Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Wie kann ich das meinem Bischof erklären. Es wäre so notwendig damit die Ehrfurcht vor dem Herrn wächst. und mehr Menschen das Geheimnis der Eucharistie bewundern.
    von in Wichtige Gründe für die Mundko...
  • Hallo erstmal herzliches beileid . ich wollte was sagen: ich habe letztens ein film geschaut 96h taken . alle reden immer nur von Mord und so .. aber kann es nicht auch sein , das bei so vielen ausländern ( wie auch im film ) eine entfürung oder verkauf statgefunden hatt? ( mord ist ja nur eine sache, es giebt noch das dark oder deep web wie das heist, und habe da mal auch gehört das es echt sowa...
    von in Kritik an Polizei wächst Seit ...
  • Unglaublich, wie dumm naturwissenschaftliche Erkenntnisse ignoriert werden; im Wahn nichts von Galileo gelernt.
    von in Cdl Burke, Bp Schneider, veröf...
  • Viele denken, ein Christ sei jemand, der ständig versucht, »perfekt« zu sein. Das ist natürlich Unsinn — ein Christ ist ja in Wirklichkeit jemand, dessen Versagen gegenüber Gottes Maßstab so offensichtlich ist, daß er am Ende nicht mehr anders kann, als vor Gott zu kopulieren.
    von in Dramatisches Gebet des Bischof...
  • Hello , my picture is not free. thank you to remove it or pay the fees this pictures come from my website Stephane Lehr
    von in Ein genauerer Blick auf Indien...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 30.08.2018 00:14

Wurde Müller als Glaubenspräfekt entlassen, weil er die „weiche Welle“ verweigerte?

Veröffentlicht: 30. August 2018 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: Kardinal Gerhard MÜLLER, PAPST / VATIKAN aktuell | Tags: Don Mauro Inzoli, Dr. Maike Hickson, Entlassung, Glaubenspräfekt, Kardinal Gerhard Müller, Kardinal McCarrick, Kirchenrecht, Lifesitenews, Missbrauch, Papst Franziskus, Vatikan, Vertuschung, weiche Welle |

In dem bekannten Lebensrechts-Blog „LifeSiteNews“ erschien heute ein Artikel von Dr. Maike Hickson, einer in Deutschland geborenen Katholikin, die in den USA publizistisch tätig ist:
https://www.lifesitenews.com/blogs/vatic...lowing-church-r



Auf dem konservativ-katholischen Webportal wird Papst Franziskus anhaltend kritisiert, weil er hochrangige Kirchenmänner gedeckt und bisweilen sogar befördert haben soll, die in Mißbrauchskandale verquickt sind, teils als Täter, teils als Vertuscher, insbesondere in der Causa von Kardinal McCarrick, die von Erzbischof Viganò aufgedeckt und von anderen hohen Klerikern bestätigt wurde. Der Papst selbst verweigert hierzu bislang jede Auskunft.

In dem erwähnten Bericht wird nun darüber spekuliert, ob Kardinal Müller deshalb nicht mehr in seinem Amt als Präfekt der Glaubenskongregation bestätigt wurde, weil er zuverlässig seiner Aufgabe nachgekommen sei, schuldig gewordene Kleriker kirchenrechtlich zu bestrafen.

Auch die plötzliche Entlassung von drei seiner Mitarbeiter wird in diesem Zusammenhang gesehen. Kardinal Müller hatte seinerzeit beim Papst nachgefragt und sich für seine Kollegen eingesetzt, erhielt jedoch keine Begründung, sondern nur eine kurze Abfuhr.

Als Beispiel dafür, daß nicht etwa der damalige Glaubenspräfekt, sondern Franziskus eine „weiche Welle“ in puncto Maßnahmen gegen Päderasten verfolgte, wird in dem Beitrag von Dr. Hickson die Causa Inzoli genannt:

Kardinal Müller habe den Wunsch des Papstes abgelehnt, den italienischen Priester Don Mauro Inzoli kirchlich zu rehabilitieren; dieser Kleriker war bereits als homosexueller Mißbrauchstäter aufgefallen. Allerdings sei Franziskus dem Rat Müllers, auch hier die nötige Strenge walten zu lassen, nicht gefolgt.

Allerdings muß jetzt zunächst abgewartet werden, ob diese Vorwürfe sich bestätigen, denn auch beim Papst gilt das Prinzip: Um zu einem fairen Urteil zu gelangen, müssen beide Seiten berücksichtigt werden.

https://charismatismus.wordpress.com/201...le-verweigerte/

von esther10 30.08.2018 00:12





Ich werde kein Wort über die Sache sagen»

30.08.18 12:54 von Roberto de Mattei

"Ich werde kein Wort über die Angelegenheit sagen." Mit diesem Satz, der am 26. August 2018 auf dem Rückflug von Dublin nach Rom gehalten wurde, antwortete Papst Franziskus, als er nach den erstaunlichen Enthüllungen von Erzbischof Carlo Maria Viganò gefragt wurde was direkt auf ihn anspielte.

Für die Journalistin Anna Matranga (NNC), die sie gefragt hatte, ob es wahr wäre, was der ehemalige Nuntius in den Vereinigten Staaten geschrieben hätte, antwortete der Papst: "Heute morgen habe ich diese Aussage gelesen. Ich lese es, und ich werde dir ehrlich sagen, dass ich dir das alles erzählen muss. Ihnen und allen Interessierten: Lesen Sie die Aussage sorgfältig und urteilen Sie selbst. Ich werde kein Wort über die Sache sagen. Ich denke, die Aussage ist sehr eloquent, und sie werden genug Kapazität als Journalisten haben, um Schlüsse zu ziehen. Es ist ein Akt des Vertrauens. Wenn Sie ein wenig Zeit verbringen und Ihre Schlussfolgerungen gezogen haben, können Sie über das Thema sprechen, aber ich möchte die Arbeit Ihrer beruflichen Reife anvertrauen. Es wird dir natürlich gut tun. So ist es gut. "

Ein Erzbischof hat das Klima endete omerta [das Gesetz der Stille Mafia] und Mitschuld, Namen und Umstände , die die Existenz von „günstigeren filohomosexual aktuellen katholischen Lehre über die Homosexualität untergraben“ angeprangert und die Existenz „homosexuelle Netzwerken weit verbreitet und in vielen Diözesen, Seminare, orden usw.“ , dass „durch Geheimhaltung geschützt handeln und liegt in der Stärke der Tentakeln einer Krake, Zerkleinern die unschuldigen Opfer und Priesterberufungen und erwürgt die ganze Kirche ».

Vor dieser mutigen Stimme, die das Schweigen gebrochen hat, schweigt Papst Franziskus und vertraut den Medien die Aufgabe an, nach ihren politischen und weltlichen Kriterien sehr weit von den religiösen und moralischen Kriterien abzuweichen, nach denen die Kirche geführt wird. Sein Schweigen scheint noch ernster als die Skandale, die Erzbischof Viganò ans Licht gebracht hat.

Diese Lepra hat sich nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil als Folge einer neuen Moraltheologie verbreitet, die moralische Absolutheiten leugnete und die Rolle der heterosexuellen und homosexuellen Sexualität beanspruchte, die als ein Faktor der Entwicklung und Erfüllung der menschlichen Person angesehen wird.

Die homosexualization der Kirche Verbreitung in den siebziger und achtziger Jahren des zwanzigsten Jahrhunderts, als bewiesen durch die rigoros dokumentiert Buch des Priesters Enrique Rueda Die Homosexuellen - Netzwerk: Privatleben und öffentliche Ordnung, die im Jahr 1982 veröffentlicht , um zu verstehen , wie weit verschlechtert hat Seitdem ist es wichtig, den Aufsatz Omosessualità e sacerdozio zu lesen . Der gordische Knoten - dei cattolici? (Posen Theologische Studien, 31 (2017), S.. 117-143), Professor Andrzej Kobyliński Stefan Wyszynski - Universität in Warschau ( https://journals.indexcopernicus.com/api...leId/261531.pdf )

Kobyliński zitiert ein Buch mit dem Titel Das ändernde Gesicht des Priestertums: Ein Refection auf den Priester Krise der Seele, Donald Cozzens, Rektor des Seminars in Cleveland (Ohio), dessen Autor behauptet , dass Anfang zwanzig - Jahrhundert das Priestertum ein geworden Beruf hervorragend von Homosexuellen ausgeübt, und kann (a heterosexueller Auszug aus dem Priesterschaft) von „vom Priesterschaft eines heterosexuellen Exodus“ sprechen.

Es ist ein emblematischer Fall erinnert Kobyliński: der Erzbischof von Milwaukee (Wisconsin) Rembert Weakland, einem renommierten Vertreter der progressiven und liberalen Strömung in den Vereinigten Staaten: „Seit Jahren hat Weakland bedeckt up von Priestern Fälle von sexuellem Missbrauch und nachhaltig ein Konzept der Homosexualität entgegen dem Lehramt der Katholischen Kirche. Kurz vor seinem Ruhestand hat er eine große Unterschlagung, Subtrahieren etwa die Hälfte einer Million Dollar aus den Kassen seiner Erzdiözese einen ehemaligen Teamkollegen von sexuellen Eskapaden zu bezahlen, die ihm dem sexuellen Missbrauchs beschuldigt. Im Jahr 2009 kam Weakland aus dem Schrank und veröffentlichte eine Autobiographie mit dem Titel A Pilgrim in a Pilgrim Church (Pilger in einer Pilgerkirche), in dem er neben der Anerkennung seiner Homosexualität gesteht, seit Jahrzehnten ununterbrochen sexuelle Beziehungen zu zahlreichen Paaren unterhalten zu haben. Im Jahr 2011 wurde die Erzdiözese Milwaukee gezwungen zu erklären, Konkurs wegen der hohen Kosten der für die Opfer von pädophilen Priestern bezahlten Entschädigung. "

Im Jahr 2004 erstellte der John Jay Report, Dokument nach einer Anfrage von der Bischofskonferenz Vereinigter Staaten, in denen alle Fälle von Kindesmissbrauch analysiert werden durch katholische Priester und Diakone in diesem Land zwischen 1950 und 2002 veröffentlicht wurde.

"Dieser Bericht von fast 300 Seiten hat eine außerordentliche Aussagekraft", schreibt Kobyliński. Der John-Jay-Bericht hat die Beziehung zwischen Homosexualität und sexuellem Missbrauch Minderjähriger durch katholische Priester gezeigt. Gemäß der Dokumentation für das Jahr 2004 ??, eine große Mehrheit der sexuellen Missbrauchsfällen entspricht nicht Fälle von Pädophilie, aber ephebophilia ist Degeneration nicht nur um sexuelle Anziehung zu den Kindern, sondern auf jugendliche Jungen, Jungen, die in Pubertät Der Bericht von John Jay hat gezeigt, dass etwa 90% der Priester, die wegen sexuellen Missbrauchs Minderjähriger verurteilt wurden, homosexuelle Priester sind. "

Wie wir sehen können, ist der McCarrick-Skandal nichts anderes als der letzte Akt einer Krise, die aus der Ferne kommt. Trotzdem hat weder der Papst Franziskus an das Volk Gottes noch zu irgendeiner Zeit während seiner Reise nach Irland der Heilige Vater diese moralische Unordnung angeprangert.

Der Papst behauptet, dass das Hauptproblem der vom Klerus begangenen Missbräuche nicht Homosexualität, sondern Klerikalismus sei. In Bezug auf solche Missbräuche hat der progressive Historiker Alberto Melloni geschrieben: "Schließlich muss Francisco Verbrechen auf der ekklesiologischen Ebene gegenüberstehen; und er vertraut es dem theologischen Subjekt an, das das Volk Gottes ist. Francisco erklärt unverblümt den Leuten, dass das, was diese Gräuel ausgebrütet hat, keine Exzesse oder ein Mangel an Moral gewesen sind, sondern Klerikalismus " (La Repubblica, 21. August 2018).

«« Der Klerikalismus, voilà l'ennemi! »Der Klerikalismus, hier ist der Feind. Der berühmte Ausdruck, der am 4. Mai 1876 in der französischen Abgeordnetenkammer von Léon Gambetta (1838-1882), dem herausragenden Vertreter des Großen Orients von Frankreich, ausgesprochen wurde, konnte von Papst Franziskus übernommen werden.

Aber diese Phrase wird als die Losung des Freimaurer-Säkularismus des neunzehnten Jahrhunderts betrachtet. So führen sie hielten die Regierungen der Dritten Republik Französisch in den folgenden Jahren ein anticlerical politisches Programm in aufeinander folgenden Phasen: umfassende Säkularisierung des Bildungsprogrammes, Vertreibung der religiösen der Land, Scheidung und die Abschaffung des Konkordats zwischen Frankreich und dem Heiliger Stuhl

Offenbar Klerikalismus, die Francisco bezieht, ist eine andere, aber im Grunde identifiziert sich mit dem traditionellen Begriff der Kirche, die im Laufe der Jahrhunderte durch Gallicans, liberale, Freimaurer und Moder bekämpft wurde.

Um die Wisch Kirche von Klerikalismus zu reformieren, der italienische Soziologe Marco Marzano schlägt der folgende Weg zum Papst: „Es könnte zum Beispiel beginnen zu Pastoren zurückzuziehen Gemeinden ansprechen, Entfernen der Funktionen der Regierung (wirtschaftliche und pastoral) absolut und monocratisch, die sie derzeit genießen. Durch die Einführung eines wichtigen demokratischen Elements konnten die Bischöfe per Abstimmung gewählt werden. Ersetzen Strukturen offen und transparent Schulungen, Seminare, Contrarreforma Institutionen, in denen immer noch erhebend und wachsenden Klerikalismus als Kastengeist geschlossen werden kann. Und vor allem könnte es die Regel zerstören, den Klerikalismus in erster Linie auf heute basiert (und das ist die Wurzel der großen Mehrheit der Sexualverbrechen durch Klerus begangen): das obligatorische Zölibat. Es ist gerade die angebliche Keuschheit der Geistlichkeit, mit all seinen Konsequenzen Reinheit, Heiligkeit und übermenschlichen Aspekten bringen, die die wichtigste Voraussetzung des Klerikalismus ist " (Il Fatto quotidiano, 25. August 2018).

Wer den Klerikalismus stürzen will, will die Kirche zerstören. Wenn auf der anderen Seite von Klerikalismus Missbrauch der Autorität von der Geistlichkeit ausgeübt gemeint ist, wenn der Geist des Evangeliums zu verlassen, ist es nicht schlechter Klerikalismus als die sehr schwere Sünden stigmatisieren weigert wie Sodomie und vergisst, dass das christliche Leben notwendigerweise in den Himmel oder in die Hölle gerichtet.

In den Jahren nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil gab ein großer Teil des Klerus das Ideal des sozialen Königtums Christi auf und akzeptierte das Postulat der Säkularisierung als ein unumkehrbares Phänomen. Aber wenn das Christentum dem Säkularismus untergeordnet wird, wird das Königreich Christi ein weltliches Königreich und wird zu einer Machtstruktur reduziert. Der kämpferische Geist wird durch den Geist der Welt ersetzt. Und der Geist der Welt drängt Schweigen auf das Drama, das die Kirche gegenwärtig erlebt.

https://adelantelafe.com/no-voy-a-decir-...obre-el-asunto/
(Übersetzt von Bruno de la Inmaculada)

von esther10 30.08.2018 00:11

Gestern haben die Gläubigen "Viganò! Viganò! ... "auf dem Sint-Pietersplein
MIT DEM REST CHURCH REDAKTEURE AUF 30/08/2018 •



https://restkerk.net/

https://restkerk.net/2018/08/30/gelovige...t-pietersplein/

++++++++++++++++++++++++++



Es war Bergoglio, der die Wohnung dem schwulen Monseigneur gab, der später während einer Orgie verhaftet wurde
MIT DEM REST CHURCH REDAKTEURE AUF 30/08/2018 •

Je länger, desto dreckiger wird es von Jorge Bergoglio. Nun scheint es, dass Bergoglio selbst, der eine Vatikan-Wohnung an den Sekretär des damaligen Präfekten der Kongregation des Geloofsleer- Kardinal Müller verweigert - und gab es den Homosexuell Sekretär von seinem guten Freund Kardinal Coccopalmerio. Bergoglio war sich des problematischen Verhaltens dieses Mannes voll bewußt.

Bergoglio persönlich gewährte einem Priester, der später während einer homosexuellen Drogen-Orgie verhaftet wurde, eine Wohnung im Vatikan. Dass Priester, Monsignore Luigi Capozzi, der Sekretär von Kardinal Coccopalmerio war, dass in homosexuellen Beziehungen im Jahr 2014 über die „positiven Elemente“ sprach.

Die Vatikanpolizei verhaftete Mgr. Capozzi bei einer Razzia in der Vatikanwohnung nach Beschwerden über den ständigen Strom in der Nacht - Leute rein und raus. Es war eine schwule Sexparty in Arbeit und große Mengen Kokain wurden gefunden. Das Apartment befindet sich neben dem Petersdom im Gebäude der Kongregation für die Glaubenslehre.

Eine andere Quelle aus dem Vatikan sagte auch , dass der damalige Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, Kardinal Müller, nach dem früheren Rücktritt von drei Priestern seiner Kongregation abrupt als Präfekt abgesetzt wurde , weil sie Missbrauchsfälle korrigieren wollten Adresse. Bergoglio sagte auf diktatorische Weise: "Ich bin der Papst und ich muss mich nicht rechtfertigen."

So , jetzt scheint es , den wahren Grund für die Entlassungen in der Tatsache liegen , dass Bergoglio einige schuldig zu sexuellem Missbrauch „rehabilitieren“ wollte und dass sie an die Glaubenskongregation gegen entgegengesetzt sind.

Es ist der berühmte Fall von Don Mauro Inzoli, ein Priester Kinder im Beichtstuhl missbraucht , und Bergoglio wendet sich gegen den Rat von Kardinal Müller hat sich wieder zum priesterlichen Zustand gebracht, nachdem sie zuvor von Papst Benedikt XVI war die Laien zurückgebracht. Einer der guten Freunde von Don Inzoli ist ... Kardinal Coccopalmerio ... wer ist gut befreundet mit ... Bergoglio. Don Inzoli - besser bekannt als Don Mercedes, wegen seiner Vorliebe für schnittige Autos, praktiziert nun ohne zu zögern einige priesterliche Funktionen.

https://restkerk.net/2018/08/30/het-was-...-werd-opgepakt/

Quelle: LifeSiteNews

von esther10 30.08.2018 00:09


Die Erfolgsgeschichte von Papst Franziskus deutet darauf hin, dass er jemanden wie McCarrick "rehabilitieren" würde



Die Erfolgsgeschichte von Papst Franziskus deutet darauf hin, dass er jemanden wie McCarrick "rehabilitieren" würde
Erzbischof Vigano , Kardinal McCarrick , Papst Francis

27. August 2018 ( LifeSiteNews ) - Es folgt ein Auszug aus einem Artikel des National Review vom 27. August von Michael Brendan Dougherty, der angibt, warum die Anklage von Erzbischof Vigano gegen Papst Franziskus wahrscheinlich glaubwürdig ist:

Viganòs Brief kommt zu einer Zeit, nachdem Papst Franziskus mehrere Fälle missbräuchlich behandelt hat, bei denen der Klerus missbraucht wurde. Es gab den Fall von "Don Mercedes", einem italienischen Priester, der Minderjährige im Beichtstuhl sexuell misshandelte. Francis rehabilitierte ihn unter dem Rat seiner Kardinalberater, bis die Reporter ihn enthüllten und er verstoßen wurde. Dann gab es die Saga in Chile, wo Francis Opfergruppen angriff bevor er schließlich 2015 eine ordentliche Untersuchung des von ihm ernannten Bischofs Juan Barros Madrid über Proteste genehmigte, steht Francis enger Berater Kardinal Maradiaga unter Druck, eine Kultur der sexuellen Belästigung in einem Seminar in Honduras zu tolerieren. Franziskus lud ebenfalls zur Synode über die Familie ein. Der liberale Löwe und berüchtigte Kardinal Godfried Danneels, der versucht hatte, eine Person, die er kannte, mit moralischer Sicherheit zum Schweigen zu bringen, wurde Opfer seines Missbrauchs durch seinen Priester-Onkel. Später fand man, dass Danneels in der Regel in Bezug auf klerikalen Missbrauch nachlässig war und die Wahl von Bergoglio zum Papst begünstigt wurde.

Das heißt, das Protokoll des Pontifikats von Franziskus ist so angelegt, dass es leichter ist, der Anklage zuzuschreiben, dass er wissentlich einen fortschrittlichen, aber moralisch ausschweifenden Kardinal rehabilitieren und ihm größeren Einfluss in der Kirche gewähren würde. Dass er sich weigerte, es im Flugzeug zu verleugnen, nach Hause zu fahren, stattdessen die Medien einzuladen, die Aussage für sich selbst zu prüfen, ist, um es milde auszudrücken, beunruhigend.

VERBUNDEN:
https://www.lifesitenews.com/blogs/abp.-...n-to-bury-us-ab

von esther10 30.08.2018 00:03


Papst Franziskus denkt nicht an Rücktritt


https://www.katholisches.info/2018/08/pa...-an-ruecktritt/

Papst Franziskus „denkt nicht an Rücktritt“
(Rom) Offiziell hüllt sich der Vatikan in Schweigen, seit am Sonntag das Memorandum des Vatikandiplomaten und Kurienerzbischofs Carlo Maria Viganò veröffentlicht wurde und wie eine Bombe einschlug. Die italienische Presseagentur ANSA meldete am späten Dienstag abend doch eine Reaktion.

Papst Franziskus gab auf dem Rückflug von Irland am Sonntag die Linie vor. Auf die Frage einer Journalistin zum Viganò-Dossier sagte das Kirchenoberhaupt, er werde auf die Frage antworten, um dann aber lediglich zu sagen, die Journalisten sollten sich den Text selber lesen und sich ein Urteil bilden. Er werde dazu nichts sagen.

Ganze zwei Tage ging der Heilige Stuhl auf Tauchstation. Am späten Dienstag abend meldete die italienische Presseagentur ANSA schließlich doch eine Reaktion, wenn auch nur informell und ohne konkrete Quellenangabe, allerdings unter Berufung auf die engere Umgebung von Papst Franziskus.

Hier der Wortlaut:

Papst wegen Viganò betrübt – Nein zum Rücktritt
Das berichten der ANSA seine engen Mitarbeiter

Papst Franziskus ist „betrübt“ vom Dossier, verfaßt vom ehemaligen Nuntius in Washington, Msgr. Carlo Maria Viganò, in dem der Vatikandiplomat ihn beschuldigt, den ehemaligen Erzbischof von Washington, Kardinal Theodore McCarrick, gedeckt zu haben, der des sexuellen Mißbrauchs von Seminaristen beschuldigt wird, aber „er denkt nicht an Rücktritt“. Das berichten der ANSA enge Mitarbeiter des Papstes.

Text: Giuseppe Nardi
Bild:

https://www.katholisches.info/2018/08/pa...-an-ruecktritt/


von esther10 29.08.2018 17:41

AUGUST 2018
Die Ehe bei der Jugendsynode verteidigen



Als Kardinal Carlo Caffarra die Verantwortung für die Gründung des Instituts für Ehe- und Familienforschung des Papstes Johannes Paul II. Erhielt, schrieb er einen Brief an Schwester Lucia de Santos von Fatima, in der um Gebete gebeten wurde. Viele Katholiken kennen inzwischen Schwester Lucias Antwort auf Kardinal Caffarras Brief in Form dieser apokalyptischen Offenbarung: "Der letzte Kampf zwischen dem Herrn und der Herrschaft Satans wird über Ehe und Familie führen. Fürchte dich nicht, denn jeder, der für die Heiligkeit der Ehe und der Familie eintritt, wird immer in jeder Hinsicht bekämpft und bekämpft werden, weil dies das entscheidende Thema ist. "

Angesichts der gegenwärtigen Konfrontation, die in diesem kulturellen Augenblick über Ehe und Sexualmoral tobt, wäre es für aufrichtige Katholiken schwierig, die Bedeutung dieser Prophezeiung zu ignorieren, die den verstorbenen Kardinal Caffarra tief berührt hat. Johannes Paul II. War vielleicht nicht vertraut mit Schwester Lucias Worten, aber er hatte bereits den Kampf zwischen dem Wort und dem Anti-Wort in seinem prophetischen Buch " Zeichen des Widerspruchs" beschrieben . Schwester Lucia erklärt, dass der Hauptkampf in dieser epischen Konfrontation zwischen Gut und Böse sich auf das Sakrament der Ehe konzentrieren wird.

https://www.crisismagazine.com/2018/defe...the-youth-synod

Diejenigen, die keine Angst davor haben, sich für Ehe und Familie einzusetzen, müssen die Bundesansicht der Kirche über die Ehe verkünden, die drei grundlegende Eigenschaften aufweist: wahre Einheit, absolute Treue und Fruchtbarkeit. Die Ehe muss daher immer heterosexuell, unauflösbar, monogam und offen für neues Leben sein. Versuche, die Ehe anders zu definieren, indem irgendeines dieser wesentlichen Merkmale ausgeschlossen wird, sind unvereinbar mit dem Wort Gottes und mit der Logik der ehelichen Liebe. Nach Johannes Paul II. Sind Mann und Frau, die als "Einheit der beiden" geschaffen wurden, dazu berufen, in einer Gemeinschaft der Liebe zu leben, die die Liebe der Dreifaltigkeit widerspiegelt ( Mulieris Dignitatem 7).

Die bevorstehende Jugendsynode im Oktober ist ein bedeutendes Ereignis, bei dem die Kirche und ihre Führer eine hervorragende Gelegenheit haben werden, diesen dissonanten säkularen Kräften, die eine elastischere Interpretation von Ehe und Familienleben bieten, entgegenzutreten. Aber wird die Heiligkeit der Ehe hier mit dem Eifer bekräftigt, den Schwester Lucias Botschaft fordert? Leider weisen alle Beweise auf das Gegenteil hin . Im vorbereitenden Dokument oder Instrumentum Laboris unter der Aufsicht von Kardinal Lorenzo Baldisseri verfasst, finden wir zum ersten Mal in jedem kirchlichen Dokument das Akronym LGBT. Baldisseri behauptete, dass diese umstrittene Formel zuerst in vorsynodalen Dokumenten eingeführt wurde, aber das ist nicht so. Ein Blick auf die Website der Jugendsynode zeigt ein Mädchen inmitten anderer junger Erwachsener, die in einer Regenbogenfahne drapiert sind.

Auch laut Instrumentum Laboris "muss die Frage nach Sexualität offen und ehrlich diskutiert werden", und sie muss "ohne Vorurteile" angegangen werden . Das Instrumentum Laboris scheint die Forderung des vorsynodalen Dokuments zu unterstützen, "konkrete Fragen zu behandeln Homosexualität und Geschlechtsidentität, über die junge Menschen bereits frei und ohne Tabus diskutieren. "Kardinal Baldisseri und die Synodenteilnehmer haben eine neue Idee: Warum sollten diese Fragen nicht wahrheitsgemäß auf der Grundlage der durch die Heilige Schrift offenbarten Wahrheit über Ehe und Sexualität diskutiert und bekräftigt werden? in der Tradition der Kirche?

Im Allgemeinen scheint die offizielle Kirche unter Papst Franziskus bereit zu sein, Kompromisse mit der sexuellen Revolution und der modernen Kultur einzugehen, vielleicht aus Angst, die Schwester Lucia von der heftigen Opposition ausdrückt, die entsteht, wenn man die orthodoxe Auffassung von der Ehe verteidigt. Im Laufe der Jahre hat sich die Hierarchie, von einigen bemerkenswerten Ausnahmen abgesehen, in ihrer Verteidigung der unauflöslichen, heterosexuellen Ehe, wie sie von Jesus definiert wurde, zurückgehalten (Mk. 10; Mt 19). Einige Bischöfe finden es leichter, diese kontroversen Themen zu ignorieren, und andere wie Bischof Robert Barron argumentieren, dass die Kirche keine wertvollen Ressourcen mehr für die Förderung ihrer frommen Glaubensbekenntnisse über Sexualmoral und Ehe einsetzen sollte, weil dieser Kreuzzug zu einer sinnlosen Übung geworden ist .

Darüber hinaus haben sich viele der prominentesten Führer der Hierarchie von der fälschlich verunglimpften Enzyklika Humanae Vitae distanziert , die den generativen Zweck der Eheschließung betont. Im Jahr 2018, dem 50. Geburtstag von Humanae Vitae, haben nur wenige Bischöfe die Lehre dieses bemerkenswerten Dokuments gepriesen und bekräftigt. Einige Kirchenführer, wie Kardinal Schönborn von Wien, unterstützten die hartnäckigen, aber fehlgeleiteten Kritiker des Dokuments. Zum Jubiläum von Humanae Vitae hat die offizielle Website der österreichischen Bischöfe zusammen mit Schönborns eigener Diözesan-Website eine Reihe veröffentlichtheterodoxer Artikel, die die Grundprinzipien dieser Enzyklika unterminieren. Einer der Artikel des Theologen Martin Lintner behauptete, die Lehre von Papst Paul VI. Müsse sich "weiterentwickeln", zumal die Argumente gegen künstliche Verhütungsmethoden "letztlich nicht überzeugend sind". Entsprechend der Stimmung des aktuellen Pontifikats bestand Lintner weiter darauf dass die Kirche "die Gewissensentscheidungen der Gläubigen" nicht ignorieren darf. Es ist davon auszugehen, dass Kardinal Schönborn mit dieser Sichtweise sympathisiert, da er auf seiner Diözesan-Website ohne Gegenerwiderung befördert wurde.

Angesichts der jüngsten Ereignisse im Leben der Kirche, wie den Enthüllungen über Kardinal McCarrick, fragt man sich natürlich, wie viel von dieser Opposition und Gleichgültigkeit sich aus einer verzerrten Sichtweise der Sexualität bestimmter Bischöfe oder Kardinäle ergibt, die sich dafür entscheiden, mit der Allgemeine Kultur. Auf jeden Fall ist es schwer vorstellbar, dass die meisten Mitglieder der Hierarchie ihren Rückgrat auf dieser Synode finden und mit Kraft und Klarheit über die Ehe sprechen werden. Aber wenn nicht, riskiert die umkämpfte bischöfliche Kaste Irrelevanz und eine weitere Erosion der Glaubwürdigkeit.

Darüber hinaus hat jeder, der bereit ist, sich für die Ehe zu bewaffnen, ein anderes Problem. Die Kirche hat jetzt einen großen Albatros um den Hals, nämlich jene apostolische Ermahnung des jüngsten Jahrgangs, bekannt als Amoris Laetitia , die viele katholische Gläubige traumatisiert hat. Selbst diejenigen, die versucht haben, dem inkohärenten achten Kapitel eine Nuance zu verleihen, haben es versäumt, ihre Widersprüche zufriedenstellend zu versöhnen oder ihre Unklarheiten zu klären. Die Probleme mit dieser Ermahnung sind zu zahlreich, um sie zu erwähnen, aber mit Hilfe einiger nachdenklicher Kritiker können wir zwei zusammenhängende Probleme untersuchen, die nicht genügend Aufmerksamkeit erhalten haben.

Erstens, wie Gelehrte John Finnis und Germain Grisez festgestellt haben, impliziert Amoris Laetitia stark, dass eheliche Permanenz oder Unauflöslichkeit eine moralische Norm ist, ein Standard, nach dem Paare streben sollten, aber kein intrinsisches Merkmal einer sakramentalen Ehe. Seine Sprache und sein Ton scheinen einen Rückzug von der Lehre der absoluten Unauflöslichkeit zu signalisieren, die in den Evangelien so deutlich dargestellt wird (wie Mt 19). Amoris Laetitiabezieht sich nie auf Jesu Aussage, dass derjenige, der sich von seinem Ehepartner scheidet und einen anderen heiratet, Ehebruch begeht (Lk 16: 18; Mt 5, 32). In den Paragraphen 291-312 wird darin nicht auf Unauflöslichkeit hingewiesen, wenn es vorschreibt, wie die Kirche denen dienen soll, die geschieden sind und die wieder geheiratet haben. In früheren Abschnitten, in denen Unauflöslichkeit diskutiert wird, wird es als ein Aspekt des Heiratsideals dargestellt. Wir sagen zum Beispiel, dass "das Ideal der Ehe [...] durch eine Verpflichtung zu Exklusivität und Stabilität ... gekennzeichnet ist" und "diese unauflösliche Exklusivität sich in einer stabilen Verpflichtung ausdrückt" (34, 123). In einigen dieser Passagen ist die Beschreibung der ehelichen Unauflöslichkeit unraffiniert und sogar banal. Zum Beispiel gibt es Anzeichen für diese menschliche Sehnsucht nach Beständigkeit, die sich in den "Leben von Liebenden findet, die ihre Beziehung nicht als vorübergehend ansehen";

Auch Amoris Laetitia spricht von der Ehe als einem "Bund vor Gott, der Treue fordert" (123). Genauer gesagt ist die Ehe ein von Gott gegebenes Bündnis, das Mann und Frau untrennbar zu einer dauerhaften und ausschließlichen Beziehung verbindet. Laut dem Dokument des Vatikans II, Gaudium et Spes , ist die Ehe ein Bund, "der vom Schöpfer geschaffen und durch seine Gesetze qualifiziert wurde." Das heilige Band "hängt nicht von der menschlichen Entscheidung ab", sagt Gaudium et Spes , da Gott ist der "Autor der Ehe". So ist das Band heilig, weil es nicht nur durch die freie Zustimmung der Ehegatten, sondern auch durch Gott gebildet wurde. Amoris Laetitia,jedoch scheint diese von Johannes Paul II. bekräftigte Lebensanschauung zu verschleiern, dass das unauflösliche Band der Ehe eine "heilige und sakramentale Realität ist, die in der Dimension des Bundes und der Gnade verwurzelt ist" ( Theologie des Leibes , 117b: 2).

Zweitens hat der Theologe Giulio Meiattini kraftvoll geschrieben, wie Amoris Laetitiaversäumt es, die transformativen Wirkungen des Ehesakraments ausreichend zu berücksichtigen. Obwohl die Ehe ein Sakrament der Natur war, erhöhte Christus die Ehe mit einem der sieben Sakramente der Kirche. Die Ehe wird nicht nur eine Quelle übernatürlicher Gnaden, sondern auch ein Zeichen dafür, dass Christus der Erlöser sich seiner Kirche schenkt. In den Ephesern weist Paulus die Ehemänner an, ihre Frauen zu lieben, "so wie Christus die Kirche geliebt und sich für sie ausgegeben hat" (Eph. 5,25). Diese Analogie kann die Tiefe der göttlichen Liebe Christi nicht vollständig vermitteln, aber sie offenbart die Natur der ehelichen Liebe als die totale und unwiderrufliche Gabe des Selbst, die die uneingeschränkte Hingabe Christi an seine Kirche widerspiegelt. Anstatt die Gläubigen zu ermahnen, ihre Ehe in Übereinstimmung mit Jesu inspirierendem Beispiel zu leben, verkündet Papst Franziskus auffallend das Gegenteil:

Der Abschnitt in Epheser sollte jedoch nicht als eine "ungeheure Bürde" gedeutet werden, sondern als eine Einladung an Ehemann und Ehefrau, die berufen sind, ein Fleisch zu werden, "um an der schöpferischen Liebe Gottes selbst teilzuhaben" ( Theologie des Körpers 102.2 ). Dank der Gnaden des Sakraments kann die Treue von Ehemann und Ehefrau die gleichen Eigenschaften der Beständigkeit und der totalen Selbstspende aufweisen, die die Beziehung zwischen Christus und seiner Kirche prägen. Aber wenn der Auftrag des Evangeliums von der Ehelosigkeit der Ehe vom Sakrament und seinen reichlichen Gnaden isoliert wird, kann es tatsächlich beschwerlich werden. Amoris Laetitiascheint zu implizieren, dass, während konstante Treue für den Sohn Gottes in Ordnung ist, es für gefallene Menschen einfach zu schwierig ist. Absolutes Engagement ist ein schönes Ideal, aber viele werden nicht ausreichen. Wieder einmal wird die heilige Realität der ehelichen Treue zugunsten der pragmatischeren Vorstellung gedämpft, dass dieses Prinzip der Unauflöslichkeit nur ein weiteres Gebot des mosaischen Gesetzes ist, das die Seele in manchen Situationen belasten kann. Und deshalb muss die Kirche bereit sein, barmherzige Hilfe anzubieten, indem sie jenen anspruchsvollen Menschen die Eucharistie gibt, die diese Norm brechen und in einer "irregulären Union" enden.

Der Jugend von heute kann die verkürzte Ansicht der Ehe, die in den Paragraphen von Amoris Laetitia erscheint, nicht angeboten werden ,die Schlüsseldogmen, die die evangelische Bedeutung der Unauflöslichkeit und die heilige Realität des Ehebundes bestätigen, die nicht gebrochen werden können, drängen in die Schatten. Das Beste, was die Kirche für alle jungen Menschen in dieser liquiden und erotisierten Kultur tun könnte, ist, die ganze Wahrheit über die Ehe ohne Zögern und Zweideutigkeit zu verkünden. Viele haben ihren Weg verloren und müssen diese Botschaft unbedingt hören. Die Wahrheit über Ehe und Sexualmoral zeigt sich in den Schriften von Johannes Paul II., Aber auch in der weniger bekannten intellektuellen Arbeit über das Ehesakrament von Kardinal Scola und Kardinal Ouellet. Es ist natürlich zweifelhaft, dass wir diese Lehren auf einer Jugendsynode hören werden, die für die gefährlichen Kräfte der sexuellen Revolution relevant, "konkret" und "offen" sein wollen.

(Foto: Pre-Synod Jugendtreffen; Daniel Ibanez / CNA)
https://www.crisismagazine.com/2018/defe...the-youth-synod

Getaggt als Amoris Laetitia , Humanae Vitae , Instrumentum Laboris , Theologische Dissent , Theologie des Körpers , Jugendsynode 2018
+
https://www.crisismagazine.com/2018/what...irish-hostility
++
https://www.crisismagazine.com/2016/amor...neral-confusion

von esther10 29.08.2018 00:59




Katholiken, wach auf: "Islam" bedeutet nicht "Frieden"
Katholisch , Muslimisch

28. August 2018 ( Turning Point Project ) - Wie die meisten Amerikaner wusste ich vor dem 11. September nicht viel über den Islam. So akzeptierte ich für eine Weile trotzdem die Formel, dass "Islam" "Frieden" bedeutet.

Das haben Präsident Bush und andere Politiker der Welt uns versichert, und sie haben auch darauf bestanden, dass die Terroristen vom 11. September nur eine winzige Minderheit der Muslime darstellen. Das überzeugendste Argument für mich war jedoch, dass die katholische Kirche die gleiche Meinung zu vertreten schien - dass der Islam eine Religion des Friedens war.

Der Dreh- und Angelpunkt dieser positiven Einschätzung des Islam war das Vatican-II-Dokument Nostra Aetate . Der Abschnitt über die Beziehung der Kirche zu Muslimen besagt, dass Muslime "den einen Gott anbeten", "Jesus verehren", "Maria ehren" und "das moralische Leben wertschätzen". Ihre Religion war mit anderen Worten genau wie unsere.

Wenn das der Fall war, dann lag es nahe, dass der Islam wie der Katholizismus eine friedliche Religion war und dass Terroristen daher ihren eigenen Glauben missverstanden.

Angesichts der Tatsache, dass der Westen damals sehr wenig über den Islam wusste und Nostra Aetate den Islam in einem positiven Licht malt, ist es verständlich, dass die Katholiken um 2001 den Begriff "Islam bedeutet Frieden" akzeptieren würden.

Es ist erstaunlich, dass viele, immer noch fünfzehn Jahre später, immer noch tun. Seit dem 11. September häufen sich viele Beweise dafür, dass der Islam keine friedliche Religion ist und niemals beabsichtigt war. Die Beweise finden sich im Überfluss in den Texten und Lehren des Islam, in den Seiten der Geschichte und auch in den Schlagzeilen, die am unteren Rand des Fernsehbildschirms zu sehen sind.

Dennoch, da ist Nostra Aetate , mit der es zu kämpfen hat. Einige Katholiken nehmen es als heilige Schrift - das letzte und endgültige Wort der Kirche über die Religion des Islam. Seit dem II. Vatikanischen Konzil diente es dazu, das Wissen über den Islam zu begrenzen und nicht zu erweitern. Soweit es einige Katholiken betrifft, hat die Kirche (durch Nostra Aetate) über das Thema Islam gesprochen, und es gibt nichts mehr zu sagen.

Dies scheint zum Beispiel die Position von Msgr. Stuart Swetland , der Präsident des Donnelly College, der vor kurzem behauptete, dass diejenigen, die die friedliche Natur des Islams leugnen, "mit den Lehren des Lehrers , was der authentische Islam ist, im Widerspruch stehen".

Aber jetzt scheint es so, als ob die viel zitierten "Lehrlehren" über den Islam nie endgültig sein sollten. Nostra Aetate scheint in erster Linie als Geste der Annäherung an Nichtchristen gedacht gewesen zu sein. Das Vorwort zu dem Dokument macht deutlich, dass es vor allem darum geht, " was Männer gemeinsam haben und was sie zur Gemeinschaft zieht ". Selbst ein flüchtiges Lesen der Dokumente zeigt, dass die Konzilsväter auf Kameradschaft und nicht auf doktrinäre Präzision abzielten.

Einige der schärfsten Kritik an Nostra Aetate kommt von Papst Benedikt. In einem Essay von L'Osservatore Romano vom Oktober 2012 schrieb Benedikt über eine "Schwäche" in Nostra Aetate : "Es spricht von Religion nur in positiver Weise und ignoriert die kranken und verzerrten Formen der Religion." Dachte er an Nostra Aetates einseitige positive Einschätzung des Islam und die damit verbundene mangelnde Vorsicht? Um der Gemeinschaft willen, hatten die Ratsväter beschlossen, die dunklere Seite des muslimischen Glaubens zu ignorieren?

Es scheint wahrscheinlich, dass dies Benedict im Sinn hatte, als er von einer "Schwäche" in dem Dokument sprach. Einige Monate zuvor wurde der Kardinal Walter Brandmüller zitiert, der sagte, Nostra Aetate habe "keinen verbindlichen doktrinären Inhalt". Da er der Co-Autor (mit dem vatikanischen Bischof Agostino Marchetto) eines Buches mit dem Titel Papstschlüssel Benedikts XVI. Für die Auslegung des Zweiten Vatikanischen Konzils ist , ist es wahrscheinlich, dass Benedikt diese Ansicht teilt.

Das Problem mit Nostra Aetate ist, dass es uns ein unvollständiges Bild des Islam hinterlässt. Unter den Ähnlichkeiten zwischen dem Islam und dem Christentum, die in diesem Dokument erwähnt werden, gibt es eine große Kluft. Katholiken, deren einzige Vertrautheit mit dem islamischen Glauben von Nostra Aetate oder dem Katechismus der Katholischen Kirche kommt, würden niemals wissen, dass der Islam auf einer spezifischen und oft vehementen Ablehnung fast aller Hauptdoktrinen der christlichen Offenbarung - der Dreieinigkeit, der Inkarnation, der Kreuzigung und Auferstehung. Ihre Religion ist nicht "genau wie unsere".

Es ist erfrischend, dass die Behörden langsam, aber sicher das Dokument realistischer betrachten. Das jüngste Anzeichen für diesen Sinneswandel ist eine Erklärung von Erzbischof Guido Pozzo , Sekretär des Päpstlichen Rates Ecclesia Dei. " Nostra Aetate ", sagte er einer deutschen Zeitung, "hat keine dogmatische Autorität, und daher kann man von niemandem verlangen, diese Erklärung als dogmatisch anzuerkennen." Soweit ich weiß, hat ihm niemand auf diesem Punkt widersprochen.

Das sind gute Neuigkeiten. Die Fiktion, dass Nostra Aetate die Katholiken dazu verpflichtet, an die friedliche Natur des Islam zu glauben, hat einiges an Schaden angerichtet - vor allem, indem sie den Katholiken ein falsches Gefühl der Sicherheit gegenüber der Bedrohung durch den Islam gegeben hat. Jetzt, wo es in die richtige Perspektive gerückt wird, ist der Weg für die Katholiken offen, realistischer über den von Mohammed begründeten Glauben nachzudenken. Ein Ansatzpunkt ist es, die Vorstellung, dass das Wort "Islam" "Frieden" bedeutet, zu beruhigen. Es bedeutet "Unterwerfung".

Dieser Artikel erschien ursprünglich in der Ausgabe von The Catholic Thing vom 1. November 2016 . Es wird hier mit Genehmigung des Turning Point Project nachgedruckt .
https://www.lifesitenews.com/opinion/cat...-not-mean-peace

von esther10 29.08.2018 00:59

Verfolgte Christen halten den Glauben - und werden von denen ignoriert, die das nicht tun
Von William Kilpatrick

MITTWOCH, 29. AUGUST 2018

Hinweis: Achten Sie darauf, morgen Abend einzustimmen, während die päpstliche Posse erneut auf EWTNs "The World Over" reitet. Moderator Raymond Arroyo, Robert Royal von TCT und Pater Gerald Murray werden über die außergewöhnlichen Ereignisse der letzten Woche sprechen. Überprüfen Sie Ihre lokalen Angebote für die Station in Ihrer Nähe.

Stellen Sie sich vor, Sie finden einen Umschlag vor Ihrer Tür. Darin sind sechs Kugeln und ein Hinweis: "Mit diesen sechs Kugeln werden wir Sie und Ihre Familie töten." Stellen Sie sich vor, dass ein paar Tage später eine Kiste an Ihrer Tür mit einem Zettel steht, der sagt: "In diesem Kasten bringen wir Ihre Kinder mit Köpfe. "

Für diejenigen, die im Westen leben, ist es schwierig, sich solche Dinge vorzustellen, doch dies ist eine alltägliche Realität für Christen, die im Nahen Osten und in Nordafrika leben. Faithkeepers ist eine neue Dokumentation des Clarion-Projekts über Christen in muslimischen Ländern, die sich trotz täglicher Verfolgung, einschließlich Vergewaltigung, Folter und Mord, weigern, Christus anzuprangern.

Die Frage ist: Wer hält den Glaubenswärtern Glauben? Laut der " Hilfe für die Kirche in Not" leiden weltweit etwa 215 Millionen Christen unter schwerer Verfolgung, hauptsächlich durch Muslime. Eine kürzlich durchgeführte Umfrage unter US-amerikanischen Katholiken zeigt jedoch, dass sie sich mehr Sorgen über den Klimawandel als über die weltweite Verfolgung von Christen machen.

Angesichts einer Liste von fünf globalen Anliegen haben Katholiken die Verfolgung von Christen ganz unten auf der Liste stehen lassen. Die Notlage von LGBT-Familien war nicht auf der Liste, aber wenn man bedenkt, wie gründlich Katholiken über das Thema indoktriniert wurden, kann man sich vorstellen, dass dies, wenn es so wäre, als eine ernstere Sorge angesehen würde als die christliche Verfolgung.

Tatsächlich war die Akzeptanz und Einbeziehung von LGBT-Familien ein Hauptanliegen des gerade abgeschlossenen Weltfamilientreffens (WMOF) in Dublin. Ein bekannter Redner war P. James Martin, SJ - eine der lautesten Stimmen der Kirche im Namen der LGBT-Gemeinschaft. Mehrere andere Gespräche konzentrierten sich auch auf die Sensibilisierung für die besonderen Bedürfnisse von LGBT-Personen und ihren Familien. Im Gegensatz dazu, so weit ich das beurteilen kann, betraf nur eine Diskussion von etwa 100 Präsentationen die Not der verfolgten Familien im Nahen Osten. Außerdem enthält die zweiseitige Zusammenfassung der Rede, die ich gelesen habe, weder die Worte "Christen" noch "Muslime". Vielmehr wurden die leidenden Familien lediglich als Opfer eines generischen "Konflikts" dargestellt.



Die seltsame Betonung der Bedürfnisse der LGBT-Familien durch die WMOF und ihr relatives Schweigen über die Not der verfolgten christlichen Familien bedeutet einen grotesken Perspektivverlust seitens der katholischen Führung. Was sekundäre oder sogar tertiäre Anliegen sein sollten, wurde gegenüber primären Anliegen erhöht.

Einerseits achten die Kirchenführer aufmerksam auf die Belange einer kleinen Minderheit (Schwule und Lesben machen etwa 2-3 Prozent der Gesamtbevölkerung aus, während Transgender wahrscheinlich weniger als die Hälfte von einem Prozent ausmachen), die einen Lebensstil verfolgen, der ihnen entspricht widersprechen der Lehre der Kirche. Auf der anderen Seite schenken die gleichen Führer den Millionen Christen, die den Glauben angesichts der unablässigen Verfolgung bewahren, kaum Aufmerksamkeit.

Wie der Film der Gläubigen zeigt, sind Christen im Nahen Osten mit Vernichtung konfrontiert. Im Jahr 1915 machten Christen 20 Prozent der Bevölkerung im Nahen Osten aus. Heute ist die Zahl 4 Prozent und immer noch rückläufig.

Aber der Film geht nicht auf Statistiken ein. Sie lässt die Opfer weise die Geschichte erzählen: Eine junge verheiratete Frau wird entführt, gefesselt, in einen Raum mit zwei anderen weiblichen Gefangenen geworfen und zusammen mit ihnen gefoltert und vergewaltigt. Sie alle weigern sich, zum Islam zu konvertieren. Ein Junge erlebt die Enthauptung seines Vaters und wird dadurch stumm, erfährt aber eine wundersame Genesung, als seine Mutter die Familie in ein Kloster in den Bergen bringt. Eine Familie macht eine gefährliche Flucht in einem Auto, mit Leichen auf der Straße, Kugeln um sie herum fliegen, Kinder weinen, und Gas Tank fast leer.

In der Zwischenzeit wurden alle anderen Anliegen im WMOF vom Schrecken einer neuen Welle von Klerusmissbrauch und Vertuschungen überschattet. Im Gegensatz zu anderen Konferenzkonferenzen sind die Skandale keine Nebensache. Sie gehen zum Kern der Krankheit in der Kirche - nicht ein Mangel an Sensibilität, sondern ein Mangel an Treue zu Christus und seinen Geboten. Durch die Verschleierung des Missbrauchs haben Bischöfe und Seminarleiter die weltlichen Standards der nicht-urteilenden Toleranz für Christi "harte" Lehren über die Sexualmoral ersetzt.

Die Missbrauchsskandale sind doppelt skandalös, weil sie zu einer Zeit kommen, in der die Kirche in eine neue Ära der Verfolgung eintritt. Obwohl die Skandale sicherlich unsere Aufmerksamkeit erfordern, dienen sie auch dazu, die Aufmerksamkeit von verfolgten Christen abzulenken - einer Gruppe, die zunächst nicht genügend Aufmerksamkeit erhielt. Leider ist die Geschichte unmoralischer Kleriker und feiger Bischöfe aus medienpolitischer Sicht eine weitaus interessantere Geschichte als die Verfolgung treuer Christen an weit entfernten Orten.

Es gibt noch einen weiteren zu berücksichtigenden Faktor. Die Missbrauchsskandale haben nicht nur die Aufmerksamkeit von der Verfolgung abgelenkt, sie haben auch viel von der finanziellen Unterstützung weggenommen, die die Kirche den Verfolgten hätte zukommen lassen können. Einige der Hunderte von Millionen Dollar, die Diözesen im Laufe der Jahre in stille Geldsiedlungen eingezahlt haben, könnten wohl jenen Christen im Nahen Osten und Afrika zugute kommen, die in einer Situation stetiger Gefahr leben.

Zukünftige Kirchenhistoriker werden sich über diese grobe Umkehrung der Prioritäten wundern. Sie werden sich fragen, wie sich die Kirche so empfindlich auf sexuelle Subkulturen eingelassen hat, daß sie eine ernste äußere Bedrohung ihrer Existenz aus den Augen verlor. Sie werden sich fragen , warum auch die Führer der Kirche in den frühen 21 st Jahrhundert schien mehr mit solidarisch mit dem Islam (Zeuge der anti-Islamophobie Kampagne USCCB) als in solidarisch mit verfolgten Christen.

Diese verlorene Perspektive wird nicht einfach wiederhergestellt, aber ein Film wie Faithkeepers ist ein Schritt in die richtige Richtung. In einer Zeit, in der einige Christen wollen, dass die Kirche den Glauben für ihre eigenen sexuellen Vorlieben opfert , macht uns die Faithkeepers mit mutigen Christen bekannt, die bereit sind, ihr Leben für ihren Glauben zu opfern. Teilnehmer der WMOF hätten davon profitiert, wenn Fr. Martins tendenziöse Rede war durch eine Vorführung dieses leuchtenden Films ersetzt worden
https://www.thecatholicthing.org/

von esther10 29.08.2018 00:58




Reflexion über das "Zeugnis" von Erzbischof Carlo Maria Viganò vom 22. August 2018
Schreiben veröffentlicht am29. August 2018

Es ist eine seltene und äußerst ernste Tatsache in der Geschichte der Kirche, dass ein Bischof öffentlich und spezifisch einen regierenden Papst beschuldigt. In einem Papier veröffentlichte vor kurzem (seit 22. August 2018), bezeugt Erzbischof Carlo Maria Viganò, dass für fünf Jahre, wusste Franziskus zwei Tatsachen: dass Kardinal Theodore McCarrick sexuelle Verbrechen gegen die Seminaristen und gegen seine Untergebenen begangen, und Es gab Sanktionen, die Papst Benedikt XVI. ihm auferlegte. Darüber hinaus bestätigte Erzbischof Viganò seine Erklärung mit einem heiligen Eid, der den Namen Gottes anrief. Daher gibt es keinen vernünftigen und plausiblen Grund, den Inhalt der Wahrheit des Dokuments von Erzbischof Carlo Maria Viganò zu bezweifeln.

Katholiken auf der ganzen Welt, die einfachen Gläubigen, die "Kleinen", sind zutiefst schockiert und empört über die kürzlich gemeldeten schweren Fälle, in denen Kirchenbehörden Kleriker verbargen und schützten, die Sexualverbrechen gegen Kinder und ihre Kinder verübten. eigene Untergebene. Eine solche historische Situation, wie sie die Kirche heute erlebt, erfordert absolute Transparenz auf allen Hierarchieebenen der Kirche, und zwar offensichtlich im Papst.

Es ist völlig unangemessen und nicht überzeugend für die Kirchenbehörden, weiterhin allgemeine Forderungen nach Nulltoleranz bei sexuellem Missbrauch durch Geistliche zu stellen und aufzuhören, solche Fälle zu decken. Genauso unzureichend sind die stereotypischen Bitten um Vergebung im Namen der Kirchenbehörden. Solche Forderungen nach Nulltoleranz und Bitten um Vergebung werden nur glaubhaft, wenn die Behörden der Römischen Kurie die Karten auf den Tisch legen und die Namen und Namen aller in der Römischen Kurie, unabhängig von Rang und Titel, angeben, die Fälle abgedeckt haben sexueller Missbrauch von Minderjährigen und Untergebenen.

Aus dem Dokument von Erzbischof Viganò lassen sich folgende Schlüsse ziehen:

Dass der Heilige Stuhl und der Papst selbst beginnen werden, die römische Kurie und das Episkopat homosexueller Cliquen und Netzwerke unflexibel zu reinigen.

Dass der Papst unmissverständlich die göttliche Lehre über den schwer sündhaften Charakter homosexueller Handlungen verkünden wird.

Es werden diese zwingenden und detaillierten Regeln erlassen, die die Ordination von Männern mit einer homosexuellen Tendenz verhindern.

Dass der Papst die Reinheit und den Mangel an Zweideutigkeit aller katholischen Lehren in Lehre und Verkündigung wiederherstellen wird.

Es wird in der Kirche durch die päpstliche und bischöfliche Lehre und durch praktische Normen die stets gültige christliche Askese wiederhergestellt werden: die Übungen des Fastens, der körperlichen Buße und der Selbstverleugnung.

Dass der Geist und die Praxis der Wiedergutmachung und Sühne für begangene Sünden in der Kirche wiederhergestellt werden.

Dass ein Prozess der garantierten Auswahl von Kandidaten für den Episkopat, der wahrhaft beweisbare Männer Gottes sind, in der Kirche beginnen wird; und dass es besser wäre, die Diözese für mehrere Jahre ohne einen Bischof zu verlassen, anstatt einen Kandidaten, der kein wahrer Mann Gottes ist, in Gebet, Lehre und moralischem Leben zu ernennen.

Dass eine Bewegung in der Kirche besonders unter Kardinälen, Bischöfen und Priestern beginnen wird, um auf jeden Kompromiss zu verzichten und mit der Welt zu flirten.
Es wäre nicht verwunderlich, wenn die wichtigsten internationalen oligarchischen Medien, die Homosexualität und moralische Verderbtheit fördern, die Person von Erzbischof Viganò verunglimpfen und das zentrale Thema seines Dokuments in der Arena verschwinden lassen.

Inmitten der Ausbreitung von Luthers Häresie und der tiefen moralischen Krise eines beträchtlichen Teils des Klerus und besonders der römischen Kurie schrieb Papst Adrian VI. Folgende überraschend offene Worte an den Reichstag von Nürnberg im Jahr 1522: Wir wissen, dass im Heiligen Stuhl eine Zeitlang viele Abscheulichkeiten, Missbräuche in kirchlichen Angelegenheiten und Rechtsverletzungen stattgefunden haben und dass alles schlecht geworden ist. Vom Kopf an ging die Korruption auf die Mitglieder über, vom Papst bis zu den Prälaten: wir sind alle weg, es gibt niemanden, der das Gute tut, nein, nicht eins. "

Die Unversöhnlichkeit und die Transparenz, um die Übel im Leben der Kirche zu erkennen und zu bekennen, werden helfen, einen effizienten Prozess der spirituellen und moralischen Reinigung und Erneuerung zu initiieren. Bevor er andere verurteilt, sollte sich jeder Leiter des geistlichen Amtes in der Kirche, ungeachtet seines Ranges und seines Titels, in Gegenwart Gottes fragen, ob er selbst irgendwie über sexuellen Missbrauch berichtet hat.

Wenn er entdeckt, dass er schuldig ist, muss er es öffentlich bekennen, denn das Wort Gottes ermahnt ihn: "Schäme dich nicht, deine Schuld anzuerkennen" (Sir 4,26). Weil, wie der heilige Petrus schrieb, der erste Papst, "die Zeit gekommen ist zu urteilen, beginnend mit dem Haus (der Kirche) Gottes" (1. Petrus 4,17).

+ Athanasius Schneider, Weihbischof der Erzdiözese Santa Maria in Astana
https://es.corrispondenzaromana.it/refle...agosto-de-2018/
Schreiben veröffentlicht am29. August 2018


von esther10 29.08.2018 00:57

Professor Bartyzel: Satans Strategie liegt in der Entweihung der Kirche. Sind die letzten Zeiten gekommen?



Ein Ideenhistoriker, Professor Jacek Bartyzel, bezog sich auf die tiefe moralische Krise in der Kirche. "Ein bewußter Christ muss mit Sorge fragen, ob Catechon von der Kirche bereits aufgegeben hat und das Feld für Niegodziwca verlassen hat, und das bedeutet, dass die Endzeiten gekommen sind" - schreibt er.


„Es ist klar , dass die Strategie des Satans gegen die Kirche heute steht im Mittelpunkt seines Angriffs auf (die Kirche) , um die Moral zu delegitimieren zohydzeniu es in den Augen der Menschen zu vervollständigen und es einfach als eine kriminelle Organisation Machtgier geleitet, Gier und herrschenden gesellschaftliche Übertretungen vor. Dies ist natürlich nicht etwas Neues: in allen Revolutionen (und jede Revolution ist das Werk des Satans, und seine Revolutionäre nur Werkzeuge) durchgeführt , das Thema einer kriminellen Organisation, auf den falschen Leuten mästen . Es gibt jedoch einen Unterschied zu den vergangenen Zeiten "- beginnt seine Einreise mit prof. in vergangenen Epochen revolutionären Feinde von Recht und Ordnung der Kirche Ideen verpflichtet , Streitigkeiten über schafften „alternative Kirchen“ und stellt fest , dass Bartyzel „neue Theologie.“


"Heute ist es praktisch unnötig, und die Söhne der Finsternis wollen nicht einmal intellektuelle Anstrengungen unternehmen, um die Religion als solche zu kritisieren, zumindest mit dem Anschein von Objektivität und Zusammenhalt. Wenn jemand bereits das Bedürfnis verspürt, sich im Atheismus zu stärken, wird Dawkins 'Geplapper ihm genügen. Prima facie kann dies durch das Ausmaß der Säkularisierung erklärt werden, die sich wie Feuer ausbreitet. In einer Welt , in der zählen nur die irdischen Güter: Geld, Macht, Karriere und Hedonismus, auch die Kirche nur durch das Prisma dieser Dinge gesehen wird, desto mehr, und bis in die Spitzen der Hierarchie der Schmutz tatsächlich verschmutzen gehen (auch wenn sie übertrieben und verallgemeinert) "- fügt er hinzu.


"Aber mit einem aufmerksameren Blick können Sie auch die Symptome - vielleicht sogar mehr als Symptome - der Erschöpfung des christlichen Äons, seiner Dämmerung nach zwei Jahrtausenden Existenz, sehen. Ein bewußter Christ muß erschrocken die Frage stellen, ob Katechon von der Kirche bereits aufgegeben hat und das Feld für den Bösen verlassen hat, und das bedeutet, daß die Endzeit gekommen ist. Ob das so ist, wissen wir nicht, aber es ist unmöglich, nicht zu bemerken, dass diejenigen, die die lehrende Kirche sind, die ihre Brüder im Glauben stärken sollen, sich dieser Erschöpfung schuldig machen und ihre Aufmerksamkeit nicht auf irdische Dinge lenken, daher vergänglich. Inzwischen ist die Säkularisierung selbst vom Presbyterrier berührt worden ", schreibt der Ideenhistoriker.


„Wie viele Priester (Ich lasse hier eine kleine Insel traditionalistische Bruderschaft und Institute) erzählt die Gläubigen während der Predigten und Exerzitien der letzten Dinge, über das Ende aller Dinge, ein bestimmtes Urteil und das Jüngste Gericht, mit Höllenstrafen und Belohnungen des Himmels, für die geistige Welt im Allgemeinen, über Engel über das, was beatific Vision gespeichert wird, „das Geheimnis der Heiligen Dreifaltigkeit - fragt Professor Jacek Bartyzel. Seiner Meinung nach gab es eine gewisse Neubewertung und Konzentration auf die Weltlichkeit in der Kirche selbst. „Apocalyptic Eschatologie und praktisch nicht vorhanden sind im täglichen Unterricht“ - „Christian ist im Wesentlichen nur ein Passant in dieser Welt der ewigen Leben pilgern zu der himmlischen Heimat (wenn es verdient)“ bedauert Hinweis darauf, dass


Dies ist jedoch nicht das einzige Problem. "Ich würde auch sagen, dass unsere Pastoren vergessen haben, in sich selbst und dann im Laien diese wichtige Kraft der Seele, die die Einbildungskraft ist, zu erregen und zu trainieren. Christen in der Kirche der antiken und mittelalterlichen, und auch in der Zeit der Gegenreformation, wissen wollte, wirklich und war über die Welt des Übernatürlichen, und nicht nur, wie man leben hier auf der Erde (das irdische Leben wie auch immer, lassen Sie uns wiederholen Sie es noch einmal, gelehrt werden, sein Einführung und Vorbereitung für dieses ewige). Pseudo-Dionizy schrieb über Gottes Namen und über Engelshierarchien, Saint. Augustinus über das, was unser Körper nach der Auferstehung, Dante zu wissen, was sind die Kreise der Hölle, Fegefeuer und Paradies, sowohl weil es interessiert sie vor allem, und weil er in einer Lesung interessiert war und das Hören auf die Christen „- erinnert Prof. .


„Wir wissen , dass diese schrecklichen Ereignisse , die nach dem Rücktritt Katechona und während der Übergangs Herrschaft des Antichristen auftreten, und vor dem Zweiten Kommen, unvermeidlich sind , weil in Gottes Plan soteriologischen eingeschrieben, aber nur Meister der Spiritualität, Priester, Mystiker, nicht sozialer Aktivisten und mehr Priester -biznesmeni , können wir darauf vorbereiten und machen diesen Teil der Kirche, die eine Stunde , um zu überleben versucht, wird die größtmögliche sein „- schreibt auf Facebook Ideenhistoriker.
Quelle: FB

DATUM: 2018-08-29 16:44
Read more: http://www.pch24.pl/prof--bartyzel--stra...l#ixzz5PaDgzapV


von esther10 29.08.2018 00:56




John-Henry Westen | Fr. James Martin

NACHRICHTEN KATHOLISCHE KIRCHE , HOMOSEXUALITÄT Do 23. August 2018 - 3:47 PM EST

Laien antwortet auf Fr. James Martin: "Es ist Hass, LGBT nicht zu sagen, dass schwuler Sex zur Hölle führt"
Katholische , Konferenz Der Katholischen Familien , Homosexualität , James Martin , John-Henry Westen , Welttreffen Der Familien , Welttreffen Der Familien 2018

DUBLIN, Irland, 23. August 2018 ( LifeSiteNews ) - Katholiken, die sich als LGBT identifizieren, nicht zu sagen, dass homosexuelle Handlungen sie in die Hölle führen werden, zeigen ihnen Hass. Dies war die kühne Botschaft, die am Mittwoch an die Familienkonferenz überreicht wurde, die diese Woche gemeinsam mit dem LGBT-bestätigenden Weltfamilientreffen des Vatikans (WMOF) in Dublin, Irland, stattfand.

Es ist dringend, den LGBT-Katholiken die Wahrheit zu sagen, sagte der Mitbegründer und Chefredakteur von LifeSiteNews, John-Henry Westen, weil wir durch unsere Entscheidungen und Handlungen in unserem Leben entscheiden, wohin wir in alle Ewigkeit gehen.

"Das ist die Ernsthaftigkeit dessen, womit wir es hier zu tun haben", sagte Westen. "Und das ist die Ernsthaftigkeit, die wir all denen in unserem Leben vermitteln müssen, die von sexueller Verwirrung betroffen sind."

"Es ist Hass, LGBT-Katholiken nicht zu sagen, dass schwuler Sex zur Hölle führt", sagte er den Anwesenden auf der "Konferenz der katholischen Familien".

Westen merkte für das Publikum an, dass nicht mehr als 10 Minuten zu Fuß vom Konferenzort entfernt. Der Jesuitenpater James Martin überbrachte den katholischen Familien in der vom Vatikan vorgelegten WMOF die Botschaft, dass Homosexualität und Transgenderismus normal seien und in der Kirche willkommen seien Leben.

In der Tat, der Vatikan Berater und Pro-LGBT Jesuitenpater Fr. Martin sagte den Teilnehmern des WMOF heute, dass Homosexuelle und ihre Familien in den Pfarreien willkommen geheißen und "in die Pfarrämter eingeladen werden" müssen, um ausdrücklich zu erwähnen, dass sie "eucharistische Prediger" werden. Er forderte die Katholiken auf, sich für Homosexuelle einzusetzen.

Pro-Leben und Familie Katholiken waren erzürnt , dass der allgegenwärtige LGBT-Aktivist bejahend Priester würde auf der Veranstaltung sprechen , einigen antrag dagegen oder zur Teilnahme rückläufig wegen des Skandals Martins Dissens aus der Lehre der Kirche über Sexualität schaffen würde.

Martins Auftreten war eines von mehreren Anzeichen in den Monaten vor der WMOF, die eine LGBT-Affirmation signalisierte, die in der Veranstaltung verwurzelt war.

Es gab auch Bilder von gleichgeschlechtlichen Paaren und pro-homosexuellen Text in WMOD-Werbematerial, LGBT-Sprache wurde in einer WMOF-Broschüre verwendet , um Freiwillige für die Veranstaltung zu suchen, und ein Video von den irischen Bischöfen vorbereitet Katholiken für die WMOF vorzubereiten den Kirchenunterricht über Homosexualität in ein negatives Licht gerückt .

Bedenken über den LGBT-Push durch die WMOF veranlassten das Lumen Fidei Institut, eine "Konferenz katholischer Familien" als eine WMOF-Alternative für Katholiken zu organisieren, die Christi Vision für die Ehe und das Familienleben auf der Grundlage von Lehren der Kirche würdigen würde.

Weit über 400 versammelten sich in Dublin für die Konferenz, die zwei Tage lang stattfand und live gestreamt wurde , mit mehreren führenden Stimmen der katholischen Orthodoxie . Zu den Rednern auf der Veranstaltung gehören Kardinal Raymond Burke (Videoansprache), P. Thomas Weinandy, Dr. Robert Royal, Dr. Gerard van den Aardweg, Johannes John Henry Westen, Johannes Smeaton, Edward Pentin, Bischof Athanasius Schneider (Videoansprache) und andere.

Um zu zeigen, dass man über die Gefahren homosexueller Aktivitäten nicht schweigen kann, wies Westen auf das Dokument der Glaubenskongregation aus dem Jahr 1986 hin, das den Titel " Brief an die Bischöfe der katholischen Kirche zur Seelsorge homosexueller Personen" trägt , "Die die Notwendigkeit unterstrich," klarzustellen, dass homosexuelle Aktivität unmoralisch ist. "

"Aber wir möchten klarstellen, dass die Abkehr von der Lehre der Kirche oder das Schweigen darüber im Bemühen um Seelsorge weder fürsorglich noch pastoral ist", heißt es. "Nur was wahr ist, kann letztlich pastoral sein. Die Vernachlässigung der Position der Kirche verhindert, dass homosexuelle Männer und Frauen die Fürsorge erhalten, die sie brauchen und verdienen. "

"Das ist die Lehre der Kirche", sagte Westen. "Was wir hören 10 Minuten entfernt ist nicht."

"Es ist eigentlich nicht wichtig und nicht pastoral, über diese Dinge zu schweigen", fügte er hinzu.

Irland habe große und schwere Kreuzungen zu verkraften, sagte Westen, mit der Begründung, dass das Land im Jahr 2015 keine Unterstützung von Rom für sein gleichgeschlechtliches "Ehe" -Referendum und auch nicht für das Abtreibungsreferendum in diesem Jahr erhalten habe. Gleichgeschlechtliche Ehe wurde angenommen und die achte Änderung des Landes, die das Leben von ungeborenen Babys schützt, wurde umgestoßen.

Die Frage werde für die Eltern sehr ernst, sagte er der Konferenz und flehte die Katholiken an, in ihrem Gebetsleben treu zu sein und sicherzustellen, dass sie den Glauben im sexuellen Bereich ausüben.

Westen erinnerte die Konferenz daran, dass die erste Vision, die die drei Hirtenkinder von Fatima 1917 sahen, eine Vision der Hölle war, interessant, sagte er, weil die Muttergottes auf die kommenden Fehler hinweisen wollte.

Die Heilige Mutter sagte Jacinta auch eine deutliche Vorhersage bezüglich der Unreinheit und sagte auch: "Mehr Seelen gehen wegen der Sünden des Fleisches in die Hölle als aus irgendeinem anderen Grund."

Westen verwies auf mehrere, zum Teil unwahrscheinliche Quellen, um die Logik und das konkrete Bedürfnis zu erklären, sexuell verwirrte Seelen vor der Hölle zu retten.

Dazu gehörte der Atheist Performer Penn Jillette, der 2008 gefragt hatte: "Wie sehr muss man jemanden hassen, der glaubt, dass ewiges Leben möglich ist, und ihnen das nicht sagen?"

"Es ist Hass, den gleichgeschlechtlich Angezogenen Katholiken nicht zu sagen, dass schwuler Sex zur Hölle führt", erklärte Westen. "Es ist nicht Liebe - als was es gemalt ist als 10 Minuten zu Fuß von hier."

Westen wies darauf hin, dass es viele Studien gibt, die die schädlichen Auswirkungen auf Körper, Geist, Emotionen gleichgeschlechtlichen Verhaltens zeigen, einschließlich einer 20-jährigen kürzeren Lebensspanne, Missbrauch und sexuell übertragbaren Krankheiten.

"Dieser Lebensstil schädigt deinen Körper, deinen Verstand und dein Herz, aber es schädigt auch deine Seele", sagte Westen. "Und es ist Hass, nicht gleichgeschlechtliche Menschen anzuziehen."

In Bezug auf Transgenderismus wies er darauf hin, dass es als psychisch krank gilt, andere gesunde Körperteile chirurgisch zu entfernen, aber im Fall von gesunden Geschlechtsorganen wird es als gut und gut angesehen, durch Steuergelder bezahlt und gefeiert - selbst wenn es zu wenig getan wird Kinder.

Eine häufigste Linie, die man hört, wenn man sich damit konfrontiert sieht, ist ein Hasser und ein Bigotter, sagte Westen, aber die Realität bedeutet, dass man gleichgeschlechtlich Angezogene liebt.

"Wir sind berufen, für die Gnade zu beten, die Dinge zu lieben, die Gott liebt und die Dinge zu hassen, die Gott hasst", sagte er und zitierte einen Priester bei einem kürzlichen Retreat, an dem er teilnahm. Er sagte auch, dass Büßer beten, dass sie all ihre Sünden verabscheuen "Im Akt der Reue.

"Wie viele von uns verabscheuen eigentlich Sünden?", Fragte Westen. "Haben wir um die Gnade gebeten, die Sünde zu verabscheuen? Wir müssen sein. "

Die katholischen Laien müssen die Führer der Kirche bitten, tatsächlich das zu tun, wozu sie berufen sind, sagte er, weil es schwer ist, diese Wahrheiten zu überwinden und sich an das traurige Beispiel der irischen Kirchenhierarchie zu erinnern, die sich kürzlich bereit erklärt hat, gleichgeschlechtliche Menschen zu beraten "Ehe."

Der verstorbene kolumbianische Kardinal Alfonzo Trujillo hatte gesagt, dass homosexuelle Adoption gleichzusetzen mit moralischer Gewalt gegen das Kind sei, bemerkte Westen, und der Kardinal habe erklärt, dass es aus Liebe sei, dass die Kirche auf diese Gefahren hinwies.

Auch Papst Benedikt XVI. Hat wiederholt zu diesem Thema gesprochen und im Jahr 2008 gesagt, dass die Kirche " den Menschen vor Selbstzerstörung schützen " muss und später im Jahr 2010, wie die Botschaft von Fatima deutlich wurde, da " die größte Verfolgung der Kirche nicht stattfindet von ihren Feinden ohne, sondern entsteht aus der Sünde in der Kirche . "

Der guineische Kardinal Sarah sprach im März 2017 über eine " ernste Glaubenskrise ", nicht nur besonders "unter vielen Priestern und Bischöfen", sondern auch über "die schwere Krise, die die Kirche durchmacht: Relativismus in lehrmäßigem, moralischem und disziplinarischem Unterricht. schwere Missbräuche, die Entsakralisierung und Trivialisierung der heiligen Liturgie "

Westen zitierte 1973 auch Unsere Liebe Frau von Akita und sagte, das Werk des Teufels würde die Kirche infiltrieren und Spaltung unter den Prälaten verursachen.

"Sie können alle Leiden, die wir jetzt erleben, mit Freude beobachten", sagte Westen, weil Sie wissen, dass am Ende das Unbefleckte Herz siegen wird.

Er erzählte der Dubliner Konferenz, wie Schwester Lucia, die Fatima Seherin, die bis zum Erwachsenenalter lebte, in einem Brief an den verstorbenen Kardinal Carlo Caffara erzählt hatte, dass die Muttergottes ihr sagte, dass der letzte Kampf zwischen dem Herrn und der Herrschaft Satans über Ehe und Tod sein wird die Familie."

Und er sagte, die Muttergottes habe Lucia gesagt, dass diejenigen, die für die Heiligkeit von Ehe und Familie arbeiten, sich dagegen wehren würden, aber dass sie bereits den Kopf der Schlange zerschmettert habe.

Westen forderte die Konferenzteilnehmer auf, nicht mehr still zu sein für die Verteidigung der Kinder, der Katholiken, der Liturgie und des eucharistischen Herrn. Das Recht und die Pflicht für die Laien, dies zu tun, wird sowohl vom Kirchengesetz als auch vom hl. Thomas von Aquin bestätigt, fügte er hinzu (Can. 212 §3) bzw. (II-II Q. 33, Art. IV.).

»Wir müssen nicht mehr schweigen«, sagte Westen. "Wir dürfen den Missbrauchern unserer Kinder nicht erlauben, das Podest zu haben, da sie 10 Minuten entfernt sind."

https://www.lifesitenews.com/news/layman...bt-that-gay-sex

von esther10 29.08.2018 00:54

Prominenter Delegierter des LGBT Supporters bei der Jugendsynode



Kardinal Joseph Tobin. Fig. Um Adsderrick - Eigene Arbeit, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=55910020

Kurz vor der öffentlichen Zertifikate gehen Erzbischof Viganò veröffentlicht Informationen, die Francis einer der Prälaten der Vertuschung Skandale beschuldigt etabliert Brauch der Synode im Herbst Jugend delegieren. Wird der Papst von dieser Nominierung zurücktreten?



Wie am Dienstag, dem Life Site News-Portal, auf persönlichen Wunsch von Franciszek, erinnerte Kardinal Joseph Tobin CSsR an die Gruppe der Delegierten für die Oktober-Synode junger Menschen . Der Papst billigte auch die Kandidatur des Präsidenten der Vereinigten Staaten Bischofskonferenz Kardinal Daniel DiNardo, Erzbischof Jose Gomez, Erzbischof Charles Chaput, Bischof Frank Caggiano und Bischof Robert Barron.



Am Tag nachdem das Portal der Katholischen Nachrichtenagentur über Francis 'Entscheidung bezüglich Kardinal Tobin geschrieben hatte, veröffentlichte LFN ein Zeugnis, in dem der ehemalige Apostolische Nuntius in den Vereinigten Staaten, Erzbischof Vigano , unter anderem schrieb :



"Die Ernennungen von Blase Cupich nach Chicago und Joseph W. Tobin nach Newark wurden von McCarrick, Maradiaga und Wuerl organisiert, vereint durch den niederträchtigen Pakt der Misshandlung der ersteren und zumindest über den Missbrauch der beiden anderen. Ihre Namen gehörten nicht zu denen, die die Nuntiatur für Chicago und Newark vorstellte. "

Nach dem Ex-Nuntius, der ehemalige Generaloberin der Redemptoristen Gemeinde, Erzbischof von Newark, sowie Sekretär der Kongregation für. Institute des geweihten Lebens und die Gesellschaften des apostolischen Lebens, ist er einer der Förderer der kirchlichen Laufbahn bekannte Jesuit scandalist Förderung der LGBT - Subkultur. „Pater James Martin, SJ, darzony von den oben genannten Personen anerkannt, insbesondere Cupicha, Tobin, Farrell und McElroy ernannte Berater Sekretariat. Communications, ein bekannter Aktivist, der die Agenda der LGBT fördert gewählt , um die jungen Menschen zu verderben , die bald treffen in Dublin auf dem Welttreffen der Familien, ist es nichts anderes als ein trauriges aktuelles Beispiel für die Gesellschaft Jesu sprzeniewierzonego Flügel „ist - schrieb Carlo Maria Viganò .



Life Site News erinnert daran, dass Kardinal Tobin, der Erzbischof von Newark, unter anderem für die Idee, Frauen für die Würde des Kardinals zu nominieren, berühmt wurde und die "LGBT-Pilgerfahrt" zu seiner Kathedrale persönlich begrüßte .



Die Erzdiözese Newark wurde von Theodore McCarrick angeführt, dem größten schändlichen Helden eines kürzlichen moralischen Skandals in der amerikanischen Kirche. Die Erzdiözese, die zu einem Priester - einem von McCarricks Opfern - erwähnt wurde, zahlte Entschädigung für das Schweigen über ihre gegenseitigen Beziehungen.



Einmal im August 2018 sechs Priester anonym Informationen über die homosexuelle Subkultur zur Verfügung gestellt in seiner Erzdiözese, Kardinal Tobin schickte an alle Priester aus Newark Brief fordert sich zum Schweigen zu bringen, wenn die Medien wenden werden sie mit der Bitte um Stellungnahme.



"Es ist nicht klar, warum Papst Franziskus Tobin als Delegierten der Synode auswählte, besonders, wenn er der Ansicht ist, dass er [Tobin] aufgrund der McCarrick-Affäre unter besonderer Beobachtung steht. Katholiken zum Ausdruck gebracht haben Bedenken über die Tatsache , dass die Synode Jugend Haltungen zu fördern , um die Lehre der Kirche „ im Gegensatz verwendet werden - schreibt Leben Site News.

Quelle: LifeSiteNews.com, Katholische Nachrichtenagentur

DATUM: 2018-08-29 00:05

http://www.pch24.pl/prominentny-stronnik...l#ixzz5PYG4rqdQ

von esther10 29.08.2018 00:48

Dies Irae - Tag der Abrechnung für falsche Hirten
CFN Blog , Matt Gaspers


27.8.2018

(Bild: Christus in Majestät Mosaik in der Basilika des Nationalheiligtums der Unbefleckten Empfängnis, Washington, DC)

"Für die Zeit ist, dass Urteil sollte am Haus Gottes beginnen. Und wenn zuerst an uns, was soll das Ende von ihnen sein, die nicht das Evangelium von Gott glauben? Und wenn der Gerechte kaum gerettet wird, wo sollen der Gottlose und der Sünder erscheinen? "1 Petrus 4: 17-18

Im Römischen Missale von 1962 gibt es eine Reihe lateinischer Sequenzen, die dem Durchschnittskatholiken leider nicht mehr bekannt sind. Beispiele sind Pange Lingua (Gründonnerstag), Victimae Pascháli Laudes (Ostern), Veni Sancte Spiritus (Pfingsten) und Lauda Sion (Fronleichnam). Im Allgemeinen sind Sequenzen Hymnen des Lobes, die zu freudigen Anlässen gesungen werden, aber es gibt mindestens eine bemerkenswerte Ausnahme von dieser Regel: Der Dies Irae ("Tag des Zorns"), ein strenger und düsterer Hymnus, gesungen am Fest aller Seelen (Nov. 2) und während feierlicher Requiem-Messen.

Wie sein Name andeutet, beschreibt der Dies Irae das Zweite Kommen Christi und das Jüngste Gericht, wenn er in seiner ganzen Herrlichkeit zurückkehren wird, "um die Lebenden und die Toten zu richten" (2. Timotheus 4: 1; 1. Pet. 4: 5) ). Die ersten beiden Strophen werden oft wie folgt ins Englische übersetzt:

"Tag des Zorns und des drohenden Schicksals.
Davids Wort mit Sibyls Vermischung,
Himmel und Erde in Asche enden.

Oh, was für eine Furcht hat der Busen des Menschen,
Wenn der Richter vom Himmel herabsteigt,
Auf wessen Satz es ankommt. "
Der Dies Irae erinnert uns an eine in unseren Zeiten oft vergessene Wahrheit, dass Gott ein gerechter Richter ist und dass früher oder später "wir alle vor dem Richterstuhl Christi offenbart werden müssen, damit jeder die richtigen Dinge empfängt der Körper, wie er es getan hat, sei es gut oder böse "(2 Kor 5,10). Und für diejenigen, die ein böses Leben geführt haben: "Es ist eine ängstliche Sache, in die Hände des lebendigen Gottes zu fallen" (Hebr. 10:31).

Ein Tag des Gerichts
Der 25. August 2018 wird zweifellos in den Annalen der Kirche als Tag des Gerichts festgehalten werden, an dem ein mutiges Mitglied des Episkopats sich weigerte, noch länger zu schweigen, das Datum, an dem er "Zeugnis für die Wahrheit" ablegte (Johannes 18:37) für das Wohl der Kirche und der Seelen, einschließlich seiner eigenen.

Ich beziehe mich natürlich auf den Erzbischof Carlo Maria Viganò, ehemaliger Apostolischer Nuntius in den Vereinigten Staaten (Dienstjahr 2011-2016), und sein elfseitiges "Zeugnis", das er am vergangenen Samstagabend über LifeSiteNews und das Nationale Katholische Register veröffentlicht hat (offizielle englische Übersetzung von LifeSites Diane Montagna). Erzbischof Viganòs explosive Enthüllungen beziehen sich auf Theodore McCarrick , den ehemaligen Kardinal und Erzbischof von Washington, DC, und die konzertierten Bemühungen zahlreicher hochrangiger Prälaten, seine jahrzehntelange homosexuelle Prädation und Verbrechen zu vertuschen. Der Hauptunterschied ist jedoch, dass Papst Franziskus selbst angeklagt wurdeals ein wissender und williger Komplize. Zu diesem Schreiben haben Bischof Joseph Strickland (Tyler, Texas), Kardinal Raymond Burke und Bischof Athanasius Schneider (Astana, Kasachstan) öffentlich ihre Unterstützung für die Richtigkeit der Behauptungen von Viganò geäußert.

Viganò selbst erklärt in seiner Aussage vom 22. August (Königin von Mary über den nachkonziliaren liturgischen Kalender), seine Gründe für den öffentlichen Besuch, die er "vermieden" hatte in der Hoffnung, "dass die Hierarchie der Kirche in sich finden könnte spirituelle Ressourcen und Stärke, um die ganze Wahrheit zu sagen, zu verändern und zu erneuern ":

"Um die Schönheit der Heiligkeit auf dem Gesicht der Braut Christi wiederherzustellen, die durch so viele abscheuliche Verbrechen schrecklich entstellt ist, und wenn wir wirklich die Kirche aus dem stinkenden Sumpf befreien wollen, in den sie gefallen ist, müssen wir den Mut haben die Kultur der Geheimhaltung niederreißen und öffentlich die Wahrheiten bekennen, die wir geheimgehalten haben. Wir müssen die Verschwörung des Schweigens niederreißen, mit der Bischöfe und Priester sich auf Kosten ihrer Gläubigen geschützt haben, eine Verschwörung des Schweigens, die in den Augen der Welt die Kirche als eine Sekte erscheinen läßt, eine Verschwörung des Schweigens, die nicht so unähnlich ist von demjenigen, der in der Mafia herrscht. ...

... nun, da die Korruption die Spitze der kirchlichen Hierarchie erreicht hat, diktiert mein Gewissen, dass ich diese Wahrheiten bezüglich des herzzerreißenden Falls des emeritierten Erzbischofs von Washington, DC, Theodore McCarrick, enthülle, den ich im Laufe der Zeit kennen lernte die Pflichten…"
Seine Gründe zusammenfassend, erzählte er LifeSiteNews am selben Tag, als seine Aussage veröffentlicht wurde: "Ich bin ein alter Mann und ich möchte mich Gott mit reinem Gewissen präsentieren."

Lavender Mafia Angezeigt
Erzbischof Viganòs Zeugenaussage, die er "bereit ist, ... unter Eid zu bekräftigen, indem er Gott als mein Zeugnis anruft", stellt die ausführlichste und verheerendste Anklage aller Prälaten dar, die McCarricks "schwere Untaten" (neben anderen Skandalen) absichtlich vertuscht haben, "Beginn", wie Viganò sagt, "mit der Römischen Kurie". Die im gesamten Dokument identifizierten, kurialen und anderen, umfassen:

Kardinal Angelo Sodano , ehemaliger Staatssekretär des Vatikans (1991-2006) und jetziger Dekan des Kardinalskollegiums, der für seine Rolle bei der Verschleierung der Sexualverbrechen des verstorbenen Paters berühmt ist. Marciel Maciel Degollado (Gründer der Legionäre Christi). In den Worten von Erzbischof Viganò: "Es ist bekannt, dass Sodano versucht hat, den Pater Maciel Skandal bis zum Ende zu vertuschen."


Kardinal Tarcisio Bertone , Sodanos Nachfolger als Staatssekretär (2006-2013), der zusammen mit Sodano das vollständige Dritte Geheimnis von Fatima vertuscht hat. [1] Laut Viganò ist Bertone auch berüchtigt dafür, "Homosexuelle in verantwortungsvolle Positionen zu befördern und war es gewohnt, die Informationen zu verwalten, die er für angemessen hielt, um sie dem Papst zu übermitteln."


Kardinal Pietro Parolin , Bertones Nachfolger und jetziger Staatssekretär (ein Muster beachten?), Der Punktmensch für Roms skandalöse chinesische Ostpolitik Anfang des Jahres, der dazu dient, die " Fehler Russlands " zu fördern, vor denen Unsere Liebe Frau von Fatima gewarnt hat.


Kardinäle William Levada (ehemaliger Präfekt, Kongregation für die Glaubenslehre), Marc Ouellet (Präfekt, Kongregation für die Bischöfe), Lorenzo Baldisseri (ehemaliger Sekretär der Kongregation für die Bischöfe; derzeit Generalsekretär, Synode der Bischöfe) und Erzbischof Ilson de Jesus Montanari (aktuelle Sekretär der Kongregation für die Bischöfe), von denen alle, erklären Viganò, waren „von Papst Benedikt auf McCarrick auferlegt ihr Amt der Sanktionen wegen bewusst.“ (zu beachten ist , dass Kardinal Baldisseri instrumental war in Rigging beiden Synoden über die Familie, zugunsten der vorherbestimmten Heterodoxie, und macht zweifellos dasselbe mit der bevorstehenden Jugendsynode .)


Kardinal Francesco Coccopalmerio , ein entschlossener Verteidiger von Amoris Laetitia (trotz seiner eklatanten Fehler ), dessen persönlicher Sekretär, Mons. Luigi Capozzi wurde letztes Jahr in einer homosexuellen Orgie mit illegalen Drogen ertappt - in einer Wohnung im Vatikan!


Erzbischof Vincenzo Paglia , der Mann von Papst Francis gewählte „reorganisiert“ (dh den Kopf entkernt ) Päpstlichen Akademie für das Leben, die es behauptet , ist „gefährlich“ für die Familie als „eine kleine Kirche“ zu bezeichnen (gründlich entlarvt hier ) und ist verantwortlich für einen obszönen Sex-Curriculum sowie ein homoerotisches Wandbild .


Kardinal Donald Wuerl , McCarricks zwielichtiger Nachfolger in Washington, DC, und Kardinal Óscar Rodríguez Maradiaga aus Honduras, die beide (zusammen mit McCarrick) die "Ernennungen von Blase Cupich nach Chicago und Joseph W. Tobin nach Newark " orchestrierten "und" vereinigt durch einen bösen Pakt der Mißbräuche durch [McCarrick], und mindestens der Verschleierung von Übergriffen durch die anderen zwei [Wuerl und Maradiaga], "gemäß Viganò.


Kardinal Kevin Farrell , ein ehemaliger Weihbischof von Washington, DC (geweiht von McCarrick selbst) und aktuellem Präfekten des Dikasteriums für die Laien, Familie und Leben, die eine Wohnung mit McCarrick geteilt sechs Jahren lang (2001-2007) und noch lächerlich behauptet zu haben nichts über McCarricks räuberische Praktiken gewusst.


Fr. James Martin, SJ , der "bekannte Aktivist, der die LGBT-Agenda fördert", erklärt Viganò und "entschied sich, die jungen Leute zu korrumpieren" beim Weltfamilientreffen (siehe hier für eine Abschrift seiner skandalösen Rede in Dublin).
Fr. Martin war nicht der einzige Mann, den Viganò beim letzten Welttreffen der Familien (21.-26. August) genannt hatte - auch die Kardinäle Maradiaga, Cupich, Tobin und Farrell (vollständige Liste der Referenten / Themen hier ); Außerdem sollten ursprünglich Cardinals O'Malley und Wuerl anwesend sein, aber ihre Pläne abgesagt haben.

Mit anderen Worten, eine bedeutende Auswahl der berüchtigtsten "Chefs" in der Lavender Mafia wurde auf einer von den Vatikanern gesponserten Familienveranstaltung vorgestellt. Das ist der schockierende Grad, in dem das unnatürliche Laster den mystischen Leib Christi befallen hat - und es muss jetzt "ausgerottet" werden, wie Viganò betonte, und zitiert die jüngsten Kommentare von Professor Janet Smith .

Papst Franziskus eingeschlossen
Erzbischof Viganò berichtete schließlich, wie er persönlich Papst Franziskus am 23. Juni 2013 über das "dicke" Dossier von Kardinal McCarrick (Personalakte in der Kongregation für die Bischöfe) informierte und erklärte, dass McCarrick "Generationen von Seminaristen verdorben habe" und Priester und Papst Benedikt befahlen ihm, sich in ein Leben des Gebets und der Buße zurückzuziehen. "Wie reagierte Francis?

"Der Papst äußerte sich nicht zu diesen sehr ernsten Worten und zeigte keine Überraschung auf seinem Gesicht, als hätte er die Sache schon länger gewusst, und er wechselte sofort das Thema. Aber was war der Zweck des Papstes, als er mir diese Frage stellte: "Wie ist Kardinal McCarrick?" Er wollte eindeutig herausfinden, ob ich ein Verbündeter von McCarrick war oder nicht. "
Weiter fasste Viganò das Problem an der Wurzel zusammen (Hervorhebung im Original):

" Auf jeden Fall hat der Papst am 23. Juni 2013 von mir erfahren und weiter für [McCarrick] berichtet. Er berücksichtigte nicht die Sanktionen, die Papst Benedikt ihm auferlegt hatte, und machte ihn zusammen mit Maradiaga zu seinem vertrauten Berater. "
Ich fordere die Leser nachdrücklich dazu auf, den vollständigen Text der Zeugenaussage von Erzbischof Viganò zu lesen , wie Francis selbst gesagt hat (die Kontrolle während einer Pressekonferenz zu vermeiden): "Lesen Sie die Aussage sorgfältig und machen Sie Ihr eigenes Urteil." Danach wird klar, warum Viganò war so kühn, zu sagen (Betonung im Original):

"Franziskus verzichtet auf das Mandat, das Christus Petrus gegeben hat, um die Brüder zu bestätigen. In der Tat hat er sie durch seine Tat geteilt, in Irrtum geführt und die Wölfe ermutigt, weiterhin die Schafe der Herde Christi zu zerreißen.

In diesem für die universale Kirche äußerst dramatischen Moment muss er seine Fehler anerkennen und Papst Franziskus muss, dem Grundsatz der Null-Toleranz folgend, der Erste sein, der den Kardinälen und Bischöfen ein gutes Beispiel gibt, die McCarricks Missbrauch vertuschen und zurücktreten mit allen von ihnen. "
Göttliche Anklage
Für jene Katholiken, die "Ohren haben zu hören" (Mt 13:43), unterstützte Gott selbst Erzbischof Viganò und bot seine eigene Anklage durch die Gebete und Schrifttexte der gestrigen Messe (26. August 2018) an - nicht nur für die Vierzehnter Sonntag nach Pfingsten (1962 Missale), aber auch für den 21. Sonntag im Jahreskreis ( Novus Ordo Missale).

Für diejenigen, die an einer traditionellen lateinischen Messe teilnahmen, war der Brief sehr auffällig (Hervorhebung hinzugefügt):

"Brüder, wandle im Geiste, und du sollst die Begierden des Fleisches nicht erfüllen . Denn das Fleisch lüftet gegen den Geist und der Geist gegen das Fleisch; denn diese sind einander entgegengesetzt: damit du nicht die Dinge tust, die du würdest. Aber wenn du vom Geist geleitet wirst, bist du nicht unter dem Gesetz. Jetzt sind die Werke des Fleisches offenbar, die Hurerei, Unreinheit, Unbescheidenheit, Luxus, Götzendienst, Hexerei, Feindschaften, Streit, Nachahmen, Zorn, Streit, Meinungsverschiedenheiten, Sekten, Neid, Morden, Trunkenheit, Schwelgereien und dergleichen. Von dem, was ich dir vorhergesagt habe, wie ich dir vorausgesagt habe, dass diejenigen, die solche Dinge tun, das Reich Gottes nicht erhalten werden.Aber die Frucht des Geistes ist Nächstenliebe, Freude, Friede, Geduld, Gutmütigkeit, Güte, Langmut, Milde, Glaube, Bescheidenheit, Beständigkeit, Keuschheit. Gegen solche gibt es kein Gesetz. Und die, die Christi sind, haben ihr Fleisch gekreuzigt mit den Lastern und Begierden. "(Gal. 5: 16-24)
Ebenso verkündete Unser Herr im Evangelium: "Niemand kann zwei Herren dienen. Denn entweder wird er den einen hassen und den anderen lieben, oder er wird den einen unterstützen und den anderen verachten. Du kannst Gott und dem Mammon nicht dienen, "und auch:" Such deshalb zuerst das Reich Gottes und seine Gerechtigkeit, und all diese Dinge werden zu dir hinzugefügt werden "(Matt. 6:24, 33).

Die Vorsehung arrangierte, dass die Anklageschrift auch in den Lesungen des Novus Ordo klar war , insbesondere die folgenden Verse aus dem Buch Josua (Hervorhebung hinzugefügt):

"Josua versammelte alle Stämme Israels in Sichem und berief ihre Ältesten, ihre Führer, ihre Richter und ihre Offiziere. Als sie vor Gott in Reihen standen, wandte sich Josua an das ganze Volk: " Wenn es dir nicht gefällt, dem Herrn zu dienen, entscheide heute, wem du dienen willst , die Götter deiner Väter dienten jenseits des Flusses oder die Götter der Amoriter, in deren Land du wohnst jetzt. Ich und mein Haushalt werden dem Herrn dienen. '"(Jos. 24: 1-2)
Die Worte unseres Herrn im Evangelium schienen jedoch viel mehr auf die Gläubigen seiner Herde gerichtet zu sein, von denen viele versucht sind zu verzweifeln und zu gehen:

Jesus sagte dann zu den Zwölf: Willst du auch gehen? Simon Petrus antwortete ihm: Meister, zu wem sollen wir gehen? Du hast die Worte des ewigen Lebens. Wir sind zu dem Glauben gekommen und davon überzeugt, dass du der Heilige Gottes bist "(Johannes 6: 68-69).
Wir müssen die Antwort des hl. Petrus zu unserer eigenen machen und gleichzeitig erkennen, wie es Christus selbst getan hat, dass es "Teufel" in der Hierarchie der Kirche gibt (vgl. Joh 6, 71-72).

Wir müssen uns an die Realität erinnern, die in Epheser 5, die ebenfalls gestern auf den Novus Ordo Messen gelesen wurde, im Glauben festgehalten wird, dass die Kirche die Braut Christi, sein geliebter Bräutigam ist, für den er sich "übergab ... um sie zu heiligen, zu reinigen Sie durch das Bad des Wassers mit dem Wort, damit Er sich die Kirche prächtig, ohne Flecken oder Runzeln oder dergleichen präsentieren kann, damit sie heilig und ohne Makel sei "(Eph. 5,25-27).

Wir dürfen unsere heilige Mutterkirche nicht in ihrer Stunde größter Not verlassen!

Steh schnell und warte auf den Herrn
"Tag des Zorns und des drohenden Unheils." Dies ist die Schrift an der Wand für Papst Franziskus und seine Mitarbeiter. Der Herr hat seine Kirche nicht verlassen - er wird seine Kirche niemals verlassen - und "die Pforten der Hölle werden sich nicht dagegen durchsetzen" (Matthäus 16:18). Er wird jedoch ein Urteil für sein Volk fällen und es vor falschen Hirten retten:

So spricht der Herr, Gott: Wehe den Hirten Israels, die sich selbst ernährten: Sollten die Herden nicht von den Hirten gefüttert werden? Du hast die Milch gegessen, und du hast dich mit der Wolle bekleidet, und du hast das, was dick war, getötet. Aber Meine Herde hast du nicht gefüttert. Die Schwachen, die du nicht gestärkt hast, und das, was krank war, hast du nicht geheilt, das, was zerbrochen ist, hast du nicht gebunden, und das, was weggetrieben wurde, hast du nicht wiedergebracht, und hast nicht gesucht, was verloren ward über sie mit Strenge und mit einer hohen Hand herrschte. ... Darum, ihr Hirten, hört das Wort des Herrn: So spricht der Herr, Gott: Siehe, ich selbst komme über die Hirten, ich werde meine Herde von ihnen fordern, und ich werde sie dazu bringen, die Herde nicht mehr zu füttern, Auch die Hirten werden sich nicht mehr ernähren. und ich werde meine Herde von ihrem Munde erretten, und es soll kein Fleisch mehr für sie sein. Denn so spricht der Herr, Gott: Siehe, ich selbst werde meine Schafe suchen und sie besuchen. "(Ezech. 34: 2-4, 9-11)
Durch die Fürbitte Unserer Lieben Frau von Fatima, möge es so bald sein!

Anmerkungen

[1] Vgl. Christopher A. Ferrara, Das Geheimnis immer noch verborgen (Pound Ridge: Good Counsel Publications, 2008), Anhang II: 101 Gründe für den Zweifel an Kardinal Bertones Bericht (S. 223-242). Der verstorbene Erzbischof Pietro Sambi, ein von Viganò positiv erwähnter Nuntius, empfahl Ferraras Buch persönlich Dr. Robert Moynihan von Inside the vatican magazine.

Dies Irae , Klerus sexuellen Missbrauch , falsche Hirten , Vigano Testimony , Kardinal Theodore McCarrick , Papst Franziskus , Papst Benedikt XVI , Kardinal Angelo Sodano , Kardinal Tarcisio Bertone , Kardinal Pietro Parolin , Kardinal Lorenzo Baldisseri , Kardinal Francesco Coccopalmerio , Erzbischof Vincenzo Paglia , Kardinal Donald Wuerl , Kardinal Oscar Rodriguez Maradiaga , Kardinal Kevin Farrell , Göttliches Urteil ,Traditionelle lateinische Messe , Novus Ordo Missae
https://www.catholicfamilynews.org/blog/...false-shepherds
+
https://dommilosierdzia.pl/o-nas/adoracja-on-line/

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs