Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...
  • Die von Jesuiten betriebene Zeitschrift "Stimmen der Zeit " sprach in diesem Zusammenhang von "Katholizismus ohne Christentum" Oder als "geschlossenes autoritäres System und als Alternative zum Liberalismus " Befürchtet wird ein dramatischer Verlust an Glaubwürdigkeit vor allem bei der jungen Generation für die katholische Kirche.
    von in Warum hat der Erzbischof Recht...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 26.07.2019 00:29

Die Jungfrau von Fatima und das Päpstliche Institut Johannes Paul II



Von INFOVATICANA | 26. Juli 2019
Von Kardinal Carlo Caffarra

http://www.lanuovabq.it/it/la-vergine-di...ovanni-paolo-ii

( NBQ ) - Wir schlagen erneut ein paar Monate vor seinem Tod von Kardinal Carlo Caffarra verfasstes Zeugnis über die Herkunft und Bedeutung des Johannes Paul II. -Instituts für Ehe und Familie vor, das uns hilft, die dramatischen Tatsachen dieser Tage zu verstehen .

Was im Päpstlichen Johannes Paul II. Theologischen Institut für die Wissenschaft von Ehe und Familie geschieht, über das wir in diesen Tagen gesprochen

haben ( hier klicken
https://infovaticana.com/2019/07/23/el-g...-juan-pablo-ii/
+++++
und hier klicken ),
https://infovaticana.com/2019/07/25/inic...-juan-pablo-ii/

ist etwas, das über eine banale Konfrontation zwischen hinausgeht verschiedene Gedankenströme oder Machtgruppen. Dies sind stattdessen Fakten, die in die apokalyptische Schlacht einbezogen sind, die auch am Ursprung des Instituts zu finden ist, das von Johannes Paul II.

Geliebt und von dem späteren Kardinal Carlo Caffarra ins Leben gerufen wurde. Pr ecisamente Caffarra, Wenige Monate vor seinem Tod - am 6. September 2017 - verfasste er einen kurzen Bericht über die Bedeutung des Instituts und das Schicksal derjenigen, die die natürliche Familie verteidigen, der Ende 2017 in Ausgabe 3 von veröffentlicht wurde Anthropoten, die Evista des Instituts. Wir schlagen es heute erneut vor, weil es eine großartige Neuigkeit ist und ein Schlüssel zum Geschehen ist .

Die Gründung des Johannes Paul II. Instituts musste während der üblichen Anhörung am Mittwoch, den 13. Mai 1981, öffentlich bekannt gegeben werden. Das Institut entstand aus einer tiefen Inspiration - ich glaube an die göttliche Herkunft - von Johannes Paul II., Aus seiner tiefen Wertschätzung für das eheliche Liebe und die Gewissheit, dass die Zukunft des Menschen und der Kirche in Ehe und Familie liegt.


Es war der Papst, der den philosophischen und theologischen Vorschlag des Instituts leitete. Er wollte über die Lehrpläne informiert werden, und im Oktober 1981 empfing er alle Lehrer in Castel Gandolfo, damit jeder von ihnen ihn über den Kurs informieren konnte, den er unterrichten würde.

Erst zu Beginn der mündlichen Verhandlung am 13. Mai 1981 wurde Johannes Paul II. Schwer verletzt. Aufgrund dieser Tatsache begann ich über die Existenz einer tiefen Verbindung zwischen der ursprünglichen Inspiration, der Botschaft von Fatima und dem Institut nachzudenken. Aufgrund dieser Erkenntnis bat ich den Heiligen Vater, das Institut unter den Schutz der Jungfrau von Fatima zu stellen.

Wir waren zu Beginn des dritten oder vierten akademischen Jahres - ich erinnere mich nicht genau -, als ich die außerordentliche Bestätigung von allem hatte, was ich sagte. Wir machten eine sehr schwierige Zeit durch. Ich schrieb Schwester Lucia, der Seherin von Fatima, nur um sie über die Existenz des Instituts zu informieren, aber vor allem um sie um Gebete zu bitten. Ich schloss den Brief, in dem er sagte, dass er nicht darauf antworten müsse.

Mit großem Erstaunen und Erstaunen erhielt ich einen langen handgeschriebenen Brief von Sr. Lucia. Aus diesem Brief habe ich die letzten Worte in meinem Herzen eingraviert: «Es wird eine Zeit kommen, in der der entscheidende Kampf zwischen Satan und dem Reich Christi in der Brust der Ehe und der Familie stattfinden wird, und wer die Ehe und die Familie verteidigt, wird sehr leiden Verfolgungsjagden Aber keine Angst, Unsere Liebe Frau hat dir schon den Kopf zerdrückt ». Für mich und für uns alle waren es tröstende Worte. Wir waren in einer Zeit, in der es innerhalb und außerhalb der Kirche große Feindseligkeiten gegenüber dem Institut gab.

Er bat den Heiligen Vater Johannes Paul II. Um Trost. Eines Abends, als ich mit ihm zu Abend aß, sagte er zu mir: «Mach dir keine Sorgen; Wir sitzen im selben Boot und bekommen dieselben Schläge ». Schwester Lucias "Prophezeiung" wird vor unseren Augen verwirklicht. Aber lass uns nichts aus der Ruhe bringen: Unsere Liebe Frau hat ihren Kopf bereits zerdrückt. Ich bin Professor Grygiel, einem der Gründungsväter des Instituts, und Socius in Passion Christi, wegen des Evangeliums der Ehe, sehr dankbar .

Herausgegeben von der Nuova Bussola Quotidiana .

Übersetzung für InfoVaticana von Verbum Caro .
https://infovaticana.com/2019/07/26/la-v...-juan-pablo-ii/

++++++++++++++++++

Gepostet am 07/24/2019 18:35:57 CET
Spanische Muslime und Evangelikale werden die neue Regierung um einen Platz in der IRPF bitten, der dem der Kirche entspricht

https://www.europapress.es/sociedad/noti...0724183557.html

von esther10 26.07.2019 00:28




Bevorstehende Konferenz in Rom zu Fragen der Amazonas-Synode
Athanasius Schneider , Katholisch , John Smeaton , Franziskus , Raymond Burke , Gesellschaft Für Den Schutz Des Ungeborenen Kindes SPUC , Bischofssynode Für Die Pan-Pamazonian Region , Vatikan , Stimme Der Familie , Walter Brandmüller

ROM, Italien, 25. Juli 2019 (LifeSiteNews) - Laienkatholiken aus der ganzen Welt treffen sich im Oktober in Rom, um am runden Tisch über die Fragen zu diskutieren, mit denen die bevorstehende Bischofssynode für die gesamte Amazonasregion konfrontiert ist.

Die Veranstaltung, die vom internationalen Verein Voice of the Family organisiert wird, trägt den Titel „ Our Church - reformed or deformed? ”Es findet am Freitag, den 4. Oktober von 15 bis 18 Uhr im Hotel Massimo D'Azeglio statt.

In den letzten Monaten beschäftigten sich die gläubigen Katholiken zunehmend mit der Amazonas-Synode. Geheime Treffen sowie öffentliche Erklärungen liberaler Geistlicher weisen darauf hin, dass die Ordination von Frauen und verheiratete Priester zwei Themen sind, die sie wahrscheinlich einführen möchten.


Kardinal Walter Brandmüller, einer der beiden verbliebenen Dubia-Kardinäle, nannte das Arbeitsdokument für die Synode " ketzerisch " und ein "Abfall vom Glauben" aus der göttlichen Offenbarung. Andere Prälaten, wie Kardinal Raymond Burke und Bischof Athanasius Schneider, haben gesprochen über die Notwendigkeit zu verteidigen Lehre der Kirche auf priesterlichen Zölibats auf der Synode.

Zu den Teilnehmern an der Diskussionsrunde, die von John Smeaton, dem Vorstandsvorsitzenden der Society for the Protection of Unborn Children (UK), moderiert wird, gehören:

John-Henry Westen (LifeSiteNews, Kanada)

Prof. Roberto de Mattei (Corrispondenza Romana, Italien)

Dr. Taylor Marshall (Autor, USA)

Michael Matt (The Remnant, USA)

Michael Voris (Church Militant, USA)

Jeanne Smits (Journalistin, Frankreich)


Marco Tosatti (Stilum Curiae, Italien)

José Antonio Ureta (TFP, Frankreich)

Riccardo Cascioli (La Nuova Bussola Quotidiana, Italien)

In seiner Pressemitteilung , in der die Diskussion am runden Tisch angekündigt wird, stellt Voice of the Family fest, dass „während der Vorbereitungen für die bevorstehende Pan-Amazonas-Synode ein kontinuierlicher Faden von Ideen fließt, die unter Ausnutzung der verschiedenen Synodenverfahren eine‚ neue Kirche 'vorschlagen. und ein neues Konzept der Gesellschaft. "

Die Aussage geht weiter:

In dieser Phase des sogenannten synodalen Prozesses scheint die Vision der „neuen Kirche“ nach einer dezentralen Kirche zu streben, die nicht mehr universell ist. Eine solche Dachkirche könnte eine Vielzahl von Überzeugungen und pastoralen Praktiken vertreten, die die ewigen Wahrheiten, die die Kirche 2000 Jahre lang universell gelehrt hat, entweder unterstützen, verschleiern oder schweigen lassen.

Die Vision der bürgerlichen Gesellschaft in diesen Synoden scheint ein marxistisch inspiriertes Modell zu sein, das eine egalitäre und ökologisch orientierte Gesellschaft fördert - eine Vision, die ihre spirituelle Grundlage aus der Enzyklika Laudato si von Papst Franziskus bezieht und vorschlägt, dass die Sorge für „unser gemeinsames Zuhause“ sein soll im Herzen unseres religiösen und moralischen Lebens.

Die Diskussionsrunde findet in englischer Sprache statt und wird simultan ins Italienische übersetzt. Die Sitzung wird auch live gestreamt. Details werden in den kommenden Wochen und Monaten auf der Website von Voice of the Family und auf LifeSiteNews.com verfügbar sein .
https://www.lifesitenews.com/news/upcomi...ng-amazon-synod
+
https://www.lifesitenews.com/news/abby-j...eachers-at-mass
+
https://www.lifesitenews.com/news/pro-li...-commons-leader

von esther10 26.07.2019 00:25

Jerzy Grunwald: Die meisten Menschen, die sich für Homosexualität einsetzen, brauchen psychiatrische Hilfe



Jerzy Grunwald: Die meisten Menschen, die sich für Homosexualität einsetzen, brauchen psychiatrische Hilfe

Die LGBT-Epidemie zieht zusammen mit Geschlechtskrankheiten durch Europa - sagt der Musiker und Komponist Jerzy Grunwald im Interview mit wPolityce.pl. Seiner Meinung nach sollten Menschen bestraft werden, die "Abweichung, Perversion und Benachteiligung junger Menschen" fördern.


- LGBT-Promotoren sind Homoterroristen. Es ist eine Minderheit, die die Mehrheit regieren und Kinder großziehen will. Das können wir nicht zulassen. Deshalb glaube ich, dass Homosexuell Pinguine sollten durch schweres Gefängnis verboten und strafbar werden - sagt, stelle fest , dass homodoktrynerzy „wash Gehirn“ jüngere Generation, die „Regenbogen“ Ideologie den jungen von Familie und Tradition zu reißen hat.


Alles, weil es einfacher ist, indoktrinierte Menschen zu regieren. Unterdessen - so Jerzy Grunwald - seien die Postulate des LGBT über angebliche Freiheit und Toleranz "der von der linksliberalen Welt erfundene Unsinn für die Bedürfnisse dieser fast faschistischen Ideologie".


Der Künstler unterscheidet seine Ablehnung der LGBT-Ideologie und ihrer Verbreitung jedoch deutlich von der Haltung gegenüber Menschen mit homosexuellen Neigungen, für die er "nie etwas dagegen hatte". In einem Interview mit wPolityce.pl berichtet Jerzy Grunwald auch über die Aktivitäten von LGBT in Schweden.


- In Schweden wird die LGBT-Ideologie nicht so stark gefördert wie in Polen. (...) Es scheint mir, dass die LGBT-Epidemie, die wir in Polen beobachten, von Berlin aus auf uns übergeht - merkt er an.

Quelle: wPolityce.pl

DATUM: 2019-07-25 08:09

Read more: http://www.pch24.pl/jerzy-grunwald--wiek...l#ixzz5ukaGSsQq

von esther10 26.07.2019 00:24

Card. Müller: Kein Papst oder keine Synode kann die Frauenordination zulassen



Card. Müller: Kein Papst oder keine Synode kann die Frauenordination zulassen

Card. Gerhard Müller kritisierte den Inhalt des Arbeitsdokuments, das Instrumentum laboris der Synode des Amazonas und sagte, dass kein Papst, noch eine Synode oder Rat kann über die Ordination von Frauen als Diakone, Priester oder Bischöfe nicht zustimmen. "Es wäre unwichtig" - betonte er.

Der Hierarch erfüllte in der jüngeren Vergangenheit die wichtige Funktion des Präfekten der Kongregation für die Glaubenslehre, zu der er von Papst Benedikt XVI. Ernannt wurde. Im Jahr 2017 entschied jedoch Papst Franziskus, dass Kardinal Gerhard Müller wird seine Mission nicht fortsetzen. Der deutsche Kardinal verteidigte wiederholt die kirchliche Lehre. Diesmal kommentierte er das Arbeitsdokument der Amazonas-Synode von Instrumentum Laboris. In seiner Rede konzentrierte sich die Hierarchie auf das Thema Priestertum und die Unmöglichkeit, Frauen zu ordinieren.



"Das Lehramt des Papstes und der Bischöfe hat keine Macht über den Inhalt der Sakramente" - schrieb Kardinal Müller. "Daher wird keine Synode, weder mit noch ohne Papst, noch ein ökumenischer Rat oder Papst, selbst wenn er ex cathedra spricht , es Frauen erlauben, zum Bischof, Priester oder Diakoninnen geweiht zu werden. Sie würden dann der kirchlichen Lehre widersprechen "- betonte der Hierarch.



Kardinal Müller, die bevorstehende Synode, die vom 8. bis 27. Oktober in Rom abgehalten wird, nennt sich "Crashed Ball", der darauf abzielt, "die Universalkirche neu zu strukturieren". Der Hierarch kritisiert das Arbeitsdokument der Synode für "eine radikale Wende in der Hermeneutik der katholischen Theologie" und für "falsche Lehre". Die Analyse der Purpurata wurde in vier Sprachen veröffentlicht.



In der jüngsten Erklärung schließt sich Kardinal Müller die Synode von Amazonien und seine eigenen Reformvorschläge direkt aus dem „synodalen Prozess“, die derzeit von den deutschen Bischöfen vorbereitet wird, und die, wie die Synode von Amazonien, zielen darauf ab, die Rolle der Frauen in der Kirche zu diskutieren. Der Hierarch stellt auch fest, dass die Synode Fragen zum Zölibat der Priester stellt.



Sowohl der deutsche "Synodenweg" als auch die Amazonas-Synode zielen darauf ab, das Priestertum in Frage zu stellen, sowohl hinsichtlich des priesterlichen Zölibats als auch hinsichtlich der Pflichten, das Amt zu lehren und zu heiligen. Die Amazonas-Synode schlägt sogar vor, eine neue Form des Priestertums zu schaffen, in der verheiratete Männer Familien haben, und damit weniger Zeit für eine längere theologische Vorbereitung auf das Priestertum. Beide Reformbewegungen schlagen auch neue Rollen für Frauen in der Kirche vor, und im Arbeitsdokument der Amazonas-Synode wird sogar ein "offizieller Dienst" für Frauen unter Einbeziehung der "weiblichen Diakonin" vorgeschlagen.



Kardinal Müller verteidigt in seiner Position mit voller Wucht das katholische Priestertum. Es erinnert uns daran, dass „das Amt eines dreiteiligen“ - wie historisch aus dem Apostolat der frühen Kirche von Christus wuchs, schon unter „göttliche Institution“ existiert Dieses Amt übte von Bischöfen, Presbytern / Priester und Diakone..



Der Prälat erinnert Bischöfe, dass „in besseren Zeiten deutsche Bischöfe gegen einstimmig Kulturkampf Krieger und Otto van Bismarck sagte:“. Die Verfassung der Kirche in allen wesentlichen Punkten auf der göttlichen Ordnung beruht und von allen menschlichen Willkür befreit "



Ich zitiere die Aufzeichnungen des Konzils von Trient, Kardinal Müller sagt, "ein Bischof, ein Priester und ein Diakon sind nur Stufen eines Sakraments der Heiligen Befehle." "Niemand kann daran zweifeln, dass die heiligen Befehle tatsächlich und im Wesentlichen eines der sieben Sakramente der Heiligen Kirche sind - unum ex septem sacramentis", lesen wir. Card. Müller betont, dass die theologische Analyse von doktrinären und kirchengeschichtlichen Tatsachen erklärt, dass der Titel "Diakonin" in der Frauenkirche nie geteilt wurde.



"Es ergibt sich aus der göttlichen Konstitution der Kirche", sagt Kardinal Müller. "Wie der Papst Johannes Paul II. Entschieden hat, ist die Kirche nicht befugt, den Frauen das Priestertum zu übertragen. Dies ist keine Schlussfolgerung aus der Geschichte, sondern ergibt sich aus der göttlichen Konstitution der Kirche. Dies gilt natürlich für alle drei sakramentalen Stufen ", fügt der Hierarch hinzu.



Darüber hinaus Kardinal Müller lehnt auch die Idee ab, von "diakonischen Frauen" zu sprechen. Es lohnt sich, an die jüngste Idee einiger deutscher Bischöfe zu erinnern, darunter Kardinal. Walter Kasper und Kardinal Reinchard Marx, damit Laien während der Messe predigen können. Card. Müller betont jedoch, dass dies nicht akzeptabel ist. "Er bestreitet auch die Essenz des Bischofs- und Priesteramts", erklärt er. Er fügt hinzu, dass es die Ordination selbst reduzieren würde.



Card. Müller führt weiter aus, dass in einer solchen Situation die Gefahr bestehe, dass die Priester zu Altären werden. Altaristen - erniedrigende Definition von Priestern, die die Messe ohne Predigt und Seelsorge feiern. ed. LifeSiteNews.com].



"Die Messe als Liturgie des Wortes und des Körpers unseres Herrn ist" ein einziger Akt der Anbetung ", sagt der Kardinal. "Deshalb müssen Bischöfe und Priester predigen", sagt er. Er fügt hinzu, dass der Dienst im Wort und im Sakrament eine innere Einheit hat. Der deutsche Kardinal lehnt den Gedanken ab, die Pflichten des Priesters, d. H. Die Feier des heiligen Messopfers, von der Verkündigung des Wortes Gottes zu trennen.



Noch einmal, Kardinal Müller besteht darauf, dass verschiedene Teile des Priesteramts Priestern gehören und nicht an die Laien weitergegeben werden dürfen. "Während der Ordination werden einzelne Zuständigkeiten nicht ohne innere Ordnung und Verknüpfung vergeben. Es ist der einzige Dienst im Wort, durch den sich die Kirche als Glaubensgemeinschaft versammelt, in der die Sakramente des Glaubens im Namen Christi und seiner Autorität gefeiert werden. Das ist der Grund, warum die Priestertumsämter in Lehre, Gottesdienst und Regierung an der Quelle vereint sind und sich nur in theologischen Aspekten unterscheiden "- bemerkte Kardinal. Muller.



Der Kardinal in seiner Position sagte, dass das "neue Modell des Priestertums" nicht möglich ist.

Der Prälat verweist auch auf die deutschen Bischöfe und ihren „Weg synodale“, die das Priestertum Herausforderung sucht, und sagt: „Wenn das vorgeschlagene Verfahren Synode in Deutschland nicht auf der Grund Übertragung des Glaubens bewegt werden, wird der Fall mehr und mehr beschleunigt,“ - sagt.

Quelle: LifeSiteNews.com

Read more: http://www.pch24.pl/kard--muller--zaden-...l#ixzz5uoyBnnqR
+
https://www.pch24.pl/kard--muller--zaden...t-,69771,i.html

von esther10 26.07.2019 00:23

Exorzisten berichten von einer „außergewöhnlichen Zunahme der dämonischen Aktivität“, während der Papst ihre Arbeit lobt
Papst Franziskus segnete die Exorzisten dafür, dass sie denen helfen, die unter dem Teufel leiden
Die Vereinigung brachte 300 Mitglieder nach Rom, um über die Auswirkungen des Satanismus zu diskutieren
Es warnte die Zahl der Menschen, die sich den satanischen Praktiken zuwandten, "wuchs ständig"



Die Gruppe wurde im Juni dieses Jahres vom Vatikan offiziell anerkannt
Letztes Jahr schien Papst einen Dämon von einem Rollstuhlfahrer zu vertreiben
Von ANNABEL GROSSMAN FÜR MAILONLINE

VERÖFFENTLICHT: 15:47 GMT, 4. November 2014 | AKTUALISIERT: 07:52 GMT, 5. November 2014



Papst Franziskus lobte die Exorzisten dafür, "denen zu helfen, die unter der Arbeit des Teufels leiden" +4

Papst Franziskus hat einer Versammlung von Exorzisten einen besonderen Segen gegeben und sie dafür gelobt, "denen zu helfen, die wegen der Arbeit des Teufels leiden".

Die Internationale Vereinigung der Exorzisten brachte rund 300 Mitglieder nach Rom, um die Auswirkungen des Okkultismus und des Satanismus zu erörtern, von denen viele befürchten, dass sie zunehmen.

Der Papst, der in seinen Predigten oft über den Kampf gegen den Satan spricht, sagte, indem er besessene Menschen behandelte, demonstrierten Exorzisten, dass „die Kirche diejenigen begrüßt, die unter den Werken des Teufels leiden“.

Dr. Valter Cascioli, Psychiater und Sprecher der Internationalen Vereinigung der Exorzisten, warnte im Radio des Vatikans vor einer "außergewöhnlichen Zunahme der dämonischen Aktivität".

Umso besorgniserregender sei, dass "die Zahl der Menschen, die sich diesen Praktiken zuwenden, die psychisch, geistig und moralisch schädlich sind, ständig zunimmt".

Der Verein, der katholische Priester und Psychiater zusammenbringt, wurde 1990 gegründet und im Juni vom Vatikan offiziell anerkannt.

Dr. Cascioli sagte, dass zu viele Menschen heutzutage die Versuchung unterschätzen, sich auf "normale dämonische Aktivitäten" einzulassen, was sie unvorbereitet macht, größere Angriffe des Teufels abzuwehren.

In Gesellschaften, die durch "Eile, Oberflächlichkeit, übertriebenen Individualismus und Säkularisierung" gekennzeichnet sind, wird der Kampf gegen das Böse und den Teufel zunehmend zum Notfall.

Auf dem Kongress machte Pater Aldo Buonaiuto das Phänomen Halloween für einen Anstieg dämonischer Besitztümer im Oktober verantwortlich.

Führender US-Kardinal verurteilt Papst Franziskus, weil er römisch geworden ist ...
Hexen- und Teufelkostüme zu Halloween sind "weitaus größer ...
Halloween-Horrorkreuzfahrt" wird zu einem ECHTEN Alptraum nach ...
Rückkehr zu ihrem Lieblingsort!
Tausende steigen auf ...

Die Notrufnummer der Organisation erhält in diesem Zeitraum rund 40 Anrufe pro Tag, insbesondere von Eltern, die befürchten, dass ihr Kind in das Okkultismus eingeweiht wurde.

Er fügte hinzu: „Viele sagen, Halloween sei ein einfacher Karneval, aber in Wirklichkeit gibt es nichts Unschuldiges oder Lustiges daran - es ist der Vorraum für etwas viel Gefährlicheres.

„Zum Zeitpunkt des 31. Oktober gibt es immer mehr böse Rituale, Tieropfer, Entweihungen von Friedhöfen und Diebstähle von heiligen Knochen.


Der Exorzismus erlebte nach dem Film Der Exorzist von 1973 und anderen populären Referenzen eine Wiederbelebung des Interesses
Der Mann sagte später, dass Franziskus es versäumt habe, die Dämonen aus seinem Körper zu verbannen. Nachdem Francis seine Hände auf ihn gelegt hatte, konnte er wieder gehen, behauptete er.


An Halloween teilzunehmen, ist "wie eine Einweihung in das Okkultismus", sagte er.

Für die Sekten ist es die beste Zeit im Jahr, neue Mitglieder zu gewinnen. Von hier aus kann die Tür zum Teufel geöffnet werden. Aus diesem Grund ist es notwendig, dass wir die Gefahr aussprechen und nicht herunterspielen. '

Um das "gefährliche" Festival zu ersetzen, habe die katholische Kirche in Italien jetzt die Initiative "Holyween" ins Leben gerufen, sagte er.

„Während die meisten Menschen in Zombies und Entsetzen versunken sind, setzen wir an unsere Türen oder Fenster ein Licht oder ein Bild, das an die Heiligen erinnert.

"Und dann wird es Messen, Gebetsmahnwachen und Gottesdienste geben, um die Heiligen und den Sieg des Guten über das Böse zu feiern."

Der Papst sprach auf einer Versammlung von 300 Priestern und Psychiatern in Rom über die Auswirkungen des Okkultismus und des Satanismus, von denen viele befürchten, dass er zunimmt +4
Der Papst sprach auf einer Versammlung von 300 Priestern und Psychiatern in Rom über die Auswirkungen des Okkultismus und des S


Letztes Jahr schien Papst Franziskus einen Dämon von einem Mann im Rollstuhl zu vertreiben, der sagte, er sei vom Teufel besessen.

Auf der Konferenz warnte Papst Franziskus die Exorzisten, dass sie die Besessenen mit „Freundlichkeit“ behandeln müssen.

Er schrieb in einer Botschaft: "Diejenigen, die diesen besonderen Dienst in Verbindung mit den Bischöfen verrichten, müssen" mit Liebe und Güte der Kirche gegenüber denen arbeiten, die unter dem Bösen leiden. "


Letztes Jahr schien Papst Franziskus einen Dämon von einem Mann im Rollstuhl zu vertreiben, der sagte, er sei vom Teufel besessen.

Der Vatikan bestand darauf, dass der Papst „keinen Exorzismus beabsichtigte“ und veröffentlichte eine Erklärung, in der es hieß: „Er wollte einfach für jemanden beten, der leidet, der ihm vorgestellt wurde.“

Der Mann sagte später, dass Franziskus es versäumt habe, die Dämonen aus seinem Körper zu verbannen. Nachdem Francis seine Hände auf ihn gelegt hatte, konnte er wieder gehen, behauptete er.

Letztes Jahr schien Papst Franziskus einen Dämon von einem Mann im Rollstuhl zu vertreiben, der sagte, er sei vom Teufel besessen. Der Vatikan bestand darauf, dass der Papst "keinen Exorzismus vorhatte" +4



Die Vereinigung der Exorzisten wurde in Italien von dem erfahrenen Exorzisten Pater Gabriele Amorth ins Leben gerufen, um Erfahrungen auszutauschen, da das zunehmende Interesse an okkulten Praktiken die Nachfrage nach Exorzismen erhöht hat.

Pater Francesco Bamonte, ein Exorzist der Diözese Rom, erklärte gegenüber der Vatikanischen Zeitung L'Osservatore Romano, dass die Zustimmung des Heiligen Stuhls zu der Gruppe "Grund zur Freude ... für die gesamte Kirche" sei.

"Exorzismus ist" in der Tat "eine andere Form der Nächstenliebe", sagte er.

Der alte Ritus, Satan und seine Dämonen aus den Seelen der Besessenen zu vertreiben, wird seit Jahrhunderten in der katholischen Kirche praktiziert.

Aber die Praxis des Exorzismus erlebte nach dem Film The Exorcist von 1973 und anderen populären Film- und Literaturreferenzen eine Wiederbelebung des Interesses.

Weiterlesen:
Papst Franziskus lobt Exorzisten für den Kampf gegen die "Werke des Teufels" - Telegraph
Teilen oder kommentieren Sie diesen Artikel: Papst Franziskus lobt die Internationale Vereinigung der Exorzisten für den Schutz der Menschen vor dem Teufel


https://www.dailymail.co.uk/news/article...c-activity.html
+
https://pl.aleteia.org/2019/07/26/dzienn...m=notifications


von esther10 26.07.2019 00:23

Luxemburg: Soll die Euthanasie künftig als „natürlicher Tod“ gelten?
Veröffentlicht: 26. Juli 2019 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: LEBENSRECHT (Abtreib./Euthanasie) | Tags: ärztlich assistierter Suizid, Euthanasie auf Verlangen, Gesetz, Lebensversicherung, Luxemburg, natürlicher Tod, selbstmord |Ein Kommentar
Die Regierung des Beneluxstaates Luxemburg will die „Tötung auf Verlangen“ sowie den ärztlich assistierten Siuizid (Selbstmord) künftig als „natürliche Tode“ klassifizieren. Medienberichten zufolge verabschiedete der Regierungsrat kürzlich einen entsprechenden Gesetzentwurf. Dieser muss nun vom Parlament beraten werden.

Im März 2009 hatte Luxemburg die Tötung auf Verlangen und den ärztlich assistierten Suizid legalisiert.

Mit der Einstufung als „natürliche Todesursache“ könnten Hinterbliebene künftig einfacher Anspruch auf die Auszahlungen von Lebensversicherungspolicen der Euthanasierten und Suizidenten gelten machen, heißt es zu Begründung.
https://charismatismus.wordpress.com/201...her-tod-gelten/
Quelle: ALFA-Newsletter

von esther10 26.07.2019 00:22


Wird der Grundsatz der Legalität in der Kirche ausgelöscht?

Von Roberto de Mattei -07/11/2019



Wenn Papst Franziskus irgendwo auf der Welt von einem Richter eines Verbrechens angeklagt würde, müsste er von seiner Position als Oberster Papst der katholischen Kirche zurücktreten und sich einem Gerichtsverfahren unterziehen. Dies ist die logische und notwendige Folge der durchschlagenden Entscheidung, mit der der Heilige Stuhl die diplomatische Immunität des des sexuellen Missbrauchs beschuldigten apostolischen Nuntius in Frankreich, Monsignore Luigi Ventura, aufgehoben hat. Der Heilige Stuhl hätte den Nuntius aus seinem Amt entlassen und, während die französische Justiz ihren Weg fortsetzte, eine kanonische Untersuchung in dieser Angelegenheit einleiten und ihm alle Garantien bieten können. Die Entscheidung, den päpstlichen Vertreter einem säkularen Gericht zu übergeben, sprengt nun die Institution der diplomatischen Immunität. Inbegriff der Souveränität der Kirche und ihrer Freiheit und Unabhängigkeit. Dieselbe diplomatische Immunität wurde übrigens herangezogen, um die Verbrechen des Almosenführers von Papst Franziskus, Kardinal Konrad Krajevski, zu schützen.

Dies geschah im Zusammenhang mit dem besorgniserregenden Aussterben aller Grundsätze der Legalität innerhalb der Kirche. Das Gesetz ist in der Kirche verankert, die eine charismatische und eine rechtliche Dimension hat, die untrennbar miteinander verbunden sind, wie die Seele und der Körper. Natürlich ist die rechtliche Dimension der Kirche zu ihrem übernatürlichen Zweck und zum Dienst an der Wahrheit bestimmt. Wenn die Kirche ihr übernatürliches Ende aus den Augen verliert, wird sie zu einer Machtstruktur und die kirchliche Funktion wird der Wahrheit und Gerechtigkeit auferlegt. Dieses funktionalistische Konzept der Kirche wurde kürzlich in einem Interview von Edward Pentin im National Catholic Reporter von Kardinal Gerhard Ludwig Müller angeprangert . Monsignore Müller erklärte, dass die sogenannte Reform der Kurie, über die in den letzten Monaten so viel geredet wurde, die Gefahr birgt, sie in eine Institution umzuwandeln, deren Befugnisse sich vollständig auf den Außenminister konzentrieren und das Kardinalkollegium und die entsprechenden Gemeinden ihrer Befugnisse berauben "Sie machen die Einrichtung der Kurie zu einer bloßen Bürokratie, zu einem reinen Funktionalismus und nicht zu einer kirchlichen Einrichtung", sagte er
.

Ein Ausdruck dieses Funktionalismus ist die Instrumentierung des kanonischen Rechts, um religiöse Institutionen und Priester zu sanktionieren, die nicht bereit sind, sich für das neue Paradigma von Papst Franziskus einzusetzen. Bei Religionsgemeinschaften erfolgt die Unterdrückung in der Regel durch eine Intervention, gefolgt von einem Dekret über die Unterdrückung oder die vollständige Reform der Gemeinde, ohne ausreichende Begründung und oft auf eine bestimmte Weise ausgedrückt mit päpstlicher Zustimmung und ohne Einspruchsmöglichkeit. Diese zunehmend verbreitete Vorgehensweise trägt natürlich nicht dazu bei, die Geister in einer von großen Spannungen geprägten kirchlichen Situation zu beruhigen. Und selbst wenn in einigen Religionsgemeinschaften menschliche Mängel entdeckt werden, wäre es nicht besser, sie zu korrigieren, als sie zu zerstören? Was wird mit den jungen Priestern und Seminaristen geschehen, die sich entschlossen haben, ihr Leben der Kirche zu widmen, und denen ihr Bezugscharisma entzogen ist? Welche Gnade ist ihnen gegeben? Der Fall der Franziskaner der Unbefleckten hat diesbezüglich Schule gemacht.

Bei einzelnen Priestern ist das Äquivalent zur Unterdrückung der Ausschluss des geistlichen Rechtsstatus, dh die Reduktion auf den weltlichen Staat. Verwechseln Sie nicht den geistlichen Staat, der eine rechtliche Bedingung ist, mit der heiligen Ordnung, die eine sakramentale Bedingung ist und in der Seele des Priesters einen unauslöschlichen Charakter hinterlässt. Die Aufhebung des Geistlichenstaates ist insbesondere für die Bischöfe, die Nachfolger der Apostel, eine problematische Maßnahme. Im Laufe der Geschichte haben viele Prälaten schwere Sünden begangen oder Spaltungen und Häresien begangen. In vielen Fällen hat die Kirche sie exkommuniziert, aber fast nie auf den säkularen Staat reduziert, gerade wegen der Unauslöschlichkeit ihrer bischöflichen Weihe. Im Gegenteil, heute ist es sehr einfach, den säkularen Staat zu reduzieren, und in vielen Fällen erfolgt dies nicht durch ein Gerichtsverfahren, sondern durch das mit dem neuen Kodex von 1983 eingeführte strafrechtliche Verwaltungsverfahren. Der Ermessensspielraum der Richter ist viel weiter gefasst, und dem Angeklagten, dem manchmal kein Verteidiger zuerkannt wird, werden alle im Gerichtsverfahren anerkannten Rechte entzogen. Andererseits kann der Präfekt der zuständigen Gemeinde, wie wenn ein religiöses Institut geschlossen ist, die Ersuchen um eine päpstliche Genehmigung eine spezielle Form sein, die jede Berufung unmöglich macht. Der Ermessensspielraum der Richter ist viel weiter gefasst, und dem Angeklagten, dem manchmal kein Verteidiger zuerkannt wird, werden alle im Gerichtsverfahren anerkannten Rechte entzogen. Andererseits kann der Präfekt der zuständigen Gemeinde, wie wenn ein religiöses Institut geschlossen ist, die Ersuchen um eine päpstliche Genehmigung eine spezielle Form sein, die jede Berufung unmöglich macht. Der Ermessensspielraum der Richter ist viel weiter gefasst, und dem Angeklagten, dem manchmal kein Verteidiger zuerkannt wird, werden alle im Gerichtsverfahren anerkannten Rechte entzogen. Andererseits kann der Präfekt der zuständigen Gemeinde, wie wenn ein religiöses Institut geschlossen ist, die Ersuchen um eine päpstliche Genehmigung eine spezielle Form sein, die jede Berufung unmöglich macht.

Die Konsequenz ist eine gerechtfertigte Praxis der garantiertesten Institution in der Geschichte, die die Worte von Pius XII. An die Juristen vergisst: «Die Funktion des Gesetzes, seine Würde und das Gefühl der Gerechtigkeit, die für den Menschen selbstverständlich sind, fordern von der Strafmaßnahmen basieren von Anfang bis Ende nicht auf Willkür und Leidenschaft, sondern auf klaren und festen gesetzlichen Regeln. (…) Wenn es unmöglich ist, Schuld mit moralischer Gewissheit festzustellen, wird der Grundsatz im Dubio Standum Est Pro Reo befolgt (Rede vom 3. Oktober 1953 an die Teilnehmer des VI. Internationalen Kongresses für Strafrecht).

Im Gegensatz zur Exkommunikation, die sich auf die Idee der absoluten Wahrheit im Besitz der Kirche bezieht, ist die Reduktion auf den säkularen Staat in der Welt leichter zu verstehen, die die Kirche als eine Gesellschaft versteht, die ihre Mitarbeiter auch ohne sie entlassen kann Nur Grund. Dieses funktionalistische Konzept der Autorität vereitelt die Bußdimension der Kirche. Indem die Kirche den Schuldigen Gebet und Buße auferlegt, zeigt sie, dass sie sich vor allem um ihre Seele kümmert. Um einer Welt zu gefallen, die eine vorbildliche Bestrafung verlangt, missachtet die Kirche die Seele der Schuldigen, die sie nach Hause schickt, ohne sich um sie mehr zu sorgen. In einem Artikel, der in Il corriere della sera veröffentlicht wurde Am 11. April führte Benedikt XVI. Den moralischen Zusammenbruch der Kirche auf Sicherheiten zurück. In den Jahren nach dem 68. Mai mussten auch in der Kirche "die Rechte der Angeklagten so lange garantiert werden, bis eine Verurteilung vermieden werden konnte". In Wirklichkeit ist das Problem nicht ein Übermaß an Garantien für die Angeklagten, sondern ein Übermaß an Toleranz gegenüber ihren Verbrechen, von denen einige - wie die Homosexualität - in den Jahren nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil, das nicht mehr als Verbrechen angesehen wurden Vor der Revolution von '68 gefeiert: In den Jahren des Rates und des Postrates trat eine relativistische Kultur in Seminare, Hochschulen und katholische Universitäten ein, in denen Homosexualität keine moralische Bedeutung hatte und problemlos toleriert wurde. Benedikt XVI. Hat nie um Nulltoleranz gebeten gegen Homosexualität, als Nachfolger der Gesetze der Welt falten.

In den letzten Wochen sind neue Enthüllungen von Erzbischof Carlo Maria Viganò über schwere Verbrechen gegen die Moral bekannt geworden, die von Erzbischof Edgar Peña Parra begangen wurden, der vom Stellvertreter des Generalsekretärs von Papst Francisco ernannt wurde. Warum die kirchlichen Autoritäten, denen diese Anschuldigungen jahrelang bekannt waren, niemals Ermittlungen durchgeführt haben und auch nicht wegen der Verbrechen im San Pío X Preseminario, das die an den Zeremonien teilnehmenden Ministranten bildet Papsttum im Petersdom? Die Behörden sind zur Untersuchung verpflichtet; Es ist eine unvermeidliche Pflicht, nachdem die Worte des mutigen Erzbischofs in der ganzen Welt Anklang gefunden haben.

Eine weitere Frage, die auf eine Antwort wartet: Kardinal Pell befindet sich seit März letzten Jahres in einem Hochsicherheitsgefängnis in Melbourne und wartet auf einen neuen Prozess, nachdem er in erster Instanz verurteilt wurde. Warum berauben ihn die kirchlichen Autoritäten eines kanonischen Prozesses, der seine Schuld oder Unschuld bestimmt, nicht vor der Welt, sondern vor der Kirche? Es ist ein Skandal, dass Monsignore Pell inhaftiert ist, während die Kirche still auf das Urteil der Welt wartet und sich weigert, ein eigenes Urteil abzugeben, das sich von dem Urteil der Welt unterscheiden könnte.

Was fürchtet die Kirche? Ist Jesus Christus nicht gekommen, um die Welt zu besiegen? Das Gesetz, das ein Instrument der Wahrheit sein sollte, ist von denen, die die Kirche regieren, zu einem Instrument der Macht geworden. Und eine Kirche, in der der Grundsatz der Legalität ausgelöscht ist, ist eine Kirche ohne Wahrheit, und eine Kirche ohne Wahrheit hört auf, eine Kirche zu sein.

(Übersetzt von Bruno von der Unbefleckten)


Roberto de Mattei

http://www.robertodemattei.it/
Roberto de Mattei lehrt Neuere Geschichte und Geschichte des Christentums an der Europäischen Universität Rom, wo er den Bereich der Geschichtswissenschaften leitet. Er ist Präsident der Fondazione Lepanto (http://www.fondazionelepanto.org/). Mitglied des Verwaltungsrates des "Italienischen Historischen Instituts für Neuzeit und Gegenwart" und der "Italienischen Geographischen Gesellschaft". Von 2003 bis 2011 war er Vizepräsident des italienischen Nationalen Forschungsrates mit einem Delegierten für die Bereiche Humanwissenschaften. Von 2002 bis 2006 war er Berater für internationale Angelegenheiten der italienischen Regierung. Von 2005 bis 2011 war er außerdem Mitglied des „Board of Guarantees della Italian Academy“ der Columbia University in New York. Er leitet die Zeitschriften "Radici Cristiane" (http://www.radicicristiane.it/) und "Nova Historia", und die Informationsagentur „Corrispondenza Romana“ (http://www.corrispondenzaromana.it/). Er ist Autor zahlreicher in mehrere Sprachen übersetzter Werke, von denen wir uns an die jüngste erinnern: Die ins Portugiesische, Polnische und Französische übersetzte Relativismus-Dittatura, La Turchia in Europa. Gewinn oder Katastrophe? (übersetzt ins Englische, Deutsche und Polnische), II. Vatikanum. Una storia mai scritta (übersetzt ins Deutsche, Portugiesische und bald auch ins Spanische) und Apologia della tradizione.
https://adelantelafe.com/se-extingue-en-...o-de-legalidad/
+
https://adelantelafe.com/la-escalada-del-papa-francisco/

von esther10 26.07.2019 00:18

Fortgesetzte Revolution im Päpstlichen Institut für Ehe und Familie - der führende Dozent wurde freigelassen



Fortgesetzte Revolution im Päpstlichen Institut für Ehe und Familie - der führende Dozent wurde freigelassen

Pater Livio Melina, Leiter der Abteilung für fundamentale Moraltheologie, und Pater José Noriega, Leiter der Abteilung für spezialisierte Moraltheologie, werden im Herbst des von Johannes Paul II. Gegründeten Instituts für Ehe und Familie nicht unterrichten. Prälat Livio Melina gilt als Nachfolger der traditionellen Lehre der Kirche, Kardinal Carlo Caffary. Die Abberufung des ehemaligen Institutspräsidenten und des langjährigen Dozenten und Studenten gibt Anlass zur Sorge über die Abkehr von der ursprünglichen Mission dieser wichtigen Institution.

Am Montag erhielten alle Dozenten des Instituts Schreiben, in denen sie über eine vorübergehende Aussetzung informiert wurden, bevor das Programm für das neue akademische Jahr festgelegt wurde. Die meisten von ihnen werden wahrscheinlich wieder ihre Pflichten erfüllen. Dies gilt jedoch nicht für die Priester Noriega und Melina. Am Montag wurde Priester Melina mitgeteilt, dass er keinen Unterricht geben werde, da der theologische Kurs der fundamentalen Moraltheologie aus dem Programm gestrichen wurde.



Wie Riccardo Cascioli, Chefredakteur von La Nuova Bussola , betont , ist Priesterin Melina seit vielen Jahren mit dem Institut verbunden. 1982, als er gegründet wurde, wurde er sein Schüler und 1985 promovierte er zum ersten Mal. Im Jahr 2002 wurde er stellvertretender Vorsitzender des Instituts und im Jahr 2006 sein Rektor. Diese Funktion hatte er bis 2016 inne.



Seine Freilassung ist Teil der Transformationen des Instituts in den letzten Jahren. 2016 leitete Erzbischof Vincenzo Paglia das Institut. Im Jahr 2017 änderte der Vatikan den Namen des Päpstlichen Johannes Paul II-Instituts für Studien über Ehe und Familie. Von da an heißt es Päpstliches Johannes Paul II. Theologisches Institut für das Studium von Ehe und Familie.



Dem Präsidenten des Instituts wurde der Titel des Großkanzlers verliehen. Im Juli 2019 wurden die neuen Statuten der Universität vorgestellt, was die Autorität des großen Kanzlers von Erzbischof Paglia erhöhte. Das Institut bleibt der Katholischen Lateranuniversität angeschlossen.



Nach Ansicht der Kritiker führen die Änderungen zu einer Abweichung von den dem Institut zugrunde liegenden Annahmen. Dies ist im Zusammenhang mit der Diskussion über die Ermahnung "Amoris Laetitia" und der erwarteten Amazonas-Synode beunruhigend.



Lassen Sie uns in schwierigen Krisenzeiten, die viele Menschen in der Kirche betreffen, daran erinnern, dass diese Art von Not früher stattgefunden hat. Es genügt die arianische Krise oder das westliche Schisma zu erwähnen. Jedes Mal jedoch kam die Heilige Kirche mit defensiver Hand aus ihnen heraus. Schließlich werden nach der Verheißung Christi, des Herrn, die Pforten der Hölle "nicht siegen".

Quellen: lifesitenews.com / pch24.pl

DATUM: 2019-07-25 14:2

Read more: http://www.pch24.pl/ciag-dalszy-rewolucj...l#ixzz5ukYBEE3Q

von esther10 26.07.2019 00:15


MAIKE HICKSON



Der Autor legt Beweise vor Papst Franziskus benutzte Familiensynoden, um die Kirche dazu zu bewegen, Homosexualität zu akzeptieren

Der Autor legt Beweise vor Papst Franziskus benutzte Familiensynoden, um die Kirche dazu zu bewegen, Homosexualität zu akzeptieren
Amoris Laetitia , Katholisch , Frédéric Martel , Frédéric Martel , Homosexualität , In Den Schrank Des Vatikans , Lorenzo Baldisseri , Synode Auf Die Familie , Synoden Auf Die Familie , Vatikan Missbrauch Gipfel , Walter Kasper

21. Februar 2019 ( LifeSiteNews ) - Dr. Frédéric Martel, der homosexuelle französische Autor des neuen Buches In the Closet of the Vatican , hat in seinem Kapitel mit dem Titel „The Synod“ dargelegt, wie Papst Franziskus seinen „geheimen Plan“ zur Steuerung der Kirche ins Leben gerufen hat in Richtung Ehebruch und Homosexualität während der beiden Synoden über die Familie zu akzeptieren.

Martel hob die entscheidende Rolle in den Synoden von Kardinal Walter Kasper hervor, den er zu den „offensten und schwulenfreundlichsten Kardinälen“ zählt. Kardinal Lorenzo Baldisseri wird zitiert, als treibende Kraft hinter den Synoden: „Unsere Linie war im Wesentlichen die von Kasper . "

Martel behauptete in diesem Kapitel auch, Papst Franziskus habe mit Hilfe von Kardinal Kasper einen Autor gebeten, ein Buch mit Thomas von Aquin zu schreiben, um die homosexuellen Beziehungen zu billigen, und sein Buch dann an die Teilnehmer des zweiten Buches verteilt Synode über die Familie im Jahr 2015.


Kardinal Baldisseri sagte Martel, dass die „Methode“ für die Synoden 2014 und 2015 in der Familie „wichtig“ sei. Der Papst wollte Türen und Fenster öffnen “, erklärte der Prälat laut Martel. Nach dieser Methode „musste die Debatte überall stattfinden“, auch in den Diözesen und unter den Gläubigen. "Das Volk Gottes musste wählen", wird der Kardinal zitiert. Baldisseri ist Generalsekretär der Bischofssynode und wurde im September 2013 von Papst Franziskus in dieses Amt berufen.

Dieses Kapitel aus Martels Buch ist besonders bedeutsam, weil Martel selbst aufgrund seines homosexuellen und linken Hintergrunds wahrscheinlich mehr Zugang als die meisten anderen Journalisten zu einigen der Organisatoren der Synoden und zu einigen der engen Mitarbeiter des Papstes hatte - wie Baldisseri, Spadaro und Kasper. Er zitiert häufig die Hauptakteure in seinen Behauptungen, es handele sich um wörtliche Aussagen. LifeSiteNews befragte mehrere vatikanische Quellen, die an den Synoden beteiligt waren, von denen einige diesen Teil von Martels Buch für zuverlässig hielten. Das Buch in seiner Gesamtheit scheint zuverlässiger zu sein, wenn Martel diejenigen zitiert, die weitgehend mit seinen eigenen homophilen Ansichten übereinstimmen, als wenn "er mit seinen 'homophoben Gegnern' umgeht", erklärte eine gut platzierte Quelle in Rom.

Martel behauptete, dass Baldisseris Bande schnelle Arbeiter seien, und erklärte, dass selbst der tollkühne Walter Kasper bereits vor der Synode öffentlich verkündet habe, dass homosexuelle Gewerkschaften, wenn sie auf stabile und verantwortungsvolle Weise gelebt werden, seriös sind Die Autorin behauptete, eine der Sekretärinnen, die beauftragt wurde, einen Entwurf von Amoris Laetitia zu schreiben , sei eine „homosexuelle Aktivistin“.

Martel behauptete, dass Baldisseri ihm die starke Beteiligung von Papst Franziskus am gesamten Prozess der beiden Familiensynoden offenbarte: „Franziskus kam jede Woche hierher“, zitierte er Baldisseri und fügte hinzu, dass „er persönlich die Sitzungen leitete, in denen wir die Vorschläge diskutierten Martel behauptete, dass der umstrittene Absatz im Entwurf des Dokuments zur Frage der Homosexualität, der die positiven Aspekte homosexueller Beziehungen ansprach, von der Gruppe der Synodenväter jedoch nie ausreichend unterstützt wurde, von Francis 'Team "absichtlich hinzugefügt" wurde.

An einer anderen Stelle in diesem Kapitel betonte Martel die Rolle von Kasper während der beiden Synoden und nannte ihn "das Gehirn" der Synode ". Er stellte auch fest:" Die Tatsache bleibt, dass der vorbereitende Text [der Synode] der Kasper-Linie und folgte schlug vor, die Position der Kirche in Bezug auf die Sakramente für Geschiedene und die Homosexualität zu lockern. "" Der Vatikan war nun bereit ", fuhr Martel fort die drei Hauptaspekte der Reformagenda und der "Francis Revolution".

Papst Franziskus sah sich jedoch in der Hierarchie der katholischen Kirche mit Widerständen konfrontiert - unter anderem mit den Kardinälen Raymond Burke, Gerhard Müller und Carlo Caffaro, die zuvor zusammen mit anderen Experten ein Buch mit dem Titel „ In der Wahrheit Christi bleiben“ verfasst hatten . Interessanterweise behauptete Martel, Baldisseri habe „die Broschüre beschlagnahmt!“, Bevor sie den Teilnehmern der ersten Synode über die Familie 2014 übergeben werden könne.

Die erste Synode über die Familie im Jahr 2014 war eine "Schlacht", schrieb Martel. Er zitiert Baldisseri mit den Worten: „Über alles bestand ein Konsens. Mit Ausnahme der drei heiklen Themen. “Drei Absätze waren am Ende von den Synodenvätern abgelehnt worden, und„ der Papst hat sein Kollegium nicht erhalten. “Martel fügte hinzu:„ Francis 'revolutionäres Projekt über Familie und Homosexualität wurde besiegt. “Der Papst war "genervt, von den konservativen Kardinälen der Kurie blockiert worden zu sein". Francis - der von Quellen als "hartnäckig", "rachsüchtig" und "autoritär" beschrieben wurde - sagte seinen Mitarbeitern "er würde kämpfen und eine starten." Gegeninitiative “, behauptet Martel. Der Papst musste daher einen Plan entwickeln, und dieser „Krieg wäre größtenteils geheim“, schrieb Martel.

Nachdem Martel mit Kardinal Baldisseri, einigen seiner Mitarbeiter sowie mit vielen Kardinälen, Bischöfen und Nuntiosen gesprochen hatte, behauptete er, er könne Papst Franziskus '"geheimen Plan" für die zweite Synode über die Familie im Jahr 2015 "nachvollziehen". Damals standen dem Papst laut Martel drei „Hauptmechanismen“ zur Verfügung: Erstens könne der Papst „eine modernere Debatte auf der ganzen Welt anregen, indem er die Episkopate und die katholische öffentliche Meinung in Bewegung setzt, die Baldisseri und Franziskus anvertraut wurden sein Team. "Zweitens könnte er" die Kardinäle sanktionieren, die ihn gedemütigt hatten "; und drittens könnte der Papst die „Zusammensetzung des Kardinalskollegiums“ langfristig ändern.

"Schlaue und listige", schrieb Martel, "Francis würde mit diesen drei Techniken gleichzeitig in die Offensive gehen, mit außerordentlicher Geschwindigkeit und, wie seine Gegner sagen, außerordentlicher Heftigkeit."

Wie der Autor weiter beschrieb, wurde eine echte „Kriegsmaschine“ in Gang gesetzt, in der „Nuntius, die Verbündeten, die freundlichen Kardinäle, alle mobilisiert wurden“. Auf Reisen in viele Länder konnte der französische Autor „dieser Offensive folgen“ Viele Länder. “Da war zum Beispiel der päpstliche Vertraute Erzbischof Víctor Manuel Fernández aus Argentinien, der öffentlich angekündigt hatte, Papst Franziskus wolle„ irreversible Reformen “anstreben, und dann Kardinal Müller öffentlich zurechtwies. (LifeSiteNews berichtete im Juni 2015 über diese wichtige Erklärung von Fernández hier .) In Uruguay streckte Erzbischof Daniel Stula „ebenso plötzlich den Hals heraus und äußerte seine Meinung zur Frage der Homosexuellen. Er würde sogar einen Beitrag zur Schwulenfrage in der Synode veröffentlichen. “

Ein weiterer Verbündeter des Papstes, Kardinal Óscar Maradiaga, "reiste durch die Hauptstädte Lateinamerikas", destillierte "Franziskus 'Gedanken in der Öffentlichkeit", rekrutierte Anhänger und informierte "den Papst über seine Opposition". Er "bereitete die Schlachtpläne vor. Auch Kardinal Cláudio Hummes aus Brasilien wurde angeworben, um an diesem ideologischen „Kriegsplan“ mitzuwirken. In Bezug auf die USA behauptet Martel, Franziskus habe damals „wenige Verbündete im Land“. bekannte schwulenfreundliche Bischöfe “: Blase Cupich, Joseph Tobin und Robert McElroy. Diese drei unterstützten den Papst, und "zwei von ihnen wurden mit der Ernennung zum Kardinal im Jahr 2016 belohnt, während McElroy während der [Synoden-] Debatten zum [ordentlichen] Bischof ernannt wurde."

Papst Franziskus habe "Verbündete gesucht und sich mit den liberalsten Kardinälen verbündet", wie Reinhard Marx und Christoph Schönborn.


„Als Martel eine Reihe von Basisdebatten auf den Weg brachte, hat der Papst die Konservativen in die Defensive gedrängt. Er hat sie in die Enge getrieben, um das Wort eines Priesters zu verwenden, der für die Synode gearbeitet hat, und ihnen gezeigt, dass sie in ihrem eigenen Land eine Minderheit sind. “Franziskus setzte seine„ schrittweise Politik “fort. interessiert an Intellektuellen, an Meinungsbildnern, und daher war ein „großer und geheimer Kommunikationsplan“ erforderlich.

Pater Antonio Spadaro, SJ, wurde von Martel als einer dieser Kommunikationsmeister bezeichnet. Spadaro ist Herausgeber der vom Vatikan anerkannten Zeitschrift La Civiltà Cattolica . Martel schrieb dazu: „Unter Franziskus ist das Jesuitenjournal zu einem Experimentierfeld geworden, in dem Ideen getestet und Debatten eingeleitet werden.“ 2013 veröffentlichte Spadaro ein Interview mit dem Papst, in dem „der Fahrplan für die kommende Synode festgelegt wird. “Bereits die Frage der Sexualmoral und die Frage der Gemeinschaft für„ wiederverheiratete “Geschiedene erörtert. Homosexualität wurde dann auch von diesen beiden Männern öffentlich diskutiert und in Worten, dass Martel eine "echte galiläische Revolution" nannte!

Im Zusammenhang mit der Vorbereitung der umstrittenen zweiten Familiensynode machte Martel einen weiteren Plan geltend, der Erfolg zu haben schien: Papst Franziskus beauftragte einen italienischen dominikanischen Theologen - P. Adriano Oliva - um "ein riskantes Buch für die Wiederverheiratung von Geschiedenen und den Segen homosexueller Vereinigungen" zu schreiben. Das Buch mit dem Titel Amours zitiert den heiligen Thomas von Aquin und spricht von "einer wünschenswerten Änderung des Lehramtes in Bezug auf Homosexualität". Oliva geht so weit zu behaupten, dass "Homosexualität keine Illusionen in sich birgt".

In Bezug auf die Geschichte dieses Buches behauptet Martel, Kardinal Baldisseri habe ihm mitgeteilt, dass das Team des Kardinals "Analyseanfragen" an Experten gesendet habe, darunter auch an Bruder Oliva, und sogar Olivas eigenen Verlag, der auf die aktive Rolle Roms in diesem Buchprojekt hingewiesen habe. So wurde Adriano Oliva „im Vatikan begrüßt“ von Baldisseri, Bruno Forte und Fabio Fabene. Martel behauptete jedoch noch mehr, Kardinal Walter Kasper habe ihm seine eigene und die direkte Beteiligung von Papst Franziskus an diesem Projekt geschildert.

„Adriano Oliva hat mich hier besucht“, schrieb Martel und zitierte Kasper. "Wir redeten. Er hatte mir einen Brief geschickt, den ich dem Papst zeigte: Franziskus war beeindruckt. Und er Baldisseri bat ihn , einen Text zu bestellen an die Bischöfe zu schicken.“‚Ich glaube‘ , so Kasper nach Martel,‚dass der Text, der sich " Amours .‘ Martel fügte hinzu , dass „ Amours während der Synode verteilt werden würde auf Vorschlag des Papstes. “Das Buch war„ eine Waffe in einem vom Papst selbst favorisierten Gesamtplan “.

Wie LifeSiteNews damals berichtete, löste dieses Buch die Reaktion von fünf Dominikanern aus, die Olivas Behauptungen zurückwiesen. Wie die LifeSiteNews dann auch zeigten, hatte Oliva einen italienischen Blog eingerichtet, um die zweite Familiensynode im Jahr 2015 ausdrücklich zu begleiten. Bemerkenswert ist auch, dass Oliva in seinem Buch Kardinal Kaspers eigenes 2014er Buch Das Evangelium der Familie mehrmals zitiert hat. Dieses Buch ist die Ansprache, die der deutsche Kardinal im Februar 2014 an das Kardinalskollegium gerichtet hatte und mit der damit begonnen wurde, über den inzwischen bekannten „Kasper-Vorschlag“ zur Kommunion für „wiederverheiratete“ Geschiedene zu diskutieren. Fr. Oliva, in einer Videopräsentation In seinem Buch stellte er fest, dass er die Synodendiskussionen von 2014 studiert hatte und dass die beiden Themen „wiederverheiratete“ Geschiedene und homosexuelle Paare für ihn von herausragender Bedeutung waren.

Martel erklärte, dass Olivas Buch eine Wirkung in der Kirche hatte. Er beschrieb, wie mehrere Kardinäle und Bischöfe ihm sagten, dass dieses Buch "ihre Sichtweise des Heiligen Thomas von Aquin" veränderte und den Eindruck erweckte, "das Verbot der Homosexualität sei definitiv aufgehoben worden".

Laut Martel gab Kardinal Kasper an, dass es ihm in der Kirche noch nicht gelungen sei, die homosexuelle Agenda zu fördern, auch nicht bei der zweiten Familiensynode im Jahr 2015. Martel zitiert Kasper mit den Worten:

Der von Franziskus dargelegte Weg und die Strategie der kleinen Schritte sind der richtige. Wenn Sie zu schnell voranschreiten, wie bei der Weihe von Frauen oder dem Zölibat des Priestertums, wird es unter den Katholiken ein Schisma geben, und das möchte ich nicht für meine Kirche. Bei Geschiedenen hingegen kann man noch weiter gehen. Ich habe diese Idee für eine lange Zeit verteidigt. Wenn es darum geht, homosexuelle Paare zu erkennen, ist das ein schwierigeres Thema: Ich habe versucht, die Debatte auf der Synode voranzutreiben, aber wir wurden nicht angehört. Francis fand einen Mittelweg, indem er über Menschen sprach, über Individuen. Und dann bewegte er ganz allmählich die Linien. [….] Er bewegt sich in seinem eigenen Rhythmus, aber er hat ein Ziel.

Es bleibt abzuwarten, ob Papst Franziskus den heute in Rom beginnenden Gipfel über sexuellen Missbrauch nun dazu nutzen wird, die Grenzen der Akzeptanz von Homosexualität in der katholischen Kirche ein Stück weiter zu verschieben.

Martel zitiert Kardinal Kasper und sagt dazu: "Wir werden gewinnen."

LifeSiteNews wandte sich an verschiedene Teilnehmer der zweiten Familiensynode, um sich zu Martels Behauptungen zu äußern. Eine Quelle antwortete und erinnerte sich nicht konkret an P. Olivas Buch wurde verteilt (die Synodenväter von 2015 erhielten so viele Materialien), dass er sagte: „Aber es ist sehr wahrscheinlich und passt gut in das Gesamtbild.“ Die Quelle sagte, er betrachte dieses Kapitel von Martel als im Allgemeinen „vertrauenswürdig“ Bericht über das, was bei den Familiensynoden passiert ist.

LifeSiteNews wandte sich ebenfalls an Kardinal Walter Kasper, hat aber bisher noch nichts von ihm gehört.

https://www.lifesitenews.com/blogs/autho...try-steer-churc

LifeSiteNews also reached out to Cardinal Walter Kasper for comment, but so far has not heard back from him.

von esther10 26.07.2019 00:14

Gasexplosion
Entsetzen über das Feuer von Gerhausen

Rüdiger Bäßler, 26.07.2019 - 10:28 Uhr



In diesem Haus starben drei Menschen. Foto: Ralf Zwiebler/dpa

Ein Vater und zwei seiner Töchter sterben in der Nacht zum Freitag – wohl durch eine Gasexplosion. Eine Leitung könnte manipuliert gewesen sein.

Blaubeuren - Am Morgen nach dem tödlichen Feuer hat die Feuerwehr immer noch alle Hände voll zu tun. Die Weihergasse, ein kleines Sträßchen im Blaubeurer Vorort Gerhausen, hat die Polizei weiträumig mit Bändern abgesperrt. Mitten drin die Ruine eines Wohnhauses, aus dessen Dach Rauch aufsteigt. Es gehe darum, sagt Helmut Scheck, der Einsatzleiter der Blaubeurer Feuerwehr, verbliebene Glutnester im Dachstuhl zu löschen.

Als die Feuerwehr gegen 3.20 Uhr angerückt war, hatte den Schilderungen zufolge alles bereits in hellen Flammen gestanden. Rund 120 Brandbekämpfer haben in der Nacht mehr als eine Stunde lang gegen die Flammen gekämpft, sperrten dafür auch die Bundesstraße 28, die den Blaubeurer Teilort durchzieht. Für drei Menschen, die im Obergeschoss des Hauses schliefen, kam jede Hilfe zu spät. Nach Polizeiangaben starben ein 41 Jahre alter Familienvater und zwei seiner Töchter im Alter von neun und 13 Jahren. Die Ehefrau und Mutter konnte sich offenbar noch rechtzeitig ins Freie retten, eine 18 Jahre alte Tochter war zum Zeitpunkt des Unglücks nicht zu Hause.

Das Haus ist Jahrzehnte alt

Das Erdgeschoss des Hauses sowie der Keller blieben bei der Explosion unversehrt. Die Kriminalpolizei ermittelt zur Ursache, erfahrungsgemäß kann das mehrere Wochen dauern. Feuerwehrkommandant Scheck deutet am Morgen nach dem Unglück an, an einer Gasleitung im Obergeschoss sei möglicherweise „manipuliert“ worden. Das Gebäude ist mehrere Jahrzehnte alt. Ein Zusammenhang mit der aktuellen Sommerhitze würde damit ausscheiden.

Schockiert stehen Nachbarn aus der Weihergasse vor ihren Häusern. Einer, der sich als den besten Freund des getöteten Familienvaters bezeichnet, will nicht reden, stützt nur immer wieder den Kopf in die Hände. Ein Schichtarbeiter mit kroatischen Wurzeln sei der Hausherr gewesen, erzählt ein anderer Augenzeuge. Ein lauter Knall habe ihn in der Nacht geweckt. Der Mann übt harsche Kritik. Am Fenster seiner Wohnung stehend habe er mitbekommen, dass die Feuerwehr erst rund eine Stunde, nachdem die Flammen hochgeschlagen hätten, am Brandort eingetroffen sei. Nach Polizeiangaben ging gegen 3.20 Uhr ein Notruf ein.

Eine ganze Grundschule muss umziehen

Die Weihergasse mündet in die Schulstraße, so benannt wegen der dort beheimateten Grundschule. Doch die Erst- bis Viertklässler können ihre Klassenzimmer am letzten Tag des Schuljahres nicht zur Ausgabe der Zeugnisse betreten; der ganze Schulbetrieb musste kurzfristig in ein anderes Gebäude in Blaubeuren umziehen. Stattdessen hat die Feuerwehr das Schulhaus zur Einsatzzentrale gemacht. In einem der Räume betreut in Kriseninterventionsteam Familienmitglieder.

Ein beißender Geruch von Rauch zieht durch alle Haus- und Fensterspalte. Unklar, sagt Feuerwehrkommandant Scheck am Vormittag, wann seine Leute endgültig abrücken könnten. Eine Folgeexplosion und damit eine anhaltende Gefährdung von Nachbarhäusern hält er für ausgeschlossen.
https://www.stuttgarter-nachrichten.de/i...64131820&src=cp

von esther10 26.07.2019 00:10

Die Redner des Assisi-Treffens: viele Utopisten und sehr wenige Katholiken



Von Carlos Esteban | 25. Juli 2019
Die Liste des Wirtschaftstreffens von Assisi, das für März 2020 geplant ist, gibt einen Einblick in die Wirtschaftsagenda von Francisco.
Als Franziskus nach der Synode der Jugend die Geburt der Synodalkirche, der dezentralen und kollegialen Kirche, verkündete, lösten nicht wenige katholische Denker den Alarm aus, besorgt über eine Reform, die den von Natur aus hierarchischen Charakter der Kirche zu ignorieren schien. In voreingenommenen und dokumentierten inhaltlichen Artikeln und Manifesten argumentierten sie, dass der Papst die Verantwortung, die Christus und die Tradition in ihre Hände gelegt hatten, nicht zuweisen oder delegieren konnte und dass die angekündigte „Synodalität“ die Gefahr lief, die unvereinbaren „katholischen Wahrheiten“ zu multiplizieren. , damit das, was an einem Ort erlaubt war, beim Überqueren einer Grenze nicht mehr so ​​ist.

Aber obwohl fast alles, was ich damals in dieser Hinsicht las, dem Staudenmagisterium vollkommen logisch und treu erschien, ist mein allgemeiner Eindruck, der zu Hause bestätigt wurde, dass die Autoren den Schuss verpasst und die Vogelscheuche geschossen haben. Die vorgeschlagene Dezentralisierung kann mit der erforderlichen kirchlichen Struktur unvereinbar sein oder auch nicht, hat jedoch den „Vorteil“, dass sie falsch ist.

Es gibt keine solche Dezentralisierung; Niemals zuvor in der letzten Zeit hatte ein Papst eine solche Macht, eine so gründliche Kontrolle. Die Beispiele sind so zahlreich und so häufig, dass es sich lohnt, sie ausführlich zu erwähnen, schon weil wir in dieser Veröffentlichung die wichtigsten verwirklicht haben, und sie reichen von der größten - vorrangigen politischen Vision bis zur evangelischen Dringlichkeit des Übernatürlichen - bis hin zu was nur anekdotisch, dass der letzte Weihbischof seinen Stab und seine persönlichen Äußerungen nachahmt.

https://adelantelafe.com/author/peterkwasniewski/

Was das Trugbild erzeugt, ist, dass der Papst nicht durch die üblichen Strukturen handelt. Er überspringt sie. Roberto de Mattei hat kürzlich großartig dargestellt, wie gefährlich es ist, dass die Kirche den Grundsatz der Legalität zunehmend missachtet, und wir haben Urteile ohne Grund, wie im berühmten Fall des ehemaligen Kardinals McCarrick. In gleicher Weise werden Kuratoren oder Schließungen, Abordnungen oder Abbrüche immer häufiger ohne Angabe von Gründen angekündigt.

Nun, da ich Grund habe, war dies das Schlagwort für die Welt, diese Abscheu vor den schweren und starren Formalismen, die jedoch Rechtssicherheit garantierten und Willkür verhinderten. Von der Kultur bis zur Bildung, selbst durch die Werbebotschaft großer Unternehmen, war alles eine Romantisierung des Einzelnen, der die Regeln auslässt, um zu bestimmen, was er für richtig hält, zuerst, was er will, schließlich.

Und genau das kommt in die Kirche. Seine Heiligkeit regiert nicht allein oder in erster Linie durch die Dikasterien und Gemeinden. Tatsächlich verringert die angekündigte Reform der Kurie den Ermessensspielraum dieser zwischengeschalteten Institutionen auf nichts. In der Praxis nutzt der Heilige Vater die Synoden als bloßes Resonanzbrett, um in allen Phasen eine gründliche Mikroverwaltung der Bischofstreffen durchzuführen, die Fragen der Freiheit erörtern und dem Papst ihre Vorschläge unterbreiten.

Dies wäre vielleicht weniger riskant, wenn Francisco nicht eine klare politische Ausrichtung hätte, ein ideologisches Schema mit vielen Punkten, die mit dem vorherrschenden säkularen Gedanken übereinstimmen und das wiederum den Diskurs des Papstes beherrscht, häufig eine Frage der Predigt und Klärung. der katholischen Lehre.

Ein Beispiel für diese politische Agenda ist das Treffen zum Thema Wirtschaft, das im März 2020 in Assisi stattfinden wird. Schauen Sie sich einfach die eingeladenen Redner an, um zu ermitteln, welches Wirtschaftsmodell der Papst „taufen“ und konvertieren möchte in der Lehre und andererseits, wie unwichtig es ist, dass seine Mitarbeiter in diesem Unternehmen eine gewisse Beziehung zum katholischen Glauben haben. Im Blog des Veteranen Marco Tosatti sind einige aufgezählt, die wir zufällig aufzählen.

Amartya Sen: 83-jähriger bengalischer Ökonom, Experte für nachhaltiges Wirtschaften, in dritter Ehe mit Emma Rothschild verheiratet.

–Muhammed Yunus: Bangladeschischer Ökonom, Friedensnobelpreis 2006, Erfinder des Mikrokredits und Gründer der Grameen Bank, einer Bank, die sich auf Kredite spezialisiert hat, insbesondere für Frauen (90%) in Indien, basierend auf der Treuhandgarantie. Wir ignorieren, wie das Projekt läuft.

- Vandana Shiva: Indische Ökologin, bekannt für ihren Kampf gegen Transgene. Seine Thesen gelten als irrelevant und utopisch. Vizepräsident von Slow Food.

–Jeffrey Sachs, bekannter amerikanischer Ökonom, neomaltusischer Ökologe, Freund von Monsignore Sanchez Sorondo, behauptet, zum Schreiben der Enzyklika Laudato Sì beigetragen zu haben.

WERBUNG

–Bruno Frey: Schweizer Ökonom, bekannt für das Schreiben über die Ökonomie des Glücks. Aus dem Kloster der Universität Zürich wegen "Fehlverhaltens" ausgeschlossen.

–Kate Raworth: Britische Ökonomin, Ökologin Experte für nachhaltige Entwicklung.

–Carlo Petrini: Gourmet, Gründer von Slow Food (?)

–Stefano Zamagni: Präsident der Päpstlichen Akademie der Sozialwissenschaften, Freund von Sánchez Sorondo und vor Romano Prodi geschützt.

- Tony Meloto: Philippinischer Geschäftsmann, Experte für Armutsbekämpfungstheorien in unterentwickelten Ländern
https://infovaticana.com/2019/07/25/los-...ocos-catolicos/


.

von esther10 26.07.2019 00:09




Die Liturgie, die ursprüngliche Konkretisierung der Tradition
Von Peter Kwasniewski -26.07.2013

In der dogmatischen Verfassung über die göttliche Offenbarung Dei Verbum lehrt das Zweite Vatikanische Konzil Folgendes über die Beziehung zwischen Schrift und Tradition:

„Es gibt eine enge Verbindung und Kommunikation zwischen der Heiligen Tradition und der Heiligen Schrift, weil beide, die aus derselben göttlichen Quelle stammen, in gewisser Weise zu einer Einheit zusammenlaufen und zum selben Ziel tendieren. Weil die Heilige Schrift das Wort Gottes ist, sofern es unter der Inspiration des göttlichen Geistes schriftlich niedergelegt ist, und die Heilige Überlieferung das den Aposteln von Christus und dem Heiligen Geist anvertraute Wort Gottes nimmt und an seine Nachfolger in allen seinen Teilen weitergibt Reinheit, damit sie, angeführt vom Licht des Geistes der Wahrheit, dieses Wort treu bewahren, erklären und bekannter machen können, indem sie es verkünden. Daher findet die Kirche nicht nur in der Heiligen Schrift Gewissheit über alles, was offenbart wurde. Also Sowohl die Heilige Schrift als auch die Heilige Tradition müssen mit dem gleichen Sinn für Loyalität und Verehrung angenommen und verehrt werden. Die heilige Überlieferung und die heilige Schrift bilden die heilige Quelle des Wortes Gottes, das der Kirche anvertraut wurde. “[1] .

Wenn wir über die Schrift sprechen, ist es klar (oder klar genug), dass wir uns auf den Inhalt der Bibel beziehen, den von der Kirche festgelegten Kanon der Schriften. Aber was meinen wir genau, wenn wir über Tradition sprechen? Wo finden wir - genauer gesagt - Tradition oder begegnen wir ihr? Wann sind wir in deiner Gegenwart? Woher wissen wir, dass es um die "Heilige Tradition" geht - dass das Konzil sagt, dass es Teil des Wortes Gottes selbst ist! - und nicht um bloße "menschliche Traditionen", die sowohl von Christus, dem Herrn, sein können als auch nicht ?

Dom Mark Kirby, Prior des Klosters Unserer Lieben Frau vom Cenakel in Irland, spricht von "dem alten Gesetz, das sowohl die katholische Lehre als auch das moralische Leben begründet und prägt: Lex orandi, lex credendi, lex vivendi " [2] . Dies ist eine kraftvolle Art zu sagen, dass "das Gesetz des Gebetes" (wie wir beten) das "Gesetz des Glaubens" (wie wir glauben) formt, das wiederum das "Gesetz des Lebens" (wie wirklich) formt wir führen unser Leben).

LEX ORANDI

Dom Mark kommentiert die erste dieser Komponenten:

„Das Lex Orandi ist das Werk der heiligen Liturgie und besteht nicht nur aus Texten, sondern aus der ganzen Reihe von heiligen Zeichen, Gesten und Riten, mit denen sich die Menschen durch das Priestertum Jesu Christi selbst und Gott heiligen Es ist verherrlicht. Die heilige Liturgie selbst - das heilige Messopfer, die anderen Sakramente, das göttliche Amt und die verschiedenen Riten und Sakramente, die wir in den offiziellen liturgischen Büchern der Kirche finden - ist die wichtigste Theologie der Kirche Die Kirche ist nichts, was von Gelehrten erfunden wurde, sondern findet sich in den Daten der Liturgie, die das Hauptorgan der authentischen Tradition der Kirche ist. “

Diese Schlussfolgerung spiegelt sich in der beredten Aussage von P. Louis Bouyer wider:

„Zur Feier der Geheimnisse der Liturgie und in all dem neuen, mystischen und gemeinschaftlichen Leben, das daraus hervorgeht, bewahrt die Kirche in Einheit das Gewissen, das immer und immer lebendig ist, der unveränderlichen Hinterlegung des Glaubens, der ist hat beauftragt. "

Pius XI .:

" Die Liturgie ist das Hauptorgan des gewöhnlichen Lehramts der Kirche " [3] .

Ein zeitgenössischer anonymer Schriftsteller leitet die Implikationen dieses Sonderstatus ab:

„Die Liturgie ist die Quelle oder Hauptquelle unseres Wissens über die Offenbarung… Es ist der gewöhnliche, normale Kontext, in dem die gläubigen Christen den göttlichen Realitäten auf eine Weise begegnen, in der sie daran teilnehmen, dass sie nachdenken und beten. Enzykliken und Räte erfüllen den primären und didaktischen Zweck, den Intellekt über die einzelnen Wahrheiten des Glaubens zu informieren, was für das christliche Leben notwendig ist. Aber die Liturgie tut das Gleiche und noch mehr. Die Liturgie ist der Ort, an dem die Bildung des Intellekts seine Frucht hervorbringt und der Glaube das Leben erweckt. Liturgie ist in die Praxis umgesetzter Glaube. Es ist der Ort, an dem Christen Offenbarung empfangen, daran glauben und nach diesem Glauben handeln, indem sie ihren Schöpfer direkt verehren. Die Liturgie ist auch ein Mittel, mit dem die Offenbarung kommuniziert wird. Eigentlich wie gesagt, es ist der definitive und grundlegende Kontext, in dem diese Kommunikation und Rezeption für Christen stattfindet, gerade weil es der zentrale Akt der christlichen Anbetung ist. Anbetung ist der wichtigste Akt der Religion: Alle anderen Handlungen sind zwecklos, es sei denn, sie richten sich gegen den Akt der Anbetung. “[4] .

Aufgrund dieser engen Verbindung zwischen der Art und Weise, wie wir beten, was wir glauben und wie wir uns in unserem Leben verhalten, haben die Heiligen immer eine feurige Liebe für die Liturgie und alles, was damit zusammenhängt, gezeigt: die Redewendungen und Gesten davon Sie haben ihre Phantasie beflügelt und angesichts dieses heiligen Erbes ein Gefühl ehrfürchtiger Angst und Demut erfahren. Sie haben umsichtig geraten, in dieses Erbe einzugreifen. Ein Benediktiner unserer Zeit, Dom Bernard Capelle (1884-1961), der von einer vatikanischen Kommission gebeten wurde, seine Meinung zur liturgischen Reform zu äußern, schrieb 1949:

„Es sollte nichts geändert werden, es sei denn, es handelt sich um eine unabdingbare Notwendigkeit. Dies ist eine sehr heilige Norm, da die Liturgie wirklich ein Testament und ein heiliges Dokument der Tradition ist, das nicht nur geschrieben, sondern auch lebendig ist und als Ort der Theologie und als eine sehr reine Quelle der Barmherzigkeit und des christlichen Geistes behandelt werden sollte. “ [5] .

Wir können hier auch den Zusammenhang zwischen dem, was ich über die Apokalypse argumentiert habe (die kosmische Zentralität des Kults und die himmlische Liturgie der triumphierenden Kirche, Paradigma für die militante Kirche auf Erden) und dem, was wir in dem Buch Die heiligen Zeichen lernen von Romano Guardini über die Sprache der Symbole, durch die wir Gott verstehen und mit ihm in Beziehung treten und durch die wir ausdrücken, was am innersten und höchsten von uns ist.

Dom Daniel Augustine Oppenheimer fasst die vorangegangenen Gedanken zusammen und zeigt uns die ethischen und spirituellen Anforderungen, die die heilige Liturgie an den Gläubigen stellt:

„Zuallererst… ist die Demut gegenüber der Quelle selbst der Hauptgrund. Das asketische Prinzip des Glaubens ist bereits in Aktion, das versteht, dass die liturgische Tradition kein "altes Stück Stoff" ist, um Kardinal Ottavianis berühmten Ausdruck zu verwenden, der für freie Vorstellungen oder willkürliche Schnitte oder Umgestaltungen zur Verfügung steht. Die Texte, Gesten, Zeichen, Symbole, die Musik, die ganze liturgische Kultur, all das hat inneren Zusammenhalt, Sinn, Tiefe und Charakter. Die Liturgie selbst verdient Ehrfurcht , weil es heilig ist , und ist die wichtigste Quelle der Offenbarung " [6] .

LEX CREDENDI UND LEX VIVENDI

Unter Bezugnahme auf das zweite und dritte Mitglied des "alten Gesetzes" schreibt Dom Mark:

„Der Lex Credendi ist die Artikulation dessen, was im Lex Orandi bereits gegeben, erwogen und gefeiert wird . Die Lehre der Kirche entspringt mit all ihrer brillanten Reinheit - mit der veritatis Pracht - aus der Quelle ihrer Liturgie. Die Lehre der Kirche, ihre sekundäre Theologie , ist das Ergebnis ihrer liturgischen Erfahrung. […] Das Lex vivendi ist das katholische moralische Leben, ein Leben, das durch die theologischen Tugenden belebt ist, ein Leben des Gehorsams gegenüber den göttlichen Geboten, gekennzeichnet durch die Kardinaltugenden, die durch die Seligpreisungen erleuchtet und durch die Sieben Gaben des Heiligen Geistes bereichert werden angezeigt in den zwölf Früchten des Heiligen Geistes. Der Lex Vivendi Es bezieht sich auf alles, was den Menschen lehrt, gerecht zu leben, auf alle ethischen und sozialen Fragen und auf die Suche nach dieser Heiligkeit, die wir jetzt über die Heiligen nachdenken, die die Kirche uns vorstellt. “

Die Reihenfolge, in der diese drei Elemente angeordnet sind, ist keineswegs zufällig: Wie wir gesehen haben, gibt uns die Liturgie den Glauben, den wir bekennen, oder mit anderen Worten, wir bekennen uns zu unserem Glauben an und durch die Liturgie. Die göttliche Anbetung, wie sie uns von den Aposteln und ihren Nachfolgern hinterlassen wurde, steht an erster Stelle, erfüllt unseren Geist und unser Herz und weist uns den Weg. Dann kommt zweitens die theologische Artikulation und die Erklärung des Glaubens als Internalisierung dessen, was wir tun, wenn wir die heiligen Mysterien feiern - und über sie nachdenken. Sobald wir uns im Gebet an den lebendigen Gott gewandt haben, der Alpha und Omega ist, der Erste und der Letzte, erkennen wir den ihm zustehenden Primat (das Lex Orandi)), und wenn wir die Wahrheit von Ihren Lippen erhalten haben und sie in unseren Seelen als vorrangig betrachten ( lex credendi ), können wir bereits unsere „Anweisungen für den Weg“ für unser Leben in der Welt erhalten, für die Erfüllung dessen, was ist Gerade in der tugendhaften Liebe von uns und unseren Nachbarn (dem Lex Vivendi ). Dom Mark drückt diese Bestellung wunderschön aus:

"Die Wiederherstellung der katholischen Lehre zu all ihrer Schönheit und ihrem Reichtum und die anschließende Wiederherstellung der katholischen Disziplin als etwas, das heilt und Leben gibt, wird mit der Wiederherstellung der heiligen Liturgie beginnen."

Ein anderer Schriftsteller, der mit einem Pseudonym schreibt, bietet uns eine lebhafte Meditation über den Superrealismus der Liturgie an, die uns, weil sie wirklich das enthält, was sie darstellt, in direkten, unmittelbaren Kontakt mit den ultimativen Realitäten bringt:

„Die Liturgie lehrt uns nicht nur Glauben und vermittelt uns Gnade, sondern belebt und erneuert rechtzeitig die heiligen Geheimnisse Christi für die Gläubigen. Auf diese Weise begegnen wir Christus, den Engeln und Heiligen, und wir erhalten einen Einblick in die überlegene geistige Realität des Herrn, während wir auf Erden leben, und verwischen die Grenzen, die das Ewige vom Zeitlichen trennen. Wir verlassen die Liturgie und das „geistliche Abendessen“ Christi, nachdem wir nicht nur gelernt haben, woran wir glauben, sondern auch, wie wir glauben sollen, wenn er außerhalb des Tempels zur Welt zurückkehrt. Wie orientieren wir uns an Gott und nicht an der Sünde? Wie sehen wir die Welt und Gott so, wie er uns sehen lassen möchte? Es ist die Liturgie, die uns zeigt, wie Sie ist nicht nur der Raum für die Sakramente, in denen der Heilige Geist wirkt und den Gläubigen das Werk Christi unmittelbar zugänglich macht. Der Zweck der Liturgie besteht insbesondere in den großen Zeiten des Jahres darin, die Gläubigen mit Gott zu vereinen, damit sie es können Kennen Sie ihn und retten Sie ihre Seelen. Gott vereint sie mit sich und seinem neuen Jerusalem, der Kirche, und mit seinem Leib auch der Kirche. “[7] .

[1] Vatikanisches Konzil II, Dogmatische Verfassung Dei Verbum (1965), Nr. 9.

[2] Alle Zitate von Dom Mark aus seinem Artikel genommen „Liturgie, Lehre und Disziplin: die richtige Reihenfolge“ . Siehe auch Joyce Littles Artikel „Lex Orandi, Lex Credendi: Viele junge Katholiken finden die Liturgie unverständlich und irrelevant. Ist es das ? " .

[3] von Kardinal George Pell Zitat auf „ Die Übersetzung von Liturgische Te x ts “ (und vielen anderen).

[4] Der Meister, "Liturgie, Offenbarung und Tradition" .

[5] in dem ausgezeichneten Artikel von Pawel Milcareck Zitat „ Stand STATT Harmony “ .

[6] Dom Daniel Augustine Oppenheimer, " Askese und Tradition " .

[7] The Rad Trad, "Liturgie und Tradition: Sensus Fidelium" .

(Übersetzt und veröffentlicht mit Genehmigung der Magnificat Una Voce Chile Liturgical Association )
https://adelantelafe.com/la-liturgia-con...e-la-tradicion/

von esther10 26.07.2019 00:09


Francis Allies enthüllen ihre Pläne für einen revolutionären Wandel
JULIA MELONI



Von Amazon Polly geäußert
Am 3. März 2013 traf sich Kardinal Cormac Murphy-O'Connor, ein Ehemaliger der St. Galler Mafia, mit dem damaligen Kardinal Bergoglio über Risotto und Wein. Es war der Abend vor den Generalversammlungen vor dem Konklave - wie Murphy-O'Connor in seinen Memoiren erinnert - und die alten Freunde diskutierten über „die Art von Person, die die Kardinäle unserer Meinung nach wählen sollten“.

Ein Tag zuvor war ein anonymer Kardinal zitiert worden, der sagte : „Vier Jahre Bergoglio würden ausreichen, um die Dinge zu ändern.“ Später sagte Murphy-O'Connor den gleichen Satz und fügte hinzu : „Aber bete zu Gott, wir haben ihn für viel länger als das. "

Murphy-O'Connor wurde, wie seine Memoiren ausführlich darlegten, von der rastlosen nachkonziliaren „außer Kontrolle geratenen Kirche“ verhaftet und brach die „ziemlich starre und selbstgerechte“ Kirche der Vergangenheit auf. Murphy-O'Connor verstand jedoch, dass „inkrementelle Veränderungen normalerweise am besten sind“: Der „Trick“, um Frieden zu bewahren, bestand darin, „die Leine sanft herauszulassen, damit sich die Dinge entwickeln können, während Sie die Kontrolle behalten.“

Kardinal Bergoglio war der auserwählte Anführer der Mafia für diese „sanfte“ Revolution an der Leine. Im Jahr 2001 wurde Bergoglio von seinem Führer, dem radikalen „ Antepapst “ Kardinal Carlo Martini , der Mafia vorgestellt . In den Tagen vor dem Konklave von 2005 saß Murphy-O'Connor mit einem Gin Tonic da und gab seinem damaligen Pressesprecher Austen Ivereigh Hinweise auf Bergoglio, den späteren Zweitplatzierten. Jetzt, im Jahr 2013, gab Murphy-O'Connor Ivereigh einen weiteren Hinweis , dass Bergoglio der nächste Papst sein könnte.





Für Murphy-O'Connor und andere Mafia-Alumni, darunter die Kardinäle Kasper und Danneels, waren die Pre-Conclave-Treffen zur Förderung von Bergoglio fachmännisch auf Tour gegangen. Und nach Marco Politi, am Abend des 9. März Murphy-O'Connor hatte trifft mit Kardinälen Kasper, Coccopalmerio, Bertello, Nicola und Tauran strategize die Unterstützung von anderen zu suchen. Es ist unklar, ob einer der Italiener in der Gruppe der "einflussreiche italienische Gentleman" war, der den damaligen Kardinal McCarrick aufforderte, Bergoglio "aufzusprechen", aber sowohl McCarrick als auch Coccopalmerio gaben frühe Interviews, in denen sie sich für einen "lateinamerikanischen" Papst einsetzten.

Am 12. März, bevor das Konklave an diesem Abend begann, trat Murphy-O'Connor neben Bergoglio.

»Pass auf, jetzt bist du dran«, sagte Murphy-O'Connor .

"Ich verstehe", antwortete Bergoglio. Er war ruhig, sagte Murphy-O'Connor, und "war sich bewusst, dass er wahrscheinlich ein Kandidat sein würde."

Am nächsten Tag tauchte Papst Franziskus in der St. Peter-Loggia neben Danneels auf, dem Mafia- Popemaker, der einem König befohlen hatte, die Abtreibung zu legalisieren, und einem Opfer sexuellen Missbrauchs, um Vergebung zu bitten . Ein Jahr später prahlte Murphy-O'Connor, dass eine „ Büchse der Pandora “ geöffnet worden sei und dass die Kardinäle „nicht wussten, was für ein stählerner Charakter [Bergoglio] ist, sie wussten nicht, dass er in sehr tiefer Weise ein Jesuit ist. Sie wussten nicht, wen sie wählten. “

Denn der neue Papst teilte Martinis "Traum" von "permanenter" Synodalität - permanente Revolution über Synoden, über " Knoten " wie Ehe und Sexualität. Murphy-O'Connor sagte, Papst Franziskus habe ihm erklärt, wie wichtig Synoden für die Schaffung von „Kollegialität“ seien - ein Mafia-Kodex für eine dezentralisierte kirchliche Autorität. Auch Eugenio Scalfari sagte, Francis habe ihm gesagt, wie "lang und schwierig" Martinis synodaler Weg sein werde und wie "sanft, aber fest und zäh" er vorgehen müsse.

Das ganze Gerede über lange, unerbittliche Märsche klang ominös gramschisch , ominös nach einer marxistischen „Kulturrevolution durch Heimlichkeit “. Als Humanae Vitae veröffentlicht wurde, ließ Murphy-O'Connor die Leine kunstvoll aus und sprach der „vatikanischen Position“ Lippenbekenntnisse aus Empfängnisverhütung unter Abgabe von „pastoralem Mitgefühl“ an Andersdenkende. Später, inmitten der Familiensynoden, ließ er die Leine wieder ausfahren und sagte, dass sich die Lehre indirekt ändert und sich beim Ehebruch „ entwickeln “ könnte .

Vor langer Zeit erhielten Murphy-O'Connor und sein Mafia-Vorgänger, Kardinal Basil Hume, Briefe aus Rom, nachdem sie „vage provokative Dinge“ über das Ordinieren von verheirateten Männern zum Priestertum gesagt hatten. Später schrieb Hume ein Dokument über Homosexualität, in dem er den „harten“ Begriff „objektiv gestört“ milderte und Murphy-O'Connor für „ schwule Messen “ eintrat, indem er sie als „Weg zurück zu den Sakramenten“ mit „eher besser“ bezeichnete Musik zum Booten.

Im Jahr 2013 sagte Murphy-O'Connor , wie brillant es war, dass Papst Franziskus gesagt hatte: „Wer bin ich, um zu urteilen?“ - eine Antwort auf die Frage nach Francis 'Beförderung eines Geistlichen mit einer Geschichte von homosexuellen Skandalen. Der Historiker Henry Sire argumentiert, dass ein solches Mäzenatentum einem „Muster“ entspricht - einem, das zu Bergoglios Zeiten in Argentinien „gut etabliert“ war - „wobei er sich mit moralisch schwachen Menschen umgibt, um sie unter seinem Daumen zu haben“.

Als Murphy-O'Connor vor dem Konklave gefragt wurde, ob er dem neuen Papst empfehlen würde, „frei von jeglicher Art von Vertuschung“ zu sein, sagte er einmal : „Sie werden nicht gleich einen Heiligen bekommen , Wissen Sie; wir sind alle irgendwie, wir sind alle Sünder “(31:31). Murphy-O'Connor hatte ich vertuscht für einen notorischen Verführer, die später andere junge Opfer zu belästigen, einige Behinderte. Eines der bestätigten Opfer des Priesters behauptete , als er sie missbrauchte, sei Murphy-O'Connor und andere anwesend und beteiligt gewesen. Die Untersuchung der CDF in Murphy-O'Connor im Jahr 2013 wurde jedoch eingestellt, weil es Papst Franziskus nicht genehmigte. Quellen für einen angesehenen vatikanistischen Anspruch dass ein wütender Franziskus Kardinal Müller unterbrach, während er die Messe hielt und die Einstellung der Ermittlungen befahl.

Murphy-O'Connor starb im Jahr 2017, zu früh, um Zeuge dessen zu werden, was über „vier Jahre Bergoglio“ hinausging . James Martin und Alumni der „homosexuellen Messen“ sprachen offiziell auf dem Weltfamilientreffen, während Erzbischof Viganò behauptete , Papst Franziskus habe McCarrick wissentlich rehabilitiert und Coccopalmerio sei Teil einer „homosexuellen Strömung“, die versucht, die Homosexualitätslehre zu untergraben.

Coccopalmerio, der bei der Wahl von Francis als langjähriger persönlicher Sekretär von Martini mitgewirkt hat, lobte offen die „positiven Elemente“ gleichgeschlechtlicher Gewerkschaften. Er war angeblich auch mit einer drogenabhängigen homosexuellen Orgie in einer CDF-Wohnung verbunden. Er stieß dem Vernehmen nach der Kronzeugenregelung für Sex Abhängigen als Francis ausgestattete Mitglied einer Berufungsverfahren Board-even schwankend Francis überstimmen CDF Sanktionen gegen einen notorischen Kinderschänder von Jungen.

Im Jahr 2014 wies Ivereigh darauf hin, dass Coccopalmerio, damals der führende kanonische Rechtsberater des Vatikans, „die Details ausarbeitet“, um den Synoden echte Entscheidungsbefugnis zu verleihen. Im Jahr 2018 stellte ein neues päpstliches Dokument , das ein Abschlussdokument der Synode könnte Teil des Papstes erklärt werden „ordentlichen Lehramts.“ Dann wird eine Jugendsynode Abschlussdokument, weitgehend verfaßt durch den Vizepräsident der Martini - Stiftung, in geschmuggelt manipulierten Agenden auf „LGBT “Ursachen , Gewissen Autonomie und mafiöse‚Synodalität.‘ Franziskus, der half Entwurf der umstrittenen endgültigen Text, eine volle Nachsynodales Mahnung lösen bald .

In der Zwischenzeit bereitet sich die synodale Maschine darauf vor, die Revolution in Bezug auf die anderen „Knoten“ der Mafia auszulösen, einschließlich des „Mangels an ordinierten Ministern“, der „Rolle der Frau“ in der Kirche und der „Notwendigkeit, ökumenische Hoffnungen wiederzubeleben“ 2013 sagte Murphy-O'Connor , die Frage, ob verheiratete Männer zum Priester geweiht werden könnten, könne "sehr gut auftauchen", obwohl sie nicht "an erster Stelle auf der Tagesordnung stehen" (21:38). Nun hat Papst Franziskus gesagt, er sei „offen“ für die Praxis und bereite die Agenda der diesjährigen Amazonas-Synode vor.

Das größere Ziel ist, wie Kaspers Buch über Martin Luther deutlich macht, die vollständige Überwindung des „konfessionell verengten Katholizismus“ im Namen der ökumenischen Einheit. Daher, wie andere erklären , die Versuche der Revolution, katholische Zeichen wie das Papsttum, das Zölibat, das Ohrbeichte, die unauflösliche Ehe und die Heilige Eucharistie zu schwächen. Es ist geplant, die Kirche in eine Art Zusammenschluss lokaler Kirchen umzugestalten - ein postmodernes „Polyeder“ mit Vielfalt in Bezug auf Lehre und mehr (vgl. Evangelii Gaudium 236, 32).

Papst Franziskus erklärte dem homosexuellen Aktivisten Frédéric Martel, dass die Strategie des kleinen Schritts die richtige sei . "Wenn Sie zu schnell vorankommen, wie bei der Weihe von Frauen oder dem Zölibat des Priestertums, wird es eine Spaltung geben ... Ich habe versucht, die Debatte [über die Anerkennung homosexueller Paare] auf der [2015] -Synode voranzutreiben, aber wir waren nicht" Ich habe zugehört. Francis fand einen Mittelweg, indem er über Menschen sprach, über Individuen. Und dann bewegte er ganz allmählich die Leinen. “

Kasper deutete auf den ominösen letzten „Knoten“ der Mafia: die Beziehung zwischen „Zivilgesetzen und Moralgesetz“. Sowohl Kasper als auch Danneels begrüßten homosexuelle „Ehe“ -Gesetze, während Martini und Danneels legale Abtreibungen verteidigten oder sogar förderten. Denn die "sanft" angeleinte Revolution führt schließlich zur " Anti-Schöpfung ", die sich an den gesetzlichen "Rechten" auf Abtreibung und die homosexuelle Subversion der Ehe orientiert.

"Wir werden gewinnen", beharrte Kasper lächelnd auf Martel.

Anmerkung der Redaktion: Oben erscheint Papst Franziskus mit Kardinälen am Fenster der Peterskirche, nachdem er am 13. März 2013 zum 266. Papst der römisch-katholischen Kirche im Vatikan gewählt wurde. Kardinal Danneels von der St. Galler Mafia ist Zweiter von rechts. (Bildnachweis: FILIPPO MONTEFORTE / AFP / Getty Images)

Getaggt als Kardinal Cormac Murphy-O'Connor , Konklave 2013 , Lavendel / Homosexuell Mafia , Papst Franziskus , St. Gallen Mafia , Synodalität , Theologische Dissens
https://www.crisismagazine.com/2019/fran..._pos=0&at_tot=1

von esther10 26.07.2019 00:06




Kardinal Müller: Kein Papst oder Rat könnte weiblichen Diakonen gestatten, "es wäre ungültig"
Amazonensynode , Katholisch , Diakonin , Diakonin , Gerhard Müller , Priesterinnen , Frauenweihe

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/amazon+synod

26. Juli 2019 ( LifeSiteNews ) - Der Kardinal, der unter Papst Benedikt für die Wahrung der katholischen Doktrin verantwortlich ist, hat heute eine zweite ausführliche Kritik am Arbeitsdokument der Amazonas-Synode ( Instrumentum Laboris ) abgegeben, in der er sagte, dass keine Synode, kein Papst oder Rat „das ermöglichen könnte Weihe von Frauen als Bischof, Priester oder Diakonin. “

Kardinal Gerhard Müller, ehemaliger Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, der 2017 von Papst Franziskus von seinem Posten gestrichen wurde , konzentrierte sich vor allem auf die Frage des Priestertums und der Unmöglichkeit der Beteiligung von Frauen (siehe ausführliche Kritik unten) .

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/female+deacons

"Das Lehramt des Papstes und der Bischöfe hat keine Autorität über die Substanz der Sakramente", so der Kardinal.


"Daher könnte keine Synode - mit oder ohne den Papst - und auch kein ökumenischer Rat oder der Papst allein, wenn er ex cathedra sprach , die Ordination von Frauen als Bischof, Priester oder Diakon ermöglichen. Sie würden im Widerspruch dazu stehen die definierte Lehre der Kirche ", fährt er fort.

"Es wäre ungültig", fügt er hinzu.

Kardinal Müller berief die bevorstehende Synode, die vom 8. bis 27. Oktober in Rom stattfinden soll, ein "Abrissball", der auf eine "Umstrukturierung der Universalkirche" abzielt.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

Der Text des Kardinals wird simultan in vier Sprachen veröffentlicht. In Englisch ( LifeSiteNews ), Italienisch ( Corrispondenza Romana ), Spanisch ( Infovaticana ) sowie in Deutsch ( Die Tagespost ). Letzte Woche veröffentlichte Kardinal Müller seine erste Bewertung des Arbeitsdokuments der Amazonas-Synode und kritisierte es für seine "radikale Wende in der Hermeneutik der katholischen Theologie" und für seine "falsche Lehre".

In seiner heutigen Erklärung knüpft Kardinal Müller die Amazonas - Synode und ihre eigenen Reformvorschläge direkt an den " Synodenprozess " an, der jetzt von den deutschen Bischöfen vorbereitet wird und der ähnlich wie die Amazonas - Synode darauf abzielt, die Rolle der Frau in der EU zu diskutieren Kirche sowie Fragen zum priesterlichen Zölibat.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/female+diaconate

Sowohl der deutsche „Synodenweg“ als auch die Amazonas-Synode zielen darauf ab, das Priestertum in Frage zu stellen, sowohl hinsichtlich des priesterlichen Zölibats als auch hinsichtlich der inkongruenten Idee , die Regierungspflichten von den Lehr- und Heiligungspflichten des ordinierten Amtes zu trennen . Die Amazonas-Synode schlägt sogar vor, eine neue Form des Priestertums mit verheirateten Männern zu schaffen, die Familien haben und daher weniger Zeit für eine längere theologische Vorbereitung auf das Priestertum haben. Beide Reformbewegungen schlagen auch neue Rollen für Frauen in der Kirche vor, wobei das Arbeitsdokument der Amazonas-Synode sogar ein „ offizielles Amt “ für Frauen vorsieht, das möglicherweise ein „ weibliches Diakonat “ umfasst.

Kardinal Müller gibt sein gesamtes theologisches Gewicht und Fachwissen, um das katholische Priestertum zu verteidigen. Er erinnert uns daran, dass „das dreifache Amt - wie es historisch aus dem von Christus eingeführten Apostolat in der frühen Kirche hervorgegangen ist - kraft einer„ göttlichen Institution “( Lumen Gentium 20) besteht.“ Dieses Amt wird von Bischöfen ausgeübt , Presbyter / Priester und Diakone.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/gerhard+m%C3%BCller

Der Kardinal erinnert seine deutschen Mitbischöfe daran, dass „die deutschen Bischöfe sich in besseren Zeiten einstimmig gegen den Kulturkrieger Bismarck aussprachen und feststellten:„ Die Verfassung der Kirche beruht in allen wesentlichen Punkten auf der göttlichen Ordnung und ist von jeglicher menschlichen Willkür befreit. “( DH 3114). "

Kardinal Müller zitiert das Konzil von Trient und erklärt: „Bischof, Priester und Diakon sind nur Stufen des einen Sakraments der Heiligen Weihe. "Niemand darf bezweifeln, dass die heilige Ordination wirklich und im Wesentlichen eines der sieben Sakramente der Heiligen Kirche ist - unum ex septem sacramentis ." (Trent, Dekret über das Sakrament der heiligen Weihen: DH 1766; 1773). "

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/women+priests

Hier sagt der deutsche Prälat, dass eine „theologische Analyse der doktrinären und kirchlich-historischen Tatsachen im Zusammenhang mit den verbindlichen Aussagen zum Sakrament der heiligen Weihen“ „diese sakramentale Ordination in Grad und mit dem Beamten“ deutlich macht Der Titel "Diakonin" wurde und wird Frauen in der katholischen Kirche nicht verliehen. "

„Es ergibt sich aus der‚ göttlichen Verfassung der Kirche ', wie Papst Johannes Paul II. Zuverlässig entschieden hat, dass die Kirche keine Befugnis hat, die Frauen zum Priester zu ordinieren. Dies ist nicht die Schlussfolgerung aus der Geschichte, sondern ergibt sich aus der göttlichen Konstitution der Kirche. Dies gilt natürlich für alle drei sakramentalen Grade “, fügt Kardinal Müller hinzu.

https://www.lifesitenews.com/news

Darüber hinaus lehnt er auch die Idee ab, von „weiblichen nicht-sakramentalen Diakonen“ zu sprechen, wodurch die Illusion entsteht, dass es sich um die Wiederbelebung einer vergangenen, aber nur vorübergehend und regional begrenzten Institution der Diakonissen der frühen Kirche handelt Die Prälaten bestehen darauf, dass kein Papst oder Rat beschließen darf, weibliche Diakoninnen aufzunehmen.

Die Idee eines nicht ordinierten weiblichen Amtes wurde kürzlich von verschiedenen deutschen Geistlichen vorgeschlagen, darunter auch Kardinal Walter Kasper . Kardinal Reinhard Marx hat nur vorgeschlagen , dass Laien bei der Messe predigen dürfen. Dies ist jedoch nach Ansicht von Kardinal Müller nicht akzeptabel. „Es widerspricht auch dem Wesen des Bischofs- und des Priesteramts“, erklärt er, „wenn es allein auf die Heiligung reduziert wird, damit man dann Laien - also Männer und Frauen in einem nicht Abendmahlsgottesdienst - halten Sie die Predigt während der Messe, die von einem Priester oder Bischof gefeiert wird. “

https://www.lifesitenews.com/news/cardin...ould-be-invalid

Müller führt weiter aus, dass hier die Gefahr bestehe, dass Priester „ Altaristen “ werden: ein erniedrigendes Wort für Priester, die die Messe ohne Predigt und Seelsorge feiern; Dies war ein Missbrauch, den Luther entdeckte und für seine Polemik benutzte. GM], was damals den Protest der Reformation auslöste. “

„Die Messe ist - als Liturgie des Wortes und des Leibes und Leibes unseres Herrn - ein einziger Akt der Anbetung ( Sacrosanctum concilium 56)“, stellt der Kardinal fest. „Deshalb ist es an den Bischöfen und Priestern, zu predigen und höchstens zuweilen zuzulassen, dass der ordinierte Diakon eine Predigt hält. Der Dienst im Wort und im Sakrament hat eine innere Einheit. “Hiermit weist der deutsche Kardinal die Idee zurück, die Pflicht des Priesters, das heilige Opfer der Messe zu feiern, von seiner Verkündigung des Wortes Gottes zu trennen.

Kardinal Müller besteht erneut darauf, dass die verschiedenen Teile des Priesteramts ordnungsgemäß zusammengehören und nicht an Laien übergeben werden dürfen. „Bei der Ordination werden keine einzelnen Kompetenzen ohne innere Ordnung und Verbindung übertragen. Es ist der einzige Dienst im Wort, durch den die Kirche als Glaubensgemeinschaft versammelt wird, in dem die Sakramente des Glaubens gefeiert werden und durch den die Herde Gottes von ihren ernannten Hirten in Christi Namen und in Christi Namen regiert wird Behörde. Deshalb sind die priesterlichen Ämter in Lehre, Anbetung und Leitung an der Wurzel vereint und unterscheiden sich lediglich in ihren theologischen Aspekten, unter denen wir sie betrachten ( Presbyterorum Ordinis 4-6). “

Kardinal Müller hebt die Bedeutung des von Christus eingeführten Priestertums als Mittel zur Abgabe der Sakramente hervor: „Die Sakramente sind Zeichen und Instrumente der göttlichen Gnade, mit deren Hilfe Gott den einzelnen Christen und die Kirche aufbaut als Ganzes."

Angesichts dieser Lehre ist es klar, dass diejenigen, die neue Priesterämter vorschlagen, eine „säkularisierte“ Sicht des Glaubens und der Kirche haben. „Nur diejenigen, die Schwierigkeiten mit dieser Einsicht haben, betrachten die Kirche bestenfalls als weltliche Institution und erkennen das ordinierte Amt in der Folge nicht als göttliche Institution an. Solche Leute reduzieren den christlichen Amtsträger vielmehr auf einen bloßen Funktionär einer religiös-sozialen Organisation. “

"Als angeblichen Ausweg aus der Krise der Kirche", fügt Kardinal Müller hinzu, "setzen sowohl das Instrumentum Laboris als auch der Synodenprozess in Deutschland auf eine weitere Säkularisierung der Kirche. Wenn man es in der gesamten Hermeneutik des Christentums versäumt, mit Gottes historischer Selbstoffenbarung in Christus zu beginnen; wenn man mit der Einbeziehung der Kirche und ihrer Liturgie in eine mythologische Sicht der ganzen Welt beginnt; oder macht die Kirche zu einem Teil eines ökologischen Programms zur Rettung unseres Planeten, dann liegt die Sakramentalität - und insbesondere das ordinierte Amt der Bischöfe und Priester in der apostolischen Nachfolge - in der Luft. Wer würde eigentlich ein ganzes Leben aufbauen wollen, das völliges Engagement auf einem so wackeligen Fundament erfordert? “

Der Kardinal sagte, dass ein "neues Modell des Priestertums" nicht möglich ist.

"Die Substanz der Sakramente unterliegt nicht der Autorität der Kirche", schreibt er. „Und man kann nicht jedes neue Modell des Priestertums zusammenstellen, unterstützt von isolierten Elementen aus der Schrift und der Tradition, und dabei nicht dogmatisch bindende Entscheidungen von Entwicklungen in untergeordneten Aspekten unterscheiden. Auch sind die priesterlichen Bilder, wie sie von pastoralen Strategen entwickelt wurden, nicht wichtig, sondern nur das eine Bild Christi, des Hohenpriesters des Neuen Bundes, das auf ewig in die Seelen der Geweihten eingeprägt ist und in dessen Namen und Stärke sie heiligen, lehren und verkünden regiere die Gläubigen ( Presbyterorum Ordinis 2; 12). “

Kardinal Müller weist auf die deutschen Bischöfe und ihren „Synodenweg“ hin, der darauf abzielt, das Priestertum in Frage zu stellen, und erklärt: „Wenn während des geplanten Synodenprozesses in Deutschland das wesentliche Thema der Glaubensübermittlung nicht angesprochen wird, ist der Niedergang wird immer mehr beschleunigt. “

Angesichts der kürzlich veröffentlichten Statistiken in Deutschland, aus denen hervorgeht, dass 2018 216.000 deutsche Katholiken die Kirche verlassen haben, erinnert Kardinal Müller seine deutschen Mitbischöfe daran, dass die Antwort auf diese Glaubenskrise nicht „eine weitere Säkularisierung und Selbstsäkularisierung der Kirche“ ist. "Sondern vielmehr" eine Erneuerung im Geiste des Evangeliums. "

„Die Kirche“, erklärt er, „kann den Menschen nur bei ihrer Suche nach Gott und für ein Leben im Glauben dienen, wenn sie allen Menschen das Evangelium im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes verkündet. und wenn sie sie durch die Taufe zu Jüngern Jesu macht. “

Darüber hinaus führt der deutsche Kardinal aus: "Wie schon bei den Familiensynoden behauptet die 'Deutsche Kirche' die Vormachtstellung gegenüber der Weltkirche und preist sich stolz und arrogant als Trendsetterin für ein Christentum im Frieden mit der Moderne."

Strategisch erklärt Kardinal Müller auch die Zusammenarbeit zwischen den deutschen Bischöfen und der Amazonas-Synode: „Der Synodenprozess im Bereich der Deutschen Bischofskonferenz wird jetzt mit der Amazonas-Synode verknüpft, und das ist aus kirchlichen Gründen und als Hebel für die Umstrukturierung der Universalkirche getan. Zudem sind die Protagonisten bei beiden Veranstaltungen nahezu identisch und über die Hilfswerke der Deutschen Bischofskonferenz sogar finanziell und organisatorisch verbunden. Es wird nicht einfach sein, diese Abrissbirne zu kontrollieren. “

Der deutsche Prälat fragt sich jedoch: "Warum fühlen sie sich angesichts des trostlosen kirchlichen Zustands im eigenen Land [Deutschland] berufen, Vorbild für andere zu sein?"

Andere hochrangige Prälaten, die Bedenken hinsichtlich der Richtung der Amazonas-Synode geäußert haben, sind:

Kardinal Walter Brandmüller, ein weltberühmter Gelehrter der Kirchengeschichte und einer der beiden verbliebenen Dubia- Kardinäle, nannte das Arbeitsdokument „ketzerisch“ und einen „Abfall vom Glauben“ aus der göttlichen Offenbarung. Er forderte die Führer der Kirche auf, es mit "aller Entschlossenheit" abzulehnen.
Bischof Marian Eleganti, Weihbischof von Chur in der Schweiz, erklärte , wenn Ideen in das Arbeitsdokument übernommen würden, würden sie "den gesamten mystischen Leib der Kirche kontaminieren - und ihn schwer beschädigen".
Monsignore Nicola Bux, Theologe und ehemaliger Konsulent der Kongregation für die Glaubenslehre während des Pontifikats von Benedikt XVI., Bezeichnete die Amazonas-Synode als einen Versuch, „eine andere Kirche zu schaffen“, indem er die wahre Kirche von innen „demoliert“.
Bischof Athanasius Schneider, Weihbischof von Astana, Kasachstan, erklärte , Papst Franziskus habe die "strenge Verpflichtung, die ihm von Gott übertragene" Aufgabe, das "apostolische Erbe des priesterlichen Zölibats" auf der bevorstehenden Amazonas-Synode aufrechtzuerhalten. "Er mag den offensichtlich gnostischen und naturalistischen Inhalt von Teilen des Instrumentum laboris (Arbeitsdokument) sowie die Aufhebung der apostolischen Pflicht des priesterlichen Zölibats (die erste) nicht im geringsten unterstützen - durch Schweigen oder durch ein mehrdeutiges Verhalten wäre regional und wird dann natürlich und schrittweise universell ", sagte er.
***

Volltext der Kritik von Kardinal Gerhard Müller:

„Sei nicht der Welt angepasst, sondern werde durch die Erneuerung deines Geistes verwandelt“ (Röm 12,2)

Zum Synodenprozess in Deutschland und zur Amazonas-Synode

von Kardinal Gerhard Müller

1. Die Säkularisierung der Kirche ist die Ursache der Krise und nicht ihre Lösung

Wer glaubt, dass „Christus die Kirche geliebt und sich für sie hingegeben hat, um sie zu heiligen“ (Eph 5,25), kann nur durch die neuesten Nachrichten aus Deutschland erschüttert werden, nämlich dass 2018 mehr als 216.000 Katholiken haben ihre geistliche Heimat verlassen, indem sie die Kirche explizit verlassen haben, und sich so brüsk von ihrer Mutter im Glauben abgewandt. Es mag sein, dass die Motive der einzelnen Personen, die durch ihre Taufe Mitglieder des kirchlichen Leibes Christi geworden sind, so vielfältig sind wie die Menschen einfach. Es ist jedoch klar, dass der größere Teil von ihnen die Kirche in demselben Geiste verlässt, in dem man die Mitgliedschaft in einer weltlichen Organisation kündigt. oder wenn man sich von seiner traditionellen politischen Partei abwendet, von der man sich entfremdet hat oder von der man zutiefst enttäuscht ist. Sie sind sich nicht einmal bewusst - oder es wurde ihnen nie gesagt -, dass die Kirche, obwohl sie aus mangelhaften Männern bis zu ihren höchsten Vertretern besteht, in ihrem Wesen und Auftrag eine göttliche Institution ist. Weil Christus seine Kirche als Sakrament der Errettung der Welt eingerichtet hat, als „Zeichen und Instrument sowohl einer sehr engen Verbindung mit Gott als auch der Einheit der gesamten Menschheit“ (Lumen Gentium 1)

Der Verfasser des Briefes an die Hebräer ist sich der pastoralen Schwierigkeit bewusst, „diejenigen, die einmal erleuchtet wurden, die die himmlische Gabe gekostet haben und die Teilhaber des Heiligen Geistes geworden sind und die Güte gekostet haben, wieder in Buße zu bringen vom Wort Gottes und den Kräften der kommenden Zeit, wenn sie dann den Abfall begehen, weil sie den Sohn Gottes auf eigene Faust kreuzigen und ihn der Verachtung aussetzen “(Hebr 6: 4-6).


Der Hauptgrund, die Kirche zu verlassen, ohne die Erkenntnis zu haben, dass sie dadurch schwer gegen die Liebe Christi, unseres Erlösers, sündigen und so die eigene ewige Errettung aufs Spiel setzen, ist der Gedanke, dass die Kirche eine weltliche Vereinigung ist. Sie wissen nichts darüber, dass die Pilgerkirche für die Errettung notwendig ist und dass sie für jeden, der zum katholischen Glauben gekommen ist, unverzichtbar ist. „Er ist jedoch nicht gerettet, der, obwohl er Teil des Leibes der Kirche ist, nicht in Nächstenliebe ausharrt. Er bleibt in der Tat im Herzen der Kirche, aber sozusagen nur auf körperliche Weise und nicht in seinem Herzen. “( Lumen Gentium 14)

Diese Krise eines massiven Austritts aus der Kirche und des Niedergangs des kirchlichen Lebens (geringer Gottesdienstbesuch, wenige Taufen und Konfirmationen, leere Seminare, Niedergang der Klöster) kann mit Hilfe einer weiteren Säkularisierung und Selbstsäkularisierung von nicht überwunden werden die Kirche. Nicht weil der Bischof so freundlich und ermutigend ist - nah am Volk und niemals schüchtern, Banalitäten auszudrücken -, kehren die Menschen in die Heilsgemeinschaft Christi zurück oder nehmen fromm an der Feier der göttlichen Liturgie und an den Sakramenten teil. Sondern weil sie den wahren Wert der Liturgie und der Sakramente als Mittel der Gnade anerkennen. Sollte die Kirche versuchen, sich vor einer de-christianisierten Welt säkular als naturreligiöse Lobby der ökologischen Bewegung zu legitimieren,

Die Kirche kann den Menschen bei ihrer Suche nach Gott und für ein Leben im Glauben nur dienen, wenn sie allen Menschen das Evangelium im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes verkündet und sie zu Jüngern macht Jesus durch die Taufe. Sie ist der Leib Christi, so dass Jesus Christus, ihr Haupt, durch sie und in ihr bis zum Ende der Welt gegenwärtig bleibt (siehe Mt 28,19 f.). Christus spricht zu uns in den Worten der Predigt; macht sein eigenes Opfer am Kreuz in der heiligen Messe gegenwärtig; und er gibt sich uns als Nahrung für das ewige Leben; er vergibt die Sünden und überträgt den Heiligen Geist an die Diener der Kirche, durch die die ordinierten Bischöfe und Priester - im Namen Jesu Christi, des Hohenpriesters des Neuen Bundes - handeln und ihn dadurch in der Pfarrei ( Sacrosanctum Concilium) sichtbar machen 41).

Der sogenannte synodale Weg der Kirchengründung in Deutschland zielt jedoch auf eine weitere Säkularisierung der Kirche ab. Anstelle einer Erneuerung im Sinne des Evangeliums mit Hilfe von Katechese, Sendung, Seelsorge, Mystagogik der Sakramente setzt man jetzt auf - und das schon seit einem halben Jahrhundert - andere Themen, in der Hoffnung, dadurch die Zustimmung der Öffentlichkeit zur westlichen Welt zu erhalten und diese Denkweise zu befriedigen, die ein materialistisches Menschenbild enthält.

In seiner Essenz handelt der synodale Weg von 1. der Umwandlung des Sakraments der Heiligen Befehle in ein professionelles System gut bezahlter Funktionäre; 2. die Weitergabe einer politisch wahrgenommenen „Macht“ von den Bischöfen und Priestern an eine Führung von Laien mit der zusätzlichen Klausel, dass Frauen selbst bevorzugt werden sollen, wenn die Qualifikationen gleich sind. Was sie stört, ist (3.), dass die christliche Moral aus dem neuen Leben in Christus herrührt, das jetzt als „gegen den Körper“ und angeblich nicht mit den Standards der modernen Sexualwissenschaft vereinbar ist. Der Stolperstein seit der protestantischen Reformation und seit dem Naturalismus der Aufklärung ist (4.) natürlich der priesterliche Zölibat; sowie die evangelischen Ratschläge (Armut, Keuschheit, Gehorsam) des gelobten geweihten Lebens. In einer Kirche, die - als bloße menschliche Institution mit rein säkularen Zielen - ihre Identität als Vermittlerin der Erlösung in Christus aufgegeben hat und die jeglichen transzendentalen und eschatologischen Bezug zum kommenden Herrn, dem frei gewählten Zölibat, verloren hat, um "willen" Das Königreich (Mt. 19:12), oder, um sich „mit dem Werk des Herrn befassen zu können“ (1 Kor. 7:37), wird jetzt als Verlegenheit empfunden - wie ein Fremdkörper oder ein Restmüll aus welche muss man so schnell und so gründlich wie möglich befreit werden. Dieses Zölibat könnte allenfalls einigen exotischen Menschen als masochistische Form einer äußerst autonomen Selbstbestimmung gewährt werden. Das frei gewählte Zölibat „um des Königreichs willen“ (Mt 19,12) oder „um sich mit dem Werk des Herrn befassen zu können“ (1 Kor 7,37) wird jetzt als Verlegenheit empfunden. wie ein fremdes Element oder ein Restmüll, von dem man so schnell und so gründlich wie möglich befreit werden muss. Dieses Zölibat könnte allenfalls einigen exotischen Menschen als masochistische Form einer äußerst autonomen Selbstbestimmung gewährt werden. Das frei gewählte Zölibat „um des Königreichs willen“ (Mt 19,12) oder „um sich mit dem Werk des Herrn befassen zu können“ (1 Kor 7,37) wird jetzt als Verlegenheit empfunden. wie ein fremdes Element oder ein Restmüll, von dem man so schnell und so gründlich wie möglich befreit werden muss. Dieses Zölibat könnte allenfalls einigen exotischen Menschen als masochistische Form einer äußerst autonomen Selbstbestimmung gewährt werden.

2. Deutsche und Amazonasmenschen in einem Boot

Wie schon bei den Familiensynoden behauptet die „Deutsche Kirche“ die Vormachtstellung gegenüber der Weltkirche und preist sich stolz und arrogant als Trendsetterin für ein in Frieden mit der Moderne stehendes Christentum - trotz des Briefes von Papst Franziskus vom 29. Juni 2019 an das Pilgervolk Gottes in Deutschland. Es ist jedoch nicht erklärt worden - und es ist auch für jeden interessierten Beobachter schwer einzusehen -, warum sie sich angesichts des desolaten Zustands der Kirche im eigenen Land [Deutschland] nun berufen fühlen, Vorbild für andere zu sein . Sie verwenden den neutralen und gut klingenden Ausdruck einer „gesunden Dezentralisierung“ ( Instrumentum Laboris126) und einer Entromanisierung der katholischen Kirche (früher die antirömische Abneigung genannt); aber was sie wirklich schätzen, ist die Mythologie des Amazonas und der westlichen ökologischen Theologie über die Offenbarung; sowie die Hegemonie ihrer Ideologen über die geistige Autorität der Nachfolger der Apostel im Bischofsamt.

In der katholischen Ekklesiologie geht es nicht um ein Kräfteverhältnis zwischen Zentrum und Peripherie, sondern um die gemeinsame Verantwortung des Papstes, der von der römischen Kirche in Form des Kardinalskollegiums und der römischen Kurie unterstützt wird. sowie von den Bischöfen der Universalkirche, die in und aus den einzelnen Kirchen unter der Leitung eines Bischofs besteht ( Lumen Gentium 23).

Mein Vorschlag lautet wie folgt: Wenn man in beiden Punkten wirklich etwas Gutes für die Kirche tun will, dann sollte man sich zum Beispiel der Entlassung von Bischöfen enthalten, ohne ein regelmäßiges kanonisches Verfahren (das das Recht auf Selbstbestimmung einschließt). Verteidigung) und auch darauf verzichten, Klöster ohne Angabe von Gründen zu schließen, oder - unter dem Vorwand, dass man keine Tochtergesellschaft Roms ist - den ordnungsgemäßen Vorrang des Papstes vor den Richtern und Richtern zu untergraben. Ich würde auch empfehlen, christlich mit Mitbrüdern und Mitarbeitern umzugehen, die kein Verschulden begangen haben - mit der Ausnahme, dass sie eine legitime Position im Rahmen einer legitimen Meinungs- und Stilvielfalt verteidigten, die jedoch von der privaten abweicht Meinung ihrer Vorgesetzten.

Der Synodenprozess im Bereich der Deutschen Bischofskonferenz wird nun mit der Amazonas-Synode verknüpft, und zwar aus kirchlichen Gründen und als Hebel für die Umstrukturierung der Weltkirche. Zudem sind die Protagonisten bei beiden Veranstaltungen nahezu identisch und über die Hilfswerke der Deutschen Bischofskonferenz sogar finanziell und organisatorisch verbunden. Es wird nicht einfach sein, diese Abrissbirne zu kontrollieren. Danach soll nichts mehr so ​​sein, wie es vorher war, und es wurde gesagt, dass man die Kirche danach nicht einmal wiedererkennen wird. So sprach einer der Protagonisten und enthüllte damit das wahre Ziel.

Vielleicht war es eine Fehleinschätzung, genau wie König Krösus von Lydien (590-541 v. Chr.). Einmal fragte er das Orakel von Delphi nach seinen Siegchancen, ob er das Persische Reich angreifen könne, und interpretierte dann die prophetische Antwort falsch: „Wenn Sie an Halys vorbeikommen, werden Sie ein großes Reich zerstören.“ Unser Halys ist die göttliche Verfassung der katholischen Kirche Lehre, Leben und Kult ( Lumen Gentium ).

Leider haben die Katholiken in dem einst fast vollständig katholischen Südamerika wie in Deutschland die katholische Kirche millionenfach verlassen, ohne die Wurzeln dieser Katastrophe in Betracht zu ziehen oder eine ernsthafte Entschlossenheit zu haben, die Erneuerung in Christus zu fördern. Die Lösung ist hier nicht eine Pentekostalisierung der Kirche, das heißt ihre liberale Protestantisierung auf lateinamerikanische Weise, sondern die Wiederentdeckung ihrer Katholizität. Die Bischöfe können nun, wie die „Heilige Synode“ des Zweiten Vatikanischen Konzils, ihre „Aufmerksamkeit zunächst den katholischen Gläubigen widmen. Sie stützt sich auf die Heilige Schrift und Tradition und lehrt, dass die Kirche, die sich jetzt als Exil auf der Erde aufhält, für die Errettung notwendig ist. Christus, der uns in seinem Leib, der Kirche, gegenwärtig ist, ist der einzige Mittler und der einzigartige Weg der Erlösung. … Sie sind voll und ganz in die Gesellschaft der Kirche eingebunden, die im Besitz des Geistes Christi ihr gesamtes System und alle ihr gegebenen Heilsmittel akzeptiert und mit ihr als Teil ihrer sichtbaren Körperstruktur und durch sie mit Christus verbunden ist, der regiert sie durch den Papst und die Bischöfe. Die Bindungen, die die Menschen sichtbar an die Kirche binden, sind das Bekenntnis zum Glauben, die Sakramente und die kirchliche Regierung und Gemeinschaft. “(Lumen Gentium 14).

Die bunte Vielfalt widersprüchlicher Meinungen und die Willkür bei der Entscheidung des Gewissens sind nicht katholisch vor dem Heiligen Willen Gottes, sondern katholisch ist die Einheit des Volkes im Glauben, die uns in die Vereinigung mit dem Vater und dem Sohn im Glauben einführt Heiliger Geist. „Damit sie alle eins sind; so wie du, Vater, in mir und ich in dir bist, damit sie auch in uns sind, damit die Welt glaubt, dass du mich gesandt hast “(Johannes 17:21). Und deshalb wird uns geraten, uns zu Herzen zu nehmen: „darauf bedacht zu sein, die Einheit des Geistes in der Verbindung des Friedens aufrechtzuerhalten. Es gibt einen Körper und einen Geist, so wie du zu der einen Hoffnung gerufen wurdest, die zu deiner Berufung gehört, einen Herrn, einen Glauben, eine Taufe, einen Gott und einen Vater von uns allen, der über allem und durch alles und in allem steht ”(Eph. 4: 3-6).

Als vermeintlicher Ausweg aus der Krise der Kirche setzen sowohl das Instrumentum Laboris als auch der Synodenprozess in Deutschland auf eine weitere Säkularisierung der Kirche. Wenn man es in der gesamten Hermeneutik des Christentums versäumt, mit Gottes historischer Selbstoffenbarung in Christus zu beginnen; wenn man mit der Einbeziehung der Kirche und ihrer Liturgie in eine mythologische Sicht der ganzen Welt beginnt; oder macht die Kirche zu einem Teil eines ökologischen Programms zur Rettung unseres Planeten, dann liegt die Sakramentalität - und insbesondere das ordinierte Amt der Bischöfe und Priester in der apostolischen Nachfolge - in der Luft. Wer würde eigentlich ein ganzes Leben aufbauen wollen, das völliges Engagement auf einem so wackeligen Fundament erfordert?

3. Das Sakrament der heiligen Weihen als zentraler Punkt der Krise

Durch die Erlaubnis Christi zur Teilnahme an seiner Ordination und Mission ( Lumen Gentium 28) üben die Apostel und ihre Nachfolger im bischöflichen Amt - das auch die Einheit der Ortskirche mit den Priestern, Diakonen und allen Getauften darstellt - ihre Autorität in Christus aus Name und Behörde ( Lumen Gentium 20). Dies ist keine politisch-soziologische Kraft, sondern die im Heiligen Geist gegebene Vollmacht, das Volk Gottes zu heiligen, zu lehren und zu regieren. Deshalb haben die Bischöfe mit ihren Helfern, den Priestern und Diakonen, den Dienst der Gemeinde aufgenommen und präsidieren an der Stelle Gottes über die Herde, deren Hirten sie als Lehrer für die Lehre, Priester für die heilige Anbetung und Prediger sind für das Regieren. “( Lumen Gentium 20) Es geht nicht um drei verschiedene Büros, die durch einen historischen Zufall zusammengebündelt wurden, so dass man sie auseinander nehmen oder auf andere Weise wieder zusammenbauen könnte.

Es ist auch nicht angebracht, einen Vergleich mit der weltlichen Macht der absoluten Monarchen anzustellen, gegen die man zu Recht - unter Bezugnahme auf den Baron von Montesquieu - das Modell der Gewaltenteilung (Regierung, Gesetzgebung, Gerichtsbarkeit) darstellt. Denn es geht hier um den einen Dienst Christi, des Lehrers, des Hirten und des Priesters, der von den Aposteln und ihren Nachfolgern im Namen Christi und in der Kraft des Heiligen Geistes ausgeübt wird. Und es ist keine Form der Macht über andere, sondern eine Dienstleistung fürsie und ihr Heil (Mt. 23:11). Aus diesem Grund ist die öffentlich erklärte Bereitschaft einiger Bischöfe, „Macht“ freiwillig aufzugeben, kein Ausdruck ihrer Bescheidenheit, sondern vielmehr ein Zeichen ihres Unverständnisses darüber, was ein katholischer Bischof ist. Die Form von „Macht“, die sie aufgeben möchten, ist etwas, das sie lieber gar nicht haben sollten. und die geistige Autorität, die sie bei ihrer Ordination von Christus erhalten haben, können sie nicht verraten, da es nicht ihr eigenes Eigentum ist, auf das sie verzichten möchten. Sie könnten höchstens darum bitten, von der Gerichtsbarkeit ihrer Diözese entbunden zu werden, weil sie ihrer Verantwortung nicht mehr nachkommen können.

Es fällt auf, dass sowohl das Instrumentum Laboris für die Amazonas-Synode als auch der deutsche Synodenweg nicht mit biblischen Grundlagen beginnen und sich dann an der sich entwickelnden Lehre der Kirche in Tradition und den endgültigen Lehrentscheidungen der Konzile und des Papstes orientieren. Stattdessen leiten sie ihre Normen und Regeln aus den vermeintlichen soziologischen Notwendigkeiten der globalisierten Welt oder aus den traditionellen Organisationsformen der amazonischen Stämme ab.

Ordnet man dort im Amazonasgebiet angesehene Männer in behauptet stabilen Partnerschaften (ob in einer kanonisch gültigen Ehe oder nicht?) Zum Priestertum, um die Gemeinschaft mit den Sakramenten zu versorgen - auch ohne theologische Ausbildung (!) (IL 129, 2) - warum sollte dies dann nicht auch die Hebelwirkung sein, um endlich die Viri Probati in Deutschland einzuführen , wo das Zölibat in der Gesellschaft keine Akzeptanz mehr hat und wo viele verheiratete Theologen zur Verfügung stehen, um als Priester die Lücken im Zölibat zu füllen? Klerus?

Aus der Berufung der „sieben Männer von gutem Ruf, die mit dem Geist und der Wahrheit erfüllt waren“ (Apg 6: 3) zum Dienst an den Tischen (Apg 6: 1-7), mit dem man sich später verband, kann man nicht schließen der Grad der sakramental geweihten Diakone - die klerikal-theologische Schlussfolgerung, dass die Kirche jetzt jederzeit neue sakramentale Ämter aus soziologischen Gründen schaffen kann (IL 129), oder dass man dies überhaupt tun kann. Das dreifach geweihte Amt ging einerseits aus der notwendigen Nachfolge der Apostel und ihrem Auftrag hervor, das Evangelium zu verkünden, sakramental die Gnade zu vermitteln und als gute Hirten die Herde Christi zu führen. Auf der anderen Seite kam es aus der Bildung der einzelnen Kirchen als lokale Vertreter der Universalkirche. Hier also ist einer der Priester der Erste unter den College of Presbyters, zusammen mit den Diakonen; und beginnend mit dem 2nd Jahrhundert, ist er mehr und mehr ausschließlich ein Bischof (Ignatius von Antiochien, Mag. 6,1) genannt. Im Bischof ist die Einheit der Ortskirche sakramental vertreten, und die Einheit mit den apostolischen Ursprüngen, da die Gesamtheit der Bischöfe mit dem Papst an der Spitze dem Apostelkollegium mit dem heiligen Petrus an der Spitze folgt ( Erster Brief von Clemens, 42:44; Lumen Gentium 20 f.)

4. Ein sakramentales Büro für Frauen?

Das dreifache Amt - wie es historisch aus dem von Christus eingerichteten Apostolat in der frühen Kirche hervorgegangen ist - besteht aufgrund einer „göttlichen Institution“ ( Lumen Gentium 20) und wird von denen ausgeübt, die nach dem Die heutige Terminologie lautet "Bischöfe, Presbyter / Priester, Diakone" ( Lumen Gentium 28). In besseren Zeiten haben sich die deutschen Bischöfe einstimmig gegen den Kulturkrieger Bismarck ausgesprochen: „Die Verfassung der Kirche beruht in allen wesentlichen Punkten auf der göttlichen Ordnung und ist von jeglicher menschlichen Willkür befreit“ (DH 3114). Ein Teil davon ist auch die Einsicht, dass Bischof, Priester und Diakon nur Stufen des einen Sakraments der Heiligen Befehle sind. „Niemand kann daran zweifeln , daß die heilige Weihe wirklich ist und im Wesentlichen einevon den sieben Sakramenten der Heiligen Kirche - unum ex septem sacramentis . “(Trent, Dekret über das Sakrament der Heiligen Befehle: DH 1766; 1773). Deshalb macht es keinen Sinn, in " Ordinatio sacerdotalis " (1994) die Scheininterpretation zu pflanzen, dass keine Entscheidung über das unteilbare Sakrament der Heiligen Weihen als Ganzes getroffen wurde, sondern nur über die Grade des Bischofs und des Priesters Priesteramt, das nur Männer erhalten können.

Bei der theologischen Analyse der doktrinären und kirchengeschichtlichen Tatsachen im Zusammenhang mit den verbindlichen Aussagen zum Sakrament der heiligen Weihen ist diese sakramentale Ordination in Grad und mit dem offiziellen Titel „Diakon“ sehr deutlich zu erkennen. wurde und wurde in der katholischen Kirche niemals an Frauen verabreicht.

Es ergibt sich aus der „göttlichen Verfassung der Kirche“, wie Papst Johannes Paul II. Zuverlässig entschieden hat, dass die Kirche keine Befugnis hat, die Frauen zum Priester zu ordinieren. Dies ist nicht die Schlussfolgerung aus der Geschichte, sondern ergibt sich aus der göttlichen Konstitution der Kirche. Dies gilt natürlich für alle drei sakramentalen Grade. In der allgemeinen Öffentlichkeit und im kirchlichen Gebrauch ist es üblich geworden, das offene Wort „Diener“ in der griechischen Version „ diakonos “ als Fachbegriff für den ersten der drei Ordinationsgrade zu verwenden. Daher ist es jetzt nicht sinnvoll, von weiblichen nicht-sakramentalen Diakonen zu sprechen, wodurch die Illusion entsteht, dass es sich um die Wiederbelebung einer vergangenen, aber nur vorübergehend und regional begrenzten Institution der Diakonissen der frühen Kirche handelt.

Es widerspricht auch dem Wesen des Bischofs- und des Priesteramts, wenn es auf die Heiligung reduziert wird, damit man dann Laien - also Männer und Frauen in einem nicht-sakramentalen Dienst - die Predigt während des Gottesdienstes halten kann Messe von einem Priester oder Bischof gefeiert. Man würde damit Priester zu „ Altaristen “ machen: ein erniedrigendes Wort für Priester, die die Messe ohne Predigt und Seelsorge feiern; Dies war ein Missbrauch, den Luther entdeckte und für seine Polemik benutzte. GM], was damals den Protest der Reformation auslöste. Die Messe ist - als Liturgie des Wortes und des Leibes und Leibes unseres Herrn - ein einziger Akt der Anbetung ( Sacrosanctum concilium)56). Deshalb ist es an den Bischöfen und Priestern, zu predigen und höchstens zuweilen den ordinierten Diakon eine Predigt halten zu lassen. Der Dienst im Wort und im Sakrament hat eine innere Einheit. Das wichtigste Amt der Bischöfe ist die Verkündigung, aus der mit innerer Logik auch die sakramentalen Pflichten hervorgehen ( Lumen Gentium 25). So wie die Apostel „Diener des Wortes“ sind (Lk 1,2; Apg 6,2), wird auch die Aufgabe der Priester (Bischöfe, Presbyter) als Dienst im „Wort und in der Lehre“ definiert ( 1 Tim. 5:17).

Bei der Ordination werden keine einzelnen Kompetenzen ohne innere Ordnung und Verknüpfung übertragen. Es ist der einzige Dienst im Wort, durch den die Kirche als Glaubensgemeinschaft versammelt wird, in dem die Sakramente des Glaubens gefeiert werden und durch den die Herde Gottes von ihren ernannten Hirten in Christi Namen und in Christi Namen regiert wird Behörde. Deshalb sind die priesterlichen Ämter in Lehre, Anbetung und Leitung an der Wurzel vereint und unterscheiden sich lediglich in ihren theologischen Aspekten, unter denen wir sie betrachten ( Presbyterorum Ordinis4-6). In der Erstbeschreibung des Ritus der Messe in Rom um das Jahr 160 n. Chr. Sagt der Märtyrer und Philosoph Justin, dass während der Sonntagsliturgie - nach den Lesungen aus den biblischen Büchern - der Präsident (Bischof, Presbyter) die Predigt hält und Danach feiert er die Heilige Eucharistie mit Opfergabe, Weihe und Kommunion (siehe Justin, II. Apologia 65-67).

Die Sakramente sind Zeichen und Instrumente der göttlichen Gnade, mit deren Hilfe Gott den einzelnen Christen und die Kirche als Ganzes aufbaut. Deshalb kann man nicht zu säkularen Behörden gehen und im Namen der Menschenrechte das Recht beanspruchen, ordiniert zu werden (weder als Mann noch als Frau), weil die Menschenrechte in die Natur des Mannes eingeweiht sind. In Bezug auf die Ordnung der Gnade und die Ordnung der Kirche ist die Zivilbehörde nicht zuständig. Nur ein Katholik des männlichen Geschlechts kann ordiniert werden - wenn er berufen wird und die Kirche, vertreten durch den Bischof, die Echtheit dieser Berufung anerkennt und dann einen geeigneten Kandidaten gemäß den kanonischen Bedingungen zum Bischof, Priester oder Diakon ordiniert.

Nur diejenigen, die Schwierigkeiten mit dieser Einsicht haben, betrachten die Kirche bestenfalls als weltliche Institution und erkennen das ordinierte Amt in der Folge nicht als göttliche Institution an. Solche Leute reduzieren den christlichen Amtsträger vielmehr auf einen bloßen Funktionär einer religiös-sozialen Organisation. Wie leicht könnte man in diesem Fall die Gläubigen mit den Worten ermahnen: „Gehorche deinen Führern und unterwerfe dich ihnen; denn sie wachen über deine Seelen wie Männer, die Rechenschaft ablegen müssen. Lassen Sie sie dies freudig und nicht traurig tun, denn das wäre für Sie von keinem Vorteil. “(Heb. 13:17.)

Das Lehramt des Papstes und der Bischöfe hat keine Autorität über die Substanz der Sakramente (Trent, Dekret über die Gemeinschaft beider Arten, DH 1728; Sacrosanctum Concilium 21). Daher könnte keine Synode - mit oder ohne Papst - und auch kein ökumenischer Rat oder der Papst allein, wenn er ex cathedra sprach , die Ordination von Frauen als Bischof, Priester oder Diakon ermöglichen. Sie würden der definierten Lehre der Kirche widersprechen. Es wäre ungültig. Unabhängig davon gibt es die Gleichheit aller Getauften im Leben der Gnade und in der Berufung zu allen kirchlichen Ämtern und Funktionen, für die die Ausübung des Sakraments der Heiligen Befehle selbst nicht erforderlich ist.

5. Worauf es beim Priesteramt ankommt

Im Laufe der 2000-jährigen Geschichte der Kirche haben sich auch die kulturellen Konstellationen und die politisch-soziologischen Bedingungen für das Leben der Kirche zum Teil dramatisch verändert. Das priesterliche Amt war jedoch in seinen wesentlichen Bestandteilen immer dasselbe, sei es in einer feudalen Gesellschaft oder im germanischen System der Anstandskirche, während der Errichtung von Hof- und Fürstbischöfen oder zur Zeit des Amtes von Peter bis 1870 mit den Vorteilen und Lasten des Kirchenstaates. Wie heute geht es in diesem Amt darum, dem Wort und den Sakramenten zur Errettung der Welt zu dienen, und es ist die Sorge des Hirten, der wie Jesus „der Hirte und Bischof Ihrer Seelen“ ist (1 Pet. 2:25) „Höchster Hirte“ gibt sein Leben für die ihm anvertrauten Schafe (1. Petrus 5, 1: 4). Die Substanz der Sakramente unterliegt nicht der Autorität der Kirche. Und man kann nicht jedes neue Modell des Priestertums zusammenstellen, unterstützt durch isolierte Elemente aus der Schrift und der Überlieferung und unter Ausschluss dogmatisch bindender Entscheidungen von Entwicklungen in untergeordneten Aspekten. Auch sind die priesterlichen Bilder, wie sie von pastoralen Strategen entwickelt wurden, nicht wichtig, sondern nur das eine Bild Christi, des Hohenpriesters des Neuen Bundes, das auf ewig in die Seelen der Geweihten eingeprägt ist und in dessen Namen und Stärke sie heiligen, lehren und verkünden regiere die Gläubigen (Presbyterorum Ordinis 2; 12).

Profunde deutsche Denker, die am Synodenprozess beteiligt sind, haben jedoch die zentrale Behauptung entkräftet, dass Priester - aufgrund des Charakters, den sie bei ihrer Ordination erhalten haben - genau wie die Apostel „ in persona Christi “ handeln (2 Kor 2,10; 2. Korinther 5,20), das Oberhaupt der Kirche ( Presbyterorum ordinis)2) indem man es die Ursache des Klerikalismus und sogar die Ursache des sexuellen Missbrauchs der Jugend nennt. Dies ist eine unglaubliche Beleidigung für die vielen fleißigen Pastoren. Dieser Anspruch bedeutet, Jesus zu glauben, der zuerst den 12 Aposteln und dann den anderen 72 Jüngern sagte: "Wer dich hört, hört mich, und wer dich zurückweist, lehnt mich ab, und wer mich zurückweist, lehnt den ab, der mich gesandt hat" (Lk. 10) : 16). Ein deutscher Liturgieprofessor stellte sich unabsichtlich in ein schlechtes Licht und stand offen im Widerspruch zum Zweiten Vatikanischen Konzil, als er behauptete, dass die tägliche Feier der Eucharistie - bei der Jesus am Kreuz opfert, aus Liebe zur Menschheit, wird präsent für die Welt - ist der Grund für den pädophilen und homophilen Missbrauch der Sexualität. Weil der Rat sagt: „Im Geheimnis des eucharistischen Opfers, in dem die Priester ihre größte Aufgabe erfüllen, die Arbeit unserer Erlösung wird ständig fortgesetzt; und daher ist die tägliche Feier der Messe dringend geboten “(Presbyterorum ordinis 13). Wenn während des Synodalprozesses in Deutschland das wesentliche Thema der Glaubensvermittlung nicht angesprochen wird, wird sich der Niedergang immer mehr beschleunigen.

Vielleicht sind wir auf dem Weg, eine „kleine Herde“ zu werden. Aber dieses Wort Jesu ist nicht soziologisch gemeint und hat nichts mit kleinen oder großen Zahlen zu tun. Gott „möchte, dass alle Menschen gerettet werden und zur Erkenntnis der Wahrheit gelangen“ (1 Tim 2,4), mit Hilfe des einen Mittlers Jesus Christus, innerhalb des „Haushalts Gottes, der die Kirche der lebendiger Gott, die Säule und das Bollwerk der Wahrheit “(1. Tim. 3:15).

Die Kirche ist das Volk Gottes inmitten der Völker. Und wenn in einer Nation die Mehrheit des Volkes katholisch ist und somit die Gemeinschaft und der Staat von der christlichen Kultur durchdrungen sind, dann ist es mit Sicherheit Gottes Wille. Wir sind eine „kleine“ Herde in der Mehrheit oder in einer Diaspora, weil es nicht eine Frage der Anpassung an die vorherrschende Kultur oder eine Art und Weise ist, dieser Kultur zu widersprechen, sondern vielmehr eine Frage der Nachahmung des Gekreuzigten. eine persönliche entscheidung.

Es ist sicher so schön, am Rhein zu sein und vom Amazonas zu träumen. Aber die Eindrücke majestätischer Flüsse können weder die Sehnsucht des menschlichen Herzens stillen, noch kann ihr Wasser den Durst nach ewigem Leben stillen. Nur das Wasser, das Jesus, das Fleisch gewordene Wort Gottes, uns gibt, wird in uns zur „Quelle des Wassers, das zum ewigen Leben aufsteigt“ (Johannes 4, 14).

https://www.lifesitenews.com/news/cardin...ould-be-invalid
Übersetzung von LifeSiteNews 'Maike Hickson


von esther10 26.07.2019 00:05



Exklusiv: Interview mit Rom Chef Exorzist Fr. Gabriele Amorth.
Er wurde mal gefragt, ob er keine Angst vpr dem Teufel habe, er sagte, oh nein, der hat Angst vor mir...

Abtreibung , Scheidung , Exorzismus , Fatima , Fr. Gabriele Amorth , Homosexuell "Heirat" , Synode Auf Der Familie

Anmerkung des Herausgebers: Das folgende ist ein Interview, das in der Oktober-Ausgabe des Faithful Insight Magazins veröffentlicht wurde, LifeSites neues, farbenreiches, glänzendes Magazin für katholische Leser. Interessierte Katholiken können abonnieren, um das Magazin bei FaithfulInsight.com zu erhalten . Fr. Amorth, 90, der Chef Exorzist von Rom, Autor des Buches ein Exorzist erzählt seine Geschichte und ein Exorzist: Mehr Geschichten , und die Person , die gegründet und führte Internationale Vereinigung der Exorzisten , hat Hunderte von Exorzismen in seiner mehr als 30 Jahren in dieser Funktion ausgeführt . Fr. Amorth hier adressiert die Synode auf der Familie unter anderem.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/abortion

30. Dezember 2015 ( LifeSiteNews ) - Es ist nur eineinhalb Jahre zum Jubiläum der ersten hundert Jahre der Erscheinungen von Unserer Lieben Frau in Fatima. Unsere Dame hat hier ausdrücklich auf das Übel eingegangen, das aus Rußland kommen würde, wäre es nicht zu ihrem Unbefleckten Herzen zu weihen. Seitdem, vielleicht mit einiger Verzögerung, wurden verschiedene Konsekationen tatsächlich durchgeführt - von Russland und der Welt - mehrmals und von verschiedenen Päpsten. Feierlich unter ihnen, die vom 25. März 1984, geführt von Johannes Paul II., Mit allen Bischöfen der Welt.

Aber Vater Gabriele Amorth, 90, bekannt als der Dekan der Exorzisten, sowie ein produktiver Autor, glaubt nicht, dass das, was von der Gesegneten Jungfrau angefordert wurde, tatsächlich erfüllt wurde. Er behauptet in der Tat, dass,

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/divorce

"Die Weihe ist noch nicht gemacht worden.Ich war am 25. März auf dem Petersplatz da, ich war in der ersten Reihe, praktisch in der Nähe des Hl. Vaters, Johannes Paul II. Wollte Rußland weihen, aber sein Gefolge war nicht Dass die Orthodoxen antagonisiert würden, und sie haben ihn fast fast vereitelt. Deshalb, als seine Heiligkeit die Welt auf den Knien weihte, fügte er einen Satz hinzu, der nicht in der verteilten Version enthalten war, die stattdessen "besonders jene Nationen, von denen Sie, Sie haben nach ihrer Weihe gefragt. "So, indirekt, dies auch in Russland, aber eine konkrete Weihe ist noch nicht gemacht worden, man kann es immer tun, ja es wird sicherlich getan ...".
LifeSite: Unsere Dame hatte in Fatima das Blut der Märtyrer vorausgesagt, wenn Buße nicht getan wurde. Das Blut der Märtyrer hat begonnen, reichlich zu fließen: wie lange wird es sein, bevor Gott seine Strafe sendet?

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/exorcism

Fr. Amorth: "Schauen Sie, heute gibt es mehr Märtyrer als in den ersten Jahrhunderten des Christentums, denken Sie nur an den Nahen Osten, wo so viele Christen getötet werden, nur weil sie christlich sind, es gibt eine riesige Menge an Märtyrern, aber lassen Sie uns nicht vergessen Was unsere Dame sagte: "Am Ende wird mein Unbeflecktes Herz triumphieren. Der Heilige Vater wird mir Rußland weihen, das wird bekehrt und der Welt wird eine Friedenszeit gewährt werden ... "Bald werden wir große Ereignisse haben."

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/fatima

LifeSite: Wann?

Fr. Amorth: "Es ist schwer, Einzelheiten darüber zu geben, was du nicht lebst, ich bin kein Prophet, zu einer Zeit zog Israel sich von Gott ab, um Götzendienst zu umarmen, Propheten wurden sehr schlecht behandelt, endlich wurde Gott bestraft Nicht von Gott abwenden, weil es götzendienerisch ist, sondern es verfolgt den reinen Atheismus, um die Wissenschaft auf den Altar zu stellen, aber die Wissenschaft erschafft nicht, sondern entdeckt nur das, was Gott gemacht hat, und wenn man sich von dem Herrn abwendet, werden seine Durchbrüche gesetzt Zu katastrophalem Gebrauch, ohne den Herrn, der Fortschritt ist auch missbraucht, wir sehen es in Gesetzen, die völlig gegen die Natur gehen, wie Scheidung, Abtreibung, "homosexuelle Ehe" ... wir haben Gott vergessen, darum wird Gott bald die Menschheit in einem Sehr mächtig, er weiß, wie man uns an seine Gegenwart erinnert. "

Erneut Sonnenwunder in Fatima...Mai 2016



 LifeSite: Es gibt Gerüchte, dass du vor kurzem einen Zeitraum von acht Monaten angekündigt hast, vielleicht weniger ... Aber wie ich es verstehe, gibt es keine genaue Zeit ...

Fr. Amorth: "Ich denke, es ist früh, ich denke, wir sind in der Nähe, mehr und mehr, der Herr wird sich selbst hören, und die Welt wird antworten, ich sehe das alles mit Optimismus an, denn Gott handelt immer für uns, um ein zu bekommen Größer als die Strafen, die dazu bestimmt sind, die Augen der Menschheit zu öffnen, die ihn vergessen und verlassen hat, ich erinnere mich immer an den Reim von Metastasio: "Wo immer ich sehe, / immensen Gott, ich sehe: / in deinen Werken bewundere ich Sie, ich erkenne Sie in mir selbst. "Wir sollten immer den Herrn suchen, wir können den Ursprung nicht vergessen, die erste Ursache, wie es heute leider passiert ist ... Ich war mit Padre Pio seit 26 Jahren und erinnere mich, wie wütend er war Die Erfindung des Fernsehens: "Du wirst sehen, was es tun wird", sagte er, es hat auch gute Dinge erlaubt, aber ich " M sehr viel in der Mitte der Menschen und sehen, wie viele Menschen wurden durch Fernsehen und das Internet ruiniert. "

https://www.lifesitenews.com/

 LifeSite: Sie sprachen über die Gesetze gegen die Natur, die Scheidung, der schwulen Vereinigungen, ... Das sind die Themen der beiden Synoden über die Familie, die Außerordentliche im vergangenen Jahr und die nächste, die Ordinary. Glauben Sie, dass diese Fragen adäquat angesprochen wurden oder sollten sie bei der nächsten Sitzung im Oktober von einer anderen Perspektive angesprochen werden?

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/synod+on+the+family

Fr. Amorth: "Natürlich gefällt es mir, dass der Papst die Synode auf der Familie angerufen hat, aber du musst auf die vereinigte Familie zielen, die Scheidung ist eine Katastrophe, die Abtreibung war eine Katastrophe, jedes Jahr werden 50 Millionen Kinder durch Abtreibung ermordet. Und die Euthanasie, die gebrochene Familie, das Zusammenleben ... Es ist alles Zerstörung, der Herr gab uns Sex für einen Zweck und er erklärte auch: "Möge niemand teilen, was Gott beigetreten ist." Eines ist sexueller Spaß, ein anderer ist Liebe. Heute gibt es viel von der Liebe, aber da ist wirklich niemand! Gerade in Fatima sagte unsere Jungfrau zu dem jungen, siebenjährigen, Jacinta: "Die Sünde, die die meisten Seelen zur Hölle bringt, ist die unreine Sünde", die Sünde Von dem Fleisch, das sagte sie zu einem jungen Mädchen, das nicht einmal wusste, was es war! Wir müssen das hören, was die Jungfrau sagt. "

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/fatima

Worte, die in jedem Fall als vernünftig eine einzige Haltung: Umwandlung, Buße, Gebet.
+++
Nach seinem internationalen Bestseller-Buch erzählt ein Exorzist seine Geschichte , Fr. Gabriele Amorth, der renommierte Chef-Exorzist von Rom, erweitert einige der Schlüsselthemen seines früheren Buches und deckt wichtige Details über dämonische oder okkulte Themen auf. Er nutzt konkrete Beispiele aus seinen eigenen Erfahrungen und denen anderer Exorzisten, um seine Punkte zu illustrieren und zu begründen.

Da satanische Sekten, Okkultismus, Sagen, Wahrsager und Astrologen heute so weit verbreitet sind, fragt Pater Amorth die Frage, warum es heute so schwer ist, einen Exorzisten zu finden, oder ein Priester, der ein Experte auf diesem Gebiet ist? Das Beispiel und die Lehre Christi ist sehr klar, wie die Tradition der Kirche ist. Aber die heutigen Katholiken sind oft falsch informiert.

https://www.ignatius.com/Products/ETHS-P...-his-story.aspx

Exorzismen sind für ernannte Priester reserviert, während alle Gläubigen Gebete der Befreiung machen können. Was ist der Unterschied? Welche Normen müssen beachtet werden? Welche Probleme sind noch offen und ungelöst in diesem Bereich?

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/synod+on+the+family

Das neue Buch von Pater Amorth beantwortet diese und viele andere Fragen, die seinen Diskurs mit einer reichen Darstellung der letzten Fakten unterstützen. Ein wertvolles, praktisches und lehrreiches Handbuch für Priester und Laien, wie man vielen Leidenden helfen kann.

https://www.lifesitenews.com/news/exclus...gabriele-amorth


+++
https://www.dailymail.co.uk/news/article...c-activity.html

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz