Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 16.05.2018 00:48



Islamisierter Deutschlandfunk: Ramadan ist ein alter deutscher Brauch!
16. Mai 2018 Medienkritik


Kennen Sie Weihnachten, Ostern, Pfingsten, den Muttertag und Himmelfahrt? Kennen Sie das Erntedankfest, den Karneval am Rhein und den St. Martinstag? Alles uralte deutsche Brauchtümer, könnte man denken.

Aber nicht, wenn man den bis auf die Knochen islamisierten Deutschlandfunk hört, da gibt es ein ebenfalls altes Brauchtum und das heißt Ramadan. Lesen Sie den Beitrag bitte selber. Er ist so interessant, dass wir hier einen längeren Auszug bringen müssen:
http://www.deutschlandfunkkultur.de/begi...ticle_id=417999

Einen Monat lang fasten von der Morgendämmerung bis zum Sonnenuntergang – der Ramadan hat begonnen. Für einige stellt sich einmal mehr die Frage, ob der Islam zu Deutschland gehört. Dabei sei der Ramadan länger hier verbreitet als das Oktoberfest, sagt der Journalist Eren Güvercin.

Heute früh sind ziemlich viele Menschen vor der Morgendämmerung zu einer eigentlich ungewöhnlichen Zeit aufgestanden um zu frühstücken. Denn ab heute werden diese Menschen für einen Monat lang einen deutschen Brauch praktizieren: Anlässlich des Ramadans werden sie von der Morgendämmerung bis zum Sonnenuntergang fasten.

Ja, Sie haben richtig gelesen: Der Ramadan ist alter deutscher Brauch, der hier schon länger verbreitet ist als das Oktoberfest. Ja, da dürften jetzt einige Zeitgenossen in Bayern die Stirn runzeln. Der Ramadan ist deutscher und mehr beheimatet in diesem unserem Land als vieles, was inzwischen als deutsche Kultur durchgeht, da kann man schon fast nur noch mit dem Kopf schütteln: Halloween zum Beispiel oder Junggesellenabschiede. Was wohl Goethe, Schiller und Rilke dazu sagen würden?

Politiker, Islamkritiker und manche dauerfrustrierten Zeitgenossen diagnostizieren ja immer wieder gerne, dass der Islam oder die Muslime oder eben beides kein Teil Deutschlands seien. Gleichzeitig degradieren sie das christliche Kreuz zu einem Kultursymbol, um es politisch zu instrumentalisieren. Dass wir jetzt endlich einen Heimatminister haben, lässt mich allerdings auch hoffen. Es lässt mich hoffen, dass wir uns wirklich tiefergehend mit der Frage beschäftigen, was wir als Deutsche positiv unter Heimat verstehen. Es sei denn die Funktion eines Heimatsministeriums ist es, sich über die Abgrenzung zu definieren. Heimat ist ein zu wichtiger Begriff, um es zu politisieren und als Kampfbegriff zu verwenden. Heimat bedeutet für mich persönlich zum Beispiel, dass deutsch und muslimisch kein Widerspruch ist, sondern etwas völlig Selbstverständliches. Heimat ist etwas, was verbinden sollte, und nicht spalten.

In diesem Sinne ist das Fasten im Monat Ramadan auch längst ein Bestandteil der deutschen Glaubenslandschaft. Es ist eine deutsche Realität. Zum Fastenbrechen am Abend finden sich in ganz Deutschland zahlreiche Menschen zusammen, um gemeinsam zu essen und einander zu begegnen. Muslime wie Nichtmuslime. In meiner Stammmoschee kommen im Monat Ramadan jeden Tag rund 1000 Menschen zum Fastenbrechen zusammen: Flüchtlinge, Bedürftige, Reisende und Menschen aus der Nachbarschaft. Jeder, der diese besondere Zeit gemeinsam verbringen möchte, ist eingeladen. Muslime wie Nichtmuslime, Fastende und Nichtfastende. Das tägliche Fastenbrechen mit warmer Suppe und einem kleinen Menü wird von ehrenamtlichen Gemeindemitgliedern organisiert und durch Spenden finanziert. So lernen sich im Ramadan Menschen kennen, die sich im Alltagstrott nie begegnen würden und gesellschaftliche Gruppen, mit denen wir sonst nichts zu tun haben, sichtbar werden. Gerade in diesen Zeiten, in der es auf allen Seiten Akteure gibt, die Zwietracht und Ressentiments schüren, ist dieser Geist des Ramadans wichtiger denn je…

Hoch interessant, oder? Das hört sich so ähnlich an, wie die Behauptung, die Türken hätten nach dem Zweiten Weltkrieg Deutschland wiederaufgebaut. Und der Beitrag belegt, wie rasend schnell die islamische Landnahme vonstatten geht.

„Allahu akbar“ ist dann bald auch ein alter deutscher Schlachtruf.
+
https://www.journalistenwatch.com/2018/0...utscher-brauch/

von esther10 16.05.2018 00:45




Das vatikanische Büro schließt das Schlüsseldokument für die Jugendsynode ab, in dem es um mögliche Takelage geht
Katholisch , Synode 2018

blog-e92176-Martini-Pope-NEU-Schlagzeilen-gt-Martin-Karten-Ansatz-fuer-Sexualerziehung-in-den-katholischen-Schulen-aus-Mai.html

ROM, 10. Mai 2018 ( LifeSiteNews ) - Der Vatikan hat bekannt gegeben, dass ein wichtiges Dokument für die Synode über Jugend, Glauben und Berufsbildung im Oktober 2018 fertiggestellt wurde.

Die Nachricht kommt angesichts wachsender Bedenken, dass Schlüsselfiguren der bevorstehenden Synode versuchen könnten, das Ergebnis zu manipulieren, um einen Wandel in der Lehre der Kirche, insbesondere in Bezug auf Homosexualität und Empfängnisverhütung, zu unterstützen.

Eine Erklärung der Bischofssynode des Vatikans, die Anfang dieser Woche veröffentlicht wurde, sagte, dass sein Generalsekretär, der italienische Kardinal Lorenzo Baldisseri, das Instrumentum laboris, dh das Arbeitsdokument, Papst Franziskus und Mitgliedern des Ordentlichen Rates bei einem Treffen am 7. Mai vorstellte. 8 in Rom.

"Der Text gab Anlass zu einem interessanten Meinungsaustausch in Form von Vorschlägen und Beobachtungen, die in das Dokument aufgenommen wurden, um den Synodenvätern ein zunehmend geeignetes Instrument für ihre Diskussion zu bieten", heißt es in der Erklärung. "Der geänderte Text wurde von allen Teilnehmern angenommen", fügte er hinzu.

Die Bischofssynode, wie sie heute gewöhnlich verstanden wird, ist ein beratendes Gremium für den Papst. Es wurde 1965 von Papst Paul VI. Gegründet, als das Zweite Vatikanische Konzil zu Ende ging.

Nach kanonischem Recht besteht dieses Gremium aus einer Gruppe von Bischöfen aus verschiedenen Teilen der Welt, die sich zu einer vom Papst gewählten Zeit treffen, um die enge Beziehung zwischen Papst und Bischöfen zu fördern. Die Generalversammlungen der Bischofssynode beraten über Angelegenheiten der Universalkirche, während Sonderversammlungen Probleme in bestimmten geographischen Gebieten behandeln, wie sie 2009 in Afrika stattfanden.

Die Bischöfe sollen den Papst mit ihrem Rat bei der Bewahrung und dem Wachstum des Glaubens und der Moral und bei der Einhaltung und Stärkung der kirchlichen Disziplin unterstützen und Fragen über die Tätigkeit der Kirche in der Welt prüfen.

Als solches hat es keine kanonische Macht und keine Zuständigkeit. Daher kann es keine Angelegenheiten der Doktrin entscheiden, wie dies ein ökumenischer Rat tun würde. Es ist Aufgabe des Papstes, die Entscheidungen einer Synode zu ratifizieren, indem er ein Apostolisches Schreiben abgibt - einen päpstlichen Text, der kurz nach dem Abschluss der Synode geschrieben wurde.


Das Treffen 2018 wird von der Synode des Vatikans unter der Leitung von Kardinal Lorenzo Baldisseri mit Unterstützung des 15-köpfigen ordentlichen Rates der Gruppe organisiert, 12 die am Ende der letzten Synode 2015 in ihre Rollen gewählt wurden.

Die vollständige Liste derjenigen, die von den Mitgliedern der Synode 2015 in den Rat gewählt wurden, umfasst:

Österreichischer Kardinal Christoph Schönborn;
Südafrikanischer Kardinal Wilfrid Napier;
Honduranischer Kardinal Óscar Rodríguez Maradiaga;
Ghanaischer Kardinal Peter Turkson;
Australischer Kardinal George Pell;
Kanadischer Kardinal Marc Ouellet;
Indischer Kardinal Oswald Gracias;
Philippinen Kardinal Luis Antonio Tagle;
Der britische Kardinal Vincent Nichols;
Guinean Kardinal Robert Sarah;
US-Erzbischof Charles Chaput;
Der italienische Erzbischof Bruno Forte.
Ein Beamter der Bischofssynode im Vatikan sagte gegenüber LifeSiteNews, dass alle Mitglieder anwesend waren, außer Kardinal Pell und Kardinal Rodriguez Maradiaga.

Maradiagas Abwesenheit ist wahrscheinlich auf die Tatsache zurückzuführen, dass er an Prostatakrebs leidet und das Ende einer sechsmonatigen regelmäßigen Behandlung in Houston erreicht.

Bei dem Treffen erklärte Kardinal Baldisseri, das Instrumentum Laboris sei zusammen mit einer Gruppe von "Experten" vorbereitet worden, die Material aus fünf Quellen sammelten: die Antworten von "förderungsberechtigten Einrichtungen", zB nationale Bischofskonferenzen, bis zum Ende des Fragebogens das vorbereitende Dokument ; Antworten auf den Online- Fragebogen für junge Menschen; die Akte einer internationalen Konferenz im September 2017; Kommentare von Einzelpersonen und Gruppen; und das Schlussdokument einer vorsynodalen Sitzung am 19.-24. März 2018.

Kardinal Baldisseri betonte die "rege Teilnahme" junger Katholiken sowie Vertreter anderer Religionen beim Vorsynodalen Jugendtreffen im Vatikan im März.

"Ich vertrete die hinduistische Religion und als ich den Papst traf, sagte er mir, dass er alle Religionen respektiere", sagt der junge Mann, der auf dem Bildschirm oben abgebildet ist.

Die Versammlung brachte rund 300 junge Menschen aus der ganzen Welt zusammen. In ihrem Abschlussdokument heißt es, dass junge Menschen "vielleicht möchten, dass die Kirche ihre Lehre ändert" zu "polemischen Themen" wie Verhütung, Abtreibung, Homosexualität, Zusammenleben, Heirat und Priestertum "oder zumindest Zugang zu einer besseren Erklärung und zu mehr Bildung zu diesen Fragen. "

"Auch wenn es eine interne Debatte gibt, wünschen sich junge Katholiken, deren Überzeugungen im Widerspruch zur offiziellen Lehre stehen, immer noch, Teil der Kirche zu sein. Viele junge Katholiken akzeptieren diese Lehren und finden darin eine Quelle der Freude. Sie wünschen, dass die Kirche nicht nur unter Unpopularität an ihnen festhält, sondern sie auch mit größerer Tiefe der Lehre verkündet ", heißt es in dem Dokument.

Auf der Sitzung Anfang dieser Woche diskutierten die Mitglieder des Ordentlichen Rates auch einige "Aspekte und organisatorische Kriterien" der Bischofssynode und der nächsten ordentlichen Generalversammlung im Oktober.

Der Text des Instrumentum Laboris der Synode von 2018 wurde nicht veröffentlicht, wird aber voraussichtlich im Juni erwartet. Unbekannt sind auch die Namen der Bischöfe (Synodenväter) und der Fachberater, die am Treffen vom 3. bis 28. Oktober teilnehmen werden.

Trotz Bedenken , dass eine Fraktion der Synodenväter und Organisatoren darf versuchen, das Ergebnis der Beratungen in einer Art und Weise vorherzubestimmen , die zum katholischen Glauben heterodox, sagen Quellen , dass Bischöfe werden besser vorbereitet sein und in höchster Alarmbereitschaft für mögliches Rigging aufgrund ihrer Erfahrung mit die Außerordentliche Synode 2015 über die Familie.
https://www.lifesitenews.com/news/instru...eople-finalized

von esther10 16.05.2018 00:45

Die Anziehungskraft der Tradition
Seminaristen von Paris lernen überlieferten Ritus kennen
16. Mai 2018



Überlieferter Ritus
Sie Seminaristen des Priesterseminars von Paris entschieden in ihrer großen Mehrheit, die überlieferte Form des Römischen Ritus kennenlernen zu wollen.

https://rorate-caeli.blogspot.com/2016/1...estminster.html

(Paris) Die 80 Seminaristen des Erzbistums Paris haben am vergangenen 2. Februar, an Mariä Lichtmeß, der Heiligen Messe in der überlieferten Form des Römischen Ritus beigewohnt.

Zum Fest Praesentatio Jesu in Templo und Purificatio Mariae kam es in Paris zu einem bisher beispiellosen Ereignis. Das erzbischöfliche Priesterseminar von Paris ist das größte diözesane Priesterseminar Frankreichs. Am 1. Februar nahmen die Seminaristen an einem Bildungstag teil, an dem sie in der Pariser Kirche Saint Eugène-Sainte Cecile von den dort tätigen Priestern, dem Kirchenrechtler Abbé Marc Guelfucci und Abbé Éric Iborra, in die überlieferte Form des Römischen Ritus eingeführt wurden. Saint Eugène-Sainte Cecile ist eine birituelle Pfarrei des Erzbistums Paris. Beide Priester lehren zugleich auch als Professoren am erzbischöflichen Priesterseminar.


Heilige Messe an Mariä Lichtmeß

An Mariä Lichtmeß zelebrierte dann der Abt des altrituellen Benediktinerklosters Le Barroux, Dom Louis-Marie de Geyer d’Orth, mit den Seminaristen in der Kirche Saint-Louis-en-l’Île, die dem französischen König Ludwig dem Heiligen geweiht ist, die Heilige Messe in der sogenannten außerordentlichen Form, wie sie Papst Benedikt XVI. im Motu proprio Summorum Pontificum nannte.

Nach Jahrzehnten einer harten Ablehnung und Ausgrenzung des überlieferten Ritus, gerade in Frankreich, wo der innerkirchliche Konflikt durch eine starke traditionalistische Bewegung besonders markant war, zeigen sich Anzeichen einer Annäherung. Das zeigt sich auch daran, daß es die Seminaristen waren, die in ihrer absoluten Mehrheit im Studienjahr 2017/2018 das Studium der überlieferten Form des Römischen Ritus und das Motu proprio Summorum Pontificum wollten, obwohl es laut Corrispondenza Romana nicht an Versuchen der diözesanen Verantwortlichen für die Priesterausbildung gemangelt habe, sie davon abzubringen.

„Die Wirklichkeit ist anders, und berichtet von einer Erneuerung der Kirche, in Frankreich und anderswo, dank der traditionellen Orden und Gemeinschaften, die Berufungen anziehen und inzwischen auch die Aufmerksamkeit des künftigen, diözesanen Klerus finden.“

Die Benediktinerabtei Le Barroux, aus der der Zelebrant gerufen wurde, geht auf eine Gründung von Dom Gerard Calvet (1927–2008) zurück. Der Benediktiner lehnte die Liturgiereform von 1969/1970 als schwerwiegenden Bruch mit der Tradition ab und sich als Einsiedler in die französischen Alpen zurück. Nachdem sie ihm Gefährten anschlossen, begann er 1978 in Le Barroux mit dem Bau des Klosters.

Er unterhielt enge Beziehungen zu der von Erzbischof Marcel Lefebvre gegründeten Priesterbruderschaft St. Pius X., folgte diesem 1988 aber nicht auf dem Weg der von Rom nicht erlaubten Bischofsweihen. Er löste die Verbindung zur Piusbruderschaft und nahm das Angebot des Heiligen Stuhls zur Versöhnung an. Seine altrituelle Gemeinschaft wurde von Rom kanonisch anerkannt, 1989 folgte Calvets Abtweihe. Dom Louis-Marie de Geyer d’Orth ist seit 2003 der zweite Abt von Le Barroux.

Das Seminar des Erzbistums Paris ist zwar das größte diözesane Priesterseminar Frankreichs, das größte Priesterseminar des Landes ist mit mehr als 100 Seminaristen jedoch jenes der Priestergemeinschaft Sankt Martin (Communauté Saint-Martin), wo die Seminaristen, im Gegensatz zu den diözesanen Seminaren, aber gleich wie in den Seminaren der Tradition, die Soutane (vestis talaris) tragen.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Riposte Catholique/Corrispondenza Romana
https://www.katholisches.info/2018/05/se...n-ritus-kennen/

von esther10 16.05.2018 00:38




Bekannter Theologe: Papst kann nicht auf seine Pflicht verzichten, klar über die Interkommunion zu lehren
Katholisch , Interkommunion , Walter Kasper

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

ROM, 15. Mai 2018 ( LifeSiteNews ) - Der Papst kann das Petrusministerium nicht zugunsten einer synodalen Methode der Kirchenleitung in Fragen wie der Interkommunion ablehnen, einem angesehenen Theologen und ehemaligen Berater der Kongregation für die Glaubenslehre während Benedikts XVI Pontifikat hat gesagt.

Der italienische Monsignore Nicola Bux schrieb gestern in La Nuova Bussola Quotidiana , die katholische Kirche sei "hierarchisch, nicht synodal" und "pastorale Fragen werden nur dann gelöst, wenn das" Essen "aus wahrer Lehre besteht."

Msgr. Bux kommentiert in Reaktion auf ein Interview mit Kardinal Walter Kasper über die Interkommunion und den kontroversen Vorschlag der deutschen Bischöfe, einem protestantischen, mit einem Katholiken verheirateten Ehepartner die heilige Eucharistie in einigen Fällen zu gewähren.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/intercommunion

Im Februar stimmten die deutschen Bischöfe mit überwältigender Mehrheit dafür, dass einem protestantischen Ehepartner die Erlaubnis erteilt werden könnte, wenn er nach einer "ernsthaften Gewissensprüfung" mit einem Priester oder einer anderen Person mit pastoraler Verantwortung den Glauben der katholischen Kirche bejaht , "Möchte" ernsthafte geistliche Not beenden "und hat eine" Sehnsucht, den Hunger nach der Eucharistie zu stillen ".

Kardinal Reinhard Marx, Präsident der deutschen Bischofskonferenz, machte damals deutlich, dass der protestantische Ehegatte nicht zum Katholizismus konvertieren müsse.

Die Bischöfe beabsichtigten, den Vorschlag als "pastorale Handreichung" zu veröffentlichen, wurden aber blockiert, als sieben deutsche Bischöfe einen Brief an den Vatikan schickten, in dem sie ihren Widerstand ausdrückten.

http://www.vatican.va/holy_father/specia...aristia_en.html

In einem Interview mit La Stampa, das am 13. Mai veröffentlicht wurde, argumentierte Kardinal Walter Kasper, dass das Dekret über den Ökumenismus des Zweiten Vatikanischen Konzils, Unitatis redintegratio , in manchen Fällen die Unterstützung der Protestanten bei der Kommunion ermöglicht. Er sagte, das Dekret des Vatikanums II erlaube auch den lokalen Bischofskonferenzen, "umsichtig" zu entscheiden.

Kasper lobte auch den kontroversen Entwurf des deutschen Bischofskonzils, der in zwei Enzykliken von Papst Johannes Paul II. Weitere Unterstützung fand: Ut unum sint (1995) über das Engagement für die Ökumene und Ecclesia de Eucharistia (2003) über das Verhältnis der Eucharistie für die Kirche.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/walter+kasper

"Die beiden Enzykliken bestehen sehr darauf, dass die Protestanten sich an die katholische Lehre von der Eucharistie halten, das heißt an den Glauben, den die katholische Kirche bekennt," so Johannes Paul II. ", Sagte Kasper. "Für einen echten Lutheraner", fuhr er fort, "ist die wahre Gegenwart Christi in der Eucharistie offensichtlich."

"Natürlich kann man von einem Protestanten nicht so viel verlangen wie normalerweise von einem Katholiken", fügte er hinzu. "Es ist genug zu glauben: 'Dies ist der Leib Christi, der für dich gegeben ist.' Luther hat auch sehr darauf bestanden, "dass" selbst ein "normaler" treuer Katholik die weiter entwickelten Lehren der Transsubstantiation oder Konsubstantiation nicht kennt. "

Auf den Oppositionsbrief der sieben Bischöfe angesprochen, sagte Kasper: "Ich bin nicht ihr Schulmeister", aber er glaubt, dass ihr Problem gelöst werden kann, wenn man seine Position berücksichtigt.

Kasper sagte, die Entscheidung von Papst Franziskus, die Frage der Kommunion für Protestanten an die deutsche Bischofskonferenz zurückzugeben, sei "sehr weise" und erklärte, dass der Papst "in voller Übereinstimmung mit der Idee der Synodalität der Kirche" stehe. Papst Franziskus hat signalisiert, dass in grundlegenden Fragen "eine Mehrheit nicht ausreicht ... Einstimmigkeit ist notwendig", sagte Kasper.

Unter Hinweis auf seine eigenen Erfahrungen als Bischof der Diözese Rottenburg-Stoccard erklärte Kasper, dass er "wie alle anderen Bischöfe" wusste, obwohl er nie "eine offizielle Erklärung" herausgegeben hatte, die Protestanten die Teilnahme an der Eucharistiefeier mit ihrer katholischen Ehefrau erlaubte dass Protestanten, die "wirklich interessiert waren", zur Kommunion gingen.

Kasper sagte auch, dass nach seiner Erfahrung viele Protestanten mehr Respekt und Liebe für den gegenwärtigen Papst haben als "einige katholische Kritiker".

Die "theologischen Fragen" der universellen Gerichtsbarkeit, die Fülle der Gerichtsbarkeiten usw. seien keine wirklichen Probleme für die "normalen Laien", sagte Kasper und fügte hinzu, dass Protestanten, die "in ökumenischer Freundschaft leben", die Anschuldigung, dass die Papst ist der Antichrist der Säkularisten und Maurer. "

Kardinal Kasper kam zu dem Schluss, dass theologische Prinzipien "immer einen Wert haben", aber nicht "mechanisch" auf konkrete Situationen angewandt werden sollten. "Wenn wir das tun würden, wäre das die Häresie der Gnosis, die Papst Franziskus zu Recht angeprangert hat", sagte er.

Auf Kaspers Behauptungen in seinem Artikel über La Nuova Bussola Quotidiana antwortet Mons. Bux zeigt, wie Kardinal Kasper magistrale Texte "spannt" und "Schlüsselstellen" überspringt, in einer Art theologischen und kirchlichen Hindernisparcours, der den Preis der Interkommunion gewinnen soll.

Bux sagte auch, er glaube, dass die wachsende Opposition zwischen den Bischöfen, wie zuletzt in der Debatte zwischen dem deutschen Episkopat gezeigt, auf eine beunruhigende Wahrheit über das gegenwärtige Pontifikat hinweist.

Hier unten veröffentlichen wir eine englische Übersetzung des Artikels von Msgr. Nicola Bux, mit freundlicher Genehmigung von La Nuova Bussola Quotidiana .

***

Gregor von Nyssa, einer der kappadokischen Väter, erinnert sich, dass Jesus Christus "seine Jünger ermahnt, immer vereint in Lösungen für Fragen und in der Beurteilung des Guten zu sein; von einem Herzen und einem Geist zu sein und diese Einheit als das einzig Gute zu betrachten. "(Predigt über den Gesang der Gesänge; Homilie 15; PG 44, 1115-1118).

Mit dieser Prämisse sollte man die Debatte über die sogenannte "Interkommunion" betrachten, die nach den Richtlinien der deutschen Bischöfe entstanden ist, die protestantische Ehepartner von Katholiken aufnehmen wollen, gegen die sich sieben andere deutsche Bischöfe verbündet haben. Im Übrigen scheint der Begriff "Interkommunion" zumindest unverständlich zu sein, denn Kommunion ist an sich die Vereinigung von Personen. Damit diese Einheit besteht, müssen die Menschen - in Bezug auf die eucharistische Kommunion - an den Glauben glauben, den die katholische Kirche bekennt. Für die Orthodoxie ist die eucharistische Kommunion unter den Christen nur möglich, wenn sie auch die gleiche Idee von der Kirche teilen. Aus diesem Grund können sie sich keine Interkommunion vorstellen.

Kardinal Walter Kasper hat sich in einem Interview mit dem Vatikan-Insider darauf eingelassen, dass die Kommunion mit den Protestanten bereits in einem Dokument des Vatikans II und in zwei Dokumenten von Johannes Paul II. Vorgesehen ist. Dies ist eine offensichtliche und inakzeptable Strecke. Betrachten wir zum Beispiel den Dekret des Ökumenischen Rates, Unitatis Redintegratio , Paragraph 8. Kasper bezieht sich auf "Interkommunion" (eine Bezeichnung, die Kasper ebenfalls für irreführend hält), "gemeinsame Anbetung [ communisatio in sacris ]", die der Absatz anwendet zu einer Vereinigung im Gebet, wie der Titel schon sagt.

Die Kommunikation in heiligen Dingen hat tatsächlich unterschiedliche Grade, und es scheint hier nicht so zu sein, dass das Dekret über den Ökumenismus sich auf die Sakramente bezieht, sondern nur auf die Einheit im Gebet, die sich nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil besonders unter getrennten Christen ausbreitete. In der Tat erwähnt derselbe Absatz kurz zuvor vorgeschriebene Gebete für die christliche Einheit zusammen mit getrennten Brüdern. Und diese werden als ein sehr wirksames Mittel angesehen, heißt es in dem Paragraphen, die Gnade der Einheit zu beschwören und die Bande zu manifestieren, durch die Christen untereinander vereint sind. Der Paragraph spricht daher nicht von den Sakramenten, sondern nur von einer Vereinigung im Gebet.

Immerhin unterscheidet die Apostelgeschichte in der berühmten Passage 2:42 die Gemeinschaft der Gebete von der Gemeinschaft im Zerbrechen des Brotes, dh der Eucharistie. Daher bezieht sich der Ausdruck "Kommunikation in heiligen Dingen" zu Recht nicht auf die Sakramente, wie der Absatz sagt. Die Erweiterung, die der Kardinal macht, ist daher nicht im Zusammenhang.

Der Grund, warum das Dekret des Rates nicht zu den Sakramenten gehört, hängt auch damit zusammen, dass die Katholiken in bestimmten Fällen die Sakramente, insbesondere die Eucharistie, nur von nicht-katholischen Geistlichen erhalten können, deren Kirche gültige Sakramente hat. Das betrifft im Wesentlichen nur die Orthodoxen und schon gar nicht die Protestanten (vgl. Can. 804 Abs. 2). Es ist verständlich, warum die örtliche bischöfliche Autorität Kompetenz auf dieser Ebene der communicatio in sacris - das heißt ökumenisches Gebet - haben kann, aber nicht auf jener sakramentalen dogmatischen Ebene, für die die universale Kirche zuständig ist. So steht auch die Theorie des besonderen Falles nicht auf - eine Theorie, die sich nach Kasper vom Prinzip der Rettung der Seelen insofern leiten läßt, als sie sich auf die Sakramente bezieht.

In Bezug auf n. 46 - nicht 24, wie fälschlich in dem Interview gesagt - der Enzyklika Ut Unum Sint , ist der Zusammenhang durch die Unterüberschrift gegeben: "Nähern sich einander durch das Wort Gottes und durch Gottesdienst." Der von Kasper zitierte Teil tut nicht mehr als wiederholen Sie, was bereits in dem oben genannten Absatz gesagt wurde. 8 des Dekrets über die Ökumene. Auch hier bekräftigt Johannes Paul II., Dass die Sakramente der Eucharistie, der Buße und der Krankensalbung an Christen in bestimmten Fällen von katholischen Geistlichen an diejenigen Christen weitergegeben werden können, die den Glauben bekunden, den die katholische Kirche in diesen Sakramenten bekennt. Es ist offensichtlich, dass ein Protestant, der den katholischen Glauben im Sakrament offenbart, nicht mehr protestantisch ist.

Zu Paragraph 45 der anderen Enzyklika Ecclesia de Eucaristia lautet das vollständige Zitat aus dem abschließenden Teil: "In diesem Fall ist es tatsächlich die Absicht, ein schwerwiegendes spirituelles Bedürfnis nach der ewigen Errettung eines einzelnen Gläubigen zu erfüllen, nicht zu bringen über eine Interkommunion, die unmöglich bleibt, bis die sichtbaren Bande der kirchlichen Gemeinschaft vollständig wiederhergestellt sind . "Warum übersprang Kardinal Kasper diesen letzten Teil? Und doch hat Johannes Paul II. Im vorigen Absatz Nr. 44, besteht gerade auf der Integrität der Bande, so dass es eine vollständige kirchliche Gemeinschaft geben kann. Genau dies zeigt den Wunsch der Katholiken nach echter Gemeinschaft.

In seiner nächsten Antwort nimmt der Kardinal dann an, dass die Lutheraner an die wahre Gegenwart Christi in der Eucharistie glauben. Bis jetzt wussten wir, dass sie nicht an Transsubstantiation glauben. Es kann auch nicht als mildernder Faktor angeführt werden, dass es auch Katholiken gibt, die nicht wissen, was letzteres ist, weil dies von Unkenntnis des grundlegenden Katechismus abhängt. Stattdessen muss man einen Protestanten fragen, was normalerweise von einem Katholiken verlangt wird, sonst, auf welcher realen Basis würde die Union der Christen gebaut werden? In diesem Zusammenhang sei erwähnt, dass Johannes Paul II. Bei seinem Besuch in Deutschland im November 1980 die christlichen Führer daran erinnerte, was Katholiken und Protestanten voneinander trennt: "Was ist Christus ...", insbesondere "die Sakramente".

Der Kardinal gibt dann zu, dass in Deutschland das Problem religiöse Gleichgültigkeit ist, während das Interesse an religiösen Fragen stark eingeschränkt ist. Warum also hat die Deutsche Bischofskonferenz der Interkommunion eine so große Bedeutung beigemessen? Warum nicht die Säkularisierung durch Förderung einer neuen Evangelisierung angehen? Auf diese Weise würde auch denjenigen, die nicht katholisch sind, aber an der Eucharistie teilhaben wollen, zunächst geholfen, den katholischen eucharistischen Glauben zu erkennen. Damit würde das derzeit bestehende Hindernis beseitigt.

Hinsichtlich des Ergebnisses der Konsultation zwischen deutschen Bischöfen und den vatikanischen Dikasterien ist zu beachten, dass die katholische Kirche keine Synodalkirche ist, in der die kollegiale Zustimmung der Bischöfe - wie in den orthodoxen Kirchen - aufgrund der Ausübung des Petrusministeriums ausreicht , die der ganzen Kirche den Weg anzeigt, ist unentbehrlich; der Papst kann dieser Aufgabe nicht entsagen. Denn die katholische Kirche ist hierarchisch, nicht synodal. Pastorale Probleme werden nur dann gelöst, wenn das "Essen" aus wahrer Lehre gemacht wird, wie Paulus es in seinem zweiten Brief an Timotheus 4: 2 - wahrlich ein Hirtenbrief, der gleichbedeutend mit der Lehre ist - erinnert, wohin der Apostel den Jünger einlädt arbeite mit aller Geduld und Doktrin (auf Griechisch: didaché).

Abschließend appelliert Kardinal Kasper an konkretes Leben, in meinen Augen den katholischen Glauben in den petrinischen Primat zu tauschen, der objektiv ist - das heißt, von dem Mann, der auf dem Stuhl Petri sitzt - mit der Achtung und Liebe subjektiv "viele Protestanten haben das. "Für den katholischen Glauben ist der römische Papst als der Nachfolger Petri jedoch das fortwährende und sichtbare Prinzip und Fundament der Einheit sowohl der Bischöfe als auch der Gläubigen" ( Lumen Gentium , 23).

Gerade die wachsende Opposition, zunächst zwischen den Bischöfen und folglich zwischen den Gläubigen, zeigt, dass dieser Satz heute nicht mehr ersichtlich ist

https://www.lifesitenews.com/all/today#a...union-interview

.

von esther10 16.05.2018 00:35

Kriminalstatistik zeigt nur eine Teil-Realität an

Veröffentlicht: 16. Mai 2018 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: AKTUELLES | Tags: Arbeitsstatistik, Deutsche Polizeigewerkschaft, Drogenkriminalität, Gesetzgebung, Kriminalstatistik, Polizeilich, Rainer Wendt, Seehofer, Sicherheit, Straftaten |Hinterlasse einen Kommentar
Die von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) vorgestellte Polizeiliche Kriminalstatistik für 2017 spiegelt nach Ansicht der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG) nicht die wirkliche Lage der Kriminalität in Deutschland wider.



Bundesvorsitzender Rainer Wendt (siehe Foto) erklärt dazu: „Der nach unten zeigende Trend der Kriminalitätsentwicklung mag für einige Deliktsfelder zutreffen, grundsätzlich gilt jedoch, dass verschiedene Punkte das Zustandekommen der Zahlen der Kriminalstatistik beeinflussen.“

Dazu gehört zum Beispiel die Gesetzgebung. So wurde das Sexualstrafrecht im Zuge der Kölner Silvesternacht 2015/16 geändert. Mehr Anlässe als zuvor werden nun als strafwürdig erachtet, das Anzeigeverhalten hat sich ebenfalls geändert. Bei sog. Kontrolldelikten, wie der Erfassung der Drogenkriminalität, hängt die Höhe der erfassten Straftaten stark vom polizeilichen Kontrolldruck ab. Gibt es mehr Fahndung im Drogenbereich, so steigen auch die Fallzahlen.

„Letztlich handelt es sich bei der Polizeilichen Kriminalstatistik um eine reine Arbeitsstatistik der Polizei“, so Rainer Wendt. „Wer sich ein reales Bild von Kriminalität in Deutschland verschaffen will, sollte sich die periodisch erscheinenden Lagebilder von Bund und Ländern zu verschiedenen Kriminalitätsbereichen anschauen.“

Quelle: https://www.dpolg.de/aktuelles/news/dpol...ge-nicht-wider/


von esther10 16.05.2018 00:30

15. Mai 2018 | von Christa Pongratz-Lippitt
Katholikentag sucht Frieden inmitten hitziger deutscher Kirchenkontroverse


Katholikentag sucht Frieden inmitten hitziger deutscher Kirchenkontroverse
Hauptdiskussionsthema war der Streit um die Interkommunion, der seit der Vollversammlung der Bischöfe im Februar die deutsche Kirche beschäftigt

Der 101. Deutsche Katholikentag, dessen Motto in diesem Jahr "Friedenssuche" war, fand in einer Zeit größeren Durchbruchs in der deutschen Kirche statt, wie es seit einigen Jahren zu beobachten war.

Die halbjährlich stattfindende Veranstaltung, die vom 9. bis 13. Mai in der Diözese Münster stattfand, hatte 50.000 Dauerbesucher und 20.000 Tagesbesucher.

Für viele war das Thema der Interkommunion, das die deutsche Kirche seit der Vollversammlung der Bischöfe im Februar beschäftigt, das Hauptthema der Diskussion. Die Bischöfe stimmten dann für eine "Handreichung", die Orientierung gab, wann protestantische Ehepartner von Katholiken die Kommunion empfangen durften.

Eine Minderheit der Bischöfe unter der Leitung von Kardinal Rainer Maria Wölki aus Köln schrieb in der Folge an die Glaubenskongregation mit der Bitte um eine Entscheidung darüber, ob das Informationsblatt dem Kirchenrecht entsprach. Der Präsident der Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, Kardinal Woelki und andere Bischöfe, trafen sich in Rom mit dem CDF-Präfekten Erzbischof Luis Ladaria, Kardinal Kurt Koch, Präsident des Päpstlichen Rates zur Förderung der Einheit der Christen, und anderen Bischöfen und Beamten.

Nach dem Treffen sandte Papst Franziskus die Bischöfe nach Hause und bat sie, eine möglichst einstimmige Lösung zu finden.

Der baden-württembergische Landeshauptmann Winfried Kretschmann erinnerte sich im Katholikentag, dass 40 Prozent der christlichen Kinder in seinem Land aus Mischehen stammten. Die Interkommunionsfrage sei daher auch eine zentrale ökumenische Frage, sagte er. Er wurde von katholischen und protestantischen Geistlichen, aber auch von einer Gruppe gemischter Paare, die sich als "ökumenische Friedensstifter" verstehen, bei der Versammlung aufgegriffen und sprach von ihren Erfahrungen und Wünschen.

In seiner Eröffnungsrede sagte der deutsche Präsident, Frank Walter Steinmeier, der ein engagierter Protestant ist, aber seine Frau eine engagierte Katholikin, sagte: "Lasst uns Wege finden, unseren gemeinsamen christlichen Glauben auszudrücken, der das Teilen des Abendmahls und der Eucharistie einschließt. Ich bin mir sicher, dass das die Hoffnung Tausender Christen in Mischehen ist ".

Bischof Gerhard Feige von Magdeburg, der in der Bischofskonferenz für die ökumenischen Angelegenheiten zuständig ist und an den Verhandlungen im Vatikan teilnahm, sagte am 12. Mai den Vatikanischen Nachrichten, die deutschen Bischöfe dächten Roms Entscheidung, dass das Thema in den Bischöfen weiter diskutiert werden solle Die Konferenz war positiv. "So einstimmig wie möglich" heißt nicht unbedingt "absolut einstimmig", betonte er.

Er könne nicht sagen, ob die Konferenz die Frage der Interkommunion erneut zur Abstimmung stellen werde, sagte Bischof Feige den Vatikanischen Nachrichten.

Kardinal Woelki betonte seinerseits, wie wichtig es sei, die Interkommunionsfrage als Weltkirche zu sehen. Es sei nicht nur ein deutsches Problem, und nicht nur die protestantische Kirche, sondern auch die ökumenischen Beziehungen zur orthodoxen Kirche, die die Interkommunion ablehnte, erinnerte er. Das Motto des Katholikentags "Friedenssuche" hieß nicht, dass man keine ernsthaften Auseinandersetzungen hätte führen können, die manchmal sogar "absolut notwendig" seien, betonte er, aber das Endziel "friedliche Zusammenarbeit" sollte man nie aus den Augen verlieren.

Kardinal Marx, der sich für die Interkommunion ausspricht, sagte gegenüber der Nachrichtenagentur KNA, es sei "ziemlich klar", dass jetzt die deutschen Bischöfe sich mit diesem Thema befassen würden. "Der Ball ist jetzt in unserem Gericht", sagte er. Der Papst hatte die deutschen Bischöfe aufgefordert und aufgefordert, "in Deutschland eine Lösung zu finden".

Für Erzbischof Stefan Hesse von Hamburg hatte Papst Franziskus den deutschen Bischöfen ein deutliches Signal gegeben. Durch die Entsendung der Delegation der Bischöfe nach Deutschland mit der Bitte, die Interkommunionsfrage weiter zu diskutieren, bis eine möglichst einvernehmliche Lösung gefunden sei, habe der Papst signalisiert, dass die Konferenz die Kompetenz habe, die Frage zu entscheiden, teilte er dem Zentralkomitee mit Katholiken (Zdk), die den Katholikentag organisierten.

BILD: Münsters Bischof Felix Genn bei einem Gottesdienst vor Christi Himmelfahrt. Vom 9. Mai bis 13. Mai findet in Münster unter dem Motto "Suche Frieden" der katholische Tag statt. Foto: Rolf Vennenbernd / dpa
http://www.thetablet.co.uk/news/9073/kat...rch-controversy


von esther10 16.05.2018 00:28

Die zukünftige Prinzessin Meghan Markle sieht ihre katholische Ausbildung als Inspiration an
Philip Kosloski | 16. Mai 2018



Die baldige Prinzessin schreibt ihren katholischen Schullehrern zu, dass sie sie herausgefordert haben, andere Bedürfnisse vor ihre eigenen zu stellen.
Obwohl sie in einem protestantischen Haus aufgewachsen war, wurde die Schauspielerin und spätere Herzogin Meghan Markle an der Immaculate Heart High School & Middle School eingeschrieben, einer angesehenen katholischen All-Girl-Schule in Los Angeles. Die Schule hatte eine tiefgreifende Wirkung auf Markle, die sich weiterhin von der dortigen Ausbildung inspirieren ließ.

Die Immaculate Heart High School & Middle School wurde 1906 von den Schwestern vom Unbefleckten Herzen Mariens gegründet. Die Schule hat sich zum Ziel gesetzt , akademische Exzellenz in einem Umfeld zu fördern, das Studenten ermutigt, durch Führung zu Frauen mit großem Herzen und gutem Gewissen zu werden , Dienst und eine lebenslange Verpflichtung zu christlichen Werten. "



Klicken Sie auf "Slideshow starten" im Bild unten, um einen Blick auf ein Schuljahr in Markles Alma Mater zu werfen:
Starten Sie die Diashow
Darüber hinaus bleibt die Schule ihrer katholischen Stiftung verpflichtet und möchte dieses Erbe an ihre Schüler weitergeben.

[Unbeflecktes Herz sucht] am Lehramt der katholischen Kirche teilzuhaben, indem ein Lernumfeld geschaffen wird, in dem die Schüler mit Maria als Vorbild in ihrem Glauben reifen können, wenn sie über ihre besonderen Rollen als Mitglieder der christlichen Gemeinschaft nachdenken. Grundlegend für diesen Glauben ist der Glaube, dass Gott die Quelle allen Lebens ist. Die Würde jedes Menschen kommt dadurch zustande, dass er nach Gottes Ebenbild geschaffen wurde, von Jesus erlöst wurde und seine Verheißung der Auferstehung erhielt. Das Evangelium ruft alle Menschen zur Wahrheit, Gerechtigkeit, Ehrlichkeit, Dienst und Mitgefühl auf.

Die Schule hat mehrere berühmte Alumnae hervorgebracht, darunter Mary Tyler Moore und Tyra Banks, sowie Generationen von Frauen, die führend in Kirche, Gemeinschaft, Beruf, Kreativität und Familienleben sind.

Die Ausbildung, die Markle erhielt, beinhaltete viele Servicemöglichkeiten sowie Kairos Retreats, eine viertägige Gebets- und Reflexionsphase. Markle war eine Retreat-Leiterin in ihrem letzten Jahr.

Insbesondere schreibt Markle ihren Theologielehrern zu, dass sie sie herausgefordert haben, andere Menschen anders zu betrachten. Sie schrieb in dem Buch The Game Changers: Erfolgsgeheimnisse von 40 Frauen an der Spitze . "Ich erinnere mich an eine meiner Mentoren, Frau Maria Pollia, die mir sagte, dass es im Leben darum geht, die Bedürfnisse anderer über die eigenen Ängste zu stellen." Das ist mir immer geblieben. "

Crux erklärt, wie: "In dem Buch sagte Markle, dass sie sich freiwillig mit einer Gruppe in einer Suppenküche in der Skid Row in Los Angeles meldete, als sie 13 Jahre alt war. Aber am ersten Tag sagte sie, dass sie sich wirklich fürchtete" ... Als Markle darüber nachdachte Wiederum suchte sie den Rat ihrer Theologielehrerin, Pollia - die in Los Angeles ehrenamtlich als katholische Arbeiterin tätig war -, wie man diese Art von Freiwilligentätigkeit ohne Angst vornimmt. "

Pollia war erfreut zu sehen, dass ihre ermutigenden Worte bei Markle geblieben waren. In einem Interview mit ABC News erzählte Pollia von der Unterhaltung, die sie mit Markle führte: "Ich denke, das ist eine Sache, die Meghan und ich besprochen haben, dass es nicht nur das Essen war. Es war die Erkenntnis, dass jemand ein Mensch war und ihnen, Guten Morgen 'wirklich wichtig war ... Offenbar sagte ich ihr:' Man musste die Bedürfnisse anderer über die eigenen Ängste stellen '. Und anscheinend hat sie das bei sich getragen, und ich bin so stolz zu wissen, dass das etwas war, was ihr wichtig war. "

Sie fügte hinzu: "[Markle] hatte auch dieses Mitgefühl für Obdachlose, für Bandenmitglieder, für Menschen, die am Rand der Gesellschaft stehen [und] nicht nur lernen wollten ... sondern ein Teil davon zu sein, die Welt offener und offener zu machen einladender Ort für diejenigen, die der Rest der Gesellschaft ignoriert hatte. "

Nach der bevorstehenden Hochzeit hat Markle gesagt, dass sie sich auf die vielen humanitären Möglichkeiten freut, die sie haben wird, und schätzt die neue Position, sich auf wohltätige Zwecke zu konzentrieren.

Weiterlesen: Meghan Markle getauft und in privater Kapelle bestätigt
Weiterlesen: Herrliche Fotos von Königspaar Bl. Karl von Österreich und seine heilige Frau Zita
https://aleteia.org/2018/05/16/meghan-ma...m_content=NL_en
+
https://aleteia.org/2018/03/08/meghan-ma...private-chapel/
+
https://aleteia.org/2018/05/13/magnifice...holy-wife-zita/

von esther10 16.05.2018 00:28

Francis tritt zurück? Gott bitte, aber nicht aus offensichtlichen Gründen Louie 16. Mai 2018 2 Kommentare
Francis Santa MartaMedien weltweit, sowohl säkular als auch katholisch, haben über die Santa- Marta- Predigt von Franziskus vom 15. Mai gesprochen, in der er vorschlug, dass er über den Ruhestand nachdenkt.


Nach den Vatikanischen Nachrichten :

Papst Franziskus konzentrierte seine Überlegungen auf die Lesung des Tages aus der Apostelgeschichte, in der Paulus, vom Heiligen Geist genötigt, sich von den Ältesten der Kirche in Ephesus verabschiedet, um nach Jerusalem zu gehen. "Es ist ein entscheidender Schritt, ein Schritt, der das Herz erreicht, es ist auch eine Bewegung, die uns den Weg für jeden Läufer zeigt, wenn es Zeit ist, sich zu verabschieden und zurückzutreten", sagte er.

"Wenn ich das lese, denke ich an mich", erklärte er, "weil ich Bischof bin und Abschied nehmen und zurücktreten muss."

Das ist nicht das erste Mal, dass wir so etwas gehört haben.

Die Leser mögen sich daran erinnert haben, dass Franziskus seinen eigenen Tod prophezeite, während er auch im Jahr 2014 über den Rückflug von Südkorea nach Rom sprach.

Wie berichtet von The Guardian :

"Ich sehe es als die Großzügigkeit des Volkes Gottes. Ich versuche, an meine Sünden, meine Fehler zu denken, nicht stolz zu sein. Weil ich weiß, dass es nur eine kurze Zeit dauern wird. Zwei oder drei Jahre und dann gehe ich ins Haus des Vaters. "[Francis] antwortete ...

Papst Franziskus erwähnte auch die Möglichkeit, sich aus dem Papsttum zurückzuziehen, wie sein Vorgänger Benedikt XVI. Im vergangenen Jahr, wenn er meinte, er könne seine Aufgaben nicht mehr angemessen erfüllen.

Der Rücktritt des Papsttums sei eine Möglichkeit, "auch wenn es einigen Theologen nicht gefällt", sagte er Reportern.

Im vergangenen April machte er ähnliche Bemerkungen, die die Associated Press dazu veranlassten, zu berichten: Papst Franziskus deutet an, dass er 2019 nicht in der Nähe sein könnte .

Was wir von diesen Dingen zu machen haben, ist eine Vermutung.

Zum einen ist es seit den frühesten Tagen seines sogenannten Pontifikats (Yup, das ist Fr. Nicholas Gruner, der wieder einmal aus seinem Armengrab spricht), dass Jorge "Mama watch me" Bergoglio unersättlich geworden ist Wunsch, auf sich aufmerksam zu machen. Daher mögen seine jüngsten Kommentare nichts weiter sein.



Auf der anderen Seite hat man allen Grund zu vermuten, dass die berüchtigte St. Galler Mafia (und andere) sich verschworen haben, Jorge Bergoglio nach Rom zu schicken (lange bevor Benedikt der Abdicator aus Angst vor den Wölfen geflohen ist) spezifische Aufgabe im Dienst für eine genau definierte Ursache.

Es liegt nahe, dass sie es wahrscheinlich mit dem Verständnis (und der gegenseitigen Übereinstimmung) so gemacht haben, dass er, sobald er seinen Nutzen überlebt hatte, zugunsten des nächsten gewählten Generalissimus der Revolution zurücktreten würde.

Auf jeden Fall hoffe ich, dass der Tag kommt, an dem Francis seinen Rücktritt verkünden wird. Nicht weil ich irgendeine Erwartung habe, dass die schreckliche Krise in irgendeiner sinnvollen Weise nachlassen wird, sondern weil ich erwarte, dass es sehr lehrreich sein würde; Licht, wenn auch unbeabsichtigt, über den Fall von Benedikt dem Abkömmling.

Zum Beispiel, wenn Benedikts Präzedenzfall Resignation völlig ungezwungen und völlig gültig wäre, sollten wir erwarten, dass folgende Dinge nach einem Bergoglian Rücktritt aussehen:

- Francis wird seinen früheren Namen nicht wieder aufnehmen, sondern wird fortan den Titel "Pope Emeritus" tragen

- Er wird sich in päpstlichen Weißen kleiden

- Er wird als Heiliger Vater angesprochen, sogar von seinem Nachfolger

- Er wird innerhalb der Grenzen des Vatikans leben

- Er wird wie ein "Klöster" sein und sich nur mit der Erlaubnis seines Nachfolgers bewegen

- Er wird selbst angesichts größerer kirchlicher Skandale praktisch stumm bleiben

Wenn diese Dinge jedoch nicht nach einer Bergoglianschen Resignation geschehen (und ich erwarte dies nicht), dann wird dies ein weiteres sicheres Zeichen dafür sein, dass alles, was wir in Bezug auf Benedikts Abreise erfahren, nicht alles ist .

In der Tat, wenn man die Santa-Marta- Predigt vom 15. Mai im Detail betrachtet , zeigen die Zeichen bereits in diese Richtung; dh einer dieser Männer ist nicht wie der andere.

Zufällige Leser der Worte von Franziskus setzen den Abgang des Paulus aus Ephesus (wie in Apostelgeschichte 20 niedergelegt) gleich mit dem Rücktritt des Papsttums oder zumindest mit dem Rücktritt eines Amtes und für die einfacher Grund, dass sie glauben, dass Francis selbst dies getan hat.

Ich für meinen Teil bin mir nicht so sicher. Außerdem ist der Vergleich einfach nicht haltbar.

Versteh mich nicht falsch. Franziskus hat ein Händchen dafür, dass die Heilige Schrift sagt, was immer sie will, aber so sei es auch. in diesem Fall ist die Vorstellung selbst für ihn absurd.

Zum einen war St. Paul nicht der Papst. Zum anderen nahm er, als er von Ephesus Abschied nahm, in keiner Weise sein Amt zurück; er zog einfach um, und aus historischen Gründen blieb er viele Jahre danach in genau demselben Büro (Apostel und Missionar).

Obwohl der heilige Paulus drei Jahre in Ephesus gelebt hat, um dort die Kirche zu gründen und zu organisieren, wird der hl. Timotheus, richtig gesprochen, als sein erster Bischof betrachtet, der von Paulus nach seiner Abreise nach Jerusalem als solcher ernannt wurde.

Bei der Abwägung der Kommentare von Franziskus zu Apostelgeschichte 20 scheint es ziemlich klar zu sein, dass er Paulus als de facto Bischof von Ephesus malte, der seinen Stuhl verließ, indem er sagte:

[Es ist] eine Bewegung, die uns den Weg für jeden Bischof zeigt, wenn es Zeit ist, sich zu verabschieden und zurückzutreten ... Wenn ich das lese, denke ich an mich selbst, weil ich Bischof bin und ich muss gehen und zurücktreten.

Erinnern Sie sich, wenn Sie so wollen, die frühesten Tage der bergoglianischen Besatzung und sein Widerstreben, sich als etwas anderes als "der Bischof von Rom" zu bezeichnen.

Dies war natürlich eine von vielen roten Fahnen, die kurz über den Zustand des Papsttums erhoben wurden.

Man fragt sich, warum das der Fall war und warum er schließlich dazu überging, sich selbst den Papst zu nennen?

Könnte es sein, dass er sich zunächst gezwungen fühlte, nur als Bischof von sich zu sprechen, obwohl er verdammt gut wusste, dass sich nur seine Kleidung veränderte? Wurde er unter Druck gesetzt, sich als Papst von denen zu bezeichnen, die sich bemühten, ihn nach Rom zu bringen, damit er das Gewicht des päpstlichen Amtes auch nur als Usurpator nutzen konnte?

Ich habe keine Antworten auf diese Fragen, aber soviel ist klar:

Mit der Zeit gibt es mehr und mehr Gründe zu glauben, dass der sogenannte Rücktritt von Benedikt XVI. Und das darauf folgende Dog-n-Pony "Papsttum" wahrscheinlich als zwei der größten Täuschungsdelikte in die Geschichte eingehen werden verzeichnet.

https://akacatholic.com/francis-resigning/

von esther10 16.05.2018 00:26

Hier ist die geheime Aufzeichnung des Treffens zwischen Paul VI. Und Lefebvre ...Der geheime Brief

Die Transkription der Rede vom 11. September 1976 zwischen dem traditionalistischen Bischof und Montini wurde in Pater Sapienzas Buch veröffentlicht. Nützliches Dokument, um bestimmte Dynamiken in der heutigen Kirche zu lesen


Marcel François Lefebvre, Leiter der Bruderschaft San Pius X.

Veröffentlicht am 16/05/2018

VATIKANSTAD

"Vielleicht gab es etwas Unpassendes in meinen Worten, in meinen Schriften; aber ich wollte nie deine Person erreichen, ich habe es nie beabsichtigt ... Ich kann nicht verstehen, wie ich mich plötzlich verdamme, weil ich Priester im Gehorsam der heiligen Tradition der heiligen Kirche schaffe ". "Es ist nicht wahr. Sie wurde so oft erzählt und geschrieben, dass sie falsch lag und weil sie sich geirrt hatte. Sie wollte nie hören ... Sie sagte es und schrieb es. Ich wäre ein modernistischer Papst. Mit einem Ökumenischen Rat würde ich die Kirche verraten. Sie verstehen, dass, wenn es so wäre, ich zurücktreten müsste; und lade dich ein, meinen Platz einzunehmen, um die Kirche zu leiten ".

VIDEO

http://www.lastampa.it/2018/05/16/vatica...797085339988992

Es ist ein dramatisches Dokument, in Italienisch getippt, mit Beilagen in Französisch. Am 11. September 1976 empfing Papst Montini in Castel Gandolfo den französischen Erzbischof Marcel Lefebvre, Leiter der Bruderschaft San Pius X. und ein großer Demonstrant des Konzils.Die Protokolle sind außergewöhnlich, dass Paul VI die Anhörung zusammen mit seinem Sekretär Don Pasquale Macchi, war der Stellvertreter des Staatssekretariats Giovanni Benelli (die ein paar Monate später wurde Erzbischof von Florenz und Kardinal gefördert) teilnehmen wollte: ein Assistent eine Ausnahme, die vor zehn Jahren Pro-Nuntius in Senegal gewesen war, wo der französische Prälat bis vor einigen Jahren Missionsbischof gewesen war. Das Transkript des Gesprächs - zwischen dem Papst, der die liturgische Reform des Rat und verkündete fertig gestellt hatte, und den Rebellen Bischof, der die Autorität des Papstes getrotzt - wird nun in dem Buch „Paul Boot“ vom Herrscher geschrieben von Päpstliches Haus, Vater Leonardo Sapienza.

Bevor wir uns den wichtigsten Passagen des Interviews widmen, sollten wir uns daran erinnern, dass Giovanni Battista Montini und Marcel Lefebvre sich schon lange gekannt haben. In den Archiven der Diözese Mailand befindet sich ein Brief des französischen Prälat an den damaligen ambrosianischen Erzbischof über die missionarischen Probleme des afrikanischen Episkopats. Montini hatte "für die apostolische Tätigkeit von Lefebvre befriedigend" geantwortet. Außerdem hatten sowohl Kardinal Montini als auch Lefebvre an den Arbeiten der Zentralen Vorbereitungskommission des Rates teilgenommen. Während des Zweiten Vatikanums ist Lefebvre einer der Protagonisten der konservativen Minderheit, die sich um den Coetus Internationalis Patrum versammelt . Es ist an der Spitze im Kampf gegen die Kollegialität, für die Verurteilung des Kommunismus in aufrufen und im erbitterten Kampf gegen die Religionsfreiheit, ein Recht , das der Rat die Erklärung ratifizieren wird Dignitatis Humanae . Es sei jedoch daran erinnert, dass der französische Erzbischof seine Unterschrift unter die Konzilsverfassung in der Liturgie, aber auch in der Erklärung über die Religionsfreiheit gesetzt hatte. So wie es , dass Lefebvre Messe 1965 hatte gefeiert sollte daran erinnert werden, enthält die ersten durch eingeführte experimentellen Reformen Consilium Leitung von Kardinal Giacomo Lercaro und dann Pater Annibale Bugnini.

die Position der Spitze seiner Gemeinde, Lefebvre die Society of St. Pius X. im Jahr 1970 gegründet, mit einem eigenen Seminar in Ecône im Schweizeren Diözese Freiburg Nach dem Verlassen und mit der Anerkennung des Diözesanbischofs, François Charrière. Die Bruderschaft weigert sich, nach dem neuen römischen Missale zu feiern, und 1974 definierte der Erzbischof "zerstörerische Neuheiten der Kirche", die vom II. Vatikanischen Konzil eingeführt wurden. Pierre Mamie, der Bischof von Charrière, streicht im Einvernehmen mit der Schweizerischen Bischofskonferenz und dem Vatikan die kanonische Anerkennung auf dem Ecône-Seminar und fordert seine Schließung.

Der Heilige Stuhl plaudert mit Lefebvre: der Papst stellt eine Kommission auf die Forderungen des Prälaten zu hören, zu deren Mitgliedern die Cardinals Garrone, Präfekt der katholischen Erziehung, John Joseph Wright, Präfekt der Geistlichkeit, und Arturo Taberah Araoz, Präfekt von religiöse. 1975 schloss sich Rom Lefebvre an, um das Ecône-Seminar zu schließen und nicht mit neuen Priesterweihen fortzufahren. Dreimal schreibt Paul VI. An den Erzbischof und schickt Prälaten seines Vertrauens in den Sitz der Traditionalisten. Aber nach der x-ten Ablehnung wird Lefebvre ein Divinis ausgesetzt das heißt aus den Rechten und Pflichten, die sich aus dem Priestertum und dem Episkopat ergeben. Es kann nicht mehr feiern. Dennoch leitete er im August desselben Jahres die Messe, die ihm vor zehntausend Gläubigen und vierhundert Journalisten verboten war, und erlangte eine enorme Medienpräsenz. Im September 1976 wurde Lefebvre von Papst Montini in Castel Gandolfo empfangen.

Das Treffen, liest das jetzt veröffentlichte Protokoll, dauert etwas mehr als eine halbe Stunde, von 10.27 bis 11.05. Die maschinengeschriebene Transkription füllt acht Seiten. "Seine Heiligkeit hat den Stellvertreter angewiesen, seine Unterhaltung mit Erzbischof Lefebvre aufzuzeichnen: Wenn er während des Interviews für geeignet gehalten hätte, einzugreifen, hätte er es erwähnt." Aber von Benelli's Interventionen ist nichts zu spüren. Trotz der Anwesenheit der beiden Zeugen, des Stellvertreters und Don Macchi, findet immer ein Dialog zwischen dem Papst und Lefebvre statt, abwechselnd zwischen Italienisch und Französisch.

"Ich hoffe, einen Bruder, einen Sohn, einen Freund vor mir zu haben. Unglücklicherweise ist die Position, die Sie eingenommen haben, die eines Gegenpapstes - sagt Paul VI. - Was soll ich sagen? Sie erlaubte in ihren Worten, in ihren Taten, in ihrem Verhalten keinerlei Maß. Er lehnte es nicht ab, zu mir zu kommen. Und ich würde mich freuen, einen so schmerzhaften Fall lösen zu können. Ich werde hören; und ich werde dich einladen, darüber nachzudenken. Ich weiß, dass ich ein armer Mann bin. Aber hier steht nicht die Person auf dem Spiel: es ist der Papst, und Sie haben den Papst für den Glauben als untreu beurteilt, dessen oberster Garant er ist. Vielleicht ist dies das erste Mal in der Geschichte, dass dies geschieht. Du hast der ganzen Welt gesagt, dass der Papst keinen Glauben hat, dass er nicht glaubt, dass er Modernist ist und so weiter. Ich muss, ja, bescheiden sein. Aber du bist in einer schrecklichen Position. Führt Akte der extremen Schwerkraft vor der Welt ... ».
Lefebvre verteidigt sich, indem er sagt, dass es nicht seine Absicht sei, die Person des Papstes anzugreifen, er gibt zu: "Vielleicht gab es etwas Unpassendes in meinen Worten, in meinen Schriften." Er fügt hinzu, dass er nicht allein ist, sondern dass er "mit ihm einige Bischöfe, einige Priester, viele Gläubige" hat. Er bekräftigt, dass "die Situation in der Kirche nach dem Konzil" so ist, dass wir nicht mehr wissen, was wir tun sollen. Mit all diesen Veränderungen riskieren wir den Glauben zu verlieren oder wir geben den Eindruck, ungehorsam zu sein. Ich würde gerne auf die Knie gehen und alles akzeptieren. aber ich kann nicht gegen mein Gewissen gehen. Nicht ich habe eine Bewegung geschaffen, "sind die Gläubigen", die diese Situation nicht akzeptieren. Ich bin nicht der Führer der Traditionalisten ... Ich benehme mich genauso wie vor dem Rat. Ich kann nicht verstehen, wie ich mich plötzlich verurteile, weil ich Priester im Gehorsam der heiligen Tradition der heiligen Kirche schaffe ".

Paul VI. Interveniert, um zu leugnen: « Es ist nicht wahr. Sie wurde so oft erzählt und geschrieben, dass sie falsch lag und weil sie sich geirrt hatte. Sie wollte nie hören. Setzen Sie seine Exposition fort ". Lefebvre fuhr fort: „Viele Priester und viele Gläubige denken , dass es schwierig ist , die Trends zu akzeptieren , die Tag vorgenommen werden , nachdem (sic erscheint also in dem Transkript, ed ) das Zweite Vatikanische Konzil, über die Liturgie, die Religionsfreiheit, über die Ausbildung der Priester über die Beziehungen der Kirche zu den katholischen Staaten, über die Beziehungen der Kirche zu den Protestanten. Wir sehen nicht, wie das, was bestätigt wird, mit der gesunden Tradition der Kirche übereinstimmt. Und wieder denke ich nicht nur darüber nach. Es gibt so viele Leute, die das denken. Leute, die sich an mich klammern und mich oft gegen meinen Willen drängen, sie nicht zu verlassen ... In Lille zum Beispiel wollte ich dieses Ereignis nicht machen ... ».

"Aber was sagt er?" Unterbricht Papst Montini. "Ich bin es nicht ... es ist Fernsehen", stottert Lefebvre, um sich zu verteidigen. "Aber das Fernsehen - antwortet Paul VI., Der über alles gut informiert ist - hat ausgestrahlt, was Sie sagten. Sie hat sehr hart gegen den Papst gesprochen ". Der französische Erzbischof erwidert, die Journalisten seien beschuldigt worden: " Wissen Sie, Journalisten werden oft gezwungen zu reden ... und ich habe das Recht, mich zu verteidigen. Die Kardinäle, die mich in Rom verurteilt haben, haben mich verleumdet: Und ich glaube, ich habe das Recht zu sagen, dass sie Verleumdungen sind ... Ich weiß nicht mehr, was ich tun soll. Ich versuche, Priester nach Glauben und Glauben zu bilden. Wenn ich mir die anderen Seminare anschaue, leide ich furchtbar: unvorstellbare Situationen. Und dann: religiöse den Anzug zu bringen sind, von den Bischöfen verurteilt oder verachtet. Diejenigen aber, die geschätzt werden, sind diejenigen, die ein weltliches Leben leben, die wie Menschen in der Welt handeln "

Papst Montini bemerkt: " Aber wir akzeptieren diese Verhaltensweisen überhaupt nicht. Jeden Tag arbeiten wir mit großer Anstrengung und mit gleicher Hartnäckigkeit daran, gewisse Mißbräuche zu beseitigen , die nicht dem gegenwärtigen Gesetz der Kirche, dem Rat und der Tradition, entsprechen. Wenn Sie sich die Mühe gemacht hatten , um zu sehen, zu verstehen , was fo und ich sage jeden Tag, um sicherzustellen , Treue zur Kirche von gestern und Compliance heute und morgen so, wäre es nicht zu dem schmerzhaften Punkt kommt , liegt. Wir sind die ersten, die Exzesse bedauern. Wir sind die ersten und schnellsten, die nach einem Heilmittel suchen. Aber dieses Mittel kann nicht in einer Herausforderung für die Autorität der Kirche gefunden werden. Ich habe es wiederholt geschrieben. Du hast meine Worte nicht berücksichtigt . "

Lefebvre antwortet, er wolle über Religionsfreiheit sprechen, weil "das, was im Konzilsdokument gelesen wird, dem widerspricht, was seine Vorgänger gesagt haben". Der Papst sagt, dass sie keine Argumente sind, um während einer Anhörung diskutiert zu werden, "aber - er versichert - ich nehme seine Ratlosigkeit zur Kenntnis: es ist seine Haltung gegen den Rat ...". "Ich bin nicht gegen den Rat - Lefebvre unterbricht ihn - aber ich bin gegen einige seiner Texte". «Wenn es nicht gegen den Rat ist - Paul VI setzt fort - muss es dazu, zu allen seinen Dokumenten» halten. Der französische Erzbischof wiederholt: "Es ist notwendig, zwischen dem, was der Rat sagte, und dem, was Ihre Vorgänger sagten, zu wählen."

Dann spricht Lefebvre den Papst an "ein Gebet. Wäre es nicht möglich, vorzuschreiben, dass die Bischöfe in den Kirchen eine Kapelle gewähren, in der die Menschen beten können wie vor dem Konzil? Heute ist alles für jeden erlaubt: Warum nicht auch etwas für uns zulassen? ». Paul VI. Antwortet: "Wir sind eine Gemeinschaft. Wir können kein autonomes Verhalten gegenüber den verschiedenen Parteien zulassen ». Lefebvre wieder aufgenommen: "Der Rat räumt Pluralismus ein. Wir fordern, dass dieser Grundsatz auch für uns gilt. Wenn Eure Heiligkeit es getan hätte, wäre alles gelöst. Es würde eine Zunahme von Berufungen geben. Die Aspiranten des Priestertums wollen in wahrer Frömmigkeit geschult werden. Ihre Heiligkeit hat die Lösung des Problems in Ihren Händen ... ». So sagt der französische traditionelle Erzbischof, er sei bereit, jemanden aus der Ordenskongregation "über mein Seminar zu haben", sagt, er sei bereit, aufzuhören und in seinem Seminar zu bleiben, ohne herauszukommen ... "

Paul VI erinnert Lefebvre , dass Bischof Adam (Nestor Adam, Bischof von Sion, ed ) „kam im Namen der Schweizer Bischofskonferenz zu sprechen, um mir zu sagen , dass er nicht mehr seine Aktivitäten tolerieren könnte ... Was soll ich tun? Versuche, in die Reihenfolge zurückzukommen. Wie kannst du dich in Gemeinschaft mit uns betrachten, wenn du uns gegenübertrittst, der Welt gegenüber stehst, uns der Untreue bezichtigst, des Willens, die Kirche zu zerstören? " « Ich hatte nie die Absicht ...», verteidigt sich Lefebvre. Aber Papst Montini antwortet: "Sie haben es gesagt und es geschrieben. Ich wäre ein modernistischer Papst. Mit einem Ökumenischen Rat würde ich die Kirche verraten. Sie verstehen, dass, wenn es so wäre, ich zurücktreten müsste ; und lade dich ein, meinen Platz einzunehmen, um die Kirche zu leiten ". Und Lefebvre: "Die Krise der Kirche ist da". Paul VI .: "Wir leiden tief. Sie hat dazu beigetragen, dass sie mit ihrem offenen Ungehorsam mit ihrer offenen Herausforderung gegen den Papst noch schlimmer wurde . "

Lefebvre antwortet: "Ich werde nicht so beurteilt, wie ich sollte." Montini antwortet: "Das kanonische Recht entscheidet darüber. Hast du den Skandal und das Böse bemerkt, das er der Kirche angetan hat? Ist er sich dessen bewusst? Würdest du gerne vor Gott gehen? Machen Sie eine Diagnose der Situation, eine Gewissensprüfung und dann fragen Sie sich, vor Gott: Was soll ich tun? ».

Der Erzbischof schlägt vor: " Es scheint mir, dass alles, was heute in der Vergangenheit getan wurde, etwas angepasst wird. Dies wäre die unmittelbare Lösung. Wie gesagt, ich bin nicht der Kopf einer Bewegung. Ich bin bereit, in meinem Seminar für immer geschlossen zu bleiben. Menschen nehmen Kontakt zu meinen Priestern auf und bleiben aufgebaut. Sie sind junge Menschen, die den Sinn der Kirche haben: Sie werden auf der Straße, in der U-Bahn, überall respektiert. Die anderen Priester tragen nicht mehr die Soutane, sie bekennen sich nicht mehr, sie beten nicht mehr. Und Leute haben gewählt: hier sind die Priester, die wir wollen ». (Die Priester von Monsignore Lefebvre gebildet, notiert die verbizzanzante).

An diesem Punkt fragt Lefebvre den Papst, dass er sich der Tatsache bewusst ist, dass es "mindestens 14 Kanonen gibt, die in Frankreich für das eucharistische Gebet verwendet werden". Paul VI. Antwortet: "Nicht nur vierzehn, sondern hundert ... Es gibt Missbräuche; aber das Gute, das der Rat bringt, ist großartig. Ich möchte nicht alles rechtfertigen. Wie gesagt, ich versuche zu korrigieren, wo es gebraucht wird. Aber es ist nur richtig, zugleich zu erkennen , dass es Anzeichen, dank dem Rat, der kräftige geistige Erneuerung unter jungen Menschen, erhöhte Verantwortungsgefühl unter den Gläubigen, Priester und Bischöfe. "

Der Erzbischof antwortet: «Ich sage nicht, dass alles negativ ist. Ich möchte am Aufbau der Kirche mitwirken ". Papst Montini antwortet: "Aber das ist natürlich nicht so, dass Sie zum Aufbau der Kirche beitragen. Aber ist er sich dessen bewusst, was er tut? Ist es bewusst, dass es direkt gegen die Kirche, den Papst, den Ökumenischen Rat geht? Wie kann das Recht, einen Rat zu beurteilen, in Frage gestellt werden?Schließlich ein Konzil, dessen Taten zu einem großen Teil auch von Ihnen unterzeichnet wurden, wir beten und reflektieren und unterwerfen alles Christus und seiner Kirche. Ich werde darüber nachdenken. Ich nehme seine Vorwürfe mit Demut an. Ich bin am Ende meines Lebens. Seine Strenge ist eine Reflexionsmöglichkeit für mich. Ich werde auch meine Ämter wie den SC für Bischöfe usw. konsultieren. Ich bin sicher, du wirst auch darüber nachdenken. Sie wissen, dass ich Wertschätzung für Sie hatte, dass ich Ihre Verdienste erkannte, dass wir im Rat über viele Probleme einig waren ... ". "Es ist wahr", erkennt Lefebvre.

"Sie werden verstehen - schließt Paul VI. -, dass ich nicht erlauben kann, selbst aus Gründen, die ich" persönlich "sagen würde, dass Sie sich einer Spaltung schuldig gemacht haben. Machen Sie eine öffentliche Erklärung, in der sie seine jüngsten Äußerungen und seinem jüngsten Verhalten zurückgezogen werden, von denen alle Nachrichten gemacht haben , als engagierte wirkt nicht die Kirche zu bauen, sondern sich zu teilen und ihr weh zu tun . Seit du dich mit den drei römischen Kardinälen getroffen hast, gab es einen Bruch. Wir müssen Einheit im Gebet und in der Reflexion finden ". Der Ersatz Benelli, die Minuten, schließt das Transkript des Interviews mit dieser Schreibweise: „Der Heilige Vater dann Msgr eingeladen Lefebvre mit ihm das rezitieren. “ Pater Noster " , l ' ‚Ave Maria‘ , die "Veni Sancte Spiritus" ».

Es ist bekannt, dass die Wünsche und Gebete von Papst Montini auf taube Ohren stoßen werden. Obwohl Lefebvre Spaltung später mehr als zehn Jahre auftreten wird, während des Pontifikats von Johannes Paul II, in welcher Zeit Lefebvre in der Nähe des Ende entscheidet ohne päpstliches Mandat neue Bischöfe zu weihen. Monsignore John Magee, zweiten Sekretär von Paul VI, erinnerte in Zeugnis Montini, hoffte , dass er nach dieser Anhörung“ , dass der Erzbischof (Lefebvre, Anmerkung der Redaktion ) hatte beschlossen , seine Art und Weise zu ändern , Angriffe auf die Kirche und die Lehre des Konzils von leitenden, aber alles war nutzlos. Von diesem Moment an Paul VI begann zu fasten. Ich erinnere mich gut daran, dass er kein Fleisch essen wollte, er wollte die Menge an Essen, die er zu sich nahm, reduzieren, selbst wenn er schon sehr wenig aß. Er sagte, er müsse die gleiche Buße tun, um dem Herrn im Namen der Kirche die richtige Wiedergutmachung für alles zu geben, was geschah

http://www.lastampa.it/2018/05/16/vatica...EHK/pagina.html

++++
++++

Der geheime Brief



hier auch sehr interessanter Artikel...
http://www.lastampa.it/2018/05/16/italia...KSO/pagina.html


von esther10 16.05.2018 00:26

15. Mai 2018 | von Rose Gamble
Der Papst sagt, er habe darüber nachgedacht, wann er sich verabschiedet


Der Papst sagt, er habe darüber nachgedacht, wann er sich verabschiedet
"Möge der Herr uns allen die Gnade geben, diesen Weg mit diesem Geist, mit dieser Stärke, mit dieser Liebe zu Jesus Christus zu verlassen."

Papst Franziskus hat gesagt, er habe darüber nachgedacht, wann es Zeit sei, "Abschied zu nehmen".

Francis machte den Kommentar während seiner Predigt am Dienstagmorgen in der Santa Marta Kapelle.

In einem Gespräch in der Apostelgeschichte, in dem der Apostel Paulus herausfindet, wann er seine Herde in die Obhut anderer geben soll, sagte der Papst: "Wenn ich das lese, denke ich an mich selbst."

"Ich denke auch an mich, weil ich Bischof bin und ich muss gehen", fuhr er fort.

Franziskus sagte, dass für Paulus "seine große Liebe Jesus Christus ist" und seine zweite Liebe "für die Herde" ist. Paulus ermahnt: "Sieh die Herde an; Ihr seid Bischöfe für die Herde, um die Herde zu halten und nicht in eine kirchliche Karriere zu steigen ", erklärte Francis.

Pauls letztes Testament - oder Testament - ist weit entfernt von "weltlichen Zeugnissen", wo Menschen "so viele" Güter verteilen, sagte der Papst.

Paulus, betonte der Papst, habe nichts, "nur die Gnade Gottes, den apostolischen Mut, die Offenbarung Jesu Christi und das Heil, das der Herr ihm gegeben hat".

"Ich bitte den Herrn um die Gnade, so entlassen zu werden", sagte Francis.

Er schloss mit den Worten: "Ich denke an die Bischöfe, an alle Bischöfe: Möge der Herr uns allen die Gnade geben, diesen Weg mit dieser Kraft, mit dieser Liebe zu Jesus Christus, mit diesem Geist zu verlassen vertraue auf den Heiligen Geist ".

Bei der Beantwortung von Fragen an Bord des päpstlichen Flugzeugs im Jahr 2014 sagte Francis den Journalisten, dass er vielleicht noch zwei oder drei Jahre zu leben hätte.

Auf die Frage, wie er mit seiner Popularität zurechtkommt, sagte er: "Ich versuche, an meine Sünden, meine Fehler zu denken, um nicht zu denken, dass ich jemand Wichtiges bin."

Er fügte dann mit einem Lächeln hinzu: "Weil ich weiß, dass das eine kurze Zeit dauern wird, zwei oder drei Jahre und dann ... zum Haus des Vaters."

Er gab auch bekannt, dass er in den Ruhestand gehen würde, wenn er das Gefühl habe, er könne seine Pflichten nicht mehr erfüllen. Sein Vorgänger Papst Benedikt XVI. Ist 2013 zurückgetreten.

"Wenn du mich fragen würdest, ob ich in der Zukunft das Gefühl habe, ich könnte nicht vorwärts gehen, würde ich dasselbe tun? Ich würde dasselbe tun. Benedikt hat eine Tür geöffnet ", sagte Francis Journalisten.

BILD: Papst Franziskus hält die Predigt, als er die Morgenmesse in der Kapelle der Domus Sanctae Marthae im Vatikan am 15. Mai feiert
http://www.thetablet.co.uk/news/9075/pop...o-take-my-leave-
+



von esther10 16.05.2018 00:21

Studie findet erstaunliche 1.500 Unterschiede zwischen Jungen und Mädchen, untergräbt linke Geschlechtertheorie
15. Mai 2018



Als ob die grundlegende Biologie, die das Geschlecht und die offensichtlichen allgemeinen Unterschiede zwischen Männern und Frauen bestimmt, nicht leicht genug zu verstehen ist, haben Wissenschaftler erstaunliche 1559 Merkmale entdeckt, die sich zwischen Männern und Frauen unterscheiden, berichtet Life Site News .

Molekulargenetiker führten die Studie Die Landschaft des Geschlechts-differentiellen Transkriptoms und ihre konsequente Selektion in menschlichen Erwachsenen durch , bei der Tausende von Genen aus 53 verschiedenen Geweben, die nicht mit dem Fortpflanzungssystem in Zusammenhang stehen, kartiert wurden.

"Insgesamt werden geschlechtsspezifische Gene hauptsächlich im Fortpflanzungssystem exprimiert, was die bemerkenswerte physiologische Unterscheidung zwischen Männern und Frauen unterstreicht", stellten sie fest.

"Es wurde jedoch auch festgestellt, dass viele Gene, von denen nicht bekannt ist, dass sie direkt mit der Fortpflanzung in Verbindung stehen, eine geschlechtsspezifische Expression aufweisen (z. B. die männerspezifischen Hautgene)", fügten sie hinzu.

"Die Ergebnisse weisen den gelegentlichen Leser darauf hin", bemerkt Life Site News, "dass es viel mehr in die Vorstellung involviert ist, das eigene Geschlecht auf das andere Geschlecht zu ändern, als nur Chirurgie und hormonelle Behandlung."

Die Forscher Moran Gershoni und Shmuel Pietrokovski vom Institut für Molekulare Genetik des Weizmann-Instituts kamen zu dem Schluss: "Unsere Ergebnisse können das Verständnis verschiedener biologischer Merkmale im Zusammenhang mit [dem männlichen und weiblichen] Geschlecht erleichtern."

"Männer und Frauen unterscheiden sich in offensichtlichen und weniger offensichtlichen Wegen - zum Beispiel in der Prävalenz bestimmter Krankheiten oder Reaktionen auf Drogen. Wie sind diese mit dem eigenen Geschlecht verbunden? Forscher des Weizmann-Instituts für Wissenschaften haben kürzlich tausende von menschlichen Genen entdeckt, die sich in beiden Geschlechtern ausprägen - kopiert zu Proteinen - ", heißt es in einem Bericht, der auf den Ergebnissen der Weizmann-Studie basiert.

Stellen Sie sich vor, Männer und Frauen unterscheiden sich von Kopf bis Fuß. Wer wusste?
https://activistmommy.com/study-finds-st...-gender-theory/

von esther10 16.05.2018 00:18

Die Suche nach der Wahrheit ist der "goldene Faden" des Lebens von Benedikt XVI., Sagt die langjährige Sekretärin
I.Media für Aleteia | 16. Mai 2018



Für ihn kann der Mensch die Wahrheit nicht "besitzen", sondern nur näher kommen
Der emeritierte Papst Benedikt XVI. Habe sein Leben der "Suche nach der Wahrheit" gewidmet und dafür gekämpft ", sagt sein Privatsekretär Erzbischof Georg Gänswein.

https://www.katholisches.info/2017/06/pa...rung-a-divinis/

Der Prälat hat diese Woche im italienischen Senat bei der Vorstellung einer neuen Sammlung von Texten Benedikts XVI. Mit dem Titel Liberare la libertà (Freiheit der Freiheit) gesprochen.

Für Benedikt XVI., Erklärte Erzbischof Gänswein, fällt die politische Idee mit dem für ihn "wichtigsten" theologischen Konzept zusammen: der Wahrheit. Dies steht auch im Mittelpunkt seines bischöflichen und päpstlichen Wahlspruches: "Mitarbeiter der Wahrheit".

Die Wahrheit zu suchen und dafür zu kämpfen, kann daher als der "goldene Faden" des Lebens von Benedikt XVI. Gesehen werden, auch als er noch ein junger Theologieprofessor in Deutschland war. Für ihn kann der Mensch die Wahrheit nicht "besitzen", sondern nur nahe kommen: Für Christen, so glaubte er, ist Christus der wahrgewordene Mensch.

Der emeritierte Papst sieht diesen Ansatz der Suche nach der Wahrheit als Grundlage Europas, erklärte sein Privatsekretär. Gläubige und Nichtgläubige der europäischen Kultur können sich so auf diesem Weg befinden. Europa ist ein "einzigartiger kultureller Raum" und wurde zu "politischer Leidenschaft" Benedikts XVI.

Vor allem während seines Pontifikats setzte sich der deutsche Erzbischof, der Vorgänger von Papst Franziskus, dafür ein, Europa an die Notwendigkeit der Verankerung im Naturrecht zu erinnern. Sonst sei es nicht mehr möglich, zwischen "dem wirklichen Recht und dem einzigen scheinbaren Recht" zu unterscheiden, und der Staat werde zu einem "Instrument zur Vernichtung des Rechts", sagte Erzbischof Gänswein 2011 im Deutschen Bundestag .

Die "subjektiven Wahrheiten", eingeführt von der Demokratie

Europas Werte sind "Christentum, Humanismus und Naturrecht", fügte Antonio Tajani, Präsident des Europäischen Parlaments, hinzu, der auch bei der Präsentation sprach.

Für den italienischen Politiker kann die Europäische Union ihre Dynamik nur wiedergewinnen, indem sie in ihren Werten und damit in ihrer Identität "stark" ist - und nicht durch Institutionen.

Für den Präsidenten des Europäischen Parlaments ist diese Sammlung von Texten des 265. Papstes "sehr nützlich" für Politiker, weil sie daran erinnert, dass die Wahrheit die "Grenze des Staates" ist. Politisches Handeln muss daher dem Menschen dienen, indem es die Wahrheit sucht. Und es muss vermieden werden, von den "subjektiven Wahrheiten" abgelenkt zu werden, die manchmal von demokratischen Systemen eingeführt werden.

Lesen Sie mehr: Wir könnten noch immer Überraschungen von Benedikt XVI. Haben, sagt Kardinal Ouellet
https://aleteia.org/2018/02/16/we-might-...rdinal-ouellet/

https://aleteia.org/web-notifications/da...m=notifications
+++
https://www.katholisches.info/

von esther10 16.05.2018 00:17

Mann mit lokalen Wurzeln wird nationales Amt für Familie, Laien führen


Dominic Lombardi (Mit freundlicher Genehmigung des Katholischen Zeugen)
Teile diese Geschichte
By Catholic News Service • Veröffentlicht am 14. Mai 2018

WASHINGTON (CNS) - Dominic Lombardi, Leiter des Sekretariats für katholisches Leben und Evangelisierung in der Diözese Harrisburg, Pennsylvania, wurde zum Exekutivdirektor des Sekretariats für Laien, Heirat, Familienleben und Jugend der US-amerikanischen Bischofskonferenz ernannt.

Msgr. Brian Bransfield, USCCB-Generalsekretär, machte den Termin und verkündete den 14. Mai. Lombardi wird den Posten als Nachfolger von Andy Lichtenwalner übernehmen, der seit Januar 2012 in dieser Position tätig war.

"Dominic bringt auf der Konferenz eine Fülle von akademischem Wissen und gelebter Erfahrung in den Bereichen Familienleben, Jugendarbeit, persönliche Bildung und Kirchenunterricht mit", sagte Mons. Bransfield sagte in einer Erklärung. "In seiner Arbeit hat er die Gläubigen sowohl individuell als auch als Familien begleitet. Ich bin dankbar für seine Anerkennung dieser wichtigen Rolle im Dienste der Bischöfe und der Konferenz. "


Seit Juli 2015 ist Lombardi Sekretär und Direktor des Sekretariats für Katholische Leben und Evangelisierung der Diözese Harrisburg. Von 2012 bis 2017 war er zudem Direktor für die Rekrutierung von Erwachsenen und Akademikern, Dienstleistungen und Partnerschaften für die Neumann University in Aston, Pennsylvania, in der Erzdiözese Philadelphia.

Davor war er Direktor des Erzdiözesanamtes für Erwachsenenbildung und Evangelisierung in Philadelphia. Er war auch Associate Director Erwachsenenbildung in der Diözese Camden, New Jersey, und Direktor der erwachsenen religiösen Bildung in der Erzdiözese von Washington.

Lombardi, verheiratet und Vater von sechs Kindern, unterrichtet seit 1994 auch Theologie an mehreren Universitäten. Derzeit ist er außerplanmäßiger Professor für Theologie an der St. Joseph's University in Philadelphia.

Er schloss 1980 mit einem Bachelor of Arts in Geschichte an der Universität von St. Thomas in St. Paul, Minnesota, ab. Er erwarb 1990 seinen Master of Arts in Moraltheologie am St. Charles Seminary in Wynnewood, Pennsylvania ein Lizentiat in heiliger Theologie vom Päpstlichen Johannes-Paul-Institut für Ehe- und Familienstudien in Washington im Jahr 1994.

Helfen Sie, die katholischen Medien frei zu halten, unterstützen Sie CatholicPhilly.com
Vielleicht haben Sie "Pay Walls" bemerkt, wenn Sie die Websites von großen und kleinen Zeitungen und Magazinen besuchen. Diese Mechanismen ermöglichen es Ihnen, einige Artikel kostenlos zu lesen, bevor Sie eine jährliche Gebühr bezahlen müssen, wenn Sie mehr sehen möchten.

Sie werden auf CatholicPhilly.com keine Pay Wall finden, weil wir mehr sind als eine Nachrichtenorganisation. Wir informieren, inspirieren und bilden täglich Leser im katholischen Glauben durch die Nachrichten, Features und Kommentare, die wir auf dieser Seite veröffentlichen und über soziale Medien teilen.

Es kostet Geld, um die lokale katholische Gemeinschaft, der wir hauptsächlich dienen, in hoher Qualität zu versorgen, während wir auch nationale und internationale Nachrichten von Interesse für die Katholiken und die orthodoxen Lehren des katholischen Glaubens verbreiten.

Hilf uns in dieser Mission, indem du ein einzelnes Geschenk von $ 40, $ 50, $ 100 oder mehr machst. Deine Gabe wird das Gefüge unserer gesamten katholischen Gemeinschaft stärken.
http://catholicphilly.com/2018/05/news/n...th-secretariat/
https://it.aleteia.org/web-notifications...m=notifications


von esther10 16.05.2018 00:15

Vorwärts zum Glauben
Die Abstimmung der Deutschen Bischofskonferenz über Interkommunion


15.05.18 20:10 von Roberto de Mattei
Liebe Freunde,

Die Deutsche Bischofskonferenz hat mit großer Mehrheit für Leitlinien gestimmt, nach denen ein protestantischer, der mit einem Katholiken verheiratet ist, die Eucharistie empfangen und sich der Kommunion nähern kann, wenn er eine Reihe von Bedingungen erfüllt: Er muß eine Gewissensprüfung mit einem Priester oder jede andere Person mit pastoraler Verantwortung; Ich habe den Glauben der katholischen Kirche bekräftigt, und ich wollte den ernsten geistlichen Störungen ein Ende setzen und den Durst nach der Eucharistie stillen.

Sieben Mitglieder der Deutschen Bischofskonferenz haben gegen die genannten Richtlinien gestimmt und um die Stellungnahme einiger Dikasterien der Römischen Kurie gebeten. Aus diesem Grund kam eine Delegation der Bischofskonferenz nach Rom, wo er mit Vertretern der Kurie zusammentraf, darunter der Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, bei der der Kardinal Erzbischof Utrecht, der Holländer Willem Jakobus Eijk. Ich werde Ihren Brief, Ihre Intervention lesen, weil es sehr bedeutsam, sehr bemerkenswert ist und uns zum Gewissen herausfordert:

Die Antwort des Heiligen Vaters an die Deutsche Bischofskonferenz durch den Präfekten der Kongregation für die Glaubenslehre ist unerklärlich, da sie darauf hinweist, dass die Konferenz erneut über den Entwurf diskutieren sollte, um nach Möglichkeit ein einstimmiges Ergebnis zu erzielen. Die Lehre und Praxis der Kirche bezüglich der Verwaltung des Sakraments der Eucharistie für die Protestanten ist sehr klar. Und der Kodex des Kirchenrechts sagt folgendes:

Hier haben wir die Ernennung von Artikel 844 des Kodex, der sich auf den Katechismus der katholischen Kirche bezieht. Das sagt es:

„Wenn es die Gefahr des Todes oder Urteil des Diözesanbischofs oder die Bischofskonferenz ist, forderte andere schwere Notwendigkeit können katholische Minister rechtmäßig dieselbe Sakramente zu anderen Christen verwalten, die nicht mit der katholischen Kirche in der vollen Gemeinschaft ist, wenn wer sie nicht einen Minister von ihrer eigenen Gemeinschaft nähern und ihn spontan fragen, solange sie den katholischen Glauben in Bezug auf diese Sakramente und ordnungsgemäß entsorgt bekennen. "

Bis hierhin der Code.

Zunächst einmal ist klar, dass es sich nur auf Notfälle bezieht, selbst wenn man in Gefahr ist zu sterben. Aber die Interkommunion, dh die Möglichkeit, die Kommunion grundsätzlich einem Nicht-Katholiken zu übertragen, ist nur im Falle der orthodoxen Christen möglich, und zwar deshalb, weil die orthodoxen Kirchen des Ostens trotz ihrer nicht vollständigen Gemeinschaft mit der Kommunistischen Partei Die katholische Kirche hat jedoch wahre Sakramente. Und vor allem, weil sie aufgrund der apostolischen Sukzession eine gültige Priesterschaft und Eucharistie haben. Daher können wir sagen, dass sein Glaube an das Priestertum, an die Eucharistie und an das Sakrament der Buße dem der katholischen Kirche gleich ist, trotz der Unterschiede in einigen wichtigen Punkten, wie der Anerkennung der Autorität des Vikars von Christus.

Dagegen Protestanten vergessen Weil nicht, dass in dem Dokument der Deutschen Bischofskonferenz spricht von Protestanten, die Gemeinschaft zu Protestanten zu verabreichen, im Gegensatz zu dem orthodoxen, nicht den Glauben an dem Priestertum nicht teilen und den Glauben an den Eucharistie, wie die meisten deutschen Protestanten sind Lutheraner und Protestanten glauben nicht an Transsubstantiation aber consubstantiation, die die Überzeugung beinhaltet, dass neben den Leib und das Blut Christi sind auch auf dem Altar Brot und kam Und wenn jemand Brot und Wein empfängt, ohne daran zu glauben, sind Leib und Blut Christi nicht anwesend. Daher ist diese Konsubstantiation eine Lehre, die die gleichzeitige Gegenwart von Brot und Wein mit dem Leib und Blut Christi anerkennt, das Dogma der Kirche zu leugnen, nach dem Brot und Wein wesentlich in Leib und Blut Christi verwandelt werden. Diese lutherische Lehre von den katholischen unterscheidet, weil die katholische Lehre von der Transsubstantiation Glauben impliziert das, was unter den Erscheinungen oder Gestalten von Brot und Wein in dem Wafer und Wein empfangen wird, bleibt den Leib und das Blut Christi, weil die Substanzen von Brot und Wein sind nicht mehr da. Wegen dieses wesentlichen Unterschieds sollte die Kommunion nicht einem Protestanten verabreicht werden, selbst wenn er ein Ehepartner einer katholischen Person ist. Weil der Protestant, der dieses grundlegende Dogma der katholischen Kirche nicht teilt, nicht in voller Gemeinschaft mit der Kirche lebt und vor allem nicht ausdrücklich denselben Glauben an die Eucharistie teilt Diese lutherische Lehre von den katholischen unterscheidet, weil die katholische Lehre von der Transsubstantiation Glauben impliziert das, was unter den Erscheinungen oder Gestalten von Brot und Wein in dem Wafer und Wein empfangen wird, bleibt den Leib und das Blut Christi, weil die Substanzen von Brot und Wein sind nicht mehr da. Wegen dieses wesentlichen Unterschieds sollte die Kommunion nicht einem Protestanten verabreicht werden, selbst wenn er ein Ehepartner einer katholischen Person ist. Weil der Protestant, der dieses grundlegende Dogma der katholischen Kirche nicht teilt, nicht in voller Gemeinschaft mit der Kirche lebt und vor allem nicht ausdrücklich denselben Glauben an die Eucharistie teilt Diese lutherische Lehre von den katholischen unterscheidet, weil die katholische Lehre von der Transsubstantiation Glauben impliziert das, was unter den Erscheinungen oder Gestalten von Brot und Wein in dem Wafer und Wein empfangen wird, bleibt den Leib und das Blut Christi, weil die Substanzen von Brot und Wein sind nicht mehr da. Wegen dieses wesentlichen Unterschieds sollte die Kommunion nicht einem Protestanten verabreicht werden, selbst wenn er ein Ehepartner einer katholischen Person ist. Weil der Protestant, der dieses grundlegende Dogma der katholischen Kirche nicht teilt, nicht in voller Gemeinschaft mit der Kirche lebt und vor allem nicht ausdrücklich denselben Glauben an die Eucharistie teilt Es ist immer noch der Leib und das Blut Christi, weil die Substanzen von Brot und Wein nicht mehr da sind. Wegen dieses wesentlichen Unterschieds sollte die Kommunion nicht einem Protestanten verabreicht werden, selbst wenn er ein Ehepartner einer katholischen Person ist. Weil der Protestant, der dieses grundlegende Dogma der katholischen Kirche nicht teilt, nicht in voller Gemeinschaft mit der Kirche lebt und vor allem nicht ausdrücklich denselben Glauben an die Eucharistie teilt Es ist immer noch der Leib und das Blut Christi, weil die Substanzen von Brot und Wein nicht mehr da sind. Wegen dieses wesentlichen Unterschieds sollte die Kommunion nicht einem Protestanten verabreicht werden, selbst wenn er ein Ehepartner einer katholischen Person ist. Weil der Protestant, der dieses grundlegende Dogma der katholischen Kirche nicht teilt, nicht in voller Gemeinschaft mit der Kirche lebt und vor allem nicht ausdrücklich denselben Glauben an die Eucharistie teilt

Und der Unterschied zwischen consustanciación und Transsubstantiation ist zu einem so großen Ausmaß, die geeignet ist, andere zu verlangen wollen die heilige Kommunion zu empfangen, zwischen ausgedrückt und formal in voller Gemeinschaft mit der katholischen Kirche, und bestätigen Sie diese so ausdrücklich zu akzeptieren Glauben der katholischen Kirche in der Eucharistie. Daher ist es eine Prüfung des Gewissens mit einem Priester oder sonst jemandem mit pastoraler Autorität, wie sie durch die deutschen Bischöfe aufgefordert, ist keine ausreichende Gewähr, dass die betreffende Person in vollem Umfang die Lehre von der Kirche akzeptiert. Der Entwurf der Richtlinien der Deutschen Bischofskonferenz weist darauf hin, dass nur einige Protestanten, die mit Katholiken verheiratet sind, die Kommunion empfangen möchten. Die Erfahrung lehrt, dass es in der Praxis unvermeidlich ist, dass diese wenigen, diese kleinen Fälle, Sie nehmen immer mehr zu, weil Protestanten, selbst wenn sie mit Katholiken verheiratet sind, wenn sie sehen, wie andere Protestanten, die mit Katholiken verheiratet sind, die Kommunion empfangen, werden sie denken, dass sie dasselbe tun können. Dann werden alle Protestanten, die mit Katholiken verheiratet sind, als ermächtigt zur Kommunion betrachtet, und am Ende werden auch Protestanten, die nicht mit Katholiken, sondern mit anderen Protestanten verheiratet sind, dies tun wollen. Weil die Erfahrung zeigt, dass es bei solchen vagen, so vagen Regeln unvermeidlich ist, dass sich diese Kriterien schnell verbreiten. auch Protestanten, die nicht mit Katholiken, sondern mit anderen Protestanten verheiratet sind, wollen dies tun. Weil die Erfahrung zeigt, dass es bei solchen vagen, so vagen Regeln unvermeidlich ist, dass sich diese Kriterien schnell verbreiten. auch Protestanten, die nicht mit Katholiken, sondern mit anderen Protestanten verheiratet sind, wollen dies tun. Weil die Erfahrung zeigt, dass es bei solchen vagen, so vagen Regeln unvermeidlich ist, dass sich diese Kriterien schnell verbreiten.

Jetzt, fährt Kardinal Eijk fort, dessen Position ich vorstelle:

„Der Heilige Vater hat die Delegation der Deutschen Bischofskonferenz informiert das Dokument zu diskutieren wieder eine einhellige Meinung zu erreichen. Aber - fragt sich der Kardinal von Utrecht - einstimmig worin? Unter der Annahme, dass alle Mitglieder der Deutschen Bischofskonferenz, nach der Rückkehr zur Erörterung der Frage, einstimmig beschlossen, die Gemeinschaft zu Protestanten heirateten Katholiken verabreicht werden kann, allerdings waren diese zu wollen, nur hat, auch wenn diese Position steht im Gegensatz zu dem, was sie den Kodex des kanonischen Rechts und den Katechismus der katholischen Kirche sagen, wenn diese Haltung der Praxis der deutschen Kirche zurückgekehrt, Kardinal Eijk fragt, und fügte hinzu: die Praxis der katholischen Kirche, gegründet auf dein Glaube, Es wird nicht noch statistisch verändert, weil in den meisten Bischofskonferenz Stimme für sie bestimmt, auch wenn sie einstimmig der Fall ist. Und weiter Kardinal Eijk, „der Papst, der als Nachfolger von St. Peter,“ ist das immerwährende, sichtbare Fundament der Einheit sowohl der Bischöfe und der Menge der Gläubigen „sollte es durch Aussetzen reagiert haben das sagen der Kodex des Kirchenrechts und der Katechismus der katholischen Kirche ».

Kardinal Eijk fügt hinzu, dass der Heilige Vater der Delegation der Deutschen Bischofskonferenz, die auf der klaren Lehre und Praxis der Kirche beruht, klare Richtlinien gegeben haben sollte. „Und so sollte der Kardinal Erzbischof niederländisch- Papst Lutheran Dame reagierte weiterhin, dass der 15. November 2015 er, wenn sie gefragt, wer Lutheran ist, könnte Communion mit ihrem katholischen Ehemann erhalten, sollten Papst geantwortet haben "Das ist nicht akzeptabel", anstatt darauf hinzuweisen, dass er es empfangen könnte, indem man sich taufen lässt, und sich dabei auf das verlässt, was ihm das Gewissen gesagt hat ». Kardinal Eijk betont, dass, wenn die Dinge nicht geklärt Verwirrung unter den Gläubigen erzeugt wird, und gefährdet die Einheit der Kirche, und erklärt auch, dass sie auch die Kardinäle, die öffentlich homosexuelle Beziehungen zu segnen vorschlagen, was der Lehre der Kirche diametral entgegengesetzt ist, die auf den Heiligen Schriften beruht, das heißt gemäß der Schöpfungsordnung, gibt es nur eine Ehe zwischen einem Mann und einer Frau. Kardinal weiter mit den Worten: „Angesichts dessen, dass die Bischöfe, und vor allem der Nachfolger von St. Peter nicht genau das Gerät halten die Hinterlegung des Glaubens in der Heiligen Tradition und die Heilige Schrift enthaltenen -Diese Worte sehr stark sind; Er sagt, er hält nicht die Hinterlegung des Glaubens und Beobachtungsort, der sagt: „Ich kann nicht helfen, aber denken Sie an Artikel 675 des Katechismus der Katholischen Kirche, die sagt:“ vor der Ankunft Christi muß die Kirche durch einen Pass Abschlusstest, der den Glauben zahlreicher Gläubiger erschüttern wird. Die Verfolgung, die seine Pilgerreise auf der Erde begleitet, wird das Mysterium der Ungerechtigkeit in Form eines religiösen Betrugs enthüllen, der den Menschen durch den Preis des Abfalls der Wahrheit eine scheinbare Lösung für ihre Probleme bieten wird. " Bis jetzt der Brief des Kardinals, und was noch zu diesen starken Wörtern hinzugefügt werden kann, aber noch einmal zu betonen, dass ein Kardinal der katholischen Kirche sie, ein Kardinal sagt, dem wir für seinen Mut danken: Seine Eminenz die Karte. Jakobus Eijk, Erzbischof von Utrecht. ein Kardinal, dem wir für seinen Mut danken: Seine Eminenz die Karte. Jakobus Eijk, Erzbischof von Utrecht. ein Kardinal, dem wir für seinen Mut danken: Seine Eminenz die Karte. Jakobus Eijk, Erzbischof von Utrecht.
https://adelantelafe.com/la-votacion-de-...-intercomunion/

(Übersetzt von Bruno de la Inmaculada / Adelante la Fe)

🔊 Hören Sie den Artikel


von esther10 16.05.2018 00:14


Papsttreue Vereinigungen: Katholikentag müssen kirchliche Steuermittel gestrichen werden!
Veröffentlicht von David Berger am 16. Mai 2018


Symbolfoto vom Katholikentag 2018 (c) Screenshot Youtube

Nach dem Desaster des Katholikentags hat sich der Zusammenschluss papsttreuer Vereinigungen unter seinem Vorsitzenden Reinhard Dörner klar von diesem Event distanziert und fordert ihm jede kirchliche und staatliche Finanzierung zu entziehen. Wir dokumentieren hier das Schreiben:

The Event ended, the Show must go on! Welche Früchte zeitigt dieser Katholikentag – wie schon seine Vorgänger? Seit Jahrzehnten haben die „Gestalter“ der Katholikentage dessen unkatholische Umkehrung im Griff: Steigerung beabsichtigt.

Drehbuchautoren: Linkskatholiken, Mainstreamapostel, Anpassungsfanatiker, Gutmenschen aller Art … Regie und Assistenz: Zentralkomitee der Katholiken Deutschlands (ZdK: wie „Zentralkomitee der Kommunisten“???).

Die Sekundanten: offenbar diverse Deutsche Bischöfe. Wie kann ein solches Event ein „Fest des Glaubens“ sein? Kommentar eines Katholikentagsteilnehmers:

„Die Beimischung einiger Tropfen Christentums zu einer linken Gesinnung verwandelt den Trottel in einen perfekten Trottel.“ (Zitat entliehen von Nícolas Gómez Dávila).

Also: Wohl dem und welch ein Vorteil, bei diesem „Fest des Glaubens“ nicht dabei gewesen zu sein!?

Bezeichnend ist die völlig fehlende Chance, sich Gehör zu verschaffen, für einen der wenigen, noch klar glaubensorientierten deutschen Bischöfe, der die Teilnehmer/Veranstalter auffordert, „sich mit Forderungen zu Glaubensfragen zurückzuhalten“ unter Hinweis auf „die altbekannten Forderungen“, wozu der Katholikentag keine Kompetenz habe. (www.vaticannews.va)

Denn es ging natürlich wieder einmal nicht nur um handfeste „Glaubensfragen“ wie Interkommunion, Unauflöslichkeit der Ehe, Eucharistieempfang für konfessionsverschiedene Ehepaare usw., sondern natürlich wieder einmal um das Frauenpriestertum (Kramp-Karrenbauer) und um das Mitspracherecht sich noch kirchlich-katholisch nennender Verbände (BDKJ, Frauenverbände etc.).

Welchen Wert hat da der Aufruf von Kardinal Marx zur Einheit in der katholischen Kirche, wenn er selbst mit zweifelhaften Vorschlägen zur „Einzelfallösung“ beim Eucharistieempfang in konfessionsverschiedenen Ehen aufwartet?

Steigt er etwa herab von seinem erzbischöflichen Sessel und widmet sich vor Ort der Einzelfallseelsorge, oder überlässt er dies – und „verlässt“ sie! – bei diesem schwierigen Geschäft: die Seelsorger der Groß-Pfarreien?

Wie lange müssen wir als lehramtstreue Kirchensteuerzahler uns noch auf diese Weise dupieren lassen?

Sind wir etwa nicht vox populi? Sind nur diejenigen vox populi, die den bis zur Unkenntlichkeit angepassten Mainstreamhierarchen zu allem applaudieren, was längst keinen Applaus mehr verdient? In einem Gespräch des Unterzeichners mit Bischof Lettmann ging es um diese Linienüberschreitung des ZdK und vieler Verbände und damit um die Frage, ob die Bischofskonferenz hier nicht einschreiten könne. Seine Antwort wörtlich: Man könne das ZdK praktisch nicht „loswerden“.

Um dies aber entgegen allem Anschein mit Sicherheit zu erreichen, schlägt der Zusammenschluss papsttreuer Vereinigungen (ZpV) der DBK vor: Man streiche allen Verbänden und – damit auch dem ZdK und Gruppierungen in Deutschland, die sich nachweisbar nicht klar an der Lehre der Kirche orientieren, die zum Teil erheblichen Zuweisungen kirchlicher Steuermittel und fordere sie auf, ihre Arbeit aus eigener Kraft und eigenen Mitteln zu finanzieren.

Man darf gespannt sein und Wetten abschließen auf die Schnelligkeit, mit der diese Art des Verbandskatholizismus danach verschwunden sein wird.

Hier geht es zur Internetpräsenz der papsttreuen Vereinigungen.
https://philosophia-perennis.com/2018/05...trichen-werden/

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs