Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...
  • Die von Jesuiten betriebene Zeitschrift "Stimmen der Zeit " sprach in diesem Zusammenhang von "Katholizismus ohne Christentum" Oder als "geschlossenes autoritäres System und als Alternative zum Liberalismus " Befürchtet wird ein dramatischer Verlust an Glaubwürdigkeit vor allem bei der jungen Generation für die katholische Kirche.
    von in Warum hat der Erzbischof Recht...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 01.11.2019 00:58

MAIKE HICKSON



Deutscher Bischof Franz-Josef Overbeck.

Die Website der deutschen Bischöfe ist überfüllt mit Lob für das letzte Dokument der Amazon-Synode

Amazon Synode , Katholisch , Weibliche Diakonat , Franz-Josef Overbeck , Deutsch Bischöfe , Deutsch Bischofskonferenz , Jeremias Schröder , Katholisch.De , Raoul Löbbert , Wunibald Müller

30. Oktober 2019 ( LifeSiteNews ) - Wie erwartet haben deutsche Bischöfe, Priester und Laien positiv auf den Abschlussbericht der Amazonas-Synode reagiert, in dem „Dienste“ für Frauen, die Ordination von verheirateten Männern und ein „amazonischer Ritus“ gefordert wurden. Katholisch.de, die Nachrichten-Website der Deutschen Bischofskonferenz, veröffentlicht nun eifrig viele dieser unterstützenden Aussagen.

Der Zugang zum Priestertum sollte nicht durch das Y-Chromosom bestimmt werden

Bischof Franz-Josef Overbeck - der im Mai dieses Jahres sagte, dass in der Kirche nach der Synode „nichts mehr wie das gleiche sein wird“ - gab prompt ein Interview, in dem er behauptete, dass „die Themen der Synode hier sind, genau wie dort. wichtig für alle. “

Overbeck ist verantwortlich für das deutsche Hilfswerk Adveniat, das maßgeblich an den Vorbereitungen für die Amazonas-Synode in Rom beteiligt war, und Overbeck nahm an einem wichtigen privaten Treffen in der Nähe von Rom mit den Kardinälen Lorenzo Baldisseri und Walter Kasper teil, die offen vorschlugen , Diakoninnen zuzulassen .


Nach der Amazonas-Synode schlug Bischof Overbeck nun vor, weibliche Priester in Betracht zu ziehen.

Overbeck: „Kann man zum Beispiel eine Verbindung zwischen dem Zugang zum Priestertum und dem Y-Chromosom herstellen, indem man es mit dem Willen Jesu rechtfertigt?“ „Die meisten Menschen verstehen das nicht mehr und glauben auch nicht daran. Ich selbst bin auch mehr als nachdenklich. “

Overbeck stellte auch die Lehre der Kirche gegen Homosexualität erneut in Frage und distanzierte sich von früheren Worten, die er vor Jahren als Sünde für homosexuelle Praktiken bezeichnete. Während er einmal gesagt hatte, dass "nur zwischen einem Mann und einer Frau eine wirklich erfüllte Liebe besteht", machte er deutlich, dass "ich diese Meinung heute nicht mehr halte".

"Ende des obligatorischen Zölibats"

Ein weiterer Artikel auf Katholisch.de berichtet über die Worte des Jesuitenpriesters Wunibald Müller, der sich stark für homosexuelle Beziehungen und die Abschaffung des priesterlichen Zölibats einsetzt.

Er soll über die Amazonas-Synode gesagt haben: "Sie wird in die Geschichte eingehen, als die Synode, mit der das Ende des obligatorischen Zölibats eingeläutet wurde."

"Mit der Empfehlung der [Amazonas-Synode], moralisch geprüfte, verheiratete Männer zum Priestertum zu ordinieren, brach schließlich der Damm, was bisher die Abschaffung des obligatorischen Zölibats verhinderte."

Deutschland von Amazon beeinflusst

In einem weiteren Beitrag auf Katholisch.de kommentiert Abt Jeremias Schröder die Amazonas-Synode. Sein Artikel trägt den Titel „Vom Amazonas bis zur Spree - Inspirationen für den„ Synodenweg ““; Dieser Titel impliziert ausdrücklich, dass die Ideen für Reformen wirklich aus der Amazonasregion stammen und dass Deutschland sie jetzt aufgreifen sollte.

„Warum nicht einige Aspekte aufgreifen?“, Fragt Schröder und fügt hinzu, dass während des Zweiten Vatikanischen Konzils viel darüber geredet wurde, dass der Rhein in den Tiber fließt, er nun in die „umgekehrte Richtung“ gehen könne Der Schlussbericht der Synode lautet: "Fragen offen halten", anstatt "kategorische Forderungen aufzustellen". Auf diese Weise wird "etwas in Bewegung gesetzt, ohne zu viel zu bremsen".

Die Deutsche Bischofskonferenz selbst hat umgehend Maßnahmen ergriffen. Gestern, sie veröffentlichte die umstrittenen Statuten des „synodalen Weg“ , die die Lehre der Kirche über Zölibat, die menschliche Sexualität in Frage zu stellen ist, und die Rolle der Frauen in der Kirche.

Während die deutschen Bischöfe die Titel ihrer Diskussionsforen geringfügig änderten und auch den verbindlichen Charakter des „Synodenpfades“, der von den römischen Dikasterien stark kritisiert wurde, entfernten, werden sie in den Worten ihren wahrscheinlichen „Pfad der Zerstörung“ fortsetzen von einem des wenige Gegenbischofs , Rudolf Voderholzer .

"Erfolg für Papst Franziskus"

Über die Synode äußerte sich der Chefredakteur von Christ & Welt , der Religionsabteilung der deutschen Zeitung Die Zeit , Raoul Löbbert, offen. In einem Artikel als Außenstehender und Beobachter der Amazonas-Synode am 30. Oktober bezeichnet er diese Synode als "Ereignis mit Bedeutung für die Weltkirche und Erfolg für Papst Franziskus". Bei der Synode gehe es mehr um das Zölibat der Priester als um das Thema die Amazone.

Er sagte, dass der Abschlussbericht der Synode "versucht, den Eindruck zu vermeiden", dass "Zölibat ein Teil der Geschichte ist". Mit dem Hinweis, dass die Idee, einige verheiratete Priester aufzunehmen, nur für die Amazonasregion bestimmt sei, erklärte Löbbert: "Das [Finale der Synode ] Dokument vertuscht seine symbolische Wirkung für die Weltkirche. “
https://www.lifesitenews.com/blogs/germa...ynods-final-doc

von esther10 01.11.2019 00:57

Götzendienst nach dem Abfall vom Glauben
30. Oktober 2019 - 11:18 Uhr



(S. Serafino M. Lanzetta) Wie kann es passieren, dass der Götzendienst ohne zu viele Reue, ja mit kühnem Jubel, in den Tempel Gottes eindringt? Statuetten, die später offiziell als Pachamama-Idole bezeichnet wurden, standen nicht nur aufgrund der Tatsache, dass sie zu Recht in den Tiber geworfen wurden, im Mittelpunkt eines bombastischen Medienereignisses, sondern waren vor allem das Symbol und die wahre Figur des gerade zu Ende gegangenen Amazonas. Eine Synode, die sich mit dem Götzendienst abgefunden hat. Die Räumlichkeiten waren bereits vom Instrumentum laboris eingerichtet worden. Es war von Anfang an klar, dass die Amazonas-Synode eine neue ökologische Religion in Verbindung mit der Erde vorstellte - "Mutter Erde", ein Symbol der erfolgreichsten Weiblichkeit - eine Quelle der Inspiration und Prophezeiung für unsere Zeit und dies, um der Kirche ihre Aufgabe zuzuweisen wahres Gesicht. Ein Gesicht wurde in dem gefunden, das vom Fetisch der Fruchtbarkeit geschnitzt wurde. Das Tauziehen der vatikanischen und paravatikanischen Medien, um die Öffentlichkeit von der Idee abzubringen, dass die Religion von Pachamama in Rom gesponsert wird, konnte den Zorn und die Empörung jener Katholiken nicht auslöschen, die den Mut hatten zu sprechen. Nur wenige wie immer. Und dann die Tatsache, dass ein liberales englisches Magazin wie The TabletEr war besorgt darüber, die götzendienerische Gefahr durch die Bereitstellung einer christlichen Hermeneutik der Statuen zu mindern. Der Götzendienst dieser Tage ist die Frucht eines längeren Prozesses, der aber unweigerlich dazu geführt hätte, Gott durch die Dinge menschlicher Hände zu ersetzen. Die Geschichte des Pachamama ist eine genaue Röntgenaufnahme der Kirche in ihrem Inneren in diesem dramatischen Moment.

Götzendienst geschieht nicht plötzlich wie ein Blitzschlag; es wird durch einen längeren Prozess vorbereitet, der mit dem Verlust des Glaubens beginnt, mit einem stillen und pragmatischen Atheismus, der wie eine Larve wächst und die Form eines eher allgemeinen Abfalls annimmt. Wir sind Atheisten geworden, ohne es zu wissen; in der Tat glauben, dass sie die Interessen des Evangeliums in einer sich ständig verändernden Welt vertreten. Angenommen, die Veränderung sei der theologische Ort der Ankündigung (noch bevor sie auf dem Territorium ankam), dann hat das Werden, der Prozess die Botschaft ersetzt, die wir vermitteln wollten. So nahm der schleichende Atheismus in einem weit verbreiteten Abfall vom Glauben Gestalt an. Ein Beweis dafür ist jetzt die Unfähigkeit, auf das andauernde Hämmern gegen Christus und gegen die Kirche zu reagieren. Unfähigkeit ist tatsächlich tiefer: es ist nicht einmal die Schwere der Situation und die Notwendigkeit, einzugreifen, zu erkennen. Wie kann diese weit verbreitete Anomalie als Abfall vom Glauben bezeichnet werden? Ein Abfall vom Glauben, aber auch untypisch und flüssig. Es ist nicht nur die Aufgabe des Glaubens, sondern auch seine innere Umwandlung in ein anderes Glaubensbekenntnis, in eine andere Religion. Nicht nur der Verrat an den Geboten Gottes - sehr oft angeheizt durch ungeeignetes moralisches Verhalten -, sondern vor allem der instrumentelle Einsatz theologischer Kategorien, christlicher Lehren, um etwas anderes zu tun, um mehr zu sagen. Ein nominalistischer Gebrauch des Glaubens hat diesen Glauben tatsächlich zu einer anderen Sache gemacht: der Verehrung von Götzen oder zumindest ihrer Rechtfertigung.

Götzendienst in der Bibel geschieht normalerweise als Folge einer Sünde des geistigen Ehebruchs, der Prostitution gegenüber den Götzen des Volkes. Prostitution ist hier gleichbedeutend mit der Verweigerung der ehelichen Treue zu dem einen Gott, dem Abfall von Israel. Die persönliche Geschichte des Propheten Hosea ist ein Symbol dafür, und als Ehefrau nahm sie eine Prostituierte, um die Degeneration der Menschen in den durch diese Vereinigung hervorgerufenen Kindern zu manifestieren. Es war gesund, das Volk Gottes zu seiner Treue zu rufen. Israel wäre, nachdem es in die Wüste geführt worden war, wie eine treue Braut zur Liebe seines Gottes zurückgekehrt (vgl. Hos 1-2). Wie viel Wüste braucht der Herr heute noch, um zum Herzen seines Geliebten zu sprechen? Wenn dann Ehebruch pragmatisch mit Barmherzigkeit und Urteilsvermögen gerechtfertigt ist, wie es scheintAmoris laetitia , verursacht dies nicht einen ernsthafteren Ehebruch geistlicher Natur in der Konfrontation mit dem Glauben der Kirche? Und ist dies nicht eine Voraussetzung für Abfall vom Glauben und damit für Götzendienst?

Darüber hinaus waren die Israeliten, die, als sie sahen, wie Moses den Abstieg vom Sinai verzögerte, Aaron baten, ein goldenes Kalb zu machen, vor dem er sich niederwerfen und Opfer bringen sollte, ein Volk mit " hartem Gebärmutterhals"»(Bsp. 32.9). Schon oft hatten sie sich über den Herrn beklagt und sogar JHWHs Hand in Frage gestellt, als er aus Ägypten ausgetreten war. Es war ein Volk, dass das Unbehagen, sich in der Wüste herumtreiben zu sehen, gern die alte Sklaverei der Freiheit vorgezogen hätte, das Volk Gottes zu sein, die Gewissheit, ein Brot zu essen. Götzendienst ist das Ergebnis eines Protests gegen Gott, der mit seinem Misstrauen beginnt. Misstrauen, das dazu führt, sich von ihm zu lösen und nach etwas anderem zu suchen. Götzendienst ist die Frucht der Verleugnung des wahren Glaubens. Aber warum zwingen Idole? Warum fasziniert, verführt und ersetzt die "Religion" der Götzen den wahren Glauben? Weil Idole das Werk menschlicher Hände sind, sind sie das Porträt dessen, was der Mensch sein will, was er wirklich denkt und liebt. Ein Götzenbild anzubeten bedeutet, sich selbst an der Stelle Gottes anzubeten, oder vielmehr den Gegengott anzubeten, der Gott, den Teufel, verführt und von ihm trennt, wie aus den Worten Jesu zum verlockenden Teufel in der Wüste deutlich hervorgeht (vgl. Mt 4) , 8-10). Der Mensch kann nur anbeten, aber er muss wählen, wer. Indem man neben dem Glauben die Gegenwart von Götzen - die Pachamamas in unserem gegenwärtigen Kontext - toleriert, sagt man, dass Religion letztendlich die Wünsche des Menschen befriedigt.

Leider verdunkelt das Nachdenken jedoch den trüben Verstand und führt zu einem Missverständnis der Vollkommenheiten Gottes, um dem verderblichen Menschen, den Vögeln, Vierbeinern und Reptilien Ehre zu erweisen (vgl. Röm 1,22-23). Idole sind immer fesselnd, weil sie lieben, was sie wollen und vor allem nicht zu viele moralische Kopfschmerzen haben. In der Tat sind sie meist die Sublimation aller menschlichen Instinkte. Die wahren Kopfschmerzen sind jedoch, wenn sich moralische Korruption in der Kirche ausbreitet und sie befällt. Eine "Übergabe Gottes" an die Unreinheit, um sich anderen Göttern zu prostituieren, um die Wahrheit Gottes durch Lügen auszutauschen, die anstelle des Schöpfers Geschöpfe anbeten und ihnen dienen (vgl. Röm 1,24-25)? Es scheint, dass der heilige Paulus zu uns Männern von heute spricht. Der dogmatische und moralische Zusammenbruch ist die Wurzel dieser traurigen Parabel.

PS Gestatten Sie mir, in meinem Editorial über Fides Catholica (1-2019) das Thema des theologisch-moralischen Zusammenbruchs an der Wurzel der Krise in der Kirche zu vertiefen.
https://www.corrispondenzaromana.it/dopo...sia-lidolatria/

von esther10 01.11.2019 00:56

"Verteidiger des Glaubens" - bösartiger Angriff auf Benedikt XVI. Deutsche Hierarchien geteilt



"Verteidiger des Glaubens" - bösartiger Angriff auf Benedikt XVI. Deutsche Hierarchien geteilt
FILM

Im deutschsprachigen Raum wird der Film "Verteidiger des Glabunes" über Benedikt XVI. Ausgestrahlt. Das Material zeigt einen Papst im Ruhestand, der am Schicksal von Opfern sexuellen Missbrauchs und de facto Verteidigern von Pädophilen völlig uninteressiert ist.

Der Film wurde von dem deutsch-britischen Regisseur Christoph Röhl gedreht. Es zeigt das Leben von Józef Ratzinger von seiner Priesterweihe 1951 bis zu seiner Abdankung 2013. Im Mittelpunkt des Bildes steht das Wirken des Papstes im Vatikan, insbesondere im Kontext der Krise des sexuellen Missbrauchs. Der Film kam am Donnerstag in die deutschen Kinos.

Das Bild wurde in Deutschland radikal kritisiert. Unter anderem hat die Diözese Regensburg das Wort ergriffen. Das Institut von Papst Benedikt XVI. Beschrieb das Material mit den Worten seines Direktors Christian Schaller als "voreingenommen und manipuliert". Laut Schaller ignoriert der Film sehr wichtige Fakten und zeigt nicht die gesamte Politik von Kardinal Józef Ratzinger / Benedikt XVI. In Bezug auf Täter sexuellen Missbrauchs. Schaller erinnerte daran, dass sich Ratzinger / Benedikt XVI. In den 1980er Jahren mit dem Fall befasst und die Entwicklung sehr klarer Regeln für den Umgang mit Kriminellen in Auftrag gegeben hatte; Er beteiligte sich auch am Missbrauch von Marcial Maciek, dem Gründer der Legionäre Christi. Der Film, sagt der Institutsleiter, stellt Benedikt als Symbol für alles dar, was in der katholischen Kirche schlecht und sündig ist.

Die Sache wurde auch vom bekannten Publizisten und Interviewautor mit Ratzinger / Benedikt XVI., Peter Seewald, kritisiert. Er bewertete den Film als "eine Sammlung von Polemiken, Halbwahrheiten und Unwahrheiten"; Seiner Meinung nach trägt das Bild absolut nichts zur Diskussion über die Krise des sexuellen Missbrauchs bei.

Die Erzbischofskurie Georg Gänswein wiederum bewertete den Film als "gut gedreht", aber "objektiv" und sogar "erbärmlich".

Erzbischof von Wien, Kardinal, nahm auch die Verteidigung von Benedikt XVI Christoph Schönborn. Wer den deutschen Papst beschuldigt, nicht gegen die Missbrauchstäter vorzugehen, kennt seiner Meinung nach die Fakten einfach nicht. Der Kardinal erinnerte daran, dass dank Ratzinger im Jahr 2001 in der Kongregation für die Glaubenslehre ein Sondergericht eingerichtet wurde, das Schänder streng verurteilte. Auf Initiative von Ratzinger wurden Normen verschärft, die festlegen, was sexueller Missbrauch ist und was nicht.

Infolgedessen wurden Hunderte von Priestern aus dem Priestertum ausgeschlossen, betonte der Wiener Hierarch.

Er erinnerte auch daran, dass Ratzinger eine sehr eindeutige Position in Bezug auf den verstorbenen Kardinal Hans Hermann Groer einnahm, der 1995 beschuldigt wurde, sehr schweren homosexuellen Missbrauch begangen zu haben. Schönborn wies ebenso wie Schaller auf Ratzingers große Rolle im Fall Macial hin.

Der Film wurde auch von der Deutschen Bischofskonferenz erwähnt. Die Hierarchen haben darauf hingewiesen, dass sie gerne alle konstruktiven Stimmen in Bezug auf sexuelle Gewalt in der Kirche akzeptieren, in diesem Fall jedoch überhaupt nicht darüber gesprochen werden kann. Der Film zeigt ein "sehr verzerrtes Bild" von Ratzinger / Benedikt XVI. Und argumentiert, dass er "nur die Reinheit der Kirche und des Priestertums und nicht das Schicksal der Opfer" meinte. "Das ist willkürlich und falsch interpretiert", betonten die Bischöfe.

DATUM: 1.11.19 09.25 Uhr

GUTER TEXT
Read more: http://www.pch24.pl/obronca-wiary---zaja...l#ixzz640wuHnqV


von esther10 01.11.2019 00:55

Freitag, 1. November 2019
Regina Sanctorum omnium, Fürsprecherin für Nobis!

Wie der Ritus Wiederholung ist, aber es ist immer neu im Opfer Christi, das gegenwärtig gemacht wird, als ob es das erste, letzte, einzige Mal wäre, so lädt uns die „heilige Routine“ der Wiederholung ein, das heutige Fest zu feiern. Die Früchte reifen in Wiederholung und Gewohnheit.

Frohes Fest aller Heiligen an alle! - Siehe vorher im Blog.
Aus den "Diskursen" des heiligen Bernhard, Abt
(Disc. 2; O pera omnia , Hrsg. Cisterc. 5 [1968] 364-368). Lasst uns zu den Brüdern eilen,

die auf uns warten



Was nützt uns unser Lob an die Heiligen, an unsere Ehrerbietung, an unsere Feierlichkeit? Warum für sie die Ehre desselben Landes, wenn der himmlische Vater sie gemäß der Verheißung des Sohnes ehrt? Was sind dann unsere Empfehlungen für sie? Die Heiligen brauchen unsere Ehre nicht und nichts kommt aus unserer Anbetung zu ihnen. Es ist klar, dass wir, wenn wir unser Gedächtnis verehren, unsere Interessen vertreten und nicht ihre. Ich für meinen Teil muss gestehen, dass ich mich brennend vor großen Wünschen fühle, wenn ich an die Heiligen denke.

Der erste Wunsch, den die Erinnerung an die Heiligen oder die Erregung oder Anregung in uns fördert, besteht darin, sich an ihrer so süßen Gesellschaft zu erfreuen und es zu verdienen, Mitbürger und Angehörige der Heiligen Geister zu sein, um uns mit der Versammlung der Patriarchen, der Heerscharen von, zusammenzufinden Propheten, an den Senat der Apostel, an die zahlreichen Armeen der Märtyrer, an die Gemeinschaft der Beichtväter, an die Chöre der Jungfrauen, um kurz und bündig in der Gemeinschaft aller Heiligen zu sein.
Lesen Sie weiter ... »

Die primitive Gemeinschaft der Christen wartet auf uns und werden wir desinteressiert sein? Wollen die Heiligen uns bei sich haben und wir und zeigen uns gleichgültig? Die Gerechten warten auf uns, und werden wir uns nicht um sie kümmern?

Nein, Brüder, lassen Sie uns von unserer bedauerlichen Apathie aufwachen. Erheben wir uns mit Christus, suchen wir die Dinge dort oben, probieren wir sie. Wir spüren das Verlangen derer, die uns begehren, lassen uns zu denen eilen, die uns erwarten, wir antizipieren den Zustand derer, die uns mit den Gelübden der Seele erwarten. Wir müssen nicht nur die Gemeinschaft der Heiligen begehren, sondern auch das Glück.

Während wir uns danach sehnen, mit ihnen zusammen zu sein, regen wir daher in unserem Herzen den intensivsten Wunsch an, ihren Ruhm zu teilen. Dieses Verlangen ist sicherlich nicht unbegründet, denn solch ein Hunger nach Ruhm ist alles andere als gefährlich.

Es gibt einen zweiten Wunsch, der in uns durch das Gedenken an die Heiligen geweckt wird, und es ist der, dass Christus, unser Leben, sich uns auch ihnen gegenüber zeigt und wir mit ihm in Herrlichkeit erscheinen. Unterdessen präsentiert sich unser Führer uns nicht so, wie er jetzt im Himmel ist, sondern in der Form, die er hier auf Erden für uns annehmen wollte. Wir sehen ihn daher nicht mit Herrlichkeit gekrönt, sondern umgeben von den Dornen unserer Sünden.

Jedes Mitglied schämt sich daher, seine Raffinesse unter einem von Dornen gekrönten Kopf zur Schau zu stellen. Verstehe, dass seine Eleganz ihn nicht ehrt, sondern ihn lächerlich macht.

Die Zeit des Kommens Christi wird kommen, wenn sein Tod nicht mehr angekündigt wird. Dann werden wir wissen, dass auch wir tot sind und unser Leben bei ihm in Gott verborgen ist.

Dann wird Christus als herrlicher Führer erscheinen und mit ihm werden verherrlichte Glieder leuchten. Dann wird er unseren gedemütigten Körper verwandeln und ihn dem Ruhm des Kopfes, der er selbst ist, ähnlich machen.

Lasst uns deshalb die Lust am Ruhm frei hegen. Wir haben jedes Recht. Aber damit die Hoffnung auf solch ein unvergleichliches Glück Wirklichkeit wird, brauchen wir die Hilfe der Heiligen. Fordern wir ihn aufmerksam auf. So werden wir durch ihre Fürsprache dort ankommen, wo wir niemals daran denken könnten, alleine zu kommen.
https://chiesaepostconcilio.blogspot.com/

von esther10 01.11.2019 00:51




7 Möglichkeiten, wie Ihre Hauskirche die Tugenden der Heiligen Familie imitieren kann
Durch die Nachahmung der Tugenden von Jesus, Maria und Joseph werden heilige Familien geschaffen.

Joseph Pronechen

Das Fest der Heiligen Familie, das dieses Jahr am 30. Dezember gefeiert wird, erinnert uns daran, „über die Heilige Familie von Nazareth nachzudenken , ein wunderbares Modell menschlicher und übernatürlicher Tugenden für alle christlichen Familien“, wie Johannes Paul II. Sagte Die Liturgie während einer Angelus-Ansprache im Dezember 2002. „Wir können darin Werte und Lehren finden, die heute unverzichtbarer denn je sind, um der menschlichen Gesellschaft eine solide und stabile Grundlage zu geben.“

http://www.ncregister.com/tags/9452

Im ganzen Land sprachen mehrere katholische Familien mit dem Register darüber, wie sie ihren Ruf zur Heiligkeit im Familienleben gelebt haben, indem sie in ihrem täglichen Leben dem Modell der Heiligen Familie folgten. In der Tat werden durch die Nachahmung der Tugenden Jesu, Mariens und Josephs heilige Familien geschaffen.

Mit sechs Kindern im Alter von sechs Monaten bis neun Jahren haben David und Katie Norton aus St. Louis Park, Minnesota, „viele Möglichkeiten, diese Tugenden täglich zu üben“, so David. "In gewisser Hinsicht haben wir keine Wahl - jemand muss die Kinder füttern, den Müll rausbringen, den Abwasch erledigen usw. Aber wir haben immer die Möglichkeit, es mit Widerwillen oder Freude zu tun."

„Die beste Liste der Tugenden, die von der Heiligen Familie gelebt wurden, sind die in den Freudigen Mysterien des Rosenkranzes aufgeführten“, bemerkte Pater Jeff Kirby, Moraltheologe, Autor und Pastor der Kirche Unserer Lieben Frau von Grace im indischen Land, South Carolina , Bezug nehmend auf Demut, Nächstenliebe, Armut von Geist / Gehorsam und Frömmigkeit. "Jede dieser Tugenden wird im Rosenkranz besonders gefeiert, weil sie von Jesus, Maria und Joseph nicht nur als Individuum, sondern genau als Familie modelliert werden", sagte er.

Erstens ist Demut . „Die größte Widerspiegelung der Demut Jesu, Marias und Josephs ist, dass jeder von ihnen alles tat, was Gott von ihnen verlangte“, sagte Pater Kirby und betonte: „Demut bedeutet, unseren Platz zu finden, gegeben von Gott oder anderen Menschen, und es gut zu machen. Die größte Demut ist, wenn wir tun, was Gott von uns in seinem Königreich verlangt. “Eine Möglichkeit für die heutigen Familien, Demut zu leben, ist„ ein Umfeld des Mitgefühls und der Barmherzigkeit zu pflegen “, sagte er. Zum Beispiel: "Familienmitglieder können leicht Fehler eingestehen und Vergebung geben."

Demut ist eine große Tugend für Andrew und Sarah Swafford, die drei Söhne und eine Tochter im Alter von 2 bis 11 Jahren in Atchison, Kansas, großziehen. Andrew sagte dem Register, er sei schon immer fasziniert von CS Lewis 'Bericht über "Demut, weil er nicht unbedingt weniger an sich selbst, sondern weniger an sich selbst denke".

http://www.ncregister.com/daily-news/7-w...familys-virtues

"In der gleichen Denkrichtung haben wir versucht, unseren Kindern einen Sinn für die Quelle ihrer wahren Identität und ihres Wertes zu vermitteln - nämlich als Kind Gottes", erklärte Andrew, ein Theologieprofessor am Benedictine College. Er fügte hinzu: „Lewis 'Bericht über Demut ... lenkt die Aufmerksamkeit von uns ab und lenkt uns in Liebe zu Gott und dem Nächsten nach außen. Demut in diesem Sinne hilft auch jedem von uns, emotionaler für die Menschen in unserer Umgebung verfügbar zu sein - gerade weil wir uns nach außen ausrichten und uns auf den ‚Anderen 'konzentrieren, anstatt auf uns selbst.“

Pater Kirby betonte als nächstes die Nächstenliebe . Die eine Tugend, die „in meinem Herzen besonders zart ist, ist die große Nächstenliebe, die Joseph gegenüber Unserer Lieben Frau zeigte. Er liebte und kümmerte sich um sie. Es war eine Liebe, die zu einem hohen Maß an Reinigung berufen war. Was für ein Mann!"

Pater Kirby empfiehlt, dass diese Tugend „gezeigt werden kann, indem man als Familie isst, Abende zusammen verbringt und nach dem Tag des anderen fragt“.

Dann kommt die Armut des Geistes , die Gehorsam einschließt . Pater Kirby weist darauf hin, dass die Muttergottes diese Armut des Geistes zeigte, als sie sagte: „Mir wird es nach deinem Wort angetan.“ Und es gibt keine aufgezeichneten Worte von Joseph. Worte wurden nicht benötigt. Er tat nur das, was gefragt wurde, und zeigte eine echte "Leere". Die Armut des Geistes lässt uns vor Gott entleeren. “

Natürlich, fügte er hinzu, war Joseph wachsam gegenüber den Anweisungen des Engels. „Als der Engel ihm Gottes Willen sagte, tat er es. Es zeigt, wie nahe er Gott war. Gehorsam ist eine Tugend, die angegriffen wird, fügte Pater Kirby hinzu und empfahl den Familien, in dieser Tugend zu wachsen, indem sie sich gegenseitig respektieren und die Pflichten eines jeden erfüllen Zustand im Leben. "

Die Frömmigkeit erstrahlt auch während des gesamten Lebens der Heiligen Familie. Am Beispiel der Flucht nach Ägypten erklärte Pater Kirby, dass Armut, Gehorsam und Frömmigkeit zusammenwirken.

„Frömmigkeit - die den Willen Gottes ehrt - wurde von der Heiligen Familie gezeigt, als sie zusammenpackten und in ein Land gingen, das sie nicht kannten und das keine Unterstützung, keine Sicherheit und keine Beschäftigung hatte. Dies ist ein Beispiel für Frömmigkeit, das ein ehrfürchtiges Vertrauen in Gottes Willen ist. “

Eine Möglichkeit für Familien, im täglichen Leben mit Frömmigkeit umzugehen, ist „die Wertschätzung und Ehre, die den Eltern und denjenigen, die außerhalb der Familie stehen, wie zivilen und religiösen Führern, entgegengebracht wird“.

Wenn diese Tugenden gut gelebt werden, manifestiert die christliche Familie das Reich Gottes. Dies ist ein Reich der Wahrheit, des Lichts, des Friedens, der Gnade und der Versöhnung. Es ist ein Königreich, das die Welt auf den Kopf stellt und ihr den besseren Weg der Liebe zeigt. “

Die Swaffords, so Papa Andrew, lehren ihre Kinder, dass „kleine Beispiele sehr wichtig sind, sei es unsere Verpflichtung zum Beten, unsere Verpflichtung, den Namen des Herrn nicht vergeblich zu verwenden, oder unser Mut, sich höflich für unseren Glauben an das Kleine einzusetzen Möglichkeiten, wenn es in Gegenwart von Fremden, Freunden oder Familienmitgliedern herausgefordert wird oder abwertend darüber gesprochen wird. “

Pater Joseph Johnson, Pastor der katholischen Kirche der Heiligen Familie in St. Louis Park, hebt drei weitere Tugenden hervor: Schnelligkeit oder Schnelligkeit, die als Schnelligkeit mit „fröhlicher Bereitschaft“, Großzügigkeit und Standhaftigkeit definiert wird.

„Wenn Gottes Eingebungen kommen, antworten die Jungfrau und der hl. Josef mit Schnelligkeit oder Schnelligkeit “, sagte er. „Manchmal sind Sie oder ich versucht, Gott zu fragen:‚ Sind Sie sicher, dass Sie es so machen wollen? ' Ich habe einen anderen Vorschlag. "

Als nächstes kommt Großzügigkeit . "Es gibt nichts, was den Gehorsam des Glaubens an Joseph und Maria missbilligt", sagte Pater Johnson.

"Die Nr. 1 für das Bauen und Zeigen von Großzügigkeit ist das Gebet", betonte Pater Johnson. „Bist du mit deiner Zeit großzügig mit Gott? Können Sie sich zu einer täglichen Gebetszeit mit Gott verpflichten - nicht nur zu einem schnellen Gebet im Fluge? Können Sie einmal in der Woche großzügig sein und eine heilige Stunde feiern? Oder zur täglichen Messe gehen? Mach dieses Opfer. "

Aus diesem Grund bringen die Nortons ihren Kindern bei, als Familie zu geben. "Wir lassen unsere Kinder Änderungen in der zweiten Sammlung vornehmen und ermutigen sie, etwas von ihrem eigenen Geld für die Sammlung aufzubewahren", erklärte Vater David. „Sie sehen auch, wie Mama oder Papa den Umschlag in den Korb legen, und das hilft zu lehren, dass wir alle dazu aufgerufen sind, großzügig zu geben. Wir versuchen auch, unsere Zeit und unser Talent so weit wie möglich zu nutzen, indem wir uns in den kirchlichen Diensten engagieren und auch für andere Organisationen Freiwilligenarbeit leisten. “

Auch die Standhaftigkeit, eine der vier Kardinaltugenden, ist wichtig. "Sie mussten durchhalten", erklärte Pater Johnson die Bemühungen der Heiligen Familie, Gottes Willen zu tun. „Das erforderte die Tugend der Standhaftigkeit, um die anfallenden Lasten zu tragen und treu zu bleiben. Die Standhaftigkeit sagt: ‚Ich werde die Last tragen und treu bleiben und dabei bleiben und durchhalten. '“

Die Nortons mussten bei der Adoption ihrer beiden Mittelsöhne Bo und Sebbie aus Äthiopien im vergangenen Jahr einige dieser Tugenden üben und ausbauen. David beschrieb, was sich ereignete: „Es dauerte viereinhalb Jahre mit mehreren Starts und Stopps dazwischen, aber das Gespräch über die Adoption hatte Jahre zuvor begonnen. Als wir einen dringlicheren Aufruf zur Adoption hörten, konnten wir schnell 'Ja' sagen und loslegen. Manchmal wäre es viel einfacher gewesen, wegzugehen, aber wir waren uns des Willens Gottes sicher und konnten durchhalten. “

http://www.ncregister.com/tags/9452
+
http://www.ncregister.com/daily-news/7-w...familys-virtues

von esther10 01.11.2019 00:49

Himmel - letzte Wahl oder letzte Wahl? Entgültigkeit.



Himmel - letzte Wahl oder letzte Wahl? Endgültigkeit,

Die übliche Praxis, die Gräber unserer Lieben bereits am Fest Allerheiligen zu besuchen, führt dazu, dass uns die wahre Natur des Tages manchmal zu leicht entgeht. Und doch ist der Allerheiligen nichts anderes als ein Fest des Himmels, das heißt die Realität, in der alle heiligen Seelen bereits richtig gereinigt und vorbereitet werden, ob durch das Fegefeuer oder durch die Buße bereits hier auf Erden. Deshalb sollte ein Christ, bevor er über den Tod nachdenkt - worüber wir insbesondere in "Allerseelengedenken" nachdenken - die Gelegenheit des Allerheiligen nutzen und sich daran erinnern, was der Himmel wirklich ist und warum er danach strebt.

Was ist der Himmel für uns? Dies ist eine äußerst wichtige Frage, da wir selten an den Himmel denken und oft ein leicht verdrehtes Konzept haben. Dies ist schädlich für unser geistiges und moralisches Leben, weil das gesegnete Leben im Himmel unser Endziel ist, was auch bedeutet, dass alle zeitlichen Ziele auf die eine oder andere Weise diesem Endziel untergeordnet sind. Es ist daher wichtig, anlässlich des Allerheiligen unsere irrtümlichen Visionen vom Himmel loszuwerden.

Welche irreführenden Ansichten des Himmels können uns verzaubern? Hierbei können zwei Haupteinstellungen unterschieden werden: eine infantile und eine - gefährliche - reduktionistische Einstellung. Um diese böswilligen Einträge besser neu anzuordnen, verweisen wir auf zwei Beispiele, die tatsächlich einmal aufgetreten sind.

Vor ungefähr einem Dutzend Jahren unterrichtete ein religiöser Katechet den Himmel in der High School als Kontemplation Gottes in seiner unendlichen Perfektion. Dann zeigte eine der Schülerinnen - die bereits im Erwachsenenalter war - ihre Überraschung, dass der Himmel für uns nicht ewig an einem angenehmen Ort bleibt (und sie gab ein Beispiel für einen exotischen Strand), aber es ist eine vage und unverständliche Betrachtung von Gott.

Das Beispiel für die zweite Haltung stammt von einem Priester aus einer der Diözesen in Nordpolen. Der Priester wurde gebeten, den Katecheseunterricht für kleine Kinder zu ersetzen. Dann bemerkte er, dass eines der Mädchen weinte; es stellte sich heraus, dass ihre Großmutter am Tag zuvor gestorben war. Als Ersatz entschloss sich der Priester, im Himmel Katechese zu halten, wo er sich offensichtlich an das Niveau der Kinder anpasste. Er sagte uns, dass wir uns nach dem Tod alle mit Gott treffen und mit unseren Lieben unendlich glücklich sein würden. Am Ende der Katechese waren alle Kinder - einschließlich des Mädchens, das ihre Großmutter verlor - fröhlich und voller Lächeln. Dies ist jedoch nicht das Ende der Geschichte. Am nächsten Tag kamen einige Mütter zum Priester, weil sie sich beschwert hatten, dass er den Kindern zu viel über den Himmel erzählt hatte, und jetzt wollen sie sofort in den Himmel.

Das erste Beispiel zeigt eine kindliche Haltung, bei der die Verheißung des Himmels in einer großen Vielfalt irdischer Freuden besteht. Auch wenn Sie möglicherweise sehr kleinen Kindern die Natur des Himmels erklären können, schränkt diese Einstellung bei reifen Menschen unser spirituelles Leben ein. Übrigens ist zu sehen, dass die muslimische Sicht des Himmels nichts anderes ist als das vielfache - aber zugleich zutiefst infantile - Versprechen irdischer Freuden.

Die zweite Einstellung ist jedoch gefährlicher und weit verbreitet, da der Himmel in diesem Fall als Notausgang betrachtet wird. Nicht als letztes Ziel, sondern als letzte Wahl. Kurz gesagt, Menschen mit dieser Mentalität glauben, dass das Leben so gut wie möglich genossen werden sollte (was auch bedeutet, dass "Gott es verbietet, dass man in sehr jungen Jahren den Himmel nicht begehren kann") und dass dies nicht möglich ist Erst dann muss der "Notausgang" oder "Himmel" garantiert werden. In diesem Fall reduzieren wir den Himmel auf das Rettungsboot, das wir benutzen, wenn das "Schiff unseres sterblichen Lebens" bereits untergeht. Gleichzeitig denken wir jedoch, dass wir gefährlich gegen die Sünde gegen den Heiligen Geist reiben.

Diese beiden häufig anzutreffenden Positionen haben nichts mit dem zu tun, was der Himmel wirklich ist. Natürlich bedeutet Himmel eine sehr intime Begegnung der Schöpfung mit dem Schöpfer, die normalerweise auch als Kontemplation bezeichnet wird. Aber diese sehr enge Begegnung mit Gott in der Realität des Himmels ist nicht so steril, traurig und fruchtlos, um es künstlich durch ein undefinierbares Paradies irdischer Freuden zu tauschen oder es zu einer Art "Notausgang" zu machen.

Erstens ist der Himmel eine sehr enge Beziehung von Wissen und Liebe zwischen der Schöpfung und dem Schöpfer, deren Wirkung eine gewisse Vereinigung der endlichen Schöpfung mit der Unendlichkeit Gottes selbst ist. Himmel bedeutet direkte Vision - aber unvollständige Umarmung mit Ihrem Verstand - von Gottes unendlicher Güte und Vollkommenheit.

Wenn wir ein zeitliches Gut genossen haben - selbst wenn es um so edle Güter wie zum Beispiel freundliche, familiäre oder patriotische Beziehungen geht -, dann hat alles Gute, das in diesen irdischen Gütern gefunden wird, seine ursprüngliche Quelle bei Gott selbst, weil Gott "das Original und nur" ist die Quelle "alles Guten in diesem Tränenpaddel. Gott ist die unendliche, primäre und einzige Quelle des Guten der Welt der Zeit, und dies bedeutet, dass das, was wir in dieser Welt genießen, nur ein sehr schwacher Schatten des wahren Guten ist (Thomas von Aquin, Summa Theological Ia, Q. 6) , a. 4, co.) Mit einem einfachen Bild, sagen wir, können Sie schmutziges Wasser aus einem Einlass trinken, der sich viele Kilometer von der Quelle entfernt befindet; Dies ist jedoch nicht dasselbe wie Trinkwasser an der Quelle. Natürlich ist es oft gut, weltliche Güter zu genießen, aber nur wenn wir uns daran erinnern, dass sie aus einer makellosen und unendlichen Quelle stammen, auf die wir zusteuern. Es sollte nicht vergessen werden, dass die menschliche Seele, die immateriell und auf das unendliche Gute gerichtet ist, niemals vollständig mit einem zeitlichen Gut zufrieden sein kann, das sich immer unvollkommen aus dem unendlichen Gut ergibt (Thomas von Aquin, Summa Teologiczna, Ia IIae, q 2, a. 8). Thomas von Aquin, Summa Theologiczna, Ia IIae, q. 2, a. 8). Thomas von Aquin, Summa Theologiczna, Ia IIae, q. 2, a. 8).

Wir streben nach dem Himmel und geben nicht absolut auf, was wir auf Erden geliebt haben, sondern wir suchen einfach nach der ursprünglichen Quelle, die uns etwas Gutes in unserem irdischen Leben gebracht hat. Mit anderen Worten, wenn wir hier auf Erden Gutes und Schönes finden, wie viel besser und schöner ist die unendliche Ursache dieser irdischen Güter.

Man sollte sich den Himmel nicht als etwas "Einsames" vorstellen. Karikatur ein wenig falsche Vision des Himmels, können wir sagen, dass wir nicht in einem Raum allein eingesperrt werden, wo wir endlos auf Gott als ein Bild schauen werden. Im Gegenteil, wir werden unbegrenztes Glück in der Gemeinschaft mit denen genießen, mit denen wir diesen Himmel angestrebt haben. Unser Weg zum Himmel ist gemeinschaftlich, weil wir ihn mit unserer Familie, Freunden, Gemeinde, Stadt, Nation, dem Rest der Kirche usw. Wir haben mit ihnen auf dem Weg der Erlösung gekämpft und wir werden diese Erlösung mit ihnen genießen. Natürlich würde es ausreichen, mit einem unendlichen Gott zusammen zu sein, um glücklich zu sein. Wenn unser Nachbar jedoch mit uns ein gesegnetes Leben führt,

Der Himmel beraubt also nichts als die Erfüllung unseres Lebens, und es ist eine Gemeinschaftserfüllung. Wenn wir dies berücksichtigen, werden wir Missverständnisse über den Himmel leicht vermeiden und die Zeit Allerheiligen fruchtbarer als eine Zeit des Nachdenkens erleben, nicht als eine Wahl "aus Mangel an Siegellack" und "als letztes Mittel", sondern als die Wahl des endgültigen und unendlichen Guten.

DATUM: 2019-10-31 14:21

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/niebo---wybor-ostate...l#ixzz640v47NMD

von esther10 01.11.2019 00:49

Dienstag, 29. Oktober 2019
CHRISTUS VINCIT: Christi Triumph über die Dunkelheit der Zeit
Geschrieben von Bischof Athanasius Schneider



schneider buch launch besserBp. Schneider spricht in Rom zum Launch seines Buches Christus Vincit

Anmerkung der Redaktion: Eingeführt von Pater The World Over. Gerald Murray, Bischof Schneider, hielt zum Launch seines Buches Christus Vincit die folgende Ansprache : Christi Triumph über die Dunkelheit des Zeitalters am 14. Oktober 2019 in Rom. Das von Angelico Press herausgegebene Buch ist ab sofort über Amazon.com erhältlich . Sie können seine Adresse HIER sehen . MJM

Laudetur Iesus Christus!

Meine Damen und Herren, meine Damen und Herren!

Von verschiedenen Seiten wurde ich mehrmals gebeten, der Veröffentlichung eines buchlangen Interviews zuzustimmen. Dabei richtete sich mein erster Gedanke an die tapferen Laien, an Väter und Familienmütter, an junge Männer und junge Frauen, die in der Dunkelheit unseres ungläubigen, überheblichen und entschieden anti-christlichen Zeitalters leben.

Unglaube und menschliche Hybris gegenüber Gott und seine übernatürliche Offenbarung sind in unserer Zeit bereits weit in das Leben der Kirche eingedrungen. Die tapferen Gläubigen, die „Kleinen“ in der Kirche, fühlen sich verlassen, da die überwiegende Mehrheit der Hirten in der Stille Zuflucht sucht, während andere Hirten aus unterschiedlichen Motiven auf die Feinde übergegangen sind und so zu Wölfen im Schafspelz werden.



schneider talk book launchAnwesend zum Start waren Fr. Z (ganz links), Cardinals Arinze (Mitte links), Muller (Mitte rechts) und Burke (nicht abgebildet).
Die Entlüftung wurde von Päpstlichen Posse's Pater übernommen. Murray (ganz rechts).

Während ich in meinem Buch so klar wie möglich sprach, wollte ich etwas von meiner Erfahrung des katholischen Glaubens und Lebens teilen, vor allem mit denen, die wirklich die existenzielle Peripherie innerhalb der Kirche unserer Zeit ausmachen, das heißt mit den „Kleinen“ , Die von weltlich gesinnten Kirchenleuten, die die weißen Tauben, dh die einfachen Gläubigen, skrupellos im Tempel Gottes verkaufen, verwirrt, skandalisiert und ausgegrenzt werden. In dieser Hinsicht kann man an den folgenden Kommentar von Origenes vom Beginn des dritten Jahrhunderts erinnern:

Die Bischöfe und Presbyter haben die ersten Sitze von den Menschen anvertraut worden, und dennoch liefern sie die Kirche über zu denen , sollten sie nicht , und installieren Sie diejenigen , die nicht Führer sein sollten, diese sind diejenigen verkaufen Tauben, deren Sitze Jesus umgeworfen ( In Matth . XVI, 22).

Auf die gegenwärtige Situation in der Kirche kann man die folgenden klaren Worte von Papst Pius X in vollem Umfang anwenden:

Der unerbittliche Feind der Menschheit schläft niemals; Je nach den Ereignissen der Zeit und dem Auftreten von Ereignissen wechselt er taktisch die Sprache, ist aber immer bereit für den Kampf. Je mehr der Irrtum, den die Wahrheit begeht, zum Verstecken verurteilt wird, desto mehr muss man sich um die gefährlichen Hinterhalte fürchten, hinter denen es nicht lange dauern wird, bis er seine immer tödlichen Artillerien wieder aufbaut. Deshalb können wir uns niemals einer falschen Sicherheit überlassen, ohne die Anatheme gegen die falschen Propheten auszulösen, die Frieden ankündigten, wo kein Frieden herrschte, und den Sieg sangen, als uns alles zum Kampf aufrief. Es ist deshalb in allen Zeiten und besonders in dieser Zeit notwendig, wenn die große Verschwörung direkt gegen unseren Herrn Jesus Christus, gegen seine übernatürliche und offenbarte Religion, gegen das Volk, geschlüpft ist. vocantes tenebras lucem und lucem tenebras , die viele Köpfe verführen, die sich jedem Wind der Lehre beugen. Deshalb glauben wir, dass die Zeit des Sprechens gekommen ist, das Tempus loquendi ( Archivio Segreto Vaticano, Epistolae ad principes. Positiones et minutae 157 (1907-08), fascicolo 35a).

In der Neuzeit haben wir ein bewundernswertes Beispiel für die Treue zu den Taufgelübden im seligen Karl von Österreich, dem letzten Kaiser von Österreich. In den äußerst schwierigen Zeiten des Ersten Weltkrieges und in der höchsten politischen und sozialen Position bestritt er dennoch jeden Kompromiss, der die Gültigkeit der Gebote Gottes im öffentlichen Leben untergraben und Jesus Christus von seinem Einfluss auf das soziale Leben entthronen würde. Der selige Karl lehnte jegliche Zusammenarbeit mit Sünde und gottlosen Mächten kategorisch ab. Während seines Schweizer Exils hatten mehr als einmal hochrangige Vertreter der Freimaurerei Kaiser Karl angeboten, für die Wiederherstellung des Throns zu arbeiten, unter der Bedingung einer freieren Ehegesetzgebung, einer freieren Schulbildung und der Zulassung der Freimaurerei in Österreich. Die Reaktion des Seligen Karl auf dieses Angebot war wirklich vorbildlich. Er antwortete: "Was ich von Gott erhalten habe, kann ich nicht von der Hand des Teufels annehmen" (Summ. Test . p. 145, § 221, Anna Francesca Lamich).

Was für einen krassen Gegensatz sehen wir zwischen einem solch heldenhaften Zeugnis der Treue zu seinen Taufgelübden seitens eines Laiengläubigen, in diesem Fall des seligen Kaisers Karl von Österreich, und jenen Kirchenleuten, die in unserer Zeit aktiv mit der Förderung von zusammenarbeiten Sünde und mit anti-christlichen und freimaurerischen Kräften. Solche Kirchenmänner verraten nicht nur ihre Taufgelübde, sondern noch mehr die Gelübde ihrer Bischofsweihe. In der Tat engagieren sich viele einflussreiche Kirchenmänner in unserer Zeit dafür, die Gleichheit aller Religionen zu fördern und die aktive Evangelisierung durch den interreligiösen Dialog zu ersetzen. Auf diese Weise verraten sie nicht nur Christus, sondern begehen eine große Sünde gegen die Liebe zu ihrem Nächsten. Diejenigen jedoch, die dem Volk unserer dunklen Zeit das Licht der Wahrheiten Christi und die Süße seines Reiches bringen, sind in der Tat die größten Wohltäter der Menschheit. In diesem Sinne können wir auch die folgenden prophetischen Worte von Papst Pius XII. Verstehen und in Erinnerung rufen: „Gerade wegen dieser apokalyptischen Voraussicht der Katastrophe, die unmittelbar bevorsteht und weit entfernt ist, fühlen wir uns verpflichtet, die Augen und Herzen dieser Menschen mit noch größerem Nachdruck zu erheben in wem noch ein guter Wille verbleibt, von dem allein die Errettung der Welt kommt - von dem allein die allmächtige und barmherzige Hand diesen Sturm besänftigen kann - von dem Wahrheit und Liebe den Verstand erleuchten und die Herzen entzünden können Ein so großer Teil der Menschheit stürzte in Irrtum, Selbstsucht, Streit und Kampf, um ihm eine neue Orientierung im Geiste des Königtums Christi zu geben Summi Pontificatus , 24).

Christus vincit ! Danke für Ihre Aufmerksamkeit!

https://remnantnewspaper.com/web/index.p...ness-of-the-age



von esther10 01.11.2019 00:43

JOHN-HENRY WESTEN
Vom Schreibtisch des Herausgebers.



VIDEO: Bischof Schneider lobt die Vertreibung des Pachamama-Idols auf der Amazonas-Synode

BLOGS Do 31.10.2019 - 15:28 EST

UHR: Bp. Schneider lobt Abschaffung von Pachamama: "Wird in den Annalen der Kirchengeschichte als Heldentat verzeichnet"
Amazon Synode , Bischof Athanasius Schneider , Bischof Schneider , Pachamama , Der John-Henry Westen Zeigen

31. Oktober 2019 ( LifeSiteNews ) - Bischof Athanasius Schneider ist einer der beeindruckendsten Bischöfe der heutigen katholischen Kirche. Als unerschrockener Verteidiger der Wahrheit, der von Gott erzogen wurde, schrieb er kürzlich einen offenen Brief, in dem er die idyllische Statue "Pachamama" verurteilte, die in der gesamten Amazonas-Synode so prominent vertreten war. Für die heutige Special Episode der John-Henry Westen Show wollte ich Ihnen die Höhepunkte der großartigen Aussage Seiner Exzellenz mitteilen.

In seinem Brief machte Bischof Schneider auf einige der vielen Verse in der Schrift aufmerksam, die vor der Anbetung falscher Götter warnten. Er sagte, er müsse sich an die Amazonas-Synode wenden, weil "Synkretismus und Heidentum wie Gifte sind, die in die Adern des mystischen Leibes Christi eindringen". Als Nachfolger der Apostel, die mit der Sorge um die Herde Gottes betraut waren, fuhr er fort: "Ich kann nicht schweigen angesichts der offensichtlichen Verletzung des heiligen Willens Gottes und der katastrophalen Folgen, die dies für die einzelnen Seelen, die Kirche als Ganzes, haben wird. und in der Tat die gesamte Menschheit. "


In Anbetracht der "ausweichenden und widersprüchlichen" Antworten von Personen im Presseamt ​​des Vatikans auf das, was die Pachamama-Idole wirklich darstellten, erklärte Seine Exzellenz nachdrücklich: "Die Katholiken können keine heidnische Anbetung und keinen Synkretismus zwischen heidnischen Überzeugungen und Praktiken und denen der Katholiken akzeptieren Kirche: Der Akt der Verehrung, ein Licht zu entzünden, sich zu verbeugen, sich niederzuwerfen oder sich tief zu beugen und vor einer unbekleideten weiblichen Statue zu tanzen, die weder die Muttergottes noch eine heilige Heilige der Kirche darstellt, verstößt gegen das erste Gebot Gottes. "



Dann lobte er die Männer, die die Statue von Santa Maria in Traspontina in Rom entfernt hatten:

Wie neue Makkabäer handelten sie im Geiste des heiligen Zorns unseres Herrn, der die Kaufleute mit einer Peitsche aus dem Tempel Jerusalems vertrieb. Die Gesten dieser christlichen Männer werden in den Annalen der Kirchengeschichte als Heldentat aufgezeichnet, die dem christlichen Namen Ruhm verliehen, während die Taten hochrangiger Kirchenmänner, die den christlichen Namen in Rom verunreinigten, verschwinden werden in der Geschichte als feige und verräterische Akte der Mehrdeutigkeit und Synkretismus.

Unglaublich!

Er fuhr fort: "Es wäre gut für alle wahren Katholiken, in erster Linie für Bischöfe und dann auch für Priester und Gläubige, eine weltweite Kette von Gebeten und Wiedergutmachungshandlungen zu bilden, um die Verehrung von Holzidolen zu scheuen, die während der Zeit in Rom begangen wurden Amazonas-Synode ... Der erste in der Kirche, der solche Taten verurteilen und Wiedergutmachung leisten sollte, ist Papst Franziskus. "

Und so ist es!

Bischof Schneider ist wirklich ein mutiger Bischof, der uns durch diese Zeit der großen Krise in der Kirche führt. Bitte bete für Ihn. Beten Sie auch für LifeSiteNews und für Papst Franziskus, damit er seine Brüder im Heiligen Glauben des allmächtigen Gottes bejaht.



Lesen Sie die vollständige Erklärung von Bischof Schneider, indem Sie hier klicken .
https://www.lifesitenews.com/news/bishop...new-golden-calf

Die John-Henry Westen-Show ist per Video auf dem YouTube-Kanal der Show und direkt hier auf meinem LifeSite-Blog verfügbar .

Es ist auch im Audioformat auf Plattformen wie Spotify , Soundcloud und Pippa verfügbar . Wir warten auf die Genehmigung für iTunes und Google Play. Um die Audioversion auf verschiedenen Kanälen zu abonnieren, besuchen Sie die Website von Pippa.io hier .

Wir haben eine spezielle E-Mail-Liste für die Show erstellt, damit wir Sie jede Woche benachrichtigen können, wenn wir eine neue Episode veröffentlichen. Bitte melden Sie sich jetzt an, indem Sie hier klicken . Du kannst auch den YouTube-Kanal abonnieren und wirst von YouTube benachrichtigt, wenn neue Inhalte verfügbar sind.

https://www.lifesitenews.com/blogs/video...at-amazon-synod

Sie können mir Feedback oder Ideen für Showthemen senden, indem Sie eine E-Mail an jhwestenshow@lifesitenews.com senden


von esther10 01.11.2019 00:41

Heiliger - derjenige, der Christus alles gegeben hat



Heiliger - derjenige, der Christus alles gegeben hat

Wenn wir unsere heiligen Gönner verehren, wenn wir uns an diejenigen erinnern, die die Herrlichkeit des Himmels empfangen haben und die Verehrung auf Erden genießen, vergessen wir oft, dass unsere Fürsprecher in den Himmel gelangten, weil sie den Menschen in sich selbst in Frage stellen konnten.

Die moderne Welt ist stark anthropozentrisch. Mode für einen gesunden Lebensstil, manische Sorge um die Ökologie, Sorge um das eigene psychologische Wohlbefinden ... Als sich vor einigen Wochen im Hauptquartier der Krakauer Kurie der Umwelt die Bezeichnung "Katholisch" für Erzbischof Marek Jędraszewski formulierte, betitelte sie schamlos

"Lasst uns unsere Kirche zurückholen". Abgesehen von dem theologischen Fehler, der in einer solchen Formulierung enthalten ist, ist es schwierig, dem Eindruck zu widerstehen, dass der Slogan der Grund ist, warum es so vielen Social-Media-Nutzern gefallen hat, weil er das Bedürfnis des heutigen Menschen klar definiert: alles an individuelle Wünsche und Erwartungen anzupassen.

In der Zwischenzeit zeigt uns das Beispiel der Heiligen eine schwierige Wahrheit: Der Weg zu Gott führt nicht durch Luxus oder geistige Bequemlichkeit, sondern indem wir die Notwendigkeit ablehnen, unsere eigenen Wünsche zu verwirklichen.

Lerne das Geheimnis der Leidenschaft

Eine der Heiligen, deren Biographie nachdenklich ist, ist Gemma Galgani. Dieses italienische Mädchen wurde zum Vorbild für einen der berühmtesten Heiligen des 20. Jahrhunderts, Vater Francesco Forgione oder Pio.

Gemma war ein wunderschönes Mädchen mit wunderschönen Augen, langen schwarzen Haaren und blassrosa Lippen. Sie war nicht nur sehr sensibel, sondern auch religiös. Seit ihrer frühen Jugend hat sie viele Stunden lang ernsthaft gebetet. Die Geschichte der Passion Christi hat sie am meisten beeindruckt. Als sie sie zum ersten Mal hörte, wurde sie fast ohnmächtig. Von diesem Moment an begann sie, so weit sie konnte, das Geheimnis der Leidenschaft und des Todes des Erretters zu erforschen.

Sie akzeptierte bewusst das Leiden. Gemma war nicht von so vielen Krankheiten betroffen. Sie betete darum, in gewissem Maße am Leiden des Herrn Jesus teilzuhaben. Ihr Leben ist eigentlich eine Bande von Schmerzen, Krankheiten und wundersamen Heilungen. Gemma wurde ohne Betäubung am Knochen operiert, und als sie viele Wochen lang fast regungslos lag, sandte Christus ihr einen Trösterengel.

Das Mädchen hat all diese Anstrengungen bewusst unternommen. Leiden war eine Tat ihres Willens. Großer Schmerz ging mit einem großen Wunsch einher, sich mit Christus zu vereinen.

Keine leichte Liebe

Heute so beliebt, verspottet von vielen Menschen, "die Gott liebt und über ihn hinweggeht", ist keine masochistische Fabel, sondern eine Wahrheit, die Leiden als einen Zustand zeigt, in dem der Mensch die Wahrheit über den dreieinigen Gott berührt. Maria litt, der Heilige litt Ludwik Grignion de Montfort, Pastuszków von Fatima, Leonia Martin, erwähnt Pio, Heiliger. Schwester Faustina ... in dieser Aufzählung haben wir viele von denen ausgelassen, die ohne einen Moment zu zögern ihr Leben für Christus gegeben haben.

Das Leiden der Heiligen war keine Bosheit Gottes. Sie akzeptierten das Leiden im Bewusstsein, dass sie durch die Abtötung ihres Körpers alle irdischen Gaben ablehnen und die Perspektive des Himmels einnehmen. Gemma war überzeugt, dass ihr Leiden den Weg zu Christus ebnete. Diese ungewöhnlichen, aber leidenden Heiligen machten ihren Körper zu einer Art Werkzeug, um ihre Seele zum Bräutigam zu bringen.

"Durch Leiden lerne ich zu lieben", schrieb Gemma. Oft war schweres Leiden für viele Heilige nicht so sehr körperliche Erfahrung, sondern sogenannte dunkle Nächte oder ein Gefühl des Verlassens durch Gott. Pater Pio nannte diese Momente eine "Schule der Liebe". Als Christus erschien, schwebte ein Gefühl geistiger Dunkelheit. Seine Anwesenheit war begeistert

Daher ist die Liebe Christi nicht einfach. Der Weg zur Heiligkeit besteht darin, auf jegliche Anhaftung an das Irdische zu verzichten. Deshalb ist es für die Reichen so schwierig, in das Reich Gottes einzutreten (Mt 19:24).

Da der größte Liebesbeweis für den Herrn Jesus darin bestand, sein Leben für seine Freunde zu geben, wissen wir genau, was er von uns will: ein totales Opfer aus unserem Leben.

Sind wir bereit, es zu folden, in dem Wissen, dass wir alles auf den Tisch legen, was wir haben und auf dem Spiel stehen? Wenn wir flüchtigen Freuden hinterherlaufen und uns auf die täglichen Aufgaben konzentrieren, vergessen wir, dass wir eines Tages diese Welt verlassen müssen. Und wenn wir vor Gott stehen, werden wir ihm versichern: "Schau, Herr, unsere Hände sind sauber." Mögen wir die Antwort nicht hören: "Ja, es ist wahr, aber sie sind auch leer."

DATUM: 11.01.19, 06:48 Uhr

GUTER TEXT
Read more: http://www.pch24.pl/swiety---ten--ktory-...l#ixzz640tAS9A2


von esther10 01.11.2019 00:41

REGENSBURG

Voderholzer zu Zölibatsdebatte: „Lasst euch nicht verwirren“
Der Regensburger Bischof betont in einer Predigt, die Ehelosigkeit sei als Lebensform Jesu dem Priesteramt angemessen.

Er übt auch Kritik an den im Vatikan aufgestellten Holzfiguren nackter Frauen – und an Bischof Overbecks Einschätzung zur Geschlechterdifferenz von Mann und Frau.
Der "Augsburger Postreiter" Das Logo der katholischen Wochenzeitung "Die Tagespost".
Redaktion
01. November 2019
12:11 Uhr



Voderholzer zu Beschlüssen der Amazonas-Synoe

Angesichts des Vorschlags, Ständige Diakone in Ausnahmefällen in räumlich entlegenen Regionen der Weltkirche zu Priestern zu weihen, entgegnete Bischof Voderholzer: „Dies ist freilich nicht besonders originell oder gar neu, und in seiner Zielsetzung durchschaubar. " Foto: Armin Weigel (dpa)

https://www.die-tagespost.de/kirche-aktu...;art4874,202375

Der Regensburger Bischof Rudolf Voderholzer hat sich in der Debatte um die im Vatikan aufgestellten Holzfiguren nackter Frauen auf die Seite der Kritiker gestellt – auch im Hinblick auf die Ökumene. Es sei nicht ersichtlich gewesen, dass die Figuren, die von vielen als Darstellung der heidnischen Gottheit „Pachamama“ gedeutet werden, die Verwandlung und Reinigung von einer naturalen Frömmigkeit hin zur heilsgeschichtlich ausgerichteten Marienfrömmigkeit durchlaufen hätten. Dies erklärte Voderholzer am Donnerstagabend in seiner Predigt in der Regensburger Basilika Sankt Emmeram. Der 31. Oktober ist der Gedenktag des Heiligen Wolfgangs, der Patron des Bistums ist.

https://www.die-tagespost.de/kirche-aktu...e;art312,200009

Zölibat: Es kann keine regionalen Lösungen geben.

Zu solch einer Verwandlung und Reinigung mahne jedoch der von Protestanten begangene Reformationstag. „Andernfalls liefert man den biblizistisch ausgerichteten und oft extrem reformatorisch-dialektisch argumentierenden evangelikalen und pentekostalen und in ganz Lateinamerika sehr aktiven und erfolgreichen Missionaren noch Argumente gegen die katholische Kirche“, so Voderholzer.

https://www.die-tagespost.de/kirche-aktu...;art4874,202537

Angesichts des Vorschlags der Teilnehmer der jüngst im Vatikan beendeten Amazonas-Synode, Ständige Diakone in Ausnahmefällen in räumlich entlegenen Regionen der Weltkirche zu Priestern zu weihen, entgegnete Bischof Voderholzer:

https://www.die-tagespost.de/kirche-aktu...;art4874,202375

https://www.die-tagespost.de/kirche-aktu...;art4874,202607

„Dies ist freilich nicht besonders originell oder gar neu, und in seiner Zielsetzung durchschaubar. Denn es gibt in der weltumspannenden einen und deshalb katholischen Kirche keine kirchlich zweitrangigen Regionen.“ In solch einer bedeutenden Frage könne und werde es keine nur regionalen Lösungen geben.

"Allen jungen Männern, die den Ruf

Jesu in die besondere Nachfolge hören und jetzt
verständlicher Weise verunsichert sind,
rufe ich zu: Lasst Euch nicht verwirren!"
Rudolf Voderholzer, Bischof von Regensburg

„Allen jungen Männern, die den Ruf Jesu in die besondere Nachfolge hören und jetzt verständlicher Weise verunsichert sind, rufe ich zu: Lasst Euch nicht verwirren!“ Die Lehre des Zweiten Vatikanischen Konzils stehe und sei gültig. „Die Ehelosigkeit um des Himmelreiches willen ist als die Lebensform Jesu und der Apostel dem Priesteramt in vielfacher Hinsicht angemessen“, so der Bischof.

Kritik übte Voderholzer zudem auch am Essener Bischof Franz-Josef Overbeck. Ohne dessen Namen zu nennen, zitierte er ein Interview, das Overbeck vor einigen Tagen der „Bild“-Zeitung gegeben hatte. Im Hinblick auf eine potenzielle Weihe von Frauen zu Priestern hatte der Essener Bischof erklärt: „Kann man zum Beispiel an einem Y-Chromosom den Zugang zum Priesteramt festmachen, indem man das mit dem Willen Jesu begründet?“ Die allermeisten Menschen würden das nicht mehr verstehen und auch nicht glauben.

Overbecks Position "einigermaßen verwunderlich"

Bischof Voderholzer nannte diese Einschätzung in seiner Predigt „einigermaßen verwunderlich“. Anstatt die verbindliche Lehre der katholischen Kirche zu vertreten, sie zu erschließen und nachvollziehbar zu machen, „wird der Blick verengt auf die Genetik und unterstellt eine Quasi-Gleichheit der Geschlechter“.

Immerhin lasse Gott aus dem „kleinen Unterschied“ im genetischen Ursprung „die unser Menschsein zutiefst bestimmende und prägende Geschlechterdifferenz entstehen. Und er hat auf der gegenseitigen Anziehung von Mann und Frau die Weitergabe des Lebens und damit nichts weniger als die Zukunft der Geschichte begründet“.

https://www.die-tagespost.de/kirche-aktu...;art4874,202699

von esther10 01.11.2019 00:37




Selbst die besten Gesetze können unsere Gesellschaft nicht retten. Hier ist, was wir stattdessen brauchen
Familie

14. Dezember 2017 ( Tägliches Signal ) - Ich nähere mich meinem 82. Geburtstag und meine Tochter schlägt gelegentlich vor, dass die Moderne für mich verwirrend ist, weil ich aus prähistorischen Zeiten stamme.

Als solches weist es auf eines der unvermeidlichen Probleme der Jugend hin - nämlich die Versuchung zu denken, dass heutige Verhaltensstandards immer gewesen sind. Schauen wir uns einige der Unterschiede zwischen gestern und heute an.

Einer dieser Unterschiede ist die Behandlung von Frauen.


Es gibt erstaunliche Unterschiede in der körperlichen Stärke zwischen Männern und Frauen. Zivile Beziehungen zwischen den Geschlechtern aufzubauen und aufrechtzuerhalten, bedeutet, Jungen ab einem sehr jungen Alter nahezubringen, dass sie aus keinem Grund Gewalt gegen eine Frau anwenden dürfen.

Besonderer Respekt gilt Frauen. Selbst die niedrigsten unter den Männern von gestern würden weder Frauen verfluchen noch üble Sprache verwenden.

Früher war es undenkbar, einen Mann in einem überfüllten Bus oder einer überfüllten Straßenbahn sitzen zu sehen, während eine Frau steht. Es wurde als normal angesehen, dass ein Mann seinen Platz für eine Frau oder eine ältere Person aufgab.

Heutzutage benutzen junge Leute schlechte Sprache vor Erwachsenen und Lehrern - und oft auch vor ihnen. Es ist nicht nur schlechte Sprache. Viele Jugendliche finden es akzeptabel, Lehrer anzugreifen. Erst kürzlich sind 45 Lehrer aus Pennsylvania wegen Gewalt an Schülern zurückgetreten .

In prähistorischen Zeiten, wie meine Tochter es nennt, hätte der Gebrauch von Schimpfwörtern für Erwachsene oder Lehrer einen Schlag ins Gesicht bedeutet. Natürlich besteht heutzutage das Risiko, dass ein Elternteil, der solche Abhilfemaßnahmen ergreift, einem örtlichen Kinderschutzdienst gemeldet und sogar verhaftet wird.

Die moderne Reaktion von Eltern oder Lehrern auf Fehlverhalten besteht darin, "Auszeit" zu fordern. Mit anderen Worten, was wir Missetätern jeden Alters beigebracht haben, ist, dass sie anderen körperliche Schmerzen auferlegen können und nicht selbst körperliche Schmerzen erleiden. Das ist eine offene Einladung zu schlechtem Benehmen.

Es wurde immer als eine gute Idee angesehen, bis zur Heirat oder zumindest im Erwachsenenalter vom Geschlechtsverkehr abzusehen. Während der sexuellen Revolution der 1960er Jahre wurden Abstinenzlektionen verspottet, als passé betrachtet und durch Lehren über Kondome, Antibabypillen und Abtreibung ersetzt.

Nichteheliche Geburten gelten nicht mehr als Schande und Schande. Infolgedessen liegt die Rate unehelicher Geburten bei Weißen bei über 30 Prozent und bei Schwarzen bei über 70 Prozent.


Seit über einem halben Jahrhundert führen die Liberalen der Nation - zusammen mit dem Bildungsinstitut, den Pseudo-Intellektuellen und den Gerichten - Krieg gegen Traditionen, Bräuche und moralische Werte.

Vielen in der heutigen Generation wurde geraten zu glauben, dass es keine moralischen Absoluten gibt. Stattdessen ist das, was moralisch oder unmoralisch ist, richtig oder falsch, eine Frage der Bequemlichkeit, der persönlichen Meinung oder was kriminell ist oder nicht.

Die erste Verteidigungslinie der Gesellschaft ist nicht das Gesetz, sondern Bräuche, Traditionen und moralische Werte. Bräuche, Traditionen und moralische Werte sind jene wichtigen Dinge, die du nicht tun sollst, wie du nicht morden, nicht stehlen, nicht lügen und nicht betrügen sollst. Dazu gehört auch der Respekt vor Eltern, Lehrern und anderen Autoritäten sowie die Höflichkeiten, die man in den Etikette-Regeln von Emily Post nachlesen kann.

Diese Verhaltensnormen - die meistens durch Vorbild, Mundpropaganda und religiöse Lehren übermittelt werden - stellen einen Körper von Weisheit dar, der über die Jahrhunderte hinweg durch Erfahrung, Versuch und Irrtum destilliert wurde und untersucht, was funktioniert und was nicht.

Die Bedeutung von Bräuchen, Traditionen und moralischen Werten als Mittel zur Regulierung des Verhaltens besteht darin, dass sich die Menschen selbst dann verhalten, wenn niemand zuschaut.

Es gibt nicht genug Polizisten. Gesetze können diese Einschränkungen des persönlichen Verhaltens in einer zivilisierten Gesellschaft niemals ersetzen. Bestenfalls sind Polizei und Strafjustiz die letzten verzweifelten Verteidigungslinien für eine zivilisierte Gesellschaft.

Leider wurden Bräuche, Traditionen und moralische Werte verworfen, ohne die Rolle zu würdigen, die sie bei der Schaffung einer zivilisierten Gesellschaft gespielt haben, und jetzt zahlen wir den Preis - und das schließt die jüngsten Enthüllungen in Bezug auf die Behandlung von Frauen ein.
https://www.lifesitenews.com/opinion/eve...we-need-instead

Nachdruck mit freundlicher Genehmigung von The Daily Signal .

von esther10 01.11.2019 00:35

Ein echter Tag des Sieges für den Thron und das Lamm



Ein echter Tag des Sieges für den Thron und das Lamm

Die heutige Welt scheint im Dunkeln zu sein. Dunkelheit schlägt nicht nur von den smoggy Straßen der großen Städte, sondern auch von den menschlichen Gesichtern. Die Herbstaura verstärkt das Gefühl von Trauer und Depression. Das Allerheiligenfest erinnert jedoch daran, dass das Paradies nicht für immer verloren war; dass das verheißene Land auf uns wartet.

Jede Aktion ist ein Versuch, das Schicksal zu verbessern - zur Arbeit zu gehen, zu Abend zu essen, Freunde zu treffen. Auf der Suche nach Glück tappen wir im Dunkeln herum und drehen uns manchmal.

Einige sehen das Streben nach Geld. Diese sind mit einem Gefühl der Entscheidungsfreiheit verbunden, erhöhen das Ego, geben Vertrauen in die Macht. Sie ermöglichen es uns auch, streng materielle Bedürfnisse zu erfüllen. Das Streben nach einer Verbesserung des eigenen Lebens ist selbstverständlich und gerechtfertigt - aber was dann? Was ist, wenn Sie es schaffen, Ihre Wünsche zu erfüllen - kaufen Sie ein schönes Haus, ein Auto oder was auch immer Ihr Herz begehrt? Wird sich der Mensch erfüllen und nichts mehr wünschen? Langsame Witze.

Er sucht viel Erfüllung in Ruhm, Ehre und Anerkennung - was der heilige Thomas bereits bemerkt hat. Seit seinem Tag hat sich wenig geändert. Welcher Schauspieler träumt nicht im Geheimnis des Geistes, bei der Oscar-Gala zu stehen? Welcher Schriftsteller will keinen Nobelpreis? Und begehrt der Forscher nicht Professuren, Zeugnisse des Studentenrespekts und andere Ehrungen? Die Träume anderer sind bescheidener - aber sie kommen auf dasselbe hinaus. Wenn nur meine Haushaltsmitglieder meinen Groll schätzen würden - und ich würde mich freuen - sagen wir. Aber was ändert sich daran, diese Ziele zu erreichen? Wird er uns Frieden geben? Gar nicht! Nichts ist weniger stabil als die menschliche Anerkennung. Immerhin applaudierte unser Herr am Palmsonntag, einige Tage später wurde er von denselben Leuten am Kreuz veröffentlicht. Wenn also etwas menschliche Wünsche erfüllt, dann sicherlich nicht die Anerkennung anderer.

Vielleicht finden wir Erfüllung in der Macht? Ist es nicht Freude, wenn andere sich unseren Wünschen beugen? Und wie viel Gutes kannst du dann tun! Dieser Glaube stammt wahrscheinlich von vielen, die um jeden Preis bei den letzten Wahlen gewinnen wollen. Haben sie schon Glück erreicht? Und haben Diktatoren mit absoluter Macht sie erobert - zum Beispiel Kim Jong Un, Stalin, Hitler? Oder sind sie vielleicht in Gefahr der Paranoia? Sie haben "alles", also sind alle auf sie fixiert. Wie viele wollen ihren Platz einnehmen! Und wie viele Rebellen! Deshalb ist es niemandem wert, ihm zu vertrauen - sie denken. Und doch ist der Tyrann, der seine Ängste und Leidenschaften gefangen hält, der unglücklichste unter den Menschen - wie Platon im "Staat" bemerkte.

Viele wiederum verweisen auf menschliche Freundschaft als Quelle wahrer Freude. Es geht um Freundschaft, nicht zum Wohle, nicht zum Vergnügen selbst, sondern aus dem Wunsch des guten Partners. Gegenseitige Unterstützung hilft, viele Schwierigkeiten zu ertragen. Aber was ist, wenn ein Freund geht, geht oder aufdeckt? Die heiligen Schriften lassen keinen Raum für Illusionen - menschliche Freundschaft ist nicht genug: "sagt der Herr: Verflucht ist der Ehemann, der die Hoffnung auf den Menschen setzt und der seine Stärke im Körper sieht und sein Herz vom Herrn abwendet" [Jer 17,5].

Viele, die sich dessen bewusst sind, streben nach Erfüllung in weltlichen Ideologien. Engagement für die Menschheit, die Arbeiterklasse, die Umwelt. Was ist höher? - möchte man fragen. Wie viele Menschen haben ihre besten Jahre, ihre beste Gesundheit und ihr bestes Leben darauf verwendet, irdischen Ideologien zu dienen. Leider ihr vergebliches Opfer. Sie bauten kein Paradies auf Erden und verschwendeten oft nur diese Zeit, um dem falschen Herrn zu dienen.

Wenn all diese weltlichen Bestrebungen nicht ausreichen, was wird uns dann glücklich machen? Lassen Sie uns in "Bekenntnisse" des heiligen Augustinus nach Antworten suchen. "Du hast uns geschaffen, Herr, auf dich gerichtet, und unser Herz ist unruhig, bis es in dir ruht", schrieb Bischof Hippony. Nichts mehr hinzuzufügen. Aber es ist leichter zu sagen, schwerer zu tun. Hier ist die Novemberzeremonie, die uns daran erinnert, dass nicht nur der erwähnte Arzt der Kirche, sondern auch die Menschenmengen anderer namenloser Menschen wirklich Frieden in Gott gefunden haben. Wie der Odysseus am Mast hingen sie an Christus und umgingen das Singen der Meerjungfrau von falschem Vergnügen.

Allerheiligen ist eine Zeit, an den Sieg all derer zu erinnern, die wissen, dass wir das höchste Glück nur in Gott finden werden. Ja, sie sollten Recht haben - unabhängig davon, ob sie Macht, Geld, Ruhm und Anerkennung hatten oder wie ein Wurm auf dem Boden krochen. Aus der Sicht der Ewigkeit zählt nur eines: Sie haben gute Wettkämpfe bestritten, sie haben das Rennen beendet, sie haben den Glauben bewahrt 2 Tim 4; 7].

Es ist ein Festtag für alle, die einer großen Menschenmenge angehören und unmöglich zu zählen sind, "aus jeder Nation und allen Generationen, Völkern und Sprachen, die vor dem Thron und vor dem Lamm" stehen ". Sie sind in weißen Gewändern und auf der Handfläche gekleidet. Und sie schreien mit lauter Stimme: Heil unserem Gott, der auf dem Thron sitzt, und dem Lamm "[Offb 7,9].

Sie haben bereits gewonnen. Sie sind bereits "aus der großen Trübsal herausgekommen". Sie zeigen uns, elende, zögernde Menschen der kriegführenden Kirche, die einzige Quelle dauerhaften Glücks. Der lebendige Gott.

DATUM: 11.01.19, 06:48 UhrAUTOR: MARCIN JENDRZEJCZAK

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/prawdziwy-dzien-zwyc...l#ixzz640rheUw5

von esther10 01.11.2019 00:35

Störende Lichtshows auf Roms Kirchen am Ende der Amazonas-Synode
Amazonensynode , Katholisch , Lichtshow

ROM, 1. November 2019 ( LifeSiteNews ) - An zwei Wochenenden im Oktober wurden wieder bizarre Lichtshows auf die Fronten einiger der berühmtesten katholischen Kirchen Roms projiziert. Das letzte Wochenende stand im Zeichen des Abschlusses der Amazonas-Synode, die die Katholiken erschütterte Kirche weltweit für die Verwendung heidnischer Rituale bei offiziellen Veranstaltungen, bei denen Papst Franziskus anwesend war.


https://twitter.com/EdwardPentin/status/...of-amazon-synod

Embedded video
422
2:49 AM - Oct 28, 2019
Twitter Ads info and privacy
443 people are talking about this
In der Basilika Santa Maria Rotonda, die der Jungfrau Maria und allen Märtyrern gewidmet ist und auch als Pantheon bekannt ist, explodierte ein Lichtstrahl aus dem offenen Oculus im Kuppeldach des alten Gebäudes.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/amazon+synod

Der Strahl reichte von der zentralen Öffnung des Dachs aus unendlich weit in den Himmel und war in einer Entfernung von mindestens 40 Kilometern zu sehen. Die Kirche, die einst ein römischer Tempel war, der allen heidnischen Göttern gewidmet war, diente als Leinwand für die Lichtshow. Die Show warf schnell wechselnde Bilder von architektonisch bis mysteriös ab. Mit den imposanten Fassaden von drei berühmten Basiliken und mehreren anderen Baudenkmälern in Rom begann die Show am 20. Oktober und wurde am Sonntag wiederholt.


V@lerio
@valiusrm
Stasera non perdetevi il videomapping alla chiesa di S. Agostino e alla Minerva! #Roma #Solidlight2019 #videocitta2019

Embedded video
1
9:13 AM - Oct 27, 2019
Twitter Ads info and privacy
See V@lerio's other Tweets
Neben dem Pantheon dienten die Basiliken Sant'Agostino und Santa Maria Sopra Minerva sowie die ehemalige Guido Reni-Kaserne als Leinwände für die Videoprojektionen. Mit dabei waren auch die alternative Rockbank New Candys sowie prominente Künstler. Dieses Solid Light-Projekt brachte eine Reihe dreidimensionaler stereoskopischer Bilder auf die Fassaden der klassischen Kirchen.


PaoloFM
@PaoloFM
About last night. #solidlight2019

View image on TwitterView image on TwitterView image on TwitterView image on Twitter
3
10:36 AM - Oct 28, 2019
Twitter Ads info and privacy
See PaoloFM's other Tweets
Die Organisatoren der Lichtshow erklärten: „Das künstlerische Lichtprojekt erinnert an die perfekte Geometrie der architektonischen Struktur des Pantheons und damit der Basilika Santa Maria ad Martyres und verwandelt das Okulus in eine leistungsstarke Lichtquelle: das Licht, das als Licht wahrgenommen wird Als Symbol der Offenbarung Gottes und seiner Präsenz in der Geschichte entspringt es aus der Basilika als Brücke zwischen Erde und Himmel, als Element der Verbindung zwischen historischer Realität und göttlicher Transzendenz. “

Das Projekt wurde vom italienischen Kulturministerium und dem Vikariat von Rom in Zusammenarbeit mit dem Vatikan genehmigt.

Solid Light und Spacecannon bildeten das Kollektiv, das die Show veranstaltete. Sie bauten auf den Erfahrungen einer ähnlichen Lichtinstallation im Ground Zero in New York City auf, die als beleuchtetes Denkmal für die Tausende von Menschen diente, die 2001 bei den Terroranschlägen in den Twin Towers ums Leben kamen. Die Lichttechniker wurden von Michele Cinque und Valerio Ciampicacigli angeführt .

Im vergangenen Jahr wurde eine ähnliche Projektion von Bildern auf die Basilika Santa Maria Sopra la Minerva von Katholiken abgelehnt, die das verurteilten, was sie für teuflische Bilder und Botschaften hielten. Die berühmte Basilika beherbergt die Gräber und Grabdenkmäler von Heiligen und prominenten Katholiken der Geschichte. Zum Beispiel die heilige Katharina von Siena (1347-1380), ein Doktor der Kirche, der ein Dominikaner dritten Ordens war, und der Dominikanermönch Johannes von Fiesole, der besser bekannt ist als der Künstler Fra Angelico (1395-1455). Auch der heilige Thomas von Aquin wurde hier beigesetzt, und seine sterblichen Überreste wurden dort aufbewahrt, bis sie 1511 nach Neapel gebracht wurden. Dort sind auch mehrere Päpste sowie der byzantinische Philosoph Georg von Trapezunt beigesetzt.

Im Jahr 2015 wurde im Petersdom eine Lichtshow zum Thema "Klimawandel" gezeigt , die heulende, grunzende und brüllende Tiere sowie Bilder überfüllter Innenstädte, Darstellungen von Umweltverschmutzung und negative Darstellungen der Industrialisierung enthielt. Zahlreiche Kritiker bemerkten den Zusammenhang zwischen Heidentum, Okkultismus und New-Age-Spiritualität.

https://www.lifesitenews.com/news/distur...of-amazon-synod

von esther10 01.11.2019 00:30

Erzbischof Gądecki ruft: Lasst uns in der täglichen Flucht aufhören, und für die Toten zu beten



Erzbischof Gądecki ruft: Lasst uns in der täglichen Flucht aufhören, um für die Toten zu beten

Erinnerung an die Toten

- Das Allerheiligenfest soll uns mit Freude, Frieden und Glauben erfüllen. Seien wir froh, dass wir eine riesige Gemeinschaft von Generationen sind, die vor uns lebten, jetzt leben und in Zukunft leben werden - sagte Erzbischof Stanisław Gądecki.

Der Präsident des Episkopats bemerkte, dass das Allerheiligenfest und der Allerseelen-Tag unseren Glauben zum Ausdruck bringen, dass sich unser Leben verändert, aber nicht endet. Er sagte: "Lass uns täglich anhalten, um für die Toten zu beten."

Erzbischof Gądecki erinnerte an die Worte von Johannes Paul II.: "Dieser Feiertag ermutigt uns, unsere Augen zum Himmel zu richten, was der Zweck unserer irdischen Pilgerreise ist. Dort erwartet uns eine freudige Gemeinschaft von Heiligen. Dort werden wir unsere lieben Toten treffen, für die wir zum Himmel für die feierliche liturgische Erinnerung von morgen beten werden. "

Der Präsident des Episkopats bemerkte auch: "Denken wir daran, dass das Fest Allerheiligen uns mit Freude, Frieden und Glauben erfüllen sollte. Seien wir froh, dass wir eine riesige Gemeinschaft sind, die sich aus Generationen zusammensetzt, die vor uns gelebt haben, jetzt leben und in Zukunft leben werden. "

Am Ende erinnerte er an die Notwendigkeit, für die Toten zu beten. " Lasst uns für die Toten beten und ihnen die Gnade Gottes anvertrauen ", sagte er.

Wir veröffentlichen den vollständigen Inhalt der Erklärung:

In den ersten Novembertagen feiern wir sowohl den Allerheiligen- als auch den Allerseelen-Tag. Auf diese Weise drücken wir unseren Glauben aus, dass sich unser Leben ändert, aber nicht endet. Lasst uns täglich anhalten, um für die Toten zu beten.

Johannes Paul II. Sagte: "Dieser Feiertag ermutigt uns, unsere Augen zum Himmel zu richten, was der Zweck unserer irdischen Pilgerreise ist. Dort erwartet uns eine freudige Gemeinschaft von Heiligen. Dort werden wir unsere lieben Toten treffen, für die wir zum Himmel für die feierliche liturgische Erinnerung von morgen beten werden. "

Denken wir daran, dass das Fest Allerheiligen uns mit Freude, Frieden und Glauben erfüllen sollte. Lassen Sie uns die Tatsache genießen, dass wir eine riesige Gemeinschaft von Generationen sind, die vor uns gelebt haben, jetzt leben und in der Zukunft leben werden. Lasst uns auch für die Toten beten und ihnen die Barmherzigkeit Gottes anvertrauen.

DATUM: 1.11.19 08.50 Uhr

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/abp-gadecki-apeluje-...l#ixzz640qQ65kH

von esther10 01.11.2019 00:29

Im Wortlaut: Bischof Voderholzer über "Pachamama", Inkulturation und Evangelisierung



Bischof Rudolf Voderholzer und Papst Franziskus auf dem Petersplatz am 24. April 2019
Foto: Susanne Brucker / CNA Deutsch

01 November, 2019 / 10:43 AM
CNA Deutsch dokumentiert den Wortlaut der Wolfgangspredigt von Bischof Rudolf Voderholzer am 31. Oktober 2019.

Liebe Schwestern und Brüder im Herrn!
Das Wirken des heiligen Wolfgang und des heiligen Emmeram führt uns geschichtlich in die Zeit der Anfänge des Christentums in unserer Heimat, in die Zeit der Erst-Evangelisierung, die immer auch vorbildlich bleiben wird für die stets notwendige Neu-Evangelisierung.

https://de.catholicnewsagency.com/articl...s-zolibats-0697

Die Amazonas-Synode, die vor einigen Tagen in Rom zu Ende ging, befasste sich mit der Situation einer Kirche, die in vergleichbarer Weise am Anfang steht wie die Kirche in unseren Breitengraden nach der Völkerwanderungszeit.

https://de.catholicnewsagency.com/story/...camerlengo-5260

Die Frohe Botschaft und der Amazonas
Unter theologischer Rücksicht erregten im Blick auf die Amazonas-Synode vor allem zwei Themen Aufmerksamkeit: Die Frage der Inkulturation, also die Art und Weise der Übernahme von vorchristlichen Formen der Frömmigkeit, konkret in unserem Fall der Verehrung naturaler Fruchtbarkeit in Form der personifizierten Mutter Erde, der "Pacha-Mama"; und dann die – vor allem von europäischen Beobachtern noch einmal forcierte – Frage der Zulassung bewährter verheirateter Männer zum priesterlichen Dienst. Bei näherer Betrachtung laufen beide Themen auf dieselbe Frage zu: Bringt die christliche Botschaft etwas Neues oder bestätigt und heiligt sie nur das schon überliefert Vorhandene? Und wenn die christliche Botschaft etwas Neues beinhaltet, worin besteht es?

https://www.pch24.pl/niemcy-i-austriacy-...le,71847,i.html

Was ist das Neue an der christlichen Botschaft?
Auf diese Frage hat schon im 2. Jahrhundert Irenäus von Lyon eine wunderbare Antwort gegeben indem er sagte: "Alle Neuheit hat Christus gebracht, indem er sich selbst brachte." Jesus Christus ist in seiner Person die Neuheit, und er ist in seiner Person auch die nie versiegende Quelle der stetigen Erneuerung der Kirche und jedes einzelnen. Denn als der auferstandene und einst wiederkommende Gottessohn ist er in der Kraft des Heiligen Geistes jeder Phase der Geschichte gleichzeitig und sogar voraus.

In seiner Neuheit kommt er den Fragen, der oft unausdrücklichen Sehnsucht aller Menschen und ihrer "natürlichen" Religiosität entgegen, reinigt sie zugleich, erhöht sie und gibt ihnen die unüberbietbar göttliche Antwort. In Christus sind alle Religionen "aufgehoben", "aufgehoben" in einem dreifachen Sinn: Außer Kraft gesetzt, erhöht und bewahrt.

Anknüpfung und Bruch zugleich
Deswegen geschieht Inkulturation immer in Anknüpfung und Bruch zugleich. Origenes, ebenfalls ein Theologe der frühen Kirchengeschichte, verwies in seiner Auslegung des Auszugs Israels aus Ägypten zum Beispiel darauf, dass die Israeliten die goldenen Gefäße und Statuen ihres bisherigen Gastlandes mit ihrem Pharaonenkult und der Jenseitsfixierung zwar mitnahmen, dass sie sie aber nicht als solche verwendeten, sondern einschmolzen und umformten zu den heiligen Geräten zur Verehrung und Anbetung des Gottes Israels. Er ist der Gott des Bundes mit den Menschen und gibt ihnen in den Zehn Geboten Orientierung für ein Gott gefälliges Leben.

Der Heilige Bonifatius und die Eichen
Der heilige Bonifatius, der zwischen unseren heiligen Bistumspatronen Emmeram, Erhard und Wolfgang gewirkt und unserem Land zum Evangelium auch noch viele Bistumsgründungen geschenkt hat, Bonifatius, der Apostel Deutschlands, hat auch nicht etwa den Kult der Germanen eins zu eins übernommen. Bonifatius hat die Donar-Eiche, den Kultbaum der germanischen Götterwelt, nicht umtanzt und nicht umarmt, sondern er hat sie gefällt und aus ihrem Holz ein Kreuz gezimmert und eine Petruskapelle gebaut. Ein wunderbares Bild für die Einpflanzung der Neuheit des Evangeliums in Kontinuität und Diskontinuität mit dem Bisherigen!

Die trügerische Hoffnung auf eine Gottheit, die nur vor Blitz, Donner und der Bedrohung durch Riesen schützt, wurde so ersetzt durch den Gott der Liebe, der vor dem Tod der Seele bewahrt und wirklich den Himmel aufreißt. Ohne einen gewissen Bruch mit dem Vergangenen ist die Neuheit Christi nicht zu gewinnen.

https://de.catholicnewsagency.com/story/...prufung-an-5245

Pacha-Mama und die Ökumene
Darauf verweist uns nicht zuletzt die Lehre der Reformatoren, denen die katholische Inkulturationsbereitschaft immer schon zu weit ging. Ohne die Thesen Martin Luthers – noch dazu in ihrer dialektischen Zuspitzung – in Gänze zu übernehmen, sollte doch die Ökumene-Sensibilität davor bewahren, heidnische Skulpturen ohne geistig-geistliche "Umschmelzung", ohne "Durchkreuzung", wenn Sie so wollen, in den Raum der Kirche zu tragen.

Es war jedenfalls nicht ersichtlich, dass die entsprechenden Figuren die Verwandlung und Reinigung von einer naturalen Frömmigkeit hin zur heilsgeschichtlich ausgerichteten Marienfrömmigkeit durchlaufen hatten – entsprechend den Bemühungen früherer katholischer Missionare.

Dazu aber mahnt uns, wie ich finde, der heute wie immer zeitgleich mit dem Wolfgangsfest von den lutherischen Schwestern und Brüder im Glauben begangene Reformationstag. Andernfalls liefert man den biblizistisch ausgerichteten und oft extrem reformatorisch-dialektisch argumentierenden evangelikalen und pentekostalen und in ganz Lateinamerika sehr aktiven und erfolgreichen Missionaren noch Argumente gegen die katholische Kirche.

Ehelosigkeit um des Himmelreiches willen
Und was die Ehelosigkeit um des Himmelreiches willen all derjenigen angeht, die in die besondere Nachfolge Jesu gerufen wurden: Diese Lebensform, die die Lebensform Jesu und der Apostel war, sie war zu allen Zeiten und an allen Orten eine Provokation und eine Zu-mutung! Zuallererst schon in Palästina zur Zeit Jesu selbst. Jesus selbst wurde als "Eunuch" beschimpft und verspottet (vgl. Mt 19).

Und doch ist gerade diese Lebensform Ausdruck der Neuheit Christi, lebendiges Glaubenszeugnis für den Anbruch des Gottesreiches, Ausdruck des Vertrauens auf die Kraft geistlicher Fruchtbarkeit, Zeichen der Hoffnung auf eine größere, alles Innerweltliche übersteigende Erfüllung. Der heilige Wolfgang hat genau vor diesem Hintergrund die Disziplin der Klöster zu erneuern begonnen und mit der Einführung der vom Kloster Gorze ausgehenden Reform auf diesen Aspekt der Neuheit Christi gepocht, einer Neuheit, die sich im Leben der Kirche Ausdruck verschafft.

Räumlich entlegene Zweitrangigkeit?
Nun raten offenbar die Teilnehmer der Synode, die übrigens in der katholischen Kirche – im Unterschied zu den Synoden der evangelischen Kirche – ein Beratungs- und kein Beschluss-Organ ist, dem Papst, über eine Entkoppelung von Priesteramt und Ehelosigkeit um des Himmelreiches willen in einigen wenigen Ausnahmefällen in räumlich entlegenen Regionen der Weltkirche zur Ermöglichung einer häufigeren Eucharistiefeier nachzudenken. Dies ist freilich nicht besonders originell oder gar neu, und in seiner Zielsetzung durchschaubar. Denn es gibt in der weltumspannenden einen und deshalb katholischen Kirche keine kirchlich zweitrangigen Regionen. Und in einer so bedeutenden Frage kann und wird es auch keine nur regionalen Lösungen geben.

"Lasst Euch nicht verwirren!"
Allen jungen Männern, die den Ruf Jesu in die besondere Nachfolge hören und jetzt verständlicher Weise verunsichert sind, rufe ich zu: Lasst Euch nicht verwirren! Die Lehre des Zweiten Vatikanischen Konzils steht und ist gültig: Die Ehelosigkeit um des Himmelreiches willen ist als die Lebensform Jesu und der Apostel dem Priesteramt in vielfacher Hinsicht angemessen. Sie ist auch ein Kriterium auch der Ernsthaftigkeit der Nachfolgebereitschaft und – gelebt in brüderlicher Kollegialität in der Gemeinschaft des Presbyteriums – eine vielfach bewährte Quelle geistlicher Fruchtbarkeit.

Ich bin der festen Überzeugung: Wo die Sehnsucht nach der Eucharistie, Hunger der nach der "geistlichen Speise", nach dem "Brot vom Himmel" wirklich groß ist, dort wird auch die Bereitschaft wachsen, dem Ruf in die Ganzhingabe im Priesteramt zu folgen – sei es in Amazonien, sei es in Mitteleuropa.

Mann und Frau in gleicher Würde
Zur Neuheit des Christlichen gehört auch eine vertiefte Sicht der Einheit und Unterschiedenheit von Mann und Frau bei gleicher Würde und unterschiedlicher Sendung und Berufung.

So war es doch einigermaßen verwunderlich, in diesem Zusammenhang von einer namhaften kirchlichen Stimme in der Bild-Zeitung zu hören, dass der Unterschied zwischen Mann und Frau einzig und allein in einem Y-Chromosom bestehe:

Wörtlich war zu lesen, ich zitiere: "Kann man zum Beispiel an einem Y-Chromosom den Zugang zum Priesteramt festmachen, indem man das mit dem Willen Jesu begründet?" Und: "Die allermeisten Menschen verstehen das nicht mehr und glauben es auch nicht. Ich bin ebenfalls mehr als nachdenklich." So das Zitat.

Verlockende Enge statt christlicher Weite
Anstatt, wie es Aufgabe und Verpflichtung eines Bischofs wäre, geleitet vom "sensus ecclesiae", also in kirchlichem Geist, die verbindliche Lehre der katholischen Kirche zu vertreten, sie zu erschließen und vor dem Hintergrund einer philosophisch-theologischen Anthropologie nachvollziehbar zu machen, wird der Blick verengt auf die Genetik und unterstellt eine Quasi-Gleichheit der Geschlechter.

Immerhin, so ist zu entgegnen, lässt Gott, der Schöpfer, der den Menschen als Mann und Frau geschaffen hat, aus dem "kleinen Unterschied" im genetischen Ursprung die unser Menschsein zutiefst bestimmende und prägende Geschlechterdifferenz entstehen. Und er hat auf der gegenseitigen Anziehung von Mann und Frau die Weitergabe des Lebens und damit nichts weniger als die Zukunft der Geschichte begründet. Und schließlich hat Jesus Christus die Ehe von Mann und Frau zur Würde eines Sakramentes erhoben. Auch dies ist ein Ausdruck der christlichen Neuheit! Ein Aspekt der Neuheit freilich, der, wie wir alle wissen, vielfach angegriffen, unterhöhlt und infrage gestellt und entweder ins Althergebrachte oder aber Beliebige aufgelöst wird.

Wenig Sinn, dabei mitzumachen
Sollte mit dem genannten biologistischen Argument das Argumentations-Niveau des bevorstehenden Synodalen Weges vorgezeichnet sein, dann sehe ich ehrlich gesagt wenig Sinn darin, dabei mitzumachen.

Papst Franziskus hat in seinem Schreiben an das Pilgernde Gottesvolk in Deutschland vom 29. Juni uns in geistlicher Leidenschaft den Primat der Neu-Evangelisierung ans Herz gelegt.

Er rät uns allen dringend, ich zitiere: "eine Haltung einzunehmen, die darauf abzielt, das Evangelium zu leben und transparent zu machen, indem sie mit ‚dem grauen Pragmatismus des täglichen Lebens der Kirche bricht, in dem anscheinend alles normal abläuft, aber in Wirklichkeit der Glaube nachlässt und ins Schäbige absinkt." Und der Papst weiter: "Pastorale Bekehrung ruft uns in Erinnerung, dass die Evangelisierung unser Leitkriterium schlechthin sein muss, unter dem wir alle Schritte erkennen können, die wir als kirchliche Gemeinschaft gerufen sind in Gang zu setzen; Evangelisieren bildet die eigentliche und wesentliche Sendung der Kirche."

Das ist das Programm!

Das war das Programm der Apostel, das war das Programm des heiligen Bonifatius, des heiligen Wolfgang und all der vielen Glaubenszeuginnen und –zeugen bis herauf in unsere Tage. Und es ist auch das einzig sinnvolle und zielführende Programm für die Gegenwart und die Zukunft der Kirche.

Heiliger Wolfgang, bitte für uns!

https://de.catholicnewsagency.com/articl...elisierung-0701

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz