Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 06.12.2018 00:19 - Als der heilige Thomas von Aquin am Festtag des hl. Nikolaus einen Vorgeschmack auf den Himmel hatte
von esther10 in Kategorie Allgemein.


PETER KWASNIEWSKI



Als der heilige Thomas von Aquin am Festtag des hl. Nikolaus einen Vorgeschmack auf den Himmel hatte
Katholisch , Himmel , Thomas Aquinas

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

6. Dezember 2018 ( LifeSiteNews ) - Wie wir aus der göttlichen Offenbarung wissen, ist das ultimative Ziel unserer Pilgerreise des Glaubens in diesem Leben die persönliche Vision von Gott, der seligmachenden Vision in der kommenden Welt. Wie wird der Himmel sein? Der heilige Thomas von Aquin formuliert es in einem denkwürdigen Satz: „Perfekte Vision, vollständige Umarmung und das Festhalten an der vollendeten Liebe.“ Der Christ sehnt sich danach, Gott zu sehen, sehnt sich danach, für immer mit ihm vereint zu sein.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/heaven

Gott erfreut sich ewig an sich selbst, er freut sich an seiner unendlichen Güte. Er ist sein eigenes Glück, Gott und Glückseligkeit sind ein und dasselbe. Unser Glück ist nichts anderes, als in dieses gesegnete Leben Seines erhoben zu werden, dieses Leben, das Er ist.

Und wie kommen wir dorthin? Welchen Weg verfolgen wir?

Der heilige Thomas zitiert St. John Damascene und beschreibt mit dem Bild des Feuers die Auswirkungen des Essens der Eucharistie in einer dafür vorgesehenen Seele: „Das Feuer dieses Verlangens, das in uns steckt, entzündet sich aus der brennenden Kohle ( das heißt, von diesem Sakrament) werden unsere Sünden verbrannt und unsere Herzen erleuchten, so dass wir durch die Teilnahme des göttlichen Feuers in Brand gesetzt und vergöttert werden können. “

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/thomas+aquinas

Aquinas fährt mit eigenen Worten fort:

Die eigentliche Wirkung dieses Sakraments ist die Bekehrung des Menschen in Christus, damit man mit dem Apostel sagen könnte: "Ich lebe jetzt nicht ich, sondern Christus lebt in mir" (Gal 2:20). … Durch die Kraft dieses Sakraments erhält die Seele geistige Nahrung, denn die Seele ist erfreut und in gewisser Weise von der Süße der göttlichen Güte berauscht, wenn wir lesen: „Iss, Freunde und trink und sei betrunken, mein geliebter Geliebter“ (Vers 5: 1).

Die Antwort lautet also: Wir essen und trinken unseren Weg zum Himmel!

In der dominikanischen Tradition, zu der der heilige Thomas gehörte, wird viel Wert darauf gelegt , das Wort Gottes zu essen und zu trinken , zu schlemmen und sogar - in spiritueller Hinsicht - den himmlischen Wein zu betrinken. Auch der nüchterne St. Thomas spricht so: Der Höhepunkt der christlichen Theologie ist mystischer Trunk, Sobria Ebrietas .

Gegen Ende seines Lebens weinte Friar Thomas während der Feier des Heiligen Opfers reichlich. Es war offensichtlich, dass der Herr, obwohl er noch nicht 50 Jahre alt war, bereit war, ihn zu sich selbst zu rufen, zum ewigen Hochzeitsfest. Während Bruder Thomas vor 745 Jahren am 7. Dezember 1273 vor 745 Jahren eine Messe für das Fest des heiligen Nikolaus anbot, offenbarte sich Gott dem Heiligen in einer Vision, die seine Karriere als Schriftsteller zerstörte und für die restlichen drei Monate seines Lebens für ihn übrig blieb Sehnsucht nach der Realität, die ihm offenbart worden war. Die Süße des Herrn hatte er so reichlich getrunken, dass er sagen konnte: "Alles, was ich geschrieben habe, erscheint mir wie Strohhalm, verglichen mit dem, was ich gesehen habe."

In der Tat können wir verstehen, was er meint: Würden nicht alle geschriebenen Notizen für einen Liebhaber wie Stroh aussehen, verglichen mit der Anwesenheit des Geliebten persönlich, von Angesicht zu Angesicht?

Es war Jesus, der sich beim Letzten Abendmahl in seiner Freundschaft zu uns näherte, als sich je ein irdischer Liebhaber nähern konnte, Brot und Wein in Seinen Körper und Blut verwandelte, um das Versprechen zu erfüllen, das er gegeben hatte: „Er Wer mein Fleisch isst und mein Blut trinkt, hat ewiges Leben. . . Wer mein Fleisch isst und mein Blut trinkt, bleibt in mir und ich in ihm. Wie der lebendige Vater mich gesandt hat, und ich lebe wegen des Vaters, so wird der, der mich isst, wegen mir leben “(Joh 6:54, 56-57).

Unser Herr spricht von einer totalen, wenn auch allmählichen Veränderung des Herzens, des Geistes, der Seele und der Stärke - von einer liebevollen Intimität, von einem engen Mitgefühl, das durch das Leben und Leiden, das Sterben und das Zusammenwachsen erzeugt wird. Dieses Sterben und Aufstehen beginnt im Heiligtum der Seele: Wenn wir in St. Paul lesen: „Sei nicht an diese Welt angepasst, sondern verwandle dich durch die Erneuerung deines Geistes“ (Röm 12,2). „Wir zerstören Argumente und jedes stolze Hindernis für die Kenntnis Gottes und nehmen jeden Gedanken gefangen, um Christus zu gehorchen“ (2 Kor 10,5). Die Person, die sich von heiligen Geheimnissen ernährt und Nahrung von ihnen erhält, hat bereits einen Fuß im Himmel, obwohl die Vision verschleiert ist.

Die Erfahrung des hl. Thomas von Aquin am Fest des hl. Nikolaus zeigt uns, dass das christliche Leben seine innere Energie aus der mystischen Begegnung mit Christus in den heiligen Sakramenten bezieht, in seiner innigen Freundschaft Ruhe findet und im Gesicht endgültige Herrlichkeit erlangt. Sicht auf das Gesicht, die all unsere Anstrengungen und Leiden in diesem Leben relativiert.
https://www.lifesitenews.com/blogs/when-...holas-feast-day



Beliebteste Blog-Artikel:

Melden Sie sich an, um die Kommentarfunktion zu nutzen
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs