Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Nur eine Anmerkung: Der Papst habe gesagt "ich werde keine Kinder sagen, weil der Teufel keine hat", er meint also, der Teufel habe keine Kinder. Das ist aber falsch. Joh 8,44 Ihr habt den Teufel zum Vater und ihr wollt das tun, wonach es euren Vater verlangt. Also: - Kennt der Papst das Evangelium nicht? - Denkt er dass, er es besser weiß? - Redet er Unfug, weil er unzurechnungsfähig ist? (hat...
    von Uli in Papst sagt am Vorabend des Mis...
  • Hallo ihr Lieben, ich denke es betrifft ganz viele Leute. Vor allem Kinder sind oftmals Opfer von Mobbingattacken. Gründe dafür gibt es unterschiedliche. Meistens allerdings geht’s ums aussehen oder das Herkunftsland. Allerdings kann das auch Lehrer an der eigenen Schule betreffen. Manche werden bewusst ausgegrenzt oder ähnliches. Gute Schulungen zu dem Thema habe ich hier auf der Heraeus Bildung...
    von KrisMob in Mobbing an deutschen Schulen: ...
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 01.11.2016 00:05

Gute Absichten, falsche Methoden? Was Papst Franziskus über Martin Luther sagte


Papst Franziskus spricht mit Reportern auf dem Flug von Afrika nach Italien am 30. November 2015

ROM , 27 June, 2016 / 12:54 AM (CNA Deutsch).-
Auf dem Rückflug seiner dreitägigen Reise nach Armenien hat Papst Franziskus erneut eine Presse-Konferenz im Flieger gehalten. Dabei fragte ein Journalist über die Reise des Pontifex nach Lund, wohin der Heilige Vater in vier Monaten reist, um den 500. Gedenktag der Reformation zu begehen – und ob es eine häretische Frage sei, die Exkommunikation Martin Luthers aufzuheben oder zurückzunehmen. Papst Franziskus antwortete:

“Ich denke, die Absichten Martin Luthers waren nicht falsch, er war ein Reformator. Vielleicht waren seine Methoden nicht die richtigen. (...) In dieser Zeit war die Kirche kein Modell, das man hätte nachahmen können. Es gab Korruption in der Kirche, Weltlichkeit, man hing am Geld, an der Macht, und deshalb protestierte er.

Er war intelligent, und er ging einen Schritt weiter, in dem er begründete, was er tat. Heute sind sich Protestanten und Katholiken in der Rechtfertigungslehre einig, in diesem wichtigen Punkt hat er sich nicht geirrt.

Aber er hat eine Medizin für die Kirche angefertigt und diese Medizin hat sich verfestigt. Zu einem Stand der Dinge, zu einer Disziplin, zu einer Art zu glauben und zu handeln, zu einer liturgischen Form. Und er war auch nicht allein – es gab Zwingli, es gab Calvin, die ganz unterschiedlich waren, und hinter ihnen standen die Fürsten. Wir müssen uns in die Geschichte in jener Zeit versetzen. Es ist eine nicht leicht zu verstehende Geschichte und die Dinge nahmen dann ihren Lauf. Der Dialog heute ist eine sehr gute Sache und dieses Dokument zur Rechtfertigungslehre ist, meiner Meinung nach, eines der ökumenisch gehaltvollsten und tiefsten Dokumente. Es gibt Spaltungen, die hängen auch von den Kirchen ab.

In Buenos Aires gab es zwei protestantische Kirchen, die unterschiedliche Auffassungen hatten - auch in der lutherischen Kirche gibt es keine Einheit, aber sie respektieren sich, sie lieben sich. Die Verschiedenartigkeit ist das, was oft so viel Unheil für alle mit sich gebracht hat und heute versuchen wir, nach 500 Jahren, wieder auf dem Weg zu gehen, auf dem wir zusammenkommen.

Ich glaube, dass wir zusammen beten müssen, beten. Das Gebet ist wichtig.

Zweitens: arbeiten für die Armen, die Verfolgten, die Flüchtlinge, für so viele Menschen, die leiden. Zusammen arbeiten, zusammen beten und dass die Theologen zusammen forschen und suchen. Das ist ein weiter, ein sehr weiter Weg. Einmal habe ich gesagt: ich weiß, wann der Tag der vollkommenen Einheit kommen wird. Welcher? Der Tag nach der Wiederkunft des Menschensohnes. Aber man weiß es nicht: der Heilige Geist wird Gnaden schenken und in der Zwischenzeit müssen wir beten, uns lieben und gemeinsam arbeiten. Vor allem für die Armen, die Leidenden, für den Frieden und für so viele Dinge, in denen man zusammenarbeiten kann.”


http://de.catholicnewsagency.com/story/g...ther-sagte-0920

von esther10 01.11.2016 00:04

Francis unterzeichnete Erklärung: "Wir zutiefst dankbar sind für die geistliche und theologische Geschenke erhalten durch die Reformation"
vor 6 Stunden


Francis unterzeichnete Erklärung: "Wir zutiefst dankbar sind für die geistliche und theologische Geschenke erhalten durch die Reformation"

Francis ist "zutiefst dankbar für die spirituellen und theologischen Gaben" der Ketzerei. Nicht nur das, aber die dogmatische Konzil von Trient wurde "von Vorurteilen und Konflikten begleitet und Religion wurde für politische Zwecke instrumentalisiert."

(Radio Vatikan) Papst Francis und Bischof Mounib Younan, Präsident des Lutherischen Weltbundes unterzeichneten eine gemeinsame Erklärung am Montag, in denen Katholiken und Lutheranern verpflichtet, ihren Dialog fortzusetzen, um die verbleibenden Hindernisse zu entfernen, die sie vor Erreichen der vollen Einheit zu behindern. Sie betonten auch ihr Engagement für das gemeinsame Zeugnis im Namen der Armen, die Bedürftigen und die Opfer von Ungerechtigkeit. Die Erklärung wurde im Rahmen des ökumenischen Gottesdienst unterzeichnet in Lund lutherischen Kathedrale am ersten Tag des Besuchs in Schweden des Papstes statt.

Hier finden Sie den vollständigen Wortlaut der Erklärung:

GEMEINSAME VERLAUTBARUNG

anlässlich der gemeinsamen katholisch-lutherischen Gedenken an die Reformation
Lund, 31. Oktober 2016

«In mir bleibt, wie ich in euch bleiben. So wie der Zweig nicht von sich selbst Frucht tragen kann, wenn sie am Weinstock bleibt, so können Sie, wenn Sie nicht in mir bleibt »(Joh 15: 4).

Mit dankbarem Herzen

Mit dieser gemeinsamen Erklärung bekunden wir freudige Dankbarkeit gegenüber Gott für diesen Moment des gemeinsamen Gebet in der Kathedrale von Lund, wie wir das Jahr zum Gedenken an den fünfhundertsten Jahrestag der Reformation beginnen. Fünfzig Jahre anhaltenden und fruchtbaren ökumenischen Dialog zwischen Katholiken und Lutheranern haben uns geholfen, viele Unterschiede zu überwinden und haben unser gegenseitiges Verständnis und Vertrauen vertieft. Zur gleichen Zeit haben wir einander näher durch gemeinsame Service für unsere Nachbarn gezogen - oft in Umständen des Leidens und der Verfolgung. Durch den Dialog und gemeinsames Zeugnis sind wir nicht mehr Fremde. Vielmehr haben wir gelernt, dass uns eint, was größer ist als das, was uns trennt
.
Der Umzug von Konflikt zur Gemeinschaft

Während wir zutiefst dankbar für die geistliche und theologische Geschenke erhalten durch die Reformation sind, bekennen und klagen wir vor Christus auch, dass Lutheraner und Katholiken haben die sichtbare Einheit der Kirche verletzt. Theologische Differenzen wurden von Vorurteilen und Konflikten begleitet und Religion wurde für politische Zwecke instrumentalisiert.

Unsere gemeinsamen Glauben an Jesus Christus und unserer Taufe von uns verlangen, eine tägliche Umwandlung, durch die wir die historischen Unstimmigkeiten und Konflikte abwerfen, die den Dienst der Versöhnung behindern. Während die Vergangenheit nicht geändert werden kann, was sich erinnert, und wie wird man sich erinnern kann verwandelt werden. Wir beten für die Heilung unserer Wunden und der Erinnerungen, die unserer Ansicht nach voneinander Wolke. Wir lehnen ausdrücklich alle Hass und Gewalt, Vergangenheit und Gegenwart, vor allem, die im Namen der Religion zum Ausdruck gebracht. Heute hören wir Gottes Befehl beiseite alle Konflikte zu setzen. Wir erkennen an, dass wir durch die Gnade befreit sind auf die Gemeinschaft zu bewegen, zu dem Gott uns immer wieder aufruft.

Unser Engagement für das gemeinsame Zeugnis

Da wir über diese Episoden in der Geschichte, dass die Last uns bewegen, verpflichten wir uns, gemeinsam zu Gottes barmherziger Gnade zu bezeugen, sichtbar gemacht in den gekreuzigten und auferstandenen Christus. Im Bewusstsein, dass die Art, wie wir andere Formen unser Zeugnis für das Evangelium zu einem beziehen wir uns auf weiteres Wachstum in der Gemeinschaft in der Taufe wurzelt begehen, wie wir die verbleibenden Hindernisse zu entfernen suchen, die uns von der Erreichung der vollen Einheit zu behindern. Christus will, dass wir eins sein, damit die Welt glaubt (vgl Joh 17,21).

Viele Mitglieder unserer Gemeinden sehnen sich die Eucharistie an einem Tisch, als der konkrete Ausdruck der vollen Einheit zu erhalten. Wir erleben den Schmerz derer, die ihr ganzes Leben teilen, aber nicht Gottes erlös Anwesenheit am eucharistischen Tisch teilen. Wir bestätigen unsere gemeinsame pastorale Verantwortung für die geistige Hunger und Durst unseres Volkes zu reagieren eins in Christus zu sein. Wir sehnen uns nach dieser Wunde in den Leib Christi geheilt zu werden. Dies ist das Ziel unserer ökumenischen Bemühungen, die wir vorantreiben wollen, auch durch unser Engagement für den theologischen Dialog zu erneuern.

Wir beten zu Gott, dass Katholiken und Lutheranern Lage sein wird, das Evangelium von Jesus Christus zu bezeugen zusammen, die Menschheit eingeladen, die gute Nachricht von Gottes erlös Aktion zu hören und zu empfangen. Wir beten zu Gott für die Inspiration, Ermutigung und Stärke, so dass wir im Dienst stehen zusammen können, die Wahrung der Menschenwürde und die Rechte, vor allem für die Armen, die sich für Gerechtigkeit und die Ablehnung aller Formen von Gewalt. Gott ruft uns an alle, die nahe zu sein, die für Würde, Gerechtigkeit, Frieden und Versöhnung sehnen. Heute insbesondere erheben wir unsere Stimme für ein Ende der Gewalt und Extremismus, die so viele Länder und Gemeinden betreffen, und unzählige Schwestern und Brüder in Christus. Wir fordern Lutheranern und Katholiken zusammen zu arbeiten, um den Fremden zu begrüßen, zu Hilfe derer wegen des Krieges und der Verfolgung gezwungen zu kommen, zu fliehen und die Rechte von Flüchtlingen und Personen, denen Asyl suchen zu verteidigen.

Mehr als je zuvor, wir erkennen, dass unsere gemeinsamen Dienst in dieser Welt Gottes Schöpfung erweitern müssen, die Ausbeutung und die Auswirkungen der unersättlichen Gier leidet. Wir erkennen das Recht zukünftiger Generationen Gottes Welt in all ihr Potenzial und Schönheit zu genießen. Wir beten für eine Änderung der Herzen und Köpfe, die auf eine liebevolle und verantwortungsvolle Art und Weise führt zur Schöpfung Sorge zu tragen.
Ein in Christus

An diesem besonderen Anlass geben wir unseren Dank an unsere Brüder und Schwestern, die die verschiedenen weltweiten christlichen Gemeinschaften und Stipendien, die anwesend sind und uns im Gebet verbinden. Wie wir verpflichten uns von Konflikt zur Gemeinschaft zu bewegen, tun wir so als Teil des einen Leibes Christi, in die wir durch die Taufe aufgenommen sind. Wir laden unsere ökumenischen Partner uns an unsere Verpflichtungen zu erinnern und uns zu ermutigen. Wir bitten sie, uns weiterhin zu beten, mit uns zu gehen, uns dabei zu unterstützen, die betende Verpflichtungen, die wir heute zum Ausdruck bringen Leben aus.

Aufforderung an Katholiken und Lutheranern weltweit

Wir rufen alle lutherischen und katholischen Pfarreien und Gemeinden mutig und kreativ zu sein, fröhlich und hoffnungsvoll in ihrem Engagement für die große Reise vor uns, um fortzufahren. Anstatt Konflikte der Vergangenheit, Gottes Gabe der Einheit unter uns die Zusammenarbeit zu führen und unsere Solidarität zu vertiefen. Durch Ziehen der Nähe, im Glauben zu Christus, durch das gemeinsame Gebet, durch eine andere zu einem Hören, von der Liebe Christi in unseren Beziehungen leben, wir, Katholiken und Lutheranern, öffnen uns für die Kraft des dreifaltigen Gottes. Verwurzelt in Christus und mit ihm zu erleben, erneuern wir unsere Entschlossenheit, treu Vorboten von Gottes grenzenlose Liebe für die ganze Menschheit zu sein.
Lesen Sie den ganzen Artikel auf

http://biblefalseprophet.com/2016/10/31/...he-reformation/
http://en.radiovaticana.va/news/2016/10/...atement/1269150

http://biblefalseprophet.com/tag/reformation/

http://biblefalseprophet.com/category/media/

von esther10 01.11.2016 00:04

Erzdiözese Zagreb boykottiert Besuch von Kardinal Burke nach Kroatien

Katholisch , Kroatien , Raymond Burke


1. November 2016 ( Lifesitenews ) - Nach fünf unvergessliche Tage verbrachte zusammen mit seiner Eminenz Kardinal Raymond Burke Ich fühle mich verpflichtet , einige Ereignisse in Bezug auf den Besuch des Kardinals zu unserer Heimat zu erklären. Ich würde nicht in Spekulationen um die Motive der Erzdiözese Zagreb über die skandalösen Empfang von Kardinal Burke zu unserer Hauptstadt eingeben wollen, noch sind meine Gedanken in dieser überhaupt wichtig.

Die Wahrheit ist, die von der Erzdiözese bestätigt wurde, dass sie diesen Besuch in Zagreb einen privaten Besuch von einem privaten Verlag organisiert betrachtet , die der Kardinal eingeladen eines seiner letzten Bücher vorstellen, die göttliche Liebe Made Flesh , in Kroatisch. Also, neben Vereinbarung Kardinal Burke in der Erzdiözese Residenz gerecht zu werden , wurde keine öffentliche Messe vorgesehen. Tatsächlich waren wir formal schriftlich gegeben , dass der Kardinal nur die Kapelle in der Residenz für "private" Massen nutzen könnten.

Um einen öffentlichen Skandal wegen der Kardinal nicht erlaubt ist, eine öffentliche Messe zu haben, an einem Sonntag, in der Hauptstadt abzuwenden, baten wir um Hilfe aus dem Oberen der Jesuiten-Haus der Pfarrei des Heiligsten Herzens Jesu über eine feierliche Heilige Messe (Novus Ordo) am Sonntag um 11 Uhr mit, so dass die Gläubigen die Messe besuchen konnten. Dies war auch der Wunsch von Kardinal Burke. Nach Erhalt dieser Informationen richtete die Erzdiözese eine offizielle Note, die Kardinal Burke eine traditionelle lateinische Messe in der Kirche St. Martin haben könnte. Aufgrund der Tatsache, dass ein Pontifikalamt im traditionellen Ritus so kurzfristig (weniger als 10 Tage) und in einem so kleinen Kirche war nicht möglich, die Kardinal beschwor die Zagreber Erzbistums für die Erlaubnis zu haben, die heilige Messe (zu organisieren klar, ein Novus Ordo Messe) in der Basilika des Heiligen Herzens Jesu.

Die Antwort des Erzbistums war, dass er zu seiner Verfügung nur die Kirche von St. Catherines auf der Oberstadt hatte, die er akzeptiert. Also, wenn einige in den Medien im In- und Ausland wollen das Wort zu benutzen "verboten", dann werden die ersten Opfer dieser Besuch in der Hauptstadt waren die Jesuiten in Zagreb und die Masse der Gläubigen, die die oppurtunity nicht gegeben wurden ein zur Teilnahme an feierliche Messe in der bekannten nationalen Heiligtum der Herz-Jesu in Palmoticeva Straße.

Ony eine Woche vor dem Kardinäle Besuch der Sonntagsmesse war vereinbart in St. Catherines in der ordentlichen Pfarrmassen Zeit von 11.30 Uhr, aber es wurde offensichtlich, dass die Zagreber Erzbistums Strukturen würden nicht in irgendeiner Form Hilfe in den organisatorischen Aspekten. Dann wird nur drei Tage vor der auf Massen vereinbart, kam ein Beamter zur Kenntnis, dass die Messe würde zu einem früheren Zeitpunkt von 09.00 Uhr und sogar ohne die minimalste Hilfe des Pfarrers gefeiert. Daher ohne einen richtigen Chor, keine Ministranten, nicht einmal Priester, und ich auf der am weitesten weg von der kroatischen Inseln in der Mitte der Adria ... Wir begannen die Organisation der Messe, für die ich behaupten, dass Kaptol (Erzdiözese Zagreb) hatte gehofft, dass wir, dass damit würde am Ende werden nicht erfolgreich sein und haben alles abgeblasen.

Um eine lange Geschichte kurz, mit großen Opfern zu machen durch die Bemühungen kaum bekannt (persönlich) junge Menschen und die sozialen Medien und Netzwerke, die Kaptol wahrscheinlich nicht zählen, gelang es uns, eine Art würdige Messe für den Kardinal zu organisieren feiern. Ich möchte aus der Tiefe meines Herzens allen danken, die in gesprungen, um die Situation zu retten. Ich werde dich nicht hier erwähnen öffentlich, aber Gott segne euch alle.

By the way, muss ich hier für die Aufzeichnung betonen, dass Kardinal Burke seinem Bruder Kardinal (Bozanic) in Zagreb informiert über sechs Monaten über seinen bevorstehenden Besuch in Kroatien und suchte ihm eine kurze Einleitung zu seinem Buch zu schreiben, werden vorgestellt . Das Ergebnis eines solchen Antrags war so, dass Kardinal Robert Sarah selbst eingriff und schrieb eine Einführung für die kroatische Ausgabe. Es ist unbestreitbar deutlich, dass die Erzdiözese Zagreb aus Gründen, diesen Besuch boykottiert nur ihnen bekannt. Glas Koncila, die katholische Zeitung zum Beispiel weigerte sich sogar ein Interview mit Kardinal Burke mit der Begründung des Editors zu tun, dass sie "nicht interessiert waren."

Wie die TLM für Montag (10.24) in St. Martin, mein Vorschlag bei 05.00 für eine geringe Masse war geplant anbelangt, so wie ich, dass dies zu hoffen, möglich sein würde, aber ich schickte diesen Vorschlag zur Prüfung an den Sekretär von Kardinal Burke und Menschen für die Organisation der Tradfest in Zagreb verbunden. Das Endergebnis wird nun uns allen bekannt, aber wir sollten nicht überrascht sein (nämlich die Erzdiözese Zagreb Strukturen erlauben nicht das TLM voran zu gehen. Es war verboten.). Kardinal Burke wurde die TLM in den letzten Besuche in Krakau und Toronto und wahrscheinlich auch andere Städte verweigert. Der Kardinal Behauptung in der Überschrift eines anderen Blog verwendet, dass "er hat noch nie erlebt", nicht so sehr, bezog auf das Verbot der TLM, wie für den gesamten Empfang in Zagreb und versucht, auch die Feier eines gewöhnlichen feierliche Messe zu deaktivieren in eine Kirche einer respectible Größe und akzeptabler Massen Zeit.

Als Gläubige und als ein Kroate war ich von der Rezeption stark betrübt, die der Kardinal von den höchsten kirchlichen Autoritäten in Zagreb erhielt, obwohl ich ein wenig durch die ersten Worte, die Kardinal Burke bei seiner Ankunft in Zagreb ausgesprochen getröstet: "Ich habe da kommen von euch (Gläubige) und sie nicht (Kirchenbehörden). "

obwohl Auf der positiven Seite, während des Besuchs des Kardinals nach Zagreb ich den oppurtunity hatte viele Laien zu ermöglichen, Zeit mit ihm zu verbringen, zu Fuß durch die Stadt, haben Mittag-und Abendessen und Besuch Wallfahrtskirchen. Ich hatte auch Zugang zu den von Laieninitiativen laufen Medienszene.

Klicken Sie auf "gefällt mir" zu unterstützen Katholiken Wiederherstellen der Kultur!

Glauben Sie mir, dass der erste Abend in Zagreb, als der junge Seminaristen, die in der Kardinal vor dem Dom stieß, seinen Ring geküsst und suchte Fotos mit ihm, bedeutete mir mehr, als wenn alle Bischöfe und ihre archdiocesan Bürokraten ihm gegeben hatte, ein offizielle Begrüßung.

Auf der anderen Seite, die Ankunft in Split war eine ganz andere Geschichte. Warten auf den Beginn der Messe in der Kathedrale von St. Domnius hatte ich keine Ahnung , dass Erzbischof Barisic die Glocken der Kathedrale spazieren mit seinem Kardinal Gast aus dem Erzbischöflichen Palast in die Kathedrale und vor ihrer Ankunft entschieden hatte , läuteten , um zu informieren , die ganze Stadt von der feierlichen Veranstaltung und zu besuchen. Nach allem , was in Zagreb, quollen Tränen, als ich acht Priester sah und elf Seminaristen als Messdiener die Prozession in den Dom führt. Die gewaltige Seminarist Chor sang und Erzbischof Barisic begrüßte Kardinal Burke - zu Hause, wie er sagte, kein Kardinal der katholischen Kirche braucht als Gast eingeladen worden zu sein, jede katholische Kirche in dieser Welt ist sein Zuhause und in jeder Gemeinde sollte er das Gefühl, er ist nach Hause.

Ich habe so viele Eindrücke und mit diesem Besuch von Kardinal Burke nach Kroatien verbunden Anekdoten, die ich ein ganzes Buch schreiben könnte, aber ich werde die meisten von ihnen für mich behalten und sagen die Leute über sie über Kaffee bis zum Ende meines Lebens.

Ich danke allen, die egal in welcher Art und Weise die Fünf-Tage-Besuch von Kardinal Burke nach Kroatien vorbereiten half, fünf Tage, die der Kardinal nicht so schnell vergessen. Und unabhängig von einigen traurigen Momente erlebte er mir, dass er das starke Engagement für den Glauben von Kroaten fühlten, die vor allem auf ihn Eindruck gemacht.

Die Tatsache, dass junge Seminaristen völlig umgab ihn nach seiner Buchpräsentation in Split, als würden ihre Kollegen in der Welt einen Fußball oder Rockstar umgeben, gibt mir Vertrauen in die Zukunft der Kirche in Kroatien und nur, dass ein Bild macht der ganze Aufwand lohnt die meine Frau und ich investierte in diesem wunderbaren Projekt.
https://www.lifesitenews.com/opinion/arc...urke-to-croatia

von esther10 01.11.2016 00:02

Auf Wiedersehen Jesuiten. Vatikanische Medien Holen Sie sich ein neues Gesicht und neue Boss
Und das mit einem Jesuitenpapst, nicht weniger. Vatikan Radio stoppt Sendung auf Kurzwelle. Und "L'Osservatore Romano" wird auch in einem einzigen "Content-Hub" aufgenommen werden. Unter dem Kommando von Monsignore Dario Viganò

Von Sandro Magister



ROM, 30. Oktober 2016 - Jorge Mario Bergoglio ist der erste Jesuit in der Geschichte, der auf dem Thron des Petrus sitzt. Und doch ist die Gesellschaft Jesu gerade während seiner Herrschaft in Gefahr, aus dem Vatikan zu verschwinden.

Es hat noch die Ladung der astronomischen Observatorium. Aber es hat das Kommando über das Pressebüro, das Funknetz, den Fernsehsender, das Herz des Kommunikationssystems des Heiligen Stuhls verloren.

Für ein paar Jahre Fr. Federico Lombardi war an der Spitze aller drei dieser Installationen. Aber eines nach dem anderen sind sie von ihm genommen worden, und kein anderer Jesuit hat ihn ersetzt.

Der neue Chef der Vatikanischen Medien, der von Papst Francis an der Spitze des neu geschaffenen Sekretariats für Kommunikation platziert wird, ist der lombardische Monsignore Dario Edoardo Viganò, ein Kinoexperte, soweit er sich aus der Vision seines Vorgängers vorstellen kann.

aufrechtzuerhalten.

Radio Vatikan ist das Epizentrum der Umwälzung. Seit ihrer Geburt im Jahre 1931 an die Gesellschaft Jesu anvertraut, hat sie die Botschaft der Kirche in die entferntesten Ecken der Welt gebracht.

Mit Kurzwelle konnte und kann er sogar in den unerschwinglichsten Orten, in Sibirien während der Stalin-Jahre wie heute in Nordkorea oder Saudi-Arabien zu hören.

Es sendet in 40 Sprachen, und wenn es bis zu Fr. Lombardi würde es in ein paar mehr tun. Er war sogar in der Lage, ein Programm in der Hausa-Sprache zu schaffen, für das nördliche Gebiet von Nigeria, wo Boko Haram wütet, mit einer zusätzlichen Kosten von nur 10.000 Euro pro Jahr. Aber diejenigen, die die Geldbörsen-Strings im Vatikan hielten, zwangen ihn, es aus finanziellen Gründen zu beenden.

Denn in Wirklichkeit kostet das Radio viel. Es läuft nicht Werbung, seine Einnahmen sind armselig und seine zahlreichen sprachlichen Abschnitte drücken auf etwa fünfunddreißig die Zahl der Journalisten auf der Gehaltsliste. Der Gesamtdefizit schwankt zwischen zwanzig und dreißig Millionen Euro pro Jahr.

Nun, Monsignore Viganò will nicht mehr von Kurzwelle hören. Er sieht es als veraltet und abzubauen, weil es durch das Netz verdrängt worden ist. Während stattdessen für Fr. Lombardi es weiterhin eine wesentliche Rolle "des Dienstes für die Armen, die Unterdrückten, die Minderheiten, anstatt der Unterwerfung unter den Imperativ der Maximierung des Publikums zu haben."

Sie sind zwei antithetische Visionen. Aber die Marschroute scheint schon markiert zu sein. In Afrika, wo der Internet-Zugang sporadisch ist, hat Viganò eine Vereinbarung mit Facebook angekündigt, über die die Botschaften des Papstes per Handy über eine App in 44 Länder gebracht werden.

Im Dezember, kurz gesagt, Vatikan Radio wird aufhören, als eine in sich geschlossene Realität existieren. Es wird in einem einzigen zentralisierten "Inhaltsdrehscheibe" oder in Viganos Worten in ein "einziges Zentrum der multimedialen Produktion von Texten, Bildern, Audiovisuellen und Radio-Podcasts in mehreren Sprachen" unter einer einzigen Redaktionsleitung von Viganò selbst integriert Und bald zu einer "Task Force von Journalisten übergeben werden," viele von ihnen aus dem Radio des Vatikans selbst gezogen und an die neue Rolle angepasst werden.

Auch Papst Francis scheint in diese Richtung zu gehen, um nach dem Publikum zu urteilen, das er den Sternen der modernsten Kommunikationssysteme gewährt. Er hat dieses Jahr, einer nach dem anderen, die Magnaten von Apple, Google, Instagram, Facebook, Vodafone, keiner von ihnen mit leeren Händen empfangen. Und Anfang Dezember wird er die Führer der Redaktionsgiganten Fortune und Time Warner empfangen, die vom Vatikan einen "New Social Compact" zur Unterstützung der Armen und Flüchtlinge weltweit unter Beteiligung von Firmen wie IBM, McKinsey, Siemens, fördern werden , WPP.

aufrechtzuerhalten.

Und selbst "L'Osservatore Romano", trotz seiner edlen Abstammung, wird bald am Ende von der "Inhalt Nabe" von Monsignore Viganò schlucken.

Im Widerstand hat die Vatikanische Zeitung Kardinal Pietro Parolin, Staatssekretär, genannt, der im Mai letzten Jahres die Wiederbelebung seines Frauenzuschlags mit Geld von Poste Italiane unterstützte.

Aber Viganò hat schon die Zukunft der Zeitung vorausgesagt. Für offizielle Nachrichten wird es zu einem kleinen Bulletin, zum Gebrauch der Kurie und zum Verkauf nur an Kiosken um den Vatikan, während für die nachdenklicheren Artikel wird eine schlanke wöchentliche Ausgabe gestartet werden, wie es bereits für die anderen Sprachen als Italienisch getan wird .

____________


Auf dem Foto Fr. Filippo Soccorsi, ein Jesuit und ehemaliger Klassenkamerad von Enrico Fermi und der Jugend von Via Panisperna, selbst ein großer Experte in der Kernphysik und ein Mann des tiefen geistigen Lebens. Er leitete das Vatikanische Radio von 1934 bis 1953, während der Pontifikate von Pius XI und Pius XII.
hier geht es weiter
https://translate.google.de/translate?sl...t-text=&act=url...deutsch
http://chiesa.espresso.repubblica.it/articolo/1351400?eng=y
*#
IEspresso im siebten Himmel
https://translate.google.de/translate?sl...t-text=&act=url



von esther10 01.11.2016 00:02


Den Ablass gibt es schon noch..

Einen vollkommen Ablass, also die volle Übernahme der Folgen meiner Sünde, gibt es daher nur unter fünf Bedingungen:


Beichte – und das bedeutet, wie schon gesagt, Reue und Bekenntnis.

Kommunion – ich muss zu Jesus laufen bzw. ihn zu mir einladen, damit die alte Freundschaft neu und vielleicht sogar noch stärker wieder auflebt.

Freiheit von der Anhänglichkeit an jede Sünde – selbst einer lässlichen. Der Ablass begleicht meine Schulden. Jetzt darf ich keine kleinmütigen Kompromisse machen. Selbst 50 Cent einem Millionär aus dem Geldbeutel zustehlen – sicherlich keine schwere, aber doch eine kleine, lässliche Sünde – muss ich radikal ablehnen. Das ist der schwerste Punkt, an dem besonders deutlich wird, dass der Ablass keine billige Gnade, sondern tiefgreifende Aussöhnung und Wiedergutmachung bedeutet.

Gebet nach Meinung des Heiligen Vaters – Der Papst verwaltet das "Bankkonto der Heiligen". Er teilt im Ablass davon aus und bittet, gleichsam als kleine Gegenleistung, dass man, in der Regel ein Vater unser und ein Ave Maria, in seinen monatlich bekanntgegeben Anliegen betet. Diese muss man nicht kennen, sondern es genügt "in der Meinung des Heiligen Vaters" zu beten)

Ein gutes Werk – Das ist die kleine "Strafe", die die Mutter zur Besserung auferlegt). Solche Werke sind zum Beispiel den Rosenkranz in Gemeinschaft beten, eine halbe Stunde Bibellesen, eine halbe Stunde Anbetung, etc. Oder wie im Heiligen Jahr das Durchschreiten einer Heiligen Pforte. An Allerseelen und den folgenden acht Tagen kann ein Ablass, allerdings nur für die Verstorbenen, gewonnen werden, wenn man als "gutes Werk" einen Friedhof besucht, und dort für die Seelen der Verstorbenen betet.

Weder Hölle, noch Himmel – ein "Vorzimmer" zur ewigen Seligkeit

Der Ablass ist die Vergebung zeitlicher Sündenstrafen. Was heißt das? Die Folge der schweren Sünde ist die ewige Trennung von Gott. Das nennen wir "Hölle". Die Beichte befreit uns von der schweren Schuld und dieser entsetzlichen Konsequenz, das heißt mit der Absolution erlischt auch die ewige Strafe. Es bleibt eine zeitliche Strafe, das heißt eine Folge der Sünde, die irgendwann wieder gut gemacht ist; sei es in diesem Leben, in dem ich mich bemühe als guter Christ zu leben; oder im anderen, das heißt im Fegefeuer. Dort freilich kann der Mensch aktiv nichts mehr für sich tun. Er wird gereinigt. Die Lebenden können aber, so glauben wir Katholiken, den Seelen der Verstorbenen durch unser Gebet und auch durch den Ablass helfen. Wir sind nicht völlig von unseren Lieben getrennt, denn der Gott Abrahams, Isaaks und Jakobs, so Jesus selbst, ist ein Gott der Lebenden und nicht der Toten.


Katholiken können singen "We are family"

Für Martin Luther steht der Mensch allein vor Gott. Für uns Katholiken stehen neben uns die Engel und Heiligen im Himmel aber auch die Menschen auf Erden, die für uns beten. Die "Freiheit eines Christenmenschen" von allen Mittlern, ist nur schwer durchzustehen und kann manchmal zur schmerzhaften Einsamkeit werden. Die Kirche aber ist eine Familie, deren Mitglieder füreinander einstehen. Sie ist eine Solidargemeinschaft, ein Leib, wie der heilige Paulus sagt, in dem alle leiden, wenn einer leidet; alle sich freuen, wenn einer sich freut. Unsere Gebete sind oft im Plural, weil wir immer mit und für unsere Brüder und Schwestern vor Gott stehen. Diese Dimension wird im Ablass deutlich. Er ist die Versicherung, in die alle einzahlen, und diejenigen davon profitieren, die aufgrund ihrer Sünden und Fehler in Not geraten.

Was ein Ferrari in der Waschstraße mit dem Fegefeuer zu tun hat

Der heutige Reformationstag – Luther wählte bewusst den Vorabend des Allerheiligenfestes, an dem zahlreiche Menschen zum Gottesdienst strömten und damit an der Kirchentüre Halt machten, um seine Thesen zu lesen – mehr aber noch der 2. November als der Gedenktat "Allerseelen", das heißt all jener, die sicher in den Himmel kommen werden und dann zu allen Heiligen gehören, jetzt aber noch im Fegefeuer leidvoll erkennen, erinnern uns an den Ablass. Er ist das große Geschenk der Kirche an ihre Kinder, die sie um Hilfe bitten. Wir müssen es nicht alleine schaffen, wieder alles in Ordnung zu bringen. Freilich versteht man ihn nur, wenn man an die Realität des Fegefeuers glaubt, in dem die Seelen schmerzvoll leiden, weil sie angesichts der Schönheit Gottes, all die vielen Flecken erkennen, die sie noch beschmutzen. Das tut weh.

Stellen Sie sich vor, ihr kostbares Auto, ein prächtiger Ferrari, der vollkommen verdreckt ist und daher unmöglich als "Hochzeitswagen" genutzt werden kann; nein, besser noch – ein Auto empfindet keinen Schmerz – Sie selbst wären voller Ölflecken. Unmöglich, so zu seiner eigenen Hochzeit zu gehen. Kein Wasser, keine Seife, nichts in Sicht. Sie "müssen" selbst in die Autowaschanlage, in der die harten Bürsten und die brennende Seife sie sauber reibt. Ein hinkender Vergleich, aber es geht darum, dass diese Reinigung im Fegefeuer notwendig (wie sollte man sonst zum Fest gehen?), leidvoll und passiv ist, das heißt die Seele nichts mehr für sich selbst tun kann. Sie kann sich nicht selbst waschen, aber doch erträgt Sie "gerne" die schmerzhafte Prozedur, um endlich sauber zum Hochzeitsmahl gehen zu können. Sie werden "gefegt", besser gesagt, gereinigt.

Wir können den Seelen der Verstorbenen helfen. Die "armen Seelen" können nichts mehr für sich selbst tun. Sie sind Bettler, die von unseren Gebeten profitieren. Sie werden gerettet, wie der heilige Paulus über das Fegefeuer sagt, aber nur wie durch Feuer hindurch (vgl. 1 Kor 3, 12).

Beten wir für die armen Seelen in diesen Tagen, damit sie – die sicher in den Himmel kommen werden – auch für uns vor Gott eintreten. "We are family" – eine große Familie, die auf Erden streitet, im Fegefeuer leidet und im Himmel triumphiert und feiert.

Hinweis: Kommentare spiegeln die Meinung des Verfassers wider, nicht unbedingt die der Redaktion von CNA Deutsch.

von esther10 01.11.2016 00:00

Mein Newsletter von ZENIT


Papst Franziskus reiste heute morgen um 8.20 Uhr vom römischen Flughafen Fiumicino in Richtung Malmö ab. Bereits um 10.45 Uhr landete der Heilige Vater in Schweden und wurde auf dem internationalen Flughafen in Malmö mit einer offiziellen Willkommenszeremonie in Gegenwart des Ministerpräsidenten, Kjell Stefan Löfven, begrüßt.

Um 13. 50 Uhr wird der Höflichkeitsbesuch bei der königlichen Familie im Königlichen Palast „Kungshuset“ folgen.

Ab 14.30 Uhr beginnt das im Zeichen der Ökumene stehende Besuchsprogramm mit einem gemeinsamen ökumenischen Gebet in der lutherischen Kathedrale von Lund. Am Nachmittag schließt sich um 16.40 Uhr eine ökumenische Veranstaltung im Malmö-Stadion an. Der Tag wird mit einer Begegnung mit den ökumenischen Delegationen im Stadion schließen.

Ankunft von Papst Franziskus in Malmö

hier geht es weiter
http://zenitdeutsch.cmail20.com/t/ViewEm...4D0DD5392A9C75A

von esther10 01.11.2016 00:00

Francis ermahnt Jugend zu Chaos, ebenso wie der Teufel und der Freimaurerei
30. Juli 2016,


Francis ermahnt Jugend zu Chaos, ebenso wie der Teufel und der Freimaurerei

Francis: " Sie müssen Ihre Pflicht tun und die ganze Nacht machen Chaos . Zeigen Sie Ihre christliche Freude, die Freude der Herr hat euch in der Gemeinschaft zu sein , die Jesus folgt, "der Papst gesagt , diejenigen , die Teilnahme am Weltjugendtag nach Krakau Ankunft 27. Juli Was sehr interessant ist , ist , dass ein Teil des sehr Motto Freimaurerei - Ordnung aus dem Chaos .

Pater Patrick McHugh erklärt , dass "Die Engel, die wie wir einen freien Willen haben. Einige von ihnen wandten sich von Gott; wir Menschen können auch Gnade unsererseits ablehnen. Der Beginn der Hölle ist auf die Schlange zu hören , die uns selbst zu entscheiden , was mit drängt heraus Bezug auf Gott gut oder böse ist. Satan weiß, wenn wir das nicht tun, dass es keine Güte , Schönheit oder Wahrheit oder Liebe , die nicht sind Funken aus der reinen Quelle der Güte und Schönheit und Liebe und Wahrheit verstoßen , dass Gott ist. Wir können nicht mehr schaffen moralische Güte auf unsere eigenen , als wir die Sterne zu schaffen. Die Güte der Ehrlichkeit oder Integrität oder Keuschheit existiert außerhalb und jenseits von allem können wir wählen, stimmen Sie für oder entscheiden.

Papst Johannes Paul II hat brillant diese Objektivität der moralischen Güte in seiner Enzyklika analysiert, Glanz der Wahrheit (Veritatis splendor). Was er besteht darauf, wenn auch nicht in dieser genauen Worte, ist , dass die das moralische Gesetz, wie das Gesetz der Schwerkraft, unser Konsens kommt nicht aus. Es kommt nicht von der Erde , sondern vom Himmel. Wir sind frei , es zu akzeptieren oder ablehnen , aber wir sind nicht frei , die Konsequenzen zu akzeptieren oder abzulehnen. Wenn wir von der Güte der Ehrlichkeit oder Treue oder Mitgefühl oder Verantwortung oder Wahrheit oder Liebe drehen, wenn wir von Gott bewusst und mit Bosheit drehen, wir geben Sie in das Reich der Unordnung , Entfremdung und Hass. Wir führen unsere Persönlichkeit mit uns in die Ewigkeit. Wir ratifizieren , was wir haben , werden ausgewählt. Wenn wir diese Welt in Ego gesperrt lassen, unsere Wahl der Selbst außer Gott wird endgültig, unwiderruflich und vollständig sind . Dies wird als Hölle bezeichnet. "

Das Reich der Unordnung. Ein anderes Wort für Unordnung ist Chaos. Ist das , wo Francis will uns zu nehmen? Am Weltjugendtag in Krakau, ermahnte Francis Jugend Chaos zu schaffen. Siehe hier .

Fr. Vincent P. Miceli, in einem Aufsatz mit dem Titel "Die Taproot der Gewalt" , erklärt: "... Gewalt Schöpfung aus der Rebellion Luzifers eingetragen. Diese Rebellion entstand aus dem Herzen des Stolzes. Aber die Sünde des Stolzes ist die Nachkommen der als Hass der Wahrheit bekannt Laster. Der Hass der Wahrheit ist das Ergebnis des Versuchs des Kreatur Gottes Hierarchie von Wesen und Werte in einer Ordnung , die das Wesen vorzieht dem Plan Gottes. Neu zu ordnen Dieser Versuch sofort produziert die Gewalt der Unordnung, das Chaos des Falschen und Unmoral. Für Hass Wahrheit ist wirklich Hass gegen Gott, der alles mit Bedacht schafft und regelt sie liebevoll. Luzifer, der Morgenstern, wurde sofort in den Fürst der Finsternis deformiert , weil er eine Lüge zu leben versucht. Er wollte Gott und zu Gott selbst zu entthronen ... "
Wir leben in einem Umfeld, in dem es eine "Gewalt der Unordnung" ist, weil wir die Wahrheit aufgegeben haben. Und Hass der Wahrheit führt zu Gewalt. Es ist die Wurzel der Gewalt.
http://biblefalseprophet.com/2016/07/30/...nd-freemasonry/
Dorothy Sayers gewarnt, dass die Wahl vor uns Credo (lesen Christus) oder Chaos. Francis hat sich offensichtlich die letztere gewählt und will die Jugend, ihm zu folgen.



von esther10 01.11.2016 00:00

In einigen Jahren haben wir uns vom Islam zu Europa Europäische islami gegangen
Die Beschwerde Islamologist Bassam Tibi
von Matthew Matzuzzi | 22. Oktober 2016 ore 06.18



Rom. Bassam Tibi, emeritierter Professor für Internationale Beziehungen an der Universität Göttingen und einer aktiven 20 Jahre an der Harvard, gehört zu den bedeutendsten zeitgenössischen Gelehrten des Islam. Er war es, vor Jahren, dell'euroislam Theorie zu entwickeln, das ist die absolute Praktikabilität der Idee eines europäischen Islam aus dem Gesicht als Bremse Islamisierung Europas zu schaffen. Es war genug, argumentierte er Tibi, getrennte Religion und Politik und Mantel der Werte aus den Lehren der Aufklärung genommen und ihre muslimischen Gemeinschaften üben , die in dem alten Kontinent absetzen wollte. Mehr als alles andere, fügte er hinzu, notwendig , um die Idee der Toleranz der Europäer selbst kopieren, ganz anders aus " , was Muslime zu Toleranz berücksichtigen, dass untergeordnete Juden und Christen angesehen wird." Vor ein paar Monaten, in einem Artikel in der renommierten deutschen Zeitschrift Cicero, der Gelehrte des Islam hatte er seine Niederlage zu, "das Ende meiner Hoffnung auf eine Europäisierung des Islam". Heute, in einer Reflexion , die Platz auf der Basler Zeitung findet, Bassam Tibi (wer ein Muslim) zerstört die Grundlagen seiner Theorie, im Gespräch über so etabliert "Islamisierung Europas" und sogar "einen religiösen Krieg" mit dem Ziel " Eroberung "des Westens, wenn auch mit den Waffen des Geldes und der Einfluss der außen~~POS=TRUNC.

Der intellektuelle Finger auf islamischen Verbände darauf , dass die Moscheen und Kulturzentren zu steuern, Organisationen , dass "eine antisecolare Vision erhalten und anti-europäisch". Die größte Gefahr, stellt er fest , dass "Saudi - Arabien Wahhabiten und islamistische Türkei arbeiten eng zusammen , in Europa, obwohl der Islamismus und Wahhabismus sind zwei sehr verschiedene Richtungen innerhalb der islamischen Realitäten." Die Führer der fundamentalistischen Drift sind "Beamten" , die diese Zentren kontrollieren " , die in der Regel nicht Theologen, und die beschuldigen die Europäer von Islamophobie. Ohne Zweifel - er beobachtet - es Islamophobie in Europa ist, die notwendig ist , zu kämpfen, aber diese Beamten den Begriff der Islamophobie in politischer Hinsicht verwenden, mehr Rechte für die organisierte Islam fordern. Dazu europäische Forschungsinstitute mobilisieren, so dass sie sehr gut zu bezahlen. Diese Institutionen haben die Pflicht , zu beweisen , dass es Islamophobie in Europa ". Von hier aus, sagt er, "Teil eines ideologischen Krieg gegen Europa". Die Arbeitsweise ist immer die gleiche: "Während in Worten diese Beamten sprechen von moderaten Islam, Täuschung ihre Absicht Islamist zu decken praktiziert. Das Ziel ist es, die Integration muslimischer Einwanderer zu verhindern, sie zu erhalten , Bürger zu werden, bestand darauf , dass sie Mitglieder einer kollektiven islamischen Umma sind. " Die Folge davon ist , dass Sie schaffen überall Enklaven und Kritik wird sofort Islamophobie. "Es ist eine Tatsache, so wie es eine Tatsache, dass die meisten der Moscheen in der Schweiz und Deutschland finanziert und kontrolliert von Saudi - Arabien und der Türkei". Das große Ziel dieser islamischen Vereinigungen "ist die allmähliche Islamisierung Europas, diesmal friedlich praktiziert wird , dh ohne Jihad."

Was er mit "Islamisierung" bedeutet, erklärt Tibi es ein wenig später: "Sie das Dar al Islam, der Heimat des Islam wollen, wird es über die ganze Erde, und auch die Vertreter der gemäßigten islamischen Theologie betonen die Überlegenheit des Islam zu verbreiten es ist ein wesentliches Merkmal ihrer Religion. Ein Glaube, aber das ist nicht kompatibel mit der Kultur oder der Religion der westlichen Gesellschaft Pluralismus ". Stattfindet, kurz gesagt, was die Islamische Weltliga in einem 28. Juli 1993 datiert Dokument geschrieben hatte, in dem er "eine neue Strategie für den Aufruf zum Islam gefördert, die die Öffnung der islamischen Zentren in Europa für vorbereiten können" Anwendung der Scharia als Leitfaden im Leben der Muslime. " Nach Angaben der syrischen Lehrer, gibt es zwei Möglichkeiten, mit denen die Islamisierung Europas vorantreiben wird, die nichts mit den sensationellen Handlungen zu tun haben. Die erste wird "ein Propagandakrieg", nämlich "die Vertretung der Muslime als Opfer des Westens und in systematischer Weise einschmeichelnd, dass sie Opfer von Islamophobie sind". Die zweite ist "der islamisch-christlichen Dialog" Werkzeug, das basiert, wie es begossen wird "Täuschung". Dies liegt daran, "ehrlichen Dialog über eine moderne Denkweise erfordert, die mit religiösen Pluralismus, in dem alle Religionen zu tun hat, werden als gleichwertig betrachtet. Aber die Imame der von den Türken kontrollierten Moscheen und den Saudis predigen Vers 19 des Koran, wonach "die Religion vor Gott ist der Islam". Was bedeutet, Erziehung europäischen Muslime in einem Geist der Ausgrenzung, gegen die Islamisierung der Wirklichkeit. "

http://www.ilfoglio.it/chiesa/2016/10/22...briche_c103.htm

von esther10 31.10.2016 22:37

Reformationsgedenken in Schweden – Wenn dem Papst die Katholiken im Weg sind
31. Oktober 2016


Papst Franziskus mit dem Jesuiten Ulf Jonson. Das Foto wurde von Pater Antonio Spadaro aufgenommen

(Rom/Stockholm) Papst Franziskus hält sich heute und morgen in Schweden auf. Anlaß für die Reise ist der heute nachmittag stattfindende Auftakt zu den lutherischen Gedenkfeiern 500 Jahre Reformation Martin Luthers. Erst auf Drängen der skandinavischen Katholiken hängte Franziskus einen weiteren Tag dran, um nicht nur die Lutheraner, sondern auch die Katholiken Nordeuropas zu besuchen. Eigentlich wollte das der Papst gar nicht, wie er nun selbst bekanntgab, um seine „Pläne“ im „Geist der Einheit“ nicht zu stören. Gestört haben die Katholiken, die der Papst zu einem „ökumenischen Zeugnis“ zwingen wollte.

Kardinal Kurt Koch, der Vorsitzende des Päpstlichen Rates zur Förderung der Einheit der Christen, spricht zwar konsequent von Reformations-“Gedenken“, doch besteht kein Zweifel, daß von lutherischer Seite der heutige Auftakt gefeiert wird. Und Papst Franziskus feiert mit.

Die skandinavischen Katholiken konnten es nicht glauben, daß der Papst nach Schweden kommt, sich aber nur mit den Lutheranern trifft, und das ausgerechnet um den exkommunizierten Häretiker Martin Luther zu feiern. Daraufhin warf ihnen Papst Franziskus hinter den Kulissen vor, wie nun bekannt wurde, ein „sektiererisches“ Verhalten an den Tag zu legen. Nicht die Lutheraner seien „Sektierer“, sondern die skandinavischen Katholiken, ließ sie der argentinische Papst verärgert wissen. Die „Einheit“ der Christenheit sei beim ökumenischen Luthergedenken in Lund gegenwärtig. „Wahre Christen“ hätten sich also dort einzufinden und nicht ein gesondertes katholisches Treffen und sogar eine katholische Messe zu wollen.

Es brauchte viel Druck und ein „gründliches Nachdenken“ des Papstes, indem er sich „seine Rolle als Hirte der katholischen Herde“ in Erinnerung rufen mußte, um einem Treffen mit den Katholiken und einer Heiligen Messe zuzustimmen.

Dies alles enthüllte Papst Franziskus in einem Interview mit der schwedischen Jesuitenzeitschrift. Dabei machte er aber deutlich, daß er dieses katholische („sektiererische“), weil separate Denken nicht teile, denn sein Geist sei der „Geist der Einheit“, und der manifestiere sich heute nachmittag in Lund und nicht morgen in Malmö.

Beachtenswert ist auch, was Papst Franziskus im Zusammenhang mit den Generalkongregationen sagte, die 2013 unmittelbar dem Konklave vorausgingen, bei dem er zum Papst gewählt wurde.

Irrige Begriffe und ein Interview für die schwedische Jesuitenzeitschrift

Der Begriff „Reformation“ hat sich im allgemeinen Sprachgebrauch, in Schulbüchern und in der Fachliteratur weitgehend durchgesetzt, stellt jedoch eine einseitige Wiedergabe der Ereignisse dar. Reformation bedeutet „Erneuerung“. Eine Sichtweise, die von katholischer Seite entschieden zurückgewiesen wurde. Entsprechend irreführend ist auch der Begriff „Gegenreformation“, der in Wirklichkeit eine katholische Erneuerung meint. Eines der zahlreichen Beispiele, wie mit Begriffen manipulierend eingegriffen und eine bestimmte Sichtweise durchgesetzt wird.

In den vergangenen Wochen wurde der aus katholischer Sicht abwegige Begriff „Reformation“ im Vatikan erstaunlich häufig in den Mund genommen. Verantwortlich war dafür nicht zuletzt Papst Franziskus. Der Papst gewährte, im Vorfeld seiner Reise in den Norden, der schwedischen Jesuitenzeitschrift Signum ein Interview. Das Interview führte Pater Ulf Jonsson. Der Text wurde inzwischen von der römischen Jesuitenzeitschrift La Civiltà Cattolica in italienischer und englischer Übersetzung veröffentlicht.

Pater Jonsson fragte den Papst unter anderem, was die katholische Kirche „von der lutherischen Tradition lernen könnte“.

Papst Franziskus: „Mir kommen zwei Worte in den Sinn: ‚Reform‘ und ‚Schrift‘. Ich versuche das zu erklären. Das erste Worte ist ‚Reform‘. Am Anfang war das von Luther eine Reformgeste in einem schwierigen Moment für die Kirche. Luther wollte einer komplexen Situation Abhilfe schaffen. Dann wurde diese Geste – auch aufgrund von politischen Situationen, denken wir an das cuius regio eius religio – ein ‚Status‘ der Trennung und nicht ein ‚Reformprozeß‘ der ganzen Kirche, was hingegen von grundlegender Bedeutung ist, da die Kirche semper reformanda ist. Das zweite Wort ist ‚Schrift‘, das Wort Gottes. Luther hat einen großen Schritt getan, um das Wort Gottes in die Hand des Volkes zu legen. Reform und Schrift sind zwei grundlegende Dinge, die wir mit Blick auf die lutherische Tradition vertiefen können. Mir fallen jetzt die Generalkongregationen vor dem Konklave ein und wie sehr die Forderung nach einer Reform in unseren Diskussionen lebendig und präsent war.“

„Ich wollte auf einem ökumenischen Zeugnis beharren“

Ulf Jonsson: Die Katholiken Schwedens sind eine kleine Minderheit und zum Großteil aus Einwanderern aus den verschiedensten Staaten der Welt zusammengesetzt. Sie werden einige von ihnen am 1. November bei der Heiligen Messe in Malmö treffen. Wie sehen Sie die Rolle der Katholiken in einer Kultur wie der schwedischen?

Papst Franziskus: „Ich sehe ein gesundes Zusammenleben, wo jeder den eigenen Glauben leben und das eigene Zeugnis zum Ausdruck bringen kann, indem er einen offenen und ökumenischen Geist lebt. Man kann nicht katholisch und sektiererisch sein. Man muß danach streben, zusammen mit den anderen zu sein. ‚Katholisch‘ und ’sektiererisch‘ sind zwei Worte, die im Widerspruch stehen. Deshalb habe ich anfangs bei dieser Reise keine Messe für die Katholiken vorgesehen: Ich wollte auf einem ökumenischen Zeugnis beharren. Dann habe ich gut über meine Rolle als Hirte der katholischen Herde nachgedacht, die auch aus anderen benachbarten Ländern wie Norwegen und Dänemark kommen wird.

Dann habe ich auf die inständige Bitte der katholischen Gemeinschaft hin beschlossen, eine Messe zu zelebrieren, indem ich meine Reise um einen Tag verlängere. In der Tat wollte ich, daß die Messe nicht am selben Tag und nicht am selben Ort des ökumenischen Treffens zelebriert wird, um die Pläne nicht durcheinanderzubringen. Die ökumenische Begegnung ist in ihrer tiefen Bedeutung im Geist der Einheit, der der meine ist, zu bewahren. Das hat einige organisatorische Probleme geschaffen, ich weiß, weil ich nun auch am Tag Allerheiligen in Schweden sein werde, der hier in Rom wichtig ist. Um aber Mißverständnisse zu vermeiden, wollte ich es so haben.“
Text: Giuseppe Nardi
Bild: Civiltà Cattolica/
http://www.katholisches.info/2016/10/31/...en-im-weg-sind/


von esther10 31.10.2016 19:18

"DAS IST EIN SAKRILEG. ES IST EINE DER SCHWERSTEN SÜNDEN. "



Kardinal Burke Beschwerde intercommunion vor dem Papst Hommage an Luther in Schweden

Es ist ein "unabänderlich" römisch-katholische Dogma, dass nur diejenigen, die glauben, dass Jesus Christus im Brot wirklich vorhanden ist und Wein geweiht sind in der Lage die heilige Kommunion, Kardinal Raymond Burke sagte zu empfangen. Der Vatikan Kardinal sagte, dass St. Paul es macht deutlich, dass, wenn die Person Kommunion nicht den Leib Christi nicht erkennt, "seine eigene Verurteilung isst." "Das ist ein Sakrileg. Es ist eine der größten Sünden ist ", sagte er.

29/10/16 09.20
( Das Leben Site News / InfoCatólica ) Der Kardinal wurde mit den anderen christlichen Konfessionen auf eine Frage über intercommunion reagiert gemacht von dem Journalisten John-Henry Westen Lifesitenews bei der Einführung der kroatischen Version des Buches von Kardinal über die Eucharistie in Zagreb, Kroatien, am 23. Oktober.

" Niemand kann kommen , um die heilige Eucharistie empfangen , wenn der Host nicht glaubt , dass er empfängt , trotz dass wie Brot aussieht, schmeckt wie Brot, und Pan- riecht tatsächlich der Leib und das Blut Christi. nur die Person , die diese erstellt , kann es das Allerheiligste nähern, kommen kann , das heilige Abendmahl "erhalten , sagte er.

Diese Kommentare Burke nur Tage vor Papst Francisco Reise nach Lund, Schweden, den 500. Jahrestag der Gelegenheit zu gedenken , als Martin Luther seine 95 Thesen an die Tür der Schlosskirche in Wittenberg genagelt, 31 Oktober 1517. lutherische und katholische Bischöfe haben ihren Wunsch zum Ausdruck gebracht , dass der Papst intercommunion erlauben, zumindest am Anfang, für die Lutheraner den Katholiken verheiratet.

Der Papst hat Offenheit für die Lutheraner erhalten mit den Katholiken die heilige Kommunion gezeigt und im vergangenen Jahr gesagt , eine lutherische Frau , die "go ahead" geführt von seinem Gewissen. Auch im letzten Jahr, ein lutherischer Pfarrer von Rom , dass die darauf bestanden , Papst hatte "die Tür geöffnet" , um intercommunion zwischen Katholiken und Lutheranern , nachdem der Papst eine lutherische Gemeinde besucht und bestätigt , dass die beiden Religionen "müssen zusammen gehen."

Kardinal Robert Sarah , Leiter der Liturgie Vatikan jedoch Tage später reagierte die besagt , dass "nicht intercommunion zwischen Katholiken erlaubt und nicht - Katholiken" . Und fügte hinzu , dass "wir den katholischen Glauben bekennen muss eine nicht - Katholik kann nicht Heilige Kommunion. Das ist sehr, sehr klar. Es ist nicht eine Frage der folgenden ein "Gewissen" .

Burke als "sehr problematisch" jemand zu deuten darauf hin , dass die nächste Feier zu Ehren von Martin Luther sollte " Ursache für eine Art von" eucharistische Gastfreundschaft " oder Interkommunion."

" Das ist nicht möglich. Ja, es ist etwas irreformabl e ' , sagte er.

"Entweder ist die heilige Hostie der Leib, Blut, Seele und Gottheit Christi oder es ist nicht. Und wenn ja, wird der heilige Weg jemand anbieten, der nicht glaubt ist die schwerste der Sünden , "schloss er.
----
Hinweis: Der Begriff "Interkommunion" ist in der Regel die Möglichkeit bezeichnet, dass ein Mitglied einer christlichen Konfession Gemeinde in einer Feier einer anderen Konfession.
In Bruno Moreno
http://infocatolica.com/?t=noticia&cod=27658

https://translate.google.de/translate?sl...t-text=&act=url

https://www.lifesitenews.com/news/watch-...-tribute-to-lut

von 31.10.2016 10:10

************************************************************************************************************
Seite 1 / 3. Oktober 2016 AM / ass
Botschaft der lieben Gottesmutter
Meine geliebten Kinder:
Mein Herz ist voller Trauer. Voller Trauer, weil ich sehen musste,
wie sogenannte Priester ihre Herden vom gemeinsamen Gebet abhielten!
Darum, frage ich: Was ist das für eine Priesterschaft, die Solches tut?
Ich wiederhole nochmals:
Wahre Ökumene ist Rückkehr zur ewigen Wahrheit !
GOTT hat nur eine KIRCHE gebaut; auf den Felsen, auf Petrus. Und, die wahre Priesterschaft, ist die Nachfolge von Petrus. Alles andere wurde selbst gemacht.

Meine geliebten Kinder:
Nehmt meine Worte hervor, die ich euch schon vor längerer Zeit sagte.
Dann, werdet ihr sehen, was sich schon alles erfüllt hat.
Ja; und, die Umkehr hat immer noch nicht stattgefunden!

Darum rufe ich meine treuen Priester auf:
Sammelt eure Herden. Geht vor das HEILIGTUM und bittet GOTT um Verzeihung für Alles, was jetzt geschieht und noch furchtbarer wird. Ihr seht ja selbst: Sagte ich euch nicht schon vor Jahren: „Der Weltenbrand ist entzündet. Wasser und Feuer werden über die Welt kommen, wenn keine Umkehr stattfindet.“
Doch, wo sind meine vielen Priestersöhne, besonders jene im Bischofsamt? Sie bleiben in ihren Häusern und diskutieren nur über weltliche Dinge. Anstatt, dass sie zu ihren Herden gehen und diese in Einheit führen und leiten.
Nein, immer noch nicht gehen sie hinaus, um ihre Herden im HEILIGTUM GOTTES,
in der Gegenwart CHRISTI, in der heiligen Eucharistie, zu versammeln.

Meine geliebten Kinder: Ihr seht selbst, was heute alles geschieht.
Darum, bitte ich euch: Bleibt standhaft und treu. Verlasst den engen Weg nie. Streckt mir eure
Hände entgegen, dass ich euch führen kann, durch diese Finsternis, die noch grösser wird.

Ja, es gibt Viele, die wollen sein, wie GOTT. Sie schmücken sich mit Doktor- und Professoren-Titeln. Doch, das ist weltlich; im Himmel gibt es das nicht. Denn, vor GOTT sind einst Alle gleich!

Es steht ja geschrieben:
Dem Weisen und Klugen bleibt es verborgen; dem Kleinen aber, geoffenbart.

Und, meine Kinder; ihr wisst doch auch: Viele unschuldige Kinder sterben an den Folgen von Hunger und Durst. Und, was geschieht hier? So viele Speisen werden weggeworfen. Meine Kinder: Das ist furchtbar, wenn schon Speise weggeworfen wird! Ja, da wird einst der Hunger Einzug halten. Denn, wenn ein solcher Egoismus und eine solche Verschwendung nicht wären, könnte für diese unschuldigen Kinder viel Gutes getan werden!

Und, es steht doch geschrieben: ‚Wer einem dieser Kleinen Ärgernis gibt, für den wäre es besser, wenn ihm ein Mühlstein um den Hals gebunden und er in der Tiefe des Meeres versenkt würde.‘

Oh, meine Kinder: Die Verwirrung ist schon so gross, dass bereits die Guten zu zweifeln beginnen. Aber, denkt daran: Das sind alles Prüfungen, wo der HERR den Glauben und die Standhaftig-keit prüfen will. Doch, auch heute bitte ich euch:
Lasst uns in diesem heiligen Messopfer gemeinsam beten, dass sich GOTT besonders Jener erbarmt, die in die Irre gegangen sind. Ja, dass sie zu GOTT zurückkehren, bevor es zu spät ist.
Wir wollen gemeinsam beten, weil dieser Monat besonders meinem Gedenken gewidmet ist.
Denn, jedes gute, tiefe Gebet, werde ich, in eurem Namen, meinem göttlichen SOHN schenken.

Ich habe gesagt: Ein einziges Ave-Maria, aus tiefer Seele, mit Liebe gebetet, ist mehr wert,
als hundert solcher Gebete, bei denen Niemand daran denkt, was er sagt.

Meine geliebten Kinder: Beten und opfern wir, damit sich der HERR Seiner Kinder erbarmt.
Diesen, die in die Irre gegangen sind und Jenen, die jetzt geprüft werden.
Betet, betet, betet. Die Zeit geht bald zu Ende!

Myrtha: „Oh, MUTTER: Auch wir sind ebenso mitschuldig. Oh, mein GOTT: Erbarm Dich!
Pater Pio, Bruder Klaus, Schwester Faustina: Bleibt immer unsere Fürbitter.“

Nun beginnt das schwere Sühneleiden zur heiligen Messe.

*********************************************************************************************************

von esther10 31.10.2016 00:58

Drei Wochen lang berieten 270 Synodenväter aus aller Welt mit Laien und Experten über Fragen von Ehe und Familie (Archivbild)
Foto: Thomas Schirrmacher


Bischofssynode: Wenige Veränderungen erwartet
In Einzelfällen können wiederverheiratete Geschiedene in der katholischen Kirche auf die Zulassung zur Kommunion hoffen. Das ist ein Ergebnis der Bischofssynode in Rom, die am heutigen Sonntag nach drei Wochen zu Ende geht. Viele deutsche Katholiken sind enttäuscht von den vagen Beschlüssen.

In dem Abschlussdokument der Synode, dem die Synodenväter am Samstagabend mit einer Zwei-Drittel-Mehrheit zustimmten, spricht sich die katholische Kirche für Offenheit und eine Unterscheidung der jeweiligen Situation und der Umstände der wiederverheirateten Geschiedenen aus. So solle der zuständige Priester zum Bespiel zwischen einem Partner, der schuldlos verlassen wurde, und einem, der den Partner selbst verlassen habe, unterscheiden. Die Frage, ob Menschen, deren Ehe geschieden wurde und die ein zweites Mal verheiratet sind, an der Kommunion, also dem katholischen Abendmahl im Gottesdienst, teilnehmen dürfen, war im Vorfeld ein großes Streitthema gewesen. „Ich bin sehr glücklich, dass wir hier einen Schritt vorangekommen sind“, sagte der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, nach Medienberichten. Die Beschlüsse seien ein Zeichen dafür, das Türen geöffnet worden seien.

Dass das Dokument keine direkte Antwort auf den Umgang mit wiederverheirateten Geschiedenen in der katholischen Kirche gebe, sei gewollt. Das erklärte auch der Theologe Thomas Schirrmacher gegenüber der evangelischen Nachrichentenagentur idea. Schirrmacher nahm als Vorsitzender der Theologischen Kommission der Weltweiten Evangelischen Allianz an der Familiensynode teil. Die Entscheidung der Synode bedeute, dass Papst Franziskus „für seine vorsichtige Öffnung eine klare Rückendeckung“ bekommen habe und dass sich seine Gegner nicht durchgesetzt hätten. Franziskus sei nun dafür verantwortlich, aus den Beschlüssen der Synode klare Handlungen und Entscheidungen folgen zu lassen.

Spiegel Online: Beschlüsse sind eine „Farce“
Ein zweites, im Vorfeld heiß diskutiertes Thema, war der Umgang der Katholischen Kirche mit Homosexuellen. Dieses Thema werde in dem Abschlusspapier nur gestreift, meldet die Nachrichtenagentur dpa. „Es gab eine klare Entscheidung, die Frage der homosexuellen Partnerschaften als solche nicht in diesem Papier zu behandeln“, sagte der Wiener Kardinal Christoph Schönborn. Schirrmacher erklärt das damit, dass die Synode sich mit dem Thema Familie beschäftigen wollte und Homosexualität nach Ansicht der Synodenväter damit nichts zu tun habe. Das Abschlussdokument enthalte jedoch das erfreuliche Statement, dass die Menschenwürde Homosexueller gewahrt werden müsse und ihre Diskriminierung in jeder Form abzulehnen sei. Die gleichgeschlechtliche Ehe werde abgelehnt, aber positiv werde erwähnt, „dass es auch zwischen Homosexuellen echte Fürsorge geben kann“.

Verschiedene Medien kritisierten, die Beschlüsse der Synode blieben sehr vage. In einem Kommentar zur Familiensynode bei Spiegel Online wird die Entscheidung zum Umgang mit wiederverheirateten Geschiedenen als „Farce“ bezeichnet. Das Abschlussdokument gefalle nahezu allen Synodenmitgliedern, „weil nichts Schlimmes drin steht“. Die Konservativen hätten große Veränderungen blockiert, die Erneuerer „ein wenig Boden gewonnen und können sagen, es gehe zwar langsam, aber immerhin weiter in die richtige Richtung“.

Auch ein Bericht der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) bezeichnet das Abschlussdokument als „vage“. Trotzdem gebe es positive Aspekte. So verzichte der Bericht weitestgehend auf belehrende Hinweise und bemühe sich um eine Sprache auf Augenhöhe der Kirchenmitglieder. Er betone zudem, dass es falsch sei, allgemeine dogmatische Regeln anzuwenden ohne nach dem Schicksal des Einzelnen zu fragen. Ehe und Familie würden als Ausdruck der Liebe Gottes und als Kraftquelle in schwierigen sozialen Verhältnissen bezeichnet.

Volker Beck: „Herbe Enttäuschung“
Schirrmacher sagte, die Synode selbst sei besser als ihr schriftliches Endergebnis gewesen. Es habe eine intensive Diskussion auf hohem sprachlichem Niveau gegeben – besonders in den 13, nach Sprache aufgeteilten, Kleingruppen. Das Dokument spiegele nicht die diskutierten Positionen, die oft gegensätzlich gewesen seien, wieder, sondern suche einen Konsens in der Mitte, der dem Papst alle Möglichkeiten des Handelns offen lasse. Enttäuscht habe ihn, dass nicht auf die Forderung der verschiedenen Gruppen eingegangen sei, Polygamie, arrangierte Ehen, religionsverschiedene Ehen und konfessionsverschiedene Ehen nicht in einem Satz als Probleme zu benennen. Es klinge nun zum Beispiel so, als sei in konfessionsverschiedenen Ehen immer der nichtkatholische Partner das Problem.

Der innen- und religionspolitische Sprecher von Bündnis 90/Die Grünen, Volker Beck, nannte das Ergebnis der Synode eine „herbe Enttäuschung“. Homosexuellen Gläubigen und wiederverheirateten Geschiedenen gebe die Synode „Steine statt Brot“, sagte Beck. „Diese Synode hat die Kirche nicht neu zusammengeführt und wird der Kirche in diesen Streitfragen keinen neuen Frieden spenden. Der Ball liegt jetzt beim Papst.“

Die katholische Bewegung „Wir sind Kirche“ hatte bereits im Vorfeld ihre Enttäuschung ausgedrückt. Die theologische Leistung der deutschen Bischöfe werde von anderen gar nicht wahrgenommen, hatte Sprecher Christian Weisner erklärt, der als Beobachter in Rom dabei gewesen war. Die deutsche Arbeitsgruppe sei „die Studierstube der Theologie“, aber ihr Signal sei bei anderen nicht angekommen.

Franziskus: „Kirche muss Barmherzigkeit Gottes verkünden“
Der Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken, Alois Glück, bewertete die Ergebnisse der Synode positiv. Die Empfehlung zum Umgang mit wiederverheirateten Geschiedenen habe einen Weg aufgezeigt, auf dem ihnen die volle Teilhabe an den Sakramenten ermöglicht werden könne.

Drei Wochen lang hatten 270 Synodenväter aus aller Welt mit Laien und Experten über Fragen von Ehe und Familie diskutiert. Das Abschlussdokument wurde Papst Franziskus übergeben. Er muss nun entscheiden, wie er mit den Empfehlungen der Synode umgeht. Anders als ein Konzil hat die Synode in der katholischen Kirche nur beratende Funktion. Franziskus erklärte nach der Abstimmung, die erste Pflicht der Kirche sei es nicht, zu verurteilen, sondern die Barmherzigkeit Gottes zu verkünden.

Bei der Abschlussmesse am heutigen Sonntag im Petersdom in Rom rief der Papst dazu auf, den begonnenen Weg weiter zu gehen. „Gehen wir weiter auf dem Weg, den der Herr wünscht. Erbitten wir von ihm einen geheilten und erlösten Blick, der Licht zu verbreiten weiß“, sagte er in seiner Predigt. (pro)
http://www.pro-medienmagazin.de/gesellsc...erwartet-93803/

von esther10 31.10.2016 00:58

Auf dem Weg zu voller Gemeinschaft

· Starten Sie den Papst Francesco Reise nach Schweden ·
31, Oktober 2016
Am Nachmittag die gemeinsame Erinnerung an die Reformation


Franziskus ist in Schweden an gemeinsamen Gedenken an die Reformation lutherisch-katholischen zu nehmen.

Eine Reise - das siebzehnte außerhalb der italienischen Grenzen seit dem Beginn seines Pontifikats gemacht - das steht für "eine neue Etappe in der Bruderschaft Weg zur vollen Gemeinschaft", wie der Papst erklärte rezitierte den Angelus auf dem Petersplatz am Vorabend der Abreise . Und wie dann wiederholte er die Journalisten Begrüßung an Bord der päpstliche Flugzeug am Montag, 31. Oktober Fiumicino Flughafen Rom am Morgen nahm: "Diese Reise eine wichtige Reise ist, weil es eine kirchliche Reise, viel kirchlicher auf dem Gebiet der Ökumene", fügte er Er erklärte ihnen, unter Hinweis auf die Bedeutung der Arbeit der Medienschaffenden, Menschen zu helfen, die Bedeutung des Besuchs "zu verstehen".

Malmö Flughafen kam um bei 10.40, Francis wurde von den religiösen Autoritäten begrüßt und die Politik des Landes. Unter einem bleiernen Himmel, Umarmungen und Händeschütteln haben keinen Umständen die kurze und informelle Begrüßungszeremonie markiert. Am Ende hat der Papst im Flughafen eine kurze privaten Treffen mit Premierminister Stefan Löfven hatte. Dann griff er unter einer dicken Sprühregen die Residenz von Igelösa, die in Schweden beherbergt.

Am Nachmittag Transfer mit dem Auto in Lund, wo der Palazzo Kungshuset der Papst einen Höflichkeitsbesuch König Carl XVI Gustaf gemacht, der von 1973 bis Königin Silvia und ihre Familien herrschte. Bald danach zu Fuß erreichte zusammen mit echten nahe gelegenen lutherischen Kathedrale für den ökumenischen Gebet, das unter anderem durch die besucht wurde, der Primas der Kirche von Schweden, der katholische Bischof von Stockholm und viele Vertreter des Lutherischen Weltbundes und dem Päpstlichen Rat zur Förderung der Einheit der Christen.

Am Ende des Gebets ging Francesco in die Malmö Arena, wo in Anwesenheit zahlreicher Vertreter und Delegierten der Kirchen und christlichen Konfessionen, eine ökumenische Veranstaltung statt, die die erste und intensive päpstliche Tag auf schwedischem Boden schließt.

Am Morgen des Dienstag, 1. November wird vollständig an die schwedische katholischen Gemeinschaft gewidmet werden, für die der Pontifex die Masse des Hochfest Allerheiligen und beten den Angelus am Swedbank Stadion, nur wenige Kilometer von Malmö feiern. Im späten Vormittag das Land verlassen und zurück zum Flughafen Rom Ciampino.
http://www.osservatoreromano.va/it/news/...piena-comunione

von esther10 31.10.2016 00:55

Der Präsident des Zentralkomitees der Katholiken in Deutschland, Alois Glück, erwartet, dass es durch die neue Handlungsfreiheit der Bischöfe zu Spannungen innerhalb der Kirchen kommt


Zentralkomittee der Katholiken

Nach Synode: Mehr Verantwortung für die Ortskirchen
In Rom sei noch nie so offen diskutiert worden wie in den vergangenen drei Wochen, meint ZdK-Präsident Alois Glück. Die Ergebnisse der Bischofssynode bedeuteten nun mehr Verantwortung und Handlungsfreiheit für die Bischöfe. Das könne zu Spannungen untereinander führen.

Die Synode habe „Räume geöffnet, keine Türen geschlossen“, sagte der Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK), Alois Glück, im Interview mit dem Tagesspiegel. Das Abschlusspapier stimme ihn insgesamt „sehr zuversichtlich“. Zu der vagen Aussage, dass über den Umgang mit wiederverheirateten Geschiedenen im Einzelfall entschieden werden sollte, sagte Glück, der Inhalt des Papiers und die Aussage von Papst Franziskus zum Thema müssten zusammen betrachtet werden.

Papst Franziskus hatte in einer abschließenden Ansprache an die Synodenteilnehmer am Sonntag erklärt: „Jeder allgemeine Grundsatz muss inkulturiert werden, wenn er beachtet und angewendet werden soll.“ Glück interpretiert das als einen Auftrag an die Kirchen vor Ort, nach Wegen zu suchen, wie „Solidarität und Partnerschaft, Ehe und Familie in Übereinstimmung mit der Lehre der Kirche und dem jeweiligen kulturellen Umfeld gelebt werden können“. Auch die Deutsche Bischofskonferenz erhalte nach Aussage von Glück damit die Möglichkeit, im Einzelfall wiederverheirateten Geschiedenen den Zugang zu den Sakramenten zu ermöglichen.

Die Bischöfe trügen damit aber nun auch mehr Verantwortung. Das sei „unbequem“ und es könne nicht mehr so einfach auf Rom verwiesen werden. Glück zeigte sich davon überzeugt, dass die deutschen Bischöfe diese Verantwortung wahrnehmen werden. Er befürchtete jedoch, dass es dadurch zu größeren Spannungen in der Katholischen Kirche kommen werde, denn es gebe eine Minderheit, die sich gegen die Neuerungen stelle. Glück betonte außerdem, dass „noch nie so offen in Rom diskutiert, unterschiedliche Lebenswirklichkeiten und Differenzen so offen dargelegt“ wurden.

„Jede Lebenssituation individuell betrachten“
In der Abschlusserklärung der Deutsche Bischofskonferenz hieß es, die Ehe und Familie seien „über alle kulturellen Unterschiede hinweg eine konstante Größe menschlichen Zusammenlebens“. Die Synode habe gezeigt, wie wichtig Ehe und Familie für die Katholische Kirche seien. Die Kirche sei dazu aufgerufen, diese zu stärken. Die Bischöfe gestanden auch ihre Versäumnisse bei diesem Thema ein: In dem „falsch verstandenen Bemühen“, die kirchliche Lehre hochzuhalten, sei es immer wieder zu „harten und unbarmherzigen Haltungen“ gekommen, insbesondere gegenüber „ledigen Müttern und außerehelich geborenen Kindern, gegenüber Menschen in vorehelichen und nichtehelichen Lebensgemeinschaften, gegenüber homosexuell orientierten Menschen und Geschiedenen und Wiederverheirateten“.

Beim Thema der wiederverheirateten Geschiedenen sei es gelungen, Pauschalisierungen zu vermeiden. Der Synode sei klar, dass jede Lebenssituation individuell betrachtet werden müsse.

Während der Abschlussmesse im Petersdom am Sonntag in Rom rief Papst Franziskus die Bischöfe zu mehr Realitätssinn auf. Sie müssten sehen, „was wirklich los ist“ und nicht nur das, „was wir wirklich sehen wollen“. Der Glaube müsse zudem im Leben der Menschen verwurzelt sein, um fruchtbar zu sein und um für die Probleme der Gegenwart offen zu sein. Die Bischöfe sollten keine „Spiritualität der Vorspiegelung“ leben und auch nicht zu „Gewohnheitsmensch der Gnade“ werden. Die Kirche sei besonders zur Barmherzigkeit gegenüber den Menschen aufgerufen. Die Kraft dafür gebe Jesus Christus.

Die Professorin für Christliche Sozialwissenschaften der Uni Münster, Marianne Heimbach-Steins, sagte gegenüber der Nachrichtenagentur dpa, der Synode sei eine Annäherung an die Lebenswirklichkeit gelungen. Die Synodenväter hätten sich intensiv damit auseinandergesetzt.

Der Theologe und Vatikan-Experte Ulrich Ruh sagte hingegen, den Bischöfen fehle der Mut, „die Dinge beim Namen zu nennen“. So habe sich die Synode beim Thema wiederverheiratete Geschiedene zwar um Sensibilität bemüht, zum Empfang der Kommunion werde im Abschlussdokument aber nichts gesagt. Trotzdem sei wenig pauschalisiert worden. (pro)
http://www.pro-medienmagazin.de/gesellsc...skirchen-93817/


von esther10 31.10.2016 00:55

Wie Johannes Paul II ärgert den Teufel


Der Papst Exorzismen durchgeführt und die Menschheit gewarnt: Der Teufel aktiver denn je ist!
Robert Deaton ARY WALDIR RAMOS DIAZ 30, OKTOBER 2016
Wie Johannes Paul II ärgert den Teufel.

Die Kirche der Gedenktag von Johannes Paul II am 38. Jahrestag des Beginns seines Pontifikats feiert, die am 22. Oktober begann, 1978. An diesem Tag verließ Papst Wojtyla seine Spuren in der Geschichte und der Menschheit mit seinem berühmten Satz "Do not Angst haben! Offen, ja reißt die Tore weit auf für Christus! "

Johannes Paul II war auch ein Exorzist, gehasst und vom Teufel gefürchtet, nach dem berühmten Exorzist Pater Gabriel Amorth. Bis zum Beginn seines Pontifikats wurden Exorzismen als eine "mittelalterliche" Praxis , die angesichts der wissenschaftlichen Fortschritte in der Psychiatrie verschwand , Medizin und Technik.

Der Papst, "kam aus einem fernen Land" genehmigt eine aktualisierte Form des Ritus des Exorzismus im Jahr 1998, fast 400 Jahre nach der vorherigen Version veröffentlicht wurde. Er hatte sich bereits den Ritus des Exorzismus innerhalb der Mauern des Vatikans durchgeführt, wie die von dem Journalisten David Murgia in einer Fernsehsendung auf TV2000 dokumentiert, Rundfunk- und Fernsehnetz der italienischen Bischofskonferenz.

Als er war ein noch junger Priester-nach TV2000 der Quellen-die künftige polnische Papst hatte besessen durchgeführt Exorzismen auf verschiedene Menschen mit unerklärlichen Krankheiten, die waren zu denken.

Kardinal Jacques-Paul Martin, Präfekt des Päpstlichen Hauses während des Pontifikats von Johannes Paul II, bestätigte in seinem posthumen Memoiren, dass der polnische Papst den Teufel im Vatikan im Jahr 1982 konfrontiert war, eine junge Frau zu befreien, die das Opfer von teuflischen Besitz gewesen war .

Der Prälat erzählt, wie der Bischof von Spoleto, einer Region von Perugia in Umbrien, eine Audienz beim Papst ihm den Fall von Francesca zu präsentieren angefordert.

Es war am 27 März, 1982, als Francesca und ihre Familie Petersplatz überquerte. Die Ärzte hatten nicht in der Lage gewesen, das Rätsel zu lösen, und die Frau war unter der Obhut eines Priesters, einen Exorzisten war, und ihrer Pfarrer. Weil ihr Fall so unerklärlich war, brachte Bischof Alberti von Spoleto die junge Frau vor dem Papst.

Der Pfarrer von Santa Assunta (Cesi-Terni), Vater Baldini Ferroni, begleitet Francesca und ihre Familie in den Vatikan und Aktien Details von dem, was passiert ist. "Sie brachten uns in einen Raum, wo Papst Wojtyła für Messe wurde Vesting."

"Sie war emotionslos. Der Papst in die Hand nahm das Buch des Ritus des Exorzismus und begann in Latein zu lesen. Das junge Mädchen zitterte, obwohl sie einen abwesenden Ausdruck auf ihrem Gesicht hatte: "Vater Ferroni erzählt.

Sie begann auf dem Boden herum zu rollen, zu schreien. "Wir ihr Kreischen zu hören. Johannes Paul II beten begonnen hatte, verschiedene Gebete mit "der Kardinal erinnerte.

Nach dem Ritus des Exorzismus, bat Papst Johannes Paul II die Anwesenden keine Sorgen zu machen und für sie beten zu halten. Francesca ist jetzt in Ordnung; sie ist verheiratet, hat vier Kinder und führt ein normales Leben. Ihr Besitz hat keine anhaltende Wirkung hatte, wie ihr Pastor bestätigte sich, als David Murgia, der Journalist von TV2000 sprechen.

die, auch nach zwanzig Jahren in Bezug auf die Macht des Exorzismus von Johannes Paul II durchgeführt, sagte Amorth: "Ich habe den Ritus des Exorzismus von mehreren Personen durchgeführt, die nicht vollständig befreit worden. Es gibt immer wieder Verbesserungen, aber sie ist eine andere Frage zu befreien.
Nr. 1
http://aleteia.org/2016/10/30/how-john-p...ates-the-devil/

Nr. 2
http://aleteia.org/2016/10/30/how-john-p...es-the-devil/2/
Nr. 3
http://aleteia.org/2016/10/30/how-john-p...es-the-devil/3/


1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs