Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 13.04.2019 00:26 - Ein neues Buch zur Wahl von Papst Franziskus enthüllt die wichtigsten Königsmacher
von esther10 in Kategorie Allgemein.

MAIKE HICKSON



Ein neues Buch zur Wahl von Papst Franziskus enthüllt die wichtigsten Königsmacher
Katholisch , Gerard O'connell , Papst Francis

12. April 2019 ( LifeSiteNews ) - Gerard O'Connells neues Buch Die Wahl von Papst Franziskus beschreibt anhand vieler Quellen die Zeit vom Rücktritt von Papst Benedikt XVI. Bis kurz nach der Wahl von Papst Franziskus. Diese Studie bestätigt auch die Schlüsselrolle einiger "Königsmacher", insbesondere Kardinal Cormac Murphy-O'Connor, aber auch Walter Kasper und Oscar Maradiaga. Am wichtigsten ist, dass O'Connell zum ersten Mal enthüllt, dass es am Vorabend vor dem Konklave ein privates Abendessen gab, bei dem die Anhänger von Bergoglio erkannten, dass er eine echte Chance hatte, der nächste Papst zu werden.

Die Wahl von Papst Franziskus- das am 3. Mai veröffentlicht wird - ist ein detailliertes Tagebuch, in dem O'Connell die Atmosphäre dieser 30-tägigen Periode (11. Februar bis 13. März 2013) beschreibt und wie die Kardinäle, die durch Benedicts unerwarteten Rücktritt überrascht wurden, auffallen versuchte zu unterscheiden, wen sie wählen konnten und sollten. Der Autor fügt diesem Tagebuch Informationen hinzu, die er aus vielen verschiedenen Quellen seit dem historischen 13. März 2013 erhielt, als der argentinische Prälat Jorge Bergoglio zum Papst gewählt wurde. O'Connell hatte als Ehemann der argentinischen Journalistin Elisabetta Piqué und als persönlicher Freund des gegenwärtigen Papstes einen besonders guten Zugang zu Quellen. Bergoglio taufte auch eines seiner Kinder und traf sich kurz vor dem Konklave mit der Familie O'Connell. O'

Auf der Grundlage veröffentlichter und privater Quellen beschreibt O'Connell, wie bis zum Konklave weder die Kardinäle selbst noch die Medien und die Öffentlichkeit einen einzigen Kandidaten hervorstachen, wie dies 2005 bei Joseph Ratzinger der Fall war. Keiner der prominenteren Kandidaten - die Kardinäle Angelo Scola, Odilo Scherer und Marc Ouellet - schien ausreichend Unterstützung zu haben.


Während O'Connell unter Berufung auf mehrere Quellen - darunter die beteiligten Kardinäle selbst - darauf besteht, dass Jorge Bergoglio der Arbeit der Gruppe "Team Bergoglio" (Kardinal Godfried Danneels, Walter Kasper, Cormac Murphy-O ') nicht zugestimmt hatte. Connor und Karl Lehmann) beschreibt er ihre Zusammenarbeit immer noch im Detail.

Wie man sehen kann, spielte Kardinal Murphy-O'Connor eine führende Rolle bei der Förderung der Wahl von Jorge Bergoglio vor dem Konklave. Murphy-O'Connor selbst, der das 80. Lebensjahr vollendet hatte, konnte nicht an den Wahlen selbst teilnehmen, sondern bei seiner letzten Intervention während der Generalkongregationen (geheime vorkonklave Vollversammlung von Kardinälen) in den Tagen vor dem Konklave Ab dem 4. März erinnerte er die 115 Wähler daran, dass der nächste Papst aus Amerika kommen könnte. Er sagte zu seinen Kardinälen: „Wir brauchen einen Papst, der in die Welt geht, und nicht nur einen, der sich mit der Situation in der Kirche befasst“, fügte hinzu: „Wenn Sie hier in Europa keinen Kandidaten sehen, zögern Sie nicht Fürchten Sie sich nicht, auf einen anderen Kontinent zu gehen, um den Atlantik nach Amerika zu überqueren […], und lassen Sie das Alter nicht ein Hindernis für Ihre Wahl sein. “Als O '

Wie der Autor erläutert, fanden in diesem Zeitraum von dreißig Tagen „informelle Kardinalsammlungen“ an verschiedenen Orten in Rom statt, „weit weg von der Öffentlichkeit. Einige dieser Versammlungen erwiesen sich als ausschlaggebend dafür, dass die 115 Kardinalwähler den ersten Jesuitenpapst gewählt haben. “In den öffentlichen Diskussionen spielte Jorge Bergoglio jedoch keine große Rolle. Obwohl er 2005 einer der Lieblingskandidaten war, war er bereits 76 Jahre alt, bereit für den Ruhestand und somit für viele kein Kandidat mehr. Wie O'Connell beschreibt, hatte die sogenannte Sankt-Galler-Gruppe "beschlossen, ihn bei den Wahlen von 2005 zu unterstützen". Damals leitete Kardinal Carlo Martini, der 2012 starb, die Gruppe der progressivistischen Kardinäle Godfried Danneels, Walter Kasper, Karl Lehmann, Murphy-O'Connor, Basil Hume undAchille Silvestrini. Sie hatten ein letztes Treffen in Silvestrinis Wohnung am Vorabend des Konklaves von 2005, das sich dann als erfolglos erwies. "Dieses Konklave sagt uns, dass die Kirche für einen lateinamerikanischen Papst noch nicht bereit ist!", So Kardinal Danneels.

Im Jahr 2013 haben einige es erneut versucht. Sie trafen sich am Vorabend des Konklaves, am 11. März, diesmal in Kardinal Attilio Nicoras Wohnung. Wir werden später auf dieses "entscheidende Treffen der Kardinäle" zurückkommen, wie O'Connell sagt.

O'Connell behauptet jedoch, "es gab nicht einmal den Anschein einer Kampagne" - auch aufgrund der kurzen Zeitspanne zwischen dem plötzlichen Rücktritt von Benedikt und dem neuen Konklave - und er nennt auch "unglaubliche" Austen Ivereighs Behauptung, dass die vier Kardinäle des „Team Bergoglio“ - Danneels, Murphy-O'Connor, Kasper und Lehmann - hatten für eine solche Kampagne „die vorherige Zustimmung von Bergoglio erhalten“. O'Connell, Bergoglio, habe nicht zugestimmt, und die vier Kardinäle machten keine Kampagne für ihn. "Es gab keine solche Kampagne", sagte Murphy-O'Connor zu ihm.

Wie dieser Satz von Ansprüchen mit den anderen vorgeschlagenen Tatsachen in Einklang gebracht werden soll, die O'Connell nun in seinem Buch ausführlich beschreibt, bleibt der endgültigen Beurteilung des Lesers überlassen.

Wie O'Connell sagt, hatte Murphy-O'Connor sich bereits 2001 zu Bergoglio entschlossen, als der argentinische Prälat während der Bischofssynode eine bedeutende Rolle in der Rolle der Bischöfe spielte. „Gleich nach dem Abschluss der Synode sagte Kardinal Murphy-O'Connor zu mir: 'Sie sollten diesen Mann beobachten!' Es war klar, dass er den Erzbischof von Buenos Aires als Nachfolger des polnischen Papstes [Johannes Paul II.] In seine kurze Liste von Papabili aufgenommen hatte. “

Später in dem Buch beschreibt O'Connell selbst Murphy-O'Connor als möglichen "Königsmacher": "Kardinal Cormac - wie er im Volksmund bekannt ist - kann an diesem Konklave kein Kurfürst sein, sondern aufgrund seines Kontaktnetzes im Vatikan und weltweit könnte er einer der Königsmacher sein. “

O'Connell beschreibt später das Wort "Königsmacher", wenn er private Versammlungen von Kardinälen vor dem Konklave beschreibt Unterstützung für einen Kandidaten. "

Laut O'Connell gab es 2013 solche "Königsmacher". Er macht mehrere von ihnen aus, darunter die Kardinäle Sodano und Battista Re auf der einen und die anderen Kardinäle Maradiaga und Murphy-O'Connor, „die viele Freunde nicht nur in der römischen Kurie, sondern auch in Europa haben. Asien, Amerika und Afrika. “

Die Unterscheidung zwischen „Königsmachern“ und einer „Kampagne“ ist möglicherweise nicht so klar, und höchstwahrscheinlich auch nicht für viele Journalisten in Rom. Weil eine Kampagne als solche durch das Kirchengesetz verboten ist. Gemäß der Apostolischen Verfassung Universi Dominici Gregis gilt: "Die Kardinalwählern werden sich ferner jeglicher Form von Pakt, Vereinbarung, Versprechen oder sonstigen Zusagen jeglicher Art enthalten, die sie dazu verpflichten könnten, einer Person oder Personen ihre Stimme zu geben oder zu verweigern." gegen den Übertreter die Strafe der Exkommunikation latae sententiae herabzusetzen. Der „Meinungsaustausch über die Wahl“ ist jedoch erlaubt.

Wie O'Connell in einer E-Mail zu LifeSiteNews erklärt: "Solche Zusammenkünfte von gleichgesinnten Kardinälen vor der Konklave waren im gesamten 20. und 21. Jahrhundert üblich, und ich erwarte auch zukünftige Konklaven."

Ein solches Treffen der Kardinäle fand beispielsweise statt, als sich die Kardinäle Bergoglio und Murphy-O'Connor am 1. März trafen, drei Tage vor den vorkonklaven Generalkongregationen. Sie kannten sich seit Februar 2001, als beide von Papst Johannes Paul II. Zu Kardinälen ernannt wurden. Während des Konklaves von 2005 saßen sie zufällig zusammen mit drei anderen Kardinälen, von denen O'Connell zwei in einer E-Mail an LifeSiteNews als Policarpo da Cruz (Lissabon, ebenfalls Mitglied der Sankt Galler Gruppe) und Severino Poletto identifizierte (Turin). Sie nannten sich gegenseitig " Squadra", und als die Kardinäle 2013 kurz nach seiner päpstlichen Wahl Bergoglio trafen, bat er Murphy-O'Connor, den Rest der "Squadra" für ein Bild zu sammeln.

Auf jeden Fall haben Bergoglio und Murphy-O'Connor „bei früheren Gelegenheiten zusammen gegessen“, erklärt O'Connell in seinem Buch. Bei diesem Abendessen in einem Restaurant am 1. März 2013 sprachen sie über die Art von Person, die wir für die Kardinäle wählen sollten, aber nach eigenen Angaben von Murphy-O'Connor wurde Bergoglio nicht als bester Kandidat identifiziert meistens wegen seines fortgeschrittenen Alters. "Bergoglio hat sich nie als Papstkandidaten betrachtet", erklären die englischen Kardinäle drei Monate später. Er erzählte O'Connell jedoch auch, dass er, nachdem er in dieser Nacht mit Bergoglio gesprochen hatte, zu dem Schluss gekommen sei, dass „dieser Mann Papst sein könnte“. „Er hat mir gesagt“, fährt der Autor fort, „dies später, gelegentlich als er Mit Kollegen besprach er mögliche Kandidaten für Benedikts Nachfolge, er stellte Bergoglio vor.

Hier sollte auch eine andere Person erwähnt werden, die in dieser Zeit eine etwas wichtige Rolle spielt. Andrea Tornielli - heute Redaktionsleiter für Kommunikation des Papstes - traf Bergoglio an dem Tag, an dem der Prälat am 27. Februar in Rom ankam, zum Abendessen bei einigen Freunden sowie am Vorabend der Konklave am 11. März.

Tornielli veröffentlichte zwei Tage vor den Generalkongregationen einen Artikel in der italienischen Zeitung La Stampa. In diesem Artikel zitiert er einen Freund von Bergoglio mit den Worten: "Vier Jahre Bergoglio wären ausreichend gewesen, um die Dinge zu ändern." Wie O'Connell später offenbart, sagte ein anderer Freund von Bergoglio, Kardinal Errazuriz, genau dasselbe Worte an Mathilde Burgos, eine chilenische Journalistin. O'Connor zitiert Errazuriz 'Worte, die Burgos ihm sagte: "Vier Jahre Bergoglio würden ausreichen, um die Dinge zu verändern!"

Papst Franziskus berief Errazuriz später in den Rat der neun Kardinäle ein (eine Position, aus der Errazuriz kürzlich wegen Vorwürfen seiner Vertuschung wegen sexuellen Missbrauchs zurückgetreten ist.)


Tornielli sagte in seinem Artikel in La Stampa voraus, dass Bergoglio während des bevorstehenden Konklaves "eine der Schlüsselfiguren" sein würde, selbst wenn er kein Vorläufer sein würde.

In demselben Artikel zitierte Tornielli auch Kardinal Francesco Coccopalmerio - einen Freund und einst Untergebenen des damals verstorbenen Kardinals Martini -, der sagte: „Meiner Ansicht nach ist der Moment gekommen, außerhalb Italiens und Europas zu schauen und insbesondere zu prüfen Lateinamerika."

Kardinal Coccopalmerio erzählte später O'Connor, dass Murphy-O'Connor selbst am 6. März eine Versammlung von etwa zehn gleichgesinnten Kardinälen am Venerable English College in Rom veranstaltete. "Diese gleichgesinnte Gruppe", fügte er hinzu, "erweiterte sich weiter und war vielleicht fünfzehn bis zwanzig Personen, ich kann mich nicht genau erinnern, aber es gab immer noch keinen genauen Kandidaten." Die Idee, dass Bergoglio ein guter Kandidat sein könnte " Am Anfang war ich nicht dabei, sondern reifte im Laufe der Tage “, erklärte er. Bei dieser Versammlung waren auch Kardinal Kasper und ein anderer Kardinal der " Squadra" von 2005 , Kardinal Poletto, anwesend .

Eine weitere dieser Versammlungen wurde am 7. März vom britischen Botschafter beim Heiligen Stuhl, Nigel Baker, im Auftrag von Murphy-O'Connor organisiert. Anwesend waren Kardinäle des Commonwealth, darunter die Kardinäle Turkson und Gracias. Laut O'Connell wurde Bergoglios Name erwähnt, aber am Ende "gab es immer noch keine Klarheit zwischen ihnen."

Am 5. März, während der Generalkongregationen, schlug Kardinal Walter Kasper in einem Interview mit La Repubblica Communion für die "wieder geheirateten" Scheidungen und eine "horizontalere" Kirche vor und fügte hinzu: "Die Kurie muss revolutioniert werden". Dieser Prälat Abschließend mit den Worten: „Niemand soll ausgeschlossen werden. Wir müssen für jeden offen sein, egal welcher Nationalität oder kirchlicher Geographie. “

Kardinal Oscar Maradiaga wird auch von O'Connell als jemand beschrieben, der „eine wichtige Rolle dabei spielte, Kardinäle für Bergoglio zu gewinnen.“

Kardinal Karl Lehmann selbst sagte O'Connell Jahre später, dass "Bergoglio im Konklave von 2013 erst nach dem zweiten Wahlgang auf Lehmanns Radar erschien."

Viele dieser frühen Anhänger von Bergoglio wurden später von Papst Franziskus aufgefordert, eine wichtige Rolle in seinem Pontifikat zu spielen.

Die weiteren Initiativen von Murphy-O'Connor sind in der Beschreibung eines Buches von sechzehn englischsprachigen Kardinälen, darunter auch Theodore McCarrick, zu sehen. Wie Murphy-O'Connor später O'Connell mitteilte, führte er selbst den Namen Bergoglio in die Diskussion ein, aber die anwesenden Kardinäle sagten lediglich "er sagte, er sei ein guter Mann, aber es gab keine Begeisterung." Sein fortgeschrittenes Alter wurde wieder erhöht.

Bergoglios eigene kurze Rede während der Konferenzen vor der Konklave beeindruckte die Kardinäle und scheint seine Wertschätzung unter ihnen zu steigern. O'Connor nennt diese Rede einen "Entwurf für sein Papsttum". Gegen Ende dieser Treffen, so der Autor, fingen die Leute an, ernsthaft über die Wahl von Bergoglio nachzudenken.

Kommen wir nun aber auch zu dem oben genannten "entscheidenden Treffen" in der Wohnung von Kardinal Nicora am Vorabend des Konklaves am 11. März. Nicora selbst war lange Zeit Hilfsbischof der Diözese Mailand, bevor er nach Rom kam, und arbeitete daher viele Jahre mit Kardinal Martini zusammen. Bei dieser Versammlung gab es "etwa fünfzehn oder mehr [Kardinäle] aus vielen Ländern und verschiedenen Kontinenten, einschließlich römischer Curia-Kardinäle und Italiener", erklärt O'Connell. "Es stellte sich heraus, dass alle die Kandidatur von Bergoglio unterstützten", fügt er hinzu. Unter ihnen waren die Kardinäle Coccopalmerio, Nicora, Kasper, Murphy-O'Connor, Maradiaga, Turkson, Gracias und Tauran. Der Autor fährt fort: „Während des Treffens bestätigte oder enthüllte jeder, dass er beschlossen hatte, Bergoglio beim ersten Wahlgang zu unterstützen.

Wie Murphy-O'Connor später zu O'Connell sagte: „Es war entscheidend, dass er diese Unterstützung im ersten Wahlgang hatte.“, Fährt der Autor fort: „In der Tat haben mir nicht weniger als drei Teilnehmer bestätigt, dass dies das entscheidende Treffen war. '”Auch Kardinal Kasper sprach mit dem Buchautor über dieses entscheidende Ereignis und sagte, dass Bergoglio eine Chance hatte:„ Zwei Tage vor dem Konklave gab es eine kleine Gruppe aus verschiedenen Ländern, nicht nur Italiener, sondern auch aus dem Vatikan, und sie sagten, wir sollten uns für Bergoglio entscheiden. Dann war mir klar. Vorher war es sehr unsicher, aber sein Eingreifen in die Konferenzen vor der Konklave war sehr wichtig gewesen; Seine Rede hatte einen großen Einfluss. “

O'Connell berichtet, Bergoglio sei nach seinen Angaben über keine der hier genannten Zusammenkünfte vor der Konklave unterrichtet worden.

Murphy-O'Connor, der im Hintergrund viele Fäden zog, sagte O'Connor später: "Der Schlüssel bestand darin, dass die Asiaten und Afrikaner Bergoglio unterstützten." Er fügte hinzu: "Wenn die Geschichte des Konklaves geschrieben ist, wird es gezeigt Während der Woche der Generalkongregationen half eine kleine Minderheit den Kardinälen, zu verstehen, dass die Spitzenreiter (Scola, Scherrer und Ouellet) nicht die Männer waren, die zu dieser Zeit die Kirche anführten, und dass dies der einzige Kandidat war war Bergoglio. “Kurz bevor das Konklave begann, sprach der englische Kardinal mit Bergoglio, als er nach der Messe aus St. Peter kam, und nach einem kleinen Gespräch sagte er dem argentinischen Prälaten:„ 'Stai attento! ' (Achtung!). Er nickte: "Capisco!" (Ich verstehe!). “Aber Murphy-O'Connor besteht darauf, dass niemand wusste, wer als neuer Papst aus dem Konklave kommen würde. O'Connell sprach später mit dem englischen Kardinal über diese Geschichte, die Murphy-O'Connor selbst in seinen Memoiren enthüllte, und der Prälat sagte dann dem Journalisten seinen "Eindruck, dass Bergoglio 'in seinem Herzen akzeptiert habe, dass er Papst sein könnte." "In der Tat", so der Autor, "glaubte er, dass der Argentinier wusste, dass er gewählt werden konnte. Er enthüllte außerdem, dass er während der Generalkongregationen zu Bergoglio ging und sagte: "Ich denke, wir brauchen das und diese Art von Papst." Als Bergoglio antwortete: "Ich stimme zu", sagte Murphy-O'Connor zu ihm: "Du bist der Mann!"

Bergoglio wird dann zitiert und den Freunden gesagt: "Ich hätte nie gedacht, dass ich gewählt würde."

Wie sich herausstellte, erhielt Bergoglio im ersten Wahlgang des Jahres 2013 26 Stimmen, während Scola nur noch vier Stimmen erhielt. Aufgrund der Tatsache, dass der italienische Episkopat - der als Block die höchste Stimmenzahl (28) hatte - über die zu wählenden Personen gespalten war, und aufgrund anderer Faktoren die Chancen von Scola sanken. Die Kandidatur von Bergoglio wurde nach der ersten ermutigenden Wahl immer stärker. Im zweiten Wahlgang hatte er mehr Stimmen als Scola (45 zu 38) und gewann dann Stimmen, bis er im fünften Wahlgang gewählt wurde. (Bitte sehen Sie hier einen Auszugdes Buches zu den verschiedenen Stimmzetteln.) Er erhielt die Unterstützung aus verschiedenen Ländern und Kontinenten, wie Europa, Asien und Afrika. Außerdem haben Kardinäle wie Maradiaga, Gracias, Turkson, Tauran und Kasper "ihre Unterstützung für ihn nicht verkleidet."

Papst Franziskus sagte später, dass seine Wahl für ihn eine „vollständige Überraschung“ sei.

Als er nach seiner Wahl Murphy-O'Connor traf, sagte er zu ihm: "Sie sind die Schuldigen ( Sei il colpevole): Sie sagten mir, ich wäre Papst.
https://www.lifesitenews.com/blogs/new-b...main-kingmakers

"



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Ein neues Buch zur Wahl von Papst Franziskus enthüllt die wichtigsten Königsmacher" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs