Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 10.03.2016 00:31

Langenargen: AfD-Wahlhelfer wurde von Zeitungsjournalist ins Gesicht geschlagen
Veröffentlicht: 10. März 2016 | Autor: Felizitas Küble

Ein AfD-Wahlhelfer wurde laut AfD-Pressemitteilung auf dem Marktplatz in Langenargen am Bodensee von einem Journalisten der “Schwäbischen Zeitung” tätlich angegriffen. Alice Weidel-150x150

AfD-Bundesvorstandsmitglied Dr. Alice Weidel (siehe Foto), die zugegen war, kommentiert diesen Vorfall wie folgt:

„Der Stand war am 10.3.2016 ordnungsgemäß angemeldet. Nichtsdestotrotz wurden wir von dem Journalisten Andy H., der sich als solcher nicht zu erkennen gab, zunehmend durch aufdringliches Fotografieren belästigt.



Auf die Aufforderung, dies über Gebühr zu unterlassen, wurde er gewalttätig. Er schlug auf elektronische Geräte ein. Seine Aggression kulminierte, als er unserem Wahlkampfhelfer mit der Faust mitten ins Gesicht schlug.

Die Polizei wurde verständigt, gegen den Journalisten, der sich weigerte, seinen Namen zu nennen und flüchtete, wurde eine Strafanzeige wegen Körperverletzung erstattet. Passanten halfen, die Identität des Täters herauszufinden.

Dieses Verhalten von Seiten des Medienvertreters ist ein Offenbarungseid. Wenn mittlerweile selbst Journalisten sich nicht mehr anders als mit Gewalt zu helfen wissen, dann steht es schlecht um unsere Demokratie. Die AfD wird mittlerweile auf allen Ebenen im demokratischen Wettbewerb behindert. Unsere Wahlplakate wurden fast vollständig zerstört oder bis zur Unkenntlichkeit verschandelt.

Trauriger Höhepunkt meines Wahlkampfes war auch, dass die Lokalzeitung “Südkurier” aus verlagspolitischen Gründen einen im Januar geschlossenen Vertrag über unsere Veranstaltungshinweise kurzfristig Ende Februar in der heißen Wahlkampfphase gebrochen hat.

Betroffen waren die Veranstaltungen mit dem Spitzenkandidaten Baden-Württembergs, Prof. Dr. Jörg Meuthen, und der Bundesvorsitzenden Dr. Frauke Petry. Das ist nicht nur inakzeptabel, sondern lässt um unseren gesellschaftlichen Zustand tief blicken.”
https://charismatismus.wordpress.com/201...cht-geschlagen/


von esther10 10.03.2016 00:31

Bayerische Bischöfe wollen christliche Flüchtlinge unterstützen
Redaktion | 10/03/16

1024px-Passau_Inn_Dom_Oberhaus



Die Freisinger Bischofskonferenz hat sich in einer Erklärung gegen Rassismus und Ausländerfeindlichkeit gewandt und den christlichen Flüchtlingen praktische Unterstützung zugesichert. Die Bischöfe der sieben bayerischen Diözesen versammelten sich zu ihrer Frühjahrssitzung am Mittwoch und Donnerstag in Passau, wo bereits viele Flüchtlinge aufgenommen worden sind. Sie beklagen in einer Erklärung „die hohe und zunehmende Aggressivität in der öffentlichen Auseinandersetzung über das Thema Flucht und Migration, den mangelnden gegenseitigen Respekt in der politischen Diskussion sowie den Hass insbesondere in den sozialen Netzwerken und bei öffentlichen Kundgebungen.“

„Die Freisinger Bischofskonferenz fordert die Rückkehr zu einer differenzierten und gelasseneren Debattenkultur“. Sie betonen, dass Rassismus überall dort keine Chance hat, wo Menschen sich in ihrer kulturellen und religiösen Unterschiedlichkeit kennen- und gegenseitig respektieren lernen. In dieser Woche war bekannt geworden, dass der Bamberger Erzbischof Ludwig Schick nach seiner Kritik an ausländerfeindlichen Demonstrationen Morddrohungen erhalten hatte. Am Montag meldete das Erzbischöfliche Ordinariat in München den Rücktritt eines Pfarrers aus dem Kongo, der im oberbayerischen Landkreis Ebersberg unter rassistischen Druck geraten und ebenfalls Beschimpfungen und Drohungen ausgesetzt war.

Die katholischen Oberhirten möchten künftig auch die orientalischen Christen unterstützen, die in Bayern verstärkt aus den Kriegs- und Krisengebieten des Nahen Ostens und Afrikas eingetroffen sind. „Es ist von großer Bedeutung, dass diese Menschen mit ihren kirchlichen Traditionen bei uns geistliche Beheimatung und praktische Unterstützung finden“, heißt es in der Erklärung. In den kommenden Jahren seien besondere ökumenische Anstrengungen erforderlich. Die mögliche Unterstützung reiche von der Bereitstellung geeigneter Gottesdiensträume über die Begleitung von Gemeindeneugründungen bis hin zum lebendigen und bereichernden gegenseitigen Austausch. „Die Bischöfe wollen sich hier finanziell und pastoral engagieren“, versprechen sie.

In der Freisinger Bischofskonferenz sind die Bischöfe der sieben bayerischen Diözesen Bamberg, Würzburg, Eichstätt, Regensburg, Augsburg, Passau, München und Freising ebenso vertreten wie – historisch bedingt – der Bischof von Speyer. (mk)

Der Volltext der Erklärung ist hier abrufbar.
https://www.erzbistum-muenchen.de/Page006352_29114.aspx


von esther10 10.03.2016 00:28

Israel: Fünf Terrorangriffe in 24 Stunden: Student aus USA ermordet, 12 Verletzte

Veröffentlicht: 10. März 2016 | Autor: Felizitas Küble


Hamas begrüßt die Terrorwelle öffentlich

Am Dienstag und Mittwoch (8./9. März) kam es innerhalb von weniger als 24 Stunden zu fünf Terrorangriffen, bei denen ein Mensch ermordet und zwölf weitere verletzt wurden.

Dienstagabend (8.3.) begann ein Terrorist am Eingang zum Hafen von Jaffa, direkt neben Tel Aviv, auf Passanten einzustechen. Er setzte seine Angriffe auf der Strandpromenade von Tel Aviv fort und verletzte zehn Menschen, bevor er von der Polizei getötet wurde.

Taylor Force (siehe Foto), ein Student der Vanderbilt-University in Nashville (Tennessee), USA, besuchte Israel auf Kosten seiner Universität, um die florierende Start-up-Szene kennenzulernen. Er wurde vom Attentäter tödlich verwundet und verstarb auf dem Weg zum Krankenhaus. Er war gemeinsam mit seiner Frau in Israel, die bei dem Angriff schwer verletzt wurde.

Ebenfalls am Dienstagabend kam es zu zwei weiteren Angriffen. In der Altstadt von Jerusalem griff eine Palästinenserin Grenzpolizisten mit dem Messer an. Sie wurde getötet.

In Petach Tikvah wurde ein Israeli von einem Terroristen mit dem Messer am Hals angegriffen. Dem Opfer gelang es, sich das Messer aus dem Hals zu ziehen und damit den Terroristen zu töten.

Am Mittwoch (9.3.) wurde eine Anwohnerin von Bei Hanina an der Tramhaltestelle am Damaskus-Tor in Jerusalem schwer verletzt, als zwei Terroristen versuchten, Polizisten und Zivilisten zu überfahren und das Feuer auf sie eröffneten. Die Terroristen wurden getötet.

Der Sprecher der Hamas, Sami Abu Zuhri begrüßte die Anschläge: „Die Hamas gratuliert zu den drei heroischen Einsätzen heute Abend in Tel Aviv, Jerusalem und Jaffa und sieht dies als Beweis für das Versagen all dieser Theorien, die Intifada abzubrechen, die weitergehen wird bis zum Erreichen ihrer Ziele. Die Hamas feiert die Märtyrer, die bei diesen Einsätzen [ins Paradies] aufgestiegen sind und bestätigt, dass ihr reines Blut, mit Gottes Hilfe, der Zünder für die Ausweitung der Intifada sein wird.“

Seit Beginn der jüngsten Terrorwelle im September 2015 wurden 34 Menschen getötet und 394 verletzt.
https://charismatismus.wordpress.com/201...t-12-verletzte/
Quelle: Israelische Botschaft in Berlin

von esther10 10.03.2016 00:27

AFD-MITGLIEDERBEFRAGUNG
Ideell ganz bei der NPD

VON PETRA SORGE 9. MÄRZ 2016

Frank Franz (l), Vorsitzender der rechtsextremen Nationaldemokratischen Partei Deutschlands (NPD) und Klaus Beier, Bundesgeschäftsführer, halten am 07.03.2016 bei einer Pressekonferenz in der NPD-Parteizentrale in Berlin zum NPD-Verbotsverfahren und den kommenden Landtagswahlen ein Plakat, auf dem zur Wahl der Partei Alternative für Deutschland (AfD) mit der Erststimme aufgefordert wird


NPD-Chef Frank Franz (l.) will die AfD unterstützen – und dort wildern. Ist ja auch fast dasselbe

Die AfD hat ihre Mitglieder in zwei internen Umfragen zur Ausgestaltung ihres Parteiprogramms befragt. Die Ergebnisse liegen nun vor – und zeigen frappierende Ähnlichkeiten mit den Forderungen der NPD. Im Bereich Asylrecht fordern AfD-Mitglieder teils härtere Maßnahmen als die Rechtsextremisten

***
41 Kommentare
Es ist ein Wahlplakat, auf das die AfD ziemlich verschnupft reagiert hat. Rechts darauf ist – blau unterlegt – die AfD zu sehen, dazu der Text: „Erststimme“. Links, auf rotem Grund, steht: „Zweitstimme NPD“.

Das Plakat hatte der NPD-Vorsitzende Frank Franz am Montag in Berlin vorgestellt. Sein Tipp: Wähler sollten bei den Landtagswahlen in Sachsen-Anhalt und Rheinland-Pfalz am Sonntag ihre Stimmen zwischen beiden Parteien splitten. Franz findet, NPD und AfD seien kein Gegensatz, sondern ein „gemeinsames Gegenmodell“, beide „heimattreu und patriotisch“. Die AfD wies das umgehend zurück. Es gebe „keinerlei Schnittmengen“ mit der rechtsextremen Partei, sagte AfD-Sprecher Christian Lüth.

Eine interne AfD-Mitgliederumfrage lässt andere Schlüsse zu. Die zweiteilige „Onlinebefragung zum Parteiprogramm“ weist erstaunliche Ähnlichkeiten zwischen den Rechtspopulisten und den Rechtsextremen auf, insbesondere in den Themenfeldern Asylpolitik und Europa.

AfD-Mitglieder fordern Abkehr vom Asylgrundrecht

Die beiden Erhebungen stammen aus dem Zeitraum Dezember (1.12. bis 14.12.2015) sowie Februar (8.2. bis 22.2.2016). An Runde eins beteiligten sich 29 Prozent der knapp 16.000 Mitglieder, an Runde zwei 27,1 Prozent von rund 18.000 Personen. Die interne Auswertung der beiden großen Programmbefragungen hat verbindlichen Charakter.

Demnach fordern 94,7 Prozent der Befragten die „Abkehr vom weltweit einmaligen, individuell einklagbaren Asylgrundrecht“. Fast wortgleich findet sich dieser Programmpunkt auch im bundesweiten Wahlprogramm der NPD unter „Streichung des Grundrechtes auf Asyl“ in Artikel 12a des Grundgesetzes. Dort ist ebenfalls vom „weltweit einzigartige[n] Asylrecht“ die Rede.

Reaktionärer als die NPD

Während die AfD-Basis fast einhellig für die Abschaffung des Asylrechts stimmte, finden sich ausgerechnet in der NPD Stimmen, die noch für die Beibehaltung des Artikel 16a plädieren, der Schutz vor politischer Verfolgung garantiert. Im 10-Punkte-Programm zur Landtagswahl in Rheinland-Pfalz heißt es: „Diesem Personenkreis wollen wir auch, zeitlich begrenzt, Schutz gewähren.“ Sie sollten „ordentlich versorgt und untergebracht werden“. Hier also zeigen sich AfD-Leute deutlich reaktionärer als NPDler.

Die AfD-Mitglieder sprechen sich weiterhin für eine „Absenkung der Schutzstandards aller supra- und internationaler Übereinkommen“ aus. Damit stellen sie auch die Genfer Flüchtlingskonvention infrage, die für 65 Prozent der Asylsuchenden in Deutschland greift. Alle syrischen Flüchtlinge etwa genießen Schutz auf Grundlage dieser Konvention.

Die NPD forderte die Verschärfung der Genfer Flüchtlingskonvention auf ihrem Bundesparteitag im November. Zeitweilig sollten ausschließlich europäische Kriegs- und Bürgerkriegsflüchtlinge aufgenommen werden, heißt es in dem NPD-Antrag. Die AfD formuliert es in ihrer Onlineumfrage inhaltsgleich so: Die deutschen Grenzen seien „für Asylantragsteller, die über sichere Drittstaaten einreisen, zu schließen“.

AfD fordert eigenen Straftatbestand bei Verschleppung von Abschiebungen

Die AfD-Mitglieder stimmen mit der NPD auch bei der härteren Abschiebung von abgelehnten Asylbewerbern, bei der „vollständige[n] Abschottung der EU-Außengrenzen“, bei der Begrenzung des Familiennachzugs, bei der Ablehnung von Asylbewerbern mit geringer Bleibeperspektive noch an der deutschen Grenze und bei der „Abwehr unerwünschter Zuwanderung“ in Europa überein. Die AfD-Mitglieder fordern sogar einen Stopp von EU-Zahlungen, um andere Mitgliedsstaaten zu zwingen, Deutschland in der Flüchtlingsfrage zu entlasten.

Die NPD möchte Asylsuchenden Sozialleistungen verweigern – auch da geht die AfD-Basis mit: „Die Versorgung von Asylbewerbern ist auf reine Sachleistungen umzustellen, die medizinische Versorgung muss auf eine tatsächliche Nothilfe beschränkt sein.“ 95,7 Prozent der Befragten stimmten dieser Aussage zu.

Die AfD-Mitglieder wünschen sich auch ein härteres Vorgehen gegen Beamte und Personen, die „Rückführungen in die Herkunftsländer (…) auf mannigfache Weise sabotier[en]“: So wollen 96,5 Prozent über „einen Straftatbestand für Amtsträger, die Bundesrecht nicht ausführen, und damit Steuergelder verschwenden“ nachdenken. Zivilgesellschaftliche Vertreter, die sich gegen Abschiebungen einsetzen, werden als „Zuwanderungslobby“ diffamiert.

Auch hier geht die AfD mit ihrer Kriminalisierungsrhetorik weiter als die NPD. Im Wahlprogramm Baden-Württemberg ist die Rede davon, Vereinen, „die an der Aushöhlung des Asylrechts mitwirken“, die steuerrechtliche Gemeinnützigkeit abzuerkennen. Von Bistümern und Landeskirchen sollen im gleichen Fall Einnahmen aus der Kirchensteuer beschlagnahmt werden.

Blut-und-Boden-Rhetorik

Aus der AfD-Umfrage ergibt sich auch der Wunsch nach einem identitären, homogenen Volksgebilde. 95,6 Prozent der Mitglieder beklagen einen „schleichenden Bedeutungsverlust der Staatsangehörigkeit“. Sie fordern die Abschaffung der doppelten Staatsbürgerschaft und des Territorialprinzips: „Kinder dürfen nur dann die deutsche Staatsangehörigkeit durch Geburt erwerben, wenn mindestens ein Elternteil Deutscher ist.“

Das ist exakt dieselbe Forderung, wie sie die NPD in ihrem Bundesprogramm erhebt: Demnach müsse das „ursprüngliche, auf dem Abstammungsprinzip fußende Staatsbürgerschaftsrecht wieder eingeführt werden“.

Das Abstammungsprinzip wird in der Juristensprache auch als „ius sanguinis“ bezeichnet – Lateinisch für „Recht des Blutes“.

Gemeinsamer Kampf gegen die „Gender-Ideologie”

Auch bei der Familienpolitik sind die Alternativen und die Nationaldemokraten ähnlich rückwärtsgewandt. Beide Parteien lehnen geschlechterspezifische Fördermaßnahmen ab. Im AfD-Programmentwurf heißt es dazu: „Die Alternative für Deutschland lehnt die Gender-Ideologie und die damit verbundene Frühsexualisierung, staatliche Ausgaben für gender studies, ungerechte Quotenregelungen und eine Verunstaltung der deutschen Sprache ab.“ Dem stimmten 96,9 Prozent der Befragten zu. Im NPD-Programm ist von der „naturwidrige[n] Gender-Mainstreaming-Ideologie“ die Rede.

NPD und AfD-Mitglieder sind sich auch einig bei der Wiedereinführung der Wehrpflicht: 77,8 Prozent der Befragten stimmen dieser Forderung zu. Beide Parteien wünschen sich auch den Abzug der US-Truppen aus Deutschland sowie in der Außenpolitik eine stärkere Hinwendung zu Russland.

Zurück zur D-Mark

In der Europolitik stimmen 95,6 Prozent der AfD-Mitglieder der Aussage zu, dass die suprastaatliche Rettungspolitik latent geltendes Recht verletze. Soll Deutschland aus der Währungsunion austreten? Hier hat die Bundesgeschäftsstelle den Mitgliedern zwei Wahlmöglichkeiten gegeben: den sofortigen Ausstieg aus dem Euro – was 36,1 Prozent der Mitglieder fordern. Oder eine Volksabstimmung über den Verbleib Deutschlands im Euro, „sofern die EU nicht unverzüglich zu den ursprünglichen Stabilitätsgrundsätzen des Euros zurückkehrt“. Diese Option unterstützen 61,2 Prozent der Befragten. Unklar ist, wie viele von diesen dennoch für den Austritt votieren würden.

In einer Freifeldfrage gaben mehrere Befragte an, sämtliche Euro-Rettungspakete stoppen und die D-Mark wieder einführen zu wollen. Dies fordern auch die Nationaldemokraten.

Wenn es nach der AfD-Umfrage geht, wird auch die gesamte EU-Integration der vergangenen Jahrzehnte rückabgewickelt. Die Partei hält die Organe der EU – darunter Ministerrat, EU-Kommission und das Parlament – samt und sonders für „unzureichend demokratisch legitimiert“. Bei der Frage, ob sich die Mitglieder lieber zu einer EU als Gemeinschaft unabhängiger Staaten oder „uneingeschränkt“ zum EU-Staatenverbund bekennen, wählten im zweiten Teil der Umfrage 87,9 Prozent die erste Option: „Wir treten dafür ein, die Europäische Union zurückzuführen zu einer Wirtschafts- und Interessengemeinschaft souveräner, lose verbundener Einzelstaaten in ihrem ursprünglichen Sinne.“

Ähnlich hält es die NPD, die die „Aufgabe nationaler Souveränität“ in der EU beklagt und ein „Europa der Völker“ fordert.

NPD hard?

Ist die AfD also ein direkter Konkurrent der NPD? Wäre sie der ideelle Nachfolger der Rechtsextremen, würde das Bundesverfassungsgericht die NPD tatsächlich verbieten?

Es gibt noch ein weiteres Indiz. Bei den Kommunalwahlen in Hessen hat die NPD in Büdingen mehr als 14 Prozent geholt, das war ein Plus von 12 Prozent. In dem 21.000-Einwohner-Ort steht eine der größten hessischen Erstaufnahmeeinrichtungen für Flüchtlinge. Die AfD war in Büdingen aber gar nicht erst angetreten –während sie in ganz Hessen zweistellige Ergebnisse erreichte und drittstärkste Kraft wurde.

Der ehemalige Vize-Vorsitzende der AfD, Hans-Olaf Henkel, hatte seine Partei einmal als „NPD light“ bezeichnet.
http://www.cicero.de/berliner-republik/a...i-der-npd/60613
Es scheint, als seien immer mehr Wähler der AfD nun überzeugt: Diese Partei ist eine „NPD hard“.

von esther10 10.03.2016 00:26

SBK: Weltjugendtag in Krakau und in Schaffhausen

Walter Müller | 10/03/16



Die Schweizer Bischofskonferenz (SBK) hat sich vom 7. bis 9. März 2016 in der Casa Santa Birgitta zur 311. Ordentlichen Versammlung getroffen. Sie stand zum ersten Mal unter der Leitung des neuen Präsidenten, Bischof Charles Morerod.

Vom 26. bis 31. Juli 2016 wird in Krakau der 31. Weltjugendtag durchgeführt. Alle zwei bis drei Jahre findet im Sommer ein internationaler Weltjugendtag auf Einladung des Papstes statt, zu dem sich junge Menschen aus der ganzen Welt an einem Ort treffen. Das Leitthema des Weltjugendtags 2016 ist aus den Seligpreisungen im Matthäusevangelium: „Selig sind die Barmherzigen; denn sie werden Erbarmen finden“(Mt 5,7).

Aus der Schweiz werden nach dem jetzigen Stand der Vorbereitungen über 1.500 junge Menschen nach Krakau fahren. Begleitet werden die Delegationen aus der deutschen, französischen und italienischen Schweiz von den Bischöfen Marian Eleganti, Alain de Raemy und Valerio Lazzeri. Vom 8. bis 10. April 2016 findet in Schaffhausen der „Deutschschweizer Weltjugendtag“ statt. Das dreitägige Treffen ist einerseits ein Vortreffen für jene, die im Sommer nach Krakau reisen werden, andererseits ein Ersatztreffen für jene, die nicht nach Krakau reisen können. Ähnliche Vortreffen finden am 16. April in Vevey für die französische und am 19. April in Lugano für die italienische Schweiz statt.

Weitere Informationen zum Weltjugendtag sind zu finden auf den Internetseiten www.wjt.ch (Deutschschweiz), www.jmjsuisse2016.ch (Westschweiz), www.pastoralegiovanile.ch (Tessin) sowie auf der offiziellen Internetseite des Weltjugendtags in Krakau www.krakow2016.com.

Ja zum Menschen, nein zur Präimplantationsdiagnostik

Als Folge der 2015 erfolgten Revision der Bundesverfassung kommt es am kommenden 5. Juni zu einer eidgenössischen Volksabstimmung über das revidierte Fortpflanzungsmedizingesetz. Mit den neuen Gesetzesbestimmungen sollen die Bedingungen für die Zulässigkeit der Präimplantationsdiagnostik (PID) geregelt werden. Die Bischöfe sind der Überzeugung, dass der Inhalt dieser Gesetzesvorlage der unverletzlichen Würde des Menschen nicht gerecht wird. Sie lehnen daher diese Änderung des Fortpflanzungsmedizingesetzes ab. Vor dem Abstimmungstermin wird die Kommission für Bioethik eine ausführliche Stellungnahme veröffentlichen.

In Kürze

– Die Bischofskonferenz führt am 19./20. April 2016 eine Studientagung über den „Koran, seine Auslegung und Herausforderungen“ durch. Sie wird durch die Arbeitsgruppe Islam der SBK vorbereitet.

– Die Kommission für Bioethik wird am 31. Oktober 2016 in Zürich eine Tagung zum Thema Organtransplantation durchführen. Es werden sowohl fachlich-technische wie ethische Fragen diskutiert.

Begegnungen

– Der Apostolische Nuntius in der Schweiz, Erzbischof Thomas Edward Gullickson, war Gast an der Versammlung der Bischofskonferenz. Er war begleitet von Nuntiatursekretär Msgr. Mario Codamo. Der Besuch ist jeweils willkommene Gelegenheit zu einem offenen und persönlichen Austausch. Diesmal galt dieser unter anderem den Meinungsäußerungen des Nuntius über die Situation der katholischen Kirche, die in kirchlichen und nichtkirchlichen Medien in den letzten Monaten verbreitet worden waren und zu öffentlichen Reaktionen geführt hatten.

– Die Bischöfe empfingen eine Delegation des Schweizerischen Pastoralsoziologischen Instituts (SPI), bestehend aus dem Präsidenten des Verwaltungsrats, RA Raphael Kühne, und Institutsleiter Arnd Bünker. Gegenstand der Begegnung war eine Standortbestimmung über die beiden Umfragen in der Schweiz für die Vorbereitung der Versammlungen der Bischofssynode in Rom 2014 und 2015. Die Bischöfe danken für die Mitwirkung des SPI bei der Realisierung der Umfragen in Zusammenarbeit mit dem Sekretariat der SBK und dessen Kommunikationsstelle.

Ernennungen

Die Schweizer Bischofskonferenz ernennt:

– Sandro Iseppi, Pastoralassistent in Versoix GE, zum Mitglied der römisch-katholischen Delegation in der Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen in der Schweiz (AGCK).

– Stephan Leimgruber, Dr. theol., Spiritual am Seminar St. Beat und für die Theologen und Theologinnen in der Berufseinführung, Luzern, sowie Chorherr Giovanni Polito CRSM, Universitätsseelsorger in Lausanne, zu Mitgliedern der Arbeitsgruppe „Islam“.
(Quelle: Pressemitteilung der SBK)

hier geht es weiter
https://de.zenit.org/articles/sbk-weltju...n-schaffhausen/



von esther10 10.03.2016 00:22

Geheimdokument veröffentlicht
22.000 IS-Terroristen enttarnt

10.03.2016, 07:17 Uhr | dpa
Islamischer Staat: Sky News hat Daten von 22.000 IS-Soldaten. IS-Terroristen in Rakka: 22.000 Anhänger der Miliz wurden nun enttarnt. (Quelle: Reuters)
IS-Terroristen in Rakka: 22.000 Anhänger der Miliz wurden nun enttarnt. (Quelle: Reuters)



Coup gegen die Terror-Miliz: Ein britischer Fernsehsender hat nach eigenen Angaben die Namen von rund 22.000 Dschihadisten des Islamischen Staates zugespielt bekommen. Die Daten offenbaren auch Mängel des EU-Sicherheitsapparates.

Ein enttäuschtes Mitglied enttarnt 22.000 IS-Terroristen.

Unsere wichtigsten Themen

Die Betreffenden stammen laut Sky News aus 51 Ländern, darunter Großbritannien, mehrere nordeuropäische Staaten, die USA, Kanada sowie zahlreiche Länder des Nahen Ostens und in Nordafrika. Bei einigen soll es sich um bislang unbekannte Kämpfer handeln, die nicht im Visier der Sicherheitsbehörden stehen, berichtete der Sender.

Die Akten seien von einem enttäuschten IS-Mitglied gestohlen und auf einem Speichermedium an Sky News übermittelt worden. Sie basieren demnach auf Registrierungsbögen, mit denen die Betreffenden bei der Aufnahme in die Terrororganisation erfasst wurden. Vermerkt worden seien etwa Merkmale wie Blutgruppe, Ausbildung, Kampferfahrung und Kenntnisse im islamischen Scharia-Recht, aber auch Telefonnummern.

IS will Hauptsitz in den Irak verlegen

Ein Datensatz habe explizit "Märtyrer" aufgelistet, die sich zu Selbstmordanschlägen bereiterklärt hätten und dafür trainiert worden seien, hieß es weiter. Unter den Tausenden Männern sind dem Bericht zufolge viele, die gleich mehrfach unbehelligt durch "Risikoländer" wie den Jemen, Libyen, Pakistan und Afghanistan gereist sind. Da sie aber nicht kontrolliert und überwacht wurden, konnten sie im syrischen Bürgerkrieg kämpfen und danach wieder in ihre Heimatländer zurückkehren. Genau solche kampferprobten und radikalisierten Rückkehrer fürchten auch die deutschen Sicherheitsbehörden.

Bei dem Datendieb handelt es sich laut Sky News um einen früheren Angehörigen der Freien Syrischen Armee, der sich selbst Abu Hamed nennt. Dem Informanten zufolge wolle der IS seinen jetzigen Hauptsitz vom syrischen Al-Rakka in die zentralen Wüstengebiete des Landes und letztlich in den Irak verlegen, wo die Terrormiliz ihre Wurzeln habe.
http://www.t-online.de/nachrichten/ausla...s-soldaten.html
http://www.heute.at/news/welt/Dschihadis...rt23661,1264288


von esther10 10.03.2016 00:16

Panoramablick auf die Erdkugel ab 11. März im Gasometer Oberhausen
Veröffentlicht: 10. März 2016 | Autor: Felizitas Küble

Normalerweise sitzen Wettersatelliten in der ersten Reihe, wenn es um den besten Blick auf die Erde geht. Im Gasometer Oberhausen kann allerdings ab dem 11. März 2016 jeder diesen ganz speziellen Blick auf den blauen Planeten werfen: S143_TWF0694_Gasometer-Oberhausen_20-Meter-Erde_Wunder-der-Natur_Copy_Gasometer_Oberhausen_l



Im mächtigen, 100 Meter hohen Turm des Industrie-Denkmals schwebt für die neue Ausstellung “Wunder der Natur” als Highlight eine Erdkugel mit 20 Metern Durchmessern. Aus Satellitendaten hat das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) Stück für Stück und Schicht für Schicht eine Animation erstellt, die von zwölf Projektoren auf die Erdkugel gespielt wird.

“Unser Ziel ist es, zum einen die Schönheit der Erde zu zeigen und zum anderen den Blick wie aus dem All zurück zur Erde zu ermöglichen”, sagt Nils Sparwasser vom Earth Observation Center des DLR.

1,5 Millionen Bilder erzeugten die Forscher dafür. Das Ergebnis: Eine Erdkugel, auf der sich Tag und Nacht abwechseln oder auch Wolkenbänder die Luftströmungen um die Erde sichtbar machen. Wer mit dem Panorama-Aufzug an der Innenwand des Gasometers in die Höhe fährt, blickt umgerechnet aus 36.000 Kilometern Entfernung auf den Erdball.

Zudem zeigt der Gasometer Oberhausen 150 großformatige Fotos von Tieren und Pflanzen von namhaften Fotografen wie Frans Lanting, Rob Kesseler, Tim Flach oder Anup Shah.

“Mir ist keine größere künstliche Erde in dieser Form bekannt”, erläutert Nils Sparwasser vom DLR: “Am Anfang allerdings standen Datensätze von den verschiedensten Satelliten, mit und ohne Wolkenbedeckung, bei Tag oder auch bei Nacht und auch mit Phänomenen, die das menschliche Auge selbst nicht wahrnehmen kann. Die Herausforderung war es, diese Daten zusammenzubringen und daraus die bestmögliche Animation zu erstellen.”

Aus einzelnen Stücken und Informationen der Fernerkundungsdaten, aus Radarsatelliten der SRTM-Mission bis hin zu Messungen der Wettersatelliten, wurde so nach und nach das große Ganze. Alle Puzzleteile wurden aufeinander abgestimmt und zusammengesetzt – “und das alles ergab eine 3D-Abbild der Erde”.
https://charismatismus.wordpress.com/201...ter-oberhausen/
Quelle und vollständiger Artikel mit Video über die Produktion der Erdkugel: http://www.dlr.de/dlr/presse/desktopdefa...#/gallery/22338

von esther10 10.03.2016 00:14

23, FEBRUAR 2016

Zehn Kurz Meditations für die Herstellung einer guten Beichte..Warum sagen das viele deutschen Priester, Bischöfe und Kardinäle nicht den deutschen Christen?? Warum nur vom Ausland erfahren? Sehr, sehr traurig....


Zehn Kurz Meditations für die Herstellung einer guten Beichte

Eine der größten Segnungen und Gaben, die aus dem liebenden und durchbohrte Herz-Jesu unseres Herrn und Retter Jesus Christus fließt, ist seine Barmherzigkeit zum Ausdruck am tiefsten durch das Sakrament der Beichte, auch Sakrament der Vergebung, Versöhnung, Buße sowie Sakrament genannt von Gottes Gnade.

Wörter , die unerklärlichen Frieden, Freude, Trost produzieren und hoffen , sind die Worte , die der katholische Priester in den Worten von Absolution am Ende des Sakraments der Barmherzigkeit zum Ausdruck bringt: "Und ich spreche dich los von deinen Sünden im Namen des Vaters, und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Mein Sohn, deine Sünden sind dir vergeben; Geh in Frieden! " Die innere Erkenntnis , dass alle meine Sünden vollständig gewesen und vollständig gelöscht, ausgelöscht, ausgelöscht und durch das Blut verziehen , dass Jesus für mich vergossen auf dem Kalvarienberg erzeugt eine Freude und Frieden , die über die Fähigkeit geht , dass die menschliche Worte ausdrücken!

Die beiden wichtigsten und erhabenen Gesten , die ein Katholik auf der Erde tun können , sind folgende: mit dem Glauben, Hingabe und brennende Liebe das Sakrament der Heiligsten Eucharist- den Körper, Blut, Seele und Gottheit des Herrn Jesus Christus zu empfangen; dann ist die zweite , die Sünden zu dem Priester und empfangen die sakramentale Absolution und Vergebung der Sünden (die Jesus der Heiler und Freund darstellt) zu bekennen. Da dies der Fall, sollten wir mit all der Energie und Faser streben unseres Wesens unserer inneren Haltung zu verbessern , den Empfang der Sakramente besser jedes Mal , wenn wir sie tun erhalten. In einem Wort, jeder Empfang dieser beiden Sakramente sollte besser sein und glühender dann der Stand der Rezeption! Das sollte unser Ideal und ständiges Ziel sein! Möge Gott uns helfen!

Daher ist dieser kurze Artikel ist über das Sakrament der Barmherzigkeit Gottes mit dem Ziel, in uns eine größere Wertschätzung für dieses große Sakrament der Verbesserung, die aus dem liebenden Herzen Jesu fließt durchbohrt mit der Lanze, aus dem sein kostbares Blut und Wasser, das erste Karfreitag geflossen . (Joh. 19,34)

Daher drückt dieser Artikel eine originelle Perspektive und Dimension in diesem Sinne, dass es vollkommen und rein biblisch ist. Eigentlich zehn biblischen Passagen werden zehn verschiedene Früchte, Effekte zitiert manifestiert, Segen, und die allgemeine geistige Wirklichkeit dieses große Sakrament der Barmherzigkeit und Liebe von Jesus, dem Erlöser.

Es ist unsere Hoffnung, vor allem in diesem Jahr von Gottes unendlicher Barmherzigkeit, dass jeder im Herzen des liebenden Erlöser und zuversichtlich, ein gutes sakramentale machen das Brennen einer unbegrenzten Vertrauen in die größte von allen Attributen oder Tugenden zu haben, bewegt werden Bekenntnis. Der Herr wartet auf Sie mit der Liebe.

Die größten Sünder können die größten Heiligen werden , wenn sie einfach in die Barmherzigkeit Jesus vertrauen. Das , was Wunden am meisten das Herz - Jesu, noch mehr als die Sünde selbst, ist der Mangel an Vertrauen in seine Barmherzigkeit. Saint Paul ermutigt uns , mit diesen Worten: "Wo die Sünde in die Barmherzigkeit Gottes ist reich reich umso mehr." (Römer 5,20) Saint Augustine das gleiche Konzept mit seinem berühmten bekräftigt glückliche Schuld Aussage. Gott erlaubt nur Böses in der Welt , so dass er noch mehr Gutes von diesem Übel zu bringen. Adam und Eva verpflichtet , das Original Sin-die glückliche Schuld! Aber als Folge dieser sogenannten glückliche Schuld Gott , dem Vater geschickt , um die liebenden und barmherzigen Erlöser Jesus der Herr uns zu retten! Die Menschwerdung, Leben, Tod und Auferstehung Jesu weit übertrifft den Fall unserer ersten Eltern.

Darum , wie der Prophet Jesaja erinnert uns: "Auch wenn eure Sünden wie Scharlach so rot sein, werden sie so weiß wie Schnee geworden." (Jes 01.18.) Bringen Sie Ihre moralische Elend der barmherzigen Herz des Herrn und Sie werden werden geistig in eine völlig neue Kreatur durch die barmherzige Gnade des Erlösers verwandelt , die uns durch das Sakrament der Beichte verzeiht, das Sakrament seiner Gnade! Nachfolgend stellen wir zehn biblischen Passagen präsentieren im Zusammenhang mit dem Sakrament der Beichte , aber jeder in einer einzigartigen Weise. Beten Sie über diese; meditieren über sie; Vertrauen in Barmherzigkeit Gottes und sie machen das beste Eingeständnis in Ihrem Leben , um zu erfahren: ". Geschmack und die Güte des Herrn sehen" (Psalm 34: 8)

hier geht es weiter
http://catholicexchange.com/ten-short-me..._pos=0&at_tot=1

von esther10 10.03.2016 00:12

GEMEINSAM KÖNNEN WIR ETWAS BEWEGEN – FÜR UNSER LAND UND DIE MENSCHEN, DIE HIER LEBEN



Täglich kommen Menschen zu uns, die ihre Heimat verlassen mussten und hier ein Leben in Sicherheit suchen. Sie sind Kinder und Erwachsene, sie sind allein gekommen oder als Familie. Sie sind Schüler, Handwerker oder Akademiker, viele haben keine Berufsausbildung, wie wir sie kennen. Sie alle haben eine bewegte Vergangenheit und hoffen auf eine bessere Zukunft.

https://www.wir-zusammen.de/patenschaften...

Viele Menschen haben sich in den vergangenen Monaten für die Neuankömmlinge engagiert. Im Mittelpunkt ihrer außerordentlichen, spontanen Hilfsbereitschaft stand oft die Unterbringung und die Grundversorgung der Asylsuchenden. Nun steht der nächste Schritt an: Die Integration der Flüchtlinge wird zum vorherrschenden Projekt unserer Gesellschaft.

„Wir zusammen“ möchte einen positiven Beitrag dazu leisten. Zahlreiche Unternehmen engagieren sich in Deutschland bereits und haben erste Integrationsprojekte ins Leben gerufen. Sie sehen nicht nur die Notwendigkeit, den Ankommenden Perspektiven zu eröffnen, sondern auch die Chancen, die die Zuwanderung unserem Land bietet.


Wir zusammen ...
... wollen Menschen, die vor Krieg und Verfolgung fliehen mussten, eine neue Perspektive schaffen.

... helfen diesen Menschen für die Zeit, in der sie bei uns bleiben, an unserem Leben teilzunehmen.

... stehen für Toleranz und Offenheit in unserer Gesellschaft.

... treten für einen chancengleichen Zugang zu Ausbildung und Arbeit ein, weil nur so Integration möglich wird.
... erkennen die enormen Herausforderungen für uns alle, aber auch die langfristigen Chancen für unser Land.
... wissen, dass unsere Ziele nur mit gemeinsamer sozialer Verantwortung erreichbar sind.

Wir zusammen – Unternehmen in Deutschland und ihre Mitarbeiter.
https://www.wir-zusammen.de/home

*****
Jede Hilfe zählt, wenn es darum geht, den Neuanfang zu unterstützen

Die Integration von Menschen, die vor Krieg und Verfolgung fliehen mussten, wird zum vorherrschenden Projekt unserer Gesellschaft.
„Wir zusammen“ möchte Sie und Ihre Kollegen motivieren, eine dauerhafte Integrations-Initiative zu starten. Dabei ist es nicht entscheidend, welche Größenordnung Ihre Initiative hat. Jede Hilfe zählt.

„Wir zusammen“ richtet sich an alle Unternehmen in Deutschland und ihre Belegschaften. Branche, Firmensitz und -größe sind unerheblich. Ein Integrationsprojekt kann in einem kleinen Team, in einer Abteilung oder in einer Niederlassung beginnen. Es kann auch direkt von der Unternehmensführung ausgehen.

Wichtig ist nur, dass sich Unternehmen und Mitarbeiter gemeinsam engagieren und das Projekt auf die Integration in die Gesellschaft und/oder die Arbeitswelt fokussiert. Es sollte nachhaltig angelegt sein und längerfristige Aktivitäten umfassen.

hier geht es weiter
https://www.wir-zusammen.de/aktiv-werden

*****
WIR ZUSAMMEN – DEUTSCHE UNTERNEHMEN ENGAGIEREN SICH FÜR DIE INTEGRATION VON FLÜCHTLINGEN
https://www.wir-zusammen.de/ueber-die-initiative



https://www.wir-zusammen.de/ueber-die-initiative

*****
Initiatoren
„Wir zusammen“ wird von namhaften Unternehmen in Deutschland und von deren Mitarbeitern getragen, deren Engagement den Integrationsprozess aktiv unterstützt und fördert.
Adam Opel AG adidas Gruppe Airbus Group SE Deutsche Bank AG Deutsche Lufthansa AG Deutsche Post DHL Group Deutsche Telekom AG Deutsche Wohnen AG DZ BANK Gruppe Evonik Industries AG Flughafen München GmbH Franz Haniel & Cie. GmbH Freudenberg Gruppe Gruner + Jahr GmbH & Co. KG Hager SE Henkel GmbH Hugo Boss AG LANXESS AG media control GmbH Plan.Net Gruppe ProSiebenSat.1 Media SE Robert Bosch GmbH Rocket Internet SE RWE AG Siemens AG Sixt GmbH & Co. Autovermietung KG SolarWorld AG Telefónica Germany GmbH & Co. OHG thyssenkrupp AG Viessmann Werke GmbH & Co. KG TUI Group United Internet AG Voith GmbH Volkswagen AG WMF Group GmbH Wolf GmbH
„Wir zusammen“ wurde von Ralph Dommermuth, Gründer und Vorstandsvorsitzender der United Internet AG, ins Leben gerufen.
Partner
Wir bedanken uns bei folgenden Partnerunternehmen, die "Wir zusammen" bei der operativen Umsetzung unterstützen:
https://www.wir-zusammen.de/ueber-die-initiative


von esther10 10.03.2016 00:04

27, JANUAR 2016


Gottes Spezialwaffe gegen das Böse: Spiritual Mütter

Spirituelle Mütter

Es ist eine wunderschöne, lebenswichtige Berufung innerhalb einer Berufung , die "weitgehend unbekannt, kaum verstanden und folglich selten gelebt hat , nicht seine grundlegende Bedeutung auszuhalten" ist: geistige Mutterschaft für die Priester. "Es ist eine Berufung , die oft verborgen ist, unsichtbar für das bloße Auge, sondern bedeutete das geistige Leben zu übertragen."
(Mauro Kardinal Piacenza, Eucharistische Anbetung zur Heiligung der Priester und geistige Mutterschaft, 2013, S. 12,13).

Kardinal Piacenza erklärt weiter , den Grund , warum jetzt die Zeit ist diese Berufung für die breitere Kirche zu betonen ", die gegenwärtige Situation der Kirche in einer säkularisierten Welt und die darauf folgende Krise des Glaubens hat der Papst, Bischöfe, Priester und Gläubigen nach einem Weg suchen Vorwärts. Zur gleichen Zeit wird es immer deutlicher , dass die wirkliche Lösung in der inneren Erneuerung der Priester liegt, und in diesem Zusammenhang das so genannte "geistige Mutterschaft für die Priester" nimmt eine besondere Rolle. Durch "geistige Mütter" zu sein, Frauen und Mütter in der universalen Mutterschaft Mariens, der als Mutter des Höchsten und Ewigen Hohenpriesters, beteiligen sich auch die Mutter aller Priester aller Zeiten ist. "

Andere Marys

Aus dem Herzen der Kirche kommt ein Anruf Mary bei der Übertragung von geistigen Lebens zu Seelen zu imitieren. Eine Trompete klingt ein Bedarf entsteht, und die Rolle der katholischen Frausein wird hervorgerufen. Wo sind die "andere Maria"? Ich habe oft darüber nachgedacht, warum der Herr Jesus, als er zum Vater aufgestiegen, der Kirche zu Beginn hinter seiner heiligen Mutter verlassen? Ihre Anwesenheit, Gebet, Ermutigung, Weisheit und Ermahnung, ihre weibliche Liebe muss die Apostel gestärkt haben. Ihre mütterliche Heiligkeit und Gebet geholfen , die ersten Klerus zu bilden.

In den Worten von Fr. John Cihak, "Die Heilige Jungfrau Maria hat die Aufgabe, aus dem Priester zu nennen diese zölibatär" agape " , um ihn zu einem Mann der Kirche helfen , sich und geistiger Vater-starker Vater, auch in seiner Schwäche. Sie tut dies am Fuße des Kreuzes durch den Priester aus seinem eigenen Schmerz Zeichnung rein männliche Liebe inmitten ihrer eigenen weiblichen Liebe zu bieten. Diese Szene wird das Symbol der Beziehung zwischen dem Priester und der Kirche "(Fr. John Cihak Artikel" Die selige Jungfrau Maria Rolle in der Celibate Priester Spousal und väterliche Liebe ", zitiert von Beckman. Beten für Priester: Eine Mission für die Neuevangelisierung , S. 54, 55)

Die Lektion für geistige Mütter: Je mehr wir das Herz von Mary widerspiegeln, desto mehr kann Gott uns benutzen geistig das männliche Ideal des Christus-ähnliche geistliche Vaterschaft von Menschen hervorzurufen.

Die Rolle einer katholischen Frau könnte in einem Wort zusammengefasst werden: MARY.

Manche Frauen werden das Leben übertragen physisch, sondern alle Frauen des Glaubens kann das Leben Träger sein: Christusträger. Was hat katholische Frausein mit dem Klerus zu tun? Wir können für die Priester aus mehreren weiblichen Heiligen, deren Leben zeugen von der Schönheit der geistigen Mutterschaft lernen.

"Frau: Gottes besondere Waffe in seinem Kampf gegen das Böse"

St. Edith Stein hilft uns, die einzigartige Rolle der Frau in Gottes Plan zu verstehen. Immer die Rolle der Frau im Leben der Jungfrau Maria am besten aufgedeckt. Ihre singulären Würde zu sein die Mutter Christi den Gedanken an Gott in Bezug auf die Würde der Frau offenbart. Er wählte Frauen cooperators bei der Schaffung von neuem Leben zu sein. Im Lichte, wie viel die gefallenen Engel verachten und die Jungfrau Maria fürchten, besser wir die Lehre des heiligen Edith Stein zu verstehen:

Der innere Wert der Frau besteht im wesentlichen in außergewöhnlichen Empfänglichkeit für Gottes Werk in der Seele. Für das Verständnis unserer einzigartigen weiblichen Natur, lassen Sie uns auf die reine Liebe und geistige Mutterschaft Mariens zu suchen. Diese geistige Mutterschaft ist der Kern einer Frau , die Seele. Überall dort , wo eine Frau Funktionen authentisch in diesem Geist der mütterlichen Liebe, arbeitet Maria mit ihr. Dies gilt , ob die Frau ist verheiratet oder ledig, beruflich oder im Inland oder beides, eine Religion in der Welt oder im Kloster. Durch diese Liebe, ist eine Frau , spezielle Waffe gegen das Böse in seinem Kampf Gottes . Ihr innerer Wert ist , dass sie in der Lage ist , dies zu tun , weil sie eine besondere Empfänglichkeit für die Werke Gottes in den Seelen-eigenen und andere hat. Sie bezieht sich auf andere in seinem Geist der Liebe.[

hier geht es weiter

http://catholicexchange.com/gods-special..._pos=0&at_tot=1


von esther10 10.03.2016 00:01

Oh sehr schön, dieser Artikel.

Wenn die Menscheit mehr auf die Stimme unserer himmlischen Mutter hören würde. Auch Deutschland,

Gastbeitrag..Jeanine



Hoffen wir, es kommt noch.Beten wir dafür
http://www.marienerscheinung.at/...
Lieben Gruß
Gertraud (anne)





***

von Janine ( Gast ) , 15.02.2016 15:54

erscheint wieder am 17. April 2016 und hat eine neue Botschaft an alle.

Mehr dazu bei

http://www.marienerscheinung.at

Von Gast...Janine

Antwort.... Die Muttergottes von Bad St. Leonhard
#2 von esther10 , 15.02.2016 16:27

Oh wunderbar lieber Gast.
Das freut mich sehr.
Hoffen wir, dass es viele hier sehen.
Ich selbst wußte auch nichts davon.
http://www.marienerscheinung.at/...

Ich kenne halt hauptsächlich die Botschaft von Fatima.

Leider gibt es hier in Deutschland, schon lange keine Erscheinungen mehr, also wo mir bekannt wären.
Ich habe auch den Eindruck, dass die Deutschen die Muttergottes gar nicht wollen.
Ist vieleicht etwas krass ausgedrückt.

So freuen wir uns halt an diesen von den Nachbarländern.
ich werde es demnächst genau anschauen, bin am Sprung zum Rosenkranzbeten in der Kapelle von St. Monika.

Liebe Grüße
Gertraud...Anne.

von esther10 09.03.2016 08:33

DEMO FÜR ALLEEhe und Familie vor! Stoppt Gender-Ideologie und Sexualisierung unserer Kinder


Birgit Kelle: »Unsere Kinder bekommt ihr nicht!«

Programm und Redner DEMO FÜR ALLE am 28. Feb. in Stuttgart

23. Februar 2016 von demofueralle 23 Kommentare

Kommen Sie am Sonntag zur DEMO FÜR ALLE nach Stuttgart. Es lohnt sich in jedem Fall! Freuen Sie sich neben guter Live-Musik auf folgende Redner:

Weihbischof Andreas Laun (Erzdiözese Salzburg)

Hartmut Steeb (Generalsekretär der Evangelischen Allianz Deutschland)

Birgit Kelle (Journalistin und Buchautorin, Vorsitzende von Frau2000plus)

Ulrike Schaude-Eckert (Petitionsinitiative Zukunft-Verantwortung-Lernen e.V.)

Albéric Dumont (Vize-Präsident La Manif Pour Tous)

Ingrid Kuhs (Mutter von 10 Kindern)

Hedwig von Beverfoerde (Koordinatorin Aktionsbündnis für Ehe & Familie – DEMO FÜR ALLE)
u.a.

Im Vorfeld der Demonstration haben wir anläßlich der Landtagswahl in Baden-Württemberg die Spitzenkandidaten darum gebeten, uns die Haltung ihrer Partei zu verschiedenen familien- und bildungspolitischen Positionen mitzuteilen. Die Antworten der Parteien werden wir auf der Abschlußkundgebung bekannt geben.
https://demofueralle.wordpress.com/2016/...gart/#more-7101

DEMO FÜR ALLEEhe und Familie vor! Stoppt Gender-Ideologie und Sexualisierung unserer Kinder... Birgit Kelle: »Unsere Kinder bekommt ihr nicht!«

von esther10 09.03.2016 00:59

Stuttgart: Erneute linksradikale Beleidigungen und Attacken gegen AfD-Kandidaten
Veröffentlicht: 9. März 2016 | Autor: Felizitas Küble

AfD-Stuttgart, Eberhard Brett, 6.3.16,1 - KopieErst gestern berichteten wir über einen linksextremen Anschlag auf das Haus eines jüdischen AfD-Landtagskandidaten in Stuttgart: https://charismatismus.wordpress.com/201...i-in-stuttgart/

Wie PI-News jetzt meldet, gab es kurz darauf eine erneute Antifa-Attacke in Stuttgart gegen das Haus eines weiteren AfD-Kandidaten:

“Jetzt wurde der nächste AfD-Landtagskandidat aus Stuttgart ins Visier der genommen, der Rechtsanwalt Eberhard Brett. Von Sonntag auf Montag machten die linksradikalen Täter einen weiteren ihrer im Vorfeld angekündigten „Hausbesuche“.

Der wird mit Sicherheit auch nicht der letzte gewesen sein, glaubt man den Drohungen der Antifa, demnach alle Stuttgarter Kandidaten mit einem „Besuch“ zu rechnen haben.

Auch ist diese sich jetzt abzeichnende Terrorserie gegen die Abgeordneten der AfD in Stuttgart leider nichts wirklich Neues. PI berichtete bereits in der Vergangenheit von zahlreichen Übergriffen dieser Art aus Stuttgart.

So wurde dieses Mal die gesamte Eingangstüre des Privathauses von Eberhard Brett mit Bauschaum versiegelt.Ebenfalls mit Bauschaum wurde die Klingelanlage des Hauses zerstört. Im Außenbereich wurden die Wände großflächig mit Beleidigungen „Fuck AfD“, Verunglimpfungen und Drohungen

„Rechte Hetzer angreifen“ verunstaltet.


http://www.pi-news.net/2016/03/stuttgart...idat-eskaliert/

https://charismatismus.wordpress.com/201...afd-kandidaten/
Das Schild zur Anwaltskanzlei wurde teils mit roter Farbe verschmiert und mit diffamierenden Parolen und Unterstellungen zugeklebt.”
http://www.pi-news.net/2016/03/stuttgart...idat-eskaliert/
Quelle (Text/Foto) und Fortsetzung des PI-Artikels hier: http://www.pi-news.net/2016/03/stuttgart...idat-eskaliert/



von esther10 09.03.2016 00:57

IGFM-Vorstandssprecher ins Kuratorium des Dt. Instituts für Menschenrechte gewählt
Veröffentlicht: 9. März 2016 | Autor: Felizitas Küble

Der Deutsche Bundestag hat am 26. Februar 2016 die Wahlvorschläge von CDU/CSU und SPD für die vom Bundestag zu benennenden Mitglieder des Kuratoriums des Deutschen Instituts für Menschenrechte (DIMR) angenommen.



Damit wurden als Vertreter der Zivilgesellschaft auf Vorschlag der CDU/CSU-Fraktion IGFM-Vorstandssprecher Martin Lessenthin (siehe Foto) und die Juristin Ute Granold und auf Vorschlag der SPD-Fraktion Dr. Anja Nordmann in das Kuratorium gewählt.

Als Vertreter wissenschaftlicher Einrichtungen mit menschenrechtlichem Bezug wurden auf Vorschlag der CDU/CSU-Fraktion der Leiter der Stasi-Unterlagenbehörde Roland Jahn und die Islamwissenschaftlerin Prof. Dr. Christine Schirrmacher – ebenfalls ein IGFM-Mitglied – und auf Vorschlag der SPD-Fraktion Prof. Dr. Markus Krajewski gewählt.

Das Deutsche Institut für Menschenrechte ist Deutschlands „Nationale Menschenrechtsinstitution“ nach den „Pariser Prinzipien“ der Vereinten Nationen.

Quelle und weitere Infos hier: http://www.igfm.de/ueber-uns/igfm-im-dimr-kuratorium/

von esther10 09.03.2016 00:57

08.03.2016



Bischof Overbeck stellt sich Fragen Jugendlicher
"Ich lebe ein ziemlich extremes Leben"

Ruhrbischof Franz-Josef Overbeck führt nach eigenem Bekunden ein "ziemlich extremes", aber kein luxuriöses Leben. "Mein Tag beginnt um zwanzig nach fünf", vertraute Overbeck rund 30 Essener Schülern an.

Private Termine mit den dienstlichen Verpflichtungen einer Sieben-Tage-Woche unter einen Hut zu bringen, sei mitunter eine echte Herausforderung. Auf seinen aktuellen Dienstwagen, einen VW Phaeton angesprochen, wies der Bischof den Eindruck eines Schülers zurück, er führe "einen luxuriösen Lifestyle". Ein großes Auto brauche er, weil er viel Zeit darin verbringe und Platz zum Arbeiten benötige. Außerdem sei er eben ziemlich groß - "ich kann nicht in einem kleinen Fiat 500 durch die Gegend fahren".

Mehr beten statt Handyfasten

In der Fastenzeit habe er sich weder einen Verzicht auf Bier und Fleisch - "die Alternativen sind doch in unserer Konsum-Gesellschaft kein wirklicher Verzicht" - noch das Handy - "dann erreichen mich meine Mitarbeiter nicht" - vorgenommen. Stattdessen, so der Bischof, wolle er täglich eine halbe Stunde zusätzlich beten. Das Gebet sei ihm wichtig, "damit ich weiß, warum ich das alles hier tue - weil ich nicht einfach nur ein Manager bin". Overbeck äußerte sich im Rahmen einer Veranstaltung des vom Initiativkreis Ruhr getragenen Projekts "Dialog mit der Jugend".

(KNA)

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs