Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...
  • Die von Jesuiten betriebene Zeitschrift "Stimmen der Zeit " sprach in diesem Zusammenhang von "Katholizismus ohne Christentum" Oder als "geschlossenes autoritäres System und als Alternative zum Liberalismus " Befürchtet wird ein dramatischer Verlust an Glaubwürdigkeit vor allem bei der jungen Generation für die katholische Kirche.
    von in Warum hat der Erzbischof Recht...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 24.10.2019 00:27

Predigt: Opfer und Sakrament
Von Pater Michael Rodriguez -09/08/2019



In dieser Predigt predigt P. Rodríguez über die Heilige Messe und was es bedeutet, an der Heiligen Messe teilzunehmen. Papst Pius XII. Erklärt, dass es die Hauptaufgabe und die größere Würde der Gläubigen ist, am eucharistischen Opfer teilzunehmen. In der heiligen Messe lehrt uns Jesus selbst, wie er es tut, jeden Tag im Tempel. Deshalb muss die Predigt die Lehre Christi erklären und vertiefen - und niemand, nicht einmal der Papst, hat die Autorität, etwas Gegenteiliges zu lehren. Christus ist in der Eucharistie anwesend [1], um sein Opfer zu erneuern und uns zu Teilnehmern zu machen [2], um uns zu ernähren (durch Manna angedeutet) und [3] um immer bei uns in der Stiftshütte zu sein und unsere Anbetung zu empfangen . Denken Sie daran, dass die Eucharistie Opfer und Sakrament ist.
https://adelantelafe.com/homilia-santa-m...-la-santa-misa/

hier weiter runter...
https://adelantelafe.com/category/adelantelafe/
+
https://www.ilfoglio.it/sezioni/114/chiesa
+++++++++++++++++++++++++++++
Innerhalb der katholischen Kirche gibt es zwei Religionen. Einer von ihnen hat ein amazonisches Gesicht



Von Roberto de Mattei -10/08/2019

Nach Angaben des Kirchenhistorikers gibt es in der katholischen Kirche zwei Religionen. Einer von ihnen hat ein amazonisches Gesicht.

Am 4. Oktober dieses Jahres veranstaltete Voice of the Family, eine Vereinigung von Pro-Life- und Pro-Family-Organisationen, in Rom einen runden Tisch, um am Vorabend der Bischofssynode für den Amazonas wichtige Themen für die Kirche und die Familie zu erörtern. Der LifeSiteNews-Bericht kann hier gelesen werden . Anschließend geben wir den vollständigen Text der Präsentation von Professor Roberto de Mattei wieder.

4. Oktober 2019. - LifeSiteNews. In diesem Moment existieren innerhalb der katholischen Kirche zwei Religionen nebeneinander. Der erste ist der traditionelle Katholizismus, eine Religion derjenigen, die in der gegenwärtigen Verwirrung dem unfehlbaren Lehramt der Kirche treu bleiben.

Das zweite, das bis vor einigen Monaten keinen Namen hatte, hat es jetzt: Es ist die Amazonas-Religion, denn wie die Person, die gegenwärtig die Kirche regiert, erklärt hat, gibt es einen Plan, der Kirche ein amazonisches Gesicht zu verleihen .

Die Bedeutung des amazonischen Gesichts wird im Instrumentum laboris für die Oktober-Synode und in den zahlreichen Aussagen der Theologen, Bischöfe und Kardinäle, die das Dokument verfasst haben, erläutert . Es geht darum, die Kirche neu zu erfinden , wie Leonardo Boff sagte ( Ekklesiogenese. Die Basisgemeinden erfinden die Kirche neu, Sal Terrae, Bilbao 1986). Boffs Ekklesiogenese ist zu einer Kosmogenese geworden, die mit dem postmodernen Umweltschutz in Einklang steht. Jetzt hat es ein breiteres Ziel: nicht nur die Kirche neu zu erfinden, sondern die Schöpfung im Allgemeinen auf der Grundlage eines neuen kosmischen Bundes (Ökologie: Schrei der Erde, Schrei der Armen , Trotta, 1995).

Dieses Ziel wird erreicht, indem die Wahrheit der katholischen Kirche neu interpretiert wird. Der Modernismus hatte gelehrt, dass die effektivste Methode, die Wahrheit zu leugnen, darin besteht, sie zu verfälschen, anstatt sie direkt anzugreifen.

Das Instrumentum laboris schlägt eine "Weltanschauung" vor, die sich in Franciscos Mantra widerspiegelt : "Alles ist miteinander verbunden" (Absatz 25). Nirgendwo im Dokument wird jedoch bestätigt, dass alles hierarchisch zu Gott, seinem Schöpfer, angeordnet ist, was nicht dasselbe ist wie die Schöpfung. Es wird der Erde als Biosphäre präsentiert, als Ökosystem, in das Gott einbezogen ist und in dem das höchste Gesetz die Gleichheit aller Dinge ist. In Wirklichkeit ist die primäre Regel der Schöpfung nicht die gleichmäßige Verknüpfung von allem, sondern ihre Ordinatio ad unum.Die pantheistischen Fehler von gestern und heute, die Gott der Welt oder der Welt Gott gleichmachen, wurden von der Kirche wiederholt verurteilt. Nach dem katholischen Glauben ist Gott "von der Welt verschieden" (Vatikanisches Konzil I, dogmatische Verfassung Dei Filius) und, wie das vorgenannte Vatikanische Konzil I wiederholt, "wenn jemand sagt, dass es eins ist: und dieselbe Substanz oder dasselbe Wesen Gottes." und das ausgerechnet sei ein Gräuel “(Sitzung III, Denzinger 1803).

Die neue amazonische Religion interpretiert den ersten Artikel des Glaubensbekenntnisses neu und verzerrt ihn, indem sie die Weisheit der Ureinwohner zitiert, die Gott in den physischen Elementen der Natur sehen, ohne zu verstehen, dass Gott diese Elemente übersteigt. Sie haben keine Vorstellung von Transzendenz, weil sie keine Vorstellung von Schöpfung haben, und sie verwechseln Gott mit der Natur, die für sie ein Ganzes ist, das Gott enthält. Das Christentum hat andererseits erklärt, dass Gott alles geschaffen hat und in allem ist, aber dass kein Raum es enthalten kann, weil es immens ist; Nicht im materiellen Sinne, sondern metaphysisch und transzendent. Gott füllt die Himmel und die Erde, aber die Himmel und die Erde können es nicht enthalten.

Die amazonische Religion leugnet nicht nur die Transzendenz Gottes, indem sie sie in die Natur einbezieht, wie es Pantheismus, Panentheismus und Monismus tun. Es bestreitet auch seine Einzigartigkeit, wie den heidnischen Polytheismus.

Unter Polytheismus verstehen wir im Gegensatz zum Monotheismus, der nur an einen Gott glaubt, den Glauben an eine Vielzahl von Göttern. Die amazonische Religion ist polytheistisch, weil sie die Vorstellung von Gott auf einzelne Elemente der Natur anwendet und daher das Absolute auf die Ebene des Endlichen reduziert, das Spirituelle senkt, indem sie es auf die Ebene des Materials setzt.

Leonardo Boff, der Ökoteologe, der am Schreiben von Laudato sii mitgearbeitet hat , bekräftigt: « Wie auch immer wir es interpretieren, wir müssen erkennen, dass die Heiden diesen außergewöhnlichen Aspekt hatten: Sie sahen die Gegenwart von Göttern und Göttinnen in allem. In den Wäldern Pan und Silvano, in der Tierra-Gaia, Démeter [= Mutter Erde] und Hestia, in der Sonne Apollo und Febo und so weiter » (Ökologie: Schrei der Erde, Schrei der Armen, p. 245).

Das Instrumentum laboris synthetisiert den gleichen Pantheismus und Polytheismus in diesen Zeilen, die auf Laudato sii verweisen : «Das Leben der Amazonasgemeinschaften, die noch nicht vom Einfluss der westlichen Zivilisation betroffen sind, spiegelt sich in den Überzeugungen und Riten über den Akt von wider Die Geister der Göttlichkeit - in vielerlei Hinsicht genannt - mit und auf dem Territorium, mit und in Beziehung zur Natur. Diese Weltanschauung spiegelt sich in Franciscos ' Mantra ' wider : "Alles ist miteinander verbunden" (LS 16, 91, 117, 138, 240). Dieselbe Weltanschauung kommt in vielen anderen Punkten des Dokuments zum Ausdruck.

Bei allem Respekt vor den kirchlichen Autoritäten beschuldige ich alle, die das Instrumentum laboris des Amazonas, des Polytheismus und genauer des Polydämonismus gebilligt haben oder genehmigen werden , weil «omnes dii Gentium daemonia; Dominus autem caelos fecit (Psalm 95.5, Vulgate). Alle Götter der Heiden sind Dämonen, aber der Herr hat den Himmel gemacht.

Zwei Religionen können nicht gleichzeitig in derselben Kirche existieren.

Ich fordere Kardinäle und Bischöfe auf, Katholiken zu bleiben, um ihre Stimme gegen diesen Skandal zu erheben. Wenn sie in ihrem Schweigen verharren, werden wir weiterhin das Eingreifen der Engel und Mariens, der Königin der Engel, anflehen, um die Heilige Kirche vor allen Formen der Neuerfindung, Verfälschung und Interpretation zu bewahren.
https://adelantelafe.com/hay-dos-religio...stro-amazonico/
+
https://www.lifesitenews.com/news/cathol...-amazonian-face
(Übersetzt von Bruno de la Immaculada. Quelle )
https://www.lifesitenews.com/

von esther10 24.10.2019 00:24

Professor Nalaskowski für PCh24 am "Regenbogen-Freitag": Naivität von Kindern wird zur Förderung von Homosexualität eingesetzt



Professor Nalaskowski für PCh24 am "Regenbogen-Freitag": Naivität von Kindern wird zur Förderung von Homosexualität eingesetzt

"Rainbow Fives" sind die Antwort der "Regenbogenpest" auf eine klare und - auch mir zu verdanken - weit verbreitete Kritik an homosexuellen Umgebungen, die die erotische Indoktrination von Kindern und Jugendlichen nicht aufgeben können - Lehrer Aleksander Nalaskowski, ein Interview mit PCh24 Seiner Meinung nach sollte der Schulleiter, der eine solche "Party" in seiner Schule zulässt, "mit einer Wolfskarte sofort aus dem Disziplinarverfahren entlassen werden".

Bald wird "Regenbogen-Freitag" in einigen polnischen Schulen stattfinden. Was sind die Gefahren davon?

Wenn jemand, der nicht Lehrer einer bestimmten Einrichtung ist, in der Schule erscheint, kann dies nur auf der Grundlage einer zivilrechtlichen Vereinbarung zwischen dieser Person und der Schulleitung erfolgen. Der Schulleiter ist dafür mit "Kopf" und "Detektivgeschichte" verantwortlich. Das ist das Erste.

Zweitens: Kein Unterricht hat das Recht, auf Kosten des im Unterrichtsplan vorgesehenen Unterrichts stattzufinden. Der Zeitplan ist "Heiligkeit". Daher kann es keine "Regenbogen" -Spiele oder Ballette anstelle von Physik, Mathematik, Englisch oder sogar Bogenschießen geben - sofern dies im Lehrplan der jeweiligen Institution vorgesehen ist.

Drittens sind "Regenbogen-Fünfer" nun die Antwort, ein Gegenangriff der "Regenbogen-Pest" auf eine - auch mir zu verdanken - klare und weit verbreitete Kritik an homosexuellen Kreisen, die die erotische Indoktrination von Kindern und Jugendlichen nicht aufgeben können. Die Naivität von Kindern wird ausgenutzt, ihnen wird gesagt, dass es um Toleranz geht, während es einfach darum geht, die Idee der Homosexualität als gleichwertig mit der Familie, mit der Liebe zwischen einem Mann und einer Frau, zu verbreiten.

Könnte der Professor das Problem der gezielten Bekämpfung homosexueller Aktivisten durch Kinder im Rahmen des LGBT-Ideologie-Angriffs näher erläutern?

Dafür gibt es zwei Gründe. Das erste ist ein ideologischer Grund - wenn die Muschel in jungen Jahren aufnimmt, verschmiert sie im Alter. Dies bereitet das Hinterzimmer und die Reservearmee auf nachfolgende Gleichstellungsmärsche und andere homosexuelle Spiele vor.

Zweitens gibt es keinen anderen Ort als die Schule, um mit einer großen Gruppe von Menschen kostengünstig zu sprechen - Kinder und Jugendliche. Die Schule ist der Ort, an dem die meisten Minderjährigen und Kinder leben. Wenn Sie dort eintreten, wird Ihr "Produkt" unter dem Deckmantel der Förderung von Toleranz, Gleichheit, Regen und buntem Leben leicht "verkauft". Das ist einfach ekelhaft und ich bin der Meinung, dass der Regisseur, der einen solchen "Regenbogen-Freitag" zulässt, sofort mit einem Wolfsticket von der Arbeit entlassen werden sollte.

Und was ist der Unterschied zwischen homosexueller Indoktrination, die an polnischen Universitäten auftritt und sich an Menschen richtet, wenn nicht an Erwachsene, so doch an Erwachsene, und Indoktrination, die sich an Kinder richtet? Welcher von ihnen ist für diese Menschen und die Gesellschaft gefährlicher?

Dies ist die gleiche Lehre. Diese Aktivitäten sind einerseits Teil der Naivität der Kinder und andererseits der Rebellion im Studentenalter. Indoktrinierung gegenüber Kindern oder mit anderen Worten: Es ist nichts anderes, als Kindern Masturbation und Kopulation zu empfehlen, als ihre natürliche Tendenz zu nutzen, auf Erwachsene zu hören, dem Glauben zu schenken, was Erwachsene sagen. Im College hat es jedoch immer die für diese Gruppe charakteristischen revolutionären Stimmungen kanalisiert. In den 1960er Jahren hieß es "Revolution, um es zu tun" oder "Revolution für Draki" oder "Revolution für Revolution selbst".

Vielen Dank für das Interview.

Michał Wałach sprach

DATUM: 24/10/2019 08:50

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/prof--nalaskowski-dl...l#ixzz63GI5ZpUn

von esther10 24.10.2019 00:22

In China haben sie Kirchen zerstört, aber der Vatikan trauert um Pachamama
Vatikanische Nachrichten gegen die "Bilderstürmer", zitiert Pater Spadaro ISIS



von Matteo Matzuzzi

Rom. Mit all den Fragen, die wir diskutieren müssten, einschließlich der Drohung von finanziellen Störungen, die Säuberungen von Gendarmen und Synoden, die sich dazu aufregen, Ja oder Nein zu Viri Probati und Diakonissen zu sagen - aber es wurde keine Ad-hoc-Kommission gebildet, die Nein hatte Hast du irgendwelche Ergebnisse? - und ein Glaube, der in so vielen Teilen der Welt jeden Tag einschläft, scheint die Kontroverse über die im Tiber gegossenen Figuren am sterilsten zu sein. Überflüssiges. Montagmorgen

23. Oktober 2019 um 19:30 Uhr
https://www.ilfoglio.it/chiesa/2019/10/2...chamama-282479/

von esther10 24.10.2019 00:21

Sag nein zur falschen Kirche, Konferenz der Stimme der Familie
09. Oktober 2019 - 12:26



(Mauro Faverzani) Worum geht es bei der am vergangenen Sonntag begonnenen Amazonas-Synode? Zeigt sich das große Interesse des internationalen Runden Tisches mit dem Titel La nostra Chiesa, reformiert oder deformiert? , am vergangenen Freitag, den 4. Oktober, in Rom von Voice of the Family befördert .

Während der Veranstaltung, die neben dem überfüllten und aufmerksamen Saal auch mehr als 5.000 im Streaming verbundene Personen aufzeichnete, wurde sie sicherlich nicht in zwei Hälften geteilt und das Bild der Situation ist dramatisch: Michael Voris, Gründer der Church Militant Zum Beispiel sagte klar, dass Papst Franziskus der Welt und der Kirche eine solche moralische und politische Verwirrung bescherte, dass er sie erkennen und die Konsequenzen ziehen sollte. Darüber hinaus "besteht der gesamte Zweck der sogenannten Amazonas-Synode darin, die Arbeit der Revolutionäre innerhalb der Kirche zu vollenden ". So der Papst und die "Ihre klerikalen Verbündeten bilden eine globalistische Organisation mit einer Fassade katholischen Aussehens. Die Maske sollte fallen gelassen werden und ein für allemal sollte die Wahrheit gewinnen dürfen ».

Aus diesem Grund wurde die gefährliche Neuinterpretation der Lehre der Kirche, die leider im Gange ist, hervorgehoben. Der prof. Roberto de Mattei, Direktor der römischen Korrespondenzagentur , erklärte ausdrücklich: " In der Kirche gibt es zu dieser Zeit zwei Religionen: die erste ist der Katholizismus aller Zeiten, der dem unveränderlichen Lehramt treu bleibt; Das zweite ist die amazonische Religion , die darauf abzielt, die Wahrheit des katholischen Glaubens "neu zu interpretieren" und indirekt die Glaubensdogmen und den ersten Artikel des Glaubensbekenntnisses, Gottes " Schöpfer von Himmel und Erde " , zu leugnen : in Wirklichkeit " die Irrtümer" des antiken und modernen Pantheismus, der wiederholt von der Kirche verurteilt wurde ", sind in der Kosmosvision präsent, die von derInstrumentum laboris der synode : wer das gutheißt, wurde von prof. de Mattei wurde " des Polytheismus oder genauer des Polydämonismus angeklagt, weil" alle Götter der Heiden Dämonen sind " (Psalm 95,5). Daher die Schlussfolgerung: " Zwei Religionen können nicht in derselben Kirche koexistieren " und der Appell " an die noch katholischen Kardinäle und Bischöfe, ihre Stimme gegen diesen Skandal zu erheben ".

Taylor Marshall, ein katholischer Philosoph und Theologe, hob die Infiltration der Kirche in dem gottlosen Versuch hervor, sie von innen zu zerstören: " Satan ist eindeutig in die katholische Kirche eingetreten. Seit über einem Jahrhundert infiltrieren sich die Befürworter der Freimaurerei, des Liberalismus und der Moderne, um ihre Lehre, ihre Liturgie und ihre Mission von etwas Übernatürlichem zu etwas Säkularem zu ändern . " Nur " ein heiliger Krieg gegen das Dämonische " kann den " Angriff auf den übernatürlichen Glauben, die Wunder, die göttliche Offenbarung und den Ursprung unserer Schöpfung " verhindern.

Michael Matt, Direktor des katholischen The Remnant , zeigte, wie der " Paradigmenwechsel in der Haltung der katholischen Kirche gegenüber missionarischer Tätigkeit und Evangelisierung " unweigerlich zu einem " dramatischen Rückgang der traditionellen Missionspriester und Orden" geführt hat auf der ganzen Welt ».

Die französische Journalistin Jeanne Smits katalogisierte " die Förderung irgendeiner Form von ordiniertem Dienst für Frauen ", die im Einklang mit der " Logik der indigenen Spiritualität " steht, zwischen " den offensichtlich ungünstigsten Neuerungen, die von der Amazonas-Synode eingeführt werden ". . Doch die Kirche "hat bereits die schönste Antwort auf diese Diskussion: die Jungfrau Maria. Was können wir uns mehr wünschen? ».

Ein anderer bekannter Journalist, Marco Tosatti von Stilum Curiae , erklärte die Konsequenzen der Aussage in dem von Papst Franziskus unterzeichneten Dokument von Abu Dhabi für "explosiv": " Pluralismus und die Vielfalt der Religionen, Hautfarbe, Geschlecht, Rasse und die Sprache wird von Gott in seiner Weisheit gewollt ». Der Versuch, die Tonhöhe zu korrigieren, die der Papst angesichts der sofort eingegangenen Kritik an den " permissiven Freiwilligen " Gottes aufgestellt hatte, überzeugte nicht: " Dieser Satz widerspricht der göttlichen Offenbarung zu den Grundlagen " sowie dem ersten Gebot, das Deshalb verstehen wir, " welchen Wert der regierende Papst geben kann ", wie Tosatti erklärte: "Warum muss ich Missionar werden, wenn alle Religionen von Gott gewollt sind? ».

José Antonio Ureta, chilenischer Intellektueller und Autor des Buches Der "Paradigmenwechsel" von Papst Franziskus. Kontinuität oder Bruch in der Kirche? (IPCO, São Paulo, Brasilien 2018) stellte fest, dass " eine neolutherische Offensive gegen das Priestertum und den hierarchischen Charakter der Kirche " " seit langer Zeit im Gange ist "; Als Antwort darauf schrieb der damalige Kardinal Joseph Ratzinger einen Artikel über den Osservatore Romano, in dem er die Notwendigkeit hervorhob, " eine Unterschätzung des ordinierten Amtes und eine" Protestantisierung "der Konzepte des Amtes und sogar der Kirche selbst " zu vermeiden . Aber Papst Franziskus selbst erwähnte in einem Interview in einem Rückflug aus Panama die Möglichkeit,einem älteren verheirateten Mann zu befehlen, das Munus Sanctificandi auszuüben, dh die Messe zu feiern, das Sakrament der Versöhnung zu vollziehen und die Krankensalbung durchzuführen ", eine These, die dann in den Begriffen" viri probati "und in den Absätzen 127 und 138 des Instrumentums transliteriert wurde Labor der Synode: Wenn dies gebilligt wird, "wird diese neue kirchliche Struktur, die auf einem nichtministeriellen und nichthierarchischen Priestertum beruht, nicht länger die katholische Kirche sein ".

Ein starker Appell an den Papst kam auch von John-Henry Westen, Mitbegründer von Lifesitenews : " Papa Francesco - sagte er - hat den Glauben stark beschädigt und es ist Zeit , es laut zu sagen. Wir müssen von den Dächern der Häuser schreien: Genug! Die gläubigen Geistlichen, die für die Verteidigung der Lehren Christi kämpften, werden vom Papst mit Füßen getreten, während diejenigen, die versuchen, Verwirrung und Irrtum zu verbreiten, gefördert und geehrt werden. Der Papst hat die Freundschaft der Welt verdient, aber um den Preis, die Wahrheit des Erlösers zu verraten ». All dies - so Westen weiter - bedeutet nicht, dass wir Papst Franziskus nicht lieben. In der Tat wäre es überhaupt keine Liebe, diese enormen Sorgen zu unterschätzen und darüber zu schweigen, weil es ihnen am meisten wehtun würde».

Und genau hier hat sich Westen inspirieren lassen, einen Vorschlag zu machen, mit dem versucht werden soll, die weit verbreitete Krise zu lange einzudämmen: " Wir müssen weiterhin jeden Tag für den Papst beten, für seine Bekehrung beten ", sagte er, weil was es wird geschaffen " ist eine falsche Kirche und ein falsches Bild von Christus ". Das Vertrauen in die Kraft des Gebetes ist ein sicherer Ort, wie bereits auf der Karte vermerkt. John Henry Newman, der nächsten Sonntag heiliggesprochen wird und in seinem Werk Meditationen und Gebete schrieb: " Mit Gebet kann man alles tun, was natürlich unmöglich ist. "

Am Ende der Reden beantworteten die Redner anderthalb Stunden lang die zahlreichen Fragen, die ihnen nicht nur von den im Raum Anwesenden gestellt wurden, sondern von über fünftausend Menschen, die in der ganzen Welt im Streaming miteinander verbunden waren. Moderator der Debatte war John Smeaton, Präsident der britischen Gesellschaft zum Schutz ungeborener Kinder (SPUC).
https://www.corrispondenzaromana.it/dire...-of-the-family/

von esther10 24.10.2019 00:18




Eucharistischer Weckruf: Was tun, wenn Katholiken Jesus nicht erkennen?
DAS GEHEIMNIS DER EUCHARISTIE: Sondersektion - Die neue Kirchenbank-Umfrage löst eine „rote Warnung“ aus, dass sich die meisten Katholiken von der Kernrealität des Glaubens lösen.
Peter Jesserer Smith
Auf ihren Reisen durch das Land fragt Sherry Weddell engagierte, praktizierende Katholiken nach dieser wichtigen Frage: „Wo ist Jesus gerade?“

Die Top-Antworten reichen von "Er ist in meinem Herzen" bis "Nun, wo zwei oder drei versammelt sind".

Aber der Autor der Forming Intentional Disciples sagte, während sie Jesus als in den Armen und anderen gegenwärtig erkennen konnten: „Die Eucharistie war immer die letzte.“

Laut einer neuen Umfrage von Pew glauben 7 von 10 Personen, die sich als Katholiken ausweisen, nicht, dass Brot und Wein der Leib und das Blut Jesu Christi werden. Pews Umfrage ergab auch, dass 63% der Katholiken, die regelmäßig einmal pro Woche zur Messe gehen, die Lehre der Kirche kennen. 14% lehnen es ab; und 23% wissen es nicht.

75% der Katholiken, die monatlich oder jährlich anwesend sind, glauben jedoch, dass die Eucharistie nur ein Symbol ist, und 87% der Katholiken, die selten oder nie an der Messe teilnehmen.

Lange bevor die Pew-Umfrage über Katholiken und die Eucharistie herauskam, erkannte Weddell die Antworten auf ihre Frage „Wo ist Jesus?“. Viele der heutigen Jünger Jesu denken nicht, dass Jesus durch die Gabe der Heiligen Eucharistie wirklich unter ihnen gegenwärtig ist .

"Das überrascht mich nicht", sagte sie. Sogar unter den engagiertesten Katholiken, sagte sie, ist die wahre Gegenwart Jesu eine Lehre, die sie mit ihrem Kopf kennen, aber „er kommt nicht in den Sinn“ als eine Person, mit der sie durch ihn einen Herz-zu-Herz-Dialog führen können Präsenz in der Eucharistie.



Staat der Katechese

Viele Katholiken haben sich natürlich der Frage zugewandt, wie sie die Katholiken heute wieder mit der Lehre der Kirche über die wahre Gegenwart Jesu in der Eucharistie verbinden können. Die Lösung beinhaltet jedoch viele verschiedene Ansätze und keine einzige magische Kugel.

Petroc Willey, Direktor des Katechetischen Instituts und des Amtes für Katechetik an der Franziskanischen Universität Steubenville, sagte dem Register, die Pew-Umfrage sei ein "Weckruf" an die katholische Kirche bezüglich der "Schärfe" der Situation.

„Aufgrund der Art und Weise, wie die Kirche die Eucharistie in den Mittelpunkt des Glaubens stellt, muss diese Glaubenskrise, die wir sehen, mit einer allgemeineren Krise in Verbindung gebracht werden“, sagte er. Willey sagte auch, die Kirche müsse die Katechese erneuern, aber anders als in den vergangenen Jahrzehnten geht es heute nicht mehr um Ressourcenmangel. Er sagte, dass diese Betriebsmittel im Überfluss vorhanden sind. Vielmehr muss sich die Kirche nach dem abgestuften Modell des Katechumenats konzertiert um die Katechese von Erwachsenen und Familien bemühen, anstatt ihre Ressourcen in die Katechese von Kindern zu investieren. Die Katechese von Kindern werde untergraben, wenn die Erwachsenen in ihrem Leben den Glauben nicht kennen oder praktizieren und ihn daher nicht mit ihren Kindern teilen oder ein Beispiel dafür sein könnten, wie ein erwachsener Katholik, der Christus nachfolgt, aussieht.

Er sagte auch, dass der Katechismus der katholischen Kirche als direkte Ressource nicht ausreichend genutzt werde.

"Der Katechismus ist ein erstaunliches Instrument, um den Menschen zu helfen, wieder in den Glauben einzutreten", sagte er und schlug vor, dass die katholische Kirche den Laien eine Rolle zurückgeben solle, die für die Bildung der Kirche in Nordamerika von entscheidender Bedeutung war: den Laienkatechisten.

"Um dies zu tun, braucht man eine gut ausgebildete, reife Gruppe von Katechisten in jeder Gemeinde", sagte Willey.

Lucas Pollice, Theologie- und Katecheseprofessor am Augustinischen Institut und dessen Direktor für Lehrplanentwicklung, sagte jedoch, die Kirche habe die Gelegenheit, Erwachsene zu evangelisieren, wenn sie ihre Kinder zur sakramentalen Vorbereitung in die Kirche bringen. Pollice sagte in seiner 20-jährigen Erfahrung als Katechet, die Hälfte der Eltern, die um die Sakramente bitten, seien in der demografischen Liste, die Pew als monatliche Teilnahme an der Messe oder weniger beschreibt.

Die Gemeinden müssen diesen Moment „nutzen“, um die Eltern zum Unterricht einzuladen - oder mindestens zwei oder drei Sitzungen vorzuschreiben -, um sie in der Lehre von der wahren Gegenwart Jesu in der Eucharistie auszubilden. Aber er sagte, die Methoden sollten sowohl artikuliert als auch inspirierend sein und sie mit der Realität verbinden, dass Gott eine persönliche Beziehung zu ihnen in der Eucharistie wünscht und dass dies Teil des in der Bibel offenbarten Heilsplans ist. Laut Pollice verfolgte das Augustine Institute diesen Ansatz in Presence , einer videobasierten Katechese für Eltern von Erstkommunionskindern.

„Sie müssen etwas über das Abendmahl lernen, aber [die Katechese] muss das Charisma der Evangeliumsgeschichte haben“, sagte er, „dass [die Eucharistie] Teil des liebevollen Plans Gottes ist. Gott möchte von Anfang an diese Gemeinschaft der Liebe mit Ihnen in der Eucharistie haben. “



Die Rolle der Pastoren

Willey sagte, Pastoren müssten mehr in der Messe über die Eucharistie predigen und die Grundlagen des Glaubens vermitteln. "Wir müssen viel mehr Predigten über die 'Grundlagen der Messe' hören und nicht davon ausgehen, dass jeder in den Kirchenbänken es weiß."

Pater Edward Kondas, Pastor der Pfarrei St. Mary in Hudson, Ohio, der in sieben Jahren sieben Berufungen zum Priestertum hervorgebracht hat, berichtete dem Register, dass er in der Heiligen Eucharistie ziemlich oft über Jesus predigt, und dass die Pfarrei viele Begegnungsmöglichkeiten hat Jesus in eucharistischer Anbetung und Messe.

St. Mary's ist eine „große Gemeinde mit mehreren Ministerien“ und hat keine Schule, erklärte der Priester. Aber die Gemeinde lebt davon, Menschen zu Jesus Christus zu bringen.

„Grundsätzlich gibt es hier für jedes Alter etwas“, sagte er und sagte, dass sich die Menschen kleinen Gruppen innerhalb der Gemeinde anschließen, die sie im Gemeindeleben verankern.

Pater Kordas sagte, die Leute in der Pfarrei hören, was gepredigt wird, und sie gehen und erzählen es ihren Freunden. Wie auch immer die Messe gefeiert wird, ob es sich um traditionelle oder zeitgenössische Musik handelt, die Mariengemeinde bemüht sich darum, „sicherzustellen, dass die Qualität der Liturgie immer hoch ist“ klar, Jesus ist wirklich unter ihnen in der Eucharistie.

Pollice stimmte zu, dass die Art und Weise, wie die Liturgie gefeiert wird, „sehr wichtig“ ist, um die Katholiken daran zu erinnern, dass Jesus in der Eucharistie wirklich gegenwärtig ist. Er sagte, dass Gemeinden, die sich um die liturgische Feier kümmern, die Stiftshütte bewusst in die Mitte der Kirche stellen und „liturgische Katechese“ von der Kanzel aus anbieten, die Augen der Menschen für die Realität der persönlichen Gegenwart Jesu unter ihnen in der Eucharistie wirklich öffnen können. „Erwachsene möchten etwas über Sakramente wissen. Sie möchten etwas über die Messe erfahren, die sie erleben “, sagte Pollice.

"Und wenn wir diese Katechese machen, da die [eucharistische] Liturgie die Quelle und der Höhepunkt des christlichen Lebens ist, dann wird es weitreichende Konsequenzen haben", sagte er.

Bischöfe schreiben auch an die Gläubigen in der Hoffnung, sie über die wirkliche Gegenwart zu informieren.

Bischof Daniel Jenky aus Peoria, Illinois, hat ein Jahr zuvor sein jährliches Lehrdokument „The Real Presence“ veröffentlicht, in der Hoffnung, ein erneutes Zeugnis für die Real Presence abzulegen. „Es ist ein definiertes Dogma der katholischen Kirche, das vom Heiligen Geist offenbart und von jeder Möglichkeit des Irrtums bewahrt wird, dass der Leib und das Blut, die Seele und die Göttlichkeit Jesu Christi in der Allerheiligsten Eucharistie wirklich und wesentlich gegenwärtig sind. Dies ist keine Meinung, die sich an einer Meinungsumfrage messen lässt, sondern eine göttliche Offenbarung, wie sie durch die absolute Autorität von Schrift und Tradition ausgedrückt wird. “

In seinem Brief ermutigte Bischof Jenky eucharistische Andachten wie Segnungen, Prozessionen, Besuche, heilige Stunden und ruhige Zeiten des persönlichen Gebets vor dem Tabernakel. „Diese eucharistischen Andachten sollen natürlich auch unsere bewusste Anerkennung der Zentralität der wahren Gegenwart Jesu innerhalb der Liturgie der Messe vertiefen“, schrieb er.

Bischof Jenky verwies auf das, was er als "spürbaren Rückgang unserer rituellen Ehrfurcht und Anerkennung" in den letzten Jahrzehnten ansah. "Manchmal scheinen unsere Kirchen eher wie Hotellobbys als wie ein fantastisches Haus Gottes", sagte er.

Erzbischof Alexander Sample aus Portland in Oregon sprach im August mit seiner Herde über die Ergebnisse der Pew-Umfrage.

„Diese Ergebnisse müssen für uns alle ein Weckruf sein“, schrieb er am 30. August. Wir müssen alles in unserer Macht stehende tun, um diesen Trend umzukehren. Die Menschen werden leichter in der Ausübung ihres Glaubens nachlassen oder ganz aufhören, wenn sie das Geheimnis, das wir in der Heiligen Eucharistie feiern, nicht verstehen und glauben und wie dies alles antreibt, was wir im Dienst der Kirche tun. “

Erzbischof Sample forderte diejenigen in den katholischen Schulen der Erzdiözese, in den Programmen zur Religionserziehung in der Pfarrei und in Programmen zur Religionsbildung für Erwachsene auf, den kirchlichen Lehren über die Eucharistie mehr Nachdruck zu verleihen. „Um es ganz klar auszudrücken, wir haben viel von der Ehrfurcht, Ehrfurcht und dem Respekt vor der Heiligen Eucharistie verloren, die wir einst in der Kirche hatten. Die Art und Weise, wie wir die Heilige Messe feiern und das Allerheiligste behandeln, steht im Mittelpunkt “, sagte er.



Gotteserfahrungen nötig

Mark Gray, Forscher am Zentrum für angewandte Forschung der Georgetown University im Apostolat, teilte dem Register mit, dass frühere Umfragen gezeigt haben, dass Glaube und regelmäßige Praxis zusammengehören. "Wenn sie an die reale Gegenwart glauben, werden sie eher zur Messe gehen", sagte er.

Der Prozentsatz der erwachsenen Katholiken, die jede Woche zur Messe gehen, schwankt konstant um 23%, obwohl Gray angibt, dass diese Zahlen mit der Erneuerung der Krise des sexuellen Missbrauchs schwächer geworden sind. CARA stellte fest, dass die Zahl der wöchentlichen Messkatholiken im Jahr 2018 auf 21% zurückging.

Gray fügte hinzu, dass er nicht damit gerechnet habe, dass die Zahl der Katholiken, die glauben, die Eucharistie sei nur ein von Pew zitiertes Symbol, so hoch sei. CARA habe vor, im Herbst eine eigene Feldstudie durchzuführen und in einer anderen Sprache zu sehen, wie die Menschen auf die Frage nach der wahren Gegenwart Jesu in der Eucharistie reagieren. Abgesehen von der Katechese sagte Weddell, dass die Katholiken lernen müssen, dass Jesus in der Heiligen Eucharistie wirklich gegenwärtig ist. Dies ist mehr als eine intellektuelle Darstellung von „Transsubstantiation“. was es bedeutet, dass Jesus in der Eucharistie wirklich gegenwärtig ist.

"Sie wollen die Erfahrung eines lebendigen Gottes haben, der wirklich gegenwärtig ist, sich wirklich kümmert und möglicherweise ihr Leben verändern könnte", sagte sie. Weddell sagte, eine Empfehlung sei, die Anbetung so weit wie möglich zugänglich zu machen. Die Menschen haben das beantwortete Gebet und die Heilung in ihrem Leben erlebt, indem sie in der Lage waren, Jesus persönlich bei der eucharistischen Anbetung zu begegnen. Sie fügte hinzu, dass Diözesen die „40-Stunden-Andacht“ anbieten könnten, bei der die Eucharistie von Gemeinde zu Gemeinde geht, um zu zeigen, dass Jesus wirklich in ihrer Mitte gegenwärtig ist. Weddell sagte, die Trennung zwischen Katholiken und Eucharistie sei real: Sie hörte, wie Priester über Jesus sprachen, "als ob er tatsächlich gegangen wäre", anstatt bei uns in der Eucharistie wirklich präsent zu sein. Und sie hat gehört, wie Gebetsgruppen um die Gegenwart Gottes gebeten haben, als er tatsächlich „nebenan“ in der Kapelle war.

Weddell sagte, dass ungefähr 8 Millionen Katholiken jetzt Evangelikale sind, weil sie sagten, sie hätten „Jesus nie in der katholischen Kirche getroffen“ und nicht bemerkt, dass er tatsächlich in der Kirche wohnt.

„Wenn einige von diesen 8 Millionen verstanden hätten, dass [die Gegenwart Jesu in der Eucharistie] real war und das Leben wirklich veränderte, weil sie Geschichten aus den Gemeinden hörten, würden viele von ihnen zurückkommen“, sagte sie.

Weddell sagte, dass die Nachfolge Jesu eng mit dem Glauben an die wahre Gegenwart verbunden ist - und es ist die einzige Art von Zeuge, die nach der Krise des sexuellen Missbrauchs überzeugend sein wird.

"Sie werden jemandem glauben, dessen Leben sich verändert hat, weil ihr Leben durch Jesus in der Eucharistie verändert wurde." Lina Simms von der St. James Catholic Church in Lakewood, Ohio, sagte, ihre Gemeinde habe eine Erfahrung von Jesus in gegeben Die Erfahrung ist einfach: Die Türen der Kirche stehen offen und führen direkt zu Jesus, der im Allerheiligsten Sakrament, umgeben von Kerzenlicht, entblößt ist. Jemand außerhalb der Kirche lädt Passanten ein, hereinzukommen: „Zünde eine Kerze für jemanden an, den du liebst und setze dich zu Gott.“

Simms sagte, die Menschen sehnen sich nach einer Erfahrung Gottes, insbesondere der Jugend. "Erfahrung geht immer dem Glauben voraus", sagte sie. „Und um ehrlich zu sein, die katholische Kirche leistet keine gute Arbeit, um eine Erfahrung von Gott zu machen.“ Simms sagte, sie argumentieren nicht mit Menschen in die Kirche - sie laden sie nur ein, Jesus zu treffen, damit sie das Gespräch mit ihm beginnen können . "Komm und sieh: Das ist das Motto von Jesus", sagte Simms. "Komm, sei in meiner Gegenwart und schau, was passiert."

„Du triffst niemanden und sagst:‚ Jetzt musst du mich lieben! ' Das würde nie jemand denken “, sagte sie. Wenn Katholiken an die wirkliche Gegenwart in der Eucharistie glauben, müssen sie die Menschen mit Jesus bekannt machen und ihm vertrauen, dass er seinen Teil dazu beiträgt, eine Beziehung zu der Person aufzubauen, die ein „Fremder oder Bekannter von Jesus“ ist.

"Lassen Sie ihn die Arbeit machen", sagte sie. „Wie würde es aussehen, wenn jede katholische Kirche einmal im Monat mit offenen Türen geöffnet wäre und sagen würde: Wir möchten Sie hier haben“, sagte sie. „Komm herein - erlebe Gott.

"Können Sie sich vorstellen, wie das aussehen würde?"

Peter Jesserer Smith ist ein Journalist.

CNA hat zu diesem Bericht beigetragen.
http://www.ncregister.com/daily-news/euc...recognize-jesus
Kommentare ansehen

von esther10 24.10.2019 00:18

Bei der Amazonas-Synode wird nach einer Lösung gesucht, die (fast) alle einig macht



Während die Statuetten von Pachamama im Tiber landen, wird die Diskussion über die viri probati lebendig, aus deren Ergebnis sich ableiten lässt, wie groß die innere Spaltung in der Kirche ist

Matteo Matzuzzi
von Matteo Matzuzzi

22. Oktober 2019 um 06:00 UhrBei der Amazonas-Synode wird nach einer Lösung gesucht, die (fast) alle einig macht
(Foto LaPresse)

Rom. Samstagnachmittag wird über das Abschlussdokument der Amazonas-Synode abgestimmt, und dann muss der Papst entscheiden, was damit zu tun ist und welche daraus resultierenden Entscheidungen zu treffen sind. Der Großteil der Arbeit wurde im Klassenzimmer und in kleineren Kreisen geleistet. Jetzt ist die Zeit für die Synthese. Zunächst wird ein Entwurf des endgültigen Textes vorgelegt, über den die Versammlung erneut debattieren wird. So kann der Absatz Absatz für Absatz stimmen. Aus den Berichten der kleineren Kreise lassen sich bereits einige Hinweise auf den Fortgang der Synode ableiten, die darauf warten, dass ..
++++++++++++++++++++++++++
http://www.ncregister.com/daily-news/red...f-the-disciples
+++++++++++++++++++++++++
https://infovaticana.com/2019/10/23/krau...ien-lo-redacto/

von esther10 24.10.2019 00:11

Kardinal Hollerich: Amazonas-Synode soll zu "ökologischer Umstellung" führen



Der neue Kardinal Jean-Claude Hollerich aus Luxemburg trägt seine Schriftrolle, nachdem er während eines Konsistoriums im Petersdom im Vatikan am 5. Oktober 2019 von Papst Franziskus zum Kardinal ernannt worden war. (CNS-Foto / Paul Haring)
Der neue Kardinal Jean-Claude Hollerich aus Luxemburg trägt seine Schriftrolle, nachdem er während eines Konsistoriums im Petersdom im Vatikan am 5. Oktober 2019 von Papst Franziskus zum Kardinal ernannt worden war. (CNS-Foto / Paul Haring)
Die Bischofssynode für den Pan-amazonischen Region ‚s Abschlussdokument‚sollte sehr stark sein , ‘auf ökologische Fragen, Kardinal Jean Claude Hollerich, Erzbischof von Luxemburg, sagte Amerika am Okt. 18.„Ich hoffe so , weil die Leute es erwarten. Auch außerhalb der katholischen Kirche gibt es Erwartungen in diesem Sinne. Wenn unser Planet zerstört wird, können wir über verheiratete oder weibliche Priester so viel schreien, wie wir wollen, aber es werden keine Priester mehr benötigt. Es ist also das wichtigste Problem und es ist ein Problem mit der größten Dringlichkeit. “

Zu diesem Schluss kam er, nachdem er in den ersten zwei Wochen rund 200 vierminütige Ausführungen von Kardinälen, Bischöfen, Priestern, Ordensleuten und Vertretern der Ureinwohner des gesamten Amazonasgebiets gehört hatte die spezielle Bischofssynode, die am 6. Oktober begann und am 27. Oktober endet.

Der polyglotte Jesuit sagte, er sei am meisten von "der Gewalt betroffen, die die Ureinwohner erfahren müssen".
Tweet dies

Der polyglotte Jesuit, den Franziskus am Vorabend der Synode zum Kardinal ernannt hatte, sagte, er sei am meisten von „der Gewalt betroffen, die die Ureinwohner erfahren müssen. Es ist Gewalt gegen den Regenwald und gleichzeitig Gewalt gegen die ethnischen Gruppen, Gewalt gegen Menschen. “Er zeigte sich tief beeindruckt, dass es in diesen Ländern so viele Märtyrer für Gerechtigkeit gibt, aber sie verlieren nicht die Hoffnung. Sie sind Kämpfer, und das bewundere ich sehr. “

Er hofft auch, dass das Abschlussdokument der Synode "etwas über die Ordination von verheirateten Männern und neue Dienste für Frauen" beinhalten wird.

Kardinal Hollerich war einer der europäischen Bischöfe, die von Papst Franziskus für die Teilnahme an der Synode nominiert wurden. Er ist Präsident der Kommission der Bischofskonferenzen der Europäischen Gemeinschaft, der Organisation von 28 Mitgliedstaaten der Europäischen Union, die sich mit dem EU - Parlament und der EU - Kommission in Fragen der Gerechtigkeit, des Friedens und vieler Fragen der Europäischen Union befasst Tagesordnung der Synode.

„Wenn Unternehmen nur um jeden Preis nach Gewinn streben“, sind sowohl die Umwelt als auch die Menschen in Gefahr.
Tweet dies

Da er sich bewusst ist, dass viele europäische Unternehmen neben ihren nordamerikanischen und chinesischen Kollegen im Amazonasgebiet tätig sind, bemüht er sich um einen freundlichen Umgang mit den Einheimischen und der Umwelt. Er glaubt, dass die Kirche sich dafür stark machen kann, "durch den Dialog mit der Politik, um zu sehen, wie wir Ethik mehr in die Wirtschaft und Geschäftswelt bringen können"; Er sagte auch: „Wenn Unternehmen nur um jeden Preis nach Gewinn streben, sind sowohl die Umwelt als auch die Menschen in Gefahr. Er ist der Ansicht, dass "Strukturen geschaffen werden sollten", nicht nur auf lokaler, sondern auch auf internationaler Ebene, einschließlich der Vereinten Nationen, "weil wir den wilden Kapitalismus nicht fortsetzen können", wie es heute der Fall ist, wenn "Nationalstaaten große Unternehmen nicht kontrollieren können oder" der Fluss des Geldes mehr. "

Gleichzeitig betonte er die Notwendigkeit einer „ökologischen Umstellung“ seitens aller, angefangen bei den Bischöfen, wie es Papst Franziskus in „ Laudato Si “ gefordert hatte Erfolg haben, dann können es auch die Jüngeren “, sagte er. „Aber wenn ich meinen eigenen Lebensstil nicht ändern kann, wie kann ich jungen Menschen sagen, dass sie dies tun sollen?“ Er hat diese persönliche Umstellung bereits begonnen, indem er keine Plastikflaschen mehr verwendete, sondern sich für fair gehandelten Kaffee anstelle von Nespresso entschied und seinen wechselte Dieselauto für einen Hybrid.

Dies ist die zweite Synode des 61-jährigen Kardinals. Er arbeitete über 20 Jahre in Japan, als Papst Benedikt XVI. Ihn überraschte, indem er ihn 2011 zum Erzbischof von Luxemburg ernannte, und Franziskus ihn dann zuerst anrief, um an der Synode über junge Menschen teilzunehmenund jetzt die panamazonische Synode. Er war besonders beeindruckt von der „Redefreiheit der Menschen“ bei dieser Synode und sagte: „Ich denke, es ist ein Segen, dass sie alles ohne Angst ausdrücken. Und sie sehen den Papst nicht als einschüchternde Autoritätsperson, sondern als einen Freund, einen Bruder. Sie freuen sich, miteinander zu sprechen, und das tut sehr gut. “Er stellte die Atmosphäre der Synode der Atmosphäre in der Kirche in Europa gegenüber, in der„ die Menschen immer noch sehr genau wissen, was sie sagen, wie sie interpretiert werden und mit wem Sie sprechen, und so sollten Sie auf Ihre Worte achten. Bei der Amazonas-Synode gibt es dank dieses Prozesses der „Synodalität“ absolute Freiheit. Ich denke es ist wundervoll."

"Es ist schön zu sehen, dass die Bischöfe auf der Synode den Menschen nahe sind und den Puls der Menschen spüren."
Tweet dies

Er ist besonders beeindruckt von der Tatsache, dass „die meisten Bischöfe und alle Gläubigen auf der Synode die gleiche Sprache sprechen“. Er kontrastierte dies auch mit Versammlungen in Europa, bei denen zum größten Teil „die Bischöfe sprechen würden“ Sie haben eine sehr theologische, hochfliegende Sprache, und Basisleute würden verschiedene Dinge sagen. “Außerdem sagte er:„ Es ist schön zu sehen, dass die Bischöfe auf der Synode den Menschen nahe sind und den Puls der Menschen fühlen und Die Anliegen der Menschen sind auch die Anliegen ihres Bischofs. “

Er räumte jedoch ein, was weithin berichtet wurde: Es gebe "eine kleine Gruppe" auf der Synode, darunter viele - wenn auch nicht alle - aus der römischen Kurie, die "die Dinge anders betrachten" und "a Eine andere Vision und eine andere Mentalität. “Er ist der Ansicht, dass dies möglicherweise auf Geistlichkeit und die Angst vor neuen Dingen zurückzuführen ist, auf die Zurückhaltung,„ auf das zu hören, was der Papst uns gerufen hat, um mit Empathie auf das zu hören, was die Leute der Reihe nach sagen um ein Gefühl für die Realität zu bekommen und zu sehen, wie der Heilige Geist in der Welt wirkt. “

Bei der Synode sind „Unterschiede in Mentalität und Vision“ aufgetreten, insbesondere im Hinblick auf die Ordination als Priester reifer verheirateter Männer aus indigenen Glaubensgemeinschaften, die oft als „viri probati“ bezeichnet werden, um Gemeinschaften, die die Eucharistie durchführen, zu versorgen kann es jetzt nur noch selten geben. Wie Kardinal Pedro Barreto Jimeno ist auch Kardinal Hollerich der Ansicht, dass eine Mehrheit der Synodalteilnehmer für diese Ordination ist.

Insbesondere im Hinblick auf die Ordination als Priester reifer verheirateter Männer aus den indigenen Glaubensgemeinschaften haben sich „Unterschiede in Mentalität und Vision“ herauskristallisiert.
Tweet dies

Er erinnerte daran, dass Kardinal Oswald Gracias aus Indien, ein Mitglied seiner englisch / französischen Sprachgruppe, der "mit großem Pragmatismus vorgeht", der Plenarversammlung sagte, dass auf der Grundlage des bestehenden kanonischen Rechts eine Lösung gefunden werden könne, nach der der Papst die Erlaubnis erteilen könne zu den örtlichen Bischofskonferenzen für die Ordination von verheirateten Männern, wenn sie es verlangen. Der Erzbischof von Luxemburg sagte, er unterstütze den "Kompromiss" -Vorschlag des indischen Kardinals und erkenne gleichzeitig an, dass "natürlich, wenn Sie viele Ausnahmen machen, sich die Regeln ändern".

Ein weiteres Thema, das auf der Synode „eine andere Vision, eine andere Mentalität“ hervorgebracht hat, betrifft die Frage, welche Rolle Frauen in der Kirche spielen und welche neuen Ämter ihnen in der panamazonischen Region zugewiesen werden könnten. Kardinal Hollerich zeigte sich in dieser Frage sehr offen. Zunächst stellte er fest, dass "mehr Frauen als je zuvor" an dieser Synode teilnehmen. Er glaubt, dass die Frauen in der Lage sein sollten, auf der Synode abzustimmen, und sagte: „Ich verstehe nicht, warum Frauen keine Stimme haben können, besonders wenn sie religiöse Frauen sind, da religiöse Brüder dies können.“ Er hofft, dass sie die Stimme haben werden auf der nächsten Synode und erklärte: "Ich bin voll dafür."

Kardinal Hollerich erklärte: „Wenn Frauen nicht das Gefühl haben, in der Kirche willkommen zu sein, werden sie die Kirche verlassen.“

„Wenn Frauen nicht das Gefühl haben, in der Kirche willkommen zu sein, werden sie die Kirche verlassen.“
Tweet dies

Viele Teilnehmer der Synode unterstrichen die vielfältige Arbeit, die Frauen in der amazonischen Kirche leisten: Katechese, Taufe, Wortgottesdienst, Predigen, Kommunionsverteilung, Vorsitz bei Hochzeiten und sogar das Bekenntnis von Sterbenden (auch wenn sie es tun) kann keine Absolution geben). Einige Bischöfe haben dies alles als Diakonie bezeichnet- der Dienst eines Diakons. Viele fordern eine institutionelle Anerkennung ihrer Arbeit, um ihnen Autorität in der kirchlichen Gemeinschaft zu verleihen. Kardinal Hollerich kommentierte: „Frauen tun bereits so viele dieser Dinge, und ich weiß nicht, warum manche Nein, Nein sagen“, um dies zu erkennen. Nach seiner Ansicht denken einige nur „in theologischen Begriffen“ und sind gegen das Diakonat für Frauen. "Wenn das Diakonat für Frauen offen ist, könnte man weibliche Kardinäle haben, wenn Kardinäle nicht zu Bischöfen ordiniert werden müssen", sagte er.

Kardinal Hollerich sagte, dass Papst Franziskus die Kirche als Polyeder ansieht und indem er Positionen an der Peripherie einnimmt: „Er eröffnet neue Wege, aber er möchte, dass wir sie herausfinden. Er könnte die Entscheidungen selbst treffen, aber er möchte Synodalität, weil es die Essenz der Kirche ist und er möchte, dass wir uns bewusst sind, wie der Geist darin wirkt. “In der Tat bemerkte er:„ Ich denke, der Heilige Geist arbeitet so dass Frauen ein größeres Mitspracherecht in der Kirche haben sollten. “

Bevor er 2011 Bischof wurde, lebte Kardinal Hollerich mehr als 20 Jahre in Japan.
Tweet dies

In Luxemburg sagte er: „Ich habe einige Frauen an der Spitze meiner Diözese, die Bischofsdelegierte für die sozialpastorale Arbeit, für neue Spiritualitäten, für das religiöse Leben und so weiter sind. Sie sind Top-Frauen. Sie haben eine tiefere Spiritualität als die meisten Priester. “

Bevor Kardinal Hollerich 2011 Bischof wurde, lebte er mehr als 20 Jahre als Mitglied der japanischen Provinz der Jesuiten in Japan. Dort studierte er eine Zeit lang und wurde Professor für Germanistik, Französisch und Europastudien (1994-2011) und Vizerektor für Allgemeine Angelegenheiten und Studentische Angelegenheiten an der von den Jesuiten geführten Sophia University in Tokio. Aufgrund seiner japanischen Erfahrung findet er den Prozess der Synodalität kongenial. Er sagte es Amerika: „Ich denke, der Prozess der‚ Synodalität ', um zu einem Konsens zu gelangen, ist sehr japanisch, denn in Japan ist Harmonie der höchste Wert. Sogar das chinesische Zeichen für Harmonie ist "Yamato", was der alte Name für Japan ist. Und hier [in der Synode] möchten Sie durch den Prozess eine neue Harmonie herstellen, daher denke ich, dass dies sehr japanisch ist und die Menschen in Japan und in Asien dies verstehen würden. “Außerdem:„ Die Asiaten sind viel pragmatischer, während die Europäer Bischöfe sind sehr theoretisch. “Er sagte, er habe an den Konferenzen der asiatischen Bischöfe in Sri Lanka teilgenommen und dort„ einen erfrischenden Pragmatismus in ihrer Art zu sprechen “festgestellt.

ÄHNLICHE BEITRÄGE
Papst Franziskus spricht mit Kardinal Pedro Barreto Jimeno aus Huancayo, Peru, während der Nachmittagssitzung der Bischofssynode für den Amazonas im Vatikan am 8. Oktober 2019. (CNS-Foto / Paul Haring)
Kardinal Barreto: Die Amazonas-Synode ist das Kind von Laudato Si
Gerard O'Connell
Kardinal Fridolin Ambongo Besungu aus Kinshasa, Kongo, spricht nach einer Sitzung der Bischofssynode für den Amazonas im Vatikan am 22. Oktober 2019 auf einer Pressekonferenz. Links ist Bischof Karel Choennie aus Paramaribo, Suriname. (CNS-Foto / Paul Haring)
"Wir sind alle verantwortlich": Bischöfe fordern eine Änderung des Lebensstils, um den Amazonas zu schützen
Er erkennt an, dass einige gegen die Synodalkirche sind, führt dies jedoch auf „die Angst vor Veränderung zurück, eine Angst, die ich selbst verändern muss“. Er gibt zu, „natürlich wird das schwieriger, je älter Sie sind.“ Er sagte: "Es erschreckt die Menschen zu glauben, dass Dinge, die wir für wesentlich für den katholischen Glauben hielten, anders gesehen werden können." In diesem Zusammenhang gab er bekannt, dass er eine Nachricht von Menschen im Fatima-Zentrum erhalten hatte, in der es heißt: "Sie sind gekommen Rom, um den Rosenkranz gegen die ketzerische Synode zu beten.

Kardinal Hollerich sagte, er sei beeindruckt von Papst Franziskus, weil „er trotz aller Feindseligkeiten immer lächelt. Und das zeigt, dass er wirklich ein Mann Gottes ist, ein Mann des Gebetes. Er ist in Gott verwurzelt und daher ruhig und friedlich, auch wenn die Situation in menschlicher Hinsicht als ziemlich verzweifelt bezeichnet werden kann. “

Er sagte: „Für Europa ist Papst Franziskus ein frischer Wind, und wir brauchen ihn. Ich denke, der Papst von außerhalb Europas tut Europa viel Gutes, also haben wir wirklich Glück. “???

https://www.americamagazine.org/faith/20...ical-conversion
+
https://remnantnewspaper.com/web/index.php

von esther10 24.10.2019 00:06

Heiliger Pater Pio und Teresa von Kalkutta inspirieren die Verehrung der Eucharistie in der häuslichen Kirche. (Daniel Ibanez & Alexey
| 23. OKTOBER 2019



Die Liebe zur Eucharistie in den Familien fördern
DAS GEHEIMNIS DER EUCHARISTIE: Sonderteil - Lehren von Mutter Teresa, Pater Pio und dem Heiligen Herzen

Elternschaft öffnet unserem Glauben eine tiefere Dimension. Indem wir die Liebe zu unserem Kind erfahren, sehen wir die Liebe des Vaters zu seinem Sohn und die Liebe Gottes zu uns. Wir wissen, dass dies nur ein Schatten der göttlichen Realität ist.

Katholiken nähern sich dieser Liebe, indem sie verstehen, dass Jesus uns durch sein Opfer das Geschenk seines Körpers und Blutes, seiner Seele und seiner Göttlichkeit in der Eucharistie gegeben hat.

Die katholische Kirche hat immer gelehrt, dass Jesus während der Weihe der Eucharistie bei der Messe wirklich in Brot und Wein gegenwärtig ist. Zur Bestätigung müssen die Zweifler nur einige der erstaunlichen eucharistischen Wunder in der Geschichte untersuchen, die der Wissenschaft heutzutage trotzen.

In einem Interview mit dem Register stellte Msgr. John Esseff , ein Priester in Scranton, Pennsylvania, und einer der ältesten Exorzisten des Landes im Alter von 91 Jahren, teilte einige der Einflüsse in seiner eigenen Hingabe an die Eucharistie, um Eltern dabei zu helfen, die gleiche Liebe in ihren Familien zu pflegen.

„Eltern sollten ihren Kindern beibringen, dass sie Jesus zum ersten Mal begegnet sind, als sie getauft wurden“, sagte er. „Das ist der Moment, in dem sie sich mit ihm vereinigt haben. Durch die Kraft des Heiligen Geistes wurden sie Kinder Gottes. Durch die Eucharistie verbinden wir uns weiterhin mit Jesus. “



Die heilige Teresa von Kalkutta

Drei seiner wertvollsten Lektionen über die Eucharistie kamen über die hl. Teresa von Kalkutta, den hl. Padre Pio und Mons. Esseffs leidenschaftliche Verehrung des Heiligen Herzens Jesu.

Msgr. Esseff war eine spirituelle Leiterin von Mutter Teresa und reiste oft mit ihr. Wo immer sie hinging, bestand sie darauf, einen Priester bei sich zu haben, um an der Messe teilnehmen und Jesus in der Eucharistie empfangen zu können.

„Mutter Teresa hat es mir einmal erzählt“, sagte Msgr. Esseff sagte: „Manchmal merken wir nicht, dass Jesus uns mit einer solchen Intensität der Liebe ansieht, dass er sagt:‚ Ich brenne vor Liebe zu dir. ' Seine Augen sind so erfüllt von dem Feuer der göttlichen Liebe zu uns. Er hungert und dürstet nach unserer Liebe. '“

Ein anderes Mal sagte Msgr. Esseff zu Mutter Teresa: „Sagen Sie Ihrem Pastor, dass er die Eucharistie auf den Altar stellen soll, damit wir die Eucharistie sehen und verehren können. Durch die Anbetung kommt die Kraft der Eucharistie in uns. “



Padre Pio

Früh in Mons. Esseffs Priestertum reiste er nach San Giovanni Rotondo, Italien, um Pater Pio zu treffen, der die Stigmata in Händen, Füßen und Seiten hatte. (St. Pio starb am 23. September 1968.) „Als ich ihn traf, sagte ich:‚ Ich verstehe nur nicht, warum Sie diese Löcher in Ihren Händen und Füßen und an der Seite haben '“, sagte er. "Das war, bevor ich zu seiner Messe ging. Ich hätte das nie gesagt, nachdem ich gesehen habe, wie er die Messe anbot."

Als Pater Pio die Messe sagte, sagte Msgr. Esseff sah das Blut aus seinen Händen fließen. "Jedes Mal, wenn Pater Pio eine Messe anbot, blutete er aus seinen Händen, Füßen und seiner Seite", sagte Msgr. Sagte Esseff. „Als er sagte:‚ Das ist mein Körper… das ist mein Blut. ', War er mit Jesus vereint. “

Obwohl es normalerweise nicht vorkommt, dass ein Priester während der Weihe blutet, hat Msgr. Essef sagte, dass die Stigmata von Pater Pio, besonders während der Messe, eine Offenbarung darüber waren, wie real das Opfer und die Gegenwart Christi für uns heute sind.

Msgr. Esseff schreibt seine Hingabe auch dem Heiligen Herzen Jesu zu, indem er seine Hingabe an die Eucharistie vertieft.



Herz Jesu

1675 erschien Jesus der hl. Margarete Maria Alacoque, einer Heimsuchungsschwester in Frankreich. Er erschien ihr mehrmals, während sie vor dem Allerheiligsten auf dem Altar betete. Die heilige Margarete Maria erhielt von Jesus Botschaften über seine brennende Liebe und die Bedeutung der Eucharistie.

Dann enthüllte er mir alle unbeschreiblichen Wunder seiner reinen Liebe und den Überfluss an Liebe, den er für Männer empfunden hatte, von denen er nichts als Undank und Verachtung erhalten hatte. "Das ist für mich schlimmer", sagte er, "als alles, was ich in meiner Leidenschaft ertragen habe."

Jesus sagte der heiligen Margarete Maria, dass er unter der Hingabe seines Herzens geehrt werden wolle, und er bat die Gläubigen, ihn regelmäßig, insbesondere am ersten Freitag des Monats, in der Eucharistie zu empfangen und eine heilige Stunde der Hingabe an ihn zu begehen . Jesus bat auch darum, am Freitag nach Fronleichnam das Hochfest des Allerheiligsten Jesu zu feiern, um die Undankbarkeit der Menschen für das Opfer Christi zu entschädigen.

„Als Jesus auftauchte, kam er aus der Eucharistie und offenbarte der heiligen Margarete Maria sein Heiliges Herz“, sagte Msgr. Sagte Esseff. „Er rollte nicht nur seine Robe zurück, sondern auch sein Fleisch und nahm sein Herz heraus und sagte:‚ Siehe, das Herz hat so viel geliebt und dafür so wenig Liebe erhalten. ' Er möchte vor allem, dass wir ihn in der Eucharistie lieben. Er zeigte sein Herz und es war so voller Liebe für uns, dass es in Flammen steht. Jetzt ist die Heilige Eucharistie die Speise, die diese Liebe am Leben erhält. “
http://www.ncregister.com/daily-news/nur...ist-in-families
Patti Armstrong schreibt aus North Dakota.

von esther10 24.10.2019 00:06



Wunderbar, auch das gibt es noch....Gott sei Dank! ...https://katholisches.info/2019/10/18/45-...usbruderschaft/



https://katholisches.info/2019/07/02/alt...usbruderschaft/




THE PULSE CATHOLIC CHURCH Di 22. Oktober 2019 - 19:06 EST

Venezuela-Kardinal: Amazonas-Synode drängt darauf, verheiratete Männer weder "angemessen noch nützlich" zu ordinieren

Amazonian Synode , Katholisch , Instrumentum Laboris , Jorge Urosa Savino , Verheiratete Priester , Frauenordination , Franziskus , Venezuela , Berufungen

CARACAS, Venezuela, 22. Oktober 2019 ( LifeSiteNews ) - Kardinal Jorge Urosa Savino sagte, die Ordinierung von Verheirateten zum Priestertum sei eine „unvollkommene und polemische“ Lösung, die weder „angemessen noch nützlich“ sei, und führte mehrere Diözesen in seiner Heimat Venezuela an wo Ordinationen zunehmen.

Kardinal Urosa, emeritierter Erzbischof von Caracas, schrieb, dass "reife verheiratete Männer mit nachgewiesenen Tugenden (viri probati)" bei der Amazonas-Synode "nicht so wichtig" sind wie andere Themen, auch wenn es "ziemlich polemisch" ist In der spanischen Fassung des Arbeitsdokuments (Instrumentum Laboris) wird der Begriff „viri probati“ nicht verwendet, sondern „ältere Personen“ (personas ancianas) als ordinationswürdig eingestuft, wodurch die Möglichkeit der Ordination von Frauen erhöht wird.


"Es gibt viele ernste Fragen in Bezug auf die Ordination dieser guten älteren verheirateten Männer", schrieb er in einem Artikel auf Portugiesisch bei ACI Digital und fügte hinzu: "Und dies wird die Probleme der gegenwärtigen Situation nicht lösen. Ich halte das weder für angemessen noch für nützlich. “


Der Kardinal sagte, ein Leben in vollkommener Keuschheit, dem die Priester des lateinischen Ritus gelobt haben, sei "etwas, das vollkommen im Einklang mit der Natur des Priestertums steht, nämlich Christus nachzuahmen: der größte und ewige Priester und der gute Hirte."

Kardinal Urosa schlug in seinem Artikel vor, die Öffentlichkeitsarbeit für Kandidaten für das Priestertum zu verbessern. In den venezolanischen Diözesen Coro, Maracay, Maturín, Barcelona, ​​Valencia, San Felipe, La Guaira und anderen gab es in den letzten „40 oder 50 Jahren“ einen deutlichen Anstieg der Berufungen.

"Die Amazonas-Synode steht kurz vor dem Abschluss", schrieb Kardinal Urosa nach zweiwöchigen Liturgien, Treffen und parallelen Aktivitäten in Rom. Er sagte, es habe auf der Synode eine „gerechte und weise“ Verteidigung des „amazonischen Volkes und integraler Ökologie“ gegeben. Er bemerkte, dass sich die Mehrheit der Synodenväter auf pastorale Angelegenheiten konzentriert habe.

Der Kardinal hat in seinen Überlegungen zur Synode und zur Ordination der Verheirateten eine Reihe von Punkten angesprochen.

"In Amazonien leben 34 Millionen Menschen, von denen nur drei Millionen Ureinwohner sind, von denen die meisten nicht in das gesellschaftliche Leben ihres Landes integriert sind", sagte er. "Das heißt, die Ureinwohner, die gelegentlich Pastoralbesuche machen und keine ständige pastorale Präsenz haben, sind nicht die Mehrheit der Amazonasbewohner, von denen die große Mehrheit einheimische kreolische oder Mestizen-getaufte Katholiken oder Christen sind."

Der Kardinal stellte fest, dass in dieser Gegend riesige Städte beheimatet sind und wichtige Erzdiözesen und Diözesen existieren. Wenn er sich nur auf die Ureinwohner konzentriere, würde dies den Rest der Amazonas-Bevölkerung umgehen.

"Einige scheinen es so restriktiv zu verstehen", schrieb er.

Ein chronischer Priestermangel könne nicht auf die gesamte Amazonasregion zurückgeführt werden, sagte Kardinal Urosa, dies sei ein Problem der indigenen Gemeinschaften.

Das Instrumentum Laboris bietet die Ordination reifer verheirateter Männer an, um die Messe als Lösung für den Priestermangel zu feiern, auch wenn es das Zölibat als Geschenk an die Kirche bezeichnet, sagte der Kardinal.


"Sehr gut! Tatsächlich entscheiden sich die Presbyter des lateinischen Ritus und viele orientalische Kirchen frei dafür, unser Leben Gott und der Kirche zu weihen, um Christus nachzuahmen, dem Zölibat und dem Ehepartner der Kirche “, sagte er. „Wir verzichten daher auf die Ehe und verpflichten uns religiös zu Gott und zu einem Leben in vollkommener Keuschheit. Etwas, das vollkommen im Einklang mit der Natur des Priestertums steht, das Christus ähneln soll: dem größten und ewigen Priester und guten Hirten. “

Der Kardinal sagte, er werde die Möglichkeit einer Priesterweihe von Frauen nicht diskutieren, da sie von mehreren Päpsten, einschließlich Papst Franziskus, wiederholt abgelehnt worden sei
.

In Bezug auf die Ordination „älterer verheirateter Männer“ sagte der Kardinal, dass verschiedene Vor- und Nachteile in Betracht gezogen werden müssen. Während der klerikale Zölibat kein Glaubensdogma sei, müsse die Kirche darüber nachdenken, welche Art von Priestern ordiniert würden, wenn die Vorschläge der Amazonas-Synode in die Tat umgesetzt würden.

"Würden sie eine zweite Klasse sein?", Fragte er, während er sich auch fragte, ob sie mit anderen Priestern in Konflikt geraten würden. "Was wäre ihr wirtschaftliches und administratives Regime, das heißt, wie würden sehr arme Diözesen oder Vikariate sie unterstützen können?"

Kardinal Urosa fragte, ob die Ordination von verheirateten Männern auf das Amazonasgebiet beschränkt sei und ob dies dem Zölibat der Priester auf der ganzen Welt schaden könne. Er merkte an, dass einer der Synodenväter bereits gesagt hat, dass eine Generalsynode zusammengestellt werden sollte, um das Zölibat für Priester auf der ganzen Welt zu besprechen.

Kardinal Urosa schrieb, dass die Lösung des Mangels darin bestehe, „die Aktivitäten zur Evangelisierung und Heiligung zu verstärken, um das Glaubensleben in jenen christlichen Gemeinschaften ohne Priester zu stärken.“ Während einige Diözesen „eine erhebliche Zunahme der Priesterberufungen verzeichneten“ und dass die Arbeit der Missionare war "großartig und aufopferungsvoll", und ihr relativer Mangel an Erfolg bei der Sicherung von Ordinationen sollte mit "aufrichtigem und realistischem Denken" untersucht werden.

Schließlich betete Kardinal Urosa, dass die Synode positive Belohnungen für eine ganzheitliche Ökologie erhalten möge, vor allem aber für die Stärkung und Wiederbelebung der Kirche im Amazonasgebiet und für ihre Missionsarbeit für indigene, kreolische und mestizische Völker.

"Und möge unsere liebevolle Allerheiligste Jungfrau Maria von Guadalupe, Königin der Amerikas, für unsere amazonische und universelle Kirche eintreten", schloss er.

Kardinal Urosa war ein langjähriger Kritiker der sozialistischen Regierung Venezuelas. Papst Franziskus nahm Urosas Rücktritt an, als er 2018 75 Jahre alt wurde.
https://www.lifesitenews.com/pulse/venez...iate-nor-useful

+++




Junge Männer in schwarzer Soutane: Seminaristen und Seminarleitung des Priesterseminars der Petrusbruderschaft in Wigratzbad.
(Wigratzbad) Nachdem sie sich zu Einkehrtagen zurückgezogen hatten, sind 30 Antragsteller in das internationale Priesterseminar der Petrusbruderschaft (FSSP) in Wigratzbad eingetreten. Insgesamt verzeichnet die Petrusbruderschaft für das Studienjahr 2019/2020 45 Neueintritte.

Die 1988 gegründete Priesterbruderschaft der Tradition verfügt über zwei internationale Priesterseminare: das Priesterseminar St. Petrus in Wigratzbad und das Priesterseminar Unserer Lieben Frau von Guadalupe in Denton (USA). Die Ausbildung ist in deutscher, französischer und englischer Sprache möglich.

Die französischsprachigen und die deutschsprachigen Kandidaten werden im schwäbischen Wigratzbad ausgebildet, nahe dem Bodensee. Die englischsprachigen in Texas in den USA.


Die 30 Neueintritte 2019 in Wigratzbad
Der Aufbau eines spanischsprachigen Seminars wird angestrebt.

Im vergangenen Jahr waren in Wigratzbad 24 Neueintritte verzeichnet worden. In diesem Jahr haben sich die Neueintritte der deutschsprachigen Bewerber verdoppelt.

17 Neueintritte belegen die Ausbildung auf französisch, 13 auf deutsch und 15 auf englisch.

Am 19. Oktober erfolgt für 23 Seminaristen des zweiten Studienjahres die Tonsur und die Einkleidung, 15 in Wigratzbad und acht in den USA.
https://katholisches.info/2019/10/18/45-...usbruderschaft/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: FSSP Wigratzbad (Screenshots)

von esther10 23.10.2019 00:59

Santa Maria della Traspontina Von Götzen gereinigt: Was nun? Louie 23. Oktober 2019



Nach dem neuen (read: conciliar) Kodex des kanonischen Rechts:

Heilige Stätten werden durch schwerwiegende schädigende Handlungen verletzt, die mit Skandalen gegen die Gläubigen begangen werden. Diese Handlungen sind nach dem Urteil des örtlichen Gewöhnlichen so schwerwiegend und widersprechen der Heiligkeit des Ortes, dass es nicht gestattet ist, in ihnen Gottesdienst zu treiben bis der Schaden durch einen Bußritus nach der Norm der liturgischen Bücher behoben ist. (Canon 1211)

Die erwähnten „liturgischen Bücher“ beziehen sich auf das Zeremoniell der Bischöfe, das ausführlicher darauf eingeht, wie eine Kirche entweiht werden kann:

Handlungen, die die heiligen Geheimnisse, insbesondere die eucharistischen, schwer entehren und sich der Verachtung der Kirche verschrieben haben, oder Straftaten, die schwerwiegende Verstöße gegen die Würde der Person und der Gesellschaft darstellen.

Eine Kirche wird daher durch Handlungen entweiht, die an sich schwer schädlich sind und Skandale für die Gläubigen verursachen.

Ist die Platzierung der Pachamama-Idole und ihre Verehrung vor dem Altar in der Kirche Santa Maria della Traspontina auf diese Ebene gestiegen? Hölle ja!

Dass der Mann, der in diesem Fall von vielen als „lokaler Normalist“ angesehen wird, in keiner Weise wirklich katholisch ist (z. B. durch das heilige Lehramt im Laufe vieler Jahrhunderte), ändert daran nichts.

Daher muss der Schaden, der sowohl der Kirche als auch den Gläubigen im Allgemeinen zugefügt wurde, durch einen Bußritus behoben werden.

Gibt es überhaupt nur einen Bischof, der den Glauben hat, das zu tun, was getan werden muss?

Wie wäre es mit Kardinal Raymond Burke, Bischof Athanasius Schneider oder Kardinal Gerhard Müller, die alle von Neokonservativen als Verteidiger der Gläubigen gepriesen werden?

Wenn nicht, wie wäre es dann mit einem der Bischöfe der Pius X. Gesellschaft?

Wenn sie nicht das nötige Rüstzeug haben, wird einer ihrer Kritiker unter den Widerstandsbischöfen bereit sein, sich darum zu kümmern?

Ja, ich weiß ... es wird nicht passieren, aber wenn einer dieser Männer auch nur die Hälfte des katholischen Testosterons hatte, wie die Männer, die die Pachamommies neulich im Tiber schwimmen ließen, wäre es eine Frage der Zeit, nicht wenn Tat wäre getan.
https://akacatholic.com/traspontina-desecrated/

von esther10 23.10.2019 00:56



Kardinal Lorenzo Baldisseri und Francis beraten sich während der Synode auf der Family Lisa Bourne / LifeSiteim Synodensaa

http://chiesaepostconcilio.blogspot.com/

Das private Treffen vor der Amazonas-Synode ruft zur Teilnahme der Diakonin und des Vatikans auf
Amazon Synode , Katholisch , Weibliche Diakonat , Lorenzo Baldisseri , Verheiratete Priester , Papst Francis

ROM, 28. Juni 2019 ( LifeSiteNews ) - Ein Abschlussbericht des privaten und unangekündigten Studientreffens der Präamazonischen Synode in dieser Woche ruft die Kirche offen dazu auf, die Diakonatsdiakonatin zu überdenken und verheiratete Männer im lateinischen Ritus zu ordinieren. Sie fordert auch die Bischofssynode vom 6. bis 27. Oktober auf, die notwendigen Strukturen für die Umsetzung dieser Agenda zu schaffen.

Der Bericht, der am 26. Juni von REPAM ( The Pan-Amazonian Ecclesial Network ) veröffentlicht wurde, ist das Ergebnis eines privaten Symposiums, an dem wichtige deutsche Prälaten und Vertreter des Vatikans, darunter Kardinal Walter Kasper und der Generalsekretär der Bischofssynode, teilnahmen. Kardinal Lorenzo Baldisseri.

REPAM wurde 2014 von den neun Kirchen des Amazonasgebiets gegründet, darunter Bolivien, Brasilien, Kolumbien, Ecuador, Französisch-Guyana, Guyana, Peru, Surinam und Venezuela. Inspiriert von Papst Franziskus und unterstützt von der lateinamerikanischen Bischofskonferenz CELAM, zielt das Netzwerk darauf ab, „die fragile Situation der Ureinwohner im Amazonasgebiet und die entscheidende Bedeutung des Amazonas-Bioms für den Planeten - unser gemeinsames Zuhause - auf die Welt aufmerksam zu machen . "


Laut dem REPAM-Bericht bestand der Zweck des dreitägigen Symposiums darin, das umstrittene Arbeitsdokument der Amazonas-Synode [ Instrumentum laboris ] zu „vertiefen“ . Das Dokument, das als Diskussionsgrundlage für die Oktober-Synode dienen wird, wurde am Donnerstag von Kardinal Walter Brandmüller, emeritierter Präsident des Päpstlichen Komitees für Geschichtswissenschaft und einer der vier Kardinäle Dubias , in einer Stellungnahme kritisiert "Ketzerisch" und kurz vor dem "Abfall vom Glauben".

Das „Studientreffen“ der voramazonischen Synode fand vom 24. bis 26. Juni in einem geschlossenen Kloster auf einem Hügel am Stadtrand von Rom statt. Nachrichten der Sitzung ans Licht kamen am 25. Juni durch unabhängige Berichte von angesehenen italienischen Journalisten Marco Tosatti, Edward Pentin des National Catholic Register , und Maike Hickson von Lifesitenews.

LifeSiteNews hat am 26. Juni die Teilnehmerliste erhalten, die hier eingesehen werden kann .

Nachstehend die wichtigsten Absätze zum Zölibat und zum weiblichen Diakonat aus dem REPAM-Abschlussbericht:

Ein Blick in die Geschichte der Kirche hat gezeigt, dass die Ordination von Verheirateten nicht gegen die kirchliche Tradition verstößt. Wie in den ostkatholischen Kirchen und in einigen Fällen, in denen verheiratete Minister anderer christlicher Konfessionen um Teilnahme an den Konfessionen gebeten haben, besteht seit Beginn der Kirche die Möglichkeit, zusammen mit den Zölibatsministern verheiratete Minister zu sein Lateinische Kirche.

Dieses Symposium schlägt vor, dass verheiratete Männer mit christlicher Erfahrung zum Priesteramt ordiniert werden, um der Gemeinde von Beruf und Familie aus zu dienen und die Eucharistie, die Buße und die Salbung der Kranken in ihrer Gemeinde zu feiern. Es wird darum gebeten, „die Kriterien für die Auswahl und Vorbereitung der zur Feier der Eucharistie ermächtigten Minister zu ändern, anstatt die Gemeinden ohne Eucharistie zu lassen“ (IL 126c).

Wir schätzen das Zölibat als Charisma im Dienste der Kirche. Gleichzeitig sind wir uns bewusst, dass sein obligatorischer Charakter für den priesterlichen Dienst ein Gesetz der lateinischen Kirche ist. Wir stellen auch fest, dass in der lateinischen Kirche selbst Ausnahmegenehmigungen für die Ordination von verheirateten Männern erteilt wurden. Angesichts der Bedürfnisse der Kirche im Amazonasgebiet sollten daher nicht nur Zölibate, sondern auch verheiratete Männer zum Priesteramt zugelassen werden.

Wenn man sich die Realität des Amazonas ansieht, wird die unverzichtbare Mission der Frauen deutlich. Aus diesem Grund fordert [das Arbeitsdokument] die Kirche nachdrücklich auf, "die Art des amtlichen Amtes zu bestimmen, das Frauen übertragen werden kann, unter Berücksichtigung der zentralen Rolle, die sie heute in der Amazonas-Kirche spielen" (vgl. IL 129a3). In diesem Sinne schlagen wir vor, dass ihre Führung anerkannt wird, indem verschiedene Formen der Ausübung von Diensten und Befugnissen auf Ministerebene gefördert werden, und dass insbesondere die Reflexion über das weibliche Diakonat aus der Sicht des Zweiten Vatikanischen Konzils wieder aufgegriffen wird (vgl. LG 29, AG 16) IL 129 c2). Mit anhaltender Hoffnung vertrauen wir darauf, dass synodale Dissertationen dazu beitragen werden, die Würde und Gleichstellung von Frauen im öffentlichen, privaten und kirchlichen Bereich zu fördern (IL 146).

Der Bericht schließt mit einem Hinweis auf einen der endgültigen Vorschläge des Instrumentum Laboris, in dem dargelegt wird, wie seine Vorschläge umgesetzt werden sollten. In Anführungszeichen des Arbeitsdokuments heißt es in dem Bericht: „Angesichts der besonderen Merkmale des Amazonasgebiets sollte die Notwendigkeit einer bischöflichen Struktur des Amazonas für die Umsetzung der Synode in Betracht gezogen werden.“ (IL 129 f 3).

Der vollständige Abschlussbericht kann hier auf Spanisch gelesen werden . Eine funktionierende englische Übersetzung des REPAM-Berichts finden Sie hier unten.



REPAM-SCHLUSSBERICHT

Rom, 26. Juni 2019

Am 15. Oktober 2017 kündigte Papst Franziskus das Treffen einer Sonderversammlung der Bischofssynode für die Amazonasregion an. Mit seinem Besuch in Puerto Maldonado (19. Januar 2018) in der gleichen Region begann er den Prozess des synodalen Zuhörens. Gemäß der Verfassung Episcopalis Communio entfaltet sich eine Synode in drei aufeinander folgenden Phasen: Vorbereitung; Feier; Aktion. Jetzt durchlaufen wir die Phase der Vorbereitung, Konsultation und des Zuhörens, die auf die Verwirklichung der Synodenversammlung abzielen.

Auf der Reise der Synode
Die Synode hat ein einziges Thema: AMAZONIA: NEUE WEGE FÜR DIE KIRCHE UND FÜR EINE INTEGRALE ÖKOLOGIE. Das Thema betrachtet den Amazonas nicht nur als ein soziokulturelles Territorium, sondern als eine Kirche mit einem eigenen Gesicht, als ein neues kirchliches Thema. Entscheidend ist die Suche nach neuen Wegen sowohl für das kirchliche Leben als auch für die ganzheitliche Ökologie.

In diesem Stadium studieren wir das Instrumentum Laboris (IL), das die Frucht dieses langen Hörprozesses ist, und dessen Zweck es ist, das Synodenthema auf eine geordnete, aber vorläufige Weise zu entwickeln. In dem Dokument wird klar zum Ausdruck gebracht, dass der Prozess mit dem Stadium der Rezeption und des Handelns fortgesetzt wird: „Dieser Prozess muss während und nach der Synode als zentrales Element des zukünftigen Lebens der Kirche fortgesetzt werden“ (IL 3).

„Das Arbeitsdokument besteht aus drei Teilen. Die erste beinhaltet das Sehen und Hören und trägt den Titel "Die Stimme des Amazonas". Ziel ist es, die Realität des Territoriums und seiner Völker darzustellen. Der zweite Teil, "Integrale Ökologie: der Schrei der Erde und der Armen", befasst sich mit den ökologischen und pastoralen Problemen, während der dritte Teil, "Eine prophetische Kirche im Amazonas: Herausforderungen und Hoffnungen", sich mit ekklesiologischen und ökologischen Problemen befasst pastorale Fragen. “(IL 4).

Unser Symposium wurde von REPAM einberufen, um in dieser Phase der Vorbereitung der Synodalversammlung Raum für Reflexion, Dialog und Vorschlag zu schaffen. Im Rahmen des dritten ekklesiologischen Teils der IL haben wir über kirchliche Ämter aus biblischer, historischer, systematischer, pastoraler und kanonischer Perspektive nachgedacht. Dieser Beitrag möchte mit den Synodenvätern und allen an der Synode Interessierten zusammenarbeiten.

In unserem Symposium berücksichtigen wir das
Der Amazonas ist ein „Ort des theologischen Denkens“ ( locus theologicus ) (IL 144), eine Region, in der Gott uns nennt, ein Ort der Osterfahrung, ein „verwundeter“ Ort (IL 23) der Armen und anderer, ein Ort von Migration, von „Zwietracht und Ausrottung der Völker“ (IL 23), aber auch ein Ort der Hoffnung und „guten Lebens“ (IL 24). Gleichzeitig ist der Amazonas ein Ort mit großen geografischen Entfernungen, biologischen Unterschieden und kulturellen Unterschieden, die in der Seelsorge der Kirche noch nicht angemessen berücksichtigt wurden.

Die Synode bittet uns, der „Stimme des Amazonas“ (IL Teil I) zuzuhören, dem Schrei des umstrittenen Landes, der Armen und anderer zuzuhören: Ureinwohner, Stadtbewohner, Anrainer, Mestizen, Landnutzer, Afro-Nachkommen und Bauern, soziale Gruppen, die sich durch ihre vielfältigen Kulturen unterscheiden (IL Teil II), und gleichzeitig die Herausforderungen und Hoffnungen einer prophetischen, samaritanischen und dialogischen Kirche (IL Teil III) zu hören.

Der Amazonas ist ein Land, das nicht nur von multinationalen Wirtschaftsgruppen umstritten ist, sondern auch von Gruppen, die eine Theologie des Wohlstands propagieren, die auf einer fundamentalistischen Lesart der Bibel beruht. Diese Gruppen sind attraktiv für Menschen, obwohl sie ihre Kulturen nicht positiv bewerten.


In hohem Maße haben diese Bewegungen Fortschritte gemacht, da lange Zeit keine katholischen Minister anwesend waren und das Sakrament der Eucharistie, das die Kirche ausmacht und Quelle und Höhepunkt des christlichen Lebens ist, fehlt . Dieses Fehlen der Sakramente gefährdet die sakramentale Struktur der Kirche.

Ein Blick in die Geschichte der Kirche hat gezeigt, dass die Ordination von Verheirateten nicht gegen die kirchliche Tradition verstößt. Wie in den ostkatholischen Kirchen und in einigen Fällen, in denen verheiratete Minister anderer christlicher Konfessionen um Teilnahme an den Konfessionen gebeten haben, besteht seit Beginn der Kirche die Möglichkeit, zusammen mit den Zölibatsministern verheiratete Minister zu sein Lateinische Kirche.

Von unserem Symposium schlagen wir vor
Dass die Synode ihre Arbeit mit einer dreifachen Umwandlung beginnt (vgl. IL 5, 102, 103):

(a) die "pastorale Bekehrung" einer Kirche, die samaritanisch und prophetisch sein will (Apostolic Exhortation Evangelii Gaudium ),

b) „ökologische Umstellung: (Integrale Ökologie, vorgeschlagen von der Enzyklika Laudato Si ) und

(c) "synodale Bekehrung" (Apostolic Constitution Episcopalis Communio ), die die bischöfliche Funktion als "Meister und Jünger" strukturiert und die Teilnahme aller Getauften anerkennt, die das Volk Gottes ausmachen und die den Geist empfangen haben, der sie macht sie "unfehlbar in credendo " (EC 5,3; 20).

„Der Prozess der Bekehrung, zu dem die Kirche berufen wird, beinhaltet das Verlernen, Lernen und Umlernen. Dieser Weg erfordert eine kritische und selbstkritische Betrachtung, die es uns ermöglicht zu erkennen, was wir zum Verlernen brauchen , was unserem gemeinsamen Zuhause und seinen Bewohnern schadet. Wir müssen eine innere Reise unternehmen, um die Einstellungen und Mentalitäten zu finden, die uns daran hindern, uns mit uns selbst, mit anderen und mit der Natur zu verbinden. “(IL 102).

Die Synode sollte sich nicht damit zufrieden geben, mit diesem oder jenem Symptom der kirchlichen Situation umzugehen. Wir müssen unsere Mentalität ändern. Wir müssen zu den Ursachen gehen. Wir müssen anders aussehen und handeln, evangelischer und mit dem Sinn von Pfingsten: „Die Kosmovision der indigenen Völker des Amazonas beinhaltet den Ruf, sich von einer fragmentierten Vision der Realität zu befreien, die nicht in der Lage ist, die vielfältigen Zusammenhänge und Zusammenhänge wahrzunehmen Wechselwirkungen “(IL 95).

Diese unterschiedliche Sichtweise erfordert, dass sich die Kirche auf missionarischem Weg von und zu den Randgebieten entfernt und die kolonisierende Mentalität auf der Suche nach „einer robusteren Inkarnation, um unterschiedliche Lebensweisen und Kulturen zu vereinbaren“ (IL 113) überwindet. Diese robustere Inkarnation des amazonischen Gesichts der Kirche "manifestiert sich in der Vielfalt ihrer Völker, Kulturen und Ökosysteme [...] in all ihren Aktivitäten, Ausdrücken und Sprachen" (IL 107). Das Instrumentum Laboriszitiert das Dokument von Santo Domingo: "Das Ziel einer inkulturierten Evangelisierung wird immer die Errettung und vollständige Befreiung eines bestimmten Volkes oder einer bestimmten menschlichen Gruppe sein, was ihre Identität und ihr Vertrauen in ihre spezifische Zukunft stärkt und den Mächten des Todes entgegenwirkt" (DSD) 243). In Puerto Maldonado wies Papst Franziskus auf die Themen dieser Inkulturation hin: „Wir brauchen die Ureinwohner, um die Kultur der örtlichen Kirchen in Amazonien zu formen“ (Fr.PM).

Indem wir die amazonischen Völker als Subjekte der Inkulturation vorschlagen, bekennen wir uns zu Papst Franziskus: "Überwinde die Starre einer Disziplin, die ausschließt und entfremdet, und übe eine pastorale Sensibilität aus, die sie begleitet und integriert" (IL 126b; AL, 297 und 312). .

Im Amazonasgebiet deutet aufgrund großer Entfernungen, aber auch aufgrund einer Theologie der örtlichen Gemeinschaft und des Volkes Gottes, alles auf eine „gesunde„ Dezentralisierung “der Kirche hin (IL 126d; EG, 16), die fordert, dass "ein" pastorales Besuchsministerium "einem" pastoralen Anwesenheitsministerium "Platz macht, um" die Ortskirche in all ihren Dimensionen neu zu gestalten: Ministerien, Liturgie, Sakramente, Theologie und soziale Dienste "(IL 128) . Aber eine Kirche mit einem amazonischen Gesicht zu gestalten, "erwartet einen spezifischen missionarischen und prophetischen pastoralen Dienst" (IL 132) mit der Parresia des Geistes.

Von einer Kirche, die Vielfalt begrüßt (IL 112, 124), schlagen wir eine robustere Inkarnation in allen Aktivitäten, Ausdrücken und Sprachen vor (IL 107), die eine monokulturelle, klerikalistische Kolonialtradition ablehnt, sich selbst aufdrängt und verschiedene kulturelle Ausdrücke furchtlos umfasst ( IL 110, vgl. EG 184, EG 40).

In Anbetracht der Tatsache, dass die Kirche im Laufe ihrer Geschichte als Reaktion auf soziokulturelle Veränderungen ihre Ämter umgestaltet hat, fordert "Amazonien: Neue Wege" uns auf, mit den amazonischen Gemeinden über die verschiedenen kirchlichen Ämter und die der indigenen Völker für den Dienst am Leben zu sprechen.

Es ist notwendig, von einem pastoralen Besuch zu einer pastoralen Präsenz mit einheimischen Ministern überzugehen, damit die Kirche eine Kirche mit amazonischem Gesicht sein kann, die in engem Dialog mit den Kulturen und Religionen der Völker steht.

Dieses Symposium schlägt vor, dass verheiratete Männer mit christlicher Erfahrung zum Priesteramt ordiniert werden, um der Gemeinde von Beruf und Familie aus zu dienen und die Eucharistie, die Buße und die Salbung der Kranken in ihrer Gemeinde zu feiern. Es wird darum gebeten, „die Kriterien für die Auswahl und Vorbereitung der zur Feier der Eucharistie ermächtigten Minister zu ändern, anstatt die Gemeinden ohne Eucharistie zu lassen“ (IL 126c).

Gleichzeitig sind wir uns bewusst, dass sein obligatorischer Charakter für den priesterlichen Dienst ein Gesetz der lateinischen Kirche ist. Wir stellen auch fest, dass in der lateinischen Kirche selbst Ausnahmegenehmigungen für die Ordination von verheirateten Männern erteilt wurden. Angesichts der Bedürfnisse der Kirche im Amazonasgebiet sollten daher nicht nur Zölibate, sondern auch verheiratete Männer zum Priesteramt zugelassen werden.

Wenn man sich die Realität des Amazonas ansieht, wird die unverzichtbare Mission der Frauen deutlich. Daher fordert sie die Kirche nachdrücklich auf, "die Art des amtlichen Amtes zu bestimmen, das Frauen übertragen werden kann, unter Berücksichtigung der zentralen Rolle, die sie heute in der Amazonas-Kirche spielen" (vgl. IL 129a3). In diesem Sinne schlagen wir vor, dass ihre Führung anerkannt wird, indem verschiedene Formen der Ausübung von Diensten und Befugnissen auf Ministerebene gefördert werden, und dass insbesondere die Überlegungen zum Diakonat der Frauen aus der Sicht des Zweiten Vatikanischen Konzils wieder aufgegriffen werden (vgl. LG 29, AG) 16 IL 129 c2). Mit anhaltender Hoffnung vertrauen wir darauf, dass synodale Dissertationen dazu beitragen werden, die Würde und Gleichstellung von Frauen im öffentlichen, privaten und kirchlichen Bereich zu fördern (IL 146).

In Bezug auf die Relevanz der Ortskirche für die Weltkirche folgt das Instrumentum laboris den Überlegungen der EG: „Wir verteidigen nicht‚ ein Projekt der Wenigen für die Wenigen oder einer aufgeklärten Minderheit '“(EG 239, IL 37) ). Lassen Sie uns im Dialog „eine Vereinbarung zum Zusammenleben, einen sozialen und kulturellen Pakt“ (ebd.) Verweben. Für diesen Pakt stellt die Amazon einen pars pro toto [Teil für das Ganze] , ein Paradigma, eine Hoffnung für die Welt“(IL 37). Die großen Fragen der Menschheit tauchen im Amazonas auf. „Der Amazonas lädt uns ein, die Bildungsaufgabe als integrale Dienstleistung für die gesamte Menschheit im Hinblick auf eine‚ ökologische Staatsbürgerschaft 'zu entdecken “(LS, 211) (IL 96). Der Amazonas ist ein Ort der Makrobeziehung: Alles ist miteinander verbunden, alle Menschen sind miteinander verwandt (vgl. IL 20ff).

Abschließend erinnern wir an einen der endgültigen Vorschläge des Instrumentum Laboris : „Angesichts der Besonderheiten des Amazonasgebiets sollte die Notwendigkeit einer bischöflichen Struktur des Amazonasgebiets zur Umsetzung der Synode in Betracht gezogen werden.“ (IL 129 f 3).
https://www.lifesitenews.com/news/amazon...n-in-attendance

„Herr, wenn du es bist, sag mir, ich soll auf dem Wasser zu dir kommen“ (Mt 14,28).
Wir schätzen das Zölibat als Charisma im Dienste der Kirche.

von esther10 23.10.2019 00:55

Mittwoch, 23. Oktober 2019
Die Synode muss klar ankündigen, dass die grundlegende Mission der Kirche darin besteht, Jesus Christus als unseren Erlöser zu verkünden

https://pl.aleteia.org/2017/07/05/diabel...ozej-i-rozanca/

In unserer Übersetzung aus dem National Catholic Register , eine Karte Aktion. Jorge Urosa Savino, Erzbischof Emeritus von Caracas, Venezuela, die den Angelpunkt hebt die Kirche im Amazonas und natürlich nicht nur neu zu beleben ... I ndex der Artikel veröffentlicht am Thema.



https://www.lifesitenews.com/news/cathol...st-preach-jesus

Das Ende der Amazonas-Synode rückt näher. Wir haben bereits die zum Teil innovativen Ergebnisse der verschiedenen Circuli Minores (eingeschränkte Arbeitsgruppen) gesehen, die interessanter und herausfordernder sind.

https://chiesaepostconcilio.blogspot.com...e-articoli.html

Dies sind natürlich Vorschläge, die zur endgültigen Abstimmung vorgelegt werden müssen. Was auch immer das Ergebnis sein mag, ich möchte in diesem Artikel den entscheidenden Punkt für die Wiederbelebung der Kirche im Amazonas hervorheben.

https://chiesaepostconcilio.blogspot.com...sinodo-ora.html

Die Synode muss klar ankündigen, dass die grundlegende Mission der Kirche darin besteht, Jesus Christus als unseren Erlöser zu verkünden.

Dies gilt sowohl für die indigenen Gemeinschaften der Missionsvikariate als auch für die Kirchen, die bereits als Erzdiözesen und Diözesen der Universalkirche errichtet wurden.

https://chiesaepostconcilio.blogspot.com...ai-rituali.html

Es ist wichtig, das Werk der Evangelisierung und die klare, explizite und eklatante Ankündigung Jesu als Weg, Wahrheit und Leben zu stärken, in dem sich das Geheimnis der Menschheit offenbart und jede menschliche Weisheit Sinn ergibt . Nach den Angaben des Zweiten Vatikanischen Konzils in der Pastoralverfassung Gaudium et spes (10 und 22).

https://chiesaepostconcilio.blogspot.com/.. »

Gepostet von mic um 11:06 Keine Kommentare: Link zu diesem Post
+
hier geht es weiter
https://chiesaepostconcilio.blogspot.com...mente.html#more

von esther10 23.10.2019 00:45

Was ist schlimmer: Arianismus oder Bergoglianismus Louie 6. Dezember 2016


Wie schrecklich muss es für jene armen Katholiken gewesen sein, die im frühen vierten Jahrhundert lebten, als die arianische Häresie wie ein Lauffeuer in der ganzen Kirche tobte.

In einem Interview im Juni 2014 beschrieb Bischof Athanasius Schneider es als die „tiefste Krise“ in der Geschichte der Kirche:

Dies war eine gewaltige Krise. Das gesamte Episkopat arbeitete fast ausschließlich mit der Ketzerei zusammen. Nur einige Bischöfe blieben treu, man konnte sie an den Fingern einer Hand abzählen. Diese Krise dauerte ungefähr 60 Jahre.


Stellen Sie sich vor, für die überwiegende Mehrheit der damals lebenden Katholiken war ihr eigener Bischof in der Häresie entweder völlig mitschuldig oder zumindest leise selbstgefällig. Wie tragisch!

Für diejenigen, die es vielleicht nicht wissen, leitet die arianische Häresie ihren Namen vom Häresiarchen Arius, einem Priester, ab. Um es kurz aus der katholischen Enzyklopädie von 1917 zu zitieren:

Er beschrieb den Sohn als einen zweiten oder minderwertigen Gott, der auf halbem Wege zwischen der Ersten Ursache und den Geschöpfen steht. Dies ist die wahre Lehre von Arius. Mit griechischen Begriffen wird geleugnet, dass der Sohn von einer Essenz, Natur oder Substanz mit Gott ist; Er ist nicht konstitutiv ( homoousios ) mit dem Vater und daher nicht Ihm ähnlich oder gleich in der Würde oder co-ewig oder innerhalb der realen Sphäre der Gottheit.

In Bezug auf Arius selbst heißt es in der katholischen Enzyklopädie: "Sein moralischer Charakter wurde nie angeklagt."

Die geschichtlichen Aufzeichnungen über den Mann Arius, über seine Beteiligung an der Popularisierung der Häresie, die seinen Namen trägt, hinaus, sind recht dünn, aber es gibt keinen Hinweis darauf, dass er in seiner heiligen pastoralen Pflicht, die Heiligste Eucharistie zu schützen, in irgendeiner Weise nachlässig war, oder war irgendwie gewohnt, die Schwere der Todsünde herunterzuspielen.

Innerhalb der Grenzen meiner Diözese (und sehr wahrscheinlich auch Ihrer) gibt es eine Reihe von Gemeinden, in denen die Mitglieder mit größerer Wahrscheinlichkeit einen Gnadenzustand erreichen und bleiben würden, wenn Arius ihr Pfarrer wäre!

Verstehen Sie mich bitte nicht falsch - die arianische Häresie war in der Tat eine „gewaltige Krise“, aber selbst als sich Kirchenmänner über die Göttlichkeit Christi stritten und über die genaue theologische Sprache stritten, die notwendig ist, um die Beziehung des Sohnes zum Vater zu definieren, gibt es Beweise dafür Die Gläubigen waren immer noch in Bezug auf die Anforderungen des christlichen Lebens gut ausgebildet und fest in den Anforderungen für den Empfang der heiligen Kommunion unterwiesen. (Siehe Rat von Elvira , 309 n. Chr.)

Zugegeben, ich bin kein Historiker, aber ich habe nichts gelesen, was darauf hindeutet, dass die Laien zur Zeit der arianischen Häresie im Gegensatz zu heute routinemäßig von ihren Pastoren zu moralischer Nachlässigkeit in Fragen wie Ehebruch, Unzucht und homosexueller Aktivität geführt wurden Gibt es Hinweise darauf, dass die Gläubigen von ihren Bischöfen und Priestern zu schweren eucharistischen Sakrilegien eingeladen wurden? geschweige denn ihr Papst.

Während Papst Liberius angeblich unter Zwang einen semi-arischen Beruf unterzeichnete und Papst Honorius drei Jahrhunderte später die Glaubenslehre gegen die Monotheliten in Briefen an den Patriarchen von Konstantinopel und an Papst Johannes XXII. 1249) Predigten gehalten, die einen Irrtum enthielten, den er später widerrief, steht Franziskus allein da.

Tatsächlich ist es nicht schwer vorstellbar, dass alle drei genannten Päpste der Geschichte, wenn sie heute noch leben, gerne ihre eigenen Namen auf das inzwischen berühmte Dubium setzen würden!

Noch nie zuvor hat ein Papst ein formelles päpstliches Instrument eingesetzt, um Fehler in der gesamten Weltkirche zu verbreiten, die von einem ökumenischen Rat schlicht und wörtlich verurteilt wurden. (Siehe HIER und HIER .)

Franziskus ist sogar so weit gegangen, über ein formelles päpstliches Instrument, das in der gesamten Universalkirche verbreitet wird, die Existenz von an sich bösen Handlungen in Frage zu stellen, die keine Ausnahme zulassen!

Wie Bischof Schneider über die arianische Häresie nachdachte (oben), war die Eröffnung der ersten der beiden Synoden über die Familie noch mehr als drei Monate entfernt.

Dennoch hat er diese turbulente Zeit in der Geschichte der Kirche für diejenigen von uns, die im dunklen Schatten von Amrois Laetitia leben, ins rechte Licht gerückt, indem er sagte:

„Meines Wissens und meiner Erfahrung nach ist die tiefste Wunde in der tatsächlichen Krise der Kirche die eucharistische Wunde. die Missbräuche des Allerheiligsten. “

Sagen wir, und vielleicht würde Bischof Schneider heute zustimmen, dass die Wunde in der Kirche zweifellos die tiefste ist, die es je gegeben hat.

Wir können zwar über vieles diskutieren, aber die gegenwärtige Krise ist völlig beispiellos und steht außer Zweifel. So sehr, dass es keine Übertreibung ist zu sagen, dass die Kirche gegenüber ihrer Mission, Seelen zur Erlösung zu führen, heute weitaus mehr in Unordnung ist als noch in den Tagen der arianischen Häresie.

Beten Sie und fasten Sie für die Bekehrung von Jorge Bergoglio in der Tat; Wiedergutmachung für die schrecklichen Vergehen, die häufig gegen Christus den König verübt werden, aber seien Sie sicher, dass Sie sich und Ihre Lieben dafür einsetzen, dass wir die Gnade erhalten, die Wahrheit in so viel Verwirrung zu erkennen und zu verteidigen.
https://akacatholic.com/which-is-worse-a...-bergoglianism/
+
https://rorate-caeli.blogspot.com/

von esther10 23.10.2019 00:41

Santa Maria della Traspontina Von Götzen gereinigt: Was nun? Louie 23. Oktober 2019 3 Kommentare

Nach dem neuen (read: conciliar) Kodex des kanonischen Rechts:

Heilige Stätten werden durch schwerwiegende schädigende Handlungen verletzt, die mit Skandalen gegen die Gläubigen begangen werden. Diese Handlungen sind nach dem Urteil des örtlichen Gewöhnlichen so schwerwiegend und widersprechen der Heiligkeit des Ortes, dass es nicht gestattet ist, in ihnen Gottesdienst zu treiben bis der Schaden durch einen Bußritus nach der Norm der liturgischen Bücher behoben ist. (Canon 1211)

Die erwähnten „liturgischen Bücher“ beziehen sich auf das Zeremoniell der Bischöfe, das ausführlicher darauf eingeht, wie eine Kirche entweiht werden kann:

Handlungen, die die heiligen Geheimnisse, insbesondere die eucharistischen, schwer entehren und sich der Verachtung der Kirche verschrieben haben, oder Straftaten, die schwerwiegende Verstöße gegen die Würde der Person und der Gesellschaft darstellen.

Eine Kirche wird daher durch Handlungen entweiht, die an sich schwer schädlich sind und Skandale für die Gläubigen verursachen.

Ist die Platzierung der Pachamama-Idole und ihre Verehrung vor dem Altar in der Kirche Santa Maria della Traspontina auf diese Ebene gestiegen? Hölle ja!

Dass der Mann, der in diesem Fall von vielen als „lokaler Normalist“ angesehen wird, in keiner Weise wirklich katholisch ist (z. B. durch das heilige Lehramt im Laufe vieler Jahrhunderte), ändert daran nichts.

Daher muss der Schaden, der sowohl der Kirche als auch den Gläubigen im Allgemeinen zugefügt wurde, durch einen Bußritus behoben werden.

Gibt es überhaupt nur einen Bischof, der den Glauben hat, das zu tun, was getan werden muss?

Wie wäre es mit Kardinal Raymond Burke, Bischof Athanasius Schneider oder Kardinal Gerhard Müller, die alle von Neokonservativen als Verteidiger der Gläubigen gepriesen werden?

Wenn nicht, wie wäre es dann mit einem der Bischöfe der Pius X. Gesellschaft?

Wenn sie nicht das nötige Rüstzeug haben, wird einer ihrer Kritiker unter den Widerstandsbischöfen bereit sein, sich darum zu kümmern?

Ja, ich weiß ... es wird nicht passieren, aber wenn einer dieser Männer auch nur die Hälfte des katholischen Testosterons hatte, wie die Männer, die die Pachamommies neulich im Tiber schwimmen ließen, wäre es eine Frage der Zeit, nicht wenn Tat wäre getan.
https://akacatholic.com/traspontina-desecrated/

von esther10 23.10.2019 00:38

Sarah über das Zölibat: "Die Zerstörung wird die Kirche und das Priestertum Jesu verletzen."



Von Daniel De Fernando | 23. Oktober 2019
Über das priesterliche Zölibat, eines der Hauptthemen der Amazonas-Synode, spricht Kardinal Sarah in Es ist spät und abends . Wir hinterlassen einige Fragmente Ihrer Antwort:

https://infovaticana.com/

„Wie bei dem, was wir in Bezug auf die Stellung der Frau in der Kirche gesehen haben, ist es für mich genauso verwirrend, dass manche Menschen ein neues Priestertum errichten wollen. Wenn Priester im Amazonas fehlen, bin ich überzeugt, dass die Situation nicht dadurch gelöst werden kann, dass verheiratete Männer, viri probati , die nicht von Gott zum Priestertum berufen wurden, zum ehelichen Leben bestellt werden, um die Präfigurierung der Vereinigung mit Christus auszudrücken die Kirche ( Ef5,32). Wenn in einem missionarischen Impuls jede Diözese Lateinamerikas dem Amazonas großzügigerweise nur einen ihrer Priester anbot, würde diese Region keine so verächtliche und erniedrigende Behandlung erhalten, wenn sie verheiratete Priester machte; Als ob Gott nicht in der Lage wäre, in diesem Teil der Welt großzügige und willige junge Menschen zu erwecken, die ihren Körper und ihr Herz vollständig, ihre ganze Liebesfähigkeit und ihr ganzes Sein in einem geweihten Zölibat geben.

(…) Wenn die Synode des Amazonas aus Mangel an Glauben an Gott und aufgrund von pastoraler Myopie zusammenkam, um Entscheidungen über die Ordination von Viri Probati , über die Herstellung von Frauenministerien und andere Ungereimtheiten dieser Art zu treffen , Die Situation wäre äußerst ernst. Würden diese Entscheidungen mit der Entschuldigung ratifiziert, dass sie vom Willen der Synodenväter ausgehen? Der Geist bläst, wo er will; aber es widerspricht nicht oder erzeugt Verwirrung und Unordnung. Es ist der Geist der Weisheit. Was die Frage des Zölibats betrifft, so wurde dies bereits von den Räten und den römischen Päpsten ausgesprochen.

Wenn die Amazonas-Synode diesbezüglich Entscheidungen treffen würde, würde dies definitiv mit der Tradition der lateinischen Kirche brechen. Wer wagt es ehrlich zu versichern, dass ein solches Experiment mit der Gefahr, das Priestertum Christi zu denaturieren, im Amazonasgebiet umschrieben wird? Ich habe keinen Zweifel, dass das, was beabsichtigt ist, Dringlichkeiten und Bedürfnisse zu befriedigen. Aber das Bedürfnis ist nicht Gott! Das Ausmaß der gegenwärtigen Krise ist vergleichbar mit dem der starken Blutung in den 70er Jahren, als Tausende von Priestern das Priestertum verließen. Viele von ihnen hörten auf zu glauben. Und uns? Glauben wir weiterhin an die Gnade des Priestertums?

(...) Ich möchte auch betonen, dass die Ordination von verheirateten Männern keine Lösung für den Mangel an Berufungen darstellt. Die Protestanten, die verheiratete Pastoren akzeptieren, leiden unter dem gleichen Mangel an Männern, die Gott gegeben wurden. Andererseits bin ich davon überzeugt, dass, wenn die Gläubigen in bestimmten östlichen Kirchen die Anwesenheit von ordinierten verheirateten Männern tolerieren, dies auf die massive Anwesenheit von Mönchen zurückzuführen ist. Gottes Volk weiß intuitiv, dass es Männer mit einem radikalen Engagement braucht.

Es wäre eine Verachtung für die Bewohner des Amazonas, Priester zweiter Klasse vorzuschlagen. Ich weiß, dass einige Theologen wie Pater Lobinger entschieden über die Schaffung von zwei Klassen von Priestern nachdenken: eine von verheirateten Männern, die nur die Sakramente verwalten, und die andere von vollwertigen Priestern, die die drei priesterlichen Ämter ausüben: heiligen, predigen und herrschen . Dieser Vorschlag ist theologisch absurd und impliziert eine funktionalistische Vorstellung vom Priestertum bei dem Versuch, die Übung von den drei priesterlichen Ämtern zu trennen ...

Die Stimme, die durch das Evangelium, die Stimme der Päpste und Räte, in unseren Ohren mitschwingt, ist die von Jesus, der kommt, um die Herzen der Priester zu trösten, die zweifeln oder darum kämpfen, treu zu sein. Es soll den Geist der Laien erleuchten, die die Bedeutung dieses Themas erkennen und Priester haben möchten, die ihr Leben gegeben haben. Wer es wagt, diesen alten Schatz zu zerbrechen und zu zerstören, der Juwelier der Priesterseele, der versucht, das Priestertum vom Zölibat zu trennen, wird die Kirche und das Priestertum Jesu verletzen, der arm, keusch und gehorsam ist. “

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz