Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 06.12.2018 00:29 - Pro-LGBT Katholischer Prof: Viele deutsche Bischöfe glauben nicht, dass omosexuelle Handlungen falsch sind
von esther10 in Kategorie Allgemein.


MAIKE HICKSON

Pro-LGBT Katholischer Prof: Viele deutsche Bischöfe glauben nicht, dass homosexuelle Handlungen falsch sind


Katholisch , Gerhard Kruip , Gerhard Müller , Homosexualität

5. Dezember 2018 ( LifeSiteNews ) - Ein katholischer deutscher Ethikprofessor bezeichnet die jüngsten Äußerungen von Kardinal Müller zur Homosexualität als "unerträglich" und behauptet, dass sich die Lehre der Kirche über die Todesstrafe ebenso verändert wie die Lehre der Homosexualität.

Kardinal Gerhard Müller, der ehemalige Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre (CDF), steht seit seinem Interview vom 21. November mit LifeSiteNews , in dem er einen Zusammenhang zwischen Homosexualität und sexuellem Missbrauch von Sexualisten geknüpft hatte , ständig scharf kritisiert .

Mehrere prominente Katholiken - darunter Pater Klaus Mertes , Pater Ansgar Wucherpfennig und Generalvikar Klaus Pfeffer - haben ihre Empörung darüber geäußert, dass der deutsche Kardinal die traditionelle Lehre der Kirche über die Unmoral von homosexuellen Handlungen bekräftigt hat; und sie alle haben gemeinsam, dass sie die Praxis der Homosexualität normalisieren wollen. Darüber hinaus schließt sich diesen Geistlichen jetzt auch Professor Gerhard Kruip an, der an der Universität Mainz lehrt.

In seinem Artikel vom 29. November bezeichnet Professor Kruip die Worte von Kardinal Müller als "unerträglich" und verweist auf die nachsynodale Ermahnung von Amoris Laetitia (AL) von Papst Franziskus als Beweis dafür, dass die Kirche inzwischen gelernt hat, Sexualität im Allgemeinen positiver zu betrachten. AL 152 zitiert, dass die „erotische Dimension“ der Liebe ein „Geschenk Gottes“ ist, und vergleicht sie mit der Behauptung des aktuellen Katechismus, dass egoistische Lust „gestört“ sei (Nr. 2351), schließt der katholische Theologe und Ethiker pauschal dass die Kirche ihre Ansichten über Sexualität ändert: dass "die Kirche offensichtlich etwas mehr gelernt hat und jetzt offensichtlich die Begierde, die sie begleitet, positiver betrachtet."

Der Katechismus sagt in diesem Abschnitt nicht mehr aus. 2351, dass "sexuelles Vergnügen moralisch gestört ist, wenn es für sich gesucht wird, isoliert von seinen fortpflanzungsfähigen und einheitlichen Zwecken."

Darüber hinaus verweist Kruip auf AL 151, um zu zeigen, dass die neue kirchliche Lehre mehr betont, dass Sexualität nicht nur auf die Fortpflanzung des Lebens abzielt, sondern auch ein „Ausdruck der Liebe“ ist. Wenn dies der Fall ist, fährt der Theologe fort: „Dann muss man sich auch fragen, ob dies nicht auch bei gleichgeschlechtlichen Partnern möglich ist, die sich lieben. Auch für diejenigen, die homosexuell sind und keine freie Entscheidung treffen, sondern Sexualität aufgrund ihrer Natur ein Ausdruck ihrer Liebe zueinander sein kann. “

In Bezug auf den angeblichen Konsens auf dem Gebiet der theologischen Exegese behauptet Professor Kruip, dass biblische Zitate die Verurteilung von Homosexualität nicht rechtfertigen: „Jedenfalls gibt es in der Exegese einen breiten Konsens, dass die Bibelstellen, gegen die jetzt zitiert wird, sind Homosexualität (Gen 19, 1:29; Röm 1, 24:27: 1 Kor 6,10; 1 Tim 1,10) kann ein solches Verbot nicht rechtfertigen. "

Kruip zufolge sind "die meisten Katholiken, Theologen und immer mehr Bischöfe (auch wenn sie es nicht wagen, es öffentlich zu sagen) in Deutschland zu der Überzeugung gelangt, dass homosexuelle Handlungen - zumindest dann, wenn sie Ausdruck eines eine liebevolle Beziehung, in der die Partner füreinander verantwortlich sind, ist nicht etwas, das normalerweise „intrinsisch ungeordnet“ ist (wie der Katechismus in Nr. 2357 behauptet). “Auch in Bezug auf Pater Ansgar Wucherpfennig weist Kruip darauf hin, dass dies der Fall sein sollte zumindest möglich sein, diese Fragen zu diskutieren.

Als ein Beispiel dafür, wie die Kirche ist, sagt der deutsche Professor, als er seinen Unterricht änderte, sagte er: „Ein solcher Lernfortschritt hat immer wieder in der Geschichte stattgefunden. Das jüngste Beispiel ist die moralische Verurteilung der Todesstrafe, die in der früheren kirchlichen Tradition bis zum Katechismus von 1992 bisher fast immer als legitim galt. “

Professor Kruip erwähnt weitere Beispiele dafür, wie die Kirche in der jüngsten Vergangenheit ihre eigenen Lehren verändert hat - wie zum Beispiel die Kritik an der Religionsfreiheit in der Verfassung des Zweiten Vatikanischen Konzils Dignitatis Humanae - und „damit bestimmte moralische Lernprozesse in der Gesellschaft allerdings mit einer gewissen Verzögerung. “

"Nichts spricht gegen die Möglichkeit", fährt er fort, "dass solche Anpassungen an moralische Lernprozesse auch in Zukunft stattfinden werden - und der Konsens in der Kirche ist groß, dass dies in Fragen der Sexualmoral dringend erforderlich ist."

Der Autor zitiert die pastorale Konstitution des Zweiten Vatikanischen Konzils, Gaudium et spes (44), und weist darauf hin, dass die Kirche im Konzil den Einfluss der Geschichte auf die Kirche sehr zu schätzen wusste. Im vatikanischen Text heißt es: "So wie es im Interesse der Welt ist, die Kirche als historische Realität anzuerkennen und ihren guten Einfluss anzuerkennen, so weiß die Kirche selbst, wie reich sie von der Geschichte und Entwicklung der Menschheit profitiert hat."

Kruip bedauert, dass es gegenwärtig „wichtige Gruppen und Personen in der Kirche gibt, die solche Lernprozesse behindern möchten. Sie lehnen daher das Sensus Fidelium („ Sinn der Gläubigen “), Papst Franziskus und schließlich Jesu eigenes Mandat ab. “Unter dem‚Widerständler‘auch ist, wie man sagt, die päpstliche Nuntius in Deutschland, Nicola Eterovic, der kürzlich erklärt im Hinblick auf den Wucherpfennig Konflikt, die katholischen Professoren„zu folgen , was die Lehre der Kirche sagt, und diese gefunden werden können, Beispiel im Katechismus. “

Mit diesen Worten, kommentiert Kruip, Eterovic "nicht nur jede Theologie als akademische Disziplin, sondern er tut dies auch so, als ob der Katechismus von 1992 - der damals schon in der Kirche kontrovers war - das unwiderrufliche Wort Gottes ist."

In dem Artikel kritisiert der deutsche Professor insbesondere Kardinal Müller und seine Worte über die Erkennung von Atheismus in Wucherpfennigs eigenen Begrüßungsworten über Homosexualität. Er hält dies für eine Entlassung der Arbeit Wucherpfennigs und seiner Argumente.

Darüber hinaus argumentiert Kruip gegen Müller, dass eine gute Moral außerhalb der Offenbarung Gottes gefunden werden könne, und fügte hinzu: „Wir Christen haben kein Monopol auf die Einsicht in das, was moralisch richtig ist. Die Christen müssen sich vielmehr auch für den Dialog über moralisch kontroverse Fragen öffnen und dürfen moralische Lernprozesse, die auch außerhalb der Kirche stattfinden, nicht ablehnen. “

Wenn man Kardinal Müllers eigene Worte hier anwendet, kann man daraus schließen, dass Kruip nicht die Kirche, sondern die Welt (darunter die Atheisten) fragen möchte, was moralisch gut und richtig ist.

In Kruips Augen ist es genau Müller, der Gott für seine eigenen Zwecke einsetzt, „weil er Gott als Hilfe und Mittel degradiert, um seine fundamentalistische Ideologie zu rechtfertigen und eine absolute Machtposition für eine bestimmte Kirche zu bevorzugen Behörden und Institutionen, die jedoch selbst nicht auf der Autorität des Papstes aufbauen können. “

Das heißt, Kruip weist darauf hin, dass diese treuen Verteidiger der katholischen Morallehre, wie sie seit zweitausend Jahren gelehrt wurde, sich in ihrem Kampf nicht auf die Unterstützung von Papst Franziskus verlassen können. Wer sich weigert, diese jüngsten und neuen Veränderungen zu akzeptieren, „schädigt die Kirche.“ Dies sind die letzten Worte von Professor Kruip.

Angesichts des Hinweises von Professor Kruip auf die jüngste Entscheidung von Papst Franziskus, die Doktrin der Kirche bezüglich der Todesstrafe zu ändern, sollte daran erinnert werden, dass es einen starken Widerstand gegen die Entscheidung des Papstes gab. 75 katholischer Gelehrter hatte veröffentlicht eine Erklärung , in der sie gegenüberliegen , dass der Wandel im Katechismus und bat Franziskus , ihn zurückzuziehen.

Professor Kruips Artikel wurde bereits kritisiert. Der deutsche Priester, Pater Engelbert Recktenwald, zeigte in einer für CNA Deutsch verfassten Kritik , wie Kruip Zitate aus kirchlichen Dokumenten falsch verwendet, um eine Karikatur der traditionellen Ehelehre der Kirche darzustellen.

Der britische Philosoph Thomas Pink, der am King's College in London unterrichtet, kommentierte diesen Artikel und sagte, dass die Leugnung der päpstlichen Lehren aus dem 19. Jahrhundert über Staat und Religionsfreiheit jetzt dazu benutzt wird, radikale doktrinäre Änderungen der Moral zu rechtfertigen - vom Beamten Nicht zuletzt auch auf der Website der deutschen Kirche. “Pink zeigte weiter , dass einige Theologen wie Joseph Ratzinger„ glaubten, sie könnten Quanta Cura [Verurteilungsfehler 1864] und den Syllabus [1873] verurteilen, während sie sich immer noch auf die Autorität derselben verlassen Lehramt zum Schutz von Familien- und Eheunterricht - hat nicht funktioniert ... “

Was Professor Pink hier zeigt, ist, dass in der jüngsten Vergangenheit in der Lehre der Kirche Änderungen stattgefunden haben, die jetzt von den Modernisten ausgenutzt werden können, um die katholische Lehre weiter zu verändern.

In diesem Zusammenhang könnte es sich lohnen, was unter Hinweis auf die italienische Kirchenhistoriker Professor Roberto de Mattei nur erklärt im Hinblick auf einige der umstrittenen Teile des Zweiten Vatikanischen Konzils - , auf die Kruip , um in die Lehre der Kirche zu rechtfertigen weitere Änderungen bezieht
sich: „ Dieses Konzil läutete eine große pastorale Reform zur Reinigung der Kirche ein und führte stattdessen zu einer historisch beispiellosen Bestechung des Glaubens und der Moral, denn es hat den Punkt erreicht, dass die Homosexualität nicht nur unter den höchsten kirchlichen Hierarchien angesiedelt, sondern auch öffentlich zugänglich gemacht werden konnte verteidigt und theoretisiert. "
https://www.lifesitenews.com/blogs/pro-l...al-acts-as-a-gi



Beliebteste Blog-Artikel:

Melden Sie sich an, um die Kommentarfunktion zu nutzen
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs