Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 06.12.2018 00:27 - Schönborns Kathedrale tanzen Schauspielerinnen und Schauspieler auf der Kommunionbahn
von esther10 in Kategorie Allgemein.




Schönborns Kathedrale tanzen Schauspielerinnen und Schauspieler auf der Kommunionbahn
Katholisch , Christoph Schönborn , Elektrohand Gottes , Gery Keszler , Homosexualität , Jedermann Reloaded , Philipp Hochmair , Wien , World Aids Day

4. Dezember 2018 ( LifeSiteNews ) - Kardinal Christoph Schönborn steht vor Kritik, weil er eine Veranstaltung in seinem Wiener Dom erlaubt und besucht hat, bei der ein hemdloser, pro-homosexueller Schauspieler auf der Altarleiste steht, laute Rockmusik und elektronische Musik sowie als Dämonen gekleidete Schauspieler.

Pater Johannes Maria Schwarz, ein österreichischer Priester, veröffentlichte einen Artikel heute auf der Website Kath.net auf der Welt - Aids - Tag Wohltätigkeits 30. November Kommentierung Konzert stattfand in Kardinal Christoph Schönborns Stephansdom. Während das Geld scheinbar einem guten Zweck zugute kam - einem HIV-Hospiz in Südafrika -, sieht Pater Schwarz, dass dieses Gotteshaus, das „Herz des katholischen Wiens“, in eine „Mehrzweckhalle“ verwandelt wird. Die Veranstaltung könnte es zeigen. der Tod einer schwachen Kirche “, kommentierte er.

Kardinal Schönborn, der Malteserorden und Gery Keszler LGBT - Life Ball - der im vergangenen Jahr eine Charity organisierte Veranstaltung für HIV - Patienten , die viel Kritik zog - Gastgeber der Veranstaltung. Teil der Veranstaltung war die Aufführung eines von Hugo von Hoffmansthal geschriebenen Stücks in der Kathedrale, jedoch "nachgeladen" mit lauter Elektronik und Rockmusik. Philipp Hochmair - ein bekannter österreichischer Schauspieler, der bereits verschiedene Rollen auf der Bühne gespielt hatte und auch homosexuelle Rollen in verschiedenen Pro-LGBT-Filmen spielte - war der Hauptdarsteller dieser "Jedermann reloaded" -Aufführung zusammen mit seiner Band God's Electrohand ( Elektrohand Gottes ).

In Bildern ist er ohne Hemd und steht auf der Altarschiene . Das Konzert war laut, mit flackernden Lichtern, und viele Schauspieler waren als Dämonen verkleidet. Das Jedermann (Everyman) -Spiel zeigt einen wohlhabenden Mann in seinen letzten Stunden des Lebens, der erkennt, dass weder seine Freunde noch sein Geld ihm in den Tod folgen. Dann konvertiert er zum Christentum. Die Organisatoren erklärten stolz darauf, dass sie 68.000 Euro Spenden erhalten und erhalten haben.





Für Pater Schwarz reicht die gute Sache dieses Konzerts jedoch nicht aus, um die Tatsache zu rechtfertigen, dass es im Haus Gottes aufgeführt wurde.

„Ich schäme mich meiner Kirche in dieser und in anderen Fragen“, schreibt er. „Wir fürchten den Allmächtigen nicht mehr! Nichts ist mehr heilig für uns! Wir trampeln auf den uns anvertrauten Seelen! “Es hätte sicherlich einen anderen Weg gegeben, die„ große Initiative von Pater Gerhard Lagleder “zu fördern, der mit HIV-Patienten arbeitet, fügt Pater Schwarz höflich hinzu. Außerdem sah Schwarz, dass der Schauspieler Hochmair auf der Kommunionbank tanzte, "mit einer Flasche Bier (?) Und Mikrofon" in der Hand, während Kardinal Schönborn aus der ersten Reihe beobachtete.

Die Kommunionstange ist eine "Erweiterung des Altars", betonte Schwarz.

„Hat man die Bedeutung der Altarschiene jetzt wirklich vergessen?“, Fragt er. „Auch am Stephansdom? Das heißt, dort, wo die Gläubigen bei allen Messen noch den lebendigen Gott an dieser heiligen Erweiterung des Altars empfangen? Es scheint so."

"Der Wiener Dom ist jetzt eine Mehrzweckhalle, ein Ort, an dem es nicht regnet und der stark erhitzt wird, aber zumindest" Ambiente "bietet."



Wenn wir keine andere Idee haben, wie wir eine gute Sache fördern können, fährt er fort: „Dann ist die Aufführung von Jedermann im Stephansdom nicht nur die Geschichte des Todes eines wohlhabenden Mannes, sondern auch des Todes eines schwache Kirche. "

Einige Katholiken könnten auch Einspruch erheben, dass Kardinal Schönborn Philipp Hochmair, der nackt auf der Bühne, in homosexuellen Liebesszenen in Filmen mitgespielt hat, die Erlaubnis gegeben hat, teuflische Figuren auf der Bühne zu spielen, im Dom zu spielen.

Viele Katholiken fragen sich vielleicht auch, ob es sich bei einer solchen Vorstellung nicht wirklich um einen Gott handelt - und zwar in mehrfacher Hinsicht - ein Schlag ins Gesicht Gottes - wie auch die vorherige Veranstaltung im Stephansdom im vergangenen Jahr, bei der Conchita Wurst, eine berühmte Drag Queen, geschenkt wurde eine Rede.

hier Bilderserie

https://www.facebook.com/LifeBall/photos...?type=3&theater

Der homosexuelle Aktivist und Co-Sponsor der Veranstaltung vom 30. November und der letztjährigen Krimkönigin behauptete im September, Kardinal Schönborn habe ihn und seinen homosexuellen Partner bei einem privaten Abendessen gesegnet. Nach dem Segen, sagte Keszler, „hatte sein Vertrauter eine Flasche Champagner mitgebracht, und er lockerte den Korken. Nach diesem Segen platzt dieser Korken in die Luft, kommt donnernd und bricht seinen Teller - mein teuerster Meissen-Teller! ”

"Dies war kein bisschen ein erzwungener Ausflug für den Kardinal", sagt Keszler, "aber da er es getan hat, wird es ihm wahrscheinlich auch gut gehen, wenn ich es sage."

Kardinal Schönborn sagte später, er habe nur Keszler und seinen Partner als Gastgeber des Abends gesegnet und bestritt, einen besonderen Segen des homosexuellen Paares geleistet zu haben.


Von den Rockkonzerten, flackernden Lichtern und halbnackten Tanzschauspielern auf der Kommunionbahn sagt Pater Schwarz: „Ich schäme mich in dieser und in anderen Fragen meiner Kirche. Wir fürchten den Allmächtigen nicht mehr! Nichts ist mehr heilig für uns! Wir trampeln auf den uns anvertrauten Seelen!
https://www.lifesitenews.com/blogs/chari...less-actor-danc



Beliebteste Blog-Artikel:

Melden Sie sich an, um die Kommentarfunktion zu nutzen
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs