Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Wie kann ich das meinem Bischof erklären. Es wäre so notwendig damit die Ehrfurcht vor dem Herrn wächst. und mehr Menschen das Geheimnis der Eucharistie bewundern.
    von in Wichtige Gründe für die Mundko...
  • Hallo erstmal herzliches beileid . ich wollte was sagen: ich habe letztens ein film geschaut 96h taken . alle reden immer nur von Mord und so .. aber kann es nicht auch sein , das bei so vielen ausländern ( wie auch im film ) eine entfürung oder verkauf statgefunden hatt? ( mord ist ja nur eine sache, es giebt noch das dark oder deep web wie das heist, und habe da mal auch gehört das es echt sowa...
    von in Kritik an Polizei wächst Seit ...
  • Unglaublich, wie dumm naturwissenschaftliche Erkenntnisse ignoriert werden; im Wahn nichts von Galileo gelernt.
    von in Cdl Burke, Bp Schneider, veröf...
  • Viele denken, ein Christ sei jemand, der ständig versucht, »perfekt« zu sein. Das ist natürlich Unsinn — ein Christ ist ja in Wirklichkeit jemand, dessen Versagen gegenüber Gottes Maßstab so offensichtlich ist, daß er am Ende nicht mehr anders kann, als vor Gott zu kopulieren.
    von in Dramatisches Gebet des Bischof...
  • Hello , my picture is not free. thank you to remove it or pay the fees this pictures come from my website Stephane Lehr
    von in Ein genauerer Blick auf Indien...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 28.02.2019 00:34




19. Februar

Demonstration gegen Vatican 'Wall of Silence geplant: Interview mit De Mattei
CFN-Blog , Matt Gaspers
„Denn Gott hat uns nicht den Geist der Angst gegeben, sondern der Kraft, der Liebe und der Nüchternheit.“ (2. Timotheus 1: 7)



Buch zitiert Erzbischof, der sagt, 80 Prozent der Vatikan-Kleriker seien homosexuell

Am 21. Februar wird der Vatikan ein Gipfeltreffen der Präsidenten der Bischofskonferenzen aus aller Welt eröffnen , um das Thema „ Jugendschutz in der Kirche “ anzusprechen . Zuerst rief Papst Francis im September letztes Jahr in Absprache mit dem Rat der Kardinäle ( „C9“), ist das Treffen weitgehend eine Reaktion auf die neue Welle des sexuellen Missbrauchs Offenbarungen , die die Kirche in Amerika im letzten Sommer geschaukelt, vor allem denjenigen , die die Beteiligung kürzlich verweltlichte Theodore McCarrick ( von CDF in Rom wegen mehrerer „Deliationen“ schuldig gesprochen ) sowie dem Bericht der Grand Jury aus Pennsylvania .

https://www.lifesitenews.com/news/new-bo...e-the-vatican-i

Am Vorabend des Vatikangipfels hat eine internationale Laienkoalition namens Acies Ordinata eine öffentliche Demonstration auf der Piazza San Silvestro im Zentrum von Rom organisiert. Catholic Family News hat mehrere Fragen an Professor Roberto de Mattei, Präsident der Lepanto Foundation und Organisator dieser Veranstaltung, gestellt. CFN dankt Professor de Mattei für seine Bereitschaft, dieses Interview zu führen, und fordert die Leser auf, die Demonstration online auf der offiziellen Website www.aciesordinata.org zu verfolgen .
http://press.vatican.va/content/salastam...16/190116a.html

*****
http://press.vatican.va/content/salastam...3/00272.html#en

Catholic Family News (CFN): Zunächst einmal, Professor, wie beurteilen Sie den Gipfel, der vom 21. bis 24. Februar im Vatikan stattfinden wird?

https://www.patreon.com/lepantofoundation

Roberto de Mattei (RDM): Der Vatikan-Gipfel widmet sich dem sexuellen Missbrauch, einem absolut reduktiven Thema, denn die gravierende moralische Krise in der Kirche ist sicherlich nicht auf das Problem der Pädophilie beschränkt. Es erscheint mir skandalös, dass die Frage der Homosexualität nicht offiziell angesprochen wird, denn Homosexualität ist eine weit verbreitete Plage als Pädophilie und eine ihrer Ursachen. Homosexualität wird nicht nur praktiziert, sie wird auch durch organisierte Netzwerke gefördert und geschützt, wie Erzbischof Carlo Maria Viganò zu Recht bestätigt hat [siehe hier , hier und hier - Hrsg.].

CFN: Dies scheint auch die These des homosexuellen Aktivisten Frédéric Martel in dem Buch Sodom zu sein , das diese Woche veröffentlicht wird.

https://www.aciesordinata.org/

RDM:Es scheint, dass Martels Buch einen Frontalangriff der internationalen "Schwulenlobby" gegen die katholische Kirche, ihre Doktrin und ihre Institutionen darstellt. Martel sagt, dass er vier Jahre an diesem Buch gearbeitet hat, in 30 verschiedene Länder gereist ist und 1500 Menschen interviewt hat. Wenn das stimmt, hat er es sicherlich nicht alleine getan. Wer hat ihn finanziert? Wer hat den spektakulären Medienbetrieb organisiert, der das Buch derzeit in sieben Sprachen und in 20 Ländern von allen großen Verlagen gleichzeitig herausgibt? Und warum erscheint das Buch am Vorabend des Vatikan-Gipfels, wenn nicht zu einem drohenden Druck auf die in Rom versammelten Bischöfe? Die These des Buches lautet: Wer Homosexualität verurteilt, ist eine Homophobe, die unterdrückte Homosexualität in sich versteckt. So heißt es, dass jeder homosexuell ist,

https://www.lifesitenews.com/news/new-bo...e-the-vatican-i

CFN: Was sind die Gründe, warum der Vatikan das Problem der Sodomie im Klerus minimiert und dabei die Pädophilie betont?

RDM:Der grundlegende Grund besteht darin, die Beziehung zwischen der Kirche und der Welt nicht zu stören. Für die Kirche gibt es ein absolutes und universelles Gesetz, die Zehn Gebote, die nicht verletzt werden dürfen, weil sie im Gewissen jedes einzelnen Menschen geschrieben sind. Für die Welt gibt es jedoch kein Sittengesetz. Die Regel des zivilen Zusammenlebens wird in Artikel 4 der Erklärung der Menschenrechte der Bürger der Französischen Revolution zusammengefasst, in dem es heißt: "Freiheit besteht darin, alles tun zu können, was anderen nicht schadet." Der Bezugspunkt ist kein Vorgesetzter Gesetz, das allen Menschen gemeinsam ist, sondern eher das "andere", das als die einzige Grenze für die Bestätigung des eigenen Willens zur Macht betrachtet wird. Der Staat ist somit der oberste Regulator der individuellen Selbstsucht. und Verbrechen wie Pädophilie werden nicht verurteilt, weil sie gegen das Sittengesetz verstoßen, sondern weil sie aus Gewalt gegen unseren Nachbarn bestehen. Wer Homosexualität oder Konkubinat mit einem einwilligenden Erwachsenen praktiziert, schadet dem Nachbarn nicht und ist daher völlig frei, seine eigenen Wünsche zu erfüllen, unabhängig davon, wie ungeordnet er auch sein mag. Diese Art der Aufklärungsphilosophie wird heute von der obersten Autorität der Kirche akzeptiert, ignoriert das Konzept des Sittengesetzes und erkennt als Verbrechen nur die Handlungen an, die vom weltlichen Staat verurteilt werden. Das Ergebnis ist, dass sich der Heilige Stuhl in Sachen Verbrechen wie Pädophilie heute den Schuld- oder Unschuldsurteilen von Zivilprozessen anpasst und sich weigert, Ermittlungen durchzuführen und eigene Gerichtsverfahren durchzuführen. es sei denn, es ist notwendig, um die „Glaubwürdigkeit“ vor den Augen der Welt nicht zu verlieren, wie dies im Fall „McCarrick“ der Fall war. Es scheint, dass die Kirche, wenn sie glaubwürdig sein will, sich für Franziskus an die Kriterien der Welt anpassen muss, anstatt sich ihr zu widersetzen.

CFN: Was sollte der Vatikangipfel konkret tun, um Misserfolge zu vermeiden?

RDM: Die Hirten der Kirche, die die Verantwortung für ihre Herde vor Gott tragen, sollten sich daran erinnern, dass es ein Sittengesetz gibt, das für alle Menschen gültig ist und gegen das es nicht zulässig ist, und deshalb zu verurteilen sind Bestrafen schwerwiegende Fehler wie Homosexualität, bekräftigen aber auch die Existenz vergessener christlicher Tugenden wie Keuschheit, die für diejenigen unverzichtbar sind, die ihr Leben dem Herrn widmen. Wenn sich die Synode auf das Problem des sexuellen Missbrauchs beschränkt, ohne ein Wort über die Pest der Homosexualität zu sagen, die die Kirche befällt, wenn sie über die homosexuelle Lobby schweigtund die Vertuschung der kirchlich-schwulenfreundlichen Umgebung wird diese Synode ihre Mission verraten haben. Die Synode wird ihre Mission auch verraten, wenn sie sich darauf beschränkt, nur bestimmte Anzeichen der Krise anzuprangern und sich zu ihren tieferen Ursachen, die aus den Jahren des Zweiten Vatikanischen Konzils und den nachkonziliaren Jahren stammen, zu schweigen, als der Prozess der Zerlegung eintritt der katholischen Moral begann.

CFN: Der Slogan Ihrer Demonstration lautet: "In der Stille, um die Stille der Mauer niederzureißen." Was genau ist diese Stille?

RDM: Die Mauer der Stille ist die Stille, die wir heute in der Kirche sehen, wenn Papst Franziskus systematisch ablehnt, auf Appelle, auf Dubien zu antworten, zu Petitionen und sogar zu Korrekturen, die von ihm und ihm seit Beginn seines Pontifikats gemacht wurden. Einige Gelehrte wie Eric Voegelin und Augusto Del Noce haben dieses Fragenverbot als eines der Merkmale des Totalitarismus bezeichnet. Im Spannungsfeld von Utopie und Realität muss sich für Diktatoren die Realität der Utopie beugen. Dies ist eine Strategie des Schweigens, die aus der Arroganz entsteht, die darin besteht, jeden zu ignorieren, der es wagt, sich nicht einmal zu widersetzen, sondern einfach nur Fragen zu stellen. Stille ist in diesem Sinne die Weigerung, zu erkennen, dass der Redende möglicherweise eine Wahrheit ausdrücken kann, nur weil die einzige Wahrheit, die für einen Diktator existiert, die Wahrheit ist, stärker zu sein.

Dann gibt es eine zweite Art von Stille, die heute weit verbreitet ist, die Stille derjenigen, die Angst haben, die Hirten, die es nicht wagen, sich den Wölfen zu stellen, auch nicht, wenn sie in das Innere des Schafstall eingedrungen sind. An sie richteten wir unser Manifest vom 5. Januar: „ Wagen Sie, Monsignore! Der hl. Gregor der Große definiert böse Hirten in seiner Hirtenregel als „stumme Hunde, die nicht bellen können“ (Jesaja 56:10). „Für einen Pastor, was ist die Angst, die Wahrheit zu sagen, wenn er nicht den Rücken dreht und mit seinem Schweigen vor seinem Feind flieht?“ Diktatoren nehmen das Wort weg; Feiglinge weigern sich zu sprechen. Wir würden gerne sprechen, aber das Wort wurde von uns abgeschnitten, oder besser noch, unser Wort wird nicht akzeptiert. Eine Mauer der Stille ist gegen uns gebaut worden.

CFN: Was bedeutet die Stille, die Sie der Mauer der Stille entgegenstellen?

RDM: Der Begriff Acies Ordinata , die wir für unsere Initiative entschieden haben , sucht die Gottesmutter zu ehren, die diesen Titel in der gegeben ist Lied(6: 3, 9). Es drückt die Idee einer Armee aus, die auf ruhige und geordnete Weise für den Kampf aufgestellt wurde. Als Söhne und Töchter der kirchlichen Militanten wollen wir das Schweigen der Pastoren der Kirche angesichts einer beispiellosen lehr- und moralischen Krise brechen. Unsere Haltung ist die von Widerstand und Widerstand, bei der wir uns nicht auf das gesprochene Wort, sondern auf eine Handlung verlassen. Unser öffentliches Zeugnis, sowohl kämpferisch als auch im Gebet, ist eigentlich ein Wort. Sprechen bedeutet nicht, die Lippen zu bewegen, sondern seinen persönlichen Glauben von außen zu manifestieren. Worte, die ohne Glauben und gegen den Glauben ausgesprochen werden, sagt Ernest Hello, sind der Selbstmord des Wortes. Unser symbolisches Handeln ist vor allem ein Bekenntnis des katholischen Glaubens, das die Ehre, die ihm genommen wurde, vor Gott wiederherstellen will. Es ist auch ein Aufruf an die Präsidenten der Bischofskonferenzen, zu bitten, dass jemand unter ihnen den Mut hat, in der Synode aufzustehen, die Stille zu brechen und dem Papst die Wahrheit zu sagen. Geschieht dies nicht, ertönt unser Schweigen rechtzeitig als Warnung, ausgedrückt durch ein symbolisches Bild: das Bild einer für den Kampf bereitgestellten Armee, die bereit ist zu kämpfen. Auf diese Weise kämpft die Armee bereits für die Schlacht, und indem sie sich für die Rüstung entscheidet, hat sie bereits gewonnen, weil wir nicht aufgefordert wurden, zu erobern, sondern nur zu kämpfen. Gott gibt den Sieg, wie und wann er will. Auf diese Weise kämpft die Armee bereits für die Schlacht, und indem sie sich für die Rüstung entscheidet, hat sie bereits gewonnen, weil wir nicht aufgefordert wurden, zu erobern, sondern nur zu kämpfen. Gott gibt den Sieg, wie und wann er will. Auf diese Weise kämpft die Armee bereits für die Schlacht, und indem sie sich für die Rüstung entscheidet, hat sie bereits gewonnen, weil wir nicht aufgefordert wurden, zu erobern, sondern nur zu kämpfen. Gott gibt den Sieg, wie und wann er will.

Übersetzt von Giuseppe Pellegrino. Verfolgen Sie die Demonstration in Rom online unter www.aciesordinata.org .

Gipfeltreffen der Missbrauchskrise im Vatikan , sexueller Missbrauch des Klerus , Papst Franziskus , Lepanto-Stiftung , Roberto de Mattei , Frédéric Martel , Homosexualität , Acies Ordinata
https://www.catholicfamilynews.org/blog/...-with-de-mattei

von esther10 28.02.2019 00:31


USA: Traditionelle Katholiken sind religiöser. Die Testergebnisse sind eindeutig



Die 2018 in den Vereinigten Staaten durchgeführte Untersuchung zeigt, dass die Teilnehmer der Messe in der außergewöhnlichen Form des römischen Ritus eine viel größere Religiosität aufweisen als die Katholiken, die an der Novus Ordo Missae (NOM) teilnehmen. Die Statistiken zeigen große Unterschiede, vor allem in Bezug auf die Treue zur moralischen Lehre der Kirche.

Forschungen, die an einer Gruppe von 1773 Befragten durchgeführt wurden, weisen eindeutig darauf hin, dass die Teilnehmer der "Traditionellen Messe" großen Eifer zeigen, der moralischen Lehre der Kirche zustimmen und regelmäßig zu den Sakramenten gehen. Die gleichen Dinge können nicht über amerikanische Katholiken gesagt werden, die an NOM teilnehmen.

Die Autoren der Studie wiesen darauf hin, dass die Unterschiede "dramatisch in Bezug auf Glauben, Großzügigkeit und Fruchtbarkeitsraten waren".

Zwischen der ersten und der zweiten Gruppe sind die Diskrepanzen in der Herangehensweise an die Sittenlehre der Kirche erstaunlich. Nur 2 Prozent. Teilnehmer der Tridentinischen Messe akzeptieren Empfängnisverhütung, während es sogar 89 Prozent sind. Die Teilnahme an der heiligen Messe, die in der gewöhnlichen Form des römischen Ritus durchgeführt wird, sieht kein Problem darin, Maßnahmen zur Verhinderung einer Schwangerschaft zu ergreifen.

Bei einem Abortversuch nur 1 Prozent. "Trads" erlaubt die Möglichkeit einer "Operation" unter bestimmten Umständen bei 51 Prozent. Unterstützung von anderen Befragten. Bei der Legalisierung von Homoziemiązków sieht die Situation ähnlich aus. Auch hier nur 2 Prozent. Traditionelle Katholiken bekräftigen ihre Zustimmung zur Legalisierung der sogenannten gleichgeschlechtliche Beziehungen. Bei den NOM-Teilnehmern beträgt diese Statistik sogar 67 Prozent.

Das 98. Jubiläum nimmt auch an der regulären Eucharistie teil. "Tradsów." Mindestens einmal pro Woche macht die Teilnahme an der Messe nur 22 Prozent aus. andere Katholiken. Traditionelle Katholiken schließen sich viel häufiger dem Sakrament der Beichte an. Interessanterweise manifestieren sich Unterschiede auch in der Herangehensweise an die Fruchtbarkeit. Und auch hier ist "tradsi" besser. Ihre Fertilitätsrate beträgt 3,6 im Vergleich zu 2,3 ​​Punkten der Teilnehmer des ordentlichen Ritus. Einer der Autoren der Studie, Priester Donald Kloster möchte in Zukunft ähnliche Umfragen durchführen, um die Unterschiede in der Anzahl der Berufungen zum Priestertum zu untersuchen.

Quelle: onepeterfive.com / archidiecezja.warszawska.pl

DATUM: 2019-02-28 15:18

Read more: http://www.pch24.pl/usa--tradycyjni-kato...l#ixzz5gqOdSiE0
+
https://restkerk.net/

von esther10 28.02.2019 00:29




Cdl. Burke: "Synodalität" schlägt eine Art "neue Kirche" vor, in der die Autorität des Papstes zerstört wird
Katholisch , Raymond Burke , Synodalität , Jugendsynode

Limerick, Irland, ( LifeSiteNews ) - Kardinal Raymond Burke kritisierte das Konzept der "Synodalität", das während der kürzlich abgeschlossenen "Jugend-Synode" kaum diskutiert wurde, fand jedoch seinen Weg in das Abschlussdokument und überraschte viele der Synodenväter.

"Es ist wie ein Slogan geworden, der auf eine Art neuer Kirche hinweist, die demokratisch ist und in der die Autorität des Papstes relativiert und verringert wird - wenn nicht sogar zerstört", sagte Kardinal Burke in einem exklusiven Interview mit LifeSiteNews.

„Dies ist heute typisch für viele Dinge in der Kirche. Die Enthusiasten für "Synodalität" reden immer wieder darüber, aber ich kann keine Definition finden, was es ist ", sagte er.


Auf der Konferenz „CatholicVoice“ von Lumen Fidei am vergangenen Wochenende in Irland beantwortete der Kardinal Fragen aus LifeSiteNews zu Themen wie geistiger Krieg, Angriffe auf die Ehe und die umstrittene Vorstellung von „Synodalität“.

Als er darauf drängte, warum er der Meinung war, der Begriff „Synodalität“ sei im gesamten Abschlussdokument der „Jugendsynode“ zu finden gewesen, als Burke nie angesprochen wurde, antwortete Burke: „Es ist typisch für die Bischofssynode in diesen letzten Zeiten, dass sie verwendet wird als eine Art politisches Instrument, um plötzlich Ideen zu fördern, die in der Synode selbst nicht diskutiert wurden - und das ist nicht ehrlich. “


Als er gefragt wurde, ob das Prinzip der „Synodalität“ letzten Monat auf die USCCB-Konferenz in Baltimore, MD, angewandt wurde, wo der Vatikan die Bischöfe aufgefordert hatte, die Abstimmung über zwei Maßnahmen zur Bewältigung der Krise des sexuellen Missbrauchs zu verschieben, antwortete der Kardinal: „Es ist schwer zu sagen ob es angewendet wurde oder nicht, weil es keine Definition des Begriffs gibt. “

Kardinal Burke erklärte, warum eine Synode historisch genannt wird, und erklärte, dass Bischofssynoden geschaffen wurden, um die Lehren der Kirche zu bekräftigen und niemals eine neue Lehre zu diktieren.

„In der lateinischen Kirche hat es die Idee einer Synode gegeben - eine Synode wurde entweder in einer Diözese oder einer Provinz - oder sogar auf nationaler Ebene - gehalten, um Wege zu finden, den katholischen Glauben wirksamer zu lehren und die richtige Disziplin zu fördern die Kirche. Das ist im Grunde eine Bischofssynode - das ist ihre Definition. Es ist eine Versammlung von Bischöfen, die dem Papst helfen soll, herauszufinden, wie man den Glauben effektiver lehren und ein treueres christliches Leben gemäß der Disziplin der Kirche fördern kann. Aber jetzt, scheinbar, wird der Begriff "Synodalität" verwendet, um anzunehmen, dass Bischofskonferenzen Doktrinärbehörde hätten ", sagte er.

"Es ist alles ziemlich verwirrt, und ich würde sehr gefährlich sagen. Leute, die den Begriff einer Synode nicht richtig verstehen, könnten beispielsweise denken, dass die katholische Kirche jetzt zu einer Art demokratischem Organ mit einer neuen Verfassung geworden ist", fügte er hinzu .

Burke wandte sich an dieses Konzept der "kirchlichen Dekonstruktion" - Teil dessen, was einige in der Hierarchie als "neues Paradigma" bezeichnet haben -, indem er die Petriner Gründung der katholischen Kirche bekräftigte.

„Die katholische Kirche ist eine organische Gnadenrealität, die von uns selbst, unserem Herrn, kommt. Er konstituierte die Kirche ein für alle Mal gleich: Ein Glaube an die Sakramente, eine Disziplin, eine Regierung. Diese Dinge müssen jetzt sehr deutlich gemacht werden “, sagte er.

Bischof Athanasius Schneider äußerte sich auch besorgt über das Konzept der Synodalität . Er sagte, dass er im letzten Monat von einigen hochrangigen Geistlichen auf der Jugendsynode benutzt wurde , um „ihre eigene Agenda zu fördern“.

"Durchdringung des Themas" Synodalität "im endgültigen Dokument unter Missachtung authentischer synodaler Methoden - da dieses Thema in der Synodenhalle nicht ausreichend diskutiert wurde und nicht genügend Zeit blieb, um den endgültigen Text zu lesen, der an das Synodal gegeben wurde Bischöfe nur auf italienisch - demonstriert einen aufgebrachten Klerikalismus. Ein solcher "synodaler" Klerikalismus beabsichtigt, das Leben der Kirche in einen weltlichen und protestantischen Parlamentsstil zu verwandeln, mit ständigen Diskussionen und Abstimmungsprozessen über Angelegenheiten, die nicht zur Abstimmung gestellt werden können ", sagte er.
https://www.lifesitenews.com/news/cdl.-b...-popes-authorit

von esther10 28.02.2019 00:27

Winterstörche und wieder zurück gekehrte Störche...


Winterstörche in Deutschland..die meist das ganze Jahr hier sind, sie sind uns treu.

ISNY
http://isny.tv/cam/cam_2.jpg?0.393690603789846
+
http://www.isny.tv/
+
Schwarzwald...sehr schöne Fotos
https://regiowebcam.de/dreisamtal/storch...&gid=1266&pid=5
+



+++++++++

Lindheim

https://www.youtube.com/watch?v=g3s92--x..._embedded_uturn
+++
https://www.youtube.com/watch?v=HesBp1P2KKE
+++
https://www.youtube.com/watch?v=InQgHXK00bE
+
https://www.youtube.com/watch?v=8aoQj4ZOHC8
+++++++++++++++++++
Knittelheim

https://www.youtube.com/watch?v=jw-yIxV86AM
+
https://www.youtube.com/watch?v=3APGLFUz70w
+++
https://www.youtube.com/watch?v=2rMhaYSI4Ys&t=29s
+
Storchennest Höchst
+
http://www.storchennest-hoechstadt.de/live-cam

Wunderbar, die Winterstörche werden in Deutschland über den Winter gefüttert, ich sehe fast täglich die gut genährten Störchle und freue mich.
http://www.storchennest-hoechstadt.de/live-cam

+

LIVE
https://www.youtube.com/watch?v=EGvDsbp5qaQ

+

Vielen Dank(Admin)
+++
Die Höchstadter Brutstörche auf dem Alten Rathaus sind sogenannte "Winterstörche". Diese Störche nehmen nicht mehr am Vogelzug in die südlichen Winterquartiere teil. Sie bleiben ganzjährig in ihrer Brutheimat. Ihre Nachkommen hingegen zeigen dieses Verhalten nicht und haben bisher ausnahmslos Ende August eines jeden Jahres am Vogelzug teilgenommen.

LIVE
http://www.storchennest-hoechstadt.de/live-cam

In den letzten Jahren konnte eine deutlich steigende Zahl von überwinternden Weißstörchen nicht nur in Mittelfranken sondern auch in anderen Bundesländern festgestellt werden. Ob diese Änderungen im Zugverhalten klimatisch bedingt sind ist wissenschaftlich noch nicht erwiesen.

Obwohl sich der Weißstorch sowohl von lebenden als auch von toten Beutetieren ernährt, ist er als Zugvogel nicht auf das Nahrungsangebot in den Wintermonaten unserer Breiten eingestellt.

In Wintern mit anhaltenden Frostperioden und/oder mit hohen Schneelagen bleibt dem Storch der Zugang zur Nahrung weitestgehend verschlossen. Hat er nicht genügend Energiereserven gespeichert werden ihm diese harten klimatischen Verhältnisse zum Verhängnis und er stirbt den Hungertod.

Durch den drastischen Bestandseinbruch in den Jahren von 1900 bis 1986 wurden in ganz Bayern nur noch ca. 60 Weißstorchbrutpaare gezählt. Zur Stabilisierung der heimischen Storchenpopulation haben wir uns daher schon 1979 entschlossen unsere Winterstörche nicht verhungern zu lassen, sondern sie durch eine Zufütterung im Winter als Brutstörche zu erhalten. Diese bestandserhaltende Maßnahme ist unseres Erachtens solange erforderlich, bis eine sich selbst erhaltende Bestandsgröße erreicht ist.

Für die schnelle und unbürokratische Unterstützung zur Einhaltung diverser EU-Richtlinien hinsichtlich der Überwachung von Lebensmittelkreisläufen und deren Schnittstellen zur Fütterung von Weißstörchen in Notzeiten möchten wir uns hier bei der Leitung des Veterinäramtes Erlangen-Höchstadt, Fr. Dr. Oswald, recht herzlich bedanken. Ein herzliches Dankeschön gilt auch der Firma Fisch Paulus aus Neuhaus, die unsere Weißstorch-Winterfütterungen schon seit ca. 30 Jahren unterstützt.

Durch ehrenamtlichen Einsatz wurden im Raum Höchstadt a. d. Aisch seit dem Jahr 1979 in Notzeiten jährlich bis zu 15 überwinternde Störche mit tagesfrischen Schlachtabfällen von Fischen aus Fischküchen und fischverarbeitenden Betrieben versorgt und so vor dem Verhungern bewahrt. Dem Landratsamt Erlangen-Höchstadt war diese Fütterungsmethode in Notzeiten seit über 30 Jahren bekannt.

Im Jahr 2016 hat nun das Veterinäramt Erlangen-Höchstadt das „Ausbringen von Schlachtabfällen von Fischen zur Storchenfütterung“ aus Gründen der Seuchenprävention zum Schutz der Teichwirtschaft verboten und beruft sich auf die Umsetzung der EU-Aquakulturrichtlinie.

In den letzten 37 Jahren konnten keine durch unsere Fütterungsmethode, die nur in Notzeiten z.B. bei Dauerfrost oder hohen Schneelagen erfolgt, verursachten Tierseuchen nachgewiesen werden. Zudem verwenden wir nur tagesfrisches Futter aus Betrieben, die vom Veterinäramt überwachten und kontrolliert werden. Es ist für uns Ehrenamtliche und vermutlich auch für den Bürger unverständlich, warum der präventive Schutz der Teichwirtschaft über die Erhaltung von geschützten Vogelarten, die auf der „Rote Listen gefährdeter Tiere Bayerns 2016“ geführt werden, gestellt wird.

Dauerfrost mit tiefen Temperaturen ist für Störche kein Problem, solange sie ausreichend mit energiereichem Futter versorgt werden. Fehlt die nötige Energiezufuhr und steigt der Energieverbrauch bei tiefen Temperaturen, werden die unterversorgten Vögel zunehmend schwächer, anfälliger gegenüber Krankheiten und verenden schließlich durch Verhungern. Diese Zusammenhänge sind sicherlich den erfahrenen Veterinären bekannt.

Sollte keine Rücknahme des Verbotes bezüglich dem „Ausbringen von Schlachtabfällen von Fischen zur Storchenfütterung“ erfolgen sehen wir uns Ehrenamtliche mangels praktikabler und finanzierbarer Alternativen nicht mehr in der Lage unsere Störche in Notzeiten vor dem Hungertod zu bewahren. Wir geben daher die diesbezüglich ehrenamtlich übernommene Verantwortung zurück und legen sie in die Hände der verantwortlichen Behörden.

Ob unsere Höchstadter Störche den Winter 2016/2017 mit dem derzeitigen Dauerfrost überleben werden und wir noch über die Brutsaison 2017 auf http://www.storchennest-hoechstadt.de berichten können, liegt nun in den Händen der verantwortlichen Behörden.

Wir werden über die weitere Entwicklung und sicher auch über jeden verhungerten Storch berichten.
http://www.storchennest-hoechstadt.de/Winterst%C3%B6rche

http://www.storchennest-hoechstadt.de/live-cam

Storchennest-Hoechstadt.de©2008-2018
+
http://www.storchennest-hoechstadt.de/

https://www.youtube.com/channel/UCFgH1S3UesjjQypQ-g5OB8Q

+++++

FATIMA, live

https://www.youtube.com/watch?v=ktY0LiGqrjA
+
https://www.youtube.com/watch?v=auBMYl00Vc0
Wallfahrtskirche in Polen..LIVE
+

von esther10 28.02.2019 00:24

Christus ist der Weg



Christus ist der Weg

Wie ein Blitz, der am dunklen Himmel blitzt, verdunkelt sich das Licht des Herrn nach neuen Wegen, neuen Lebensformen und dieser klassischen Zusammenfassung christlicher Lebensweisheit: "Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben".


„Ich bin der Weg?“ Bevor der erste Mann in die Sünde fiel, ging er wahrscheinlich die Pfade Gottes, und nur die trübe Vernunft führte ihn in die Irre, die Verderbnis, den Fall des sittlichen Lebens, in den die ältesten Kulturnationen fielen und sogar im sogenannten goldenen Zeitalter ertranken In ihrer Kultur stellen sie ein trauriges Bild der schreienden Fehler dar, um die menschliche Seelen ohne Gott wandern.


Trifft diese traurige Aussage nur auf alte Menschen zu? Leider nein Sie werden sehen, Sohn des Weges, dass sich das moralische Leben eines großen Teils der Menschheit trotz des schwindelerregenden Fortschritts von Techniken, Erfindungen usw. nicht von dem Leben der Völker vor Christus unterscheidet. In blutiger Plackerei, in den keuchenden Trieben und dem heutigen Mann für "Glück" und für "Glück" versteht er nur Geld, materielles Wohlbefinden und sinnlichen Gebrauch, den er niemals zufriedenstellend erfüllt - er wird Pessimist.


Vor den Bahnhöfen größerer Städte stehen sie in einer Reihe von Bus- und Serviceleitungen und empfehlen lautstark ihre eigenen Häuser, ohne die Stadt und die Reisenden zu kennen. "Europejski Hotel", "Bristol Hotel", "Unter dem römischen Kaiser", "Unter der goldenen Rose", "Pod Jeleniem", "erstklassige Küche", "warmes und kaltes Wasser in jedem Raum", "günstige Preise!" - Unerfahrene passable Boarder steigt in den Bus, dessen Fahrer den "modernsten Komfort" für den günstigsten Preis am meisten lobt. Am nächsten Tag sagt er mit Bedauern: Wie schade, dass ich nicht zu dem empfohlenen, ordentlichen, empfohlenen Hotel im Haus kam! es hat verschiedene Mängel, vor allem moralischer Natur.


Junge! Hören Sie nicht auf, die Worte des Herrn zu hören: „Ich bin der Weg!“ Dieser Weg führt zu ewiger Frische, zu Höhen des Optimismus, selbst wenn er schwer und steinig ist. Dieser Weg führt Sie aus der Fesselung ungezähmter natürlicher Anziehungen heraus und führt zum Triumph eines ausgewogenen menschlichen Lebens Dieser königliche Weg des Christus vom Kreuz, regia via Crucis , der einzige, der den heutigen Menschen aus der Dunkelheit begleitet, in dem er wahrscheinlich nichts sehen kann, bis zu den Höhen, die große Lebensfragen mit einem großen Sieg lösen, vergisst nicht die Worte des Herrn : Ich bin das Licht der Welt. Wer nach mir geht, der geht nicht in die Dunkelheit (Johannes 8, 12).

Christus ist der "Weg" - und du, mein Sohn, schließlich wirst du ihm folgen.


Bp. Dr. Tihamér Tóth, Christus und Jugend, WAM, Krakau 1948, S. 79-80.

DATUM: 2019-02-28 6:40


Read more: http://www.pch24.pl/chrystus-jest-droga,...l#ixzz5gqr5mCoC

von esther10 28.02.2019 00:20


Kardinal Brandmüller: Das eigentliche Problem ist die Stille über Homosexualität



Kardinal Brandmüller: Das eigentliche Problem ist die Stille über Homosexualität

Kardinal Walter Brandmüller kommentierte in einem Interview mit dem Herausgeber des National Catholic Register-Portals den jüngsten Vatikan-Gipfel der Vorsitzenden von Bischofskonferenzen zum Thema Schutz von Minderjährigen vor moralischem Missbrauch.

- Wir sind sehr enttäuscht - der Kardinal antwortete auf die Frage nach der Stellungnahme zu dem dreitägigen Treffen. Nach Meinung des Gesprächspartners Edward Pentin wurde bewusst auf die Frage der homosexuellen Geistlichkeit verzichtet, die für die Sexualskandale in der Kirche von entscheidender Bedeutung ist.

- Es ist ein Schweigen, das unterbrochen werden sollte, weil das eigentliche Problem darin liegt - betonte er.


- Wir haben alles gesagt, was wir brauchen. Es hängt alles davon ab, was jetzt getan wird, aber das eigentliche Problem ist die Stille über Homosexualität. Wir haben unseren Brief als Beobachter von außen geschrieben; Weder Kardinal Burke noch dieses Problem betrifft mich - die deutsche Hierarchie, Mitautorin der an die Konferenzteilnehmer veröffentlichten Berufung, die zusammen mit dem amerikanischen Purple Angel veröffentlicht wurde , betonte. Er teilte auch seine Meinung zu den Gründen, warum das Schlüsselproblem während des Treffens ausgelassen wurde.

- Eine Diskussion über das Problem der Homosexualität wäre gefährlich für sie, da es offensichtlich ist, dass es im Vatikan ein homosexuelles Netzwerk gibt. Hier liegt das Problem, daran besteht kein Zweifel - sagte Kardinal Brandmüller.


Das Gespräch wurde mit einer bewegenden Passage fortgesetzt, in der der Hierarchie erklärte, warum in seinem Glauben die Lehre von der Morallehre in der Kirche zusammengebrochen war. Der Grund wäre unter anderem Ketzerischer Inhalt, der an der Wende der 60er und 70er Jahre des letzten Jahrhunderts an der Päpstlichen Universität Gregoriana verkündet wurde.

- Es war die Zeit der rebellischen Lehre von Dozenten : [Jesuitenpater Josef] Fuchs, [Vater von Bernard] Häring und [Vater von Charles] Curran . Sie stellten ihre Lehre vor, Jungen hörten diesen Vorträgen zu und begannen dann, [Homosexualität] zu üben . Das nordamerikanische College war zu dieser Zeit ein Zentrum der Homosexualität, sagte der Kardinal.

Die Hierarchie über die Frage, wie die Verschwörung des Schweigens in der homosexuellen Lobby in der Kirche gebrochen werden kann, wies auf die Rolle der Journalisten hin.

Was aber, wenn die Aufdeckung von Skandalen selten zu Konsequenzen führt und die gewünschte Wirkung erzielt? - Eine andere Frage wurde gestellt.

- Hör nicht auf. Dies ist die einzige Option. Ich kann nur sagen: weiter. Sei stark, entschlossen und klar - sagte Kardinal Brandmüller gegenüber den Medienarbeitern.

Am Ende wurde der Pentateuch nach dem stummen Widerstand der Katholiken auf dem römischen Platz von Saint Sylvester gegen die Verschwörung des Schweigens in der Hierarchie der Kirche befragt.

- Jeder ist berechtigt, seine Meinung zu äußern, und dies war ein guter Protest. Wir ernähren uns von Hoffnung und Vertrauen in Gottes Vorsehung ", resümierte Kardinal Walter Brandmüller.


DATUM: 2019-02-28 08:42

Read more: http://www.pch24.pl/kardynal-brandmuller...l#ixzz5godfSGsK

von esther10 28.02.2019 00:19

Mexiko: Tausende von jungen Pilgern zur Figur von Christus dem König. Sie wollen der Politik Glauben bringen
Home > Religion
Mexiko: Tausende von jungen Pilgern zur Figur von Christus dem König. Sie wollen der Politik Glauben bringen



Über 37.000 junge Menschen nahmen an einer Pilgerfahrt nach Cerro del Cubilete teil, wo sich eine Statue von Christus dem König befindet, der zum Gedenken an die Cristeros- Aufständischen errichtet wurde . Das Thema der Pilgerreise war die Vorbereitung junger Menschen auf die Teilnahme am politischen Leben des Landes.

Die Pilgerfahrten zum Cerro del Cubilete werden jährlich von der nationalen Jugendbewegung Testimony and Faith organisiert. Das Thema der diesjährigen Wallfahrt war "Jung und Polytka: Engagement im Glauben, Solidarität und Frieden".

Ziel des Treffens war nach Angaben der Organisatoren "die Vorbereitung auf das politische Engagement"; Echte Politik, keine Flickerei, keine Euphemismen, echtes Gefühl, für das Gemeinwohl zu arbeiten. " Die Messe wurde von Erzbischof Alfonso Cortés Contreras von León gefeiert, der auf die Notwendigkeit hinweist, katholische Jugendliche in das politische Leben des Landes einzubeziehen. Ks. Jerson Velasco, der Koordinator der mexikanischen Bischofskonferenz für Jugend, betonte, dass es in der Geschichte "an Nahrung mangelte, uns an Medikamenten fehlte, uns fehlte die christliche Herrschaft, aber einer hat uns nie vermisst - Hoffnung."

Das 23 Meter hohe Denkmal wurde zum Gedenken an Cristeros (Christen) erbaut , die in den Jahren 1926-1929 die mexikanische atheistische Regierung bekämpften und eine drastische Säkularisierung des Landes einführten. Als Ergebnis der amerikanischen Vermittlung milderte Präsident Elias Calles die Politik gegenüber der Kirche und die Aufständischen legten ihre Waffen nieder. Der Aufstieg der Christen kostete etwa 90.000 Menschen das Leben. Menschen (56 Tausend auf der Regierungsseite und 30 Tausend Cristeros).

Die Kirche brachte die Ehre der Altäre von etwa einem Dutzend Toten im Cristero- Krieg . Selig gesprochen unter anderem Priester: Miguel Pro, Cristobal Magallanes und Jose Maria Robles und die Gläubigen: Anacleto Gonzalez Flores und Józef Sánchez del Río.

Quelle: catholicnewsagency.com

DATUM: 2019-02-28 12:2

Read more: http://www.pch24.pl/meksyk--tysiace-mlod...l#ixzz5gqplJZmS


von esther10 28.02.2019 00:18

Kardinal Brandmüller ermutigt Journalisten, die Skandale weiterhin aufzudecken
MIT DEM REST CHURCH REDAKTEURE AUF 28/02/2019 • ( KOMMENTAR SCHREIBEN )



Kardinal Brandmüller gab kürzlich ein Interview mit Edwart Pentin vom National Catholic Register. Darin ging er zum letzten missbräuchlichen Gipfel im Vatikan und forderte die Journalisten auf, die Skandale weiter aufzudecken, auch wenn keine konkreten Maßnahmen ergriffen wurden.

Kardinal Brandmüller, einer der beiden überlebenden Kardinäle Dubias, sagte, die Organisatoren des jüngsten Missbrauchsgipfels des Vatikans hätten das Thema Homosexualität absichtlich vermieden, um eine "homosexuelle Agenda" in der Kirche zu fördern und homosexuelle Netzwerke zu schützen ein "Klima der Komplizenschaft und eine Verschwörung der Stille".

"Die Diskussion über Homosexualität wäre für sie gefährlich geworden, weil es offensichtlich ist, dass es im Vatikan ein Netzwerk von Homosexuellen gibt. Das ist das Problem, es besteht kein Zweifel. "Brandmüller fügte hinzu:" Dies ist ein Schweigen, das gebrochen werden muss. "Dann sagte er, dass die" Arbeit von Journalisten "eine entscheidende Rolle beim Brechen dieser Mauer spielt. Deshalb forderte er die Journalisten auf, bei der Aufdeckung von Skandalen "stark, entschlossen und klar" zu bleiben, auch wenn keine konkreten Konsequenzen auftreten oder Maßnahmen ergriffen werden.

Der Kommentar von Kardinal Brandmüller kam eine Woche, nachdem er und Kardinal Raymond Burke einen offenen Brief unterschrieben hatten, den sie an die Bischöfe sandten, die an dem Vatikan-Gipfel zum Schutz von Minderjährigen in der Kirche teilnehmen würden, damit sie nicht mehr darüber reden würden Die moralische Korruption in der Kirche und wiederum das göttliche und das natürliche Gesetz wären von größter Bedeutung.
https://www.lifesitenews.com/news/cardin...at-abuse-summit
+
https://restkerk.net/2019/02/28/kardinaa...loot-te-leggen/
Quelle: LifeSiteNews

von esther10 28.02.2019 00:16

Bistum Regensburg...https://www.bistum-regensburg.de/



https://www.bistum-regensburg.de/bischof...lf-voderholzer/

Als Bischof von Regensburg begrüße ich Sie herzlich auf dieser Seite
Mein Name ist Rudolf Voderholzer. Am 6. Dezember 2012 wurde ich zum Bischof ernannt und am 26. Januar 2013 im Regensburger Dom geweiht. Mein Amt verstehe ich als Dienst an allen Menschen in der Region meiner Diözese.

Als Bischof will ich bezeugen und deutlich werden lassen, dass Christus ganz handfest und wirklich unter uns ist. Er ist die entscheidende Hoffnung für alle, weil wir glauben dürfen, dass Gott jeden einzelnen Menschen gewollt und geschaffen hat, dass er jeden Menschen liebt und dass er jedem Menschen seine Nähe anbietet – sogar über den Tod hinaus bis in alle Ewigkeit. Deshalb ist jeder Mensch einzigartig, unermesslich wertvoll und ein großes Geschenk für alle Mitmenschen.
https://www.bistum-regensburg.de/glauben/

Glauben ist vernünftig

Einige Menschen sagen, das klingt über die Maßen fromm, andere fragen mich, woher ich das wissen will. Mit welcher Berechtigung darf man denn so etwas ernsthaft glauben? Ich glaube an diese Hoffnung aus guten und vernünftigen Gründen. Aus Gründen, über die man sich auseinandersetzen kann und über die ich jedem Rechenschaft geben will, der danach fragt.


https://www.bistum-regensburg.de/bischof...zer/zur-person/

+
https://www.zahlengesichter.de/
+
https://www.trau-dich-kirchlich.de/
+

Leben nach dem Tod – Der Glaube der Christen

Der Tod ist eine für den Menschen unbegreifliche Tatsache. Jeder Mensch muss sterben. Das hat schon das Alte Testament im Gebet vor Gott gebracht: „Wie Gras sind die Tage des Menschen, er blüht wie die Blume des Feldes. Fährt der Wind darüber, ist sie dahin. Der Ort, wo sie stand, weiß nichts mehr von ihr.“ (Psalm 103,15-16) Der Tod ist die unausweichliche Grenze menschlichen Lebens. Die Vergänglichkeit ist schmerzhaft. Viele Menschen haben Angst vor dem Tod. Sie wissen nicht, was sie danach erwartet.

Christen glauben, dass Jesus Christus für die Menschen gestorben ist. Er war der Sohn Gottes. Aus freiem Willen wurde er Mensch und lebte auf dieser Welt. „Er wurde wie ein Sklave und den Menschen gleich. Sein Leben war das eines Menschen; er erniedrigte sich und war gehorsam bis zum Tod, bis zum Tod am Kreuz.“ (Philipperbrief 2,7-8) Er hat den schmerzhaften Tod am Kreuz auf sich genommen und damit freiwillig das Schicksal aller Menschen geteilt.


Jesus hat den Tod gewandelt

Dadurch ist etwas mit dem Tod geschehen ist. Jesus ist aus Liebe zu jedem einzelnen Menschen gestorben. Das war sein Ziel: „Denn Gott hat die Welt so sehr geliebt, dass er seinen einzigen Sohn hingab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren geht, sondern ewiges Leben hat. Denn Gott hat seinen Sohn nicht in die Welt gesandt, damit er die Welt richtet, sondern damit die Welt durch ihn gerettet wird.“ (Johannesevangelium 3,16-17) Der Theologe Romano Guardini schreibt: „Mit dem Tod ist etwas vor sich gegangen, als Christus ihn starb. Er ist so wirklich und hart gestorben, wie kein Mensch sonst; denn der Tod wird um so mehr Tod, je höher das Leben steht, dem er das Ende setzt.“ (Die letzten Dinge. Die christliche Lehre vom Tode, der Läuterung nach dem Tode, Auferstehung, Gericht und Ewigkeit (topos 461), 6. Aufl., Kevelaer 2008, 26)



Der Tod ist nicht das Ende

Gleichzeitig sagt der christliche Glaube, dass mit diesem Tod Jesu nicht alles vorbei war. Im Gegenteil. Er ist von den Toten auferstanden. Er hat den Tod besiegt. Als am dritten Tag nach seinem Tod Frauen zum Grab Jesu kamen, mussten sie sehen: Das Grab war leer. Sie dachten erst noch, der Leichnam sei gestohlen worden. Dann aber begriffen sie, dass Jesus von den Toten auferstanden war. Er erschien seinen Jüngern. Der Tod war nicht stark genug, um ihn festzuhalten. Jesus ist aber nicht nur einfach in das Leben zurückgekommen. Bischof Rudolf Voderholzer betont: „Die Auferweckung Jesu ist nicht die Wiederbelebung eines Leichnams, sondern der Durchbruch des endgültigen und unzerstörbaren Lebens.“ (Predigt in der Osternacht 2013).

© Friedrich Franz Auferstehung Rottweil. Foto: ©Berthold Hildebrand

Diese Erkenntnis stellt die Welt der Jüngerinnen und Jünger Jesu auf den Kopf. Der Tod ist die sicherste Tatsache der Welt. Niemand kann ihm entrinnen – und doch hat Jesus diesen Tod besiegt. Er hat gezeigt, dass die Macht des Todes eine Grenze hat: Die Liebe Gottes. Am lebendigen Gott müssen auch Tod und Sünde scheitern. Wenn Gott die Kraft hat, die Welt zu erschaffen und dem Menschen Leben einzuhauchen, dann hat er auch die Kraft, ewiges Leben zu eröffnen.


Auferstehung: Kern des christlichen Glaubens

Dieser Glaube an die Auferstehung Jesu ist der Kern der Christenheit. „Ist aber Christus nicht auferweckt worden, dann ist unsere Verkündigung leer, leer auch euer Glaube“, so Paulus an die Gemeinde von Korinth (1. Korintherbrief 15,14) Dann war Jesus vielleicht ein großer Prophet, ein weiser Mann, einer der ganz Großen – aber nicht der Sohn Gottes und der Retter der Welt. „Nur wenn Jesus auferstanden ist, ist wirklich Neues geschehen, das die Welt und die Situation des Menschen verändert. Dann wird er der Maßstab, auf den wir uns verlassen können. Denn dann hat Gott sich wirklich gezeigt“, sagt Benedikt XVI. (Jesus II, 266-267, in JRGS 6/1, 597) Mit dem Glauben an die Auferstehung steht und fällt jedes christliche Bekenntnis. Durch die Auferstehung ändert sich die ganze Welt.


Die Auferstehung geht alle an

Schon für die ersten Jünger war klar: Diese Auferstehung betraf nicht nur Jesus. Indem er von den Toten auferstand, hat sich auch etwas am Tod der Menschen geändert. Die Auferstehung betrifft alle. „Christus ist von den Toten auferweckt worden als der Erste der Entschlafenen. Da nämlich durch einen Menschen der Tod gekommen ist, kommt durch einen Menschen auch die Auferstehung der Toten. Denn wie in Adam alle sterben, so werden in Christus alle lebendig gemacht werden“, sagt der Apostel Paulus (1. Korintherbrief 15, 20-22) Gott hat den Menschen aus Liebe geschaffen und wird ihn aus Liebe auch auferwecken. „Unsterblichkeit hat nach christlichem Glauben fundamental mit der Liebe zu tun. Das allein Ewige ist Liebe; als Liebe ist Gott Ewigkeit. Und seine Liebe wiederum ist des Menschen Ewigkeit, im Geliebtsein von der ewigen Liebe ist er unvergänglich aufgehoben“, so Papst Benedikt XVI. (Was kommt nach dem Tod, in: JRGS 10, 366) Das ist die große Hoffnung aller Menschen: Dass das Leben kein Ende hat, sondern bei Gott vollendet ist.



Auferstehung mit Leib und Seele

Für das christliche Bekenntnis ist auch zentral, dass der Mensch am Ende der Zeiten mit Leib und Seele auferstehen wird. Der Mensch ist nicht nur Seele und nicht nur Leib – beide gehören zusammen. Der große Theologe Thomas von Aquin begründete das so: „Ihrem Wesen nach ist die Seele nämlich Form des Leibes. Mithin ist es wider die Natur der Seele, ohne Leib zu sein. Doch kann nichts Widernatürliches auf ewig bestehen. Also wird die Seele nicht auf ewig ohne Leib sein. Da sie nun aber auf ewig fortbesteht, so muss sich der Lieb erneut mit ihr verbinden; dies bedeutet „Auferstehung“.“ (Summe gegen die Heiden IV,78) Wir wissen nicht, wie genau das geschehen wird. Wie wird der auferstandene Leib aussehen? Die heilige Schrift berichtet uns, dass auch Jesus einen verklärten Auferstehungsleib hatte. Dieser Leib wird in Kontinuität zu unserem jetzigen, irdischen Leib stehen. Und gleichzeitig wird er ganz anders – nämlich vollendet – sein.


Das Gericht

Um nach der Auferstehung in der Herrlichkeit Gottes zu leben, muss der Mensch vorher aber noch das Gericht bestehen. Im Leben jedes Menschen sammeln sich Schuld und Sünde an. Davon muss der Mensch „geläutert“, geheilt werden. Wie dieses Gericht aussehen wird, können wir nicht genau wissen. Viele Theologen gehen davon aus, dass wir uns dies als eine Begegnung mit Gott vorstellen dürfen: Der Mensch erkennt die grenzenlose Liebe Gottes. Angesichts dieser Liebe erkennt er seine eigene Unvollkommenheit, all die Fehler seines Lebens, alle Momente, in denen nicht die Liebe Richtschnur seines Handelns war. Dieser Augenblick wird vermutlich sehr schmerzhaft sein. Man nennt das auch „Fegfeuer“. Gemeint ist ein Zwischenzustand zwischen Himmel und Hölle. Der Mensch soll in den Himmel gelangen. Aber er muss erst noch vorbereitet werden. Darum beten Katholiken auch für Verstorbene: Das Ziel aller Menschen ist das ewige Leben im Himmel bei Gott. Darauf bereitet die Läuterung vor.


Wahre Vergebung

Was wird im Fegfeuer geschehen? Gott will die Welt „richten“, wieder ins rechte Lot bringen. Romano Guardini schreibt: „Gott tut doch nicht so, dass unter der geschenkten Gerechtigkeit das Böse und Häßliche bleibt, sodass sie wie ein Mantel über dem Schmutz liegt. Man antwortet: Gott vergibt die Sünde. Wiederum aber: Was heißt vergeben? Doch nicht das, was ein Mensch einem anderen tut, wenn er ihm eine Kränkung »vergibt«? Dieses Vergeben lässt das Sein des Anderen unberührt. Es sagt nur: »ich habe nichts mehr wider dich«. Gottes Vergebung muss mehr bedeuten. In dem Menschen muss etwas vorsichgehen. Vergebung kann nicht heißen, dass der Mensch Sünder bleibt, Gott ihm aber deswegen »nicht mehr zürnt». Sie ist nicht nur ein Wandel in Gottes Herz und Blick, der das Sein des Menschen ließe, wie es ist, sondern der Mensch muss dabei so werden, dass Gott »an ihm Wohlgefallen haben« kann.“ (a.a.O. 49)


Der Mensch muss geheilt und verwandelt werden, um bei Gott zu leben. Dies kann ein schmerzhafter Prozess sein. Dabei geht es aber nie darum, den Menschen zu quälen, sondern ihn zu heilen. Auch das Heilen einer Wunde kann wehtun – ist aber notwendig. Das Ziel, das Gott für die Menschen vorgesehen hat, ist das ewige Leben. Der Mensch soll in den Himmel kommen. Das darf uns Hoffnung geben für unser eigenes Leben, aber auch für unsere Verstorbenen: „Sind wir nun mit Christus gestorben, so glauben wir, dass wir auch mit ihm leben werden.“ (Römerbrief 6,8)

https://www.trau-dich-kirchlich.de/
+
https://www.zahlengesichter.de/
+
http://www.bistum-regensburg.de/index.ph...content=Mailing

von esther10 28.02.2019 00:10

Die Einsätze werden erhöht
Von Stephen P. White

DONNERSTAG, 28. FEBRUAR 2019

Bitte beachten Sie: Die päpstliche Posse reitet wieder! Heute Abend werden EWTNs "The World Over", Robert Royal und Pater Gerald Murray, mit dem Gastgeber Raymond Arroyo zusammenkommen, um das soeben geschlossene Vatikan-Treffen zum Schutz von Minderjährigen in der Kirche zu besprechen, das Herr White unten ebenfalls bespricht. Das Programm wird um 20:00 Uhr Eastern Time ausgestrahlt und steht kurz darauf auf dem YouTube-Kanal von EWTN zur Verfügung . Verpassen Sie es nicht.

Das Gipfeltreffen der letzten Woche in Rom hat sich nicht mit dem Problem der Belästigung und dem Missbrauch von Erwachsenen durch Geistliche befasst. Es ging nicht um die Frage, die Papst Franziskus eingeräumt hat, von schwulen Subkulturen unter den Geistlichen. Es hat nicht viel über die Tugend der Keuschheit gesagt. Der Gipfel in Rom konzentrierte sich auf den Schutz Minderjähriger vor sexuellem Missbrauch durch Angehörige der Geistlichkeit: der krasseste und weithin anerkannte Aspekt der gegenwärtigen Krise und die Hauptursache für den Glaubwürdigkeitsverlust der Kirche gegenüber den Gläubigen. Der Gipfel von Rom war also ein Anfang.

Es gibt natürlich einen sehr guten Grund, sowohl moralisch als auch rechtlich zwischen dem Missbrauch eines Minderjährigen und dem Missbrauch eines Erwachsenen zu unterscheiden. Tatsache ist, dass die Kirche in den Vereinigten Staaten (wenn auch schwer zu glauben ist) der globalen Kurve voraus ist, wenn es darum geht, den sexuellen Missbrauch von Kindern als schwerwiegende Angelegenheit zu behandeln. Aber es ist auch der Fall - und die letzten acht Monate hätten dies deutlich machen sollen -, wenn die Kirche sagt, sie habe "Nulltoleranz" für den Missbrauch von Minderjährigen ohne den Bauch, weil sie den Missbrauch derjenigen, die gerade geschehen, ausnutzte oder ansprach Um das Alter der Mehrheit hinter sich zu lassen, führt dies zu einer Glaubwürdigkeitslücke.

Als Theodore McCarrick letzten Sommer beschuldigt wurde, einen siebzehnjährigen Jungen misshandelt zu haben - die erste Anklage gegen ihn, an der ein Minderjähriger beteiligt war -, handelte die Kirche rasch. Natürlich war McCarrick jahrelang beschuldigt worden, "erwachsene" Seminaristen missbraucht zu haben - zwei Diözesen bezahlten Siedlungen -, und die Auswirkungen auf McCarrick waren mild und ineffektiv. Er durfte sogar eine Zeitlang in einem Priesterseminar leben.

Was uns zu einer anderen Ursache der Glaubwürdigkeitslücke führt: Die Abneigung der Kirche, sich der Tatsache zu widmen, dass die große Mehrheit der Missbrauchten zumindest in den Vereinigten Staaten männlich ist. Nach 2002 wurde die "schwule Priesterfrage" zu einer kirchlichen dritten Bahn. Sicherlich will kein Bischof beschuldigt werden, eine Hexenjagd durchzuführen. Und in vielen Berichten gibt es heute eine beträchtliche Anzahl katholischer Priester - und vermutlich auch einiger Bischöfe -, die gleichgeschlechtliche Anziehungskraft haben.

Katholiken, die ihre Besorgnis über eine „schwule Lobby“ in der Kirche zum Ausdruck bringen, werden häufig als homophobe Ideologen abgetan, weil sie vermuten, dass sexueller Missbrauch von KlerikerInnen möglicherweise mit unordentlichen sexuellen Wünschen unter Klerikern zu tun hat. Ein Bericht von John Jay aus dem Jahr 2011 , der zu dem Schluss kam, dass es keinen kausalen Zusammenhang zwischen Homosexualität und dem Missbrauch von Minderjährigen gibt, schien die Dinge zu begrenzen. Für eine Weile.

Dann kamen McCarrick und der Grand Jury-Bericht aus Pennsylvania sowie ein Sommer mit beunruhigenden Missbrauchsgeschichten und homosexuellen Subkulturen in den Seminaren in Newark, Boston, Philadelphia und Lincoln. Die Sache ist plötzlich nicht mehr erledigt. Aber jetzt sind es nicht nur die üblichen „konservativen“ Stimmen, die die Kirche dazu auffordern, den Zusammenhang zwischen homosexuellem Klerus und der Missbrauchskrise genauer zu untersuchen.


*
Im Juli des vergangenen Jahres schrieb der katholische Journalist Robert Mickens in der Washington Post : „Es ist nicht zu leugnen, dass Homosexualität eine Schlüsselkomponente in der Krise der sexuellen Misshandlung von Geistlichen (und jetzt auch der sexuellen Belästigung) ist. Bei einem so hohen Prozentsatz von homosexuellenorientierten Priestern sollte dies nicht überraschend sein. “Mickens verteidigte nicht das Verbot der Kirche, Männer mit tiefsitzenden homosexuellen Neigungen zum Priestertum zuzulassen. Mickens argumentierte das Gegenteil: Die Kirche habe die Missbrauchskrise verschärft, indem sie Priester und Seminaristen tiefer in den Schrank dränge.

Vor kurzem veröffentlichte eine niederländische Gruppe mit dem Namen „Arbeitsgruppe katholischer Schwulenpastoren“ einen offenen Brief an Papst Franziskus, in dem sie schrieb: „Wir glauben, dass die derzeitige große Krise in Bezug auf [den sexuellen Missbrauch von Kindern und Minderjährigen] in erster Linie liegt das Ergebnis der Missbilligung, Unterdrückung, Verleugnung und der schlechten Integration der Sexualität und insbesondere der Homosexualität seitens vieler einzelner Priester und innerhalb unserer gesamten Kirche. “

Anfang diesen Monat, The New York Times lief ein langes Stück unter der Überschrift: „" Es ist kein Schrank. Es ist ein Käfig. ' Schwule katholische Priester sprechen sich aus. “Wie Mickens und der Brief der niederländischen Priester besteht der Artikel der Times darauf, dass kein kausaler Zusammenhang zwischen homosexuellen Tendenzen und dem Missbrauch von Kindern besteht. Wie die anderen auch, gibt der Times-Teil zu, dass es viele homosexuelle Priester gibt, dass dies in gewisser Weise zur gegenwärtigen Krise beigetragen hat und dass die Lösung nicht darin besteht, schwule Männer aus dem Priestertum oder aus dem Schrank heraus zu halten, sondern zu Erlaube ihnen, ihr Leben „frei, offen und ehrlich“ zu leben.

Sie finden Wege, sich gegenseitig zu ermutigen. Sie teilen Bücher wie Pater James Martins bahnbrechendes „Building a Bridge“ über die Beziehung zwischen katholischen und LGBT-Gemeinschaften. Einige haben Petitionen gegen von der Kirche gesponserte Umstellungstherapieprogramme unterschrieben oder haben sich auf privaten Exerzitien getroffen, nachdem sie herausgefunden hatten, wie sie in ihrem Kirchenkalender versteckt werden können. Gelegentlich kann ein Priester sogar den Kragen abnehmen und anbieten, inoffiziell die Ehe eines schwulen Paares zu segnen.

Einige mögen diese Rebellion nennen. Aber "es ist keine Kabale", sagte ein Priester. "Es ist eine Unterstützungsgruppe."

Diese drei Teile stellen eine Abkehr von der Ablehnung eines Zusammenhangs zwischen Homosexualität und Missbrauchskrise dar und hin zu einem offenen Versuch, die Homosexualität unter Klerikern zu normalisieren. Mit anderen Worten, die Einsätze wurden erhöht.

Papst Franziskus hat seinerseits (mehr als einmal) das Verbot der Kirche, Männer mit tiefsitzenden homosexuellen Neigungen zu Seminaren zuzulassen, wiederholt. Berichten zufolge sagte er den italienischen Bischöfen : „Wenn Sie auch nur den geringsten Zweifel haben, ist es besser, sie nicht hereinzulassen.“ Er hat Aktivisten verärgert, indem er von homosexuellen Priestern und Ordensleuten sagte: „Es wäre besser, wenn sie das Ministerium verlassen oder geweiht haben Leben, anstatt ein Doppelleben zu leben. “

Der Gipfel der letzten Woche in Rom konzentrierte sich darauf, Minderjährige vor sexuellem Missbrauch zu schützen. Es war ein Anfang. Aber es war in vielerlei Hinsicht sehr weit vom Ende entfernt
https://www.thecatholicthing.org/?utm_so...8490c-244037161

von esther10 28.02.2019 00:08

Mathias von Gersdorff Nein zu Schwarz-Grün!
Mathias von Gersdorff



Inzwischen weiß man nur zu gut, was Koalitionen zwischen der Union und den Grünen bedeuten:

Gender als Querschnittsaufgabe in den Schulen von der ersten bis zur letzten Schulklasse.
Die generöse finanzielle Förderung aller möglichen LSBTIQ-Gruppen und die etappenweise Durchsetzung von Gender als Staatsdoktrin.
Die Anstachelung von Schülern zu Schulstreiks für grüne Projekte.
Aufgrund dieser Tatsache ist es inakzeptabel, dass die Bundesvorsitzende der CDU, Annegret Kramp-Karrenbauer, die Bereitschaft verkündet hat, mit den Grünen eine Koalition eingehen zu wollen (Bild am Sonntag, 23. Februar 2019).

Wenige Monate vor der EU-Wahl!

Den Wahnsinn einer grün-schwarzen Koalition auf EU- oder Bundes-Ebene müssen wir unbedingt verhindern.

Machen Sie mit - für die Zukunft der Kinder

Deshalb bitte ich Sie, an dieser wichtigen Aktion teilzunehmen:
Deutschland braucht christliche Politik und keine grüne Ideologie!

Zur Petition: https://www.aktion-kig.eu/lp-akk-christliche-politik/

Koalitionen zwischen Union und Grünen führen nicht nur Deutschland ins Verderben, sondern auch die Union.

Das Profil von CDU/CSU wurde in den letzten Jahren völlig eingeebnet und diese sind kaum noch als C-Parteien wiederzuerkennen.

Wenn die CDU tatsächlich einen Neuanfang will, wie beim letzten Bundesparteitag angekündigt, so muss sie sich psychologisch, ideologisch und politisch von den Grünen völlig unabhängig machen.

Besonders skandalös ist die Tatsache, dass sich CDU/CSU in der Schulpolitik völlig an den wirren Ideen der Grünen orientiert:

Gender, Unisextoilette in den Schulen, Abschaffung der Schulnoten …

Die CDU muss ihren Minderwertigkeitskomplex gegenüber den Grünen überwinden und ihr eigenes christliches Profil als politisches Modell für Deutschland präsentieren.

Deshalb möchte ich Sie bitten, an unserer Aktion „Deutschland braucht christliche Politik und keine grüne Ideologie!“ teilzunehmen und sie breit in Ihrem Freundes- und Bekanntenkreis zu verbreiten.

Zur Petition: https://www.aktion-kig.eu/lp-akk-christliche-politik/

CDU/CSU müssen sich endlich wieder dazu entschließen, eine Politik für die Kinder, für die Ehen und die Familien und zur Stärkung der christlichen Wurzeln unseres Landes zu machen.

Das wird aber nur geschehen, wenn die christliche Basis Deutschlands die C-Partei dazu zwingt.

Nehmen Sie bitte an dieser wichtigen Initiative teil.

Unterschreiben Sie bitte den Appell „Christliche Politik statt Grüne Ideologie“ und verbreiten Sie es in Ihrem Bekanntenkreis.

Zur Petition: https://www.aktion-kig.eu/lp-akk-christliche-politik/

28. Februar 2019 in Bündnis90/Grüne , CDU/CSU , Familie , Familienpolitik , Gender
Verwandte Artikel
Heinrich-Böll-Stiftung: Schüler sollen für grüne Politik schwänzen

Schulpolitik Hessen: Bouffier verteilt Beruhigungspillen

Veranstaltungshinweis: Symposium „Elternrecht versus Staat: Wohin führen Kinderrechte im Grundgesetz?“

NEU
https://www.aktion-kig.eu/2019/02/nein-z...line+%28Copy%29
Nein zu Schwarz-Grün!
Framing: Beeinflussung für einen „guten Zweck“?
Schwache Schulleistungen bei Heavy Metal Hörern
ARD will das Publikum mit Sprach-Gehirnwäsche „überzeugen“
Die unersättliche Kleptomanie von ARD/ZDF stoppen
https://www.aktion-kig.eu/2019/02/framin...line+%28Copy%29
+
https://www.aktion-kig.eu/2019/02/nein-z...line+%28Copy%29

von esther10 28.02.2019 00:04




Dubia-Kardinäle zu Bischöfen auf dem Missbrauchsgipfel des Vatikans: Wirst du auch schweigen?
Katholisch , Raymond Burke , Vatikanischer Missbrauchsgipfel , Walter Brandmuller

VATIKAN, 19. Februar 2019 ( LifeSiteNews ) - Kardinal Raymond Burke und Kardinal Walter Brandmüller, die beiden verbliebenen Kardinäle, schrieben einen offenen Brief an die Präsidenten der weltweiten Bischofskonferenzen, die sich im Vatikan zum Gipfel gegen sexuellen Missbrauch treffen.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

"Die Pest der homosexuellen Agenda hat sich innerhalb der Kirche verbreitet", schreiben sie. "Sie werden durch organisierte Netzwerke gefördert und durch ein Klima der Komplizenschaft und einer Verschwörung des Schweigens geschützt."

Die kirchliche Hierarchie möchte diese Tatsache jedoch ignorieren und beschuldigt den „Klerikalismus“ als Ursache der Missbrauchskrise. Brandmüller und Burke widersprechen diesem Ansatz mit den Worten:

Aber die erste und primäre Schuld des Klerus beruht nicht auf dem Missbrauch von Macht, sondern darauf, dass er von der Wahrheit des Evangeliums abgewichen ist. Die öffentliche Ablehnung des göttlichen und natürlichen Gesetzes durch Worte und Taten ist die Wurzel des Übels, das bestimmte Kreise in der Kirche verderbt.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/raymond+burke

Kardinal Burke erklärte seine Hoffnungen für den Brief an LifeSiteNews. "Angesichts der unumstößlichen Verwirrung und Irrtümer in der Kirche in Bezug auf die grundlegendsten moralischen Fragen müssen Pastoren der Seelen ihre Stimme erheben, um die Lehre Christi und seiner Kirche zu verteidigen", sagte er. "Stille ist die Zusammenarbeit mit der sich ständig ausbreitenden Verwirrung und Spaltung, die vielen Seelen schweren Schaden zufügt."

Unter Hinweis auf die Tatsache, dass ihre bereits 2016 veröffentlichte Dubia bezüglich des päpstlichen Dokuments Amoris Laetitia von Papst Franziskus nie beantwortet wurde, fragen sie nun die Teilnehmer des Missbrauchsgipfels: „Angesichts dieser Situation sind Kardinäle und Bischöfe Leise. Wirst du auch anlässlich der Sitzung, die am 21. Februar im Vatikan einberufen wurde, schweigen? "

So wie das Schweigen in den Dubien jetzt „Teil einer allgemeineren Glaubenskrise“ ist, fordern die beiden Kardinalkreise, das Schweigen bezüglich des eigentlichen Problems der klerikalen Sexualmissbrauchskrise anzugehen. Sie schreiben: "Deshalb ermutigen wir Sie, Ihre Stimme zu erheben, um die Integrität der Lehre der Kirche zu schützen und zu verkünden."

Der Brief sollte morgen veröffentlicht werden, aber da das Embargo gebrochen wurde , veröffentlicht LifeSiteNews es jetzt.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/vatican+abuse+summit

Sehen Sie hier den vollständigen offenen Brief:

OFFENER BRIEF AN DIE PRÄSIDENTEN DER KONFERENZEN DER BISCHÖFE

Liebe Brüder, Präsidenten der Bischofskonferenzen,

Wir wenden uns mit tiefer Not an Sie!

Die katholische Welt verschwindet, und mit Sorge wird die Frage gestellt: Wohin geht die Kirche?

Vor dem Abdriften scheint sich die Schwierigkeit auf den Missbrauch von Minderjährigen zu reduzieren, ein schreckliches Verbrechen, besonders wenn es von einem Priester verübt wird, der jedoch nur Teil einer viel größeren Krise ist. Die Plage der homosexuellen Agenda wurde innerhalb der Kirche verbreitet, durch organisierte Netzwerke gefördert und durch ein Klima der Mitschuld und einer Verschwörung der Stille geschützt. Die Wurzeln dieses Phänomens liegen eindeutig in jener Atmosphäre des Materialismus, des Relativismus und des Hedonismus, in der die Existenz eines absoluten Sittengesetzes, das ausnahmslos ist, offen in Frage gestellt wird.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/walter+brandmuller

Sexueller Missbrauch wird dem Klerikalismus vorgeworfen. Aber die erste und primäre Schuld des Klerus beruht nicht auf dem Missbrauch von Macht, sondern darauf, dass er von der Wahrheit des Evangeliums abgewichen ist. Die öffentliche Ablehnung des göttlichen und natürlichen Gesetzes durch Worte und Taten ist die Wurzel des Übels, das bestimmte Kreise in der Kirche verderbt.

Angesichts dieser Situation schweigen Kardinäle und Bischöfe. Wirst du auch anlässlich des Treffens, das am 21. Februar im Vatikan einberufen wurde, schweigen?

Wir gehören zu denjenigen, die dem Heiligen Vater im Jahr 2016 einige Fragen gestellt haben, „Dubia“, die die Kirche nach den Schlussfolgerungen der Synode über die Familie spalteten. Heute haben diese „Dubien“ nicht nur keine Antwort erhalten, sondern sind Teil einer allgemeineren Glaubenskrise. Deshalb ermutigen wir Sie, Ihre Stimme zu erheben, um die Integrität der Lehre der Kirche zu schützen und zu verkünden.

Wir beten zum Heiligen Geist, damit er der Kirche helfen und den Hirten, die sie führen, Licht bringt. Ein entscheidender Akt ist jetzt dringend und notwendig. Wir vertrauen auf den Herrn, der versprochen hat: „Siehe, ich bin alle Tage bei euch, bis zur Vollendung der Welt“ (Mt 28,20).
https://www.lifesitenews.com/news/dubia-...-also-be-silent

Walter Kardinal Brandmüller
Raymond Leo Kardinal Burke

von esther10 28.02.2019 00:03



Es ist ein banales Sprichwort - dass wir alle dazu berufen sind, Konvertiten zu sein -, aber es stimmt. Taufe, Firmung, Beichte, die Teilnahme an der Messe und die Eucharistie empfangen muss durch einen wachsenden Glauben an Jesus Christus,


https://spiritualdirection.com/2019/02/2...ance-to-join-us

Es ist ein banales Sprichwort - dass wir alle dazu berufen sind, Konvertiten zu sein -, aber es stimmt. Taufe, Firmung, Beichte, die Teilnahme an der Messe und die Eucharistie empfangen muss durch einen wachsenden Glauben an Jesus Christus, ein Leben aus unserer Taufe Ruf begleitet werden , indem sie in einem Zustand der heiligmachenden Gnade zu sein, gewöhnlich im Gespräch mit unserem Herrn im Gebet, und ein Verlangen nach anderen.

Dies alles stellt keine einmalige, sondern eine lebenslange Umstellung dar, und genau darum geht es beim Coming Home Network International. Wir helfen nicht-katholischen Christen nicht nur, zur katholischen Kirche nach Hause zu kommen, sondern auch allen unseren Mitgliedern zu helfen, vollständig zu Christus und seiner Kirche nach Hause zu kommen und ihren Glauben mit der Welt zu teilen.

https://chnetwork.org/partners/

Erfahren Sie mehr über unsere Mission der Bekehrung und Wiedervereinigung

Was wäre, wenn Bekehrte und lebenslange Katholiken daran arbeiteten, die christliche Einheit wieder aufzubauen, eine Freundschaft, ein Gespräch, eine Gebetsanforderung und eine Bekehrungsgeschichte gleichzeitig?
Unser Herr hat uns gerufen, seine Jünger zu sein und „aus allen Nationen Jünger zu machen“. Er hat uns auch gewarnt, dass „jeder, dem viel gegeben wird, von ihm dringend benötigt wird“ (Lk 12,48). Wenn Sie und ich durch Gnade den Glauben an Jesus Christus und die Mitgliedschaft in Seinem mystischen Körper, der Kirche, durch die Taufe erhalten haben, dann haben wir tatsächlich viel mehr gegeben als die meisten Menschen auf der Welt!

Denk darüber nach. Mehr als 75% der Welt leben von der katholischen Kirche und ihren Sakramenten getrennt - und Jesus sagte: „Wahrlich, wahrlich, ich sage Ihnen, es sei denn, Sie essen das Fleisch des Menschensohnes und trinken sein Blut, Sie habe kein Leben in dir “(Joh 6:53)! Mehr als die Hälfte der Welt gibt an, keinen Glauben an Jesus Christus zu haben, doch Jesus bekräftigte: "Niemand kommt zum Vater außer durch mich" (Joh 14,6). Es gibt viel zu tun und gemeinsam zu tun.

Wir brauchen Ihre Partnerschaft im Coming Home Network.

Unsere Mission ist es, die Geschichten darüber zu erzählen, wie der Heilige Geist uns zur katholischen Kirche geführt hat, um mit anderen Christen einen wohltätigen und klaren Dialog zu führen, und diejenigen, die sich ebenfalls auf die Heimreise begeben, zur vollen Gemeinschaft mit dem einen, heiligen Katholischen, zu bekehren und apostolische Kirche. Gemeinsam können wir sicherstellen, dass jeder Christ, der die Bewegung der Gnade erlebt, Gemeinschaft und Unterstützung hat, wenn er nach Hause kommt und dann in der katholischen Kirche zu Hause ist .

https://chnetwork.org/partners/

+++++++++

Was wäre, wenn Bekehrte und lebenslange Katholiken daran arbeiteten, die christliche Einheit wieder aufzubauen, eine Freundschaft, ein Gespräch, eine Gebetsanforderung und eine Bekehrungsgeschichte gleichzeitig?

Unser Herr hat uns gerufen, seine Jünger zu sein und „aus allen Nationen Jünger zu machen“. Er hat uns auch gewarnt, dass „jeder, dem viel gegeben wird, von ihm dringend benötigt wird“ (Lk 12,48). Wenn Sie und ich durch Gnade den Glauben an Jesus Christus und die Mitgliedschaft in Seinem mystischen Körper, der Kirche, durch die Taufe erhalten haben, dann haben wir tatsächlich viel mehr gegeben als die meisten Menschen auf der Welt!

Denk darüber nach. Mehr als 75% der Welt leben von der katholischen Kirche und ihren Sakramenten getrennt - und Jesus sagte: „Wahrlich, wahrlich, ich sage Ihnen, es sei denn, Sie essen das Fleisch des Menschensohnes und trinken sein Blut, Sie habe kein Leben in dir “(Joh 6:53)! Mehr als die Hälfte der Welt gibt an, keinen Glauben an Jesus Christus zu haben, doch Jesus bekräftigte: "Niemand kommt zum Vater außer durch mich" (Joh 14,6). Es gibt viel zu tun und gemeinsam zu tun.

Wir brauchen Ihre Partnerschaft im Coming Home Network.

Unsere Mission ist es, die Geschichten darüber zu erzählen, wie der Heilige Geist uns zur katholischen Kirche geführt hat, um mit anderen Christen einen wohltätigen und klaren Dialog zu führen, und diejenigen, die sich ebenfalls auf die Heimreise begeben, zur vollen Gemeinschaft mit dem einen, heiligen Katholischen, zu bekehren und apostolische Kirche. Gemeinsam können wir sicherstellen, dass jeder Christ, der die Bewegung der Gnade erlebt, Gemeinschaft und Unterstützung hat, wenn er nach Hause kommt und dann in der katholischen Kirche zu Hause ist .

Kathechismus
https://chnetwork.org/free-resource-upda...n-a-year-guide/

von esther10 28.02.2019 00:02

27. FEBRUAR 2019
Den Francis-Effekt verstehen und bekämpfen
JONATHAN B. COE



Zu Beginn seines Pontifikats schwankte die katholische Linke über den Francis-Effekt, der vor allem ihre Hoffnungen und Träume widerspiegelte, dass die neue Führung des Heiligen Stuhls ihre „progressive“ Agenda vorantreiben würde. Progressiv ist normalerweise ein Code, um von den Lehren der Schrift und der Tradition abzuweichen. Und sie sagten voraus, dass dies neue Bekehrte und Rückkehrer anziehen würde, die ihrer Ansicht nach durch die rückläufige Politik seiner unmittelbaren Vorgänger ferngehalten wurden.

Ehrlichen Beobachtern seiner Regierungszeit in den letzten fünf Jahren würde zustimmen, dass es seine Agenda war, die Kirche in vielerlei Hinsicht nach links zu ziehen, wenn auch mit erheblichen Zweideutigkeiten, wie Amoris Laetitia und viele andere öffentliche Äußerungen beweisen . Ehrlichkeit diktieren würde auch , dass die , wie sein Pontifikat-seine Arbeitsweise oder Führungsstil-war - Steuerelement zu verwenden, Manipulation und andere diktatorische Maßnahmen um seine Ziele zu erreichen , zusammen mit stonewalling, Verschleierung und Täuschung , wenn nötig.

Ein feiner machiavellianischer Werkzeugkasten wurde montiert. Dies war alles auf der kürzlich stattfindenden Dog and Ponyshow mit dem Namen Sexual Missbrauchsgipfel in Rom zu sehen, auf der die Hauptursache für die Pest (dh homosexuelle Aktivität und Raubzug im Priestertum), ihre Auswirkungen (dh der Missbrauch von Männern, die dies nicht tun) besteht Kinder) und das verdorbene Erbe von Theodore McCarrick und die, die ihn beschützten, wurden alle unter den Teppich gekehrt.

Es war nicht so, dass die Prälaten nicht über den Elefanten im Raum sprechen konnten; Sie wandten ihre Augen von einer ganzen Herde ab .

Dies ist absolut sinnvoll und politisch sinnvoll, denn wenn Franziskus in einer gerechten und effektiven Angelegenheit eine Untersuchung dieser Angelegenheiten erleichtern würde, wäre er selbst entlarvt. Der Tat, wenn man sich die Karrieren solcher aussehen Prälaten und Priestern als McCarrick, Monsignore Battista Ricca, Bischof Gustavo Oscar Zanchetta, und der seines Amtes enthoben Mauro Inzoli, homosexuelle Aktivität und predation scheinen zu sein resume-Enhancer für den Pontifex zu Förderung führt.

William Kirkpatrick schreibt: „Ein kürzlich erschienener Artikel des Journalisten Marco Tosatti enthält eine Liste von Prälaten, die von Papst Franziskus favorisiert, geschützt, befördert oder rehabilitiert wurden, obwohl sie bereits vor Missbrauch geschützt haben. Die Liste umfasst: Kardinal Godfried Danneels, Kardinal Roger Mahony, Kardinal Cormac Murphy-O'Connor, Kardinal Errazuriz Ossa, Bischof Juan Barros, Bischof Juan Jose Pineda, Kardinal Donald Wuerl und Erzbischof Kevin Farrell. “

Dies ist alles Teil von Francis ' Kontrollstrategie. Wenn Sie Männer mit einem schwachen Charakter und Skeletten in ihren Schränken um sich haben, können Sie diese Ziele leichter erreichen.

Charakter scheint nicht von Bedeutung zu sein; es kommt darauf an, Macht zu erlangen, zu festigen und zu nutzen, gleichzeitig eine progressive Agenda zu verfolgen und Völlegeist zu verfolgen. Sie können Ehre ohne Macht und Macht ohne Ehre haben, aber wenn die beiden im gefallenen menschlichen Herzen zusammenkommen, bilden sie einen tödlichen kirchlichen Cocktail.

Der heilige Ambrosius schlägt ins Schwarze: "Ehrgeiz macht oft Verbrecher derer, die kein Laster begeistern würde, die sich keine Gier bewegen konnte, die kein Geiz nicht täuschen konnte." Wo Eifersucht und selbstsüchtiger Ehrgeiz existieren, wird es Unordnung und jede üble Praxis geben “(Jakobus 3:16; Hervorhebung hinzugefügt).
+
Papst Franziskus wird rot gerissen Während

die Generation meiner Eltern sich daran erinnern kann, wo sie waren und was sie getan haben, als JFK ermordet wurde, können sich viele orthodoxe Katholiken an ähnliche Details erinnern, als sie Papst Franziskus mit rotem Pilling bekamen. Wahrscheinlich, weil mein vorkatholischer Hintergrund mit dem Studium der Schrift durchdrungen ist, wurde die Freilassung von Amoris Laetitia und der darauf folgenden fünf Dubien von den vier Kardinälen als mir klar wurde, dass wir einen schlechten Papst hatten.
+
Auch im Papst zeigte sich eine moralische Obtusenheit, die für mich (ironisch) augenöffnend war. Mit seinem üblichen Witz, dem unnachahmlichen Pater. Rutler schrieb über die Zurückhaltung von Papst Franziskus - "Ich werde kein Wort sagen" -, über schwerwiegende Vorwürfe der Verdorbenheit in der Kirche zu sprechen und gleichzeitig mehr als gewillt zu sein, über das Thema schwebender Kunststoffe in unseren Ozeanen zu sprechen:

„Wir können nicht zulassen, dass unsere Meere und Ozeane von endlosen Plastikfeldern übersät werden. Auch hier ist unser aktives Engagement notwendig, um diesem Notfall zu begegnen. “Der Kampf gegen die Plastikmüll muss geführt werden,„ als ob alles von uns abhänge. “

Ein diktatorischer Führungsstil wurde offensichtlich:

Der Papst forderte Kardinal Gerhard Müller auf, die Ermittlungen gegen den britischen Kardinal Cormac Murphy-O'Connor einzustellen, der angeblich ein Mädchen sexuell missbraucht hatte, als sie 13 oder 14 Jahre alt war. Murphy-O'Connor, Mitglied des berüchtigten „St. Gallen Mafia “spielte 2013 eine wichtige Rolle bei der Wahl von Kardinal Jorge Bergoglio zum Papst.

Raymond Arroyo über "The World Over on EWTN" zitierte den vatikanischen Journalisten Marco Tosatti, der berichtete, dass Francis durch seinen Staatssekretär, Kardinal Pietro Parolin, den amerikanischen Bischöfen gegenüber gebeten hatte, Kardinal Raymond Burke nicht zu bitten, in ihren Diözesen zu sprechen. Burke sollte an solche Misshandlungen gewöhnt sein, nachdem der Papst ihn sowohl vom Obersten Gerichtshof des Vatikans als auch von der einflussreichen Kongregation für die Bischöfe entfernt hatte.

Tosatti berichtete auch, dass Athanasius Schneider, der Hilfsbischof von Astana, Kasachstan, angewiesen sei, nicht außerhalb seines Heimatlandes zu reisen, ohne vorher mit Franziskus gesprochen zu haben. Diese gesamte Episode hat eine 1985 in der DDR vorkommende vatikanische Stimmung.

Francis auf die Couch setzen

Da das menschliche Herz so komplex ist, ist es oft unklug, die psychologischen Wurzeln eines solchen Autoritarismus zu konkretisieren, insbesondere wenn wir nicht viele Details über Francis 'Familie und Erziehung haben. Wir wissen, dass Bergoglio der Sohn eines kämpfenden Buchhalters war und sehr wenig öffentlich über seine Eltern gesprochen hat.

https://www.crisismagazine.com/2019/keep-sacred-music-sacred

Wir wissen auch, dass seine Mutter vorübergehend krank wurde und dass eine Frau namens Concepción seine Hauptbetreuerin wurde. Jorge mochte sein Stellvertreter, aber wie Henry Sire schreibt, „gab er zu, sie schlecht behandelt zu haben, als sie Jahre später zu ihm kam, um als Bischof von Buenos Aires um Hilfe zu bitten, und er sie nach seinen eigenen Worten schnell wegschickte und auf eine sehr schlechte Weise.

Solche geringen Details deuten immer noch auf ungelöste emotionale Bedürfnisse (z. B. Geliebt, Akzeptiert und nicht allein) in seiner Herkunftsfamilie hin. Als jemand, der in meinen Jahren in evangelischen und evangelisch-charismatischen Kreisen mit mehr als einer diktatorischen Persönlichkeit die Schultern berührte, würde ich das Haus darauf wetten.

Es ist häufiger, als der Laient für Kleriker erkennt, die mit unerfüllten emotionalen Bedürfnissen aufwachsen, um sich an ihren Dienst, an die lokale Gemeinde oder an das Episkopat zu wenden, um diese Bedürfnisse zu erfüllen. Ihr Dienst, anstatt eine gesunde Ressource zu sein , die ihre Seele und ihren Geist nährt, während sie die Passion der Selbstspende Christi nachahmen, wird zu einer Quelle, die oft einer Gottheit ähnelt.

Sie sind nicht da, um den Menschen zu dienen. Die Leute sind da, um ihnen zu dienen. Sie bauen nicht das Reich Gottes; Sie bauen ihr eigenes kleines Königreich.

Der wahre Lackmustest für Priester und Prälaten lautet, wie sie diese Frage beantworten: „Könnten Sie glücklich sein, wenn Sie wüssten, dass Sie für den Rest Ihres Lebens in völliger Dunkelheit in einem Amt arbeiten würden, das völlig ehren- und kraftlos ist? Wären Sie in Ordnung, wenn Ihre Gaben und Ihre Weisheit nur von einem Publikum von Eins geschätzt würden?

Religiöse Idole sind oft schwieriger zu erkennen und zu kritisieren als der verschlagene Lebensstil eines Hugh Hefner oder der Betrug und die Gier eines Bernie Madoff. Denn was gemacht wird, ist im Namen Gottes und kann sich hinter religiösen Gewändern, Sprache und Liturgie verstecken.

Der Zorn eines Papstes kann mit dem von Christus verglichen werden, der den Tempel oder einen der Propheten des Alten Testaments gereinigt hat. Denken Sie daran, dass die katholische Ekklesiologie nicht demokratisch ist. Maßnahmen, die autokratisch wirken, sind manchmal gerecht und müssen zum Wohl der Allgemeinheit verfolgt werden.

Die Idole der Macht und der Ehre sind jedoch schwer zu besänftigen, und ein solches Unterfangen führt zu vielen Werken des Fleisches, die Paulus identifiziert: Feindschaft, Streit, Eifersucht, Wut, Selbstsucht, Zwietracht, Fraktionen und Neid (Gal. 5) : 20). Der Historiker Henry Sire, der vier Jahre lang in Rom in der Erforschung des Papstes Dictator gelebt hatte , hat viele Kontakte innerhalb des Vatikans, die über die Sprengkraft des Pontifex und die vulgäre Sprache beklagen.

Dies steht in auffälligem Gegensatz zu Mutter Angelica, die, obwohl sie in ihrer Kindheit große materielle und emotionale Entbehrungen erlitt, schließlich durch Gottes Gnade in der Lage war, ihre emotionalen Bedürfnisse durch ihre Beziehung zum Vater, zum Sohn und zum Heiligen Geist zu befriedigen. die Mutter Gottes, intime Freunde und im Opferdienst an der Kirche. Anstatt zu versuchen, die Menschen um sich herum zu kontrollieren und zu manipulieren, um eine selbstsüchtige Agenda zu verwirklichen, konnte sie, als de Caussade ermahnte, ihre Besorgnis der göttlichen Vorsehung aufgeben.

Marys Ferse am Tag des Franziskus-Effekts
Die Laien haben in den letzten Monaten viele Ratschläge erhalten, was in unserem Skandal- und Krisenzeitalter zu tun ist. Die drei wichtigsten Dinge sind der Rosenkranz, der Rosenkranz und der Rosenkranz .

Es können Petitionen eingeleitet werden, die bestimmte Prälaten zum Rücktritt auffordern, Geld kann ihren korrupten Diözesen verweigert werden, Artikel können verfasst und Ermittlungsshows ausgestrahlt werden, in denen Missbräuche aufgedeckt werden, und Protestaktionen können außerhalb bestimmter Ereignisse wie dem jüngsten Gipfel des sexuellen Missbrauchs stattfinden. Der Leser kann viele weitere Beispiele liefern.

Zu der meist übersehenen Liste kann noch etwas hinzugefügt werden: Manifestiere den gegenteiligen Geist des Francis-Effekts. Wir sehen dieses allgemeine Prinzip in der Lesung des Evangeliums für Sonntag, 24. Februar 2019 (Lukas 6: 27-38).

Jesus sagt uns, dass wir unsere Feinde lieben sollen, denen, die uns hassen, Gutes tun, denen, die uns verfluchen, Gutes tun und für diejenigen, die uns misshandeln, beten. Wenn wir diese Passage auf unsere Zeit anwenden, bedeutet dies, dass, wenn der Francis-Effekt autokratisch, kontrollierend, manipulativ ist und Angst erzeugen soll, wir Demut in seinen unzähligen Dimensionen manifestieren müssen, um dem entgegenzuwirken.

Dies ist eine geistige Kriegsführung. In der Demut werden Mächte, Fürstentümer und Schlechtigkeit an hohen Orten zu nichts gebracht. In einem gedemütigten Menschensohn, der auf einem Baum gekreuzigt wird, werden die Werke des Teufels zerstört.

Darin folgen wir der Mutter Gottes, die sich in Gott, ihrem Erlöser, gefreut hat, „weil er die Niedrigkeit seiner Magd angesehen hat“. Darin folgen wir ihrem Sohn, der die Füße seiner Jünger wusch.

Wenn wir demütig sind, zeigen wir der beobachtenden Welt das Herz Christi. An Tag 6 des Chaplet der Novene der Göttlichen Barmherzigkeit bittet Christus uns, für „die sanften und demütigen Seelen und die Seelen kleiner Kinder zu beten und sie in meine Barmherzigkeit einzutauchen. Diese Seelen ähneln meinem Herzen am ehesten “(betont mein).

Dieser Geist der Demut kann seinen entgegengesetzten Geist neutralisieren. Wir sehen das mit dem Soldaten am Kreuz: "Und als der Zenturio, der ihm gegenüberstand, sah, dass er auf diese Weise den letzten Atemzug tat, sagte er:" Wahrlich, dieser Mann war der Sohn Gottes! "

Mutter Teresas Demut spielte eine Rolle bei Malcolm Muggeridges Bekenntnis zum katholischen Glauben. Er war ein Mann der Welt und ihre Niedrigkeit entwaffnete ihn: Es wurde nicht so viel gelehrt, sondern was gefangen wurde.

In Les Misérables gibt der freundliche und großzügige Bischof Myriel den verhärteten und verbitterten Jean Valjean Schutz, und Valjean rennt in dieser Nacht mit seinem Besteck ab. Die Polizei nimmt Valjean gefangen, aber Myriel gibt vor, ihm und zwei silbernen Leuchter auch die Ware gegeben zu haben.

Die Polizei kauft die Geschichte und geht. Myriel benutzt diese Episode als einen lehrbaren Moment und sagt ihm, dass er, weil Gott sein Leben geschont hat, ein ehrliches Leben suchen sollte. Valjean hat genau das und noch mehr getan.

Das treue katholische Laien wird Marias Ferse, wenn es in diesen Tagen des Francis-Effekts diesen Geist der Demut manifestiert. Die Versuchung besteht darin, ein Monster zu werden, um das Monster zu töten.

Leider bekommen Sie dabei ein totes Monster, ein lebendiges, und das Königreich ist nicht wie im Himmel auf Erden gekommen. Möge Gott dieser Generation die Gnade geben, die Abfallplätze wieder aufzubauen (Jes. 58:12), und den Kindern nicht die Dose den Weg zu treten.

(Bildnachweis: Papst Franziskus bei der Konferenz "Jugendschutz in der Kirche" am 22. Februar; Vatican Media / CNA)

Getagged mit "Francis Effect" , Amoris Laetitia , kirchlicher Skandal / Korruption , sexueller Missbrauch der Geistlichkeit
https://www.crisismagazine.com/2019/unde...-francis-effect

von esther10 28.02.2019 00:01




Gefangener Cdl. Kritiker behaupten, Pell sei Opfer einer antikatholischen Hexenjagd
Australien , Katholisch , Klerus Sexueller Missbrauch , George Pell , Studie

http://www.lanuovabq.it/it/ecclesia

MELBOURNE, Australien, 28. Februar 2019 ( LifeSiteNews ) - Eine Reihe von Kommentatoren haben Kardinal George Pells Anklage und Verurteilung wegen sexueller Übergriffe als antikatholische Hexenjagd von Medien und Polizei angeprangert.

Pell wurde am Mittwoch in ein Hochsicherheitsgefängnis gebracht und wird dort bis zu seiner Verurteilung zu fünf Verurteilungen wegen sexuellem Missbrauchs von Minderjährigen am 13. März in Schutzhaft gehalten, berichtete der Guardian .

Der 77-jährige Prälat wurde im Dezember vor 22 Jahren von einer Jury des sexuellen Missbrauchs zweier 13-jähriger Chorknaben für schuldig befunden und könnte bis zu 50 Jahre im Gefängnis verbringen. Seine Anwälte haben Berufung eingelegt, nachdem Pell verurteilt wurde.

Pells erster Prozess endete mit einer Jury, bei der zehn von 12 Geschworenen seinen Freispruch unterstützten.

Der Heilige Stuhl gab am Mittwoch bekannt, er werde eine Untersuchung wegen Vorwürfen gegen Pell einleiten, der in seiner früheren Rolle als Schatzmeister des Vatikans, der die Korruption bereinigt hatte, als der drittmächtigste Mann im Vatikan angesehen wurde.

http://www.lanuovabq.it/it/la-chiesa-dov...stenere-i-preti

Aber die Kritik, dass Pell zu Unrecht verurteilt wurde, hat zugenommen, seit Richter Peter Kidd am Dienstag ein Publikationsverbot aufgehoben hat.

Es wurde nun enthüllt, dass Pell auf Verurteilung eines Beschwerdeführers verurteilt wurde, der behauptete, Pell, der damalige Erzbischof von Melbourne, habe ihn und einen anderen Chorknaben in der Sakristei der Kathedrale entdeckt, nachdem er sich von der Prozession am Sonntag nach der Hochmesse geschnappt hatte.

Der Beschwerdeführer behauptete, Pell habe ihn dann mündlich vergewaltigt und sexuell belästigt und ihn und den anderen Chorsänger, der die Geschichte nicht bestätigen konnte, weil er 2014 an einer Überdosis Heroin gestorben war. Bevor er seiner Mutter jedoch erzählte, er sei laut Medienberichten niemals sexuell missbraucht worden .

Die Verteidigung argumentierte, die Geschichte sei "Fantasie": Die Sakristei wäre nach "High Mass" ein "Bienenstock der Aktivität" gewesen, Pell wäre zu keiner Zeit allein gewesen und hätte auch nicht in der Lage sein, seine schwerfälligen Roben zu manövrieren, um sich selbst auszusetzen wie der Beschwerdeführer behauptet.

Frank Brennan, ein australischer Jesuitenpriester und Menschenrechtsanwalt, war vom Urteil „überrascht“ und „am Boden zerstört“.

„Der Vorschlag, dass die angeklagten Straftaten unmittelbar nach der Messe von einem voll gekleideten Erzbischof in der Sakristei mit offener Tür und in voller Sicht aus dem Korridor begangen wurden, erschien mir unglaublich,“ schrieb Brennan in The Australian .

Außerdem seien „Zeugen, die mit liturgischen Gewändern vertraut waren, angerufen worden, die überzeugende Beweise dafür lieferten, dass es unmöglich war, einen aufrechten Penis durch eine nahtlose Alb herzustellen“, sagte er.

Der Beschwerdeführer änderte auch seine Geschichte und behauptete zunächst, Pell habe seine Gewänder abgetrennt und dann behauptet, Pell habe die Gewänder zur Seite geschoben. Eine mit einem Film gesicherte Alb kann nicht zur Seite verschoben werden “, schrieb Brennan.

Der Zeremonienmeister der Kathedrale, Monsignore Charles Portelli, bezeugte, dass er sich daran erinnerte, dass er Pell begleitet und dem Erzbischof nach den Sonntagsmessen geholfen hatte, während angeblich die Ereignisse stattgefunden hatten, berichtete ABC .

Andrew Bolt und Miranda Devine, australische Kolumnisten der Rupert Murdoch News Corp, prangerten das Urteil an, berichtete der Guardian .


"Ich bin kein Katholik oder gar Christ", schrieb Bolt, aber der "überwältigende Beweis" ist, dass Pell unschuldig ist. „Er ist ein Sündenbock, kein Kinderschänder. Meiner Meinung nach."

Devine, ein Katholik, sagt, Pell sei der Sturzkämpfer für den "verrotteten Vatikan" und erinnert sich laut Wächter an Brennans Einwänden .

"Ich glaube nicht, dass Pell, den ich ein wenig kenne und sehr bewundere, schuldig sein könnte, nach einer Sonntagsmesse, als er 1996 Erzbischof von Melbourne war, zwei Chorknaben in einer geschäftigen Kathedrale angreifen zu lassen", schrieb sie.

The Guardian wies auch darauf hin, dass Greg Craven, Vizekanzler der Australian Catholic University, ebenfalls das Urteil in einer von zwei Front-Page-Kritiken in Murdochs The Australian kritisierte.

Craven verprügelte die Medien und die Polizei, weil er Pell ins Visier genommen hatte, und verwies insbesondere auf ABC-Journalist Louise Milligans, dessen 2107 preisgekröntes Buch über Pell den Kardinal als Bösewicht warf .

"Sie wollten ihn als Oger im Dock haben, nicht als Angeklagten", schrieb Craven.

Die Überzeugung von Pell hat die anti-katholische Bigotterie des Kontinents freigelegt, so der katholische Schriftsteller George Weigel.

„Der Antikatholizismus ist seit Jahrzehnten ein fester Bestandteil der australischen Kultur. Die lokalen Medien haben Pell, einen Reformator der Kirche, als machthungrige Politiker der Kirche lange Zeit falsch dargestellt “, schrieb Weigel im Dezember in der New York Post .

„Er hat Australiens ersten Prozess zur Untersuchung und Kompensation von Behauptungen wegen sexuellen Missbrauchs durch Kleriker eingerichtet“, stellte Weigel fest, als er Erzbischof von Melbourne war.

"Und als Erzbischof von Sydney wendete er sich strengen Protokollen an und trat zur Seite, bis die gegen ihn erhobenen Anklagen wegen Scheinmissbrauchs von einem ehemaligen australischen Obersten Gericht gründlich untersucht und abgewiesen wurden."


Weigel hat auch das australische Justizsystem gesprengt.

"Wie kann ein Verbrechen, das angeblich vor 22 Jahren begangen wurde, verfolgt werden, ohne dass Beweise dafür vorliegen, dass es sich ereignet hat?"

Raymond Arroyo von EWTN wog ebenfalls ein und twitterte: „Card. Pell wird schlechter behandelt als McCarrick jemals war. Und im Gegensatz zu McCarrick ist das Verfahren gegen ihn schwach und die Vorwürfe verdächtig. "


Raymond Arroyo

@RaymondArroyo
Card. Pell is being treated worse than McCarrick ever was. And unlike McCarrick, the case against him is flimsy and the allegations suspicious.

Edward Pentin
@EdwardPentin
Reports on today’s pre-sentence hearing. Cardinal Pell was remanded in custody and will be sentenced in March https://www.theage.com.au/national/victo...227-p510hv.html … via @theage

678
12:59 PM - Feb 27, 2019
Twitter Ads info and privacy
254 people are talking about this
Dass Pell die angebliche Korruption im Vatikan bereinigen wollte, als er im Juli 2017 angeklagt wurde, ist nicht unbemerkt geblieben.

"Es besteht der ständige Verdacht, dass das Timing (der Anklagen) nicht zufällig war und es einige Hinterhandlungen gab, um ihn rauszubringen", sagte der Vatikan-Reporter Edward Pentin des National Catholic Register The Age .

"Die meisten Leute hier glauben dem Urteil nicht", sagte er. "Die meisten hier glauben, dass Pell unschuldig ist, sicherlich diejenigen, die mit ihm gearbeitet haben."

Der Anwalt von Pell, Robert Richter, sagte am Mittwoch, dass Pell, der kürzlich eine Knieersatzoperation hatte, im Gefängnis "extrem verletzlich" sein wird, berichtete die Daily Mail .

Pell wäre verletzlich "nicht nur als verurteilter Sexualstraftäter", sondern weil er "auch in den Medien und überall sonst als Inkarnation des Bösen in der katholischen Kirche dargestellt wurde", sagte Richter.

Pell, der für seine Orthodoxie bekannt ist, verteidigte die katholische Morallehre auf der Familiensynode 2014 .

https://www.lifesitenews.com/news/jailed...ritics-maintain
+
https://www.lifesitenews.com/news
.

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs