Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...
  • Die von Jesuiten betriebene Zeitschrift "Stimmen der Zeit " sprach in diesem Zusammenhang von "Katholizismus ohne Christentum" Oder als "geschlossenes autoritäres System und als Alternative zum Liberalismus " Befürchtet wird ein dramatischer Verlust an Glaubwürdigkeit vor allem bei der jungen Generation für die katholische Kirche.
    von in Warum hat der Erzbischof Recht...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 20.02.2019 00:13


„Die Kirche fürchtet die Wahrheit nicht, weil die Kirche der Welt die Wahrheit ihres Hauptes und Gründers Jesus Christus verkündet



Im Herzen Roms protestieren 100 Katholiken lautlos gegen das Schweigen des Vatikans über Homosexualität in Missbrauchskrise

Katholisch , Kirchlich Militant , Krise Des Sexuellen Missbrauchs , Vatikanischer Missbrauchsgipfel

ROM, 19. Februar 2019 ( LifeSiteNews ) - Unter den Banner der vier Evangelisten und unter dem heiligen Namen Marias versammelte sich heute eine internationale Koalition von 100 katholischen Laien, die in Roms historischem Zentrum mobilisiert wurde, um sich lautlos gegen die Schweigepflicht des Vatikans über Homosexualität zu stellen. vor dem Vatikangipfel dieser Woche über sexuellen Missbrauch.



Die internationale Koalition heißt Acies ordinata . Sein Name, den die katholische Tradition für Maria Allerheiligste reserviert, die die Armee ihrerGläubigen zusammensetzt, um ihre Feinde zu besiegen - Terribilis ut castrorum acies ordinate -, stammt aus dem Alten Testament, dem Lied der Lieder.

Acies ordinata, Foto von Diane Montagna / LifeSiteNews

„Du bist wunderschön wie Tirzah, meine Liebe, so hübsch wie Jerusalem, schrecklich wie eine Armee mit Fahnen“ (Vers 3), sagt der Canticle von der Braut, in der die Kirche immer eine Figur der Heiligen Jungfrau Maria gesehen hat. "Wer ist das, das wie der Morgengrauen aussieht, hell wie der Mond, hell wie die Sonne, schrecklich wie eine Armee mit Banner?" (Verse 9-10).


Banner des hl. Lukas, des Evangelisten, Acies ordinata, Piazza San Silvestro, Rom, 19. Februar 2019, Foto von Diane Montagna / LifeSiteNews
Unter dem Mantel der Muttergottes waren Mitglieder der militanten Kirche der Kirche - Männer und Frauen, Jung und Alt - auf der Piazza San Silvestro in Rom stationiert, wo sie sich schweigend in einer Formation von 10 zu 10 versammelten.



Acies ordinata, Piazza San Silvestro, Rom, 19. Februar 2019, Foto von Edward Pentin
Eine Stunde lang standen sie schweigend da, rezitierten den Rosenkranz und lasen klassische Texte aus der katholischen Tradition wie die Evangelien, den Katechismus und die Schriften der Heiligen.



Laien lesen die Evangelien und katholischen Klassiker schweigend während der einstündigen Demonstration auf der Piazza San Silvestro, Rom, 19. Februar 2019, Foto von Diane Montagna / LifeSiteNews
Die Veranstaltung - die erste ihrer Art im historischen Zentrum Roms - fand am Vorabend eines Gipfeltreffens mit Papst Franziskus und Präsidenten von Bischofskonferenzen auf der ganzen Welt statt, die am Donnerstag, dem 21. Februar, im Vatikan eröffnet werden.



Acies ordinata Teilnehmer, Piazza San Silvestro, Rom, 19. Februar 2019, Diane Montagna / LifeSiteNews, Foto von Edward Pentin
"Es ist eine historische Gelegenheit, sich nicht nur mit dem Problem des sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen zu befassen, sondern auch mit dem Thema der moralischen Korruption, das alle Verstöße gegen das göttliche und das natürliche Gesetz einschließt, angefangen mit Homosexualität", sagten die Organisatoren der öffentlichen Demonstration.



Das Buch Gomorah, St. Peter Damien, Piazza San Silvestro, Rom, 19. Februar 2019, Foto von Diane Montagna / LifeSiteNews
"Die Veranstaltung soll ein öffentliches Bekenntnis des katholischen Glaubens sein und ein Versuch, durch die Waffe des Schweigens die Mauer des Schweigens der Hirten der Kirche angesichts einer beispiellosen lehr- und moralischen Krise zu brechen."



Von oben betrachten. Piazza San Silvestro, Rom, 19. Februar 2019, Foto von DianeMontagna / LifeSiteNews
Polizei und örtliche Behörden standen bei der Veranstaltung für Sicherheit zur Verfügung.



Zum Abschluss der stillen Demonstration von Acies ordinata machte sich die Mehrheit der Teilnehmer auf den Weg zur Church of San Sylvester auf dem Platz, um in Gegenwart des Allerheiligsten Sakraments die stille Anbetung und das Flehen für die Kirche fortzusetzen.
+++
Bilder
hier geht es mit Bilder weiter

https://www.lifesitenews.com/news/at-hea...nce-on-homosexu
+++
Bei Acies ordinata demonstrieren. Piazza San Silvestro, Rom, 19. Februar 2019, Foto von DianeMontagna / LifeSiteNews
Zur gleichen Zeit hielten die Organisatoren der Acies ordinata eine zweistündige Pressekonferenz in der Auslandspresse im historischen Rom ab, in der sie sich zu Themen des bevorstehenden Gipfeltreffens äußerten und Fragen aus den internationalen Medien stellten.

Bild
Frontlinie, Acies ordinata, Piazza San Silvestro, Rom, 19. Februar 2019, Foto von Diane Montagna / LifeSiteNews
In einer vor der heutigen Veranstaltung an LifeSite gesendeten Erklärung sagten Organisatoren und Teilnehmer, dass ihr Schweigen "die Mauer des Schweigens brechen" soll.

Bild
In der Stille, um die Mauer der Stille niederzureißen. Piazza San Silvestro, Rom, 19. Februar 2019, Foto von Diane Montagna / LifeSiteNews
„Wir sind Laienkatholiken und kommen aus ganz Italien und aus allen Teilen der Welt. Wir beteiligen uns an dieser Veranstaltung auf persönlicher Basis oder im Namen von Vereinigungen und journalistischen Organisationen, die aus Liebe zur Kirche, ihrer Lehre und ihren Institutionen vereint sind. “

Bild
In der Stille, um die Mauer der Stille niederzureißen. Piazza San Silvestro, Rom, 19. Februar 2019, Foto von Diane Montagna / LifeSiteNews
„Wir sind für dieses Ereignis unter dem Namen Acies ordinata versammelt , ein Titel, den die Tradition der Kirche für Mary Most Holy behält, die die Armee ihrer Gläubigen sammelt und ihre Feinde besiegt: terribilis ut castrorum acies ordinata (Lied der Lieder, 6: 3; 6: 9-10). "

Bild
Ein Vater und ein Sohn nehmen an der Demonstration von Acies ordinata teil. Piazza San Silvestro, Rom, 19. Februar 2019, Foto von DianeMontagna / LifeSiteNews
„Kinder der kirchlichen Kirche, wir sind hier, um unseren katholischen Glauben öffentlich zu bekennen, aber auch um die Stille zu durchbrechen. Das tiefe Schweigen der Hirten der Kirche angesichts einer beispiellosen lehr- und moralischen Krise. “

Bild
Frauen stehen still auf der Acies ordinata. Piazza San Silvestro, Rom, 19. Februar 2019, Foto von DianeMontagna / LifeSiteNews
„Die Kirche von San Silvestro in Capite, auf diesem Platz, enthält die Reliquie des Kopfes des Hl. Johannes des Täufers. Der Vorläufer des Messias wurde von Herodes zum Schweigen gebracht, aber seine stumme Zunge spricht weiterhin zu unseren Herzen. Wir stehen auf respektvolle und geordnete Weise, um den Widerstand derjenigen, die vor der Stille ungebrochen bleiben, symbolisch auszudrücken. “

Bild
Acies ordinata. Piazza San Silvestro, Rom, 19. Februar 2019, Foto von DianeMontagna / LifeSiteNews
„Wir haben den heiligen Rosenkranz in unseren Händen und lesen Texte der katholischen Tradition, damit wir unsere Ausdauer im Gebet und Studium stärken können, da wir davon überzeugt sind, dass wir uns nur in der Erinnerung auf das Handeln vorbereiten können.“

Bild
Acies ordinata Teilnehmerin betet den Rosenkranz, Foto von Diane Montagna / LifeSiteNews
„Unsere ist ein Appell an die Bischöfe, die schweigen, dass jemand unter ihnen den Mut haben könnte, die Stille zu brechen. Wird es einen Hirten geben, der es wagt, dem Heiligen Vater die Wahrheit zu sagen? “

Bild
Banner eines der vier Evangelisten. Piazza San Silvestro, Rom, 19. Februar 2019, Foto von DianeMontagna / LifeSiteNews
„Die Kirche fürchtet die Wahrheit nicht, weil die Kirche der Welt die Wahrheit ihres Hauptes und Gründers Jesus Christus verkündet. Vor allem an Ihn wenden wir uns mit diesem symbolischen Akt, damit er in diesen katastrophalen Zeiten unserer Schwäche zu Hilfe kommen und mit einem Wort seine Kirche retten kann. “

Domine ne sileas (Ps 34:22) Oh Herr, sei nicht still!
https://www.lifesitenews.com/news/at-hea...nce-on-homosexu

von esther10 20.02.2019 00:11




Dubia-Kardinäle zu Bischöfen auf dem Missbrauchsgipfel des Vatikans: Wirst du auch schweigen?
Katholisch , Raymond Burke , Vatikanischer Missbrauchsgipfel , Walter Brandmuller

VATIKAN, 19. Februar 2019 ( LifeSiteNews ) - Kardinal Raymond Burke und Kardinal Walter Brandmüller, die beiden verbliebenen Kardinäle, schrieben einen offenen Brief an die Präsidenten der weltweiten Bischofskonferenzen, die sich im Vatikan zum Gipfel gegen sexuellen Missbrauch treffen.

"Die Pest der homosexuellen Agenda hat sich innerhalb der Kirche verbreitet", schreiben sie. "Sie werden durch organisierte Netzwerke gefördert und durch ein Klima der Komplizenschaft und einer Verschwörung des Schweigens geschützt."

Die kirchliche Hierarchie möchte diese Tatsache jedoch ignorieren und beschuldigt den „Klerikalismus“ als Ursache der Missbrauchskrise. Brandmüller und Burke widersprechen diesem Ansatz mit den Worten:

Aber die erste und primäre Schuld des Klerus beruht nicht auf dem Missbrauch von Macht, sondern darauf, dass er von der Wahrheit des Evangeliums abgewichen ist. Die öffentliche Ablehnung des göttlichen und natürlichen Gesetzes durch Worte und Taten ist die Wurzel des Übels, das bestimmte Kreise in der Kirche verderbt.

Kardinal Burke erklärte seine Hoffnungen für den Brief an LifeSiteNews. "Angesichts der unumstößlichen Verwirrung und Irrtümer in der Kirche in Bezug auf die grundlegendsten moralischen Fragen müssen Pastoren der Seelen ihre Stimme erheben, um die Lehre Christi und seiner Kirche zu verteidigen", sagte er. "Stille ist die Zusammenarbeit mit der sich ständig ausbreitenden Verwirrung und Spaltung, die vielen Seelen schweren Schaden zufügt."

Unter Hinweis auf die Tatsache, dass ihre bereits 2016 veröffentlichte Dubia bezüglich des päpstlichen Dokuments Amoris Laetitia von Papst Franziskus nie beantwortet wurde, fragen sie nun die Teilnehmer des Missbrauchsgipfels: „Angesichts dieser Situation sind Kardinäle und Bischöfe Leise. Wirst du auch anlässlich der Sitzung, die am 21. Februar im Vatikan einberufen wurde, schweigen? "

So wie das Schweigen in den Dubien jetzt „Teil einer allgemeineren Glaubenskrise“ ist, fordern die beiden Kardinalkreise, das Schweigen bezüglich des eigentlichen Problems der klerikalen Sexualmissbrauchskrise anzugehen. Sie schreiben: "Deshalb ermutigen wir Sie, Ihre Stimme zu erheben, um die Integrität der Lehre der Kirche zu schützen und zu verkünden."

Der Brief sollte morgen veröffentlicht werden, aber da das Embargo gebrochen wurde , veröffentlicht LifeSiteNews es jetzt.



Sehen Sie hier den vollständigen offenen Brief:

OFFENER BRIEF AN DIE PRÄSIDENTEN DER KONFERENZEN DER BISCHÖFE

Liebe Brüder, Präsidenten der Bischofskonferenzen,

Wir wenden uns mit tiefer Not an Sie!

Die katholische Welt verschwindet, und mit Sorge wird die Frage gestellt: Wohin geht die Kirche?

Vor dem Abdriften scheint sich die Schwierigkeit auf den Missbrauch von Minderjährigen zu reduzieren, ein schreckliches Verbrechen, besonders wenn es von einem Priester verübt wird, der jedoch nur Teil einer viel größeren Krise ist. Die Plage der homosexuellen Agenda wurde innerhalb der Kirche verbreitet, durch organisierte Netzwerke gefördert und durch ein Klima der Mitschuld und einer Verschwörung der Stille geschützt. Die Wurzeln dieses Phänomens liegen eindeutig in jener Atmosphäre des Materialismus, des Relativismus und des Hedonismus, in der die Existenz eines absoluten Sittengesetzes, das ausnahmslos ist, offen in Frage gestellt wird.

Sexueller Missbrauch wird dem Klerikalismus vorgeworfen. Aber die erste und primäre Schuld des Klerus beruht nicht auf dem Missbrauch von Macht, sondern darauf, dass er von der Wahrheit des Evangeliums abgewichen ist. Die öffentliche Ablehnung des göttlichen und natürlichen Gesetzes durch Worte und Taten ist die Wurzel des Übels, das bestimmte Kreise in der Kirche verderbt.

Angesichts dieser Situation schweigen Kardinäle und Bischöfe. Wirst du auch anlässlich des Treffens, das am 21. Februar im Vatikan einberufen wurde, schweigen?

Wir gehören zu denjenigen, die dem Heiligen Vater im Jahr 2016 einige Fragen gestellt haben, „Dubia“, die die Kirche nach den Schlussfolgerungen der Synode über die Familie spalteten. Heute haben diese „Dubien“ nicht nur keine Antwort erhalten, sondern sind Teil einer allgemeineren Glaubenskrise. Deshalb ermutigen wir Sie, Ihre Stimme zu erheben, um die Integrität der Lehre der Kirche zu schützen und zu verkünden.

Wir beten zum Heiligen Geist, damit er der Kirche helfen und den Hirten, die sie führen, Licht bringt. Ein entscheidender Akt ist jetzt dringend und notwendig. Wir vertrauen auf den Herrn, der versprochen hat: „Siehe, ich bin alle Tage bei euch, bis zur Vollendung der Welt“ (Mt 28,20).
https://www.lifesitenews.com/news/dubia-...-also-be-silent

Walter Kardinal Brandmüller
Raymond Leo Kardinal Burke

von esther10 20.02.2019 00:09

Gründe für das Misstrauen gegenüber den Missbräuchen von Missbrauch



Von Carlos Esteban | 20. Februar 2019
Der Gipfel der Misshandlungen ist bereits durch die offensichtliche Weigerung, einen der Schlüsselfaktoren dieser Skandalwelle loyal zu erkennen, belastet: der außergewöhnliche Anteil der Homosexuellen unter den Tätern.

Der Boston Globe, dieselbe amerikanische Zeitung, die im Jahr 2002 die Bombe startete, die im Pontifikat von St. John Paul II. Die erste Welle von Skandalen des sexuellen Missbrauchs der Kleriker auslöste, schreibt den Leitartikel des bevorstehenden Gipfeltreffens in Rom zu diesem Thema dramatische Warnung: "Jetzt oder nie".


Die Idee, die die Zeitung übermitteln will, ist, dass, wenn dieser Bischofsgipfel es nicht schafft, den Stier bei den Hörnern zu fassen und die Formel zu finden, um diese Seuche zu bekämpfen, keine andere Möglichkeit besteht.

Ein Tagebuch ist, wie der Name schon sagt, zumindest in einem Punkt das genaue Gegenteil der katholischen Kirche; Sie hat die Aufmerksamkeit auf die tollsten Nachrichten gerichtet, das heißt auf das Vergängliche und Vergängliche, während der Glaube an den ewigen Menschen mit einer Botschaft gerichtet wird, die gestern, heute und morgen denselben Wert hat.

Wir glauben nicht, dass dies wirklich die "letzte" Chance für die Kirche ist, den Skandal zu lösen, und es ist ein Trost und eine Erleichterung, denn unsere Hoffnung, dass wirksame Lösungen von diesem Gipfel ausgehen, ist, gelinde gesagt, ziemlich begrenzt.

Der Hauptgrund ist, dass ein Problem nicht gelöst werden kann, wenn diejenigen, die dies beabsichtigen, wesentliche und offensichtliche Faktoren von vornherein ausschließen. Wir sahen es in einer Art "unvollendete Argumentation" von Kardinal Blaise Cupich, dem Organisator der vom Papst in Auftrag gegebenen Veranstaltung. Cupich räumte schließlich öffentlich ein, dass nicht nur die überwältigende Mehrheit der bekannten Fälle von Missbrauch unter den Geistlichen homosexueller Natur sei, sondern dass diese Tatsache wichtig sei und berücksichtigt werden müsse. Aber sofort fügte er unverblümt hinzu, sagte einer, der ein feierliches Dogma für alle feststellt, dass dies keine Ursache in der Welle des Missbrauchs ist.

Nun, was dann? Das ist der fehlende Teil, ein wesentlicher Teil, die Schlussfolgerung. Das heißt, es ist bezeichnend, dass rund 80% der Fälle von sexuellem Missbrauch durch Geistliche eine wichtige und bedeutsame Tatsache sind, aber Homosexualität hat absolut nichts mit Missbrauch zu tun, welche Erklärung? Etwas sollte gegeben werden, richtig? Es ist unwürdig und beunruhigend, dass ein vernünftiges Wesen diese beiden Prämissen angeben und dort bleiben sollte, ohne die Neugier zu erfahren, was sie bedeuten, ohne den geringsten Versuch, eine plausible Erklärung voranzubringen, was auch immer es sein mag.

Und diese Flucht vor der Wahrheit, aus dem Offensichtlichen und offensichtlich unangenehm; Das ist die Botschaft der Kardinäle Burke und Brandmüller, die die Präsidenten der Bischofskonferenzen, die auf den Gipfel gerufen wurden, auffordert, und lässt uns verzweifeln, dass alles andere als eine Bühne, ein Make-up, eine Operation von Bild und Öffentlichkeitsarbeit, die das Gesicht der Hierarchie retten ... Bis zum nächsten Mal.

Ein zufälliger Beobachter, der die gesamte Szene von außen ohne besonderes Wissen betrachtet, wäre versucht zu der Schlussfolgerung zu gelangen, dass es keine Mechanismen gibt, um diese Verhaltensweisen zu verhindern oder sie zu bestrafen, wenn sie auftreten. Wie in dieser Angelegenheit berichtet wird, scheint es so, als würde die Kirche diese Verhaltensweisen bisher nicht bestrafen, und sie wollte nie daran gehindert werden. fast, dass er als Minutien und Peccadillos den Missbrauch seiner Kleriker sah.

Das ist natürlich nicht so. Es gibt Mechanismen, es gibt detaillierte Regeln, es gibt Schutzmaßnahmen, Gesetze und Gesetze, Kodizes, Gremien, Räte, Kommissionen und andere. Aber im besten Fall ist ein Gesetz genauso wirksam wie die Bereitschaft, es von den Verantwortlichen anzuwenden, und das gilt insbesondere für eine starre Pyramidenstruktur wie die katholische Kirche.

Die hartnäckige Weigerung, den Grad der homosexuellen Durchdringung des Klerus zu untersuchen, und selbst die beharrliche Weigerung, darin ein Problem oder sogar ein Problem zu sehen, verhindert jeden Versuch, diese augeanischen Ställe zu reinigen, weil ohne die Wahrheit, ohne die schmerzhafte Wahrheit zuzugeben Es ist unmöglich, dieses oder irgendein anderes Problem zu lösen.

Die diesbezüglichen Worte des Papstes waren immer ausreichend, auch wenn sie als zweideutig oder unzureichend beurteilt wurden. Aber ihre Handlungen, ihr Schweigen, ihre Entscheidungen, ihre Gesten und Ernennungen widersprechen ihnen. Der Papst hat gesagt, dass ein Homosexueller nicht zum Priester geweiht werden soll, sondern auch, dass das Problem des Missbrauchs "Klerikalismus" ist, nicht einmal einfache und einfache Lust. Akzeptiert und verteidigt das Veto gegen die Ordination von Schwulen, ist aber glücklich, sich mit homosexuellen oder homosexuellen Klerikern zu umgeben oder sie zu begünstigen, von Ricca bis McCarrick, von Zanchetta bis Cupich selbst oder seinem neuen Kameranengo Kevin Farrell.

Man lernt sofort den Wert von Gesten, von Winks, wenn man sich in einer streng hierarchischen Struktur bewegt, in der alles letztlich vom Willen einer Person abhängt; Man weiß schon früh, worauf er Machaconamente bestehen muss und was im Calafón nicht gedeihen oder sogar bleiben sollte, und es sind nicht nur einzelne Aussagen wert, noch weniger die, die in der Vergangenheit festgelegte Thesen bestätigen.

https://infovaticana.com/2019/02/20/razo...-de-los-abusos/

von esther10 20.02.2019 00:07

Die Stunde der Wahrheit: Der Missbrauchsgipfel im Vatikan
Aktualisiert am 20. Februar 2019, 14:59 Uhr


Die Stunde der Wahrheit: Der Missbrauchsgipfel im Vatikan

Am Donnerstag startet im Vatikan Papst Franziskus' Missbrauchsgipfel. Es ist die wohl härteste bisherige Probe für den Pontifex. Bisher schwankte das Oberhaupt der katholischen Kirche zwischen Null Toleranz und Inkonsequenz.

Mehr aktuelle News finden Sie hier

Ein Papst, zwei Gesichter. Der eine prangert Missbrauch an, trifft Opfer, kündigt Null Toleranz für pädophile Geistliche an. Der andere setzt diese Null Toleranz nicht durch, zieht nicht die notwendigen Konsequenzen und versagt beim Umgang mit heiklen Fällen auf höchster Ebene.

"Welchen Papst werden wir nun zu sehen bekommen?", fragt Peter Isely von der Opferschutzorganisation Ending Clergy Abuse. Er wurde als Kind von einem Kleriker in den USA missbraucht und steht nun zusammen mit Opfern aus Deutschland, Indien, Kanada und anderen Ländern in Rom vor dem Petersplatz.


Harte Probe für den Papst

Ab Donnerstag muss Papst Franziskus hier die wohl härteste Probe seines bisherigen Pontifikats bestehen. Er hat die Spitzen der Bischofskonferenzen der Welt zu einem Gipfel in den Vatikan geladen, um Missbrauch und jahrzehntelanger Vertuschung den Kampf anzusagen. "Dies ist ein historischer Moment, so etwas hat es in der Geschichte der Kirche noch nie gegeben", sagte Isely. Franziskus "muss jetzt liefern".

Die Erwartungen an das dreieinhalb Tage lange Treffen könnten kaum höher sein. Die Falltiefe könnte allerdings auch kaum größer sein. Dem "Monster" Missbrauch will die Kirche ins Gesicht zu schauen, sagte Papstsprecher Alessandro Gisotti. Das Treffen soll eine "wahre Wende" einleiten, meinte US-Kardinal Blase Cupich, der zum Vorbereitungskomitee des Vatikans gehört.

Seit Jahrzehnten ist bekannt, dass Priester und andere Geistliche rund um den Globus Kinder misshandelt haben. In Deutschland kam der Skandal vor rund zehn Jahren ans Licht. Warum erst jetzt solch ein Gipfel? Der Druck wurde einfach zu groß.

Das Treffen sei ein "wichtiger Schritt eines langen Prozesses", sagte der deutsche Pater Hans Zollner, der das Treffen mit vorbereitet hat. Das Aufsehen ist riesig. Medien aus aller Welt strömen nach Rom, Opfer demonstrieren, Pressekonferenzen finden im Stundentakt statt. Viele nutzen das Scheinwerferlicht, um auf andere Probleme wie den Missbrauch von Nonnen, auf Priesterkinder oder auf Homosexualität in der Kirche aufmerksam zu machen.

Das "9/11" der Kirche

Die Gefahr einer Enttäuschung ist groß. Reue für das "9/11" der Kirche - wie der Privatsekretär von Ex-Papst Benedikt, Georg Gänswein, mit Verweis auf die Anschläge vom 11. September 2001 sagte - hat die Kirche genug gezeigt. Die Opfer haben konkrete Forderungen: Eine Änderung des Kirchenrechts zum Beispiel. Und eine sofortige Entlassung aus dem Priesterstand, wenn Täter überführt werden.

Doch bindende Beschlüsse können die etwa 190 Teilnehmer auf der Konferenz gar nicht fassen. Hinzu kommt, dass in vielen Erdteilen Missbrauch bisher nicht als Problem anerkannt ist - weder in der Kirche noch in der Gesellschaft. "Wir im Nahen Osten zum Beispiel haben dieses spezifische Problem des Kindesmissbrauchs nicht wirklich in unserer Kirche", sagte das Oberhaupt der katholischen Kirche im Heiligen Land, Pierbattista Pizzaballa, dem Domradio.

Das Argument lassen die Aufklärer im Vatikan nicht gelten. "Manchmal höre ich (...): "Bei uns gibt es das nicht." Aber das heißt, dass man nicht darüber redet. Denn es existiert in der gesamten Menschheit", sagte Zollner. Für die Kirchenoberen dieser Länder gilt also erst mal, die Augen zu öffnen. In Indien werden Opfer gedemütigt, wenn sie an die Öffentlichkeit gehen. Der Papst trug also zuerst den Chefs der Bischofskonferenzen auf, sich vor dem Gipfel mit Opfern zu treffen.

Dem gegenüber stehen Länder wie Deutschland, die USA oder Irland, wo Skandale schon vor Jahren ans Licht kamen. Selbst wenn es auch dort Widerstände gegen die Aufklärung gibt, die Aufarbeitung hat zumindest begonnen. In Deutschland steht die Kirche besonders unter Druck, laufen ihr die Gläubigen davon. Man erwartet sich also mehr als Schuldbekenntnisse, wachsweiche Erklärungen und Buße.

Die Laien-Bewegung Wir sind Kirche und das Zentralkomitee der deutschen Katholiken fordern eine andere Sexualmoral, die Weihe von Frauen, die Abschaffung des Pflichtzölibats sowie eine echte Gewaltenteilung in der Kirche. All das wird das Treffen nicht liefern. Vor allem nicht, solange männliche Geistliche die Macht auf sich vereinen, in der Kurie ältere Männer das Sagen haben und sich viele in einer Art unantastbaren Parallelwelt mit Heiligenschein wähnen.

Machtmissbrauch im Vatikan

"Sexueller Missbrauch ist vor allem auch Missbrauch von Macht", heißt es in einer Studie der Deutschen Bischofskonferenz. Deshalb sollen auf der Konferenz im Vatikan auch strukturelle Probleme des "Systems Kirche" diskutiert werden. Transparenz soll künftig groß geschrieben werden. Höchste Zeit. Der Vatikan veröffentlicht bisher noch nicht mal Zahlen zu Missbrauchsfällen oder Tätern. Und die für Missbrauch zuständige Glaubenskongregation gleicht einem Buch mit sieben Siegeln. Sie hat noch nicht mal eine Pressestelle oder einen aussagekräftigen Internetauftritt geschweige denn genug Leute, die sich um die Strafverfolgung von Tätern kümmern könnten.

Einige fordern nun, auch das Thema Missbrauch von Frauen, das der Papst mit seinem Kommentar über "sexuelle Sklaverei" in religiösen Gemeinschaften ans Tageslicht befördert hat, müsse diskutiert werden. Andere wollen über die große Schwulen-Gemeinschaft im Vatikan und das Tabuthema Homosexualität sprechen, die genauso wie Missbrauch geheimgehalten und unterdrückt werde und so letzlich ein System der Vertuschung in der Kirche fördere.

Alles legitimie Forderungen. Doch all das würde die Konferenz vollkommen überfrachten. Ein Schritt ist besser als kein Schritt. "Als wäre es möglich, alle Probleme der Kirche in dreieinhalb Tagen zu lösen, als wäre es möglich, das gesamte Leben der Kirche zu ändern", sagte Zollner. Der Papst sah sich genötigt, die Erwartungen zu dämpfen: "Das Problem des Missbrauchs wird weiterbestehen."

Wird der Papst entzaubert?

Für Franziskus geht es um sein Erbe als Papst. Wird der argentinische Hoffnungsträger nun endgültig entzaubert und als Ankündigungspapst in die Geschichte eingehen? "Für Franziskus ist der Gipfel ein Moment des Kampfes in einer Kirche, wo ein großer Teil der Bischöfe und des Klerus keine grundlegenden Änderungen will", sagte der Vatikan-Autor Marco Politi. Der Gipfel sei "für die Endjahre des Pontifikats wichtig". Es bestehe die Gefahr, dass die Konferenz von Franziskus' konservativen Gegnern instrumentalisiert werde. Wenn nach dem Gipfel neue Skandale ans Licht kommen, würden sie nicht die Ortskirche treffen, sondern "direkt die Glaubwürdigkeit des Papstes", so Politi. "Das, was nachher kommt, wird ein Bumerang sein für Franziskus."

Auch der deutsche Kardinal Walter Kasper sieht diese Gefahr und warnte vor einem "Missbrauch des Missbrauchs". "Es gibt schon Leute, die einfach dieses Pontifikat nicht mögen, und die wollen das so schnell wie möglich beenden", sagte er dem ARD-Magazin "report München". Dreieinhalb Tage werden auch dafür nicht reichen. Aber die Weichen für die Zukunft der Kirche und für die von Franziskus könnten nun durchaus gestellt werden. © dpa
https://www.gmx.at/magazine/panorama/stu...atikan-33573232

von esther10 20.02.2019 00:05

Kardinal Burke und Brandmüller fordern ein Ende der Verschwörung der Stille
Home > Nachrichten



Der Klerikalismus ist schuld an der sexuellen Ausbeutung. Aber der erste und Hauptfehler des Klerus besteht nicht im Missbrauch von Macht, sondern in der Abkehr von der Wahrheit des Evangeliums. Selbst öffentliche Leugnungen, in Worten und Taten, göttlichen und natürlichen Gesetzen, sind die Quelle des Bösen, die bestimmte Kreise in der Kirche korrumpiert - Kardinalsschreiber - Autoren Dubia an die Teilnehmer der vatikanischen Konferenz, die sich dem Missbrauch des Klerus widmen.

https://www.pch24.pl/kardynalowie-burke-...ia,66266,i.html

Der Kardinal Raymond Burke und Walter Brandmüller, der zusammen mit nieżyjącymi bereits Archen: Joachim Meisner und Carlo Caffarra im Jahr 2016 veröffentlichten den berühmten Dubie in der Verteidigung der Integrität des Dekalogs und die Sakramente, eingesandt von Klerus einen offenen Brief an den Präsidenten der Weltkonferenz der Bischöfe im Vatikan über Fälle von sexuellem Missbrauch . Der Aufruf veröffentlicht die gesamte Website von Life Site News

Die Autoren warnen: "Die Geißel der homosexuellen Agenda wurde in der Kirche verbreitet, durch organisierte Netzwerke gefördert und durch ein Klima der Komplizenschaft und Verschwörung der Stille geschützt. Die Wurzeln dieses Phänomens sind deutlich sichtbar in der Atmosphäre von Materialismus, Relativismus und Hedonismus, in denen offen die Existenz eines absoluten oder ausnahmslosen Sittengesetzes in Frage gestellt wird. "

Kardinäle von Priestern fragen die Konferenzteilnehmer, ob sie beabsichtigen, zu Fehlern zu schweigen, die sich in der Kirche ereignen. Sie rufen sie auf, die Integrität der katholischen Lehre zu verteidigen.

Wir geben den Text der Rede:

Liebe Brüder, Präsident der Bischofskonferenz,

Wir sprechen Sie mit tiefer Tra
Die katholische Welt driftet, und mit Furcht stellt sich die Frage: Wohin geht die Kirche?

Bevor das Driften begann, schienen sich die Probleme auf die Frage des Missbrauchs von Minderjährigen und des schrecklichen Verbrechens zu beschränken, insbesondere wenn es von einem Priester begangen wurde. Es ist nur ein Teil einer viel größeren Krise. Die Geißel der homosexuellen Agenda wurde in der Kirche verbreitet, durch organisierte Netzwerke gefördert und durch ein Klima der Mitschuld und Verschwörung der Stille geschützt. Die Wurzeln dieses Phänomens sind deutlich sichtbar in der Atmosphäre von Materialismus, Relativismus und Hedonismus, in denen die Existenz eines absoluten oder ausnahmenfreien Sittengesetzes offen in Frage gestellt wird.

https://www.pch24.pl/kardynalowie-burke-...ia,66266,i.html

Der Klerikalismus ist schuld an der sexuellen Ausbeutung. Aber der erste und Hauptfehler des Klerus besteht nicht im Missbrauch von Macht, sondern in der Abkehr von der Wahrheit des Evangeliums. Selbst die öffentliche Verneinung, in Worten und Taten, göttlichen und natürlichen Gesetzen, ist die Quelle des Bösen, das bestimmte Kreise in der Kirche verderbt.

In dieser Situation schweigen Kardinäle und Bischöfe. Wirst du auch während der Vatikan-Sitzung am 21. Februar schweigen?

Wir gehören zu der Gruppe, die dem Heiligen Vater im Jahr 2016 einige Fragen gestellt hat, dubia ["Zweifel"] , die die Kirche in Bezug auf die Ergebnisse der Synode über die Familie teilte. Bis zum heutigen Tag wurde diese Frage nicht nur beantwortet, sondern auch Teil einer allgemeineren Glaubenskrise. Deshalb fordern wir Sie auf, sich für die Integrität der Lehre der Kirche einzusetzen.

Wir beten zum Heiligen Geist, um der Kirche zu helfen und den Hirten, die sie leiten, Licht zu bringen. Entscheidende Entscheidungen sind jetzt dringend und notwendig. Wir vertrauen auf den Herrn, der versprochen hat: „Siehe, ich bin alle Tage bis zum Ende der Welt bei dir“ (Mt 28,20).

Walter Kardinal Brandmüller
Raymond Leo Kardinal Burke

Quelle: LifeSiteNews.com

DATUM: 2019-02-19 23:10

Read more: http://www.pch24.pl/kardynalowie-burke-i...l#ixzz5g1MTlwQx


von esther10 20.02.2019 00:05




Papst sagt am Vorabend des Missbrauchsgipfels: Diejenigen, die die Kirche angeklagt haben, sind "Verwandte des Teufels".
Großer Ankläger , McCarrick , Papst Francis , Verwandte Des Teufels , Vatikanischer Gipfel Der Sexuellen Misshandlung

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/great+accuser

Rom, 20. Februar ( LifeSiteNews ) - Diejenigen, die ihr Leben damit verbringen, die Kirche zu beschuldigen, sind die "Freunde, Cousins ​​und Verwandten des Teufels", sagte Papst Franziskus am Mittwoch vor dem Gipfeltreffen des Vatikan-Klerus. Die Aussage kommt, da sich die Medien der Welt auf den Vatikan konzentrieren, da sie sich mit Vorwürfen des sexuellen Missbrauchs, der Stille und der Vertuschung von Geistlichen befasst.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/mccarrick

In einer Ansprache an Pilger aus der süditalienischen Diözese Benevento - dem Geburtsort von St. Padre Pio - warnte der Papst vor dem "modischen" Trend, die Kirche mit der Zunge zu zerstören.

„Man kann nicht sein ganzes Leben lang die Kirche beschuldigen, beschuldigen, beschuldigen“, sagte er. „Wessen Amt soll es anklagen? Wer nennt die Bibel den Großen Ankläger? Der Teufel! Und diejenigen, die ihr Leben damit beschuldigen, beschuldigen, beschuldigen, sind - ich werde keine Kinder sagen, weil der Teufel keine hat - aber Freunde, Cousins, Verwandte des Teufels. “

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/pope+francis

Die Äußerungen des Papstes wurden einen Tag vor einem mit Spannung erwarteten Vatikan-Gipfel zum „Jugendschutz in der Kirche“ gemacht. Das Treffen, bei dem die Präsidenten der Bischofskonferenzen in aller Welt zusammen mit dem Papst zusammentreten, wurde wegen des wachsenden öffentlichen Ärgers einberufen insbesondere in den Vereinigten Staate
n, im Fall McCarrick und zu einer Reihe anderer Missbrauchsskandale, die in den USA, Europa, Lateinamerika und Australien bekannt geworden sind.

https://www.lifesitenews.com/pulse

Ohne einen Akt Gottes oder einen heldenhaften Mut der Bischofsteilnehmer glauben viele Beobachter, dass das Treffen ein "Misserfolg", ein " Meisterwerk der Heuchelei " oder ein Rauchgitter sein wird, das Sünde und Vertuschung innerhalb der Kirche verewigt.

Die Worte des Papstes stimmen mit der Schrift, der Tradition und den Schriften der Heiligen überein, die nicht nur von der Notwendigkeit sprechen, die Zunge zu zügeln, um Vollkommenheit zu erreichen, sondern auch von der Verfolgung des Teufels und der Höllenbestrebung, die katholische Kirche zu zerstören. In Anbetracht der Aussagen und Skandale der Vergangenheit ist jedoch unklar, an wen sich der Papst bezieht, wenn er von „Freunden, Cousins ​​und Verwandten des Teufels“ spricht.

Wie LifeSite im Dezember berichtete , hat der neue handverlesene Redakteur des Vatikan, Andrea Tornielli, Erzbischof Carlo Maria Viganò zum "großen Ankläger" ernannt.

Nach Ansicht von Tornielli erhielt Erzbischof Viganò den Titel dafür, dass er in seinem 11-seitigen Sprengzeugnis behauptet hatte, dass er als Nuntius in den USA Papst Francis im Jahr 2013 persönlich erzählte, McCarrick habe "Generationen" von Seminaristen und Priestern korrumpiert.

In einem Fernsehinterview vom 6. November , um sein Buch über Viganò zu promoten, ernannte Tornielli - der einen Monat später zum Redaktionsdirektor des Dicastery for Communications des Heiligen Stuhls ernannt wurde - auch Kardinal Joseph Zen aus Hongkong zum „weiteren großen Ankläger“ von Papst Franziskus .

In seiner Fr. In seiner Ansprache an die Pilger aus Benevento rühmte der Papst den Priester, Mystiker und Stigmatiker für „seinen festen Glauben an Gott, seine feste Hoffnung auf himmlische Realitäten, seine großzügige Hingabe an die Menschen und die Treue zur Kirche, die er immer mit all seinen Problemen geliebt hat und Widrigkeiten. "

Padre Pio „liebte die Kirche“ mit ihren vielen „Problemen, Widrigkeiten und Sündern“, sagte Papst Franziskus. „Weil die Kirche heilig ist, ist sie die Braut Christi; aber wir, die Kinder der Kirche, sind alle Sünder - und einige von uns großen! - aber er liebte die Kirche so wie sie war, er zerstörte sie nicht mit seiner Zunge, wie es heutzutage in Mode ist. "

Einer, der „die Kirche liebt“, kann zu vergeben, weil „er weiß, dass er ein Sünder ist“, der Gottes Barmherzigkeit brauchte, sagte er den Gläubigen von Benevento, die sich in Rom aufhielten, um den Besuch des Papstes im Padre Pio als letztes Mal zurückzuzahlen März.

Einer, der liebt "weiß, wie man Dinge repariert, weil der Herr Dinge gut reparieren will, aber immer mit Vergebung", sagte er.

"Sie müssen auf Mängel hinweisen, um sie zu korrigieren, aber wenn Sie auf die Mängel hinweisen, wenn Sie die Mängel anprangern, lieben Sie die Kirche", fügte er hinzu. "Ohne Liebe ist das vom Teufel."

"St. Padre Pio hatte beides “, fuhr der Papst fort. „Er liebte die Kirche mit all ihren Problemen und mit den Sünden seiner Kinder. Vergiss das nicht. "

In seiner Ansprache ermutigte der Papst die Pilger auch dazu, „die Liebe Gottes mehr und mehr anzunehmen“ und seine „göttliche Liebe“ und „diese lebensverändernde Liebe vor allem Menschen zu geben, die schwächer und bedürftig sind“, nach dem Beispiel von Padre Pio und St. Francis.

„Manchmal muss man sprechen“, sagte er, „aber fange mit einem Zeugnis an, lebe als Christen und bezeuge, dass Liebe schöner ist gegen Hass, Freundschaft ist schöner als Feindschaft und dass die Bruderschaft unter uns allen schöner ist als Krieg."

Wie der stille Protest von gestern im Herzen Roms eindeutig zeigt, beten viele Katholiken ernsthaft darum, dass Bischöfe auf dem Vatikan-Gipfel gegen Sexualmissbrauch vom 21. bis 24. Februar sprechen werden.

Wie die Organisatoren der ständigen Protestkundgebung von Acies ordinata am 19. Februar sagten : „Unsere ist eine Bitte an die Bischöfe, die schweigen, dass jemand unter ihnen den Mut haben könnte, die Stille zu brechen. Wird es einen Hirten geben, der es wagt, dem Heiligen Vater die Wahrheit zu sagen? “
https://www.lifesitenews.com/news/pope-f...ource=onesignal
+
http://www.ncregister.com/tags/625

von esther10 20.02.2019 00:03

Dem bekannten Autor Peter Helmes (Conservo) ist ein wahrlich großer Wurf gelungen. Ein Jahr nach Erst-Erscheinen ist seine „Kleine unkorrekte Islam-Bibel“ nun bereits in 4. Auflage mit 180.000 Exemplaren erschienen. Wir zitieren hier – im Anschluss an JouWatch – einige wichtige Stellen.

Als der Personenkult um Mao Zedong seinen Höhepunkt erreichte, tobte in China die „Kulturrevolution“. Unzählige Mao-Devotionalien wurden verteilt und wie Reliquien verehrt. Jeder Chinese besaß zumindest eine Pflichtlektüre des „Großen Vorsitzenden“, die sogenannte „Mao-Bibel“, auch „“Das kleine Rote Buch“ genannt. Die ursprüngliche Version lautete: „Die Worte des Vorsitzenden Mao“.

https://www.journalistenwatch.com/2019/0...rache-ardismus/

Dieses kleine Buch paßte in jede Jackentasche und wurde ab 1966 von der chinesischen Regierung herausgegeben. Es enthielt Zitate aus verschiedenen Reden und Publikationen Mao Tse-tungs (auch Mao Zedong). Das Buch wurde in etliche Sprachen übersetzt, die Auflage betrug ungefähr eine Milliarde Exemplare. Klar, daß auch die Mao-Anhänger der irren ´68er damals die Mao-Bibel wie ein Evangelium verehrten. Vermutlich gibt´s auch heute noch Mao-Nostalgiker.

Unsere Kinder und Enkel werden einmal die äußerst unangenehme Frage stellen, ob wir das nicht hätten kommen sehen und ob wir die Islamisierung nicht hätten verhindern können, so wie meine und Ihre Generation ihre Eltern gefragt hat: „Warum habt Ihr Hitler nicht verhindert?“ Kaum jemand hat sich damals für dessen Buch „Mein Kampf“ interessiert, und wenn doch, dann nicht geglaubt, daß Hitler es so meinte, wie er es geschrieben hat. Ähnlich macht sich heute fast niemand die Mühe, den Koran, die Hadithe und die Biographie Mohammeds zu lesen. „Islam ist eben Frieden“, das glaubt man zu wissen. Die Politiker sagen es, die Kirchen auch, dann wird es schon stimmen.

50 MILLIONEN MAO-OPFER ./. 270 MILLIONEN ISLAM-OPFER
Historiker schätzen die Zahl der Opfer, die direkt oder indirekt durch Maos Politik umgebracht wurden, auf 45 bis 50 Millionen Menschen – eine erschreckende Zahl. Dem Islam hingegen fielen bis heute etwa 270 Millionen Menschen, vor allem Christen, zum Opfer. Mohammed war grausamer als Mao-Tse-tung (Mao Zedong).

Jahr für Jahr werden etwa 100.000 Christen im Namen Allahs gefoltert, vergewaltigt oder grausam abgeschlachtet. Während das Christentum eine Religion des Friedens ist („Liebe Deine Feinde, tu Gutes denen, die Dich hassen!“), ist der Islam jedoch eine Ideologie des Krieges und des Hasses auf die „Ungläubigen“. Unser gütiger, liebender Gott steht gegen einen gnadenlosen Allah.

Die Lüge von den islamischen „Verteidigungskriegen“
Die Wahrheit ist: Der Islam mußte sich so gut wie nie verteidigen. Er war fast immer der Aggressor. Zur Wahrheit gehört ferner: Der Islam ist der wohl längstanhaltende Imperialismus der Weltgeschichte. Er hat nichtislamische Länder erobert, sich einverleibt und um ein Vielfaches länger besetzt, als daß er selbst von solchen Ländern besetzt worden war. Allein die Besetzung Spaniens währte 700 Jahre, bevor sich die Spanier in der Reconquista ihrer Besetzer entledigen konnten.

So war der Islam von Anfang an eine massive Bedrohung für Europa (und die Welt). Er hat sich über weite Strecken durch Krieg, Genozid, Sklaverei und Zwangsislamisierung verbreitet – von Spanien bis Indonesien, von Mali bis Usbekistan. Der neue Feldzug des Islam geht gegen Europa. Wir sind direkt betroffen.

WO DER ISLAM EINZUG HÄLT, DA ERSTIRBT JEDE VIELFALT UND TOLERANZ
Der Islam toleriert nur sich selbst – sowohl als Religion als auch als politisches System. Wer kein Moslem ist, wer sich zu einer anderen Religion als dem Islam bekennt, wird denunziert, verfolgt und notfalls getötet. Seit 1400 Jahren zerstören radikale Moslems die Kunstschätze und Gotteshäuser der eroberten Länder. Nichts soll nachfolgende Moslemgenerationen einmal mehr daran erinnern können, daß vor ihnen eine Hochzivilisation genau dort existierte, wo sie heute leben.

Der Islam sieht sich als die einzig wahre Religion, sieht seinen Gott Allah als den einzig existenten Gott an und verflucht jene, die sich zu anderen Göttern bekennen, als „Kuffar“ – auf Deutsch: als „Lebensunwürdige“. Das ist wahrer Rassismus!

Dies sah selbst Karl Marx so, als er sich mit dem Islam befaßte. Er stufte ihn als eine Pseudoreligion ein, die die Welt in eine „gläubige“ und eine „ungläubige“ trennt und einen ewigen blutigen Krieg mit der zweiten führt: den Dschihad (auch „Jihad“).

Daß sich die beiden verheerendsten Völkermord-Ideologien der Weltgeschichte – Islam und Sozialismus – heute überall in der Welt zusammengetan haben, um die westliche Zivilisation (jeder auf seine Weise und in seiner ganz eigenen Begründung) zu zertrümmern, ist die wohl größte Gefahr, der sich die menschliche Zivilisation jemals ausgesetzt gesehen hat.

Und da überlappen sich der grausame Maoismus und der ebenso grausame Islam.
„Der Sozialismus ist die Primärinfektion der westlichen Welt. Der Islam ist lediglich die von der primären herbeigeholte Sekundärinfektion. Beide zusammen bilden die größte Bedrohung für Freiheit und Menschenrechte, die die Welt je erlebt hat. Beide zusammen haben über 500 Millionen Menschenleben auf dem Gewissen. Wer beides – Freiheit und Menschenrechte – retten will, muß zuerst den Sozialismus bekämpfen.“

ZERSTÖRUNG DER CHRISTLICHEN RELIGION IST VORSTUFE ZUM SIEG DES ISLAM
Wenn der Beschleunigungsfaktor der Islamisierung in Deutschland anhält, dauert es etwa vom Jahre 2016 bis zum Jahr 2040/20150, bis das Christentum bei uns geächtet sein und der Islam die Oberhand gewinnen wird. Denn selbst bei bestem Willen wird es nicht gelingen, so viele Menschen aus einem fremden Kulturkreis erfolgreich zu integrieren. (…)

Zum „Sieg des Islam“ in Deutschland (und Europa) bedarf es, wie der Vergleich mit den Verhältnissen in der römischen Spätantike zeigt, keiner Mehrheit der muslimischen Bevölkerung in Deutschland. Es genügt die völlige Indifferenz des Bürgertums gegenüber dem Christentum und seiner Entfremdung von der christlichen Religion. Die christlichen Kulte werden zwar weiter gefeiert und äußerlich geachtet, aber sie fußen auf keinem Glauben mehr. Die Niederlage beginnt, indem man dem zukünftigen Sieger zulächelt und ihm schmeichelt. Dies haben Politiker und Medien bereits vorweggenommen, indem sie völlig unkritisch den Islam als selbstverständlich zu Deutschland gehörend feiert („Der Islam gehört zu Deutschland“) bezeichnet.

…Die großen deutschen Medien sind inzwischen weltweit nicht nur für ihren Merkel völlig unkritisch begegnenden „Journalismus“, sondern auch für ihr Islam-Appeasement (Offenheit, Geneigtheit) bekannt (…)

Das führt – wie die Silvesternächte 2015 und 2016 in Köln und anderen Städten gezeigt haben – dazu, daß wir nicht mehr willens und fähig sind, unser eigenes Land zu verteidigen. Versteckt unter der Maske der Religion wird von Muslimen permanent, bewußt und gezielt unser Rechts- und Wertesystem attackiert. Es gibt nichts Besseres und Effektiveres, als das Wertesystem und die Traditionen des Gegners zu mißbrauchen, während zur gleichen Zeit die Werte dieses System nicht geteilt werden.

Der Islam wäre also etwa im Jahre 2040/50 stark genug, in Deutschland das zu tun, was er in den Ländern seiner bereits bestehenden Dominanz in oft sehr brutaler, sogar tödlicher Weise tut, nämlich die autochthone, nichtmuslimische, vorwiegend christliche Bevölkerung zu entrechten und zu verfolgen.

Dieser Zusammenprall der Kulturen, dem uns die Politik gegen unseren Willen aussetzt, wird – wenn sich diese Politik nicht ändert – das Deutschland, wie wir es kennen und lieben, durch soziale, ethnische und religiöse Spannungen zerstören. (…)

WAS DEN ISLAM VON ANDEREN RELIGIONEN UNTERSCHEIDET


https://philosophia-perennis.com/2019/02...-000-exemplare/

+++++++++++++++++++++++++

https://philosophia-perennis.com/2018/03...ehr-leben-kann/


von esther10 20.02.2019 00:01

Die rote Biretta eines Kardinals wird am 11. April 2015 in der St.-Peters-Basilika bei der Vesper zum Abendgottesdienst gesehen.
23. JANUAR 2019


Der Fall der "verschwindenden" Kardinäle

KOMMENTAR: Wenn einige Beobachter behaupten, dass sich an dem Umgang der Kirche mit sexuellem Missbrauch nichts geändert hat, bedenken Sie, wie schnell und reibungslos Kardinal Wuerl nicht mehr in der Öffentlichkeit gesehen wurde.
Vater Raymond J. de Souza

https://us1.campaign-archive.com/?e=fefc...8&id=c4a1853baf

Dass es so schnell und reibungslos vonstatten ging, macht es nicht weniger bemerkenswert.

Kardinal Donald Wuerl, der apostolische Verwalter Washingtons, war nicht der Hauptzelebrant der größten Messe im Kalender der Erzdiözese, der „Messe für das Leben“, die am Morgen des March for Life in einer Arena mit etwa 20.000 Jugendlichen stattfand versammelt Kardinal Wuerl war seit Jahren der Hauptzelebrant der Messe.

Aber am Dienstag vor der Messe am Freitag schrieb Kardinal Wuerl an die Priester von Washington und erklärte, als er wiederholt bestritten habe, er habe sogar "Gerüchte" über Kardinal Theodore McCarrick gehört, "hatte er nicht beabsichtigt, unpräzise zu sein", sondern einfach vergessen dass er Vorwürfe gegen den Kardinal 2004 der apostolischen Nuntiatur gemeldet hatte.

Am Mittwoch wurde bekannt gegeben, dass Kardinal Wuerl am Freitag nicht an der Messe teilnehmen würde. Wenn ein katholischer Kardinal vor keiner so freundlichen Gemeinde wie die Mass for Life erscheinen kann, ist das erstaunlich. Wenn einige Beobachter behaupten, dass sich an dem Umgang der Kirche mit sexuellem Missbrauch nichts geändert hat, bedenken Sie, wie schnell und reibungslos Kardinal Wuerl verschwunden ist.

Erinnern Sie sich, wie schwierig es früher war, einen Kardinal einzustellen, wenn es schwierig war, ihn anwesend zu haben?

Trotz öffentlicher Bitten an Kardinal Bernard Law, dass er sich nach seiner Beerdigung im Jahr 2005 nicht dazu entschließen sollte, eine der novemdiales- Messen für die Erholung des heiligen Johannes Paul II. Zu feiern , bestand Kardinal Law darauf, und niemand konnte ihn aufhalten. Es hat die unangenehme Reaktion ausgelöst.

Im Jahr 2008, als Papst Benedikt XVI. Die Vereinigten Staaten besuchte, wäre es üblich gewesen, dass die in Rom ansässigen amerikanischen Kardinäle ihn bei diesem Besuch begleiteten. Aber Kardinal Law, emeritierter Bostoner und Erzpriester der Basilika St. Mary Major, würde in dieser Zahl sein, und der Heilige Vater wollte nicht, dass er einmarschiert.

So fanden in Rom Treffen statt, um die Angelegenheit zu besprechen.

Es war 2008 einfach unmöglich gewesen, Kardinal Law mitzuteilen, dass seine Gegenwart in diesem Moment giftig war und er fern bleiben sollte. Stattdessen wurde eine neue Maßnahme angekündigt, nämlich dass nur die Amerikaner in Rom, die derzeit Leiter von "Dikasterien" waren, den Heiligen Vater begleiten würden. Diese Regel hielt Kardinal Law aus. Kardinal Edmund Szoka, emeritierter Gouverneur des Staates Vatikanstadt, hielt sich jedoch fern, der ehemalige Erzbischof von Detroit musste jedoch einen für das Team gewinnen. Wenn die Regel nur für das Kardinalgesetz gilt, hätte sie so ausgesehen, als wäre sie bestrebt, ihn fernzuhalten.

Die Ad-hoc- Regel bedeutete auch, dass Erzbischof James Harvey, damals Präfekt des päpstlichen Hauses, gehen musste, da er Leiter eines (kleinen) Klosters war. Normalerweise begleitete er den Papst nicht bei Auslandsreisen.

Heute muss keine ausgefeilte Regel durchdacht werden. Ein Kardinal, der in schlechtem Geruch ist, weiß nur - oder es wird ihm gesagt -, dass er sich beugen soll. Das ist keine glückliche Angelegenheit, da Kardinäle Teil der Absicht sind, Kardinäle zu haben, ist, dass sie wichtigen Anlässen einen feierlichen Eindruck verleihen. Aber es ist die neue Realität, und die Amerikaner bekommen viel Übung.

Die Diözese Scranton, Pennsylvania, feierte im vergangenen März ihr 150-jähriges Bestehen und bat Papst Franziskus, einen päpstlichen Legaten für diesen Anlass zu schicken. Der Heilige Stuhl stimmte zu und Kardinal Roger Mahony, emeritierter Erzbischof von Los Angeles, wurde ernannt, um den Heiligen Vater zu vertreten.

In Anbetracht seiner streng kompromittierten Vorgeschichte bei der Vertuschung von sexuellem Missbrauch gab es unmittelbare Einwände, dass die Anwesenheit von Kardinal Mahony die Festlichkeiten nicht veredeln würde, sondern eher als Peinlichkeit.

Der örtliche Bischof nahm dies zur Kenntnis, der apostolische Nuntius wurde konsultiert, und in kurzer Zeit gab Kardinal Mahony bekannt, dass er einen Planungskonflikt übersehen hatte. Die Diözesan-Website wurde schnell von der ursprünglichen Ankündigung gelöscht und Kardinal Mahony verschwand schnell.

Im Sommer 2018, als die Vorwürfe gegen Kardinal Theodore McCarrick die Medienberichterstattung beherrschten, wurde gefragt, was Kardinal Kevin Farrell, der sechs Jahre lang als Generalvikar von Kardinal McCarrick diente und mit ihm zusammen im selben Haus lebte, möglicherweise über solche Angelegenheiten informiert .

Kardinal Farrell, jetzt Präfekt der vatikanischen Abteilung für Laien und Familienleben, rief einen Journalisten herbei und sagte, er sei zutiefst schockiert, von solchen Dingen gehört zu haben, und habe sicherlich noch nie zuvor ein Flüstern davon gehört.

https://us1.campaign-archive.com/?e=fefc...8&id=c4a1853baf

Das stieß auf beträchtliche Skepsis, und selbst diejenigen, die glaubten, dass Kardinal Farrell die Wahrheit sagte, gaben zu, dass dies ein beunruhigender Mangel an Neugier von Kardinal Farrell war. Kardinal Farrell entdeckte wie schon Kardinal Mahony, dass sein Kalender ziemlich voll war, und stornierte so schnell seine Keynote an die Jahresversammlung der Ritter von Columbus.

Die Ritter sind ungefähr das freundlichste Publikum, das man sich für einen Kardinal vorstellen kann, aber Kardinal Farrell verschwand schnell. In den Vereinigten Staaten war er seitdem nicht mehr sehr prominent.

Kardinal Seán O'Malley und Kardinal Wuerl stornierten beide ihre geplanten Besuche zum Welttreffen der Familien im vergangenen August in Irland. Im Fall von Cardinal O'Malley wäre er immer noch in Dublin willkommen gewesen, stornierte die Reise jedoch, nachdem im St. John's Seminary in Boston mutmaßliches Fehlverhalten aufgetaucht war. Er blieb zu Hause, um die Ermittlungen zu koordinieren.

Kardinal Justin Rigali, emeritierter Erzbischof von Philadelphia, trat im Jahr 2011 unter einer Wolke aus seinem Amt aus, nachdem ein zweiter Bericht der Großen Jury herausgefunden hatte, dass die Erzdiözese sich nach einem ersten Bericht der Grand Jury im Jahr 2005 nicht vollständig mit Ansprüchen auf sexuellen Missbrauch beschäftigt hatte Philadelphia, das zu einer landesweiten Grand Jury-Untersuchung der anderen Diözesen in Pennsylvania führte, die ihre Ergebnisse im vergangenen Sommer berichteten.

Kardinal Rigali zog sich ruhig nach Knoxville, Tennessee, zurück und wird bei prominenten Gelegenheiten nicht oft gesehen. Im vergangenen November besuchte er beispielsweise nicht das Plenum der US-Bischöfe in Baltimore, obwohl Kardinal Mahony dies tat.

Und natürlich war Kardinal - jetzt Erzbischof - McCarrick, der selbst wegen sexuellen Missbrauchs angeklagt wurde, völlig außer Sicht und wurde nie in der Öffentlichkeit gesehen, seit die Vorwürfe gegen ihn im Juni angekündigt wurden. Es ist wahrscheinlich, dass er nie wieder gesehen wird, auch nicht bei seiner Beerdigung.
http://www.ncregister.com/daily-news/the...aring-cardinals
Pater Raymond J. de Souza ist Chefredakteur der Zeitschrift Convivium .

https://us1.campaign-archive.com/?e=fefc...8&id=c4a1853baf

von esther10 20.02.2019 00:01

Manifestation gegen die Mauer der Vatikanischen Stille: Interview mit Professor De Mattei
Von Roberto de Mattei - 20.02.2014



«Gott hat uns nicht einen Geist der Angst gegeben, sondern der Kraft, Liebe und Mäßigkeit» 2 Tim. 1.7

https://adelantelafe.com/manifestacion-c...attei%EF%BB%BF/

Am 21. dieses Monats wird im Vatikan ein Gipfeltreffen der Präsidenten der Bischofskonferenzen aus aller Welt eröffnet , um über den Schutz Minderjähriger in der Kirche zu diskutieren . Ursprünglich von Papst Franziskus im vergangenen September in Absprache mit seinem Kardinalrat (C9) einberufen , handelt es sich in erster Linie um eine Reaktion auf die neue Welle von Enthüllungen von Missbrauch, die die Kirche im letzten Sommer erschüttert haben, insbesondere diejenigen, die Theodore McCarrick betreffen , vor kurzem in den säkularen Staat gebracht und wegen mehrerer Verbrechen der CDF in Rom sowie des Berichts der Grand Jury in Pennsylvania verurteilt.

Am Vorabend des Vatikan-Gipfels organisierte eine internationale Laienkoalition namens Acies ordinata auf der Piazza San Silvestro im Zentrum von Rom eine Demonstration. Catholic Family News hat Professor Roberto de Mattei, Präsident der Lepanto Foundation und Organisator der Veranstaltung , einige Fragen gestellt . CFN dankt Professor De Mattei für seine Verfügbarkeit für das Interview und fordert die Leser auf, die Demonstration online zu verfolgen, indem sie die offizielle Website www.aciesordinata.org besuchen .

Catholic Family News: Was halten Sie als Erstes von dem Gipfel, der zwischen dem 21. und 24. November im Vatikan stattfinden wird?

Roberto de Mattei: Der Vatikangipfel ist sexuellem Missbrauch gewidmet, einer total reduktionistischen Angelegenheit, da die ernste moralische Krise, die die Kirche durchmacht, nicht auf die Frage der Pädophilie beschränkt ist. Es scheint skandalös, dass das Thema Homosexualität nicht offiziell zur Sprache gebracht wird, eine weit verbreitete Pest als Pädophilie, die eine ihrer Ursachen darstellt. Homosexualität wird nicht nur praktiziert, sondern auch durch organisierte Netzwerke gefördert und verteidigt, wie Erzbischof Carlo Maria Viganò zu Recht bestätigt hat.

CFN: Es scheint, dass dies auch die These des homosexuellen Aktivisten Frédéric Martel im Buch Sodom ist , das diese Woche erscheint.

RDM: Ich würde sagen, Martels Buch ist ein direkter Angriff der Schwulenlobbyinternational für die katholische Kirche, ihre Lehren und ihre Institutionen. Martel sagt, dass es vier Jahre gedauert hat, das Buch zu schreiben, und dass er 30 Länder bereist hat und 1500 Menschen interviewt hat. Wenn ja, hat es nicht alleine getan. Wer hat dafür bezahlt? Wer hat den spektakulären Medienbetrieb organisiert, bei dem das Buch in sieben Sprachen und in zwanzig Ländern gleichzeitig durch große Verlage veröffentlicht wird? Und warum erscheint das Buch genau am Vorabend des Vatikangipfels, außer um die in Rom versammelten Bischöfe unter Druck zu setzen und zu bedrohen?

Die These des Buches lautet, dass jeder, der Homosexualität verurteilt, eine Homophobe ist, die seine eigene Homosexualität verbirgt. Daher bekräftigt er, dass die ganze Welt homosexuell ist und dass das, was getan werden muss, Heuchelei ist, was letztlich das ist, was Francisco sagt: Wen lobt der Autor für seine günstige Haltung gegenüber Homosexuellen. Er bekräftigt, dass es notwendig ist, die Sodomie im Herzen der Kirche zu normalisieren, und disqualifiziert alle, die sich diesem Prozess widersetzen, angefangen mit Kardinal Burke, den er in einem vulgären und inkohärenten Kapitel lächerlich macht.

CFN Was sind die Gründe, warum der Vatikan das Problem der Sodomie im Klerus minimiert und die Pädophilie betont?

RDM: Der grundlegende Grund ist, dass Sie die Beziehung zwischen der Kirche und der Welt nicht stören wollen. Für die Kirche gibt es ein absolutes und universelles Gesetz, die Zehn Gebote, die nicht übertreten werden können, weil sie im Gewissen eines jeden Menschen geschrieben sind. Auf der anderen Seite gibt es keine moralischen Gesetze für die Welt. Die Regel des zivilen Zusammenlebens wird in Artikel 4 der von der Französischen Revolution verkündeten Erklärung der Rechte des Menschen zusammengefasst , in dem es heißt: "Freiheit besteht darin, alles tun zu können, was anderen nicht schadet". Der Hinweis bezieht sich nicht auf ein höheres Gesetz, das allen Menschen gemeinsam ist, sondern auf andere,verstanden als die Grenze der Bekräftigung des persönlichen Willens zur Macht.

Daher schadet jeder, der Homosexualität oder Konkubinat mit einem einwilligenden Erwachsenen praktiziert, seinem Nachbarn keinen Schaden und kann daher seine Wünsche ungeachtet seiner Ungestörtheit befriedigen. Diese Form der aufgeklärten Philosophie wird derzeit von der obersten Autorität der Kirche akzeptiert, indem sie auf das Konzept des Sittengesetzes verzichtet und die vom weltlichen Staat verurteilten Verhaltensweisen nur als kriminell anerkennt. Dies hat zur Folge, dass der Heilige Stuhl in Bezug auf Pädophilie-Verbrechen den von Zivilgerichten erlassenen Schuld- oder Unschuldsurteilen entspricht und sich weigert, Ermittlungen durchzuführen und Urteile zu fällen, sofern dies nicht der Fall ist notwendig, um die Glaubwürdigkeit in den Augen der Welt nicht zu verlieren, wie im Fall McCarrick. Für Franziskus muss sich die Kirche, wenn sie glaubwürdig sein will, an die Kriterien der Welt anpassenoder anstatt ihnen zu widersprechen.

CFN: Was sollte der Vatikangipfel konkret tun, um nicht zu versagen?

RDM: Die Pastoren der Kirche, die Gott ihre Herden Rechenschaft ablegen müssen, müssen daran denken, dass es ein Sittengesetz gibt, das für alle Menschen gilt, das nicht versagen darf und daher die Fehler nicht nur verurteilen und bestrafen sollte ernst wie Homosexualität, aber auch die Existenz vergessener christlicher Tugenden wie Keuschheit, die für diejenigen unerlässlich sind, die ihr Leben dem Herrn widmen. Wenn die Synode sich darauf beschränkt, über das Problem des sexuellen Missbrauchs zu sprechen, und kein Wort über die Pest der Homosexualität sagt , die die Kirche plagt, wenn sie über die homosexuelle Lobby schweigtund die Verschleierung der Umgebung, die der Homosexualität im Klerus förderlich ist, wird diese Synode ihre Mission aufgegeben haben. Es wird auch betrogen, wenn es sich darauf beschränkt, einige Symptome der Krise zu denunzieren, und schweigt über andere tiefere Ursachen, die in den Jahren des Konzils und denen der nachkonziliaren Phase, als der Zerfall der katholischen Kirche begann, ihren Ursprung haben.

CFN: Das Motto der Demonstration lautet «In Stille, um die Stille zu durchbrechen» Was genau ist diese Stille?

RDM: Die Mauer der Stille ist die Stille, die wir in der gegenwärtigen Kirche sehen, wobei Papst Franziskus sich weigert, auf die Aufrufe zu antworten, die Dubien, die Petitionen und sogar die Korrekturen, die seit Beginn seines Pontifikats vorgenommen und geleitet wurden. Einige Gelehrte wie Eric Voegelin und Augusto del Noce haben dieses Schweigen der Verwaltung als eines der Merkmale identifiziert, die den Totalitarismus auszeichnen. Für Diktatoren muss die Realität im Spannungsfeld von Utopie und Realität sich der Utopie unterwerfen. Es ist eine Strategie des Schweigens, die Tochter der Arroganz, die darin besteht, jeden zu ignorieren, der Fragen zu stellen hat. In diesem Sinne ist Stille die Weigerung, zu erkennen, dass der Sprecher eine Wahrheit ausdrücken kann, da für den Diktator die einzige Wahrheit existiert, die die Wahrheit ist, stärker zu sein.

Es gibt eine zweite Art von Stille, die heutzutage weit verbreitet ist: die derjenigen, die Angst haben, die Hirten, die es nicht wagen, den Wölfen ins Gesicht zu sehen, selbst wenn sie die Herde betreten haben. An sie richteten wir unser Manifest am 5. Januar, ATREvase, Monseñor! . In seiner Pastoralregel qualifiziert der hl. Gregor der Große die bösen Hirten als "stumme Hunde, die nicht bellen können" (Is.56, 10): "Was ist es für einen Hirten, der die Wahrheit fürchtet, sich aber umkehrt und flieht?" des Feindes mit seinem Schweigen? "Diktatoren verbieten zu reden und Feiglinge trauen sich nicht zu sprechen. Wir würden gerne reden, aber sie haben uns das Wort genommen. Vielmehr akzeptieren sie unser Wort nicht. Sie haben eine Mauer der Stille um uns herum errichtet.

CFN: Was ist das Gefühl der Stille, mit dem Sie sich der Mauer der Stille stellen?

RDM: Wir haben den Ausdruck Acies ordinata gewähltfür unsere Initiative zu Ehren unserer gesegneten Mutter. Es ist dem Hohelied (6,3, 6,9) entnommen. Drückt die Idee einer heiteren Armee aus, die in Schlachtordnung gebildet wurde. Als Kinder der militanten Kirche wollen wir das Schweigen der Pastoren der Kirche vor dieser beispiellosen Lehren- und Moralkrise brechen. Unsere Haltung ist eine Haltung der Opposition und des Widerstands, in der wir uns nicht auf das Wort, sondern auf die Handlung verlassen. Unser öffentliches Zeugnis, kämpferisch und betend, ist wirklich ein Wort. Sprechen bedeutet nicht, die Lippen zu bewegen, sondern den Glauben von außen zu manifestieren. Laut Ernest Hello bilden Worte, die ohne Glauben und gegen den Glauben gesprochen werden, den Selbstmord der Welt. Unsere symbolische Aktion ist vor allem ein Bekenntnis des katholischen Glaubens, das die ihm geforderte Ehre zu Gott zurückbringen will.

Es ist auch ein Aufruf an die Präsidenten der Bischofskonferenzen, den Mut zu haben, sich der Synode zu stellen, die die Stille bricht und dem Papst die Wahrheit sagt. Wenn dies nicht der Fall ist, schwingt unser Schweigen rechtzeitig als Warnung, ausgedrückt durch ein symbolisches Bild: das einer Armee, die sich in der Schlachtordnung befindet und zum Kampf bereit ist. Bei der Vorbereitung für die Schlacht kämpft die Armee bereits, und nichts anderes, um die Waffen zu ergreifen, hat bereits gewonnen, weil wir nicht zum Erfolg aufgefordert wurden, sondern zu kämpfen. Gott gibt den Sieg, wann immer er will. ausgedrückt durch ein symbolisches Bild: das einer Armee, die sich in der Schlachtordnung befindet und zum Kampf bereit ist.

der Vorbereitung für die Schlacht kämpft die Armee bereits, und nichts anderes, um die Waffen aufzugreifen, hat bereits gewonnen, weil wir nicht zum Erfolg aufgefordert wurden, sondern zu kämpfen. Gott gibt den Sieg, wann immer er will. ausgedrückt durch ein symbolisches Bild: das einer Armee, die sich in der Schlachtordnung befindet und zum Kampf bereit ist. Bei der Vorbereitung für die Schlacht kämpft die Armee bereits, und nichts anderes, um die Waffen aufzugreifen, hat bereits gewonnen, weil wir nicht zum Erfolg aufgefordert wurden, sondern zu kämpfen. Gott gibt den Sieg, wann immer er will.

https://adelantelafe.com/manifestacion-c...attei%EF%BB%BF/
+
https://adelantelafe.com/no-francisco-di...elada-por-dios/
++++++++++
Das Leiden der unschuldigen Kinder
https://adelantelafe.com/el-misterio-del...enos-inocentes/
+

(Übersetzt von Bruno de la Inmaculada, Originalartikel )

von esther10 19.02.2019 00:58



Demonstration gegen Vatican ... 'Am Vorabend des Vatikangipfels hat eine internationale Laienkoalition....geplant: eine öffentliche Demonstration ...Interview mit De Mattei


19. Februar

https://www.aciesordinata.org/

Demonstration gegen Vatican 'Wall of Silence geplant: Interview mit De Mattei
CFN-Blog , Matt Gaspers
„Denn Gott hat uns nicht den Geist der Furcht gegeben, sondern der Kraft, der Liebe und der Nüchternheit.“ (2. Timotheus 1: 7)

Am 21. Februar wird der Vatikan ein Gipfeltreffen der Präsidenten der Bischofskonferenzen aus aller Welt eröffnen , um das Thema „ Jugendschutz in der Kirche “ anzusprechen . Zuerst rief Papst Francis im September letztes Jahr in Absprache mit dem Rat der Kardinäle ( „C9“), ist das Treffen weitgehend eine Reaktion auf die neue Welle des sexuellen Missbrauchs Offenbarungen , die die Kirche in Amerika im letzten Sommer geschaukelt, vor allem denjenigen , die die Beteiligung kürzlich verweltlichte Theodore McCarrick ( von CDF in Rom wegen mehrerer „Deliationen“ schuldig gesprochen ) sowie dem Bericht der Grand Jury aus Pennsylvania .

https://www.catholicfamilynews.org/blog?...e+Crisis+Summit

Am Vorabend des Vatikangipfels hat eine internationale Laienkoalition namens Acies Ordinata eine öffentliche Demonstration auf der Piazza San Silvestro im Zentrum von Rom organisiert. Catholic Family News hat Professor Roberto de Mattei, Präsident der Lepanto Foundation und Organisator dieser Veranstaltung , einige Fragen gestellt . CFN dankt Professor de Mattei für seine Bereitschaft, dieses Interview zu führen, und fordert die Leser auf, die Demonstration online auf der offiziellen Website www.aciesordinata.org zu verfolgen .

*****
https://www.catholicfamilynews.org/blog?...gy+Sexual+Abuse

Catholic Family News (CFN): Zunächst einmal, Professor, wie beurteilen Sie den Gipfel, der vom 21. bis 24. Februar im Vatikan stattfinden wird?

Roberto de Mattei (RDM): Der Vatikan-Gipfel widmet sich dem sexuellen Missbrauch, einem absolut reduktiven Thema, denn die gravierende moralische Krise in der Kirche ist sicherlich nicht auf das Problem der Pädophilie beschränkt. Es erscheint mir skandalös, dass die Frage der Homosexualität nicht offiziell angesprochen wird, denn Homosexualität ist eine weit verbreitete Plage als Pädophilie und eine ihrer Ursachen. Homosexualität wird nicht nur praktiziert, sie wird auch durch organisierte Netzwerke gefördert und geschützt, wie Erzbischof Carlo Maria Viganò zu Recht bestätigt hat [siehe hier , hier und hier - Hrsg.].

https://www.catholicfamilynews.org/blog?tag=Pope+Francis

CFN: Dies scheint auch die These des homosexuellen Aktivisten Frédéric Martel in dem Buch Sodom zu sein , das diese Woche veröffentlicht wird.

RDM:Es scheint, dass Martels Buch einen Frontalangriff der internationalen "Schwulenlobby" gegen die katholische Kirche, ihre Doktrin und ihre Institutionen darstellt. Martel sagt, dass er vier Jahre an diesem Buch gearbeitet hat, in 30 verschiedene Länder gereist ist und 1500 Menschen interviewt hat. Wenn das stimmt, hat er es sicherlich nicht alleine getan. Wer hat ihn finanziert? Wer hat den spektakulären Medienbetrieb organisiert, der das Buch derzeit in sieben Sprachen und in 20 Ländern von allen großen Verlagen gleichzeitig herausgibt? Und warum erscheint das Buch am Vorabend des Vatikan-Gipfels, wenn nicht zu einem drohenden Druck auf die in Rom versammelten Bischöfe? Die These des Buches lautet: Wer Homosexualität verurteilt, ist eine Homophobe, die unterdrückte Homosexualität in sich versteckt. So heißt es, dass jeder homosexuell ist,

https://www.catholicfamilynews.org/blog?...anto+Foundation

CFN: Was sind die Gründe, warum der Vatikan das Problem der Sodomie im Klerus minimiert und dabei die Pädophilie betont?

RDM:Der grundlegende Grund besteht darin, die Beziehung zwischen der Kirche und der Welt nicht zu stören. Für die Kirche gibt es ein absolutes und universelles Gesetz, die Zehn Gebote, die nicht verletzt werden dürfen, weil sie im Gewissen jedes einzelnen Menschen geschrieben sind. Für die Welt gibt es jedoch kein Sittengesetz. Die Regel des zivilen Zusammenlebens wird in Artikel 4 der Erklärung der Menschenrechte der Bürger der Französischen Revolution zusammengefasst, in dem es heißt: "Freiheit besteht darin, alles tun zu können, was anderen nicht schadet." Gesetz, das allen Menschen gemeinsam ist, sondern eher das "andere", das als die einzige Grenze für die Bestätigung des eigenen Willens zur Macht betrachtet wird.

https://www.catholicfamilynews.org/blog?...berto+de+Mattei

Der Staat ist somit der oberste Regulator der individuellen Selbstsucht. und Verbrechen wie Pädophilie werden nicht verurteilt, weil sie gegen das Sittengesetz verstoßen, sondern weil sie aus Gewalt gegen unseren Nachbarn bestehen. Wer Homosexualität oder Konkubinat mit einem einwilligenden Erwachsenen praktiziert, schadet dem Nachbarn nicht und ist daher völlig frei, seine eigenen Wünsche zu erfüllen, unabhängig davon, wie ungeordnet er auch sein mag. Diese Art der Aufklärungsphilosophie wird heute von der obersten Autorität der Kirche akzeptiert, ignoriert das Konzept des Sittengesetzes und erkennt als Verbrechen nur die Handlungen an, die vom weltlichen Staat verurteilt werden. Das Ergebnis ist, dass sich der Heilige Stuhl in Sachen Verbrechen wie Pädophilie heute den Schuld- oder Unschuldsurteilen von Zivilprozessen anpasst und sich weigert, Ermittlungen durchzuführen und eigene Gerichtsverfahren durchzuführen. es sei denn, es ist notwendig, um die „Glaubwürdigkeit“ vor den Augen der Welt nicht zu verlieren, wie dies im Fall „McCarrick“ der Fall war. Es scheint, dass die Kirche, wenn sie glaubwürdig sein will, sich für Franziskus an die Kriterien der Welt anpassen muss, anstatt sich ihr zu widersetzen.

https://www.catholicfamilynews.org/blog?...C3%A9ric+Martel

CFN: Was sollte der Vatikangipfel konkret tun, um Misserfolge zu vermeiden?

RDM: Die Hirten der Kirche, die die Verantwortung für ihre Herde vor Gott tragen, sollten sich daran erinnern, dass es ein Sittengesetz gibt, das für alle Menschen gültig ist und gegen das es nicht zulässig ist, und deshalb zu verurteilen sind Bestrafen schwerwiegende Fehler wie Homosexualität, bekräftigen aber auch die Existenz vergessener christlicher Tugenden wie Keuschheit, die für diejenigen unverzichtbar sind, die ihr Leben dem Herrn widmen. Wenn sich die Synode auf das Problem des sexuellen Missbrauchs beschränkt, ohne ein Wort über die Pest der Homosexualität zu sagen, die die Kirche befällt, wenn sie über die homosexuelle Lobby schweigtund die Vertuschung der kirchlich-schwulenfreundlichen Umgebung wird diese Synode ihre Mission verraten haben. Die Synode wird ihre Mission auch verraten, wenn sie sich darauf beschränkt, nur bestimmte Anzeichen der Krise anzuprangern und sich zu ihren tieferen Ursachen, die aus den Jahren des Zweiten Vatikanischen Konzils und den nachkonziliaren Jahren stammen, zu schweigen, als der Prozess der Zerlegung eintritt der katholischen Moral begann.

https://www.catholicfamilynews.org/blog?tag=Acies+Ordinata

CFN: Der Slogan Ihrer Demonstration lautet: "In der Stille, um die Stille der Mauer niederzureißen." Was genau ist diese Stille?

RDM: Die Mauer der Stille ist die Stille, die wir heute in der Kirche sehen, wenn Papst Franziskus systematisch ablehnt, auf Appelle, auf Dubien zu antworten, zu Petitionen und sogar zu Korrekturen, die von ihm und ihm seit Beginn seines Pontifikats gemacht wurden. Einige Gelehrte wie Eric Voegelin und Augusto Del Noce haben dieses Fragenverbot als eines der Merkmale des Totalitarismus bezeichnet. Im Spannungsfeld von Utopie und Realität muss sich für Diktatoren die Realität der Utopie beugen. Dies ist eine Strategie des Schweigens, die aus der Arroganz entsteht, die darin besteht, jeden zu ignorieren, der es wagt, sich nicht einmal zu widersetzen, sondern einfach nur Fragen zu stellen. Stille ist in diesem Sinne die Weigerung, zu erkennen, dass der Redende möglicherweise eine Wahrheit ausdrücken kann, nur weil die einzige Wahrheit, die für einen Diktator existiert, die Wahrheit ist, stärker zu sein.

Dann gibt es eine zweite Art von Stille, die heute weit verbreitet ist, die Stille derjenigen, die Angst haben, die Hirten, die es nicht wagen, sich den Wölfen zu stellen, auch nicht, wenn sie in das Innere des Schafstall eingedrungen sind. An sie richteten wir unser Manifest vom 5. Januar: „ Wagen Sie, Monsignore! Der hl. Gregor der Große definiert böse Hirten in seiner Hirtenregel als „stumme Hunde, die nicht bellen können“ (Jesaja 56:10). "Für einen Pastor, was ist die Angst, die Wahrheit zu sagen, wenn er nicht den Rücken kehrt und mit seinem Schweigen vor seinem Feind flieht?" Feiglinge weigern sich zu sprechen. Wir würden gerne sprechen, aber das Wort wurde von uns abgeschnitten, oder besser noch, unser Wort wird nicht akzeptiert. Eine Mauer der Stille ist gegen uns gebaut worden.

CFN: Was bedeutet die Stille, die Sie der Mauer der Stille entgegenstellen?

RDM: Der Begriff Acies Ordinata , die wir für unsere Initiative entschieden haben , sucht die Gottesmutter zu ehren, die diesen Titel in der gegeben ist Lied(6: 3, 9). Es drückt die Idee einer Armee aus, die auf ruhige und geordnete Weise für den Kampf aufgestellt wurde. Als Söhne und Töchter der kirchlichen Militanten wollen wir das Schweigen der Pastoren der Kirche angesichts einer beispiellosen lehr- und moralischen Krise brechen. Unsere Haltung ist die von Widerstand und Widerstand, bei der wir uns nicht auf das gesprochene Wort, sondern auf eine Handlung verlassen.

Unser öffentliches Zeugnis, sowohl kämpferisch als auch im Gebet, ist eigentlich ein Wort. Sprechen bedeutet nicht, die Lippen zu bewegen, sondern seinen persönlichen Glauben von außen zu manifestieren. Worte, die ohne Glauben und gegen den Glauben ausgesprochen werden, sagt Ernest Hello, sind der Selbstmord des Wortes. Unser symbolisches Handeln ist vor allem ein Bekenntnis des katholischen Glaubens, das die Ehre, die ihm genommen wurde, vor Gott wiederherstellen will. Es ist auch ein Aufruf an die Präsidenten der Bischofskonferenzen, zu bitten, dass jemand unter ihnen den Mut hat, in der Synode aufzustehen, die Stille zu brechen und dem Papst die Wahrheit zu sagen. Geschieht dies nicht, ertönt unser Schweigen rechtzeitig als Warnung, ausgedrückt durch ein symbolisches Bild: das Bild einer für den Kampf bereitgestellten Armee, die bereit ist zu kämpfen.

Auf diese Weise kämpft die Armee bereits für die Schlacht, und indem sie sich für die Rüstung entscheidet, hat sie bereits gewonnen, weil wir nicht aufgefordert wurden, zu erobern, sondern nur zu kämpfen. Gott gibt den Sieg, wie und wann er will. Auf diese Weise kämpft die Armee bereits für die Schlacht, und indem sie sich für die Rüstung entscheidet, hat sie bereits gewonnen, weil wir nicht aufgefordert wurden, zu erobern, sondern nur zu kämpfen. Gott gibt den Sieg, wie und wann er will. Auf diese Weise kämpft die Armee bereits für die Schlacht, und indem sie sich für die Rüstung entscheidet, hat sie bereits gewonnen, weil wir nicht aufgefordert wurden, zu erobern, sondern nur zu kämpfen. Gott gibt den Sieg, wie und wann er will.

Übersetzt von Giuseppe Pellegrino. Verfolgen Sie die Demonstration in Rom online unter www.aciesordinata.org .

Gipfeltreffen der Missbrauchskrise im Vatikan , sexueller Missbrauch des Klerus , Papst Franziskus , Lepanto-Stiftung , Roberto de Mattei , Frédéric Martel , Homosexualität , Acies Ordinata

https://www.catholicfamilynews.org/blog/...-with-de-mattei

+++++

BETE DEN ROSENKRANZ!


"Ich ermutige alle Seelen aller Religionen, JEDEN TAG MEINES HEILIGEN ROSARIUM ZU BETEN. Wenn du das tust, wird der Böse dich meiden und dich verlassen, denn er kann den Schmerz, den er erleidet, wenn mein Rosenkranz gebetet wird, nicht ertragen, besonders wenn LOOP PASSIERT ist. "- Botschaft der Mutter von Gott, Mutter der Erlösung, an MDM am 8. Sept. 2012

von esther10 19.02.2019 00:57

Das Manifest des Glaubens von Kardinal Gerhard Müller
Von Roman Corrispondenza - 02/09/2019


« Lass dein Herz nicht beunruhigen » (Joh 14,1). Mit diesem Evangeliumsvers beginnt das "Manifest des Glaubens" von Kardinal Gerhard Müller am Sonntag, 10. Februar, in sieben Sprachen.

Was den Kardinal zu einem öffentlichen Zeugnis der katholischen Wahrheit veranlaßte, war die Bitte " vieler Bischöfe, Priester, Ordensleute und Laien der katholischen Kirche", die sich über die "immer weiter verbreitete Verwirrung in der Glaubenslehre " Sorgen machten . "Es entspricht genau den Hirten" - bekräftigt der Kardinal -, "Menschen dazu zu führen, dass sie auf den Weg der Errettung vertrauen, und dies ist nur möglich, wenn ein solcher Weg bekannt ist und wenn er ihn zuerst durchläuft. Übrigens warnte der Apostel: "Ich habe dir alles übermittelt, was ich selbst erhielt " (1 Kor 15,3).

Zu einer Zeit, in der " viele Christen nicht einmal die Grundlagen des Glaubens kennen, mit der wachsenden Gefahr, den Weg zum ewigen Leben nicht zu finden ", glaubt Kardinal Müller, dass der Katechismus von Kardinal Müller die sicherste Quelle der Führung ist die katholische Kirche , " geschrieben mit dem Ziel, Brüder und Schwestern im Glauben zu stärken , ein Glaube, der von der" Diktatur des Relativismus " auf die Probe gestellt wurde .

Die Hinweise auf den Katechismus bilden den Leitfaden des Manifests, das mit einem Glaubensbekenntnis in der Dreifaltigkeit beginnt, dem " Inbegriff des Glaubens aller Christen", das "einen grundlegenden Unterschied im Glauben an Gott und im Menschenbild darstellt in Bezug auf andere Religionen ». Der Kardinal bekennt sich dann zum Glauben an die Kirche, deren Autorität " sich auf alle Elemente der Lehre einschließlich der Moral erstreckt, ohne die die Heilswahrheit des Glaubens nicht bewahrt, aufgedeckt und beobachtet werden kann ".

" Die Kirche ist keine vom Menschen gegründete Vereinigung, deren Struktur von ihren Mitgliedern nach Belieben verändert werden kann, sie ist göttlichen Ursprungs" und gilt immer noch als "Warnung des Apostels", wonach jeder, der ein anderes Evangelium verkündet, verflucht wird "Auch wenn es einer von uns oder ein Engel vom Himmel ist " (Gal 1,8). Es liegt in der Verantwortung des Lehramts der Kirche, in dem, was es in Bezug auf das Volk Gottes sagt, " es vor Abweichungen und Abweichungen zu schützen ", damit es " den echten Glauben ohne Fehler bekennen kann ". Dies gilt insbesondere für das, was es zu den sieben Sakramenten sagt. «Deshalb warnen die heiligen Schriften vor den Bedingungen für den Empfang der Heiligen Kommunion: "Wer dieses Brot isst oder den Becher des Herrn unwürdig trinkt, wird des Leibes und Blutes des Herrn schuldig sein " (1 Kor 11, 27). » " Unter der inneren Logik des Abendmahls wird verstanden, dass der geschiedene und erneut geheiratete Zivilist, dessen sakramentale Ehe vor Gott noch gültig ist, sowie all jene Christen, die nicht in voller Gemeinschaft mit dem katholischen Glauben stehen und wie alle diese dass sie nicht ordnungsgemäß entsorgt sind, empfangen Sie die heilige Eucharistie nicht zufriedenstellend, weil sie sie auf diese Weise nicht zur Erlösung führt. Wenn man es als Beweis stellt, entspricht dies einer Arbeit spiritueller Barmherzigkeit. »

Die Einhaltung des Sittengesetzes ist für alle Menschen guten Willens notwendig, um ewige Erlösung zu erlangen. " In der Tat wird der, der in sterblicher Sünde ohne Reue stirbt, für immer von Gott getrennt bleiben. Dies hat praktische Konsequenzen im Leben der Christen, unter denen es angebracht ist, sich an diejenigen zu erinnern, die heute am häufigsten vergessen werden . " Dann hinterlassen wir eine Reihe von Lehren aus dem Katechismus, die an das Lehramt der Kirche zu Fragen der Verteidigung des Lebens, der Verurteilung von Homosexualität und anderer Sünden erinnern (siehe 2270-2283, 2350-2381).

Der Kardinal erinnert sich dann an den besonderen Prozess, der auf den Tod folgt, mit der " schrecklichen Möglichkeit, dass eine Person bis zu ihrem Ende im Widerspruch zu Gott bleibt: Ihre Liebe endgültig abzulehnen, wird sie sich für immer sofort verurteilen. Ewigkeit der Strafe der Hölle ist eine schreckliche Realität , die - nach auf das Zeugnis der Schrift - all jene , die in Todsünde sterben beeinflusst . " " Über diese und andere Glaubenswahrheiten zu schweigen oder anders zu lehren, ist der schlimmste Betrug, vor dem der Katechismus energisch warnt ."

Das Manifest schließt mit der Aufforderung, sich "an diese grundlegenden Wahrheiten zu erinnern, indem es an dem festhält , was wir selbst erhalten haben (...). Die Warnung, die Paulus, der Apostel Jesu Christi, an seinen Mitarbeiter und Nachfolger Timotheus richtet, richtet sich an uns, die Bischöfe und Priester. Er schrieb: «Ich beschwöre Sie vor Gott und vor Jesus Christus, der die Lebenden und die Toten richten wird, sowohl in seiner Erscheinung als auch in seinem Königreich: Er predigt das Wort, er drängt zur falschen Zeit, er tadelt, er tadelt, er ermahnt mit aller Langmut und Lehre. Denn es wird die Zeit kommen, in der sie keine solide Lehre mehr ertragen werden, aber mit einem Juckreiz zu hören, werden die Lehrer entsprechend ihren Wünschen gestapelt. Sie werden ihre Ohren von der Wahrheit abwenden, aber sie werden sich Fabeln zuwenden. Sei für alles nüchtern, ertrage das Gegenteil, tu die Werke eines Evangelisten, erfülle deinen Dienst gut "(2 Tim 4,1-5 )».

Nach der Unterzeichnung von Kardinal Müller führt das Manifest eine wichtige Ergänzung ein: Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre im Zeitraum 2012-2017.

Glaubenserklärung

"Lass dein Herz nicht beunruhigt sein" (Johannes 14.1)
Angesichts der zunehmenden Verwirrung in der Lehre der Glaubenslehre haben mich viele Bischöfe, Priester, Ordensleute und Laien der katholischen Kirche gebeten, öffentlich Zeugnis von der Wahrheit der Offenbarung zu geben. Es ist die Aufgabe der Pfarrer, die ihnen Anvertrauten auf den Weg der Erlösung zu führen. Dies kann nur dann gelingen, wenn dieser Weg bekannt ist und er selbst weitergeht. Darüber sagt uns das Wort des Apostels: "Denn ich habe dir alles gegeben, was ich auch erhalten habe" (1 Kor 15,3). Heute sind sich viele Christen nicht einmal der grundlegenden Lehren des Glaubens bewusst, so dass die Gefahr wächst, sich von dem Pfad zu entfernen, der zum ewigen Leben führt. Es ist jedoch immer noch die Aufgabe der Kirche, die Menschen zu Jesus Christus, dem Licht der Nationen, zu führen (siehe LG 1). In dieser Situation stellt sich die Frage der Orientierung. Nach Johannes Paul II. Ist der Katechismus der katholischen Kirche ein "sicherer Maßstab für die Glaubenslehre" (Fidei Depositum IV). Es wurde mit dem Ziel geschrieben, die Brüder und Schwestern im Glauben zu stärken, deren Glaube von der "Diktatur des Relativismus" weitgehend in Frage gestellt wird.

1. Der eine und dreieinige Gott, offenbart in Jesus Christus

Die Personifikation des Glaubens aller Christen findet sich im Bekenntnis der Allerheiligsten Dreifaltigkeit. Wir sind durch die Taufe im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes zu Jüngern Jesu, Kindern und Freunden Gottes geworden. Der Unterschied der drei Personen in der göttlichen Einheit (254) ist ein grundlegender Unterschied zu anderen Religionen im Glauben an Gott und im Menschenbild. Im Bekenntnis zu Jesus Christus sind die Geister gespalten. Er ist wahrer Gott und wahrer Mensch, er wurde gemäß seiner menschlichen Natur durch den Heiligen Geist geboren und wurde von der Jungfrau Maria geboren. Das fleischgewordene Wort, der Sohn Gottes, ist der einzige Erlöser der Welt (679) und der einzige Mittler zwischen Gott und den Menschen (846). Folglich beschreibt der Erste Brief des Heiligen Johannes als den Antichristen denjenigen, der seine Göttlichkeit leugnet (1Joh 2,22). denn Jesus Christus, der Sohn Gottes, ist von Ewigkeit her ein Wesen mit Gott, seinem Vater (663). Der Rückfall in die alten Häresien, die in Jesus Christus nur einen guten Mann, einen Bruder und Freund, einen Propheten und einen Moralisten gesehen haben, muss mit klarer Entschlossenheit bekämpft werden. Er ist vor allem das Wort, das bei Gott war und ist Gott, der Sohn des Vaters, der unsere menschliche Natur angenommen hat, um uns zu erlösen, und der kommen wird, um die Lebenden und die Toten zu richten. Wir verehren ihn nur als den einen wahren Gott in Einheit mit dem Vater und dem Heiligen Geist (691). Er ist vor allem das Wort, das bei Gott war und ist Gott, der Sohn des Vaters, der unsere menschliche Natur angenommen hat, um uns zu erlösen, und der kommen wird, um die Lebenden und die Toten zu richten. Wir verehren ihn nur als den einen wahren Gott in Einheit mit dem Vater und dem Heiligen Geist (691). Er ist vor allem das Wort, das bei Gott war und ist Gott, der Sohn des Vaters, der unsere menschliche Natur angenommen hat, um uns zu erlösen, und der kommen wird, um die Lebenden und die Toten zu richten. Wir verehren ihn nur als den einen wahren Gott in Einheit mit dem Vater und dem Heiligen Geist (691).

2. die Kirche

Jesus Christus gründete die Kirche als sichtbares Zeichen und Instrument der Erlösung, das in der katholischen Kirche besteht (816). Er gab seiner Kirche eine sakramentale Verfassung, die "aus der Seite des am Kreuz schlafenden Christus" (766) hervorging und bis zu dessen Vollendung (765) bestehen bleibt. Christus, der Kopf und die Gläubigen als Glieder des Leibes, sind eine mystische Person (795), deshalb ist die Kirche heilig, weil der einzige Mittler sie festgelegt hat und ihre sichtbare Struktur beibehält (771). Durch sie wird das Werk der Erlösung Christi bei der Feier der Sakramente in Zeit und Raum gegenwärtig, insbesondere im eucharistischen Opfer, der Heiligen Messe (1330).

Die Kirche übermittelt in Christus die göttliche Offenbarung, die sich auf alle Elemente der Lehre erstreckt, "einschließlich der Morallehre, ohne die die Wahrheiten der Errettung des Glaubens nicht gesichert, sichtbar gemacht oder beobachtet werden können" (2035).

3. Die sakramentale Ordnung

Die Kirche in Jesus Christus ist das universelle Sakrament der Erlösung (776). Sie reflektiert sich nicht selbst, sondern im Licht Christi, das auf ihrem Gesicht leuchtet. Dies geschieht nur, wenn nicht die Mehrheit oder der Geist der Zeit, sondern die in Jesus Christus offenbarte Wahrheit zum Bezugspunkt wird, weil Christus der katholischen Kirche die Fülle der Gnade und Wahrheit anvertraut hat (819): Er selbst ist in den Sakramenten der Kirche präsent.

Die Kirche ist kein von Menschen gegründeter Verein, dessen Struktur von seinen Mitgliedern nach Belieben gewählt wird. Es ist göttlichen Ursprungs. "Christus selbst ist die Quelle des Dienstes in der Kirche. Er hat es eingeführt, ihm Autorität und Mission, Orientierung und Zweck verliehen "(874). Die Ermahnung des Apostels gilt auch heute noch, damit jeder, der ein anderes Evangelium predigt, verflucht wird, "auch wenn wir selbst oder ein Engel vom Himmel sind" (Gal 1,8). Die Vermittlung des Glaubens ist untrennbar mit der menschlichen Glaubwürdigkeit seiner Gesandten verbunden, die in einigen Fällen die ihnen anvertrauten Personen verlassen haben, die sie gestört haben und ihren Glauben ernsthaft beschädigt haben. Hier ist das Wort der Schrift an diejenigen gerichtet, die nicht auf die Wahrheit hören und ihren eigenen Wünschen folgen, die den Ohren schmeicheln, weil sie keine solide Lehre ertragen können (vgl.

Die Aufgabe des Lehramts der Kirche ist es, "das Volk vor Abweichungen und Misserfolgen zu schützen und ihnen die objektive Möglichkeit zu geben, den echten Glauben ohne Irrtum zu bekennen" (890). Dies gilt insbesondere für die sieben Sakramente. Die Eucharistie ist "die Quelle und der Gipfel des gesamten christlichen Lebens" (1324). Das eucharistische Opfer, bei dem uns Christus in seinem Kreuzopfer andeutet, weist auf die innigste Vereinigung mit Christus hin (1382). Daher warnen die Heiligen Schriften in Bezug auf den Empfang der Heiligen Kommunion: "Wer unrechtmäßig Brot und Getränke aus dem Kelch des Herrn isst, ist des Leibes und Blutes des Herrn schuldig" (1 Kor 11). 27). Wer sich der schweren Sünde bewusst ist, sollte das Sakrament der Versöhnung erhalten, bevor er sich der Gemeinschaft annähert "(1385). Aus der inneren Logik des Abendmahls folgt, dass die Gläubigen, die sich vom Zivilen scheiden lassen, deren sakramentale Ehe vor Gott besteht, die anderen Christen, die nicht in voller Gemeinschaft mit dem katholischen Glauben stehen, da alle, die nicht ordnungsgemäß eingestellt sind, das Heilige nicht empfangen Eucharistie auf fruchtbare Weise (1457), weil sie ihnen keine Erlösung bringt. Dies zu markieren entspricht den spirituellen Werken der Barmherzigkeit.

Das Geständnis der Geständnissünden mindestens einmal im Jahr gehört zu den Geboten der Kirche (2042). Wenn die Gläubigen ihre Sünden nicht mehr bekennen oder Absolution empfangen, fällt die Erlösung in die Leere, weil Jesus Christus vor allem Mensch geworden ist, um uns von unseren Sünden zu erlösen. Die Kraft der Vergebung, die der auferstandene Herr den Aposteln und ihren Nachfolgern im Amt der Bischöfe und Priester übertragen hat, gilt auch für die schweren Sünden, die wir nach der Taufe begehen. Die gegenwärtige Beichte macht deutlich, dass das Gewissen der Gläubigen nicht ausreichend ausgebildet ist. Die Barmherzigkeit Gottes ist uns gegeben, um seine Gebote zu erfüllen, um mit seinem heiligen Willen eins zu werden und den Aufruf zur Umkehr nicht zu vermeiden (1458).

"Der Priester setzt die Erlösungsarbeit auf Erden fort" (1589). Die Priesterweihe "gibt ihm eine heilige Kraft" (1592), die unersetzlich ist, weil durch ihn Jesus Christus in seiner Heilhandlung sakramental gegenwärtig wird. Daher wählen Priester freiwillig das Zölibat als "Zeichen neuen Lebens" (1579). Es geht darum, sich im Dienst Christi und seines kommenden Königreichs zu ergeben. In Bezug auf die Aufnahme der Konsekration in den drei Stufen dieses Dienstes erkennt die Kirche an, dass sie an diese Entscheidung des Herrn gebunden ist. Aus diesem Grund erhalten Frauen keine Ordination "(1577). Wenn man dies als Diskriminierung von Frauen annimmt, zeigt dies nur das Unverständnis dieses Sakraments, bei dem es nicht um eine irdische Macht geht, sondern um die Vertretung von Christus, dem Ehepartner der Kirche.

4. Das Sittengesetz

Glaube und Leben sind untrennbar miteinander verbunden, weil der Glaube ohne Werke tot ist (1815). Das Sittengesetz ist das Werk göttlicher Weisheit und führt den Menschen zur versprochenen Glückseligkeit (1950). Folglich "ist die Kenntnis des göttlichen und natürlichen Sittengesetzes notwendig, um Gutes zu tun und sein Ende zu erreichen" (1955). Ihre Beachtung ist notwendig für die Erlösung aller Menschen guten Willens. Für diejenigen, die in Todsünde ohne Reue sterben, wird das für immer von Gott getrennt sein (1033). Dies führt zu praktischen Konsequenzen im Leben der Christen, unter denen diejenigen zu nennen sind, die heute häufig verdeckt werden (vgl. 2270-2283, 2350-2381). Das Sittengesetz ist keine Last, sondern Teil der befreienden Wahrheit (Joh 8,32), durch die der Christ den Weg der Erlösung beschreitet, der nicht relativiert werden sollte.

5. Ewiges Leben

Viele wundern sich heute, warum die Kirche noch da ist, obwohl die Bischöfe es vorziehen, die Rolle von Politikern zu spielen, anstatt das Evangelium als Glaubenslehrer zu verkünden. Die Vision darf nicht durch Kleinigkeiten verwässert werden, sondern das Proprium der Kirche muss thematisiert werden. Jeder Mensch hat eine unsterbliche Seele, die im Tod vom Körper getrennt wird und auf die Auferstehung der Toten wartet (366). Der Tod trifft die endgültige Entscheidung des Menschen für oder gegen Gott. Jeder muss unmittelbar nach seinem Tod vor Gericht erscheinen (1021). Oder eine Reinigung ist notwendig oder der Mensch kommt direkt zur himmlischen Glückseligkeit und kann Gott von Angesicht zu Angesicht sehen. Es besteht auch die schreckliche Möglichkeit, dass ein Mensch bis zum Ende im Widerspruch zu Gott bleibt und seine Liebe endgültig ablehnt. "Sich für immer sofort verurteilen" (1022). "Gott, der dich ohne dich geschaffen hat, wird dich nicht ohne dich retten" (1847). Die Bestrafung der Ewigkeit der Hölle ist eine schreckliche Realität, die laut Aussage der Heiligen Schrift all diejenigen an sich zieht, die "in einem Zustand der Todsünde sterben" (1035). Der Christ geht durch die enge Tür, weil "die Tür weit ist und die Straße groß ist, die zur Zerstörung führt und viele durch sie hindurchgehen" (Mt 7,13).

Diese und andere Glaubenswahrheiten zu verbergen und die Menschen entsprechend zu lehren, ist der schlimmste Betrug, den der Katechismus nachdrücklich warnt. Es stellt die letzte Prüfung der Kirche dar und führt die Menschen zu einem religiösen Betrug der Lüge, "zum Preis ihres Abfalls von der Wahrheit" (675); Es ist der Betrug des Antichristen. "Er wird diejenigen täuschen, die wegen aller Arten von Ungerechtigkeit umkommen, weil sie sich der Liebe der Wahrheit verschrieben haben, für die sie gerettet werden sollten" (2. Thessalonicher 2,10).

Aufruf

Als Arbeiter im Weinberg des Herrn haben wir alle die Verantwortung, sich an diese grundlegenden Wahrheiten zu erinnern, indem wir an dem festhalten, was wir selbst erhalten haben. Wir möchten die Menschen dazu ermutigen, den Weg Jesu Christi mit dem Ziel zu gehen, das ewige Leben zu erreichen, indem sie seinen Geboten gehorchen (2075).

Lassen Sie uns den Herrn bitten, uns wissen zu lassen, wie groß das Geschenk des katholischen Glaubens ist, der die Tür zum ewigen Leben öffnet. "Denn wer sich für mich und meine Worte in dieser ehebrecherischen und sündigen Generation schämt, der wird sich auch für ihn schämen, wenn er mit den heiligen Engeln in der Herrlichkeit seines Vaters kommt " (Mk 8,38). Deshalb setzen wir uns dafür ein, den Glauben zu stärken, in dem wir die Wahrheit bekennen, nämlich Jesus Christus.

Diese Worte richten sich insbesondere auch an uns Bischöfe und Priester, wenn Paulus, der Apostel Jesu Christi, seinem Verwandten und Nachfolger Timotheus diese Mahnung erteilt: "Ich beschwöre Sie in Gegenwart Gottes und Jesu Christi, der zu kommen soll richten Sie die Lebenden und die Toten nach ihrer Manifestation und nach ihrem Königreich: "Proklamieren Sie das Wort, bestehen Sie in und außerhalb der Zeit, tadeln Sie, bedrohen Sie, ermahnen Sie mit aller Geduld und Lehre. Denn es wird eine Zeit kommen, in der die Menschen keine solide Lehre ertragen, sondern von ihren eigenen Leidenschaften mitgerissen werden und von vielen Lehrern für den Juckreiz, Nachrichten zu hören, gemacht werden. Sie werden ihre Ohren von der Wahrheit abwenden und sich den Fabeln zuwenden. Andererseits benimmst du dich in allem mit Umsicht, erträgst die Leiden, übst die Funktion des Evangelisierers aus und perfektionierst deinen Dienst. " (2 Tim 4,1-5)

Maria, die Mutter Gottes, bittet uns um die Gnade, ohne zu zögern an der Wahrheit Jesu Christi festzuhalten.

Im Glauben und im Gebet vereint

Rom, 10. Februar 2019

Gerhard Kardinal Müller
+
https://es.corrispondenzaromana.it/el-ma...gerhard-muller/
Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, seit 2012-2017

L'articolo Das Manifest des Glaubens von Kardinal Gerhard Müller stammt aus der römischen Korrespondenz Informationsagentur .

https://adelantelafe.com/el-manifiesto-d...gerhard-muller/

von esther10 19.02.2019 00:56

Der "Gipfel" in Rom, "schwule" Priester und #sodoclericalism - Wobei Fr. Z rants.
Gepostet am 19. Februar 2019 von Catholicism Pure & Simple


Aus dem Blog von Father Z:

Sie haben wahrscheinlich gehört, dass ein Buch zu Beginn des römischen bischöflichen "Sex-Gipfels" zeitgleich in mehreren Sprachen veröffentlicht wird. Bischöfe aus der ganzen Welt treffen sich, um wichtige Probleme zu besprechen, die die Kirche in Schande bringen und verletzen, damit sie nicht über das eigentliche Problem sprechen müssen, das anscheinend nicht von ihnen genannt werden kann.

Der französische Autor des Buches ist ein homosexueller Aktivist. Laut Crux behauptet er, er habe "4 Jahre Forschung und Interviews mit über 1.500 Personen in 30 Ländern, darunter 41 Kardinäle, 52 Bischöfe und 45 apostolische Nuntien". Ein befragter Priester behauptete, dass 80% der im Vatikan arbeitenden Kleriker homosexuell seien .

Worauf ich B wie in B antworte, S wie in S.

Die Zahl ist, wenn Sie das Wortspiel vergeben, absurd.

Zu all diesen Behauptungen eines hohen Prozentsatzes queerer Kleriker sage ich B wie in B, S wie in S.

Ich gebe zu, dass in Chanceries, Seminarfakultäten, Hochschulen usw. der Prozentsatz wahrscheinlich aufgrund einer Art von sich selbst erhaltendem Nepotismus höher ist. Denk darüber nach. Ein homosexueller Bischof wählt den hübschen - oder nachgiebigen - jungen Mann aus, der zum NAC in Rom geht. Da sie die römische Erfahrung haben, wird der hübsche oder gefügige Kerl bevorzugt. Und der Zyklus wiederholt sich. Das hat lange gedauert. Ich denke, dass der Zyklus bei der NAC übrigens unterbrochen wurde. Ich hoffe.

Also kommt dieses Buch heraus. Es ist zeitlich abgestimmt auf den römischen Gipfel als eine Art schillernder Köder für das Leichtgläubige. Die lib MSM-Newsies und die üblichen katholischen Mediengreifer werden ihren Umsatz mit Sicherheit steigern. Schließlich Cum Canibus .

Jedenfalls werden wir mit allen möglichen Geschichten über homosexuelle Geistlichkeit überschwemmt. Einige dieser Geschichten werden mit Pathos und Wehklagen über den so missverstandenen, so missverstandenen, schwulen "schwulen Priester" gefüllt.

Hell 's Bible, die New York Times, hat pünktlich einen pathetischen Artikel, der den homosexuellen Aktivisten Jesuit James Martin auf Twitter auf Hochtouren setzt:


James Martin, SJ
https://twitter.com/JamesMartinSJ

Dies ist eine weise, nachdenkliche, gut recherchierte und in vielerlei Hinsicht wegweisende Arbeit über das einsame, aber lohnende Leben schwuler Priester, wobei (eine Seltenheit) mehrere Priester auf die Platte gehen. Eine hervorragende Lektüre, um Klischees und Vorurteile abzubauen.

'Es ist kein Schrank. Es ist ein Käfig. ' Homosexuelle katholische Priester sprechen sich aus

Die Krise um die Sexualität in der katholischen Kirche geht über Missbrauch hinaus. Es geht in das Herz des Priestertums, in einen Schrank, in dem Tausende von Menschen eingeschlossen sind.

Es ist "weise".

Natürlich ist in der Höllenbibel kein Hinweis auf den Zusammenhang zwischen sexuellem Missbrauch und Homosexualität. Nee. Überhaupt nicht. Fegen Sie einfach den 9/11 großen Haufen Schutt unter dem Teppich. "Oh nein!", Schreien die Homosexuellen. “Es gibt keine Verbindung! Halt die Klappe, oder du fängst mit der Jagd an! “Das nächste, was sie sagen, ist, dass das Verbinden der beiden Themen das„ Schwulen “gefährlicher macht!

„Das eigentliche Problem ist der Klerikalismus !“, Wiederholen sie. Niemand glaubt das wirklich. Es wird nur dann plausibel, wenn ein anderes Element berücksichtigt wird: Sodomie. Das Problem ist #sodoclericalism.

Inzwischen wird der "Gipfel" in Rom nicht darüber sprechen.

Der Titel des NY Times Stückes war ernsthaft irritierend.

'Es ist kein Schrank. Es ist ein Käfig. '

Homosexuelle katholische Priester sprechen sich aus

Die Krise um die Sexualität in der katholischen Kirche geht über Missbrauch hinaus. Es geht in das Herz des Priestertums, in einen Schrank, in dem Tausende von Menschen eingeschlossen sind.

Nein. NEIN!

Das Priestertum ist kein Käfig. Es ist keine Falle. Die Tür ist da drüben und sie ist offen. Wenn es so schrecklich ist, GET OUT.

Aber man hört schon die Wehklagen…

„Oooooo, aber ich möchte staaaaay. Es ist so lohnend, dass sich die Menschen gut fühlen und von ihrem Leben berührt werden! (Weil es am Ende um mich geht und wie gut ich mich fühle.) Ich möchte das Priestertum nicht verlassen. Ich möchte bleiben und alle wissen lassen, dass ich "schwul" bin! (Weil es nur um mich geht.) Wenn ich sage, dass ich gehen sollte, fühle ich mich schlecht und niemand soll sich schlecht fühlen. Wir sollten alle so bestätigt werden wie wir! (Weil du weißt.)"

Tue ich, Fr. Z, willst du Jungs raus?

Ehrlich gesagt, ja, wenn Sie Sex mit Männern haben , ja. GEH RAUS. Wenn Sie sich bemühen, ein heiliges Leben zu führen, und Sie sind ordiniert, dann machen Sie mit Ihrem Priestertum weiter, hören Sie auf zu jammern und hören Sie auf, es in den Gesichtern der Menschen zu reiben.

Alles, was Sie wirklich den Menschen sagen, ist, dass Sie nicht in der Lage sind, die richtige eheliche Beziehung zur Kirche zu haben, die Christus für Seine Priester hat und beabsichtigt. Wenn Sie eine starke Neigung zu etwas haben, das das Gegenteil einer ehelichen Beziehung ist, dann ist Ihr Priestertum innerlich kurzgeschlossen.

Ich hatte gerade das Bild von einem neu interpretierten Star Trek-Film. Das Schiff wird abstürzen, wenn die Motoren nicht online sind. Aber das riesige super-radioaktive Ding ist nicht ausgerichtet. Keine Energie. Jeder wird sterben. Captain Kirk beschließt, ihn neu auszurichten, indem er seinen Körper immer wieder hineinschlägt, bis er richtig zappt. Natürlich hat er sich dafür geopfert. Er stirbt. Schade. Aber so schlimm ist es nicht. Das Franchise ist wirklich groß, also finden sie einen Weg, um ihn zurückzubringen, und er ist umso besser.

Ich weiß, ich weiß. Es ist nur eine hinkende Analogie. Aber es gibt einen Punkt. In diesem Moment ging es nicht um Kirk. Es ging um jeden, auch um sich selbst, obwohl er tot sein würde. Er musste sein wer er war. Agere sequitur esse . In gewisser Weise tun wir Priester: Wir schlagen unseren Körper in einer hochgiftigen Umgebung in dieses Ding, damit die Heilige Kirche die lebenswichtige Kraft für unsere Mission hat. Das heißt, Priester und Opfer zu sein.

Wenn es um Filme geht, sprechen Freunde manchmal etwas Idiotisches an, das dieser Popsänger oder dieser Ahtlete vorhat. Wenn ich in einen Film gehe, möchte ich nichts über die schwachsinnigen Äußerungen der Akteure in Bezug auf Einwanderung, Klimawandel oder die 2. Änderung erfahren. Ich möchte einfach nur den Film oder das Spiel genießen. Wenn ich sehe, dass diese Prominenten in der Öffentlichkeit mürrisch werden, möchte ich sagen, wie der Buchtitel sagt: „Halt den Mund und singe!“

Dasselbe gilt für einen "schwulen" (wie ich dieses Wort hasse ) Priester, der öffentlich seine Seele über seine Anziehungskraft auf Männer entblößt. Sprich über Egoismus! Warum das auf die Leute werfen und sie ertragen lassen? Ich möchte nicht von den inneren Kämpfen eines unterdrückten schwulen Mannes hören, der im Priestertum „gefangen“ ist. Halt den Mund und sei ein Priester! Du bist ein Mann, richtig? Auch wenn Sie eine Störung haben, seien Sie ein Mann. Wenn Sie rund um die Uhr am Kreuz sind, halten Sie den Mund und bleiben Sie am Kreuz. Dort sollen Priester sein. Als Christus mit dem Vater sprach, dass er den Kelch nicht trinken darf, sagen die Synoptiker, er sei im Garten eingesperrt worden. Während seiner Passion heulte Unser Herr nicht öffentlich darüber, was Seine Peiniger ihm antaten. „Ich bin soooo in Konflikt geraten! Ich bin soooo missverstanden! "

Sie dürfen keinen Skandal begehen, indem Sie dies in der Öffentlichkeit ausblasen und die Gläubigen über Ihren Dienst und die gottgeprüften Lehren und die Autorität der Kirche verwirren!

Das Kreuz ist dein Weg zur Errettung und ein Ort im Himmel, wegen treues Leidens.

Ich glaube aufrichtig, dass Menschen mit gleichgeschlechtlicher Anziehungskraft, wenn sie danach streben, keusch zu sein und ihr nachfolgendes Leiden ertragen, einen sehr hohen Platz im Himmel haben werden. Je größer die Belastung und das Leiden, desto größer die Gnaden und der Lohn.

Im Laufe der Jahre war das immer wieder meine Position. Zum Beispiel HIER . Ich habe großen Respekt und Bewunderung für Menschen, die sich bemühen - und deshalb leiden -, wenn sie ihre sündigen Neigungen überwinden, was immer sie auch sein mögen.

Die Unterstützung homosexueller Menschen ist für echte Katholiken obligatorisch . Aber auch obligatorisch ist die ganze Wahrheit, die notwendigerweise die ausdrückliche und klare Verzicht auf gleichgeschlechtliche Handlungen umfasst, die die Menschenwürde verletzen und zu tun großen Schaden für die Einzelnen und die Gesellschaft. Die Nächstenliebe sucht das wahre Wohl anderer, auf Kosten der Selbstaufopferung.

Zum Thema homosexuelle Priester

Nein, ich glaube nicht, dass es viele gibt, wie manche behaupten.
Nein, ich denke nicht, dass Männer mit homosexuellen Neigungen zu Seminaren zugelassen werden sollten.
Wenn sie jedoch ordiniert werden und die erschreckende Last der Verantwortung übernommen haben, die denen zugefügt wird, denen viel gegeben wurde, dann: Wenn sie ein Kontinent leben wollen und keine öffentlichen Skandale begehen, sollten sie meiner Meinung nach bemühen Sie sich mit Mut und Leid, die besten Priester zu sein, die sie sein können: wie alle anderen auch in ihren Berufungen.

Priester sind immerhin Menschen. Ich denke, das gleiche gilt für homosexuelle Männer, die Ehemänner und Väter sind.

Wenn Sie aus irgendeinem Grund durch Handauflegen und Gebet des Bischofs zum Altar gekommen sind, sind Sie für immer ein Priester. Sie müssen herausfinden, was Sie dagegen tun sollen. Du wirst auch für immer ein Priester in der Hölle sein, wenn du missbrauchst, was Gott dir gegeben hat. "Niemand, der seine Hand an den Pflug legt und zurückschaut, ist für das Reich Gottes geeignet."

Ich erinnere mich, wie ich vor Jahrzehnten ein Kapitel aus der Feder eines Heiligen gelesen habe, in dem es um Männer geht, die nach der Ordination feststellen, dass sie einen Fehler gemacht haben, oder dass sie sich aus weniger guten Gründen ordinieren ließen. Sie hatten keine echte Berufung. Es ist ein Rätsel: Wenn sie ordiniert wurden, hatten sie eine Berufung… in gewissem Sinne. Könnten solche Männer gerettet werden? Müssen sie das Priestertum verlassen? Wieder war es vor Jahrzehnten, aber ich erinnere mich, wie der Heilige - vielleicht Joseph Cafasso? - sagte im Wesentlichen: „Mann auf. Du hast deine Wahl getroffen. Passen Sie sich der Wahl an. Sie müssen sich dem Priestertum anpassen. Leide und gehe vorwärts und du kannst in den Himmel kommen. “

In den Himmel zu kommen ist das übergeordnete Ziel. Und im Vergleich dazu ist das Leben wirklich kurz.

Tick… ​​Tick… ​​Tick…

„Aber Vater! Aber Vater! “, Stöhnt das weltliche, schwache Knie.„ Alles, was über Leiden und Opfer spricht, löst mich aus! Du machst mich schlecht und das ist gegen den Zweiten Vatikanum. Priester - von jedem Geschlecht - sind für Menschen! Sie sollen bejahend und nett sein, nicht so wie DU. Du bist gemein und du hasst Leute, weil du VATIKAN II hasst! "

Der Priester ist ein Priester für die Menschen, ja. Wir hören, dass es heutzutage oft so aussieht, als sei der bedeutungslose Knall einer Nadel auf einer Platte aufgeklebt ... ein Bild, das mich sicher datiert. Ja, der Priester ist "für die Menschen". Der Priester ist jedoch noch grundlegender für sich. Ein Hauptgrund, warum ein Mann „Ja“ sagt, ist, dass er Gottes Willen tun möchte, ohne den er seine ewige Erlösung in Gefahr bringt. Nein sagen! Gott hat im Verlauf der Heilsgeschichte schlechte Ergebnisse gebracht. Lesen Sie das Alte Testament. Jedes Leid des Volkes Gottes ergibt sich aus seinem Nein zu Gottes Willen.

Der Priester muss sich gegenüber dem Altar bestätigen, an den er untrennbar gebunden ist. Priestertum ist zum Opfer . Es ist sinnlos, über das Priestertum zu sprechen, ohne Opfer zu erwähnen. Genau das ist das, was heute viel über das Priestertum geredet wird. In diesen Tagen geht es den Priestern darum, die Menschen dazu zu bringen, sich gut zu fühlen. NEIN. Priestertum ist in erster Linie Opferbereitschaft. Die Priester Jesu Christi, des wahren Priesters, sind gleichzeitig derjenige, der das Opfer und auch das Opferopfer selbst erhebt. Sein ganzes Sein wird jetzt von Priester und Opfer geleitet.

Dies ist die Art von Realismus, die Augustinus von Hippo dazu brachte, seine Versammlungen aufzurauen, wenn sie falsch liefen, weil er wollte, dass sie in den Himmel kommen. Ob sie zuhörten oder nicht, er wollte den Himmel nicht für sich selbst verlieren, indem er das harte Zeug vernachlässigte. Es war seine Berufung, zu predigen, was immer nötig war, um sie in den Himmel zu bringen. Dann sagte Augustinus, wie der Priester / das Opfer sagte: „ Nolo salvus esse sine vobis … Ich möchte nicht ohne dich gerettet werden.“ Das ist die Arbeit des Priesters / Opfers. Er würde tun, was nötig war, um ihnen in den Himmel zu helfen, selbst wenn dies bedeutete, dass sie vorübergehend wütend auf ihn waren. Er legte sie vor sich hin.

Aber…. jammern darüber, ein schwul missverstanden zu werden. ICH ICH ICH! Alles dreht sich um mich!

Scheitern.

Also, Männer, halt die Klappe und opfere. Wenn nicht, gibt es die Tür.

Schließlich, ihr Männer, die in dieser Situation sind, sollte ich bleiben oder gehen? Überprüfen Sie sich vor allem anderen. Ich würde fragen: Hast du eine Hingabe an Maria ? Nehmen Sie in Ihrem Leben die Hingabe an Maria, die Königin der Priester, auf? Sollten Sie vielleicht, bevor Sie etwas Ungewöhnliches tun, zum Beispiel a) jammern über das Priestertum und Ihre Schwule, oder b) das Priestertum wegen Ihrer Schwulenhaftigkeit aufgeben - geben Sie der Marienverehrung einen Schuß?

Bitte die Mutter, deine Mutter, um dir zu helfen.

So endet der Spruch.

Anzeigen

DIESE ANZEIGE MELDEN

DIESE ANZEIGE MELDEN
Teile das:
TwitterFacebookRedditEmailMehr

Veröffentlicht in Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar
Das McCarrick-Defrocking
Gepostet am 18. Februar 2019 von Catholicism Pure & Simple
Von Steve Skojec bei OnePeterFive:

Heute Morgen (16. Februar, ca. 9:30 Uhr Rom-Zeit) brach die Nachricht aus, dass Theodore McCarrick, einst der Kardinal-Erzbischof von Washington, DC, ein mächtiger Spendensammler der Kirche und ein König der kirchlichen Politik - einschließlich der Wahl von Papst Franziskus - gewesen waren von der verdorbenen Verbrechen der Kongregation der Glaubenslehre (CDF) für schuldig befunden und zwangsweise enttarnt.

Strafen für Geistliche gehen davon aus, dass dies eine der schwersten ist. Es war notwendig. Und als erste Reaktion auf die Nachrichtensendung reicht es bei weitem nicht aus, um die Empörung und das Gefühl der Ungerechtigkeit unter den Gläubigen zu beschwichtigen, die der ekelhaften Korruption, die nicht nur den katholischen Klerus, sondern auch die höchsten Führungsebenen angesteckt hat, nicht müde sind in der katholischen Kirche.

Die CDF, die Ansprüche gegen McCarrick untersucht hatte, seit er im vergangenen Sommer zum ersten Mal wegen eines glaubwürdigen Vorwurfs gegen den Missbrauch eines Minderjährigen vor Jahrzehnten geoffenbart worden war, erließ ein Dekret, in dem er "der Aufforderung im Sakrament der Beichte und der Sünde gegen das Sechste Gebot" schuldig gesprochen wurde mit Minderjährigen und Erwachsenen, mit dem erschwerenden Faktor des Machtmissbrauchs. “Dies alles ist natürlich schwerwiegend, aber im Sakrament der Beichte gibt es eine besondere gotteslästerliche Dimension. In einer geheimen Anweisung von 1962 der Heiligen Kongregation des Heiligen Amtes - seit der Veröffentlichung und Veröffentlichung auf der Website des Vatikans - wird beschrieben, dass das "unaussprechliche Verbrechen" der Aufforderung eingetreten ist:

Wann immer ein Priester - sei es in der Tat selbst eines sakramentalen Bekenntnisses oder vor oder unmittelbar nach dem Geständnis, bei der Gelegenheit oder unter dem Vorwand des Geständnisses oder sogar außerhalb eines Geständnisses [aber] an einem Beichtstuhl oder einem anderen Ort, der für die Anhörung bestimmt oder ausgewählt wurde der Geständnisse und mit dem Anschein der Anhörung von Geständnissen dort - hat versucht, einen Büßer zu fordern oder zu provozieren, wer auch immer er oder sie ist, zu unmoralischen oder unanständigen Handlungen , sei es durch Worte, Zeichen, Nicken, Berührung oder eine schriftliche Botschaft, um gelesen zu werden entweder zu dieser Zeit oder danach, oder er hat es gewagt, unangemessene und unanständige Gespräche oder Interaktionen mit dieser Person zu führen (Constitution Sacramentum Poenitentiae , §1). [Betonung hinzugefügt]

Das Verfahren, warnte die Anweisung, sei absolut geheim zu halten, und die Strafe der automatischen Exkommunikation sei mit dem Brechen dieses Schweigens verbunden.

Während diese Regeln zur Verhinderung eines Skandals und der unnötigen Zerstörung des Rufs in Kraft waren, war dieser Ansatz im Nachhinein wohl eines der größten Probleme bei der Behandlung der vorkonziliaren Kirche mit solchen Dingen - und vielleicht ein Schweigepflicht über Missbrauch geht bis heute weiter. Wir haben seitdem gelernt, dass wir diese Krankheit nicht töten können, indem wir sie in der Dunkelheit aufbewahren. Es muss dem Licht ausgesetzt werden.

Sind wir aufgrund der Transparenz jetzt an einem besseren Ort? Ja und nein. Es ist demoralisierend, sich bewusst zu machen, wie schlimm die Dinge geworden sind und wie die Handlungen einiger Mitglieder des Klerus wirklich verdorben sind. Transparenz wird auch verwendet, um die Wahrnehmung zu manipulieren. Zum Beispiel zeigt der Zeitpunkt der McCarrick-Ankündigung, dass dies ein offensichtlicher Trick der Öffentlichkeitsarbeit ist. Die weltweite Versammlung der Leiter der Bischofskonferenz beginnt nächste Woche in Rom, um die Krise der sexuellen Missbrauchs durch Kleriker zu diskutieren, und es wurde uns bereits gesagt, dass wir unsere Erwartungen an die Ergebnisse senken müssen. Es scheint, als würden sie denken, dass das Eilen nach einer Entscheidung und die Ankündigung kurz vor Beginn des Treffens uns dazu bringen lassen zu glauben, dass sie das alles sehr ernst nehmen.

Es tut nicht

Die Wahrheit ist, wie ich in der letzten 1P5-Minute besprochen habeMcCarrick nützt dem Regime nichts mehr. Mit 88 Jahren nähert er sich seinem Lebensende und kann im nächsten Konklave nicht wählen. Es stimmt, dass das fortgeschrittene Alter und die Wahlberechtigung von Wählern ihn nicht daran gehindert haben, Bergoglio beim letzten Konklave offen (und erfolgreich) zu werben, sondern unter dem Gewicht glaubwürdiger Missbrauchsvorwürfe - und anderer, weniger bestätigter, aber immer noch plausibler Anschuldigungen, die später aufkamen - er ist politisch radioaktiv geworden. Sein Einfluss wurde nicht nur reduziert, sondern zunichte gemacht. Und jeder Mann, der so viel Macht erlangt, während er so viele mit solcher Straffreiheit missbraucht, sammelt notwendigerweise eine beeindruckende Reihe von Feinden. Sie konnten nichts tun, solange er noch oben auf dem Haufen war, aber als er schließlich verwundbar war, war es keine Überraschung, dass eine rasche Vergeltung folgte.

McCarrick wurde durch das explosive Zeugnis des Erzbischofs Viganò zu einer massiven Verpflichtung gegenüber dem Mann, den er mit seiner Wahl zum Papsttum unterstützt hatte. Und Francis regiert trotz seiner auffallenden Freundlichkeit und kamerafreundlichen Demut nicht als Hirte, sondern als rachsüchtiger lateinamerikanischer Despot, der sich nicht denjenigen anpasst, die ihn versagen oder seiner Macht im Wege stehen.

McCarrick musste gehen, und es kostete die Einrichtung in Rom absolut nichts. Wenn es unter den Dieben keine Ehre gibt, erwarten wir es wirklich von den Reihen der Kleriker, die ihr Leben der Suche nach Sünden gewidmet haben, die nach Rache in den Himmel rufen? Oder diejenigen, die sich wie Franziskus mit solchen „Männern“ umgeben?

Dies ist ein Schritt, der unsere Aufmerksamkeit nicht von der Verantwortlichkeit ablenken kann, die keiner von uns vernünftigerweise erwarten kann, aus dem Meeting nächste Woche in Rom zu kommen. Erzbischof Viganò sagte in seiner jüngsten Erklärung : "Ich bete intensiv für den Erfolg des Gipfeltreffens im Februar", aber es gibt "keine Anzeichen für eine echte Bereitschaft, sich mit den wahren Ursachen der gegenwärtigen Situation zu befassen." Es gab keine Antwort auf sein Drängen, dass der Papst - den er vorgeblich für McCarricks Verbrechen vertuscht hat - die Wahrheit sagt, Buße tut, seine Bereitschaft zeigt, dem Peter erteilten Mandat zu folgen, und einmal bekehrt, um seine Brüder zu bestätigen (Lukas 22:32). “

Der bedeutende Vatikanist Marco Tosatti stellt die Frage heute noch offener und sagt, dass die Fragen, die Viganò in seinen Zeugenaussagen aufgeworfen hat

Ohne eine Antwort des Papstes bleiben, und seltsamerweise wurden sie nach den frustrierten Versuchen der Kollegen Anna Matranga und Cindy Wooden von keinem Journalisten gefragt. Sie können leicht zusammengefasst werden:

Wann wussten Sie, dass McCarrick ein perverser Mann war, ein seriöser homosexueller Räuber?

Ist es wahr oder falsch, dass Erzbischof Viganò Sie am 23. Juni 2013 darüber informiert hat?

Und wenn ja, warum haben Sie McCarrick als Ihren inoffiziellen Vertreter in den Vereinigten Staaten und auf der ganzen Welt eingesetzt und als "Vorschlag" von Nominierungen für Bischöfe in den Vereinigten Staaten und anderswo?

Beachten Sie dies: Als der McCarrick-Skandal explodierte, versuchten die Journalisten des „magischen Kreises“ um Papst Franziskus Zweifel zu bezweifeln, ob Benedikt XVI. McCarrick wirklich Beschränkungen auferlegt hatte. Der Brief von Kardinal Marc Ouellet vom 7. Oktober, der im Wesentlichen ein "Eigentor" war, bestritt vehement, dass diese Einschränkungen von Benedikt XVI. Gemacht worden waren. Nun versucht der vatikanische Apparat auf höchst absurde Weise zu sagen, dass es sich in Wirklichkeit nur um "Vorschläge" handelte. Zum Beispiel: "Ihre Eminenz, es könnte gut sein, wenn Sie ... sich zurückhalten könnten."

Und alle guten Katholiken schlucken dieses Zeug.

Natürlich kaufen immer weniger gute Katholiken in die Erzählung "Franziskus war unschuldig und wusste nicht". Selbst die großzügigsten und gemeinnützigsten Menschen haben ihre Grenzen.

Ein Missbrauchsopfer findet ein gewisses Maß an Gerechtigkeit

Lange Zeit missbrauchte McCarrick das Opfer James Grein, der letztes Jahr in einem Interview sagte , er sei nie vorgetragen worden, weil er befürchtet habe, McCarrick hätte ihn töten lassen, veröffentlichte heute eine Erklärung . Darin sagt er:

Ich habe, wie viele andere, jahrelang durch Theodore McCarrick gelitten. Mit tiefer Trauer musste ich an der kanonischen Verhandlung gegen meinen Täter teilnehmen. Nichts kann mir meine Kindheit zurückgeben, und ich habe es nicht genossen, auszusagen oder zu diskutieren, was mit mir passiert ist. Es gibt keine Gewinner hier. Damit bin ich glücklich, dass der Papst mir geglaubt hat. Ich bin hoffnungsvoll, jetzt kann ich meine Wut zum letzten Mal überwinden. Ich hoffe, dass Kardinal McCarrick die Macht der Kirche Jesu nicht mehr nutzen kann, um Familien zu manipulieren und Kinder sexuell zu missbrauchen.

Diese großartige historische und heilige Situation führt zu allen Katholiken und Missbrauchsopfern in der ganzen Welt. Es ist Zeit für uns, die Kirche zu reinigen. Die Arbeit unserer Frau ist in Arbeit.

McCarrick verfolgt die Kirche seit 50 Jahren. Eine von Jesus abgeschnittene Kirche. Sie werden von Männern geführt, die sich für Geld, Macht und Gier entschieden haben. Das genaue Gegenteil von Gottes heiliger Lehre.

Das muss sich ändern. Es ist Jesu Kirche - ich möchte zurückkehren.

Nachdem er sich bei denen bedankt hat, die ihm durch den Prozess geholfen haben, richtet Grein seine Aufmerksamkeit auf die laufenden zivilrechtlichen Ermittlungen wegen klerikalem Missbrauch:

Wir müssen die staatlichen AGs und Senatoren weiterhin unter Druck setzen, die Verjährungsvorschriften zu eröffnen. Diese SOLs haben den Missbrauch vor uns verborgen gehalten. Hunderte von Priestern, Bischöfen und Kardinälen verstecken sich hinter Menschengesetzen. Es ist Zeit, dass wir die Bücher geöffnet haben und das reine Übel dieser Männer enthüllen.

Es ist sicherlich. Vergangene Zeit.

Fragen bleiben

Für diejenigen, die diesen Fall von Anfang an beobachtet haben, bleiben Fragen. Unter ihnen ist vor allem: Wo gibt es Zeichen der Reue von Theodore McCarrick? Einige fragen, warum, wenn er sich nicht zu seinen vielen Verbrechen bekennen will, er nicht wegen eines so gewalttätigen Missbrauchs der Macht und des Einflusses seines klerikalen Staates und der Korruption von Seminaristen und Minderjährigen der Strafe der Exkommunikation ausgesetzt war?

Andere möchten wissen, ob es ein umsetzbares Zivilverbrechen gibt, das McCarrick für den Rest seines Lebens in einer Gefängniszelle landen könnte. Bisher scheint es jedoch, dass seine Misshandlungen vor langer Zeit stattgefunden haben, um ihn durch die Begrenzungsstatuen zu schützen, die Grein erwähnt.

Es stellen sich auch Fragen, ob die Laubmachung des McCarrick fast zeitgleich mit der Ankündigung zusammenfällt, dass einer seiner Schützlinge - Kardinal Kevin Farrell - die Position des Kamerlengo am Heiligen Stuhl erhalten hat. Dies bedeutet, dass Farrell, der jedes Wissen über McCarricks unerlaubte Aktivitäten bestritten hat, obwohl er jahrelang als Hilfsbischof McCarricks fungierte und mit ihm zusammenlebte, über die Verwaltungsbefugnis verfügte, um den Heiligen Stuhl während eines durch den Tod oder die Abdankung des Papstes verursachten Interregnums am Laufen zu halten . Obwohl weitgehend zeremoniellDie Position des Camerlengo bezieht sich auf Männer mit besonderem Einfluss und besonderer Statur. Es ist keine Frage, dass es als ein Vertrauensvotum von Papst Franziskus wahrgenommen werden sollte, trotz der unglaublichen Behauptung von Farrell, McCarrick nicht zu kennen.

Dies ist jedoch ein Muster für Farrell, der auch das Wissen über die schrecklichen Verbrechen von P. bestritt. Marcial Maciel, obwohl er jahrelang in einer einflussreichen Position innerhalb der Legionäre Christi war und als Fahrer fungierte, der von der Legion verwendet wurde, um einflussreiche Persönlichkeiten, die für Maciels Entwürfe wichtig waren, zu chauffen - eine Position des Vertrauens. Nach Angaben eines anderen ehemaligen Legionärs, der Farrell gut kannte, hatte der in Irland geborene Kardinal eine viel engere Beziehung zu Maciel, als er der Öffentlichkeit glauben wollte.

Farrell kann sich selbst Schwierigkeiten stellen, wenn bestimmte Informationen zutage treten. Die italienische Journalistin Francesca Fagnani hatte letzten September berichtet , Farrell habe ein Dossier, das dem von McCarrick in den Akten der CDF "ähnlich" sei. Weder dieses Dossier noch ein 300-seitiger Bericht über die von Papst Benedikt XVI. In Auftrag gegebene sogenannte Lavender Mafia (den Fagnani angeblich gesehen hat ) sind bisher freigelassen worden. Sie wies damals jedoch darauf hin, dass "das Bewusstsein der Öffentlichkeit für den Inhalt des Berichts eine Katastrophe für das Bild der Kirche bedeuten würde, das bereits durch Sexualskandale in der ganzen Welt zerstört wurde."

Wenn Fagnani und ihre Publikation Il Fatto Quotidiano auf einen besonderen Anlass warteten, um das zu veröffentlichen, was sie wissen, gibt es keine Zeit wie die Gegenwart. Aber da Francis sich um seine Verbündeten schloss und Erzbischof Viganò aus Angst vor seinem Leben wegen seines eigenen Zeugnisses in einem Versteck lebte, wurde die Wahrheit vielleicht als zu gefährlich angesehen, um die Öffentlichkeit zu riskieren.

Wie auch immer, mit Prälaten wie Cardinals Farrell, Blase Cupich und Joseph " Nighty Night Baby " Tobin in Macht- und Einflusspositionen, während sich die Sexualmissbrauchskrise entwickelt, ist der schändliche McCarrick-Nachfolger Kardinal Donald Wuerl noch nicht von seiner Einflussposition entfernt worden in Washington, DC und die Kongregation für die Bischöfe, und der Angeklagte-of-Vernachlässigung-in-klerikal-Missbrauch Kardinal DiNardo noch die USCCB läuft - um nur einige zu nennen - es ist schwer, unsere Erwartungen für den Gipfel vorstellbar - oder für die Kirche allgemeine Reaktion auf die Missbrauchskrise - viel niedriger.

Ein McCarrick-Laizismus ändert daran nichts.

https://catholicismpure.wordpress.com/


von esther10 19.02.2019 00:53




Bischof Andreas Laun über das Manifest des Glaubens: Kardinal Müller und Bischof Schneider haben recht!

Ich unterschreibe unter dem Wort "Manifesto of Faith", Kardinal Müller und ein Artikel über die Wahrheit des katholischen Glaubens, bp. Schneider - stellt den österreichischen Bischof Andreas Laun zur Verfügung.



"Manifest des Glaubens" Kardinal In der deutschsprachigen katholischen Kirche sorgte Gerhard Ludwig Müller für großes Aufsehen. Er wurde sofort von einem der prominentesten Theologen im Vatikan, Kardinal, angegriffen Walter Kasper, der den ehemaligen Präfekten der Kongregation für die Glaubenslehre zum neuen Luther ernannte.

Dies ist jedoch nicht das einzige Vorkommen der letzten Tage zur Verteidigung des katholischen Glaubens. Zuvor wurde ein wichtiger Artikel von Bischof Athanasius Schneider aus Kasachstan veröffentlicht. Er erinnerte daran, dass nur die heilige katholische Religion eine von Gott gewollte Religion ist. Dies war die Antwort auf die Erklärung, die Papst Franziskus mit dem Imam der sunnitischen Universität Kairo von Al Ahzar unterzeichnet hatte. In diesem Dokument, das angeblich ein Durchbruch für den Dialog mit dem Islam ist, gibt es Meinungen über die angebliche Vorliebe des Schöpfers für die Vielzahl von Religionen in der Welt.

Nun, auf den Seiten des Kath.net-Portals, in einem kurzen, aber eloquenten Text, wurde seine volle Unterstützung für beide Aussagen von Andreas Laun, dem pensionierten Hilfsbischof des österreichischen Salzburgs, präsentiert. Wie gesagt, sowohl Müller als auch Schneider haben absolut recht.

"Ich möchte uneingeschränkt jedes Wort unterschreiben, das Kardinal Müller in seinem Glaubensmanifest und Bischof Athanasius aus Kasachstan über die einzig wahre Religion geschrieben hat", sagte die Hierarchie.




"Ich fühle mich gleichzeitig mit vielen meiner bereits verstorbenen Verwandten, Lehrern und Freunden zusammen: mit meinen Eltern, mit Dietrich von Hildebrand, mit Joseph Pieper, mit Erzbischof Johannes Dyba, mit Salzburgs Erzbischof Georg Eder, mit Bischof Josef Koukle von Leitmeritz mit Kardinäle Joachim Meisner aus Köln und Carlo Caffarra aus Bologna mit Otto von Habsburg und seiner Frau mit dem Diakon Gyula Molnar aus Budapest; und mit vielen anderen die Begegnung mit ihnen im Himmel wieder zu genießen ", fügte der Bischof hinzu.

Read more: http://www.pch24.pl/bp-andreas-laun-o-ma...l#ixzz5g1K51gcq



https://www.pch24.pl/wiadomosci,835,1,i.html

von esther10 19.02.2019 00:50

LOGS | 19. FEBRUAR 2019

Ein Pivotal 4x4: Von Zeichen der Kirche und den letzten Dingen



„Es ist Christus, der durch den Heiligen Geist seine Kirche zu einer heiligen, katholischen und apostolischen Kirche macht, und er ruft sie auf, jede dieser Eigenschaften zu erkennen.“ (CCC 811)


Als Bekehrter vom Evangelikalismus kam ich nicht als leere Tafel in die Kirche. Ich kannte die Schrift ziemlich gut (besser als die meisten Katholiken, wie ich herausfand), ich rezitierte bereits das Vaterunser und das Glaubensbekenntnis des Apostels und wusste über die Zehn Gebote Bescheid. Ich kannte auch die vier Evangelien, die Zwölf Apostel (und zwölf Artikel des Glaubensbekenntnisses der Apostel), die drei Personen der Dreieinigkeit und die doppelten Naturen Christi.

Auf meiner katholischen katechetischen Reise entdeckte ich früh eine unbekannte Aufzählungsliste: die sieben Sakramente. Kein Wunder, es wurde mein neuer Favorit, aber es gab noch zwei weitere Listen, die ich mit Begeisterung umarmte: die vier Markenzeichen der Kirche und die vier letzten Dinge.

Wie ein katechetischer 4x4.

Wenn die meisten von uns an einen 4x4 denken, denken wir an ein Allradfahrzeug - wie einen 4x4 Jeep Wrangler oder einen 4x4 Dodge Ram. Aber wenn Sie im Haus gut aufgehoben sind - oder sich im Bau befinden - denken Sie vielleicht auch an Holz. Um ein Haus zu rahmen, verwenden Sie eine Menge 2x4s, und wenn Sie ein Deck bauen möchten, müssen Sie auch 1x4s kaufen - was Sie auch für Zaunpfähle verwenden. Aber für Zaunpfosten, müssen Sie etwas dicker, haltbare. Daher die 4x4s.

Ich bin kein Handwerker, also bin ich bei Menard vorbei, um meine katechetische Metapher zu überprüfen, und habe den Holzfäller gefragt, wozu die 4x4-Wagen gehören. "Zaunpfosten", bestätigte er, "und Briefkästen." Natürlich! Unser eigener Briefkasten steht auf einem Metallpfosten, aber ich habe viele gesehen, die von einem stabilen Holz-Allradantrieb verankert wurden. Es ist genau die richtige Größe, um die entscheidende Stabilität und Haltbarkeit zu bieten, die notwendig ist, um den Witterungseinflüssen, Schneeschaufelstößen und zweimal täglichem Rattern der Postzustellung und -wiederholung standzuhalten.

Für mich als Bekehrte war meine katechetische Eingewöhnung an den Katholizismus in ähnlicher Weise an eine Art 4x4-Posten geknüpft - die vier Markenzeichen der Kirche und die vier letzten Dinge - und ich verlasse mich noch heute auf diese entscheidende Stabilität. Die Zeichen der Kirche bilden unsere katholische Orientierung - wo wir waren und wo wir sind (der militante der Kirche). Die vier letzten Dinge skizzieren, wohin wir alle gehen - die leidende Kirche und die triumphierende Kirche.

Ich bin als protestantischer Christ aufgewachsen, und so hatte ich immer gedacht, dass ich zur Kirche gehörte - dh zur universalen Versammlung der Gläubigen an Jesus und in gewisser Weise mit all diesen Gläubigen verbunden, die bis in die frühesten Tage zurückreichen des Glaubens Aber noch bevor ich über die Behauptungen des Katholizismus nachgedacht hatte, beunruhigten mich die vielen, vielen Wiederholungen dieses Körpers: Tausende verschiedener Kirchen und Konfessionen - wirklich Zehntausende - und jeden Tag mehr und mehr. Welches war das Richtige, das Authentische? Welches war also die wahre Kirche, die direkteste Darstellung dessen, was Christus zu Lebzeiten gegründet hat?

Hier kamen die Zeichen der Kirche ins Spiel - Zeichen als Unterscheidungsmerkmale. In der Anwendung ähneln sie einem kirchlichen Gesichtserkennungsprogramm, und ihre Zuverlässigkeit wurde maßgeblich durch den Rat von Nicaea aus dem vierten Jahrhundert bestätigt, der sie in das Credo aufgenommen hat, das wir jeden Sonntag rezitieren: Ich glaube an eins, heilig, katholisch und apostolische Kirche.

Trotzdem waren sie mir als Evangelist fremd, und es war Frank Sheed, der mir half zu verstehen, warum die Noten so wichtig waren:

Sie bedeuten äußere Vorführungen, die für jeden sichtbar sind, der Schwierigkeiten beim Schauen hat. Sie brauchen kein Auge des Glaubens, jeder vernünftige Beobachter kann sehen, dass sie da sind. Er sieht vielleicht nicht die Bedeutung, die der Katholik in ihnen sieht, aber sobald er weiß, was wir unter den Zeichen und den äußerlich gezeigten Eigenschaften verstehen, wird er zugeben, dass die Kirche sie tatsächlich zeigt.

Es war schwer, diese Behauptung zu bestreiten, und sie war entscheidend für meine Entscheidung, Katholik zu werden - keine andere Kirche schien diese Kennzeichen zu haben! Aber jetzt als Katholik bedeuten sie mir noch mehr, denn sie bilden wesentliche Dimensionen meiner eigenen Identität. Wie Sheed schreibt, sind die Markierungen „die äußerlichen Darstellungen innerer Realitäten. Die Darstellung kann von Alter zu Alter variieren, je nachdem, ob Männer gut oder schlecht auf die Geschenke von oben reagieren. Aber die innere Realität bleibt unveränderlich. Christus hat seine Kirche so gemacht; es kann niemals anders sein. “

Schauen wir uns also diese vier Zeichen unserer Kirche an. Wir werden sie einzeln betrachten, obwohl sie, wie wir schnell sehen werden, integriert sind und voneinander abhängig sind - es gibt viele Überschneidungen zwischen ihnen. Das ist keine Überraschung, denn es geht um die Unterscheidung von Merkmalen einer Unternehmensperson - des Leibes Christi -, und wenn wir die Merkmale einer Person beschreiben, ist es ziemlich schwierig, sie zu isolieren, ohne auf alle anderen Bezug zu nehmen.



EIN

Ich habe früher bemerkt, dass ich das Evangelium des Apostels rezitierte. Das Glaubensbekenntnis baut auf dieser eher rudimentären Glaubensaussage auf, indem es die einzigartige Persönlichkeit Christi (eine göttliche Person, zwei Naturen) und seine Bedeutung für unsere Errettung (kein Wortspiel beabsichtigt) ausarbeitet.

Das Glaubensbekenntnis des Rates von Nicäa aus dem vierten Jahrhundert (das dann auf dem Konzil von Konstantinopel weiter verfeinert und optimiert wurde) ist daher länger und detaillierter. Ein wesentlicher Unterschied besteht darin, dass alle vier Erkennungsmerkmale der Kirche aufgelistet werden, während im Apostelschreiben nur zwei - "heilig" und "katholisch" aufgeführt sind. Die Väter von Nicaea entschieden, dass es wichtig ist, zwei weitere zu integrieren, einschließlich der Einheit der Kirche.

Der Katechismus lehrt uns, dass die Einheit „zum Wesen der Kirche gehört“ ( CCC 813), aber es mag uns heute komisch klingen. Einheit ist ein seltsamer Anspruch auf eine Religion, die sich durch so viel Spaltung auszeichnet. Diese Marke sollte jedoch wie die anderen drei auf verschiedenen Ebenen verstanden werden. Unabhängig von den derzeitigen strukturellen Konflikten und der Fragmentierung ist die Kirche (kleines "c") aufgrund ihres göttlichen Ursprungs immer noch eine , die einen göttlichen Gründer und Kopf hat, unseren Herrn Jesus Christus.

Darüber hinaus wird es durch den einen Heiligen Geist belebt. Der heilige Paul kam auf diese Idee, als er darauf bestand, dass es „einen Herrn, einen Glauben, eine Taufe“ gab ( Epheser 4: 5 ). Obwohl diese kleinen „c“ katholische Kirche - der mystische Leib Christi - subsistiert in der großen „C“ Katholischer Kirche ( LG 8 ), enthält es doch alle wahren Nachfolger Jesu, unabhängig von Konfession.

Aber was ist mit der strukturellen, großen "C" -Kirche? Wir haben viele Bereiche unseres eigenen, die es schwierig machen zu sprechen Doch dieses Zeichen hat sowohl eine „Einheit“ . Eigentliche Bedeutung und eine aspirational Bedeutung im zeitlichen Bereich - das heißt, was ist zusätzlich zu dem, was sein sollte. Die Realität, die das Zeichen zum Ausdruck bringt - wonach wir suchen müssen, wenn wir nach der wahren Kirche suchen - ist, dass wir Katholiken trotz ihrer Erscheinungen immer noch irgendwie als sichtbarer Körper vereint sind. Und was ist für alle Organisationen erforderlich, um Einheit zu haben? Jemand, der dafür verantwortlich ist. Jemand an der Spitze des Organigramms. Ein CEO Ein Präsident. Ein Papst

Die Kirche ist eins - sichtbar und strukturell -, weil wir einen Hirten haben, den Erben des Petrus, der von Christus als unser Fels und das sichtbare, verkörperte Zeichen der Einheit für alle seine Anhänger bestimmt wurde. Wir erkennen die Führung des Papstes an, nicht weil er heilig ist (viele Päpste waren noch nicht), sondern weil er heute Peter für uns ist. Unter der Führung des Heiligen Geistes bewahrt der Papst die Einheit unseres Glaubens und damit die Einheit unserer gläubigen Familie ( CCC 936 ).

Die strebende Seite dieses Zeichens ist, dass wir alle dazu aufgerufen sind, unsere Einheit unter dem Nachfolger von Petrus zu vertiefen und auszubauen, indem wir unser Verständnis unseres gemeinsamen Glaubens erweitern und dann in die Praxis umsetzen. Wir können uns natürlich nicht darüber einig sein, wie das gemacht wird, aber wir sollten versuchen, in dem, was am wichtigsten ist, einheitlich zu sein, und es ist der Papst, zusammen mit dem Lehramt (oder den Bischöfen, die mit ihm vereint sind), um uns zu helfen, dies herauszufinden.

Darüber hinaus wollen wir auch Instrumente sein, um alle unsere christlichen Brüder und Schwestern, die selbst noch nicht katholisch sind, in den einen zu bringen. Dazu später mehr.



HEILIG

Von den vier Noten ist dies vielleicht die schwierigste, die man heute angehen muss, wenn man bedenkt, was seit dem letzten Sommer fast ständig in den Nachrichten war. Die Enthüllungen von sexuellem Missbrauch durch Priester, die Jahrzehnte zurückgegangen sind, und die damit verbundenen scheinbaren Vertuschungen sind schwer mit einer Kirche zu vereinbaren, die angeblich von Heiligkeit geprägt ist. Mit anderen Worten: Wenn „heilig“ ein Zeichen der wahren Kirche ist - der von Christus auf den Aposteln gegründeten Kirche -, sollten wir uns dann anderswo umsehen, um es zu finden, an einem anderen Ort als der katholischen Kirche?

Natürlich unterschreibe ich diesen Standpunkt nicht, aber ich möchte die schreckliche Tragödie, die all die jüngsten Offenbarungen darstellen, nicht auf ein Mindestmaß beschränken: den Schaden für Seelen und Psychen, Familien und Ehen, ganze Gemeinden und Diözesen, ganz zu schweigen der Ruf und die Glaubwürdigkeit der Kirche in der Welt, ihre Fähigkeit, ihre Mission zu erfüllen. All das ist wahr, und je früher wir als Kirche die zugrunde liegenden Probleme inhaltlich, ehrlich und gründlich angehen, desto eher kann die Heilung zu denen kommen, die verletzt wurden, und desto eher können wir das überwältigende Vertrauen wieder aufbauen vorbildliche Geistlichkeit und ihre lebenswichtige pastorale Arbeit.

Es bleibt jedoch die Frage: Wie ist die Kirche in der gegenwärtigen Situation heilig? Nun, die gleiche Frage könnte sich die Kirche in jedem Alter stellen. Als Student der Geschichte, während ich noch protestantisch war, konnte ich tatsächlich immer wieder staunen, ob die Kirche trotz wiederholter katastrophaler Skandale von Jahrhundert zu Jahrhundert durchhalten kann - fast immer von Papst, Hierarchie und Klerus geprägt. Diese Idee ist in der alten Geschichte eines Kardinals enthalten, der von Napoleon konfrontiert wurde und der behauptete, er könne die Kirche zerstören. Der Kardinal schoss zurück: „Ihre Majestät, wir Kleriker, haben unser Bestes getan, um die Kirche in den letzten 1800 Jahren zu zerstören. Es ist uns nicht gelungen und Sie auch nicht. “

Nein, die Kirche ist nicht heilig, weil alle ihre Mitglieder heilig sind - am allerwenigsten die Hierarchie und der Klerus. Die Kirche ist vor allem wegen ihres heiligen Stammbaums und ihrer Identität als Volk Gottes heilig (CCC 823). Wir sind alle Zellen dieses Körpers - manchmal gesund, manchmal nicht - und Christus ist der Kopf. Wenn wir kranke, sündige Zellen sind, können wir, solange wir in diesem Körper bleiben, wieder gesund werden - was natürlich der Kopf, Christus, will, sowohl für uns als auch für den Körper als Ganzes. Dies meinte Jesus, als er über Weinrebe und Äste sprach : Wir müssen mit dem gesunden Weinstock in Verbindung bleiben, um uns selbst zu gedeihen - auch wenn das beschnitten werden muss. Wenn wir abgeschnitten werden - wenn wir uns abschneiden - sterben wir.

Und indem wir mit Jesus und dem Weinstock verbunden bleiben, haben wir Zugang zu dem, was uns zu heiligen Menschen und gesunden Zellen machen wird - nämlich den Sakramenten, der Liturgie, der Messe sowie der Fürbitte und der geistigen Kameradschaft der Heiligen Nutzen davon, in die Gemeinschaft der Heiligen als kirchlicher Kirche aufgenommen zu werden. Und das ist eine andere Dimension der grundlegenden Heiligkeit der Kirche, trotz offenkundiger Versäumnisse in der Heiligkeit - ob auf individueller oder institutioneller Ebene -, die die Kirche zu jeder Zeit plagen könnte: Das Zeugnis und das Erbe unzähliger ausgewachsener heiliger Menschen, der Heiligen und Märtyrer , die die Universalkirche mit allen Sündern bevölkern. Denken Sie daran, dass Christus die Kirche mit einem Feld mit Unkraut und Weizen verglichen hat, und sie werden bis zum Ende der Zeit nicht aussortiert und getrennt. Dennoch,

All dies ist die tatsächliche Bedeutung des Zeichens der Heiligkeit. Aber es gibt auch eine aufstrebende Dimension - was der Vatikanum II als den „universellen Ruf nach Heiligkeit“ ( LG 39 ) ansah . Wenn wir zur Kirche kommen und in der Kirche bleiben, müssen wir Heiligkeit anstreben. Wir bemühen uns, Heilige zu werden, kleine Christen in der Welt zu werden, seine Hände und Füße in der Welt zu sein, aus Liebe zu ihm. Wir scheitern oft daran, aber wir haben die Sakramente (vor allem die Beichte), die uns helfen, weiterzumachen - und das ist der Punkt: Wir müssen weitermachen!

Die Kirche ist wie eine große Maschine zur Herstellung von Heiligen, eine Realität, die selbst angesichts des gegenwärtigen Tumultes kaum zu leugnen ist. Kannst du nicht ein bisschen in sich sehen? Ihr Ehepartner? Ihre Kinder? Ich wette, dass Sie das können: Sie werden allmählich zu Heiligen, während Sie gegen Schwächen und Mängel kämpfen, nach Gnade suchen, um sich zu ändern, und sich bemühen, darauf zu reagieren, und so tragen Sie jeden Tag zum heiligen Charakter der Kirche bei .



KATHOLISCH

Alles klar, weiter zum Katholischen - was, wie Sie wissen, „universell“ bedeutet ( CCC 830 ). Auf einer Ebene ist dieses Zeichen ziemlich einfach, denn es gibt keinen Zweifel, dass die Kirche ( mit wenigen Ausnahmen ) überall auf der Welt etabliert ist . Dies ist die eigentliche Bedeutung der Katholizität, obwohl die Kirche schon in den ersten Tagen nach Pfingsten und dem Ausgießen des Heiligen Geistes katholisch war - noch bevor die Apostel in alle Ecken der Welt reisten. Tatsächlich war sie katholisch der Moment , diese Flammenzungen über den Köpfen derer , die in den Abendmahlssaal versammelt begann schweben , weil sie war bestimmt für jeden etwas dabei.

Als Protestant habe ich mich verpflichtet, alle Versionen des Großen Kommissionsdienstes in Erinnerung zu behalten: Christi Gebot an die Apostel nach der Auferstehung, nach Jerusalem zu gehen, von dort aus und dann überall, um das Evangelium zu verkünden, Jünger zu machen und sie zu taufen. Diese Anklage zur Evangelisierung war so zentral für die Identität der Kirche, dass sie in der einen oder anderen Form in allen vier Evangelien und zu Beginn der Apostelgeschichte ausdrücklich zum Ausdruck kommt. Die Universalität war immer Teil des Rettungsplans Gottes für die Menschheit - etwas, das wir jeden Januar im Dreikönigsfest feiern. Die nichtjüdischen Weisen, die kamen, um den Säuglingskönig zu verehren, waren lebende Behauptungen, dass die Errettung von den Juden kommen könnte, aber es wäre nicht nur fürdie Juden. Alle Völker, alle Männer und Frauen, alle aus allen Ethnien und Sprachen und aus allen sozialen Schichten, sozialem Status, Alter, jeder, jeder war eingeladen, Teil des Leibes Christi zu werden.

Zugegebenermaßen wurde diese sichtbare Dimension der Katholizität mehr als kompliziert, als der Leib Christi anfing, Spaltungen und Spaltungen zu erleben. Erinnern Sie sich an das erste Zeichen der Einheit? Wie wir gesehen haben, war und ist Einheit in der Kirche der Schlüssel, aber angesichts unserer menschlichen Schwächen und Stolz ist es schwer zu behaupten. Paulus bezeugt, dass es in der Kirche von Anfang an Spaltungen gab, aber die großen waren im 11. Jahrhundert (Spaltung zwischen Katholiken und östlichen orthodoxen Kirchen) und im 16. Jahrhundert (Spaltung zwischen Katholiken und Protestanten) , allgemein bekannt als Reformation).

Diese Hauptunterschiede waren schwere Verletzungen der Katholizitätsmarke, aber sie sind keinesfalls Dealbreaker. Die Kirche lehrt uns, dass alle, die getauft sind und Jesus unabhängig von der kirchlichen Mitgliedschaft als Herrn proklamieren, wirklich Teil unserer katholischen Familie sind (CCC 838). Natürlich würde es die Mission der Kirche erleichtern, wenn wir alle institutionell wieder vereint wären, aber wir machen trotzdem weiter und kooperieren, wo wir können, mit unseren getrennten Brüdern und Schwestern und kirchlichen Cousins ​​und sind respektvoll tolerant und sogar gnädig, wenn wir nicht können.

Und was ist diese Mission überhaupt? Nun, es ist wie ich schon sagte, die große Kommission, was bedeutet , dass wir alle aufgerufen zu verbreiten , das Evangelium in seiner ganzen Fülle - für alle , die es nicht gehört haben undfür diejenigen, die bereits Christus kennen, aber noch nicht katholisch sind. Obwohl jeder Mensch in den Himmel kommen kann , ohne ein katholischer Katholikus ( LG 16 ) zu sein, können wir wissen, dass die Kirche uns das beste und umfassendste Werkzeug zur Verfügung stellt, um dorthin zu gelangen - die „Fülle der Erlösungsmittel“ ( CCC) 816 ). Daher sind wir immer noch eine Missionskirche - der aufstrebende Teil des Katholizitätszeichens - und wir haben alle eine Rolle in dieser Mission.


APOSTOLISCHE

Schließlich das vierte Mal der Kirche: Apostolizität. Wie die Katholizität ist auch hier die tatsächliche Bedeutung der Marke klar erkennbar und sie ist buchstäblich mit ihren göttlichen Ursprüngen verbunden: Es ist die Verbindung zwischen den Aposteln selbst und der heutigen Hierarchie durch die Geschichte und direkte Verbindungen der Konsekration. Es handelt sich im Wesentlichen um eine Extrapolation der zweitausendjährigen Skala - einer universellen Skala - der Ereignisse auf den ersten Seiten der Apostelgeschichte. Nach Judas 'Verrat und Tod entschieden die verbleibenden elf Apostel auf Geheiß des Petrus, dass sie ihre Zahl auf die ursprüngliche Bezeichnung des Herrn für Zwölf bringen würden. Nach Unterscheidung und Gebet ließen sie sich auf St. Matthias nieder, „und er war bei den elf Aposteln eingeschrieben“ ( Apg 1,26 ).

Heutzutage werfen wir (wie die elf Apostel) keine Lose, um neue apostolische Erben auszuwählen, aber wir bekräftigen, dass die volle apostolische Autorität auf jede neue Generation von Bischöfen übertragen wird. „Den Glauben zu verkünden und sein Reich zu setzen“, so der Katechismus, „sendet Christus seine Apostel und ihre Nachfolger. Er gibt ihnen einen Anteil an seiner eigenen Mission. Von ihm erhalten sie die Macht, in seiner Person zu handeln “( CCC 935 ).

Genau wie die ursprünglichen Zwölf sind unsere Bischöfe nicht nur damit betraut, die Wahrheit des Glaubens (ihre Rolle als Lehramt) zu lehren, sondern sie auch umzusetzen, dh zu evangelisieren, unseren Zugang zur Liturgie und zu den Sakramenten sicherzustellen, zu adressieren und zu korrigieren Irrtum, andere dazu verurteilt, sie bei diesen Aufgaben zu unterstützen, und mit Gottes Gnade ein Leben der Heiligkeit für uns alle zum Modellieren führen (CCC 857). Sie sind unsere Väter und Hirten im wahrsten Sinne, und unsere Priester repräsentieren gewissermaßen unsere Bischöfe auf lokaler Ebene. In ähnlicher Weise besteht unsere Aufgabe als Laien darin, neben unseren Bischöfen dabei zu sein, sie zu unterstützen, für sie zu beten und in unserem täglichen Leben selbst apostolisch zu sein. „Die Menschen werden von Gott dazu berufen, aus ihrem Apostolat durch die Kraft ihres christlichen Geistes einen Sauerteig in der Welt zu machen“ (CCC 940).

OK, wir sind also am Ende unserer Zusammenfassung der Zeichen der Kirche angelangt - wo wir waren, wo wir sind und warum wir bei der Kirche bleiben, egal was passiert. Aber was ist der Punkt? Was ist das Endspiel? Was ist der Zweck, bei der Kirche zu bleiben, den Glauben in Zusammenarbeit mit unseren Bischöfen zu verbreiten, nach Heiligkeit zu streben und unsere großen und kleinen Kreuze in Verbindung mit Jesus aufzunehmen? Das wird uns unsere nächste Vierergruppe - die letzten Dinge - lehren.
http://www.ncregister.com/blog/becker/a-...and-last-things

von esther10 19.02.2019 00:50

Erzbischof Chaput: Der Hauptgrund für Missbrauch ist aggressive Homosexualität



Erzbischof Chaput: Der Hauptgrund für Missbrauch ist aggressive Homosexualität

"Die sexuelle Revolution hat unsere Kultur verändert, und niemand, auch keine Geistlichen, ist frei von den Folgen dieser Veränderungen", schreibt Erzbischof Charles Chaput über die Ursachen der gegenwärtigen Krise in der Kirche.



Nach Ansicht der Hierarchie wäre es unvernünftig zu glauben, dass die Kirche immun gegen die Funktionsstörungen der Gesellschaft ist, in denen sie ihren Dienst erfüllt. "Je mehr sich die Kirche mit einer Kultur identifiziert, desto mehr durchdringen ihre Probleme ihre Mission", betont der Erzbischof von Philadelphia und der Vorsitzende der US-Bischofskommission für Laien, Ehe, Familie und Jugendliche.



In Bezug auf das Problem des Missbrauchs, der dem kirchlichen Gipfel im Vatikan gewidmet sein wird, gestand er, dass nur wenige seiner Eltern wissen, dass dieses Problem vor allem mit Klerikalismus und Machtmissbrauch zusammenhängt. "Diese Faktoren können auch eine Rolle spielen, aber in den meisten uns bekannten Fällen spielte aggressive Homosexualität eine große Rolle und Laien sind sich dessen bewusst", schreibt Erzbischof Chaput. "Das Ignorieren und Ignorieren dieser Tatsachen kann die heutigen Anstrengungen zur Reinigung der Kirche behindern", fügt er hinzu.



Der Metropolit von Philadelphia drückte auch die Überzeugung aus, dass Bischöfe für ihre Misshandlungen verantwortlich gemacht werden sollten und Laien dabei eine größere Rolle spielen sollten.

DATUM: 2019-02-18 08:03

Read more: http://www.pch24.pl/abp-chaput--glowny-p...l#ixzz5g1JHbfEY

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz