Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Nur eine Anmerkung: Der Papst habe gesagt "ich werde keine Kinder sagen, weil der Teufel keine hat", er meint also, der Teufel habe keine Kinder. Das ist aber falsch. Joh 8,44 Ihr habt den Teufel zum Vater und ihr wollt das tun, wonach es euren Vater verlangt. Also: - Kennt der Papst das Evangelium nicht? - Denkt er dass, er es besser weiß? - Redet er Unfug, weil er unzurechnungsfähig ist? (hat...
    von Uli in Papst sagt am Vorabend des Mis...
  • Hallo ihr Lieben, ich denke es betrifft ganz viele Leute. Vor allem Kinder sind oftmals Opfer von Mobbingattacken. Gründe dafür gibt es unterschiedliche. Meistens allerdings geht’s ums aussehen oder das Herkunftsland. Allerdings kann das auch Lehrer an der eigenen Schule betreffen. Manche werden bewusst ausgegrenzt oder ähnliches. Gute Schulungen zu dem Thema habe ich hier auf der Heraeus Bildung...
    von KrisMob in Mobbing an deutschen Schulen: ...
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 26.03.2019 00:14

JOHN-HENRY WESTEN
Vom Schreibtisch des Redakteurs.

Ausgewähltes Bild

Hat Papst Franziskus das Zusammenleben vor der Ehe gefördert? Hier ist der Beweis (VIDEO)



BLOGS DER KATHOLISCHEN KIRCHE , EHE Di 26. März 2019 - 15:46 EST

Hat Papst Franziskus das Zusammenleben vor der Ehe gefördert? Hier ist der Beweis (VIDEO)
Katholisch , Kohabitation , Papst Francis , Die John-Henry Westen Show

26. März 2019 ( LifeSiteNews ) - Die Kirche hat das Zusammenleben vor der Ehe immer verurteilt, aber Papst Franziskus selbst ist in dieser Angelegenheit mehrdeutig, um es gelinde auszudrücken.

Heute, in Episode 2 der John-Henry Westen Show , werde ich Ihnen die Aufzeichnungen des Papstes zu diesem Thema zeigen und erklären, warum sein Ansatz so tief besorgniserregend war.

Sie brauchen mein Wort nicht dafür zu nehmen, weil ich Ihnen genau zeigen werde, was er gesagt hat.

Die John-Henry Westen Show ist ein wöchentlicher Kommentar zu den wichtigsten Entwicklungen in der Kirche und Kultur. Wir beginnen mit einer Serie, in der die harten Beweise für unsere Sorgen mit Papst Franziskus dargelegt sind.

Die Show startete gestern für das Fest der Verkündigung und wird jetzt jeden Dienstag erscheinen .


In der ersten Episode habe ich erklärt, warum es schwierig ist, aber es ist wichtig, dass wir bereit sind, uns Sorgen um Papst Franziskus zu machen. Dies ist eine Wohltat für den Papst und die Kirche.

Die John-Henry Westen Show ist als Video im Youtube-Kanal der Show und hier auf meinem LifeSite-Blog verfügbar .

Wir veröffentlichen es auch in Audio auf Plattformen wie Spotify , Soundcloud und Pippa . Wir erwarten auch die Genehmigung für iTunes und Google Play. Besuchen Sie die Pippa.io-Website hier , um die Audioversion auf verschiedenen Kanälen zu abonnieren .

Wir haben eine spezielle E-Mail-Liste für die Show erstellt, damit wir Sie jede Woche benachrichtigen können, wenn wir eine neue Episode veröffentlichen. Bitte melden Sie sich jetzt an, indem Sie hier klicken , oder füllen Sie das Formular am Ende dieses Beitrags aus. Sie können auch den Youtube-Kanal abonnieren und werden von Youtube benachrichtigt, wenn neue Inhalte vorhanden sind.

Jede Woche veröffentlichen wir auch hier das vollständige Protokoll in meinem Blog, falls Sie es vorziehen, den Inhalt zu lesen. Die Show wurde jedoch für Videos erstellt, um Ihnen direkt den Beweis für das, was ich bespreche, zu zeigen. Ich möchte Sie vor allem dazu ermutigen, die Videokommentare anzusehen.

Sie können mir Feedback oder Ideen für Showthemen senden, indem Sie eine E-Mail an jhwestenshow@lifesitenews.com senden .

Folge Episode 2 hier:


Hör dir Episode 2 hier an:



Transkription: Hat Papst Franziskus vor der Ehe das Zusammenleben gefördert?
Bei LifeSite nehmen wir den Papst nicht leichtfertig kritisch an, auch nicht aus irgendwelchen Animositäten gegen ihn. Bischof Athanasius Schneider, ein heiliger Bischof und guter Freund, lehrt, dass "die wahren Freunde des Papstes" die Kardinäle, Bischöfe und Laien sind, "die ihre öffentliche Besorgnis über diese sehr wichtigen Fragen zum Zustand der Verwirrung in der Kirche zum Ausdruck bringen."

Bischof Schneider sagte, dass diejenigen, die „den Papst anbeteten“ und „die Beweise bestreiten“, dass Mehrdeutigkeiten in den Lehren des Papstes Verwirrung stiften, weder dem Papst noch sich selbst helfen, wenn sie vor dem endgültigen Urteil stehen.

Beginnen wir mit einem Gebet. Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Aus Liebe und Sorge um seine Geschöpfe hat Gott uns gelehrt, dass die Ehe eine notwendige Voraussetzung für sexuelle Beziehungen ist. Der Katechismus 2353 lehrt:

Unzucht ist eine fleischliche Vereinigung zwischen einem unverheirateten Mann und einer unverheirateten Frau. Es steht in schwerwiegendem Gegensatz zu der Würde von Personen und der menschlichen Sexualität, die zum Wohl der Ehegatten und zur Erzeugung und Erziehung von Kindern natürlich geordnet ist. Darüber hinaus ist es ein schwerwiegender Skandal, wenn die Jugend von Korruption betroffen ist.

Am 16. Juni 2016 sagte Papst Franziskus jedoch etwas zu den Priestern von Rom, die in den Mainstream-Medien viral geworden waren. Er schien das Zusammenleben zu fördern.

Ich weiß, dass das unmöglich klingt, aber hier ist das Video, in dem er es mit Untertiteln für diejenigen von Ihnen sagt, die kein Italienisch verstehen. Es gibt auch eine vatikanische Abschrift davon.

„In der nordöstlichen Landschaft Argentiniens ... haben Paare ein Kind und leben zusammen. Sie haben eine standesamtliche Hochzeit, wenn das Kind zur Schule geht, und wenn sie Großeltern werden, heiraten sie "religiös". "

„Es ist ein Aberglaube, weil die Ehe den Ehemann erschreckt. Es ist ein Aberglaube, den wir überwinden müssen “, sagte der Papst. "Ich habe in diesen Zusammenleben viel Treue gesehen, und ich bin sicher, dass dies eine echte Ehe ist, sie haben die Gnade einer echten Ehe wegen ihrer Treue."

Er hat es nicht nur einmal gesagt. Am 25. Februar 2017 machte er ähnliche Äußerungen gegenüber der römischen Rota. Einer seiner engsten Berater, sein häufigster Interviewer, der Jesuitenpriester Antonio Spadaro, twitterte dieses Foto von einem Paar, das Hand in Hand ging, um sich mit dem Papst zu treffen. Die Bildunterschrift auf dem Foto enthält, wie Sie sehen, die Worte des Papstes: "Die Begrüßung der jungen Menschen, die lieber zusammenleben, ohne zu heiraten ..."


Jenseits der kirchlichen Lehren hat die Sozialwissenschaft den Schaden des Zusammenlebens gezeigt. Auf der LifeSite schrieb Dr. Patrick Schneider in zahlreichen Studien, dass das Zusammenleben, wie er sagte, "schlecht für Männer, schlechter für Frauen und schrecklich für Kinder" ist.

Die Scheidungsrate unter denjenigen, die vor der Ehe zusammenlebten, ist fast doppelt so hoch wie bei Paaren, die ohne vorherige Lebensgemeinschaft heiraten.

Männer in kohabitierenden Beziehungen sind viermal häufiger untreu als Ehemänner.

Die Rate sexuell übertragbarer Krankheiten bei zusammenlebenden Paaren ist sechsmal höher als bei verheirateten Frauen.

Und Kinder leiden am meisten. Die Armutsquote bei Kindern von zusammenlebenden Paaren ist fünfmal so hoch wie bei Kindern in Ehepaarenhaushalten.

Im Vergleich zu Kindern verheirateter leiblicher Eltern haben Kinder zwischen 12 und 17 Jahren mit zusammenlebenden Eltern sechsmal häufiger emotionale und verhaltensbedingte Probleme.

Jugendliche aus zusammenlebenden Haushalten haben eine um 122 Prozent höhere Wahrscheinlichkeit, von der Schule ausgeschlossen zu werden, und eine um 90 Prozent höhere Wahrscheinlichkeit, dass sie einen niedrigen GPA haben.

Für den Glauben und für unsere Kinder müssen wir Papst Franziskus zu diesen verwirrenden und irrtümlichen Lehren, die den Glauben verzerren und den Gläubigen schaden, freundlich, aber fest anrufen. Ich kann Ihnen aus erster Hand sagen, dass es die Gläubigen verwirrt. Als das alles kaputt war, war meine Tochter 20 Jahre alt und auf dem College. Sie rief an und fragte mich: "Stimmt es, dass der Papst gesagt hat, dass das Zusammenleben eine echte Ehe ist und die Gnade der echten Ehe hat?" Und ich habe seitdem mehrere Kardinäle gefragt: "Soll ich meine Tochter anlügen?"

Papst Johannes Paul II. Hat in Familiaris Consortio den Schaden des Zusammenlebens beschrieben. Zusammenlebende, sagte er, „stellt die Kirche vor schwierige pastorale Probleme.“ Er beschrieb die „schwerwiegenden Folgen“ als „den Verlust des religiösen Gefühls der Ehe, gesehen im Licht des Bundes Gottes mit seinem Volk; Entzug der Gnade des Abendmahls; schwerer Skandal. “Er führte auch soziale Konsequenzen auf wie„ die Zerstörung des Familienbegriffs; die Schwächung des Gefühls der Treue auch gegenüber der Gesellschaft; mögliche psychische Schäden für die Kinder; die Stärkung der Selbstsucht. “

Unser Motto bei LifeSite lautet Caritas in Veritate - die Wahrheit in der Liebe. Aus Liebe zum Papst wollen wir ihn also dazu auffordern, die Wahrheit auszusprechen und die Fehler zu korrigieren, die er gelehrt hat und die den Gläubigen geschadet haben.
https://www.lifesitenews.com/blogs/did-p...-evidence-video
+
https://www.lifesitenews.com/catholic

+++

Der vatikanische Gesandte bombardiert auf der UN-Konferenz über den Status der Frau "radikale" Gender-Ideologie



https://www.lifesitenews.com/news/vatica...omen-conference

+++



Die Besorgnis über Papst Franziskus zu wecken, ist schwer, aber unerlässlich. Hier ist warum (VIDEO)
https://www.lifesitenews.com/blogs/raisi...-show-episode-1

+++
https://www.lifesitenews.com/news

von esther10 26.03.2019 00:13

Bergoglio zeigt erneut, dass er nicht der Papst ist, indem er Menschen daran hindert, seinen "päpstlichen Ring" zu küssen.
VON RESTKERK-REDAKTEUREN AN 26/03/2019 • ( KOMMENTAR SCHREIBEN )



Am 25. März besuchte Bergoglio den italienischen Marienwallfahrtsort Loreto. Dort konnten die Gläubigen (die leider noch nicht wissen, dass er der Antipaus ist) Bergoglio begrüßen. Bergoglio hinderte jedoch Menschen daran, seinen päpstlichen Ring zu küssen, was erneut (ungewollt?) Klar machte, dass er nicht der Papst ist.

Den päpstlichen Ring zu küssen ist ein Zeichen der Ehrerbietung und Unterwerfung unter die Autorität des Stellvertreters Christi, nicht die Hand der Person des Papstes. Bergoglio ist natürlich kein Papst und trägt zu Unrecht den päpstlichen Fischerring. Gläubige - die leider noch nicht wissen, dass er nicht der Papst ist - wollten seinen Ring küssen, aber Bergoglio zog immer wieder seine Hand weg, während er weiter lächelte. Das führte zu dieser Vorführung:


Der Bischofsring ist ein Zeichen der "Ehe" des Bischofs mit der von ihm verwalteten Diözese. Die Formel, die in der Weihe eines Bischofs verwendet wird, wenn er den Ring erhält, ist sehr symbolisch: „Nimm diesen Ring, das Siegel deiner Loyalität. Schütze die Braut Gottes, seine Heilige Kirche, mit Glauben und Liebe. “Diese Formel reicht bis ins erste Jahrtausend zurück. Die Geste, den bischöflichen Ring zu küssen, erinnert ihn an die Versprechen, die er seinem Volk gegeben hat, und zeigt dem Bischof Treue. Die Tatsache, dass Bergoglio dies nicht will, spricht Bände.



Trotzdem hat Bergoglio einmal den Ring von Papst Johannes Paul II. Geküsst:
https://restkerk.net/2019/03/26/bergogli...ring-te-kussen/

von esther10 26.03.2019 00:12

(Jupiter) In Frankreich werden jeden Tag zwei Kirchen geschändet, berichtet die Welt am Sonntag aktuell. Auch in Deutschland sind christliche Kirchen und Einrichtungen seit längerem Angriffsziel. Doch wo bleibt der energische Aufschrei der Kirchen, wo das wehrhafte, konsequente Schutzbekenntnis des Staates?



Stattdessen: Kaum jemand schreibt und spricht über zunehmende Anschläge auf christliche Symbole. Über den Skandal der Schändungen und die Herkunft der Täter herrscht in Frankreich wie in Deutschland beredtes Schweigen.

Die WamS zählt auf: 5. März Schändung der katholischen Kirche in Reichstett, Elsass: Satansymbole, Kirchenfenster eingeschlagen. 7. März Orgel in der Kathedrale Saint-Denis, Paris, beschädigt. 11. März „Vandalismus“ in Saint-Denis, Straßburg. 17. März Feuer in Saint-Sulpice, Paris.

HOSTIEN IN DEN KOT GEDRÜCKT
Insgesamt 1063 Attacken auf christliche Kirchen und Symbole wurden 2018 in Frankreich registriert, das sind 185 Schändungen mehr als 2017. Zum Vergleich: Rund 100 Synagogen und Moscheen wurden beschädigt.

Im Februar erregte ein Angriff auf Kirchen in Lavaur, Dijon und Nimes Aufsehen und Erschütterung. In Nimes wurde in Notre-Dames-des-Enfants der Tabernakel aufgebrochen, mit Kot ein Kreuz an die Wände gemalt und die Hostien hineingedrückt. Das Allerheiligste wurde geschändet.

Für Deutschland liegen nur Zahlen aus 2017 vor. Das BKA registrierte fast 100 „christenfeindliche Angriffe“, berichteten deutsche Zeitungen im Februar 2018 textlich dürr und zahlenmäßig widersprüchlich.

Es lohnt sich deshalb, die Aufsätze der „Preußische Allgemeine Zeitung“, von Vera Lengsfeld und der AfD Bayern in Erinnerung zu rufen. Auch hierzulande herrscht schleichender Krieg gegen alles, was Christentum symbolisiert: Angriffe auf Gipfelkreuze, auf Heiligenfiguren am Weg, auf Kirchen (auch PI-NEWS berichtete) und neuerdings auch auf Friedhöfe.

200 KIRCHENSCHÄNDUNGEN IN BAYERN
In Bayern fielen drei Gipfelkreuze dem Hass zum Opfer. Täter unbekannt. Die Preußische: „Zeitgleich zu den Verwüstungen auf den Bergen laufen seit etwa 2013 flächendeckende Verwüstungen in den Tälern. Rund 200 Kirchenschändungen werden aktuell pro Jahr allein in Bayern angezeigt. Es werden Kreuze zerbrochen, Altäre zerschlagen, Bibeln angezündet, Taufbecken umgestürzt und die Kirchentüren mit islamischen Bekundungen wie „Allahu akbar“ beschmiert.“

Die „Preußische“ zieht aus dem schlichten Hass auf das Christentum und seine Symbole die logische Folgerung: „Und der ist zum großen Teil aus der islamischen Welt importiert: Es sind nun einmal keine Junkies in Geldnot, die Jesusfiguren köpfen und Heiligenstatuen die Arme und Beine abhacken, um sie danach anzuzünden. Zwar warnt die Kriminalpolizei vor „voreiligen Schlüssen“, stößt bei ihren Ermittlungen aber immer wieder auf „jugendliche Randalierer mit Migrationshintergrund“.

KEIN WORT ÜBER TÄTERHERKUNFT
Über Herkunft der Täter schweigt sich die WamS in ihrem Bericht aus Frankreich selbstredend aus. Kein Wort, auch nicht der kleinste Hinweis, das oder der in irgendeiner Weise den Verdacht auf Migranten lenken könnte. Es ist lediglich von „Jugendlichen“ oder „Schülern“ die Rede, die vom Straßburger Bischofsvikar Didier Muntzinger in flagranti erwischt wurden, als sie in seiner Kirche Saint-Louis hinter den Altar pinkelten. Er hätte zur Aufklärung über Täterschaften beitragen können, Aussehen, Sprache nennen müssen. Dass er es offensichtlich vermied, lässt die bekannten Rückschlüsse zu. Stattdessen schwafelt er abgehoben von der „Gewalt als Ausdruck des Unbehagens einer Gesellschaft und einer Generation“, die einen Sündenbock braucht. Andere Theologen interpretieren laut WamS die Zerstörungswut so, dass „die Täter das Christentum für die jahrhundertelange Deutungshoheit bezahlen lassen wollen“.

Es ist wie bei den zunehmenden Angriffen auf Polizisten, Zugbeleiter oder Rettungskräfte in Deutschland: Eher lassen sich die Vertreter der betroffenen Institutionen nebst medialen Berichterstattern die Zunge herausschneiden, als Ross und Reiter zu nennen. Konkrete Täterschaften werden ethnisch verwurstet, der Buntismus kennt keine zuordbare Täterprofile. Im Zweifelsfall ist hierzulande der „dackeldeutsche“ Wutbürger verdächtig, wie Tichys Einblick kürzlich in Bezug auf eine Spiegel-Story schrieb, in der konsequent unterschlagen wurde, dass nach den Fakten 51 Prozent der Angreifer auf Rettungskräfte migrantischen Hintergrund hat.

ARABISCHE TEENAGER FEIERTEN KIRCHENBRAND
Das Diktat des Politisch Korrekten ist aufgegangen und wird von einer feigen Klerikerschaft wie eine Monstranz vorangetragen. Man will kein Öl ins Feuer gießen. So wird die auf der Hand liegende Wahrheit über den antichristlichen Furor und seine Herkunft nachhaltig vernebelt. Nicht die Täter laufen Gefahr, geächtet zu werden, sondern diejenigen, die es wagen sollten, die Schändung christlicher Symbole mit migrantischem Import in Verbindung zu bringen. Ihnen wird Hass, Hetze und Rassismus vorgeworfen.

Aus Angst vor rassistischer Verunglimpfung waren Missbrauchsskandale wie in Rochdale, Rotherham und Telford in England erst möglich. Im Dunstkreis des Lord Voldemort`schen Tabus, das Übel nicht nennen zu dürfen, zieht sich die Linie der antichristlichen Angriffe quer durch Deutschland. In Garbsen an der A 2 bei Hannover klatschen sich arabische und türkische Teenager auf der Straße ab und feierten, als die Willehadi-Kirche 2014 (PI-NEWS berichtete mehrfach) brannte. Die Polizei spricht wolkig von einem „milieutypischen Umfeld“, schreibt die „Preußische“. St. Martini Bremen, St. Leonhard in Grafing und St. Anton in Passau, der Dom, die Moritzkirche, die evangelische Ullrichskirche in Augsburgsowie St. Michael in München wurden mit arabischen „Allahu-Akbar“-Schriftzügen beschmiert.

In Nordrhein-Westfalen wurden Marienfiguren, Heiligenstatuen und Wegkreuze „geköpft“. Die „Preußische“: „Besonders auffällig ist das Abschlagen von Fingern und das rituelle Köpfen der Figuren, etwa der Statue des heiligen Franziskus in Lüdinghausen oder der Enthauptung des Jesuskinds vor der St. Agatha-Kirche in Dülmen-Rorup. Vandalismus? Vielleicht. Aber es gibt im Koran auch Sure 8 Vers 12, in der an die islamischen Plünderer – „Kämpfer“ genannt, die Anweisung ergeht, Köpfe und Finger der „Ungläubigen“ abzuschlagen. Sinnigerweise heißt Sure 8 „Die Kriegsbeute“.

In diesem „Tal der Finsternis“, wie der Straßburger Bischofsvikar Muntzinger die aktuelle Situation in der WamS in Frankreich nennt, ist auch in Deutschland robuster und prominenter Widerstand aus Amtskirche und Altparteien nicht wirklich erkennbar. Dort regt sich Abscheu nur reflexartig, wenn Hakenkreuze geschmiert werden, denn dann scheint die Zuordnung klar und die Gefahr, anzuecken, klein zu sein. Wenn es ums eigene (Brust)Kreuz geht, wird dieses schamhaft abgenommen, wie es die deutschen Kirchenführer Kardinal Reinhard Marx und Heinrich Bedford-Strohm 2016 an der Klagemauer in Jerusalem vormachten.

Der Beitrag erschien zuerst bei PI-News

***

Sie wollen Philosophia Perennis unterstützen? Mit zwei Klicks geht das hier:

PAYPAL

… oder auf Klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: PP
https://philosophia-perennis.com/2019/03...-in-frankreich/

von esther10 26.03.2019 00:05




Die Besorgnis über Papst Franziskus zu wecken, ist schwer, aber unerlässlich. Hier ist warum (VIDEO)
Katholisch , Papst Francis , Die John-Henry-Westen-Show

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

25. März 2019 ( LifeSiteNews ) - Heute startet LifeSite mit der John-Henry Westen Show einen kurzen wöchentlichen Kommentar zu den wichtigsten Neuigkeiten in der Kirche und Kultur. Wir beginnen mit einer Serie, in der die harten Beweise für unsere Sorgen mit Papst Franziskus dargelegt sind.

Bild
Wir haben beschlossen, heute zum Fest der Verkündigung zu starten, aber ab morgen wird es jeden Dienstag erscheinen . Die Show ist als Video auf dem John-Henry Westen Show Youtube-Kanal und direkt hier auf meinem LifeSite-Blog verfügbar .

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/pope+francis

Wir veröffentlichen es auch in Audio auf Plattformen wie Spotify , Soundcloud und Pippa . Wir erwarten auch die Genehmigung für iTunes und Google Play. Besuchen Sie die Pippa.io-Website hier , um die Audioversion auf verschiedenen Kanälen zu abonnieren .

Wir haben eine spezielle E-Mail-Liste für die Show erstellt, damit wir Sie jede Woche benachrichtigen können, wenn wir eine neue Episode veröffentlichen. Bitte melden Sie sich jetzt an, indem Sie hier klicken , oder füllen Sie das Formular am Ende dieses Beitrags aus. Sie können auch den Youtube-Kanal abonnieren und werden von Youtube benachrichtigt, wenn neue Inhalte vorhanden sind.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/th...nry+westen+show

Jede Woche veröffentlichen wir auch hier das vollständige Protokoll in meinem Blog, falls Sie es vorziehen, den Inhalt zu lesen. Die Show wurde jedoch für Videos erstellt, um Ihnen direkt den Beweis für das, was ich bespreche, zu zeigen. Ich möchte Sie vor allem dazu ermutigen, die Videokommentare anzusehen.


Sie können mir Feedback oder Ideen für Showthemen senden, indem Sie eine E-Mail an jhwestenshow@lifesitenews.com senden .

Sehen Sie sich die Einführungsfolge hier an:
https://www.youtube.com/channel/UCTLd2bFGKP043ycgahPxi5A


Hören Sie sich die Einführungsfolge hier an:
https://www.youtube.com/watch?v=r0deFmXr2Yo&feature=youtu.be

https://www.youtube.com/channel/UCTLd2bFGKP043ycgahPxi5A

Transkription: Willkommen in der John-Henry Westen Show
In den letzten sechs Jahren hatte LifeSite viele Schwierigkeiten bei der Berichterstattung über das Geschehen in Rom. Seit 22 Jahren berichten wir über den Vatikan und vor allem über die Aussagen der Päpste, die sich am meisten auf das Leben und die Familie konzentrieren.

Mit Johannes Paul II. Und Papst Benedikt war es relativ einfach. Da sie so viele Pro-Life- und Pro-Family-Dinge sagen würden, war es eine Freude zu berichten. Es war eine echte Ermutigung für Pro-Life- und Pro-Family-Führer auf der ganzen Welt - die Worte der Päpste zu hören, von denen es schien, als hätten sie wirklich den Rücken, auch wenn Ihre örtlichen Bischöfe dies manchmal nicht taten.

Mit der Wahl von Papst Franziskus änderte sich jedoch alles. Nachdem wir ein Jahr lang versucht hatten, seine verwirrenden Aussagen und manchmal Aussagen, die direkt gegen seine beiden Vorgänger gingen, zu erklären, wussten wir auf der LifeSite, dass wir einfach direkt berichten müssen, was los war, und die Leute wissen lassen, was los war.

Treue Katholiken müssen die Schwere der Situation verstehen, damit sie wie nie zuvor für die Krise in der Kirche beten können. Beten Sie, fasten Sie und ergreifen Sie Maßnahmen.

Als wir anfingen, dies zu tun, bemerkten wir jedoch, dass einige unserer loyalsten Anhänger - in der Tat einige meiner eigenen Freunde und sogar meiner Familie - fragten, was wir taten. Als würden wir nach so vielen Jahren treuer, wahrheitsgetreuer Berichterstattung anfangen, Dinge zu erfinden, sogar Dinge aus dem Nichts zu schaffen.


Ich muss dir sagen, wie quälend es war und noch ist. Ich habe mir oft gewünscht, dass ich mich mit einigen Freunden und meiner Familie mit ihnen zusammen setzen und ihnen die Beweise aus erster Hand zeigen könnte. Und das war eigentlich die Genese der Videoserie, die ich morgen starten werde.

Die Beweise für unsere Sorgen um Papst Franziskus sprechen für sich. Die meisten seiner umstrittenen Aussagen werden vor Kameras gemacht, also haben wir das Filmmaterial gezogen und übersetzt und die Vatikan-Transkriptionen von ihnen gezogen, damit wir definitiv zeigen können, was passiert ist.

Es ist absolut verständlich, dass treue Katholiken dem Papst die Treue zeigen wollen. Und in der heutigen Zeit der "gefälschten Nachrichten" in den Mainstream-Medien ist Misstrauen gegenüber einer Nachrichtenagentur auch nichts Neues.

Aber wir beten, dass die Beweise für sich sprechen.

Katholiken glauben, dass der Papst unfehlbar ist, aber nicht mit allem, was er sagt oder tut, nur in bestimmten Fällen, in denen er ausdrücklich Doktrin definiert, die sich auf Glauben und Moral bezieht. Und in Bezug auf die öffentliche Konfrontation mit dem Papst haben wir mit dem ersten Papst - dem heiligen Petrus - von Anfang an ein Beispiel dafür.

Erinnern Sie sich an den Bericht von Galater 2, als der heilige Paulus Papst St. Peter wegen der Weigerung des Petrus, mit unbeschnittenen Christen aus den Nationen zu essen, konfrontierte und nur mit jüdischen Christen essen würde? Der heilige Paulus erzählt, dass er sich dem Papst, dem heiligen Petrus, „vor seinem Gesicht“ widersetzte, weil er im Unrecht gewesen sei. Paulus stellt auch fest, dass er dies öffentlich getan hat.

Der größte Glaubensarzt der Kirche hat auch die Notwendigkeit kommentiert, diese Tradition fortzusetzen und den Papst bei Bedarf zu korrigieren. St. Thomas sagte:

… Wenn der Glaube gefährdet wäre, sollte ein Subjekt seinen Prälaten sogar öffentlich rügen. Paulus, der Peters Untertan war, wies ihn daher öffentlich zurück, weil er in der Lage war, einen Skandal hinsichtlich des Glaubens zu erleiden, und wie der Glanz von Augustinus in Gal. 2:11, Petrus gab den Vorgesetzten ein Beispiel: Wenn sie einmal vom geraden Weg abkommen sollten, sollten sie es nicht verachten, von ihren Untertanen verdrängt zu werden.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist der, den mir ein guter und heiliger Bischof, Seine Exzellenz Athanasius Schneider von Astana in Kasachstan, gegeben hat. Er lehrt, dass "die wahren Freunde des Papstes" die Kardinäle, Bischöfe und Laien sind, "die ihre öffentliche Besorgnis über diese sehr wichtigen Themen zum Ausdruck bringen, über den Zustand der Verwirrung in der Kirche."

Bischof Schneider sagte, dass diejenigen, die „den Papst anbeteten“ und „die Beweise bestreiten“, dass Mehrdeutigkeiten in den Lehren des Papstes Verwirrung stiften, weder dem Papst noch sich selbst helfen, wenn sie vor dem endgültigen Urteil stehen.


Bischof Schneider zitierte Melchior Cano, einen berühmten dominikanischen Bischof und Theologe des Konzils von Trient. Er sagte:

Petrus braucht unsere Lügen nicht; er braucht unsere Verehrung nicht. Diejenigen, die ihre Augen vor den Tatsachen verschließen und wahllos jede Entscheidung des Papstes verteidigen, sind diejenigen, die am meisten dazu beitragen, die Autorität des Heiligen Stuhls zu untergraben. Sie zerstören ihre Grundlagen, anstatt sie zu stärken.

Für uns auf der LifeSite kommen wir aus einer Perspektive, die wir als Motto angenommen haben - Caritas in Veritate - Liebe in Wahrheit. Wir erkennen an, dass es manchmal schwierig ist, die Wahrheit zu sagen, aber aus Liebe und einem aufrichtigen Wunsch für das Wohl anderer müssen wir die Wahrheit auch dann aussprechen, wenn sie unpopulär ist.

So auch bei Papst Franziskus. Wir lieben ihn und beten täglich für ihn, sowohl einzeln als auch als Mitarbeiter bei unserem Morgengebetsanruf.

Und wir können es nicht tun, wie manche vorgeschlagen haben, und wir müssen nur die Köpfe nach unten drücken und warten, denn es sind Seelen auf dem Spiel und noch persönlicher werden unsere eigenen Kinder verwirrt. Ich habe acht Kinder, darunter fünf Teenager und zwei von ihnen in den Zwanzigern. Sie werden verwirrt.

Die Wahrheit Christi bedeutet für uns alles. Er ist der einzige Weg zum ewigen Leben und außerhalb von Ihm gibt es nur die ewige Hölle.

Deshalb machen wir das, was wir bei LifeSiteNews tun. Gegen Papst Franziskus gibt es hier keinen Hass und keine Feindseligkeit. Es gibt liebevolle Besorgnis und die Bereitschaft, sich sogar dem Papst zu stellen, wenn es um Fehler geht, die den Glauben bedrohen. Wir versuchen unser Bestes, mit Respekt und Nächstenliebe, aber auch mit Klarheit.


Abonnieren Sie die John-Henry Westen Show!
* zeigt an, dass dies erforderlich ist
E-Mail-Adresse *
Vorname *
Nachname *
Marketing-Erlaubnis
Durch Klicken auf "Abonnieren" erklären Sie sich damit einverstanden, E-Mails über die John-Henry Westen Show und verwandte E-Mails von LifeSiteNews zu erhalten.


Email
Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen, indem Sie auf den Link in der Fußzeile unserer E-Mails klicken. Informationen zu unseren Datenschutzpraktiken finden Sie auf unserer Website.

Wir nutzen Mailchimp als Marketingplattform. Indem Sie unten klicken, um sich anzumelden, bestätigen Sie, dass Ihre Informationen zur Verarbeitung an Mailchimp übermittelt werden. Erfahren Sie hier mehr über die Datenschutzpraktiken von Mailchimp
https://www.lifesitenews.com/blogs/raisi...-show-episode-1


von esther10 26.03.2019 00:04

Lublin: Nicht für Homoterror. Die Kampagne "Selbstverwaltung ohne LGBT-Ideologie" hat begonnen



Ratsmitglieder aus der Region Lublin wollen homosexuelle Propaganda und Familie gegen Kinder verteidigen. Die Initiative "Selbstverwaltung ohne LGBT-Ideologie" hat gerade begonnen.

Ratsmitglieder, die die Kampagne initiiert haben, ermutigen andere lokale Regierungen, sich der Herausforderung zu stellen und ihre Kinder und Familie zu verteidigen. Der Zweck der Erklärung ist es, zu verhindern, dass die Pathologie der Selbstverwaltung des Geschlechts in die Menschenwürde und das Wohl der Familien gelangt.

"Aus Gründen des Lebens, der Familie und der Freiheit erklären wir, dass die lokale Regierung, die wir vertreten - im Einklang mit unserer jahrhundertealten Kultur des sozialen Lebens - nicht in die Privatsphäre des Lebens von polnischen Frauen und Polen eingreifen wird. Wir lassen uns nicht die übertriebenen Probleme und künstlichen Konflikte auferlegen, die die LGBT- Ideologie mit sich bringt "- betonte das Dokument.

Die Initiative hat bereits ihre Anhänger. Die Position in dieser Angelegenheit wird vom Bezirksrat in Świdnik vertreten. Bereits vor der Ratssitzung wurde der Inhalt der Position von elf Ratsmitgliedern, dh der Mehrheit des Rates, unterstützt. In einem Interview mit "Nasz Dziennik" betonte Andrzej Mańka, Vorsitzender des Bezirksrates von Świdnica, dass die Kommunalverwaltungen verpflichtet sind, wichtige Angelegenheiten zu übernehmen, die sie leben und für die die Bewohner fragen. Und es gibt Postulate, die "eine Reihe von Problemen mit sich bringen und das soziale Leben negativ beeinflussen können". - In solchen Kategorien lesen wir den Versuch, einen ideologischen Krieg durch die LGBT-Beförderung durch die Lokalregierung durchzusetzen - schätzte er.

Quelle: naszdziennik.pl

DATUM: 2019-03-26 08:05
Read more: http://www.pch24.pl/lublin--nie-dla-homo...l#ixzz5jHKqeDoZ



von esther10 25.03.2019 00:58

Ein häretischer Papst? Die Wurzel des Problems ist das Zweite Vatikanische Konzil
PAOLO PASQUALUCCI ANTWORTET MSGR. ATHANASIUS SCHNEIDER
22. März 2019



Papst Franiskus: Ein Rechtsphilosoph reagiert auf die Ausführungen von Bischof Athanasius Schneider über einen häretischen Papst.
Die Diskussion ist eröffnet. Gestern veröffentlichte Msgr. Athanasius Schneider, Weihbischof von Astana, eine ausführliche Reflexion über die Möglichkeit eines häretischen Papstes und wie die Kirche damit umgehen sollte. Die Überlegungen sind theoretischer Natur, allerdings anlaßbezogen. Auf seine Überlegungen reagierte der Rechtsphilosoph Paolo Pasqualucci mit Anerkennung, Zustimmung, aber auch Kritik.


Bischof Athanasius Schneider

Die Überlegung von Bischof Schneider sind der Versuch, auf eine große Verunsicherung zu antworten, die in Teilen der kirchlichen Hierarchie und mehr noch im gläubigen Volk um sich greift. Bischof Schneider zeigte eine Fehlentwicklung auf, die des „päpstlichen Absolutismus“, und nannte dazu konkrete Beispiele im Bereich der betenden (Pius X., Pius XII. und vor allem Paul VI.) und der lehrenden Kirche (Papst Franziskus).

Auf die Mühe dieses Nachdenken von Bischof Athanasius Schneider reagierte der Paolo Pasqualucci, emeritierter Professor für Rechtsphilosophie an der Universität Perugia. Er lehrte auch Politische Ideengeschichte an den Universitäten Rom, Neapel und Teramo. Mit den Büchern „Unam Sanctam“, „Das Parallel-Konzil“ und weiteren unterzog er das Zweite Vatikanische Konzil einer kritischen Analyse.

https://katholisches.info/2019/03/21/kan...sius-schneider/
Als Beitrag zu einer notwendigen Diskussion veröffentlichen wir seine Anmerkungen zum Aufsatz von Bischof Schneider, den er als „mutig“ und „begrüßenswert“ anerkennt.

Einige Anmerkungen zum Dokument von Msgr. Schneider zum häretischen Papst
von Paolo Pasqualucci

Es ist ein wichtiges Dokument, keine Frage, das von Msgr. Athanasius Schneider vorgelegt wurde und einige Frage auf den Punkt bringt, auch aus praktischer Sicht.

Dennoch irritieren mich einige Punkte.

1.
Es ist richtig, trotz allem, optimistisch zu sein, was die Möglichkeit der Kirche betrifft, die Krise zu überwinden, indem man sich auf die Göttlichen Verheißungen über den Beistand für die Kirche und auf die Art stützt, wie im historischen Präzedenzfall die monotheletische Krise mit der letztlichen Thronbesteigung eines Papstes überwunden wurde, der die Dinge wieder in Ordnung brachte.
Dennoch: Msgr. Schneider verharrt nur auf dieser historischen Erfahrung mit gutem Ausgang. Es gibt aber noch andere, die weniger gut endeten oder zumindest ziemlich schwerwiegende und langanhaltende Folgen nach sich zogen. Ich beziehe mich auf die arianische Krise, die Msgr. Schneider im Dokument nicht zu erwähnen scheint, obwohl er seit längerem und wiederholt darauf verwiesen hat. Gab es nicht auch dort in einem bestimmten Moment die aktive Mitschuld eines Papstes, der zumindest mit der Häresie flirtete? Der Arianismus führte für Jahrzehnte zu einem Bürgerkrieg in der Christenheit. Die Germanen, mit Ausnahme der Franken, waren alle arianische Christen. Geisereich, der König der Vandalen, ein überzeugter Arianer, eroberte Nordafrika und zerstörte, was er von der vorhandenen rechtgläubigen Kirche zerstören konnte. Der heilige Augustinus starb in Hippo während der Belagerung durch die Vandalen. Man lese Vittore de Vita: „Geschichte der vandalischen Verfolgung in Afrika“ (Storia della persecuzione vandalica in Africa, Rom 1981).

Die Apostasie, die heute die Kirche quält, ist ein Hinweis auf einen Zustand der Sünde, wie ihn das alte Israel befallen hatte, das deshalb, wie wir wissen, von Gott auf schreckliche Weise bestraft wurde. Deshalb scheint es mir, bei allem Respekt für Msgr. Schneider, eine wenig überlegte Haltung, sich einen Optimismus zurechtzulegen, daß am Ende schon die Göttliche Vorsehung auf wohlwollende und befriedende Art eingreifen und alles in Ordnung bringen wird. Wenn wir dann auch noch an die bekannten Prophezeiungen denken, die Visionen apokalyptischer Strafen für die ganze Kirche und die Welt enthalten (La Salette, Fatima), scheint der Optimismus noch weniger berechtigt. Natürlich (sofern wir uns nicht bereits am Vorabend der Parusie, des endzeitlichen adventus Domini, der Wiederkunft Jesu Christi befinden) wird der Herr die Dinge in Ordnung bringen, aber erst, wenn es in dieser Weise weitergeht, nachdem er mit Feuer und Schwert gereinigt hat, will sagen, wenn die Probleme nicht an den Wurzeln angegangen werden, vor allem jener Tumor, der das Konzil war und ist, von dem Bergoglio lediglich die jüngste Erscheinungsform seiner wuchernden Metastasen ist.

2.
Meines Erachtens wäre das Konzept des „päpstlichen Absolutismus“ näher zu präzisieren. Mir scheint es überzogen, die doch begrenzten liturgischen (und zudem notwendigen) Reformen des heiligen Pius X. und von Pius XII. als Ausdruck des „päpstlichen Absolutismus“ zu präsentieren, indem sie zudem fast auf dieselbe Stufe mit der von Paul VI. vollzogenen Revolution gestellt werden, die wirklich mit einem beeindruckenden „Absolutismus“ aufgezwungen wurde, um den Wünschen des Konzils zu entsprechen. Nahm nicht auch der heilige Gregor der Große eine sehr kleine Änderung des Kanons vor? Er verbesserte – wie es sich versteht – in der Form, nicht in der Substanz (siehe Klaus Gamber).

3.
Die Frage des berühmten Satzes im Decretum Gratiani vom Papst, über den niemand richten darf, außer wenn er vom Glauben abirrt: Das darin zum Ausdruck gebrachte Verständnis scheint ohne Zweifel in Übereinstimmung mit dem sensus fidei zu sein. Das geht auch aus den Lehren des heiligen Paulus hervor, der ihn in Antiochien gegenüber dem heiligen Petrus in die Praxis umsetzte, allerdings in Form einer Ermahnung. Das Problem ist: Was ist hier mit „richten“ gemeint? Msgr. Schneider lädt auch die Laien dazu ein, und wir sind ihm dafür dankbar, sich in angemessener Form einzusetzen, um die Irrtümer zu brandmarken, selbst dann, wenn sie vom Papst bekannt werden. Das ist auch eine Form von Urteil, das sich aber in Rügen, Warnungen und Ermahnungen ausdrückt, sich eines Besseren zu besinnen und zu widerrufen, und nicht in einem wirklichen Urteil.
Der Eindruck ist aber, daß die Richtschnur Gratians ein wirkliches „Urteil“ über den Papst meinte und nicht bloß Ermahnungen. Wer ist also befugt, dieses Urteil zu fällen? Die Diskussion darüber ist seit Jahrhunderten offen. Der Umstand, daß die beiden Codices des Kirchenrechts den Satz des Gratian nicht enthalten, ist nicht entscheidend. Zu den Rechtsquellen zählen auch die consuetudines, die Gewohnheiten, sofern sie angemessen und sehr alt sind.

Zudem:

1.
Die Tatsache, daß Papst Honorius erst nach seinem Tod verurteilt wurde, kann kein Präzedenzfall sein im Sinne, daß ein häretischer Papst zwar verurteilt werden kann, aber erst als Toter. Könnte es nicht vielleicht von den Umständen abhängig gewesen sein, daß er erst als Toter verurteilt wurde?

2.
Die beiden Päpste, die hauptsächlich mit Häresien verstrickt waren, haben sich in den subtilen, doktrinellen Irrtümern über die schwierige christologische Theologie verfangen. Der Fall von Johannes XXII. zählt nicht: Er schlug eine neue Lehre zu einem Punkt vor, der noch nicht definiert schien. Er schlug sie als Privat-Lehrer vor und widerrief sie dann bewußt auf dem Sterbebett, nachdem es zu heftigen Polemiken gekommen war. Er handelte im guten Glauben.

3.
Der Fall Bergoglio ist heute viel schwerwiegender. Indem er sich auf ein ökumenisches, wenn auch nur pastorales Konzil stützt, das die Reform der ganzen Kirche durch Öffnung für die Moderne [sic] förderte, behauptet er, die Reformen vollständig anzuwenden, und in diesem Werk zerstört er systematisch die christliche Moral. Die Anerkennung der Homosexualität scheint eines seiner Hauptziele zu sein. Mit Amoris laetitia legalisierte er die abirrende Praxis der Kommunion für wiederverheiratete, geschiedene Paare, aber auch für Homosexuelle – anstatt sie zu verhindern, wie es seine Pflicht gewesen wäre. Es ist offensichtlich, daß angesichts einer so beispiellosen Situation Verweise auf die Vergangenheit nur bis zu einem bestimmten Grad von Bedeutung sind.

4.
Die jahrhundertealte Maxime, die von vielen, wenn nicht von allen in der Kirche anerkannt ist, laut der ein häretischer Papst nicht gerichtet werden kann, ist zu überdenken, um zu erkennen, ob sie einen Ausweg aus der gegenwärtigen Situation bietet. Ich habe einen Vergleich mit dem Konzept der Gewohnheit gezogen, um eine Analogie herzustellen. Das dictum des Gratian kann nicht im eigentlichen Sinn als Gewohnheit gelten, weil es kein rechtlich relevantes Verhalten betrifft, das von der Rechtsordnung zugelassen ist, weil rationabilis und seit langer Zeit praktiziert. Es drückt dennoch eine theologische Meinung aus, die von vielen, auch Maßgeblichen seit Jahrhunderten geteilt wird. Jedenfalls müssen wir sagen, daß sie dem sensus fidei wie der recta ratio entspricht.

5.
Msgr. Schneider nennt absurderweise, wenn ich es richtig verstanden habe, das Beispiel eines offen homosexuellen Papstes: Nicht einmal in diesem Fall könnte man ihn absetzen? Nicht einmal wegen offenkundiger moralischer Unwürdigkeit? Von absurden Beispielen einmal abgesehen können wir meines Erachtens eine Einstellung nicht akzeptieren, die – selbst wenn man es nicht will – „normalisierend“ wirkt.

https://katholisches.info/2014/01/10/das...r-rauch-satans/

6.
Msgr. Schneider fordert gleichzeitig, richtigerweise dazu auf, nicht die Hände in den Schoß zu legen, sondern auf angemessene Weise auf die in die Praxis umgesetzten falschen Lehren zu reagieren. Ich erinnere daran, was der zu früh verstorbene Mario Palmaro kurz vor seinem Tod schrieb:

„Was muß noch in dieser Kirche passieren, damit die Katholiken aufstehen. Damit sie sich erheben und ihre ganze Empörung gegen die wuchernden Abscheulichkeiten von den Dächern schreien?“

Was würde er heute sagen, da sich die Lage noch verschlechtert hat, aber der Widerspruch gegen die Irrtümer noch immer so zaghaft ist? Ich bedauere, es sagen zu müssen, Tatsache ist aber, daß die mutigen doktrinell-pastoralen Stellungnahmen von Msgr. Schneider und der Kardinäle der Dubia dem Problem nicht wirklich auf den Grund gehen. Abgesehen davon, daß sie Bergoglio nicht offen der Irrtümer, die er ausstreut (eine Tatsache, die man nicht verschweigen kann), anklagen und ermahnen, stellen sie diese Irrtümer nicht in Verbindung mit ihrem offensichtlichen Grund, der – wie alle wissen – im Konzil zu suchen ist. Kurzum, sie verlangen (siehe Msgr. Gherardini) weder eine Diskussion über jenes unheilvolle Konzil (1) noch scheinen sie sich bewußt zu sein, daß Bergoglios Irrtümer eine Abfolge von Irrtümern sind, die seit dem Konzil auch im Lehramt seiner Vorgänger zu finden sind, auch wenn er sich als braver Jesuit und Schüler seiner schlechtesten Lehrmeister, der de Lubacs, Rahners, Martinis usw., am weitesten aus dem Fenster lehnt.

7.
Schlußfolgerung: Wenn es drauf ankommt, will man das Krebsgeschwür immer mit Aspirin behandeln.

Übersetzung: Giuseppe Nardi
Bild: Chiesa e postconcilio
https://katholisches.info/2019/03/22/ein...anische-konzil/
+
https://www.lifesitenews.com/blogs/raisi...-show-episode-1
+
https://www.lifesitenews.com/blogs/new-m...-one-true-faith

von esther10 25.03.2019 00:56

25. MÄRZ 2019

In ganz Frankreich werden katholische Kirchen geschändet
ZUNAHME EINER ANTICHRISTLICHEN STIMMUNG
25. März 2019 0


.
Brandanschlag in Saint-Sulpice (Paris) am Sonntag 17. März zur Mittagszeit. Eindruck eines kultischen Feuers.
(Paris) „Katholische Kirchen werden in ganz Frankreich geschändet, und die Behörden wissen nicht warum“. Unter diesem Titel veröffentlichte das US- Wochenmagazin Newsweek in der aktuellen Ausgabe (21. März) einen Artikel über ein besorgniserregendes Phänomen.

Frankreich erlebt seit Jahresbeginn eine Reihe von Angriffen gegen katholische Kirchen. Es geht um Vandalismus, Brandanschläge und Profanierungen.

Es werden Statuen zerstört, Tabernakel aufgebrochen, das Allerheiligste verstreut, Kreuze und andere Sakralgegenstände gestohlen. Newsweek reduziert das Phänomen aber nicht auf beutegierige Kriminelle. Das Phänomen ist besorgniserregender.

„Was Sorgen verursacht, ist die Zunahme einer antikatholischen Stimmung im Land.“



Zertrümmerte Statue der heiligen Johanna von Orleans
Am 17 . März wurde in der Pariser Kirche Saint-Sulpice ein Brandanschlag verübt. Die Kirche, die dem heiligen Bischof Sulpicius II. von Bourges (+ 647) geweiht ist, gehört mit ihren beiden Türmen zu den markanten Gotteshäusern der französischen Hauptstadt. Sie ist fast gleich groß wie die Kathedralkirche Norte-Dame. Seit dem 16. Jahrhundert war damit ein Priesterseminar des Sulpizianerordens verbunden, das Seminaristen aus allen französischen Bistümern aufnahm und großen Einfluß auf die Formung des französischen Klerus hatte. In der Französischen Revolution und mit dem Gesetz zur Trennung von Staat und Kirche von 1906 wurde das Seminar aufgehoben und die Gebäude vom Staat enteignet.

Der Brandanschlag auf die Kirche fand am hellichten Tag unmittelbar nach der letzten Sonntagsmesse statt. Menschen kamen nicht zu Schaden. Die Polizei nahm Ermittlungen gegen unbekannte Täter auf, nachdem die Feuerwehr als Ursache Brandstiftung feststellte.


Umgestürztes Kreuz in der Kirche Saint-Nicolas.

Die Kirche spielt im „The Vinci-Code – Sakrileg“ von Dan Brown eine Rolle.

Seit Jahresbeginn haben sich Angriffe auf Kirchen gehäuft. Vorfälle wie die Zertrümmerung einer Marienstatue und das Umstürzen eines großen Altarkreuzes in der Kirche Saint-Nicolas von Houilles sind keine Einzelfälle. Gleicher zerstörerischer Frevel geschah in der Kirche Saint-Alain in Lavaur, wo Heiligenstatuen zerschlagen und das Kreuz umgekippt wurde.


Saint-Sulpice in Paris. Brandlegung an mehreren Stellen
Eine Topographie der Kirchenschändungen zeigt, daß sie sich über ganz Frankreich verteilen. Die Vorfälle reichen vom Norden bis zur spanischen Grenze.

In der Kirche Notre-Dame-des-Enfants in Nimes wurde der Tabernakel aufgebrochen und die Heilige Eucharistie auf den Boden geworfen. Das Kreuz oder den Leib Christi in den Staub zu werfen, ist ein wiederkehrendes Element bei den Angriffen. Christianophobie, ein französischer Blog zur Dokumentation von Christenfeindlichkeit, bezeichnet die Häufung und die Art der Angriffe als „diabolisch“.


Zerschlagene Marienstatue

Die konsekrierten Hostien waren im ganzen Altarraum verstreut. An die Wand war mit Kot ein Kreuz geschmiert worden.

Allein im Februar wurden in Frankreich 47 Angriffe registriert. Die Beobachtungsstelle gegen Intoleranz und Diskriminierung von Christen in Europa der Kommission der Bischöfe in der EU (COMECE) spricht von einer signifikanten Zunahme.

„Ich denke, es gibt eine wachsende Feindseligkeit in Frankreich gegen die Kirche und ihre Symbole. Sie scheint sich gegen das Christentum und die Symbole der Christenheit insgesamt zu richten“, zitiert Newsweek Ellen Fantini, die Geschäftsführerin der Beobachtungsstelle.



Zerstörter Seitenaltar
Frankreich ist ein Land mit starker, laizistischer Tradition. Die Französische Revolution von 1789 war der erste Versuch, das Christentum im Land zu vernichten. Der Versuch wurde mehrfach wiederholt und in seiner Intention 1906 im Gesetz zur Trennung von Staat und Kirche festgeschrieben. Mehr als hundert Jahre später erfolgt der Druck nicht nur von militanten Laizisten und Satanisten, sondern auch von Muslimen, die zahlenmäßig in Frankreich längst die gesellschaftliche Entwicklung mitbestimmen.

Noch im Februar versammelte sich Premierminister Edouard Phillipe mit der Führungsspitze der Französischen Bischofskonferenz. In einer Erklärung sagte er anschließend:

„In unserer säkularen Republik werden die Kultorte respektiert. Solche Taten beeindrucken mich und müssen einstimmig verurteilt werden.“

Die staatlichen Behörden tappen nach bisherigem Stand bezüglich der Täterschaft im Dunkeln, was angesichts der zur Verfügung stehenden Mitteln erstaunt. Die katholische Kirche scheint in Frankreich für den Staat nicht zu den vordringlichen Schutzobjekten zu gehören.
https://katholisches.info/2019/03/25/in-...en-geschaendet/
Text: Giuseppe Nardi

von esther10 25.03.2019 00:55

Eine Million Argentinier werden voraussichtlich für das Leben marschieren
Abtreibung , Argentinien , Marsch Auf Lebenszeit , Paul Coleman



BUENOS AIRES, 22. März 2019 ( LifeSiteNews ) - Es wird erwartet, dass mehr als 1 Million Befürworter für das Leben am Samstag in mehr als 50 Städten in ganz Argentinien marschieren werden , um ihre Ablehnung der Abtreibung im südamerikanischen Land zu zeigen.

Im August 2018 lehnte der argentinische Senat einen Antrag auf Legalisierung der Abtreibung für ungeborene Babys bis zur 14. Schwangerschaftswoche nach monatelangen gewaltsamen Protesten von pro-Abtreibungsgruppen und lautstarken Gegenprotesten von pro-life-Gruppen ab. Das vorgeschlagene Abtreibungsgesetz hätte das Recht von Ärzten, Einwände gegen Abtreibungen zu erheben, stark eingeschränkt.

Das Ereignis findet nur zwei Tage vor dem Internationalen Tag des ungeborenen Kindes am 25. März statt, das mit dem Verkündigungsfest zusammenfällt, an das sich die Christen als den Moment erinnern, in dem der Heilige Geist der Jungfrau Maria verkündete, dass sie die Mutter Gottes geworden war. Die Argentinier haben diesen Tag seit 1999 gefeiert und waren eine der ersten Nationen, die das Ereignis anerkannten. Letztes Jahr füllten Tausende von pro-leben-argentinischen Bürgern die berühmte Plaza de Mayo im Zentrum von Buenos Aires und versammelten sich im ikonischen Obelisk, der die Unabhängigkeit des Landes von Spanien kennzeichnet.

Zu den Ereignissen kommentierte Paul Coleman von der Alliance Defending Freedom (ADF). "Das Völkerrecht schützt das Recht auf Leben jeder Person - einschließlich des Ungeborenen", sagte Coleman in einer Erklärung. „Die argentinische Bevölkerung sagt ganz klar, dass sie in einem Land leben wollen, in dem beide Leben eine Rolle spielen - das Leben der Mutter und das Leben des ungeborenen Kindes ... Dieser prominente Pro-Life-Marsch fordert den Schutz des Rechts auf Leben von der Empfängnis bis zum natürlichen Tod. “

In advance of the march, Argentine pro-life groups delivered a petition to Argentina’s foreign ministry and signed by more than 140,000 people rejecting a move by the UN Committee on the Status of Women (CSW) to establish abortion and gender ideology as basic human rights. Thousands of representatives of governments and pro-abortion organizations were wrapping up the conference at UN headquarters in New York City on March 22. Representatives from the Vatican, Russia, Brazil, Argentina, and the United States were on hand.


Laut AciPrensa sagte Silvina Spataro von CitzenGo Argentina, es sei "skandalös", dass sich die Vereinten Nationen mit der International Planned Parenthood Foundation und deren "Förderung der Abtreibung und einer breiten sexuellen Aufklärung" zusammenschließen sollten. Der Führer der charismatischen christlichen Bewegung in Argentinien, Cecilia Medici, forderte Argentinien auf, die regionale Führung zu übernehmen, um "Unabhängigkeit von der Neuen Weltordnung zu gewährleisten, die sich mit Abtreibung in den Vereinten Nationen installieren will".

Abtreibung ist ein heißes Thema bei den Parlamentswahlen im Oktober, wenn die Argentinier an den Wahlen teilnehmen und zwischen Kandidaten für die Präsidentschaft, den Kongress und die meisten Provinzialgouvernements wählen. In den letzten Wochen marschierten Demonstranten, die Abtreibungsproteste mit grünen Bandannas durch die Straßen von Buenos Aires und anderen Städten führten, und proklamierten, dass sie Pro-Life-Senatoren besiegen würden, die für die Erhaltung ungeborener Kinder stimmten.

Der Anwalt der ADF, Neydy Casillas, sagte der Veröffentlichung zufolge im Jahr 2018: „Im vergangenen August erlebte Argentinien das Leben trotz des starken internationalen Drucks, die bestehenden Gesetze zum Schutz der Rechte des Lebens und des Gewissens aufzugeben. Die Senatoren von Argentinien haben das "Recht auf Abtreibung" abgelehnt, was gegen die internationalen Verpflichtungen verstoßen hätte, denen das Land zugestimmt hat und die Teil seiner Verfassung sind. Beim kommenden March for Life werden sich Hunderttausende dafür zeigen. “
https://www.lifesitenews.com/news/one-mi...-life-on-monday
+
https://www.stuff.co.nz/national/christc...ou-need-to-know

von esther10 25.03.2019 00:55

Der Papst unterzeichnet in Loreto die Apostolische Ermahnung über die Jugend
Vatikanische Medien
25. März 2019


Während seines Besuchs im Heiligtum von Loreto feierte der Heilige Vater die Messe im Heiligen Haus und unterzeichnete die postsynodale Apostolische Ermahnung zur Jugendsynode, die im vergangenen Oktober stattfand.



(Renato Martinez / Vatican News ) - Am 25. März machte Papst Franziskus seinen Pastoralbesuch in der italienischen Stadt Loreto. Er verließ den vatikanischen Hubschrauberlandeplatz um 8:00 Uhr morgens und nach fast einer Flugstunde erreichte der Papst das Jugendzentrum "Juan Pablo II" in Montorso, wo er von Msgr. Fabio Dal Cin, Erzbischof Prelado de Loreto und dem Palästinenser empfangen wurde Gebietskörperschaften der Region Marken in Italien. Später ging der Heilige Vater zum Heiligtum des Heiligen Hauses von Loreto, wo er die Eucharistie im Heiligen Haus feierte. Am Ende der Messe unterzeichnete der Papst die Nachsynodale Ermahnung über die Jugend.

"Lass es mir nach deinem Wort geschehen", erklärten diese Worte, die die Jungfrau Maria bei der Ankündigung des Engels gesprochen hat, heute wieder im Heiligen Haus von Loreto, wo Papst Franziskus die Messe feierte. Er ist der erste Papst, der es seit 162 Jahren bis heute getan hat: Der letzte war Pius IX. Im Jahr 1957. In dieser Zeit haben die Päpste jedoch nicht aufgehört, Loreto zu besuchen: Johannes XXIII., Johannes Paul II., Benedikt XVI. Ein "Ja", das Christen aller Zeiten und Breiten in ihrem Leben und in ihren Berufungen wiederholt haben und sind.

Neben dem Papst befanden sich unter den Mauern des Hauses Marias unter anderem Mgr. Fabio dal Cin, Erzbischof Prälat von Loreto, Msgr. Georg Gänswein, Präfekt des Päpstlichen Hauses, Msgr. Edgar Peña Parra, Stellvertreter des Staatssekretariats , Card. Walter Bassetti, Präsident der CEI, Card. Edoardo Menichelli, emeritierter Erzbischof von Ancona-Osimo, einige Kapuzinerbrüder, die mit der Seelsorge für Pilger betraut sind, und einige junge Menschen, die zu einer Zeit leben, in der ihre eigene Berufung in Frage gestellt wird.


Papst Franziskus gab die Predigt nicht ab und einige seiner Worte, die das Gebet der Gläubigen einführten, waren: "Maria ist die Lade des neuen und ewigen Bundes: In ihr wird das durch die Kraft des Heiligen Geistes geschaffene Geheimnis des Sohnes Gottes erfüllt . Lasst uns mit Glauben und Demut zum Herrn beten. Sagen wir zusammen: Möge sich dein Wort in uns erfüllen, Herr. "

Unmittelbar danach, immer im Heiligen Haus, auf dem Altar vor dem Bild der Schwarzen Jungfrau von Loreto, unterschrieb der Papst die postsynodale Apostolische Ermahnung in Form eines Briefes an die Jugend als Abschluss der im Vatikan letzten Monat abgehaltenen Synode. Oktober "Live Christ, our hope" ist der Titel des ursprünglichen Textes auf Spanisch, der später veröffentlicht wird. Ein historisches Ereignis wurde von vielen definiert: Die andere Unterschrift einer apostolischen Exhortation außerhalb des Vatikans fand 1995 bei Johannes Paul II statt, als auf einer Reise nach Afrika die Exhortation "Ecclesia in Africa" ​​angekündigt wurde. Nicht nur das. Es ist auch eine Bestätigung für die Verbindung zwischen den Jugendlichen und dem Marienschrein von Loreto, wo sich sowohl Johannes Paul II. Als auch Benedikt XVI. Mit ihnen treffen wollten. Vor der Messe betete der Papst lange Zeit in Stille, bevor das Bild der Schwarzen Jungfrau im Heiligen Haus aufbewahrt wurde.
https://infovaticana.com/2019/03/25/evit...esen-el-anillo/
In den Vatikanischen Nachrichten veröffentlicht

von esther10 25.03.2019 00:54




Bischof Schneiders Analyse über ketzerische Päpste mag die Antwort sein, nach der wir suchen
onepeterfive.com/bishop-schneiders-analysis-on-heretical-popes-may-be-just-the-answer-were-looking-for
Steve SkojecMarch 25, 2019

Als ich ungefähr 16 Jahre alt war, erinnere ich mich, dass ich in meinem Bett gelegen habe und im nächsten Raum das gedämpfte Gespräch meiner Eltern gehört habe. Alle meine fünf jüngeren Geschwister schliefen, und worüber meine Eltern sprachen, was auch immer der Stress auf sie zukommen würde, ich fühlte dieses überwältigende Gefühl von Erleichterung und Dankbarkeit, dass es nicht mein Problem war, es zu lösen. Ich war so froh, dass ich noch ein wenig länger ein Kind sein musste und nur die Sorgen eines Kindes hatte. Ich musste kein Vater sein mit all den Lasten, die mit dieser Rolle auf meinen Schultern verbunden sind.

Wenn es um unseren Glauben geht, gibt es eine Lektion in dieser Art der Erkenntnis.

Letzte Woche veröffentlichte Bischof Athanasius Schneider aus Astana, Kasachstan, einen ausführlichen Essay über die Frage, wie die Kirche mit einem ketzerischen Papst umgehen sollte. Ich empfehle Ihnen dringend, sich Zeit zu nehmen, um es zu lesen, falls Sie es noch nicht getan haben. Es ist nicht zuletzt ein unbestreitbarer historischer Text, der in der gegenwärtigen kirchlichen Situation einen wichtigen Meilenstein darstellt.

Und obwohl das Material fast so dargestellt wurde, als würde es sich mit einer abstrakten, hypothetischen Situation befassen, stellte der Kontext klar, dass Bischof Schneider den Anliegen der Gläubigen über das gegenwärtige Pontifikat gegenüber sprechen wollte - ein Pontifikat, das er bei drei korrigieren wollte Einzelne Lehrpunkte: Gemeinschaft für Geschiedene und Wiederverheiratete, der Versuch, die Lehre über die Todesstrafe zu ändern, und die Sprache in der Erklärung von Abu Dhabi, die direkt impliziert, dass Gott eine Vielfalt von Religionen positiv will.

Aber diese Dinge standen nicht im Mittelpunkt.

Das Ergebnis des Stücks, wenn es sehr einfach verkürzt werden kann, ist die Behauptung des Bischofs, dass, obwohl uns die Geschichte gezeigt hat, dass ketzerische Päpste möglich sind, es keinen Präzedenzfall im gesamten 2.000-jährigen Leben der Kirche für die kirchliche Hinterlegung einer Kirche gibt lebender Papst Außerdem wäre jeder Versuch, dies jetzt zu tun, eine „revolutionäre Neuheit“, die mehr schaden als nützen würde. Deshalb müssen wir akzeptieren, dass es in einem Moment, in dem die Kirche von einem solchen Papst geplagt wird, ein Kreuz ist, das Gott uns auffordert, bis zu einem solchen Zeitpunkt zu ertragen, dass ein zukünftiger Papst oder Rat sich mit der Angelegenheit autoritär befassen kann.

"Ein formales Schisma", schreibt der Bischof, "mit zwei oder mehr Prätendenten für den päpstlichen Thron - was eine unvermeidliche Folge selbst einer kanonisch erlassenen Absetzung eines Papstes sein wird - wird der Kirche als Ganzes notwendigerweise mehr Schaden zufügen als einem relativ kurze und sehr seltene Periode, in der ein Papst Lehrfehler oder Häresien verbreitet. Die Situation eines ketzerischen Papstes wird im Vergleich zu den zweitausend Jahren des Bestehens der Kirche immer relativ kurz sein. Man muss einen Eingriff in diesem seltenen und heiklen Fall der göttlichen Vorsehung überlassen . “

Es wird noch viel mehr argumentiert, aber um meinen eigenen Kommentar kurz zu halten, muss ich leider viel davon unangetastet lassen.

Die Reaktionen auf das Stück wurden variiert. Einige Befürworter sagten, dass, obwohl sie allgemein mit dem, was er schrieb, übereinstimmten, es gewisse theologische Positionen gab, die offenbar nicht ausreichend berücksichtigt wurden. Einige Kritiker haben die Analyse des Bischofs als defätistisch bezeichnet und im Wesentlichen eine Entschuldigung für das Scheitern des Bischofs, Maßnahmen zu ergreifen, um die Bedrohung, die Franziskus für die Kirche darstellt, zu neutralisieren.

Interessanterweise scheint Bischof Schneider genau diese Reaktion vorweggenommen zu haben, und er hat sich im Text damit befasst:

Der Versuch, einen ketzerischen Papst um jeden Preis abzusetzen, ist ein Zeichen all zu menschlichen Verhaltens, das letztendlich die Unwilligkeit widerspiegelt, das zeitliche Kreuz eines ketzerischen Papstes zu tragen. Vielleicht spiegelt es auch die allzu menschliche Emotion der Wut wider. Es wird auf jeden Fall eine viel zu menschliche Lösung bieten und ähnelt in gewisser Weise dem Verhalten in der Politik. Die Kirche und das Papsttum sind Realitäten, die nicht rein menschlich, sondern auch göttlich sind. Das Kreuz eines ketzerischen Papstes - auch wenn es nur von begrenzter Dauer ist - ist das größte denkbare Kreuz für die gesamte Kirche.

Ich war in den letzten ein oder zwei Jahren unter denjenigen, die über die Untätigkeit unserer Bischöfe und Kardinäle zutiefst frustriert waren. Wenn ich jedoch diese Emotionen abschaffe, kann ich die hier vorgestellten Überlegungen nicht wirklich als Fehler bezeichnen. Ich habe lange geglaubt, dass es keine menschliche Lösung für diese Krise geben wird und dass dies beabsichtigt war. Gott und nur Gott allein wird die Infektion in seiner Kirche ausrotten. Zur gleichen Zeit war dies das Täuschende an der Dubia-Anstrengung und die versprochene formale Korrektur, die darauf folgen sollte, aber nie kam.

Es hat unsere Hoffnungen aufgebaut.



Das brachte uns zu der Annahme, dass die Kirche sich durch die apostolischen Nachfolger retten könnte.

Und dann… nichts.

Zwar ist es sicher, dass der Tod von Kardinälen Meisner und Caffarra die Bemühungen der Dubias behinderte, aber ich frage mich, ob sich das antiklimaktische Finish am besten durch die Analyse von Bischof Schneider erklären lässt. „Der Papst erhält seine Autorität direkt von Gott“, schreibt der Bischof, „und nicht von der Kirche; Daher kann die Kirche ihn aus irgendeinem Grund nicht absetzen. “

Um ganz ehrlich zu sein, obwohl ich glaube, dass er in unserer Zeit die institutionelle Kirche die stärkste Stimme für die Orthodoxie ist, habe ich nicht damit gerechnet, dass er der Analyse von Bischof Schneider zustimmen würde. Zuweilen habe ich seine Fügsamkeit gefunden, mangels eines besseren Wortes, zutiefst frustrierend. Ich würde in vielerlei Hinsicht einen Kampf vorziehen.


Bischof Athanasius Schneider

Ich kenne den Mann aber auch auf persönlicher Ebene. Ich habe ihn mehrmals getroffen und über die Jahre mit ihm korrespondiert. Er hat meine jüngste Tochter getauft, was für unsere Familie eine tiefe Ehre war. Und er hat wirklich die Luft von jemandem, der ganz und gar Christus gewidmet ist. Er ist von Natur aus gütig und körperlich ein kleiner Mann, aber er beherrscht mühelos Autorität. (Auf diese Weise erinnert er mich an St. Jean Vianney.) Ich habe noch nie einen Heiligen getroffen, aber ich habe seit unserem ersten Treffen im Jahr 2015 gedacht, dass dieser bescheidene Hilfsbischof aus einem Land, das ich nicht auf einer Karte finden konnte, war sehr wahrscheinlich wird der Mann das ändern.

Ich dagegen bin auffallend kein Heiliger.

Als ich seinen Aufsatz über das Papsttum beendet hatte, hätte ich nicht überrascht sein müssen, dass ich etwas empfunden hatte, das ich seit einiger Zeit nicht mehr erlebt habe: ein Gefühl des Friedens. Dieselbe Art von Dämmerungserkenntnis, die Sie haben, wenn das Gleichnis von Christus, das während des Sturms im Boot schläft, sich als Metapher für den aktuellen Moment auflöst.

Es ist nicht so, dass es keinen Sturm gibt. Es ist, dass er es mit einem Wort zum Schweigen bringen kann. Dass er dies nicht tut, ist eine Wahl.

Ich glaube , dass der wahrscheinliche Grund , dass Cardinals Brandmüller und Burke nichts getan haben - abgesehen von jeder wahrscheinlich Angst oder menschlichen Respekt , dass ihnen zweiten Gedanken gegeben hat - aufgrund ihrer Erkenntnis ist , dass nichts könnte getan werden. Daß es kein etabliertes Verfahren gab und kein neues, das sie schaffen könnten, funktionierte wahrscheinlich, auch wenn viele Heilige und Theologen davon ausgehen könnten. Dass sie nicht genug Unterstützung hatten, um angesichts eines fortschreitenden Papsttums wie ein oder zwei verärgerte „Konservative“ auszusehen. Und dass sie sehr wahrscheinlich mit dem anfangen würden, was leicht zu einem Schisma werden könnte, obwohl ihre Bemühungen keine wirkliche Veränderung bewirken würden.

Was wir jetzt sehen, ist ganz offensichtlich ein verwandtes Problem; eine wachsende Komplexität, die das Ergebnis von Sorge, Verzweiflung und dem Versuch ist, „menschliche Lösungen“ für ein Problem zu finden, das außerhalb unseres Einflussbereichs liegt. Was sind all diese Argumente darüber, wer der Papst ist, ob dieser rechtsgültig zurückgetreten ist oder ob er ordnungsgemäß gewählt wurde oder wenn ein Amt ipso facto verloren geht oder was Beharrlichkeit in der Häresie oder eines der anderen Dinge, über die die Katholiken besorgt sind, jetzt wütend debattieren Adresse ist, dass wir das nicht lösen werden. Es hängt nicht von uns ab. Es ist nicht unsere Kirche, es ist Seine. Es ist nicht unser mystischer Körper, es ist Sein. Es ist nicht unsere Braut, es ist Seine. Er wird nicht einfach nur seine Hände hochlegen und nichts tun, wenn wir nicht auf einen Streit mit silbernen Kugeln stoßen, der für alles Sinn macht.

Wir handeln genauso wie Petrus, der, nachdem er seinen von Gott gegebenen Glauben an Jesus Zeugnis gegeben hat, Satan genannt wird, weil er nicht möchte, dass Unser Herr nach dem göttlichen Willen leidet:

„Niemals, Herr, sagte er; So etwas wird dir nicht widerfahren. “

Und deshalb, denke ich, erinnert Bischof Schneider uns für Gott sanft, aber fest: „Zurück, Satan; Du bist ein Stein auf meinem Weg. denn diese Gedanken von dir gehören den Menschen, nicht die von Gott. “(Mt 16,23)

Das ist es, was der gute Bischof meint, wenn er sagt, unsere gewünschten Lösungen seien "zu menschlich" - wir wenden die Gedanken des Menschen auf die Situation an, nicht die Gedanken Gottes. Wenn wir einfach akzeptieren könnten, dass das, was Gott für die Kirche bestimmt hat, um zu leiden, nicht unbedingt etwas ist, das er verstehen wollte, dann ist die Analyse von Bischof Schneider - die für mich ein seltsamer Sinn ist - die direkte Folge einer intensiven Gebets- und Reflexionsphase das heilige Sakrament - sollte auch Sie beruhigen.

Die Antwort auf all das wird in komplizierten Theorien nicht gefunden. Es findet sich nicht in geheimem Wissen oder technischen Details oder in den verschiedenen Lösungsversuchen, die die Runde machen.

Es ist viel einfacher. So wie damals, als ich ein Kind war und nicht wusste, welches Problem mein Vater hatte, konnte er seine Stimme nicht hören, schlief jedoch mit dem Vertrauen ein, dass er für uns sorgen würde und dass seine Sorgen nicht meine eigenen waren, unser himmlischer Vater wird sich auch um uns kümmern.

Bischof Schneider bestreitet nicht, dass es ein Problem gibt. Er sagt auch nicht, dass es nicht nötig ist, das Problem zu beheben oder dass die Männer keine Rolle spielen. Die Kirche arbeitet mit menschlichen Händen, mit göttlicher Führung, und so wird es sein, wenn dies endgültig gelöst ist - fast sicher von einem zukünftigen Papst.

"Der Glaube der gesamten Kirche", versichert der Bischof, "ist größer und stärker als die Irrtümer eines ketzerischen Papstes, und dieser Glaube kann nicht besiegt werden, auch nicht durch einen ketzerischen Papst."

Seine Zusicherung erinnert mich an eine Geschichte, die ich kürzlich gesehen habe. Ich kann mich nicht erinnern, wo. Es geht ungefähr so:

Ein besorgter Katholik besucht einen heiligen und weisen alten Mönch, um über die Probleme in der Kirche zu sprechen.

Der Mann fragt den Mönch: "Was mache ich, wenn mein Priester ein Ketzer ist?"

„Geh zum Bischof“, antwortet der Mönch.

"Nun, was mache ich, wenn der Bischof auch ein Ketzer ist?", Fragt der Mann.

„Geh zum Papst“, antwortet der Mönch.

„Und wenn der Papst auch ein Ketzer ist?“ Bittet der Mann.

„Dann finden Sie heraus, was die Katholiken immer getan haben, und tun Sie das. ”

Für uns ist es dasselbe. Wir tun , was wir können , diese Fehler zu korrigieren, aber nach , dass nicht eine Unze unserer Besorgnis erregend oder streiten oder quälen sie versuchen einen Sinn zu geben , was geschieht , oder wie es geschieht , wird die Tatsache ändern , dass es geschieht . Wir können nur unser Bestes geben, um den Glauben in unserem Einflussbereich zu verbreiten, den Glauben besser zu lernen, als wir ihn jetzt kennen, und den Glauben so zu leben, wie wir können.

Bischof Schneider sagt uns, dass das Problem eines ketzerischen Papstes nicht unser Problem ist, und dass der Katholizismus unter göttlichem Schutz stark genug ist, um diesem Widerstand zu widerstehen, bis Gott eintritt schwere herzen, fühlt sich für mich mehr recht als alles andere, was ich in betracht gezogen habe. Und obwohl es fast zu offensichtlich erscheint, klingt es wahr. Ja, es bedeutet, dass wir einen Weg finden müssen, um mit einem unbequemen Geheimnis zu leben, aber ehrlich gesagt, es ist immer noch die beste Nachricht, die ich seit Jahren gehört habe.
+
https://onepeterfive.com/bishop-schneide...re-looking-for/

von esther10 25.03.2019 00:46


Glauben, Durst nach Gott
Was ist im Leben wirklich wichtig? Zu lieben, sich selbst zu lieben, ein fabelhaftes Schicksal zu kennen und zu leben? Ist das nicht alles in einem?

Unser Herz hat Durst nach Leben, nach Wahrheit und nach Liebe. Gott antwortet auf diesen Durst, indem er sagt, dass wir mit Ihm zufrieden sein werden und nie mehr dürsten werden.

An Gott zu glauben, zu wissen, dass es ihn gibt, ist ein Abenteuer ohne Grenzen. Welchen Glauben gibt 2,2 Milliarden Christen, von denen die eine Hälfte katholisch ist? Die Antworten finden Sie hier.

WARUM GLAUBEN? UNSER GLAUBE, UNSERE FREUDE
Glauben, was gibt es?
Diese Frage wird uns oft gestellt, wenn wir gläubig sind. Leider wissen wir nicht immer, was wir antworten sollen…

Die andere häufig gestellte Frage lautet: "Wie können Sie an solche Dinge glauben?" sagte mit einem Blick des völligen Unglaubens ... Manchmal impliziert dies, dass "Glaube" und "Vernunft" nicht zusammenpassen und dass ein "Gläubiger" am Ende des Tages ziemlich naiv ist.

Das Merkwürdige ist, dass viele Gläubige nicht daran geglaubt haben, bevor sie… nun, glauben! Bedeutet das, dass sie plötzlich ihre Fähigkeit verloren haben, zu argumentieren?

Sollten wir nicht vor allem fragen, woran der "Gläubige" glaubt, bevor wir denken, dass wir wissen, woran er glaubt? Du folgst?

Was ist wirklich wichtig im Leben?
Jeder Gläubige, egal wer er ist, wurde an dem Tag mit der folgenden Frage konfrontiert: Was ist im Leben wirklich wichtig? Es ist die weitergehende Frage nach dem Sinn des Lebens: Warum bin ich hier? Warum lebe ich, um nur eines Tages zu sterben? Wieso arbeiten? Warum haben Kinder?

Sie können Ihr ganzes Leben leben, ohne sich diese Fragen zu stellen. Sie können diese Fragen sogar einmal stellen und dann beiseite stellen und sich entscheiden, nie wieder darauf zurückzukommen.

Aber für diejenigen, die sich diese Fragen stellen und für die diese Fragen bestehen, beginnt eine Suche, ein Abenteuer auf der Suche nach Antworten ... das führt zu einem fabelhaften Schicksal. Es ist nicht unähnlich, einen guten Film anzuschauen, der uns interessiert, "weil er uns zum Schicksal anderer Menschen führt, ein Schicksal, das auch unser sein könnte" (Youcat, S.).

In den Filmen identifizieren wir uns mit bestimmten Charakteren, und auch wir möchten ein Schicksal haben, das ungewöhnlich ist und einen Film verdient. Wir würden uns freuen, wenn uns etwas Besonderes passiert! Etwas Selbst Offenbares, das unser Leben, unsere Persönlichkeit, unsere Talente, unseren Geschmack und unsere persönliche Geschichte in Einklang bringen würde, um uns dabei zu helfen, uns selbst zu entdecken.

Diese Suche ist die Suche nach der Wahrheit. Und die Wahrheit ist das Einzige, was uns jemals wirklich und völlig frei machen kann.



" Derjenige, der nach der Wahrheit sucht, sucht nach Gott, ob er sich dessen bewusst ist oder nicht " (Saint Edith Stein)


" Sie werden die Wahrheit erfahren und die Wahrheit wird Sie frei machen " (Johannes 8:32)


Die Person, die heute glaubt, tut dies aus freien Stücken. Wir leben nicht mehr in einer Zeit, in der es selbstverständlich ist, katholisch zu sein. Heute glauben Männer und Frauen, die an Gott glauben, weil sie Antworten auf ihre existenziellen Fragen gesucht haben. Zur gleichen Zeit ist der Glaube ein Geschenk; Es ist Gott gegeben.

Die Suche trägt jedoch immer Früchte. Und eines Tages finden wir das Besondere, das unser eigenes Schicksal, unseren Ursprung und den Grund für unser ganzes Leben offenbart. Dieses Etwas ist jemand und sein Name ist Jesus.

Jesus ist Gott persönlich!
Wir können an Gott glauben, indem wir unsere Vernunft verwenden. Das tat Blaise Pascal (1623-1662), der ein großer französischer Mathematiker, Arzt, Erfinder, Philosoph, Moralist und Theologe war.

Auf diese Weise werden wir jedoch nicht wissen, wer Gott wirklich ist. Dieser eine Gott hat sich ganz am Anfang des Alten Testaments offenbart. Er manifestierte sich Männern und Frauen auf verschiedene Weise und erneuerte jedes Mal seine Liebe zu seinem Volk. Dies ist die Liebe, die wir Covenant nennen, weil sie von einer echten Ehe zwischen dem Schöpfer und seiner Kreatur spricht.

Die Menschheit, die die Menschheit ist, wandte sich jedoch von ihrem Liebesgott ab und zog jedes Mal ihre eigene Stimme, ihre eigenen Ideen, ihren eigenen Willen vor. Der Bund wurde gebrochen und die Menschen verloren.

Unfähig, diese zerbrochene Beziehung mehr zu ertragen, gab Gott alles, was er hatte: Sein Sohn Jesus. Seine Mission? Einen neuen und ewigen Bund aufbauen. Ein Liebesbund, der nie wieder gebrochen werden wird und der sich auch auf alle Menschen der Erde erstrecken wird, was auch immer geschieht, was auch immer unsere Handlungen sind. Dies ist die Geschichte, die im Neuen Testament erzählt wird. die Geschichte von Jesus Christus, dem wahren Gott und dem wahren Menschen, eine vollständige Offenbarung der Identität Gottes.

Jesus kam in die Welt, um uns zu retten. Wir nennen ihn Retter. Aber um uns vor was zu retten? Um uns vor dem Tod zu retten. Der Tod ist das, was wir die Hölle nennen. Dies ist sicherlich eine Schließung in sich selbst nach dem Tod, aber das kann hier, während unseres Lebens, beginnen. Wir alle kennen Menschen um uns herum, die Angstgefühle haben, nicht glücklich in ihrer eigenen Haut sind, voller Ängste, verletzt in ihrer Affektivität und in ihrer Würde, in tiefen Depressionen oder die sogar Selbstmordgedanken haben.

Nur Jesus, weil er Gott ist und weil seine Liebe ewig ist - er hat es bewiesen, indem er sein Leben hingebracht hat, indem er es seit seinem Sieg über den ewigen Tod weiter gegeben hat - könnte uns vor uns selbst, unserem Ego, unserem Stolz und allen Formen retten Misstrauen.

Deshalb sollten wir glauben! Wir müssen glauben, dass wir durch Jesus ein fabelhaftes Schicksal haben. Mit Jesus werden wir ewig in der Liebe leben, weil wir von Anfang an geschaffen wurden, um zu lieben und geliebt zu werden. Jesus hat uns offenbart, was wir wirklich Kinder Gottes sind.

Es ist ein aufregendes Abenteuer, das jetzt beginnen kann, wenn Sie es wünschen, wenn Sie es wünschen, wenn Sie Ihn demütig um dieses Geschenk bitten, selbst wenn Sie es jetzt nicht vollständig verstehen.
" Alles, was unverständlich ist, existiert nicht " (Blaise Pascal)

hier grht es weiter

https://www.diocesemontreal.org/en/catholic-faith

von esther10 25.03.2019 00:46

Die Feste der Engel.

Bis jetzt haben wir noch kein Fest zu Ehren der heiligen Engel gefunden, obwohl wir uns bereits unter dem Glanz der Nacht der Heiligen Weihnachten mit den Experten zusammengetan hatten, die die himmlischen Geister auf die Wiege Emmanuel sangen. Ein solches Gedächtnis trägt dazu bei, unser von der Buße und dem nahenden schmerzhaften Todestag des Erlösers betrübtes Herz mit süsser Freude zu erfüllen.
Heute geben wir den strengen Gedanken der Fastenzeit eine kurze Erholungspause, um den Erzengel Gabriel zu feiern. Morgen werden wir ihn den Flug auf der Erde erklären und stoppen lassen, der himmlische Botschafter der Heiligen Dreifaltigkeit bei den reinsten Jungfrauen. Zu Recht wenden sich die Söhne der Kirche an ihn, um das Geheimnis, das er hier unten verkündet hat, würdig zu feiern.

Würde des Heiligen Gabriel.
Gabriel gehört zu den erhabensten Hierarchien der Engelgeister; wie er von sich selbst zu Zacharias sagte (Lk 1,19), ist er einer von denen, die vor Gott stehen. Die Missionen bezüglich der Gesundheit der Menschheit durch die Menschwerdung des Wortes sind ihm vorbehalten, weil der Name Gabriel Stärke bedeutet Gott, und in diesem scheinbar bescheidenen Geheimnis manifestiert sich hauptsächlich diese göttliche Macht.

Sein Platz im Alten Testament ...
Diese Funktion hat er seit dem Alten Testament eingeweiht. Wir sehen, dass es dem Propheten Daniel zuerst in seiner Vision des persischen und des griechischen Imperiums offenbart wurde. und so ist das Licht, das er ausstrahlt, dass Daniel neben seinen Füßen fällt (Dn 8,17). Kurz darauf taucht Gabriel dem gleichen Propheten wieder auf, um den genauen Zeitpunkt des Kommens des Messias vorherzusagen, und sagt: In siebzig Wochen wird die Erde den König-Christus sehen (ebd. 9.21).

... im Tempel.
Wenn die Zeiten gekommen sind und der Himmel den letzten Propheten zur Welt gebracht haben wird, wird er, nachdem er den Menschen die nächste Epiphanie des göttlichen Gesandten angekündigt hat, ihn dem Volk als das Lamm Gottes zeigen, das die Sünden wegnimmt Weltweit steigt Gabriel aus den Himmelssphären im Tempel von Jerusalem ab und verkündet dem Priester Zacharias die Geburt von Johannes dem Täufer, einem Vorspiel zu der von Jesus.

... in Nazareth.
Nach einem halben Jahr taucht der Heilige Erzengel auf der Erde auf und diesmal in Nazareth, wo er die großen Nachrichten vom Himmel bringt. Seine himmlische Natur ist vor einer menschlichen Kreatur, Maria, abgesenkt, um ihr von Gott die Ehre zu überbringen, Mutter des ewigen Wortes zu werden. Er erhält die Zustimmung der Jungfrau, und wenn er die Erde verlässt, kommt er in den Besitz desjenigen, den sie als Tau des Himmels erwartet hat (Jes 45,8).

... in Bethlehem
Die Zeit ist gekommen, in der die Mutter von Emmanuel den Menschen die gesegnete Frucht ihres Darms geben wird. Die Geburt Jesu ist in Geheimnis und Armut verhüllt; aber der Himmel erlaubt dem Kind der Krippe nicht, ohne Anbeter zu bleiben. Ein Engel erscheint den Hirten der Felder von Bethlehem und sammelt sie um die Wiege des Neugeborenen; Der Engel wird von einer immensen Reihe himmlischer Geister begleitet, die singen: Ehre sei Gott und Frieden für die Menschen! Wer ist dieser überlegene Engel, der nur mit den Hirten spricht und von Myriaden von Engeln umgeben ist, die seinen Hof bilden? Einige ernsthafte katholische Ärzte behaupten, dass dieser Engel Gabriel ist, der seine Mission als Botschafter der guten Nachricht verfolgt.

... nach Gethsemane.
Schließlich, als Jesus im Garten von Gethsemane in der Stunde vor der Passion in seiner Menschheit Schrecken und Qualen erlebt, erscheint ihm ein Engel, nicht nur als Zeuge seiner grausamen Qualen, sondern als Unterstützung seines Mutes. Wer ist dieser andere Engel, den das Evangelium nicht nennt? Weise und fromme Männer sehen Gabriel immer noch in ihm.

Der Name
Das sind die Titel, die dieser Erzengel zu unseren Tributen an die Christen hat, und diese Zeichen rechtfertigen seinen schönen Namen der Kraft Gottes . Gott wollte, dass er auf jeder Stufe des großen Werks präsent war, durch das er seine Macht mehr manifestierte: Denn wie der Apostel sagt, ist Jesus Christus die Tugend Gottes auch am Kreuz (1Kor 1,24).

Gabriel und der Messias.
Deshalb greift Gabriel bei jedem Schritt ein, um den Weg des Herrn vorzubereiten: Er gibt die genaue Zeit seines Kommens an; in der Fülle der Zeit offenbart er die Geburt des Vorläufers; dann hilft er als himmlisches Zeugnis dem Geheimnis des fleischgewordenen Wortes; Auf das Zeichen seiner Stimme eilen die Hirten von Bethlehem, erste Früchte der Kirche, um den Sohn Gottes anzubeten. und wenn die unterdrückte Menschheit Jesu die Hilfe einer Kreatur braucht, ist Gabriel wieder im Garten der Leiden, da er bereits in Nazareth und in Bethlehem anwesend war.

Lob.
Die ganze Menschheit schuldet dir oder St. Gabriel! und wir zahlen Ihnen heute unsere Dankbarkeit. Von der Höhe des Himmels haben Sie unser Unglück betrachtet und zusammengestellt; denn jedes Fleisch hatte seinen Weg verdorben, und die göttliche Aufgabe wurde auf Erden immer universeller. Dann hat der Allerhöchste Sie mit der Mission betraut, die gute Nachricht in die untergehende Welt zu bringen. Wie schön ist dein Flug, oh himmlischer Prinz, als du aus dem Wohnzimmer der Herrlichkeit zu uns kamst! Wie zärtlich und brüderlich ist Ihre Liebe zu den Menschen, die Ihnen in der Natur unterlegen ist, sie werden zur Ehre der Vereinigung mit Gott erhoben! Und mit welchem ​​Respekt haben Sie sich an die Jungfrau gewandt, die alle Hierarchien der Engel in Heiligkeit übertrifft!
Sie, glücklicher Gesandter der Gesundheit, vom Herrn gerufen, wann immer er die Tugend seines Armes zeigen will, muss den Dank Ihnen gegenüber demjenigen, der Sie gesandt hat, huldigen. Helfen Sie uns, die immense Schuld, die wir gegenüber dem Vater haben, zu befriedigen, " der die Welt so sehr liebte, dass er ihm seinen einzigen Sohn gab " (Joh 3,16). in Richtung des Sohnes ", der sich selbst erniedrigte, indem er die Figur eines Sklaven nahm (Phil. 2: 7); in Richtung des Heiligen Geistes", der auf der Blume ausstieg, die aus der Wurzel von Jesse hervorging "(Is. 1: 2)
Du warst du, o Gabriel, um uns den engelhaften Gruß zu lehren, der " Maria voller Gnade " angeboten wird. Sie bringen uns dieses unvergleichliche Lob aus dem Zyklus. Sie waren die ersten, die es aussprechen, dann die Kinder der Kirche, die es von Ihnen gelernt haben und es Tag und Nacht auf der ganzen Erde wiederholen. Lass unsere große Königin immer auf unsere Lippen hören.

Gebet.
Oh, Freund der Menschen, setze deinen Dienst in unserem Namen fort, umgeben von schrecklichen Feinden, noch mutiger, je schwächer wir sind. Kommen Sie zu uns und stärken Sie unseren Mut. Unterstütze die Christen in dieser Zeit der Bekehrung und der Buße; Sorgen Sie dafür, dass wir alles verstehen, was wir Gott schulden, nach dem Geheimnis der Menschwerdung, von dem Sie der erste Zeuge waren.
Wir haben unsere Pflichten gegenüber dem Menschengott vergessen und wir haben ihn beleidigt: Erleuchten Sie uns, damit wir von nun an seinen Lehren und seinen Beispielen treu bleiben. Hebe unseren Geist auf dein ruhmvolles Zuhause; Erlaube, dass wir es verdienen, die frei gewordenen Sitze zu besetzen, die von den rebellischen Engeln in den Reihen deiner Hierarchie frei geworden sind, und dass sie für die Auserwählten der Erde bestimmt sind.
Stell dich, Gabriele, für die militante Kirche ein und verteidige sie gegen die Hölle. Die Zeiten sind ungerecht und böse Geister entfesseln sich: Wir können ihnen nicht ohne die Hilfe des Herrn widerstehen. Der Sieg von den heiligen Engeln erwartet seine Braut: Zeigen Sie sich an der Spitze oder die Kraft des Erzengels; Besiege die Häresie, beziehe das Schisma, zerstreue falsche Weisheit, verwirre eitle Politik, erwecke Gleichgültigkeit, so dass der von dir angekündigte Christus auf der Erde regiert, die er erlöst hat, und wir kommen mit dir und mit allen Himmelsmilizen zu singen: Gloria zu Gott! Frieden für Männer!
https://chiesaepostconcilio.blogspot.com...ngelo.html#more

(aus: Dom Prosper Guéranger, Das liturgische Jahr . - I. Advent - Weihnachten - Fastenzeit - Passion, Tradition it. P. Graziani, Alba, 1959, S.

von esther10 25.03.2019 00:44

Pater Wiśniewski OP: Es ist an der Zeit, dass Laien die Angelegenheiten der Kirche selbst in die Hand nehmen
Katholische Informationsagentur | 2019.03.21



Ich habe Angst vor dem, was in der Kirche geschieht. Wir können das, was zu uns kommt, als Niederlage oder Geschenk behandeln.
Für weltliche Katholiken ist es an der Zeit, die Angelegenheiten der Kirche in die Hand zu nehmen - sagte der dominikanische Mönch Ludwika Wiśniewski OP, ein anti-kommunistischer Oppositionsaktivist in der PRL, am letzten Tag des 2. Festivals "Fakten gegen Literatur", das vom 4. bis 21. März stattfand in Kielce.


Lesen Sie auch:

"Verwundet in der Kirche." Weltliche Katholiken bieten Menschen an, die von sexueller Gewalt betroffen sind
Pater Ludwik Wiśniewski, der unter dem Motto lief, wie zum Beispiel der Titel seines neuesten Buches "Never Deal with Evil", kamen viele Bürger aus Kielce in ein Wohnhaus in der Hauptgeschäftsstelle des Instituts für Begegnungs- und Dialogkultur. Panty 7.

Ein Dominikaner, der dafür bekannt ist, einigen Bischöfen öffentlich schwierige Fragen zu stellen, sprach darüber, ob man in der heutigen Welt effektiv handeln und nicht mit dem Bösen einen Deal eingehen kann, indem er schlechte Mittel zur Heiligsprechung eines guten Ziels einsetzt.

Auf die Frage des Organisators des Treffens, Bogdan Białek, ob er immer noch Angst vor der Situation in der Kirche habe, insbesondere Kirchenhierarchen im Zusammenhang mit Pädophilie, die unter Priestern aufgedeckt wurden.

- Ich habe Angst vor dem, was in der Kirche geschieht. Wir können das, was zu uns kommt, als Niederlage oder Geschenk behandeln . Was wir erleben und was ich als ein Geschenk, das uns alle stimuliert, traurig macht, ist, Gläubige dazu zu bringen, dass Laien die Angelegenheiten der Kirche mehr in die Hände nehmen als zuvor. Vielleicht ist es in diesem ganzen Chaos ein Geschenk, das unseren Glauben an den Herrn Jesus rein machen wird - der Religiöse.


Der Dominikaner stellte fest, dass wenn ein Mann wahres Böses in der Kirche sieht, er wütend werden kann, er kann fluchen, aber seiner Meinung nach war das Böse immer in der Kirche und es ist ein Geschenk, das herausgekommen ist und nun etwas dagegen unternommen werden kann.

- Es ist böse in jedem Mann. So sind wir. Es gibt Klarheit in uns und wir sind zu schönen, erhabenen Taten fähig, aber es gibt auch Dunkelheit in jedem von uns und deshalb sind wir zum Bösen fähig. Natürlich taten wir das Böse in der Kirche und deckten es auf. Das war Pharisäismus. Und jetzt offenbart es sich, und wir haben etwas damit zu tun, das heißt, es zu verbrennen, so wie wir können. Es hängt von uns allen ab - erklärte er.

Als Beispiel gab er sich selbst an und sagte, dass er auch mehrere Jahre lang versucht habe, verschiedene Kleriker, darunter auch einige Bischöfe, in Verlegenheit zu bringen. - Warum mache ich das? Weil es mir schien, dass man sich vielleicht in Verlegenheit bringen muss, dass ein Mann sieht, dass er etwas falsch macht, weil manchmal sogar wir uns selbst im besten Glauben verletzen. Wir sollten mit der Liebe zu den Menschen und mit dem Hass auf die Sünde sein. Die schlimmste Mischung ist das Gebet mit Hauch von Haß - betont der Gast des Festivals.

Pater Ludwik Wiśniewski ist Dominikaner, Priester, Exerzitist und Aktivist der antikommunistischen Opposition. Er hat unter anderem gearbeitet in einem Kloster in Danzig, Lublin und Breslau, wo er akademische Pastoralarbeit durchführte. Er unterstützte zusammen mit Arbeiterschülern - den Opfern der Ereignisse im Juni '76. 1976 veröffentlichte er einen offenen Brief an Edward Gierek, der von Radio Wolna Europa als Antwort auf seine Behauptung veröffentlicht wurde, die PRL sei ein säkularer Staat. Im März 1977 unterzeichnete er den "Aufruf an die polnische Gesellschaft" - das erste Dokument der Menschenrechts- und Bürgerbewegung.

1988-1990 arbeitete er in Krakau und von 1990 bis 1996 in der Pfarrei St. Katharina von Alexandria in St. Petersburg. 2006 wurde ihm vom Präsidenten der Republik Polen Lech Kaczyński das Kommandantenkreuz des Polonia Restituta verliehen, und 2015 wurde ihm vom Präsidenten der Republik Polen Bronisław Komorowski das Kreuz des Ordens der Polonia Restituta verliehen. Er ist der Preisträger der Saint George Medal.

2018 wurde im WAM-Verlag ein Buch mit dem Titel „WAM“ veröffentlicht. "Nimm niemals das Böse in Kauf." Veranstalter des 2. Festivals für Literatur, Fakten und Poesie war der Jan-Karski-Verein. Alle Veranstaltungen finden im Institut für Kultur des Meetings und des Dialogs statt.
https://pl.aleteia.org/2019/03/21/o-wisn...a-w-swoje-rece/

++++++++++++++++++++++++

"Verwundet in der Kirche." Weltliche Katholiken bieten Menschen an, die von sexueller Gewalt betroffen sind
VERLETZUNGEN IN DER KIRCHE

Redakteure | 2019.08.03



Wir ermöglichen den persönlichen Kontakt mit vertrauenswürdigen Spezialisten: Psychologen, Rechtsanwälte, Priester. Die Initiatoren betonen, dass sie, falls notwendig, bereit sind, den Opfern zu helfen, das Verbrechen auch den zuständigen kirchlichen und staatlichen Institutionen zu melden.
Eine vertrauensvolle Telefonverbindung und eine katholische Unterstützungsumgebung

https://pl.aleteia.org/2019/03/18/bp-mus...k-oczyszczenia/

Am Dienstagabend um 800 280 900 werden gut vorbereitete Psychologen im Einsatz sein. Gespräche werden anonym, kostenlos, geduldig und diskret geführt.

Am 7. März wurde die Initiative "Verletzungen in der Kirche" eingeweiht. Es wurde gemeinsam vom katholischen Intellektuellenclub in Warschau, dem Labor "Więź" und der Psychological Help Foundation Pracownia Dialogu gegründet.

Unsere Initiative ist eine telefonische Helpline und eine katholische Unterstützungsumgebung für Menschen, die von sexueller Gewalt in der Kirche betroffen sind . Zum telefonischen Kontakt laden wir Menschen ein, die selbst und ihre Angehörigen sexuellen Missbrauch erlebt haben - erklärt Jakub Kiersnowski, Präsident des KIK Warschau . - Wir bieten auch unsere Unterstützung für jeden an, für den die Handlungen der Menschen der Kirche zu einem Skandal und zum Vertrauensverlust in die Glaubensgemeinschaft geworden sind.

Die Initiative "In der Kirche verletzt" setzt sich aus Laienkatholiken zusammen, die sich um Nachbarn kümmern, die von den Vertretern der Kirche verletzt wurden. "Wir fühlen uns für die in der Glaubensgemeinschaft Verwundeten und für unsere Kirche verantwortlich. Deshalb wollen wir unser Bestes geben, um den Opfern zu helfen. Wir kennen solche Leute, wir sahen ihnen in die Augen, wir hörten ihre dramatischen Geschichten. Wir versuchen, ihren Bedürfnissen gerecht zu werden ", sagt Zbigniew Nosowski, Programmdirektor des" Więź "-Laboratoriums.

In besonderer Weise öffnen wir uns für Kontaktpersonen, die freundliche Unterstützung von Mitgliedern der katholischen Kirche erhalten möchten, aber den Vertretern kirchlicher Einrichtungen misstrauisch gegenüberstehen. Wir ermutigen die Opfer, ihre Erlebnisse über Menschen mitzuteilen, die den Glauben bekennen, die ihnen nahe standen oder noch nahe stehen - fügt er hinzu.
https://pl.aleteia.org/2019/03/08/zranie...moca-seksualna/

lesen Sie weiter

https://pl.aleteia.org/2019/03/21/bp-prz...st-rewelacyjny/



Bp. Muskus: Wir sind wütend auf Kirchenführer und enttäuschtes Vertrauen. Dies ist der Beginn der Reinigung
BISHOP DAMIAN MUSKUS

Katholische Informationsagentur | 18/03/2019
Bischof Muskus unterschied zwei Arten von Ärger, die als Reaktion auf das Übel und die erlittenen Verletzungen empfunden wurden: "blind" und "richtig". Es lohnt sich zu untersuchen, um wen es geht.
Wir sind wütend auf die Priester und Kirchenführer und auf das enttäuschte Vertrauen, das wir ihnen entgegenbringen. Dieser Zorn sollte der Beginn der Reinigung der Kirchengemeinschaft sein - sagte Bischof Damian Muskus OFM während der heiligen Messe in der Kirche St. Peter und Paul in Krakau. Er rief auch zur gegenseitigen Mobilisierung von Laien und Pastoren der Kirche auf

Was ist der wahre Gott?

Er sagt über sich selbst, man muss auf ihn hören und ihn dort und dort entdecken, wo er ist. Die Versuchung des teuflischen Paradieses besteht darin, dass wir selbst die Vorstellung von Gott schaffen und Gott auferlegen, was es sein soll. Gott ist jedoch sensationell. Das Wort Revelatio bedeutet Offenbarung. Gott offenbart sich uns, wenn wir die Vorhänge langsam wegschieben. Deshalb ist es die Fastenzeit, die Dinge dieser Welt, unsere Haltung und unseren Egoismus zu offenbaren, lassen Sie uns uns zeigen, wie es ist.


Was ist im Paradies passiert, warum ist es jetzt so schwer?

Wir sind in kristalliner Harmonie ins Paradies versetzt worden. Es gab keine Notwendigkeit für die Gebote der Liebe, weil die Liebe offensichtlich und unzerstörbar war. Es war nicht notwendig, einen Dekalog zu haben, weil es keine Lüge, Mord, Eifersucht usw. gab. Um diese Harmonie zu gewährleisten, stoppte der Gott, der Herr, die Verwirrung im Baum, das Gute und das Böse zu kennen. Und als wir diesen Posten nicht behalten haben, wurde er total verwirrt.

Güte, Liebe und Harmonie sind in unserem Wissen zusammengebrochen.

Und wir haben eine solche Realität, dass wir alle dasselbe wollen, dh Güte, Wahrheit, Liebe. Glaubt jemand oder glaubt er nicht, dass er diese Wünsche in sich hat? Sie sind jedoch durch die Sünde verseucht und so verwirrt, dass wir mit Liebe ganz andere Dinge nennen. Wir alle wollen Güte und Gerechtigkeit, aber auf unsere Weise. Und wenn dieses Wissen in unserem Kopf zusammenbricht, beginnt es sich in unseren Handlungen zu verschlechtern.

Sie sagen dem Bischof, wir hätten keine Angst zu wissen. Was passiert, wenn wir es nicht tun?

Wenn wir nicht erkennen, werden wir nicht wissen wie Marionetten, wir werden uns diesen verschiedenen Verbindungen der Welt unterwerfen, verschiedenen Tendenzen, Menschen, Konzepten und wir werden nicht wir selbst sein. Das Bild einer Mann-Marionette wurde vom Heiligen Vater Franziskus zur Ermahnung der Berufung zur Heiligkeit verwendet.

Wir können auch nicht aus Diskriminierung herauskommen. Wir sehen, dass Atheismus missionarisch ist. Das Böse ist Missionar und schließt nachfolgende Räume an, die zu Gott gehören. Wenn wir also aus dem Idealismus herausfahren und die Wahrheit über Gott entdecken, wird der Teufel hereinkommen und sie rühren.

Wie nicht in die Wüste gehen?

Sicher, es gibt viele gute Ratschläge. Für uns als Christen ist die erste Antwort Christus. Wir wissen aus den Evangelien, dass biblische Wahrheit nicht nur eine philosophische Wahrheit ist, nach der wir gelernt haben, dass etwas wahr ist, wenn der Geist der Sache angemessen ist. Und der Herr Jesus sagt: Ich bin die Wahrheit. Die Wahrheit ist persönlich. Zuerst überlegen Sie, an wen Sie glauben.

Nach der Sünde müssen wir jemandem glauben ...

Ich erinnere mich an ein spätes Treffen Pater Jan Twardowski. Die Schüler fragten ihn, wie er mit jungen Leuten sprechen sollte, die nicht glauben, Gott nicht kennen. Pater Twardowski antwortete: Ich weiß nicht, ob es jemanden gibt, der überhaupt nicht glaubt. Vielleicht glaubt jemand nicht an Jesus, er glaubt nicht an die Kirche, aber er muss an etwas glauben, es ist unmöglich, ohne Glauben zu leben.

Daher ist jeder von uns zum Glauben verurteilt. Die einzige Frage ist: Wem glaube ich? Erste Antwort und der wichtigste Ratschlag: Vertrauen Sie und lassen Sie erkennen, wie Gottes Pfad Sie beleuchtet. Deshalb nennen wir Glauben Licht. Dies ist die Realität, die uns alles erleuchten will, damit wir nicht verloren gehen.


Lesen Sie auch:
Marek Mendyk: Bischof, der Harmonie anstrebt und die Diät des Heiligen anwendet. Hildegardy [Konversation]
Wir wurden mit einigen Werkzeugen ausgestattet.

Dieser Apparat zur Unterscheidung der Weisheit des Lebens wird als Gewissen bezeichnet. Gewissen, für viele Menschen auf der Welt sind dies heute meine persönlichen Ansichten. Das ist nicht so. Das Gewissen ist das Werkzeug, mit dem wir unterscheiden müssen, nicht das Orakel. Wie eine Platte, die ich von Ihnen bekommen habe, kann ich sie auf einem anderen Player abspielen, aber nicht der Player bestimmt den Inhalt. Er wird mir helfen zu reproduzieren, was auf dem Album steht.

Und so ist das Gewissen. Es ist ein Ort, an dem Gott zu mir spricht, an dem wir unterscheiden müssen, um im Licht von Gottes Wort zu unterscheiden. Aber wir brauchen eine Fliese, die wir in unser Gewissen legen. Ich kann einen Teller mit der Aufschrift ich legen, dann werde ich mein eigenes Gewissen sein. Wenn ich eine Platte mit der Inschrift der Welt, der Ideologie, einsetze, wird es ein von diesen Ideologien geprägtes Gewissen sein ...

Wenn wir vom Gewissen sprechen, meinen wir gleichzeitig Sünde. Was macht er mit uns?

Sünde ist eine Realität, die in erster Linie das Bild der Realität verdunkelt, uns vom Herrn Gott trennt, nur damit wir nicht erkennen oder missverstehen. Es ist sicherlich schwer, sich eine Fastenzeit ohne Bekehrung, ohne Beichte vorzustellen, ohne die Sünde abzulehnen.

Solange wir Sünde haben, ist es, als hätten wir Schlamm in unseren Augen. Unsere Augen sind gesund, aber der Schmutz lässt uns nicht gut sehen. Ohne dies zu entfernen, werden wir niemals klar sehen.

Die Kirche ist für uns ein Ort der Unterscheidung

Es ist von Gott gegeben, dass er diese Realität klären würde, so dass zumindest diese geistige Realität, die von Gott, versuchen würde, uns zu erleichtern. Und heute tut die Welt alles, um die Kirche herabzusetzen, um ihre Unglaublichkeit zu zeigen, gerade weil wir der Kirche nicht zuhören. Und doch hat Gott der Kirche ein "Zelt" seines Wortes gesetzt.

Diese Wahrheit über die Kirche als Ort der Unterscheidung, das Treffen mit Gott, ist sehr kompliziert, aber äußerst wichtig. Wir sind uns bewusst, dass Gott uns rettet, nicht die Kirche. Es ist der Herrgott, der das Evangelium ist, der uns die gute Nachricht predigt, aber in der Kirche.

So entschied Gott, dass er in der Kirche blieb, damit er der Kirche sein Evangelium gab. Ich möchte, dass wir noch einmal über die Kirche nachdenken, über unseren Platz in der Kirche, über das Vertrauen in die Kirche, auch wenn in dieser Kirche sehr unheilige Heiligkeit herrscht.

Was würden Sie dem Bischof wünschen, unseren Lesern der Fastenzeit zu wünschen?

Wieder an Jesus klammern. Gib Gott den ersten Platz, aber in einem solchen Verhältnis zum Alltag. Nicht nur Emotionen, Erklärungen. Ich wünsche allen und wir würden so bekehrt sein, solche Übungen in der Fastenzeit zu machen, damit der Glaube an Christus alle Realitäten, Beziehungen, Werke und das Leben beleuchten würde. Dass wir besser und klarer sehen können, dass wir uns vor dem Licht Christi nicht fürchten.
https://pl.aleteia.org/2019/03/21/bp-prz...st-rewelacyjny/
+
https://pl.aleteia.org/2019/03/23/czy-na...-znaki-z-nieba/

von esther10 25.03.2019 00:43

Katechese: Familienfreundlicher als je zuvor!
20-03-2019



Katechese: Familienorientierter als je zuvor!
MONTREAL
Teilen
Was ist nach der Ablösung aus dem Schulsystem vor mehr als einem Jahrzehnt vom Katechismus übrig geblieben, nachdem er durch den Ethik- und Religionskulturkurs ersetzt wurde? Wir bieten einen kurzen Einblick in die Katechese im Herzen der Pfarrgemeinden von Montreal.

„Zu Beginn der 2000er Jahre, lange vor seiner Entfernung im Jahr 2008, lag ein katechetischer Fokus auf Kinder zwischen 6 und 12 Jahren vor. Wir boten eine umfassende Ausbildung an; Es war weniger darauf ausgerichtet, sie in Richtung Glauben zu führen, und mehr auf allgemeine Belehrung. Die Zahl der Katechisten in den Gemeinden stieg. Wir neigen immer mehr zu generationenübergreifenden Treffen. Es ist noch in den frühen Tagen; Diejenigen, die es versucht haben, sind glücklich. Aber es löst nicht alles “, sagt Clément Vigneault, Direktor des Büros für Katechese in Quebec (OCQ), das in den späten 1950er Jahren gegründet wurde.

Zu Beginn war das OCQ der einzige Anbieter von katechetischem Material für Kinder im Schulalter (Klassen 1-6). Die Einnahmen gingen mit der Ankunft der Konkurrenten zurück, und ein dramatischer Rückgang fand statt, als das Thema aus den Schulen genommen wurde. „Zu Beginn kamen unsere Einnahmen ausschließlich aus den Schulen. Heute macht der Verkauf von Materialien 20% unseres Umsatzes aus; Der Rest kommt von Spenden. Unser Team ist viel kleiner “, fügt Vigneault hinzu.

Aktive Gemeinschaften
Trotz des Umsatzrückgangs im OCQ sind die Personalressourcen in den Gemeinden viel in Planung. Viele Katechisten - die meisten von ihnen freiwillig - unterstützen die anwesenden Pastoralagenturen enorm. Anne-Marie Boileau ist Mutter von 3 Kindern (14, 12 und 8 Jahre) und Katechistin in der Pfarrei Saint-Joachim in Pointe-Claire.

„In meiner Gemeinde gibt es viele Familien. Es ist sehr aktiv! Es gibt mindestens 5 Jugendgruppen, 7-8 pro Gruppe. (…) In den letzten Jahren habe ich festgestellt, dass sich das Katechismusprogramm etwas verändert hat. Es konzentriert sich mehr auf das Leben Jesu als zuvor. Wir versuchen auch, die Familien stärker einzubeziehen und die Kinder weniger alleine zu lassen, indem wir beispielsweise das Oratorium von Saint Joseph besuchen “, sagt sie. Neben den Kursen, die folgen sollen, wird den Katechisten jeden Monat eine kontinuierliche Ausbildung angeboten, die von einem Seelsorger vermittelt wird.

Den Glauben entwickeln
In einigen anglophonen Gemeinden, wie zum Beispiel Saint Augustine of Canterbury in NDG, wurde 2001 das Programm "Faith First" aus den Vereinigten Staaten gestartet. Nun gibt es eine Quebecois-Anpassung mit dem Namen "Be my Disciple". Das Programm ist von 26 bis 24 Wochen gelaufen.

„Wir haben angefangen, die Heiligen von Quebec einzubeziehen. Wir ermutigen auch die Eltern, an der Ausbildung teilzunehmen. Glaubensanreicherung ist ein Prozess! Sie findet vor oder nach der Messe statt. Ich kümmere mich um etwa zwanzig Kinder “, sagt Mary Prillo, eine Katechistin aus Saint Augustine of Canterbury, die sich seit 13 Jahren freiwillig dort engagiert.

„Einige Gemeinden konzentrieren sich auf den intellektuellen Aspekt der Ausbildung mit den Sakramenten, anstatt eine Beziehung zu Gott aufzubauen. Wir verlassen uns stark auf ein Gründungsheft, aber wir achten auch darauf, Gebete mit einzubeziehen und die Kinder aktiv zu beteiligen “, sagt Frau Prillo, Mutter von 7 Kindern.

„Manche Menschen sehen das Ende des Katechismus als Abschluss an, eher kultureller als spiritueller Natur. Trotzdem können wir auf eine Gruppe junger Leute zählen, die fortfahren werden. Unsere Jugendgruppe wird von Jugendlichen im Alter von 20 bis 22 Jahren belebt, die an dem Programm teilgenommen haben. Und jeden Monat gibt es eine Jugendmesse “, fügt sie hinzu
https://www.diocesemontreal.org/en/news-...y-oriented-ever

von esther10 25.03.2019 00:43

Wie war es bei Adam und Eva und bei Kain und Abel?

https://aleteia.org/2019/03/11/how-did-cain-find-a-wife/
+



Wie hat Kain eine Frau gefunden?
CAIN UND FRAU


Philip Kosloski | 11. März 2019
Das Buch Genesis erwähnt nur Kain, Abel und Seth als Kinder von Adam und Eva.
Nachdem Kain seinen Bruder Abel ermordet hatte, „ging Kain von der Gegenwart des Herrn weg und wohnte im Lande Nod östlich von Eden“ (Genesis 4:16). Unmittelbar nach diesem Vers sagt der Verfasser von Genesis: "Kain kannte seine Frau, und sie hat Enoch gezeugt und gebar" (Genesis 4:17).

Einen Augenblick. Wie hat Kain schon eine Frau gefunden? Woher kommt diese Frau?

Es ist wichtig zu wissen, dass der Mensch im Buch Genesis viel länger lebte als jetzt. Nach der Bibel „waren also alle Tage, die Adam lebte, neunhundertdreißig Jahre; und er starb “(Genesis 5: 5).

Darüber hinaus erwähnt der Vers zuvor, dass "er andere Söhne und Töchter hatte" (Genesis 5: 4). Nach der Logik des Buches Genesis mussten Adam und Eva, um „fruchtbar zu sein und sich zu vermehren“, viele Kinder empfangen. Sonst würde die Menschheit einfach aufhören zu existieren. Nach einigen jüdischen Traditionen "hatte Adam 33 Söhne und 23 Töchter."

Die Bibel sagt uns nicht, wann Cain eine Frau gefunden hat, und es ist nicht bekannt, ob er eine Schwester, eine Nichte oder sogar eine Enkelin geheiratet hat. Keines dieser Details ist im Text zu finden. Aus der Erzählung des Buches folgt jedoch, dass, wenn Adam und Eva die ersten Eltern der gesamten Menschheit waren, Kain einen Verwandten geheiratet haben muss. Unabhängig von der Generation, in der Cain eine Frau fand, musste irgendwann jemand seine eigene Schwester heiraten.


Viele biblische Gelehrte sind sich einig, dass Adam und Eva (abgesehen von der Erbsünde) genetisch einwandfrei waren, und dass die Mischehen aufeinanderfolgender Generationen keine genetisch fehlerhaften Kinder hervorgebracht hätten. Es war Teil des ursprünglichen Planes Gottes, um die Erde zu bevölkern. Auch das Gesetz des Mose war zu diesem Zeitpunkt in der Heilsgeschichte nicht in Kraft, und so waren inzestuöse Beziehungen nicht nur verboten, sondern auch notwendig, um den Plan Gottes zu entfalten. Dies kann auch bei Noahs Familie nach der Flut der Fall gewesen sein.

Andererseits glauben einige andere biblische Gelehrte, dass es außer Adam und Eva noch andere Menschen gab und dass Kain, als er Eden verließ, andere Menschen fand, die nicht mit ihm verwandt waren. Dies ist eine Theorie, die als Polygenismus bekannt ist und argumentiert, dass es verschiedene Gruppen von Menschen gab, die sich unabhängig voneinander und nicht von einem ursprünglichen Paar entwickelten. Zum Beispiel sagt die biblische Gelehrte Mary Joan Winn Leith, „dass der israelitische Geschichtenerzähler wusste, dass andere Männer und Frauen in Genesis außerhalb von Eden existierten, dass sie ihm aber keine Rolle spielten oder seinen Bericht nicht berücksichtigten. Er beschäftigte sich mit Adam und Eva und ihren Nachkommen - nicht mit denen außerhalb dieser Gruppe. “

In der Vergangenheit hat sich die Kirche gegen einen solchen Vorschlag ausgesprochen, wie in Humani Generis von Papst Pius XII .

Die Gläubigen können diese Ansicht nicht annehmen, die besagt, dass entweder nach Adam auf dieser Erde wahre Menschen existierten, die ihren Ursprung nicht durch natürliche Erzeugung von ihm als den ersten Elternteil von allen hatten, oder dass Adam eine bestimmte Anzahl von Ersten darstellt Eltern. Es ist nun keineswegs ersichtlich, wie eine solche Meinung mit dem in Einklang gebracht werden kann, was die Quellen der offenbarten Wahrheit und die Dokumente der Lehrbehörde der Kirche in Bezug auf die Erbsünde vorschlagen, die von einer Sünde ausgeht, die ein einzelner Adam tatsächlich begangen hat und das durch die Generation an alle weitergegeben wird und in jedem wie sein eigenes ist.

Es muss jedoch auch berücksichtigt werden, dass neuere kirchliche Dokumente die Angelegenheit nicht kommentiert haben, und andere Möglichkeiten offen lassen, die auf jüngsten wissenschaftlichen Entwicklungen beruhen. Da das Buch Genesis als symbolisch und nicht wissenschaftlich verstanden wird, können verschiedene Glaubenssätze akzeptiert werden, die der spirituellen Bedeutung des Textes nicht widersprechen.

Am Ende wissen wir nicht, mit wem Cain genau verheiratet ist. Die Kirche glaubt, dass die Bibel alles enthält, was wir für die Erlösung brauchen (und nicht unbedingt für die Befriedigung wissenschaftlicher Untersuchungen), so dass die inspirierten Autoren Details aus Gründen, die mit der endgültigen Absicht des Textes zusammenhängen, notwendigerweise auslassen.

https://aleteia.org/2019/03/11/how-did-cain-find-a-wife/
https://www.blueletterbible.org/faq/don_...stewart_717.cfm


1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs