Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...
  • Die von Jesuiten betriebene Zeitschrift "Stimmen der Zeit " sprach in diesem Zusammenhang von "Katholizismus ohne Christentum" Oder als "geschlossenes autoritäres System und als Alternative zum Liberalismus " Befürchtet wird ein dramatischer Verlust an Glaubwürdigkeit vor allem bei der jungen Generation für die katholische Kirche.
    von in Warum hat der Erzbischof Recht...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 23.10.2018 18:36



Jugendsynode wird nur junge Leute von der katholischen Kirche wegtreiben

NACHRICHTEN KATHOLISCHE KIRCHE Fr 19. Oktober 2018 - 6:30 EST

Kolumnist: Jugendsynode wird nur junge Leute von der katholischen Kirche wegtreiben
Auguste Meyrat , Katholisch , Jugendsynode

VATIKAN, 19. Oktober 2018, ( LifeSiteNews ) - "Anstatt ein nutzloses Dokument mit aufgepeppten progressiven Klischees über die Notwendigkeit, die Jugend zu erreichen und relevant zu bleiben, zu verfassen, sollten die Bischöfe überlegen, warum traditionelle Pfarreien so gut zu sein scheinen" Essayist schreibt für den Föderalisten über die gerade stattfindende Vatikan-geführte Jugendsynode, die jetzt in Rom läuft.

Die Autorin, Auguste Meyrat, sieht wenig Chancen auf etwas Hilfsbereites aus der Jugendsynode. Stattdessen scheint er sich sicher zu sein, dass die Synode den gegenteiligen Effekt haben wird, da sie versucht, die Weisheit der Welt und der Popkultur für Antworten zu nutzen, anstatt die Tiefen der Schrift und 2.000 Jahre angesammelte Meisterweisheit der römisch-katholischen Kirche auszuloten.

"Man kann voraussagen, dass das Produkt dieser Synode ein Dokument sein wird, das die Kirche noch langweiliger und lahmer machen will", sagt Meyrat. "Es wird sicherlich mehr" Offenheit ", mehr" Toleranz ", mehr" Zuhören "mehr" authentischer "religiöser Erfahrungen und Verurteilung von Menschen fordern, die diese Lektionen nirgends in der Schrift oder in der Lehre der Kirche finden. In der Tat wird es schwierig sein zu erkennen, wofür die Gemeinde steht, und außerdem vage Leute zu bestätigen, die sich nicht weniger darum kümmern. "

"Da dies das wahrscheinlichste Ergebnis dieser Synode ist - zusammen mit den meisten Enzykliken und Initiativen von Papst Franziskus - scheint es offensichtlich, dass Kirchenführer kaum die Absicht haben, die Jugend oder irgendjemanden zu erreichen", erklärt Meyrat. "Wenn sie das täten, würden sie ihren gegenwärtigen Kurs total umkehren. Sie würden aufhören, Treffen abzuhalten, die Lehre zu verwässern, moderne Trends zu übernehmen, dubiose Sozialwissenschaften als Orientierungshilfe zu betrachten und auf die Jugend als solche zu achten. "

Meyrat sagte, dass die Kirche, die "modern" sein wolle, eine Katastrophe sei. Es sind die traditionellen Gemeinden, die blühen und voller junger Leute sind, sagte er.

"Kann man zur Messe gehen, ohne dass der Babyboompriester es mit schlechten Witzen und blanken Predigten juckt, ohne die zeitgenössischen Hymnen von Dan Schutte und David Haas, ohne die Hand, die während des Vaterunsers gehalten wird und ohne die Menge Geezers zu verteilen Kommunion? "fragt Meyrat.

"Es ist möglich, und viele Gemeinden tun es", erklärt er. "Diejenigen, die das tun, sind diejenigen, die voll von jungen Menschen und neuen Berufungen sind."

Meyrat fährt fort:

Diese Gemeinden sagen auch Messe in Latein, verwenden Gregorianik und Renaissance-Polyphonie, erzwingen eine strenge Kleiderordnung, die Verschleierung fördert, und haben lange Schlangenlinien für Beichte jeden Sonntag. Ihre Priester zitieren alte Heilige wie St. Alfons Liguori und Karl Borromäus und folgen oft einer rigorosen monastischen Disziplin in ihrem eigenen Leben.

Er addiert:

Bedauerlicherweise feiern sie wegen der vorherrschenden Vorurteile gegenüber traditionellen Pfarreien die Messe in schäbigen Gebäuden in den ärmsten und unsichersten Vierteln.

Eine kleine, aber lautstarke Minderheit von Prälaten, die an der Jugendsynode aus Afrika und Asien teilnehmen, würde Meyrat zustimmen.


Bischöfe, die die orientalischen und afrikanischen Kirchen vertreten, haben der Synode in den vergangenen zwei Tagen einen moralischen Ernst verliehen und die Welt daran erinnert, dass viele junge Katholiken gegen Unterdrückung und ideologische Kolonisierung kämpfen, um katholisch zu bleiben.

Nach australischen Erzbischof Anthony Fisher OP, der das Bloggen wurde von der Synode, Kardinal Wildren Napier, Erzbischof von Durban, Südafrika sagte : „Wir haben die jungen als je zuvor mit mehr Klarheit lehren müssen, anstatt durch unsere Untätigkeit in einer Kultur der Zusammenarbeit , dass fördert mehrere Abtreibungen und mehr im Leben junger Menschen. "

"Kardinal Sandri, der Präfekt der Orientalischen Kongregation, sagte, die orientalische Jugend wolle eine klare Lehre und ein authentisches, radikales Zeugnis bis zum Tod", fügte Fisher hinzu.

Edward Pentin vom National Catholic Register berichtete, dass der australische Erzbischof bemerkte, dass in Afrika heute die größte wachsende katholische Gemeinde beheimatet ist, und lobte die Bemühungen der afrikanischen Bischöfe:

Die Afrikaner machen auf dieser Synode Furore: Sie kommen aus dem am schnellsten wachsenden Teil der Kirche; das Durchschnittsalter ihrer Gläubigen liegt in den 20er Jahren; und ihre Führer sind fest im Glauben und optimistisch. Ein schwarzer Papst würde eine auffällige Figur machen! Go Catholic Afrika!

Diese offenherzigen Bemerkungen scheinen jedoch aus Fishers Blog entfernt worden zu sein

von esther10 23.10.2018 00:59




Netzwerke von Homosexuellen in der Kirche schützen ihre eigenen: linke katholische Zeitschrift
Katholisch , Klerus Sexmissbrauchsskandal , Donald Wuerl , Homosexualität , Newsweek , Pädophilie , Seminaristen , Theodore McCarrick

NEW YORK CITY, 22. Oktober 2018 ( LifeSiteNews ) - Ein ehemaliger Religionseditor von Newsweek hat einen Artikel in einer liberalen katholischen Zeitschrift über Netzwerke sexuell aktiver homosexueller Priester und Prälaten in der katholischen Kirche veröffentlicht

Kenneth L. Woodward, ein preisgekrönter Journalist, Redakteur und Autor, bestätigte in einem Artikel für das linke Magazin Commonweal, dass Homosexualität eine Rolle in den klerikalen sexuellen Missbrauchsskandalen und ihrer Vertuschung gespielt hat.

In Woodwards Essay "Double Lives" diskutiert er den Ausflug von Erzbischof Theodore McCarrick als Sexualverbrecher und behauptet, dass sexuell aktive homosexuelle Kleriker sich gegenseitig beschützen.

"... Es war nicht nur der Klerikalismus, der es McCarrick erlaubte, die Seminaristen und jungen Priester jahrzehntelang zu misshandeln, obwohl sein Verhalten in klerikalen Kreisen weithin bekannt war", schrieb er. "Und es war nicht nur sein kirchlicher Einfluss, der ihn beschützte. Es waren auch Netzwerke. "

"Mit Netzwerken meine ich Gruppen von schwulen Priestern, Diözesanern und Ordensleuten, die die sexuelle Pflege von Seminaristen und jüngeren Priestern fördern und selbst ein Doppelleben führen - indem sie ihre Gelübde der Keuschheit brechen und den Laien dienen und die verschiedenen Bürokratien der Kirche ", fuhr Woodward fort.

Der langjährige Journalist für Religionsangelegenheiten sagte, er habe während seiner fast 40-jährigen Karriere bei Newsweek von solchen Netzwerken gehört:

"Während der fast vier Jahrzehnte, die ich für Newsweek über Religion schrieb, hörte ich in einigen Seminaren und Kanzleien zahlreiche Geschichten über 'Lavendel Lobbys', meist von heterosexuellen Männern erzählt, die ihre Priesterberufungen aufgegeben hatten, nachdem sie ihnen begegnet waren", schrieb er.

Einer der wenigen Priester, die sich öffentlich beklagen sollten, war der verstorbene Priester-Romancier Andrew Greeley, der behauptete, ein homosexuelles Netzwerk sei in der Erzdiözese von Cardinal Bernadin in Chicago aktiv. Woodward hörte auch von Netzwerken im Vatikan "hauptsächlich von Italienern, die im Allgemeinen entspannter über Homosexualität sind als Amerikaner und nicht überrascht, wenn diese führenden Doppelleben geoutet werden."

Der Essayist sagte, dass ihn nicht nur "die persönliche Heuchelei betrifft, sondern ob es schwule Netzwerke gibt, die sexuell aktive Mitglieder schützen".

Woodward dachte speziell an den verstorbenen Kardinal John J. Wright, dessen Pittsburgher Diözese als "Zufluchtsort für aktiv schwule Kleriker" galt. Wright wurde 1969 von Papst Paul VI. Zum Kardinal erhoben und im Alter von 60 Jahren zum Präfekten ernannt Kongregation für Priester in Rom.

Danach begann Woodward Geschichten von Wright zu hören, die halb-heimlich mit einem jüngeren Liebhaber zusammenlebten. Es ist jedoch Wrights Beziehung zu einem anderen jüngeren Mann, die dem Veteranen Journalist größere Sorge bereitet:

"Was mich jetzt interessiert, sind nicht die privaten Details von (Wrights) Doppelleben, sondern ob es Einfluss darauf hatte, wie er die Gemeinde leitete, die die Auswahl, Ausbildung und Ausbildung des Klerus beaufsichtigte", schrieb Woodward.

" Donald Wuerl , der kürzlich als Erzbischof von Washington DC zurücktrat , würde sicherlich die Wahrheit über Wright erfahren. Wuerls erste Aufgabe nach der Ordination im Alter von 31 Jahren war als Sekretär des damaligen Bischofs Wright von Pittsburgh im Jahr 1966 ", fuhr Woodward fort.

"Der jüngere Priester sollte dem Kardinal näher sein als den Haaren auf seinem Kopf. Er wurde Wrights allgegenwärtiger Vollzeit-persönlicher Assistent, als dieser nach Rom zog und sogar während des päpstlichen Konklaves, das Johannes Paul II. Wählte, für ihn eintrat ", fuhr er fort.

McCarricks erwachsene Bettgenossen: Missbrauch oder Initiation?

In seinem Essay konzentrierte sich Woodward auf die allgemeine Rolle, die Homosexualität in der gegenwärtigen Krise spielt, die die Kirche erschüttert.

"Man kann nicht leugnen, dass Homosexualität in den Missbrauchsskandalen und ihrer Vertuschung eine Rolle gespielt hat, und diesen Aspekt als Homophobie abzutun, müsste man entweder blind oder unehrlich sein", schrieb er.

Woodward glaubt, dass Männer, die sich zu anderen Männern hingezogen fühlen, "natürlich angezogen" sind vom Priestertum und anderen Berufen oder Vereinigungen, die ihnen Zugang zu Jungen und jungen Männern verschaffen.

"... Männer, die entdecken, dass sie sich sexuell zu prä- oder post-pubertären Männern hingezogen fühlen, werden aufgrund des Vertrauens, das den Mitgliedern dieser Berufe gewährt wird, sowie aufgrund des Zugangs zu Berufen wie dem Priestertum - und Lehren und Coaching und Scouting - angezogen für Jungen bieten all diese Berufe ", schrieb er.

Der McCarrick-Fall soll die wahre Natur der klerikalen sexuellen Missbrauchskrise veranschaulichen, glaubt der Journalist.

"Zu Beginn scheint McCarrick nicht zum Standardprofil eines Pädophilen zu passen", erklärte Woodward.

"Ein Pädophiler ist klinisch gesehen jeder Erwachsene, der sich von vorpubertären Kindern sexuell angezogen fühlt. Laut dem John-Jay-Bericht betrafen nur etwa 5 Prozent der Fälle von sexuellem Missbrauch durch Kleriker in den vergangenen 70 Jahren vorpubertäre Kinder ", fuhr er fort.

"McCarricks Missbrauch jugendlicher Seminaristen, die auf eine Zeit zurückgeht, als die Kirche noch spezielle Seminare für Schüler des Highschool-Zeitalters unterhielt, passt zum klinischen Profil eines Ephebophilen - das ist jemand, der sexuell von postpubertären Minderjährigen angezogen wird im Alter von 12 und 18 Jahren. "

Woodward sagte, Ephebophile seien oft "kranke, sexuell unangepasste Erwachsene", aber auch, dass McCarrick wie die meisten Männer mittleren Alters, ob heterosexuell oder homosexuell, von jüngeren Körpern angezogen wurde.

Er merkte an, dass McCarrick nach Minderjährigen, vielleicht sogar vorpubertären Minderjährigen, geraubt hatte, weshalb er aus dem Ministerium entlassen wurde, wies aber darauf hin, dass es keine Gesetze, auch keine Kirchengesetze, gegen einen Kleriker gibt, der Sex mit Erwachsenen hat. Das heißt, wir werden wahrscheinlich nicht herausfinden, wie viele der Seminaristen und Priester, die McCarrick, wenn auch widerwillig, sexuelle Vergünstigungen gewährt haben, immer noch sexuell aktiv sind.

"... Was ist mit all den jungen Männern, mit denen der Bischof in seinem Strandhaus und anderswo ein Bett geteilt hat?", Fragte Woodward. "Einige wurden sicherlich gezwungen, manche verführt. Sie wurden alle von einer mächtigen Kirchenfigur in ein sexuelles Doppelleben hineingetrieben, dem McCarrick als Bischof und Kardinal durch seine Taten sanktionierte. Wie viele leben noch immer dieses Doppelleben? "

Die Gefahren des aktiv homosexuellen Klerus, der ein Doppelleben führt, seien jetzt sehr klar, sagte er.

"Es wird klerikale Heuchelei geben, solange es eine Kirche gibt, aber wir können und sollten mehr tun, um es zu bekämpfen", sagte er.

Woodward wird wahrscheinlich nicht als Konservativer mit wilden Augen abgetan werden. In seinem ansonsten hervorragenden Essay macht er Schüsse auf "wohlhabende, politisch konservative Katholiken" und die Ritter von Malta, die er des Klerikalismus für schuldig hält. Er ist auch, ohne sie zu nennen, besonders vernichtend in seiner Kritik an Medien Erzbischof Carlo Maria Viganò , die wählte zu veröffentlichen seine testimon y Verknüpfung Franziskus zum McCarrick Skandal. Dazu gehören LifeSiteNews.
https://www.lifesitenews.com/news/networ...g-catholic-maga

von esther10 23.10.2018 00:59




Ein Blick auf den Eichstätter Dom (ANSA)

D: Eichstätter Bischof beklagt Widerstand gegen Reformen im Bistum

Der Eichstätter katholische Bischof Gregor Maria Hanke fühlt sich im Bemühen um die Aufarbeitung des Finanzskandals in seinem Bistum alleingelassen. Er sei bei der Bewältigung „weitestgehend“ auf sich allein gestellt, beklagte der Bischof in einem Interview mit der „Süddeutschen Zeitung“ und dem WDR.
LESEN SIE AUCH

D: Diözese Eichstätt vergab Millionendarlehen ungesichert
05/02/2018

„Die persönliche und strukturelle Solidarität ist sehr überschaubar,“ so Bischof Hanke. Er könne auch nur „wenig Selbstreflexion bei denen erkennen, die in Verantwortung standen“. Derzeit lässt der Bischof die Abläufe in seiner Diözese von externen Anwälten untersuchen. Erneut schloss Hanke in diesem Zusammenhang einen Rücktritt nicht aus. „Ich habe immer gesagt, wenn am Ende dieses Prozesses herauskommt, dass ich eklatant versagt habe, dann werde ich auch die Konsequenzen ziehen.“ Dafür sei es jetzt aber noch zu früh. „Ich fürchte sonst, dass der Apparat die alten Verhältnisse wiederherstellt.“

“ Das ist der Nährboden für den sexuellen Missbrauch wie für den Missbrauch des Vermögens ”

Der Bischof gab an, dass sein Vorgehen in der Affäre interne Widerstände hervorgerufen habe, insbesondere das Einschalten von Fachleuten von außerhalb: „Man ist hier misstrauisch gegenüber allem, was von außen kommt. Ich habe mitunter den Eindruck, man kungelt es lieber untereinander aus. Nach dem Motto: Wir kennen uns ja, da brauchen wir doch keine Verfahrensregeln. Wir entscheiden selbst, was wir aufklären. Und die Kontrolle geben wir schon gar nicht ab.“ Diese Einstellung sei sehr gefährlich, so Hanke. „Das ist der Nährboden für den sexuellen Missbrauch wie für den Missbrauch des Vermögens.“

“ Wenn Sie als Mönch in ein solches System geschickt werden, haben Sie nicht die erforderlichen Möglichkeiten, dieses Dickicht zu durchdringen ”

Hanke, der 2006 als Benediktinerabt von Plankstetten zum Eichstätter Bischof ernannt worden war, räumte ein, er selbst sei mit der Aufsicht über die Bistumsfinanzen damals überfordert gewesen. „Wenn Sie als Mönch in ein solches System geschickt werden, haben Sie nicht die erforderlichen Möglichkeiten, dieses Dickicht zu durchdringen. Ich jedenfalls hatte sie nicht.“ Vor gut acht Monaten hatte der Bischof eine Anzeige gegen einen ehemals leitenden Mitarbeiter seiner Finanzabteilung und einen von dessen Geschäftspartnern öffentlich gemacht. Sie sollen verantwortlich sein für den Verlust von bis zu 50 Millionen Euro durch die Vergabe ungesicherter Darlehen für Immobilienprojekte in den USA. Gegen beide Männer, die vorübergehend in Untersuchungshaft saßen, ermittelt die Staatsanwaltschaft München wegen des Verdachts der Untreue und Bestechlichkeit.
https://www.vaticannews.va/de/kirche/new...enz-betrug.html
+
https://www.vaticannews.va/de/vatikan/ne...de-treffen.html
(kna - cs)

von esther10 23.10.2018 00:53

Was ist mit diesen sechs Protestanten und der neuen Messe?
Freitag, 30. August 2013
Geschrieben von Louis Tofari


Was ist mit diesen sechs Protestanten und der neuen Messe?

Die Apologeten Tim Staples und Patrick Coffin stellten am Abend des 12. August erneut das Thema "Radical Traditionalism" vor. Für alle Absichten und Zwecke war diese Wiederholung eine Schadensbegrenzung, denn im Mai gelang es den beiden Gastgebern (während ihrer vorherigen gleichnamigen Show), jeden Katholiken, der an der traditionellen Messe teilnahm, zu beleidigen, sei es aus Vorliebe oder lehrmäßig Überzeugung.

https://www.remnantnewspaper.com/web/ind...six-protestants

Während der zweiten Show war Tradition nicht gut vertreten durch Anrufer, und - gelinde gesagt - die Gastgeber machten ein schnelles Abendessen von ihnen. Ein Anrufer bestätigte fälschlicherweise, dass Quo Primum sagte, dass die Messe nicht geändert werden könne und dass die Neue Messe ungültig sei, da ihre Einsegnungsformel den Ausdruck " Mysterium Fidei " nicht enthielt .

Fairerweise beantworteten die Moderatoren der Radioshow geschickt und korrekt die falschen Aussagen dieses Anrufers. Aber die Situation änderte sich dramatisch, als der Anrufer ihre Korrekturen mit einer treffenden Behauptung wiederholte: sechs Protestanten halfen, den Novus Ordo Missae zu schaffen . Die Gastgeber antworteten " das ist ein Mythos " und zitierten ein Buch, das angeblich (und "autoritär") ihre Position bestätigt hat. [1] Sie erklärten weiter, dass es wie bei anderen früheren ökumenischen Konzilen im II. Vatikanischen Konzil protestantische Beobachter gab, aber nur um das Geschehen zu beobachten und nicht beizutragen.

Es scheint, dass weder sie noch ihre Lieblingsautoren die Werke von Michael Davis über die Neue Messe gelesen haben (wie Papst Pauls Neue Messe , Der Zerstörte Römische Ritus , Cranmers Göttlicher Orden , Liturgische Zeitbomben im Zweiten Vatikanischen Konzil ) oder der Zweite Vatikan Rat ( Papst Johannes Rat ), geschweige denn Fr. Wiltgens Klassiker Der Rhein fließt in den Tiber , Romano Amerios kräftiger Iota Unum oder Roberto de Matteis jüngst ins Englische übersetzter Wälzer, Das Zweite Vatikanische Konzil: Eine ungeschriebene Geschichte .

In der Tat ist dies eine Situation, in der der Beweis (Protestantismus) unbestreitbar im Pudding zu finden ist. Aber bevor der " Mythos " über die Herstellung der Neuen Messe angegangen wird, muss ein Punkt in Bezug auf ökumenische Konzilien gemacht werden - in der Tat, er hat die Grundlage für die liturgische Revolution des Consiliums geschaffen.

Die Protestanten wurden beispielsweise zum Ersten Vatikanischen Konzil (1868-1870) eingeladen, doch dies geschah im authentischen Geist der Ökumene - in dem Versuch , ihre Bekehrung zum Einen, Wahren, Heiligen und Apostolischen Glauben zu bewirken . Nicht jedoch, um ihre Häresien oder Fehler als annehmbare Abhandlungen zu befürworten. Während des Zweiten Vatikanischen Konzils ermöglichten es die liberalen Konzilsväter jedoch, die Ideen der protestantischen Beobachter in die konziliaren Texte einzubringen. Dies ist eine unbestreitbare Tatsache, von der zahlreiche Beweise in den oben genannten Titeln gefunden werden können - und die von Katholiken [2] und Protestanten gleichermaßen angepriesen wurden. [3]

Sneak Peek: Dieser Artikel wird voraussichtlich in der nächsten Printausgabe der Zeitung The Remnant erscheinen. Anders als dieser Artikel erscheinen die meisten Remnant-Artikel nie auf dieser Website. Klicken Sie hier, um herauszufinden, wie Sie Abonnent werden können.

Zurück zu dem " Mythos ", dass protestantische Beobachter nicht zur Schaffung der Neuen Messe beitrugen, ist es, das Offensichtliche zu leugnen - nicht nur in der Tat, sondern auch in der Substanz. In erster Linie war eine ökumenische Liturgie, die Protestanten nicht mehr beleidigen würde. Annibale Bugninis Absicht von Anfang an, als er 1965 erklärte:

Wir müssen von unseren katholischen Gebeten und von der katholischen Liturgie alles entfernen, was für unsere getrennten Brüder der Schatten eines Stolpersteines sein kann, der für die Protestanten ist ... [meine Hervorhebung]

Während wir von dem engen Vertrauten von Papst Paul VI., Jean Guitton, lernen:

Die Absicht von Papst Paul VI. In Bezug auf das, was allgemein als Messe bezeichnet wird, war, die katholische Liturgie so zu reformieren , dass sie fast mit der protestantischen Liturgie übereinstimmt . Es gab mit Papst Paul VI. Eine ökumenische Absicht, das , was im traditionellen Sinne in der Messe zu katholisch war, zu entfernen oder zumindest zu korrigieren oder zumindest zu entspannen, und ich wiederhole, die katholische Messe näher an die Messe zu bringen Calvinistische Masse "[meine Hervorhebung] [4].

Um dieses ökumenische Ziel zu erreichen, wandte das Consilium die Hilfe dieser protestantischen Beobachter an:

1. A. Raymond George (Methodist)

2. Ronald Jaspar (anglikanisch)

3. Massey Shepherd (episkopalisch)

4. Friedrich Künneth (Lutheraner)

5. Eugene Brand (Lutheran) [5]

6. Max Thurian (Calvinist-Gemeinschaft von Taize).

Ihr Beitrag zur Schaffung der Neuen Messe wurde in einem Bild festgehalten, das sie während einer Audienz bei Papst Paul VI. Aufgenommen hatten, nachdem sie ihnen für ihre Hilfe gedankt hatten. Das Bild wurde daraufhin am 23. April 1970 im L'Osservatore Romano mit dem Titel "Kommission hält Abschlusssitzung, Papst lobt Werk des Consilium" veröffentlicht.

Zusätzlich zu dem Selbstbeweis dieses Fotos haben wir auch Zeugenaussagen von mehreren Personen, von denen der bekannteste der oben erwähnte anglikanische Jaspar ist, der Michael Davies beschrieb, wie die protestantischen Mitwirkenden ihren Input gaben, oft wörtlich umgesetzt.

Aber lassen Sie uns so tun, als ob dieses Bild nicht existiert, noch irgendwelche glaubwürdigen Zeugnisse von Protestanten, die tatsächlich dort waren. Auch ohne diese haben wir immer noch mehr als genug Beweise für evangelische Beweise im Pudding: in den Texten des Novus Ordo Missae selbst.

Zum Beispiel zeigt die Ottaviani-Intervention deutlich, dass die Neue Messe nicht den Lehren entspricht, die vom Konzil von Trient unfehlbar definiert wurden - das heißt die sehr katholischen Ansichten über die Messe, das Allerheiligste und das Priestertum, die die Protestanten ablehnen.

Aber der bezeichnendste Puddingbeweis kommt von den Protestanten selbst, die (in Bezug auf die offizielle Ausgabe und nicht nur eine schlechte Umsetzung davon) bestätigten, dass sie auch Papst Pauls neues Missale seit dem anstößigen Inhalt wie " einer falschen Perspektive " benutzen könnten Das Opfer, das Gott dargebracht wurde, wurde in den neuen eucharistischen Gebeten " aufgegeben ". [6] Oder dass " nichts in der erneuerten katholischen Messe den evangelischen Protestanten wirklich stören muss ". [7] Es gibt noch viel mehr solche Zeugnisse, aber der Raum ist vergänglich - so vgl. Michael Davies wieder!

Noch bedeutender waren ihre Aktionen. Nachdem sie die lehrmäßige Eignung des Novus Ordo Missae erklärt hatten , nahmen die Bischöfe und Lutheraner ihre Texte fast wortgetreu an. Offensichtlich deutet dies auf " eine grundlegende Änderung der Doktrin " hin, [8] weil sie dies nicht mit den unbestreitbar orthodoxen Texten des Missale Romanum von 1962 tun wollten .

Immer wieder finden wir "Konservative", die diese unbestreitbaren Tatsachen über die theologischen Mängel des Novus Ordo leugnen . Während ich mit einem Zitat von Erzbischof Lefebvre schließen konnte, in dem er bekräftigt, dass die Neue Messe, selbst wenn sie mit Frömmigkeit gesprochen wird, dennoch von einem protestantischen Geist durchtränkt ist - werde ich nicht. Eher werde ich die Worte eines nachkonziliaren französischen Liturgisten, Pfr. Henri Denis, der zumindest die intellektuelle Redlichkeit hatte zu sagen:

Zu behaupten, dass sich alles verändert hat, ist ganz einfach, um ehrlich zu sein, was passiert ist . In einigen Debatten mit Traditionalisten wurde es manchmal zur akzeptierten Praxis, zu sagen, dass nichts geändert wurde. Es wäre besser, den Mut zu haben zuzugeben, dass die Kirche wichtige Änderungen vorgenommen hat und dass sie dafür einen guten Grund hatte. Warum nicht anerkennen, dass sich die Religion verändert hat ...? "[9]

Natürlich ist die katholische Kirche Christus und kann daher nicht ihre Lehre ändern, die ihr vom Göttlichen Wort gegeben wird - aber widerspenstige Kirchenmänner können es sicherlich versuchen , während sie behaupten, es sei eine Lehre der Kirche , und wenn dies geschieht, müssen wir uns an das spanische Sprichwort erinnern: Gehorsam ist das Diener des Glaubens, nicht Glaube des Gehorsams; oder wie es Petrus ausdrückte: " Wir müssen Gott vor den Menschen gehorchen ." Dies ist die Essenz des Kampfes, in dem sich die Katholiken heute befinden: gehorche dem, was die Kirche überliefert hat (Tradition) oder halte an den Fehlern der Menschen fest (Moderne ).
+
Fußnoten

1 Das zitierte Buch war der Papst, der Rat und die Messe: Antworten auf Fragen, die die Traditionalisten von James Likoudis und Kenneth Whitehead gestellt haben. Genügend Zeit gibt es hier nicht, um die mit unserem Thema verbundenen Irrtümer zu widerlegen, geschweige denn das gesamte Buch, ein neokonservatives Meisterwerk.

2 Und in L'Osservatore Romano nicht weniger!

3 Vgl. Kapitel IX in Davies ' Rat von Papst Johannes , und außerdem die Konferenz von 2001, die von Pater John gegeben wurde. Franz Schmidberger, der enthüllte, dass die Quelle von Lumen Gentiums ökumenischer Phrase "lebt in" von einem protestantischen Beobachter stammt.

4 Apropos , 19. Dezember 1993 und wieder im christlichen Orden , Oktober 1994.

5 Hinweis, er wurde fälschlicherweise als "Dr. Smith "in einigen Publikationen; Die korrekte Namensliste findet sich in Michael Davis 'Werken.

6 Jean Guitton zitierte in der Ausgabe von La Croix vom 10. Dezember 1969 eine protestantische Veröffentlichung .

7 zitiert von MG Siegvalt (protestantischer Professor für Dogmatik) in La Croix am 22. November 1969.

8 Wie Kardinal Alfons Stickler im November 2004 zur Unterstützung der Ottaviani-Intervention erklärte.

9 Des Sacrements et des Hommes (Paris, 1977), p. 34 - Englische Übersetzung von Michael Davies.
+
https://www.remnantnewspaper.com/web/ind...six-protestants
+
Freitag, 30. August 2013
Was ist mit diesen sechs Protestanten und der neuen Messe?
Geschrieben von Louis Tofari


von esther10 23.10.2018 00:51

23. OKTOBER 2018

Pastorale Mitarbeiter sollen Protestanten für Kommunionempfang „werben“

AUSVERKAUF DES ALLERHEILIGSTEN IM BISTUM ROTTENBURG-STUTTGART
23. Oktober 2018


Ausverkauf des Allerheiligsten

durch Bischof Fürst in Rottenburg-Stuttgart.

Der Bischof der Diözese Rottenburg-Stuttgart, Gebhard Fürst, hat kürzlich an alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den pastoralen Berufen einen Brief geschickt nebst einem Flyer für den Schriftenstand der Kirchen. Es geht um den Kommunionempfang in konfessionsverbindenden Ehen.

Anzeige

Das Bistum Rottenburg-Stuttgart setzte im Juli die von der Deutschen Bischofskonferenz veröffentlichte „Orientierungshilfe“ zum Kommunionempfang in konfessionsverbindenden Ehen in Kraft. Danach können mit Katholiken verheiratete evangelische Christen in Einzelfällen auch im katholischen Gottesdienst die Kommunion empfangen. „Ich möchte, dass die Orientierungshilfe in unserer Diözese zukünftig beachtet wird“, schrieb Fürst vor den Sommerferien in einem Schreiben an alle Mitarbeiter in der Seelsorge.

Mit dem neuen Schreiben vom Oktober 2018 beschreibt der Bischof nun ganz klar, welches Vorgehen er von den pastoralen Mitarbeitern in der Frage des Kommunionempfangs für evangelische Ehepartner erwartet. Sie sollen für die in der Orientierungshilfe empfohlenen Gesprächsangebote und die Möglichkeit zum Kommunionempfang im Rahmen einer Gewissensentscheidung „werben“.

Es ist schon schlimm genug, dass die heilige Eucharistie feilgeboten wird, aber dass er die pastoralen Mitarbeiter nachdrücklich dazu anhält, auch noch Werbung für die Möglichkeiten zum Gespräch zu machen, ist eine Zumutung und eine Aufforderung zum Untergraben der katholischen Glaubenslehre. Bischof Fürst setzt pastorale Mitarbeiter mit seinem Schreiben letztlich unter Druck, denn was sollen diejenigen von ihnen oder gar ein Pfarrer tun, wenn sie sich nicht am Ausverkauf des Allerheiligsten beteiligen möchten, weil ihnen ihr Gewissen sagt, dass sie sich dafür vor unserem Herrn Jesus Christus verantworten müssen? Auch weil sie wissen, dass sie Menschen dazu verführen können, sich das Gericht zu essen. Und der Bischof müsste sich eigentlich im Klaren darüber sein, dass die Verbreitung von Informationsflyern auch solche konfessionsverschiedenen Ehepaare unter Druck setzen kann, die bisher gar nicht die Absicht haben, beide zur Kommunion zu gehen. Dass der Bischof anregt, sogar andere pastorale Gespräche wie Ehe- oder Kommunionvorbereitung als Rahmen für solche Gespräche zu nutzen, zeigt deutlich, wie sehr er den Kommunionempfang durch evangelische Ehepartner geradezu forciert.

In der Sache orientiert er sich selbstverständlich an der sogenannten „Orientierungshilfe“ der Bischofskonferenz, wenn er auf die individuelle Gewissensentscheidung als Ziel einer Gesprächsbegleitung hinweist und betont, dass man diese Entscheidung respektiere und niemanden bei der Kommunion abweise. Und natürlich verantwortet die Bischofskonferenz in ihrer Ganzheit, dass Menschen damit in die Irre geführt werden. Denn das geschieht, indem so getan wird, als sei eine Entscheidung eine Gewissensentscheidung, auch wenn sie gar nicht auf dem Hintergrund einer dem menschlichen Wollen übergeordneten objektiven Wahrheit getroffen wird, gegen die man eben auch verstoßen kann.

Wenn jeder evangelische Ehepartner davon ausgehen kann, dass er bei der Kommunion nicht abgewiesen wird, wird der vielbeschworene Entscheidungsfindungsprozess, den die pastorale Kirche begleiten will, zur Farce. Der Bischof verweist bezeichnenderweise auch noch auf die Ausführung von Papst Franziskus zum Gewissen in Amoris Laetitia (AL37) und belegt damit -gewollt oder ungewollt-, dass die Relativierung der Wahrheit und des Gewissens in AL der Einstieg in den Ausstieg aus der katholischen Morallehre war.

Zwar wird auch schon in der Orientierungshilfe darauf Wert gelegt, dass in den begleitenden Gesprächen das Eucharistieverständis der katholischen Kirche, der Glaube an die Realpräsenz Christi im eucharistischen Brot und die Einheit von Eucharistie- und Kirchengemeinschaft thematisiert werden.

Es ist und bleibt aber absurd, so zu tun, als könne man durch das Gespräch auf ein Anerkennen der Realpräsenz Christi und der Kirchengemeinschaft hinwirken, die aber eine nur anlassgebundene Anerkennung ist und nicht dauerhaft bestehen muss, denn sonst würde das geistliche Bedürfnis nach der Kommunion ja in eine Bekehrung zum katholischen Glauben münden.

Der Bischof spricht von den „Verwundungen“, die v.a. bei den evangelischen Ehepartnern in konfessionsverschiedenen Ehen durch die Diskussion um die Handreichung entstanden seien.
Von den Verwundungen, welche die Pervertierung des Begriffs des geistlichen Bedürfnisses in den Herzen und Seelen wahrhaft liebender Katholiken, die sich nach dem Eucharistischen Herrn sehnen, anrichtet, spricht er nicht.

(für mich, Admin - Anne , zum Weinen, bin im selben Bistum.)

Bild: Wikicommons

von esther10 23.10.2018 00:51

Unsere Liebe Frau ruft dich zur Bekehrung auf. Werden Sie antworten?



Unsere Liebe Frau ruft dich zur Bekehrung auf. Werden Sie antworten?
Quelle: Fatima - Nachricht noch gültig

Jeder von uns ist verpflichtet, zuerst unsere Seele zu retten und dann diejenigen zu retten, die Gott vor der Hölle auf unseren Weg stellt. Der Service der ersten fünf Samstage ist ein großartiges Werkzeug, um beide Aufgaben effektiv zu bewältigen - sagt Lech Dokowicz, Mitorganisator der Aktion am Samstag Samstag.

Eine Aktion, die den Service der ersten fünf Samstage des Monats fördert, hat begonnen. Woher kam die Idee, diesen Service zu verteilen?

Um den 100. Jahrestag der Fatima-Erscheinungen zu feiern und der Bitte der Gottesmutter um das Rosenkranzgebet zu entsprechen, bereiteten wir letztes Jahr die Veranstaltung "Rosenkranz zu den Grenzen" vor. Während 12 Monaten Vorbereitungsarbeit haben wir unser Verständnis von dem, was wirklich in Fatima im Jahr 1917 passiert ist, vertieft. Mit etwas Überraschung haben wir entdeckt, dass die ersten fünf Samstage und die damit verbundenen Versprechen im Mittelpunkt dieser Enthüllungen stehen.

Unsere Liebe Frau besuchte unsere Welt in dem Moment, in dem sie endete, bis dahin der blutigste Konflikt in der Geschichte der Menschheit. Der Hass zwischen den Nationen bedeutete, dass die Felder Europas mit Millionen von blutigen Leichen übersät waren. Zur gleichen Zeit wurden Vorbereitungen für die Oktoberrevolution durchgeführt, aus denen das blutigste totalitäre System der Geschichte hervorging. Die zwei größten Irrtümer, die "Russland" in der ganzen Welt verbreitet hat, und damit der linke gottlose Humanismus und das Recht auf allgemeine Abtreibung, haben bis heute Hunderte von Millionen von Opfern und die Gefahr des Verlustes des ewigen Lebens für eine Vielzahl von Seelen gebracht.

In dem Moment, in dem die Menschheit vom größten Bösen versklavt wird, kommt die Mutter Gottes zu uns, um uns zur Umkehr zu rufen und uns die notwendigen Werkzeuge zu geben, um diese Dunkelheit zu bekämpfen. Sie sind der Rosenkranz und der Dienst der ersten fünf Samstage. Und das muss klar verstanden werden: das sind keine menschlichen Ideen, das sind die Heilmittel, die uns von Gott ausgesucht und gegeben wurden, und als solche mit Kraft und Potential ausgestattet, um alles Böse zu überwinden.

Maria versprach, dass dieser Dienst, wenn er angenommen würde, die Welt retten würde! Was für ein kraftvolles Versprechen. Leider haben nur drei Länder Anstrengungen unternommen, um diese Bitte der Makulatur zu erfüllen. In Polen, wie auch in vielen anderen Ländern, ist das Wesen der ersten fünf Samstage und der damit verbundene Lohn für das unbestimmte Herz der Jungfrau Maria irgendwo verschwunden und wurde nur eine der frommen Praktiken für Senioren.

Es sollte hinzugefügt werden, dass ein anderes Versprechen, das mit diesem Dienst verbunden ist, die individuelle Dimension betrifft. Maria versprach allen, die nach ihrer Absicht die ersten fünf Samstage des Monats feiern würden, in der Stunde des Todes mit allen nötigen Gnaden zu kommen! Das ist auch schockierend: Lasst uns einfach überlegen, was wir dafür geben würden, wenn wir wüssten, dass die Stunde unseres Gerichts heute kommen würde und dass wir bei diesem letzten Test auf die Anwesenheit und Fürbitte der Königin der Engel zählen könnten?

Jeder von uns ist verpflichtet, zuerst unsere Seele zu retten und dann diejenigen zu retten, die Gott vor der Hölle auf unseren Weg stellt. Der Service der ersten fünf Samstage ist ein großartiges Werkzeug, um mit beiden Aufgaben effektiv umzugehen.

In Polen erlebten wir die "Große Buße" und "Rosenkranz an die Grenzen". Diese Aktion ist ihre Fortsetzung, ein Hinweis auf diese außergewöhnlichen Rückzüge von Polen?

Schwester Faustina sagte, der Beichtstuhl sei der Hof der Barmherzigkeit Gottes. Dies bedeutet, dass Barmherzigkeit ein Geschenk Gottes ist an diejenigen, die vor ihm auf die Knie fallen, ihre Sündhaftigkeit anerkennen und Buße tun.

Weil die Sünde eine soziale Dimension hat, und wir Polen schwer zu Gott obrażaliśmy als nationale Gemeinschaft, die unter anderem auf die weit verbreitete Tötung von ungeborenen Kindern vereinbare und Teilnahme der dämonische Welt des Kommunismus in dem Aufbau, wir einen großen Akt der Buße Bedingungen unserer Stwórcy- benötigt wurden die „United Reue. "

Erst nachdem es möglich war, Barmherzigkeit und Bekehrung für uns und andere Nationen in diesem großen geistlichen Akt, der "Rosenkranz an die Grenzen" war, zu erbitten. Soboty.pl ist die Antwort auf die wichtigsten Anliegen der Muttergottes in Fatima und als solche die Entwicklung und Fortsetzung des "Rosenkranzes an die Grenzen". Es geht nicht darum, auf einer einmaligen Veranstaltung aufzuhören, sondern ihr Wesen durch persönliches Engagement für die Mission und den Alltag der Kirche zu vermitteln.

Die Kampagne ist bereits über die polnischen Grenzen hinausgegangen. Können Sie sagen, dass Polen Marias Missionare sind?

Ja, wir stehen in ständigem Kontakt mit den Organisatoren der Rosenkranzgebete, die am 7. Oktober 2018 in über 40 Ländern auf der ganzen Welt nach dem Vorbild und in Bezug auf die letztjährige Veranstaltung in Polen stattfanden. Für viele Katholiken auf der Welt ist das Beispiel, das aus unserem Land kam, ein Hoffnungsschimmer, dass nicht alles verloren ist und dass Gott die Werke, die helfen, Seelen zu retten, sehr unterstützt.

Was - in der Praxis - ist die Handlung, wie man sich daran beteiligt und wie lange ist es geplant? Ist es eine einmalige Mobilisierung oder der Beginn einer langen Arbeit, um den geistlichen Zustand der Polen zu verbessern?

Es ist weder ein Anfang noch eine einmalige Mobilisierung. Wie viele Menschen versuchen wir, den Willen Gottes für unser Leben und unsere Berufung zu erkennen. Die Folge dieser Anerkennung sind die Arbeiten, die wir durchführen. Wenn es Sein Wille ist, werden wir ihm weiterhin mit der Hoffnung dienen, dass diese Arbeit einen Sinn hat und gute Früchte bringt.

Alle Informationen erhalten Sie unter soboty.pl Es gibt viele Materialien, die Ihnen helfen, den Service der ersten fünf Samstage zu verstehen und umzusetzen. Darüber hinaus gibt es eine interaktive Karte, auf der Sie Pfarreien betreten können, in denen Sie dieses besondere Gebet der Kirche bereits erleben können. Der Punkt ist, dass im Laufe der Zeit jeder Mann mühelos die Pfarrei in der Nähe seines Wohnortes finden konnte. Innerhalb weniger Tage wurden über 500 Gemeinden registriert, die wir derzeit überprüfen. Wir hoffen, dass die Karte bald vollständige Informationen zu diesem Thema enthält.

Danke für das Interview

Marcin Austyn
DATUM: 2018-10-20 08:06

Read more: http://www.pch24.pl/matka-boza-wzywa-cie...l#ixzz5UkZQDuzy

von esther10 23.10.2018 00:47




Vertuschung homosexueller Übergriffe an geschlechtsreifen Jungen
MÜNCHENER GENERALVIKAR ZUR MISSBRAUCHSSTUDIE
20. Oktober 2018

Warum lenkt Generalvikar Peter Beer (Erzbistum München-Freising) vom enorm überproportionalen Anteil Homosexueller an den sexuellen Missbrauchstätern ab? Will er von schwulen Klerikern ablenken? Oder fürchtet er die Homo-Lobby?

Der Münchener Generalvikar Peter Beer hat sich kürzlich in einem Interview zur aktuellen Missbrauchsstudie geäußert. Seine Darstellung, auf der Seite der Erzdiözese München und Freising publiziert, darf als die offizielle Stellungnahme vom Erzbistum unter Kardinal Marx angesehen werden.

Ein Gastkommentar von Hubert Hecker.

Wort-Keulen gegen realistische Aussagen zum Missbrauch durch Homosexuelle

Im Einzelnen sagte der Generalvikar: „Es gibt jetzt immer wieder Hinweise darauf, dass im Rahmen der Untersuchungen zutage getreten ist, dass die Missbrauchsopfer meistens Jungen sind und die Täter eben meistens Männer. Ich möchte davor ausdrücklich warnen, wegen dieser Feststellung einen direkten Zusammenhang zwischen Missbrauch und Homosexualität herzustellen. Hier würde es sich um eine unerträgliche Diskriminierung von homosexuell veranlagten Menschen handeln.“ In einer weiteren Passage bestätigte Beer seinen Freispruch für Homosexuelle bezüglich Missbrauchsbeschuldigungen: „Alle Fachleute sagen, dass es sich bei den Missbrauchsfällen weniger oder gar nicht um homosexuelle Taten oder homosexuelle Beziehungen handelt.“


Generalvikar Peter Beer klammert zentrale Aspekte aus
Der Generalvikar orientierte sich in seinen Kernsätzen an einer Stellungnahme des Schweizer Bistums St. Gallen. Die nannte es „inakzeptabel“ und „unerträglich“, wenn die Thematik der Übergriffe überhaupt „mit dem Thema Homosexualiät verbunden wird“. Außerdem verletze der hergestellte Zusammenhang „homosexuelle Menschen in ihrer Würde“.

Beide kirchlichen Stellen wollen offensichtlich den Tatbestand von zahlreichen Missbrauchsfällen durch homosexuelle Kleriker tabuisieren. Mit solchen Wort-Keulen wie „unerträgliche Diskriminierung“ oder „inakzeptable“ Verletzung der Menschenwürde sollen Hinweise auf übergriffige Homosexuelle unterdrückt werden. Für diesen durchsichtigen Versuch der Vertuschung von Homo-Missbräuchen in der Kirche bekommen die beiden Bistümer Beifall von Seiten der Homo-Verbände. Das Portal „queer.de, das Zentralorgan der Homolobby“ reklamiert den Münchener Generalvikar als Kronzeugen für seine Meinung, dass Homosexuelle in Missbrauchshandlungen nicht verstrickt wären.


80 Prozent missbrauchte Jungen weisen auf homosexuelle Täter hin

Laut den amerikanischen und deutschen Missbrauchsstudien sind etwa 80 Prozent der von Priestern missbrauchten Opfer Jungen, davon drei Viertel im geschlechtsreifen Alter von 11 bis 17 Jahren. Dieser Tatbestand lässt für seriöse Fachleute nur einen Schluss zu, dass homosexuelle Kleriker in hohem Maße daran beteiligt waren. Die genauere Anteilsquote an übergriffigen Homosexuellen sind in weiteren Analysen der statistischen Daten zu klären (siehe Sexueller Missbrauch in der Kirche: Täter sind vorwiegend homosexuell).



Sexueller Missbrauch in Zahlen: 80 Prozent homosexuelles Tatmotiv
Aber auch die Erfahrungen an kirchlichen und weltlichen Schulen zeigen, dass die Päderasten vorwiegend übergriffige Homosexuelle waren: An der Odenwaldschule missbrauchten 20 Lehrer einschließlich des schwulen Direktors mehr als 132 Schüler. Empirische Studien, die in der aktuellen MHG-Studie referiert werden, bestätigen ebenfalls diese Tendenz. Danach outeten sich ca. 40 Prozent der kirchlichen Missbrauchstäter als homosexuell. Dieser Täteranteil an Homosexuellen ist aus dem Grund für eine deutlich höhere Quote von missbrauchten Jungen verantwortlich, da die meisten Mehrfachtäter schwule Kleriker waren. Daniel Deckers beschreibt in der FAZ vom 15. September 2018 so einen homosexuellen Serientäter: Der Geistliche hatte an verschiedenen Gemeindestationen 23 Jungen im Alter von 11 bis 16 Jahren missbraucht. Die Sexualwissenschaft kennzeichnet das homosexuelle Begehren nach geschlechtsreifen Jungen als Ephebophilie oder Päderastie. Empirische Studien weisen den Anteil der Homosexuellen mit dieser Präferenz auf 30 bis 40 Prozent aus. Auch diese Zahl passt zu der oben genannten empirischen Studie, wonach 40 Prozent von homosexuellen Klerikern sich an Jungen im Teenageralter vergriffen haben.

Reife und unreife Sexualität sind keine brauchbare Diagnose-Kategorien

Von den genannten Fakten und Forschungen konnte und musste der Münchener Generalvikar Peter Beer wissen. Aber diese Realität blendet er aus. Stattdessen versucht er mit unpassenden Erklärungen die „schwulen Priester“ von Missbrauchsbeschuldigungen zu exkulpieren: An den Missbrauchstaten wären wenige oder gar keine homosexuell orientierte Kleriker beteiligt. Die Übergriffe seien Ausdruck einer „unreifen Sexualität“. Diesen Begriff hat der Priestertherapeut Wunibald Müller eingeführt. Beer hat den Zusammenhang offensichtlich missverstanden, indem er den Terminus dem Zusammenhang nach auf heterosexuelle Kleriker anwendet. Müller dagegen bezieht die sexuelle Unreife auf „homosexuelle Priester als Risikofaktoren“ in der Kirche, da diese Gruppe „für pädophiles oder ephebophiles Verhalten besonders anfällig ist“ (FR 22. 2. 2010).

Doch was heißt ‚sexuell unreifes Verhalten’? Der erfahrene Arzt und Therapeut Manfred Lütz kritisiert den Begriff, der auch in der MHG-Studie auftaucht, als „diagnostisch unbekannt“. Für Analyse und Folgerungen ist die Kategorie ebenfalls unbrauchbar. Schützt etwa eine ausgereifte oder abgeklärte Homosexualität vor Missbrauch? Das Verhalten von ephebophilen Mehrfachtätern zeigt das Gegenteil (siehe oben). Gerade wegen ihrer gefestigten Homosexualität verhalten sich Serientäter uneinsichtig und „therapieresistent“, wie psychiatrische Gutachter feststellten. Eben wegen dieser homosexuellen Risikofaktoren bestehen die Päpste Benedikt XVI. und Franziskus darauf, dass Priesteramtskandidaten mit „tiefsitzenden homosexuellen Neigungen“ oder Ausleben in der Gay-Szene nicht geweiht werden dürfen.

Ausweichmanöver, um vom offenkundigen Missbrauch Homosexueller abzulenken

Generalvikar Beers präsentiert eine zweite Idee, warum nach seiner Ansicht Homosexuelle nicht an Missbrauchshandlungen beteiligt wären. Die „Grenzverletzungen und sexuelle Übergriffe auch im Grade des Verbrechens“ seien „quasi eine Art Übersprungshandlungen“. Auch diese Erklärung entspringt einer platten Anwendung psychologischer Prozesse. Übersprungs- oder Ablenkungshandlungen kommen bei Mensch und Tieren in Stress- und Konfliktsituationen vor. Wenn man sich schwer entscheiden kann, weil beide Alternativen Risiken bergen, kommt es gelegentlich zu Ausweichhandlungen wie am Kopf kratzen oder mit den Händen zwirbeln, was tatsächlich den Stress mindert. Und mit solchen Reaktionsmustern will Beer die massenhaften sexuellen Übergriffe an Jungen erklären? Sein Konzept ist wohl selbst ein Ausweichmanöver, um vom offenkundigen Missbrauch Homosexueller abzulenken.


MHG-Studie in der Kritik
Schließlich holt Beer in einem Contra-Artikel der Wochenzeitung Die Tagespost aus dem Setzkasten der Psychologie eine weitere Theorie hervor. Darin spricht er von Klerikern, die ihre Sexualität nicht in ihre Lebensform integrierten. Die dadurch verdrängte Sexualität würde „sich irgendwann Bahn brechen und zu mehr oder weniger unkontrolliertem Ausagieren führen“. Die Freud’sche Verdrängungstheorie gilt heute bei seriösen Psychologen als nicht mehr überzeugend, weil dieses Modell die Persönlichkeitskräfte unterschätzt und in die psychische Dynamik allzu mechanistische Prozesse hineininterpretiert: Wie in einem Überdruckkessel würde sich die verdrängte Sexualität einen Ausweg suchen oder sich Bahn brechen zum Dampfablassen. Nach dem naturalistischen Modell von Sigmund Freud ist eine zölibatäre Sublimierung von Sexualität sowieso nicht möglich.

Ein ähnliches Erklärungsmuster für unkontrollierten Sexualitätsausbruch findet sich in der MHG-Studie. Danach gingen Übergriffe „weniger auf bestehende Vorsätze der Beschuldigten zurück als vielmehr auf die Dynamik der Beziehung“ (S. 64). Die Täter seien „mit der ganzen Intensität ihrer Emotionalität und Sexualität konfrontiert“ gewesen, die sie überhaupt nicht mehr hätten kontrollieren können. Manfred Lütz weist in seiner Kath.net-Analyse „Leider spektakulär misslungen!“ den Autoren der Studie nach, dass sie an anderer Stelle genau das Gegenteil feststellen: „83,1 Prozent der Taten waren geplant, nur 5,4 erfolgten spontan.“ Die überwiegend geplanten Missbrauchshandlungen sprechen deutlich gegen die These von unreifer Verdrängung und unkontrolliertem Sexualausbruch.

Ausblendung der Realität

Die drei genannten Erklärungsmodelle sind nicht auf Daten basiert, sondern freischwebende Plausibilitätsdeutungen nach dem Motto: Ich erkläre es mir so, wie es gewesen sein könnte. Generalvikar Beer macht sich nicht einmal die Mühe, seine Interpretationen mit den statistischen Daten der deutschen und amerikanischen Missbrauchsstudien in Einklang zu setzten. Im Gegenteil: Noch vor einer vorurteilslosen Fragestellung zu der hohen Missbrauchsquote an geschlechtsreifen Jungen warnt er davor, den sich aufdrängenden, wenn nicht zwingenden Zusammenhang zwischen Missbrauch und Homosexualität herzustellen. Man solle „solchen Parolen nicht folgen“. Damit wird allein schon die naheliegende Hypothese mit einem Denkverbot belegt. Zusätzlich brandmarkt er den genannten Bezug als „unerträgliche Diskriminierung“ von Homosexuellen. Beer zeigt in seinen Darlegungen ein ideologisch motiviertes Vorgehen. Seine Argumentation ist nicht wissenschaftlich fundiert.

Der Münchener Generalvikar lässt an keiner Stelle die Bereitschaft erkennen, objektiv und offen die Frage nach der Verteilung der Täter nachzugehen. Mit seinen psychologischen Konstrukten versucht er, die Übergriffe homosexueller Kleriker zu vertuschen. Die Mahnung, nicht zu diskriminieren, fällt auf ihn zurück, indem er die relativ hohe Zahl von Homo-Übergriffen letztlich den heterosexuellen Geistlichen in die Schuhe schiebt. In dieser Tendenz ist eine Anbiederung an die Homo-Lobby zu erkennen. Die Homoverbände selbst sind ebenfalls nicht bereit, die Realität zur Kenntnis zu nehmen, nach der ein überrepräsentativer Anteil von schwulen Klerikern geschlechtsreife Jungen missbraucht hat. Noch weniger fragen sie nach der Art und dem Ausmaß von homosexuellen Risikofaktoren, insbesondere zur verbreiteten Ephebophilie.

Generalvikar Beer mahnt in seinem Interview „größere Aufrichtigkeit“ an. Er sollte bei seinen öffentlichen Äußerungen selbst damit beginnen.

PS: Skandalöse Verletzung der Publikationsregeln
Von dem undatierten Interview mit dem Münchener Generalvikar Peter Beer werden unter der Adresse des Erzbistums München-Freiding zwei Versionen präsentiert: Aus dem originalen Gesprächsvideo zitiert der Autor sowie mehrere Homo-Seiten nach der üblichen Publikationsregel: Es gilt das gesprochene Wort. Daneben ist ein verschriftlichter Interviewtext eingestellt. In der Schriftform sind die Fragen mit der Gesprächsform identisch, die Antworten von Beer dagegen sind vollständig umformuliert.

Zum Beispiel sagt Beer im Originalgespräch in einer Passage (ab Minute 14): „Alle Fachleute sagen, dass es sich bei diesen Missbrauchsfällen (von Männern an Jungen ) weniger oder gar nicht um homosexuelle Taten oder homosexuelle Beziehungen handelt, sondern dass diese Missbrauchstaten Ausdruck einer unreifen Sexualität sind, bei der quasi in einer Art Übersprungshandlungen solche Grenzverletzungen und sexuelle Übergriffe auch im Grade des Verbrechens stattfinden.“

Im Schrifttext heißt es dagegen: „Fachleute gehen davon aus, dass missbräuchliche sexuelle Handlungen von Männern an Jungen kaum als wirklich homosexuell motiviert klassifiziert werden können, sondern als Ausdruck einer unreifen, ungeklärten Sexualität.“

In der Schriftform werden gegenüber dem Original die Begriffe Missbrauchsfälle, Missbrauchstaten, homosexuelle Taten, homosexuelle Beziehungen, Grenzverletzungen, sexuelle Übergriffe und Verbrechen teilweise ersetzt durch abgemilderte Formulierungen. Der Begriff Übersprungshandlung wird ohne Entsprechung eliminiert. Zu der Wendung unreife Sexualität wird das Adjektiv ungeklärt hinzugefügt. Eine entscheidende Textveränderung besteht darin, dass Beer für seine Behauptungen alle Fachleute in Anspruch nimmt, der Schrifttext dagegen nur von (einigen) Fachleuten spricht. Ebenfalls schwerwiegend ist folgende Sinnveränderung: Der Generalvikar behauptet, dass es sich bei den Missbrauchstaten von Männern an geschlechtsreifen Jungen weniger oder gar nicht um homosexuelle Taten oder homosexuelle Beziehungen handeln würde. In der Schriftform heißt es …kaum als wirklich homosexuell motiviert klassifiziert.

Die schriftliche Form des Interviews enthält demnach Kürzungen, Auslassungen, Erweiterungen, sinnentstellende Neuformulierungen, Entschärfungen und Neuinterpretationen. Der zweite Text wirkt wie eine Ausführung des erzbischöflichen Pressesprechers nach der Anweisung: Zusammenfassung der Antworten des Generalvikars, Korrekturen der inhaltlichen Mängel, Glattbügeln von Schärfen und holprigem Stil in der Form. Das Skandalöse an dem Vorgehen besteht darin, dass der vollständig neu formulierte Zweittext ohne irgendwelche Kennzeichnungen als Verschriftlichung des Originalinterviews ausgegeben wird. Die Zusammenfassung von zwei unterschiedlichen Textvarianten unter einer Quellenangabe führt sowohl bei der publizistischen Verbreitung als auch in der späteren wissenschaftlichen Aufbereitung zu größtmöglicher Verwirrung.

Text: Hubert Hecker
Bild: Die Tagespost/Erzbistum München-Freising/DBK (Screenshots)
https://katholisches.info/2018/10/20/ver...sreifen-jungen/

++++++++++++++++++++++++++++++

Erzbischof Sample: „Amoris laetitia“ hin oder her: Wer schwer gesündigt hat, kann nicht die Heilige Kommunion empfangen

https://katholisches.info/2017/07/18/erz...nion-empfangen/

von esther10 23.10.2018 00:44



Vatikan: Deutsche Synodenväter trafen jugendliche Vorsynodalen

Die deutschen Synodenväter sind am Wochenende mit jugendlichen Teilnehmern der Vorsynode vom März zum Erfahrungsaustausch zusammengetroffen.

Ziel war es, Konkretisierungen der Synode für Deutschland in den Blick zu nehmen, informierte die Deutsche Bischofskonferenz in einer Aussendung vom Montag.

LESEN SIE AUCH
Die Synode schwenkt auf die Zielgerade ein
20/10/2018

Die Synode schwenkt auf die Zielgerade ein

Die Teilnehmer seien sich einig über die die notwendige Förderung der Rolle der Frau in der Kirche und den Ausbau von geistlicher Begleitung für junge Menschen gewesen. Auch müsse die Kirche stärker ins Netz gehen: „Kirche ist nicht präsent, wenn sie nicht digital präsent ist“, hieß es in der Mitteilung.

Der Bischof von Münster Felix Genn, Vorsitzender der Kommission für Geistliche Berufe und Kirchliche Dienste der Deutschen Bischofskonferenz, resümierte seine bisherigen Eindrücke der Synode, dass die „Unterscheidung“ zum neuen Stil der Pastoral der Kirche werden müsse und fragte auch: „Ändert sich also wirklich unser Stil nach der Synode?“

“ Ändert sich wirklich unser Stil nach der Synode? ”

Alina Oehler, Journalistin und Mitglied bei „Voices of Faith“, hob hervor, manche junge Menschen wünschten sich auch traditionelle Formen der Liturgie. Kirche müsse Jugendlichen eine große Palette an verschiedenen Spiritualitätsformen anbieten, um ihnen vielfältige Wege zu Christus zu öffnen.

Der Passauer Bischof Stefan Oster SDB, Vorsitzender der Jugendkommission der Deutschen Bischofskonferenz, ergänzte, dass Christus als verbindendes Ziel für die Bandbreite an Wegen stehen müsse.

Vorschlag: Eine Jugendsynode in Deutschland

„Für mich ist es ein Geschenk, dass wir mit den Bischöfen gemeinsam überlegen können, wie wir unsere Kirche in Deutschland gestalten können. Dabei helfen einerseits die vielseitigen Erfahrungen der Vorsynode, aber auch die konkreten Erlebnisse aus der Jugendarbeit, um möglichst realistisch weiter zu denken und zu planen“, fasste Magdalena Häffner, Mitglied in der Schönstattjugend, die drei Tage zusammen.

Alle Teilnehmenden fragten auch, wie der begonnene synodale Prozess fortgesetzt werden könnte.

„Vielleicht gibt es zur konkreten Umsetzung ja auch eine Jugendsynode in Deutschland“, schlug Daniela Ordowski, Vorstand im MIJARC (Mouvement International de la Jeunesse Agricole et Rurale Catholique), zum Abschluss vor.

Hintergrund

Zur Vorbereitung auf die Weltbischofssynode im Vatikan hatte das Generalsekretariat der Bischofssynode vom 19. bis 24. März 2018 zu einer Vorsynode mit mehr als 300 Jugendlichen nach Rom eingeladen.

Die Bischofssynode geht an diesem Montag in ihre letzte Sitzungswoche. Am Samstag hatten die 14 Sprachgruppen ihre Berichte vorgestellt, das deutsche Papier wurde gemeinhin als das konkreteste wahrgenommen.


(pm/vatican news – gs)
https://www.vaticannews.va/de/newsletter...23-10-2018.html

von esther10 23.10.2018 00:43




Kardinal Burke ruft Vatikan Deal mit China "skrupellos"
Bischöfe , Katholisch , China , Kommunistische Partei , Heiliger Stuhl , Joseph Zen , Marcelo Sánchez Sorondo , Franziskus , Raymond Burke , U - Bahn - Kirche

22. Oktober 2018 ( LifeSiteNews ) - Der kürzlich unterzeichnete Vertrag des Vatikans mit China über die Wahl der Bischöfe war "absolut unzumutbar" und "ein Verrat an so vielen Beichtvätern und Märtyrern, die jahrelang gelitten haben und von der Kommunistischen Partei" getötet wurden Sagte Kardinal Raymond Burke.

https://www.lifesitenews.com/images/made...500_75_s_c1.jpg

Es gebe tiefe Differenzen mit der Kurie, wobei sich einige auf den vatikanisch-chinesischen Deal konzentrierten, sagte Burke, als er letzte Woche Australien besuchte, laut The Australian. Die Divisionen und der Vatikan-China-Deal kommen beide zu der Zeit, während die kommunistische Nation die religiöse Verfolgung intensiviert.

https://www.lifesitenews.com/news/cardin...deal-with-china

Der Heilige Stuhl unterzeichnete am 22. September ein "vorläufiges Abkommen" mit der Volksrepublik China über die Ernennung von Bischöfen nach monatelangen Spekulationen und Befürchtungen unter den Katholiken.

https://www.lifesitenews.com/images/made...500_75_s_c1.jpg

Durch die Vereinbarung hat Papst Franziskus auch beschlossen, die "offiziellen" Bischöfe der chinesischen Regierung, die ohne päpstliches Mandat ordiniert wurden, in die Gemeinschaft mit der katholischen Kirche aufzunehmen .

https://www.lifesitenews.com/news/top-va...d-to-be-drastic

Das Abkommen wurde von vielen Experten für China und andere Katholiken kritisiert , insbesondere für den pensionierten Kardinal Joseph Zen aus Hongkong , der lange Zeit ein scharfer Kritiker des Abkommens war, der es als Verrat und Kapitulation bezeichnet hat .

Kritiker sagen, dass der Deal die Autorität des Papsttums bei der Übergabe der Aufgabe der Benennung von Bischöfen an die Kommunistische Partei Chinas ausliefert und dass sie auch die Untergrundkirche dort verrät.

https://www.lifesitenews.com/news/breaki...ppointment-of-b

Katholiken treu zu Rom hat U - Bahn seit Jahrzehnten zu praktizieren hat und auch gewesen, zusammen mit anderen Christen, der Gegenstand der erhöhten religiöser Verfolgung durch die Regierung.

https://www.lifesitenews.com/opinion/vat...communist-china

In dem Bericht von The Australian, auch nahm der Vatikan-basierten italienischen Nachrichten - Website Il sismografo, Kardinal Burke sagte er keine Erklärung hatte , warum hatte Franziskus zu einem Abkommen vereinbarten die Macht des Vatikans Nachgeben über Bischöfe an die chinesische Regierung zur Ernennung - etwas die Kirche würde niemals mit anderen weltlichen Führern tun.

Burke kritisierte weiter die Behauptung des vatikanischen Erzbischofs Marcelo Sanchez Sorondo, dass der kommunistische chinesische Staat vorbildlich sei, um die katholische Lehre der sozialen Gerechtigkeit zu demonstrieren - sie sei "absurd".

https://www.lifesitenews.com/news/as-det...-yet-with-china

Sorondo, der Leiter der päpstlichen Akademien für Wissenschaft und Sozialwissenschaften des Vatikans, ein Argentinier und enger Freund von Franziskus, hatte Anfang des Jahres gesagt, dass Chinas gegenwärtiges kommunistisches Regime die " beste (die) Umsetzung der Soziallehre der Kirche " sei lobte China als "außergewöhnlich".

Zu Chinas unzähligen Menschenrechtsverletzungen gehört die Abtreibung im Rahmen der Zwei-Kinder-Politik .

Früher eine Ein-Kind-Politik, ist es die Methode der Regierung, die Anzahl der Kinder zu begrenzen, die Familien haben können. Allein im Jahr 2012 waren rund 6,7 Millionen chinesische Mütter gezwungen, ihre Kinder abzutreiben, in den vergangenen Jahren waren es mehr als 10 Millionen.

China wird auch beschuldigt, die Minderheit der Bevölkerung in Gewahrsam zu halten und den Gefangenen menschliche Organe zu entnehmen .

"Das war eine total absurde Erklärung", sagte Burke über Sorondos Lob für China als Vorbild für katholische soziale Gerechtigkeit. "Der atheistische Kommunismus ist der Gegensatz von sozialer Gerechtigkeit."

Der Australier bemerkte auch, wie " Erzbischof Theodore McCarrick " einer der Hauptakteure des chinesischen Geschäfts war.

Der in Ungnade gefallene frühere Kardinal bleibt im Zentrum dessen, was die australische Nachrichtenagentur "eine Auseinandersetzung zwischen Papst Franziskus und dem ehemaligen vatikanischen Botschafter in den USA, Carlo Viganò" nannte.

Francis muss noch auf die Anklagen antworten , die im August durch schriftliche und veröffentlichte Zeugenaussagen aus Viganò erhoben wurden, die der Papst und andere hochrangige Prälaten über McCarrick, einen angeklagten Serien-Sexualjäger, wussten und verdeckten .

In einer dritten am Freitag veröffentlichten Zeugenaussage hat der ehemalige Apostolische Nuntius in den USA, Erzbischof Carlo Maria Viganò, zu seiner ersten Zeugenaussage und zu seinem Aufruf an den Präfekten der Kongregation für die Bischöfe, Kardinal Marc Ouellet , die für McCarrick relevanten Dokumente veröffentlicht .

https://www.lifesitenews.com/news/archbi...uls-at-risk-and

Viganò sagte auch in seinem letzten Zeugnis, dass die Wurzeln der sexuellen Missbrauchskrise der Kirche in der Homosexualität liegen , und dass er sich aus Sorge um die Seelen, einschließlich seiner eigenen, über McCarrick äußerte
https://www.lifesitenews.com/news/cardin...-unconscionable

von esther10 23.10.2018 00:43





Neuer Brief aus Viganò: "Vielleicht ist er versucht zu versuchen, so zu tun, als wäre er ein Ersatz für unseren einzigen Meister und Herrn?"
MIT DEM REST CHURCH REDAKTEURE AUF 28/09/2018 • ( 5 REAKTIONEN )

Erzbischof Carlo Maria Viganò. (CNS Foto / Paul Haring)

Erzbischof Viganò hat einen neuen Brief veröffentlicht. Wir präsentieren diese vollständig:

Tit. Erzbischof von Ulpiana
Apostolischer Nuntius

Scio Cui Credidi (2. Timotheus 1:12)
Bevor ich anfange zu schreiben, möchte ich in erster Linie Gott und dem Vater danken für alle Umstände und Prüfungen, die er für mich vorbereitet hat und die sich auf mein Leben vorbereiten. Als Priester und Bischof der Heiligen Kirche, der Braut Christi, bin ich berufen, wie jeder getaufte Mensch, Zeuge der Wahrheit zu sein. Durch die Gabe des Geistes, der mich auf dem Weg, zu dem ich berufen bin, fröhlich macht, bin ich bereit, dies bis zum Ende meiner Tage zu tun. Auch unser einziger Herr sprach zu mir die Einladung: "Folge mir!" Und ich möchte ihm bis zum Ende meiner Tage mit Hilfe seiner Gnade folgen.

Denn der Herr sei mein Lied, mein ganzes Leben
Ein Psalm bis zum letzten, für meinen Gott bitte
dieses Lied meiner Lippen
Ich finde alle meine Freude im Herrn
(Psalm 103: 33-34)

*******

Es ist ein Monat, da ich mein Zeugnis für das Wohl der Kirche nur freigegeben, auf dem, was im Juni während der Audienz mit Papst Francis geschah 23, 2013 und zu bestimmten Themen, die ich von den Aufgaben informiert worden war Ich bin dem Staatssekretariat und Washington anvertraut in Bezug auf diejenigen, die die Verantwortung für die Verbrechen des ehemaligen Erzbischofs dieser Hauptstadt tragen.

Meine Entscheidung, diese schlechten Fakten zu enthüllen, war die schmerzhafteste und schwerste Entscheidung, die ich jemals in meinem Leben getroffen habe. Ich habe es nach langen Betrachtungen und Gebeten, während monatelanger Leiden und Qualen, während einer wachsenden Flut von Nachrichten und Ereignissen, mit tausenden von unschuldigen Opfern, die zerstört wurden, und den Berufen und Leben von jungen Priestern und Ordensleuten, die erschüttert wurden, gemacht. Das Schweigen der Hirten, die eine Heilung hätten leisten können und neue Opfer hätten verhindern können, wurde zunehmend unhaltbar, ein schreckliches Verbrechen für die Kirche. Ich bin mir der enormen Konsequenzen bewusst, die mein Zeugnis haben könnte, denn das, was ich vorstellte, beinhaltete auch Peters Nachfolger,Trotzdem habe ich mich entschieden, zu sprechen, um die Kirche zu beschützen, und ich erkläre mit gutem Gewissen vor Gott, dass mein Zeugnis wahr ist. Christus starb für die Kirche und Petrus, Servus servorum Dei , ist der Erste, der berufen wurde, der Braut Christi zu dienen.

Gewiß, einige der Fakten, die ich zu verraten hatte, wurden mit der päpstlichen Geheimhaltung abgedeckt, die ich zu beobachten versprochen hatte und die ich seit Beginn meines Dienstes beim Heiligen Stuhl treu eingehalten hatte. Aber der Zweck jeder Geheimhaltung, einschließlich der päpstlichen Geheimhaltung, ist es, die Kirche vor ihren Feinden zu schützen, nicht die Verbrechen einiger ihrer Mitglieder zu begehen und Komplize zu werden. Ich war Zeuge von schockierenden Tatsachen, nicht nach meiner eigenen Wahl, und, wie der Katechismus der Katholischen Kirche sagt (§ 2491), ist das Siegel der Geheimhaltung nicht bindend, wenn ernsthafter Schaden durch bloße Enthüllung der Wahrheit vermieden werden kann. Nur die konfessionelle Geheimhaltung konnte mein Schweigen rechtfertigen.

Weder der Papst noch eines der Kardinäle in Rom haben die Tatsachen bestritten, die ich in meinem Zeugnis verkündet habe. " Qui tacet consentisit " ist sicherlich hier anwendbar, denn wenn sie mein Zeugnis leugnen, müssen sie es nur sagen und Unterlagen zur Verfügung stellen, die ihre Verleugnung unterstützen. Wie kann man nicht zu dem Schluss kommen, dass der Grund, warum sie die Dokumentation nicht zur Verfügung stellen, darin besteht, dass sie wissen, dass sie meine Aussage bestätigt?

Das Zentrum meines Zeugnisses war , dass 23. Juni mindestens seit 2013, der Papst von mir weiß , wie pervers und böser McCarrick in seinen Absichten und Handlungen war und stattdessen Maßnahmen zu ergreifen , die jeden guten Hirten genommen hätten, machte den Papst McCarrick ist einer seiner wichtigsten Mitarbeiter bei der Leitung der Kirche in Bezug auf die Vereinigten Staaten, die Kurie und sogar China, wie wir mit großer Sorge und Angst für diese Märtyrerkirche in diesen Tagen sehen.

Nun ist die einzige Antwort des Papstes war auf dem Zeugnis: „Ich werde kein Wort sagen!“ Aber dann, selbst widersprech hat er ruhig gewesen im Vergleich mit denen von Jesus in Nazareth und vor Pilatus, und verglich mich mit dem großen Ankläger, Satan, der in der Kirche Ärger und Spaltung sät - ohne jedoch jemals meinen Namen zu sagen. Wenn er gesagt hätte, "Viganò hat gelogen", hätte er meine Glaubwürdigkeit geprüft, während er versucht hat, seine eigene zu bestätigen. Indem er dies getan hätte, hätte er die Forderung der Menschen Gottes und der Welt erhöht, die notwendigen Unterlagen zur Verfügung zu stellen, um festzustellen, wer die Wahrheit gesagt hat. Stattdessen hat er eine subtile Verleumdung gegen mich gemacht- Verleumdung, die ein Verbrechen ist, das er selbst oft mit der Schwere des Mordes verglichen hat. In der Tat hat er dies oft getan, im Kontext der Feier des Allerheiligsten Sakraments, der Eucharistie, wo er Gefahr läuft, von Journalisten herausgefordert zu werden. Als er mit Journalisten sprach, forderte er sie auf, ihre berufliche Reife auszuüben und eigene Schlüsse zu ziehen. Aber wie können Journalisten die Wahrheit entdecken und kennen, wenn sich die direkt beteiligten Personen weigern, irgendwelche Fragen zu beantworten, oder um irgendwelche Dokumente zu veröffentlichen? Die mangelnde Bereitschaft des Papstes, auf meine Anschuldigungen zu reagieren, und seine Taubheit gegenüber den Forderungen der Gläubigen, seine Rechenschaftspflicht zu erfüllen, entsprechen kaum seinen Forderungen nach Transparenz und dem Aufbau von Brücken.

Außerdem war McCarricks Verhüllung des Papstes kein isolierter Fehltritt. Viele weitere Beispiele wurden in der Presse kürzlich dokumentiert, die zeigen, dass Franziskus homosexuellen Klerus, die schwere Formen des sexuellen Missbrauchs an Minderjährigen und Erwachsenen begangen haben, verteidigt hat. Dazu gehören definierte Rolle im Fall von Pater Julio Grassi in Buenos Aires, seine Rehabilitation Pater Mauro Inzoli nach Papst Benedikt hatte ihn aus dem Amt entfernt (bis er ins Gefängnis ging, an welchem ​​Punkt Franziskus brachte ihn zurück zu den Laien) und die Untersuchung von Vorwürfen sexuellen Missbrauchs gegen Kardinal Cormac Murphy O'Connor einzustellen.

In der Zwischenzeit ging eine Delegation des USCCB unter dem Vorsitz von Präsident Kardinal DiNardo nach Rom, um eine Untersuchung des Vatikans gegen McCarrick zu beantragen. Kardinal DiNardo und die anderen Prälaten würden der Kirche in Amerika und der Welt sagen müssen: Hat der Papst sich geweigert, eine Untersuchung der Verbrechen von McCarrick und ihrer Verantwortlichen durchzuführen? Die Gläubigen verdienen es zu wissen.

Ich möchte einen besonderen Appell an Kardinal Ouellet tun, weil ich mag Nuntius immer mit ihm in großer Harmonie gearbeitet, und ich habe immer großen Respekt und eine große Zuneigung für ihn. Er wird sich erinnern, als er mich am Ende meiner Mission in Washington am Abend in seiner Wohnung in Rom zu einem langen Gespräch empfangen hat. Zu Beginn des Pontifikats von Franziskus hatte er seine Würde bewahrt, wie er mutig gezeigt hatte, als er Erzbischof von Quebec war. Später jedoch, wenn seine Arbeit als Präfekt der Kongregation für die Bischöfe als Empfehlungen für Bischofsernennungen untergraben waren direkt an Papst Francis bekam zwei Homosexuell „Freunde“ sein Dikasteriums, Kardinal Umgehen, gab er auf. Sein langer ArtikelL'Osservatore Romano , in dem er sich für die kontroverseren Aspekte von Amoris Laetitia aussprach , steht für seine Kapitulation. Eminenz, bevor Sie nach Washington aufbrachen, waren Sie derjenige, der mir von den Sanktionen gegen McCarrick durch Papst Benedikt erzählte. Sie haben die entscheidenden Dokumente, die McCarrick und viele andere in der Curia für ihre Vertuschungsaktionen verklagen, ganz zu Ihrer Verfügung. Eminenz, ich bitte Sie, die Wahrheit zu bezeugen.

*****

Abschließend möchte ich Sie ermutigen, liebe Gläubige, meine Brüder und Schwestern in Christus: Lassen Sie sich niemals entmutigen! Mache den Akt des Glaubens und des vollen Glaubens an Christus Jesus, unseren Erlöser, des heiligen Paulus in seinem zweiten Brief an Timotheus, Scio cui credidi, den ich zu meinem bischöflichen Wahlspruch gemacht habe. Dies ist eine Zeit der Buße, der Buße, des Gebetes, der Gnade, um die Gemeinde, die Braut des Lammes, vorzubereiten, damit sie kämpfen und den Kampf gegen den alten Drachen mit Maria gewinnen können.

"Scio Cui credidi" (2 Tim 1:12)

Auf dich, Jesus, mein einziger Herr, setze ich mein ganzes Vertrauen.

"Diligentibus Deum omnia cooperantur in bonum" (Röm 8,28).



Zu meiner Bischofsweihe am 26. April zu gedenken 1992 gewährte mir von Johannes Paul II, wählte ich dieses Bild eines Mosaiks von der Basilika von San Marco in Venedig. Es stellt das Wunder der Sturmstillegung dar. Ich war beeindruckt von der Tatsache, dass in dem Boot des Petrus, der durch das Wasser hin und her geworfen wird, die Figur Jesu zweimal dargestellt ist. Jesus schläft im Bug, während Peter, ihn zu wecken versuchen, „Meister, es dir trifft, dass wir im Begriff sind, zu kommen?“ In der Zwischenzeit, beobachten Sie die Angst Apostel in einer anderen Richtung und sie nicht erkennen, dass Jesus steht hinter ihnen, segnet sie und bestimmt an der Spitze des Bootes: "Er erwachte und bestrafte den Wind und das Meer:" Ruhe, sei still! " Er sagte zu ihnen: "Warum hast du Angst? Hast du noch keinen Glauben?



Die Szene ist sehr geeignet in Abbildung des riesigen Sturms in der Kirche, die jetzt in dieser Zeit passiert, aber mit einem wesentlichen Unterschied: der Nachfolger Petri kann nicht nur den Herren in der vollständigen Kontrolle über das Boot sehen, wie es scheint dass er nicht einmal Jesus erwecken will, der im Bogen schläft.

Ist Christus vielleicht für seinen Vikar unsichtbar geworden? Vielleicht ist er versucht zu versuchen, so zu tun, als wäre er ein Ersatz für unseren einzigen Meister und Herrn?

Der Herr hat die volle Kontrolle über das Boot!

Möge Christus, die Wahrheit, immer das Licht auf unserem Weg sein!

+ Carlo Maria Viganò
Titularis Erzbischof von Ulpiana
Apostolischer Nuntius

Anmerkung der Redaktion: Wir wissen natürlich, dass Bergoglio nicht der gültige Papst ist. Mai Mgr. Viganò sieht das auch bald.

https://restkerk.net/2018/09/28/nieuwe-b...eester-en-heer/
Quelle: LifeSiteNews

von esther10 23.10.2018 00:38


Dritter Brief von Erzbischof Viganò: "Ich bin überzeugt, dass mein weiteres Schweigen viele Seelen gefährdet hätte und sicherlich meine eigene Seele verdammt hätte."


MIT DEM REST CHURCH REDAKTEURE AUF 23.10.2018 • ( 2 REAKTIONEN )

Mgr. Carlo Maria Viganò.

Erzbischof Viganò hat einen dritten Brief veröffentlicht, in dem er auf den Brief von Kardinal Ouellet antwortet, der ihn beschuldigte, "den Papst angegriffen zu haben".

Am 19. Oktober veröffentlichte Erzbischof Carlo Maria Viganò seinen dritten Brief. Darin beginnt er damit, dass über die Korruption in der Hierarchie der Kirche bezeugen eine schmerzhafte Entscheidung war, und das ist immer noch der Fall, aber: „Ich bin ein alter Mann, einer, der bald weiß, dass er verantwortlich sein wird, dem Richter für seine Taten und Nachlässigkeit, fürchtet sich jemand, der Ihn, diesen Körper und diese Seele in die Hölle werfen kann. Ein Richter, der, selbst in seiner unendlichen Barmherzigkeit, jedem Menschen Erlösung oder Verdammnis bringen wird, je nachdem, was er verdient hat. Um die schreckliche Frage dieses Richters zu wecken - "Wie konnten Sie, die Kenntnis der Wahrheit hatten, unter Täuschung und Verderbtheit schweigen?" Welche Antwort könnte ich geben? "

Viganò ist sichtlich besorgt über die Rechenschaftspflicht, die er mit seinem Herrn und Richter treffen muss. Das sollte für alle Geistlichen so sein. Er sagte , er voll bewusst war , dass sein Zeugnis Turbulenzen in vielen hohen Persönlichkeiten verursachen würde, wusste er , dass viele Verwundete, würde aber vor allem , dass viele Gläubige verwirrt fühlen sich betrogen und würde von den Vorwürfen von Kollegen und Vorgesetzten empört sexuelle Sünden, Verbrechen und schwere Pflichtverletzungen. Allerdings sagt Viganò klar: "Trotzdem glaube ich, dass mein weiteres Schweigen viele Seelen in Gefahr gebracht hätte und sicherlich meine eigene Seele verdammt hätte."

Viganò sagt auch, dass der Grund, warum er so lange gewartet hat, der Ernst der Entscheidung und der langen "Wehen" seines Gewissens ist ... Er sagt, er bedauert, wenn die Leute denken, er habe zu lange gewartet Enthüllung dieser Fakten.

"Ich wurde beschuldigt, durch mein Zeugnis Verwirrung und Spaltung in der Kirche geschaffen zu haben. Für diejenigen, die eine solche Verwirrung und Teilung bis August 2018 vernachlässigbar waren: Vielleicht ist eine solche Behauptung plausibel. Allerdings sind die meisten unabhängigen Beobachter, wird bewusst verlängerte über beide gewesen, was unvermeidlich ist , wenn der Nachfolger Petri in der Erfüllung ihrer Hauptaufgabe nachlässig ist: bestätigen Brüder im Glauben und klingen moralische Lehre. Wenn er dann die Krise durch widersprüchliche oder verblüffende Aussagen über diese Doktrinen verschärft, wird die Verwirrung noch verschärft. "

Und Viganò fährt fort: "Deshalb habe ich gesprochen. Denn es ist die Verschwörung der Stille ist, die Schäden und Schaden bleiben Verwüstung in der Kirche verursacht hat -. Schäden an viele unschuldigen Seelen, junge Priesterberufungen und Schäden an den Gläubigen im Allgemeinen zu beschädigen „, sagt er, dass er zu jedem bereit ist, brüderliche Berichtigung, Beratung, Empfehlung und Aufforderung, in seiner Liebe zu Christus, der Kirche und dem Papst, zu behaupten, werden akzeptieren.

Dann fasst Viganò die wichtigsten Punkte seiner ersten Aussage zusammen, gefolgt von dem, was Kardinal Ouellet befürwortet und bestreitet. "Zusammenfassend bestätigt Kardinal Ouellet die wichtigen Forderungen, die ich gemacht habe, und macht Behauptungen geltend, die ich nicht mache und niemals mache."

"Es gibt einen Punkt, an dem ich absolut widerlegen muss, was Cardinal Ouellet geschrieben hat. Der Kardinal stellt fest, dass der Heilige Stuhl nur "Gerüchte" kannte, die nicht ausreichten, um Disziplinarmaßnahmen gegen McCarrick zu rechtfertigen . Im Gegenteil, ich bestätige, dass der Heilige Stuhl eine Reihe konkreter Fakten kannte und über dokumentierte Beweise verfügte und dass die verantwortlichen Personen nichtsdestoweniger entschieden hatten, nicht einzugreifen oder daran gehindert wurden. . "

Kardinal Ouellet hat gelogen, um Bergoglio zu beschützen und Viganò zu diskreditieren. Viganò fährt fort:

" Es ist offizielle Korrespondenz, kein Tratsch aus der Sakristei. Die Verbrechen, von denen berichtet wurde, waren sehr ernst, einschließlich jener, die versuchten, den Komplizen in perversen Handlungen die sakramentale Absolution zu erteilen, mit einer anschließenden frevelhaften Feier der Messe. Diese Dokumente klären die Identität der Täter und ihrer Beschützer sowie die chronologische Reihenfolge der Fakten. Sie werden in den entsprechenden Archiven aufbewahrt; es bedarf keiner außergewöhnlichen Forschung, um sie zu entwickeln. "

Viganò weist dann auf zwei "Versäumnisse" hin, zwei "dramatische Stille" in den gegen ihn gerichteten öffentlichen Ermahnungen. Das erste Schweigen betrifft die Situation der Opfer, das zweite den Grund, warum es so viele Opfer gibt.

"Zum einen ist es erschütternd, dass inmitten all der Skandale und der Empörung jenen, die durch die sexuelle Räuberei derer, die als Verkündiger des Evangeliums bezeichnet wurden, geschadet wurden, so wenig Beachtung geschenkt wurde. Es geht nicht darum, Rechnungen oder Krüge über die Wechselfälle kirchlicher Karrieren zu bearbeiten. Es ist keine Frage der Politik. Es ist nicht die Frage, wie Kirchenhistoriker das oder jenes Papsttum beurteilen werden. Hier geht es um Seelen. Viele Seelen wurden und werden jetzt ihrer ewigen Erlösung beraubt. "

"Und für das zweite Schweigen: Diese sehr schlimme Krise kann nicht richtig angegangen und gelöst werden, es sei denn, und bis wir die Dinge nach ihren wahren Namen benennen. Dies ist eine Krise aufgrund der Geißel der Homosexualität, ihrer Vertreter, ihrer Motive, ihres Widerstands gegen Reformen. Es ist keine Übertreibung zu sagen, dass Homosexualität eine Plage im Klerus geworden ist, und dass es nur mit geistigen Waffen ausgerottet werden kann. Es ist eine große Heuchelei, den Missbrauch zu verurteilen, zu behaupten, dass man für die Opfer weint und sich weigert, die Wurzel von so viel sexuellem Missbrauch abzulehnen: Homosexualität. Es ist Heuchelei, sich weigern zu wollen anzuerkennen, dass diese Geißel auf eine ernste Krise im spirituellen Leben des Spirituellen zurückzuführen ist und dass es nicht gelungen ist, die notwendigen Schritte zu unternehmen, um dies zu lösen. "

Damit geht Viganò direkt zu Bergoglio, der sagt, die Missbrauchskrise sei auf "Klerikalismus" zurückzuführen.

„Zweifellos gibt es [mit Frauen] kokett Klerus, und ohne Zweifel, dass sie auch ihre eigene Seele schädigen und die Seelen derer, die korrumpieren, und die Kirche als Ganzes. Aber diese Verletzungen des priesterlichen Zölibats sind gewöhnlich auf diejenigen beschränkt, die sofort involviert sind. Flirten Kleriker rekrutieren in der Regel keine Liebeleien Geistlichkeit, auch nicht, bemühen sie sich, sie zu fördern oder ihre Verbrechen zu vertuschen, wo der Nachweis der homosexuellen Verschwörung mit seinen tiefen Wurzeln, die so schwer zu beseitigen, überwältigend ist.Es ist bekannt, dass homosexuelle Räuber ihre spirituellen Privilegien zu ihrem eigenen Vorteil missbrauchen. Aber zu behaupten, dass die Krise selbst ein Klerikalismus ist, ist reiner Trugschluss. Es soll vorgeben, dass ein Mittel, ein Instrument, tatsächlich das wichtigste Motiv ist. "

Noch eine Aufnahme von Beroglio. Aber er fährt fort:

"Die Ablehnung von homosexueller Korruption und moralischer Feigheit, die es ermöglicht, zu florieren, wird in unseren Tagen nicht mit Glückwünschen beantwortet, nicht einmal in den höchsten Rängen der Kirche. Ich bin nicht überrascht, dass ich, indem ich auf diese Plagen aufmerksam mache, beschuldigt werde, dem heiligen Vater untreu zu sein und einen offenen und skandalösen Aufstand anzuregen. "

Viganò sagt jedoch, dass es nicht sein Wunsch ist, das Papsttum niederzuschlagen, sondern dass er jeden Tag für den "Papst" betet. Er fügt hinzu: " Lass ihn seine Fehler zugeben, bereue , zeige seine Bereitschaft, dem Petrus gegebenen Auftrag zu folgen, und wenn er einmal bekehrt ist, laß ihn seine Brüder stärken."

Viganò entscheidet mit ziemlich auffälligen Worten, seinen Kollegen ihr zukünftiges Treffen mit dem Gerechten Richter aufzuzeigen:

"Ich möchte meinen Appell an meine Brüder, Bischöfe und Priester wiederholen, die wissen, dass meine Aussagen wahr sind, wer sie bezeugen kann oder Zugang zu Dokumenten hat, die Zweifel beseitigen können. Sie sehen auch eine Wahl. Sie können wählen, sich aus dem Kampf zurückzuziehen, die Verschwörung des Schweigens aufrechtzuerhalten und Ihre Augen von der Ausbreitung des Verfalls abzuwenden. Sie können Ausreden und Kompromisse machen und sich rechtfertigen, den Tag der Siedlung aufzuschieben. Sie können sich trösten mit der Täuschung und Täuschung, dass es leichter ist, morgen und am nächsten Tag die Wahrheit zu sagen, und so weiter.Auf der anderen Seite können Sie wählen zu sprechen. Du kannst Ihm vertrauen, der uns sagte: "Die Wahrheit wird dich befreien." Ich sage nicht, dass es leicht sein wird, zwischen Schweigen und Sprechen zu wählen. Ich rufe dich an, um zu überlegen, an welcher Entscheidung du dich nicht über dein Sterbebett und dann vor dem gerechten Richter beschweren wirst. "

Quelle: LifeSiteNews

+++

https://restkerk.net/2018/09/28/nieuwe-b...eester-en-heer/

von esther10 23.10.2018 00:35


Deutschland wird von Einwanderern überflutet. Selbst die Europäische Kommission gibt es bereits zu



Deutschland wird von Einwanderern überflutet. Selbst die Europäische Kommission gibt es bereits zu

Kenny Karpov / SOS Mediterranee / Handout über Reuters

Das Ausmaß der Migration nach Deutschland ist höher als bisher berichtet - so ein interner Bericht der Europäischen Kommission, der von der Tageszeitung Die Welt erhalten wurde. Jeden Tag kommen fast 500 illegale Migranten in der Bundesrepublik Deutschland an.

„Deutschland akzeptiert, dass die tatsächliche Zahl der irregulären Migration höher ist als diejenigen, die die verfügbaren Daten repräsentieren“ - ist ein direktes Zitat aus einem internen Bericht der Europäischen Kommission.

Laut Die Welt, die sich auf einen der Sprecher des deutschen Innenministeriums bezieht, kann aufgrund von Angaben von Beamten und der Polizei tatsächlich festgestellt werden, dass ein Teil der Migration in die Grauzone mündet.

Laut EG-Bericht legen 460 neue Asylsuchende jeden Tag in Deutschland vor. Dies sind vor allem Neuankömmlinge aus Syrien, Irak, Nigeria, Afghanistan, der Türkei und dem Iran.

Anfang Oktober waren über 124 Tausend Asylsuchende in der Bundesrepublik erschienen. "Die Welt" schreibt, dass nach Auffassung des Innenministeriums die Praxis der Dokumentenfälschung nach wie vor eine sehr große Rolle spielt.

Wichtig ist, dass die Migration in den europäischen Ländern nur eine Teilrolle spielt. Flüchtlinge kommen immer wieder aus der EU in die Europäische Union. Nach Angaben der deutschen Behörden es zu beobachten in der letzten Zeit ist Zunahme des Verkehrs - zum Beispiel der berühmte Balkan-Route, die Route, dass die meisten Migrant während des Höhepunktes der Krise in 2015-2016 ankommen. Die Angestellten wissen mit Sicherheit, dass jetzt ungefähr 500 Menschen diese wöchentliche Route gehen - aber sie geben zu, dass Migranten wahrscheinlich viel mehr reisen.

Die Welt und die CDU behaupten, die Regierung plane Maßnahmen, um die Zahl der in Deutschland ankommenden Flüchtlinge zu begrenzen. In der Praxis jedoch nur für die Anerkennung eines anderen Landes sicher sein, das heißt, die von den Neuankömmlingen Asyl im Allgemeinen nicht erhalten. Es ist klar, dass dies nicht die Hauptherkunftsländer der Migration beeinflussen, nämlich Syrien, Irak, Afghanistan und Nigeria, in jedem Fall dient nicht dem tatsächlichen daher die Anzahl der eingehenden Migranten zu reduzieren.

Es stellt sich heraus, dass, im Gegensatz zur Migration der Überwindung der Krise, das ist wirklich in vollem Gang ist, und Deutschland weiterhin jährlich Hunderttausende von illegalen Flüchtlingen zu überschwemmen.
Pach

Quelle: welt.de
DATUM: 2018-10-23 07:41

Read more: http://www.pch24.pl/niemcy-sa-zalewane-p...l#ixzz5UkGbzST0


von esther10 23.10.2018 00:33

Montag, 22. Oktober 2018
Synode zum Umschlingen mit LGBT Vote
Geschrieben von Michael Matt | Editor

Synode zum Umschlingen mit LGBT Vote
Von AP gestern:

Die einmonatige Bischofssynode endet am kommenden Samstag mit der Verabschiedung eines Schlussdokuments durch die über 260 Kardinäle, Bischöfe und Priester und der Verabschiedung eines gesonderten, kürzeren Briefes an die katholische Jugend der Welt.

https://www.remnantnewspaper.com/web/ind...-with-lgbt-vote

Einige der Jugenddelegierten des Treffens haben darauf bestanden, dass das Abschlussdokument eine umfassende Botschaft zum Ausdruck bringt, damit LGBT-Katholiken sich in einer Kirche willkommen fühlen, die sie oft gemieden hat.

http://www.vatican.va/roman_curia/congre...persons_en.html
Der Vatikan machte einen Schritt in diese Richtung, indem er in seinem vorbereitenden Dokument erstmals auf "LGBT" Bezug nahm.

Aber einige Bischöfe haben sich auf die Idee geweigert, einschließlich Philadelphias Erzbischof Charles Chaput, der in seiner Rede betonte, dass "es so etwas wie ein" LGBTQ Katholik "oder ein" Transgender-Katholik "oder ein" heterosexueller Katholik "gibt, als ob unser sexuelles Appetit definiert, wer wir sind. "

Aber andere Bischöfe haben ihre Bereitschaft zum Ausdruck gebracht, die Sprache zu benutzen, obwohl es noch abzuwarten bleibt, ob das endgültige Dokument oder der Brief es sein wird. Über jeden Absatz wird einstimmig abgestimmt und muss eine Zweidrittelmehrheit erhalten.

http://www.synod2018.va/content/synod201...al-meeting.html

"Die Jugendlichen sprechen frei und in der Sprache, die sie benutzen, und sie ermutigen uns. Rufen Sie uns an, sprechen Sie uns an, denn wir sind das, was wir sind", sagte Kardinal John Ribat, Papua-Neuguinea, am Samstag auf einer Pressekonferenz.

REMNANT COMMENT: Natürlich taten sie das! Das war der springende Punkt der Jugendsynode. Unterdessen versucht Kardinal Sarah, wie Ed Pentin berichtet, einzuschreiten:

Junge Menschen und die Lehre von der Morallehre (IL 196-197)

Junge Menschen haben verschiedene Forderungen im Bereich der Morallehre gestellt. Auf der einen Seite fordern sie von der Kirche Klarheit in einigen Fragen, die für sie von besonderem Interesse sind: Freiheit in allen Bereichen und nicht nur in sexuellen Beziehungen, Nichtdiskriminierung aufgrund der sexuellen Orientierung, Gleichheit von Mann und Frau, auch innerhalb der Gemeinschaft Kirche usw. (vgl. IL 53). Auf der anderen Seite fordern sie eine offene und vorurteilsfreie Diskussion über moralische Fragen, aber sie erwarten sogar einen radikalen Wandel, eine echte Umkehrung der Lehre der Kirche in diesen Bereichen. In der Praxis fordern sie, "dass die Kirche ihre Lehren ändert" ( Schlussdokument, Pre-Synodales Treffen , Teil II, Nr. 5).

Aber die Lehre der Kirche zu den obigen Fragen fehlt nicht an Klarheit: es genügt, den Katechismus der Katholischen Kirche zu zitieren (vgl. Zweiter Abschnitt, Kapitel II, Art. 6). Insbesondere zu dem heute weithin diskutierten Thema der Homosexualität ist die Lehre der Kirche klar (vgl. KKK Nr. 2357-2359 ; die beiden Dokumente des CDF: Brief an die Bischöfe der Katholischen Kirche über die Seelsorge von Homosexuellen Personen , 1986; Einige Überlegungen bezüglich der Antwort auf Legislativvorschläge zur Nichtdiskriminierung homosexueller Personen, 1992). Dass der Inhalt dieser Dokumente von den Personen, auf die sie sich beziehen, nicht geteilt wird, ist ein anderes Problem, aber der Kirche kann kein Mangel an Klarheit vorgeworfen werden. Wenn überhaupt, wird es einige Pastoren in der Darlegung der Lehre an Klarheit mangeln. In diesem Fall sollte jemand , der den munus docendi praktiziert, eine tiefgründige Untersuchung des Gewissens vor Gott durchführen. (LESEN SIE DIE GESAMTE ERKLÄRUNG HIER )
http://www.ncregister.com/blog/edward-pe...ith-with-courag


Veröffentlicht in Schlagzeilen rund um die Welt

von esther10 23.10.2018 00:29

23. OKTOBER 2018

Warum die Sexualmoral der Kirche in ihren Grundfesten nicht zur Disposition stehen darf!



Anlass dieses Zeugnisses ist die nun immer stärker auftretende Perfidie, die Sexualmoral der Kirche in ihren Grundfesten, insbesondere was die moraltheologische Einordnung homosexueller Akte als schwere Sünde anbelangt, zur Disposition stellen zu wollen. So können wir im sogenannten 7-Punkte-Papier der erst jüngst zu Ende gegangenen Deutschen Bischofskonferenz (DBK) folgendes lesen: Bei der nun anstehenden Aufarbeitung des Missbrauchs dürfe es „keine Tabuthemen geben“, sagte Kardinal Reinhard Marx. Auch „Fragen nach der zölibatären Lebensform der Priester und nach verschiedenen Aspekten der katholischen Sexualmoral“ müssten transparent diskutiert werden. Das Forschungskonsortium um den Mannheimer Professor Harald Dreßing hatte diese Punkte als wichtige Faktoren des sexuellen Missbrauchs im Bereich der Kirche benannt. (Siehe den Bericht in der Tagespost.)

Was mit „verschiedenen Aspekten“ – wieder so eine Nebelkerze im ach so typischen Pastoralsprech unserer verworrenen Zeit – gemeint sein könnte, ist klar: Es geht ganz offenkundig um die Liberalisierung der Homosexualität in der Moraltheologie und damit einhergehend in der kirchlichen Disziplin. So heißt es in der Missbrauchsstudie der DBK zu dieser Thematik wie folgt. „Homosexualität ist kein Risikofaktor für sexuellen Missbrauch. Die Studienergebnisse machen es aber notwendig, sich damit zu beschäftigen, welche Bedeutung den spezifischen Vorstellungen der katholischen Sexualmoral zu Homosexualität im Kontext des sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen zukommt. Die grundsätzlich ablehnende Haltung der katholischen Kirche zur Weihe homosexueller Männer ist dringend zu überdenken. Von der Kirche in diesem Zusammenhang verwendete idiosynkratische Terminologien wie jene einer ‚tief verwurzelten homosexuellen Neigung‘ entbehren jeder wissenschaftlichen Grundlage. Anstelle solcher Haltungen ist eine offene und toleranzfördernde Atmosphäre zu schaffen. Erkenntnisse der modernen Sexualmedizin müssen dabei stärkere Berücksichtigung finden.“ (MHG-Studie, S. 17; Damit ist klar, wohin der DBK-Zug nun droht zu rollen, in den Abgrund.)

Im Gefolge dessen sprach Herr Odendahl dieses Unterfangen bereits ganz unverblümt unter Bezugnahme auf den Missbrauchsbericht der DBK auf dem Portal katholisch.de aus. Man glaube doch bitte nicht, dass diesem leicht durchschaubaren Unterwandern der kirchlichen Lehre bischöflicherseits ein Widerspruch erfolgte. Nein, Odendahl ist ganz offenkundig die Vorhut der Schlachtreihen, die nun den Katechismus der Katholischen Kirche, insbesondere die Nummern 2357–2359 (Keuschheit und Homosexualität), schleifen wollen. Eine mutige Laiin aus Münster war es, die dieses Schauspiel sofort durchschaute. (Vgl. Homosexualität, Missbrauch und Päderastie: Sollen aus Tätern jetzt Opfer gemacht werden.)

Als ein Mensch, der selbst Opfer eines Missbrauches geworden ist, kann ich über diese schäbige Art der Instrumentalisierung des Themas mich nur wundern, ja mehr noch: Es verletzt mich wiederum aufs Neue! Nun soll also die schwere Sünde hoffähig gemacht werden, um die Verbrechen des Missbrauches zu bekämpfen. Diese „Afterlogik“ erschließt sich mir nicht, ja ich finde das geradezu beschämend und als erneuten Akt, die betroffenen Menschen zu verletzen.

Ebenso alarmierend ist die gegenwärtige Debatte um den „Theologie“professor Wucherpfennig, der meint, im Gefolge der neuen Agenda von Papst Franziskus, die Homosexualität gänzlich anders bewerten zu müssen, wie Schrift und Tradition es bisher aus guten Gründen immer getan haben. Viele Theologen, ja sogar Bischöfe erklären diesem Theologen gegenüber ihre uneingeschränkte Solidarität. Die Dreistigkeit ihrer Argumentation ist geradezu atemberaubend. So meint eine Theologin aus Kassel, dass die ganze Schrift keinerlei Zeugnis enthalte, die die Homosexualität verurteile. (Siehe hierzu die klare Bewertung von F. Küble.)

Geradezu abenteuerlich sind die Einlassungen des Mainzer Bischofs Kohlgraf zum Thema: „Eine exegetische Anfrage“ an Aussagen des biblischen Römerbriefs zur Legitimität von Homosexualität sei dem Neutestamentler Wucherpfennig „jetzt zum Problem geworden“, so Kohlgraf. Er selbst könne nicht sagen, ob die Deutung des Jesuiten richtig sei. Doch er setze sich für Möglichkeit zur Debatte ein, da sie bei der „Reifung der Erkenntnis in der Kirche helfen“ könne. Denn wenn jede Bibelstelle „direkt wörtlich geoffenbarte unveränderliche Wahrheit wäre, müssten wir aktuell Ehebrecher, Gotteslästerer, Wahrsager, ungehorsame Söhne und Töchter und Menschen, die am Sabbat ihr Auto waschen, steinigen“. Religiöse Bildung und theologische Forschung seien notwendig, „um das Verständnis der Heiligen Schrift zu retten und sie gegebenenfalls nicht der Lächerlichkeit preiszugeben“, so Kohlgraf, der vor seiner Wahl zum Mainzer Bischof im Jahr 2017 selbst „Theologie“professor war. Diese Argumentation wird bereits dadurch Lügen gestraft, dass die Bibel das Autowaschen gar nicht im Blick hatte, weil es ja bekanntlich zu biblischen Zeiten gar keine Autos gab. All dies ist nur noch als erbärmlich zu bezeichnen. Hier wird versucht, an Stellschrauben zu drehen, die der gesamten Tradition der katholischen Moraltheologie, ja dem Naturrecht und letztlich auch den Vernunftgründen zuwider laufen.

Ich selber sehe mich vor dem Hintergrund dieser neu aufkommenden Tendenz, die Sünde gut heißen zu wollen, gezwungen, von meiner Sündengeschichte zu erzählen. Nur so kann glaubwürdig deutlich werden, wie falsch diese sündenverharmlosende Tendenz ist. Hätte ich mich auf solche Stimmen als junger Mensch verlassen, wäre mein Leben völlig vom rechten Weg abgekommen. Hier spricht auch ein Mensch, der nicht nur Opfer, sondern auch Täter ist, ein großer Sünder, der der Barmherzigkeit Gottes besonders bedarf. Nein, keine Sorge: Ich habe keine Kinder oder Jugendlichen missbraucht. Nein, ich habe diesbezüglich auch keinerlei Empfindungen gehabt. Aber ich bin in meinem Leben auf dem Gebiet der Sexualmoral sehr tief gefallen und habe mich vor Gott, der Kirche und den Menschen über einen langen Zeitraum schuldig gemacht. Während meiner Zeit im Theologenkonvikt, als ich mich auf den Weg machte, Priester zu werden, habe ich homosexuelle Erfahrungen mit einigen Studienkollegen, die ebenfalls Priesteramtskandidaten waren, gemacht. Völlig verunsichert über meine sexuelle Identität bin ich in einen Strudel geraten, den ich zuvor nicht für möglich gehalten hatte. Als Schüler hatte ich Freundinnen. Ich träumte von schönen Frauen und hatte Sehnsucht nach ihnen. Aber, da war ein Problem: Ich hatte zugleich den inneren tiefen Drang, Priester werden zu wollen. Frauen musste ich mir fortan aus dem Kopf schlagen. Aber es blieb das Verlangen nach körperlicher Nähe und Zuwendung. Das konnte ich nicht verdrängen. Es war immer da.

Das Motivbündel zum Priesterwerden war breit gefächert. Es gab lautere, aber auch unlautere Motive. Nun bin ich dann diesen Weg ins Theologenkonvikt gegangen. Und dann überwältigte mich diese schlimme Sünde der ausgelebten Homosexualität. Keine Angst, ich werde hier keinen „zwangsouten“. Das ist nicht mein Stil und entspricht auch nicht der Fairness. Ich werde auch keine Prozentzahlen mutmaßen. Allerdings, soviel muss schon gesagt werden, es war kein singuläres Problem. Ich hätte spätestens nach der ersten Erfahrung die Konsequenz ziehen und den Weg zum Priestertum abbrechen müssen. Doch meine Ratgeber, Priester, Freunde und auch Eltern, denen ich mich öffnete, rieten mir, durchzuhalten. Frei nach dem Motto: „Wird schon wieder! Du bist noch jung, das kann passieren. Wirst schon da raus kommen!“ Nein, auch das war im Nachhinein ein großer Fehler. Denn in meiner Seele ist etwas passiert, was ich als schiere Deformierung meiner selbst empfand. Dann war ich ganz glücklich, als ich mich während des Studiums wieder in eine junge Frau verliebte und mit dieser dann – heimlich – eine Beziehung begann. Diese Heimlichtuerei war schrecklich. Nun war ich innerlich wie erlöst, weil ich mich wieder einer Frau öffnen konnte. Und ich wollte nun wirklich meine Kandidatenlaufbahn abbrechen. Aber nein, auch nun riet man mir: „Halte durch! Mach mit der Frau Schluss und geh weiter Deinen Weg!“ Darauf hätte ich nicht hören dürfen. Wieder ein großer Fehler von mir!

In Münster konnte und wollte ich nicht mehr weitermachen. Nach der Admissio (das ist die offizielle Annahme der Weihekandidaten durch den Bischof zum Ende des Studiums) und dem Diplom nahm ich zunächst eine Promotion in Theologie in Angriff, um Zeit zu gewinnen. Dann sah ich den einzigen Ausweg, weiter Priester werden zu können im Eintritt in einen Orden, einen strengen Orden, so dachte ich. Da wird es wohl besser sein und solche Dinge nicht mehr passieren… Auch das war natürlich nicht richtig! Aber auch diesen Fehler habe ich gemacht und versuchte es dann noch einmal neu in einem Zisterzienserkloster, welches inzwischen aufgelöst ist. Vom Regen in die Traufe! Mehr sage ich dazu nicht. Was folgte: Der Ordensaustritt als Novize, noch rechtzeitig vor den zeitlichen Gelübden. Endlich ein konsequenter und richtiger Schritt!

Was blieb? Das totale Durcheinander meiner Gefühlswelt! Hin- und hergerissen in Sachen Sexualität! Ich wusste nicht mehr, wo mir der Kopf steht. Und nun glaube man bitte nicht, dass ich kirchlicherseits Hilfe bekam. Ich nahm mein Jurastudium auf mich und befand mich in großer seelischer Not. Meinen Eltern gegenüber konnte ich mich öffnen. Das war eine große Gnadenstunde. Ich werde ihnen nie vergessen, mit welch großer Liebe sie mir damals begegnet sind. Mein Vater war entsetzt und verärgert über meine Hilflosigkeit und die Art und Weise, wie die Kirche mich mit diesem Dilemma nun völlig allein ließ. War ja nur noch ein Abgesprungener! Er wandte sich damals telefonisch an einen unserer Familie gut bekannten Bischof, der im Rufe der Heiligkeit inzwischen längst verstorben ist. Dieser Bischof rief mich daraufhin an und vermittelte mir einen älteren Priester als Beichtvater, dem ich mich mit dieser Problematik öffnen könne. Er sagte mir, dass er mir mit seiner reichen Erfahrung sicher helfen könnte. Gesagt, getan und ich wandte mich an diesen Priester. Alles, wirklich alles habe ich ihm erzählt. Ich habe mich geöffnet, um einen Reinigungsprozess zu beginnen. Und was passierte dann? Man glaubt es kaum: Dieser alte Priester erzählte mir von der Schönheit des männlichen Körpers. Ich müsse lernen, dieses Gefühl in mir zu akzeptieren. Und dann sein Angebot: Es wäre gut, wenn wir mal zusammen schwimmen gehen würden. So eine ganzheitliche Erfahrung könne für mich nur hilfreich sein. Geht’s noch? Da war sie dann wieder. Eine neue Missbrauchserfahrung, die ich allerdings nicht beim zuständigen Ordinariat zur Anzeige gebracht habe, weil ich schon erwachsen war. Aber moralisch ist die Sache doch ein Hammer, oder nicht? Ich glaube allerdings, dass der empfehlende Bischof von diesen Lüsten des alten Priesters keine Ahnung hatte. Jedenfalls konnte ich darüber dann auch zunächst überhaupt nicht reden. Zuviel ist eben Zuviel! So ein traumatisches Erlebnis verdrängt man über Jahrzehnte, weil man sonst damit gar nicht leben kann. Wieder ein weiterer Raum in der Seele, wo „Mist“ gebunkert werden muss.

Nun hatte ich auf gut Deutsch gesagt „die Schnauze voll“ von allem, was katholisch ist. Ich konnte es in dieser Kirche nicht mehr aushalten. Um meinem Glauben nicht ganz an den Nagel hängen zu müssen, wurde ich während meiner Referendarzeit dann auch evangelisch. Es blieb aber meine innere Zerrissenheit und ich fasste in mir den Entschluss, dass ich aufgrund meiner homosexuellen Erlebnisse nicht mehr für eine Frau zumutbar bin. Ich wollte auf gar keinen Fall eine Frau „benutzen“, um mein Leben neu in den Griff zu bekommen. Das Thema Ehe und Familie war abgeschrieben. Das Thema Priestertum war abgeschrieben. Vieles in meinem Leben erschien mir sinnlos zu sein. Mein Ausweg: Ich stürzte mich in die Arbeit, die mir allerdings auch viel bedeutete.

Doch dann kam, ganz unerwartet die Wende. Ich stand schon im Beruf des Verwaltungsjuristen und machte als Protestant Tage der Einkehr im Kloster Helfta in Ostdeutschland. Und dort passierte dann das, was ich heute als Wunder von Helfta bezeichne. Ich lernte dort in der Gruppe sie kennen, meine Susanne, die seit zehn Jahren meine Ehefrau ist. Ich war recht schnell in sie verliebt. Wir gingen miteinander spazieren und unterhielten uns. Das großartige Gefühl, wieder eine Frau wirklich lieben zu können, wurde in mir immer stärker. Und nun wandte ich mich an Maria, die Mutter Jesu. In der Klosterkirche ist ein kleines Marienfenster, vor dem man sich auf Augenhöhe hinsetzen kann. Vor jeder Vesper in diesen Tagen, habe ich dann eine Stunde gesessen und Maria mein Anliegen vorgetragen: „Maria, ich bin zwar nicht mehr Mitglied der katholischen Kirche, aber ich bin doch immer noch dein Kind! Bitte hilf mir jetzt und zeige mir den Weg, wie ich dieser Frau meine Liebe eröffnen kann.“ Und dann ging alles wie von selbst. Im Mai des nächsten Jahres waren wir schon verheiratet. Vor der Eheschließung habe ich meiner Frau meine ganze Vorgeschichte offen gelegt. Das war eine schwere Stunde, aber sie war nötig. Ich hätte sonst das Jawort nicht geben können. Nach der Eröffnung meiner Geschichte lächelte sie mich nur liebevoll an und sagte: „Na und, glaubst Du etwa, dass ich Dich jetzt weniger liebe, nein ganz im Gegenteil!“ Und genau diese gegenseitige Offenheit und Ehrlichkeit ist es, welches als Fundament unsere Beziehung bis heute trägt.

Und nun das Ende der Geschichte: Durch Susanne wurde ich endlich wieder Mensch, ein ganzer Mensch. Zum ersten Mal konnte und durfte ich die menschliche Sexualität als etwas wirklich Gutes erfahren. Warum? Weil sie in der Ehe zwischen Mann und Frau, und nur dort, ganzheitlich und schöpfungsgemäß in Treue gelebt werden kann. Das ist nicht nur trockene Theologie, nein das ist zutiefst meine beglückende Lebenserfahrung, die ich offenkundig aufgrund der Hilfe Mariens machen durfte und immer noch machen darf. Und durch diese Lebenswende fand ich auch wieder den Weg zur Kirche zurück. Danke Susanne! Danke, liebe Gottesmutter!

Und was muss ich nun erleben: Bischöfe, die dem Zeitgeist verfallen sind und ganz offenkundig nicht mehr die Unterscheidung der Geister besitzen. Ihnen ruf ich zu: Bekehrt Euch! Ja, als Bekehrter ruf ich Euch dies zu: Bekehrt Euch! Lasst ab von allen schlüpfrigen Wegen, die Lehre von der gottgewollten Sexualität zu verwässern und zu verfälschen. Nutzt bloß nicht die Vertuschungsverbrechen in Euren Reihen dazu, nun eine Legitimation für die Aufweichung der Sexualmoral zu treffen. Wenn ihr das tut, seid ihr auf dem Weg des Unheils, weil ihr Gottes gute Schöpfungsordnung durch Eure zeitgeistige Verkündigung verletzt. Schon vor Jahrzehnten hat ein tapferer Bischof gegen all das seine Stimme erhoben, was Ihr heute meint, anrichten zu müssen. Ich spreche von Erzbischof Albino Luciani, der heute auf den Tag genau vor vierzig Jahren als Papst Johannes Paul I. verstarb. Er war wie ein Meteor in dunkler Nacht, der nur kurz aufleuchten durfte in der damals bereits herrschenden Finsternis unserer Kirche. Prophetisch sind die Aussagen zu Fragen des schon damals aufkommenden moralischen Relativismus, der die naturrechtliche Ordnung durch teleologische Winkelzüge zerstören will. Er sah die Dinge ganz klar. Ein beredtes Zeugnis für diese Haltung finden wir in seinen wunderbaren Briefen an berühmte Personen der Welt- und Kirchengeschichte, hier in seinem Brief an den hl. Evangelisten Lukas, in dem er die Not der Bischöfe so beschreibt:

„Gesetze und Normen werden als eine Sache betrachtet, die man als Unterdrückung und Entfremdung ablehnen muss. Man empfindet sogar Freude dabei, wenn man über die Gesetze spotten kann. Das einzige, was heute verboten ist, sagt man, sei das verbieten. […] Selbst in kirchlichen Kreisen, wo ein Gesetz nach dem anderen abgeschafft wird, wendet man in leichtfertiger und unachtsamer Weise das ‚Quantum potes tantum aude‘ (‚Gehe, soweit du kannst‘) an. Man verbreitet Meinungsumfragen, die mehr oder weniger wissenschaftlich sind und die alle mit dem gleichen Schlusssatz enden: ‚Liebe Leute, Ihr seid in der gegenwärtigen Situation unglücklich; wenn Ihr glücklich sein wollt, müsst Ihr alles ändern und die Strukturen auf den Kopf stellen. Man bringt dann auch noch die Psychologie ins Spiel, die Wissenschaft, die die menschlichen Fakten erklärt. Die Ehebrecher, die Sadisten und Homosexuellen werden von den Tiefenpsychologen fast immer entschuldigt: die Schuld liegt bei den Eltern, die ihre zarten und engelhaften Sprösslinge nicht immer so geliebt haben, wie sie hätten sollen. Eine ganze Literaturgattung scheint als Losungswort zu haben: ‚Immer auf den Vater!‘ Der Vater ist für fast alles verantwortlich. Eine andere Literaturgattung möchte alle Gesetze abschaffen. Sie verlangt die unbegrenzte Geburtenregelung, die Freigabe der Abtreibung nach dem Willen der Mutter, Scheidung wie beliebt, voreheliche Beziehungen, Homosexualität, freien Drogenmissbrauch. Es ist eine Sturmflut, eine Art Wirbelsturm, der auf uns zukommt, lieber heiliger Lukas. Was kann ein armer Bischof dagegen tun? “ (Albino Luciani, Ihr ergebener Albino Luciani. Briefe an Persönlichkeiten, 4. Aufl., München 1979, S. 199 f.)

Das sind prophetische Worte, geschrieben im Jahr 1974! Man könnte meinen, er beschreibt unsere durch Genderismus und Libertinismus verdorbene Gesellschaft, die selbst bei vielen Kirchenoberen inzwischen ansatzweise an Akzeptanz gewonnen hat. Ja, die Sturmflut ist über uns hereingebrochen, doch nur wenige wollen oder scheinen es zu merken. Ihr Bischöfe, lasst Euch doch bitte wieder anzünden von der Glut, die diesen heiligmäßigen Bischof und Papst ganz offensichtlich durchdrang. Hört auf seine Prophetie und werdet endlich wieder selber zu Propheten unserer Zeit!

Ich bin froh und dankbar, dass ich nun auch in der Lage bin, diese Geschichte meiner Schuld offen zu legen. Ich tue dies sicher nicht leichten Herzens. Aber ich kann dies auch tun, weil ich eben eines nicht bin: Erpressbar! Meine Familie weiß eben Bescheid. Und ich möchte dadurch einen jeden, der sich wegen seiner Schuld aufgegeben hat, mitgeben: Bekehrung ist immer, wirklich immer möglich! Wende Dich an Maria, die allzeit Reine! Sie wird Dir sicher helfen, Dein Leben wieder zurück in die Spur ihres Sohnes zu versetzen. Ich hoffe und bete dafür, dass die Kirche befreit wird von den vielen verdorbenen Klerikern, die nun versuchen, den Weg des Irrtums zu gehen und dadurch viele Menschen in Versuchung bringen, ihr Seelenheil aufs Spiel zu setzen.

*Markus Büning, geboren 1966 in Ahaus (Westfalen), studierte katholische Theologie und Philosophie in Münster in Westfalen und München sowie Rechtswissenschaften an den Universitäten von Konstanz und Münster; 2001 Promotion zum Doktor der Rechtswissenschaften, zunächst Assistent an den Universitäten Konstanz und Münster, dann Eintritt als Jurist in den Verwaltungsdienst. Der ausgewiesene Kirchenrechtler veröffentlichte zahlreiche Publikationen zu kirchenrechtlichen und theologischen Themen und über Heilige. Dr. Markus Büning ist verheiratet und Vater von zwei Kindern.

Bild: Die Tagespost (Screenshot)
+
Ja, die Sturmflut ist über uns hereingebrochen, doch nur wenige wollen oder scheinen es zu merken. Ihr Bischöfe, lasst Euch doch bitte wieder anzünden von der Glut, die diesen heiligmäßigen Bischof

https://katholisches.info/2018/10/19/war...on-stehen-darf/

von esther10 23.10.2018 00:29


15 TV-Serien auf Netflix zu stören zu beobachten
VON JOSEPH ALLEN - AUF 15. OKTOBER 2017 IN LISTEN



https://screenrant.com/netflix-most-disturbing-tv-shows/

Netflix hat sich schnell zu einem der erfolgreichsten Unternehmen in der Welt des Fernsehens entwickelt. Der Streaming-Service finanziert eine außergewöhnliche Anzahl von Original-Shows und verfügt über eine Bibliothek voller Shows aus TV-Netzwerken.

Diese Shows umfassen Genres und Qualitätsstufen. Einige sind hervorragende Komödien, während andere ziemlich unauffällig sind. Jede dieser Shows hat fast definitiv etwas zu bieten, aber wie viel sie zu bieten haben, variiert von Show zu Show.

Obwohl alle diese Shows leicht verfügbar sind, sind einige von ihnen fast definitiv nicht wert. Dies sind die Shows, die einfach zu störend oder erschreckend sind, um Ihre Zeit damit zu verbringen. Immerhin ist die reale Welt genug gebrochen. Viele Zuschauer wollen eine Unterhaltung, die ihnen die Möglichkeit gibt, die Probleme, die sie umgeben, zu vergessen, und stattdessen ihnen erlaubt, über etwas anderes zu lachen oder zu weinen, das nichts mit ihrem eigenen Leben zu tun hat.

https://www.lifesitenews.com/news/usaid-...-abortion-group

Für einige Shows auf Netflix ist Komfort nicht das Ziel. In der Tat versuchen diese Shows, ihr Publikum zu stören, und es gelingt ihnen oft, Show zu machen. Viele dieser Shows sind großartig, aber nur die härtesten Zuschauer werden sie ertragen können. Sie sind einfach zu beunruhigend.

Hier sind 15 TV-Shows auf Netflix zu sehen, die stören.

https://screenrant.com/netflix-most-disturbing-tv-shows/

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz