Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Hallo ihr Lieben, ich denke es betrifft ganz viele Leute. Vor allem Kinder sind oftmals Opfer von Mobbingattacken. Gründe dafür gibt es unterschiedliche. Meistens allerdings geht’s ums aussehen oder das Herkunftsland. Allerdings kann das auch Lehrer an der eigenen Schule betreffen. Manche werden bewusst ausgegrenzt oder ähnliches. Gute Schulungen zu dem Thema habe ich hier auf der Heraeus Bildung...
    von KrisMob in Mobbing an deutschen Schulen: ...
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 29.11.2017 00:12

Bayern: Polizeiarbeit soll effektiver werden
Veröffentlicht: 29. November 2017 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: AKTUELLES | Tags: bayerische Innenminister Herrmann, Bayern, Datenschutz, DNA-Spuren, effektiver, Innere Sicherheit, Observationen, Polizei, Polizeirecht, Richter, Täterschutz |Ein Kommentar
„Mehr Datenschutz ohne Täterschutz“

Das Bayerische Kabinett hat das Gesetz zur Neuordnung des Bayerischen Polizeirechts beschlossen. Damit soll der Polizei eine noch bessere und modernere Eingriffsbefugnis gegen Terrorismus und Kriminalität an die Hand gegeben werden.



Der bayerische Innenminister Joachim Herrman sagte: „Damit werden wir die Sicherheit der bayerischen Bevölkerung ein weiteres Mal erhöhen.“

In Zukunft soll die Polizei mehr Rechte bei der Verwertung von DNA-Spuren haben. Zur Beweisaufnahme können an einem potentiellen Tatort Proben sichergestellt werden, selbst wenn man sie zunächst nicht eindeutig einer bestimmten Person zuordnen kann.

Im Bereich der Cybercrimes soll die Beweissammlung durch Datenspeicherung erleichtert werden. „Immer mehr Täter ergaunern sich im Netz Vermögenswerte in virtuellen Währungen, wie etwa ‚Bitcoins‘. Dies geschieht beispielsweise durch Schadstoffsoftware wie Erpressungstrojaner. Die Polizei kann nun dieses virtuelle Geld zunächst sichern und den wahren Eigentümer ermitteln, unabhängig von einem Strafverfahren“, erklärt Herrmann.

Durch die Etablierung einer „Zentralen Datenprüfstelle“ will der Ministerrat den Datenschutz stärken. Dieses soll sicherstellen, dass für intensive Maßnahmen wie der Wohnraumüberwachung, der Online-Durchsuchung oder der automatisierten Überwachung der Telekommunikation künftig nur jene Daten für die Ermittlungsarbeit verwendet werden dürfen, die nicht den Kernbereich privater Lebensgestaltung betreffen.

Zudem sei bei mehr polizeilichen Eingriffen, wie etwa bei längerfristigen Observationen, die Zustimmung eines Richters erforderlich. Herrmann erklärte: „Damit zeigen wir, wie moderne Polizeiarbeit funktioniert, ohne dass mehr Datenschutz zum Täterschutz führt.“

Quelle und weitere Infos hier: http://www.csu.de/aktuell/meldungen/nove...eiter-erhoehen/
https://charismatismus.wordpress.com/201...ektiver-werden/
+
http://www.csu.de/aktuell/meldungen/nove...esung-fuer-csu/

von esther10 29.11.2017 00:09

Die Liebe, die immer zufriedenstellt
November 29, AD2017 • 0 Comments



Seitdem die Sünde mit dem Fall von Adam und Eva in die Welt kam, haben die Menschen eine Leere erlebt. Wegen dieser Leere ist das menschliche Herz leer geblieben: Wir sind ständig auf der Suche nach dem, was unserer Meinung nach unsere größten Sehnsüchte befriedigen wird.

Die Lügen dieser Welt versuchen uns zu überzeugen, dass wir, um diese Sehnsucht zu erfüllen, Glück aus materiellen Genüssen erlangen müssen: Geld, eine Beziehung, ein schönes Haus, die perfekte Familie, usw. So gut und gut es ist, diese Dinge zu haben, Sie werden uns niemals wirklich befriedigen.

Früher oder später kommen wir zu der Erkenntnis, dass diese Dinge niemals unser größtes Verlangen befriedigen werden. Die harte Wahrheit ist, dass Glück nicht von materiellen Vergnügen kommt. Alle diese Arten von Liebe sind vorübergehend und verblassen. Die Art von Liebe, nach der wir uns alle sehnen, existiert auf dieser Erde nicht. Es gibt keinen Menschen, der jemals zu einer solchen Liebe fähig wäre.

Bis es in dir ruht

Im Grunde ist alles, was wir wirklich als Menschen wünschen, Güte. Manchmal suchen wir nach dieser Güte in irdischen Freuden, die, wie wir herausfinden, uns niemals wirklich befriedigen wird. Nur wenn wir zur Hauptquelle dieser Güte, zu Gott selbst, gehen, finden wir wahre Befriedigung.

Was wir vernachlässigen zu realisieren ist, dass diese Leere des menschlichen Herzens nur wirklich von demjenigen, der es gemacht hat, befriedigt werden kann. Die Worte des Heiligen Augustinus von Hippo: "Du hast uns für dich gemacht, o Herr, und unser Herz ist unruhig, bis es in dir ruht", enthülle diese Wahrheit. Wie das menschliche Herz von Gott gemacht wurde, ist der einzige, der es jemals wirklich befriedigen kann, Gott selbst. In meinem eigenen Leben habe ich diese Wahrheit erkannt. Ich bin durch die Jahreszeiten meines Lebens gegangen, wo ich leider vergessen habe, wie gut Gott wirklich ist. Ich vernachlässige es, mich an die bedingungslose, befriedigende Liebe zu erinnern, die er für mich hat. Ich beginne auf der Suche nach Ihm auf anderen Wegen, die nicht wirklich befriedigen.


Wenn ich in dieser Haltung gefangen bin, ist es wichtig, sich an die Liebe zu erinnern, die mich wirklich befriedigt: denjenigen, der mich besser kennt als ich mich selbst kenne, der mich ständig verfolgt, selbst wenn ich es versäume, Ihn zu verfolgen. Es ist wirklich eine Liebe, die niemand verdient. Aber weil Er Gott ist, hat Er uns diese Liebe aus lauter Liebe zu uns gegeben. Allein diese Wahrheit bringt mir all die Befriedigung, die ich jemals haben möchte. Dass mich jemand trotz aller Zerbrochenheit lieben würde, ist mir unbegreiflich.

Seid mit Gottes Liebe zufrieden

In letzter Zeit hat Gott mich daran erinnert, dass ich meine Augen auf Ihn gerichtet halte, selbst wenn ich versucht bin, mich umzusehen, was andere Menschen haben. Er ruft mich auf, mit Ihm und Ihm allein zufrieden zu sein. Er erinnert mich immer wieder daran, dass das, was er mir anzubieten hat, viel besser ist als jedes irdische Vergnügen. Es ist zwar eine schwierige Aufgabe, Zufriedenheit mit Gott zu finden, aber ich finde es absolut möglich und äußerst wertvoll.

Es gibt ein schönes Gebet, das dem heiligen Antonius von Padua zugeschrieben wird, das ich mir jedes Mal in Erinnerung rufe, wenn ich eine Erinnerung an die erfüllende Liebe Christi brauche:

Jeder sehnt sich danach, sich vollständig jemandem zu geben, eine tiefe seelische Beziehung mit einem anderen zu haben, gründlich und ausschließlich geliebt zu werden. Aber Gott, zu einem Christen, sagt: "Nein, nicht bis du zufrieden bist, erfüllt und befriedigst Von mir allein geliebt zu werden, Mich ganz und vorbehaltlos Mir zu geben, Mit einer äußerst persönlichen und einzigartigen Beziehung ...
http://www.catholicstand.com/the-love-that-always-satisfies/

von esther10 29.11.2017 00:08

Sozialstaat und offene Grenzen unvereinbar

Veröffentlicht: 29. November 2017 | Autor: Felizitas Küble

Dr. Alice Weidel kritisiert die immer stärkere Einwanderung in Deutschlands Sozialsysteme und die ausgeweitete EU-Freizügigkeit.

Das Bundesamt für Arbeit (BA) hat neue Daten zu den Hartz-IV-Leistungen vorgestellt: Durch die unkontrollierte Zuwanderung werden immer mehr Gelder aus diesem Haushaltsposten ausgeschüttet.



Die AfD-Fraktionsvorsitzende (siehe Foto) stellt hierzu folgendes fest:

„Sobald ein Einwanderer durch das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) als ‚Schutzsuchender‘ behandelt wird, erhält dieser dieselbe staatliche Unterstützung wie ein deutscher Langzeitarbeitsloser.

Zur Erinnerung: Der monatliche Hartz-IV-Regelsatz beträgt aktuell 409 Euro für alleinstehende Erwachsene und bis zu 311 Euro für Kinder und Jugendliche. Hinzu kommt noch der Anspruch auf Wohnkosten.

Das stellt einen außerordentlichen Anreiz für viele potentielle Migranten in ärmeren Teilen der Welt dar, sich auf den Weg nach Deutschland zu machen.“



Dr. Weidel weist zudem auf die Schieflage hin, die durch die volle Freizügigkeit innerhalb der EU entstanden ist. Seit 2014 genießen diese auch Bürger aus Rumänien und Bulgarien:

„Ein rumänischer Staatsangehöriger muss nur kurze Zeit in Deutschland einem Minijob nachgegangen sein, um für sich und seine Familie den vollen Hartz-IV-Satz beantragen zu können. Wer sich den Durchschnittsverdienst eines rumänischen Arbeiters ansieht, muss wenig Phantasie entwickeln, um zu erkennen, welche Sogwirkung diese Regelungen auf die Bürger in Osteuropa ausübt.

An dieser Stelle muss endlich entgegengensteuert werden. Eine volle Arbeitnehmerfreizügigkeit darf es erst dann geben, wenn sich die Lebensumstände in Europa halbwegs angeglichen haben.

Der Nobelpreisträger für Ökonomie, Milton Friedman, erklärte zu diesem Thema: ‚Man kann einen Sozialstaat haben, oder man kann offene Grenzen haben, aber nicht beides zugleich.‘

Wir sind es den Bürgern schuldig, den deutschen Sozialstaat zu schützen. Deutschland muss wieder in der Lage sein, zu kontrollieren, wer in das Land einreisen darf und wer nicht.“
https://charismatismus.wordpress.com/201...en-unvereinbar/

von esther10 29.11.2017 00:05

Bischöfe müssen im Mittelpunkt des Annullierungsprozesses stehen ...(Hat er wirklich recht???Admin.)
von Ed Condon
Gesendet Mittwoch, 29. November 2017



Papst Franziskus hält seine wöchentliche Generalaudienz auf dem Petersplatz am 15. November 2017 in der Vatikanstadt (Getty Images)
Papst Franziskus meint es ernst mit der Lieferung von schnellen und richterlich glaubwürdigen Entscheidungen für Paare, die Annullierungen beantragen


Papst Franziskus „hat sich mit Beratern umgeben

https://www.katholisches.info/2017/11/de...er-gegensaetze/

An diesem Wochenende hielt der Papst eine Rede vor einer Gruppe von kanonischen Anwälten, die an einem Kurs über Rotalpraxis teilnahmen. Er nutzte die Gelegenheit, um über die Reformen zu sprechen, die er im Prozess zur Prüfung von Ehenichtigkeitsfällen durchgeführt hat. Er formulierte das Gespräch im Zusammenhang mit den jüngsten Synoden über die Familie, die "den Zweck hatten, die christliche Familie und Ehe zum Wohle von Ehepaaren, die dem in Christus gefeierten Bund treu blieben, zu fördern und zu verteidigen". Wenn er bei solchen Anlässen über die Ehe spricht, ist der Papst dafür bekannt, dass er sich manchmal vom Skript abwendet und improvisierte Bemerkungen macht. Obwohl es wunderbar ist, uns einen Einblick zu geben, wie der Papst über ein bestimmtes Thema denkt, kann die Spontaneität rechtlich ungenau sein. Dies war jedoch am Samstag nicht der Fall.

Der Papst nutzte die Gelegenheit, um eine vorbereitete Klärung des so genannten kürzeren Verfahrens für die Behandlung von Ehe-Annulierungsfällen zu liefern, das im Rahmen der Reformen von Mitis Iudex Dominus Iesus geschaffen wurde. Sein zentrales Thema war die Rolle des Diözesanbischofs, als erster Richter seiner Diözese und des jeweiligen Richters in solchen Fällen.

Der kürzere Prozess wurde geschaffen, um Fälle zu behandeln, in denen es eindeutig eindeutige Beweise für Nichtigkeit gibt und in denen keiner der Ehegatten den Prozess bestreitet. Während der gewöhnliche Prozess mehrere Monate dauern kann, um Beweise zu sammeln und eine Entscheidung zurückzugeben, soll der kürzere Prozess einige Wochen in Anspruch nehmen und die gesamte Zeugenaussage in einer einzigen Sitzung machen - ermöglicht durch die offene - und -shut Natur des Falles.

Der kürzere Prozess erfordert die direkte Teilnahme des Diözesanbischofs als alleinigen Richter in jedem Fall, der durch den kürzeren Prozess behandelt wird. Zum Zeitpunkt der Reformen sagte ich, dass dies eine ausgezeichnete Idee sei, insbesondere aus zwei Gründen.



Die erste von diesen ist, dass die Arbeit von Tribunals oft als "außer Sicht, aus dem Verstand" behandelt wird. Die Bearbeitung von Fällen über Heiratsannullierungen ist eine wesentliche Arbeit in der Diözese, sowohl rechtlich als auch pastoral, aber nicht gerade auffällig. Die Versuchung ist, dass die Diözesanbischöfe, durch den Wunsch, Arbeit zu delegieren, die sie für wichtig und technisch halten, sich ganz aus der Arbeit des Tribunals zurückziehen. Sie sind, wie Papst Franziskus wiederholt gesagt hat, die ersten Richter ihrer Diözese, und die Ausübung dieser Funktion in einem formalen rechtlichen Rahmen ist Teil des vollständigen Lebens ihres Amtes.

Der zweite Grund, warum ich befürworte, dass der Diözesanbischof in jedem Fall der alleinige Richter ist, der nach dem kürzeren Verfahren behandelt wird, war, dass es als ein wesentlicher Schutz gegen Missbrauch dienen würde. Es ist eine einfache Tatsache, dass es an einigen Orten eine kleine Minderheit gibt, die den ganzen Prozess als bloße Formalität behandelt. Ihre Haltung ist, dass jeder Bewerber ein "Ja" verdient und in der Praxis ihre Methoden den Prozess auf ein Schein- und kaum mehr als ein katholisches Scheidungsgericht reduzieren. Der kürzere Prozess könnte, wenn er von Menschen mit dieser Mentalität missbraucht wird, der Justizintegrität des Diözesantribunals unermesslichen Schaden zufügen. Indem er den Bischof für jeden einzelnen Fall verantwortlich machte, konnte hinter seinem Rücken nichts unternommen werden, und bei jeder Entscheidung wurde sein eigener Name unterschrieben.

Zwei Jahre nach der Verkündung von Mitis Iudex kann die Klarstellung des Papstes an diesem Wochenende als ein ausdrückliches Korrektiv für die Umsetzung der Reformen angesehen werden. Rechtliche Klarstellungen werden nur als Reaktion auf schlechte Praktiken gemacht - so erklärt uns die Intervention des Papstes viel über das, was vor Ort passiert ist.

Die Klärung des Papstes kommt in neun Punkten vor, aber diese behandeln im wesentlichen die Notwendigkeit der persönlichen Beteiligung des Diözesanbischofs als Richter in jedem Fall, der nach dem kürzeren Verfahren behandelt wird. An einer Stelle wird betont, dass Bischofsweihe und Leiter der Diözese gleichwertige Kriterien für die Gültigkeit des Prozesses sind. Dies scheint ein ziemlich klarer Hinweis darauf zu sein, dass zumindest an einigen Stellen kürzere Prozessfälle an die Hilfsbischöfe delegiert wurden, und dies ist inakzeptabel.

Der Papst sprach auch eine Frage an, die viele Kanonisten im Gefolge von Mitis Iudex gestellt hatten: Ist der kürzere Prozess eine Option, die dem Diözesanbischof zur Verfügung steht, oder der erforderliche Weg, bestimmte Fälle zu behandeln? Der Papst stellt fest, dass "der vereinfachte Prozess keine Option ist, die der Diözesanbischof wählen kann, sondern eine Verpflichtung, die sich aus seiner Weihe und aus der empfangenen Mission ergibt." Rechtlich gesehen ist der Zugang zum kürzeren Prozess kein Privileg. gewährt vom Diözesanbischof, aber ein erworbenes Recht jener Bittsteller, deren Fall die Kriterien erfüllt, und wenn die Beweise klar und überwältigend sind. Dies scheint eine ziemlich offensichtliche Antwort auf einige Bischöfe zu sein, normalerweise diejenigen mit außergewöhnlich gut geführten Tribunalen, die es abgelehnt haben, den kürzeren Prozess überhaupt zu nutzen,

Der Papst unterstreicht weiterhin, dass der Diözesanbischof in allen drei Phasen des kürzeren Prozesses ausschließlich kompetent ist - mit anderen Worten, er muss von Anfang an aktiv am Fall beteiligt sein, und die Entscheidung kann nicht einfach für seine Unterschrift bei der Ende.

Insgesamt gesehen ist die Erklärung des Papstes an diesem Wochenende eine nachdenkliche und pointierte juristische Anweisung, wie er seine Reformen des Eherechtverfahrens in die Tat umsetzen will. Es zeigt eine bemerkenswert klare Einschätzung möglicher Missbräuche des kürzeren Prozesses und lässt keinen Zweifel offen: Papst Franziskus meint es ernst mit der Lieferung von schnellen und richterlich glaubwürdigen Entscheidungen für Paare, die Annullierungen beantragen, und er wird nicht tolerieren, dass seine Reformen entführt oder missbraucht werden.
http://www.catholicherald.co.uk/commenta...lments-process/
+
https://infovaticana.com/2017/11/28/la-h...-evitado-citar/

von esther10 29.11.2017 00:03



https://www.domradio.de/themen/kirche-un...n-weltuntergang

Der amtierende Patriarch von Moskau Kyrill I. sieht den Weltuntergang gekommen. Der in der Apokalypse beschriebene "schrecklichen Augenblick der Geschichte" sei angebrochen.



Wie der christliche Sender domradio.de berichtet, erklärte Kyrill am vergangenen Montagabend, die Menschheit befinde sich in einer "kritischen" Phase. Während einer Messe zum Anlass seines 71. Geburtstags in der Christ-Erlöser-Kathedrale in Moskau rief das Oberhaupt der russisch-orthodoxen Christenheit alle Menschen, die ihr Land liebten, auf, sich zusammenschließen.

Wer die in der Offenbarung des Johannes beschriebenen Zeichen, die den "schrecklichen Augenblick der Geschichte" - das Ende der Welt - einleiten nicht erkennen würden, müssten blind sein.



#Patriarch of #Russia Kirill I to pay historical #visit to #Bucharest http://www.romaniajournal.ro/?p=76474
11:54 - 28. Sep. 2017

Durch Theater und Kino dringe die Sünde in das Leben der Menschen. Jetzt seien die Russen dazu aufgefordert, Verantwortung für ihr Land und die gesamte Menschheit zu übernehmen. Nur so könne das "Abrutschen in den Abgrund des Endes der Geschichte" noch verhindert werden.

Auch Staatspräsident Wladimir Putin gehörte zu den Gratulanden und hatte zu Ehren von Kyrills Geburtstag einen Empfang im Kreml gegeben. Der Patriarch dankte ihm bei dieser Gelegenheit für die gute Zusammenarbeit zwischen Staat und Kirche.



https://wize.life/themen/kategorie/wisse...mittelbar-bevor

+++++++++++++++++

21.11.2017
https://www.domradio.de/themen/kirche-un...n-weltuntergang


Russischer Patriarch spricht von Weltuntergang
Abrutschen in den Abgrund der Geschichte verhindern
Der russische Geistliche Kyrill I. sieht offenbar das Ende der Welt nahen. Die Menschheit befinde sich in einer "kritischen" Phase, sagte das Kirchenoberhaupt laut Medienberichten am Montagabend in Moskau.

Bei einer Messe zu seinem 71. Geburtstag in Moskaus Kathedrale rief der russisch-orthodoxe Patriarch alle Menschen auf, die ihr Land liebten, sich zusammenschließen. Man müsse blind sein, um den nahenden "schrecklichen Augenblick der Geschichte" nicht zu erkennen, den der Evangelist Johannes in der Bibel beschreibe, so Kyrill I. weiter.

Putin gratuliert persönlich

Die Sünde dringe unter anderem durch Theater und Kino ins Leben der Menschen ein, obwohl Kunst eigentlich zu einer positiven Entwicklung der Persönlichkeit und der Gesellschaft beitragen solle. Er mahnte die Russen, Verantwortung für ihr Land und die gesamte Menschheit zu übernehmen und das "Abrutschen in den Abgrund des Endes der Geschichte" zu verhindern.

Staatspräsident Wladimir Putin hatte Kyrill I. bei einem Empfang im Kreml am Montag persönlich zum Geburtstag gratuliert. Der Patriarch dankte ihm dabei für die gute Zusammenarbeit zwischen Staat und Kirche.
https://www.domradio.de/themen/kirche-un...n-weltuntergang
(KNA)

von esther10 29.11.2017 00:02

Satans Hass auf Gott ist am offensichtlichsten in seinem Hass auf Jungfräulichkeit, Ehe und Fortpflanzung

Teufel , Luzifer



14. November 2017 (LifeSiteNews) - Letzte Woche haben wir uns angesehen, wie Luzifer, indem er sich weigerte dem Gott der Fruchtbarkeit und der Opferliebe zu dienen, seine eigene ewige Isolation und Unfruchtbarkeit verdiente, und wie er jemals menschliche Seelen in sein Reich der Selbstsucht. Insbesondere die Weigerung, das Natürliche dem Übernatürlichen unterzuordnen, ist seine definierende Eigenschaft und erklärt, warum er Zölibat und Jungfräulichkeit mehr hasst als alles andere auf der Welt.

https://www.lifesitenews.com/opinion/the...-great-apostasy

Satan hasst die Ehe aus genau demselben Grund: auch er ist ein Leben der Selbstaufopferung, das nur durch göttlichen Segen möglich ist, ein Staat, der zur Vermehrung der Kinder Gottes befohlen ist, die das Potential haben werden, übernatürliche Erhabenheit durch Gnade zu erlangen und genieße die himmlische Herrlichkeit, der sich der Teufel beraubt hat. Die Kraft der Generation im Menschen - wie geheimnisvoll ist sie! In Partnerschaft mit dem Autor des Lebens eingeladen werden! Stehen, in der Zeugung, am Ursprung des Ex-NihiloDas ist eine Macht, die kein Engel hat. Es ist eine direkte Teilnahme an Gottes schöpferischem Akt. Wie der große thomistische Theologe Scheeben erklärt, hätten Adam und Eva, wenn sie nicht gefallen wären, nicht nur das natürliche Leben an ihre Nachkommen weitergegeben, sondern auch den Zustand des übernatürlichen Lebens: Ihre Kinder wären in einem Zustand der Gnade empfangen und geboren worden.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/satan

Deshalb hasste der Teufel Adam und Eva, die in der Gnade erstrahlten, wie sie waren: Er wusste, dass aus ihren Lenden eine ganze Rasse von Wesen hervorgehen würde, die mit den Engeln für unsterbliche Herrlichkeit bestimmt waren. Obwohl wir nun gefallen sind und uns nicht länger als "Söhne Gottes" begreifen, bleiben uns das Privileg der Fortpflanzung und die Freiheit, mit Christus bei der Heiligung unserer Kinder zusammenzuarbeiten. Wie Papst Pius XI. Im größten päpstlichen Dokument, das je über Ehe und Familie geschrieben wurde, beredtes Zeugnis ablegt:

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/devil

Wie groß ist der Segen Gottes (des Nachkommens), und wie groß der Segen der Ehe ist, erhellt aus der Betrachtung der Würde des Menschen und seines erhabenen Endes. Denn der Mensch übertrifft alle anderen sichtbaren Geschöpfe durch die Überlegenheit seiner rationalen Natur allein. Außerdem wünscht Gott, dass Menschen nicht nur geboren werden, um zu leben und die Erde zu füllen, sondern vielmehr, dass sie Anbeter Gottes sein mögen, dass sie ihn kennen und lieben und ihn schließlich für immer im Himmel genießen können; und dieses Ende, da der Mensch auf wunderbare Weise zur übernatürlichen Ordnung von Gott auferweckt wird, übertrifft alles, was das Auge gesehen und das Ohr gehört hat, und alles, was in das Herz des Menschen eingegangen ist. Daraus wird leicht ersichtlich, wie groß das Geschenk der göttlichen Güte und wie bemerkenswert eine Frucht der Ehe ist, Kinder, die von der allmächtigen Kraft Gottes durch die Mitwirkung der Eheleute geboren wurden.

Denn obgleich christliche Ehegatten, selbst wenn sie sich selbst geheiligt haben, ihre Nachkommenschaft nicht heilig machen können, ja, obwohl der sehr natürliche Prozeß der Lebenserschaffung zum Todesweg wurde, durch den die Erbsünde an die Nachwelt weitergegeben wird, teilen sie doch Segen dieser ursprünglichen Ehe des Paradieses, denn es ist ihre Aufgabe, ihre Nachkommenschaft der Kirche anzubieten, damit sie durch diese fruchtbarste Mutter der Kinder Gottes durch die Taufe zur übernatürlichen Gerechtigkeit wiedergeboren und schließlich zu lebendigen Mitgliedern gemacht werden können. Christi, Teilhaber des unsterblichen Lebens, und Erben jener ewigen Herrlichkeit, zu der wir alle aus unserem innersten Herzen streben. (Enzyklika Casti Connubii, Nr. 12)

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/lucifer

Satan tat, was er konnte, um diesen Plan zu vereiteln - und so macht er es mit jedem von uns, wenn wir ihn lassen. Der Teufel widersetzt sich sowohl der natürlichen als auch der übernatürlichen Generation: Er versucht, Männer und Frauen daran zu hindern, die Gabe ihrer Sexualität zu nutzen, um mehr Leben in die Welt zu bringen; er sucht nach ihnen zu herrschen, um die Frucht zu töten, die sie tragen; er sucht sie von der Quelle der Unsterblichkeit in den Sakramenten der Kirche wegzuführen. Er hasst die Fortpflanzung und hat alle seine Anstrengungen darauf gerichtet, es entweder durch Verhütung zu verhindern oder seine Früchte durch Abtreibung zu zerstören. Empfängnisverhütung ist ein Gräuel der Verwüstung inmitten des Tempels, welches der menschliche Körper ist, geheiligt durch den Heiligen Geist: Durch die Empfängnisverhütung wird der Herr und Lebensspender hinausgeworfen, als wäre er ein böser Geist, und an seiner Stelle wird er willkommen geheißen. der Geist der Lust und Geiz,

Im Gegensatz zum dämonischen Geist des Egoismus geben die Eheleute ihr Selbstbestimmungsrecht über ihren eigenen Körper auf, wenn sie ihre treue Liebe einander bis zum Tod schwören, komme, was wolle. Auch Christus ist seiner Kirche treu, komm, was wolle, und gibt niemals auf ihre sündigen Glieder auf, bis alle, die zur Herrlichkeit bestimmt sind, das Vaterland erreicht haben. In Anbetracht der Treue Gottes gegenüber dem sündigen Israel und der Treue Christi gegenüber seiner noch unvollkommenen Kirche ist die Scheidung eine unerlö- sliche Fiktion, Ehebruch ein Greuel und eucharistische Gemeinschaft für diejenigen, die "wieder- verheiratet" sind, ein Akt des Sakrilegs, auf den der Heiland gespuckt wird. Geißelt, mit Dornen gekrönt und in Seinem Sakrament gekreuzigt.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/communion

Lasst uns keinen Fehler machen: Luzifer hat mit der Pseudo-Geduld eines unsterblichen Geistes langsam eine Antireligion aufgebaut, einen gefälschten Katholizismus, der die ewige Verdammung der Menschen zum Ziel hat, wie die katholische Religion zu ihrem Zweck ihre ewige Rettung. Scheidung und damit Ehebruch ist das Anti-Sakrament der Ehe; Empfängnisverhütung und Abtreibung ist das Antisakrament der Taufe; die Selbstgenügsamkeit von Masturbation und homosexueller Tätigkeit ist das Anti-Sakrament der Firmung, das Selbstbeherrschung und Tapferkeit erzeugt; Euthanasie ist das Anti-Sakrament der Extreme Unction. Anstelle von heiligen Orden gibt es nachlässige Vaterschaft und menschenhassenden Feminismus; Anstelle der Buße gibt es die hedonistische Befriedigung jedes körperlichen Appetits; an Stelle der Eucharistie gibt es Götzendienst der Welt, des Fleisches,

Es ist kein Zufall, dass die heilige Liturgie zuerst in Trümmern liegen musste, bevor der Teufel seinen Angriff auf Jungfräulichkeit und Zölibat durchführen konnte. Diese haben keine Bedeutung, keinen Zweck, außer dem Hochzeitsfest des Lammes, zu dem uns die Liturgie Zugang gewährt. Wenn die Liturgie von Anbetung, Schönheit und Kontemplation befreit ist, kann sie nicht mehr einen alles verzehrenden Hunger und Durst nach Gottes Königreich wecken, nähren und lenken. Es wird nicht mehr priesterliche und religiöse Berufungen auslösen oder bis zum Ende erhalten. Die Messe und das göttliche Amt mussten vor dem Zölibat und der Jungfräulichkeit niedrig gehalten werden. Die so genannte "irreversible Liturgiereform" musste vor dem angeblich unumkehrbaren Verfall der "traditionellen Dienst- und Dienstmodelle" erfolgen.

https://www.lifesitenews.com/blogs/the-s...rthy-communions

In Wirklichkeit ruft die authentische Liturgie der Kirche in all ihrer Tiefe und Pracht immer wieder reichliche Berufungen zum Priestertum und zum Ordensleben hervor. Dies ist der Grund, warum der Teufel den Antike des Usus mit solcher unerbittlicher Wut hasst . Wo immer die traditionelle Liturgie zurückkehrt, erblühen Zölibat und Jungfräulichkeit neu - ebenso wie Ehen, in denen Ehemann und Ehefrau viele Kinder opfern. Satan hasst alles und arbeitet schlaflos daran, mit allen ihm zur Verfügung stehenden Mitteln dagegen anzukämpfen.

Wir sind jetzt in einer besseren Position, um die Verbindung zwischen der Aussage von Sr. Lucia, dass "die letzte Schlacht zwischen dem Herrn und der Herrschaft Satans wird über die Ehe und die Familie sein" und Papst Siricius 'Züchtigung von Jovinian für die Verweigerung der Überlegenheit der sehen zölibatäres oder jungfräuliches Leben, das Gott gewidmet ist.

https://www.lifesitenews.com/opinion/the...christ-to-arise

Falsche Lehren über die Ehe und die "Entspannung" der erforderlichen Disziplin des klerikalen Zölibats sind zwei Flanken einer einzigen Armee, die die Stadt Gottes auf Erden belagert. Jedes Wort, jede Handlung gegen die Heiligkeit der Ehe, das Wohl der Familie oder die erhabenen Berufungen des kirchlichen und religiösen Lebens findet seinen Ursprung im General dieser Armee, dem Feind der Menschheit. Wenn wir die schlimmste doktrinäre Verwirrung, moralische Laxheit und liturgische Entwurzelung ertragen, die die Kirche je erlitten hat, möge der Herr mächtig im Kampf sein (Ps 23,8),


https://www.lifesitenews.com/blogs/the-d...y-and-sacrilege

von esther10 29.11.2017 00:01

Er trieb aus dem Glauben, heiratete, "lebte wie ein Rockstar" - und letzte Woche wurde er zum Priester geweiht
Bisherige Diakon Greg Kandra | 26. November 2017 Nächster


Beeindruckend. Eine schöne Berufung Geschichte , die St. Monica stolz machen würde:

Jahrelang ging Louise zum St. Anthony Shrine in Boston, um für ihren jüngsten Sohn zu beten, der sich von den katholischen Lehren seiner Kindheit entfernt hatte. Heute gibt ein Platzanweiser an der Tür der Kirche der 91-jährigen Frau ein Programm mit der Aufschrift "Messe der Weihe zum Priestertum".

Im Inneren ist der Name "Anthony T. Cipolle."

"Meine Mutter ging jeden Dienstag mit meiner Tante zum St. Anthony Shrine in Boston und betete für mich, weil ich wild war", würde der Rev. Anthony Cipolle, 52, später sagen. "Ich habe von meiner Mutter etwas über den Glauben erfahren."

Er hat einen ungewöhnlichen Weg zum Priestertum durch mehrere Karrieren, Vaterschaft, eine Ehe und eine Annullierung genommen. Er verbrachte Jahrzehnte von der Kirche entfernt und studierte weitere 10 Jahre, um sich auf diesen Moment vorzubereiten. Und jetzt, als seine Mutter sich in ihrer Kirchenbank niederlässt, steht Anthony vor dem Schrank in der Sakristei, dem Raum, in dem sich Priester auf die Anbetung vorbereiten.

Um ihn herum ziehen Priester und Diakone und Altarserver ihre Gewänder über den Kopf. Anthony drückt den Stoff seiner eigenen einfachen weißen Alb auf sein Gesicht und betet für Reinheit. Er legt die Robe über seinen schwarz-weißen Priesterkragen.

Eine Trompete ertönt, und der Chor beginnt die Eröffnungshymne zu singen. Eine Reihe von Männern schlängelt sich um die Kirche und den Mittelgang hinauf. Zuerst sind die Altarserver, Seminaristen, die eines Tages selbst Priester sein werden. Dann kommen die Ritter von Kolumbus, feierlich in ihren gefiederten Hüten. Dann geht Anthony an die Spitze von mehr als 30 Priestern und Diakonen. Portland Bischof Robert Deeley folgt. Die Singstimmen schwellen im Refrain an.

Hier bin ich, Herr. Ist es ich, Herr? Ich habe gehört, wie du in der Nacht gerufen hast.
https://aleteia.org/blogs/deacon-greg-ka...dained-a-priest
Ich werde gehen, Herr, wenn du mich führst. Ich werde dein Volk in meinem Herzen halte
http://www.pressherald.com/2017/11/26/di...northodox-path/
n.

von esther10 29.11.2017 00:00

Deutschland: Überschwemmung bei Migrantenangriffen auf die Polizei
"Migranten haben keinen Respekt vor uns"

von Sören Kern
29. November 2017 um 5:00 Uhr
https://www.gatestoneinstitute.org/11459...s-attack-police

"Die Polizei kann keinen Krieg mit den Libanesen gewinnen, weil wir ihnen zahlenmäßig überlegen sind ... Das gilt für ganz Gelsenkirchen, wenn wir das wollen." - Libanesischer Clan in Gelsenkirchen, Deutschland.

Beobachter vermuteten, dass der wahre Grund für die Nachsichtigkeit des Richters darin bestand, dass er befürchtete, dass seine Familie möglicherweise Vergeltung vom Clan erfahren würde.

Freddi Lohse, der stellvertretende Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft DPolG in Hamburg, sagte, dass viele Migranten die Milde der deutschen Justiz als grünes Licht sehen, um straffälliges Verhalten fortzusetzen: "Sie sind es gewohnt, in ihren Heimatländern härtere Konsequenzen zu haben. habt keinen Respekt vor uns. "
+

Bereitschaftspolizei in Leipzig, Deutschland, 18. März 2017. (Foto von Jens Schlueter / Getty Images)
+

hier geht es weiter

https://www.gatestoneinstitute.org/11459...s-attack-police


von esther10 28.11.2017 00:59




Diese Menschen entschieden sich eher für den Tod, als für unerwünschten Sex, um ihre Karriere voranzutreiben.

Katholisch , Keuschheit , Homosexualität , Lust , Ugandische Märtyrer

27. November 2017 ( LifeSiteNews ) - Die Nachrichten sind heutzutage gefüllt mit Geschichten von Opfern, die diejenigen in Machtpositionen über sich beschuldigen, die sie irgendwann einmal sexuell missbraucht haben.

Da sind die offenkundig sexuellen Skandale, wie die unangenehmen Angewohnheiten von Regisseur Harvey Weinstein gegenüber Frauen, die Rollen in seinen Filmen erhoffen, oder die Plünderungen von Kevin Spacey auf junge Männer um ihn herum und das scheinbar endlose Entsetzen von Geistlichen und Seminaristen, die entweder missbrauchen Teenager oder sich gegenseitig um Sex zu bitten.

Diese Aktivitäten greifen die Würde des Menschen an, indem sie Menschen zwingen oder dazu verleiten, in die Begierden anderer einzutreten. Einige haben sich sexuell für ihre Karriere eingesetzt. Wenn sie die Wahl haben, ihre Karriereträume aufzugeben und sich zu unterkriegen, unterwerfen sie sich der Krise.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

Es ist erstaunlich, dass die Lust in unserer vermeintlich zivilisierten und modernen westlichen Welt so viel Tyrann geworden ist, aber da ist sie. Vielleicht können wir uns zur Inspiration nach Südosten wenden, während wir um die Freiheit von dem wahnsinnigen Meister der Lust kämpfen.

Ich denke an Charles Lwanga und Companions , die 22 ugandischen katholischen Märtyrer, die mit 23 ihrer ugandischen anglikanischen Brüder von Mwaga II, dem König des historischen Königreichs Buganda, zum Tode verurteilt wurden.

Buganda, das heute zum modernen Uganda gehört, wurde von Königen regiert. Anscheinend bat ein König darum, dass christliche Missionare nach Buganda kommen sollten, und so kamen 1877 anglikanische Missionare, gefolgt von den katholischen "Weißen Vätern" im Jahr 1879. Aber Mwaga II., Der 1884 König wurde, übel nahm den wachsenden Einfluss des Christentums zutiefst in Mitleidenschaft. in seinem Reich.

Erstens gab es Rivalitäten zwischen Christen, Muslimen und traditionellen afrikanischen Gläubigen in Mwagas Hof. Zum anderen schien das Christentum mit dem europäischen imperialen Expansionismus verbunden zu sein. Und schließlich, und am schlimmsten, störte das Christentum Mwagas Sexualleben.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/chastity

Gleichgeschlechtliche Praktiken waren eine Institution am Bugandan-Hof, und Mwaga II. Erwartete als Gerichtsherr, dass die Gerichtsseiten sich ihm, seinen Freunden oder seinen Gästen sexuell unterwerfen würden, wann immer er kommandierte. Nach Angaben des Historikers Neville Wallace Hoad begann die Keuschheitsrevolution der christlichen Seiten, als der Anglikaner Matthias Gayiga sich weigerte, Sex mit Mwangas Kumpel Lutaya zu haben. Gayinga wurde bestraft, aber nicht hingerichtet.

Danach begannen die christlichen Seiten Mwaga's Fortschritte zu vermeiden, entweder machten sie sich rar, wenn er in der Nähe war oder lehnten einfach seine Forderungen ab. Schließlich wurde Mwaga II empört, als er entdeckte, dass eine christliche Seite namens Denis Ssebuggwawo eine bisher selbstgefällige Seite namens Mwafi evangelisiert hatte. Wütend, dass er von einem Lieblingsgeschlechtsspielzeug ausgeraubt wurde, gab Mwaga Denis einen Schlag, bevor er ihn den Henkern übergab, die ihn in Stücke rissen.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/homosexuality

Am nächsten Tag trommelte Mwaga seine Seiten zusammen und teilte sie in zwei Gruppen auf. Diejenigen, die nicht beteten, sollten an seiner Seite stehen. Diejenigen, die beteten, sollten hinter einem Zaun zu seiner Linken stehen. Charles Lwanga führte die christlichen Seiten zu den Zäunen. Er und sie wurden dann gefesselt und zwanzig Meilen entfernt in den Tod geführt. Pater Lourdel, einer der katholischen Missionare, berichtete, dass sie glücklich gingen. Einer sagte ihm, er solle nicht traurig sein: "Was ich jetzt erleide, ist wenig verglichen mit dem ewigen Glück, das du mich gelehrt hast, auf das ich mich freue!"

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/lust

Einige der Märtyrer wurden auf dem Weg zur Hinrichtungsstätte erstochen; die anderen wurden lebendig verbrannt. Offenbar trugen sie ihre Leiden mit dem gleichen Glauben und Beharrungsvermögen, das wir mit den frühesten christlichen Märtyrern verbinden: Scherzen, sich gegenseitig ermutigen, singen und beten. Es war das Fest der Himmelfahrt, 1886.

Zwei Dinge treffen mich über Geschichten über die ugandischen Märtyrer. Das erste ist, dass ihr neuer Glaube an Christus ihnen den Mut gab, ihre sexuelle Würde zu bewahren - ihre Weigerung, die Lust einer mächtigen Person zu töten - sogar auf die Gefahr eines schmerzhaften Todes. Der zweite ist, dass einige Anglikaner und einige Katholiken waren; Obwohl nur die Katholiken Heilige heilig waren, erwähnte Papst Paul VI. auch den Mut und das Zeugnis der Anglikaner.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/ugandan+martyrs

Deshalb bieten die ugandischen Märtyrer nicht nur dem Norden und dem Westen ein Beispiel für die wahre sexuelle Würde, die Keuschheit ist, sie modellieren auch die Brüderlichkeit zwischen allen Christen, die für eine wahrhaft christliche Sexualethik arbeiten. Vielleicht können sie auch eine Inspiration für alle Männer und Frauen sein, die versucht sind, sich in die Begierde einer mächtigen Person oder Lobby zu begeben und ein wenig heilige Hilfe brauchen, um mutig zu bleiben.
https://www.lifesitenews.com/blogs/these...x-to-advance-th

von esther10 28.11.2017 00:59

Papst Johannes Paul II. Hatte 1992 eine Vision über die muslimische Invasion in Europa
MIT DEM REST CHURCH REDAKTEURE AUF 28.11.2017 • ( 2 REAKTIONEN )


Papst Johannes Paul II. Und Mgr. Mauro Longhi.

In der „Nuova Bussola Quotidiana“ veröffentlichte einen wichtigen Artikel, der die größte Stille in den Medien und die Kirche gehalten wurde: die außergewöhnliche prophetische Vision der seligen John Paul II im März 1992, die erst am 22. 2017 Oktober von einem persönlichen Freund war des Papstes, Mgr. Mauro Longhi von der Prälatur des Opus Dei, wurde angekündigt.

Er tat dies in der "Einsiedlerresidenz von St. Peter und Paul" in Bienno. In dieser Vision sagte der Papst voraus, dass der Islam Europa überfluten werde. Dies ist eine sehr unwillkommene Botschaft sowohl für die westliche Elite als auch für das linksradikale Bergoglio, das die Ankunft von Millionen muslimischer Migranten begrüßt und ermutigt.

Mgr. Longhi wurde von Johannes Paul II. Und Benedikt XVI. Als Priester sehr geschätzt, so dass er 1997 Mitglied des Vatikanischen Dikasteriums der Kongregation des Klerus wurde. Während zahlreicher Treffen und Gespräche mit Johannes Paul II. Lernte Mgr Longhi die persönliche Seite von Karol Wojtyla kennen, wie der Papst zu dieser Zeit genannt wurde. Nur wenige wussten von der mystischen Seite des Papstes, der sich regelmäßig in die Einsiedelei in Bienno, einem Ort in den Abruzzen, zurückzog. Dort, in der Nacht, überquerte Mgr Longhi oft Karol Wojtyla und kniete auf den harten Holzbänken vor dem Tabernakel. Die Bewohner des Hauses in den Abruzzen hörten oft, wie der Papst, manchmal mit heftigen Worten, einen Dialog mit dem Herrn und mit der seligen Jungfrau Maria, seiner geliebten Mutter, führte.

Während eines Bergspaziergangs enthüllte Johannes Paul seine Vision Longhi. Plötzlich änderte sich der Tonfall und die Stimme von Karl Wojtyla und er teilte mir eine seiner nächtlichen Visionen mit. Er sagte: „Denken Sie daran , die Kirche im dritten Jahrtausend dieses: Ich sehe die Kirche eine tödliche Wunde erlitten hat, tiefer und schmerzhafter als die von diesem Jahrtausend“ - die er die Wunden des Kommunismus und Nazismus gemeint. "Diese Wunde heißt Islamismus. Sie werden Europa überfluten. Ich habe die Auslosung Massen gesehen von Westen nach Osten ", und er beschrieb mich ausführlich die Länder von Marokko nach Libyen durch Ägypten, und so weiter nach Osten. Der Heilige Vater hat hinzugefügt:"Europa wird nur ein Keller mit alten Relikten sein, im Halbdunkel, Spinnweben, Familienerinnerungen. Sie, die Kirche des dritten Jahrtausends, werden diese Invasion stoppen müssen, aber nicht mit Waffen. Waffen reichen nicht aus, sondern ein authentisch höflicher Glaube. "

Das war zu einer Zeit, als in Europa großer Optimismus herrschte. Im September dieses Jahres wurden die Oslo-Abkommen unterzeichnet, die versprachen, Frieden in den Nahen Osten zu bringen. Damals dachte niemand an eine bevorstehende »Invasion«. Die Zeit ist nun reif, dass die Menschen die Ernsthaftigkeit und Wahrhaftigkeit dieser Vision erkennen können, um die Hand durch leidenschaftliches Gebet in die Schublade zu stecken.

Mgr Longhi auch gesagt , dass der polnische Kardinal Deskur hatte ihm anvertraut , dass Papst John Paul „mit Gott inkarniert spricht. Er sieht sein Gesicht und seiner heiligen Mutter. „ Bischof Deskur ihn , um den geheimen vertraute darauf , dass “ die Augen Gottes Karol Wojtyla jedes Mal leitete er Kelch (das Blut) und der Host während der Weihe hebt . „“ seine Augen setzen sich auf dem Host und den Kelch , in dem Zeit und Raum, wie es verschmolzen waren , in dem das Drama von Golgatha vorstellt lebendig seine geheimnisvolle Gegenwart zu verlassen drückt sich in der Gegenwart. "

Quelle: Nuova Bussola Quotidiana, Übersetzung durch das Katholische Forum; Bearbeitung: Restkirche

https://restkerk.net/2017/11/28/paus-joh...sie-van-europa/

+++

Live-Heilige Messe und anderes LIVE..
Wunderbar, aus Polen...

Dort sind die Leute noch bescheiden, einfache Kirche, aber sehr gläubige Menschen.


von esther10 28.11.2017 00:56

Montag, 20. November 2017

Katholischer Priester wird "exkommuniziert", wenn er die Treue zu Francis 'Agenda nicht bekennt



Katholischer Priester muss "exkommuniziert" werden. wenn er die Treue zu Francis nicht verspricht & # 039; Agenda
In einem wahren Geist des Heldentums und der Liebe zur Kirche hat der sizilianische Priester Don Minutella seinen Hals auf die Linie gesetzt und die Wahrheit des Evangeliums für diejenigen verkündet, die heute von der päpstlichen "Operation des Irrtums, zu lügen glauben" versucht werden. (2 Thess 2,10)

Don Minutella wurde letzten Juni vom Vatikan wegen seiner offenen Kritik an den Lehren von Papst Franziskus entlassen und steht seit neun Monaten unter Schweigen, aber Rom gibt ihm jetzt die Chance, "rechtfertigen" sich selbst. Unter dem Vorwand, ihn um Treue zum Papst zu bitten, bittet der Vatikan Don Minutella, seinen katholischen Glauben zu leugnen, dh von seiner strikten Einhaltung der Lehre der Kirche abzusehen und den perfiden Lehren von Papst Franziskus, Segen des Ehebruchs über Amoris Laetitia, sein Segen für Luther, Schwule, Marxisten und Anti-Lebens-Globalisten und sein unaufhörlicher Versuch, die katholische Kirche mit Weltreligionen zu vereinen. Rom hat gesagt, wenn Minutella ihrem Wunsch nicht nachkomme, werde er "zwei Exkommunikationen" erhalten.

Als Antwort auf die Bitte Roms Minutella hat ein 23-minütiges Video zusammengestellt, um seine Position zu festigen. Seine neun Monate stillen Gehorsams haben dieses wunderschöne Zeugnis des Glaubens hervorgebracht, das für alle Katholiken ein Muss ist, besonders für diejenigen, die heute mit dem Laster des falschen Gehorsams versucht werden.


Als wahrer Mann Gottes erkennt Don Minutella, dass die Exkommunikationen, mit denen er bedroht ist, niemals gültig sein könnten, aber genau die Trophäen sind, die Gott seinen Auserwählten geben will. Er versteht gut, dass, wenn Gehorsam bedeutet, eine Sünde oder sogar einen Fehler zu begehen, man nicht gehorchen muss, denn solcher Gehorsam ist nicht Gehorsam, aber falscher Gehorsam, da es nicht die Erfüllung der Gerechtigkeit, sondern die Erfüllung von Selbst und Stolz.

Minutellas Position ist nur gerecht. Wenn ein Bischof oder Papst beschließt, aus dem Glauben herauszutreten und zu scheitern, nur um weltlichen Beifall und Beifall zu erhalten, ist das seine Entscheidung, aber es bedeutet nicht, dass wir so sein sollten wie er. Für den bloßen Menschen werden wir niemals beleidigen. Unsere Pflicht als Kirche ist es, für den Papst in wahrer Liebe zu beten, dass er umhergehen und sich dem Wahren Lehramt anschließen kann, um den Einen Wahren Apostolischen Glauben voranzubringen, wie ihn die Päpste in den letzten 2000 Jahren dargelegt haben.

In der Zwischenzeit ist unsere Treue zu Gott, nicht zu einem Mann, der seinen Rang benutzt, um die Kirche in die Irre zu führen. Don Minutella weist darauf hin, wie die Kirche der "falschen Gnade" das globalistische Design voranbringt, dschihadistische "Flüchtlinge" zu bringen, um den Frieden und die Gelassenheit der christlichen Nationen zu stören, während sie die Gläubigen in die Guillotine bringen. Die von Franziskus so oft gepriesene "Liebe der Armen und Unterdrückten" ist die klassische Linie der Sozialisten, Kommunisten als Märtyrer zu verehren, was mit der Tatsache zusammenhängt, dass kommunistische Aktivisten wie Erzbischof Óscar Romero und Dom Hélder Câmara nun heilig gesprochen werden - etwas das ist nie in der Kirchengeschichte vorgekommen.




Tatsache ist, dass Franziskus 'Bildung weitgehend marxistisch ist. Nach seiner eigenen Einschätzung mussten kommunistische Kolonnen, die er abonnierte, in seinen frühen Tagen in seinen Arbeitsplatz geschmuggelt werden, weil ihre Veröffentlichung in Argentinien damals illegal war.

Es ist kein Geheimnis, dass Franziskus ein eifriger Befürworter der Befreiungstheologie ist, was nichts weiter ist als der Marxismus als "Katholizismus". Fr. Jorge Bergoglio war in der Tat ein Schützling der radikalen Linken. Pedro Arrupe, der Bergoglio im Alter von 36 Jahren zum Provinzial der Jesuiten machte. Arrupe präsidierte den Orden während seiner intensivsten Periode der Liberalisierung und benutzte Bergoglio als liberalen Vollstrecker bei der berüchtigten weltweiten Versammlung der Jesuiten im Jahr 1975, die die Jesuiten in was sie heute sind - eine bürokratische Monstrosität, um die katholische Kirche mit der marxistischen Befreiungstheologie zu untergraben.
https://www.lifesitenews.com/news/a-communist-pope-an-interview-with-author-george-neumayr

Don Minutella ist gegen die Idee, dass Franziskus seine Position einsetzt, um eine solche politische Agenda voranzubringen, und hat keine Worte darüber verloren. Es bleibt abzuwarten, welche Maßnahmen der Vatikan gegen ihn ergreifen wird, aber es scheint, dass er sich mit den Märtyrern der Geschichte abgefunden hat, um seinen Preis zu erhalten. Sein standhaftes und leidenschaftliches Zeugnis erfüllt die Prophezeiung des hl. Paulus auf wunderbare Weise: "Alles, was in Christus Jesus gottesfürchtig leben wird, wird Verfolgung erleiden." (2 Timotheus 3:12) Man kann auch nicht anders als zu bemerken, dass Minutellas Treue zur katholischen Kirche in seiner wahren Hingabe an Maria begründet ist, wie sie von St. Louis de Montfort gelehrt wird, den er während seines gesamten Zeugnisses erwähnt. Möge Don Minutella ein würdiges Instrument sein, um der Heiligen Jungfrau dabei zu helfen, den Angriff der Schlange gegen die Kirche zu zerschlagen.


https://restkerk.net/2017/11/27/priester...-aan-bergoglio/
+
https://remnantnewspaper.com/web/index.php/fetzen-fliegen
https://restkerk.net/2015/09/04/hoe-ball...-heeft-gevormd/
+
https://www.idea.de/frei-kirchen/detail/...ung-103388.html

von esther10 28.11.2017 00:52


Ein globales Symposium für den nächsten Monat zielt darauf ab, die Bedrohung durch die Bevölkerung zu bekämpfen und zu untersuchen, wie radikale Feinde des Lebens die katholische Kirche untergraben und untergraben.

Online-Konferenz wird Bevölkerungskontrollgruppen enthüllen, die die katholische Kirche infiltrieren



Athanasius Schneider , John-Henry Westen , Lepanto Institut , Michael Hichborn , Päpstliche Akademie Der Wissenschaften , Populationskontrolle , Shenan Boquet , Steven Mosher , vatikan

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/athanasius+schneider

WASHINGTON, DC, 19. September 2017 ( LifeSiteNews ) - Ein globales Symposium für den nächsten Monat zielt darauf ab, die Bedrohung durch die Bevölkerung zu bekämpfen und zu untersuchen, wie radikale Feinde des Lebens die katholische Kirche untergraben und untergraben.

Die Internationale Konferenz zur Bevölkerungskontrolle wird in einem Online-Format präsentiert, das die Konferenz allen zugänglich macht. Das Lepanto-Institut veranstaltet eine Veranstaltung mit dem Thema "Wie radikale Lebensgegner ihre globale Agenda forcieren, um die Armut durch die Beseitigung der Armen zu beenden".

https://www.lifesitenews.com/news/online...ontrol-movement

Das erste Internet-basierte internationale Bevölkerungskontrollseminar wird Hintergrundinformationen zu diesem Thema liefern und den schwerwiegenden Schaden diskutieren, den Bevölkerungskontrollprogramme für die Armen in der Welt mit sich bringen.

Bild
Die Konferenz ist für den 17. bis 19. Oktober von 12 bis 16 Uhr online. Es gibt 12 bekannte Redner, die erklären werden, wie Umweltschutz, ausländische Hilfe und internationale Stiftungen die Armen im Namen der Armutsbekämpfung angreifen.

"Viele Menschen sind sich gar nicht bewusst, dass Bevölkerungskontrolle durch Organisationen und Wohltätigkeitsorganisationen vorangetrieben wird, denen sie spenden und vertrauen", sagte Michael Hichborn, Präsident des Lepanto-Instituts. "Was ihnen gesagt wird, ist, dass sie anfälligen Menschen helfen, ihnen zu schaden, ihnen Chancen und das Recht auf Selbstbestimmung zu nehmen."

Klicken Sie hier, um sich für die Internationale Konferenz zur Bevölkerungskontrolle anzumelden.

Radikale Befürworter der Bevölkerungskontrolle und Abtreibungsbefürworter haben in der katholischen Kirche unter dem Vorwand der Armutsbekämpfung und des Umweltschutzes Fuß gefasst, so Hichborn gegenüber LifeSiteNews.

"Sie haben sich heimlich in den Vatikan gearbeitet und arbeiten jetzt aktiv daran, die Kirche und ihre Lehren von innen heraus zu untergraben und zu untergraben", sagte Hichborn. "Diese entscheidende und rechtzeitige Konferenz wird organisiert, weil die katholische Kirche unter beispiellosem Angriff steht."

"Die Konferenz soll unser Publikum über die bevorstehende Bedrohung der Menschheit und der Kirche informieren", sagte Hichborn gegenüber LifeSiteNews. "Die Teilnehmer erfahren nicht nur, wer die Hauptakteure sind, sondern auch, wie die Tagesordnung verborgen ist, wo sie versteckt ist und was wir dagegen tun können. "

LifeSiteNews hat den beunruhigenden Trend extremer Bevölkerungskontrollbefürworter und Abtreibungsbefürworter, die die Kirche auf ihrem höchsten Niveau infiltrieren, aufgezeichnet und wie sie die Kirche als Plattform nutzen, um ihre Tagesordnungen voranzutreiben, oft durch Präsentationen in verschiedenen vatikanischen Büros wie der Päpstlichen Akademie für Wissenschaft und die Päpstliche Akademie für Sozialwissenschaften.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/lepanto+institute

"Niemals in der 2000-jährigen Geschichte des Katholizismus haben die Anti-Lebenskräfte einen so gefährlich hohen Zugangs- und Einflussbereich erreicht", sagte Hichborn.

Mike Church, bekannte Radiomoderatorin von SIRIUS / XM Radio, wird Gastgeber der Konferenz sein.

Zu den Rednern gehören der Mitbegründer und Chefredakteur von LifeSiteNews, John-Henry Westen, Präsident des Bevölkerungsforschungsinstituts, Steve Mosher; Anwalt für Kinderanwalt Liz Yore; Internationaler Präsident des Menschenlebens, Vater Shenan Boquet; Kasachstan Weihbischof Athanasius Schneider und mehr.

Teilnehmer werden die Identitäten der Bevölkerungskontrollextremisten erfahren, die die Subversion der Kirche finanzieren und führen; Wie die Verringerung der Bevölkerung - einschließlich Abtreibung, Zwangssterilisation und Kondomverteilung - heimlich als Armutsbekämpfung getarnt wird; die verheerenden Folgen dieser Subversion für die Menschheit, wenn sie nicht gestoppt wird; und wie sie dazu beitragen können, die katholische Kirche vor diesen internen Angriffen zu schützen.

Hichborn bemerkte, dass das Online-Format der Konferenz es jedem zugänglich macht.

"Große Konferenzen zu diesen Themen wurden auf der ganzen Welt abgehalten", sagte er. "In der Regel muss man für so etwas nach Washington, DC, New York, Rom, Brüssel oder Genf reisen. Aber es ist das erste Mal, dass eine so große Veranstaltung in einem Online-Format angeboten wird, damit jeder überall teilnehmen kann. die selbe Zeit.

"Wir haben uns verpflichtet, diese wichtigen Informationen mit so bedeutenden Sprechern rund um den Globus verfügbar zu machen", sagte er.

Der Präsident des Lepanto-Instituts hat auch die Bedeutung dieses Themas zum Zeitpunkt der Untersuchung zur Kenntnis genommen.

"Bevölkerungskontrolle ist eine Agenda, die fast jede Hauptursache der Familie gegen die Familie verbindet", sagte er, "Homosexualität, Umweltschutz, Armutsbekämpfung, ausländische Hilfe und sogar Masseneinwanderung sind mit der Bevölkerungskontrollagenda verbunden."

"Um der Seelen, des Lebens und der Familie willen ist es für jeden, der sich Pro-Life nennt, lebenswichtig, jetzt aufzustehen und zu kämpfen", fügte Hichborn hinzu. "Tatsache ist, wenn wir das jetzt nicht bekämpfen, wird es nicht lange dauern, bis es keine Zivilisation mehr gibt, die verteidigt werden kann."

Die Registrierung für die Live-Veranstaltung ist kostenlos. Aufnahmen und Transkripte der Sitzungen sind gegen Gebühr verfügbar.

Klicken Sie hier,
https://www.lifesitenews.com/news/bishop...-to-pope-franci

https://www.lifesitenews.com/news/online...ontrol-movement

von esther10 28.11.2017 00:50

Merkel entsetzt über Messerangriff auf Bürgermeister von Altena
Stand: 08:56 Uhr

Der Bürgermeister der Kleinstadt Altena im Sauerland ist bei einem Messerangriff verletzt worden. Grund für den Angriff auf Andreas Hollstein war vermutlich seine liberale Flüchtlingspolitik.

Quelle: N24
Angela Merkel hat sich nach dem Messerangriff auf den für seine liberale Flüchtlingspolitik bekannten Bürgermeister des sauerländischen Altena bestürzt geäußert. Ministerpräsident Laschet spricht von einem „politischen Hintergrund“.
9 Kommentare

VIDEO
https://www.welt.de/politik/deutschland/...8&pm_ln=3603166

Der Bürgermeister der sauerländischen Stadt Altena, Andreas Hollstein (CDU), ist bei einem Messerangriff schwer verletzt worden. Die Behörden halten ein politisches Motiv für wahrscheinlich, die genauen Hintergründe waren aber noch unklar. Altena wurde bundesweit bekannt, weil es mehr Flüchtlinge aufnimmt, als es nach dem Verteilschlüssel aufnehmen müsste. Die Staatsanwaltschaft in Hagen kündigte weitere Informationen für den Dienstagmorgen an.

Hollstein war am Montagabend in einem Dönerladen mit einem Messer angegriffen worden. Der Politiker sei mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht worden, habe es aber noch am Abend wieder verlassen können, berichteten örtliche Medien in der Nacht. „Ich habe zupackende Menschen an meiner Seite gehabt und bin froh, dass ich noch lebe“, sagte Hollstein der Nachrichtenseite „Lokalstimme“. Im Laufe des Tages will sich Hollstein nach Angaben seines Büros bei einer Pressekonferenz in Altena zu dem Angriff äußern.

Laschet: „Politischer Hintergrund“

„Die Sicherheitsbehörden gehen davon aus, dass es einen politischen Hintergrund bei diesem Anschlag gibt“, sagte NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU). Der mutmaßliche Täter, der laut Laschet dingfest gemacht wurde, habe Bemerkungen über die Flüchtlingspolitik gemacht, die diesen Rückschluss zuließen.

Anzeige


Auch ein Mann, der Hollstein zur Hilfe eilte, wurde leicht verletzt. Nach einem Bericht der „WAZ“ war der Angreifer offensichtlich alkoholisiert. Der Täter soll Hollstein vor dem Angriff gefragt haben: „Sind Sie der Bürgermeister?“

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) äußerte sich bestürzt: „Ich bin entsetzt über den Messerangriff auf Bürgermeister Andreas Hollstein – und sehr erleichtert, dass er schon wieder bei seiner Familie sein kann“, twitterte Regierungssprecher Steffen Seibert am Dienstag im Namen der Kanzlerin. „Dank auch an die, die ihm geholfen haben.“

Maas: „Schreckliche Nachricht aus Altena“

Auch Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) verurteilte den Angriff. „Schreckliche Nachricht aus Altena“, schrieb er am Dienstagmorgen auf Twitter und wünschte Hollstein gute Besserung. „Dürfen niemals akzeptieren, dass Menschen attackiert werden, nur weil sie anderen helfen. In unserem Land darf kein Platz sein für Hass und Gewalt.“

Der nordrhein-westfälische Familienminister Joachim Stamp (FDP) schrieb bei Twitter: „Alle guten Wünsche an Andreas Hollstein, dem großartigen Bürgermeister Altenas.“ Bundestagsvizepräsidentin Petra Pau (Linke) äußerte sich ebenfalls schockiert: „Entsetzlich. Meine Solidarität gilt Herrn Hollstein & dem ebenfalls verletzten Mann.“

„Diese Gewalt in unserem Land gegenüber ehrenamtlich Tätigen, gegen Bürgermeister, die sich um das Wohl ihrer Stadt kümmern, ist verabscheuungswürdig“, sagte Ministerpräsident Laschet. „Klar ist: in Nordrhein-Westfalen ist kein Platz für Hass und Gewalt. Die Vielfalt ist Kennzeichen unseres Landes.“

LESEN SIE AUCH
"Die Spaltung verläuft nicht mehr entlang der Bildung", sagt der Soziologe Heinz Bude
SOZIOLOGE HEINZ BUDE
„Die Ostdeutschen spüren, dass Ostdeutschland verrinnt“
Auch die Bezirksregierungen von Arnsberg und Köln wünschten Hollstein via Twitter gute Besserung – und verurteilten den Angriff. „Gewalt kann und darf nie Mittel der Auseinandersetzung sein. Egal welche Differenzen es auch gibt, man muss sie mit Worten klären“, hieß es auf dem Account der Bezirksregierung Arnsberg. Die Stadt liegt ebenso wie Altena im Sauerland.

Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker (parteilos) war im Oktober 2015 einen Tag vor ihrer Wahl von einem Rechtsextremisten mit einem Messer angegriffen und lebensgefährlich verletzt worden. In der vergangenen Woche wollte ursprünglich Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier bei seinem Antrittsbesuch in NRW auch nach Altena kommen – und sich dort mit Flüchtlingsfamilien treffen. Diese Reise musste er wegen der geplatzten Jamaika-Verhandlungen absagen
https://www.welt.de/politik/deutschland/...8&pm_ln=3603166

.

von esther10 28.11.2017 00:48

Francesco mag keine Seminare. Weil sie "starre" Priester bilden und nicht in der Lage sind zu "unterscheiden"
In ein paar Tagen eine Flut von Zurechtweisungen. Die Irritation des Papstes durchdringt die Kritik an "Amoris laetitia", die seiner Meinung nach auch zu einer legalistischen und dekadenten Denkweise geführt hat.

von Sandro Magister


Rom, 16. Dezember 2016 - In diesem vierten Herbst seines Pontifikats zeigt Jorge Mario Bergoglio besonderes Interesse für Seminare, das heißt für die Ausbildung von neuen Priestern.

Am 8. Dezember, dem Fest der Unbefleckten Empfängnis, hat die Vatikanische Kongregation für den Klerus eine neue 90-seitige "Ratio fundamentalis" für Seminare auf der ganzen Welt veröffentlicht, die sich in der Tat etwas von den vorherigen Anweisungen von 2005 unterscheidet und wiederholt, dass und auch das Verbot, dem Priesterseminar und den heiligen Orden zuzugeben, "diejenigen, die Homosexualität praktizieren, tief verwurzelte homosexuelle Tendenzen haben oder die so genannte schwule Kultur unterstützen":

> Das Geschenk der presbyteralen Berufung

Diese Wiederbestätigung des Verbots erhob den vorhersehbaren Protest derer, die erwarteten, dass Papst Franziskus sein berühmtes Motto "Wer bin ich zu richten?" Und der Jesuit Thomas Reese, ehemaliger Direktor von "Amerika", war am treuesten, wenn er die Nichtdiskriminierung von schwulen Priestern forderte, die "zwischen 20 und 60 Prozent" der gesamten katholischen Geistlichkeit sagen würden:

> Ja, es gibt viele gute schwule Priester

Aber es ist schwer zu glauben, dass die Wiederbestätigung des Verbots dem Papst entgangen ist, der einen seiner gehorsamsten Darsteller in Kardinal Benjamin Stella, Präfekt der Kongregation für den Klerus, hat. Und für Bergoglio ist ein Bericht die Theorie, ein anderer die Praxis, angesichts der Anzahl homosexueller Prälaten im Kreis seiner engsten Mitarbeiter und Vertrauten.

Mehr als die Veröffentlichung der "Ratio", der wahre Indikator dafür, warum Seminare so sehr das Herz des Papstes sind, sind die Reden, die er kürzlich diesem Thema gewidmet hat.

*

Zunächst ist zu berücksichtigen, was Franziskus am 24. Oktober gesagt hat, als er mit den Jesuiten zusammentraf, die sich versammelt hatten, um ihren neuen Generalpräfekten zu wählen, in der Niederschrift von "La Civiltà Cattolica" vom 10. Dezember:

"Das Unterscheidungsvermögen, die Fähigkeit zu unterscheiden, ist das Schlüsselelement, und ich bemerke nur den Mangel an Unterscheidungsvermögen bei der Priesterausbildung, und wir riskieren," schwarz oder weiß "zu werden und was legal ist. Eines ist klar: Heute, in einer gewissen Anzahl von Seminaren, gibt es eine Starrheit, die nicht mit einer Unterscheidung von Situationen zu vergleichen ist. Es ist gefährlich, weil es uns zu einem Konzept der Moral führen kann, ein kasuistischer Sinn. [...]

"Ich und die meiner Generation - vielleicht nicht die Jüngsten, sondern meine Generation und einige der späteren - wurden in einer dekadenten Schule erzogen. Wir studierten Theologie und Philosophie mit einem Handbuch [...] Es war der Scholastiker Es ist merkwürdig, die Sache mit dem Sakrament der Buße zu lehren, in der Fakultät der Theologie, gewöhnlich - aber nicht überall - gab es Professoren der sakramentalen Moral. verengt auf 'du kannst', 'kann nicht', 'ja und nein bis jetzt'. [...] Es war eine sehr seltsame Moral in der Unterscheidung. [...] Ich denke Bernhard Häring war der erste, der anfing, nach einem neuen Weg zu suchen, um moralische Moral herbeizuführen. Natürlich hat die heutige Moraltheologie in ihren Überlegungen und ihrer Reife große Fortschritte gemacht; Jetzt ist es keine Kasuistik mehr. "

Wie es leicht zu sehen ist, ist Bergoglios Kontroverse gegen die "Starrheit", die er bis heute in den Seminaren sieht, durchsetzt mit der viel wichtigeren und ernsteren Kontroverse, die die heutige Kirche in die Interpretation und Anwendung von "Amoris laetitia" auf die Schlüsselfrage teilt. der Gemeinschaft geschieden geschiedenen Personen.

Es genügt, den Zusammenhang sogar terminologisch zwischen dem, was der Papst in diesem Gespräch mit den Jesuiten sagte, und dem von ihm im "Avvenire" -Interview vom 18. November gegebenen "Non-Response Telegraphic" zu sehen. zur postinodalen Ermahnung:

"Manche verstehen es immer noch nicht, weder weiß noch schwarz, obwohl es im Fluss des Lebens ist, das man erkennen muss."

*

Zweitens ist "Unterscheidungsvermögen" auch ein Schlüsselwort der Leitlinien für die am 8. Dezember veröffentlichten Seminare.

Stella betonte am selben Tag in einem Interview mit Ratio: "The Osservatore Romano":

"Die Unterscheidung ist eine Gabe, die die Hirten auf sich selbst und noch mehr in den pastoralen Sphären ausüben müssen, um vor allem die komplexesten existentiellen Situationen zu begleiten und zu lesen, für die die uns anvertrauten Menschen oft markiert, gewogen und „Wunden.

Und um zu bezweifeln, dass dies die größte Sorge des Papstes ist, zitierte Stella einen Satz der Worte, die Francesco den Jesuiten gab:

"Eines ist klar: Heute gibt es in einer Reihe von Seminaren eine Starrheit, die einer Unterscheidung von Situationen nicht nahe kommt."

*

Aber noch deutlicher und schmutziger war der Papst, der in der Predigt der Messe vom 9. Dezember in der Kapelle der Casa Santa Marta die Seminaristen und Vorgesetzten des Priesterseminars in Rom ansprach:

> Authentische Priester

Es muss angenommen werden, dass die Beziehung zwischen Franziskus, dem Bischof von Rom, und seinem Seminar nie glücklich gewesen ist.

Mit Papst Johannes Paul II. Und Benedikt XVI. Wurde die Tradition etabliert, dass der Papst mindestens einmal im Jahr zu den Seminaristen gehen sollte, um eine Meditation über das Fest Unserer Lieben Frau des Vertrauens zu diktieren.

Stattdessen unterbrach der frisch gewählte Papst Bergoglio diese Tradition und stornierte die Besuche. Es war einmal, als er den Roma-Seminaristen am Ende der Bischofsweihe in San Giovanni in Laterano am 9. November 2015 einen lang ersehnten Gruß gab. Und er kam immer wieder, um sie allein zu begrüßen. Er ließ sowohl Kardinalvikar Agostino Vallini, der ihn begleitete, als auch den Rektor und die anderen Vorgesetzten, die sich huldigten, abrupt aus der Tür.

Francesco hat nie öffentlich die Gründe für seine Abneigung erklärt. Er wollte auch nicht seine Einladung an die Seminaristen und Vorgesetzten des großen römischen Priesterseminars betonen - ohne die Anwesenheit des Vikar-Kardinals und der Weihbischöfe -, an seiner Messe in Santa Marta am 9. Dezember teilzunehmen.

In der Predigt aber hat er all seine Kruzifixe über die gegenwärtige Bildung des Klerus enthüllt, ohne sie an die verstorbene Gegenwart zurückzuzahlen, als schuldig für sie zu behandeln.

Hier einige Passagen aus dem offiziellen Bericht von L'Osservatore Romano:

"Um wichtig zu werden, nehmen die Priester den Weg der Steifheit: Viele Male, losgelöst vom Volk, wissen sie nicht, was menschlicher Schmerz ist, sie verlieren das, was sie zu Hause gelernt haben, mit der Arbeit ihres Vaters, ihrer Mutter, ihres Großvaters. Großmutter, Brüder ". Wenn sie diese Dinge verlieren, sind sie starr, jene starren, die so viele Dinge auf die Gläubigen laden, die sie nicht tragen.

hier geht es weiter
http://chiesa.espresso.repubblica.it/articolo/1351430.html


von esther10 28.11.2017 00:47


Hinsichtlich derjenigen, die dem Papst sagen: "Es ist alles in Ordnung", warnte der Erzbischof, trotz der "katastrophalen Situation", dass Gott sie fragen wird: "Was habt ihr getan, als es Verwirrung gab, warum habt ihr nicht eure Stimme erhoben, um sie zu verteidigen?" die Wahrheit?"


Bischof: Katholiken werden von Gott dafür verurteilt werden, dass sie Papst nicht aufgefordert haben, die Verwirrung zu beenden


Athanasius Schneider , Papst Francis

27. November 2017 ( LifeSiteNews ) - Einer der weltweit offensten Bischöfe in Bezug auf die gegenwärtige Krise in der Kirche hat gesagt, dass Gott beim letzten Gericht die heute lebenden Katholiken fragen wird, warum sie den Papst nicht gebeten haben, die Krise zu beenden. Verwirrung in der Kirche.

hier Toube Film...Bischof: Katholiken werden von Gott dafür verurteilt werden, dass sie Papst nicht aufgefordert haben, die Verwirrung zu beenden

https://www.lifesitenews.com/news/bishop...-to-pope-franci

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/athanasius+schneider

Bischof Athanasius Schneider, Weihbischof von Astana in Kasachstan, sagte in einem Interview mit Michael Matt von The Remnant, dass "die wahren Freunde des Papstes" jene Kardinäle, Bischöfe und Laien "sind, die ihre öffentliche Besorgnis über diese sehr wichtigen Fragen zum Ausdruck bringen. der Zustand der Verwirrung in der Kirche. Sie sind wirklich die Freunde des Papstes. "

Er rief die Sorgen und rief nach Klarheit, "eine Handlung der Nächstenliebe gegen den Papst". Er fügte hinzu, dass er überzeugt war, dass, wenn der Papst vor Gott seinem Urteil gegenübersteht, "er denjenigen Kardinälen, Bischöfen und Laien dankbar sein wird" forderte ihn auf, Klarheit zu bieten.

Erzbischof Schneider sagte, dass diejenigen, die die "Bewunderung des Papstes" ausführen und "die Beweise leugnen", dass Zweideutigkeit in den Lehren des Papstes Verwirrung stiftet, weder dem Papst noch sich selbst helfen, wenn sie ihr endgültiges Urteil fällen werden.

Hinsichtlich derjenigen, die dem Papst sagen: "Es ist alles in Ordnung", warnte der Erzbischof, trotz der "katastrophalen Situation", dass Gott sie fragen wird: "Was habt ihr getan, als es Verwirrung gab, warum habt ihr nicht eure Stimme erhoben, um sie zu verteidigen?" die Wahrheit?"

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/pope+francis

Bischof Schneider sieht die Kirche als eine "große Familie Gottes" und dass innerhalb der Familie die Möglichkeit besteht, "ohne Angst vor Bestrafung oder Isolation" zu sprechen. Er wies darauf hin, dass dieser "Familiengeist" Zweites Vatikanum "und dass ein" Klima der Familie "in der Kirche gefördert werden sollte
https://www.lifesitenews.com/news/bishop...-to-pope-franci
+



1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs