Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Hallo, aufbauende und richtige Worte von Bischof Schneider. Die römisch-katholischen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland sollten sich daran ein Beispiel nehmen. Mein Beitrag? Die Herausgabe (Neuausgabe) des Buches von Domkapitular Gall Josef Hug "Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte.Vorträge über christliche Ehe und Erziehung". Erhältlich im rediroma-verlag, ISBN 978-3-9...
    von in Bischof Schneider lobt Abschaf...
  • Wenn der Kardinal sich so sehr um die Fortpflanzung sorgt, warum trägt er dann nicht selber dazu bei? Mit welchem Recht will er anderen Menschen vorschreiben, dass und wie sie sich fortzupflanzen haben, wenn er sich selbst verweigert?
    von in Kardinal Sarah: «Die Kirche mu...
  • Hier wird geschrieben:"Diese beiden bösen heidnischen Götzenbilder erforderten Kinderopfer." Dieser partriarchale Moloch sicherlich, doch ist die Pachmama die Große Göttin - Mutter Erde-Welt-Himmel. Sie ist die Allesliebende, da Sie die Schöpferin allen Seins ist. Sie liebt Alles und würde NIEMALS ein lebendes Opfer verlangen, das entstand erst im Patriarchat.
    von in Statue des alten Gottes des Ki...
  • Ich möchte allerdings darauf hinweisen, dass es im Mittelalter auch die Verehrung des Todesengels Azrael als den personifizierten Tod mit Sene bzw. Sensensmann gab. Nämlich vor allem zu Zeiten der Pest-Seuche. Siehe dazu auch das äthiopische Henoch-Buch und das Jubiläen-Buch, welche heute noch beide vom breiteren und engeren Bibel-Kanon der Kopten Äthiopiens gehören bzw. der koptisch-äthiopischen ...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...
  • Danke für diese interessanten Ausführungen. Der hierzulande wohl sonst kaum bekannte Kult hat ja durch die US-Serie „Breaking Bad“ einiges Interesse hervorgerufen, da dort zwei sehr verschwiegene Auftragskiller eines mexikanischen Drogenkartells vor der Ausführung eines Mordauftrages Santa Muerte zu huldigen pflegen. Sie strahlen eine Aura der Unnahbarkeit und Bedrohung aus und gelten damit heutzu...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 11.06.2019 00:21

Lehren aus Sodom und Gomorra
CFN-Blog
Anmerkung der Redaktion: Am vergangenen Wochenende (1.-2. Juni 2019), als wir in den Monat Juni eintraten, der traditionell dem Heiligen Herzen Jesu gewidmet war , war es ziemlich vorhersehbar (wenn auch tragisch), den berüchtigten P. zu sehen. James Martin, SJ Tweet zur Unterstützung des " LGBT Pride Month ":


4. Juni

https://www.catholicfamilynews.org/blog/...+Lady+of+Fatima

Jun 1, 2019

Dieser Jesuitenpriester ist berüchtigt für seine Unterstützung der Homosexualität - er bietet sogar einen gotteslästerlichen „Regenbogen-Rosenkranz“ an - und impliziert auf lächerliche Weise, dass diejenigen, die sich seiner Propaganda widersetzen, nicht „orthodox“ sind .
https://www.catholicfamilynews.org/blog/tag/Sodomy
Auf der anderen Seite war es ziemlich verwirrend und demoralisierend zu sehen, wie Präsident Donald J. Trump eine ähnliche Botschaft twitterte, die tatsächlich am Tag vor Pater Dr. Martins:

https://www.catholicfamilynews.org/blog/...r+Lady+of+Akita

As we celebrate LGBT Pride Month and recognize the outstanding contributions LGBT people have made to our great Nation, let us also stand in solidarity with the many LGBT people who live in dozens of countries worldwide that punish, imprison, or even execute individuals....

Zugegeben, die Trump-Administration kündigte Anfang dieses Jahres an, "dass sie die weltweiten Bemühungen anführen wird , die Länder dazu zu bringen, ihre Kriminalisierung der Homosexualität zu beenden", laut LifeSiteNews , aber kein republikanischer Präsident vor Trump hat den Monat Juni jemals öffentlich als "anerkannt. LGBT Pride Month“und amerikanische Bürger ermutigt zu‚feiern‘als solcher (ehemaligen Präsident Bill Clinton und Barack Obama, Demokraten, waren die erste , zur Ausgabe von Präsidentschafts Proklamationen zum Thema).

In Anbetracht dieser traurigen Entwicklung bieten wir den Lesern den folgenden Artikel, der erstmals in der Printausgabe der Catholic Family News vom Mai 2019 erschien ( HIER abonnieren ). Möge dies als ernüchternde Erinnerung an die Tatsache dienen, dass der allmächtige Gott nicht auf unbestimmte Zeit verspottet wird - besonders wenn es sich um Einzelpersonen und Nationen handelt, die sich im Dreck der Sodomie befinden.

*****

Die Bibel, insbesondere das Alte Testament, enthält viele vermeintlich unwahrscheinliche oder anderweitig unbewiesene Behauptungen. Langsam aber sicher bestätigen moderne wissenschaftliche Disziplinen viele von ihnen. Ein frühes problematisches Beispiel war die Existenz des hethitischen Volkes, das etwa 50 Mal in der Bibel erwähnt wird. Während des größten Teils des 19. Jahrhunderts konnten biblische Archäologen keine unabhängigen Beweise für diese Menschen finden und so kamen viele zu dem Schluss, dass sie eine Erfindung der fruchtbaren jüdischen Vorstellungskraft waren. Die Arbeit eines deutschen Archäologen in der Türkei bewies jedoch 1876, dass die Hethiter tatsächlich existierten.

Zusammen mit anderen „fantastischen Legenden“ im Buch der Genesis, wie dem Garten Eden, der Arche Noah und dem Turm von Babel, handelt es sich um die dramatische Geschichte der Zerstörung von Sodom und Gomorra (Gen. 19). Im vergangenen November haben sowohl die wissenschaftliche Gemeinschaft als auch christliche Beobachter einen archäologischen Bericht zur Kenntnis genommen, der den alten biblischen Bericht über die Zerstörung dieser beiden Städte möglicherweise erklärt und bestätigt hat. Die Ergebnisse wurden bekannt gegeben , auf der Jahrestagung der American Schools of Oriental Research (ASOR) von einem amerikanischen Wissenschaftler, Dr. Phillip Silvia, der seit 2006 eine archäologische Grabung in Jordanien betreut hat.

Wissenschaftler bestätigen biblischen Bericht über feurige Zerstörung
Das internationale Wissenschaftlerteam von Silvia, das als Tel Al-Hammam-Ausgrabungsprojekt ( TeHEP ) bekannt ist, hat einige beeindruckende Entdeckungen in einem Gebiet namens East Ghor an der nordöstlichen Ecke des Toten Meeres und nur wenige Gehminuten von Jericho entfernt gemacht. Die wohl älteste durchgehend bewohnte Stadt der Erde. Wie berichtet von World Net täglich an mehreren Standorten, Ausgrabungen

„Deuten darauf hin, dass alle mindestens 2.500 Jahre ununterbrochen beschäftigt waren, bis ein plötzlicher kollektiver Zusammenbruch gegen Ende der Bronzezeit einsetzte. Bei Bodenuntersuchungen wurden 120 weitere kleinere Siedlungen in der Region gefunden, die den Forschern zufolge auch extremer Hitze und starkem Wind ausgesetzt waren. Schätzungsweise 40.000 bis 65.000 Menschen lebten in Mittel-Ghor, als das kosmische Unglück eintraf. Außerdem weisen die äußeren Schichten vieler Töpferwaren aus derselben Zeit Anzeichen von Glasschmelze auf. Zirkonkristalle in diesen glasigen Schichten bildeten sich innerhalb einer Sekunde bei extrem hohen Temperaturen, vielleicht so heiß wie die Oberfläche der Sonne ... Und winzige Steinchen wurden auf Töpferfragmenten gefunden, was darauf hindeutete, dass es regnete. “

Vergleichen wir diese wissenschaftlichen Erkenntnisse mit den Schlüsselversen der Genesis (19: 24-25 und 27-28):

Und der Herr regnete auf Sodom und Gomorra Schwefel und Feuer vom Herrn aus dem Himmel. Und er zerstörte diese Städte und das ganze Land, alle Einwohner der Städte und alles, was von der Erde kommt. Und Abraham stand früh am Morgen auf und an dem Ort, an dem er zuvor mit dem Herrn gestanden hatte. Er schaute nach Sodom und Gomorra und in das ganze Land und sah die Asche wie den Rauch eines Ofens von der Erde aufsteigen. “

Wie ferner darauf hingewiesen , von Lifesitenews , sind die Schlussfolgerungen der TeHEP Forscher , dass die Mittel Ghor,

„ , Wo die Städte Sodom und Gomorra geglaubt werden , bestanden haben, waren [ sic ] in der Tat von einem Meteor zerstört , die oben in dem Himmel explodierten, überhitzt Materie prasseln und Temperaturen um Tausende von Grad erhöhen, eine Theorie, die das Konto entspricht die die Zerstörung der Städte im Alten Testament Genesis enthalten. Der Theorie zufolge explodierte der Meteor in geringer Höhe mit der Kraft einer zehn Megatonnen schweren Atombombe in einer Höhe von etwa einem Kilometer über der nordöstlichen Ecke des Toten Meeres und löschte die gesamte Zivilisation in der 25 Kilometer breiten Kreisebene aus das macht den ‚Mittleren Ghor 'aus.“

Das interdisziplinäre Wissenschaftlerteam hat berechnet, dass das Unglück vor etwa 3.700 Jahren stattgefunden hat. Darüber hinaus wurde das Gebiet etwa 600 Jahre lang nicht mehr von Menschen bewohnt, da „durch die Explosion verursachte Schockwellen eine sprudelnde Salzsole aus dem Toten Meer über einst fruchtbares Ackerland geschleudert haben“.

Das Fehlen eines erkennbaren Kraters im Mittleren Ghor bei einem Meteoritenangriff mag die Wissenschaftler zunächst verwundert haben, doch ein ähnliches Ereignis wurde in Russland im frühen 20. Jahrhundert festgestellt - ein Meteor, der in einem Luftstoß über dem Boden explodierte. Im Juni 1908 verursachte eine massive Explosion im entlegenen Ostsibirien, bekannt als Tunguska-Ereignis , eine Ausdehnung von etwa 770 Quadratmeilen, die jedoch keine menschlichen Opfer forderte. Wissenschaftler haben es ebenfalls einem meteorischen Luftstoß zugeschrieben.

Die wissenschaftliche Schätzung des Datums des Ereignisses (1700 v. Chr.) Steht dem vermuteten Leben Abrahams und seines mit Sodom in Verbindung stehenden Neffen Lot in enger Beziehung (es wird allgemein angenommen, dass Abraham um 2000 v. Chr. Gestorben ist). Es stimmt auch eng mit anderen Schätzungen über die Zerstörung der beiden Städte überein. Außerdem scheint die 600-jährige Abwesenheit des Lebens im Mittleren Ghor um die Zeit des Eintritts der umherziehenden Israeliten in das Gelobte Land herum geendet zu haben.

Sodom in der gesamten Schrift erwähnt
Zufällige Christen verbinden Sodom und Gomorrah normalerweise nur mit dem Buch Genesis. Eine umfassende Durchsicht der Schrift zeigt jedoch, dass die beiden Städte in fünf weiteren Büchern des Alten Testaments (Deuteronomium, Jesaja, Jeremia, Amos und Zephanja) zusammen erwähnt werden. In 5. Mose 29: 22-23 heißt es beispielsweise, dass Menschen künftiger Generationen „von weit her kommen werden, die die Plagen dieses Landes und die Übel sehen, unter denen der Herr es leidet, es mit Schwefel verbrennen und die Hitze des Salzes, so dass Nach dem Beispiel der Zerstörung von Sodom und Gomorrha, Adama und Seboim, die der Herr in seinem Zorn und seiner Empörung vernichtete, kann kein Grün mehr gesät werden. “

In zwei der vier Evangelien (Matthäus und Lukas) und drei Briefen (Römer, 2. Petrus und Judas) finden sich Verweise auf Sodom und Gomorra. Eine separate Suche nach „Sodom“ enthüllt zusätzliche Texte, die das Buch der Apokalypse (Offenbarung) enthalten. Die Tatsache, dass Christus selbst in zwei Evangelien direkt auf Sodom und Gomorra Bezug nimmt, sollte ein ausreichender Beweis dafür sein, dass die Geschichte von Genesis 19 keine phantastische Legende war. Zum Beispiel sagt der Herr in Matthäus 10,15: „Amen, ich sage Ihnen, es wird für das Land Sodom und Gomorra am Tag des Gerichts erträglicher sein als für diese Stadt“, die das Evangelium ablehnt. Dieser Text und die beiden anderen aus Matthäus (11: 23-24) und Lukas (10:12) sind sich ziemlich ähnlich. Gemeinsam, Sie bekräftigen die Botschaft Christi über einen bevorstehenden Tag des Gerichts und betonen, dass die Konsequenzen der Ablehnung seiner Lehre schwerwiegender sind als die, unter denen frühere Gesellschaften vor dem Kommen des Messias und der Gründung des Neuen Bundes gelitten haben. Letztendlich ist das Feuer und der Schwefel, die auf die bösen Sodomiten niedergegangen sind, eine Erinnerung an „den Teich, der mit Feuer und Schwefel brennt, was der zweite Tod ist“ (Apok. 21: 8), der alle reuelosen Seelen erwartet.

Der Grund für Sodoms Zerstörung ist klar
Wir wenden uns nun der Kausalität zu. Warum hat Gott in Anbetracht der vielen anderen alten Zivilisationen und Städte, die den Glauben an falsche Götter verbreiteten und sündhaftes Verhalten zeigten, Sodom und Gomorra anscheinend für göttliche Vergeltung „ausgesondert“? Hier erinnern wir uns vielleicht an die Geschichte von Noah und der Arche, von der auch Christus in Matthäus 24 und Lukas 17 gesprochen hat. Indem wir die beiden Geschichten nebeneinander stellen, sehen wir, dass die Zerstörung von Sodom und Gomorra eine katastrophale Wiederholung der großen Sintflut war, aber weiter eine lokale im Gegensatz zu globalen Maßstab. In beiden Fällen starb die überwiegende Mehrheit der Menschen plötzlich und gewaltsam, während nur zwei winzige Überreste (Noah und Lot und ihre Familien) der göttlichen Vergeltung entgangen sind. So wie moderne Wissenschaftler Sodom und Gomorrah untersuchen, erforschen sie auch weiterhin die Geschichte der Arche Noah.

Was sie jedoch niemals erfahren werden, ist die genaue Ursache für Gottes Zorn in der Zeit Noahs. Der biblische Text hier (Gen 6: 1-5) ist ziemlich mysteriös: „Danach begannen sich die Menschen auf der Erde zu vermehren, und Töchter wurden ihnen geboren. Die Söhne Gottes, welche die Töchter der Menschen sahen, dass sie schön waren, nahmen sich die Frauen von allem, was sie wählten. Und Gott sagte: Mein Geist wird nicht für immer im Menschen bleiben, weil er Fleisch ist, und seine Tage werden hundertzwanzig Jahre sein. In jenen Tagen waren Riesen auf der Erde. Denn nachdem die Söhne Gottes zu den Töchtern der Menschen hineingegangen sind und sie Kinder zur Welt gebracht haben, sind dies die Mächtigen der alten Zeiten, die Männer von Ruhm. Und Gott sah, dass die Bosheit der Menschen auf Erden groß war und dass der ganze Gedanke an ihr Herz zu allen Zeiten auf das Böse gerichtet war, und tat Buße, dass Er Menschen auf Erden gemacht hatte. Die Kirche hat uns keine offizielle Exegese dieser Passage gegeben. Jedoch,Eine plausible Erklärung ist, dass die "Söhne Gottes" gefallene Engel (Dämonen) waren, die "sich mit menschlichen Frauen paarten oder menschliche Männer besaßen, die sich dann mit menschlichen Frauen paarten." bekannt als die Nephilim oder "Riesen".

Was Sodom betrifft, so sagt uns 1. Mose 13,13, dass „die Männer von Sodom sehr böse und unermesslich sündig waren vor dem Angesicht des Herrn.“ Kurz danach wurden die beiden Engel, die der Herr nach Sodom sandte, von Lot und Sodom empfangen zu sich nach Hause eingeladen:

Aber bevor sie zu Bett gingen, besetzten die Männer der Stadt das Haus, jung und alt, alle Menschen zusammen. Und sie riefen Lot und sprachen zu ihm: Wo sind die Männer, die nachts zu dir gekommen sind? Bring sie hierher, damit wir sie kennen. Lot ging zu ihnen hinaus und schloss die Tür hinter sich und sagte: Nein, nein, ich bitte Sie, meine Brüder, begehen Sie dieses Übel nicht. Ich habe zwei Töchter, die noch keinen Mann gekannt haben. Ich werde sie zu dir bringen und dich beschimpfen, wie es dir gefällt, damit du diesen Männern nichts Böses antust, weil sie unter dem Schatten meines Daches hereinkommen. Aber sie sagten: Hol dich dahin zurück. Und nochmal: Du bist hereingekommen, sagten sie, als Fremde, war es ein Richter zu sein? Deshalb werden wir dich mehr belasten als sie. Und sie drängten sehr heftig auf Lot, und sie waren gerade dabei, die Türen aufzubrechen. Und siehe, die Männer streckten ihre Hand aus und zogen Lot zu ihnen und machten die Tür zu. Und diejenigen, die ohne waren, schlugen mit Blindheit von den Kleinsten bis zu den Größten, so dass sie die Tür nicht finden konnten “(Gen. 19: 4-11).

Ein zeitgenössischer Kommentar zu diesem Vorfall besagt: „Als eine Gruppe von Sodoms schlimmsten Perversen versuchte, die Engel in Lots Haus zu vergewaltigen, wurden sie blind geschlagen. Aber ihre homosexuelle Versklavung war so intensiv , dass auch nach geblendet ‚sie entwöhnte dich versucht , die Tür zu finden‘, um ihre perverse Lust zu befriedigen.“Sicherlich gibt es unterschiedliche Interpretationen heute das Übel von Sodom, aus dem Bereich Mangel an Gastfreundschaft ( Sie haben es erraten, dass die homosexuelle Gemeinschaft stark dafür geworben hat, Gewalt zu verbreiten. Aber es kann keinen Zweifel daran geben, dass homosexuelles Verhalten in der katholischen Tradition, vom Neuen Testament bis zu den Kirchenvätern und den Heiligen der Epoche, das Hauptübel von Sodom und die Sünde war, die seine Zerstörung durch die Hand Gottes verursachte .

Um nur ein Beispiel unter vielen zu nennen, geben wir den Kommentar des Heiligen Gregor des Großen:

Die Heilige Schrift selbst bestätigt, dass Schwefel den Gestank des Fleisches hervorruft, da er vom Feuerregen und Schwefel spricht, der vom Herrn auf Sodom gegossen wurde. Er hatte beschlossen, Sodom für die Verbrechen des Fleisches zu bestrafen, und die Art der Bestrafung, die er wählte, unterstrich die Schande dieses Verbrechens. Denn Schwefel stinkt und Feuer brennt. So war es nur so, dass Sodomiten, die mit perversen Wünschen brannten, die sich wie Gestank aus dem Fleisch ergaben, durch Feuer und Schwefel umkamen, damit sie durch diese gerechte Strafe das Böse erkennen konnten, das sie begangen hatten, angeführt von einem perversen Wunsch. “

Von Sodom nach Akita
Zusammenfassend können wir mit Sicherheit den Schluss ziehen, dass die Strafen von Noah und von Sodom und Gomorra beide mit einem abscheulichen Missbrauch der sexuellen Kräfte des Menschen verbunden waren. Was haben diese alten Katastrophen mit unserer heutigen Welt zu tun? Wir könnten einen interessanten Hinweis auf die Erscheinungen Unserer Lieben Frau in Akita (Japan) im Jahr 1973 finden. Wir sprechen am 13. Oktober (dem Jahrestag ihrer letzten Erscheinung in Fatima) zum letzten Mal mit der 42-jährigen Schwester Agnes Sasagawa Die selige Jungfrau machte diese bemerkenswerte Vorhersage , die die Geschichten sowohl von Noah als auch von Sodom und Gomorra hervorruft:

„Wie ich Ihnen bereits sagte, wird der Vater die ganze Menschheit schrecklich bestrafen, wenn die Menschen nicht selbst Buße tun und sich bessern. Es wird eine Strafe sein, die größer ist als die Sintflut, wie man sie noch nie zuvor gesehen hat. Feuer wird vom Himmel fallen und einen großen Teil der Menschheit auslöschen, sowohl die Guten als auch die Bösen, und weder Priester noch Gläubige schonen[Betonung hinzugefügt]. Die Überlebenden werden sich so verlassen fühlen, dass sie die Toten beneiden werden. Die einzigen Waffen, die für dich übrig bleiben werden, sind der Rosenkranz und das Zeichen, die mein Sohn hinterlassen hat. Rezitiere jeden Tag die Gebete des Rosenkranzes. Mit dem Rosenkranz bete für den Papst, die Bischöfe und die Priester. Das Werk des Teufels wird sogar in die Kirche eindringen, so dass man Kardinäle gegen Kardinäle, Bischöfe gegen andere Bischöfe sehen kann. Die Priester, die mich verehren, werden verachtet und von ihren Mitbrüdern, Kirchen und Altären entlassen. Die Kirche wird voll von denen sein, die Kompromisse eingehen, und der Teufel wird viele Priester und geweihte Seelen dazu drängen, den Dienst des Herrn zu verlassen. Der Dämon wäre besonders unerbittlich gegen Seelen, die Gott geweiht sind. Der Gedanke an den Verlust so vieler Seelen ist die Ursache meiner Traurigkeit.

Zunächst ist anzumerken, dass der Zeitpunkt der Prophezeiung Unserer Lieben Frau (1973) mit der Implosion des Priestertums, dem Verfall der Seminare und der Pest der Homosexualität einherging, die zu dieser Zeit die Geistlichkeit zu infizieren begann. Zweitens sollten die Worte der Heiligen Jungfrau uns an den empörenden Skandal um Homosexualität und anderen sexuellen Missbrauch unter den Geistlichen erinnern, der heute die Schlagzeilen beherrscht. Wenn „Kardinal gegen Kardinal“ und „Bischof gegen Bischof“ sind, ist es kein Wunder, dass die USCCB zum Beispiel nur angesichts des stetigen Stroms entsetzlicher öffentlicher Enthüllungen über priesterliche Unmoral und Häresie Angst haben kann. Darüber hinaus ermöglicht es dem zweifachen Fr. James Martin muss sich frei von Diözese zu Diözese bewegen und seinen pro-homosexuellen Abfall vom Glauben verbreiten. Die Pflichtverletzung der Bischöfe gegen Martin erinnert an die heimliche Unterstützung Deutschlands für Lenin zu Beginn der russischen Revolution von 1917 im Exil. Wie Winston Churchill berüchtigt feststellte, „wandten sich die Deutschen am grausamsten gegen Russland. Sie transportierten Lenin in einem verschlossenen Lkw wie ein Pestbazillus aus der Schweiz nach Russland.“Heute aber anstatt das unmoralische Virus zu erkennen von Martin gefördert und ihn von den Gläubigen zu isolieren, die Bischöfe tatsächlich Anstiftung seinen Abfall .

Moderne Korruption und Verschuldung
Die Übel der Zeit Noahs, Sodoms und Gomorras waren mit Sicherheit schwerwiegend und lösten solch drastische Reaktionen vom Himmel aus. Im Vergleich zu unserer modernen (und modernistischen) Welt gibt es jedoch erhebliche Unterschiede. Erstens scheint es höchst unwahrscheinlich, dass sie eine offizielle rechtliche oder staatliche Autorität hatten, die nicht nur homosexuelles Verhalten selbst, sondern auch homosexuelle Beziehungen als de facto korrupten Ersatz für das von Gott eingeführte Sakrament der Ehe offiziell sanktionierte . Zweitens entwickelten die alten Gesellschaften kein globales Netzwerk erotischer „Kunst“ und Bilder zur sexuellen Befriedigung, wenn auch nur aus Mangel an Know-how. DritteSie haben keine massiven und beliebten Geschäftsmodelle geschaffen, die Verhütungsmittel vermarkteten und Säuglinge im Mutterleib mit Gewinn töteten. Viertens behaupteten sie nicht unaufrichtig, „die Umwelt zu schützen“, um die Abtreibung zu erzwingen und auf andere Weise sexuelle Beziehungen ohne natürliche Konsequenzen zu ermöglichen. zuletztSie hatten nicht die Lehre der Kirche Jesu Christi und seines Stellvertreters, denen der Herr die „Schlüssel zum Himmelreich“ gab. Und was auch immer du auf Erden binden sollst, es soll auch im Himmel gebunden sein, und was auch immer du auf Erden los sein sollst, es soll auch im Himmel gelöst sein “(Mt 16,19). Scheint es angesichts dieser dramatischen Gegensätze zwischen den alten und unseren Gesellschaften nicht wahrscheinlich, dass unsere eigene Welt irgendwann ein mindestens so schreckliches Schicksal erleiden wird wie ihre?

Fazit
Wir schließen mit kurzen Auszügen aus den Briefen von Peter und Judas. In 2. Petrus 2: 5-9 schrieb der Apostel, der „die Schlüssel zum Reich“ von Christus selbst erhalten hatte:

„Und [Gott] hat nicht die ursprüngliche Welt verschont, sondern Noe, den achten Menschen, den Prediger der Gerechtigkeit, bewahrt und die Flut auf die Welt der Gottlosen gebracht. Und die Städte der Sodomiten und der Gomorrhiten in Asche zu verwandeln, verurteilte sie zum Sturz und machte sie zu einem Vorbild für diejenigen, die danach böse handeln sollten. Und [Gott] hat gerade Lot befreit, unterdrückt von der Ungerechtigkeit und der unanständigen Unterhaltung der Gottlosen. Denn in Sicht und Gehör war er gerecht: unter ihnen, die von Tag zu Tag die gerechte Seele mit ungerechten Werken belästigten. Der Herr weiß, wie er die Göttlichen von der Versuchung befreien kann, aber die Ungerechten dem Tag des Gerichts vorbehalten kann, um gequält zu werden. “

Eine ähnliche Botschaft finden wir im faszinierenden Brief des Judas (1: 7):

"Als Sodom und Gomorrha und die Nachbarstädte in gleicher Weise, die sich der Unzucht hingegeben hatten und nach anderem Fleisch strebten, ein Vorbild gemacht wurden und die Bestrafung des ewigen Feuers erleiden mussten."

Zunächst stellen wir fest, dass Judas davon spricht, dass „Nachbarstädte“ zusammen mit Sodom und Gomorra zerstört werden. Dies steht im Einklang mit der Entdeckung zahlreicher nahegelegener Siedlungen durch das Tel Al-Hammam-Ausgrabungsprojekt. Zweitens setzt Judas das Feuer und den Schwefel spezifisch als „ewiges Feuer“ gleich, ein Zeichen der ewigen Verdammnis. Schließlich und vor allem bezeichnen sowohl Peter als auch Judas das Schicksal von Sodom und Gomorrha als „Vorbild“ für zukünftige Generationen, zu denen sicherlich - und vielleicht besonders - auch unsere eigenen gehören.

Willst du mehr katholische Inhalte? Abonnieren Sie die katholischen Familiennachrichten und unterstützen Sie unsere Arbeit!

Sodomy , Sodom und Gomorra , Juni , Heiliges Herz Jesu , LGBT , Pride Month , Fr. James Martin , Präsident Donald Trump , Muttergottes von Fatima , Muttergottes von Akita
https://www.catholicfamilynews.org/blog/...om-and-gomorrah
+++
https://www.breakingisraelnews.com/11744...sodom-gomorrah/


von esther10 11.06.2019 00:20

Gottes Gerechtigkeit bestraft Laster



Gottes Gerechtigkeit bestraft Laster

Die erste Wirkung von Gottes Gerechtigkeit, die in den Heiligen Büchern zum Ausdruck kommt, ist die Verdammnis der Engel. Der Anfang von Gottes Wegen - die Worte Hiobs zu gebrauchen (Hiob 40, 14) - war dieses schreckliche und blutrünstige Monster, das Wahrzeichen des Königs der Hölle.

Alle Wege Gottes sind gerecht und barmherzig. Bis zum ersten Verbrechen wurde Gnade offenbart. Die Gerechtigkeit blieb im Leib Gottes wie ein Schwert in seiner Scheide. So wurde ihr Bild dem Propheten Hesekiel geschildert (Ez 21: 3-5). Er bekam Angst, als er sah, wie sie extrahiert wurde, bereit, Blut zu trinken und sich zu rächen. Das Verbrechen hier war das erste, für das Gottes Gerechtigkeit aus der Scheide entfernt wurde. Wie schrecklich war dieser erste Schlag! Was für ein Stern scheint auf der Höhe des Himmels, der mit der Geschwindigkeit des Blitzes fällt?

Dies ist die schönste Dekoration des Hauses Gottes, das schönste Bild seiner göttlichen Eigenschaften. Für einen köstlichen Gedanken auf den Grund des Abgrunds gefallen, wird der Prinz der Engel ein Prinz der Teufel. Als Meisterwerk der Hände Gottes war er das schönste und herrlichste Wesen von allen; Er war das Objekt von Gottes Liebe und Sympathie. Die Sünde machte ihn zu dem ekelhaftesten, abscheulichsten Ding, zu einem Gegenstand ewiger Rache und Abscheu vor seinem Schöpfer! Gespenster, gesegnet, erleuchtet von einem so reichen Licht, wie muss dein Erstaunen angesichts eines so unerwarteten, schrecklichen Falls sein! Welches Entsetzen mussten Sie ausrufen: Wie sind Sie vom Himmel gefallen, Luzifer, der am Morgen auferstanden ist? (Ist 14, 12).

Lass deine Augen jetzt auf das Paradies der Erde fallen. Sie werden einen Sturz sehen, der nicht weniger schrecklich und nicht weniger bedauerlich wäre, wenn er nicht repariert worden wäre. Alle gefallenen Engel des Putsches, der ihre Zerstörung verursachte, waren schuldig. Aber was kann die Schuld eines Kindes im Mutterleib sein, dass der gleiche Moment, der ihnen Leben gibt, sie gleichzeitig wütend und bestraft? Innocent in sich selbst, es ist das böse Kind eines Vaters, der Sünde die menschliche Natur an seiner Quelle beschädigt, so trägt sinister Stigma Fleck seines unglücklichen Herkunft tragen. So groß ist Gottes Herrlichkeit! Eine solche Unmenge von Beleidigungen gegen Seine unendliche Majestät! Der erste Mann sündigt und wird sofort für immer von dem Ort des Vergnügens verbannt, an dem er eingesperrt war. Es folgt dem Impuls der Sinnlichkeit und von nun an stöhnt die Menschheit unter der Flut von Niederlagen und Elend, und nach so vielen Generationen das Kind, Ganz am Anfang seines Lebens fühlt er sich von dem Schlag betroffen, der seinen Vater getroffen hat. So viele Jahrhunderte konnten die Schuld so vieler Menschen, die von so vielen Seuchen bestraft wurden, nicht auslöschen. Alle Katastrophe, die die Welt, die ganze Krankheit, der Tod aller verwüstet hat, dass sie alle Sünden erfüllt haben, die ausgelöst werden und die Seelen im ewigen Flamme werfen - es ist wie Funken aus diesem unglücklichen Feuer spritzen, wie Denkmäler verkünden die Gerechtigkeit Gottes.

St. Ludwig von Grenada, Führer der Sünder, VIATOR, Warschau 2002, S. 340-341.

DATUM: 2019-06-11 05:53

Read more: http://www.pch24.pl/sprawiedliwosc-boza-...l#ixzz5qXdN1uUy


von esther10 11.06.2019 00:19


Auch wir als Apostel müssen den guten Kampf führen, wir müssen die Rasse oder die Reise beenden und wir müssen den wahren Glauben absolut bewahren.

Instabunt tempora periculosa (2.Tim 3, 1) (4)
Von JA JA NEIN NEIN - 31.05.2013



Nehmen wir einen anderen Vers, eher einen Versteil, vom zweiten Brief des heiligen Paulus an Timotheus und meditieren. Dies ist der Text: „Ich weiß, wem ich geglaubt habe, und ich bin sicher, dass etwas sehr mächtig bekommen, ist für diesen Tag zu halten, die den Glauben an mein Herz gelegt (II Tim 1, 12).

Der Apostel ist sich mehr als sicher des sehr festen Glaubens, den Gott als auserwähltes Gefäß in sein Herz legen wollte. St. Paul ist ein überfülltes Gefäß, ein Vertreiber des Glaubens und selbst heute, in Zeiten, in denen es an echtem und authentischem Glauben mangelt, ist es immer ein gültiges Heilmittel, aus dieser Quelle zu trinken.

Auch wir als Apostel müssen den guten Kampf führen, wir müssen die Rasse oder die Reise beenden und wir müssen den wahren Glauben absolut bewahren.

Es ist gefährlich, dieses Ziel in Zeiten mangelnder Unterstützung nicht zu erreichen. Aber Gnade wird uns vom Herrn und vor allem in unseren Tagen gegeben. Lasst uns Tag und Nacht zum Herrn beten und die Fürsprache Mariens und Josephs anrufen. Rückruf: "De Mariam nunquam satis" und "De Joseph nondum satis" . Wir sprechen nie genug mit Maria und wir beten leider nicht genug zu San José!

Die Bewahrung des Glaubens ist heute das Schwierigste und gleichzeitig das Notwendigste, wenn wir nicht wollen, dass unser Leben ein wahrer Misserfolg wird. Das ist es nie.

* * *

Unter den Versen des zweiten Briefes von Paulus an Timotheus ist dies der erste Teil von Vers 15 von Kapitel 1 (1, 15): "Wisse dies gut, dass alle von mir entfernt sind." Der Jünger, der heilige Timotheus, konnte nicht ignorieren, dass die meisten Menschen nicht sehr auf ihn zukamen, es sei denn, sie hatten die Gabe des Glaubens erhalten und waren echte Christen.

Eine offensichtliche Gefahr unserer Zeit ist die Aufgabe der christlichen Praxis, nicht sonntags zur Messe zu gehen, nicht zu bekennen, nicht das österliche Gebot zu erfüllen und sich der Sakramente zu berauben. Begehre auch Opfer, lebe oberflächlich und nicht in Gottes Gnade: Es beleidigt den Herrn und verletzt uns.

Dieser Lebensstil, der nicht dem Willen Gottes entspricht, schadet nicht nur unserem Volk, sondern auch unserer Familie, der Kirche und der Gesellschaft insgesamt. Gut, durch Zeugnis verbreitet sich ein wenig überall. Ebenso erreicht das Böse, wenn es angezeigt wird, die schwache Person und die Eroberung verführt sie. Gute Wendungen und böse Perverse.

Wenn der Lehrer verfolgt wird, wird folglich auch der Schüler verfolgt. Die Zeit der Märtyrer nicht zu Ende, aber das Blut der Märtyrer, in den Worten von Tertullian, und nicht nur ihre, ist der Same der Christen und das bereitet der das Reich Gottes kommen.

* * *

Vers 14, immer vom ersten Kapitel desselben Briefes an, ist eine wahre Mahnung an den Jünger und an uns alle: "Behalte die gute Hinterlegung durch den Heiligen Geist, der in uns wohnt" (1, 14). Die gute Einzahlung ist, wie man gut verstehen kann, die Gabe des Glaubens, die wir geerbt haben und die wir eifersüchtig hüten müssen.

Kein anderes Gut ist bis heute so gefährdet wie der Taufglaube. Unser wahrer Reichtum ist nur der Glaube an Jesus, unseren Erlöser und Erlöser. Es wäre ein völliger Misserfolg unserer irdischen Existenz ohne die Verpflichtung eines Höchstmaßes, den Glauben an den einzig wahren Gott zu bewahren, der das große Gut ist, das nicht größer existiert.

Gott ist in der Tat das höchste Gut, und wir können nicht ohne Ihn leben, wir können nicht ohne Ihn leben. Welche Gefahr besteht daher im Verlust des Glaubens! Dennoch wird die Gefahr nicht gemieden und es gibt nicht mehr die Fähigkeit, Gut von Böse zu unterscheiden.

Wenn wir den Glauben nicht bewahren, verschwenden wir das Leben der Kinder Gottes in dem, was wir durch die heilige Taufe werden. Wir laufen Gefahr, unsere Seele nicht zu retten und nicht ewig glücklich zu sein. Der seligen Vision Gottes für alle Ewigkeit beraubt zu sein, ist schrecklich. Verurteilt und nicht gerettet zu werden, ist die Strafe, vor der es gut ist, Angst zu haben, um sie nicht zu verdienen.

Gelobt sei Jesus Christus!

inomnipatientia
https://adelantelafe.com/instabunt-tempo...a-2o-tim-3-1-4/
(Übersetzt von Marianus dem Einsiedler / Forward the Faith)

von esther10 11.06.2019 00:14

WerteUnion: Urwahl des Kanzlerkandidaten durch die Mitglieder von CDU und CSU
Veröffentlicht: 11. Juni 2019 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: AKTUELLES | Tags: Alexander Mitsch, Basis, CDU, CSU, Kampagne, Kanzlerkandidat, konservativer Flügel, Mitglieder, Unionsparteien, Urwahl, WerteUnion |Hinterlasse einen Kommentar
Angesichts der dramatisch schlechten Umfragewerte für die CDU fordert die WerteUnion die Durchführung einer Urwahl zur Bestimmung des gemeinsamen Kanzlerkandidaten der Unionsparteien. Die WerteUnion vertritt den freiheitlich-konservativen Flügel in CDU und CSU.

Hierzu erklärt ihr Vorsitzender Alexander Mitsch:


„Die aktuellen Umfrageergebnisse bei der Sonntagsfrage zur Bundestagswahl und zur Kanzlerfrage sind alarmierend. Deutschland droht eine Linksregierung unter einem Kanzler Robert Habeck.

Im Interesse unseres Vaterlandes sind die Unionsparteien dazu aufgerufen, endlich alles Notwendige zu unternehmen, um dieses Worst-Case-Szenarium zu verhindern.

Neben dem längst überfälligen Politikwechsel gehört hierzu auch die Ernennung eines gemeinsamen Kanzlerkandidaten, den die Mehrheit der Parteimitglieder von CDU und CSU uneingeschränkt unterstützt.

Die WerteUnion fordert daher die Parteiführungen von CDU und CSU dazu auf, eine Urwahl über den nächsten Kanzlerkandidaten in beiden Parteien durchzuführen.

https://werteunion.net/initiative-urwahl/

Die WerteUnion bittet alle Mitglieder der Unionsparteien um Unterstützung dieser Forderung und wird zeitnah eine entsprechende Kampagne starten, die über den Link ...
https://charismatismus.wordpress.com/201...on-cdu-und-csu/

von esther10 11.06.2019 00:10

11. JUNI 2019


Papst Franziskus: „Ökumene? Nicht warten, handeln!“

Papst Franziskus sprach auf dem Rückflug von Rumänien über die Ökumene und rief zum Handeln auf. Wie genau meinte er das aber?
(Rom) Auf dem Rückflug aus Rumänien beantwortete Papst Franziskus wie gewohnt den mitreisenden Journalisten einige Fragen. Dabei sprach er sich für eine „Ökumene des Handelns“ aus und schilderte das Beispiel eines katholischen und eines lutherischen Bischofs und korrigierte sich gleich selbst.

https://adelantelafe.com/989604-2/

Die betreffende Frage stellte Cristian Micaci von Radio Maria Rumänien. Er fragte den Papst, was er den Rumänen in Sachen Verhältnis zwischen katholischer und orthodoxer Kirche und den Volksgruppen rate. Die große Mehrheit der Rumänen ist orthodox, eine Minderheit katholisch, wobei es neben den römisch-katholischen Christen auch mit Rom unierte griechisch-katholische Christen gibt. Mehrere von den Kommunisten nach Kriegsende ermordete griechisch-katholische Bischöfe sprach Franziskus in Blaj (deutsch Blasendorf) in Siebenbürgen selig. Neben der rumänischen Mehrheitsbevölkerung gibt es noch kleinere Volksgruppe wie die Ungarn im Grenzgebiet, in Sathmar und in Siebenbürgen. Die einst starke deutsche Volksgruppe im rumänischen Banat, in Sathmar und in Siebenbürgen ist nach dem Zweiten Weltkrieg, Aussiedlung und Spätaussiedlung nach 1989 auf ein Minimum geschrumpft. Ein Deutscher, Klaus Johannis, vormals Bürgermeister von Hermannstadt (rum. Sibiu) ist derzeit allerdings Staatspräsident von Rumänien.

Die Antwort von Papst Franziskus in vollem Wortlaut:

Papst Franziskus: Generell würde ich sagen, ein Verhältnis der ausgestreckten Hand, wenn es um Konflikte geht. Heute kann sich ein Entwicklungsland wie ihr mit einer hohen Geburtenrate wie ihr, mit dieser Zukunft, den Luxus von inneren Feinden nicht leisten. Es muß ein Prozeß der Annäherung stattfinden, immer: zwischen den verschiedenen Volksgruppen, den verschiedenen religiösen Konfessionen, vor allem zwischen den beiden christlichen… Das ist die erste Sache: Immer die ausgestreckte Hand, das Anhören des anderen.

Mit der Orthodoxie: Ihr habt einen großen Patriarchen, einen Mann von großem Herz und ein großer Gelehrter. Er kennt die Mystik der Wüstenväter, die spirituelle Mystik. Er hat in Deutschland studiert… Er ist auch ein Mann des Gebets. Es ist einfach, sich Daniel zu nähern. Es ist einfach, weil ich ihn als Bruder fühle, und wir wie Brüder gesprochen haben. Ich werde nicht sagen: „Warum tut ihr…“ Und er wird nicht sagen: „Warum tut ihr…“ Wir gehen gemeinsam! Es geht immer um diese Idee: Ökumene heißt nicht, ans Ende des Spiels, der Diskussionen zu kommen; die Ökumene macht man, indem man gemeinsam geht. Gemeinsam geht, gemeinsam betet. Die Ökumene ist Gebet.

Wir haben in der Geschichte die Blutökumene. Wenn sie die Christen umbrachten, haben sie nicht gefragt: „Bist du orthodox? Bist du katholisch? Bist du lutherisch? Bist du anglikanisch?“ Nein. „Du bist Christ“, und das Blut hat sich vermischt. Eine Ökumene des Zeugnisses ist eine andere Ökumene: des Gebets, des Blutes, des Zeugnisses. Dann gibt es die Ökumene des Armen, wie ich sie nenne. Das ist das gemeinsame Arbeiten, in dem, was wir können, um den Kranken, den Behinderten, den Leuten, die ein bißchen am Rande des minimalen Wohlstandes leben, zu helfen: helfen. Matthäus 25: Das ist ein schönes ökumenisches Programm, nicht wahr? Gemeinsam gehen, das ist bereits Einheit der Christen. Aber nicht warten, daß die Theologen sich einigen, um zur Eucharistie zu gelangen. Die Eucharistie macht man alle Tage mit dem Gebet, mit dem Gedächtnis des Blutes unserer Märtyrer, mit den Werken der Liebe und auch, indem man sich Gutes will.

In einer Stadt in Europa herrschte … herrscht ein gutes Verhältnis zwischen dem katholischen Erzbischof und dem lutherischen Erzbischof. Der katholische Erzbischof sollte am Sonntag abend in den Vatikan kommen und rief an, daß er am Montag morgen kommen würde. Als er kam, sagte er mir: „Entschuldige, aber gestern mußte der lutherische Erzbischof zu einer Versammlung und bat mich: ‚Bitte, komm du in meine Kathedrale und mach den Kultus‘.“ Es herrscht Brüderlichkeit! Soweit kommen, das ist viel!

Und die Predigt hielt der Katholik. Er hat nicht die Eucharistie gefeiert, aber die Predigt schon. Das ist Brüderlichkeit. Als ich in Buenos Aires war, bin ich von der schottischen Kirche eingeladen worden, mehrere Predigten zu halten, und ich ging hin und hielt die Predigt… Das geht! Man kann gemeinsam gehen. Einheit, Brüderlichkeit, ausgestreckte Hand, sich mit Wohlwollen sehen, nicht schlecht von anderen sprechen… Fehler haben wir alle, alle. Wenn wir aber gemeinsam gehen, lassen wir die Fehler beiseite: Die kritisieren die „eingefleischten Junggesellen“ [Zitelloni; in der weiblichen Form: alte Jungfern]… Danke.

Den „Kultus machen“ und predigen sind zwei verschiedene Dinge. War es nur ein Versprecher, den Franziskus selbst bemerkte und sofort korrigierte? Man will es annehmen. „Fai tu il culto“ (mach den Kultus), wie der Papst den katholischen Erzbischof zitierte, meint etwas ganz anderes. Um den umstrittenen Usus des „Kanzeltausches“ oder der Predigt in einer anderskonfessionellen Kirche zu schildern, hätte sein eigenes Beispiel als Erzbischof von Buenos Aires genügt und ist durch seine Wahl zum Papst sogar weit gewichtiger als die eines anderen Erzbischofs.

Am Ende bleiben klare Aufforderungen des Papstes, die Ökumene voranzutreiben und nicht auf die Fachgremien zu warten – was auch bedeutet, nicht auf die zuständigen Stellen in Rom zu warten. Es bleiben auch einige Fragen. In der Vergangenheit erwiesen sich zweifelhafte Aussagen, die mit seinem nicht ganz sattelfesten Italienisch erklärt wurden, nachträglich durchaus als seine Meinung.

Im deutschen Sprachraum wird in manchen Kreisen Freude über die Aufforderung zu einer „Ökumene des Handelns“ herrschen. In manchen Gegenden wird bereits eine „Ökumene mit dem Islam“ betrieben.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Vatican.va (Screenshot)

https://katholisches.info/2019/06/03/pap...warten-handeln/
+
https://adelantelafe.com/989604-2/

von esther10 11.06.2019 00:10

So sind wir nicht!"

Attacke auf deutschen Schüler – Canterbury ist fassungslos
Von Christiane Link, Canterbury

11.06.2019, 19:19 Uhr

Angriff auf deutschen Austauschschüler: Hier ist es passiert, so geschockt reagierte die britische Abgeordnete für Canterbury. (Quelle: t-online.de)

Obwohl das Ziel zunächst war, 5.000 Pfund zu erreichen, hatten bis zum Dienstag fast 500 Spender mehr als 7.400 Pfund (rund 8.300 Euro) gespendet. Sollte das Geld nicht vollständig gebraucht werden, soll es an die Luftrettung gespendet werden, die in Großbritannien ausschließlich durch Spenden finanziert wird.

“Unsere Stadt heißt Besucher seit Jahrhunderten willkommen” schreibt der Initiator der Spendenaktion im Spendenaufruf. Canterbury sei auf der ganzen Welt für seine Gastfreundschaft bekannt und die lokale Wirtschaft sei massiv vom Tourismus und von Gastschülern, die nach Canterbury kommen, um Englisch zu lernen, abhängig. Canterburys Lebensart heiße, dass man jetzt zusammenstehen und Unterstützung zeigen müsse.

Anstieg an rassistischen Straftaten nach Brexit-Referendum
Das lokale Nachrichtenportal Kent Online berichtet, die Familie habe sich für die Unterstützung aus der Bevölkerung sowie durch die Parlamentsabgeordnete Rosie Duffield und den britischen Innenminister Sajid Javid bedankt. Sie seien bewegt von der großen Anteilnahme.


Großbritannien: Deutscher Schüler bei Angriff lebensgefährlich verletzt

Bridget Chapman, Vorsitzende des Anti-Rassismus-Netzwerks der Grafschaft Kent, wo Canterbury liegt, hat der Familie des Opfers geholfen, einen Anwalt zu finden, da es erst Probleme gab, für die Mutter ein Visum für das Königreich zu bekommen. “Ich bin vor fünf Jahren von London nach Kent gezogen und war teilweise schockiert, auf was für Einstellungen ich hier gestoßen bin”, sagt sie. “Ich möchte aber betonen, dass das in Kent eine Minderheit ist, die sich rassistisch verhält.”

Ob die Tat rassistisch motiviert war, darüber möchte sie nicht spekulieren, aber seit dem Brexit-Referendum habe es einen Anstieg an rassistischen Straftaten in Kent gegeben. Die Region habe in den vergangen Jahren ökonomisch gelitten und es gebe überall immer weniger Mittel. Eine Minderheit mache dafür nun Ausländer verantwortlich. Dennoch repräsentiere das nicht die Stadt Canterbury. “Eigentlich ist Canterbury eine Pilgerstadt, die eine lange Geschichte hat, Fremde willkommen zu heißen.”

Die südenglische Stadt steht nach der brutalen Attacke auf einen deutschen Austauschschüler unter Schock. Noch ist unklar, ob die Tat rassistisch motiviert war.

Umringt von einer französischen Schulklasse genießt der Straßenmusiker in der Fußgängerzone von Canterbury sichtlich seinen Auftritt. Die Sonne scheint, viele Touristen haben in den Straßencafes der südenglischen Stadt Platz genommen und genießen das gute Wetter. Nichts deutet darauf hin, dass nur wenige Meter von den Cafés entfernt vor wenigen Tagen ein deutscher Austauschschüler lebensgefährlich zusammengeschlagen wurde.

Er wurde so schwer verletzt, dass er mit einem Rettungshubschrauber ins rund 100 Kilometer entfernte London geflogen werden musste, wo er seitdem um sein Leben kämpft. Nur ein Wassereimer voller Blumensträuße und Genesungskarten, die Bürger abgelegt haben, ist ein Hinweis auf den Tatort.



“Erst Brexit und jetzt das!”
“Mit großer Anteilnahme und Bedauern. Unsere Gedanken sind bei Dir und Deiner Familie. Nur Liebe” hat jemand auf eine Karte geschrieben, die neben der Primark-Filiale abgelegt wurden. Auch die Mitarbeiter vom Supermarkt gegenüber haben eine Karte geschrieben, um ihr Mitleid auszudrücken.

Canterbury ist nach dem Angriff auf den deutschen Schüler geschockt: Am Ort der Tat wurden Blumen aufgestellt. (Quelle: t-online.de/Christiane Link)Canterbury ist nach dem Angriff auf den deutschen Schüler geschockt: Am Ort der Tat wurden Blumen aufgestellt. (Quelle: Christiane Link/t-online.de)

Eine ältere Frau bleibt entsetzt vor den Blumen stehen. “Oh mein Gott, das war hier wo sie den Jungen attackiert haben.” Sie lebe gerne in Canterbury, es sei eigentlich eine friedvolle Stadt”, sagt sie. “Aber wie stehen wir denn jetzt da als Land?”, klagt die Frau weiter. “Erst Brexit und jetzt das!” Canterbury lebe vom Tourismus. “So sind wir nicht,” sagt sie empört. Was sie anspricht ist der Verdacht, dass es sich bei der Tat um einen rassistischen Übergriff handeln könnte. Das Opfer hat libanesische Wurzeln.

Spenden für Reisekosten und Unterbringung der Angehörigen
Die Anteilnahme in der Bevölkerung ist auch Tage nach der Tat groß. In lokalen Gruppen auf Facebook und auf Twitter zeigen sich die Menschen empört. Um die Reisekosten und die Unterbringung für die Angehörigen des Opfers zu finanzieren, hat Paul M. Johnson, ein Bürger Canterburys, eine Spendenseite für die Familie ins Leben gerufen.


von esther10 11.06.2019 00:08

Nur auf PCh24!


Erklärung der unveränderlichen Wahrheiten - Text der Kardinäle und Bischöfe in polnischer Sprache!

Patron des Souveränen Malteserordens, Kardinal Raymond Burke, pensionierter Erzbischof von Riga, Kardinal Janis Pujats und mehrere Bischöfe, darunter auch Erzbischof Tomasz Peta aus Astana, haben heute ein achtseitiges Dokument mit dem Titel "Erklärung der Wahrheit" veröffentlicht. Es bestätigt die Schlüsselelemente des katholischen Unterrichts und soll, wie seine Unterzeichner zeigen, dem Heiligen Vater in der gegenwärtigen Situation der Verwirrung und Desorientierung der Lehre helfen.

Wie durch das Portal National Catholic Register Edward Pentin berichtet, neben den drei Unterzeichner des Dokuments durch den Bischof Athanasius Schneider unterzeichnet - Weihbischof von Astana und Jan Pawel Lenga, emeritierter Ordinary von Karaganda in Kasachstan.

Die Autoren erinnern alle Bischöfe, Priester und Laien, haben eine „klare moralische Verpflichtung Zeuge dieser Wahrheiten zu tragen, die in unserer Zeit verborgen sind, untergraben und negiert.“ Sie sind davon überzeugt, dass, wenn ein solche Aussage stattfinden wird, dass diese Wahrheiten „Bewegung der Religion der Wahrheit initiieren,“ könnten das als „Entschädigung“ für „gemeinsame Sünden gegen den Glauben“ und handeln würde „versteckte und offene Abweichung von dem katholischen Glauben“, wie die Marke " eine kleine Anzahl von "Geistlichen und Laien".

40-Punkt-Text beginnt damit, die grundlegenden Wahrheiten des Glaubens erneut bestätigt und betont, dass „unabhängig von den neuen Erkenntnissen der Hinterlegung des Glaubens über“ sie nicht im Widerspruch sein können, was die Kirche immer angeboten „im gleichen Dogma, im gleichen Geist, im gleichen Sinne. "

Sie fügen hinzu, dass die Bedeutung dogmatischer Formeln "immer wahr" bleibt, auch wenn sie "klarer und weiter entwickelt" ausgedrückt wird. Sie zeigen, dass die Gläubigen diese Formeln müssen vermeiden, die „verfälscht wird, oder ändern“ Wahrheit und „dogmatischen Relativismus“, die das untergräbt „Unfehlbarkeit der Kirche in Bezug auf die Wahrheit.“


Der Text spricht von der "tiefen Sorge" der Kirche um die Bedürfnisse der Menschen, die "niemals" bedeuten kann, dass die Kirche "die Dinge dieser Welt" akzeptiert. Das Dokument besagt, dass "Muslime und andere, denen der Glaube an Jesus Christus fehlt", Gott nicht "dieselbe Anbetung wie Christen" geben können.

Die Erklärung definiert "Spiritualität und Religionen, die alle Arten von Götzendienst oder Pantheismus fördern" als "Täuschungen", die "die ewige Erlösung ausschließen". Er weist darauf hin, dass die Ökumene nicht darauf abzielt, eine Kirche zu gründen, die es noch nicht gibt, sondern dass sie auf der Einheit beruht, die die katholische Kirche bereits besitzt. Es bestätigt die Existenz der Hölle und dass Menschen, die auf ewig verdammt sind, "nicht vernichtet werden". Er gibt an, dass "Religion, die aus dem Glauben an Jesus Christus geboren ist", "die einzige Religion ist, die Gott positiv gewollt hat".


Die "Erklärung der Wahrheit" bestätigt die Lehre der Kirche über die Gnade und weist darauf hin, dass die moralischen Lehren der Kirche nicht vom Dekalog getrennt werden können. Er erklärt, dass Verhalten nicht moralisch gerechtfertigt sein kann, wenn es den Geboten und dem Naturgesetz zuwiderläuft.

Er betont, dass „kein Umstand, kein Ziel, kein Gesetz kann immer licit eine Handlung machen, die von Natur aus böse ist, weil es im Gegensatz zu Gottes Gesetz ist.

Die Erklärung bestätigt auch die Lehre der Kirche über die Euthanasie, die Unauflöslichkeit der Ehe, Zusammenleben außerhalb der Ehe, Scheidung und „Wiederverheiratung von Geschiedenen“, Empfängnisverhütung, ernsthaft sündige Natur von homosexuellen Handlungen, die Unzulässigkeit der „Ehe“ zwischen Personen des gleichen Geschlechts oder der Segen solcher Verbindungen, und lehnt die Ideologie Geschlecht.


Mit Bezug auf die jüngsten Entwicklungen im Katechismus der Katholischen Kirche, die über die Unzulässigkeit der Todesstrafe spricht besagt, dass die Kirche „einen Fehler gemacht“ durch den Unterricht, dass die weltlichen Behörden könnten „berechtigterweise die Todesstrafe tragen“, wenn es „wirklich notwendig“ ist und zu bewahren " nur soziale Ordnung. "

Das Dokument bestätigt auch die Lehre der Kirche über die Sakramente, einschließlich des Geheimnisses der Heiligen Beichte. und dass die Eucharistie nicht denen gewährt werden kann, die "jede Wahrheit des katholischen Glaubens leugnen". Ihre Unterzeichner verteidigen das Zölibat der Priester und schließen die Möglichkeit aus, den Frauen Befehle zu erteilen. Sie lehnen die Aussage, dass der Rat "diese Angelegenheit definieren kann", als "falsch" ab.

UNTEN VERÖFFENTLICHEN WIR EINEN VOLLSTÄNDIGEN TEXT DER DEFINIERTEN ERKLÄRUNG
Die Kirche des lebendigen Gottes, die Säule und Stütze der Wahrheit (siehe 1 Tm 3,15)

https://www.pch24.pl/deklaracja-niezmien...l#ixzz5qWpSyuKc

Erklärung zu den Wahrheiten,
die zu den am weitesten verbreiteten Fehlern
im Leben der Kirche unserer Zeit gehör

Grundlagen des Glaubens

1. Die richtige Bedeutung der Ausdrücke „lebendige Tradition“, „Magisterium lebt“, „Hermeneutik der Kontinuität“ oder „Entwicklung der Lehre“ ist , dass egal wie neu sie Verständnis für die Hinterlegung des Glaubens wären, es nicht im Widerspruch sein kann, was die Kirche hat immer offenbart den gleichen Glauben in der Wissenschaft, im gleichen Sinne und mit der gleichen Formulierung (vgl .. Vatikan I, Dei Filius , Session 3, Abschnitt 4: "in eodem Dogma, eodem sensu, eademque sententia").

2. Die Bedeutung dogmatischer Formeln "bleibt in der Kirche wahr und dauerhaft, auch wenn sie ausführlicher erklärt und verstanden werden." Daher ist es falsch zu sagen, dass die ersten „dogmatischen Formeln (oder einige von ihnen) nicht genau die Wahrheit ausdrücken, sondern nur veränderbare Annäherungen an sie, die zu einem gewissen Grad verzerren oder ändern“, die zweite „genannten Formeln, die Wahrheit auszudrücken auf unbestimmte Weise, und deshalb sollte es ständig mit Hilfe dieser Annäherungen gesucht werden. " Deshalb „würde übernehmen, die eine solche Meinung kann sich nicht gegen den Relativismus schützen und dogmatisch zniekształcałby Konzept der Unfehlbarkeit der Kirche in Bezug auf Lehre und eindeutig die Annahme der Wahrheit“ (Kongregation für die Glaubenslehre, Erklärung über die katholische Lehre über die Kirche gegen bestimmte Fehler heuteMysterium Ecclesiae , Nr. 5).

Glaubensbekenntnis

3. „Das Reich Gottes hier auf der Erde mit Ursprung in der Kirche Christi ist nicht von dieser Welt, deren Form vergeht, und dass das Wachstum des Reiches kann nicht der gleiche wie der Fortschritt der menschlichen Kultur oder Wissen oder Technologie in Betracht gezogen werden; aber, dass dieser Anstieg direkt bezieht erforschen tiefer den unergründlichen Reichtum Christi und hofft, in usilniejszego Waren Eternals, immer żarliwszego auf Gottes Liebe zu antworten und schließlich reichliche Spanne zwischen Menschen der Gnade und Heiligkeit. (...) ernsthaft Sorgfalt, mit der die Kirche, die Braut Christi, auf menschliche Bedürfnisse bezieht, ihre Freuden und Erwartungen, Sorgen und Nöte, halten nicht als nichts anderes als die brennenden Wunsch, sie begleiten sie mit dem Licht Christi zu erleuchten und zu sammeln, und vereinige alles in Ihm, ihrem einzigen Retter.Solemnia hac Liturgie ( Religion und Glauben des Volkes Gottes ), 27) Somit ist das falsch die Behauptung , daß Gott vor allem verherrlicht wird durch die zeitlichen und irdischen Lebensbedingungen der Menschheit zu verbessern.

(. Ga2.16 Röm 3,28) 4. die Einrichtung des neuen und ewigen Bundes in Jesus Christus folgend, kann niemand nur durch Gehorsam gegenüber dem Gesetz des Mose, ohne den Glauben an Christus als wahre Gott und den einzigen Erlöser der Menschheit gerettet werden.


5. Muslime und alle diejenigen, die den Glauben an Jesus Christus, Gott und Mensch, auch wenn sie Monotheisten sind, nicht geben Gott die Ehre in einer solchen Art und Weise, wie zu tun Christen, die den Geist der kindliche Annahme erhalten haben (Röm. 8, 15) Sie beten übernatürlich im Geist und in der Wahrheit an (siehe Joh 4, 24, Eph 2,8).

6. Spiritualität und Religionen können jede Art von Abgötterei oder Pantheismus zur Förderung nicht in Betracht gezogen werden, noch ein „Samen“ oder die „Früchte“ des göttlichen Logos, weil sie Betrug im Weg steht der Evangelisierung und die ewige Heil ihrer Anhänger im Einklang mit dem, was die Schrift lehrt heilig „Ungläubigen, dessen Geist der Gott dieser Welt nicht ihren Glanz geblendet hat das glorreiche Evangelium Christi geblendet, der das Bild Gott ist“ (2 Kor 4: 4).

7. In Übereinstimmung mit den Prinzipien der wahren Ökumene Nichtkatholiken in dieser Einheit eingeben müssen, die bereits die katholische Kirche in einer solchen Art und Weise hat, dass sie nicht verloren gehen kann, weil es zweifellos das Ergebnis der Anhörungen des Vaters des Gebetes Christi ist - „eins zu sein“ (Joh 17, 11). Diese Einheit wird im Symbol des Glaubens bekundet: "Ich glaube an eine Kirche." Die Ökumene kann daher nicht versuchen, eine neue vereinte Kirche zu gründen, die es noch nicht gibt.

8. Die Hölle existiert, und diejenigen, die für jede ungestrafte Todsünde zu ihnen verurteilt sind, werden für immer von der göttlichen Gerechtigkeit verurteilt (siehe Mt 25,46). Nach der Lehre der Heiligen Schrift sind nicht nur gefallene Engel, sondern auch menschliche Seelen für immer verurteilt (siehe 2 Thess 1,9, 2 Pt 3,3). Was mehr ist, für immer menschliche Wesen verurteilt nicht zerstört werden, weil ihre Seelen nach der unfehlbare Lehre der Kirche sind unsterblich (vgl .. V Laterankonzil, Session 8).

9. Religion, die Frucht des Glaubens an Jesus Christus, den inkarnierten Sohn Gottes und den einzigen Retter der Menschheit, ist die einzige Religion, die Gott einen positiven Willensakt wünscht. Die Behauptung, dass Gott die Vielfalt der Religion wünscht, wie er die sexuelle Vielfalt der Menschheit zum männlichen und weiblichen Geschlecht und zur Vielfalt der Nationen wünscht, ist eine falsche Meinung.


10. „re Religion [Christian] schafft tatsächlich eine wahre und lebendige Gemeinschaft mit Gott, die anderen Religionen nicht, auch geben, so zu sprechen, streckte die Arme in den Himmel“ (Paul VI, Apostolisches Schreiben Evangelii nuntiandi , 53).


11. Die Gabe des freien Willens, die Gott der Schöpfer dem Menschen gegeben hat, gibt dem Menschen das natürliche Recht, nur das Gute und das Wahre zu wählen. Niemand hat daher das natürliche Recht, Gott zu beleidigen, indem er das moralische Übel oder den religiösen Fehler von Götzendienst, Gotteslästerung oder anderen Formen falscher Religion wählt.

Gottes Gesetz.

12. Die gerechtfertigte menschliche Person hat mit Hilfe der Gnade Gottes genügend Macht, um die objektiven Anforderungen des Gesetzes Gottes zu erfüllen, da alle Gebote Gottes für die Gerechtfertigten erfüllt werden können. Gottes Gnade führt, wenn sie den Sünder rechtfertigt, von Natur aus dazu, dass er sich von jeder schweren Sünde abwendet (vgl. Konzil von Trient, Sitzung 6, Dekret über die Rechtfertigung, Kapitel 11; 13).

13. "Die Gläubigen haben die Pflicht, die detaillierten moralischen Normen anzuerkennen und zu bewahren, die von der Kirche im Namen Gottes, des Schöpfers und des Herrn verkündet und gelehrt werden. (...) Liebe Gott und die Liebe zum Nächsten ist untrennbar mit der Befolgung der Gebote des Bundes in dem Blut Christi erneuert und die Gabe des Heiligen Geistes „(Johannes Paul II, Enzyklika Veritatis splendor , 76). Nach den Lehren der Enzyklika des gleichen sollte als fehlerhaft die Meinung derer , die „sie rechtfertigen können glauben , in Betracht gezogen werden - informierte Entscheidungen , die im Widerspruch zu den Geboten Gottes und dem Naturgesetz zu Handlungen führen - es als moralisch gut ist. [So] können diese Theorien nicht auf die Tradition der katholischen Moral verweisen. "(Ibidem)

14. Alle Gebote Gottes sind gleichermaßen gerecht und barmherzig. Es ist daher ein Irrtum zu glauben, dass ein Mensch Gottes gehorsam Verbot zu sein - zum Beispiel, was das sechste Gebot, den Ehebruch verbietet - gegen Gott sündigen kann dies war ein Akt des Gehorsams, damit verletzen sich selbst oder gegen seinen Nächsten sündigen.

15. „Kein Umstand, kein Ziel, kein Gesetz in der Welt wird nie in der Lage sein licit eine Handlung zu machen , die mich unerlaubt ist, da sie das Gesetz Gottes entgegengesetzt sind , die in jedem menschlichen Herzen geschrieben ist, erkennbar durch die Vernunft selbst, und von der Kirche ausgerufen.“ (Johannes Paul II., Enzyklika Evangelium vitae , 62). Es gibt moralische Prinzipien und moralischen in der göttlichen Offenbarung enthaltenen Wahrheiten und Naturgesetz, die Verbote völlig verbietet bestimmte Arten von Handlungen enthalten, weil diese Handlungen aufgrund ihrer Aufgabe immer ernsthaft falsch sind. Deshalb zu sagen , dass eine gute Absicht oder Wirkung gut ist , oder kann es ausreichend sein , um zu rechtfertigen ein eine Straftat falsch ist (siehe. Trent, Session 6 der Rechtfertigung Kanon 15, Johannes Paul, Exhortation SeeReconciliatio et Paenitentia , 17; Enzyklika Veritatis Pracht , 80).

16. Die Frau, in deren Schoß das Kind gezeugt wurde, das Gesetz Gottes und das natürliche Gesetz verbietet in der Gebärmutter des menschlichen Lebens gegenwärtig töten, und zwar unabhängig davon , ob sie es allein getan haben, oder mit Hilfe anderer absichtlich oder unabsichtlich (Johannes Paul II, Enzyklika Evangelium vitae , 62).

17. Verfahren, die Befruchtung außerhalb des Mutterleibs verursachen, sind „inakzeptabel vom moralischen Standpunkt aus, weil es die Fortpflanzung von dem wahrhaft menschlichen Kontext des ehelichen Aktes trennt“ (Johannes Paul II, Enzyklika Evangelium vitae , 14).

18. Kein Mensch kann moralisch rechtfertigen, noch kann er moralisch befugt sein, sich im Namen der Vermeidung zeitlichen Leidens umzubringen oder andere töten zu lassen. "Sterbehilfe ist ein schwerwiegender Verstoß gegen Gottes Gesetz als moralisch inakzeptabler freiwilliger Mord an einer menschlichen Person. Diese Lehre basiert auf dem Naturgesetz und dem geschriebenen Wort Gottes, wird von der kirchlichen Überlieferung übermittelt und vom ordentlichen und universellen Lehramt gelehrt "(Johannes Paul II., Encyclical Evangelium vitae , 65).

19. Die Ehe ist nach Gottes Willen und Naturgesetz eine untrennbare Beziehung zwischen Mann und Frau (siehe Genesis 2:24, Mk 10, 7-9, Eph 5: 31-32). "Ihre eheliche Institution und ihre eheliche Liebe konzentrieren sich naturgemäß auf die Geburt und Erziehung von Nachkommen, was ihre Krönung ist" (Zweites Vatikanisches Konzil, Gaudium et spes , 48).

20. Nach dem Naturgesetz und das Gesetz Gott, kann kein Mensch ohne Sünde fällt in freiwillig sein sexuelles Potenzial nutzt, ist es die sexuelle Verlangen zu wecken außerhalb der Ehe gültig geschlossen. Daher ist es im Gegensatz zu Schrift und Tradition sagt , dass das Gewissen kann eine wahr und richtig gibt sexuellen Handlungen von einer Person civilly miteinander verbunden ausgeführt zu erkennen, wenn ein oder beide von ihnen bleiben sakramental mit einer anderen Person, als moralisch gerechtfertigt gebunden, und auch die Gott erwartet solche Taten oder befiehlt sie sogar (siehe 1. Korinther 7:11, Johannes Paul II., Apostolic Exhortation Familiaris consortio , 84).

21. Das Naturrecht und göttliches Gesetz verbietet „jede Handlung, die - entweder im Vorgriff auf der Ehe, oder in seiner Vollendung, oder in der Entwicklung seiner natürlichen Folgen - würde zum Zweck der Verhinderung Konzeption sein oder zu dieser führen“ (Paul VI, Enzyklika Humanae Vitae , 14).

22. Wer an den Ehegatten civilly verheiratet ist gültig rozwiódłszy, hat sie sich in eine Zivilehe mit einer anderen Person eingetragen, auch wenn der Ehepartner lebt und lebt mehr uxorio mit seinem Lebenspartner und entscheidet in dieser Beziehung mit voller Kenntnis der Natur seiner Tat und mit der vollen Einigung über diesen Willen zu bleiben Die Tat befindet sich in einem Zustand der Todsünde und kann daher keine heiligende Gnade empfangen und in Liebe wachsen. Deshalb ist eine solche Christen, wenn Sie nicht als „Bruder und Schwester“ leben, können nicht die heilige Kommunion (Johannes Paul II, Apostolisches Schreiben nehmen Familiaris Consortio , 84).

23. Zwei Personen des gleichen Geschlechts Sünde ernst, wenn die sexuelle Lust zu suchen, die miteinander (vgl Leviticus 18,22, Leviticus 20.13, Rom 1,24-28, 1 Kor 6,9-10, 1 Timothy kommt aus Assoziieren 1,10; Jk 7). Homosexuelle Handlungen "können keinesfalls gebilligt werden" (Katechismus der Katholischen Kirche 2357). Es ist daher als im Gegensatz zu dem Naturgesetz und Offenbarung Gottes ist der Ansicht, nach der Gott der Schöpfer, einige Leute gab sexuelles Verlangen Menschen des anderen Geschlechts betrachtet werden, um eine natürliche Tendenz zu fühlen, und ein anderer gab eine natürliche Tendenz, das sexuelle Verlangen der Menschen des gleichen Geschlechts zu fühlen, und dass Gott will, dass so dass diese Tendenz unter bestimmten Umständen umgesetzt werden kann.

24. Das Menschenrecht oder eine andere menschliche Macht kann, weil es gegen das Naturgesetz und das Gesetz Gottes verstößt, zwei Personen desselben Geschlechts nicht das Recht auf Eheschließung einräumen und auch die Eheschließung zweier Personen desselben Geschlechts erklären . „Im Plan des Schöpfers, die sexuelle Komplementarität und Fruchtbarkeit der Natur der Institution der Ehe gehören“ (Kongregation für die Glaubenslehre, Überlegungen über Vorschläge Unions zwischen homosexuellen Personen zu legalisieren , 3. Juni 2002, 3).


25. Beziehungen, die als Ehe bezeichnet werden, aber nicht wirklich verheiratet sind, können den Segen der Kirche nicht empfangen, weil sie gegen das Naturgesetz und das Gesetz Gottes verstoßen.


26.e öffentliche Behörde kann die Verbindungen oder Zivilrecht zwischen zwei Personen des gleichen Geschlechts etabliert, die deutlich naśladowałyby Ehe, auch wenn solche Verbindungen nicht über den Namen der Ehe als solche Verbindungen , die die schwere Sünde zu fördern, die die Form nahm ua andere werden würde verursacht schwere Skandale (vgl Kongregation für die Glaubenslehre, Überlegungen Vorschläge in Bezug auf Unions zwischen homosexuellen Personen zu legalisieren , 3. Juni 2003, 11).

27. Geschlecht männlich und weiblich „ein Mann zu sein“, „eine Frau zu sein“ sind biologische Realität, von den Weisen Willen Gottes geschaffen (vgl Gn 1.27, der Katechismus der Katholischen Kirche 369). Es ist daher Rebellion gegen das Naturrecht und das Gesetz Gott und eine Todsünde, wenn ein Mann Verstümmelung eine Frau geschieht, oder einfach nur eine Frau ankündigt oder wenn eine Frau einen Mann wird oder wenn die Obrigkeit es für seine Pflicht oder Recht zu handeln, als ob solche Dinge betrachtet sie waren oder konnten möglich und gerechtfertigt sein (siehe Katechismus der katholischen Kirche, 2297).

28. Nach der Schrift, Tradition und das ständigen Magisterium der ordentlichen und universalen Kirche machte keinen Fehler durch , dass die Zivilbehörde unterrichten kann, in Übereinstimmung mit der moralischen Gesetz Vollstreckung der Strafe des Todes auf den Schurken, wenn es wirklich notwendig ist , um die Existenz des Rechts oder der öffentlichen Ordnung (vgl .. Gene 9 zu erhalten , 6, J 19,11, Rz 13,1-7, Innozenz III Professio fidei Waldensibus praescripta Katechismus Roman Trent , Teil III, 5, 4, Pius, Ansprache an italienischen Vereinigung der katholischen Juristen , 5. Dezember 1954 ).

(Katechismus der Katholischen Kirche 29. Alle Macht in der Erde wie im Himmel gehört zu Jesus Christus, weil alle menschlichen Gesellschaften und andere Vereinigungen von Menschen unter seiner königlichen Macht und die „sowohl individuell als auch gesellschaftlich Pflicht Gott die wahren Anbetung betrifft Menschen geben“ 2105, siehe Pius XI., Encyclical Quas primas , 18-19; 32).

Sakramenten
30. Das Allerheiligste der Eucharistie machte eine willkommene Abwechslung, so dass die ganze Substanz des Brotes in den Leib Christi und der ganzen Substanz des Weines in sein Blut. Die katholische Kirche nennt diese Transformation sehr treffend und korrekt umsetzbar (siehe das Vierte Laterankonzil, Kapitel 1, Konzil von Trient, Sitzung 13, Kapitel 4).

„Und alle Übersetzung Theologen, die versuchen , einen Teil dieses Geheimnis zu verstehen, die mit dem katholischen Glauben übereinstimmten, sollte diese unerbittlich halten , unabhängig von unserem Bewusstsein für das Brot und Wein nach der Weihe tatsächlich zu existieren aufhören zu, so dass , nachdem es lobenswert Leib und das Blut des Herrn Jesus Sie sind wirklich gegenwärtig vor uns unter den sakramentalen Formen von Brot und Wein "(Paul VI., Apostolischer Brief Solemni hac liturgy ( Bekenntnis des Glaubens des Volkes Gottes)), 25).
31. Der Satz, mit dem das Konzil von Trient , den Glauben der Kirche in der Eucharistie zum Ausdruck gebracht, ist geeignet für Menschen aller Zeiten und Orte, denn es ist immer noch aktuelle Lehre (vgl .. Johannes Paul II, Enzyklika Ecclesia de Eucharistia , 15).

32. Bei der Heiligen Messe wird der Heiligen Dreifaltigkeit das wahre und richtige Opfer dargebracht. Es ist ein Gnadenangebot, das sowohl für diejenigen, die auf Erden leben, als auch für Seelen im Fegefeuer wirksam ist. Es ist daher ein Fehler zu behaupten, dass das Opfer der Messe. einfach bedeutet es, dass die Menschen geistige Opfer des Gebetes und Lob, und die Masse definiert werden kann oder soll, besteht, wie Christus eine getreue als geistige Nahrung gibt (siehe. Trent, Session 12, Kapitel 2).

33. „Mass , in dem ein Priester in der Person Christi durch die Macht durch das Sakrament des Priestertums empfängt, und die von ihm im Namen Christi und die Mitglieder seines mystischen Leibes angeboten wird, ist in der Tat das Opfer von Golgatha, die sakramental auf unseren Altären vorhanden vorhanden gemacht wird. Wir glauben , dass , wie das Brot und der Wein vom Herrn beim Letzten Abendmahl geweiht verwandelte sich in seinen Leib und sein Blut, die bald waren für uns angeboten am Kreuz sein, das Brot und der Wein vom Priester geweiht verwandelt in den Leib und das Blut Christi inthronisiert in Herrlichkeit blau. Wir glauben , dass die geheimnisvolle Gegenwart des Herrn in der Form jener Dinge , die unsere Sinne auch weiterhin wie vor sein , um sich herausstellen , ist eine wahre, echte und substantielle „(Paul VI, Apostolisches Schreiben solemnia hac Liturgie( Glaubensbekenntnis des Volkes Gottes ), 24).

34. „unblutige Opfer, von dem nach den Worten der Weihe Aussprechen, Christus zum Altar als Opfer kommt, ist die Arbeit des Priesters sich als Vertreter der Person Christi, und nicht als Vertreter der Gläubigen. (...) Dass die Opfer der Gläubigen durch die Hände des Priesters zusammengesetzt, es ist klar, daß der Priester am Altar der Person Christi ersetzt der Kopf im Namen aller Mitglieder geopfert. (...) Auf der anderen Seite sagen, dass die Menschen bieten wird, zusammen mit dem Priester bedeutet nicht, angeblich Mitglieder der Kirche vollendet die gleiche wie die Priester des sichtbaren liturgischen Ritus, die nur er, der Priester ist zu tun, so von Gott berufen, aber es bedeutet, dass die Menschen seiner Worte des Lobes, Flehen und Reparation und Danksagung verbindet sich mit den Worten oder Absichten des Priesters - und sogar des Hohenpriesters, zu diesem Zweck, dass sie im Opfer selbst auch durch den äußeren Ritus des Priesters Gott dem Vater dargeboten werden. (Pius XII., EnzyklikaMediator Dei , 92).

35. Das Sakrament der Buße ist das einzige gewöhnliche Mittel, mit dem man die Vergebung der nach der Taufe begangenen schweren Sünden erhalten kann. und nach Gottes Gesetz müssen alle diese Sünden in Bezug auf Anzahl und Art bekannt sein (vgl. Konzil von Trient, Sitzung 14, Kanon 7).

36. Nach dem Gesetz Gottes kann ein Beichtvater, ungeachtet eines Grundes, das Geheimnis des Sakraments der Buße nicht verletzen. Darüber hinaus hat keine kirchliche Autorität das Recht, es aus dem Geheimnis der sakramentalen und die bürgerlichen Regierung zu befreien kein Recht, ihn auf die Verletzung zu zwingen, hat (siehe Den Codex Iuris Canonici von 1983, Kanon 1388 § 1;. Katechismus der Katholischen Kirche 1467).

37. In Übereinstimmung mit dem Willen Christi und in Übereinstimmung mit konstanten Tradition der Kirche der Heiligen Kommunion dürfen nicht zu denen, die objektiv ernst in einem Zustand der Sünde verharren gegeben öffentlich bekannt ist, und die sakramentale Absolution denen werden nicht gewährt, die Abneigung ausdrücken das Gesetz Gottes, auch wenn dies zu gehorchen Zurückhaltung bezieht sich auch nur auf eine ernste Angelegenheit (cfr Konzil von Trient, Sitzung 14, Kanon 4; Johannes Paul II., Brief an Kardinal William W. Baum, den 22. März 1996).

38. Nach der ständigen Tradition der Kirche kann die heilige Kommunion nicht gegeben werden. diejenigen, die entweder die Wahrheit des katholischen Glaubens leugnen formal die Zugehörigkeit zu einer häretischen oder schismatischen christlichen Gemeinschaft zu bekennen (cfr Der Codex Iuris Canonici, Kanon 915,. 1364).

39. Das Gesetz, wonach Priester sind verpflichtet, vollständigen Enthaltsamkeitszölibat zu beobachten, fließt aus dem Beispiel Jesu Christi und gehört zur apostolischen Tradition alters her und dauerhaftes Zeugnis der Kirchenväter zertifiziert und Bischöfe von Rom und der Kirche von Rom deshalb sowohl auf regionaler Ebene und nicht universal Wir sollten dieses Recht in Kauf nehmen, indem wir eine Neuheit in Form des optionalen priesterlichen Zölibats einführen. Das ewige und wichtiges Zeugnis der Kirche bestätigt, dass Engagement für die priesterliche Kontinenz „ist kein neues Gebot, sondern dass ich daran erinnert wurde, weil es von einigen durch Ignoranz und Faulheit vernachlässigt. Dieses Gebot stammte jedoch von den Aposteln und wurde von den Vätern in Übereinstimmung mit den Worten aufgestellt: "Brüder, stehe fest und halte an der Tradition fest, von denen du entweder durch lebendiges Wort oder durch unseren Brief unterrichtet wurdest "(2 Thes 2:15). Inzwischen viele sind diejenigen, die die Aufträge unserer Vorgänger nicht berücksichtigt, verletzt die Reinheit der Kirche durch seine eigene Eitelkeit und dem Willen der Menschen angepasst, nicht das Gericht Gottes zu fürchten „(Papst Siricius, DekretCum in Unum von 386, Kanon 1).

40. Nach dem Willen Christi und der göttliche Einrichtung der nur getauft Männer Kirche (viri) das Sakrament der Weihe, sowohl im Umfang des Episkopats, dem Presbyterium und Diakonat und (vgl Johannes Paul II, Apostolisches Schreiben erhalten Ordinatio Sacerdotalis 4). Darüber hinaus , dass die Behauptung , nur ein Konzil die Angelegenheit definieren falsch ist, weil die Autorität des Lehrkollegs ökumenischen ist nicht größer als die Autorität der Lehre des Bischofs von Rom (vgl .. V Laterankonzil, Session 11; Vatikan I, Session 4, Kapitel 3).

31. Mai 2019

Kardinal Raymond Leo Burke, Patron des Souveränen Malteserordens
, Kardinal jānis pujats, emeritierter Erzbischof von Riga
Tomash Peta, Erzbischof der Erzdiözese der seligen Jungfrau Maria in Astana
, Jan Pawel Lenga, Erzbischof-emeritierter Bischof von Karaganda,
Athanasius Schneider, Weihbischof der Erzdiözese Mariens in Astana

DATUM: 2019-06-11 09:27

Read more: http://www.pch24.pl/deklaracja-niezmienn...l#ixzz5qWpSyuKc
+
https://www.pch24.pl/deklaracja-niezmien...l#ixzz5qWpSyuKc

von esther10 11.06.2019 00:07



Deutschland: Frauen wollen Zugang zur Ordination. Sie kündigen Proteste an
/ Will Fried

Wer sich als katholische Feministinnen versteht, organisiert weitere Proteste in Deutschland. Sie fordern Zugang zur Priesterweihe. Im Mai gingen sie eine Woche lang nicht zur Kirche, jetzt werden sie regelmäßige Demonstrationen organisieren und Bischöfe provozieren.

Mehrere tausend formell katholische Frauen organisierten im Mai einen "Kirchenstreik" in Deutschland. Eine Woche lang gingen sie nicht in die Kirche (auch nicht am Sonntag!) Und erfüllten ihre Pflichten nicht in kirchlichen Einrichtungen (wie der Caritas). Auf diese Weise protestierten sie gegen angebliche Diskriminierung, die sich in der Weigerung äußern würde, Priesterinnen zu geben.

Frauen setzen sich auch für die Abschaffung des Zölibats und eine Veränderung der Sexualmoral ein. Die Demonstranten haben Maria 2.0 ihre Aktion genannt, die in der Diözese Münster begann. Frauen würden eine neue Version der Mutter Gottes fördern. Wenn die richtige Maria ein Muster des Gehorsams ist, dann wären sie anders und fordern eine andere Rolle in der katholischen Kirche.

Im Rahmen des Streiks wurde auch das Bild der Muttergottes mit versiegelten Lippen vorgestellt, das beweisen würde, dass die Bischöfe Frauen zum Schweigen bringen wollen. Die Angelegenheit stieß auf ein tiefes Verständnis des Teils der Deutschen Bischofskonferenz, einschließlich ihres Vizepräsidenten, Bischof. Franz-Josef Bode. Es gab auch kritische Stimmen, sogar von der Seite des Kardinals Gerhard Müller.

Nach dem Ende des wöchentlichen Streiks gaben die Autoren der Initiative bekannt, dass dies nicht das Ende ist - und nun sind sie dieser "Bedrohung" ausgesetzt.

Und so, in der Diözese Freiburg beabsichtigt, einen Protest am Rande einer Zeremonie zu organisieren Gewährung Bischofsweihe von Fr. Christian Würtz aus Münster. Wie wir in der Ankündigung zu hucpa lesen, geht es um "den Kampf für die Gleichberechtigung in kirchlichen Strukturen". Außerdem wollen sie jeden Sonntag auf dem Münsterplatz stille Demonstrationen abhalten. In der Diözese Rottenburg-Stuttgart werden "kreative Aktionen" organisiert.

- Die bestehende Machtstruktur, die Frauen aus allen Ämtern als solche ausschließt, muss durchbrochen werden, wenn die Kirche will eine Zukunft haben - sagte Karin Walter, der rottenburską progressiven Zweig der Organisation „Catholic“ -feministycznej, KDFB leitet. Ihrer Ansicht nach steht die Kirche heute am "Wendepunkt" und es muss Veränderungen geben.

Quelle: Katholisch.de

DATUM: 2019-06-11 07:59


Read more: http://www.pch24.pl/niemcy--kobiety-chca...l#ixzz5qWMQaX1z


von esther10 11.06.2019 00:03

Kurienkardinal Kevin Farrell hält Priester für "unglaubwürdig" und freuts ich, daß durch den Priestermangel der „Klerikalismus“ ausstirbt.


(Washington) Ein von Papst Franziskus kreierter Kurienkardinal hält Priester für „unglaubwürdig“, Paare auf die Ehe vorzubereiten.

Der aus den USA stammende Kardinal Kevin Farrell ist der Meinung, daß „die Priester keine Glaubwürdigkeit haben, um Paare auf die Ehe vorzubereiten“.

Kardinal Farrell wurde am 15. August 2016 von Franziskus aus den USA an die Römische Kurie berufen und zum Präfekten des neuerrichteten Dikasteriums für Laien, Familie und Leben gemacht. Priester seien „unglaubwürdig“, weil sie selbst keine „Erfahrung“ in Sachen Ehe haben, so Farrell, der zugleich Hauptverantwortlicher für das Weltfamilientreffen ist, das im August in Dublin stattfinden wird. Auf ausdrücklichen „Wunsch“ seines Dikasteriums wird es beim Weltfamilientreffen erstmals eine eigenes Angebot für Homosexuelle geben.


Kardinal Kevin Farrell
Laut Kardinal Farrell können Priester eine Ahnung „von Theologie, von der Theorie der dogmatischen Theologie“ haben, „aber um die Dinge im Alltag in die Praxis umzusetzen…, haben sie keine Erfahrung“.

Diese Aussagen tätigte der US-amerikanische Purpurträger gegenüber der Zeitschrift Intercom der Irischen Bischofskonferenz, die in Kooperation mit der Irish Times erscheint.

Der Kardinal stellte dem durch Berufungs- und Identitätskrise bedrängten Priesterstand damit kein gutes Zeugnis aus. Unklar erscheint vor allem, welche „Qualitätskriterien“ eingefordert werden. Die sakramentale Ehe verlangt in erster Linie nach geistlicher Formung, und dafür ist weder Psychologe noch Rechtsanwalt, sondern wohl doch der Priester zuständig. Die Tauglichkeit von Ehevorbereitungskursen, wie sie von manchen Diözesen im deutschen Sprachraum angeboten werden, wo den Brautpaaren von verschiedenen Laienreferenten Verhütungsmethoden erklärt, und sie darüber informiert werden, wie man sich scheiden lassen kann, darf nicht nur bezweifelt werden, sondern wäre längst auf den Prüfstand zu stellen. Andere Ehepaare sind natürlich geeignet, an der Seite der Priester hilfreiches Beispiel zu geben. Es geht jedoch primär um ein Sakrament und nicht um ein „weltlich Ding“.

Der Kardinal berichtete zudem aus seiner Sicht Erfreuliches. Jedenfalls scheint er sich darüber zu freuen:

„Obwohl er in bestimmten Ecken der Kirche noch existiert, ist der Klerikalismus gestorben. Nicht weil wir etwas unternommen haben, um ihn zu töten, sondern wegen der Zahlen.“

Mit anderen Worten: Der Berufungsrückgang und der Priestermangel hätten auch Positives, nämlich das Aussterben des Klerikalismus. Stirbt der Priesterstand aus, sterbe auch der Klerikalismus aus.

Ob ein Kleriker Glaubwürdigkeit besitzt, darüber zu urteilen?
https://katholisches.info/2018/07/06/pri...hevorbereitung/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: Intercom (Screenshot)

von esther10 11.06.2019 00:01





Mit ihnen ist Biedron ein Zentrist. Ecolevous Stulpen übernehmen die Macht in Deutschland?

Extreme Turbulenzen in der deutschen politischen Szene. Die älteste und größte Partei, die sozialdemokratische SPD, hat den Vorsitzenden verloren und taucht in den Umfragen schnell ab. Die Grünen werden stärker und sie verbergen nicht, dass sie einen großen Appetit auf Macht haben.

Es scheint, dass jeder erfahrene Politiker davon träumt, die Macht in seiner Partei zu übernehmen. Dies gilt jedoch nicht für die Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD). Der Älteste und der Größte in Bezug auf die Anzahl der Mitglieder der deutschen Gruppe hat mit riesigen Schwierigkeiten zu kämpfen. Führende Formationspolitiker lassen sich davon nicht leiten. Es fehlt das Vertrauen in die Tatsache, dass die SPD immer noch in der Lage ist, vom Boden abzuprallen.

Die SPD wurde 1863 gegründet. Sie spielte sowohl vor als auch nach dem Krieg eine wichtige politische Rolle in Deutschland. Der letzte Kanzler der beliebten "Companions" war Gehrard Schröder in den Jahren 1998-2005. Während der Regierungszeit von Bundeskanzlerin Angela Merkel regiert die Partei im Rahmen der sogenannten "Großen Koalition" der CDU / CSU das Land größtenteils mit. Auch heute hat die SPD sechs Ministerien in der Regierung, darunter das zentrale Finanzministerium. Diese Formation ist historisch von enormer Bedeutung.

Es wurde wenig vermisst und nach den letzten Wahlen trat die Sozialdemokratie nicht in die Regierung ein. Bei der Abstimmung im September 2017 gewann die SPD nur 20,5 Prozent. Stimmen - am wenigsten in seiner Nachkriegsgeschichte; Mehrere Wochen lang versuchte Merkel, eine Koalition ohne SPD zu bilden, was letztendlich scheiterte.

Wenn die Wahlen heute stattfinden würden, könnte die SPD verloren gehen. Die jüngsten Umfragen geben den Sozialdemokraten nur zwischen 12 und 16 Prozent. Dies ist ein absolut tragisches Ergebnis für eine Partei mit bundesweit über 500.000 Mitgliedern! Umfragen lügen nicht: Bei den Europawahlen erhielt die SPD nur 15,8 Prozent. Stimmen, im Vergleich zu den vorherigen Wahlen zum Europäischen Parlament sogar 11,5 Prozent verloren. Unterstützung.

Andrea Nahles, eine dynamische 49-jährige, trat daraufhin als Vorsitzende zurück. Die Partei schaffte etwas mehr als ein Jahr. Sein Vorgänger, ein populärer, aber kontroverser Martin Schulz, führte die Gruppe fast ebenso kurz und gab Anfang 2018 nach einem schwachen Ergebnis bei den Bundestagswahlen nach.

Partei reichte in den Händen eines Triumvirats der Kommissionsmitglieder vorübergehend die Macht über - Premierminister von Rheinland-Pfalz Malu Dreyer, Ministerpräsident von Mecklenburg-Vorpommern und Manuela Schwesig Thorsten Schäfer-Gümbel. Dreyer und Schwesig versicherten ihnen, dass sie in keiner Weise die Macht in der SPD übernehmen würden; Schäfer-Gümbel gab vor einigen Monaten bekannt, dass er sich aus der Politik zurückzieht. Die Möglichkeit, die Partei zu leiten, wurde vorerst vom jetzigen Finanzminister Olaf Scholz, der nach dem Rücktritt von Schulz 2018 von der SPD kommandiert wurde, definitiv ausgeschlossen. Die ernstesten Spieler wollen keine Kapitäne eines sinkenden Schiffes sein.

Die Partei wird also von großen Bremsen dominiert, und es scheint nicht, dass die Formation in der Lage sein wird, einen starken Führer hervorzubringen, der sich gerade gehen lässt. Das Problem ist, dass die SPD einen echten Wundertäter braucht.

Der Zusammenbruch der SPD-Marke ist mit der großen Müdigkeit der Deutschen mit einem solchen Gesicht der Linken verbunden. Seit Jahren hat die Partei das Bild der Arbeiterpartei allmählich aufgegeben und ihre radikal sozialistische Identität verwischt. Es hat sich seit langem als wirksam erwiesen und die Sozialdemokraten haben das Land mit Unterstützung vieler Wähler aus den Zentren regiert oder mitregiert. Der Durchbruch kam mit einer Migrationskrise. Sowohl die CDU / CSU als auch die SPD als Gruppen, die für das große Chaos verantwortlich waren, das mit dem Einzug der islamischen Massen in das Land verbunden war, begannen an Popularität zu verlieren.

Die Christdemokraten haben jedoch nicht zu viel Konkurrenz. Die rechte Alternative für Deutschland ist viel zu radikal, als dass viele Mitteldeutsche bereit wären, ihre Stimme abzugeben. Die Partei ist vor allem im Osten des Landes beliebt, in den Ländern des ehemaligen kommunistischen Blocks. AfD West kann nicht durchbrechen. Daher, obwohl die CDU / CSU verliert, Der Rückgang seiner Popularität ist nicht so dramatisch. Bei SPD ist das anders. Ihre Hauptkonkurrentin sind die Grünen. Diese Partei wird in der modernen Linken ins Leben gerufen und spielt hauptsächlich mit dem Thema Ökologie - und dies ist für viele Wähler, insbesondere im reichen Westen des Landes, ein absolutes Schlüsselthema. Klimapolitik, erneuerbare Energien, ökologischer Lebensstil - das sind Themen, die viele Wähler wirklich berühren und direkt auf ihr Leben einwirken.

Die Grünen sind auch kompromisslos an der Migrationskrise beteiligt, so dass viele als frische Partei auftreten - obwohl sie seit fast 40 Jahren in der deutschen Politik präsent sind. Die Gruppe hofft nicht zu verbergen, eine neue Volkspartei zu werden - eine Partei für alle, die nicht so sehr die SPD, sondern die CDU / CSU übernehmen und eine natürliche Wahl für den Durchschnittsbürger sein werden.

Das Problem ist, dass die Grünen neben Umweltfragen auch den sexuellen Aufstand von '68 und die gesamte Agenda der Zivilisation des Todes intensiv fördern. Sie sind erklärte Gegner der Familie, der Ehe oder des Schutzes des Lebens; Auf den Transparenten schrieben sie die Ideale der neomarxistischen Frankfurter Schule. Ihre mögliche Machtübernahme in der Bundesregierung muss eine unvermeidliche Katastrophe bedeuten. Es gibt keine andere Partei in Deutschland, die einen so drohenden und so linken Mord begeht.

Nieskrywane już nadzieje Zielonych na przejęcie władzy w kraju mają, niestety, duże szanse powodzenia. W wyborach do Parlamentu Europejskiego partia zdobyła bowiem aż 20,5 proc. głosów. Na początku czerwca jedna z renomowanych pracowni ogłosiła sondaż, który daje temu ugrupowaniu aż 27 proc., a to oznacza, że Zieloni wyprzedziliby CDU/CSU! Niemcom antychrześcijański program partii nie przeszkadza; oporów nie budzi też fakt, że w latach 80. wielu członków Zielonych angażowało się w ruch pedofilski, nawołując do legalizacji seksu z dziećmi. Co ciekawe, partii nie krytykuje nawet Kościół katolicki; niemieccy biskupi bardzo często atakują antyimigrancką AfD za jej kurs wobec uchodźców, ale względem Zielonych zachowują pełne umiarkowanie. Ich reprezentanci są regularnie zapraszani na katolickie imprezy i wydarzenia.

Für die nächsten Bundestagswahlen noch zwei Jahre. Es mag viel passieren, aber die Chancen, dass Deutschlands neuer Bundeskanzler heute grün wird, stehen groß. Denn die Tatsache, dass die Partei der Regierung beitritt und auch auf die Kulturpolitik Einfluss nehmen wird, scheint einfach eine Selbstverständlichkeit zu sein. Und auch Christdemokraten werden es nicht schützen, denn die CDU-Politiker haben bereits auf Landesebene bewiesen, dass sie sich auf eine so exotische Ehe einigen können.

Paweł Chmielewski

DATUM: 2019-06-07 11:12AUTOR: PAWEŁ CHMIELEWSKI

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/przy-nich-biedron-to...l#ixzz5qWKc5beH


von esther10 10.06.2019 00:57

Schweiz: Die Bischöfe betreten den "synodalen Weg"



Schweiz: Die Bischöfe betreten den "synodalen Weg"

Die Schweizerische Bischofskonferenz betritt den "Synodenweg", auf dem er die katholische Kirche in seinem Land reformieren will. Zu den Themen, mit denen er sich befassen wird, gehören das Zölibat und die Rolle der Frau.

Anfang März 2019 kündigte die Deutsche Bischofskonferenz den Beginn des "Synodenweges" an. Die Bischöfe fragen sich zusammen mit einer Gruppe fortschrittlicher Laien des Zentralkomitees der deutschen Katholiken, wie sie den kirchlichen Unterricht und den pastoralen Dienst ändern können. Es wird gesagt, dass verheiratete Priester, Frauendiakone, die Macht mit den Gläubigen teilen und sexuelle Moral ablehnen.

Es stellt sich heraus, dass die Deutschen die Schweizer inspiriert haben. Der "Synodenweg" wurde auch in diesem Land begonnen. Die Bischöfe dieses Landes beendeten ihre Plenarsitzung am Donnerstag auf dem österreichischen Sankt Gerold. In der herausgegebenen Botschaft berichteten sie, dass sie lange Zeit "verschiedene Briefe und Aufrufe" gewesen seien, die Ausdruck einer "Krise in unserer Kirche" gewesen seien. Wie sie versicherten, "ist die Fürsorge der Gläubigen auch das Anliegen der Bischöfe."

So werden die bereits geführten Gespräche zwischen den Bischöfen nun im ganzen Land weitergeführt. Hierarchen sagten, sie würden mit den Gläubigen über Themen wie die Rolle der Frau, das Zölibat der Priester, sexuelle Übergriffe und Machtmissbrauch sowie den Glauben und die Weitergabe des Glaubens diskutieren.

Wie sie sagten, wird das "Synodenverfahren" eine wichtige Rolle spielen. Der gesamte Prozess soll zur "Erneuerung der Kirche" führen.

Quelle: bischoefe.ch

DATUM: 2019-06-10 07:59

Read more: http://www.pch24.pl/szwajcaria--biskupi-...l#ixzz5qQToCSQc

von esther10 10.06.2019 00:56





Wunderbarer Blog...man kann viel daraus lernen..

https://spiritualdirection.com/blog

Wie können wir das Gebet nicht nur zur Priorität machen, sondern zur obersten Priorität ?

Wir alle kennen die Geschichte von Mary und Martha. Jesus und seine Apostel besuchten die Schwestern in ihrem Haus. Martha war damit beschäftigt, Gastgeberin zu spielen, während Maria zu Jesu Füßen saß und ihm zuhörte. Das ärgerte Martha. Sie beklagte sich beim Herrn:

https://spiritualdirection.com/

„Herr, kümmert es dich nicht, dass meine Schwester mich verlassen hat, um alleine zu dienen? Sag ihr dann, sie soll mir helfen. ' Aber der Herr antwortete ihr: Martha, Martha, du bist besorgt und besorgt über viele Dinge; eins ist nötig. Maria hat den guten Teil erwählt, der nicht von ihr genommen werden soll “(Lukas 10: 38-42).

Wie wir hatte Martha viele wichtige Dinge zu erledigen. Sie wollte Jesus durch ihre Aktivitäten dienen, ein lobenswertes Ziel. Jesus sagte ihr jedoch, dass ihre Arbeit nicht notwendig sei. Das einzige, was sie wirklich brauchte, war, Zeit zu seinen Füßen zu verbringen, wie es Mary tat. Mit anderen Worten, das einzige, was sie wirklich brauchte, war das Gebet.

Lassen Sie uns die Passage genauer untersuchen. Martha war besorgt und besorgt. Sie war so besorgt, ihre Aufgabe gut zu erledigen, dass sie ihre Schwester vom Gebet abziehen wollte, um ihr zu helfen. Wenn sie stattdessen selbst etwas Zeit zu Jesu Füßen verbracht hätte, hätte sie gespürt, dass ihre Angst verflogen wäre. Sie hätte gelernt, dass das Gebet uns hilft, unser Leben in die richtige Perspektive zu rücken.

Jesus war nicht besorgt um sein Abendessen. Immerhin hatte er 5000 Menschen mit fünf Broten und zwei Fischen gefüttert. Er konnte alle seine Bedürfnisse befriedigen und auch Martha. Er brauchte Martha nicht, um den ganzen Tag in der Küche zu verbringen. Ein einfaches Essen hätte gereicht.

Martha hatte ein Geschenk, das nur sie Jesus geben konnte. Dieses Geschenk war ihr Herz. Das "Notwendige" war das, was niemand sonst in der Geschichte liefern konnte. Jesus reservierte einen Platz für Martha an seiner Seite. Solange sie ihre wichtigen Aufgaben nicht erledigt hatte, blieb dieser Platz leer.

Jesus braucht unsere Arbeit nicht mehr als Martha. Was auch immer wir tun müssen, von der Ausführung eines Großauftrags über die Betreuung der Kinder bis hin zur Verkündigung des Evangeliums, Jesus wird Zeit dafür zur Verfügung stellen, wenn wir nur Zeit für ihn zur Verfügung stellen. Wir müssen ihn in unser Leben einladen. Wenn wir ihm höchste Priorität einräumen, hilft er uns, unsere Pflicht zu erfüllen.

Der Katechismus sagt: „Das Gebet ist eine lebenswichtige Notwendigkeit“ (Nr. 2744). Weiter heißt es: „Das Gebet und das christliche Leben sind untrennbar miteinander verbunden , da es sich um dieselbe Liebe und denselben Verzicht handelt, die aus der Liebe hervorgehen. die gleiche kindliche und liebevolle Übereinstimmung mit dem Liebesplan des Vaters; die gleiche verwandelnde Vereinigung im Heiligen Geist, die uns immer mehr an Christus Jesus anpasst; die gleiche Liebe für alle Menschen, die Liebe, mit der Jesus uns geliebt hat “(Nr. 2745).

Wir können Gott nicht treu dienen, ohne ihn vollständig zu lieben. Und wir können ihn nicht vollständig lieben, ohne im täglichen Gebet Zeit zu seinen Füßen zu verbringen.

Sogar Jesus hat sich von seiner Aufgabe verabschiedet, die Frohe Botschaft zu verbreiten, um eine ruhige Zeit im Gebet zu verbringen. Seine Arbeit war die wichtigste von allen. Er war Gott der Sohn. Trotzdem nahm er sich immer Zeit zum Beten. Er hat uns gezeigt, dass Gebet das einzig Notwendige ist.

Bild mit freundlicher Genehmigung von Pixabay verwendet (geändert)

Tags: Connie Rossini , Martha und Mary , Gebet , Gebetszeit , Prioritäte
https://spiritualdirection.com/2019/06/0...ur-top-priority
+
https://spiritualdirection.com/blog


von esther10 10.06.2019 00:54

Erzbischof Viganò spricht: Interview mit der Washington Post - "Dieser Erzbischof forderte den Papst auf, zurückzutreten. Jetzt ist er an einem unbekannten Ort."
Zur Aufzeichnung der Ereignisse des aktuellen Pontifikats veröffentlichen wir die wichtigsten Auszüge des Artikels, der diesen Montag von der Washington



ROM - In dem Moment, als er zu einer der umstrittensten Figuren der modernen katholischen Kirchengeschichte wurde, wurde Erzbischof Carlo Maria Viganò dunkel.

Der pensionierte Botschafter des Vatikans in Washington schrieb letzten Sommer einen Bombenbrief, in dem er Papst Franziskus aufforderte, zurückzutreten, weil er einen bekannten sexuellen Missbraucher geduldet hatte. Als dieser Brief veröffentlicht wurde, schaltete Viganò sein Telefon aus, teilte seinen Freunden mit, dass er verschwunden sei, und ließ die Kirche den Fallout durchgehen.

https://rorate-caeli.blogspot.com/2019/0...washington.html

Neun Monate später, in seinem ersten ausführlichen Interview seit diesem Moment, weigerte sich Viganò, seinen Aufenthaltsort offenzulegen oder viel über sein selbst auferlegtes Exil zu sagen. Aber seine Kommentare deuten darauf hin, dass er selbst im Verborgenen seine Rolle als schärfster Kritiker der Franziskus-Ära beibehält und entweder als ehrenwerter Rebell oder, wie seine Kritiker es sehen, als ideologischer Krieger gegen einen Papst handelt, den er nicht mag .

https://rorate-caeli.blogspot.com/...

Der Vatikan hat wenig offizielle Antwort auf Viganò. Ein Kommunikationsbeamter lehnte es ab, sich zu dieser Geschichte zu äußern. Aber Francis hat letzten Monat zum ersten Mal auf den Sommerbrief von Viganò geantwortet. Der Papst sagte, er wisse "nichts, offensichtlich nichts" über das Fehlverhalten des ehemaligen Kardinals Theodore McCarrick und könne sich nicht erinnern, ob er 2013 von Viganò persönlich vor McCarrick gewarnt worden sei. Viganò gab an, Francis gegenüber erklärt zu haben, McCarrick habe "Generationen von Seminaristen korrumpiert" und Priester. "

"Wie könnte jemand, besonders ein Papst, das vergessen?", Schrieb Viganò an The Post.
...
Viganò schrieb, dass er "vorsichtiger geworden ist, wen ich treffe und was ich sage". Er sagte, Fragen über ihn seien "für die ernsten Probleme der Kirche irrelevant".

"Mein Leben ist ganz normal, danke, dass Sie gefragt haben", schrieb er.

Viganò schrieb "n / a" als Antwort auf die Frage, wo er lebte, ob er glaubt, dass seine Sicherheit bedroht ist und wie seine Handlungen im vergangenen August sein Leben ansonsten verändert haben.

Viganò schrieb, dass er von der katholischen Kirche nicht mehr kontaktiert wurde, da seine Anschuldigungen ursprünglich von mehreren konservativen kirchlichen Nachrichtenagenturen veröffentlicht wurden. Er beschrieb sich selbst als einen "alten Mann", der "in Kürze vor dem Guten Richter erscheinen wird".
...
"Mein Schweigen würde mich mit den Tätern mitschuldig machen und zu noch mehr Opfern führen", sagte er.
...
Viganò schrieb letztes Jahr, dass sowohl Benedikt XVI. Als auch Francis von McCarricks Fehlverhalten gewusst hatten. Aber er stellte Benedikt als einen Versuch dar, disziplinarisch ruhig gegen den damaligen Kardinal vorzugehen, und Francis als einen, der diese Sanktionen offenkundig ignorierte.

Im vergangenen Monat bestätigten private Briefe eines ehemaligen Adjutanten von McCarrick die Behauptung von Viganò, McCarrick sei vom Vatikan angewiesen worden, sich während des Papsttums Benedikts aus dem öffentlichen Leben zurückzuziehen. Es ist aber auch klar, dass McCarrick seine Befehle aus Rom schnell ignorierte, obwohl Benedikt Papst blieb. Es sind noch keine Dokumente aufgetaucht, aus denen hervorgeht, ob Francis von den Sanktionen gegen McCarrick wusste, als er 2013 Papst wurde.

Viganò sagte, Francis werde die „Wahrheit herausfinden“, genau wie Kardinal Donald Wuerl, der sich letzten Sommer als unwissend über Beschwerden gegen McCarrick ausgab - eine Behauptung, wonach sich Dokumente später als falsch herausstellten. Viganò schlug The Post vor, dass Francis andere Fälle vertuscht, "wie er es für McCarrick getan hat".
...

In seinen Antworten auf The Post machte Viganò deutlich, dass er noch kleinere Momente im Vatikan beobachtet. Er zitierte einen Austausch von einer Pressekonferenz des Vatikans im Februar, bei der ein Journalist Erzbischof Charles Scicluna, einen Missbrauchszaren der Kirche, nach einem Fall in Argentinien befragte. Scicluna begann zu antworten, und der Sprecher des Vatikans mischte sich ein und sagte, die Pressekonferenz, die während eines wichtigen Missbrauchsgipfels abgehalten wurde, sei keine Zeit, sich auf „Einzelfälle“ zu konzentrieren. Die Ergebnisse einer Untersuchung des Falls würden später veröffentlicht, so der Sprecher versicherte.

"Man darf sich fragen, ob die Ergebnisse einer ehrlichen und gründlichen Untersuchung wirklich und rechtzeitig veröffentlicht werden", schrieb Viganò. "Hier gibt es eine gewisse Ironie: Dieser Austausch fand statt, als [die Organisatoren des Gipfels] darüber diskutierten, was sie selbst Transparenz nannten."

...

"Die Ergebnisse einer ehrlichen Untersuchung wären für das derzeitige Papsttum katastrophal", schrieb Viganò an The Post. Er räumte auch ein, dass eine solche Untersuchung den Ruf von traditionelleren Pontifexen, Benedikt und Johannes Paul II., Die McCarricks Aufstieg präsidierten, schädigen könnte.

"Aber das ist kein guter Grund, nicht nach der Wahrheit zu suchen", sagte Viganò. „Benedikt XVI. Und Johannes Paul II. Sind Menschen und haben möglicherweise Fehler gemacht. Wenn ja, möchten wir etwas über sie wissen. Warum sollten sie versteckt bleiben? Wir können alle aus unseren Fehlern lernen. “

Viganò antwortete nicht direkt auf eine Frage, ob er Unterlagen zur Sicherung seiner Ansprüche habe.

"Es ist noch nicht an der Zeit, dass ich etwas freigebe", sagte Viganò und forderte stattdessen den Papst und andere vatikanische Beamte auf, Unterlagen freizugeben, "vorausgesetzt, sie haben sie noch nicht vernichtet."

Viganò sprach auch ausführlich über eine seiner umstrittensten Überzeugungen: Die Krise des sexuellen Missbrauchs wäre „weitaus weniger gravierend“, wenn das „Problem der Homosexualität im Priestertum ehrlich anerkannt und angemessen angegangen würde“.

...

"Angesichts der überwältigenden Beweise ist es umwerfend, dass das Wort" Homosexualität "in keinem der jüngsten offiziellen Dokumente des Heiligen Stuhls zu Ereignissen, die sich mit Missbrauch und Jugend befassen, einmal vorkommt", schrieb Viganò.

Er sagte, eine "schwule Mafia" unter den Bischöfen, die sich schützen wolle, "sabotiere alle Reformbemühungen."

https://avila-institute.org/spiritual-formation/

Viganò bezog sich letzten Sommer nur auf zwei Bedauern über seinen Brief. Er sagte, er wünschte, er hätte früher gesprochen. Er sagte auch, "im Nachhinein" hätte er den Aufruf zum Rücktritt von Papst Franziskus gemildert - eine Forderung, von der selbst Viganòs Anhänger sagten, sie sei weit hergeholt und ablenkend.

Viganò lässt nun die Möglichkeit offen, dass Franziskus Buße tun könnte, und sagt, der Papst sollte zurücktreten, "wenn er sich weigert, seine Fehler zuzugeben und um Vergebung zu bitten."
[ Vollständiger Artikel ]

https://rorate-caeli.blogspot.com/2019/0...ngton.html#more
+
https://www.washingtonpost.com/world/eur...redirect=on&;
+
https://www.washingtonpost.com/world/eur...m=.046bb35fbdbb


Etiketten: Das Pontifikat von Bergoglio , Die Suppenmafia , Die Viganò-Akten
Von New Catholic am 10.06.19, 11:18 Uhr

von esther10 10.06.2019 00:53

Deutschland: Evolutionsbiologe vor Gericht für die Worte zur Homosexualität



Deutschland: Evolutionsbiologe vor Gericht für die Worte zur Homosexualität

Der Evolutionsbiologe Ulrich Kutschera stand in Deutschland im Zusammenhang mit seiner wissenschaftlichen Bewertung homosexueller Tendenzen vor Gericht. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm vor, Hass zu erregen, Lügen zu beleidigen und zu verbreiten.

Streitgegenstand war das Interview, das der Universitätsprofessor, der Evolutionsbiologe Ulrich Kutscher, 2017 dem österreichischen katholischen Portal Kath.net gab. Der Gelehrte wies darauf hin, dass Homosexuelle zu Pädophilie neigten. Im Zusammenhang mit der Gewährung gleichgeschlechtlichen Paaren Adoptionsgesetze nach der Einführung in Deutschland, die so genannte „Ehe für alle“ Kutscher sagte: - J f der Tatsache , Gesetz über Adoption für erotische Gemeinden männlich-weiblich oder männlich-Frauen, meiner Meinung nach , kommen Sie mit uns an den Staat werden wird unterstützen Pädophilie und extrem starken Gebrauch von Kindern .

Der Biologe wies auch darauf hin, dass es in Deutschland einen "Konflikt mit der Natur der frühen Sexualisierung" von Kindern gibt, der im Wesentlichen "spirituelle Gewalt gegen [betraute] Kinder" ist. Er verwies auch auf die "würdigen mitfühlenden Befruchtungsprodukte" von Kindern lesbischer Paare, die dank des In-vitro-Verfahrens gezeugt wurden.

Der Wissenschaftler bezog sich in einem Interview auf die Ergebnisse der Evolutionswissenschaften. " Mit der Entwicklung der Säugetiere in über 150 Millionen Jahren hat sich die Mutter-Kind-Beziehung als die stärkste Beziehung im Allgemeinen entwickelt ", sagte er. Wenn also eine Mutter ihrer Mutter weggenommen wird, "gibt es das elementarste Menschenrecht, das überhaupt existiert", argumentierte er.

Der Prozess gegen Kutschera, der von einer Gruppe homosexueller und linker Studenten der Universität Kassel verklagt wurde, begann am Mittwoch. Während der ersten Gerichtssitzung gab der Biologe seine eigene Rede auf und las die in den Biowissenschaften anerkannten Definitionen.

Der Anwalt des Angeklagten legte seinerseits die im Kutschery-Buch über die Geschlechterideologie gesammelten Daten vor; er verwies auch auf die Erkenntnisse der medizinischen Wissenschaften. Auf diese Weise versuchten sie zu zeigen, dass der Biologe Homosexuelle nicht beleidigte, weil er nur über offensichtliche und wissenschaftlich bestätigte Tatsachen sprach.

Es wurde auch darauf hingewiesen, dass die Ansichten von Kutschera keineswegs religiös oder ideologisch motiviert sind, sondern ausschließlich auf der Biologie selbst beruhen.

Quelle: jungefreihet.de

Pach

DATUM: 2019-06-10 08:06

Read more: http://www.pch24.pl/niemcy--biolog-ewolu...l#ixzz5qQSd5RgY

von esther10 10.06.2019 00:51

SCENARIOS
Der Vatikan entdeckt eine neue Mission: die Ersetzung der Vereinten Nationen
ECCLESIA2019.06.10



Frieden, Rettung des Planeten, nachhaltige Entwicklung, neue Grundlagen für die Wirtschaft sind die Säulen des Handelns, mit dem der Heilige Stuhl die Initiative der Vereinten Nationen ergreift: die Konferenzen der Päpstlichen Akademien für die Wissenschaften und Sozialwissenschaften und der Das Ministerium für menschliche Entwicklung fördert ausdrücklich eine globale politische Agenda, und sogar die persönlichen Initiativen des Papstes für Frieden und menschliche Brüderlichkeit (Naher Osten, Südsudan, Islam) gehen in die gleiche Richtung. Was geschah mit der Ankündigung von Jesus Christus als dem einzigen Retter des Menschen? ( Vollversion des Artikels veröffentlicht am 9. Juni in Il Giornale )

Papst Franziskus im Vatikan mit den Präsidenten von Israel und Palästina
Die Vereinten Nationen sind in den Vatikan gezogen, oder besser gesagt, der Vatikan scheint sich die Aufgaben der Vereinten Nationen selbst übertragen zu haben. Frieden, Rettung des Planeten, nachhaltige Entwicklung, neue Grundlagen für die Wirtschaft sind die Säulen dieser Aktion, die sich sowohl mit der direkten Aktion des Papstes als auch durch die beiden wichtigsten Interventionsstellen in diesen Fragen intensiviert: die Päpstlichen Akademien der Wissenschaften (Pas) und Sozialwissenschaften (Pass) unter der Leitung von Monsignore Marcelo Sanchez Sorondo und der Abteilung für den Dienst der integralen menschlichen Entwicklung unter der Leitung von Kardinal Peter Turkson.

In den letzten Monaten haben internationale Konferenzen und Tagungen zugenommenim Vatikan, der diesen Themen gewidmet ist: von den Themen "Ernährungssicherheit und gesunde Ernährung" (von Pas organisiert) und "Rassismus und Fremdenfeindlichkeit" (von Kardinal Turkson organisiert) bis zu den Themen "Klimawandel" (Pas) und "Wasser" im November Trinken "gut von allen" (Turkson). Und schließlich im März letzten Jahres zum Thema "Religionen und nachhaltige Entwicklung" (Turkson) und zum Gipfel der Gewerkschaften und Industriellen im Verkehrssektor (Pas). dann wieder im Mai zum Thema Artenvielfalt und Artensterben (Pas), ohne die Vollversammlung der Akademie der Sozialwissenschaften zu vergessen, die sich der "Nation, Staat, Nationalstaat" widmete und der Papst Franziskus eine lange Rede widmete, die vom Globalismus geprägt war .

Die internationalen Konferenzen im Vatikan sind sicherlich nicht neu, könnte man einwenden: Aber abgesehen von der Verbreitung dieser Ereignisse ist und ist die Neuheit die Änderung der Herangehensweise. Im Allgemeinen waren die Konferenzen des Vatikans, insbesondere die der Päpstlichen Akademien der Wissenschaften und Sozialwissenschaften, in der Vergangenheit ein Moment des Studiums, des Sammelns von Informationen und eingehender wissenschaftlicher Themen; in einigen Fällen dienten all diese Elemente dazu, im Lichte der Soziallehre der Kirche Schlussfolgerungen zu ziehen. Auf der anderen Seite sind diese Konferenzen heute ein Moment der Förderung einer globalen politischen Agenda, die in der Enzyklika von Papst Francis Laudato Sì stehtund in den Nachhaltigkeitszielen, die bei der UNO (Sdg in englischer Abkürzung) unterzeichnet wurden, die beiden Stiftungen. Zum Beispiel sind bei Klimakonferenzen alle Redner einseitig, offensichtlich Propheten des Katastrophalen, und so werden Wissenschaftler des Kalibers, zum Beispiel Antonino Zichichi und Carlo Rubbia, die auch Mitglieder der Päpstlichen Akademie der Wissenschaften sind, systematisch ignoriert. altes Datum.

Darüber hinaus geht Papst Franziskus in Laudato Sì ausdrücklich davon ausDie Theorie der anthropogenen globalen Erwärmung (die vom Menschen verursacht wird), als wäre sie ein Glaubensartikel, und die Appelle an die Staatsoberhäupter haben sich in den letzten Jahren vervielfacht, um die Pariser Klimaabkommen (Dezember 2015) erst zu genehmigen und dann umzusetzen. Gleichzeitig wird die Terminologie der Organe der Vereinten Nationen fast ausschließlich in den offiziellen Dokumenten verwendet, die aus dem Vatikan kommen. Ein klassisches Beispiel hierfür ist die "Erklärung von Rom", die vor wenigen Tagen, am 4. Juni, am Ende des Panamerikanischen Richtergipfels für "Soziale Rechte und franziskanische Doktrin" (im Sinne von Papst Franziskus) von der Päpstlichen Akademie der Wissenschaften verabschiedet wurde Sozial. Das von Papst Franziskus selbst unterzeichnete Dokument, in dem Richter zu "festen und mutigen" Positionen verpflichtet werden, um die wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Rechte zu schützen, Es ist auch ein Appell an alle Länder, "die Ziele der Vereinten Nationen für nachhaltige Entwicklung zu erreichen, die spezifische Verpflichtungen und Fristen unserer Generation zur Einhaltung der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte und der Menschenrechtsabkommen darstellen". Sie ruft auch dazu auf, "entschlossene Maßnahmen zu ergreifen, um die Ziele des Pariser Klimaabkommens zu erreichen, die für das Überleben und das Wohlergehen der Menschen von entscheidender Bedeutung sind, insbesondere für die armen und zukünftigen Generationen".

Es gibt in der Tat einen Verzicht auf die Konzepte, die sich aus der Soziallehre der Kirche ergeben , um Konzepte, die im Rahmen der Vereinten Nationen geboren wurden und die oft mehr als zweideutig sind, zu verflachen: Ein Paradebeispiel ist die "nachhaltige Entwicklung", die in ihrem Ursprung eine Bedeutung hat negative Auffassung vom Menschen und schlägt Empfängnisverhütung vor; es war kein Zufall, dass er in den 1990er Jahren vom Heiligen Stuhl entschieden abgelehnt wurde.

Es scheint fast so , als hätte der Heilige Stuhl angesichts der Schwierigkeiten und der Langsamkeit der Vereinten Nationen bei der Identifizierung und Behebung von Problemen die Situation in den Griff bekommen, indem er sich für das einsetzte, was die Vereinten Nationen letztendlich tun sollten. Diesen Eindruck zu verstärken, ist die Rekrutierung von Personen bei UN-Organisationen und internationalen Lobbys auf unterschiedliche Weise. Vor allem zwei Namen: der frühere Chefökonom der Vereinten Nationen, Jeffrey Sachs, der jetzt bei jeder Ernennung von Pas unumgänglich ist, und der frühere Vizepräsident der Weltbank sowie der Wirtschaftsberater der Clinton-Regierung, Joseph Stiglitz, der gerade im vergangenen Monat Patenschaft übernommen hat die Initiative "Die Wirtschaft des Franziskus", ein internationales Treffen junger Ökonomen, das nächstes Jahr in Assisi stattfinden soll.

Es ist dann notwendig, diese Arbeit seiner Mitarbeiter hinzuzufügendie persönlichen Initiativen von Papst Franziskus, nicht nur die ständigen Appelle zum Klimawandel und zur Migration. Er schlägt sich als Beispiel für die Konstruktion der "universellen Brüderlichkeit" vor, ein Konzept, auf dem er seit Beginn des Pontifikats besteht und das mehr als nur einige Mehrdeutigkeiten geschaffen hat. Ist der israelisch-palästinensische Konflikt nicht seit Jahrzehnten gelöst? Papst Franziskus beruft die Präsidenten Israels und Palästinas in den Vatikan: 2014 und zum Gedenken an die fünf Jahre dieses Gipfels hat Papst Franziskus jeden auf der Welt gebeten - Katholiken und nicht - für gestern um 13 Uhr «eine Minute für Frieden» : ein Moment des Gebets für die Gläubigen, ein Moment des Nachdenkens für andere. Gibt es im Südsudan trotz der vor einigen Jahren erreichten Unabhängigkeit keinen Frieden? Papst Franziskus ruft die beiden antagonistischen Führer in den Vatikan und zwingt sie zu einem zweitägigen geistlichen Rückzug, an dessen Ende er den beiden erstaunten Führern die Füße küsst. Ist Fundamentalismus und islamischer Terrorismus ein globales Problem? Papst Franziskus geht nach Abu Dhabi und unterzeichnet das Dokument über die Bruderschaft der Menschen mit dem großen Imam der ägyptischen al-Azhar-Universität.

Was geschah dabei mit der traditionellen christlichen Predigt, die darin besteht, Jesus Christus als den einzigen Retter zu proklamieren? Das fragen sich immer mehr Katholiken.
http://www.lanuovabq.it/it/il-vaticano-s...tituirsi-allonu

Der Rauch Satans
https://anticattocomunismo.wordpress.com...ituirsi-allonu/

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz