Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Hallo, aufbauende und richtige Worte von Bischof Schneider. Die römisch-katholischen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland sollten sich daran ein Beispiel nehmen. Mein Beitrag? Die Herausgabe (Neuausgabe) des Buches von Domkapitular Gall Josef Hug "Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte.Vorträge über christliche Ehe und Erziehung". Erhältlich im rediroma-verlag, ISBN 978-3-9...
    von in Bischof Schneider lobt Abschaf...
  • Wenn der Kardinal sich so sehr um die Fortpflanzung sorgt, warum trägt er dann nicht selber dazu bei? Mit welchem Recht will er anderen Menschen vorschreiben, dass und wie sie sich fortzupflanzen haben, wenn er sich selbst verweigert?
    von in Kardinal Sarah: «Die Kirche mu...
  • Hier wird geschrieben:"Diese beiden bösen heidnischen Götzenbilder erforderten Kinderopfer." Dieser partriarchale Moloch sicherlich, doch ist die Pachmama die Große Göttin - Mutter Erde-Welt-Himmel. Sie ist die Allesliebende, da Sie die Schöpferin allen Seins ist. Sie liebt Alles und würde NIEMALS ein lebendes Opfer verlangen, das entstand erst im Patriarchat.
    von in Statue des alten Gottes des Ki...
  • Ich möchte allerdings darauf hinweisen, dass es im Mittelalter auch die Verehrung des Todesengels Azrael als den personifizierten Tod mit Sene bzw. Sensensmann gab. Nämlich vor allem zu Zeiten der Pest-Seuche. Siehe dazu auch das äthiopische Henoch-Buch und das Jubiläen-Buch, welche heute noch beide vom breiteren und engeren Bibel-Kanon der Kopten Äthiopiens gehören bzw. der koptisch-äthiopischen ...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...
  • Danke für diese interessanten Ausführungen. Der hierzulande wohl sonst kaum bekannte Kult hat ja durch die US-Serie „Breaking Bad“ einiges Interesse hervorgerufen, da dort zwei sehr verschwiegene Auftragskiller eines mexikanischen Drogenkartells vor der Ausführung eines Mordauftrages Santa Muerte zu huldigen pflegen. Sie strahlen eine Aura der Unnahbarkeit und Bedrohung aus und gelten damit heutzu...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 09.08.2019 00:16

Angriff auf den Erzbischof, Fälle von Ikea und YouTube - es ist der gleiche Krieg!



Angriff auf den Erzbischof, Fälle von Ikea und YouTube - es ist der gleiche Krieg!

Es sind keine verschiedenen kleinen Kriege. Dies ist ein großer Zivilisationskrieg, und die beobachteten Ereignisse sind nur seine Phasen - Kämpfe, Neuordnung von Rängen und aufregende Reden von Kommandeuren.

Der Krieg wurde zu Beginn der Zeit dem natürlichen, göttlichen Orden erklärt und seitdem ist das satanische "Non serviam" beständig im Gange. Und obwohl es keinen Waffenstillstand gibt und der Sieger von Anfang an bekannt ist, ist der Kampf hartnäckig (obwohl es traurig ist, zuzugeben, dass die Feinde der Ordnung in letzter Zeit entschlossener waren).

Im zwanzigsten Jahrhundert verschärfte sich - dank der Vision von Papst Leo XIII. Als "Zeitalter des Satans" betrachtet - der Krieg. Der Feind der Ordnung zielte dann zuerst auf Eigentum (die bolschewistische Revolution), dann auf Moral, Sexualität und die Familie (sexuelle Revolution). Sogar das Geschlecht ist jetzt ein Opfer dieser monströsen Aggression. Schließlich "schuf Gott den Menschen nach seinem eigenen Bild, nach dem Bilde Gottes, das er ihn schuf: er schuf Mann und Frau" (Gen 1,27). Unterdessen kann Satan nichts erschaffen, er kann nur Gottes Werke parodieren - einschließlich der menschlichen Sexualität.

Angesichts dieses jahrhundertealten Kampfes um die menschliche Seele wäre es naiv zu glauben, der Krieg würde Polen passieren. Und verpassen Sie es nicht! 2019 ist ein gutes Beispiel dafür. Natürlich ist es nicht gerechtfertigt zu sagen, dass alle Gegner der Gottesordnung Satanisten sind. Mit Sicherheit nicht. Eine große Gruppe von ihnen sind einfach Leute, die sich von den in den Massenmedien propagierten fehlgeleiteten Ideologien täuschen lassen, falsch empfundene Güte, verzerrte Barmherzigkeit, Opportunisten oder Menschen, die sich ihrer ungezügelten Herrschaft unterwerfen und sich selbst täuschen, dass mit ihnen alles in Ordnung ist. Zweifellos unterstützen jedoch - ungeachtet der Beweggründe, die in der Welt vielleicht nicht einmal schlecht und einfach nur dumm sind - in dem andauernden Krieg in unserem Land für gesunden Menschenverstand, für ein normales Verständnis von Sexualität, Ehe und Familie die falsche Seite.

Und das ist - man sollte aus strategischen Gründen ein und denselben Krieg verwirklichen. Krieg der Prinzipien, Krieg der Werte, Krieg der Heiligkeit. Wir erleben keine kleinen persönlichen Kriege gegen irgendjemanden, und mögliche Opfer - in diesem Fall diejenigen, die im Kampf besonders betroffen sind - sind kein Selbstzweck.

Das Zusammentreffen desselben Krieges war daher sowohl die Entlassung eines Mitarbeiters des IKEA-Netzwerks unter Berufung auf Fragmente der Heiligen Bibel in Bezug auf Homosexualität als auch die Einführung der LGBT + -Karte durch Rafał Trzaskowski in Warschau, einschließlich Sexuelle "Erziehung" gemäß den "Standards" der WHO - das bedeutet die Sexualisierung von Kindern im Vorschulalter. Ein Element des Zivilisationskrieges waren auch Angriffe auf Menschen, die die Entscheidung der in der Hauptstadt regierenden Politikerin der PO kritisierten - auf die Sportlerin Zofia Noceti-Klepacka oder die Bildungskuratorin von Małopolska Barbara Nowak. Darüber hinaus haben sich in den letzten Tagen zwei Schauspieler der Gruppe der Opfer der politischen Diktatur angeschlossen, deren progressive Lobby der Homophobie beschuldigt wurde (Redbad Klynstra-Komarnicki und Jarosław Jakimowicz).

Die Schlacht war auch eine abscheuliche Entweihung, die homosexuelle Aktivisten und ihre Verbündeten in den letzten Monaten begangen haben - vom Heiligenschein, der das heilige Bild der Frau von Tschenstochau zeigt, über den vulgären und groben Spott der Fronleichnamsprozession bei der "Gleichstellungsparade" in Danzig und der Kapelle, die die Heilige Messe während simuliert eine analoge Homo-Veranstaltung in Warschau nach dem Verkauf von entweihten Figuren der Muttergottes (deren Namen nicht einmal zitiert werden können), deren Gewinn die Kampagne gegen Homophobie finanzieren sollte.

Die "Regenbogen" -Lautsprecher marschierten jedoch weiter, und der Metropolit von Krakau saß im Fadenkreuz. Erzbischof Marek Jędraszewski fiel durch einen farbenfrohen Vergleich der Homolobby mit dem bolschewistischen Marxismus auf Anhänger von LGBT +. Ja! Der Angriff auf diese mutige Hierarchie ist auch die Phase des Zivilisationskrieges. Leider muss man jedoch zugeben, dass die "Regenbogen" -Narrative auch in der sogenannten reproduziert wird Katholische Medien. Es ist der "Tygodnik Powszechny", der die Hasssünde gegen Homosexuelle schwer bestraft (wenn er eine Sünde tadelt, die stattgefunden hat, schlimmer, wenn er etwas tadelt, das nicht existiert), und - gelinde gesagt - sich der Sünde der Homosexualität überraschend sanft nähert. In der Avantgarde der Revolution bleiben auch die Online-Magazine "Contact" (Warsaw KIK) und "Więź", bei denen selbst "TP" ein moderates Magazin zu sein scheint.

Als ob die diesjährigen Kämpfe in diesem Zivilisationskrieg nicht genug wären, begann YouTube im Sommer mit der Zensur polnischer Sender, die sich kritisch an den Forderungen der LGBT + -Lobby orientierten. Unterdessen werden die Medien, die homosexuelle politische Forderungen unterstützen, nicht langsamer und treiben die Polen ständig in die Köpfe der "Regenbogen" -Propaganda.

Leider nahm der Krieg auch (zum Glück einmal) den Charakter des Straßenkampfes (Białystok) an. Es enthielt auch Aufkleber, die Gazeta Polska hinzugefügt wurden, und die Weigerung, diese wöchentliche Nummer durch einige Netzwerke zu verbreiten.

In diesem Jahr haben wir auch eine Reihe von politischen Zusammenstößen in den Kommunalverwaltungen beobachtet. Einige akzeptierten die "Kommunalregierung, die frei von LGBT-Ideologie ist", während andere versuchten, diese Ideologie in die Tat umzusetzen - wie das unglückliche Krakau, das LGBT + -Aktivisten in seinen Büros unterbrachte und einen Vertreter der Eltern aus dem Stadtrat vertrieb, der über die wahren Umstände der "Sexualerziehung" beriet. .
https://youtu.be/6GWKgbHF6fs
Wir können jedoch auch Erfolge im Krieg für den gesunden Menschenverstand anzeigen. Es handelt sich sogar um eine Entscheidung im Fall des "Druckers des Gewissens" aus Łódź oder um die Blockierung einer Resolution durch die Woiwode von Krakau im Kleinpolen, die unter dem Deckmantel der Prävention eine freizügige Sexualerziehung einführen kann.

Beispiele für Zusammenstöße im Zivilisationskrieg - und das nur in diesem Jahr! - könnte für eine lange Zeit ausgetauscht werden. Es ist jedoch schwer zu sagen, dass die oben beschriebenen Ereignisse nichts miteinander zu tun haben. Schließlich erleben wir die Umsetzung eines zusammenhängenden Projekts, das eine homosexuelle Revolution in Polen durchführt. Dies ist wiederum Teil eines größeren Ganzen - ein globaler Kampf gegen Gottes Ordnung, mit einer Welt, die auf der Ehe einer Frau und eines Mannes beruht, die den Segen des Schöpfers genießen und den biblischen Befehl erfüllen: "Sei fruchtbar und vermehr dich, damit du die Erde bevölkerst und sie sich selbst unterwirfst." (Gen 1:28).

Diese Ordnung kann in keiner Weise von zwei Männern oder zwei Frauen ausgeführt werden - und deshalb greift die Verspottung der Gottesordnung "Die alte Schlange" Keuschheit, Ehe, Familie, Recht der Eltern auf katholische Kindererziehung, menschliche Sexualität und Sexualität an! Leider findet er viele Verbündete, auch in der katholischen Nation Polen.

Michał Wałach
DATUM: 09/08/2019 13:3

Read more: http://www.pch24.pl/atak-na-arcybiskupa-...l#ixzz5w7ocgTW1


von esther10 09.08.2019 00:15

Stanisław Grygiel: «Sie haben die päpstliche Entscheidung zur Abschaffung des Johannes-Paul-II-Instituts vollstreckt»

Von INFOVATICANA | 08. August 2019

Aldo María Valli führt ein exklusives Interview mit Professor Stanisław Grygiel, einem polnischen Philosophen, einem großen Freund von Johannes Paul II. Und bis vor seiner Entlassung Professor am Päpstlichen Theologischen Institut, das genau von Papst Wojtyła gegründet wurde.



Ein sehr umfassendes Interview, in dem Professor Grygiel über den Fall spricht, in den er verwickelt war, aber vor allem erklärt er, was seiner Meinung nach die aktuelle Krise der Kirche ausmacht und spricht sehr klare Worte: «Die Kirche Heute braucht er einen Mose, der, angeführt vom Zorn des barmherzigen Gottes, mit dem er auf dem Berg spricht, alle goldenen Kälber verbrennt, in deren Anbetung das Volk mit Erlaubnis vieler Hirten nach Glück sucht.

***

Professor Grygiel, Sie haben zum Thema der gegenwärtig vorherrschenden Theologie von "theologischem Pragmatismus" gesprochen. Was meinst du mit diesem Ausdruck und was sind die Ziele dieses Pragmatismus?

Das marxistische Prinzip in der Denkweise lautet: Die Praxis geht den Logos voraus und entscheidet darüberdas ist die Wahrheit. So hat er nicht nur das geistige Leben der westlichen Welt, sondern auch das Leben der katholischen Kirche umgedreht. Ich erinnere mich an die Jahre 1966-1967, in denen ich an der Katholischen Universität von Leuven in Belgien lebte, und an viele Lektionen in Theologie und Philosophie, die diesem Prinzip folgten. Das Ergebnis war eine pragmatische Theologie und eine ebenso pragmatische Seelsorge, nicht Teil der Person Christi, sondern der soziologischen Beschreibung der verschiedenen menschlichen Verhaltensweisen. Wenn sich die meisten scheiden lassen, dann ... Viele Theologen und vor allem viele Pastoren in der katholischen Kirche vergessen, mit dem Sohn des lebendigen Gottes zu sprechen. Ihnen fehlt der Glaube an das Vertrauen in die Person Christi und damit an den Glauben an den Menschen.

Die Sowjetunion, die nicht in der Lage war, Westeuropa mit militärischen Mitteln zu erobern, versuchte, in die Mentalität der Intellektuellen einzudringen und sie den Befehlen der Herren dieser Welt zu unterwerfen. Er hat es perfekt geschafft, wie wir heute sehen, als wir die katastrophalen Folgen dieser gerissenen Aktion der kommunistischen Agenten und ihrer "nützlichen Idioten" im Westen erleben.

Wir wissen, dass Sie zusammen mit anderen Lehrern vom Johannes-Paul-II-Institut für Ehe und Familie entlassen wurden. Was lehrt uns dieser Fall über Ihren speziellen Fall hinaus? Warum diese Revolution?

Ich kann meinen Schmerz nicht verbergen, weil das von Johannes Paul II. Gegründete Institut vor zwei Jahren abgeschafft wurde. Die Entlassung von Lehrern stellt eine Handlung dar, die mit dieser Entscheidung im Einklang steht, daher wundert es mich nicht. Ich bedaure nur die Verwirrung, in die die Schüler hineingezogen wurden und in der sie sich verloren fühlen. Jemand muss eines Tages zur Rechenschaft gezogen werden. Der heilige Johannes Paul II. Bereitete die ersten Professoren mit Inbrunst und Leidenschaft auf diese große Mission vor. Einige Monate vor der Gründung des Instituts lud uns in seine Wohnung ein, gemeinsam über die Situation zu meditieren, in der nicht nur die Kirche, sondern auch die Welt. Er wollte ein Institut schaffen, in dem Theologie aus der moralischen Erfahrung des Menschen und aus dem göttlichen Wort hervorgeht, in dem die Wahrheit des Menschen vollständig offenbart worden ist. Wir dürfen uns also nicht wundern, dass wir zu dieser Zeit meditieren und meditieren würden. Vor Gott und vor dem Mann, der für ihn brennt, wie der Busch auf dem Berg in Moria brennt, muss man niederknien. Andernfalls wird "das Universum und die Geschichte" nicht verstanden (vgl.Redemptor hominis , n. 1).

Ich gebe zu, dass ich nicht verstehe, warum diejenigen, die die päpstliche Entscheidung getroffen haben, das von Johannes Paul II. Gegründete Institut abzuschaffen, davon sprechen, die Lehre von Johannes Paul II. Zu vertiefen, zu erweitern und zu erweitern. Das Haus wird nicht durch Zerstörung einschließlich der Fundamente renoviert. Es wäre besser, klar und offen nach dem Evangeliumsgebot zu sprechen: «Lass deine Rede ja, ja, nein, nein sein. Was dann passiert, kommt vom Bösen “(Mt 5,37).

Sie fragen mich: Warum diese Revolution? Die Gründe und Motive können von Historikern aufgedeckt werden. Gott dagegen wird sie richten. Jede Umdrehung beginnt bei Null und erreicht den Punkt, an dem sie beginnt. Immer und überall endet der Revolutionär, wenn er anfängt: so ist der Anfang, so ist das Ende. Ich sehe die heutige Situation als einen Moment anhaltenden Konflikts zwischen den beiden Visionen des Menschen. Karol Wojtyła geht vom Wort Gottes und von der moralischen Erfahrung des Menschen aus. Grundlegende "Kategorien" sind für ihn daher die Wahrheit, die sich aus dem Schöpfungsakt und der Lüge ergibt, die der Mensch begeht, wenn er seine eigenen Wahrheiten "erschafft". Gerade deshalb hat die Erfahrung des Menschen einen moralischen Charakter, dh sie besteht darin, die Handlungen als gut oder als schlecht zu leben.

https://youtu.be/6GWKgbHF6fs

Die katholische Kirche befindet sich in einer Phase der Verwirrung, die durch tiefe Spaltungen gekennzeichnet ist. Wie beurteilen Sie die Situation?

Die sich der Welt öffnende katholische Kirche befindet sich in einer Situation, in der sich die postmoderne Welt befindet, gekennzeichnet durch "Pragmatismus". Postmoderne Theologie und Philosophie sind auf das Spiel der Meinungen (Prädikate) reduziert und betrachten den Menschen nicht mehr als das große Quästio des hl. Augustinus. Die Frage nach dem Sinn des Lebens verschwindet und die Frage nach dem horizontal verstandenen Glück nimmt ihren Platz ein.

+++

Theologen und Philosophen, für die Theologie und Philosophie nur Meinungsspiele sind, knien nicht vor Gott, sondern vor ihren eigenen Produkten. Sie spielen ihre Karten, sie beten sich an. Auf diese Weise laufen sie jedoch Gefahr, Opfer von Betrügern zu werden.

Die gegenwärtige Kirche braucht einen Mose, der, angeführt vom Zorn des barmherzigen Gottes, mit dem er auf dem Berg spricht, alle goldenen Kälber verbrennt, in deren Anbetung das Volk mit der Erlaubnis vieler Hirten das Glück sucht. Der neue Moses wird in den Köpfen und Herzen die Wahrheit der Liebe hervorrufen, die auf den Tischen eingraviert ist und von vielen vergessen wurde. Die Heilsökonomie kann nur bedingt im Chaos leben. Der barmherzige Zorn Gottes wird das Wort ergreifen.

In Anbetracht dessen, was am Johannes-Paul-II-Institut geschieht, haben viele den Eindruck, dass die Lehre von Papst Wojtyła, insbesondere in Bezug auf familienmoralische Fragen, auf dem Dachboden in Verlegenheit gebracht wurde, wo sie sich befinden die Dinge, die nicht mehr funktionieren. Teilen Sie dieses Urteil?

Ich teile es nicht, obwohl es menschlich so erscheinen mag Die Kirche lebt vom Glauben des Volkes, dessen Hüter jeder Petrus ist. Theologen mögen Ihnen helfen, diesen Glauben zu verstehen, oder auch nicht, aber er ist der Garant für die Treue der Kirche zum Wort des Sohnes des lebendigen Gottes. Theologen können die Tradition unterbrechen und versuchen, alles von Anfang an zu tun. Abseits des dem Evangelium zugrunde liegenden Prinzips können sie neue Interpretationen des Evangeliums selbst erfinden, so dass es für die postmoderne Welt akzeptabel ist. Früher oder später wird jedoch das Herz des gottorientierten Menschen, der Gott ist, aufwachen und schreien, dass er nicht mehr weit vom Haus des Vaters entfernt leben kann.

Die Weisheit, die von Gott kommt, bleibt für immer. Die Dummheit, die vom Menschen ausgeht, lässt den Menschen nicht von der Wahrheit abhängen, sondern von den Winden. Eines Nachmittags legte der Heilige Vater Johannes Paul II. Den Brief, den ein bekannter Moraltheologe der Welt geschrieben hatte, in meine Hände. Dieser Theologe bat den Papst, die Ethik des Ehelebens zu ändern, sonst würde die Kirche laut diesem Theologen die Treue verlieren. "Was halten Sie davon?", Fragte mich der Papst. Ich antwortete vielleicht zu scharf: "Er hat Dummheit geschrieben." Der Papst sah mich an und sagte nach wenigen Augenblicken zu mir: "Es ist wahr, aber wer sagt das?"

Es ist eine ziemlich verbreitete Meinung, dass Amoris laetitia eine echte Abweichung von der vorhergehenden Lehre darstellt. Professor Seifert hat sogar von einer "Atombombe" gesprochen, die die Gefahr birgt, das gesamte katholische moralische Gebäude zu zerstören. Wie ist Ihre Meinung dazu?

Da ich kein Theologe bin, möchte ich kein Urteil fällen. Ich bin ein einfacher Gläubiger und als solcher kann und muss ich gestehen, dass ich mich mit diesem Text nur teilweise identifiziert fühle. Meine Liebeserfahrung ist eher evangelisch als soziologisch und psychologisch. Wer die menschliche Natur kennenlernen will, das heißt sein gottorientiertes Wesen, muss die Heiligen und vor allem den Sohn des lebendigen Gottes betrachten und Mensch werden im Busen der Jungfrau Maria. Das Beschreiben von Ehe- und Sexualstörungen erfüllt nicht den Befehl "Gehe in die Welt und predige das Evangelium".

In diesen Tagen kommen mir oft die Worte Christi in den Sinn, wonach "jeder", der seine Frau verlässt und eine andere Frau nimmt, Ehebruch begeht (vgl. Joh 2,25). Er sagt es von jedem Mann ausnahmslos. Er sagt es, weil er weiß, was im Menschen steckt. Wenn es stimmt, dass es heute in einigen Fällen kein Ehebruch ist, wie einige gelehrte Theologen behaupten, bedeutet dies, dass Christus nicht weiß, was im Menschen ist. Deshalb ist es nicht Gott. "Wenn aber der Menschensohn kommt, wird er diesen Glauben auf Erden finden?" (Lk 18,8).

Wenn dieses Dokument kürzer wäre, wäre es aussagekräftiger und vielleicht klarer und angemessener für die Worte des Evangeliums: "Ja, ja, nein, nein." Stattdessen verschleiert eine Fußnote ihren gesamten Inhalt.

Wenn ich mit einem jungen Mann von heute über Johannes Paul II. Sprechen müsste, wie würde er dann in wenigen Worten den Heiligen Papst vorstellen?

Johannes Paul II. Sagte zu einem jungen Mann von heute die gleichen Worte, die er am Tag seiner Inthronisation zu den Menschen auf dem Petersplatz sagte: «Hab keine Angst!». Es würde ihn zum Schöpfungsakt und zum Akt des Jüngsten Gerichts führen, denn nur im Lichte des Anfangs und des Endes kann der Mensch die Wahrheit erkennen, an der er sich orientiert. Er würde mit dem jungen Mann von heute über die Schönheit der Liebe nachdenken, die Gott ist, und versuchen, die Liebe in ihm zu erwecken, damit dieser junge Mann sich in Gottes Hände legen kann. Ich glaube, dass die Erfahrung der Schönheit des Menschen, der Schönheit seiner Liebe den Weg anzeigt, den ein junger Mann heute zu Gott gehen kann. Vielleicht versucht das Böse deshalb, die menschliche Liebe tödlich zu treffen, und all jene, die sich von ihm mutig und ohne Angst angezogen fühlen, offenbaren ihre Wahrheit. Der Böse hofft (es ist seine einzige Hoffnung), das Fundament der Ehe und der Familie und schließlich auch das der Kirche zu zerstören und die göttlich-menschliche Liebe anzugreifen. Sr. Lucias Brief an Kardinal Carlo Caffarra spricht klar und eindringlich darüber.

Professor , hat die auf Ehe gegründete christliche Familie eine Zukunft?

Jeder Mann, jede Ehe, jede Familie hat eine Zukunft vor sich, vorausgesetzt, sie vertrauen der Wahrheit. "Die Wahrheit wird dich befreien", sagte Christus. Freiheit, die das Ergebnis des Vertrauens in die Wahrheit ist, repräsentiert die Zukunft, nach der sich das menschliche Herz sehnt. Wir dürfen die Wahrheit nicht verteidigen. Das verteidigt sich. Diejenigen, die sich auf Spiele und menschliche Berechnungen verlassen, werden alles verlieren, auch wenn es zunächst so aussieht, als hätten sie alles gewonnen. Männer, die auf die Wahrheit vertrauen, streben nicht nach den Erfolgen dieser Welt. Sie suchen den ewigen Sieg. Deshalb nehmen sie seit heute daran teil. Der Mensch kann beseitigt werden, die Gemeinschaft, in der er lebt, kann manchmal zerstört werden, aber die Wahrheit wird niemals besiegt, weil sie unbesiegbar ist.

https://infovaticana.com/2019/08/08/stan...-juan-pablo-ii/

Veröffentlicht von Aldo Maria Valli in seinem Blog Duc in Altum .

Übersetzt von Verbum Caro für InfoVaticana.

von esther10 09.08.2019 00:13

Wer schreibt das Sexualerziehungsprogramm für Warschauer Schulen? Ordo Iuris möchte Erklärungen



Wer schreibt das Sexualerziehungsprogramm für Warschauer Schulen? Ordo Iuris möchte Erklärungen

Gemäß den Bestimmungen der "LGBT-Erklärung", deren Einführung vom Warschauer Bürgermeister Rafał Trzaskowski angekündigt wurde, soll in den Schulen der Hauptstadt Sexualerziehung nach WHO-Richtlinien auf der Grundlage der Geschlechterideologie durchgeführt werden. Die Stadtverwaltung vermied es zunächst, Fragen zum Programm zu beantworten. Nun stellt sich heraus, dass das Warschauer Zentrum für Innovation und soziale Bildung, das als Verfasser von Bildungsmaterialien angegeben ist, solche Arbeiten nicht durchführt. Bedeutet dies, dass LGBT-Umgebungen das Programm prägen werden? Ordo Iuris möchte Erklärungen.

Im Mai 2019 wurde die Presseabteilung der Stadt Warschau Der Warschauer informierte die Öffentlichkeit, dass "das Warschauer Zentrum für Bildung und soziale Innovation und Ausbildung (WCIES) für die Entwicklung des Lehrplans und die Ausbildung der Lehrkräfte zuständig sein wird. Das Programm soll bis zum Ende dieses Schuljahres fertig sein. " Um diese Informationen zu verifizieren, hat das Ordo Iuris Institute eine diesbezügliche Frage an das WCIES gesendet. Die Warschauer Behörden haben die gesetzliche Frist für die Beantwortung eines Auskunftsverlangens von zwei Wochen auf zwei Monate verlängert. Am 6. August gab der Direktor des Zentrums bekannt, dass seine Einrichtung nicht an diesem Programm arbeite. Dies bedeutet, dass dem Rathaus die Wahrheit gefehlt hat, indem es WCIES als die für den Sexualerziehungsunterricht zuständige Stelle genannt hat.

Es ist daher immer noch unbekannt, wer für die Erstellung von Sexualerziehungsmaterialien für Warschauer Kinder verantwortlich ist. Stowarzyszenie Miłość Nie Wyklucza teilt mit, dass "die Treuhänder und Treuhänder der Umsetzung der Erklärung LGBT + -Organisationen sind, die an der Arbeit an ihrem Inhalt teilgenommen haben". Dann stellt sich die Frage, ob das Sexualerziehungsprogramm von LGBT-Aktivisten vorbereitet wird.

Angesichts der Häufung von Unklarheiten, Zweifeln und Fragezeichen im Zusammenhang mit der von Präsident Trzaskowski erzwungenen "LGBT-Erklärung" und Sexualerziehung hat das Ordo Iuris-Institut eine öffentliche Konsultation zu diesem Thema beantragt. Gemäß Beschluss des Rates der Hauptstadt Warschau, Rafał Trzaskowski ist verpflichtet, diese auszuführen, wenn mindestens tausend Einwohner der Hauptstadt mit aktivem Stimmrecht den Antrag unterzeichnen. Diese Forderung wurde erfüllt - fast viertausend Warschauer unterschrieben den Antrag des Instituts.

- Redaktion in einem geschlossenen Kreis von LGBT-Organisationen, keine Diskussion im Warschauer Rat, Ignorieren von Eltern, Lehrern, Angestellten und Unternehmern, Manipulationen der Presseabteilung des Warschauer Rathauses und geheime Autoren des Sexualerziehungsprogramms für Warschauer Kinder sind die Realitäten, in denen die LGBT-Erklärung umgesetzt wird “. Die Absicht, tiefgreifende Veränderungen in der Funktionsweise vieler Bereiche des gesellschaftlichen Lebens der Warschauer zu bewirken, vor den Wählern zu verbergen, widerspricht den Grundsätzen der Transparenz und der demokratischen Ordnung - sagte adv. Rafał Dorosiński vom Ordo Iuris Institut.

Read more: http://www.pch24.pl/kto-pisze-program-ed...l#ixzz5w58Ivc7f
DATE: 09/08/2019 07:36

von esther10 09.08.2019 00:09

Paulines von Jasna Góra appellieren: "Wenn Sie die Schwelle Gottes betreten, denken Sie an würdige Kleidung."



Die Paulinerväter von Jasna Góra erinnern uns an die Regeln, die für die Gläubigen gelten, die die Kirche betreten. Dies ist besonders wichtig im Sommer, wenn die hohen Temperaturen zu "spärlicher" Kleidung führen können.

Unmittelbar vor dem Pilgergipfel tauchten in Jasna Góra weitere Tafeln und Schilder auf, die uns daran erinnerten, dass an heiligen Orten für angemessene Kleidung gesorgt werden muss. "Wenn Sie die Schwelle Gottes betreten, denken Sie an würdige Kleidung", erinnern Sie die Ordensleute. Gleichzeitig bemerken sie, dass unsere Kleidung unsere innere Beziehung zu Gott widerspiegelt.

Der Hüter des Heiligtums, Pater Waldemar Pastusiak, betont, dass es Jasna Góras Beteiligung an der landesweiten katholischen Aktionsinitiative ist, die das Heiligtum mit Freude aufgenommen hat, obwohl Paulini uns lange an die angemessene Kleidung an heiligen Orten erinnert hat. - Die Sommertemperatur ist sicherlich faul, wir wollen uns "spärlich" kleiden, aber dennoch bedürfen heilige Stätten wie Jasna Góra, die Basilika und die Kapelle der Muttergottes besonderer Behandlung, da sie ein Treffpunkt mit jemandem sind, der wichtig ist - betont der Ordensmann.

- Dieses anscheinend äußere Problem der Kleidung birgt ein viel ernsteres Problem, eine innere Disposition für die Beziehung zu Gott - bemerkt Paulus. Es erinnert daran, dass es Zeiten gab, in denen es "sogenannte Kirchenschuhe, Kirchenhosen oder ein Kirchenhemd gab". - Dies bedeutete, dass es eine besondere Ausstattung für die Kirche gab, was wiederum den Glauben der Eltern unterstrich, die ihre Kinder für diesen einzigartigen Ort sensibilisierten, eine einzigartige Begegnung mit Jesus, die auch außergewöhnliche Kleidung verlangte - fügt Pater Waldemar Pastusiak hinzu.

Die Depotbank von Jasna Góra weist darauf hin, dass dies eine einzigartige Herangehensweise an die Frage der würdigen Kleidung in der Kirche ist. "Wir haben es irgendwo vermisst." Die Ordensleute betonen, dass das Outfit eine Externalisierung des Inneren ist. " - Es kann sein, dass unsere Leichtfertigkeit anzeigt, dass unser Geisteszustand ebenfalls besorgt ist und wir in diesem Bereich arbeiten müssten - erklärt er.

Die Ordensleute betonen, dass Paulines "solch heikle Plakate wollen, die aber an verschiedenen Orten von Jasna Góra ziemlich dicht platziert sind, um Pilger zu sensibilisieren". - Derzeit handelt es sich um eine Sensibilisierungs- und Aufklärungskampagne, aber es wird möglicherweise Zeit für bestimmte Anforderungen - fügt die Depotbank von Jasna Góra hinzu. - Vielleicht wird die Zeit kommen, in der Paulines über spezielle Schals nachdenkt, die angewendet werden müssen, aber jetzt wollen wir sie nicht erzwingen, sondern sensibler machen - betont er. Er merkt an, dass eine solche Forderung nichts Neues ist, denn weltweit sind solche Anforderungen schon lange gestellt worden und die Polen sind in der Lage, sich perfekt darauf einzustellen.

Die Pilger selbst halten die Erinnerung an ein würdevolles Outfit an einem heiligen Ort für richtig. - Diese Bemerkung ist richtig, denn oft machen die Leute das nicht absichtlich, aber wenn das Wetter heiß ist, erklären sie sich und ziehen sich spärlich an. Ich denke jedoch, dass wir, wenn wir die Kirche betreten, wie überall, bestimmte Normen und Vorschriften einhalten sollten - sagte Karolina aus Gniezno.



Paulini, der zu Jasna Góra einlädt, bittet Sie, im Voraus über angemessene Kleidung nachzudenken, die den Respekt vor Gott und seiner Mutter zum Ausdruck bringt.

Quelle: KAI

DATE: 08/08/2019 18:21

Read more: http://www.pch24.pl/paulini-z-jasnej-gor...l#ixzz5w570jTwE

von esther10 09.08.2019 00:08

Sandro Magister: Was würde Benedikt XVI. Zur Amazonas-Synode sagen?



Sandro Magister: Was würde Benedikt XVI. Zur Amazonas-Synode sagen?

Mit der bevorstehenden Amazonas-Synode steigt die Temperatur der Diskussionen über die Richtung der Veränderungen, die sie für die Kirche kennzeichnen können. Wie Sandro Magister feststellt, ist auf beiden Seiten des Streits eine starke deutsche Stimme zu hören. Franciszek ist hier nicht unparteiisch. Nach Ansicht des Vatikans kann Benedikt XVI. In dieser Debatte nicht ignoriert werden. Es lohnt sich, sie im Hinblick auf den Streit um den Amazonas noch einmal zu lesen .

Wie Sandro Magister bemerkte, "wird der Marsch zur Amazonas-Synode zunehmend als heftiger Kampf verstanden, dessen Epizentrum Deutschland ist und auf dem sehr viel auf dem Spiel steht: das Wesen der Sendung Jesu und damit auch der Kirche."

Der Vatikan wies darauf hin, dass deutschsprachige Bischöfe eine wichtige Rolle im Streit spielen. Kardinal Cláudio Hummes und Bischof Erwin Kräutler sind die größten Förderer der Synode. Zu seinen Kritikern zählen die Kardinäle Gerhard Müller und Walter Brandmüller. "In der Zwischenzeit ist Papst Franziskus nicht in der Mitte, aber er ermutigt den ersteren nachdrücklich und würdigt nicht einmal die Existenz des letzteren", bemerkte Sandro Magister.

Er fügte hinzu, dass ein anderer großer Deutscher, Joseph Ratzinger, seine Position in dieser Auseinandersetzung einnimmt. Obwohl er heute schweigt, zeigt die Lehre Benedikts XVI. Deutlich, dass er auf der Seite der "radikalsten Kritiker" der Synode steht.

Der Vatikan bemerkte, dass es heute im Streit um "das Primat im Instrumentum laboris - das grundlegende Dokument der Synode - geht, um die Natur und das Wohlergehen der Bewohner des Amazonas und ihre Traditionen in Bezug auf das zu verteidigen, was im Evangelium als Vergebung der Sünden bezeichnet wird, und was das erste Sakrament die Taufe ist". .

Als Bischof Kräutler - wie der Vatikan kommentierte "- über seine Mission im Amazonas sprach, prahlte er, dass er noch keinen Inder getauft habe und versicherte ihm, dass er dies in Zukunft nicht tun werde. Joseph Ratzinger ging anders auf dieses Thema ein, zum Beispiel im Buch "Jesus von Nazareth". Kindheit“. Darin bezieht sich Benedikt XVI. Auf die Anweisungen der Engelsbotschaft an Joseph, dass Maria einen Sohn zur Welt bringen wird, den Sie Jesus nennen werden. Denn er wird sein Volk von ihren Sünden retten "(Mt 1,21). "Dies sind informative Worte, und all dies sollte im Hinblick auf den Streit um den Amazonas noch einmal gelesen werden", sagte Sandro Magister.
***
Nachfolgend veröffentlichen wir ein Fragment des Buches von Benedikt XVI., Das unter dem Online-Eintrag von Sandro Magistra veröffentlicht wurde

Nach der Nachricht von der Empfängnis eines Kindes durch den Heiligen Geist erhält Joseph die Aufgabe: Maria "wird einen Sohn gebären, den du Jesus nennst, denn er wird ihr Volk von ihren Sünden retten" (Mt 1,21). Zusammen mit dem Befehl, Maria zur Frau zu nehmen, erhält Józef den Befehl, das Kind zu benennen und es damit als sein Kind anzuerkennen. Dies ist derselbe Name, den der Engel auch Maria als Namen des Kindes gab: Jesus. Der Name Jesus (Jeshua) bedeutet: JHWH ist Erlösung. Der Gesandte Gottes, der im Traum zu Joseph spricht, erklärt, was diese Erlösung ist: "Er wird sein Volk von seinen Sünden retten."

Auf diese Weise wurde einerseits eine erhöhte theologische Aufgabe gegeben, weil nur Gott allein Sünden vergeben kann. Das Kind ist also durch eine direkte Beziehung mit Gott verbunden, mit Gottes heiliger und errettender Kraft. Andererseits könnte eine solche Definition der Mission des Messias enttäuschend sein. Die allgemeine Erwartung der Erlösung wurde in erster Linie von Israels besonders schwieriger Situation bestimmt; Es wurde erwartet, dass das Königreich Davids wiederhergestellt würde, Freiheit und Unabhängigkeit und natürlich auch das materielle Wohlergehen des Volkes weitgehend verarmt. Das Versprechen der Vergebung der Sünden schien zu wenig und zu viel zu sein; zu viel, weil es in den Bereich gelangt, der für Gott selbst reserviert ist; zu wenig, weil es anscheinend das spezifische Leiden Israels und sein wirkliches Erlösungsbedürfnis nicht berücksichtigt.

Tatsächlich antizipieren diese Worte bereits alle Kontroversen über den Messianismus Jesu. Hat er Israel erlöst oder ist alles so geblieben, wie es war? Ist diese Mission, so wie er sie gelebt hat, eine Antwort auf das Versprechen oder nicht? Es ist sicherlich keine Antwort auf die unmittelbare Erwartung messianischer Erlösung durch Menschen, die sich weniger mit ihren Sünden als vielmehr mit ihrem Leiden, dem Mangel an Freiheit und dem Elend ihrer eigenen Existenz überfordert fühlten.

Jesus selbst hob ausdrücklich die Priorität des menschlichen Erlösungsbedürfnisses hervor, als vier Männer, die aufgrund der Menschenmenge den Gelähmten nicht durch die Tür bringen konnten, ihn vom Dach herabließen und zu Jesu Füßen stellten. Die bloße Anwesenheit des Leidenden war ein Gebet, ein Heilsschrei, auf den Jesus entgegen den Erwartungen dieser Männer und des Kranken mit den Worten antwortete: "Kind, deine Sünden sind vergeben" (Mk 2, 5). Das haben die Leute nicht erwartet. Der gelähmte Mann wollte gehen und war nicht frei von Sünden. Schriftgelehrte kritisierten die theologische Usurpation der Worte Jesu; Das Leid und die Menschen um ihn herum waren enttäuscht, weil Jesus das wahre Elend dieses Mannes nicht zu sehen schien.

Diese ganze Szene erscheint mir aus der Perspektive der Mission Jesu bedeutsam, da sie zum ersten Mal in den Worten eines Engels an Joseph dargestellt wurde. Hierin sind sowohl die Kritik der Schriftgelehrten als auch die stille Erwartung des Volkes enthalten. Dass Jesus Sünden vergeben konnte, zeigt er nun, dass er dem Kranken befiehlt, sein Bett zu nehmen und geheilt zu gehen. Gleichzeitig bleibt jedoch die Priorität der Vergebung der Sünden als Grundlage für jede echte Heilung des Menschen erhalten.

Der Mensch ist ein relationales Wesen. Wenn die erste, grundlegende Beziehung eines Menschen - die Beziehung zu Gott - gestört ist, dann kann kein anderes Ding wirklich richtig sein. Diese Priorität kommt in der Botschaft und Aktivität Jesu zum Tragen. Jesus möchte den Menschen zuerst auf das Herz seines Elends hinweisen und ihn wissen lassen, dass du trotz all der guten Dinge, die du gefunden hast, nicht wirklich geheilt wirst, wenn du nicht geheilt wirst.
Quellen: Sandro Magister / espresso.repubblica.it / Transl. Jan J. Franczak

Joseph Ratzinger Benedikt XVI., Jesus von Nazareth. Kindheit, ZEICHEN 2012

DATE: 09/08/2019 13:21

Read more: http://www.pch24.pl/sandro-magister--co-...l#ixzz5w7n8eJQN


von esther10 09.08.2019 00:04



Sturmwolken für die Jugendsynode.



Sturmwolken für die Jugendsynode?
Newman Society Editorial / 13. Oktober 2017 WO WIR STEHEN

Im Anschluss an die umstrittene Synode über die Familie 2014/15 bereitet der Vatikan die Einberufung einer neuen Synode über die Jugend, den Glauben und die berufliche Unterscheidung im kommenden Oktober vor.

Zum ersten Mal haben sie die Gläubigen, insbesondere die Jugendlichen im Alter von 16 bis 29 Jahren, aufgefordert, einen Fragebogen auszufüllen, um die Ausrichtung der Synode mitzugestalten.

Die Mitarbeiter der Newman Society haben bereits mit der Durchsicht des Vorbereitungsdokuments und des Fragebogens der Synode begonnen . Schon in diesem frühen Stadium sind wir besorgt darüber, in welche Richtung die Synode gehen könnte.

Zum Teil sind unsere Bedenken auf Fragen zurückzuführen, die von einer Reihe von Bischöfen, die an der letzten Synode teilgenommen haben, zu offenkundigen Manipulationen von Prozessen und Berichten geführt wurden. Wir sehen auch rote Fahnen in der Verteilung eines in Spanien geschriebenen unangemessenen und schlecht durchdachten Sex-Programms durch den Vatikan. Die Cardinal Newman Society - und andere katholische Gruppen - haben Bedenken hinsichtlich des expliziten Materials in diesem fehlgeleiteten Projekt geäußert.

Genauer gesagt sind wir jedoch beunruhigt darüber, was im Vorbereitungsdokument und im Fragebogen enthalten ist und - was vielleicht noch wichtiger ist - nicht .

Im Vorbereitungsdokument heißt es: „Die Kirche hat beschlossen, sich selbst zu überlegen, wie sie junge Menschen dazu bringen kann, die Berufung zur Fülle des Lebens und der Liebe zu erkennen und anzunehmen, und junge Menschen aufzufordern, ihr bei der Ermittlung der wirksamsten Wege zu helfen verkünde heute die Gute Nachricht. “

Das hört sich nach einem wichtigen Thema für die Kirche an, doch auf den ersten Blick scheinen die ersten Dokumente der Synode mehr an Gemeinschaftsorganisation, Aktivismus und weltlichen Belangen interessiert zu sein als an der Bildung junger Menschen in den Wahrheiten unseres Glaubens - dh Katholische Erziehung.

Ende September gaben die Organisatoren eine Pressemitteilung heraus, in der sie einen Hinweis zur „Bedeutung der Bildung für die Herausbildung einer vollständigen Identität“ gaben. Wir werden jedoch abwarten müssen, was dies bedeutet.

Die Planungsunterlagen beschönigen einige der größten Probleme, mit denen Jugendliche heute konfrontiert sind, einschließlich des Aufkommens des Atheismus, der Angriffe auf die Familie, der Frage, wie der Glaube an eine hyper-säkulare Welt gelebt werden kann, des Zusammenbruchs der Ehe als gesellschaftliche Norm und des Aufstiegs unter Jugendliche mit Serienunzucht und so genanntem "Shack-up" als Ersatz für die Ehe und unzähligen anderen Problemen, die die Seelen junger Menschen gefährden .

Stattdessen konzentrieren sich die Dokumente auf Themen wie Beschäftigung, Politik, soziale Medien und Umwelt - wichtige Themen, die sich möglicherweise besser für Denkfabriken, Wissenschaftler oder Beamte eignen als eine Kirchensynode zum Thema „Glaube und berufliche Unterscheidung“ auch angenehme Themen, zu denen die Jugend eine natürliche Affinität hat. Werden wir den Mut haben, sie zu den Themen herauszufordern, mit denen sie wirklich zu kämpfen haben: Wahrheit, Treue, Keuschheit, Demut, Treue, Selbstaufopferung und lebenslanges Engagement?

Und es ist wichtig anzumerken, dass die Synode „Berufung“ nicht so definiert, wie wir es uns vorstellen würden, sondern allgemeiner als „Berufung zur Liebe“. Diese weit gefasste Definition könnte die Tür zu einer Vielzahl problematischer Themen öffnen.

Bedenken Sie, dass der katholische Nachrichtendienst auf einem von Synodenorganisatoren im September einberufenen Planungsseminar berichtete, dass ein Delegierter, der sich selbst als "Philosoph und Sexologe" bezeichnete, eine Diskussion über "Sexualität und Affektivität" befürwortete Öffne dich und rede über Sex, Sexualität und sexuelle Orientierung. "Und es ist von zentraler Bedeutung für die Berufung."

Berichten zufolge beklagte sich ein Professor aus England darüber, dass es „schwer“ sei, herauszufinden, was der Vatikan von dem Seminar wollte. „Ist es, jungen Leuten zuzuhören? Bedeutet das, dass sie bereit sind, etwas zu ändern? Sind sie bereit, die Kriterien für den Dienst zu ändern? "

Angesichts der Ereignisse auf der letzten Synode gibt die Tatsache, dass diese Themen von den Delegierten bei einem Planungsseminar angesprochen werden, Anlass zur Sorge.

Glücklicherweise hat der Vatikan den Fragebogen angeboten, um den Gläubigen die Möglichkeit zu geben, die Richtung der Synode zu beeinflussen. Es ist unbedingt erforderlich, dass Sie als Mitglieder der Cardinal Newman Society den Organisatoren der Synode Ihre Meinung mitteilen. Zu diesem Zweck haben wir auf unserer Website eine Seite erstellt, auf der Sie auf verschiedene Synodendokumente und den Fragebogen zugreifen können : NewmanSoc.org/YouthSynod

Bitte besuchen Sie die Website, ermutigen Sie gut ausgebildete Jugendliche, den Fragebogen auszufüllen, und informieren Sie Ihre Familie und Freunde.

Wir werden die Synode in den kommenden Monaten genauer analysieren. Bitte beten Sie in der Zwischenzeit, dass die kommende Jugendsynode die zeitlosen Lehren der Kirche aufrechterhält, die Bedeutung der treuen Erziehung für die Bildung von Kindern anerkennt und dabei hilft, die Seelen zu Christus zu führen.

Die Heiligen Johannes Bosco und Johannes Paul II., Ora pro nobis !
https://newmansociety.org/ewtn-video-new...olic-education/

https://newmansociety.org/storm-clouds-ahead-youth-synod/
++++++++++++++++++++

EWTN-Video: Newman Society diskutiert die neuesten Bedrohungen für die katholische Bildung
Newman Society Staff / 6. August 2019





Patrick Reilly, Präsident der Newman Society, war kürzlich bei EWTN News Nightly zu Gast, um über die neuesten Bedrohungen für katholische Schulen und Hochschulen zu diskutieren.

"In der katholischen Erziehung haben sich viele aufregende Dinge ereignet", teilte Patrick Reilly dem EWTN News Nightly-Gastgeber Wyatt Goolsby mit. „Aber weil unsere Kultur in eine andere Richtung geht, sehen wir viele Rechtsstreitigkeiten. Einige von ihnen kommen sogar von Lehrern an katholischen Schulen, die ihre Arbeit verlieren, weil sie nicht vom Glauben zeugen. “

"Katholische Schulen müssen sehr sorgfältig darauf achten, dass sie in ihrer katholischen Identität durchweg konsistent sind", erklärte Patrick. "Sie müssen sehr klare Richtlinien haben und sicherstellen, dass jeder versteht, was von einer katholischen Institution verlangt wird."
https://newmansociety.org/ewtn-video-new...olic-education/

+++++



Wer wird die katholische Bildung verteidigen?
Patrick Reilly / 26. Juli 2019 KOMMENTAR

Jüngste Klagen von Lehrern, die aus katholischen Schulen entlassen wurden, sind Teil einer wachsenden Bedrohung für die katholische Bildung. Unsere Schulen und Hochschulen sind zunehmend schädlichen Klagen, Gesetzen, dem Verlust der Akkreditierung und sozialer Ablehnung ausgesetzt, wenn sie nicht mit Ideologien in Einklang stehen, die die Natur der Ehe, der Sexualität und sogar des menschlichen Lebens selbst leugnen.

Die katholische Erziehung ist das wichtigste Mittel der Kirche zur Evangelisierung. Ist jeder katholische Erzieher und Bischof bereit, ihn zu verteidigen?

Amerika hatte einst das wohl stärkste katholische Bildungsnetz der Welt, aber die Einschulung und die katholische Identität litten in den letzten Jahrzehnten stark. Viele katholische Schulen sind heute eine leichte Beute für diejenigen, die den katholischen Unterricht insgesamt aushöhlen würden. In vielen Fällen geht die Gefahr von der Kirche aus.

Es war vor vier Jahren, als in San Francisco, Kalifornien, ein Feuersturm ausbrach , als Erzbischof Salvatore Cordileone darauf bestand, dass katholische Schullehrer in der Erzdiözese den Glauben innerhalb und außerhalb des Klassenzimmers öffentlich aufrechterhalten. Er aktualisierte Lehrerverträge und Fakultätshandbücher und schuf ein neues Büro für katholische Identitätsbewertung. Moralsprache in Lehrerverträgen war für einige Lehrer ein Schock und eine Enttäuschung, wurde aber von Katholiken begrüßt, die die einzigartige Mission der katholischen Erziehung schätzen.

Jetzt werden mehr Diözesen von ihren eigenen Schulleitern und Lehrern beschossen. Ein Lehrer gefeuert von Bischof England High School in Charleston, South Carolina, für öffentlich verteidigt Abtreibung verklagt die Schule , das ist anerkannt von The Cardinal Newman Society für treue katholische Erziehung. Die Leiter der Vorbereitungsschule des Brebeuf Jesuit College haben eine kanonische Klage gegen den Erzbischof von Indianapolis, Charles Thompson, eingereicht und dabei seine Erklärung angefochten, dass die Schule sich nicht als katholisch bezeichnen kann. Brebeuf weigerte sich, einen Lehrer in einer gleichgeschlechtlichen Ehe zu entlassen; Aber die nahe gelegene Cathedral High School, die einen Lehrer für den gleichen Skandal ordnungsgemäß entfernt hat, wird jetzt von dem Lehrer verklagt .

Das Lyceum, eine treue katholische Schule auch anerkannt von der Newman Society, erfolgreich gewehrt eine lokale Regierung Bedrohung , die stark seine katholische Identität gefährdet sein könnte, basierend auf falschen Behauptungen , die katholische Lehre gegen Menschen benachteiligt , die gleichgeschlechtlichen Anziehung behaupten.

Sogar das Bildungsministerium des Bundes und Akkreditierungsagenturen stellen eine Gefahr für katholische Hochschulen dar - insbesondere für solche, die sich der Orthodoxie verschrieben haben -, da die Anforderungen an Vielfalt und Nichtdiskriminierung unzureichend sind.

In der getreuen katholischen Erziehung darf es keinen Kompromiss hinsichtlich der Rolle der katholischen Lehrer als Zeugen des Glaubens und der Schlüsselelemente geben , die an katholischen Schulen erwartet werden . In katholischen Schulen geht es um die ganzheitliche Ausbildung von Schülern, und Lehrer spielen eine Schlüsselrolle beim Zeugnisgeben und Bereitstellen eines glaubwürdigen Beispiels. Katholische Lehrer sind aufgerufen, die Schüler auf die Heiligkeit vorzubereiten.

Nach dem Nationalen Verzeichnis der Bischöfe für Katechesen (S. 231, 233) müssen katholische Schulen „Lehrer einstellen, die Katholiken praktizieren und die Lehren der katholischen Kirche und die moralischen Forderungen des Evangeliums verstehen und akzeptieren können, und die zur Verwirklichung der katholischen Identität und der apostolischen Ziele der Schule beitragen können. “

Wenn die Rolle des katholischen Lehrers so wichtig ist, muss sie geschützt werden - nicht nur durch die Bekämpfung von Klagen und Gesetzen, sondern auch durch interne Maßnahmen, um sicherzustellen, dass eine Schule oder ein College immer im Einklang mit den katholischen Werten handelt, was für die Durchsetzung von entscheidender Bedeutung ist Schutz der Religionsfreiheit nach dem First Amendment und verschiedenen Bundes- und Landesgesetzen.

Ein guter Ausgangspunkt ist für katholische Schulleiter, die Modellsprache auf „Moralitätsklauseln“ in Lehrerverträgen zu überprüfen . Die Newman Society stellte Beispiele zusammen, nachdem sie die Politik von mehr als 125 Diözesen überprüft hatte.

Auch Laienkatholiken können viel tun, um die katholische Glaubensbildung zu verteidigen und zu erneuern. Als Erzbischof Cordileone große Anstrengungen unternahm, um die Richtung der Schulen in seiner Diözese zu ändern, sah er sich erheblichen Rückschlägen ausgesetzt, hatte aber auch starke und wertvolle Unterstützung. Als eine säkulare Zeitung in San Francisco eine Online-Umfrage aufstellte, in der er gefragt wurde, ob Erzbischof Cordileone von seiner Position gestrichen werden sollte - zweifellos in der Erwartung, dass sich die Mehrheit der Befragten empört über den Erzbischof -, haben die Katholiken die Umfrage überwiegend zugunsten seiner Bemühungen gedreht.

Der Weg für katholische Erzieher wird nicht einfach sein, aber Katholiken sollten sich überall versammeln und für diese treuen Schulleiter beten. Beten Sie, dass unsere Bischöfe und katholischen Erzieher die Kraft haben, auf einer glaubwürdigen katholischen Erziehung zu bestehen, die, wenn sie gut gemacht ist, ein großer Segen für junge Menschen und für unsere Kirche ist.

Dieser Artikel erschien zuerst im National Catholic Register .


PATRICK REILLY ist der Präsident und Gründer der Cardinal Newman Society.
https://newmansociety.org/who-will-defen...olic-education/

von esther10 09.08.2019 00:03

Erzbischof Jędraszewski: Die LGBT-Ideologie ist ein anti-christliches Denksystem und ein Anti-Wert-System



Erzbischof Jędraszewski: Die LGBT-Ideologie ist ein anti-christliches Denksystem und ein Anti-Wert-System

Erzbischof Marek Jędraszewski sagte, dass die LGBT-Ideologie ein spezifisches, antichristliches System des Denkens und der Ablehnung der Botschaft von Gott ist, der den Mann als Frau und Mann geschaffen und zum ehelichen Leben und zur Fruchtbarkeit aufgerufen hat. Der Hierarch betonte, dass Jesus jeden liebt, aber das Böse und die Beleidigung gegen Gott nicht akzeptiert.

In einem Interview mit Radio Maryja beantwortete der Metropolit von Krakau Fragen zur LGBT-Ideologie und verwies auf seine eigene Aussage zur "Regenbogenpest". Die Hierarchie betonte, dass er, wenn er über sie sprach, eine gefährliche Ideologie meinte, nicht bestimmte Personen, die damit verbunden waren. "Die Kirche verurteilt die Menschen nicht. Verurteilt das Böse. Auch solche, die die Form einer bestimmten Ideologie annehmen ", sagte er.

Die Hierarchie erklärte dann, was LGBT-Ideologie wirklich ist. "Dies ist ein sehr spezifisches System des Denkens und des Anti-Wertes. Er ist anti-christlich und lehnt die christliche Botschaft Gottes ab, der den Mann nach seinem Bild und Gleichnis als Frau und Mann geschaffen hat, den er zum ehelichen Leben und zur Fruchtbarkeit berufen hat ", sagte er.

Erzbischof. Marek Jędraszewski, der Fragen im Zusammenhang mit Homosexuellen beantwortete, bemerkte, dass der Herr Jesus dem Bösen und der Beleidigung Gottes nicht zustimmte. Er betonte, dass Gott ein barmherziger Vater ist und sich über einen Mann beugt, der seine Schuld gesteht und es bedauert. Der Metropolit von Krakau erklärte auch, dass der Herr Jesus die Teilnehmer der sogenannten ermahnen und zur Bekehrung auffordern werde Regenbogen Homosexuell Paraden. "Er würde sicherlich über diejenigen weinen, die die Schönheit des Evangeliums, das er verkündet und in seinem Leben vollbracht hat, nicht verstehen können. Er würde weinen, ermahnen und weinen, dass sie sich für ihr Wohl, das Wohlergehen und die Zukunft ihrer Kinder bekehren (...). Er wäre jedoch bereit, sein Leben für diese Menschen zu geben ", sagte er.

Der Metropolit von Krakau wurde auch zu seiner Einstellung zu Sexualerziehungskursen auf der Grundlage der Empfehlungen der WHO befragt. Erzbischof Jędraszewski betonte, dass das Erziehungsgesetz besagt, dass "der Unterricht in den Schulen den christlichen Werten entsprechen soll", während die Einführung von Sexualerziehungskursen zur Benachteiligung unschuldiger Kinder führe. "Daher der große Appell der Kirche nicht nur an die Gläubigen, sondern an alle Eltern, die sich um das gesunde geistige Leben ihrer Kinder sorgen, gegen das Unglück zu protestieren und es zu verhindern, das diese Kinder erwarten, wenn diese Programme im Schulleben erlaubt und durchgeführt werden" - betonte er.

In einem Gespräch auf Radio Maryja, Erzbischof Jędraszewski erklärte auch, dass bis vor kurzem niemand die Wahrheit leugnen konnte, dass ein Mann ein Mann oder eine Frau ist. Leider versucht die Geschlechterideologie heute, dies zu ändern. "Hier ist eine soziale Mobilisierung erforderlich, die diesem Übel, das unser Herz und unseren Verstand übernehmen will, einen deutlichen Damm auferlegt", sagte der Hierarch. Er fügte hinzu, dass die Gläubigen die Machthaber dazu drängen sollten, die Gesellschaft vor großer Gefahr zu schützen und Herzen und Verstand zu bedrohen, insbesondere die kleinen, unschuldigen und wehrlosen, weil diejenigen, die von diesem Übel betroffen sind, die Welt um sie herum auf andere Weise betrachten werden.

Erzbischof Marek Jędraszewski verwies auch auf den Artikel "Nachrichten über die Pest", der in "Tygodnik Powszechny" veröffentlicht wurde. Der Autor dieses Textes warf dem Metropoliten vor, eine Aussage zu verwenden, die den Lehren Jesu widerspricht. Als Antwort betonte der Hierarch, dass es sich um Manipulation handele. "Ich habe nicht zum Kampf und Hass gegen Menschen aufgerufen. Solche Aussagen sind unehrlich intellektuell (...) Wir können uns nicht darauf einigen, es ist eine Lüge und zeigt, wie bestimmte Umgebungen im Namen der Blindheit offensichtliche Tatsachen manipulieren können ", sagte er. "Ich habe das Recht, eine Korrektur und eine Entschuldigung zu erwarten", fügte er hinzu.

Quelle: diecezja.pl, Radio Maryja

DATE: 09/08/2019 07:15

Read more: http://www.pch24.pl/abp-jedraszewski--id...l#ixzz5w55jcIce

von esther10 09.08.2019 00:02

Die Amazonas-Synode fordert das Lehramt der Kirche zu nicht verhandelbaren Themen heraus
Von Katholizismus-Magazin - 8. August 2019



Die Synode will mit der katholischen Doktrin brechen, indem sie der Kirche ein tribalistisches Gesicht gibt, eine Art von marxistisch inspirierter indigener und ökologischer Befreiungstheologie. Das heißt, eine wahre Entstellung des sakrosankten Gesichts der katholischen Kirche.
" Erektisch und abtrünnig." Mit diesen starken Adjektiven charakterisierte Kardinal Walter Brandmüller das Arbeitsdokument der Bischofssynode für die gesamte Amazonasregion, an der im kommenden Oktober rund 250 Prälaten in Rom teilnehmen werden, um Fragen im Zusammenhang mit indigenen Völkern und Ökologie zu erörtern.
https://ipco.org.br/08-08-sao-domingos-d...2/#.XU1GU-MzaUk
Und Kardinal Gerhard Ludwig Müller bezeichnete eine solche Synode nicht nur als ketzerisch, sondern erklärte auch, er sei "auch dumm" und werde von "blinden Männern, die in den Abgrund fallen " , vorbereitet . Aber wenn jemand sie kritisiert, werden sie sofort an den Rand gedrängt und als Feind des Papstes eingestuft . “

Erzbischof Franz-Josef Overbeck, ein progressiv ausgerichteter deutscher Bischof, erklärte nach dieser Synode, dass in der katholischen Kirche „nichts mehr so ​​sein wird wie früher“ , da die Rolle der Frau, die Sexualmoral, die Rolle des Priestertums und die gesamte Struktur der kirchlichen Hierarchie wird überdacht.

Aus diesen Positionen kann man sich die Länge des Schritts vorstellen, den diese Synode mit der katholischen Lehre zu brechen gedenkt, indem sie der Kirche ein tribalistisches Gesicht gibt, eine Art von marxistisch inspirierter indigener und ökologischer Befreiungstheologie. Das heißt, eine wahre Entstellung des sakrosankten Gesichts der katholischen Kirche.

Die Vermischung von Vorstellungen des Christentums mit einheimischem Heidentum und Vorlieben für den Dschungel, die Unterentwicklung, die Ökologie und die Stammesgewohnheiten - zum Beispiel die Beachtung des teuflischen Aberglaubens der Förster - der "Kommunitarismus" der Befürworter dieser Bischofsversammlung trägt zur Erosion der Stiftungen bei. des katholischen Glaubens. Sie missachten nicht nur die katholische Lehre, sondern zeigen auch einen Bruch mit dem traditionellen Modell der Evangelisierung, wie es unser Herr Jesus Christus geboten hat: „Geht in die ganze Welt und predigt das Evangelium jedem Geschöpf. Wer glaubt und getauft wird, wird gerettet, wer nicht glaubt, wird verurteilt “ (Mk 16,15-16).

Solche Neo-Missionare predigen weder die Bekehrung der Förster, noch wollen sie, dass sie Fortschritte machen und in die zivilisierte Welt eingeführt werden, aber sie wollen sie in ihrem primitiven Zustand im Heidentum und im Stillstand halten. Ohne katholischen Glauben und übernatürliche Heilsmittel würden diese Neomissionare die Amazonasregion in einen von nationalen und internationalen NGOs geführten Ort verwandeln und die Indianer als Tiere eines „menschlichen Zoos“ erhalten - der aufschlussreiche Satz wurde kürzlich von Präsident Bolsonaro verwendet .

Im Hauptartikel der diesmonatigen Ausgabe der Zeitschrift Catholicism * [Titelblatt oben] prangert der Schriftsteller José Antonio Ureta als Ziel der Synode die Errichtung einer neuen „amazonischen Kirche“ auf dem Weg zum Bruch mit der wahren Kirche und ihrem multisekularen Lehramt an. Solche Ziele kategorisch abzulehnen und sie nicht voranzubringen, ist eine zwingende Pflicht aller wahren Katholiken.



(*) Um die Zeitschrift Catholicism zu abonnieren, senden Sie eine E-Mail an:

catholicismo@terra.com.br

https://ipco.org.br/sinodo-da-amazonia-a...s/#.XU1EW-MzaUk
+
https://ipco.org.br/

von esther10 08.08.2019 00:57




Ehemaliger Präsident beleuchtet die Übernahme des vatikanischen Lebens und des Familieninstituts durch die Moderne
Katholisch , Institut Johannes Paul II , Livio Melina , Franziskus , Vincenzo Paglia

7. August 2019 ( CatholicCulture.org ) - Beachten Sie die Aussage von Mons. Livio Melina über den radikalen Orientierungswandel am Johannes-Paul-II-Institut, wo er bis vor kurzem Präsident war:

Wenn die Entscheidungen des Erzbischofs Paglia nicht widerrufen werden, heißt es: "Die Auslegung des Lehramtes von Papst Franziskus im Einklang mit dem vorhergehenden Lehramt ist in der Kirche untragbar."


Obwohl er Erzbischof Paglia, der die ideologische Säuberung des Instituts leitet, offen kritisiert, ist Msgr. Melina ist auch auf seine Weise diplomatisch; Kritik an Papst Franziskus geht er vorsichtig aus dem Weg. Erzbischof Paglia möchte, dass das neu gestaltete Institut das Denken von Papst Franziskus fördert. Msgr. Melina widersetzt sich diesem Ziel nicht; er möchte lediglich erklären dürfen, wie der Gedanke von Papst Franziskus im Lichte früherer kirchlicher Lehren verstanden werden kann. Aber solche Erklärungen, Mons. Melina sagt uns, sind "unerträglich" für die neue Leitung des Instituts.

Ehrlich gesagt sehe ich nicht, wie der Gedanke an Papst Franziskus - insbesondere in Amoris Laetitia - mit früheren Lehren der Kirche in Einklang gebracht werden kann . Aber Msgr. Melina tut sein Bestes, um sie zu versöhnen. Und jetzt, so erzählt er uns, ist diese Anstrengung für den Prälaten, der die vatikanische Institution leitet, die sich der Förderung des katholischen Eheberichts widmet, "unerträglich".

Die Säuberung des Johannes-Paul-II-Instituts hat die Fakultätsmitglieder beseitigt, die am engsten mit dem Gedanken des Papstes - und des kanonisierten Heiligen - verbunden sind, nach dem das Institut benannt ist. Aber wenn Msgr. Melinas Aufladung ist korrekt, etwas noch Schockierenderes findet statt. Wenn es "unerträglich" ist zu sagen, dass Papst Franziskus in Kontinuität mit früheren kirchlichen Lehren lehrt, dann scheint es ziemlich klar, dass das Johannes-Paul-II-Institut nun dem Vorschlag gewidmet ist, frühere kirchliche Lehren zu verwerfen. Nach Angaben von Erzbischof Paglia, interpretiert von Msgr. Melina, die Kirche muss aufhören zu lehren, was sie einmal gelehrt hat, und sich auf die ganz andere Botschaft konzentrieren, die Papst Franziskus vorgebracht hat.

Das ist eine schockierende, radikale Behauptung. Ist Msgr. Melina überbewertet seinen Fall? Gibt er eine unfaire Darstellung der Ziele von Erzbischof Paglia? Das Institut bietet noch keine Erklärung für die neuesten Änderungen an und bittet um "einige Wochen", um zu beantworten, was als dringende Frage anerkannt werden sollte.

Denken Sie daran, dass bis zu diesem Monat Mons. Melina war keine Alarmistin. Er hat Amoris Laetitia nicht verurteilt ; Er hat erneut versucht, dieses Dokument mit vorheriger maßgeblicher Lehre in Einklang zu bringen .

Es ist auch wichtig, dass Msgr. Melina gab seine Erklärung gegenüber La Verità ab, nachdem er sich mit Papst emeritus Benedikt getroffen und mit dem ehemaligen Papst über die Unruhen im Institut gesprochen hatte. Es ist fair, wenn Mgsr. Melina nahm eine Krise in der Kirche wahr, er hätte diese Krise mit Benedikt besprochen? Und anscheinend sagte Benedikt nichts, um den jüngeren Theologen von seiner Ansicht zu überzeugen, dass dies in der Tat eine Krise sei. Ich möchte nicht vorschlagen, dass Benedikt die Aussage befürwortet oder ermutigt, dass Msgr. Melina machte; Ich bezweifle, dass er das tun würde. Aber offenbar hat der pensionierte Papst nicht disMut ihn. Berichten zufolge drückte Benedikt seine "Solidarität" mit Mons. Melina, die sich von ihrem Gespräch verabschiedet hatte, beschloss, auf die Krise aufmerksam zu machen.

Veröffentlichung mit Genehmigung von CatholicCulture.org
https://www.lifesitenews.com/opinion/for...amily-institute

.

von esther10 08.08.2019 00:55




Christen müssen vorsichtig sein, um das Böse in Filmen und im Fernsehen zu vermeiden
Unterhaltung , Film , Hollywood , Filme

9. Juli 2019 ( LifeSiteNews ) - In seinem Brief an die Familien von 1994, Gratissimam Sane , schrieb Papst Johannes Paul II .:

Die Kirche ist sich der enormen und starken Wirkung der Medien bewusst und erinnert die Kommunikationsmitarbeiter unermüdlich an die Gefahren, die sich aus der Manipulation der Wahrheit ergeben. Welche Wahrheit kann es in Filmen, Shows, Rundfunk- und Fernsehprogrammen geben, die von Pornografie und Gewalt dominiert werden? Dienen diese wirklich der Wahrheit über den Menschen ?

Dies ist eine sehr wichtige Frage. Sollten uns unsere Freizeitaktivitäten nicht wiederherstellen, führen uns unsere Freizeitbeschäftigungen tiefer in die Wahrheit der Dinge? Es wäre böse, wenn die Medien, auf die wir unsere Aufmerksamkeit richteten, uns auf offensichtliche oder subtile Weise von der moralischen und intellektuellen Tugend, der Liebe zur Schönheit und der letztendlichen Wahrheit, für die wir gemacht sind, abbringen würden.


Fr. Dominic Legge, OP, erklärt, warum:

Wenn wir lustvolle oder grausame Handlungen beobachten, neigen wir dazu, lustvoller und grausamer zu werden. Was du mit deinen Augen anschaust, lädst du in deine Seele ein. Wie viel von dem sogenannten Unterhaltungspreis unserer Zeit fällt in diese Kategorie?

Fr. Legge folgt dem Engelsarzt, der in der Summa schreibt :

Das Sehen von Sehenswürdigkeiten wird sündig, wenn ein Mann aufgrund von Dingen, die er repräsentiert sieht, zu den Lastern der Lust und Grausamkeit neigt. Daher sagt Chrysostomus, dass solche Anblicke Männer ehebrecherisch und schamlos machen. ( ST II-II 167.2 ad 2)

Ein weiteres Ergebnis des Beobachtens von Lust und Grausamkeit, die grafisch dargestellt werden, ist, dass man ihr gegenüber gleichgültig und sogar abgehärtet werden kann und dem objektiven moralischen Übel gegenüber betäubt und träge wird, wenn man mit angemessenem Ekel und Reue reagiert. Wenn ich mir Filmstars ansehe, die fornizieren oder ermorden, habe ich eine von drei Antworten: Ich werde mit dem, was sie tun, einverstanden sein, was für mich sündig ist, oder mir wird es gleichgültig sein, was auch sündig ist, oder mir wird sich angewidert fühlen. Sich für das Böse angewidert zu fühlen, ist richtig, aber wir dürfen nicht freiwillig aus dem Weg gehen, um widerliche Dinge zu suchen.

Darüber hinaus gibt es bereits einen Grund zur Vorsicht und Selbstbeherrschung, was das Wesen der modernen Medien betrifft. Insbesondere Filme üben eine Art „starke Magie“ aus, weil sie die Seele mit hyperdefinierten Bildern füllen, übermäßig starken Bildern (von Aristoteles und St. Thomas als „Phantasmen“ bezeichnet). Die Seele kann dem Zustrom nicht widerstehen und ist entsprechend geformt. Das Medium tendiert zu einer übermäßigen Anregung für die Fähigkeiten eines rationalen Tieres: zu viel für das Tier, zu wenig für das Rationale. Es spricht in erster Linie die Sinne des Fleisches an und induziert dadurch einen pragmatischen Vorrang der Materie vor dem Geist. Unsere Erinnerungen und Träume werden gesättigt mit dem, was wir sehen und hören.

Sertillanges in The Intellectual Life weist zu Recht darauf hin, dass wir unsere innere Reinheit und Ruhe schätzen und schützen sollten. Es ist schwierig für gefallene Kreaturen wie uns, inmitten einer korrupten Generation unbefleckt zu bleiben und unseren Geist auf die oben genannten Dinge zu fixieren, wie es uns die Schrift vorschreibt. Es ist noch schwieriger, innere Stille und Erinnerung für das Gebet zu erreichen. Man fragt sich also, was die großen Mystiker über Fernsehen und Filme sagen würden. Denken Sie an die heilige Teresa von Jesus, den heiligen Johannes vom Kreuz, die heilige Therese vom Kinde Jesus und die heilige Elisabeth von der Dreifaltigkeit Zeit im schlimmsten Fall eine Verschmutzung der Seele?

„Mache ich meine Pläne wie ein weltlicher Mann, der bereit ist, sofort Ja und Nein zu sagen? So wahr Gott treu ist, unser Wort an Sie war nicht Ja und Nein “(2 Kor 1,17-18). „Aber Unzucht und alle Unreinheit oder Habsucht dürfen nicht einmal unter euch genannt werden, wie es unter Heiligen üblich ist. Es gebe keine Dreckigkeit, kein albernes Gerede und keine Leichtsinnigkeit, die nicht passen. sondern lasst es Danksagung geben “(Eph. 5: 3–4). Wenn wir differenzierte und elliptische Argumente brauchen, um etwas zu rechtfertigen, das wir hören oder sehen (oder was das Lesen betrifft), sind wir wahrscheinlich schuldig, zu Christus Ja und Nein zu sagen. Wie ein Christ sein Leben lebt, wofür er seine Zeit verbringt, wo er seinen Verstand und sein Herz einsetzt, sollte absolut im Einklang mit dem Glauben stehen, den er bekundet.


Die aufregendste Mahnung in dieser Richtung findet sich im Brief an die Philipper: „Was auch immer wahr ist, was auch immer bescheiden, was auch immer gerecht, was auch immer heilig, was auch immer schön, was auch immer von gutem Ruhm, wenn es eine Tugend gibt, wenn es irgendein Lob der Disziplin gibt Denken Sie über diese Dinge nach “(Phil. 4: 8). Angedeutet ist eine Warnung: Denken Sie nicht über das Gegenteil nach, geschweige denn verweilen Sie und tauchen Sie in das Gegenteil ein, denn dies wird Ihre Seele weniger christlich und weniger vollständig menschlich machen. Wir sehen hier nicht den falschen Glauben, dass der Weg, ein „voller“ Mensch zu werden, darin besteht, einer Menge Übel „ausgesetzt“ zu sein, wenn auch nur stellvertretend, damit man es besser verstehen und bekämpfen kann - das schwache Argument dafür Welche Befürworter der modernen Medien haben so oft Rückgriff.

Dieses Argument hat eine gewisse Stärke im Zusammenhang mit literarischen Darstellungen des Bösen, wenn sie geschmackvoll gemacht werden, weil die Potenz des Inhalts durch den Intellekt des Lesers gefiltert wird, der erst die Wörter und Konzepte verstehen muss, bevor er dies in gewissem Maße kann , erstellen Sie die Szene in seiner Fantasie neu. Das Medium ermöglicht es, die viszerale Wirkung des Bösen durch einen spirituellen Prozess zu vermitteln. Beim Film wird das Bild jedoch direkt durch die Augen aufgenommen, während der Dialog und die Tonspur von den Ohren aufgenommen werden. Es gibt eine Unmittelbarkeit, die den Inhalt im Akt der Rezeption nicht filtert oder interpretiert.

Die Konsequenzen sind auch nicht auf die moralische Sphäre beschränkt. Sie erstrecken sich auch auf den Intellektuellen. Man sieht sich einen Film „mühelos“ an - und genau das ist falsch daran. Wie viele Menschen wissen heute, wie sie sich mit ihrem eigenen Verstand und ihrer eigenen Vorstellungskraft unterhalten können ? Warum sind wir so passiv, abhängig von einer riesigen Geldindustrie, die die Kultur homogenisiert, anstatt vor Ort selbst schöne Dinge zu produzieren oder zumindest ein Kunstwerk aktiv zu assimilieren?

Filme lassen Unwirklichkeit wie Realität erscheinen - mit dem allmählichen Effekt, Realität wie Unwirklichkeit erscheinen zu lassen. Filme und Leben verschmelzen zu einer flackernden Phantasmagorie ohne moralische oder ewige Konsequenzen. In den Filmen werden Dutzende, Hunderte, Tausende von Menschen auf die Bildschirme vor uns geschossen: Das Leben ist billig und Gewalt ist gute Unterhaltung. Sollten wir uns wundern, wenn die Moderne bereit ist, das Leben von ungeborenen Kindern oder älteren Menschen wegzuwerfen? Expliziter sexueller Inhalt ist eine nicht verhandelbare Bezeichnung, und im Allgemeinen wird das Böse im Rezept als Gewürz behandelt. Sollten wir uns über die Promiskuität, Billigkeit und Verrücktheit des modernen Sexualverhaltens wundern, wenn Bilder desselben regelmäßig in die Vorstellungen von Millionen von Menschen eingehen? In der Gesellschaft unserer Unterhaltung,

Würde ich sagen, wir sollten niemals Filme oder Fernsehen schauen? Nein. Es gibt in der Tat einige schöne künstlerische Filme, die sich nicht dem unbegründeten Bösen hingeben. Aber das Wort Gottes ermahnt uns zu Wachsamkeit, vorsichtiger Unterscheidung und einer heiligen Rücksichtslosigkeit mit unserer eigenen Tendenz, Abstriche zu machen, Ausreden zu machen und Maßstäbe zu lockern. Wir sollten für alle Medien die weise Haltung des Heiligen Basilius dem Großen gegenüber heidnischen Autoren übernehmen. Er sagt:

Wenn sie die Worte und Taten guter Menschen erzählen, sollten Sie sie lieben und nachahmen, indem Sie ein solches Verhalten ernsthaft nachahmen. Aber wenn sie das niederträchtige Benehmen darstellen, müssen Sie vor ihnen fliehen und die Ohren aufhalten, da Odysseus vor dem Lied der Sirenen geflohen sein soll, denn die Vertrautheit mit bösen Schriften ebnet den Weg für böse Taten. Daher muss die Seele mit größter Sorgfalt bewacht werden, damit sie durch unsere Liebe zu Briefen nicht ungewollt kontaminiert wird, wenn Menschen in Gift mit Honig trinken.

Wenn das für "Briefe" zutrifft - dh für Literatur - ist es nicht tausendmal zutreffender für Filme und Fernsehen und viele andere Formen der heutigen populären Unterhaltung?

Als Christen müssen wir uns bemühen, unsere zerstreuten Energien und Fähigkeiten zusammenzuführen, um uns auf die Dreifaltigkeit zu konzentrieren, die in unserer Seele wohnt und äußerlich in der Schönheit der Schöpfung Gottes zum Ausdruck kommt. Die Moderne im Allgemeinen und die populäre Unterhaltung im Besonderen führen Krieg gegen die geschaffene Ordnung und gegen unsere Innerlichkeit, unser „Innenschloss“. Das ständige Summen und die Unschärfe weltlicher Bilder und Geräusche lenken uns vom Streben nach dem Unum-Necessarium ab , dem „Einen“ was nötig ist.
https://www.lifesitenews.com/blogs/chris...n-movies-and-tv
+
https://charismatismus.wordpress.com/author/charismatismus/

"

von esther10 08.08.2019 00:53




Theologe: Der Vatikan benutzte "stalinistische Methoden mit Samthandschuhen", um JPII-Professoren zu verdrängen
Katholisch , Institut Johannes Paul II , Nicola Bux , Papst Francis

ROM, 7. August 2019 ( LifeSiteNews ) - Ein angesehener Theologe hat die Entlassung von hochrangigen Professoren Johannes Pauls II. Öffentlich angeprangert. Die Art und Weise ihrer Entlassung zeigt, dass wir in der Kirche „stalinistische Methoden mit Samt angewendet haben Handschuhe. "

Er hat auch vorgeschlagen, dass "vielleicht die Zeit kommt, in der wir aufstehen und in Richtung St. Peter gehen müssen", um den Einsatz ähnlicher Taktiken auf der bevorstehenden Amazonas-Synode zu verurteilen.

In einem heute auf Stilum curae veröffentlichten Brief sagte Monsignore Nicola Bux, Theologe und ehemaliger Konsul der Kongregation für die Glaubenslehre während des Pontifikats von Benedikt XVI. und Lehrstuhl für spezifische Moraltheologie, Fr. José Noriega zeigt, dass es in der Kirche keine Konfrontation und keinen Streit mehr gibt. Wenn Sie nicht so denken wie der Anführer, werden Sie identifiziert, katalogisiert und ausgeschlossen.


"Dies ist die schädliche Wirkung der Ideologie des Dialogs, die in Ordnung ist, solange Sie in den gleichen Zeilen wie derjenige denken, der sie predigt", sagte er.

In seinen Ausführungen hat Msgr. Bux hob hervor, was er die "Rückständigkeit" dessen nannte, was am Johannes Paul II-Institut "im Vergleich zum Mittelalter" geschehen ist, als Franziskaner und Dominikaner sich auf der Grundlage ihrer Argumente auf theologische Auseinandersetzungen einließen.

"Wir sind zu stalinistischen Methoden mit Samthandschuhen gekommen", sagte er.

„Was würde an einer anderen Universität passieren, wenn Sie dies tun würden?“ Msgr. Fragte Bux.

"Welches akademische Prestige bleibt Johannes Paul II.?", Fügte er hinzu und stellte fest, dass es sich nicht nur um die Frage handelt, ob das Institut weiterhin eine von Johannes Paul II. Inspirierte Universität sein wird, sondern ob es überhaupt noch eine Universität sein wird .

Msgr. Bux sagte, die Verantwortung für die Abwicklung der Umstrukturierung des Johannes-Paul-II-Instituts liege "in einzigartiger Weise" auf den Schultern von Institutspräsident Pierangelo Sequeri, aber er fügte hinzu, dass er "sicher" auf Befehl seiner Vorgesetzten gehandelt habe.

In seinen Ausführungen hat Msgr. Bux merkte an, dass das Johannes Paul II-Institut nicht der einzige Ort ist, an dem „stalinistische Methoden mit Samthandschuhen“ angewendet werden. "Auf brutale Weise oder mit inkonsistenten Motivationen geschieht dasselbe in Seminaren, in Fakultäten, in den Kongregationen und in den römischen Dikasterien", sagte er.

Der italienische Theologe sagte, "das Paradoxon" sei, dass "der ökumenische und interreligiöse Dialog nach außen propagiert wird", während innerhalb der Kirche die "Diktatur des einzelnen Denkens bestätigt wird".


Wenden wir uns der bevorstehenden Amazonas-Synode zu. Bux schlug vor: "Vielleicht kommt die Zeit, in der wir aufstehen und uns aus der ganzen Welt auf den Weg nach St. Peter machen müssen, um das neue Latrocinium Ephesinum zu denunzieren ."

Latrocinium ist im kirchlichen Latein ein abwertender Begriff für ökumenische Konzile, die als nachteilig für das katholische Doktrin- und Kanonrecht angesehen werden. Der Begriff wurde insbesondere in Bezug auf den zweiten Rat von Ephesus im Jahr 449 verwendet, der als „ Raubrat “ ( Latrocinium Ephesinum ) bezeichnet wurde.

„Infolge der Konflikte, die [bei diesem Konzil] um die Person Jesu Christi und insbesondere um die spätere christliche Kirche von Chalcedon (451) entstanden, wurden sie in eine chalcedonische und eine vorchalcedonische Kirche unterteilt“, sagte Msgr. Erklärte Bux.

„Es scheint richtig zu sein, dass Jesus Christus nach der nächsten Synode [auf dem Amazonas] für veraltet erklärt wird, weil es so aussieht, als bräuchten ihn der Amazonas und einige andere‚ europäische Regionen 'nicht mehr zum Heil, weil es ihnen gut geht so wie sie sind “, sagte Bux, der das Treffen vom 6. bis 27. Oktober offen als Versuch kritisierte,„ eine andere Kirche zu schaffen “, indem er die wahre Kirche von innen„ demolierte “.

"In der Zwischenzeit", fügte er hinzu, "ist die vom Herrn gewünschte" Moraltheologie "von Ehe und Familie, die Johannes Paul II. Verteidigte und zu hohen persönlichen Kosten verbreitete, für veraltet erklärt worden."

Die "Warnsignale" einer bevorstehenden "Ephesischen Brigade" zeichnen sich am Horizont ab, Mons. Sagte Bux.

Hinweis auf das private Treffen von Benedikt XVI. Mit Mons. Am vergangenen Freitag forderte der Theologe die Katholiken zum Handeln auf und sagte: „Folgen wir Benedikt XVI., Der seine Solidarität mit dem verteidigten (dh entlassenen) Präsidenten zum Ausdruck brachte , und stellen Sie sich Papst Franziskus vor, und wie enttäuscht er von all dem trotz all seiner Ermahnungen ist zu Pluralismus, Parresia und Synodalität. “

Msgr. Bux schloss seinen Brief mit diesem Aufruf: „Lasst uns rennen und versuchen, die Situation zu verbessern, in erster Linie Lehrer und Schüler von Johannes Paul II., Bevor es zu spät ist. Alle nach St. Peter! "
https://www.lifesitenews.com/news/theolo...h-velvet-gloves

von esther10 08.08.2019 00:51

Der Angriff wurde dem Johannes Paul II-Institut gemeldet
Die Unterdrückung des von Wojtyla gewünschten Projekts und der ungeschickte Versuch, die Wahrheit zu verschleiern

von Monika Grygiel *

31. Juli 2019 um 08:16 Uh



n den Direktor - Wir sind Zeugen dessen, was wir nur als dramatische Unterdrückung des Päpstlichen Johannes Paul II-Instituts und als Versuch, selbst mit unwahren Informationen zu löschen, was diese große akademische Familie seit fast vierzig Jahren war und darstellt, leben können Jahre seines Bestehens. Die Zerstörung eines weltberühmten Universitätsinstituts von hohem wissenschaftlichen, religiösen und menschlichen Ansehen wird die Erinnerung an eine Geschichte, die Tausende von Menschen auf der ganzen Welt geprägt und in der Lehre der Kirche und des Heiligen Johannes Paul II. Verwurzelt haben, nicht auslöschen können. Papst der Heiligen Römischen Kirche.

Viele Überlegungen müssten angestellt und die Wahrheiten hervorgehoben werden. Ich gehe auf eines ein, das mich als Psychiater und an dieser Stelle als ehemaliger Lehrer des Instituts besonders berührt. Zum Beispiel präsentiert P. Pagazzi am Osservatore Romano als große Neuheit, wie wichtig das Verhältnis zwischen Kirche und Familie ist. Es wird daher angenommen, dass es die Wahrheit des Gelehrten vertuscht und einen angeblichen Vorrang der Geisteswissenschaften vor der Theologie rechtfertigt.

Zuallererst muss gesagt werden, dass das ausgestorbene Johannes-Paul-II-Institut die Familienekklesiologie stark entwickelt hatte. Denken wir an Lehrer wie card. Scola, mit seiner Einstellung auf dem Hochzeitsmysterium oder auf Karte. Ouellet, der so sehr auf der Verbindung zwischen Ehe, Eucharistie und Kirche bestand. Beide haben in der Anleihe "Familienkirche" einen wesentlichen Knotenpunkt der "christlichen Ontologie" gesehen. Und denken Sie an die verschiedenen Kurse, die prof. Melina über den kirchlichen Ort des Gewissens oder von Professor Diriart über die Lebensbedingungen in der Kirche oder über die Ehe in der kirchlichen Gemeinschaft.

https://www.ilfoglio.it/chiesa/2019/07/3...aolo-ii-267740/


von esther10 08.08.2019 00:50

PETER KWASNIEWSKI



BLOGS KATHOLISCHE KIRCHE Di 23. Juli 2019 - 11:33 EST

Neues Buch gegen das Zölibat der Priester ist voller Irrtümer
Anthony Ruff , Katholisch , Katholische Kirche , Zölibat , Hubert Wolf , Verheiratete Priester , Zölibat

23. Juli 2019 ( LifeSiteNews ) - Fr. Anthony Ruff, Herausgeber des Blogs PrayTell, veröffentlichte eine Übersetzung der „16 Thesen“, die in einem Buch des Historikers Hubert Wolf vom 18. Juli veröffentlicht wurden. Wolf ist leidenschaftlicher Kritiker des obligatorischen kirchlichen Zölibats. Bisher ist das Buch, Zölibat: 16 Thesen , nur in deutscher Sprache erhältlich . Nachdem es jedoch bereits den Status eines Bestsellers Nr. 1 bei Amazon.de erlangt hat, wird es zweifellos bald in englischer Sprache erscheinen, um weitere Verwirrung, Fraktionszugehörigkeit und Dissens zu stiften die Gläubigen.

Wolfs Thesen sind voller Missverständnisse, sachlicher Fehler, logischer Sprünge und ideologischen Gepäcks. Aufgrund der offensichtlichen Popularität seines Buches und der Brisanz des Themas ist es wichtig, dass seine Thesen nicht unangefochten bleiben. Ich finde es enttäuschend, aber nicht überraschend, dass P. Ruff hat die beiden Kommentare, die ich bei PrayTell hinterlassen habe, gelöscht, in denen ich kurz und unpolemisch auf Wolfs Thesen geantwortet habe, und damit erneut gezeigt, dass es keine Intoleranz wie die der heutigen Befürworter von „Dialog“ und „Barmherzigkeit“ gibt.

Im Folgenden zitiere ich die Dissertation in Fr. Ruffs Übersetzung, dann fügen Sie eine kurze Widerlegung hinzu und empfehlen in einigen Fällen die weitere Lektüre.


These 1. Tabus sind gefallen. Der Priestermangel und die Vorwürfe des Missbrauchs zwingen den Vatikan, sich mit dem Zölibat zu befassen.

Antwort: Es hat immer einen Priestermangel gegeben, vor allem in Missionsgebieten. Dennoch ist es unseren Vorgängern im Glauben, einschließlich der engagiertesten Missionare, nicht eingefallen, die Disziplin des Zölibats abzuschaffen oder andere Maßstäbe zu lockern. Siehe diese Analyse . Ich werde gleich weiter auf den Bugaboo des Missbrauchs eingehen, aber es reicht zu sagen, dass weder der Vatikan noch die Bischofskonferenzen die Ehrlichkeit oder den Mut hatten, den statistisch relevantesten Faktor des Missbrauchs anzusprechen, nämlich die Homosexualität.

These 2. Die Schwiegermutter von Peter. Das Zölibat kann nicht biblisch gerechtfertigt werden, da es im Neuen Testament natürlich verheiratete Bischöfe, Priester und Diakone gibt.

Antwort: Die Wurzeln des Zölibats liegen sicherlich im Neuen Testament, auch wenn die theologischen Grundlagen und Implikationen, wie für viele Aspekte des Katholizismus zutreffend, erst nach einiger Zeit vollständig entwickelt wurden. Die Passagen zu Evangelien und Briefen, die das für das Himmelreich gewählte Zölibat loben, und die Beweise für die apostolische Kontinenz und das Zeugnis der frühen Kirche - insbesondere das umfangreiche Zeugnis der Patristen - herunterzuspielen oder zu ignorieren, ist nichts anderes als ein schlechtes Befürwortungsstipendium.

These 3: Zölibat ist nicht dasselbe wie Zölibat. Es gab nicht nur in verschiedenen Epochen ein völlig unterschiedliches Verständnis davon; Die Vorschriften mussten wiederholt erneuert, geändert und gegen großen Widerstand umgesetzt werden.

Antwort: Man hätte gedacht, dass eine selbsternannte Moderne wie Wolf die Entwicklung des Verständnisses im Laufe der Zeit schätzen würde, mit einer allmählichen Vertiefung der Wertschätzung für die Disziplin der Kirche. Es sollte uns auch nicht überraschen, dass eine Disziplin, die von selbsthemmender Keuschheit geprägt ist, in jedem Alter auf Widerstand gestoßen ist. Hat Wolf vielleicht von „ungeordneter Gleichzeitigkeit“ gehört, einem der Begleiter der Erbsünde? Es ist ein Phänomen, das hin und wieder auftaucht.

These 4. Vorchristliche Ursprünge. Der Begriff der kultischen Reinheit des Priesters stammt aus der jüdischen und heidnischen Antike und passt nicht mehr in unsere Zeit.

Antwort: Laut Wolf lernen wir also nicht von heidnischen Weisen und jüdischen Vorfahren und haben eine gewisse Kontinuität mit ihnen? Ein Hauch von Irrationalismus und Marcionismus, kein Zweifel! Diese These ist eine Wiederholung der alten liberal-protestantischen Behauptung, dass das Christentum Kult, Opfer und Priestertum abschafft.

These 5. Jesus war kein Stoiker. Das Ideal des asketischen Priesters geht auf Vorstellungen des philosophischen Lebens in der Antike zurück und entspricht nicht dem Vorbild Jesu.

Antwort: Die von Christus gepredigte Moral war die anspruchsvollste, die die Welt je gesehen hat - und es wäre Wahnsinn, die Menschen zu bitten, sie anzunehmen, wenn er nicht göttliche Gaben (Gnade, der Heilige Geist) versprochen und verliehen hätte, um sie zu leben auf Seine Diener die Macht, Sünden zu erlassen. Auch hier sehen wir die liberal-protestantische Idee von Jesus als einem netten Morallehrer, der überall Preise verteilt und keine Forderungen stellt, die Selbstverleugnung erfordern.

These 6. Ökonomische Wurzeln. Die Enthaltung von Ehen im Mittelalter und die frühe Moderne sorgten dafür, dass die Geistlichen ihren Kindern keine kirchlichen Mittel zur Verfügung stellten.

Antwort: Wirtschaftsfragen lassen sich nicht so einfach abweisen. Wie viele Diözesen sind bereit, einen Geistlichen mit seiner Frau und (da wir annehmen, dass sie Humanae Vitae folgen ) einer großen Familie finanziell zu unterstützen? Oder gehen wir davon aus, dass der verheiratete Klerus dem aktuellen US-Durchschnitt von 1,89 Kindern entsprechen sollte?

These 7. In Lehrkämpfen die Flagge hissen. In der Zeit der Reformation und der Gegenreformation diente das Zölibat als Unterscheidungsmerkmal von den Protestanten.

Antwort: Dies ist zwar weitgehend wahr, aber auch irrelevant. Erstens werden die Katholiken immer der Meinung sein, dass die Protestanten in einigen ihrer Ansichten falsch liegen, was für Sekten, die auf dem spaltbaren Prinzip der Sola Scriptura beruhen, kaum überraschend ist . Zweitens haben sich John Henry Newman und andere protestantische Pastoren historisch für das Zölibat entschieden und dessen Wert und Überlegenheit anerkannt.

These 8. Auch Priester haben Menschenrechte. Seit der Aufklärung hat die Kritik des Zölibats als Verstoß gegen die Natur die Befürworter des Zölibats radikalisiert.

Antwort: Die Auffassung der Aufklärung von „Natur“ ist außerordentlich eng, und zwar vor dem Hintergrund der doppelten Perspektive von Schöpfung und Erlösung. Gott schuf den Menschen, um sich selbst zu finden, indem er sich in Liebe preisgibt. Dies geschieht in jedem christlichen Leben, das würdig gelebt wird, aber am offensichtlichsten im Zustand der heiligen Ehe und im Zustand der geweihten Jungfräulichkeit (deren Echo das geistliche Zölibat ist). Die einzige Radikalisierung, die hier zu finden ist, ist der Radikalismus der Liebe selbst, der dem Geliebten alles geben möchte.

These 9. Der Sprung in andere Bereiche. Da andere Rechtfertigungen nicht mehr zutrafen, erhob Paul VI. Das Zölibat geistlich.


Antwort: Das Zölibat wurde von vielen großen spirituellen Autoren, nicht nur von kirchlichen Autoritäten, erhöht. Paul VI. Hätte sich als letzter und am wenigsten innerhalb einer mächtigen Tradition gesehen.

These 10. Es funktioniert auch ohne Zölibat. In den ostkatholischen Kirchen gibt es selbstverständlich verheiratete katholische Priester.

Die östlichen Kirchen legen einen stärkeren kirchlichen Schwerpunkt auf den Bischof, der immer zölibatär sein muss. Ironischerweise geht die westliche Praxis, da der Osten immer mit seiner Antike prahlt, auf die früheste Sichtweise der Priester zurück, nämlich als „Ersatz“ für den Bischof an Orten, an denen er für die Liturgie nicht anwesend sein konnte. Der römisch-katholische Priester trägt deutlicher das Bild des Bischofs, der als Vertreter Christi par excellence allein mit der Kirche verheiratet ist.

These 11. Immer mehr Ausnahmen. Evangelische und anglikanische Pastoren, die zum Katholizismus konvertieren, erhalten eine Priesterweihe mit päpstlicher Dispensation.

Antwort: Verheiratete konvertierte Geistliche verteidigen die Praxis des Zölibats häufig aus praktischen und spekulativen Gründen. Ich empfehle „ Das Geschenk: Ein verheirateter Priester schaut auf das Zölibat. "

These 12. Entwicklungen in der Sexualität. Seit dem Zweiten Vatikanischen Konzil wird die Ehe als Bild des Bundes zwischen Christus und seiner Kirche angesehen und kann nicht der Grund sein, den Priesterdienst zu verbieten.

Erwiderung: Der heilige Thomas von Aquin präsentierte unter anderen großen Theologen der Tradition bereits die höchstmögliche Theologie der Ehe als eine sakramentale Darstellung der Vereinigung von Christus und der Kirche. Es ist absurd zu sagen, dass die Ehe erst im Zweiten Vatikanum anerkannt wurde. Man würde erwarten, dass ein Autor, der "Vatikan II" als sein Abzeichen nimmt, die "Umstrukturierung" begrüßt oder zu den besten Quellen der christlichen Theologie zurückkehrt, anstatt eine Abwertung aus der Vergangenheit zu proklamieren.

These 13. Kein Dogma. Der katholische Kirchenunterricht ermöglicht jederzeit die Aufhebung des Zölibats.

Antwort: Der katholische Glaube setzt sich aus vielen Dingen zusammen, die keine „Dogmen“ im eigentlichen Sinne sind und deren Entfernung oder Optionalisierung dem Gewebe der Religion dennoch großen Schaden zufügen würde. Siehe den Kanonisten Ed Peters, warum wir die Disziplin der Kirche nicht verharmlosen sollten. Dies gilt umso mehr, je länger es gedauert hat.

These 14. Gefährliche Versprechen. Die obligatorische Enthaltung aus der Ehe ist ein Risikofaktor für sexuellen Missbrauch durch Priester.

Antwort: Wir haben jetzt Berichte über sexuellen Missbrauch in protestantischen Gemeinschaften gesehen, unter den Ostorthodoxen, Mormonen, Juden, Muslimen, Atheisten und Pfadfindern. Missbrauch zu vermeiden bedeutet nicht, verheiratet zu sein, sondern in allen Lebenslagen keusch zu sein.

These 15. Wiegen von Gütern. Angesichts der Entscheidung, den Priestermangel zu lindern oder das Zölibat zu erhalten, muss die Kirche im Interesse der Eucharistie entscheiden, was für die Erlösung über das Zölibat, das es nicht gibt, notwendig ist.

Antwort: Siehe Nr. 1 oben. Kein seriöser Theologe hat gelehrt, dass die Eucharistie für die Errettung mit einer Notwendigkeit von Mitteln notwendig ist, das heißt, dass man ohne sie nicht errettet werden könnte. Die Eucharistie ist das Ende und die Vollendung aller Sakramente, aber die einzige, die für die Erlösung unbedingt erforderlich ist, ist die Taufe - und aus diesem Grund kann sie von jedermann durchgeführt werden.

These 16. Das alte System ist zu Ende. Die Abschaffung des Zölibats als Instrument der Machterhaltung muss Teil einer grundlegenden Reform des hierarchischen kirchlichen Systems sein.

Antwort: Wenn man sich marxistisch angehauchten Kanarden über Klerikalismus hingibt, verrät dies eine Mentalität der Postmoderne, die im Prinzip Autorität und Disziplin misstraut. Für diejenigen mit einer solchen Perspektive werden ontologische Unterscheidungen in Ministerien und Lebenszuständen als inhärent gegen die Menschenwürde in einem demokratischen Zeitalter angesehen.

Kurz gesagt, Zölibat: 16 Thesen ist das Werk eines Wolfes in der Kleidung eines Gelehrten. Trotz seiner lähmenden Schwächen hat Pater Dr. Ruff betrachtet Wolfs Werk in einem freundlichen Licht: „Dieses [Buch] scheint eine etwas provokative oder gar polemische Aussage der starken Ablehnung des Verpflichtungszölibats durch den Autor zu sein. Im Zusammenhang mit der bevorstehenden Amazonas-Synode, den anhaltenden Skandalen und den Bemühungen von Papst Franziskus, die Kirche zu erneuern und zu reformieren, ist das Buch aktuell. “Wie auch immer, noch aktueller wäre ein Buch, das die Wahrheit erklärt und verteidigt.

Zum Glück gibt es solche Ressourcen bereits. Die beste Einführung ist Kardinal Alfons Sticklers kompakter, aber weitreichender Fall für das geistliche Zölibat: seine historische Entwicklung und theologischen Grundlagen (Ignatius, 1995). Drei weitere wichtige Werke sind Fr. Christian Cochinis Die apostolischen Ursprünge des priesterlichen Zölibats (Ignatius, 1990), Fr. Gary Selins Priester-Zölibat: Theologische Grundlagen (CUA Press, 2016) und Fr. Carter Griffins Warum Zölibat ?: Die Vaterschaft des Priesters zurückerobern (Emmaus Road, 2019). Wir müssen uns auf den umfassenden Krieg gegen den Zölibat vorbereiten , der sich jetzt zusammenbraut.
https://www.lifesitenews.com/blogs/refut...ses-on-celibacy

von esther10 08.08.2019 00:45


der Rauch Satans



Panamazonische Synode. Das Christentum ist Gemeinschaft, keine Kosmovision

EINGESTELLT 8. August 2019
Der Blogger Sabino Paciolla interviewte Dom Giulio Meiattini, einen Benediktinermönch und Theologen, über das stark kritisierte Instrumentum Laboris der panamaischen Synode, ein wahres Manifest einer neuen - und falschen - "Kirche".

von Sabino Paciolla (08-08-2019)

Im Hinblick auf die bevorstehenden Synode auf dem Amazonas, hatte es auch kritische Bewertung auf 'spread Instrumentum laboris des Theologen d ausgedrückt. Giulio Meiattini. Ich bat ihn, auf das Thema zurückzukommen, um den Lesern unseres Blogs ein besseres Verständnis dafür zu vermitteln, warum er eine so laute "Alarmglocke" über diesen Text auslöste. Er erklärte sich bereit, einige unserer Fragen zu beantworten, damit wir die Formulierung und den Inhalt des Instrumentum laboris genauer untersuchen können .

Der Rauch Satans

https://anticattocomunismo.wordpress.com...n-cosmovisione/

Dom Meiattini
Dom Giulio Meiattini , Mönch in der Abtei Madonna della Scala di Noci (Ba), ist Professor für Theologie an der Päpstlichen Universität Sant'Anselmo, einer katholischen Universität mit Sitz in Rom, die vom Heiligen Stuhl abhängig ist.

Dom Giulio, Sie haben eine sehr kritische Reflexion über das Instrumentum laboris (= IL) zur Vorbereitung der Synode über den Amazonas verfasst, die im kommenden Oktober stattfinden wird. Was hat dich dazu veranlasst, es zu schreiben?



Als ich die IL las, befand ich mich vor einem Text, der auf anschauliche Weise die Situation der großen Amazonasregion mit ihrer großen Bedeutung für die Umweltgesundheit unseres Planeten, den kulturellen Reichtum der indigenen Völker und die Ausbeutung durch die Bevölkerung ausführlich darstellte Teil der verschiedenen Arten von Wirtschaftsmächten, denen es aufgrund der darin enthaltenen Ressourcen unterworfen ist, sogar der dramatischen Probleme, die sich aus dem Kontakt zwischen der westlich geprägten Welt und alten lokalen Traditionen ergeben, und so weiter.



Dieser beschreibende Aspekt ist sicherlich notwendig, wir müssen angesichts der Sendung und des Lebens der Kirche in diesen Regionen die gegenwärtige Realität haben. Mir ist jedoch aufgefallen, dass die zahlreichen "Vorschläge", die die verschiedenen Kapitel der IL abschließen und die konkreten Wege und das Aktionsprogramm aufzeigen, denen die Kirche in diesen Bereichen folgen sollte. Sie alle konzentrieren sich auf die Ziele einer sozialen, ökologischen, ethnologischen, gesundheitlichen, menschlichen Förderung und Verteidigung der kulturellen Identität dieser Völker und so weiter. Die Vorschläge sprechen auch von Themen, die das Innere des kirchlichen Lebens berühren (Dienste, Frauen in der Kirche usw.). All dies betrifft jedoch immer noch die horizontale Ebene der kirchlichen Tätigkeit und beschreibt weder das wahre Ende der Evangelisierung noch die Natur des Mysteriums der Kirche, wie sie zum Beispiel inLumen gentium (Kapitel VII) und im Dekret über die Missionstätigkeit Ad gentes . Das letzte und wichtigste Ziel der Sendung der Kirche ist der Salus animarum und die eschatologische Landung zum Königreich des Himmels und allen anderen. 9 von Ad Gentes sagt, dass der Zweck der kirchlichen Mission darin besteht, die Menschen auf die endgültige und verwandelnde Begegnung mit dem auferstandenen Christus vorzubereiten. Ich habe in der IL nach einem klaren Verweis auf diese Themen gesucht, konnte ihn aber nicht finden. Selbst wenn der Ausdruck "Reich Gottes" verwendet wird, erlaubt uns der Kontext nicht, seine transzendente und metageschichtliche Dimension zu verstehen. Schweigen über diese Perspektive bedeutet nun, die letztendliche Bedeutung der Kirche nicht zu verstehen und Christen zu sein und sie daher von innen heraus zu entleeren.

Glauben Sie wirklich, dass die IL eine "Verwässerung des Christentums" riskiert oder ein "biologisch abbaubares Christentum" darstellt , wie Sie geschrieben haben? Und um Abhilfe zu schaffen, wie sich der IL-Text verbessern würde, wenn Sie es könnten?

Um zu antworten, möchte ich den IL-Text sprechen lassen und ein Beispiel unter vielen möglichen nennen. Der Begriff "Erlösung", der den Zweck der Inkarnation und die Evangelisierungsmission der Kirche zusammenfasst, kommt im gesamten Dokument nur fünfmal vor. Bei nein. 6 Zu Recht heißt es: "Die Vorsehung ruft alle zum Heil in Christus auf" . Aber wenn wir dann versuchen zu verstehen, woraus diese "Erlösung" besteht, finden wir zwei Definitionen. Bei nein. 107 Es heißt, das Ziel der Evangelisierung sei "immer die Errettung und vollständige Befreiung eines entschlossenen menschlichen Volkes oder einer Gruppe, die seine Identität und sein Vertrauen in seine spezifische Zukunft stärkt und den Mächten des Todes entgegenwirkt" . Und zum n. 143 mal gelesen:"Die Kirche muss sich nur um die integrale Errettung des Menschen sorgen, die darin besteht, die Kultur der indigenen Völker zu fördern, über ihre lebenswichtigen Bedürfnisse zu sprechen, Bewegungen zu begleiten und sich zusammenzuschließen, um ihre Rechte zu verteidigen" (Nr. 143). Es ist leicht zu verstehen, dass diese Elemente sich nicht als Erlösung im christlichen Sinne definieren können, und es besteht keine Notwendigkeit für Jesus und die Evangelisierung dafür. Wenn die "ganzheitliche Erlösung"Wenn es tatsächlich das von der IL definierte wäre, wäre das Christentum überflüssig, weil es nur in einer weltlichen und immanenten Perspektive verbleiben würde. Dies bestätigt, was ich bereits in der vorherigen Antwort gesagt habe. Die Erlösung, die das Neue Testament ankündigt, ist die Erlösung von der Sünde und die Eingliederung in das trinitarische Leben durch den Glauben an Jesus und die Sakramente. Eine Rettung, die vor allem jenseits dieses Lebens stattfindet und an der Auferstehung Jesu teilnimmt: Die Tendenz, den Messianismus Jesu, der für seine Zeitgenossen typisch ist, irdisch zu verstehen, ist eine Versuchung, vor der wir uns immer hüten müssen.

Und welche Rolle spielen die gerade erwähnten Sakramente in der IL?

In seltenen Fällen werden nur wenige Hinweise gegeben. Die Eucharistie wird nur einmal erwähnt, es geht nicht um Taufe und Konfirmation. Daher wird die christliche Initiation nicht berücksichtigt. Das Geständnis wird nicht erwähnt. In Bezug auf den Orden wurde von anderen qualifizierten Autoren festgestellt, dass Vorschläge gemacht werden, die nicht mit der Lehre des Zweiten Vatikanischen Konzils vereinbar sind. Daher ist es sicherlich kein Dokument, das das liturgisch-sakramentale Leben als Quelle und Höhepunkt des kirchlichen Lebens gemäß dem konziliaren Ansatz berücksichtigt. Es wird auch nicht daran erinnert, dass die Kirche in ihrem Geheimnis ein Sakrament der Erlösung für die Menschheit ist. Ein besonders interessantes Beispiel findet sich in Kap. VII, der "integralen Gesundheit" gewidmet. Wir hoffen auf die Annahme von indigenen Heilritualen (Nr. 87 und 89), bei denen es sich nicht nur um " traditionelle Medizin" handelt , sondern auch um nichtchristliche religiöse und / oder magische Handlungen, die von Schamanen praktiziert werden Krankensalbung, ein christliches Sakrament, das speziell für Kranke gedacht ist. Beim Lesen eines Textes muss man besonders auf Stille, Auslassungen und sogar das Implizite achten.

Was genau meinst du Könnten Sie das besser erklären?

Ich gebe ein Beispiel. Bei nein. 120 Es heißt, dass die Verkündigung des Evangeliums "ein respektvolles Zuhören voraussetzt, das keine Glaubensbekenntnisse anderer kultureller Referenzen enthält, die nicht auf ihren Lebenszusammenhang eingehen" . Der Satz, so wie er aussieht, erscheint offensichtlich und einladend, enthält jedoch in Wirklichkeit mehrere Probleme oder implizite Konsequenzen, die nicht geklärt sind. Erinnern wir uns, dass die erste "Formulierung des Glaubens", normativ und nicht transzendent, heißt die Bibel und ist in einer semitischen und jüdisch-hellenistischen Kultur gegeben, die beispielsweise nicht die lateinischen oder germanischen Völker sind, die dann die Bibel als das Wort Gottes akzeptierten und einige kulturelle Aspekte annahmen . Ein bestimmtes Konzept der Geschichte (anders als in der mythisch-zyklischen Zeit), das Konzept des Denkmals, des Brotes und des Weins für die Eucharistie usw. Sie sind kulturelle Elemente eines bestimmten Territoriums (palästinensisch, mediterran) und einer bestimmten Epoche, die nun Teil der traditio fidei geworden sinduniversal, was uns an das Gründungsereignis der Offenbarung gebunden hält. Es geht nicht darum, sie "aufzuzwingen", es ist die biblische Ankündigung, die sie mit sich bringt. Alle verbindlichen Formulierungen der wichtigsten ökumenischen Räte sind auch in griechisch-lateinischen Kulturkategorien angegeben. Betrachten wir zum Beispiel das Nicenisch-Konstantinopolitische Glaubensbekenntnis, in dem der Begriff "Substanz" für die aufeinanderfolgende Christologie und Theologie der Trinität entscheidend geworden ist. Die Einheit des Glaubensbekenntnisses wird durch jene Formulierungen ermöglicht, die in einer ganz bestimmten kulturellen Matrix entstanden sind. Auch bei all den Schwierigkeiten der sprachlichen Übersetzung und Inkulturation sollte nicht vergessen werden, was Johannes Paul II. In Fides et ratio schrieb :"Wenn die Kirche mit großen Kulturen in Berührung kommt, die zuvor noch nicht erreicht wurden, kann sie nicht das zurücklassen, was sie durch Inkulturation im griechisch-lateinischen Denken erlangt hat. Ein solches Erbe abzulehnen, würde gegen die Vorsehung Gottes verstoßen, der seine Kirche auf den Wegen der Zeit und der Geschichte führt " (Nr. 72). Wie zu sehen ist, gibt es bestimmte Passagen der IL, die eine sorgfältige Lektüre und entsprechende Klarstellungen des Impliziten erfordern, die nicht unmittelbar ersichtlich sind.

Im Wesentlichen scheint es mir, dass Sie meinen, dass es im Text Mängel in Bezug auf Aspekte des Glaubens gibt, die entweder unausgesprochen oder nicht ausreichend in Erinnerung gerufen werden, so dass am Ende kein ganzheitliches Bild des Christentums wiedergegeben wird.



Die Beachtung sozialer, ökologischer, interkultureller Aspekte usw. wurde in einen echten theologischen Rahmen eingebettet, der auf einer soliden biblischen Grundlage und Inspiration beruhte, sodass es die Person Christi war, die die Realität interpretierte und beurteilte. Die grundlegende Herangehensweise des Dokuments verleiht stattdessen der Realität, der Praxis und der lokalen Kultur als primärem "theologischen Ort" den Vorrang, so dass das Wort Gottes träge wird und nicht seine tatsächliche Souveränität und sein Wahrheitsurteil über das Wort zum Ausdruck bringt Leben und die Welt. In den ersten beiden Teilen wird fast ununterbrochen über das Hören des Amazonasgebiets und seiner Traditionen und Wunden gesprochen, aber was passiert mit dem Hören der heiligen Schriften, von denen nur dreizehn Zitate in 147 Absätzen vorkommen? mit wenigen anderen in Klammern genannten Referenzen? Von diesen dreizehn Zitaten stellen etwa die Hälfte als "Titel" von Kapiteln oder Absätzen "daher keine" Quelle ", sondern einen" Ausgangspunkt "dar, der häufig aus dem Zusammenhang extrapoliert wird. Wenn wir entschieden vom biblischen Ansatz ausgegangen wären, gemäß dem Geist vonDei verbumAus der großen Tradition und dem Glauben an Jesus, den "Sohn Gottes" und der Offenbarung des Vaters, hätte der transzendente Charakter, der der Evangelisierung und der christlichen Erlösung eigen ist, klar bestätigt werden können, was, wie ich bereits sagte, nicht wahrnehmbar erscheint. Der christologische Titel "Sohn Gottes" kommt nur einmal im Text vor, ohne dass dies Auswirkungen auf den Rest des Dokuments hat. Sogar die grundlegende trinitarische Dimension des christlichen Glaubens spielt im Ansatz der IL keine Rolle. Während der II. Vatikanum die Theologie des kirchlichen Lebens und des missionarischen Handelns auf trinitarische Weise entwickelt, genau ausgehend von der doppelten Mission des Sohnes Gottes und der des Heiligen Geistes ausgehend vom Vater (LG, 17; AG, 2-5) . Um besser zu verstehen, was ich meine, würde es ausreichen, das Setting der Enzyklika zu betrachtenRedemptoris missio von Johannes Paul II., Wo alles von einer angemessenen und weitreichenden theologischen Vision ausgeht, die eng mit einem Netz biblischer Referenzen verwoben ist, um auf verschiedene historische und geografische Situationen zu erweitern.

Was ist das Ergebnis dieser Prämissen?

Wenn wir uns an den Text halten, wie er erscheint, und auch den guten Willen der Verfasser anerkennen, sind die Verweise auf die Sprache und auf die typischen Elemente des christlichen Glaubens, "das Salz der Erde" (Mt 5,13), von dem Jesus spricht, so Mangelhaft und in einer solchen Menge anderer menschlicher, sozialer und kultureller Aspekte eingefügt, dass dieses Salz am Ende seinen Geschmack verliert und was christlich ist, nicht mehr von dieser einfachen Harmonie mit der Natur, den anderen und der Göttlichkeit zu unterscheiden ist, die wiederholt von der dokumentieren als die weise indigene "cosmovision".

Tatsächlich wird in dem Dokument wiederholt von dieser Kosmovision gesprochen. Es scheint eines der einflussreichsten Wörter im Text zu sein.

Es genügt zu sagen, dass bei nein. 25 sagt: "Das Leben der Amazonasgemeinden, die noch nicht vom Einfluss der westlichen Zivilisation betroffen sind, spiegelt sich in den Überzeugungen und Riten wider, die sich auf das Wirken der Geister und der Gottheit beziehen - mit und auf dem Territorium, mit und in Beziehung zur Natur. Diese Kosmovision ist im "Mantra" von Franziskus zusammengefasst: "Alles hängt zusammen" (Laudato si ', 16 e passim).Würden wir vielleicht sagen, dass der Papst diese Kosmovision mit allem erhalten hat, was dazu gehört (magische Riten, Glauben an Geister und Gottheiten mit vielen Namen)? Außerdem ist unser Glaube keine "Kosmovision", vergleichbar mit der Amazonas-Kosmovision (wie wir in Nr. 27 lesen), sondern die freie Selbstoffenbarung, die Gott durch den Sohn im Heiligen Geist aus sich macht. Das Zentrum des biblischen Glaubens ist die Erkenntnis des wahren Gottes, der durch Offenbarung und Mitteilung seiner Gnade an den Menschen auch seine wahre Berufung für ihn offenbart und ihn in die Lage versetzt, sie zu verwirklichen. Unser Glaube ist keine Kosmovision, die von der Natur ausgeht, sondern die Gemeinschaft mit dem lebendigen Gott, die sich durch seine Initiative in der menschlichen Geschichte manifestiert.

Wenn Sie sich also die nächste Synode wünschen sollten, welche wäre das?

Unter den verschiedenen möglichen Wünschen erinnere ich mich an zwei. Erstens möchte ich die Synodenväter bitten, einen Abschnitt der IL zu präzisieren, in dem es heißt: „Die nicht aufrichtige Öffnung gegenüber dem anderen sowie eine Unternehmenseinstellung, die das Heil ausschließlich für den eigenen Glauben reserviert, wirken sich zerstörerisch auf dasselbe aus Ich glaube “ (Nr. 39). Der Satz, so wie er ist, legt nahe, dass es neben dem christlichen Glauben auch andere "Überzeugungen" gibt, die gleichermaßen zur Erlösung führen können. Nun muss, ohne zu leugnen, dass das rettende Wirken Gottes auf nur ihm bekannte Weise über die sichtbaren Grenzen der Kirche hinausgehen kann, klar festgestellt werden, dass es nach der bestimmten Lehre des Neuen Testaments kein Äußeres von Christus gibt Heil:"In keinem anderen gibt es Erlösung; denn den Menschen wird unter dem Himmel kein anderer Name gegeben, in dem festgestellt wird, dass wir gerettet sind. "(Apostelgeschichte 4, 12). Dies scheint mir nicht als "Korporatismus" definierbar zu sein. Wenn Christus nicht der einzige Retter wäre, warum dann auf Erden evangelisieren? Infolgedessen möchte ich auch ausdrücklich darum bitten, dass die Aufgabe der Kirche im Amazonasgebiet wie in der ganzen Welt darin besteht, das Volk gemäß dem evangelischen Auftrag zu Christus zu bekehren, weil in der IL, wenn wir von "Bekehrung" sprechen (das ist die "Bekehrung") Ziel der Evangelisierung), bezieht es sich immer auf die "ökologische Bekehrung", interkulturelle, synodale und pastorale der Kirche, nicht auf die der amazonischen Völker zum Gott Jesu Christi. Erinnern wir uns, dass die oben erwähnten "Kosmovisionen" den Glauben an ein Pantheon vieler Naturgötter enthalten, die nicht mit dem Sein von Christen vereinbar sind. Warum sagt es die IL nicht, wenn sie diese Kosmovisionen lobt? Wie lehrt s. Paolo,"Auch wenn es sowohl im Himmel als auch auf Erden sogenannte Götter gibt (...), gibt es für uns nur einen Gott, den Vater, von dem alles kommt, und es gibt nur einen Herrn, Jesus Christus, aufgrund dessen alle existieren Dinge und wir existieren in ihm " (1 Kor 8: 5-6). Ohne die Inkulturation und Anerkennung von Saatverben zu beeinträchtigen, muss nach den diesbezüglichen Angaben des Lehramtes klar in Erinnerung gerufen werden, dass die Kirche mit der Evangelisierung Nichtchristen "aus der Sklaverei des Irrtums entfernt" , wie Lumen Gentium sagt (Nr. 17).

Es scheint mir, dass Johannes Paul II. Auch davor gewarnt hat, zu vergessen, dass die Bekehrung das Ziel der Evangelisierung ist.

Ja, vor allem in Redemptoris missio , wo es weit verbreitet ist und wo man lesen: „Die Verkündigung des Wortes Gottes zielt auf dem christlichen Bekehrung als vollständige und aufrichtige Treue zu Christus und seinem Evangelium durch den Glauben“ , die "Zu dieser Bekehrung ruft die Kirche alle auf" , während im Gegenteil "heute der Aufruf zur Bekehrung, den Missionare an Nichtchristen richten, in Frage gestellt oder stillschweigend weitergegeben wird. Man sieht darin einen Akt des "Proselytismus"; es wird gesagt, dass es genug ist, Männern zu helfen, mehr Männer zu sein oder ihrer eigenen Religion treu zu bleiben "(Nr. 46-47). Aber die IL hat diese grundlegende Enzyklika des nachkonziliaren Lehramtes über die missionarische und evangelisierende Tätigkeit der Kirche überhaupt nicht aufgegriffen und trägt alle Konsequenzen, indem sie das Thema der Bekehrung "in der Stille" weitergibt.

Würden seine Einwände gegen die IL, wie die vieler anderer, von einigen Gläubigen nicht als eine Form der Kritik an der Kirche und ihrer Autorität interpretiert? Haben Sie über diese Möglichkeit nachgedacht?

Meine Ausführungen zur IL zielen offensichtlich darauf ab, die Treue zur Lehre der Kirche als Ganzes und zu wesentlichen Fragen zu bekräftigen, nicht umgekehrt. Weiterhin als Karte. Müller in einem Interview vor ein paar Wochen, diese IL "ist nur ein Arbeitsdokument, es ist kein Dokument des Lehramtes der Kirche, und jeder kann seine Meinung zur Qualität der Vorbereitung dieses Dokuments äußern" . Deshalb habe ich mir erlaubt, diesen Text ausdrücklich zu kritisieren. Andererseits sind die Leute viel autoritärer und vorbereiteter als ich (siehe zum Beispiel hier , hier und hier, ed), deren Loyalität gegenüber der Kirche außer Frage steht (einschließlich Kardinäle, Bischöfe, viele Laien), sagten sie Dinge, die entweder identisch oder ähnlich waren. Istrumentum laboris bedeutet "Arbeitswerkzeug", es ist keine formale "Lehre", an die man sich von vornherein halten kann, sondern ein Text, um die Diskussion zu beginnen. Diese IL wird sicherlich in der Geschichte der Vorbereitung der Synode bleiben, aber sie wird nicht als richterliche Handlung erscheinen. Sogar die Synodenväter können mit Hilfe von Theologen und Experten ihre Einwände und Beobachtungen vorbringen, um zu angemesseneren Formulierungen zu gelangen, wie dies normalerweise in Synoden und Räten der Fall ist.


Papst Franziskus

Eine andere Frage, ein wenig abseits, aber zu einem ähnlichen Aspekt. Jemand, der einige seiner Schriften las, warf Papst Franziskus seine Ablehnung vor. Was kannst du dazu sagen?

In Bezug auf das Lehramt von Papst Franziskus habe ich mich darauf beschränkt, einige theologische Fragen zu stellen, die meiner Meinung nach aus bestimmten Punkten seiner pastoralen Lehre hervorgehen. Ich habe versucht zu zeigen, was meiner Meinung nach weiterer Klärung und Vertiefung bedarf, und ich habe versucht, es als Dienst am Lehramt zu tun, nicht als Gegenleistung, geschweige denn als "Dissens". Mit anderen Worten, ich habe versucht, tief zu graben, Autorität und ihre Lehre nicht zu kritisieren. Mit anderen Worten, ich wollte mich innerhalb des erwarteten Diskussionsspielraums halten und einen katholischen Theologen zulassen. Wer mich genau liest, kann es verstehen. Das Lehramt nutzt auch die Forschungs- und Verifizierungsarbeit der Theologie, um das Verständnis der offenbarten Wahrheit voranzutreiben und zu verbessern.

Eine letzte Frage zur Frage des kirchlichen Zölibats. Einer der Vorschläge, die wegen des Mangels an Priestern oder der Schwierigkeit, die entlegensten Gebiete des Amazonas zu erreichen, vorgebracht werden, ist die Bestellung von bereits verheirateten Eingeborenen. Was denkst du

Die Frage nach dem Verhältnis von Zölibat und Priestertum wurde in letzter Zeit immer wieder diskutiert und enthält viele Aspekte, die hier nicht behandelt werden können. Ich habe schon in jungen Jahren oft gehört, dass das Zölibat der Priester ein einfaches "Kirchengesetz" und keine theologische Frage ist. Mir wurde auch während meines theologischen Studiums erzählt. Bis ich viel später auf die wichtige Studie des Jesuiten F. Cochini stieß , die 1981 veröffentlicht wurde.

https://www.sabinopaciolla.com/meiattini...e-col-dio-vivo/

Das Ergebnis von Cochinis Forschungen, die auf einer beachtlichen historischen Dokumentation beruhen, ist die Bedingung des Zölibats für das Sakrament der Ordnung ist als "apostolische Tradition" anzusehen, keine einfache kirchliche Disziplin. Die These von Cochini, die einen berühmten Präzedenzfall gehabt hatte, erhielt dann im Laufe der Jahre mehrere Zustimmungen und weitere Bestätigung und Bereicherung durch andere wertvolle Spezialisten. Leider sprechen wir nicht von diesen Studien und gehen nur von praktischen Überlegungen aus. Bedenken Sie, dass in so vielen Jahrhunderten der Missionsgeschichte, als die Reisen immens lang, schwieriger und gefährlicher waren als heute (viele Missionare kamen auf ihren Reisen ums Leben oder lebten in extrem prekären und isolierten Verhältnissen), nicht geglaubt wurde, dies zu verhindern auf das Problem der Sakramente für die am weitesten entfernten Gemeinden, indem auf die funktionellste Lösung zurückgegriffen wird, um verheiratete örtliche Männer zu bestellen. Daher ist es selbstverständlich, auch das Beispiel ganzer Generationen zu berücksichtigen.


https://www.sabinopaciolla.com/meiattini...e-col-dio-vivo/
+
https://anticattocomunismo.wordpress.com...n-cosmovisione/

(Quelle: sabinopaciolla.com )

von esther10 08.08.2019 00:42



https://lifesite.kartra.com/page/AmazonRoundtableLIVE

https://www.lifesitenews.com/news/lifesi...-13-pray-for-us
]




LifeSite ist bis Dienstag auf dem Rückzug - beten Sie für uns!
Lifesite , Lifesitenews

8. August 2019 ( LifeSiteNews ) - Liebe Leserinnen und Leser, LifeSiteNews ist von Donnerstag, 8. August, bis Dienstag, 13. August, für unser jährliches Retreat- und Mitarbeitertreffen abwesend. Bitte beten Sie für uns, wenn wir erkennen, wie Gott uns ruft, die Neuigkeiten zu melden und treue Zeugen der Wahrheit zu sein. Wisse, dass wir für dich beten werden. Wir werden am Dienstag mit dem normalen Publizieren fortfahren.

https://www.lifesitenews.com/news/lifesi...-13-pray-for-us
+
https://www.lifesitenews.com/tags/tag/lifesitenews


+++



YouTube bringt Teenager-Mädchen mit 1 Million Followern zum Schweigen, nachdem sie LGBT-Stolz gejagt hat
Zensur , Google , Lgbt Tyrannei , Sewernugget Soph , Technologie , Youtube

7. August 2019 ( NewsBusters ) - Die Linke hat kein Problem damit, sich hinter jugendlichen Aktivisten zu verstecken, wird aber einen rechten Sündenbock schlagen, wenn sie sie kritisiert.

YouTube, die Schwesterfirma von Google, hat ein 14-jähriges konservatives Mädchen verarscht, nachdem sie ein Video gedreht hatte, in dem sie Pride Month kritisierte. Ihr Kanal wurde vollständig von YouTube gesperrt.

Soph, bekannt auf Twitter als @sewernugget, wurde von YouTube zuvor mit einer Sperre für "gefährlichen" Humor und Spaß an der linken Orthodoxie bestraft. Mit ungefähr 1 Million Abonnenten vor ihrer Schließung wurde sie berühmt dafür, dass sie sich über Themen wie radikalen Islam, Klimawandel und Pädophilie unter den Hollywood-Eliten lustig machte.


Während ihr Kanal entfernt wurde, haben konservative Experten wie BlazeTV-Moderatorin Lauren Chen über die Entfernung berichtet, den Inhalt überprüft und die Gründe für die Streichung herausgefunden.

Chen zeigte einen Clip aus Sophs Video "Pride and Prejudice", der sie verbannte. In dem Video kommentierte sie die Natur der LGBT-Politik: "Wenn Sie das Konzept des schwulen Stolzes für das angreifen, was sie Kindern antun", wird die Linke den Kritiker als jemanden angreifen, der alle schwulen Menschen hasst, erklärte sie. "Es ist Moralwäscherei, sie setzen das Unhaltbare mit dem Legitimen zusammen, so dass man es nicht hinterfragen kann, ohne als homophob bezeichnet zu werden."

Das Video zeigt einen kleinen Jungen, der bei einem Gay-Pride-Event in der Öffentlichkeit einen Hintern tanzt, der als "Twerking" bekannt ist.

Soph folgte eine Bibelarbeit, die schockierend sein könnte, von solch einem jungen und respektlosen Youtuber zu hören:

Genauso wie Kain seinen Bruder ermordet, weil er es besser macht als er, gibt es einen Groll gegen heterosexuelle Paare, denn Homosexuelle wissen, dass jeder Sinn, den sie aus ihren Beziehungen herausdrücken können, niemals eine Kerze für die Fortpflanzung birgt. Da sie sich nicht fortpflanzen können, müssen sie sich außerdem rekrutieren, sodass es für sie von Vorteil ist, die Familieneinheit zu zerstören.

Das Video und Sophs gesamter Kanal wurden dann schnell von der Plattform verbannt. Der Brief lautete: "Unser Team hat Ihre Inhalte überprüft und leider verstößt dies gegen unsere Hassrede-Richtlinie."

Chen zitierte dann einen anderen Bericht, YouTuber 1791s Ansicht, dass YouTube voller linker Kommentatoren ist, die nur als Brandrhetorik (wenn nicht mehr) ohne Konsequenzen verwenden.

Das Beispiel, das 1791 zitiert wurde, ist eine schwarze YouTuber, die darüber spricht, warum sie dafür ist, Nazis zu schlagen, weil sie "in ihrer Kindheit nicht diesen Drang bekommen haben".

Der Liberale YouTuber Steven Bonnell, auch bekannt als Destiny, hat mit mehr als 200.000 Abonnenten ebenfalls zu Gewalt aufgerufen, wie NewsBusters zuvor berichtete . Er sagte Dinge wie "Ich bin voll und ganz auf die wahre Gewaltstufe übergegangen, wenn es um konservative Menschen geht, ja, ich denke, sie müssen aus meinem Land verbannt werden. Ich denke, sie sind nachweislich f ------ böse Menschen."

Ein anderer respektloser YouTuber Johnny Massacre veröffentlichte eine Rezension und eine Reaktion auf Sophs Verbot und verurteilte YouTube, weil es die politische Konversation festhielt. "YouTube ist nach Google die leistungsstärkste Website der Welt. Beide gehören demselben Unternehmen und steuern nur, was die Leute sagen können und was nicht." Später fügte er hinzu, dass Big Tech "nur eine Gruppe von Hardcore-Liberalen ist, die den Informationsfluss auf der ganzen Welt kontrollieren".

Veröffentlichung mit Genehmigung von NewsBusters .
https://www.lifesitenews.com/news/youtub...s-lgbt-ideology

+++

LifeSite hat den Auftrag, die Welt zu verändern. Aber wir brauchen dich, um es zu tun



https://www.lifesitenews.com/news/the-wrong-side-of-history

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz