Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 14.12.2015 00:07

100 Millionen verfolgte Christen weltweit


Hintergrund - Eigene Erhebungen von Open Doors

Die in einigen Quellen verwendete Zahl von weltweit 200 Millionen verfolgten Christen wurde - soweit ersichtlich - erstmals in dem Buch des amerikanischen Wissenschaftlers Paul Marshall, Senior Fellow am Hudson Institute in Washington, veröffentlicht, das 1997 unter dem Titel "Their Blood cries out" erschienen ist. Marshall stützte sich dabei auf Erhebungen des Religionsstatistikers David Barrett in seiner "World Christian Encyclopedia". Diese Zahl beruht auf Schätzungen und wurde von den meisten Hilfswerken, Menschenrechtlern, Politikern und Religionswissenschaftlern als fundiert genutzt, so auch von Open Doors.

Aktualisierung vorgenommen

Open Doors hat im Jahr 2008 - aufgrund des Alters der obigen Zahl verfolgter Christen - eine Neueinschätzung vorgenommen und geht demnach davon aus, dass derzeit rund 100 Millionen Christen aufgrund ihres Glaubens verfolgt werden.

Die Halbierung der Zahl hat jedoch nichts damit zu tun, dass die Verfolgung von Christen abgenommen hat. Für die neue Einschätzung wurden in insgesamt 69 Ländern mit Christenverfolgung und starker Benachteiligung von Christen...

- die Einwohnerzahl des jeweiligen Landes

- die Zahl der im jeweiligen Land lebenden Christen, unabhängig von Konfession und Denomination

- und die geschätzte Zahl der Christen, die aufgrund ihres Glaubens verfolgt oder benachteiligt werden

berücksichtigt.

Die Verfolgungssituation innerhalb eines Landes kann sehr verschieden sein. In vielen islamisch geprägten Ländern werden beispielsweise traditionelle Christen als religiöse Minderheit geduldet und ihnen gewisse Rechte zur Ausübung ihres Glaubens eingeräumt. Doch gilt die Verfolgung in diesen Ländern primär einer anderen Gruppe von Christen: nämlich Christen muslimischer Herkunft, also ehemaligen Muslimen. Ihre Konversion wird in der Regel nicht anerkannt. Diesen Christen bleibt nur, ihren Glauben im Verborgenen zu leben.

Für unsere Neueinschätzung der Zahl verfolgter Christen weltweit wurden verschiedene externe Quellen sowie Angaben unseres eigenen Netzwerks aus Mitarbeitern und Kontakten in den verschiedenen Ländern herangezogen. Dass es sich dabei nur um Näherungswerte handeln kann und nicht um exakte Zahlen, versteht sich von selbst.

Definition von Verfolgung und Diskriminierung von Christen
https://www.opendoors.de/verfolgung/chri...ute/verfolgung/

Zudem haben wir die Definition von Christenverfolgung neu gefasst. In unserer Definition und der Erhebung unserer Mitarbeiter, die engste Kontakte zu verfolgten Christen und örtlichen Gemeinden unterhalten, sind wir nach unseren Recherchen auf 80 bis 120 Millionen Christen weltweit gekommen, die aufgrund ihres Glaubens an Jesus Christus Verfolgung erleiden. Diese von uns kommunizierte Zahl - wir nennen rund 100 Millionen - stellt vor allem eine Einordnungshilfe dar, die das gewaltige Ausmaß der Christenverfolgung verdeutlichen soll.

Als Herausgeber des Weltverfolgungsindex analysieren wir seit Jahren die Situation in Ländern mit eingeschränkter Religionsfreiheit. Dabei arbeiten wir als überkonfessionelles christliches Hilfswerk eng mit verfolgten Christen bzw. einheimischen Gemeinden zusammen und haben durch unsere Präsenz in Verfolgungsländern sehr gute und vertrauenswürdige Informationen.

WELTVERFOLGUNGSINDEX

Es geht um Hilfe, unabhängig von allen Zahlen

Unabhängig von den "Zahlen" geht es an erster Stelle aber um die Frage, wie unseren verfolgten Glaubensgeschwistern durch Einzelpersonen oder Kirchengemeinden, aber auch auf politischer Ebene am besten geholfen werden kann.

Die Zahl von 100 Millionen aufgrund ihres Glaubens verfolgter Christen dient in diesem Sinne der Verdeutlichung von Wichtigkeit und Dringlichkeit der Hilfe.
https://www.opendoors.de/verfolgung/chri...klaehrung_zahl/


von esther10 14.12.2015 00:07

Warum gehen wir Zur Sonntagsmesse?


Ich glaube, wir haben oft definitiven Begründungen für das, was wir erkennen, wie wahr und für das, was wir tun, auch wenn wir Schwierigkeiten ausdrücken ihnen haben.

Vor ein paar Jahren hatte ich die Möglichkeit durch eine Pfarrei Programm, um eine Dame zu und von der Sonntagsmesse Chauffer. Trotz ihrer Schwäche, ging sie nach der Sonntagsmesse, weil sie die untrennbare Verbindung zwischen Opfer und Sakrament anerkannt.

Sie lebte in einem Altenpflege zu Hause auf meinem Weg. Bei der Messe saß sie in der ersten Kirchenbank Kommunion, sie und andere, die zu schwach, um in der Kommunion Prozession teilnehmen konnten gebracht haben. Nach drei Monaten oder so, wenn ich in der Wohnung an einem Sonntagmorgen hielt, wurde mir mitgeteilt, dass sie während der Woche gestorben. Sie war nach der Sonntagsmesse bis zum Ende ihres Lebens gegangen.

Am Sonntag wurde die heilige Kommunion durch eine außerordentliche Minister an die katholischen Bewohner des Hauses, in dem sie lebte, gebracht. Dennoch ging sie nach der Sonntagsmesse. Ihr Leben war ein Zeugnis für die innige Beziehung des Opfers das Lamm Gottes und der heiligen Kommunion mit dem Lamm, der im Opfer, nimmt die Sünde der Welt, wodurch unsere Vereinigung mit ihn.

Sie war auch ein lebendiges Zeugnis für die Kontinuität des katholischen Glaubens und der Anbetung.

Gestern

Es ist interessant, die alten Zeugen der untrennbare Verbindung zwischen dem Opfer für die Sünde des Lamm Gottes und seine Konsequenz, die heilige Kommunion, machte durch das Opfer möglich überprüfen.

St. Ephraim der Syrer (307-373) darauf hingewiesen, dass wer auch immer empfängt die heilige Kommunion ", wenn er rein wird in seiner Reinheit erhalten werden kann; und wenn er ein Sünder ist, wird ihm vergeben werden. "(Homilien 4, 4)

Ebenso St. Ambrose, 340-397, schrieb:

Denn so oft wir von diesem Brot esst und aus dem Kelch trinkt, verkünden wir den Tod des Herrn. Wenn wir den Tod des Herrn verkünden, verkünden wir die Vergebung der Sünden. Wenn, so oft, wie sein Blut ausgegossen wird, ist es für die Vergebung der Sünden vergossen wird, sollte ich immer ihn erhalten haben, so dass es immer meine Sünden zu vergeben. Weil ich immer die Sünde, sollte ich immer ein Heilmittel. (CCC 1393)

Das war vor der Annahme der Disziplin, dem nun die Internes Forum der Privatohrmuschelform das Sakrament der Buße. Diese private Form war eine Praxis der klösterlichen Frömmigkeit, vor seiner Einführung von Missionaren im siebten Jahrhundert den Laien von Kontinentaleuropa. Diese klösterlichen Disziplin Ausbreitung auf die gewöhnliche Form des Sakraments (CCC 1447) zu werden.

Diese Form physikalisch getrennt das Sakrament der Vergebung der Sünde durch die Zeit und den Ort aus dem Opfer für die Vergebung der Sünde.

Die frühere gemeinsame Disziplin der das Sakrament der Buße war berüchtigt, öffentliche Sünde gerichtet. Sein Hauptmerkmal war die Beibehaltung der Sünde während eines Zeitraums von öffentlichen Buße durch das Bischofsamt verhängt.

Erst nach Ablauf der öffentlichen Buße, dass die Sünde durch die Aufhebung der Exkommunikation vergeben. Die Aufhebung der Exkommunikation gipfelte in der heiligen Kommunion mit dem Lamm der Aufopferung als Zeichen der Vergebung.

Egal, wie unkompliziert eine Disziplin, gibt es immer wieder Fragen der Auslegung und sogar der Kontroverse.

Der Historiker Eusibius (263-340) betrifft die Auslegung der Disziplin von Dionysius, Bischof von Alexandrea Form 248 bis 264, in der beispielsweise von einem Mann, Serapion, der das Martyrium durch Verzicht auf den Götzen (vermieden hatte Geschichte 6: 44).

"Ich gebe Ihnen diese ein Beispiel, das unter uns aufgetreten. Es war bei uns eine gewisse Serapion, ein alter Gläubiger, der für eine lange Zeit ohne Tadel gelebt hatte, hatte aber in der Studie gesunken. Er bat oft, aber niemand gab acht auf ihn, weil er geopfert hatte. Aber er wurde krank, und für drei aufeinanderfolgenden Tagen fortgesetzt sprachlos und sinnlos. Nachdem etwas am vierten Tag, als er für den Sohn seiner Tochter geschickt erholt, und sagte: "Wie lange wollen Sie mich verhaften, mein Kind? Ich ermahne euch, eile, und erlöse mich bald. Rufen Sie eine der Presbyter zu mir. " Und als er das gesagt hatte, wurde er noch einmal sprachlos. Der Junge lief zum Presbyter. Aber es war Nacht und der Presbyter krank und daher nicht in der Lage zu kommen war. Aber wie ich befohlen hatte, dass Personen an dem Punkt des Todes, wenn sie es beantragt, und vor allem, wenn sie dafür vorher gefragt hatte, sollte Vergebung zu empfangen, dass sie mit einer guten Hoffnung verlassen könnte; Er gab dem Jungen einen kleinen Teil der Eucharistie und sagte ihm, es zu genießen und lassen Sie die Tropfen in den Mund des alten Mannes zu fallen. Der Junge kehrte mit ihm, und als er näher kam, bevor er eintrat, Serapion wieder wecken, sagte: "Du bist gekommen, mein Kind, und die Presbyter konnte nicht kommen; aber tun Sie schnell, was er gerichtet ist, und lassen Sie mich verlassen. " Dann durchnässt der Junge sie und ließ sie in den Mund. Und als er ein wenig geschluckt hatte, sofort gab er den Geist auf. Ist es nicht klar, dass er sein Leben bewahrt und weiter, bis er freigesprochen wurde, und seine Sünde worden ausgelöscht, konnte er für die vielen guten Taten, die er getan hatte, anerkannt werden?

St. Augustine, im Jahr 400, bezieht sich eine Kontroverse in der einige argumentiert, dass Verzicht auf die heilige Kommunion in der Messe war der Annahme, die Autorität der Bischöfe, eine Form der Selbst Exkommunikation.

"Man kann sagen," Die Eucharistie sollte nicht jeden Tag eingenommen werden. "Sie fragen," aus welchen Gründen? "Er antwortet:" Weil, damit ein Mensch würdig, um eine so große Sakrament zu nähern, er wählen sollte jene Tage auf dem er lebt in spezieller Reinheit und Selbstbeherrschung; für 'wer unwürdig ißt und trinkt, isst und trinkt Urteil zu sich selbst.' "Eine andere antwortet:" Gewiß; wenn die Wunde durch die Sünde und die Gewalt der Staupe der Seele zugefügt sein, dass die Verwendung dieser Mittel müssen für eine Zeit gesetzt werden, sollte jeder Mann in diesem Fall, von der Autorität des Bischofs, verboten, den Altar zu nähern, und ernannt, um Buße zu tun, und sollte danach auf Vorrechte von derselben Behörde wieder hergestellt werden; dafür wäre unwürdig sein Genuß, wenn man sollte es zu einer Zeit teilhaben, als er sein sollte, Buße zu tun, und es ist nicht eine Sache, um den eigenen Urteil überlassen werden, sich von der Gemeinschaft der Kirche zurückziehen, oder Wiederherstellung selbst , wie er will. Wenn jedoch sind seine Sünden nicht so groß ist, um ihn mit Recht unter Strafe der Exkommunikation zu bringen, er dürfe nicht, sich von der täglichen Nutzung der Leib des Herrn für die Heilung seiner Seele zurückziehen. "Vielleicht ein Dritter interposes mit einem mehr gerechte Entscheidung der Frage, daran erinnern, dass die Hauptsache ist, im Frieden Christi vereint zu bleiben, und dass jeder sollte frei zu tun, was nach seiner Überzeugung zu sein, gewissenhaft betrachtet er als seine Pflicht. Für beide nicht leicht schätzt den Leib und das Blut des Herrn; im Gegenteil, beide streit wer wird am meisten ehren das Sakrament voller Segen. Es gab keinen Streit zwischen diesen beiden im Evangelium, Zachäus und dem Centurion erwähnt; auch nicht einer von ihnen denken, sich besser als der andere, obwohl, während der ehemalige empfangen den Herrn mit Freuden in sein Haus, sagte dieser, "ich bin nicht wert, daß du unter mein Dach kommen", sowohl zu Ehren des Erlösers, wenn auch in Wegen vielfältig und sozusagen einander gegenüberliegen; beide elend durch die Sünde, und sowohl den Erhalt der Barmherzigkeit sie benötigt. "

Heute

Die Einführung der Praxis der internen Forum und dem aktuellen Code von Cannon Gesetz nicht die Notwendigkeit der Auslegung oder die Anwesenheit von Kontroversen aus unserer Zeit eliminiert.

Edward Peters, einer Kanone Rechtsanwalt, hat vorgeschlagen, dass die automatische Exkommunikation von Kanone Law entfernt werden, weil "Es erfordert Kriminellen, ihre eigenen Staatsanwälte und Richter sein." Eine solche Abtretung Maßnahmen der Episkopat nicht unähnlich Pilatus Drückebergerei seiner Pflicht der Vorversicherer zu andere das Urteil Jesu.

John Grondelski hat davor gewarnt, dass derzeit das interne Forum kann nicht nur als Justiz Subversion der das Sakrament der Ehe, sondern als Lehrgrabung als auch verwendet werden.

Trotz der Schwierigkeiten, bleibt der Glaube unverändert, wie durch viele Zeugen belegt.

Ein Beispiel bezieht sich auf unsere Teilnahme an der Messe als Opfer für die Sünde. Es ist ein Gebet in St. Faustina (1905-1938) Rosenkranz zur Barmherzigkeit Gottes, "Ewiger Vater bieten wir Ihnen den Leib und das Blut, Seele und Gottheit unseres Herrn, Jesus Christus, zur Sühne für unsere Sünden und die Sünden der ganzen Welt".

Ein weiteres Beispiel ist das Rundschreiben vom 20. März 2000 von der Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung auf der Integrität des Binnen Forum der das Sakrament der Buße. Der Buchstabe kennzeichnet das Sakrament als die Teilnahme am Opfer, trotz der Tatsache, dass die internen Forum wird von Ort und Zeit der Opfer entfernt: "Der reuigen Sünder empfängt. . . dass Versöhnung, die "in Christus konzentriert sich, das Lamm ohne Fehl für unsere Sünden angeboten" wird ".

Ein Vorschlag

Ich glaube, dass die Messe als Opfer mit ihren Höhepunkt in der heiligen Kommunion mit dem Lamm opfern in klareren Fokus zu kommen, wenn das dem Chorleiter würde die typische Einführung in das Opfer bei der Sonntagsmesse fallen, nämlich "Lasst uns singen, wie der Tisch des Herrn vorbereitet ' . In seiner Stelle würde sein "Lassen Sie uns bei der Vorbereitung des Altars für das Opfer des Lammes Gottes zu singen".

Das wäre deutlicher vorstellen, das Opfer, während die Identifizierung der heiligen Kommunion als der Höhepunkt des Opfers, "Siehe, das Lamm Gottes, schaue ihn, das die Sünden der Welt hinwegnimmt ".
http://www.catholicstand.com/go-sunday-mass/


von esther10 13.12.2015 23:56

Verletzung von Menschenrechten

Gewalttätige Aussschreitungen gegenüber Christen in Indien


Verletzung von Menschenrechten gegenüber Christen
In vielen Teilen der Welt wird Christen nicht nur das Recht auf Religionsfreiheit vorenthalten, sondern auch andere international verabschiedete Menschenrechte. In diesem Bereich finden Sie eine Auswahl von Menschenrechtsverletzungen gegenüber Christen.

Auf dem Papier wird die Religionsfreiheit in nahezu allen Staaten der Erde entsprechend den internationalen Vorgaben geschützt.
Artikel 18 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte, die 1948 von den Vereinten Nationen verabschiedet wurde, bestimmt:

"Jeder Mensch hat Anspruch auf Gedanken-, Gewissens- und Religionsfreiheit; dieses Recht umfasst die Freiheit, seine Religion oder seine Überzeugung zu wechseln, sowie die Freiheit, seine Religion oder seine Überzeugung allein oder in Gemeinschaft mit anderen in der Öffentlichkeit oder privat durch Lehre, Ausübung, Gottesdienst und Vollziehung eines Ritus zu bekunden."

Der von immerhin 165 Staaten unterzeichnete Internationale Pakt über Politische und Bürgerliche Rechte (1966) bestimmt:

"Jedermann hat das Recht auf Gedanken-, Gewissens- und Religionsfreiheit. Dieses Recht umfasst die Freiheit, eine Religion oder eine Weltanschauung eigener Wahl zu haben oder anzunehmen, und die Freiheit, seine Religion oder seine Weltanschauung allein oder in Gemeinschaft mit anderen, öffentlich oder privat durch Gottesdienst, Beachtung religiöser Bräuche, Ausübung und Unterricht zu bekunden.

Niemand darf einem Zwang ausgesetzt werden, der seine Freiheit, eine Religion oder eine Weltanschauung seiner Wahl zu haben oder anzunehmen, beeinträchtigen würde.

Die Freiheit, seine Religion oder Weltanschauung zu bekunden, darf nur den gesetzlich vorgesehenen Einschränkungen unterworfen werden, die zum Schutz der öffentlichen Sicherheit, Ordnung, Gesundheit, Sittlichkeit oder der Grundrechte und -freiheiten anderer erforderlich sind.

Die Vertragsstaaten verpflichten sich, die Freiheit der Eltern und gegebenenfalls des Vormunds oder Pflegers zu achten, die religiöse und sittliche Erziehung ihrer Kinder in Übereinstimmung mit ihren eigenen Überzeugungen sicherzustellen."
https://www.opendoors.de/verfolgung/chri...tzungen_rechte/


von esther10 13.12.2015 22:08

Unser Filmtipp: Dämonen und Wunder - Dheepan


Szene aus dem Film Dheepan - EPA

09/12/2015 10:08SHARE:
Ein tamilischer Widerstandkämpfer schließt sich mit einer Frau und einem verwaisten Mädchen zusammen, um dem Bürgerkrieg in Sri Lanka zu entkommen. Als vermeintliche Familie landen sie in einer Banlieue des Pariser Umlands, wo sich der Mann als Hausmeister, die Frau als Haushaltshilfe eines Gangsters, das Mädchen als Schülerin zu assimilieren versuchen. Der kraftvoll erzählte Film handelt von Menschen, die sich mit Zwangslagen arrangieren, und davon, wie Frustration in Angst und Gewalt umschlägt. Pendelnd zwischen poetischen Szenen, harten Realitätsbrüchen und intimen „Familien“-Szenen ist er Märchen und Kommentar zur aktuellen Flüchtlingskrise zugleich, ein Drama über Menschen, die an den Rand der Gesellschaft gedrängt werden. - Sehenswert ab 16.
http://de.radiovaticana.va/news/2015/12/...dheepan/1192993
Sehen sie hier mehr.
http://www.filmdienst.de/nc/kinokritiken...pan,546135.html
(filmdienst 09.12.2015 no)

von esther10 13.12.2015 21:02

Der Antichrist im Vatikan – Geht’s noch?


10. Dezember 2015 by Papsttreuer 6 Comments
Barmherzigkeit und Gericht: Es gibt eine Reihenfolge! Wort des Jahres: Warum "Flüchtlinge" eine gute Wahl ist

„Fiat Lux“ ist der Beweis für den Antichrist auf dem Stuhl Petri? Manchmal fällt einem zu solchem Unsinn nicht mehr viel ein.


By Deutsch: Auftraggeber: Otto III. oder Heinrich II. [Public domain], via Wikimedia Commons

„Der Affe Gottes“ – eine Bezeichnung des Teufels – „hat sich im Vatikan breit gemacht!“ Okay, das ist eine der drastischeren Aussagen, die ich in Kommentaren zur Aktion „Fiat Lux“ (Impressionen hier, ich verlinke mal ausnahmsweise katholisch.de) gelesen habe, daneben gab es auch noch „versöhnlichere“

Beiträge wie die, es sei ein Sakrileg, auf den Petersdom Tierbilder zu projizieren, ein Zeichen der abgeschlossenen Verweltlichung, wenn man Umweltschutz und Klimawandel in dieser Art thematisiert, noch dazu finanziert von der Weltbank … da ist dann ganz schnell auch wieder von der „Neuen Weltordnung“ die Rede, davon, dass der Vatikan am Ende doch mit irgendwelchen finsteren Logengestalten gemeinsame Sache macht … waren da nicht auch Verbindungen zwischen Geheimlogen und den Jesuiten, zu denen der Papst auch zählt …?

Unklar ist dabei, ob die Aktion überhaupt von Papst Franziskus mitgetragen wurde; andererseits fehlt mir die Phantasie, dass man das komplett an ihm vorbei entschieden haben sollte. Zudem nimmt man seitens des Vatikans auch Bezug auf das Heilige Jahr der Barmherzigkeit, bei dem man auch den Umgang des Menschen mit der Umwelt in Betracht ziehen müsse. Nun ja, so naheliegend finde ich den Zusammenhang nicht, aber sei’s drum: Fiat Lux hat nicht ohne Zustimmung des Vatikans stattgefunden, und der Papst wird Kenntnis gehabt und vermutlich nicht widersprochen haben.

Nun empfinde ich persönlich die Darstellung wilder Tiere und Naturvölker auf einer Kirche generell als – sagen wir mal – unglücklich. Andererseits ist die Symbolik, Umweltschutz auf dem Felsen der Kirche, dem Grab des Petrus, zu thematisieren, auch nicht von der Hand zu weisen und selbst eine Präsentation auf Leinwänden auf dem Petersplatz wäre demgegenüber zurückgeblieben. Und will man die Bewahrung der Schöpfung priorisiert auf die Tagesordnung setzen, dann ist die jetzt gewählte Methode sicher eindrucksvoll. Ich selbst kann den Bildern – gerade auch auf dieser spezielle Kirche – auch eine gewisse Ästhetik nicht absprechen.

Was bleibt als Fazit? Ich hätte die Aktion nicht unterstützt, verstehe aber, warum man sie gemacht hat, und kann daran nicht wirklich Erschreckendes erkennen. Die Nutzung eines Kirchengebäudes, egal welches, zu solchen Aktionen sollte nie eine Selbstverständlichkeit werden. Es ist aber auch keine Blasphemie, die exponierte Stellung einer Kirche auch für Zwecke zu nutzen, die nur indirekt kirchlich sind – noch dazu, wenn es nicht zu einer Regelmäßigkeit kommt, sondern es sich um eine gewisse Aktualität handelt. Kein Beinbruch also.

Was mich aber zunehmend nervt, ist der Versuch einzelner katholischer Interessengruppen, über solche Diskussionen zu verbreiten, Franziskus sei der Falsche auf dem Stuhl Petri. Gerade jetzt zeige sich die Weltlichkeit, die Verbundenheit mit der Weltbank, mit ökozentristischen Bewegungen die eine eigene Religion darstellten. Kurz, der Papst sei nicht katholisch und man müsse dem Gedanken Raum geben, es säße der Antichrist im Vatikan.

Ich kann ja verstehen, dass es dem einen oder anderen nach Beneditkt XVI. schwer fällt, einen so ganz anderen Charakter als Papst zu akzeptieren, aber das ist nicht das Problem des Papstes sondern dieser Katholiken. Seit kurz nach dem Amtsantritt „stänkern“ diese ehemals Papsttreuen gegen Franziskus, und scheinen sich gar nicht darüber im Klaren zu sein, dass sie damit das Wirken des Heiligen Geistes beim Konklave in Frage stellen.

Und das beste ist: Bislang fehlt jeder Nachweis, dass der Papst sich gegen die katholische Lehre wendet. Das wünschen sich auch viele Kräfte außerhalb der Kirche, in seltener Einmütigkeit mit innerkirchlichen Papstkritikern. Die würden solche Nachweise zwar anders bewerten, scheinen sie aber dennoch herbeizusehen, um endlich Recht gehabt zu haben.

Der Papst hat an der Morallehre der Kirche keine Änderung vorgenommen, er hat keine Änderung an der Sakramentalität der Ehe vorgenommen, keine Änderung an der Eucharistielehre. Er setzt sicher andere Akzente als sein Vorgänger, in seinen Reden und Predigten genau so wie mit seinen personellen Vorlieben, aber das ist nicht antikatholisch, das ist nur anders, als manche Katholiken sich das wünschen.

Ich habe mich mehr als einmal gefragt, wie ich denn mit meiner Selbstzuschreibung als „Papsttreuer“ umgehe, wenn der Papst Entscheidungen treffen sollte, die ich nicht mittragen kann, die ich für nicht von der katholischen Lehre gedeckt halte.

Und wissen Sie was:
Ich mache mir darüber erst wieder Gedanken, wenn es so weit kommen sollte! Seit gut zweieinhalb Jahren ist nämlich in dieser Richtung nichts passiert, auch wenn manche etwas anderes in die Aussagen des Papstes hineinorakeln wollen. Bis dahin verschwende ich mit solchen Überlegungen nur meine Zeit. Und das tun die, die versuchen, dem Papst nachzuweisen, dass er nicht katholisch – oder gar schlimmeres – sei, auch
http://papsttreuerblog.de/2015/12/10/der...kan-gehts-noch/

.

von 13.12.2015 16:41

*************************************************************************************************************
Seite 1 / 26. November 2015 AM / ass
Botschaft der lieben Gottesmutter

Meine geliebten Kinder:

Mein Herz ist voller Trauer!
Voller Trauer deshalb, weil nun geschieht, wovor ich immer gebeten,
und auch gewarnt habe. Doch, meine Worte verhallen unbeachtet !

Ja, ihr seht selbst, was jetzt geschieht.

Habe ich nicht immer gesagt:
„Wenn keine Umkehr und Reue stattfinden, wird es furchtbar werden; die Drangsale gross“.

Ja, und habe ich nicht auch gewarnt, dass ganz Europa, die westliche Welt,
schon von Solchen unterwandert ist, welche die Christen verfolgen?

Wo sind die Bischöfe und die Priester, die sich für die Herden einsetzen, das Wort ergreifen und die nötigen Taten vollbringen? Nein! Sie schweigen! Obwohl ich ganz besonders für sie gekommen bin, um ihnen zu helfen. Doch, der Stolz hindert sie, meinen Worten zu folgen.

Ja, im nächsten Monat beginnt nach eurer Zeitrechnung das ‚Jahr der BARMHERZIGKEIT‘.

Doch, da muss ich hinzufügen:

Diesem ‚Jahr der Barmherzigkeit‘ müssen Reue, Umkehr und Busse vorausgehen!
Denn, ohne das, kann die Barmherzigkeit ihre Gnaden nicht ausweiten !

GOTT ist wohl barmherzig. Aber, ER ist auch gerecht.

Darum rufe ich nochmals meine Priestersöhne auf:
Haltet euch bereit und ruft auf zum heiligen Sakrament der Beichte! Das ist es,
was die Seele heilt. Denn, ihr habt die Kraft und Macht dazu, die Seelen zu heilen!

Doch, so viele Priestersöhne schieben dieses Sakrament beiseite! Sie sind nicht mehr gewillt, das Buss-Sakrament zu spenden und deswegen gehen viele Seelen verloren !

Wehe, die daran Schuld tragen! GOTT wird einst von jedem Priestersohn Rechen-
schaft verlangen, über die Seelen, die wegen seiner Schuld verloren gehen !

Meine geliebten Kinder, ich bitte euch:
Nutzt diese Zeit zur Reue und Umkehr, da ihr euch jetzt besonders auf das Gedenken,
auf die Geburt meines göttlichen SOHNES, vorbereitet.

Denn, ihr seht selbst, was Alles in der Welt geschieht;
wie jetzt ganz besonders die Christen verfolgt werden!

Doch, immer wieder habe ich davor gewarnt, gebeten, und auch gesagt:
„Bereut, kehrt um, tut Busse; so kann noch Vieles gerettet werden.“

Meine geliebten Kinder:
Betet; ganz besonders in dieser Zeit, die jetzt angebrochen ist.
Betet. Betet. Ja, betet, bereut, kehrt um und tut Busse, ganz besonders in diesen Tagen!

Myrtha:
„Oh MUTTER: Warum hören so Viele nicht auf Dich! Dieser Stolz; ja, dieser furchtbare Stolz, er macht blind! Oh MUTTER: Zertritt Du den Kopf dieser Schlange, bevor noch mehr Menschen in den Abgrund stürzen. Oh MUTTER: Bitte, bewahre und hilf uns, denn auch wir sind Sünder.

Pater Pio, Bruder Klaus, Schwester Faustina: Bitte, bleibt immer unsere Fürbitter.“

Nun beginnt das sehr schwere Sühneleiden zur heiligen Messe.

von esther10 13.12.2015 14:15

Startseite » Chronik im Überblick » Chronik Artikel vom Samstag, 12. Dezember 2015
"Viele im Vatikan würden den Papst gerne tot sehen"

Papst Franziskus hat nach Ansicht der im „Vatileaks 2“-Prozess angeklagten Juristin Francesca Chaouqui mächtige Feinde in der Kurie. „Viele im Vatikan würden den Papst gerne tot sehen. Das hat mir ein Kardinal gesagt: Der Papst geht, die Kurie bleibt“, sagte die Juristin der Tageszeitung „La Stampa“ am Samstag.


. Francesca Chaouqui ist überzeugt: Hinter dem Vatileaks-Skandal steht ein "hinterhältiges Machtspiel zwischen Kardinälen". - Foto: APA/AFP

Hinter dem Skandal um die Veröffentlichung vertraulicher Dokumente, in dem sich Chaouqui und vier weitere Angeklagte vor Gericht verantworten müssen, stehe ein „hinterhältiges Machtspiel zwischen Kardinälen“, sagte Chaouqui.

„Die Journalisten sind Instrumente, dahinter stehen Auftraggeber, die Franziskus nicht verzeihen, dass er Nominierungen unabhängig von den Hierarchien des Staatssekretariats getätigt hat“, erklärte die PR-Expertin. „Es sind dieselben, die hoffen, dass Papst Franziskus von einem auf den anderen Tag stirbt.“ Die von Franziskus angestrebte Reform der Kurie sei in einer „entscheidenden Phase“.

Chaouqui, der spanische Geistliche Lucio Vallejo Balda und sein Mitarbeiter Nicola Maio stehen als mutmaßliche Informanten gemeinsam mit den beiden Journalisten Gianluigi Nuzzi und Emiliano Fittipaldi seit Ende November vor Gericht. Der Prozess soll nach Vatikan-Angaben vermutlich erst in zwei Monaten fortgesetzt werden.

apa/dpa
http://www.stol.it/Artikel/Chronik-im-Ue...gerne-tot-sehen


von esther10 13.12.2015 13:59

„Lasst Euch mit Gott versöhnen!“ - Bischof Voderholzer eröffnet das Jahr der Barmherzigkeit



„Lasst Euch mit Gott versöhnen!“ - Bischof Voderholzer eröffnet das Jahr der Barmherzigkeit
13.12.2015



Das Jahr der Barmherzigkeit hat begonnen: Bischof Rudolf Voderholzer hat am Sonntag die Heilige Pforte an der Karmelitenkirche St. Josef eröffnet. Damit ist nun auch im Bistum Regensburg der offizielle Startschuss für das Heilige Jahr gefallen.

In einem Pontifikalgottesdienst eröffnete Bischof Rudolf Voderholzer das Jahr der Barmherzigkeit für das Bistum Regensburg. Der Dom St. Peter war an diesem Sonntagmorgen gut gefüllt. Gleich zu Beginn konnten die Zuhörer einem Auszug aus der Verkündigungsbulle des Außerordentlichen Jubiläums der Barmherzigkeit "Misericordiae Vultus" lauschen. In dieser erklärt Papst Franziskus, warum er das Heilige Jahr der Barmherzigkeit ausgerufen hat: "Es gibt Augenblicke, in denen wir aufgerufen sind, in ganz besonderer Weise den Blick auf die Barmherzigkeit zu richten und dabei selbst zum wirkungsvollen Zeichen des Handelns des Vaters zu werden. Genau darum habe ich ein außerordentliches Jubiläum der Barmherzigkeit ausgerufen."



"Im Heiligen Jahr der Barmherzigkeit geht es um Barmherzigkeit!"

Bischof Rudolf Voderholzer sprach im Pontifikalamt das an, was dieses Heilige Jahr so besonders macht: Nämlich dass es nicht nur in Rom sichtbar Gestalt annehme, sondern auch in allen Ortskirchen gefeiert werden soll. Papst Franziskus hat in diesem Heiligen Jahr zum ersten

Mal überhaupt in der Kirchengschichte den Diözesen die Möglichkeit gegeben, selbst eine Heilige Pforte zu besitzen. Die Heilige Pforte des Bistums Regensburg befindet sich an der Karmelitenkirche St. Josef, der Beichtkirche des Bistums Regensburg. Weil im Jahr der Barmherzigkeit die Versöhnung besonders im Vordergrund steht, ist die Wahl der Karmelitenkirche für die Heilige Pforte der Barmherzigkeit naheliegend. Wie auch Bischof Rudolf in seiner Predigt sagte: "Die Karmelitenkirche ist keine Notlösung, sondern entspricht in wunderbarer Weise dem Anliegen des Heiligen Jahres und auch dem von Papst Franziskus."

Der Regensburger Oberhirte ging außerdem auf den Jubiläumsablass ein, der durch das Durchschreiten der Heiligen Pforte gewährt wird. Hier war es dem Bischof besonders wichtig, den Gläubigen zu zeigen, dass der Ablass nicht überbetont werden soll. Er stehe nicht im Zentrum des Heiligen Jahres, sondern sei nur ein Angebot. Er gebe jedem die Möglichkeit, selbst ein besserer Mensch zu werden. Das zentrale Anliegen des Heiligen Jahres formulierte Bischof Rudolf schlicht und einfach: "Wenn die Kirche zum Jahr der Barmherzigkeit ausruft, geht es um Barmherzigkeit!"



An das Pontifikalamt schloss sich eine Prozession zur Karmelitenkirche an. Nachdem sich die vielen Menschen vor der Kirche versammelt hatten - der Alte Kornmarkt war selten so gefüllt - öffnete Bischof Rudolf die Heilige Pforte. Und zwar nach dem offiziellen Ritus, den der Päpstliche Rat zur Neuevangelisierung vorgelegt hat. Der Bischof sprach dabei die Worte:

"Öffnet die Tore der Gerechtigkeit, lasst uns eintreten, um dem Herrn zu danken! Das ist das Tor zum Herrn: Durch dieses Tor treten wir ein, um Barmherzigkeit und Vergebung zu erlangen."

An Bischof Rudolf war es dann auch, als Erster durch die Heilige Pforte der Barmherzigkeit zu treten. Nach und nach schlossen sich Priester, Fahnenträger, Ministranten und alle anderen Anwesenden an. Dabei wollten so viele Menschen durch die Heilige Pforte gehen, dass die Karmelitenkirche aus allen Nähten platze. Einige konnten das Geschehen in der Kirche dann nur durch die geöffneten Türen der Heiligen Pforte mitverfolgen.

Neue Beichtstühle für die Karmelitenkirche

Für das Jahr der Barmherzigkeit ist im Vorfeld die Beichtkapelle in der Karmelitenkirche renoviert worden. Das Angebot der Versöhnung steht während des ganzen Jahrs im Vordergrund. Nachdem er das Evangelium der Barmherzigkeit in der Karmelitenkirche verkündet hatte, segnete Bischof Rudolf die neu gestalteten Beichtstühle.

Zum Abschluss der Eröffnung der Heiligen Pforte lud der Regensburger Oberhirte noch alle Anwesenden ein, mit ihm das Gebet zum Heiligen Jahr der Barmherzigkeit zu beten. Papst Franziskus hat dieses Gebet extra für das Heilige Jahr verfasst.



Info: Heiliges Jahr und Heilige Pforte

Papst Franziskus hat das Heilige Jahr der Barmherzigkeit am 13. März 2015 angekündigt. Ihm ist die Barmherzigkeit ein zentrales Anliegen; schon seit seinem Amtsbeginn hat er immer wieder auf darauf verwiesen. Am 11. April 2015 hat er die "Verkündigungsbulle zum Außerordentlichen Jubiläum der Barmherzigkeit" veröffentlicht. Die Heilige Pforte in Rom ist bereits am 8. Dezember von Papst Franziskus geöffnet worden - dem offiziellen Start des Heiligen Jahrs der Barmherzigkeit.

Der Papst eröffnet das Heilige Jahr traditionell durch das Öffnen der Heiligen Pforte am Petersdom. Sie ist ein Zeichen der Versöhnung mit Gott: Wer die Heilige Pforte durchschreitet, dem werden Schuld und Sünden erlassen. Ausführliche Infos über das Heilige Jahr und die Heilige Pforte lesen Sie auf unserer Website zum Jahr der Barmherzigkeit nach.
http://www.bistum-regensburg.de/news/las...erzigkeit-4269/



von esther10 13.12.2015 12:18

Oberbürgermeister Burkhard Jung zu den Ausschreitungen am 12. Dezember 2015 in Leipzig

Datum: 12.12.2015, Oberbürgermeister, Sicherheit und Ordnung
"Diese Gewalt von Anarchisten und sogenannten Autonomen ist schockierend. Hier waren Kriminelle am Werk, die vor nichts zurückschrecken. Das ist offener Straßenterror.


Oberbürgermeister Burkhard Jung

Massive Verletzungen von Polizisten werden nicht nur in Kauf genommen, sondern offenbar angestrebt. Hier haben sich extreme Gewalttäter das Deckmäntelchen des Antifaschismus übergeworfen, um den Staat anzugreifen. Diese Kriminellen diskreditieren, unterlaufen und verhindern letztlich den so wichtigen, friedlichen Protest gegen Neonazis. Mein Dank gilt den (zu wenigen) Polizistinnen und Polizisten, die wieder einmal den Kopf hinhalten mussten. Mit allen friedlichen Demonstranten erwarte ich eine Stärkung der Polizeikräfte und unnachgiebige Verfolgung der Straftäter."

von esther10 13.12.2015 00:53

Neues Dokument zu jüdisch-christlichen Beziehungen

Es handelt sich nicht um eine offizielle Aussage des kirchlichen Lehramtes, sondern um „Überlegungen“ der Päpstlichen Kommission für die religiösen Beziehungen zum Judentum.


Erstellt von Radio Vatikan am 10. Dezember 2015 um 16:33 Uhr
Bildquelle: Ch-info.ch/Wikimedia

Vatikan (kathnews/RV). Vor fünfzig Jahren wurde die Erklärung „Nostra aetate“ des Zweiten Vatikanischen Konzils veröffentlicht. Nun hat der Vatikan ein neues Dokument herausgebracht, das die jüdisch-katholischen Beziehungen reflektiert. Mit dem Dokument „Denn unwiderruflich sind Gnade und Berufung, die Gott gewährt“ (Röm 11,29) will man dankbar auf alles zurückblicken, was in den letzten Jahrzehnten in den jüdisch-katholischen Beziehungen erreicht worden ist und für die Zukunft neue Impulse geben.

Bei dem 17-seitigen Papier in englischer Originalsprache handelt sich nach vatikanischen Angaben nicht um eine offizielle Aussage des kirchlichen Lehramtes, sondern um „Überlegungen“ der Päpstlichen Kommission für die religiösen Beziehungen zum Judentum. Seit dem Konzil waren bereits drei weitere Dokumente gefolgt, die eher die praktischen Fragen des jüdisch-christlichen Dialogs behandelten. In dem neuen Dokument „Denn unwiderruflich sind Gnade und Berufung, die Gott gewährt“ werden theologische Fragestellungen aufgegriffen wie das Verhältnis zwischen Altem und Neuem Bund, die Beziehung zwischen der Heilsuniversalität Jesu Christi und dem ungekündigten Bundes Gottes mit Israel. Ein zentraler Punkt ist, dass betont wird, die Katholische Kirche kenne keine institutionell verankerte Judenmission. Als Judenmission bezeichnet man eine Missionstätigkeit von Christen, die Juden zum Glauben an Jesus Christus, das heißt an die Messiaswürde und Gottessohnschaft Jesu von Nazaret, bringen soll. Außerdem sollten Juden und Katholiken sich gemeinsam für Gerechtigkeit und Frieden einsetzen und den Antisemitismus bekämpfen. Das sei insbesondere in der heutigen Zeit ein wichtiges Signal, sagte der Präsident der Kommission für die religiösen Beziehungen zum Judentum, Kardinal Kurt Koch:

„Wir erleben heute eine neue Welle des Antisemitismus vor allem in Europa. Das ist etwas sehr Tragisches und zeigt, wie geschichtsvergessen die Menschen sind, dass sie die ganze Tragödie der Shoah nicht präsent haben und ganz neue Formen des Antisemitismus wieder ans Tageslicht kommen. Da müssen die Juden wissen dürfen, dass sie in der katholischen Kirche und in den Christen verlässliche Partner haben im Kampf gegen den Antisemitismus. Papst Franziskus ruft es immer wieder in Erinnerung: Es ist unmöglich, Christ zu sein und gleichzeitig Antisemit.“

Eigentlich hatte die Kommission schon zum 40. Jubiläum von „Nostra Aetate“ im Jahr 2005 daran gedacht, ein neues Dokument über die jüdisch-christlichen Beziehungen zu veröffentlichen. Doch die weiteren zehn Jahre Wartezeit, so ist man sich in der Kommission einig, zahlten sich aus: Viele theologische Fragen des neuen Dokuments seien besonders in den letzten zehn Jahren diskutiert worden:

„Wir haben in der Vergangenheit auch einige kontroverse Fragen gehabt, die in der Öffentlichkeit diskutiert werden. Zum Beispiel die Karfreitagsfürbitte, die Papst Benedikt eigens gemacht hat und die hat eine Kontroverse ausgelöst und ist viel missverstanden worden – als ein Aufruf zur Judenmission verstanden worden. Damit hat sie aber gar nichts zu tun. Es ist eine Bitte an das eschatologische Handeln Gottes am Ende der Zeiten. Also im Grunde genau das, was Paulus in seinem Brief sagt, in ein Gebet formuliert. Und deshalb ist es wichtig, dass man solche schwierigen, sensiblen Fragen im Dialog miteinander diskutieren kann um dann auch in der Öffentlichkeit Rede und Antwort zu stehen. Und ich bin sehr erfreut, dass heute sich die Zahl der Rabbiner mehren, die sagen: Ja wir sind bereit für diesen Dialog und wir wollen ihn weiterführen.“

Derweil haben sich zu fünfzig Jahren „Nostra Aetate“ auch 25 orthodoxe Rabbiner geäußert, aus Israel, Europa und den USA. In ihrer Stellungnahme – überhaupt die erste ihrer Art seit dem Konzil – loben die Rabbiner die „ehrliche Liebe und Respekt“, die viele Christen durch Dialoginitiativen u.ä. zum Ausdruck gebracht hätten. In ihrem Schreiben rufen sie zur weiteren Zusammenarbeit von Christen und Juden zugunsten der Werte und des Wohlstands in den Gesellschaften.
Bei der Pressekonferenz am Donnerstag im Vatikan waren neben dem Präsidenten der Kommission auch der Sekretär, Norbert Hofmann, sowie der Rabbiner David Rosen vom American Jewish Committee in Jerusalem und der Gründer des Forschungsinstituts Woolf Institute von der Cambridge University für interreligiöse Beziehungen, Edward Kessler, anwesend. In der anschließenden Diskussion wurde deutlich, dass das Dokument in einigen Punkten Fragen offenblieben. So werde zum Beispiel die Frage nach dem Staat Israel nicht angesprochen. Eine weitere Anregung von Rabbiner David Rosen war, dass theologische Schreiben in Zeiten der sozialen Medien ergänzt werden müssten durch sichtbare Zeichen. Es gehe schließlich darum, die reifende Beziehung von Christen und Juden greifbar zu machen. Hierfür wird bald die nächste Gelegenheit sein. Am 17. Januar 2015 wird Papst Franziskus erstmals die Synagoge von Rom besuchen.
http://www.kathnews.de/neues-dokument-zu...hen-beziehungen
Foto: Kardinal Kurt Koch, Präsident des vatikanischen Einheitsrates – Bildquelle: Ch-info.ch/Wikimedia

von esther10 13.12.2015 00:50

Keine Sünde beseitigt Barmherzigkeit Gottes

Papst zelebriert hl. Messe anlässlich des Festes unserer Lieben Frau von Guadalupe.
Erstellt von kathnews-Redaktion am 13. Dezember 2015 um 08:33 Uhr


Papst Franziskus
Vatikan (kathnews/RV). Keine Sünde kann die barmherzige Nähe des Herrn beseitigen. Das sagte Papst Franziskus am Samstag bei einer Messe für Lateinamerika im Petersdom anlässlich des Festes unserer Lieben Frau von Guadalupe. Die Sünde lasse die Kraft der Liebe von Gott Vater noch stärker aufscheinen, der seinen Sohn geopfert habe, um von der Sklaverei freizukaufen. So groß und schlimm die Sünden der Welt sein mögen, der Heilige Geist, der das Gesicht der Erde erneuere, mache das Wunder eines menschlicheren Lebens möglich, das voll von Freude und Hoffnung sei. „Rufen auch wir voll von Freude: ‚Der Herr ist mein Gott und Retter!‘,“, so Franziskus in seiner Predigt. Der Herr ist euch nahe, habe Paulus gesagt. Nichts müsse die Menschen bedrücken. Die größte Barmherzigkeit bestehe darin, dass der Herr unter uns sei. „Er geht an unserer Seite, er zeigt uns die Straße der Liebe, er hilft uns auf, wenn wir fallen, er stützt uns in unseren Mühen, er begleitet uns in all unseren Lebensumständen,“ so Franziskus.

Das Wort Barmherzigkeit setze sich zusammen aus den Worten miseria (Leid) und cuore (Herz). Das Herz habe die Fähigkeit zu lieben, die Barmherzigkeit sei die Liebe, die den Menschen in seinem Leid umfasse. „Es ist eine Liebe, die unser Leiden ‘spürt’, als sei es ihr eigenes, und die darauf zielt, uns davon zu erlösen,“ so Franziskus in seiner Predigt. Der Herr sei Mensch geworden, um alles Menschliche zu durchleben und sei am Kreuz geendet, um all das Leid der Menschheit auf sich zu nehmen. Die Tiefe seines Mitleids und seiner Barmherzigkeit bestehe darin, dass der uns begleite und die Wunden der Menschheit auf sich nehme. Auch in der Mutter Maria zeige sich die Barmherzigkeit Gottes. Sie, die immer eng mit ihrem Sohn zusammengelebt habe, habe besser als alle anderen gewusst, was dieser wollte: Dass alle Menschen gerettet würden und niemandem die Zärtlichkeit und der Trost Gottes fehlen werde. „Möge Maria, die Mutter der Barmherzigkeit, uns verstehen lassen, wie sehr Gott uns liebt“, so Franziskus. Der Patronin der Völker Amerikas,. Unserer Lieben Frau von Guadalupe, empfahl der Papst ihr Freud und Leid an und bat darum, dass sie das amerikanische Volk leiten möge auf seinem Pilgerweg, nach der Mutter der Barmherzigkeit suchend. Ihnen solle sie ihren Sohn, Jesus Christus, zeigen.

Foto: Papst Franziskus – Bildquelle: Kathnews

von esther10 13.12.2015 00:44

11.12.2015 15:00
„Gott hat mich gerettet“
Ein Gespräch mit der syrisch-orthodoxen Ordensschwester Hatune Dogan über praktische Nächstenliebe im Nahen Osten. Von Katrin Krips-Schmidt


Schwester Hatune will traumatisierten Mädchen und Frauen wieder zu einem normalen Leben verhelfen.

Die syrisch-orthodoxe Ordensschwester Hatune Dogan betreibt mit ihrer Hilfsorganisation „Helfende Hände für die Armen“ (Hatune Foundation) mit Sitz in Warburg seit 26 Jahren zahlreiche Hilfsprojekte in 35 Ländern. Sie engagiert sich unter anderem für traumatisierte Mädchen im Nahen Osten, die sich in den Händen von IS-Terroristen befanden. Die vielsprachige Ordensfrau deren Lebensmotto das Schriftwort „Was ihr für einen meiner geringsten Brüder getan habt, das habt ihr mir getan“ (Matthäus 25, 40) wurde 2010 mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet.

Schwester Hatune, Sie selbst sind mit fünfzehn Jahren mit Ihrer Familie aus der Türkei nach Deutschland geflohen. Mit 18 Jahren sind Sie in den Orden von „St. Ephraim der Syrer“ eingetreten. Wie war die Situation für Ihre Familie in der Türkei vor der Flucht?

Ich bin in der Südosttürkei geboren und aufgewachsen. Am Ende meines vierzehnten Lebensjahres mussten wir plötzlich innerhalb einer Woche alles verlassen, weil mein Vater eine Morddrohung erhielt. Man wollte seinen Leib in Stücke so groß wie seine Ohrläppchen zerkleinern. Warum? Weil die Nachbarn – sechs islamische kurdische fanatische Männer – eines Nachts mit dem Trecker kamen und alle Weintrauben aus unserem Weinberg rauben wollten. Die Moslems glauben in dieser Gegend, dass die Christen oder auch Andersgläubige für sie dort geboren seien, um für sie Nahrung zu schaffen. Und aus diesem Grund ist es für sie weder Sünde noch ein Gesetzesbruch, wenn sie, nach deren Vorstellung den „Ungläubigen“ oder auch Frauen, Dinge stehlen. Das ist alles normal für sie. Und so mussten wir an unseren Produkten, Wassermelonen oder Weintrauben undsosweiter Wache halten. Bei uns ist Mundraub übrigens bis drei, vier Kilo erlaubt. Diese Männer aber kamen mit dem Trecker. Sie kamen mit Waffen, aber Papa war nicht bewaffnet.

Bei Ihnen ist Mundraub erlaubt?

Bei uns Christen – wir waren Großbauern – ist das ganz normal. Wir sagen dazu „Segen“: Es ist Segen aus dem Feld ausgegangen. Bei großen Mengen ist das aber nicht in Ordnung.

Wie ist es dann weitergegangen?

Wir haben da unten sehr gelitten. Unsere Mädchen mussten sich draußen verhüllen, damit die Moslems sie nicht sehen. Nur am Sonntag waren wir als Christen frei. Unser Dorf war ein rein christliches Dorf zwischen fünf muslimischen Dörfern. Alle fünf haben uns unterdrückt, bis es nicht mehr ging. Ein Beispiel: Als mein Vater die Männer angezeigt hat, die unsere Weintrauben gestohlen hatten, haben die Behörden nicht die Täter bestraft, sondern die Weintrauben ins Gefängnis gebracht. Nach vierzehn Tagen fragte mein Vater: „Was soll das?

Es ist schade um die schönen Weintrauben, die hätte man ja essen können.“ Nein, hat man ihm geantwortet. Die Trauben seien schuld. Als mein Vater die Bestrafung der Diebe verlangte sagte man ihm ins Gesicht: „Nein, wegen dir als Christ wird ein Gläubiger nie bestraft.“

Warum tun Sie das?

Ich kümmere mich darum, weil ich seit dreißig Jahren in Deutschland und jetzt Deutsche bin.

Ich kenne aber die Erfahrungen dieser Mädchen, weil man versucht hatte, mich vom sechsten bis zum vierzehnten Lebensjahr selbst zu vergewaltigen. Ich bin Gottseidank nicht vergewaltigt worden, aber es ist in der Türkei viermal versucht worden. Ich kenne also die Gefühle dieser Mädchen. Gott hat mich in der letzten Sekunde noch gerettet. Ich hatte gehört, dass – noch vor der IS – Mädchen entführt und missbraucht wurden, daher musste ich dort hin. Vor der IS hat unsere Stiftung einundzwanzig Mädchen gerettet. Ich habe mit 218 irakischen Christinnen gesprochen, alle haben an meiner Schulter geweint, die jüngste war mit fünfeinhalb Jahren missbraucht worden. Bei dreizehn von ihnen habe ich mit eigenen Augen gesehen, dass ihnen
die Schamlippen, bei dreien die Brust und bei zweien das Gesicht zerschnitten worden waren.

Dann kam die Geschichte mit IS und der Missbrauch geschah in großen Dimensionen. Ich arbeite für alle Mädchen, die entführt und missbraucht wurden. Für arme Mädchen in Indien haben wir 23 Schulen. Egal, wo es auf der Welt Probleme und Kriege gibt, sind es die Frauen und die Mädchen, die als erste leiden. Und deshalb setze ich mich für die Christen und Jesiden dort ein – ein Shia-Mädchen (eine Muslima, A.d.R.) war auch darunter. Sie leiden zwar auch, aber muslimische Mädchen werden nicht vergewaltigt, missbraucht und verkauft. Ich setze mich für Jesiden und Christen ein, das heißt: ich versuche, ihnen nach der Befreiung zu helfen, damit sie Schutz, Nahrung und Unterkunft haben sowie psychotherapeutisch und medizinisch behandelt werden.

Ist denn überhaupt eine Heilung möglich? Machen die Mädchen Fortschritte bei der Verarbeitung ihrer Traumata?

Sie ganz zu heilen wird schwierig sein. Sie haben so viele extreme Erlebnisse hinter sich. Man kann aber wenigstens durch eine lange Therapie versuchen, dass sie erleichtert als normale Menschen leben können. Es gibt Mädchen, die acht Monate in den Händen der IS waren – und die nun Angst davor haben, wenn es Nacht wird.

Ist das Frauenbild des Islam eine der Ursachen für die Verletzungen, die den Mädchen und Frauen zugefügt werden?
Das sowieso. Die Frau hat im Islam überhaupt keine Rechte. Der Mann darf sie nach dem Koran, nach der Scharia schlagen. Die Frau ist wie ein Feld, das man mit seinem Samen besät, egal, wann man will. Die Frau ist eine Maschine – sie ist für die Kinder und für die Lust des Mannes geschaffen worden, nichts weiter.

Wie stehen Sie zum Islam?
Ich selbst habe nichts gegen Muslime als Personen. Es sind Geschöpfe Gottes. Aber ich habe etwas gegen ihre Gesetze, die die Menschen und ihre Freiheit kaputtmachen. Das muss geändert werden, sonst gibt es keine Freiheit auf der Welt. Die Schriften – der Koran, die Scharia, die Hadithe – sind das Problem. Ich helfe auch Moslems bei meinem karitativen Dienst. Ich mache überhaupt keinen Unterschied, wenn eine Frau leidet, egal, welcher Religion sie angehört.

Wie kommen Sie selbst damit zurecht, wenn Sie von diesen Grausamkeiten hören und sich mit ihnen tagtäglich befassen? Wie können Sie das ertragen?

Ich glaube an die Tat. Jeder kann sich darüber auf meiner Webseite informieren: deutsch.hatunefoundation.com/start/. Ich habe ein Buch veröffentlicht mit dem Titel „Ich glaube an die Tat“. Man muss etwas tun und gegensteuern. Es nützt nichts, traurig in einer Ecke zu sitzen. Die Menschen in Not brauchen Hilfe. Ich setze mich mit meinen mehr als fünftausend ehrenamtlichen Mitarbeitern weltweit dafür ein. Und was die Traumata angeht: Ich habe genug gelitten, und ich versuche, diese Leiden dieser Menschen auch mitzutragen, und ich versuche sie zu lindern.
http://www.die-tagespost.de/Gott-hat-mic...t;art456,165685
tagespost

von esther10 13.12.2015 00:41

Anglikaner schließen Geistlichen wegen "Homo-Ehe" vom Amt aus
Pensionierter Kleriker hatte Opernsänger geheiratet

13.12.2015, 15:06 Uhr Großbritannien/Kirche/Homosexualität/Anglikaner
London, 13.12.2015 (KAP) Ein homosexueller anglikanischer Geistlicher darf nach seiner Hochzeit mit seinem Partner sein Amt nicht länger ausüben. Jeremy Davies, der bis zu seinem Ruhestand rund 25 Jahre als Vorsänger in der Kathedrale von Salisbury tätig war, dürfe in der benachbarten Diözese Winchester künftig keine Gottesdienste mehr leiten, berichten britische Medien am Wochenende. Sein Partner, der Opernsänger Simon McEnery, warf der Kirche von England "institutionelle Homophobie" vor.

Seit 2014 können homosexuelle Paare in England und Wales heiraten. Im Jahr 2013 hatte Königin Elizabeth II. ein entsprechendes Gesetz unterzeichnet. Die anglikanische wie die katholische Kirche hatten gegen das Gesetz protestiert. Im Februar 2014 verabschiedeten die Bischöfe der anglikanischen Kirche in England Leitlinien, die gleichgeschlechtliche Ehen für Kleriker verbieten und einen kirchlichen Segen für solche Verbindungen ausschließen.
https://www.kathpress.at/goto/meldung/13...ehe-vom-amt-aus

von esther10 13.12.2015 00:30

Syrienkrieg2
Marsch ins Ungewisse
von Paul Rosen


Die Fregatte „Augsburg“ auf dem Weg ins Mittelmeer: Deutschland neuestes Militär-Abenteuer Foto: picture alliance / dpa

Respice finem, bedenke das Ende, lautet ein zeitloser römischer Grundsatz. Aber die Regierung in Berlin denkt nicht über den Tag hinaus, wirft Grundsätze über Bord. Lehren aus Fehlern zieht sie nicht, sondern stürzt sich jetzt in ein neues militärisches Abenteuer in Syrien. Der Einsatz ist weder militärisch vernünftig, noch trägt er zur Bekämpfung des Terrorismus in Europa bei.

Allein die praktische Vernunft gebietet, andere Konsequenzen aus den Anschlägen in Paris zu ziehen, als eine Fregatte ins östliche Mittelmeer zu schicken und einige alternde Tornado-Aufklärungsflugzeuge in den überfüllten syrischen Luftraum. Der algerische Schriftsteller Boualem Sansal sagte nach den Anschlägen von Paris: „Der Islamismus hat der Menschheit den Krieg erklärt, seine Verfechter wollen die Macht. Weltweit mobilisieren sie Anhänger, und ihnen gegenüber steht nichts, Leere.“

Mit der Zuwanderung kamen die IS-„Soldaten“

Dieses Nichts, ein sicherheitspolitisches Vakuum, besteht in Europa. Während mittel- und osteuropäische Staaten die Risiken einer überwiegend moslemischen Zuwanderung erkannt haben und vernünftige Sicherheitsmaßnahmen treffen, hängen die alten EU-Mitglieder immer noch der Illusion einer vielfältigen, toleranten und weltoffenen Staatengemeinschaft an, in die jeder einreisen und in der jeder bleiben kann.

Und wo es – zumindest in Deutschland – in einem Vierteljahr soviel staatliche Unterstützung gibt, wie arabische Böden den Ackerbauern nicht in einem Jahr an Ertrag bieten. Mit den Zuwanderern, die den Okzident als „El Dorado“ identifiziert haben, kommen allerdings auch andere, zum Beispiel „Soldaten“ des Islamischen Staates.

Staat mit gestörten Strukturen

Die Konsequenzen aus Paris müssen zunächst andere sein als militärische. Frankreich würde am besten unterstützt werden, indem Deutschland die Grenzen zum Nachbarn sichert und sorgfältig jeden kontrolliert, der in das Nachbarland will. In der Bundesrepublik selbst müssen nicht registrierte, sich offensichtlich illegal hier aufhaltende Ausländer von den Polizeibehörden erfaßt werden.

Wenn es stimmt, daß sich bis zu einer halben Million Illegale in Deutschland aufhalten, von denen man nicht weiß, woher sie kommen, wohin sie wollen und vor allem was sie hier wollen, gleicht Deutschland mehr einem Staat mit gestörten Strukturen und weniger einer Interventionsmacht. Um einem weiteren Anstieg der Zahl illegaler Einreisen entgegenzuwirken, ist ein wirkungsvolles Grenzregime erforderlich, nachdem die europäischen Grenzschutzabreden das Papier nicht wert sind, auf dem sie geschrieben wurden.

Assads Ausgrenzung hilft niemandem

Der polnische Außenminister Witold Waszczykowski hat zum Thema Sinn und Notwendigkeit eines militärischen Einsatzes in Syrien den Finger in die Wunde gelegt: „Können Sie sich vorstellen, daß wir unsere Armee zum Kampf nach Syrien schicken, während hunderttausend Syrer in Berlin Kaffee trinken und zusehen, wie wir für ihre Sicherheit kämpfen?“ fragte Waszczykowski. Bei den stundenlangen Debatten im Bundestag ist kein Wort darüber verloren worden, wie der Krieg in Syrien mit örtlichen Kräften beendet werden kann.

Die pauschale Ablehnung, dem „Massenmörder“ Assad die Hand zu reichen, hilft niemandem. Westliche Politiker hatten noch nie Scheu, Diktatoren die Hand zu reichen, wenn Aussicht auf lohnende Geschäfte bestand. Die Pilgerzüge zum Mullah-Regime in Teheran sind der jüngste Gipfel der Peinlichkeit. Die Debatte, ob die russische Politik der Einbindung Assads vielleicht die erfolgreichere sein könnte als ein Einsatz von Kampfflugzeugen, wird in Berlin tabuisiert.


Afghanistan wird fallen

Ungefähr zehn Jahre lang haben Berliner Politiker den Wählern weiszumachen versucht, Deutschland werde auch in Afghanistan verteidigt. Nach zehn Jahren zogen die Bundeswehr und die anderen Armeen westlicher Staaten bis auf ein paar Ausbildungskompanien ab. Jeder weiß, daß Afghanistan bald in die Hände jener fallen wird, die auch im Islamischen Staat das Sagen haben.

In Afghanistian war dasselbe wie auch im vorherigen Großeinsatz auf dem Balkan zu beobachten. Der Westen hat kein politisches Konzept. Man will sich humanitär engagieren, weiteres Morden verhindern und stellt nach Militäreinsätzen fest, daß sich Länder wie der Irak und Libyen in apokalyptische Orte des Schreckens verwandelt haben. Die Enthauptungsorgien an Minderheiten im Irak gibt es erst seit dem Ende von Saddam Hussein.

Kosovo ist ein „failed state“

Wie unfähig auch deutsche Interventionspolitik ist, läßt sich an dem kleinen Balkan-Staat Kosovo festmachen. Trotz einer Aufbauhilfe von mehreren Milliarden Euro und der Entsendung von zeitweise rund 10.000 Bundeswehr-Soldaten ist das Land von Bundeswehr und Entwicklungshilfe nicht stabilisiert worden, sondern es gab in diesem Jahr neue Flüchtlingswellen. Kosovo ist ein „failed state“ wie Afghanistan und Irak. Berliner Politiker sollten sich hüten, jetzt ihren Blick auf das afrikanische Mali als Interventionsort zu richten. Was wollen wir da? In die Falle des IS gehen?

Auf die Frage nach dem Ziel eines Syrien-Einsatzes werden deutsche Politiker schmallippig. Sie können nicht einmal die rechtlichen Grundlagen buchstabieren. Der Einsatz ist weder von einem UN-Mandat gedeckt, noch liegt ein Hilfeersuchen der Regierung Syriens vor. So blieb Berlin nichts anderes übrig, als die selbst implodierende EU als System kollektiver Sicherheit zu definieren, in dessen Rahmen man tätig wird, um damit die rechtliche Grauzone etwas aufzuhellen. Das Einsatzziel Syrien ist ein Symbol – für eine Flucht Berliner Politiker vor ihrer Verantwortung in Deutschland und Europa.

https://jungefreiheit.de/debatte/komment...-ins-ungewisse/
JF 51/15

von esther10 13.12.2015 00:24

Ist der Teufel in der Kirche am Werk?
13. März 2010 von
Quelle: idea.de


Der Chefexorzist des Vatikans, Gabriele Amorth: Satans Einfluss reicht bis in den Vatikan. Foto: PR
Rom (idea) – Die zahlreichen Fälle von Kindesmissbrauch in der römisch-katholischen Kirche belegen nach Ansicht des Chefexorzisten des Vatikans, Gabriele Amorth, dass der Teufel auch in der Kirche am Werk ist.

Der satanische Einfluss reiche bis in die Zentrale der römischen Kirche. Zu den Auswirkungen zählt der 85-jährige Priester Machtkämpfe im Vatikan sowie „Kardinäle die, nicht an Jesus glauben, und Bischöfe, die mit Dämonen im Bunde sind“. Doch Amorths Behauptungen werden von anderen katholischen Satanismus-Kennern und Teufelsaustreibern zurückgewiesen, berichtet der Vatikan-Korrespondent der britischen Zeitung Times, Richard Owen (Rom). Nach Ansicht des katholischen Exorzisten José Antonio Fortea Cucurull (Rom) geht Amorth mit seinen Behauptungen zu weit. Zwar seien manche Kardinäle und Bischöfe frömmer als andere, aber es sei nicht akzeptabel, ihnen zu unterstellen, dass sie satanischen Sekten angehörten. Amorth hat sich seit 25 Jahren mit etwa 70.000 Fällen dämonischer Besessenheit beschäftigt und soeben das Buch „Memoiren eines Exorzisten“ veröffentlicht.
Hitler und Stalin vom Teufel besessen?
Als ein Werk des Satans bezeichnet er das Attentat auf Papst Johannes Paul II. (1920-2005) im Jahr 1981 ebenso wie den Angriff einer psychisch verwirrten Frau auf Papst Benedikt XVI. bei der Weihnachtsmesse 2009. Auch die Vertuschung der Morde am früheren Kommandeur der Schweizer Garde, Alois Estermann, seiner Frau und des Gefreiten Cedric Tornay im Jahr 1998 sei ein Zeichen dämonischen Einflusses. Eine – so die Times – „bemerkenswert hurtige“ Ermittlung des Vatikans hatte ergeben, dass Tornay zuerst den Kommandeur und dessen Frau erschossen habe, bevor er sich selbst richtete. Der Grund sei gewesen, dass er bei einer Auszeichnung übergangen worden sei. Doch Tornays Verwandte bezweifeln dies. Unbestätigte Berichte sprächen von einem homosexuellen Hintergrund und der Beteiligung einer unbekannten vierten Person. Amorth hat auch behauptet, dass die Diktatoren Adolf Hitler (1889-1945) und Josef Stalin (1878-1953) vom Teufel besessen gewesen seien.

*********************************************************************

http://www.repage6.de/member/zeugniss-geben
http://www.repage2.de/member/paterbill/seite6.html
http://www.repage1.de/member/bibelhomepage



1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs