Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 13.08.2018 00:32

Kardinal Bagnasco am Fest des Märtyrers Laurentius
Raffinierte Christenverfolgung „auch bei uns in Europa“

13. August 2018 0
Christenverfolgung



Kardinal Angelo Bagnasco, Erzbischof von Genua, sprach am Fest des Märtyrers Laurentius von einer hinterhältigen Christenverfolgung „auch bei uns in Europa“.

(Rom) Am 10. August wurde der Gedenktag des heiligen Laurentius, Diakon und Märtyrer, gefeiert. In Genua ist das ein großes Fest. Dem Heiligen ist die Kathedrale geweiht. In seiner Predigt sprach Angel Kardinal Bagnasco, der Erzbischof von Genua, der unter Benedikt XVI. auch Vorsitzender der Italienischen Bischofskonferenz war, über die Zunahme einer hinterhältigen Verfolgung des Christentums.

Ein Auszug aus seiner Predigt:

„Liebe Freunde, sein Beispiel [des Märtyrers Laurentius] erinnert uns daran, daß die Verfolgung Teil des christlichen Glaubens ist: ‚Wenn sie mich verfolgen, werden sie auch euch verfolgen‘ (Joh 15,20). Wir sollten uns darüber nicht wundern, genauso wie wir nicht dem naiven Optimismus nachgeben dürfen, laut dem es um uns herum nur Respekt und Wohlwollen gibt. Dem ist nicht so! Auch wenn man nicht darüber spricht, gibt es ein antichristliches, diskriminierendes Regime.

Und dies geschieht sogar in unserem Europa, dem Schoß des Evangeliums und der Wiege der Zivilisation. Durch raffinierte Normen wird die Freiheit, den Glauben öffentlich zu bekennen, eingeschränkt, und er wird mehr und mehr in die Privatsphäre abgedrängt. Unter dem Vorwand, nicht die verschiedenen religiösen oder kulturellen Gefühle verletzen zu wollen, will man eine einheitliche, nivellierende Lebenshaltung schaffen durch Beseitigung legitimer und respektvoller Traditionen, oder durch die Veränderung von Begriffen, Orten und Symbolen. Es ist klar, daß man auf diese Weise versucht, das Erscheinungsbild des Glaubens zu verwässern mit der Absicht, ihn im kollektiven und persönlichen Bewußtsein auszulöschen, indem man ihn zu einer Tradition reduziert, von der man nur mehr eine vage Erinnerung hat.“

https://www.katholisches.info/2018/08/ra...-uns-in-europa/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: MiL
++++++++++++++++++
Weitere Nachrichten
https://www.lifesitenews.com/

von esther10 13.08.2018 00:32

MULTIKULTURALISMUS
Dänemark, Anti-Schleier-Gesetz und Proteste der schönen Seelen
RELIGIONSFREIHEIT2018.08.03
In Dänemark genehmigte sie ein Anti-Schleier Gesetz, das nicht nur die Burka und Niqab betrifft, sondern alle Formen der Maskierung (auch eine Ski-Maske), wie in Italien. Progressive Demonstrationen, bei denen die Frauen Schleier für Protest tragen. Aber wissen sie, was der islamische Schleier ist?

Schleier in der U-Bahn


Am 1. August trat in Dänemark ein im Mai verabschiedetes Gesetz in Kraft: "Wer in der Öffentlichkeit ein Kleidungsstück trägt, das sein Gesicht verdeckt, wird mit Geldstrafe bestraft". Die geschätzten Geldstrafen liegen zwischen 1.000 und 10.000 Kronen (bei wiederholten Verstößen): 1.000 Kronen entsprechen etwa 150 Euro. Damit schließt sich Dänemark vielen anderen europäischen Ländern an, die ähnliche Maßnahmen eingeführt haben, darunter Belgien, Österreich, Frankreich und Deutschland.

Genehmigt durch das dänische Parlament mit 75 Ja - Stimmen und 30 gegen, dank des „Ja“ der Liberalen und die Unterstützung der Konservativen und die Volkspartei, die die Regierung von außen Minderheit zu unterstützen, hat die Regel definiert „anti -burqa. " Aber die Regierung unter Premier Lars Løkke Rasmussen antwortete, dass dies kein Gesetz gegen eine bestimmte Religion sei. Sicherheit und Anti-Terror in der Tat bilden den Hintergrund einer Bestimmung , die im Wesentlichen der Nutzung des Niqab verboten - der islamischen Schleier, der (nur einen winzigen Schlitz für die Augen zu verlassen) vollständig bedeckt die Körper der Frau - aber auch balaclava.

In Dänemark gibt es einen hohen Prozentsatz von Muslimen, die der Statistik entkommen und sich in den letzten Jahren geweigert haben, mit den Dänen zu leben. Ganze Viertel werden heute von der Scharia regiert. Es gibt Bereiche, in denen es verboten ist, Frauen zu erreichen, und zunehmend solche, die gleichzeitig in Niqab leben. Das Gesetz kommt also ebenso wie die europäischen Länder, in denen die gleichen Probleme bestehen, als Hindernis für die Kontrolle eines Phänomens an.

Und das Klima ist so, dass Kopenhagen nach Inkrafttreten des Gesetzes sofort zum Schauplatz von Protesten wurde . Unter den Demonstranten , die ostentativ muslimische Frauen haben die Niqab und so viele dänischen Frauen tragen , die „verschleierte“ solidarisch sind. Was die New York Times unterstreichen musste: "Im Mittelpunkt eines Protestes für die Rechte der Frauen, sich zu schützen, waren Frauen, die das nicht tun. Ungedeckte Beine, ungeschützte Schultern und lange blonde Haare; inmitten von Schleiern und Niqabs ".

Die Veranstaltung - organisiert unter anderem von dem Kvinder i Dialog - begann in einem Wohnquartier von Mjolnerparken, bewohnen hauptsächlich von Einwanderern aus Vertretern der dänischen Regierung und Journalisten nutzen „Ghetto“ und rufen „Parallelgesellschaft.“ Die Demonstration endete mit einer Menschenkette um eine der wichtigsten Polizeistationen in Kopenhagen als Warnung.

Minister Soren Pape Poulsen Gerechtigkeit für seinen Teil , setzt das Gesetz zu verteidigen: „Wir , welche Art von Gesellschaft sprechen sollten wir, da unsere Wurzeln und unsere Kultur haben: Wir decken nicht unsere Gesichter und unsere Augen, müssen wir in der Lage sein , um die Gesichtsausdrücke anderer zu sehen. In Dänemark ist es ein Wert ". Was Frankreich versucht hat, indem es das gleiche Gesetz bereits 2011 verabschiedet hat.

Aber die Sache geht nicht auf die dänischen Demonstranten über . Gauri van Gulik, Direktor von Amnesty International für Europa, sagte das Verbot die Rechte auf freie Meinungsäußerung verletzt und Religion und dass „alle Frauen sollten frei sein , zu kleiden , wie sie wollen und tragen Sie Kleidung , die ihre Identität ausdrücken oder ihre Überzeugungen (...) Wenn die Absicht dieses Gesetzes war, die Rechte der Frauen zu schützen, versagt es auf sensationelle Weise. Stattdessen kriminalisiert das Gesetz Frauen für ihre Kleiderwahl und verrät dabei jene Freiheiten, die Dänemark zu unterstützen behauptet. "

Der Sprecher weiß jedoch offensichtlich wenig über den Islam und den Schleier . Der Hijab, der Niqab und jedes andere Modell der islamischen Deckung hat historisch nie ein Dogma in der Religion Allahs oder ein religiöses Symbol dargestellt. Im Jahr 2004, Khaled Fouad Allam, ein Muslim Professor für islamische Studien ausführlich diskutierte das Thema und betonte die Notwendigkeit , den Schleier zu sticken wurde eine Rechtstheorie nicht wirklich in Betracht gezogen, klassischen Islam, von Juristen.

Der "Hijab" erscheint tatsächlich erst im vierzehnten Jahrhundert . Erstens, keine Spur des Wortes im Quran. Der Jurist Ibn Taymiyya war der erste, der es benutzte. Und er ließ sich von einer Interpretation von Vers 31 aus Sure 24 des Quran inspirieren. Im Auszug einer Affirmation, mit einem klaren generischen Inhalt, hat er ihr einen Normwert zugeschrieben. Es gab eine Zeit, in der tatsächlich dieselben Straßen, auf denen es heute schwierig ist, eine Frau ohne Tschador oder Niqab zu finden, man sie genau "westlich" angezogen sehen könnte. Es war die 80er, dann kamen die Taliban. Sicherlich nicht den Stoff des Rockes zu dehnen, sondern ihn vollständig zu bedecken.

In den achtziger Jahren versiegelte die iranische islamische Revolution in der Wut der Wiederbelebung die Frau im Schleier . Die iranische Botschaft verteilte den Hijab zuerst an die Moscheen. Es ist schwer zu glauben, aber in den frühen 1990er Jahren waren die meisten Frauen in den Straßen Algeriens im Westen gekleidet. Berühmt und spektakulär war die islamistische Provokation von 1994, gerade in Algier, als die Hauptstadt buchstäblich mit Plakaten überflutet wurde, die die Hinrichtung von Frauen ohne Schleier "ankündigten". Von diesem Moment an nahmen sie es nicht mehr aus.

Khomeini begann am Vorabend der 80er Jahre mit der Aufhebungdas erleuchtete Familiengesetz, das vom Schah verkündet wurde, und machte den Tschador bald zur "Fahne der Revolution". Weil in diesem Schleier die erhabene Form der Ablehnung eingraviert ist: die Ablehnung der westlichen Identität, Assimilation. „Frauen, die die Revolution gemacht haben, waren und sind Frauen mit islamischem Gewand, keine Frauen elegant und in Ordnung gebracht, wie Sie, die gehen um alles hinter einer Menge von Männern entdeckt ziehen. Die Eulen tragen Make-up und gehen auf der Straße zeigt, Hals, Haare, Formen, wehrte ihn nicht nicht Schah. sie nie gute taten. sie wissen nie, politisch oder beruflich nützlich weder sozial sein. und das ist, weil, Aufdeckung, ablenken Männer und Mühe, sie Dann lenken sie ab und stören auch die anderen Frauen ", sagt Khomeini zu Teheran.

Wenn das Land gegen den Schah rebellierte zu sehen waren, in der Tat, nehmen Frauen auf die Straße zu Tausenden in den traditionellen Schleier gehüllt und hatte ihn direkt in die Zwangs „Verwestlichung“ herausfordernd als Khomeini noch nicht angekommen war das Persien Gesicht zu ändern , das war . Und die Bilder dieser Manifestation sind ähnlich wie das heutige Dänemark: Es ist ein kulturelles Erbe, das der Vergangenheit angehört.

In der Mitte der achtziger Jahre änderte sich plötzlich alles : Die Scharia, das Gesetz, das im siebten Jahrhundert von Mohammed in Kraft war, wurde in vielen dieser Länder unter dem Einfluss der Re-Islamisten eingeführt; Die Frau im Nahen Osten wurde in einen tragbaren Käfig gesteckt und in Europa begann sie, den Schleier zu tragen, um ihre "Identität" zurückzugewinnen. Und seit einiger Zeit ist die islamische Unterwerfung schick geworden. Sie wollten es aus Dänemark
http://www.lanuovabq.it/it/danimarca-leg...lle-anime-belle
+
https://philosophia-perennis.com/2018/08...ei-linksaussen/
+
https://philosophia-perennis.com/2018/08...-zu-zerstoeren/

von esther10 13.08.2018 00:26

Bayern: Abteilung gegen Schleuser eröffnet

Veröffentlicht: 13. August 2018 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: Causa ASYL (Flüchtlinge/Migranten) | Tags: ausländerrechtlich, Bauspack, Bayern, CSU, grenzüberschreitend, Justizminister, Kriminalität, Netzwerke, Schleuser, Staatsanwaltschaft, Straftaten

https://www.csu.de/aktuell/meldungen/aug...heit-in-bayern/

Der Bayerische Justizminister Winfried Bausback hat die bayernweit erste Abteilung „Bekämpfung grenzüberschreitender und Schleuserkriminalität“ bei der Staatsanwaltschaft Traunstein vorgestellt.



„Mit der neuen Abteilung bündeln wir Kompetenz und Manpower und erhöhen so die Schlagkraft im Kampf gegen Schleusernetzwerke und andere Formen grenzüberschreitender Kriminalität, wie zum Beispiel Waffen- und Drogenhandel oder Zigarettenschmuggel“, erklärte Bausback und fügte hinzu: „Jede Straftat, die wir konsequent und effektiv schon an der Grenze verfolgen, ist ein Gewinn für die Sicherheit im ganzen Land!“

Die neue Abteilung hat am 6. August dieses Jahres die Arbeit aufgenommen und ist im Schwerpunkt für die Verfolgung grenzüberschreitender ausländerrechtlicher Straftaten, insbesondere der Schleuserkriminalität, aber auch für andere Erscheinungsformen der grenzüberschreitenden organisierten Kriminalität zuständig. Sie wird außerdem verstärkt mit den Behörden in Österreich und Italien zusammenarbeiten und Ansprechpartner für die Bundes- und Grenzpolizei sein.

Quelle und Fortsetzung der Meldung hier: https://www.csu.de/aktuell/meldungen/aug...heit-in-bayern/
https://charismatismus.wordpress.com/201...user-eroeffnet/


von esther10 13.08.2018 00:26




Geldgespräche: Sollten die Katholiken angesichts des jüngsten Skandals ihre Verantwortung aufgeben?
Besorgt Gläubige suchen nach Wegen, ihren Unmut auszudrücken.

Als Ralph Martin von Renewal Ministries als Antwort auf den jüngsten Sexualmissbrauchsskandal seinen "Brief an beunruhigte Katholiken" schrieb , zitierte er einen Katholiken, der vorschlug, Kirchenleitern eine Botschaft zu schicken, indem er Spenden zurückhalte.

Martin sagte, der unzufriedene Katholik sagte ihm, dass sich die Dinge nur ändern würden, wenn die Gläubigen aufhören würden, den nationalen Sammlungen der Bischöfe und den Diözesan- und Pfarrei-Sammlungen zu geben - "solange sie nicht von Bischöfen geleitet werden, die bereit sind, einen Spaten zu nennen und zu regieren entsprechend."

Dieser Ruf wurde auch von anderen aufgegriffen, nachdem der frühere Kardinal Theodore McCarrick über Vorwürfe wegen sexuellen Missbrauchs, an denen männliche Minderjährige und Seminaristen beteiligt waren, zurückgetreten war.

"Leider ist das einzige, was die Aufmerksamkeit der Bischöfe auf sich zieht, Geld", sagte ein Leser des Registers als Antwort auf die Videobotschaft des Exekutivdirektors Dan Burke - "Dieser Skandal ist das letzte Strohhalm - warum in der katholischen Kirche?" - bei NCRegister .com.

Der Leser fuhr fort zu sagen, dass die Katholiken die Finanzierung möglicherweise zurückhalten müssen, bis die Bischöfe bereit sind, wirkliche Veränderungen vorzunehmen.

Auch wenn es zu früh ist, um zu sagen, ob die Spenden von dem Skandal betroffen sind, sind die Katholiken offensichtlich verärgert und suchen nach Möglichkeiten, ihre Bedenken zum Ausdruck zu bringen.

"Manchmal ist die einzige Stimme, die wir haben, die Kontrolle, die wir schreiben können", sagte Brice Sokolowski, der den katholischen Spendenaufruf startete , um Pfarreien, Apostolaten, religiösen Gemeinschaften und anderen zu helfen, Spender zu erreichen. Sokolowski sagte, dass die Katholiken insgesamt sehr großzügig und sehr loyal sind, wenn es um Geben geht. "Aber zur gleichen Zeit, wenn solche Dinge passieren, werden sie wirklich frustriert."

Sokolowski sagte, dass er den Katholiken in diesem Klima rät, ihre Pfarreien weiter zu unterstützen und, wenn sie sich um die Führung ihrer Bischöfe und Diözesen sorgen, kleinere, lokale katholische Organisationen anstelle von Diözesankampagnen zu geben.

"Wenn sie nicht das Vertrauen haben und nicht glauben, dass das Geld an authentische katholische Dinge geht, wenn ... es eine Kampagne nach der anderen war und sie nicht wissen, wohin das Geld geht, verstehe ich völlig warum Ein Katholik würde keine Diözesankampagne geben wollen. "

"Aber", fügte Sokolowski hinzu, "stellen Sie sicher, dass Sie Ihren örtlichen Priester unterstützen."

Als Präsident eines evangelistischen Dienstes, der auf die Großzügigkeit der Spender angewiesen ist, sagte Martin in einem Interview, dass er dennoch denkt, dass die Einbehaltung finanzieller Beiträge aus bestimmten Gründen eine gute Option für Laien ist, die sich um Bischöfe kümmern, die nicht mit Unmoral zu tun haben klare Botschaft darüber, was die Kirche über sexuelle Sünde lehrt.

"Wenn Sie wissen, dass Situationen ungesund und ungesund sind", sagte er, "würde ich diese Situationen sicherlich nicht unterstützen. Auf der anderen Seite gibt es viele wunderbare Priester und Bischöfe, und wir sollten sie auf jeden Fall unterstützen. "

Aber Martin fügte hinzu, dass das Zurückhalten von Geld nur ein Weg sei, und er würde die Laien dazu auffordern, auch andere Optionen zu verfolgen, einschließlich Briefe an Bischöfe zu schreiben.

"Es gibt zu viele Menschen, die unter falscher Lehre, falschem Predigen und sexueller Belästigung gelitten haben und Angst haben, sich zu Wort zu melden", sagte er. "Jeder muss sprechen. Wenn die zuständige Behörde nicht reagiert, ist es Zeit, sich mit anderen zusammenzuschließen und Rechenschaft zu verlangen. "

Was die Auswirkungen auf sein eigenes Ministerium betrifft, sagte Martin, er erwarte, dass die Spenden steigen, nicht sinken.

"Die meisten unserer Spender sind hier, weil sie denken, dass hier eine klare Stimme ist", sagte er. "In der Nachsaison haben wir versucht, den katholischen Glauben ohne Kompromisse zu predigen. ... Die Leute, die uns unterstützen, wollen eine klare Stimme und ich erwarte, dass die Spenden steigen. "

Mundelein Seminary in Illinois hat keine Abnahme der Spenden im Zusammenhang mit dem Skandal gesehen, aber Pater John Kartje, der Rektor / Präsident, ist proaktiv tätig, indem er Bedenken offen mit den Studenten des Seminars spricht und auf Fragen antwortet, die er während des Seminars bekommt Sprechverpflichtungen.

Obwohl das Priesterseminar als Reaktion auf den Skandal keinen formellen Brief an Spender und Unterstützer geschickt hat, soll dies nicht heißen, dass man nicht dazu kommen wird, sagte Pater Kartje. In der Vergangenheit, so sagte er, habe er versucht, auf individuelle Anfragen zu solchen Angelegenheiten persönlich zu antworten, anstatt sie in einem formellen Brief zu behandeln.

"Jede Glaubensbeziehung basiert auf aktuellen, momentanen Kommunikationen", sagte er, "aber ich kann im Großen und Ganzen sagen, dass ich keine Beweise gesehen habe, dass es etwas an Vertrauen in das gibt, was wir tun."

Martin sagte, er würde katholischen Organisationen raten, ihre Spender in solchen Zeiten herauszufordern und zu beruhigen.

"Fordern Sie sie auf, sich zu verstärken und nicht über Missbrauch, den sie erfahren haben, Stillschweigen zu bewahren", sagte er. "Wir müssen sie herausfordern, ihr eigenes Leben zu betrachten, um zu sehen, ob sie das Leben führen, von dem die Kirche leben soll. Wir müssen auch die Menschen ermutigen, dass, obwohl das schlimm ist, es noch andere schreckliche Zeiten in der Geschichte der Kirche gegeben hat. Wenn Sie Abschnitte aus dem St. Catherine's Dialog lesen , sind es Schlagzeilen von heute. ... Wir müssen uns daran erinnern, dass dies schon einmal passiert ist, aber nicht die Schwere und den Schaden minimieren, den es Seelen zufügt. Es führt die Menschen in die Hölle und blockiert die Neuevangelisierung und das Antlitz Christi in der katholischen Kirche. "

Sokolowski fügte hinzu, dass er gerne sehen würde, dass die Bischöfe den Katholiken versichern würden, dass ihr Geld für die benötigten Gelder gebraucht wird und nicht um Anwaltskosten und andere mit Skandalen verbundene Kosten.

In vielen Diözesen sei viel Energie und Geld dafür aufgewendet worden, Spenden entgegenzunehmen, aber nicht genug, um den Menschen zu danken, sie auf dem Laufenden zu halten und eine gute Verwaltung des Gebotenen zu zeigen.

Die franziskanische Schwester Georgette Lehmuth, die Präsidentin und Vorsitzende der National Catholic Development Conference (NCDC), die sich selbst als die größte Mitgliedervereinigung gemeinnütziger religiöser Spendenorganisationen in den USA bezeichnet, sagte, dass in Gesprächen mit den Mitgliedern der Gruppe über den McCarrick-Skandal, Nr man hat speziell über die Auswirkungen auf Spenden gesprochen. Ihre Anliegen seien eher die betende Unterstützung für die Opfer und die katholische Glaubensgemeinschaft gewesen.

Ein drittes Anliegen, so sagte sie, ist, dass die US-Konferenz der katholischen Bischöfe das Thema des sexuellen Missbrauchs von Mitgliedern der Hierarchie anspricht und eine angemessene Rechenschaftspflicht schafft, so wie sie es mit Priestern, Diakonen und Kirchenleitern getan haben. Die NCDC-Mitgliedschaft umfasst religiöse Gemeinschaften von Männern und Frauen, Schreinen, Sozialeinrichtungen, Schulen, Pfarreien, Diözesen, Seminaren und internationalen Hilfsorganisationen.

Pfarrer Herb Weber, Pfarrer der St. Johannes XXIII. Pfarrei in Perrysburg, Ohio, die Mittel für eine neue Kirche gesammelt hat, die sich im Aufbau befindet, sagte, er habe keine Veränderung in der Unterstützung des Projekts bemerkt, seit die Nachricht vom letzten Skandal gebrochen wurde. "Die Leute sind sehr besorgt; aber gleichzeitig sind ihre Loyalitäten so lokal, dass, solange ihre eigene Pfarrei gut zu funktionieren scheint, sie treu reagieren werden. "

Die US-Konferenz der katholischen Bischöfe, die etwa 15 nationale Appelle durchführt - darunter jene für die Kirche in Lateinamerika, Catholic Relief Services, die katholische Kampagne für menschliche Entwicklung und den Ruhestandsfonds für Ordensleute - reagierte nicht auf eine Anfrage nach einem Interview über die Auswirkungen des Skandals auf seine Sammlungen, noch mehrere andere Diözesen, Organisationen und Institutionen.

Judy Roberts schreibt aus Graytown, Ohio.
http://www.ncregister.com/daily-news/mon...-of-latest-scan

von esther10 13.08.2018 00:22

Bekämpfe den Skandal, indem er das Evangelium bezeugt, sagt Papst den Jugendlichen
von Cindy Wooden
Gesendet Montag, 13. August 2018


Junge Menschen sollten sich daran erinnern, dass sie auch Teil der Kirche sind, sagte der Papst

Mitglieder der katholischen Kirche sündigen und geben einen Skandal, stimmt es, sagte Papst Franziskus, aber es liegt an jedem Katholiken, den Glauben so authentisch wie möglich zu leben und der Welt die Liebe Jesu zu bezeugen.

"Der beste Weg, um zu antworten, ist mit Zeugen", sagte der Papst als Antwort auf einen jungen Mann, der sagte, dass der "nutzlose Pomp und die häufigen Skandale die Kirche in unseren Augen kaum glaubwürdig gemacht haben".

Papst Franziskus sprach während eines Abendtreffens mit rund 70.000 jungen Erwachsenen im Alter von 16 bis 30 Jahren, die am Ende einer Pilgerfahrt im römischen Circus Maximus versammelt waren, über Zeugnis, Träume und wahre Liebe. Die meisten von ihnen waren in den letzten drei oder vier Tagen mindestens 50 Meilen gelaufen. Vertreter kamen aus 195 der 226 Diözesen Italiens, und 150 Bischöfe gingen zumindest teilweise mit Gruppen aus ihren Diözesen.

Fünf junge Menschen wurden ausgewählt, um ihre Geschichten mit der Menge zu teilen und Fragen an Papst Franziskus zu stellen. Sie baten ihn darum, ihre Träume am Leben zu erhalten, wenn die Zukunft so ungewiss erscheint, wie man sich darauf vorbereitet, zu heiraten und eine Familie zu gründen und wie man Kirchenführer dazu bringt, ihnen zuzuhören, statt sie zu predigen.

"Er hat seinen Finger in die Wunde gelegt", sagte der Papst in Bezug auf die letzte Frage, die von Dario, einer 27-jährigen Hospizschwester, gestellt wurde. Er sagte dem Papst: "Für junge Leute reichen die Befehle von oben nicht mehr aus, wir brauchen Zeichen und das aufrichtige Zeugnis einer Kirche, die uns begleitet und auf die Zweifel hört, die unsere Generation jeden Tag erhebt."

Darios Urteil über die Pastoren der Kirche sei "stark", sagte der Papst, und es stimmt, dass "manchmal wir diejenigen sind, die das Evangelium verraten".

Aber Papst Franziskus hat den jungen Menschen auch gesagt, dass sie erkennen müssen, dass auch sie Teil der Kirche sind. Denken nur religiöse, Priester und Bischöfe sind die Kirche ist "Klerikalismus" und "Klerikalismus ist eine Perversion der Kirche", sagte er.

Der beste Weg, um auf eine stickige, leblose Kirche oder auf kirchliche Skandale zu reagieren, sagte der Papst: "ist Zeuge. Wenn es kein Zeugnis gibt, gibt es keinen Heiligen Geist. Die Kirche ohne Zeugnis ist nur Rauch. "

Letizia, 23, sagte dem Papst, dass sie gerne Kunsthistorikerin werden würde, aber sie wurde empfohlen, Wirtschaft zu studieren, weil sie besser bezahlen würde. Lucamatteo, 20, sagte dem Papst, er träume von großen Träumen und sei beängstigend, und Martina, 24, sagte, sie wolle sich auf die Ehe und eine Familie vorbereiten, aber alle scheinen es für wichtiger zu halten, zuerst eine Karriere zu machen.

"Träume sind wichtig", sagte der Papst ihnen. "Und die Träume der Jungen sind die wichtigsten von allen; Sie sind die hellsten Sterne, die einen anderen Weg für die Menschheit weisen. "

Natürlich, sagte er, Träume müssen wachsen, auf die Probe gestellt und gereinigt werden. Diejenigen, die es wert sind, verfolgt zu werden - die Bibel würde sie als "große Träume" bezeichnen - sind immer diejenigen, die anderen helfen und die Welt zu einem besseren Ort machen. "Große Träume schließen ein, involvieren andere, erreichen, teilen und generieren neues Leben."

Einer der größten Träume von allen, sagte er, ist der Traum, wahre Liebe zu finden, sich einem anderen für das Leben zu verpflichten und eine Familie zu gründen. Es ist so wichtig und so heilig, sagte er, dass es niemals an zweiter Stelle der Karriere stehen sollte.

Wahre Liebe ist nicht einfach Verliebtheit, sagte der Papst den Jugendlichen. Es beinhaltet, dass man sich selbst einem anderen gibt; "Sie müssen das ganze Fleisch auf den Grill legen, wie wir in Argentinien sagen."

"Zu wählen, für sich selbst entscheiden zu können, scheint der höchste Ausdruck der Freiheit zu sein", sagte er. "Und in gewissem Sinne ist es das auch. Aber die Idee der Wahl, die wir heute einatmen, ist die einer Freiheit ohne Bindungen - darauf achten - ohne Bindungen, ohne Verpflichtung und immer mit irgendeiner Art Fluchtweg. "

Aber wahre Freude und Freude kommen von der Suche nach dem Wertvollsten, "was es wert ist, Ja zu sagen und dem Leben zu geben", sagte der Papst.

Der Abend endete mit einem Gebetsgottesdienst und der Lesung der Evangeliengeschichte der Apostel, die nach Maria Magdalena zu Jesu Grab gerannt kamen und ihnen sagten, dass Jesus nicht mehr da sei. John kam zuerst an, wartete aber auf Peter, bevor er hineinging, bemerkte der Papst in seiner Predigt.

Junge Leute sollten mit der gleichen Leidenschaft für Jesus laufen, sagte Papst Franziskus. "Die Kirche braucht deine Begeisterung, deine Intuitionen, deinen Glauben. Und wenn du ankommst, wo wir noch nicht gewesen sind, so sei geduldig genug, auf uns zu warten, wie Johannes vor dem leeren Grab auf Petrus wartete.
http://www.catholicherald.co.uk/news/201...s-young-people/

von esther10 13.08.2018 00:19

OFFENER BRIEF an Kanzlerin Merkel: Scheckkarten-Diplomatie ist keine Lösung!

Veröffentlicht: 13. August 2018 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: Causa ASYL (Flüchtlinge/Migranten) | Tags: Asylpolitik, deutschland, Dublin-Regelung, Eine-Welt-Politik, Kanzlerin Merkel, Klaus Hildebrandt, Marokko, Migration, Offener Brief, Scheckkarten-Diplomatie, Spanien, Staatsschulden

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,
die kürzliche Meldung in der Tagesschau war wieder einmal exemplarisch für das Unvermögen Berlins, eine konsequente und glaubwürdige Politik zu betreiben, als Sie ihrem spanischen Kollegen weitere finanzielle Unterstützung zur Abwendung der sich anbahnenden neuen Flüchtlingsströme in Richtung Spanien in Aussicht stellten, während Sie aber gleichzeitig keinen Zweifel daran lassen, an ihrer nationalen und EU-Willkommenspolitik festhalten zu wollen.
.
In Marokko warten schon wieder 50.000 schwarze Männer aus Nord- und Zentralafrika auf die Überfahrt nach Europa gen Norden. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis sie Ceuta stürmen werden. Ganze 3 Jahre sind schon vergangen und ein Ende Ihrer Politik ist weiterhin nicht in Sicht, denn sie basiert auf Lügen und Täuschung.
.
Ich staune immer wieder, wie aufmerksam die Bürger dieses Theater verfolgen und wie die Front der Gutgläubigen und ehemaligen freiwilligen Helfer mit jedem Hauseinbruch, jeder Messerstecherei, jeder Vergewaltigung, jedem Terrorvorfall und mit jedem Ladendiebstahl sowie den zahlreichen Pöbeleien und Schlägereien bröckelt. Eine Integration, die den Namen verdient, ist unter diesen Umständen nicht mehr möglich.
.
Jüngsten Umfragen zufolge konnte die AfD erneut zulegen und dürfte inzwischen zur zweitstärksten Partei aufgestiegen sein. Der Zorn in der Bevölkerung gegenüber Berlin wächst unaufhaltsam.
.
Glauben Sie wirklich, sich mit Ihrer Scheckkarten-Diplomatie noch über Wasser halten zu können? Warum rufen Sie nicht, genauso laut wie seinerzeit „Kommt“ jetzt ein „Bleibt da wo ihr seid, beschützt eure Frauen und Kinder, und helft eurem Land beim Aufbau einer besseren Ordnung“?
.
Überall dort, wo der Islam dominiert, herrscht Angst, Korruption und Terror. Werfen Sie einen Blick auf die Landkarte und Sie werden mir hoffentlich Recht geben.
.
Wozu verabschieden Sie eigentlich einen Haushalt, wenn Sie sich immer wieder etwas Neues, völlig Unnötiges einfallen lassen, um das Geld der Bürger zu verplempern, wo es hierzulande doch an allen Ecken und Enden fehlt? Würden Sie die Dublin-Regelung umsetzen, dann wären diese Probleme schon längst vom Tisch.
.
Warum machen Sie sich nicht endlich an die Rückzahlung Ihrer Staatsschulden, wie man es von jeder verschuldeten Privatperson und auch jedem kleinen und mittelständigen Unternehmen erwarten würde? Ungeachtet der von Ihnen ausgelösten nationalen und europaweiten Katastrophe, verschwenden Sie hunderte Milliarden Euro (Bund und Länder) für Menschen, die unser System gezielt ausbeuten und das friedliche Zusammenleben der Bürger, „die schon lange hier leben“, zu zerstören versuchen?

.

Widmen Sie sich den originären Aufgaben und Problemen einer verantwortungsvollen Bundesregierung und nehmen Sie zur Kenntnis, dass es durchaus gangbare Alternativen zu Ihrer Politik gibt. Vielleicht hat das alles ja auch gar nichts mit Ihnen zu tun und Sie haben nur schlechte bzw. inkompetente Berater/innen.
.
Frau Bundeskanzlerin, hören Sie auf mit dieser Eine-Welt-Politik und dienen Sie dem deutschen Volk, wofür es sie angemessen bezahlt. Wir Bürger des wiedervereinten Deutschlands brauchen keine Propaganda und Agitation; wir brauchen Frieden auf der Grundlage von Recht und gegenseitigem Respekt, was sich mit allem Geld der Welt nicht kaufen lässt.
.
Mit freundlichen Grüßen
Klaus Hildebrandt
https://charismatismus.wordpress.com/201...-keine-loesung/

von esther10 13.08.2018 00:17

Kardinal O'Malley befiehlt eine Untersuchung des Bostoner Seminars
von Rhina Guidos
Gesendet Montag, 13. August 2018


Kardinal O'Malley (Getty)
Der Kardinal hat den Rektor nach unbestimmten Anschuldigungen in Sabbatical versetzt

Der Erzbischof von Boston hat erklärt, dass er den Rektor des Erzbischöflichen St. John Seminars gebeten hat, sofort in Sabbatjahr zu gehen und eine Untersuchung von Vorwürfen über soziale Aktivitäten in den sozialen Medien zu fordern, die "im Gegensatz zu den moralischen Standards und Anforderungen von Ausbildung für das katholische Priestertum. "

"Zu dieser Zeit bin ich nicht in der Lage, diese Behauptungen zu bestätigen oder zu widerlegen", sagte Boston Kardinal Sean O'Malley in einer Erklärung, die per E-Mail an die Medien geschickt wurde. Er sagt nicht in der Aussage, worum es in den Anschuldigungen geht.

In einer von der Erzdiözese herausgegebenen Erklärung sagte Kardinal O'Malley, dass P. Stephen Salocks, Professor für Heilige Schrift, als Interims-Rektor am St. John Seminary fungieren wird, da Mgr. James Moroney, sein Rektor, für das Herbstsemester in Sabbatical geht. damit es eine völlig unabhängige Untersuchung über diese Angelegenheiten geben kann ", schrieb er.

Kardinal O'Malley sagte, er habe auch eine Gruppe ernannt, "um eine Untersuchung der in dieser Woche erhobenen Anschuldigungen, der Kultur des Seminars bezüglich der erwarteten und geforderten persönlichen Standards von Kandidaten für das Priestertum und jeglicher Probleme des Seminars über sexuelle Belästigung oder andere zu beaufsichtigen Formen der Einschüchterung oder Diskriminierung. "

Er sagte, er habe die Gruppe gebeten, ihre Ergebnisse so schnell wie möglich vorzulegen.

"Die in dieser Woche erhobenen Anschuldigungen bereiten mir als Erzbischof von Boston große Sorgen", schrieb er. "Das Amt des katholischen Priestertums erfordert eine Vertrauensbasis mit den Menschen der Kirche und der weiteren Gemeinschaft, in der unsere Priester dienen. Ich bin entschlossen, dass alle unsere Seminare diesen Vertrauensstandard erfüllen und die notwendige Ausbildung für die Priester schaffen, damit sie in unserer heutigen Gesellschaft eine anspruchsvolle Berufung als Dienst leisten können. "

Kardinal O'Malley ist einer der wichtigsten Berater von Papst Franziskus bei sexuellem Missbrauch von Geistlichen und leitet die Päpstliche Kommission für den Schutz von Minderjährigen.

http://www.catholicherald.co.uk/news/201...oston-seminary/

Boston war das Epizentrum des Missbrauchsskandals, der 2002 in der Kirche ausbrach. Die Bostoner Erzdiözese wurde dann von Kardinal Bernard Law geleitet.


von esther10 13.08.2018 00:17




Von Dandro Magister
+


12. August Brüder und Klingen. Der riskante Ökumenismus von Papst Franziskus. Mit einem Postscript
Auch auf dem ökumenischen Terrain geht Papst Franziskus neue Wege.

Kein Papst vor ihm hätte ein Protestant an der Spitze des „L'Osservatore Romano.“ Put Und er tat es, wie die Ernennung Direktor der argentinischen Ausgabe des Heiligen Stuhls offizielle Zeitung der Presbyterian Marcelo Figueroa, seinen langjährigen Freund.

Kein Papst hatte jemals ein Treffen mit dem orthodoxen Patriarchen von Moskau organisieren können. Und es gelang ihm, mit einem Termin am Flughafen von Havanna .

Jorge Mario Bergoglio übersieht niemanden. Er zeigt seinen Sohn und seine Frau, und er mag sie.

Sein Freund Figueroa, der Calvinist Lager, hat in der aktuellen Ausgabe von „ Die katholische Zivilisation “ Seine rechten Seite zu einem Frontalangriff gegen die so genannte setzen „Theologie des Wohlstands“ , durch eine Bewegung in den Vereinigten Staaten und marodierenden geboren Pfingst Profess um der Süden des Kontinents, nach dem es falsch ist, arm zu sein, und der wahre Glaube macht einen reich, gesund und glücklich.

Kenneth Copeland ist einer der Leiter dieser Theologie, aber er war der Ehrengast im Vatikan. Und zu anderen evangelikalen Führern sagte Franziskus einmal, sich aus dem Stegreif sprechend: "Gott ist mit uns, wohin auch immer wir gehen. Nicht weil ich katholisch bin, weil ich lutherisch bin oder weil ich orthodox bin. "Denn das wäre der Fall," fügte er hinzu, "in einem theologischen Irrenhaus."

Im Vatikan Bulletin, dass seine Gespräche transkribieren, an dieser Stelle wird in runden Klammern geschrieben: „Lachen“ und mehr „Lachen“, zusammen mit „Applaus“ erscheint nach dieser anderen Bonmot Seiner: „Lasst die Theologen ihre Arbeit tun. Aber wir erwarten, dass sie eine Vereinbarung sind. "

Francis hat das Dutzende Male gesagt. Die monumentalen Glaubensunterschiede, die die christliche Welt teilen, müssen beseitigt werden. Er ist eine Ökumene des Handelns, für den Frieden zwischen den Völkern.

Wie für die Einheit des Glaubens, sondern für ihn ist nur getauft viel, und über den Rest, „lassen Sie uns alle Theologen senden ihre Diskussionen auf einer einsamen Insel zu haben.“ Bergoglio wiederholt diese Bonmot Oft und schreibt sie Ökumenische Patriarch von Constantinople Agoras , er der unvergesslichen Umarmung mit Paul VI in Jerusalem im Jahr 1964. es scheint nicht , dass der Patriarch, der je erklärt, aber es hat jetzt ein stabiler Teil der Erzählung des aktuellen Papstes worden.

Es hat seine eigenen wunden Stellen, mit dramatischen Auswirkungen außerhalb und innerhalb der katholischen Kirche.

Für die Katholiken zum Beispiel ist die Kommunion bei der Messe etwas ganz anderes als die Protestanten es sehen. Aber Francis, vor drei Jahren in Reaktion auf eine lutherische Frau , die ihn fragte , ob sie die Gemeinschaft zusammen mit ihrem katholischen Ehemann empfangen konnte, zuerst sagte ja, dann nein, dann weiß ich nicht, dann tun , was Sie wollen.

Das Ergebnis ist, dass in Deutschland, wo interkonfessionelle Ehen zahlreich sind, die Mehrheit der Bischöfe die Kommunion an beide Ehepartner weitergeben kann. Mit sieben deutschen Bischöfen, darunter einen Kardinal, der jedoch hat Berufung an die Gemeinde für die Lehre des Glaubens, der hat einen Halt genannt , um alles mit der Forderung , dass eine Vereinbarung zunächst auf eine so sensiblen Materie erreicht wird, nicht nur in den gesamten Katholische Kirche, sondern auch unter den anderen christlichen Konfessionen. Von den Orthodoxen sind unbeirrbar gegen jede Art von "Interkommunion", die sie eine Gräuel beurteilen.

Die Ukraine ist ein weiteres dieser explosiven Themen. Es gab das Thema des Patriarchats von Moskau. Aber jetzt wollen sie sich selbständig machen, mit ihren griechisch-katholischen Landsleuten, unterstützt von Bartholomäus, dem Patriarchen von Konstantinopel.

In Moskau hat Wladimir Putin natürlich die Krim annektiert und die Ukraine militärisch angegriffen. Und Francis? Er hat die Moskauer Seite völlig übernommen , indem er die griechischen Katholiken öffentlich tadelt und ihnen befiehlt, sich nicht einzumischen. Die Ökumene von Franziskus funktioniert auch so.

(Englische Übersetzung von Matthew Sherry , Ballwin, Missouri, USA)

----------

Dieser Kommentar wurde in "L'Espresso" Nr. Veröffentlicht. 32 von 2018 am Kiosk am 12. August auf der Meinungsseite "Settimo Cielo" Sandro Magister anvertraut.

Hier ist der Index aller vorherigen Kommentare:

> "L'Espresso" im siebten Himmel

----------

POSTSCRIPT - Ich muss eine Korrektur vornehmen. Professor Enrico Galavotti hat mich darauf hingewiesen , dass die Bonmot über die Theologen auf eine einsame Insel zu beschränken wirklich ursprünglich von Patriarch Athenagoras gesagt wurde, und in dem Buch von Olivier Clément „Dialogues avec le patriarche Agoras“ , veröffentlicht in Frankreich von Arthème finden Fayard und in Italien von Gribaudi im Jahr 1972 mit dem Titel "Dialoge mit Atenagora."

Aber in welchem ​​Sinne sprach der Patriarch das aus? Hier ist die "Ad-hoc-Passage" aus dem Gespräch.

*

CLÉMENT: Sie scheinen gesagt zu haben, dass Sie alle Theologen im Bosporus ertränken möchten!

ATHENAGORAS: Das habe ich nie gesagt! Es ist ein Mythos ... Ich habe nur alle Theologen auf einer Insel vorgeschlagen. Mit viel Champagner und Kaviar!

CLÉMENT: Um sie loszuwerden oder ihnen die Chance zu geben, unter den besten Bedingungen zu arbeiten? Sie sind schließlich nicht an Sektessen gewöhnt. Sie sind überhaupt nicht betrunken - leider! - nicht einmal auf Champagner ...

ATHENAGORAS: ... noch auf den Heiligen Geist! Du bist noch schlimmer als ich ... Um deine Frage zu beantworten: Zuerst hätte ich sie gerne angezogen eine spontane, uneigennützige Weise, ohne die ganze Zeit wird daran erinnert, dass sie richtig sind oder dass die andere sind falsch, und sie haben auf dem Hut bleiben ... Aber jetzt denke ich, dass sie sich auf einer Insel gebracht werden sollen, so dass sie gründlich diskutieren können ... Die Zeit ist gekommen.

CLÉMENT: Nun, dank der tiefen Versöhnung mit der Kirche von Rom, deren Initiator Sie waren, das Werk des Theologen ist immer zweitrangig: Es ist eine Haltung, die bereits vorhanden ist, Misstrauen in Zeiten des Misstrauens, Konvergenz, wenn die Liebe zurückkehrt ...

ATHENAGORAS: Das stimmt genau.

*
Papst Franziskus hat die erste der beiden aufeinanderfolgenden Bedeutungen wieder eingeführt - "Zuerst ... aber jetzt denke ich" - gegeben von Athenagoras.

http://magister.blogautore.espresso.repubblica.it/


von esther10 13.08.2018 00:16

Valtortas blühende Phantasie: Christi letztes Wort am Kreuz war „Mama“…

Veröffentlicht: 13. August 2018 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: VALTORTA ("Der Gottmensch") | Tags: Christus, Der Gottmensch, gefühlsbeladen, Gottesmutter, Heilswerk, hysterisch, italienisch, Jesus, Kitsch, Kreuz, letztes Wort, Mama, Maria Valtorta, Opfertod, Seherin, sentimental, Visionärin, zwölf Bände

8. Teil unserer Serie über „Valtortas Irrtümer“
Die 12 Bände mit dem Titel „Der Gottmensch“ von Maria Valtorta geistern seit Jahrzehnten durch fromme katholische Kreise. Ich kenne sogar evangelische Christen, die alle Bände sammeln und die Visionen und Einsprechungen der „Seherin“ ernst nehmen.

Dabei standen die Valtorta-Bücher mit Recht auf dem vatikanischen Index, also der Auflistung „verbotener Bücher“. Der Index wurde durch das 2. Vatikanum abgeschafft; freilich ist er moralisch nach wie vor bedeutsam, denn die jeweiligen Werke kamen ja nicht ohne Grund auf eben diesen Index.



Valtortas grenzenloser Kitsch – Jesus und Maria sind ständig mit dem „Liebkosen“ und „Küssen“ ihnen nahestehender Personen beschäftigt – ist allein schon Grund genug, um zu wissen, daß dieser sentimentale Sermon nicht von „oben“ diktiert sein kann.

Zudem stellt sich die Frage, warum der Himmel sich nach fast zweitausend Jahren Wartezeit plötzlich „durchringen“ sollte, die schmalen Evangelien-Berichte durch Endlos-Erzählungen auszuschmücken, die sich über 12 dicke Bände hinziehen.

Im übrigen ist nicht nur der Stil dieser Visionärin mehr als blumig und von einem unentwegten Karussell der Gefühle geprägt, auch inhaltlich liegt eine ganze Menge im Argen. Wir haben dies in den bisherigen sieben Artikeln aus unserer Serie bereits genau nachgewiesen.

Hier ein weiteres Beispiel:

Es gibt bekanntlich sieben Worte Jesu am Kreuz, die biblisch überliefert sind. Aber Valtorta weiß es natürlich besser; ihr soll der HERR durch übernatürliche Einsprechungen geoffenbart haben, daß sein letztes Wort in Wirklichkeit……



……aber klar doch: MAMA….

lautete. So wünscht sich das vielleicht eine italienische „Seherin“, so stellt sie sich das Heilswerk Christi vor: mehr natürlich als übernatürlich!

Aber Christus hat als Gott-Mensch am Kreuz in freier Entscheidung ein Erlösungsgeschehen vollzogen – und selbstverständlich galt sein letztes Wort dem himmlischen Vater, mit dem er „eines Wesens“ ist – und nicht seiner irdischen Mutter, so nahe ihm Maria sicherlich menschlich und geistlich verbunden war.

Im 11. Band kann man auf S. 281 nachlesen, der letzte große Ruf Christi am Kreuzesstamm sei das Wort „Mama“ gewesen. Dieser „gewaltige Schrei“ habe die Stille zerrissen, danach sei Jesus verstorben.

Danach folgen „dramatisch“ erscheinende Szene, in denen sich Maria wie eine Hysterische benimmt, sich bis zum Boden krümmt und wild herumschreit: „Ich habe keinen Sohn mehr“.

Auch das ist theologisch unsinnig, denn die wahre Gottesmutter war eine gläubige Frau, die keineswegs davon ausging, mit dem Tod sei alles aus.
https://charismatismus.wordpress.com/201...kreuz-war-mama/
Fotos: Archiv, Petrusbruderschaft


von esther10 13.08.2018 00:16






Shady Cardinal, Honest Rechtsanwalt: Wuerl vs Peters on Clergy Sexualmissbrauch

13. August...
Katholiken in Amerika und anderswo ( Honduras zum Beispiel) sind gezwungen worden, die beunruhigende Tatsache zu erkennen (die bereits bekannt ist, Und mit den Worten von Professor Janet Smith müssen diese Netzwerke homosexueller Geistlicher "ausgerottet" werden...jetzt.


https://www.lifesitenews.com/news/we-mus...oral-theologian

Während die Anwälte oft als hoffnungslos unehrlich karikiert werden (ich stimme nicht zu, basierend auf den hochstehenden Anwälten, die ich kenne), und die Geistlichen sollen die Vorreiterrolle bei der Modellierung von Integrität spielen (vgl. 1 Pet. 5: 1-4), diese Rollen Das hat sich zweifellos während der ganzen Welle von sexuellen Missbrauchsvorwürfen (in vielen Fällen Enthüllungen ), die die Kirche in den vergangenen Wochen weltweit erschüttert haben, umgekehrt . ( Hier , hier und hier für Beispielberichte von treuen katholischen Anwälten zu diesem Thema.)

Katholiken in Amerika und anderswo ( Honduras zum Beispiel) sind gezwungen worden, die beunruhigende Tatsache zu erkennen (die bereits bekannt ist ), dass die Lavender Mafia im gesamten mystischen Leib Christi mächtiger und vorherrschender ist als jeder von uns gerne glauben würde. Und mit den Worten von Professor Janet Smith müssen diese Netzwerke homosexueller Geistlicher "ausgerottet" werden. Jetzt.

Der schattige Kardinal

Ein leitender "Boss" im amerikanischen Zweig der Mafia, Kardinal Donald Wuerl (angeblich "Donna" für einige), der derzeitige Erzbischof von Washington, DC, versucht nach der längst überfälligen Entlarvung seines Vorgängers, eine größere Schadenskontrolle durchzuführen , Theodore McCarrick. Ein Paradebeispiel für Wuerls Bemühungen, den "Dreck ... im Priestertum" (Kardinal Joseph Ratzinger, Karfreitag 2005 ) herunterzuspielen, findet sich in einem Video-Interview, das er kürzlich mit Pater Kentenich gemacht hat. Thomas Rosica, CSB bei der jährlichen "Knights of Columbus Supreme Convention":



Gestatten Sie mir, eine Zusammenfassung der Bemerkungen des Kardinals zu geben:

"Denken Sie daran, als wir die erste Krise der Erkenntnis erlebten, dass Klerus im Jahr 2002 von Priestern missbraucht wurde ..." (Wie andere zu Recht gefragt haben, was bedeutet er, dass " Geistliche von Priestern missbraucht wurden"?) hat gesagt, dass es eine Krise der "Pädophilie" war? War dies vielleicht ein unbeabsichtigtes Eingeständnis von sodomischen Prädation bei Erwachsenen?)

https://www.catholicfamilynews.org/blog/...gy+Sexual+Abuse

Die Dallas Charter des USCCB von 2002 funktioniert ".

Die Epidemie des Missbrauchs geschah "vor Jahrzehnten vor allem".

Alles, was wir wirklich brauchen, ist ein "Mechanismus, wenn ein Bischof nicht so treu ist, wie er sein muss".

https://www.catholicfamilynews.org/blog/?tag=Lavender+Mafia

Fügen Sie eine Handvoll Bischöfe zu dem bereits bestehenden Nationalen Review Board (derzeit bestehend aus Laienmitgliedern) hinzu und wir werden gut gehen - Sie wissen, die Bischöfe und die Laien arbeiten zusammen ...

... Denn schließlich "sagt Papst Franziskus das nicht? ... Wir sind alle missionarische Jünger. "(Sein Schwindel bei der Erziehung von Francis ist ziemlich beunruhigend.)

https://www.catholicfamilynews.org/

"Ich glaube nicht, dass dies eine massive, massive Krise ist. Es war eine schreckliche Enttäuschung. "
Was Bischöfe wirklich brauchen, ist mehr "brüderliche Unterstützung" untereinander.

https://www.catholicfamilynews.org/blog/?tag=Homosexuality

Rund um die Fünf-Minuten - Marke, schaltet das Gespräch Gang zu verbinden Amoris Laetitia zu Humanae Vitae und wie wir brauchen , um „mit Peter Stick“ (Code für Francis) , egal was, auch wenn er den Katechismus ändert , so werden wir unser schließen Schauen Sie sich Kardinal Wuerls Bemerkungen an und fragen Sie: Erwartet er wirklich, dass wir seine Kommentare ernst nehmen? In welchem ​​Universum lebt er?

Ah, ja, derjenige, in dem das häretische New Ways Ministry gefördert wird und rabiat pro-Abtreibung "katholische" Politiker (z. B. Nancy Pelosi) die heilige Kommunion erhalten. All dies von demselben Mann, der behauptet, Jesus und seine Kirche gegen Ende des obigen Videos zu lieben. (Für jeden, der die Details von Wuerls schmutziger Vergangenheit lesen möchte, kann man sie in Band III von Randy Engels The Rite of Sodomy finden , erhältlich bei Amazon und hier .)

https://www.catholicfamilynews.org/blog/...rancis-election

Ritus von Sodomie, Vol. 3.jpg
Aber genug über den schattigen Kardinal. Gehen wir zum ehrlichen Anwalt.

Der ehrliche Anwalt

Während viele Behandlungen der Missbrauchskrise das offensichtliche Grundproblem nicht anerkennen - nämlich Homosexuelle in den klerikalen Reihen - hat ein Kanonischer Anwalt genug von dieser eklatanten Unterlassung. Dr. Edward Peters, Professor am Sacred Heart Major Seminary in Detroit, hat letzte Woche einige erfrischend ehrliche Kommentare auf seinem Blog " Im Lichte des Gesetzes" zu diesem viel vermiedenen Thema gepostet :

https://remnantnewspaper.com/web/index.p...dator-s-progeny

„Homosexuelle Handlungen begangen oder zwischen Klerikern-selbst unter denen vermutlich einwilligungsunfähigen-sind an der Wurzel, die Wurzel des sexuellen Fehlverhaltens und Vertuschung Krise , die durch den Skandal McCarrick ausgesetzt. Wer auf der Erde weiß das noch nicht?

Also fiel mir der Unterkiefer herunter - was in diesen Tagen einige Dinge erforderte -, als Msgr. Thomas Guarino schrieb in einem interessanten Essay über den Catholic World Report , während er bessere Antworten gegen das sexuelle Fehlverhalten des Klerus forderte: "Ich spreche hier von Verbrechen, nicht von einvernehmlichen Beziehungen zwischen Erwachsenen, die sündige Übertretungen gegen die Gebote und das Versprechen von Zölibat, kann - und seit Jahrhunderten - mit Beichte, Buße und geistlicher Leitung heil behandelt werden.

Meine. Kiefer. Fallen gelassen.

Wo soll ich anfangen? "[Hervorhebung im Original].
Dr. Peters fährt fort zu demonstrieren, dass das Kirchenrecht vor den unglücklichen Änderungen des Kodex von 1983 die Sodomie nicht nur als Sünde, sondern auch als Straftat (Rechtsverstoß) mit angemessenen Strafen behandelt hat:

"Erstens, Guarinos Behauptung, dass" einvernehmliche Beziehungen zwischen Erwachsenen "(ein müder Euphemismus für schweres sündhaftes Verhalten, aber eines, das ausreicht, homosexuelle Handlungen von Geistlichen einzuschließen) seit Jahrhunderten nicht als kanonische Straftaten angesehen wurden, ist völlig falsch . In der Tat, erst seit 35 Jahren, seit dem Inkrafttreten des Gesetzes von 1983, wurden solche "einvernehmlichen Beziehungen zwischen Erwachsenen" unter Geistlichen nicht als Verbrechen nach dem Kirchenrecht behandelt!

1917 CIC 2359 § 2 erklärte:

"Wenn [Kleriker] ein Delikt gegen das sechste Gebot des Dekalogs mit einem Minderjährigen unter sechzehn Jahren begehen, oder Ehebruch, Ausschweifung, Bestialität, Sodomie, Schmeicheleien, Inzest mit Blutsverwandten oder Verwandten in der ersten Grades, sie werden suspendiert, für berüchtigt erklärt, und jedes Amt, Benefit, Würde, Verantwortung beraubt, wenn sie solche haben, und in ernsteren Fällen, sollen sie abgesetzt werden. "

Nun, welcher Teil von "Ausschweifung" oder "Sodomie", ob einvernehmlich oder nicht, war kein kanonisches Verbrechen nach der Canon 2359? Und jede Stunde konnte jeder kompetente Forscher jahrhundertelange Wurzeln für Canon 2359 nachweisen, indem er Gasparris Fontes auf den Kanon prüfte . "[Hervorhebung im Original].
Er fährt fort, eine Anweisung des Heiligen Offiziums (jetzt Kongregation für die Glaubenslehre) aus dem Jahr 1962 zu zitieren, die Sodomie als crimen pessimum bezeichnet ("das schlimmste Verbrechen") und verweist zurück auf Canon 2359 des Codex von 1917.

Schließlich fragt Dr. Peters rhetorisch:

"Also können wir bitte die völlige Entrüstung, die die Kirche nicht getan hat, für Jahrhunderte ruhen lassen! [ sic ], betrachten homosexuelle Akte unter Klerikern, was auch immer andere moralische oder geistige Vergehen, die sie bildeten, als Verbrechen gegen die Kirchenordnung ? ein Punkt, den die McCarrick-Katastrophe zweifellos beweist. "[Hervorhebung im Original].
Zugegeben, Peters selbst hat eine fragwürdige Haltung zu Amoris Laetitia behauptet - insbesondere zur Bedeutung der Einfügung seines Briefes durch Papst Franziskus in die Acta Apostolicae Sedis (siehe hier für Christopher Ferraras aufschlussreiche Antwort). Dennoch ist er in Bezug auf die Missbrauchskrise für seine ehrliche Einschätzung der Fakten und seine Bereitschaft, die unnatürliche Lust zu verurteilen (vgl. Röm 1,26-28), die im faulen Kern dieser Krise liegt, zu loben .

Möge Gott viele aufrichtige Seelen - besonders in der Hierarchie - aufrichten, um die Wahrheit über die Missbrauchskrise zu sagen und mit großem Eifer daran zu arbeiten, den moralischen Schmutz aus den Reihen der Geistlichen zu beseitigen.

"Strebe nach Gerechtigkeit für deine Seele und kämpfe bis zum Tod für die Gerechtigkeit, und Gott wird deine Feinde für dich umwerfen." (Ecclus 4:33)

Kardinal Donald Wuerl , Edward Peters , Klerus sexuellen Missbrauch , Fr. Thomas Rosica , Homosexualität , Lavender Mafia
https://www.catholicfamilynews.org/blog/...gy-sexual-abuse
+
https://www.catholicfamilynews.org/

von esther10 13.08.2018 00:13




Sexueller Missbrauch innerhalb der Hierarchie - Der Beat geht weiter
CFN Blog

Der 25. Juli war der 50. Jahrestag der Befreiung von Humanae Vitae , einer der wenigen erlösenden Aspekte des ansonsten desaströsen Pontifikats von Paul VI. Der Anlass rief in katholischen Kreisen eine Menge Kommentare hervor, auch wenn relativ wenige Katholiken der Meinung sind, dass der Gebrauch von Verhütungsmitteln moralisch falsch ist . Wenn jedoch die Katholiken gebeten werden, sich an eine einzige Aussage von Paul VI. Zu erinnern, werden sich die wenigen, die dies tun können, wahrscheinlich mit der ehrlichen Bemerkung des Papstes von 1972 identifizieren, dass "der Rauch Satans in die Kirche Gottes

eingedrungen ist" von Skandalen des sexuellen Missbrauchs, die in der amerikanischen katholischen Hierarchie ans Licht kommen, ist der Beweis dafür, dass der Rauch Satans sich zu einem tosenden Brand entzündet hat. Am 28. Juli der Vatikankündigte an, dass Papst Franziskus den Rücktritt von Theodore McCarrick, emeritierter Erzbischof von Washington DC vom Kardinalskollegium, über die Anklage, dass er im Laufe von Jahrzehnten Minderjährige und erwachsene Seminaristen sexuell missbraucht habe, angenommen habe. Der Papst befahl McCarrick weiter zu einem "Leben des Gebets und der Buße" bis zu einem kanonischen Prozess.

Die Löhne der Sünde

Inzwischen stehen in Pennsylvania sechs der acht katholischen Diözesen vor einer zweijährigen Untersuchung des sexuellen Missbrauchs durch Geistliche, die derzeit in einem mehr als 800-seitigen Grand Jury-Bericht veröffentlicht wird. Im Mittleren Westen sind die Diözese Saginaw und ihr Bischof nun mit einer polizeilichen Untersuchung beschäftigt, weil sie angeblich den sexuellen Missbrauch mehrerer Geistlicher verheimlichen. Dazu gehört auch der sexuelle Übergriff eines Hauspflegers in der Diözesankathedrale 2009 durch einen Seminaristen, der später zum Priester geweiht wurde. Im Westen fordert der zuständige Bischof der Diözese Great Falls-Billings, Montana , 20 Millionen US-Dollar von den Gläubigen, um einen Rechtsstreit mit 86 Opfern von sexuellem Missbrauch durch Priestern abzudecken. Es schließt sich der Diözese Helena an, die der anderen Hälfte des Bundesstaates Montana dient und 362 Missbrauchsopfern im Jahr 2015 einen ähnlichen Betrag gezahlt hat.

Während der sogenannten Langen Fastenzeit 2002, als Nachrichten über klerikale sexuelle Spielereien (aller Art) zuerst auf die nationale Bühne kamen, wurde uns versichert, dass die Bischöfe die Dinge schnell in Ordnung bringen würden. Sie erstellten die sogenannte Dallas-Charta für den Schutz von Kindern und Jugendlichen, die eine sichere Umgebung schaffen, Opfer und Überlebende heilen und versöhnen, mit den Behörden zusammenarbeiten, blah, blah, blah. Noch in seinem Jahresbericht 2014 klopfte sich der USCCB virtuell auf die Schulter und bemerkte dabei seinen "substantiellen Fortschritt". In demselben Dokument wurde jedoch festgestellt, dass die Kirche in den letzten zwölf Monaten mehr als 119 Millionen Dollar ausgezahlt hatte Siedlungen mit Opfern und damit verbundene Kosten.

McCarrick, als Erzbischof von Washington, DC, teilgenommen und zweifellos die Reaktion der Bischöfe in Dallas 2002 geprägt. In einem Interview mit der New York Times kurz vor der Konferenz sagte McCarrick: "Diese Krise ist wichtiger als jede Krise, die ich in meiner Zeit hatte. Unsere Leute warten darauf, dass die Bischöfe sagen, OK, wir haben es unter Kontrolle, wir sind auf der gleichen Seite, wir hören Sie und wir haben auf Sie gehört und jetzt können Sie sicher sein, dass dies nie wieder passieren wird "Angesichts der längst überfälligen Enthüllungen gegen McCarrick war diese Aussage ekelerregend scheinheilig.

Vage und pathetisch USCCB Response

Die erste " glaubhafte und begründete " Behauptung tauchte am 20. Juni gegen McCarrick auf (dh er hatte einen jugendlichen Ministranten sexuell missbraucht). Praktischerweise war dies eine Woche nach der Frühjahrsgeneralversammlung des USCCB vom 14. bis 15. Juni in Fort Lauderdale, wodurch die Bischöfe der unangenehmen Aufgabe beraubt wurden, das empörende Verhalten eines ihrer Mitglieder direkt zu konfrontieren. Trotzdem war ihre unmittelbare Reaktion vorhersehbar, das heißt vage und pathetisch. In einer Presseveröffentlichung, die offensichtlich am selben Tag veröffentlicht wurde wie die erste Anschuldigung, erwähnte Kardinal Daniel DiNardo, Präsident des USCCB, McCarrick nicht namentlich (obwohl die Betreffzeile des Dokuments sich auf ihn bezog). DiNardos Aussage lautete:

"Als Geistliche in der Kirche Gottes haben wir ein feierliches Versprechen gegeben, Kinder und Jugendliche vor allem Leid zu schützen. Diese heilige Bitte gilt für alle, die in der Kirche dienen, unabhängig von der hohen Stellung oder dem langen Dienst der Person. Dieser Morgen war eine schmerzhafte Erinnerung daran, wie wir nur durch beständige Wachsamkeit dieses Versprechen halten können ... Ich bekunde meine tiefe Trauer und entschuldige mich im Namen der Kirche bei allen, die von einem ihrer Minister verletzt wurden. "
Abgesehen von einem Verweis auf die Dallas Charter war das alles. Viel Traurigkeit, viel Schmerz (die Bischöfe übertreffen sich darin), aber keine Empörung.

Wir machen dann einen Vorlauf zum 28. Juli, als Papst Franziskus McCarricks Rücktritt vom Kardinalskollegium annahm und ihn vor einem kanonischen Prozess zum Gebet und zur Buße aufforderte. DiNardo gab dann diese unangebrachte Aussage heraus :

"Ich danke dem Heiligen Vater für seine Führung bei diesem wichtigen Schritt. Er spiegelt die Priorität wider, die der Heilige Vater der Notwendigkeit des Schutzes und der Fürsorge für unser gesamtes Volk und der Art und Weise, wie Versäumnisse in diesem Bereich das Leben der Kirche in den Vereinigten Staaten beeinflussen Zustände."

Wiederum keine Führung, keine Verantwortlichkeit. Als Warnung vor einem Urteilsspruch muss hier erwähnt werden, dass McCarrick behauptet , "an diesen gemeldeten Missbrauch überhaupt nicht zu denken" und an seine Unschuld glaubt. Die Ansprüche gegen McCarrick stiegen jedoch weiterhin von mehreren Diözesen und beteiligten nicht nur Minderjährige, sondern auch Erwachsene, mit denen finanzielle Vereinbarungen geschlossen wurden. Gleichermaßen hat ein katholischer Universitätsexperte für kanonisches Recht gegenüber der Washington Post angemerkt , dass dies das erste Mal war, dass ein Buß- und Gebetsorden erlassen wurde, bevor tatsächlich ein Prozess in der Kirche stattfindet.

Schweigen bedeutet Zustimmung

Das allgemeine Schweigen der Bischöfe über McCarrick kann nur auf eine von zwei Arten interpretiert werden. Schockierend gibt es sicherlich einige, die sein perverses Verhalten nicht als große Sache betrachten, aber was können wir sonst erwarten, wenn der Rauch Satans in die Kirche eingedrungen ist? Kardinal Kevin Farrell, dessen "see-no-böser" Video mit dem Catholic News Service von Elizabeth Yore, einem Kinderschutzanwalt und katholischen Autor / Sprecher, hier aufgespießt wurde, ist wahrscheinlich in dieser Menge . Die meisten Bischöfe wünschen jedoch, McCarrick würde einfach verschwinden. Wenn das so ist, ist ihr Schweigen nicht genug. Schweigen bedeutet Zustimmung ( qui tacit consentire ), wie St. Thomas More uns in Ein Mann für alle Jahreszeiten erinnerte. Ein anderer katholischer Journalist, Christopher Manion, hat gefordertder Rücktritt aller Bischöfe, die sich der andauernden Missbrauchskrise in der Hierarchie bewusst waren, aber nicht eingingen.

Glücklicherweise hat mindestens ein texanischer Bischof das Rückgrat gezeigt, um dem Bösen ins Gesicht zu sehen, und hat sogar das "L-Wort" (Verleumdung) für McCarrick erwähnt. Insgesamt scheinen sich die Bischöfe jedoch für soziale Probleme zu schämen, wie etwa die Politik der Trump-Regierung gegen illegale Einwanderung. Indem sie dies tun, interpretieren sie nicht nur ihre göttliche Mission, Seelen zu retten; Sie zeigen den Gläubigen in den Kirchenbänken ein auffallendes Gefühl von Taubheit. Die Bischöfe sollten sich gut an die Wut Christi erinnern, als sie den Tempel ihrer Geldwechsler reinigte, ein Ereignis, das von allen vier Evangelisten erwähnt wird. Ist Er weniger empört über das abweichende und unmoralische Verhalten Seiner Hirten heute?

Eine letzte Bemerkung: Mitleid mit den armen Absolventen der Cardinal McCarrick High School in South Amboy, New Jersey, deren Türen 2015 aus finanziellen Gründen geschlossen wurden. Die Tatsache, dass McCarrick 2001 dieser katholischen Institution seinen Namen gab, ist bezeichnend für seine Arroganz und völlige Missachtung des Skandals, der sich unweigerlich aus seinem rücksichtslosen Verhalten ergeben würde. Um seinetwillen möge er wahrhaftig bereuen, bevor er zu seinem besonderen Urteil geht.

Theodore McCarrick , Klerus sexuellen Missbrauch , USCCB , Dallas Charter , Kardinal Daniel DiNardo , Papst Franziskus
https://www.catholicfamilynews.org/blog/...he-beat-goes-on

von esther10 13.08.2018 00:12

Die italienische Regierung will ein Kruzifix an allen öffentlichen Orten, Bergoglios Berater ist dagegen
MIT DEM REST CHURCH REDAKTEURE AUF 13/08/2018 • ( EINEN KOMMENTAR ABGEBEN )


Bergoglio und sein Berater Spadaro.

Die Koalitionsregierung Italiens will nun ein Kruzifix in allen öffentlichen Gebäuden haben, unter anderem in Universitäten, Häfen, Bahnhöfen, Flughäfen, Bibliotheken, Gerichten und Postämtern.

Das Gesetz wurde von der Lega Nordpartei eingeführt, deren Vorsitzender der Vizepremier und Innenminister Matteo Salvini war, der zuvor erklärt hatte , sein Papst sei "Benedikt".

Die Kruzifixe sollten dort aufgehängt werden, wo sie für die Öffentlichkeit sichtbar sind. Gebäude, die nicht teilnehmen, können mit einer Geldstrafe bis zu 1000 Euro rechnen. Salvini ist sehr beliebt bei frommen Katholiken in Italien, aber nicht im Vatikan. Antonio Spadaro SJ, ein enger Berater von Bergoglio, lehnte den Plan der Kruzifixe entschieden ab und behauptete, das Kruzifix sei "kein Zeichen der Identität".



Spadaro twitterte ein Bild von einem nackten Jesus (den wir behandelten) und sagte, dass der "Gebrauch" von Kruzifixen "Blasphemie" sei.

"Das Kreuz ist ein Zeichen des Protestes gegen Sünde, Gewalt, Ungerechtigkeit und Tod. Es ist NIE ein Zeichen der Identität. Es schreit nach Liebe zum Feind und nach bedingungslosem Willkommen. "

Vielleicht bezog er sich hier auf die "bedingungslose" Begrüßung muslimischer Migranten, das Mantra von Bergoglio. In Bayern, Deutschland, wurde die gleiche Kontroverse über die Einführung von Kruzifixen in öffentlichen Gebäuden vor einiger Zeit eingeführt: Die Regierung hatte bereits die Entscheidung getroffen, aber wer war dagegen? Der ultraliberale "Kardinal" Marx ...

Muslime haben eine Mondsichel, Christen ein Kreuz und Juden einen Davidstern. Das Kreuz ist in der Tat ein Zeichen unserer Identität, wer wir sind, wem wir folgen und wer und was wir glauben. Warum gibt es am Kirchturm ein Kreuz und warum tragen Bischöfe sonst ein Kreuz um den Hals?


Papst Benedikt mit dem päpstlichen Kreuz um den Hals: ein Zeichen seiner Identität: Er ist das Oberhaupt der Kirche.
https://restkerk.net/2018/08/13/italiaan...ur-is-er-tegen/

von esther10 12.08.2018 20:42

Märsche von "gay pride" und der richtigen katholischen Antwort



In den letzten Jahrzehnten haben sich die öffentlichen Manifestationen "Gay Pride" ("Gay Pride") in den Städten der westlichen Welt verbreitet. Klares Ziel dieses Phänomens wächst immer noch Anfall des öffentlichen Raumes in allen Städten der westlichen Welt, und auf längere Sicht, in Städten auf der ganzen Welt, mit Ausnahme der Städte der islamischen Welt, aus Angst vor vorhersehbarer heftiger Reaktion.

Solche Manifestationen werden mit Hilfe von großen finanziellen und logistischen Ausgaben ausgeführt; Sie werden begleitet von Propagandawerbung, die mit einer Stimme die einflussreichsten Kräfte des öffentlichen Lebens, dh die politische Nomenklatur, soziale Netzwerke und mächtige wirtschaftliche und finanzielle Anliegen, unterstützt. Diese einhellige Unterstützung durch diese Kräfte des öffentlichen Sektors war typisch für historische totalitäre Systeme; Ihr Ziel war es, der Gesellschaft eine bestimmte Ideologie aufzuerlegen. Die Manifestationen des "Gay Pride" ähneln offenbar Propagandaparaden verschiedener politischer Regime der vergangenen Zeit.

Es blieb jedoch eine sehr wichtige Institution des öffentlichen Lebens, die in offizieller oder großangelegter Form noch nicht in den vergoldeten Chor eingetreten ist, der "Gay-Pride-Märsche" unterstützt. Diese Stimme ist die katholische Kirche. Der Totalitarismus der Ideologie der Homosexualität oder der Gender-Theorie zielt auf sein ehrgeizigstes Ziel, nämlich auf die letzte Bastion des Widerstands, die katholische Kirche. Leider hat sich dieser Wunsch mehrere Erfolge gewonnen, weil er öffentlich, dass eine wachsende Zahl von Priestern und sogar einige Bischöfe und Kardinäle muss gesagt werden, auf verschiedene Weise für solche totalitären Märschen ihre Unterstützung auszudrücken sogenannten „Homosexuell Stolz“. Solche Priester, Bischöfe und Kardinäle werden so zu Aktivisten und Mäzen der Ideologie, was ein direkter Verstoß gegen Gott und ein Verstoß gegen die Menschenwürde ist,

Die Ideologie des Geschlechts oder die Ideologie der Homosexualität ist auch eine Rebellion gegen die bewundernswerte, weise und liebevolle Arbeit, Gott zu erschaffen. Es ist eine Rebellion gegen die Schöpfung des Menschen in den notwendigen und sich gegenseitig ergänzenden Geschlechtern von Mann und Frau. Homosexuelle oder lesbische Handlungen entweihen den Körper eines Mannes und einer Frau, die ein Tempel Gottes ist. In der Tat sagt der Heilige Geist: "Wenn jemand den Tempel Gottes zerstört, wird Gott ihn zerstören. Gottes Tempel ist heilig und du bist sie! "(1. Korinther 3,17). Der Heilige Geist erklärt in der Heiligen Schrift, dass homosexuelle Handlungen böse sind, weil sie sich der Natur widersetzen, die Gott geschaffen hat: "Deshalb gab Gott ihnen schändliche Leidenschaften.

Ihre Frauen tauschten einen natürlichen Geschlechtsverkehr mit der entgegengesetzten Natur. Auch Männer, die ihren natürlichen Geschlechtsverkehr mit einer Frau aufgeben, sie brannten vor Geilheit füreinander. Sie erlaubten sich, unanständig zu sein, und sie wurden für die Perversion bestraft. Und weil sie sich nicht bemühten, das Wissen über Gott zu bewahren, gab Gott ihnen einen fehlerhaften Grund, damit sie taten, womit sie nicht übereinstimmten "(Röm 1,26-28). Der Heilige Geist erklärt auch, dass diejenigen, die ernsthaft sündige Handlungen begehen, einschließlich homosexueller Handlungen, kein ewiges Leben erhalten werden: "Wisst ihr nicht, dass die Ungerechten das Reich Gottes nicht empfangen werden? Lass dich nicht täuschen! . Weder Unzüchtige noch Götzendiener, noch Ehebrecher, noch promiskuitiv, noch Sodomiten, noch die Diebe noch die gierig, noch Trunkenbolde, noch Lästerer, noch Räuber werden das Reich Gottes nicht empfangen „(1 Korinther 6: 9-10)

Und weil sie sich nicht bemühten, das Wissen über Gott zu bewahren, gab Gott ihnen einen fehlerhaften Grund, damit sie taten, womit sie nicht übereinstimmten "(Röm 1,26-28). Der Heilige Geist erklärt auch, dass diejenigen, die ernsthaft sündige Handlungen begehen, einschließlich homosexueller Handlungen, kein ewiges Leben erhalten werden: "Wisst ihr nicht, dass die Ungerechten das Reich Gottes nicht empfangen werden? Lass dich nicht täuschen! . Weder Unzüchtige noch Götzendiener, noch Ehebrecher, noch promiskuitiv, noch Sodomiten, noch die Diebe noch die gierig, noch Trunkenbolde, noch Lästerer, noch Räuber werden das Reich Gottes nicht empfangen „(1 Korinther 6: 9-10) Und weil sie sich nicht bemühten, das Wissen über Gott zu bewahren, gab Gott ihnen einen fehlerhaften Grund, damit sie taten, womit sie nicht übereinstimmten "(Röm 1,26-28). Der Heilige Geist erklärt auch, dass diejenigen, die ernsthaft sündige Handlungen begehen, einschließlich homosexueller Handlungen, kein ewiges Leben erhalten werden: "Wisst ihr nicht, dass die Ungerechten das Reich Gottes nicht empfangen werden? Lass dich nicht täuschen! .

Weder Unzüchtige noch Götzendiener, noch Ehebrecher, noch promiskuitiv, noch Sodomiten, noch die Diebe noch die gierig, noch Trunkenbolde, noch Lästerer, noch Räuber werden das Reich Gottes nicht empfangen „(1 Korinther 6: 9-10) und homosexuelle Handlungen gehören auch ihnen, sie werden kein ewiges Leben bekommen: "Wisst ihr nicht, dass die Ungerechten das Reich Gottes nicht empfangen werden? Lass dich nicht täuschen! . Weder Unzüchtige noch Götzendiener, noch Ehebrecher, noch promiskuitiv, noch Sodomiten, noch die Diebe noch die gierig, noch Trunkenbolde, noch Lästerer, noch Räuber werden das Reich Gottes nicht empfangen „(1 Korinther 6: 9-10) und homosexuelle Handlungen gehören auch ihnen, sie werden kein ewiges Leben bekommen: "Wisst ihr nicht, dass die Ungerechten das Reich Gottes nicht empfangen werden? Lass dich nicht täuschen! . Weder Unzüchtige noch Götzendiener, noch Ehebrecher, noch promiskuitiv, noch Sodomiten, noch die Diebe noch die gierig, noch Trunkenbolde, noch Lästerer, noch Räuber werden das Reich Gottes nicht empfangen „(1 Korinther 6: 9-10)

Allerdings hat die Gnade Christi eine solche Macht, dass sie in einen neuen Mann Abgöttischer Ehebrecher und einer aktiven homosexuellen drehen kann. Die Fortsetzung des Wortes Gottes zitierte Text lautet wie folgt: „Das waren einige von euch, aber ihr seid abgewaschen, geheiligt gerecht erklärt im Namen des Herrn Jesus Christus und durch den Geist unseres Gottes (1 Kor 6, 11). Angesichts dieser Wahrheit und Wirklichkeit der Gnade, in dem Szenario antyboskiej und Anti-Human-Ideologie und die Praxis der Homosexualität mit dem Licht der Hoffnung und wahren Fortschritts glühen, nämlich die Hoffnung und die tatsächlichen Möglichkeiten der Transformation der Praktiker homosexuellen Handlungen in den neuen Menschen, in der Wahrheit der Heiligkeit geschaffen:

„[N] als abgelehnt ein alter Mann mit seiner früheren Lebensweise, ein Mann, der durch trügerische Begierden zerstört wurde. Lassen Sie den Geist deines Geistes zu erneuern und die neuen Menschen setzt, in Gottes Plan in wahrer Gerechtigkeit und Heiligkeit „(Epheser 4: 22-24).. Diese Worte Gott sind die einzige hoffnungsvolle Botschaft der Befreiung und dass Christian und vor allem, ein Priester und ein Bischof, sollten bieten Menschen homosexuelle Handlungen und weit verbreitete Geschlechterideologie.

Totalitarismus und Intoleranz gegenüber Geschlechterideologien verlangen nach ihrer eigenen Logik völlige Akzeptanz. Alle Teile der Gesellschaft, einschließlich der katholischen Kirche, sind gezwungen, ihre Akzeptanz für diese Ideologie auf die eine oder andere Weise zu zeigen. Eine der am weitesten verbreiteten und konkreten öffentlichen Manifestationen dieses ideologischen Zwanges sind "Gay-Pride-Märsche".

Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass sich die katholische Kirche in naher Zukunft in einer Situation befindet, die der Verfolgung des Römischen Reiches in den ersten drei Jahrhunderten nach Christus ähnelt, denn dann mussten auch die Christen die totalitäre Ideologie des Götzendienstes akzeptieren. Zu dieser Zeit war der Test, diese Ideologie zu akzeptieren, ein ziviler und politisch korrekter Akt, mehrere Weihrauchkörner vor der Statue eines Idols oder Kaisers zu verbrennen.

Weihrauch Körner wurde heute von den Gesten der Solidarität mit den „Homosexuell Pride-Paraden“ ersetzt, die in den Worten der Begrüßung durch den Geistlichen gesprochen ausgedrückt wird, und sogar in einem speziellen Gottesdiensten für angebliche Rechte für homosexuelle Aktivität und die Verbreitung dieser Ideologie gefeiert. Wir sind Zeugen der unglaublichen Szenario, in dem einige Priester und auch Bischöfe und Kardinäle ohne Verlegenheit, unter dem Applaus der Mächtigen dieser Welt, das heißt. Der Applaus von Politikern, Massenmedien und starke internationale Organisationen, ein Körnchen Weihrauch vor dem Idol Ideologie der Homosexualität oder Gender-Theorie zu brennen begann.

Was sollte die richtige Antwort eines Christen, Katholiken, Priesters und Bischofs auf das Phänomen der "Gay-Pride-Märsche" sein?

Vor allem muss Gottes Wahrheit über die Erschaffung des Menschen mit Liebe verkündet werden. Dann sollte die Wahrheit über objektive, psychologische und sexuelle Störungen der homosexuellen Tendenz gelehrt werden. Man sollte auch über die Wahrheit der unentbehrlichen und diskreten Hilfe für Menschen mit homosexuellen Neigungen sprechen, dass sie von ihren geistlichen Schwächen befreit und geheilt würden.

Darüber hinaus sollte Gottes Wahrheit über die sündige Natur homosexueller Handlungen und homosexuellen Lebensstil gepredigt werden, weil sie Gottes Willen verachten. Mit wahrer brüderlicher Fürsorge sollte die Wahrheit Gottes über die Gefahr des Verlustes der ewigen Rettung der Seele durch praktizierende und unerschütterliche Homosexuelle verkündet werden.

Dann, mit Zivilcourage und mit allen friedlichen und demokratischen Mitteln, sollte man gegen die Entschuldigung des christlichen Glaubens und gegen öffentliche Auftritte protestieren, die Obszönität herabsetzen. Es ist notwendig, gegen Märsche zu protestieren, durch die der Bevölkerung ganzer Städte und Länder politische und ideologische Kriegslust aufgezwungen wird.

Die wichtigsten sind jedoch spirituelle Agenten. Die stärkste und wertvollste Antwort findet sich in öffentlichen und privaten Buß- und Wiedergutmachungsversuchen für öffentliche schwere Beleidigungen, die durch "Märsche des gay pride" der Heiligkeit und Majestät Gottes zugefügt werden.

Mit diesen Bußübungen werden inniges Gebet für die Bekehrung und die ewigen Heil der Seelen und Beschützer Aktivisten Ideologie der Homosexualität eng miteinander verbunden ist, und vor allem für das Heil der Seelen unglückliche Menschen, die Homosexualität zu beten üben.

Lasst die folgenden Worte der Päpste die richtige katholische Antwort auf das Phänomen der "Gay-Pride-Märsche" stärken.

Papst Johannes Paul II. Protestierte in den folgenden Worten gegen den "Marsch des Schwulenstolzes" in Rom im Jahr 2000: "Ich sehe es als meine Pflicht an, auf die bekannten Ereignisse [" Gay Pride Marsch "] einzugehen, die in den letzten Tagen stattgefunden haben Rom. Im Namen der Kirche, ich bin gezwungen, ihre Bitterkeit zum Ausdruck bringt ... einen Affront gegen die christlichen Werte eine Stadt, die so teuer Herzen des Katholiken ist auf der ganzen Welt. Die Kirche kann die Wahrheit nicht verbergen, denn auf diese Weise den Schöpfer Gott untreu erweisen würde und nicht der Mensch würde helfen, von dem Bösen „(Worte vor dem Angelus-Gebet, 9. Juli 2000) gut zu unterscheid

Gegenwärtig warnt der amtierende Papst Franziskus bei verschiedenen Gelegenheiten vor Bedrohungen der Geschlechterideologie, z.

"Irina, du hast den großen Feind der Ehe erwähnt: über die Geschlechtertheorie. Auf der ganzen Welt wird Krieg geführt, um die Ehe zu zerstören. Wir haben es heute mit Formen des ideologischen Kolonialismus zu tun, die destruktiv sind: Sie werden nicht durch Waffen, sondern durch Ideen zerstört. Deshalb muss man sich gegen Formen des ideologischen Kolonialismus wehren "(Rede bei einem Treffen mit Priestern, Mönchen, Seminaristen und Seelsorgern, Tiflis, 1. Oktober 2016).

"Wir erleben gerade den Moment der menschlichen Zerstörung als Vorbild und Abbild Gottes. Es gibt einen echten ideologischen Kolonialismus in Europa, Amerika, Lateinamerika, Afrika und einigen asiatischen Ländern. Einer von ihnen - ich nenne es deutlich mit Namen - ist die Gender-Theorie! Heute werden Kinder - Kinder in der Schule unterrichtet! - dass jeder Sex wählen kann. Und warum wird es gelehrt? Weil Lehrbücher von Leuten und Institutionen kommen, die Geld geben. Dies sind Formen des ideologischen Kolonialismus, die auch von sehr einflussreichen Ländern unterstützt werden. Und es ist schrecklich. In einem Interview mit Benedikt XVI. - der übrigens ein gutes und klares Denken hat - sagte er mir: "Eure Heiligkeit ist das Zeitalter der Sünde gegen Gott, den Schöpfer."

Es ist ein weiser Gedanke. Gott schuf einen Mann und eine Frau; Gott hat die Welt konkret erschaffen ... und wir werden das Gegenteil tun. Gott hat uns mit "Wildnis" anvertraut, dass wir es zu einer Kultur machen würden; und wir mit dieser Kultur tun Dinge, die uns zurück in die "Wildnis" bringen (siehe Romano Guardini,Das Ende der Neuzeit , Würzburg 1950, S. 95-96)! Wir sollten darüber nachdenken, was Benedikt XVI. Gesagt hat: "Dies ist das Zeitalter der Sünde gegen Gott, den Schöpfer!" (Rede während eines Treffens mit polnischen Bischöfen während der Weltjugendtage in Krakau, 27. Juli 2016)

Die wahren Freunde derer, die während der "Gay Pride-Märsche" erniedrigende Gesten ausführen, sind diejenigen, die sagen:

Ich werde nicht einmal ein Weihrauchkorn vor dem Idol der Homosexualität und Geschlechtertheorie verbrennen, auch wenn - Gott bewahre es - mein Pfarrer oder mein Bischof es tun wird.

Ich werde private und öffentliche Buß- und Fürbittgebete für die ewige Errettung der Seelen all derer tun, die Homosexualität fördern und praktizieren.

Ich werde keine Angst vor dem neuen politischen und ideologischen Totalitarismus des Geschlechts, weil Christus bei mir ist. Und weil Christus alle totalitären Systeme letztes Mal besiegt hat, wird er den Totalitarismus der Gender-Ideologie unserer Zeit gewinnen.

Christus Vincit, Christus Regnat, Christus Imperat!

28. Juli 2018

Bp. Athanasius Schneider, Weihbischof der Erzdiözese der Seligen Jungfrau Maria in Kasachstan

Crowd. Izabella Parowicz

DATUM: 2018-07-31 09:29AUTOR: BISKUP ATHANASIUS SCHNEIDER

Read more: http://www.pch24.pl/marsze-dumy-gejowski...l#ixzz5Mw1fxScz


von esther10 12.08.2018 19:21

JUL. 29, 2018



Erzbischof Sheens Warnung vor einer Krise in der Christenheit
Mit einer heiligen spirituellen Weitsicht sah Bischof Sheen die Wurzeln der heutigen Krise, die 1974 fest verankert und gewachsen war, aber uns ein Gegenmittel gab.

"Vor allem sind wir am Ende der Christenheit", sagte Bischof Fulton Sheen während einer Fernsehshow 1974 feierlich. "Nun nicht Christentum, nicht Kirche. Denk daran, was ich sage. "

Dann definierte er, was er meinte. "Das Christentum ist ein von christlichen Prinzipien inspiriertes wirtschaftliches, politisches und soziales Leben. Das endet - wir haben es sterben sehen. Schau dir die Symptome an: die Trennung der Familie, Scheidung, Abtreibung, Unmoral, allgemeine Unehrlichkeit. "

Das war 1974. Heute wissen wir, dass es mit der Definition von Ehe und Geschlecht noch schlimmer ist. Und die Krise in der Kirche.

Er erinnerte daran, dass 22 Zivilisationen, die seit Beginn der Welt verfallen sind, 19 verrottet sind und von innen umgekommen sind.

"Wir leben von Tag zu Tag darin und wir sehen den Niedergang nicht." Denken Sie daran, das war 1974. "Wir nehmen es als selbstverständlich hin - wir gewöhnen uns an die Dinge und akzeptieren sie fast als die Regel." Trotz der Niedergeschlagenheit heute, ist das nicht eine Regel? Wie viele Katholiken akzeptieren die Gegenbotschaft zu Humanae Vitae ?

Sheen wies darauf hin, dass "die Presse, die wir lesen, das Fernsehen, das wir sehen, in keiner Weise von christlichen Prinzipien inspiriert ist. In der Tat gibt es bei vielen von uns die Tendenz, unterzugehen, um der Welt zu begegnen - nicht um die Welt zu heben. Wir haben Angst davor, unbeliebt zu sein - also gehen wir mit dem Mob. "

Der gute Bischof bemerkte, dass wir in der vierten 500-jährigen Periode der Kirchengeschichte lebten und erklärten, dass "die Kirche keine fortdauernde Sache ist - sie stirbt und steigt wieder auf. Es geht vom Prinzip Christi selbst als Priester und Opfer aus.

"Und da kommt die Niederlage, der scheinbare Verfall, wir werden ins Grab gesetzt, und dann erheben wir uns wieder. Wir haben vier Todesfälle in unserer christlichen Geschichte erlebt. "



Erste drei Fälle und steigt

Das erste Mal, als sich die Kirche in einer Notlage befand, war der Fall von Rom, die erste 500-jährige Periode. Es erlebte eine Wiedergeburt, als große heilige Missionare wie Augustinus in England und Patrick in Irland den Glauben verbreiteten.

Dann kam ein zweiter "Verfall" um das Jahr 1000 mit den muslimischen Invasionen und der Spaltung der Kirche mit einem Schisma in Konstantinopel.

"Es schien das Ende von allem zu sein. Und dann sind wir wieder lebendig geworden ", sagte Sheen.

In der dritten 500-jährigen Periode sagte er, die Kirche sei "verfault", da Nonnen und Priester übergelaufen seien. Dann kamen die Reformer, die "fast immer die falschen Dinge reformieren. Und sie begannen, den Glauben zu reformieren, und mit dem Glauben war nichts falsch - es war die Moral, die reformiert werden musste. Es ist keine Erneuerung - es ist wirklich eine moralische Reformation, die heute gebraucht wird. "Denken Sie daran, das war vor 44 Jahren.

Umso mehr in unserer Zeit. Wie viele Menschen hörten und nahmen sich Humanae Vitae nur an einem Punkt an ? Sogar Theologen sind davon abgekommen.

Nach dieser Zeit wurde die Kirche wieder lebendig, sagte Sheen.

"Und jetzt sind wir in der vierten Periode, und wir verfaulen - wir sind verwöhnt - kein großer Eifer, keine großen Lernerfolge, kein großes Feuer." Doch es gibt Hoffnung, denn "wer Geschichte kennt, ist nicht besonders gestört."



Feinde der Kirche

"Aber der Feind in jeder der 500-jährigen Perioden war getrennt und verschieden", fuhr er fort. "Wir hatten, und hier spreche ich allgemein von Feinden innerhalb der Kirche, in den ersten 500 Jahren, falscher Doktrin, die sich auf die Person Christi konzentriert ... die christologischen Irrlehren. So wurde die Kirche nur aufgespalten, und das war einer der Gründe, warum die Moslems sich entwickeln konnten. "

In der nächsten Periode kam es zu Angriffen auf das Kirchenhaupt, die zur Auflösung der Ostkirche führten.

Im 16. Jahrhundert war der Angriff auf "den Leib Christi, den mystischen Leib, die Kirche". Es war Reformationszeit.



Der heutige 4. Feind

"Unser Feind ist heute die Welt - der Geist der Welt", machte Sheen klar.

"Heute müssen wir uns der Welt anpassen oder wir werden gebrandmarkt", sagte er. Muss politisch korrekt sein. "Unser Herr sagte, ich habe dich aus der Welt genommen . Wir sagen: "Nein, wir müssen die Welt gewinnen, und um sie zu gewinnen, muss man eins sein." Unser Herr sagt, ich bete nicht für die Welt . Er betete für den Geist der Welt. Und das ist die einfachste Art, vom Holz zu fallen - Weltlichkeit. Es ist so einfach und kann aus tausend Gründen gerechtfertigt werden; Das heißt, das Vatikanische Konzil hat gesagt, wir müssen in die Welt gehen - in der Tat, aber nicht in die Welt, was eine ganz andere Sache ist. Das ist heute unser Angriff. "

Sheen sah dies als "eine der grundlegenden Ursachen unserer Degeneration, unseres Todes. Wir sterben. Was ist damit? Was ist die Antwort?"

"Die Antwort lautet: Das sind großartige und wundervolle Tage, um am Leben zu sein. Ich danke Gott ... dass ich in diesen Tagen leben kann, denn das sind Tage des Testens. "Seit 1974 hat der Prüfdruck zugenommen.

Sheen erklärte, dass es in den drei Jahrzehnten vor seinem Vortrag leicht war, Christ zu sein. "Die Atmosphäre war Christian; Moral war Christ; Es gab kein großes Problem, uns an eine christliche Gesellschaft anzupassen. Aber jetzt, wenn alles umgekehrt ist, sind das die Tage, an denen die Masken ausbrechen müssen und wir uns so offenbaren, wie wir wirklich sind. "

"Heute ist die Strömung gegen uns. Und heute ist die Stimmung der Welt: "Geh mit der Welt, geh mit dem Geist". Hör zu, tote Körper schweben stromabwärts. Nur lebende Körper widerstehen dem Strom. Und so testet der gute Herr uns. "

"Und er testet westliche Christen mit Weltlichkeit und wie viele von uns fallen?" Würde Bischof Sheen überrascht sein, wie weit die Dekadenz und die Korruption sich angehäuft haben?

Er gibt das Beispiel der Israeliten, die von Gott in der Wüste geprüft werden. "Das ist es, was er uns antut. Wir zeigen, was wir jetzt wirklich sind ", sagte Sheen. "St. Johannes sagt in seinem Brief: "Sie haben uns von Anfang an nicht wirklich geliebt. Deshalb haben sie uns verlassen. Und so haben die Seelen, die wegfallen, gerade die Prüfung nicht bestanden. Es ist sehr ähnlich dem Test, den die Juden hatten. "

Der weitsichtige Bischof hob hervor, dass die Mehrheit der Israeliten, die das verheißene Land auskundschafteten, den Menschen sagte, dass sie nicht eintreten konnten, weil die Bewohner dort zu stark waren. Aber "die Mehrheit hat nicht immer Recht!" Nur Caleb und Joshua, "der Minderheitsbericht", widersprachen. Sie hatten Recht.

Sheen warnte: "Was wir in der Kirche haben werden, ist ein Minderheitenbericht: ein Minderheitsbericht von Schwestern, ein Minderheitsbericht von Priestern, ein Minderheitsbericht von Laien - nicht die Minderheit, die aggressiv und unruhig ist, sondern die Minderheit, die wie Caleb ist und Josua, vertraut auf Gott. Also werden wir getestet, genauso wie die Juden getestet wurden. "

Er fuhr fort: "Nicht weit nach unserer Zeit, und vielleicht in der Zeit von einigen, dann werden die Schlachten und das Testen kommen. Unser Herr sagte, Satan würde dich wie Weizen sieben . Und wir werden als Weizen gesichtet. Also können wir alle Gott sei Dank, dass wir in diesen Tagen leben. Wirklich, es ist wunderschön. Jetzt können wir sagen "Ja" oder "Nein", und wir können unter Angriff, Kritik und Spott ertragen, denn dies ist das Los des Christen in den Tagen des Geistes der Welt. "



Überraschender, unerwarteter Rat

Der heilige Bischof machte klar, dass die Situation wirklich nicht "düster" sei.

Warum? Denn "es ist ein Bild der Kirche inmitten zunehmenden Widerstandes von der Welt. Und deshalb lebe dein Leben im vollen Bewusstsein dieser Stunde der Prüfung und versammle dich nahe am Herzen Christi. "Sei die" Minderheit ".

Er hatte wirklich Ohren mit seiner nächsten Offenbarung und Empfehlung.

"Und wenn es etwas gibt, das heute wiederhergestellt werden muss, würde ich sagen, es wäre Gewalt. Gewalt! Das Himmelreich wird durch Gewalt gewonnen. Und nur die Gewalttätigen werden es überwinden. "

Sollte es nicht um Frieden gehen? Lass uns den großen Bischof Sheen erklären hören. Und auch biblisch.

Er beobachtete, wie die Kirche die Dinge aufhebt, wenn sie die Dinge fallen lässt, aber sie auf die falsche Weise verdreht. Zum Beispiel sinkt die Mystik, und die Jungen wenden sich an Arzneimittel und Drogen.

"Und wir lassen Gewalt, Disziplin und Hingabe an das Kreuz fallen, und die Welt nimmt es auf ... Deshalb kann die Gewalt dieses Landes nicht gestoppt werden. Wir müssen nur ... mehr Polizeiwachen einstellen, mehr Krankenhäuser für die Süchtigen bauen. Warum? Weil es keinen inneren moralischen Grund gibt, warum sie aufhören sollten. "

Stimmt das nicht mit dem heutigen Strahl? Wie lautet die übliche erste Antwort? Mehr Staatsausgaben und mehr Gesetze werden das Problem lösen. Äh huh.

Sheen erklärte: "Unser Gesegneter Herr sagte, ich bin gekommen, um das Schwert zu bringen. Nicht Frieden! Wir reden immer über Frieden, Frieden, Frieden! Ja, weil dieser Krieg (der Zweite Weltkrieg, der Koreakrieg usw.) passiert ist - aber wir führen keinen Krieg gegen uns selbst - und es wird keinen Frieden in der Welt geben, bis wir Krieg führen. Unser Herr sagte, ich kam nicht, um Frieden zu bringen, sondern das Schwert! Er hat das Wort "Frieden" erst nach Ostern gebraucht. "

"Der Herr hat ein Schwert gebracht. Es ist nicht das Schwert, das nach außen gegen den Feind gerichtet ist. Es ist ein Schwert, das gegen uns selbst gerichtet ist und die sieben Sargträger der Seele ausschneidet: Stolz und Habsucht und Lust und Wut, Neid, Völlerei und Trägheit. Und wir haben das Schwert aufgegeben - ein anderer hat es aufgenommen und wir müssen es wiederherstellen! Dann werden wir Frieden bekommen! Und Frieden ist niemals ein Unternehmen - es ist nie sozial - bis es das erste Individuum ist.

Der soziale Friede, der Weltfrieden, ist die Ausdehnung des individuellen Friedens in unseren Herzen. Wenn wir mit Gott Recht haben, dann werden wir mit unseren Mitmenschen Recht haben. Wenn es nicht mit Gott stimmt, dann werden wir mit allen anderen falsch liegen. "

Er sagte jedem, er solle jeden Tag eine Stunde vor dem Herrn im Allerheiligsten Sakrament verbringen, "nicht nur für unsere eigenen Seelen, sondern für die Welt und um unsere Minderheit zu stärken." Es ist "Gewalt" für uns selbst, leicht genug verstanden.

Erzbischof Sheen betonte: "Der Herr behält Reserven. Er trainiert uns. Wir machen den Eintrag. Wir bereiten uns auf eine neue Kirche vor. Und er ist bei uns - wir können einfach keine Regeln hinzufügen - nur haben wir schon gewonnen, nur die Nachrichten sind noch nicht durchgesickert - und so muss Gewalt wiederhergestellt werden.
http://www.ncregister.com/blog/joseph-pr...istendom-crisis
+++++

Wir sind katholisch und Christen
https://onepeterfive.com/losing-labels-catholic/
+

von esther10 12.08.2018 09:28

"Evangelium Tag für Tag"
«Herr, zu wem sollen wir gehen? Du hast Worte des ewigen Lebens.» Joh. 6,68
Lesen Sie das Evangelium online


Sonntag, 12. August
19. Sonntag im Jahreskreis Betrachtung zum heutigen Evangelium
Hl. Johanna Franziska von Chantal, Hl. Innozenz XI. Mehr...
Aus dem Heiligen Evangelium nach Johannes - Joh 6,41-51.

In jener Zeit murrten die Juden gegen Jesus, weil er gesagt hatte: Ich bin das Brot, das vom Himmel herabgekommen ist.
Und sie sagten: Ist das nicht Jesus, der Sohn Josefs, dessen Vater und Mutter wir kennen? Wie kann er jetzt sagen: Ich bin vom Himmel herabgekommen?
Jesus sagte zu ihnen: Murrt nicht!
Niemand kann zu mir kommen, wenn nicht der Vater, der mich gesandt hat, ihn zu mir führt; und ich werde ihn auferwecken am Letzten Tag.
Bei den Propheten heißt es: Und alle werden Schüler Gottes sein. Jeder, der auf den Vater hört und seine Lehre annimmt, wird zu mir kommen.
Niemand hat den Vater gesehen außer dem, der von Gott ist; nur er hat den Vater gesehen.
Amen, amen, ich sage euch: Wer glaubt, hat das ewige Leben.
Ich bin das Brot des Lebens.
Eure Väter haben in der Wüste das Manna gegessen und sind gestorben.
So aber ist es mit dem Brot, das vom Himmel herabkommt: Wenn jemand davon isst, wird er nicht sterben.
Ich bin das lebendige Brot, das vom Himmel herabgekommen ist. Wer von diesem Brot isst, wird in Ewigkeit leben. Das Brot, das ich geben werde, ist mein Fleisch, ich gebe es hin für das Leben der Welt.

Auszug aus der liturgischen Übersetzung der Bibel

Bulle Hl. Faustina Kowalska (1905-1938)
Ordensschwester
Tagebuch, Hauteville/Schweiz 1991, § 1393

„Wer von diesem Brot isst, wird in Ewigkeit leben“

Jesus, Wonne meiner Seele, Brot der Engel,
Mein ganzes Wesen tauche ich in das Deine.
Ich lebe Dein göttlich’ Leben – wie im Himmel,
Es bleibt mir erhalten, auch wenn ich verscheide.
Eucharistischer Jesus, unsterblicher Gott,
Du bist stets bei mir – in meines Herzens Mitte.
In Deiner heil’gen Nähe schreckt mich nicht der Tod,
Bald darf ich Dich schauen – Du erfüllst meine Bitte.
Von Deinem göttlichen Leben durchdrungen,
Schaue ich zum offenen Himmel hinauf.
Beschämt ist der Tod, umsonst gedungen,
Göttliches Leben füllt meine Seele aus.
Weil nun Dein heiliger Wille so ist,
Dass der Tod meinen Leib berührt,
Geht mein Wunsch dahin, dass es bald geschieht,
Weil ich dann ewig bei Dir bin.
Eucharistischer Jesus, Leben meiner Seele,
Du hast mich erhoben zu ewigen Höhen,
Durch Leiden und Sterben in furchtbaren Wehen.

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs