Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 06.12.2018 00:28 - Leo XIII. Über das Mauerwerk. Humanum-Gattung (1884)
von esther10 in Kategorie Allgemein.




Leo XIII. Über das Mauerwerk. Humanum-Gattung (1884)
18.06.16 18:23 von JA JA NEIN NEIN
Die Kirche hat die Freimaurerei - von Clemens XII. (1738) bis Pius XII. - mindestens 600 Mal verurteilt. Leo XIII. War der Papst, der (neben Pius IX.) Mehr fulminierte.

Die am 20. April 1884 geschriebene Enzyklika Humanum ist das wichtigste päpstliche Dokument, das nicht nur die geheime Sekte verurteilt, sondern auch ihre Natur und ihren Zweck offenbart und uns die Mittel bietet, um sie zu bekämpfen. Es ist daher nicht möglich, die Gattung Humanum nicht zu kennen , wenn wir die freimaurerische Tätigkeit der ordentlichen Zivilgesellschaft und, wenn möglich, die Kirche selbst bekämpfen wollen, die in ihren Mitgliedern dunkle Momente oder Krisen durchmachen kann. aber es wird immer und jeden Tag von Gott bis zum Ende der Welt unterstützt, und daher "werden die Tore der Unterwelt nicht dagegen herrschen".

Papst Pecci beginnt seine Enzyklika über die Freimaurerei mit der Beschreibung der Sünde Luzifers, die zur Entstehung der Hölle und zur Verurteilung eines kleinen Teils der Engel in Bezug auf die größere Anzahl von Menschen führte, die dem Herrn treu geblieben sind. Später versuchte Luzifer in Form einer Schlange Adam und Eva, sie dazu zu bringen, den Schatz einer übernatürlichen Ordnung (gewohnheitsmäßige oder heiligmachende Gnade) zu verlieren, die sie von Gott erhalten hatten und der er als reiner (wenn auch böser) Geist natürlich überlegen war Sie, einfache Männer, hatten nicht bereits und für alle Ewigkeit. Von diesem Moment an war das menschliche Geschlecht, Sohn der beiden Eltern, die sich nach der dämonischen Versuchung gegen Gott auflehnten, "in zwei verschiedene Bereiche und Feinde unter ihnen aufgeteilt: eines davon kämpft unermüdlich um den Sieg der Wahrheit und des Guten der andere für den Triumph des Bösen und Irrtums.

Das erste ist das Reich Gottes auf Erden, dh die wahre Kirche Jesu Christi [...]. Das zweite ist das Königreich Satans, dessen Untertanen alle diejenigen sind, die nach den tödlichen Beispielen ihrer Haupt- und gemeinsamen Vorfahren sich weigern, das ewige göttliche Gesetz zu befolgen "(Leo XIII., Enzyklika)Humanum Gattung , in Tutte le Encicliche dei Sommi Pontefici , Mailand, Dall'Oglio Editore, hrsg. V, 1959, 1. Bd., P. 383).

Dann zitiert der Papst den hl. Augustinus ( De Civitate Dei , lib. XIV, Kapitel 17): "Aus zwei Lieben wurden zwei Städte geboren: die Erde der Selbstliebe zur Verachtung Gottes, der Himmelsliebe der Liebe Gott verachtet sogar sich selbst. "

In der gesamten Menschheitsgeschichte haben sich diese "zwei Städte" (Augustinus) oder diese "zwei verschiedenen Lager und Feinde unter ihnen" (Leo XIII.) Ständig gegenübergestanden, aber "heute", erklärt der Papst (1884), Freimaurerei führt die letzten Tests durch, um den letzten Angriff gegen die Kirche Christi zu starten. Tatsächlich verschwören sich die Partisanen der bösen Stadt, ohne ihre Pläne zu verbergen, und sie erheben sich gegen die Souveränität Gottes; Sie arbeiten öffentlich für den Untergang der Heiligen Kirche mit dem Ziel, den christlichen Völkern die Vorteile zu nehmen, die die Welt von Jesus Christus erhalten hat "(ebenda, S.384).

Die Aufgabe des Papstes ist es daher, die höllische Sekte (Freimaurerei), in der sich alle anderen Sekten befinden, öffentlich anzuprangern. Er warnt die Prinzen und das Volk davor, sich von den Tricks und Verschwörungen täuschen zu lassen heimtückisch gegen die Freimaurerei.

Die Freimaurerei ist nicht nur für die Kirche, sondern auch für den Staat fatal, insofern sie eine geheime Sekte ist, die versucht, die Staaten zu ergreifen, um sie alle in einer ultranationalen und Weltmacht zusammenzubringen, die den Prinzipien der Hölle unterworfen ist. . Deshalb müssen die Staaten dagegen kämpfen, wenn sie nicht ihre Sklaven und damit Sklaven des Satans werden wollen.

Danach fasst der Papst den Weg zusammen, den die Freimaurer von ihrer öffentlichen Stiftung (1717) bis zu ihrer Zeit (1884) eingeschlagen haben, als sie damit begonnen hat, einen Teil ihres Programms zu erfüllen, der "Besitzer der Staaten" wird (ebd., S. 386). . Aus diesem Grund schreibt Leo XIII., Dass "wir ein so extremes Niveau erreicht haben, dass wir für das zukünftige Schicksal, nicht für die Kirche, zittern müssen, die auf einem Fundament errichtet wurde, das unmöglich von menschlicher Gewalt niedergeschlagen werden kann, sondern von den Staaten, in denen die Sekte von das eine oder das andere, was wir sprechen, kann beides "(ebd., S. 386).

Die Kirche ist ihrer Natur nach göttlich, aber sie setzt sich aus menschlichen Mitgliedern zusammen. Daher hat es im Wesentlichen nichts zu befürchten, aber die Anstrengung der Freimaurerei hat den Mitgliedern der Kirche und insbesondere denjenigen, die regieren (Bischöfe), nicht verzeihen, zu versuchen, wenn möglich, ihr Wesen zu ändern. Heute, nach der Revolution des Zweiten Vatikanischen Konzils, die von B'nai B'rith , dh der jüdischen Freimaurerei, durchgeführt wurde, müssen wir sehen, wie weit die infernalische Sekte sogar innerhalb der Kirche Fortschritte gemacht hat, aber wir müssen sicher und zuversichtlich bleiben in ihrem unveränderlichen Wesen oder Wesen, das die Hölle niemals beseitigen kann.

Das Geheimnis ist eines der negativen und beunruhigenden Elemente der Freimaurerei und der damit verbundenen Gesellschaften. In der Tat lehrt der Papst, dass "alle Geheimgesellschaften mit der Freimaurerei verwandt sind" (ebd., S. 386). Sie werden in ihren wichtigsten Mitgliedern immer "geheim" bleiben, in ihren höchst beunruhigenden Absichten und in ihrer intimen Natur, die jedoch der Papst in der Enzyklika offenbart.

Eine andere Taktik der Freimaurerei ist "Tarnung" (ebd., S. 387). Tatsächlich haben "Freimaurer, die sich mit akademischen oder wissenschaftlichen Auftritten präsentieren, immer einen Eifer für die Zivilisation, die Liebe zu den Menschen und ihre einzige Absicht, die Bedingungen der Menschen zu verbessern" (ebenda).

Die Sekte fordert einen blinden und absoluten Gehorsam: "Der Freimaurerkandidat muss schwören, niemals die Namen der Partner und die Lehren der Sekte an Dritte weiterzugeben. Sie müssen bereit sein, die Anordnungen unbekannter Vorgesetzter auszuführen, wenn sie dazu bereit sind, sehr schwere Strafen und sogar den Tod zu fordern "(ibid.).

Nun, fährt der Oberste Papst fort, diese Geheimnisse, diese Verschleierungen, diese Täuschungsmanöver stoßen die Natur stark ab. Der Grund verurteilt daher Freimaurer als Feinde der Gerechtigkeit und natürlichen Ehrlichkeit.

Das Ziel der Freimaurerei ist es, das Christentum (und nicht nur die zeitliche Kraft der Päpste) zu zerstören, um an seiner Stelle eine naturalistische und ökumenische Religiosität zu gründen (ebd.). Dann erklärt er: "Was wir gesagt haben, muss von der freimaurerischen Sekte verstanden werden, nicht von ihren besonderen Gefolgsleuten, in deren Zahl es viele geben mögen, die, obwohl sie sich schuldig gemacht haben, in solche Versammlungen eingetreten zu sein, dies nicht tun Sie nehmen direkt an ihren schlechten Taten teil und ignorieren auch ihr Endziel "(ibid.). Zusammenfassend ist es notwendig, das Masoncillo von der Freimaurerei zu unterscheiden.

Naturalismus ist die Essenz der Freimaurerei. Nun, das Grundprinzip des Naturalismus ist die Souveränität von Natur und Vernunft über Gnade und Offenbarung. Daher ist die Negation der übernatürlichen Ordnung und der Kirche erreicht, und aus diesem Grund verfolgen die Sekte und die von ihr inspirierten Regierungen die Kirche und ihre Priester oder religiösen Männer und Frauen.

Daraus folgt, dass die Freimaurerei in der Doktrin über die Beziehungen zwischen Staat und Kirche den nichtkonfessionellen Charakter des Staates befürwortet, der heute zur Regierung aller Regierungen aller Länder geworden ist.

Der Kampf gegen das Papsttum besteht aus drei Phasen: Die erste ist falsch gegen die weltliche Macht der Päpste gerichtet; der zweite gegen die geistige Kraft der römischen Papiere; der dritte fällt mit dem "höchsten Ziel der Freimaurer zusammen, das mit unerbittlichem Hass auf das Christentum verfolgt wird" (ebenda, S.389).

Die Freimaurerei, um ihre Hauptabsicht zu verbergen, die nur die Eingeweihten enthüllt und das Profane verbirgt, verpflichtet den einzelnen Maurer nicht, seinen katholischen Glauben direkt zu leugnen, sondern erzwingt indirekt den Ökumenismus und den religiösen Relativismus, von denen aus der Indifferentismus und die Gleichheit aller Kulte. Wie Sie sehen können, hat sich dieser Plan seit den 70er Jahren in allen gegenwärtigen Staaten erfüllt und auch die Mentalität der Männer der Kirche seit dem Zweiten Vatikanischen Konzil und den nachkonziliaren Richtlinien durchdrungen.

Für die Freimaurerei ist die Existenz Gottes nicht wahr und stellt an die Stelle eines Gottes, der alles aus dem Nichts schafft, die Existenz eines großen Universalarchitekten, der wie jeder Architekt die Existenz eines Materials voraussetzt von dem aus man ein Haus oder einen "Tempel" bauen kann.

Die Philosophie der Freimaurerei ist Kant, nach der es keinen wirklichen Gott, sondern der Mensch fühlt sich der innere Notwendigkeit die Idee eines höheren Wesens in die Tat umzusetzen, besser zu leben ihre autonome Moral zu helfen, das heißt, dass derselbe Mann gibt sich selbst und das kommt nicht von Gott oder von der Natur der Dinge. Darüber hinaus leugnet es die Existenz der Erbsünde, so dass der Mensch eine vollkommene Intelligenz hat und für die Wahrheit sorgt und mit einem reinen Willen ausgestattet ist und nicht geschwächt oder zum Bösen geneigt ist. Die Naturkräfte werden von den Freimaurern erhöht und übertrieben, die daher behaupten, dass Gnade oder übernatürliche Ordnung nicht notwendig ist.

Die Sekte hat sich verpflichtet, die christlichen Gebräuche zu korrumpieren, um einen Bericht und eine korrupte Masse zur Verfügung zu haben, die geneigt sind, ihren Befehlen als fügsames Instrument in ihren Händen zu folgen.

In den Plänen der Freimaurerei muss die Familie ebenso aufgelöst werden, um die Zivilgesellschaft selbst zu revolutionieren. Kurz gesagt, das Christentum sollte keine Spur hinterlassen.

Die Ausbildung junger Menschen wird von den Familien und der Kirche abgezogen und muss der öffentlichen Schule anvertraut werden, die vom Liberalismus und dem freimaurerischen Naturalismus inspiriert ist.

Aus sozialer und politischer Sicht bevorzugt die Sekte den Egalitarismus, den Liberalismus und die moderne Demokratie, wonach die Macht vom Volk und nicht von Gott ausgeht.

Der Papst antwortet, dass der Mensch, da er sich der wirklichen Existenz des Schöpfers Gottes in der realen Welt sicher ist, ihm Anbetung und Anbetung schuldet, so der Staat, der aus mehreren Männern und mehreren Familien besteht Er verdankt Gott auch die Anbetung und Anbetung gegen die falschen Prinzipien des sogenannten katholischen Liberalismus oder "liberalen Katholizismus".

Da Autorität und Macht von Gott kommen, muss der Mensch Autorität (gegen den liberalen Anarchismus) so gehorchen, als ob er Gott gehorchte.

Die falschen Irrtümer der Freimaurerei sollten die immer noch konservativen Zustände der Leonin-Periode (1884) erschüttern, jedoch bereits durch das liberale Virus, das die Türen zum Kommunismus und zur universellen Revolution weit öffnet, entwertet werden. Nie wurde die Prophezeiung des Unglücks genauer erfüllt.

Das ultimative Ziel der Freimaurerei fällt mit dem des Kommunismus zusammen. Die Sekte schmeichelt den Menschen und Monarchen, die "aufgeklärt" sind, um die Kirche und das Christentum zu unterdrücken.

Das einzig wahre Gegenmittel gegen die Freimaurerei ist also die Kirche, Freund des Gemeinwohls, der Fürsten, die nach dem natürlichen und göttlichen Gesetz regieren, so dass sich Fürsten und Völker der Kirche anschließen, um die Sekte zu zerstören.

Insbesondere ist es notwendig: 1) die philanthropische Maske zu entfernen, hinter der sich das höllische Gesicht der diabolischen Sekte versteckt; 2.) Geben Sie allen, insbesondere aber den Jugendlichen, einen soliden religiösen Unterricht, damit sie nicht den freimaurerischen / kantianischen Sophismen zum Opfer fallen.

Der Papst schließt mit dem Schreiben, dass "Gottes Hilfe notwendig ist, um die Freimaurerei zu bekämpfen und auszurotten" (ebenda, S.389), und schließlich lädt er uns ein, Widerstand zu leisten und zu beten.

Joachim

(Übersetzt von Marianus der Einsiedler / Voranbringen des Glaubens)
https://adelantelafe.com/leon-xiii-sobre...num-genus-1884/



Beliebteste Blog-Artikel:

Melden Sie sich an, um die Kommentarfunktion zu nutzen
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs