Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Sind Sie ein Geschäftsmann oder eine Frau? Politiker, Musiker, Arbeiter, Sportler, Studenten, Künstler, Schauspieler und Sie wollen Wohlstand, Einfluss, Macht und Ruhm. Dies ist eine offene Einladung für Sie, Teil des größten Konglomerats der Welt zu werden und den Höhepunkt Ihrer Karriere zu erreichen. Wenn wir mit dem diesjährigen Rekrutierungsprogramm beginnen und unser jährliches Erntefest vor...
    von in Die Schönheit Luzifers: die ne...
  • Pater Candido bitte für uns ! Amen
    von in Vater Candido, der Exorzist, d...
  • Wie kann ich das meinem Bischof erklären. Es wäre so notwendig damit die Ehrfurcht vor dem Herrn wächst. und mehr Menschen das Geheimnis der Eucharistie bewundern.
    von in Wichtige Gründe für die Mundko...
  • Hallo erstmal herzliches beileid . ich wollte was sagen: ich habe letztens ein film geschaut 96h taken . alle reden immer nur von Mord und so .. aber kann es nicht auch sein , das bei so vielen ausländern ( wie auch im film ) eine entfürung oder verkauf statgefunden hatt? ( mord ist ja nur eine sache, es giebt noch das dark oder deep web wie das heist, und habe da mal auch gehört das es echt sowa...
    von in Kritik an Polizei wächst Seit ...
  • Unglaublich, wie dumm naturwissenschaftliche Erkenntnisse ignoriert werden; im Wahn nichts von Galileo gelernt.
    von in Cdl Burke, Bp Schneider, veröf...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 09.01.2017 00:42

Porno ruiniert Leben, so sollten Familien der Lage sein, Schadenersatz zu klagen: Utah Gesetzgeber

Kinder , Pornographie , Staatssenat , Todd Weiler , Utah



n Staat Gesetzgeber glaubt , dass diejenigen , die Pornografie für Kinder und Jugendliche fördern sollten von der Gesellschaft bestraft werden.

Senator Utah Zustand Todd Weiler sagt pornographers wissen, dass ihre Produkte schaden Nutzer, Ehepartner, Familie und sogar Karrieren, und doch sind sie Gier über das Wohlbefinden von Menschen setzen, die Gesellschaft und auch die amerikanische Kultur. Im März 2016 schlug er erfolgreich eine Resolution beschreibt Pornographie als "Gefährdung der öffentlichen Gesundheit."

Weiler räumt ein, dass Porno ist legal und freiwillig, aber er glaubt, durch Pornographie haben sollte Pornoproduzenten zu klagen werden diejenigen, deren Leben ruiniert erlaubt.

"Das durchschnittliche Alter der erste Kontakt mit Hardcore - Sex - Videos im Internet ist jetzt das Alter von 11 Jahren zu behaupten , dass dies keine Auswirkungen auf unsere Jugend, die auf Köpfen der Kinder , wie sie zu entwickeln, wie ihre Einstellung gegenüber Sex und die anderen Geschlechts gebildet werden, glaube ich , ist töricht ", sagte er KSL.com .

Der Senator schlägt vor, dass Kinder und Jugendliche, die eine Sucht nach Pornographie entwickeln Rechtsmittel gegen Internet-Pornografie-Hersteller und Veranstalter durch die Gerichte gegeben werden.

Anbetracht dessen, dass seit mehr als 50 Jahren ist die US-Rechts Code diejenigen Gesundheit schwer geschädigt wurde, deren Genehmigung erhalten hat oder deren Leben kurz geschnitten durch das Rauchen erlaubt worden Tabakunternehmen zu verklagen, sagt Weiler jüngere Konsumenten von Pornographie sind wissentlich und absichtlich Vorteil von Porno genommen Kaufleute.

"Wenn ein Unternehmen aus pornografischen Bildern setzt dort , wo mein Kind einen halten es bekommen kann, dann sollte ich das Recht haben , das Unternehmen zu verklagen," Crossroads Church Pastor Noah Filipiak zustimmend. "Wir wissen , dass Pornografie verursacht eine verzerrte Sicht des anderen Geschlechts , die auf alle Arten von Beziehungsproblemen führt, aber es kann auch zu Depressionen und schwerwiegenden gesundheitlichen Problemen führen."

Pastor Filipiak, die ein Gastgeber Blog , das uns Hoffnung für diejenigen, Porno süchtig, stimmte Weiler , dass "ein Unternehmen für diese Dinge verantwortlich gemacht werden muss , und in unserer Kultur, die praktikabelste Weg , dies zu tun , ist in finanzieller Hinsicht ."

Der Senator des Staates ist nicht nur schnell, seinen Vorschlag zu qualifizieren als nicht zu kriminalisieren oder Pornographie zu zensieren. Wie Rechtstabakkonsum, Genauigkeiten Weiler den Schaden, dass Porno an die gefährdete tut, und erlaubt einfach beschädigte Menschen Ausgleich zu amortisieren.

"Es ist nicht von der Regierung kommen und zu sagen, was Sie können und nicht sehen können", Weiler wies darauf hin. "Es ist im Grunde nur eine Botschaft an die Pornoindustrie, dass, wenn jemand in Utah kann Schäden, die aus dem Produkt nachweisen, dass sie finanziell haftbar gemacht werden kann . "

Weiler schätzt, dass wird Anfang Fällen aber schließlich entlassen werden, wenn die Gesellschaft die gnadenlose Zerstörung sieht, dass Pornografie zufügt - vor allem auf die schwächsten Mitglieder der Gesellschaft - in einigen Fällen gewonnen werden könnten.

Weiler Vorschlag ist nicht ohne Widerspruch, auch unter den Christen, die die negativen Auswirkungen des Porno erkennen.

Craig Gross nimmt seine Botschaft des Evangeliums der Freiheit von Porno direkt auf die Täter selbst. Er begann " XXXChurch " durch einen Stand auf der 2002 Adult Video News Expo Vermietung, Gespräche direkt an Pornoproduzenten, Porno - Stars, Porno - Hersteller, Porno Vermittler und Porno Distributoren.

"Wir wollten nie, Gesetze zu erlassen, pfosten, protest, wie so viele haben versucht", sagte Gross Lifesitenews. "Das funktioniert nicht und ist ... warum so viele Menschen christlichen Gruppen hassen."

"Wir zeigen in ihrer Welt, weil wir uns interessieren," Gross erklärt. "Wir finden viele Menschen im Porno und Menschen, die Pornos sind in Konflikt, so dass wir versuchen, und bieten Hilfe, Liebe, Unterstützung und Ressourcen."

Mehr als nur einen anderen Ansatz bietet, Gross lehnt tatsächlich Gesetze gegen Pornographie, weil es nicht ein tieferes Bedürfnis, dass Porno liefert temporäre und destruktive Erleichterung für die Benutzer nicht ansprechen. "Klagen bringen tut nichts auf die Tatsache, dass man noch beim porno schauen wollen", sagte er.

Seine Schlussfolgerung ist, dass die von Porno versucht müssen mit dem tieferen Problem oder Fragen befassen, die sie auf die Beziehung Killer fahren. "Wenn mehr Menschen ihre eigenen Probleme besitzen würde und mit ihr umgehen, sich anstatt die Schuld auf jemand anderes vorbei, würden wir besser dran sein", sagte Gross.

Weiler glaubt Amerika braucht , dass Pornografie zugeben ist physisch, psychisch, relational und gesellschaftlich schädlich . Seine März 2016 Resolution anerkannt Porno nicht nur als "Gefährdung der öffentlichen Gesundheit" , sondern als "führt zu einem breiten Spektrum an individuellen und öffentlichen Auswirkungen auf die Gesundheit und gesellschaftliche Harms," einschließlich der Objektivierung von Frauen und Kindern.

Anbetracht dessen, Porno Drogen-ähnliche Effekte auf die Entwicklung des Gehirns und das Funktionieren, sagt der Utah Senatsbeschluss, dass Pornografie "eine sexuell vergifteten Umwelt" schafft und fördert die moralische Kriminalität durch die "hyper-Sexualisierung" von kleinen Kindern und Jugendlichen.

Weiler schlägt auch Rechtsvorschriften für Pornografie-Filter auf Computern und WiFi in öffentlichen, steuerfinanzierten Bibliotheken, die Kinder oft munden.
https://www.lifesitenews.com/news/utah-l...sue-for-damages


von esther10 09.01.2017 00:42

Die Francis-Doktrin: Am Abendmahl "wiederverheirateten Geschiedenen", ist man entweder mit Christus oder mit Lucifer


St. Ignatius unter der Norm Christi

Von Anfang an dieser unseligen Pontifikat wurde diese Seite für das Offensichtliche über Kardinal Bergoglio verleumdet, und die Aussichten brachte seine Positionen zum Papst.

Zum Beispiel, von Anfang an war es für uns klar, Francis über die Kirche die neue Lehre von der Gemeinschaft der "geschieden und wieder verheiratet" (das heißt, leben diejenigen, die in permanenten Zustand der Sünde, ohne den Wunsch zu beenden ihre sündigen zu verhängen wollte Situation), die neue deutsche Lehre. Andere Kommentatoren versuchten, so lange wie möglich zu verbergen, sogar bis zu ein paar Tagen, dass der Papst auf die Kirche, eine Lehre zu persönlich auferlegen wollte, die absolut und unwiderruflich auf die Worte des Herrn entgegengesetzt ist.

Warum so scharf darauf , sie zu verhängen? Denn das ist es, was die reichste Kirche, die deutsche Kirche, die Kirche , die hinter seiner sehr Wahl zum Papst, die Kirche , die finanziert werden, was die Rebellen Kardinäle selbst die "Mafia" genannt , die unermüdlich für den Sturz des letzten moralischen Positionen und die Wahl gearbeitet als auch von Kardinal Bergoglio wollte. Eine Sache , die nicht von Francis gesagt werden , ist , dass er ein Mann ist, der nicht hält seine Wahlversprechen! ...

Und warum hat die deutsche Kirche will es so viel? Aufgrund der Einkünfte aus der "wiederverheiratet" treu über die "Kirchensteuer", sicher. Aber auch , weil liberale Theologen, die die Kirche in Deutschland beherrschen müssen diese scheinbar kleine Veränderung in der Lehre , da sie mindestens drei Sakramenten unterminiert auf einmal: das Allerheiligste Sakrament der Eucharistie, Buße, und, last but not least, Matrimony. Und dies ist notwendig , da jede Verringerung der Bedeutung der Sakramente der Kirche macht weniger "Übernatürlichen", weniger "göttlich" und ein Fahrzeug der rein menschlichen Ideen - wie Papst Pius X. in erinnerte Pascendi : " für die Modernisten den Sakramenten ohne eine gewisse Wirksamkeit sind nur Symbole oder Zeichen, nicht aber - eine Wirksamkeit, sie sagen uns, wie die von bestimmten Phrasen vulgär wie mit beschrieben "gefangen" , da sie das Fahrzeug für die Verbreitung von bestimmten großen Ideen haben sich die Streik der öffentlichen Meinung. "( Pascendi , 21). Aus ihrer Sicht macht daher eine Unterhöhlung der göttlichen Forderungen der Sakramente sie "menschlicher" und "sinnvoll" für den säkularen Verständnis der Welt und machen die Kirche scheinen weniger "absurd" in den Augen der Welt.



Nun endlich, nach dem schändlichen Brief von Francis zu einigen in Argentinien bestätigt , dass Amoris Laetitia "keine andere Interpretation" ( "No hay otras interpretaciones.") Als Gemeinschaft zu Ehebrecher, ist das Spiel aus. Der Kommentator Robert Royal, die immer versucht , die beste in der Situation , in der Synode Debakel zu sehen, bringt es auf den heute :

Es tut mir leid, das zu sagen zu haben, aber ich habe Angst, dass der Rest dieses Papsttum nun durch Gruppen von Dissidenten zu mieten geht, Kosten der päpstlichen Ketzerei, Drohungen - und vielleicht geradezu -schism. Herr, erbarme dich.

Es gibt keinen anderen Weg , es zu sehen: Pope Bergoglio hat willentlich und wissentlich sich in eine Ecke manövriert. Indem man sagt , dass es "keine andere Interpretation" , um seine Worte als Gemeinschaft der "geschieden und wieder verheiratet", entfernte er jeden Spielraum sowohl päpstliche adulators der Gegenwart und der Historiker und Dogmatiker der Gegenwart und der Zukunft zu Amoris Laetitia haben könnte . Er stellte sich in der gleichen Position wie Papst Johannes XXII und seine Häresie auf beatific Vision . Und die Francis - Doktrin Ehebrecher der Gemeinschaft ist jetzt auf allen Priestern auferlegt werden (keinen Fehler darüber machen, wird dies durch dieses autoritären Papsttum verhängt werden, bis eine spätere Papst korrigiert sie).

Als Jesuit, ist Francis bestens vertraut mit dem ignatianischen Bild der beiden Standards. Lassen Sie es uns erinnern:

Dies ist die Erzählung: Hier wird es sein , dass Christus ruft und will alles unter seinem Standard, und Luzifer, auf der anderen Seite, will alles unter seiner. ... Dies ist eine mentale Repräsentation des Platzes: Es hier sein wird , eine große Ebene , um zu sehen, die gesamte Region um Jerusalem umfasst, wo der Souverän Commander-in-Chief of all das Gute , Christus , unser Herr ist; und eine andere Ebene über die Region von Babylon, wo der Chef des Feindes ist Lucifer. (St. Ignatius von Loyola, Exerzitien)

Es gibt Angelegenheiten (gewöhnlichsten Dinge des Lebens, in der Tat), auf dem Christus kein Wort sprach. Es gibt Dinge, von denen Christus sprach, über die aber es legitime Meinungsverschiedenheiten. Ein Ruhm der katholischen Kirche ist, dass sie diese Worte in der Christus war absolut klar, in Bezug auf nie geschwankt hat: auf seine wirkliche Gegenwart im Allerheiligsten Sakrament, zum Beispiel (St. John, Ch. 6). Oder auf seine wiederholten Worte über die Unmöglichkeit des Endes der Ehe, während ein Ehepartner lebt, und dass ein vermeintlicher "Wiederverheiratung" in solchen Fällen ist, in der Herr eigenen Worten, Ehebruch:

Jeder, der seine Frau putteth entfernt, und eine andere heiratet, der bricht die Ehe; und wer ihr marrieth das ist weggeräumt von ihrem Mann, der bricht die Ehe. (St. Lukas 16,18)

Auf eine solche Frage gibt es keinen Raum für Diskussionen, und es war noch nie in der Geschichte der katholischen Kirche gewesen: Es gibt keine Scheidung, keine "Wiederverheiratung", während ein Ehepartner lebt, denen so Ehebruch begehen zu tun, und da in einer ständigen Situation Ehebrecher kann gültige Absolution nicht erhalten, nicht in einem Zustand der Gnade sein kann und folglich das Allerheiligste nicht rechtmäßig empfangen kann.

Besondere Situationen (zum Beispiel diejenigen, "leben wie Bruder und Schwester") könnte es immer sein, wie sie immer gewesen, von der lokalen Beichtvater aussortiert, die Vermeidung Skandal.

Indem man sagt, es gebe "keine andere Interpretation", um seine Worte als Gemeinschaft zu Ehebrecher, hat Francis seine Standard-gewählt. Im Gegensatz zu den klaren Worten Christi.
Labels: Amoris Laetitia , Kommunion für "Wiederverheiratet" Geschiedene , Kasper Zerstörung der Unauflöslichkeit der Ehe
- See more at: http://rorate-caeli.blogspot.com/2016/09...h.GNE2naOT.dpuf
http://www.vatican.va/roman_curia/congre...ivorced_ge.html

von esther10 09.01.2017 00:27


"Schädliche" Transgender-Lehrplan ist etwa 7-Jährigen "Klassenzimmer im Vereinigten Königreich zu erobern

5. Januar 2017 ( Lifesitenews ) - In einem Schritt, verursacht Kontroverse, Kinder im Alter von sieben wird Gender - Ideologie in Großbritannien Grundschulen noch in diesem Monat durch ein neues Buch von einem LGBT - Aktivist auf ausgesetzt werden "medizinische



Der Steuerzahler finanzierte Kann ich Ihnen sagen, über Gender Diversity? von CJ Atkinson, durch das britische Ministerium für Bildung genehmigt, berät Lehrer, Eltern und Schüler gegen Sprache was darauf hindeutet , gibt es nur zwei Geschlechter. Es zeigt die Verwendung von Hormon - Blocker durch eine fiktive 12-jährige , die "Übergang" von der Frau zum Mann ist , so dass sie den Beginn der Pubertät zu stoppen.

Religiöse Führer und Politiker in Großbritannien gehören zu denen , die das Buch rufen "schädlich" , aber das Buch des Autors zurückschieben.

"Wir nennen es trans-Panik" , sagte Atkinson in einem Interview mit The Guardian . "Diese Schlammschlacht muss aufhören. Es bewirkt , dass aktive Schaden. "Atkinson dann die hohe Rate der Selbstmordversuche unter transgender Jugend zitiert.

"Die Welt verändert sich", argumentiert der Autor. "Ein Buch wie dieses benötigt wird."

Was Kinder in dem Buch lesen?

Die 60-seitige Buch ist Teil der Kann ich Ihnen sagen , Serien , die Themen wie Essstörungen, Depression und Autismus abdeckt. Kann ich Ihnen sagen, über Gender Diversity? beginnt mit der Passage:

"Mein Name ist Kit und ich bin 12 Jahre alt. Ich lebe in einem Haus mit meiner Mama und Papa, und unser Hund, Pickle. Als ich geboren wurde, sagten die Ärzte meine Mama und Papa, dass sie ein Baby hatte, und so für die ersten paar Jahre meines Lebens das ist, wie meine Eltern mich erzogen. Dies wird als Frau bei der Geburt zugewiesen werden. Ich war nicht immer sehr glücklich, dass Art und Weise. "
Das Kit Zeichen beginnt dann die Pubertät blockierende Medikamente zu verwenden, um eine Geschlechtsumwandlung zu unterziehen, um "mein Körper stoppen in einer Weise entwickeln, die mich unglücklich machen."

Kit "Übergang" bringt Jungen Kleidung tragen, männliche Pronomen verwenden, und das Ändern ihrer Geburtsurkunde Christopher anstelle von Kit zu zeigen. Der Charakter diskutiert die Möglichkeit der Operation und auch Testosteron bei 16 nehmen, so dass ihr Körper die gleichen Pubertät Veränderungen von Männchen imitieren.

Eine verwirrende Vielfalt von Terminologie

Geschlecht und Sexualität sind in dem Buch beschrieben mit dem, was die Daily Mail "eine verwirrende Vielfalt von alternativen Begriffen" genannt , was "cisgender" für Kinder sind " , die an sich selbst denken als das Geschlecht , die sie geboren wurden" , sowie "panromantic "," Intersex "," gender "und" xe. "

Begriffe wie "Damen" und "Herren" und "Jungen" und "Mädchen" sind in dem Buch verurteilt, damit sie nicht gegen Transgender-Studenten unterscheiden.

Atkinson - die als "queer" identifiziert und bevorzugt die Pronomen sie, ihr und sie - darauf besteht , dass Aktivisten nicht versuchen, Sie sehen sich eher als "sie zu öffnen" alles zusammenbrechen , so dass es nichts gibt, so gibt es keinen Sinn in etwas. " bis so kann jeder Zugriff auf alles. "

Wer ist noch dahinter?

Vertrieben von Educate & Feiern , eine britische Regierung finanzierten Unternehmen , das arbeitet an "Schulen und Organisationen verwandeln sich in LGBT + freundliche Orte," Kann ich Ihnen sagen , über Gender Diversity? wird von London ansässige Jessica Kingsley Publishers als "das erste Buch zu erklären , medizinische transitioning für Kinder im Alter von sieben und höher." in Rechnung gestellt

Laut einem Sprecher für den Verlag, das Buch wurde wegen unzureichender Ressourcen in Schulen in Auftrag gegeben.

"Die Einführung von geschlechtsneutrale Toiletten und nicht-binäre Pronomen sind wichtige erste Schritte, aber es ist ein deutlicher Mangel an Ressourcen gibt, für Lehrer, Eltern und Kinder selbst," der Sprecher sagte . "Dieses Buch wird die Diskussion im Unterricht wecken und zu Hause, schwierige Fragen zu beantworten , die Kinder über die Geschlechter Vielfalt haben können."

Kopien des Buches werden an die 120 gesendet werden " best practice " Schulen , mit denen Jessica Kingsley arbeitet, und der Verleger erwartet Hunderte mehr Schulleitern zu kaufen Kann ich Diversity Tell You About Geschlecht?

Empörung

Der Widerstand gegen das Buch wurde von mindestens einem Medien-Steckdose kommen, sowie der britischen Regierung und religiöse Beamte.

Die Daily Mail Sarah Rebe kritisiert sie in ihrer Kolumne, fordern die "Unsinn" zu stoppen.

"Bei dem Versuch, das Leben von einer verschwindend kleinen Minderheit zu verbessern, haben wir die geistige Gesundheit bedrohen - und ja, ich werde es sagen - normale Kinder", schreibt Vine. "Es ist Zeit, ein Ende zu diesem Unsinn zu setzen."

"Ich denke, dass es den Kindern schadet Unsicherheit in ihren Köpfen einzuführen", ehemalige Tory-Partei Vorsitzende Herr sagte Tebbit.

Der Stand der Master of Wellington College-sagte Respekt für all jene, die in traditionellen Werten glauben enthält.

"Wir haben die Gefühle von allen zu respektieren, darunter Lehrer und Eltern, die traditionellen Formen gefolgt wollen", erklärte Anthony Seldon.

Anglikanische Bischof von Chester Peter Forster sagte, das Buch nicht hilfreich wäre, die Frage der Geschlechter Verwirrung bei der Bewältigung, und fügte hinzu: "Das ist wahrscheinlich mehr Verwirrung als Klarheit zu säen."

Die Förderung des Problems

Mental - Health - Experten haben auch geschlossen , dass Gender - Verwirrung ermutigend und dazwischen medizinische ist schädlich für Kinder.

"Geschlechtsidentität" wird nicht von biologischen Geschlecht getrennt, entsprechend einem August 2016 Bericht von Dr. Paul McHugh, ein ehemaliger Chef der Psychiatrie an der Johns Hopkins Hospital und Distinguished Service Professor für Psychiatrie an der Johns Hopkins University, und Lawrence Mayer, einer der Arizona State Universität Professor für Statistik und Biostatistik.

"Die Hypothese, dass die Geschlechtsidentität ist eine angeborene, feste Eigenschaft des Menschen, die unabhängig von biologischen Geschlecht ist -, dass eine Person ein Mann in den Körper einer Frau gefangen" oder "eine Frau, die in den Körper eines Mannes gefangen" sein könnte - wird nicht unterstützt durch wissenschaftliche Beweise ", deren Bericht.

Die Forscher nahmen auch Problem mit bei Kindern Geschlechtsdysphorie Diagnose, da die meisten werden Geschlecht Verwirrung und Versuche entwachsen Annahme eines "transgender" Zustand zu drücken nur ihre Verwirrung verschlimmern.

"Kinder sind ein Sonderfall, als Transgender Fragen. Nur eine Minderheit von Kindern, die Cross-Gender-Identifikation erleben wird auch weiterhin so in der Jugend oder im Erwachsenenalter zu tun ", erklärte sie.

Einige der medizinischen Interventionen in Atkinsons Buch vorgestellt werden in dem Bericht insbesondere als schädlich für Kinder gefunden. Die Forscher fanden heraus, "wenig wissenschaftliche Beweise" für den therapeutischen Wert solcher Interventionen und nannte medizinische Interventionen für geschlechts nicht konforme Jugend "ein Gebiet von besonderer Bedeutung."

Anlage jemand Personifizierung des anderen Geschlechts durch eine Operation oder chemische Behandlungen zu unternehmen ist schädlich, schlossen die Autoren, auch als Erwachsene, die für Sex-Neuzuordnung entscheiden Operationen Erfahrung "ein höheres Risiko für eine schlechte psychische Gesundheit Ergebnisse zu erfahren."

Die Unterstützung für diese Schlussfolgerung wurde in einer referenzierten Studie fand heraus, dass Personen angegeben, die "Geschlechtsumwandlung" waren etwa fünf Mal häufiger Selbstmord zu versuchen, und etwa 19 mal häufiger zu sterben durch Selbstmord unterzogen hatte.
https://www.lifesitenews.com/news/uk-chi...der-transitioni

*****
Bischof Schneider ...toube


Vom 18.12.2016.

von esther10 09.01.2017 00:27

Kardinal Müller: Es gibt kein Problem mit Lehre in ...


Kardinal Gerhard Müller, Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre. Credit: Daniel Ibanez / CNA

Vatikanstadt, 9. Januar 2017 / 12.16 ( CNA / EWTN Nachrichten ) .- Die Lehr Kopf des Vatikans hat mehrere Kardinäle "öffentliche Befragung der Lehr Gültigkeit in Frage gestellt Amoris laetitia , sagen das Dokument" sehr klar "auf Lehre, und dass die Diskussion öffentlich zu machen für die Kirche schädlich ist.

"Jeder, vor allem die Kardinäle der römischen Kirche, haben ein Recht , einen Brief an den Papst zu schreiben. Allerdings war ich erstaunt , weil diese öffentlich gemacht wurde, fast den Papst zwingen ja oder nein zu sagen : "Kardinal Gerhard Müller, Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, sagte in einem Interview 8. Januar mit dem italienischen TV - Sender Tgcom24 .

"Ich mag das nicht", sagte er und fügte hinzu, dass "es nicht Schäden an der Kirche, diese Dinge öffentlich zu diskutieren."

Das Interview fand nur zwei Monate nach einem Brief von vier prominente Kardinäle unterzeichnet verlangt , dass Franziskus " , um die Unsicherheiten zu lösen und bringen Klarheit" wurde der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.


Sie legten fünf "dubia" oder Zweifel, über die Auslegung von Amoris laetitia an vom Autor geklärt werden, und machte auch einen Punkt der dubia , um die Aufmerksamkeit von Kardinal Müller zu ziehen.

Die Unterzeichner waren Kardinäle Walter Brandmüller, emeritierter Präsident des Päpstlichen Komitees für Geschichtswissenschaften; Raymond Burke, Patron des Ordens von Malta und emeritierter Präfekt der Apostolischen Signatur; Carlo Caffarra, emeritierter Erzbischof von Bologna; und Joachim Meisner, Erzbischof Emeritus von Köln.

Obwohl sie den Brief privat im September gesendet, nachdem keine Antwort vom Papst empfangen veröffentlichte sie es im November, in einem nach vorn neben dem veröffentlichten Schreiben sagen, dass sie den Papst-Schweigen als "eine Einladung interpretiert, um die Reflexion weiter, und die Diskussion, ruhig und mit Respekt. Und so informieren wir das ganze Volk Gottes über unsere Initiative, die gesamte Dokumentation anbieten. "

Debatte brach nach der Veröffentlichung des dubia und Gerüchte kommen haben zu sagen, dass der Papst sein Schweigen fortgesetzt werden sollte, die Kardinäle eine formale Korrektur des Papstes begeben könnte.

In seinen Kommentaren zu Tgcom24, sagte Kardinal Müller, dass eine Korrektur des Papstes "sehr abgelegen scheint, es ist jetzt nicht möglich, da dies keine Gefahr für den Glauben ist wie St. Thomas sagte."

"Wir sind sehr weit von einer Korrektur und ich sage es ein Verlust für die Kirche ist , diese Dinge öffentlich zu diskutieren. Amoris laetitia ist in seiner Lehre sehr deutlich , und wir können (darin) ganze Lehre Jesu interpretieren die gesamte Lehre der Kirche in 2000 Jahre Geschichte auf die Ehe. "

Was Franziskus in dem Dokument fragt, sagte Kardinal Müller, ist "die Situation dieser Menschen zu erkennen, die sich in einer irregulären Vereinigung leben ... und diese Menschen zu helfen, einen Weg für eine neue Integration in die Kirche zu finden nach den Bedingungen der Sakramente der christlichen Botschaft der Ehe. "

"Ich habe keine Opposition", sagte er. "Auf der einen Seite haben wir die klare Lehre über die Ehe, auf der anderen Seite ist die Verpflichtung der Kirche über diese Menschen in Schwierigkeiten zu kümmern."


Kardinal Müller hat immer wieder behauptet, dass Franziskus '2016 Apostolischen Schreiben über die Liebe in der Familie nicht der Kirche Disziplin über die Zulassung der geschiedenen-und-wieder verheiratet zu Kommunion geändert hat, und dass es muss mit dem vorhergehenden Magisterium in Kontinuität zu lesen.

In einem 4 - Rede Mai , konterte er Argumente , die Amoris laetitia Kirchendisziplin auf der Ehe beseitigt und in einigen Fällen erlaubt die geschiedene-und-wieder geheiratet , die Eucharistie zu empfangen Er erklärte , "ohne die Notwendigkeit , ihre Lebensweise zu ändern.": "Das ist eine Frage der konsolidierter magisterial Lehre, durch die Schrift unterstützt und auf einem doktrinären Grund gegründet. "

Wenn Franziskus "Ermahnung" wollte so zu beseitigen, eine tief verwurzelte und bedeutende Disziplin, wäre es so deutlich gesagt haben, und die Gründe dargestellt zu unterstützen ", sagte Kardinal Müller in seiner Ansprache bei einem spanischen Seminar.

Die dubia und Kardinal Müllers Antwort zeigen die vielfältigen Rezeption und Interpretation des Apostolischen Schreibens innerhalb der Kirche.

Einige, wie Robert Spaemann und den Kardinälen des dubia, haben behauptet, es mit der Lehre der Kirche unvereinbar ist; und andere, wie Kardinal Müller, dass es nicht der Kirche Disziplin verändert.

Wieder andere, wie Norbert Lüdecke, lesen Amoris laetitia als den Weg zu einer neuen pastoralen Praxis eröffnen oder sogar (zB Rocco Buttiglione, Kardinal Christoph Schönborn) als Progression in Kontinuität mit Johannes Paul II.
http://www.catholicnewsagency.com/news/c...laetitia-99386/

***
Auch sehr wichtige Schreiben...

http://www.catholicnewsagency.com/tags/catholic-news/
http://www.catholicnewsagency.com/tags/communion/
http://www.catholicnewsagency.com/tags/d...and-remarriage/
http://www.catholicnewsagency.com/tags/d...and-remarriage/


von esther10 09.01.2017 00:23

Interview mit dem Präfekten der Kongregation für den Klerus Seine Eminenz, Kardinal Beniamino Stella

Card_Stella 3


Seine Eminenz, Kardinal Beniamino Stella
Osservatore Romano, 7. Dezember 2016

Auf dem Hochfest der Unbefleckten Empfängnis, verkündet der Kongregation für den Klerus das neue Verhältnis Fundamentalis Institutionis Sacerdotalis , ein Instrument für die Ausbildung von Priestern. Was ist der Grund für ein neues Dokument für die zukünftigen Priester und was waren die Leitlinien für die Vorbereitung des Textes?

Das letzte Verhältnis Fundamentalis stammt aus dem Jahr 1970, obwohl es im Jahr 1985. In der Zwischenzeit wurde aktualisiert, wie wir wissen, die historischen, sozio-kulturellen und kirchlichen Kontext geändert haben, vor allem aufgrund der Auswirkungen der raschen Entwicklung , auf die die Welt heute ausgesetzt. Innerhalb dieser neuen Kontexten wird der Priester rief die Sendung Christi und seiner Kirche zu verkörpern. Diese schnelle Entwicklung hat sich ohne wesentliche Änderungen vorgenommen im Vergleich zu anderen Aspekten nicht: das Bild oder die Vision des Priesters, die geistigen Bedürfnisse der Menschen von Gott, die Herausforderungen der neuen Evangelisierung, die Sprache der Kommunikation, und viele mehr. Es schien , dass die Ausbildung der Priester gebraucht zu werden überarbeitet, erneuert, und zum Zentrum restauriert. Wir haben durch die Lehre des Franziskus gefördert und beleuchtet worden: mit dem von der Spiritualität und Prophezeiung seine Worte eingeschrieben sind, hat der Heilige Vater oft an die Priester wandte, sie daran zu erinnern , dass der Priester kein Funktionär, sondern ein Pastor für den Gesalbten Volk Gottes, der die mitfühlend und barmherzig Herz Christi für die müden und erschöpften Menge hat. Die Worte und Ermahnungen des Heiligen Vaters, von denen einige Versuchungen zu Geld gebunden betrachtet, auf die autoritäre Machtausübung, zu starren Gesetzlichkeit und Prahlerei, uns zeigen , wie die Pflege der Priester und ihrer Bildung ein wesentlicher Aspekt war der kirchlichen Aktion dieses Pontifikats, und sollte auch im Mittelpunkt, jeden Tag mehr werden, jeder Bischof und jeder Ortskirche.
http://www.clerus.va/content/clerus/en/notizie/new3.html

von esther10 09.01.2017 00:22

Kardinal Müller: „Brüderliche Zurechtweisung des Papstes sehr weit weg“ – „Ehelehre der Kirche ist eindeutig“
9. Januar 2017


Kardinal Müller bei TGcom24 über die Möglichkeit einer "brüderlichen Zurechtweisung" von Papst Franziskus durch die Kardinäle

http://www.katholisches.info/2016/12/02/...richt-klartext/

(Rom) Kardinal Gerhard Müller, der Präfekt der Glaubenskongregation, meldete sich nach Dreikönig als erster zu einer möglichen „brüderlichen Zurechtweisung“ von Papst Franziskus durch die Kardinäle zu Wort. Eine solche „Zurechtweisung“ war von Kardinal Raymond Burke für die Zeit nach Epiphanie in den Raum gestellt worden, sollte sich der Papst weiterhin weigern, umstrittene Teile des nachsynodalen Schreibens Amoris laetitia zu korrigieren oder auch nur auf die Dubia (Zweifel) namhafter Kardinäle zu antworten.

http://www.katholisches.info/2016/12/20/...franziskus-vor/

In einem Interview mit der Sendung „Stanze Vaticane“ des Nachrichtenkanals TGcom24 von Mediaset, das gestern ausgestrahlt wurde, sagte Kardinal Müller:

„Jeder, vor allem die Kardinäle der Römischen Kirche, haben das Recht, dem Papst einen Brief zu schreiben. Es hat mich aber erstaunt, daß dieser öffentlich gemacht wurde, um den Papst fast zu zwingen, Ja oder Nein zu sagen. Das gefällt mir nicht. Auch eine brüderliche Zurechtweisung scheint mir sehr fern, in diesem Moment ist sie nicht möglich, weil es sich nicht um eine Gefahr für den Glauben handelt, wie der heilige Thomas gesagt hat.“

Und der Kardinal weiter:

„Wir sind sehr weit weg von einer Zurechtweisung, und ich sage, daß es ein Schaden für die Kirche ist,

http://www.katholisches.info/2016/04/28/...egen-den-papst/

über diese Dinge öffentlich zu diskutieren. Amoris laetitia ist sehr klar in seiner Lehre, und wir können die ganze Lehre Jesu über die Ehe interpretieren, die ganze Lehre der Kirche in 2000 Jahren der Geschichte. Papst Franziskus ersucht, die Situation dieser Personen, die in einer irregulären Verbindung leben, zu prüfen gemäß der Lehre der Kirche über die Ehe, und er ersucht, diesen Personen zu helfen, einen Weg für eine erneute Eingliederung in die Kirche gemäß den Voraussetzungen der Sakramente, der christlichen Botschaft über die Ehe zu finden. Ich sehe aber keinen Widerspruch: auf der einen Seite haben wir die klare Lehre der Kirche über die Ehe, auf der anderen Seite die Pflicht der Kirche, sich um diese Personen in Schwierigkeit zu sorgen.“

Kann Amoris laetitia im Licht der Tradition gelesen werden? „Ja“, sagt Kardinal Müller

http://www.katholisches.info/2016/12/20/...franziskus-vor/

Damit bekräftigte der Glaubenspräfekt seinen am 4. Mai 2016 begonnenen Versuch, Amoris laetitia im Licht der Tradition zu lesen und zu interpretieren. Eine Sichtweise, die jede Abweichung von der Lehre ausschließt, selbst für den Fall, daß eine solche im Dokument enthalten wäre. Diese Interpretation setzte der Kardinal im vergangenen Mai mit einer Lectio magistralis in Oviedo den aufkommenden Gegensätze um das nachsynodale Schreiben entgegen.

Der Vatikanist Sandro Magister schrieb damals dazu:

„Mit einer monumentalen Rede in Spanien stellte der Präfekt der Glaubenskongregation das nachsynodale Schreiben Amoris Laetitia in den Fluß der bisherigen Ordnung der Kirche. Zu spät, weil Franziskus es so geschrieben hat, daß man das Gegenteil davon versteht.“

Kardinal Müller versucht gewissermaßen die „Hermeneutik der Kontinuität“ von Papst Benedikt XVI. auf Amoris laetitia anzuwenden. Die Linie hat den Nebeneffekt, einem offenen Konflikt mit Papst Franziskus aus dem Weg zu gehen, der Müller und die Glaubenskongregation in den vergangenen Monaten weitgehend ignorierte, sodaß im September 2016 bereits Ablösungsgerüchte auftauchten.

http://www.katholisches.info/2016/04/28/...egen-den-papst/

Obwohl Kardinal Müller bisher keine öffentliche Kritik am Papst äußerte, sich aber einer Änderung der Ehelehre in den Weg stellte, genügte dies bei Franziskus in Ungnade zu fallen. Der Madrider Erzbischof Carlos Osoro, den Franziskus am 19. November zum Kardinal kreiierte, distanzierte sich deshalb präventiv und demonstrativ von Müller, als dieser im April 2016 in Madrid sein jüngstes Buch „Zur Lage der Hoffnung“ vorstellen wollte. Er Erzbischof untersagte die Präsentation an der katholischen Universität des Bistums, da er „nichts von einem Buch wissen will, das gegen den Papst ist“.

Osoro wurde dafür auch nachgesehen, daß er anfangs zwei akademische Grade zuviel nach Rom gemeldet hatte, als er von Franziskus zum Erzbischof von Madrid ernannt wurde. Die beiden „Geistertitel“ (InfoVaticana) sind im Zuge der Kardinalserhebung still und leise aus dem offiziellen vatikanischen Lebenslauf des Neokardinals verschwunden.

Die „grundlose“ Entlassung zum 31. Dezember von drei Mitarbeitern Müllers an der Glaubenskongregation durch Papst Franziskus wurde als „Schuß vor den Bug“ des Glaubenspräfekten gedeutet.

http://www.katholisches.info/2017/01/02/...n-vor-die-tuer/

Namhafte Theologen, Philosophen, Bischöfe, so auch die vier Unterzeichner der Dubia, die Kardinäle Brandmüller, Burke, Caffarra und Meisner, teilen hingegen die Einschätzung Magisters. Im Gegensatz zu Kardinal Müller sind sie der Überzeugung, daß die Lesart einer Kontinuität, und damit einer Vereinbarkeit der umstrittenen Aussagen von Amoris laetitia und dem Lehramt der Kirche, nicht möglich ist. Daher sei unbedingt und so bald als möglich eine „Klärung“ der Zweideutigkeiten herbeizuführen.

hier geht es weier

http://www.katholisches.info/2017/01/09/...-ist-eindeutig/

********

http://www.katholisches.info/2016/07/15/...moris-laetitia/
*
http://www.katholisches.info/2016/07/15/...moris-laetitia/
*
http://www.katholisches.info/2016/09/27/...pst-franziskus/
*
http://www.katholisches.info/2017/01/09/...he-magisterium/
*
http://www.katholisches.info/2016/11/30/...antworten-muss/


von esther10 09.01.2017 00:21

Papst Franziskus zelebriert in Sixtinischer Kapelle versus Deum
9. Januar 2017 3


Zelebrationsrichtung: In der Sixtinischen Kapelle zelebriert Papst Franziskus mit Blick auf das Jüngste Gericht versus Deum. Den Volksaltar ließ Benedikt XVI. entfernen.
(Rom) Papst Franziskus zelebrierte auch am diesjährigen Fest der Taufe des Herrn versus Deum. Das Fest wird traditionell in der Sixtinischen Kapelle gefeiert, wo der Papst jedes Jahr einigen neugeborenen Kindern das Sakrament der Taufe spendet.

Papst Benedikt XVI. ließ den mobilen „Volksaltar“ entfernen und zelebrierte am Hochaltar unterhalb der Darstellung des Jüngsten Gerichts versus Deum. Für seine erste Heilige Messe als Papst, die Franziskus mit dem Kardinalskollegium am Tag nach seiner Wahl zum Dank in der Sixtinischen Kapelle zelebrierte, wurde der Sperrholzaltar wieder aufgestellt, was einen entsprechenden Rückschritt befürchten ließ. Es sollte jedoch bei dieser Ausnahme bleiben.

Seither zelebriert Papst Franziskus an diesem Fest in Vertretung für das gläubige Volk zu Gott. Damit wird das seit der ersten Liturgiereform von 1965 vielfach behauptete Argument, man müsse am „Volksaltar“ zum Volk hin zelebrieren, weil man diesem ansonsten unhöflich „den Rücken zukehren“ würde, relativiert. Um genau zu sein war das Argument zu jedem Zeitpunkt dümmlich. Die Änderung der Zelebrationsrichtung weg von Gott hin zum Volk war ein Ergebnis von Martin Luthers Reformations-Revolution und wurde erstmals 1536 im damals protestantisch umfunktionierten Straßburger Dom vorexerziert.

2016 forderte Kardinal Robert Sarah, der Präfekt der römischen Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung mehrfach alle Priester weltweit dazu auf, wieder zur eigentlichen Zelebrationsrichtung der Kirche ad orientem oder versus Deum zurückzukehren. Er legte ihnen nahe, um die Aufforderung konkret zu machen, dies ab dem Ersten Adventssonntag zu tun.

Dafür wurde der Kardinalpräfekt von papstnahen Kreisen öffentlich kritisiert und durch das vatikanische Presseamt „richtiggestellt“, daß „keine“ liturgischen Änderungen vorgesehen seien. Kardinal Sarah, der von Papst Franziskus selbst ernannt worden war, wird seither „kaltgestellt“. Er wurde in seiner eigenen Kongregation stark isoliert und damit sein Handlungsspielraum eingeschränkt.
http://www.katholisches.info/2017/01/09/...le-versus-deum/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: Vatican.va (Screenshot)

von esther10 09.01.2017 00:19

Die Schockwellen der Abtreibung Rückkehr zu den Schritten des Obersten Gerichts

Abtreibung , Marsch Für Das Leben , Schweigt Nicht Mehr


5. Januar 2017 ( Lifesitenews ) - Wie bereiten wir zusammen wieder in diesem Monat in Washington DC zu kommen, etwas weiter in mir über die letzten zwei Versammlungen der Resonanz Still nicht mehr Awareness - Kampagne im März für das Leben.

An diesem Nachmittag und Abend vom 22. Januar 2016 , als wir an den Stufen des Obersten Gerichts und Schnee stand begann die Hauptstadt unseres Landes zu Decke, sah ich die Kampagne Schockwellen der Abtreibung Initiative in einer neuen und dynamischen Licht.

Abtreibung Shockwaves

Die Schockwellen der Abtreibung scheint ein helles Licht auf die weiteren Auswirkungen der Abtreibung auf unsere Familien, Gemeinschaften und Nation. Wir wissen , dass die Mutter und der Vater des Kindes (und Abtreibung Anbieter und Personal) im "Epizentrum" der Abtreibung Veranstaltung.

Aber die zerstörerischen Schockwellen hallen über unsere Nation uns alle auswirkt.

Großeltern, Familie und Freunde können eine wesentliche Rolle bei der Abtreibung Entscheidung und Verfahren spielen. Diese sind zusammen mit den Geschwistern der abgetriebenen Kinder, sind oft eng mit, dass ungeborenen Kindes Tod berührt.

Abtreibung Streut ... Healing Gathers

Im Jahr 2015, am Ende des März für das Leben, der frühere Abtreibung Arzt angeboten Anthony Levatino ein sich bewegendes Zeugnis von seiner Bekehrung von einem Agenten des Todes zu einem Verteidiger des ungeborenen. Mütter, Väter, Großeltern und Geschwister von abgetriebenen Kinder teilten auch ihre Zeugnisse und stand Seite an Seite mit Dr. Levatino wie sie gebetet und einander unterstützt.

Viele Teilnehmer bemerkte über die zusätzliche Heilung und geistlichen Segen in der Lage, ihre Abtreibung Bedauern und Schmerz in der Gegenwart eines ehemaligen abortionist zu teilen. Sie erkannten ihre gemeinsame Notwendigkeit zu bereuen, trauern und manchmal viel größere Herausforderung ist, denen zu vergeben, die sie so tief verletzt haben.

Die einzigartigen Zeichen , die sie durch - I Regret Performing Abtreibungen, ich Trauern Mein Aborted Geschwister, usw. - und ihre Zeugnisse erstellt eine dynamische visuelle Darstellung und eine lebendige, atmende Erzählung dieser größeren Realität, wie die Schockwellen der Abtreibung unserer Gesellschaft haben beeinflusst. Es war auch ein schönes Zeugnis für die Kraft Gottes Glauben zu bringen, Hoffnung und neues Leben - aus der Sünde, Leid und Tod.

Klicken Sie auf "gefällt mir" , wenn Sie sind PRO-LIFE !

Fr Frank Pavone, Geistlicher Leiter der Still nicht mehr Awareness Campaign , Aktien:

"Abtreibung scatters- Heilung sammelt. Abtreibung bringt Zerstörung und Teilung; Heilung bringt Einheit und den Frieden Christi zu verwundeten Herzen und Seelen, und ihre zerbrochenen Beziehungen. "
Im vergangenen Jahr außer Acht gelassen Dutzende von Frauen und Männern , die Winterwetterwarnungen und die Handvoll lauten Gegen Demonstranten vor dem Obersten Gerichtshof wieder einmal zu dem Schaden , bezeugen , dass die Abtreibung verursacht sie, ihre Familien und die breite Öffentlichkeit. Still nicht mehr Mitbegründer Georgette Forney später fand sich in einem mittlerweile berühmten 30-Stunden - Stau auf der Pennsylvania Turnpike , aber unerschrocken, sie wird in diesem Jahr zurück.

Am 21. Januar wird der Still nicht mehr Awareness-Kampagne noch einmal vor sammeln an die Westküste-Weg für das Leben in San Francisco und San Diego, und am 27. Januar werden sie auf den Stufen des Supreme Court in Washington, DC am Ende sein der Marsch für das Leben. Die Teilnehmer halten ihre mächtigen Schilder mit der Aufschrift "Ich meine Abtreibung Regret" in die Welt Zeuge die Wahrheit über ihren Verlust und Reue, und durch ihre Zeugnisse, die zerstörerische Kraft der Stoßwellen von Abtreibung. Diejenigen, die sie hören, werden gesegnet die Barmherzigkeit zu bezeugen und heilende Kraft Gottes.

Ich bin seit über 25 Jahren in der Pro-Life-Befürwortung und Ministerium für Abtreibung Verlust gewesen. Als Teil war in DC der Stoßwellen zu sammeln den letzten zwei Jahren eine der mächtigsten geistigen und emotionalen Erfahrungen in meiner langjährigen Pro-Life-Reichweite.

Ich ermutige Sie uns auf der diesjährigen Stille beizutreten No More Kampagne Versammlungen. Hier Informationen über die Westküste und Washington DC Veranstaltungen. Wir freuen uns darauf, dich zu sehen!
https://www.lifesitenews.com/opinion/the...e-supreme-court


von esther10 09.01.2017 00:17




Fr 6. Januar 2017 - 01.15 Uhr EST
TV-Serie 'neueste Nachricht auf jugendlich Abtreibung: Es ist gut nicht Vater zu sagen,

Abtreibung , Degrassi Hoch , Pbs , Tv

TORONTO, Ontario, 6. Januar 2017 (Lifesitenews) - Degrassi: The Next Klasse bricht alten Boden in seiner dritten Saison , wenn es die Geschichte eines 16-jährigen Mädchen namens Lola , die mit einer Abtreibung ihre Schwangerschaft zu beenden wählt , sagt sie hält Geheimnis von ihrem Vater.

Wenn der ursprüngliche kanadische Teenager - Drama Degrassi High 1989 uraufgeführt wurde , sammelte seine ersten beiden Episoden viel Werbung , wenn eine schwangere gymnasiast namens Erica hatte eine Abtreibung nach ihrem Weg durch eine böse Linie von Pro-Life - Demonstranten drängen. In den USA würde PBS ausgestrahlt diese Episoden nicht, und selbst wenn TeenNick die Serie im Jahr 2005 wieder ausgestrahlt wurde, schneiden sie die Szene mit den Pro-berufssoldaten aus.

Mehrere Serien wurden unter der DeGrassi Banner erstellt, die alle mit kontroversen Themen wie Abtreibung, Teenager Selbstmord, Mobbing, Rassismus und Homosexualität aus einer linken Perspektive zu tun haben.

Co-Schöpfer Linda Schuyler sagt Degrassi: The Next Klasse in der dritten Staffel wird die Geschichte eines 16-jährigen sagen , die eine Abtreibung, aber sie besteht darauf , "es ist nicht wie wir befürworten," Get schwanger, eine Abtreibung zu bekommen. "

Aber die Show ist die Förderung der "die Würde und die Rechte einer jungen Frau in der Lage zu sein, ihre eigene Wahl zu treffen." Dabei geht es im Gespräch mit Beratern und Kollegen, aber nicht ihr Vater - und ihr unbenannte Kind abgebrochen wird.

Schuyler, die neue Saison in der Förderung, teilte ihre Ansichten darüber, wie hoch die Abtreibung Thema aktuell ist, und wie die Autoren nicht nur die neuesten Statistiken über die Abtreibung gefolgt, sondern auch die unheimlich Rechtsextremismus am Puls der Zeit einige unserer Finger "haben zu denken, dass da draußen. "

Die Abtreibung Folge enthält eine Szene im OP-Saal und porträtiert die Protagonisten als emotionslos und durch das Ereignis unimpacted. "Ich denke, es wird eine Menge von Jugendlichen helfen, erkennen, dass," Hey, es ist in Ordnung, wenn ich dies tun, weil es mein Körper ist, und ich kann über diese stark sein ' ", sagte Schuyler Canadian Press." Ich werde das durchziehen. Ich habe viele Leute mir zu helfen. "

Vier DeGrassi Heldinnen Abtreibungen gehabt haben, aber Schuyler stellt fest, dass weitere vier haben ihre ungeplante Babys hatte, oder wie sie es ausdrückt: "Kinder, die schwanger werden und unterschiedliche Entscheidungen zu treffen", so jede Erwähnung der Kinder hier in Rede stehenden Abtreibungsdebatte zu vermeiden, zumindest "Rechtsextremismus scary" Denker.

Die Show wird auf dem Family Channel in Kanada und Netflix in den USA sein Publikum zu sehen ist genug geschrumpft für TeenNick der Durchführung des Programms zu stoppen.

Marie-Claire Bissonnette, die neu installierte Jugendkoordinator für Kampagne Leben Koalition, sagte Lifesitenews "wurde DeGrassi immer als linke Propaganda verwendet, so dass diese Episode auf Abtreibung sollte uns nicht überraschen, aber seine Geschichte nicht negieren nicht die Ungerechtigkeit und Übel es ausbreitet. Abtreibung ist die Tötung eines unschuldigen Kindes und es physisch, emotional und Schäden Frauen spirituell. "

Bissonnette bestreitet auch Schuyler Behauptung, dass die Episode genau das Problem darstellt.

"Sie wählt Lola (Charakter, der die Abtreibung hat) haben explizit zum Ausdruck bringen, dass es nicht eine schwierige Wahl für sie war, und dass sie" nicht traurig. " Dies ist nicht ein genaues Bild von einem Teenager in einer Krise der Schwangerschaft und es ist ein Schlag ins Gesicht für jeden Mädchen, das durch die Hölle der Abtreibung gegangen ist. "

"Lola wählt ihren Vater nicht zu sagen, bevor sie mit der Abtreibung durchläuft", die, sagt Bissonnette, eine Trennung zwischen Jugendlichen und ihren Eltern "ermutigt, die das Beste für ihre Kinder wollen natürlich, und es ist die Botschaft zu senden, dass, wenn Mädchen halten die aus der es Eltern, werden sie einen luftigen Abtreibung haben. "

Mike Schouten von der Pro-Life-Organisation sagte WeNeedaLaw.ca die DeGrassi Folge vorgesehen, um die "Entertainment-Industrie mit einer anderen Gelegenheit, das Böse zu feiern, ein menschliches Leben im Namen der Frauenrechte zu übernehmen."

Schouten sagte Lifesitenews, dass das Material im Fernsehen ein gutes Argument war angeboten seine Kinder weg von ihm auf der einen Seite und auf der anderen Seite führen und sie ermutigen, in gesunde und positive Aktivitäten auf soziale Gerechtigkeit ausgerichtet zu halten, wie in Suppenküchen freiwilliges Engagement , Obdachlosenheime und Krise der Schwangerschaft Zentren.

Schouten, der Vater von sechs Kindern, sagt: "Wir haben nicht viel fernsehen hier und wenn unsere Kinder etwas auf Netflix sehen wollen, sie haben uns einen Überblick über sie zu zeigen."

Schouten glaubt Christen ihr wieder auf die Welt nicht drehen können, weil "wir sind aufgerufen, ein Licht in der Dunkelheit zu sein. Und je dunkler die Kultur ist, desto mehr wird unser Licht kann im Gegensatz glänzen. "
https://www.lifesitenews.com/news/degras...not-to-tell-dad
+
https://www.lifesitenews.com/pulse


von esther10 09.01.2017 00:12

Amoris Laetitia und die Aufgabe einer verantwortlichen Gewissensbildung durch das kirchliche Magisterium
9. Januar 2017


Amoris Laetitia und die Aufgabe einer verantwortlichen Gewissensbildung durch das kirchliche Magisterium.
von Dr. Markus Büning*

Die Ausgangslage: Die Gewissensbildung als Aufgabe des Lehramtes

Die Gewissensbildung ist seit Bestehen der Kirche eine ureigene Aufgabe des apostolischen Amtes. Bereits in ihren Briefen unternahmen es die Apostel, die Gemeinden – insbesondere in den paränetischen (ermahnenden) Abschnitten – in das Gesetz Christi einzuführen und die Gewissen der ersten Christen zu bilden. Dies war gerade in der antiken Welt, die durch Ausschweifung und moralischen Verfall gekennzeichnet war, eine besonders dringende Aufgabe. Heute besteht diese Notwendigkeit wieder: In einer Welt, die die ethischen Maßstäbe immer mehr zurückfährt, bedarf es erneut des Anfangsgeistes aus Aposteltagen, der die Bischöfe befähigt, den Menschen die fortwährende Geltung des Sittengesetzes ohne Abstriche vor Augen zu führen. Der nachkonziliare Weltkatechismus beschreibt diese Erziehungsaufgabe des kirchlichen Lehramtes ganz unmissverständlich so:

„Das Gewissen muss geformt und das sittliche Urteil erhellt werden. Ein gut gebildetes Gewissen urteilt richtig und wahrhaftig. Es folgt bei seinen Urteilen der Vernunft und richtet sich nach dem wahren Gut, das durch die Weisheit des Schöpfers gewollt ist. Für uns Menschen, die schlechten Einflüssen unterworfen und stets versucht sind, dem eigenen Urteil den Vorzug zu geben und die Lehren der kirchlichen Autorität zurückzuweisen, ist die Gewissenserziehung unerlässlich.“ (KKK, Nr. 1783).

Nur das gut gebildete Gewissen urteilt richtig und wahrhaftig! Und der Kirche kommt hier die ureigene Verantwortung zu, diese Gewissensbildung maßgeblich durch die Unterweisung durch das kirchliche Lehramt vorzunehmen. Tut sie dies in aller Klarheit und Ausrichtung gegenüber dem Naturgesetz nicht mehr, trägt sie letztlich die Verantwortung dafür, dass die Menschen im Irrtum bleiben und so, zumindest objektiv, in Sünde oder gar schwerer Sünde verharren. Dies geschieht immer dann, wenn sie dem irregeleiteten, d.h. dem Gebot Gottes widersprechenden Gewissen folgen. Sobald die Kirche anfängt, die Menschen ihrem Gewissensentscheid ohne klare Orientierung zu überlassen, besteht die Gefahr einer verheerenden Orientierungslosigkeit, die das sittlich Gute in der Kirche und Gesellschaft immer mehr in den Hintergrund treten lässt. Und dies hat mit der Ermöglichung menschlicher Freiheit nur wenig zu tun! Nein, letztlich ist ein solches „Sich-Heraushalten“ eine verantwortungslose Lieblosigkeit, die die Menschen in die Unfreiheit der Sünde führt.

Warnung durch die Vergangenheit: Die Relativierung dieser Aufgabe


Paul VI. und die prophetische Enzyklika „Humanae vitae“

Bevor wir auf die derzeitige Konfusion blicken, die das nachsynodale Apostolische Schreiben AMORIS LAETITIA (= AL) ausgelöst hat, wollen wir kurz an einen Fehler erinnern, den drei Bischofskonferenzen im Gefolge der klaren und prophetischen Enzyklika HUMANAE VITAE des seligen Papstes Paul VI. vorgenommen haben. Dieses Lehrschreiben hat den Gliedern der Kirche klar und unmissverständlich die Amoralität künstlicher Verhütungsmittel mit schöpfungstheologischen und naturrechtlichen Argumenten vor Augen gestellt. Jede Katholikin und jeder Katholik, der sich in dieser Frage ein Gewissensurteil bilden muss, hat in dieser Lehre eine eindeutige Urteilsgrundlage an die Hand bekommen, um sich in seinem Gewissen für das Richtige und Wahrhaftige zu entscheiden. Doch von Beginn an bäumten sich die Menschen gegen diese Lehre des Papstes auf, so insbesondere in den westlichen Wohlstandsgesellschaften. Was passierte dort? Drei Bischofskonferenzen fielen dem Statthalter Christi mit relativierenden Erklärungen (Die „Solothurner Erklärung“ für die Schweiz, die „Mariatroster Erklärung“ für Österreich und die „Königsteiner Erklärung“ für Deutschland) in den Rücken: Die Eheleute müssten in ihrem Gewissen selbst eine Entscheidung fällen, welche Wege verantwortlicher Familienplanung sie nun gehen möchten.

So wurden die Bischöfe selbst zur Hebamme des sogenannten autonomen Gewissens, welches sich durch eine bischöfliche Erklärung sogar legitimiert fühlen durfte, sich in Sittenfragen gegen die Lehre einer päpstlichen Enzyklika zu entscheiden. Dies war umso schlimmer, da der Papst hier keine neue Lehre verkündet hat, sondern ganz im Sinne der Tradition den Zweck des ehelichen Verkehrs im Hinblick auf die Schöpfungsordnung herausgestellt hat.

Soll heißen: Paul VI. bot hier eine klare Grundlage zur Gewissensbildung. Die Bischöfe der „Erklärungsländer“ weichten diese auf und lieferten so eine Ursache für das moralische Dilemma, das wir heute klar und deutlich sehen: Durch die De-facto-Erlaubnis der künstlichen Verhütungsmittel ist der Geschlechtsverkehr in den Köpfen vieler Menschen nahezu vollends von der grundsätzlichen Bereitschaft zur Nachkommenschaft entkoppelt worden. Der außereheliche Verkehr wird durchweg, auch bei vielen jungen Katholiken, nicht mehr als Problem empfunden. Die Bereitschaft, Kinder zu bekommen, ist gerade in diesen Ländern immens zurückgegangen. Das Bild der treusorgenden Mutter und Hausfrau ist heute der Lächerlichkeit preisgegeben. Die Verbindung von verantwortungsvoll gelebter Sexualität und Ehe ist nahezu aufgelöst. Dies geht sogar so weit, dass es völlig egal erscheint, welches Geschlecht mit welchem Geschlecht die Sexualität lebt.

Der Genderismus ist im Prinzip die perfide Zuspitzung dieses Dramas. Neben diesem moralischen Verfall wissen wir heute umso mehr auch von den verheerenden Folgen, die die sog. Anti-Baby-Pille auch in medizinischer Hinsicht für die Frauen hat. Letztlich zeigt dieses Beispiel aus der Vergangenheit, wie sehr die Kirche aufpassen muss, dass sie nicht selbst durch eine allzu libertäre Moralverkündigung dem sittlichen Verfall Vorschub leistet. Genau das ist nämlich mit Solothurn, Mariatrost und Königstein geschehen. Selbst ein Kardinal Schönborn, der heute zu den großen Apologeten von AL gehört, sprach im Jahr 2008 bzgl. dieser Erklärungen von einer großen Sünde:

„Wir haben ‚Nein‘ gesagt zu Humanae Vitae. Wir waren nicht Bischöfe, aber es waren unsere Mitbrüder. Wir haben nicht den Mut gehabt, ein klares ‚Ja‘ zu Humanae Vitae zu sagen. Es gibt Ausnahmen: der damalige Kardinal von Berlin, Kardinal Bengsch. Er hatte einen Text für die Deutsche Bischofskonferenz vorbereitet, einen Text, der ein prophetischer Text war. Dieser Text ist verschwunden, und erschienen ist die Königsteiner Erklärung, die die katholische Kirche in Deutschland geschwächt hat, das Ja zum Leben zu sagen.“ (So Kardinal Schönborn bei seiner „Jerusalemer Predigt“ vom 27. März 2008 bei der Gemeinschaftstagung der Bischöfe Europas.)

Schade, dass unser Kardinal heute nicht mehr in dieser Klarheit das von ihm damals postulierte klare „Ja!“ zu einem anderen bedeutenden päpstlichen Lehrschreiben sprechen kann, zu FAMILIARIS CONSORTIO des hl. Johannes Paul II.!


Die Erfüllung dieser Aufgabe: Das strikte Kommunionverbot für im Ehebruch lebende sog. wiederverheiratete Geschiedene


Ehe und Familie: Das Ehepaar Paloni nahm als Beobachter an der Bischofssynode über die Familie teil

Kommen wir nun zu diesem für unsere derzeitige Diskussion so wichtigen Thema: Die Frage der Zulassung von Ehebrechern zum Altarsakrament. Bis zur Veröffentlichung von AL war für jeden Katholiken völlig klar, was die Kirche den Menschen sagt, die als sog. wiederverheiratete Geschiedene trotz bestehenden Ehebandes mit einem neuen Partner in einem eheähnlichen Verhältnis leben und nicht bereit sind, auf den Vollzug dieser irregulären Verbindung zu verzichten. Die Kirche sagte bis zu diesem Zeitpunkt klar und deutlich: Da ihr dann im Zustand der schweren Sünde lebt, dürft ihr das Altarsakrament nicht empfangen! Diese unmissverständliche Aussage des Lehramtes war bis zum Inkrafttreten von AL die Grundlage für die Gewissensbildung in dieser Frage. Hören wir auf die klaren Worte des päpstlichen Lehramtes in FAMILIARIS CONSORTIO:

„Die Kirche bekräftigt jedoch ihre auf die Heilige Schrift gestützte Praxis, wiederverheiratete Geschiedene nicht zum eucharistischen Mahl zuzulassen. Sie können nicht zugelassen werden; denn ihr Lebensstand und ihre Lebensverhältnisse stehen in objektivem Widerspruch zu jenem Bund der Liebe zwischen Christus und der Kirche, den die Eucharistie sichtbar und gegenwärtig macht. Darüber hinaus gibt es noch einen besonderen Grund pastoraler Natur: Ließe man solche Menschen zur Eucharistie zu, bewirkte dies bei den Gläubigen hinsichtlich der Lehre der Kirche über die Unauflöslichkeit der Ehe Irrtum und Verwirrung.

Die Wiederversöhnung im Sakrament der Buße, das den Weg zum Sakrament der Eucharistie öffnet, kann nur denen gewährt werden, welche die Verletzung des Zeichens des Bundes mit Christus und der Treue zu ihm bereut und die aufrichtige Bereitschaft zu einem Leben haben, das nicht mehr im Widerspruch zur Unauflöslichkeit der Ehe steht. Das heißt konkret, dass, wenn die beiden Partner aus ernsthaften Gründen – zum Beispiel wegen der Erziehung der Kinder – der Verpflichtung zur Trennung nicht nachkommen können, ‚sie sich verpflichten, völlig enthaltsam zu leben, das heißt, sich der Akte zu enthalten, welche Eheleuten vorbehalten sind‘.

Die erforderliche Achtung vor dem Sakrament der Ehe, vor den Eheleuten selbst und deren Angehörigen wie auch gegenüber der Gemeinschaft der Gläubigen verbietet es jedem Geistlichen, aus welchem Grund oder Vorwand auch immer, sei er auch pastoraler Natur, für Geschiedene, die sich wiederverheiraten, irgendwelche liturgischen Handlungen vorzunehmen. Sie würden ja den Eindruck einer neuen sakramental gültigen Eheschließung erwecken und daher zu Irrtümern hinsichtlich der Unauflöslichkeit der gültig geschlossenen Ehe führen“ (Nr. 84).
Dieser Text lässt an Klarheit nichts zu wünschen übrig. Hier kann sich keiner herausreden, der diesen Text kennt, und mit einem gut gebildeten Gewissen zu dem Entschluss kommen, für sog. wiederverheiratete Geschiedene ernsthaft andere Lösungen anzubieten.

Aufgabe dieser Aufgabe: Das Schlupfloch in Nr. 305 AL und die dazu gehörende Fußnote Nr. 351

Papst Franziskus hat sich nunmehr mit der Veröffentlichung von AL von dieser klaren Lehre seines Vorgängers abgesetzt und dieses strikte Kommunionverbot von FAMILIARIS CONSORTIO Nr. 84 nicht mehr aufrecht erhalten. Da helfen auch nicht die immer wieder beschwichtigenden Versuche des Präfekten der Glaubenskongregation, dass sich an der kirchlichen Lehre nichts geändert habe. Hier kann ich um der Klarheit und Wahrheit Willen dieser Linie von Kardinal Müller nicht folgen. Eines ist doch evident: AL hat FAMILIARIAS CONSORTIO Nr. 84 eben nicht bestätigt, sondern aufgeweicht. Da wird dann das göttliche Sittengesetz nicht mehr wie bisher als unabdingbare norma normans angesehen, sondern zur bloßen Inspirationsquelle menschlichen Verhaltens degradiert:

„Daher darf ein Hirte sich nicht damit zufrieden geben, gegenüber denen, die in ‚irregulären‘ Situationen leben, nur moralische Gesetze anzuwenden, als seien es Felsblöcke, die man auf das Leben von Menschen wirft. Das ist der Fall der verschlossenen Herzen, die sich sogar hinter der Lehre der Kirche zu verstecken pflegen, »um sich auf den Stuhl des Mose zu setzen und – manchmal von oben herab und mit Oberflächlichkeit – über die schwierigen Fälle und die verletzten Familien zu richten«. Auf derselben Linie äußerte sich die Internationale Theologische Kommission: »Das natürliche Sittengesetz sollte also nicht vorgestellt werden als eine schon bestehende Gesamtheit aus Regeln, die sich a priori dem sittlichen Subjekt auferlegen, sondern es ist eine objektive Inspirationsquelle für sein höchst personales Vorgehen der Entscheidungsfindung.« Aufgrund der Bedingtheiten oder mildernder Faktoren ist es möglich, dass man mitten in einer objektiven Situation der Sünde – die nicht subjektiv schuldhaft ist oder es zumindest nicht völlig ist – in der Gnade Gottes leben kann, dass man lieben kann und dass man auch im Leben der Gnade und der Liebe wachsen kann, wenn man dazu die Hilfe der Kirche bekommt“ (AL, Nr. 305).
Letzteres wird dann durch folgende Fußnote 351 zu diesem Passus wie folgt präzisiert:

„In gewissen Fällen könnte es auch die Hilfe der Sakramente sein. Deshalb »erinnere ich [die Priester] daran, dass der Beichtstuhl keine Folterkammer sein darf, sondern ein Ort der Barmherzigkeit des Herrn«. Gleichermaßen betone ich, dass die Eucharistie »nicht eine Belohnung für die Vollkommenen, sondern ein großzügiges Heilmittel und eine Nahrung für die Schwachen« ist.“


Papst Franziskus: „Amoris laetitia“ versus „Humanae vitae“

Nein, diese Zitate zeigen deutlich, dass es hier nicht nur um die Fußnote geht. Bereits im oberen Text von AL wird der Paradigmenwechsel gegenüber FAMILIARIS CONSORTIO überdeutlich: Das göttliche Gesetz darf den Menschen nicht mehr als unumstößliche Vorgabe vorgelegt werden! Das ist doch der eigentliche Skandal! Man weigert sich nunmehr, den Menschen in aller Deutlichkeit die unabdingbare Geltung des göttlichen Gesetzes zuzurufen. Vor dem Hintergrund des bisher Gesagten ist das die Aufgabe der Aufgabe einer verantworteten Gewissensbildung durch das kirchliche Lehramt. Die Fußnote macht dann allerdings ganz klar, was nunmehr gilt: In Einzelfällen sollen die Betroffenen durchaus das Altarsakrament empfangen dürfen. Und dann sind wir wieder bei Solothurn, Mariatrost und Königstein, nur diesmal nicht initiiert durch Bischofskonferenzen einiger weniger Länder, sondern durch das päpstliche Lehramt daselbst. Nun feiert das fehlgeleitete autonome Gewissen päpstliche Urständ! Diese Lehre steht in klarem Widerspruch zur bisherigen Lehre der Kirche über die rechte Gewissensbildung, wie sie im immer noch geltenden Katechismus der Kirche zum Ausdruck gebracht worden ist. Bischof Gmür fasste diesen Paradigmenwechsel, immerhin ehrlicher als manch ein römischer Kurialer, so zusammen:

hier geht es weite
r
http://www.katholisches.info/2017/01/09/...he-magisterium/



von esther10 09.01.2017 00:10

Kardinal Napier zu Amoris laetitia: „Wenn im Westen Ehebrecher zur Kommunion dürfen, gilt das auch für unsere Polygamisten?
9. Januar 2017 1


Twitter-Eintrag von Kardinal Napier zu Amoris laetitia und der umstrittenen Zulassung wiederverheiratet Geschiedener zur Kommunion
(Rom) Ein weiterer Pupurträger, Kardinal Wilfrid Napier, übte Kritik am Kernpunkt des umstrittenen nachsynodalen Schreibens Amoris Laetitia von Papst Franziskus und stellte sich damit hinter die Dubia der vier Kardinäle Brandmüller, Burke, Caffarra und Meisner.

Kardinal Wilfrid Fox Napier, ein Franziskaner, ist seit 1992 Erzbischof von Durban in Südafrika und Mitglied mehrerer römischer Kongregationen und Räte. Er wies während der ersten Bischofssynode über die Familie 2014 die rassistischen Entgleisungen von Kardinal Walter Kasper gegen Schwarzafrika zurück. Der deutsche Purpurträger hatte sich über den Widerstand der afrikanischen Synodalen gegen seinen Kurs der „neuen Barmherzigkeit“ gegenüber Ehebrechern und Homosexuellen geärgert, der von Papst Franziskus unterstützt wird. Kardinal Kasper leugnete zunächst die Vorwürfe, bis Tonbandaufzeichnungen ihn auch noch als Lügner bloßstellten.

Um die Wogen zu glätten, ernannte Papst Franziskus Kardinal Napier als Vertreter Schwarzafrikas während der laufenden Synoden zum zusätzlichen stellvertretenden Synodenvorsitzenden.

Im April 2015 bekam Kasper vom südafrikanischen Kardinal eine weitere Breitseite verpaßt, die zugleich eine subtile Mahnung an Papst Franziskus war. Mit einem Twittereintrag reagierte Kardinal Napier auf die Behauptung einflußreicher Medien, Kardinal Kasper sei „der Theologe des Papstes“. Eine Behauptung, die der Erzbischof von Durban mit dem Hinweis zurückwies, daß Papst Franziskus wohl selbst Theologe genug sei, daß er niemanden brauche, der als „sein Theologe“ auftritt.


Napier mmit Kardinal Chibly Langlois von Haiti während der Bischofssynode über die Familie
Kardinal Napier (links) mit Kardinal Chibly Langlois von Haiti während der Bischofssynode
Die enge theologische Anlehnung des argentinischen Pontifex an Kardinal Kasper hält dennoch bis heute an. Sie begann mit dem ungewöhnlichen päpstlichen Lob beim ersten Angelus nach der Papstwahl. Seine „neue Barmherzigkeit“, wie Franziskus damals einer nichtsahnenden Kirche erklärte, beruht auf dem Buch „Barmherzigkeit – Grundbegriff des Evangeliums“ von Kardinal Kasper. Gleiches gilt für den aktuellen ökumenischen Kurs des Papstes mit der skurrilen, im Vatikan ausgebrochenen Luthermanie. Der Kurs ist in Kaspers Buch „Martin Luther – eine ökumenische Perspektive“ vorgegeben und gipfelt im Satz: „Martin Luther hatte recht“.

Im Oktober 2015 gehörte Kardinal Napier zu den dreizehn Kardinälen, die in ihrer Funktion als Synodalen der zweiten Bischofssynode in einem aufsehenerregenden Brief an Papst Franziskus gegen Manipulationsversuche der Synode zugunsten „vorgefertigter Ergebnisse“ protestierten.

Nun formulierte Kardinal Napier am 5. Januar 2017 über Twitter eine provokante Frage und stellte damit den umstrittenen Kern von Amoris laetitia bloß:

„Wenn Menschen im Westen in irregulären Situationen die Kommunion empfangen dürfen, sollen wir dann zu unseren Polygamisten und anderen ‚Sonderlingen‘ gehen und sagen, daß es ihnen auch erlaubt ist?“
Text: Giuseppe Nardi
Bild: Twitter (Screenshot)


von esther10 09.01.2017 00:10

Kardinal Napier gegen Francis: Mit Amoris Laetitia können sogar Polygamisten erhalten die Eucharistie? Die sechste dubium ... - See more at: http://rorate-caeli.blogspot.com/2017/01...h.TXhuip4o.dpuf

http://rorate-caeli.blogspot.com/search/...%22%20Divorcees


Während einer der beiden Synoden auf die Familie, wenn die Debatte innerhalb der Kirche über die Frage der Kommunion für die geschiedene und wieder verheiratet war lebhaft - wie es gegenwärtig ist - ein afrikanischer Kardinal lassen eine bissige Bemerkung an einen Freund schlüpfen: "Sie der Westen aufeinander folgenden Polygamie haben, während in Afrika wir es zeitgenössischen haben ". Was bedeutet , dass die weit verbreitete Sitte Ehe der Berücksichtigung nicht als eine lebenslange Bindung zu einer Abfolge von Beziehungen führt , die die Ironie des Kardinals zu Polygamie verglichen.

Dann gab es Amoris Laetitia , mit seinen kleinen Fußnoten , die den Kopf gestellt auf der vorherigen Lehre der Kirche, ausdrücklich in ausgedrückt Familiaris consortio (keine . 84: " bekräftigt jedoch die Kirche ihre Praxis, die auf die Heilige Schrift basiert, der nicht zugeben Kommunion zur eucharistischen geschiedenen , die wieder geheiratet haben. Sie sind nicht in der Lage dazu aus der Tatsache , zugelassen zu werden , dass ihr Zustand und dem Zustand des Lebens objektiv , dass die Vereinigung der Liebe zwischen Christus widersprechen und der Kirche , die bezeichnet wird und von der Eucharistie bewirkt. Daneben gibt pastoralen Grund ist eine weitere Besonderheit: wenn diese Menschen zur Eucharistie zugelassen wurden, würden die Gläubigen in die irre und Verwirrung die über die Unauflöslichkeit der Ehe "Lehre der Kirche bezüglich geführt werden).
Und die südafrikanische Kardinal Wilfrid Fox Napier, ein Franziskaner, fragte logisch: "Wenn diejenigen, die zusammen leben als Mann und Frau trotz eines noch gültigen früheren Ehe Kommunion empfangen können, warum nicht diejenigen, die in zusätzlichen Beziehungen leben, vielleicht sanktioniert durch eine radikale kulturelle Tradition, erhalten auch? "
Es ist ein Problem der nicht zuletzt Folge in Afrika: Fast die Hälfte der Ehen in Senegal sind polygam, und Polygamie ist nicht fremd der afrikanischen katholischen Welt, auch wenn es die Kirche verurteilt, und zum Zeitpunkt der Taufe, dass die Praxis gefordert wird werden verworfen. Aber ich habe Missionare bekannt, die die Schwierigkeiten hervorheben, und das Unrecht, das Gesetz tout court Anwendung. Außerdem einen Konvertiten zu verpflichten, eine Frau zu wählen, nur die Existenz der anderen bedeuten würde, vielleicht mit Kindern zu ruinieren. Kurz gesagt, ist es nicht eine Frage von geringer Bedeutung.
Und sicherlich viele Missionare in Afrika kann Kardinal Napier Tweet Frage zu eigen machen: "dass auch sie dürfen" "Wenn Westler Kommunion in einer irregulären ehelichen Situation erhalten können, sind wir unsere Polygamisten zu erzählen und anderen" Außenseitern
Der Kardinal antwortet jemand auf Twitter: "Wollen Sie damit sagen , dass ein Polygamist ist ipso facto in einem Zustand der Todsünde? Doch nur Gott und das Gewissen des Menschen beurteilen kann. "
Es ist der sechste Dubia, hinzugefügt, um die fünf zuvor formell von den Kardinälen zum Ausdruck gebracht, und welche warten noch auf die Pontiff Antwort.
Übersetzung: Contributor Francesca Romana
- See more at: http://rorate-caeli.blogspot.com/2017/01...h.TXhuip4o.dpuf

Quelle:http://www.marcotosatti.com/2017/01/
+
http://infocatolica.com/blog/ite.php

von esther10 09.01.2017 00:07

Attentat in Jerusalem: War junger Palästinenser „Sympathisant“ des Islamischen Staates (IS)?
9. Januar 2017


LKW-Attentat gegen israelische Soldaten in Jerusalem. Was aber hat der Islamische Staat (IS) damit zu tun?

(Jerusalem) Israels Ministerpräsident Netanyahu sagte: „Alle Elemente“ weisen darauf hin, daß der 28 Jahre alte Palästinenser Fadi Qunbar ein Unterstützer der Dschihad-Miliz des „Kalifen“ war. Beweise für seine Aussage legte Netanyahu allerdings nicht vor. Am Sonntag hatte Qunbar einen Lastwagen in eine Gruppe israelischer Soldaten gelenkt. Vier Soldaten wurden dabei getötet, 17 weitere verletzt. Qunbar wurde von Sicherheitskräften erschossen. Nimmt Israel eine Kurskorrektur gegenüber dem Islamischen Staat (IS) vor? Beobachter, darunter die Franziskanerkustodie des Heiligen Landes, schlossen bisher eine geheime Unterstützung des Islamischen Staates durch Israel nicht aus. Der IS habe bisher jede Art von Feindseligkeit gegen Israel und Juden insgesamt vermieden. Deshalb staunen Beobachter über den Zusammenhang, den Netanyahu nach dem Attentat herstellte.

„Alle Elemente“ der Ermittler zeigen, so Premier Benjamin Netanyahu, daß der junge Palästinenser Fadir Qunbar, der am Steuer des LKWs saß, der – nach dem Vorbild ähnlicher LKW-Attentate in Nizza und in Berlin – Sonntagmittag in Jerusalem in eine Gruppe von Soldaten raste, ein „Sympathisant“ der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) war. Netanyahu wollte jedoch die Beweise für seine Aussage nicht öffentlich bekanntgeben.

Der Attentäter sei der 28 Jahre alte Fadi Qunbar aus dem Stadtteil Jabel Mukaber in Ost-Jerusalem, der in unmittelbarer Nähe des Attentatsorts liegt. Nachdem er die israelischen Soldaten angegriffen hatte, wurde er – auch in diesem Punkt vergleichbar den Attentaten von Nizza und Berlin – von den Sicherheitskräften erschossen.

Krisensitzung: Israels Regierung beschließt Sicherheitsverwahrung „ohne Prozeß“

Nach einer Krisensitzung beschloß die israelische Regierung eine Sicherheitsverwahrung „ohne Prozeß“ für Unterstützer und Sympathisanten des Islamischen Staates (IS). Kritiker äußerten Zweifel, daß eine Reduzierung rechtsstaatlicher Standards ein geeignetes Mittel zur Bekämpfung des Terrorismus sei.

Beim Attentat kamen vier Soldaten ums Leben, drei Frauen und ein Mann, die aller kaum mehr als 20 Jahre alt waren. Hinzu kommen 17 Verletzte. Eine Überwachungskamera hielt den Moment des Angriffs fest. Der LKW raste mit hoher Geschwindigkeit direkt in die Gruppe der Soldaten. Der Fahrer legte den Rückgang ein und fuhr ein zweites Mal über die Opfer.

In einer Erklärung der israelischen Streitkräfte wurden die Namen der Todesopfer veröffentlicht. Es sind Yael Yekutiel, 20 Jahre, Shir Hajaj, 22 Jahre, Erez Orbach, 20 Jahre, und Shira Tzur, ebenfalls 20 Jahre.

In den Stunden nach dem Angriff führte die israelische Polizei Razzien im besetzten Ost-Jerusalem durch und verhaftete neun Personen, darunter fünf Familienmitglieder Qunrabs.

Netanyahu sprach bei seinem Besuch des Attentatsortes von einer „Verbindung“ zwischen den Vorfällen in Frankreich und in der Bundesrepublik Deutschland und dem Ereignis von gestern in Jerusalem. Polizeichef Roni Alseich fügte hinzu, daß der Anschlag in Berlin weitere „Motive“ geliefert habe.

Die militante Palästinenserorganisation Hamas, die den Gaza-Streifen kontrolliert und von den USA und der EU als Terrororganisation eingestuft ist, begrüßte das Attentat und feierte den Attentäter als Helden. Hamas-Sprecher Abdul-Latif Qanou sprach von einer „heroischen“ Geste, die andere Palästinenser „ermutigen“ solle, „den Widerstand zu verstärken“.

Israelisch-palästinensisches Gewaltklima

Der Vorfall fällt in ein seit dem Oktober 2015 herrschendes Gewaltklima, das durch eine Reihe von Provokationen von ultra-orthodoxen Juden ausgelöst wurde, die auf dem Tempelberg vor den Moscheen beten wollten, der vom ganzen Islam als heilig betrachtet wird.

Seither haben sich die Zwischenfälle in Israel und den besetzten Palästinensergebieten im Rahmen der sogenannten „Messer-Intifada“ vervielfacht. Mindestens 35 Israelis wurden seither durch Messerattacken, Auto- und LKW-Angriffe oder Schußwaffen getötet. Gleichzeitig wurden mehr als 200 Palästinenser getötet.

Im Jahr zuvor war es 2014 zur israelischen Operation Protective Edge gekommen, nachdem drei israelische Jugendliche im israelisch besetzten Westjordanland entführt und ermordet worden waren. Kurz darauf entführten und ermordeten israelische Juden als „Vergeltungsmaßnahme“ einen jungen Palästinenser. Die darauf folgenden schweren Unruhen und die israelische Militäroperation forderten bis Ende August 2014 laut israelischen Angaben 73 Tote auf israelischer Seite (davon sieben Zivilisten) und mehr als 2.000 Tote auf palästinensischer Seite (davon fast die Hälfte Zivilisten).

Für die Palästinenserführung im Westjordanland ist die jüngste Gewaltwelle Ausdruck einer wachsenden Frustration über die Besatzungspolitik der derzeitigen israelischen Regierung.

Kustos des Heiligen Landes: „Anti-Assad-Milizen vom Pentagon unter Einbindung Israels in Jordanien ausgebildet“

Netanyahus Behauptung, es gebe beim Attentat in Jerusalem eine „Verbindung“ zum Islamischen Staat (IS), deutet eine noch nicht entzifferbare Kursänderung an.

Der IS steht spätestens seit dem Sommer 2014 auf dem Golan und ist damit direkter „Nachbar“ Israels. Bei syrischen Luftangriffen gegen islamistische Stellungen wurde am 27. August 2014 durch ein verirrtes Geschoß ein israelischer Offizier verletzt. Kurz zuvor wäre das Anlaß für eine ernste diplomatische Verstimmung, wenn nicht sogar eines militärischen Gegenschlages durch Israel gewesen. Israel verhielt sich gegenüber dem IS jedoch auffallend ruhig.

Der Kustos der Franziskanerkustodie des Heiligen Landes, Pater Pizzaballa, heute Weihbischof des Lateinischen Patriarchats von Jerusalem, sagte damals in einer Erklärung der Kustodie, daß dieses Stillhalten damit zu tun habe, daß Israel nicht unwesentliche Mitverantwortung an der Stärke der Islamisten und des Kalifats trage. Anti-Assad-Kämpfer seien nämlich „in vielen Fällen durch die entscheidende Unterstützung der USA, Jordaniens und auch Israels ausgebildet“ worden, so die Franziskanerkustodie, die sich dabei unter anderem auf israelische

Militäranalysten (Debkafiles) berief. Die zentrale Entscheidungsstelle für „Ausbildung, Bewaffnung und Finanzierung der Anti-Assad-Milizen“ befinde sich in der jordanischen Hauptstadt Amman. Errichtet wurde sie unter Barack Obama vom amerikanischen Pentagon, doch seien dort auch israelische Offiziere maßgeblich eingebunden, so die Kustodie. Ähnlich hatte sich Kustos Pizzaballa bereits am 24. August 2014 beim CL-Meeting in Rimini, also wenige Tage vor dem Zwischenfall am Golan, geäußert.

Ändert Israel Kurs gegenüber dem IS?

Obwohl der Islamische Staat (IS) Terroranschläge auf allen fünf Kontinenten verübt, unterließ er bisher penibel jede Feindseligkeit gegen Israel. Beobachter schließen es nicht aus, daß der LKW-Angriff von einem palästinensischen Trittbrettfahrer der LKW-Attentate von Nizza und Berlin verübt wurde. Darauf deute auch hin, daß sich der IS nicht zum Attentat bekannte, das hingegen von Hamas gefeiert wurde. Ein Zusammenhang mit dem Islamischen Staat (IS) müsse genau untersucht werden und habe bis zum Beweis des Gegenteils als unwahrscheinlich zu gelten.

Die bisherige Haltung der israelischen Regierung und Sicherheitskräfte gegenüber dem Islamischen Staat (IS) macht es so erstaunlich, daß Premierminister Netanyahu unerwartet einen nicht direkt erkennbaren Zusammenhang zwischen dem Attentat in Jerusalem und der Dschihad-Miliz herstellt. Beobachter schließen nicht aus, daß es sich um einen Vorwand handelt, um härter gegen Palästinenser vorgehen zu können.

Auch ein Zusammenhang mit neuen Korruptionsvorwürfen gegen Netanyahu wird nicht ausgeschlossen, der den angeschlagenen Premierminister zu einem „sicherheitspolitischen“ Befreiungsschlag dank der Chiffre IS veranlassen könnte.

http://www.katholisches.info/2017/01/09/...hen-staates-is/
Text: Andreas Becker
Bild: Asianews

von esther10 09.01.2017 00:00





Vatikan Lehre Chef kritisiert vier Kardinäle: Papst sollte nicht "mit ja oder nein zu beantworten gezwungen" werden

Amoris Laetitia , Katholisch , Dubia , Vier Kardinäle Brief , Gerhard Müller , Franziskus

ROM, 9. Januar 2017 ( Lifesitenews ) - Der Leiter der vatikanischen Kongregation , die der katholischen Kirche Lehre verteidigt hat öffentlich die vier Kardinäle fragen Franziskus kritisiert zu klären , ob seine letzte Mahnung an die Familie der katholischen Lehre entspricht.

Kardinal Gerhard Müller, Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre (CDF), sagt eine formale Korrektur des Dokuments ist "unmöglich."

Kardinal Müller sagte italienischen TV-Kanal TGCOM24 8. Januar , dass der Papst nicht den Glauben und die katholische Lehre in Gefahr gebracht hat und ist daher in keiner der Notwendigkeit einer "brüderlichen Korrektur."

"Der Papst ist grundsätzlich mit Ja oder Nein zu beantworten gezwungen. Ich mag das nicht ", sagte er.

Unter den letzten Nachrichten , die Papst Francis Kardinal Müller bestellt haben , gegen die Einwände der Kardinal, drei Priester aus seinem Amt zu entlassen, spekulieren einige , dass der Papst könnte eine gründliche Überholung der Kongregation ähnlich dem er planen durchgeführt kürzlich für Göttliche in der Kongregation Anbetung von Kardinal Robert Sarah geleitet. Einige fragen sich, ob Kardinal Müller kann in der Tat die Art von "versuchen zu vermeiden silencing " , die Kardinal Sarah konfrontiert.

Franziskus 'Ermahnung Amoris Laetitia hat verursacht weit verbreitete Verwirrung in der katholischen Kirche seit seiner Veröffentlichung im April, vor allem wegen seiner Zweideutigkeit zu wichtigen moralischen Fragen die Unauflöslichkeit der Ehe beteiligt, die richtige Anordnung der heiligen Kommunion, und die Rolle des Gewissens zu erhalten. Die Zweideutigkeit hat bereits verschiedene Bischöfe sowie Bischofskonferenzen zur Umsetzung Praktiken verursacht , die im Widerspruch zu ausdauernde katholischen Lehre sind, wie die Bischöfe von Buenos Aires und Bischof Robert McElroy von San Diego ermöglicht civilly geschiedenen und wieder verheirateten Katholiken , die leben in Ehebruch Heilige Kommunion in bestimmten Fällen zu erhalten.

Im September Cardinals Raymond Burke, zusammen mit Kardinälen Walter Brandmüller, Carlo Caffarra, und Joachim Meisner, reichte dubia, fünf Ja-oder-Nein-Fragen Klarheit von Franziskus sucht, ob die Aufforderung entspricht katholischen Morallehre. Die Kardinäle ging an die Öffentlichkeit mit ihren Fragen im November nach der Papst nicht reagiert. Kardinal Burke hat vorgeschlagen, sie eine "formale Korrektur" der Mahnung in den kommenden Monaten geben könnte, obwohl nach Kardinal Brandmüller, kann es privat erfolgen.

WICHTIG: Um respektvoll Ihre Unterstützung zum Ausdruck bringen für die 4 Kardinals Brief an Papst Francis für Klarheit über die Aufforderung an Amoris Laetitia, unterzeichnen die Petition . Klicken Sie hier .

Kardinal Burke erklärt die mögliche Korrektur in einem Interview mit dem Lifesitenews im letzten Monat.

"Es wäre direkt, auch wenn die dubia sind, nur in diesem Fall gibt es keine Fragen mehr sein würde , zu erheben, aber die verwirrende Aussagen in der Konfrontation mit Amoris Laetitia mit dem, was die beständige Lehre und Praxis der Kirche gewesen ist, und damit die Korrektur Amoris Laetitia" er sagte.

Aber trotz gegenteiliger Beweise wies Kardinal Müller den Begriff einer formalen Korrektur als unschicklich und sogar unmöglich, da er die Mahnung stellt glaubt "keine Gefahr für den Glauben." Er behauptet, dass es in der Öffentlichkeit solche Sachen des Glaubens diskutiert, dass "Harms die Kirche."

Müller schlug vor, dass die ewigen Lehre der Kirche über die Ehe und Familie nicht mit dem Schreiben geändert, nur dass der Papst jetzt Pastoren drängt Einsicht an die Katholiken zur Verfügung zu stellen, die geschieden sind und wieder geheiratet artig. Ein solcher Prozess der Entscheidungsfindung schließlich zu einer Bestimmung führen könnte, die zu den Sakramenten Zugang ist möglich, fügte er hinzu.

"[Franziskus bittet Priester], um die Lage dieser Personen in einer irregulären Union leben, zu erkennen - das heißt, nicht in Übereinstimmung mit der Lehre der Kirche über die Ehe - und bittet um Hilfe für diese Menschen für eine neue Integration, einen Weg zu finden in die Kirche nach dem Zustand der Sakramente (und) die christliche Botschaft auf der Ehe ", sagte er.

Müller sagte, dass er keine klare Diskrepanz zwischen sah, was die Kirche immer gelehrt und die Sendung der Kirche, wie durch die Mahnung vorgebracht für Menschen in schwierigen Situationen zu kümmern.

Im Dezember Kardinal Müller angegeben , dass die CDF neutral in Bezug auf die dubia bleiben würde, zu diesem Zeitpunkt die besagt , kann die Gemeinde nicht "in der kontroversen Auseinandersetzung teilnehmen" , während fügte hinzu , dass "es nicht in der Macht des Magisterium Offenbarung zu korrigieren Gottes nicht stehen oder zu machen die Nachahmung Christi bequem. "
https://www.lifesitenews.com/news/vatica...nt-be-forced-to
*
Wer sind diese vier Kardinäle, die die "dubia" an den Papst geschrieben hat?
https://www.lifesitenews.com/news/who-ar...es-who-wrote-th


von esther10 08.01.2017 21:53

"Bergoglio, die sie im Jahr 2013 gewählt, erkennen viele nicht wieder im Jahr 2016"
28. Dezember 2016, 16.56 Uhr 0 326

"Bergoglio, die sie im Jahr 2013 gewählt, erkennen viele nicht wieder im Jahr 2016"

Bergoglio wurde nie wirklich gewählt, sondern dass einige wachen auf seine Possen up ist eine gute Sache.

"Spiegel" kritisiert Francis: "Die Bergoglio, die sie im Jahr 2013 gewählt, erkennen viele nicht wieder im Jahr 2016" - Kardinal Brandmüller: wieder verheiratet geschieden "wurden sehr beiläufig behandelt". [Es ist ein idiomatischen Bezug auf Wurst.]

Rom (kath.net) "Francis ist zunehmend einsam, durch den Widerstand in der Kurie geschwächt und den Verlust von Mut untergraben das Fundament zu ändern." Der "Spiegel" in einem Weihnachts Artikel beschreibt das Auftreten von Franziskus kritisch. "Bergoglio, den sie im Jahr 2013 gewählt, sie erkennen nicht viele in der Franz von 2016", spricht das Magazin zu einem Vertrauten des Papstes. "Spiegel" - Rom-Korrespondent Walter Mayr erklärt dann, dass auch Papst-Anhänger jetzt selbst distanziert. Laut der Zeitschrift, fiel der Vergangenheit Heiligen Jahres in Rom auch weit hinter den Erwartungen zurück, wird die Umwandlung der Kurie nur langsam voran. Von einzelnen Büros wird gesagt, es ist "Chaos pur". Nach Angaben des Magazins ist der Papst ungebrochenen Gehorsam kritisch im Vatikan, vor allem, weil er die Medien und ihr Publikum mit einer "Tendenz zur coprophagia" vor kurzem aufgeladen hat, die essen Kot bedeutet. Dies hat auch Anhänger von Francis verscheucht.

Laut dem "Spiegel", Francis haben nicht viel Zeit zu ändern, da die maximale Zeit, er selbst bald abgelaufen sein wird verschrieben hatte. Zu seinem intimsten Kreis, Francis selbst hatte bereits erklärt, sich selbstkritisch: "Es ist nicht ausgeschlossen, dass ich als ein betreten werden, die die katholische Kirche geteilt wird.
"
Kardinal Brandmüller spricht auch für den "Spiegel". In dem Thema "wieder verheiratet geschieden Menschen", die unvorsichtig Ansatz des Briefes ist die Tatsache kritisiert , dass der Papst und Kardinal Kasper die zentralen Gebote des katholischen Glaubens und der Interpretation der "der Heiligen Schrift" zu schwächen eher nach Brandmüller, sind kein Selbstbedienungsladen: nach dem Apostel Paulus, wir Administratoren des Heiligen Geistes der Geheimnisse Gottes sind, aber nicht die Personen, die
das Verfügungsrecht haben. "

Lesen Sie den ganzen Artikel auf Eponymous Blume

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs