Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Wie kann ich das meinem Bischof erklären. Es wäre so notwendig damit die Ehrfurcht vor dem Herrn wächst. und mehr Menschen das Geheimnis der Eucharistie bewundern.
    von in Wichtige Gründe für die Mundko...
  • Hallo erstmal herzliches beileid . ich wollte was sagen: ich habe letztens ein film geschaut 96h taken . alle reden immer nur von Mord und so .. aber kann es nicht auch sein , das bei so vielen ausländern ( wie auch im film ) eine entfürung oder verkauf statgefunden hatt? ( mord ist ja nur eine sache, es giebt noch das dark oder deep web wie das heist, und habe da mal auch gehört das es echt sowa...
    von in Kritik an Polizei wächst Seit ...
  • Unglaublich, wie dumm naturwissenschaftliche Erkenntnisse ignoriert werden; im Wahn nichts von Galileo gelernt.
    von in Cdl Burke, Bp Schneider, veröf...
  • Viele denken, ein Christ sei jemand, der ständig versucht, »perfekt« zu sein. Das ist natürlich Unsinn — ein Christ ist ja in Wirklichkeit jemand, dessen Versagen gegenüber Gottes Maßstab so offensichtlich ist, daß er am Ende nicht mehr anders kann, als vor Gott zu kopulieren.
    von in Dramatisches Gebet des Bischof...
  • Hello , my picture is not free. thank you to remove it or pay the fees this pictures come from my website Stephane Lehr
    von in Ein genauerer Blick auf Indien...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 10.02.2017 00:49

09.02.2017




Bischof Oster: "Kommunion wird für Wiederverheiratete Ausnahme bleiben"

Verantwortung der Kirche
Der Passauer Bischof Stefan Oster geht davon aus, dass der Sakramentenempfang für wiederverheiratete geschiedene Katholiken auch künftig nicht die Regel, sondern Ausnahme bleiben wird.

Papst Franziskus habe in seinem Schreiben "Amoris laetitia" einen "anspruchsvollen Weg" vorgezeichnet, sagte der Passauer Bischof Stefan Oster der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA). "Die Priester haben die Aufgabe, die betroffenen Menschen entsprechend der Lehre der Kirche und den Richtlinien des Bischofs auf dem Weg der Unterscheidung zu begleiten", zitierte er aus dem Schreiben.

Der Bischof fügte hinzu, die Beichte sei der geeignete Weg, sich in rechter Weise für den Kommunionempfang zu disponieren. Dabei komme es dem Priester zu, die Lossprechung von den Sünden zu erteilen, "sofern der Beichtende diese bekennt und bereut". Das heiße aber auch, dass es "keinen automatischen Anspruch auf die Absolution" gebe. Ein Seelsorger könne nach einem längeren Prozess des Begleitens auch zu dem Ergebnis kommen, dass ein Empfang der Sakramente nicht möglich sei. "Echte Unterscheidung sucht nach einem Ergebnis und setzt es nicht schon voraus", betonte Oster. Er hoffe aber, dass der Priester mit dem betroffenen Gläubigen gemeinsam zum Ergebnis finde.

Eigene Verantwortung schädlich?

Der Bischof räumte ein, dass "jetzt schon nicht so selten" betroffene Katholiken in eigener Verantwortung die Kommunion empfingen. Dies könne aber nach der Lehre der Kirche und "einem strengen Wort des Apostels Paulus" bei fehlender Disposition schädlich für den Empfänger sein. Es sei auch Aufgabe der Verkündigung und Begleitung, diesen Schaden für den Gläubigen nach Möglichkeit zu verhindern. Außerdem habe die Kirche die Verantwortung, "die Glaubenswahrheiten über die Sakramente Ehe und Eucharistie nicht zu verdunkeln".

Oster hatte sich bereits am 20. Juli 2016, vier Monate nach Veröffentlichung von "Amoris laetitia", schriftlich mit "Orientierungslinien" an die Seelsorger seines Bistums gewandt. "Verbindliche, allgemeine Vorgaben für die seelsorgliche Praxis der Begleitung des Einzelfalls könne es jedoch nicht geben, sagte er der KNA. "Jeder Fall zeigt sich anders."

Gewissenserforschung wichtig

Im Nachgang zu seinem Schreiben findet sich ein vom Passauer Offizial Claus Bittner formulierter Katalog mit Fragen. Sie sollen der Gewissenserforschung von Menschen dienen, die "in irregulären Verhältnissen" leben und in der Begleitung durch einen Priester die Zulassung zur Kommunion erbitten. Dabei geht es unter anderem um die Umstände, die zum Scheitern der Erst-Ehe geführt haben und wie die Verantwortung gegenüber dem früheren Partner und eventuell gemeinsamen Kindern wahrgenommen wird.

Der Bittsteller soll sich außerdem fragen, was er mit seinem aktuellen Partner tut, "um neuen Brüchen und Problemen vorzubeugen", und ob er Verzeihung und Barmherzigkeit leben könne, "die er selbst für sich von der Kirche erbittet".
(KNA)

+++
Das Papstschreiben "Amoris laetitia"

"Amoris laetitia" (lateinisch "Die Freude der Liebe") ist ein Schreiben von Papst Franziskus an Bischöfe, Priester, christliche Eheleute und Laien vom April 2016. Er fasst darin die Ergebnisse der Weltbischofssynoden von 2014 und 2015 zur Erneuerung der kirchlichen Ehe- und Familienlehre und -seelsorge zusammen.

Das Papstschreiben umfasst rund 300 Seiten und 325 Paragrafen. Zentrale Themen sind Liebe, Ehe und Familie. Das Dokument enthält Aussagen zur kirchlichen Sexualmoral, zum Umgang mit Homosexualität und mit wiederverheirateten Geschiedenen.

Papst Franziskus will grundsätzlich mehr Barmherzigkeit in der Anwendung der kirchlichen Morallehre; er hält zugleich an den kirchlichen Lehren über Ehe und Familie fest. Franziskus ermahnt zu einer "realistischeren Sicht" in der Seelsorge. Nicht alles müsse lehramtlich entschieden und durchgesetzt werden.

Die Gleichstellung gleichgeschlechtlicher Partnerschaften mit der Ehe lehnt der Papst ab; es gebe kein Fundament dafür, "zwischen homosexuellen Lebensgemeinschaften und dem Plan Gottes über Ehe und Familie Analogien herzustellen". Er bekräftigt aber, dass jeder Mensch unabhängig von seiner sexuellen Orientierung in seiner Würde geachtet und mit Respekt aufgenommen werden solle.

Die Diskussion über "Amoris laetitia" wird dominiert von der Frage, ob geschiedene Katholiken in zweiter Ehe zur Kommunion gehen dürfen. An einem einzigen Satz und der dazugehörigen Fußnote Nr. 351 erhitzen sich die Gemüter besonders. (kna/Stand 01.02.17)
https://www.domradio.de/themen/ehe-und-f...usnahme-bleiben

von esther10 10.02.2017 00:48

DEUTSCHLAND STADT ESSEN
Bis zu 9400 Euro für Unterbringung von Flüchtlingen – pro Person


Quelle: pa/dpa

Auf dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise sollen Heimbetreiber die Notlage von Kommunen und Ländern ausgenutzt haben. Für die Unterbringung von Asylbewerbern wurden überhöhte Preise verlangt.

Quelle: N24
Eine Kommune in Nordrhein-Westfalen zahlte Monat für Monat mehrere Tausend Euro pro Bett für die Unterbringung von Asylbewerbern. Nicht in einem Luxushotel, sondern in einer Leichtbauhalle. Das berichtet die „Bild“-Zeitung.
497 Kommentare

Anzeige

Die Stadt Essen hat laut eines Vertrags zwischen 1900 und 9400 Euro pro Monat und pro Flüchtling an den Asylheimbetreiber European Homecare (EHC) gezahlt. Der Vertrag liegt der „Bild“-Zeitung vor, die für die Einsicht in die Unterlagen vor Gericht ziehen musste. Die Stadt Essen wehrte sich, die genauen Kosten öffentlich zu machen.

Der Vertrag wurde im August 2015 geschlossen. Es geht um Zeltdörfer und Unterkünfte in Leichtbauhallen mit Trennwänden. Allein für jedes Bett in einer Unterkunft für 344 Personen zahlte die Stadt monatlich 653 Euro, also insgesamt 244.000 Euro im Monat an das Essener Unternehmen EHC.

Flüchtlingsheim in Essen
Betten in der auch von EHC betriebenen Flüchtlingsunterkunft in Essen für 500 Personen
Quelle: pa/dpa
Hinzu kam eine einmalige Pauschale für die Ausstattung und monatliche Kosten für Essen, Reinigung, Betreuung und Wachschutz in Höhe von mindestens 1144 Euro pro Flüchtling. Wurde die Halle weniger belegt, wurde es sogar teurer für den Steuerzahler. Der Vertrag zwischen Essen und EHC ist inzwischen ausgelaufen. Insgesamt betrieb das Unternehmen zehn Zeltdörfer mit bis zu 4800 Flüchtlingen in Essen.


Verärgert zeigte sich der Präsident des Bundes der Steuerzahler: „Auch in Notsituationen muss der Staat unser Geld zusammenhalten. Die Flüchtlingskrise ist kein Grund, Knebelverträge einzugehen“, sagt er der „Bild“-Zeitung

https://www.welt.de/politik/deutschland/...pro-Person.html
https://www.welt.de/politik/ausland/arti...n-Muslimen.html

http://www.ncregister.com/blog/matthew-a...ans-in-the-musl

von esther10 10.02.2017 00:47

Das neue Interview von Bischof Fellay: Eine gemischte Tasche Louie 10. Februar 2017 2 Anmerkungen
Bischof Fellay 3-2016Die Gesellschaft von St. Pius X. hat die vollständige (englische) Abschrift von Bischof Fellays 26. Januar , 17...Interview mit P. veröffentlicht. Alain Lorans auf französischem Radio Courtoisie .

Im Folgenden sind einige der Highlights, Beginnend mit dem Positiv.

Als Sprecher der Zivilgesellschaft insgesamt sagte Bischof Fellay:



Wir haben auch die Idee der Autorität verloren, die Notwendigkeit einer Autorität, den Willen des Menschen zu vereinigen, um dieses Ziel zu erreichen. Daher die Notwendigkeit, sich der Autorität zu unterwerfen, und die Notwendigkeit der Autorität, objektiv und nicht willkürlich zu bleiben.

Bischof Fellay ist natürlich vollkommen richtig, und der Grund ist einfach; Unsere Kirchenmänner aus der Zeit des Zweiten Vatikanischen Konzils bis heute haben aufgehört, das soziale Königtum Christi zu predigen (vielleicht sogar zu glauben).

Papst Leo XIII sagte es gut:

Da keine Gesellschaft zusammen sein kann, wenn nicht jemand über alles ist, der alle strebt, ernsthaft für das Gemeinwohl zu streben, muß jeder politische Staat eine herrschende Autorität haben, und diese Autorität hat nicht weniger als die Gesellschaft selbst ihre Quelle in der Natur und hat sie , Folglich Gott für seinen Autor. Daraus folgt, daß alle öffentliche Gewalt von Gott ausgehen muß. ( Immortale Dei - 3)

Nicht länger bereit, auf die Souveränrechte Christi, des Königs, zu bestehen, stattdessen stattdessen, um im Namen der Rechte des Menschen zu fungieren, ist es die Kirche, die für den Untergang der Gesellschaft schuld ist.

Bischof Fellay fuhr fort:

Heute in der Kirche - und das ist neu - erleben wir auch eine Zeit der Auflösung in der Kirche. Der Verlust der Einheit in der Kirche heute ist absolut erstaunlich.

Ja, und lassen Sie es keinen Fehler darüber; Die Auflösung der Kirche im II. Vatikanischen Konzil ging der Auflösung der Gesellschaft voraus und garantiert sie.

Gefragt von Fr. Loranen, wenn die Kirche, genau wie die Zivilgesellschaft, durch Inzucht auf Selbstmord geht, antwortete Bischof Fellay bejahend; Beschreibt den Geist, aus dem diese Krankheit entstanden ist:

Es ist ein Geist der Unabhängigkeit von Gott, ein Geist, der sich von dem Joch des Gesetzes Gottes befreien möchte, das zu hart oder zu schwierig ist.

Bischof Fellay sorgte für ein korrektes Verständnis des Gesetzes Gottes und sagte:

Es gibt eine wichtige Unterscheidung zwischen dem Gesetz Gottes und dem Gesetz der Kirche, denn Gott sieht alles, er kennt alle Umstände, er kennt alle Situationen, in denen Menschen sich befinden könnten, wenn Er das Gesetz aufstellt, und Sein Gesetz hat keine Ausnahmen : Das Gesetz Gottes, Seine Gebote haben keine Ausnahmen.

Offensichtlich stimmen nicht alle Kirchenmänner überein.

Tatsächlich manifestiert niemand den diabolischen Geist der menschlichen Autonomie klarer und gefährlicher in unserer Zeit als ein Jorge Mario Bergoglio.

Man braucht nur den blasphemischen und ketzerischen Text von Amoris Laetitia zu betrachten , in dem er unter dem Pseudonym "Franziskus" darauf hinwies, daß "konkrete Situationen" existieren, die es den Individuen nicht erlauben, sich an das Gesetz Gottes zu halten; Als ob es tatsächlich "zu hart oder zu schwierig" sei (vgl. AL 301)

Der Rat von Trient unter der Leitung des Heiligen Geistes sprach sehr direkt zu dieser Häresie:

Wenn jemand sage, daß die Gebote Gottes auch für einen Gerechtig- und Gerechtigen unmöglich zu halten sind, Lass ihn anathema sein (Session VI, Canon XVIII)

Nicht nur, um das göttliche Gesetz zu verunglimpfen, begnügte sich Bergoglio mit demselben Dokument, das seinen Autor verleugnete.

Er fuhr fort, darauf hinzuweisen, dass die Todsünde manchmal "die großzügigste Antwort ist, die Gott gegeben werden kann", und dass man mit einer gewissen moralischen Sicherheit sehen kann, dass es das ist, was Gott selbst inmitten der konkreten Komplexität fragt Seine Grenzen "(vgl. AL 303)

Verzeihen Sie mir, dass ich diese Trommel so oft geschlagen habe, aber für das Leben von mir kann ich nicht begreifen, warum heilige Männer als ich - besonders jene im Bischofsamt - ihre Kleider nicht zerreißen und wegen dieser blasphemischen Lügen und ketzerischen Verzerrungen um Rache schreien Von unveränderlicher Wahrheit; Verbreitet an die Gläubigen der ganzen Kirche im Namen des Petrus nicht weniger!

Ich war sehr erfreut zu sehen , dass Bischof Fellay am kommentierte dubia (ich erinnere mich nicht , ihn zu sehen es speziell in der Vergangenheit befassen, obwohl ich es verpasst haben), sagen der Autoren:

So die Kardinäle, die aus sprachen, können wir sagen, dass sie eine äußerst wichtige Arbeit der öffentlichen Rettung erreicht.

An dieser Stelle wollen wir einige der nicht so positiven Teile von Bishop Fellays Interview betrachten ...

Ich freute mich auch darüber, daß Bischof Fellay Parallelen zwischen dem Vatikanischen Konzil II und dem Amoris Laetitia zog , aber ich bin nicht ganz begeistert von seinen Schlußfolgerungen:

Und nach dem Beispiel des Erzbischofs sagen wir: Es gibt eine dritte Kategorie von Dokumenten, die nicht nur zweideutig, sondern eigentlich falsch sind ...

Wir sagen: "In der Theorie ist es vollkommen richtig, zu behaupten, daß der einzige katholische Weg, um den Rat zu interpretieren, im Lichte der Tradition ist." Aber das Problem ist, daß, sobald dieses Prinzip niedergelegt ist, sie uns sagen: Wie es ist, so dass jeder es katholisch interpretiert. "Aber wir antworten noch einmal:" Öffnet eure Augen, seht euch um! Das ist nicht, was geschieht. In der Theorie, sollte es so sein, aber in Wirklichkeit gibt es ein riesiges Problem. Die Realität ist anders. "

Das sehen wir mit Amoris Laetitia . Sie haben Kardinal Müller, der sagt: "Dieser Text geht nicht gegen den Glauben." Mit anderen Worten, er kann katholisch interpretiert werden. Wir können es nicht nur, sondern müssen es katholisch interpretieren.

Das Problem ist hier in einem anderen, allzu vergessenen Grundsatz sehr knapp zusammengefasst: Diese nicht weniger als zweimal von Paulus in der Heiligen Schrift:

"Ein kleiner Sauerteig versickert den ganzen Klumpen." (Galater 5: 9, siehe auch 1 Korinther 5,6)

Das Zweite Vatikanische Konzil und Amoris Laetitia - jeder, der mit Irrtümern gesättigt ist - können auf katholischer Weise "interpretiert" werden, ist gleichbedeutend mit der Inbetriebnahme eines Narrenbotenganges.

Sobald diese Texte im Licht der katholischen Wahrheit gelesen werden, betteln sie um nichts weniger als Verurteilung; Ganz und ganz.

Bischof Fellay sagte: "Diejenigen, die nicht katholisch interpretieren, sind falsch."

Gut genug, aber wirklich können wir sagen, dass auch diejenigen, die die Warnung des allmächtigen Gottes in der Heiligen Schrift über einen kleinen Sauerteig nicht anwenden, falsch sind; Ja sogar noch falscher , weil sie sogar suggeriert haben, daß man durch diese Texte trotz ihres Giftes genährt werden kann.

Als Sprecher des Präfekten der CDF sagte Bischof Fellay:

Kardinal Müller sagt: "Wir sind nicht durch die Tür gegangen, wir haben das göttliche Gesetz nicht aufgegeben." Offiziell ist das wahr, nur dass eine gewisse Anzahl von Bischofskonferenzen bereits den Ausweg gezeigt hat.

Wir haben das göttliche Gesetz nicht "offiziell" aufgegeben? Ja wirklich?

Angesichts der Tatsache, dass der Heilige Geist es nicht zulässt, dass ein Papst die Kirche in Fragen des Glaubens und der Moral feststellt und verbindet, könnte das "offizieller" sein als eine an die gesamte Kirche gerichtete Apostolische Ermahnung Der Papst, in dem es heißt, dass das göttliche Gesetz zu schwer für einige zu halten ist und sogar, dass Gott wünscht, dass wir in der Sünde bestehen sollten? (Ebd.)

Wenn ich von der Ermahnung spreche, Loranien, wenn Amoris Laetitia "eine Ablehnung von Disziplin, Autorität, Lehre Christi und Opfergefühl" darstellt, antwortete Bischof Fellay:

[Anmerkung: Dies ist ein langwieriges Zitat, aber ich stelle es in seiner Gesamtheit für den Kontext und Klarheit, aber mit meiner eigenen Betonung hinzugefügt.]

Ich glaube nicht, dass es aus Prinzip ist. Es ist etwas von einem ungewöhnlichen Ereignis. Ich werde versuchen, es zu erklären.

Was ich heute in unserem Papst, Papst Franziskus, sehe , ist eine Sorge für Seelen , vor allem aber Seelen, die verworfen werden, so einsame Seelen, die beiseite gestellt oder verachtet oder einfach nur in Schwierigkeiten sind. Was er die "existentiellen Peripherien" nennt. So ist es wirklich das berühmte verlorene Schaf? Ist Papst Francis verlassen die Herde von 99 anderen Schafen, denken, er ist, wo er sein sollte, kümmert sich um die verlorenen Schafe? Ist das vielleicht, was er denkt? Ich sage vielleicht, ich versuche nicht, eine vollständige Antwort zu geben.

Sagen wir nur, dass wir in allem, was er sagt, dass seine Aufmerksamkeit universell ist, sehen kann, sieht er nicht nur auf den Glauben. Er betrachtet die Obdachlosen, Immigranten und Gefangenen. Und ja, das sind Menschen, die von anderen beiseite gelassen worden sind, aber man braucht den Glauben nicht, das zu sehen. Man braucht den Glauben nicht, um zu sehen, dass diese Menschen leiden. Und dann haben Sie Scheidungen. Auch sie leiden. Und Sie haben uns, wir werden auch abgelehnt. Und am Ende sind wir alle in der gleichen Kategorie , die Kategorie derjenigen, die von der gemeinsamen Stelle abgelehnt. Und er will sich um diese Seelen kümmern. Er will versuchen, etwas zu tun.

Das Problem ist, dass für viele dieser Seelen in Schwierigkeiten, sie da sind, weil sie Köpfe mit einem Gesetz in der einen oder anderen Weise gestoßen haben.

So haben wir einen Papst, der ein Problem mit dem Gesetz hat, das so manches von der Menschheit verletzt , und wer versucht, zu sehen, ob es keinen anderen Weg gibt - nicht, um das Gesetz loszuwerden, ich glaube nicht, dass es seine ist Idee - aber um zu sehen, ob es einen anderen Weg für sie gibt. Ich versuche zu verstehen, was er tut, aber es ist nicht einfach.

Bevor ich darauf reagiere, möchte ich wiederholen, was ich in der Vergangenheit oft gesagt habe:

Ich habe keinen Grund zu glauben , dass Bischof Fellay wird immer mit dem wahren Glauben verhandeln, oder Kompromisse in Bezug auf authentischen katholischen Lehre, nicht den Druck Rolle. In keiner Weise halte ich es für vernünftig, Seine Exzellenz von unreinen Motiven anzuklagen; Z. B. die Forderung so oft gemacht, dass er alles tun wird, um volle Gemeinschaft mit Rom zu erreichen. Ich denke, dass dies nicht weniger als Verleumdung ist. (Also, bitte, wenn das deiner Meinung nach ist, es nicht hier posten.)

Das heißt, die Antwort von Bischof Fellay oben ist schmerzhaft zu lesen.

Ist es wirklich nützlich, öffentlich darüber zu äußern, was Jorge Bergoglio denken kann oder nicht, wenn er die Kirche vernichtet, indem er die Häresie mit dem Verlassenen verbreitet und Gott lästert?

Für mich genügt es, dem Vorbild des Papstes Pius X. zu folgen, indem man die innere Seele, die allein Gott ist, außer Acht lässt "(vgl. Pascendi)

Diese Vorschrift schneidet in beide Richtungen; Sei es in bezug auf die Disposition des guten Willens, oder auf einen kranken Willen.

Wie kann Bischof Fellay selbst vorschlagen, aber schräg, könnte , dass man ein Bild des Guten Hirten in Francis sehen - Unser Erhabene, der auf für "mit ihnen empfangen Sünder und essen" verspottet (und lassen Sie uns nicht vergessen, sie zu fordern Umwandlung) das Gleichnis vom verlorenen Schaf geliefert?

Wenn wir nur so gesegnet wären, daß Franz Franziskus "die anderen 99 verlassen hat." Wie es ist, ist er die Hölle, die die ganze Herde vergiftet!

Spekulationen dieser Art, die von Bischof Fellay - einer von nur wenigen Bischöfen, die den katholischen Glauben in irgendeinem Anschein von ihrer Fülle haben - ist wirklich gefährlich.

Tatsächlich ist dies genau der zentrale Fehler von Amoris Laetitia; Daß man in gewisser Weise die Herzen der Menschen lesen kann, wenn Gott allein das tun kann, und schlimmer noch, indem er denjenigen, die objektiv böse Taten begehen, reine Absichten vorschreibt.

Am Ende fürchte ich, dass die Worte von Bischof Fellay (die weit über die Grenzen der Gesellschaft hinausgehört werden) Gefahr sind, die Gläubigen einzuladen, von denen viele echt verwirrt sind, sich in Emotionalismus verfangen zu lassen (z Bedeutungslose Platitüden wie Franziskus meint es gut, segne sein Herz ...), wenn unsere Aufmerksamkeit sich immer darauf konzentrieren muss, diese objektiven Wahrheiten zu erkennen und zu leben, abgesehen davon, dass das ewige Leben nicht möglich ist.

Seine Aufmerksamkeit ist universell, er schaut nicht nur auf den Glauben.

Der Wortlaut dieser Aussage ist auch sehr unglücklich; Und zwar gefährlich, weil sie die Glaubwürdigkeit der Glaubwürdigkeit (sog. "Konkrete Situationen") von der Bergoglian-Vorstellung (versehentlich sicher) abhängig macht.

Natürlich ist es wahr, dass man den Glauben nicht haben muss, um das Leiden von Personen, die "Obdachlose, Immigranten und Gefangene" sind, zu sehen, aber es bleibt unsicher, dass Franziskus solche Situationen nicht mit den Augen des Glaubens betrachtet Der einfache Grund dafür, dass er nicht den Glauben hat), weshalb er die SSPX nur als eine andere Gruppe entfremdeter Seelen betrachtet.

Schließlich vermute ich, dass Seine Exzellenz im Rückblick seine Bemerkung über Francis zurücknehmen möchte, die "ein Problem mit dem Gesetz hat, das so manches von der Menschheit verletzt".

Es tut mir leid, aber "sozusagen" hilft nicht wirklich so viel ...

Es ist klar, dass Bischof Fellay weiß und glaubt, dass Gottes Gesetz niemals jemand verletzt; Im Gegenteil, es ist der Weg des ewigen Lebens.

Abschließend sind es wirklich schreckliche Zeiten in der Kirche. Die Stimme unseres Herrn ist kaum wahrnehmbar in viel von dem, was uns heute von unseren Kirchenmännern kommt; In der Tat, man kann leicht erkennen, die Stimme des Bösen auch in den Aussprüchen, die aus Rom kommen!

Als solches würde ich respektvoll vorschlagen, dass es für Bischof Fellay am besten wäre, diese Art von Freilaufinterviews zugunsten der Herausgabe präparierter, klarer und prägnanter Aussagen zu vermeiden; Um die Gläubigen von den schweren Vergehen zu befreien, die unser Herr fast täglich durch den gegenwärtigen Wohnsitz in Domus Santa Marta gehäuft hat

hier geht es weiter

https://akacatholic.com/bishop-fellays-r...ew-a-mixed-bag/

von esther10 10.02.2017 00:46

10. FEBRUAR 2007
Eine kleine Geschichte der Erscheinung der Madonna von Lourdes
LINDA O'BRIEN, FTI

" Ich kann Ihnen Glück in diesem Leben nicht versprechen, nur in der nächsten", sagte Maria mit dem kleinen Mädchen namens Bernadette. Das junge Mädchen lebt ihr Leben leise aus, geht in ein Kloster und sucht niemals die Aufmerksamkeit für sich. Sie gab sich ganz Gott und wurde ein großer Heiliger. Ihr Körper ist unbestechlich und sieht so schön aus, als ob sie nur schläft. Es ist ein Wunder!

St bernadette


Geschichte Unserer Lieben Frau von Lourdes

Der Heiligtum Unserer Lieben Frau von Lourdes in Südfrankreich ist die meistbesuchte Wallfahrtsstätte der Welt - vor allem wegen der scheinbaren heilenden Eigenschaften des Wassers des Frühlings, der während der Erscheinungen der seligen Jungfrau Maria zu einem armen, vierzehnjährigen Jahr erschien -mädchen, Bernadette Soubiroux.

Die erste Erscheinung trat am 11. Februar 1858 auf. Es gab achtzehn in allen; Die letzte fand am 16. Juli des gleichen Jahres. Bernadette fiel bei diesen Erscheinungen oft in eine Ekstase, wie die Hunderte, die an den späteren Visionen teilnahmen, ohne dass Bernadette jemals die Erscheinung gesehen oder gehört hatte. Die geheimnisvolle Vision, die Bernadette in der Mulde von Massabielle sah, wo sie und Freunde gegangen waren, um Feuerholz zu sammeln, war das einer jungen und schönen Dame. "Lovelier, als ich je gesehen habe", sagte das Kind. Sie beschrieb die Dame als in weiß gekleidet, mit einem blauen Bandschärpe und einem Rosenkranz-Übergabe von ihrem rechten Arm. Hin und wieder sprach die Erscheinung zu Bernadette.

Eines Tages erzählte die Dame dem Mädchen von einem geheimnisvollen Brunnen in der Grotte selbst, dessen Existenz unbekannt war und von dem es kein Zeichen gab. Aber Bernadette kratzte am Boden, und eine Feder sprudelte sofort auf und trat schnell hervor.

Bei einer anderen Gelegenheit ließ die Erscheinung Bernadette gehen und den Priestern sagen, sie wünschte, daß eine Kapelle auf der Stelle gebaut und Prozessionen zur Grotte gemacht werden sollten. Zuerst waren die Geistlichen ungläubig. Der Priester sagte, er würde es nicht glauben, wenn nicht die Erscheinung Bernadette ihren Namen gab.

Nach einer weiteren Erscheinung meldete Bernadette, dass die Frau ihr sagte: "Ich bin die Unbefleckte Empfängnis". Obwohl das Mädchen mit dem Begriff nicht vertraut war, hatte der Papst die Lehre von der unbefleckten Empfängnis der Jungfrau Maria im Jahre 1854 erklärt. Vier Jahre nach den Visionen von Bernadette im Jahre 1862 erklärte der Bischof der Diözese die Gläubigen "berechtigt, die Wirklichkeit zu glauben Die Erscheinung "Unserer Lieben Frau.

Basilika wurde auf dem Felsen von Massabielle von M. Peyramale, dem Pfarrer, gebaut. Im Jahre 1873 wurden die großen "nationalen" französischen Pilgerfahrten eingeweiht. Drei Jahre später wurde die Basilika geweiht und die Statue feierlich gekrönt. 1883 wurde der Grundstein einer anderen Kirche gelegt, da die erste nicht mehr groß genug war. Es wurde am Fuße der Basilika gebaut und wurde im Jahre 1901 geweiht und die Kirche des Rosenkranzes genannt. Papst Leo XIII. Genehmigte ein besonderes Amt und eine Messe zum Gedenken an die Erscheinung, und 1907 verlängerte Pius X. die Einhaltung dieses Festes an die gesamte Kirche; Es wird nun am 11. Februar beobachtet.

(Verschiedene Quellen, Hauptquelle - Katholische Enzyklopädie - Ausgabe 1913)

Wenn Sie noch nie den Film "Das Lied von Bernadette" aus den 1940er Jahren gesehen haben, empfehle ich Ihnen dies zu tun. Es kann gemietet werden. Es wurde von einem jüdischen Mann gemacht, der unserer Frau in Lourdes ein Versprechen gab, dass er, wenn er überleben und den Schrecken des zweiten Weltkrieges entkommen würde, die Geschichte der Bernadette und der Frau von Lourdes erzählen würde. Er überlebte und er hielt sein Versprechen und der Oscar-Siegerfilm wurde gemacht. Dies ist ein Video, das Sie nie vergessen.
http://catholicexchange.com/a-little-his..._pos=0&at_tot=1


von esther10 10.02.2017 00:44

27. JANUAR 2016
Gottes Spezialwaffe gegen das Böse: Spirituelle Mütter
KATHLEEN BECKMAN


Geistige Mütter
In einer Berufung, die "weitgehend unbekannt, kaum verstanden und folglich selten gelebt wird und ihrer fundamentalen Bedeutung nicht standhält, ist eine schönste und vitale Berufung": geistliche Mutterschaft für Priester. "Es ist eine Berufung, die oft verborgen, für das bloße Auge unsichtbar, aber für das geistliche Leben bestimmt ist."

(Mauro Kardinal Piacenza, Eucharistische Anbetung für die Heiligung der Priester und geistliche Mutterschaft, 2013, p 12,13).

Kardinal Piacenza erklärt weiter, warum es jetzt an der Zeit ist , diese Berufung für die breitere Kirche zu betonen: "Die gegenwärtige Situation der Kirche in einer säkularisierten Welt und die anschließende Glaubenskrise haben Papst, Bischöfe, Priester und Gläubige auf der Suche nach einem Weg Vorwärts. Gleichzeitig wird immer deutlicher, dass die wirkliche Lösung in der inneren Erneuerung der Priester liegt und in diesem Zusammenhang die sogenannte "geistliche Priesterschaft" eine besondere Rolle einnimmt. Durch "geistige Mütter" nehmen Frauen und Mütter an der universalen Mutterschaft Maria teil, die als Mutter des Höchsten und Ewigen Hohenpriesters auch die Mutter aller Priester aller Zeiten ist. "

Andere Marys

Aus dem Herzen der Kirche kommt ein Aufruf zur Nachahmung Maria bei der Übermittlung geistlichen Lebens an die Seelen. Eine Trompete klingt, ein Bedürfnis entsteht, und die Rolle der katholischen Weiblichkeit wird hervorgerufen. Wo sind die "anderen Marien"? Ich habe oft darüber nachgedacht, warum der Herr Jesus, als er zum Vater aufstieg, seine heilige Mutter zu Beginn der Kirche hinterließ? Ihre Gegenwart, Gebet, Ermutigung, Weisheit und Ermahnung; Ihre feminine Liebe muß die Apostel gestärkt haben. Ihre mütterliche Heiligkeit und ihr Gebet halfen, den ersten Klerus zu bilden.

In den Worten von Fr. John Cihak, "Die Rolle der gesegneten Jungfrau Maria ist, vom Priester diese Zölibat" Agape "zu rufen, um ihm zu helfen, ein Ehemann zur Kirche und ein geistiger Vater zu werden - ein starker Vater, sogar in seiner Schwäche. Sie tut dies am Fuße des Kreuzes, indem sie den Priester aus seinen eigenen Schmerzen zieht, um eine reine männliche Liebe inmitten ihrer eigenen weiblichen Liebe zu bieten. Diese Szene wird zur Ikone der Beziehung zwischen dem Priester und der Kirche. "(Johannes Cihak Artikel," Die Rolle der gesegneten Jungfrau Maria in der Zölibat-Priester- und Väterliebe ", zitiert von Beckman, Beten für Priester: Eine Mission für Die Neue Evangelisierung , S. 54, 55.)

Die Lektion für spirituelle Mütter: Je mehr wir das Herz von Maria reflektieren, desto mehr Gott kann uns dazu verwenden, von Menschen aus das männliche Ideal der christlichen spirituellen Vaterschaft geistig hervorzurufen.

Die Rolle einer katholischen Frau könnte in einem Wort zusammengefasst werden: MARY.

M sonstige (körperliche und geistige)
Eine Geduld (erste Pflicht für Gott)
R findig (weise, kreativ)

Ja zu Gott (dient dem göttlichen Willen)

Einige Frauen werden das Leben körperlich übertragen, aber alle Frauen des Glaubens können Lebensträger sein: Christus-Träger. Was hat die katholische Weiblichkeit mit dem Klerus zu tun? Wir können von mehreren weiblichen Heiligen lernen, deren Leben zeugen von der Schönheit der geistlichen Mutterschaft für Priester.

"Frau: Gottes besondere Waffe in seinem Kampf gegen das Böse"

St. Edith Stein hilft uns, die einzigartige Rolle der Frau im Plan Gottes zu verstehen. Immer ist die Rolle der Frau am besten im Leben der Jungfrau Maria sichtbar. Ihre besondere Würde, die Mutter Christi zu sein, offenbart den Gottesgedanken über die Würde der Frauen. Er wählte Frauen als Mitbegründer für die Schaffung eines neuen Lebens. Angesichts dessen, wie sehr die gefallenen Engel die Jungfrau Maria verachten und fürchten, verstehen wir die Lehre von St. Edith Stein:

Der innere Wert der Frau besteht im wesentlichen in der außerordentlichen Empfänglichkeit für Gottes Arbeit in der Seele. Für ein Verständnis unserer einzigartigen weiblichen Natur, schauen wir auf die reine Liebe und geistige Mutterschaft von Maria. Diese geistige Mutterschaft ist der Kern der Seele einer Frau. Wo eine Frau authentisch in diesem Geist der mütterlichen Liebe arbeitet, arbeitet Maria mit ihr zusammen. Dies gilt, ob die Frau ist verheiratet oder einzeln, beruflich oder inländisch oder beides, ein religiöses in der Welt oder im Kloster. Durch diese Liebe ist eine Frau die besondere Waffe Gottes in seinem Kampf gegen das Böse . Ihr innewohnender Wert ist, dass sie in der Lage ist, dies zu tun, weil sie eine besondere Anfälligkeit für die Werke Gottes in Seelen hat - ihre eigenen und andere. Sie bezieht sich auf andere in seinem Geiste der Liebe.

Hier erweitert eine große Frau und ein Heiliger der Kirche geistliche Mutterschaft über die Mauern des Klosters oder des Klosters hinaus, wo jahrhundertelang geliebte Frauen Religionsschwestern für Priester einsetzten; Und dankbar, weiterhin in dieser Gegenwart. Vor kurzem, Fr. Raniero Cantalamesa adressiert die Bewegung des Heiligen Geistes: "Gott nennt einige Seelen zu der noch höheren Aufgabe des Sühnopfers für Priester ... nur die Menschen können Priester sein, aber die Weisheit Gottes hat eine Aufgabe für Frauen und sogar eine höhere Aufgabe beiseite gehalten Ein gewisser Sinn, den die Welt nicht versteht, und lehnt sie daher mit der Distanz ab: die Bildung von Priestern und die Förderung der Qualität und nicht der Quantität des katholischen Priestertums. Der Herr ruft die Gläubigen in immer wachsender Zahl, um zu beten, Opfer darzubringen, um heilige Priester zu haben. Eine Sorge, eine Leidenschaft, für die heiligen Priester hat sich als Zeichen der Zeit in der heutigen Kirche verbreitet "(P. Cantalamessa, OFM, Sober Intoxication of the Spirit: Teil 2 zitiert von Beckman, Betet für Priester , S. 18-19).

Wir wenden uns an Maria, um zu verstehen, wie Frauen des Glaubens, die dazu berufen sind, geistliche Mütter zu werden, Gottes besondere Waffe in seinem Kampf gegen das Böse werden. Wir betrachten die zehn evangelischen Tugenden der Maria, die ein mächtiges Arsenal geistiger Pfeile bilden, um die gefallenen Engel tödlich zu verwunden; Jene Dämonen, die "die Erde wie einen brüllenden Löwen schimpfen, jemanden zu verschlingen suchen" (1 Petrus 5,8).

Die zehn evangelischen Tugenden der Maria:

Die meisten rein (Mt 1:18, 20, 23, Lk 1: 24,34)
Die meisten Prudent (Lk 2,19; 51)
Die meisten Humble (Lk 1:48)
Die meisten Gläubigen (Lk 1:45; Jn 2: 5)
Die meisten Frommen (Lk 1: 46-47, Apostelgeschichte 1:14)
Die meisten Gehorsamen (Lk 1:38; 2: 21-22; 27)
Die meisten Armen (Lk 2: 7)
Die meisten Patienten (Jh 19:25)
Der Barmherzige (Lk 1:39, 56)
Die meisten Sorrowful (Lk 2:35)

Marianische Tugenden verewigen den Sieg ihres Sohnes Jesus Christus und können Satans verderbliche Laster impotent machen. Satan fürchtet Maria. Warum? Er weiß, dass Gott allmächtig ist. Aber Maria ist eine niedrige Kreatur, die von Gott bevorzugt wird, auf eine solche Ebene der Würde erhoben und beeinflusst, dass ihre kleine Ferse Satans Kopf zerdrücken kann. Er kann nicht darüber hinwegkommen! In vielen Riten des großen Exorzismus, in dem ich an der Mannschaft teilgenommen habe, die dem Exorzisten hilft, antwortet Mary auf die Bitte des Priesters, ihm zu helfen, Dämonen zu vertreiben. Häufig ist die Anwesenheit der Jungfrau Maria der letzte Schliff, um das Böse zu vertreiben.

Eine Frau, die mit Maria identifiziert, ist seine besondere Waffe in seinem Kampf gegen das Böse. Die bescheidene Mutter des ewigen Hohenpriesters sammelt ein kleines Heer von Töchtern, die ihre Tugenden erreichen. Gott benutzt die Töchter Mariens als gerechte Pfeile gegen die Bosheit des Teufels.

Das Beispiel einer gewöhnlichen Frau und Mutter

Hier ist ein praktisches Beispiel im gewöhnlichen Leben einer katholischen Frau und Mutter von fünf jungen Söhnen. Sie hat den Ruf zur geistlichen Mutterschaft für Priester beantwortet. Vor kurzem, in einem Interview, das wir für die Stiftung des Gebetes für Priester gemacht haben, teilte sie, dass, wenn sie ihre Kinder das Mittagessen zu machen, mit dem Wunsch, sie die nahrhafte Nahrung zu ernähren, sie auch den Priester, der Götter Herde die unvergängliche Nahrung zu ernähren wünscht Die Eucharistie. Dann bietet sie ihre Müdigkeit für ihn.

Ich fragte sie, wie das Beten für Priester ihr Leben als Frau und Mutter beeinflusst hat. Sie teilte das, zuerst verstand sie den Priester nicht ganz. Er war getrennt für Gott und ein bisschen mysteriös. Als sie erkannte, dass der Heilige Geist ihr Herz beschleunigte, um für ihren Pfarrer zu beten, begann der Heilige Geist, ihr beizubringen, wie man für ihn beten sollte . Sie kam zu verstehen, dass der Priester ein geistiger Vater der katholischen Familie ist, die ihm anvertraut ist. Er wird mit der Obhut der Pfarrer-Seelen beauftragt, unterliegt aber auch der Müdigkeit und geistigen Kriegsführung. Während der Messe beobachtete sie sorgfältiger die ehrfürchtigen Gesten des Priesters und begann mehr von Jesus auf dem Altar zu sehen. Auch bei der Anerkennung der geistlichen Vaterschaft des Priesters wuchs ihre Wertschätzung für die Rolle ihres Mannes als geistlicher Vater für die Familie.

Wenn wir für die Priester beten, gießt der Heilige Gnaden von Weisheit, Wissen und Verstand auf uns. So werden wir mehr wie Mary-abgestimmt auf die Dinge Gottes. Priester und Laien haben ein gegenseitiges Bedürfnis, die Heiligkeit für einander zu spiegeln. Oft geschieht dies in einer stillen, verborgenen, realen und transformativen Weise.

"Der Priester ist das Ziel der Bosheit des Teufels"

"Der Priester ist ein markierter Mann, das Ziel der Bosheit des Teufels. Bete nicht für Priester oberflächlich. Bete inbrünstig. Wir Priester brauchen eure Gebete und Opfer "- diese Worte von Fr. William Casey wird von Fr. John Hardon, "... Keine Worte, die ich verwenden kann, wäre zu stark, um zu erklären, dass das katholische Priestertum Gebet als Opfer braucht wie nie zuvor seit dem Kalvarienberg. Priester erleben Druck mit einer Gewalt und einer Virulenz wie niemand anderes als ein Priester verstehen kann. Ein Heiliger nach dem anderen hat erklärt, dass das Prinzip des Teufels auf der Erde der katholische Priester ist. Priester brauchen besondere Gnaden von Gott. Wir fragen warum beten für Priester? Wir sollten für Priester und Bischöfe beten, weil dies seit der apostolischen Zeit die Praxis der Kirche gewesen ist. Es ist eine Frage der Wahrheit. Es ist ein göttliches Mandat. "(P. John Hardon, Der Wert des Gebets und der Opfer für die Priester, Die Wirkliche Anwesenheit, zitiert von Beckman, Für Priester beten: Eine Mission für die Neue Evangelisierung , S. 21) . Priester sind das geistliche Oberhaupt des Leibes Christi und daher; Satan will den Leib Christi spirituell enthaupten, in Spott des ewigen Hohenpriesters. Einige spirituelle Schriftsteller beziehen sich auf Maria als den spirituellen Hals der Kirche, der die Glieder des Leibes Christi mit dem Kopf verbindet, die Priester in "persona Christi" - eine schöne Analogie.

Die geistliche Mutterschaft der Priester ist unsere Antwort der Liebe zu Jesus Christus. Dieses Jahr der Barmherzigkeit ist eine günstige Zeit, um ein vitales geistiges Werk der Barmherzigkeit zu praktizieren: die spirituelle Annahme der Priester. Möge der Herr euch helfen, diese schöne Berufung in eurer Berufung zu seiner Herrlichkeit zu entdecken.

Besuchen Sie www.foundationforpriests.org für weitere Informationen über spirituelle Mutterschaft, Vaterschaft und spirituelle Kriegsführung. Dieser Artikel enthält Auszüge aus dem Gebet für Priester: Eine Mission für die Neue Evangelisierung .

http://catholicexchange.com/gods-special..._pos=0&at_tot=1
Image: Beten für Priester.

http://catholicexchange.com/gods-special..._pos=0&at_tot=1

Tagged as: Edith Stein , Maria , betend für Priester , spirituelle Mutterschaft



O Jesus, ewiger Hoherpriester, bewahre deine Priester im Schutze deines Heiligsten Herzens, wo ihnen niemand schaden kann.
Bewahre unbefleckt ihre gesalbten Hände, die täglich deinen heiligen Leib berühren. Bewahre rein die Lippen, die gerötet sind von deinem kostbaren Blute. Bewahre rein und unirdisch ihr Herz, das gesiegelt ist mit dem erhabenen Zeichen deines glorreichen Priestertums.
Lass sie wachsen in der Liebe und Treue zu dir und schütze sie vor der Ansteckung der Welt. Gib ihnen mit der Wandlungskraft über Brot und Wein auch die Wandlungskraft über die Herzen. Segne ihre Arbeiten mit reichlicher Frucht und schenke ihnen dereinst die Krone des ewigen Lebens. Amen.

von esther10 10.02.2017 00:42

Weihe der Familie an das Heilige Herz Jesu



Heiliges Herz Jesu, du hast klar gemacht, St. Margaret Maria dein Wunsch, König in christlichen Familien zu sein. Wir wollen heute Ihre vollkommenste königliche Herrschaft über unsere eigene Familie verkünden. Wir wollen mit Deinem Leben in der Zukunft leben. Wir wollen dazu führen, daß wir inmitten jener Tugenden, auf die du hier unten Frieden versprochen hast, gedeihen. Wir wollen die Tugenden, die Du verflucht hast, weit von uns verbannen. Du sollst König sein über unseren Geist in der Einfachheit des Glaubens und über unsere Herzen durch die innige Liebe, mit der sie für dich verbrennen werden, deren Flamme wir durch den häufigen Empfang eurer göttlichen Eucharistie am Leben erhalten werden.

Sei so gütig, o göttliches Herz, um über unsere Versammlungen zu herrschen, unsere geistlichen und zeitlichen Segnungen zu segnen, unsere Sorgen zu zerstreuen, unsere Freuden zu heiligen und unsere Leiden zu lindern. Wenn das eine oder andere von uns das Unglück hat, dich zu betrüben, dann erinnere ihn, oh Herz Jesu, daß du dem bußfertigen Sünder gütig und barmherzig bist. Und wir werden alle, sowohl diejenigen, die gehen und diejenigen, die bleiben, unterwürfig sein, um Ihre ewigen Dekrete. Wir werden uns trösten mit dem Gedanken, dass ein Tag kommen wird, an dem die ganze Familie im Himmel vereinigt ist, für immer eure Ruhm und eure Barmherzigkeit singen kann. Möge das Unbefleckte Herz Mariens und der glorreiche Patriarch, der hl. Josef, Ihnen diese Familienweihe präsentieren und sie alle Tage unseres Lebens in unseren Köpfen bewahren. Ehre sei dem Herzen Jesu, unseres Königs und unseres Vaters! (Www.ewtn.com
+
http://catholicexchange.com/gods-special..._pos=0&at_tot=1


von esther10 10.02.2017 00:42

Die kolumbianischen Bischöfe bitten um Gebete, nachdem eine religiöse Schwester aus Kolumbien für ihre Heimat in Mali entführt wurde.


Schwester Gloria Cecilia Narváez, ein Mitglied der Franziskanischen Schwestern der Unbefleckten Jungfrau, wurde von den bewaffneten Männern am Dienstagabend entführt, nach Beamten.

Die Männer zwangen Schwester Cecilia, die Schlüssel für den Krankenwagen der Gemeinde zu übergeben, so die Oberin, Schwester Noemi Quesada. Das Fahrzeug wurde später aufgegeben.

Während alle vier Schwestern, die im Haus in Karangasso wohnten, zur Zeit des Eindringens anwesend waren, gelang es den anderen drei zu entkommen.

Bisher hat niemand die Verantwortung für die Entführung übernommen.

Schwester Quesada sagte, die Entführer behaupteten, Dschihadisten zu sein. Jedoch, Fr. Edmond Dembele, Generalsekretär der Malischen Bischofskonferenz, erkannte die Möglichkeit, dass die Entführung von Banditen durchgeführt wurde, die behaupteten, Dschihadisten zu sein, die Ermittler zu täuschen. Diese Hypothese wird durch die Tatsache gestützt, dass die Täter die Computer, das Geld und das Auto der Schwestern stahlen.

Karangasso ist im Südosten von Mali, entfernt von den Gebieten, in denen jihadistische Gruppen wie Al-Qaida im Norden des Landes operieren.

Fr. Dembele berichtete, dass die Regierung von Mali "die Streitkräfte mobilisiert hat, um das Gebiet zu patrouillieren, in dem Schwester Cecilia entführt wurde. Die Leute haben mobilisiert, um bei der Suche zu helfen. "

" Wir wissen nicht, wer sie entführt hat. Die Zivilgarde und die Polizei untersuchen. Die Bischöfe sind auch auf dem Weg, um Informationen in der Gegend zu erhalten ", sagte der Priester der Vatikanischen Fides News Agency.

Die Polizei hat zwei Verdächtige verhaftet, die verhört werden, sagte er.

"Eine der Hypothesen ist, dass die Kidnapper Burkina Faso mit ihr als Geisel gegangen sind. Aber es gibt auch die Möglichkeit, dass dies ein Rauchscreen ist. Die Kidnapper hätten an die Grenze gehen und dann später in eine waldreiche Gegend im malischen Territorium gehen können. Sagte Dembele.

Die kolumbianischen Bischöfe, die sich in Bogotá für ihre 102. Plenarsitzung treffen, baten das kolumbianische Außenministerium, die Bemühungen der internationalen Behörden fortzusetzen, um die sichere und rasche Freilassung der Schwester zu sichern.

In einer Erklärung, die am 8. Februar veröffentlicht wurde, lud die Bischofskonferenz kolumbianische Katholiken ein, sich dem Gebet für Schwester Cecelia anzuschließen, um freizulassen.

Die Schwester, "wie viele Jünger des Herrn, hat beschlossen, ihr Leben für den Dienst der Armen und Bedürftigen zu geben", sagten die Bischöfe und versicherten: "Mit unserer Stimme der Ermutigung im Glauben und in der Hoffnung sind wir Begleitet in diesen Momenten Schwester Gloria Cecilia Familie und jeder der Franziskaner Schwestern der Unbefleckten Jungfrau. "Schwester

Cecilia hat in Mali für 12 Jahre gedient. Ihre Gemeinde verwaltet ein großes Gesundheitszentrum im Land sowie ein Heim, in dem sie etwa 30 Waisen zwischen einem und zwei Jahren versorgen.

Die Kinder wurden alle bei der Geburt verwaist, und die Schwestern holten sie auf und kümmerte sich um sie, zusammen mit einigen Müttern, die mit ihnen arbeiten, sagte Schwester Noemi Kolumbien La FM Radio.

Zusätzlich zu ihrem pastoralen Dienst unterrichten sie etwa 700 muslimische Frauen und arbeiten an einem Scheunenprojekt für Zeiten der Nahrungsmittelknappheit, da viele Mütter in der Region an Mangelernährung sterben.
http://www.ewtnnews.com/catholic-news/World.php?id=15018


von esther10 10.02.2017 00:41

Nachdem sie im Jahre 2016 ihr Ziel erreicht hatten, den Ehegatten durch ungültige zweite Ehen zu erlauben, die heilige Kommunion durch "fortschrittliche" Interpretationen von Amoris Laetitia zu empfangen, haben die Liberalen schnell ihre Pläne für die Kirche ausgearbeitet. Hier sind ihre Top-4-Ziele für 2017.


1. Den Protestanten erlauben, die heilige Kommunion zu empfangen.

Kardinal Kasper hat die Hoffnung , dass die nächste Erklärung des Papstes Francis die Protestanten "unter besonderen Umständen" ermöglichen wird, die heilige Kommunion zu empfangen, geäußert durch seinen Erfolg bei der Verwirklichung der Gemeinschaft in "besonderen Umständen" für geschiedene und wiederverheiratete Katholiken in deutschen Diözesen . Kardinal Kasper vertraute sein nächstes Ziel an die Zeitung der italienischen Bischofskonferenz:

Ich hoffe, dass die nächste Erklärung die Möglichkeit für eine gemeinsame Eucharistiegemeinschaft in Sonderfällen eröffnet. Ich hoffe, dass wir einen von einer Kommission auf der Bischofskonferenz der Vereinigten Staaten vorbereiteten inoffiziellen Text zu diesem Thema verwenden können.

2. Laien, die verheirateten Priester erlauben, zum Priesteramt zurückzukehren.

Leonardo Boff, der verheiratete ehemalige Franziskanerpriester, sagte in einem am Weihnachtsfeiertag veröffentlichten Interview, dass Papst Franziskus bald dem Wunsch der brasilianischen Bischöfe nachkommen kann, laizierte und verheiratete Priester zu ermächtigen, ihr priesterliches Amt wieder aufzunehmen. Er vertrat die Auffassung, dass dies nicht viel zu seiner Situation führen würde, weil er, obwohl er verheiratet ist, weiterhin die Messe feiert und die Sakramente mit der Ermutigung seines Bischofs verwaltet. Boff sagte der deutschen Tageszeitung Kölner Stadt-Anzeige r.

"Die brasilianischen Bischöfe, vor allem der enge Freund des Papstes, Kardinal Claudio Hummes, haben ausdrücklich Papst Francis aufgefordert, den geweihten Priestern in Brasilien die Rückkehr zu ihrem pastoralen Dienst zu ermöglichen", sagte Boff. "Ich habe vor kurzem gehört, dass der Papst diesen Wunsch erfüllen will - als eine experimentelle, vorläufige Phase für den Augenblick, die auf Brasilien beschränkt ist."

3. Die Ordination der Frauen zum Diakonat.

Im Jahr 2005 veröffentlichte die Internationale Theologische Kommission einen Bericht, der zu der Schlussfolgerung kam, dass Diakonissen in der frühen Kirche nicht an einer Form von Heiligenorden teilgenommen haben und nicht gleichbedeutend mit Diakonen waren. Doch im Jahr 2016 hat Papst Franziskus eine Kommission zur Untersuchung der Frage der Weihe der Frauen zum Diakonat ernannt.

Phyllis Zagano, ein bekannter Befürworter für die Weihe der Frauen zum Diakonat, wurde zum Mitglied der Kommission von Papst Franziskus ernannt. Laut Lifesite News "hat sie bei Veranstaltungen gesprochen, die von Organisationen gefördert werden, die die Weihe der Frauen für das Priestertum fördern."

4. Die Entfernung von Kardinal Burke.

Die "progressiven" Katholiken haben ihre Abneigung gegen Kardinal Burke sehr deutlich gemacht. Christopher Lamb von der radikal "progressiven" katholischen Zeitung The Tablet schrieb am 23. Dezember 2016:

"Franziskus machte Kardinal Burke als Auftragsgeber im Jahre 2014, um ihn aus der Leitung des Obersten Gerichtshofs der Kirche herauszuziehen und die Reformen des Papstes für den Annullierungsprozess der Ehe zu blockieren, doch mit der" Dubien "-Definition und dem heutigen Streit setzt sich der Kardinal fort Um den Papst zu bekämpfen, und wenn Burke festgestellt hat, dass er seine Rolle überschritten und als Schirmherr des Ordens von Malta übergeben hat, dann kann Francis keine andere Wahl haben, als ihn noch einmal zu bewegen. "
https://www.ewtn.co.uk/news/holy-see/rid...francis-in-2017


von esther10 10.02.2017 00:39

10. NOVEMBER 2015
Fünf Möglichkeiten, unseren Empfang der heiligen Kommunion zu verbessern

Empfang der heiligen Kommunion
Die größte und erhabenste Handlung , die die menschliche Person während des Lebens leisten kann, ist, die heilige Kommunion, im Zustand der Gnade, in einer höchst würdigen Weise zu empfangen. Die Engel im Himmel erleben einen heiligen Neid für uns Sterblichen auf Erden: Wir können die heilige Kommunion empfangen, während sie es nicht können!

Ein Schlüsselbegriff in der sakramentalen Theologie ist die der dispositiven Gnade. Dies bedeutet im einfachen Jargon: Sie erhalten, was Sie für den Empfang offen sind. Je mehr eine Tür geöffnet ist, desto einfacher ist es, in die Tür zu gelangen, ohne in sie hineinzustoßen und unsere Zehen zu stoßen. Also mit dem Empfang der Gnade Gottes in den Sakramenten, vor allem in der Rezeption des größten aller Sakramente, der heiligsten Eucharistie.

Verschiedene Manieren Der Rezeption
Man könnte die Heilige Kommunion unwürdig empfangen; Wir alle haben Freiheit und können unsere Freiheit missbrauchen. Dies können Sie sehr deutlich in einer Episode im Leben des hl. Paulus in der Kirche von Korinth lesen. Die Reichen vernachlässigten die Armen, aßen und tranken im Übermaß und gingen dann weiter, um die Messe / Mahlzeit des Herrn zu feiern. Dann würden sie den Herrn Körper unwürdig empfangen, auf ihren eigenen Schaden und mögliche Verurteilung. (Gelesene I Korinther 11). Andere können die heilige Kommunion im Zustand der Gnade empfangen, aber während des ganzen Verlaufs der Messe abgelenkt werden. Die Gnaden werden in einer solchen Seele empfangen, aber in geringerer Häufigkeit. Dann gibt es die wohlgesinnte Seele, die früh zur Messe kommt, sich voll einnimmt und die heilige Eucharistie mit tiefem Glauben, Liebe und Hingabe-Gnaden in einer solchen Seele über Grenzen hinaus empfängt.

In diesem Fall möchten wir Ihnen fünf kurze Vorschläge oder Ratschläge geben, um die besten und heiligsten Kommunionen in unserem Leben zu machen. In der Tat, wenn dies die wichtigste Geste in unserem Leben ist, dann sollten wir eine konzertierte Anstrengung, um es das Beste zu machen!

1. Beichte und heilige Kommunion
Es gibt eine innige Beziehung zwischen dem Empfang des Sakraments der Beichte und der Versöhnung und dem Empfang der heiligen Kommunion. Die spezifische sakramentale Gnade des Bekenntnisses ist Heilung; Die spezifische sakramentale Gnade der heiligen Kommunion ist Nahrung. Ein würdiger Empfang des Sakramentes des Bekenntnisses reinigt, reinigt, erleuchtet und heiligt die Seele, die es verordnet, die Eucharistie mit einer besseren und glühenderen Stimmung zu empfangen.

Wenn Sie hier eine Analogie mögen: Ein schmutziges Fenster wird schließlich mit Windex und einer trockenen Zeitung gereinigt; Das Fenster wurde seit fünf Jahren nicht gereinigt. Die Vorhänge werden mittags geöffnet, und das Licht der Mittagssonne fließt in voller Fülle in den Raum. Je klarer und reiner und transparenter das Fenster, desto reicher das Licht. So ist es mit der Seele. Eine schmutzige, dunkle und undurchsichtige Seele widersteht dem Licht oder empfängt das Licht nur teilweise. Während eine reine Seele das Licht erfaßt, Jesus das Licht der Welt in völliger Brillanz!

2. Erste, letzte und einzige heilige Kommunion
Bemühe dich, die allgegenwärtige Gefahr, die heilige Kommunion in einer mechanischen, flüchtigen, routinemäßigen, flippigen und unbehaglichen Weise zu empfangen, um jeden Preis zu vermeiden. Die wirkliche Gefahr des leichten Zugangs und der Verfügbarkeit der täglichen Messe und der heiligen Kommunion ist, einfach den Herrn für selbstverständlich zu nehmen. In vielen Sakristen, vor allem in Klostern von Nonnen oder Rückzug Häuser gibt es ein Zeichen, besser noch ein "Warnzeichen" mit den folgenden Worten: "Priester, Mann Gottes, sagen diese Messe, als ob es war Ihre erste Messe, letzte Messe Und nur die Messe. " Dies sollte unsere Herangehensweise und unsere Haltung sein, dass wir die Gewohnheit haben, die heilige Kommunion häufig oft sogar auf einer täglichen Basis zu empfangen, um die heilige Kommunion jedes Mal zu empfangen, als ob es unsere erste heilige Kommunion, die letzte heilige Kommunion und nur Heilige Kommunion! Tatsächlich, wie viel brünstiger würde unser Empfang der heiligen Kommunion sein !!!

3. Das Offertorium / Das Gemeinsame Priestertum der Gläubigen.
Das Vatikanische Konzil weist darauf hin, dass es zwei Formen des Priestertums gibt: das ministerielle Priestertum (die das Sakrament der heiligen Orden haben) und das gemeinsame Priestertum der Gläubigen - diejenigen, die in Christus Jesus getauft werden. Die Laiengläubigen werden ermahnt, ihr gemeinsames Priestertum zu erleben, indem sie sich Jesus, dem heiligen Opfer der Messe, mit dem feiernden Priester opfern. Alle Gläubigen sollten mindestens eine persönliche Absicht in jeder Messe anbieten; Jedoch konnten sie Hunderte oder sogar Tausende von Absichten anbieten. Tatsächlich, je mehr wir bieten, desto mehr erhalten wir, desto mehr wird die Welt erhalten. Jesus sagte zu uns: "Bittet und ihr werdet empfangen; Suche und du wirst finden; Klopft an und die Tür wird euch geöffnet werden. "(Mt 7, 7) Wir erhalten wenig, weil wir wenig vertrauen und wenig bitten. Der Himmel ist die Grenze! Holen Sie sich in die Gewohnheit zu kommen, bevor die Heilige Messe begonnen hat und bieten Sie sich, Ihr Herz mit unzähligen Absichten. Je mehr wir bitten, desto mehr freut sich Gott und desto mehr werden wir empfangen!

4. Empfangen Sie heilige Kommunion mit unserer Dame
Die Gesegnete Mutter Teresa von Kalkutta lehrt uns ein sehr schönes Gebet für Maria und Jesus. Das Wesen des Gebets ist folgendes: "Maria gebt mir euer reines und unbeflecktes Herz, damit ich das Herz Jesu empfangen und lieben kann." Dieses Gebet kann leicht auf den Empfang der heiligen Kommunion angewandt werden. Bevor Sie die Heilige Kommunion empfangen, bitten Sie die Unbefleckte Jungfrau, Ihnen das reinste, innigste und liebevollste Herz zu geben, damit Sie ihren Sohn Jesus mit brennender Liebe in der Heiligen Kommunion empfangen können. Die Früchte deiner heiligen Kommunionen beginnen zu rauschen!

5. Danksagung nach dem Empfang Jesus in der heiligen Kommunion
Es wäre völlig unhöflich und fehl am Platz, wenn man zu einer Mahlzeit oder einem Bankett in einem Familienheim eingeladen werden sollte und man das Essen unersättlich hinunterschmeißen musste, die Hintertür rauschte, ohne auch nur "Danke" zu sagen Mahlzeit! Das wäre einfach unzivilisiert! Dies kann nach dem Empfang der Heiligen Kommunion geschehen. Wir empfangen heilige Kommunion und eilen aus der Tür der Kirche, als ob unsere Hose auf Feuer waren! Unhöflich? Sie wetten!

Es ist im Leben des heiligen und heiligen Priesters Heiliger Phillip Neri aufgezeichnet, dass er ein trauriges Phänomen bemerkte! Einige Tage hintereinander nach der Heiligen Kommunion bemerkte er einen Mann, der ohne einen Moment der Danksagung die Tür rauschte. Neri hatte eine Idee. Am folgenden Tag, nachdem dieser Mann die heilige Kommunion empfangen hatte, folgte Pater Phillip tatsächlich auf die Straße nach Rom, nachdem er zwei Altarserver, die brennende Kerzen trugen, führte. Erschrocken drehte sich der Mann um und sah die beiden Altarserver mit ihren Kerzen beleuchtet und hochgehoben, der Priester gekleidet in liturgischen Gewändern, die ihm am ehesten folgen. Der hl. Phillip erklärte dem Mann, daß er glaube, er werde einen eucharistischen Zug durch die Straßen Roms tun. Dieser Mann, der Jesus in seinem Herzen hatte nach der Heiligen Kommunion war die lebendige Monstranz und Tabernakel des eucharistischen Jesus. Das Verständnis der Botschaft, von diesem Tag an der Mann würde nach der Messe bleiben, um den Eucharistischen Herrn ein würdiger Danksagung.

Deshalb, nachdem wir Jesus auf der Messe in der Heiligen Kommunion empfangen haben, wollen wir uns einige Zeit damit verbünden, uns zu danken, zu loben, zu verehren, zu verehren und den eucharistischen Herrn zu lieben. Das sind die wichtigsten und wertvollsten Momente im Leben des Menschen auf Erden!
http://catholicexchange.com/five-ways-to..._pos=0&at_tot=1



von esther10 10.02.2017 00:37

Die deutschen Bischöfe die Zweifel Kardinal Müller zu nehmen: "Hier wird die Gemeinschaft für geschieden und wieder verheiratet werden Sie"
Am selben Tag der Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre für weniger Kasuistik fordert die Auslegung von Amoris laetitia beziehen, stellten sich die Bischöfe von Deutschland bis zur Öffnung (jeweils)
Matthew Matzuzzi
von Matthew Matzuzzi
3. Februar 2017


Die Kardinäle Christoph Schönborn und Reinhard Marx (LaPresse)

Rom. Nun ist die ewige Diskussion über die Anwendung der Ermahnung Amoris laetitia weiter, und diesmal der Streit alle deutsch ist, wie in der Tat klar , schon am Ende des Sommers 2013 war, als Francis zweimal Synode über die Familie gerufen und die ersten Reaktionen (begeistert oder negativ) nur aus den verschiedensten Realität angekommen , die meisten mitteleuropäischen für pastoralen Aktivitäten auf dem Gebiet der Familienmoral gedrückt. Frage gestellt von der Zeitschrift Der Ruder über die Zweifel, die das achte Kapitel des päpstlichen Dokument hob der Kardinal Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, Gerhard Ludwig Müller, zu verstehen, was seine Gedanken: "Der Amoris laetitia klar im Licht interpretiert werden der ganzen Lehre der Kirche. Das Bußsakrament kann uns mit Jesus Christus in die sakramentale Gemeinschaft begleiten, aber sie sind ein wesentlicher Bestandteil des Sakraments der Buße einigen menschlichen Handlungen. "

Und das ist "Zerknirschung des Herzens, die Auflösung nicht mehr zu sündigen, das Bekenntnis der Sünden und Zufriedenheit. Wenn eines dieser Elemente fehlt, oder die Büßer sie nicht akzeptieren, wird das Sakrament nicht realisiert. Dies - so Müller - ist die dramatische Lehre der Kirche, und zwar unabhängig davon , ob die Leute es akzeptieren kann oder nicht ". Und noch einmal : "Ich mag es nicht, es ist nicht richtig , dass viele Bischöfe interpretieren Amoris laetitia nach ihrem eigenen Verständnis der Lehre des Papstes." Schließlich ist die Aussage , dass "das Wort Gottes sehr klar und die Kirche nicht einverstanden Ehe zu säkularisieren. (...) Es ist nicht Amoris laetitia , die in einem verwirrten Interpretation geführt, aber einige verwirrend es Dolmetscher. "

Apostille vor ein paar Wochen ein wenig "anders Fernseh-Interview erscheinen, wo der Kardinal sagte, dass er die öffentliche Debatte über so hohe und komplexe Fragen nicht geteilt:" Ich würde empfehlen, - sagt jetzt - auch in gar keine Kasuistik zu geben, die leicht erzeugen kann Missverständnisse, vor allem dann, wenn Sie lieben stirbt, starb dann das Band der Ehe. " Aber in der gleichen Stunde, nur von zu Hause aus zu Müller, erreichte er die entgegengesetzte Interpretation: die lokale Bischofskonferenz, geleitet von Kardinal Reinhard Marx, Erzbischof von Monaco und Freising, in der Tat, veröffentlicht Leitlinien für die Auslegung der Post Synoden und der Leitung der Chefin es liegt gegenüber, die vom Besitzer des ehemaligen Heiligen Offizium angegeben. Er sieht die Wieder nähern sich der Gemeinschaft von geschiedenen und wieder verheirateten. Nicht jedermanns Sache, aber, aber in jedem Fall, nach einem "Prozess der Entscheidungsfindung, die von einem Hirten begleitet werden muss".

Das Prinzip ist realisiert , dass es keine mehr Platz oder "für jede Regel" oder für "kein automatischer Mechanismus." Hat, kurz gesagt, nur im Einzelfall. Es ist im Wesentlichen vor , die "siegreichen Lösung" von der Synode, im unteren Kreis von der deutsch-österreichischen Kardinal Christoph Schönborn führte entwickelt. Amoris laetitia sagte er, "bleibt nicht in den kategorischen und irreversible Verbot des Zugangs zu den Sakramenten." E 'Schlüssel zur Einhaltung der Entscheidung nicht die Sakramente ist "die Entscheidung , sie zu empfangen" zu erhalten, und es ist notwendig, die einerseits nicht "zu lasch" sein, der andere nicht "keine tiefe Aufmerksamkeit geben in der Begleitung , Einsicht und Integration "der geschiedenen und wieder verheirateten. Keine Leerzeichen, schließlich für "eine Haltung rigoristico".

Was ist dann der Papst die Linie, nicht nur , weil das ist der Geist, der beseelt Amoris laetitia (das heißt, das Dokument , das die Synode Erkenntnisse stellt fest , und als offizielle Position vorgelegt), sondern auch , weil das ist , was Francis der Brief genehmigt Monate geschickt vor den Bischöfen der Region von Buenos Aires, als er betonte , dass ihre aperturista Linie und im Einklang mit der von der deutschen Kirche ist die einzige Möglichkeit: "Es gibt andere Interpretationen sind" , schrieb Francis.
http://www.ilfoglio.it/chiesa/2017/02/03...tedesca-118432/


von esther10 10.02.2017 00:36

Die "Progressiven" haben Pläne für die Kirche im Jahr 2017

JAN 2. 2017



Nachdem sie im Jahre 2016 ihr Ziel erreicht hatten, den Ehegatten durch ungültige zweite Ehen zu erlauben, die heilige Kommunion durch "fortschrittliche" Interpretationen von Amoris Laetitia zu empfangen, haben die Liberalen schnell ihre Pläne für die Kirche ausgearbeitet. Hier sind ihre Top-4-Ziele für 2017.

1. Den Protestanten erlauben, die heilige Kommunion zu empfangen.

Kardinal Kasper hat die Hoffnung , dass die nächste Erklärung des Papstes Francis die Protestanten "unter besonderen Umständen" ermöglichen wird, die heilige Kommunion zu empfangen, geäußert durch seinen Erfolg bei der Verwirklichung der Gemeinschaft in "besonderen Umständen" für geschiedene und wiederverheiratete Katholiken in deutschen Diözesen . Kardinal Kasper vertraute sein nächstes Ziel an die Zeitung der italienischen Bischofskonferenz:

Ich hoffe, dass die nächste Erklärung die Möglichkeit für eine gemeinsame Eucharistiegemeinschaft in Sonderfällen eröffnet. Ich hoffe, dass wir einen von einer Kommission auf der Bischofskonferenz der Vereinigten Staaten vorbereiteten inoffiziellen Text zu diesem Thema verwenden können.

2. Laien, die verheirateten Priester erlauben, zum Priesteramt zurückzukehren.

Leonardo Boff, der verheiratete ehemalige Franziskanerpriester, sagte in einem am Weihnachtsfeiertag veröffentlichten Interview, dass Papst Franziskus bald dem Wunsch der brasilianischen Bischöfe nachkommen kann, laizierte und verheiratete Priester zu ermächtigen, ihr priesterliches Amt wieder aufzunehmen. Er vertrat die Auffassung, dass dies nicht viel zur Situation beitragen würde, weil er, obwohl er verheiratet ist, weiterhin die Messe feiert und die Sakramente mit der Ermutigung seines Bischofs verwaltet. Boff sagte der deutschen Tageszeitung Kölner Stadt-Anzeige r.

"Die brasilianischen Bischöfe, vor allem der enge Freund des Papstes, Kardinal Claudio Hummes, haben ausdrücklich Papst Francis aufgefordert, den geweihten Priestern in Brasilien die Rückkehr zu ihrem pastoralen Dienst zu ermöglichen", sagte Boff. "Ich habe vor kurzem gehört, dass der Papst diesen Wunsch erfüllen will - als eine experimentelle, vorläufige Phase für den Augenblick, die auf Brasilien beschränkt ist."

3. Die Ordination der Frauen zum Diakonat.

Im Jahr 2005 veröffentlichte die Internationale Theologische Kommission einen Bericht, der zu der Schlussfolgerung kam, dass Diakonissen in der frühen Kirche nicht an einer Form von Heiligenorden teilgenommen haben und nicht gleichbedeutend mit Diakonen waren. Doch im Jahr 2016 hat Papst Franziskus eine Kommission zur Untersuchung der Frage der Weihe der Frauen zum Diakonat ernannt.

Phyllis Zagano, ein bekannter Befürworter für die Weihe der Frauen zum Diakonat, wurde zum Mitglied der Kommission von Papst Franziskus ernannt. Laut Lifesite News "hat sie bei Veranstaltungen gesprochen, die von Organisationen gefördert werden, die die Weihe der Frauen für das Priestertum fördern."

4. Die Entfernung von Kardinal Burke.

Die "progressiven" Katholiken haben ihre Abneigung gegen Kardinal Burke sehr deutlich gemacht. Christopher Lamb von der radikal "progressiven" katholischen Zeitung The Tablet schrieb am 23. Dezember 2016:

"Franziskus machte Kardinal Burke als Auftragsgeber im Jahre 2014, um ihn aus der Leitung des Obersten Gerichtshofs der Kirche herauszuziehen und die Reformen des Papstes für den Annullierungsprozess der Ehe zu blockieren, doch mit der" Dubien "-Definition und dem heutigen Streit setzt sich der Kardinal fort Um den Papst zu bekämpfen, und wenn Burke festgestellt hat, dass er seine Rolle überschritten und als Schirmherr des Ordens von Malta übergeben hat, dann kann Francis keine andere Wahl haben, als ihn noch einmal zu bewegen.

https://www.ewtn.co.uk/news/holy-see/rid...francis-in-2017

von esther10 10.02.2017 00:30

Vorbereiten für Karte. Nichols 'Wiedervereinigung unserer Nation durch das Beten von Novena zum Unbefleckten Herzen Mariens
8. FEBRUAR 2017 DURCH DEACON NICK DONNELLY GB



Kardinal Nichols wird die Weihe von England und Wales zum Unbefleckten Herzen Mariens in der Westminster-Kathedrale am 18. Februar 2017 erneuern. Bitte beten Sie eine Novena zum Unbefleckten Herzen Mariens vom 9. - 17. Februar 2017, dass diese Wiederweihung von England und Wales während der hundertjährigen Feierlichkeiten der Erscheinungen unserer Dame in Fatima wird viel Frucht für unsere Nation tragen. Seine Eminenz wird auch empfangen , segnen und krönen die Welt Apostolat der Fatima National Pilgrim Virgin Statue.

Kardinal Griffin unternahm am 16. Juli 1948 die erste Weihung von England und Wales an das Unbefleckte Herz Mariens. Der Tablettenbericht der Zeremonie schätzte, dass zwischen 8 und 10 Tausend Katholiken teilnehmen würden, die Kardinal Griffin auf dem Gelände der Abtei von Walsingham in einer Prozession anschlossen Des gesegneten Sakraments, gefolgt von der "Weihehandlung von England und Wales an das Unbefleckte Herz Mariens, im Auftrag der Hierarchie, der Klerus und Gläubigen von England und Wales". Die Tatsache, dass Pilger auf Walsingham nach einer 14-tägigen Wallfahrt mit speziellen Kreuzungen aus verschiedenen Teilen Englands und Wales zusammenlaufen würden, sagte Kardinal Griffin in seiner Adresse:

Ihre Pilgerfahrt war eine Quelle der Inspiration für Tausende, katholische und nicht-katholische, von denen viele die Reise mit Ihnen machen wollten und die alle sehr viel mit Ihnen im Geiste gewesen sind. Aber Wallfahrten sind für ihre ganze äußere Hingabe an die Mutter Gottes nur die Symbole jener stets lebendigen Liebe, mit der unser tägliches Leben erfüllt werden muss. Wir müssen denselben Geist des Gebets und der Buße in unser tägliches Leben, in die Angelegenheiten eines jeden Tages tragen, ganz gleich, was ihre äußere Bedeutung hat. Das Gebet und dann die Buße ist die Antwort auf den Materialismus, mit dem wir heute umgeben sind.

Das Weltapostolat von Fatima dankt Kardinal Nichols und den Behörden der Westminster-Kathedrale für die Erleichterung der Krönung der Gottesmutter von Fatima und der Wiederkunft des Unbefleckten Herzens, die ein von 18 Mai bis Oktober geplantes bundesweites Programm von 18 Kathedralen besucht.

Das Weltapostolat von Fatima erklärt die Bedeutung der Wiederkunft des Unbefleckten Herzens Maria:

Bitte betet, dass es den Bischöfen möglich sein wird, sich mit Kardinal Nichols zu verbinden, um diese Weihe zu machen. Die wunderbaren Konsequenzen der Weihe an das Unbefleckte Herz Mariens wurden in Portugal in den dreißiger Jahren, in Polen nach dem 8. September 1948 und in Rußland, als es von der Geißel des marxistischen Atheismus durch Papst Johannes gefeiert wurde, deutlich gezeigt Paul II. Weihe vom 25. März 1984.

Lassen Sie uns inbrünstig beten, dass die von Kardinal Nichols durchzuführende Weihe ebenso die Wirkung hat, die Kirche aufzubauen, wie in diesen Ländern, und die Kräfte in der Gesellschaft zu überwinden, die das katholische Leben zunehmend bedrohen. Nur das Unbefleckte Herz Mariens hat die Macht über den Teufel, den Angriff auf die Familie, die Kultur des Todes und die Diktatur des Relativismus und Säkularismus, der die westliche Zivilisation verschlungen hat, zu stoppen. Dies sind die "Irrthümer Rußlands" - die Leugnung und Ablehnung Gottes -, von denen unsere Frau 1917 in Fatima gewarnt hat und für die ihre Botschaft das Heilmittel liefert. Das Weltapostolat von Fatima arbeitet in Gemeinschaft mit der Kirche, um ihre Forderungen zu erfüllen.

Als Papst Franziskus die Weihe an das Unbefleckte Herz Mariens in Rom am 13. Oktober 2013, dem Marianischen Tag im Jahr des Glaubens, erneuerte, stellte Kardinal Nichols in der Gegenwart der Fatima-Statue von Frau Maria folgende Bemerkung:

"Die Hingabe an Maria ist kein fakultativer Zusatz zum katholischen Glauben, sondern ein Ausdruck dessen, was im Herzen unseres Glaubens ist. Nah an Maria zu ziehen, ist, Jesus nahe zu ziehen. Als die frühesten christlichen Zeugen oft gelehrt wurden, war Maria offen, Jesus in ihrem Kopf und in ihrem Herzen zu empfangen, bevor sie ihn in ihrem Fleisch gebar. Aus diesem Grund ist sie die erste von allen Jüngern des Herrn, wie sie die treuesten aller Nachfolger des Herrn ist. In ihrer mütterlichen Liebe ist sie uns weiterhin behilflich in unserem Nachfolgenden von Ihm; Eine Weihe an ihr Unbeflecktes Herz gibt das in einfacher Weise aus. "

Die Weihe des Kardinals und seine Lehre über ihn entsprechen dem Wunsch Jesu, der von der Jungfrau Maria in der Juni-Erscheinung an Lucia vermittelt wurde, um sie zu nutzen, "mich bekannt und geliebt zu machen. Er will in der Welt die Hingabe an mein Unbeflecktes Herz begründen, "und der Grund für die Hingabe wurde im Juli erklärt, nach der Vision der Hölle - um die Seelen davon abzuhalten, dorthin zu gehen. Der Name Jesus bedeutet Retter; Darum ist er gekommen, um von der seligen Jungfrau geboren zu werden, "um sein Volk von ihren Sünden zu retten" (Mt 1,21).

Novena Gebet zum Unbefleckten Herzen Mariens, 9. - 17. Februar 2017
https://www.ewtn.co.uk/news/gb/prepare-f...e-heart-of-mary


von esther10 10.02.2017 00:29

Liveübertragung aus der Seminarkapelle des Priesterseminars Herz Jesu
10. Februar 2017 Nachrichten



Das Priesterseminar Herz Jesu der Priesterbruderschaft St. Pius X. überträgt die Heilige Messe und die täglichen Breviergebete als MP3-Stream ins Internet.
Gottesdienst Ordnung
http://www.priesterseminar-herz-jesu.de/
+
http://www.priesterseminar-herz-jesu.de/...messzeiten.html
+
http://www.priesterseminar-herz-jesu.de/...im-seminar.html
+
http://www.priesterseminar-herz-jesu.de/...e-berufung.html

Wer sind wir

http://www.priesterseminar-herz-jesu.de/...uderschaft.html
+
Zwischen den Gebetszeiten werden zur vor aufgenommene Vorträge übertragen. Für eine grobe Orientierung wann was übertragen wird, helfen die Seiten: Messzeiten und Leben im Seminar der Web-Seite des Seminars.

Hilfreich wäre, wenn auf der Startseite des Seminars ein Programm des Kanals stände.

Die Adresse des MP3-Strams lautet: http://horbau.no-ip.org:8000/rhj.

Bild: Privat/ Text: LS

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat:
Unterstützen Sie bitte Katholisches.info mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht
http://www.katholisches.info/2017/02/10/...nars-herz-jesu/


von esther10 10.02.2017 00:28


10. Februar Dieses Mal "Die katholische Zivilisation" nicht einverstanden mit dem Papst auf Populismus.



hier geht es weiter

http://magister.blogautore.espresso.repubblica.it/

- Die oben beschriebene Lücke zwischen dem Gedanken an Francis und der "Die katholische Zivilisation" auf dem Gebiet der Populismus ist die Ausnahme, die die Regel bestätigt. Und die Regel ist die enge Beziehung zwischen dem Papst und dem Magazin.

Es ist das Band, das Francis selbst hat in seiner Ansprache Donnerstag, 9. Februar an der Hochschule der Autoren von "Die katholische Zivilisation" bestätigt und gestärkt, im Vatikan anlässlich der Nummer 4000 des Magazins erhalten:

"Ich sehe dich in meiner Arbeit, ich folge dir, ich begleite euch mit Zuneigung. Ihr Magazin ist oft auf meinem Schreibtisch. Und ich weiß, dass Sie in Ihrer Arbeit nicht immer den Augen verlieren. Sie haben alle grundlegenden Schritte meines Pontifikats treu begleitet, die Veröffentlichung der Enzykliken und apostolischen Schreiben, ihnen eine treue Interpretation zu geben. "

Von denen erhält man zum Beispiel, dass das grüne Licht für geschiedene zur Gemeinschaft und wieder verheiratet, gegeben durch "La Civiltà Cattolica", noch bevor es die Nachsynodales Schreiben "Amoris laetitia" herauskam, war und ist "eine treue Interpretation" des Gedankens des Papstes :

> Francis ist still, aber ein anderer Jesuit spricht für ihn (2015.07.11)

In der gleichen Rede vom 9. Februar hat Francis sagte auch, dass "eine lange Zeit der Secretary of State wird senden" La Civiltà Cattolica "vor allen der Nuntiatur in der Welt" und für die steigenden monatlichen Ausgaben des Magazins auf Spanisch, Englisch begrüßt, Französisch und Koreanisch. Eine weitere Möglichkeit, überall zu tun bekommen, und mit der Autorität, ihre Gedanken.

http://magister.blogautore.espresso.repubblica.it/

von esther10 10.02.2017 00:27



Hallo...Wichtig! Unfassbar....Leider
blog-e77000-Das-neue-Interview-von-Bischof-Fellay-Eine-gemischte-Tasche-Louie-Februar-Anmerkungen.html



Diese Geschichte

http://us5.campaign-archive2.com/?u=aed1...b7&e=757226e99d

Von Lou Baldwin • Verfasst am 8. Februar 2017


Jeder weiß, 14. Februar ist Valentinstag, oder die ursprüngliche Konstruktion, St. Valentinstag, benannt nach dem legendären Schutzpatron der Liebhaber zu verwenden.

Aus der Sicht der katholischen Kirche ist es nicht nur eine Gelegenheit für Süßigkeiten, Blumen und sentimentale Grußkarten (und übrigens, SS. Cyril und Methodius haben an diesem Tag Vorrang vor dem liturgischen Kalender).

Trotzdem ist es sicher kein Zufall, dass die Konferenz der katholischen Bischöfe der Vereinigten Staaten die nationale Heiratswoche vom 7. bis 14. Februar und den Weltheiratstag am Dienstag, den 12. Februar, beobachtet.


Nationale Heiratswoche, jetzt im achten Jahr, fördert Ehen als einen Vorteil für Männer und Frauen und für die Nation, sowie das beste Umfeld, um Kinder zu erziehen.

Erzbischof Charles Chaput, der Vorsitzende des USCCB Ausschusses für Laien, Ehe, Familie und Jugend, schrieb kürzlich über die Ehe in einem Brief an seinen Bruder Bischöfe.

"Die Förderung und Stärkung der Ehe", sagte er, "bleibt eine pastorale Priorität unserer Konferenz. Die Ehe als eine natürliche Institution und als christliches Sakrament ist eine unersetzliche Nahrung für die Gesellschaft und für das Volk. "

"Um die Ehe feiern zu können, ist es eine notwendige Sache", sagte Steven Bozza, Direktor der Erzdiözese für Philadelphias Büro für Leben und Familie.

Er glaubt, dass es notwendig ist, zu bezeugen, wie stark eine Ehe ist. In den vergangenen Generationen gab es viele solcher Zeugen, aber heute, aus dem Hintergrund der Scheidung in der Gesellschaft, sind gebrochene Ehen häufiger als je zuvor.

"Wir haben nicht die Unterstützung der Gesellschaft um uns herum", sagte er. "Die Menschen suchen nach einem einfachen Ausweg. Es kann getan werden, und dies ist eine gute Zeit, um hervorzuheben, dass es durch die Gnade Gottes getan werden kann. Sie müssen die Entscheidung zu lieben. Es ist das Sakrament, die Gnade Gottes. "

Bozza selbst ist in einer Ehe von 30 Jahren mit seiner Frau, Janice. Sie hatten Momente des Kampfes und des Leidens wie alle Ehen.


"Am Ende des Tages hatten wir einander", sagte er. "Als wir harte Zeiten hatten, konnten wir uns auf Gottes Gnade setzen, um uns vorwärts zu bewegen. Wir müssen die heimische Kirche sein, das ist unsere Rettung. "

Unter einigen der lokalen Ereignisse , die nationalen Marriage Week, nach Tony und Cathy Witczak von Worldwide Marriage Encounter markieren wird, sind die 10 bis 12 Februar Worldwide Marriage Encounter Wochenende im Heiligtum Unserer Lieben Frau von Tschenstochau in Doylestown, und eine Heirat Tag Der Reflexion am 11. Februar in der St.-Augustine-Kirche in Philadelphia mit Pater Bill Waters und zwei Ehebegegnung Paare als Moderatoren.

Am 17. Februar gibt es eine Präsentation über die Ehe im katholischen Business-Netzwerk Frühstück im LLanerch Golf Club in Haverford. Am 18. Februar wird es ein Dinner, Dialogue und Dancing Event in der St. Isaac Jogues Parish in Wayne geben.

Und wenn Sie nur zu Hause bleiben wollen, gibt es einen virtuellen Rückzug während der Nationalen Ehe-Woche auf Facebook, das durch das USCCB gesponsert wird. Besuchen Sie einfach facebook / foryourmarriage für Tipps, Diskussionen, Videos und vieles mehr.

Siehe auch die Konferenz für Ihre Hochzeit Website für Ressourcen, um engagierte und verheiratete Paare zu unterstützen.

Weitere Informationen zu einem der oben genannten Veranstaltungen erhalten Sie, indem Sie eine E-Mail an die Witczaks unter tony-cathy@comcast.net.

hier geht es mit vieln Berichten weiter

http://us5.campaign-archive2.com/?u=aed1...b7&e=757226e99d
+
http://catholicphilly.com/2017/02/news/n...hare-all-three/


1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs