Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 14.05.2017 00:20

Die Würde des Amtes und die Demut des Menschen – Bilder von Kardinal Burke

13. Mai 2017 Liturgie & Tradition, Nachrichten, Papst Franziskus



Tischdienst eines Kardinals: Kardinal Burke bediente am vergangenen Karfreitag Seminaristen und Gäste eines Priesterseminars der Tradition.
(Rom) Schon vor einigen Tagen wurde die Redaktion auf Photos aufmerksam gemacht, die Kardinal Raymond Burke zeigen. Von einer Veröffentlichung wurde jedoch abgesehen, weil wir überzeugt sind, daß es nicht im Sinne des Kardinals ist, die Bilder in irgendeiner Weise zu instrumentalisieren. Das Internet ist jedoch ein allgemein zugänglicher Raum, und so dauerte es nicht lange, und die Bilder wurden von anderer Seite veröffentlicht. Daraufhin haben sich weitere Seiten zur Veröffentlichung entschlossen. Da Bilder nun ohnehin bekannt sind, wollen wir sie nicht vorenthalten.



Kardinal Burke: Ostern – Auszug nach dem Pontifikalamt in Florenz

Die Bilder zeigen einen der herausragendsten Kardinäle der Kirche wie er in einem Priesterseminar einer Ecclesia-Dei-Gemeinschaft junge Seminaristen bedient und ihnen das Essen serviert. Diese Geste des Dienens und der Demut ereignete sich am vergangenen Karfreitag im Priesterseminar des Instituts Christus König und Hoherpriester in Gricigliano in der Toskana.

„Die Würde des Amtes und die Demut des Mannes“, schrieb ein anonymer Internetnutzer, der die Bilder veröffentlichte. Wer den Kardinal kennt, wird der großen Bedeutung dieser Aussage beipflichten.

Kardinal Raymond Burke galt im Vorfeld des Konklaves 2013 als „Papabile“, was nicht zum Tragen kam, weil sich die US-Kardinäle in einem ungewöhnlichen Beschluß kollektiv aus dem Rennen nahmen. Unter Papst Franziskus fiel der brillante Kirchenrechtler wegen seiner Verteidigung der überlieferten Glaubenslehre und kirchlichen Ordnung rasch in Ungnade.
http://www.katholisches.info/2017/05/die...kardinal-burke/




Kardinal Burke: Ostern - Auszug nach dem Pontifikalamt in Florenz
Text: Giuseppe Nardi
Bild: ICRSP

von esther10 14.05.2017 00:19




2017.05.13 - Pope Francis in Fatima - Holy Mass and canonization of Jacinta and Francisco
The Vatican



[Livestream vor 14 Stunden
INTERNATIONAL SOUND Pope Francis celebrates Holy Mass with the canonization of the little shepherds Jacinta and Francisco.Video]https://youtu.be/PpbvxgltmVY[/Video]


von esther10 14.05.2017 00:16

„Wir haben eine Mutter!“ – 100 Jahre Fatima: Predigt von Papst Franziskus zur Heiligsprechung der Seherkinder Marto
13. Mai 2017 Dokumentation, Nachrichten, Papst Franziskus


100 Jahre Fatima: 100. Jahrestag der ersten Marienerscheinung mit Papst Franziskus, der die beiden Seherkinder Francisco und Jacinta Marto heilig sprach

PILGERREISE VON PAPST FRANZISKUS
ZUM HEILIGTUM UNSERER LIEBEN FRAU VON FATIMA

zum 100. Jahrestag der Erscheinungen der Jungfrau Maria in der Höhle Cova da Iria
(12.-13. Mai 2017)

HEILIGE MESSE MIT HEILIGSPRECHUNG DER SELIGEN
FRANCISCO MARTO UND JACINTA MARTO

PREDIGT DES HEILIGEN VATERS

Gedenktag Unserer Lieben Frau von Fatima
Platz vor dem Heiligtum von Fatima
Samstag, 13. Mai 2017

Es »erschien […] am Himmel eine Frau, mit der Sonne bekleidet«, bezeugt der Seher von Patmos in der Offenbarung (12,1) und merkt dabei auch an, dass sie im Begriff war, ein Kind zur Welt zu bringen. Im Evangelium haben wir dann gehört, wie Jesus zum Jünger sagt: »Siehe, deine Mutter« (Joh 19,27). Wir haben eine Mutter! Eine „sehr schöne Frau“, so äußerten sich die Seher von Fatima untereinander auf dem Heimweg an jenem gesegneten Tag des 13. Mai vor einhundert Jahren. Und am Abend gelang es Jacinta nicht, sich zurückzuhalten, und sie enthüllte ihrer Mutter das Geheimnis: „Heute habe ich die Gottesmutter gesehen.“ Sie hatten die Mutter des Himmels gesehen. In die Richtung, der ihre Augen folgten, wandten sich die Blicke vieler, doch … diese haben sie nicht gesehen. Die jungfräuliche Mutter ist nicht hierher gekommen, damit wir sie sehen: dafür werden wir die ganze Ewigkeit haben, wohlgemerkt wenn wir in den Himmel kommen.

Obschon sie uns im Vorausblick vor der Gefahr der Hölle warnt, zu der ein – oftmals gängiges und vorgezeichnetes – Leben ohne Gott führt, das Gott in seinen Geschöpfen entehrt, ist Maria aber gekommen, um uns an das Licht Gottes zu erinnern, das in uns wohnt und uns umhüllt. Denn »ihr Kind wurde zu Gott […] entrückt« (Offb 12,5), wie wir in der ersten Lesung gehört haben. Und gemäß den Worten Lucias befanden sich die drei auserwählten Kinder im Licht Gottes, das von der Gottesmutter ausstrahlte. Sie hüllt sie in den Mantel des Lichtes, das Gott ihr gegeben hatte. Gemäß dem gläubigen Empfinden vieler, wenn nicht sogar aller Pilger ist Fatima vor allem dieser Lichtmantel. Er bedeckt uns hier wie an jedem anderen Ort der Erde, wenn wir unter dem Schutz der Jungfrau Maria Zuflucht nehmen, um sie zu bitten, wie es das Salve Regina lehrt: „Zeige uns Jesus“.

Liebe Pilger, wir haben eine Mutter, wir haben eine Mutter! Wenn wir uns wie Kinder an sie klammern, leben wir in der Hoffnung, die sich auf Jesus stützt, da – wie wir es in der zweiten Lesung gehört haben – alle, »denen die Gnade und die Gabe der Gerechtigkeit reichlich zuteilwurde, im Leben herrschen durch den einen, Jesus Christus« (Röm 5,17). Als Jesus in den Himmel hinaufstieg, brachte er die Menschheit mit an die Seite des himmlischen Vaters – unsere Menschheit, die er im Schoß der Jungfrau Maria angenommen hatte und nie mehr aufgeben wird. Wie einen Anker machen wir unsere Hoffnung in jener Menschheit fest, die im Himmel zur Rechten des Vaters ihren Platz genommen hat (Eph 2,6). Diese Hoffnung möge der Antrieb für unser aller Leben sein! Eine Hoffnung, die uns immer trägt, bis zum letzten Atemzug.

In dieser Hoffnung haben wir uns hier versammelt, um für die unzähligen Gnaden zu danken, die der Himmel in diesen hundert Jahren gewährt hat. Diese Zeit ist unter jenem Lichtmantel vergangen, den die Gottesmutter vom hoffnungsvollen Portugal aus über die vier Himmelsrichtungen der Erde ausgebreitet hat. Als Vorbilder haben wir die Heiligen Francesco Marto und Jacinta vor Augen. Die Jungfrau Maria ließ sie in das unermessliche Meer des Lichtes Gottes eintreten und führte sie so zur Anbetung Gottes. Von daher kam ihnen die Kraft, die Widrigkeiten und die Leiden zu überwinden. Die göttliche Gegenwart wurde zu einem festen Bestandteil in ihrem Leben, wie es klar im beharrlichen Gebet für die Sünder und im bleibenden Wunsch, beim im Tabernakel „verborgenen Jesus“ zu verweilen, zum Ausdruck kommt.

In ihren Erinnerungen (III, Nr. 6) lässt Schwester Lucia Jacinta, der eben eine Vision gewährt wurde, zu Wort kommen: »Siehst du nicht die vielen Straßen, die Wege und Felder voller Menschen, die vor Hunger weinen, weil sie nichts zu essen haben, und den Heiligen Vater in einer Kirche vor dem Unbefleckten Herzen Mariens im Gebet? Und so viele Leute, die mit ihm beten?«. Danke, Brüder und Schwestern, dass ihr mich begleitet habt! Ich konnte nicht umhin, hierher zu kommen, um die Jungfrau und Mutter Maria zu verehren und ihr ihre Söhne und Töchter anzuvertrauen. Unter ihrem Schutzmantel gehen sie nicht verloren; aus ihren Armen werden sie die Hoffnung und den Frieden bekommen, deren sie bedürfen; und darum bitte ich für alle meine Brüder und Schwestern, für die Getauften und die ganze Menschheit, insbesondere für die Kranken und Behinderten, die Gefangenen und Arbeitslosen, die Armen und Verlassenen. Liebe Brüder und Schwestern, beten wir zu Gott in der Hoffnung, dass uns die Menschen anhören werden; und wenden wir uns an die Menschen in der Gewissheit, dass uns Gott zu Hilfe kommt.

Er hat uns ja erschaffen gleichsam als Hoffnung für die anderen, eine reale und erfüllbare Hoffnung gemäß dem Lebensstand eines jeden. Wenn der Himmel von jedem von uns die Erfüllung der Standespflichten „verlangt“ und „einfordert“ (Brief von Schwester Lucia, 28. Februar 1943), so setzt er damit eine regelrechte allgemeine Mobilisierung gegen diese Gleichgültigkeit in Gang, die unser Herz erstarren lässt und unsere Kurzsichtigkeit verschlimmert. Wir wollen keine gescheiterte Hoffnung sein! Das Leben kann nur dank der Großzügigkeit eines anderen Lebens überleben. »Wenn das Weizenkorn nicht in die Erde fällt und stirbt, bleibt es allein; wenn es aber stirbt, bringt es reiche Frucht« (Joh 12,24): Der Herr, der uns immer vorausgeht, hat dies gesagt und getan. Wenn wir ein Kreuz zu tragen haben, dann hat er es schon vorher getragen. So steigen nicht wir auf das Kreuz hinauf, um Jesus zu finden; vielmehr ist er es gewesen, der sich erniedrigt hat und bis zum Kreuz hinabgestiegen ist, um uns zu finden und in uns die Finsternis des Bösen zu besiegen und uns zum Licht zurückzubringen.

Unter dem Schutz Mariens sind wir in der Welt Wächter, die den Morgen erwarten, die das wahre Antlitz Jesu, des Heilands, im österlichen Glanz betrachten können und das junge und schöne Gesicht der Kirche wiederentdecken können, das strahlt, wenn sie missionarisch, einladend, frei, treu, arm an Mitteln und reich an Liebe ist.
http://www.katholisches.info/2017/05/wir...erkinder-marto/
Bild: Vatican.va

von esther10 14.05.2017 00:08

Samstag, 13. Mai 2017
Nutzen und Grenzen von Prof. Winterhoffs Kritik zur „Akzeptanz“ im hessischen Sexualkunde-Lehrplan



Prof. Dr. Christian Winterhoff. Foto J. Saidl
Professor Dr. Christian Winterhoff hat einen viel beachteten Vortrag im Symposium „Sexualpädagogik der Vielfalt – Kritik einer herrschenden Lehre“ am 6. Mai 2017 in Wiesbaden gehalten. Das Thema des Vortrages des Juristen war „Sexualpädagogik der Vielfalt – der rechtliche Rahmen“.

Winterhoffs Kernaussage: Die neuen „Richtlinien zur Sexualerziehung“ für Hessens Schulen verstoßen mit seinen der Forderung nach „Akzeptanz sexueller Vielfalt“ gegen das Grundgesetz und gegen das Hessische Schulgesetz (HSG).

Sein Kernargument: Das in den „Richtlinien zur Sexualerziehung“ gestellte Lernziel „Akzeptanz sexueller Vielfalt – zudem ab dem ersten Grundschuljahr und fächerübergreifend – verstößt gegen das Indoktrinationsverbot und engt zu stark das Erziehungsrecht der Eltern ein. Winterhoff erläuterte, dass in der schulischen Erziehung die elterlichen und staatlichen Lernziele durchaus in Konkurrenz stünden. Doch im Bereich Sexualität hätten die Eltern den Vorrang vor dem Staat aufgrund der nötigen Sensibilität, mit der man bei diesem Thema umgehen müsse.

Wie sind die Aussagen Winterhoffs aus der Perspektive derjenigen zu bewerten, die seit Inkrafttreten des Erlasses im Spätsommer 2016 dagegen protestieren?

1. Professor Winterhoff bestätigt aus juristischer Sicht das Hauptargument der Kritiker der neuen Richtlinien: Dieser sei Indoktrinierend[im Sinne der Doktrin der „Sexuellen Vielfalt“ bzw. der Gender-Ideologie] und bildet zudem einen unzulässigen Eingriff in das Erziehungsrecht der Eltern.

Die Kritiker haben, so Professor Winterhoff, etliche verfassungsrechtliche Urteile sowie das Hessische Schulgesetz auf ihrer Seite.

Winterhoff stellte klar, dass die Schule – rein aus rechtlicher Sicht – Toleranz als Lernziel haben kann, doch nicht Akzeptanz (zu dieser Problematik weiter unten). Ähnlich haben diverse Institutionen argumentiert, wie etwa der Philologenverband, der Landeselternrat etc.

Nun stellt sich die Frage: Ist das Problem aus der Welt geschaffen, wenn man in den Richtlinien das Wort Akzeptanz durch Toleranz austauscht?

Mitnichten.

2. Professor Winterhoff beließ es in seinem Vortrag nicht beim Zitieren von Gesetzen und Gerichtsurteilen, sondern ging auch der Frage nach, wie das Lernziel „Akzeptanz sexueller Vielfalt“ konkret realisiert werden soll.

Dies geschieht unter anderem anhand der Lehrbücher. Wenn es darum geht, Texte zu verfassen, die „Toleranz“ anstreben so müssen sie ganz anders redigiert und bebildert werden, wenn „Akzeptanz“ angestrebt wird. Ansonsten würde man gegen das Zurückhaltungs- und Rücksichtnahmegebot des Grundgesetzes verstoßen.

Das Lernziel „Toleranz“ müsse wesentlich neutrale Inhalte vermitteln und erlaubt keine positive Darstellung von Sexualverhalten, die alternativ zur Ehe existieren. Lehrbücher dürfen beispielsweise (entsprechend der gegenwärtigen Rechtsprechung) behaupten, es existierten Partnerschaftsformen neben der Ehe. Diese Partnerschaften müssen aber neutral (und nicht ethisch positiv) und nicht der Ehe gleichwertig dargestellt werden. Dasselbe gilt für sexuelle Identitäten und Sexualverhalten.

Noch weniger darf man Akzeptanz für alle möglichen Sexualverhalten und Identitäten einfordern. Das ist aber ausdrücklich von Kultusminister Ralph-Alexander Lorz (CDU) gewünscht. In einer Erläuterung zu den neuen Richtlinien machte er klar, die Schüler müssten den anderen mitteilen „Du bist okay, so wie du bist“, was eindeutig ein Werturteil darstellt.

Die beiden oben behandelten Punkte zeigen, wie wertvoll der Vortrag Winterhoffs in Wiesbaden (bzw. sein Rechtsgutachten zum selben Thema) ist.

Es ist aber auch notwendig, die Grenzen von Winterhoffs Argumentation im Auge zu behalten. Insbesondere muss darauf geachtet werden, dass Winterhoffs Argumentation rein juristisch ist. Er geht auf das Meta-Problem nicht ein.

Die zwei wichtigsten Punkte, die Professor Winterhoff nicht behandelt, sind folgende:

1. Das Kernproblem der hessischen und im Grunde aller Schulrichtlinien, in denen menschliche Sexualität eine Rolle spielt ist, dass in Deutschland dieses Thema Anfang der 1970er Jahre im Geiste der sog. „emanzipatorischen Sexualerziehung“ eingeführt wurde. Die „emanzipatorische Sexualerziehung“ entstand im Zuge der 19868er-Kulturrevolution und legt das Menschenbild des Neomarxismus zugrunde. Die Stoßrichtung war dezidiert antichristlich, weil man die christliche – vor allem katholische – Moral als despotisch, unmenschlich und als ein Werkzeug zur Unterjochung der Menschen ansah.

Alle Richtlinien, die seit den 1970er Jahren erlassen worden sind, tradieren die „emanzipatorische Sexualerziehung“. In diesem Blog wurde deshalb schon mehrmals erläutert, dass aus diesem Grund die schulische Sexualerziehung nicht zu retten sei und man sie im Grunde komplett abschaffen muss. Falls Sexualerziehung notwendig sein sollte, müsste sie auf einer völlig neuen Grundlage entworfen werden.

Solange das nicht geschieht, müssen die Eltern gegen die Schulen kämpfen, wenn sie ihre Kinder vor einer neomarxistischen und damit falschen Sicht der Sexualität und des Menschen überhaupt schützen wollen. Das ist es auch, was seit Jahrzehnten in unterschiedlicher Intensität passiert.

2. Hinsichtlich der Richtlinien, die in den letzten beiden Jahren erlassen wurden, kommt hinzu, dass sie allesamt die Vorstellung der Existenz einer „sexuellen Vielfalt“ propagieren, obwohl diese Idee nach wie vor höchst umstritten ist. „Sexuelle Vielfalt“ ist nichts anderes als eine Tarnung für „Gender“. Sie geht also davon aus, dass die menschliche Sexualität eine kulturelle und gesellschaftliche Konstruktion sei.

Dass die Idee, es existiere „sexuelle Vielfalt“ (die über die Existenz von Mann und Frau hinaus geht) widerspricht offensichtlich dem christlichen Menschenbild und der Vernunft.

Diese absurde Theorie, egal, ob man sie Gender oder „sexuelle Vielfalt“ nennt, kann man weder akzeptieren, noch tolerieren, noch dulden. Sie ist irrsinnig und hat in der Schule nichts verloren.

Fazit: Winterhoffs juristische Evaluation der neuen hessischen Richtlinien ist sehr wertvoll. Sie ersetzt aber nicht den notwendigen ideologischen Kampf gegen den Lehrplan und die Mobilisierung der christlichen und bürgerlichen Basis der Gesellschaft. Dasselbe gilt für die Lehrpläne Sachsens, Thürigens, Bayerns etc.

Unterstützen Sie bitte die Aktion „Kinder in Gefahr“. Sie helfen uns die Öffentlichkeit über diesen Angriff auf die Familien und auf unsere Kinder aufmerksam zu machen mit Ihrem "Like" unserer Facebook-Seite: https://www.facebook.com/aktionkig/ Danke!
Eingestellt von Mathias von Gersdorff um 15:48
http://mathias-von-gersdorff.blogspot.de...interhoffs.html


von esther10 14.05.2017 00:08




Pro-Familien-Kreuzfahrer verteidigt die Ungeborenen bei UN-Veranstaltung auf Fatima: Vergiss nicht 'Kinder im Mutterleib'

C-Fam , Johnnette Benkovic , Marta Santos Pais , Unsere Dame Von Fatima , Stefano Gennarini , Un , Vereinigte Nationen

VEREINTE NATIONEN, New York, 12. Mai 2017 (LifeSiteNews) - Die Vereinten Nationen müssen auf "Kinder im Mutterleib" achten, ein Pro-Life-Anwalt sagte einem UNO-Beamten an einem Freitag-Panel auf Fatima.

Stefano Gennarinis Kommentar zu Marta Santos Pais, UN-Sonderbeauftragter für den Generalsekretär über Gewalt gegen Kinder, löste einen spontanen Applaus aus den 550-plus-Leuten aus, die das Auditorium verpackten.

"Also meine Bitte an Marta Santos ist, dass lass uns auch auf Kinder im Mutterleib achten", sagte Gennarini, der mit dem Zentrum für Familie und Menschenrechte (C-Fam) ist.

"Sie weinen auch, sie fühlen auch Schmerzen, ihr Herz schlägt. Wir müssen auch darauf achten und auf sie weinen. "

Der portugiesische Santos Pais war einer von mehreren Teilnehmern bei der Fatima-Veranstaltung, die von den Missionen des UN-Heiligen Stuhls und Portugals mitgetragen wurde.

Es markierte am 13. Mai, der Tag, an dem die Jungfrau Maria zuerst drei Hirtenkinder in Fatima, Portugal, im Jahre 1917 erschien.

Am Samstag wird Papst Franziskus in Fatima sein, um zwei der drei Visionäre, Jacinta und Francisco Marto zu kanonisieren, die sieben und neun Jahre alt waren, als die Gottesmutter ihnen und ihrer Cousine Lucia Santos erschien.

Über sechs monatliche Erscheinungen bat sie die Kinder, schnell zu fasten und für die Bekehrung der Sünder zu beten und katastrophale Ereignisse, einschließlich der russischen bolschewistischen Revolution und des Zweiten Weltkrieges, vorauszusagen.

Johnnette Benkovic von Frauen der Gnade auf EWTN war auch auf dem Podium, das die "dauerhafte Relevanz" von Fatimas "Botschaft des Friedens" erörterte.

Benkovic erwähnte Mutter Teresa bei der Erklärung des "Genies der Frauen", um Frieden zu bringen.

"Ich möchte auch Johnnette dafür danken, dass sie Mutter Teresa einbringt", sagte Gennarini in der Frageperiode.

Mutter Teresa "sprach von einer starken Botschaft des Friedens", sagte er.

"Sie würde immer sagen, auch hier bei den Vereinten Nationen, dass der größere Zerstörer des Friedens in der Welt heute Abtreibung ist."

In ihrem Vortrag lobte Santos Pais die Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen, erwähnte aber nicht die Förderung von "sexueller und reproduktiver Gesundheit und Rechten".

Um Kinder vor Gewalt zu befreien, war es notwendig, "sichere, integrative, relevante und maßgebliche qualitativ hochwertige Bildung zu haben" und in "Schaffung von Schutzdiensten und Institutionen und Bewusstsein in der Gesellschaft zu investieren, die dazu beitragen können, ein solches Ziel zu erreichen, "Sagte Santos Pais.

Gennarini sprach über die Bedeutung von Fatima für diejenigen im Pro-Life-Apostolat.

"Das letzte, was wir über die Botschaft von Fatima von Schwester Lucia gelernt haben, war in einem Brief, der an Kardinal [Carlo] Caffarra geschrieben wurde", der in den Vatikanischen Archiven ist, sagte er.

Sr. Lucia schrieb ", dass der letzte Kampf zwischen dem Herrn und der Herrschaft des Satans über die Ehe und die Familie sein wird."

Lucia fügte hinzu: "Wir ermutigen uns alle, haben keine Angst", sagte Gennarini. "Weil jeder, der für die Heiligkeit der Ehe und der Familie arbeitet, immer in jeder Hinsicht gekämpft und bekämpft wird, denn das ist das entscheidende Thema."

Ihr Brief "schließt jedoch, unsere Dame hat schon den Kopf gequetscht", sagte Gennarini.

"Ich dachte nur, das war eine sehr ermutigende Botschaft für uns alle."
https://www.lifesitenews.com/news/pro-fa...-dont-forget-ch

von esther10 14.05.2017 00:08


Fatima LIVE
http://www.ewtn.co.uk/tv-programmes
+

"Tür zur Hölle" in Turkmenistan


https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

Unsere Dame von Fatima zeigte ihnen die Hölle. Warum Pro-Lifers Leser und all die anderen....um diese Botschaft , die 100 Jahre Feier...die uns was zu sagen hat... kümmern sollten


12. Mai 2017 ( LifeSiteNews ) - Vor hundert Jahren sahen drei Hirtenkinder in Portugal eine Vision der Hölle, die sie so erschreckte, dass sie dachten, sie würden sterben.

Sie sahen ein großes Meer von brüllendem Feuer, in das Dämonen und unzählige Seelen gestürzt wurden, die Gott und seinen Wegen entgegengesetzt hatten, während sie lebten. Die verdammten Seelen waren wie rot-heiße Brennende Kohlen, die strahlende Flammen aus ihren brennenden menschlichen Formen ausstrahlten. Sie schrien und stöhnten, verbraucht von Schmerz und Verzweiflung.



Es war unsere Dame von Fatima, die den Kindern die schreckliche Vision der Hölle zeigte, wo sie sagte, die "Seelen der armen Sünder gehen". Sie sagte ihnen, dass "mehr Seelen in die Hölle gehen wegen der Sünden des Fleisches als aus irgendeinem anderen Grund. "

Christen haben immer die Sünden des Fleisches verstanden, um jene Handlungen zu sein, die ein Missbrauch und Missbrauch der Gabe Gottes der Sexualität sind.

Gott schuf sexuelle Beziehungen zwischen einem Mann und einer Frau, die sich gegenseitig in der treuen, exklusiven, dauerhaften und lebensspendenden Beziehung der Ehe vereinigt haben. Sünden gegen die Gabe der Sexualität gehören kontrapierte Sex, Ehebruch, Hurerei, Prostitution, Pornografie, unbescheidenes Kleid, Masturbation, Homosexualität. Einige Sünden des Fleisches führen oft zu anderen schweren Sünden wie Abtreibung und können zu Untreue, ehelichen Zusammenbruch und Scheidung führen.

Und noch schlimmer, die Sünden des Fleisches können die Beziehung zu Gott zerstören, da der Sünder bei der Wahl sie den Plan von Gott für die Sexualität ablehnt und damit selbst letztlich Gott selbst ablehnt.

Vielleicht gehen mehr Seelen zur Hölle für sexuelle Sünden als jede andere Art, weil es einfach ist, in sie zu fallen, besonders in der heutigen Kultur, wo Sex als die Hauptquelle des menschlichen Glücks verherrlicht wird.

Als ein Vater von sieben, der über die Rettung meiner Kinder besorgt ist, werde ich erschreckt, wenn ich die sexuellen Lügen beobachte, mit denen die Kultur versucht, meine Kinder zu vergiften.

Von den frühesten Zeiten aus wollen die Bildungszentren meine Kinder den Sünden des Fleisches in den Übungen zur Sexualerziehung aussetzen und ihnen beibringen, wie man das sexuelle Vergnügen mit sich selbst (Masturbation) oder mit anderen (Hurerei, Homosexualität) vermehrt und dabei den Babyzweck abbringt Der sexuellen Aktivität (verstrickter Sex, Abtreibung).

Die Unterhaltungsindustrie will meine Kinder, vor allem die Älteren, in Sünden des Fleisches einweihen, indem sie sie mit expliziten sexuellen Inhalten (Pornografie, unbescheidenes Kleid) bombardieren. Und es hält die Erwachsenen süchtig nach den Sünden des Fleisches, indem sie ihnen mehr von demselben geben.

Die Regierungen haben sogar ihre politische Autorität benutzt, um im Gesetz bestimmte Sünden des Fleisches zu verankern, so dass es für jedermann illegal ist, sich gegen solche Sünden auszusprechen und die Menschen vor ihrer Gefahr zu warnen (Homosexualität).

Als Reporter an den Frontlinien der Pro-Life-Bewegung, die sieht, was jeden Tag im Kampf um Leben und Familie passiert, muss ich mich oft fragen, wer ich wirklich kämpfe und was ich kämpfe.

Es ist leicht, in die Falle des Denkens fallen zu können, dass ich gegen Abtreibungs-Anbietern kämpfe, oder die homosexuelle Lobby oder korrupte Regierungen. Während diese in der Lage sind, viel Böses zu tun und dafür verantwortlich sind, viel Böses zu tun, sind sie nicht der eigentliche Feind. Sie sind nur Leute, wie alle anderen, auch ich, die aus der Hölle gerettet werden müssen.

Ich liebe, wenn der hl. Paulus den Ephesern erzählt, dass "unser Kampf nicht gegen Fleisch und Blut, sondern gegen die Herrscher, gegen die Behörden, gegen die Mächte dieser dunklen Welt und gegen die geistigen Kräfte des Bösen in den himmlischen Reichen" ist.

Es ist der Teufel und seine Legion der gefallenen Engel, die Männer und Frauen durch die Sünden des Fleisches in die Feuer der Hölle versetzen.

Schwester Lucia dos Santos, einer der Seher, die nach den beiden anderen noch viel mehr lebten, schrieb einmal einen Brief an Kardinal Carlo Caffarra, in dem sie über eine letzte Schlacht zwischen Gott und Satan sprach.

Sie schrieb: "Der letzte Kampf zwischen dem Herrn und der Herrschaft des Satans wird über die Ehe und die Familie sein. Hab keine Angst, denn jeder, der für die Heiligkeit der Ehe und der Familie arbeitet, wird immer in jeder Hinsicht behauptet und widersprochen, denn das ist das entscheidende Thema. Allerdings hat unsere Frau schon den Kopf gequetscht. "

Diejenigen, die für das Leben, die Ehe und die Familie kämpfen, müssen sich daran erinnern, dass am 13. Mai 2017 - der 100. Jahrestag der Gottesmutter in Fatima erscheint - der ultimative Kampf ist, die Seelen aus der Hölle zu retten. Das bedeutet, die versklavten zu sexuellen Sünden und denen, die von sexuellen Sünden, dem Abtreibenden, dem Pornographen, dem Bordellbesitzer profitieren, zu versklaven.

Unsere Dame von Fatima lud die Kinder ein, Seelen durch Gebet und Opfer zu retten.

Der jüngste Seher, Jacinta Marto, war von der Vision der Hölle so bewegt worden, und durch die Tatsache, dass sie etwas tun konnte, um den Menschen zu helfen, dorthin zu gehen, begann sie, Opfer für die Seelenheilung zu machen. Sie würde kein Wasser trinken, damit sie ihren Durst aufgeben konnte. Sie würde ihren Nachmittagsjause verraten, damit sie ihren Hunger anbieten könnte. Sie würde ein grob geknotetes Seil gegen ihre Haut tragen, damit sie ihre Unbequemlichkeit anbieten könnte.

Die Botschaft unserer Dame über die Realität der Hölle und das Beispiel der Kinder, was zu tun ist, um den Menschen zu helfen, dort zu gehen, ist etwas, das für das Leben und die Familie kämpft, muss ernst nehmen.
https://www.lifesitenews.com/blogs/what-...o-life-movement
+
Autor dieses Berichtes


Pete Baklinski ist ein kanadischer Reporter für LifeSiteNews. Er hat einen BA in liberalen Künsten von Thomas Aquinas College und ein Meister in der Theologie (STM) vom Internationalen Theologischen Institut.

Als ein Vater von sieben Kindern, und über die Rettung meiner Kinder besorgt bin, werde ich erschreckt, wenn ich die sexuellen Lügen beobachte, mit denen die Kultur versucht, meine Kinder zu vergiften.

Vielleicht gehen mehr Seelen zur Hölle für sexuelle Sünden als jede andere Art, weil es einfach ist, in sie zu fallen, besonders in der heutigen Kultur, wo Sex als die Hauptquelle des menschlichen Glücks verherrlicht wird.

Es ist der Teufel und seine Legion der gefallenen Engel, die Männer und Frauen durch die Sünden des Fleisches in das Feuer der Hölle versetzen.

https://www.lifesitenews.com/blogs/what-...o-life-movement
+
Fatima LIVE
http://videos.sapo.pt/v6Lza88afnReWzVdAQap

von esther10 14.05.2017 00:06




Warnende Geschichten: „Eine Mutter immer hören, aber wir nicht sehen“
14/05/17 00.04 von Pater Lucas Prados

https://adelantelafe.com/cuentos-moralej...e-no-la-veamos/

Wir alle kennen die Hingabe und Zuneigung, die Sie nach Sevilla Our Lady of Sorrows haben; die vertraut sie „La Macarena“ genannt. Sie drehen mit tiefem Glauben um Hilfe zu danken und Versprechungen zu machen.

Vor ein paar Jahren, eine Sevillian Familie hatte das Pech, dass das jüngste Kind einen schweren Motorradunfall erlitten, die im Koma lag. Der Vater ging jeden Tag in der Macarena, um zu beten ihn ihren Sohn heilen zu fragen. Ärzte, die die Ernsthaftigkeit des Prozesses wusste, ihn nicht viel Hoffnung geben.

Die Tage vergingen und der Sohn stattdessen schwere Komplikationen zu verbessern begann mit letalem Ausgang ankündigt. Doch der Vater, bewegt durch seinen Glauben an die Macarena, Versprechungen, Opfer und alle Arten von Gebeten. Er wusste, dass er nicht scheitern könnte.

Ein mañanita, das Sein Vater bei der Arbeit, rief das Krankenhaus ihn, ihm zu sagen, dass sein Sohn im Sterben liegt. Die ganze Familie zeigte im Krankenhaus. Wenige Minuten später starb das Kind unter lautem Geschrei.

Vor diesem tödlichen Ausgang, der Vater verzweifelt, gelästert, dachte er seine Zeit fragt die Jungfrau Gnade verschwendet hatte. Im Zorn des Augenblicks versprochen, dass sie nicht sehen würde und dass, wenn sie ihm etwas zu gehen und sehen, nach Hause wollte.

Seitdem ließ er all religiöse und sakramentale Praxis. Es war nicht bekannt. Ein Mann, der immer gelebt hatte, sehr Christian versäumt, den Schlag zu nehmen, wenn an seiner Tür geklopft Leiden.

Drei Jahre nach dem Tod seines Sohns, während des Karwoche, die Bruderschaft der Virgen Macarena ging in einer Prozession wie jedes Jahr durch die Straßen von Sevilla., Und sieht, wo es zu regnen begann.

Virgin geschieht in diesen Momenten vor dem Haus des Vaters noch durch den Tod seines Sohnes verärgern. Die Brüder riefen zu Hause zu lassen, sie den Durchgang der Jungfrau in der geräumigen Garage neben der Hauptfassade ein.

Genommen überrascht, hat unser Mann stellen keine Treffer. Er eröffnete die Garage offen und in der wundervollen Passage der Jungfrau lassen. Macarena hatte kaum die Schwelle der Garage überquert, als er die Worte voll Zorn und die Verachtung, mit der er an mich gerichtet hatte. Maria selbst hatte ihre Beschwerde gehört und jetzt demütig kam zu seinem Haus, das Herz zu heilen.

Sehen Sie sich die Tränen der Jungfrau für ihren toten Sohn am Kreuz, gefüllt ein tiefes Gefühl der Trauer und Reue sein Herz. Sie sehen, dass die Jungfrau ihm gehört hatte und zu ihm kommen, erfüllte seine Seele mit Frieden. Er konnte für sich selbst sehen, dass eine Mutter nie verlässt.

+++++

Wenn wir leiden , neigen wir dazu zwei gravierende Fehler zu machen , die unsere Leiden manchmal noch länger machen und nicht eine einfache Lösung finden: der erste Fehler ist zu Gott für das Übel schuld, was passieren zu uns . Gott, aus der Achtung unserer Freiheit erlaubt schlechte Dinge , die wir weitergeben können; obwohl nie die Ursache direkt will weder (außer wenn sie durch Bestrafung von sehr ernsten Blick auf Fehler zu korrigieren . Zum Beispiel: die Vertreibung aus dem Paradies unserer ersten Eltern, die Bestrafung von Sodom und Gomorrha für ihre Perversion, etc ...). Und die anderen Fehler , den wir in diesen Momenten der Trauer machen , ist zu trennen uns von Gott verlassen. Statt ihn zu drehen unsere Wunden zu heilen und uns in unserer kleinen Tortur zu kommen, neigen wir dazu , trennen uns von ihm; also , wenn er soll helfen uns , wir werden nicht zulassen , dass es . Zum Glück, so wie wir einen Vater im Himmel haben, haben wir auch eine Mutter; Sie, mit einem Herzen voller Güte und Verständnis, kommen auf die Hilfe unserer Schwäche.
https://adelantelafe.com/cuentos-moralej...e-no-la-veamos/
Maria, Trösterin der Betrübten! Beten Sie für uns -.
https://adelantelafe.com/cuentos-moralej...e-no-la-veamos/
Pater Lucas Prados

von esther10 14.05.2017 00:05




Deutschland beschlagnahmen für Migranten
"Ein massiver Angriff auf die Eigentumsrechte"

Von Soeren Kern
14. Mai 2017 um 5:00 Uhr
Https://www.gatestoneinstitute.org/10352...property-rights

In einer beispiellosen Bewegung beschlagnahmten die Hamburger Behörden sechs Wohneinheiten im Bezirk Hamm in der Nähe des Stadtzentrums. Ein von der Stadt bestellter Treuhänder erneuert die Liegenschaften und wird sie - gegen den Willen des Eigentümers - an die von der Stadt gewählten Mieter vermieten. Die Bezirkssprecherin Sorina Weiland sagte, dass alle Renovierungskosten dem Besitzer der Immobilien in Rechnung gestellt werden.

Ähnliche Enteignungsmaßnahmen wurden in Berlin, der deutschen Hauptstadt, vorgeschlagen, aber aufgegeben, weil sie als verfassungswidrig angesehen wurden.

Einige Deutsche fragen, was als nächstes gilt: Werden die Behörden nun die maximale Wohnfläche pro Person beschränken und die mit großen Wohnungen zwingen, sie mit Fremden zu teilen?

Die Behörden in Hamburg, die zweitgrößte Stadt Deutschlands, haben begonnen, Privatwohnungen zu beschlagnahmen, um einen Wohnungsmangel zu vereinbaren, der durch die Entscheidung der Bundeskanzlerin Angela Merkel, in den letzten Jahren mehr als zwei Millionen Migranten in das Land zu bringen, akzent verschärft wurde.

Stadtbeamte haben seit Ende 2015 Gewerbeimmobilien besiedelt und in Migrantenschutzgebiete umgewandelt, als Merkel deutsche Grenzen an Hunderttausende von Migranten aus Afrika, Asien und dem Mittleren Osten eröffnete. Nun, aber die Stadt ist Enteignung Wohnimmobilien Einheiten im Besitz von Privatpersonen.

In einer beispiellosen Bewegung haben die Hamburger Behörden vor kurzem sechs Wohneinheiten im Stadtteil Hamm in der Nähe des Stadtzentrums beschlagnahmt. Die Einheiten, die im Besitz eines privaten Vermieters sind, müssen repariert werden und sind seit 2012 frei. Ein von der Stadt bestellter Treuhänder erneuert nun die Liegenschaften und wird sie - gegen den Willen des Eigentümers - an die Mieter, die Stadt. Die Bezirkssprecherin Sorina Weiland sagte , dass alle Renovierungskosten dem Besitzer der Immobilien in Rechnung gestellt werden.

Die Enteignung durch das Hamburg Housing Schutzgesetz (genehmigte Hamburgeres Wohnraumschutzgesetz ), ein Gesetz von 1982 , das wurde aktualisiert von der Stadt sozialistischen Regierung Mai 2013 zu ermöglichen , um die Stadt zu ergreifen jede Wohnungseinheit , die für mehr als vier Monate frei war.

Der Zwangsleasing, der erste seiner Art in Deutschland, soll darauf abzielen, die Besitzer anderer fremder Residenzen in der Stadt zu unterdrücken, um sie zur Miete zur Verfügung zu stellen. Von den 700.000 Mieteinheiten in Hamburg sind irgendwo zwischen 1.000 und 5.000 (weniger als ein Prozent) nach einer Schätzung des Hamburger Senats leer .


Hamburg, Deutschland. (Bilderquelle: Morris MacMatzen / Getty Images)

Sozialisten und Grünen in Hamburg vor kurzem etablieren eine „Hotline“ , wo die Anwohner frei Eigenschaften mitteilen. Aktivisten haben auch eine Website - Leerstandsmelder (Vacancy Detector) geschaffen - um unbesetzte Immobilien in Hamburg und anderen deutschen Städten zu identifizieren.

Es bleibt unklar, warum der Vermieter in Hamm seine Wohnungen für mehr als fünf Jahre frei gelassen hat. Einige haben festgestellt, dass angesichts der Lage der Immobilien die Renovierungskosten zu hoch gewesen sein und wahrscheinlich nicht durch die Mieteinnahmen kompensiert worden wären.

Andere sind die Schuld der Stadt Beamten für nicht genehmigen mehr Baugenehmigungen für den Bau von neuen Wohneinheiten zu ermöglichen. Eine Studie im Jahr 2012 durchgeführt - auch vor der Wander Krise erreichte epische Proportionen - Prognose , die bis zum Jahr 2017, Hamburg ein Defizit von mindestens 50.000 Mietobjekten haben würde.

Im Jahr 2016 kamen jedoch nur 2.433 neue Wohneinheiten auf den Markt, während nur 2.290 neue Baugenehmigungen nach den Statistiken der Stadt Hamburg genehmigt wurden. Diese Zahlen stiegen im Jahr 2015 leicht von 2.192 neuen Einheiten und 2.041 neuen Genehmigungserlaubnissen.

Im Jahr 2012 präsentierte die sozialistische Regierung Hamburgs einen Plan, um jährlich 6.000 neue Wohneinheiten zu bauen. Der Plan kam jedoch nicht zustande, weil die künftigen Bauherren durch staatlich verhängte Mietkappen verengt wurden, die es ihnen unmöglich machten, ihre Baukosten sogar zu erholen.

Seitdem hat sich die Stadt dazu entschlossen, das Privateigentum zu beschlagnahmen, um ihre selbstverschuldete Wohnungskrise zu lösen.

Am 1. Oktober 2015 das Hamburger Parlament ( Hamburgische Bürgerschaft ) genehmigt ein neues Gesetz , das die Stadt erlaubt freie Gewerbeimmobilien (Bürogebäude und Grundstücke) und es zu Hause Migranten nutzen zu ergreifen.

Stadtbeamte sagten, dass die Maßnahme notwendig sei, weil damals mehr als 400 neue Migranten jeden Tag in Hamburg ankamen und alle vorhandenen Flüchtlingsschutzräume voll waren. Sie sagten das, weil die Besitzer von leeren Immobilien sich weigerten, ihr Eigentum auf freiwilliger Basis der Stadt zur Verfügung zu stellen, sollte die Stadt das Recht haben, sie mit Gewalt zu übernehmen.

Die Maßnahme wurde von denen auf der linken Seite des politischen Spektrums applaudiert. "Wir machen alles, was wir können, um sicherzustellen, dass die Flüchtlinge im kommenden Winter nicht obdachlos sind", sagte Senator Till Steffen von der Grünen Partei. "Aus diesem Grund müssen wir freie Gewerbeimmobilien nutzen."

Andere haben argumentiert, dass die Bemühungen des Staates, das Privateigentum zu ergreifen, autokratisch sind und den Kommunismus riechen. "Die vorgeschlagene Einziehung von Privatgrundstücken und Gebäuden ist ein massiver Angriff auf die Eigentumsrechte der Hamburger Bürger", sagte André Trepoll von der Mitte-rechts-Christlich-Demokratischen Union (CDU). "Es ist eine Enteignung durch den Staat." Er sagte, dass die vorgeschlagene Maßnahme ein "Gesetz der Einschüchterung" ist, das eine "politische Dammbrüche mit weitreichenden Implikationen" darstellt. Er fügte hinzu: "Die Enden rechtfertigen keine Mittel."

Katja Suding, der Führer der Freien Demokraten (FDP) in Hamburg, sagte , dass das vorgeschlagene Gesetz eine "unannehmbare Kreuzung der roten Linien ... ist." Solche Zwangsmaßnahmen werden nur Geld gegen Flüchtlinge bekämpfen. "

Ähnliche Enteignungsmaßnahmen wurden in Berlin, der deutschen Hauptstadt, vorgeschlagen, aber aufgegeben, weil sie als verfassungswidrig angesehen wurden.

Im November 2015 hielten die Gesetzgeber in Berlin die Sofortgesetzgebung an, die es den örtlichen Behörden ermöglicht hätte, private Residenzen für Asylsuchende zu nutzen. Der Vorschlag hätte die Polizei berechtigt, Privatwohnungen und Wohnungen ohne Haftbefehl zu betreten, um ihre Eignung als Wohnraum für Flüchtlinge und Migranten zu bestimmen.

Die Gesetzgebung, die von Berliner Bürgermeister Michael Müller von der Mitte-Linken Sozialdemokraten (SPD) vorgeschlagen wurde, hätte den § 36 des Bundesgesetzes über das Allgemeine Gesetz zum Schutz der Sicherheit und Ordnung, ASOG , geändert Nur in extremen Fällen private Wohnsitze zu betreten, um akute Drohungen zu verhindern, das heißt, um schwere Verbrechen zu bekämpfen. Müller wollte den Geltungsbereich für erfolgreiche Inspektionen erweitern, um "Obdachlosigkeit zu verhindern".

Der Vorschlag wurde von der Öffentlichkeit geheim gehalten, bis der Führer der Freien Demokraten (FDP) in Berlin, Sebastian Czaja, warnte, dass die Maßnahme die deutsche Verfassung verletzen würde. Er sagte:

"Die Pläne des Berliner Senats zur Wohnsitz- und Gewerbeimmobilie ohne Zustimmung des Eigentümers zur Aufnahme von Flüchtlingen ist ein offener Verstoß gegen die Verfassung. Der Versuch des Senats, das verfassungsrechtliche Eigentumsrecht und die Unverletzlichkeit des Hauses zu untergraben, muss sein Entschieden gegensätzlich. "


Seither scheinen sowohl das Bürgermeisteramt als auch der Senat ihre Pläne aufgegeben zu haben.

Nach einer Untersuchung, Gunnar Schupelius, Kolumnist der Berliner Zeitung BZ , schrieb :

"Ein fremder Bericht machte die Runden am Wochenende: Der Senat würde die Polizei ermächtigen, Privathäuser zu betreten, um Flüchtlinge zuhause zu bringen, sogar gegen den Willen des Eigentümers. Ich dachte, es war nur Satire, dann ein Missverständnis, weil das Grundgesetz, Artikel 13, heißt es: "Das Haus ist unantastbar."

"So ging ich auf die Suche nach der Quelle dieses merkwürdigen Berichts und fand es, es gibt einen" Vorschlag ", den die Senatskanzlei an den Senatoren anscheinend zirkuliert hat. Die Senatskanzlei ist ein anderer Name für das Bürgermeisteramt Ständige Sekretärin ist Björn Böhning (SPD) ...

"Der Vorschlag ist klar: Die Polizei kann ohne eine gerichtliche Anordnung in das Privateigentum einreisen, um nach Flüchtlingen zu suchen, wenn diese mit Obdachlosigkeit bedroht sind. Das können Sie ohne Zustimmung des Eigentümers tun. Und nicht nur sollte die Polizei dies zulassen, sondern auch die Regulierungsbehörden.

"Dieser heikle" Vorschlag "erregte wenig öffentliche Aufmerksamkeit, nur Berliner FDP-Generalsekretär Sebastian Czaja sprach und warnte vor einer" offenen Vorbereitung auf Verletzung der Verfassung ". Im Inneren sollte es Proteste geben, der "Vorschlag" ist plötzlich aus dem Tisch verschwunden, ist es ganz weg oder wird es zurückkehren? "

Es bleibt unklar, warum niemand die Verfassungsmäßigkeit des Hamburger Enteignungsgesetzes in Frage gestellt hat.

Mittlerweile fragen einige Deutsche, was als nächstes gilt: Werden die Behörden nun die maximale Wohnfläche pro Person beschränken und die mit großen Wohnungen zwingen, sie mit Fremden zu teilen?
hier geht es weiter
https://www.gatestoneinstitute.org/10352...property-rights



von esther10 14.05.2017 00:02

Willst du Maria in der Schlacht verbinden? Bete den Rosenkranz, Kardinal sagt in Fatima



Die Statue von Unserer Lieben Frau von Fatima. Kredit: Elise Harris / CNA.
tima, Portugal, 12. Mai 2017 / 04:46 Uhr ( CNA / EWTN News ) .- Bei einer Mahnmesse mit Zehntausenden in der portugiesischen Stadt Fatima versammelt, Kardinal Pietro Parolin eine Predigt betont die Jungfrau Maria Wunsch zu trösten Die ganze Menschheit und die Menschheit mit ihr im Gebet gegen das Böse zu verbinden.

"In der Mitte der großen Sorge und Ungewissheit über die Zukunft, was fragt Fatima von uns? Beharrlichkeit in der Weihe an das Unbefleckte Herz Mariens, die täglich durch die Rezitation des Rosenkranzes gezeigt wird. "

Wenn die Kriege trotz unserer Gebete fortfahren, sagte er, wir sollten im Gebet beharren.

"Das Gebet ist niemals nutzlos", betonte er. "Früher oder später wird es Früchte tragen. Das Gebet ist das Kapital in den Händen Gottes, er macht es in seiner Zeit und Weise, die sich ganz anders als unser eigenes,

Kardinal Parolin, der der Staatssekretär des Vatikans ist, sprach vor dem 13. Jubiläum des Beginns der Marienerscheinungen in Fatima. Papst Franziskus besucht die portugiesische Stadt für den Anlass.

"Als Mutter für die Prüfungen ihrer Kinder besorgt, erschien Maria hier mit einer Botschaft des Trostes und der Hoffnung auf eine Welt im Krieg und für die Kirche in der Trauer", fuhr der Kardinal fort. Er zitierte die Worte der Erscheinung im Juli 1917: "Am Ende wird mein Unbeflecktes Herz triumphieren."


Der Kardinal sagte, dies ist ein Aufruf zu vertrauen, dass am Ende, Liebe und Frieden gewinnen wird ", weil Gottes Barmherzigkeit stärker ist als die Macht des Bösen".

"Unsere Dame bittet uns auch, in diese Schlacht ihres göttlichen Sohnes einzutreten, besonders durch die tägliche Rezitation des Rosenkranzes für den Frieden in der Welt", sagte der Kardinal und ermutigte die Gläubigen, die Jungfrau Maria zu bitten, dass Einzelpersonen, Familienhäuser, Die Geschichte der Nationen und die ganze Menschheit wird ihnen "geweiht und unter ihren Schutz und ihre Führung gestellt."

"Sie will Leute, die sich ihr anvertrauen", fügte er hinzu und zitierte die Worte der Juli-Erscheinung, dass, wenn die Leute taten, was sie den Sehern erzählt hat, "Seelen werden gerettet werden und Frieden haben".

"Am Ende, was wird der Krieg gewinnen ist ein Herz: das Herz der Mutter wird den Sieg an der Spitze von Millionen ihrer Söhne und Töchter zu bekommen", sagte er.

Kardinal Parolin spiegelte sich über die weit verbreitete Hingabe an Maria, inspiriert von Unserer Lieben Frau von Fatima.

"Von Osten nach Westen hat die Liebe des Unbefleckten Herzens Maria einen Platz im Herzen der Völker als Quelle der Hoffnung und des Trostes gewonnen", sagte er. "Die Gläubigen, die Bischöfe, der Papst versäumte es nicht, die Forderungen der Mutter Gottes und des Menschen zu beachten: die ganze Welt wurde ihr geweiht. Überall wachsen Gruppen und Gemeinden der Gläubigen weiter. Von der gestrigen Apathie wecken, arbeiten sie jetzt, um der Welt das wahre Gesicht des Christentums zu zeigen. "

Der Kardinal zitierte die Beobachtung des Papstes Francis, dass viele Menschen heute den Segen des Friedens für selbstverständlich halten, aber für viele andere bleibt es "nur ein entfernter Traum".

"Millionen von Menschen leben noch inmitten von sinnlosen Konflikten", sagte der Papst am 12. März zum Vatikanischen Diplomatischen Korps. "Wir sind oft von Todesbildern überwältigt, durch den Schmerz unschuldiger Männer, Frauen und Kinder, die plädieren Hilfe und Trost, durch die Trauer der Trauer, die den Verlust eines Liebenden wegen Hass und Gewalt trauern, und durch das Drama der Flüchtlinge, die vor dem Krieg fliehen und Migranten tragische Todesfälle treffen. "

Kardinal Parolin spiegelt, dass Marias Magnificat-Gebet einen scharfen Kontrast zwischen der großen und mächtigen und der "kleinen" Geschichte der Armen, der Demütigen und der Ohnmächtigen zeigt.

"Die letzteren sind aufgerufen, für den Frieden mit einer anderen Kraft zu arbeiten, mit anderen scheinbar nutzlosen oder unwirksamen Mitteln wie Umwandlung, Wiedergutmachung und Vertrauen", sagte er. "Sie werden gebeten, den Fortschritt des Bösen zu stoppen, indem sie in den Ozean der göttlichen Liebe als Widerstand, nicht aufgeben, auf die Banalität und die Unvermeidlichkeit des Bösen."

Wie ein Christ auf das Böse reagieren sollte, war ein Schwerpunkt der Predigt des Kardinals.

Er bemerkte die "perverse Logik" von jemandem, der erkennt, dass er eine gefälschte Rechnung erhalten hat und versucht ist, ihn an einen anderen weiterzugeben. Diese Versuchung, wenn sie gehandelt wird, würde sich selbst, ein unschuldiges Opfer, in jemanden verwandeln, der andere Opfer hat.


"Die Alternative ist, den Fortschritt des Bösen zu stoppen, aber das geschieht nur, indem er einen Preis bezahlt, indem er die gefälschte Banknote beibehält und so andere vom Vormarsch des Bösen befreit", sagte er. "Dies ist die einzige Reaktion, die das Böse aufhalten kann und über sie herrschen kann. Die Menschen sind zu einem Opfer fähig, das zur Wiedergutmachung wird. "

Für den Kardinal ist dieses Opfer wie das der Kreuzigung.

"Christus führt es heraus und zeigt, dass seine Art zu lieben ist Barmherzigkeit", sagte Kardinal Parolin. "Dieser Übergang der Liebe kann im Kreuz Jesu gesehen werden. Er nimmt das volle Gewicht des Hasses und die Gewalt an, die auf ihn herabstürzt, ohne auf die Beleidigungen zu antworten oder die Rache zu bedrohen. Stattdessen verzeiht er und zeigt damit, dass es eine größere Liebe gibt. "

"Christi Tod war ein Sieg über das Böse, das von seinen Peinigern entfesselt wurde, was wir alle sind", fügte er hinzu. "Jesus, gekreuzigt und auferstanden, ist unsere Ruhe und Erlösung".

Er zeigte auf die Antwort der Jungfrau Maria auf Gott als Vorbild für jeden Christen.

"Die Väter der Kirche sagen uns, dass Maria Jesus zuerst im Glauben und dann im Fleisch konzipiert hat, als sie" Ja "zu Gottes Ruf zu ihr durch den Engel sagte", sagte er. "Aber was in einer singulären Weise in der Jungfrau Mutter geschah, findet geistlich in uns statt, wenn wir das Wort Gottes hören und es in die Praxis umsetzen."

Der Kardinal ermutigte die Gläubigen, Marias "Großzügigkeit und Mut" zu imitieren und sich Jesus vorzustellen, damit er auch weiterhin in unserer Mitte wohnen kann.

"Auf diese Weise kann die Jungfrau Mutter uns formulieren und uns zu ihrem Unbefleckten Herz drängen, wie sie es mit Lucia, Bl gemacht hat. Francisco und Bl. Jacinta ", sagte er.

"Auf dieser Hundertjahrfeier der Erscheinungen, mit Dankbarkeit für die Gabe, das Ereignis, die Botschaft und der Schrein von Fatima ... im Laufe des vergangenen Jahrhunderts, lasst uns unsere Stimmen mit dem der Jungfrau Maria verbinden:" Meine Seele vergrößert den Herrn .. Denn er hat mit Gunst auf die Niedrigkeit seines Dieners ausgesehen ... seine Gnade ist für diejenigen, die ihn von Generation zu Generation fürchten.
http://www.catholicnewsagency.com/news/w...t-fatima-29802/


von esther10 14.05.2017 00:02

Mgr. Athanasius Schneider in Interview mit dem polnischen Zeitung: „Die Päpste gewählt eine Spaltung eines ganzen Landes, anstatt geben, um die Praxis der Scheidung von König Heinrich VIII '
DURCH CRUSADER AUF 2017.05.05
https://restkerk.net/2017/05/05/
Der Slogan eines freien mets Boot-Marsch in Rom im Jahr 1917. „Satan muss im Vatikan regieren, wird der Papst sein Sklave sein“ ist Realität geworden[

https://restkerk.net/
+
http://www.katholisches.info/2014/11/bis...hls-beschmutzt/


Foto: Das Leben Site News
Mgr. Athanasius Schneider in einer polnischen Zeitung hat ein neues Interview gegeben, in dem er Licht auf aktuellen Ereignissen wirft, die Krise in der Kirche und seinen eigenen Glauben.

Er begann offensichtlich auf die Frage Amoris Laetitia. Vor langer Zeit hatte er mit zwei anderen Bischöfen aus Kasachstan einen Brief geschrieben , in dem sie einen geistigen Kreuzzug gegen die Fehler von Bergoglio ins Leben gerufen . Er sagt: „Unter diesen Umständen die einzige nicht entbehrlich Akt des Papstes eindeutig die göttliche Wahrheit der Unauflöslichkeit der Ehe bestätigen nicht nur die Lehre in Bezug auf , sondern auch von der Praxis, wie Jesus Christus tat und durch seine Beispiel alle seine Stellvertreter auf Erden, die römischen Päpste. Die zentrale Aufgabe eines Papst ist genau das: die Gläubigen im Glauben bestätigen. Diese Aufgabe ist nicht optional, sondern kommandiert von Christus selbst (vgl Lk. 23,32) "

Die Unauflöslichkeit der Ehe

Er sagt, dass die Gläubigen nicht gleichgültig bleiben kann, wenn wichtige Wahrheiten wie die Unauflöslichkeit der Ehe, die Universalität der moralischen und kennt vor allem die sechste Gebot durch sogenannte spezifische pastorale Richtlinien in Frage gestellt werden verschleiert und verzerrt. „Wenn ein Vater einer Familie zu geben das richtige Futter für seine Kinder nachlässig ist, müssen sie es von ihm erhalten dringend und gleichzeitig mit kindlichem Respekt. Ein Vater ist in der Tat nicht ein mächtiger König oder ein Diktator. "

Schneider sagt, dass Jesus Christus selbst feierlich die ursprüngliche Würde der Ehe wieder hergestellt und ein für allemal erklärt seine absolute Unauflöslichkeit. „Die Kirche rettete die Gläubigen zu dieser göttlichen Wahrheit bis an die Grenze, vorübergehende erhebliche Nachteile bevorzugen. „Er gibt einige Beispiele:“ Im 9. Jahrhundert Papst exkommuniziert St. Nikolaus I. König Lothar II von Deutschland für seine ehebrecherische Beziehung und der Papst war bereit, eher zu sterben, als gäbe in das Militär, das den König nach Rom geschickt hatte, um den Papst zu verhaften und ihn zu zwingen, die Exkommunikation zu heben. „Er fügt hinzu, dass“ im 16. Jahrhundert die Päpste die Spaltung eines ganzen Landes, wie England gewählt, anstatt zu geben zu üben die Scheidung von König Heinrich VIII. „Päpste, Bischöfe und Gläubige wählten verfolgt werden und Scheidung nicht erlauben würden, auch keine Ausnahme, weder in der Theorie noch in der Praxis.

moralischer Relativismus

Nach Mgr. Schneider ist die aktuelle Lehr- und praktische Verwirrung in Bezug auf der Unauflöslichkeit der Ehe und die universellen Gültigkeit der zehn Gebote und das moralischen Gesetz in der Regel ein Symptom für ein tiefes und weit verbreitetes Phänomen der Lehre und moralischen Relativismus, der lebt infiziert die Kirche seit mehr als 50 Jahren. Es ist ein typisches Prinzip der Neuzeit, die von „einem gereizten Anthropozentrismus“ charakterisiert werden kann, in der der Mensch sich an die Stelle Gottes heißt es und entscheiden, was wahr und falsch ist, was richtig und falsch ist, und will immer noch ehren sein. „Gott, und vor allem Christus, geschoben wird dadurch auf die Seite, auch während der Liturgie gelegt wird, wo der eucharistischen Gott oft in einem Winkel im Zelt,“ und „, in dem die menschlichen Priester stellt sich in der Mitte, und er schaut auf die Gläubigen in der ganzen Liturgie, obwohl die Liturgie sollte zunächst Anbetung Christi, und nicht auf das Gesicht eines Priesters starren. "

Mgr. Schneider über seine Hingabe an die traditionelle Liturgie und der Eucharistie

„Die tiefsten Lektionen, die ich von feiert die traditionelle Form der Messe gelernt habe, ist dies: Ich bin nur ein armer Instrument einer übernatürlichen und sehr heilige Handlung, deren Hauptzelebrant Christus, der ewige Hohepriester. Als ich die traditionellen vier vermissen, ich fühle, dass ich während der Feier in einem gewissen Sinne meine individuelle Freiheit, für die Worte und Gesten in ihren kleinsten Details vorgeschrieben verloren, und ich bin nicht in der Lage, sie zu verwerfen. Ich fühle mich in der Tiefe meines Herzens ich nur ein Minister bin mit freiem Willen, Glauben und Liebe, nicht meinen Willen zu tun, sondern den Willen Gottes, selbst in den kleinsten Details erfüllen. „Schneider sagt, dass traditionelle und millenium- alter Ritus der Messe, die das Konzil von Trient sogar verändert, weil die Ordo war vor und nach diesem Rat fast identisch, energisch Menschwerdung und der Offenbarung des unendlich heilig und immensen Gottes verkündet und evangelisiert, und der Liturgie so klein und so nah an uns, auch in den Details der obligatorischen liturgischer Elemente.


Foto: Rorate Caeli

Über seinen persönlichen Weg zur traditionellen Liturgie sagt Mgr. Schneider über die katholische Erziehung erhielt er von seiner Mutter und Großmutter in der Kirche Verfolgung, als er in der Sowjetunion gelebt. Er wurde auch von einem heiligen Priester lehrt, Vater Janis Pawlowski, ein Kapuzinerpriester aus Lettland, der auch erfahrener Haft während der Verfolgung hatte. „Feierte Pater Pawlowski die Heilige Messe mit dem Gesicht nach wie vor zu der Wohnung. Als wir in der Bundesrepublik Deutschland im Jahr 1973 ausgewandert, erleben wir eine tiefe Erschütterung und große Trauer, wenn wir den neuen Stil der Feier die Messe beheld erhalten, die an den Menschen gerichtet war, wie in einem geschlossenen Kreis. Diese Art der Feier erinnerte mich an die Art und Weise der Verehrung, die ich einmal eine Baptist Gemeinschaft in der UdSSR besucht „Dan Schneider spricht über die Basis Kommunion.“ Ein weiterer Schock für uns war die Praxis Communion des Gebens in von Hand. Für meine Eltern, meine Schwestern und Sprinkler und für mich ist es eine solche Praxis wirklich schrecklich war, rief meine Mutter, auch wenn sie eine solche Szene sah. Ich danke Gott für die große Gnade, die ich immer in meiner Seele in meinem Leben zu einer heiligen und erhabenen Art und Weise feiert die Heilige Messe gesehnt habe. Ich konnte die ‚sensus fidei liturgicus‚liturgische Glauben Gefühl‘nennen.

Im Jahr 2007 verkündet Paus Benedictus XVI das berühmte Dokument „Summorum Pontificum“, aus denen die traditionellen tridentinische Messe zu Ehren restauriert und offiziell die Erlaubnis erteilt, die Messe im Ritus zu feiern. Für Mgr. Schneider bedeutete eine große Freude, „denn“, sagt er, „ich könnte dann in einer Form, die Messe zu feiern, feiern und unterstützen, die ich in meiner Kindheit während der Verfolgung der Kirche erlebt hatte, die Form die gleiche meines erfahren Eltern und Großeltern. Um es mit den Worten von Papst Benedikt XVI gesagt: „Was frühere Generationen heilig betrachtet, bleibt heilig und groß, auch für uns, und es kann nicht ganz plötzlich rundum verboten oder gar schädlich betrachtet. Es tut uns allen gut, die Reichtümer des Glaubens und des Gebetes der Kirche entwickelt hat, zu bewahren. ‚‘

Lehrplan der Irrungen

Vor ein paar Jahren rief vor Msgr. Schneider einen neuen „Syllabus of Errors“ zu erteilen, wo die Fehler in bedrohlichen Glauben in unserer heutigen Zeit aufgeführt sind. Schneider identifiziert eine Reihe, von denen wir einige hervorheben:

Die Theorie, dass die Messe ist in erster Linie ein brüderliches Bankett, und die Opfer Aspekt der Messe ist nur metaphorisch, oder ein Opfer der Anbetung.
Der Mangel an Glauben an der Transsubstantiation und auch in der realen Präsenz (vor allem durch die moderne Praxis der Kommunion in der Hand, eine Praxis, die die Konzilsväter nie hätten vorstellen können, und dass Paul VI selbst als gefährlich angesehen).
Zweifel über die reale Möglichkeit der ewigen Verdammnis menschlicher Individuen in der Hölle, was bedeutet, die Hölle ist leer.
Eine naturalistische Sicht des christlichen Lebens und der christlichen Wahrheiten, die Aktivismus und soziales Engagement Priorität wird auf Kosten des Gebets und der Anbetung Gottes gesetzt werden, die eine Art neo-Pelagianism ist.

Nicht Anerkennung der schweren Unmoral der Empfängnisverhütung.

Wirksame Fehler auf der Unauflöslichkeit einer gültigen Ehe (wie so dass wieder geheiratet Geschiedenen zur Kommunion).
Fehler auf dem Ziel Anomalie der homosexuellen Handlungen und Homosexuell Erotik und die objektiven Unmoral der Zivilehe gleichen Geschlechts, weil ihr Verhalten Sodomie Arbeit in der Hand.

„Die katholische Gemeinde von Kasachstan ist numerisch sehr klein an der Zahl, vielleicht nur 0,5% der gesamten Bevölkerung, aber wir haben in Kasachstan Ehre, die auch eine Pflicht ist, Erben vieler Märtyrer und Bekenner des Glaubens zu sein . „Msgr. Schneider zeigt an, dass nicht das finanzielle Wohlergehen, noch die bürokratischen Strukturen und viele pastoralen Ausschüsse werden die Kirche tatsächlich wieder aufzubauen, aber der stark, tapfer und reiner Glaube, der frühe Kirche verfolgte uns gegeben hat. „Ich bin sehr glücklich, meinen bischöflichen Dienst in einer armen und kleinen Kirche in der Peripherie (Kasachstan) zu erfüllen.“
http://rorate-caeli.blogspot.com/2017/05...-in-polish.html


von esther10 14.05.2017 00:00


Obwohl die Fatima-Erscheinungen vor 100 Jahren passiert sind, hat der Vatikan-Resident-Fatima-Experte gesagt, dass sie eine Botschaft enthalten, die in der heutigen Welt relevant und notwendig ist.


Kardinal Jose Saraiva Martins, Präfekt Emeritus der Kongregation für die Ursachen der Heiligen, spricht mit CNA 16. März 2017. Kredit: Daniel Ibanez / CNA.

"Die Erscheinungen von Fatima sind ein historisches Ereignis mit außergewöhnlicher Bedeutung, und sie haben einen Sinn, der nicht nur religiös, sondern auch soziopolitisch ist", sagte Kardinal Jose Saraiva Martins in einem Interview mit EWTN News.

Was unsere Dame während ihrer Erscheinungen anbot, ist eine Botschaft, die sich mit der Menschheit als Menschheit beschäftigt, nicht nur Christen oder Gläubigen, und darum hat sie heute eine außerordentliche Autorität.

Präfekt Emeritus der Kongregation für die Ursachen der Heiligen, Kardinal Martins ist selbst aus Portugal, und hat ausführlich über die Erscheinungen geschrieben.

Am 13. Mai 1917 erschien die Jungfrau Maria drei Hirtenkinder - Lucia, Francisco und Jacinta - auf einem Feld, während sie die Schafe ihrer Familie tendierten.

In ihrer Botschaft an die Kinder brachte Maria ihre Umwandlungsanträge, das Gebet (vor allem die Rezitation des Rosenkranzes), die Opfer im Namen der Sünder und ein dreiteiliges Geheimnis über das Schicksal der Welt.

Obwohl es viele verschiedene Elemente für die Anfragen von Our Lady, Kardinal Martins sagte, ihre Appelle können in vier Schlüsselthemen zusammengefasst werden.

"Ich sage immer, es gibt vier Schlüsselkapitel, vier Punkte extreme Autorität", sagte er. "Also, was sind diese vier Punkte?"

Glauben

"Der erste Punkt, der erste Appell der Madonna, ist ein Appell an den Glauben", sagte Kardinal Martins.

Ihre Anziehungskraft in dieser Hinsicht ist sehr aktuell, weil wir leider in einer Welt leben, in der der Glaube fällt. Der Unglaube wächst, und der katholische Glaube, der Glaube der Evangelien, nimmt zunehmend ab. "

"Wir gehen auf eine heidnische Welt zu", fuhr der Kardinal fort und erklärte, dass der Mensch in vielerlei Hinsicht nicht mehr an das Evangelium glaubt. Die Menschen haben einen "abstrakten Glauben", sagte er, aber das Evangelium ist nicht ein Teil ihres konkreten Lebens.

So hat Marias Aufruf zum Glauben, auch nach 100 Jahren, "eine außerordentliche Autorität", sagte er.

"Der Mensch braucht heute Glauben, an etwas zu glauben; An Gott zu glauben, der unser gemeinsamer Vater ist, an unsere Brüder zu glauben, sind wir alle Kinder des gleichen Vaters, wir sind alle Brüder. "

Das Verständnis der Verbindung zwischen diesen beiden Aspekten ist für die heutige Welt von grundlegender Bedeutung, nicht nur für die Christen, sondern für alle Menschen, sagte er und fügte hinzu, dass der Mensch erkennen muss, dass "der Ursprung von Gott ist, ist es nicht autonom".

"Es gibt keinen Weltkrieg, aber es gibt kleine Kriege, wie der Papst sagt, und sie sind schlimmer als ein Weltkrieg, denn ein Weltkrieg hat einen Anfang und ein Ende und dann endet er."

"Diese kleinen Kriege sind dagegen schlechter als die Weltkriege, weil sie nicht enden."

Umwandlung

Kardinal Martins sagte, es sei ein zweiter Hauptbeschwerde von Maria "das ist sehr wichtig, und das ist Umwandlung."

"Die Madonna sprach viele Male zu den Hirten über die Notwendigkeit, den Menschen zu bekehren ... um sich zunehmend Gott näher zu nähern und uns immer unseren Brüdern und Schwestern näher zu kommen", sagte er und erklärte, dass "der zweite Appell von dem ersten abhängt . "

Während ihrer sechs Erscheinungen ermutigte Maria sie, den Rosenkranz täglich zu beten und Opfer in der Wiedergutmachung für Sünden zu bieten.

In ihrem dritten Erscheinen zu den Hirten sagte Maria ihnen: "Opfere dich für die Sünder und sage viele Male, besonders wenn du etwas Opfer machst: O mein Jesus, es ist aus Liebe zu dir, für die Bekehrung der Sünder und zur Wiedergutmachung Für die Sünden, die gegen das Unbefleckte Herz Mariens begangen wurden. "

Die Umwandlung fehlt noch in der Welt, sagte Kardinal Martins und stellte fest, dass Maria in all ihren Erscheinungen darauf bestand, "auf die Notwendigkeit des Menschen, besonders heute, zunehmend näher zu seinem Ursprung zu Gott zu kommen".

Frieden

Das dritte "Kapitel" von Unserer Lieben Frau von Fatimas Botschaft ist ein Appell an den Frieden, sagte Kardinal Martins.

Maria sprach oft mit den Kindern über den Frieden und forderte sie auf, für den Frieden zu beten, sagte er und bemerkte, dass ihre Bitte kam, als die globalen Armeen im Ersten Weltkrieg verwickelt waren.

Die Botschaft unserer Dame war es, "Buße zu tun, um Frieden zu bitten, denn sonst wird der Mensch verschwinden", sagte er, wie in der Vision die Kinder von der Hölle und den Seelen, die dort angreifen,

Vielleicht einer der eindrucksvollsten Aspekte der Erscheinungen, sagte er, ist Marias Beharrlichkeit "auf die absolute, dringende Notwendigkeit, Frieden zu haben, um für den Frieden zu kämpfen, um Gott um Frieden zu bitten".

Er betonte die Notwendigkeit, weiterhin für den Frieden zu beten, denn "der Mensch braucht heute viele Dinge, aber vor allem Frieden mit sich selbst und anderen."

Er verwies auf die vielen Konflikte, die auf der ganzen Welt wüten, und sagte: "Eine der schmerzlichsten Wunden heute ist das kämpfen mit dem anderen; Der fehlende Frieden zwischen Muslimen und Christen, die Bewohner dieses Landes und die Bewohner dieses Landes usw. "

Hoffnung

"Viele Menschen fehlen heute viele Dinge, aber es fehlt vor allem: Hoffnung."

Hoffnung ist das vierte und letzte Kapitel von Marias Botschaft, sagte Kardinal Martins und erklärte, dass "der Mensch heute keine Hoffnung hat, er lebt ein Leben ohne Zukunft, ohne die Hoffnung auf eine Zukunft."

Und wenn ein Mensch in der Zukunft keine Hoffnung hat - sei es in seinem eigenen Leben oder in seinen Beziehungen zu anderen - "dann was ist das?", Fragte der Kardinal und bemerkte das traurig: "Es ist ein Leben, das oftmals leider ist , Viele Male endet bei Selbstmord. "

Als er auf die hohe Selbstmordrate unter den Jugendlichen hindeutete, sagte er, dass viele Jugendliche sich selbst "töten", weil sie ein Leben leben, das für sie keine Bedeutung hat. Sie haben keine Hoffnung, ihnen fehlt eine Vision für die Zukunft. "

Hoffnung, sagte er, "ist für den Menschen von grundlegender Bedeutung", so ist es natürlich für diejenigen, die die Hoffnung verlieren, sich in ihrer Verzweiflung zum Selbstmord zu machen, weil sie das fühlen, dass "es keinen Sinn für mein Leben gibt, wenn es kein Ziel hat, dass es ist Muss erreichen. "

Also, was Maria von den Menschen von heute verlangt, und "was Gott heute von den Menschen verlangt, ist ein tiefer Glaube, eine Hoffnung, eine Bruderschaft unter uns - die fehlt, so werden wir Frieden haben, die wir leben müssen Ein würdiges Leben ", sagte er.

Kardinal Martins sagte, dass diese Synthese der Botschaft von Fatima nicht nur für die Welt heute relevant ist, sondern "es ist eine Verpflichtung für die Kirche".

Die Botschaft von Fatima sollte nicht nur einzeln gelebt werden, sondern "als menschliche Gemeinschaft", sagte er und erklärte, dass die drei Kinder auf die Anklänge der Frau mit einer "außergewöhnlich einzigartigen, unwiederholbaren Mission" antworten könnten.

Obwohl sie kleine Kinder waren, konnten sie mit ihren Opfern und Gebeten die Botschaft Mariens in die ganze Welt vermitteln und verbreiten, sagte er und fügte hinzu, dass das Hundertjahrfeier der Erscheinungen, gepaart mit der Heiligsprechung von Francisco und Jacinta, "nichts anderes tut Unterstreichen diese Bedeutung. "
http://www.ewtnnews.com/catholic-news/Vatican.php?id=15536

von esther10 13.05.2017 19:30

Carl Malburg und seine Statue von Unserer Lieben Frau von Fatima. (Foto mit freundlicher Genehmigung von Carl Malburg und IPVS)

LGS | KANN. 9, 2017


Fatimas anderes Wunder, nachdem die Sonne getanzt hat

Ein Augenzeuge erzählt von einem zweiten Wunder, dass sie und andere Zeuge in Fatima gleich nach dem Wunder der Sonne sind
Joseph Pronechen

Vor einigen Jahren hatte Carl Malburg das Privileg, mit einer Frau zu sprechen, die in Fatima bei dem Wunder der Sonne anwesend war. Aber was sie ihm wirklich erzählen wollte, war das zweite Wunder, das sie dort in Fatima gesehen hatte, kurz nachdem sie und alle sahen, wie die Sonne am Himmel tanzte, auf die Erde schleuderte und dann wieder in den Himmel zurückkehrte.

Damals arbeitete Malburg mit John Haffert, der Jahrzehnte zuvor die Blaue Armee gegründet hatte, die offiziell als das Weltapostolat von Fatima bekannt war.

In diesen Jahren in den 1990er Jahren ging Haffert auf eine weitere Fatima-Organisation, die er begann. Haffert hatte eine frühe Pilgrim-Jungfrau-Statue, eine offiziell aus Portugal und gesegnet vom Fatima-Bischof als Pilgrim-Jungfrau-Statue, und die schließlich von seiner Witwe der Blauen Armee gegeben wurde.

Im Laufe der Jahre reiste Malburg mit Haffert, er hatte mehrere Leute kennengelernt, die entfernte Verwandte einer der Fatima-Familien waren, und einer von ihnen "erzählte mir, dass ihre Tante oder Onkel dort eine Heilung hatten", sagt er. Aber diese besondere Frau wäre die erste, die tatsächlich an diesem Tag des Wunders der Sonne war - und sah auch etwas anderes.

Unerwartete Wundergeschichte

Während sie nach dem üblichen Muster einer Diözese, die dann durch Pfarreien, Krankenhäuser und Pflegeheime mit der Pilgrim-Jungfrau-Statue reiste, nachträglich Malburg in San Diego reiste, gab es ihm eine Frau, die ihre Mutter in Fatima war und sah Wunder.

Malburg nimmt die Geschichte auf. "Die Frau sagte, meine Mutter wollte schon immer interviewt werden, weil sie die Geschichte immer erzählen wollte. Sie lebt noch, 92 Jahre alt. Sie beharrt darauf, dass unsere Dame ihren Geist scharf hält, bis jemand sie interviewt. "

Der Pfarrer sagte dieser Tochter, dass er Portugiesisch nicht kannte, aber jemand bekam, den er zu übersetzen vermochte. Er kicherte an diesem Punkt, weil die Frau ihm antwortete: "Meine Mutter hat seit 1942 in Amerika gelebt. Sie hat alle ihre portugiesischen Jahre verloren."

Da dies die erste Person am Wunder der Sonne war, die Malburg begegnete, bat er John Haffert, mit ihm zu gehen, um mit ihr zu sprechen. Aber Haffert sagte ihm, er solle selbst gehen.


"Ich habe herausgefunden, warum sie dachte, warum sie interviewt werden sollte", erinnert er sich gut, als er dort war. "Sie sagte, sie sei 12, und dass sie und die anderen Mädchen - vier von ihnen - den ganzen Weg von der Küste nach Fatima gegangen sind."

Malburg fuhr mit der Geschichte fort, wie die ältere Frau es erzählte. "Wir waren Kinder, und wir drängten uns durch die Menge. Wir kamen ganz nah an die Mitte, wo die Erscheinungen dort sein würden, und wir kletterten auf irgendwelche Felsen und blockierten den Blick auf die Menschen hinter sich. Wir könnten nach unten schauen und sehen [alles]. Die drei Kinder [Lucia, Jacinta, Francisco] wären niemals dort hingekommen, wenn sie nicht auf die Schultern einiger großer Männer gezogen wurden, die sich durch die Menge drängten. "

Malburg ging nicht ins Detail, was die Frau, deren Name in den Annalen der Zeit verschwunden ist und reist, über die Sonne sagte, aber das "sie wollte mir etwas anderes erzählen. Sie zog weiter, weil es ein anderes Wunder nicht in den Büchern gab ", sagt er.

Sie sagte ihm: "Viele Leute haben die Zweige und Blätter der Büsche genommen, weil sie roch so gut, so aromatisch. Die gingen schnell. "Aber wir haben irgendwelche Kieselsteine ​​um den Busch geholt, von wo unsere Dame erschienen ist], weil sie gut riechen." Malburg war erstaunt, dass es hier 80 Jahre später war, und sie sagte ihm, dass sie die Kieselsteine ​​in ihren Möbeln zeichnen und sie machen würde Kleider riechen auch dann frisch

Die Frau setzte ihre Wundergeschichte fort. "Die Leute setzen ihre Rosenkränze auf den Boden. Sie wussten, wie die gesegnete Mutter sich stellen würde, und sie setzten ihre Rosenkränze vor den Platz. [Der Haufen von] Rosenkränzen waren wie ein Kreuz geformt. [Nach der Erscheinung] Es gab so viele, dass, wenn alle gingen, um ihre Rosenkränze zu bekommen, waren sie alle verheddert Und sie versuchten, den richtigen Rosenkranz zu finden.

"Die Männer hatten die drei Kinder wieder auf den Schultern", sagte sie. Malburg fügt hinzu: "Ansonsten würden sie gepeitscht und erstickt - das wusste ich schon mal." Die Frau erzählte ihm von den neuen Kleidern des Mädchens und die Leute zogen Stücke der Spitze um sie herum. Malburg wusste auch das.

"Es fügte alles hinzu, außer den Rosenkränzen", sagt er. "Dann sagte sie, Eines der Kinder sahen die Leute hatten die Rosenkränze alle verwirrt. Dann rutschten die Kinder von den Schultern herunter, nahmen eine Handvoll [die verworrenen] Rosenkränze und gingen sie einfach hinaus. Keine waren verwirrt! Und jeder hat den richtigen Rosenkranz! Wir haben das passiert! ", Sagte sie zu Malburg.

Die Frau hatte gewartet, um jemandem zu erzählen, der eines Tages in ihrer Lebenszeit sie mit dieser Geschichte über sie erzählen wollte, was sie und ihre Freunde mit dem Haufen von verworrenen Rosenkränzen auf wundersame Weise entwirrten, und jeder, der sofort dem richtigen Besitzer gegeben wurde, ohne dass der Seher wusste Diese Menge besaß welche.

"Meine Frau und ich haben Gänsehaut zu hören", erinnert sich Malburg.

Er fragte sofort nach Haffert: "Bist du gemerkt, dass die Leute ihre Rosenkränze in den Schlamm gelegt haben, in der Hoffnung, ihnen einen Segen zu machen?" Niemand hat ihm das jemals erzählt, er antwortete.

"Diese Dame hat mir gesagt, dass viele Rosenkränze um den Busch gelegt wurden", wiederholte Malburg, und sie sagte: "Rosenkränze waren alle verheddert Sie bestand darauf, dass sie und ihre Freunde auf den Felsen standen, und sahen die Kinder die Rosenkränze auf und gaben sie blindlings aus, und jeder bekam ihren rechten Rosenkranz. "

Haffert antwortete ihm: "Warum würdest du daran zweifeln?"

Etwa 10 Jahre später kam Malburg auf einen Zeitschriftenartikel in Portugal, der dieses Wunder bestätigte. "Das war wirklich einer der Highlights", sagt er von der Geschichte des zweiten, wenig bekannten Wunders in Fatima, gleich nachdem die Sonne in den Himmel getanzt hat.
http://www.ncregister.com/blog/joseph-pr...-the-sun-danced


von esther10 13.05.2017 00:58

EIN ROSE-GOLD AN DEN FÜSSEN DER VIRGIN ABGELAGERT
Papst betet in der Kapelle der Erscheinungen von Fatima

http://videos.sapo.pt/v6Lza88afnReWzVdAQap



Franziskus kam Freitag im Heiligtum von Fatima, wo Hunderttausende von Pilgern auf ihn wartete. Dort leitete er ein Gebet über, nach dem er einem goldenen an den Füßen des Bildes Rose gelegt.

https://restkerk.net/

05/12/17 20.55
( InfoCatólica ) Papst den Vorsitz vor dem Bild Unserer Lieben Frau von Fatima, der Satz in portugiesischer Sprache lesen:

Königin Hagel, selige Jungfrau von Fatima Dame von den Unbefleckten Herzen,
Obdach und Weg führen zu Gott.

Pilgrim Licht von den Händen, Gott sei Dank Vater,
immer und überall, greift in der Geschichte der Menschheit;

Peace Pilgrim werben Sie an diesem Ort, loben Christus, unser Friede,
und beschwor für die Harmonie in der Welt unter allen Völkern;

Pilgrim of Hope fördert den Geist, ich komme wie ein Prophet und Bote
die Füße alle an einen Tisch zu waschen , das uns eint.

Chorus von der Versammlung gesungen:

Ave oder clemens , Vogel oder pia! Salve Regina Rosarii Fatimæ. Vogel oder clemens,
Vogel oder pia! Ave Maria oder dulcis Jungfrau.

Der Heilige Vater:

Heil dir, Mutter der Barmherzigkeit, Lady weißes Gewand!
Hier seit hundert Jahren Sie zeigte macht jeder
die Entwürfe der Barmherzigkeit unseres Gottes,
ich sehe in dein Gewand Licht und als ein Bischof in Weiß gekleidet, stelle
ich allen, die, bekleidet mit der Taufe Weiße,
sie wollen , um für den Frieden in Gott und rezitieren die Geheimnisse Christi leben.

Chorus ...

Der Heilige Vater:

Heil, Leben und Süße, retten, unsere Hoffnung, O Virgen Peregrina, oh Universal - Königin!
Aus den Tiefen deines Seins, von Ihrem Unbefleckten Herzen,

Blick auf den Freuden der Menschen , wenn Wallfahrt zum Patria Celeste.
Aus den Tiefen deines Seins, von Ihrem Unbefleckten Herzen,
sehen Sie sich die Mühe der menschlichen Familie , die weint und in diesem Tal der Tränen winselt.

Aus den Tiefen deines Seins, von Ihrem Unbefleckten Herzen,

adórnanos mit dem Glanz der Edelsteine in deiner Krone und machen uns wie Sie Pilger Pilger waren.

Mit Ihrem jungfräulichen Lächeln, erhöht die Freude der Kirche Christi.

Mit Ihrem Blick von Süße, stärkt die Hoffnung der Kinder Gottes.

Mit den Händen , die Sie zu erhöhen beten den Herrn vereint alles in einer menschlichen Familie.

Chorus ...

Der Heilige Vater:
O gütige, o milde, o süße Jungfrau Maria,
Königin des Rosenkranzes von Fatima!
Dürfen wir das Beispiel des Seligen Francisco und Jacinta folgen,
und alle , die widmen sich um das Evangelium zu verkünden.

Wird gut reisen, werden alle Routen, werden wir die Pilger aus allen Straßen sein,
derribaremos alle Wände und alle Grenzen zu überwinden,
geht an alle Peripherien, um dort die Gerechtigkeit und den Frieden Gottes zu offenbaren.

Wir werden mit der Freude des Evangeliums, die Kirche in weiß gekleidet
eine weiße im Blut des Lammes Freimut

sogar in allen Kriegen heute vergießen, die die Welt in der wir leben , zu zerstören.

Und so werden wir, wie Sie, effulgent Bildspalte, die die Wege der Welt erleuchtet,
alle manifestiert , dass Gott existiert, daß Gott ist,
dass Gott unter seinem Volk wohnt, gestern, heute und in alle Ewigkeit.

Chorus ...

Papst zusammen mit allen Gläubigen:
Heil dir, Mutter Gottes, Jungfrau Maria, Königin des Rosenkranzes von Fatima!
Gesegnet unter allen Frauen, Sie das Bild der Kirche in luz pascual gekleidet sind,
Sie der Stolz unserer Leute sind, sind Sie der Sieg gegen die Angriffe des Bösen.
Prophecy die barmherzige Liebe des Vaters,
Lehrer der Verkündigung der Frohen Botschaft des Sohns,
Zeichen brennende Feuer des Heiligen Geistes,
lehren uns, in diesem Tal der Freuden und Leiden,
die ewigen Wahrheiten , den Vater offenbart klein.

Zeigen Sie uns die Stärke des Schutzmantels.
In Ihrem Unbefleckten Herzen, wäre die Zuflucht der Sünder
und der Weg, der zu Gott führt.

Beigetreten meine Brüder im Glauben, Hoffnung und Liebe, kapitulieren ich zu dir.
Beigetreten meine Brüder, für dich, ich weihe Gott,

o Jungfrau vom Rosenkranz von Fatima.


Und als endlich werde ich werden durch das Licht umhüllt , die aus den Händen kommt,
werde ich die Ehre geben dem Herrn für immer und ewig.
http://infocatolica.com/?t=noticia&cod=29358
Amen.
Abschließend stellte der Papst eine goldene vor dem Bild der Jungfrau Maria Rose
http://infocatolica.com/?t=cat&c=Amoris+Laetitia

von esther10 13.05.2017 00:56


Muttertag und das Wunder jedes Lebens - wie wir kämpfen zurück, um dieses verbotene lebensrettende Video zu verteidigen
Von Joseph Williams 19 Std. vor

Wie konnte Frankreich eine Pro-Life-Video-Nachricht von Menschen mit Down-Syndrom zensieren, wie viel sie das Leben lieben und ihre Mütter lieben?



Unser europäischer Partner, das Europäische Zentrum für Recht und Gerechtigkeit (ECLJ), hat soeben einen Rechtsantrag beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte eingereicht, um dieses absurde Urteil in Frage zu stellen.

Ursprünglich ausgestrahlt auf World Down Syndrom Tag im Jahr 2014, die Video Dear Future Mom adressiert eine starke und beruhigende Botschaft an schwangere Frauen, die ein Down-Syndrom Kind erwarten und sind besorgt über ihre mögliche Zukunft. In dem Video, Menschen mit Down-Syndrom aller Altersgruppen ausdrücken, in Bewegung, ihre Fähigkeit für das Glück, ihre Fähigkeiten und ihre Liebe für ihre Eltern. Dieser Ausdruck wurde von der französischen Regierungsbehörde, die ihre Sendung in Frankreich zensierte, nicht als "allgemeines Interesse" angesehen.

Wir haben den Antrag am 9. Mai eingereicht und argumentiert, dass Frankreichs Entscheidung gegen Artikel 10 der Europäischen Menschenrechtskonvention verstößt, der neben der Verletzung von Artikel 14, der die Freiheit von Diskriminierung aufgrund des eigenen Genoms garantiert, die Freiheit der Meinungsäußerung gewährleistet. Durch das Verbot des Videos, im Fernsehen zu erscheinen, ging die französische Regulierungsbehörde gegen ihre Verpflichtungen, sich für schutzbedürftige Bürger einzusetzen und zu schützen.

Es sendet eine unleugbare Botschaft an Menschen mit Down-Syndrom und anderen Entwicklungsstörungen: ihre Sichtbarkeit und Existenz stellt ein Problem für die Gesellschaft dar.

Das ist gefährlich. Das ist böse

Ich habe vorher über meine Schwester geschrieben, Mary.

Monate nachdem sie geboren wurde, wurde klar, dass Mary etwas Besonderes war - anders als normale Babys. Während die Diagnosen, Tests und viele in der Welt beurteilen würden, dass Maria "mild bis mäßig verzögert", "entwicklungsverzögert / behindert" oder "langsamer als normale Kinder" ist, ist es jedem klar, der Maria begegnet, dass sie ein ist Gabe von Gott, auf die Erde gelegt, um uns alle die wahre Definition der bedingungslosen Liebe zu lehren.

Obwohl Mary kein Down-Syndrom hat, tun viele ihrer engsten Freunde. Andere, darunter auch Maria, haben ähnliche genetische Anomalien, die Entwicklungsverzögerungen verursachen. . . .

Maria ist das perfekte Beispiel dafür. Obwohl sie nicht akademisch "schlau" ist, ist sie aufschlussreicher und emotional intuitiver als die meisten Leute, die ich kenne. Obwohl Maria niemals eine weltverändernde Innovation entdecken kann, wird sie von allen, die ihr begegnen, nie vergessen. Maria hat eine Lebensfreude in ihrer Fähigkeit, jede Person und jede Gelegenheit zu schätzen, die ihr ihren Weg kommt, und ihre Unfähigkeit, sich auf mühsame, überflüssige Details zu konzentrieren. Sie erinnert uns an den kindlichen Glauben, den wir einmal hatten.
Maria und ihre Freunde haben den Tag der Mutter immer geliebt. Ich erinnere mich, sie von der Schule freitags vor dem Muttertag abzuholen und sie zu sehen, und alle ihre Freunde, die eifrig die Karten, Leckereien und Geschenke vorstellten, machten ihre Mütter, wie sehr sie sie liebten.

Ich erinnere mich, wie viel Spaß ich hatte mit Maria pflanzen Blumen für unsere Mutter am Sonntagnachmittag nach der Kirche auf Mutter Tage aufwachsen.

Aber die Kräfte, die kein einziges menschliches Leben schätzen wollen, wie es im Bild Gottes gemacht ist, können nicht mit sich selbst leben, wenn sie das Leben in diesem Video oben sehen und hören müssen. Und die französische Regierung erlaubt, unterstützt und ermöglicht diese tödliche Zensur.

Es ist herzzerreißend. Es ist ärgerlich. Und es war niemals wichtiger für uns, uns zu wehren, indem wir die Menschenwürde in jedem einzelnen Leben und jedem einzelnen Lächeln verteidigen. Aber das ist nicht genug. Wir müssen auch unser Leben leben, das diese Wunder mit Behinderungen und ihren Familien unterstützt.

Denken Sie daran, dass, wie Sie feiern Muttertag dieses Wochenende.
https://aclj.org/pro-life/mothers-day-th...fe-saving-video

von esther10 13.05.2017 00:50





Papst Franziskus betet vor einer Statue von Unserer Lieben Frau von Fatima am Festtag Unserer Lieben Frau von Fatima, 13. Mai 2015, auf dem Petersplatz.
KANN. 11, 2017

Papst Franziskus und der unerklärliche Ruf von Fatima

Die vier besten pastoralen Prioritäten des Heiligen Vaters.

Am 12.-13. Mai wird der Fokus der katholischen Welt auf Portugal sein, da Papst Franziskus nach Fatima führt, um die Feier des hundertjährigen Jubiläums der Erscheinungen der Gottesmutter an die drei Hirtenkinder zu führen.

Es wird eine Gelegenheit für den Heiligen Vater sein, die anhaltende Relevanz und Vorladung von Fatima zu verstärken und sie mit vier seiner bedeutendsten pastoralen Prioritäten zu verbinden: Barmherzigkeit und Umwandlung, Frieden, Marianische Hingabe und Kinder.

Erstens, Barmherzigkeit und Umwandlung. Aus seinem päpstlichen Motto Miserando Atque Eligendo ("With Mercy Chosen"), der darauf hinweist, wie Gott durch Gnade wählt, auf die Worte seiner Eröffnungs-Angelus-Meditation im Jahr 2013 - betont, dass wir niemals müde werden sollten, um die Vergebung zu bitten, die Gott niemals ermüden wird Geben Sie dem außerordentlichen Jubiläum der Barmherzigkeit, den er seinen apostolischen Brief Misericordia et Misera ("Mercy and Misery"), und mehr, Papst Francis 'Priorität für ein päpstliches Thema war die barmherzige Liebe Gottes, unsere Notwendigkeit, es zu empfangen Und für andere zu beten, um es zu empfangen, und unser Ruf, barmherzig zu werden, wie der Vater, indem er es teilt.

Marias Hauptbotschaft an den Pastorinhos war ein mütterliches Echo des Sohnes ihres Sohnes zur Bekehrung. Sie fragte Lucia dos Santos und ihre Cousins ​​Francisco und Jacinta Marto, wenn sie bereit waren, sich Gott in der Wiedergutmachung für Sünden und für die Bekehrung der Sünder anzubieten.

Sie zeigte ihnen drei Visionen - eine der Höllen, eine andere über Weltkriege, und die dritte über die Verfolgung der Kirche - unauslöschlich illustrieren für sie die Konsequenzen der Sünde. Sie drängte sie, sich ihrem Sohn zuzuwenden und zu betteln: "Verzeihen Sie uns unsere Sünden, retten Sie uns vor dem Feuer der Hölle und führen alle Seelen zum Himmel, besonders in den meisten Bedürfnissen Ihrer Gnade."

Als Johannes Paul II. Zuerst 1982 nach Fatima ging, fasste er Marys Bitten als Wiederholung des Aufrufs ihres Sohnes zum Buße und Glauben zusammen: "Die Botschaft von Fatima ist in ihrem Grundkern ein Aufruf zur Bekehrung und Umkehr, wie in das Evangelium."

Aus diesem Grund sagte er, dass ihre mütterliche Wiederholung "immer relevant" ist und sogar "relevanter ... und dringlicher" ist, als es 1917 war. Im Jahr 2000 unterstrich der künftige Papst Benedikt auch: "Der Ruf der Dame zum Umwandeln und Buße , Die zu Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts ausgestellt wurde, bleibt heute rechtzeitig und dringend, "betont, dass ihre" dringende Einladung "zur Buße" nichts anderes ist als die Manifestation ihrer mütterlichen Sorge um das Schicksal der menschlichen Familie, die Umwandlung und Vergebung braucht . "

Die zweite Priorität Papst Franziskus wird in der Lage sein zu beten und in Fatima artikulieren ist die dringende Notwendigkeit für den Frieden.


Wegen eines Scheiterns von Personen und Völkern zu konvertieren und zu vergeben, explodiert die Welt mit Konflikten, was Papst Franziskus einen dritten Weltkrieg "kämpfte Stückwerk" genannt hat. Syrien, Irak, Nordkorea, Südsudan, Somalia, Jemen, Zentralafrikaner Die Republik und die Demokratische Republik Kongo gehören zu den bemerkenswertesten, aber terroristische Netzwerke und Angriffe, mörderische Drogenkartelle und organisiertes Verbrechen, totalitäre Vorstöße und verschiedene nationale Aufstände haben die meisten der Welt zum Schlachtfeld gemacht.

Unsere Dame erschien in Fatima, um die Welt auf dem Weg des Friedens zu führen. "Wenn das, was ich dir sage, getan ist", sagte sie zu den drei Kindern, "werden viele Seelen gerettet werden, und es wird Frieden geben. Der Krieg [Erster Weltkrieg] wird enden, aber wenn die Menschen nicht aufhören, Gott zu beleidigen, wird ein schlechterer ausbrechen. "

Mit prophetischer Vorsehung rief sie uns an, um für Russland zu beten und zu weihen, denn wenn es nicht von dem totalitären kommunistischen atheistischen Weg umgewandelt worden wäre, den es ein paar Monate zuvor mit der bolschewistischen Revolution begonnen hatte, würde es "seine Fehler in der ganzen Welt verbreiten und Kriege verursachen Und Verfolgungen [und] ... verschiedene Nationen werden vernichtet. "

Die Geschichte des 20. Jahrhunderts hat ihre Mahnung bestätigt. Obwohl die Weihe schließlich geschehen ist, ist das Gebet für den Frieden in der Welt und besonders für Länder, die weiterhin versuchen, andere Länder unter entmenschlichten utopischen Lügen zu unterwerfen, jemals gebraucht.

Als der gesegnete Paul VI. Fatima zum 50. Jahrestag der Erscheinungen im Jahre 1967 besuchte, sagte er, er sei gekommen, um für den Frieden in der Welt zu beten, so dass wir durch Gebet und Buße unter Marias Richtung den Triumph der Liebe und den Sieg sehen würden Frieden. Als Johannes Paul II. 1991, zwei Jahre nach dem Fall des sowjetischen kommunistischen Blocks, kam, dankte er Maria dafür, dass er "mit mütterlichen Zärtlichkeitsvölkern zur Freiheit geführt hatte" und sagte, dass Marias "greifbarer, durchdringender Ruf" für den Frieden beharrlich bleibt.

Die dritte pastorale Priorität Fatima gibt Papst Franziskus ist die Gelegenheit, die wahre Hingabe an Maria zu betonen, besonders durch den Rosenkranz und die Weihe. Es ist bemerkenswert, dass vor und nach jeder ausländischen Reise Papst Franziskus zur St. Mary Major Basilika in Rom geht, um für die Gebete von Maria zu bitten. Er hat wiederholt alle Menschen dazu ermutigt, den Rosenkranz zu beten und nennt es eine "Gebetsschule" und "Schule des Glaubens" und ermahnt uns: "Bitte beten Sie den Rosenkranz. ... vernachlässige es nicht! "

Während des Jahres des geweihten Lebens sprach er regelmäßig über die Bedeutung von Marias Weihe und wie wir berufen sind, es zu imitieren und hineinzugehen.

In Fatima lehrte Mary die drei Kinder, wie man den Rosenkranz richtig beten sollte, weil sie es gewohnt waren, nur die ersten Worte jedes Gebets zu sagen. Sie identifizierte sich ihnen als "Unserer Lieben Frau vom Rosenkranz", und in jedem Aussehen bat sie sie, jeden Tag den Rosenkranz zu beten.

Sie enthüllte: "Um die armen Sünder auf dem Weg zur Hölle zu retten, möchte Gott in der Welt Hingabe an mein Unbeflecktes Herz festlegen", ein Herz, das rein ist und Gott sieht, schätzt sein Wort, sagt Fiat , was er fragt, Und liebt ihn und andere.


Der Tag Gesegneter Paul VI. Besuchte Fatima, er veröffentlichte eine apostolische Ermahnung, die sich auf die Hingabe konzentrierte , die wir alle Maria als eine geistige Mutter haben sollten, die sie als das Modell beschreibt, wie man das Wort Gottes entfesseln und leben kann. In Rom und Fatima führte Johannes Paul II. Die Kirche auf der ganzen Welt, um sich dem Unbefleckten Herz Mariens zu weihen. Und während seines Besuches betonte Papst Benedikt: "Fatima und der Rosenkranz sind praktisch gleichbedeutend", drängten uns, den Rosenkranz zu beten, um die Hirten an Maria zu imitieren und ihr zu erlauben, uns zu helfen, den Blick unserer Herzen auf die Gesegnete Frucht ihres Leibes

Die vierte pastorale Priorität ist die Jugend und der Aufruf zur spirituellen Größe.

Immer wenn Papst Franziskus eine Pfarrei besucht, hat er immer ein besonderes Treffen mit kleinen Kindern, um ihre Fragen zu beantworten, um sie auf einfache Weise zu inspirieren, "Ja" zu Gott zu sagen und ihnen zu helfen, in Liebe zu Gott zu wachsen, die Gesegnete Mutter, Ihren Glauben und andere. Mit Jugend und jungen Erwachsenen am Weltjugendtag hat er sie in die Fülle des christlichen Lebens gerufen. "Gott ruft jeden von uns, heilig zu sein, um sein Leben zu leben", sagte er in Brasilien am Weltjugendtag 2013. In Krakau im Jahr 2016 forderte er sie auf, "hinterlassen Sie Ihre Spuren in der Geschichte", indem Sie Jesus den ganzen Weg folgen.

Als er in dieser Woche Fatima erreicht, wird Papst Franziskus eine Chance haben, diese Wahrheiten zu veranschaulichen, während er Francisco und Jacinta kanonisiert, der die jüngsten nicht-martyred kanonisierten Heiligen in der Geschichte werden wird. Als Johannes Paul im Jahr 2000 besuchte, um Francisco und Jacinta in Gegenwart von Lucia zu verbergen, sagte er, dass die Mittel, mit denen sie so schnell "Heiligen" werden konnten, dass sie sich in Marias "Schule" eingeschrieben hatten und von ihr gelernt hatten, Durch Gebet und liebevolle Wiedergutmachung, den Weg zur Heiligkeit, Glück und Himmel.

Papst Franziskus wird eine Chance haben, alle Kinder Gottes zu nennen, egal wie jung, von der gleichen Mutter und Lehrerin zu lernen und Sts zu bieten. Francisco und Jacinta zu den Kindern der Welt als Helden, die ihre Spuren in der Geschichte wirklich hinterlassen haben.

Während des letzten päpstlichen Besuchs im Jahr 2010 sagte Papst Benedikt, dass die Botschaft von Fatima sich auf die Kirche gestellt habe. "Ihr Hundertjahrfeier ist nicht vor allem rückwärts zu sehen, denn" Fatimas prophetische Botschaft "ist, sagte er, nicht vollständig, sondern etwas Dass alle von uns zu verwirklichen sind.

Die Botschaft unserer Dame beschäftigt sich nicht hauptsächlich mit Geheimnissen oder "besonderen Andachten", sondern vielmehr unterstrich eine "fundamentale Antwort", die anhaltendes Gebet, Umwandlung, Buße, Vergebung, Marienische Frömmigkeit und Weihe, Glaube, Hoffnung, Gerechtigkeit und Nächstenliebe beinhaltet . Für die Jahre, die zum Jubiläum und darüber hinaus führten, rief er uns alle durch diese Praktiken, um die Erfüllung der Prophezeiung des Triumphs des Unbefleckten Herzens Mariens und des Friedens, der Heiligkeit und der Erlösung, die es bringt, zu beschleunigen.

Als Papst Franziskus Fatima besucht, wird er der Kirche helfen, durch das Beispiel der Begierde und Hingabe der neuen Heiligen, in die Marschschule einzutreten und dort nicht nur die Lehren des vergangenen Jahrhunderts und über die Grundlage für den Frieden auf Erden zu lernen , Der wichtigste von allen, der Weg zur Rettung und ewiges Glück, wo die Gottesmutter und die Hirtenkinder weiterhin für den Bischof in Weiß und für uns alle beten.
Pater Roger Landry ist ein Priester der Diözese Fall River, Massachusetts und Nationaler Kaplan der katholischen Stimmen USA
http://www.ncregister.com/daily-news/pop...-call-of-fatima

.

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs