Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 26.07.2019 00:24 - Card. Müller: Kein Papst oder keine Synode kann die Frauenordination zulassen
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Card. Müller: Kein Papst oder keine Synode kann die Frauenordination zulassen



Card. Müller: Kein Papst oder keine Synode kann die Frauenordination zulassen

Card. Gerhard Müller kritisierte den Inhalt des Arbeitsdokuments, das Instrumentum laboris der Synode des Amazonas und sagte, dass kein Papst, noch eine Synode oder Rat kann über die Ordination von Frauen als Diakone, Priester oder Bischöfe nicht zustimmen. "Es wäre unwichtig" - betonte er.

Der Hierarch erfüllte in der jüngeren Vergangenheit die wichtige Funktion des Präfekten der Kongregation für die Glaubenslehre, zu der er von Papst Benedikt XVI. Ernannt wurde. Im Jahr 2017 entschied jedoch Papst Franziskus, dass Kardinal Gerhard Müller wird seine Mission nicht fortsetzen. Der deutsche Kardinal verteidigte wiederholt die kirchliche Lehre. Diesmal kommentierte er das Arbeitsdokument der Amazonas-Synode von Instrumentum Laboris. In seiner Rede konzentrierte sich die Hierarchie auf das Thema Priestertum und die Unmöglichkeit, Frauen zu ordinieren.



"Das Lehramt des Papstes und der Bischöfe hat keine Macht über den Inhalt der Sakramente" - schrieb Kardinal Müller. "Daher wird keine Synode, weder mit noch ohne Papst, noch ein ökumenischer Rat oder Papst, selbst wenn er ex cathedra spricht , es Frauen erlauben, zum Bischof, Priester oder Diakoninnen geweiht zu werden. Sie würden dann der kirchlichen Lehre widersprechen "- betonte der Hierarch.



Kardinal Müller, die bevorstehende Synode, die vom 8. bis 27. Oktober in Rom abgehalten wird, nennt sich "Crashed Ball", der darauf abzielt, "die Universalkirche neu zu strukturieren". Der Hierarch kritisiert das Arbeitsdokument der Synode für "eine radikale Wende in der Hermeneutik der katholischen Theologie" und für "falsche Lehre". Die Analyse der Purpurata wurde in vier Sprachen veröffentlicht.



In der jüngsten Erklärung schließt sich Kardinal Müller die Synode von Amazonien und seine eigenen Reformvorschläge direkt aus dem „synodalen Prozess“, die derzeit von den deutschen Bischöfen vorbereitet wird, und die, wie die Synode von Amazonien, zielen darauf ab, die Rolle der Frauen in der Kirche zu diskutieren. Der Hierarch stellt auch fest, dass die Synode Fragen zum Zölibat der Priester stellt.



Sowohl der deutsche "Synodenweg" als auch die Amazonas-Synode zielen darauf ab, das Priestertum in Frage zu stellen, sowohl hinsichtlich des priesterlichen Zölibats als auch hinsichtlich der Pflichten, das Amt zu lehren und zu heiligen. Die Amazonas-Synode schlägt sogar vor, eine neue Form des Priestertums zu schaffen, in der verheiratete Männer Familien haben, und damit weniger Zeit für eine längere theologische Vorbereitung auf das Priestertum. Beide Reformbewegungen schlagen auch neue Rollen für Frauen in der Kirche vor, und im Arbeitsdokument der Amazonas-Synode wird sogar ein "offizieller Dienst" für Frauen unter Einbeziehung der "weiblichen Diakonin" vorgeschlagen.



Kardinal Müller verteidigt in seiner Position mit voller Wucht das katholische Priestertum. Es erinnert uns daran, dass „das Amt eines dreiteiligen“ - wie historisch aus dem Apostolat der frühen Kirche von Christus wuchs, schon unter „göttliche Institution“ existiert Dieses Amt übte von Bischöfen, Presbytern / Priester und Diakone..



Der Prälat erinnert Bischöfe, dass „in besseren Zeiten deutsche Bischöfe gegen einstimmig Kulturkampf Krieger und Otto van Bismarck sagte:“. Die Verfassung der Kirche in allen wesentlichen Punkten auf der göttlichen Ordnung beruht und von allen menschlichen Willkür befreit "



Ich zitiere die Aufzeichnungen des Konzils von Trient, Kardinal Müller sagt, "ein Bischof, ein Priester und ein Diakon sind nur Stufen eines Sakraments der Heiligen Befehle." "Niemand kann daran zweifeln, dass die heiligen Befehle tatsächlich und im Wesentlichen eines der sieben Sakramente der Heiligen Kirche sind - unum ex septem sacramentis", lesen wir. Card. Müller betont, dass die theologische Analyse von doktrinären und kirchengeschichtlichen Tatsachen erklärt, dass der Titel "Diakonin" in der Frauenkirche nie geteilt wurde.



"Es ergibt sich aus der göttlichen Konstitution der Kirche", sagt Kardinal Müller. "Wie der Papst Johannes Paul II. Entschieden hat, ist die Kirche nicht befugt, den Frauen das Priestertum zu übertragen. Dies ist keine Schlussfolgerung aus der Geschichte, sondern ergibt sich aus der göttlichen Konstitution der Kirche. Dies gilt natürlich für alle drei sakramentalen Stufen ", fügt der Hierarch hinzu.



Darüber hinaus Kardinal Müller lehnt auch die Idee ab, von "diakonischen Frauen" zu sprechen. Es lohnt sich, an die jüngste Idee einiger deutscher Bischöfe zu erinnern, darunter Kardinal. Walter Kasper und Kardinal Reinchard Marx, damit Laien während der Messe predigen können. Card. Müller betont jedoch, dass dies nicht akzeptabel ist. "Er bestreitet auch die Essenz des Bischofs- und Priesteramts", erklärt er. Er fügt hinzu, dass es die Ordination selbst reduzieren würde.



Card. Müller führt weiter aus, dass in einer solchen Situation die Gefahr bestehe, dass die Priester zu Altären werden. Altaristen - erniedrigende Definition von Priestern, die die Messe ohne Predigt und Seelsorge feiern. ed. LifeSiteNews.com].



"Die Messe als Liturgie des Wortes und des Körpers unseres Herrn ist" ein einziger Akt der Anbetung ", sagt der Kardinal. "Deshalb müssen Bischöfe und Priester predigen", sagt er. Er fügt hinzu, dass der Dienst im Wort und im Sakrament eine innere Einheit hat. Der deutsche Kardinal lehnt den Gedanken ab, die Pflichten des Priesters, d. H. Die Feier des heiligen Messopfers, von der Verkündigung des Wortes Gottes zu trennen.



Noch einmal, Kardinal Müller besteht darauf, dass verschiedene Teile des Priesteramts Priestern gehören und nicht an die Laien weitergegeben werden dürfen. "Während der Ordination werden einzelne Zuständigkeiten nicht ohne innere Ordnung und Verknüpfung vergeben. Es ist der einzige Dienst im Wort, durch den sich die Kirche als Glaubensgemeinschaft versammelt, in der die Sakramente des Glaubens im Namen Christi und seiner Autorität gefeiert werden. Das ist der Grund, warum die Priestertumsämter in Lehre, Gottesdienst und Regierung an der Quelle vereint sind und sich nur in theologischen Aspekten unterscheiden "- bemerkte Kardinal. Muller.



Der Kardinal in seiner Position sagte, dass das "neue Modell des Priestertums" nicht möglich ist.

Der Prälat verweist auch auf die deutschen Bischöfe und ihren „Weg synodale“, die das Priestertum Herausforderung sucht, und sagt: „Wenn das vorgeschlagene Verfahren Synode in Deutschland nicht auf der Grund Übertragung des Glaubens bewegt werden, wird der Fall mehr und mehr beschleunigt,“ - sagt.

Quelle: LifeSiteNews.com

Read more: http://www.pch24.pl/kard--muller--zaden-...l#ixzz5uoyBnnqR
+
https://www.pch24.pl/kard--muller--zaden...t-,69771,i.html



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Card. Müller: Kein Papst oder keine Synode kann die Frauenordination zulassen" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs