Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Hallo ihr Lieben, ich denke es betrifft ganz viele Leute. Vor allem Kinder sind oftmals Opfer von Mobbingattacken. Gründe dafür gibt es unterschiedliche. Meistens allerdings geht’s ums aussehen oder das Herkunftsland. Allerdings kann das auch Lehrer an der eigenen Schule betreffen. Manche werden bewusst ausgegrenzt oder ähnliches. Gute Schulungen zu dem Thema habe ich hier auf der Heraeus Bildung...
    von KrisMob in Mobbing an deutschen Schulen: ...
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 19.04.2016 00:23




„Amoris Laetitia“ und das Interpretationsschlamassel
18. April 2016 0

Papst Franziskus und das Chaos um die "korrekte" Auslegung von "Amoris Laetitia"
„Amoris Laetitia“: Die Bestätigung der Regel durch die Ausnahme.

RSS-Schlagzeile eines Artikels der spanischen Ausgabe vom 18. April 2016 von Aleteia über die Auslegung der nachsynodalen Apostolischen Schreibens Amoris laetitia. Papst Franziskus habe damit nicht eine neue Regel geschaffen, sondern vielmehr durch Ausnahmen die bisherige Regel bestätigt.

von esther10 19.04.2016 00:19


Eine Hostie
Foto: Mazur-catholicnews.org.uk (CC BY-NC-SA 2.0)

LIEGNITZ , 19 April, 2016 / 9:30 AM (CNA Deutsch).-

Der Bischof von Liegnitz (Legnica, Polen), Monsignore Zbigniew Kiernikowski, hat am 17. April die Verehrung einer blutenden Hostie genehmigt, die "die charakteristischen Merkmale eines eucharistischen Wunders" aufweist.

Am Weihnachtsfest des Jahres 2013 war in der polnischen Pfarrei Sw. Jacka eine konsekrierte Hostie auf den Boden gefallen und danach aufgehoben und in ein Gefäß mit Wasser gelegt worden, erinnert der Bischof in einer Mitteilung.

Bald darauf zeigten sich rote Flecken auf der geweihten Hostie.

Monsignore Stefan Cichy, der damalige Bischof von Liegnitz, setzt eine Kommission ein, um die Hostie zu überwachen. Im Februar 2014 wurde ein kleines Fragment auf ein Korporale gelegt und in verschiedenen Instituten untersucht.

Der abschließende medizinische Bericht der Abteilung für Gerichtsmedizin besagt, dass "im histopathologischen Bild festgestellt wurde, dass die Fragmente Stückchen eines Muskels beinhalten, der dem Herzmuskel am ähnlichsten ist."

Die Untersuchungen ergaben auch, dass das Gewebe menschlichen Ursprungs ist; ebenso wurden Anzeichen von Leiden gefunden.

Monsignore Kiernikowski teilte mit, dass er den Fall im Januar der Kongregation für die Glaubenslehre präsentiert hatte.

In Übereinstimmung mit den Empfehlungen des Heiligen Stuhles bat der kirchliche Würdenträger im April den Pfarrer der Pfarrei Sw. Jacka, Andrzej Ziombrze, "einen angemessenen Ort für die Reliquie vorzubereiten, so dass sie von den Gläubigen verehrt werden könne."

Das könnte Sie auch interessieren:

Verehrung einer blutenden Hostie in Polen – Gerichtsmedizin: Offenbar Herzmuskel-Fragmente http://de.catholicnewsagency.com/story/n...r-in-polen-0701





http://de.catholicnewsagency.com/story/n...r-in-polen-0701

von esther10 19.04.2016 00:16

Baden-Württemberg: Die Grünen fordern “sexuelle Vielfalt” in den Schulen...Pfui...Pfui. Unsere Kinder so verderben...Himmelschreiend. (Admin)

Veröffentlicht: 19. April 2016 | Autor: Felizitas Küble |


Mathias von Gersdorff

Bei den Koalitionsgesprächen zur Bildung einer Landesregierung in Baden-Württemberg lassen die Grünen nicht am Leitprinzip der “sexuellen Vielfalt” für die Bildungspläne rütteln, so meldet die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ am 18. April 2016. Podium5

Die Hartnäckigkeit der Grünen in dieser Frage bringt die CDU – ihren gegenwärtigen Gesprächspartner – in erhebliche Schwierigkeiten.

Die CDU im Ländle ist hinsichtlich einer Regierungsbildung mit den Grünen in zwei Lager gespalten. Ein liberales Lager unter der Führung des CDU-Landesvorsitzenden Thomas Strobl hat keine Bedenken, mit den Grünen eine Koalition einzugehen. Für diesen Flügel der Partei sind die wirtschaftlichen Themen entscheidend und man ist geneigt, in der Schulpolitik nachzugeben. Diese Gruppe ist insbesondere im Landesvorstand stark.

Die Konservativen, die vor allem in der Landtagsfraktion vertreten sind, können sich durchaus vorstellen, die Gespräche mit den Grünen platzen zu lassen. Sie wollen den christlichen „Markenkern der CDU“ erhalten sehen. Für dieses CDU-Lager wäre es auch schwieriger, ihrer Basis zu vermitteln, dass von nun an die Kinder in den Schulen eine Gender-Erziehung erhalten sollen.

Seit über zwei Jahren protestieren Eltern und Organisationen gegen die Einführung des Genderismus in den Schulen. Die Proteste könnten sich nun fortsetzen und gegen die CDU selbst gerichtet werden, falls schließlich ein grün-schwarzer Koalitionsvertrag zustande kommen sollte. Für das öffentliche Ansehen der CDU, die stets darauf geachtet hat, eine konservative Schulpolitik zu betreiben, wäre eine solche Situation katastrophal.

Gender ist vollumfänglich im Bildungsplan unter der Leitperspektive „Bildung für Toleranz und Akzeptanz von Vielfalt (BTV)“ vorgesehen. Der Bildungsplan wurde noch in den letzten Tagen der alten Landtagsregierung vom vormaligen Kultusminister Andreas Stoch (SPD) in Kraft gesetzt.

Unser Autor Mathias von Gersdorff aus Frankfurt leitet die Aktion “Kinder in Gefahr” und die Webseite “Kultur und Medien online”

http://mathias-von-gersdorff.blogspot.de...urttemberg.html
http://www.aktion-kig.de/


von esther10 19.04.2016 00:14

Die mystische Visionen von Mutter Angelica
ArtikelCoole Menschenübernatürlichvon ChurchPOP Editor -


Mutter Angelica verstarb am 05.00 zentralen am Ostersonntag. Sie war 92 und eines natürlichen Todes gestorben.

Während die meisten Menschen Mutter Angelica als Gründerin von EWTN und einer spunky TV-Persönlichkeit kennen, wissen weniger Menschen über ihre mystischen Erfahrungen.

Im Jahr 1995 wurde Mutter Angelica Reisen nach Südamerika mit ein paar Nonnen Unterstützung für eine spanische Version von EWTN zu bekommen , um zu versuchen. Eine ihrer Stationen war im Heiligtum der Göttlichen Jesulein in Bogotá, Kolumbien, und nach der Messe gingen sie in einer kleinen Seitenkapelle mit dem Jesuskind Bild , um zu beten.

http://www.thehouseofdivinonino.com/moth...icas-story.html

Plötzlich, während sie still stand und betete, kam das Bild lebendig!

"Bauen Sie mir einen Tempel", das lächelnde Kind Jesus zu ihr gesagt, "und ich werde diejenigen, die Ihnen helfen, zu helfen."

Die beiden Nonnen mit ihr hörte und sah nichts, aber Mutter Angelica fiel in einen Zustand der tiefen religiösen Ekstase. Als sie aus es schließlich kam, brach sie in Tränen aus , und später sagte ihr "Herz 100 Meilen pro Stunde zu schlagen."

Sobald sie wieder nach Hause zu ihrem Kloster in Alabama kam, teilte sie diese Geschichte mit ihren Mitschwestern und sie begannen sofort für Land suchen einen Schrein zu bauen. Bald entdeckten sie nördlich des Klosters ein Stück Land, das ein Sojafarm früher. Sobald sie Fuß darauf gesetzt, wusste Mutter Angelica es der richtige Ort war, später sagte, sie "sehr stark die Gegenwart Gottes zu spüren."

Ohne Geld von EWTN, ganz als Projekt von ihrem Kloster Unserer Lieben Frau von den Engeln Kloster, das Gebäude begonnen und das Heiligtum des Allerheiligsten geöffnet gerade rechtzeitig für das Jahr 2000 Jubiläum!

Aber das war nicht das Ende ihrer mystischen Visionen.

In Alabama, das Kind Jesus weiter zu ihr regelmäßig zu erscheinen, auch in den Fluren ihres Klosters, und sie würden hier und da kurze Gespräche haben.

Natürlich war für ihre Größe als heilige Frau nicht die Basis für eine mystische Vision zu haben, sondern vielmehr ihre Treue zu Gott. Und das ist etwas, alle von uns, durch die Gnade Gottes kann, auch tun.
https://churchpop.com/2016/03/27/the-lit...other-angelica/
https://churchpop.com/2016/03/03/5-reaso...raculous-medal/

von esther10 19.04.2016 00:13





Kardinal Kasper: "Es scheint klar," Ermahnung Kommunion erlaubt geschieden / remarried in einigen Fällen

Amoris Laetitia , Katholisch , Kommunion Für Wieder Geheiratet , Franziskus , Walter Kasper

18. April 2016 ( Lifesitenews ) - Papst Franziskus neue Apostolische Schreiben über die Familie eine deutliche Verschiebung für die katholische Kirche markiert , sagte Kardinal Walter Kasper letzte Woche.

Im Gespräch mit Christopher Lamb der Tablette, Kasper erklärte , dass , während das Dokument "etwas von Kirchenlehre nicht kanonische Recht zu ändern oder von" es doch "alles verändert."

"Es scheint mir, wie zu vielen anderen Beobachtern klar, dass es Situationen gibt, der geschiedenen sein kann und wieder geheiratet, wo auf dem Weg der Integration, die Absolution und die Gemeinschaft möglich wird."

Kardinal Walter Kasper ist der Kardinal, der bekanntlich die Debatte entzündet über die Gestattung geschieden und wieder verheiratet Katholiken zum Konsistorium der Kardinäle im Vatikan im Februar 2014 In dieser Adresse geliefert die Sakramente in einer Keynote zugelassen zu werden - geliefert an Franziskus ' persönliche Einladung - der Kardinal hatte wieder geheiratet Geschiedenen vorgeschlagen erlaubt Kommunion nach einer "reuigen" Zeitraum zu erhalten.

Das Thema dominierte anschließend die Abdeckung der beiden der Synoden auf die Familie, im Vatikan im Oktober 2014 und 2015. Seit der Veröffentlichung des nachsynodalen gehalten Ermahnung des Papstes - Amoris Laetitia - die Frage, ob der Papst die Tür geöffnet Kommunion für die geschiedenen und wieder verheirateten in der Ermahnung hat die katholischen Theologen und Journalisten geteilt.


Kasper selbst aber sagte Lamm, dass es ihm "klar zu sein scheint", dass die Mahnung in der Tat die Möglichkeit der geschiedenen und wieder verheirateten Katholiken Kommunion erlaubt in einigen Fällen zu empfangen.

"Es scheint mir klar, wie viele andere Beobachter, dass es Situationen gibt, der geschiedenen sein kann und wieder geheiratet, wo auf dem Weg der Integration, die Absolution und die Gemeinschaft möglich wird", sagte er.

Der Kardinal sagte, dass die Änderung in der starken Betonung kommt, dass das Dokument auf persönliche Gewissen gibt. Die Ermahnung "überwindet einen starren casuistic Ansatz und gibt Raum für christliche Gewissensfreiheit."

Somit Fälle von remarried Geschiedenen zu den Sakramenten wieder zugelassen wird, würde passieren, "nicht als allgemeines Gesetz oder als allgemeine Zustimmung, sondern eine geistliche und pastorale Unterscheidung nach von Fall zu Fall zu beurteilen," sagte er.

"Ich mag es nicht zu sagen:" Das ist revolutionär ", denn revolutionär wie die Aufgabe klingt oder etwas mit Gewalt zu zerstören, während das Dokument eine Erneuerung und eine Aktualisierung der ursprünglichen ganzheitliche katholischen Vision."

Kardinal Kasper Interpretation der Ermahnung ist wahrscheinlich ein erhebliches Gewicht zu halten. Franziskus hat gelobt wiederholt Kasper - auch am Tag nach seiner Wahl zum Papst - als eines seiner Lieblings Theologen. Der Kardinal ist bekannt, eine enge Beziehung mit dem Pontifex zu haben.

Die Idee des Gewissens basierten Ausnahmen zu den traditionellen Ansatz der Kirche zu den in sündig "irreguläre" Gewerkschaften leben markiert einen starken Wandel von den Lehren von Papst Johannes Paul und anderen früheren Päpste.

Johannes Paul II hatte nachdrücklich bekräftigt die Unmöglichkeit der Rückübernahme so zu den Sakramenten in seinem eigenen Ermahnung Familiaris consortio, Schreiben:

Bekräftigt jedoch die Kirche ihre Praxis, die auf die Heilige Schrift basiert, der nicht zugeben zur eucharistischen Kommunion Personen geschieden, die wieder geheiratet haben. Sie sind nicht in der Lage dazu aus der Tatsache, zugelassen zu werden, dass ihr Zustand und dem Zustand des Lebens objektiv, dass die Vereinigung der Liebe zwischen Christus und der Kirche widersprechen, die bezeichnet wird und von der Eucharistie bewirkt. Daneben gibt es noch eine besondere pastorale Grund: Wenn diese Menschen zur Eucharistie zugelassen wurden, würden die Gläubigen in die Irre und Verwirrung in Bezug auf die Lehre der Kirche über die Unauflöslichkeit der Ehe geführt werden.


Als Leiter der Kongregation für die Glaubenslehre, hatte Kardinal Ratzinger auch bekräftigt nachdrücklich die traditionellen Verbot der Kirche.

Diejenigen , die sagen , dass Amoris Laetitia erlaubt Kommunion für den geschiedenen und wieder verheirateten haben sich für ihre Argumentation weitgehend auf Fußnote 351, in dem es heißt , dass die Kirche die Hilfe für die Katholiken in "illegitimen Verbindungen" kann "in einigen Fällen" sind die Sakramente - mit Bezug auf die Eucharistie und Beichte.

In einem In-Flight - Pressekonferenz auf dem Rückweg von der griechischen Insel Lesbos am vergangenen Wochenende, Franziskus sagte er nicht selbst die Fußnote in Frage erinnern konnte. Er sagte , dass für ihn die "große Probleme" in der Familie dreht sich nicht um die Frage der Kommunion für geschiedene und wieder geheiratet, sondern der allgemeinen Zusammenbruch der Familie.

"Wissen Sie nicht, dass stattdessen die Familie auf der ganzen Welt in der Krise?", Sagte er. "Haben wir nicht erkennen, dass die sinkende Geburtenrate in Europa genug ist, ein Schrei zu machen? Und die Familie ist die Grundlage der Gesellschaft. Weißt du nicht, dass die Jugend will nicht heiraten? Sie nicht erkennen, dass der Fall der Geburtenrate in Europa ist zum Weinen? Sie nicht erkennen, dass der Mangel an Arbeit oder wenig Arbeit (verfügbar) bedeutet, dass eine Mutter zwei Arbeitsplätze zu erhalten hat und die Kinder allein aufwachsen? Das sind die großen Probleme.
https://www.lifesitenews.com/news/cardin...-divorced-remar

von esther10 19.04.2016 00:10

Christen von Moslems bei lebendigem Leib im Feuerofen verbrannt – „Barbarisches Verbrechen“
5. November 2014 45


Pakistan: wegen angeblicher Beleidigung des Islam lebendig verbrannt

(Islamabad) Ein christliches Ehepaar wurde von einem moslemischen Mob bei lebendigem Leib verbrannt. Die barbarische Tat geschah in der pakistanischen Stadt Lahore. Shahzad Masih, 28 Jahre alt, und seine 25 Jahre alte Frau Shama wurden südlich von Lahore lebend in einen Feuerofen geworfen, wo sie elend verbrannten. Aus fünf umliegenden Dörfern war ein moslemischer Mob zusammengerannt, um das Ehepaar zu ermorden. Den beiden Christen wurde Beleidigung des Islams vorgeworfen. Ein Verbrechen, das der Logik der örtlichen Moslems folgend, nach sofortiger Lynchjustiz verlangte.

Das Ehepaar habe Seiten des Korans verbrannt, lautete der Vorwurf. Eine Tatsachenfeststellung fand nicht statt. Das Gerücht verbreitete sich und eine aufgebrachte Menge schritt zur bösen Tat.

Im Ofen einer Ziegelfabrik verbrannt

Die schreckliche Nachricht wurde durch den christlichen pakistanischen Rechtsanwalt Mushtaq Gill bekannt. Der Menschenrechtsaktivist begab sich in den Ort Chak 59 nahe der Kleinstadt Kot Radha Kishan im Bezirk Kasur etwa 60 Kilometer südlich von Lahore. Das Ehepaar Masih arbeitete in einer Fabrik, in der Tonwaren hergestellt werden. Am 4. November wurden sie um 7 Uhr morgens in den Feuerofen geworfen, in dem die Ziegelsteine gebrannt werden.


Das Ehepaar Masih mit Tochter
Nach dem Tod von Shahzads Vater räumte das Ehepaar dessen Haus auf und verbrannte am 2. November einige Dinge, die nicht mehr von Bedeutung waren. Ein schaulustiger Moslem behauptete, er habe gesehen, daß unter den verbrannten Gegenständen auch Seiten eines Korans gewesen seien. Eine Behauptung, die zu einem bestialischen Verbrechen führte.

„Wir werden sehen, ob für diesen schrecklichen Doppelmord jemand bestraft wird“

Der Mann verbreitete seine Anschuldigung. Ein moslemischer Menschenauflauf war die Folge. Das christliche Ehepaar wurde seiner Freiheit beraubt und gestern in den Feuerofen der Fabrik gestoßen, in der sie arbeiteten. „Eine Tragödie, ein barbarischer und unmenschlicher Akt. Die ganze Welt muß dieses Verbrechen offiziell verurteilen, das zeigt, wie sehr die Rechtsunsicherheit für Christen in Pakistan zunimmt. Es genügt eine willkürliche Anschuldigung, um außergerichtlich durch Lynchjustiz hingerichtet zu werden“, so Rechtsanwalt Gill. Gill fügte noch hinzu: „Wir werden sehen, ob für diesen schrecklichen Doppelmord jemand bestraft wird.“

Bischof Rufin Anthony von Islamabad-Rawalpindi spricht über das christliche Paar. Seiner ganzen Haltung ist das Entsetzen über die brutale Tat anzumerken, so Asianews. „Das junge Ehepaar Masih hinterläßt vier unmündige Kinder. Die beiden Christen wurden zuerst von einer Menschenmenge von 350-400 Personen gesteinigt und dann bei lebendigem Leib verbrannt.“ Die Täter hätten sorgsam darauf geachtet, daß das Ehepaar nicht schon durch die Steinigung stirbt, sondern noch lebend in den Ofen geworfen werden konnte.

Moslemischer Mob durch örtlichen Moslemführer aufgehetzt

Aufgehetzt wurde der moslemische Mob von einem örtlichen Moslemführer.

Die Polizei verhörte bisher 45 Personen, doch niemand wurde festgenommen noch irgendeine Anklage erhoben.

Das Ehepaar Masih war vor vier Jahren in den Ort gezogen, nachdem der Mann in der Ziegelfabrik des örtlichen Moslemführers Yousaf Gujjar Arbeit gefunden hatte. Der Mordtat ging bereits ein anderes Gewaltverbrechen voraus. Shahzad Masih, der von seinem Arbeitgeber einen kleinen Kredit aufgenommen hatte, konnte in den vergangenen Wochen seine Rate nicht zurückzahlen. Krankheitsbedingt konnte er nicht arbeiten. Am 1. November drang Yousaf Gujjar mit einem moslemischen Schlägertrupp in das Haus des Ehepaars Masih ein und verprügelte Shahzad Masih „auf brutale Weise“, so Rechtsanwalt Gill.

Am 3. November wurde das Ehepaar von Yousaf Gujjar und seinem Schlägertrupp entführt. Yousaf Gujjar war es, der in der Moschee die Beleidigung des Islams offiziell verkündete und zur Rache aufrief.

Die vier Kinder befinden sich derzeit an einem unbekannten Ort. „Wir mußten sie in Sicherheit bringen“, so Rechtsanwalt Gill. „Was mit ihren Eltern geschehen ist, wissen sie noch gar nicht.“
http://www.katholisches.info/2014/11/05/...hes-verbrechen/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: Tempi/Asianews

von esther10 19.04.2016 00:09

Die übernatürliche Kraft von Jesus 'Name: Eine unglaubliche wahre Geschichte
Artikelübernatürlichvon Fr. Dwight Longenecker -


Dieser Artikel erschien ursprünglich auf Fr. Dwight Longenecker Blog " Standing on My Head " und wird mit freundlicher Genehmigung abgedruckt. Besuchen Sie seine Website, nach seiner Bücher, und in Kontakt sein dwightlongenecker.com .

Vater Roger war etwas mehr als fünf Fuß hoch. Ein sehr spiritueller Priester wurde er viel in den Heilungsdienst, Exorzismus und den Besuch Gefängnissen und psychiatrischen Krankenhäusern beteiligt. Er sagte mir, dass er eines Tages ging den Korridor von einer psychiatrischen Klinik nach unten, wenn sie um die Ecke einen großen Mann-weit über sechs Fuß groß und dreihundert Pfund kam. Er war Gotteslästerungen Gebrüll aus und raste gerade für Roger ein Küchenmesser schwingend.

Roger blieb stehen und sagte: "Im Namen Jesu, fallen die Messer!"

Der Mann gestoppt. Ließ das Messer fallen und drehte sich um und ging als sanftmütig weg wie ein Lamm.

Es ist eine Erinnerung daran, dass der Name Jesu Macht im geistigen Bereich hat. Wir wiederholen den heiligen Namen in der Mitte unseres Rosenkranzgebet, und sollte dies mit einer Pause und einem gesenkten Kopf. Dies ist das Herz des Gebets: eine Anrufung des heiligen Namens.

Der heilige Name sollte für jede Art von Erlösung Gebete verwendet werden. Wenn Sie versucht sind, rufen Sie den heiligen Namen. Wenn Sie unter einer Wolke sind, rufen Sie den heiligen Namen. Wenn Sie angegriffen werden, rufen Sie den heiligen Namen.

Denken Sie daran, dass der Name "Jesus" bedeutet "Retter", so nennen ihn, wenn Sie gespeichert werden müssen!

Denken Sie auch daran, dass die Namen der Heiligen mächtig sind. Rufen Sie auf Ihrem Schutzheiligen mit Namen. Die Teufel hassen die heiligen Namen von Jesus und Maria. Wenn ein Exorzist einen Dämon austreibt er verlangt immer den Namen des Dämons. Das ist, weil der genannte Dämon auf den heiligen Namen Jesu antworten müssen, wenn sie von einem Priester geben Sie den Befehl der Befreiung ausgesprochen wird.


Es war durch den Namen Jesu, dass die Apostel Christi Gebot zu nehmen Autorität über die Dämonen gehorchten, und es ist durch den Heiligen Namen Jesu, die wir heute in den geistlichen Kampf durchsetzen.
https://churchpop.com/2016/03/24/superna...wer-name-jesus/
Mit freundlicher Genehmigung von "Standing on My Head" bei Patheos



von esther10 19.04.2016 00:07

Christliches Paar von Moslems lebendig im Feuerofen verbrannt – Hauptverdächtiger freigelassen
19. April 2016


Christliches Ehepaar Masih wurde 2014 in Pakistan bei lebendigem Leib verbrannt

(Islamabad) – Der Hauptverdächtige im Fall des zweifachen Mordes an den christlichen Eheleuten Shahzad Masih und Shama Bibi, die wegen angeblicher Blasphemie am 4. November 2014 bei lebendigem Leib verbrannt wurden, wurde gegen Kaution freigelassen, wie die Legal Evangelical Assistance and Development (LEAD) berichtete.

Yousaf Gujjar ist der Besitzer der Ziegelfabrik im Ort Chak 59 nahe Kot Radha Kishan im Bezirk Kasur. Der Ort liegt rund 60 Kilometer südlich von Lahore. In seiner Ziegelfabrik arbeitete das christliche Ehepaar Shahzad und Shama Masih. Dem Paar wurde vorgeworfen, den Islam beleidigt zu haben.

Das Ehepaar räumte ihr bescheidenes Haus auf und verbrannte mehrere Gegenstände. Ein schaulustiger Moslem behauptete, er habe beobachtet, daß unter den verbrannten Gegenständen auch einige Seiten des Korans gewesen seien. Eine Anschuldigung, die zu einem bestialischen Doppelmord führte.

Wegen angeblicher Beleidigung des Islams bei lebendigem Leib verbrannt

Ein moslemischer Mob aus der Umgegend rottete sich zusammen. Das Ehepaar wurde seiner Freiheit beraubt und bei lebendigem Leib in den Feuerofen der Fabrik gestoßen.

„Eine Tragödie, ein barbarischer und unmenschlicher Akt. Die ganze Welt muß dieses Verbrechen offiziell verurteilen, das zeigt, wie sehr die Rechtsunsicherheit für Christen in Pakistan zunimmt. Es genügt eine willkürliche Anschuldigung, um außergerichtlich durch Lynchjustiz hingerichtet zu werden. Wir werden sehen, ob für diesen schrecklichen Doppelmord jemand bestraft wird“, sagte der christliche Rechtsanwalt Mushtaq Gill am 5. November 2014.

Nun wurde, zweieinhalb Jahre später, der Hauptverdächtige Yousaf Gujjar freigelassen, obwohl der die Ermittlungen leitende Polizeioberinspektor von Kasur vor Gericht erklärt hatte: „Gäbe es diesen Menschen nicht, dann wäre der Mord nie passiert“. Doch der Polizeibeamte Asi Mohammad Ali, der ursprünglich die Anzeige gegen Yousaf Gujjar und drei weitere Verdächtige auf den Weg gebracht hatte, weigerte sich vor Gericht, Gujjar als „einen der Hauptverantwortlichen zu identifizieren“, wie der Pressedienst Fides berichtet.

Laut Polizeiangaben soll Gujjar und seine drei Komplizen die Menschenmenge gegen die beiden Christen aufgehetzt und zur Bestrafung aufgefordert haben. „Die Zurückhaltung der Polizei …ist der Gerechtigkeit bestimmt nicht förderlich”, so Rechtsanwalt Gill zur jüngsten Entwicklung im Prozeß.

Insgesamt wird gegen 106 Personen ermittelt.

Das Ehepaar Masih hinterließ vier unmündige Kinder.
http://www.katholisches.info/2016/04/19/...r-freigelassen/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: Asianews

von esther10 18.04.2016 00:59

Lesbos: Müde in ein neues Leben

Nach der Ankunft in Rom begrüß Papst Franziskus die syrischen Familien. - EPA

18/04/2016 13:36SHARE:

Ein neues Leben beginnen, davon träumen in diesen Tagen Millionen von Menschen. Erst heute haben deshalb wieder hunderte Flüchtlinge im Mittelmeer ihr Leben verloren. Drei syrische Familien können dank Papst Franziskus‘ Besuch auf Lesbos seit Samstag ein neues Leben beginnen. Franziskus brachte sie per Losverfahren von Lesbos nach Italien und die Sant‘Egidio Gemeinschaft in Rom nahm sie auf.

Beim ersten Abendessen in Sicherheit zeigten sich große Emotionen und vor allem Dankbarkeit, wie Daniela Pompei im Gespräch mit Radio Vatikan berichtet. Sie ist für den Flüchtlingsdienst der Gemeinschaft Sant‘Egidio zuständig. „Das Klima war sehr warm und behaglich. Die anderen Flüchtlinge, die in unserem Haus der Gastfreundschaft bereits Gäste sind, haben ein syrisches Essen vorbereitet und dieses hat schon Dimensionen gehabt von in eine Familie kommen: da waren Falafel, syrische Süßigkeiten, vorbereitet von der ersten syrischen Familie, die hier angekommen ist. Sie waren schon ein bisschen müde und benommen, aber sehr zufrieden. Sie haben es nicht erwartet. Viele haben gesagt: ‚Wir sind sprachlos!‘ Die Worte, die ständig wiederholt wurden, waren: Danke! Danke! Danke Papst Franziskus!“
Ein Vater hat erzählt, dass er vor seiner Ankunft ängstlich war, was ihn erwarten werde, doch das Erlebte lasse ihn vergessen, was er in Syrien erlebt habe. In der Tat habe die Umarmung des Papstes deren Leben geändert. Die Flüchtlinge wussten, dass der Papst kommen würde und auch die Bedeutung dieses Besuches, doch dass sie mit ihm zurück fliegen werden, war eine Überraschung für die zwölf muslimischen Syrer, wie einer von ihnen erzählt: „Das war wie im Traum. Wir konnten das alles überhaupt nicht verstehen. Es ist einfach unglaublich. Wir konnten einfach nicht verstehen, was passiert ist. Wir haben es erst verstanden, als wir uns mit der Verantwortlichen von Sant‘Egidio getroffen haben.“

Im Flugzeug grüßte Papst Franziskus jeden Einzelnen von ihnen und als sie sicheren italienischen Boden betraten, nahm er sich noch kurz Zeit für sie und sprach mit ihnen, wie einer der Flüchtlinge berichtet: „Als wir den Papst auf dem Flughafen trafen, segnete er uns. Er fragte uns, wie es auf Lesbos war. Wir bedankten uns für all das, was er für die Flüchtlinge – speziell für die syrische Flüchtlinge getan hat, die an der mazedonisch-griechischen Grenze aber auch im Moria Camp auf Lesbos gefangen sind.“ Jetzt will er selbst sich für die Flüchtlinge einsetzen, die es noch nicht ins sichere Europa geschafft haben.

Ganz wie Daniela Pompei. Eben jene Verantwortliche von Sant‘Egidio, erklärt, dass die Familien nicht nach ihrer Religion ausgesucht wurden – alle drei Familien sind muslimisch – sondern auch nach ihrem Zustand der Verletzlichkeit. „Allein die Tatsache, dass sie Familien sind, Familien auf der Flucht sind, ist schon an sich eine verwundbare Bedingung und dann natürlich, dass diese Personen aus einem Land kommen, in dem seit über fünf Jahren Krieg herrscht.“ Eine der Familien komme aus einem Gebiet in Syrien, wo der sogenannte Islamische Staat herrscht, die anderen beiden Familien kommen aus der Nähe von Damaskus, dem Grenzgebiet, wo die Kämpfe sie zur Flucht gezwungen haben.

Bevor die Kämpfe in Syrien losgingen, führten die drei Familien ein ganz normales Leben, sie waren ganz normale Menschen. Das jüngste Ehepaar sind beides Ingenieure. Ihr Leben sei so positiv vorherbestimmt gewesen. Bei den anderen Paaren sah es nicht anders aus. Die Frau ist Näherin, die andere Friseurin, der eine Mann Geschäftsmann, der andere Bauer, weiß Pompei nach dem ersten Wochenende mit den Familien in Rom. „Es sind Familien, die ihr eigenes Leben hatten, ein Leben in Würde. Zwei von diesen Familien haben uns erzählt, dass ihre Häuser so sehr bombardiert wurden, dass man in ihnen nicht mehr leben konnte. Sie haben auch die Gewalt des Islamischen Staats miterlebt. Eine der Frauen erzählte uns, dass sie gezwungen wurde die Burka zu tragen und ein anderer erzählte, wenn Männer Jeans trugen, wurden sie ausgeschimpft.“

Nun sind die zwölf Syrer im Haus der Gastfreundschaft von Sant‘Egidio untergebracht, in der schon einige Flüchtlinge leben. Sant‘Egidio ist nicht erst seit diesem Wochenende eine Gemeinschaft der Aufnahme und Integration. Die Familien kommen in eine bereits funktionierende Gemeinschaft, die weiß, was diese Menschen nun brauchen. „Bereits heute Morgen sind die Familien in unsere Sprach- und Kulturschule, um sich registrieren zu lassen, um sofort mit dem Prozess der Integration zu beginnen. Tatsächlich ist das auch notwendig: nicht nur begleitet und aufgenommen zu werden, sondern auch sofort den Integrationsprozess zu beginnen. Sie haben alles, was sie wünschen. Obwohl sie müde sind – glücklich, aber müde – haben sowohl die Männer als auch Frauen mich gefragt, ob sie in die Sprachschule kommen und sich einschreiben können.“ Bereits auf Lesbos hatten sich die Familien gefragt, wie das Schulsystem auch für die Kinder funktionieren würde. Alle Fragen zeigen den Wunsch, ein neues Leben zu beginnen, erklärt Pompei. „Wir hoffen auf ein neues und sicheres Leben hier in Italien besonders für mein Kind und meine Frau. Das war mein Traum, ein sicheres Land erreichen, um meine Familie zu retten, um mein Leben mit meiner geliebten Familie weiterzuführen.“
(rv 18.04.2016 pdy)
http://de.radiovaticana.va/news/2016/04/...s_leben/1223695


von esther10 18.04.2016 00:58

Papst nimmt 12 Flüchtlinge mit nach Rom


„Ich kann sagen, Ja“: Papst Franziskus über Kommunion für geschiedene Wiederverheiratete
Sonntag 17. April 2016 von VH

cna_Fliegende_PressekonferenzEigentliches Problem seien aber Familien in der Krise – Medien hätten sich zu sehr auf Umgang mit geschiedenen Wiederverheirateten fixiert – Die sinkende Geburtenrate in Europa ist „zum Weinen“ – Fragen auch zu muslimischer Migration und Bernie Sanders.

ROM – Papst Franziskus hat bestätigt, dass er in seinem Lehrschreiben Amoris Laetitia („die Freude der Liebe“) eine Kommunion für geschiedene Wiederverheiratete zulässt.

Der Heilige Vater beantwortete auf dem Rückflug von Lesbos nach Rom auch kritische Fragen über seinen Umgang mit dem Thema der Masseneinwanderung nach Europa und die Schwierigkeiten der Integration von Muslimen.

Zentrales Thema freilich war die Frage, ob er mit seinem Lehrschreiben Amoris Laetitia eine Zulassung geschiedener Wiederverheirateter zur Kommunion ermögliche.

„Ich kann sagen, Ja.“ — So die Antwort des Papstes an einen Journalisten des „Wall Street Journal“. Dieser hatte ihn mit Verweis auf „die vielen Diskussionen“ und zum Teil widersprüchlichen Interpretationen des Schreibens gefragt, ob es denn, so wörtlich, nun „neue, konkrete Möglichkeiten gibt, die es vor der Veröffentlichung nicht gab“.

Im gleichen Atemzug zu seinem „Ja“ fügte der Papst hinzu: „Doch dies wäre eine Antwort, die zu klein ist.“ Die Antwort sei in der Vorstellung von Amoris Laetitia durch Kardinal Christoph Schönborn zu finden, so der Papst weiter.

Der Wiener Kardinal hatte am 8. April auf Einladung von Franziskus im Vatikan das Lehrschreiben vorgestellt. Dabei hatte der Erzbischof von Wien inhaltlich unter anderem gesagt, Amoris Laetita müsse aus der Perspektive der Armen gelesen werden.

Frage nach Fußnote 351

Diese Aussage des Papstes warf weitere Fragen auf. Ein Journalist wollte wissen, was viele der Kritiker von Amoris Laetitia fragen: Warum Franziskus überhaupt eine so wichtige Frage in einer Fußnote beantworte. Tatsächlich ist die Möglichkeit einer Zulassung von geschiedenen Wiederverheirateten in Fußnote 351 des achten Kapitels des 190 Seiten umfassenden Lehrschreibens zu finden. „Haben Sie nicht den Widerstand vorhergesehen oder wollten Sie damit sagen, dass dieser Punkt nicht so wichtig sei?“, fragte der Journalist von „Le Figaro“ wörtlich.

Franziskus antwortete, die Medien hätten sich auf diese Frage der geschiedenen Wiederverheirateten zu sehr fixiert. „Das hat mich traurig gemacht„, so der Papst.

Krise von Ehe und Familie das eigentliche Problem

Das eigentliche Problem seien Familien in der Krise: „Versteht ihr nicht, dass die Familie weltweit in der Krise steckt? Realisieren wir nicht, dass die sinkende Geburtenrate in Europa zum Weinen ist? Und die Familie ist die Basis der Gesellschaft“, betonte Franziskus. „Dies sind die großen Probleme. Ich kann mich nicht an die Fußnote erinnern, aber bestimmt, wenn es etwas Generelles ist in einer Fußnote, dann weil ich darüber gesprochen habe, ich glaube, in Evangelii Gaudium“. Damit beendete der Papst die Pressekonferenz, die insgesamt 25 Minuten gedauert hatte.

Fragen zu muslimischer Migration und Integration

Weitere Fragen der Journalisten drehten sich um seine spektakuläre Geste, drei syrische Familien von Lesbos nach Rom mitzunehmen. Die Aktion hatte für Begeisterung, aber auch Kritik gesorgt. „Sie sprechen viel über das Willkommen heißen, aber vielleicht sprechen Sie zu wenig über Integration“, sagte eine Journalistin von „Il Messaggero“. Sie sagte wörtlich: „In Anbetracht dessen, was gerade in Europa passiert, wo es eine große Welle von Einwanderern gibt, wo wir sehen, wie sich in Städten Ghettos bilden…In all diesem zeigt sich, dass muslimische Einwanderer die größten Schwierigkeiten haben, sich mit unseren Werten, den Werten des Westens, zu integrieren. Wäre es das nicht nützlicher, christliche Einwanderer zu bevorzugen? Und warum haben Sie drei ausschließlich muslimische Familien mitgenommen?“Der Papst antwortete, er habe „keine religiöse Entscheidung zwischen Christen und Muslimen“ gefällt. „Diese drei Familien hatten die richtigen Papiere“. Es habe auch zwei christliche Familien gegeben, die aber nicht die richtigen Paper hatten, so Franziskus. „Dies ist kein Privileg. Alle 12 sind Kinder Gottes. Es ist ein Privileg, ein Kind Gottes zu sein“, so Franziskus wörtlich.

„Was die Frage der Integration betrifft: Sie haben ein Wort verwendet, dass in der heutigen Kultur vergessen scheint, aber das weiter existiert: Die Ghettos. Und manche der Terroristen sind Kinder und Enkel der Menschen, die in Europa geboren sind, und was ist geschehen? Es gab keine Politik der Integration“, antwortete der Papst.

Die Integration sei auch Thema von Amoris Laetitia, betonte er, und zwar im Sinne, dass die Integration von Familien in der heutigen Gesellschaft eine pastorale Herausforderung sei. Franziskus weiter: „Mit der Integration wird Europas Kultur bereichert. Ich glaube, wir brauchen eine Erziehung, eine Lektion, über eine Kultur der Integration“.

Was er bei seinem Besuch in Lesbos gesehen habe, habe ihn fast zum Weinen gebracht, sagte Franziskus: Er zeigte den Journalisten Bilder, die ihm Kinder geschenkt hatten. Auf einem war eine weinende Sonne zu sehen, die über eine Darstellung von Flüchtlingen in einem sinkenden Boot gemalt war. Vor diesem Hintergrund erinnerte er an Mutter Teresas Aussage, dass ein Tropfen, der ins Meer falle, das Meer verändere. So sei auch seine Reise nach Lesbos und die Mitnahme der 12 Flüchtlinge zu verstehen.

Begrüßung mit Bernie Sanders

Eine amerikanische Journalistin fragte Franziskus über sein Treffen mit Bernie Sanders, dass in den USA großes Aufsehen erregt hatte. Dieses stelle keine Einmischung in die Politik dar, sagte dazu Franziskus. Es sei nur eine Geste der Höflichkeit gewesen. Der Papst hatte Sanders zu einer Konferenz in den Vatikan eingeladen. (CNA Deutsch)
http://www.vaticanhistory.de/wordpress/?p=11666

von esther10 18.04.2016 00:57

Montag, 18. April 2016
Setzt CDU Linksruck in Bund und Länder fort?

CDU beim Christopher Street Day in Berlin. Foto: Charmbook, Lizenz: CC BY 3.0 Wikimedia Commons


Ein Bericht in der „Welt“ macht wenig Hoffnung auf eine Kurskorrektur der CDU auf Bundes- wie auch auf Landesebene.

Den Tongebenden Figuren zur Zeit scheinen weder desolate Wahlergebnisse noch Erstarken der AfD groß zu jucken.

Die Zeitung schreibt: „Generalsekretär Peter Tauber verhehlt jedenfalls nicht, dass er jeder konservativen Renaissance eine klare Absage erteilen will: >Die CDU war immer die Volkspartei der Mitte und wird das auch in Zukunft bleiben. Wir fangen auch nach dem Aufkommen der AfD nicht an, unseren Standpunkt von anderen bestimmen zu lassen<, macht er seine Position im Gespräch mit der Welt deutlich.“

Die Christdemokraten befinden sich an einem Scheideweg: Sollen sie sich weiterhin nach links bewegen und damit Koalitionen mit den Grünen erleichtern? Oder soll die CDU auf ihre verbitterte konservative Basis zugehen, die immer mehr zur AfD abwandert?

Rat suchte die CDU beim Demoskopen Matthias Jung von der Forschungsgruppe Wahlen aus Mannheim. Dieser empfahl in einem Vortrag für die CDU-Baden-Württemberg, klar die Marschrichtung nach links, so der Bericht in der „Welt“.

Interessanterweise wurde Matthias Jung vom CDU-Landesvorsitzenden Thomas Strobl eingeladen. Strobl gehört klar zum liberalen Flügel der Südwest-CDU, ist offen für Koalitionen mit den Grünen und auch offen für die völlige Gleichstellung der gleichgeschlechtlichen Lebenspartnerschaften mit der traditionellen Ehe.

Praktischerweise kritisierte der Experte aus Mannheim den CDU-Spitzenkandidaten für die Landtagswahl, Guido Wolf.

Wolf, der dem konservativen Flügel angehört, setzte sich gegen Strobl in einer Abstimmung der CDU-Mitglieder als Spitzenkandidat durch. Während des Wahlkampfes konnte er kaum an Glanz gewinnen und war dem Spitzenkandidaten der Grünen, Winfried Kretschmann, völlig unterlegen. Kretschmann war selbst bei vielen CDU-Wählern populär. Bekanntlich sackte die CDU bei der Landtagswahl am 13. März 2016 in der Wählergunst ab und bekam gerade mal 27 Prozent der Stimmen.

Wird diese Niederlage und die existentielle Krise der ansonsten machtverwöhnten CDU in Baden-Württemberg benutzt, um einen Durchmarsch nach links durchzuführen?

Vielleicht. Jedenfalls dürften die Spannungen innerhalb der CDU weiter anwachsen – sowohl auf Bundes- wie auch auf Landesebene. Die Positionierung für die Bundestagswahl 2017 wird wohl sehr früh das dominierende innerparteiliche Thema werden.
Eingestellt von Mathias von Gersdorff um 12:19 Keine Kommentare:
Diesen Post per E-Mail versenden
http://mathias-von-gersdorff.blogspot.de/

von esther10 18.04.2016 00:54

Der progressistische Durchmarsch im Deutungs-Krieg von Amoris Laetitia
Veröffentlicht am 18. April 2016 von conservo
(www.conservo.wordpress.com)

Von Mathias von Gersdorff *)


Mathias von Gersdorff

Der katholische Gläubige steht gegenwärtig einem Panorama gegenüber, das besorgniserregender nicht sein könnte. Auf der Grundlage des neuen Apostolischen Schreibens „Amoris Laetitia“ ist das sogenannte „progressistische Lager“ dabei, einen wahren Durchmarsch zu vollziehen.

Die drei wichtigsten Fronten sind:

a.) Bezüglich der Frage der Zulassung von wiederverheirateten Geschiedenen zur Kommunion wird das päpstliche Schreiben so interpretiert, dass Ausnahmen des generellen Verbots gestattet wurden. Eine solche Interpretation von Amoris Laetitia hätte schwerwiegende Konsequenzen für die Christologie, für die Gnadenlehre, für die Moraltheologie, die Sakramentenlehre und für das lehramtliche Verständnis von Ehe. Aus diesem Grund war in den vergangenen Jahren die Diskussion über diese Frage so intensiv.

b.) Die starke Betonung der Notwendigkeit der „Unterscheidung“ in der Pastoral wird vom Progressismus zum Anlass genommen, eine Moraltheologie in die Praxis zu setzen, die in großen Zügen eine situationsbedingte Moraltheologie beinhaltet oder ihr zumindest sehr stark ähnelt. Ein solcher Schritt wäre wahrhaftig revolutionär; denn es wäre die Abkehr von einer Moral, die vom Naturgesetz und den göttlichen Geboten ausgeht, hin zu einer subjektivistischen Situationsethik.

c.) Parallel dazu wird eine weitgehende Dezentralisierung der römisch-katholischen Kirche angestrebt, auch in der Beurteilung von moraltheologisch relevanten Fragen, wie eben in den Fällen der wiederverheirateten Geschiedenen. In diesen sollen die Seelsorger im Beichtstuhl den Sachverhalt prüfen und sich dabei an den Richtlinien der Ortsbischöfe orientieren. Es gibt keinen vernünftigen Grund, wieso mit der Zeit diese Regelung nicht auf weitere moraltheologisch problematische Fälle ausgeweitet werden soll.

Für diesen Durchmarsch setzt der Progressismus seine schwersten Geschütze ein, wie etwa die Kardinäle Schönborn und Marx oder die weltweit anerkannte Jesuitenzeitschrift „Civiltà Cattolica“ und viele andere. Dass praktisch alle progressistischen Theologen dabei sind, diesen Durchmarsch voranzutreiben, muss kaum extra erwähnt werden.

Die Gläubigen reiben sich ungläubig die Augen, wenn sie sehen, wie dieses wahre Sperrfeuer auf das überlieferte Lehramt vom konservativen Lager nur ungenügend abgewehrt wird. Auf die Argumente der Progressisten wird kaum eingegangen. Stattdessen bemüht man sich zu zeigen, dass Amoris Laetitia keinen lehramtlichen Anspruch erhebt oder dass das Schreiben im Lichte des Lehramtes gelesen werden soll. In einigen Stellungnahmen flüchtet man geradezu in kirchenrechtliche Paragraphen oder Klarstellungen von Konzilien, um sich nicht inhaltlich mit dem neuen Apostolischen Schreiben auseinandersetzen zu müssen.

So löblich diese Stellungnahmen auch sein mögen: Gegenüber der oben beschriebenen weltweiten Kampagne gegen das traditionelle Lehramt sind sie ungenügend.

Wir haben es mit einer wahren theologischen Schlacht zu tun, die eine echte Verwüstung zu hinterlassen droht. Die Gläubigen sehnen sich nach Hirten, die diese historische Stunde erkennen und angemessen reagieren.

Zum besseren Verständnis des päpstlichen Schreibens ist ein kurzer Ausflug in die Gleichgewichtstheorie geboten:

In den 1980er Jahren war die Gleichgewichtstheorie noch eines der Modefächer im Studium der mathematischen Wirtschaftstheorie. Einer der wichtigsten Exponenten dieser Fachrichtung ist der Franzose Gérard Debreu (1921 – 2004), der im Jahre 1983 den Nobelpreis für Ökonomie erhielt. Sein bekanntestes Buch heißt „The theory of value: an axiomatic analysis of economic equilibrium“, ein Buch, das ich jedem empfehle. Herausragendster Deutscher auf diesem Gebiet war über viele Jahre Professor Werner Hildenbrand, man kann sagen ein Jünger von Debreu. Ich wiederum hatte das Glück und die Ehre, bei Professor Hildenbrand studieren zu dürfen.

Kurz zusammengefasst geht es in der Gleichgewichtstheorie um die Frage: Existiert [mindestens] ein ökonomisches Gleichgewicht? Ein ökonomisches Gleichgewicht ist der Zustand, in dem es ein Preissystem gibt, bei welchem die Nachfragemenge gleich der Angebotsmenge ist. Die Gleichgewichtstheorie geht der Frage nach, ob es [mindestens] einen solchen Punkt gibt. In einer Tauschökonomie ist dies der Fall, wenn (grob vereinfacht) die Nachfrage- und die Angebotsmengen konvex sind. Dann gibt es laut dem Fixpunktsatz von Kakutani mindestens ein Preissystem, bei welchem sich die Nachfragemenge mit der Angebotsmenge schneidet.

Die Diskussion über die Konsequenzen von Amoris Laetitia für die Zulassung von wiederverheirateten Geschiedenen ähnelt der Suche nach den Bedingungen für die Existenz eines ökonomischen Gleichgewichts:

Was sind die Bedingungen, damit es solche Einzelfälle, wie sie im Apostolischen Schreiben unter Berücksichtigung der Fußnoten 336 und 351 vorgesehen sind, existieren? Gibt es überhaupt solche Bedingungen?

Hinsichtlich Amoris Laetitia und der Zulassung der wiederverheirateten Geschiedenen zur Kommunion hat sich rasch ein Zweiparteiensystem gebildet.

Partei A sagt: Amoris Laetitia hat nicht die Absicht, neue lehramtliche Inhalte zu definieren. Zudem müsse das Apostolische Schreiben im Kontext der traditionellen Lehre gelesen werden (Kardinäle Burke und Cordes). Diese schließt die wiederverheirateten Geschiedenen kategorisch aus, weil Ehebruch eine schwere Sünde ist. Wer sich einer solchen Sünde bewusst ist, darf nicht die Kommunion empfangen, ansonsten begeht er ein Sakrileg. Die Schlussfolgerung: Auch wenn in den oben genannten Fußnoten in der Tat eine Zulassung von Einzelfällen in Perspektive gestellt wird, so kann es diese Fälle in der realen Welt nicht geben.

Partei B sagt: Amoris Laetitia will DOCH die Lehre fortentwickeln (Kardinal Schönborn bei der Präsentation am 8. April in Rom). Fortentwickeln ist ein weicheres Wort für “ändern”. In dieser Lesart existieren Fälle von Personen, die objektiv gesehen einen Ehebruch, also eine schwere Sünde, begangen haben, jedoch subjektiv, also aus ihrer persönlichen Warte heraus, keine schwere Sünde begangen haben. Wie solche Fälle aussehen könnten, lässt Amoris Laetitia offen. Es ist nun Sache der Seelsorger im Beichtstuhl festzustellen, ob es solche Fälle gibt.

Die praktische Durchführung ist alles andere als einfach: Falls die Anhänger der Partei B die traditionelle Lehre ernst nehmen, müssten sie eine Disziplin anwenden, die heutzutage wohl kaum jemand akzeptieren wird. Der Druck, der deshalb auf die Pfarrer ausgeübt werden wird, die Anweisungen lax anzuwenden (wenn überhaupt), dürfte enorm sein.

Ein wichtiger Teil der deutschen Bischöfe sind Anhänger der Partei B.

Man weiß, dass hierzulande die Sakramentendisziplin ohnehin katastrophal ist: Wer die Kommunion empfangen will, bekommt sie in der Regel auch. Die Fälle, die abgewiesen werden, sind sehr rar, und meistens geht es um Leute, die sichtbar keine Kommunion empfangen dürfen, weil sie stockbetrunken sind oder Ähnliches.

Die Gefahr ist also groß (vorsichtig ausgedrückt), dass diese Partei B Amoris Laetitia schlichtweg missbraucht, um einer schon gängigen Praxis eine pseudo-lehramtliche Rechtfertigung zu geben.

Amoris Laetitia, die „wiederverheirateten Geschiedenen“ und die Laien Ob und unter welchen Bedingungen wiederverheiratete Geschiedene die Kommunion empfangen dürfen, war die am meisten diskutierte Frage im Vorfeld der Synoden in den Jahren 2014 und 2015. Mit Spannung erwartete die interessierte Öffentlichkeit, was das nachsynodale Dokument des Papstes dazu schreiben würde.

Dieses wurde am 8. April 2016 veröffentlicht und trägt die Überschrift „Amoris Laetitia“. Es handelt sich um ein Apostolisches Schreiben, also ein Dokument mit lehramtlichem Charakter (wenngleich ohne Anspruch der Unfehlbarkeit, da nicht dogmatisch).

Die wiederverheirateten Geschiedenen werden ausführlich im Kapitel 8 des Apostolischen Schreibens behandelt. Für die Frage der Kommunion sind die Paragraphen 300 bis 306 entscheidend. Dort heißt es: „Und da »der Grad der Verantwortung […] nicht in allen Fällen gleich [ist]« 335, müsste diese Unterscheidung anerkennen, dass die Konsequenzen oder Wirkungen einer Norm nicht notwendig immer dieselben sein müssen.“

Dieser Satz aus § 300 wird in der Fußnote 336 erläutert: „Auch nicht auf dem Gebiet der Sakramentenordnung, da die Unterscheidung erkennen kann, dass in einer besonderen Situation keine schwere Schuld vorliegt.“

In § 305 heißt es: „Aufgrund der Bedingtheiten oder mildernder Faktoren ist es möglich, dass man mitten in einer objektiven Situation der Sünde – die nicht subjektiv schuldhaft ist oder es zumindest nicht völlig ist – in der Gnade Gottes leben kann, dass man lieben kann und dass man auch im Leben der Gnade und der Liebe wachsen kann, wenn man dazu die Hilfe der Kirche bekommt.“

Diese Passage wird in der Fußnote 351 erläutert (die Quellenangaben wurden hier weggelassen, um die Lektüre zu erleichtern): „Deshalb » erinnere ich [die Priester] daran, dass der Beichtstuhl keine Folterkammer sein darf, sondern ein Ort der Barmherzigkeit des Herrn «. Gleichermaßen betone ich, dass die Eucharistie »nicht eine Belohnung für die Vollkommenen, sondern ein großzügiges Heilmittel und eine Nahrung für die Schwachen« ist.“

Aus diesen Passagen lässt sich herauslesen, dass es Fälle von „wiederverheirateten Geschiedenen“ gibt, die die Kommunion empfangen dürfen.

So hat das auch die Deutsche Bischofskonferenz in ihrer Stellungnahme gedeutet: „Nur im Blick auf die jeweilige Lebensgeschichte und Realität lässt sich gemeinsam mit den betroffenen Personen klären, ob und wie in ihrer Situation Schuld vorliegt, die einem Empfang der Eucharistie entgegensteht. Dabei ist die Frage einer Zulassung zu den Sakramenten der Versöhnung und der Kommunion immer im Kontext der Biographie eines Menschen und seiner Bemühungen um ein christliches Leben zu beantworten. Auf beide zuletzt genannten Aspekte weist der Papst explizit hin (vgl. Fußnoten 336 und 351).“

Dass es nun Ausnahmen bei „wiederverheirateten Geschiedenen“ geben soll, wurde von Kardinal Walter Brandmüller kritisiert:

„Was aus Glaubensgründen grundsätzlich unmöglich ist, ist es auch im Einzelfall“, so Kardinal Brandmüller laut Kathpress, der österreichischen katholischen Presseagentur.

Die meisten Kommentatoren fügten sich dieser Lesart des Dokuments, vor allem diejenigen aus dem sog. progressistischen Lager. Sie waren zwar nicht darüber begeistert, dass es nun keine allgemeine Zulassung zur Kommunion gibt, doch immerhin gab es Bewegung, eine Tür hätte sich einen Spalt weit geöffnet.

Doch manche Theologen aus dem progressistischen Lager zeigten Begeisterung, wie etwa Stephan Goertz, Professor für Moraltheologie an der Universität Mainz. Er lobte, dass das „Schreiben weitgehend auf eine naturrechtliche Argumentation verzichte“, so die Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 9. April 2016.

In der Tat betont das Dokument, man müsse „unterscheiden“ und auf die konkreten Lebensumstände achten. Die Empfehlung an die Seelsorger: „Daher darf ein Hirte sich nicht damit zufrieden geben, gegenüber denen, die in „irregulären“ Situationen leben, nur moralische Gesetze anzuwenden, als seien es Felsblöcke, die man auf das Leben von Menschen wirft.“

Im sog. „konservativen Lager“ gab es Versuche, das Dokument so zu deuten, als ob sich nichts verändert hätte, inklusive der Frage der Kommunion für die wiederverheirateten Geschieden. Diese Lesart ließe sich möglicherweise so begründen: Rein hypothetisch besteht die Möglichkeit, dass jemand Ehebruch begeht (also eine schwere Sünde, die vom Empfang der Kommunion ausschließt), doch subjektiv befindet sich die Person trotzdem im Stand der heiligmachenden Gnade.

Man muss aber sehr stark die Kasuistik bemühen, um einen solchen Fall zu finden, zumal „Amoris Laetita“ ausdrücklich vorschreibt, die Fälle müssten mit den Seelsorgern im Beichtstuhl besprochen werden.

Wenn man nun behauptet, die Lehre hätte sich nicht geändert und die wiederverheirateten Geschiedenen seien nicht zur Kommunion zugelassen, so behauptet man im Grunde, die entsprechenden Vorgaben von „Amoris Laetitia“ sind tote Normen oder Nullaussagen und Kardinal Brandmüller hätte gegen Bestimmungen protestiert, die es in der Realität [praktisch] nicht gibt.

Was soll der normale Laie vom Ganzen nun halten, wenn er an der traditionellen Lehre festhalten will, nach welcher der Empfang der Kommunion für wiederverheiratete Geschiedene ausgeschlossen ist?

Der normale Laie bleibt ratlos und perplex gegenüber einer Kakophonie von widersprüchlichen Stellungnahmen. Man kann auch nicht verlangen, dass er sich selber eine Meinung bildet; denn es ist Aufgabe der lehrenden Kirche, eine klare Orientierung zu geben. Es ist Aufgabe der Kardinäle und Bischöfe, nun zu erklären, welche Konsequenzen – auch ekklesiologische – „Amoris Laetitia“ nach sich zieht. (Quelle: http://mathias-von-gersdorff.blogspot.de/)

*) Mathias von Gersdorff ist freier Publizist und Betreiber des blogs „Kultur und Medien“ und http://mathias-von-gersdorff.blogspot.de/

www.conservo.wordpress.com

18. April 2016

von esther10 18.04.2016 00:52

Ist Papst Franziskus wahnsinnig oder ein Werk des Teufels?
Veröffentlicht am 18. April 2016 von conservo
(www.conservo.wordpress.com)

Von Lostlisa *)

franziskus

Der Vatikan: Neues Heim für 12 Moslems Papst Franziskus ist mir von Anbeginn sehr unsympathisch und mit seinem Wirken und seiner Einstellung sehr suspekt. Jetzt hat er aber allem die Krone aufgesetzt, meine Meinung bestätigt. Er hat jeden Katholiken aufs schlimmste beleidigt.

Was hat sich unser Papst eigentlich dabei gedacht, 12 muslimische Flüchtlinge aus Lesbos in den Vatikan zu bringen, während in der Welt Christen verfolgt, unterdrückt, ja sogar bestialisch umgebracht werden? Ja, die Jagd auf Christen ist nicht nur durch den IS eröffnet. Offensichtlich hat sich das im Vatikan und beim Papst noch nicht rumgesprochen. In welcher Welt lebt denn der Papst?

Anstatt uns Christen zu unterstützen und sich gegen die Verfolgung einzusetzen, macht er solch einen Wahnsinn: 12 Flüchtlinge mit einer Religion, die uns Christen ablehnt, sogar blutig vernichtet, wo sie kann, will er in den Vatikan einziehen zu lassen. Jetzt frage ich mich: Gab es etwa auf Lesbos keine Christen im Ausverkauf? Was soll diese Farce? Für mich einmal mehr ein Schlag ins Gesicht und Anlaß, sofort aus der katholischen Kirche auszutreten.

Jetzt kommt aber die Preisfrage: Wie wird nun der Alltag im Vatikan gestaltet? Wird ein Gebetsraum für die Leute eingerichtet? Bekommen sie halale Speisen? Wird die Scharia eingeführt? Wird die Fastenzeit abgeschafft und dafür der Ramadan eingeführt? Wird der Koran statt die unsere Bibel gebetet? Werden unsere christlichen Feiertage abgeschafft? Fragen über Fragen.

Selbst wenn die Leute konvertieren, ist alleine die Tatsache, daß Franziskus so handelte, ein Affront gegen jeden gläubigen Katholiken – nicht zu entschuldigen und nicht zu verzeihen.

*) „lostlisa“ ist seit Jahren Kolumnistin auf conservo (früher auf „cdu-politik.de“)

Redaktioneller Hinweis: Bitte beachten Sie auch den Beitrag von Mathias von Gersdorff: https://conservo.wordpress.com/2016/04/1...moris-laetitia/

www.conservo.wordpress.com

April 2016

von esther10 18.04.2016 00:52

Fliegende Pressekonferenz des Papstes


Der Papst mit der Zeichnung eines Flüchtlingskindes - REUTERS

16/04/2016 18:29SHARE:

EU-Flüchtlingspolitik, Amoris Laetitiae, Bernie Sanders: Das waren die Themen, zu denen Papst Franziskus auf dem Rückflug von Lesbos nach Rom am Samstagnachmittag den mitreisenden Journalisten Rede und Antwort stand. Der Papst war dabei noch spürbar unter dem Eindruck seines Besuchs im Flüchtlingslager Moira auf Lesbos: Er hätte „weinen können“ über die dort erlebten Begegnungen.

Der Papst zeigte den Reportern Bilder, die Kinder gemalt und ihm überreicht hatten: „Was wollen die Kinder? Frieden. Denn sie leiden.“ Auf einem der Bilder ist eine weinende Sonne zu sehen: „Wenn sogar die Sonne schon imstande ist, zu weinen“, kommentierte Franziskus, „dann steht uns selbst eine Träne ebenfalls gut an... Ich würde die Waffenhändler dazu einladen, einen Tag dort im Lager zu verbringen“; das wäre für sie „heilsam“.

Auf die zwölf mitreisenden syrischen Flüchtlinge angesprochen versicherte der Papst, das sei „eine rein humanitäre Sache“, damit verbinde sich „keinerlei politische Spekulation“. Die Idee dazu sei vor einer Woche unter einigen seiner Mitarbeiter im Vatikan aufgekommen, „und ich habe sie sofort akzeptiert“. Er habe „gesehen, dass es der (Heilige) Geist war, der da sprach“; die Aktion sei mit den griechischen und italienischen Behörden abgesprochen. Franziskus zitierte Mutter Teresa: „Mag sein, dass das nur ein Tropfen ins Meer ist – aber das Meer ist nach diesem Tropfen nicht mehr dasselbe.“

Bei der Auswahl der Flüchtlinge, die mit nach Rom durften, habe er „nicht die Wahl zwischen Christen und Muslimen getroffen“, berichtete Franziskus. „Diese drei Familien hatten ihre Papiere in Ordnung und konnten darum kommen. Auf der Liste standen auch zwei christliche Familien, aber deren Papiere waren nicht in Ordnung. Kein Privileg also.“ Die zwölf Flüchtlinge, um die sich der Vatikan kümmern will, seien „alle Kinder Gottes“.

Zur europäischen Flüchtlingspolitik sagte der Papst: „Ich verstehe die Völker, die eine gewisse Angst spüren. Ich verstehe das. Wir müssen bei der Aufnahme eine große Verantwortung zeigen, und einer der Aspekte besteht darin, wie man diese Menschen integrieren kann.“ Er wiederholte aber auch, dass er Mauern für „keine Lösung“ halte und Brücken weiterführten. „Wir müssen Brücken bauen, aber auf intelligente Weise, mit Dialog und Integration.“ Europa müsse „dringend eine Politik der Aufnahme, Integration, des Wachstums, der Arbeitsplätze und der Wirtschaftsreformen angehen“: All diese Punkte seien „Brücken“, die in die Zukunft reichten.

„Europa muss heute wieder die Fähigkeit zur Integration wiederfinden, die es immer hatte.“ Das
s einige „in Europa geborene und aufgewachsene Menschen“, „Söhne oder Enkel von Migranten“, die Terroranschläge von Paris und Brüssel verübt hätten, zeige aus seiner Sicht, „dass es keine Politik der Integration gegeben hat“.

Franziskus ging bei der fliegenden Pressekonferenz auch auf das vor einer Woche veröffentlichte Apostolische Schreiben „Amoris Laetitia“ ein. Auf die Frage eines Journalisten, ob das Dokument zum Thema Ehe und Familie „neue Möglichkeiten für wiederverheiratete Geschiedene“ eröffnete, versetzte er: „Ich könnte schon sagen: Ja. Aber das wäre eine zu kurze Antwort.“ Wenn man die Einführung von Kardinal Schönborn zum Text lese, dann habe man die Antwort. Ein französischer Journalist hakte nach: Warum Franziskus das Thema Sakramentenempfang für wiederverheiratete Geschiedene denn in einer Fußnote versteckt habe? Der Papst erläuterte, das habe er getan, „weil es schon in Evangelii Gaudium“, also dem programmatischen Apostolischen Schreiben von 2013, gestanden habe.

„Einer der letzten Päpste“ – gemeint war Benedikt XVI. – „hat, als er vom Konzil sprach, einmal gesagt, es habe eigentlich zwei davon gegeben, das Zweite Vatikanische Konzil und das Konzil der Medien. Als ich die erste Synode einberief, war das eine große Wahrheit. Und es hat mich verärgert und traurig gestimmt, weil die Medien nicht gemerkt haben, dass das mit der Kommunion gar nicht das (Haupt-) Problem von Familie und Kirche ist. Wir haben einen Geburtenrückgang, über den man nur weinen kann, Mangel an Arbeitsplätzen und Gehältern, so dass Mami und Papi beide arbeiten müssen, und die Kinder wachsen alleine auf. Das sind die großen Probleme.“

Kurz ging der Papst auch auf seine flüchtige Begegnung mit dem demokratischen Präsidentschaftsbewerber Bernie Sanders (USA) am Samstagmorgen in Rom ein. Er habe Sanders einfach nur „kurz begrüßt und seine Hand geschüttelt, sonst nichts“. „Das nennt man gute Manieren, es ist keine Einmischung in die Politik.“ Wer das anders sehe, dem empfehle er den Gang zum Psychiater.
http://de.radiovaticana.va/news/2016/04/...papstes/1223442
(rv 16.04.2016 sk)

von esther10 18.04.2016 00:51



NACHRICHTEN KATHOLISCHE KIRCHE Sa 16. April 2016 - 14.57 Uhr EST

Papst sagt Schönborn Interpretation auf Kommunion für wiederverheiratete das letzte Wort ist

Hinweis: Siehe die korrekte, genaue Übersetzung der Bemerkungen des Papstes während der im Flug Pressekonferenz als p rovided von One-Peter-5 hier und im Video unten. Es hat Streit um die Genauigkeit der schon von der katholischen Nachrichtenagentur Übersetzung , dass viele verwenden. Lifesite der Übersetzung wurde von Anfang an richtig gewesen.

https://www.lifesitenews.com/news/pope-s...ed-is-the-final

16. April 2016 ( Lifesitenews ) - Auf dem Flug von Griechenland zurückkehrte, Franziskus wurde gefragt , ob die Apostolische Schreiben . Eine "Veränderung der Disziplin , die den Zugang zu den Sakramenten regelt" enthalten für die Katholiken , die geschieden und wieder verheiratet Der Papst antwortete : "Ich ja, Zeit sagen kann. "Hinzufügen, jedoch, dass dies wäre" zu klein "für eine Antwort, forderte der Papst dann die Lektüre Präsentation von Kardinal Schönborn und nannte Schönborn ein" großer Theologe, der die Lehre von der Kirche weiß. "

"In dieser Präsentation Ihrer Frage die Antwort haben", schloss der Papst.



http://www.onepeterfive.com/video-pope-f...rced-remarried/

Schönborn Präsentation kocht Franziskus 'mehr als 60.000 Wörter in der Ermahnung bis 3000, aber in dieser kurzen sorgte dafür , dass die "Rauchen Fußnote" enthalten ist , als die Öffnung der Tür zum Abendmahl an die Katholiken in der zweiten Gewerkschaften leben gesehen , wo Aufhebung von der ersten Gewerkschaft war nicht möglich. Die Position im Widerspruch zu Papst Johannes Paul II Familiaris consortio sowie den Katechismus der katholischen Kirche.

In seiner Präsentation des Schreibens, sagte Kardinal Schönborn:

Natürlich stellt sich die Frage: Was hat der Papst sagen in Bezug auf den Zugang zu den Sakramenten für Menschen, die in "irregulären" Situationen leben? Papst Benedikt hatte bereits gesagt, dass "einfache Rezepte" nicht vorhanden sind (AL 298, beachten 333). Franziskus bekräftigt die Notwendigkeit, die Situation sorgfältig zu erkennen, mit Johannes Paul II Familiaris consortio zu halten (84) (AL 298).

"Discernment muss dazu beitragen, mögliche Wege der Reaktion auf Gott zu finden und in der Mitte der Grenzen wächst. Durch das Denken, dass alles schwarz und weiß ist, schließen wir aus manchmal den Weg der Gnade und des Wachstums, und entmutigen Wege der Heiligung, die Gott die Ehre geben "(AL 205). Er erinnert uns auch an einem wichtigen Satz aus Evangelii Gaudium, 44: "Ein kleiner Schritt, in der Mitte der großen menschlichen Grenzen, kann als ein Leben Gott gefälliger sein, die sich nach außen, um erscheint, aber der Tag bewegt sich durch, ohne große Schwierigkeiten konfrontiert "(AL 304). Im Sinne dieser "via caritatis" (AL 306), bekräftigt der Papst, in einer einfachen und bescheidenen Art und Weise, in einer Notiz (351), dass die Hilfe der Sakramente auch "in bestimmten Fällen" gegeben werden kann. Aber zu diesem Zweck er nicht bieten uns Fallstudien oder Rezepte, sondern einfach erinnert uns an zwei seiner berühmten Sätze: "Ich will Priester daran zu erinnern, dass die konfessionelle sollte nicht eine Folterkammer sein, sondern eine Begegnung mit dem Herrn der Barmherzigkeit" (EG 44), und die Eucharistie "ist kein Preis für die perfekte, aber eine leistungsfähige Medizin und Nahrung für die schwachen" (EG 47).

https://zenit.org/articles/cardinal-scho...moris-laetitia/

Ist es eine zu große Herausforderung für Pastoren, für spirituelle Führer und für die Gemeinden, wenn die "Unterscheidung der Situationen" ist genauer nicht geregelt? Franziskus erkennt diese Sorge: "Ich verstehe diejenigen, die eine strengere Seelsorge bevorzugen, die keinen Raum für Verwirrung verlässt" (AL 308). Er fordert jedoch, diese Bemerkung, "Wir haben so viele Bedingungen auf Gnade, dass wir es von ihrer konkreten Bedeutung und wirkliche Bedeutung entleeren. Das ist der schlechteste Weg nach unten von Bewässerung des Evangeliums "(AL 311).

http://rorate-caeli.blogspot.com/2013/04...once-again.html

In Familiaris consortio , schrieb Papst Johannes Paul: "die Kirche ihre Praxis bekräftigt, die auf der Heiligen Schrift, der nicht zugeben zur eucharistischen Kommunion basiert Personen geschieden , die wieder geheiratet haben." Er erklärte : "Sie sind nicht in der Lage dazu zugelassen werden aus die Tatsache , dass ihr Zustand und dem Zustand des Lebens objektiv , dass die Vereinigung der Liebe zwischen Christus und der Kirche widersprechen , die bezeichnet wird und von der Eucharistie bewirkt. Daneben gibt es noch eine besondere pastorale Grund: Wenn diese Menschen zur Eucharistie zugelassen wurden, würden die Gläubigen in die Irre und Verwirrung in Bezug auf die Lehre der Kirche geführt werden über die Unauflöslichkeit der Ehe ".

Schönborn, Erzbischof von Wien, sagte Vatikan Journalist Edward Pentin dass Amoris Laetitia der Ansatz verfolgt , die er bereits in seiner eigenen Erzdiözese mit, die für die Zulassung zu den Sakramenten nach einem Prozess des Erkennens verschiedene Fragen ermöglichen kann sich auf.

Schönborn, der hat argumentiert , dass die Kirche sollte die "positive Elemente" von Homosexuell Gewerkschaften und anderen sexuellen Sünden umarmen und hat eine Geschichte von im Widerspruch zu der Lehre der Kirche über das Thema Homosexualität sagte, dass es "keine verbotenen Fragen" bei der Diskussion Amoris Laetitia .

"Wir alle viele Priester wissen," die wieder geheiratet Geschiedenen zum Abendmahl zulassen " , ohne zu diskutieren oder zu fragen, und das ist eine Tatsache" , und es ist "schwierig für den Bischof zu handhaben " , sagte er. Siehe dazu den Artikel: EWTN Raymond Arroyo Panel erklärt Gründe für Alarm über Papst Francis Exhortation

https://www.lifesitenews.com/news/pope-s...ed-is-the-final


1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs