Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 06.12.2018 00:20 - Ein Wunder in Sokółka -
von esther10 in Kategorie Allgemein.

[i]Ein Wunder in Sokółka - Antwort auf Beleidigungen



Ein Wunder in Sokółka - Antwort auf Beleidigungen

Eucharistische Wunder sind eine Antwort auf den Unglauben oder die gotteslästerliche Haltung oder das Verhalten der Diener des Leibes und Blutes des Herrn. In Podlasie Sokółka war das nicht anders.

Es gab ein großes Wunder in Sokolka, das einen vorübergehenden Wirt ( consecrata ) in einen wahrnehmbaren menschlichen Körper verwandelte , oder genauer gesagt, in einen noch lebenden Herzmuskel, der viel leidet und quälend ist, wenn auch nur vor dem Zeitpunkt [1], ein Ereignis, das nicht nur einem Wunder gleichkommt Anxanum (Lanciano), aber in gewisser Hinsicht sogar noch übertroffen. Beide Ereignisse sind die Antworten von Jesus auf einen Zustand oder einen menschlichen Schritt.

In Mittelitalien, an der Adria, vor mehr als eintausendzweihundert Jahren, war eine ähnliche Umwandlung die Antwort des Herrn auf den Zweifel eines bestimmten Hieromonachos - eines griechischen religiösen Priesters hinsichtlich der tatsächlichen Präsenz des Leibes Christi in dem während der göttlichen Liturgie transsubstantierten Brot (ein anderes Wunder war der griechische Brotblock) nach Transsubstantiation und Umwandlung in einen wahrnehmbaren Körper angesäuert, übernahm die Umrisse des lateinischen Wirtes). Das Wunder, das in Podlasie geschah, war jedoch eine Antwort auf die Entweihung des heiligen Gastgebers dank des örtlichen Priesters.

Während der Kommunion fiel der Wirt ohne sein Wissen [2], das ist fahrlässig, auf den Altar. Sie bemerkte die Frau, die neben ihr kniete und zeigte auf den Priester. Was hat er gemacht Etwas völlig anderes als das, was er hätte tun sollen. Er hob den Wirt an, nur um sie in Wasser zu tauchen, in einen Topf neben dem Tabernakel, aber nur um den Priester, der die Kommunion empfangen hatte, die Enden seiner Finger anzufeuchten und sie dann zu wischen, mit der offensichtlichen Annahme, dass sie sich darauf festgelegt hatten Pollen vom Wirt, den er berührte.

liegen

Niemand wagt es, die Lüge zu wiederholen, dass ein zu Boden gefallener Wirt aus hygienischen Gründen nicht mehr an die Gläubigen weitergegeben werden kann [3], wenn bis vor kurzem eine auf den Boden fallende Scheibe Brot aufgehoben, geküsst und anschließend verzehrt werden musste. Und selbst wenn - im Gegensatz zur Realität - es würde nicht jemand die Gläubigen zu geben, ob - auch bei sorgfältigem ihrem płócienkiem mszalnym (reiben purificatorium ) - würde ihren Priester nicht essen, die ein Diener des Wesens des Leibes und Blutes Christi? Welcher Papst oder Rat hat so etwas gesagt? Keiner, weil keiner es schaffen könnte. Im Gegenteil - nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil wurde das ewige Prinzip wiederholt:

Wenn ein transsubstantinierter Wirt ( oder Konsekraten ) oder ein Teil davon zu Boden fallen würde, sollte er respektvoll angehoben werden ( reverenter accipiatur ), und an die Stelle, an der er gefallen ist, gießen Sie etwas Wasser ein und wischen Sie ihn mit einem Reinigungsmittel [4] (d.

Daher sollte der Wirt mit Ehrfurcht erzogen werden, um ihn zu essen, und nicht in Wasser einzutauchen und sich noch in der Zelle zu befinden, um die Finger zu befeuchten. Dieser Ausschluss ist ebenso rücksichtslos wie die große Sorge der Kirche, dass selbst der Ort, an dem der Wirt herunterfällt, Jungfrau weggespült und mit Leinentüchern aus dem Kelch abgewischt wird. Dieser Ausschluss und zugleich ein Verbrechen eines Priesters scheint zusätzlich auf den Hintergrund zweier anderer kirchlicher Verordnungen zu strahlen:

Wenn der Becher [nach der Weihe] fiel etwas giftig ( aliquid venenosum ) oder verursachen Erbrechen, dieser Wein umarmte ( consecratum ) sollte zu einem anderen Becher mit Wasser gefüllt übertragen werden, so dass der Charakter von Wein gelöst und das Wasser - eingießen in die Schale gewidmet ( in sacrarium ). Gießen Sie außerdem den anderen Wein und Wasser in die Tasse, um die Umwandlung erneut vorzunehmen.

Wenn etwas Giftiges einen vorübergehenden Wirt berührte, so ließ [der Priester] einen anderen wechseln und verbrauchen, wie es gesagt wurde, und den anderen [Vergifteten] in einen Becher voll Wasser füllen lassen, wie oben (Nr. 36) über das Blut gesagt wurde . [5]

Es ist nicht unerheblich, dass in beiden Fällen auf den Massenkelch Bezug genommen wird, nicht auf die Finger-Tauchzelle, aber das Wichtigste ist, dass diese Auflösung in Wasser nur den Wirt mit etwas Giftigem befällt, nicht mit einem, das zu Boden gefallen ist. Es war übrigens streng genommen nicht auf der Erde oder auf einem fahlen Boden wie in alten Hütten - wo die frommen Leute sogar ein Stück Brot verehrten und küssten und es dann aßen, sondern auf dem Altar. Die Aufmerksamkeit eines anderen Priesters aus der Pfarrgemeinde Podlasie war in diesem Zusammenhang zu Recht richtig und betonte, dass der Wirt nicht in Schlamm, sondern auf den Altar fiel . [6]

Selbst wenn sie in den Schlamm fiel, durfte sie sie nicht in Wasser eintauchen, um sie aufzulösen, sondern sie sorgfältig mit Reinigung reinigen - vielleicht etwas angefeuchtet - und dann mit Ehrfurcht essen. Nach der Verordnung der Kirche löst sich der Wirt erst dann in Wasser auf, wenn etwas Giftiges es berührt hat, was nicht einmal Schlamm ist.

Einmal sah ein Novize-Mönch ein heiliges Heer, das bei der Kommunion außerhalb des Presbyteriums auf den Boden fiel, und es gab viele Gläubige in der Kirche. Im Handumdrehen hob er sie auf und steckte sie ohne zu zögern in die goldene Dose der Gemeinschaft, die der Priester hielt. Dieser nach der Messe, der sich bei dem Gedanken an das, was hätte passieren können, noch nicht vom Schrecken erholt hatte, hatte keine Dankesworte für diesen "Adler" in der Ordnung.

Sakrileg

In Sokółka gab es daher ein Sakrileg, auf das der Herr Jesus mit einem Wunder antwortete. Sacrilege ( Sacrilegium ) ist eine Beleidigung Menschen, Orte oder Dinge zu Gott gewidmet ist . Der Fall Podlasie gehört zum dritten Kreis, in dem die Schändung ( Profanatio ) des transsubstantinierten Wirtes der schwerwiegendste Fall ist. Sogar das reformierte Gesetz der Kirche, das im Allgemeinen weniger streng ist als das vorhergehende, stellt fest: Wer die verfolgten Figuren umwandelt oder wegen Sakrileg entführt oder einbehält, unterliegt der Exkommunikationspflicht durch die Rechtskraft selbst ( latae sententiae ), die dem Heiligen Stuhl vorbehalten ist; [a] Ein Geistlicher kann auch mit einer anderen Strafe bestraft werden, wobei der Ausschluss aus dem Priestertum nicht ausgeschlossen wird(kann 1367). Der traditionelle Code, der auf Quellen aus der gesamten Kirchengeschichte basiert und grundsätzlich bis 1983 gültig ist, hat fester entschieden: Wer die krankhaften Charaktere wegwirft oder zu falschen Zwecken wegnimmt, wird der Häresie verdächtigt; fällt in die für das Gesetz selbst verbindliche Exkommunikation, die dem Heiligen Stuhl am ehesten vorbehalten ist; allein durch die Tat wird er entehrt ( infamis ) und der Priester soll aus dem Priestertum ausgeschlossen werden (Kanon 2320).

Die Tat des Priesters aus Sokółka liegt ganz in der Nähe der Warnung: Wer würde werfen ... Der Bischof selbst gab zu, dass eines sicher ist: Der Wirt wurde nicht richtig respektiert . Er fügte hinzu, in der Vergangenheit, als der Kommunikant zu Boden fiel, wurde der gesamte Boden der Kirche gewaschen und dieser Ort mit großem Respekt und Ehrfurcht behandelt [7], aber es stellte sich die Frage, was er in dieser Angelegenheit als Bischof getan hatte. Nun, er hat nicht nur nichts getan, sondern auch in gewissem Sinne den Satz begründet: Aber das ist ein Zeichen unserer Zeit [8]. Von dem großen Wein seines Priesters sagte er kein Wort, als ob alles in Ordnung wäre. Es ist kein Priester, der schuld ist, sondern "mal" ...

Ein direkter Vorgesetzter, der Pfarrer des heiligen Antonius, nahm eine ähnliche Haltung ein. Der Bischof sagte, er habe den Fall (wahrscheinlich von ihm) erst zwei oder drei Wochen später erfahren [9] - obwohl das Wunder nach weniger als einer Woche bemerkt wurde [10]. Jesus dagegen hat eindeutig gehandelt; und es ist nicht dazu gedacht, üppige Interviews, Artikel und Bücher zu vermehren, in denen der Mangel an Realitätssinn oft mit einer mittelmäßigen Theologie einhergeht. Die Bestrafung der Kirche, die den Täter beleidigt, der den Gastgeber beleidigt, wirkt sich auf seine Weise auch auf seine Vorgesetzten aus, die Gleichgültigkeit zeigten, und schien durch ihr Schweigen diese Tat zu bestätigen.

Man kann sich vorstellen, dass der schuldige Priester als Folge von Unwissenheit gehandelt hat, aber es war ein schuldhafter Mangel an Wissen ( Ignoranz ), der in den katholisch-reformierten Kreisen weit verbreitet ist, wo zum Beispiel die jüngste kirchliche Erklärung über Missbrauch bei der Feier der Eucharistie [11] Es hatte nicht viel und ist nicht wichtig, weil Priester sie leider ungestraft brechen können. Der Fall beginnt jedoch meistens im Seminar als Ergebnis der Lehre reformierter Dozenten unter dem Zeichen "Neue Theologie" ( la théologie nouvelle), was wenig mit der Lehre der Kirche zu tun hat. Dieses Phänomen ist seit mindestens den siebziger Jahren in Seminaren zu beobachten (es erschien zuerst in Frankreich und Deutschland). Dadurch verlässt der neu geweihte Priester das Priesterseminar und spottet oft, was er beim Eintreten kniet.

Es ist schade, dass dieses Phänomen auch in Podlasie auftritt - dem Land, das von katholischen Märtyrern beider Rituale geheiligt wurde. Wenn dank dieser Offenbarung - so sagt der Bischof - der Glaube der Menschen und die Ehre des Allerheiligsten Sakraments gestärkt wird, können wir über das wirkliche Wunder sprechen [12]. Es ist besser, nicht über Menschen zu sprechen , weil sie treue Katholiken sind, die das Allerheiligste glauben und anbeten. Wir müssen eher an Priester denken, deren Glaube blass ist; Sie müssen über das Seminar nachdenken.

Aus der Tatsache, dass Kinder direkt hinter ihm [dieser schuldige Priester] verloren sind, weil er immer ein gutes Wort für ein Kind hat und lächelt [13], ergibt sich aus seinem Priestertum wenig, vor allem, dass er der elfjährigen Kasia zufolge mit einer solchen kleinen Schlange Messen gefeiert hat . Er hat uns gelehrt, dass wir alle unsere Nachbarn lieben und unsere Natur respektieren müssen [14]. Es ist bezeichnend, dass sich das Kind nicht an die Anreize erinnerte, Jesus zu lieben und das Sakrament des Altars zu ehren. Der von ihm erwähnte Priester konnte jedoch keinem ehrlichen Juden oder Muslim schlimmer sein. Wenn dieser Priester erwähnt wurde, fiel die żmijka zu Boden und sogar in den Schlamm [15], sicherlich aus Respekt vor der Natur Er hätte es erhöht, vielleicht hätte er es gewaschen, aber er hätte es bestimmt nicht wie etwas Vergiftetes im Wasser ertränkt.

* * *
Der Herr Jesus machte wieder ein großes Wunder, um die Augen der Priester, besonders der Bischöfe, zu öffnen. Das letzte Mal war in Argentinien vor 16 Jahren etwas Ähnliches passiert. Am 18. August 1996 sagte ein Priester nach der Messe in der Pfarrkirche Santa María in Buenos Aires, dass sich auf dem Kirchenboden ein verlassener Wirt befand. Der Priester hat auf protestantische Weise den Wirt nicht dazu entschlossen, den Wirt zu reinigen und zu verbrauchen, sondern tauchte ihn in Wasser ein, in ein Gefäß, das er in die Wohnung brachte. Nach ein paar Tagen bemerkte er, dass der Wirt zu etwas Verdammtem geworden war, was in den nächsten Tagen immer noch wuchs. Es überrascht nicht, dass der heilige Gastgeber auf diese Weise einen reformierten Priester in Argentinien Außerdem wird der Klerus - wie in anderen lateinamerikanischen Ländern - immer noch teilweise durch die sogenannte "Theologie der Befreiung" erniedrigt, die im Wesentlichen eine Befreiung von der Theologie darstellt. Es ist jedoch eine Überraschung und ein Einwand, wenn im katholischen Polen und in Saint Podlasie Ähnliches passiert.

[1] M. Piotrowski, TChr, Sokółka - polnischer Lanciano , "Liebe dich selbst" 3 (2012), S. 3-6.

[2] Ebenda, S. 3.

[3] A. Kaszuba, Das Wunder in Sokółka , Warschau 2009, S. 19-20.

[4] Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramente, De defectibus in Missae occurrentibus , n. 45, in: Taż, Ordo Missae, ritus servandus in Missae und de defectibus in Missae occurrentibus , Vatikan 1965, S. 67.

[5] Ibidem, nn. 36-37, S. 65-66.

[6] A. Kaszuba, Das Wunder in Sokółka , S. 18.

[7] Ibidem.

[8] Ibidem.

[9] Ebenda, S. 4.

[10] M. Piotrowski TChr, Sokółka - polnischer Lanciano , S. 3.

[11] Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramente, Anweisung Redemptionis Sacramentum darüber, was zu tun ist und was in Verbindung mit der Heiligen Eucharistie zu vermeiden ist (25 III 2004).

[12] A. Kaszuba, Cud in Sokółka , S. 8.

[13] Ebenda, S. 23.

[14] Ibidem.

[15] Ebenda, S. 18.

Benedykt J. Huculak OFM - dr hab. dogmatische Theologie, Autor von m.in. Bücher: Christliche Hoffnung ist eine notwendige Bedingung und das Wort über die Einheit der katholischen Kirche Christi .

Siehe auch:



Advent. Wartezeit für WHO IS. Wann haben Sie ihn zuletzt gesehen?

https://www.pch24.pl/cud-w-sokolce---odp...zenie,64581,pch

html

[/]



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Ein Wunder in Sokółka -" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz