Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 08.10.2018 00:57


Kardinal Ouellet zu Abp. Viganò: Ihr Zeugnis war "politisch" und "äußerst verwerflich"
Carlo Vigano , Marc Ouellet , Papst Franziskus



VATIKAN, 7. Oktober 2018 ( LifeSiteNews ) - Kardinal Marc Ouellet, Präfekt der Kongregation für die Bischöfe, hat heute einen offenen Brief an Erzbischof Carlo Maria Viganò als Antwort auf sein explosives 11-seitiges Zeugnis herausgegeben, in dem er behauptet, Papst Franziskus und mehrere Hohe Prälaten waren mitschuldig an der Verschleierung des homosexuellen Missbrauchs von Seminaristen durch Ex-US Kardinal Theodore McCarrick.

In seinem Brief, der heute Morgen auf Französisch (offizieller Text), Italienisch, Englisch und Spanisch veröffentlicht wurde - das Fest der Madonna des Allerheiligsten Rosenkranzes - drückt Kardinal Ouellet seine starke Ablehnung der Aussage des ehemaligen US-Nuntius aus und nennt es eine "politische Verschwörung" "Das ist sowohl" unverständlich "als auch" äußerst verwerflich ".

Ouellet lädt auch Erzbischof Viganò ein, "aus dem Versteck zu kommen" und mit Papst Franziskus "die Gemeinschaft wieder zu entdecken".

Hier unten ist der Vatikan arbeitet Englisch Übersetzung von Kardinal Ouellet offenen Brief.

***

OFFENER BRIEF VON DER KONGREGATION FÜR BISCHÖFE, KARDINAL MARC OUELLET, ZU DEN NEUEN ANGREIFUNGEN GEGEN DEN HEILIGEN STUHL

Lieber Bruder Carlo Maria Viganò,

In your last message to the press, in which you make accusations against Pope Francis and against the Roman Curia, you invite me to tell the truth about certain facts that you interpret as signs of an endemic corruption that has infiltrated the hierarchy of the Church up to its highest levels. With pontifical permission, and in my capacity as Prefect of the Congregation for Bishops, I offer my testimony about matters concerning the Archbishop emeritus of Washington, Theodore McCarrick, and his presumed links to Pope Francis, matters that are at the center of your public accusations and your demand that the Holy Father resign. I write my testimony based on my personal contacts and on documents in the archives of the Congregation, currently the object of study to clarify this sad case.

Aus Rücksicht auf die gute, gemeinschaftliche Beziehung, die wir hatten, als Sie Apostolischer Nuntius in Washington waren, erlauben Sie mir ehrlich zu sagen, dass ich Ihre gegenwärtige Haltung nicht nur wegen der Verwirrung unter den Menschen unverständlich und äußerst beunruhigend finde von Gott, aber weil deine öffentlichen Beschuldigungen dem Ruf der Bischöfe, Nachfolger der Apostel, schwer schaden. Ich erinnere mich an eine Zeit, als ich Ihre Wertschätzung und Ihr Vertrauen genoss, aber jetzt sehe ich, dass ich in Ihren Augen der Achtung, die mir zuteil wurde, entkleidet wurde, aus dem einzigen Grund, warum ich der Führung des Heiligen Vaters treu geblieben bin Dienst, den er mir in der Kirche anvertraut hat. Ist die Gemeinschaft mit dem Nachfolger Petri nicht Ausdruck unseres Gehorsams gegenüber Christus, der ihn erwählt hat und ihn mit seiner Gnade erhält? Meine Interpretation vonAmoris Laetitia, die Sie kritisieren, gründet in dieser Treue zur lebendigen Tradition, die Franziskus uns ein weiteres Beispiel gegeben hat, indem er kürzlich den Katechismus der katholischen Kirche in der Frage der Todesstrafe modifiziert hat.

Lassen Sie uns die Fakten ansprechen. Sie sagten, dass Sie am 23. Juni 2013 Papst Franziskus in einer Audienz, die er Ihnen gewährt hat, über McCarrick informiert haben, wie er es auch für viele päpstliche Vertreter getan hat, mit denen er sich an diesem Tag zum ersten Mal getroffen hat. Ich kann mir nur die Menge an mündlichen und schriftlichen Informationen vorstellen, die dem Heiligen Vater bei dieser Gelegenheit über so viele Personen und Situationen zur Verfügung gestellt wurden. Ich bezweifle stark, dass der Papst ein solches Interesse an McCarrick hatte, wie Sie gerne glauben würden, angesichts der Tatsache, dass er damals ein 82-jähriger emeritierter Erzbischof war, der seit sieben Jahren ohne Rolle war. Außerdem haben die schriftlichen Anweisungen, die Ihnen die Kongregation für die Bischöfe zu Beginn Ihrer Mission im Jahr 2001 gegeben hat, nichts über McCarrick gesagt,

Als ich am 30. Juni 2010 Präfekt der Kongregation für die Bischöfe wurde, habe ich den Fall McCarrick nie vor Papst Benedikt XVI. Oder vor Papst Franziskus vorgetragen - erst vor kurzem nach seiner Entlassung aus dem Kardinalskollegium. Der ehemalige Kardinal, der im Mai 2006 in den Ruhestand getreten war, wurde aufgefordert, nicht zu reisen oder öffentlich aufzutreten, um neue Gerüchte über ihn zu vermeiden. Es ist daher falsch, diese Maßnahmen als "Sanktionen" zu präsentieren, die formell von Papst Benedikt XVI. Verhängt und dann von Papst Franziskus für ungültig erklärt wurden. Nach einer Durchsicht des Archivs finde ich, dass es in dieser Hinsicht keine Dokumente von Papst Johannes Paul II. Gibt, und es gibt keine Audienzzettel meines Vorgängers, Kardinal Giovanni-Battista Re, der dem pensionierten Erzbischof die Verpflichtung auferlegt, ruhig zu bleiben Privatleben mit dem normalerweise kanonischen Strafen vorbehaltenen Gewicht.Der Grund ist, dass damals, anders als heute, kein ausreichender Beweis für seine angebliche Schuldigkeit bestand.So wurde die Entscheidung der Kongregation durch Besonnenheit angeregt, und die Briefe meines Vorgängers und meine eigenen Briefe drängten ihn, zuerst durch den Apostolischen Nuntius Pietro Sambi und dann durch Sie, ein Leben des Gebetes und der Buße zu seinem eigenen Wohl und für das Wohl der Kirche. Sein Fall hätte neue Disziplinarmaßnahmen verdient, wenn die Nuntiatur in Washington oder irgendeine andere Quelle uns neue und endgültige Informationen über sein Verhalten geliefert hätte. Ich bin der Meinung, dass die Untersuchung, die derzeit in den Vereinigten Staaten und in der Römischen Kurie stattfindet, aus Respekt vor den Opfern und angesichts der Notwendigkeit von Gerechtigkeit eine umfassende und kritische Untersuchung der Verfahren und Umstände dieses schmerzhaften Falls beinhalten sollte um zu verhindern, dass so etwas in Zukunft jemals passiert.

Wie ist es möglich, dass dieser Mann der Kirche, dessen Inkohärenz jetzt offenbart wurde, viele Male befördert wurde und zu einer so hohen Position wie Erzbischof von Washington und Kardinal ernannt wurde? Ich persönlich bin sehr überrascht, und ich erkenne an, dass bei den in seinem Fall durchgeführten Auswahlverfahren Fehler aufgetreten sind. Ohne jedoch näher darauf eingehen zu wollen, müssen die vom Papst getroffenen Entscheidungen auf den Informationen beruhen, die ihm zu diesem Zeitpunkt zur Verfügung standen, und sie sind Gegenstand eines aufsichtsrechtlichen Urteils, das nicht unfehlbar ist. Ich halte es für ungerecht, zu der Schlussfolgerung zu gelangen, dass es Korruption bei den Personen gibt, die mit diesem früheren Entscheidungsprozess betraut wurden, obwohl im konkreten Fall einige der von Zeugenaussagen geäußerten Bedenken näher untersucht worden sein sollten. Der Erzbischof wusste auch, wie er sich geschickt gegen diese Bedenken verteidigen konnte. Außerdem erlaubt uns die Tatsache, dass es im Vatikan Personen gibt, die sexuelles Verhalten praktizieren oder unterstützen, das den Werten des Evangeliums widerspricht, uns nicht zu Verallgemeinerungen oder zur Unwürdigung und Komplizenschaft dieses oder jenes Individuums, einschließlich des Heiligen Vaters selbst. Sollten die Wahrheitsminister nicht vor allem Verleumdung und Verleumdung vermeiden?

Sehr geehrter päpstlicher Repräsentant, ich sage Ihnen offen, dass ich Papst Franziskus beschuldigen wollte, wissentlich den Fall eines vermeintlichen Sexualstraftäters vertuscht zu haben und damit ein Komplize der Korruption zu sein, die die Kirche heimsucht, bis zu dem Punkt, dass er nicht konnte länger als der erste Hirte der Kirche seine Reform fortzusetzen, erscheint mir von allen Seiten als unglaublich und grundlos. Ich kann nicht verstehen, wie du dich von dieser monströsen und unbegründeten Anschuldigung hätte überzeugen können. Francis hatte nichts mit McCarricks Beförderungen nach New York, Metuchen, Newark und Washington zu tun. Er entzieht ihm die Würde seines Kardinals, sobald ein glaubwürdiger Vorwurf des Missbrauchs eines Minderjährigen vorliegt. Für einen Papst, der das Vertrauen, das er in bestimmte Prälaten legt, nicht verhehlt, Ich habe nie gehört, dass er sich auf diesen so genannten großen Berater für das Pontifikat für bischöfliche Ernennungen in den Vereinigten Staaten bezieht. Ich kann nur vermuten, dass einige dieser Prälaten nicht Ihrer Präferenz oder der Präferenz Ihrer Freunde entsprechen, die Ihre Interpretation von Angelegenheiten unterstützen. Ich halte es jedoch für abscheulich, den skandalösen Missbrauchsskandal in den Vereinigten Staaten zu nutzen, um der moralischen Autorität Ihres Vorgesetzten, des Papstes, einen unverdienten und unerhörten Schlag zu versetzen.

Ich habe das Privileg, jede Woche lange Treffen mit Papst Franziskus zu haben, um die Ernennung der Bischöfe und die Probleme, die ihre Regierung betreffen, zu besprechen. Ich weiß sehr gut, wie er mit Menschen und Problemen umgeht: mit großer Nächstenliebe, Barmherzigkeit, Aufmerksamkeit und Ernsthaftigkeit, wie Sie es auch erlebt haben. Ich denke, es ist zu sarkastisch, sogar blasphemisch, wie Sie Ihre letzte Botschaft beenden, die angeblich an die Spiritualität appelliert, während sie den Heiligen Vater verspottet und Zweifel an seinem Glauben verursacht. Das kann nicht aus dem Geist Gottes kommen.

Lieber Bruder, wie sehr wünsche ich mir, dass ich Ihnen helfen könnte, mit ihm, dem sichtbaren Garanten der Gemeinschaft in der katholischen Kirche, in die Gemeinschaft zurückzukehren. Ich verstehe, dass Täuschungen und Leiden Ihren Weg in den Dienst am Heiligen Stuhl markiert haben, aber Sie sollten Ihr priesterliches Leben nicht mit einer offenen und skandalösen Rebellion beenden, die der Braut Christi, der Sie vorgeben zu dienen, eine sehr schmerzhafte Wunde zufügt besser, während sie weitere Spaltung und Verwirrung unter dem Volk Gottes verursachen. Wie könnte ich Ihrem Ruf folgen, außer indem Sie sagen: Hören Sie auf, heimlich zu leben, bereuen Sie Ihre Rebellion und kehren Sie zu besseren Gefühlen gegenüber dem Heiligen Vater zurück, anstatt Feindseligkeit gegen ihn zu fördern. Wie kannst du die Messe feiern und seinen Namen im eucharistischen Gebet erwähnen? Wie kannst du den Rosenkranz beten oder zum Erzengel Michael beten?

Wenn der Papst kein Gebetsmann wäre; wenn er an Geld gebunden war; wenn er den Reichtum zum Nachteil der Armen begünstigte; wenn er nicht eine unermüdliche Energie zeigte, um alle Leiden zu begrüßen und sie durch den großzügigen Komfort seiner Worte und Handlungen anzusprechen; wenn er nicht versuchen würde, alle möglichen Mittel anzuwenden, um die Freude des Evangeliums an alle in der Kirche und über ihre sichtbaren Horizonte hinaus bekannt zu machen und ihnen mitzuteilen; wenn er den Familien, den verlassenen Alten, den Kranken an Leib und Seele und vor allem den Jugendlichen auf der Suche nach Glück keine Hand gab; Man könnte jemand anders bevorzugen, mit einem anderen politischen oder diplomatischen Ansatz. Aber ich kann seine persönliche Integrität, seine Hingabe an die Mission und vor allem nicht

Lieber Viganò, als Antwort auf Ihren ungerechten und ungerechtfertigten Angriff kann ich nur folgern, dass die Anschuldigung eine politische Verschwörung ist, die keine wirkliche Grundlage hat, die den Papst belasten könnte und die der Gemeinschaft der Kirche zutiefst schadet. Möge Gott eine unverzügliche Wiedergutmachung dieser eklatanten Ungerechtigkeit erlauben, damit Papst Franziskus auch weiterhin anerkannt werden kann, wer er ist: ein wahrer Hirte, ein entschlossener und mitfühlender Vater, eine prophetische Gnade für die Kirche und für die Welt. Möge der Heilige Vater voller Zuversicht und Freude die von ihm begonnene Missionsreform fortsetzen, getröstet von den Gebeten des Volkes Gottes und der erneuerten Solidarität der ganzen Kirche mit Maria, der Königin des Rosenkranzes!

Marc Kardinal Ouellet

Präfekt der Kongregation für die Bischöfe,

Fest Unserer Lieben Frau vom Rosenkranz, 7. Oktober 2018.
https://www.lifesitenews.com/news/cardin...hbishop-vigano1

von esther10 08.10.2018 00:57




ES WAR UM DREI UHR MORGENS FERTIG UND UM FÜNF GINGEN SIE ZUM "AUFRÄUMEN"

Empörung in La Coruña wegen der Entfernung des Blumenteppichs zu Ehren der Virgen del Rosario
Die Ausschaltung des Blumenteppichs zu Ehren der Virgen del Rosario durch die städtische Reinigungsanstalt von La Coruña hat die Nachbarn und Verbände der galizischen Stadt, die von der äußersten Linken der Tides (Podemos) regiert wird, empört.

8.10.18 21.42 Uhr

( La Voz de Galicia ) Gestern um drei Uhr morgens, nach zehn Stunden Arbeit, fertigten die 14 freiwilligen Mitarbeiter des Verbandes von Faro de Monte Alto den Blumenteppich, den sie seit 2002 jedes Jahr zu Ehren des Virgen del Rosario, Schutzheilige der Stadt, deren Fest dieses Wochenende gefeiert wurde. Unter den Freiwilligen waren Menschen über 70 und Frauen mit Babys.

Zwei Stunden später, um fünf Uhr morgens, betraten die Reinigungsdienste des Stadtrates den Platz von Santo Domingo, wo die Arbeiten eingezäunt, die Zäune entfernt wurden und sie begannen, aufzuräumen.

In etwas mehr als einer Stunde , und nach einer Aufführung in der Tiefe, mit der Sammlung von Blütenblättern und gewaschen mit Wasser, gab es keine Spur des Blumenteppichs.

Empörung und Trauer unter Nachbarn

Die Entfernung von Blumen durch den Stadtrat wurde schnell unter den Nachbarn übertragen. Der Präsident des Leuchtturms von Monte Alto, Antonio Gómez Bello, hatte am Morgen Tränen in den Augen vor einem Ort, an dem sich eine ganze Reihe von ebenso empörten Nachbarn versammelten. « Meine Seele ist auf meine Füße gefallen, ich habe keine Wörter, um die Schurken zu definieren, die das getan haben . Sie kennen den moralischen Schaden, den sie angerichtet haben, nicht, das gesamte Material war unbezahlt. Jetzt ist dies der sauberste Ort in der Altstadt. Wer stört den Blumenteppich? Das ist eine schlechte Rache, eine Gemeinheit , A Coruña muss aufwachen ", sagte Gómez Bello gestern auch, dass er eine Nachfrage nach dem, was passiert ist, präsentieren will.

"Ich glaube nicht, dass der Zusammenhalt der Viertel die Arbeit einer Verwaltung ist, die Vielfalt der Nachbarschaft ist offensichtlich und offensichtlich, und sie muss respektiert werden. Das sei nicht zu rechtfertigen ", sagte gestern auch der Präsident des Nachbarschaftsverbandes Pedro Roque.

Am Nachmittag deuteten sowohl die Lokalregierung als auch die Firma, die den Straßenreinigungsdienst Cespa anbot, darauf hin, dass es sich um einen Fehler handelte, und machten ihre Entschuldigungen geltend, doch bis dahin hatte sich das Unbehagen unter einigen Gläubigen ausgebreitet den Tag des Schutzheiligen ohne ihren Blumenteppich verbringen. Gómez Bello ist die später gegebenen Erklärungen nicht wert: "Sie sind Lügner , Sie können nicht so falsch sein", sagt er.

Kritik an der Opposition

Die Reaktionen der oppositionellen politischen Parteien warteten nicht: "Von der Normalität des Lebens in einer Stadt wie der unseren darf man nicht die Macht an Menschen überwältigen, die nicht dein Seil sind", sagte der Sprecher der PSOE , José Manuel García.

José Nogueira, sozialistischer und historischer Stadtrat, war während seiner aufeinanderfolgenden Amtszeiten bis 2015 stärker , was die lokale Regierung der Marea als "Lehrlinge der Franquisten" bezeichnete .

Die PP-Kandidatin, Beatriz Mato , ging gestern ebenfalls auf das Thema ein: " Die Regierung, die die Fassaden so schwer säubert, wird am Tag des Rosenkranzes fleißig . Ein weiterer Fehler? Werden sie auch einen Beamten beschuldigen? ", Sagt der populäre Kandidat, der die Behandlung lokaler Traditionen beklagt.

Offizielle Erklärung

Bis drei Uhr dreißig am Nachmittag, mit Kritik an dem, was in der Stadt passiert ist, hat die lokale Regierung seine Version dessen, was passiert ist, nicht angeboten. Der "frühzeitige Rückzug des Blumenteppichs" sei "ausschließlich auf eine Fehlinterpretation des Antrags der Vereinigung Faro de Monte Alto oder nach dem 11. September zurückzuführen". Die Reinigung der Überreste wurde "in der Morgendämmerung am 6. Tag nach fünf da mañá wie in den Vorjahren" beantragt. Aber der gesamte Wandteppich wurde durch einen "Interpretationsfehler frei von jeder Intentionalität" entfernt.

http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=Libertad+religiosa

In dem Brief des Vereins beantragt ausdrücklich die Rücknahme von "die Boxen und Reste des Teppichs . " Der Stadtrat fügt hinzu, dass er die Aktivitäten des Vereins, die noch nicht angeklagt sind, wahrnimmt, was ein "oder kein Interesse" an der Behinderung zeige. Die Edil Maria Garcia will sich heute mit Faro de Monte Alto treffen, um zu klären, was passiert ist und sich für den "unglücklichen Vorfall" entschuldigen.

Die Firma, die den Reinigungsservice Cespa anbietet, erklärte ihrerseits, es sei ein "Missverständnis" bei der Ausführung der Reinigungsanweisungen gewesen und sie hätten keine Anweisung von María Pita erhalten, den Teppich zu entfernen. Sie stehen, sagt er, Faro de Monte Alto zur Verfügung, um zu korrigieren, was passiert ist.
http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=laicismo
Abgelegt unter: Säkularismus ; Religionsfreiheit
http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=33307

von esther10 08.10.2018 00:56

Asia Bibi: Es ist ein Wunder, dass ich diesen Rosenkranz behalten durfte. Es ist ein Geschenk von einer wichtigen Person
Katholische Information Agency | 17/03/2018



Gebet der Rosenkranz

Sie wurde wegen Blasphemie gegen Mohammed für neun Jahre im Gefängnis eingesperrt. Eine Frau kann keine Sakramente benutzen.
"Ich verdanke mein Leben nur der Tatsache, dass sich die Welt immer noch an mich erinnert" - sagte Asia Bibi, die sich in einem Gefängnis mit ihrem Ehemann und ihrer Tochter trifft. Sie besuchten sie nach ihrem Besuch im Vatikan, bei dem sie ihre Situation mit dem Papst diskutierten.


Lesen Sie auch:
Asia Bibi: Jesus, vergib meinen Peinigern!


Rosenkranz vom Papst
Während dieses Treffens gab Franziskus einem pakistanischen Christen einen Rosenkranz und versicherte ihm, dass er die ganze Zeit für sie gebetet habe.

Es ist ein Wunder, dass ich diesen Rosenkranz behalten durfte. Bisher hatte ich nie etwas mit meinem Glauben zu tun - betont Asia Bibi.

Sie ist seit neun Jahren wegen Blasphemie gegen Mohammed inhaftiert. Ihren Anwälten zufolge besteht die Möglichkeit, dass vor Ostern eine Gerichtsverhandlung über ihre mögliche Entlassung stattfinden wird.

+

Die Familie erzählte Asia Bibi von Initiativen auf der ganzen Welt, um sie zu befreien, einschließlich über die Beleuchtung des römischen Kolosseums in rot , in Erinnerung an die verfolgten Christen.

https://pl.aleteia.org/2018/02/25/kolose...i-bibi-zdjecia/

Die Aufmerksamkeit der Welt ist grundlegend für unsere Rechte, denn in Pakistan werden die Vertreter von Minderheiten verfolgt - sagte die Frau.

https://pl.aleteia.org/2017/12/06/czy-wy...o-samo-pytanie/

Lesen Sie auch:
Kolosseum in Blutfarbe. Auf seinem Hintergrund, Ehemann und Tochter Asia Bibi [Fotos]



Verbot des Empfangs der Sakramente
Das Leiden Christi macht sich in dieser heroischen Mutter und Christin gegenwärtig. Seit Jahren ist sie immer auf Golgatha - betont Bischof Benny Travas.

Ordinary Multanu - wo sich das Gefängnis befindet, in dem er festgehalten wird - unterstreicht, dass "Sicherheitsüberlegungen" ihre Grundrechte wegnehmen. Nur Familie kann sie im Gefängnis besuchen. Eine Frau kann keine heilige Kommunion empfangen oder andere Sakramente benutzen . Bp Travas weist auch auf eine Atmosphäre hin, die für Christen in Pakistan ungünstig ist. Der radikale Islam gewinnt an Stärke.

https://pl.aleteia.org/2017/12/06/czy-wy...o-samo-pytanie/

Kirchen, Pfarrhäuser und christliche Schulen wurden vom Staat als "sensible Punkte" anerkannt, die ein potenzielles Ziel für islamische Angriffe werden könnten. Daher befahlen die Behörden, dass sie von einer Mauer umgeben sind, die mit einem Überwachungssystem ausgestattet ist, Türmchen für Wachen, die das Gebiet kontrollieren, und den Einsatz von Sicherheitsleuten angeordnet haben.

"Für uns ist es eine zu große Ausgabe. Wir können diese Anforderungen nicht erfüllen ", sagt Travas. Gleichzeitig weist es darauf hin, dass die Nichteinhaltung dieser Anforderungen die Schließung von Gotteshäusern und Bildungseinrichtungen bedeutet.


Lesen Sie auch:
"Jesus, erbarme dich meiner" - betet in Asien Post Bibi

https://pl.aleteia.org/2018/06/19/asia-b...m=notifications



von esther10 08.10.2018 00:56

Kard. Lacroix: Ich bin überrascht, dass so viel über die Liturgie auf dieser Synode gesagt wird



- Ich bin überrascht, dass in dieser Synode so viel über die Liturgie gesagt wird, über die Notwendigkeit einer schönen, sorgfältig vorbereiteten Liturgie, die junge Menschen anzieht und zu ihren Herzen spricht - so fassen die ersten Erfahrungen während der Bischofssynode den Kardinal zusammen. Gérald Lacroix, Erzbischof von Quebec in Kanada. Er weist darauf hin, dass sowohl die Bischöfe als auch die jungen Teilnehmer der Synode sich für eine bessere Liturgie einsetzen.

Card. Lacroix nimmt an den Beratungen einer der drei französischsprachigen Gruppen teil. Er betont, dass, obwohl alle Teilnehmer der Diskussion die gleiche Sprache teilen, die kirchlichen Realitäten, die einzelne Menschen repräsentieren, sehr unterschiedlich sind. - Die Erfahrungen der Kirche in Quebec sind in dieser Hinsicht nicht sehr positiv - gibt Kardinal zu Lacroix.

- Unsere Situation in Quebec ist speziell, wie in jedem anderen Land. Ich sage das traurig, aber das ist die Wahrheit: Unsere Kirche in Quebec hat zwei Generationen junger Menschen verloren. Und es ist sehr schwierig, sie wiederzugewinnen. Es ist schwierig, eine Beziehung aufzubauen, näher zu kommen - sagte er Kardinal Vatikan. Lacroix.

- Natürlich gibt es auch einzelne junge Menschen, die am Leben der Kirche beteiligt sind, sie folgen dem Weg des Glaubens, aber das sind Ausnahmen, schöne Ausnahmen. Die meisten jungen Menschen distanzieren sich von der Kirche. Mehr noch, sie hatten nie die Erfahrung der christlichen Gemeinschaft. Für sie ist Christus einer von vielen Charakteren. Es beeindruckt sie nicht. Das ist eine große Herausforderung für uns - betonte der Hierarch.


DATUM: 2018-10-08 18:28
Read more: http://www.pch24.pl/kard--lacroix--jeste...l#ixzz5TMae51el


von esther10 08.10.2018 00:55

EIN PETER FÜNF



Warum Konservatismus Teil des Problems ist, nicht die Lösung
10/08/18 4:28 PM von Peter Kwasniewski

Die Reaktion provoziert durch die Offenbarungen durch den Erzbischof Viganò zumindest in den Vereinigten Staaten sollten unsere Stimmung heben: Orthodoxe Bischöfe bleiben im Glauben, die Menschenrechte und die göttliche Gerechtigkeit respektieren. Nicht nur das, obwohl selten ist der Tag, nicht eine schlechte Nachricht aus Rom erhalten haben, fanden wir Diözesen, wo Berufungen steigen. Und wir haben sogar traditionelle Aufträge entdeckt, die gedeihen. Nach Jahrzehnten der Amnesie kehrt die geistliche Musik in Kathedralen und Pfarreien zurück. Wenn Sie suchen, mangelt es nicht an guten Nachrichten.

Wir können aber auch ein langjähriges Problem beobachten, die langsam Reformen bereits Warte und wahre Erneuerung der Kirche zwischen Bischöfen, Priestern und Gläubigen dominierten von einer grundsätzlich konservativ gemacht.

Ist konservativ, die das Gute behalten will, die in Reichweite ist, was bedeutet, den Status quo beibehalten wird einfach eine eklatante Abweichungen zu korrigieren. Aber die konservative fehlt Prinzipien, die ihn motivieren, sich zu erholen, was verloren ist, weil es einen zwingenden Grund fehlt wertvoller zu betrachten, viel wertvoller als eine Vielzahl von Waren, die zur Zeit genießt. ( „Gibt es Nonnen tragen Gewohnheit und Kruzifix? Großartig! Lassen Sie uns das halten, wollen wir nicht verpassen. Es ist besser als nichts.“) Stattdessen denkt die Liebhaber der Tradition wie San Vicente de Lérins, der Vater der Kirche zum fünften Jahrhundert Heiligen, sowie für eine Vielzahl von Eltern, Ärzten und Päpsten, Tradition selbst ist besser als Neuheit; wir müssen der Neuheit mißtrauen, ihr mit aller Kraft widerstehen.

Wenn also etwas Traditionelles verloren gegangen ist, bemühen sich die Konservativen, es so weit wie möglich wiederzugewinnen, während die Konservativen sich damit zufrieden geben, das zu behalten, was sie noch haben, auch wenn es vor ein paar Jahren noch mittelmäßig oder neuartig war. So ist die merkwürdige Tatsache, dass nach so vielen bitteren Erfahrungen und so viele unbestreitbare kritische konservative Katholiken zu finden, halten den Novus Ordo und moderne Musik in der Liturgie zu verteidigen, erklärt: „Diese Dinge seit mehreren Jahrzehnten existiert haben, und wie besser als wir haben, ist es besser, sie zu behalten ».

Deshalb ist der Konservatismus am Ende nichts anderes als eine sich langsam bewegende und weniger selbstbewusste Version des Liberalismus. Ein liberales Prinzip ist, dass die Veränderungen von Natur aus gut sind, und daher ändern je früher wir besser ... während die Änderung in eine Richtung entgegen Tradition gehen. Konservatismus als vermeintlich Gegenteil Prinzip angenommen, dass es besser ist, zu halten, was Sie haben es kampflos aufgeben, und sehen nicht das Problem, dass aufgrund des vorherrschenden Liberalismus zunehmend abtritt und verzichtet auf mehr. mehr Waren werden unterminiert und jedes Jahr, das vergeht, werden sie immer weniger bewusst und lassen immer weniger zurück.

Aus diesen Gründen ist Konservatismus Liberalismus in Zeitlupe. Was hielt die Konservativen trotz der Redundanz, halten sie durch die Macht der Gewohnheit und durch Wahl, nicht von der Festigkeit, mit dem Sie ein nicht verhandelbaren Prinzip halten sollen. Als die Wahrheit schwindet und die Menschen zu verlieren gewöhnt hat, verliert konservative Boden, auf dem stehen, und ihre Hände in Verzweiflung zu sehen absteigen rang und schöne Dinge verlassen. (Manchmal ist es noch schlimmer: die Konservativen verrückt werden und brennend die gleichen schrecklichen Innovationen verteidigen, die ein paar Jahre zuvor verabscheut hätte Wir haben zum Beispiel unzählige Fälle der elastischen Treue gesehen, sagen sie es falsch ist, um die Füße der Frauen bei der Messe waschen .. vom Gründonnerstag, bis es dem Papst eines Tages scheint, dass es gut ist, dies zu tun. Die über Nacht trügerisch erscheinen Argumente zurück, als wäre es immer so gewesen war!) Im Gegensatz dazu die Einhaltung der Tradition geht das Minimum über die Erhaltung, die verfügbar ist, weil es die Liebe und ehren Verteidigung erfordert ein Vermächtnis, das uns übermittelt wurde und nicht verschenkt werden sollte. Und wenn ein Teil dieses Vermächtnisses verloren gegangen ist, weiß der Traditionalist, dass er sich mit unermüdlichem Einsatz und gegen jede Opposition erholen muss.

Folglich sind und müssen die Traditionalisten, wie auch der hl. Johannes vom Kreuz und die hl. Teresa von Jesus, Reformer sein, und zwar wegen ihrer Treue zur Tradition. Jedes Mal, wenn ein Traditionalist eine ernsthafte Abweichung von der Tradition beobachtet, ist er bestrebt, etwas Ehrwürdiges wiederzuerlangen. «Welchen Unterschied macht es für uns, fünfzig Jahre Novus-Ordo-Messen im Volksmund zu haben, den Menschen gegenüber und mit einem Haufen Musik? Das ist nichts im Vergleich zu mehr als 1500 Jahren Tradition. Wir müssen zu dem zurückkehren, was reicher und voll katholisch ist. "

Das Problem wird wie folgt zusammengefasst: Wenn die Tradition nicht sowohl als formelles Prinzip als auch als ihr materieller Inhalt verstanden wird, ist es unmöglich zu sehen, was in dieser Sachlage falsch ist. Es gibt keine Möglichkeit, es zu vergleichen, es fehlt an Proportionalität. Wenn man sich an etwas klammert, nicht prinzipiell, sondern aus sentimentalen Gründen oder Gewohnheit, wird er früher oder später ohne es bleiben. Und natürlich hat er es verdient. Und umgekehrt: Wenn du dich an etwas klammerst, weil es wahr, gut und schön ist, kann es niemals aus deinem Verstand und deinem Herzen genommen werden, selbst wenn es in der Welt verboten ist und du dafür Verfolgung erleidest. Zu gegebener Zeit wird der Herr sie von den Toten auferwecken und ihnen neues Leben einhauchen, im Widerspruch zu dem, was alle Experten vorausgesagt haben .

Wie viele der vermeintlich besseren Bischöfe sind heute reine Konservativen eher als Liebhaber der Tradition, sie haben wenig Lust, sich zu erholen, wiederherstellen und übertragen vollständig Erbe, die ich erhalten. Ich würde sagen, dass dieser Mangel an drei Gründe zurückzuführen ist: (1), die nicht vertraut mit der Tradition sind, noch wie es war verloren; (2) dass sie keinen Wunsch haben, ihren Wert zu kennen, nicht einmal, um die Tragödie herauszufinden, die ihr Verlust mit sich bringen würde; und (3) sie sind glücklich mit der Situation, während sie vermeiden, was sie als Exzesse und Verzerrungen betrachten.

In Bezug auf diesen letzten Punkt kommt ein großer Subjektivismus ins Spiel, denn was unter Abweichung verstanden wird, wird sich von einem Konservativen zum anderen stark unterscheiden. Zum Beispiel wird man die Laien Minister des Abendmahls zu sehen und Ministranten, wie sie wirklich sind: ein skandalösen Bruch mit der Tradition einstimmig von Ost und West, die zurück zu den alten liturgischen und kanonischen Zeugnissen stammen, die uns gekommen sind, während dass andere es als bloße Entscheidungen administrativer oder bürokratischer Art ohne ernsthafte Konsequenzen sehen werden. Auf diese Weise verlieren die Konservativen ihren Einfluss, weil sie, indem sie ihre Festanhalte in festen Prinzipien nicht unterstützen, gespalten bleiben, undefiniert sind und nicht bereit sind, Partei zu ergreifen. Sie warten nur ... zu beobachten ... und Jahr für Jahr hören sie auf, Katholiken zu sein.

Es ist ein Argument für Feiglinge, oder zumindest einen jämmerlichen Mangel an Phantasie, die besagt: „Es ist, dass es heute unmöglich ist, diese oder jene Reform umzusetzen“, oder „Es ist so lange her, dass kann nicht mehr erholen einen solchen Glauben oder üben ", oder:" Nun, es ist das kleinere Übel. Ja, aber das kleinere Übel ist doch böse; immer wieder tauchen alte Dinge auf, wie die hebräische Sprache in Israel. Bringe keine Türen zum Feld oder Grenzen zu Gott darüber, was möglich ist oder nicht. Wissen wir, was möglich ist, bis wir Gott fragen oder fragen?

Alle ernsthaften Reformbewegungen, die in der Kirche entstanden sind, hatten unmöglich Herausforderungen, und durch die Gnade Gottes triumphierte. Sie alle machten sich daran, eine verlorene oder vergessene oder verloren gegangene Tradition wiederherzustellen. Die Siege, die wir in diesem Tal der Tränen genießen immer nur vorübergehend sein, aber sie sind nicht ewig bedeutet nicht, dass sie falsch sind, und wurden zum Preis von einem unerschütterlichen Glauben erreicht, gegen die Hoffnung, mit mutiger Liebe, die zu den bestes streben und lehnen das Böse

Wenn wir für Tradition nicht kämpfen, haben wir am Ende die Situation gestern Morgen zu halten kämpfen auf, die immer schlechter über die Jahrzehnte gottlos von nachchristlichen säkularen Welt gehen. Und leider mit den zahlreichen nachchristlichen Geistlichen, die wir in der Kirche haben. Deshalb haben wir alle Pfarren, die nie weiterkommen, egal wie gut die Absichten des neuen Priesters sind. In der Welt im Allgemeinen, bewohnt und bestritt von Liberalen und Konservativen, das Personal, die Bar des Katholizismus, ist zunehmend unter; in einigen Fällen fällt es schneller und in anderen langsamer. Es fehlt eine Kraft der Tradition, die nach oben drängt und verhindert, dass sie in die Gehenna versinkt.

Warum erlaubt die göttliche Vorsehung dieses so katastrophale Pontifikat, das die Büchse der Pandora für so viele Übel geöffnet hat, oder hat es sie hervorgehoben? Ich bin davon überzeugt (insofern wir die geheimnisvollen Gestaltungen Gottes erkennen können), dass er einen sofortigen Weckruf an alle Katholiken richtet, die ihre Religion ernst nehmen, damit sie das sinkende Schiff des Zweiten Vatikanischen Konzils verlassen ; dass sie die von Paul VI. erfundene Liturgie aufgeben; dass sie eine verwirrte Theologie aufgeben, die schwimmen und ihre Kleider behalten will; lasst sie aufhören, Kompromisse mit der Welt in Sachen Moral einzugehen; und so kehren sie zu dem sicheren, breiten und festen Mantel der Tradition zurück. Die Doktrin von immer, wie es in den Heiligen Schriften, den dogmatischen Räten und unzähligen traditionellen Katechismen erscheint; zur traditionellen Moralität, die im Leben und in den Ermahnungen der Heiligen veranschaulicht wird; zu der Theologie, die Eltern und Ärzte immer gelehrt haben; und vor allem zur traditionellen Liturgie, die von der Zeit Gregors des Großen († 604) bis zum Heiligen Pius V. reicht (Quo Primum, 1570) und später, übertragen und geerbt als ein kostbares Vermächtnis ohne erhebliche Brüche oder Rekonstruktionen, um es dem Zeitgeist anzupassen.

Wenn wir etwas aus dieser Krise lernen können, müssen wir tun Ansicht stoppen , dass die Kirche an der Moderne anzupassen mit seiner breiten Auswahl von Fehlern versehen , die alle mit einer frommen Sprache und vage Anrufungen der Hermeneutik der Kontinuität maquille. Lassen Sie uns beruhigen unten das Denken aggionarmento, im Gegensatz zu den Behauptungen oft ihre Verteidiger und weit verbreitete Verwüstung durch ihre Ideen verursacht wird , ist aber ein Update von kleinen Details , die nicht das Wesen des Glaubens berührt. Lassen Sie uns aufhören zu denken dass wir zwei Meistern dienen können: "Welche Eintracht gibt es zwischen Christus und Belial? Oder welche Gemeinschaft kann der Glaubende mit dem Ungläubigen haben? "(2 Kor 6,15)

Kurz: Lassen Sie uns den Konservatismus aufgeben. Wenn es noch ein Katholik ist Papst Johannes Paul II oder Benedikt XVI, hat Zeit , eine katholische einfach, ein Gläubiger zu sein , die jederzeit vor diesem Post - konziliaren unwissend Generation erkannt haben , wäre es als solche auf den ersten Blick. Lassen Sie uns liberales Licht ersetzen für die ganze Milch der Tradition. Wir beginnen die lang erwartete Erneuerung der Kirche, die Seele mit dem Fest zu nähren, die Gott uns zweitausend Jahre lang vorbereitet, „Festmahl von fetten Speisen, ein Fest der Weine großzügig, Fett- und kernig Delikatessen, Zigarren und erlesene Weine“ (I 25, 6). Und was die Nachrichten vom gestrigen Morgen betrifft, so scheint es, dass das Beste - oder besser: das Unvermeidliche - darin besteht, die Toten ihre Toten begraben zu lassen.

https://adelantelafe.com/por-que-el-cons...de-la-solucion/

(Übersetzt von Bruno de la Inmaculada, Originalartikel )

von esther10 08.10.2018 00:53




Der ehemalige Chef des Vatikans: Papst ist nicht "Chef der Kirche", kann die Lehre nicht ändern
Katholisch , Wiederverheirateter Abend , Lehre , Gerhard Müller , Papst Franziskus , Jugendsynode

NEW YORK, 5. Oktober 2018 ( LifeSiteNews ) - Kardinal Gerhard Müller, ehemaliger Leiter des Vatikans, sagte Raymond Arroyo von EWTN, dass sowohl Papst Franziskus als auch die Synode die Lehre der Kirche nicht ändern können.

Kardinal Müller, der ehemalige Leiter der Kongregation für die Glaubenslehre (CDF), sagte Arroyo letzte Nacht über "Die Welt", dass die "Freunde" von Papst Franziskus "eine seltsame Vorstellung haben könnten, dass die Lehre der Kirche zu hart ist "Aber dass weder sie noch der Papst etwas ändern können.

"Der Papst ist nicht der Chef der Kirche", sagte Müller. "Der Papst kann nicht tun, was er will."



Müller und Arroyo diskutierten die kürzlichen Synoden, die der TV-Moderator mit "Mini-Vatikans 2" verglichen hatte. Der Kardinal räumte ein, dass es eine Bewegung gab, die Doktrin hinter den Synoden zu ändern, aber dass es für eine Synode oder einen Papst unmöglich war Das.

"Eine Bischofssynode ist kein ökumenischer Rat", sagte Müller. "Es hat keine Autorität. Selbst wenn der Papst über Autorität spricht, ist es keine Autorität. Der Papst kann die Grundordnung der Kirche nicht ändern. Er kann keine neue Definition des Primats des Bischofs von Rom geben oder was Bischöfe tun sollen. "

Müller räumt ein, dass es eine Bewegung gibt, die Kirchenlehre hinter den letzten Synoden zu verändern, aber dass radikale Veränderungen unmöglich sind.

"Es gibt eine Entwicklung der Doktrin, aber wenn du heute 'A' und morgen 'B' sagst, ist von A nach B keine Entwicklung, sondern ein Widerspruch. Und es ist absolut unmöglich für jemanden in einem Zustand der Todsünde ... die heilige Kommunion zu empfangen, bevor er seine Sünde bekannt hat und Absolution erhalten hat. Es gibt keine Möglichkeit, diese grundlegende Grundlage der Sakramentologie zu ändern. "

Als sein Beispiel erklärte Müller, dass homosexuelle Handlungen niemals als legal angesehen werden können.

"Nach dem Sechsten Gebot der Sexualmoral gibt es keine Möglichkeit, Homosexualität als Praxis zu akzeptieren", sagte er. "Es ist gegen das Sechste Gebot, und die einzige ... legitime Verwirklichung der Sexualität für uns Christen ist nach den Gesetzen Gottes Selbst eine legitime Ehe."

Aber Arroyo forderte den Kardinal mit der Überzeugung heraus, dass die Synode die Lehre nicht ändern könne. Er wies darauf hin, dass der Papst in der neuen Apostolischen Konstitution geschrieben habe, dass die "Schlussdokumente der Synode mit der Billigung von Petrus, dem Papst, über die Autorität der Richter verfügen".

Müller antwortete, er wisse nicht, aus welcher Quelle sich diese Aussage entwickelt habe.

"Es scheint ein Widerspruch zum Ersten Vatikanischen Konzil und zum Zweiten Vatikanischen Konzil zu sein", sagte er. "Das gewöhnliche Lehramt ist das, was die Kirche heute lehrt und nicht eine Synode, denn obwohl eine Synode eine Versammlung einiger Bischöfe ist, ist sie kein ökumenischer Rat."

Unterdessen, selbst wenn der Papst erklären würde, dass seine Dokumente seine eigene Lehre seien, würde sich dies auf das beschränken, was der Doktrin entspricht, sagte der CDF-Ex-Chef.

"Die Lehre des Papstes muss immer in Übereinstimmung sein ... mit der Lehre der Heiligen Schrift und der Apostolischen Tradition und mit dem, was das ganze Lehramt zuvor gesagt hat", betonte Müller. "Er kann nicht im Widerspruch sein."

Während er über die Jugendsynode und eine zukünftige Synode nachdachte, die die Bedeutung des Zölibats für das Priestertum neu bewerten könnte, wandte sich Müller erneut an die falschen Freunde von Papst Franziskus.

"Diese Leute an der Seite des Papstes, die seine" Freunde "sind, haben diese merkwürdige Idee, dass die Lehre der Kirche zu hart ist", sagte er. Sie sagen immer, dass wir auf das Volk Gottes hören müssen und dass die Bischöfe auf das Volk Gottes hören müssen. "

"Es ist eine seltsame Idee", wiederholte er. "Das ganze Volk Gottes, die Laien und die Bischöfe müssen zuerst auf das Wort Gottes hören. Wir sind nicht die Herren der Kirche, und auch der Papst ist nicht der Chef der Kirche. Er kann nicht tun, was er will. "

Der Kardinal erinnert Arroyo daran, dass Benedikt XVI. Gesagt hat, dass der Papst die Person in der Kirche ist, die am meisten an die offenbarte Wahrheit und den offenbarten Glauben gebunden ist.

"Ich denke, dass auf der Seite des Papstes viele Menschen ein sehr geringes Verständnis für die katholische Theologie haben", sagte Müller. "Die Ratgeber des Papstes [Sie] müssen sehr tiefgründige Theologen sein. Der Papst muss auf Experten hören. "

Der Kardinal wies darauf hin, dass die Kirche ein Sakrament, ein Zeichen und ein "Instrument für die innige Vereinigung Gottes mit dem Menschen" ist, keine "weltliche Organisation" oder eine politische Partei, "die das Programm den Wählern entsprechend ändern kann".

Er beanstandete auch, dass der Name des Heiligen Geistes missbraucht wurde, um eine "neue Offenbarung" einzuführen.

"Es ist sehr wichtig, zuzuhören, was Gott uns sagt, aber nicht auf evangelikale, pfingstliche Weise als eine neue Offenbarung des Heiligen Geistes", sagte Müller.

"Die Offenbarung ist in Jesus Christus erfüllt und der Heilige Geist erinnert uns an das, was Jesus gesagt hat", fuhr er fort. "Wir können die Offenbarung nicht ändern, und die Lehre der Kirche muss dem Wort Gottes, der Offenbarung, die in Jesus Christus gegeben ist, ein für allemal treu sein."

Hinweis: Folgen Sie dem neuen katholischen Twitter-Account von LifeSite, um immer auf dem Laufenden zu bleiben. Klicken Sie hier: @ LSNCatholic
https://www.lifesitenews.com/news/vatica...rch-cant-change


von esther10 08.10.2018 00:51

Vatikan: Was haben die Jugendlichen den Papst und die Synodenväter gefragt?

Während eines Treffens junger Menschen mit dem Papst, das am 6. Oktober im Saal Paul VI. Im Rahmen der laufenden Bischofssynode stattfand, übergaben junge Menschen ihrem Vater die heilige Frage und baten den Papst und die Synodenväter, die Beratungen der Synode zu beantworten.



Hier ist ihr Inhalt:

1. Heiliger Vater, synodale Väter. Wir, junge Leute, leben in einer Gesellschaft, die laut ist, voller Vorschläge und Designs. Schnell krochen Zweifel zwischen uns. Wir fühlen, dass wir Zeit und Raum brauchen, um uns selbst zu finden. Wo finden wir sie, damit wir unter so vielen verschiedenen Stimmen wirklich wachsen können?

2. Mein enger Freund war verzweifelt und beging Selbstmord. Viele unserer Zeitgenossen kommen zu dem Punkt, an dem sie sich verletzen oder ihr eigenes Leben riskieren. Oft sind solche Verhaltensweisen eine Krise des Schmerzes, die Folge von Wunden, Belästigungen, Süchten und seelischen Leiden. Wie kann man ihnen helfen, den Wert jeder Existenz zu entdecken?

3. Ich komme aus der Tschechischen Republik und engagiere mich für eine Politik, die ich versuche, anderen zu helfen. Aber um mich herum sehe ich so viele erwachsene Politiker, die korrupt sind, die alles opfern, sogar ihre eigenen Familien, für die Macht. Wie kann ich diese Berufung auf kohärente Weise leben?

4. Konsistenz ist eines der Probleme von uns jungen Suchenden, die arbeiten und gezwungen sind, auch Angebote anzunehmen, die unseren Werten widersprechen, um unsere Familien zu studieren oder zu ernähren. Wie können Sie diese Werte nicht aufdecken?

5. In einer Gesellschaft, in der jeder nur an sich selbst denkt, in dem er davon träumt, mehr und mehr allein zu sein, einen (angemessenen) roten Status oder professionelle Bestätigung zu haben, wie können wir den sozialen Ungleichheiten nicht gleichgültig gegenüber denen sein bleib allein, hinterher?

6. Wie überwindet man die sich immer weiter ausbreitende Mentalität, die in einer fremden, in einer anderen, in einer migrierenden Bedrohung, im Bösen, einem Feind, der entfernt werden muss, gesehen wird?

7. Wir, die Millennials, erhalten Informationen und teilen sie regelmäßig mit den sozialen Medien. Diese Information ist manchmal nützlich und wahr. Aber sie können auch irreparablen Schaden viele Male tun. Welche Kriterien und Elemente sollten wir bei der Nutzung neuer Technologien beachten?

8. Ich komme aus Pakistan, einem Land, in dem Christen eine diskriminierte Minderheit darstellen. Heiliger Vater, was tut die Kirche, um jungen Christen zu helfen, die in ähnlichen Ländern leben?

9. Heute sind viele junge Leute, die ich treffe, weit von der Kirche entfernt, und seine Vision ist schrecklich: wie eine Höhle von Menschen, die mehr an Macht und Geld interessiert sind als am Guten. Wir lernten sein anderes Gesicht kennen: eine Kirche, die Opfer bringen konnte, um alle zu empfangen. Wie können wir uns daran beteiligen, dieses Bild der Kirche so negativ und traurig zu verändern?

Die Jugendlichen haben diese Fragen während des Treffens gelesen, das unter Beteiligung von Papst Franziskus und den Synodenvätern am 6. Oktober stattfand. Die jungen Leute übergaben es dem Papst und baten darum, die Antworten während der laufenden Bischofssynode vorzubereiten.

" Synodale Väter werden antworten. Denn wenn ich jetzt antworten würde, würde ich die Synode absagen. Die Antworten müssen aus all unserer Reflexion, Diskussion und vor allem müssen sie Antworten ohne Furcht gegeben sein - Francis Papst sagte zu Beginn seiner Rede, die er am Ende eines zweistündigen Treffens mit Zeugnissen der jungen Menschen gefüllt geliefert.

Read more: http://www.pch24.pl/watykan--o-co-mlodzi...l#ixzz5THw4JHLY

von esther10 08.10.2018 00:48

3. Oktober 2018 -
Das JAHLF unterstützt Msgr. Viganò



Die JAHLF (Johannes Paul II. Akademie für Leben und Familie) unter dem Vorsitz von Prof. Dr. Josef Seifert, hat mit diesem offenen Brief datierte seine Unterstützung an Erzbischof Carlo Maria Viganò ausgedrückt 29. September 2018, am Fest des heiligen Erzengel Michael, die Presse heute veröffentlicht wird, in der gleichen Signatur prof. Seifert und viele Mitglieder der Akademie.

Offener Brief der Johannes Paul II. Akademie für das menschliche Leben und die Familie an Papst Franziskus und an alle Kardinäle, Bischöfe, Priester, Mitglieder, Ordensleute und Laien der Heiligen Katholischen Kirche und an alle Männer und Frauen guten Willens zur Unterstützung der Erzbischof Carlo Maria Viganò.

Heiligkeit, Eminenzen, Exzellenzen, Priester, Diakone, Geweihte, Familien, Laien und Frauen der katholischen Kirche und all die Menschen, die das Wahre, das Gerechte und das Gute lieben,

Wir wünschen unsere tiefe Unterstützung für den Mut, Liebe und Treue des Erzbischof Viganò an Peter zum Ausdruck bringen, weil wir erkennen, dass nur die Wahrheit Erzbischof Viganò, mit großem Heroismus dienen und ohne weiteren persönlichen Grund, es zeigte die traurigsten Tatsachen und Ereignisse, die im Leben der Kirche stattgefunden haben.

Wie der Erzbischof Viganò in seiner zweiten Nachricht angegeben ist, veröffentlicht am 29. September 2018, der Erzengel Fest des heiligen Michael, alle Geheimnisse (einschließlich einem päpstlichen Geheimnis), das nicht unter dem Beichtgeheimnis ist, hören die Verpflichtung der Stille zu verhängen nicht sobald dieses Schweigen der Kirche ernsthaften Schaden zufügen kann. Gewiss, das Schweigen über die Sexualverbrechen von Priestern und Prälaten - Verbrechen, die nicht nur vielen Seelen, sondern auch der ganzen Kirche schweren Schaden zufügen - ist an sich schon ein großes Verbrechen.

Es ist ein großes Verbrechen, weil es ein giftiges Schweigen ist, das die Annahme von Maßnahmen verhindert, die junge Seminaristen, Priester und Laien vor weiterem Schaden bewahren. Diese Stille ist nicht das Heilige Schweigen Jesu vor Pilatus (zu dem er bereits viele wichtige Worte vor Seinem Schweigen gerichtet hatte), aber es ist eine böse Stille, die einen stillen Bund mit dem Teufel offenbart. Es ist ein Schweigen, das andere unschuldige Opfer zu weiterem sexuellem Missbrauch verleitet.

Es ist auch ein Schweigen, das den Priester und Prälaten, im Rahmen ihres Hirtenamt und die Regierung der Kirche erlaubt, wenn sie sollen, die nach den Bestimmungen des kanonischen Rechts, ihre Arbeit und schickte statt der Entbindung genommen wird Buße für ihre Sünden zu tun . Die Stille, die einige Erzbischof Viganò wollen, ist das Schweigen der schlechten Hirten, die ihre Schafe zu den Wölfen fliehen und liefern, anstatt widerstehen, sie mit Kraft und Mut, und fahren sie weg.

Wir unterstützen auch die aufrichtige Appell des Erzbischofs Viganò , dass diese alle verantwortlich für solche Stille und Vertuschungen den Auftrag erhalten von den höchsten kirchlichen Ämtern zurückzutreten, oder besser noch, wollen nach der Wahrheit frei, zurückzutreten und die Stimme ihres Gewissens , wenn die Worte unseres Erlösers Jesus Christus sollte laut und deutlich klingeln: „ wer aber einem von diesen kleinen, die an mich, besser für ihn glauben , dass er einen Mühlstein um den Hals gehängt hatte , und er wurde in den Meeresboden ertrunken “ ( Matthäus 18: 6).

Mai Our Lady, Königin aller Engel, Königin aller Heiligen, St. Michael der Erzengel Patron der heiligen Kirche, unser Herr zu wecken und alle, die ihn auf der Erde darstellen, wenn es scheint, dass sie während des Sturms mit seinen gefährlichen Wellen schlafen, die uns schlagen so dass durch ihre Fürsprache zu seinem heiliges Herz, Jesus, wahren Gott und wahren Menschen, kann durch Mitleid bewegt werden, wie mit Peter geschehen ist, erhalten Sie und die Kirche in diesem gegenwärtigen Sturm segnen und befehlen Stille der Wind und Gewässer turbulent, die drohen, das Boot der Kirche zu stürzen. Möchte Gott seine heilige Braut, die Kirche, so deformiert von den Sündern, wahrer Heilung und Erneuerung geben! Dies ist die einzige Hoffnung für die Kirche, die auch die Hoffnung der Erzbischof Viganò ist, eine Hoffnung, die wir alle teilen mit ihm.

Jeder, den ihn von Stolz, Spaltung oder Mangel an Respekt für den Papst beschuldigt begeht einen Akt der Verleumdung gegen ihn, weil er ein jene guten Hirten der Kirche ist, dass im Hinblick auf den sexuellen Missbrauchsskandal, spricht offen wie St. Paul tat mit Petrus während des Apostolischen Konzils. Er flieht nicht, verlässt seine Herde nicht zu Wölfen, noch lügt er, noch schützt er die Verbrecher mit Lügen oder sündigem Schweigen.

Seine Exzellenz, Erzbischof Carlo Maria Viganò, wäre eine große Ehre für uns, wenn er unsere herzlichste Einladung zur Mitgliedschaft in der Johannes Paul II. Akademie für das menschliche Leben und die Familie annehmen würde. Wir danken Gott für das große Geschenk, das er der Kirche durch Erzbischof Viganò gegeben hat.

Erzbischof Carlo Maria Viganò Katholische Kirche JAHLF
https://www.corrispondenzaromana.it/la-j...-a-mons-vigano/

von esther10 08.10.2018 00:48




Herr Pope, und ich habe keine Rechte oder was?

10/08/18 12:00 UHR von Doña Benita C.

Glaube nach vornem Hinweis: auf ungewöhnliche Weise das Zeugnis dieses lieben Freundes anbieten, in all seiner Rohheit ohne Korrekturen, so dass Sie ihre Kraft und Authentizität besser zu schätzen wissen. Nach seinen besonderen Formen sind klar und durchsichtig Wahrheiten verborgen. Wir entschuldigen uns für seinen Stil und die klare Botschaft dieser Frau erreichen. Sie hat auch das Recht, sich zu äußern. Wir haben zensiert ... ein paar Worte.

***

Freunde alle, das erste, was ich will, ist deine Vergebung bitten. Mein Name Benita ist, ich habe 84 Jahre und die Leute kennen mich, weil ich halt die Klappe nicht, ich weiß nicht, andere tun, aber ich?, Nein, petite oju mich. Mir wurde gesagt, nicht zu setzen, wo ich lebe, weil ich die Krake fallen kann, werde ich nur sagen, dass ich in Andalusien leben.

Noch nicht einmal wissen, wie sie mich hier lassen schreiben, mit Hilfe meiner Enkel, Manolo, schreibe ich auf dem Computer das, was ich Ihnen sagen, dass ich den Sinn kommen. Ich bin nichts in Ordnung, aber ich sah, von Kopf bis Fuß, und ich legte einen Katechismus Eisenkopf, der mir lehrte, dass vor dem Rat zwei oder deuce angegeben. Also verzeiht mir, wenn ich die Dinge etwas grob sagen, aber es ist, wie ich sie sagte, ja, was ich sage, ist, was ich sagen muss, period.

Manolo hat mir die Dinge vorgelesen, die Tag und Nacht herauskommen, was soll ich sagen, die Herren der Internierten kommen nie zu nahe, aber gut, wir gehen in die Messe. Ein offenbar, in die Welt der Herr Papst schreibt Manolo sagt, dass mit Großbuchstaben zu schreiben, so dass, wenn eine Tante mit einem Schnurrbart, dass, wenn die Abtreibung und so weiter, und ich möchte einen Brief schreiben Dinge, die ich denke. Lass uns sehen, was du denkst, bevor du es dir schickst.

Haber, Herr Papst, ich kann nicht hören, über die Priester stoppen, wenn die Rechte von Schwulen, dass, wenn die Rechte von Bugs und Pflanzen, ja, Ökologie, dass, wenn die Mauren, dass die Menschenrechte Ich weiß nicht wer und ich weiß nicht wie viel. Darüber habe ich seit fünfzig Jahren gehört.

Und nun, Herr Pope, sage ich und von meinen Rechten, wer ... .. spricht? Äh, Herr Papst? Wer zum Teufel redet? WAS-ER ... SPRICHT UND REINVIDIERT MEIN DE-RE-CHOS !!!!

Welche Rechte? Pos ...., Was werden sie sein? Dass ich eine Katze bin, aber kein Narr, und ich weiß sehr genau, was ich im Katechismus gelernt habe. Mal sehen, Herr Papst,

Ich habe nicht das Recht, jeden Sonntag in die Kirche zu gehen, ohne die Pillen des nervösen Herzens nehmen zu müssen, um zu sehen, was für eine Barbarei ich finden werde? Daran habe ich kein Recht?

Ich habe nicht das Recht, dem Priester von den Dingen zu hören, die sie mir als Kind gesagt haben. Warum zum Teufel ich an einem Katheder zum Priester hören, die einen Vortrag zu geben scheinen, was Masse gibt, und Unsinn zu reden, für weniger als das, was gesprochen wird?

Bitte Herr Papst, Mädchen im Fernsehen und mobil diese, sonst nichts Dreck der ganzen Tag, um zu sehen, ich erinnere mich nicht in fünfzig Jahren ein Priester spricht von der Notwendigkeit, eine Jungfrau zu sein und nicht mit dem ersten schlafen passiert Nein, Herr Pope, ich habe Sie auch nicht gehört. Dass meine Manue gestand, dass er schmutzig sei und der Priester sagte ihm, dass es keine Sünde sei. Bitte, Herr Papst, haben wir nicht das Recht, zur Messe zu gehen und leise zu bekennen, ohne von einer Bestialität geschlagen zu werden?

Und dann, Oju, werde ich schwarz, die Juani geben Kommunion. Bitte, Mr. Pope, LA JUANI, aber wissen Sie, wer das ist? Bitte, Herr Papst, der mit der Hälfte des Volkes zu Bett gegangen ist, und der Priester weiß es, und dort gibt er die Kommunion, was mich krank macht, Sie zu sehen.

Oh, meine Güte, vergiss es nicht. Mein cuñao Braulio, der die Frau mit fünf Kindern verlassen und lebt mit einem Spardorf, das jetzt ist der Herr Papst sagt, dass Sie die Kommunion kann, weil er auf seinem Weg treu ist. Aber, Herr Pope, was ist das ... ist es? Dieses Haarshake ist, dass ich 55 Jahre Haus geworfen habe, das meinen Mann hält, und jetzt stellt es sich heraus, dass Leute, die schmutzig machen und ohne zu gestehen, sich verbinden können. Herr Papa, ich werde ihm sagen, wie ich im Dorf sagen, dies ist ein GUA-RRE-RI-A keinen anderen Namen hat, Mr. Pope.

Ich habe nicht das Recht, ruhig zu sein, Mr. Pope? Ich frage so viel? Die Masse sei Masse, das Bekenntnis sei Bekenntnis, die Priester sprechen von dem, was sie sprechen müssen, die Gemeinschaft des Priesters und der Juanita zu den bekenntesten und stillsten, dass die Leute, die Töchter machen müssen gestehen und nicht gesagt werden, was zu tun ist.

Frage ich so viel, Herr Papst? So spricht weniger von den Rechten von Schnecken und Salat, und der maurischen Muse, und mehr, um sich um meine Rechte zu kümmern, als dass Manuel sagt, dass Sie nicht sogar sprechen.

Also lass mich in Schwierigkeiten, wenn dieser Priester Papiere hat, wenn er keine Papiere hat, wenn du das oder das bist. Das macht mir nichts aus. Ich selbst, wenn ich das Recht, von den Priestern zu erhalten, was sie mich gelehrt, und niemand erinnert sich an jene Rechte, und bitte ich bitte den Herrn Papst, wenn Sie und die Priester nicht tun wollen, die Tür fangen und gehen für Sende sie auf eine andere Seite, aber lass uns in Ruhe.

Ich möchte nur katholisch sein, wie Sie es mir beigebracht haben, Mr. Pope, genau das. Es muss sein, dass ich, wie ich den Katechismus kenne, Tanten mit Schnurrbart nicht mag und ich bin ein Beatona, weil ich keine Rechte habe.

Ojú Señor Papa, ich weiß nicht was ich sagen soll und ich werde die Klappe halten, um keine Empörung zu sagen

https://adelantelafe.com/senor-papa-y-yo...derechos-o-que/

.

von esther10 08.10.2018 00:45

AM ENDE DER VOLLVERSAMMLUNG DER BISCHOFSKONFERENZ DES LANDES



Die zentralafrikanischen Bischöfe sind besorgt wegen Hexereiverbrechen
Die Bischöfe der Zentralafrikanischen Republik rufen dazu auf, "die Plage der sozial erweiterten Hexerei" zu bekämpfen, die jedes Jahr das Leben von Hunderten von Menschen fordert

7/3/18 1:16 PM

( VatikanNews ) Die Bischöfe der Zentralafrikanischen Republik haben ihre Besorgnis über den wachsenden Prozentsatz von Verbrechen im Zusammenhang mit Beschuldigungen wegen Hexerei geäußert.

Anthropologen und Organisationen, die gegen das Phänomen der Hexerei kämpfen, stellen fest, dass die Anschuldigungen aufgrund sozialer Veränderungen und aktueller Herausforderungen zunehmen.

Daher wirtschaftlicher und sozialer Druck , einschließlich Konflikt, Armut, städtisches Wachstum; Die Schwächung der Gemeinschaften und AIDS / HIV scheinen dazu beigetragen zu haben, dass die Berichte über Hexerei gegen Erwachsene, ältere Menschen und sogar Kinder in letzter Zeit zugenommen haben.

Das Drama der Überzeugungen über Hexerei
Dies geht aus den neuesten Studien hervor, die von internationalen Verbänden veröffentlicht wurden, die auf diesem Gebiet arbeiten, wie Save The Children ; Diese sogenannten "Hexenkinder" werden für Schwierigkeiten oder Unglück verantwortlich gemacht , wie zum Beispiel für Todesfälle, Scheidungen oder Krankheiten, die in der Familie oder in der Gemeinschaft vorkommen.

Diese Anschuldigungen tauchen häufig in Gemeinschaften auf, die glauben, dass die Probleme des Lebens einen spirituellen Ursprung haben.

In der Zusatz, unzulängliche medizinische Wissen über Krankheiten , die mit solchen einem System von kulturellen Überzeugungen prädisponieren Menschen zu „Sündenböcken“ , auf die Schuld zu suchen und das Unglück beschuldigen , die zustoßen: Hexerei, daher bietet es „eine Erklärung“ zu Unglück und allen möglichen Schwierigkeiten im Leben.

Aufruf der Bischöfe, das Böse aus dem Glauben zu bekämpfen
Und das ist genau das, was in der Zentralafrikanischen Republik geschieht, wo Fälle von Tötungen, Gewalt und Missbrauch im Zusammenhang mit diesen Praktiken Nekromantie, aus einer Situation extremen Unsicherheit im Land, weil der mit dem blutigen Krieg ist seit wachsen 2013

Deshalb haben die Bischöfe dieser Nation ihre große Besorgnis über dieses Problem zum Ausdruck gebracht , dem sie auf ihrer jüngsten Vollversammlung in der Stadt Berbérati einen großen Raum für Dialog und Debatte gewidmet haben.

In ihrer Botschaft prangern die Prälaten die Leiden, Angriffe, Verfolgungen und Folterungen an, die die Opfer der Hexerei ungerechtfertigt erlitten haben. und die das Wachstum einer zunehmend unwissenden Gesellschaft mit Angst fördern ; es teilt Familien, zerstört Häuser und bringt in vielen Fällen den Tod des Angeklagten mit sich.

„Der Kampf gegen die Geißel der Hexerei, die viele Todesfälle in unseren Familien und in unserer Gesellschaft durch die Entwicklung einer starken Gerechtigkeit verursacht, die die Rechte der Opfer gewährleistet“, schließt der Zentralafrikanischen Episkopat in seiner Botschaft, daran erinnert, dass für Gläubige, es geht auch durch die Vertiefung von Glauben, Gebet, Liebe und Vergebung.

http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=32613

von esther10 08.10.2018 00:40

ER IST GERADE DER JÜNGSTE KARDINAL DER KIRCHE



Kardinal Nzapalainga bittet die Synode, dem Wort Gottes treu zu sein, um jungen Menschen zu helfen
Dieudonna Nzapalainga, der jüngste Kardinal der Kirche, sagte am Samstag, dass das Wort Gottes der zentrale Punkt der Botschaft der Kirche für junge Menschen sein sollte.

08.10.18 20:17 Uhr

( Catholic Herald / InfoCatólica ) „In der Mitte von Krisen und Schwierigkeiten, wir müssen bis auf das Wort Gottes beziehen , weil er der Fels für uns ist “ , sagte Kardinal Dieudonne Nzapalainga, 51 Jahre alt , bei einer Pressekonferenz Letzten Samstag in Rom, wo die Synode über junge Menschen gefeiert wird

Das Sprechen der Synode, Kardinal und Erzbischof von Bangui (Zentralafrikanische Republik), die die Bischöfe versuchen, zusammen zu erkennen, wie das Evangelium unter jungen Menschen zu verkünden, und wie zu hören, was haben junge Menschen in die Kirche zu bieten.

Am selben Samstag wurde verkündet, dass Nzapalainga zum Moderator eines französischsprachigen Diskussionskreises der Synode gewählt wurde,

Der Kardinal bezog sich auf die Reihe von Bürgerkriegen, die die Zentralafrikanische Republik seit mehr als einem Jahrzehnt heimsuchen. Er sagte, dass die Schriften die "Botschaft Gottes" für diejenigen sind, die dem durch den Krieg verursachten Leid gegenüberstehen.

"Es ist Jesus, der leidet", sagte der Kardinal. " Wenn du aus einem Land kommst, in dem du Krieg und Leiden erlebt hast, ist Gott gegenwärtig ."

Trotz der Kämpfe in seinem Land sagte Nzapalainga, dass "die meisten jungen Leute die Kirche lieben" und ihren Glauben mit anderen teilen möchten.

Nzapalainga sagte, dass junge Menschen in ihrem Land hoffen, dass die Synode ihnen helfen wird, das Evangelium besser zu verkünden.

"Wir müssen den jungen Menschen Unterstützung bieten, damit sie die Botschaft Gottes weitergeben können."

Der Kardinal auch sprach über die Idee der „ideologischer Kolonisation“ , eine Phrase , die von Papst Francisco den negativen Einfluss einiger zu beschreiben Aspekte der westlichen Kultur, einschließlich der „Verhütungsmentalität“ über die Kirche in der Dritten Welt.

«In jeder Kultur gibt es positive und negative Aspekte. Der Schlüssel zur Akzeptanz ist mit dem Wort Gottes verbunden ». Der Kardinal fügte hinzu, dass die heutige Kultur nach dem Evangelium beurteilt werden muss.

«Wir sprechen oft von Kolonisation. Wir müssen mit der Idee vorsichtig sein, alles zu akzeptieren, was kommt. Wir sollten nicht alles akzeptieren, was aus Europa kommt. Wir müssen [den jungen Leuten] helfen. Wenn wir das nicht tun, werden sie alles akzeptieren, sogar das Falsche, das Falsche. "

Die Kirche, sagte er, sollte jungen Menschen helfen, zu verstehen, was wahr ist und was nicht , und es durch die Linse des Evangeliums bewerten.
+
http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=S%EDnodo+j%F3venes
+
http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=Rep...+Centroafricana


Abgelegt in: Jugendsynode ; Zentralafrikanische Republik

von esther10 08.10.2018 00:35

Israel: Ein Vater und eine Mutter durch jungen Palästinenser erschossen

Veröffentlicht: 8. Oktober 2018 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: ISRAEL / Judentum / Nahost | Tags: erschossen, Flucht, gefesselt, Israel, Mütter, Mord, Opfer, Palästinenser, Täter, Terrorangriff, Vater |Hinterlasse einen Kommentar
Bei einem Terrorangriff im Barkan-Gewerbepark in Samaria sind am Sonntagmorgen eine Israelin (29 J.) und ein Israeli (34 J.) erschossen worden (siehe Fotos).

Der Täter, ein dort angestellter 23-jähriger Palästinenser, fesselte das weibliche Opfer und erschoss beide aus nächster Nähe. Ein weiteres Opfer überlebte schwer verletzt. Der Terrorist befindet sich immer noch auf der Flucht.

Im Barkan-Gewerbegebiet arbeiten etwa 8000 Menschen – rund die Hälfte von ihnen sind Palästinenser.

Die ermordete Frau hinterlässt ihren Mann und ein Baby. Der ermordete Mann hinterlässt seine Frau und drei kleine Kinder.

Quelle: Israelische Botschaft – Fotos: Times of Israel
https://charismatismus.wordpress.com/201...ser-erschossen/


von esther10 08.10.2018 00:34

Bischof Staglianò will "das Christentum vor dem Katholizismus retten"
EINGESTELLT 8. Oktober 2018



Erinnern Sie sich an den Bischof von Noto, Antonio Staglianò, der berühmt wurde, weil er mehrmals mit der Gitarre gespielt hat? In der neuesten seiner Diözese Magazin skizziert er das Programm seiner „Pop-Theologie“: ein neues Bild von Jesus schaffen und das Christentum vom Katholizismus retten, als Fabrizio De Andrè tat.

Montag, 8. Oktober 2018 - Bischof Antonio Staglianò aus Noto (Sizilien) beabsichtigt, eine "Pop-Christologie" als Nebenjob in der Synode für die Jugend in Arbeit zu schaffen.


Sing, der an dir vorbeikommt ...
Die Noto Diözesan Zeitung schrieb (18. September) , dass mit diesem Stand wird eine junge Leute schlagen „neues Bild von Jesus“ , das ist „unmarkiert durch konventionelle Katholizismus“, „von den‚Masken‘der Religion befreit“ und „wieder in seiner Wahrheit " .

Unter Berufung auf den kommunistischen Songwriter Fabrizio De Andrè (1940-1999), Stagliano , sagte er „ das Christentum vom Katholizismus retten wollte“ und die Verkündigung der Kirche muss sein „Aktualisierung“ , um zu zeigen , „den wahren Gott Jesu Christi, nicht die gewaltsamen der Religion, aber die des christlichen Glaubens, der die Barmherzigkeit des Vaters offenbart ".

Staglianò ist ein talentierter Gitarrist und Sänger, der während der Messe mit kommerziellen Popsongs auftrat. Er nennt es "Pop Theology" (Pop Theology).
++++
https://gloria.tv/article/fVAoiWJQd3PM3fTpZwBUKqHN9

https://anticattocomunismo.wordpress.com...-cattolicesimo/



von esther10 08.10.2018 00:29

Heute ist der erste Jahrestag des "Rosenkranzes an die Grenzen". Über eine Million Polen nahmen an der Kampagne teil!
Startseite > Nachrichten



Für den Frieden in der Welt, für die Heimat und für persönliche Absichten - für Gesundheit und für ihre Familien - beteten am Samstag, dem 7. Oktober, Tausende von Gläubigen im Rahmen der Gebetsinitiative "Rosenkranz an die Grenzen". Das Gebet umfasste über 300 Kirchen und 4.000 Zonen entlang der Grenzen und Kapellen an Flughäfen. - Vielleicht wird die Welt bemerken, dass Polen in der Lage war, eine Band zusammenzustellen und mit einem Rosenkranz Grenzen zu setzen. Nicht mit einem Gewehr, sondern nur mit einem Rosenkranz - sagten die Teilnehmer des Gebets.

"Rosenkranz an die Grenzen" wurde in 22 Diözesen in den Außenbezirken Polens, in mehr als dreihundert Bahnhofskirchen und in viertausend Kirchen abgelehnt. Gebetszonen. Dieses religiöse Ereignis hatte zwei Phasen. Im ersten Teil der Gläubigen versammelten sie sich am Morgen in 320 Kirchen entlang der gesamten polnischen Grenze - von der Küste über die östlichen und südlichen Gebiete bis zur westlichen Grenze. Dort hörten sie der Konferenz zu, nahmen an der Eucharistie teil und verehrten das Allerheiligste. Dann gingen sie zu einem bestimmten Ort, genannt die Gebetszone. Dort bei Um 14.00 Uhr begann das Rosenkranzgebet, das von verschiedenen Absichten begleitet wurde, einschließlich einer Bitte um Bekehrung, Versöhnung, Gesundheit und gute Beziehungen in Familien und Frieden in menschlichen Herzen in Polen und auf der ganzen Welt.

Die Gläubigen in der Erzdiözese Szczecin und Kamień beteten für Frieden, Glauben für Polen, die Welt und die Familien. Nach Messen und Gottesdiensten in 30 Kirchen gingen die Gläubigen in die Gebetszonen an der Westgrenze. Unter ihnen ist auch eine Gruppe von mehreren hundert in Rosówek, nahe der Grenze zu Deutschland. - Zuerst bete ich für den Frieden in der Welt, weil das meiner Meinung nach das Wichtigste ist - sagte Łukasz von Stargard. Tomasz aus Nowogard fügte hinzu: "Es gibt jetzt schwere Zeiten und wir wollen zeigen, dass ein solches Gruppengebet Polen schützen kann und wir uns in unserem Land sicher fühlen können."

An der westlichen Grenze, im Heiligtum Unserer Lieben Frau Königin des Friedens in Oder Oder Siekierki, mehr als tausend Menschen gebetet, darunter nicht nur Bewohner der benachbarten Gemeinden, aber auch Newcomer aus dem ganzen Woiwodschaft Westpommern.

Mehrere tausend Menschen beteten in der Diözese Legnica an der tschechischen und deutschen Grenze. In 17 Stationskirchen, die vom Bischof von Legnica, Zbigniew Kiernikowski, ernannt wurden, wurden heilige Messen gefeiert, die Anbetung des Allerheiligsten Sakramentes wurde fortgesetzt. Nach der geistlichen Vorbereitung marschierten die Gläubigen zu mehreren Dutzend Gebetspunkten, wo sie sich anschlugen Um 14.00 Uhr begann ein Rosenkranzgebet für die Heimat und die Welt.

Viele Pilger gingen in das nahegelegene Lubawka, wo es einen Grenzübergang mit der Tschechischen Republik und Chełmska Śląski gibt. Ungefähr 1000 Menschen versammelten sich an der Kreuzung Lubawka, während sich in Chełmsko etwa 500 Menschen versammelten.

Im Riesengebirge gab es auch Gebetspunkte. Die Gläubigen beteten auf dem Okraj-Pass und dem Okraj-Grenzübergang in der Nähe von Kowary und Karpacz. Fast 2000 Menschen versammelten sich auf der Jakuszyce-Lichtung, die an mehreren Gebetsstätten bis nach Szrenica führte. Es gab auch Gebetspunkte in der sogenannten "Worku Turoszowski", in der Nähe von Bogatynia und Zgorzelec, an der tschechischen und deutschen Grenze.

Einer der Gebetsorte "Różaniec do granic" war auch Zgorzelec an der polnisch-deutschen Grenze. Die Kirche war die Kirche St. Józef Robotnik. - Wir haben in der Gruppe von ungefähr 1,5 tausend gebetet. Teilnehmer - KAI Priester, Priester Kazimierz Pietkun. Pilger kamen auch von außerhalb der Pfarreien in Zgorzelec aus Bolesławiec, Lwówek Śląski, Lubania und einer Gruppe von Gläubigen aus Deutschland


Das Gebet an den Stränden von Gdynia versammelte mehrere hundert Menschen. In der Kirche in Op. Unsere Liebe Frau von der immerwährenden Hilfe und Heiliger. Piotr Rybak wurde von Erzbischof Sławoj Leszek Głódź ermutigt, sich dem Rosenkranzgebet anzuschließen. - Unsere liebe Frau bat uns, inständig für den Rosenkranz zu beten. Ihrem Willen folgend, wollen wir diese besondere Anstrengung unternehmen und uns dem "Rosenkranz an die Grenzen" anschließen. Lassen Sie uns gemeinsam beten für unsere Familien, unsere Nation und die ganze Welt - sagte der Metropolit von Danzig während der Einweihung des neuen akademischen Jahres an der Maritime University.

Etwa 10.000 Menschen nahmen in der Erzdiözese Ermland am Gebet teil. Menschen, die sich in 12 Bahnhofskirchen versammelten, darunter in Braniewo, Sępopol, Górowo Iławecki und Bartoszyce. Dies sind Gemeinden, die fast unmittelbar an den zur Russischen Föderation gehörenden Bezirk Kaliningrad angrenzen.

Die Gläubigen beteten für eine Annäherung zwischen den polnischen und russischen Nationen und die Verbesserung der gegenseitigen Beziehungen, die die Einwohner selbst darüber sagen, dass sie nicht die Besten sind. - Dies sind die lokalen Besonderheiten. An anderen Grenzen haben die Menschen einige Kontakte mit ihnen, und hier sind sie fast verschwunden. Deshalb möchten wir, dass der Rosenkranz eine Gelegenheit bietet, solche Beziehungen aufzubauen - sagte KAI, Priester. Bartłomiej Matczak, Erzdiözesakoordinator der Aktion.

Die Gläubigen der orthodoxen Kirche auf der russischen Seite der Grenze wurden zum gemeinsamen Gebet eingeladen, und die Teilnehmer des "Rosenkranzes an die Grenzen" berichteten über diese Aktion in einer speziellen Liste des Patriarchen selbst, Cyril I., dem Oberhaupt der Russisch-Orthodoxen Kirche.

Die Pilger gingen in die Kirchen der Diözese Koszalin-Kołobrzeg nicht nur aus den fernen Gemeinden, die nicht an die Ostsee grenzten, sondern auch aus anderen Diözesen in Polen. Die meisten Menschen versammelten sich in der Basilika in Kołobrzeg. Hier wurde die Eucharistie, unter der nationalen Aktion "Rosenkranz an die Grenzen", von dem gewöhnlichen Bischof der Diözese von Bischof Edward Dajczak gehalten. - Es gibt Momente in der Geschichte der Welt und unserer Heimat, die eine neue Qualität, eine neue Realität schaffen. Dies sind die Momente der Wiedergeburt und des Gebets - sagte er.

In Darłówek erklärte Bischof Krzysztof Zadarko, dass das heutige Gebet kein Ereignis ist, sondern eine spezifische Haltung, in der der Wunsch nach Einheit nicht nur im Bereich der politischen Spaltung des Landes verankert ist. Seiner Meinung nach sollte die Hauptaufgabe des "Rosenkranzes an den Grenzen" darin bestehen, für den Frieden zu beten.

- Dies ist kein Slogan. Frieden ist nicht offensichtlich und kann leicht zerstört werden. Nicht weit von uns, im Osten, gibt es Krieg, Menschen sterben, es gibt Bombenanschläge. Es gibt über 40 Kriege in der Welt, über die niemand spricht. Kriege, die Menschen ermorden und Menschen aus ihren Häusern vertreiben , sagte er.

Das Gebet im Marienheiligtum in Studzieniczna bei Augustów (Diözese Ełk) versammelte 2 Tausend Menschen. Bischof Romuald Kaminski präsidierte. Der nächste Punkt des Treffens war die Anbetung des Allerheiligsten in der Pfarrkirche. Nach ihr gingen die Gläubigen mit dem Rosenkranz in der Hand zum Pilgerweg zur Augusta-Basilika des Heiligsten Herzens Jesu.

- Wenn in der Geschichte begraben, wie ein Gebetstreffen Geschichte aufgezeichnet und mehr als 100 Jahre, nämlich im Jahr 1920. Als die Sowjets in Warschau waren, Polen wirklich den Rosenkranz vor dem Allerheiligsten, in der festen Überzeugung , betet , dass dies die Rettung ist. Dass dieses Haus des Glaubens, der Moral und der Gerechtigkeit nicht zerstört werden sollte. All dies geschah unter der Führung der Gottesmutter , argumentierte der Bischof.

Die Teilnehmer des Rosenkranzgebets im Haus der Johannes Paul II. Stiftung beteten für den Frieden in der Ukraine. Seine Bewohner sind Gelehrte der Johannes Paul II Stiftung, hauptsächlich aus Mittel- und Osteuropa, die in einer Gesellschaft studieren wollten, die religiöse Werte respektiert und fördert.

- In privaten Gebeten bete ich immer für mein Heimatland und ich bin sehr froh, dass Rosenkranzgebete für den Frieden in der Ukraine in Kirchen organisiert sind. Jetzt sind schwierige Zeiten und ich denke, dass wir gemeinsam füreinander beten müssen, weil unsere Stärke in der Einheit liegt ", sagte Svitlana aus der Ukraine.

Tausende beteten in 26 Stationskirchen in der Erzdiözese Przemyśl. - Die Notwendigkeit des Augenblicks hat uns hierher gebracht. Wir sind sicher, dass die Muttergottes uns nicht verlassen wird, sagen die Teilnehmer des Gebets. Der Rosenkranz wurde in den Bergen, Stadien, an Schreinen am Straßenrand und manchmal in der Mitte von Nirgendwo gesagt.

Tarnow und Stanisław Klasa kamen von Tarnów nach Podhilska Hermanowice. - In einer Situation, die in der Welt ist, war es notwendig, an dieser Aktion teilzunehmen. Seit Jahren beten wir für den Rosenkranz in der Familie. Wenn wir die Geschichte Polens und der Welt kennen, wissen wir, wie oft die Heilige Mutter dem Rosenkranz durch den Rosenkranz geholfen hat. Wir sind sicher, dass die Gottesmutter uns nicht verlassen wird - sagte KAI.

Die wichtigsten Diözesafeiern fanden im Heiligtum der Passion des Herrn und der Mutter Gottes in Kalwaria Pacławska statt. - Wir beten für sichere Grenzen, für Frieden in der Welt. Es scheint, dass die Wörter nicht mehr helfen werden, jede Seite zeigt nur Stärke. Wir haben den Rosenkranz gekreuzt, das ist mit etwas Großem, das ist die größte Waffe, die bekämpft werden kann. Vielleicht wird die Welt bemerken, dass Polen in der Lage war, eine Biegung zu machen und mit einem Rosenkranz Grenzen zu setzen. Nicht mit einem Gewehr, nur mit einem Rosenkranz , fügte er hinzu.

Das Rosenkranzgebet wurde auch im Heiligtum Unserer Lieben Frau von Kodeń in Kodeń an der polnisch-belarussischen Grenze abgelehnt. Das Heiligtum, das die Oblaten pflegen, wurde als eine der Stationskirchen in der Diözese Siedlce angegeben.


In Beskidy konnte in 26 Stationskirchen gebetet werden. Das Gebet auf dem Markt in Cieszyn begann mit der Messe. und Anbetung des Allerheiligsten Sakraments. Sie sammelte etwa dreitausend. Teilnehmer aus verschiedenen Regionen Polens. Dominated Menschen der Diözese Bielsko-Zywiec aus Schlesien und Kleinpolen, aber es gab keinen Mangel an Pilger aus anderen Teilen des Landes: von Belchatow, Lodz, Alexandrov Lodz, Sosnowiec.

- Es ist ein wunderbarer Wahnsinn, den die ganze Welt überwunden hat! Und alles begann mit zwei Jungs. Wir beten für all die armen Menschen, die aufgegeben haben - sagte Ewa Drozdowicz aus Schlesien.

Die Gläubigen beteten auch in Żywiecczyzna, einige Menschen kamen nach Hala Maziowa, ungefähr 1000 Menschen beteten an der Grenze zur Slowakei in Korbielów. Am Obelisken über das polnisch-tschechisch-slowakische Dreieck wurde ein Teil des Rosenkranzes gesagt.

In der Kirche St. Kreuz in Zakopane Masse. Vor dem Rosenkranzgebet leitete Erzbischof Marek Jędraszewski den Vorsitz. - Dieser besondere Tag, an dem wir an den Grenzen unseres Landes stehen, ist eine besondere Zeit, wenn wir für unsere Heimat beten. Dieser Rosenkranz durchdringt unsere Grenzen und deckt ganz Europa ab. Unser Kontinent muss zu den christlichen Wurzeln zurückkehren - betonte der Metropolit von Krakau.

In Podhale wurde auch im Marienheiligtum in Ludźmierz, in Giewont und Kasprowy Wierch, in Morskie Oko und im Kościeliska-Tal gebetet. Und in Zakopane selbst außerdem auf Jaszczurówce bei Wielka Krokwia, bei Nosal bei den Ursulinen und in Księżówka.

In Ludźmierz leitete Erzbischof Jędraszewski das Rosenkranzgebet an der Heiligenfigur. Johannes Paul II. Im Mariengarten des Rosenkranzes. Daran teilgenommen, unter anderem Kinder, die Rosenkränze aus geernteten Eicheln bereiteten. Der Erzbischof dankte den Eltern und den Jüngsten für ihr Kommen. Er erinnerte daran, dass vor 20 Jahren der Rosenkranz von Sankt geführt wurde. Johannes Paul II. Und das Gebet wurde auf der ganzen Welt ausgestrahlt.

In der Diözese Świdnica an der polnisch-tschechischen Grenze nahmen über 21 Tausend Menschen an dem Gebet teil. Menschen. - Wir sind stolz, dass so begeistert Gläubigen der Diözese von Swidnica, der Erzdiözese Breslau, sowie der Diözese Hradec Kralove in der Tschechischen Republik in der Initiative angeschlossen „Rosenkranz an die Grenzen“, und kam in der vorgesehenen Raum für die Rettung unserer Heimat und in der Welt zu beten. Der Rosenkranz ist eine mächtige Waffe im Kampf gegen das Böse, so stark, dass er den Lauf der Geschichte mehr als einmal verändern konnte - sagte P. Krzysztof Ora, Diözesankoordinator der Veranstaltung.



120 Menschen beteten und segelten in den Dunajec-Raftingbooten in der Diözese Tarnów. Auf 10 Booten in Sromowce Niżne kamen Gläubige und Priester aus der Pfarrei Bielcza und Trzciana bei Bochnia an. An der polnisch-slowakischen Grenze verläuft der Fluss Dunajec. Für Flöße war das Gebet eine tiefe spirituelle Erfahrung. - Wir kommen aus Grenzgebieten, wir sind mit diesem Land verbunden. Es ist nur natürlich, dass wir uns der Organisation des Rosenkranzes an die Grenzen anschließen. Flößer sind religiöse Menschen - sagt Jan Sienkiewicz, Präsident der Polnischen Vereinigung der Pieniny Rafters.



Rosenkranz auch an Flughäfen

"Rosenkranz zu den Grenzen" wurde auch an elf Flughäfen unseres Landes gehalten, einschließlich in der Kapelle des International Airport benannt nach Jana Pawła II in Kraków-Balice, wo sich etwa 200 Menschen zum Gebet versammelten. Die Veranstaltung wurde von Passagieren, Service-und Sicherheitspersonal am Flughafen, Zolldienst, sowie Gläubigen, Ordensleuten und Priestern aus den umliegenden Gemeinden besucht.

Unter den Gebeten war Jakub Domański, der zusammen mit seinem Sohn die Ankunft seines Bruders erwartete. - Ich habe viel über diese Aktion in den Medien gehört, und ich dachte, dass wir, wenn wir hier sind, nachsehen werden, ob unser Flughafen auch daran teilnimmt. Dies ist eine interessante, wenn auch ziemlich ungewöhnliche Initiative. In der heutigen Welt sind Initiativen notwendig, in denen Menschen zum Gebet gehen ", sagte KAI Domański.

Über 250 Menschen kamen am Flughafen Lublin in Świdnik zusammen, um gemeinsam im Rahmen der landesweiten Kampagne "Różaniec na granic" zu beten. Die Veranstaltung wurde von Passagieren, Flughafenangestellten, Zollbeamten sowie religiösen und Gläubigen aus den umliegenden Gemeinden besucht.

Auch die Gemeinden und Gemeinden außerhalb des Landes schlossen sich der Aktion an. Es gab 43 Plätze in Europa, darunter fast die Hälfte im Vereinigten Königreich. Zu den Gläubigen gesellten sich auch die Gläubigen aus den Vereinigten Staaten (Gebet an 12 Orten), in Südamerika und Australien.

Die Organisatoren des „Rosenkranz an die Grenzen“ waren Bodasiński und Maciej Lech Dokowicz Foundation „Solo Dios Basta.“ Vor einem Jahr, auch bereiteten sie eine große Buße, dass ein Tag des Gebetes und der Hingabe für die Sünden der Sünde und der Bitte um Gnade für unsere Nation, die zusammen 150 Tausend gebracht. Polen.

DATUM: 2018-10-07 11:12
Read more: http://www.pch24.pl/dzisiaj-pierwsza-roc...l#ixzz5THr25uJn

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs