, Stefan Oster und Stephan Turnovszky gaben bekannt, dass ein konfessionsübergreifendes, christliches Jugendfestival in den ersten Augusttagen in Kaltenberg bei Landsberg am Lech 15.000 Jugendliche begeistern soll. Auf dem Gelände der Kaltenberger Ritterspiele werden verschiedene christliche Jugendbewegungen wie Campus für Christus, CVJM, Jugend 2000, ICF und die Loreto-Bewegung ein Open-Air-Festival abhalten.

In diesem Jahr kamen bei der MEHR-Konferenz in Augsburg mehr als 12.000 Christen aller Konfessionen zusammen. Hauptaugenmerk lag in diesem Jahr auf einem theologischen Schwerpunkt, der in ökumenischer Offenheit wesentliche Fragen des Glaubens ausleuchtete. "Die Tagespost“ wird in der nächsten Printausgabe ausführlich über die MEHR-Konferenz berichten.

Mehr zur MEHR-Konferenz erfahren Sie in der kommenden Ausgabe der Tagespost. Holen Sie sich das ePaper dieser Ausgabe hier .
https://www.die-tagespost.de/landingpage...;art4930,202944


https://www.die-tagespost.de/kirche-aktu...;art4874,204423
+
https://www.die-tagespost.de/kirche-aktu...;art4874,204328
+
https://www.lifesitenews.com/news/breaki...ource=onesignal
+++++
https://www.catholicnewsagency.com/news/...ual-abuse-59639

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz