Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Nur eine Anmerkung: Der Papst habe gesagt "ich werde keine Kinder sagen, weil der Teufel keine hat", er meint also, der Teufel habe keine Kinder. Das ist aber falsch. Joh 8,44 Ihr habt den Teufel zum Vater und ihr wollt das tun, wonach es euren Vater verlangt. Also: - Kennt der Papst das Evangelium nicht? - Denkt er dass, er es besser weiß? - Redet er Unfug, weil er unzurechnungsfähig ist? (hat...
    von Uli in Papst sagt am Vorabend des Mis...
  • Hallo ihr Lieben, ich denke es betrifft ganz viele Leute. Vor allem Kinder sind oftmals Opfer von Mobbingattacken. Gründe dafür gibt es unterschiedliche. Meistens allerdings geht’s ums aussehen oder das Herkunftsland. Allerdings kann das auch Lehrer an der eigenen Schule betreffen. Manche werden bewusst ausgegrenzt oder ähnliches. Gute Schulungen zu dem Thema habe ich hier auf der Heraeus Bildung...
    von KrisMob in Mobbing an deutschen Schulen: ...
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 15.09.2015 22:43

Papst bittet europäische Bischöfe um Gebet für Familiensynode
Vollversammlung des Rates der Europäischen Bischofskonferenzen im Heiligen Land


Rom, 15. September 2015 (ZENIT.org) Staff Reporter |


Gemeinsames Gebet für die Familiensynode: Das ist der innige Wunsch von Papst Franziskus und seine Bitte an die europäischen Bischöfe. Das Oberhaupt der katholischen Kirche nutzte den Anlass der Reise der Vollversammlung des Rates der Europäischen Bischofskonferenzen (CCEE) ins Heilige Land für seine Bitte. Sie sollten ihre gemeinsame Zeit nutzen, um tiefes Gebet und Solidarität zu fördern. Der CCEE vereint die Vorsitzenden der Bischofskonferenzen in 45 Nationen auf dem Kontinent. Der Papst schickte eine Nachricht an die Vollversammlung, die am Freitag begann und am morgigen Mittwoch zu Ende geht.

„Möge euer Ruhen im Herrn euch in der Heiligkeit des Lebens erneuern und im apostolischen Eifer für die euch Anvertrauten. Möge es auch die Frische des Evangeliums für euch wieder aufleben lassen, von dem aus neue Wege entstehen, das neue Wege der Kreativität eröffnet, mit unterschiedlichen Ausdrucksformen, das beredter singt, Worte mit neuer Bedeutung für die heutige Welt“, gab der Pontifex den Teilnehmern auf den Weg.

Papst Franziskus bat sie ausdrücklich dafür zu beten, dass die Kirche mit immer größerer Dringlichkeit und Großzügigkeit auf die Bedürfnisse der Familie reagieren könne. Bei der Wahl des Heiligen Landes als Schauplatz für das Plenum haben die Vertreter der Bischöfe das Treffen zu einer Wallfahrt gemacht, sagte Msgr. Duarte da Cunha, Generalsekretär des CCEE.

„Von diesem Lande aus reisten die Jünger Jesu in die ganze Welt, um allen die neue Botschaft von Jesus zu bringen. Auch Europa erreichte die Frohe Botschaft von diesem Land aus. Wenn Europa ins Heilige Land reist, kehrt es daher an den Ort seiner jüdisch-christlichen Wurzeln zurück“, sagte er.

Es gab zwei zentrale Themen der Sitzung: die Gestalt Jesu und der Austausch über die Herausforderungen der Kirche in Europa.

Die Vorsitzenden sprachen über die Situation in ihren eigenen Ländern und diskutierten über einige gemeinsame Herausforderungen. (mk)

(15. September 2015) © Innovative Media Inc.

von esther10 15.09.2015 22:42

Papst Franziskus im Gespräch mit einem portugiesischen Radiosender über Migration, Annullierungen und die „Großmutter Europa“
Jorge Bergoglio beantwortet Fragen bezüglich Korruption, die Enzyklika, die Synode und die Krise der Familie


Rom, 15. September 2015 (ZENIT.org) Deborah Castellano Lubov | 87 klicks


Im Rahmen eines gestern Vormittag veröffentlichten eingehenden Interviews gegenüber dem portugiesischen Sender „Radio Renascença“ thematisierte Franziskus nach dem Ad-Limina-Besuch der portugiesischen Bischöfe in der vergangenen Woche erneut die Krise der Familie und den Beitrag der Kirche zur Bewältigung dieses Problems.

Unter den während des Interviews berührten unterschiedlichen Themen befanden sich die Situation der Migranten in verschiedenen Ländern, die Herausforderungen der Familie, sein jüngster Schritt der Vereinfachung des Annullierungsverfahrens sowie die bevorstehende kommenden Oktober in Rom tagende Bischofssynode zur Familie.

„Spitze des Eisberges“

Als Antwort auf eine Reihe von Fragen bezüglich der vor allem in Europa zu verzeichnenden erheblichen Zunahme von Migranten auf der Flucht vor der Verfolgung rief der Papst dazu auf, diese willkommen zu heißen.

In Zusammenhang mit der gegenwärtigen Migration sprach Franziskus von der „Spitze des Eisberges. Wir sehen diese Flüchtlinge, diese armen Menschen auf der Flucht vor Krieg und Hunger… Dahinter liegt jedoch die Ursache, und diese ist ein ungerechtes sozioökonomisches System“. Er fuhr folgendermaßen fort: „Was die Umweltfrage betrifft, so muss im Zentrum unserer sozioökonomischen Struktur, der Politik, stets der Mensch stehen. Das gegenwärtig vorherrschende Wirtschaftssystem hat den Gott des Geldes, den Götzen, anstelle des Menschen in den Mittelpunkt gerückt.“

Vor diesem Hintergrund betonte der Heilige Vater die Notwendigkeit einer Ursachenforschung. „Wenn Hunger der Grund ist, möge man Arbeitsplätze schaffen und investieren. Wenn Krieg der Grund ist, muss man sich um den Frieden bemühen und für den Frieden arbeiten. Heute befindet sich die Welt im Krieg; sie führt einen Krieg gegen sich selbst.“

Jüngster Aufruf

In seiner am Sonntag, dem 6. September gehaltenen Ansprache zum Angelusgebet rief Franziskus sämtliche Pfarreien Europas zur Aufnahme einer Flüchtlingsfamilie auf und gab bekannt, dass der Vatikan sich ebenso an dieser Beherbergung beteiligen werde. Diese Ermahnung erläuterte Franziskus mit den Worten: „Wenn ich sage, dass eine Pfarrei eine Familie aufnehmen soll, meine ich damit nicht, dass diese Familie im Pfarrhaus wohnen muss. Vielmehr soll die Pfarrgemeinde einen Platz für sie suchen, einen Platz, an dem eine kleine Wohnung eingerichtet werden kann; im schlimmsten Fall könnte ein bescheidenes Appartement für diese Familie angemietet werden.“

Großmutter Europa

Franziskus kommentierte die in manchen Ländern wie Italien, Portugal und Spanien sehr niedrige Geburtenrate folgendermaßen: „Wo viel leerer Raum vorhanden ist, versuchen die Menschen diesen auszufüllen. Wenn ein Land keine Kinder hat, kommen Migranten, um diesen Platz einzunehmen… Keine Kinder zu wollen steht zum Teil – ich halte dies für meine Interpretation und weiß nicht, ob es stimmt – wohl in Verbindung mit der Wohlstandskultur.“

„Aus meiner Sicht besteht eine große Herausforderung für Europa darin, erneut die Mutter Europas und nicht die Großmutter Europas zu werden“, so der Papst.

Die hinausgehende Kirche

Laut dem 78-jährigen Papst muss die Kirche hinausgehen und die Bereitschaft für Risiken besitzen. „Wenn eine Kirche, eine Pfarrei, eine Diözese oder ein Institut in sich verschlossen ist, kommt es zu einem Stillstand. Wenn diese Einrichtungen allerdings hinausgehen und evangelisieren, vollzieht sich genau das, was ein Mensch erlebt, wenn er auf die Straße geht – es kann zu einem Unfall kommen. Daher würde meine Wahl zwischen einer kränklichen Kirche und einer unfallgefährdeten Kirche zugunsten letzterer ausfallen, denn sie bewegt sich zumindest hinaus.“

Fatima

Zur Beantwortung der Fragen bezüglich eines möglichen Portugalbesuchs zum 100-jährigen Jubiläum der Erscheinungen der Jungfrau in Fatima sagte Franziskus: „Ich habe meinen Wunsch nach diesem Besuch bekundet. Es ist einfacher, Portugal zu erreichen. Wir können am Tag der Ankunft wieder zurückkehren oder die gesegnete Jungfrau allenfalls einen Tag, einen halben oder zwei Tage lang besuchen.“

Eheannullierung, Synode, Familie in der Krise

Als Ziel des Motu Proprio über die Nichtigkeitserklärung von Ehen nannte Franziskus die „Beschleunigung des Prozesses durch den Bischof“.

„Ein Richter, ein Verteidiger des Bundes, ein Urteil, denn bisher waren zwei Urteile erforderlich. Nun ist es nur noch eines. Wird keine Beschwerde eingelegt, ist das Verfahren abgeschlossen. Bei Einlegung einer Beschwerde gelangt es zum Metropoliten, allerdings schneller, das stimmt. Die Verfahren sind nun auch unentgeltlich.“

Auf die Frage, ob und wenn ja, wann er dies beschlossen habe, nannte er die in Rom im Oktober stattfindende Familiensynode und das Jubeljahr: „All dies ist miteinander verbunden.“

Daraufhin interessierte den Journalisten der folgende Aspekt: „Ich weiß, dass sie nicht über die Synode sprechen wollen, aber was ist Ihr Herzenswunsch als Oberhirte?“ Franziskus‘ Antwort lautete: „Ich bitte die Menschen darum, viel zu beten. Was die Synode betrifft, seid ihr Journalisten bereits mit dem Instrumentum Laboris vertraut. Wir werden dieses und dessen Inhalte thematisieren. Es handelt sich um drei Wochen, wobei ein Thema für jede Woche vorgesehen ist. Und unsere Erwartungen sind hoch, denn offensichtlich befindet sich die Familie in der Krise. Junge Menschen heiraten nicht mehr. Sie gehen den Bund der Ehe nicht ein oder sagen angesichts dieser Kultur der Kurzfristigkeit: ‚Ich werde entweder mit ihr zusammenziehen oder sie heiraten, aber nur so lange die Liebe hält, und mich dann verabschieden…“

Anschließend wurde der Heilige Vater zu einer Stellungnahme bezüglich jenen Menschen gebeten, die in Situationen leben, die der kirchlichen Lehre widersprechen und „nach Vergebung dürsten“.

„Im Rahmen der Synode werden wir über alle möglichen Mittel zur Unterstützung dieser Familien diskutieren“, so Papst Franziskus. Dabei erscheine jedoch ein bereits von Papst Benedikt dargelegter Aspekt von großer Bedeutung: „Menschen in zweiter Ehe sind nicht zu exkommunizieren und sollten in das kirchliche Leben eingebunden werden. Dies wurde in aller Deutlichkeit hervorgehoben.“

In Zusammenhang mit dem bevorstehenden, von Franziskus am 13. März angekündigten Heiligen Jahr der Barmherzigkeit brachte er seine Hoffnung zum Ausdruck, dass „jedermann kommen möge. Mögen alle kommen und Gottes Liebe und Vergebung erfahren.“

Im Rahmen des Gesprächs gab der Heilige Vater auch einige Details über sein persönliches Leben bekannt. So erzählte er von seiner Berufung und jenen Dingen, die er seit der Papstwahl vermisst.

Weitere Fragen lauteten: „Was bereitet Ihnen schlaflose Nächte?“ – „Wollen Sie die Wahrheit wissen? Ich schlafe wie ein Stein“, so Franziskus lachend. „Was motiviert Sie?“ – „Viel Arbeit vor mir zu haben“ […] „Wie oft gehen Sie zur Beichte?“ – „Alle 15 oder 20 Tage. Mein Beichtvater ist ein Franziskanerpriester, Pater Blanco, der die Großzügigkeit besitzt zu kommen und mir die Beichte abzunehmen. Meine Sünden haben ihn nie in einen derartigen Schock versetzt, dass ich einen Krankenwagen rufen musste! [lacht]“.

Der Volltext des Interviews ist hier abrufbar (auf English).

(15. September 2015) © Innovative Media Inc.

von esther10 15.09.2015 22:38

„Eines der schönsten und menschlichsten Dinge ist es, ein Kind anzulächeln und es zum Lachen zu bringen“


Frühmesse von Papst Franziskus in der Domus Sanctae Marthae zum Thema „Die Kirche ist Mutter“


Rom, 15. September 2015 (ZENIT.org) Britta Dörre | 118 klicks


„Die Kirche ist Mutter“, erklärte Papst Franziskus in der heutigen Frühmesse in der Domus Sanctae Marthae, Wie gestern nahmen auch heute einige Mitglieder des Kardinalsrats, der in diesen Tagen im Vatikan tagt, teil.

Ausgehend vom Tagesevangelium befasste sich der Papst mit der Gestalt Marias, die Mutter sei. Ihre Mutterschaft erstrecke sich auf die gesamte Kirche und Menschheit. Papst Franziskus merkte in diesem Zusammenhang an, unsere Welt sei eine verwaiste Welt. Jesus aber habe versprochen, uns nicht als Waisen zurückzulassen, sondern uns eine Mutter zu schenken. „Wir haben eine Mutter, eine Mutter, die mit uns ist, uns beschützt, die uns begleitet, die uns hilft auch in schwierigen Zeiten, in schlechten Momenten.“

In spiritueller Hinsicht bedeute dies, dass aus der Mutterschaft Marias die Mutterschaft der Kirche erwachse: „Die Kirche ist Mutter.“ Sie verfüge über mütterliche Eigenschaften wie Güte und Sanftheit. „Denkt man an die Kirche ohne diese Mutterschaft, bedeutet es, an eine steife Vereinigung zu denken, eine Vereinigung ohne menschliche Wärme und verwaist.“

Papst Franziskus erinnerte daran, dass die Kirche uns wie eine Mutter empfange und Demut, Aufnahmebereitschaft, Verständnis, Güte, Vergebung und Zärtlichkeit an den Tag lege. „Und wo Mutterschaft ist und Leben, gibt es Leben, gibt es Freude, gibt es Frieden, man wächst in Frieden“. Andernfalls gäbe es nur Steifheit, Disziplin und kein Lachen. „Eines der schönsten und menschlichsten Dinge ist es, ein Kind anzulächeln und es zum Lachen zu bringen.“

(15. September 2015) © Innovative Media Inc.

von esther10 15.09.2015 22:33

Papstbotschaft zum Tag der Kranken: Glaube hilft


In der Grotte von Lourdes - AFP

15/09/2015 11:38SHARE:
Der Glaube kann zwar eine Krankheit nicht ungeschehen machen, aber er kann zumindest helfen, das Leben auch in schwierigen Situationen zu verstehen. Das betont der Papst in seiner Botschaft zum 24. Welttag der Kranken, der am 11. Februar 2016 begangen wird. Der Vatikan stellte die Botschaft an diesem Dienstag vor. Ihr Thema lautet: „Auf den barmherzigen Jesus sowie auf Maria vertrauen “. Ausgehend von der biblischen Erzählung der Hochzeit zu Kana, in der Maria sagt: „Was er euch sagt, das tut“ (Joh 2,5), schreibt Papst Franziskus, dass das Vertrauen auf Jesus Großes bewirken könne. Dies gelte gerade für alle jene, die an physischen Leiden litten. Maria sei eine „wahre Lebensexpertin“, und deshalb solle man sich ihr anvertrauen und auf ihre Worte hören, so der Papst weiter.

Der Welttag der Kranken wurde 1993 vom heiligen Papst Johannes Paul II. eingeführt. Er wird jährlich am 11. Februar, dem Gedenktag Unserer Lieben Frau von Lourdes, begangen. Es finden jeweils ein Gottesdienst im Petersdom statt sowie zentrale Veranstaltungen in einem anderen Land. In der Schweiz wird der Tag der Kranken hingegen am ersten Sonntag im März begangen.
(rv 15.09.2015 mg)

von esther10 15.09.2015 22:26

Ist dies das Wunder, das Mutter Teresa heilig sprechen könnte?


Mutter Teresa. Mit freundlicher Genehmigung von Vater Woody und Regis University.EWTN

Vatikanstadt, 11. September 2015 / 01.20 (CNA / EWTN Nachrichten) .- Der Vatikan ist die Untersuchung der Fall eines brasilianischen Mann aus unerklärlichen Gründen von Hirnabszesse geheilt - das das Wunder, die der Heiligsprechung des seligen Mutter Teresa führt sein könnte von Kalkutta.

Franziskus äußerte seinen Wunsch, Mutter Teresa im Jubiläumsjahr der Barmherzigkeit heilig, welche am 8. Dezember, dem Fest der Unbefleckten Empfängnis beginnen wird, als ein Zeichen der Barmherzigkeit für die Welt im Dienst an den Armen.

Vater Caetano Rizzi, der in der vatikanischen Kongregation für Heilige arbeitet, sagte CNA, dass der Papst "will selig und heilig Männer und Frauen, die ein Zeichen der Barmherzigkeit für die Welt in diesem Jubiläums (Jahr) waren, und Mutter Teresa ist ein Modell, weil der, dass es gibt eine gewisse Dringlichkeit in ihrem Prozess. "

Die möglichen Wunder, das über Mutter Teresas Heiligsprechung bringen würde aufgetreten im Jahr 2008. Ein Mann aus Santos, Brasilien, deren Identität nicht, um den Ermessensspielraum erforderlich, die Untersuchung abzuschließen aufrechtzuerhalten preisgegeben worden war, wurde unerwartet von acht Abszesse in seinem Gehirn, die erforderlich gehärtet eine Operation.


In Presença Diocesana, einer brasilianischen Zeitung, erklärte Pater Elmiram Ferreira, dass er in dieser Zeit für die Familie Ämter inne:

"Ich sah den Schmerz und das Leid der alle von ihnen, weil er ein neues Leben zu beginnen (er wurde vor kurzem geheiratet) und der Krankheit verzögert viele ihrer Träume. Ich hatte ein großes Vertrauen in die Große Mutter Teresa und ich immer feiern die Heilige Messe in der Gemeinschaft der Schwestern der Nächstenliebe. Die Art und Weise, in der sie konfrontiert Schmerzen und Leiden Christi selbst inspirierte mich dazu, auch das Leiden von dieser Familie zu begreifen. "

Der Priester gab der Familie ein Gebet um die Fürsprache des seligen Teresa zu stellen und forderte sie auf, ohne Unterlass zu beten. "Mutter Teresa wandte sich während dieser langen Zeit in ihr Trost und Kraft. Da aber seine vollständige Genesung wurde überprüft und die Ärzte konnten nicht erklären, habe ich verstanden, dass es die Hand der Seligen. "

"Der Arzt, der den Mann in Santos behandelt ist die gleiche, die für Franziskus beim Weltjugendtag im Jahr 2013 betreut, sagte er dem Papst über den Fall. Seine Heiligkeit äußerte seinen Wunsch, den Fall besser studieren und aus diesem Grund die Verantwortlichen der Ursache kam von Rom nach Santos. "

Vatikan-Experten über die Ursache waren in Santos im Juli vorliegen, um die nächste Phase der Untersuchung voranzubringen. Unter ihnen waren: Vater Brian Kolodiejchuk, Postulator im Heiligsprechungsprozess von Mutter Teresa; Monsignore Robert Sarno, Mitglied der Kongregation für die Selig- und Heiligsprechungsprozesse; und Vater Caetano Rizzi.


Vater Rizzi sagte CNA: "Ich traf sie im Jahr 1980 oder 1981, als ich zu einem Vortrag in Anhembi (Sao Paulo, Brasilien) über den Wert des Lebens kam. Mutter Teresa verteidigt Leben von der Empfängnis bis zum natürlichen Tod. Für mich war sie eine "lebende Heiligen. '"

Im Mai dieses Jahres, Pater Federico Lombardi, Direktor des Presseamt ​​des Heiligen Stuhls, sagte, dass "es gibt kein offizielles Datum für die Heiligsprechung, aber ich kann sagen, dass die Kongregation für die Selig- und Heiligsprechungsprozesse ist das Studium dieser Sache."

Die mögliche Wunder muss durch eine Reihe von Ärzten in diesem Dikasterium und dann weiter nach einer theologischen Rat geprüft werden. Nachdem es genehmigt wird, erwartet es die endgültige Genehmigung durch den Papst.

Nach dem Kalender für das Jubiläumsjahr der Barmherzigkeit, September 4, 2016 ist das "Jubilee für Arbeitnehmer und Freiwillige der Barmherzigkeit", die einen Tag vor dem Fest der seligen Mutter Teresa fallen.
http://www.catholicnewsagency.com/news/i...r-teresa-17371/

von esther10 15.09.2015 22:12

Auch ein deutsches Ehepaar reist zur Synode

Dienstag 15. September 2015 von VH


Kardinal Walter Kasper

Der Vatikan hat die offizielle Teilnehmerliste der kommenden Bischofssynode veröffentlicht. Neben den Vertreter aller Bischofskonferenzen und Ostkirchen sowie Gästen anderer Konfessionen wurden auch die von Papst Franziskus direkt berufenen Vertreter bekannt. Unter ihnen ist wie bereits bei der Synode im vergangenen Jahr der deutsche Kurienkardinal und emeritierte Präsident des vatikanischen Ökumene-Rates, Kardinal Walter Kasper; er hatte 2014 mit einem Grundsatzreferat über Ehe und Familie den synodalen Prozess zu diesem Themenkreis eröffnet.

Weitere Vertreter aus dem deutschen Sprachraum sind – von der Deutschen Bischofskonferenz – Kardinal Reinhard Marx (München-Freising), Heiner Koch (Berlin) und Franz-Joseph Bode (Osnabrück). Aus Österreich kommen der Bischof von Feldkirch, Benno Elbs, sowie Kardinal Christoph Schönborn von Wien, der als einer von 45 vom Papst Ernannten zur Synode reist. Überdies nimmt mit dem serbisch-orthodoxen Bischof Andrej Cilerdzic ein dritter Österreicher an der Synode teil. Er wird auf der Teilnehmerliste unter den Ökumene-Vertretern aus Schwesterkirchen genannt. Aus der Schweiz wird der Bischof von Sitten, Jean-Marie Lovey, dabei sein. Unter den Ordensvertretern findet sich der Erzabt von St. Ottilien, Jeremias Schröder, auf der Synodenliste.

Neben den Geistlichen und Geweihten gibt es auch einige Ehepaare, die – wie bei der vergangenen Synode vom Oktober 2014 – an der kommenden Synode teilnehmen und ihre Erfahrungen und Zeugnisse einbringen werden. Aus Deutschland wird das Ehepaar Petra und Alois Johann Buch aus Aachen sprechen. Petra Buch ist in der diözesanen Familienseelsorge tätig. Ihr Mann wirkt als Professor für Moraltheologie beim Interdiözesanen Priesterseminar St. Lambert und ist Ständiger Diakon der Diözese Aachen.

Eine weitere deutsche Stimme bei der Synode wird der Gast der evangelischen Kirche sein: Es handelt sich um Thomas Schirrmacher. Er ist Präsident der theologischen Kommission der Weltweiten Evangelischen Allianz.
http://www.vaticanhistory.de/wordpress/?p=10872


(rv)

von esther10 15.09.2015 21:44

USA verhaftete 15-jährige: er plante, Papst anzugreifen
Das FBI "von inspiriert". Der Papst wird in der Stadt am 26. September für das Welttreffen der Familien ankommen



Benachrichtigungen
USA verhaftete 15-jährige: er plante, Papst anzugreifen

(Favorit)...15.09.2015

PHILADELPHIA - Das FBI hat ein 15-jähriger Junge wegen des Verdachts auf einen Angriff gegen den Papst in Philadelphia, wo der Papst an das Welttreffen der Familien gehen verhaftet. Der Bericht mehrere US-Medien. Die Festnahme erfolgte vor einem Monat, aber jetzt wurden sie die Nachricht bekannt wurde. Der Vorstand erklärt, dass der junge Mann würde aus inspiriert. Informierte Quellen haben sich jedoch heraus, dass die Pläne des Jungen wurden auf "Bestrebungen", basierend darauf hingewiesen. Darüber hinaus gibt es Zweifel an der geistigen Gesundheit des Kindes. "Das Kind wurde von ISIS inspiriert worden und versuchte, einen Angriff zu Hause mit Schusswaffen und Sprengstoffen gegen einen ausländischen Würdenträgers auf eine hochkarätige Veranstaltung zu führen", in einem gemeinsamen Bericht des FBI und Department of Homeland, sagte er Sicherheit, wie ABC berichtet. Die "ausländische Würdenträger", auf welche verwiesen wurde, sagte der TV-Netzwerk zitiert informierte Quellen, ist Franziskus, der seine Reise in die Vereinigten Staaten gerade in Philadelphia, wo er am 26. September anreisen abschließen wird. Junge bezog sich auf Pläne am Sonntag, der Präsident der Kommission in das Haus Homeland Security, Mike McCaul, als er zeigte, dass die US-Behörden die Bedrohung durch einen Angriff auf den Papst vereitelt. Fünfzehn ist jetzt mit Terrorismus und dem Versuch, materielle Unterstützung einer terroristischen Organisation bereitzustellen belastet. "Das FBI ist eng mit der US-Geheimdienste arbeiten, mit Partnern aus Bund, Ländern und Kommunen, um die Sicherheit des Papstes zu gewährleisten und aller Bürger ", sagte ein Sprecher der Geschäftsstelle der Bureau of Philadelphia. Nach US-Intelligenz ", die innovative Nutzung von Social Media und Messaging-Systeme hat eine Schlüsselrolle bei der Motivation junger Menschen, um in die USA reisen, um den islamischen Staat beitreten gespielt oder tastete, um Angriffe zu Hause im Namen des Is führen". Der Papst wird in New York am 24. September anreisen, nach einem Besuch in Kuba bereits in höchster Alarmbereitschaft für eine lange Reihe von hochkarätigen Veranstaltungen, mit den Sicherheitskräften. Wir werden mobilisiert Tausende von Polizei,

Teams von Bombenentschärfung und anti-radiation, gepanzerte Fahrzeuge und Hunde, während sie gesperrt selfie-Sticks werden (Stäbe, um das Telefon auf die selfie halten), Luftballons, Rucksäcke, Fahrräder alle Ereignisse in dem der Papst wird der Star sein.

***
20:02IS-Anhänger in USA
15-Jähriger soll Attentat auf Papst geplant haben
Das FBI hat einen mutmaßlichen IS-Anhänger verhaftet, weil er einen Anschlag auf Papst Franziskus geplant haben soll. Der hatte erst am Wochenende vor nach Europa einsickernden IS-Kämpfern gewarnt.

Die US-Bundespolizei FBI hat einen 15 Jahre alten Jugendlichen verhaftet, der ein Attentat auf Papst Franziskus geplant haben soll. Laut einer Meldung der Zeitung "La Repubblica" und der italienischen Nachrichtenagentur Ansa war der junge Mann laut FBI "vom IS inspiriert" (Islamischer Staat) und plante das Attentat in Philadelphia, wo Papst Franziskus während seiner USA-Reise am 26. September zum Weltfamilientag erwartet wird. Die italienischen Medien beziehen sich auf amerikanische Quellen.

Der Verdächtige wurde bereits Mitte August festgenommen, wie erst jetzt bekannt wurde. Am vergangenen Sonntag hatte der Kongressabgeordnete Mike McCaul, Präsident der Kommission für Innere Sicherheit, bereits in einem Interview mit dem Sender ABC erklärt, ein Anschlag auf den Papst sei vereitelt worden. Dabei hielt er sich allerdings noch bedeckt und sagte lediglich: "Wir haben einen speziellen Fall vereitelt."

"Gefahr einer Infiltration"

Der Minderjährige, so eine gemeinsame Pressemitteilung des FBI und des Heimatschutzministeriums, habe versucht, "einen Anschlag mit Schusswaffen und Sprengstoff auf einen ausländischen Würdenträger bei einem hochrangigen Ereignis" zu organisieren, zitiert "La Repubblica" weiter die Pressemitteilung.

Das FBI arbeite eng mit den Geheimdiensten, staatlichen und lokalen Partnern zusammen, um die Sicherheit des Papstes (Link: http://www.welt.de/146237853) während seiner USA-Reise zu garantieren.

Papst Franziskus reist am 19. September nach Kuba und am 22. weiter in die USA. Seit Monaten gibt es Warnungen vor Attentaten von Anhängern des IS (Link: http://www.welt.de/146447370) auf das Kirchenoberhaupt (Link: http://www.welt.de/146240699) . Papst Franziskus (Link: http://www.welt.de/145905759) selbst warnte am Wochenende vor der Gefahr einer Infiltration von IS-Kämpfern, die mit dem Flüchtlingsstrom nach Europa gelangen könnten. "Die Wahrheit ist, dass sich die grausame Terroristengruppe nur 400 Kilometer vor der sizilianischen Küste befindet, daher besteht die Gefahr einer Infiltration", hatte er am Wochenende in einem Rundfunkinterview mit dem portugiesischen Sender Radio Renascenca gesagt.





http://www.repubblica.it/vaticano/2015/0...98/?ref=HREC1-1

von esther10 15.09.2015 21:42

15. September 2015

„Wir schaffen das“

Merkel verteidigt Massenaufnahme von Asylbewerbern


Bundeskanzelrin Angela Merkel (CDU): Wir schaffen das Foto: picture allaince/dpa
BERLIN. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Aufnahme Zehntausender Asylbewerber aus Ungarn verteidigt. „Ich muß ganz ehrlich sagen: Wenn wir jetzt anfangen, uns noch entschuldigen zu müssen dafür, daß wir in Notsituationen ein freundliches Gesicht zeigen – dann ist das nicht mein Land“, sagte Merkel bei einer gemeinsamen Pressekonferenz am Dienstag mit dem österreichischen Bundeskanzler Werner Faymann (SPÖ) in Berlin.

Es gebe Situationen, in denen man nicht zwölf Stunden nachdenken könne, rechtfertigte Merkel die kurzfristige Entscheidung. Lob bekam sie dafür von Faymann. „Ich bin dir sehr dankbar, daß du bei dieser Entscheidung nicht zögerlich warst“, sagte der SPÖ-Politiker.

„Wir können das schaffen, und wir schaffen das“


Merkel gestand, daß die Situation für die Europäische Union keine einfache sei. Doch bislang sei es der EU immer gelungen, Lösungen für Probleme zu finden. Sie sei daher optimistisch, daß dies auch diesmal gelingen werde. „Ich sage wieder und wieder: Wir können das schaffen, und wir schaffen das.“

In der Asylkrise müsse wieder ein europäischer Geist hergestellt werden, forderte die Kanzlerin. Anderen Mitgliedstaaten des Bündnisses mit der Kürzung von EU-Mitteln zu drohen, wenn diese sich weigerten, Asylbewerber aufzunehmen, lehnte Merkel jedoch ab. „Drohungen sind nicht der richtige Weg”, erteilte die CDU-Politikerin entsprechenden Überlegungen ihres Bundesinnenministers Thomas de Maizière (CDU) eine Absage. (krk)
https://jungefreiheit.de/politik/deutsch...-asylbewerbern/

von esther10 15.09.2015 21:23

Jeder zweite fürchtet sich vor Islamisierung Deutschlands


Islamische Demonstration in Berlin: Angst vor einer Islamisierung Foto: dpa
ERFURT. Jeder zweite Deutsche (49 Prozent) hat Angst vor einer Islamisierung der Bundesrepublik. Laut einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Insa im Auftrag der Evangelischen Nachrichtenagentur idea ist die Furcht in den neuen Bundesländern (55 Prozent) stärker ausgeprägt als im Westen (48 Prozent).

Auch mit Blick auf die Parteienzugehörigkeit der Befragten gibt es Unterschiede. So verfolgen vor allem Wähler der Alternative für Deutschland (AfD, 94 Prozent) und der FDP (68 Prozent) die wachsende Bedeutung des Islams in Deutschland infolge der Asylkrise mit Sorge, gefolgt von CDU (45 Prozent), SPD (42 Prozent), der Linkspartei (39 Prozent) sowie den Grünen (35 Prozent). Mehr als die Hälfte der Nichtwähler (56 Prozent) teilt diese Sicht.

Eine bevorzugte Aufnahme christlicher Asylsuchender lehnte dagegen eine Mehrheit von 64 Prozent ab. Auf die größte Ablehnung stößt eine Privilegierung von Christen bei den Wählern der Grünen: 81 Prozent votierten dagegen, gefolgt von Linken (72 Prozent), SPD (65 Prozent) und CDU (61 Prozent). In der FDP lehten eine Bevorzugung nur 46 Prozent ab, in der AfD nur 30 Prozent. (idea/ho)

von esther10 15.09.2015 18:22




Was tun wir, wenn die Synode nimmt eine "seltsame Wendung"? Die einfache Antwort nur Kardinal Burke großen Applaus bekam

Katholisch, Raymond Burke, Synode Über Die Familie

ST. Louis, Missouri, 15. September 2015 (Lifesitenews) - Am Sonntag, 13. September hatte ich die Ehre, einer der Gastgeber für Seine Eminenz, Kardinal Raymond Leo Burke, werden hier bei einem Abendessen / Vortrag in der Clayton Plaza Hotel-Ballsaal, von der St. Louis gesponserte Laienapostolat "Credo der katholischen Laien," zu der ich bin der Seelsorger.

Seine Eminenz wurde herzlich begrüßt und von der pensionierten Weihbischof von St. Louis, dem Most Rev. Robert Hermann eingeführt und dann sprach vor einem Publikum von mehr als 300 über "die Wahrheit Christi in der Ehe". Er diskutiert geistige, soziale, Lehre und kanonischen Aspekte der gegenwärtigen Krise, die Ehe und Familie in der westlichen Kultur, Warnung, dass diese Krise hat zu einer ernsten Verwirrung und sogar Rebellion innerhalb der Kirche selbst geführt. Kardinal Burke betonte, dass in unserer zunehmend säkularisierten und feindliche Kultur, mehr Gewicht denn je ist nun fallen auf die Schultern der katholischen Eltern, die Kinder eine Formation, durch Wort und Beispiel, in welchem

​​wirklichen christlichen Ehe ist. Zusammen mit authentischer und mehrjährige Lehre der Kirche, sagte er, wird dieser Ton Familiengründung sich als die wichtigste Quelle der Führung für Kinder und Jugendliche sein, wie die grundlegenden Mittel, mit denen die Eltern weitergeben christliche Wahrheit in Wort und Tat, um die nächste Generation.

Kardinal Burke empfahl die bekannte 2014 "Fünf Cardinals '" Buch, Verbleib in der Wahrheit Christi, wieder zum Ausdruck gebracht starke Meinungsverschiedenheiten mit dem Vorschlag der Zulassung einige geschiedenen und wiederverheirateten Katholiken zivilrechtlich zur Heiligen Kommunion der Kardinal Walter Kasper. Seine Eminenz auch darauf hingewiesen, dass bestimmte Probleme könnten in Verbindung mit Franziskus 'neue Ehenichtigkeits Gesetzgebung, am 8. September verkündet auftreten. Er kommentierte, respektvoll, dass diese Überarbeitung des Kodex des kanonischen Rechts, die unter anderem die Beseitigung der erforderlichen Bestätigung der Nichtigkeit Dekrete von einem Gericht der zweiten Instanz wird "sehr vorsichtig Auslegung und Anwendung" im Lichte der lang kanonische und dogma der Kirche erfordern Tradition. Kardinal Burke verwies auf seine eigenen Kapitel in der oben genannten Buch, in dem er erinnert sich an seine früheren Erfahrungen als Bischof in der Apostolischen Signatur im Zeitraum 1971-1983, wenn die zweite Instanz Gericht Bestätigung der Nichtigkeit Dekrete wurde fast vollständig in den Vereinigten Staaten ausgesetzt . Kardinal Burke wiederholt in seinem Vortrag, was er sagte in dem Buch: ". Katholische Scheidung", dass das amerikanische Experiment in der "Rationalisierung" die Nichtigkeit Prozess in der Praxis zu einer ernsthaften Laxheit, die weithin als wahrgenommen wurde geführt Es scheint, das war ein Grund, warum die 1983-Code wieder die obligatorische zweite Instanz Kritik (die von Benedikt XIV im Jahre 1740 wieder eingeführt worden war).

Nach seiner Rede, in Antwort auf eine Frage, was die Katholiken tun sollten, wenn die kommende Bischofssynode sollte einen nehmen "seltsame Wende" Seine Eminenz hat eine sofortige Zwei-Wort-Antwort, die einen großen Applaus zog: "Bleib treu! " Diese beiden Wörter auch die ganze Stoßrichtung der Kardinal Burke mutige und freimütige Zeugnis zusammenfassen zu dieser Zeit der Spaltung und Unsicherheit über schwerwiegende moralische Fragen in der heutigen Kirche. Möge Gott Sie segnen, zu stärken und ihn zu schützen!
https://www.lifesitenews.com/opinion/wha...answer-just-got

von esther10 15.09.2015 15:16




Weigern Sie sich Kinder? Dann machen Platz für Migranten, sagt Franziskus


Franziskus umarmt ein Kind bei der Generalaudienz auf dem Petersplatz am 2. September 2015. Credit: Daniel Ibáñez / CNA

Vatikanstadt, 14. September 2015 / 03.11 (CNA / EWTN Nachrichten) .- In einem neuen, umfassenden Interview Franziskus sprach ausführlich des Europäischen Flüchtlingskrise -, dass ankommende Migranten werden jetzt Füllen der Lücke, die nach links eine sterile Kontinent, der sich weigert, Kinder zu haben.

"Die Wander Phänomen ist Realität ... wenn es einen leeren Raum, Menschen suchen, um sie zu füllen. Wenn ein Land keine Kinder haben, Migranten kommen, um diesen Platz zu besetzen ", sagte der Papst in einem aktuellen Interview mit Portugal-basierte Funk Renascença (Renaissance).

Er verwies auf die erstaunlich geringe Zahl der Geburten in Ländern wie Italien, Portugal und Spanien, wo die aktuelle Zahl der Geburten sinkt, sagte er, auf "fast null Prozent."

Francis sagte, er ist kein Fremder in das Phänomen der nicht wollen, Kinder zu haben, und er traf sie in der eigenen Familie, als vor einigen Jahren seinen italienischen Vetter sagte, dass sie bevorzugt zu reisen oder Eigentum zu erwerben, anstatt Kinder haben.

"Also, wenn es keine Kinder gibt es Freiräume", sagte er. Für ihn persönlich ist die gesellschaftliche Ablehnung, Kinder zu haben Teil einer "Kultur des 'Wohlbefinden'", in dem die Sicherheit, dass die persönliche Bedürfnisse und Wünsche kümmern wird an einem übertriebenen Maße betont genommen werden.

Veröffentlicht 14. September wurde das Interview von Vatikan Journalist Aura Miguel 8. September wie die aktuelle Flüchtlingskrise, Jugendarbeitslosigkeit und wie oft der Papst geht zur Beichte geführt und berührt auf einer Vielzahl von Themen.

In den vielen Fragen rund um die aktuelle Flüchtlingskrise trifft Europa zu Tausenden jeden Tag, sagte der Papst, dass das, was wir sehen, ist nur "die Spitze des Eisbergs."

"Wir sehen diese Flüchtlinge, diese armen Menschen, die Flucht aus Krieg, Flucht vor Hunger, aber das ist die Spitze des Eisbergs", sagte er. Seiner Ansicht nach der Knackpunkt des Problems ist eine ungerechte sozioökonomischen Systems, die den Menschen vom Zentrum entfernt.


Heute vorherrschenden Wirtschaftssystem "entfernt die Person, von der Mitte, und in der Mitte ist der Gott des Geldes, es ist der Gott in der Mode heute", sagte der Papst, unter Hinweis darauf, dass dies auch wirkt sich sowohl auf die politische und ökologische Systeme.

Egal, wo die Migranten kommen aus, die Kriterien spornen sie zu bewegen, sind die gleichen, Francis fort und sagte, dass man sich mit den Ursachen der Probleme gehen, um Lösungen zu finden.

"Wo sind die Ursachen des Hungers und bringt Arbeitsplätze, Investitionen. Wo ist die Ursache war, die Ruhe suchen, die Arbeit für den Frieden. "

Ein neues Phänomen, das ihn tief schmerzte war das Schicksal der "Rohingya" Menschen, ein indo-arische ethnische Gruppe weitgehend aus dem Rakhine Staat von Burma, im Westen Myanmar.

Seit Auseinandersetzungen begannen im Jahr 2012 zwischen der Staat die buddhistische Gemeinschaft und die langfrisDrückten Rohingya muslimische Minderheit haben sich mehr als 100.000 Rohingya zu Myanmar See geflohen, nach der UN

Um Zwangstrennung vom Rest der Bevölkerung innerhalb ländlichen Ghettos zu entkommen, viele der Rohingya -, die nicht von der Regierung als eine legitime Volksgruppe oder als Bürger oder Myanmar anerkannt sind - haben die gefährliche Reise auf dem Meer, in der Hoffnung Umgehung gemacht Verfolgung.

Im Mai eine Reihe von Rohingya - schätzungsweise in die Tausende sein - wurden auf See in Booten mit schwindende Vorräte, während Südost Nationen wie Thailand, Indonesien und Malaysia weigerte, sie aufzunehmen gestrandeten am 7. August Franziskus gegenüber einer Gruppe. der Jugend, dass diese "heißt Töten. Es ist wahr. Wenn ich einen Konflikt mit Ihnen und ich dich töten, es ist Krieg. "

In dem Interview beklagte Francis, wie die Länder würde es der Rohingya zu landen, geben ihnen Nahrung und Wasser, und schicken sie dann ins Meer zurück. "Sie wissen nicht begrüßen sie", sagte er und fügte hinzu, dass heute "die Menschheit fehlt die Fähigkeit, zu begrüßen."

Als Enkel des italienischen Immigranten, die nach Argentinien im Jahr 1929 zusammen mit einer Welle von anderen italienischen, spanischen und portugiesischen Migranten beginnend im Jahr 1884 kam, sagte der Papst, dass "Ich weiß was Einwanderung."

Aber er erkannte auch, dass Migranten bringen verschiedene Sicherheitsbedenken mit ihnen, und darauf hingewiesen, dass Rom nicht "immun" gegen Infiltration vor Bedrohungen wie Guerillagruppen aktiv in der Nähe von Sizilien.

Aber trotz unserer Bedenken, sagte Francis, dass Flüchtlinge haben noch zu begrüßen, weil es in der Bibel befohlen werden, und wandte sich an Moses Kommission zu seinem Volk nicht "misshandeln oder zu unterdrücken, einen Ausländer, für Sie Ausländer in Ägypten waren."

Auf die Frage nach der Antwort auf seine Beschwerde bei seinem 6. September Sonntag Angelus-Adresse für jede Pfarrei, schrein, Religionsgemeinschaft und das Kloster in Europa, um eine Familie von Flüchtlingen bekommen hat begrüßen gefragt wurde, sagte der Papst, dass es viele.


Er sagte, er ausdrücklich darum gebeten, sie in einer Familie und nicht als Person, weil zu nehmen "eine Familie gibt mehr Sicherheit", und das Risiko der "Infiltration" ist geringer.

Franziskus klargestellt, dass, als er für eine Familie gebeten zu begrüßen, er ist nicht unbedingt fordern, dass sie sich in der Gemeinde oder Gemeindehaus begrüßt werden, sondern dass die Gemeinde oder Gemeinschaft findet, "einen Ort, eine Ecke einer Schule ein" klein zu machen Wohnung. "

"Oder, im schlimmsten Fall, mieten einen bescheidenen Wohnung für die Familie, sondern dass sie eine Obergrenze haben, zu begrüßen, und dass sie in die Gemeinschaft integriert."

Viele Klöster sind "fast leer", sagte der Papst zu beobachten, und erinnerte daran, dass, wenn er vor etwas mehr als zwei Jahren einen ähnlichen Aufruf bald nach seiner Wahl gab es nur vier Antworten, von denen einer die Jesuiten.

Dies, sagte er, "ist ernst," und stellte fest, dass die Versuchung, "der Gott des Geldes" ist auch in dieser Situation vor, wenn er hört, einige Gemeinden sagen, "Nein, jetzt, dass dieses Kloster leer ist, werden wir machen ein Hotel, und wir können die Menschen zu erhalten, und damit wir uns selbst erhalten oder Geld verdienen. "

Wenn eine Gemeinschaft, dies ist es in Ordnung, aber tun will "Steuern zahlen", sagte er und erklärte, dass eine religiöse Schule hat den Titel "religiös", da religiöse Institutionen sind von der Steuer befreit, "aber wenn es funktioniert wie ein Hotel, dann Steuern zahlen wie alle anderen. Ansonsten das Geschäft ist nicht sehr gesund. "

Francis wurde ebenfalls über die beiden Vatikanischen Pfarreien, die auch aufgefordert wurden, Flüchtlingsfamilien willkommen, die, wie er sagte, wurden bereits durch Kardinal Angelo Comastri, Generalvikar für den Vatikan und der päpstlichen Almoner Bischof Konrad Krajewski gefunden gebeten.

Er sagte, er wisse nicht, wie lange die Familien bleiben würde, sondern dass sie da sein würde ", bis der Herr will."

"Niemand weiß dies, wie es zu Ende geht, oder? Wie auch immer, möchte ich sagen, dass Europa bewusst wurde, was? Und ich danke ihnen, Ich danke den europäischen Ländern, die sich dessen bewusst sind. "
http://www.catholicnewsagency.com/news/r...cis-says-16976/


von esther10 15.09.2015 15:15

14.09.2015

Caritas Salzburg berichtet von angespannter Flüchtlingslage


"Die Flüchtlinge wollen nach Deutschland"

Der Zugverkehr zwischen Deutschland und Österreich ist teilweise wieder aufgenommen. Ausgenommen ist zunächst die Strecke zwischen Salzburg und München. Deshalb müsse improvisiert werden, sagt Edda Böhm-Ingram von der Salzburger Caritas bei domradio.de

domradio: Wie sieht die Situation denn aus?

Edda Böhm-Ingram: Die Situation am Bahnhof in Salzburg spitzt sich etwas zu. Wir hatten uns gestern Abend, nachdem die Züge nach München eingestellt wurden, darauf eingerichtet, dass rund 520 Personen am Hauptbahnhof in der umfunktionierten Tiefgarage nächtigen. Der Platz wurde praktisch als Notlager zur Verfügung gestellt. Und zwar deswegen, weil sich die Flüchtlinge erfahrungsgemäß nicht weit weg vom Bahnhof aufhalten wollen, da sie nach Deutschland weiterreisen möchten. Dieses Lager wurde dann bis Mitternacht mit rund 1.000 Flüchtlingen aufgefüllt, die jetzt mit den teilweise eingesetzten Zügen nach Deutschland weiterfahren. Wir haben derzeit die Problematik, dass aus den vollen Lagern wie Nickelsdorf, wo 5.500 Personen auf die Weiterfahrt warten oder 5.000 Menschen in Heiligenkreuz, die Personen Richtung Deutschland nachrücken und in irgendeiner Form jetzt versuchen, über die deutsche Grenze zu kommen. Und das passiert jetzt auch teilweise über den Bahnhof in Salzburg.

domradio: Haben alle Beteiligten in Salzburg die Situation noch im Griff?

Edda Böhm-Ingram: Es gibt seit Mitte letzter Woche eine sehr gute Kooperation mit einem sich vier Mal täglich treffenden Krisenstab, an dem ÖBB, Polizei, Rotes Kreuz, Caritas und Stadt und Land Salzburg beteiligt sind. Ab Montagabend wird auch noch das Bundesheer mit unterstützen. Und die Hilfsbereitschaft der Salzburger Bevölkerung ist riesengroß. Wir hatten beispielsweise gestern aufgrund des großen Flüchtlingsandrangs keine Betten mehr zur Verfügung und haben dann um 20 Uhr einen kurzfristigen Aufruf gestartet, um Isomatten und Decken zu bekommen. Nach zwei Stunden mussten wir den Aufruf dann stoppen, weil die Salzburger Bevölkerung so schnell reagiert hat, dass wir die notwendigen Dinge innerhalb kurzer Zeit am Bahnhof hatten. Dafür möchte ich ein "Herzliches Dankeschön!" sagen. Das ist eine Solidarität in einer Größenordnung, die wir bislang noch nicht erlebt haben.

domradio: Wie reagieren denn die Flüchtlinge darauf, dass die Grenze geschlossen wurde und man nicht nach München weiterreisen konnte, wie eigentlich geplant?

Edda Böhm-Ingram: Das Wichtigste in dieser Situation sind die Dolmetscher. Diese werden auch über die Caritas organisiert. Man versucht, die Menschen schon am Bahnsteig darüber zu informieren, dass momentan keine Züge nach Deutschland fahren. Viele der Flüchtlinge wissen in dem Moment, in dem sie aus dem Zug aussteigen, gar nicht, wo sie sind. Viele denken, sie wären immer noch in Ungarn. Deshalb sind sie auch beruhigt, wenn sie hören, dass sie bereits in Österreich sind und auch weitergeleitet werden. Auch die Nacht in der Tiefgarage mit den über 1.000 Personen ist sehr ruhig geblieben. Es gab keinen einzigen Zwischenfall.

domradio.de: Hoffen Sie, dass Deutschland bald wieder die Grenzen öffnet? Müsste Österreich gleich vorgehen wie Deutschland, um die Situation wieder in den Griff zu kriegen?

Edda Böhm-Ingram: Ich denke, die Menschen wollen nach Deutschland, weil sie das Aussetzen des Dublin-Abkommens aus einer Rede von der deutschen Bundeskanzlerin Merkel in den Ohren haben. Das hat sich herumgesprochen. Die Tatsache, dass dies jedoch nur für die syrischen Flüchtlinge gilt und nicht für alle anderen, spielt in dieser Situation keine Rolle. Wir merken verstärkt, dass sich nicht nur syrische Flüchtlinge auf den Weg machen, sondern registrieren, dass auch viele Menschen aus anderen Ländern versuchen, auf diesem Weg nach Deutschland zu gelangen. Es sind die wenigsten, die versuchen, in Österreich einen Asylantrag zu stellen. Das kann sich vielleicht ändern, sollte sich das Kontingent der Flüchtlinge, die in Deutschland aufgenommen werden, reduzieren. Das ist aber etwas, das wir derzeit noch nicht abschätzen können.

Das Interview führte Dr. Christian Schlegel

von esther10 15.09.2015 15:13

Libanons Caritas-Direktor: „Um Flüchtlingsstrom zu stoppen, ist ein Problem zu beseitigen: der Krieg in Syrien“
15. September 2015 11:13 | Mitteilung an die Redaktion


Syrer im Libanon
(Beirut) Der libanesischen Caritas-Direktor, Pater Paul Karam, fordert ein „Ende des Krieges“ in Syrien. „Das allein ist die Lösung des Flüchtlingsdramas.“ Der Libanon mit 4,5 Millionen Einwohnern habe in den vergangenen vier Jahren 1,5 Millionen syrische Flüchtlinge aufgenommen. Das entspricht einem Drittel der Landesbevölkerung. Das sei soviel, als würde die Bundesrepublik Deutschland 27 Millionen Menschen aufnehmen. Nicht die Aufnahme von Flüchtlingen sei jedoch die Lösung, sondern die Beseitigung der Ursache für die Flucht.

Der Caritas-Direktor bestreitet die saudische Behauptung, das wahabitische Königreich, Financier und Waffenlieferant der christenfeindlichen, sunnitischen Dschihadisten-Miliz Islamischer Staat (IS), habe 2,5 Millionen Syrer aufgenommen. Laut Pater Karam nehme keines der sunnitisch regierten Golfemirate syrische Flüchtlinge auf, obwohl diese Staaten maßgeblich am Ausbruch des Syrien-Krieges beteiligt gewesen seien und große Verantwortung am Fortdauern des Krieges trügen.

„Um Flüchtlingsstrom zu stoppen, ist ein Problem zu beseitigen: der Krieg in Syrien“

„Der Flüchtlings-Notstand kann nur durch Frieden in Syrien gelöst werden. Ich wiederhole: Um den Flüchtlingsstrom zu stoppen, ist ein einziges Problem zu beseitigen: der Krieg in Syrien“, so der Caritas-Direktor gegenüber Asianews. Es brauche politischer Gespräche, die niemanden ausschließen, auch nicht Staatspräsident Bashar Assad.

Der Libanon habe eine große Herausforderung zu bewältigen. „Gott sei Dank, haben wir Erfahrung mit unruhigen Situationen und Flüchtlingsströmen.“ Der Priester weist auf die kulturellen, sprachlichen, religiösen, geographischen Gemeinsamkeiten zwischen Libanesen und Syrern hin, „das erleichtere die Aufnahme“. Wer als Flüchtling über die Grenze in den Syrien komme, treffen Angehörige der gleichen Gemeinschaft im Libanon, auch Verwandte, ob Christen, Alawiten, Sunniten oder Drusen.

„Flüchtlingsansturm birgt erhebliche politische Probleme für den Libanon“

Dennoch berge der Flüchtlingsansturm erhebliche Probleme politischer und demographischer Natur. Die „innerlibanesischen Gleichgewichte“ könnten bedroht werden. Es habe bereits Versuche gegeben, wo eine der im Libanon lebenden Gruppen die Macht an sich reißen wollte. Das habe jedesmal einen blutigen Bürgerkrieg nach sich gezogen.

Pater Karam wirft der internationalen Staatengemeinschaft „Gleichgültigkeit“ vor. Sie verschließe die Augen vor den Waffenverkäufen und der Finanzierungen „an die Terroristen“ des Islamischen Staates (IS) in Syrien. Der Caritas-Direktor beklagt vor allem, daß die internationale Staatengemeinschaft nicht das Allgemeinwohl im Sinn habe, sondern jeder Staat nach seinen Interesse versuche Einfluß zu nehmen.

Ratschlag für Europa

Pater Karam hat auch eine Ratschlag für Europa, das sich einem echten und einem noch größeren falschen Flüchtlingsstrom gegenübersieht: „Das einzige Problem ist der Krieg in Syrien und die einzige Lösung des Flüchtlingselends ist die Beendigung des Krieges“. Die europäischen Regierungen sollten sich endlich um Frieden in Syrien bemühen und das Allgemeinwohl der Menschen in Syrien in den Vordergrund stellen.
Text: Giuseppe Nardi
http://www.katholisches.info/2015/09/15/...rieg-in-syrien/
Bild: Asianews


von esther10 15.09.2015 15:12

Kardinal Ouellet wieder kritisiert Komm Vorschlag Kaspers in neues Buch

Katholisch, Kommunion Für wiederverheiratete, Marc Ouellet, Synode Über Die Familie,


Walter Kasper

ROM, 14. September 2015 (Lifesitenews) - In einem kürzlich veröffentlichten Buch kanadischen Kardinal Marc Ouellet, einer der ranghöchsten Vatikan Prälaten bekräftigt seinen Widerstand gegen die deutsche Kardinal Walter Kasper umstrittenen Vorschlag, dass die Kirche ermöglichen Kommunion wiederverheirateten Geschiedenen Katholiken .

Das Buch ist eine englische Übersetzung des Geheimnisses und Sakrament der Liebe: eine Theologie der Ehe und Familie für die Neu-Evangelisierung, die Ouellet ursprünglich im Jahr 2007 in italienischer Sprache veröffentlicht, als er Erzbischof von Quebec und Primas von Kanada war.

Jetzt Kardinal, Präfekt der Kongregation für die Bischöfe im Vatikan hat Ouellet die englische Ausgabe, veröffentlicht August 2015 aktualisiert von Eerdmans, um die Fragen rund um die 2014 und 2015 Synode über die Familie anzugehen.

Vorschlag Kasper für eine "Sühnepfad" für die wiederverheirateten Geschiedenen Katholiken Kommunion, sowie Anregungen von anderen Theologen für eine größere Offenheit gegenüber gleichgeschlechtlichen Partnerschaften zu erhalten, haben auf der Synode, die im Oktober tagt die Gespräche wieder aufzunehmen begonnen letzten gewesen strittigen Jahr.

Ouellet erklärt die Lehre von der Ehe und der Familie seit dem Zweiten Vatikanum und bekräftigt die Lehre der Kirche über die Unauflöslichkeit der Ehe und über die Sakramente und ihre "missionarische Dimension", und gibt keine Quartal auf Kasper und seine Verbündeten, nach CCN Gyapong.

Empfang der Eucharistie ist "eine objektive Zeichen, das sakramentale Ausdruck persönlichen Vereinigung mit Christus, in der Tat ist es ein Zeugnis für Christus in der Welt", schreibt Ouellet.

"Diejenigen, die wiederverheirateten Geschiedenen haben, sind in einer Situation, die objektiv widerspricht der unauflöslichen kirchliche Bindung, die sie feierlich vor der Gemeinde zum Ausdruck gebracht."

Es ist "nicht darum," der Kirche "mehr oder weniger" barmherzig "in Bezug auf Personen in irregulären Situationen, aber sie ernst zu nehmen, die Wahrheit der Sakramente (die Geschenke des Bräutigams) und ihre missionarische Dimension", stellt der Kardinal.

Ouellet, schreibt in seinem Vorwort, dass "brennende Fragen" über die Ehe und Familie haben sich mehr relevant "unter dem Einfluss der sexuellen Revolution, feminismus, und in jüngster Zeit, versucht, die Institution der Ehe neu zu definieren."

Diese "Evolution" von Ehe und Familie "alle Merkmale einer tiefen anthropologischen Krise", sagt er.


Und der Klassenerhalt der "religiösen Überzeugungen" auf den privaten Bereich hat sich weiter an zerbrechlichen Ehen, instabile Familien und trugen "Unzufriedenheit in Bezug auf die sakramentale Praxis der Kirche."

Ouellet, Franziskus hat die zweijährige Synode über die Familie als vorgeschlagene "pastorale Bekehrung" der ganzen Kirche ins Leben gerufen, und dass diese Umstellung wird Frucht "in dem Maße, dass es sich entwickelt" vor Ort "die theologischen Erkenntnisse" zu tragen des Zweiten Vatikanischen Konzils und St. Johannes Paul II Theologie des Leibes.

"Das ist eine brillante Tour-de-Kraft, die Hoffnung für Menschen, die zu Zeiten zu sehen in Ehe und Familienleben nur Gebrochenheit, Kämpfe, Enttäuschungen und Rückschläge geben kann."

Ouellet hatte die Lehre der Kirche über die Ehe vor der Synode über die Familie zunächst im Oktober letzten Jahres einberufen und verteidigt.

In einer Communio Artikel, reagierte Ouellet an den Kasper Vorschlag mit der Feststellung, dass die Synode sollte arbeiten, um die "Langsamkeit des juristischen Verfahren zur Prüfung der Gültigkeit" der Erst-Ehen zu korrigieren, und sollte den sakramentalen Charakter der "geistliche Gemeinschaft" dem streichen "nicht ein blasser Ersatz für die sakramentale Kommunion, sondern Dimension des letzteren. "

"Verkündigung der Barmherzigkeit der Kirche müssen also zuerst diesen Punkt zu klären und bekräftigen, dass die wiederverheirateten Geschiedenen Personen Zugriff auf diese spirituelle Dimension der sakramentalen Kommunion haben", Ouellet festgestellt.

Anstatt von Gottes Gnade blockiert ", diese Gläubigen weiterhin Zeugnis für absolute Treue Christi gerade durch den Verzicht auf die heilige Kommunion zu tragen, aus Respekt vor dem göttlichen Partner, der die erste Gewerkschaft trotz Ausfall des Paares nicht brechen wollte", schrieb er
https://www.lifesitenews.com/news/cardin...sal-in-new-book

von esther10 15.09.2015 15:11

Papst präzisiert Appell zur Aufnahme von Flüchtlingsfamilien


Franziskus in aktuellem Radiointerview: Flüchtlinge sollen von der Gemeinde aufgenommen und integriert werden - Heute dominierendes Wirtschaftssystem drängt Menschen an den Rand und "rückt Gott Geld, das Idol der Stunde, ins Zentrum"

Lissabon (KAP) Papst Franziskus hat seinen Appell zur Aufnahme von Flüchtlingen durch alle Pfarren Europas wiederholt und präzisiert. Das bedeute nicht, dass die Flüchtlinge unbedingt im Pfarrhaus untergebracht werden müssten, sagte er in einem am Montag ausgestrahlten Interview mit dem portugiesischen katholischen Radiosender Renascenca.

Franziskus sage, jede Pfarrgemeinde sollte sich "um eine Unterkunft bemühen, um ein Plätzchen, ein kleines Appartement. Im schlimmsten Fall kann die Gemeinde auch ein bescheidenes Appartement mieten", damit eine Familie ein Dach über den Kopf habe. Auf jeden Fall sollten die Flüchtlinge von der Gemeinde aufgenommen und integriert werden, so der Papst in dem Interview.

Franziskus hatte bei seinem Mittagsgebet vor einer Woche alle Pfarren, Klöster und Wallfahrtszentren in Europa aufgerufen, eine Familie aufzunehmen. Das wäre eine konkrete Geste der Solidarität und der christlichen Nächstenliebe zum bevorstehenden Heiligen Jahr der Barmherzigkeit, so der Papst.

Im Radiointerview bezeichnete Franziskus das derzeitige Flüchtlingsphänomen in Europa als "die Spitze eines Eisbergs". "Wir sehen diese Flüchtlinge, diese armen Menschen, die vor dem Krieg, vor dem Hunger flüchten. Aber an der Wurzel gibt es eine Ursache: ein böses, ungerechtes sozio-ökonomisches System. Und auch mit Blick auf die ökologische Krise gilt: Der Mensch muss im Zentrum des Systems, der Politik stehen."

Das heute dominierende Wirtschaftssystem habe den Menschen an den Rand gedrängt und stattdessen "den Gott Geld, das Idol der Stunde", ins Zentrum gerückt. Man müsse an die Ursachen des Phänomens der Massenmigration herangehen: "Da, wo Hunger herrscht, muss man Arbeitsmöglichkeiten schaffen und investieren. Da, wo der Krieg die Ursache ist, muss man sich um den Frieden bemühen. Heute führt die Welt Krieg gegen sich selbst", so der Papst.

Der Papst rief erneut dazu auf, Flüchtlinge und Asylsuchende aufzunehmen. Es sei wichtig, "die Menschen so aufzunehmen, wie sie sind". Er selbst sei im übrigen Sohn von Auswanderern nach Argentinien. Das Land sei nie in Ausländerfeindlichkeit verfallen und habe es verstanden, zahlreiche Einwanderer - aus Europa und nicht nur von dort - aufzunehmen und zu integrieren.

"Wohlstandskultur" führte zu Geburtenmangel

In dem Radio-Gespräch ging Franziskus auch auf die "Wohlstandskultur" in Europa ein. Sie hat aus seiner Sicht in einigen europäischen Ländern zum Geburtenmangel geführt. Ein Problem sei auch, dass alte Menschen oft allein blieben. "Ich glaube, die große Herausforderung für Europa besteht darin, wirklich Mutter Europa und nicht Großmutter Europa zu sein. Europa hat eine außerordentliche Kultur, Jahrhunderte der Kultur, und es muss seine Führungsqualität im Konzert der Nationen wiedergewinnen." Europa sollte wieder den Weg zeigen, denn es habe eine spezifische Kultur, die es ermögliche, das zu tun.

Als einen "Fehler" Europas bezeichnete es der Papst, dass der Kontinent "nicht anerkennen wollte, was vielleicht das Innerste seiner Identität ist, nämlich seine christlichen Wurzeln". Aber jeder mache nun einmal Fehler, Europa habe "noch Zeit, um neu darüber nachzudenken". Mit Blick auf das bevorstehende Heilige Jahr der Barmherzigkeit sprach Franziskus von seiner Hoffnung, "dass alle kommen, dass alle die Liebe und das Erbarmen Gottes spüren".



Dieser Text stammt von der Webseite http://www.kathpress.at/site/nachrichten/database/72427.html des Internetauftritts der Katholischen Presseagentur Österreich.

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs