Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Nur eine Anmerkung: Der Papst habe gesagt "ich werde keine Kinder sagen, weil der Teufel keine hat", er meint also, der Teufel habe keine Kinder. Das ist aber falsch. Joh 8,44 Ihr habt den Teufel zum Vater und ihr wollt das tun, wonach es euren Vater verlangt. Also: - Kennt der Papst das Evangelium nicht? - Denkt er dass, er es besser weiß? - Redet er Unfug, weil er unzurechnungsfähig ist? (hat...
    von Uli in Papst sagt am Vorabend des Mis...
  • Hallo ihr Lieben, ich denke es betrifft ganz viele Leute. Vor allem Kinder sind oftmals Opfer von Mobbingattacken. Gründe dafür gibt es unterschiedliche. Meistens allerdings geht’s ums aussehen oder das Herkunftsland. Allerdings kann das auch Lehrer an der eigenen Schule betreffen. Manche werden bewusst ausgegrenzt oder ähnliches. Gute Schulungen zu dem Thema habe ich hier auf der Heraeus Bildung...
    von KrisMob in Mobbing an deutschen Schulen: ...
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 13.06.2018 00:00

Hessen vor Landtagswahl polarisiert

Ministerpräsident Volker Bouffier. Pressefoto CDU
Vier Monate vor der Landtagswahl sind die Wähler in Hessen polarisiert.



Laut der letzten Umfrage wäre eine Fortsetzung der amtierenden schwarz-grünen Koalition nicht möglich. Mögliche Koalitionen wären Schwarz-Rot (56 Prozent) oder Schwarz-Grün-Gelb (52 Prozent).

Allerdings ist die Abneigung gegen diese Konstellationen hoch. Eine Koalition zwischen CDU und SPD fänden 37 Prozent gut aber 42 schlecht. Ein Bündnis zwischen CDU, FDP und Grünen wird von 30 Prozent befürwortet, aber 49 Prozent wären dagegen.

Würde heute in Hessen gewählt werden, bekämen CDU 31, SPD 25, Grüne 13, AfD 11, FDP 8 und Linke 8 Prozent.

Die Christdemokraten hatten 2013 noch 38,3 Prozent erhalten, die SPD 30,7.

Die Umfrage untersucht nicht die Gründe für das veränderte Wahlverhalten. Doch wie üblich bei Landtagswahlen, spielt die Schulpolitik eine wichtige Rolle. Der Zustand der Schulen ist desolat und die Lehrer völlig überfordert. Laufend protestieren sie gegen die Arbeitsbedingungen und den Zumutungen des Kultusministeriums, doch dieses stellt sich taub.

Für besonders großen Unmut in der klassischen Wählerschaft der CDU sorgen die „Richtlinien zur Sexualerziehung“ von Kultusminister Ralph Alexander Lorz (CDU). Diese Richtlinie ist nichts anderes als ein Gender-Lehrplan, wohl der radikalste in ganz Deutschland. Von diesem Erlass haben bei den Wählern lediglich die Grünen profitiert: Obwohl sie etlichen Projekten im Bereich Wirtschaft zugestimmt hat, die die grüne Basis ablehnte, können sie mit demselben Wahlergebnis rechnen wie 2013
https://kultur-und-medien-online.blogspo...ien+-+online%29

von esther10 12.06.2018 21:25




Katholische Jugend bereitet Korrektur des umstrittenen vorsynodalen Dokuments vor
Abtreibung , Katholisch , Connor McLaughlin , Synode 2018 , Jugendsynode

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/abortion

15. Mai 2018 ( LifeSiteNews ) - An Pfingsten - am kommenden Sonntag - erwartet eine Gruppe katholischer Jugendlicher, eine Zusammenfassung dessen zu veröffentlichen, was aus dem "Vorsynodalen" Dokument, das im März an Papst Franziskus übergeben wurde, geblieben ist.

Sie hoffen, sie an die Bischöfe verteilen zu können, die im Oktober zur Jugendsynode gehen, um ihnen ein klares Bild davon zu geben, was die katholische Jugend eigentlich will.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

Das offizielle "Vorsynod" -Dokument wurde angeblich unter Berücksichtigung dessen erstellt, was junge Katholiken auf der ganzen Welt über offizielle Facebook-Gruppen äußerten, die vom Vatikan eingerichtet worden waren. Viele katholische Jugendliche und junge Erwachsene in diesen Gruppen - insbesondere die englischsprachige - forderten mehr Zugang zur tridentinischen Messe, mehr ehrfürchtige Liturgien im Allgemeinen und eine stärkere Verteidigung der kirchlichen Lehre über Sexualmoral, Abtreibung und Heirat. Sie waren daher enttäuscht über die schwache Behandlung des Dokuments oder die Missachtung dieser Fragen.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/connor+mclaughlin

Der 20-jährige Connor McLaughlin führt die Bemühungen an, das vorsynodale Dokument zu korrigieren. Er sagte LifeSiteNews, dass authentische Freundschaft, psychische Gesundheit, und Weiblichkeit und Männlichkeit "wirklich, wirklich vom Dokument weg waren".

Das Dokument, an dem McLaughlin und andere arbeiten, wird wahrscheinlich "Verehrung in der Liturgie" ansprechen, sagte er LifeSiteNews, und "wir sprechen über einige der Schriften von Kardinal Ratzinger, speziell (von) seinem Buch Der Geist der Liturgie . "

Er sagte, der Zweck des Dokuments bestehe nicht darin, zu behaupten, dass entweder die Alte Messe oder die Neue Messe besser ist als die andere, sondern dass man sich mit "Was bedeutet Ehrfurcht?" Befasst.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/synod+2018

"Was ist der Kernpunkt, der Jugendliche und junge Erwachsene daran hindert, Ehrfurcht in der Liturgie zu haben und zu sehen?", Fragte er.

"Dieses Dokument spricht nicht für junge Katholiken", schrieb Matthew Schmitz kurz nach seiner Veröffentlichung bei First Things. "Es repräsentiert weder den katholischen Glauben noch die jungen Leute, die es bekennen."

"Es beschwört und verurteilt eine Kirche, die zu institutionell, zu hierarchisch, zu sehr auf das Heilige auf Kosten der Welt ausgerichtet ist", schrieb er. "Dieses Bild der Kirche ist ein Überbleibsel aus den 1950er Jahren, als die Männer, die jetzt die Kirche leiten, junge Rebellen waren ... Dieses Dokument ist eine offensichtliche Fälschung, eine Vorstellung eines alten Mannes dessen, was die Jungen wollen. Er denkt, dass sie wollen, was er getan hat. "

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/youth+synod

"Das Dokument soll von jungen Katholiken zum Wohle der Bischöfe verfasst worden sein, wiederholt aber unheimlich, was gewisse Bischöfe schon lange gesagt haben", betonte Schmitz.

"Unbeabsichtigter Verrat?"

"Als ich erfuhr, dass der Vatikan eine offizielle Facebook-Gruppe gegründet hat, um die Vorbereitungen für die Synode zu unterstützen, war ich voller Hoffnung", sagte Łukasz Kożuchowski, ein 21-jähriger Student an der Universität Warschau, zu LifeSiteNews. "Ich bin der Meinung, dass dies wirklich dazu beitragen kann, dass echte Stimmen von jungen Menschen während der Synode gehört werden und dass wir wirkliche Auswirkungen auf ihre endgültigen Schlussfolgerungen haben können."

So trat er der Facebook-Gruppe bei und beteiligte sich an deren Verfahren und beantwortete alle oder fast alle Fragen der Administratoren. Die Seite "Synod2018" hat diese Fragen gestellt.

"Ich war sehr glücklich darüber, dass viele andere Menschen (viel mehr, als ich ursprünglich erwartet hatte) meine Bedenken teilten", erklärte Kożuchowski. "Viele von uns baten um ehrfürchtige Liturgien (in beiden Formen), eine breitere Popularisierung der außerordentlichen Form, eine solide katholische Lehre und eine ernsthafte, nicht kindliche Behandlung."

Er stellte fest, dass die Teilnehmer auch eine Reihe von "nicht-traditionellen" Themen diskutierten, wie die psychische Gesundheit und die "enttäuschenden Einstellungen des Klerus gegenüber der Gesellschaft".

Aber "leider, als der erste (Entwurf) des vorsynodalen Dokuments veröffentlicht wurde, stellte sich heraus, dass es voll von bekannten Klischees war und nicht das widerspiegelte, wonach viele Leute verlangten", sagte Kożuchowski. Teilnehmer beschwerten sich, aber zu wenig Nutzen.

"Die endgültige Fassung des (vorsynodalen) Dokuments ist nicht (viel) besser als" der Entwurf, sagte er. "Viele unserer prominenten Stimmen (mit Themen, die ich erwähnt habe) wurden einfach weggelassen. Das letzte Dokument ist ziemlich unzuverlässig und wird von vielen Gruppenmitgliedern als unbeabsichtigter Verrat angesehen. "


Kardinal Burke: Jugendsynode "braucht viel Gebet"

In seiner Antwort auf die Jugendsynode sagte Kardinal Raymond Burke in einer Frage-und-Antwort-Phase nach seiner Vorlesung am 21. April in Philadelphia, dass es notwendig sei zu beten, dass es "nicht in eine (falsche) Richtung geht".


Burke selbst ist nicht Teil der Synode oder plant es, sagte aber, die "vorläufigen Dokumente" hätten ihn "ein bisschen besorgt" gemacht.

"Ich bin besorgt, dass ... bereits jetzt eine Berufung in Bezug auf die Ehe und das Priestertum in Frage gestellt wird, besonders in Bezug auf die Frage des priesterlichen Zölibats", sagte er den Gläubigen. "Ich denke, ich würde dir sagen, dass du darauf aufmerksam sein und sehr beten solltest, dass dies nicht in eine (falsche) Richtung geht."

Der Kardinal wies auch darauf hin, dass einige der Jugendlichen, die beim Treffen vor der Synode in Rom gebeten wurden, nicht einmal katholisch waren, und einige waren Atheisten.

"Einige der jungen Katholiken, die an diesem vorsynodalen Treffen teilnahmen, äußerten tiefe Besorgnis über eine Art von Verwirrung, die herrschte, und wie das, was die katholische Kirche der Jugend anbietet, nicht so präsentiert werden durfte, wie es hätte sein sollen." "Bemerkte Burke. "Hoffen wir, dass ihre Wahrnehmung falsch war ... Ich denke, es braucht viel Gebet."


"Die Kirche muss ihre Wahrheit als Realität darstellen"

Das vorsynodale Dokument behauptete, dass Homosexualität, Zusammenleben, Abtreibung und "wie das Priestertum wahrgenommen wird" viele Jugendliche wollen, dass die Kirche "ihre Lehre ändert oder zumindest Zugang zu einer besseren Erklärung und mehr Bildung zu diesen Fragen hat".

Im Gespräch mit Raymond Arroyo von EWTN erklärte McLaughlin: "Jeder treue Jüngling wird nicht sagen: 'Oh, die Abtreibungslehre, das wollen wir ändern.' Der Unterricht über Abtreibung ist aus einem bestimmten Grund da, und die katholische Kirche war immer ein Verteidiger des Unschuldigen und Verteidigers der Wahrheit. Und deshalb möchten wir nicht, dass es sich ändert. "


"Die Kirche muss ihre Wahrheit als Realität darstellen", sagte McLaughlin. "Wir müssen es nicht beschönigen. Wir müssen nicht hören: "Oh ... Jesus liebt dich, das ist alles was du brauchst." Wir müssen die tatsächliche Wahrheit hören: Warum hat die Kirche ein Problem mit Homosexualität? Weil es gegen die natürliche Ordnung ist. Warum hat die Kirche ein Problem mit Abtreibung? Weil es das Töten eines unschuldigen Lebens ist. Wir müssen nur die tatsächlichen Fakten hören, und das ist es, was uns alle zur Synode (Facebook-Gruppe) proklamiert hat. "

"Wir müssen noch einmal Theologie vor die Anthropologie stellen und fragen, was unser Herr will, bevor er die öffentliche Meinung befragt. Unsere Begegnung, unser Dialog, ist mit Ihm ", schloss Schmitz in seinem First Things-Stück.

Schmitz 'Worte wiederholen jene von Papst Benedikt XVI., Der bekanntlich sagte: "Die Wahrheit ist nicht durch eine Mehrheitsentscheidung bestimmt", und der ehrwürdige Erzbischof Fulton J. Sheen, der die Katholiken erinnerte, "Moralische Prinzipien hängen nicht von einer Mehrheitsabstimmung ab. Falsch ist falsch, auch wenn alle falsch liegen. Richtig ist richtig, auch wenn niemand recht hat. "
https://www.lifesitenews.com/news/cathol...ynodal-document

von esther10 12.06.2018 13:41

6. JUNI 2018
Wie Amoris Laetitia das Siegel der Beichte gefährden kann
JEFFREY TRANZILLO



Obwohl ich mehrere Artikel über die postsynodale apostolische Ermahnung Amoris Laetitia ( AL ) von Papst Franziskus geschrieben habe , bin ich im Laufe der Zeit immer wieder aufs Neue von seinen unauslöschlichen Implikationen betroffen. Trotz ALs allgemein guter Zusammenfassung der katholischen Lehre über Ehe und Familie, untergräbt ihr moralischer Subjektivismus letztlich nicht nur die in dem Dokument bestätigten Wahrheiten, sondern auch die der katholischen Moral im Allgemeinen. Und wenn einmal die Wahrheit im Zweifel ist, gibt es keine stabile Grundlage mehr für Vertrauen.

AL untergräbt sicherlich das Vertrauen der Katholiken in die Ehe, da ihnen bewusst wird, dass in vielen Ländern und Diözesen, vielleicht sogar in ihren eigenen, ein Ehepartner seinen Weg aus einer gültigen Ehe in einen "neuen" "erkennen" kann. Ein "mitfühlender" Pastor könnte sogar den "wieder verheirateten" Katholiken einladen, die heilige Kommunion zu empfangen. Während solche Mißbräuche bereits vor der Veröffentlichung von AL bestanden , scheint das Dokument dieser schweren Untreue gegen den Ehepartner und gegen Gott, zumindest in bestimmten Fällen, offizielle Zustimmung zu geben. Damit wird das Vertrauen in das Lehramt der Kirche untergraben - außer vielleicht auf der Seite von Personen, die versuchen, die neuen moralischen Schlupflöcher zu nutzen, die AL hat sich für die geistlichen und Laienmitglieder der Kirche geöffnet, die sie ausbeuten wollen.

Dann untergräbt AL das Vertrauen in Gottes Allwissenheit, Allmacht, Güte und Vorsehung. Das Dokument, zusammen mit einigen seiner bischöflichen Exponenten, impliziert, dass Gott es versäumt hat, all die belastenden historischen, kulturellen, psychologischen, sozialen, ökonomischen und anderen Faktoren zu berücksichtigen, denen zeitgenössische Menschen im Gegensatz zu ihren Vorfahren ausgesetzt wären. Hätte Gott dies vorausgesehen, hätte er sich nie in moralisch absoluten Worten ausgedrückt: "Du sollst nicht." Also sollten wir seine Gebote lediglich als "allgemeine Regeln" betrachten, die es zu befolgen gilt, wenn möglich - oder als "Ideale" erstrebenswert. Die Gnade Gottes hat jedoch nicht immer genügend Kraft, um uns zu helfen, sie in unseren "komplexen Situationen" zu erfüllen ( AL, 37). Daraus folgt, dass Gott nicht mehr in der Lage ist, für die Personen zu sorgen, die er erschafft und erhält.

Da sich die göttliche Gnade manchmal als unzureichend erwiesen hat, um unseren heutigen Herausforderungen zu begegnen, hat Gott schließlich erkannt, dass er seine moralischen Erwartungen an unsere "Schwäche" anpassen muss; deshalb könnte er uns jetzt im Gewissen sagen, dass wir nicht verpflichtet sind, seine Gebote unter der "konkreten Komplexität unserer Grenzen" zu befolgen ( AL , 303). Außerdem könnte unser Gehorsam die "konstruktiven Elemente" gefährden, die bereits in den konkreten Situationen vorhanden sind, die durch unsere Beschränkungen gekennzeichnet sind ( AL , 292, 298, Anmerkung 329). Das bedeutet, dass Gottes Gebote nicht immer dem wahren menschlichen und moralischen Gut dienen.

Die Erosion des katholischen Vertrauens in die Ehe, in die lehrende Autorität der Kirche und in Gott folgt unweigerlich aus der direkten Haltung, die ALs moralischer Subjektivismus zu diesen Themen hat; Allerdings wird ALs Vertrauen in die Kirche auch zu unzähligen anderen, weniger offensichtlichen Opfern führen. Hier werden wir prüfen, wie das Dokument das Sakrament der Buße beeinträchtigen könnte.

Amoris Laetitia stellt

absolute Moralvorsätze in Frage Die fadenscheinige Argumentation, mit der AL das individuelle Gewissen über den unerschütterlichen Gehorsam gegenüber Gottes absoluten moralischen Geboten übertrieben erhebt, könnte das katholische Vertrauen in das, was als unantastbar gelten soll, leicht untergrabenSiegel der Beichte. Nach dem geltenden Codex des kanonischen Rechtes ist es einem Beichtvater nicht gestattet, "den Beichtenden aus irgendeinem Grund, sei es durch Worte oder auf andere Weise, zu verraten" (can. 983.1). Darüber hinaus ist es einem Beichtvater "völlig verboten, beim Beichte erworbene Kenntnisse zu Lasten des Büßenden zu verwenden, selbst wenn jede Gefahr der Verbreitung ausgeschlossen ist" (can. 984.1). Diese Gesetze sind für jeden Beichtvater absolut bindend - sogar auf Kosten seines eigenen Lebens, Ansehens oder seiner bürgerlichen Freiheit - denn das Siegel der Beichte schützt ein heiliges Vertrauen. Weil sie ein integraler Bestandteil des göttlich eingesetzten Sakraments der Buße selbst ist, betrachtet die Kirche das Siegel als auf dem göttlichen Gesetz gegründet. In Anbetracht dieser Tatsache lassen die maßgeblichen Canones keine Ausnahmen zu; Wenn also ein Beichtvater das sakramentale Siegel direkt verletzen würde, würde er "alatae sententiae [eine automatische] Exkommunikation, die dem Apostolischen Stuhl vorbehalten ist "; wenn er indirekt wäre, "würde er entsprechend der Schwere der Tat bestraft werden" (can. 1388.1).

Daß die Kirche die Geheimhaltung des Beichtgeheimnisses und damit die Würde des Büßers so ernst nimmt, sollte jedem Katholiken ein großes Gefühl der Sicherheit vermitteln. Aber dann finden wir diese beunruhigende Linie in AL , 304, die vorgibt, eine Lehre von St. Thomas von Aquin zusammenzufassen (siehe Summa Theologiae , I-II, 94, 4): "Es ist wahr, dass allgemeine Regeln ein Gut hervorbringen, das kann Sie können nie vernachlässigt oder vernachlässigt werden, aber in ihrer Formulierung können sie nicht absolut für alle besonderen Situationen sorgen. "Welchen Einfluss hätte dieser Anspruch auf die oben genannten drei Kanonen? Betrachten wir zuerst, wie Thomas uns seine Lehre verstehen wollte. Dann werden wir überlegen, wie AL es interpretiert und was diese Interpretation für das Siegel der Beichte bedeuten würde.

In ST I-II, 94, 4 behandelt der hl. Thomas das Verhältnis von allgemeinen Prinzipien zu bestimmten Fällen in Fragen der praktischen Vernunft, dh der Vernunft, wenn sie sich mit menschlichem Handeln beschäftigt: Was ist das Gute, das ich tun sollte? oder das Böse, das ich in dieser besonderen Situation vermeiden sollte? In den meisten Fällen muss die entsprechende moralische Regel beachtet werden. Als Beispiel nennt Thomas die allgemeine Regel, dass man einen geliehenen Gegenstand an seinen rechtmäßigen Besitzer zurückgeben sollte. Eine solche Regel ist bejahendMoralvorschrift. Es gehört zum Naturgesetz, und es ist daher der rechten Vernunft als das zugänglich, was ich moralisch zu tun habe, wenn ich etwas von jemandem ausgeliehen habe. (Thomas stellt jedoch fest, dass einige Menschen einen allgemeinen Grundsatz des Naturgesetzes nicht erkennen, weil "Vernunft durch Leidenschaft, oder schlechte Angewohnheit, oder eine böse Naturveranlagung pervertiert wird". AL hätte gut daran getan, diese Tatsache von sich genommen zu haben gefallene menschliche Natur.)

Aber was ist, wenn ich mir von meinem Nachbarn eine Axt geliehen habe und dann erfahren habe, dass er, sobald ich es ihm zur verabredeten Zeit zurückgebe, es dazu verwenden würde, um einige widerspenstige Demonstranten in der Gegend zu bedrohen? Ist ich moralisch dazu verpflichtet, die Regel einzuhalten und die Axt zur verabredeten Zeit zurückzugeben? Natürlich nicht. Aber warum nicht? Der Grund ist, dass diese affirmative Vorschrift von den nichtverhandelbaren Grundregeln der Goldenen Regel und dem Liebesgesetz des Evangeliums bestimmt wird, welche die allgemeine Regel in dieser Situation weiter spezifizieren. Um ihre bedingungslosen Forderungen objektiv und konkret zu erfüllen, darf ich zu diesem Zeitpunkt nicht die Regel der Rückgabe eines geliehenen Gegenstandes beachten .

Nun, was ist, wenn wir es mit einem negativen moralischen Gebot zu tun haben , wie: "Du sollst keinen Ehebruch begehen"? Denn im Zusammenhang mit ALs Kapitel 8 ist dies eine der beiden "allgemeinen Regeln", auf die Papst Franziskus immer wieder anspielt (die andere ist die traditionelle kirchliche Disziplin, Katholiken in ehebrecherischen Vereinigungen die Sakramente der Buße und des Abendmahls zu verweigern). . Indem er nur ST I-II, 94, 4 bezüglich des Verhältnisses allgemeiner Prinzipien zu bestimmten Fällen zitiert , lässt AL zweckdienlicherweise einen unbequemen Punkt weg: St. Thomas bestätigt andernorts, dass bestimmte menschliche Handlungen aufgrund ihres Gegenstandes an sich böse sind (z. B. ST, I-II, 18, 2). Nur ein ungeordneter Wille würde absichtlich einen Gegenstand wählen, der gegen die rechte Vernunft und damit gegen das wahre moralische Gut verstößt. Sich sexuell mit jemand anderem als dem echten Ehegatten zu vereinen - Ehebruch - ist ein solches Objekt (zB ST , II-II, 154, 8; De Malo , 15, 2).

Darüber hinaus gibt der heilige Thomas unmissverständlich zu, dass niemand auf die Einhaltung der Gebote des Dekalogs verzichten kann (zB ST , I-II, 100, 8). Dementsprechend stellt der Katechismus der Katholischen Kirche fest: "Es gibt Handlungen, die an und für sich unabhängig von Umständen und Absichten immer schwerwiegend wegen ihres Zwecks verboten sind; wie Blasphemie und Meineid, Mord und Ehebruch "(Nr. 1756). Es gibt keine Ausnahmen von der moralischen Verpflichtung, innere Übel wie diese zu vermeiden, denn die Einhaltung der negativen sittlichen Normen des Dekalogs ist immer notwendig, um unter allen möglichen Bedingungen die inhärenten, bedingungslosen Forderungen der primären Vorschriften konkret zu erfüllen; daher sind sie keiner weiteren moralischen Spezifikation zugänglich.

Das Gewissen allein entscheidet nun über das moralische Gut

AL ist dagegen unachtsam gegenüber der tatsächlichen Position des hl. Thomas. Stattdessen hat das Dokument einen bestimmten Artikel aus dem umfangreichen Korpus des Engelsarztes ausgewählt, um darauf hinzuweisen, dass er es als "reduktiv" ansieht, ob die Handlungen eines Individuums einem allgemeinen Gesetz oder einer allgemeinen Regel entsprechen, weil das nicht ausreicht erkenne und gewähre volle Treue zu Gott im konkreten Leben eines Menschen "( AL , 304). Vielmehr bedarf es einer "verantwortlichen persönlichen und pastoralen Einsicht in die Einzelfälle" ( AL , 300). Einfach gesagt, ALhat dem Gewissen das letzte Wort darüber gegeben, was in jeder gegebenen moralischen Situation das wahre moralische Gut ausmacht. Wir müssen vielleicht sogar gegen den Willen Gottes verstoßen (in diesem Zusammenhang, wie im Sechsten Gebot ausgedrückt), um "die volle Treue zu Gott" in unserem konkreten Leben zu gewährleisten.

Es scheint, dass Papst Franziskus die Autorität von Aquin angerufen hat, um seine Absolution der allgemeinen Regel zu betonen, dass allgemeine Regeln nicht absolut sind. Jedes moralische Gebot würde dann Ausnahmen zulassen, die das individuelle Gewissen in den komplexen Umständen, in denen man sich "findet", "erkennen" kann. Wir müssen uns also fragen, welche Auswirkungen dieser Anspruch auf die moralische Verpflichtung eines Priesters hat, das Siegel der Beichte zu bewahren.

Nehmen wir an, ein Priester hört das Geständnis eines Mannes, der um Vergebung bittet, weil er mehrere bewaffnete Banküberfälle verübt hat, bei denen er mehrere Menschen erschossen und getötet hat. Der Priester gewährt die Absolution, weil er von der Reue des Mannes überzeugt ist. Aber er ist auch davon überzeugt, dass der Mann ohne irgendeine Form von Rehabilitation in seine Sünde zurückfallen wird, die er nicht aus Angst vor der Enthüllung suchen will. Wenn ein Rückfall eintritt, werden wahrscheinlich mehr unschuldige Menschen sterben, und der Priester wird sich fühlen, als wäre er selbst moralisch für die Tragödie verantwortlich.

Während er darüber nachdenkt, sind zwei Detektive in der Gegend, die Leute interviewen, in der Hoffnung, einige Hinweise zu bekommen, die ihnen helfen, den Fall zu lösen. Bald nachdem der Büßende die Kirche verlassen hatte, traten die Detektive ein. Als der Priester den Beichtstuhl verließ, begannen sie ihn zu interviewen.

Auf der einen Seite gibt es die kanonischen Äusserungen gegen den Priester, die auf irgendeine Weise zeigen, was er gerade im Beichtstuhl gelernt hat. Auf der anderen Seite gibt es AL . Laut dem Dokument können "allgemeine Regeln" wie die Kanonen 983.1 und 984.1 nicht jede mögliche Kontingenz berücksichtigen. Darüber hinaus könnte der Priester "große Schwierigkeiten haben, [die] inhärenten Werte" dieser Kanonen zu verstehen ( AL, 301). Schließlich macht es für ihn keinen Sinn, dass der Büßende, der nun wieder in Gottes Gnade zurückkehrt, wegen seines Schweigens einen Rückfall riskieren sollte, der dazu führen könnte, dass seine und andere Menschen getötet werden. Sicherlich würde die Angst des Priesters, dass die Katastrophe wieder zuschlagen könnte, seine persönliche Schuld für eine Gewissensentscheidung, die die kanonischen Regeln in dieser konkreten Situation beiseite lässt, abschwächen oder sogar beseitigen ( AL , 302). Außerdem ist das höchste Gesetz das, was das Gewissen vorschreibt. Gehorsam gegenüber dem Gewissen übertrumpft daher jeden anderen Gehorsamsanspruch.

Und so kommt der Priester zu dem Schluss, dass er den Detektiven die Informationen geben sollte, die sie brauchen, um den Schuldigen festzunehmen und damit die Möglichkeit einer weiteren Tragödie zu verhindern. Die Natur dieser konkreten Situation erlaubt ihm nicht wirklich "anders zu handeln und anders zu entscheiden", denn dann könnte er sich mit weiterer Sünde vertragen ( AL , 301). Außerdem ist er zu einer "gewissen moralischen Sicherheit" im Gewissen gekommen, die das sakramentale Siegel verletzt, "was Gott selbst ihn" in dieser komplexen Situation zu tun hat ( AL , 303). Also, wie könnte die kanonische Strafe der Exkommunikation unter diesen Umständen für ihn gelten?

Wenn die Gläubigen einmal hören, dass ein paar fehlgeleitete Geistliche die subjektivistische Sichtweise von AL zu ihrer logischen Schlussfolgerung gebracht und das Siegel des Bekenntnisses "mit gutem Gewissen" gebrochen haben, wird ihr Vertrauen in diejenigen, die die priesterliche Macht besitzen, von der Sünde befreit werden ernstlich bedroht sein. Sie könnten sogar entscheiden, den Beichtstuhl von nun an vollständig zu meiden.

Tagged als Amoris Laetitia , Confession , Gewissen , moralische Absolues , St. Thomas von Aquin
https://www.crisismagazine.com/2018/amor...seal-confession


von esther10 12.06.2018 00:59

Kurienreform: Neues Treffen des Kardinalsrates im Vatikan



Kardinalsrat
Von CNA Deutsch/EWTN News
VATIKANSTADT , 12 June, 2018 / 7:50 AM (CNA Deutsch).-
Der Kardinalsrat, der Papst Franziskus bei der Kurienreform berät, hat am gestrigen 11. Juni seine 25. Sitzung im Vatikan begonnen.

Bis zum morgigen 13. Juni beraten die Kardinäle zur Kurienreform und weiteren Anliegen des Pontifikates.

In der vorausgegangenen Sitzung vom 23. bis 25. April war der Entwurf der apostolischen Konstitution approbiert worden, der die Funktionen und Aufgaben der Kurie regeln und eine neue Pastor Bonus sein soll. Diese apostolische Konstitution war von Papst Johannes Paul II. am 28. Juni 1988 erlassen worden und regelte die Zusammensetzung und die Kompetenzen der verschiedenen Abteilungen und Organismen der Römischen Kurie.

Während der Gespräche zur Erarbeitung des Entwurfes im April war besondere Aufmerksamkeit auf vier Themen gelegt worden: Die Kurie im Dienst des Heiligen Vaters und die Partikularkirchen; der pastorale Charakter des Wirkens der Kurie; die Errichtung und die Funktion der dritten Sektion des Staatssekretariats; die Verkündigung des Evangeliums und der missionarische Geist als Perspektive, die die Aktivität der gesamten Kurie charakterisiert.

Zudem hatte Kardinal Sean O'Malley, Präsident der Päpstlichen Kommission für den Schutz von Minderjährigen, über die Arbeit dieser Kommission und über die Ergebnisse ihrer erste Vollversammlung gesprochen.
+
Das könnte Sie auch interessieren:
https://twitter.com/CNAdeutsch?ref_src=t...inalsrates-3290
+
https://de.catholicnewsagency.com/story/...-nicht-gut-3282


von esther10 12.06.2018 00:53

Rebellion in Rom? Kardinal fordert, Franziskus aus der katholischen Kirche auszuschließen
16
Apr
von Jürgen Fritz

Ein Gastbeitrag von David Berger

Seit fünf Jahren ist der 81-jährige Argentinier Jorge Mario Bergoglio der 266. Bischof von Rom und damit Papst, Oberhaupt der römisch-katholischen Kirche und Souverän des Vatikanstaats. Franziskus inszeniert sich gerne als Papst der Armen und der „sozialen Gerechtigkeit„, sucht stark die Nähe zu anderen Religionen unter Vernachlässigung des je Eigenen, wie nicht wenige meinen. In seinem ersten apostolischen Schreiben vom November 2013 betonte er, der „wahre Islam“ stünde jeder Gewalt entgegen. Nun gibt es Anzeichen, dass der Widerstand gegen Franziskus innerhalb der Kirche wachsen könnte, wie David Berger berichtet.

Rebellion oder gar Schisma in der katholischen Kirche?
Papst Franziskus und Angela Merkel haben nicht nur eine Neigung zum Islam-Appeasement und zur Refugees-welcome-Ideologie gemeinsam. Auch die Tatsache, dass sie für die Treuesten der Treuen als Verräter an den Grundideen der Institutionen gelten, für die sie stehen, vereint sie zunehmend.

Die katholische Tageszeitung Die Tagespost berichtet nun von einer Art Rebellion, die sich in der katholischen Kirche gegen Franziskus abzeichnet. Einen Höhepunkt erlebte diese „Franziskus muss weg“-Bewegung vor einer Woche im römischen Tagungszentrum „The Church Village“. Etwa 400 besorgte Katholiken waren in das Tagungszentrum gekommen. Unter ihnen auch die beiden für ihren strengen Katholizismus sehr bekannten und bei überzeugten Katholiken als Helden geltenden Kardinäle Walter Brandmüller (Augsburg) und Kardinal Burke (Foto rechts).

Im Geiste mit dabei war Kardinal Meisner mit seinem Diktum, dass die Lehren von Papst Franziskus die Kirche ins Schisma (Kirchenspaltung) stoßen, und dem man daher von dem Umfeld des Papstes aus den Entzug der Kardinalswürde angedroht hatte. Einige gehen sogar davon aus, dass ihn das gesundheitlich so mitgenommen hatte, dass er unerwartet verstarb.

Forderungen nach öffentlicher Verurteilung der päpstlichen Häresie
Zu einem Höhepunkt kam die Veranstaltung, als Kardinal Burke das Wort erhob. Guido Horts schildert in der Tagespost was dann geschah:

>>Kardinal Burke legte in seinem Vortrag über die Korrektur eines Papstes, der seine Vollmacht missbraucht habe, dar, dass man diesem keinen Prozess machen könne, aber die Situation entsprechend des Naturrechts, des Evangeliums und der kanonischen Tradition in zwei Schritten bereinigen müsse.

Als er vom ersten Schritt, der an den römischen Papst direkt gerichteten Aufforderung, den Fehler zu korrigieren, zum zweiten Schritt, der öffentlichen Verurteilung der päpstlichen Häresie, überleitete, explodierte in dem fensterlosen Kellersaal der mit den Händen zu greifende Unmut: eine Gruppe von Frauen – meist jung, einige mit Rosenkränzen in den Händen, keine Nonnen, aber dank züchtiger schwarz-weißer Kleidung einer geistlichen Gemeinschaft zuordenbar – fing an zu schreien: „Macht es“, „Wir kommen in die Hölle“, „Wir stehen hinter euch“, „Er ist häretisch“.

Nach einer Pause fuhr Burke fort und zitierte schließlich den heiligen Paulus: Und wenn wir selbst oder ein Engel vom Himmel etwas anderes als das verkünden würden, was euch verkündet worden ist, „anathema sit“. Tobender Applaus.<<

Kardinal fordert Kirchenausschluss für Franziskus
Anathema sit, das heißt so viel wie: Papst Franziskus soll aus der Kirche ausgeschlossen werden. Das dürfte es in der katholischen Kirche schon lange nicht mehr gegeben haben, dass ein Kardinal der Kirche, der zudem bei den einflussreichen US-Katholiken in sehr hohem Ansehen steht, im Schatten des Petersdoms dazu auffordert, den Papst wegen seiner Irrlehren aus der Kirche auszuschließen.

Die APO (Außerparlamentarische Opposition) 2018 ist also auch in der katholischen Kirche angekommen. Und das ist auch gut so. Denn keiner hat der katholischen Kirche und damit dem christlich-jüdischen Abendland durch sein unüberlegtes, teilweise tatsächlich den Glauben verratendes Agieren seit dem Zweiten Vatikanum solchen Schaden zugefügt wie Franziskus.

*

Dieser Artikel erschien zuerst auf Philosophia perennis, eines der inzwischen erfolgreichsten und führenden freien Medien in Deutschland. Er erscheint hier mit freundlicher Genehmigung des Autors und Blogbetreibers David Berger.

**

Zum Autor: David Berger (Jg. 1968) war nach Promotion (Dr. phil.) und Habilitation (Dr. theol.) viele Jahre Professor im Vatikan. 2010 Outing: Es erscheint das zum Besteller werdende Buch Der heilige Schein über seine Arbeit im Vatikan als homosexueller Mann. Anschließend zwei Jahre Chefredakteur eines Homomagazins, Rauswurf wegen zu offener Islamkritk. Seit 2016 Blogger (philosophia-perennis) und freier Journalist (u.a. für die Die Zeit, Junge Freiheit, The European). Seine Bibliographie wissenschaftlicher Schriften umfasst ca. 1.000 Titel.


https://juergenfritz.com/2018/04/16/rebellion-in-rom/

von esther10 12.06.2018 00:52

"Als Gläubiger kannst du sehr einsam sein"
Kardinal Arborelius über die Situation der Katholiken in der schwedischen Diaspora


Der Stockholmer Kardinal Anders Arborelius beim Konsistorium im Petersdom am 28. Juni 2017
Foto: CNA Deutsch / Daniel Ibanez

MÜNSTER , 07 June, 2018 / 6:50 AM (CNA Deutsch).-

Bischof Anders Arborelius hat Kirchengeschichte geschrieben: Der 68-Jährige ist der erste Schwede, der zum Kardinal ernannt wurde. Seit dem 28. Juni 2017 ist der Stockholmer Bischof Mitglied des Kardinalkollegiums. Vor wenigen Wochen war Arborelius zu Gast am Stand des Bonifatiuswerkes auf dem Katholikentag in Münster. Im Interview mit dem katholischen Fernsehsender EWTN.TV sprach er über die Situation der Katholiken in der Diaspora.

"Als Gläubiger kannst du sehr einsam sein", räumte der Kardinal ein. Er selbst konvertierte als 20-Jähriger zum Katholizismus und trat zwei Jahre später in das Karmelitenkloster von Norraby in Tågarp ein. 1979 wurde er in Malmö zum Priester geweiht.

Arborelius weiß, was es bedeutet, als Katholik in der schwedischen Gesellschaft eine Minderheit zu sein. Gerade dann sei gelebte Ökumene ein Trost: "Wenn du entdeckst, dass es an deinem Arbeitsplatz einen Baptisten gibt oder einen Lutheraner, dann ist es eine Freude zu wissen: Wir sind wenigstens zwei hier, die an Gott glauben und christlich leben wollen." Das Leben in der Diaspora sei nicht immer einfach, doch gerade dann könne das Bekenntnis zu Christus sehr fruchtbar sein:


"Das persönliche Zeugnis ist sehr wichtig in einer Minderheitssituation!"

Seit ein paar Jahren steigt die Anzahl der Katholiken in Schweden. Einerseits durch Migration, andererseits durch zahlreiche Konversionen. Kardinal Arborelius schildert ein Beispiel, bei dem er einen ehemals lutherischen Geistlichen zum Priester weihte und sogar der lutherische Bischof anwesend war. Sein Eindruck: "Wenn man einander respektieren kann, kann man das auch verdauen." Arborelius weiter: "Wenn sich jemand angezogen fühlt katholisch zu werden, wird das nicht als Hindernis für Ökumene gesehen."

Im Gespräch mit EWTN-Programmdirektor Martin Rothweiler zeigte sich der Kardinal zufrieden mit der Entwicklung der Katholischen Kirche in Schweden. Seine Ernennung zum ersten Kardinal aus Skandinavien habe damals auch den schwedischen Nationalstolz berührt und dazu geführt, dass die Kirche immer mehr als "Teil der schwedischen Kultur" wahrgenommen werde.

Am 23. Dezember 2017 wurde Anders Arborelius von Papst Franziskus in den Päpstlichen Rat zur Förderung der Einheit der Christen berufen. Vor kurzem hat der St.-Benno-Verlag sein Buch "Mit heiliger Ungeduld" veröffentlicht.

Das komplette EWTN-Interview sehen Sie hier:


von esther10 12.06.2018 00:51

Wann beginnt der Verrat in der Ehe?
Margaret Fischer | 2018.06.12



Der Ausgangspunkt für den Verrat ist der unstillbare Hunger der Beziehung. Das Bedürfnis nach Intimität, tief und extrem wichtig in der Reihenfolge der mentalen Bedürfnisse, verdunstet nicht, wenn es nicht befriedigt ist. Verrat geschieht als das Ende des Prozesses, dessen Anfang nicht die Etablierung einer außerehelichen Beziehung ist, sondern die Schwächung oder sogar das Verschwinden der Verbindung in der Ehe.
Trauer und Missverständnis
https://it.aleteia.org/web-notifications...i-aleteia-107/?

utm_campaign=Web_Notifications&utm_source=onesignal&utm_medium=notifications

Ehegatten können sich aus verschiedenen Gründen voneinander entfernen. Am häufigsten ist die Beteiligung an aktuellen Angelegenheiten und die Aufnahme durch Arbeit oder Kindererziehung. Dann hat Nähe keine Chance, aus dem einfachen Grund zu kommen, dass dafür keine Zeit ist. Sich in die "Schmetterlinge im Bauch" verlieben vergeht mit der Zeit, aber die Gesten, die während der Liebe eine innige Bindung aufbauen, unterstützen die Liebe nicht: wenn wir einander das Herz offenbaren. Nach vielen Jahren lädt mein Mann seine Frau nicht in ein Café ein, die Frau hat keine Zeit, sich von ihren Aktivitäten zu lösen. Der für nur zwei von ihnen reservierte Zeitbereich verschwindet.

Es ist noch schwieriger, wenn Zeit gefunden wird, aber nur gegenseitige Ressentiments und Streitigkeiten füllen es. Aggression schafft keine Intimität, sie löst nur für einen Moment Spannung aus. Er distanziert sich von Ehemann und Ehefrau, zwischen denen sich langsam die Mauer des Bedauerns und des Missverständnisses erhebt.

Es braucht wirklich nicht viel, um einen möglichen Weg zum Verrat auf der Asche eines unstillbaren Verlangens nach einer engen Beziehung zu einem anderen Menschen zu eröffnen . Ein Kollege von der Arbeit, der anfängt, einen Mann zu loben und zu schätzen, während die Frau nur sagen kann, dass alles falsch ist. Der Chef, der eine weise und schöne Frau in einer vernachlässigten Frau sieht. Ehemalige Liebe, die auf Facebook gerade dann sein wird, wenn eine Sympathie-Ehe eine Krise erlebt.


Lesen Sie auch:
Betrayal. Schockt es uns noch oder haben wir uns daran gewöhnt?


Er versteht mich wie niemand
Eine außereheliche Beziehung kann auch in einer "sicheren" Umgebung entstehen - in der Gemeinschaft oder der sogenannten "Der Rosenkranz". Plötzlich verstehe ich jemanden als Ehemann oder Ehefrau in alten Zeiten. Die Themen enden nicht, Spaziergänge verlängern sich noch eine Viertelstunde; es gibt eine Sehnsucht und nach mehr Gelegenheiten sich zu treffen.

Wenn einer der Ehegatten an der Schwelle der Verzauberung steht oder sich verliebt (oder es ist bereits passiert), muss er erkennen, dass es ein Signal ist, definitiv Verantwortung für sich und seine Ehe zu übernehmen. Sich zu verlieben kann mir bewusst machen, was ich vermisse und was in meiner Beziehung fehlt. Es lohnt sich, es zuallererst zu betrachten, weil der Ehemann oder die Ehefrau in einer solchen Situation - im Vergleich zu einer neuen Geliebten oder einem auserwählten Herzen - sehr arm ist. Verlieben lässt uns unbewusst idealisieren die andere Person (genau wie wir die Frau oder den Ehemann vor der Hochzeit idealisiert haben); In der Krise sehen wir nur Mängel. Beide Situationen machen Objektivität unmöglich.



Wie sieht meine Reife aus?
Es lohnt sich, eine persönliche Bestandsaufnahme vorzunehmen: Wie sieht meine Reife aus? Habe ich meiner Frau keine Verletzungen zugefügt, die mein Liebesbedürfnis unmöglich machen (weil ich nach der unerfüllten Liebe und dem Entgelt eines zweiten Elternteils für ihre mangelnde Aufmerksamkeit suche)? Habe ich nicht unrealistische Anforderungen an eine andere Person? Kann ich die Schwierigkeiten der Elternschaft akzeptieren und nach Wegen suchen, mein Leben zu gestalten, trotz seines Gewichts, seiner Freude und seiner Erregung? Wie kommuniziere ich meine Bedürfnisse - sind das konstruktive Strategien oder grauer Rauch von Ansprüchen und Ansprüchen?

Schließlich sollte daran erinnert werden, dass die neue Beziehung auch ihre Fähigkeiten erschöpft und die Zerstörung von Beziehungen und Familien bleibt.

Eine neue Öffnung in einer Ehe kann durch Therapie (eigene oder verheiratete), Workshops und eine Reise zu Dialogen unterstützt werden. Manchmal ist nicht viel nötig, um die Perspektive zu ändern. Sie können immer beginnen, Nähe zu schaffen, die Wiederherstellung der Beziehung notwendigen Bedingungen nicht nur für ihre Dauer, sondern auch für die Entwicklung.

Eine reife Beziehung zu schaffen, hilft gegenseitiger Respekt für Grenzen, Freiheit (im Gegensatz zu Herrschaft oder Wettbewerb), Akzeptanz für Unterschiede. Es wird begünstigt durch einen reifen Dialog über Bedürfnisse und Nöte, und eine Zeit, die wir nur für zwei verbringen - unter besonderem Schutz im Alltag. Der Schlüssel ist die persönliche Reifung, die Verantwortung für die Erfüllung der Bedürfnisse und der Form des Lebens von der Umwelt zu uns selbst übernimmt.



Ein guter Impuls für Ehen, deren gegenseitige Bindung geschwächt wurde, sind die JA + TY = MY-Workshops der Family Support Foundation. Dieses Wochenende wird in Breslau der Kurs "Rebuild relationship" von Aleksandra Mroczko stattfinden.
https://pl.aleteia.org/2018/06/12/kiedy-...m=notifications

Lesen Sie auch:
Ist es schon ein Verrat ... Zwei Schritte, um das Vertrauen zu retten

+++++++


st es schon ein Verrat ... Zwei Schritte, um das Vertrauen zu retten
Christine Stoddard | 31/07/2017

Westend61 / Getty Images
Aktie 42
In einer Ehe können Sie auf viele Arten offenbaren, aber Sie können es nur in einer Weise beheben.
Ehepartner sollten in vielen Lebensangelegenheiten lieben und unterstützen. Du bist einer deiner Vertrauten und Gefährten. Was passiert also, wenn einer der Ehegatten emotional abwesend wird? Oder wenn man nach mehr Intimität fragt und über Gefühle spricht, als der andere anbieten kann?

Wenn wir von Verrat sprechen, meinen wir gewöhnlich den physischen. Aber die Gefühle in der Ehe gehen tiefer und sind komplexer, als wir uns als Brautpaar vorstellen. Thomas Gagliano, ein christlicher Gewerkschaftsexperte, sagt, dass der Begriff " Verrat " auf viele Arten interpretiert werden kann.

Wenn Sie glauben, dass Ihr Ehepartner Ihr Vertrauen missbraucht hat, engagiert sich in etwas, das man nicht sprechen, geht die Ehe in eine Phase der Krise.


Lesen Sie auch:
Krise in der Ehe? Du kannst es überwinden!


Vertrauensverlust
"Verrat ist individuell definiert", glaubt er. Es kann alles Mögliche sein - vom Besuch in Stripclubs bis hin zu einer körperlichen Beziehung oder sogar persönlicherem Geständnis gegenüber einem Ehepartner. Weil die Definition selbst so flüssig ist, können Sie und Ihr Partner Verrat auf ihre eigene Weise verstehen, und deshalb ist es ein rutschiges Terrain.

Beziehungen entstehen auf der Grundlage von Verständnis, Kommunikation und - vor allem - Vertrauen ", sagt er. "Wenn einer der Ehepartner das Vertrauen missbraucht oder das Paar das Problem der Untreue lösen will, ist es sehr wichtig, dass beide Seiten sich dem Heilungspfad anschließen.

Dies ist eines der schwierigsten und häufigsten Probleme in einer Ehe. Wenn einer von Ihnen Zeit und emotionale Energie jemandem anderen widmen möchte, zum Beispiel einem Kollegen oder Freund. Wenn Sie oder Ihr Mann bei der Arbeit „Frau“ oder „Mann“, und diese Person bereit ist , Ihnen immer zu hören, zunächst kann es harmlos erscheinen (die Arbeit manchmal hart ist , und wir müssen noch Kollegen unterstützen), aber es kann Argwohn und Eifersucht wecken andere Seite. Selbst wenn es keinen Verrat gab, ist die Situation schwierig. Was tun, wenn Ihr Ehepartner außerhalb der Ehe emotional engagiert ist?


Lesen Sie auch:
Gefährliche Beziehungen oder wie ich der Versuchung nicht erlegen bin


Gib es zu, da ist etwas ...
Zuerst müssen Sie zugeben, dass etwas passiert ist, sagt Gagliano: "Eine Person, die in die Irre gegangen ist, muss die Verantwortung für den Missbrauch des Vertrauens ihres Ehepartners übernehmen." Sonst wird es schwierig sein, den Schmerz und die Unehrlichkeit zwischen euch zu heilen. Er schlägt vor, alles aufzuschreiben, was passiert ist, ohne der Versuchung zu erliegen, die Details zu glätten. Und erstellen Sie auch einen schriftlichen Plan, wie Sie aus dieser Situation herauskommen werden. Ein solcher Plan kann alles von einem Besuch in einer Eheberatungsstelle bis hin zur Gruppentherapie umfassen.

Wenn während einer Verabredung oder Verlobung emotionale Untreue ans Licht kommt, lohnt es sich vielleicht, für einen Moment innezuhalten und über Ihre Beziehung nachzudenken. Aber für Ehepartner ist das Problem, wie man wieder anfängt und zusammen voranschreitet, was viel schwieriger sein kann.


Lesen Sie auch:
Kommunikation in der Ehe? Nur Dialog!


Fragen Sie offen, antworten Sie ehrlich
Laut Gagliano wird es für Ehepartner am wichtigsten sein, "offen über Gefühle zu sprechen und Fragen zu stellen", wenn beide sich der Heilung der Beziehung verschrieben haben. Vermeiden Sie Auseinandersetzungen und Abweichungen vom Thema, auch wenn Sie dieses Gespräch als Geschäftstreffen betrachten müssen: Machen Sie sich bereit und nehmen Sie eine Veränderung vor. Die betrogene Person sollte auch den Plan überdenken, wie er in Zukunft emotionale Untreue vermeiden will.

Gagliano empfiehlt maximale Ehrlichkeit: "Übe ehrliche Kommunikation. Versuche immer, die Beziehung zu reparieren. "

Ein offenes Gespräch über emotionalen Verrat kann für beide Seiten sehr schwierig sein, aber es lohnt sich. Um eine Beziehung zu heilen, müssen Sie für beide arbeiten - das ist bei den meisten Angelegenheiten in der Ehe der Fall.
+++
https://it.aleteia.org/web-notifications...m=notifications
+++
Lesen Sie auch:
Sag nicht, dass die Liebe in deiner Ehe ausgebrannt ist. Weil Liebe du bist
https://pl.aleteia.org/2017/07/31/czy-to...towac-zaufanie/

von esther10 12.06.2018 00:50

NACHRICHTEN KATHOLISCHE KIRCHE Di 12. Juni 2018 - 3:33 PM EST



Australien verabschiedet Gesetz, das Priester dazu verpflichtet, das Siegel der Beichte zu brechen, Bischofsproteste
Australien , Canberra , Katholisch , Kindesmisshandlung , Kindesmissbrauch , Christopher Prowse , Beichte , Siegel Der Beichte

CANBERRA, Australien, 12. Juni 2018 ( LifeSiteNews ) - Ein neues Gesetz in Australien verlangt von katholischen Priestern in Canberra, das heilige Siegel des Geständnisses zu brechen, um einen Missbrauch von Kindesmissbrauch zu melden. Das Gesetz, das von Erzbischof Christopher Prowse von Canberra heftig kritisiert wurde, könnte dazu führen, dass treue Priester inhaftiert werden, die sich weigern, sich zu fügen.

Ein am 7. Juni von der gesetzgebenden Versammlung des Australian Capital Territory (ACT) verabschiedeter Gesetzentwurf dehnt die obligatorische Meldung von Kindesmisshandlung auf Kirchen und kirchliche Aktivitäten aus, einschließlich des katholischen Bekenntnisses. Alle politischen Parteien in der Versammlung unterstützten die Maßnahme.

https://www.lifesitenews.com/all/today#a...ession-bishop-p

Ein römisch-katholischer Priester kann das Siegel des Beichtstuhls nicht verletzen, was bedeutet, dass er nicht wiederholen kann, was ein Bußfertiger von seinen Sünden erfährt, ohne dass eine automatische Exkommunikation erfolgt. Die katholische Kirche lehrt, dass das Bekenntnis ein Sakrament ist, ein Ort der Begegnung zwischen dem Christen und Jesus Christus. Der Priester, der das Bekenntnis hört, ist lediglich Christi Instrument der Vergebung.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

HIhr der Beichtstuhl war von den Meldegesetzen der ACT ausgenommen; Ab dem 31. März 2019 riskieren Priester, die keine Geständnisse in Bezug auf Kindesmissbrauch an die Polizei melden, Strafverfolgung.

Erzbischof Prowse knallte das neue Gesetz mit den Worten: "Priester sind durch ein heiliges Gelöbnis verpflichtet, das Siegel des Bekenntnisses zu bewahren. Ohne dieses Gelübde, wer bereit wäre, sich von ihren Sünden zu befreien, suche den weisen Rat eines Priesters und erhalte den Barmherzigen Gottes Vergebung?"

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/child+abuse

Prowse, der Erzbischof von Canberra und Goulburn, schrieb letzte Woche in der Canberra Times einen Aufsatz, in dem er erklärte, warum Gesetze gegen das Siegel der Beichte viel Schaden anrichten und nicht gut sein könnten.

"Erstens, was sexueller Missbraucher einem Priester gestehen würde, wenn sie dachten, dass sie gemeldet werden würden?", Fragte er.

Prouse erklärte, dass es die gemeinsame Erfahrung von Pastoren ist, dass Kinderschänder ihre Verbrechen weder den Priestern noch der Polizei anlasten. Wenn das Siegel entfernt würde, wäre die theoretische Möglichkeit, dass Täter gestehen und beraten werden könnten, sich selbst einzuschalten, verloren.

"Zweitens hat die Regierung selbst [den] Rat der Wahrheits-, Gerechtigkeits- und Heilungsvereinigung der [katholischen] Kirche anerkannt ... dass es [...] schwierig war, den systematischen Missbrauch des Beichtgeheimnisses zu erkennen", schrieb Prowse . "Menschen, die zur Beichte gehen, bedauern ihre Sünden, zeigen Entschlossenheit, nicht wieder zu sündigen und suchen Gottes Gnade. Pädophile führen böse und unsägliche Straftaten aus. Sie verstecken ihre Verbrechen; sie melden sich nicht selbst. "

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/child+sex+abuse

Drittens wies er darauf hin, dass Priester nicht unbedingt die Identität von Menschen kennen, die sie bekennen.

Viertens sagte er, dass ein solches Gesetz das unversehrte Siegel des Beichtstuhls angreift.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/christopher+prowse

Ursprünglich hatte die ACT-Regierung den Erzbischof eingeladen, sich mit dem Generalstaatsanwalt zu treffen, um die Bedeutung des Schutzes von Kindern und des Siegels des Beichtstuhls zu erörtern. Der Gesetzgeber begann jedoch, den neuen Gesetzentwurf zu diskutieren, bevor dieses Treffen stattfinden könnte. Der Erzbischof verurteilte diesen Verlust an Gelegenheit zum Dialog und wies darauf hin, dass das vorgeschlagene neue Gesetz die Religionsfreiheit bedrohte.

"Religionsfreiheit ist die Freiheit, einen Glauben zu halten, und zweitens die Freiheit, den Glauben an die Gemeinschaft und an die Öffentlichkeit, privat und individuell in Anbetung, Beobachtung, Praxis und Lehre zu manifestieren", erklärte er.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/seal+of+confession

"Die Regierung bedroht die Religionsfreiheit, indem sie sich zum Experten für religiöse Praktiken erklärt und versucht, das Sakrament der Beichte zu ändern, ohne dabei die Sicherheit der Kinder zu verbessern", fuhr er fort.

Die neuen Meldegesetze sehen vor, dass Priester dem ACT Ombudsmann innerhalb von 30 Tagen Vorwürfe oder Straftaten im Zusammenhang mit Kindern melden müssen.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/confession

Zwei Mitglieder der gesetzgebenden Versammlung des ACT, die die Priester zwingen sollten, das Siegel des Beichtstuhls zu brechen, waren ein Schritt in die falsche Richtung.

Andrew Wall, ein ehemaliger Student des Marist College, einer in Australien berüchtigten Schule für Kindesmissbrauchsvorwürfe, sagte, während einige der Kinderschutzmaßnahmen in dem neuen Gesetz "überfällig" seien, widersprach er ihrer Ausweitung auf den Beichtstuhl.

Laut der Canberra Times sagte Wall, dass die Zwangspriester, das konfessionelle Siegel zu brechen, "die Vereinigungsfreiheit, die Freiheit der Meinungsäußerung und die Freiheit der individuellen Rechte erheblich beeinträchtigen".

Vicki Dunne, das zweite Mitglied, wies darauf hin, dass ein Priester, der das Siegel der Beichte bricht, eine Exkommunikation erleidet, die nur vom Papst aufgehoben werden kann. Außerdem würde es das Vertrauen der Katholiken in den "heiligen, sakramentalen und sakrosantrischen" Ritus unterminieren.

https://www.lifesitenews.com/all/today#a...ession-bishop-p

"Wir müssen innehalten und darüber nachdenken, bevor wir Gesetze verabschieden, die katholische Priester dazu verpflichten, das Siegel des Geständnisses zu brechen", hatte sie gewarnt.

https://www.lifesitenews.com/all/today#a...ession-bishop-p

++++++++++++

Artikel auf LifeSiteNews.com anzeigen
Ausgewähltes Bild


Monsignore Carlo Alberto Capella

Matthew Cullinan Hoffman Matthew Cullinan Hoffman Folgen Sie Matthew
NACHRICHTEN KATHOLISCHE KIRCHE , HOMOSEXUALITÄT , PORNOGRAFIE Di 12. Juni 2018 - 2:23 PM EST

Vatikan verfolgt hochrangigen Priester wegen Kinderpornographie
Carlo Capella , Katholisch , Kindesmissbrauch , Homosexualität , Pornographie , Priesterliche Homosexualität , Sexmissbrauch , Vatikan

ROM, 12. Juni 2018 ( LifeSiteNews.com ) - Der Heilige Stuhl hat angekündigt, dass er im April einen Priester und einen vatikanischen Diplomaten wegen Kinderpornographie strafrechtlich verfolgen wird, nachdem er im April von der Polizei des Vatikans festgenommen worden war.

Msgr. Carlo Alberto Capella wurde letztes Jahr von seinem diplomatischen Posten in den Vereinigten Staaten zurückberufen, nachdem die vatikanischen Behörden im August vom US - Außenministerium darüber informiert worden waren, dass gegen ihn wegen "einer möglichen Verletzung der kinderpornografischen Gesetze" ermittelt wurde Worte des Presseamts des Heiligen Stuhls.

Die kanadische Polizei gab daraufhin im September bekannt, dass sie einen Haftbefehl gegen Capella für den Zugriff, den Besitz und den Vertrieb von Kinderpornographie erlassen habe, während sie nach Angaben des Catholic News Service an einem Gotteshaus in Windsor, Ontario, verbrachten.

Der Heilige Stuhl gab im selben Monat bekannt, dass er "eine internationale Zusammenarbeit begonnen habe, um Elemente in Bezug auf den Fall zu erhalten".

Capella wird nach einem Gesetz der Vatikanstadt verfolgt, das 2013 von Papst Franziskus erlassen wurde und das festlegt, dass diejenigen, die "Kinderpornographie verbreiten, verbreiten, importieren, exportieren, anbieten, verkaufen oder besitzen" oder "verbreiten oder verbreiten" Zweck der sexuellen Ausbeutung von Minderjährigen "kann mit bis zu 5 Jahren Haft und Strafen von mehreren Tausend Euro bestraft werden, obwohl die Strafen bei erschwerenden Umständen erhöht werden können.

Der Vatikan hat erklärt, dass die Vorwürfe gegen Capella den "erschwerenden Umstand" einer "großen Menge" an Pornografie beinhalten, was die Strafe auf bis zu 12 Jahre Gefängnis erhöhen könnte, wenn der Priester verurteilt wird.

Capella wird derzeit in einer Gefängniszelle unter der Aufsicht der Vatikanischen Gendarmerie, der Polizei des Heiligen Stuhls, festgehalten. Seine Anklage wurde am 30. Mai nach seiner Festnahme erhoben, und sein Prozess soll laut dem Heiligen Stuhl am 22. Juni beginnen.

Vor seinem Posten in den Vereinigten Staaten war der Berufsdiplomat in die Beziehungen des Vatikans zu Italien involviert und wurde für seine Arbeit bei der Schaffung eines Abkommens für die steuerliche Zusammenarbeit zwischen dem Heiligen Stuhl und der italienischen Regierung zitiert.

Die Anklage gegen Capella geht auf heftige Kritik an Papst Franziskus zurück, als er einen Bischof verteidigte, der beschuldigt wurde, den sexuellen Missbrauch von Minderjährigen in Chile zugelassen zu haben und nicht auf Zeugenaussagen gegen den Bischof reagiert zu haben. Francis hat kürzlich seine Haltung geändert und behauptet nun, dass Bischöfe vorsichtig sein sollten , Homosexuelle von den Seminaren auszuschließen .
https://www.lifesitenews.com/all/today#a...ession-bishop-p
https://www.lifesitenews.com/all/today#article

von esther10 12.06.2018 00:49

Margot Käßmannn in Straßburg, am 31. Oktober 2015
Foto: Wiimedia / Claude Truong-Ngoc (CC BY SA 3.0)



Von Rudolf Gehrig / EWTN.TV

KÖLN , 11 June, 2018 / 11:44 AM (CNA Deutsch).-
In einem Interview mit dem Kölner Stadtanzeiger hat sich die ehemalige Landesbischöfin Margot Käßmann enttäuscht über den mangelnden "Reform-Willen" von Papst Franziskus geäußert. Die frühere Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland hält den Protestantismus im Vergleich mit dem Katholizismus für moderner, da in der evangelischen Kirche der synodale Charakter gewahrt bleibe, in dem Frauen und Männer in die kirchlichen Ämter gewählt würden: "So weit müssen sie in der katholischen Kirche erst noch kommen".

Allerdings könne eine Rückbesinnung auf die Heilige Schrift "Verkrustungen" lösen, so Käßmann. Auch wenn jede Konfession ihre Position zu Frauen selbst entscheiden müsse, befürworte sie die Zulassung von Frauen zum Priestertum. Es gäbe viele, die "sich zum Priesteramt berufen fühlen". Außerdem kenne sie einige "tolle Theologinnen".

Kritik übte sie auch an Papst Franziskus und zweifelte das Bild vom reformwilligen Pontifex, der die Kirche auf den Kopf stelle, an: "Noch sehe ich nicht, dass sich durch diesen Papst in der katholischen Kirche wirklich Grundstürzendes verändert".
https://de.catholicnewsagency.com/story/...och-kommen-3287

von esther10 12.06.2018 00:48

P. James Martin (Getty Images)
Der Erzbischof von Dublin sagte, dass Fr Martins Buch die Unterstützung von drei US-Kardinälen hatte



Das Thema der gleichgeschlechtlichen Familien hat das neunte Welttreffen der Familien verfolgt, seit bekannt wurde, dass ein Bild eines homosexuellen Paares für eine vorbereitende Broschüre herausgegeben wurde, und der Kommentar des Los Angeles Weihbischofs David O'Connell zu schwulen Familien wurde aus einem gestrichen Video.

Am 11. Juni, dem Datum, an dem der Vatikan den Terminplan von Papst Franziskus für das Weltfamilientreffen veröffentlichte, bestätigten irische Kirchenvertreter, dass der amerikanische Jesuit P. James Martin, der über die Notwendigkeit eines Dialogs zwischen der Schwulengemeinschaft und der katholischen Kirche geschrieben hat, dies tun wird Beim Welttreffen der Familien in Dublin im August als Hauptredner auftreten.

Erzbischof Diarmuid Martin, Präsident des Weltfamilientreffens 2018, sagte, dass Martins Buch "Eine Brücke bauen: Wie die katholische Kirche und die LGBT-Gemeinschaft eine Beziehung von Respekt, Mitgefühl und Sensibilität eingehen können" von dreien unterstützt wurde US-Kardinäle, darunter Kardinal Kevin Farrell, Präfekt des Dikasteriums für Laien, die Familie und das Leben.

Auf die Frage, ob homosexuelle Paare willkommen seien, sagte Erzbischof Eamon Martin aus Armagh, Nordirland, gegenüber den Medien: "Dies ist eine Zusammenkunft von Menschen, zu der alle willkommen sind."

Aber er fügte hinzu: "Das Welttreffen der Familien ist ein Ereignis der katholischen Kirche, daher entschuldigen wir uns nicht dafür, dass die katholische Kirche eine sehr klare Lehre über die Ehe und die Familie hat."

Die katholische Kirche besteht darauf, dass die Ehe nur zwischen einem Mann und einer Frau sein kann. Es lehrt, dass Homosexuelle zwar Respekt und seelische Fürsorge verdienen, aber homosexuelle Aktivitäten sündig sind.

Die Führer der Kirche kündigten auch an, dass Papst Franziskus im Laufe seiner zwei Tage in Irland Vertreter von Überlebenden klerikalen Missbrauchs und häuslichen Missbrauchs treffen werde.

In Anerkennung der Tatsache, dass das Programm des Papstes "sehr eng ist", fügte Erzbischof Martin hinzu: "Wir werden einen Weg finden, wie der Papst in der Lage sein wird, die Anliegen all dieser Menschen anzusprechen", sagte er
http://www.catholicherald.co.uk/news/201...ng-of-families/

von esther10 12.06.2018 00:47

Kam die Arche Noah wirklich in den biblischen Bergen von Ararat?
JP Mauro | 12. Juni 2018
WO, NOAH, LANDE
https://it.aleteia.org/web-notifications...i-aleteia-106/?


Höflichkeit: Professor Ibrahim Baz, Universität von Sirnak
Aktie 0
Archäologen entdecken neue Artefakte, während sie weiterhin den türkischen Mount Cudi nach der Ruhestätte des sagenumwobenen Schiffes durchsuchen.
Ein Team von Archäologen sucht den türkischen Berg Cudi (auch Judi Dagh genannt) nach dem Ruheplatz von Noahs Arche. Während ihre Nachforschungen keine neuen Beweise für das sagenumwobene Schiff ergeben haben, haben sie ein altes assyrisches Relief entdeckt, das in den Stein gemeißelt ist von dem Berg.

Die Figur zeigt einen gealterten, bärtigen Mann, der aufrecht steht und seine rechte Hand in einer Geste der Ehrerbietung hochhält, während er einen Stab des Büros in seiner Linken hält. Bible History Daily berichtet, dass Alan Millard, Emeritus Rankin Professor für hebräische und antike semitische Sprachen an der Universität von Liverpool, glaubt, dass dies das Bild von Shamshi-ilu ist .

Millard erklärt, dass, da die Figur keinen Kopfschmuck trägt, wie es von einem assyrischen König erwartet werden könnte, es wahrscheinlicher ist, dass er einen starken Präfekten darstellt, wie Shamshi-ilu, der von c. Von 780 bis 745 v. Chr. Hinterließ Shamshi-ilu bei Til Barsip (modern Tell Akhmar) am Euphrat Inschriften in seinem eigenen Namen, in denen er von seinem siegreichen Feldzug gegen Orte im Südosten der Türkei und das Königreich Urartu berichtet, die ihn dorthin geführt hätten die Nähe von Judi Dagh.

Man nimmt an, dass Noahs Arche seit langem in einem von drei Gebirgsketten liegt: Ararat, Berg. Cudi und Mt. Nisir. Mt. Ararat wird am häufigsten geglaubt, um die Überreste der Arche zu halten, wie es in Genesis als "in den Bergen von Ararat" landend beschrieben wurde. Ararat erhielt diesen Namen erst im 2. Jahrhundert während der Christianisierung Syriens.

Im Jahr 1985 tat sich der ehemalige United States Merchant Marine-Offizier David Fasold mit dem selbsternannten Abenteurer Ron Wyatt zusammen, um The Durupınar Site zu untersuchen, einen bootsförmigen Hügel südlich des Berges. Ararat unter mehreren namenlosen Gipfeln, von denen die türkischen Einheimischen Cudi Dağı nennen .

Es gab mehrere Hinweise, dass dies die Überreste der Arche sein könnten. Laut Wikipedia :

Fasold und das Team maßen die Länge der Formation als 538 Fuß, nahe der 300 Ellen der Bibel, wenn die ägyptische Elle von 20,6 Zoll verwendet wird. Spätere Messungen von anderen fanden es 515 Fuß, genau 300 ägyptische Ellen in der Länge.

Fasolds Team fand auch, was er in der Umgebung für Treibsteine ​​hielt, große Steine, die hinter dem Boot befestigt worden wären, um es zu stabilisieren. Sie glaubten auch, dass sie die versteinerten Überreste des Oberdecks gefunden hatten, während sich der ursprüngliche Schilfunterbau zersetzt hatte.

In den 1990er Jahren begann sich Fasolds Ansichten des Standortes zu verändern. Nach mehreren Expeditionen zum Bohr- und Ausgrabungsgelände sagte er in einem Interview: "Ich glaube, dass dies der älteste laufende Schwindel in der Geschichte ist. Ich denke, wir haben gefunden, was die Alten gesagt haben, war die Arche, aber diese Struktur ist nicht Noahs Arche. "In einer australischen Gerichtsverhandlung von 1997 lehnte er seine Überzeugung ab, dass dies der Ort der Arche war, und erklärte, dass er die Behauptung als" absolut "ansehe BS. "

Sein enger Freund und Biograph June Dawes berichtete jedoch, dass Fasold vor seinem Tod im Jahr 1998 zu seiner Überzeugung zurückgekehrt sei, dass die Site Durupınar höchstwahrscheinlich authentisch sei:

Er [Fasold] wiederholte immer wieder, dass, egal was die Experten sagten, es zu viel für die [Durupınar] Seite gäbe, weil sie entlassen werden könnte. Er blieb davon überzeugt, dass es sich um die versteinerten Überreste von Noahs Arche handelte.

Wir werden vielleicht niemals die letzte Ruhestätte der Arche entdecken, aber solange Menschen suchen, können wir uns auf weitere interessante Entdeckungen freuen, wie dieses assyrische Relief.


https://aleteia.org/2018/06/12/ancient-a...m_content=NL_en
+++++++++++++++++++++++
Julia im Park erstochen
https://wize.life/themen/kategorie/fahnd...+Polizeiwache_w

von esther10 12.06.2018 00:46

Die Amazonassynode und der Angriff auf das Weihesakrament
Reuters: „Vatikan schlägt verheiratete Priester vor“
11. Juni 2018 0



Amazonassynode: Erneut trat die „Zauberformel der Kommunikation“ in Erscheinung. Mit päpstlicher Zustimmung braut sich unter der Chifre Amazonas ein Sturm gegen das Weihesakrament zusammen.
(Rom) Fährtenlesen im Amazonas-Regenwald.

Amazonas II

Trennung von Zölibat und Priestertum sowie „offizielles Amt“ für Frauen: Die Amazonassynode wirft immer deutlicher ihren Schatten voraus. Seit Papst Franziskus am 15. Oktober 2017 die Einberufung einer Amazonassynode bekanntgab, bewahrheitet sich dazu ein bemerkenswertes Phänomen: Ohne daß der Papst oder seine Vertreter etwas sagen, verstehen dennoch alle. Katholisches.info faßte damals die Reaktionen der Medien auf die päpstliche Ankündigung wenige Tage später, am 19. Oktober zusammen: „Zauberformel der Kommunikation“: Was der Papst nicht sagt, aber alle verstehen. Gleiches wiederholte sich nun nach der Pressekonferenz zur Vorstellung des Vorbereitungsdokumentes der Amazonassynode.


Trennung von Zölibat und Priestertum sowie „offizielles Amt“ für Frauen. Die Amazonassynode wirft immer deutlicher ihren Schatten voraus.

Obwohl Franziskus im vergangenen Oktober mit keinem Wort die Abschaffung des Zölibats und die Zulassung von verheirateten Priestern erwähnte, berichteten führende Medien von Le Figaro bis zur New York Times wohlwollend, daß die Amazonassynode genau das zum Ziel habe. Unter den Wortführern dieser mirakulösen Auslegung befanden sich vor allem Journalisten mit gutem Draht zu Papst Franziskus selbst oder seinem engeren Umfeld.

https://www.katholisches.info/2017/10/za...alle-verstehen/

Was am 8. Juni geschah, war kein Déjà-vu. Nach der Pressekonferenz vom vergangenen Freitag wiederholte sich zum selben Thema dasselbe Phänomen. Das Ständige Sekretariat der Bischofssynode unter Kardinal Lorenzo Baldisseri stellte das Vorbereitungsdokument für die Amazonassynode vor (siehe dazu Amazonas I: „Welche Kirche träumen wir für Amazonien?“).

Im 17 Seiten langen Dokument ist mit keinem Wort von verheirateten Priestern, Frauenpriestertum oder Zölibat die Rede. Zumindest nicht direkt. Diese und ähnliche Begriffe wird man in dem Text, der vom Vatikan in verschiedenen Sprachen veröffentlicht wurde, allerdings nicht in deutscher, vergeblich suchen. Die Anspielungen sind erwartungsgemäß subtiler.

https://press.vatican.va/content/salasta.../00914.html#ita

Reuters: Papst will „kühne Vorschläge“

Keineswegs subtil ist hingegen die Berichterstattung etlicher Medien, nicht irgendwelcher Medien, sondern globaler Meinungsmacher. Dazu gehört an erster Stelle die internationale Presseagentur Reuters. Ihr Vatikan-Korrespondent Philip Pullella, ein überzeugter Bergoglianer. sandte noch am 8. Juni mit Reuters folgende Meldung rund um den Erdball:

https://religionnews.com/2018/06/08/vati...riest-shortage/

„Vatican document suggests role for married priests, women in the Amazon”.

„Vatikan-Dokument schlägt Rolle für verheiratete Priester und Frauen im Amazonas vor.”

Pullella informierte die Medien auf allen Kontinenten wie folgt:

„Ein Dokument für ein Treffen katholischer Bischöfe des Amazonas, von dem erwartet wird, daß es für die ausgedehnte Region die Weihe älterer, verheirateter Männer zu Priestern prüft, sagt, daß die Kirche ‚kühne Vorschläge‘ machen soll“.

Reuters veröffentlichte auch eine portugiesische Fassung der Meldung, was für Brasilien von Bedeutung ist, zu dem ein Großteil des Amazonas gehört. Die portugiesische Meldung ist noch deutlicher:

https://apnews.com/8b23813473d5437daa373...-falta-de-curas

„Vatikan-Dokument schlägt die Weihe von verheirateten Männern zu Priestern im Amazonas vor“.

CNN: Ein „offizielles Amt“ für Frauen
Ähnlich berichtete CNN, einer der weltweit führenden TV- und Internet-Nachrichtensender, am 8. Juni:

“Vatican open to official role for women and married men in Amazon”.

“Vatikan offen für offizielle Rolle für Frauen und verheiratete Männer im Amazonas.“

Und weiter:

„Der Vatikan sagt, er ist offen für die Diskussion über die Weihe von verheirateten Männern zu Priestern und eine offizielle Rolle für Frauen, um den Priestermangel in der Amazonas-Region zu beheben“.

Der Bericht stammt von Delia Gallagher der Rom-Korrespondentin von CNN.

In der spanischen Ausgabe von CNN, die vor allem Lateinamerika beliefert, lautete die Meldung:

„Vatikan schlägt vor, verheiratete Männer und Frauen in priesterliche Rolle einzubeziehen“.

Und weiter:

„Es wird erwartet, daß bei einem Sondertreffen des Vatikans im Oktober 2019 ein Vorschlag zur Aufnahme von verheirateten Männern und Frauen in priesterliche Funktionen vorgelegt wird.“

AP: Vatikan sucht „mutige Ideen“ gegen den Priestermangel
Nicht nur Reuters, sondern noch eine weitere Presseagentur unter den globalen Big Three, Associated Press (AP), wußte dasselbe zu berichten.

Für die AP-Meldung zeichnete Nicole Winfield verantwortlich:

„Vatican seeks ‘courageous’ ideas to combat priest shortage“.

„Vatikan sucht ‚mutige‘ Ideen, um Priestermangel zu bekämpfen.“

Und weiter:

„Der Vatikan forderte mutige Vorschläge, um mit dem Priestermangel im Amazonasgebiet fertig zu werden, und sagte, er werde die Debatte darüber nicht ausschließen, ob verheiratete Männer die Lücke der ‚prekären Präsenz‘ der katholischen Kirche in der riesigen Region füllen könnten.“

In der spanischen Version der AP-Meldung heißt es noch etwas ausführlicher:

„Der Vatikan forderte am Freitag mutige Vorschläge, um dem Priestermangel im Amazonas zu begegnen, und sagte, daß die katholische Hierarchie neue ‚offizielle Ämter‘ für die Frauen der Region ausfindig machen muß, und daß er eine Diskussion darüber nicht ausschließen würde, ob verheiratete Männer die ‚prekäre Präsenz‘ der katholischen Kirche in der enormen Region kompensieren könnten.“

Alle verstehen, ohne daß der Vatikan etwas sagt
Die spanische Presseagentur Europa Press meldete:

„Der Vatikan bestätigt, daß ‚es dringend notwendig ist, Ämter zu prüfen und zu überdenken‘, die für Frauen im Amazonasgebiet bestimmt sind“.

Washington Post und New York Times übernahmen beide die AP-Meldung Winfields wörtlich:

„Vatikan sucht ‚mutige‘ Ideen, um den Priestermangel zu bekämpfen“.

Die Liste führender Medien, die alle verstanden haben, was gar nicht gesagt wurde, ließe sich lange fortsetzen. Es wird Zeit, daß auch jene „verstehen“, die bisher die Augen vor den hinter den Kulissen stattfindenden Vorbereitungen für einen Angriff auf das Weihesakrament und die Trennung von Zölibat und Priestertum verschließen.
https://www.katholisches.info/2018/06/re...e-priester-vor/
Text: Giuseppe Nardi

von esther10 12.06.2018 00:46

Merkels finale Messer-„Bereicherungen“ in Kandel, Wiesbaden… und jetzt in Viersen: …und ihre bösen Mittäter und kranken Helfershelfer
12. Juni 2018 Meinung 1 Comment

Opfer von Merkels finale Messer-"Bereicherungen" (Bild: Screenshot/(Bild:Armin Linnartz; CC BY-SA 3.0 de; siehe Link))

Linke, Grüne und natürlich die Kanzlerin werden begeistert sein, dass ihr angepriesener „Bereicherungs“-Plan, für den so viele Regime-Mitläufer politisch gegen die eigenen Bürger kämpfen, so wundervoll aufgeht: Während sich die SPD lieber mit dem Thema staatlich geförderter „feministischer Pornos“ als mit den wahren Problemen in unserem Land beschäftigt und die linke Mainstream-Presse und deren vermeintliche „Experten“ nach der Vergewaltigung und Ermordung der 14-jährigen Susanna Feldman aus Mainz durch einen abgelehnten aber weiter geduldeten irakischen „Flüchtling“ in Wiesbaden den Täter in Schutz nimmt, beschwichtigt und die Tat erneut ins Unermessliche verzerrt und herunterspielt, hat heute direkt der nächste Mädchenmord durch einen Migranten stattgefunden:


Von Andreas Köhler



Wieder wurde ein junges Mädchen ermordet, wieder von einem Migranten. Die unterschiedlichen Quellen sprechen in Bezug auf den Täter sowohl von einem Nordafrikaner, als auch einem sogenannten „Südländer“ bzw. einem Türken. Doch zuerst etwas zur sogenannten „Presse“ und den sogenannten „Experten“ im Falle der Vergewaltigung und Ermordung der 14-jährigen Susanna:

Derartige Journalisten und – offensichtlich aus der Geschlossenen entlassene -pseudointellektuelle Möchtegern-Experten – wie man sie aktuell wieder erlebt – sind, ebenso wie Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth (Grüne), die auf verächtliche Art und Weise eine Schweigeminute der AfD für die ermordete Susanna im Bundestag torpedierte, offensichtlich keine menschlichen Wesen im klassischen Sinne mehr, sondern lediglich sozial inkompetente, empathielose, menschenverachtende und persönlichkeitsgestörte Polit-Kommissare und Demagogen, ja regelrechte Teufel, die politische Persuasion und Nudging im Sinne „ihrer“ Führerin und im Sinne der Dummheit und Verdummung betreiben, ebenso wie einst die SS- und Gestapo-Schergen beflissentlich „ihren Dienst“ leisteten bzw. ihren Job machten, als es Juden an den Kragen ging.

Es handelt sich schlichtweg um Mitläufer eines offensichtlich gefährlichen kriminellen Regimes, wie es das seit dem Ende der nationalsozialistischen Diktatur im Jahre 1945 nicht mehr gegeben hat, selbst nicht im SED-Regime der ehemaligen DDR. Das, was zurzeit in Deutschland abläuft, lässt sich mit Worten kaum beschreiben. Ähnlich mussten sich jene naiven Bürger fühlen, die man nach Kriegsende in die Konzentrationslager zwang, um mit eigenen Augen zu erleben, was direkt vor ihrer Haustüre ablief. Auch damals wollten viele von nichts gewusst haben, natürlich auch, weil es sie aufgrund ihrer Indoktrination und Ablenkung auch gar nicht interessierte, denken die meisten doch stets an ihre eigenen Pfründe. Hinzu kommt, dass der nicht selten massiv external fokussierte Gutmenschen-Deutsche im Inneren gerne wegschaut, während er seinen Fokus gern in und auf das Ausland richtet.

Weil es sich bei dem Vergewaltiger und Mörder von Susanna Feldman um einen speziell zu schützenden ausländischen und dazu noch muslimischen „Flüchtling“ handelt, nimmt die politisch-ideologisch motivierte Mainstream-Presse den irakischen Täter in Schutz und baut dazu unter Berufung auf Detailaussagen und durch Weglassen anderer Informationen indirekt ein verzerrendes und die Tat entkräftendes falsches Bild auf, das der dumme und naive Leser schlucken soll und ebensolche Pseudo-„Experten“ glauben.



So wird z.B. bewusst herausgestellt, dass die vergewaltigte, massakrierte und dann am Bahndamm verscharrte Susanne F. angeblich lediglich „gestürzt“ sein soll. Zudem hätte sie laut pietätlosen deutschen Horror-Politikern – ja regelrechten Polit-Zombies – theoretisch auch von einem Deutschen vergewaltigt und ermordet oder einfach im Straßenverkehr überfahren werden können. Einer der Pseudo-„Exerten“ meinte sogar, das anschließende Verscharren der Leiche sei lediglich als eine Art „Spiel“ zu sehen, ähnlich wie Kinder oder Tiere Dinge manchmal eingraben, um sie zu beschützen. „Der Täter hat das Mädchen getötet, um es zu beschützen“. Was für ein Unfug!

Laut Venny Lang „Christdemokratin“ im CDA-Landesvorstand und „Flüchtlingshelferin mit Leib und Seele“ wäre Susanna angeblich ohnehin irgendwann gestorben. Denn hätte sie nicht dieser Iraker ermordet, wäre sie angeblich vielleicht „von einem Auto überfahren worden oder jemand anders hätte sie getötet“. So etwas sei nichts Besonderes, folglich nichts Dramatisches. Die Bürger sollen sich zusammenreißen und nicht etwa die Täter pauschal verurteilen. Dies seien lediglich Einzel-„Unfälle“ und habe nichts mit dem Täterkreis zu tun, ebenso wie der angeblich friedfertige Islam nichts mit Islamisten und Islam-motivierten Anschlägen zu tun habe oder „nass“ nicht zwingend in Verbindung mit dem Element „Wasser“ stehe.

Ein anderes Beispiel, eines von vielen, dazu das wohl Harmloseste, findet man z.B. bei der „Allgemeine-Zeitung“ und natürlich zuverlässig beim „Spiegel“. Man versteht die politische Manipulation, wenn man aus anderen Quellen bereits mehr über die Tat weiß und zudem in Sachen kommunikativer Lenkung und manipulativer persuasiver Kommunikation einigermaßen bewandert ist. Selbst hier wird dem gering oder einseitig informierten Rezipienten ein Bild vermittelt, das darauf schließen lässt, dass die Ermordete – im Gegensatz zu den bekannten Tatumständen angeblich lediglich „ein paar Kratzspuren“ im Gesicht aufwies und vielleicht lediglich „gestolpert“ sei. Jeder kann doch mal stolpern, oder?

Den wohl größten aktuellen politisch indoktrinierten Vogel schießt jedoch der Focus ab, eine Zeitung, die früher tatsächlich einmal seriös erschien. Heute finden wir auch dort Nudging und Volkverdummung vom Feinsten: Demnach bilden wir uns das alles lediglich ein: „Wir müssen uns darüber im Klaren sein, dass wir Wahrnehmungsfehlern unterliegen und zur Überschätzung der tatsächlichen Zustände neigen, wenn es um den Zusammenhang von Kriminalität und bestimmten Gruppen geht“, zitiert man dort u.a. einen Sozialpsychologen – ebenso richtig – nur sehr raffiniert im falschen Kontext.

Wer wie ich selbst vom Fach ist und darüber hinaus diverse Fachkompendien zum Thema „Wahrnehmungspsychologie“ verfasst hat, muss annehmen, dass durch die verzerrenden richtungsweisenden ideologisch verbrämten Aussagen derartiger Pseudo-„Experten“ – oder alternativ deren in einen falschen Kontext gesetzte Aussagen – offensichtlich das 3. Reich vollends auferstanden ist und dessen Mitläufer dies durch derartige Realitätsverzerrungen im Kontext vehement stützen: Das 4. gehirngewaschene totalitaristische Psycho-Reich unter Führerin Merkel, in dem man die naiven Bürger offensichtlich für mehr als dumm verkauft.

Gewiss besteht generell stets das Problem von Wahrnehmungsfehlern, doch im konkreten Fall werden genau diese von den besagten Beurteilern, die offensichtlich nicht informiert sind und nicht „nachmessen“, selbst gemacht. Insofern spricht der vermeintliche – im Focus sehr sympathisch abgelichtete – Experte, ein „Wissenschaftler – im Prinzip von sich selbst, wobei er die täglichen Polizeiberichte offensichtlich gar nicht liest bzw. mitverfolgt, da er vermutlich vorrangig in der Wissenschaft, folglich in der Theorie schwelgt. Ein praktizierender Praktiker, der die individuellen – und natürlich auch vom soziokulturellen Kontext abhängigen menschlichen – Abgründe täglich mitbekommt, sieht das natürlich etwas anders und wohl realistischer.

Insofern leben wir tatsächlich alle in unserer eigenen phantastischen Welt, die auf unserer individuellen, teils selektiven Wahrnehmung basiert und zu individuellen Überzeugungen führt, die man aber mit der messbaren Realität abgleichen kann – es sei denn, man leidet an Realitätsverlust, einer Persönlichkeitsstörung, einer bestimmten psychischen Störung oder schlichtweg an Dummheit. Echte Bildung und Wissen spielen natürlich auch eine Rolle, ebenso wie der individuelle Intellekt. Liegen bei diesen besagten Aspekten erhebliche Defizite vor, kommt es zu Problemen und Störungen, deren zum Teil gravierenden Folgen sich selbst Arbeitgeber oder der politische Wähler eher seltener vor Augen halten.

Sofern es sich bei derartigen Statement-Gebern nicht um politisch-ideologische Aktivisten oder Regime-Mitläufer handeln sollte, fehlen ihnen offensichtlich sämtliche Informationen wie auch der Überblick über das, was aktuell in Deutschland täglich passiert. Zudem müsste auch ihnen klar sein, dass es ohne diese ganz speziellen Täter (im Land) exakt diese Taten eben nicht geben würde. Das bedarf keiner besonderen Logik oder einer herausragenden Intelligenz. Was derartigen Menschen offensichtlich aber vorrangig fehlt, ist Empathie und Achtung vor der Würde des Menschen. Die Art und Weise wie man den Dummen im Land hier einen Bären aufbinden will, ist ebenso erschreckend primitiv und unterste Geistes-Schublade. Offensichtlich freuen sich der Marburger Theoretiker Ulrich Wagner wie auch Venny Lang vorbildliche „Christdemokratin“ direkt über die nächste angebliche Einbildung, die unmittelbar auf dem Fuße folgt:

Frau in Park von Migranten angegriffen und ermordet

Wie u.a. „Bild“ nämlich am gleichen Tag (Montag, 11.06.2018) berichtet, wurde nun erneut ein Mädchen, das sein ganzes Leben noch vor sich hatte, offensichtlich von einem Migranten ermordet, diesmal in einem Park in Viersen. „Bild“ spricht von einem Mann mit nordafrikanischem Aussehen, andere Quellen von einem Türken, wobei diese Quellen berichten, das Opfer sei eine 15-Jährige, die aus Rumänien stammt. Fakt ist: Der Täter hat sie am heutigen Montag im Casinogarten angegriffen und offensichtlich mir unzähligen Messerstichen derart durchlöchert, dass das Mädchen kurz darauf verstarb
https://www.journalistenwatch.com/2018/0...-helfershelfer/

.

von esther10 12.06.2018 00:46

JOHN SMEATON: WIE IRLANDS BISCHÖFE DEN WEG ZUR AUFHEBUNG DES ACHTEN ZUSATZES GEEBNET HABEN
29. Mai 2018


Bitte beachten Sie: Dieser Vortrag wurde am 17. Mai 2018 auf dem Rome Life Forum gehalten, eine Woche vor der Abstimmung der irischen Wähler am 25. Mai, um ungeborenen Kindern Rechtsschutz zu gewähren und den Weg für die Legalisierung der Abtreibung in Irland zu ebnen.

John Smeaton, Hauptgeschäftsführer der Gesellschaft zum Schutz der ungeborenen Kinder und Mitbegründer von Voice of the Family, legte in seinem Vortrag die pro-Abtreibungs-Position dar, die viele katholische Bischöfe in Irland während der Referendum-Kampagnen von 1992 und 2002 eingenommen hatten. was zu dem katastrophalen Ergebnis der letzten Woche beigetragen hat.

Ein wahres Gewissensverständnis - die Notwendigkeit eines heroischen Zeugnisses seitens der pro-life- und profamily-Bewegung

Rom Life Forum, 17. Mai 2018

Soweit Abtreibung betrifft, so ist die Aufmerksamkeit der Welt derzeit auf Irland konzentriert und auf ihrer Abtreibung Referendum nächste Woche, am 25. th Mai über die achte Änderung der irischen Verfassung. Das Ergebnis dieses Referendums wird dazu führen, dass unzählige Menschenleben gerettet oder unzählige Leben zerstört werden, nicht nur in Irland, sondern überall auf der Welt, so groß ist der kulturelle Einfluss dieser kleinen Nation von 4,8 Millionen Bürgern.

Wie das individuelle Gewissen in Irland geformt wurde, wird das Leben der einfachen Menschen in Ländern auf der ganzen Welt verändern. Wenn die Iren abstimmen, um das Leben von ungeborenen Kindern zu verteidigen, wird dies die Pro-Life-Bewegung weltweit stärken. Wenn die Iren dagegen stimmen, das Leben der ungeborenen Kinder zu zerstören, wird der Holocaust der Abtreibung, der bereits die Gesamtzahl der Menschen, die in allen menschlichen Konflikten in der Geschichte der Welt getötet wurden, in eine neue und beängstigende Ära eintreten.

Irlands kultureller Einfluss weltweit wurzelt im Blut der irischen Märtyrer, im Schweiß und den Opfern irischer Missionare, im uralten katholischen Glauben Irlands und in Irlands tragischer Sozialgeschichte, die irische Emigranten hervorgebracht hat, die so viele Nationen auf der ganzen Welt mit ihrer eigenen bereichern Glauben. Vor allem beruht Irlands Ruf auf seiner Geschichte als katholische Nation, die den einzig wahren katholischen Glauben in der ganzen Welt verbreitet hat

Wenn Irland "Ja" zur Abtreibung sagt, werden die Medien, das politische Establishment, die Wissenschaft und die Menschen des Glaubens und des Glaubens auf der ganzen Welt sagen: "Die katholische Kirche hat die weiße Fahne für die Abtreibung erhoben." Sie werden nicht recht haben Na sicher. Aber das wird gesagt, und es wird verheerende Auswirkungen auf die Pro-Life-Sache haben.

Wenn wir nach dieser Konferenz nichts anderes machen, müssen wir nächste Woche in Irland um einen Pro-Life-Sieg beten.

In meinem heutigen Vortrag über ein wahres Gewissensverständnis und die Notwendigkeit eines heroischen Zeugnisses seitens der pro-life- und pro-family-Bewegung möchte ich mich auf zwei frühere Abtreibungsreferendums in Irland im Jahr 1992 und im Jahr 2002 konzentrieren.

Die achte Änderung der irischen Verfassung durch ein Referendum am 7. genehmigt th September 1983 und in dem Gesetz am 7. unterzeichnet th Oktober 1983 erklärt berühmt:

Der Staat anerkennt das Recht auf das Leben des ungeborenen Kindes und garantiert unter Beachtung des gleichen Rechts auf Leben der Mutter in seinen Gesetzen die Achtung und, soweit durchführbar, durch seine Gesetze, um dieses Recht zu verteidigen und zu verteidigen.

Im Jahr 1992 suchte die Familie eines 14-jährigen Vergewaltigungsopfers eine Abtreibung für ihre Tochter. Der Fall wurde letztlich vom irischen Obersten Gerichtshof entschieden. Es ist bekannt als der "X" -Fall. Die achte Änderung der irischen Verfassung war eine Maßnahme, die die Einführung der Abtreibung verhindern sollte, indem das Leben eines ungeborenen Kindes dem Leben seiner Mutter gleichgestellt wurde. In einer völligen Verdrehung der Logik entschieden die Richter des Obersten Gerichtshofs, dass der Achte Zusatz die Abtreibung legitimiert habe, als das Leben einer Frau durch ihre Schwangerschaft bedroht wurde, selbst wenn, wie im "X" -Fall, die Gefahr eines Selbstmordes bestand .

Als Reaktion auf das Urteil des Obersten Gerichtshofs beschloss die irische Regierung, ein Referendum über Abtreibung abzuhalten, um die Gefahr des Selbstmordes als Rechtfertigung für eine Abtreibung zu beseitigen. Gleichzeitig strebte die irische Regierung auf der Grundlage des Referendums die Abtreibung an, wenn ein echtes und substanzielles Risiko für das Leben einer Frau bestand, einschließlich eines psychologischen Risikos. In Verfolgung ihres Ziels, den Schutz für ungeborene Kinder zu zerstören, drohte die irische Regierung, dass, wenn irische Bürger nicht ihrem tödlichen Referendum-Text zustimmen würden, die Regierung Abtreibungsgesetze im Einklang mit dem Urteil des Obersten Gerichtshofs einführen würde.

In einer tragischen Entwicklung erklärten die irischen katholischen Behörden, dass die Katholiken in Übereinstimmung mit ihrem Gewissen in Bezug auf diese Maßnahme frei wählen könnten.

Katholiken müssen natürlich immer nach ihrem Gewissen wählen - oder zumindest nicht gegen ihr Gewissen. Unser Gewissen muss jedoch dem göttlichen Gesetz angepasst werden, und die Kirche hat die Pflicht, die Katholiken gemäß dem göttlichen Gesetz auf solche Fragen zu verweisen und die ewigen und zeitlichen Konsequenzen des sonstigen Handelns deutlich zu machen.

Das irische Volk wurde 1992 von seinen Bischöfen eingeladen, für ein an sich ungerechtes Gesetz zu stimmen, das eine Abtreibung ermöglichen würde, wenn ein echtes und substanzielles Risiko für das Leben einer Frau besteht, einschließlich eines psychologischen Risikos.

Die Bevölkerung von Irland wurde 1992 von ihren Bischöfen eingeladen, sich für ein Gesetz zu entscheiden, das in einer gesetzlichen Form eine ungerechte Erlaubnis für Abtreibung einführen würde, wenn ein Risiko für das Leben einer Frau besteht, einschließlich eines psychologischen Risikos.

Wie war es für die irischen katholischen Behörden möglich, katholische Wähler einzuladen, sich für eine Maßnahme zu entscheiden, die zum ersten Mal ein Gesetz zur Legalisierung der Abtreibung in Irland eingeführt hätte, allerdings nach einem freizügigen Gerichtsurteil und unter Androhung der Einführung durch die Regierung? schlechtere Gesetzgebung?

Damals, 1992, sprach ich mit einem weltberühmten katholischen Rechtsphilosophen, der mir sagte, er habe den irischen Bischöfen gesagt, sie seien berechtigt, einen solchen Ratschlag zu geben, mit der Begründung, dass noch mehr Menschenleben verloren gehen könnten, wenn die Regierung ihre Pläne durchführe Gesetzesdrohung auf der Grundlage des Urteils des Obersten Gerichtshofs, falls die irischen Wähler die vorgeschlagene Verfassungsänderung ablehnen.

Ich dachte damals, und ich denke immer noch, dass es im Kontext des an sich ungerechten Gesetzes, zu dem die irischen Wähler 1992 eingeladen wurden, der irischen Regierung gleichkam, als sie einem irischen Bürger eine Waffe gab und ihn aufforderte, eine eine bestimmte Anzahl von Bürgern auf der Grundlage, dass, wenn er nicht einverstanden ist, die Regierung vielleicht noch mehr Bürger schießen wird.

Kurz vor dem Referendum erklärten jedoch fünf Bischöfe aus Gnade Gottes ihren Wunsch nach einem Nein. Die Änderung wurde schließlich um 65,35 Prozent auf 34,65 zurückgewiesen. Mit einer derart schweren Niederlage hat die Regierung ihre Drohung, eine liberale Gesetzgebung einzuführen, zurückgenommen.

Die Position der Mehrheit der katholischen Bischöfe in Irland im Jahr 1992, dass irische Bürger die Annahme von Entwürfen für die Tötung von ungeborenen Kindern mit "Ja" oder "Nein" betrachten könnten, hat der Gewissensbildung zweifellos einen tragischen Schlag versetzt Abtreibung in Irland.

Im Oktober 2001 veröffentlichte die irische Regierung erneut die Bedingungen bestimmter Änderungsvorschläge zur irischen Verfassung. Im März 2002 sollte ein Referendum stattfinden, in dem das irische Volk aufgefordert werden sollte, neue Bestimmungen zu Artikel 40 Absatz 3 der Verfassung zu akzeptieren oder abzulehnen, wonach "das Leben des ungeborenen Kindes im Mutterleib gemäß den Bestimmungen des Gesetz zum Schutz des menschlichen Lebens in der Schwangerschaft 2002 ".

Das Referendum und die Vorschläge ergaben sich aus der Entscheidung des irischen Obersten Gerichtshofs in der Rechtssache "X", die, wie ich bereits erklärt habe, perverserweise darauf hinwies, dass, wenn eine schwangere Frau Selbstmord droht, eine an ihr vorgenommene Abtreibung als legal betrachtet werden würde Irisches Recht. Die erklärte Absicht derjenigen, die die Vorschläge der Regierung unterstützten, war, diese "Lücke" zu schließen, aber tatsächlich enthielten die vorgeschlagenen Verfassungsänderungen und -gesetze viel mehr als diese einfache Bestimmung, wie ich erklären werde.

Am 22. November 2001 sagte Kardinal Alfonso López Trujillo, Präsident des Päpstlichen Rates für die Familie, dass die irischen Bischöfe erwartet hätten, dass sie den Wortlaut des irischen Gesetzentwurfs zur Abtreibung ablehnen würden. Auf einer Konferenz in Rom anlässlich des 20. Jahrestages der Apostolischen Ermahnung Familiaris Consortio sagte Kardinal Trujillo: "Die Situation in Irland ist heikel, aber wir erwarten, dass die Bischöfe auf dieses Projekt reagieren werden."

Drei Wochen später taten die irischen katholischen Bischöfe das Gegenteil dessen, was Seine Eminenz Kardinal Lopez Trujillo sagte, wurde erwartet. Am 12. th Dezember 2001 kamen die Bischöfe aus zur Unterstützung der Vorschläge der Regierung , die sie angezeigt würde „sicheren Schutz ... für die ungeborenen“ und völlig misleadingly bieten, fügten sie hinzu, dass die Vorschläge enthielten „ein klares rechtliches Verbot der Abtreibung ".

Die irischen Bischöfe sagten: „Im Umgang mit dem, was erscheint eine begrenzte oder unvollständige Maßnahme zu sein, wir glauben , dass im Rahmen von The Gospel of Life , Nummer 73, katholische Wähler frei in Gewissen fühlen sollten , diese Maßnahme zu unterstützen, auch wenn es wird als weniger als erwünscht angesehen. Wir sind der Ansicht, dass ein klares gesetzliches Verbot der Abtreibung, wie in diesem Vorschlag dargelegt, einen wichtigen Schritt darstellt, um einen angemessenen Schutz für das Leben der ungeborenen Menschen zu gewährleisten ... "

Die irischen katholischen Bischöfe irrten irrtümlich darin, wie sie den Vorschlag der Regierung interpretierten.

Im Gegensatz zu den irischen Ratschlägen der katholischen Bischöfe hätte das Gesetz erlaubt, dass Abtreibungen von Ärzten durchgeführt werden, "in denen es nach vernünftiger Meinung des Praktikers notwendig ist, ein echtes und substanzielles Risiko des Verlusts des Lebens der Frau zu verhindern durch Selbstzerstörung. " [1] Bereits im Jahr 1939 [2] wurde festgestellt, dass die Rettung des Lebens einer Frau (im Kontext der Abtreibung) von den Gerichten so interpretiert wurde, dass sie" körperlich oder geistig "wurde Wrack ", mit anderen Worten eine viel breitere Interpretation, als einfach ihren Tod zu verhindern. Es gibt allen Grund zu der Annahme, dass eine ähnliche Auslegung in Irland gegeben wäre.

Das neue Gesetz hätte das Gesetz über Straftaten gegen die Person 1861 [3] , das das der irischen Verfassung unterliegende Gesetz war, das die Abtreibung in Irland untersagte, aufgehoben . Dasselbe Gesetz von 1861 galt auch im Vereinigten Königreich und insbesondere in Nordirland, wo das Abtreibungsgesetz von 1967 nicht gilt. Das britische Abtreibungsgesetz von 1967 hat das Gesetz von 1861 in Großbritannien weitgehend untergraben, das Gesetz gilt jedoch nicht in Nordirland. Pro-Lifer in Nordirland waren zu Recht besorgt über Vorschläge zur Aufhebung des Gesetzes in der Irischen Republik. Die Aufhebung des Gesetzes hätte Auswirkungen auf das gesamte Vereinigte Königreich und in vielen Teilen des ehemaligen britischen Empires gehabt, wo Gesetze, die auf dem Gesetz von 1861 basieren, immer noch gelten.

Zu dieser Zeit gab es keinen loyalen Diener der katholischen Kirche mehr als Mr. Richter Rory O'Hanlon, ein ehemaliger irischer Richter am Obersten Gerichtshof und ein sehr bekannter und erfahrener Pro-Lifer in Irland, der im Frühjahr 2002 starb [4] Er sagte, dass er "keine Maßnahme unterstützen würde, die den moralischen Lehren der katholischen Kirche zuwiderlaufe." Als er den Referendumsvorschlag sah, beschrieb er dies als "den schwersten Angriff, der bis heute beobachtet wurde Die Integrität unserer Verfassung, "die er argumentierte, würde das irische Abtreibungsgesetz definitiv liberalisieren, um die Abtreibungen in Irland zu erhöhen." Er sagte: "Der Vorschlag ist von Natur aus böse."

Zweitens hätte die neue Rechtsvorschrift eine Definition von Abtreibung in das irische Recht aufgenommen, die die vorsätzliche Tötung von ungeborenen Kindern "nach der Implantation" vorsieht [5] . Als rein faktische Definition ist das unwahr. Niemand sollte aufgefordert werden, für eine Unwahrheit zu stimmen.

Einer der wichtigsten Aspekte der gesamten Abtreibung Debatte ist die Frage, was die Frau in ihrem Körper trägt. Gestartet die Frau einen wirklichen Menschen? Wann beginnt das Leben eines einzelnen Menschen? Aus heutiger Sicht ist die Frage, wann ein neues menschliches Leben beginnt, relativ unumstritten. Die Geburt ist eine wichtige Phase im Leben eines Babys, aber dieses Leben beginnt viele Monate früher, bei der Befruchtung. Jede Suche wird schnell zu verbindlichen Aussagen menschlicher Embryologen führen, die dies bestätigen.

Peter Singer, ein zeitgenössischer Philosoph und Befürworter der Abtreibung in der Öffentlichkeit, bestätigt ebenfalls: "Es besteht kein Zweifel, dass ein Embryo, der aus menschlichem Sperma und Eiern entsteht, von den ersten Augenblicken seines Daseins ein menschliches Wesen ist." [6]

Die falsche Definition von Abtreibung, um vorsätzliche Angriffe auf einen Präimplantations-Embryo von seiner Bedeutung auszuschließen, wurde im Gesetzentwurf mit den Worten "In diesem Gesetz" [7] vorangestellt , und daher wurde behauptet, dass dies auch von den katholischen Bischöfen von Irland übernommen wurde Die Definition war darauf beschränkt, innerhalb der engen Grenzen dieses speziellen Gesetzes allein verwendet zu werden. In der Praxis hätte dieses Gesetz, wenn es im Referendum angenommen worden wäre, diese falsche Definition der Abtreibung in den Mittelpunkt der irischen Verfassung zu stellen.

Es ist kein Zufall, dass das Irish Medicines Board im September und Oktober 2001, gerade als die Referendum-Vorschläge veröffentlicht wurden, einen Antrag auf Lizenzierung der Pille danach in Irland erwog. Die Pille danach wurde auf dem verlogenen Boden genehmigt, dass die Pille danach nur ein Verhütungsmittel war und kein Abtreibungsmittel. Im Zusammenhang mit der Klageschrift beriet der Ärztliche Direktor des Irish Medicines Board den Vorstand: "Das vorgeschlagene Referendum über Abtreibung trägt zur Klärung des Problems bei, indem es vorschlägt, eine Abtreibung nach der Implantation einer befruchteten Eizelle zu definieren" [8] . Es wird hier nicht anerkannt, dass diese Definition nur auf dieses spezifische Gesetz angewendet werden sollte. Und doch wurde diese Aussage am 24. gemacht thOktober 2001, nur wenige Wochen nach der Veröffentlichung des Gesetzentwurfs, Monate bevor das Referendum stattfinden würde, und lange bevor das Gesetz in Kraft treten könnte.

An dem Tag, an dem die irischen katholischen Bischöfe ihre Erklärung zur Unterstützung der Vorschläge der Regierung abgaben, gab SPUC eine Erklärung heraus, in der ich wie folgt zitiert wurde: "Die Aktion der Bischöfe, die Formulierung dieses Referendums zu unterstützen, ist beklagenswert. Sie geben einem Vorschlag, der darauf hinweist, dass eine frühe Abtreibung [dh die Abtreibung von Präimplantations-Embryonen] diskontiert werden kann, Glauben ... Dies ist keine rein irische Angelegenheit. Als eine Frage der Menschenrechte überschreitet die Abtreibung immer die nationalen Grenzen ... Der Wortlaut des Änderungsantrags zielt darauf ab, die frühzeitige Abtreibung durch Mittel wie die Pille am Morgen und die intrauterine Vorrichtung zu fördern.

Richard Gordon, ein führender Menschenrechtsanwalt, der bei der SPUC angestellt ist, schrieb damals: "Das zweitwichtigste Laster des neuen Regimes ist, dass es anscheinend sogar die direkte Tötung eines post-implantierten Embryos erlaubt." er erklärte, Klausel 1 (2) des Gesetzentwurfs erlaubt nicht nur die Beendigung des Lebens des geschützten Embryos "als Folge" der Durchführung eines medizinischen Verfahrens, sondern auch "in dem" das medizinische Verfahrensleben beendet wird.

Richard Gordon argumentierte auch, dass der Wortlaut der Vorschläge den Weg für eine breitere und intensivere Erforschung von In- vitro- Techniken ebnete , da, wenn das Leben in vivo gesetzlich nicht geschützt ist, das Leben in vitro ungeschützt sein muss; und sie ebneten auch den Weg für die Einführung und Zulassung von postkoitalen Präparaten in die Irische Republik, die gemeinhin als Pille danach bekannt sind und unter anderem den vorimplantierten Embryo zerstören.

Am 1. st Dezember 2001 schrieb ich an Kardinal Lopez Trujillo, der Präsident des Päpstlichen Rates für die Familie war. Mein Brief begann: "Ich hatte das Gefühl, ich sollte Ihnen sofort schreiben, um Sie wissen zu lassen, dass die SPUC eine Presseerklärung veröffentlicht hat, in der das Vorgehen der irischen Bischöfe bei der Unterstützung der Formulierung des Referendums über die Abtreibung durch die Regierung als bedauerlich beschrieben wird", fuhr ich fort Warum.

Der nächste Absatz in meinem Brief an seine Eminenz sagte:

"Außerdem hat SPUC etwas gesagt, was wir ehrlich gesagt nicht glauben. Es wird in Irland gesagt, dass Seine Eminenz Kardinal Ratzinger dem Wortlaut des Abtreibungsreferendums im Oktober zugestimmt hat. Unter diesen Umständen ", schrieb ich," wäre es dem Päpstlichen Rat für die Familie und der Kongregation für die Glaubenslehre möglich, eine klare Aussage über die desaströse Formulierung der irischen Regierung für das Abtreibungsreferendum zu machen, zu dem die irischen Bischöfe gehören tragisch ihre Unterstützung gegeben haben? "

Ich erhielt keine direkte Antwort von Kardinal Trujillo, der nie nach seiner Aussage von 22 öffentlich über Irlands 2002 Abtreibung Referendum sprachen nd November , auf die ich bereits genannt - mit Ausnahme einer rätselhaft handschriftlichen Notiz von dem Kardinal aus dem Vatikan am 27. mich geschrieben th Dezember 2012, in dem er sagte: "Con i mili concliali saluti. Non ho dato resposta. Sono persone molto fideli e influenzi ... "

Von Gottes Gnaden wurden die Vorschläge der Regierung von 2002 in dem Referendum vom 6. März 2002 mit 49,6% abgelehnt. Die Abstimmung war 629.041 Nein und 618.485 Ja. Die Gesellschaft zum Schutz der ungeborenen Kinder wurde von der irischen katholischen Bischofskonferenz für unsere Teilnahme an der Kampagne und von einigen pro-life-Gruppen in Irland, die die Position der Bischöfe unterstützten, heftig angegriffen. und Dana, ein singender Star, ehemaliges Mitglied des Europäischen Parlaments und ehemaliger Präsidentschaftskandidat in Irland, der die Pro-Life-Kampagne gegen den Vorschlag der Regierung zur Legalisierung der Abtreibung leitete, erlitt intensive und anhaltende Angriffe aus denselben Quellen. Auch die katholischen Bischöfe von England und Wales griffen SPUC an.

Nach der Niederlage von 2002 Referendum am 13. thIm März 2002 gaben die irischen Bischöfe eine Erklärung ab, die folgenden Absatz enthielt: "Wir widerlegen energisch die Analyse unserer Erklärung vom 12. Dezember 2001, dass die irischen Bischöfe die Lehren der Kirche über die Heiligkeit des menschlichen Lebens im Interesse der Politik irgendwie kompromittiert haben Zweckmäßigkeit. Unsere Erklärung wies deutlich darauf hin, dass der Änderungsvorschlag den Rechtsschutz für das Ungeborene erst nach der Implantation im Mutterleib stärken würde. Wir waren jedoch davon überzeugt, dass der Vorschlag den Wert und die Würde des menschlichen Embryos vor der Implantation nicht selbst leugnete oder abwertete. Unsere Haltung steht daher absolut im Einklang mit der universellen Lehre der katholischen Kirche, und wir bestätigen, dass unsere Erklärung vom 12. Dezember von den kirchlichen Autoritäten in Rom uneingeschränkt unterstützt wurde. "

Im April 2002 wurde Seine Eminenz Kardinal Trujillo als Kardinalbischof von Frascati eingesetzt und ich hatte die Ehre, seine persönliche Einladung zur Teilnahme an der Zeremonie und seine Glückwünsche an die Gesellschaft zum Schutz der ungeborenen Kinder für ihre Rolle im Jahr 2002 zu erhalten Referendum.

Während ich in Rom war, lud er mich in sein Büro ein, um seine Bestürzung über den Standpunkt der irischen katholischen Bischofskonferenz zum Ausdruck zu bringen. Er erzählte mir, dass er bei einem Treffen anwesend gewesen sei, zu dem Kardinal Connell, der Erzbischof von Dublin, Kardinal Ratzinger, er selbst und andere gehörten. Er sagte, dass das Treffen eindeutig zu einem Schluss gekommen sei, der den Vorschlägen der irischen Regierung entgegenstehe. In Bezug auf alles, was geschehen war, einschließlich der Behauptung der irischen Bischöfe, dass sie die Unterstützung Roms hätten, sagte Kardinal Lopez Trujillo zu mir: "Was kann ich tun? Es hätte eine Spaltung der Rechten der Kirche gegeben ".

In Fairness gegenüber den irischen Bischöfen, beide vor der Veröffentlichung des Evangelium Vitae von Papst Johannes Paul II . Im Jahr 1995, und seither gab es eine mehr oder weniger universelle Politik von Pro-Life-Gruppen, die sich für Gesetze einsetzen, die ausdrücklich das Töten erlauben bestimmter ungeborener Kinder. Dies beruht auf einer falschen Interpretation von Evangelium Vitae, Nummer 73.

In Evangelium Vitae , Nummer 72, erinnerte Papst Johannes Paul II. Die Gläubigen daran, dass ein Gesetz, das das Töten bestimmter ungeborener Kinder erlaubt, überhaupt kein Gesetz ist. Es ist ein ungerechtes Gesetz, das nach den Worten des hl. Thomas von Aquin "kein Gesetz mehr ist, sondern ein Akt der Gewalt" [9] . In diesem Zusammenhang zitiert Papst Johannes Paul II. Die Kongregation für die Glaubenslehre und ihre Deklaration von 1974 über den Schwangerschaftsabbruch, in der es heißt: "Im Falle eines an sich ungerechten Gesetzes wie eines Gesetzes, das Abtreibung oder Euthanasie zulässt, ist es daher niemals erlaubt, ihm zu gehorchen oder "an einer Propagandakampagne für ein solches Gesetz teilzunehmen oder dafür zu stimmen" [10] .
Viele haben ihre Kampagnen zur Unterstützung ungerechter Gesetze gerechtfertigt, indem sie den nächsten Absatz von Evangelium Vitae zitieren, Nr. 73, wo Papst Johannes Paul II. bekanntlich schrieb: "Ein besonderes Gewissensproblem kann in Fällen auftreten, in denen eine legislative Abstimmung für die Verabschiedung eines restriktiveren Gesetzes, das die Anzahl der autorisierten Abtreibungen begrenzen soll, entscheidend ist ein permissiveres Gesetz, das bereits verabschiedet wurde oder zur Abstimmung bereit war ... In einem Fall wie dem eben erwähnten, wenn es nicht möglich ist, ein Abtreibungsgesetz aufzuheben oder ganz aufzuheben, ein gewählter Beamter, dessen absoluter persönlicher Widerstand gegen die Abtreibung bestand Bekanntermaßen könnte er Vorschläge unterstützen, die darauf abzielen, den Schaden, der durch ein solches Gesetz verursacht wird, zu begrenzen und seine negativen Auswirkungen auf der Ebene der allgemeinen Meinung und der öffentlichen Moral zu verringern. Dies ist keine illegale Zusammenarbeit mit einem ungerechten Gesetz, sondern ein legitimer und angemessener Versuch, seine bösen Aspekte zu begrenzen. "
Seit mehr als zwei Jahrzehnten hat die Mehrheit der Befürworter des Lebens und der Kirche diesen Absatz dahingehend interpretiert, dass Politiker dafür stimmen können, und Aktivisten können für Gesetze werben, die ausdrücklich Abtreibungen erlauben, wie dies im irischen Abtreibungsreferendum 2002 eindeutig der Fall war. Aber das widerspricht der Vernunft. Papst Johannes Paul II. Schrieb in dem unmittelbar vorhergehenden Absatz: "Im Falle eines an sich ungerechten Gesetzes, wie eines Gesetzes, das Abtreibung oder Euthanasie erlaubt, ist es ... niemals erlaubt, es zu befolgen oder an einer Propaganda teilzunehmen sich für ein solches Gesetz einsetzen oder dafür stimmen ".
In unserer pro-life und pro-family Arbeit müssen katholische Laien in den pro-life- und pro-life-Familienbewegungen oft die Stimme erheben, Führung übernehmen und, wenn nötig, eindeutig dem Rat katholischer Pastoren widersprechen, die die Gläubigen falsch lenken in Fragen des Lebens und des Todes und in Fragen der Familie, nicht zuletzt der Eltern als Hauptpädagogen ihrer Kinder. Es gibt zahlreiche andere Beispiele, die ich gerne in diesem Vortrag - von Großbritannien, vom Vatikan und von anderen Teilen der Welt - über die Bischöfe untersuchen würde. Ich werde gerne Interessierte mit Artikeln und Blogposts versorgen, die ich zu diesem Thema geschrieben habe.

In der Zwischenzeit muss unsere oberste Priorität darin bestehen, für Irland zu beten - wie die irischen Bischöfe zu Recht fordern - und für das, was nächste Woche beim Abtreibungsreferendum auf dem Spiel steht.

Wie Anthony Murphy, der Herausgeber von Irish Catholic Voice sagte: "Wenn Irland Verfassungsschutz für ungeborene Kinder entfernt, werden wir für das Abschlachten unschuldiger Kinder nicht nur in Irland, sondern in der ganzen Welt verantwortlich sein. "Wenn Irland 2018 Gottes Gesetz" Du sollst nicht töten "ablehnt und dafür stimmt, dass ungeborene Kinder getötet werden, habe ich wenig Zweifel daran, dass der Damm in Land um Land auf der ganzen Welt platzen wird."

Als das irische Volk 1983 die Achte Änderung verabschiedete, eine Schlacht, in der die Gesellschaft zum Schutz der ungeborenen Kinder eine führende Rolle spielte, gingen ihr Rosenkranzkreuzzüge voraus, und der Sieg wurde am Geburtstag der Muttergottes und der Verfassungsänderung zum Schutz der Ungeborene traten am Fest des Rosenkranzes in Kraft. Es ist dringend notwendig, jetzt den Rosenkranz zu beten und nach der Abstimmung nächste Woche, was auch immer das Ergebnis des Referendums sein mag. Unsere Abtreibungsfeinde werden nicht aufhören und wir dürfen nicht aufhören zu arbeiten und Gott und seine Gottesmutter anflehen, die Ungeborenen in Irland und in der ganzen Welt zu beschützen.

Fußnoten

[1] Klausel 1 (2) des Gesetzentwurfs

[2] R gegen Bourne [1939] 1K.B. 687

[3] Klausel 6 des Gesetzentwurfs

[4] Die katholische Times, 14 th April 2002

[5] Klausel 1 (1) des Gesetzentwurfs

[6] Singer, P. (1993). Praktische Ethik . Cambridge: Cambridge Universitätspresse.

[7] Klausel 1 (1) des Gesetzentwurfs

[8] Anmerkung 24 vom th Oktober 2001 an der Irish Medicines Board vom Ärztlicher Direktor vor der Vorstandssitzung vom 31. st Oktober 2001

[9] Summa Theologiae I-II, q. 93, a. 3, ad 2um.

[10] Kongregation für die Glaubenslehre, Erklärung zum Schwangerschaftsabbruch (18. November 1974), Nr. 22: AAS 66 (1974), 744.
http://voiceofthefamily.com/john-smeaton...ghth-amendment/

von esther10 12.06.2018 00:45



Juliana (15) erstochen - Es gibt einen neuen Tatverdächtigen
News Team
vor 20 Minuten

Das Iuliana R. (15) aus Rumänien wurde am Montag (11.6.2018) in Viersen in einem Park erstochen. Ein zunächst Tatverdächtiger ist anscheinend wieder auf freiem Fuß. Stattdessen wird jetzt nach dem Freund des Opfers gefahndet.

Wie der Express unter Berufung auf Ermittlerkreise berichtet, wurde ein polizeibekannter Türke (25) am Abend wieder freigelassen. Weil er bei einer Kontrolle geflüchtet war, hatte er zunächst als tatverdächtig gegolten.

Jetzt sucht die Polizei anscheinend nach Iulianas Freund.
_________________________________________________

Im Video: Ali B. zurück in Deutschland

_________________________________________________
Gegenüber dem Express rekonstruierte Chefermittler Ingo Thiel das Tatgeschehen im Casino-Garten, der als Hotspot für Alkoholiker und Obdachlose gilt:

Nach ersten Erkenntnissen und Zeugenaussagen waren Täter und Opfer offenbar gemeinsam in dem Park. Dort haben sie mit anderen Personen – die aus dem Obdachlosen-Milieu zu stammen scheinen – auf einer Bank gesessen.
Noch auf der Bank sitzend wurden Iuliana anscheinend die tödlichen Stiche beigebracht, wie Thiel weiter ausführte:

Dann soll die Frau plötzlich aufgestanden sein und gerufen haben: 'Ich falle jetzt um!' Und genau das ist dann wirklich passiert.
Seit der Tat soll Iulianas Freund, mit dem sie am Montag unterwegs gewesen war, verschwunden sei. Nach Informationen des Express soll auch im benachbarten Ausland nach ihm gefahndet werden.

In Viersen besuchten am Montagabend Iulianas Eltern den Tatort. Ein Obdachloser hatte ihnen die Stelle gezeigt, an sie am Mittag auf einer Wiese tödlich verletzt zusammengebrochen war. Der Mann hatte noch versucht erste Hilfe zu leisten und die Wunden zugehalten. Mit dem Ort der entsetzlichen Tat konfrontiert, brach die Mutter weinend auf der Wiese zusammen.

Noch nicht erfasste Zeugen werden gebeten, sich unter der Rufnummer 02161 290 bei der Mordkommission zu melden.

https://wize.life/themen/kategorie/fahnd...ochen+-+Es+gibt
+
https://www.focus.de/regional/duesseldor...id_9076731.html
+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

NEU
Kreispolizeibehörde Siegen-WittgensteinNach brutalem Überfall auf junge Frau: Polizei veröffentlicht Phantombild des Gesuchten



Kreispolizeibehörde Siegen-Wittgenstein
Nach brutalem Überfall auf junge Frau: Polizei veröffentlicht Phantombild des Gesuchten

Überfall auf junge Frau: Gesuchter Tatverdächtiger
Kreispolizeibehörde Siegen-Wittgenstein/news aktuellÜberfall auf junge Frau: Gesuchter Tatverdächtiger
Donnerstag, 07.06.2018, 15:17

In der Nacht zu Sonntag um kurz nach 03 Uhr wurde eine 17-jährige junge Frau in Siegen im Bereich der Berliner Straße in Höhe des Amtsgerichts/der Staatsanwaltschaft Opfer eines äußerst brutalen Überfalls.

Die 17-Jährige wurde dabei von dem noch unbekannten Täter mit außergewöhnlicher Aggressivität und Brutalität attackiert und erheblich verletzt, so dass sie anschließend stationär in einem Krankenhaus aufgenommen werden musste.

Der Tatverdächtige flüchtete nach dem Überfall über die Berliner Straße in Richtung Bahnhof.

Die Ermittler des Siegener Kriminalkommissariats 1 haben jetzt in Zusammenarbeit mit den Spezialisten des Düsseldorfer Landeskriminalamtes ein Phantombild des flüchtigen Tatverdächtigen erstellt und veröffentlichen dieses hiermit.

Der darauf abgebildete Mann wird darüber hinaus wie folgt beschrieben:

- circa 25 Jahre alt

- circa 1.75 Meter groß

- normale Statur

- dunkler bis maximal dunkelbrauner Hauttyp, vermutlich arabischer, ggf. nordafrikanischer Herkunft.

Wichtig: Da es sich bei dem jetzt veröffentlichten Phantombild um ein schwarz-weiß-Foto handelt, weisen die Ermittler ausdrücklich darauf hin, dass es sich - entgegen dem ggf. nach Abdruck des Fotos bzw. je nach Blickwinkel ergebenden Eindruck beim Betrachter - bei dem Gesuchten nicht um einen Schwarzafrikaner handelt!

- dunkle Haare, 3-Tage-Bart

- dunkel gekleidet

- dunkler Kapuzenpulli

- schwarze, "schlabbrige" Jogginghose

- Oberteil ebenfalls dunkel, aber etwas heller als die schwarze Hose

- sprach gebrochenes Deutsch.

In der am Montag veröffentlichten Pressemeldung zu dem Überfall auf die 17-Jährige führten wir aus, dass der Gesuchte schlechte Zähne habe. Dieser Hinweis konnte zwischenzeitlich überprüft werden und erwies sich als nicht sachverhaltsrelevant. Eine Aussage zum Zustand der Zähne des Gesuchten ist den Ermittlern also aktuell nicht möglich. Gleiches gilt im Übrigen für die in der ersten Pressemeldung aufgeführte vierköpfige Frauengruppe. Auch hier gehen die Ermittler mittlerweile davon aus, dass diese Frauen nicht von dem gesuchten Tatverdächtigen, sondern von einer anderen Person in belästigender Art und Weise angesprochen worden sind.

Hingegen hat sich bei der Polizei in der Zwischenzeit eine wichtige Zeugin (= junge Frau) gemeldet, die nur wenige Minuten vor dem Überfall auf die 17-Jährige - gegen 02.55 Uhr - im Bereich der Morleystraße/Berliner Straße/Kirchweg von dem gesuchten Tatverdächtigen angesprochen wurde. Bei dieser jungen Frau hatte der Gesuchte versucht, sie unter einem Vorwand in den Bereich der Sieg unterhalb der HTS zu locken.

Unverändert sucht die Polizei auch noch nach einer Gruppe von 4 - 5 Passanten, die sich zum Zeitpunkt des Überfalls auf die 17-Jährige - also gegen 03.05 Uhr - auf der anderen Seite der Berliner Straße im Bereich des Amtsgerichts befanden und alle schwarz gekleidet waren. Diese Personen stellen nach wie vor wichtige Zeugen dar und werden daher unverändert gebeten, sich bei den Ermittlern zu melden.

Im Hinblick auf das jetzt veröffentliche Phantombild fragen die Ermittler:

"Wer kennt den abgebildeten Mann?"

bzw.

"Wer kann sachdienliche Angaben zum derzeitigen Aufenthaltsort des Mannes machen?"

bzw.

"Wer kann der Polizei mit sonstigen Hinweisen bei der Aufklärung des brutalen Überfalls helfen?"

Hinweise bitte an die 0271-7099-7099.

https://www.focus.de/regional/nordrhein-...id_9056806.html

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs