Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...
  • Die von Jesuiten betriebene Zeitschrift "Stimmen der Zeit " sprach in diesem Zusammenhang von "Katholizismus ohne Christentum" Oder als "geschlossenes autoritäres System und als Alternative zum Liberalismus " Befürchtet wird ein dramatischer Verlust an Glaubwürdigkeit vor allem bei der jungen Generation für die katholische Kirche.
    von in Warum hat der Erzbischof Recht...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 20.07.2019 00:47

20. JULI 2019
Suche nach:
SUCHE …
Das Amazonas-Priestertum




https://katholisches.info/2019/07/16/ver...ee-angestossen/[f]lash]

AMAZONASSYNODE
17. Juli 2019 0

GegenMächteundGewalten

Amazonas-Experiment: Priesterweihe ohne Zölibat und ohne ordentliche Ausbildung machen aus dem Priester einen...
„Ohne Zölibat haben Priester keine Zeit mehr für ihren alleinigen Zweck, nämlich die Seelsorge. Lässt man neben dem standesgemäßen Keuschheitsgebot auch noch die 6-jährige Ausbildung weg, bleibt nur mehr ein gewöhnlicher Mensch aus dem Volk übrig, der kein geweihter Priester, sondern ein Schauspieler sein wird.“

Aus dem Kommentar unseres Lesers dhmg1 vom 16. Juli 2019 zur „Idee“ von Papst Franziskus, verheiratete Männer mit einer Schmalspurausbildung (siehe das Chiapas-Experiment) zu Priestern zu weihen.

https://katholisches.info/2016/12/23/die...s-experimentes/

von esther10 20.07.2019 00:42

20. JULI 2019

Verheiratete Priester? „Papst Franziskus hat diese Idee angestoßen“
KARDINAL BRAZ DE AVIZ

16. Juli 2019

Kardinal Braz de Aviz spricht zu 400 Ordensleuten in Paraguay.
(Asuncion) Vergangene Woche stattete Kardinal Joao Braz de Aviz, der Präfekt der römischen Ordenskongregation, Paraguay einen Besuch ab. Am 10. Juli setzte ABC Color, die einflußreichste Tageszeitung des Landes, den Kardinal mit Bild auf die Titelseite und widmete ihm den Hauptartikel.

Großen Raum nahm darin der sexuelle Mißbrauchsskandal ein. „Mißbrauchstäter sind vor Gericht zu stellen“, sagte der Kardinal. Es ging aber auch um die Abschaffung des Zölibats als Weihevoraussetzung, um verheiratete Männer zu Priestern weihen zu können.

Der Kardinal bestätigte, daß diese Möglichkeit von Rom studiert wird und der Anstoß dazu von Papst Franziskus ausging.

Braz de Aviz, in den vergangenen Jahren im Kampf gegen „traditionalistische“ Ordensgemeinschaften unrühmlich aufgefallen, hielt sich anläßlich des vierten Jahrestages des Besuches von Papst Franziskus in Paraguay auf und zelebrierte in der Kathedrale von Asuncion zu diesem Anlaß eine Messe. Zugleich nahm er an der Jahrestagung der Ordensleute des Landes teil.

Im ABC Color-Artikel heißt es:

„Informationen aus Rom geben Aufschluß über die Möglichkeit, in Gebieten Verheiratete zu weihen, in denen es keine Priester gibt. Kardinal Braz de Aviz sagte zum Thema, der Papst hat die Idee für das Amazonasgebiet und weit entfernte Orte ins Leben gerufen, und es ist eine Möglichkeit, die auf der Bischofssynode untersucht werden wird, die im Oktober in Rom stattfinden wird. ‚Franziskus hat diese Idee ins Leben gerufen, um sie zu prüfen und zu studieren, aber nicht für die gesamte Kirche, die ihre Probleme hat, das aber ist nicht das Hauptproblem‘, sagte er.“

Auf die Frage, was das Hauptproblem der Kirche sei, erklärte der Ordenspräfekt, es fehle am „Zeugnis“:

„Der Gottgeweihte muß ein Zeugnis leben. Wir haben Probleme in der Sexualität, im Dialog, im Individualismus und wir müssen uns ändern und eine große Beziehung mit den Werten und der Offenheit für den Menschen eingehen.“

Text: Giuseppe Nardi
Bild: ABC Color (Screenshot)
https://katholisches.info/2019/07/16/ver...ee-angestossen/

von esther10 20.07.2019 00:41

MAIKE HICKSON

BLOGS KATHOLISCHE KIRCHE Fr 19. Juli 2019 - 15:37 EST



https://www.lifesitenews.com/blogs/prof-...-diocese-parish

Auf der Website der deutschen Bischöfe wird die Vorstellung verbreitet, dass Frauen bei der Messe Predigten halten
Amazon Synode , Katholisch , Weibliche Diakone , Katholisch.De , Nikodemus Schnabel

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/amazon+synod

19. Juli 2019 ( LifeSiteNews ) - Angesichts der bevorstehenden Pan-Amazonas-Synode vom 6. bis 27. Oktober in Rom wird die Frage der Frauenordination derzeit intensiv diskutiert. Katholisch.de, die offizielle Website der Deutschen Bischofskonferenz, hat gerade einen Artikel von Pater Nikodemus Schnabel veröffentlicht. Dieser Benediktinermönch schlägt als eine Art Kompromiss vor, dass sich Frauen neben den Priestern im Heiligtum aufhalten. Während der Priester die Messe feierte, hielt eine Frau eine Predigt.

In einem Kommentar vom 17. Juli gesteht Pater Schnabel, der viele Jahre in seiner Gemeinde in Jerusalem, Israel, gelebt hat, derzeit aber in Berlin, Deutschland, Dienst hat, dass er immer noch versucht, eine Schlussfolgerung zu ziehen, was in Bezug auf getan werden sollte zur weiblichen Ordination. Schließlich gehe es ihm darum, "Frauen eine wichtigere Rolle bei der Feier der Eucharistie einzuräumen", da die Liturgie laut dem Zweiten Vatikanischen Konzil der "Höhepunkt" des kirchlichen Lebens sei. Für Schnabel kann es nicht die einzige Antwort sein, Frauen mehr Führungspositionen in der Kirche zu geben.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/amazon+synod

„Außerdem stellt sich für mich die dringende Frage, warum ein Geistlicher bei der Feier der Liturgie die Predigt halten muss?“ Schnabel verweist darauf, dass auch Diakone, die selbst keine sind dürfen predigen, wenn sie das heilige Messopfer feiern.


Pater Schnabel fragt auch: "Was spricht gegen eine echte Wiederentdeckung des liturgischen Amtes des Lektors und des weiblichen Lektors, mit dem nur Nicht-Geistliche beauftragt werden können?" mit der Verkündigung des Wortes Gottes, aber auch mit seiner Exegese. “Dieses neue Amt würde verlangen, dass„ nur Frauen und Männer, die mit diesem Amt betraut sind, eine solide theologische und homiletische Ausbildung haben “.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

Abschließend stellt Pater Schnabel fest: „Vielleicht könnte dies sogar der Weg zu einer Kirche der Brüder und Schwestern werden: Männer als Diener am Tisch des Sakraments und Frauen als Diener am Tisch des Wortes?“

Diese Idee, mehr weibliche Lektoren zu haben, scheint unter vielen deutschsprachigen Progressisten im Umlauf zu sein, darunter auch Kardinal Walter Kasper, der kürzlich LifeSiteNews in Kommentaren vorschlug , Frauen ohne Ordination einen besonderen Segen zu geben. Diese Frauen könnten dann, wie schon lange, Lektorinnen und Eucharistinnen sein. Kaspers Idee lässt die umstrittene Idee, Frauen zu ordinieren, aus, aber sie würden ihre Präsenz im Heiligtum noch verstärken.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/female+deacons

Wie John-Henry Westen kürzlich in seiner eigenen John-Henry-Westen-Show hervorhob , stellt die Heilige Schrift - hier der heilige Paulus - klar fest, dass „Frauen in den Kirchen schweigen sollten“ (1. Korinther 14, 34) und verwirkt damit die Vorstellung von Predigerinnen.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/female+deacons

Aber auch die eigene Zeitung des Vatikans, L'Osservatore Romano , veröffentlicht im Jahr 2016 verschiedene Artikel, von denen zwei von Frauen, die genau das vorgeschlagen: dass Frauen zugelassen werden während der Messe, von der Kanzel zu predigen. Als Schwester Catherine Aubin, OP, in ihrem Artikel fragte: "Lassen Sie uns dann aufrichtig eine Frage stellen: Warum können Frauen nicht auch vor allen während der Feier der Messe predigen?"

Das Kirchengesetz besagt, dass nur ein männlicher Priester oder Diakon während der Feier der Heiligen Messe predigen darf.

Die Tatsache, dass die deutschen Bischöfe diese Idee jetzt auf ihrer eigenen neuen Website Katholisch.de veröffentlichen, könnte wichtig sein, da die deutschen Bischöfe - mit Hilfe ihrer direkten Beteiligung an der Vorbereitung der Amazonas-Synode - möglicherweise einen Einfluss haben in Bezug auf das Ergebnis dieser Synode.

Eine Quelle mit einem Einblick in die Diskussionen, die in diesen deutschen Bischofskreisen im Hinblick auf ihre Agenda auf der bevorstehenden Amazonas-Synode geführt werden, sagte gegenüber LifeSiteNews: „Man wird zwei Dinge fordern [auf der Amazonas-Synode]: weibliche Diakonat und Aufhebung des Zölibats. Das sind zwei kolossale Dinge. Wenn man nicht beides durchsetzen kann, wird man das Zölibat bewahren und sich mit dem weiblichen Diakonat zufrieden geben. “

"Das ist das wahre Ziel", fügte diese gut informierte Quelle hinzu, die unter der Bedingung der Anonymität mit LifeSite sprach. „Wenn der Diakon predigen darf“, fährt er fort, „dann kann eine Diakonin dasselbe tun, und dann ist der Weg offen für die Ordination weiblicher Priester. Danach wird der Zölibat sowieso sinken. “

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/nikodemus+schnabel

Kardinal Walter Brandmüller hatte kürzlich in einer Kritik am Arbeitsdokument der Amazonas-Synode auf die Gefahr eines weiblichen Priestertums hingewiesen. "Es ist unmöglich zu verbergen", schreibt er, "dass die" Synode "vor allem dazu beitragen will, zwei der am meisten geschätzten Projekte umzusetzen, die bisher noch nie umgesetzt wurden: die Abschaffung des priesterlichen Zölibats und die Einführung eines weiblichen Priestertums - mit weiblichen Diakonen beginnen. Auf jeden Fall geht es darum, „die Art des amtlichen Amtes zu bestimmen, das Frauen in der Kirche übertragen werden kann (129 a 3)“. In ähnlicher Weise öffnet sich jetzt der Raum, um neue Dienste zu schaffen, die diesem historischen Moment angemessen sind. Es ist der richtige Moment, um auf die Stimme des Amazonas zu hören ... '(Nr. 43). “

Brandmüller erinnert uns dann daran, dass Papst Johannes Paul II. „Mit höchster richterlicher Autorität erklärt hat, dass es nicht in der Macht der Kirche liegt, Frauen das Sakrament der heiligen Weihen zu erteilen. In der Tat hat die Kirche in zweitausend Jahren noch nie einer Frau das Sakrament der heiligen Befehle gegeben. “Der deutsche Kardinal besteht darauf, dass diese Idee, Frauen zu ordinieren,„ in direktem Widerspruch zu dieser Tatsache [dieser päpstlichen Worte] steht, die ihn zeigt "Das Wort 'Kirche' wird jetzt von den Autoren des Instrumentum Laboris nur noch als soziologischer Begriff verwendet , wodurch implizit der sakramental-hierarchische Charakter der Kirche geleugnet wird."
https://www.lifesitenews.com/blogs/germa...omilies-at-mass

von esther10 20.07.2019 00:41




Das wurde mir auch zugeschickt...

http://www.vissarion.info/fragen2.htm#Frage13

http://www.vissarion.info/fragen2.htm#Antworten

Kann mir jemand sagen, ob das alles stimmt?

http://www.vissarion.info/fragen2.htm#Frage11

esther10

von esther10 20.07.2019 00:39

20. JULI 2019

Römische „Pasquinaten“ gegen Papst Franziskus – „Barmherzigkeit, wieviel Gewalt wird in deinem Namen ausgeübt“
6. Februar 2017 5

GegenMächteundGewalten


Römische "Pasquinata" gegen Papst Franziskus: "Wo ist denn Deine Barmherzigkeit?"

Von Roberto de Mattei*

In der Nacht von Freitag auf Samstag hat eine unbekannte Hand die Straßen rund um den Vatikan mit einem Plakat tapeziert, auf dem unter dem Bild eines finster blickenden und schmollenden Papstes Bergoglio ((Das auf dem Plakat zu sehende Papst-Bild ist keine Fotomontage, sondern ein Originalbild, wie Secretum Meum Mihi nachweisen konnte, diese und folgende Anmerkungen von Katholisches.info.)) zu lesen ist:

„A France’, hai commissariato Congregazioni, rimosso sacerdoti, decapitato l’Ordine di Malta e i Francescani dell’Immacolata, ignorato Cardinali… ma n’do sta la tua misericordia?“

„Franziskus, Du hast Orden unter kommissarische Verwaltung gestellt, Priester entfernt, den Malteserorden und die Franziskaner der Immakulata geköpft, Kardinäle mißachtet … aber wo ist denn Deine Barmherzigkeit?“

Der stechende Protest in römischem Dialekt fügt sich in das ein, was in Rom als Tradition der „Pasquinate“ ((Anonyme Spottverse, benannt nach der Statue, an der sie angebracht wurden.)) bekannt ist. Pasquino ist der Rest einer antiken Statuengruppe, an der nächtens Schilder und Plakate angebracht wurden, auf denen Machtmißbrauch angeprangert oder Schwächen von Päpsten und Kardinälen bloßgestellt wurden. Als Papst Clemens VII. (1534) starb, zum Beispiel, tauchte ein Bild seines Arztes auf, der, anstatt den Patienten zu heilen, ihn ins Jenseits befördert hatte, mit der Aufschrift, die Anerkennung zum Ausdruck brachte: „Ecce qui tollit peccata mundi (Siehe, der hinweg nimmt die Sünde der Welt). Gestern wie heute haben die Pasquinate immer eine im Volk und auch im römischen Klerus verbreitete Stimmung wiedergegeben.

In unserem Fall endete in diesen Tagen die Angelegenheit des Malteserordens mit der Entlassung des Großmeisters, der Rehabilitierung Albrecht von Boeselagers, eines Mannes des Vatikans, der einer moralischen Abweichung beschuldigt ist, und der Übertragung von kommissarischen Vollmachten an Msgr. Angelo Becciu. ((Msgr. Becciu ist Kurienerzbischof und die rechte Hand von Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin.)) Und alles geschah unter vollständiger Mißachtung der Souveränität des Ordens, der dem Heiligen Stuhl nur unterstellt ist, was das religiöse Leben der Profeßritter betrifft, aber völlig unabhängig in seinem inneren und internationalen Leben ist – oder zumindest sein sollte.

Dieselbe Mißachtung des Rechts scheint auch auf das italienische Zivilrecht ausgeweitet zu werden. Ein von der Ordenskongregation mit Zustimmung des Papstes erlassenes Dekret zwingt Pater Stefano Maria Manelli, den Gründer und Generaloberen der Franziskaner der Immakulata, „innerhalb von 15 Tagen nach Zustellung des Dekrets das von den zivilen Vereinigungen verwaltete ökonomische Vermögen und jede andere Summe in seiner Verfügung in die völlige Verfügungsgewalt der einzelnen Institute zurückzuführen“. Mit anderen Worten: Er soll in der gesetzten Frist Vermögenswerte an den männlichen und den weiblichen Zweig des Ordens übergeben ((Faktisch an die päpstlichen Kommissare der Orden.)), über die Pater Manelli – wie vom Berufungsgericht in Avellino in einem rechtskräftigen Urteil festgestellt wurde – gar keine Verfügungsgewalt hat, weil sie Vereinigungen gehören, die vom italienischen Staat legal anerkannt sind.

Und als würde das nicht genügen, erfuhr Msgr. Ramon C. Argüelles, der Erzbischof von Lipa auf den Philippinen, von seiner Amtsenthebung aus einer Presseerklärung des vatikanischen Presseamtes. Die Gründe für die Absetzung sind unbekannt. Msgr. Argüelles hatte jedoch eine Vereinigung anerkannt, in der sich eine Gruppe von ehemaligen Seminaristen der Franziskaner der Immakulata sammelte, die ihren kommissarisch verwalteten Orden verlassen haben, um in voller Freiheit und Unabhängigkeit studieren und sich auf das Priestertum vorbereiten zu können.

„Freiheit , Freiheit, wie viele Verbrechen werden in deinem Namen begangen“,

beklagte Madame Roland, eines der bekanntesten Opfer der Französischen Revolution.

„Barmherzigkeit, Barmherzigkeit, wieviel Gewalt wird in deinem Namen ausgeübt“,

könnten die Opfer der päpstlichen Barmherzigkeit wiederholen.

*Roberto de Mattei, Historiker, Vater von fünf Kindern, Professor für Neuere Geschichte und Geschichte des Christentums an der Europäischen Universität Rom, Vorsitzender der Stiftung Lepanto, Autor zahlreicher Bücher, zuletzt erschienen: Vicario di Cristo. Il primato di Pietro tra normalità ed eccezione (Stellvertreter Christi. Der Primat des Petrus zwischen Normalität und Ausnahme), Verona 2013; in deutscher Übersetzung zuletzt: Das Zweite Vatikanische Konzil – eine bislang ungeschriebene Geschichte, Ruppichteroth 2011.

Bild: Corrispondenza Romana/Wikipedia


https://katholisches.info/2017/02/06/roe...amen-ausgeuebt/

von esther10 20.07.2019 00:34

20. JULI 2019


Nach 130 Jahren: Das Ende eines Karmels

19. Juli 2019 0
GegenMächteundGewalten

Die Unbeschuhten Karmelitinnen verlassen Agua Santa.
(Santiago de Chile) Klosterschließungen wegen Berufungsmangels kennt man aus Europa, wo das große Klostersterben nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil einsetzte. Ungewöhnlich ist das Phänomen in Lateinamerika, das vor 40 Jahren als die große „Hoffnung“ der Kirche galt.

Am Dienstag, den 16. Juli 2019 – dem Fest Unserer Lieben Frau vom Berg Karmel – gab das Erzbistum Valparaiso in Chile die Schließung des Thersianischen Karmels des Heiligsten Jerz Jesu und des Unbefleckten Herzens Mariens in Viña del Mar bekannt. Die Unbeschuhten Karmelitinnen verlassen nach 130 Jahren die Küstenstadt am Pazifik, die mit 340.000 Einwohnern die viertgrößte Stadt des Landes ist.

„Mit großer Trauer sehen wir seit einiger Zeit, wie sich die Zahl der Schwestern in unserer Gemeinschaft verringert hat.“

Am vergangenen 14. Mai verstarb die Priorin des Karmels, Mutter Cristina de Maria. Die fünf verbliebenen Schwestern, betagt und einige gesundheitlich angeschlagen, sahen sich nicht mehr in der Lage, den Karmel aufrechtzuerhalten.

https://katholisches.info/2018/01/18/vat...en-ueberrascht/

„Da es so wenige Schwestern sind, hat die Gemeinschaft ihre Autonomie eingebüßt, da es unmöglich geworden ist, das brüderliche und liturgische Leben zu führen, das die Kirche von uns verlangt.“

Der Tod der Mutter Priorin gab den Ausschlag. Die verbliebenen Schwestern sahen keine Möglichkeit, die Wahl einer neuen Priorin vorzunehmen.

„Wir wurden von unserer Asociación de Carmelitas de Chile [Verband der Karmeliten Chiles] sehr begleitet und unterstützt. Mit seiner Hilfe vollziehen wir einen ruhigen und sanften Prozeß in Richtung der endgültigen Schließung des Klosters.“

„Es war eine schmerzhafte, aber notwendige Entscheidung.“

Die Karmelitinnen von Viña del Mar werden in andere Karmel wechseln. Die kanonische Schließung des im Stadtteil Agua Santa gelegenen Klosters „wird der Heilige Stuhl vornehmen“.

Das Kloster ist Eigentum des Karmelitenordens und wird vom Vorstand des Verbandes der Karmeliten Chiles verwaltet.

https://katholisches.info/2018/01/13/kir...erika-an-boden/

„Natürlich sind wir sehr traurig, diesen Ort und Euch alle zu verlassen, aber das Leben des Karmeliten spielt sich im Herzen Christi ab, und in Ihm nehmen wir die ganze Geschichte, die mit diesem Ort verwoben ist, das Leben unserer geliebten Diözesankirche und die vielen Gesichter und Namen mit, die niemals gelöscht werden.“

Im Erzbistum Valparaiso gibt es noch ein Kloster der Unbeschuhten Karmelitinnen, den Karmel der Allerheiligsten Dreifaltigkeit in Lagunillas. In Viña del Mar besteht seit 1903 auch ein Karmel des männlichen Ordenszweiges.

Die Unbeschuhten Karmeliten oder Karmeliten von der strengen Observanz sind ein Reformzweig des 1150 gegründeten Karmelitenordens, der 1568 in Spanien aus einer Erneuerungsbewegung der heiligen Teresa von Avila und von Johannes vom Kreuz hervorging.

Zur Kirche in Chile und Lateinamerika:

Vatikanisten von mangelnder Begeisterung der Chilenen überrascht
Kirche verliert in Lateinamerika an Boden
Text: Giuseppe Nardi
https://katholisches.info/2019/07/19/nac...-eines-karmels/

Bild: MiL

von esther10 20.07.2019 00:34

Erzbischof Zbigniew Stankiewicz: Laien sind aufgerufen, christliche Prinzipien zu verteidigen



Erzbischof Zbigniew Stankiewicz: Laien sind aufgerufen, christliche Prinzipien zu verteidigen
f
Erzbischof Zbigniew Stankiewicz betonte in einem Interview mit dem estnischen konservativen Portal Objektiiv die Notwendigkeit, dass die Kirche die christlichen Prinzipien verteidigt. Er lehnte es ab, Homosexuellen Privilegien einzuräumen. Er betonte auch die Berufung von Laien, christliche Prinzipien zu verteidigen.

Die Hierarchie bezog sich auf die Frage des Istanbuler Übereinkommens. Er betonte, dass trotz seines schönen Namens seine Ziele schwer zu akzeptieren sind. Seiner Meinung nach zielt der Konvent darauf ab, die männliche und weibliche Identität zu zerstören. In der Praxis führt dies zu der Annahme, dass Männer die Hauptgewaltquelle sind. Der Erzbischof bedauerte, dass in der Konvention nicht über Alkoholismus und Sucht nach Computerspielen gesprochen wird. Inzwischen führen sie zu vielen realen Fällen von Gewalt.

Erzbischof Stankiewicz merkte an, dass es notwendig sei, den Glauben mit einem offenen Visier zu verteidigen - auch von den höchsten Hierarchen. Ihre Pflicht ist es, ihren Glauben und ihre Moral zu verteidigen - betonte der Erzbischof. Er bemerkte, dass in der Sowjetzeit der Glaube nicht verboten war, aber seine Manifestation war so. Ähnliche Tendenzen treten seiner Meinung nach heute im Westen auf.

Der Hierarch betonte auch, dass das Gesetz eine sehr wichtige moralische Dimension habe. - Die Kirche wendet weder Gewalt noch Kraft an. Es ist unsere Pflicht, die Wahrheit zu verkünden, die Wahrheit zu verkünden - sagte er. - Die Pflicht der Kirchenführer ist es, den Glauben und die Moral zu verteidigen - betonte der Erzbischof. Er bemerkte, dass in der Sowjetzeit der Glaube nicht verboten war, aber seine Manifestation war so. Ähnliche Tendenzen treten seiner Meinung nach im heutigen Westen auf.

Der Geistliche kritisierte auch den Wunsch, Homosexuelle als Vorbild zu behandeln. Er betonte, dass künstliche Konzeptionsmethoden der Menschenwürde entgegenstehen. Er fügte hinzu, die Kirche unterstütze keine besonderen Privilegien für Homosexuelle. Er betonte, dass der rechtliche Schutz der Familie notwendig sei.

Der Hierarch wies auch darauf hin, dass Laienkatholiken aufgerufen sind, christliche Prinzipien im politischen Leben, in der Kultur und im Journalismus zu verteidigen. Er widersetzte sich der Trennung von Religion und Alltag.

Quelle: Objektiiv

Read more: http://www.pch24.pl/arcybiskup-zbigniew-...l#ixzz5uFgOj7nT



von esther10 20.07.2019 00:33

Die Umfrage zeigt, warum Katholiken die Kirche verlassen, auch wegen verwässerter Lehre
Katholisch , Portsmouth , Stephen Bullivant , Umfrage



19. Juli 2019 ( LifeSiteNews ) - Der britische Soziologe Stephen Bullivant hat neben seinem Buch Mass Exodus , über das ich in einem anderen Beitrag gesprochen habe , zusammen mit einigen Mitautoren ein kürzeres Buch mit dem Titel Why Catholics Leave, What They Miss, and How veröffentlicht Sie könnten zurückkehren . Dies ist eine Zusammenfassung der Ergebnisse einer Umfrage, die Prof Bullivant für die Diözese Portsmouth in England durchgeführt hat und die sich an katholisch Getaufte richtete, die aber nicht mehr regelmäßig an der Messe teilnahmen. Die Umfrage sollte erklären, warum die Menschen gegangen sind. Die Ergebnisse von 256 Befragten mit einer gewissen Verbindung zur Diözese Portsmouth sind ziemlich interessant, wenn auch nicht immer überraschend.

https://www.lifesitenews.com/blogs

Aus der Umfrage geht hervor, wie schwierig es ist, den Glauben heute aufrechtzuerhalten. Die Annahmen der modernen Welt über Sex vor der Ehe und Empfängnisverhütung, über Homosexualität, über Geschlechterrollen usw. sind der katholischen Lehre und Praxis zutiefst unfreundlich: Nur tiefes Engagement wird dem ständigen Abrieb der säkularen Medien, Freunde und Hochschulen standhalten Professoren, Regierungspolitik und so weiter.

Das ist natürlich kein Geheimnis: Wie hat die Kirche reagiert? Viele leitende Angestellte sind davon überzeugt, dass eine fundierte Lehre von der Kanzel oder im Katechismusunterricht die Menschen vertreiben würde. Sie argumentieren, dass es für Katholiken, die von modernen Einstellungen zu Geschlecht und Geschlecht beeinflusst werden, einfacher ist, immer wieder in die Kirche zu kommen, wenn sie nicht mit den harten Lehren der Kirche konfrontiert werden. Dieser Ansatz wurde erstmals auf die Verurteilung der Empfängnisverhütung durch Papst Paul VI. In seiner Enzyklika Humanae Vitae von 1968 angewandt . Es wird manchmal als "Nicht fragen, nicht erzählen" -Richtlinie bezeichnet. Es scheint heute auf große Teile der Lehre zuzutreffen.


Die Umfrage umfasst Befragte, die von eifrigeren jungen Priestern vertrieben wurden, die es wagten, Predigten über Hot-Button-Themen zu halten. Es ist jedoch eine andere Frage, ob die Politik, sie niemals anzusprechen, langfristig funktioniert hat. Das Ergebnis dieser Herangehensweise ist, dass Katholiken niemals hören, wie die Position der Kirche erklärt oder verteidigt wird. Die offensichtliche Konsequenz ist, dass noch mehr Katholiken die Opposition der Welt gegen die Kirche in diesen Angelegenheiten übernehmen, als dies sonst der Fall wäre. Sobald sie das tun, wird es problematisch, sonntags in die Kirche zu gehen. Sie hören vielleicht nie, wie ihr örtlicher Priester über Verhütung spricht, aber jeder weiß, dass die Kirche offiziell dagegen ist: Die externen Kritiker der Kirche hören nie auf, uns daran zu erinnern.

Unter den Umfrageteilnehmern gibt es also viele, die den Kampf aufgegeben haben: Sie akzeptieren, was die Welt zu den Hot-Button-Themen zu sagen hat, und nehmen aus diesem Grund zumindest teilweise nicht an der Messe teil. Interessanterweise beklagen andere jedoch, dass Priester und andere Führer ihre Fragen nicht beantworten. Ein Befragter merkte an, dass es den Gemeinden nach der Konfirmation an einem Ort fehlte, an dem sie „erforschen, hinterfragen oder sich engagieren“ und „sich mit den Herausforderungen des Lebens befassen“ konnten (männlich, 34). "Es gibt viele Dinge, die nicht erklärt werden, und die Möglichkeiten, dies zu versuchen, sind Müll" (weiblich, 18). Am schlimmsten ist, dass diejenigen, die mit katechetischer oder Erwachsenenbildung betraut sind, nicht immer selbst an den Katholizismus glauben.

„Bildung und Glaubensbildung auf Gemeindeebene sind normalerweise schwach und manchmal sollten es diejenigen, die dies tun, wahrscheinlich nicht sein. Es wundert mich immer wieder, dass Menschen, die mit bestimmten Dingen nicht einverstanden sind, [ihre Agenda] in solchen Kontexten vorantreiben und damit durchkommen können. Die Kirche ist in dieser Hinsicht wirklich strafbar. Wenn es ein Geschäft wäre, wären einige dieser Gemeindevorsteher wirklich Markenmörder. ' (männlich, 23)

"Menschen, die untergraben, was die Kirche lehrt, erhalten Positionen innerhalb der Pfarreien." (weiblich, 20)

Die Kirche nimmt eine unpopuläre Haltung ein und setzt dann eine ganze Reihe von Menschen ein, um sie nicht zu verteidigen und zu erklären, sondern um sie zu kritisieren und allen Unterstützern der Institution zu sagen, dass sie falsch ist. Wie soll das helfen?

Eine Gruppe von Befragten sagte weiter, dass genau das, was sie als Verwässerung des Glaubens empfanden, sie vertrieben hatte.

"Wenn die Kirche verwirrt aussieht, sich zu ändern scheint, wenn der Druck steigt oder wenn in schwierigen Fragen herumfummelt, dann ist das für niemanden attraktiv." (weiblich, 23)

Warum sollte man einer Lehre folgen und in zehn Jahren den Ton oder die Richtung der Kirche ändern? Es ist ein Verrat. ' (weiblich, 64)

Diejenigen, die der Umfrage sagten, dass es die Haltung der Kirche zur IVF, die Nicht-Ordination von Frauen oder was auch immer war, die sie davon trieb, mussten eine andere Frage beantworten. Was nützt es, einer Religion beizutreten, die in Meinungsumfragen immer die Mehrheitsbetrachtung widerspiegelt oder überhaupt keine moralischen Einschränkungen lehrt? Die Antwort wird vom Schicksal liberaler protestantischer Gruppen nahegelegt , deren Mitglieder noch spektakulärer zusammenbrechen als die der katholischen Kirche.

Bischöfe und Priester, die sich weigern, die schwierigen Probleme anzusprechen, denen sich die Katholiken täglich gegenübersehen, und die sich Sorgen machen, einige Menschen abzuschrecken, weigern sich praktisch, irgendjemanden zu unterstützen. Es ist eine direkte Ablehnung der Ermahnung des hl. Paulus an die Bischöfe und Priester: „Predige das Wort: Sei vorbereitet in der Zeit außerhalb der Zeit“ (2. Timotheus 4: 2).
https://www.lifesitenews.com/blogs/surve...d-down-teaching
+++
https://www.lifesitenews.com/blogs/does-...traditionalists

von esther10 20.07.2019 00:33




Vom Papst Franziskus ernannter Kardinal: Priester haben „keine Glaubwürdigkeit“, um die Ehe vorzubereiten
Amoris Laetitia , Katholisch , Kevin Farrell , Ehe , Ehevorbereitung , Franziskus , Papst Johannes Paul II

+++
EXKLUSIV: Referenten des vom Vatikan organisierten Jugendtreffens fordern Frauenordination und LGBT-Inklusion

https://www.lifesitenews.com/news/exclus...-lgbt-inclusion

+++
6. Juli 2018 ( LifeSiteNews ) - Katholischen Priestern mangelt es an "Glaubwürdigkeit", um die Gläubigen auf das Sakrament der Ehe vorzubereiten, weil sie noch nie verheiratet waren, so der Leiter des Amtes für Familienarbeit des Vatikans.

Priester sind nicht die besten Leute, um andere für die Ehe auszubilden, sagte Kardinal Kevin Farrell, Präfekt des Vatikanischen Diklosters für Laien, Familie und Leben.

"Sie haben keine Glaubwürdigkeit", sagte Farrell, "sie haben die Erfahrung nie erlebt; Sie kennen sich vielleicht mit Moraltheologie aus, theoretisch mit Dogmatik, aber um sie von da an jeden Tag in die Praxis umzusetzen, haben sie nicht die Erfahrung. “


Die Kommentare von Kardinal Farrell, der aus dem Dubliner Vorort Drimnagh stammt, kamen kürzlich in einem Interview mit dem Intercom- Magazin, einer Veröffentlichung der irisch-katholischen Bischofskonferenz. Seine Ausführungen wurden abgedeckt von der Irish Times und nahmen von Crux.

Die Behauptung des Kardinals, dass der Mangel an Eheerfahrung ein Handicap sei, steht im Widerspruch zu Papst Johannes Paul II. 'S entscheidender Arbeit Love and Responsibility von 1960. Darin sagte der damalige Karol Wojtyla, dass Priester eine andere und „umfassendere“ Erfahrung haben, die es ihnen ermöglicht, Paaren zu dienen. Er schrieb:

Es wird manchmal gesagt, dass nur diejenigen, die ein eheliches Leben führen, über das Thema Ehe sprechen können, und nur diejenigen, die es erfahren haben, können über die Liebe zwischen Mann und Frau sprechen.

Nach dieser Auffassung müssen alle Äußerungen in solchen Angelegenheiten auf persönlichen Erfahrungen beruhen, damit Priester und Personen, die ein zölibatäres Leben führen, zu Fragen der Liebe und der Ehe nichts zu sagen haben. Trotzdem sprechen und schreiben sie oft über diese Themen. Ihr Mangel an direkter persönlicher Erfahrung ist kein Handicap, da sie aus ihrer pastoralen Arbeit viel Erfahrung aus zweiter Hand besitzen.

Denn in ihrer pastoralen Arbeit begegnen sie diesen besonderen Problemen so oft und in einer solchen Vielfalt von Umständen und Situationen, dass eine andere Art von Erfahrung entsteht, die sicherlich weniger unmittelbar und mit Sicherheit "gebraucht" ist, aber gleichzeitig Zeit sehr viel breiter. Die Fülle an Faktenmaterial zu diesem Thema regt sowohl zur allgemeinen Reflexion als auch zur Synthese des Bekannten an.

Dies ist nicht das erste Mal, dass Farrel solche Kommentare abgibt. Im vergangenen September sagte der Kardinal vor einer Versammlung katholischer Führer in Irland, dass Priester "keine Glaubwürdigkeit haben, wenn es darum geht, die Realität der Ehe zu leben". Er sagte, Laien sollten Programme zur Vorbereitung der Ehe organisieren und verwalten.

Die Einzelheiten der Priestertumsausbildung variieren von Diözese zu Diözese und zwischen den Seminaren, ebenso wie die Vorbereitung der Eheschließung von einer Diözese zur nächsten. Die Rolle der Priester bei der Vorbereitung der Paare auf die Ehe liegt jedoch normalerweise darin, dass sie den Gläubigen die geistigen und theologischen Bestandteile der Ehe vermitteln. Viele Diözesen engagieren Laienpatenpaare, um verlobte Paare auf die alltäglichen Elemente des Ehelebens vorzubereiten, was zusammen mit der spirituellen Vorbereitung der Priester erfolgt.

Farrell war zuletzt seit 2007 Bischof von Dallas, nachdem er seit Ende 2001 Weihbischof in Washington DC war.

Im August 2016 ernannte ihn Papst Franziskus zum Leiter des neuen Amtes Laien, Familie und Leben, das im Zuge der Kurienreform mehrere weitere vatikanische Ämter vereinigte.
+

OHN-HENRY WESTEN
Vom Schreibtisch des Herausgebers.
Im Oktober dieses Jahres wurde Farrell von Francis zum Kardinal ernannt. Damit war er der ranghöchste amerikanische Prälat im Vatikan.
https://www.lifesitenews.com/blogs/video...x-relationships

„Ich würde keine ohrenbetäubende Stille sagen“, sagte er, „aber [es gab] definitiv einen sehr schwachen Applaus für diese Themen. Im Vergleich zu einigen anderen Reaktionen (wie zum Beispiel in Bezug auf Vielfalt und Umweltschutz) hätte es wie ein ohrenbetäubendes Schweigen gewirkt. “

Er bestätigte, dass das Gespräch von den traditionellen Lehren der Kirche zu Themen wie Sexualität, Geschlecht und Ökumene abweicht und dass eine österreichische Delegierte sagte, dass es in zehn Jahren normal sei, dass Frauen Diakonissen sind und die Sakramente verwalten.

"Ja, dies war einer der vorausgewählten jungen Leute, die am Morgen des ersten Konferenztages mit uns gesprochen haben", sagte er gegenüber LifeSiteNews.

"Der Großteil der Rede der Person drehte sich um dieses Thema, zusammen mit dem Umweltschutz."

In der Zwischenzeit gab es, obwohl viel von „Synodalität“ die Rede war, keine konkreten Pläne für die Jugendlichen.

"Der große kirchliche Schwerpunkt lag auf der 'Synodalkirche' und insbesondere auf der Rolle der jungen Menschen", sagte er.

"Trotzdem gab es kaum Diskussionen darüber, was der Ausdruck" Synodale Kirche "in Wirklichkeit bedeutet, und die bevorstehende Amazonas-Synode wurde überhaupt nicht diskutiert", fuhr er fort.

Er fügte hinzu, dass die Teilnehmer zwar den Eindruck hatten, dass in dieser Bewegung hin zu einer "synodalen Kirche" junge Menschen eine wichtige Rolle in den Synoden selbst spielen würden, dies jedoch in realen Situationen wie der bevorstehenden Amazonas-Synode nicht näher ausgeführt wurde.

Unsere zweite Quelle sagte, dass sich das Gespräch viel mehr auf Themen und Menschen als auf Christus konzentrierte, obwohl er nicht sagen wollte, dass seine Mitteilnehmer nicht auf Christus ausgerichtet waren.

„Ich habe nicht viel Gerede gehört, die sowohl in der Versammlung als auch in der Arbeitsgruppe auf Christus ausgerichtet waren“, sagte er.

"Die Betonung schien eher themenzentriert als auf Christus ausgerichtet zu sein, und die Art und Weise, wie diese Themen im Allgemeinen behandelt wurden, war nicht theozentrisch", fuhr er fort.

„Eine der Vorträge, die wir gehört haben, hatte sogar den Titel‚ Auf dem Weg zu einem synodalen, menschenorientierten und missionarischen pastoralen Dienst ', was meines Erachtens diesen anthropozentrischen Ansatz unterstreicht, der typisch für den Diskurs auf dem Forum war.

Unsere zweite Quelle bemerkte, dass die Versammlung, die nach den offiziellen Sprachen gruppiert war, von Spanisch sprechenden Personen dominiert wurde

"Obwohl weniger als ein Viertel der jungen Menschen aus Lateinamerika stammten, wirkte der Lärm, den sie machten, so, als wären sie in der Mehrheit", sagte er.

„Im Allgemeinen erhielten spanischsprachige Sprecher viel mehr Aufmerksamkeit und Applaus, wenn sie ihre Punkte im Vergleich zu den anderen Sprachgruppen darlegten, obwohl auch englisch- und französischsprachige Sprecher manchmal großen Applaus erhielten“, fuhr er fort.

Die junge Frau, die zum ersten Mal mit LifeSiteNews sprach, war jedoch der Meinung, dass der Applaus eher auf den präsentierten Neuheiten als auf der ethnischen Zugehörigkeit beruhte.

"Ich bin halb einverstanden, dass Spanisch sprechenden viel mehr Aufmerksamkeit geschenkt wurde", sagte sie.

„Ich bin immer noch der Meinung, dass der Inhalt einen enormen Einfluss hatte. Eine spanische Sprecherin, die sich für die Einbeziehung von LGBT oder mehr Platz für Frauen oder eine andere liberale Sache einsetzt, hat den größten Beifall erhalten, aber eine nicht spanische Sprecherin, die sagt, dass diese Dinge auch großen Beifall erhalten würden. “

Kardinal Kevin Farrell, Präfekt des Diklosters für Laien, Familie und Leben, und Kardinal Lorenzo Baldisseri, Generalsekretär der Bischofssynode, hießen die Teilnehmer der Veranstaltung willkommen. Beide feierten auch die Messe für die Versammlung. Väter João Chagas ; Giacomo Costa, SJ ; Alexandre Awi Mello ; und Rossano Sala waren die Geistlichen unter den Sprechern.
https://www.lifesitenews.com/news/exclus...-lgbt-inclusion

von esther10 20.07.2019 00:33

Warten die inkorrekten Leichen von St. Joseph darauf, gefunden zu werden? Die Hinweise in Bl. Emmerichs mystische Visionen
ArtikelCoole Menschenvon Georgette Bechara - 4. September 2018
Public Domain, Wikipedia / Public Domain, Wikipedia


Es wurde gesagt, dass irgendwo, tief in Bethlehem begraben, die Leiche eines über zweitausendjährigen Mannes ist. Noch intakt und unbestechlich, in der Zeit eingefroren.

Dieser Körper soll dem hl. Josef gehören - dem Ehemann Mariens und dem Pflegevater Jesu.

„ Nur wenige Männer folgten mit Jesus und Maria dem Sarg; aber ich sah es von Engeln begleitet und mit Licht umgeben. Josephs sterbliche Überreste wurden später von den Christen nach Bethlehem gebracht und dort beigesetzt. Ich glaube, ich kann ihn immer noch verdorben liegen sehen. "

Wenn dies in einer Welt voller dunkler Zweifel, Treulosigkeit und Unmoral tatsächlich zutrifft, könnte diese ungeheure Entdeckung nur unser Phönix sein. Aber woher kommen die Hinweise, um dieses verborgene Juwel zu finden?

Hierin liegt das Geheimnis: In den alten, vergessenen Visionen der seligen Anne Catherine Emmerich (1774-1824) - einer umstrittenen deutschen Mystikerin, Stigmatikerin und einer der größten Visionäre in der Geschichte der Kirche.

Ihre Visionen über die intimsten Teile des Lebens von Jesus, Maria und den Heiligen erweckten ihre außergewöhnlichen Geschichten zum Leben, wie übernatürliche Charaktere, die von der Seite eines Buches springen. Obwohl Anne das Heilige Land zu Lebzeiten noch nie besucht hat, sind diejenigen, die dorthin gereist sind, oft verblüfft über die auffällige Ähnlichkeit ihrer Beschreibungen mit den tatsächlichen Stätten und Denkmälern.
+
Haus der Jungfrau Maria, heute eine Kapelle
https://en.wikipedia.org/wiki/Anne_Cathe...the_Virgin_Mary
+
Obwohl Anne aufgrund ihrer schlechten Ausbildung nicht schreiben konnte, was sie gesehen hatte, verdiente sie sich den Respekt eines angesehenen deutschen Dichters der Romantik, Clemens Brentano, der regelmäßig an ihrem Bett saß, um ihre jubelnden Erzählungen niederzuschreiben. Er veröffentlichte ihre außergewöhnliche Visons auf das Leben Christi in einem der Emmerich-Brentano wertvollsten Bücher, Die bittere Leiden unseres Herrn Jesus Christus (1883) - das gleiche Buch , das Mel Gibsons Film inspiriert Die Passion Christi wegen seiner schieren Detail zu den Evangeliumsgeschichten.

Einige kennen Annes außergewöhnliche Geschichte, die meisten jedoch nicht. Es ist nur passend, dass es diesen Monat mit ihrem Geburtstag wiederbelebt wird.



Emmerich wurde am 8. September 1774 in Flamske in Westfalen als Sohn armer, frommer Eltern geboren. Emmerich konnte als Kind erkennen, ob Gegenstände geweiht waren oder nicht und zu welchen Heiligen ein bestimmtes Relikt gehörte. In der Dunkelheit der Nacht ging sie oft barfuß auf dem Schnee, trotz durchdringender Winde, damit sie den gesamten Kreuzweg nach Coesfeld schaffen konnte. Sie aß lieber Essensreste und gab ihr Essen oft an Arme und Kranke weiter, damit sie nicht verhungerten. Sie schlief kaum. Mit 29 Jahren wurde sie Nonne des Augustinerordens im westfälischen Dülmen.

Eines Tages, während sie stundenlang vor dem Kruzifix in St. Lambert, Coesfeld, betete, bat Anne Jesus, sie an Seiner Passion teilhaben zu lassen, und einige Jahre später, am 29. Dezember 1812, um 15:00 Uhr, erlebte sie bettlägerig und äußerst krank das Stigmata. Ärzte hatten keine medizinische Erklärung für ihre Wunden.

Anne wurde am 3. Oktober 2004 von Papst Johannes Paul II. Selig gesprochen, der in seiner Predigt sagte: „Die Tatsache, dass die Tochter armer Bauern, die beharrlich danach strebte, Gott nahe zu sein, zum bekannten‚ Mystiker des Landes Münster 'wurde 'war ein Werk der göttlichen Gnade. Ihre materielle Armut stand im Gegensatz zu ihrem reichen Innenleben. “

Einige hinterfragen die Glaubwürdigkeit ihrer Schriften angesichts von Clemens Brentanos Verzierungen sowie ihre negative Darstellung der jüdischen Mobs, die Jesus zum Tode verurteilten. Trotzdem sagte die Herausgeberin von TAN Books, Dr. Paul Thigpen, dass wir uns mehr von ihrer unerschütterlichen Heiligkeit angesichts von Widrigkeiten als von ihren Visionen inspirieren lassen sollten: „Worauf sich die Kirche konzentriert, ist ihr heldenhaftes Leiden, das sie anbietet Leiden an Gott… Wenn sie heiliggesprochen wird, wäre sie ein wunderbares Vorbild für Menschen mit Behinderungen und chronischen Krankheiten. “

Annes Visionen haben bereits zur Entdeckung des Hauses der Heiligen Jungfrau Maria in Ephesus, Türkei, geführt.

Also, was ist mit dem Körper des hl. Josef?

In den Evangelien hören wir kaum ein gesprochenes Wort vom heiligen Josef. Er war ein Mann des Schweigens und der völligen Demut. Pater Paul von Mill (1824-1896) sagte einmal: „In einer Ekstase hat ein Heiliger den Leichnam des hl. Josef in einem Grab bewahrt, dessen Fundort noch unbekannt ist. Je mehr der herrliche Gatte der allerseligsten Jungfrau geehrt wird, desto eher wird die Entdeckung seines Körpers stattfinden, was ein Tag der großen Freude für die Kirche sein wird. “

Wenn Annes Visionen zu solch überwältigenden Durchbrüchen geführt haben, warum glauben wir dann, dass der unbestechliche Leib des hl. Josef - einer der größten Heiligen aller Zeiten - nicht darauf wartet, gefunden zu werden?

https://churchpop.com/2018/09/04/is-st-j...-anne-emmerich/
+
https://churchpop.com/2018/08/30/dont-wa...gh-your-trials/
+
https://churchpop.com/2018/08/22/5-reaso...-of-your-heart/


von esther10 20.07.2019 00:27

Der heilige Pater Pio über das Hören Ihres Schutzengels



Oleada Joven | 17. Mai 2015
Vergessen Sie nicht diesen unsichtbaren, allgegenwärtigen Begleiter, der immer bereit ist, uns zu trösten
Pater Pio hatte zeitlebens Begegnungen mit Engeln und lernte diese sehr gut kennen. Er erhielt auch Inneneinrichtungen; er musste herausfinden, von wem sie kamen und wie er auf sie reagieren sollte.
In einem Brief, den er am 15. Juli 1913 an Annita schrieb, gibt er ihr (und uns) unschätzbare Ratschläge, wie sie sich in Bezug auf unseren Schutzengel, ihre Äußerungen und ihr Gebet verhalten soll.

Liebe Tochter Jesu,

Möge dein Herz immer ein Tempel des Heiligen Geistes sein. Möge Jesus das Feuer seiner Liebe in deiner Seele verstärken und möge er immer über dich lächeln, so wie er es auf allen Seelen tut, die er liebt. Möge Maria, die Allerheiligste, Sie während aller Ereignisse Ihres Lebens anlächeln und die Abwesenheit Ihrer irdischen Mutter reichlich ausgleichen.

Möge Ihr guter Schutzengel immer über Sie wachen und Sie auf dem rauen Lebensweg führen. Möge er dich immer in der Gnade Jesu halten und dich mit seinen Händen hochhalten, damit du deinen Fuß nicht auf einem Stein verletzt. Möge er dich unter seinen Flügeln vor allen Betrügereien der Welt, dem Teufel und dem Fleisch beschützen.

Habe eine große Hingabe an diesen wohltätigen Engel, Annita. Wie tröstlich ist es zu wissen, dass wir einen Geist haben, der uns vom Mutterleib bis zum Grab nicht einmal für einen Augenblick verlässt, nicht einmal wenn wir uns trauen zu sündigen. Und dieser himmlische Geist führt und beschützt uns wie einen Freund, einen Bruder.


Aber es ist sehr tröstlich zu wissen, dass dieser Engel ununterbrochen für uns betet und Gott all unsere guten Taten, Gedanken und Wünsche anbietet, wenn sie rein sind.

Oh! Um Himmels willen, vergessen Sie nicht diesen unsichtbaren Begleiter, der immer anwesend ist, immer bereit ist, uns zuzuhören und noch mehr bereit ist, uns zu trösten. Oh, wunderbare Intimität! Oh gesegnete Kameradschaft! Wenn wir es nur verstehen könnten! Behalte ihn immer vor deinen Augen. Erinnere dich oft an die Gegenwart dieses Engels, danke ihm, bete zu ihm, pflege immer eine gute Beziehung. Öffne dich ihm und vertraue ihm dein Leiden an. Hab immer Angst davor, die Reinheit seines Blicks zu verletzen. Wisse das und halte es in deinem Kopf gut präsent. Er ist leicht beleidigt, sehr empfindlich. Wenden Sie sich in Momenten höchster Qual an ihn, und Sie werden seine wohltätige Hilfe erfahren.

Sag niemals, dass du allein im Kampf gegen deine Feinde bist. Sag niemals, dass du niemanden hast, dem du dein Herz öffnen und dich anvertrauen kannst. Es wäre eine schwere Ungerechtigkeit für diesen himmlischen Boten.

Machen Sie sich keine Sorgen, was die inneren Verhältnisse betrifft. Bleib ruhig. Was Sie vermeiden müssen, ist, dass Ihr Herz an diesen Orten hängt. Geben Sie ihnen nicht zu viel Bedeutung. Zeigen Sie, dass Sie gleichgültig sind. Sie sollten solche Dinge weder verachten noch lieben oder begehren. Beantworten Sie diese Stimmen immer so: "Jesus, wenn Sie es sind, die mit mir sprechen, lassen Sie mich die Tatsachen und Wirkungen Ihrer Worte sehen, das heißt, die heilige Tugend in mir."

Demütige dich vor dem Herrn und vertraue ihm; Verbringen Sie Ihre Energie mit Hilfe der göttlichen Gnade in der Ausübung der Tugenden und lassen Sie dann die Gnade in sich wirken, wie Gott es wünscht. Die Tugenden sind das, was die Seele heiligt und nicht die übernatürlichen Phänomene.

Und verwirren Sie sich nicht, wenn Sie versuchen zu verstehen, welche Stellen von Gott kommen. Wenn Gott ihr Urheber ist, ist eines der Hauptmerkmale, dass sie, sobald Sie diese Stimmen hören, Ihre Seele mit Angst und Verwirrung füllen, aber dann lassen sie Sie in einem göttlichen Frieden. Im Gegenteil, wenn der Autor der inneren Orte der Feind ist, beginnen sie mit einer falschen Sicherheit, gefolgt von Aufregung und unbeschreiblichem Unwohlsein.

Ich habe absolut keinen Zweifel daran, dass Gott der Urheber der Locutionen ist, aber wir müssen sehr vorsichtig sein, da sich der Feind oft in eine große Menge seiner eigenen Arbeit mit ihnen mischt. Aber das sollte dich nicht erschrecken: Dies ist eine Prüfung, der selbst die größten Heiligen und die erleuchteten Seelen ausgesetzt waren, und doch waren sie in den Augen des Herrn akzeptabel. Sie müssen einfach vorsichtig sein, um nicht zu leicht an diese Stellen zu glauben, und sich vor allem mit denen befassen, die sich darauf beziehen, wie Sie handeln müssen und was Sie tun müssen. Sie sollten sie erhalten und dem Urteil Ihres Direktors unterwerfen und sich damit abfinden, seine Entscheidung zu akzeptieren.
https://aleteia.org/2015/05/17/st-padre-...guardian-angel/
Seiten: 1 2

von esther10 20.07.2019 00:23




EXKLUSIV: Referenten des vom Vatikan organisierten Jugendtreffens fordern Frauenordination und LGBT-Inklusion
Katholisch , Weibliche Diakone , Internationales Jugendforum , Kevin Farrell , Frauenordination

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

VATIKANSTADT, 19. Juli 2019 ( LifeSiteNews ) - Bei einem vom Vatikan gesponserten Treffen für junge Katholiken im Juni in Rom sprachen sich Redner für „Diakonissen“, die Sakramente von Frauen, „Revolution“, „LGBT“ -Inklusion und „ Strukturelle Veränderung."

Die jungen Katholiken bei der Veranstaltung applaudierten lautstark, als solche Anrufe getätigt wurden, während Aufrufe zur Missionsnachfolge mit wenig Begeisterung aufgenommen wurden.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/female+deacons

Das Internationale Jugendforum , an dem fast 250 junge Menschen aus der ganzen Welt teilnahmen, trat zwischen dem 19. und 22. Juni zusammen, um über die nachkonziliare Ermahnung von Papst Franziskus „Christus Vivit“ zu sprechen. Der Papst veröffentlichte das Dokument am 2. April 2019 nach dem Oktober 2018 Bischofssynode über die Jugend, den Glauben und die berufliche Unterscheidung. Einige der jungen Leute auf dem Juni-Forum waren Prüfer der Oktober-Synode. Die Veranstaltung wurde vom Dicastery for the Laity, Family and Life organisiert.


Das allgemeine Thema des Forums lautete: „Junge Menschen in einer Synodalkirche im Einsatz.“

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/kevin+farrell

LifeSiteNews sprach mit zwei Teilnehmern, einem jungen Mann und einer jungen Frau, unter der Bedingung der Anonymität, nicht nur um ihrer selbst willen, sondern auch um ihrer Patenbischöfe willen. Der erste Forumsteilnehmer teilte LifeSiteNews mit, dass er sich unwohl fühle, da eine fortschrittliche Agenda von zahlreichen Rednern vorgeschlagen wurde, während die Teilnehmer jubelten.

„Die Reaktion auf verschiedene offene Kommentare und Redner entwickelte schnell ein Muster, laut zu sein und diejenigen zu unterstützen, die Strukturwandel und Vielfalt,‚ Revolution 'oder stärkere Unterstützung für soziale Themen wie die Umwelt und ein fast ohrenbetäubendes Schweigen fordern für diejenigen, die davon sprechen, unsere Kulturen mit der Theologie des Körpers zu evangelisieren, in Christus vereint Missionare zu sein oder in persönlicher Heiligkeit zu wachsen “, sagte die junge Frau gegenüber LifeSiteNews.

https://www.lifesitenews.com/news

Die bekannte und vertrauenswürdige Quelle von LifeSiteNews war besonders besorgt über die begeisterte Aufnahme der Forderung der österreichischen Theologiestudentin Eva Wimmer nach Frauenordination.

„Während des ersten Panels hörten wir von einer Handvoll Auditoren der Jugendsynode, wie sie den Synodenprozess erlebt hatten. Währenddessen gab es einen Ruf, dass es in zehn Jahren "normal für Frauen sein würde, Diakonissen zu sein und die Sakramente zu verwalten", sagte die weibliche Quelle.

Wimmer sagte der Quelle zufolge auch, dass sie von einer Kirche geträumt habe, in der Frauen nicht nur zur Taufe, sondern auch zur Vorbereitung der Ehe taufen, sondern auch Ehen führen und darauf hinweisen, dass sie für eine stärkere Einbeziehung von „LGBT“ -Personen sei in der Kirche.

LifeSiteNews hat Wimmer per E-Mail um einen Kommentar gebeten, aber sie hat nicht geantwortet.

Johannes Paul II. Erklärte 1994 in seinem Apostolischen Schreiben Ordinatio Sacerdotalis, dass "die Kirche keinerlei Befugnis hat, Frauen die Priesterweihe zu übertragen". Er fügte hinzu, dass dieses "Urteil definitiv von allen Gläubigen der Kirche zu halten ist".

"Nur wenige schienen auf Christus ausgerichtet"
In der Zwischenzeit blieben Themen wie Heiligkeit und Bekehrung weitgehend auf der Strecke.

https://www.lifesitenews.com/news/exclus...-lgbt-inclusion

„Während wichtige Themen wie Migration, Klimawandel und Jugendselbstmord häufig angesprochen wurden, schien uns der entscheidende Punkt - Heiligkeit, unsere unserer Taufe innewohnende evangelistische Mission und Selbsttransformation - nur zu fehlen, wenn wir mit Christus vereint sind. Können wir Familien heilen, unsere Kultur heilen und uns letztendlich alle zu der einen wahren katholischen Kirche Gottes zurückbringen? “, sagte die Quelle.

Die Jugendlichen wurden aufgefordert, darüber zu diskutieren, wie die Ideen von „Christus Vivit“ in ihrer Heimatdiözese umgesetzt werden könnten, um mehr junge Menschen für das Leben in Christus zu gewinnen. Die Quelle sagte, sie habe gespürt, dass viele ihrer Kollegen nicht auf Christus ausgerichtet seien.

"Als ich meine Kollegen kennenlernte und die Konferenz sich entwickelte, stellte ich fest, dass nur wenige Christus-zentriert wirkten oder unsere Berufung verstanden, Missionsjünger zu sein, geschweige denn ein Leuchtfeuer für die katholische Orthodoxie in einer immer säkularer werdenden Welt." sagte.

"Während der gesamten Konferenz entwickelte sich daher ein wachsendes Unbehagen in Bezug auf die mit dieser Verantwortung betrauten Personen."

Die zweite Quelle, der junge Mann, wiederholte das Unbehagen der jungen Dame. Abgesehen von den Sakramenten habe das Treffen keinen soliden katholischen Charakter, und viele der Teilnehmer seien Angestellte der Kirche.

"Meine Gesamteindrücke von dem Treffen sind ziemlich trostlos", berichtete er per E-Mail.

„Abgesehen von den Sakramenten schien es ehrlich gesagt kaum eine Trennung zwischen dieser Versammlung junger Menschen und einer‚ ökumenischen 'Versammlung junger Christen zu geben “, fuhr er fort.

„Ich war mir auch nicht sicher, ob die versammelten Jugendlichen repräsentativ für die jungen praktizierenden Katholiken der jeweiligen Bischofskonferenzen / -organisationen waren. viele schienen hauptamtlich zu arbeiten oder für Diözesen oder Bischofskonferenzen zu arbeiten. “

Er war der Ansicht, dass die Lehre kaum in den Vordergrund gerückt wurde, und bemerkte, dass der eine Delegierte, der gut über die Bedeutung des Verstehens und der Treue zu den „etablierten und traditionellen Lehren“ der Kirche sprach, nicht viel Beifall erhielt.


„Ich würde keine ohrenbetäubende Stille sagen“, sagte er, „aber [es gab] definitiv einen sehr schwachen Applaus für diese Themen. Im Vergleich zu einigen anderen Reaktionen (wie zum Beispiel in Bezug auf Vielfalt und Umweltschutz) hätte es wie ein ohrenbetäubendes Schweigen gewirkt. “

Er bestätigte, dass das Gespräch von den traditionellen Lehren der Kirche zu Themen wie Sexualität, Geschlecht und Ökumene abweicht und dass eine österreichische Delegierte sagte, dass es in zehn Jahren normal sei, dass Frauen Diakonissen sind und die Sakramente verwalten.

"Ja, dies war einer der vorausgewählten jungen Leute, die am Morgen des ersten Konferenztages mit uns gesprochen haben", sagte er gegenüber LifeSiteNews.

"Der Großteil der Rede der Person drehte sich um dieses Thema, zusammen mit dem Umweltschutz."

In der Zwischenzeit gab es, obwohl viel von „Synodalität“ die Rede war, keine konkreten Pläne für die Jugendlichen.

"Der große kirchliche Schwerpunkt lag auf der 'Synodalkirche' und insbesondere auf der Rolle der jungen Menschen", sagte er.

"Trotzdem gab es kaum Diskussionen darüber, was der Ausdruck" Synodale Kirche "in Wirklichkeit bedeutet, und die bevorstehende Amazonas-Synode wurde überhaupt nicht diskutiert", fuhr er fort.

Er fügte hinzu, dass die Teilnehmer zwar den Eindruck hatten, dass in dieser Bewegung hin zu einer "synodalen Kirche" junge Menschen eine wichtige Rolle in den Synoden selbst spielen würden, dies jedoch in realen Situationen wie der bevorstehenden Amazonas-Synode nicht näher ausgeführt wurde.

Unsere zweite Quelle sagte, dass sich das Gespräch viel mehr auf Themen und Menschen als auf Christus konzentrierte, obwohl er nicht sagen wollte, dass seine Mitteilnehmer nicht auf Christus ausgerichtet waren.

„Ich habe nicht viel Gerede gehört, die sowohl in der Versammlung als auch in der Arbeitsgruppe auf Christus ausgerichtet waren“, sagte er.

"Die Betonung schien eher themenzentriert als auf Christus ausgerichtet zu sein, und die Art und Weise, wie diese Themen im Allgemeinen behandelt wurden, war nicht theozentrisch", fuhr er fort.

„Eine der Vorträge, die wir gehört haben, hatte sogar den Titel‚ Auf dem Weg zu einem synodalen, menschenorientierten und missionarischen pastoralen Dienst ', was meines Erachtens diesen anthropozentrischen Ansatz unterstreicht, der typisch für den Diskurs auf dem Forum war.

Unsere zweite Quelle bemerkte, dass die Versammlung, die nach den offiziellen Sprachen gruppiert war, von Spanisch sprechenden Personen dominiert wurde

"Obwohl weniger als ein Viertel der jungen Menschen aus Lateinamerika stammten, wirkte der Lärm, den sie machten, so, als wären sie in der Mehrheit", sagte er.

„Im Allgemeinen erhielten spanischsprachige Sprecher viel mehr Aufmerksamkeit und Applaus, wenn sie ihre Punkte im Vergleich zu den anderen Sprachgruppen darlegten, obwohl auch englisch- und französischsprachige Sprecher manchmal großen Applaus erhielten“, fuhr er fort.

Die junge Frau, die zum ersten Mal mit LifeSiteNews sprach, war jedoch der Meinung, dass der Applaus eher auf den präsentierten Neuheiten als auf der ethnischen Zugehörigkeit beruhte.

"Ich bin halb einverstanden, dass Spanisch sprechenden viel mehr Aufmerksamkeit geschenkt wurde", sagte sie.

„Ich bin immer noch der Meinung, dass der Inhalt einen enormen Einfluss hatte. Eine spanische Sprecherin, die sich für die Einbeziehung von LGBT oder mehr Platz für Frauen oder eine andere liberale Sache einsetzt, hat den größten Beifall erhalten, aber eine nicht spanische Sprecherin, die sagt, dass diese Dinge auch großen Beifall erhalten würden. “

Kardinal Kevin Farrell, Präfekt des Diklosters für Laien, Familie und Leben, und Kardinal Lorenzo Baldisseri, Generalsekretär der Bischofssynode, hießen die Teilnehmer der Veranstaltung willkommen. Beide feierten auch die Messe für die Versammlung. Väter João Chagas ; Giacomo Costa, SJ ; Alexandre Awi Mello ; und Rossano Sala waren die Geistlichen unter den Sprechern.
https://www.lifesitenews.com/news/exclus...-lgbt-inclusion

von esther10 20.07.2019 00:22

"Die Versuchung Christi", 1854
BLOGS | 19. FEBRUAR 2019



Satan tötet Babys, zerschmettert Familien, korrumpiert Priester und verspottet die Kirche
„Wir stehen jetzt vor der endgültigen Konfrontation zwischen der Kirche und der Gegenkirche, zwischen dem Evangelium und dem Gegen-Evangelium, zwischen Christus und dem Antichristen.“


Wie der Optimist, der ein halb volles Glas Wasser sieht, und der Pessimist, der es halb leer sieht, beurteilen die Menschen die Zeiten, in denen sie leben, anhand ihrer Persönlichkeit. Jedes Zeitalter hatte seine Krisen, aber die Zeit, in der wir leben, scheint besonders gut zu der Beschreibung zu passen, mit der Dickens die Geschichte von zwei Städten begann : „Es war die beste Zeit, es war die schlimmste Zeit, es war das Zeitalter von Weisheit, es war das Zeitalter der Torheit, es war die Epoche des Glaubens, es war die Epoche des Unglaubens, es war die Zeit des Lichts, es war die Zeit der Finsternis… “

http://www.istitutogp2.it/wp/

Während andere Generationen philosophische und physische Konflikte gekannt haben, fällt bei uns eine Verdunstung moralischer Gewissheiten auf, nach denen Gut und Böse beurteilt werden. Unser Herr warnte vor Pessimismus (Lukas 17:23), warnte aber auch vor den Täuschungen falscher Optimisten, die Christus karikieren würden, um das Böse zu fördern (Matthäus 24).

Der Katechismus ist klar: „Vor dem zweiten Kommen Christi muss die Kirche eine letzte Prüfung bestehen, die den Glauben vieler Gläubiger erschüttert. Die Verfolgung, die ihre Pilgerreise auf Erden begleitet, wird das 'Geheimnis der Missetat' in Form einer religiösen Täuschung enthüllen, die den Menschen eine offensichtliche Lösung ihrer Probleme zum Preis des Abfalls von der Wahrheit bietet “(CCC 675).

Kein überzeugter Veteran des letzten Jahrhunderts mit seinen Mega-Bösewichten konnte die Existenz des Satans leugnen. Aber der Herr des Todes und der Prinz der Lügen setzt seine Agenten ein, um Babys zu töten, Familien zu zerschmettern, Priester zu korrumpieren und die Kirche zu verspotten. Jede moderne wirtschaftliche, sexuelle und künstlerische „Befreiung“ hat sich als „Engel des Lichts“ verkleidet (2. Korinther 11:14).

Im 14. Jahrhundert sagte die schwedische Heilige Bridget Folgendes voraus: „Während des ersten Teils der Regierungszeit (des Antichristen) spielt er mehr die Rolle der Heiligkeit; aber wenn er die vollständige Kontrolle erlangt, verfolgt er die Kirche Gottes und offenbart all seine Bosheit. “

Während des zweihundertjährigen Bestehens unserer eigenen Nation sagte der zukünftige hl. Johannes Paul II. In Philadelphia zu einer Menge, die nicht ganz aufgepasst hatte: „Wir stehen jetzt vor der größten historischen Konfrontation, die die Menschheit jemals erlebt hat. Ich glaube nicht, dass der weite Kreis der amerikanischen Gesellschaft oder der gesamte weite Kreis der christlichen Gemeinschaft dies voll und ganz erkennen. Wir stehen jetzt vor der endgültigen Konfrontation zwischen der Kirche und der Anti-Kirche, zwischen dem Evangelium und dem Anti-Evangelium, zwischen Christus und dem Antichristen. “

Im Umgang mit „Fürstentümern und Mächten, die nicht von dieser Welt sind“ (Epheser 6,12), sind menschliche Politik und soziale Reformen, um sie zu bekämpfen, ebenso nutzlos wie ein Erbsenjäger. Der geistige Kampf beginnt und endet mit der Anbetung des einen wahren Gottes in seiner einen wahren Kirche. Der erste Antichrist hasst das am meisten. Um das Jahr 300 sagte Abba Apollo: „Der Teufel hat keine Knie. . . er kann nicht anbeten, er kann nicht anbeten. “
http://www.ncregister.com/blog/fatherrut...ocks-the-church

von esther10 20.07.2019 00:22

Pater Pios tägliches Gebet zu seinem Schutzengel

Philip Kosloski | 20. Juli 2019

Pater Pio sah regelmäßig seinen Schutzengel und sprach oft mit ihm.

Zu den vielen Wundern, die den heiligen Pio von Pietrelcina umgaben, gehörte seine Fähigkeit, nicht nur mit seinem eigenen Schutzengel, sondern auch mit anderen Schutzengeln zu sprechen.

Eines Tages kam ein Mitpriester, Pater Alessio, um mit Pater Pio zu sprechen. Pater Pio sagte jedoch zu ihm: „Kannst du nicht sehen, dass ich sehr beschäftigt bin?“ Pater Alessio war verwirrt, als Pio einfach auf seinem Stuhl saß.

Dann fügte Pater Pio hinzu : „Hast du nicht gesehen, wie all diese Schutzengel von meinen spirituellen Kindern hin und her gingen und Botschaften von ihnen brachten?“

Nachfolgend finden Sie Padre Pios persönliches Gebet zu seinem Schutzengel, das er täglich betete. Auch wenn wir unseren Schutzengel nicht immer wie Pater Pio sehen, sollten wir immer versuchen, eine Beziehung zu dem Engel aufzubauen, der unsere Seele täglich vor Gefahren schützt.

Engel Gottes, mein Hüter,
dem
mich die Güte des himmlischen Vaters anvertraut.
Erleuchte, beschütze und führe mich jetzt und für immer.
Amen

+
Weiterlesen:
Der heilige Pater Pio über das Hören Ihres Schutzengels
https://aleteia.org/2015/05/17/st-padre-...guardian-angel/
+

Weiterlesen:
Pater Pios Geheimwaffe gegen die Übel der heutigen Welt
https://aleteia.org/2019/07/20/here-is-p...guardian-angel/

von esther10 20.07.2019 00:21




Frohes Fest Unserer Lieben Frau von Carmen!
16. JULI 2019
QUELLE: FSSPX.NEWS

Am 16. Juli 1251 öffnete Simon Stock, Generaloberer des Ordens der Karmeliter, sein Herz für die selige Jungfrau Maria - die Blume des Karmelgebirges -, um um Hilfe für sich selbst und für den von ihm geleiteten Orden zu bitten.

Dann erschien ihm, begleitet von einer Vielzahl von Engeln, die Jungfrau Maria, die das Skapulier des Ordens in den Händen hielt und sagte: "Dies wird für Sie und für den gesamten Karmeliter-Orden ein Privileg sein. Wer in diesem Skapulier stirbt, wird es nicht tun wird ewiges Feuer erleiden. " Das Anziehen des Karmeliter-Skapuliers ist ein Zeichen der Prädestination und das Beten des heiligen Rosenkranzes.

Unsere Liebe Frau erschien Papst Johannes XXII. Und sagte: "Als zärtliche Mutter werde ich am Samstag nach dem Tod derer, die das Skapulier getragen haben, zum Fegefeuer hinabsteigen und sie zu den himmlischen Häusern des ewigen Lebens bringen." Dieses Privileg wurde vom Papst in dem berühmten Stier Sacratissimo Uti Culmine von 1322 verkündet und gelehrt. Trotzdem gab der Heilige Stuhl seine endgültige Ratifizierung erst 1908 während des Pontifikats von St. Pius X.

San Alfonso sagt: „So wie Männer sind stolz darauf, andere ihre besonderen Kostüme tragen, die Jungfrau Maria freut sich, wenn seine Diener ihr Skapulier als Kennzeichen der Weihe an seinen Dienst und als Mitglieder der Familie tragen die Mutter Gottes. "

Papst Benedikt XV. Gewährte jedes Mal, wenn das Skapulier geküsst wurde, 500 Tage Nachsicht. Die Mutterschaft Marias beschränkt sich nicht nur auf Katholiken, sondern erstreckt sich auf alle Männer.

Es gab viele Wunder der Bekehrung bei Katholiken guten Willens, die Hingabe an das Skapulier geleistet und geübt haben.

In Lourdes wählte die Jungfrau Maria am 16. Juli 1858 das Fest Unserer Lieben Frau vom Karmel, an dem die Kirche ihr Erscheinen dem Heiligen Simon Stock gedenkt, zum achtzehnten und letzten Mal. Tatsächlich erschien er der heiligen Bernadette am Fest Unserer Lieben Frau vom Karmel.

Unsere Liebe Frau von Fatima erschien am 13. Oktober 1917 mit dem Karmeliter-Skapulier in der Hand und zeigte den sehenden Kindern - Lucia, Jacinta und Francisco - ihre Absicht, dass alle Männer ein solches Skapulier tragen.

Maria hat uns den Wert des Skapuliers beigebracht. Wenn wir es als Gebet benutzen, bringt uns die Muttergottes zum Heiligen Herzen ihres göttlichen Sohnes. Es ist daher gut, das Skapulier in die Hand zu nehmen, wenn wir zu Unserer Lieben Frau gehen. Das Gebet, das so gesagt wird, während es das mystische Skapulier hält, kann nicht perfekter sein, besonders in den Momenten der Versuchung, in denen wir die mächtige Fürsprache der Mutter Gottes am dringendsten brauchen. Der böse Geist ist völlig machtlos, wenn derjenige, der das Skapulier trägt, Maria mit Hingabe anruft.

Das Skapulier repräsentiert drei Dinge: Es ist ein Zeichen unseres katholischen Glaubens, durch das wir Kinder und Diener Mariens werden. Es ist ein Zeichen unserer Liebe zur Mutter Christi, die auch unsere eigene geistige Mutter ist. Es ist ein Zeichen des Schutzes Unserer Lieben Frau, die sich um ihre Kinder und Diener kümmert.

https://fsspx.mx/es/news-events/news/%C2...el-carmen-49291


1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz